close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung Komfort-Aufzugtür- antrieb AT 25A - Siemens

EinbettenHerunterladen
Betriebsanleitung
Komfort-Aufzugtürantrieb AT 25A
Ausgabestand 04/06
Siemens Electronic Design
and Manufacturing Services
Ausgabestand 04/06
1
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Inhaltsverzeichnis ..................................................................................1
Einleitung...............................................................................................2
Sicherheitshinweise ..............................................................................3
Übersicht der Bedienelemente..............................................................4
Funktionen und Gerätereaktionen .........................................................5
5.1 Lern- und Testfahrt ........................................................................5
5.2 TÜR-AUF-Befehl ............................................................................5
5.3 TÜR-ZU-Befehl ..............................................................................5
5.4 Service-Taster................................................................................5
5.5 Blockier-Erkennung .......................................................................6
5.6 Neuanlauf nach Spannungsausfall.................................................6
5.7 Schließkraft ...................................................................................6
5.8 Notbefreiung .................................................................................6
5.9 Drängeln ........................................................................................7
5.10 Lichtschranke ................................................................................7
5.11 Notstromversorgung .....................................................................7
5.12 Überlastschutz...............................................................................7
5.13 Handterminal .................................................................................8
Mechanische Montage und Einstellung ................................................9
Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme .......................................10
Die Relaiskontakte...............................................................................13
Die Fahrkurve ......................................................................................14
Betriebszustandanzeige.......................................................................15
Geschwindigkeitsgrenzkurve...............................................................16
Technische Daten ................................................................................17
12.1 Gleichstromgetriebemotor
(Gesamttürblattmasse 120 und 400 kg) ......................................17
12.2 Netztransformator (Gesamttürblattmasse 120 und 400 kg)........17
12.3 Steuergerät AT 25A (Gesamttürblattmasse 120 und 400 kg) ......18
12.4 Prüfungen....................................................................................18
Anhang ................................................................................................19
13.1 Anhang 1: Ident-Nummern der Einzelteile...................................19
13.2 Anhang 2: Maßblatt Steuergerät AT 25A ......................................20
13.3 Anhang 3: Maßblatt Netztransformator AT 25A ...........................21
13.4 Anhang 4: 40-V-Getriebemotor, Antriebsritzel links,
mit Schwingmetall und Montagewinkel .....................22
13.5 Anhang 5: 30-V-Getriebemotor, Antriebsritzel rechts,
mit Schwingmetall und Montagewinkel .....................23
13.6 Anhang 6: Umlenkrolle mit Spannvorrichtung
und Montagewinkel....................................................24
13.7 Anhang 7: Türmitnehmer.............................................................25
13.8 Anhang 8: Montagevorschlag ......................................................26
13.9 Anhang 9: Anschlußschaltbild Steuereingänge ...........................27
13.10 Einstellprotokoll .........................................................................28
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
1
Einleitung
2
Ausgabestand 04/06
Einleitung
Ausgabestand 04/06
3
Der Komfort-Aufzugtürantrieb AT 25A ist ein „intelligenter“ Türantrieb, mit
dem Kabinen- und Schachttüren mit einstellbaren Geschwindigkeiten und
Beschleunigungen betätigt werden können.
Die wartungsfreie Antriebseinheit besteht aus einem Gleichstrommotor mit
nicht selbsthemmendem Getriebe und wird drehzahlgeregelt betrieben. Die
Kraftübertragung erfolgt mit einem Zahnriemen. Der Zahnriemen wird über
eine Umlenkrolle geführt und kann mit zwei Türmitnehmern bestückt werden.
Dadurch können sowohl einseitig- als auch zentralöffnende Türen angetrieben werden.
Es stehen zwei Motorvarianten zur Verfügung:
– 40-V-Motor, 1,65 A für maximal 120 kg Gesamttürblattmasse
– 30-V-Motor, 4,0 A für maximal 400 kg Gesamttürblattmasse
Beide Türantriebe können mit unterschiedlich angebrachtem Antriebsritzel
bestellt werden (links oder rechts, siehe Zeichnung im Anhang).
Das Steuergerät identifiziert den jeweils angeschlossenen Motor automatisch.
Für den Betrieb des Türantriebes werden keine Endschalter benötigt.
Die Türweite sowie die Positionen „AUF“ und „ZU“ werden automatisch
ermittelt.
Eine Anzeige der aktuellen Betriebszustände erfolgt durch eine 7-SegmentAnzeige (IC-206) im Steuergerät.
Im Anhang sind alle wichtigen Maßzeichnungen, ein Montagevorschlag und
die Ident-Nummern für die Bestellung der einzelnen Antriebskomponenten
zu finden.
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Vor der Inbetriebnahme beachten
Lesen Sie die vorliegende Druckschrift sorgfältig durch. Sie enthält wichtige
Informationen zur Installation, zum Gebrauch und zur Sicherheit des Gerätes.
