close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ADRIA Twin SF - ADAC

EinbettenHerunterladen
Wohnmobiltest
ADRIA Twin SF
Wohnmobil (Kastenwagen) auf Fiat-Ducato-Basis (96 kW / 130 PS)
ie meisten Wohnmobile sind auf dem Chassis des Fiat Ducato aufgebaut. So auch der
neu angebotene Kastenwagen „Twin FS“ in der Klasse 3,3 t aus dem Hause ADRIA.
Das Grundfahrzeug von Fiat ist günstig, robust und mittlerweile ausgereift. Trotz seiner
Abmessungen (Länge 5,98 m) ist er wendig, bietet dank seines spritzigen Motors (Euro
5 mit DPF) gute Fahrwerte und ist zudem relativ sparsam. Mit einer Tankfüllung sind um die 880
km möglich. Die Lenkung ist direkt, das Fahrwerk ist sicher abgestimmt und mit ESP lieferbar.
Weniger gut ist die etwas hakelige Schaltung, der akustisch dominante Motor und der zu lange
Bremsweg von 47 m aus 100 km/h. Wer zu viert mit dem Twin FS auf Reisen gehen möchte,
gerät schnell an die Grenzen der maximalen Zuladung. Daher ist der Aufpreis von 600,- Euro für
die 3,5-Tonnen-Version sehr zu empfehlen. Das „kompakte“ Äußere des Twin SF bietet bei einer
Fahrzeugdimensionierung von 6 x 2 Meter einen funktionalen Grundriss mit TeilintegriertenQualitäten. Das Ergo-Bad ist hintereinander längs verbaut – mit interessanten Detaillösungen wie
beispielsweise dem klappbaren Waschbecken über der Toilette. Doch bei einer Breite von nur 60
cm ist das Raumerlebnis Bad nur etwas für schlank veranlagte Naturen. Gegenüber liegt das
längs verbaute französische Heckbett, das zum Bad hin am Fußende stark verjüngt ist und bei
einer Breite von 120 cm den Schlafkomfort trotz solidem Lattenrost und einer Federkernmatratze
für die zweite Person merklich trüben dürfte. Die Küche überzeugt mit viel Stauraum, die Dinette
ist ordentlich bemessen. Der Kastenwagenaufbau mit dem „X-Trem-Isolator“ isoliert gut. Bei Gas,
Wasser, Strom und Heizung fährt der Twin SF gute Noten ein.
D
Wendiges Fahrzeug, sparsamer und durchzugsstarker Motor
Gas und Bremspedal zu eng angeordnet, ESP-Eingriff spät und zurückhaltend, zu langer
Bremsweg, Zuladung für vier Personen zu gering, Heckbett zu klein für Zwei
Bewertung Basisfahrzeug
ADAC-URTEIL*
Bewertung Aufbau
3,2
2,9
2,3
Stand: 12/2012
Test: Tschenscher / Angermund
2,8
3,3
KAROSSERIE
Verarbeitung
Die Verarbeitung der Karosse des Basismodells ist zufriedenstellend, teils ungleichmäßige
Spaltmaße trüben den Eindruck etwas.
Die Verarbeitung im Cockpit ist noch zufriedenstellend. Die verwendeten Kunststoffe
wirken nicht besonders hochwertig, teilweise stören ungleichmäßige Spaltmasse. Es
fehlen wirkungsvolle Schutzleisten an der Stoßstange vorne und den seitlichen Türen.
Der Tankdeckel muss umständlich mit dem Zündschlüssel aufgesperrt werden. Der
Unterboden ist unverkleidet. Schade, das könnte Spritverbrauch und Geräuschpegel
senken.
3,4
Alltagstauglichkeit / Zuladung
Das Fahrzeug ist trotz
seiner Größe, Höhe,
seines Wendekreises
(14,9 Meter) und der
eingeschränkten Sicht
nach hinten bedingt für
Alltagsfahrten geeignet.
