close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BE}-IE5 - mr-modellbaushop.de

EinbettenHerunterladen
Ftl/Helicapter
]?EFnE
BE}-IE5
Ferngesteuerter
Mini- Elektrohubschrau
ber
für Indoorbetrieb
abf lugbereit voreingestelltes Modell incl, Motoren,
Onboardelektronik, Lipo-Akku mit Ladegerat
1Z:OV;
und 24 GHz Sender
WARNUNG!
Ferngesteuerte Modellfluggeräte sind kein Soaelzeuol
E s s i n d t e c h n i s c ha u F w e n d r g eK o n s t r u k t i o n e n
d i e d u r c h u n s a c h g e m ä ß eH a n d h a b u n o
P e r s o n e n -u n d S a c h s c h a d e nv e r u r s a c h e nk ä n n e n .
Für einen gefahrlosen Betrieb sind Sie als pilot verantworuich!
FLITEWORK GmbH - 4713 GALLSPACH - AUSTRIA
Anderungen,lrrtumer und Druckfehlervorbehalten
EINLEITUNG
D i e F W m r n r B O - 1 0 5 r s t e i n v o l l w e r t i g e sl 4 o d el t l L r g g e r äutn d k e i n S p e l z e u g lD e r B e t r i e b
d e r r n n B O - 1 0 5s e t z t d i e E i n h a l t u n gv o n S i c h e r h e i t s v o r k e h r u n g eunn d d e n
verantwortungsvollen Umgang mit Modellfluggerätenvoraus. Durch die Verwendung einer
vo I proportionalen 4 Kanal Funkfernsteuerunqist das l'lodell zur Benutzung durch
P e r s o n e nü b e r 1 6 l a h r e n g e e i g n e t D i e S t r o m v e r s o r g u n gd e r m i n i B O 1 0 5 e r f o l g t d u r c h e i n e n L i t h i u m - P o l y m eAr k k u , d e m b e i
A u f l a d u n gu n d G e b r a u c hb e s o n d e r e sA u g e n m e T kz u w i d m e n i s t l D e r S e n d e rw r d m i t t e l s
B Stück Trockenbatterien (l'4ignon/AA)oder gleichwertiger Akkus rnrt dem nötiqen Strom
versor9t.
Das Flugmodell wird fertig montiert und eingeflogen ausgeliefert. Der Flugerfolg hängt
trotzdem vom Betreiber ab, da zum einwandfreien Betrieb ernrge Punkte durch den
P i l o t e nb e a c h t e tu n d / o d e rd u r c h g e f ü h r tw e r d e n m ü s s e n .D a s z L r rV e r w e n d u n gk o m r n e n d e
Koax al Rotorsystem bletet sehr vrele Vorteile in der Ste!ercharakteristik, und rst daher
a J . q ' L r A n f ä . 9 e ' b e s t e n sg e e r 9 . e t .
Wir empfehlen auf ieden Fall, das Modell erst in Betrieb 2u nehmen, wenn Sie
diese Anleitung sorgfältig gelesen und deren Inhalt verstanden haben!
TECHNISCHEDATEN
R o t o r d u r c h m e s s e r . . . . . . . . . . 3m
40
m
F 1 u 9 9 e w i c h t . . . . . . . . . . . . . . . . .I . . 2 3 5
S t r o r n v e r s o r g ! n q . . . . . . . . . . .s2 L r t h i u m - P o l y m eAr k k u ( 7 , 4 V / 8 0 0 n r A h )
F e rn s t e u e r u n g . . -. .- - . . . . . . . 4 K . n a l
FUNKTIONSWEISE
p r o p o r t i o n a hl a n d s e n d e r( 2 , 4 G H z )
eines
KOAXIAL
- ROTORSYSTEMS
D ! r c h d i e b e r d e nü b e r e l n a n d e r l t e g e n d eenn, t g e q e n g e s e t zdt r e h e n d e nR o t o r e nh e b e n s c h
r m , , N o r m a l f l u gd' i e D r e h m o m e n t ea u f , w o o u r c hk e r n H e c k r o t o rb e n o t g t w r r d .
