close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - NETdental

EinbettenHerunterladen
Wurzelkanalmeß- und aufbereitungsgerät
Kanalaufbereitungsmodul
(Tri-Auto-ZX-Modul)
Bedienungsanleitung
*
Das DENTAPORT-ZX Wurzelkanalaufbereitungsmodul
(Tri-Auto-ZX-Modul)muß mit dem separat vertriebenen DENTAPORT-ZX-Wurzelkanalmeßmodul(Root-ZX-Modul) verbunden werden.
Dieses Gerät kann nicht unabhängig davon betrieben werden.
Dies ist das Handbuch für das Wurzelkanalaufbereitungsmodul (Tri-Auto-ZX-Modul). Zur
Messung des Kanals ist das Handbuch für das Wurzelkanalmeßmodul (Root-ZX-Modul)
heranzuziehen.
USP. 5980248
USP. 5897315
USP. 5902105
USP. 5096419
USP. 5211556
USP. 5295833
DBP. PAT. 4126753
DBP. PAT. 4139424
DBP. PAT. 4232487
KOREA PAT. 159070
JAPAN PAT. 2873722
JAPAN PAT. 2873725
JAPAN PAT. 3071245
JAPAN PAT. 3071270
JAPAN PAT. 3113109
JAPAN PAT. 3113095
JAPAN PAT. 3213484
Seite I
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des DENTAPORT-ZX-Wurzelkanalaufbereitungsmodul (Tri Auto ZX).
Um optimale Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu erzielen, lesen Sie vor dem Verwenden des Gerätes dieses
Handbuch sorgfältig und achten Sie besonders auf die Warnungen und Hinweise. Halten Sie das Handbuch
immer griffbereit, um schnell nachschlagen zu können. Dieses Handbuch enthält wesentliche Informationen zur
Sicherheit.
*
ACHTUNG
1. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich aus Reparaturen ergeben, die von nicht von J. Morita Mfg. Corp. zugelassenem
Personal durchgeführt wurden.
2. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich aus irgendwelchen Änderungen, Modifikationen oder Veränderungen seiner
Produkte ergeben.
3. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich aus dem Gebrauch von Geräten oder Gegenständen anderer Hersteller ergeben,
ausgenommen derjenigen, die von der Firma J. Morita Mfg. Corp. beschafft wurden.
4. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich aus Wartungs- und Reparturarbeiten unter Verwendung anderer als der von der
Firma J. Morita Mfg. Corp. vorgeschriebenen originalverpackten Teile oder Bauteile ergeben.
5. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich durch andere, als in diesem Handbuch beschriebenen Betriebsarten oder durch
Nichtbefolgen der Sicherheitshinweise und Warnungen dieses Handbuches ergeben.
6. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich aus Arbeitsplatzbedingungen und Umgebungs- oder Installationsbedingungen
ergeben, wie z. B. unsachgemäße Elektrizitätsversorgung, die nicht derjenigen entspricht, welche in
diesem Handbuch verlangt wird.
7. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. ist nicht für Unfälle, Geräteschäden oder Körperverletzungen verantwortlich, welche sich aus Bränden, Erdbeben, Überflutungen, Blitzen, Naturkatastrophen oder höherer
Gewalt ergeben.
8. Die Firma J. Morita Mfg. Corp. wird innerhalb eines Zeitraumes von zehn Jahren nach Ende der
Produktfertigung Ersatzteile liefern und imstande sein, das Erzeugnis zu reparieren.
*
Überprüfen Sie das Instrument alle sechs Monate entsprechend der Wartungs- und Inspektionspunkte.
*
Tauschen Sie verschlissene Teile nach Bedarf aus und verwenden Sie dafür die in der Ersatzteilliste
aufgeführten Teile.
Operation 2. 21. ’03
Seite II
Inhaltsverzeichnis
Seite
1.
Unfälle verhüten................................................................................................... 1
2.
Teilebezeichnungen .............................................................................................. 8
3.
Gerätemontage ..................................................................................................... 9
Anschließen des Tri-Auto-ZX-Moduls an das Root-ZX-Modul ............................................ 9
4.
Vor Verwenden des Gerätes .............................................................................. 10
5.
Betreiben des Gerätes ........................................................................................ 13
6.
Nach dem Gebrauch des Gerätes ..................................................................... 22
7.
Sterilisierung, Ersatzteile und Lagerung ......................................................... 24
(1)
(2)
(3)
8.
Sterilisierung.................................................................................................................................................24
Ersatzteile......................................................................................................................................................26
Lagerung.......................................................................................................................................................27
Wartung und Inspektion ................................................................................... 28
Regelmäßige Inspektion......................................................................................................................................28
9.
Fehlerbeseitigung ............................................................................................... 29
10. Technische Beschreibung................................................................................... 32
Operation 2. 21. ’03
Seite 1
1. Unfälle verhüten
Die häufigsten Betriebs- und Wartungsprobleme ergeben sich daraus, daß die grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen
zu wenig beachtet und Unfallgefahren nicht vorhergesehen werden.
Probleme und Unfälle lassen sich am einfachsten dadurch vermeiden, daß mögliche Gefahrenquellen in Betracht gezogen werden, und daß das Gerät entsprechend der Herstellerempfehlungen verwendet wird.
Lesen Sie zunächst alle Warnhinweise und Anweisungen durch, die sich auf Sicherheit und Unfallverhütung
beziehen und bedienen Sie dann das Gerät mit äußerster Vorsicht, um sowohl Beschädigungen, als auch
Körperverletzungen vorzubeugen.
Prägen Sie sich die Bedeutung folgender Symbole und Ausdrücke ein:
WARNUNG
Dies warnt den Anwender vor der Möglichkeit äußerst schwerer oder unumkehrbarer Verletzungen oder tödlicher Unfälle.
VERBOT
Der Anwender darf nicht so verfahren, daß ernste Verletzungen des Patienten
oder des Bedieners erfolgen können.
HINWEIS
Dies weist den Anwender darauf hin, daß Beschädigungen der Ausrüstung
oder Verletzungen von Patient oder Bediener möglich sind und weist auf
wichtige Punkte für den Betrieb und die Leistung hin.
Der Anwender (d.h., die Praxis, das Krankenhaus, usw.) ist für das Management, die Wartung und die Anwendung
der medizinischen Geräte verantwortlich.
Medizinische Geräte dürfen nur von Zahnärtzen oder anderen zugelassenen und approbierten Fachleuten verwendet
werden.
Verwenden Sie diese Ausrüstung nur für zahnmedizinische Behandlungen.
Operation 2. 21. ’03
Seite 2
WARNUNG
• Diese Einheit darf nicht in Verbindung mit irgendwelchen anderen Geräten oder Systemen verwendet
oder damit verbunden werden. Sie darf nicht als ein integrales Bauteil irgendeines anderen Gerätes oder
Systems verwendet werden.
J. Morita Mfg. Corp. wird keine Verantwortung für Unfälle, Geräteschäden, körperliche Verletzungen
oder irgendwelche anderen Probleme übernehmen, die sich aus Mißachtung dieses Verbotes ergeben.
• Verletzen Sie sich nicht mit den Fingern beim Einsetzen oder Entfernen der Feilen.
• Verwenden Sie keine beschädigten Feilenhalter; eine genaue Messung kann nicht mit beschädigten
Feilenhaltern durchgeführt werden.
• Falls ein Dauerton bei eingeschaltetem Netzschalter und nicht verwendetem Gerät hörbar ist, könnten
einige elektrische Teile versagt haben. Verwenden Sie das Gerät nicht und senden Sie es zur Reparatur
an die örtlich zuständige J. Morita-Vertretung.
• Anwendungshinweis.
• Bei Wurzelbehandlungen sollte ein Kofferdam angelegt werden.
• Achtung: Bundesgesetze der Vereinigten Staaten schränken den Verkauf dieses Gerätes an Zahnärzte
innerhalb der USA oder in dessen Auftrag ein.
• Nach dem Aufstecken des Winkelstücks auf den Mikromotor ist leicht an dem Winkelstück zu ziehen, um
die gute Verbindung zu prüfen. ( Siehe Seite 10 )
• Nach dem Aufstecken des Mikromotors in die Zuleitung des Handstückes ist leicht am Handstück zu
ziehen, um die gute Verbindung zu prüfen. ( Siehe Seite 10 )
• Niemals gedehnte, verformte oder beschädigte Feilen verwenden. (Siehe Seite 11)
• Ziehen Sie leicht an der Feile, um die gute Verbindung zu prüfen. Falls die Feile nicht sicher gehalten
wird, kann sie sich lösen und den Patienten verletzen. (Siehe Seite 11)
• Achten Sie darauf, das Risiko des Verschluckens einer Feile durch den Patienten zu vermeiden. (Siehe
Seite 11)
• Sorgen Sie beim Messen der Kanallänge dafür, daß die Feilenelektrode nicht mit einer Stromquelle, z.B.
einer Steckdose, in Kontakt kommt. Dies könnte einen schweren elektrischen Schlag hervorrufen. (Siehe
Seite 14)
• Stellen Sie vor dem Messen der Länge eines Wurzelkanals sicher, daß die Drehzahl nicht auf der Anzeige
erscheint. Falls die Drehzahl auf der Anzeige angezeigt wird, ist das Gerät auf die Betriebsart
Kanalerweiterung eingestellt und das Handstück wird arbeiten. (Siehe Seite 14)
• Sorgen Sie beim Erweitern eines Wurzelkanals dafür, daß die Feile oder Gegenelektrode nicht mit einer
Stromquelle, z.B. einer Steckdose, in Kontakt kommt. Dies könnte einen schweren elektrischen Schlag
hervorrufen. (Siehe Seite 14)
• Überprüfen Sie die angezeigten Einstellungen nach Speicherauswahl. (Siehe Seite 15)
• In einigen Fällen, z.B. blockierter Kanal ist keine Messung möglich. (Siehe Seite 17)
• Eine genaue Messung ist besonders in Fällen anormaler oder ungewöhnlicher Kanalmorphologie nicht
immer möglich; zur Überprüfung der Ergebnisse sollte immer eine Röntgenaufnahme angefertigt
werden. (Siehe Seite 17)
• Brechen Sie die Behandlung mit dem Gerät sofort ab, falls es nicht richtig zu funktionieren scheint.
(Siehe Seite 17)
• Falls sich der Motor überhitzt, entfernen Sie den Motor aus dem Munde des Patienten und warten Sie,
bis er abgekühlt ist, um die Behandlung wiederaufzunehmen. Er wird nach dem Abkühlen wieder
betriebsfähig sein. (Siehe Seite 19)
• Elektrische Störungen oder Fehler können es unmöglich machen, den Motor richtig zu steuern. Machen
Sie sich nicht vollständig von der Steuerung des Instruments abhängig; beobachten Sie immer die
Anzeige, achten Sie auf das Geräusch und auf das Gespür in den Fingern. (Siehe Seite 20)
Operation 2. 21. ’03
Seite 3
WARNUNG
• Eine genaue Messung ist in Abhängigkeit von den Wurzelkanalbedingungen nicht immer möglich; zur
Überprüfung der Ergebnisse sollte immer eine Röntgenaufnahme angefertigt werden. Auch können
Nickel-Titan-Feilen in Abhängigkeit von der Gestalt und der Krümmung des Wurzelkanals. manchmal
ziemlich schnell verschleißen. Brechen Sie die Behandlung mit dem Gerät sofort ab, falls es nicht richtig
zu funktionieren scheint . (Siehe Seite 20)
• Nickel-Titan-Feilen brechen bei gleichem aufgebrachten Drehmoment leichter als Feilen aus rostfreiem
Stahl. Versuchen Sie nicht, die Feile in den Kanal hineinzuzwängen. Verwenden Sie diese Feilen auch
nicht für Wurzelkanäle, welche in der Nähe der Wurzelspitzenöffnung relativ stark gekrümmt sind.