Der Aktionsradius mit
einer Tankfüllung Diesel
liegt bei etwa 880 km. Der
Transport von größeren
Gegenständen (z.B.
Baumaterial, Fahrräder,
etc.) ist dank der
Flügeltüren im Heck und
dem aufstellbaren Bett
möglich.
Angaben Gesamtfahrzeug
Max. Gesamtgewicht:
Fahrzeuggewicht im Fahrbereiten Zustand:*
Sonderausstattungen (SA) ca.:
Max. Zuladung*:
Testgewicht:
Angabe Achse 2
1.900 kg
1.280 kg
620 kg
3.300
2.900
50
400
3.300
kg
kg
kg
kg
kg
Angabe Achse 1
Zulässige Achslast:
Achslast im Fahrbereiten Zustand:
Max. Zuladung Achse:
1.750 kg
1.620 kg
130 kg
- SA ~ ca. 50 kg ( Fernseher)
- * Nach ADAC-Definition: Fahrer mit 75 kg, Kraftstofftank voll, Wassertank voll,
Gasflaschen gefüllt, Kabeltrommel
- Tragkraft pro Reifen: Li 109 = 1030 kg
Der Adria ist für maximal vier Personen zugelassen. Die Zuladung beträgt lediglich 400
kg (plus Fahrer mit 75 kg). Bei erwachsenen Mitfahrern und etwas Gepäck wird es also
schon eng. Es empfiehlt sich also Anhebung des zulässigen Gesamtgewichts von 3,3
auf 3,5 Tonnen für 600 Euro.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 2
2,8
Sicht
Fahrgäste, die in der Dinette sitzen, haben wegen der ausladenden Vorsersitze eine
eingeschränkte Sicht. Dies gilt insbesondere für den linken Sitzplatz.
Die Sicht für Fahrer und Beifahrer nach vorne
ist aufgrund der großen Frontscheibe und
hohen Sitzposition gut. Die Rückspiegel (zwei
Felder je Seite asphärisch geformt, elektrisch
einstellbar) bieten eine gute Sicht nach hinten.
Eine akustische Einparkhilfe warnt vor
Gegenständen hinter dem Fahrzeug.
Das Fahrzeug ist nicht mit Tagfahrlicht
ausgerüstet.
2,2
Ein-/Ausstieg
Der Ein- und Ausstieg über die Fahrer- und Beifahrertür ist dank Trittstufe bequem. Die
Lenksäulenverkleidung stört den Fahrer etwas beim Einstieg.
Alle Türen können per Funk-Zentralverriegelung ent- und verriegelt werden. Lediglich die
Tankklappe muss mit dem Zündschlüssel geöffnet werden.
Zum Schließen der vorderen Türen müssen sich die Insassen weit nach außen beugen.
Haltgriffe für Fahrgäste in der Dinette fehlt.
2,6 FAHRERBEREICH
2,8
Bedienung
Das Radio mit integriertem Navi ist optimal angeordnet. Es ist jedoch mit seinen vielen
Funktionen etwas überladen und benötigt eine gewisse Eingewöhnungszeit.
Der Schalthebel für das 6-Gang-Getriebe ist optimal positioniert. Die Schalter sind
logisch angeordnet, leicht zu bedienen und alle (außer Tempomat und Lichtschalter im
Lenkstockhebel) bei Nachtfahrten beleuchtet. Die Armaturen zeigen alle wichtigen
Informationen wie Tankfüllstand, Geschwindigkeit, Drehzahl und Bordcomputer
(Außentemperatur, Verbrauch, Reichweite, Fahrzeit) an. Die Ablesbarkeit ist gut. Die
elektrischen Fensterheber (Fahrerseite mit Antippfunktion) funktionieren auch ohne
eingeschaltete Zündung, bis eine Vordertüre geöffnet wird.
