close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

E 60/N E 120/N - Neumann KH Line

EinbettenHerunterladen
Misch-Verstärker
E 60/N E 120/N
Installation
Bedienung
KLEIN+HUMMEL GmbH
Zeppelinstrasse 12 • 73760 Ostfildern/Germany
058-D009
Version 06/98
Tel.: +49/(0)711/45893 - 0
Fax: +49/(0)711/45893 - 35
e-Mail: info@klein.hummel.de
Internet: www.klein-hummel.de
Hi-Fi-Mono-Mischverstärker
E 60/N
5 Misch-Eingänge
80 W Musikleistung
60 W Sinus-Dauertonleistung
E 60/N als Tischgerät (19“ Ausführung als E 60/Ne erhältlich)
Hi-Fi-Mono-Mischverstärker
E 120/N
5 Misch-Eingänge
160 W Musikleistung
120 W Sinus-Dauertonleistung
E 120/N als Tischgerät. (19“ Ausführung als E 120/Ne erhältlich)
Blick in den geöffneten Verstärker. Hinten links die fünf Steckplätze zum Einsetzen der SX- und EX- Einsteckprints
Inhaltsverzeichnis
1)
Inbetriebnahme ............................................................................................................................ 3
2)
Bedienung .................................................................................................................................... 5
3)
Eingänge ...................................................................................................................................... 5
4)
Mikrofon (Vorrang mit Vorgong) ................................................................................................... 9
5)
Garantie ....................................................................................................................................... 10
6)
Service ......................................................................................................................................... 10
7)
Technische Daten ......................................................................................................................... 13
8)
Sicherheitshinweise ..................................................................................................................... 15
2
1.
Inbetriebnahme
1.1
Sicherheit
Dieses Gerät ist gemäß den VDE Schutzmaßnahmen für elektronische Geräte gebaut und geprüft und wurde
im sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand ausgeliefert. Bitte halten Sie sich unbedingt an die in Abschnitt 8 abgedruckten Sicherheitshinweise, die einen gefahrlosen Betrieb des Verstärkers gewährleisten.
Nach jedem Eingriff ist das komplette Gerät bei eingeschaltetem Netzschalter einer Isolations-Prüfung mit 2000 V 50 Hz (beide Netzpole gegen das Metall-Chassis zu unterziehen. Diese Prüfung ist
gefährlich und dar nur von dafür ausgebildeten Fachkräften durchgeführt werden.
1.2
Netzspannung
Ihr Verstärker ist für eine Netzspannung von 230 Volt ausgelegt. Für den Export sind auf besondere Bestellung
Geräte mit anderen Netzspannungen lieferbar.
1.3
Aufstellen des Verstärkers
Stellen Sie den Verstärker auf eine harte Unterlage, also nicht auf weiche Materialien, welche die BelüftungsÖffnungen an der Unterseite abdecken könnten. Damit auch die oberen Gehäuse-Öffnungen frei bleiben, sollten
Sie den Verstärker auch nicht als Ablage für Gegenstände verwenden.
1.4
Gestell-Einbau
Auf besondere Bestellung sind Verstärker mit den Typenbezeichnungen E 60/Ne und E 120/Ne auch mit Frontplatten nach 19"-Norm lieferbar. Es wird empfohlen, beim Gestell-Einbau auf besonders gute Wärmeableitung zu
achten. Bei mehr als drei Verstärkern in einem Gestell ist die Verwendung eines Lüfterfeldes empfohlen. Zusätzlich ist es ratsam, die Abdeckhaube abzunehmen, so daß im Gerät selbst kein Wärmestau entstehen kann.
1.5
Erdung
Wenn aus irgendwelchen Gründen das Netzkabel durch ein Kabel ohne Schutz-Erdung ersetzt wird, muß der
Verstärker durch eine Leitung mit einem Querschnitt von mindestens 1.5 mm2 an der Erdungsschraube (Rückseite) geerdet werden.
1.6
Leitungsführung
Eingangs- und Ausgangsleitungen dürfen sich kreuzen, aber niemals parallel verlegt sein. Wird dies nicht beachtet, besteht die Gefahr der hochfrequenten Selbsterregung (Schwingen) mit möglicher Beschädigung von Transistoren und Lautsprechern. Da eine Selbsterregung meist außerhalb des Hörbereiches auftritt, ist diese gehörmäßig nicht wahrnehmbar und daher nur am Aufleuchten einer oder mehrerer Leuchtdioden der Aussteuerungsanzeige (auch ohne NF-Signal) zu erkennen. Der Verstärker ist dann sofort auszuschalten und die Leitungsführung
zu überprüfen.
1.7
Eingänge
Alle 5 Eingänge sind zur beliebigen Bestückung mit Einsteckprints vorgesehen. Eingang 2 ist ab Werk mit
dem universellen Mikrofon-Vorverstärker SX 45 bestückt. Zusätzlich kann das Gerät für einen 6. Eingang
(Mikrofon-Vorrang mit Vorgong) vorgesehen werden, dessen Signal durch Relais in die Summe eingeschleift
werden kann. Hierfür ist jedoch Abschnitt 6 zu beachten, da das Gerät von vornherein entsprechend bestellt
werden muß. Bei Lieferung ab Werk sind auch die Eingänge 1,3,4 und 5 funktionsbereit und verfügen über
eine Eingangs-Empfindlichkeit von 100 mV an 100 kOhm.
