close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung DVP - Finishing Brands Europe German

EinbettenHerunterladen
SB-E-15-DVP-H 12/2009.
Betriebsanleitung
DVP
1:1 übersetzte Doppel-Membranpumpe
G
P 1 – 13
© 2013 Binks
D
Betriebsanleitung
DVP
1:1 übersetzte Doppel-Membranpumpe
Wichtig
Die Hinweise dieser Betriebsanleitung sind für Installation, Einstellung, Bedienung, Instandhaltung und
Wartung des Gerätes zu beachten. Die Betriebsanleitung muss dem Benutzer des Gerätes
ausgehändigt werden.
Beschreibung
Die Modelle DVPS ; DVPE ; DVPS-F ; DVPE-F ; DVP-670 und DVP-685 sind für Wasserlacke geeignet.
Diese Pumpen entsprechen den ATEX Richtlinien 94/9/EC, Schutzanforderung II 2 G c T4..T5 X,
und sind für den Einsatz in Zonen 1 und 2 geeignet.
HINWEIS: Werden die Pumpen mit korrosiven oder abrasiven Materialien eingesetzt, ist häufigere
Reinigung erforderlich und es ist mit erhöhtem Verschleiß zu rechnen. Die maximale Betriebstemperatur
hängt von der Temperatur des Fördergutes ab. Max. zulässige Temperatur des Fördergutes 90°C.
HINWEIS: Die Geräte sind werkseitig mit einer Emulsion getestet. Vor dem ersten Einsatz gründlich mit
einem Lösemittel spülen, das mit dem Fördergut verträglich ist. Die Anschluss-Druckluft soll öl- und
kondenswasserfrei aufbereitet und über einen Druckregler zugeführt werden.
Modelle
Technische Daten für die Basispumpe:
DVP-510
Standard
DVP-AN
für Wasserlacke
Gewicht
Höhe
Breite
Tiefe
:
:
:
:
4.5 kg (9.9 lb)
155 mm (6’ 10”)
240 mm (9’ 5”)
200 mm (7’ 9”)
Druckübersetzung
Anschlussdruck max.
Materialviskosität max. (ford N°4)
Luftanschluss mit Universalgewinde
Umgebungstemperatur
Temperatur max.
Empfohlene Doppelhubzahl:
Materialdruck max.
Durchflussleistung max.
Materialauslass mit Universalgewinde
1:1
7 bar
60 sec
¼”
0 - 40°C
90°C
60
7 bar
17 l/min
3/8”
EG Konformitätserklärung:
Wir, Binks, Ringwood Road, Bournemouth, BH11 9LH, UK, erklären eigenverantwortlich als Hersteller
der Membranpumpe DVP, dass das Gerät, auf das sich dieses Dokument bezieht, die folgenden
Richtlinien oder Normendokumente einhält:
: EN 13463-1:2009, En 13463-5:2005, EN 982:1996 + A1:2008, EN 983:1996 + A1:2008 and EN 12621:2006
Daher halten diese Geräte die Schutzanforderung der folgenden Vorschriften ein:
Richtlinie des EU-Rates 2006/42/EC zur Maschinenrichtlinie und Richtlinie des EU-Rates 94/9/EC zu
Geräte und Schutzsysteme, die für den Einsatz in potenziell explosiven Umgebungen eingesetzt
werden, Schutzstufe II 2 G c T4 X
D. Smith Geschäftsführer
1. December 2009
Bemerkung: Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.
2
© 2013 Binks
D
SICHERHEITSHINWEISE
Wichtig: Für Inbetriebnahme, Reparatur und Wartung des Gerätes sind die Hinweise der
Betriebsanleitung zu beachten, um Bedienungsfehler und Sicherheitsrisiken auszuschließen. Zur
Reparatur sind ausschließlich Originalteile des Herstellers zu verwenden.
Brand- und Explosionsgefahr
Lösemittel und Beschichtungsstoffe können eine Brand- und Explosionsgefahr bilden.
•
Arbeitsstellen müssen eine ausreichende Belüftung aufweisen.
•
Rauchen und offene Flammen sind zu verbieten.
•
Geeignete Feuerlöscheinrichtungen sind bereitzustellen.
•
Behälter mit entzündlichen Stoffen bei Nichtgebrauch geschlossen halten und von Wärmequellen,
offenen Flammen und Funken fernhalten.