(Siehe Seite 20)
• Nickel-Titan-Feilen können aufgrund von Metallermüdung möglicherweise brechen und sollten vor
Erreichen dieses Zustandes ausgetauscht werden. (Siehe Seite 20)
• Untersuchen Sie die Feilen vor der Verwendung immer auf Ablösungen und andere Verformungen oder
Beschädigungen. Jede Art der Verformung könnte zu einem Feilenbruch führen. (Siehe Seite 20 )
• Wenn die Feile die Mundschleimhaut oder einen Zahn berührt, wird sie automatisch zu rotieren
beginnen und könnte den Patienten verletzen. (Siehe Seite 20)
• Berühren Sie die Mundschleimhaut nicht mit dem Metallende des Winkelstückes. Dies könnte zu
Verletzungen des Patienten führen. (Siehe Seite 20)
• Falls der Freigabeknopf des Winkelstücks gegen die Zähne gepreßt wird, die dem Zahn gegenüberliegen, der gerade behandelt wird, könnte sich die Feile lösen und den Patienten verletzen. (Siehe
Seite 20)
• Niemals den Freigabeknopf drücken, solange der Mikromotor läuft. Dies könnte zum Überhitzen des
Knopfes führen und den Patienten verbrennen oder dazu führen, daß die sich Feile löst und den
Patienten verletzt. (Siehe Seite 20)
• Beim Benutzen des Pedals vorsichtig sein; der Motor könnte unabhängig von den Meßergebnissen
rotieren. (Siehe Seite 21)
• Verwenden Sie das Gerät nicht, wenn das Netzteil angeschlossen ist. (Siehe Seite 23)
• Falls [F.02] auf der Anzeige erscheint, wurden Störungen festgestellt. Schalten Sie das Gerät aus und
dann wieder ein. Falls immer noch [F.02] erscheint, verwenden Sie das Instrument nicht mehr, sondern
wenden Sie sich an Ihren örtlichen Händler oder an die J. Morita Corp. (Siehe Seite 23)
• Das Gerät niemals mit angeschlossener externer Stromversorgung verwenden. (Siehe Seite 23)
• Autoklavieren Sie das Winkelstück und die Gegenelektrode nach jedem Patienten. (Siehe Seite 24)
•
verschlissener
Bereich
Worn Area
Feilenelektrode
Tauschen Sie die Feile aus, wenn sie bis zu dem in der
Abbildung gezeigten Ausmaß verschlissen ist. Sie könnte
brechen, falls sie nach Erreichen dieses Punktes verwendet
wird. (Siehe Seite 26)
File Electrode
Operation 2. 21. ’03
Seite 4
VERBOT
•
Verwenden Sie das Gerät nicht in Verbindung mit einem elektrischen Skalpell oder bei Patienten, die
einen Schrittmacher tragen.
•
Verwenden Sie das Gerät nicht in einem Operationsraum.
•
Verstopfte Kanäle können nicht genau gemessen werden.
•
Diese Einheit darf nicht in Verbindung mit irgendwelchen anderen Geräten oder System verwendet oder
damit verbunden werden. Sie darf nicht als ein integrales Bauteil irgendeines anderen Gerätes oder
Systems verwendet werden.
J. Morita Mfg. Corp. wird keine Verantwortung für Unfälle, Geräteschäden, körperliche Verletzungen
oder irgendwelche anderen Probleme übernehmen, die sich aus der Mißachtung dieses Verbotes ergeben.
•
Beleuchtungsvorrichtungen, wie Leuchtstoffröhren und Filmbetrachter, die einen Wechselrichter verwenden,
können
bewirken,
daß
das
DENTAPORT
ZX
unregelmäßig
läuft.
Wenden Sie das DENTAPORT ZX nicht in der Nähe solcher Einrichtungen an.
•
Elektromagnetische Beeinflussungen durch Wellen könnten bewirken, daß diese Einrichtung auf eine
anormale, zufällige und möglicherweise gefährliche Art läuft. Mobiltelefon, Sender-Empfänger,
Fernbedienungen und alle anderen innerhalb des Gebäudes vorhandenen Einrichtungen, die
elektromagnetische Wellen senden, sollten ausgeschaltet werden.
HINWEIS
•
Falls der Schnapper nach Einlegen des Moduls nicht in seiner ursprünglichen Lage ist, drücken Sie ihn
in die Pfeilrichtung gemäß Abbildung. (Siehe Seite 9)
•
Ziehen Sie nach dem Anschluß des Tri-Auto-ZX-Moduls leicht daran, um die Verrastung zu prüfen.
(Siehe Seite 9)
•
Bei Auslieferung aus dem Werk ist die Batterie ist nicht geladen und muß vor dem Gebrauch des Gerätes
aufgeladen werden. (Siehe Seite 9)
•
Behandeln Sie das Tri-Auto-ZX-Modul sorgfältig. Lassen Sie es nicht fallen, stoßen und setzen Sie es
keinen anderen Schockarten aus. Rohe Handhabung könnte Schaden verursachen. (Siehe Seite 10)
•
Stellen Sie sicher, daß der Stecker gut in die Buchse gesteckt ist. Eine schlechte Verbindung kann
Fehlfunktionen verursachen. (Siehe Seite 10)
•
Lassen Sie nichts auf oder gegen den Stecker schlagen, nachdem er in die Buchse eingeführt worden ist.
(Siehe Seite 10)
•
Seien Sie beim Einsetzen und Entfernen der Feilen vorsichtig, um keine Finger zu verletzen. (Siehe Seite
11)
•
Das Einsetzen und Entfernen der Feilen ohne Drücken des Freigabeknopfes kann das Spannfutter
beschädigen. (Siehe Seite 11)
•
Setzen Sie die Feilenelektrode nicht auf Feilen mit einem Durchmesser von 1,2 mm oder mehr, oder auf
stark geschaftete Bohrer, wie den Largo-Kavitätenbohrer. Die Feilenelektrode kann nicht auf Feilen und
Gates-Glidden-Erweiterungsbohrer gesetzt werden, die keine runden Schäfte besitzen. Stellen Sie das
Gerät beim Anwenden dieser Instrumente auf Handbetrieb. (Siehe Seite 11)
•
Klipsen Sie die Feilenelektrode nicht auf das Wirkteil der Feile. (Siehe Seite 11)
•
Die Feilenelektrode kann mit manchen Feilen nicht verwendet werden. (Siehe Seite 11)
•
Halten Sie immer den Verbinder beim Verbinden oder Trennen der Leitungen. (Siehe Seite 11,12)
•
Am besten ist es, das Handteil beim Messen des Wurzelkanals abzunehmen. (Siehe Seite 14)
•
Entfernen Sie beim Messen des Wurzelkanals die Feile aus dem Mikromotor. ( Siehe Seite 14)
•
Stellen Sie sicher, die Feile nach Beendigung der Formgebung aus dem Mikromotor zu entfernen (Siehe
Seite 14)
Operation 2. 21. ’03
Seite 5
HINWEIS
•
Wenn alle Drehmomentlinien angezeigt werden, wird der Motor seine Drehrichtung nicht umkehren,
gleich, wie groß das aufgewendete Drehmoment ist. Stellen Sie in diesem Fall sicher, daß die Feile nicht
im Kanaleingriff ist oder bricht. (Siehe Seite 15)
•
Stellen Sie sicher, daß die Drehzahl beim Messen der Kanallänge nicht angezeigt wird. (Siehe Seite 15)
•
Jeder Speicher hat seine eigenen Einstellungen. (Siehe Seite 15)
•
Niemals das Gerät benutzen, wenn die Ladezustandsanzeige blinkt. Der Motor wird nicht laufen, wenn
diese Anzeige blinkt. (Siehe Seite 15)
•
Die Drehmomenteinstellungen müssen je nach den Wurzelkanalbedingungen geändert werden. (Siehe
Seite 15)
•
Wenn das Drehmoment auf 10 oder 11 eingestellt ist, kann die Feile in den Wurzelkanal schneiden und
blockieren. Falls dies geschieht, ist der Mikromotor zum Freigeben der Feile auf die umgekehrte
Drehrichtung einzustellen. (Siehe Seite 22, “2. Einstellung der Drehrichtungsumkehr”). (Siehe Seite 15)
•
Wenn die Drehmomentumkehrfunktion abgeschaltet ist, kann die Feile in den Wurzelkanal eingreifen
und blockieren. Falls dies geschieht, ist der Mikromotor zum Freigeben der Feile auf die umgekehrte
Drehrichtung einzustellen. (Siehe Seite 22, “2. Einstellung der Drehrichtungsumkehr”), um die Feile
freizugeben. (Siehe Seite 15 )
•
Falls die automatische Drehmomentumkehr zu häufig auszulösen scheint, ist das Drehmoment um eine
Linie zu erhöhen. (Siehe Seite 15)
•
Gelegentlich bewegt sich der Wurzelkanallängenanzeigebalken plötzlich und heftig beim Einführen der
Feile in den Wurzelkanal, kehrt aber zum Normalwert zurück, sobald die Feile in Richtung Apex
weiterschreitet. (Siehe Seite 17)
•
Falls die Startautomatik nicht funktioniert, weil der Wurzelkanal zu trocken oder Salzlösung. Lassen Sie
die Flüssigkeit nicht aus der Kanalöffnung überfließen. (Siehe Seite 18)
•
Die Anwendung übermäßiger Kraft kann bewirken, daß die Feile sich im Kanal verhakt und blockiert.
(Siehe Seite 18)
•
Der Motor könnte sich überhitzen, falls eine übermäßige Belastung angewendet wird. (Siehe Seite 19)
•
Falls der Motor überhitzt ist, sollte er nicht von seiner Schlauchleitung getrennt werden. Falls ein
überhitzter Motor von seinem Schlauch getrennt wurde, warten Sie bitte 10 Minuten vor dem
Wiederanschließen. (Siehe Seite 19)
•
Auch wenn der Motor genügend abgekühlt ist, um wieder zu laufen, könnte er noch ziemlich warm sein
und er sollte nicht zu stark belastet werden. (Siehe Seite 19)
•
Mit diesem Gerät können Wurzelkanalerweiterungen nicht vollständig durchgeführt werden; verwenden
Sie dies Gerät in Verbindung mit den herkömmlichen manuellen Techniken zur Wurzelkanalerweiterung. Brechen Sie die Behandlung mit dem Gerät sofort ab, sobald Sie mit den Fingern einen
ungewöhnlichen oder abnormalen Zustand innerhalb des Wurzelkanals feststellen. (Siehe Seite 20)
•
Feilen brechen leichter bei hohen Drehzahlen; prüfen Sie vor der Verwendung des Instrumentes immer
die Drehzahl. (Siehe Seite 20 )
•
Verwenden Sie keine Feilen aus rostfreiem Stahl. Verwenden Sie nur Nickel-Titan-Feilen. (Siehe Seite
20)
•
Entfernen Sie die Feile immer nach dem Gebrauch. (Siehe Seite 20)
•
Elektrische Störungen bewirken, daß der Motor automatisch stoppt, und daß das DENTAPORT ZX in
die Kanalmeßbetriebsart wechselt, was die sicherste Betriebsart ist. Gleichwohl kehrt es wieder in die
normale Betriebsart zurück, sobald die Feile aus dem Wurzelkanal herausgenommen wird. (Siehe Seite
20)
Operation 2. 21. ’03
Seite 6
HINWEIS
Nickel-Titan-Feilen neigen bei gleichen aufgebrachtem Drehmoment leichter zum Brechen, als rostfreie
Feilen. Denken Sie an die folgende Punkte, um die Wahrscheinlichkeit des Feilenbruchs zu verringern.
(Siehe Seite 21)
•
Nehmen Sie vor dem Verwenden des Mikromotors eine dünne Feile, wie z.B. #10 oder #15, um manuell
in den Kanal bis zu Apex vorzudringen und dann bis zur apikalen Verengung zurückzukehren. (Siehe
Seite 21)
•
Niemals übermäßige Kraft zum Einführen der Feile anwenden. (Siehe Seite 21)
•
Alle Fremdteile, wie Baumwollteile, sollten vor dem Anwenden der Feile aus dem Wurzelkanal entfernt
werden. (Siehe Seite 21)
•
Niemals übermäßige Kraft anwenden, um tiefer in den Wurzelkanal einzudringen. (Siehe Seite 21)
•
Verwenden Sie die Feilen nicht in stark gekrümmten Wurzelkanälen. (Siehe Seite 21 )
•
Versuchen Sie nicht die automatische Drehmomentumkehrfunktion auszulösen, wenn Sie mit der Feile
im Wurzelkanal vorstoßen. (Siehe Seite 21)
•
Die empfohlene Technik für das Erweitern und Säubern des Wurzelkanals ist die “Crown downTechnik”. Folgen Sie den Anweisungen des Herstellers bei Anwendung dieser Technik.