1.8
Trennbuchsen
Die mit (V) und (E) an der Rückseite gekennzeichneten Cinch-Buchsen sind innerhalb des Verstärkers durch
eine 0-Ohm-Brücke (zwischen den Einsteckprints für Eingang 4 und 5 - siehe Bild 6) verbunden, was auch
durch das aufgedruckte Symbol gekennzeichnet ist. Hierüber wird das von den Vorstufen ankommende NFSignal an den Eingang der Endstufe gelegt. Wird die Brücke aufgetrennt, steht an der Buchse (V) das NF-Signal
der Vorstufe mit einem Pegel von 0 dBu (0,775 V). Die Buchse (E) kann dann zum Einspeisen eines beliebigen
NF-Signales dienen.
Betriebsmöglichkeiten bei aufgetrennter Brücke:
* Einschleifen eines Entzerrers zwischen Vor- und Endstufe
* Vorverstärker-Signal auf verschiedene Endverstärker verteilen.
* Endstufe bei Bedarf mit fremdem NF-Signal aussteuern.
3
Betriebsmöglichkeiten bei geschlossener Brücke (ab Werk):
* Parallel-Betrieb von bis zu 5 Verstärkern E 60/N oder E 120/N. Mit einem einadrigen Cinch-Kabel wird das
NF-Signal von Buchse (E) des ersten Verstärkers auf Buchse (V) des zweiten Verstärkers geführt. Der dritte
Verstärker erhält von der Buchse (E) des zweiten Verstärkers das Signal an Buchse (V) usw.
* Entnahme des NF-Signals zur Aussteuerung von zusätzlichen Endverstärkern (A 60/N, A 120/N, XE124,
XE248) bei gleichzeitigem Betrieb der eingebauten Endstufe.
1.9
Ausgang
Die Lautsprecherleitungen werden an die gelbe und die schwarze Klemme angeschlossen. Durch die intern am
Ausgangsübertrager zugänglichen Steckkontakte (s. Bild 8) können die Ausgangsklemmen von 4 Ohm auf 50,
70 oder 100 Volt umgesteckt werden. Ab Werk ist diese Steckverbindung auf 100 Volt eingestellt. Bitte achten Sie
auf sorgfältiges Abisolieren und Verzinnen der Anschlußdrähte, damit ein Kurzschluß verhindert wird.
1.10
Lautsprecher-Anpassung
Nur bei richtiger Lautsprecher-Anpassung wird die Nennleistung der Verstärker optimal umgesetzt. Es ist zu
beachten, daß man in der ELA-Technik bei der Lautsprecheranpassung zwischen folgenden Zuständen unterscheidet:
1.11
a)
Normal-Anpassung
Der Scheinwiderstand der Last ist gleich dem Nenn-Ohmwert (s. Technische Daten S. 13) des betreffenden Ausgangs. Vorteil: Ohne Gefährdung der Betriebssicherheit kann dem Verstärker die volle
Endleistung entnommen werden.
b)
Über-Anpassung
Der Scheinwiderstand der Last ist größer als der Nenn-Ohmwert des betreffenden Ausgangs.
Vorteil: Die volle Endleistung des Verstärkers wird nicht ausgenutzt, Reserve an Verstärker-Leistung für
spätere Erweiterung.
c)
Unter-Anpassung
Der Scheinwiderstand (Impedanz) des angeschlossenen Lautsprechers, oder bei mehreren Lautsprechern
der Gesamt-Scheinwiderstand, ist kleiner als der Nenn-Ohmwert des betreffenden Ausgangs.
Nachteil: Betriebssicherheit durch Überlastung in Frage gestellt. (Ansprechen der Schutzschaltung)
Kopfhörer
Für den Anschluß eines Kopfhörers ist an der Frontplatte eine Klinken-Buchse nach internationaler Norm
(6,3 mm) vorhanden. Alle handelsüblichen Kopfhörer können benutzt werden.
1 .12 Tonband-Aufnahme
An den Buchsen TB-AUFNAHME steht bei Vollaussteuerung eine Aufnahme-Spannung von ca. 500 mV zum
Anschluß handelsüblicher Tonband- und Cassettengeräte an deren LINE-Eingänge. Für Stereo-Geräte empfiehlt
sich der Anschluß an die Cinch-Buchsen, so daß handelsübliche Cinch-Kabel verwendet werden können.
Unabhängig der Buchsen TB-AUFNAHME können an jedem Eingang über den Einsteckprints SX 10K handelsübliche Tonband- und Cassetten-Geräte auch für Aufnahme angeschlossen werden.
1.13
Tonband-Wiedergabe
Zusätzlich zur XLR-Buchse sind dem Misch-Eingang 5 zwei Cinch-Buchsen für den Anschluß von TonbandGeräten und Cassetten-Recordern zugeordnet, die ein bequemes Anschließen von unter Verwendung handelsüblicher Cinch-Kabel ermöglichen. Daher empfehlen wir Ihnen, die Wiedergabe-Leitung Ihres Gerätes an diese
beiden Buchsen anzuschließen. Zur reinen Wiedergabe-Funktion ist kein besonderer Einsteckprint notwendig.
1.14
CD-Spieler
Alle CD-Spieler verfügen über Cinch-Anschlüsse und bieten eine hochpegelige, lineare Ausgangsspannung.
Daher sind dafür keine besonderen Einsteckprints erforderlich. Sollte eine Vorpegel-Regelung erforderlich sein,
empfehlen wir Ihnen die Verwendung des Einsteckprints SX 10K. Ein problemloser Anschluß an die CinchBuchsen von Eingang 5 wird empfohlen.