Besondere Hinweise
In der Betriebsanleitung werden drei Arten besonderer Hinweise verwendet,
um wichtige Informationen hervorzuheben:
WARNUNG
im Sinne dieser Betriebsanleitung bedeutet, daß Tod, schwere
Körperverletzung oder erheblicher Sachschaden eintreten können, wenn
nicht die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden!
VORSICHT
im Sinne dieser Betriebsanleitung bedeutet, daß eine leichte
Körperverletzung oder Sachschaden eintreten kann, wenn nicht die
entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden
HINWEIS
im Sinne dieser Betriebsanleitung ist eine wichtige Information über
das Produkt oder den jeweiligen Teil der Betriebsanleitung, auf den
besonders aufmerksam gemacht werden soll.
WARNUNG
Nur entsprechend qualifiziertes Personal sollte an diesem Gerät oder in dessen
Nähe arbeiten. Dieses Personal muß gründlich mit allen Warnungen und
Instandhaltungsmaßnahmen gemäß dieser Betriebsanleitung vertraut sein.
HINWEIS
Diese Betriebsanleitung enthält aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht
sämtliche Detailinformationen zu allen Typen des Produkts und kann auch
nicht jeden denkbaren Fall der Aufstellung, des Betriebes oder der
Instandhaltung berücksichtigen.
Der einwandfreie und sichere Betrieb dieses Gerätes setzt sachgemäßen
Transport, fachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige
Bedienung und Instandhaltung voraus.
Sollten Sie weitere Informationen wünschen, oder sollten besondere Probleme
auftreten, die in der Betriebsanleitung nicht ausführlich genug behandelt
werden, können Sie die erforderliche Auskunft über die AT-Service Hotline
Tel: (05 11) 877-14 71 erhalten.
Qualifiziertes Personal im Sinne dieser Betriebsanleitung bzw. der Warnhinweise
sind Personen, die mit Aufstellung, Montage Inbetriebsetzung und Betrieb
des Produktes vertraut sind und über die ihrer Tätigkeit entsprechenden
Qualifikationen verfügen, wie z. B.:
Außerdem weisen wir darauf hin, daß der Inhalt dieser Betriebsanleitung
nicht Teil einer früheren oder bestehenden Vereinbarung, Zusage oder eines
Rechtsverhältnisses ist oder dieses abändern soll. Sämtliche Verpflichtungen
von Siemens ergeben sich aus dem jeweiligen Kaufvertrag, der auch die
vollständige und allein gültige Gewährleistungsregelung enthält. Diese vertraglichen Gewährleistungsbestimmungen werden durch die Ausführungen
dieser Betriebsanleitung weder erweitert noch beschränkt.
– Bei Arbeiten am Türantrieb ist dieser durch Ziehen des Netzsteckers vom
Versorgungsnetz zu trennen
Alle elektrischen Verbindungen sind auf sicheren Kontakt zu prüfen, Stecker
sind durch Verschraubungen zu sichern.
– Nach Anlegen der Netzspannung läuft die Tür Momentbegrenzt in die
„Geschlossen-Position“
– Ausbildung oder Unterweisung bzw. Berechtigung, Stromkreise und Geräte/Systeme gemäß den Standards der Sicherheitstechnik ein- und auszuschalten
– Ausbildung oder Unterweisung in Pflege und Gebrauch angemessener
Sicherheitsausrüstung, gemäß den Standards der Sicherheitstechnik
– Schulung in erster Hilfe
2
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
3
Übersicht der Bedienelemente
Ausgabestand 04/06
Übersicht der Bedienelemente
Funktionen und Gerätereaktionen
5
Funktionen und Gerätereaktionen
5.1
Lern- und Testfahrt
Durch Betätigung des Tasters TÜR-PARAM. (S-301) wird die automatische
Parameterermittlung durchgeführt:
Anschluss
Handterminal
4
Ausgabestand 04/06
1. Erkennung des Motortyps
2. Erkennung der Türbewegungsrichtung und der Position „AUF“
3. Ermittlung der Türweite und der Position „ZU“. Die Speicherung der
Parameter erfolgt in Position „ZU“ und dauert ca. 5 s.
5.2
TÜR-AUF-Befehl
Beim TÜR-AUF-Befehl öffnet die Tür entsprechend der eingestellten Fahrkurve, solange der Befehl ansteht.
4
– Der TÜR-AUF-Befehl muß während der gesamten Öffnungsfahrt anstehen.
Handterminal
AN / AUS
Baumuster
geprüft
HANNOVER
SACHSEN-ANHALT
Die Übergänge der Fahrkurve (z. B. von Beschleunigung in Beharrung) sind
verrundet, um Geräusche zu vermeiden, die auf Grund des Spiels zwischen
Kabinen- und Schachttür entstehen könnten. Die Tür erreicht die Position
„AUF“ in Schleichgeschwindigkeit. Danach wird die Tür mit einem reduzierten
Moment offengehalten.