D r e D r e h ! n g u m d e H o c h a c h s ew r d e r r e i c h ti n d e m e n e r d e r R o t o r e nb e s c h l e ! ng t w i r d .
D a s d a r a u s r e s u l t i e r e n d el , l e h r d r e h m o r n e ndte s l e w e l g e n R o t o r sl a s s td e n H u b s c h r a u b e r
n d i e e n t g e g e n g e s e t z tR
e i c h t u n qd r e h e n .
D i e s eT e c h nk k o m m t ä h n l c h d e m 1 4 o d e l l a u c h n d e r m a n n t r a q e n d e nL u f t t a h r tz u r
An!!endung.
S I C H E R H E I T Su- n d W A R N H I N W E I S E
.
.
.
.
.
.
a
.
.
E i n M o d e l l f l u g g e r ä ti s t k e i n S p i e l z e u g !F a l s c h eo d e r
leichtfertige Handhabung kann zu Personenund/oder Sachschäden führenl
Flugmodelle besitzen schnell drehende Rotoren oder
P r o p e l l e r .D i e s e k ö n n e n b e i B e r ü h r u n g v o n
Körperteilen oder Gegenständen Verletzungen oder
B e s c h ä d i g u n gv e r u r s a c h € n !V O R S I C H TB E I M U M G A N G
M I T S C H N E L LR O T I E R E N D E T
NE I L E N !
D i e S i g n a l ü b e r t r a g un 9 d e r F e r n s t e u e r u n gk a n n d u r c h
Fremdeinfluss oder durch leer werdende
Battereien/Akkus gestört werden. Das Modell könnte
d a d u r c h u n b e r e c h e n b a r eF l u g m a n ö v e ra u s f ü h r e n .
Achten Sie daher immer auf ausreichenden
S i c h e r h e i t s a b s t a n dn a c h a l l e n S e i t e n !
F l u g m o d e l l e- s p e z i e l l H u b s c h r a u b e r- b e s i t z e n
m e c h a n i s c hh o c h b e l a s t e t eB a u t e i l e ; r e g e l m ä s s i g e
Kontrolle und ggf, Wartung/Austausch beschädigter
T e i l e d u r c h d e n B e t r e i b e r s i n d u n u m g ä n g l i c h ,u m d i e
Betriebssicherheit zu 9ewährleisten!
D e r B e t r i e b v o n R / C F l u g m o d e l l e no b l i e g t
E r w a c h s e n e n .J u g e n d l i c h ea b 1 6 J a h r e n m ü s s e n b e i m
Betrieb durch Erwachsene mit Sachkenntnis
beaufsichtigt werden!
Der Betrieb von Modellfluggeräten erfordert ein
g e w i s s e s M a s s a n S a c h k e n n t n i s ,V e r s t ä n d n i s u n d
Wahrnehmungsvermögen. Bitte machen Sie sich vor
d e r I n b e t r i e b n a h m e e i n g e h e n dm i t d e n e i n z e l n e n
K o m p o n e n t e n u n d F u n k t i o n e n d e s M o d e l l sv e r t r a u t !
A n d e r u n g e na n d e r K o n s t r u k t i o n o d e r d e s A u f b a u e s
durch Verwendung nicht originalerZubehörund/oder Ersatzteile sind durch den Betreiber selbst
zu verantworten - wir raten in jedem Fall von einer
solchen Vorgehensweise ab! ( Haftungsa usschluss)
Sachgerechter Aufbau und Betrieb sowie die Wartung
sind wed€r durch den Hersteller noch durch den
verkäufer zu überwachen; jegliche Haftung wird
unter Hinweis auf die möglichen Gefahren
ausdrücklich abg€lehnt!
Für Folgeschäden durch den Betrieb dieses
Flugmodells haftet ausschliesslich der Betreiber!
