close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung MSH Brain 3.5 - mvschmidt.de

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
MSH Brain
Flybarlesssystem
(MSH51600)
Release 3.5
Stand: 17.03.2014
Achtung: Keine Herstelleranleitung ! Erstellt von Privat für Privat und ohne Gewähr!
Erstellt durch Michael Schmidt (Schmidmi)
Inhaltsverzeichnis
1.0
Generelle Übersicht .............................................................................................................................................. 3
2.0
Empfänger Auswahl .............................................................................................................................................. 4
3.0
Empfänger Konfiguration ...................................................................................................................................... 5
4.0
Fernsteuerung einstellen. ..................................................................................................................................... 6
5.0
Servo Auswahl ....................................................................................................................................................... 6
6.0
Auswahl des Taumelscheibentyps ........................................................................................................................ 8
7.0
Einstellen der Taumelscheibe ............................................................................................................................... 9
8.0
Heck einstellen. ................................................................................................................................................... 10
9.0
Einbaulage der Brain Systemeinheit ................................................................................................................... 11
10.0
Governor einstellen ............................................................................................................................................ 12
10.1 Vorbereitende Schritte bei Nutzung des internen Governors ............................................................................ 13
11.0
Auswählen der Modellgröße............................................................................................................................... 17
12.0
Flugstile auswählen ............................................................................................................................................. 18
13.0
Finale Checks und Tuning Tips ............................................................................................................................ 19
14.0
Finetuning des Self Levels ................................................................................................................................... 20
15.0
Installation eines Bluetooth Konfigurationsadapters ......................................................................................... 21
16.0 Konfiguration der Sender ........................................................................................................................................ 24
16.1 Beispielkonfiguration Spektrum DX8 .................................................................................................................. 24
16.2 Bespielkonfiguration Futaba T8FG ...................................................................................................................... 24
16.3 Beispielkonfiguration Graupner Hott MX16 ....................................................................................................... 24
1.0
Generelle Übersicht
Der Basis Wizard ist eine Schritt für Schritt Software, welche Sie durch das Einstellungssetup leiten wird.
Wir empfehlen Ihnen unbedingt den Basis-Wizard jedes Mal auszuführen, wenn Sie ein neues Modell zum ersten Mal
programmieren.
Wenn Sie durch den Basis Wizard geleitet werden, besteht jederzeit die Möglichkeit zum Experten Menü zu wechseln, sprich
zwischen den beiden hin und her zu schallten.
Das Experten Menu, ist eine detaillierte und mit diversen zusätzlichen Parametern ausgestattete Programmier-Oberfläche.
Vorsicht: Das Experten Menü ist mit der nötigen Vorsicht zu benutzen, und es sollten nur kleine Schritte in den Anpassungen
gemacht werden.
Bitte bedenken Sie: das Basis-Wizard Setup liefert in 95% der Fälle ein absolut zufriedenstellendes Ergebnis für praktisch alle
Piloten und Flugstile.
1. Bei einem Elektro Helikopter stecken Sie bitte die Motorkabel zum Regler aus, oder nehmen das Motorritzel von der
Motorwelle
2. Installieren Sie die Brain Software auf Ihrem PC.(Diese können Sie im Internet auf der Offiziellen MSH-Heli Webseite
herunterladen. Verbinden Sie die Systemeinheit mit dem PC. Verwenden Sie dazu das mitgelieferte micro USB Kabel.
3. Schalten Sie die Systemeinheit ein. Jegliche Stromversorgung ist möglich, bis 8V Spannung.
4. Starten Sie die Systemeinheit Konfigurations Anwendung. (Brain Icon)
Der Basis Wizard startet automatisch. Ganz oben im Fenster sehen Sie eine Reihe von Symbolen, welche Ihnen die Schritte des
Einstellvorganges anzeigen.
Ist das Symbol grün hinterlegt, signalisiert es Ihnen dass Sie sich im jeweiligen Einstellungsabschnitt befinden.
Mit den Pfeilen links und rechts können Sie zwischen den Abschnitten hin und her schalten.
Wir empfehlen Ihnen aber, den Basis Wizard Schritt für Schritt durchzuarbeiten und den dazugehörenden Textabschnitt auf der
linken Seite aufmerksam zu lesen.