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
– Der TÜR-AUF-Befehl hat Priorität gegenüber allen anderen Steuerbefehlen.
HINWEIS
Die erste Öffnungsfahrt nach der Inbetriebnahme erfolgt in Schleichgeschwindigkeit.
5.3
TÜR-ZU-Befehl
Zum Schließen der Tür muß der TÜR-ZU-Befehl dauernd anstehen. Nach
dem Schließen wird die Tür mit reduziertem Moment zugehalten, solange
der TÜR-ZU-Befehl ansteht.
5.4
Service-Taster
Mit den Service-Tastern AUF (S-302) und ZU (S-303) kann die Tür vom
Steuergerät aus auf- und zugefahren werden.
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
5
Funktionen und Gerätereaktionen
5.5
Ausgabestand 04/06
Blockier-Erkennung
Wird die Tür beim Schließen durch ein Hindernis blockiert, so stoppt und
reversiert sie. Diesen Vorgang wiederholt sie maximal fünf Mal mit den Geschwindigkeiten der eingestellten Fahrkurve. Danach geht sie in Schleichfahrt über und versucht weiterhin, den Schließvorgang zu beenden. Erst
nach Entfernung des Hindernisses und voller Durchführung des Schließvorganges wird das normale Fahrverhalten wieder erreicht.
Wird die Tür beim Öffnen blockiert, so wird sie mit einer Wartezeit von
2 s erneut mit Schleichgeschwindigkeit angesteuert. Diesen Vorgang wiederholt sie maximal drei Mal. Sollte die Tür nach dem dritten Versuch noch
blockiert sein, schließt sie in Schleichgeschwindigkeit und öffnet beim nächsten TÜR-AUF-Befehl ebenfalls mit Schleichgeschwindigkeit.
5.6
5.7
Ausgabestand 04/06
5.9
5.10
Lichtschranke
Der Eingang für das Lichtschrankensignal hat die gleiche Funktion wie der
TÜR-AUF-Befehl.
Ausnahme: Ist die Tür weniger als 1 cm geöffnet, wird das Lichtschrankensignal
ignoriert.
Liegt am Lichtschrankeneingang keine Spannung an, wird dies als Lichtschrankenunterbrechung interpretiert. Die Tür kann dann nicht schließen.
Bei unterbrochener Lichtschranke öffnet die Tür. Liegt gleichzeitig ein
TÜR-ZU-Befehl an, fährt die Tür nur solange in Richtung „AUF“, wie der Strahl
unterbrochen ist.
HINWEIS
Die Werkseinstellung für die Bremsrampe bei Lichtschrankenunterbrechung
ist 80%.
5.11
VORSICHT
Bei der Einstellung der Schließkraft muß unbedingt ein evtl. wirksames
Schließgewicht berücksichtigt werden.
Notstromversorgung
Bei Ausfall der Netzspannung kann eine Batterie oder ein Akku (z. B. BleiGel-Akku) extern angeschlossen werden und damit einen Notbetrieb
ermöglichen.
Die Tür kann in diesem Zustand geöffnet und geschlossen werden, der Lichtschrankeneingang wird ausgewertet, die Geschwindigkeit ist jedoch auf
Schleichgeschwindigkeit begrenzt. Ist die Netzspannung wieder vorhanden,
schaltet das Steuergerät automatisch zurück in den Normalbetrieb.
Beispiel: Schließgewicht = 4 kg
Potentiometer P-307 entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, bis
die 7-Segment-Anzeige (IC-206) nicht blinkend „4“ anzeigt. Die
resultierende Schließkraft ist dann 150 N.
5.8
Drängeln
Im Betriebszustand DRÄNGELN wird nicht reversiert. Der TÜR-ZU- und
DRÄNGEL-Befehl muß gleichzeitig anstehen. Bei Erkennung eines Hindernisses
wird das Moment nach 1 sec auf das Grenzzuhaltemoment des jeweiligen
Motors zurückgenommen.
HINWEIS
Diese Funktion entspricht der Forderung für Feuerwehraufzüge nach TRA.
Neuanlauf nach Spannungsausfall
Nach einem Spannungsausfall muß die Tür eine Testfahrt in Richtung ZU
durchführen. Sie wird beim nächsten TÜR-ZU-Befehl ausgeführt. Diese
Testfahrt kann nicht ausgeführt werden, wenn die Lichtschranke unterbrochen ist (ab Software-Version 1.35). Die Testfahrt wird kurz nach Netzwiederkehr
durchgeführt.
Schließkraft
Die Schließkraft läßt sich zwischen 70 und 230 N beim 30-V-Motor und beim
40-V-Motor zwischen 70 und 160 N einstellen. Bei Überschreitung von
150 N warnt die dann blinkende 7-Segment-Anzeige (IC-206). Die dort genannten Werte beziehen sich auf einseitig öffnende Türen; eine Kraftmeßdose
wird bei zentralöffnenden Türen in der Mitte nur den halben Wert anzeigen.