1.15
Plattenspieler
Alle herkömmlichen Plattenspieler verfügen heute über Cinch-Buchsen, weshalb dafür der Eingang 5 bestens
geeignet ist. Selbstverständlich muß dieser Eingang mit einem der Phono-Einsteckprints EX 20 oder SX 20
mit normgerechter Entzerrung nachgerüstet sein. Die beiden Cinch-Buchsen von Eingang 5 sind so entkoppelt,
daß aus den beiden Stereo-Signalen rückwirkungsfrei ein Mono-Summensignal erzeugt wird.
4
2. Bedienung
2.1
Ein- und Ausschalten
Mit dem Kippschalter POWER schalten Sie den Verstärker ein. Zur Kontrolle leuchtet im Anzeigefeld die
grüne Leuchtdiode POWER ON auf.
2.2
Lautstärke-Regelung
Ein häufiger Bedienungsfehler bei ELA-Anlagen ist die unbeabsichtigte Übersteuerung von Verstärker-Stufen. Damit Sie die hohe Wiedergabe-Qualität Ihres Verstärkers immer nutzen können, empfehlen wir bei Verwendung der SX-Einsteckprints eine sorgfältige Justage der Vorpegel-Steller am Einsteckprint (LAUTST)
und die Beachtung der folgenden Empfehlung für die Bedienung der Misch-Steller und des Summen-Stellers.
Bei den EX-Einsteckprints - mit Ausnahme von EX 45 - ist eine Kontrolle der Signalspannung der externen
Tonquellen besonders wichtig, da eine Vorpegel-Justage nicht vorgesehen ist.
* Summensteller (MASTER) im Normalfall immer auf Stellung 7 einstellen. Dieser Steller dient zum
Reduzieren der Gesamt-Lautstärke aller Eingänge und sollte nur selten zur weiteren Verstärkung weiter aufgedreht werden.
* Die Lautstärke der einzelnen Eingänge wird mit den Misch-Stellern 1-5 eingestellt. Sollte bereits im
Anfangsbereich eine Vollaussteuerung des Verstärkers erreicht sein, so ist dies ein Hinweis auf eine zu
hohe Eingangs-Spannung. Bei den SX-Einsteckprints ist dann eine Justage des Vorpegel-Stellers
(LAUTST) erforderlich. Bei den EX-Einsteckprints muß die Ausgangsspannung der Tonquellen reduziert werden.
Sollte dagegen auch bei Stellung 9 des Mischstellers eine Vollaussteuerung des Verstärkers nicht möglich
sein, ist die von der Tonquelle gelieferte Signalspannung zu gering. Abhilfe ist durch Justage des VorpegelStellers oder durch Erhöhung der anliegenden Signalspannung möglich.
2.3
Aussteuerungs-Kontrolle
Die Vollaussteuerung des Verstärkers ist erreicht, wenn die rote Leuchtdiode im Anzeigefeld OUTPUT aufleuchtet. Eine anhaltende Übersteuerung des Verstärkers muß in jedem Fall vermieden werden, da diese zur
Überschreitung der zulässigen Betriebstemperatur und damit zum Ansprechen der Schutzschaltung führen
kann.
2.4
Klangsteller (Höhen, Tiefen)
Mit den Höhen- und Tiefen-Stellern (TREBLE, BASS) läßt sich der Frequenzgang des Summensignals in
gewohnter Weise beeinflussen. Von der maximalen Anhebung der Höhen und Tiefen sollten Sie aber im Interesse der Lebensdauer der Lautsprecher-Chassis nur bei Programm-Mängeln oder bei geringer Lautstärke
Gebrauch machen. Die Einsteckprints der SX-Reihe bieten außerdem die zusätzliche Möglichkeit der getrennten Klangregelung für jeden Eingang.
3. Eingänge
3.1
Allgemeines
Der Mischeingang 2 ist von Werk aus mit dem universellen Mikrofon-Einsteckprint EX 45 versehen. Die
anderen Eingänge verfügen über eine Eingangs-Empfindlichkeit von 100 mV /100 kOhm, unsymmetrisch.
Nach Abziehen eines Brückensteckers könne folgende Vorverstärker eingesetzt werden:
Eingang hochohmig
Phono Magnet
Mikrofon niederohmig
Mikrofon niederohmig
mit akustischem Schalter
Mikrofon niederohmig
für Hochpegel-Mikrofone
SX 10 K
EX 20, SX 20
EX 40, SX 40
SX 40 S
Lichtton Solarzelle
Mikrofon niederohmig mit ALC
Mikrofon niederohmig
elektronisch symmetriert
Leitung 1,55 V trafosymmetrisch
SX 43
SX 44/C
EX 45, SX45
EX 65, SX65
SX 41
Die Einsteckprints der EX-Reihe sind abgeleitet von den SX-Einsteckprints der Verstärker-Reihe XM 120,
XM 125. Durch Verzicht auf Vorpegelsteller (mit Ausnahme des EX 45) und Klangregelung sind diese eine
preiswerte Alternative zum eingeführten und bewährten SX-Programm.