•
Bestehende nationale und lokale Vorschriften sind einzuhalten.
Achtung: Maximale Materialtemperatur: Die maximale Materialtemperatur hängt von den
Betriebsbedingungen der Pumpe und der Temperatur des Fördergutes ab. Die Pumpe darf nicht
trocken laufen, um Hitzeentwicklung zu vermeiden.
Tägliche oder wöchentliche Reinigung wird empfohlen, um das Ansetzen und Austrocknen von Material
und das Risiko einer Zündquelle zu vermeiden.
Chlorierte Kohlenwasserstoffe:
Stoffe, die 1,1,1 Trichlorethan oder Methylenchlorid oder andere Halogenwasserstoffe enthalten,
können mit Aluminium explosionsartige Reaktionen eingehen. Zur Verarbeitung solcher Produkte ist das
Gerät nicht geeignet. Das Merkblatt des Materialherstellers ist zu beachten.
Statische Elektrizität:
Durch Aufladen beim Spritzen und Sprühen kann sich statische Elektrizität bilden.
•
Das Pumpensystem und zu beschichtende Gegenstände müssen wirksam geerdet sein. Die
Erdung ist regelmäßig auf Durchgängigkeit zu kontrollieren. Alle Bauteile des Systems, Schläuche,
Spritz- und Sprühgeräte, Behälter usw. müssen einen Messwert von max. 0,1 Ohm aufweisen.
Bei der Verwendung zur Versorgung elektrostatischer Sprühgeräte sind die entsprechenden
Vorschriften einzuhalten, insbesondere EN 50050, EN 50053-1 und -2, EN 50059, EN 50176 und EN
50177.
Persönliche Schutzausrüstung – Toxische Dämpfe
Beim Versprühen und Zerstäuben von Beschichtungsstoffen können gesundheitsschädliche Dämpfe
freigesetzt werden.
•
Vorgeschriebene geeignete Schutzausrüstungen sind zu tragen: Schutzbrille, Atemschutz und
Schutzhandschuhe. Anweisungen des Materialherstellers und die Vorschriften der
Berufsgenossenschaften sind zu beachten.
•
Der Schallpegel bei Spritz- und Sprühgeräten kann je nach Betriebszustand den Wert von 85
dB(A) überschreiten. Die entsprechenden Angaben sind vom Hersteller zu erfragen. Für den
Gehörschutz sind die Vorschriften der Berufsgenossenschaft einzuhalten.
© 2013 Binks
3
D
Benutzerhinweise
Überschreiten der zulässigen Höchstdrücke für Luft und Material kann zu ernsthaften Schäden an
Personen und am Gerät führen.
• Im System eingebaute Sicherheitsvorrichtungen regelmäßig auf ihre Funktion prüfen.
• Alle Anbauteile müssen auf den zulässigen Höchstdruck ausgelegt sein.
• Schläuche müssen regelmäßig auf Abnutzung und Verschleiß kontrolliert werden. Scharfe
Biegungen und Knicke vermeiden. Beschädigte Teile sofort ersetzen.
• Vor Wartungsarbeiten Druckluftzufuhr unterbrechen und Restdrücke im Gerät oder System
abbauen.
• Spritz- und Sprühstrahl angeschlossener Geräte nicht gegen Personen oder Tiere richten.
• Zur Entsorgung von Lackresten und Löse- oder Reinigungsmittel die entsprechenden
Vorschriften beachten.