Funktionen und Gerätereaktionen
VORSICHT
Die bauseitig zu installierende Sicherung muß 6 A träge sein.
Notbefreiung
WARNUNG
Eine Notbefreiung kann nur durchgeführt werden, wenn:
HINWEIS
Kurzzeitig kann an diesem Eingang ein Strom von 10 A fließen. Bei einer
Akku-Versorgung über das Schleppkabel muß dies berücksichtigt werden
(Spannungsverlust am Kabel).
– weder ein TÜR-AUF- noch ein TÜR-ZU-Befehl ansteht,
– die Service-Taster nicht betätigt werden,
– die Tür zum Stillstand gekommen ist.
5.12
Nur in diesen Fällen ist der Türantrieb momentenfrei. Die zum Öffnen der
Tür erforderliche Kraft liegt gemäß TRA- und EN81-Forderung unter 300 N.
6
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Überlastschutz
Wird der Antriebsmotor durch häufige, kurz aufeinanderfolgende TÜR-AUFund TÜR-ZU-Befehle stark beansprucht, so tritt automatisch eine Verlängerung
der Offenhaltezeit ein: die nächste Schließfahrt wird trotz eines evtl.
anstehenden TÜR-ZU-Befehls verzögert, die 7-Segment-Anzeige (IC-206)
zeigt „4“. Dadurch wird verhindert, daß der Motor thermisch überlastet wird.
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
7
Funktionen und Gerätereaktionen
5.13
Ausgabestand 04/06
Handterminal
Zusätzliche Einstell- und Diagnosemöglichkeiten bietet das Handterminal.
Es wird an ST-303 angeschlossen. Der Schalter S-304 muß auf „TERM. EIN“
stehen.
Das Handterminal ist als zusätzliche Option getrennt erhältlich.
HINWEIS
Die Handterminaleinstellungen werden überschrieben, wenn nach erfolgter
Einstellung nochmals (nachträglich) eine Parameterermittlung mit S-301
durchgeführt wird (siehe auch Kapitel 7 Elektrische Einstellungen und
Inbetriebnahme, Punkt 10).
In diesem Fall werden die Einstellungen auf den Auslieferzustand gesetzt.
Das gleiche gilt, wenn S-304 auf „TERM. AUS“ gestellt wird und die
Position „ZU“ erreicht wurde.
Es werden dann die Potentiometer-Einstellungen übernommen. Diese
Werte bleiben (unabhängig von der Schalterstellung von S-304) solange
gespeichert, bis sie erneut vom Handterminal überschrieben werden.
Ausgabestand 04/06
6.
Mechanische Montage und Einstellung
Mechanische Montage und Einstellung
VORSICHT
Sicherer Betrieb des Aufzugtürantriebs setzt voraus, daß er von qualifiziertem
Personal sachgemäß unter Beachtung der Warnhinweise dieser Betriebsanleitung montiert und in Betrieb gesetzt wird.
Vor allen Arbeiten am Türantrieb ist die Spannungsfreiheit der Steuerung
sicherzustellen. Nur dann ist ein Stillstand der Tür gewährleistet.
Die mechanische Montage und Einstellung des Aufzugtürantriebs erfolgt in
fünf Schritten:
1. Montieren Sie den Motor auf die Motorbefestigung (Schwingmetall).
Danach montieren Sie den Motor ggf. auf den Montagewinkel.
2. Montieren Sie die Umlenkrolle, falls erforderlich mit Montagewinkel.
Achten Sie auf die Ausrichtung von Antriebsritzel und Umlenkrolle:
diese sollten einander möglichst genau gegenüberliegen (fluchten).
3. Schrauben Sie den Zahnriemen mit dem Türmitnehmer zusammen und
legen Sie ihn auf.
VORSICHT
Benutzen Sie als Türmitnehmer (Zahnriemenschloß) ausschließlich die im
Anhang beschriebenen Türmitnehmer! Durch ungeeignete Befestigungen
kann auf den Zahnriemen eine Kerbwirkung ausgeübt werden, die zur Zerstörung des Zahnriemens führen kann!
Der Türmitnehmer (Zahnriemenschloß) darf nicht über das Antriebsritzel
oder die Umlenkrolle laufen!
4. Spannen Sie den Zahnriemen mit Hilfe der Spannvorrichtung, bis er sich
in der Mitte ca. 3 cm eindrücken läßt.
5. Montieren Sie das Steuergerät in der Nähe des Antriebsmotors (Länge
der Kabel berücksichtigen).
8
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
9
Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme
7
Ausgabestand 04/06
Ausgabestand 04/06
Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme
WARNUNG
Beim Betrieb elektrischer Geräte stehen zwangsläufig bestimmte Teile dieser
Geräte unter gefährlicher Spannung.
Eine Nichtbeachtung der Bedienhinweise kann deshalb zu schweren Körperverletzungen oder Sachschäden führen.
