close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hansa Compact D30K - Combi-Gerät (ZH + - SaniComfort

EinbettenHerunterladen
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Hansa Compact D30K - Combi-Gerät (ZH + Warmwasser)
Hansa Compact D30B - ZH-Gerät; für externe Boiler geeignet
Hansa Compact D30C - ZH-Gerät
Technische Dokumentation
Installationsanweisungen
Inbetriebnahme
Wartung und Störungen
Bedienungsanleitung
C0001-12052003
HansaCompactDE-D30-FMT031002.doc
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
INHALTSANGABE
KAPITEL 1. ALLGEMEINES
1.1.
Technische Daten ...................................................................................................................
1.2.
Maßblatt ..................................................................................................................................
1.2.1. Freier Platz .............................................................................................................................
1.3.
Anschlussplan ........................................................................................................................
1.3.1. Verkabelungsplan ...................................................................................................................
1.4.
Geräteteile ...............................................................................................................................
1.5.
Funktion ..................................................................................................................................
1.6.
Kesseltypen ............................................................................................................................
1.6.1. Hansa Compact D15K ..........................................................................................................
1.6.2. Hansa Compact D15B ..........................................................................................................
1.6.3. Hansa Compact D15C ..........................................................................................................
1.7.
Gasprüfkriterien ……………………………………………………………………………………..
1.8
Lieferbedingungen ..................................................................................................................
1.9.
Konfiguration der Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr ………………………………………………
1.10.
Umgebungsbedingungen ........................................................................................................
1.11.
Zulässiger Widerstand von Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr zusammen ...............................
1.12.
Erwärmung von ZH-Wasser (alle Modelle) .............................................................................
1.13.
Pumpe und hydraulischer Widerstand ....................................................................................
1.14.
Warmwasser ...........................................................................................................................
1.14.1. Brauchwassererwärmung (Kombi-Boiler) …………………………………………………………
1.14.2. Brauchwassererwärmung (Kessel mit externem Vorratsbehälter) ..........................................
1.15.
Vorschriften .............................................................................................................................
1.16.
Allgemeine Sicherheitsvorschriften .........................................................................................
5
6
6
6
7
8
9
10
10
10
10
10
10
11
11
11
11
11
11
11
11
12
12
12
KAPITEL 2. INSTALLATION
2.1.
Montage des Hinterschrankes ................................................................................................
2.2
Montage des Montagekreuzes ...............................................................................................
2.3.
Wasser- und Gasanschlüsse, siehe Abb. 2 ............................................................................
2.3.1. Gasanschluss ………………………………………………………………………………………...
2.3.2. ZH-Wasseranschlüsse ............................................................................................................
2.3.3. Brauchwasseranschluss Kombi-Kessel …………………………………………………………..
2.3.4. Brauchwasseranschluss Kessel mit externem Vorratsbehälter ..............................................
2.4.
Wasserseitige Dichte ..............................................................................................................
2.5
Montage der Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr ........................................................................
2.5.1. Anschluss exzentrische Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr (2-Rohr-System) siehe Abb. 2 …...
2.5.2
Anschluss konzentrische Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr (Reduktionsstück 80/125 mm ….
2.5.3
Anschluss konzentrische Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr (Reduktionsstück 60/100 mm ….
2.6.
Elektroanschluss …………………………………………………………………………………….
2.7.
Abwasseranschluss ................................................................................................................
13
13
13
14
14
14
14
14
14
14
14
14
14
14
14
KAPITEL 3. GERÄT AUFHÄNGEN
3.1.
Das Gerät ...............................................................................................................................
3.2.
Aufhängen ..............................................................................................................................
3.3.
Kondensabfuhr/Überdrucksicherungsabfuhr ……………………………………………………..
3.4.
Anschlussblock .......................................................................................................................
3.4.1. Ein/Aus Wohnzimmerthermostat ............................................................................................
3.4.2. Modulierende Raumeinheit .....................................................................................................
3.4.3. Anschluss Außenfühler auf Klemmen (3) und (4) ...................................................................
3.4.4. Anschluss Temperaturfühler für externen Vorratsbehälter auf Klemmen (5) und (6) .............
3.5.
Montage Anschlussblock/Konnektor ………………………………………………………………
3.6.
Gehäuse anbringen ................................................................................................................
15
15
15
15
15
15
15
15
15
16
16
KAPITEL 4. INBETRIEBNAHME
4.1.
Netzstecker .............................................................................................................................
4.2.
Geräteschalter ........................................................................................................................
4.3.
Befüllen ...................................................................................................................................
4.4.
Wasserdruck ablesen .............................................................................................................
4.5.
Entlüften ..................................................................................................................................
4.6.
Schornsteinfegerfunktion ........................................................................................................
4.6.1. Schornsteinfegerfunktion auf Volllast aktivieren ………………………………………………….
4.6.2. Schornsteinfegerfunktion auf Niedriglast aktivieren ……………………………………………...
16
16
16
16
16
16
16
16
16
2
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
KAPITEL 5. EINSTELLUNGEN
5.1.
Display ……………………………………………………………………………………………......
5.1.1. Status Display – Anzeige normaler Betrieb (Daueranzeige) ...................................................
5.1.2. Status Display – Anzeige Blockierung (Daueranzeige) ..........................................................
5.1.3. Status Display – Anzeige Verriegelung (blinkend) .................................................................
5.2.
Menüstruktur …………………………………………………………………………………………
17
17
17
17
18
18
KAPITEL 6. TEMPERATURREGELUNGEN ZH
6.1.
ZH-Temperaturrregelung mit An / Austhermostat ohne Außentemperaturfühler ....................
6.2.
ZH-Temperaturregelung mit An / Austhermostat mit Außentemperaturfühler ........................
6.3.
ZH-Temperaturrregelung mit modulierendem Thermostat (EBV oder Opentherm) ................
19
19
19
19
KAPITEL 7. TEMPERATURREGELUNGEN DHW
7.1.
Kombi-Kessel (D15K) ……………………………………………………………………………….
7.1.1. Wärmebedarf Brauchwasser ..................................................................................................
7.1.2. Ende Wärmebedarf Brauchwasser .........................................................................................
7.1.3. Wärmebedarf Warmhaltung ………………………………………………………………………..
7.1.4. Ende Wärmebedarf Warmhaltung ..........................................................................................
7.2.
ZH-Kessel mit externem Vorratsbehälter (D15B) ...................................................................
7.2.1. Vorratsbehälter mit externem Sensor ohne modulierende Raumeinheit ................................
7.2.2. Vorratsbehälter mit externem Sensor mit modulierender Raumeinheit ..................................
7.2.3. Vorratsbehälter mit externem Sensor ohne modulierende Raumeinheit ................................
7.2.4. Vorratsbehälter mit externem Sensor mit modulierender Raumeinheit ..................................
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
KAPITEL 8. BRENNER STEUERUNGSLAGEN
8.1.
Ruhezustand ..........................................................................................................................
8.2.
Vorspülen/Vorglühen ………………………………………………………………………………..
8.3.
Zünden ...................................................................................................................................
8.4.
Betrieb ....................................................................................................................................
8.5.
Nachventilieren .......................................................................................................................
8.6.
Funktionale Verriegelung .......................................................................................................
21
21
21
21
21
21
21
KAPITEL 9. ÜBERWACHUNGEN
9.1.
Die Überwachung des Pumpendurchsatzes ..........................................................................
9.2.
Pumpenprogramm ..................................................................................................................
9.3.
Pumpentestprogramm ............................................................................................................
9.4.
Statische Drucküberwachung .................................................................................................
9.5.
Temperaturunterschied ...........................................................................................................
9.6.
Maximale Temperaturbegrenzung …………………………………………………………………
9.7.
Rauchgastemperaturbegrenzung ...........................................................................................
9.8.
Sicherung Zufuhrfühler ...........................................................................................................
9.9.
Frostsicherung ........................................................................................................................
9.10.
Überwachung Ventilatordrehzahl ………………………………………………………………….
9.11.
Sicherung Glühstift ..................................................................................................................
21
21
21
21
22
22
22
22
22
22
22
22
KAPITEL 10. WARTUNG
10.1.
Jährliche Wartung ...................................................................................................................
10.1.1. CO2 Prozentsatz bei Volllast überprüfen ………………………………………………………….
10.1.2. Gerätebelastung messen ........................................................................................................
10.1.3. Kondensabfuhr überprüfen …………………………………………………………………………
10.1.4. Ionisierungsstift .......................................................................................................................
10.1.5. Wasserdruck ...........................................................................................................................
10.2.
Serieller Anschluss …………………………………………………………………………………..
10.3.
Ablassen .................................................................................................................................
10.4.
Montageanweisung Überdruckventil ………………………………………………………………
10.5.
Montageanweisung Drucksensor ...........................................................................................
10.6.
Umstellen auf Propangas .......................................................................................................
23
23
23
23
23
23
23
23
23
23
23
23
KAPITEL 11. STÖRUNGEN
11.1.
Keine Anzeige im Display …………………………………………………………………………..
11.2.
Störungscode „U/d oder U/O………………………………………………………………………..
11.3.
Gerät reagiert nicht auf ZH-Wärmebedarf ..............................................................................
11.4.
Gerät reagiert nicht auf Brauchwasserbedarf .........................................................................
25
25
25
25
25
3
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
11.5.
11.6.
11.7.
11.7.1.
11.7.2.
11.7.3.
11.7.4.
11.7.5.
11.7.6.
11.7.7.
11.7.8.
11.7.9.
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Durchmessen des Ventilators .................................................................................................
Funktion Gasblock überprüfen ................................................................................................
Störungscode „F“ (blinkend) ..................................................................................................
Gasblock öffnet sich nicht ( keine Spannung) ........................................................................
Gasblock öffnet sich nicht ( Vordruck zu hoch) ......................................................................
Gasblock öffnet sich nicht ( Spulen defekt) ............................................................................
Gas/Luftgemisch nicht richtig eingestellt ................................................................................
Glühstift überprüfen …………………………………………………………………………………
Glühstift austauschen .............................................................................................................
Ionisierungsstrom messen ......................................................................................................
Ionisierungsstift oder Ionisierungskabel verursacht Kurzschluss mit Erde .............................
Ionisierungsstift kontrollieren und/oder reinigen oder austauschen ........................................
25
25
25
25
26
26
26
26
26
26
26
27
Bedienungsanleitung
Allgemeines ……………………………………………………………………………………………………..
Gerät reinigen ........................................................................................................................................
Urlaub ……………………………………………………………………………………………………………
Brrrr, die Heizung funktioniert nicht .......................................................................................................
Strom und Gas ......................................................................................................................................
Wasser und Luft ....................................................................................................................................
Andere Ursachen ..................................................................................................................................
Display ……………………………………………………………………………………………………………
Resettaste ……………………………………………………………………………………………………….
Display-Kurzanzeigen…………………………………………………………………………………………..
28
28
28
28
28
28
28
28
29
29
29
TECHNISCHE BEGRIFFE
30
4
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
KAPITEL 1. ALLGEMEINES
1.1. Technische Daten
Elektrische Daten
Netzspannung/Frequenz
Aufgenommene Leistung (max.)
Thermostatspannung
Maße und Gewicht
Breite x Höhe x Tiefe
Gewicht
Gastechnische Daten
Gasverbrauch (Erdgas G25)
Nenngasdruck (Erdgas G25)
Nennbelastung (oberer Heizwert)
Nennbelastung (unterer Heizwert)
Nennleistung bei 80/60°C (unterer Heizwert)
Nennleistung bei 50/30°C (unterer Heizwert)
Wirkungsgrad bei 80/60°C (unterer Heizwert)
Wirkungsgrad bei 50/30°C (unterer Heizwert)
EPC
Wirkungsgrad Warmwasser nach CW-Test
Emissionswerte
CO2
CO (0 % O2)
NOx (0 % O2)
Rauchgastemperatur
bei 80/60°C
bei 50/30°C
Maximaler Schornsteinwiderstand
Luftzufuhr und Rauchgasabfuhr zusammen
Anschlüsse
Gasleitung
ZH (Zufuhr und Rücklauf)
Kaltwasserrücklauf externer Boiler
Warmwasserzufuhr externer Boiler
Rauchgasabfuhr / Luftzufuhr
Kondensabfuhr / Überlauf
ZH-Wärmetauscher
Inhalt
Max. Temperatur
Max. Wasserdruck
Warmwasser-Wärmetauscher (nur für D30K)
Inhalt
Max. Brauchwassertemperatur
Max. Leitungsdruck
Geräuschpegel
Pumpe hoch
Pumpe niedrig
Prüfzeichen
Label GASKEUR hoher Wirkungsgrad
Label GASKEUR saubere Verbrennung
Label GASKEUR Sonnenboiler
Label Comfort Warmwasser (kombi)
CE Identifikationsnummer
AMVB NOx Nummer
230 V / 50 Hz
136 W
24 V
360 x 600 x 300 mm
35 kg
3
2,95 m /h
25 mbar
8,0 – 27,2 kW (boost für Brauchwasser=31,1 kW)
7,2 -24,5 kW (boost für Brauchwasser=28,0 kW)
7,1 – 24,2 kW
7,9 -25,9 kW
98,7 – 98,8 % (Teillast – Volllast)
108,9 -105,6 % (Teillast – Volllast)
95,1%
85 % (gemessen über 24 Stunden)
Erdgas: 8,2 – 8,8 %
Erdgas: 10 – 66 ppm
Erdgas: 8,2 – 27,1 ppm
< 70°C
< 35°C
185 Pa
15 mm Ø
15 mm Ø; bei Hahngruppe 20 mm Ø
15 mm Ø
15 mm Ø
60 - 60 mm Ø (exzentrisch)
80 / 125 mm Ø (konzentrisch)
15 mm Ø
0,8 l
90°C
3 bar
0,3 l (Vorrat 3 l)
65°C
8 bar
43 dB(A), gemessen in 1 Meter Abstand in Räumen mit
glatten Betonwänden, als geschlossenes Gerät.
