close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienung und installation - Stiebel Eltron

EinbettenHerunterladen
Bedienung und Installation
Zentrales Lüftungsgerät mit wärmerückgewinnung
»» LWZ 303 i
»» LWZ 303 sol
»» LWz 403 sol
Bedienung 
BEDIENUNG��������������������������������������������� 2
1 Allgemeine Hinweise�������������������������������������������3
1.1 Zeichenerklärung����������������������������������������������������3
2
2.1
2.2
2.3
Sicherheit��������������������������������������������������������3
Bestimmungsgemäße Verwendung�����������������������������3
Sicherheitshinweise�������������������������������������������������3
CE-Kennzeichnung��������������������������������������������������4
3
Gerätebeschreibung��������������������������������������������4
4 Bedienung�������������������������������������������������������4
4.1 Bedienelemente�����������������������������������������������������4
4.2 Bildsymbole im Anzeigefeld���������������������������������������5
4.3 Aktivieren�������������������������������������������������������������5
4.4 Bedienkreis�����������������������������������������������������������5
4.5 Menüstruktur���������������������������������������������������������6
4.6 Parametereingabe���������������������������������������������������6
4.7 Funktionen der Anlage���������������������������������������������7
4.8 Betriebsarten einstellen����������������������������������������� 12
4.9 Favoriten, Schnellzugriff, Reinigungssperre����������������� 13
4.10 Fehlermeldung����������������������������������������������������� 13
4.11 Übersicht Menü/Betriebsarten��������������������������������� 15
5 Reinigung, Pflege und Wartung����������������������������� 22
5.1 Zu- und Abluftfilter reinigen und auswechseln������������� 22
6
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
9.2
9.3
9.4
9.5
Aufstellbedingungen���������������������������������������������� 29
Elektroinstallation������������������������������������������������� 29
Sauerstoffdiffusion������������������������������������������������ 29
Heizungsanlage befüllen����������������������������������������� 29
10 Montage������������������������������������������������������� 29
10.1 Montageort��������������������������������������������������������� 29
10.2 Transport ����������������������������������������������������������� 29
10.3 Gerätemontage���������������������������������������������������� 30
10.4 Elektrischer Anschluss�������������������������������������������� 33
10.5 Verkleidungsteile und Bedienteil montieren���������������� 36
10.6 Außenluft- und Fortluftschläuche montieren��������������� 38
10.7 Abluft- und Zuluftrohre montieren���������������������������� 39
11 Inbetriebnahme����������������������������������������������� 39
11.1 Kontrollen vor der Inbetriebnahme���������������������������� 39
11.2 Inbetriebnahme���������������������������������������������������� 39
12 Regelungstechnische Arbeiten�������������������������������41
12.1 Lüftung�������������������������������������������������������������� 41
12.2 Warmwasser������������������������������������������������������� 42
12.3 Solar����������������������������������������������������������������� 43
12.4 Heizen��������������������������������������������������������������� 43
12.5 Heizhysteresen����������������������������������������������������� 44
12.6 Menü Fachmannlogin�������������������������������������������� 44
12.7 Fachmannebene��������������������������������������������������� 45
12.8 Inbetriebnahme-Menü������������������������������������������� 46
12.9 Einstellungen zum Energiesparen����������������������������� 47
Was tun wenn ... ?�������������������������������������������� 22
... kein warmes Wasser vorhanden ist������������������������ 22
... das Sicherheitsventil der Kaltwasserzuleitung tropft��� 22
... das Störungs-Symbol erscheint����������������������������� 22
... Wasser aus dem Gerät austritt ����������������������������� 22
... Schwitzwasser an der Außenseite des Gerätes oder an den
Luftschläuchen auftritt ������������������������������������������ 22
6.6 ... Geräusche auftreten������������������������������������������� 23
6.7 ... die gewünschten Vorlauftemperaturen, insbesondere beim
Trockenheizen nicht erreicht werden�������������������������� 23
6.8 ... die Wohnung ständig zu kalt ist����������������������������� 23
6.9 ... die Wohnung ständig zu warm ist�������������������������� 23
6.10 ... die Wohnung im Winter zu kalt ist������������������������� 23
6.11 ... die Wohnung im Winter zu warm ist����������������������� 23
6.12 ... die Wohnung in der Übergangszeit zu kalt ist����������� 23
6.13 ... die Wohnung in der Übergangszeit zu warm ist��������� 23
6.14 ... die Wohnung im Sommer zu warm ist�������������������� 23
6.15 ... die Luftqualität zu schlecht ist������������������������������� 23
6.16 ... die Luft im Winter zu trocken ist���������������������������� 23
14 Wartung und Reinigung��������������������������������������51
14.1 Wärmeaustauscher reinigen������������������������������������ 51
14.2 Verdampferlamellen reinigen����������������������������������� 51
14.3 Kondensatabfluss reinigen�������������������������������������� 51
INSTALLATIOn����������������������������������������� 23
Umwelt und Recycling����������������������������� 66
7
7.1
7.2
7.3
Sicherheit������������������������������������������������������ 24
Allgemeine Sicherheitshinweise������������������������������� 24
Vorschriften, Normen und Bestimmungen������������������� 24
Lüftungsanlage���������������������������������������������������� 24
Kundendienst und Garantie���������������������� 67
8
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
Gerätebeschreibung������������������������������������������ 25
Lieferumfang������������������������������������������������������� 25
Funktion������������������������������������������������������������� 25
Zusatzfunktionen LWZ SOL�������������������������������������� 25
Funktionsschema�������������������������������������������������� 26
Geräteaufbau������������������������������������������������������� 27
Zubehör������������������������������������������������������������� 28
Sonderzubehör����������������������������������������������������� 28
13 Störungsbeseitigung ����������������������������������������� 49
13.1 Fortluftlüfter schleift���������������������������������������������� 49
13.2 Geringer Durchfluss im Heizkreis ����������������������������� 49
13.3 Abtauwanne reinigen �������������������������������������������� 49
13.4 Fehlermeldungen�������������������������������������������������� 49
15 Technische Daten��������������������������������������������� 52
15.1 Elektroschaltpläne������������������������������������������������� 52
15.2 Anschlussbeispiele������������������������������������������������ 55
15.3 Abmaße und Anschlussmaße����������������������������������� 56
15.4 Technische Daten�������������������������������������������������� 58
15.5 Leistungsdiagramme��������������������������������������������� 59
15.6 Parameterübersicht����������������������������������������������� 62
9 Installation���������������������������������������������������� 28
9.1 Schallemission����������������������������������������������������� 28
2 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Bedienung
1
1.1.2 Symbole am Gerät
Auf dem Typenschild der Anlage sind Bildzeichen dargestellt.
Diese Bildzeichen haben folgende Bedeutung:
Allgemeine Hinweise
Der Abschnitt Bedienung richtet sich an den Benutzer und den
Fachhandwerker.
Der Abschnitt Installation richtet sich an den Fachhandwerker.
Bitte lesen!
Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch und bewahren Sie diese auf. Geben Sie die Anleitung im
Falle einer Weitergabe des Gerätes an den nachfolgenden Benutzer weiter.
1.1 Zeichenerklärung
1.1.1 Bildzeichen in dieser Dokumentation
In dieser Dokumentation werden Ihnen Bildzeichen und Hervorhebungen begegnen. Diese haben folgende Bedeutung:
!
Verletzungsgefahr!
Hinweis auf Verletzungsrisiken!
Bitte lesen!
Lesen Sie den Text neben diesem Bildzeichen sorgfältig durch.
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Gefahr durch Verbrühungen!
Achtung!
Hinweis auf eine Gefahr, die vorhanden ist. Es kann
Schaden am Gerät oder für die Umwelt entstehen. Es
kann auch wirtschaftlicher Schaden entstehen.
»»Passagen mit dem Symbol „»“ zeigen Ihnen erforderliche Handlungen, die Schritt für Schritt beschrieben werden.
——Passagen mit dem Symbol „—“ zeigen Ihnen Aufzählungen.
[MENÜ...] Eckige Klammern, die einen Text umklammern, der mit MENÜ beginnt, geben die Position eines Menüpunktes im
Menübaum an. Beispiel: [MENÜ/Lüftung/Parameter]. Dies bedeutet, dass Sie die Menü-Taste drücken, danach in das Untermenü
Lüftung und dort wiederum in das Untermenü Parameter
gehen. Zusätzlich ist die Parameternummer angegeben, falls der
Parameter mit einer Nummer versehen wurde. Beispiel: P78
[ 1.1.1 ] Eckige Klammern mit einer Kapitelnummer geben im
Satzzusammenhang den Hinweis auf Informationen im angegebenen Kapitel.
[ --> 1.1.1 ] Eckige Klammern mit einem Pfeil und Kapitelnummer
sind eine abkürzende Notation. Auch hier erfolgt der Hinweis auf
Informationen im angegebenen Kapitel.
2
Entsorgung!
Geräte mit dieser Kennzeichnung, gehören nicht in
die Restmülltonne. Entsorgen Sie diese Geräte getrennt.
Sicherheit
2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät ist ein Komplettsystem mit Wärmerückgewinnung zur
zentralen Be- und Entlüftung, sowie zur zentralen Warmwasserbereitung und der gesamten Wärmeversorgung für die Heizungsanlage.
Das Gerät ist für den Einsatz im häuslichen Umfeld vorgesehen,
d. h. es kann von nicht eingewiesenen Personen sicher bedient
werden. In nicht häuslicher Umgebung, z. B. im Kleingewerbe,
kann das Gerät ebenfalls verwendet werden, sofern die Benutzung
in gleicher Weise erfolgt.
Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nicht
bestimmungsgemäß. Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch gehört auch das Beachten dieser Anleitung. Bei Änderungen oder
Umbauten am Gerät erlischt jegliche Gewährleistung!
2.2 Sicherheitshinweise
Beachten Sie die nachfolgenden Sicherheitshinweise und Vorschriften.
Alle Schritte bis nach dem ersten Betrieb dieses Gerätes dürfen
nur von einem Fachhandwerker durchgeführt werden.
Der Fachhandwerker ist bei der Installation und der Erstinbetriebnahme verantwortlich für die Einhaltung der geltenden Vorschriften.
Betreiben Sie das Gerät nur komplett installiert und mit allen
Sicherheitseinrichtungen.
Kontrollieren Sie regelmäßig den Außenluft- und den Abluftfilter
auf Verunreinigungen.
Verstellen Sie nie die Zu- und Abluftventile in den Räumen. Sie
sind während der Inbetriebnahme justiert worden.
Führen Sie keine Veränderungen an der internen Geräteelektrik
und Steuerung durch.
!
Wenn Sie durch Radiodurchsagen oder die Polizei
aufgefordert werden, die Fenster und Türen geschlossen zu halten, wählen Sie einfach die Lüfterstufe „0“ (= Lüfter aus) für einige Stunden.
Gefahr durch Verbrühungen!
Bei Auslauftemperaturen größer 43 °C besteht Verbrühungsgefahr.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 3
deutsch
Bedienung Allgemeine Hinweise
Bedienung Gerätebeschreibung
Verletzungsgefahr!
Sollten Kinder oder Personen mit eingeschränkten
körperlichen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten das Gerät bedienen, stellen Sie sicher, dass
dies nur unter Aufsicht oder nach entsprechender
Einweisung durch eine für ihre Sicherheit zuständige
Person geschieht.
4
Bedienung
4.1 Bedienelemente
Frontansicht Bedienteil
Mittwoch 10.JUN 09
Beaufsichtigen Sie Kinder, um sicherzustellen, dass
sie nicht an dem Gerät spielen!
Die Parameter, die zur Anpassung des Geräts an Ihre
persönlichen Bedürfnisse dienen, sind nicht durch
eine CODE-Abfrage gesichert.
2.3 CE-Kennzeichnung
Die CE-Kennzeichnung belegt, dass das Gerät alle grundlegenden
Anforderungen erfüllt:
——die Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit
——die Niederspannungsrichtlinie
3
Sie steuern Ihre Anlage mit dem Bedienteil. Es besteht aus dem
Bedienkreis, zwei Tastfeldern und oberhalb davon einer Anzeige.
Die Anzeige zeigt Ihnen den aktuellen Anlagenzustand, gibt
Meldungen und Hinweise. Die Funktionen des Bedienteils sind
über einen Menübaum [ --> 4.5 ] zu erreichen. Eine grafische
Darstellung mittels Flussdiagrammen [ --> 4.11 ] gibt Ihnen einen
Überblick über den Menübaum. Mit dem Bedienkreis können Sie
sich durch die Menüstruktur bewegen und Werte verändern.
4.1.1
Gesteuert wird die Anlage mittels einer außentemperaturabhängigen Regelung.
Wärmemengenmessung:
Das Gerät verfügt über eine eingebaute Wärmemengenmessung.
Unter [MENÜ/Istwerte] werden die abgegebenen Wärmemengen
angezeigt.
Zusatzausstattung LWZ....SOL:
Über einen Solarwärmeaustauscher kann eine thermische Solaranlage angeschlossen werden. Solarunterstützung ist sowohl
im Heizbetrieb als auch im Warmwasserbetrieb möglich. Eine
Differenztemperaturregelung für die Solaranlage ist in der
Regelung des LWZ....SOL integriert.
Ein in den Außenluftvolumenstrom eingebauter Wärmeaustauscher wärmt die Außenluft vor und verhindert damit ein
Einfrieren des Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauschers für die
Wohnungslüftung. Steht genügend Solarwärme zur Verfügung,
erfolgt die Außenluftvorwärmung indirekt über Solarenergie.
4 | LWZ i | LWZ SOL
Anzeige
Startbild
Gerätebeschreibung
Die Wärmerückgewinnung aus der Abluft erfolgt über einen hocheffizienten Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher und eine LuftWasser-Wärmepumpe. Zusätzlich wird Wärme aus der Außenluft
gewonnen. Diese durch die Wärmepumpe effizient bereitgestellte
Energie wird an das Heiz- bzw. Warmwassersystem abgegeben.
Als Fortluft wird der abgekühlte Luftvolumenstrom ins Freie
geleitet. Bei sehr niedrigen Temperaturen oder sehr großem
Wärmebedarf deckt das Gerät den Restwärmebedarf über eine
eingebaute elektrische Nacherwärmung ab.
27,0 °C
35,0 °C
28,0 °C
Tagbetrieb
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Bespritzen Sie das Gerät nicht mit Wasser oder
anderen Flüssigkeiten.
Achtung!
Verändern Sie keine anlagenspezifischen Einstellungen der Regelung. Die Regelung ist von Ihrem
Fachhandwerker so eingestellt worden, dass sie den
örtlichen Gegebenheiten Ihres Wohngebäudes und
Ihren persönlichen Bedürfnissen entspricht. Um ein
unbeabsichtigtes Verstellen der anlagenspezifischen
Parameter zu verhindern sind diese durch eine
CODE-Abfrage geschützt.
10:23 Uhr
26_04_01_0309
!
Aussentemperatur
WW-Temperatur
Vorlauftemp.
1
2
3
Mittwoch 10.JUN 09
Aussentemperatur
WW-Temperatur
Vorlauftemp.
Tagbetrieb
4
1
2
3
4
10:23 Uhr
27,0 °C
35,0 °C
28,0 °C
26_04_01_0292
Datum und Uhrzeit
Favoriten
Betriebsart
Symbole für Anlagenzustand
Das Startbild ist mit horizontalen Linien in vier Teilbereiche unterteilt. Oben finden Sie die Uhrzeit und das Datum. Im Feld darunter
werden Ihre Favoriten angezeigt. Bis zu drei Parameter der Anlage können Sie hier ständig ablesen [ --> 4.9 ]. Wenn Sie sich im
Menü befinden, entfällt die Anzeige der Favoriten. Der dritte Teilbereich informiert Sie über die aktuelle Betriebsart [ --> 4.8 ] und
dient zum Ansteuern weiterer Funktionen [ --> 4.9 ]. Im vierten
Teilbereich, am unteren Rand der Anzeige, geben Bildsymbole
Informationen über den aktuellen Anlagenzustand.
Den Kontrastwert der Anzeige und die Sprache der Displaytexte
können Sie im Menü Inbetriebnahme einstellen.
www.stiebel-eltron.com
4.2 Bildsymbole im Anzeigefeld
Am unteren Rand des Anzeigefelds geben Symbole Auskunft über
den aktuellen Betriebszustand der Anlage. Es können bis zu acht
Symbole gleichzeitig angezeigt werden.
Fernwartung: Die Anlage wurde zur Fernwartung
angewählt oder die Anlage versendet selbständig
Datenpakete.
Heizen: Das Symbol Heizen wird angezeigt, wenn
sich das Gerät im Heizmodus befindet.
Reinigungssperre können Sie das Bedienfeld für 60 Sekunden
blockieren [ --> 4.9 ].
4.4 Bedienkreis
Bedienkreis
Filterwechsel: Das Filterwechselintervall ist erreicht oder der Filter ist vorzeitig verschmutzt. Bitte
wechseln Sie die Filter aus.
Elektrische Nachheizstufen: Die Nachheizstufe hat
sich eingeschaltet. Dies geschieht zum Beispiel wenn
die Außentemperatur den Bivalenzpunkt unterschritten hat.
26_04_01_0329
Warmwasserbereitung: Sie erkennen an diesem
Symbol, dass die Anlage Warmwasser bereitet.
Verdichter: Das Verdichtersymbol signalisiert, dass
der Verdichter läuft.
Abtauen Verdampfer: Der Verdampfer befindet sich
im Abtauvorgang.
Schaltprogramm aktiv: Ist ein Schaltprogramm aktiv,
wird dieses Symbol angezeigt.
Service: Ein Serviceeinsatz ist erforderlich. Bitte
setzen Sie sich mit Ihrem Fachhandwerker in Verbindung.
Lüftungsstufe: Die Anlage wird für einen befristeten
Zeitraum mit einer veränderten Lüftungsstufe betrieben.
Heizkreispumpe: Bei laufender Heizkreispumpe wird
das Pumpensymbol angezeigt.
4.3 Aktivieren
Um die Anlage vor versehentlichen Fehleinstellungen zu
schützen, ist das Bedienfeld gesperrt.
MENÜ Taste drücken..
Tagbetrieb
10:23 Uhr
14,0 °C
35,0 °C
18,0 °C
26_04_01_0292
Aussentemperatur
Zum Aktivieren bitte
WW-Temperatur
5 Sekunden lang
Vorlauftemp..
Sensorempfindlichkeit:
Wenn Sie Handschuhe tragen, nasse Hände haben
oder das Bedienteil feucht ist, erschwert dies die Erkennung ihrer Fingerberührung und die Ausführung
der von Ihnen gewünschten Aktionen.
4.4.1 Auswahlmarkierung
Während Sie sich durch die Menü- und Parameterebenen bewegen, zeigt die Auswahlmarkierung die aktuelle Position an.
Es erscheint entweder ein dunkler Hintergrund (siehe Abbildung
„Datumseingabe“ in Kapitel [ 4.7.5 ]) oder der aktuelle Listeneintrag wird durch zwei Linien, eine oberhalb und eine unterhalb,
hervorgehoben.
4.4.2 Kreisbewegung
Streichen Sie mit einem Finger im Uhrzeigersinn im abgesenkten
Bedienkreis entlang, so bewegt sich das markierte Auswahlfeld in
der Liste der Menüpunkte nach rechts oder nach unten, falls die
Menüeinträge vertikal angeordnet sind. Mit einer Drehbewegung
entgegen dem Uhrzeigersinn bewegt sich die Auswahlmarkierung
nach links oder oben.
Bedienteil aktivieren
Mittwoch 10.Jun 09
Der Bedienkreis besteht aus einem berührungsempfindlichen
Sensor. Links und rechts davon befindet sich jeweils ein Tastfeld.
Mit dem Kreis und den Tastfeldern können Sie alle notwendigen
Funktionen des Geräts steuern und kontrollieren.
Neben der Navigation innerhalb der Menüstruktur dient der Bedienkreis zur Einstellung von Parametern. Führen Sie eine Drehbewegung im Uhrzeigersinn aus, wird der Wert erhöht. Mit einer
Kreisbewegung gegen den Uhrzeigersinn werden Werte reduziert.
»»Berühren Sie fünf Sekunden lang das Menü-Tastfeld, um das
Bedienfeld zu aktivieren.
Wenn der Bedienkreis und die Tastfelder 20 Minuten lang nicht
benutzt werden, wird das Bedienteil wieder gesperrt. Mit der
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 5
deutsch
Bedienung Bedienung
Bedienung Bedienung
Sind Sie nicht auf der obersten Menüebene, so gelangen Sie durch
Antippen des Menü-Tastfelds eine Ebene zurück.
den nachfolgenden Abschnitten dieses Dokuments
Inbedeutet
die Abkürzung „MENÜ“, dass Sie das
MENÜ-Tastfeld berühren sollen.
Antippen:
Tippen Sie die Tastfelder nur kurz an, um die gewünschte Aktion auszulösen. Wenn Sie das Menüund das OK-Tastfeld zu lange berühren, zeigt das
Bedienteil keine Reaktion.
4.4.4 Das OK-Tastfeld
Mit einer Berührung des OK-Tastfelds bestätigen Sie die Auswahl
des markierten Menüeintrags. Sie gelangen dadurch im Menübaum in die nächste Menüebene. Sind Sie bereits auf der Parameterebene, so erfolgt mit „OK“ die Speicherung des aktuell eingestellten Parameters.
Beispiel 1: Auf dem Startbildschirm wird im dritten Teilbereich die
derzeit aktive Betriebsart angezeigt, zum Beispiel Handbetrieb.
Wollen Sie in den Automatikbetrieb wechseln, so führen Sie eine
Drehbewegung aus, bis der gewünschte Modus erreicht ist. Bestätigen Sie dann Ihre Auswahl mit einer Berührung des OKTastfelds. Erst jetzt wechselt die Anlage in die neue Betriebsart.