S I C H E R E RU M G A N GM I T L I P O - A K K U S
eu
l r c h i h r e s p e z r eel K o n s t r u k t i o ns e h r
L r P o- A k k ! s h a b e n n d e r f 4 o d e l l f l i e g e r d
v e l e V o r t e r l e s, i n d a b e r d a d u r c h b e l f a l s c h e rH a n d h a b u n gn i c h t g a n z u n q e f ä h r l i c hD
. urch
d a s v e r w e n d e t eF o l i e n g e h ä u sbee s i t z e ns i e d e u t l r c hw e n i g e r m e c h a ns c h e F e s t i g k e rat l s
N C d l N i M HA k k u s ,j e d o c h i s t i h r G e w i c h tb e q l e i c h e rE n e r g i e d i c h t d
e e L r it c h n i e d r i g e r .
Die folgenden
Hinweise
sind zum sicheren
Umgang
mit LiPo-Akkus
unbedingt einzuhalten!
Fehlbehandlung von LiPo-Akkus kann im schlimmsten
Fall zu deren explosionsa rtigem Entzünden führen!
Personen- und/oder Sachschäden sind dabei nicht
auszuschliessen!
Der LiPo-Akku ist zum Aufladen aus dem Modell zu
entnehmen und während des Ladevorganges auf
einer nicht brennbaren Unterlage abzulegen!
Das Aufladen von LiPo-Akkus soll niemals
unbeaufsichtigt erfolgen, um bei eventuellen
Problemen schnellst mö9lich geeignete Gegenmassnahmen ergreifen zu können!
Lassen Sie den LiPo-Akku nach dem Flug einige
Minuten abkühlen, bevor Sie ihn wieder aufladen!
LiPo-Akkus sollten nicht über einen längeren
Zeitraum in entladenem Zustand gelagert werden,
weil die Lebensdauer dadurch beeinträchtigt wird!
Überladung schädigt LiPo-Akkus sofort! Nicd und
NiMH Ladegeräte sind nicht zum Aufladen von LiPoAkkus geeignet! Benutzen Sie daher ausschliesslich
das mitgelieferte O ri9 i na l-Ladege rät !
Defekte LiPo-Akkus können sich beim B€trieb
und,/oder Aufladen aufblähen! Brechen Sie in diesem
Fall den Flug oder die Aufladung sofort ab und
deponieren Sie den Akku an einem feuersicheren Ort.
Ein solcher Akku ist nicht mehr zu verwenden und an
einer geeigneten Sammelstelle zu entsorgen!
Lagerung sowie Transport von LiPo-Akkus ist
bevorzugt bei Raumtemperatur, ohne mechanische
Belastung durchzuführen. Temperaturen unter Oo C
und über 5Oo C sind zu vermeiden (2.8. Lagerung im
heissen Auto,...)
Wenn Sie den Gas-/Pitchhebel des Modells nach
längerer Flugzeit für gleiche Flugleistung weiter als
normal betätigen müssen ist der Akku an seiner
Ka pazitätsgrenze angelangt. Bitte brechen Sie den
Flug ab und laden Sie nach kurzer Abkühlpause den
Akku wieder auf!
SCHADENERSATZANSPRUCH
/ HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Flitework GmbH übernimmt keinerlei Haftung für Kosten, Schäden und/oder
Verluste die sich aus dem Betrieb und der Verwendung des [4odellsergeben oder
i n i r g e n d e i n e rW e i s ed a m i t z u s a m m e n h ä n g e nd, a w e d e r d i e E i n h a l t u n qd e r
Betriebs-, Wartungs- und lvlontageanleitungin Zusammenhang mit dem f4odell,
noch die Bedienung und Vorgehensweisebei der lvlontage,dem Betrieb, der
Verwendung und Wartung der Fernsteuerungsanlagedurch die Flitework cmbH
überwacht $/erden kann.