5
3.2
Belegung der XLR-Eingangsbuchsen
XLR - Stecker - Kontakte
Einsteckprint
Bild 1: XLR-Stecker
3.3
1
2
3
Standard (Brückenstecker)
Masse
NF
---
SX 10K
Masse
NF
Aufnahmespannung
EX 20, SX 20, SX 43
Masse
NF
---
EX 40, SX 40, SX 40 S,
SX 41, SX 44/C,
EX 45, SX 45,
EX 65, SX 65
Masse
NF+
NF-
Technische Daten der Einsteckprints
EX 20
Phono-Magnet
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Entzerrung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
EX 40
Mikrofon niederohmig
symmetrisch erdfrei
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Übertragungsbereich
EX 45
0,5 mV – 200 mV (mit Pegelsteller)
1,4 kOhm (elektrisch symmetrisch)
28 mV – 1,1 V (vom Pegelsteller abhängig)
o 0,1 %
60 dB – 90 dB (vom Pegelsteller abhängig)
+ 18 V
30 Hz – 20 kHz
Leitung 1,55 V
symmetrisch erdfrei
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Klirrfaktor
Übertragungsbereich
6
0,5 mV
1 kOhm (symmetrisch erdfrei)
15 mV
0,1 %
58 dB
20 Hz – 20 kHz
Mikrofon niederohmig
elektronisch symmetriert, mit Vorpegelsteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Phantomspeisung
Übertragungsbereich
EX 65
1,5 mV
47 kOhm
RIAA-Norm (± 0,8 dB)
0,1 %
65 dB
0,775 V
20 kOhm (symmetrisch erdfrei)
3,2 V
0,1 %
20 Hz – 20 kHz
SX 10 K
Eingang hochohmig
mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Tonband-Aufnahme
Aufnahme-Spannung
Quellwiderstand
Max. Eingangsspannung
Klangsteller
Übertragungsbereich
SX 20
0,5 mV – 5 mV (mit Pegelsteller)
1 kOhm, symmetrisch erdfrei
15 mV – 150 mV (vom Pegelsteller abhängig)
– 12 dB bei 35 Hz
0,1 %
58 dB – 72 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
+ 18 V
20 Hz – 20 kHz (ohne Trittschall-Filter)
Mikrofon niederohmig
symmetrisch erdfrei, mit akustischem Schalter,
Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Trittschall-Filter
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Phantomspeisung
Übertragungsbereich
SX 41
1,5 mV – 6 mV (mit Pegelsteller)
47 kOhm
90 mV – 350 mV (vom Pegelsteller abhängig)
RIAA-Norm (± 0,8 dB)
0,1 %
65 dB – 73 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
Mikrofon niederohmig
symmetrisch erdfrei, mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Trittschall-Filter
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Phantomspeisung
Übertragungsbereich
SX 40 S
775 mV
47 kOhm
4 Volt bis 10 Volt (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
20 Hz – 20 kHz
Phono-Magnet
mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Entzerrung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
SX 40
100 mV – 1 Volt (mit Pegelsteller)
100 kOhm
0,5 mV – 5 mV (mit Pegelsteller)
1 kOhm, symmetrisch erdfrei
13,5 mV – 135 mV (vom Pegelsteller abhängig)
– 12 dB bei 35 Hz
0,1 %
58 dB – 64 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
+ 18 V
20 Hz – 20 kHz (ohne Trittschall-Filter)
Mikrofon niederohmig
symmetrisch erdfrei, mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller (speziell für ElektretMikrofone mit hoher Ausgangsspannung z. B. Sennheiser System K 6)
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Trittschall-Filter
Klirrfaktor
5 mV – 50 mV (mit Pegelsteller)
1 kOhm, symmetrisch erdfrei
150 mV – 1,5 Volt (vom Pegelsteller abhängig)
– 12 dB bei 35 Hz
0,1 %
7
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Phantomspeisung
Übertragungsbereich
SX 43
Lichtton (Solarzelle)
mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Entzerrung
SX 44 C
10 ms
30 dB
zwischen 17 mV und 170 mV
mit Spindeltrimmer einstellbar
0,5 mV – 200 mV
1,4 kOhm, symmetrisch erdfrei
28 mV – 1,1 Volt
0,1 %
60 dB - 90 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
+ 18 V
30 Hz - 20 kHz
Leitung 1,55 V
symmetrisch erdfrei, mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Übertragungsbereich
8
0,5 mV – 5 mV (mit Pegelsteller)
1 kOhm, symmetrisch erdfrei
25 mV – 250 mV (vom Pegelsteller abhängig)
– 12 dB bei 35 Hz
0,1 %
59 dB – 72 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
+ 18 V
20 Hz – 20 kHz (ohne Trittschall-Filter)
Mikrofon niederohmig
elektronisch symmetriert, mit Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Phantomspeisung
Übertragungsbereich
SX 65
4 mV – 60 mV (mit Pegelsteller)
40 kOhm (1 kHz)
220 mV – 3 V (vom Pegelsteller abhängig)
0,01 %
50 dB - 69 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
Lichtton (Solarzelle)
Mikrofon niederohmig
symmetrisch erdfrei, mit Begrenzer, Vorpegel-, Höhen- und Tiefensteller
Empfindlichkeit
Eingangswiderstand
Max. Eingangsspannung
Trittschall-Filter
Klirrfaktor
Geräuschspannungsabstand
Klangsteller
Phantomspeisung
Übertragungsbereich
Begrenzer
Einschwingzeit
Regelbereich
ALC-Einsatz
SX 45
63 dB - 77 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
+ 18 Volt
20 Hz – 20 kHz (ohne Trittschall-Filter)
300 mV – 1,55 V
6 kOhm, symmetrisch erdfrei
1 V – 5 V (vom Pegelsteller abhängig)
0,1 %
70 dB – 72 dB (vom Pegelsteller abhängig)
± 12 dB (Höhen), ± 12 dB (Tiefen)
20 Hz – 20 kHz
4. Mikrofon (Vorrang mit Vorgong)
4.1.