Beispiel 2: Das OK-Tastfeld dient zur Bestätigung bei der Parametereingabe [ --> 4.6 ]. Erst mit „OK“ wird der neu eingestellte
Wert gespeichert.
den nachfolgenden Abschnitten dieses Dokuments
Inbedeutet
die Abkürzung „OK“, dass Sie das OK-Tastfeld berühren sollen.
4.4.5 Akustische Signale
Ein Klick-Laut begleitet jede Bedieneraktion. Beispiel: Das Klicken
ertönt nach jedem Antippen von „OK“ und „MENÜ“. Außerdem
begleitet das Klicken jeden von einer Drehbewegung ausgelösten
Schritt entlang einer Menüliste.
Ein kurzer Piepton wird ausgelöst, wenn etwas erfolgreich ausgewählt, aktiviert oder gespeichert wurde. Beispiel: Ein hell
klingender Piepton ist zu hören, wenn Sie eine Parametereingabe
mit „OK“ bestätigen. Der Piepton symbolisiert also etwas positives.
Ein dumpfer Piepton hingegen ertönt, wenn etwas abgebrochen
wird oder es nicht durchgeführt werden kann. Beispiel: Sie versuchen bei der Parametereinstellung die vorgegebenen Grenzwerte zu überschreiten. Der negative Piepton ertönt auch, wenn
sie versuchen, einen vierten Favoriten auszuwählen.
4.5 Menüstruktur
Nach dem Aktivieren des Bedienteils sehen Sie weiterhin das
Startbild. Sie haben nun jedoch zwei Einstellmöglichkeiten:
Das Bedienmenü ist in fünf Ebenen aufgeteilt:
Ebene 1 (Startbild und Betriebsarteneinstellung) Ebene 2 (Menü)
Ebene 3 (Untermenü oder Parameter)
Ebene 4 (Untermenü oder Parameter)
Ebene 5 (Parameter)
Wenn Sie sich auf einer Menüebene befinden, in der Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Parametern haben, so wird zu der
aktuellen Listenposition der Wert des Parameters als Vorschau
angezeigt.
In die Ebenen drei und vier gelangen Sie mit „OK“.
4.5.1 Zurück
In jeder Menüebene finden Sie einen Eintrag „Zurück“. Wählen
Sie „Zurück“ aus, so gelangen Sie im Menü eine Ebene höher.
Alternativ erreichen Sie dies mit „MENÜ“.
Erfolgt länger als 5 Minuten keine Aktion des Benutzers, keine
Drehbewegung und kein Antippen von „OK“ oder „MENÜ“, springt
die Anzeige des Bedienteils automatisch zum Startbild zurück.
Zuvor vorgenommene Parameteränderungen, die noch nicht mit
„OK“ bestätigt wurden, gehen verloren. Die Parameter behalten
die bisher gespeicherten Werte.
4.5.2 Fachmann-Zugang
Um Fehleinstellungen zu vermeiden, dürfen einige Anlagen-Parameter nur vom Fachmann verändert werden. Diese Parameter
sind geschützt und können erst nach Eingabe eines Code verändert werden.
Codeeingabe
Lüfterstufe Zuluft
Lüftung
Lüftung
Einstellungen
0 * * *
Code eingeben
26_04_01_0293
4.4.3 Das Menü-Tastfeld
Das Menü-Tastfeld hat zwei Funktionen. Falls Sie auf dem Startbildschirm sind, betreten Sie mit „MENÜ“ die zweite Ebene der
Menüstruktur. Dort erhalten Sie Zugriff auf die Einstellmöglichkeiten der Anlage, etwa die Eingabe von Schaltzeitprogrammen.
4.6 Parametereingabe
Die Veränderung von Parametern erfolgt durch eine Drehbewegung auf dem Bedienkreis. Damit der neue Wert gespeichert
wird, tippen Sie auf „OK“.
Wollen Sie die Eingabe abbrechen, tippen Sie auf „MENÜ“. Der
Parameter behält den bisher gültigen Wert.
Beispiel 1: Zur Eingabe von Temperatur-Sollwerten erscheint eine
Zahl in der Anzeige, die von einem Kreis umgeben ist. Dies deutet
an, dass Sie den Wert mittels einer Drehbewegung am Bedienkreis
verändern können.
——Sie können mit dem Bedienkreis andere Betriebsarten einstellen
[ --> 4.8 ] oder
——Sie springen mit „MENÜ“ auf die Ebene zwei, um von dort aus die
Navigation zu einem speziellen Anlageparameter fortzusetzen.
6 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Temperaturen einstellen
Hier kann nur der Fachmann Einstellungen vornehmen. Die einzelnen Funktionen werden nachfolgend erläutert.
Einstellungen
Raumtemperaturen
HeizenRT-Tag
HK1
Menüebene Funktionen
+
Raumtemperaturen
RT-Tag
-
Beispiel 2: Zur Einstellung des Ferientermins erscheint ein
Kalenderblatt des ausgewählten Monats. Kalenderblatt
Tag
Monat Jahr
Stunde Minute
4.7.1 Raumtemperaturen
[MENÜ]
Mit dieser Anlage können zwei Heizkreise betrieben werden.
Beispielsweise könnte damit in einem Zweifamilienhaus jede
Wohnung von einem eigenen Heizkreis versorgt werden.
26_04_01_0300
FERIENFERIENBEGINN
FERIEN-PARTY
EINSTELLUNGEN
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
Wenn Sie am Bedienkreis drehen, erscheint das Auswahlfeld,
welches Sie dann zum gewünschten Tag bewegen.
Beispiel 3: Bei einigen Parametern erfolgt die Auswahl über
markierte Kästchen (siehe nachfolgende Abbildung). Aktiv sind die
Positionen, bei denen das Kästchen markiert, das heißt schwarz
ausgefüllt ist. Ein Beispiel ist die Festlegung der Favoriten. Mit
„OK“ können Sie die Markierung im Kästchen hinzufügen oder
auch löschen, falls der Punkt bereits markiert war. Bei den
Favoriten können auf diese Weise bis zu drei Listeneinträge mit
Markierungen ausgewählt werden.
Istwerte
Funktionen der Anlage
26_04_01_0298
Raumsolltemp. HK2
Raumfeuchte HK2
WW-Temperatur
4.7
Gehen Sie in das Untermenü „Heizen HK1“ für Einstellungen am
ersten Heizkreis. Stellen Sie die gewünschte Raum-Solltemperatur
für den Tag-, den Absenk- und den Bereitschaftsbetrieb ein.
Beispiel: Bewegen Sie das Auswahlfeld zum Punkt
„RT-Bereitschaft“ und tippen Sie auf „OK“. Sie gelangen zur
Parametereinstellung. Der aktuell eingestellte Wert wird angezeigt. Stellen Sie den Wert 10 ein, so sorgt die Anlage, wenn
sie im Modus „Bereitschaft“ läuft, für eine Raumtemperatur
von 10 °C.
HEIZKREISSOLL HAND [MENÜ/Raumtemperaturen/Heizen HK1]:
Stellen Sie unter dem Menüpunkt die Heizungsvorlauftemperatur
für den Handbetrieb ein.
RAUMTEMPERATUR [MENÜ/Raumtemperaturen/Heizen HK1]:
Dieser Menüpunkt, die Anzeige des momentanen Werts, wird nur
eingeblendet, wenn ein Raumtemperaturfühler angeschlossen ist.
Entsprechend stellen Sie die Werte bei „Heizen HK2“ ein.
4.7.2 Lüftung
Hier können Sie die Parameter zur zentralen Be- und Entlüftung
Ihrer Wohnung einstellen. Das Menü besteht aus vier Unterpunkten.
Als Bediener können Sie jedoch nur den Bereich „Parameter“
beeinflussen. Die Punkte „Lüftung“, „Ofen / Kamin“ und
„Luft / Luft Wt“ sind dem Fachmann vorbehalten.
Parametereinstellung Favoriten
WW-Solltemperatur
34,2 °C
Lüftung
Warmwasser
Solar
Zeit / Datum
26_04_01_0294
°C
26_04_01_0347
21.7
Einstellungen
Die Anlage bietet eine Reihe von Funktionen, deren Einstellungen
Sie mit dem Bedienteil vornehmen können. Dort finden Sie
folgende Menüpunkte: Raumtemperaturen, Lüftung,
Warmwasser, Solar (nur bei LWZ SOL), Zeit / Datum,
Ferien-Party, Istwerte, Heizen und Programme. Die Menüpunkte Fachmannlogin, Fachmann und Inbetriebnahme sind
für die tägliche Nutzung der Anlage nicht von Belang.
Im Untermenü PARAMETER [MENÜ/Lüftung] können Sie die
Lüfterstufen für den Tag-, Absenk-, Bereitschafts- und Handbetrieb sowie das Partyprogramm einstellen. Die Lüfter können
in drei verschiedenen Stufen laufen. Daher stehen als einstellbare
Werte jeweils 0 (ausgeschaltet), 1, 2 oder 3 zur Auswahl.
Im Normalfall regelt die Anlage, wann und wie lange die
Lüftung in Betrieb ist. Sie können jedoch über den Schnellzugriff
„Lüftungsstufen“ außerplanmäßig die Lüftung laufen lassen
[ --> 4.9.2 ].
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 7
deutsch
Bedienung Bedienung
Bedienung Bedienung
Lüftungzeit
erwärmtes Wasser würde abgekühlt, weil die Solarstrahlung noch
zu gering ist.
zEIT / DATUM
Parameter
LÜFTUNG
EINSTELLUNGEN
VERZ.VERD.WW (Verzögerung Verdichter Warmwasser)
[MENÜ/Solar, P82]
Wenn die Solarpumpe läuft, wird der Verdichter für die hier
definierte Zeitspanne gesperrt. Die Warmwasserbereitung erfolgt
in dieser Zeit nur mit Solarenergie.
-
Lüftungzeit Auss. Stufe 1
26_04_01_0295
05
Stellen Sie unter „LÜFTUNGZEIT AUSS. STUFE 1“ [MENÜ/Lüftung]
ein, wieviele Minuten der Lüfter laufen soll, wenn Sie die Anlage über den Menüpunkt Lüftungsstufen [ --> 4.9.2 ] in Stufe 1
versetzen. Sie können in Fünf-Minuten-Schritten Werte zwischen
0 und 1000 Minuten einstellen. Geben Sie entsprechend die
Lüftungszeiten für die Stufen 2 und 3 vor.
4.7.3 Warmwasser
Stellen Sie hier die Warmwasser-Solltemperaturen ein. Geben
Sie Werte für den Tag-, Absenk-, Bereitschafts- und Handbetrieb
ein. Die Temperatur im Warmwasserspeicher wird je nach Betriebsart auf den entsprechenden Sollwert angepasst. Unter
„WW-Temperatur“ wird die aktuelle Wassertemperatur im
Speicherbehälter angezeigt.
Die Einstellungen im Untermenü „PARAMETER“ sind dem Fachmann vorbehalten.
4.7.4
Solar
Solarbetrieb optional
Der Menüpunkt „SOLAR“ wird nur angezeigt, wenn
es sich bei Ihrer Anlage um ein Modell der SOL-Serie
handelt.
Haben Sie eine Solaranlage angeschlossen, dann finden Sie
hier alle Parameter, die für den Solarbetrieb spezifiziert werden
müssen. Im Solarbetrieb wird die Anlage zur Warmwasserbereitung vom Solar-Wärmetauscher unterstützt.
FREIGABE SOLAR [Menü/Solar, P80]: Stellen Sie unter dem Menüpunkt „FREIGABE SOLAR“ den Wert auf 1, falls Sie den Solarbetrieb aktivieren möchten.
TEMP.DIFFERENZ [Menü/Solar, P81]: Mit Hilfe dieses Parameters,
auch Differenztemperatur Solar genannt, definieren Sie einen
Temperaturwert, der als Schwelle für das An- und Abschalten
der Solarpumpe herangezogen wird.
Liegt die Kollektortemperatur um „Temp.Differenz“ +
„Hysterese Solar“ über der Rücklauftemperatur, wird die
Solarpumpe gestartet. Liegt die Kollektortemperatur nur noch
um „Temp.Differenz – Hysterese Solar“ über der Rücklauftemperatur, wird die Solarpumpe gestoppt. Der Parameter
„HYSTERESE SOLAR“ wird vom Fachmann eingestellt.
Es ist darauf zu achten, dass der Abschaltpunkt nicht unter der
Rücklauftemperatur liegt, was eintreten kann, wenn die Hysterese
größer als die Temperaturdifferenz eingestellt wird. Je größer der
Wert der Differenztemperatur Solar ist, desto später schaltet die
Solarpumpe ein, wenn die Sonne zu scheinen beginnt. Gleichzeitig
sinkt die Gefahr des Ausspeicherns. Beim Ausspeichern ginge
der Wärmeenergiefluss in die umgekehrte Richtung, d.h. bereits
8 | LWZ i | LWZ SOL
WW-TEMP. SOLAR (Warmwasser-Temperatur Solar)
[MENÜ/Solar, P83]
Wenn der Warmwasserspeicher aufgeheizt ist, die Soll-Vorlauftemperatur erreicht ist und die Kollektortemperatur weiterhin
hoch ist, kann der Wasserspeicher auf eine höhere Temperatur
aufgeheizt werden, um Solarenergie zu speichern. Stellen Sie
hier den Temperaturwert ein, auf den der Wasserspeicher erhitzt werden soll.
Gefahr durch Verbrühungen!
WW-TEMP. SOLAR sollte nur dann höher als 60 °C
eingestellt werden, wenn geeignete Maßnahmen für
den Verbrühungsschutz getroffen wurden (zum Beispiel eine Zentral-Thermostatarmatur ZTA Best.-Nr.
073864 im Warmwasserauslauf).
Wollen Sie Solarenergie im Wasserspeicher speichern, sollte ihr
Fachhandwerker folgende Werte einstellen:
Minimale Zyklen (P54)
Maximale Zyklen (P55)
AT .MAX ZYKLEN (P56)
AT. MIN ZYKLEN (P57)
1
≥ 50
0 °C
25 °C
4.7.5 Zeit/Datum
Geben Sie im Menü „Zeit / Datum“ die aktuelle Zeit und das
Datum ein, damit die Anlage die von Ihnen eingegebenen Zeitprogramme zum korrekten Zeitpunkt starten kann.
Datumseingabe
EINSTELLUNGEN
ZEIT zEIT / DATUM
15. Jun 09
Tag
Monat Jahr
08:23
Stunde Minute
26_04_01_0296
+
Platzieren Sie die Auswahlmarkierung über der Position „Jahr“
und bestätigen Sie mit „OK“. Stellen Sie mit dem Bedienkreis das
gewünschte Jahr ein und bestätigen Sie mit „OK“. Stellen Sie entsprechend den Monat ein. Zur Einstellung von „Tag“ erscheint ein
Kalenderblatt, welches Ihnen bei der Einstellung hilft. Bewegen
Sie das markierte Feld mit dem Bedienkreis zum gewünschten
Tag. Der neue Wert wird gespeichert, wenn Sie mit „OK“ bestätigen.
Sommerzeit: Unter dem Menüpunkt „SOMMERZEIT MANUELL“
haben Sie die Gelegenheit, den Zeitraum der Sommerzeit einzustellen. Alternativ können Sie die werkseitig vorgegebene
Sommerzeit auswählen. Stellen Sie dazu den Menüpunkt
„Sommerzeit Automatik“ auf „EIN“.
www.stiebel-eltron.com
4.7.6 Ferien/Party
Ferien: Während der Ferien, wenn niemand im Haus ist, werden
Heizung, Warmwasser und Lüftung nicht im vollen Umfang benötigt. Es werden alle Solltemperaturen gleich den Sollwerten
der Bereitschaftsfunktion gesetzt und die Bereitschaftsbetriebsart angezeigt. Die Frostschutzfunktion für den Wasserspeicher ist
aktiv. Definieren Sie den ersten und den letzten Tag der Ferienzeit.
Die Einstellung erfolgt wie unter Zeit/Datum beschrieben. Nach
Ende der Ferien arbeitet die Anlage wieder nach den eingestellten Programmen.
Party: Unter diesem Menüpunkt können Sie den Tagbetrieb um
einige Stunden verlängern. Geben Sie die Start- und die Endzeit
ihrer Party ein. Es können Uhrzeiten eingestellt werden, die über
das Ende des Starttages hinaus gehen.
4.7.7 Istwerte
In diesem Bereich können Sie folgende Mess- und Sollwerte ansehen:
——Aussentemperatur
——Raumtemperatur HK1
——Raumsolltemp. HK1
——RAUMFEUCHTE HK1
——RAUMTEMPERATUR HK2
——RAUMSOLLTEMP. HK2
——RAUMFEUCHTE HK2
——WW-TEMPERATUR zeigt die aktuelle Wassertemperatur im
Speicherbehälter an
——WW-SOLLTEMPERATUR
——SOLLWERT HK 1: Temperaturvorgabe für den Heizkreis
Beispiel Istwerte
EINSTELLUNGEN
ISTWERTE
WW-SOLLTemperatur
34,2 °C
26_04_01_0298
RAUMSOLLTEMP. HK2
RAUmfeuchte HK2
WW-TEMPERATUR
——ISTWERT HK1
——SOLLWERT HK 2
——ISTWERT HK 2
——VERFLÜSSIGERTEMP.: Im Verflüssiger wird bei hohem Druck das
Kältemittel verflüssigt. Dadurch wird Wärme freigesetzt, die an
das Heizmedium übertragen wird.
——VERDAMPFERTEMP.: Im Verdampfer wird bei niedrigem Druck
das Kältemittel verdampft. Hierbei wird dem Luftstrom Wärme
entzogen.
——Vorlauftemp.: Der Vorlauf ist die Heizungs-Rohrleitung
zwischen Wärmepumpe und Wärmeverbraucher (Heizkörper
oder Wärmeaustauscher im Warmwasserspeicher). Hier sehen
Sie die Temperatur des Wassers in diesem Rohrabschnitt.
——Rücklauftemp.: Der Rücklauf ist die Heizungs-Rohrleitung
zwischen Wärmeverbraucher und der Wärmepumpe. Hier sehen
Sie die Temperatur des Wassers in diesem Rohrabschnitt.
——Kollektortemp.: Temperatur des Solarkollektors
——HEISSGASTEMP.: Dieser Wert gibt die Temperatur des gasförmigen Kältemittels am Verflüssigereingang an.
——ZuluftSoll: Sollvolumenstrom der erwärmten Außenluft,
die in den Zuluftbereich (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer) eingeblasen wird.
——ZULUFTISTWERT: Gibt die aktuelle Drehzahl des Lüfters an.
——AbluftSoll: Sollvolumenstrom der verbrauchten Luft, die aus
dem Abluftbereich (Bad, Küche, WC) abgesaugt wird.
——AbluftIstWERT
——FortluftSoll: Sollleistung des Wärmepumpenlüfters
——FortluftIstWERT
——Heizstufe
——Abtauen Verdampfer: Erscheint der Wert eins, so bedeutet
dies, dass aktuell der Verdampfer abgetaut wird.
——Abtauen LWT: Erscheint der Wert „EIN“, erkennen Sie, dass
aktuell der Luft/Luft-Wärmetauscher abgetaut wird.
——WM HEIZEN TAG: Wärmemenge, die an diesem Tag an den Heizkreis abgegeben wurde.
——WM HEIZEN SUMME: Wärmemenge, die seit Inbetriebnahme des
Gerätes an den Heizkreis abgegeben wurde.
——WM WW TAG: Wärmemenge, die an diesem Tag an den Wasserspeicher abgegeben wurde.
——WM WW SUMME: Wärmemenge, die seit Inbetriebnahme des
Gerätes an den Wasserspeicher abgegeben wurde.
——WM NE HEIZEN SUMME: Wärmemenge, die seit Inbetriebnahme
des Gerätes von der elektrischen Nacherwärmung an den Heizkreis abgegeben wurde
——WM NE WW SUMME: Wärmemenge, die seit Inbetriebnahme des
Gerätes von der elektrischen Nacherwärmung an den Wasserspeicher abgegeben wurde
——WM WRG TAG: Wärmemenge, die an diesem Tag aus der
Lüftungsanlage zurückgewonnen wurde.
——WM WRG SUMME: Wärmemenge, die seit Inbetriebnahme des
Gerätes aus der Lüftungsanlage zurückgewonnen wurde.
4.7.8 Heizen
Unter diesem Menüpunkt können Sie für die Heizkreise 1 und 2
jeweils die Heizkurve einstellen. Nur mit der für das jeweilige Gebäude richtigen Heizkurve bleibt die Raumtemperatur bei jeder
Außentemperatur konstant. Die richtige Wahl der Heizkurve ist
deshalb von großer Wichtigkeit. Je genauer die Heizkurve eingestellt ist, desto sparsamer arbeitet das Gerät. Versuchen Sie
daher ihre Heizkurve zu optimieren. Reduzieren Sie die aktuelle
Heizkurve soweit, bis die Vorlauftemperatur gerade noch zur Beheizung ausreicht. Das Ziel ist eine möglichst flache Heizkurve.
»»Öffnen Sie die Thermostatventile in einem Führungsraum, zum
Beispiel im Wohn- oder Badezimmer, vollständig (Kopf abnehmen).
»»Passen Sie die Heizkurve bei verschiedenen Außentemperaturen
so an, dass sich im Führungsraum (Wohnzimmer oder Badezimmer) die gewünschte Temperatur einstellt. Nun wird die
Raumtemperatur in diesen Räumen mit der Heizkurve (siehe
nachfolgende Abbildung) reguliert.
Richtwerte für den Anfang:
Parameter
Steigung (P13)
Fußpunkt (P14)
RT-Tag (P01)
Fußbodenheizung
0,4
3K
20 °C
Radiatorenheizung
0,8
10 K
20 °C
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 9
deutsch
Bedienung Bedienung
Bedienung Bedienung
STEIGUNG: Die Steigung [MENÜ/Heizung] bestimmt, wie stark
eine Änderung der Außentemperatur einen Anstieg der Vorlauftemperatur bewirkt. Typische Problemstellung: Ist die Raumtemperatur bei tiefen Außentemperaturen (ca. - 10 °C) zu niedrig,
müssen Sie die Steigung vergrößern [ --> 6 ].