Im Basis Wizard Setup schalten sie entweder mit der rechten Pfeiltaste oder durch Anklicken des nächsten Symboles weiter,
nachdem Sie einen aktiven Programmschritt beendet haben.
2.0
Empfänger Auswahl
Wählen Sie den Empfänger entsprechend Ihrer Konfiguration aus.
1. Standard Empfänger:
Wählen Sie diese Option, falls Sie einen Standard (externen) Empfänger jeglichen Herstellers verwenden. Verbinden Sie die
Systemeinheit dann mit den mitgelieferten Patch-Kabeln.
2. Futaba S-Bus Empfänger:
Wählen Sie diese Option, falls Sie einen Futaba S-Bus Empfänger verwenden. Verbinden Sie die Systemeinheit mit einem
einzelnem Kabel und dem S-Bus Empfänger.
3. Spektrum DSM 2 Satelliten:
Wählen Sie diese Option wenn Sie 1 oder 2 Spektrum Satelliten, welche DSM2 verwenden. Stellen Sie sicher dass Sie die
Satelliten mit dem richtigen Anschluss seitlich an der Systemeinheit verbinden.
4. Spektrum DSMX Satelliten
Wählen diese Option wenn Sie 1 oder 2 Spektrum Satelliten, mit DSMX Technologie verwenden. Stellen Sie sicher dass Sie die
Satelliten mit dem richtigen Anschluss seitlich an der Systemeinheit verbinden.
Binde Prozedur:
Stecken Sie einen Bind-Stecker in den dafür vorgesehenen Steckplatz. Schalten Sie die Systemeinheit ein. (Niemals eine
Stromzufuhr in den Bind Port der Systemeinheit einstecken. Dies kann zu irreparablen Schäden an der Systemeinheit führen)
Fahren Sie wie gewohnt mit dem Binden des Empfängers fort.
3.0
Empfänger Konfiguration
Wählen Sie die Konfiguration, die Sie in Ihrem Helikopter verwenden. Verkabeln Sie dann die Systemeinheit wie es im rechten
Diagramm gezeigt wird.
(Die Abbildung ist abhängig vom vorher gewählten Empfängertyp)
Die Reihenfolge der Taumelscheibenservos ist in diesem Schritt noch nicht von Bedeutung.
4.0
Fernsteuerung einstellen.
1. Wählen Sie in Ihrer Fernsteuerung ein neues Modell.(Alle Trimms und Subtrimms auf null)
2. Wählen sie den Taumelscheibentypen in Ihrer Fernsteuerung; H1, (ein Servo-90*Mixer).
3. Roll, Nick, Pitch, Heckrotor: Verändern Sie die Endpunkte in Ihrer Steuerung bis Sie bei vollem Endausschlag der Knüppel +100% in der Grafischen Anzeige der Brain Software erreichen.
4.Heckempfindlichkeit : Setzen Sie das Gyro-Gain Ihres Senders so, dass es 45% in dem Fenster der Software anzeigt.
Je nach Steuerung welche Sie verwenden, kann es positives oder negatives Gain benötigen um das Heading Lock auszulösen.
(Achten sie auf den Haken im Panel der Software)
5. Gas: Setzen Sie die Endpunkte Ihrer Steuerung das Sie bei vollem Endausschlag +- 100% erreichen.
6. Zusatzkanal: Nicht verwendet.
7. Aktives Setup: Dieses Feld zeigt Ihnen an in welchem Setup Sie sich gerade befinden. Es ist möglich zwischen 3 verschiedenen
Setups umzuschalten, auch im Flug. Sie müssen lediglich einen Schalter Ihrer Steuerung dem Programm zuweisen. (Standard ist
das Kanal 7)
7. Wenn Sie Ihre Steuerung auf die Software abgleichen, stellen Sie bitte sicher dass die Knüppel Richtungen Ihrer Steuerung mit
der Anzeige (z.b. nose down, nose up) in der Software übereinstimmt (Aileron, Elevator, Pitch, Tail, Throttle).
Falls es nicht übereinstimmt verwenden sie die Servoumkehr in Ihrer Fernsteuerung.