Das Gaspedal ist zu nahe am Bremspedal positioniert. Hier besteht die Gefahr, beim
Wechsel von Gas auf Bremse mit dem Fuß unter dem Bremspedal hängen zu bleiben.
Größere Fahrer mit langen Beinen können mit dem linken Knie an den Zündschlüssel
stoßen. Das Lenkrad ist nur längs und nicht in der Höhe verstellbar. Die Handbremse ist
etwas zu tief links neben dem Fahrersitz angeordnet. Umständliche Bedienung der
Klimatisierung (Ring-im-Ring-Drehschalter).
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 3
2,3
Raumangebot
Das Raumangebot ist großzügig. Auf den Sitzen hat man auch seitlich genügend Platz und
fühlt sich nicht eingeengt. Der Fußraum im Adria ist weich gummiert, das macht’s
pflegeleicht und gleichzeitig nicht unangenehm.
2,9 KOMFORT
3,1
Federung
Die Federung des Adria Twin SF ist straff abgestimmt. Das lässt das Fahrzeug über
schlechte Wege holpern. Einzelhindernisse werden ruppig an die Insassen weitergeben,
Querfugen werden dagegen noch gut abgefedert, sind aber hörbar.
Auf guten Straßen ist der Adria sehr angenehm zu fahren, Aufbaubewegungen (Nicken)
sind gut gedämpft.
Der Adria neigt auf schlechten Wegen zum Stuckern.
2,4
Sitze
Die drehbaren Vordersitze des Adria bieten viele Einstellmöglichkeiten und sind bequem,
auch auf längeren Strecken. Der Seitenhalt könnte etwas besser sein. Der Stoffbezug ist
angenehm und atmungsaktiv.
Das Sitzen in der Dinette ist nicht so komfortabel. Für zwei erwachsene Fahrgäste ist es
beengt. Die Sitzauflage ist zu weich, die Sitzlehne einen Hauch zu steil. Die
Sicherheitsgurte sind umständlich, nur mit zwei Händen anzulegen. Die Verkleidung des
Gutschlosses reibt am Beckenknochen (rechter Sitz). Am linken Platz stören den
Passagier Fensterrahmen und Vorhang.
3,1
Innengeräusch
Das Motorgeräusch ist immer präsent, etwas aufdringlich wird es bei kleinem Gang und
hoher Drehzahl. Ab etwa 110 km/h sind deutliche Windgeräusche wahrnehmbar.
Der Geräuschpegel liegt bei noch guten 69 dB(A) (bei 100 km/h). Bei höheren
Geschwindigkeiten wird es lauter, eine Unterhaltung wird zusehens anstrengender.
Das Geräuschniveau steigt bei schlechten Straßen durch Knarren und Klappern der
Einbauten an. Nervig sind die Sonnenschutzlamellen, welche bei Schwingungsanregung während der Fahrt munter vor sich hin vibrieren.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 4
3,3
Heizung / Lüftung
Die manuelle Klimaanlage (1.399 Euro Extra) bietet die üblichen Einstellungsmöglichkeiten.
Die Fahrzeugheizung spricht schnell an.
Die Temperaturvorwahl ist nur grob einstellbar, eine Regelung gibt es nicht. Die
Umluftfunktion ist ohne Abschaltautomatik. Die Luft im Innenraum könnte unmerklich
schlecht werden.
2,5 MOTOR / ANTRIEB
2,5
Fahrleistungen
Die Fahrleistungen des 96 kW (130 PS) starken Fiat Motors sind völlig ausreichend. Ab
2.000 U/min. liegen 320 Nm Drehmoment an. Der simulierte Überholvorgang von 60 auf
100 km/h dauert gerade mal etwas mehr als 15 Sekunden.
2,7
Laufkultur
Die Laufkultur des 2,3-Liter-Vierzylinder-Dieselmotors ist gut. Die Vibrationen halten sich in
Grenzen.