Insbesondere müssen alle Warnhinweise unbedingt beachtet werden.
1. Gehäusedeckel öffnen.
2. Motorstecker ST-201 und ST-205 stecken.
3. Stecker vom Impulsgeber auf ST-306 stecken und verschrauben.
4. Schalter S-304 in „TERM. AUS“-Stellung schalten (Normalstellung
ohne Handterminal).
5. Alle Potentiometer in Mittelstellung drehen.
6. Stecker von Lichtschranke auf ST-300 stecken. Sofern der Lichschrankeneingang nicht verwendet wird, muß ST-300 mit ST-4 gemäß der Linien
im Lageplan verdrahtet werden.
Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme
13. Für besondere Anwendungen lassen sich die Fahrwerte individuell an
die Tür anpassen. Dazu gehören folgende Funktionen:
Funktion
Kurzbezeichnung
Einstellbereich
werkseitige Potentiometer-Voreinstellung
(Mittelstellung)
maximale
Öffnungsgeschwindigkeit
Vmax auf
P 301
0,1...0,8 m/s
50 %, 0,45 m/s
maximale
Schließgeschwindigkeit
Vmax zu
P 302
0,1...0,8 m/s
50 %, 0,45 m/s
minimale
Geschwindigkeit/
Schleichgeschw.
Vmin
P 303
0,03...0,09 m/s
50 %, 0,065 m/s
Beschleunigungs- RAMPE
u. Bremsrampe
P 304
0,3...1,4 m/s
50 %, 0,85 m/s
Schwertstrecke
in AUF-Richtung
SCHWERT
AUF
P 305
0...0,1 m
50 %, 0,05 m
Schwertstrecke
in ZU-Richtung
SCHWERT
ZU
P 306
0...0,1 m
50 %, 0,05 m
maximale
Schließkraft
statisch
KRAFT
P 307
70...230 N*
50 %, 150 N
Schleichstrecke
in AUF-Richtung
SCHLEICH
AUF
P 308
0...0,1 m
50 %, 0,05 m
2
2
7. Tür in Position „AUF“ schieben.
8. Netztransformator mit ST-1 und ST-2 verbinden.
9. Netztransformator mit Netz (230 V AC) verbinden.
10. Unmittelbar nach Anschluß des Netztrafos „TÜR PARAM“-Taste (S-301)
solange drücken, bis die 7-Segment-Anzeige (IC 206) „H“ anzeigt.
Das dauert ca. 10 bis 15 s.
11. Die Tür führt nun eine Lernfahrt durch.
Sie beinhaltet ein 1- bis 2maliges, ca. 10 cm weites Öffnen und Schließen
in Schleichfahrt. Die Tür schließt dann mit Schleichgeschwindigkeit und
bleibt in Position „ZU“ stehen. Die 7-Segment-Anzeige (IC 206) zeigt „ “
an.
12. Mit dem Taster S-302 kann die Tür nun geöffnet, mit S-303 wieder
geschlossen werden. Die erste Öffnung erfolgt immer mit Schleichgeschwindigkeit; die Öffnung wird vollständig durchgeführt, auch wenn
der Taster nur kurz angetippt wurde. Für alle künftigen Fahrten in die
Positionen „AUF“ und „ZU“, die mit den Service-Tastern S-302 und
S-303 gesteuert werden, muß der jeweilige Taster festgehalten werden,
sonst wird die Fahrt gestoppt. Diese Taster liegen parallel zu den AUFund ZU-Signalen, die am ST-301 eingespeist werden.
10
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
*Den Maximalwert von 230 N erreicht nur der 30V-Motor.
Der 40V-Motor erreicht höchstens 160 N (automatisch durch die Software begrenzt).
HINWEIS
Ein Verändern der Einstellung in Richtung größerer Werte erfolgt durch
Drehung im Uhrzeigersinn.
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
11
Elektrische Einstellung und Inbetriebnahme
Ausgabestand 04/06
14. Durch Drehung des Potentiometers P-307 kann die maximale statische
Schließkraft verändert werden. In Mittelstellung (IC-206 zeigt „O“ an)
beträgt die statische Schließkraft 150 N, sofern kein Gegengewicht
wirksam ist.
VORSICHT
Die maximale statische Schließkraft darf unter Berücksichtigung der
Gegengewichte 150 N nicht überschreiten!
HINWEIS
Alle Potentiometer-Einstellungen bzw. -Veränderungen werden ausschließlich
in Position „ZU“ übernommen.
Der Schalter S-304 muß in „TERM.AUS“-Stellung stehen.
Für den Fall, daß auf Grund von Gegengewichten oder Federn die Tür vor
der Parameter-Ermittlung nicht in Position „AUF“ gehalten werden kann,
muß die Parameterermittlung aus der Position „ZU“ heraus erfolgen:
a) Betätigen Sie kurz den Taster „TÜR PARAM.“ (S-301),
die Tür führt eine Lernfahrt aus und bleibt in Position „AUF“ stehen.
b) Betätigen Sie erneut kurz den Taster „TÜR PARAM.“ (S-301),
die Tür führt eine zweite Lernfahrt aus und bleibt anschließend in
Position „ZU“ stehen.