STÜCKLISTE
Pos
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22 / 46
23
24
25
26
7
27
28
29
Bestell-Nr
SSF 3153 ZN
ZZ-1617-D
DVP-22
SSF 8151
ZZ 1660 D
DVP131 /…AN
B DVP-220
B DVP-406
B DVP-221
ABCE
C DVP-136-H
C DVP-3
C DVP-76
C DVP-82
B DVP-222
DVP 75
C DVP-84
C DVP-136-H
DVP83 / ..AN
SSP 6462
S-1817
F DVP-8
F DVP-6
DVP130 /…AN
SSF 3152
E DVP-28
E DVP-13
E LUX-29
E SS-2393
Bezeichnung
Zylinderschraube
Griff
Haube, Kunststoff (leitfähiger Kunststoff)
Mutter
Spannscheibe
Deckel oben (eloxiert für DVP-AN)
Schraube
Membrane
Stützscheibe
Dichtung
Buchse
O-Ring
Ventilsitz, Keramik
PTFE Kugel 16 mm
Bolzen
Bolzen
PTFE Kugel 14 mm für DVP 510
Buchse
Gehäuse (eloxiert für DVP-AN)
Einschraubwinkel
Nylon Schlauch
Manueller Starterbolzen mit Sprengring
Mutter
Deckel unten (eloxiert für DVP-AN)
Zylinderschraube
Halteschraube
Feder
Umsteuerventil
O-Ring, Ventildichtung
4
Anzahl
al
2
1
1
4
4
1
2
2
2
2
2
4
4
1
1
2
2
2
1
1
1
1
2
1
4
2
2
2
2
© 2013 Binks
D
30 / 46
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
47
37
50
51
52
53
53a
54
55
60
61
62
63
64
65
65a
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
© 2013 Binks
F DVP-8
F DVP-5
F
F
F ZZ-1604-D
F DVP-11
DVP 17
DVP 31
DVP 20
DVP 30
DVP 35
B SSG-8174
B DVP-125
F DVP-45
E LUX-32
E SS-2393
KK-4635
DVP-31
MSG-21
DVP-52-1
DVP-37
DVP-2-W
ZZ-3075
41-2661
SS-10-D
ZZ-3085
DVP-50
DVP-56
DVP-41
ZZ-3088
ZZ-3081
ZZ-3076
DVP-154-A
DVP-156-60
DVP-156-100
DVP-156-200
DVP-156-30
DVP-156-60
ZZ-3073
DVP-31
ZZ-3077
0114-020027
ZZ-2417
DVP-35
0114-016021
0110-011802
0114-014640
-----
0114-011798
Manueller Starterbolzen mit Sicherungsring
Luftventilkolben
Hülse
Ventilkäfig
O-Ring
Ventilschieber
Schalldämpfer
Manometer
Doppelnippel
Druckregler
Einschraubwinkel
O-Ring
Buchse
Quad-Ring
Quad-Ring für Umsteuerventil
O-Ring
Erdungssatz (2 Schrauben, 4 Scheiben, 4 Muttern und
Erdungsdraht)
Manometer
Luft-Anschlussnippel 1/4" NPS/BSP
Bypass 3/8" NPS/BSP für Pumpen DVP-610 / DVP-630
Bypass 3/8" NPS/BSP für Pumpen DVPS / DVPE
Deckel
Ansaugrohr, Edelstahl, Länge. 385 mm
Ansaugrohr, Edelstahl, Länge. 520 mm
Filtersieb, Edelstahl
Schraube
Doppelnippel F1/2R
Wandhalterung
Rücklaufschlauch, kpl.
Ansaugschlauch, kpl.
Mutter
Rohr, Edelstahl, (303) Ø 10 x 1 Länge 480 mm
Rohr, Edelstahl, (303) Ø 10 x 1 Länge 520 mm
Filtersatz (Aluminium eloxiert) mit Ventilen F1/4’’ und
Stecknippeln(Standard 60 mesh):
Filtereinsatz
Filtereinsatz 100 mesh
Filtereinsatz 200 mesh
Filtereinsatz 30 mesh
Filtereinsatz 60 mesh
Luftdruckregler 0-6 bar F 1/4’’.
Manometer
T-Stück M 1/4’’.
Winkelstecker M F1/4’’
Stecknippel F 1/4’’
Stecknippel für Rohr Ø 4 x 6
Materialauslassnippel, Edelstahl, M 1/4; M 3/8 NPS/BSP
universal
Dreibein
Fahrwagen für Pumpe
Schraube CHC M8 x16 und Mutter H M8
Erdungskabel, nicht abgebildet
5
1
2
2
5
6
1
2
1
1
1
1
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
D
REPARATURSÄTZE
Der Inhalt der Reparatursätze ist mit den Buchstaben A – F gekennzeichnet.
Beispiel KK-4630 („B") besteht aus Teilenummern, die mit „B“ gekennzeichnet sind. Auf die Gewinde soll
ein mittelstarkes Dichtmittel aufgetragen werden.
Pos. Bestell-Nr.