5.0
Servo Auswahl
Taumelscheiben Servo Setup
Es versteht sich von selbst, dass ALLE Taumelscheibenservos identisch sein müssen. (Modell und Charakteristik) Bitte bei der
Auswahl der Servo-refresh Rate aufpassen (Frequency Hz) da eine falsche Auswahl das oder die Servos permanent beschädigen
könnte. Bezüglich der Centrum Puls Referesh Rate für Taumelscheiben Servos ist 1520us der festgesetzte Wert.
Analog Servos
Wählen Sie diese Option für alle analogen Servos. Die Refresh Rate wird beim Auswählen von Analog Servos automatisch auf 50
Hz gesetzt.
Digital Servos
Wählen Sie diese Option für alle Standard digital Servos. Die Refresh Rate wird beim Auswählen von Digitalen Servos
automatisch auf 120 Hz gesetzt.
High End Digital Servos
Wählen Sie diese Option für alle High End Digital Servos. Die Refresh Rate wird beim Auswählen von High End Digital Servos
automatisch auf 200 Hz gesetzt.
Frequency:
Falls Sie die exakte Refresh Rate Ihres Servos kennen, können Sie es auch manuell eingeben.
Tail Servo Setup
Bitte bei der Auswahl der Servorefresh Rate aufpassen (Frequency Hz) und Center Pulse, da eine Falsche Auswahl das Servo
permanent beschädigen könnte!
Es werden nur Digitale Heckservos unterstützt.
Bitte entnehmen Sie der Beschreibung Ihres Servos oder dem Internet, welche der drei Auswahlmöglichkeiten zu dem
verwendeten Servo passt.
6.0
Auswahl des Taumelscheibentyps
Wählen Sie den entsprechenden Taumelscheiben Typ der Ihrem Helicopter entspricht. Schliessen Sie die Servos entsprechend
der jeweiligen Abbildung an die Systemeinheit an.
SRV1 swashplate----- Servo 1 an der Systemeinheit
SRV2 swashplate----- Servo 2 an der Systemeinheit
SRV3 swashplate----- Servo 3 an der Systemeinheit
7.0
Einstellen der Taumelscheibe
Wichtig! Befinden Sie sich in dem Taumelscheiben Servo Setup, wird die Systemeinheit in einen speziellen check Modus versetzt,
der über einen sehr grossen Totpunkt in der Mitte des Steuerknüppels verfügt.
Dieser Modus, eignet sich hervorragend zum Einstellen der Servomittelstellung, der Taumelscheibenposition und für 0 Grad
Blattanstellwinkel bei Mitte des Steuerknüppels am Sender.
Servo Revers:
Dieser Knopf stellt die korrekte Laufrichtung jedes einzelnen Servos ein. Stellen Sie den Steuerknüppel für Pitch-Gas an Ihrem
Sender nach oben zum Anschlag, sprich Vollpitch. Betätigen Sie so lange den Servo-Reverse Knopf, bis alle Taumelscheiben
Servos nach oben zeigen, sprich sich die Taumelscheibe bei der voll positiv Pitch Position befindet.
Ist das der Fall, überprüfen Sie ob die Steuerbefehle Vollpitch und voll Negative Pich am Sender und dem der Taumelscheibe
übereinstimmen. Ist das der Fall, sollten auch Nick und Roll korrekt laufen
Einstellen der Servo mittel Position.
SRV1: Stellen Sie den Steuerknüppel Ihres Senders in die Mittelposition. Benützen Sie die + oder – Knöpfe in der Software um die
Servohorn Position auf genau 90* zu stellen
SRV2: Stellen Sie den Steuerknüppel Ihres Senders in die Mittelposition. Benützen Sie die + oder – Knöpfe in der Software um die
Servohorn Position auf genau 90* zu stellen
SRV3: Stellen Sie den Steuerknüppel Ihres Senders in die Mittelposition. Benützen Sie die + oder – Knöpfe in der Software um die
Servohorn Position auf genau 90* zu stellen
Befinden sich alle Servohörner, wenn Sie in der Mitte Steuerknüppel Position des Senders sind in der 90*Stellung, können Sie die
Links der Kopfanlenkung mechanisch auf null Grad Pitch stellen. (Hauptrotorblätter auf null Grad, bei Mittelposition des
Pitchknüpples am Sender.