36 dB(A)
HR 107
SV
NZ
CW4
CE0063 AT3070 (PIN)
AS004
5
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
1.2. Maßblatt
1.2.1. Freier Platz
An der Unter- und Oberseite sollte ausreichend Platz vorhanden sein, um das Gerät aufhängen und alle Zu- und
Abfuhrleitungen anschließen zu können. Normalerweise sind ca. 30 cm erforderlich.
Es empfiehlt sich, auf beiden Seiten mindestens 5 cm frei zu halten.
Die Vorderseite des Geräts sollte für Kundendienstarbeiten jederzeit gut zugänglich sein.
6
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
1.3. Anschlussplan
AANVOER
X7-4
L
X7-2
N
X17-6
TX17-3
RETOUR
X17-2
230VAC NET
PE
X7-1
TX17-5
X2-5
X2-4
P2 P1
L
X2-3
TAPVAT
X19-2
POMP
KETEL
X2-2
T-
PE
N
X19-1
X2-1
BOILER
X18-3
TX18-1
ROOKGAS
X5-3
X16-7
X5-2
TX16-3
BUITEN
X5-1
X16-6
TX16-2
+
X15-2
P
X15-1
_
X15-3
FMT990
DRUK
X3-5
CH
WATER
DHW
X3-4
DRIEWEGKLEP
X3-2
N
X3-1
PE
X21-1
L
X21-2
X1-4
X21-3
X1-3
S
KAMERTHERMOSTAAT 230VAC
X20-7
X1-2
X20-8
X4-6
X4-5
X9-1
KAMERTHERMOSTAAT 24Vac
MT THERMOSTAAT OPT
X4-4
G1
X9-2
GASKLEP 230VDC
X4-3
G2
X20-3
PWM
PE
X4-1
X20-5
X20-1
V1
X8-2
X20-2
X8-3
X20-4
+
HS
-
VENTILATOR
X8-1
V2
X20-6
RUIMTE
A
EENHEID
B
X10-2
PE
X8-6
X8-5
X8-4
X10-1
EBV
X6-3
X11-1
IO
GLOEIONTSTEKER 230V
RUIMTE
X6-4
EENHEID
X11-2
X6-1
L
N
OPEN TH.
BRANDER
RS232S
X14
X22-1
X22-2
ALARMKONTAKT
PE
X12
Thermostaat
DU-990
7
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
1.3.1. Verkabelungsplan
Legende:
L = Phase
N = Nulleiter
PE = Schutzleiter
SW
=
DHW
=
CH =
MT 1
=
MT 2
=
8
PL
H+
H0
HF2
F1
SWC
SWN0
=
=
=
=
=
=
=
=
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
1.4. Geräteteile
Zubehörliste, siehe Abb. 1
Beschreibung
#
1
Primärer Wärmetauscher
2
Boiler Brauchwasser
3
Pumpenmotor
4
Actuator 3-Wegeventil
5
Innenwerk 3-Wegeventil
6
Glühzünder
7
Ionisierungsstift
8
Brenner
9
Kondensbehälter
10
Gasventil
11
Ventilator
12
Venturirohr
13
Wasserdrucksensor
14
Rücklaufsensor
15
Zufuhrsensor
16
Sicherheit 3 bar Modell 2000
17
Schwimmerentlüfter
18
Temperatursensor Brauchwasserboiler
19
Rauchgastemperatursensor
20
Typenplakette
21
Kondensabfuhr/Überdrucksicherung
22
Gasanschluss
23
ZH-Rücklaufanschluss
24
ZH-Zufuhranschluss
25
Warmbrauchwasseranschluss
26
Kaltwasserzufuhranschluss
27
Zufuhranschluss externer Boiler
28
Rücklaufanschluss externer Boiler
Hersteller
Hansa
Hansa
Wilo
Honeywell
Honeywell
Saint Gobain
Sapco
Furigas
Hansa
Honeywell
Vibo
Honeywell
Huba
Tasseron
Honeywell
V.d. Wetering
Honeywell
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Hansa
Artikelcode Hansa
N00S040000
N00S100000
N00S110004
N00S110003
N00S110002
N00S070013
N00S070020
N00S020000
N00S020015
N00S020009
N00S020006
N00S020010
N00S080028
N00S080011
N00S080001
N00S110001
N00S070017
N00S070017
keinen
keinen
keinen
keinen
keinen
keinen
keinen
keinen
keinen
9
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
1.5. Funktion
Fig. 2
Ein Ventilator saugt über die Luftzufuhrleitung (A) die für die
Verbrennung erfoderliche Verbrennungsluft an.
Da die Verbrennungsluft im Venturirohr (G) einen Unterdruck
erzeugt, wird dort der Verbrennungsluft die richtige
Gasmenge (G) beigemischt.
Das so entstandene brennbare Gas/Luftgemisch wird über
eine Mischkammer zum Brenner geleitet und dort an der
Oberfläche des Brenners durch einen keramischen
Glühzünder gezündet.
Die heißen Verbrennungsgase werde auf effiziente Weise
durch den Wärmetauscher geleitet, wo sie ihre Wärme an das
Kesselwasser abgeben. Die Rauchgase werden über die
Rauchgasabfuhr (F) in einer Rauchgasabfuhrleitung nach
außen abgeleitet.
Das sich hierbei bildende Kondenswasser (H2O) wird dem
Abwasser zugeführt.
1.6. Kesseltypen
Der Hansa Compact ist ein Heizgerät mit kompakten
Abmessungen und einem sehr hohen Wirkungsgrad (HR 107)
mit Ausführungen für die häusliche Verwendung als
Zentralheizung (ZH) oder in Kombination mit
Brauchwasserbereitung (DHW).
Die Typenplakette, auf der unter anderem die zu verwendende
Gasart, für die das Gerät konzipiert wurde, angegeben wird,
befindet sich auf der linken Geräteseite.
Mit Hilfe eines gesondert gelieferten Montagekreuzes oder
Hinterschranks wird das Gerät an der Wand aufgehängt.
1.6.1. Hansa Compact D30K
Kombi-Kessel mit hohem Wirkungsgrad für
Zentralheizungen mit eingebautem Tank (3 Liter) für die
Bereitung von Brauchwasser für Dusche, Badewanne u.ä.
1.6.2. Hansa Compact D30K
Kombi-Kessel mit hohem Wirkungsgrad für
Zentralheizungen mit eingebautem Tank (3 Liter) für die
Bereitung von Brauchwasser für Dusche, Badewanne u.ä.
1.6.3. Hansa Compact D30C
Kessel mit hohem Wirkungsgrad für Zentralheizung.
1.7. Gasprüfkriterien
Die Hansa Compact Geräte
sind CE geprüft und haben die
Gasprüfkriterien „HR 107
Label“, „Saubere
Verbrennung“ und
„Nachheizung Sonnenboiler“
erhalten.
Außerdem hat der Kombi-Kessel
für warmes Brauchwasser die Komfortklasse CW4.
10
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
1.8. Lieferbedingungen
Hansa liefert ihre Produkte gemäß den allgemeinen
Lieferbedingungen für die Metall- und elektrotechnische
Industrie. Hinterlegt beim Landesgericht Den Haag am 19.
Oktober 1998 unter der Nummer 119/1998.
1.9. Konfiguration der Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr
Siehe Abb. 3 für eine Übersicht über die möglichen
Konfigurationen. Die Geräte sind für die Anwendung zu den
folgenden Abfuhrsystemen geprüft:
B23, C13(x), C33(x), C43(x), C53, C63(x), C83(x).
Bei Abfuhrmaterialien aus Kunststoff ist ein Gerät mit
Rauchgastemperatursensor (N0S070017) zu verwenden.
Es sind vorzugsweise Rauchgasabfuhrmaterialien,
Dachdurchführungen und Giebeldurchführungen mit dem
Gastec QA Prüfzeichen zu verwenden.
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Umgebungstemperaturen (weniger als –10°C) ausgesetzt
werden.
1.11. Zulässiger Widerstand von Rauchgasabfuhr und
Luftzufuhr zusammen
Der Gesamtwiderstand des Luftzufuhr- und des
Rauchabfuhrsystems darf nicht mehr als 185 Pa betragen.
Die Widerstandswerte in der nachstehenden Tabelle gelten
für eine Durchflussmenge von 40 m3/Stunde
Ø 80 mm
Ø 60 mm
Rohr pro Meter
1.3 Pa
5,1 Pa
Kurve 90°, R = 1.5 D
2,5 Pa
6,5 Pa
Kurve 90°, R = 0,5 D
6,0 Pa
15,0 Pa
Kurve 45°, R = 1.5 D
1,5 Pa
4,0 Pa
Kurve 45°, R = 0,5 D
Dachdurchführung
(konzentrisch, 1.25 m)
2,0 Pa
5,5 Pa
20,0 Pa
--
1.12. Erwärmung von ZH-Wasser (alle Modelle)
Wenn der angeschlossene Wohnzimmerthermostat oder die
Raumeinheit angibt, dass Wärme für die Zentralheizung nötig
ist, wird das Gerät nach Bedarf das Wasser für die
Zentralheizung erwärmen. Die gelieferte Leistung wird
automatisch an die benötigte Wärme und auch bei der
Verwendung eines An/Aus Thermostats stufenlos an den
Wärmebedarf angepasst.
Wenn der Thermostat anzeigt, dass die erwünschte
Temperatur erreicht wurde, wird das ZH-Wasser nicht weiter
erwärmt. Die ZH-Pumpe wird noch für eine zuvor einstellbare
Zeit nachlaufen, um die Wärme gleichmäßig über die
Heizungsanlage zu verteilen.
Fig. 3
1.10. Umgebungsbedingungen
Der Raum, in dem das Gerät montiert wird, sollte den
gesetzlich geltenden Vorschriften entsprechen.
Die Wand muss das Gewicht des Geräts tragen können
(belastetes Gewicht ± 40 kg).
Sollten Sie eine andere Montagefläche als eine Steinwand mit
ausreichend Dicke benutzen, so sollten Sie hierfür selbst die
geeigneten Befestigungsmittel wählen und das Gerät
vorschriftsmäßig montieren.
Das Gerät darf nicht in einer chemisch aggressiven
Umgebung montiert werden.
Das Gerät mit Luftzufuhr und Rauchgasabfuhr entspricht den
Anforderungen der Schutzklasse IP44 und kann daher auch
in Nassräumen installiert werden.
Obwohl das Gerät mit einer internen Frostsicherung
ausgestattet ist, darf es keinen extrem niedrigen
Druck (Bar)
1.13. Pumpe und hydraulischer Widerstand
Die Drehzahl der Pumpe wird durch die Steuerung je nach
Bedarf in den Pumpenstand “hoch” oder “niedrig” geschaltet.
Die Pumpenkennlinie und die Widerstandsgrafik des Geräts
ist in der nachstehenden Abbildung dargestellt.
Pumpenstand
hoch
Pumpenstand niedrig
Kesselwiderstand
Durchfluss
11
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
1.14. Warmwasser
1.14.1. Brauchwassererwärmung (Kombi-Boiler)
Wenn einer der Warmwasserhähne aufgedreht wird, beginnt
das Gerät automatisch, das Brauchwasser zu erwärmen.
Für den Komfort des Benutzers von Brauchwasser wird die
ZH-Tätigkeit (falls vorhanden) unterbrochen.
Die Endtemperatur des Brauchwassers, die erreicht wird,
richtet sich nach der Temperatur des kalten Leitungswassers,
der Menge Brauchwasser, die entnommen wird und der
eingestellten Brauchwassertemperatur.
Für eine standardmäßige Brauchwassertemperatureinstellung
von 60°C gilt, dass:
- bei 3,5 l/Min (Küchenfunktion) die Endtemperatur bei 64°C
liegt
- bei 7,5 l/Min (Duschfunktion) die Endtemperatur bei 61°C
liegt
- bei 12,5 l/Min (Badefunktion) die Endtemperatur bei 59°C
liegt
Nach der Erwärmung des Brauchwasserbehälters kann für
einige Sekunden Wasser von 70°C aus dem Wasserhahn
fließen.
1.14.2. Brauchwassererwärmung (Kessel mit externem
Vorratsbehälter)
Wenn einer der Warmwasserhähne aufgedreht wird, fließt das
auf Vorrat warmgehaltene Brauchwasser aus dem
Vorratsbehälter.
Während der Abnahme aus dem Vorratsbehälter beginnt das
Gerät mit der Erwärmung des Vorratsgefäßes.
Währenddessen wird die ZH-Funktion (falls vorhanden)
unterbrochen.
12
Installations- und Bedienungsanleitung DE
1.15. Vorschriften
Bei der Installation des Geräts sind sämtliche örtlich
geltenden Vorschriften sowie die Bestimmungen über die
nachfolgenden Normen und Richtlinien zu befolgen:
•
Baubeschluss 680
•
Vorschriften zu Erdgasinstallationen GAVO NEN
1078 und Praxisrichtlinie
•
NPR 3378
•
Richtlinien EnergieNed für bestehende Gasanlagen
•
Sicherheitsanforderungen für
Zentralheizungsanlagen NEN3028
•
Sicherheitsbestimmungen für
Niederspannungsanlagen NEN 1010
•
Allgemeine Vorschriften für Trinkwasseranlagen
AVWI NEN 1006 und zugehörige Arbeitsblätter
•
Lüftung in Wohngebäuden NEN 1087 mit
zugehöriger Erläuterung NPR 1088
•
Zufuhr von Verbrennungsluft und Rauchabfuhr NEN
2757
•
Interne Abwasservorrichtungen in Wohnungen und
Wohngebäude NEN 3215
•
Brandschutzverordnungen
•
ARBO-Vorschriften
Für Brauchwasser geltende Vorschriften (NEN
•
1006). Erkundigen Sie sich beim örtlichen
Wasserwirtschaftsamt nach den örtlich geltenden
Anforderungen, da diese abweichen können.