Mit steigender Drehzahl wird jedoch das Brummen und Dröhnen lauter.
2,4
Schaltung
Die Schaltung ist ein wenig hakelig. Aufgrund der nicht ganz präzisen Schaltkulisse ist ein
unbeabsichtigtes Verschalten möglich.
Der Schalthebel des 6 Gang-Getriebes ist günstig angeordnet. Versehentliches Einlegen
des Rückwärtsgangs wird mittels Zugring am Schaltknauf verhindert.
Der Rückwärtsgang ist nicht synchronisiert, legt man ihn ein, während das Wohnmobil
noch rollt, kracht es im Getriebe.
2,3
Getriebeabstufung
Die einzelnen Getriebestufen sind sinnvoll abgestimmt. Der 6. Gang ist lang übersetzt,
das spart Treibstoff und senkt den Geräuschpegel (Drehzahl bei 100 km/h liegt bei etwa
2.000 U/min).
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 5
3,2
2,5
FAHREIGENSCHAFTEN
Fahrstabilität
Der Testwagen hatte das optionales ESP an Bord.
Damit ist der auf Fiat Ducato aufbauende Twin SF
fahrstabil. Beim ADAC Ausweichtest greift das ESP
spät ein, baut aber genug Geschwindigkeit ab und
verhindert das Übersteuern und das Nachpendeln
des Fahrzeuges. Aufgrund des langen Radstandes
und der indirekten Lenkung muss der Fahrer viel
Lenkarbeit leisten. Das Fahrzeug ist etwas
seitenwindempfindlich. Lenkbefehle werden leicht
verzögert umgesetzt.
Die Traktion der Antriebsräder ist gut, auf
rutschigem Untergrund hilft zusätzlich die
elektronische Traktionskontrolle und bremst
durchdrehende Räder ein. Von Spurrillen scheint
sich der Twin SF mit der Testbereifung
Bridgestone Duravis 215/70R15 CP 109 R nicht
beeinflussen zu lassen.
3,3
ADAC Ausweichtest
3,0
Beim ADAC Ausweichtest erfolgt die Einfahrt
in die Pylonengasse mit einer
Geschwindigkeit ab 60 km/h bei mindestens
2.000 Motorumdrehungen im
entsprechenden Gang. Geprüft wird die
Fahrzeugreaktion, d.h. die Beherrschbarkeit
beim anschließenden Ausweichen.
Lenkung
Die Lenkung bietet dem Fahrer ausreichend Rückmeldung von der Straße. Lenkbefehle
werden leicht verzögert umgesetzt. Der Adria hat einen noch guten Wendekreis von unter 15
Metern.
4,0
Bremse
Die Bremse ist einwandfrei dosierbar. Das Fahzeug bietet eine gute Spurtreue beim
Bremsen.
Bei einer Vollbremsung aus 100 km/h benötigt der Adria durchschnittlich 47,3 Meter –
das ist eindeutig zu viel (Mittelwert aus zehn Einzelmessungen; Testreifen Bridgestone
Duravis 215/70R15 CP 109 R).
3,5
Motorbremswirkung
Die Motorbremswirkung ist nicht besonders hoch, das heißt, dass bei steilen Bergabfahrten
noch zusätzlich gebremst werden muss.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 6
1,0
Berganfahren 12-18 %
Das Anfahren am Berg funktioniert dank Berganfahrhilfe („Hill-Holder“) bis zu einer
Steigung von 18% problemlos. Der Handbremsweg der Handbremse hat dabei noch
ausreichend Restkapazität. Das Anfahren ist selbst bei 18% Steigung mit einer
Motordrehzahl von etwa 1.800 U/min kupplungsschonend möglich.
2,8 SICHERHEIT
2,6
Sicherheitssysteme
Der Adria Twin FS ist mit ABS, ESP und zwei Airbags (serienmäßig Fahrer und
Beifahrer) ausgestattet.