Soweit der Gesetzgeber nicht zwingend anders vorschreibt, ist die Verpflichtung
zur Leist!ng von Schadenersatzdurch die Flitework GrnbH, gleich aus welchem
Rechtsgrund, auf den Rechnungswertder an dem schadenstiftendenErelgn s
unmitteibar beteiligten Warenmenge der Flitework GmbH begrenzt. Dies gilt
nicht, soweit nach zwingenden gesetzlichenVorschriften die Flitework GmbH
weqen Vorsatz oder grober Fahrlässgkeit unbeschränkt haftet.
LIPO-AKKU und LIPO-LADEGERAT
Der mitgelieferte LiPo-Akku (7,4 V / 800 mAh) darf ausschliesslichüber das ebenfalls
mitgelieferte LiPo-Ladegerätaufgeladen werden. Ein neuer LiPo-Akku tst bereits
teilqeladen. Vor dem Eetrieb ist er Jedoch unbedingt vollstandig aufzuladenl
Um das Ladegerät in Betrieb zu nehmen stecken Sie bitte zuerst das mitgelieferte Netzteil
in erne geeignete Steckdose. Stecken Sre danach den Stecker des Netzteils in die
entsprechende Buchse am Ladegerat, die rote LED am Ladegerät beginnt zu leuchten und
zeigt dessen Einsatzbereitschaftan.
W e n n S i e n u n d e n 3 - p o l i g e nS t e c k e rd e s L i P o - A k k u sm i t d e r e n t s p r e c h e n d e n
B u c h s ed e s
Ladegerätesverbinden (auf d,e Führungsnasenächten) können Sie anhand der roten und
grunen LED den Betriebszustanddes Ladegerätes/Akkuserkennenl
a
a
a
LED rot leuchtetr
LEDrot + grün leuchten:
LED rot leuchtet + grun blinktr
Ladegerat betflebsbereit / Akku vollgeladen
Akku wird geladen
AkKu fast voll, Erhaltungsladung
S o l l t e nS i e e i n a n d e r e sL e u c h t s i g n aal l s d i e o b e n g e n a n n t e nf e s t s t e l l e nt,r e n n e n S i e b i t t e
das Ladegerät vom Akku und von der Stromversorgunq und starten Sie dann den
L a d e v o r g a n ge r n e u t w i e z u v o r b e s c h n e b e n S
. o l l t e nd i e L e u c h t s t q n a ldea n n n o c h i m m e r
nicht entsprechend der obigen Beschreabungerschetnen kontaktieren Ste bttte Ihren
Fachhändlerzur Behebung des Problems!
FLUGVORBEREITUNG
Um den Sender in Betrieb zu nehmen entfernen Sie bitte den Deckel des Batteriefaches
an der Gehäuserückseiteund setzen Sie B Stück Mignon/AA Battenen oder
q l e i c h w e r t i g e- v o l l ! l e l a d e n e- A k k u s p o l r i c h t i ge i n . D a n a c hs c h l i e s s e nS i e d a s F a c h
wieder mittels des vorher entfernten Deckels.
Schalten Ste nun den Sender mittels Schiebeschalterunterhalb der Senderaufhängunq etn
und beobachten Sie kurz die LED zur Anzeige der Senderstromversorgu n9 |
a
a
a
LED leuchtet grünt
LED leuchtet orangei
LED blrnkt roti
gatterien/Akkus voll betflebsFahtq
Batterien/Akkus teilen aden, no;h betflebsfahio
gatterjen/Akkus zu schwach, sofort ersetzen
Mittels der Ladebuchsean der Rückseite können Sie Akkus im Sender laden, ohne diese
zu entfernen. Dies ist mit.ledem konventionellen Einfach oder Mehrfachladermit
entsprechendentechnischen Eigenschaftenmöglich, nlcht Jedoch mit modernen
P r o z e s s o r l a d e g e r ä t edna. e i n e S p a n n u n g s m e s s u nagn d e r B u c h s ed u r c h d i e a n q e b r a c h t e
Kurzschlusssicherungnicht mögllch ist.