1.16. Allgemeine Sicherheitsvorschriften
Die Installation der Anlage darf ausschließlich von einem
anerkannten Installateur vorgenommen werden.
Es ist zu berücksichtigen, dass innere Teile des Geräts eine
gefährliche elektrische Spannung (230V) führen können.
Es ist zudem zu berücksichtigen, dass das Gerät, die
jeweiligen Leitungen und der vom Gerät abgeführte Rauchgas
hohe Temperaturen von bis zu 90°C erreichen können.
Bevor Wartungsarbeiten in oder am Gerät durchgeführt
werden, ist der Gashahn zu schließen und der Netzstecker
abzuziehen.
1.17. Wasserqualität
Die Zusammensetzung und die Qualität des Systemwassers
wirken sich direkt auf die Leistung des gesamten Systems
sowie die Lebensdauer des Kessels aus. Unsachgemäßes
Hinzufügen und Gebrauch von Chemikalien,
Wasserenthärtern, Sauerstoffbindern, Entlüftern, Belüftern
und Wasserfiltern erhöhen das Störungsrisiko.
Korrosive Elemente bestimmter Zusätze können das System
angreifen, wodurch Lecks herbeigeführt werden; die Bildung
unerwünschter Beläge führt zur verhängnisvollen
Beschädigung des Kesselwärmetauschers.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
KAPITEL 2. INSTALLATION
Installations- und Bedienungsanleitung DE
2.2 Montage des Montagekreuzes
2.1. Montage des Hinterschrankes mit
Ausdehnungsgefäß
1
Den Rahmen in der Waage an die Wand
montieren.
Den roten Deckel der mitgelieferten
Leitung entfernen und dieses Ende der
Leitung auf den Seitenanschluss des TStücks 15x15x1/2“ aufsetzen.
2
Die Leitung mit T-Stück in den Rahmen
einsetzen.
Fig. 4
1= Kaltwasserleitung
2= Warmwasserleitung
3= ZH-Zufuhrleitung
4= ZH-Rücklaufleitung
5= Gasanschluss
Die Handentlüftung im T-Stück auf die
Oberseite des Rahmens anordnen.
Die Leitungsdurchführung in die zweite
Öffnung von links montieren und das TStück 15x15x15 auf diese Durchführung
und die bereits montierte Leitung
anschließen.
Jetzt das Ausdehnungsgefäß anbringen
und dieses auf den flachen Flansch
(oben) anschließen. Dann die restlichen
Leitungsdurchführungen anbringen.
Für die Montage des Montagekreuzes an eine Steinwand mit
ausreichender Dicke werden die mitgelieferten Dübel
verwendet. Wenn Sie den Montageort festgelegt haben,
gehen Sie wie folgt vor:
1. Markieren Sie die Stelle der Bohrung (1) im Bügel des
Montagekreuzes.
2. Mit einem Ø 8 mm Betonbohrer ein Loch von ausreichender
Tiefe in die Wand bohren.
3. Halten Sie das Loch (1) im Montagekreuz vor das Loch in
der Wand und setzen Sie die mitgleieferten Krallendübel durch
das Montagekreuz hindurch in das Loch ein.
4. Das Montagekreuz mit der Wasserwaage ausrichten.
5. Mit einem Ø 8 mm Betonbohrer durch die beiden unteren
Löcher (2) im Montagekreuz Löcher von ausreichender Tiefe
in die Wand bohren.
6. Zwei der mitgelieferten Krallendübel in die unteren Löcher
platzieren.
7. Bei Montagekreuzen mit Klemmplatte für exzentrischen
Rauchgasabfuhr- und Luftzufuhranschluss:
- Mit einem Betonbohrer Ø 8 mm durch das Loch in der
Klemmplatte ein Loch von ausreichender Tiefe in die
Wand bohren und auch in dieses Loch einen
Krallendübel einbringen.
Die Klemmplatte im rechten Winkel anbringen.
8. Das Montagekreuz befestigen und alle Schrauben
anziehen.
13
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
2.3. Wasser- und Gasanschlüsse (siehe Abb. 2)
•
aufzunehmen. Dieses Bauteil muss KIWA-geprüft
sein.
Die Warmwasserleitung an Anschluss (2)
anschließen.
2.3.4. Brauchwasseranschluss Kessel mit externem
Vorratsbehälter
•
Den Rücklauf des externen Boilers an Anschluss (1)
anschließen.
Nicht vergessen, eine geeignete Zufuhrkombination
•
sowie ein Abschlusshahn in die Leitung zum
Vorratbehälter aufzunehmen. Dieser Bauteil muss
KIWA-geprüft sein.
•
Die Zufuhr des externen Boilers an Anschluss (2)
anschließen.
2.4. Wasserseitige Dichte
Bei Verwendung der Hahngruppe kann nun eine Kontrolle der
wasserseitigen Dichte des Systems durchgeführt werden.
75
40
Fig 6
6
5
4
3
2
1
2.3.1. Gasanschluss
•
Die Gasleitung an Anschluss (5) anschließen.
• Die Gasleitung spannungsfrei anlegen.
•
Einen geprüften Abschlusshahn in der Leitung
anbringen.
•
Die Gasleitung sorgfältig sauberblasen.
2.5. Abwasseranschluss (siehe Abb.8)
Für die Abfuhr des Kondenswassers sollte ein
Abwasseranschluss vorhanden sein oder angelegt werden.
Dieser Anschluss sollte einen Siphon haben, um
Geruchsbelastung zu vermeiden.
Aufgrund möglichen Über- oder Unterdrucks im
Abwassersystem sollte eine offene Verbindung angelegt
werden.
Die Kondeswasserabfuhr (6) (Innendurchmesser mindestens
40 mm) ist einige Zentimeter links von der Gasleitung
anzubringen.
2.6. Elektroanschluss
Eine geerdete Wandsteckdose sollte auf maximal 1 Meter
Abstand vom Gerät verfügbar sein bzw. angelegt werden.
Diese Steckdose sollte jederzeit zugänglich sein.
Der Elektroanschluss (230 VAC) sollte aus Phase und
Nullleitung bestehen.
Eine gute Erdung ist Voraussetzung für einen guten Betrieb
des Geräts.
Sollten Sie über keinen Netzanschluss mit Phase und
Nullleitung verfügen, so ist ein Trenntransformator anzulegen.
Eine der sekundären Seiten muss geerdet werden, wodurch
Das Netzkabel darf nur vom Hersteller oder dessen
Vertretung ausgetauscht werden.
2.3.2. ZH-Wasseranschlüsse
•
Die Zufuhrleitung für die Zentralheizung an
Anschluss (3) anschließen.
•
Die ZH-Rücklaufleitung an Anschluss (4)
anschließen.
• In das ZH-System eine Nachfüll- und
Ablaufmöglichkeit integrieren. Das Überlaufventil
nicht als Ablauf verwenden. Das Überlaufventil ist
ein Sicherheitsventil und sorgt dafür, dass sich im
KAPITEL 3. GERÄT AUFHÄNGEN
System kein zu hoher Druck (3 bar) aufbaut.
• Die ZH-Zufuhrleitung (3) und die Rücklaufleitung (4)
3.1. Das Gerät
müssen mit Abschlusshähnen versehen werden.
• Die ZH-Rücklaufleitung (4) sollte mit einem
Vor dem Auspacken sollte überprüft
ausreichenden Ausdehnungsbehälter ausgestattet sein.
werden, ob die zu verwendende
Die Größe des Ausdehnungsbehälters sollte auf der
Gassorte mit den Angaben auf der
Grundlage der ZH-Wassertemperatur und des gesamten
Verpackung übereinstimmt. Bei
Wasservolumens der Anlage bemessen werden.
Fragen wenden Sie sich bitte an
• Falls davon ausgegangen werden kann, dass das
Ihren Lieferanten.
ZH-Wasser stark verschmutzt wird, z.B. durch
Um Rückenbeschwerden zu
Fußbodenheizung, so ist in der Rücklaufleitung ein 2
vermeiden, sei darauf hingewiesen,
kg Schmutzfilter zu montieren. Hansa kann für
dass das Gerät etwa 35 kg wiegt.
Schäden am Gerät, die durch Schmutz im System
verursacht wurden, keine Garantie gewähren.
• Bevor das Gerät angeschlossen wird, ist das System
ganz zu spülen, um Verunreinigungen zu entfernen.
3.2. Aufhängen
2.3.3. Brauchwasseranschluss Kombi-Kessel
•
Die Kaltwasserleitung an Anschluss (1) anschließen.
• Nicht vergessen, eine geeignete Zufuhrkombination
sowie ein Abschlusshahn in die Leitung
14
Legen Sie einen O-Ring in die Mitte der jeweils vorhandenen
Anschlüsse (1) bis (5), siehe Abb. 2.
Die Verschlusskappen aus den Leitungen des Geräts
entfernen.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Halten Sie das Gerät an die Wand etwa 5 cm oberhalb der
Stelle des montierten Montagekreuzes oder des
Montageschranks.
Das Gerät in die Führungen drücken und behutsam
absenken, damit der Haken am Aufhängebügel in die Öffnung
an der Geräterückseite fällt und die Stifte unten am Gerät in
die entsprechenden Öffnungen im Aufhängebügel fallen. Die
Anschlussleitungen des Gerätes fallen dabei über die
Anschlusspunkte des Aufhängebügels.
Ziehen Sie danach die Bundmuttern der jeweiligen
Anschlüsse (1) bis (5) mit Hilfe eines Schlüssels SLW 30 gut
fest.
3.3. Montage der Rauchgasabfuhr und Luftzufuhr (siehe
Abb. 7)
1. Das Reduktionsstück 60/100 am Gerät montieren, bevor
das Gerät selbst montiert wird.
2. Nachdem das Gerät montiert wurde, werden die
konzentrischen Leitungen auf das Reduktionsstück 60/100
angebracht.
3.4. Kondensabfuhr/Überdrucksicherungsabfuhr
Zwischen der Kondensabfuhr/Überdrucksicherung und der
Abfuhrleitung ist eine offene Verbidnung herzustellen.
3.5. Anschlussblock (siehe Kap.8)
Die Anschlüsse des Anschlussblocks sind potentialfreie
Kontakte. Also keine 230 Volt anschließen!
Wenn kein An/Aus Wohnzimmerthermostat oder
modulierende Raumeinheit verwendet wird, müssen die
Klemmen (1) und (2) weiterverbunden werden.
5
6
5
4
3
2
Figr 8
1
Fig 7
Klemmen (1) – (2) Anschluss für Thermostat 24 Volt
Klemmen (3) – (4) Anschluss Außenfühler für 12 KOhm
3.3.1. Anschluss exzentrische Rauchgasabfuhr und
Luftzufuhr (2-Rohr-System)
Wenn die Rauchgasabfuhr- und Luftzufuhrleitung exzentrisch
angeschlossen werden, gehen Sie wie folgt vor:
1. Die Rauchgasabfuhrleitung in die Öffnung (7) im
Aufhängebügel anbringen.
2. Die Leitung 30 – 35 mm unter der Klemmplatte
herausragen lassen.
Das Schiebestück (1) nach oben über die
Rauchgasabfuhrleitung hinaus schieben.
3. Die Luftzufuhrleitung in die Öffnung (8) im Aufhängebügel
(1) anbringen.
4. Die Leitung 40 -45 mm unter der Klemmplatte herausragen
lassen.
5. Den Gummibalg (2) über die Luftzufuhrleitung anbringen
und mit der Schlauchklemme abklemmen.
6. Die Klemmplatte (3) auf den Aufhängebügel anbringen und
mit den mitgelieferten Schrauben (4) befestigen. Darauf
achten, dass die Klemmplatte dabei nicht in die Nut des
Schiebestücks gelangt.
3.3.2 Anschluss konzentrische Rauchgasabfuhr und
Luftzufuhr (Reduktionsstück 80/125 m)
Wenn die Rauchgasabfuhr- und Luftzufuhrleitung
konzentrisch angeschlossen werden, gehen Sie wie folgt vor:
1. Das Reduktionsstück 80/125 auf das Gerät montieren,
bevor das Gerät montiert wird.
2. Nachdem das Gerät montiert wurde, werden die
konzentrischen Leitungen auf das Reduktionsstück 80/125
montiert.
3.3.3 Anschluss konzentrische Rauchgasabfuhr und
Luftzufuhr (Reduktionsstück 60/100 m)
Wenn die Rauchgasabfuhr- und Luftzufuhrleitung
konzentrisch angeschlossen werden, gehen Sie wie folgt vor:
Klemmen (5) – (6) Anschluss Fühler externer
Vorratsbehälter
für 10 kOhm oder 12 kOhm
3.5.1. Anschluss Wohnzimmerthermostat auf Klemmen
(1) und (2)
Der An/Aus Wohnzimmerthermostat (24 Volt) sollte in
demselben Gebäude wie das Gerät montiert werden.
Die Isolation der Anschlusskabel des
Wohnzimmerthermostats um etwa 5 mm abziehen. Die
freigelegte Enden der Anschlussdrähte in die Anschlüsse (1)
und (2) des Anschlussblock einstecken. Darauf achten, dass
die Adern keinen Kurzschluss verursachen. Die Schrauben im
Anschlussblock festziehen.