Cyclic:
Benützen Sie die +und – Knöpfe der Software um den Taumelscheiben Ausschlag einzustellen.
Dazu gleichzeitig am Sender Nick und oder Roll vollausschlag geben, um zu überprüfen dass Mechanisch nichts ansteht. (Es
sollten 10-11Grad Nick oder Rollausschlag nicht überschritten werden.)
Pitch:
Benützen Sie die + und – Knöpfe der Software um den Max-Pich Ausschlag einzustellen.
Dazu gleichzeitig am Sender Pich Vollausschlag geben, um zu überprüfen dass Mechanisch nichts ansteht. .
Zur Schlusskontrolle kann bei Pich Vollausschlag, positiv oder negativ auch zusätzlich Nick und Roll dazu gesteuert werden um
nochmals sicherzustellen das mechanisch nichts ansteht.
8.0
Heck einstellen.
Servo Reverse: Benutzen Sie diesen Knopf, im Falle das Ihre Steuerungs Eingabe am Sender nicht mit der Bewegung des Hecks
übereinstimmt.
Um den max. Servoweg am Heck einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:
Heck-Knüppel an der Steuerung auf Vollauschlag nach links. Dann durch Anklicken der + oder- Knöpfe in der Software solange
fortfahren, bis der max. Endausschlag beim Heck erreicht ist.
Heck-Knüppel an der Steuerung auf Vollauschlag nach rechts. Dann durch Anklicken der + oder- Knöpfe in der Software solange
fortfahren bis der max. Endausschlag beim Heck erreicht ist.
Rotor Drehrichtung: Diese ist entsprechend Ihres Helikopters auszuwählen.(links oder rechtsdrehend)
Cyclic precomp und Pich precomp:Es empfiehlt sich beides zu aktivieren.(Hacken im Kasten)
Für Piloten, die mit einer umgekehrten Steuerungs Richtung des Hecks fliegen, sprich (Knüppel nach links—Nase des Helis nach
rechts, Knüppel nach rechts und Nase des Helis nach links) Empfehlen wir die Heckeinstellungen genau wie oben beschrieben
durchzuführen und nur nach beenden der Helikopter Konfiguration den Heckkanal im Sender umzukehren.
9.0
Einbaulage der Brain Systemeinheit
Klicken Sie auf den entsprechenden Knopf, welcher Ihrer Einbaulage der Systemeinheit im Helikopter entspricht.
Set Level:
Positionieren Sie Ihren Helikopter so gerade wie möglich auf einer flachen Unterlage, so als ob sie in einem sauber geflogenen
Schwebeflug sind. Dann drücken Sie den set Level Knopf in der Software.
Diese wird nun die Nullposition der Taumelscheibe sein, auf welche zurückgegriffen wird, wenn Sie Autolevel im Flug aktivieren.
10.0 Drehzahlregler / Governor einstellen.
Bitte überprüfen Sie Schritt 3 für die korrekte Verbindung des Sensors zum Gov Stecker Platz der Systemeinheit.
Übersetzungsverhältnis: Geben Sie die Anzahl Zähne Ihres Hauptzahnrad und Anzahl Zähne Ihres Motorenritzel in den
Calculator /Rechner der Software ein. Die Software wird dann die Getriebe Übersetzung errechnen.
Sensorzählschritt: Für Nitro Helis geben Sie 1, für Electro Helis kann die Anzahl Pole ihres Moros durch 2 geteilt werden um den
richtigen Wert zu erlangen, z.b. 10 Pole, immer durch 2 geteilt, ergibt 5.
Drehzahl 1: Set Speed 1
Drehzahl 2: Set Speed 2
Drehzahl 3: Set Speed 3
Um zwischen den verschiedenen Drehzahlbereichen umzuschalten, werden Gaskurven im Sender verwendet.
Dort gilt folgende Regel:
0-25% Gaskurve
25%-49% Gaskurve
50%-74% Gaskurve
75%-100% Gaskurve
kein Gov-(Drehzahlregler aus.)