3,4
Kindersicherheit
Der Beifahrer-Airgbag ist abschaltbar.
Bei der Kindersicherheit gibt es im Wohnmobilbereich generell Nachholbedarf. So auch
beim Twin. Isofix gibt es nicht. Die Bänder der Gurtschlösser in der Dinette sind zu lang,
was eine feste Verzurrung der Kindersitze fast nicht möglich macht. Zudem ist die
Sitzauflage zu weich und ohne Struktur, so dass die Kindersitze auf dem Sitz keinen
Seitenhalt haben. Das Anbringen der Kindersitze in der Dinette ist nur mit ausgebautem
Tisch möglich – allerdings fordert der Hersteller ohnehin das Ausbauen des Tisches vor
Fahrtantritt. Kindersitze auf dem Beifahrersitz sind nicht freigegeben.
2,1 UMWELT
2,1
Verbrauch / Schadstoffe
Der Twin SF verbraucht im Durchschnitt 9,5 Liter Diesel je 100 km. Bei einem
Tankvolumen von 90 Liter (davon sechs Liter Reserve) ist eine Reichweite von 880
Kilometer möglich (ohne Reservesprit). Der Twin SF fährt mit einem EURO 5 Motor,
serienmäßig mit Dieselpartikelfilter.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 7
2,3 FAHRZEUGAUFBAU
2,2
Schlafbereich Dinette
Nach Umbau der Dinette ergibt sich ein Schlafplatz mit viel Kopffreiheit. Auf Grund der
geringen Höhe kann auf eine Absturzsicherung verzichtet werden.
Auf dem Polsterpuzzle ergibt sich nur ein Schlafplatz für eine kleinere Person (bis ca.
170cm), auch gut geeignet für ein Kind. Es gibt keine Unterlüftung und keinen
Sichtschutz (z.B. Vorhang) zum Heckbereich.
2,7
Schlafbereich Heck
Ein zweiteiliger Holzlattenrost bietet eine gute Unterlüftung zum Heckstauraum.
Leider ist das französische Längsbett mit nur 122 cm Breite, 190 cm Länge, das sich
auch noch zum Fußende hin verjüngt, für 2 Erwachsene zu klein geraten. Für eine
Person durchaus komfortabel.
2,5
Bad
Neues Badkonzept mit wegklappbarem Waschbecken und
Dusche mit 2 Abläufen.
Das längliche Bad ist mit einer Breite von nur ca. 60 cm
sehr schmal geraten und bietet nur wenig
Bewegungsfreiheit. Bei unserem Testfahrzeug löste sich
der Drehknopf, so dass eine Öffnung der Lammellentür
von innen nicht mehr möglich war.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 8
2,6
Küche
Im Küchenblock gibt es viel Stauraum. Die Edelstahlspüle ist ausreichend groß, das
Wasser läuft aber nicht vollständig ab. Zwei Kochstellen bieten Platz für Töpfe bis ca.
22 cm Durchmesser.
Die Kochfelder haben keine elektronischen Zünder. Es gibt kaum
Ablagemöglichkeiten, nur ein kleines Gewürzbord.
2,5
Möbelbau/Stauraum
Durch den variablen Heckstauraum ergibt sich die Möglichkeit z.B. Fahrräder oder auch
mal eine Waschmaschine zu transportieren. Insgesamt macht der Möbelbau einen
stabilen Eindruck. Gute Hinterlüftung. Stabile Scharniere.
Leider ist die Inneneinrichtung und die Jalousien während der Fahrt nicht geräuschfrei.
Es gibt im Heckstauraum keine Verzurrösen und die kleine bewegliche Trennwand zum
Innenraum ist nicht stabil genug.
2,0
Dinette
Für einen Kastenwagen ist die Dinette
sehr großzügig und durch seitlichen Sitz
gut nutzbar bis 5 Personen. Die Sitzpolster
sind mit Gurten gegen Verrutschen gut
gesichert. Der Fahrgast auf der
Rücksitzbank hat gute Sicht nach Außen.