3.5.2. Modulierende Raum Einheit auf Klemmen (1) und
(2)
Die modulierende Raumeinheit sollte in demselben Gebäude
wie das Gerät montiert werden.
Die Isolation der Anschlusskabel des
Wohnzimmerthermostats um etwa 5 mm abziehen. Die
freigelegte Enden der Anschlussdrähte in die Anschlüsse (1)
und (2) des Anschlussblock einstecken. Darauf achten, dass
die Adern keinen Kurzschluss verursachen. Die Schrauben im
Anschlussblock festziehen.
Bei der Verwendung eines modulierenden Thermostats sollte
auch der Stecker auf der Platine richtig gepolt sein.
Um die Platine zu erreichen, ist das schwarze Gehäuse zu
entfernen.
15
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Den Stecker für die betreffende modulierende Raumeinheit
auf Klemme a, b oder c gemäß nachfolgender Abbildung
anschließen.
Installations- und Bedienungsanleitung DE
KAPITEL 4. INBETRIEBNAHME
4.1. Netzstecker
Den Netzstecker mit Erdung in die Steckdose stecken (230
VAC).
Wenn das Display am Gerät den Statuscode „U“
(abwechselnd mit einem beliebigen anderen Code) anzeigt,
so stecken Sie den Netzstecker um 180° gedreht in die
Steckdose. Das Gerät ist sehr phasenempfindlich.
a
b
c
a
Weiß
b
Rot
c
Blau
Anschluss für einen An/Aus 24 Volt
Wohnzimmerthermostat
Anschluss für einen RS30
EBV Raumregler
mit Hansa Protokoll
Opentherm Anschluss
Honeywell oder
TEM Raumregler
3.5.3. Anschluss Außenfühler auf Klemmen (3) und (4)
Wenn ein Außenfühler angeschlossen wird, sollte dieser
Temperaturfühler ein NTC mit einem Widerstand von 12
kOhm bei 25°C sein.
Die Isolation der Anschlusskabel des Fühlers um etwa 5 mm
abziehen. Die freigelegte Enden der Anschlussdrähte in die
Anschlüsse (3) und (4) des Anschlussblocks einstecken,
siehe Abb. 8. Darauf achten, dass die Adern keinen
Kurzschluss verursachen. Die Schrauben im Anschlussblock
festziehen.
Wenn kein Aussenfühler verwendet wird, können die
Klemmen (3) und (4) offen bleiben.
3.5.4. Anschluss Temperaturfühler für externen
Vorratsbehälter auf Klemmen (5) und (6)
Wenn ein externer Vorratsbehälter auf das Gerät
angeschlossen wird, sollte dieser Temperaturfühler ein NTC
mit einem Widerstand von 12 oder 10 kOhm bei 25°C sein. Im
Menü des Managers kann später die richtige Ausführung
programmiert werden.
Die Isolation der Anschlusskabel des Fühlers um etwa 5 mm
abziehen. Die freigelegten Enden der Anschlussdrähte in die
Anschlüsse (5) und (6) des Anschlussblocks einstecken,
siehe Abb. 8. Darauf achten, dass die Adern keinen
Kurzschluss verursachen. Die Schrauben im Anschlussblock
festziehen.
3.6. Montage Anschlussblock/Konnektor
Den Anschlussblock in den
Konnektor des Geräts
einstecken.
3.7. Gehäuse anbringen
Den Gehäusedeckel in die dazu an der Geräteoberseite
angebrachten Haken einhängen. Den Gehäusedeckel
zuklappen und luftdicht schließen. Den Verschluss unten am
Gehäuse festziehen. Dazu einen Schlüssel #24 verwenden.
16
4.2. Geräteschalter
Den Schalter am Gerät auf
Betrieb schalten.
4.3. Befüllen
Beim Befüllen des Geräts sollte dieses am Netz
angeschlossen und eingeschaltet sein.
Alle Heizkörper ganz aufdrehen.
Die Wasserleitung am Einfüllstutzen anschließen.
Wenn das Gerät noch nicht mit Wasser gefüllt ist, zeigt das
Display ein blinkendes “P” an. Die beiden Zahlen im Display
zeigen den Wasserdruck an.
Den Hahn öffnen, um das System mit Wasser zu füllen.
Wenn der Wasserdruck ausreicht (>1,3 bar), erlischt das
blinkende “P” im Display.
Den Füllhahn schließen.
4.4. Wasserdruck ablesen
Es ist möglich, den Wasserdruck direkt vom Display
abzulesen.
Hierzu die + Taste mindestens 5 Sekunden gedrückt halten.
Das Gerät schaltet aus dem Menü zurück zum Normalbetrieb.
•
automatisch nach ± 5 Minuten;
•
oder durch Betätigung der – Taste.
4.5. Entlüften
Nach der Befüllung sollte die Heizungsanlage entlüftet
werden. Dazu gehen Sie wie folgt vor:
Beachten Sie die Anweisungen des Herstellers/ Installateurs
für die Entlüftung von eventuell vorhandenen anderen
Elementen der Heizungsanlage, wie zum Beispiel eine
Fußbodenheizung.
Alle Heizkörper ganz aufdrehen.
Bei allen Heizkörpern einen nach dem anderen
Entlüftungshahn aufdrehen. Dazu den Entlüftungsschlüssel
verwenden.
Sobald Wasser aus dem Entlüftungshahn austritt, drehen Sie
den Hahn wieder zu.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
4.6. Schornsteinfegerfunktion
Die Schornsteinfunktion hat Vorrang vor der Zentralheizungsund Brauchwasserfunktion.
Die Schornsteinfunktion wird
aktiviert indem die + und –
Taste am Display gleichzeitig
länger als 5 Sekunden
gedrückt gehalten werden.
Die Leistung, die unmittelbar freigegeben wird, ist die
maximale Heizleistung.
Der auftretende Ionisierungsstrom kann in mikroAmp in den
beiden rechten Segmenten abgelesen werden.
Mit der – Taste kann auf
Niedriglast umgeschaltet
werden.
Mit der + Taste kann
wieder zurück zur
Volllastleistung geschaltet
werden.
Installations- und Bedienungsanleitung DE
der Wert nicht mit dem Wert in der Tabelle “CO2-Einstellung”
übereinstimmt, verstellen Sie vorsichtig die Venturischraube.
Links herum drehen, um den CO2-Wert zu erhöhen, rechts
herum, um diesen zu verringern.
4.6.2. Schornsteinfegerfunktion auf Niedriglast aktivieren
Den CO2-Wert am
Analysegerät ablesen. Wenn
der Wert nicht mit dem
richtigen Wert in der Tabelle
“CO2-Einstellung”
übereinstimmt, verstellen Sie
vorsichtig die GasblockStellschraube.
Dazu wird vorübergehend die
Abschlusskappe mit Hilfe eines Torx-Schraubenziehers
entfernt. Rechts herum drehen, um den CO2-Wert in
Kleinstand zu erhöhen, links herum, um diesen zu verringern.
CO2 Einstellung
bei Volllast
Zentralheizung
(P=100%)
Bei Kleinlast
Erdgas (G25, G20)
8,8-9.4 % CO2
8,2-8,6 % CO2
Propan (G31)
9,8 % CO2
9,2% CO2
Zum Schluss der Rauchgasanalyse stellen Sie im Menü die
Heizleistung wieder auf den Wert ein, der sich für die
Anwendung am besten eignet.
KAPITEL 5. EINSTELLUNGEN
5.1. Display
4.7. Rauchgasanalyse
Der Glasblcok wurde ab Werk auf die zu verwendende Gasart
eingestellt. Diese Gasart ist auf der Verpackung und auf der
Typenplakette angegeben. Um die Einstellung zu
kontrollieren, führen Sie eine Rauchgasanalyse durch.
Während des Betriebs zeigt
das Display den Status des
Geräts in Form eines Codes
an. Die Klappe öffnen, um die
Codes ablesen zu können.
Dazu gehen Sie wie folgt vor:
Die Messkappe der
Rauchgasabfuhr entfernen.
Die Messsonde eines
Rauchgasanalysegeräts (CO2Messer) in die Messöffnung
der Rauchgasabfuhrleitung
einbringen.
Es ist für eine ausreichende
Wärmeabfuhr über die
Heizung zu sorgen.
4.6.1. Schornsteinfegerfunktion auf Volllast aktivieren
Das Display besteht aus drei 7 Segment LED und drei
dezimalen Punkten sowie drei Drucktasten.
Auf dem linken 7 Segment LED wird der Status oder der
Menüpunkt angezeigt.
Auf den beiden rechten 7 Segment LED wird die Temperatur,
der Druck oder der Parameterwert angezeigt.
Zudem hat das Display 3 Tasten.
•
Set/Resettaste
•
- Taste
•
+ Taste
Der Brenner wird nun auf
maximale Heizleistung
brennen.
Den CO2-Wert am
Analysegerät ablesen. Wenn
17
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
5.1.1. Status Display – Anzeige normaler Betrieb (Daueranzeige)
-Initialisierung nach Rückkehr der Spannung
O
Kein Wärmebedarf, Stand-by
C
ZH Wärmebedarf, Brenner aus
C.
ZH Wärmebedarf, Brenner an
P/C.
ZH Wärmebedarf, Niedriglast Wasserdruck
A/C.
ZH Wärmebedarf, Niedriglast Schornstein Temperatur
c
ZH Nachlauf Pumpe
d
Wasserabnahme / Heizbetrieb, Brenner aus
P/d.
Wasserabnahme / Erwärmung, Niedriglast Wasserdruck
A/d.
Wasserabnahme / Erwärmung, Niedriglast Schornstein Temperatur
d.
Wasserabnahme / Heizbetrieb, Brenner an
H
Wasserentnahme Nachlauf Pumpe
b
Boiler Brenner aus / Nachlauf Boiler
b.
Boiler Brenner an
P/b.
Boiler, Niedriglast Wasserdruck
A/b.
Boiler, Niedriglast Schornstein Temperatur
o
Frostsicherung, Brenner aus
o.
Frostsicherung Brenner an
C
Schornsteinprinzip (Temp Display max/min/Ionisierung)
(blinkend)
5.1.2. Status Display – Anzeige Blockierung (Daueranzeige)
1
Zufuhrsensor unterbrochen
1.
Zufuhrsensor kurzgeschlossen
2
Rücklaufsensor unterbrochen
2.
Rücklaufsensor kurzgeschlossen
4
Rauchgassensor unterbrochen
6
Kaltwassersensor unterbrochen
6.
Kaltwassersensor kurzgeschlossen
A
Rauchgastemperatur > 80°C
H
Zufuhrsensor > 105°C
E
Zufuhrsensor > 105°C
P
Pumpentest / Startfunktion Blockierung / Wasserdruck
nc
Fehler Brennerautomat (nur zu resetten, indem die Spannung aus- und wieder eingeschaltet wird)
5.1.3. Status Display – Anzeige Verriegelung (blinkend)
1
2
3
5
7
8
A
E
H
F
F
Fehler Zufuhr/Rückleitungssensor
zuviele Neustarts
Fehler Interne Regelung / Fehler A/D Konversion / externer Sensorfehler / zuviele Neustarts
Ventilatorfehler
Fehler Gasklappe
Flamme detektiert mit geschlossenem Gasventil
Rauchgastemperatur > 95°C
Fehler interne Verriegelung
Zufuhr Sensor > 105°C bei Brenner an
zuviele Zündungsversuche
zuviele Zündungsversuche
Eine Verriegelung kann nur durch Betätigen der Resettaste aufgehoben werden.
18
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
5.2 Menüstruktur
Wenn die Set/Reset Taste länger als 5 Sekunden gedrückt gehalten wird, erscheint das Menü “Mode”.
In diesem Menü können einige Parameter eingestellt werden. Dabei geht es um die folgenden Einstellungen:
o Höchsttemperatur ZH-Wasser (max. Setpoint ZH)
o Nachlaufzeit Pumpe für ZH (Nachpumpzeit Pumpe ZH)
o Max. Zentralheizleistung
o Geräteeinstellung für Typ Warmwasserversorgung (DHW)
o Voreinstellung (Setpoint) Warmwassertemperatur bei einem Kombi-Kessel
o Haltetemperatur (Setpoint) interner Tank bei einem Kombi-Kessel
o Haltetemperatur (Setpoint) extern bei einem ZH Heizkessel mit externem Vorratsbehälter
o Sofern angeschlossen die Parameter Außenfühler
o Pumpe hoch/niedrig
Um die nachstehenden Parameter „Buchstaben“zu ändern, muss die Set-/Reset-Taste betätigt werden.
Um im Parameter die Einstellung„Bereich“zu ändern, muss die + oder -Taste betätigt werden.
Buch
Anwendungs
Beschreibung
Bereich
Werkseinstellung
stabe
bereich
C
max. Setpoint ZH
40°C – 90°C
82°C
O
ZH Nachlaufzeit
1-25 Min, CO=24 Stunden
5 Min.
P
Max. Heizleistung
33 – 100 %
80 %
0 = aus
1 = D30K (interner Tank)
H
Gerätetyp
2 = D30B (externer Tank 12 kOhm)
keine
geräteabhängig
Aktiv für KombiKessel
3 = D30B (externer Tank 10 kOhm)
4 und 5 = frei
d
Temperatur Brauchwasser
40°C -70°C
60°C
t
Temperatur Warmhaltung
40 – 50°C
40°C
B
Setpoint Vorratsbehälter
40°C – 70°C
60°C
10 – 70°C
20°C
1-100
20
O/b
O/S
O/d
r
Grundtemperatur
Kennlinie außen
Gefälle
Kennlinie außen
Tagesreferenztemperatur
Werkseinstellung
0°C – 70°C
= Werkseinstellung
= geänderte Werkseinstellung
20°C
Aktiv bei Kessel mit
externem
Vorratsbehälter
Diese drei
Einstellungen sind
nur dann aktiv,
wenn kein
Außenfühler
angeschlossen ist.