Fusspunkt: Mit der Änderung des Fußpunktes sorgen Sie für eine
Parallelverschiebung der Heizkurve. Die typischen Anwendungsfälle sind im Kapitel [ 6 ] erläutert.
Heizkurve
2
Heizkurve: Unter diesem Menüpunkt können Sie sich die Heizkurven zu den beiden Heizkreisen anzeigen lassen.
3
X
26_04_01_0297
5
Heizkurve anzeigen lassen
6
2
3
4
5
6
7
Einfluß Steigung Steigung = Y/X
= Heizkreistemperaturänderung/Außentemperaturänderung
Einfluß Fußpunktverschiebung
Heizkurve
Einfluß Raumsollwert
Fußpunkt
Außentemperaturen in °C
Heizkreissolltemperaturen in °C
HEIZKURVE
HEIZEN
HEIZVE
HK1
EINSTELLUNGEN
THK °C
60
50
40
30
20
10
00
-25
-20
-15
-10
-05
00
05
10
15
20
TA
°C
25
26_04_01_0348
Y
4
1
Für den Heizkreis 2 wird kein Vorlaufanteil abgefragt. Hier müsste
immer 100 eingegeben werden, da der Mischerkreis keinen
eigenen Rücklauffühler hat.
Sollwert Min/ Sollwert Max: Mit diesen Parametern stellen
Sie die minimale und die maximale Heizkreis-Solltemperatur ein.
Diese Werte begrenzen die Heizkurve im oberen und unteren Bereich. Selbst wenn die berechnete Heizkurve über diese Grenzwerte hinaus kommen würde, wird auf diese Sollwerte begrenzt.
1
7
Vorlauftemperatur zu begrenzen. Die Vorlauftemperatur
schwankt insbesondere in der Übergangszeit durch das Ein- und
Ausschalten der Wärme­pumpe naturgemäß stark. Durch diese
starken Schwankungen würden die Nachheizstufen gegebenen­
falls zugeschaltet, obwohl die Wärmepumpe in der Lage wäre, den
augenblicklichen Wärmebedarf allein abzudecken.
Dabei ist zu beachten, dass der Parameter „Anteil Vorlauf“
Einfluss auf die Heizkurve HK1 nimmt. Dadurch ist die Heizkurve
deutlich niedriger als der Vorlauftemperaturverlauf. (Siehe Beispiel 1 und 2).
Die Heizkurve für HK2 ist eine Vorlauftemperaturkurve.
Anteil Vorlauf Auswirkung
0
Rücklauftemperaturgeregelte Heizungsanlage
100
Vorlauftemperaturgeregelte Heizungsanlage
50
Spreizregelung (50% Rücklauf- und 50% Vorlaufregelung)
Spreizregelung (70% Rück- und 30% Vorlauf)
Spreizregelung (20% Rück- und 80% Vorlauf)
30
80
Heizkurve 55/40
1
2
3
60
50
40
30
1
2
3
20
10
0
-15
-10
-5
0
5
10
Außentemperatur [°C]
15
20
26_04_01_0379
Anteil Vorlauf: Unter Vorlauf versteht man die Rohre, die einem
Heizkörper Warmwasser zuführen. Der Rücklauf transportiert das
abgekühlte Wasser vom Heizkörper zur Heizanlage. Mit dem Parameter Anteil Vorlauf [MENÜ/Heizung] stellen Sie ein, ob eine
vor- oder rücklauftemperaturgeregelte Heizungsanlage betrieben
werden soll.
Beispiel 1: Heizkur ve 55/40 für Radiatorenheizung
(Raumsolltemperatur 20 °C, Fußpunkt 5 °C, Steigung 0.65, Anteil
Vorlauf 30%, Auslegungstemperatur - 15 °C)
Heizungstemperatur [°C]
RAUMEINFLUSS: Wünschen Sie eine Beeinflussung der Heizkurve durch die Raumtemperatur, ist ein zusätzliches Bedienteil
„FES Komfort“ in Ihrer Wohnung zu installieren. Für den Parameter „Raumeinfluss“ [MENÜ/Heizung/HK1 bzw. HK2] muss
ein Wert >0 eingegeben werden. Dann wird die Heizkurve um den
Wert (Raumtemperaturabweichung * Raumeinfluss * Steigung
Heizkurve) verändert.
Vorlauf
Heizkurve
Rücklauf
Es sollten im Normalfall Werte kleiner als 50 (Empfehlung: 30)
für den Heizkreis 1 eingestellt werden, um den Einfluss der
10 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Bedienung Bedienung
Drehen Sie am Bedienkreis, um einen anderen Tag oder eine
Gruppe von Tagen auszuwählen. Bestätigen Sie dann mit „OK“
ihre Auswahl.
Sie können nun drei Schaltzeitpaare einstellen. Die drei Paare
werden in der Anzeige rechts neben der Uhr aufgelistet. Ein
Schaltzeitpaar besteht aus der Startzeit und dem Endtermin, zu
dem die Anlage wieder in den vorherigen Zustand übergeht.
Heizprogramm-Definition
0
5
10
Außentemperatur [°C]
15
20
MONTAG
07:00 - 20:00
1 Vorlauf
2 Heizkurve
3 Rücklauf
Haben sie die Heizkurve erfolgreich eingestellt, dann stellen Sie
die Thermostatventile auf die gewünschte Temperatur ein.
Das Absenken der Temperatur im gesamten Gebäude
sollte nicht durch Zudrehen aller Thermostatventile
sondern durch Nutzung der Nachtprogramme vorgenommen werden.
4.7.9 Programme
Hier definieren Sie die Zeitprogramme, mit denen die Anlage
gesteuert wird, falls der Automatikbetrieb eingestellt ist. Zeitprogramme gibt es für die Funktionen Heizen, Warmwasserzubereitung und die Lüftung.
Heizprogramme: Sie können für die Heizkreise 1 und 2 jeweils
eigene Heizprogramme einstellen. Damit legen Sie fest, wann und
wie oft die Anlage im Tagbetrieb arbeiten soll. In den übrigen
Zeiten läuft die Anlage im Absenkbetrieb. Die Sollwerte für
den Tag- und den Absenkbetrieb können Sie unter dem Menüpunkt „RAUMTEMPERATUREN“ einstellen. Nachfolgend wird beschrieben, wie Sie ein Zeitprogramm definieren.
Schaltprogramme Tagauswahl
26_04_01_0301
Montag
Wählen Sie zunächst aus, an welchen Tagen Sie die Funktion
„Heizen“ aktivieren möchten:
—— an einzelnen Tagen (Montag, ..., Sonntag)
—— von Montag bis Freitag (Mo - Fr)
—— am Samstag und Sonntag (Sa - So)
—— über die gesamte Woche hinweg (Mo - So)
Programmierung Startzeit
eiNSTELLUNGEN
EINSTELLUNGEN
PROGRAMME
- -:- -
UHR
- -:- Ende
UHR
Die Zeiteingabe erfolgt mit einer Schrittweite von 15 Minuten.
Sie können 16.30 oder 16.45 Uhr einstellen, aber nicht 16.37 Uhr.
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „OK“.
+
-
- - -:- - - -:- -
In diesem Beispiel wurde bisher nur ein Schaltzeitpaar einprogrammiert. Bei den Paaren 2 und 3 sehen Sie kleine Querstriche statt Zeitangaben. Diese Schaltzeitpaare sind noch frei.
Wählen Sie eines der freien Paare mit „OK“ aus, so gelangen Sie
zur Einstellung der dazugehörigen Start- und Endzeit. Tippen
Sie auf „OK“, so erscheint die nachfolgend dargestellte Anzeige.
Stellen Sie mit dem Bedienkreis die gewünschte Zeit ein.
Start
Heizprogramm HK1
EINSTELLUNGEN
PROGRAMME
Mo
- -:- - -:- -
26_04_01_0299
-5
Heizprogramm HK1
EINSTELLUNGEN
PROGRAMME
26_04_01_0302
40
1
35
2
30
25 3
20
15
10
5
0
-15
-10
26_04_01_0380
Heizungstemperatur [°C]
Heizkurve 35/28
Zunächst wird Ihnen der Montag angeboten.
Zeiträume über Mitternacht: Immer am Mittwochabend soll der
Heizbetrieb ab 22 Uhr für vier Stunden aktiviert werden. Der Zeitraum läuft also erst am darauffolgenden Tag, am Donnerstag,
um 2:00 Uhr ab. Da der Tag jedoch um 0:00 endet, sind für
das gewünschte Programm zwei Schaltzeiten nötig. Zunächst
müssen Sie unter Mittwoch den Zeitraum 22:00 bis 0:00 Uhr einprogrammieren, anschließend unter Donnerstag 0:00 bis 02:00
Uhr.
Löschen eines Schaltzeitpaars: Wählen Sie das Schaltzeitpaar aus,
welches Sie entfernen möchten. Gehen Sie zur Veränderung der
Startzeit. Drehen Sie am Bedienkreis, um die Zeitangabe herabzusetzen. Wenn Sie 0:00 erreicht haben, wird bei Fortsetzung
der Drehbewegung das Schaltzeitpaar entfernt. Es erscheint die
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 11
deutsch
Beispiel 2: Heizkur ve 35/28 für Fußbodenheizung
(Raumsolltemperatur 20 °C, Fußpunkt 1 °C, Steigung 0.3, Anteil
Vorlauf 30%, Auslegungstemperatur - 15 °C)
Bedienung Bedienung
Warmwasserprogramm [MENÜ/Programme]
Hier können Sie die Zeiträume einstellen, in denen sich die
Warmwasserbereitung an den Tag-Solltemperaturen orientiert.
In den übrigen Phasen werden die Nacht-Solltemperaturen berücksichtigt. Die Einstellung der Zeiten erfolgt wie bei den Heizprogrammen. Die Sollwerte für den Tag- und den Nacht-Betrieb
können Sie, wie im Kapitel Warmwasser beschrieben, einstellen.
Beispiel: Sie möchten Ihr Warmwasser täglich zu zwei verschiedenen Zeiten aufheizen lassen, und zwar von abends 22:00 Uhr
bis zum darauffolgenden Tag morgens um 5:00 Uhr und dann noch
einmal von 8:00 Uhr bis 11:00 Uhr. Da der Tag mit 0:00 Uhr beginnt
müssen Sie um 0:00 Uhr mit der Programmierung beginnen. Das
erste Schaltzeitpaar dauert von 0:00 Uhr bis 5:00 Uhr. Das zweite
Schaltzeitpaar beginnt um 8:00 Uhr und endet um 11:00 Uhr. Das
dritte Schaltzeitpaar beginnt um 22.00 Uhr und endet um 24:00.
Die Zeitschaltpaare sollten so gewählt werden, dass zwischen Anund Abschalten eine komplette Aufheizung des Wasserspeichers
möglich ist (mindestens 3 Stunden).
Lüfterprogramm [MENÜ/Programme]:
Die Einstellung erfolgt wie bei den Programmen für Heizung
und Warmwasser. Die Lüfter-Sollwerte stellen Sie gemäß
Kapitel [ 4.7.2 ] ein.
4.7.10 Fachmannlogin
Unter [MENÜ/Fachmannlogin] kann der Fachmann den
Zahlencode eingeben und ändern. Wurden die gesperrten Parameter mittels CODE-Eingabe freigeschaltet, können diese unter
„Fachmanneb. verlassen“ wieder gesperrt werden.
4.7.11 Fachmann-Ebene
Unter [MENÜ/Fachmann] sind für Sie als Kunde nur die Anzeige der
Laufzeiten und einige Maßnahmen zur Fehlersuche freigegeben.
Die übrigen Parameter haben starken Einfluss auf die Regelgüte
der Anlage und sind daher mit einem Passwort geschützt, um
Fehleinstellungen vorzubeugen. Als Bediener der Anlage sehen
Sie diese Menüpunkte, aber beim Sprung in die nächste Menü­
ebene treffen Sie auf die CODE-Abfrage.
4.7.12 Inbetriebnahme
Die Mehrzahl der Einstellungen zur Inbetriebnahme sind vom
Fachmann vorzunehmen. Als Benutzer können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
Sprache: Hier können Sie auswählen, in welcher Sprache die
Displaytexte angezeigt werden.
KONTRAST: Hier können Sie den Kontrastwert des Displays einstellen.
TROCKENHEIZPROGRAMM: Das Trockenheizprogramm wird
nicht für den alltäglichen Bedarf benötigt. Erläuterung im
Kapitel [ 12.8.15 ].
Auslieferungszustand: [MENÜ/Inbetriebnahme]
Geben Sie diesem Parameter den Wert „EIN“, dann werden alle
Parameter auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt.
4.8 Betriebsarten einstellen
Aktivieren Sie den Startbildschirm, so wird Ihnen die aktuelle Betriebsart angezeigt. Wollen Sie eine andere Betriebsart einstellen,
12 | LWZ i | LWZ SOL
dann drehen Sie am Bedienkreis. Sie durchlaufen die Liste der
möglichen Betriebsarten. Der aktuelle Vorschlag (Listeneintrag)
wird im dunkel markierten Auswahlfeld angezeigt. Um die Anlage
in diese neue Betriebsart zu versetzen, bestätigen Sie mit „OK“.
Betriebsarteneinstellung
MITTWOCH 10.Jun 09
10:23 Uhr
Aussentemperatur
WW-Temperatur
Raumtemperatur
Tagbetrieb
14,0 °C
35,0 °C
18,0 °C
26_04_01_0292
zuvor abgebildete Anzeige, also Striche statt Ziffern. Bestätigen
Sie wiederum mit OK.
Die Anlage kann in sieben verschiedenen Betriebsarten arbeiten:
Bereitschaftsbetrieb, Automatikbetrieb, Tagbetrieb, Absenkbetrieb, Warmwasserbetrieb, Handbetrieb und Notbetrieb.
Zusätzlich finden Sie in dieser Auswahlliste weitere fünf Einstellmöglichkeiten: die Favoriten [ --> 4.9.1 ], den Schnellzugriff auf
Lüftungsstufen, Wärmer/Kälter, Direktanwahl sowie am Ende der
Liste die Reinigungssperre [ --> 4.9.5 ].
Da Sie bei der Navigation zu einer neuen Betriebsart immer von
der derzeit aktiven Betriebsart starten, müssen Sie eventuell
gegen den Uhrzeigersinn drehen. Alle Betriebsarten, außer dem
Warmwasserbetrieb, gelten sowohl für Heizen, Lüftung und
Warmwasser.
4.8.1 Bereitschaftsbetrieb
Ist der Bereitschaftsbetrieb aktiviert, fährt die Anlage die Bereitschafts-Sollwerte an. Mit dem Bereitschaftsbetrieb schalten Sie
das Gerät typischerweise in einen Minimalbetrieb. Die Anlage
läuft solange im Bereitschaftsbetrieb, bis eine andere Betriebsart aktiviert wird.
4.8.2 Automatikbetrieb
Im Automatikbetrieb werden die eingestellten Zeitprogramme für
Heizung, Warmwasser und Lüftung ausgeführt. Der Automatikbetrieb ist die Standardeinstellung der Anlage. Die Heizungsvorlauftemperatur wird nach einer außentemperaturabhängigen
Heizkurve geregelt. Wenn keine Zeitprogramme aktiviert sind,
läuft Ihre Anlage im Absenkbetrieb.
4.8.3 Tagbetrieb
Im Tagbetrieb (im Allgemeinen während der Anwesenheit von
Personen im Haus, tagsüber) wird die Heizung mit den eingestellten Tag-Sollwerten betrieben. Die Warmwasserbereitung
und die Lüftung werden vom Tagbetrieb nicht beeinflusst.
4.8.4 Absenkbetrieb
Im Absenkbetrieb wird die Aktivität der Anlage reduziert, zum Beispiel für den Nachtzeitraum oder am Tag, wenn niemand zu Hause
ist. Im Absenkbetrieb wird die Heizung mit den eingestellten
Nacht-Sollwerten betrieben. Die Warmwasserbereitung und die
Lüftung werden vom Absenkbetrieb nicht beeinflusst.
4.8.5 Warmwasserbetrieb
Der Warmwasser-Betrieb wird gemäß der eingestellten Zeitprogramme aktiviert. Für das laufende Schaltzeitpaar wird der
www.stiebel-eltron.com
Tagsollwert Warmwasser angefahren. Die Heizung ist bis auf die
Frostschutzfunktion ausgeschaltet. Die Lüftung wird vom Warmwasserbetrieb nicht beeinflusst.
4.9.3 Wärmer / Kälter
Hier können Sie die Raumsolltemperaturen der Heizkreise verändern.
4.8.6 Handbetrieb
Bei aktiviertem Handbetrieb werden die für Handbetrieb eingestellten Sollwerte angefahren. Die Heizungsvorlauftemperatur
wird im Handbetrieb nicht von der Außentemperatur beeinflusst.
4.9.4 Direktanwahl
Ist Ihnen die Nummer des gewünschten Parameters bekannt (zum
Beispiel P37), können Sie mit der Direktanwahl dorthin springen.
4.9 Favoriten, Schnellzugriff, Reinigungssperre
Neben den Betriebsarten können Sie am Startbildschirm auch
auswählen, welche Parameterwerte in der Favoritenliste ständig
angezeigt werden. Zusätzlich können Sie über einen Schnellzugriff
die Lüfterstufe und die Temperatur beeinflussen, direkt zu einem
Parameter springen und die Reinigungssperre aktivieren.
4.9.1 Favoriten
Die Funktion „Favoriten“ erreichen Sie, wenn Sie auf dem
Startbildschirm mit dem Bedienkreis die Liste der Betriebsarten
durchlaufen. Bis zu drei Parameter werden beim Betrieb der Anlage dauerhaft im Display angezeigt. Zur Auswahl ihrer Favoriten
bewegen Sie sich zum gewünschten Parameter. Ist das Quadrat
am Ende der Zeile nicht ausgefüllt, so gehört dieser Parameter
noch nicht zu Ihren Favoriten. Drücken Sie OK, um dies zu ändern.
Sie können jedoch nur drei Favoriten auswählen. Daher müssen
Sie gegebenenfalls zunächst einen der bisherigen Favoriten deaktivieren. Tippen Sie zum Deaktivieren auf OK.
4.9.2 Lüftungsstufen
Mit dem Schnellzugriff „Lüftungsstufen“ gelangen Sie zur Einstellung der Lüfterstufe (siehe nachfolgende Abbildung). Unter
„Lüftung. Ausserpl.“ geben Sie den gewünschten Wert (0 bis 3)
ein. Diese Einstellung gilt für eine begrenzte Zeit, die Sie im benachbarten Menüpunkt „Lüftungzeit Auss. STUFE X“ einstellen.
Wenn Sie auf die Einstellung der Zeit verzichten, übernimmt die
Anlage die gespeicherten Parameterwerte [ --> 4.7.2 ].
»»Drehen Sie vom Startbildschirm aus solange am Bedienkreis bis
das Stichwort „Direktanwahl“ erscheint. Bestätigen Sie mit
OK. Stellen Sie nun die Zahl des gewünschten Parameters ein
und bestätigen Sie mit „OK“.
Sie können die Parameter 01 bis 89 auswählen. Um ihnen die
Direktanwahl zu erleichtern wird zu den Parameternummern auch
der Name des Parameters angezeigt.
4.9.5 Reinigungssperre
Wählen Sie die Funktion „Reinigungssperre“ aus, wird das Bedienteil für 60 Sekunden blockiert. Sie können während dieser
Zeit das Bedienteil reinigen, ohne dass Sie versehentlich die Einstellungen des Gerätes ändern. Auf dem Bildschirm erscheint ein
Zähler, der im Sekundentakt die verbleibende Sperrzeit mitteilt.
4.10 Fehlermeldung
Registriert die Anlage einen Fehler, so wird dies mit der nachfolgend abgebildeten Meldung deutlich sichtbar angezeigt.
Fehlermeldungen
MITTWOCH 10.Jun 09
!
16:27 Uhr
FEHLER
CODE NR. 001
BITTE KUNDENDIENST INFORMIEREN
26_04_01_0303
4.8.7 Notbetrieb
Bei aktiviertem Notbetrieb wird die Heizstufe „Verdichter“ übersprungen. Es wird mit der Solaranlage (falls angeschlossen) oder
den Nachheizstufen geheizt. Der Bivalenzpunkt wird nicht berücksichtigt. Eine längere Nutzung der Nachheizstufen bedeutet
hohe Energiekosten.
Kommt es zu mehr als einem Fehler, wird stets der zuletzt aufgetretene Fehler angezeigt. Bitte informieren Sie ihren Fachhandwerker.
Um die gewohnte Startanzeige zu bekommen, müssen Sie zunächst das Bedienteil aktivieren, indem Sie 5 Sekunden lang
„MENÜ“ drücken. Die Fehlermeldung wird nun um einen Hinweis
erweitert, der Sie auffordert. den Fehler zu quittieren, indem Sie
fünf Sekunden lang „OK“ drücken.
Schnellzugriff Lüftungsstufen
Lüftungsstufen
Lüftung. Ausserpl.
02
26_04_01_0367
Lüftungzeit Auss. STUFE 2
!
Wenn Sie durch Radiodurchsagen oder die Polizei
aufgefordert werden, Fenster und Türen geschlossen
zu halten, wählen Sie einfach Lüfterstufe „0“ (=
Lüfter aus) für einige Stunden.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 13
deutsch
Bedienung Bedienung
Bedienung Bedienung
Fehler quittieren
MITTWOCH 10.Jun 09
!
16:27 Uhr
FEHLER
CODE NR. 001
ZUM QUITTIEREN BITTE 5 SEKUNDEN
LANG OK GEDRÜCKT HALTEN
26_04_01_0303
BITTE KUNDENDIENST INFORMIEREN
Eine Übersicht der möglichen Fehler finden Sie im Kapitel [ 13.4 ].