I
I
!
Der voll aufgeladene LiPo-Akkuist von unten In den Akkuschacht des Hubschraubers
ernzusetzenund n'tittelsbeiliegender Hatteklammer zu fixierenl Diese Halterunq wird an
der Vorderseite eingehängt Lrnddanach an der Hinterseite durch leichten Druck
eingerastet. Der Flugakku ist auf diese Weise sicher fjxiert. Bitte achten Sie daraut die
Akkukabel nicht zu quetschen oder einzuklemmen, um sie leicht mit dem Stromanschluss
d e r O n b o a r d - E l e k t r o n ivke r b l n d e nz u k ö n n e n . D i e K a b e lm u s s e n s o g e f ü h r t w e r d e n d a s s
sre auch nicht mit den GetriebezahnrädernIn Berührung kommen, was unweiqerlich zLl
Schäden führen würdel
INBETRIEBNAHME
Z u e r s ts c h a l t e n
S i e b i t t ed e n S e n d e e
r i n ,G d s - / P r t c h h e bi ne,l, A U S "S- t e l l u n gB. l i c ka u f d i e
Batteriekontrolle
nichtvergessenl
D a n a c hv e r b i n d e n
S t ed a sK a b e d
l e sF l u q a k k ursn r td e m e n t s p r e c h e n d ceeng e n k a b edl e r
O n b o a r d - E l e k t r o nDi ki e. L E Dd e s E m p f a n g s t e b
ile
s g i n nn
t u n r o t , u n d n a c hk u r z e rZ e i t
g r u nz u b l r n k e nD. a n a c hl e u c h t edt i e L E Dp e r m a n e ngt r ü n d a s[ 4 o d e lils t a b f l u g b e r e i t .
ACHTUNG:Bitte das Modell nicht bewegen solange die LED nicht grün leuchtet
da sich die Elektronik gonst falsch einmessen kann und das Mode nicht
einwandfrei fliegt.
I
WARTUNG
und PFLEGE durch den ANWENDER
Kontrolle und Einstellung der Rotoren
F u r d r e e i n w a n d f r e i eF u n k t i o nu n d e i n a n g e n e h m e sF l u g b i l dd e r m i n i B O - 1 0 5i s t e s
unumgänglich, die Rotorblätter zu wuchten (lvlassengleichheit
der Rotorblätter) sowie den
Blattspurlauf (,,Tracking")des oberen Rotorkopfeseinzustellen. Diese Schritte sind auf
jeden Fall beim Tausch der Rotorblätter durchzufuhrenl
a
WUCHTEN der Rotorbläfter
VerbrndenSie die jeweils gleichen Rotorblätter - (,,A' oder,,B") mittels einer tangen
M2-Schraube und klemmen Sie diese mit 2 Stück F42-l4utternfest.
Die Schraube wird dann an beiden Enden auf zwet gleich hohen Trinkgläsern o.a.
geiagert. Die so entstandene Wippe zeigt Ihnen an, welches Rotorblatt schwe.er ist (das
s c h w e r e r eh ä n g t n a c h u n t e n ) .
Ihr Ziel ist nun, das leichtere Rotorblatt durch Aufbringen eines Streifens Klebeband (Tesa
o.ä.) am äusseren Blattende zu beschweren und somit beide Rotorblätter gleich schwer
zu machen. Keine Angst, mit etwas Ubung ist diese Aufgabe in wenigen Sekunden
erlediqt:
B e g i n n e nS i e z u n ä c h s tm r t e i n e m e t w a 5 c m l a n g e nS t ü c k , d a s S r e n u r l e r c h tr n r t
einem Ende andrücken. Wahrscheinlichist das Blatt letzt schwerer als das ohne
Klebeband Jetzt schneiden Sie mit einer scharfen Schere ca. 5mm vom
Klebestreifenab und beobachten die Reaktion... Das Ziel ist erreicht wenn beide
Blätter hoflzontal zum Stehen kommen (=gleich schwer). Drücken Sre nun den
verbliebenen Klebestreifenfest und faltenfrei am Rotorblatt an - fertio! l'1itdem
zweiten Rotorblattpaar verfahren Sie bitte in gleicher Weise.