Allgemeines über die Nachrüstung des Einsteckprints SX 50/G
Mischverstärker E 60/N und E 120/N, die mit der Option Vorrang + Vorgong ausgerüstet werden sollen, müssen schon von vornherein mit der Aufnahmevorrichtung B-719 bestellt werden. Damit wird ein zusätzlicher
Eingang geschaffen, dessen Signal nach der Summe über Relais in den Signalweg eingeschleift werden kann.
Zum Lieferumfang des Einsteckprints SX 50 G gehören:
1 Platine (1) = Gong- Generator
1 Leitung (II) = Verbindungsleitung mit Buchse (wird im E 60/N bzw. E 120/N benötigt)
1 Leitung (K) = Verbindungsleitung mit Buchse
1 Relais (6) = Vorrang Relais
Zusätzlich wird ein Mikrofon-Einsteckprint z.B. SX 40 benötigt, über den das Vorrang-Signal zugeführt wird.
Es ist aber auch möglich, das bevorrechtigte Vorgong-Signal auch über andere Tonquellen, z.B. mit SX 10/K
zuzuführen. Wird nur eine bevorrechtigte Übertragung gewünscht, kann die Vorgong-Funktion durch Abtrennen eines Widerstandes (s. Abschnitt 4.4) außer Betrieb gesetzt werden. Da bei der XLR-Armatur keine Schaltkontakte zur Verfügung stehen wurde für die Nachrüstung eine 5polige DIN-Buchse (K) gewählt, die für den
Anschluß der Vorrang-Quelle bestimmt ist. Zur Aktivierung der Funktion muß der Kontakt (4) dieser Buchse
mit Kontakt (5) verbunden werden. Wird dieser Kontakt nur kurzzeitig geschlossen, dann läuft nur der Gong ab
und der Verstärker arbeitet danach wie vorher weiter. Bleibt der Kontakt geschlossen - z. B. durch eine Sprechtaste an der Sprechstelle - dann wird nach Ablauf des Gongs das Mikrofon zur Durchsage freigegeben. Erst
nach Öffnen des Kontaktes geht der Verstärker wieder in Normal-Funktion über.
Bei der Vorrang-Funktion wird das NF-Signal der Eingänge 1 bis 5 vollständig unterbrochen. Da das VorrangSignal daher immer mit absoluter Priorität übertragen wird, ist diese Nachrüstung auch zum Einschleifen
eines Alarm-Signales geeignet.
4.2
Einbau-Anleitung
1.
Netzstecker aus der Steckdose ziehen
2.
Abdeckhaube und Bodenblech abschrauben
3.
Platine (I) in Stiftleiste (I) einstecken
4.
Vorrang-Vorverstärker, z.B. SX 40 in Stiftleiste (J) einstecken
5.
Rechteckige Rückwand-Öffnung durch Abziehen der aufgeklebten Folie freilegen
6.
Rote Leitung und Leitung (K) durch diese Öffnung ziehen und Buchse einrasten
7.
Klebeschild ,,Mikrofon Vorrang“ auf weißes Feld neben der Buchse kleben
8.
Flachstecker (K) in Stiftleiste (K) einstecken. Leitung im Bogen, wie in Bild 2 gezeigt, verlegen.
9.
Stecker der roten Leitung auf Kontakt (RO) stecken.
10.
Adapter aus Relaisfassung (6) entfernen. (Wird nicht mehr benötigt)
11.
Vorrang-Relais (6) in Fassung (6) einstecken, dabei Polung beachten. Punkt oder Kerbe am Gehäuse
muß zur Verstärker-Oberseite zeigen und mit der Kerbe an der Fassung übereinstimmen.
12.
Anschlußstecker (DIN 5polig) für Mikrofon und Vorrang-Ansteuerung mit den beiliegenden Aufklebern beschriften und einstecken.
13.
Vorpegel- und Klangsteller auf der Mikrofonkarte (J) einstellen
14.
Pegel (P1) und Klangfarbe (P2) des Gongs auf Platine (1) einstellen
Bild 2: Einbauskizze für SX 50 6
Bild 3: Anschluß Mikro und Rückmeldung
9
4.3
Rückmeldung zur Sprechstelle
In Serie mit dem Schaltkontakt kann eine LED geschaltet werden, deren Anode beim Einschalten mit Kontakt (4)
der DIN-Buchse am Verstärker verbunden sein muß (Bild 3). Beim Drücken der Sprechtaste leuchtet diese
Diode kurz auf und verlischt dann wieder während der Ablaufdauer des Gongs. Das erneute Aufleuchten zeigt
dann die Sprechbereitschaft an.
4.4
Vorgong außer Betrieb setzen (Vorrang ohne Vorgong)
Falls der Gong nicht benötigt wird, muß trotzdem die Platine (I) eingesteckt bleiben. Der Gong wird durch
Abtrennen des Widerstandes Rl (siehe weißer Pfeil in Bild 4) außer Betrieb gesetzt
Bild 4: Gong-Generator (I)
4.5
Gongsignal einstellen
Mit dem im Bild 4 bezeichneten Jumper lässt sich der Gong als Dreiklang- (ab Werk eingestellt) Zweiklangoder Einklang-Gong programmieren.