4.10.1 Fehlerspeicher
[FACHMANN/FEHLERSUCHE/FEHLERSPEICHER]
Der Fehlerspeicher ist auch für Sie als Kunde zugänglich. Dort
erhalten Sie einen Überblick über die in jüngster Vergangenheit
vom Gerät registrierten Fehler. Der Fehlerspeicher des Bedienteils enthält jeweils die jüngsten zehn Fehlermeldungen. Auf dem
Display (siehe nachfolgende Abbildung) können jedoch jeweils nur
sechs angezeigt werden. Drehen Sie am Bedienkreis, um zu den
übrigen Einträgen im Fehlerspeicher zu gelangen.
Fehlerspeicher
01. FEHLER NR. 20
02. FEHLER NR. 06
03. FEHLER NR. 20
04. FEHLER NR. 06
05. FEHLER NR. 20
06. FEHLER NR. 06
14 | LWZ i | LWZ SOL
11:00 UHR
11:01 UHR
12:23 UHR
12:24 UHR
12:34 UHR
12:35 UHR
18. JUL 09
18. JUL 09
18. JUL 09
18. JUL 09
18. JUL 09
18. JUL 09
26_04_01_0300
FEHLERSPEICHER
FACHMANN
FEHLERSUCHE
EINSTELLUNGEN
www.stiebel-eltron.com
4.11 Übersicht Menü/Betriebsarten
Hier sehen Sie eine grafische Darstellung der Betriebsartenauswahl. Auf den folgenden Seiten finden Sie die einzelnen thematischen
Blöcke der Menüstruktur.
DREHBEWEGUNG
DREHBEWEGUNG
STARTBILDSCHIRM
Bereitschaft
[ --> 4.8.1 ]
Automatik
[ --> 4.8.2 ]
Tagbetrieb
[ --> 4.8.3 ]
Absenkbetrieb
[ --> 4.8.4 ]
WW-Betrieb
[ --> 4.8.5 ]
Handbetrieb
[ --> 4.8.6 ]
Notbetrieb
[ --> 4.8.7 ]
Favoriten
[ --> 4.9.1 ]
Lüftungsstufen
[ --> 4.9.2 ]
Wärmer / Kälter
[ --> 4.9.3 ]
Direktanwahl
[ --> 4.9.4 ]
Reinigungssperre
[ --> 4.9.5 ]
STARTBILDSCHIRM
Menü-Taste
Raumtemperaturen
[ --> 4.7.1 ]
Lüftung
[ --> 4.7.2 ]
Warmwasser
[ --> 4.7.3 ]
Solar
[ --> 4.7.4 ]
Zeit / Datum
[ --> 4.7.5 ]
Ferien-Party
[ --> 4.7.6 ]
Istwerte
[ --> 4.7.7 ]
Heizen
[ --> 4.7.8 ]
Programme
[ --> 4.7.9 ]
Fachmannlogin
Code erforderlich
Fachmann
[ --> 4.7.11 ]
Inbetriebnahme
[ --> 4.7.12 ]
Zurück
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 15
deutsch
Bedienung Bedienung
Bedienung Bedienung
Raumtemperaturen
Heizen HK1
RT-Tag
RT-Nacht
RT-Bereitschaft
Heizkreissoll Hand
Raumtemperatur
Zurück
Heizen HK2
wie Heizen HK1
Zurück
Lüftung
Parameter
Stufe-Tag
Stufe-Nacht
Stufe-Bereitschaft
Stufe-Party
Stufe-Hand
Lüftungzeit Auss. Stufe 0
Lüftungzeit Auss. Stufe 1
Lüftungzeit Auss. Stufe 2
Lüftungzeit Auss. Stufe 3
Zurück
Lüftung
Code erforderlich
Ofen / Kamin
Code erforderlich
Luft / Luft Wt
Code erforderlich
Zurück
16 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Bedienung Bedienung
deutsch
Warmwasser
WW-Temperaturen
WW-Soll-Tag
WW-Soll-Nacht
WW-Soll-Bereitschaft
Zurück
Parameter
Code erforderlich
Zurück
Solar
Freigabe Solar
Temp.Differenz
Verz.Verd.WW
WW-Temp. Solar
Hysterese Solar
Code erforderlich
Kollektorschutztemp.
Code erforderlich
Zurück
Zeit / Datum
Zeit / Datum
Sommerzeit manuell
Sommerzeit Automatik
Zurück
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 17
Bedienung Bedienung
Ferien-Party
Ferien
Ferienbeginn
Ferienende
Zurück
Party
Partybeginn
Partyende
Zurück
Zurück
Istwerte
Aussentemperatur
Raumtemperatur HK1
Raumsolltemp. HK1
Raumfeuchte 1
Raumtemperatur HK2
Raumsolltemp. HK2
Raumfeuchte 2
WM NE WW Summe
WM WRG Tag
WM WRG Summe
Zurück
18 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Bedienung Bedienung
deutsch
Heizen
Heizkurve HK1
Steigung
Fusspunkt
Raumeinfluss
Anteil Vorlauf
Sollwert Max
Sollwert Min
Heizkurve
Zurück
Heizkurve HK2
wie Heizkurve HK1, jedoch ohne den Parameter „Anteil Vorlauf“
Heizgrundeinstellungen
Code erforderlich
Hysteresen
Code erforderlich
Zurück
Fachmann
Manuelles Einschalten
Code erforderlich
Fehlersuche
Fehlerspeicher
Fehlersp. Löschen
Code erforderlich
Volumenstr. Messen
Stopp Ereignis
Zurück
Verdampfer
Code erforderlich
Kälteaggregat
Code erforderlich
Pumpenzyklen
Code erforderlich
Zurück
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 19
Bedienung Bedienung
Programme
Heizprogramm HK1
Montag
Schaltzeitpaar 1
Schaltzeitpaar 2
Schaltzeitpaar 3
Zurück
Freitag
Samstag
Sonntag
Mo - Fr
Sa - So
Mo - So
Zurück
Heizprogramm HK2
wie Heizprogramm1
Warmwasserprogramm
wie Heizprogramm1
Lüfterprogramm
wie Heizprogramm1
Zurück
20 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Bedienung Bedienung
Sprache
TERMINALADRESSE
Code erforderlich
Kontrast
Code erforderlich
Max Vorverlegung
Softwarestand
Bivalenzpunkt
Code erforderlich
Temp.Freigabe NE
Code erforderlich
Kor.Raumtemp. 1
Code erforderlich
Kor.Raumtemp. 2
Code erforderlich
Max Vorlauftemp. HZ
Code erforderlich
Max Vorlauftemp. WW
Code erforderlich
WW-Temp. Legionellen
Code erforderlich
NE Stufe WW
Code erforderlich
Hysterese Solar
Code erforderlich
Kollektorgrenztemp.
Code erforderlich
RT.Erfassung HK
Code erforderlich
Trockenheizprogramm
Start
Sockeltemperatur
Max. Temperatur
Dauer Sockel
Dauer Max -Temp.
Steigung
Zurück
Auslieferungszustand
QT Empfindlichkeit
Code erforderlich
QT Boost Inc
Code erforderlich
Zurück
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 21
deutsch
Inbetriebnahme
Bedienung Reinigung, Pflege und Wartung
5
Reinigung, Pflege und Wartung
!
»»Betätigen Sie die „Reset-Taste“ nachdem Sie die neuen Filter
Halten Sie die Lufteintritts- und Luftaustrittsöffnungen an der Außenwand schnee- und laubfrei.
eingesetzt haben.
Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher, der Ver Der
dampfer und die Lüfter sollten einmal jährlich durch
einen Fachhandwerker kontrolliert und bei Bedarf
gereinigt werden.
5.1 Zu- und Abluftfilter reinigen und auswechseln
Bei Verschmutzung der Filter erscheint im Display
dieses Symbol.
!
Abhängig von der Verunreinigung der Zuluft und der Abluft wird
empfohlen, die Displayanzeige mindestens einmal monatlich oder
nach Bedarf zu kontrollieren.
Das Filtersymbol erscheint automatisch nach drei Monaten. Beachten Sie, dass nach einer Unterbrechung der Spannungsversorgung diese Drei-Monats-Spanne von vorn beginnt. Daher
sollten Sie nach jedem Spannungsausfall die Filter kontrollieren
und gegebenenfalls reinigen.
»»Schalten Sie zunächst die Lüftung aus. Schalten Sie dazu
„Lüftung. Ausserpl.“ auf 0 [ --> 4.9.2 ].
Nach dem Öffnen der Tür können Sie beide Filter durch Lösen
und Entfernen der Rändelmuttern herausziehen und je nach Verschmutzung reinigen. Wechseln Sie mindestens einmal jährlich
die Filter aus (Bestell-Nr. siehe Kapitel [ 8.7 ]).
Filter wechseln
6
Achtung!
Alle anderen Arbeiten am Gerät dürfen nur vom
qualifizierten Fachhandwerker durchgeführt
werden.
Was tun wenn ... ?
6.1 ... kein warmes Wasser vorhanden ist
Sollten Sie einmal kein warmes Wasser bekommen, gibt es für Sie
folgende Möglichkeiten, selbst etwas zu tun:
——kein Strom: Überprüfen Sie die Sicherung in Ihrem Sicherungskasten. Hat sie ausgelöst, dann schalten Sie die Sicherung
wieder ein. Wenn die Sicherung nach dem Einschalten wieder
auslöst, benachrichtigen Sie Ihren Fachhandwerker.
——trotz Strom: Prüfen Sie, ob Luftein- und Luftaustritt frei
sind. Prüfen Sie ob ein Fehlercode im Display angezeigt wird
und benachrichtigen sie gegebenenfalls ihren Fachhandwerker. Prüfen Sie, ob die Regelung korrekt eingestellt ist. 6.2 ... das Sicherheitsventil der Kaltwasserzuleitung tropft
Dies kann während des Aufheizvorganges geschehen und ist völlig
normal.
1
6.3 ... das Störungs-Symbol erscheint
Wenn dieses Symbol erscheint, liegt ein Fehler vor.
Eine Beschreibung des Fehlers und gegebenenfalls einfache Abstellmaßnahmen finden Sie in
Kapitel [ 13.4 ]. Im Zweifelsfall benachrichtigen Sie
Ihren Fachhandwerker oder rufen Sie den Kundendienst.
2
3
1
2
3
C26_04_01_0349
6.4 ... Wasser aus dem Gerät austritt
Abluftfilter
Zuluftfilter
Reset-Taste
Sind die Filter stark verschmutzt (geschlossene Staubschicht an
der Oberseite der Filtermatte), müssen Sie diese durch neue ersetzen. Sind sie nur leicht verschmutzt, sollten Sie sie aussaugen.
Filter sind nicht waschbar. Sie verfilzen beim
Die
Waschen und lassen dann zu wenig Luft durch.
Achten Sie beim Einsetzen der Filter darauf, dass die feste, feinporige Seite nach links zum Wärmetauscher zeigt.
22 | LWZ i | LWZ SOL
Dies kann vorkommen, wenn der Kondensatabfluss verstopft ist.
Abhilfe: Prüfen Sie den Kondensatablauf. Ziehen Sie im Zweifelsfall Ihren Fachhandwerker hinzu. Schauen Sie in regelmäßigen
Abständen nach, ob Wasser aus dem Gerät austritt.
6.5 ... Schwitzwasser an der Außenseite des
Gerätes oder an den Luftschläuchen auftritt
In der Trockenheizphase oder wenn die relative Luftfeuchtigkeit
hoch ist (>60%) ist es normal, dass an der Geräteoberseite und
an den wärmegedämmten Luftschläuchen Schwitzwasser auftritt.
Dies sollte aufhören, wenn das Haus durchgetrocknet ist, was je
nach Bauweise bis zu 2 Jahre dauern kann. Wenn der Raum zum
Wäschetrocknen genutzt wird, kann jedoch weiterhin Schwitzwasser anfallen.
»»Prüfen Sie ob die Luftschläuche korrekt montiert sind und hier
keine kalte Luft austritt.
www.stiebel-eltron.com
6.6 ... Geräusche auftreten
6.14 ... die Wohnung im Sommer zu warm ist
Es sollten allerdings keine störenden Geräusche in Wohn- und
Schlafräumen auftreten. Hierzu ist erforderlich, dass
6.15 ... die Luftqualität zu schlecht ist
Da das Gerät zum Teil recht große Luftmengen bewegt, kann es
nicht geräuschlos arbeiten.
——das Gerät fachgerecht aufgestellt ist [ --> 9.1 ].
——der Aufstellraum mit einer gut schließenden Tür versehen ist.
——direkt am Gerät im Zu- und Abluftkanal ausreichend
dimensionierte Schalldämpfer eingebaut sind.
——zwischen Schlaf- und Kinderzimmern zusätzliche Schalldämpfer
eingebaut sind.
——die Luftmengen entsprechend der Anlagenplanung einreguliert
und geprüft wurden.
Sie sollten den Sommerbetrieb einstellen und gegebenenfalls die
Passivkühlung aktivieren
Erhöhen Sie die Lüfterstufe.
6.16 ... die Luft im Winter zu trocken ist
Stellen Sie die Lüfterstufe auf 1.
Treten Schleifgeräusche beim Betrieb der Lüfter oder der Wärmepumpe auf, sollte das Gerät unverzüglich außer Betrieb genommen
und der Fachhandwerker benachrichtigt werden.
6.7
... die gewünschten Vorlauftemperaturen, insbesondere beim Trockenheizen nicht erreicht
werden
Zum Trockenheizen des Estrichs werden Heizleistungen benötigt,
die weit über denen liegen, die im normalen Heizbetrieb erforderlich sind. Daher kann es relativ lange dauern, bis zum Beispiel
die Sockeltemperatur erreicht wird. Der korrekte Temperaturverlauf der Trockenheizung ist aber dadurch sichergestellt, dass der
jeweils nächste Schritt erst gestartet wird, wenn die Temperaturvorgabe des aktuellen Schrittes erreicht wurde.Bei allen anderen
Störungen benachrichtigen Sie bitte immer Ihren Fachhandwerker.
6.8 ... die Wohnung ständig zu kalt ist
Erhöhen Sie den Fußpunkt der Heizkurve. Erhöhen Sie den Wert
um die Gradzahl, die Ihnen zu Ihrer Wohlfühltemperatur fehlt.
6.9 ... die Wohnung ständig zu warm ist
Reduzieren Sie den Fußpunkt der Heizkurve um die Gradzahl,
um die die Raumtemperatur über ihrer Wohlfühltemperatur liegt.
6.10 ... die Wohnung im Winter zu kalt ist
Wenn Ihre Wohnungstemperatur in der Übergangszeitszeit OK ist,
aber die Räume bei stark sinkenden Außentemperaturen (-10 °C)
nicht warm genug werden, müssen Sie die Steigung der Heizkurve erhöhen. In der Übergangszeit wird es dadurch auch etwas
wärmer werden. Senken Sie daher den Fußpunkt etwas ab.
6.11 ... die Wohnung im Winter zu warm ist
Wenn Ihre Heizung bei stark sinkenden Temperaturen zu viel
Wärme produziert, dann senken Sie die Steigung der Heizkurve.
In der Übergangszeit wird Ihre Wohnung dadurch auch etwas
kälter werden. Erhöhen Sie daher den Fußpunkt etwas.
6.12 ... die Wohnung in der Übergangszeit zu kalt ist
Ist die Raumtemperatur in der Übergangszeit (10 °C) zu niedrig, muss die Steigung reduziert und der Fußpunkt erhöht werden.
6.13 ... die Wohnung in der Übergangszeit zu warm
ist
Sie sollten die Steigung etwas erhöhen und den Fußpunkt der
Heizkurve etwas absenken.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 23
deutsch
Bedienung Was tun wenn ... ?
Installation Sicherheit
Installation
TAB: Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das
Niederspannungsnetz.
7
Sicherheit
7.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
7.2.2 Wasserinstallation
DIN 1988, DIN EN 806: Technische Regeln für TrinkwasserInstallation
Alle nötigen Schritte bis nach der Erstinbetriebnahme müssen von
einem Fachhandwerker durchgeführt werden. Dabei muss diese
Installationsanweisung beachtet werden.
Wir gewährleisten eine einwandfreie Funktion und Betriebssicherheit nur, wenn das für das Gerät bestimmte Original-Zubehör und
die originalen Ersatzteile verwendet werden.
Beachten Sie die technischen Anforderungen an Heizräume, zum
Beispiel Heizraumrichtlinien bzw. Landesbauordnungen. Beachten
Sie weiterhin örtliche Baubestimmungen, gewerbliche und feuerpolizeiliche sowie emissionsschutzrechtliche Bestimmungen und
Vorschriften.
Beachten Sie die Vorschriften des örtlichen Wasserversorgungsunternehmens.
TRD 721 - Sicherheitseinrichtungen gegen Drucküberschreitung ‑ Sicherheitsventile.
Als Werkstoff für die Kaltwasserleitung sind von uns Stahl, Kupfer
oder Kunststoff-Rohrsysteme zugelassen.
Als Werkstoff für die Warmwasserleitung sind von uns Kupfer oder
Kunststoff-Rohrsysteme zugelassen.
7.2.3 Heizungsinstallation
Bezüglich der sicherheitstechnischen Ausrüstung der Heizungsanlage sind zu beachten:
DIN EN 12828: Sicherheitstechnische Ausrüstung von Warmwasserheizungen
TRD 721: Sicherheitseinrichtungen gegen Drucküberschreitung
In Deutschland sind dies zum Beispiel:
TA-Lärm: Techn. Anleitung zum Schutz gegen Lärm.
ENEV: Energieeinsparverordnung
7.2
Vorschriften, Normen und Bestimmungen
7.2.1
Elektroinstallation
!
Beschädigungsgefahr!
Die angegebene Spannung muss mit der Netzspannung übereinstimmen. Beachten Sie das Typenschild.
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Führen Sie alle elektrischen Anschluss- und
Installationsarbeiten entsprechend den nationalen
und regionalen Vorschriften aus.
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Der Anschluss an das Stromnetz ist nur als fester
Anschluss möglich. Das Gerät muss über eine Trenn­
strecke von mindestens 3 mm allpolig vom Netz
getrennt werden können. Diese Anforderung wird
von Schützen, LS-Schaltern, Sicherungen usw. übernommen.
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Schalten Sie vor Reinigungs- und Wartungsarbeiten
im Gerät das Gerät spannungsfrei.
7.2.4 Lüftungsinstallation
DIN 1946 T1, T6 - Raumlufttechnik
DIN EN779 - Partikel-Luftfilter für die allgemeine Raumlufttechnik
VDI 2087 - Luftkanäle
7.2.5 Kältekreis
EN 378: Sicherheitstechnische und umweltrelevante Anforderungen.
Sicherheitsdatenblatt des Kältemittels.
7.3
Lüftungsanlage
Sind in der Wohnung offene Feuerstätten (Kachelöfen, Kamin
usw.) vorhanden, so ist sicherzustellen, dass bei Betrieb dieser
Feuerstätten der Verbrennungsluftstrom unabhängig von der
Lüftungsanlage zugeführt wird. Fragen Sie hierzu den zuständigen
Kaminkehrer, da die Vorschriften regional unterschiedlich gehandhabt werden.
Am LWZ kann ein Regler, der bei Betrieb der Feuerstätte schaltet,
angeschlossen werden (Klemme X28 Kontakt „Ofen / Kamin“).
Wahlweise wird dann der Abluftlüfter abgeschaltet, wenn der
Zuluftlüfter abschaltet, oder beide Lüfter werden gleichzeitig abgeschaltet, wenn die Feuerstätte in Betrieb ist.
DIN VDE 0100: Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannung bis 1000 V.
VDE 0701: Bestimmungen für die Instandsetzung, Änderung und
Prüfung gebrauchter elektrischer Geräte.
DIN-EN 60335 Teil 2-40: Sicherheit elektrischer Geräte für den
Hausgebrauch und ähnliche Zwecke.
VDE 0298-4: Empfohlene Werte für die Strombelastbarkeit von
Kabeln und Leitungen für feste Verlegung in und an Gebäuden
und von flexiblen Leitungen
24 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Installation Gerätebeschreibung
Gerätebeschreibung
Pufferspeicheranordnung
deutsch
8
8.1 Lieferumfang
Das Funktionsmodul und das Speichermodul werden in getrennten
Verpackungseinheiten geliefert.
1
8.2 Funktion
[ --> 8.4 ].
Außenluft und Abluft werden über den Zuluft (1) - bzw. Abluftlüfter (3) angesaugt und in getrennte Kanäle geführt.
2
Dabei wird die über einen Partikel-Luftfilter angesaugte Außenluft
durch einen Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher (2) geführt,
dort erwärmt und als Zuluft dem Wohnraum zugeführt.
Die Abluft wird ebenfalls über einen Partikel-Luftfilter angesaugt
und durch den Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher geführt,
dort abgekühlt, als Fortluft durch den Verdampfer und dann ins
Freie geführt.
Bei zusätzlicher Heizungs- bzw. Warmwasseranforderung wird
die Abluft mit einem Teil der Außenluft durch den Verdampfer (6)
der Wärmepumpe über den Fortluftlüfter (7) ins Freie geführt.
Die hierbei gewonnene, im Verdampfer entzogene Energie wird
im Verflüssiger (10) an das Heiz- bzw. Warmwassersystem übertragen.
Bei niedrigen Temperaturen oder großem Wärmebedarf des
Heiz- bzw. Warmwassersystems wird die Restwärme durch die
elektrische Ergänzungsheizung (16) abgedeckt.
8.3 Zusatzfunktionen LWZ SOL
[ --> 8.4 ]
8.3.1 Nutzung von Solarenergie
Über einen Solar-Wärmeaustauscher (14) kann eine thermische
Solaranlage angeschlossen werden. Solarunterstützung ist
sowohl im Heizbetrieb als auch im Warmwasserbetrieb möglich.
Eine Differenztemperaturregelung für die Solaranlage ist in der
Regelung des LWZ 303 SOL / 403 SOL integriert.
C26_04_01_0328
Der Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher sorgt dafür, dass die
Wärme der Abluft bis zu 90 % wieder über die Zuluft in den Wohnraum zurückgeführt wird.