Danach ist der Antrieb betriebsbereit.
Ausgabestand 04/06
8
Die Relaiskontakte
Die Relaiskontakte
Die Relaiskontakte können eingesetzt werden, um der übergeordneten
Aufzugsteuerung folgende Türzustände zu melden:
– ST-202
Tür hat die Position „ZU“ erreicht.
Das Relais schaltet ein, wenn die Steuerung die Position „ZU“ erkannt
hat und vom Impulsgeber keine Impulse mehr ausgegeben werden,
d. h., die Tür steht. Pin 11 ist dann solange mit Pin 9 verbunden bis der
Tür-AUF-Befehl angelegt wird. Das Relais fällt dann sofort wieder ab und
Pin 11 ist wieder mit Pin 10 verbunden.
– ST-203
Tür hat die Position „AUF“ erreicht.
Das Relais schaltet ein, wenn der aktuelle Abstand der Tür zur Position
„AUF“ 2 cm unterschritten hat. Pin 12 und Pin 14 sind dann verbunden.
Wird der Abstand von 2 cm wieder überschritten, fällt das Relais sofort
ab und Pin 14 ist wieder mit Pin 13 verbunden.
– ST-204
Die Tür reversiert.
Das Relais schaltet ein, wenn die Tür z. B. auf Grund einer Blockierung
reversiert. Pin 15 ist dann mit Pin 17 verbunden, bis Position „AUF“ erreicht
ist.
In der „Übersicht der Bedienelemente“ sind die Kontakte jeweils in stromlosem Zustand dargestellt.
15. Den Stecker ST-301 stecken (Signale für die Befehle „DRÄNGELN,
AUF und ZU“). Sofern für alle Steuersignale die interne 24-V-Versorgung
von ST-4, PIN 29 genutzt wird, muß PIN 26 mit PIN 30 verbunden werden.
HINWEIS
Die ermittelten, optimalen Einstellungen der Parameter können im
Einstellprotokoll (siehe Anhang Einstellprotokoll) notiert werden. Dieses
Protokoll sollte auch bei Fragen an die Hotline bereitgehalten werden.
12
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
13
Die Fahrkurve
Ausgabestand 04/06
9
Die Fahrkurve
Ausgabestand 04/06
10
Betriebszustandanzeige
Betriebszustandanzeige
Die 7-Segment-Anzeige IC-206 zeigt folgende Betriebszustände an:
AUF
Anzeige
Rampe
Rampe
Schwert AUF
Schleich AUF
Vmax Auf
Vmin Auf
Vmin Auf
Bedeutung
0
Signal Lichtschranke liegt an
1
RAM-, EPROM- oder CPU-Fehler
2
EEPROM-Fehler
3
Fehler im AD-Wandler
4
Verlängerung der Offenhaltezeit bei erhöhter Motor-Einschaltdauer
5
Fehler ASIC-seriell
6
Motor blockiert
7
Fehler Impulsgeber
8
Anlauftest (ca. 10 s) noch nicht beendet oder Steuerung defekt
9
Motor Überstrom
A
Tür gestoppt in der ersten Fahrt durch AUF-Signal oder Lichtschranke
C
dreimaliges Blockieren beim Öffnen
E
Motor Überspannung
F
Motor Unterspannung
H
Parameter-Ermittlung
L
Strommeßfehler
Weg
Vmin ZU
Vmin ZU
Vmax ZU
Schwert ZU
Rampe
Rampe
ZU
HINWEIS
Die Werte für „Vmin AUF“ und „Vmin ZU“ lassen sich nur mit dem Handterminal
unabhängig voneinander einstellen.
Funktion O. K.
P
Parameter-Fehler
Tür ist zu
14
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
15
Geschwindigkeitsgrenzkurve
11
Ausgabestand 04/06
Ausgabestand 04/06
Technische Daten
Geschwindigkeitsgrenzkurve
12
Technische Daten
Die Geschwindigkeitsgrenzkurve ist die Kennlinie zur Bestimmung der max.
zulässigen Türgeschwindigkeit Vmax in Abhängigkeit von der Gesamttürblattmasse.
12.1
Gleichstromgetriebemotor (Gesamttürblattmasse 120 und 400 kg)
120 kg
400 kg
Anschlußspannung
max. 40 V DC
max. 30 V DC
max.
Geschwindigkeit
0,6 m/s
0,7 m/s
Schutzart
IP 20
IP 20 (optional IP 54)
1,00
Übersetzung
15:1
15:1
0,90
Impulsgeber
RE 30
RE 30
0,80
Nennstrom
1,65 A
4,0 A
Gemäß EN 81 darf die maximale kinetische Energie der Tür in Schließrichtung
10 Joule nicht überschreiten. WKIN = 1/2 m v2 ≤ 10 J.
Beispiel aus nachfolgender Geschwindigkeitsgrenzkurve:
Gesamttürblattmasse m = 250 kg => Vmax = 0,28 m/s.