5. Garantie
Alle K+H-Verstärker durchlaufen vor dem Versand zahlreiche Kontrollen. An die eingebauten Halbleiter werden extrem strenge Prüf-Anforderungen gestellt. Für jeden Verstärker wird die strikte Einhaltung der technischen Daten innerhalb üblicher Serientoleranzen garantiert. Zur Inanspruchnahme der Garantie ist der Verstärker in der Original-Verpackung kostenfrei, zusammen mit einem Fehlerbericht, einzusenden an:
KLEIN+HUMMEL GmbH
Abt. Kundendienst
Zeppelinstrasse 12
D-73760 Ostfildern
Für alle Bauteile des Verstärkers, mit Ausnahme der Halbleiter, wird eine Garantie von 12 Monaten geleistet.
Teile werden kostenfrei ersetzt, wenn diese einen Materialfehler aufweisen und die Schäden nicht durch unsachgemäße Behandlung, Montagefehler, Netz-Überspannung oder Nichtbeachtung von Anpassungs- und
Betriebsvorschriften hervorgerufen wurden.
6. Service
Vor dem Auswechseln von Sicherungen muß der Verstärker unbedingt vom Netz getrennt werden!
Die Netz- Sicherung befindet sich auf der Rückfront links neben dem Kühlkörper. Bitte beachten Sie, daß
ausschließlich folgende Sicherungen eingesetzt werden dürfen:
E 60/N
E 120/N
1,25 A tr.
2,5 A tr.
(5 x 20 mm)
(5 x 20 mm)
Die Betriebsspannung der Endstufe ist zusätzlich abgesichert. Die Sicherung befindet sich auf der EndstufenPlatine und ist nach Abnahme der Abdeck-Haube zugänglich. Bitte beachten Sie, daß ausschließlich folgende
Sicherungen eingesetzt werden dürfen:
E 60/N
E 120/N
10
3,15 A fl. (5 x 20 mm)
4,0 A fl. (5 x 20 mm)
auf Treiberplatine B 938
auf Treiberplatine B 937
Bild 5:
Rückfront
Eingangs- und
Trenn-Buchsen
Bild 6:
Drahtbrücke (s) zum Auftrennen von
Chassis-/Betriebserde, sowie NullOhm-Trennbrücke (T) zwischen Vorund Endverstärker
Bild 7:
Rückfront
Ausgangsklemmen
Netzsicherung
Bild 8:
HiFi-Leitungsübertrager in BreitbandTechnik mit Steckkontakten für 4 Ohm
sowie 50/70/100V
11
Halbleiterliste für E 60/N
Klangsteller
0860.10
T1
Transistor
BC 550 C
0018.28
T2
Transistor
BC 640
0022.28
T3
Transistor
MJ 15022
0066.28
T5
Transistor
MJ 15022
0066.28
Endstufe
270.91
Mischregler-Stufe
0858.10
D2
Diode
1N4005
ZD1
Z-Diode
BZX83C15
0001.27
0012.27
LD2
Leuchtdiode
hellrot 2,5x5
0060.27
LD1-6
Leuchtdioden
grün 2,5x5
0045.27
T1
Transistor
BC 550C
0018.28
T2
Transistor
BC 550C
0018.28
T3
Transistor
BC 550C
0018.28
T4
Transistor
BC 550C
0018.28
T5
Transistor
BC 550C
0018.28
T6
Transistor
BC 560B
0020.28
T7
Transistor
BC 546A
0020.28
T8
Transistor
BC 546A
0013.28
T9
Transistor
BC 639
0021.28
IC1
IC
LB 1408
0080.29
Endstufentreiber
0938.10
D2
Diode
1N4148
0002.27
D3
Diode
1N4148
0002.27
D4
Diode
1N4148
0002.27
D5
Diode
1N4148
0002.27
D6
Diode
1N4005
0001.27
D7
Diode
1N4005
0001.27
D8
Diode
1N4148
0002.27
D9
Diode
1N4005
0001.27
D10
Diode
1N4005
0001.27
ZD1
Z-Diode
BZX83C22
0014.27
Gl1
Gleichrichter
GBU8B
0069.27
T1
Transistor
BC 556B
0050.28
T2
Transistor
BC 556B
0050.28
T3
Transistor
BC 556B
0050.28
T4
Transistor
BF 871
0042.28
T5
Transistor
BC 556B
0050.28
T6
Transistor
BC 546A
0013.28
T7
Transistor
BD 244C
0063.28
T8
Transistor
BD 243C
0062.28
T9
Transistor
BF 872
0043.28
Transistor
BC 546A
0013.28
Spannungsregler
LM 317KC
0016.29
Baugruppe Sensor
T1
0018.91
Eingangsplatine
IC1
12
0720.10
7) Technische Daten
E60
E 120
Musikleistung
80 W
160 W
Dauertonleistung (IEC 268/3)
60 W
120 W
Klirrfaktor über alles
< 0,3%
< 0,3%
Ausgänge erdfrei (umsteckbar)
100 V
70 V
50 V
4 Ohm
166 Ohm
83 Ohm
42 Ohm
15,5 V
83 Ohm
42 Ohm
21 Ohm
21,9 V
Kopfhörer
Aufnahmespannung
Vorverstärker (Trennbuchse V)
4 Ohm bis 2 kOhm
500 mV
500 mV
4x100 mV/100 kOhm (ohne Einsteckprints)
1x EX 45 in Eingang 2
Eingänge
Jeder der 5 Eingänge ist mit den auf Seiten
6 bis 8 beschriebenen Einsteckprints beliebig bestückbar.