(Siehe Seite 21 )
•
Falls Sie Widerstand spüren, oder falls die automatische Drehmomentumkehr ausgelöst wird, ziehen Sie
die Feile 3 oder 4 mm zurück and führen Sie sie wieder vorsichtig ein. Oder tauschen Sie die Feile gegen
eine kleinere aus. Niemals übermäßige Kraft anwenden. (Siehe Seite 21 )
•
Zwingen Sie die Feile nicht in den Wurzelkanal hinein und drücken Sie sie nicht gegen die
Wurzelkanalseiten, weil dies zum Feilenbruch führen kann. (Siehe Seite 21)
•
Verwenden Sie nicht die gleiche Feile ununterbrochen länger als 10 Sekunden in einer Stellung, weil
dies Stufen an der Kanalinnenseite verursachen kann. (Siehe Seite 21)
•
Seien Sie beim Umgang mit dem Pedal vorsichtig, weil der Motor läuft, wenn Sie darauf drücken, auch
wenn das Gerät keine Messung im Wurzelkanal durchführt. (Siehe Seite 21 )
•
Beachten Sie bitte, daß das Instrument keine Messung durchführt, bevor nicht das Wurzelkanalmeßgerät
in der Anzeige erscheint. (Siehe Seite 21 )
•
Beim Benutzen der Bedienungsschalter und des Fußschalters, können das Meßgerät und andere
Bereiche der Anzeige nicht richtig dargestellt werden, wenn die Feile in einen trockenen Wurzelkanal
eingeführt wird. (Siehe Seite 21 )
•
Falls beim Betrieb des Mikromotors im Handbetrieb mittels Fußschalters die automatische Drehmomentumkehr ausgelöst wird, wird das Loslassen des Fußschalters die im Wurzelkanal befindliche
Feile nicht zum Stillstand bringen, bis das an die Feile angelegte Drehmoment das voreingestellte
Umkehrdrehmoment unterschreitet. (Siehe Seite 21 )
•
Beim Benutzen der Bedienungsschalter und des Fußschalters können das Meßgerät und andere
Bereiche der Anzeige nicht richtig dargestellt werden, wenn die Feile in einen trockenen Wurzelkanal
eingeführt wird. (Siehe Seite 22 )
•
Verwenden Sie die Drehzahlumkehrfunktion mit Bedacht. Da sie nicht dazu ausgelegt wurde, eine
blockierte Feile zu lösen, ist ihre Rotation sehr schnell und kräftig, und könnt die Feile leicht brechen
lassen. (Siehe Seite 22)
•
Seien Sie beim Einführen und Entfernen der Feilen vorsichtig, um Verletzungen der Finger zu
vermeiden. (Siehe Seite 22)
•
Beim Einsetzen und Entfernen von Feilen ohne gedrücktem Feilenfreigabeknopf werden die inneren
Winkelstückteile beschädigt. (Siehe Seite 22)
•
Beim Trennen und Verbinden der Handteilleitung, der Gegenelektrode und des Fußschalters, niemals an
den Leitungen ziehen oder drücken; immer den Verbinder anfassen. (Siehe Seite 22)
Operation 2. 21. ’03
Seite 7
HINWEIS
•
Niemals das Gerät benutzen, wenn die Ladezustandsanzeige blinkt. Der Motor läuft nicht, wenn die
Anzeige blinkt. (Siehe Seite 23)
•
Beim Trennen vom Netzteil nicht an der Leitung ziehen oder reißen. (Siehe Seite 23)
•
Säubern und waschen Sie die Bauteile sorgfältig vor dem Autoklavieren. Falls chemische Lösungen oder
Fremdstoffe nicht entfernt werden, könnte das Autoklavieren die Bauteile beschädigen oder verformen.
(Siehe Seite 24)
•
Die Autoklavier- und Trockentemperaturen dürfen 135 °C (275 °F) nicht überschreiten. (Siehe Seite 24)
•
Niemals den Mikromotor und die Handteilleitung autoklavieren. (Siehe Seite 24)
•
Entfernen Sie die Feile vor dem Autoklavieren des Winkelstücks. (Siehe Seite 24)
•
Befolgen Sie die Herstelleranweisungen zum Autoklavieren der Feilen. (Siehe Seite 24)
•
Niemals das Winkelstück oder den Mikromotor mit Chemikalien, wie Formalinkresol (FC) und
Natriumhypochlorid reinigen; weil diese die Plastikteile der Bauteile beschädigen. Alle Chemikalien
sofort abwischen, die zufällig auf diese Bauteile verschüttet wurden. (Siehe Seite 24)
•
Niemals andere Alkoholarten als Äthanol verwenden. (Siehe Seite 24)
•
Niemals den Mikromotor oder die Handteilleitung mit anderen Alkoholarten als Äthanol abwischen.
(Siehe Seite 24)
•
Niemals irgendwelche Alkoholarten mit Ausnahme von Äthanol verwenden. Verwenden Sie keine
Anstrichverdünner, Benzin oder ähnliche Substanzen, um das Tri-Aut- ZX-Modul, das Netzteil und den
Fußschalter zu reinigen. (Siehe Seite 25)
•
Achten Sie darauf, daß keine für die Behandlung verwendete chemische Lösungen über das
Tri-Auto-ZX-Modul gegossen werden. Diese Chemikalien könnten Schäden verursachen und das
Root-ZX-Modul verformen oder verfärben. Achten Sie besonders darauf, das Verschütten von
Formalinkresol (FC) und von Natriumhypochlorit zu vermeiden, weil diese besonders stark sind.
Wischen Sie verschüttete chemische Lösungen sofort ab. (Manche chemische Lösungen können Spuren
zurücklassen, selbst wenn diese sofort abgewischt werden). (Siehe Seite 25)
•
Verwenden Sie für das Einfetten des Winkelstücks nur AR-Öl. (Siehe Seite 25)
•
Lassen Sie das Winkelstück mindestens 10 Minuten im Becher, so daß das Öl vollständig vom
Winkelstück aufgenommen werden kann. (Siehe Seite 25)
•
Behandeln Sie die Feilenelektrode sorgfältig. (Siehe Seite 26)
•
Lassen Sie das Gerät beim Batteriewechsel nicht eingeschaltet. (Siehe Seite 27)
•
Achten Sie darauf, die Batteriezuleitungen beim Schließen des Deckels nicht zu quetschen. (Siehe Seite
27)
•
Entsorgen Sie verbrauchte Batterien in umweltfreundlicher Art und Weise und entsprechend den
örtlichen Bestimmungen. (Siehe Seite 27)
•
Achten Sie darauf, die Batteriezuleitungen beim Schließen des Deckels nicht zu quetschen. (Siehe Seite
27)
Operation 2. 21. ’03
Seite 8
2. Teilebezeichnungen
Root-ZX-Modul
(Separat vertrieben)
Fußschalter (optional)
Tri-Auto-ZX-Modul
Display
Setzschalter “SET”
Handteilzuleitung
Wahlschalter
“SELECT”
Betriebsartenschalter
“MODE”
Hauptschalter “POWER”
Mikromotor
Winkelstück
Schleimhautelektrode
(Root-ZX-Modul-Zubehör)
* Verbinden Sie das Tri-Auto-ZX-Modul mit dem Root-ZX-Modul.
* Das Tri-Auto-ZX-Modul kann nicht selbstständig benutzt werden.
* In diesem Handbuch wird das Wurzelkanalmeßmodul Root-ZX-Modul und das Wurzelkanalaufbereitungsmodul Tri-Auto-ZX –Modul genannt.
Zubehör
Mikromotor
Art. -Nr. 6905-002(TR400)
Art. -Nr. 6905-003(TR800,Option)
Handstückablage
Art. -Nr. 6905-007
Akku (Ni-MH)
Art. -Nr. 6905-006
Winkelstück
Art. -Nr. 6905-001
AR-Öl
Art. -Nr. 6960-011
Handstückzuleitung
Art. -Nr. 6905-004
Ladegerät
Art. -Nr. 6905-005(230V)
Fußanlasser (optional)
Art. -Nr. 6905-008
(Im Tri-Auto-ZX-Modul eingebaut)
Operation 2. 21. ’03
Seite 9
3. Gerätemontage
* Das Tri-Auto-ZX-Modul funktioniert nicht, ohne am Root-ZX-Modul angeschlossen zu sein.
Root-ZX-Modul
1
Anschließen des Tri-Auto-ZX-Moduls an das Root-ZX-Modul
1. Halten Sie den Deckel fest und schieben Sie die Entriegelung auf
dem Boden in Richtung der Flüssigkeitskristallanzeige.
Deckel
Entriegelung
Deckel
2
2. Schieben Sie den Deckel gemäß Abbildung in Pfeilrichtung und
trennen Sie diesen vom Root-ZX-Modul.
*
Der Deckel und die Batterien werden nicht verwendet.
Tri-Auto-ZX-Modul
Root-ZX-Modul
3
4
3. Richten Sie die Nasen des Tri-Auto-ZX-Modul auf die Nuten im
Root-ZX-Modul und setzen Sie die beiden Teile zusammen.
4. Schieben Sie das Tri-Auto-ZX-Modul ganz hinunter, bis es gut
aufsitzt.
Root-ZX-Modul
Nuten
Tri-Auto-ZX-Modul
Nasen
HINWEIS
•
•
Falls der Schnapper nach Einlegen des Bodens nicht in seiner
ursprünglichen Lage ist, drücken Sie ihn in die Pfeilrichtung
gemäß Abbildung.
Ziehen Sie nach dem Anschluß des Tri-Auto-ZX-Moduls leicht
daran um den einwandfreien Sitz zu püfen.
Batterie Laden
Der Akku ist im Tri-Auto-ZX-Modul eingebaut. Sehen Sie hierzu den Abschnitt “Akku laden”
Seite 23.
HINWEIS
•
Bei Auslieferung aus dem Werk ist der Akku nicht geladen und muß vor dem Gebrauch des Gerätes
aufgeladen werden.
Operation 2. 21. ’03
Seite 10
4. Vor Verwenden des Gerätes
Montieren des Mikromotors
Handstückzuleitungsstecker
*
Das Winkelstück muß vor dem ersten Gebrauch mit AR-Öl
geschmiert werden. Sehen Sie hierzu “Winkelstück schmieren”
auf Seite 25.
Tri-Auto-ZX-Modul
1. Richten Sie den Pfeil (
) am Stecker der Handstückzuleitung
auf das schmale Dreieck (▼) oberhalb seiner Buchse an der linken
Seite des Tri-Auto-ZX-Moduls aus und stecken Sie es ein.
HINWEIS
•
•
•
Winkelstück
2.
Behandeln Sie das Tri-Auto-ZX-Modul sorgfältig. Lassen Sie
es nicht fallen, stoßen und setzen Sie es keinen anderen
Schockarten aus. Rohe Handhabung könnte Schaden verursachen.
Stellen Sie sicher, daß der Stecker gut in die Buchse gesteckt ist.
Eine schlechte Verbindung kann Fehlfunktionen verursachen.
Lassen Sie nichts auf oder gegen den Stecker schlagen, nachdem er in die Buchse eingeführt worden ist.
Richten Sie die Punkte am Mikromotor und am Winkelstück aufeinander aus und schieben Sie das Winkelstück gerade auf den
Mikromotor, bis es sicher einschnappt. Das Winkelstück besitzt
eine einfache Schnappverbindung
WARNUNG
•
●Punkte
Mikromotor
3.
Mikromotor
Nach dem Aufstecken des Winkelstücks auf den Mikromotor ist
leicht an dem Winkelstück zu ziehen, um die gute Verbindung
zu prüfen.
Richten Sie die Dreieckmarkierungen (▼) zum Verbinden des Mikromotors mit der Handstückzuleitung aufeinander aus.
Handstückzuleitungskabel
WARNUNG
•
Nach dem Aufstecken des Mikromotors in die Zuleitung des
Handstückes ist leicht am Handstück zu ziehen, um die gute
Verbindung zu prüfen.
▲Dreieckmarkierung
Operation 2. 21. ’03
Seite 11
Montieren der Feile und der Feilenelektrode
Verwenden Sie nur Nickel-Titan-Feilen für die Wurzelkanalerweiterung.
WARNUNG
• Niemals gedehnte, verformte oder beschädigte Feilen verwenden.
Feilenelektrode
1.
Die Feilenelektrode vorsichtig zurückklappen.
2. Drücken Sie den Spannzangenknopf am Winkelstück und setzen
Sie die Feile ein. Drehen Sie die Feile vor- und rückwärts, bis sie
auf die inneren Rastnuten ausgerichtet ist und in ihre Position
rutscht. Lassen Sie den Knopf los, um die Feile im Winkelstück zu
verriegeln.
Spannzangenknopf
WARNUNG
•
•
Ziehen Sie leicht an der Feile, um die gute Verbindung zu prüfen. Falls die Feile nicht sicher gehalten wird, kann sie sich
lösen und den Patienten verletzen.
Achten Sie darauf, das Risiko des Verschluckens einer Feile
durch den Patienten zu vermeiden.
HINWEIS
•
•
•
Seien Sie beim Einsetzen und Entfernen der Feilen vorsichtig,
um keine Finger zu verletzen.
Das Einsetzen und Entfernen der Feilen ohne Drücken des
Spannzangenknopfes kann das Spannfutter beschädigen.
Setzen Sie den Feilenhalter nicht auf Feilen mit einem Durchmesser von 1,2 mm oder mehr, oder auf stark geschaftete
Bohrer, wie den Largo-Kavitätenbohrer. Die Feilenelektrode
kann nicht auf Feilen und Gates-Glidden-Erweiterungsbohrer
gesetzt werden, die keine runden Schäfte besitzen. Stellen Sie
das Gerät beim Anwenden dieser Instrumente auf Handbetrieb.
3. Klipsen Sie die Feilenelektrode vollständig auf die Feile.
HINWEIS
•
•
Schleimhautelektrode
weiße Buchse
Klipsen Sie die Feilenelektrode nicht auf das Schneidteil der
Feile.
Die Feilenelektrode kann mit manchen Feilen nicht verwendet
werden.
Anschließen der Schleimhautelektrode
Stecken Sie die Schleimhautelektrode (Lippenhaken) in die weiße
Buchse der Zuleitung. (Die Schleimhautelektrode ist ein dem
Root-ZX-Modul beiliegendes Zubehörteil.)