1
2
Speicherfühler obere Position
Speicherfühler untere Position
Befindet sich der Speicherfühler in der oberen Position,
werden immer ca. 100 l Wasser auf der gewünschten Warmwassertemperatur gehalten. Der restliche Speicherinhalt wird
als Heizungspuffer genutzt und hat eine der Heizungsvorlauftemperatur entsprechende Temperatur. Befindet sich der
Speicherfühler in der unteren Position, wird der gesamte Behälter auf der gewünschten Warmwassertemperatur gehalten.
Das Temperaturniveau für die Heizung wird durch zyklisches Einschalten der Warmwasserladepumpe erreicht. Diese Betriebweise
bietet zwar den höchsten Warmwasserkomfort, ist aber für den
Pufferbetrieb am wenigsten effizient, weil die Vorlauftemperatur
zu hoch ist.
8.3.2 Einfrierschutz Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher
Ein in den Außenluftvolumenstrom eingebauter Wärmeaustauscher (4) wärmt die Außenluft vor und verhindert damit ein
Einfrieren des Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauschers für die
Wohnungslüftung.
8.3.3 Pufferbetrieb für Luftheizung
Wird ein Heizsystem mit geringer Abnahmeleistung und geringer
Wärmekapazität (zum Beispiel Luftheizregister, beaufschlagt vom
Wohnungslüftungsvolumenstrom) eingesetzt, kann der untere
Bereich des Warmwasserbehälters als Puffer benutzt werden,
um überschüssige Leistung zwischenzuspeichern und damit das
Takten des Verdichters zu reduzieren. Diese Funktion kann durch
den Parameter „WW-Pufferbetrieb“ (P84, nur bei LWZ SOL) im
Menü „Warmwasser“ aktiviert werden. Die Arbeitsweise wird
durch Positionierung des Speicherfühlers B1 festgelegt.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 25
Installation Gerätebeschreibung
8.4 Funktionsschema
Funktionsschema
27
23
24
28
29
30
25 26
1
22
2
21
3
20
4*
19
5
18
6
17
7
16
14*
12*
13*
C26_04_01_0049
8
9*
10
11
15
* nur LWZ 303 SOL und LWZ 403 SOL
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
Zuluftlüfter
Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher
Abluftlüfter
Wärmeaustauscher (Luftvorwärmer)
Rückschlagklappe
Verdampfer
Fortluftlüfter
Expansionsventil
Heat Pipe-Magnetventil
Verflüssiger
Verdichter
*Solareintritt
*Solaraustritt
*Solar-Wärmeaustauscher
Warmwasser-Wärmeaustauscher
elektrische Nacherwärmung
Speicherladepumpe
Rückschlagklappe
200 l - Speicher
Umwälzpumpe
Rückschlagklappe
Ausdehnungsgefäß
Kaltwasser
Warmwasser
26 | LWZ i | LWZ SOL
25
26
27
28
29
30
Heizungsrücklauf
Heizungsvorlauf
Außenluft
Abluft
Zuluft
Fortluft
www.stiebel-eltron.com
Installation Gerätebeschreibung
Geräteaufbau
38
39
40
41
42
1
2
3
4
deutsch
8.5 Geräteaufbau
5
6
37
7
36
8
35
9
34
45 *
33
10
32
11
A
31
30
50
43
16
14
12
13
14
29
15
28
16
A
49
17
44
19
27
26 25
24 47 23 46 * 22 21
20
15
18 / 19
17
26_04_01_0282
18
48 *
* nur LWZ 303 SOL und LWZ 403 SOL
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Zuluftlüfter
Zuluft-Anschluss DN 160
Außenluft-Anschluss 410 x 155 oval
Abluft-Anschluss DN 160
Fortluft-Anschluss 410 x 155 oval
Abluft-Filter
Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher
Schaltkasten
Zuluft-Filter
Abluftlüfter
Fortluftlüfter
Verdampfer
Expansionsventil - Thermostatisch
Verflüssiger
Verdichter
Flüssigkeitsabscheider
Sammler
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
Hochdruckwächter
Hochdrucksensor
Filtertrockner
Füll- und Entleerungsventil (Heizung)
Verflüssigerfühler B5 (Einfrierschutz)
Fühler B4 (Abtauende)
Rücklauffühler B3
Rücklaufverschraubung
Vorlaufverschraubung
Füll- und Entleerungsventil (Warmwasser)
Sicherheitstemperaturbegrenzer
(STB)
Vorlauffühler B2
Wärmeaustauscher
Speicherladepumpe
Speicherfühler B1, untere Position
Speicherfühler B1, obere Position
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Automatik-Entlüfter
Umwälzpumpe
Ausdehnungsgefäß
200 l - Speicher
Anschluss Kaltwasser
Anschluss Warmwasser
Anschluss Heizungsrücklauf
Anschluss Heizungsvorlauf
Elektrischer Anschluss
4/2-Wegeventil
Heißgasfühler B6
Wärmeaustauscher (Luftvorwärmer)
Solar-Wärmeaustauscher
Schmutzfilter
Heat Pipe-Magnetventil
Elektrische Nacherwärmung
Niederdrucksensor
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 27
Installation Installation
8.6 Zubehör
Im Funktionsmodul, unten links hinter dem Schallschutzblech,
finden Sie folgende zur Montage benötigte Bauteile.
Installation
9.1 Schallemission
Das Gerät soll nicht direkt unter, über oder neben Wohn- oder
Schlafräumen aufgestellt werden. Mit den abgestimmten
schwingungsdämpfenden Füßen ist es möglich, das Gerät auf
schwimmendem Estrich aufzustellen, wenn dieser fachgerecht
ausgeführt ist. Andernfalls ist eine Entkopplung vorzusehen.
Die übrigen zur Montage benötigten Bauteile befinden sich in
einem separaten Karton in der Verpackung des Funktionsmoduls:
——Bedienungs- und Installationsanleitung
——Kurz-Bedienungsanleitung
——Bedienteil
——Außenfühler
——2 Stellfüße für Winkel und Leiste
——3 Stellfüße mit Blechwinkel für Speicherbehälter
——3 Gleitschuhe zum besseren Platzieren des Speicherbehälters.
——Schlauchschellen zum Befestigen der Luftschläuche
——Klebeband zum Abdichten des Innenschlauches an den Schlauchstutzen
——Styroporplatte mit Umbauanweisung für den Anschluss eines
Erdreich-Wärmeaustauschers
——Befestigungsteile (Schrauben, Muttern, Scheiben usw.) die zur
Montage benötigt werden
8.7 Sonderzubehör
Bestellnummer
227664
168084
222230
167120
182138
167145
074312
170018
264646
Aufstellung auf Fundament
2 3 4
1
C26_04_01_0290
——Heizpatrone zur elektrischen Nacherwärmung
——Pumpenanschlussleitungen
——Fühlerleitungen
——aufgerollter Kondensatschlauch
Bezeichnung
FES Komfort (zusätzliches Bedienteil mit Wandaufbaugehäuse)
Wärmegedämmter Luftschlauch, 4 m
Wärmegedämmte Wanddurchführung mit Außenwandgitter
Schlauchanschlussplatte
Kondenswasserpumpe PK 9
Ersatzfilter Set
Umlenkhaube
Schalldämpfer DN 315
Transporthilfe für Funktionsmodul
9
1
2
3
4
Betondecke
Trittschalldämmung
Schwimmender Estrich
Estrich aussparen
Die Entkopplung ist auch nachträglich durch Aufschneiden des
Estrichs rings um das Gerät möglich.
Aufstellung auf Estrich mit Trittschalldämmung
2 3 4
C26_04_01_0291
1
1
2
3
4
Betondecke
Trittschalldämmung
Schwimmender Estrich
Estrich aussparen
Rohrbefestigungen und Wanddurchführungen sind körperschallgedämmt auszuführen.
Ein Kurzschluss der Luftströme sollte vermieden werden. Die
Lufteintritts- und Luftaustrittsöffnungen in den Außenwänden
sollten über Eck angebracht werden. Wenn die Ein- und Austrittsöffnungen an der selben Gebäudeseite liegen, sollte der Abstand
28 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
2 m nicht unterschreiten. Sehen Sie eventuell eine Trennwand
oder Bepflanzung zwischen der Ansaug- bzw. Ausblasöffnung vor.
Richten Sie die Öffnungen nicht in Richtung benachbarter Fenster
von Wohn- und Schlafräumen.
9.2 Aufstellbedingungen
Die Anlage darf außer in Feuchträumen in allen Räumen installiert
werden.
Der Raum, in dem das Gerät installiert werden soll, muss folgende
Bedingungen erfüllen:
——Der Raum muss frostfrei sein.
——Die maximale Raumtemperatur darf 35 °C nicht überschreiten.
——Der Fußboden muss tragfähig sein. Zum Gewicht des Gerätes
kommen noch 200 l Wasser hinzu.
——Der Untergrund muss waagerecht, eben, fest und dauerhaft sein.
——Bei Aufstellung des Gerätes in einem Heizraum ist sicherzustellen, dass der Betrieb des Heizgerätes nicht beeinträchtigt
wird.
——Die Grundfläche des Aufstellraumes muss aufgrund der Kältemittelmenge mindestens 4,5 m² betragen. Das Volumen von
10 m³ darf nicht unterschritten werden.
9.3 Elektroinstallation
Gemäß VDE 0298-4 sind entsprechend der Absicherung folgende
Kabelquerschnitte zu verlegen:
Absicherung
Kabelquerschnitt
16 A
2,5 mm²
1,5 mm² bei nur zwei belasteten Adern und Verlegung auf
einer Wand oder im Elektroinstallationsrohr auf einer Wand.
4,0 mm² 2,5 mm² bei Verlegung eines mehradrigen Kabels auf einer
Wand oder im Elektroinstallationsrohr auf einer Wand.
20 A
Die elektrischen Daten sind in Kapitel [ 15.4 ] aufgeführt.
Sichern Sie die drei Stromkreise für das Gerät, den zweiten Wärmeerzeuger und die Steuerung getrennt ab.
9.4 Sauerstoffdiffusion
!
Vermeiden Sie offene Heizungsanlagen und
diffusionsundichte Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen.
Bei diffusionsundichten Kunststoffrohr-Fußbodenheizungen oder
offenen Heizungsanlagen kann am Wärmeaustauscher im Warmwasserspeicher, Stahlheizkörpern oder Stahlrohren wegen Sauerstoffdiffusion Korrosion an den Stahlteilen auftreten.
Die Korrosionsprodukte, wie zum Beispiel Rostschlamm, können
sich im Verflüssiger der Wärmepumpe absetzen und durch Querschnittsverengung Leistungsverluste der Wärmepumpe oder ein
Abschalten durch den Hochdruckwächter bewirken.
9.5 Heizungsanlage befüllen
Wasserbeschaffenheit
Um Schäden durch Steinbildung zu verhindern, müssen Sie bei
der Befüllung der Anlage mit Heizungswasser folgendes beachten: Achtung! Es darf kein vollentsalztes Wasser oder Regenwasser
verwendet werden, da dieses zu verstärkter Korrosion führt. Geeignete Geräte für die Enthärtung, sowie zum Füllen und Spülen
von Heizungsanlagen können über unseren Werkskundendienst
ausgeliehen oder über den Fachhandel bezogen werden.
10 Montage
10.1 Montageort
Um die Fronttür ungehindert öffnen zu können, ist vor dem Gerät
ein Mindestfreiraum erforderlich. Die erforderliche Raumhöhe
hängt davon ab, ob die Umlenkhaube verwendet wird oder ob
die Schläuche direkt angeschlossen werden. Für Servicearbeiten
an der Wärmepumpe ist auf der rechten Geräteseite ein Mindestabstand vorzusehen. Abmessungen und Anschlussmaße finden
Sie in Kapitel [ 15.4 ].
10.2 Transport
10.2.1 Funktionsmodul
Damit das Gerät vor Beschädigung geschützt ist, sollte es möglichst in der Verpackung senkrecht transportiert werden. Bei beengten Transportbe­dingungen kann das Gerät auch in Schräglage
transportiert werden.
!
keinem Fall darf die Seitenverkleidung de Inmontiert
werden, da diese stabilisierend wirkt und
sich das Gerät sonst verziehen kann.
Zum leichteren Transport des Funktionsmoduls empfehlen wir die
Transporthilfe [ --> 8.7 ].
10.2.2 Speichermodul
!
Fassen Sie zum Transport des Speichermoduls nicht
an die Anschlussrohre, um diese nicht zu verbiegen.
Damit die Verkleidungsteile beim Transport zum Aufstellungsort
nicht beschädigt werden, müssen sie vorher entfernt werden.
»»Drehen Sie die Schrauben heraus, mit denen der Deckel an der
Vorder-, Seiten- und Rückwand befestigt ist und entfernen Sie
den Deckel [ --> 10.5 ].
»»Drehen Sie an der Vorderwand unten die Schrauben heraus.
Nehmen Sie die in der Seitenwand eingehängte Vorderwand
durch Anheben ab.
»»Nehmen Sie auf gleiche Weise die Seitenwand von der Rückwand ab.
»»Drehen Sie an der Rückwand unten und oben die Schrauben
heraus und entfernen Sie die Rückwand.
!
Rahmen abschrauben!
Der Rahmen (bestehend aus Montagewinkel und
Winkelleiste), mit dem das Speichermodul auf die
Palette geschraubt war, wird für die Montage ihres
Gerätes benötigt. »»Schrauben Sie den Rahmen von der Palette ab und schrauben
Sie ihn auseinander.
——Die Gesamthärte des Wassers muss < 1° dH sein.
——Die Summe der Erdalkalien im Wasser muss < 0,2 mol/m³ sein.
——VDI 2035 Blatt 1
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 29
deutsch
Installation Montage
Installation Montage
10.3 Gerätemontage
Montagewinkel montieren
Ein Teil des für die Montage benötigten Zubehörs
liegt unten im Funktionsmodul.
»»Entfernen Sie das Schallschutzblech und entnehmen Sie die
Heizpatrone, die Pumpenanschlussleitungen und die Fühlerleitungen.
Schallschutzblech abnehmen
C26_04_01_0093
2x
»»Bei beengtem Raum können Sie schon jetzt die Seitenwand in
die Rückwand einhängen und unten am Winkel verschrauben.
1
1
26_04_01_0368
»»Verschrauben Sie das vorgefertigte Element mit der Rückwand.
Verwenden Sie Blechschrauben 4,2x9,5.
Rückwand montieren
Schallschutzblech
Bevor das Schallschutzblech wieder am Funktionsmodul montiert
wird, muss der Kondensatabflussschlauch verlegt werden [ --> 10.3.8 ].
5x
10.3.1 Funktionsmodulaufstellung
damit das Gerät leichter an die gewünschte Position platziert
werden kann.
»»Richten Sie das Gerät mit den vormontierten, höhenverstell-
C26_04_01_0283
»»Nehmen Sie das Gerät von der Palette.
»»Schieben Sie die beigelegten Gleitschuhe unter die Stellfüße
2x
baren Stellfüßen waagerecht aus.
10.3.2 Speichermodul aufstellen
»»Drehen Sie einen kleinen Stellfuß in den Montagewinkel und
schrauben Sie anschließend den Montagewinkel unten an die
Rückwand. Verwenden Sie hierzu die Blechschrauben 4,2x9,5.
30 | LWZ i | LWZ SOL
»»Nehmen Sie den Speicherbehälter von der Palette
»»Montieren Sie die Stellfüße gemäß folgender Abbildung.
www.stiebel-eltron.com
Installation Montage
1
deutsch
Drehfuß und Winkelleiste montieren
Stellfüße montieren
3
2
2
3
1
2
26_04_01_0326
4
6
1
2
3
4
5
6
26_04_01_0285
5
Mutter
Unterlegscheibe
Behälterfuß
Blechwinkel
Stellfuß
Gleitschuh
1
2
3
Drehfuß
Winkelleiste
Montagewinkel
»»Schrauben Sie die Leiste gemäß folgender Abbildung mit
Schrauben M4x8 an das Funktionsmodul.
Winkelleiste an Funktionsmodul schrauben
»»Richten Sie den Speicherbehälter aus. Beachten Sie dabei, dass
die abgeflachte Seite des Speichermoduls (Ausdehnungsgefäß
nach vorn) links am Funktionsmodul anliegt.
»»Verschrauben Sie die Rückwand gemäß der nachfolgenden
Zeichnung mit dem Speichermodul. Verwenden Sie hierzu die
Schrauben M4x8.
26_04_01_0325
Rückwand mit Speichermodul verschrauben
2x
»»Richten Sie die Rahmenkonstruktion des Speichermoduls mit
C26_04_01_0287
den Stellfüßen aus.
»»Drehen Sie, wie nachfolgend abgebildet, einen kleinen Stellfuß
an das linke Ende der Winkelleiste. Schrauben Sie die Leiste an
den Montagewinkel.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 31
Installation Montage
10.3.3 Heizungsvorlauf- und Heizungsrücklauf verbinden
»»Montieren Sie die Heizpatrone zur elektrischen Nacherwärmung
am Speichermodul. Vergessen Sie die Dichtungen nicht.
10.3.5 Vorlauf- und Rücklaufanschluss
Falls ein Fußbodenheizungsthermostat eingebaut wird, so ist dieser
mit ausreichendem Abstand (mindestens 20 K) zur „maximalen Heiz­
kreis­soll­temperatur“ [MENÜ/Raumtemperaturen/Heizen HK1]
einzustellen. Die elektrische Einbindung des Fußbodenheizungsthermostaten ist dargestellt in Kapitel [ 15.2 ].
Heizpatrone montieren
1
2
10.3.6 Heizungsanlage entlüften
Luft in der Anlage beeinträchtigt die Funktion der Wärmepumpe.
3
4
1
2
3
4
5
»»Setzen Sie an geeigneter Stelle ein Entlüftungsventil.
!
C26_04_01_0286
5
Überströmventil zu setzen und entsprechend einzuregulieren oder
am Ende des Hauptstranges ein Thermostatisches 3-Wegeventil
zu installieren.
Sicherheitstemperaturbegrenzer für Heizpatrone
Vorlaufverschraubung
Heizpatrone
Stütze
Rücklaufverschraubung
»»Verbinden Sie den Heizungsvor- und rücklauf des Funktions-
Zum Füllen, Entlüften und Entleeren der Anlage
müssen die Rückschlagventile in Stellung „OFFEN“
gestellt werden. Hierzu müssen Sie die Stellschraube mit einem passenden Schraubendreher
soweit drehen bis der Schlitz mit den angefasten
Stellen nach oben zeigt. Vergessen Sie nicht, nach
Arbeiten an der Anlage die Rückschlagventile in
Stellung „AUTO“ zu drehen.
Rückschlagventil verstellen
1
2
!
Beschädigung:
Die Dichtungen der Heizpatrone bestehen aus
Silikon und dichten bereits bei geringem Anpressdruck zuverlässig. Ziehen Sie die Verschraubungen
nicht zu fest an.
!
Achten Sie bei der Montage der Heizpatrone auf
eine sichere Verlegung der elektrischen Anschlussleitung.
!
Beim Anziehen der konischen Verschraubungen
müssen Sie mit einem Schraubenschlüssel gegenhalten.
10.3.4 Heizwasseranschluss
Die Heizungsanlage muss von einem Fachhandwerker nach den in
den Planungsunterlagen befindlichen Wasser-Installationsplänen
angeschlossen werden.
»»Spülen Sie vor dem Anschließen der Anlage das Leitungssystem
gründlich durch. Fremdkörper, wie Schweißperlen, Rost, Sand,
Dichtungsmaterial usw. beeinträchtigen die Betriebssicherheit
der Anlage und können zum Verstopfen des Verflüssigers führen.
Entsprechend der Heizungsanlage ist zu überprüfen, ob das
im Gerät befindliche Druckausdehnungsgefäß ausreicht (siehe
technische Daten) und ob der korrekte Vordruck ausreicht.
C26_04_01_0289
moduls mit dem Heizungsvor- und rücklauf des Speichermoduls.
Wenn Sie die Stütze am Funktionsmodul herausnehmen, sind die
Verschraubungen besser zugänglich.
1
2
Rückschlagventil in Stellung „OFFEN“
Rückschlagventil in Stellung „AUTO“
10.3.7 Warmwasseranschluss
Bauen Sie ein Druckminderventil ein, falls der Wasserdruck mehr als 0,48 MPa beträgt.
Bauseits muss ein 0,6 MPa Sicherheitsventil installiert werden. Eine Warmwasserzirkulation ist aus energetischen Gründen nicht
zu empfehlen. Sollte aufgrund ungünstiger Leitungsführung
dennoch eine Warmwasserzirkulation erforderlich sein, so ist
diese in jedem Fall normgerecht, d.h. zeit- und temperaturgesteuert auszuführen.
Um unter allen Betriebsbedingungen einen ausreichenden
Volumenstrom durch die Wärmepumpe sicherzustellen, ist ein
32 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
10.3.8 Kondensatabfluss
Für den Kondensatabfluss ist am Anschlussstutzen der Abtauwanne ein 1“-Schlauch angebracht.
Den Kondensatabflussschlauch können Sie rechts, links oder
hinten aus dem Gerät herausführen. Brechen Sie hierzu die vorgestanzte Öffnung in der Seitenwand oder der Rückwand auf. Die
Schelle, mit der der Kondensatschlauch am Bodenblech befestigt
ist, darf nicht gelöst werden.
Elektrische Leitungen anschließen
1
Um einen einwandfreien Ablauf des Kondensats zu
gewährleisten, darf der Schlauch beim Verlegen
nicht abgeknickt werden. Legen Sie gegebenenfalls
eine Schlaufe. Der Schlauch ist mit ausreichenden
Gefälle zu verlegen.
Prüfen Sie nach der Installation die Funktion, den Ablauf und die
Dichtheit der Kondensatleitung.