Bezeichnung
A
DVP 114 K6
Dichtung (6 Stück)
B
KK 4630
Membranen und Bolzen
C
KK 4631
Ventile-Satz
E
KK 4633
Steuerventil
F
KK 4634
Steuerventil
© 2013 Binks
D
MODELLE FÜR DECKELMONTAGE:
Pumpen für Standard Eurogebinde 20 ltr.:
Standard
DVP-610
W Für Wasserlacke
DVPS
Ausgestattet mit:
- Druckregler
- Schalldämpfer
- Tragegriff
- Ansaugrohr mit Filter
- Bypass mit Rücklaufrohr
- Universaldeckel passend auf alle Eurogebinde
mit Durchmesser unter 400 mm
Höhe einschl. Ansaugrohr:
Höhe bis Deckel:
Gewicht:
560 mm (22")
400 mm (15,7")
6,2 kg. (13,7 lb.)
Erdungskabel optional: 0114-011498
MODELLE FÜR WANDMONTAGE:
Standard
Für Wasserlacke
DVP-630,
DVPE
Pumpen für Wandmontage ausgestattet mit:
- Druckregler
- Schalldämpfer
- Tragegriff
- Ansaugschlauch mit Filter
- Bypass und Rücklaufschlauch
- Wandhalter
Pumpenhöhe mit Wandhalterung: 270 mm (10,6")
Höhe einschl. Ansaugschlauch: 1700 mm (67")
Breite :
350mm (13,8")
Tiefe :
220 mm (8,7")
Gewicht:
6,4 kg (14,1 lb.)
Erdungskabel optional: 0114-011498
© 2013 Binks
D
PUMPENEINHEITEN
Diese Pumpeneinheit gestattet es, eine oder zwei Spritzpistolen über das Schlauchpaket H 6505 zu
versorgen. Zusätzlich zur vorherigen Version ist diese Pumpeneinheit mit einem Luftdruckregler zur
Regulierung des Luftdruckes für die Spritzpistole, einem zwischengeschalteten Materialfilter am
Materialauslass und mit zwei Materialventilen an Stelle des Bypasses ausgestattet.
Anschluss für Lufteinlass und Luftauslass: 1/4’’. (Lufteinlass“A” und Spritzluft “B”).
Anschluss für Materialauslass: 3/8’’NPS/BSP Universalgewinde.
Zur Ausstattung gehört ein Erdungssatz. Die Erdung ist vom Endverbraucher vor dem Einsatz auf
Durchgängigkeit zu prüfen.
MODELLE FÜR DECKELMONTAGE:
Pumpen für Standard Eurogebinde 20 ltr.
Standard
DVP-610-F
Für Wasserlacke
DVPS-F
Universaldeckel passend auf alle Eurogebinde
mit Durchmesser unter 400 mm.
Höhe einschl. Ansaugrohr:
Höhe bis Deckel :
Gewicht:
730 mm (28,7")
400 mm (15,7")
7,0 kg. (15,4 lb.)
MODELLE FÜR WANDMONTAGE :
Standard
DVP-630-F
Für Wasserlacke
DVPE-F
Wandhalterung
Pumpenhöhe mit Wandhalterung:
Höhe einschl. Ansaugschlauch:
Breite: 350mm (13,8")
Tiefe: 220 mm (8,7")
Gewicht:
440 mm (17,3")
1700 mm (67")
7,2 kg (15,9 lb.)
8
© 2013 Binks
D
MODELLE AUF DREIBEIN
Standard
DVP-660
Für Wasserlacke
DVP-670
Höhe auf Materialfilter:
840 mm (33’’)
Höhe einschl. Ansaugrohr: 510 mm (20")
Grundmaße: 540 x 570 mm (21,2" x 22,4")
Gewicht: 8,7 kg (19,2 lb)
MODELLE AUF FAHRWAGEN
Standard
DVP 675
Für Wasserlacke
DVP 685
Länge einschl. Ansaugrohr: 1700 mm (67")
Grundmaße : 580 x 400 mm (22,8"x 15,7")
Höhe unter der Pumpe: 700 mm (27,6")
Gesamthöhe: 1000 mm (39,4")
Gewicht: 18,0 kg (39,7 lb.)
ZUBEHÖR
H-6505: Schlauchpaket Luft und Material 7,5 m,
Anschluss 1/4" NPS für Luft und 3/8" NPS für
Material.