HINWEIS
•
Halten Sie immer die Buchse beim Verbinden oder Trennen der
Leitungen.
Operation 2. 21. ’03
Seite 12
Anschließen des Fußanlassers
Fußschalterstecker
Stecken Sie den Fußanlasserstecker vollständig in seine Buchse auf der
linken Tri-Auto-ZX-Modul-Seite. [Diese Buchse ist mit einem kleinen
aufwärts zeigenden Dreieck (▲) gekennzeichnet.]
HINWEIS
•
Halten Sie immer den Verbinder beim Verbinden oder Trennen
der Leitungen.
Funktionsprüfung
1. Drücken Sie „POWER“, um das Gerät einzuschalten. Die Meßanzeige für die Wurzelkanalaufbereitung erscheint.
*
Hauptschalter
Das Instrument schaltet sich nach fünf Minuten aus, wenn es nicht
verwendet wird.
2. Überprüfen Sie, ob die Handstückzuleitung richtig in die Buchse
gesteckt ist.
3. Überprüfen Sie, ob das Winkelstück sicher mit dem Mikromotor
verbunden ist.
4. Prüfen Sie, daß die Feile gut eingesteckt ist. Ziehen Sie zur Bestätigung leicht daran.
5. Prüfen Sie, daß die Feilenelektrode gut auf die Feile geklickt ist.
Schleimhautelektrode
Kontakt
6. Prüfen Sie, daß die Schleimhautelektrode an das Verbindungskabel
angeschlossen ist.
7. Berühren Sie die Feile mit der Schleimhautelektrode und
überprüfen Sie, ob alle Kanallängenanzeigebalken auf der Anzeige
angezeigt werden, ob das Wort “APEX” blinkt und ein hörbarer
Piepston zum Dauerton wird. Seien Sie beim Kontaktieren der
Feile mit der Schleimhautelektrode vorsichtig, weil die Feile sofort
zu rotieren beginnt, sobald die Feile die Schleimhautelektrode
berührt.
Operation 2. 21. ’03
Seite 13
5. Betreiben des Gerätes
Funktionsüberblick
Durch Kombination des Tri-Auto-ZX-Moduls mit dem Root-ZX-Modul ist es möglich, den Mikromotor in
einer Vielzahl verschiedener Arten zu betreiben. Der Wurzelkanal kann mit großer Präzision und Empfindlichkeit aufbereitet und präpariert werden.
*
Feilendrehzahl
9 Geschwindigkeitseinstellungen von 0 bis 400 U/min können ausgewählt werden.
*
Auto Start und Stop
Die Feile beginnt beim Einführen in den Wurzelkanal automatisch zu rotieren und stoppt beim Herausnehmen.
*
Auto Apical Reverse / stop
Die Feile kehrt entweder ihre Drehrichtung um oder stoppt, wenn die Feilenspitze die Apikal-Linie erreicht.
*
Momenten- Moment (gcm) Moment (Ncm )
Linie
ca.
ca..
1
30
0.3
2
60
0.6
3
90
0.9
Drehmomenteinstellung für AutoTorque Reverse
4
120
1.2
Es gibt 11 mögliche Einstellungen für AutoTorque
5
150
1.5
Reverse. Die automatische Drehmomentumkehrfunktion
6
180
1.8
kann auch deaktiviert werden. Siehe rechte Tabelle.
7
250
2.5
8
300
3.0
* Diese Momentenwerte variieren leicht in Abhän9
350
3.4
gigkeit vom Zustand des Mikromotors und des
10
400
3.9
Getriebes.
11
500
4.9
alle Linien
OFF
OFF
* Einstellen der Momentenline 10 oder 11 könnte die Feile zum
Einfressen in die Kanalwand und zum Blockieren bringen.
*
Auto Apical Slow Down Funktion
Die Feile verringert automatisch ihre Drehzahl, sobald sie den Apex erreicht, so daß der Bereich beim apikalen
Foramen sanft mit geringer Drehzahl behandelt werden kann. Diese Funktion kann auch abgeschaltet werden.
*
Zeiteinstellung für den Apical Slow Down
Für die Auslösung des Apical Slow Down, kann die Wartezeit zwischen Feilenstopp und Drehrichtungsumkehr
eingestellt werden.
*
Einstellbare Lautstärke
Die Lautstärke des akustischen Signals kann eingestellt werden.
*
Das Gerät wechselt automatisch in die Wurzelkanalmeßbetriebsart, wenn ungewöhnliche Zustände festgestellt
werden, die durch elektrische Störungen verursacht sein könnten. Gleichwohl wird es in den normalen Betriebszustand zurückkehren, sobald die Feile aus dem Wurzelkanal herausgenommen wird.
*
Der optionale Fußsanlasser kann wie das Pedal eines konventionellen Handteils verwendet werden.
AutoTorque Reverse (Drehmomentumkehr)
Die Feile kehrt ihre Drehrichtung automatisch um, wenn
das Gegendrehmoment einen vorbestimmten Wert
überschreitet.
Einfache Bedienung
„Power“ zum Einschalten des Gerätes und den Betriebsartenschalter „Mode“ zur Auswahl eines der drei
Speicher drücken.
Jeder Speicher kann auf verschiedene Motorparameter eingestellt werden. Der gewünschte Parametersatz kann
einfach durch Drücken des Betriebsartenschalters „MODE“ ausgewählt werden.
Handbetrieb
Der Fußschalter ermöglicht die Feilenrotation außerhalb des Wurzelkanals. Die Feile kann auch ohne Fußschalter
von Hand gedreht werden, wenn sich das Gerät im Handbetrieb befindet. Die Feilenrotation kann auch von Hand
umgekehrt werden, wenn die Feile zu tief in den Wurzelkanal eingreift. (Seien Sie vorsichtig beim Benutzen dieser
Funktion, weil die Feile die Drehrichtung mit erheblicher Geschwindigkeit und Drehmoment umkehrt.)
Operation 2. 21. ’03
Seite 14
Wurzelkanalmessung (Zwei Methoden)
Stecken Sie das Meßkabel in das Root-ZX-Modul und schließen Sie die Feilenklemme
und die Schleimhautelektrode an.
Meßkabelstecker
1. Drücken Sie mit angeschlossenem Mikromotor den Betriebsartenschalter „Mode“, bis die Drehzahl- und Speicheranzeige erlöschen. (Ziehen Sie dazu die Gebrauchsanleitung für das
Root-ZX-Modul heran.)
Drehzahl wird nicht
angezeigt.
Speicher werden nicht angezeigt.
2. Lösen Sie den Mikromotor von der Handstückzuleitung. Wählen
Sie M1, M2 oder M3 durch Drücken des Betriebsartenschalters aus
und messen Sie die Wurzelkanallänge. (Ziehen Sie dazu die Gebrauchsanleitung für das Root-ZX-Modul heran.)
Drehzahl wird nicht
angezeigt.
WARNUNG
• Sorgen Sie beim Messen der Kanallänge dafür, daß die Feilenelektrode nicht mit einer Stromquelle, z.B. einer
Steckdose, in Kontakt kommt. Dies könnte einen schweren elektrischen Schlag hervorrufen.
• Stellen Sie vor dem Messen der Länge eines Wurzelkanals sicher, daß die Drehzahl nicht auf der Anzeige
erscheint. Falls die Drehzahl auf der Anzeige angezeigt wird, ist das Gerät auf die Betriebsart Kanalerweiterung
eingestellt und das Handstück wird arbeiten.
HINWEIS
•
Am besten ist es, das Handteil beim Messen des Wurzelkanals abzunehmen.
•
Entfernen Sie beim Messen des Wurzelkanals die Feile aus dem Mikromotor.
Wurzelkanalerweiterung
Stecken Sie die Handteilleitung in das Tri-Auto-ZX-Modul und schließen Sie das Handteil
und das Winkelstück an.
Handstückleitungsstecker
Drücken Sie den Betriebsartenschalter zur Auswahl von M1, M2, oder M3 und
führen Sie die Wurzelkanalaufbereitung durch.
WARNUNG
Sorgen Sie beim Aufbereiten eines Wurzelkanals dafür, daß die Feile oder
Gegenelektrode nicht mit einer Stromquelle, z.B. einer Steckdose, in
Kontakt kommt. Dies könnte einen schweren elektrischen Schlag
hervorrufen.
HINWEIS
Stellen Sie sicher, die Feile nach Beendigung der Formgebung aus dem
Mikromotor zu entfernen.
Operation 2. 21. ’03
Seite 15
Flüssigkristallanzeige „Display“ und Schalter
Auto Apical Reverse oder Stop
Motorwartezeit für Apical Revers
Meßskala
•
•
Ladezustandsanzeige
Drehmomentlinien
Kanallängenanzeigebalken
HINWEIS
Stellen Sie das Gerät auf Umkehren oder Stopp
ein, wenn die Feilenspitze die von Apikal-Linie
bestimmte Stelle erreicht.
0, 0,25, 0,5 und 1 Sekunde
Die Feilendrehung wird für die bestimmte Zeit vor der Umkehr gestoppt.
11 Einstellungen für Auto Torque Reverse.
Die Momentenumkehr kann auch abgeschaltet werden.
Der Motor kehrt automatisch um, sobald
das Gegenmoment den bestimmten
Grenzwert überschreitet.
Sehen Sie zur Momenteneinstellung auf
der rechten Seite bei
HINWEIS
nach.
Falls alle Momentenlinien angezeigt
werden, ist die Momentenumkehrfunktion. abgeschaltet
HINWEIS
• Wenn alle Drehmomentlinien
angezeigt werden, wird der Motor
seine Drehrichtung nicht umkehren, gleich, wie groß das
aufgewendete Drehmoment
ist. Stellen Sie in diesem
Fall sicher, daß die Feile
nicht im Kanaleingriff ist
oder bricht.
Einstellen der Drehmomente
Lautstärke
Aus, Leise und Laut
Diese Balkenanzeige
zeigt die verbleibende
Akkukapazität
an.
Laden Sie den Akku,
wenn diese Anzeige zu
blinken beginnt.
HINWEIS
• Niemals das Gerät
benutzen, wenn die
Ladezustandsanzei
ge blinkt. Der Motor
wird
nicht
laufen, wenn diese
Anzeige blinkt.
•
•
Speichern und ändern
Benutzen Sie MODE, um M1, M2 oder M3 auszuwählen. Benutzen Sie SELECT, um die Drehzahl, die
Drehmomente oder die Apikallinie auszuwählen. Benutzen Sie SET, um den Speicherinhalt zu setzen.
Mode drücken, um den Speicher auszuwählen.
Verwenden Sie die
Handbetriebsart
für
den Gebrauch des
Gerätes außerhalb des
Kanals.
(Siehe Einzelheiten auf
Seite 22.)
M1
(Speicher 1)
Speicher werden nicht angezeigt.
M2
(Speicher 2)
Drehzahl
Speicher (M1, M2, and M3)
Wahlschalter
Blinkt
Normal:
Feilenrotation verlangsamt sich beim Erreichen des
apikalen Foramens zur sicheren Behandlung.
Die Feile dreht mit der vorbestimmten Drehzahl auch
nahe des apikalen Foramens.
* Die Umkehrdrehzahl ist die gleiche wie die
Vorwärtsdrehzahl, ausgenommen bei auf Maximum
eingestellter Drehzahl, wo die Umkehrdrehzahl eine
Stufe kleiner als die Vorwärtsdrehzahl ist.
Apikal-Linie
* Diese werden nicht beim Messen mit angeschlossenem
Mikromotor angezeigt. Bei abgenommenem Mikromotor
stellen
M1,
M2
und
M3
nicht
die
Tri-Auto-ZX-Modul-Speicher,
sondern
die
Root-ZX-Modul-Meßwertspeicher dar. Nehmen Sie die
Betriebsanleitung für das Root-ZX-Modul. zu Hilfe
Verwenden Sie diese Linie als Schätzwert für die Wurzelkanalarbeitslänge. Sie kann beliebig zwischen 2 und Apex gesetzt
werden. Die Feile stoppt automatisch und kehrt ihre Drehzahl um, wenn
die
Feilenspitze
diese
Linie
erreicht
(automatische
Wurzelspitzenumkehrfunktion). Außerdem ertönt ein akustisches Signal
bei Drehrichtungsumkehr.
Wurzelkanalaufbereitung
Mode 3
M3
(Speicher 3)
Feilenrotationssteuerung nahe des apikalen Foramens
Slow Down:
Wurzelkanalaufbereitung
Mode 2
Blinkt
Drehmoment setzen.
Apikal-Linie
Die Apikallinie kann
zwischen
2
und
APEX
gesetzt
werden.
Einstellschalter
Zu Einzelheiten sehen Sie in "Speicher einstellen und
ändern" rechts auf dieser Seite nach.
HINWEIS
• Jeder Speicher hat seine eigenen Einstellungen.
Wurzelkanalaufbereitung
Mode 1
Apikal-Linie ausgewählt.