Drehzahl 1 (Flache Gaskurve in der Steuerung auf 30%)
Drehzahl 2 (Flache Gaskurve in der Steuerung auf 60%)
Drehzahl 3 (Flache Gaskurve in der Steuerung auf 100%)
Wenn die Gaskurven korrekt eingestellt sind kann mittels des Schalters für die verschiedenen Gaskurven (Idel up 1,2,3) am
Sender überprüft werden ob in der Software auch die entsprechenden Setups (Speed 1,2,3 ) aktiviert werden. Der jeweils aktive
Speed, ist dann grün hinterlegt.
WICHTIG! Vergessen Sie nicht die Motorenkabel abzuhängen oder das Motorenritzel wegzunehmen. (Elektrohelikopter).
Gain: Standardeinstellung ist bei 55%.Dieser Wert sollte die meisten Flugstile und Modelle abdecken. Ein höheres Gain wird eine
schnellere Reaktion des Gov. Hervorrufen, ein tieferer Wert eine langsamere.
Reverse: Benutzen Sie den reverse Knopf,um das Gasservo umzukehren. Z.b. bei einem Nitro Helikopter wenn die
Vergaseröffnung, sprich Vollgas nicht der Stellrichtung Ihrer Steuerung, Knüppelstellung auf Vollgas entspricht.
Verwenden Sie die + und – Knöpfe in der Software um die min. und max. Stellung Ihres Gasservos (Weg) einzustellen.
10.1 Vorbereitende Schritte bei Nutzung des internen Governors
Um den internen Governor des Brain zu nutzen wird ein Drehzahlsignal am Governoreingang benötigt.
Hierzu kann folgende Hardware eingesetzt werden:
•
•
•
•
Hyperion Phasensensor : http://www.rcheli-store.de/V-Stabi-Flybarless/Mikado-V-Stabi/Hyperion-PhasenDrehzahlsensor-fuer-V-Stabi-geeignet-.htm?shop=rcheli&a=article&ProdNr=MIK04442&t=1379&c=3526&p=3526
Spektrum Brushless RPM Sensor: http://www.spektrumrc.com/Products/Default.aspx?ProdID=SPMA9558
YGE Regler mit Drehzahlausang
Castle Phönix Edge mit Drehzahlausgang
Des weiteren wird ein Kabel benötigt um die Signale in das Brain einzuspeisen. Hierzu gibt es von MSH ein fertiges Kabel:
http://www.msheli.com/Item.aspx?IDItem=340
Vorsicht : Das Kabel von MSH hat drei Adern. Die Rote und Schwarze stellen eine Versorgungsspannung aus dem Brain zur
Verfügung. Hier darf KEINE Spannung von außen in das Brain geführt werde !
Als nächstes sollten Sie die Kabel vom Motor trennen oder den Motor vom Hauptzahnrad entfernen.
Programmieren Sie an Ihrer Fernsteuerung eine Gaskurve von 0 -100 %
Im nächsten Schritt sind die Servowege für Gas so anzupassen das in der Brainsoftware der Gasweg auch von 0 -100%
abgefahren werden kann.
Im nächsten Schritt lernen Sie diesen Gasweg in Ihren Regler ein.
Anschliessend stellen Sie den Gashebel auf 0 und betätigen so lange den Plustaster auf der Registerkarte 10 bis der
Motor anläuft. Dann nehmen Sie den weg mit der Minustaste solange zurück bis der Motor ausgeht. Nun noch
sicherheitshalber noch 5 Klicks mehr dazugeben. (Hintergrund: Einige Forumsbenutzer berichten das der Motor nicht
ausging wenn der Wert gerade so an der Grenze steht)
Tip: Throtle Hold mit Maximalem Minuswert an der Fernsteuerung programmieren und den Motor darüber
abstellen.
Im Anschluss wird der Gashebel auf 100 % gebracht um den Motor auf Höchstdrehzahl zu bringen.
Wichtig: Vorher alle Rotorblätter abmontieren!
Nun wird der Wert mit der Plustaste solange erhöht bis die Motordrehzahl nicht weiter ansteigt.
Nun kann auf der Registerkarte 12 auf den jeweiligen Bänken der Governormodus aktiviert werden.
Weitere Einstellung zum Feineinstellen des Governors finden sich im Fortgeschrittenen Menü.