K e i n e r T i p p : l e q e n a u e r S i e d i e E l a t t e r w u c h l e n d e s t o w e n r g e r V i b r a t i o n e nt r e t e n i m F l l g i u f l
Nachdem alle Rotorblätter gewuchtet sind montieren Sie diese richtig an der Mechanik:
a
A = OBERERotorebene
B = UNTERERotorebene
ZiehenSrebitte die Schraubender Elatthalterso fest an, dassdie Rotorblätternicht
herumfallen,aber trotzdemnochfrei beweglichsindl
BLATTSPURLAUF - Einstellung
1 . Halten Sie Ihren Hubschrauber mit einer Hand an den Kufen im Schwerpunkt
fest und positionierenSie ihn - horizontal ausgerichtet - in Augenhöhe.
( S i c h e r h e i t s a b s t a n! !dr)
Durch vorsichlige Betatiqung des Gas-/Pitchhebelsbeqrnnen sich beide Rotoren
zu drehen. Beobachten Sie nun genau dre obere Rotorebene: Im Idealfall
werden Sie seitlich irfl Bereich der Rotorblattspitzennur eine Linie sehen und das
b e d e u t e t ,d a s s d e r B l a t t s p u r l a upf a s s t . ( s i e h eB i l d 1 )
2 . S o l l t e nS i e z w e i u b e r e i n a n d e r l i e g e n dSep i t z e n ,i n F o r m e i n e s l i e g e n d e n , , V "
sehen (siehe Bild 2) liefert ein Blatt mehr Auftrieb als das andere. Dies bringt
unerwünschte Vrbrationen mit srch, die die elektronrscheStabilisierungund aLrch
das Flugbild beernträchtigen.Die Kor.ektur wird wre folgt durchgeführt:
Der untere Kugelkopf des Gestänges, das die Stabistange mit dem oberen Rotor
verbindet wird vorsichtig mit zwei Finqern von der Kugel herausgeklipst.Drehen
sie nun diesen Kugelkopf eine volle Umdrehung ein oder aus (bitte merkenl) und
drücken Sie ihn wieder auf die zugehöriqe Kugel.
3. Fuhren Sie Punkt 1 erneut aus: Wenn die Spitzen jetzt enger zusammen laufen
drehen Sie den Kuqelkopf weiter in die gleiche Richtung. Wenn aber dre Spitzen
werter auselnander laufen als vorher drehen Sre den Kugelkopf wieder In die
vorige Position zurück und noch eine Urndrehung weiter.
4. Führen Sie die Punkte 1 - 3 solanqe aus, bis nur noch eine SDitze zu sehen ist.
Seite a.
Korrekte TRIMMUNGdes Modells
Dieser Schritt ist ebenfal s sehr wlchtig um einen einwandfreien Schwebeflug des [4odells
zu erreichen. Sollten S e noch keine Erfahrunq mlt H!bschraubern haben bitten Sie
J e m a n d e nm i t S a c h k e n n t n i su n d F l u g p r a x i su m h i l f e .
Voraussetzungenzur exakten Trimmung des f4odellst Die Rotorblätter sind korrekt
gewlrchtet, der Blattspurlauf ist richt g e ngestellt und der Hubschrauberist mit
v o l l g e l a d e n e mA k k u - a b f l u g b e r e i it n B e t r i e b .