Hauptschalter Betriebsartenschalter
Drücken
Drehmomentwert ausgewählt.
Handbetrieb
* Die Ziffern 1, 2 und 3 stellen
keine Länge in Millimetern dar.
Speicherinhalt
setzen.
Funktion auswählen
Drücken
(Die Anzeige wird kurz blinken.)
表示なし
Drehzahlen können auf 0, 50, 100, 150, 200,
250, 300, 350 und 400 U/min eingestellt
werden. Sehen Sie bei “Speicher einstellen und
ändern” rechts auf dieser Seite nach.
HINWEIS
• Stellen Sie sicher, daß die
Drehzahl beim Messen der
Kanallänge nicht angezeigt wird.
Die Drehmomenteinstellungen müssen je nach den Wurzelkanalbedingungen geändert werden.
Wenn das Drehmoment auf 10 oder 11 eingestellt ist, kann die Feile in den Wurzelkanalwand schneiden und blockieren.
Falls dies geschieht, ist der Mikromotor zum Freigeben der Feile auf die umgekehrte Drehrichtung einzustellen.
Wenn die Auto Torque Reverse Funktion abgeschaltet ist, kann die Feile im Wurzelkanal verklemmen und blockieren. Falls
dies geschieht, ist der Mikromotor zum Freigeben der Feile auf die umgekehrte Drehrichtung einzustellen. (Siehe Seite 22,
“2. Einstellung der Drehrichtungsumkehr”), um die Feile freizugeben.
Falls die automatische Drehmomentumkehr zu häufig auszulösen scheint, ist das Drehmoment um eine Linie zu erhöhen.
ohne
Anzeige
*
*
Drehzahl.
250 U/min
Die Drehzahl kann auf 0,
50, 100, 150, 200, 250, 300,
350 und 400 U/min gesetzt
werden.
Wurzelkanalmessbetriebsart
Alle Speicherinhalte bleiben erhalten, auch wenn das Gerät ausgeschaltet wird. Einfach M1, M2, oder M3 auswählen, um diese Speichereinstellungen zu verwenden. Falls der Mikromotor angeschlossen ist, wird M1 ausgewählt, wenn das Gerät eingeschaltet wird. (falls der Mikromotor nicht angeschlossen ist, ist der ausgewählte
Speicher der gleiche wie beim Ausschalten des Gerätes.)
Falls die Speicheranzeige nicht erscheint, ist das Gerät auf Wurzelkanalmessung eingestellt.
WARNUNG
Überprüfen Sie nach Speicherauswahl die angezeigten Einstellungen.
* Verwenden Sie diese Linie als Schätzwert für die Wurzelkanalmessung.
Operation 2. 21. ’03
Seite 16
Speicher für andere Funktionen setzen
Drücken Sie den MODE, um M1, M2, oder M3 auszuwählen und setzen Sie andere Funktionen, wie die
Lautstärke, auf folgende Art und Weise:
1.
2.
3.
4.
Gerät ausschalten.
Drücken Sie den SELECT und schalten Sie das Gerät wieder ein, ohne den Schalter loszulassen.
Drücken Sie den MODE, um M1, M2 oder M3 auszuwählen.
Drücken Sie dreimal SELECT, um die Einstellungen für Drehmomente, Apikallinie und Drehzahl zu
überspringen.
5. Verwenden Sie SELECT und SET, um die Einstellungen in den Speicher einzugeben.
Den Menüpunkt auswählen.
(Die Anzeige wird kurz blinken.)
In den Speicher schreiben.
Drücken
Drücken
Lautstärke ausgewählt
Blinkt
Lautstärke ausschalten.
Lautstärke verringern
Lautstärke erhöhen
Drehzahlsteuerung, wenn die Feilenspitze die
ApikalLinie erreicht.
Blinkt
Drehzahlumkehr setzen.
Drehzahlsteuerung, wenn die Feilenspitze das
apikale Foramen erreicht.
Blinkt
Verlangsamen setzen.
Wartezeit Wurzelspitzenumkehr
Blinkt
0 Sek.
0.25 Sek.
0.5 Sek.
1 Sek.
Operation 2. 21. ’03
Seite 17
Meßanzeige
Kanallängenanzeigebalken
*
Die Position der Feilenspitze wird vom Kanallängenanzeigebalken auf der Anzeige gezeigt. Die Apikallinie blinkt.
Apikal-Linie
HINWEIS
•
Blinkt
Gelegentlich bewegt sich der Wurzelkanallängenanzeigebalken plötzlich und heftig beim Einführen der Feile in den
Wurzelkanal, kehrt aber zum Normalwert zurück, sobald die
Feile in Richtung Apex weiterschreitet.
WARNUNG
•
•
•
*
In einigen Fällen, z.B. blockierter Kanal ist keine Messung
möglich.
Eine genaue Messung ist besonders in Fällen anormaler
oder ungewöhnlicher Kanalmorphologie nicht immer möglich; zur Überprüfung der Ergebnisse sollte immer eine
Röntgenaufnahme angefertigt werden.
Brechen Sie die Behandlung mit dem Gerät sofort ab, falls
es nicht richtig zu funktionieren scheint.
Schauen Sie im separaten Handbuch für das Wurzelkanalmeßmodul (Root-ZX-Modul) nach Anweisungen für das
Messen eines Wurzelkanals.
•
Die Ablesung 0.5 am Meßgerät zeigt an, daß die Feilenspitze in
oder nahe der Wurzelspitzenöffnung ist.
*
Die Ziffern auf der Meßskala stellen keine Millimeter dar.
•
Wenn die Feilenspitze die durch die Apikallinie gekennzeichnete
Stelle überschreitet, ändert sich der Alarmton vom Piepsen in
einen Dauerton. Wenn die Feilenspitze die eigentliche Wurzelspitze erreicht, ändert sich der Alarmton in einen anhaltenden
Piepston und das Word "APEX" und das kleine Dreieck neben
der Apikallinie beginnen zu blinken.
点滅
Blinkt
Blinkt
Operation 2. 21. ’03
Seite 18
Betreiben des Mikromotors
Mundwinkel
Corner of mouth
1. Das Gerät einschalten.
Schleimhautelektrode
Contrary
Electrode
2. Die Gegenelektrode in den Mundwinkel des Patienten hängen.
3. Den Wahlschalter MODE drücken und M1, M2 oder M3
auswählen.
* Siehe auf Seite 15, wie der Speicherinhalt gesetzt wird.
* Während der laufenden Wurzelkanalmessung funktioniert kein
Schalter, ausgenommen der Hauptschalter.
Betriebsartenschalter
* Benutzen Sie vor dem Verwenden des Mikromotros eine dünne
Feile, z.B. #10 oder #15, um von Hand in den Wurzelkanal bis
zum Apex vorzudringen und kehren Sie dann bis zur apikalen Verengung zurück.
4. Die Feile beginnt sich automatisch zu drehen, sobald sie in den Wurzelkanal eingeführt wird (Auto Start).
Falls der Wurzelkanal außergewöhnlich trocken ist, funktioniert die Auto-Start-Funktion nicht.
HINWEIS
•
•
Falls die Startautomatik nicht funktioniert, weil der Wurzelkanal zu trocken ist, befeuchten Sie den
Wurzelkanal mit einer Flüssigkeit wie z.B. Wasserstoffperoxid, Natiriumhypochlorid oder Salzlösung.
Lassen Sie die Flüssigkeit nicht aus der Kanalöffnung überfließen.
Die Anwendung übermäßiger Kraft kann bewirken, daß die Feile sich im Kanal verhakt und blockiert.
5. Falls das Gerät auf Auto Apical Reverse eingestellt ist, wird die Feile stoppen und ihre Drehrichtung
umkehren, wenn die Feilenspitze den durch den Umkehreinstellpunkt bestimmten Punkt erreicht (Auto
Apical Reverse). Oder, falls es auf Apical Stop eingestellt ist, wird die Feile anhalten, wenn die Feile den
durch den Umkehreinstellpunkt bestimmten Punkt erreicht. Wenn dies geschieht, ertönt ein einziger
anhaltender Ton.
6. Falls ein höheres, als das voreingestellte Gegenmoment auf die Feile wirkt, wird die Feile automatisch ihre
Drehrichtung umkehren (Auto Torque Reverse). Wenn dies geschieht, ertönt ein Dreiton-Alarm.
Operation 2. 21. ’03
Seite 19
* Motorüberhitzung
Um das Gerät vor ernsten inneren Schäden zu bewahren, stoppt der Mikromotor, falls die Motorinnentemperatur 125 °C (257 °F) überschreitet. In diesem Fall blinkt die gesamte Anzeige. Der Mikromotor wird solange
nicht funktionieren, bis die Motorinnentemperatur auf 100 °C (212 °F) abgekühlt ist.
WARNUNG
•
Falls sich der Motor überhitzt, entfernen Sie den Motor aus dem Munde des Patienten und warten Sie,
bis er abgekühlt ist, um die Behandlung wiederaufzunehmen. Er wird nach dem Abkühlen wieder
betriebsfähig sein.
HINWEIS
•
•
•
*
Der Motor könnte sich überhitzen, falls eine übermäßige Belastung angewendet wird.
Falls der Motor überhitzt ist, sollte er nicht von seiner Schlauchleitung getrennt werden. Falls ein überhitzter Motor von seinem Schlauch getrennt wurde, warten Sie bitte 10 Minuten vor dem Wiederanschließen.
Auch wenn der Motor genügend abgekühlt ist, um wieder zu laufen, könnte er noch ziemlich warm sein
und er sollte nicht zu stark belastet werden.
Während des Abkühlens eines überhitzten Motors kann das Gerät nicht abgeschaltet werden. “O.H.” (Overheated = Überhitzt) erscheint in der Anzeige und das Gerät kann nicht ausgeschaltet werden, auch wenn der
Netzschalter gedrückt wird. Das Gerät wird sich nach dem Abkühlen automatisch abschalten. Einfach den
Netzschalter drücken, um es wieder einzuschalten.
7. Die Feile wird aufhören zu rotieren, wenn sie aus dem Wurzelkanal herausgenommen wird (Auto Stop).
Verwenden Sie stufenweise größere Feilen, bis die Wurzelkanalerweiterung beendet ist.
8. Falls erforderlich, ist der apikale Sitz zu präparieren.
Operation 2. 21. ’03
Seite 20
WARNUNG
•
Elektrische Störungen oder Fehler können es verhindern, den Motor richtig zu steuern. Machen Sie sich nicht vollständig von der
Steuerung des Instruments abhängig; beobachten Sie immerdieAnzeige, achten Sie auf das Geräusch, das Gespürin den Fingern..
Exakte Messungen sind in Abhängigkeit von den Wurzelkanalbedingungen nicht immer möglich; zur Überprüfung dann eine
Röntgenaufnahme anfertigen. Nickel-Titan-Feilen können in Abhängigkeit von der Gestalt und der Krümmung des Wurzelkanals
manchmal ziemlich schnell verschleißen. Brechen Sie die Behandlung mit dem Gerät sofort ab, falls es nicht richtig zu funktionieren
scheint.
•
Nickel-Titan-Feilen brechen bei gleichem aufgebrachten Drehmoment leichter als Feilen aus rostfreiem Stahl. Versuchen Sie nicht, die
Feile in den Kanal hineinzuzwängen. Verwenden Sie diese Feilen auch nicht für Wurzelkanäle, welche in der Nähe der
Wurzelspitzenöffnung relativ stark gekrümmt sind.
•
Nickel-Titan-Feilen können aufgrund von Metallermüdung möglicherweise brechen und sollten vor Erreichen dieses Zustandes
ausgetauscht werden.
•
Untersuchen Sie die Feilen vor der Verwendung immer auf Ausbrüche und andere Verformungen oder Beschädigungen. Jede Art der
Verformung könnte zu einem Feilenbruch führen.
•
Wenn die Feile die Mundschleimhaut oder einen Zahn berührt, wird sie automatisch zu rotieren beginnen und könnte den Patienten
verletzen.
•
Berühren Sie die Mundschleimhaut nicht mit dem Metallteil des Winkelstückes.
Dies könnte zuVerletzungen des Patienten führen..
•
Falls der Auslöseknopf des Winkelstücks gegen die gegenüberliegen Zähne des
behandelten Zahns gepreßt wird, könnte sich die Feile lösen und den Patienten
verletzen.
Metallteil
• Niemals den Auslöseknopf drücken, solange der Mikromotor läuft. Dies könnte
zum Überhitzen des Knopfes führen und den Patienten verbrennen oder dazu
führen,daßsichdieFeilelöstunddenPatientenverletzt.
Auslöseknopf
HINWEIS
Mit diesem Gerät können Wurzelkanalaufbereitungen nicht vollständig durchgeführt werden;
verwenden Sie dieses Gerät in Verbindung mit den herkömmlichen manuellen Techniken zur Wurzelkanalaufbereitung. Brechen Sie die Behandlung mit dem Gerät sofort ab, sobald Sie mit den Fingern einen ungewöhnlichen oder abnormalen Zustand innerhalb des Wurzelkanals feststellen.