Hier ist auch der Punkt "für Elektromotoren" anzuklicken solange es sich nicht um einen Nitroheli handelt.
Das gezeigte Bild ist nur ein Beispiel aus der Demo. Je nach gwählter Helicoptergrösse ergeben sich hier ganz andere Werte die
als Basis zu verstehen sind. Die jeweilige individuelle Konfiguration ist dann mit dem eigenen Setup zu erfliegen.
Dabei sind die Werte in kleinen Schritten zu erhöhen oder zu reduzieren um sich an das Optimum anzunähern.
Wenn Sie mit der Maus auf die einzelnen Punkte fahren werden Erklärungen der Punkte angezeigt.
Weitere Funktionen wie beispielsweise die Aktivierung der Bailoutfunktion finden Sie in den einzelnen Setup Registerkarten.
11.0 Auswählen der Modellgröße
Wählen Sie Ihr Modell entsprechend aus.
Falls Sie eine andere Größe verwenden, wählen Sie einfach die Größe aus, das Ihrem Modell am nächsten steht
12.0 Flugstile auswählen
Es stehen 3 verschiedene Setups zu Verfügung.
Bei jedem dieser Setups, können Sie zwischen 4 verschiedenen Flugcharakteristiken auswählen. Diese reichen von Beginner bis
Hartem 3D.
Alle Setups wurden durch 100 von Flügen von unseren Teampiloten getestet und optimiert, so dass Sie in den meisten Fällen ein
sehr gut fliegenden Helikopter haben werden, bei dem man nur sehr geringfügige Anpassungen machen muss.
Dafür bietet sich dann z.b. Die Experten Funktion der Software an.
Es kann zur Kontrolle der aktiven Setups,1,2,3 der vorher festgelegte Setup Schalter an Ihrer Steuerung betätigt werden. Dazu
sollte je nach Position des Setupschalters an der Steuerung das jeweils aktive Setup grün aufleuchten.
Drehzahlregler: Wählen Sie diese Option, falls Sie in Ihren Setups jeweils den Governor verwenden möchten.
Autolevel aktivieren: Wählen Sie diese Option, falls Sie ANSTELLE des aktiven Setups den Autolevel Modus verwenden möchten.
Das heißt: wenn Sie z.b. Im Setup 1, 3D verwenden ,auf Setup 2, Autolevel aktiviert haben und sich dann in einer Figur
versteuern und auf Setup 2 am Sender schalten wird der Helikopter sofort in den Autolevel Modus wechseln und egal in welcher
Lage er sich befindet gerade aufrichten.
Taumelscheiben Empfindlichkeit: Benutzen Sie diese Schieber, falls sich Ihr Helikopter nicht stabil anfühlt oder der sogenannte
Delphineffekt auftritt.
Das heißt, mehr Stabilität Schieber Schritt für Schritt ca,2-3% nach rechts, und für weniger nach links. (Falls der Helikopter sich
aufschaukelt oder der Delphineffekt auftritt)
13.0 Finale Checks und Tuning Tips
Nachdem die Systemeinheit mit Strom versorgt wird leuchten die Rote und die Grüne LED im Wechsel während des
Bootvorgangs. Lassen Sie den Helikopter still stehen bis die Grüne LED dauerhaft leuchtet. Die Rote Led blinkt dann eins, zwei
oder drei Mal je nachdem welches Setup ausgewählt ist.
Überprüfen Sie ob sich alle Servos in die jeweilige Richtung der Steuerung bewegen.
Überprüfen Sie die Reaktion der Taumelscheibe wenn Sie den Helikopter bewegen. Die Taumelscheibe muss sich immer
entgegen der Bewegung des Helikopters bewegen. (Taumelscheibe versucht immer sich gerade auszurichten.) . Versuchen Sie
nicht den Helikopter zu fliegen wenn sich die Taumelscheibe nicht wie im Bild dargestellt bewegt. Überprüfen Sie die
Wirkrichtung des Heckkreisels. Bewegen Sie den Helikopter und stellen Sie sicher das sich das Heck in die Heckrotoranlenkung in
die richtige Richtung bewegt.
Wir empfehlen Ihnen die ersten Flüge mit den Basiseinstellungen durchzuführen!