Vmax (m/s)
0,70
0,60
12.2
unerlaubter Bereich!
0,50
Anschlußspannung
230 V, 50-60 Hz
0,30
Toleranz
±15 %
0,20
max. Stromaufnahme
2,2 A
Schutzart
IP 54
Nennausgangsspannung
22 V
max. Strom
sekundär
15,9 A
Schmelzsicherung
5 x 20 T16 A
Netzfilter
eingebaut
0,40
0,10
50 100 150 200 250 300 350 400 450 500
m (kg)
Gesamttürblattmasse
HINWEIS
Die Geschwindigkeit läßt sich zwischen 0 (entspricht 0,10 m/s) und
100 % (entspricht 0,80 m/s) einstellen.
Der 40-V-Motor erreicht maximal 71 % (entspricht 0,60 m/s),
der 30-V-Motor erreicht maximal 85 % (entspricht 0,70 m/s).
16
Netztransformator (Gesamttürblattmasse 120 und 400 kg)
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
17
Technische Daten
12.3
Ausgabestand 04/06
Steuergerät AT 25A (Gesamttürblattmasse 120 und 400 kg)
Ausgabestand 04/06
13
Anhang
Anhang 1:
Ident-Nummern der Einzelteile
Anschlußspannung
22 V AC
13.1
Schmelzsicherung
5 x 20 T2,0 A
Ident-Nr.
Schutzart
IP 20
Steuereingänge
+10 V bis +28 V DC, 9 bis 27 mA (potentialfrei, p-schaltend)
Türweite
0,25 m bis 4,00 m
Schaltvermögen
Ausgangsrelais
Klartext
Anhang
Kurzbezeichnung
Steuergerät
10005711
AT 25A, inkl. Netztransformator
AT 25A
Getriebemotor
10005250
40-V-Motor, Ritzel links, bis 120 kg Türen
AT1-40-120-L
42 V DC, 1.0 A (min. 10 mA)
(Sicherheitskleinspannung)
10004691
40-V-Motor, Ritzel rechts, bis 120 kg Türen
AT1-40-120-R
max. zul.
Lagertemperatur
- 40 ... +85 °C
10005678
30-V-Motor, Ritzel links, bis 400 kg Türen
AT2-30-300-L
10005677
30-V-Motor, Ritzel rechts, bis 400 kg Türen
AT2-30-300-R
max. zul. Betriebstemperatur
- 20 ... +50 °C
keine direkte Sonneneinstrahlung!
Feuchtebeanspruchung
keine Betauung
Notstromeingang
24 V ± 15%, 1,6 A (z. B. Blei-Gel-Akku)
empfohlene
Akkukapazität
2 Ah, bauseitig (!) mit 6 A träge absichern. Für einen Öffnungs- und Schließzyklus wird eine Energie von bis zu 2,4 Wh benötigt (0,1Ah bei 24V)
24-V-Ausgang
max. Ausgangsstrom 100 mA, kurzschluß- und überlastfest
VORSICHT: Keine Fremdspannung einspeisen!
12.4
Prüfungen
EMV-Prüfung
EN 55022 und EN 50082_2
TÜV
Baumuster geprüft
CE
zertifiziert
18
Zubehör
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
070220808
Schwingmetallbefestigung 40-V-Motor
AT 1 Schwingmetall
070220794
Schwingmetallbefestigung 30-V-Motor
AT 2 Schwingmetall
070220816
Montagewinkel für Getriebemotor
(beide Motoren)
Montagewinkel für
Motor
070220824
Montagewinkel mit Spannvorr. für Umlenkrolle
Montagewinkel für
Umlenkrolle
070040052
Türmitnehmer
070040060
Umlenkvorrichtung (beide Motoren)
070220352
Impulsgeberkabel (beide Motoren)
070040028
Zahnriemen 4 m (beide Motoren)
070040087
Zahnriemen 45 m (beide Motoren)
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
19
Anhang 2:
Ausgabestand 04/06
13.3
Anhang 3:
Sicherung
Anschluß an AT25A
33
Länge: ca. 1,4m
Maßblatt Netztransformator AT 25A
ø 125 mm
Maßblatt Steuergerät AT 25A
Anhang
Knickschutztülle
13.2
Ausgabestand 04/06
72mm hoch
Anhang
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
33
Knickschutztülle
Länge: ca. 1,8m
Schukostecker
11
20
21
Anhang
13.4
Ausgabestand 04/06
Anhang 4:
Ausgabestand 04/06
13.5
40-V-Getriebemotor, Antriebsritzel links,
mit Schwingmetall und Montagewinkel
Anhang
Anhang 5:
30-V-Getriebemotor, Antriebsritzel rechts,
mit Schwingmetall und Montagewinkel
Getriebemotor (links)
Getriebemotor (rechts)
Motorbefestigung (Schwingmetall)
6x SicherheitsSechskantschrauben M6x10
Motorbefestigung (Schwingmetall)