Wenn auf die Werkseinstellung
zurückgeschaltet wird, so hat dies keinen
Einfluss auf die Einstellungen H, S, und
P/S
00 = automatisch
S
Pumpengeschwindigkeit
= immer hoch
00 = automatisch
= immer niedrig
= 0,54
P/S
Maximaler Drucksprung
= 0,44
= 0,54
= 0,34
Im View Mode kann man aktuell auftretende Werte ablesen von:
8 = Wasserdruck (in Bar)
1 = Zufuhrtemperatur (in °C)
2 = Rücklauftemperatur (in °C)
3 = Zufuhr Kaltwassertemperatur / Brauchwassersensor (in °C)
4 = Außentemperatur (in °C)
5 = Temperatur externer Boiler (in °C)
6 = Rauchgastemperatur (in °C)
7 = Flammsignal (in mikroAmpere DC)
9 = Letzte Verriegelung
A = Letzte Blockierung
19
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
•
KAPITEL 6. TEMPERATURREGELUNGEN ZH
Die zulässige Zufuhrtemperatur für die ZH sollte zwischen 40
°C und 90°C eingestellt werden. Der Brenner wird blockiert,
wenn die eingestellte Zufuhrtemperatur erreicht wird.
Während der ersten 60 Sekunden einer Wärmenachfrage der
ZH darf die Zufuhrtemperatur bis zu 3°C über dem Setpoint
liegen, bevor die Regelung blockiert.
6.1. ZH-Temperaturregelung mit An / Aus Thermostat
ohne Außentemperaturfühler
Ansteigender Setpoint
Wenn der Wohnzimmerthermostat geschlossen ist
(Wärmebedarf) steigt der Setpoint (erwünschte ZHZufuhrtemperatur) mit einer Geschwindigkeit von 2°C pro
Minute an, bis die maximal zulässige ZH-Zufuhrtemperatur
erreicht ist (21 Minuten von minimal 40°C bis 82°C).
Sinkender Setpoint
Wenn der Wohnzimmerthermostat offen ist (Ende
Wärmebedarf) sinkt der Setpoint (erwünschte ZHZufuhrtemperatur) mit einer Geschwindigkeit von 4°C pro
Minute bis zur minimal zulässigen ZH-Zufuhrtemperatur (10,5
Minuten von 82°C bis minimal 40°C) ab.
Brenner ist an
•
wenn der Wohnzimmerthermostat geschlossen ist
(Wärmebedarf)
•
und wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 5°C
unterhalb des Setpoints (erwünschte ZHZufuhrtemperatur) liegt.
•
und nach 3 Minuten Antipendelzeit, falls zutreffend
Brenner ist aus
•
wenn der Wohnzimmerthermostat offen ist (Ende
Wärmebedarf)
•
wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 3°C über
den Setpoint (Blockierung) steigt
•
oder wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 3°C
über die maximal zulässige ZH-Temperatur steigt.
Während der eingestellten Nachlaufzeit der ZH wird die
Pumpe über den ZH-Kreislauf im Niedrigstand nachlaufen.
6.2. ZH-Temperaturrregelung mit An / Aus Thermostat mit
Außentemperaturfühler
Setpoint
Die erwünschte ZH-Zufuhrtemperatur (Setpoint) wird anhand
der gemessenen Außentemperatur und der im Menü
eingestellten Parameter [O/S] - [O/d] - [O/b] berechnet.
Nach der Formel:
Setpoint ZH = (20°C – Außentemperatur)*[O/S] /10 + [O/d]
Buchstabe
im Menü
O/b
O/S
O/d
Beschreibung
Grundtemperatur
Gefälle
Ausgangspunkt
Außentemperatur
Bereich
10 – 70°C
1 – 100
0 – 70°C
Standard
setting
20
20
20
Brenner ist an
•
wenn der Wohnzimmerthermostat geschlossen ist
(Wärmebedarf)
20
•
und wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 5°C
unterhalb des Setpoints (erwünschte ZHZufuhrtemperatur) liegt.
und nach 3 Minuten Anti-Pendelzeit, falls zutreffend,
nach einem Pendelstopp
Brenner ist aus
•
wenn der Wohnzimmerthermostat offen ist (Ende
Wärmebedarf)
•
wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 3°C über
den Setpoint (Blockierung) steigt
•
oder wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 3°C
über die maximal zulässige ZH-Temperatur steigt.
Während der eingestellten Nachlaufzeit der ZH wird die
Pumpe über den ZH-Kreislauf in Niedrigstand nachlaufen.
Aussentemperaturkarakteristik
für standart Kesseleinstellungen (Temperaturbegrenzung C = 82 'C)
Grundtemperatur O/b = 20
Gefälle (Steilheit) O/s = 20
Ausgangspunkt O/d = 20
100
80
60
40
Heizkurve
Temperatur
in °C
20
0
-40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40
Aussentemperatur in 'C
6.3. Heiztemperaturrregelung mit modulierendem
Thermostat (EBV oder Opentherm) ohne oder mit
Außentemperaturfühler
Setpoint
Der Setpoint gibt an, ob Wärmebedarf besteht.
- Ohne Außenfühler wird die erwünschte ZHZufuhrtemperatur (Setpoint) von einem modulierenden
Wohnzimmerthermostat berechnet.
- Mit Außenfühler wird die gemessene Außentemperatur zu
dem modulierenden Wohnzimmerthermostat geleitet, der
damit die erwünschte ZH-Zufuhrtemperatur (Setpoint)
berechnet.
Brenner ist an
•
wenn der Wohnzimmerthermostat geschlossen ist
(Wärmebedarf)
•
und wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 5°C
unterhalb des Setpoints (erwünschte ZHZufuhrtemperatur) liegt.
•
und nach 3 Minuten Antipendelzeit, falls zutreffend
Brenner ist aus
•
wenn der Wohnzimmerthermostat offen ist (Ende
Wärmebedarf)
•
wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 3°C über
den Setpoint (Blockierung) liegt
•
oder wenn die tatsächliche Zufuhrtemperatur 3°C
über die maximal zulässige ZH-Temperatur steigt.
Während der eingestellten Nachlaufzeit der ZH wird die
Pumpe über den ZH-Kreislauf in Niedrigstand nachlaufen.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
KAPITEL 7. TEMPERATURREGELUNGEN DHW
7.1. Kombi-Kessel (D30K)
DHW Wärmebedarf hat immer Vorrang zu ZH-Wärmebedarf.
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Es besteht Brennerbedarf, wenn die Zufuhrtemperatur
niedriger als 85°C beträgt und die Rücklauftemperatur
niedriger als die erwünschte Behältertemperatur liegt.
Bei Behälterwärmebedarf ist der Pumpenstand hoch.
7.1.1. Wärmebedarf Brauchwasser
Es besteht ein Wärmebedarf für Brauchwaaser, wenn dieses
für Dusche, Badewanne u.ä. entnommen wird.
7.1.2. Ende Wärmebedarf Brauchwasser
Der Wärmebedarf für Brauchwasser endet, wenn der Hahn
zugedreht wird und die Wasserentnahme für Dusche oder
Badewanne u.ä. eingestellt wird.
7.1.3. Wärmebedarf Warmhaltung
Es besteht Wärmebedarf für die Warmhaltung, wenn der der
gemessene Wert des internen Tanksensors unter die
erwünschte Temperatur sinkt.
7.1.4. Ende Wärmebedarf Warmhaltung
Der Wärmebedarf für die Warmhaltung endet, wenn die
Kaltwassertemperatur die eingestellte
Brauchwassertemperatur erreicht hat oder wenn die minimale
Haltetemperatur (höchste der beiden) erreicht ist.
Hinweis: Nach Beendigung des Wärmebedarfs für
Brauchwasser wird der Wärmebedarf für die Warmhaltung 45
Minuten lang blockiert.
Brenner ist an
•
wenn der Kaltwassersensor mehr als 2°C/10Sek.
abkühlt
•
und wenn die Rücklauftemperatur niedriger liegt als
die erwünschte Brauchwassertemperatur + 5°C;
•
und wenn die Zufuhrtemperatur niedriger liegt als die
erwünschte Brauchwassertemperatur +35°C;
•
und wenn die Zufuhrtemperatur niedriger liegt als
93°.
Hinweis: Die Pumpe läuft dann über den internen Tank im
höchsten Stand.
Brenner ist aus
•
wenn die Rücklauftemperatur 2°C über der
erwünschten Brauchwassertemperatur zu liegen
kommt und der Kaltwassersensor eine Steigung von
0,2°C/10Sek. gemessen hat
•
oder wenn die Zufuhrtemperatur über die
erwünschte Brauchwassertemperatur +40°C
ansteigt;
•
oder wenn die Zufuhrtemperatur über 93°C ansteigt.
•
auch wenn der Kaltwassersensor Werte höher als
die eingestellte Brauchwassertemperatur misst.
7.2.2. Vorratbehälter mit externem Sensor mit
modulierender Raumeinheit
Der modulierende Thermostat wird einen erwünschten Wert
für die Brauchwassertemperatur generieren.
Das Gerät schaltet die Erwärmung des Vorratsbehälters aus,
wenn der Rücklaufsensor des Kessels die erwünschte
Endtemperatur erreicht hat.
Es besteht Brennerbedarf, wenn die Zufuhrtemperatur
niedriger als 85°C beträgt und die Rücklauftemperatur
niedriger als die erwünschte Behältertemperatur liegt.
Bei Behälterwärmebedarf ist der Pumpenstand hoch.
7.2.3. Vorratsbehälter mit Thermostat ohne modulierende
Raumeinheit
Wenn der Thermostat geschlossen ist, besteht
Behälterwärmebedarf.
Das Gerät schaltet die Erwärmung des Vorratsbehälters aus,
wenn der Rücklaufsensor des Kessels die erwünschte
Endtemperatur erreicht hat.
Es besteht Brennerbedarf, wenn die Zufuhrtemperatur
niedriger als 85°C beträgt und die Rücklauftemperatur
niedriger als die erwünschte Behältertemperatur liegt.
Bei Behälterwärmebedarf ist der Pumpenstand hoch.
7.2.4. Vorratsbehälter mit Thermostat mit modulierender
Raumeinheit
Der modulierende Thermostat wird einen erwünschten Wert
für die Brauchwassertemperatur generieren.
Wenn der Thermostat geschlossen ist, besteht
Behältewärmebedarf.
Das Gerät schaltet die Erwärmung des Vorratsbehälters aus,
wenn der Rücklaufsensor des Kessels die erwünschte
Endtemperatur erreicht hat.
Es besteht Brennerbedarf, wenn die Zufuhrtemperatur
weniger als 85°C beträgt und die Rücklauftemperatur
niedriger als die erwünschte Behältertemperatur liegt.
Bei Behälterwärmebedarf ist der Pumpenstand hoch.
Hinweis: Die Pumpe läuft 30 Sekunden nach über den
internen Tank.
7.2. ZH-Kessel mit externem Vorratsbehälter (D30B)
Die Regelung erfolgt auf der Grundlage der Basistemperatur
mit einer normalen Boilerthermostatfunktion, als wäre der
Vorratsbehälter ein Heizkörper.
7.2.1. Vorratbehälter mit externem Sensor ohne
modulierende Raumeinheit
Das Gerät schaltet die Erwärmung des Vorratsbehälters aus,
wenn der Rücklaufsensor des Kessels die erwünschte
Endtemperatur erreicht hat.
21
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
KAPITEL 8. BRENNER STEUERUNGSLAGEN
8.1. Ruhezustand
Ventilator aus – Gasventil aus – Zündung aus – Ionisierung
aus
Während des Ruhestandes wird ermittelt, ob Brennerbedarf
besteht.
Wenn während des Ruhestandes mehr als 5 Sekunden lang
ein falsches Flammensignal detektiert wird, verriegelt sich der
Automat. Wenn der Glühstiftzähler zu hoch liegt, blockiert die
Regelung des Brennerbedarfs.
Wenn Brennerbedarf besteht und keine Blockierung vorliegt,
wird zum Vorspülen/Vorglühen übergegangen.
8.2. Vorspülen/Vorglühen
Ventilator an – Gasventil aus – Zündung an – Ionisierung aus
Der Ventilator wird in der erwünschten Vorspüldrehzahl
eingeschaltet. Der Glühstift schaltet sich zugleich mit dem
Ventilator ein.
Nach einigen Sekunden schaltet der Ventilator von der
Vorspüldrehzahl auf die höhere Zündungsdrehzahl.
Wenn während des Vorspülens ein falsches Flammensignal
detektiert wird, blockiert die Regelung.
Wenn diese Blockierung mehr als 5 Sekunden vorliegt,
verriegelt sich die Regelung mit „8“:
8.3. Zünden
Ventilator an – Gasventil an – Zündung an/aus – Ionisierung
an/aus
Der Ventilator läuft mit Zündungsdrehzahl.
Das Gasventil wird angesteuert.
Sobald das Ionisierungssignal gemessen wird, wird der
Glühstift ausgeschaltet.
Wenn am Ende der Sicherheitszeit keine Ionisierung vorliegt,
wird, sofern es sich dabei nicht um den letzten erlaubten
Startversuch handelt, ein neuer Startversuch gemacht. Dabei
wird zuerst nachventiliert.
Wenn am Ende der Sicherheitszeit Ionisierung erfolgt, wird
mit dem Betrieb fortgefahren.
8.4. Betrieb
Ventilator an – Gasventil an – Zündung aus – Ionisierung an
Der Ventilator läuft mit der erwünschten Modulationsdrehzahl.