Und so geht's:
a
S t e l l e nS i e z u n a c h s ta l l e 4 T r i m m h e b e a
l r n S e n d e ri n d i e N e u t r a l p o s i t i o (nM i t t e )
u n d b e s c h l e u n i g eS
n i e d a n a c hd i e R o t o r e nd u r c h v o r s i c h t i g e sD r u c k e nd e s G a s /Pitchhebels.
a
Wenn sich der Gas-/Pitchhebeletwa in der lviittebefindet bekomrnt das Modell
A u f t r l e bu n d b e g i n n tz u t ä n z e l n .S c h i e b e nS i e n u n d e n H e b e ln o c h e t w a s w e i t e r
nach vorne und heben Sie so den Hubschraubervom Boden ab - ideal wäre eine
Höhe von ca 50 60 cm. 8ei geringerer Höhe schwebt das lvlodellim eigenen
,,Bodeneffekt"und ist nicht korrekt trimmbar.
a
Beobachten 5ie jetzt, wohin Ihr Modell driftet und/oder dreht. und landen Sie
mode I
: blc br r illig
mode2
l : b L e i bm
r iftig
l: Ni!krfinrref
l : l l e e l t r l n re
rr
' 1 :R o l h r i n r m e r
w tedeT.
D r i f t n a c h v o r n e . . . . . . . , , , , , , , . . . . . . . . . . . N i c k t r i m mzuunr gü c k s t e l l e n
D r i f t n a c h h i n t e n . . . . . . . . , . . . . . . , . . . . . . . . N i c k t r i m mnuancgh v o r n e s t e l l e n
D r i f t n a c h 1 i n k s . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .R. .o. .l l. t r i m m u n gn a c h r e c h t s s t e l l e n
D r i f t n a c h r e c h t s . . . . , . , . . , . , , . , , . . . .R. .o. .l l t r i m m u n gn a c h l i n k s s t e l l e n
D r e h u n g n a c h 1 i n k s . . , , . . . , . , , , , , , ,H, .e. .c k t r i m m u n gn a c h r e c h t s
O r e h u n gn ä c h r e c h t s . , . . . . . . . . . . . . . . . . H e c k t r i m m u
nn
a9
chlinks
r e w e g u negi n e sH u b s c h r a u b ei sr st I M 1 4 EdRi e
B i t t ed e n k e nS i ed a r a n :B e ij e d w e d e B
Pilotenkanze
n li ,c h td e r H e c k a u s l e gzeur b e t r a c h t e n !W e n ne t n H u b s c h r a u beeirn e
LINKSKURV
f lE
i e g t ,b e w e g st i c hd i e K a n z eul m d i e H o c h a c h snea c hl i n k s ,d e r
Heckausleger
aber nachrechtsund umqekehrtllI ll
Der HANDSENDER
FW 0424
r W - 0 4 2 4v e r e n l g t e d l e s D e s i g nu n d m o d e r n s t e
D e r v o l l - p r o p o r t i o n a lH
e andsendeF
G e h ä u s e ,q e p a a r tm t d e r n e u e n 2 , 4 G i g a h e r t zT e c h n i ki n e l n e r na n s p r e c h e n d e n
T e c h n oo g r e .
a
Der Handsender r! rd werksseitig wahlweise im Steuermode 1 oder 2
l u f l h r e n g e w u n s c h t e nS t e u e r m o d ei s t l e d e r z e r t
a u s g e l i e f e r tE
. inWechsea
m o q l i c hd u r c h e i n f a c h e sL J m s t e c k edne r S t e c k b r ü c k ei m I n n e r e n d e s S e n d e r s .
( s r e h eB i l d ) . Z u s ä t z c h m ü s s e nd e R a s t eu n d d i e Z e n t r i e r w r p p ed e r b e r d e n
f - r \ r o . s l a ü p p e lq e q e n e i n a - d e rg e t a u s a h tw e rd e n .
a
a
a
r
D e S t e u e r w e g s u m k e h(rS e r v o r e v e r s e )s t e b e n f a l l sm ö g c h d u r c h e L n f a c h e s
U m s c h a l t e nd e r g e $ / ü n s c h t e n
F u n k t r o na n d e r V o r d e r s e r t er e c h t s u n t e n .