Ein zusätzlicher Eingang mit SX 50G wird
auf Seite 9 beschrieben.
Eingangsarmaturen
XLR, 3polig, female
Frequenzgang (± 1,5 dB)
20 Hz - 20 kHz
Fremdspannungsabstand
mit Einsteckprints
ohne Einsteckprints
Summensteller geschlossen
> 72 dB
> 86 dB
>110 dB
Klangsteller
Tiefen 60 Hz
Höhen 10 kHz
W 12 dB
W 12 dB
Netz
Leistungsaufnahme Vollaussteuerung
230 V~ (50/60 Hz)
170 W
Abmessungen (B x H x T)
Tischausführung
19" Einschub
350 W
483 x 134 x 270 mm
483 x 132,5 x 270 mm
Gewicht
Tischausführung
19" Einschub
9,1 kg
8,1 kg
11,4 kg
9,1 kg
Lieferversionen
Tischausführung
19" Einschub
E 60/N
E 120/Ne
E 120/N
E 120/Ne
13
Halbleiterliste E 120/N
Klangsteller
0860.10
T1
Transistor
BC 550 C
0018.28
T2
Transistor
BC 640
0022.28
Transistor
MJ 15022
0066.28
Endstufe
T2
270.91
T3
Transistor
MJ 15022
0066.28
T4
Transistor
MJ 15022
0066.28
T5
Transistor
MJ 15022
0066.28
D2
Diode
1N4005
ZD1
Z-Diode
BZX83C15
0012.27
LD2
Leuchtdiode
hellrot 2,5x5
0060.27
Mischregler-Stufe
0858.10
0001.27
LD1-6
Leuchtdioden
grün 2,5x5
0045.27
T1
Transistor
BC 550C
0018.28
T2
Transistor
BC 550C
0018.28
T3
Transistor
BC 550C
0018.28
T4
Transistor
BC 550C
0018.28
T5
Transistor
BC 550C
0018.28
T6
Transistor
BC 560B
0020.28
T7
Transistor
BC 546A
0020.28
T8
Transistor
BC 546A
0013.28
T9
Transistor
BC 639
0021.28
IC1
IC
LB 1408
0080.29
D2
Diode
1N4148
0002.27
D3
Diode
1N4148
0002.27
D4
Diode
1N4148
0002.27
D5
Diode
1N4148
0002.27
D6
Diode
1N4005
0001.27
D7
Diode
1N4005
0001.27
D8
Diode
1N4148
0002.27
D9
Diode
1N4005
0001.27
D10
Diode
1N4005
0001.27
ZD1
Z-Diode
BZX83C22
0014.27
Gl1
Gleichrichter
GBU8B
0069.27
T1
Transistor
BC 556B
0050.28
Endstufentreiber
0937.10
T2
Transistor
BC 556B
0050.28
T3
Transistor
BC 556B
0050.28
T4
Transistor
BF 871
0042.28
T5
Transistor
BC 556B
0050.28
T6
Transistor
BC 546A
0013.28
T7
Transistor
BD 244C
0063.28
T8
Transistor
BD 243C
0062.28
T9
Transistor
BF 872
0043.28
Transistor
BC 546A
0013.28
Spannungsregler
LM 317KC
0016.29
Baugruppe Sensor
T1
0018.91
Eingangsplatine
IC1
14
0720.10
8. Sicherheitshinweise
Das Gerät wurde von KLEIN+HUMMEL gemäß IEC 92 (sec) 39 gebaut und hat unser Werk in sicherheitstechnisch
einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen,
muß der Anwender die Hinweise und Warnvermerke beachten, die in der Bedienungsanleitung enthalten sind. Das
Gerät entspricht der Schutzklasse I (schutzgeerdet). Die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistung des Gerätes wird von
KLEIN+HUMMEL nur dann gewährleistet, wenn:
•
•
•
Montage, Erweiterung, Neuinstallation, Änderungen oder Reparaturen von KLEIN+HUMMEL oder dazu ermächtigten Personen ausgeführt werden.
die elektrische Installation des betreffenden Raumes den Anforderungen von IEC (ANSI)-Festlegungen entspricht.
das Gerät in Übereinstimmung mit der Gebrauchsanweisung verwendet wird.
Warnung!
•
Wenn Abdeckungen geöffnet oder Gehäuseteile entfernt werden, außer wenn dies von Hand möglich ist, können Teile freigelegt werden, die Spannung führen.
•
Wenn ein Öffnen des Gerätes erforderlich ist, muß das Gerät von allen Spannungsquellen getrennt sein. Berücksichtigen Sie dies vor dem Abgleich, vor einer Wartung, vor einer Instandsetzung und vor einem Austausch
von Teilen.
•
Ein Abgleich, eine Wartung oder eine Reparatur am geöffneten Gerät unter Spannung darf nur
durch eine vom Hersteller autorisierte Fachkraft (nach VBG 4) geschehen, die mit den verbundenen Gefahren vertraut ist.
•
Lautsprecherausgänge, die mit dem IEC 417/5036-Zeichen (Abb. 1 s. rechts) versehen sind,
können berührungsgefährliche Spannungen führen. Deshalb vor dem Einschalten des Gerätes Verbindungen zum Lautsprecher mit einem Anschlußkabel für mindestens 250 V herstellen.
•
Alle Stecker an Verbindungskabeln müssen mit dem Gehäuse verschraubt oder verriegelt sein,
sofern möglich.