Wenn sich der Helikopter bei den ersten Startversuchen schüttelt, verringern Sie den Cyclic Gain in Bildtafel 12. Verringern Sie
den Wert solange um jeweils 2% bis das schütteln weg ist.
Erhöhen Sie den Kreiselwert während der ersten Flüge jeweils um 5% bis das Heck anfängt zu Pendeln und reduzieren Sie dann
den Wert um 5% (Optimale Einstellung)
Wir empfehlen Ihnen ca. 10 Flüge mit den Basiseinstellungen vorzunehmen um sich an das System zu gewöhnen und dann erst
das System an Ihre Eigenen Bedürfnisse anzupassen.
Das Finetuning können Sie im Advanced Menü vornehmen. Jeder Parameter zeigt beim berühren des Schiebers mit der Maus
eine Beschreibung an (Anmerkung Ersteller: Achtung: noch nicht in aller Konsequenz umgesetzt).
Bitte ändern Sie jeweils nur einen Parameter auf einmal und ändern Sie die Werte nicht mehr als 5% zwischen den Tests.
14.0 Finetuning des Self Levels
Sehr häufig kommt die Frage auf wie die Selflevel Funktion optimiert werden kann.
Hintergrund: Nach einer Grundeinstellung des Brain wird bei aktivieren des Selfleveling die Taumelscheibe in die Position
gefahren die mit dem Button „set Level“ in Kachel Nummer 9 (Unit Orientation) gesetzt wurde.
Dies ist jedoch nicht gleichbedeutend mit der Lage des Helis im Schwebezustand.
Von daher kann im Advanced Menü das ganze getrimmt werden. Hierzu wechselt man ins Advanced Menü, wählt das Setup mit
aktiviertem Autolevel aus und beginnt nun die beiden Schieberegler in 0,1 er Schritten zu verstellen und dazwischen Testflüge zu
machen bis der Heli bei aktivieren der Selflevel Funktion absolut still in der Luft stehen bleibt.
ACHTUNG: Die Funktion Selflevel sollte nur in ausreichender Höhe aktiviert werden da der Heli je nach Grundeinstellung
sehr stark in eine Richtung abdriftet!
Des Weiteren sollte mit aktiviertem Autolevel nicht gestartet werden da das Brain in diesem Fall die Taumelscheibe in eine
Stellung bewegt die nicht zu der aktuellen Stellung des Helis passt. Die Folge davon kann ein Umkippen des Helis sein!
In den Foren wird häufiger darüber berichtet dass die Funktion Selflevel nicht sauber funktioniert wenn Vibrationen am Heli
auftreten. Deshalb ist es wichtig den Heli möglichst Vibrationsfrei zu bekommen wenn es Probleme mit der Funktion Selflevel
gibt. (z.B. starker Drift über Roll)
15.0 Installation eines Bluetooth Konfigurationsadapters
Aufgrund des Sys IO Ports der im Brain verbaut ist besteht die Möglichkeit statt des USB Kabels einen Bluetooth Adapter zur
Verbindung zwischen PC/Laptop und Brain zur Konfiguration zu nutzen.
Die Gesamtkosten betrugen bei meiner Lösung ca. 30,00 Euro und ca. 30 Minuten Zeit
Nachfolgend sind die notwendigen Teile und die Vorgehensweise zum Verbindungsaufbau aufgeführt. Diese Lösung stellt die
von mir umgesetzte Vorgehensweise dar und erhebt keinen Anspruch auf Alternativen oder Vollständigkeit.
Bauteile:
Bluetooth Adapter: Arduino 115200bps Bluetooth Modul
(Beispiellink Stand 30.01.13: http://www.ebay.de/itm/260978761012?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2648 )
Anschlusskabel an Brain: Stecker und Litze von Conrad Electronic
(Beispiellink Stand 31.01.13 : http://www.conrad.de/ce/de/product/748462/Litze-gecrimpt-Serie-ZH-einseitig-mit-BZH-002T-P05-400-mm-808930-JST
Und http://www.conrad.de/ce/de/product/740136/Gehaeuse-RM-15-mm-Serie-ZH-Rastermass-15-mm-Pole-4-Nennstrom-1-A-ZHR-4-JST-Inhalt-1-St )
Anschlusskabel Bluetoothmodul: Internes USB Kabel
(Beispiellink Stand 30.01.13 : http://www.usb-center.de/Internes_USB-Kabel_4-polig_40cm_C-I-666.html )
Im ersten Schritt werden die beiden Kabel für einen Verbindung vorbereitet:
Diese werden nun nach folgendem Schema verlötet:
Brainseitig
Schwarzes Kabel
Oranges Kabel
Graues Kabel
Braunes Kabel
Adapterseitig
GND
RXD
TXD
VCC
Nach dem verlöten und der Isolierung durch Schrumpfschlauch kann nun der Schwarze Stecker auf den Adapter aufgesteckt
werden.