Wenn die Ionisierung wegfällt, wird, sofern es nicht das dritte
mal innerhalb des Brennerbedarfs ist, ein Neustart gemacht.
Ist es das dritte mal, so wird der Automat sich verriegeln.
Der Neustart erfolgt über das Nachventilieren.
Wenn der Brennerbedarf wegfällt, wird zum Nachventilieren
übergegangen.
8.5. Nachventilieren
Ventilator an – Gasventil aus – Zündung aus – Ionisierung
aus
Der Ventilator läuft mit der letzten erforderlichen Drehzahl,
wenn die Nachventilation beim Ende des Brennerbedarfs
erfolgt, und in anderen Fällen bei der höchsten Drehzahl.
Wenn während des Vorspülens ein falsches Flammensignal
detektiert wird, blockiert die Regelung.
Wenn diese Blockierung mehr als 5 Sekunden vorliegt,
verriegelt sich die Regelung mit „?“:
Am Ende der Nachventilation nach Beendigung des
Brennerbedarfs wird ein Teststart durchgeführt.
22
Installations- und Bedienungsanleitung DE
8.6. Funktionale Verriegelung
Ventilator an/aus – Gasventil aus – Zündung aus –
Ionisierung aus – Alarm Zündung an
Während der funktionalen Verriegelung ist die Pumpe des
ZH-Kreislaufs an.
Ferner wird zu Beginn der Verriegelung diese in der
Störungstabelle aktualisiert.
Bei einigen Verriegelungen wird der Ventilator 1 Minute lang
nachventilieren bei 50% der Höchstdrehzahl.
KAPITEL 9. ÜBERWACHUNGEN
9.1. Überwachung des Pumpendurchsatzes
Vor jedem Brennerstart wird die Pumpe 3 Sekunden
ausgeschaltet. Zugleich beginnt die Vorglüh-/Vorspülzeit. Der
statische Druck wird gemessen. Danach wird die Pumpe bei
hoher Drehzahl eingeschaltet. Die Vorspülzeit beginnt, sobald
die Ventilatordrehzahl den erwünschten Wert erreicht hat. Am
Ende der Vorglüh-/Vorspülzeit wird der aktive Pumpendruck
gemessen.
Wenn der Unterschied zwischen dem aktiven und dem
statischen Pumpendruck unter 0,05 bar liegt, blockiert die
Regelung und schaltet zum Pumpentestprogramm.
Wenn der Unterschied höher als 0,54 bar liegt, blockiert die
Regelung und schaltet zum Pumpentestprogramm.
Wenn der Unterschied zwischen 0,05 und 0,54 bar liegt,
startet die Zündzeit.
Die Drucksprungüberwachung ausgeschaltet, wenn die
Pumpe während des Zündens auf Niedrigstand geschaltet
wird.
Nach der Zündzeit erfolgt die Durchflussüberwachung durch
den Zufuhr-/Rücklauffühler.
Wenn der Temperaturanstieg groß genug ist, wird die
Pumpenmodulation freigegeben.
Wenn sich danach der Druck um mehr als ± 0,1 bar (± 0,27
bei Pumpendrehzahländerung) innerhlab von 4 Sek. ändert,
wird die Regelung blockieren und zum Pumpentestprogramm
schalten.
Wenn die ZH während des Betriebs zu Warmwasser
umschaltet, wird die Druckschwankungserkennung 16 Sek.
maskiert.
9.2. Pumpenprogramm
Wenn der Temperaturunterschied zwischen Zufuhr und
Rücklauf 30°C übersteigt, schaltet die Pumpe in eine höhere
Drehzahl. Wenn der Temperaturunterschied wieder unter
10°C sinkt, schaltet die Pumpe wieder in eine niedrigere
Drehzahl.
Wenn die Pumpe wegen eines Brauchwasserbedarfs bei
einem Kombigerät oder bei Boilerwärmebedarf läuft, so
geschieht das bei hoher Drehzahl.
9.3. Pumpentestprogramm
Die Pumpe wird 15 Sek. aus- und 15 Sek. hoch eingeschaltet.
Das Display zeigt “P” an.
Der Anfangsdruck wird vor dem Einschalten der Pumpe
gemessen. Der Testdruck wird 3. Sek nach dem Einschalten
der Pumpe gemessen. Wenn der Unterschied zwischen
diesen beiden Drücken höher als 0,20 und kleiner als 0,54 bar
beträgt, wird der Pumpentest eingestellt.
9.4. Statische Drucküberwachung
Wenn der Wasserdruck kleiner als 0,2 bar ist, blockiert die
Regelung mit einer Anzeige „P“ + „Druck“ im Display.
Diese Blockierung wird aufgehoben, sobald der Wasserdruck
auf über 1,3 bar ansteigt.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Bei einem Wasserdruck zwischen 0,5 und 0,2 bar wird die
Leistung des Kessels auf Niedriglast begrenzt.
Das Display zeigt abwechselnd das “P” und die normale
Statuswiedergabe.
Wenn der Wasserdruck größer als 3,5 bar ist, blockiert die
Regelung mit einer Anzeige „P“ + „Druck“ im Display.
Diese Blockierung wird aufgehoben, sobald der Wasserdruck
unter 3 bar sinkt.
9.5. Temperaturunterschied
Wenn der Temperaturunterschied mehr als 45°C beträgt,
blockiert die Regelung. Die Blockierung wird wieder
aufgehoben bei einem Unterschied von weniger als 20°C.
Wenn der Temperaturunterschied bei weniger als –5°C liegt,
wird während der ZH die Regelung direkt blockieren und
während der Wasserentnahme 20 Sek. nach der Zündung die
Regelung blockieren.
9.6. Maximale Temperaturbegrenzung
Wenn die Zufuhrtemperatur auf über 105°C ansteigt, während
der Kessel nicht brennt, wird die Regelung blockieren mit
einem ständigen „H“ (Hysterese 5°C).
Wenn die Zufuhrtemperatur auf über 105°C ansteigt, während
der Kessel brennt, wird die Regelung verriegeln mit einem
blinkenden „H“. Nur ein Reset kann die Verriegelung
aufheben.
Wenn die Zufuhr- oder Rücklauftemperatur über 97°C
ansteigt, wird die Regelung blockieren.
9.7. Rauchgastemperaturbegrenzung
Wenn nach dem Einschalten der Netzspannung
eine Rauchgastemperatur von mehr als –25°C
gemessen wird, ist der Rauchgassensor
vorhanden. Wenn danach eine Temperatur von
weniger als –25°C gemessen wird, blockiert die
Regelung mit der Meldung RauchgasSensorunterbrechung (“4”).
Wenn die Rauchgastemperatur auf über 80°C steigt, ist die
Leistung des Kessels auf Niedriglast begrenzt.
Wenn die Rauchgastemperatur über 90°C ansteigt, blockiert
die Regelung mit “A”.
Wenn die Rauchgastemperatur unter 70°C sinkt, werden
beide Blockierungen wieder aufgehoben.
Wenn die Rauchgastemperatur über 95°C ansteigt, verriegelt
die Regelung mit “A”.
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Einmal stündlich, wenn kein Wärmebedarf besteht, muss der
Unterschied zwischen Zufuhr- und Rücklauftemperatur kleiner
als ± 5°C sein. Wenn dies nicht der Fall ist, wird die Pumpe
eingeschaltet, und es wird maximal 10 Minuten beobachtet,
ob der Temperaturunterschied in den Bereich der ± 5°C
kommt.
9.9. Frostsicherung
Wenn die Zufuhrtemperatur unter 8°C absinkt (wenn kein
Wärmebedarf besteht) schaltet sich die ZH Pumpe ein und im
Display wird “o” angezeigt.
Wenn die Zufuhrtemperatur unter 3°C absinkt schaltet auch
der Brenner auf Niedriglast ein.
Wenn die Rücklauftemperatur über 15°C ansteigt, wird die
Frostsicherung beendet.
Wenn ein Außenfühler angeschlossen ist und die
Außentemperatur unter –4°C absinkt, schaltet sich die Pumpe
der ZH ein. Diese Lage wird wieder aufgehoben bei einer
Außentemperatur von -2 °C.
9.10. Überwachung Ventilatordrehzahl
Wenn die gemessene Ventilatordrehzahl von der
erwünschten Drehzahl abweicht, wird dies bei Betrieb für 10
Sek. angezeigt. Nach diesen 10 Sek. wird sich der Brenner
ausschalten und wird das Nachventilierungsprogramm
durchgeführt.
Wenn während des Vor- oder Nachventilierens die
gemessene Ventilatordrehzahl von der erwünschten Drehzahl
abweicht, blockiert die Regelung. Wenn diese Blockierung
mehr als 60 Sekunden vorliegt, verriegelt sich die Regelung
mit „5“.
Wenn während des Ruhezustandes die gemessene
Ventilatordrehzahl über einem Höchstwert liegt, blockiert die
Regelung. Wenn diese Blockierung mehr als 60 Sekunden
vorliegt, verriegelt sich die Regelung mit „5“.
9.11. Sicherung Glühstift
Bei jeder Zündung wird der Glühstiftsicherungszähler erhöht.
Dieser Zähler wird pro Minute verringert. Wenn dieser Zähler
zu hoch ist, wird der Brennerbedarf blockiert.
9.8. Sicherung des Zufuhrsensors
Vor jedem Brennerstart muss der Unterschied zwischen
Zufuhr- und Rücklauftemperatur weniger als 20°C betragen.
Vor jedem Brennerstart muss der Unterschied zwischen
Zufuhr- und Rücklauftemperatur innerhalb von 10 Sek. um
3°C gestiegen sein.. Wenn der Unterschied jedoch kleiner ist
als der vorhergehende Temperaturunterschied, wird dieser
nach 10 Sekunden neu gestartet.
Während dieser Zeit ist die abgegebene Leistung
bei einer Warmwasserkombination während der
Entnahme die erwünschte Leistung und in allen
anderen Fällen die Ausgangsleistung.
Wenn der Unterschied nicht festgestellt wird, blockiert die
Regelung mit einem “P”.
Diese Blockierung wird wieder aufgehoben, wenn die
Zufuhrtemperatur unter 65°C absinkt und die
Mindestblockierzeit (30 Sek.) verstrichen ist.
Wenn diese Blockierung mehr als dreimal innerhalb eines
Wärmebedarfs auftritt, verriegelt sich die Regelung mit „1“.
Wenn während des Brennens der Unterschied zwischen
Zufuhr- und Rücklauftemperatur kleiner als –5°C wird,
blockiert die Regelung.
23
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Hochspannung! ! !
Die Verkabeling der Pumpe, das Dreiwegeventil, der
Ventilator und die Verkabelung des Gasblocks können unter
230 VAC Spannung stehen.
Oberfläche des Stifts die Bildung der Schicht beschleunigt
wird. Den Stecker des Ionisierungsstifts abziehen
(Niedrigspannung). Die beiden Schrauben des
Ionisierungsbügels entfernen. Ionisierungsstift aus dem
Gerätedeckel nehmen und überprüfen. Der Ionisierungsstift
muss gerade und sauber sein (leichter Belag ist normal). Den
Ionisierungsstift reinigen oder austauschen.
10.1. Jährliche Wartung
Nach dem ersten Jahr ist von einem anerkannten Installateur
oder Wartungstechniker eine Inspektion am Gerät
vorzunehmen. Dieser kann anhand der Inspektion und der
Bedingungen einen Wartungszeitraum festlegen. Es sollte
jährlich eine Inspektion durch einen zertifizierten (SCIOS)
Installateur durchgeführt werden.
10.1.5. Wasserdruck
Wasserdruck überprüfen und gegebenenfalls nachfüllen und
entlüften. Wenn die + Taste mindestens 5 Sekunden gedrückt
gehalten wird, wird im Display der aktuelle Wasserdruck in
bar angezeigt.
Wenn die – Taste kurz gedrückt wird, gelangt man wieder
zurück in den Betriebsmodus.
10.1.1. CO2 Prozentsatz bei Volllast überprüfen
Der Nennwert für Erdgas bei
Vollast liegt bei 8,8% CO2.
Das Gerät braucht nicht
gereinigt zu werden, wenn der
gemessene CO2 Prozentsatz
bei Volllast zwischen 8,8% CO2
und 9,4% CO2 liegt.
10.2. Serieller Anschluss
Für eine eingehende Diagnose und Wiedergabe des
Funktionsverlaufs kann ein PC oder Laptop angeschlossen
werden.
Das erforderliche Anschlusskabel, das eine galvanische
Trennung enthält, sowie die Software sind als
Sonderausstattung erhältlich.
KAPITEL 10. WARTUNG
10.1.2. Gerätebelastung
messen
Ein Belastungsrückgang kann sich aus einer verstopften
Rauchgasabfuhrleitung oder einer verstopften
Luftzufuhrleitung ergeben. Dies wird überprüft, indem die
Belastung des Geräts gemessen wird. Zunächst wird die im
Menü eingestellte ZH-Leistung “P” auf 100% eingestellt. Dann
lasst man das Gerät bei
Schornsteinfegerfunktion auf
Volllast laufen. Den
Gasverbrauch messen. Wenn
die festgestellte
Belastungsabweichung nicht
mehr als 15% des Nennwertes
beträgt, so können die
Rauchgase ausreichend
abgeführt werden und es liegt keine Verstopfung vor. Am
Ende der Kontrolle wird im Menü die eingestellte ZH-Leistung
“P” wieder kundenspezifisch eingestellt.
10.1.3. Kondensabfuhr überprüfen
Den Kondensbehälter mit
Leitungswasser spülen. Dazu
befindet sich oben am
Kondensbehälter eine Öffnung.