4x Sicherheits-Sechskantschrauben M5x10
7x SicherheitsSechskantschrauben M6x16
7x SicherheitsSechskantschrauben M6x16
Montagewinkel
Motorbefestigung
Montagewinkel
Motorbefestigung
mittlerer Zahnriemenabstand
Getriebemotor (links)
22
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Getriebemotor (rechts)
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
23
Anhang 6:
Ausgabestand 04/06
13.7
Anhang 7:
Türmitnehmer
STS Zahnriemen
Umlenkrolle mit Spannvorrichtung und Montagewinkel
Anhang
Klemmplatte
13.6
Ausgabestand 04/06
Halter-Mitnehmer
Anhang
Umlenkvorrichtung AT 20
2x Sechskantschrauben M6x12 DIN 933
2x Unterlegscheiben 6,4
DIN 125
Spannsteg
Spannschraube
M6x50 DIN 933
Türmitnehmer
keine Beistellung
Sicherungsschraube
M6
Spannweite
Spannsteg
Spannschraube
M6x50 DIN 933
STS Zahnriemen
DIN 933
DIN 125
Halter-Mitnehmer
2x Sechskantschrauben M6x12
2x Unterlegscheiben 6,4
Montagewinkel
Spannvorrichtung
Klemmplatte
mittlerer Zahnriemenabstand
Montagewinkel
Spannvorrichtung
Sicherungsschraube
3x SicherheitsSechskantschrauben M6x16
Umlenkvorrichtung
24
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
25
26
9. Halter-Mitnehmer
8. 2x Sechskantsicherheitsschrauben
M6x12 Türmitnehmer
5. Montagewinkel Motorbefestigung
4. 6x Sechskantschrauben M6x16
mit Unterlegscheiben
3. Motorbefestigung
2. 4x Sechskantschrauben
mit Unterlegscheiben
(nicht gezeichnet)
Tür
16. Zahnriemen (4m Standardlänge)
14. Spannsteg für Spannvorrichtung
13. Montagewinkel Spannvorrichtung
12. 2x Sechskantschrauben M6x12
mit Unterlegscheiben
11. Umlenkeinrichtung
geschlossen
Blätter
10. Klemmplatte
offen
Tür-
Bef. Mat. für
Türmitnehmer
Spannschraube
13.8
1. Getriebemotor
Motorbefestigung
komplett
Umlenk- u. Spannvorrichtung
Anhang
Ausgabestand 04/06
Anhang 8:
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Ausgabestand 04/06
13.9
Montagevorschlag
24-V
100mA
+
ST 4
ST 300 28
+
27
ST 301 AUF
25
ZU
24
Drängeln
23
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Anhang
Anhang 9:
Anschlußschaltbild Steuereingänge
Von der Steuerung
+10V bis +28V DC
9mA bis 27mA
-
30
30
29
29
Lichtschranke
26
AUF
ZU
Drängeln
Anschluß mit interner 24-V-Steuerspannung
28
+
27
oder gebrückt
-
AUF
25
ZU
24
Drängeln
23
+
Lichtschranke
oder gebrückt
26
AUF
ZU
Drängeln
Anschluß mit externer Steuerspannung
Drängeln = ZU- und Drängelbefehl gleichzeitig
27
Anhang
13.10
Ausgabestand 04/06
Einstellprotokoll
Bitte bei Fragen an die Hotline bereithalten!
Hotline: (05 11) 8 77-14 71
Fax:
(05 11) 8 77-16 30
Vmax AUF
P-301
Vmax ZU
P-302
Vmin
P-303
RAMPE
P-304
SCHWERT AUF
P-305
SCHWERT ZU
P-306
KRAFT
P-307
SCHLEICH AUF
P-308
TERM. EIN
S-304
Motor:
40-V
30-V
Motor klein
Motor groß
Türblattmasse:
ca. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ kg
Türhersteller:
__________________________________
7-Segment-Anzeige:
__________________________________
Aufzugsteuerung:
Hersteller/Typ
__________________/ _______________
Aufzug
Standort/Nr.
__________________/ _______________
* Potentiometer-Stellung übertragen z. B.:
28
Betriebsanleitung AT 25A
SEDM
Ansprechpartner
Siemens AG
Electronic Design and
Manufacturing Services
(I&S EDM)
Am Brabrinke 14
30519 Hannover
Telefon (0 40) 28 89-43 22
Telefax (05 11) 877-16 30
E-Mail: mike.altenburg@siemens.com
www.siemens.de/edm
Siemens Aktiengesellschaft
© Siemens AG 2006 All Rights Reserved
Printed in Germany
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 032 KB
Tags
1/--Seiten
melden