H-6503: Schlauchpaket Luft und Material 15 m, Anschluss 1/4" NPS für Luft und 3/8" NPS für Material.
Hinweis
Der Luftschlauch (S-1806) in diesen Schlauchpaketen ist leitfähig; der Materialschlauch (H-3053) jedoch
nicht. Es wird empfohlen, die Durchflussgeschwindigkeit unter 1 m/s zu halten entsprechend 1,6 ltr./min.,
wenn das Material gering leitfähig oder nicht leitfähig ist.
© 2013 Binks
9
D
LEISTUNGSDATEN UND
DRUCKLUFTVERBRAUCH
Die Tabelle zeigt den Zusammenhang
zwischen Druckluftverbrauch, Förderleistung
und Doppelhubzahl. Beispiel: Bei einem
Anschlussdruck von 5 bar und einer
Förderleistung von 8.3 ltr./min. bei 60
Doppelhüben beträgt der Druckluftverbrauch
60 NI/Min.
INBETRIEBNAHME
Die Pumpen sind für den Einsatz mit allen
herkömmlichen Materialien innerhalb eines PH
Wertes von 4,5 bis 8,5 geeignet, mit der
Ausnahme von Chlorierten
Kohlenwasserstoffen und Materialien, welche diese enthalten.
1. Zu förderndes Material gemäß den Angaben des Herstellers mischen und verarbeitungsfertig
einstellen. Behälter über ein geeignetes Sieb befüllen.
2. Zum Starten der Pumpe den Bypass öffnen und/oder die Spritz-/Sprühpistole abziehen.
Druckluftzufuhr durch Drehen des Druckreglers nach rechts freigeben. Material umpumpen, bis
das System entlüftet ist. Bypass und Spritz-/Sprühpistole schließen. Anschlussdruck am
Druckregler so einstellen, dass der gewünschte Materialdruck im System erreicht wird.
(Betriebsanleitung der Spritz-/Sprühpistole beachten).
HINWEIS: Bei geringem Materialdurchfluss (unter 5 Doppelhüben/Min.) Bypass so weit öffnen, dass die
Pumpe mit mindestens 5 Doppelhüben/Min. arbeitet. Dadurch werden Aussetzer vermieden und es wird
eine gleichmäßige Materialförderung erreicht.
ACHTUNG: Die Pumpe darf nicht trocken laufen. Betrieb im Leerlauf kann zur Beschädigung der
Membranen führen und die Leistungsfähigkeit der Pumpe beeinträchtigen.
REINIGUNG
Die Reinigungsintervalle sind abhängig vom Fördergut, von den Betriebsbedingungen und von der
Betriebsdauer. Es empfiehlt sich, die Pumpe einmal täglich oder auch vor längerer Betriebsunterbrechung zu reinigen. Es ist zu vermeiden, dass sich bei längerem Stillstand Material in der Pumpe
ansetzt und eventuell austrocknet. Die Pumpe nicht trocken spülen sondern unter Druck lassen, damit
Lösemittel im Flüssigkeitsbereich bleiben kann. Dadurch wird die Austrocknung des Materials
vermieden. Es wird empfohlen, einen regelmäßigen Reinigungszyklus einzuhalten. Die Pumpe wie folgt
mit einem geeigneten Lösemittel reinigen:
1. Materialausgang schließen. Bypass öffnen.
2. Druckregler schließen. Durch Öffnen der Spritzpistole Restdruck im System abbauen.
3. Behälter mit geeignetem Lösemittel befüllen. Druckregler öffnen.
4. Pumpe in Betrieb setzen und so lange laufen lassen, bis sauberes Lösemittel austritt.
5. Bypass schließen.
6. Das Materialventil zur Spritzpistole öffnen und die Pistole so lange in Betrieb setzen, bis sauberes
Lösemittel austritt.
7. Pumpe äußerlich mit einem mit Lösemittel getränktem Lappen reinigen.
In sauberem Zustand kann die Pumpe für lange Zeit gelagert werden.