»»Verschließen Sie hierzu den Kondensatschlauch und füllen Sie
den Kondensatbehälter mit Wasser. Öffnen Sie den Kondensatschlauch und entleeren Sie gleichzeitig zwei 0,5 Liter Flaschen
Wasser in den Kondensatbehälter. Läuft der Behälter hierbei
nicht über, ist das Ablaufvermögen ausreichend.
Das Kondensat sollte in einen Abfluss geleitet werden. Achten
Sie hierbei auf eine ausreichende Belüftung des Abflusses (zum
Beispiel freier Auslauf in einen Siphon). Verwenden Sie bei unzureichendem Gefälle eine Kondenswasserpumpe (Bestellnummer
siehe Kapitel [ 8.7 ]).
10.4 Elektrischer Anschluss
10.4.1 Allgemeines
Gemäß VDE 0298-4 sind entsprechend der Absicherung folgende
Kabelquerschnitte zu verlegen:
Absicherung
16 A
20 A
2
1
2
3
4
3
4
26_04_01_0315
!
10.4.2 Leitungsverlegung
Alle Anschlussleitungen sowie Fühlerleitungen müssen durch die
vorgesehenen Durchführungen oben in der Speicherrückwand
verlegt werden.
Durchführung Anschluss- und Fühlerleitungen
Schutzleiter für Speicherbehälter
Anschlussklemmen am Funktionsmodul
Leitung Signalanode
10.4.3 Anschluss X3: Gerät und Ergänzungsheizung
»»Schließen Sie das Gerät und die Ergänzungsheizung an die Anschlussklemmen X 3 an.
Für eine optimale Funktion sollten Sie alle drei Stufen der eingebauten Ergänzungsheizung anschließen.
Anschluss Gerät und Ergänzungsheizung
1
Kabelquerschnitt
2,5 mm2
1,5 mm² bei nur zwei belasteten Adern und Verlegung auf
einer Wand oder im Elektroinstallationsrohr auf einer Wand.
4,0 mm²
2,5 mm² bei Verlegung eines mehradrigen Kabels auf einer
Wand oder im Elektroinstallationsrohr auf einer Wand
Die elektrischen Daten sind in Kapitel [ 15.4 ] aufgeführt.
3
2
2/N/PE~230V
Anschlussarbeiten dürfen nur von einem zugelassenen Fachhandwerker entsprechend dieser Anweisung durchgeführt werden!
Die Genehmigung des zuständigen Elektroversorgungsunternehmens muss vorliegen.
!
!
4
Schalten Sie das Gerät spannungsfrei bevor Sie
Arbeiten am Schaltkasten vornehmen.
Verlegen Sie die Versorgungsspannungsleitungen
und die Steuerspannungsleitungen getrennt voneinander.
1
2
3
4
C26_04_01_0350
Die Anschlussklemmen befinden sich links oben am Funktionsmodul.
Gerät (Verdichter):
PE, L1, L2, L3
Ergänzungsheizung: PE, L1, L2, L3, N
Schutzleiteranschluss für Speicherbehälter
Verplombung
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 33
deutsch
Installation Montage
Installation Montage
10.4.4 Anschluss X 4: Steuerung und 2. Heizkreis
Schließen Sie die Leitung für die Versorgungsspannung der
Steuerung und den 2. Heizkreis an die Anschlussklemmen X 4 an.
10.4.6 Anschluss X 28: Solarpumpe und Ofen/Kamin
Anschluss Solarpumpe und Ofen/Kamin
2 1
Anschluss Steuerung und 2. Heizkreis
3
2
1
Anschluss externe Temperaturfühler und Fernbedienung
1/N/PE~230V
L2
+Ub
CAN-High
GND
CAN-Low
CAN 2 BUS
10
Anschluss externe Temperaturfühler und Fernbedienung
2/N/PE~230V
L2
+Ub
CAN-High
GND
CAN-Low
CAN 2 BUS
1
2
3
C26_04_01_0351
C26_04_01_0353
10
1
2
Solarpumpe: L, N
Ofen/Kamin: L, L‘
10.4.7 Sondertarif
Mischer:
N, auf, zu
Pumpe:
PE, N, L
Steuerung: PE, L2, L1, N
!
10.4.5 Anschlüsse X5, X29: Externe Temperaturfühler und BUS
Anschluss externe Temperaturfühler und BUS
1 2
3
4
Anschluss externe Temperaturfühler und Fernbedienung
Bei Sondertarifanschlüssen muss gewährleistet
sein, dass an Klemme X4/1 (Abluftlüfter) und an
Klemme X4/2 (Steuerung) immer Spannung anliegt.
10.4.8 Interne Leitungen anschließen
Die Leitungen der Umwälzpumpen und der Temperaturfühler
liegen zusammengerollt unten im Funktionsmodul.
Die Leitung für die Signalanode ist oben in der Nähe der Anschlussklemmen aus dem Funktionsmodul herausgeführt. Alle
Leitungen sind entsprechend gekennzeichnet.
2/N/PE~230V
»»Schließen Sie die Umwälzpumpen und die Signalanode an.
»»Schieben Sie den Schutzleiteranschlus für den Speicherbehälter
L2
+Ub
CAN-High
GND
CAN-Low
CAN 2 BUS
10
auf dem Steckspaten am Speicherbehälter. Siehe Abbildung
„Elektrische Leitungen anschließen“ in Kapitel [ 10.4.2 ] und
Abbildung „Anschluss Gerät und Ergänzungsheizung“ in
Kapitel [ 10.4.3 ].
5
1
2
3
4
5
Außenfühler
Vorlauf 2. Heizkreis
Raumfühler
CAN 2-BUS: Anschluss für zusätzliches Bedienteil FES Komfort
Solarfühler
34 | LWZ i | LWZ SOL
C26_04_01_0352
»»Stecken Sie die Temperaturfühler in die entsprechenden Fühler-
rohre im Speicherbehälter und am Heizungsvorlauf (siehe
nachfolgende Abbildung). Die Temperaturfühler haben einen
entscheidenden Einfluss auf die Funktion der Heizungsanlage.
Achten Sie deshalb auf einen korrekten Sitz der Fühler.
www.stiebel-eltron.com
Fühleranordnung
dienteil montiert ist, die Raumsolltemperatur überschritten wird
(zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung oder einen Holzofen).
Die Gewichtung des Raumeinflusses muss mit dem Parameter
Raumeinfluss [MENÜ/Heizen/Heizkurve HK1 oder per
Direktanwahl Parameter P15 und P18] eingegeben werden.
1
Das Bedienteil FES Komfort wird über eine EIB-Bus-Leitung vom
Typ J-Y(St)Yh 2x2x0.8 an das Gerät angeschlossen. SieheAbbildung
„Anschluss externe Temperaturfühler und BUS“ in Kapitel [ 10.4.5 ].
2
!
3
Achten Sie bei der Installation der BUS-Leitung, der
Netz- und Fühlerleitungen auf getrennte Verlegung.
C26_04_01_0328
10.4.11 Kollektorfühler montieren
Der Kollektorfühler ist bei den Geräten LWZ...SOL
im Beipack enthalten.
1
Fühlerrohr für Speicherfühler B1 (nur, wenn der Warmwasserspeicher als Puffer verwendet wird. [ --> 8.3.3 ]
2 Fühlerrohr für Speicherfühler B1 (Standard)
3 Fühlerrohr für Heizungsvorlauffühler B2
Die im Gerät eingebauten Fühler, die beiliegenden Fühler und der
Außenfühler sind PTC-Fühler. Der beiliegende Kollektorfühler ist
ein PT 1000.
10.4.9 Außenfühler AFS 2 montieren
Der Außentemperaturfühler soll der Witterung frei
und ungeschützt ausgesetzt sein. Er darf nicht über
Fenster, Türen und Licht- oder Luftschächte
montiert werden und soll nicht der direkten
Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.
Bringen Sie den Außenfühler an einer Nord- oder
Nordostwand hinter einem beheizten Raum an.
Abmaße: Durchmesser 6 mm, Leitungslänge 2 m
(Silikon-Anschlussleitung)
Der Kollektorfühler muss in die Kollektortauchhülse
gesteckt werden.
Die korrekte Anbindung des Kollektorfühlers ist für eine einwandfreie Funktion einer Solaranlage von entscheidender Bedeutung. Bei unseren Kollektoren wird der Kollektorfühler, in
Fließrichtung des Wärmeträgermediums betrachtet, am letzten
Kollektor installiert.
»»Montieren Sie die Kollektortauchhülse am Kollektor und dichten
Sie sie ein.
»»Bestreichen Sie den Kollektorfühler mit Wärmeleitpaste und
schieben Sie ihn bis zum Anschlag in das Fühlerröhrchen.
Die Kollektortauchhülse und die Dachdurchführung ist mit Wärmedämmung zu versehen, die fugendicht geschlossen und UV-beständig sein muss.
Kollektorfühler montieren
Der Mindestabstand vom Erdboden muss 2,5 m sowie seitlich von
Fenster und Türen 1 m betragen.
1
2
4
»»Ziehen Sie den Deckel des Fühlergehäuses ab.
»»Befestigen Sie das Fühlergehäuse mit beiliegender Schraube
3
an der Wand.
5
»»Führen Sie die Fühlerleitung durch die Leitungsdurchführung,
die sie an der Oberkante der Rückwand finden.
C26_03_01_0192
»»Schließen Sie die Fühlerleitung an den Außenfühler an.
»»Setzen Sie den Deckel auf das Fühlergehäuse, so dass er hörbar
einrastet.
10.4.10 Zusätzliches Bedienteil FES Komfort montieren
Mit einem zusätzlichen Bedienteil FES Komfort [ --> 8.7 ] können
Sie bequem von Ihrer Wohnung aus alle Funktionen des Geräts
steuern, alle Einstellungen zu Heizung, Lüftung und Warmwasser
vornehmen. Zusätzlich misst das Bedienteil FES Komfort die
Raumtemperatur. Falls gewünscht, nimmt dieser Wert Einfluss auf
die Heizkurve. Hiermit erreichen Sie, dass die Heizkurve abgesenkt
wird, wenn im Führungsraum, also dem Raum, in dem das Be-
1
2
3
4
5
Wärmeleitpaste
Temperaturfühler
Fühlertauchhülse
Wärmedämmung
Strömungsrichtung der Wärmeträgerflüssigkeit
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 35
deutsch
Installation Montage
Installation Montage
Widerstandswerte PTC-Fühler
Widerstandswerte PT 1000-Fühler
Temperatur in °C Widerstand in Ω
– 20
1367
– 10
1495
0
1630
10
1772
20
1922
25
2000
30
2080
40
2245
50
2417
60
2597
70
2785
80
2980
90
3182
100
3392
Temperatur in °C
– 30
– 20
– 10
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
!
Verkleidungsteile montieren
2
Widerstand in Ω
862
922
961
1000
1039
1078
1117
1155
1194
1232
1271
1309
1347
1385
1423
1461
3
1
4x
Die Widerstandswerte dienen beim Messen mit
einem Multimeter nur zur Identifikation von
defekten oder falschen Fühlern. Zur Überprüfung
der Genauigkeit ist die Messung mit einem Multimeter zu ungenau.
4
10.5 Verkleidungsteile und Bedienteil montieren
Nachdem Sie das Gerät hydraulisch und elektrisch angeschlossen
haben, können Sie die restlichen Verkleidungsteile und das Bedienteil montieren.
»»Hängen Sie die Seitenwand in die Rückwand des Speichermoduls
ein und schrauben Sie die Seitenwand unten am Rahmen an.
1
2
3
4
26_04_01_0306
10.4.12 Fühler-Widerstandswerte
Die im Gerät eingebauten Fühler, die beiliegenden Fühler und
der Außenfühler sind PTC-Fühler. Der Kollektorfühler ist ein
PT 1000-Fühler.
Seitenwand
Deckel
Busleitung
Vorderwand
»»Setzen Sie den Deckel an Rück- und Seitenwand an. Beachten
Sie, dass der Deckel unter das Montageblech der Seitenwand platziert wird.
»»Schieben Sie den Deckel von vorne unter das Montageblech der
Rückwand.
»»Verschrauben Sie den Deckel mit der Rück- und der Seitenwand.
36 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Installation Montage
Deckel festschrauben
deutsch
Bedienteil an die Blende montieren
2
3
1
3
26_04_01_0307
2
1
1
2
3
Deckel
Montageblech Seitenwand
Montageblech Rückwand
26_04_01_0311
»»Hängen Sie die Vorderwand in die Seitenwand ein und führen
Sie das Buskabel durch die Ausklinkung in der Vorderwand nach
vorn aus dem Gerät heraus.
»»Schrauben Sie die Vorderwand unten am Rahmen an.
»»Verschrauben Sie den Deckel mit der Vorderwand und schrauben
Sie anschließend die Vorderwand mit den im Beipack mitgelieferten Kreuzschlitz-Schrauben M4x8 an das Funktionsmodul.
»»Montieren Sie das Bedienteil gemäß folgender Abbildung. Setzen
Sie das Bedienteil von vorne in die Öffnung der Blende. Setzen
Sie danach den Rahmen an der Rückseite der Blende mit dem
Bedienteil zusammen, bis das Bedienteil im Rahmen einrastet.
1
2
3
Bedienteil
Blende
Rahmen
!
Bevor Sie die Blende am Funktionsmodul ansetzen
und festschrauben, vergessen Sie nicht die Busleitung mit dem Bedienteil zu verbinden. Setzen Sie
den Stecker des Buskabels in die Buchse auf der
Rückseite des Bedienteils.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 37
Installation Montage
Blende ansetzen
10.6 Außenluft- und Fortluftschläuche montieren
!
Bei Anschluss eines Erdreich-Wärmeaustauschers
muss das Gerät, bevor die Luftschläuche montiert
werden, entsprechend einer dem Beipack beiliegenden Montageanweisung umgebaut werden.
Die Führung der Ansaugluft (Außenluft) von außen zur Wärmepumpe, sowie der Ausblasluft (Fortluft) ins Freie erfolgt über
Luftschläuche. Diese sind hochflexibel, wärmegedämmt und sind selbstverlöschend gemäß ASTMD 1692-67 T.
Wärmegedämmte Luftschläuche sind in der Länge von 4 m lieferbar (Bestellnummer siehe Kapitel [ 8.7 ]).
10.6.1 Hinweise zur Luftschlauchverlegung
1
»»Benutzen Sie zum Zuschneiden des Schlauchs auf die erforder-
liche Länge ein scharfes Messer. Durchtrennen sie die Drahtspirale mit einem Seitenschneider.
Wenn Sie eine Verlängerung des Luftschlauchs benötigen, drehen
Sie die Spiralen zweier Schläuche ineinander. Die Überlappung
sollte etwa 30 cm betragen.
26_04_01_0312
Die gesamte Schlauchlänge auf der Lufteintritt- und der
Luftaustrittseite darf 8 m nicht überschreiten.
1
Bauen Sie nicht mehr als vier 90 °-Bögen ein. Der Radius der
Bögen muss mindestens 365 mm, bezogen auf die Schlauchmitte,
betragen.
Aufgrund seiner Flexibilität neigt der Luftschlauch zum Durchhängen. Befestigen Sie ihn in Abständen von ca. 1 m.
Buskabel
»»Setzen Sie die Blende unten am Funktionsmodul an.
10.6.2 Luftschlauchanschlüsse befestigen
Blende anschrauben
Montage der Luftschläuche
1
2
sie ein wenig nach links. Die Blende hat an der linken Seite
„Haltenasen“, die in die entsprechenden Aussparungen der Anlagenverkleidung gleiten müssen.
»»Schrauben Sie die Blende, durch die Öse an der rechten Seite
der Blende, an das Funktionsmodul. Verwenden Sie zum Festschrauben die Blechschraube 4,2 x 22 aus dem Beipack.
26_04_01_0313
4
26_04_01_0322
»»Wenn die Blende am Anlagen-Gehäuse anliegt, schieben Sie
3
5
1
2
3
4
5
Schlauchanschlussplatte Wand
Schlauchschelle (oval)
Luftschlauch
Schlauchschelle (oval)
Schlauchanschlussplatte Funktionsmodul
»»Gleichen Sie die Luftschläuche an den Enden formmäßig den
ovalen Schlauchanschlussstutzen der Wandabdeckung und der
Schlauchanschlussplatte des Funktionsmoduls an.
»»Ziehen Sie die Innenschläuche etwas heraus und stülpen Sie sie
auf die Anschlussstutzen.
38 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
»»Dichten Sie den Übergang zwischen Innenschlauch und Stutzen
10.7.5 Sicherheitshinweise
[ --> 7.3 ]
»»Schieben Sie Außenschlauch mit Isolierung über den Stutzen
11 Inbetriebnahme
mit dem beiliegenden Klebeband ab.
und befestigen Sie ihn mit den beiliegenden ovalen Schlauchschellen.
Für die Schlauchanschlüsse an den Außenwand-Durchbrüchen
oder Kellerfenstern sind Schlauchanschlussplatten oder Wanddurchführungen mit Schlauchanschluss und Gitter lieferbar (Bestellnummer siehe Kapitel [ 8.7 ]).
!
Lufteintritts- und Luftaustrittsöffnungen müssen in
jedem Fall mit einem Drahtgitter abgedeckt und die
Schläuche gegen Abrutschen gesichert werden.
!
»»Nehmen Sie die Inbetriebnahme der Anlage entsprechend dieser
Bedienungs- und Installationsanleitung vor. Sie können für die
Inbetriebnahme die kostenpflichtige Unterstützung unseres
Kundendienstes anfordern.
Sind während der Inbetriebnahme Einstellungen an
der Regelung des Geräts erforderlich, beachten Sie
Kapitel [ 4 ] und Kapitel [ 12 ].
10.7 Abluft- und Zuluftrohre montieren
Die Installation erfolgt mit handelsüblichen Wickelfalzrohren und
Formteilen, Flachkanalsystem LFK oder das flexible Luftverteilsystem LVS. Dieses Installationsmaterial kann von uns bezogen
werden.
Achten Sie bei der Montage darauf, dass keine Metallspäne in das
Rohrsystem gelangen. Falls dies doch passieren sollte, müssen
sie entfernt werden, da sonst Schäden an den Lüftern entstehen
können. Werden die Abluft- und Zuluftrohre durch unbeheizte
Räume geführt, müssen sie wärmegedämmt werden. Wenn bei
Anschluss eines Erdreich-Wärmetauschers das Außenluftrohr
durch beheizte Räume geführt wird, so muss auch dieses wärmegedämmt werden.
10.7.1 Schalldämpfer
Bauen Sie in den Abluft- und den Zuluftstrom, möglichst direkt
am Gerät, und vor Schlafräumen Schalldämpfer ein.
Wenn ein Raum mit hohem Schallpegel be- oder entlüftet werden
soll, dann bauen Sie in das Zuluftrohr und in das Abluftrohr dieses
Raumes zusätzliche Schalldämpfer ein, um die Schallübertragung
in die Nachbarräume zu reduzieren.
10.7.2 Reinigungsöffnungen
»»Sehen Sie beim Einbau der Luftkanäle Reinigungsöffnungen vor,
damit die Luftkanäle in regelmäßigen Abständen kontrolliert
und gegebenenfalls gereinigt werden können.
10.7.3 Zu- und Abluftventile
Zu- und Abluftventile für den Wohnraum gibt es für Wand- und
Deckenmontage.
Achten Sie bei der Küchenentlüftung darauf, dass Sie das Abluftventil soweit wie möglich vom Herd entfernt anordnen.
!
Der Anschluss von Dunstabzugshauben an das
Lüftungssystem ist nicht zulässig!
10.7.4 Überströmöffnungen
Da in Wohn- und Schlafräumen die Luft nur eingeblasen wird und
in den geruchs- und feuchtebelasteten Räumen nur abgesaugt
wird, sind geeignete Überströmöffnungen vorzusehen. Bringen
Sie zum Beispiel in den Verbindungstüren oder Wänden Lüftungsgitter an oder vergrößern Sie den Luftspalt unter der Tür (≥ 8 mm),
um ein ungehindertes Überströmen, einen Luftausgleich zu gewährleisten.
Inbetriebnahme des Gerätes, sowie die Ein Die
weisung des Betreibers dürfen nur von einem zugelassenen Fachhandwerker durchgeführt werden.
11.1 Kontrollen vor der Inbetriebnahme
Heizungsanlage
——Sind alle heizungs- und warmwasserseitigen Verbindungen angeschlossen und angezogen?
——Wurde die Heizungsanlage auf den korrekten Druck gefüllt, entlüftet und der Schnellentlüfter geöffnet?
——Ist der Kondensatschlauch korrekt verlegt [ --> 10.3.8 ]?
——Wurden die Rückschlagklappen wieder verschlossen?
Lüftungsanlage
——Wurden die Luftkanäle ordnungsgemäß installiert und gegebenenfalls abgedichtet?
——Sind alle Luftanschlüsse korrekt ausgeführt worden.
Insbesondere der Außen- und der Fortluftanschluss müssen
beidseitig sorgfältig abgedichtet werden?
Wärmepumpe
——Wurden die isolierten Luftschläuche gemäß Vorschrift montiert?
——Sind die Außenwanddurchlässe frei von Laub und anderem?
!
In den Wanddurchführungen darf kein Fliegengitter
montiert sein.
Speicherbehälter
——Wurde der Speicherbehälter gefüllt (Warmwasserhahn öffnen
bis Wasser herausläuft)?
——Wurde ein Druckminderventil eingebaut, falls der Wasserdruck
mehr als 5 bar beträgt?
Temperaturfühler
——Wurden Außenfühler, Vorlauffühler, Speicherbehälterfühler und
falls erforderlich Mischerkreisfühler richtig angeschlossen und
platziert?
Netzanschluss
——Wurde der Netzanschluss fachgerecht ausgeführt und der
Schutzleiter für den Speicherbehälter angeschlossen?
——Wurden alle internen Leitungen korrekt angeschlossen?
11.2 Inbetriebnahme
An das Gerät kann, zusätzlich zu dem ab Werk eingebauten Bedienteil, ein weiteres Bedienteil angeschlossen werden.