•
Es dürfen nur Sicherungen vom angegebenen Typ und der angegebenen Nennstromstärke als
Abb. 1
Ersatz verwendet werden.
•
Eine Verwendung von geflickten Sicherungen oder Kurzschließen des Halters ist unzulässig.
•
Niemals die Schutzleiterverbindung unterbrechen.
•
Oberflächen, die mit dem „HOT“-Zeichen /Abb. 2 s. rechts) versehen sind, Rückwände oder
Abdeckungen mit Kühlschlitzen, Kühlkörper und deren Abdeckungen, sowie Röhren und deren
Abdeckungen können im Betrieb erhöhte Temperaturen annehmen und sollten deshalb nicht
berührt werden.
•
Hohe Lautstärkepegel können dauernde Gehörschäden verursachen. Vermeiden Sie deshalb
die direkte Nähe von Lautsprechern, die mit hohen Pegeln betrieben werden. Verwenden Sie
Abb. 2
einen Gehörschutz bei dauernder Einwirkung hoher Pegel.
Netzanschluß:
•
Das Gerät ist für Dauerbetrieb ausgelegt.
•
Die eingestellte Betriebsspannung muß mit der örtlichen Netzspannung übereinstimmen.
•
Achtung: Der Netzschalter des Gerätes muß in 0 - Position stehen, wenn das Netzkabel angeschlossen wird.
•
Der Anschluß an das Stromnetz erfolgt mit dem mitgelieferten Netzteil oder Netzkabel.
•
Netzteil: Eine beschädigte Anschlußleitung darf nicht repariert werden.
•
Vermeiden Sie einen Anschluß an das Stromnetz in Mehrfachsteckdosen zusammen mit anderen Stromverbrauchern.
•
Die Steckdose für die Stromversorgung muß nahe am Gerät angebracht und leicht zugänglich sein.
Aufstellungsort:
•
Das Gerät sollte nur auf einer sauberen, waagerechten Arbeitsfläche stehen.
•
Das Gerät darf während des Betriebes keinen Erschütterungen ausgesetzt sein.
•
Feuchtigkeit und Staub sind nach Möglichkeit fernzuhalten.
•
Das Gerät darf nicht in der Nähe von Wasser, Badewanne, Waschbecken, Küchenspüle, Naßraum, Swimmingpool oder feuchten Räumen betrieben werden. Keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände - Vase, Gläser,
Flaschen etc. auf das Gerät stellen.
•
Sorgen Sie für ausreichende Belüftung der Geräte
•
Eventuelle Ventilationsöffnungen dürfen niemals blockiert oder abgedeckt werden. Das Gerät muß mindestens
20 cm von Wänden entfernt aufgestellt werden. Das Gerät darf nur dann in ein Gestell eingebaut werden, wenn für
ausreichende Ventilation gesorgt ist und die Einbauanweisungen des Herstellers eingehalten werden.
•
Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung sowie die unmittelbare Nähe von Heizkörpern und Heizstrahlern
oder ähnlichen Geräten.
•
Wenn das Gerät plötzlich von einem kalten an einen warmen Ort gebracht wird, kann sich im Geräteinnern
Kondensfeuchtigkeit bilden. Vor dem Einschalten solange warten, bis das Gerät Raumtemperatur angenommen hat.
•
Zubehör: Das Gerät nicht auf einen instabilen Wagen, Ständer, Dreifuß, Untersatz oder Tisch stellen. Wenn das
Gerät herunterfällt, kann es Personenschäden verursachen und selbst beschädigt werden. Verwenden Sie das
Gerät nur mit einem vom Hersteller empfohlenen oder zusammen mit dem Gerät verkauften Wagen, Gestell, Ständer,
Dreifuß, Untersatz oder sonstigen Befestigungs- oder Flugmaterial. Bei der Aufstellung des Gerätes müssen die Anweisung des Herstellers befolgt und muß das vom Hersteller empfohlene Aufstellzubehör verwendet werden. Eine
Kombination aus Gerät und Gestell muß vorsichtig bewegt werden. Plötzliches Anhalten, übermäßige Kraftanwendung und ungleichmäßige Böden können das Umkippen der Kombination aus Gerät und Gestell bewirken.
•
Zusatzvorrichtungen: Verwenden Sie niemals Zusatzvorrichtungen, die nicht vom Hersteller empfohlen wurden, weil
dadurch Unfälle verursacht werden können.
•
Zum Schutz des Gerätes bei Gewitter oder wenn es längere Zeit nicht beaufsichtigt oder benutzt wird, sollte der
Netzstecker gezogen werden. Dies verhindert Schäden am Gerät aufgrund von Blitzschlag und Spannungsstößen im Wechselstromnetz.
15
KLEIN+HUMMEL GmbH
Zeppelinstrasse 12 • 73760 Ostfildern/Germany
Tel.: +49-711-45893-0
Fax: +49-711-45893-35
email: klein-hummel@t-online.de
Misch-Verstärker
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
123456789012345678901234567890121234567890123456789012345678901212345678901234567890123456789012123456789012345678901234567
E 60/N E 120/N
Installation
Bedienung
Version 06/98
KLEIN+HUMMEL GmbH
Zeppelinstrasse 12 • 73760 Ostfildern/Germany
Tel.: +49 - 711- 45893 - 0
Fax: +49 - 711- 45893 - 35
email: klein-hummel@t-online.de
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
17
Dateigröße
519 KB
Tags
1/--Seiten
melden