D a s H o c h f r e q u e n z - Lset L r n g s t edi le s S e n d e r si s t m i t , , F r e q L r e n c y - h o pn pg " u n d
e n d e u Lg e r A d r e s s c o d i e r u nagu s g e s t a t t e t D
. e s e F e a t L r r eLsr n t e r d r u c k e n
S t ö r u n q e ns e h r e f f i z i e n tu n d s o r g e nd a f u t d a s s I h a N l o d e lal L r s s c h l t e s s l tdcuhr c h
I h r e n S e n o e rq e s t e u e r tw r r o .
r ehr,
D e 2,4 GHzAl -ln-One Empfangseinheb
i t e n o t i g tk e n e E i n s t e l l r e g l em
d a h e r r s t d e r B e t r i e bu n d d i e w a r t u n g u m e r n v i e l f a c h e se i n f a c h e rg e w o r d e n .
E b e n f a l l se r m o g l i c h td 1 e2 , 4 G h z T e c h n o l o g r de e n g l e c h z e i tg e n B e l r i e bv o n
, h n e J e m a l sw r e d e ra u f e i n e K a n a l b e l e g ! n ga c h t e n z u | . n ! s s e n .
v r e l e nM o d e l l e n o
W e n n 5 r e b e i l h r e m l v l o d e lel i n r n a d e n S e n d e ro d e r d i e O n b o a r d E l e k t r o nk t a u s c h e nr s t
e s e r f o r d e r l r c hS, e n d e ru n d E m p f a n g e rz u k o p p e l n( = B I N D I N G ) .D e s s t i n w e n r q e n ,
einfachen Schritten erledigti
a
a
a
a
a
a
a
a
o n d e r O n b o a r d E l e k t r o nk
D e r S e n d e r i s t a u s g e s c h a l t e td, a s R O L L - s e r v a
a u s g e s t e c k (t K a n a l 1 )
S t e c k e nS i e n u n d e n b e i l i e g e n d e n
, , C o d e - B i n d i n gB"l i n d s t e c k eirn d e n f r e e n
K a n a lL .
V e r b r n d e nS r ed i e O n b o a r d - E l e k t r o n rmk r t d e r n F l u g a k k u d i e L E D 2 b e g r n n tz u
blrnken
D r r i c k e nL r n dh a l t e n S e d e n , , B l N D "- T a s t e ra m S e n d e rg e d r u c k t .
5 c h ä l t e nS r e n u n d e n S e n d e re r n - d e r , , B I N D "- T a s t e rb e i b t g e d r u c k t l
S o b a l dd e L E D 2 a n d e r O n b o a r d - Ee k t r o n i ka u f h ö r t z u b l i n k e n a s s e n 5 r e d e n
, , B I N D "- T a s t e ra m S e n d e rl o s .
T r e n n e nS i e d i e S t r o r n v e r s o r g u n vgo n d e r O n b o a r d - E l e k t r o n i k .
I:ntfernen Sie den Blindsteckervom Kanal 1 und stecken Sie das ROLL-servo
w i e d e r p o r i c h t i ga n .
D e r K o p p e l u n g s v o r g a nrgs t a b g e s c h l o s s e nd,r e O n b o a r d E l e k t r o n i ki s t a u f l h r e n S e n d e r
programmrert.
Steuerfunktionen
t-qfr:'
nrodcl
Steigen
lg-r-
vffi'
Sinken
@
Cashebel
nach
oben
Cashebel
nach
unten
Rollhebel
nach
l i nk s
'ci"
L
C.
w
lrP
Querflug
rechts
Rollhebei
nach
rechts
Voru'ärts
Rückwäns
€;-
Nickhebel
nach
vorne
Nickhebel
nach
hinten
Heckdrehung
links
Heckrotor
nach
links
Heckdrehung
rechts
Heckrotor
nach
rechts
l
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
463 KB
Tags
1/--Seiten
melden