Feilen brechen leichter bei hohen Drehzahlen; prüfen Sie vor der Verwendung des Instrumentes immer die
Drehzahl.
Verwenden Sie keine Feilen aus rostfreiem Stahl. Verwenden Sie nur Nickel-Titan-Feilen.
Entfernen Sie die Feile immer nach dem Gebrauch.
Elektrische Störungen bewirken, daß der Motor automatisch stoppt, und daß das
DENTAPORT ZX in die Kanalmeßbetriebsart wechselt, was die sicherste Betriebsart
ist. Gleichwohl kehrt es wieder in die normale Betriebsart zurück, sobald die Feile aus
dem Wurzelkanal herausgenommen wird.
* Für eine genaue Messung und Instrumentensteuerung muß die Feilenelektrode auf die Feile geklickt werden. (In manchen Fällen kann
ein Wurzelkanal wegen überlaufendem Blut, Speichel oder Chemikalien oder wegen einem blockierten Wurzelkanal nicht gemessen
werden.)
*
Bei Schwierigkeiten, Gebiete wie Oberkieferbackenzähne zu erreichen, kann es einfacher sein, eine Feile in den Wurzelkanal
einzuführen, bevor der Mikromotor eingeschaltet wird. Entfernen Sie die Gegenelektrode aus dem Mund des Patienten und führen Sie
die Feile ein. Haken Sie dann die Gegenelektrode wieder in den Mundwinkel des Patienten ein, damit die Feile sich wieder
drehen kann.
HINWEIS
Nickel-Titan-Feilen neigen bei gleichem wirkendem Drehmoment leichter zum Brechen, als rostfreie Stahlfeilen. Denken Sie an die folgende
Punkte,umdieWahrscheinlichkeitdesFeilenbruchszuverringern
• Nehmen Sie vor Einsatz des Mikromotors eine dünne Feile, wie z.B. #10 oder #15, um manuell in den Kanal bis zu Apex vorzudringen und
Operation 2. 21. ’03
Seite 21
•
•
•
•
•
•
•
•
•
*
*
*
dannbiszurapikalenVerengungzurückzukehren.
NiemalsübermäßigeKraftzumEinführenderFeileanwenden.
Fremdteile,wieBaumwollfusseln,vordemAnwendenderFeileausdemWurzelkanalentfernen.
NiemalsübermäßigeKraftanwenden,umtieferindenWurzelkanaleinzudringen.
VerwendenSiedieFeilennichtinstarkgekrümmtenWurzelkanälen.
ÄndernSienichtdieAutoTorqueReverseFunktion,wennSiemitderFeileimWurzelkanalarbeiten.
Die empfohlene Technik für das Aufbereiten und Säubern des Wurzelkanals ist die “Crown down- Technik”. Folgen Sie den Anweisungen
desHerstellersbeiAnwendungdieserTechnik.
Falls Sie Widerstand spüren, oder falls die automatische Drehmomentumkehr ausgelöst wird, ziehen Sie die Feile 3 oder 4 mm zurück und
setzenwiedervorsichtigan.OdertauschenSiedieFeilegegeneinekleinereaus.NiemalsübermäßigeKraftanwenden.
ZwängenSiedieFeilenichtinundgegendieWurzelkanalseiten,dadieszumFeilenbruchführenkann.
Verwenden Sie nicht die gleiche Feile ununterbrochen länger als 10 Sekunden in einer Stellung, weil dies Stufen an der Kanalinnenseite
verursachenkann.
AuswaschendesWurzelkanalsmiteinerchemischenLösungwährendderInstrumentierungverhilftzustabilerundreproduzierbarerFeilenarbeit.
RäumenSiedenWurzelkanalnachderWurzelkanalerweiterungmitUltraschallaus.
Fallserforderlich,sindkleineModifikationenzumachen,damitdieGuttapercha-Spitzenpassen.
HandbetriebunterVerwendungdesFußschalters
Die Feile kann durch Pressen des Fußschalters außerhalb des Wurzelkanals mit der in M1,
M2 oder M3 gesetzten Drehzahl rotieren. In diesem Fall wird der
WurzelkanallängenanzeigebalkeninderAnzeigeverschwinden.
Der Wurzelkanallängenanzeigebalken wird wieder erscheinen, wenn die rotierende Feile in
einen Wurzelkanal eingeführt wird und das Gerät wird in der Standardbetriebsart
funktionieren.
Das Loslassen des Fußschalters bei in dem Wurzelkanal eingeführter Feile wird die
Feilenrotationnichtstoppen.
WARNUNG
• VorsichtbeimBenutzendesPedals,derMotorkönnteunabhängigvondenMeßergebnissenrotieren.
HINWEIS
• Seien Sie beim Umgang mit dem Pedal vorsichtig, weil derMotorläuft, wenn Sie darauf drücken, auch wenn das Gerät aus manchen Gründen
keine Messung im Wurzelkanal durchführt: z.B. falls die Schleimhautelektrode nicht in dem Mund des Patienten eingehakt ist oder die
FeilenelektrodenichtaufdieFeilegeklicktist.
• BeachtenSiebitte,daßdasInstrumentkeineMessungdurchführt,bevornichtdasWurzelkanalmeßgerätinderAnzeigeerscheint.
• Beim BenutzenderBedienungsschalterund desFußschalters,können das Meßgerät und andere Bereiche derAnzeige nicht richtig dargestellt
werden,wenndieFeileineinentrockenenWurzelkanaleingeführtwird.
• Falls beim Betrieb des Mikromotors im Handbetrieb mittels Fußschalters die automatische Drehmomentumkehr ausgelöst wird, wird das
Loslassen des Fußschalters die im Wurzelkanal befindliche Feile nicht zum Stillstand bringen, bis das an die Feile angelegte Drehmoment das
voreingestellte Umkehrdrehmomentunterschreitet.
Handbetrieb unterVerwendung der Bedienungsschalter
1. Vorwärtsdrehung
Drücken Sie MODE während Sie SET gedrückt halten, wenn der Motor stillsteht und
die Feile außerhalb des Wurzelkanals ist. (nicht die Schaltreihenfolge ändern, dies würde
den Speicher ändern.) Die Feile dreht mit der gesetzten Drehzahl in Vorwärtsrichtung. Der
Wurzelkanallängenanzeigebalken verschwindet von der Anzeige und die Anzeige
“AUTO” ändert sich in “MANUAL”. Der Wurzelkanallängenanzeigebalken erscheint
wieder, wenn die rotierende Feile in den Wurzelkanal eingeführt wird und das Gerät
arbeitet in der Standard-Betriebsart. (Die automatische Drehmomentumkehr wird wie
gewöhnlich ausgelöst, falls das Gegenmoment zu hoch ist.) Drücken Sie SET, um den
Motor abzuschalten und in dieAuto-Betriebsart zurückzukehren.
HINWEIS
Operation 2. 21. ’03
Seite 22
•
•
Vorsicht beim Gebrauch des Fußschalters, da der Motor auch dann anläuft, wenn die Einheit nicht den Wurzelkanal misst. Z.B. wenn die
Schleimhautelektrode nicht im Mund des Patienten angebracht ist oderdie Feilenelektrode nicht an die Feile geklickt ist .
Vorsicht auch dann wenn keine Messanzeige erscheint, wenn z.B. ein extrem trockener Wurzelkanal gemessen wird, da auch dann der
Motorrotiertauch wenn keine Messung erfolgt.
2. Drehrichtungsumkehr (um blockierte Feile freizugeben)
Wenn der Motor stoppt, da die Feile im Wurzelkanal klemmt, drücken Sie SELECT
während Sie SET gepresst halten. (Kehren Sie die Schalterreihenfolge nicht um, dies
würde den Speicher ändern.) Die Feile rotiert in umgekehrter Richtung mit maximaler
Drehzahl für 0,5 Sekunden und verlangsamt dann auf normale Geschwindigkeit. Die
Geschwindigkeitsanzeige ändert sich in [----]. Diese Funktion bewirkt blockierte Feilen zu
lösen. Drücken Sie SETum die Rückwärtsdrehung zu stoppen.
•
*
HINWEIS
Verwenden Sie die Drehumkehrfunktion mit Bedacht. Da dies dazu ausgelegt wurde, eine blockierte Feile zu lösen, ist ihre Rotation sehr
schnell und kräftig, und könnt die Feile leicht brechen lassen.
Blockieren des Motors
Wenn die Feile zu tief in den Wurzelkanal eingreift, stoppt der Motor und die Feile dreht sich nicht mehr. Nach ca. 2 Sekunden wird die
Motorblockierung automatisch freigegeben und der Motor nimmt wieder seien Betrieb auf. Falls nicht, entfernen Sie die Schleimhautelektrode
und lassen Sie den Motor rückwärts laufen, um die Feile zu lockern, oder schalten Sie das Gerät aus und nehmen Sie die Feile manuell heraus.
6. Nach dem Gebrauch des Gerätes
1.
Schalten Sie das Gerät nach Gebrauch aus.
* Das Gerät schaltet sich automatisch 5 Minuten nach Nichtgebrauch aus.
2.
Klicken Sie die Feilenelectrode ab.
Halten Sie den Feilenfreigabeknopf am Winkelstück gedrückt und ziehen Sie die
Feile heraus.
HINWEIS
• Seien Sie beim Einführen und Entfernen der Feilen vorsichtig, um
Verletzungen derFingerzu vermeiden.
• Einsetzen und Entfernen von Feilen ohne gedrückten Auslöseknopf wird den
inneren Spannmechanismus beschädigen.
3. Entfernen Sie die Handstückzuleitung, die Schleimhautelelektrode und den Fußanlasser.
•
HINWEIS
Beim Trennen und Verbinden der Handstückzuleitung, der Schleimhautelektrode und des Fußanlassers, niemals an den Leitungen
ziehen oderdrücken; immerdieVerbindungsbuchsen anfassen.
Akku laden
Tri-Auto-ZX-Modul
Der Akku ist im Tri-Auto-ZX-Modul eingebaut. Laden Sie diesen wieder auf, sobald
die Ladeanzeige zwei Striche anzeigt.
HINWEIS
•
Stecker Ladegerät
Niemals das Gerät benutzen, wenn die Ladezustandsanzeige blinkt. Die
verbleibende Akkuladung ist begrenzt, wenn das Displaqy anfängt zu
blinken.
* Der Mikromotor wird noch laufen, wenn die Ladeanzeige nur noch 1 Strich
anzeigt, der zu blinken beginnt. Trotzdem wird der Motor stoppen, sobald die
Batterie leer ist. Schalten Sie das Gerät aus und laden Sie die Batterie.
1.
Richten Sie den Pfeil (
) am Netzteilstecker auf das kleine Dreieck ( ◀ )
oberhalb seiner Buchse auf der linken Seite des Tri-Auto-ZX-Moduls und
stecken sie ihn hinein. Verbinden Sie dann denAdapter mit einer Netzsteckdose.
WARNUNG
Operation 2. 21. ’03
Seite 23
•
2.
Verwenden Sie das Gerät nicht mit angeschlossenem Netzteil.
Die orangefarbene Lade-LED auf der Rückseite des Tri-Auto- ZX-Moduls
beginnt zu blinken und wird anschließend konstant leuchten, um anzuzeigen, daß
die Batterie geladen wird. Es dauert ca. 60 Minuten, bis die Batterie vollständig
geladen ist.
WARNUNG
•
Orangefarb. Lade-LED Ein
Falls [F.02] auf der Anzeige erscheint, wurden Störungen festgestellt.
Schalten Sie das Gerät aus und dann wieder ein. Falls immer noch [F.02]
erscheint, verwenden Sie die Einheit nicht mehr, sondern wenden Sie sich an
Ihren Händler oder an die J. Morita Europe GmbH.
3.
Die orange Lade-LED erlöscht, wenn derAkku vollständig geladen ist.
4.
Trennen Sie das Netzteil vom Tri-Auto-ZX-Modul und ziehen den Netzstecker
heraus.
WARNUNG
•
Das Gerät niemals mit angeschlossener externer Stromversorgung
verwenden.
HINWEIS
•
Beim Trennen vom Netzteil nicht an der Leitung ziehen oder reißen.
Operation 2. 21. ’03
Seite 24
7. Sterilisierung, Ersatzteile und Lagerung
(1) Sterilisierung
a.Autoklavierbare Bauteile
Winkelstück, Schleimhautelektrode und Handstückablage
EmpfohleneAutoklavierzyklen
135 °C (275 °F) eingepackt, mindestens 20 Minuten
Sterilisierungs- und Trockentemperatur sollen 135 °C (275 °F) nicht überschreiten.
WARNUNG
•
Autoklavieren Sie dasWinkelstück und die Gegenelektrode nach jedem Patienten.
HINWEIS
•
•
•
Säubern und waschen Sie die Bauteile sorgfältig vor dem Autoklavieren. Falls chemische Lösungen oder Fremdstoffe (Speichel) nicht
entfernt werden, könnte dasAutoklavieren die Bauteile beschädigen oderverformen.