Wenn am Gerät mehr als ein Bedienteil angeschlossen wurde,
muss im Menü „Inbetriebnahme“ jedem Bedienteil eine eigene,
eindeutige „TERMINALADRESSE“ zugewiesen werden.
Ordnen Sie dem zusätzlichen, in der Wohnung montierten Bedienteil die Terminaladresse 02 zu.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 39
deutsch
Installation Inbetriebnahme
Installation Inbetriebnahme
Erfolgt keine Zuordnung der Terminaladresse, käme es in der
Kommunikation zwischen dem Gerät und den Bedienteilen zu
Konflikten, da jedes Bedienteil als Standardwert die Terminaladresse „01“ erhält.
Wenn sie, vor der Inbetriebnahme für den bestimmungsgemäßen Gebrauch, das Gebäude trockenheizen oder beheizen
wollen, fahren Sie mit Kapitel [ 11.2.1 ] fort, anderenfalls mit
Kapitel [ 11.2.2 ].
11.2.1 Inbetriebnahme zum Trockenheizen oder Heizen
»»Trennen Sie den Verdichter und die Nacherwärmung allpolig
vom Netz, indem Sie die Sicherungen ausschalten.
»»Drehen Sie die Rückschlagventile über den Pumpen in Stellung
„OFFEN“ (siehe Abbildung „Rückschlagventil verstellen“ in
Kapitel [ 10.3.6 ]). Hierzu müssen Sie die Stellschraube mit einem
passenden Schraubendreher soweit drehen bis der Schlitz mit
den angefasten Stellen senkrecht steht.
Nun können Sie das Trockenheizprogramm starten [ --> 12.8.15 ].
Stellen Sie sicher, dass alle Heizkörper bzw. Heizkreise offen sind
und bleiben. Wenn die Anlage im Trockenheizprogramm mindestens
zwei Tage störungsfrei gelaufen ist, können Sie, falls erforderlich,
die Nachheizstufen freigeben.
»»Schalten Sie dazu die Sicherungen der Nachheizstufen ein.
Wenn keine staubigen Arbeiten mehr stattfinden, können Sie den
Trocknungsprozess mit der Lüftung unterstützen.
»»Stellen Sie die Lüfterstufe für den Tagbetrieb (Stufe-Tag, P07)
auf „2“.
11.2.2 Inbetriebnahme für den bestimmungsgemäßen Betrieb
Bevor Sie die Sicherungen einschalten führen Sie zusätzlich zu
Kapitel [ 11.1 ] folgende Kontrollen durch:
lage. Der Automatik-Entlüfter befindet sich im Speichermodul. Siehe Abbildung „Geräteaufbau“ in Kapitel [ 8.5 ].
——Wurde ein Überströmventil im Heizkreis eingebunden und auf
den korrekten Druck eingestellt?
——Wurde ein Schnellentlüfter in den Rücklauf der Heizungsanlage
eingebunden?
——Wurde, falls ein Luftheizregister als einziges Heizsystem verwendet wird, der Speicherfühler korrekt positioniert?
——Wurde der Warmwasserladestrang des Heizkreislaufs entlüftet?
——Stehen die Rückschlagventile wieder auf Stellung „AUTO“?
»»Schalten Sie das Gerät, mittels der Sicherungen für die
»»Schalten Sie nun das Gerät ein, indem Sie die Sicherungen ein-
»»Öffnen Sie die Thermostatventile bzw. Zonenventile sämtlicher
Heizkörper bzw. Heizkreise.
»»Öffnen Sie den Automatik-Entlüfter im Heizkreis und in der An-
Steuerung, ein. Je nach Anforderung laufen die Gerätekomponenten (Pumpen, Lüfter) an.
!
Achten Sie auf den Fortluftlüfter. Schleift der Fortluftlüfter, richten Sie ihn aus [ --> 13.1 ].
In der Anzeige erscheint das Wasserhahn-Symbol. Die Anlage befindet sich in der Warmwasserbereitung.
»»Schalten Sie den Handbetrieb ein. Drehen Sie dazu vom Startbildschirm aus so lange am Bedienkreis, bis in der Anzeige das
Wort „Handbetrieb“ erscheint. Bestätigen sie mit „OK“.
»»Stellen Sie im Menü „Warmwasser“ die Warmwassertemperatur für den Handbetrieb auf 10 °C ein.
Jetzt schaltet die Anlage auf den Heizbetrieb um. In der Anzeige
erscheint das Bildzeichen mit dem Heizkörper. In dieser Betriebsart sollten die Heizpumpe laufen, bis keine Luftgeräusche mehr
feststellbar sind.
»»Schalten Sie danach mit Hilfe des Bedienteils den Automatikbetrieb ein.
»»Schalten Sie das Gerät aus, indem Sie alle Versorgungsstrom-
kreise allpolig vom Netz trennen, das Gerät spannungsfrei
schalten.
»»Drehen Sie die Rückschlagventile, die Sie oberhalb der Pumpen
finden, in Stellung „AUTO“ (Schlitz waagerecht). Siehe Abbildung „Rückschlagventil verstellen“ in Kapitel [ 10.3.6 ].
schalten.
!
Achten Sie auf den Fortluftlüfter. Schleift der Fortluftlüfter, richten Sie ihn aus [ --> 13.1 ].
»»Stellen Sie alle erforderlichen Parameter ein, die Sie im
Inbetriebnahme-Menü“ finden [ --> 12.8 ].
»»Schalten Sie die Lüftung ein, wenn sichergestellt ist, dass kein
großer Staubanfall zu erwarten ist. Nehmen Sie folgende Einstellungen vor: Stufe-Tag (P 07) auf 2, Stufe-Nacht (P 08) auf
1, Stufe-Bereitschaft (P 09) auf 0, Stufe-Hand (P12) auf 2
und Stufe-Party auf 3.
»»Stellen Sie den Bivalenzpunkt (P78) entsprechend dem Wärmebedarf des Gebäudes ein.
»»Aktivieren Sie den WW-Pufferbetrieb, falls ein Luftheizregister als einziges Heizsystem verwendet wird. Den
WW-Pufferbetrieb gibt es nur bei LWZ SOL. Gehen Sie dazu
im Menü zur Funktion Warmwasser und dann in den Bereich
Parameter.
»»Heizen Sie das System auf maximale Betriebstemperatur auf.
Stellen Sie dazu das Gerät auf Handbetrieb und stellen Sie die
entsprechenden Sollwerte ein. Entlüften Sie danach nochmals
die Heizungsanlage.
!
Beachten Sie bei Fußbodenheizungen die maximale
Systemtemperatur.
»»Schalten Sie zuerst die Sicherungen für den Verdichter ein.
»»Schalten Sie danach die Sicherungen für die Steuerung wieder
ein.
Der Verdichter sollte nach einiger Zeit anlaufen.
40 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
12 Regelungstechnische Arbeiten
»»Öffnen Sie in diesem Fall in den Zulufträumen (Wohn-, Kinder-
Außer den Sollwerteinstellungen, die in Kapitel [ 4 ] beschrieben
sind, können Sie auch die anlagenspezifischen Parameter anpassen. Diese Parameter sind gegen unbeabsichtigtes Verstellen
geschützt und werden erst nach Eingabe eines vierstelligen
Ziffern-CODE zugänglich. Werkseitig ist als Code die 1000 einprogrammiert.
Nachfolgend werden alle Parameter beschrieben,
die nur Sie als Fachhandwerker einstellen sollen.
Diese sind mit einem CODE geschützt. Es gibt einige
wenige Parameter, die mit einem gesonderten
CODE nur unserem Kundendienst vorbehalten sind.
Die hiervon betroffenen Funktionen müssen für
den regulären Betrieb des Geräts nicht eingestellt
werden.
12.1 Lüftung
12.1.1 Passivkühlung
Bei hohen Außentemperaturen können sich im
Haus Temperaturen ergeben, die deutlich über der
Raumsolltemperatur liegen. Mit der Funktion Passivkühlung
[MENÜ/LÜFTUNG, P75]kann das Haus unter Umgehung des
Wärmeaustauschers mit kühler Außenluft versorgt werden.
Passivkühlung
26_04_01_0108
Temperatur
AußentemperaturTTA
Außentemperatur
A
Raumsolltempera-1
ur + 3 °C
Raumsolltempera-2
ur TRsoll
Raumsolltempera-3
ur – 3 °C
und Schlafzimmer) die Fenster.
Bekommt „PASSIVKÜHLUNG“ den Wert 2, wird der Abluftlüfter abgeschaltet und die Leistung des Zuluftlüfters um 20 % erhöht. Hier
müssen Sie die Fenster nicht öffnen. Diese Variante ist allerdings
weniger effektiv und funktioniert nicht bei sehr dichten Häusern
(d.h. wenn beim Blower-Door-Test die Luftaustauschzahl n50 <= 1
ist).
Ist im Wohnraum ein zusätzliches Bedienteil oder ein
Raumtemperaturfühler angeschlossen, wird statt der
Raumsolltemperatur die tatsächliche Raumtemperatur berücksichtigt.
Spätestens um 10 Uhr morgens wird die Passivkühlung beendet.
12.1.2 Passivkühlung über Fortluft
Bei der „PASSIVKÜHLUNG ÜBER FORTLUFT“ [Menü/Lüftung]
wird die Luft über ein Klappensystem direkt aus dem Keller gesogen. Die Klappen können über den Ausgang X18-2 („Lüftung
Nacht“) angesteuert werden. Die Freigabekriterien sind dieselben
wie bei der Passivkühlung.
12.1.3 Lüfterstufen Zuluft/Abluft
[MENÜ/LÜFTUNG, P37 - P42]
Diese Werte legen die Luftvolumenströme der einzelnen Lüfterstufen L1, L2 und L3 fest. Sie sollten entsprechend der Planung
der Lüftungsanlage eingestellt werden. Die Regelung hält den
Volumenstrom dann konstant. Der Einstellwert für die Lüfterstufe
L0 ist grundsätzlich 0 m³/h für beide Lüfter (= Aus).
12.1.4 Ofen/Kamin
Bei Betrieb einer Feuerstätte in der Wohnung können Sie im Menü
„OFEN/KAMIN“ [MENÜ/LÜFTUNG] einstellen, wie das Lüftungsgerät reagiert, wenn an Klemme 28, Anschluss „Ofen/Kamin“, ein
Signalgeber angeschlossen ist, der bei Betrieb der Feuerstätte
schaltet.
Einstellung OFEN/KAMIN
EINSTELLUNGEN
LÜFTUNG
OFEN / KAMIN
8 Stunden
8h
Mindestzeit
TA >>TTRsoll +
+ 33 °C
Mindestzeit T
°C
A
Rsoll
Maximalzeit
Passivkühlung
Maximale
Passivkühlung
Passivkühlung vor- Passivkühlung
Passivkühlung
Passivkühlung
vorbereitet
aktiv
bereitet
aktiv
1
2
3
Raumsolltemperatur + 3 °C
Raumsolltemperatur T Rsoll
Raumsolltemperatur - 3 °C
Die Passivkühlung wird freigegeben, wenn die Außentemperatur
mindestens 2 Stunden lang 3 K über der Raumsolltemperatur
liegt. Sinkt dann die Außentemperatur um 3 K unter die
Raumsolltemperatur wird die Passivkühlung aktiviert: Steht
„PASSIVKÜHLUNG“ auf 1, wird der Zuluftlüfter abgeschaltet und
die Leistung des Abluftlüfters um 20 % erhöht. Dadurch wird über
die geöffneten Fenster kühle Außenluft in die Wohnung gesaugt.
SCHLIESSER-AUS
SCHLIESSER-AUS
ÖFFNER-AUS
SCHLIESSER-ÜBERWACH.
ÖFFNER-ÜBERWACH
26_04_01_0373
2 Stunden
2h
Es gibt im Menü „OFEN/KAMIN“ fünf Parameter, von denen immer
nur einer aktiviert sein kann (angezeigt durch ein ausgefülltes
Kästchen). Bei der Auswahl eines neuen Parameters wird die bisherige Einstellung deaktiviert.
AUS
SCHLIESSER-AUS
keine Aktion
bei Eingangssignal 230V werden beide Lüfter ausgeschaltet
ÖFFNER-AUS
bei Eingangssignal 0V werden beide Lüfter ausgeschaltet
SCHLIESSER ÜBERWACH. bei Eingangssignal 230V wird der Abluftlüfter abgeschaltet, wenn der Zuluftlüfter ausgeht
ÖFFNER-ÜBERWACH
bei Eingangssignal 0V wird der Abluftlüfter abgeschaltet, wenn der Zuluftlüfter ausgeht
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 41
deutsch
Installation Regelungstechnische Arbeiten
Installation Regelungstechnische Arbeiten
12.1.5 Luft-Luft/Wärmetauscher
[MENÜ/Lüftung]
MAX ABTAUDAUER: Wird während des Abtauens des Luft-Luft/
Wärmetauschers die maximale Abtaudauer überschritten, wird
die Abtauung beendet.
ABTAUBEGINNSCHWELLE: Hier wird festgelegt, ab welcher Drehzahländerung (in %) die Abtauung beginnt.
DREHZAHL FILTER: Der Luftvolumenstrom wird kontinuierlich
nachgeregelt. Wenn der Filter verschmutzt, erhöht sich die Lüfterdrehzahl. Liegt sie um den eingestellten Wert (in %) über dem
Startwert, wird mit dem Filtersymbol angezeigt, dass der Filter verschmutzt ist.
BETRIEBSART ABTAUEN (nur LWZ 303 i) [MENÜ/LÜFTUNG, P85]:
Das Abtauen des Luft/Luft-Wärmeaustauschers erfolgt in der
Regel automatisch, wenn der Wärmeaustauscher einfriert. Das
Einfrieren des Wärmeaustauschers wird erfasst über die Verringerung des Volumenstroms und die damit einhergehende
Änderung der Lüfterdrehzahl. Beim Einschalten und nach jedem
Abtauen wird die Lüfterdrehzahl kalibriert, d.h. die aktuelle Drehzahl wird erfasst und festgehalten. Danach wird die momentane
Drehzahl mit der Kalibrierdrehzahl verglichen. Weicht sie zu stark
ab, wird das als Einfrieren des Wärmeaustauschers erkannt.
Wenn während des Einfrierens der Strom ausfällt oder die „ResetTaste“ betätigt wird kann es zu Störungen kommen, da dann
jeweils neu kalibriert wird und ein Einfrieren unter Umständen
nicht erkannt wird. Aus diesem Grund gibt es neben der automatischen Abtauung noch andere Varianten:
ABTAUEN (P85) Wirkung
1
bedarfgesteuerte Abtauung über die Drehzahlauswertung
2
1 mal abtauen für die eingestellte maximale Abtaudauer,
danach bedarfsgesteuerte, automatische Abtauung
3
zeitgesteuertes Abtauen über außentemperaturabhängiges Programm
4
1 mal Abtauen für die eingestellte maximale Abtaudauer,
dann zeitgesteuerte Abtauung
12.2 Warmwasser
12.2.1 Hysterese
[MENÜ/Warmwasser/Parameter, P32]
Hier wird die Schalthysterese für den Warmwasserbetrieb festgelegt. Bei „WW-Sollwerttemperatur - HYSTERESE“ schaltet die Warmwasserbereitung ein. Das Ausschalten der Warmwasserbereitung erfolgt bei „WW-Sollwerttemperatur + HYSTERESE“.
12.2.2 Zeitsperre für die elektrische Nacherwärmung
Die Warmwasserbereitung wird grundsätzlich mit der Wärmepumpe (Verdichterbetrieb) vorgenommen. Erst, wenn nach Ablauf von „ZEITSPERRE NE“ [Menü/Warmwasser/Parameter, P33]
die gewünschte Warmwassertemperatur im Speicher noch nicht
erreicht ist, wird die elektrische Nacherwärmung zugeschaltet.
Falls eine Solaranlage angeschlossen ist und die solare Einstrahlung ausreicht, bekommt die Solaranlage Vorrang vor dem
Verdichter. Dieser wiederum hat Vorrang vor der elektrischen Ergänzungsheizung.
12.2.3 Temperaturfreigabe elektrische Nacherwärmung
[MENÜ/Warmwasser/Parameter, P34]
Wenn die Außentemperatur den unter „TEMP.FREIGABE NE“ eingestellten Wert unterschreitet, wird die elektrische Nach-
42 | LWZ i | LWZ SOL
erwärmung für die Warmwasserbereitung sofort zugeschaltet.
Damit wird der Heizbetrieb nicht länger als nötig unterbrochen.
12.2.4 Antilegionellen/Zeitintervall für Legionellenschutz
[Menü/Warmwasser/Parameter, P35]
Beim Starten des Gerätes wird der Warmwasser-Speicher auf die
für den Legionellenschutz eingestellte Temperatur aufgeheizt. Später erfolgt das Aufheizen für den Legionellenschutz nach dem
unter „Antilegionellen“ eingestellten Zeitabstand (angegeben
in Tagen). Der Startpunkt für das nächste Intervall ist erst dann,
wenn die Legionellenschutztemperatur erreicht ist. Dieses Intervall gilt nur, wenn zwischenzeitlich nicht durch andere Gerätefunktion die Warmwassertemperatur die Legionellenschutztemperatur überschritten hat.
12.2.5 Legionellenschutztemperatur
[MENÜ/Warmwasser/Parameter]
Bei jedem Aufheizvorgang zum Zweck des Legionellenschutzes wird der Warmwasser-Speicher auf die unter
„WW-Temp. Legionellen“ definierte Temperatur aufgeheizt.
Für einen wirksamen Legionellenschutz sollte dieser Parameter
mindestens auf 55 °C eingestellt werden. Da Temperaturen über
50 °C mit der Wärmepumpe allein nicht erreicht werden, schalten
sich beim Aufheizvorgang für Legionellenschutz in jedem Fall die
freigeschalteten Nach­erwärmstufen sofort zu.
12.2.6 Maximale Dauer der Warmwasserbereitung
[MENÜ/Warmwasser/Parameter, P36] Unter „Max Dauer WW-Erzeug.“ wird die Zeit für die maximale
Dauer der Warmwasserbereitung festgelegt. Wenn nach dieser
Anzahl an Stunden die Warmwassersolltemperatur im Speicher
nicht erreicht ist, liegt eine Störung der Warmwasser-Bereitung
vor (Anzeige: Fehler 15) und die Warmwasserbereitung wird bis
22:00 Uhr gesperrt. Danach wird die Warmwasserbereitung erneut
gestartet. Wird die Warm­was­ser­soll­tem­pe­ra­tur wieder nicht erreicht, wird die Warmwasserbereitung bis 22:00 Uhr des folgenden
Tages gesperrt.
12.2.7 Nacherwärmstufen bei der Warmwasserbereitung
[MENÜ/Warmwasser/Parameter] Unter „EL. Nacherwärmstufen“ können wie beim Heizen
maximal drei elektrische Nacherwärmstufen freigeschaltet
werden. Die Wärmepumpe kann Warmwasser nur bis zu einer
Temperatur von ca. 45 °C erwärmen. Bei höher eingestellten
Warmwasser-Solltemperaturen kommen die elektrischen
Nacherwärmstufen zum Einsatz.
!
Werden die Nacherwärmstufen blockiert, weil der
Sicherheitstemperaturbegrenzer ausgelöst hat,
kann unter Umständen die Warmwasserbereitung
nicht beendet werden. Die gesamte Heizung ist
dann für die unter „MAX DAUER WW-BEREITUNG“
eingestellte Zeit blockiert. Bei niedrigen Außentemperaturen kann die Beschleunigung der Warmwasserbereitung [ --> 12.2.2 ] (ZEITSPERRE NE) und
[ --> 12.2.3 ] (TEMP. FREIGABE) nicht erfolgen, so
dass die Heizung auch hier für längere Zeit blockiert
wird. Es ist daher nicht möglich, weniger als eine
Nacherwärmstufe freizugeben.
www.stiebel-eltron.com
12.2.8 Warmwasser-Pufferbetrieb
[MENÜ/Warmwasser/Parameter, P84]
Dieser Parameter steht nur bei Geräten der Serie „LWZ SOL“
zur Verfügung. Wird WW-Pufferbetrieb aktiviert, so wird
der Warmwasserbehälter als Pufferspeicher für überschüssige
Leistung genutzt [ --> 8.3.3 ].
12.2.9 Maximale Vorlauftemperatur Warmwasser
[MENÜ/Warmwasser/Parameter, P84]
Hier kann die Vorlauftemperatur im Warmwasserbetrieb begrenzt
werden. Wird dieser Wert zu niedrig gewählt, kann unter Umständen die Warmwasserbereitung nicht abgeschlossen werden.
Dies kann zu einer Fehlermeldung (F 15) führen.
12.2.10WW-ECO
[MENÜ/Warmwasser/Parameter, P89]
Bekommt WW-Eco den Wert „EIN“, so erfolgt die Warmwasserbereitung im Normalfall nur mit der Wärmepumpe. Die Zusatzheizung unterstützt nur bei tiefen Außentemperaturen [ --> 12.2.3 ]
oder bei übermäßig langer Warmwasserbereitung [ --> 12.2.2 ].
Im Modus WW-Eco erfolgt die Warmwasserbereitung zunächst
entsprechend der eingestellten Speichertemperatur. Werden
vor Erreichen der gewünschten Temperatur die Einsatzgrenzen
der Wärmepumpe erreicht, wird die Warmwasserbereitung
beendet und die dann erreichte Speichertemperatur als neue
Warmwassersolltemperatur in den Parametersatz (WW-Soll-Tag,
WW-Soll-Nacht, WW-Soll-Bereitschaft) übernommen. Das
System „lernt“ die maximal nur mit dem Verdichter erreichbare
Warmwassersolltemperatur.
Hat WW-Eco den Wert „AUS“, so wird die Zusatzheizung eingeschaltet, falls die Wärmepumpe ihre Einsatzgrenze erreicht.
12.3 Solar
Solarbetrieb optional
Der Menüpunkt „SOLAR“ wird nur angezeigt, wenn
es sich bei Ihrer Anlage um ein Modell der SOL-Serie
handelt.