Die Rücksitzbank ist für zwei Erwachsene
mit 95 cm Breite sehr schmal ausgefallen,
wenig Seitenhalt. Kindersitze können auf
der Rücksitzbank nicht ausreichend fest
installiert werden und haben auch seitlich
wenig Halt.
2,2
Aufbau
Der Kastenwagen ist mit „X-Trem-Isolator“ sehr gut isoliert. Es gibt eine
Zentralverriegelung. Die elektrische Eintrittsstufe ist mit LED-Leuchten ausgestattet und
bietet einen bequemen Einstieg.
Die Schiebetür kann beim schnellen Öffnen auf das geöffnete Badfenster treffen und es
beschädigen. Die Abdichtung des WC-Schachtes zum Innenraum ist ungenügend.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 9
2,2
Gas und Heizung
Die Truma Combi 4002 arbeitet sehr leise und ist von der Leistung her ausreichend. Der
Zugang zum Gasflaschenkasten ist bei geöffneter Schiebetür gut möglich.
Der Wechsel einer 11 kg Gasflasche rechts im Gaskasten wird durch den mittig
angeordneten Druckregler etwas behindert. Im Testmobil fehlten
Gasflaschenbefestigungen.
2,4
Wasser
Die Kapazitäten mit 80 Liter Frischwasser und 90 Liter Abwasser sind ausreichend. Die
Füllstände werden über ein Zentralpaneel in acht Schritten exakt angezeigt.
Der Entleerungsverschluss liegt im Frischwassertank so tief, dass er kaum zu erreichen
ist. Der Abwassertank liegt nicht frostsicher im Freien unter dem Fahrzeugboden.
2,0
Elektro
Die Elektroinstallation ist Norm gerecht ausgeführt. Ein FI-Schutzschalter ist installiert.
Es gibt viele Strom sparende LED-Lampen. Der Sicherungskasten ist gut zugänglich.
Es sind nur zwei 230 Volt Steckdosen verbaut ohne Kindersicherungen.
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
© ADAC e.V. | Seite 10
DATEN UND MESSWERTE
AUSSTATTUNG – BASISFAHRZEUG
4-Zylinder
Schadstoffklasse Euro 5 DPF
Hubraum
2287 ccm
Leistung
96 kW (130 PS)
bei
3.600 U/min.
maximales Drehmoment
320 Nm bei 2.000 U/min.
Kraftübertragung
Frontantrieb
Getriebe
6-Gang-Schaltgetriebe
Länge / Breite / Höhe
5998 / 2050 / 2580 mm
Fahrzeugbreite über alles
2480 mm
Wendekreis links / rechts
14,9 m / 14,9 m
Leergewicht* / Zuladung
2900 kg / 400 kg
zulässige Personenzahl
4
Anhängelast
750 kg / 2.500 kg
ungebremst/gebremst
Dachlast
200 kg
Tankinhalt
90 l
Reifengröße
215/70 R15 109C
Bremsen vorne / hinten
Scheibe / Scheibe
Höchstgeschwindigkeit
155 km/h
Überholvorgang 60-100 km/h
15,2 s
Bremsweg aus 100 km/h
47,3 m
Verbrauch innerorts/außerorts
8,8 / 6,6 / 7,4
/ gesamt (Herstellerangabe)
l/100 km
Testverbrauch ADAC
9,5 l/100 km
CO2-Ausstoß Test
250 g/km
Reichweite
880 km
Innengeräusch bei 100 km/h
69,0 dB(A)
Garantie
2 Jahre
sonstige Garantien
5 Jahre Dichtigkeitsgarantie