DieAutoklavier- undTrockentemperaturen dürfen 135 °C (275 °F) nicht überschreiten.
Niemals den Mikromotorund die Handstückleitung autoklavieren.
•
Entfernen Sie die Feile vordemAutoklavieren desWinkelstücks.
•
Befolgen Sie die Herstelleranweisungen zumAutoklavieren derFeilen.
OK
Winkelstück
NEIN
Mikromotor
Autoklavieren
Winkelstücks
1.
des
Wischen Sie das Winkelstück mit einem in Äthanol befeuchteten Gazestück ab.
2. Legen Sie das Winkelstück in einen Sterilisierungsbeutel und autoklavieren Sie es.
•
•
HINWEIS
Niemals das Winkelstück oder den Mikromotor mit Chemikalien, wie Formalinkresol (FC) und Natriumhypochlorid reinigen; weil diese
die Plastikteile derBauteile beschädigen.Alle Chemikalien sofort abwischen, die zufällig auf diese Bauteile verschüttet wurden.
Niemals andereAlkoholarten als Äthanol verwenden.
b. Nicht autoklavierbare Bauteile
Mikromotor und Handstückzuleitung
*
Wischen Sie diese Bauteile mit einem in Äthanol befeuchteten Gazestück ab.
HINWEIS
•
Niemals den Mikromotoroderdie Handstückzuleitung mit anderenAlkoholarten als Äthanol abwischen.
c. Tri-Auto-ZX-Modul, Netzteil und Fußschalter
* Zum Reinigen der TRI Auto ZX-Module, Netzteil und Fußschalter, verwenden Sie ein weiches Tuch mit etwas neutralem Reiniger und
wischen Sie es dann mit einem wassergetränktemTuch sauber.
Operation 2. 21. ’03
Seite 25
HINWEIS
•
•
Niemals anderen Alkohol als Äthanol verwenden. Verwenden Sie keine Anstrichverdünner, Benzin oder ähnliche Substanzen, um
das TriAuto ZX Modul, das Netzteil und den Fußschalter zu reinigen.
Vermeiden Sie, daß chemische Lösungen die für Behandlungen verwendet werden mit den Modulen in Berührung kommen. Diese
Chemikalien können die Module beschädigen, verformen oder verfärben. Achten Sie besonders auf Formalinkresol (FC) und
Natriumhypochlorit , weil diese besonders stark sind. Verschüttete chemische Lösungen sofort abwischen. (Manche chemische
Lösungen können Spuren zurücklassen, selbst wenn diese sofort abgewischt werden).
d. Winkelstück schmieren
Schmieren Sie das Winkelstrück monatlich mit AR-Öl.
HINWEIS
• Verwenden Sie nurAR-Öl.
1.
Stellen Sie das Winkelstück in einen Papierbecher mit dem Kupplungsstück
nach oben.
2.
Geben Sie (10) Tropfen AR-Öl in das Getriebe und warten Sie (10) Minuten.
HINWEIS
•
Lassen Sie das Winkelstück mindestens 10 Minuten im Becher, so
daß das Öl vollständig vom Winkelstück aufgenommen werden kann.
3. Nehmen Sie das Winkelstück aus dem Becher und wischen Sie alles
überschüssige Öl ab, das herausgesickert sein könnte.
Operation 2. 21. ’03
Seite 26
(2) Ersatzteile
* Ersetzen Sie Teile, je nach Verschleißgrad und Gebrauchsdauer, soweit dies nötig ist.
* Bestellen Sie Ersatzteile bei Ihrem Händler oder Ihrer J. Morita-Vertretung.
Feilenelektrode
abgenutzter
Bereich
Austauschen der Feilenelektrode
Eine genaue Messung kann nicht erfolgen, wenn die Feilenelektrode durch
langzeitigen Gebrauch verschlissen ist. Tauschen Sie diese ca. alle 6 Monate aus,
bricht oder starke Abnutzungen zeigt.
WARNUNG
•
Die Feile austauschen, wenn sie verschlissen ist wie in der Abbildung
gezeigt. Sie könnte brechen, falls sie nach Erreichen dieses Punktes
verwendet wird.
HINWEIS
•
Behandeln Sie die Feilenelektrode sorgfältig.
1. Nehmen Sie die Feile aus dem Winkelstück.
2. Reinigen Sie das Winkelstück durch Abreiben mit Äthanol. Reinigen Sie
den Bereich, wo die Elektrode die Feile kontaktiert und die kleine Schraube,
die diese in Position hält, besonders sorgfältig.
*
Für das DENTAPORT ZX Tri-Auto-ZX-Modul können Feilenelektroden bei Ihrem Händler oder Ihrer J. Morita-Vertretung bestellt
werden.
Halteschraube
3. Entfernen Sie die Halteschraube für die Feilenelektrode.
*
Dies erfordert einen kleinen Kreuzschlitzschraubendreher, Typ Phillips.
4. Ziehen Sie die alte Feilenelektrode gerade heraus.
Feilenelektrode
Lassen Sie diese beiden Teile nicht herausrutschen
Das lange Anschlußstück ist oben.
5. Positionieren Sie die neue Feilenelektrode wie in der Abbildung gezeigt und
schieben diese vollständig in die die Öffnung.
6. Setzen Sie die Halteschraube wieder ein und schrauben Sie diese fest.
7. Prüfen Sie, daß die neue Feilenelektrode gut an eine Feile klickt.
Operation 2. 21. ’03
Seite 27
Austauschen des Akkus
Akkuabdeckung
Tri-Auto-ZX-Modul
Der Akku halt ungefähr 1 Jahr unter normalen Umständen und Gebrauch.
Tauschen Sie diesen aus, wenn er nach Volladung relativ schnell nachläßt.
Verwenden Sie nur speziell für das DENTAPORT ZX Tri-Auto-ZX-Modul
entwickelte Akkus.
*
Dieser Akku kann bei Ihrem Händler oder Ihrer J. Morita-Vertretung bestellt
werden.
1.
Schieben Sie die Akkuabdeckung auf der Rückseite
Tri-Auto-ZX-Moduls in die in der Abbildung gezeigte Richtung.
2.
Entfernen Sie den abgelaufenen Akku und klemmen ihn ab.
des
HINWEIS
• Lassen Sie das Gerät beim Akkuwechsel nicht eingeschaltet.
Akkustecker
3.
Schließen Sie den neuen Akku an und setzen sie ihn in das
Tri-Auto-ZX-Modul.
4.
Setzen Sie die Akkuabdeckung wieder auf das Tri-Auto- ZX-Modul.
HINWEIS
• Achten Sie darauf, die Akkuzuleitungen beim Schließen des Deckels
nicht zu quetschen.
• Entsorgen Sie verbrauchte Akkus in umweltfreundlicher Art und Weise
und entsprechend den örtlichen Bestimmungen.
(3) Lagerung
*
Lagern Sie das Gerät an Stellen, wo es keinen Röntgenstrahlen oder direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist
und wo die Raumtemperatur zwischen -10 °C (14 °F) und 70 °C (158 °F) (-10 °C ~ 45 °C für die Batterie);
die Feuchtigkeit zwischen 8 % rF und 80 % rF (ohne Kondensation) und der atmosphärische Druck
zwischen 700 hPa und 1.060 hPa liegt.
*
Falls das Gerät längere Zeit nicht benutzt wurde, vergewissern Sie sich, daß es vor Verwendung richtig
funktioniert.
*
Entfernen Sie den Akku immer vor dem Lagern oder dem Versand des Gerätes.
*
Die nutzbare Lebensdauer beträgt etwa 6 Jahre nach Kaufdatum.
Operation 2. 21. ’03
Seite 28
8. Wartung und Inspektion
*
Der Anwender (d.h., die Praxis, das Krankenhaus, usw.) ist für das Management, die Wartung und die Anwendung der medizinischen Geräte verantwortlich.
Regelmäßige Inspektion
*
Dieses Instrument sollte alle 6 Monate entsprechend den folgenden Wartungs- und Inspektionspunkten
kontrolliert werden.
Wartungs- und Inspektionspunkte
1.
2.
3.
4.
Überprüfen Sie, daß der Akku seine Ladung nicht zu schnell verliert.
Überprüfen Sie, ob der Schalter MODE den Speicher von M1 zu M2 und M3, usw., ändert.
Überprüfen Sie, ob die Schalter SET und SELECT richtig funktionieren.
Überprüfen Sie, daß die Zuleitungen richtig mit dem Tri-Auto-ZX-Modul verbunden sind, und daß die
Schleimhautektrode richtig angeschlossen ist.
5. Überprüfen Sie, daß das Anschlußende des Motorhandteils sauber und unbeschädigt ist, und daß es richtig
mit der Zuleitung verbunden werden kann.
6. Überprüfen Sie, daß das Anschlußende des Winkelstücks sauber und unbeschädigt ist, und daß es richtig mit
dem Motorhandteil verbunden werden kann. Überprüfen Sie auch, daß der Feilenspannknopf funktioniert,
und daß eine Feile korrekt gespannt werden kann. Überprüfen Sie, daß die Feilenelektrode die Feile richtig
kontaktiert und nicht beschädigt oder abgenutzt ist.
Teileliste
Bauteil
Beschreibung
Wann
Winkelstück
Siehe Abschnitt, wie das Winkelstück anzuschließen ist.
Wenn der Kopf nicht richtig rotiert
Ladegerät
Ladegerät
Handstückzuleitung
Handstückzuleitungsmontage
Akku
Siehe Abschnitt, wie der Akku zu
tauschen ist
Feilenelektrode
Siehe Abschnitt, wie die Feilenelektrode zu wechseln ist.
Wenn das Laden des Akkus nicht
mehr richtig ausgeführt werden
kann
Wenn der Motor nicht richtig zu
rotieren scheint.
AR-Öl
Operation 2. 21. ’03
Seite 29
9. Fehlerbeseitigung
Wenn es scheint, daß das Gerät nicht einwandfrei funktioniert, sollte der Benutzer versuchen, erst selbst zu kontrollieren und
einzustellen.
* Falls der Benutzer zur Kontrolle außerstande ist, oder, falls das Instrument nach dem Einstellen oder nach
Ersetzen der Teile nicht richtig zu arbeitet, wenden Sie sich an Ihren Händler oder J.Morita Europe GmbH.
Problem
Keine Spannung.
Keine Messung möglich.
Prüfpunkte
Antwort
Lage des Akku prüfen.
Akkuzustand prüfen.
Akku richtig einsetzen.
Akku austauschen.
Leitungsverbindungen prüfen.
Überprüfen Sie, ob alle Verbindungen richtig
gesichert sind.
Meßleitung auf Drahtbruch prüfen.
Berühren Sie die Feile mit der Schleimhautelektrode. Falls das Meßgerät nicht reagiert,
könnte ein Kabel in der Meßleitung gebrochen
sein.
Überprüfen Sie, ob der Ton ausgeschaltet ist.
Wird die Messung durchgeführt?
Schalten Sie den Ton ein.
Ist das Instrument im Handbetrieb?
Die Speichereinstellungen können nicht
geändert werden
Die Speichereinstellungen können nicht im
Handbetrieb geändert werden.
Funktioniert der Schalter?
Es kann sein, daß der Schalter defekt ist.
Die Anzeige im
Display
Gibt es einen Ton, wenn das Gerät
ein- und ausgeschaltet wird?
Den Akku laden, wenn es keinen Ton gibt.
Defekte Anzeige, wenn es einen Ton gibt.
Prüfen ob das Display für den
Aufbereitungs- oder Messmodus
eingeschaltet ist
Überprüfen Sie die Verbindungen der Handstückzuleitung.
Kein Alarmton.
Der Speicher kann
nicht umgeschaltet
werden
Der Mikromotor läuft
nicht.
Drehrichtungsumkehr
des Mikromotors
funktioniert nicht.
Der Mikromotor ändert
seine Drehzahl selbstständig.
Anzeige ist OK., aber der Mikromotor läuft nicht.
Das Mikromotor-Handteil läuft
nicht im Handbetrieb und erscheint
der Überhitzungsanzeiger [O.H.] in
der Anzeige?
Die Schalter funktionieren nicht während der
Messung.
Versuchen Sie den Handbetrieb. Falls der Mikromotor im Handbetrieb läuft, liegt das Problem
bei der Wurzelkanalmeßeinheit.
Der Mikromotor ist überhitzt.
Der Mikromotor ist nicht überhitzt.
Mikromotor
defekt.
oder
Handstückzuleitung
ist
Sehen Sie nach, ob auf Halt statt
auf Umkehr bei Erreichen der apikalen Verengung eingestellt ist.
Stellen Sie das Gerät auf Drehrichtungsumkehr
ein: REVERSE
Einstellung ist i.O., aber Mikromotor
kehrt die Drehrichtung nicht um.
Defekte Leiterplatine.
Ist das Gerät auf Slow Down eingestellt?
Änderen Sie die Einstellung Slow Down auf
Normal.