Achtung : Das Brain gibt am Sys-IO Port die vom Bec gelieferte Spannung aus! Bei einem HV Setup mit Spannungen über 6.0 V
führt dies zu einer Zerstörung des Bluetooth Adapters.
Nun sollte nach dem Anschließen des Akkus der Bluetooth Adapter Blinken. Als nächstes muss am PC/Laptop in der Bluetooth
Software nach dem Adapter gesucht werden.
Nachdem der Adapter gefunden wurde ist unter Eingabe des Standardcodes 1234 eine Kopplung vorzunehmen.
Wenn der Adapter erfolgreich gekoppelt wurde kann man durch klicken auf die Eigenschaften des Gerätes in die Registerkarte
Hardware wechseln.
Macht man nun einen Doppelklick auf die Verbindung öffnet sich folgendes Bild:
Der dort angegebene COM Port ist der den man für die Verbindung beim Starten der Brain Software angeben muss.
Nun wechselt man auf die Registerkarte Anschlusseinstellungen und stellt die folgenden Werte ein:
Zum Abschluss startet man die Brain Software, wählt den entsprechenden COM Port aus und sollte dann einen Link über
Bluetooth haben.
Als Zeichen für die bestehende Verbindung hört der Bluetooth Adapter auf zu Blinken und ie Leuchte ist dauerhaft an bis man
die Verbindung wieder trennt.
16.0 Konfiguration der Sender
16.1 Beispielkonfiguration Spektrum DX8
Ich fliege die Brains mit einer Spektrum DX8 (Airware 2.06) und Satelliten. Meine Konfiguration ist folgende:
Hauptmenü unter Schalterauswahl:
Trainer : Aus
Flugz : Aus
Kreisel :Aus
L Trimm : Aus
Mix : Aus
Halt : Aus
Gov : K7
R Trimm : Aus
Poti : K8
ModellMenü:
D/R-Expo: Geb: Flugz.
Gas aus : Geb: Halten
Kreisel : K : Fahrw. Geb: Kreisel
Mit diesen Einstellungen steuert man über den Schalter F Mode die Flugzustände
Über den Schalter Gyro kann man die Kreiselempfindlichkeit verstellen
Über den Schalter GOV kann man die Bänke umschalten
16.2 Bespielkonfiguration Futaba T8FG
(Bereitgestellt von RC-Heli Mitglied Fraggel)
Also zuerst einmal Servoendpunkte verändern dass in der SW 100 % angezeigt werden:
Basis Menu -> Endpunkt
Alle zwischen 130 und 140 testen bin 100 % angezeigt werden
Schalterbelegung für Kanal 7 :
Basis Menu -> Funktion
runterscrollen auf Seite 2 bis 7 DREG
DREG ändern auf Zusatz7 und unter GEBR einen passenden Schalter belegen.
16.3 Beispielkonfiguration Graupner Hott MX16
Hott Kanal 1 - Pitch---------------------------Brain CH 4/5/6 Weißes Kabel
Hott Kanal 2 - Roll-----------------------------Brain CH 1
Hott Kanal 3 - Nick----------------------------Brain CH 2
Hott Kanal 4 - Heck---------------------------Brain CH 3
Hott Kanal 5 - Schalter für Setups----------Brain CH 4/5/6 Schwarzes Kabel
Hott Kanal 6 - Motorregler
Hott Kanal 7 - Gyro----------------------------Brain CH 4/5/6 Rotes Kabel
Hott Kanal 8 - frei
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
19
Dateigröße
4 727 KB
Tags
1/--Seiten
melden