10
© 2013 Binks
D
WARTUNG, PFLEGE UND SCHMIERUNG
Zusätzliche Informationen enthält die Betriebsanleitung für die Spritzpistole. Alle beweglichen Teile der
Pumpe sind werksseitig vorgeschmiert. Eine Schmierung ist unter normalen Betriebsbedingungen nicht
erforderlich
AUSWECHSELN VON TEILEN
Achtung: Die Pumpe darf nicht in einer Gefahrenzone demontiert werden. Die Wartung und Reinigung
einiger Innenteile der Pumpe können zu statischer Elektrizität führen. Die Pumpe außerhalb des
normalen Betriebsbereiches warten.
AUSWECHSELN DER MEMBRANEN (8). REPARATURSATZ KK 4630
1. Ansaugrohr (53) abschrauben und die Pumpe vom Deckel (52) oder der Wandhalterung (61)
abnehmen.
2. Griff (2) und Haube (3) abnehmen. Die 4 Zylinderschrauben (25) vom oberen Deckel (6) und
unteren Deckel (24) lösen und die Deckel abnehmen. Dabei darauf achten, dass die beiden 14 mmKugeln nicht verloren gehen.
3. Die beiden Schrauben (7) vom Bolzen (15) abschrauben. Die beiden Membranen (8) und die
Stützscheiben (9) abnehmen. (Die Membranen ersetzen.)
4. O-Ring (41) und Buchsen (42) ersetzen. Bolzen (15) fetten und einsetzen. Stützscheiben (9)
kontrollieren und falls erforderlich auswechseln. Beim Zusammenbau darauf achten, dass die
Dichtungen (10) und die Membranen (8) in Bezug auf das Gehäuse (19) richtig positioniert sind.
5. Oberen und unteren Deckel (6, 24) gemäß Abbildung 7 mit Schrauben (25), Spannscheiben (5) und
Muttern (4) montieren. Muttern (4) mit 22-25 Nm anziehen.
Hinweis: Die obere Seite des Pumpengehäuses ist mit “O” markiert, um den Zusammenbau der Pumpe
zu erleichtern. Den oberen Deckel an dieser Seite anbringen.
AUSWECHSELN DER UMSTEUERVENTILE (28), REPARATURSATZ KK 4633
1. Die beiden Umsteuerventile (28) können ausgetauscht werden, wenn die Membranen (8)
ausgebaut sind.
2. Halteschraube (26) und O-Ring (45) abnehmen.
3. Feder (27), Umsteuerventil (28) mit Quad-Ring (44) und die Ventildichtung (29) ausbauen.
Ventilführung und Ventilsitz auf Verschleiß prüfen. Neue Teile vor dem Einbau mit Lagerfett leicht
fetten. Es sollten immer beide Ventile gleichzeitig ersetzt werden.
Hinweis: Zu reichlich aufgetragenes Lagerfett kann zum Zusetzen der Luftkanäle führen.
AUSWECHSELN DER KUGELN (14,17) UND DER VENTILSITZE (13), REPARATURSATZ KK 4631
1. Beide Membranen (8) ausbauen (siehe oben 1 - 5). Die 14 mm-Kugeln (17) herausnehmen.
2. Buchsen (11,18) demontieren, die O-Ringe (12) und die vier Ventilsitze (13) ausbauen. Die 16 mmKugeln (14) herausnehmen.
3. Teile prüfen und schadhafte Teile ersetzen. Wiedermontage in umgekehrter Reifenfolge.
Achtung: Bei der Montage auf richtige Lage der Teile gemäß Abbildung 8 achten. Der Konus der
Ventilsitze (13) muss zur Kugel zeigen. Die O-Ringe (12) sorgfältig einlegen.
REPARATUR DES UMSTEUERVENTILS, REPARATURSATZ KK 4634
1. Nylonschlauch (21) vom Einschraubwinkel (20) abnehmen.
2. Druckregler vom Pumpengehäuse (19) abschrauben.
3. Die beiden Schalldämpfer (36) abschrauben. Mutter (23) auf einer Seite abschrauben.
Steckschlüssel SW 24 benutzen.
© 2013 Binks
11
D
4. Ventilschieber (35) soweit wie möglich zurückdrücken. Pumpe drehen und mit der Hand auf den
herausragenden Starterbolzen (30) schlagen. Der Kolben (31) fällt auf der Gegenseite heraus.