Operation 2. 21. ’03
Seite 30
Problem
Der Mikromotor stoppt
nicht.
Prüfpunkte
Antwort
Ist die Feile im Wurzelkanal?
Die Feilenrotation stoppt nicht, wenn die Feile
im Wurzelkanal ist, ausgenommen wenn auf
Apical Stop eingestellt ist.
Der Motor stoppt auch nicht, wenn
die Feile aus dem Wurzelkanal ist.
Bei Handbetrieb stoppt die Feile nicht, auch
wenn die Feile aus dem Wurzelkanal ist.
Bleibt am Laufen, auch wenn er
nicht im Handbetrieb ist.
Der Mikromotor kehrt seine Drehrichtung um,
wenn die Gegenelektrode und Feile einander
berühren.
Ist der Fußschalter gedrückt?
Die Feile rotiert weiterhin.
Lassen Sie den Fußschalter los.
Defekte Leiterplatine.
Die Wurzelkanallängenanzeige ist unstabil. Sehen Sie im
Root-ZX-Modul-Handbuch nach.
Der Wurzelkanallängenanzeigebalken
bewegt sich nicht.
(ausgenommen, wenn
sehr nahe am apikalen
Foramen)
Hat die Schleimhautelektrode
guten
Kontakt
mit
der
Mundschleimhaut?
Ist der Feilenhalter verschmutzt?
Stellen Sie sicher, daß die Schleimhautelektrode
guten Kontakt mit der Mundschleimhaut hat.
Reinigen Sie den Feilenhalter mit desinfizierendem Äthanol-Alkohol.
Ist der Wurzelkanal blockiert?
Die Wurzelkanallängenanzeige kehrt auf
Normal zurück, wenn die Feile die apikale Verengung erreicht.
Ist der Wurzelkanal außergewöhnlich trocken?
Befeuchten Sie das Wurzelkanalinnere mit Hydrogenperoxyd (H2O2) oder Salzlösung.
Messungen sind nicht möglich.
Bestimmen Sie die Arbeitslänge durch eine
Röntgenaufnahme. Schieben Sie einen Gummianschlag auf die Feile und benutzen Sie das
Gerät im Handbetrieb.
Eine kleine Feile im großen Wurzelkanal.
Nehmen Sie eine stärkere Feile.
Operation 2. 21. ’03
Seite 31
Kanallängenanzeige
reagiert
übertrieben
oder ist zu empfindlich.
・Messungen sind zu
kurz.
・Mangelhafte Genauigkeit.
・Unregelmäßige
Ergebnisse.
Läuft Blut oder Speichel aus der
Kronenöffnung aus?
Blut, Speichel oder chemische Lösungen, die
aus Krone oder Zahnhals überlaufen, können
einen elektrischen Kurzschluß verursachen.
Wischen Sie alle überlaufenden Flüssigkeiten
weg.
Ist der Kanal mit Blut, Speichel
oder
chemischen
Lösungen
gefüllt?
Der Kanallängenanzeigebalken könnte plötzlich
schwanken, wenn die Feile in die Flüssigkeitsoberfläche im Kanal eintaucht, aber zum
Normalwert zurückkehren, sobald die Feile in
Richtung Apex fortschreitet.
Ist die Zahnoberfläche mit Bohrspänen oder chemischen Lösungen
bedeckt?
Reinigen Sie die ganze Zahnoberfläche.
Berührt die Feile das Zahnfleischgewebe?
Dies bewirkt, daß der Kanallängenanzeigebalken plötzlich bis zum "APEX" springt.
Gibt es im Wurzelkanal restliches
Zahnmarkgewebe?
Genaue Meßwerte können nicht erzielt werden,
wenn eine große Menge von Zahnmarkgewebe
im Wurzelkanal zurückgelassen wird.
Berührt die Feile eine Metallprothese?
Das Berühren der Metallprothese mit der Feile
erlaubt einen Stromfluß zum Zahnfleischgewebe oder der Zahnfleischtasche und bewirkt,
daß die Meßanzeige zu "Apex" springt.
Sind proximale Flächen mit Karies
infiziert?
Karies auf proximalen Flächen können dem
Strom ermöglichen, zum Zahnfleischgewebe zu
fließen, und so können keine genaue Meßwerte
können erhalten werden.
Gibt es seitliche Kanäle oder ist
der Zahn gebrochen?
Der Kanallängenanzeigebalken kann plötzlich
auf "Apex" springen, wenn die Öffnung eines
seitlichen Kanals oder der Spalt eines gebrochenen Zahns erreicht wird, die dem Strom erlaubt,
zum Zahnfleischgewebe zu fließen.
Erlaubt eine zerbrochene Krone
elektrische Ableitströme?
Bauen Sie eine isolierende Barriere auf, um den
Ableitstrom zu verhindern.
Ist der Apex verletzt?
Ist der Feilenhalter zerbrochen
oder schmutzig
Eine Verletzung kann die Wurzelspitzenöffnung
durch Absorption zerstören, und so eine genaue
Messung verhindern.
Reinigen Sie den Feilenhalter oder tauschen Sie
ihn aus.
Operation 2. 21. ’03
Seite 32
10. Technische Beschreibung
Haupteinheit und Zubehör
Modell
DP-ZX
Typ
EX
Klassifikation
Sicherheit gemäß IEC 60601-1, IEC 60601-1-2, UL 2601-1, C-UL, ISO 11498, ISO 7785-2
Europäische Richtlinie 93/42/EEC IIa
Canadian Medical devices Class II
IN HINSICHT AUF ELEKTRISCHEN SCHLAG, FEUER, MECHANISCHE UND ANDERE SPEZIFIZIERTE GEFAHREN NUR ENTSPRECHEND UL 2601-1 UND CAN/CSA C22.2 NO. 601.1, MEDICAL
EQUIPMENT CERTIFIED FOR CANADA <81JK>
Schutzgrad
gegen elektrischen Schlag
für Typ B verwendetes Teil
Schutzklasse
(IEC 60529 )
IPX O
Betriebsart
Dauernd
Beabsichtigter Gebrauch
Es kann zur Wurzelkanalaufbereitung mit Überwachung der Feilenspitze innerhalb des Wurzelkanals verwendet werden. Es kann verwendet werden, um die Kanallänge zu messen, und es kann als langsam laufendes
motorbetriebenes Handteil verwendet werden.
Haupteinheit
Nennspannung
9,6 V= (im Betrieb mit wiederaufladbarer Batterie)
Nennstrom
max. 0,2 A (im Betrieb mit wiederaufladbarer Batterie)
Leistungsaufnahme
1,92 VA (im Betrieb mit wiederaufladbarer Batterie)
Nenn-Eingangsleistung
max. 17 V=, 1,6 A (bei angeschlossenem Netzteil und
wenn die aufladbare Batterie aufgeladen ist)
Abmessungen
Gewicht
Tri-Auto-ZX-Modul
Tri-Auto-ZX-Modul
115 ±20 (mm) x 105 ±20 (mm) x 127 ±20 (mm)
Ungefähr 660 g
Leerlaufdrehzahl des Mikromotors
TR400-Motor + DP-TR-Winkelstück
50 (+50, -20) ~ 400 ±200 U/min
TR800-Motor (Option) + DP-TR-Winkelstück
50 (+50, -20) ~ 800 ±200 U/min
* Anzeigegenauigkeit ±20 %
Nach einer gewissen Gebrauchsdauer könnte sich diese Genauigkeit verschlechtern.
Die Drehzahl wird geringer sein, als angezeigt.
Nennmoment:
TR400-Motor + DP-TR-Winkelstück
TR800-Motor (Option) + DP-TR-Winkelstück
min. 0,040 Nm
min. 0,020 Nm
Operation 2. 21. ’03
Seite 33
Handteil
Mikromotor
Modell
Typenklassifikation
(Maximum Rotation Speed)
TR400
TR800 (Option)
Typ 2 (entsprechend ISO 11498)
Nenn-Motoreingangsspannung
max. 9,6 V=
Nennstrom
max. 0,2 A (im Betrieb mit wiederaufladbarer Batterie)
Leistungsaufnahme
Abmessungen
1,92 VA (im Betrieb mit wiederaufladbarer Batterie)
max. Durchmesser 18 ±3 (mm) x Länge 165 ±20 (mm)
Gewicht
Motor
Ungefähr 70 g
Miniatur-Gleichstrom-Motor
Kupplungs-Kennung
DP-ZX-Kupplung
Sie kann nur mit dem DP-ZX-Winkelstück verwendet werden.
Betriebsart
Intermittierend
Örtliche Reparatur
Es kann nicht vor Ort repariert werden. Senden Sie es zur Reparatur an die J. Morita-Vertretung oder an den örtlichen Händler.
DP-ZX-Winkelstück
Modell
DP-ZX-Winkelstück
Maximale Leerlaufdrehzahl
400 U/min oder 800 U/min (Option)
Mindestschafteingriffslänge
12,0 mm
Maximale Gesamtlänge des rotierenden
Instrumentes
28,0 mm
Schafttyp
DP-ZX-Kupplung
* Er kann nur mit dem DP-ZX-Mikromotor verwendet werden.
Übersetzungsverhältnis
2,85 : 1
Spannfuttertyp
Druck-Spannfutter
Netzteil
Modell
0302-A7A6
Klassifizierung
Sicherheit gemäß IEC 60950, UL 1950, C-UL
Erfüllt die Europäische Richtlinie 89/336/EG für Elektromagnetische Verträglichkeit
Nenneingangsspannung
100 - 240 V,
50/60 Hz
Nenneingangsstrom
0,47 - 0,25 A
Ausgang
17 V (DC), 1,6 A
Operation 2. 21. ’03
Seite 34
Symbole
Typenschild
* Hersteller des Etikettes ist unterschiedlich je nach Markt, wo es verwendet wird,.
Type B applied part
Achtung, Begleitdokumente lesen.
Das DENTAPORT ZX erfüllt die
Europäische Richtlinie 93/42/EEC
mit den Anforderungen für die
elektromagnetische Verträglichkeit.
Modell
Typ
Nenneingangsspannung
Eigenspannungsversorgung
Vertreiber
Seriennummer
Hersteller
Winkelstück
Seriennummer
Das DENTAPORT ZX erfüllt die
Europäische Richtlinie 93/42/EEC
mit den Anforderungen für die
elektromagnetische Verträglichkeit.
Autoklavierbar bis zu 135 °C
Operation 2. 21. ’03
Seite 35
Mikromotor
Seriennummer
Richten Sie die Markierungen an
Leitung und Stecker zum Verbinden
aus.
Eingang 17 V=, 1 A
Anschluß
für
Fußschalterleitung.
Gleichstrom
Anschluß für Handstückzuleitung.
Achtung, die Begleitdokumente lesen.
Auf der Unterseite des Fußschalters
Schutzklasse (IEC 60529)
Operation 2. 21. ’03
Seite 36
Netzteiladapter
Modell
Nenneingangsspannung und - strom
Nennausgangsspannung und - strom
Der Netzteiladapter erfüllt die Europäische
Richtlinie 93/42/EG zur Elektromagnetischen Verträglichkeit und 73/23/EG für
Niederspannungsgeräte
Der Netzteiladapter entspricht UL 1950
Polaritätskennzeichnung
Raum für Fertigungschiffre
Betrieb, Transport und Lagerbedingungen für Grundgerät und Netzteiladapter
Betriebsbedingungen
Umgebungstemperaturbereich
Relative Feuchtigkeit
Luftdruckbereich
Transport und Lagerbedingungen
Umgebungstemperaturbereich
Relative Feuchtigkeit
Luftdruckbereich
+10 °C (50 °F) ~ +40 °C (104 °F)
30 ~ 80 % rF ohne Kondensation
800 ~ 1.060 hPa
-10°C (-14°F) ~ +70°C (158°F)
(-10 °C ~ 45 °C für die Batterie)
8 ~ 80 % rF
700 ~ 1.060 hPa
Entsorgung
Die wiederaufladbare Batterie sollte wiederverwertet werden. Metallteile des Geräts sind als Abfallmetall zu entsorgen. Synthetische Materialien, elektrische Bauteile und gedruckte Leiterplatten sind als elektrische Abfallstoffe
zu entsorgen. Die Stoffe müssen entsprechend den jeweiligen nationalen rechtlichen Bestimmungen entsorgt
werden. Ziehen Sie darauf spezialisierte Entsorger heran. Bitte fragen Sie bei den örtlichen Stadt-/Gemeindeverwaltungen nach den örtlichen Entsorgern.
Kundendienst
Denta Port kann durch
• die Techniker von J. Moritas weltweit vertretenen Tochtergesellschaften,
• bei autorisierten J. Morita Händlern beschäftigte und speziell von J. Morita ausgebildeten Technikern,
• speziell von J. Morita ausgebildeten und autorisierten unabhängigen Technikern
repariert und gewartet werden
Operation 2. 21. ’03
PUB. M8038-E Printed in Japan
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 561 KB
Tags
1/--Seiten
melden