Zunächst ist der Gummistopfen
zu entfernen, bevor der
Kondensbehälter und der
Abfluss mit sauberem
Leitungswasser gespült wird.
Wenn keine Verunreinigungen mit austreten, ist die
Kondensabfuhr sauber. Zudem sollte auch das Siphon
gereinigt werden.
10.1.4. Ionisierungsstift
Der Ionisierungsstift ist ein
Verschleißteil. In der Flamme
bei hoher Temperatur kann
sich eine isolierende Schicht
bilden. Diese Schicht kann mit
feinem Schmirgelpapier
entfernt werden. Den
Ionisierungsstift nicht mit
grobem Schmirgelpapier behandeln, weil durch Kerben in der
24
10.3. Ablassen
• ZH-seitig: Das Gerät ausschalten und den
Einfüllstutzen öffnen.
• Brauchwasserseitig: Das Gerät ausschalten. Die
Zufuhrkombination abschließen. Einen
Warmwasserhahn aufdrehen sowie die Sicherung
der Zufuhrkombination.
Bei Verwendung einer Hahngruppe (siehe Zubehörliste)
besteht die Möglichkeit, nur das Gerät zu entleeren. Dazu
gehen Sie wie folgt vor:
Das Gerät ausschalten.
Alle Hähne unter dem Gerät zudrehen.
Die Zufuhrkombination schließen (Geräte mit
Brauchwasserbereitung).
Den Ablassstutzen unter dem Gerät öffnen.
Einen Warmwasserhahn aufdrehen.
Die Sicherung im Gerät und der Zufuhrkombination
aufdrehen.
10.4. Montageanweisung Überdruckventil
Das Überdruckventil sollte mit einem Drehmoment von 10 Nm
festgezogen werden.
10.5. Montageanweisung Drucksensor
Der Drucksensor sollte lediglich etwas fester als handfest
sein. Die Abdichtung erfolgt mit einem Dichtungsmaterial. Der
Ring dient dazu, dafür zu sorgen, dass bei
Temperaturänderungen der Sensor (NTC) keiner Spannung
ausgesetzt wird.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
10.6. Umstellen auf Propangas
Ein Rauchgasanalysegerät
(CO2-Messer) in die
Messöffnung der
Rauchgasabfuhrleitung
einbringen.
Die Kesselleistung „P“ im Menü
auf 100% einstellen.
Die Venturistellschraube ganz
nach rechts drehen
(Uhrzeigersinn) bis zur
Arretierung.
Dieser Stellschraube um 4
Umdrehungen zurückdrehen
(gegen den Uhrzeigersinn).
Eine Richtlinie für den Abstand
Oberseite Schraube bis Stützenspitze ist 16,1 mm.
Schornsteinfegerfunktion auf Volllast aktivieren
Den CO2-Wert am Rauchgasanalysegerät ablesen. Wenn der
Wert nicht mit dem richtigen Wert für Propan G31 (9,8% CO2)
übereinstimmt, so verstellen Sie vorsichtig die
Venturischraube, bis der richtige Wert erreicht wurde.
Wenn der Gasblock für
Erdgas bereits richtig
eingestellt war, so muss die
Kleinlast nicht nachgeregelt
werden.
Schornsteinfegerfunktion auf
Niedriglast aktivieren
Den CO2-Wert bei minimaler
Leistung für Propan G31 (9,2% - 9,5% CO2) überprüfen.
Gegebenenfalls die Gasreglerschraube verstellen, bis der
richtige Wert erreicht wurde. Es sollte klar sein, dass diese
Einstellung eine kritische Einstellung ist.
KAPITEL 11. STÖRUNGEN
Hochspannung!
Die Verkabeling der Pumpe, das Dreiwegeventil, der
Ventilator und die Verkabelung des Gasblocks können unter
230 VAC Spannung stehen.
11.1. Keine Anzeige im Display
Wenn im Display keine Anzeige sichtbar ist, sollte überprüft
werden, ob eine Netzspannung von 230 VAC auf das Gerät
vorhanden ist.
Am Phasenanschluss „L“ sollte eine Spannung von 230 V
anstehen, und am Nullanschluss „N“ sollte keine Spannung
stehen.
Überprüfen, ob der An/Aus Schalter an der Unterseite des
Geräts eingeschaltet ist.
Die Glassicherung auf der Platine überprüfen. Achtung,
Hochspannung! Die Sicherung befindet sich auf der Platine
im 230 V Stromkreis. Das Gerät ist also zunächst
spannungsfrei zu schalten!
Installations- und Bedienungsanleitung DE
11.2. Störungscode „U/d oder U/O“ (abwechselnd mit
dem Displaystatus wird ein U und ein anderer Code
angezeigt)
Dieser Störungscode wird angezeigt, wenn die Phase und die
Null vertauscht wurden, oder wenn es keine gute Erdung gibt.
Stecker umdrehen, damit Phase zu Phase und Null zu Null
kommen.
11.3. Gerät reagiert nicht auf ZH Wärmebedarf
Ist der Parameter für den Gerätetyp im Menü richtig
•
eingestellt? Die Parameter H=4 und H=5 sind nicht
aktiv. Auch der Wärmebedarf ZH nicht.
•
Überprüfen auf richtige Montage und/oder
Kabelbruch der Verkabelung des
Wohnzimmerthermostats (Klemme 1 und 2 des
Anschlussblocks) und soweit vorhanden den
Außenfühler (Klemme 5 und 6) oder den Anschluss
zum Gebäudeverwaltungssystem (Klemme 3 und 4).
11.4. Gerät reagiert nicht auf Brauchwasserbedarf
Ist der Parameter für den Gerätetyp im Menü richtig
•
eingestellt?
o Parameter H=1 ist für ein Kombi-Gerät.
o Parameter H=2 ist für einen Kessel mit einem
Vorratsbehälter mit einem Sensor von 12 kOhm.
o Parameter H=3 ist für einen Kessel mit einem
Vorratsbehälter mit einem Sensor von 10 kOhm.
Den Brauchwassersensor (NTC) und dessen Verkabelung
überprüfen.
Das Dreiwegeventil auf seine Funktion hin sowie die
Verkabelung überprüfen.
11.5. Durchmessen des Ventilators
Den Widerstand der Spule, die beiden äußeren Kontakte auf
dem Ventilatormotor überprüfen. Der Wert, den der
Multimeter angibt, sollte bei Zimmertemperatur zwischen 115
und 120 Ohm liegen.
Bei einem defekten Ventilator ist möglicherweise auch die
Steuerung des Automaten beschädigt.
11.6. Funktion Gasblock überprüfen
- Auslassdruckmessnippel des
Gasblocks öffnen.
- Druckmesser am
Auslassdruckmessnippel
anschließen.
- Druck messen (sollte null sein)
- Gerät starten.
- Das Gerät wird jetzt mit 1500
U7Min. vorgespült.
- Danach schaltet sich der Ventilator mit einer
Ausgangsdrehzahl von 3000 U/Min. ein.
- Der Druckmesser wird nun einen Unterdruck von etwa 3
mbar anzeigen.
- Beim Öffnen des Gasblocks wird der Nulldruckregler wieder
einen Druck von null herstellen.
- Sollte das nicht der Fall sein, so funktioniert der Gasblock
nicht.
25
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
11.7. STÖRUNGSCODE „F“ (blinkend)
Installations- und Bedienungsanleitung DE
11.7.4. Gas/Luftgemisch nicht richtig eingestellt
Nach drei misslungenen Startversuchen hintereinander
verriegelt sich das Gerät. “F” blinkt.
Das kann unterschiedliche Ursachen haben:
•
kein Gas
•
keine Zündung
•
keine gute Flammbildung
•
keinen guten Ionisierungsstrom.
11.7.1. Gasblock öffnet sich nicht ( keine Spannung)
(Achtung!!! 210 Volt DC).
Wenn der Gasblock nicht
angeschlossen ist, wird das
vom Automaten zu Beginn des
Wärmebedarfs als Fehler
erkannt und somit zur
Verriegelung führen.
Um die Spannung am
Gasblock messen zu können,
muss der Gasblock
angeschlossen bleiben.
Während des Startzeitraums bekommt der Gasblock eine
Spannung von 210 VDC.
11.7.2. Gasblock öffnet sich nicht ( Vordruck zu hoch)
Gasdruck in der Gasleitung für den Gasblock zu hoch. Die
Sicherheitsventile des Gasblocks können sich bei
Gasdrücken von > 60 mbar nicht öffnen.
•
Einlassdrucknippel des Gasblocks öffnen
•
Druckmesser anschließen
•
Gasdruck messen (10 – 50 mbar)
11.7.3. Gasblock öffnet sich nicht ( Spulen defekt)
Elektrische Spulen des
Gasblocks sind durchgebrannt,
weshalb die Sicherheitsventile
des Gasblocks nicht geöffnet
werden.
•
•
die beiden äußeren Kontakte auf dem Gasventil
sollten auf Widerstand durchgemessen werden.
Der Wert, den der Multimesser anzeigt, sollte bei
Umgebungstemperatur etwa 4,1 kOhm betragen.
CO2 Messer in der
Rauchabfuhrleitung
anschließen.
1. Gerät bei Volllast laufen lassen (Schornsteinfegerfunktion).
2. CO2% auf Volllast ZH messen.
3. Wenn der gemessene CO2 Prozentsatz zwischen 8,8%
CO2 und 9,4% CO2 liegt, braucht das Gerät nicht neu
eingestellt zu werden.
4. Die Venturischraube verstellen, bis der richtige Wert
erreicht wurde.
5. CO2 % auf Niedriglast messen, Gasdruckreglerschraube
verstellen.
6.CO2 % auf Niedriglast messen; Nennwert liegt bei 8,2%
CO2, Druckregler reagiert nicht, Gasblock austauschen.
7. Wenn der gemessene CO2 Prozentsatz zwischen 8,2%
CO2 und 8,8% CO2 liegt, braucht der „Offset“ nicht
nachgeregelt zu werden.
8. Es ist zu berücksichtigen, dass eventuell nach dem Regeln
diese Einstellung sehr genau durchgeführt werden sollte.
Diese Einstellung des Gasblocks ist kritisch.
11.7.5. Glühstift überprüfen
Der 230 Volt Glühstift ist in Ordnung, wenn der gemessene
Widerstand bei Zimmertemperatur etwa 1,0 – 1,4 kOhm
beträgt.
•
Den Stecker des Ionisierungsstifts abziehen (230
Volt).
•
Multimesser anschließen
•
Widerstand messen
11.7.6. Glühstift austauschen
Der Glühstift ist ein
Widerstand, durch den
Strom geleitet wird.
Aufgrund der hohen
Temperatur des
Glühstifts kann der
Brenner gezündet
werden. Deshalb ist der
Ionisierungsstift ist ein
Verschleißteil. Je nach der Anzahl Starts und der
Netzspannung wird die durchschnittliche Lebensdauer des
Glühstifts auf 8 Jahre geschätzt.
•
•
•
26
Den Stecker des Glühstifts abziehen (24 Volt
Niedrigspannung).
Glühstift aus dem Gerätedeckel entnehmen
Glühstift austauschen
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
11.7.7. Ionisierungsstrom messen
Wenn das Gerät bei Schornsteinfegerfunktion läuft, wird der
Ionisierungsstrom im Display angezeigt. Man kann zur
Kontrolle den Ionisierungsstrom auch direkt messen.
•
•
•
•
•
•
Den Stecker des Ionisierungsstifts abziehen
(Niedrigspannung).
Multimesser in Serie anschließen (microAmp DC)
Gerät bei Volllast laufen lassen
(Schornsteinfegerfunktion)
Der Ionisierungsstrom auf Volllast wird etwa 6 bis 9
microAmp betragen.
Gerät bei Niedriglast laufen lassen
(Schornsteinfegerfunktion)
Der Ionisierungsstrom auf Niedriglast wird etwa 3 bis
12 microAmp betragen.
11.7.8. Ionisierungsstift oder Ionisierungskabel
verursacht Kurzschluss mit Erde
Die vom Brenner erzeugten negativ geladenen Ionen bilden
den Ionisierungsstrom zur Erde. Wenn ein Kurzschluss mit
der Erde vorliegt, kann der Automat keinen Strom messen.
Kurzschluss beseitigen.
11.7.9. Ionisierungsstift kontrollieren und/oder reinigen
oder austauschen
Da der Ionisierungsstift ein
Verschließteil ist und
regelmäßig geprüft werden
sollte, wird auf dieses Teil
werksseitig keine Garantie
gegeben.
Der Ionisierungsstift ist ein
Verschleißteil. Bei hoher
Temperatur der Flamme kann
sich auf dem Stift eine isolierende Schicht bilden. Diese
Schicht kann leicht mit feinem Schmirgelpapier entfernt
werden. Grobe Beschädigungen der Oberfläche werden die
Bildung dieser Schicht beschleunigen.
•
•
•
•
•
•
Den Stecker des Ionisierungsstifts abziehen
(Niedrigspannung).
Die beiden Schrauben des Ionisierungsbügels
entfernen.
Ionisierungsstift aus dem Gerätedeckel entnehmen
Ionisierungsstift überprüfen
Der Ionisierungsstift muss gerade und sauber sein
(leichter Belag ist normal).
Den Ionisierungsstift reinigen oder austauschen.
27
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Bedienungsanleitung
Allgemeines
Das Gerät verbindet ein Höchstmaß an Komfort mit einer
äußerst einfachen Bedienung.
Sie brauchen als Benutzer ungeachtet der Jahreszeit nichts
anderes einzustellen als die erwünschte Temperatur am
Wohnzimmerthermostat.
Je nach Wert, den die einem optimalen Komfort und einem
möglichst geringen Energieverbrauch beimessen, können die
nachstehenden Hinweise Ihnen behilflich sein, Ihr Gerät
möglichst optimal zu nutzen.