8 Jahre Durchrostungsgarantie
Automatikgetriebe
DATEN UND MESSWERTE AUFBAU
Heckbett Größe LxB
Bettgröße Dinette LxB
Frischwassertank
Abwassertank
Bord Stromversorgung
190 x 122 cm
180 x 95-73 cm
80 l
90 l
12V Gel AGM 100 Ah
ADAC-Testwerte fett
KOSTEN
Grundpreis
Getestetes Fahrzeug
Steuer
Versicherung HP / TK 150
39.199 Euro
43.955 Euro
230 Euro
520 Euro / 225 Euro
NOTENSKALA
Sehr gut
0,6 – 1,5
Gut
1,6 – 2,5
Befriedigend 2,6 – 3,5
Ausreichend 3,6 – 4,5
Mangelhaft 4,6 – 5,5
Wohnmobiltest | Adria Twin SF
Außenspiegel elektrisch, beheizbar
ESP / Traktionshilfe
Geschwindigkeitsregelanlage
Reifendruckkontrolle
Tagfahrlicht
Airbag Fahrer / Beifahrer
Isofix
Klimaanlage/-automatik
Einparkhilfe / Rückfahrkamera
Anhängerkupplung
3,5 t Version
1.789 Euro
299 Euro
699 Euro
299 Euro
nicht lieferbar
299 Euro
Serie / 429 Euro
nicht lieferbar
1.399 / 1.699 Euro
Serie / ab 499 Euro
669 Euro
600 Euro
AUSSTATTUNG – AUFBAU
Fernseher inkl. SAT-Receiver
Satellitenanlage
Zusatzbatterie
LED-Ambientebeleuchtung
Solaranlage
Entfall Fenster in Hecktüre links
Markise
Fahrradträger
ab 499 Euro
ab 1.199 Euro
ab 149 Euro
249 Euro
ab 499 Euro
0 Euro
ab 899 Euro
ab 199 Euro
ADAC URTEIL: 3,1
Basisfahrzeug
Aufbau
Karosserie
Fahrbereich
Komfort
Motor/Antrieb
Fahreigenschaften
Sicherheit
Umwelt
2,8
2,6
2,9
2,4
3,2
2,8
2,3
ADAC Note:
3,2
Schlafen Dinette
Schlafen Heckbett
Bad
Küche
Möbelbau / Stauraum
Dinette
Aufbau
Gas / Heizung
Wasser
Elektro
ADAC Note:
2,2
2,7
2,5
2,6
2,5
2,0
2,2
2,2
2,4
2,0
2,3
•
Bemerkungen:
Der ADAC Wohnmobiltest beinhaltet über 350 Prüfkriterien. Aus
Gründen der Übersichtlichkeit sind nur die wichtigsten und die vom
Durchschnitt abweichenden Ergebnisse abgedruckt. Der ADAC
Wohnmobiltest wurde 2012 überarbeitet, neben zahlreichen
Änderungen erhielt der Notenspiegel eine Anpassung an den Stand der
aktuellen Technik. Aus diesem Grund ist dieser ADAC Wohnmobiltest
nicht mit Vergleichstests vor dem 01.05.2012 vergleichbar. Die Angaben
zur Kfz-Steuer und die Versicherungskosten basieren auf den Stand der
bei der Berichterstellung gültigen Steuergesetzgebung bzw. des
Versicherungstarifs (ADAC Tarif, Zulassung in Emden, Laufleistung
9000 km/Jahr, SF1 in Haftpflicht). Die Gesamtnoten weichen vom
arithmetischen Mittel der jeweiligen Einzelergebnisse, bedingt durch
deren unterschiedliche Gewichtung, ab. Weitere Wohnmobiltests finden
Sie unter www.adac.de/wohnmobiltest
* im fahrbereiten Zustand nach ADAC-Definition. Siehe Kapitel
Alltagstauglichkeit / Zuladung Seite 2.
© ADAC e.V. | Seite 11
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
10
Dateigröße
170 KB
Tags
1/--Seiten
melden