5. Die zweite Mutter (23) abschrauben und Ventilschieber (35) herausdrücken.
6. Die Hülsen (32) auf beiden Seiten mit einem 10 mm Sechskant-Steckschlüssel herausschrauben.
7. Die 5 Ventilkäfige (33) und die 6 O-Ringe (34) ausbauen.
8. Alle Teile auf Verschleiß prüfen, gegebenenfalls ersetzen. Neuteile vor der Montage leicht fetten.
Wiedermontage in umgekehrter Reihenfolge vornehmen.
ZUSAMMENBAU
1. Hülse (32) auf der einen Seite einschrauben. O-Ring (34) und Ventilkäfige (33) in der richtigen
Reihenfolge einsetzen. Zweite Hülse (32) einschrauben, Ventilschieber (35) leicht fetten und
einschieben.
2. Die beiden Kolben (31) mit den Quad-Ringen beidseitig einsetzen. Auf richtige Lage der Teile
achten. Muttern (23) und Starterbolzen (30) mit Sicherungsringen (46) einsetzen. Das längere Ende
des Starterbolzens weist gegen den Einschraubwinkel (20).
3. Zum Zusammenbau Schritte 1 – 3 in umgekehrter Reihenfolge vornehmen.
4. Doppelnippel (38) mit geeigneter Dichtungsmasse einschrauben.
Abb. 7
Abb. 8 : Auslassventile
Einlassventile
BETRIEBSSTÖRUNGEN
Betriebsstörung
Ursache
Materialviskosität zu hoch
Luft im Materialstrom
Luft im Materialstrom,
Pumpe arbeitet
unregelmäßig
Pumpe arbeitet
unregelmäßig
Pumpe arbeitet nicht
mehr
Pumpe bläst seitlich
Pumpe fördert nicht
Pumpe fördert nicht,
Material tritt am
Ansaugrohr aus
Ansaugrohr lose
Abhilfe
Material verdünnen
Ansaugrohr festziehen. Wenn
erforderlich mit PTFEband eindichten
Undichtheit zwischen Membrane und oberem
oder unterem Deckel
Defekte Membrane
Membrane ersetzen
Materialwege vor oder hinter Pumpe verstopft
Reinigen, gut durchspülen
Verunreinigung oder angetrocknetes Material
am Einlass- oder Auslassventil
Pumpe durchspülen, gegebenenfalls
Ventile ersetzen
Materialwege nach der Pumpe verstopft
Leitung, Filter, Düsen etc. prüfen und
reinigen
Schrauben gleichmäßig nachziehen
Schieber des Umsteuerventils in Mittelstellung Starterbolzen drücken (22-30).
Schieber des Umsteuerventils in Mittelstellung Starterbolzen drücken (22-30).
Umsteuerventil ist offen
Ventil ausbauen, reinigen oder ersetzen
Materialviskosität zu hoch
Material verdünnen
Ansaugrohr festziehen. Wenn
erforderlich mit PTFEband eindichten
Ansaugrohr lose
Deckel oben und unten falsch montiert
Demontieren und richtig einbauen
12
© 2013 Binks
D
Verkaufs- und Leistungsportfolio von Binks in Europa: www.finishingbrands.eu
Binks
Binks verfügt über ein weltweites Netzwerk autorisierter Händler. Technische Unterstützung oder einen Händler in Ihrer Nähe finden Sie in
nachstehender Liste.
Finishing Brands UK
Ringwood Road, Bournemouth
Dorset BH11 9LH. UK
Tel: +44 (0)1202 571 111
Fax: +44 (0)1202 573 488
Email: marketing-uk@finishingbrands.eu
Registered office: 400 Capability Green, Luton
LU1 3AE. Registered in England: No 7656273
Für nur Korrespondenz:
Für nur Korrespondenz:
Finishing Brands France
Finishing Brands Germany
163-171 Av. des Auréats
26014 Valence cedex, France
Téléphone: +33 4 75 75 27 00
Télécopie: +33 4 75 75 27 59
Email: marketing-fr@finishingbrands.eu
Justus-von-Liebig-Straße 31
D-63128 Dietzenbach, Germany
Tel: +49 (0) 6074 403 1
Fax: +49 (0) 607 403 300
Email: marketing-de@finishingbrands.eu
4/13
©2013 Finishing Brands
www.finishingbrands.eu
© 2013 Binks
13
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
5
Dateigröße
725 KB
Tags
1/--Seiten
melden