Um den Energieverbrauch zu begrenzen empfiehlt es sich,
den Wohnzimmerthermostat bereits einige Zeit vor dem zum
Bett gehen auf eine niedrigere Temperatur einzustellen.
In den Räumen, die Sie heizen möchten, drehen Sie alle
Heizkörper ganz auf.
In Räumen, in denen keine Wärme erforderlich ist, schließen
Sie die Heizkörper.
Gerät reinigen
Wischen Sie die Geräteausßenseite regelmäßig mit einem
weichen feuchten Tuch ab. Dazu braucht der Gashahn nicht
geschlossen und die Spannung nicht abgeschaltet zu werden.
Verwenden Sie nie aggressive oder leicht entzündliche
Reinigungsmittel.
Berücksichtigen Sie, dass die Leitungen hohe Temperaturen
erreichen können.
Urlaub
Auch bei langandauernder Abwesenheit, beispielsweise
während der Ferien, empfiehlt es sich, das Gerät
eingeschaltet zu lassen. Das Gerät führt nämlich alle 24
Stunde eine Reihe von Kontrollen durch.
Wenn Frost ausgeschlossen werden kann, stellen Sie den
Wohnzimmerthermostaten auf eine niedrige Temperatur ein.
Wenn Frost nicht ausgeschlossen werden kann, stellen Sie
den Wohnzimmerthermostaten auf eine Temperatur von 12°C
oder höher ein.
Obwohl das Gerät eine interne Frostsicherung hat, ist damit
die gesamte Anlage vor Frost geschützt.
Brrrr, die Heizung funktioniert nicht
Was tun, wenn die ZH nicht funktioniert, wenn man sie am
dringendsten braucht. Hier einige Ursachen und Dinge, die
Sie selbst überprüfen und lösen können, bevor Sie den
Installateur anrufen.
Der ZH-Kessel ist ein ziemlich kompliziertes Teil, das mit
Sicherheitsvorkehrungen
ausgestattet ist, die gefährliche
Situationen vermeiden sollen. Es
kann viele Ursachen geben,
weshalb er nicht funktioniert.
Strom und Gas
Ist der Stecker des Kessels in der
Steckdose eingesteckt und steht der Hauptschalter im
richtigen Stand? Oder ist die Gruppe, auf die der Kessel
angeschlossen ist, außer Betrieb weil die Sicherung
herausgesprungen ist oder der Erdschalter aktiviert wurde?
Das Gerät ist phasenempfindlich. Wenn der Kessel plötzlich
nicht mehr funktioniert nach dem Aus- und Einstecken des
Steckers, kann es hilfreich sein, den Stecker umzudrehen.
Besteht eine (seltene) Störung in der Gaszufuhr? Das kann
man überprüfen, indem man in der Küche den Gasherd
28
Installations- und Bedienungsanleitung DE
einschaltet. Wenn der auch nicht funktioniert, setzen Sie sich
mit der Gasfirma in Verbindung. Der Gasfluss kann auch
gestört sein, weil das Gassieb des Kessels verschmutzt ist;
diese Störung überlassen Sie dem Kundendienstmonteur.
Das Gerät schaltet die Pumpe auch außerhalb der
Heizperiode regelmäßig ein, um zu vermeiden, dass diese
sich festsetzt. Wenn außerhalb der Heizperiode die
Stromversorgung immer unterbrochen war, kann die Pumpe
festsitzen. Lösung: drehen Sie die Pumpenwelle manuell
(Schraubenzieher) einige male.
Wasser und Luft
Wenn der Wasserdruck in der Anlage unter ein Mindestmaß
absinkt, schaltet sich der Kessel nicht ein. Lösung: Wasser
nachfüllen.
Es ist möglich, den Wasserdruck direkt vom Display
abzulesen.
Ablesen: Die + Taste mindestens 5 Sekunden gedrückt
halten.
Aus dem Menü zurück zum Normalbetrieb. Die – Taste kurz
betätigen (oder automatisch nach etwa 5 Min.)
Beim Befüllen des Geräts sollte es am Netz angeschlossen
und eingeschaltet sein.
Alle Heizkörper ganz aufdrehen.
Die Wasserleitung an den Einfüllstutzen der Anlage
anschließen.
Den Hahn öffnen, um das System mit Wasser zu füllen.
Wenn der Wasserdruck ausreicht (>1,3 bar), den Füllhahn
wieder schließen.
Wenn Luft in der Anlage ist, kann der Kessel zwar
anspringen, die Heizkörper bleiben jedoch kalt.
Beachten Sie die Anweisungen des Herstellers /Installateurs
für die Entlüftung von eventuell vorhandenen anderen
Elementen der Heizungsanlage, wie zum Beispiel eine
Fußbodenheizung.
Alle Heizkörper ganz aufdrehen.
Die Heizkörper entlüften, nachdem die Pumpe ausgeschaltet
wurde.
Bei allen Heizkörpern einen nach dem anderen den
Entlüftungshahn aufdrehen. Dazu den Entlüftungsschlüssel
verwenden.
Sobald Wasser aus dem Entlüftungshahn austritt, drehen Sie
den Hahn wieder zu.
Wenn der ZH-Kessel am höchsten Punkt der Anlage
angeordnet ist, kann sich Luft im Kessel ansammeln. Dies
kann zu einer Störung am Kessel führen. Auch den internen
Brauchwasserbehälter (nur bei einem Kombi-Gerät) entlüften.
Andere Ursachen
Es sollte ein Wärmebedarf des zentralen Thermostats
vorliegen (meistens des Wohnzimmerthermostats), denn
sonst springt der Kessel nicht an. Stellen Sie den Thermostat
auf fragend und warten Sie ab, ob sich der Kessel dann
einschaltet; das kann einige Minuten dauern. Oder vielleicht
ist ein Kabel zum Kessel hin locker?
Der Kessel funktioniert nicht oder nicht ausreichend, wenn es
zu wenig Wasserzirkulation gibt weil zu viele Heizkörper
geschlossen sind. Öffnen Sie mehrere Heizkörper oder bitten
Sie Ihren Installateur, ein Bypassventil anzubringen.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
Display
Die Klappe des Gehäuses
öffnen, um die Codes vom
Display ablesen zu können.
Das Display besteht aus drei 7 Segment LED und drei
dezimalen Punkten sowie drei Drucktasten.
Auf dem linken 7 Segment LED wird der Status oder der
Menüpunkt angezeigt.
Auf den beiden rechten 7 Segment LED wird die Temperatur,
der Druck oder der Parameterwert angezeigt.
Zudem hat das Display 3 Tasten.
•
Set/Resettaste
•
- Taste
•
+ Taste
Resettaste
Diese dient dazu, das Gerät zu entriegeln, sollte es zu einer
verriegelnden Störung kommen.
Der Benutzer sollte diese Taste bedienen. Nur wenn dieselbe
Störung wiederholt auftritt, sollte man sich mit dem
Installateur in Verbindung setzen.
Display-Kurzanzeigen
Anzeige bei normalem Betrieb (Daueranzeige)
O
C
C.
P/C.
C
D
d.
B
b.
O
o.
Kein Wärmebedarf, Stand-by
ZH Wärmebedarf, Brenner aus
ZH Wärmebedarf, Brenner an
ZH Wärmebedarf, Niedriglast Wasserdruck
ZH Nachlauf Pumpe
Aufwärmen Brauchwasser, Brenner aus
Aufwärmen Brauchwasser, Brenner an
Aufwärmen externer Vorratsbehälter, Brenner
aus
Aufwärmen externer Vorratsbehälter, Brenner
an
Frostsicherung, Brenner aus
Frostsicherung Brenner an
Anzeige Blockierung (Daueranzeige)
1
1.
2
2.
4
6
6.
A
H
E
P
Nc
Zufuhrsensor unterbrochen
Zufuhrsensor kurzgeschlossen
Rücklaufsensor unterbrochen
Rücklaufsensor kurzgeschlossen
Rauchgassensor unterbrochen
Kaltwassersensor unterbrochen
Kaltwassersensor kurzgeschlossen
Rauchgastemperatur > 80°C
Zufuhrsensor > 105°C
Interner Blockierfehler
Pumpentest / Startfunktion Blockierung /
Wasserdruck
Fehler Brennerautomat, nur durch Spannung
an/aus zu resetten.
Anzeige Verriegelung (blinkend)
1
2
3
A
Fehler Zufuhr/Rückleitungssensor
zuviele Neustarts
Fehler Interne Regelung / Fehler A/D
Konversion / externer Sensorfehler
Ventilatorfehler
Fehler Gasklappe
Flamme
detektiert
mit
geschlossenem
Gasventil
Rauchgastemperatur > 95°C
E
Fehler interne Verriegelung
H
Zufuhr Sensor > 105°C bei Brenner an
F
zuviele Zündungsversuche
5
7
8
Eine Verriegelung (blinkend) kann nur
Betätigen der Resettaste aufgehoben werden.
durch
29
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Unterer Heizwert (Hi)
Oberer Heizwert (Hs)
Kombi-Gerät
CW-Label
Vorratsbehälter
Praktischer Wirkungsgrad
HR-Label
HRww-Label
HR-Gerät
Modulieren
NOx-Ausstoß
NZ-Label
Pumpenschaltung
Wirkungsgrad
ZH-Kessel
SV-Label
Leistung
Wärmetauscher
30
Installations- und Bedienungsanleitung DE
TECHNISCHE BEGRIFFE
Die Wärmemenge, die freigesetzt wird, wenn 1 Kubikmeter Erdgas verbrannt wird. Die
Menge der Kondensionswärme wird nicht mitgerechnet. Der untere Heizwert wird in
ganz Europa verwendet.
Die Wärmemenge, die freigesetzt wird, wenn 1 Kubikmeter Gas verbrannt wird. Die
Wärmemenge versteht sich inklusiver der Kondensionswärme.
ZH-Gerät mit integrierter Warmwasserversorgung, das zum Warmwassermodus
umschaltet, wenn Wasser für Dusche oder Badewanne u.ä. entnommen wird.
Komfort Warmwasser. Prüfzeichen für Geräte mit einer komfortablen
Warmwasserversorgung.
An einen ZH-Kessel gekoppelter externer Behälter für Warmwasser, stehend oder an
der Wand moniert, mit einem bestimmten Volumen, das vom ZH-Gerät ständig warm
gehalten wird.
Prozentsatz, der angibt, wieviel Wärme dem ZH-Wasser nach Abzug der Standverluste
abgegeben wird.
Hoher Wirkungsgrad. Prüfplakette für Geräte mit hohem Wirkungsgrad. Unterteilt in drei
Kategorien: HR 100, 104 und 107, von dene HR 107 das höchste ist.
Prüfplakette für Geräte, die auf effiziente und wirtschaftliche Weise Warmwasser
produzieren.
Gerät mit hohem praktischen Wirkungsgrad von mehr als 100% Hi.
Stufenlose Regelung der Kesselleistung, wodurch der Energieverbrauch genau auf den
Wärmebedarf abgestimmt wird.
Ausstoß von Stickoxiden, die unter anderem in den Verbrennungsgasen von ZHKesseln vorkommen. Mitverursacher des „sauren Regens“.
Nacherwärmung Sonnenboiler. Prüfzeichen für Geräte, die sich als Nacherwärmer für
ein Sonnenboilersystem eignen.
Eine elektrische Schaltung, die dafür sorgt, dass die Umwälzpumpe des ZH-Geräts nur
dann läuft, wenn nötig. Die Schaltung reduziert die Stromkosten.
Prozentsatz, der angibt, wieviel brauchbare Wärme die zugeführte Menge an Erdgas
liefert.
Heizgerät, das nur für die Zentralheizung sorgt.
Sauberere Verbrennung. Prüfzeichen für Geräte mit einem minimalen Ausstoß
umweltfeindlicher Stoffe.
Die Menge kW, die das Gerät liefern können muss, um den Raum (die Räume) adäquat
heizen zu können.
Kesselteil, das zur Übertragung der Verbrennungswärme an das Installationswasser
dient.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Installations- und Bedienungsanleitung DE
2002 Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
Nichts aus diesem Dokument darf vervielfältigt und/oder veröffentlicht werden durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in welcher
Art auch immer, ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Herstellers. Das gilt auch für die zugehörigen Pläne und/oder
Schemata.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stützen sich auf allgemeine Daten hinsichtlich der uns zum Zeitpunkt der
Erscheinung bekannten Konstruktionen, Materialeigenschaften und Arbeitsmethoden, so dass Änderungen vorbehalten sind.
Aus diesem Grund dienen die enthaltenen Anweisungen lediglich als Richtlinien bei der Installation, dem Gebrauch und der
Wartung des auf dem Umschlag dieses Dokuments genannten Geräts.
Dieses Dokument gilt für das Gerät in seiner Standardausführung. Der Hersteller kann deshalb nicht für eventuelle Schäden
haftbar gemacht werden, die auf von der Standardausführung abweichende Spezifikationen des an Sie gelieferten Geräts
zurückzuführen sind.
Dieses Dokument wurde mit der nötigen Sorgfalt erstellt, dennoch kann der Hersteller für eventuell enthaltene Fehler in diesem
Dokument oder Folgen daraus nicht haftbar gemacht werden.
Nehmen Sie sich die Zeit, dieses Dokument vor der Installation oder den Gebrauch des Geräts sorgfältig durchzulesen.
Das Dokument sollte immer in der Nähe des Geräts aufbewahrt werden.
Hansa Öl- und Gasbrenner GmbH
Burgdamm 3
D-27404 Rhade
31
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
1
Dateigröße
1 144 KB
Tags
1/--Seiten
melden