12.3.1 Hysterese Solar
[MENÜ/Solar]
„Hysterese Solar“ dient in Kombination mit „Temp.Differenz“ als Schwellwert für das Ein- und Ausschalten der Solarpumpe.
[ --> 4.7.4 ]. Mit dem Hysterese-Wert von 1K funktionieren die
meisten Anlagen gut. Bei Anlagen mit sehr großen Leitungslängen
kann hier ein größerer Wert eingegeben werden.
12.3.2 Kollektorgrenztemperatur
[MENÜ/Solar]
Um den Heizkreislauf zu schützen, wird die Solarpumpe
taktend betrieben, wenn die Kollektortemperatur höher ist als
„KOLLEKTORGRENZTEMP“.
12.3.3 Kollektorschutz/Kollektorschutztemperatur
[MENÜ/Solar]
Ist die einstellbare KOLLEKTORSCHUTZTEMPERATUR erreicht und
der KOLLEKTORSCHUTZ mit dem Wert „EIN“ aktiviert, wird der
Warmwasser-Speicher auf die maximale Temperatur des Warmwasser-Speichers aufgeladen. Die bestehenden maximalen Heizkreistemperaturen beenden den Vorgang. Überschreitet nach der
maximalen Ladung des Speichers die Kollektortemperatur den
eingestellten Wert, wird die Solarpumpe gestoppt und solange
verriegelt bis die Speichertemperatur folgende Bedingung erfüllt: WW-Temperatur ≤ WW-Temp. Solar — 5 K Hysterese.
Gefahr durch Verbrühungen!
Es können Temperaturen von mehr als 60 °C auftreten. Treffen sie geeignete Maßnahmen für den
Verbrühungsschutz (zum Beispiel eine ZTA Best.-Nr.
073864 im Warmwasserauslauf).
12.3.4 Kollektorsperrtemperatur
[MENÜ/Solar]
Steigt die Kollektor temperatur über die eingestellte
Kollektorsperrtemperatur, wird der Kollektor für die Wärmeabgabe gesperrt. Er wird erst wieder freigegeben, wenn er die
Kollektorschutztemperatur wieder unterschreitet. Die Kollektorschutztemperatur muss kleiner als die Kollektorsperrtemperatur
sein.
12.4 Heizen
12.4.1 Integralanteil Heizen
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P30]
Die Regelabweichung, d.h. die Differenz zwischen Heizkreis-Sollund Heizkreis-Ist-Temperatur, wird über die Zeit aufsummiert. Bei
Erreichen des unter Integralanteil einstellbaren Schaltwertes
wird jeweils eine Leistungsstufe höher- bzw. niedriger geschaltet.
Auswirkung:
——Kleiner Wert, dann schnelle Reaktion. Damit neigt die Anlage zum Takten zwischen den Leistungsstufen.
——Großer Wert, dann träge Reaktion. Dies stabilisiert die einzelnen
Leistungsstufen.
Beispiel: Bei einer Regelabweichung von 5 K dauert es 10 Minuten
bis der Schaltwert 50 Kmin erreicht ist. Dann schaltet die Stufe und
der Kelvinminutenwert wird wieder auf Null gesetzt.
12.4.2 Maximale Nacherwärmstufe beim Heizen
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P31]
Maximal können drei elektrische Nacherwärmstufen freigeschaltet werden. Da die Wärmepumpe bei extrem niedrigen
Außentemperaturen nur eine geringe Heizleistung hat, sollten
üblicherweise alle drei Nacherwärmstufen freigeschaltet werden.
Die Regelung sorgt dafür, dass soviel Wärme wie möglich mit der
Wärmepumpe erzeugt wird und die Nacherwärmung nur dann
zugeschaltet wird, wenn die Heizleistung der Wärmepumpe nicht
mehr ausreicht.
12.4.3 Maximale Vorlauftemperatur Heizung
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen]
Unter „MAX VORLAUFTEMP. HZ“ kann entsprechend der örtlichen Gegebenheiten die maximale Vorlauftemperatur eingestellt
werden (zum Beispiel um eine Fußbodenheizung vor zu hohen
Temperaturen zu schützen). Wird diese überschritten, werden
der Verdichter und die elektrische Nacherwärmung ausgeschaltet.
Dies ist eine Wächterfunktion, d.h. wenn die maximale Vorlauftemperatur wieder unterschritten wird, werden der Verdichter und
die elektrische Nacherwärmung wieder eingeschaltet.
12.4.4 Sommerbetrieb
[Menü/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P49]
Bei dem hier eingestellten Wert für die Außentemperatur erfolgt
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 43
deutsch
Installation Regelungstechnische Arbeiten
Installation Regelungstechnische Arbeiten
ein Umschalten zwischen Sommer- und Winterbetrieb. Im
Sommerbetrieb wird die Heizung ausgeschaltet.
Wenn bei Außentemperaturen von mehr als 20 °C
geheizt werden soll, muss auch der Parameter
„AT MIN ZYKLEN“ [ --> 12.7.6 ] erhöht werden, da
sonst bei Werkseinstellung die Heizungsumwälzpumpe nur einmal am Tag anläuft und auch nur
dann geheizt werden kann.
12.4.5 Hysterese Sommerbetrieb
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P50]
Hier wird die Schalthysterese für das Umschalten von Sommerauf Winterbetrieb festgelegt:
——Sollwerttemperatur + Hysterese ==> Umschaltung auf
Sommerbetrieb
——Sollwerttemperatur - Hysterese ==> Umschaltung auf Winterbetrieb
12.4.6 Dämpfung Außentemperatur
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P77]
Um zu vermeiden, dass bei schnellen Außentemperaturänderungen
die Heizkurve verschoben wird und dadurch die Wärmepumpe
ständig ein- und ausschaltet, wird die Außentempe­ratur gedämpft, das heißt, es wird ein Mittelwert über die eingestellte Zeit
gebildet. Die Dämpfung kann unter diesem Parameter zwischen
0 und 24 Stunden variiert werden.
12.4.7 Bivalenzpunkt
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P78]
Sinkt die Außentemperatur unter den Bivalenzpunkt, wird die
elektrische Nacherwärmung für den Heizbetrieb freigegeben,
darüber ist diese gesperrt. Diese Temperaturschwelle können
Sie hier definieren. Wenn die Heizleistung der Wärme­pumpe bei
tiefen Außentemperaturen nicht ausreicht, muss der Bivalenzpunkt auf eine höhere Temperatur eingestellt werden.
12.4.8 Verzögerung Nacherwärmstufen
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P79]
Nach Einschalten der Wärmepumpe bei einer Wärmeanforderung
unterhalb des Bivalenzpunktes wird die elektrische Nacherwärmung für die unter „VERZÖGERUNG NE“ einstellbare Zeit
gesperrt. Dadurch wird unnötiges Zuschalten der elektrischen
Nacherwärmung vermieden.
12.4.9 Heizleistung Nacherwärmstufe 1
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen]
Unter „HEIZL. NE 1“ definieren Sie die Heizleistung der 1. Heizstufe. Dieser Parameter wird zur Ermittlung des Volumenstromes
herangezogen. Es wird die Nennleistung des Heizkörpers eingegeben. Bei Bedarf kann die gemessene Leistung des Heizkörpers eingegeben werden, um die Genauigkeit der Volumenstrommessung zu erhöhen.
12.4.10Korrektur Außentemperatur
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P86]
Aufgrund von Toleranzen des Außenfühlers sowie zur
Kompensation von Fremdeinflüssen (zum Beispiel bei ungünstiger Position des Fühlers) kann es wünschenswert sein,
den gemessenen Temperaturwert zu korrigieren. Hierzu wird der
mit einem Vergleichsthermometer gemessene Temperaturwert
44 | LWZ i | LWZ SOL
unter „KORREKTUR AT“ eingegeben. Dieser Wert wird mit dem
gemessenen Wert verglichen und der Messwert wird dann entsprechend korrigiert. Wird hier „0,0“ eingegeben, wird der Messwert wieder angezeigt.
12.4.11Unterdrückung Temperaturmessung Pumpenanlauf
[MENÜ/Heizen/Heizgrundeinstellungen, P58]
Nachdem die Heizungsumwälzpumpe angelaufen ist, dies geschieht mindestens einmal pro Tag, bleiben der Vorlauf- und der
Rücklauf-Temperaturfühlermesswert für die hier eingestellte Zeit
„UNTERDR. T MESSUNG“ (zum Beispiel 60 Sekunden) unterdrückt.
Erst nach dieser Zeit gehen die Messwerte der Fühler in die Berechnung für den Wärmebedarf der Heizung ein.
12.5 Heizhysteresen
[MENÜ/Heizen/Hysteresen, P21 - P25]
Es gibt fünf Parameter für die Definition von Ein- und
Ausschalthysteresen für den Heizbetrieb. Die Schalthysteresen
sind symmetrisch um den Heiz­kreistemperatur-Sollwert angelegt.
Sinkt die Heizkreistemperatur, wird bei „HYSTERESE 1“ eine
Leistungsstufe zugeschaltet.
Bei „Heizkreisolltemperatur - HYSTERESE 1 - HYSTERESE 2“ wird eine weitere Stufe zugeschaltet. Steigt die Heizkreistemperatur, so
wird bei „Heizkreis­­soll­temperatur + HYSTERESE 2“ eine Leistungsstufe weggeschaltet. Übersteigt die Heizkreistemperatur die
„Heizkreissolltemperatur + HYSTERESE 1+ HYSTERESE 2“, wird
eine weitere Stufe weggeschaltet.
Im Normalfall wird die Heizung im eingeschwungenen Zustand
zwischen zwei Stufen hin- und herschalten. Unter Umständen
können große Abweichungen vom Sollwert auftreten, wenn
die Heiz­kreistemperatur zum Beispiel nach einer Sperrzeit des
Elektrizitätsversorgers weit unterhalb des Sollwertes liegt oder,
wenn sich der Sollwert, zum Beispiel nach einer Absenkzeit,
sprunghaft ändert. Bevor die Abweichung vom Sollwert zu groß
wird, werden durch den „INTEGRALANTEIL“ die Heizstufen zeitabhängig zu- oder weggeschaltet.
12.5.1 Asymmetrie der Hysteresen
[MENÜ/Heizen/Hysteresen, P29]
Bei starkem Überschwingen der Heizungstemperatur über die
Solltemperatur kann es er­for­der­lich sein, die Hysteresen über dem
Sollwert zu verkleinern. Die Hys­teresen über dem Sollwert werden
durch den hier unter „ASYMETRIE DER HYST.“ eingestellten Wert
geteilt. Wird zum Beispiel „2“ eingegeben und die „HYSTERESE 1“
beträgt 6 K, so schaltet die Wärmepumpe 6 °C unter der Solltemperatur ein und 3 °C über der Solltemperatur aus.
12.6 Menü Fachmannlogin
CODE-EINGABE: Mit der Eingabe des Fachmann-Ziffern-Codes an
dieser Stelle werden alle Fachmann-Parameter des Geräts frei
zugänglich. Werkseitig ist als CODE die 1000 vorgegeben.
Wird an dieser Stelle der Kundendienst-CODE eingegeben, so
werden weitere, für den Kundendienst vorbehaltene Parameter,
zugänglich.
CODE AKTUELL ÄNDERN [MENÜ/FACHMANNLOGIN]: Nach Eingabe
des bisherigen Codes werden sie aufgefordert den neuen Code
zweimal einzugeben.
www.stiebel-eltron.com
FACHMANNEB. VERLASSEN [MENÜ/FACHMANNLOGIN]: Um die
Fachmannebene zu verlassen und damit die Fachmann-Parameter
zu sperren, müssen Sie diesen Parameter auf „JA“ stellen und mit
„OK“ bestätigen.
Fachmannebene verlassen
EINSTELLUNGEN
FACHMANNLOGIN
FACHMANNEB. VERLASSEN
+
Fachmanneb. verlassen
-
26_04_01_0361
Nein
Das Bedienteil quittiert mit einem Piepton und bei „FACHMANNEB.
VERLASSEN“ erscheint der Wert „nicht aktiv“.
Ist das Fachmannlogin nicht aktiv, die Fachmann-Parameter sind
also nicht freigeschaltet, so ist der Sprung in den Menüunterpunkt
„FACHMANNEB. VERLASSEN“ unnötig. Der Menüsprung wird
daher nicht ausgeführt. Die Displayanzeige bleibt unverändert.
EINSTELLUNGEN
FACHMANNLOGIN
CODE EINGEBEN
CODE AKTUELL ÄNDERN
——Heizkreispumpe
——Warmwasserpumpe
——Verdichter
——Mischer auf
——Mischer zu
——NESTUFE 1
——NESTUFE 2
——NESTUFE 3
——Drehzahl Ablüfter
——Drehzahl Zulüfter
——Lüftung Party
——Lüftung Nacht
——Fenster AUF
——HEAT PIPE VENTIL (nur bei LWZ SOL)
——UMSCHALTVENTIL
——SOLARPUMPE (nur bei LWZ SOL)
FEHLERSP. LÖSCHEN [MENÜ/FACHMANN/FEHLERSUCHE]:
Möchten Sie den Fehlerspeicher löschen, dann stellen sie
„FEHLERSP. LÖSCHEN“ auf „EIN“ und bestätigen Sie mit „OK“.
26_04_01_0365
ZURÜCK
12.7.2 Manuelles Einschalten
[MENÜ/FACHMANN]
Hier können Sie Komponenten bzw. Funktionen des Geräts manuell
einschalten. Hierfür müssen Sie den Kundendienst-Code eingeben.
12.7.3 Fehlersuche
FEHLERSPEICHER [MENÜ/FACHMANN/FEHLERSUCHE]: Das Gerät
zeichnet in einem Ringspeicher die aufgetreteten Fehler auf. Das
Bedienteil zeigt die jüngsten zehn Einträge des Fehlerspeichers
Fachmannlogin nicht aktiv
FACHMANNEB. VERLASSEN
nicht aktiv
——E WW NE SUMME: elektrische Energie, die der elektrischen
Nacherwärmung seit der Inbetriebnahme für die Versorgung
des Wasserspeichers zugeführt wurde.
12.7 Fachmannebene
12.7.1 Laufzeiten
[MENÜ/FACHMANN]
Hier wird zu einigen Komponenten des Geräts deren Laufzeit seit
Inbetriebnahme der Anlage ausgegeben. Angezeigt werden:
——Verdichter Heizen
——Verdichter WW
——Elektr. NE Heizen
——Elektr. NE WW
——E HEIZEN TAG: elektrische Energie, die dem Verdichter an diesem
Tag für die Versorgung des Heizkreises zugeführt wurde.
——E HEIZUNG SUMME: elektrische Energie, die dem Verdichter seit
Inbetriebnahme für die Versorgung des Heizkreises zugeführt
wurde.
——E WW TAG: elektrische Energie, die dem Verdichter an diesem
Tag für die Versorgung des Wasserspeichers zugeführt wurde.
——E WW SUMME: elektrische Energie, die dem Verdichter seit der
Inbetriebnahme für die Versorgung des Wasserspeichers zugeführt wurde.
——E HEIZEN NE SUMME: elektrische Energie, die der elektrischen
Nacherwärmung seit der Inbetriebnahme für die Versorgung
des Heizkreises zugeführt wurde.
VOLUMENSTROM MESSEN [MENÜ/FACHMANN/FEHLERSUCHE]:
Hier können Sie die Messung des Volumenstroms auslösen. Das
Untermenü ermöglicht ihnen die Auswahl, mit welcher Mischerposition die Messung erfolgen soll: ——Mischer wird zugefahren
——Mischer wird aufgefahren
——Mischer bleibt stehen
Wählen Sie einen dieser Punkte aus, dann startet die
Volumenstromessung. Nach einer Vorbereitungszeit von 2 Minuten
werden Vor- und Rücklauftemperatur erfasst. Danach wird Stufe 1
der Zusatzheizung eingeschaltet. Aus der Differenz zwischen Vorund Rücklauftemperatur, unter Berücksichtigung der Differenz
ohne Heizleistung wird der augenblickliche Volumenstrom ermittelt.
Angezeigt wird die Heizleistung von Stufe 1 der Zusatzheizung
sowie der Volumenstromwert. Während die Volumenstrommessung läuft, erscheint anstatt des Messwertes und Größenzeichen, die Ausgabe „LÄUFT“. Erscheint „999“ als Ergebnis der
Messung ist ein Fehler aufgetreten.
STOPP EREIGNIS [MENÜ/FACHMANN/FEHLERSUCHE]: Sämtliche
Messwerte und Schaltzustände des Gerätes werden in einem
Ringspeicher aufgezeichnet. Bei dem STOPP EREIGNIS stoppt die
Aufzeichnung und aus der Aufzeichnung können gegebenenfalls
Rückschlüsse auf die Fehlerursache gezogen werden.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 45
deutsch
Installation Regelungstechnische Arbeiten
Installation Regelungstechnische Arbeiten
12.7.4 Verdampfer
TEMPERATUR ABTAUENDE: Wird während des Abtauvorgangs
diese Temperatur erreicht, so wird das Abtauen des Verdampfers
beendet. Dieser Wert sollte nicht verändert werden.
MAX ABTAUDAUER: Nach der hier einstellbaren Zeit wird das
Abtauen des Verdampfers beendet und das Gerät geht wieder
in den ursprünglichenen Betriebszustand über. Sollte der Verdampfer noch nicht abgetaut sein, wird der Abtauvorgang erneut
eingeleitet. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die obere
Grenze der Verdampfertemperatur erreicht bzw. überschritten
worden ist. Wird die Abtauung 10 mal nacheinander über die
maximale Abtauzeit beendet, wird ein Fehler (F17) angezeigt.
EINFRIERSCHUTZ: Unterschreitet die Verflüssigertemperatur
während des Abtauvorgangs den unter „EINFRIERSCHUTZ“
definierten Grenzwert, wird die elektrische Nacherwärmung zugeschaltet, um ein weiteres Auskühlen des Heizungswassers zu
vermeiden.
ABTAUABBRUCH: Sinkt die Temperatur des Verflüssigers nach dem
Zuschalten der elektrischen Nacherwärmung dennoch weiter, besteht die Gefahr, dass der Verflüssiger einfriert. In diesem Fall wird
beim Erreichen der unter „ABTAUABBRUCH“ definierten Temperatur der Abtauvorgang abgebrochen.
12.7.5 Kälteaggregat
Verdichter Taktung [MENÜ/FACHMANN/KÄLTEAGGREGAT,
P47]: Hier definieren Sie die Wiedereinschaltverzögerung des
Verdichters. Um die Einschaltzyklen des Verdichters auf drei pro
Stunde zu begrenzen, ist ein Wert von 20 Minuten voreingestellt.
Diese Zeit zählt ab dem Einschalten des Verdichters. Der Verdichter
kann zum Beispiel für 15 Minuten laufen und nach einer Standzeit
von 5 Minuten erneut anlaufen.
Drehzahl Fortluft [MENÜ/FACHMANN/KÄLTEAGGREGAT, P48]:
Um einen effizienten Betrieb der Wärmepumpe zu gewährleisten,
sollte der Fortluftlüfter beim LWZ 303 i und 303 SOL immer auf
60 % und beim LWZ 403 SOL immer auf 70 % eingestellt werden.
12.7.6 Pumpenzyklen
[MENÜ/FACHMANN]
Stellen Sie hier ein, wie oft am Tag die Heizungsumwälzpumpe
anläuft. Unter „AT MIN ZYKLEN“ (P57) definieren sie die Außentemperatur, oberhalb der die Pumpe so oft läuft, wie unter
„MINIMALE ZYKLEN“ (P54) eingestellt. Entsprechend legt „AT MAX ZYKLEN“ (P56) fest, unterhalb welcher Temperatur die Pumpe bis
zu „MAXIMALE ZYKLEN“ (P55) anläuft.
Beispiel: In der Werkseinstellung läuft die Pumpe über 20 °C
Außentemperatur (AT MIN ZYKLEN) 1 x am Tag (MINIMALE
ZYKLEN), unterhalb von 19 °C (AT MAX ZYKLEN) 288 x am Tag
für jeweils fünf Minuten. Damit ist unterhalb 19 °C die Pumpe im
Dauerlauf, oberhalb von 20 °C läuft die Pumpe 1 x täglich an, um
ein Festgehen der Pumpe während des Sommers zu verhindern.
Zwischen den Temperaturwerten „AT MIN ZYKLEN“ und „AT MAX ZYKLEN“ wird interpoliert, d.h. bei 19,5 °C startet die Umwälzpumpe 144 mal am Tag.
Mit Hilfe von PUMPENZYKLEN können Sie im Winter die Pumpe so
einstellen, dass sie während der Sperrzeit des Verdichters (20 min)
nicht einschaltet. Stellen Sie dazu „MAXIMALE ZYKLEN“ (P55) auf
50 und „AT MAX ZYKLEN“ (P56) auf 0 °C. Unterhalb von 0 °C läuft
die Pumpe also höchstens 50 mal pro Tag an.
46 | LWZ i | LWZ SOL
Dadurch wird vermieden, dass während der Sperrzeit des Verdichters die elektrische Zusatzheizung zugeschaltet wird, obwohl
die Verdichterleistung noch ausreichen müsste.
Im Sommer sollte die Pumpe oberhalb der Umschalttemperatur
Sommer / Winter (SOMMERBETRIEB) nur noch einmal pro Tag
einschalten. Dazu muss „AT MIN ZYKLEN“ (P57) auf den Wert
von „SOMMERBETRIEB“ (P49) plus den Wert von „HYSTERESE
SOMMER/WINTER“ (P50) eingestellt werden.
12.8 Inbetriebnahme-Menü
12.8.1 Sprache
Hier können Sie einstellen, in welcher Sprache die Displaytexte
angezeigt werden.
12.8.2 Terminaladresse
An das Gerät kann ein weiteres Bedienteil angeschlossen werden.
Damit das Gerät korrekt mit den Bedienteilen kommunizieren
kann, muss jedem Bedienteil eine eigene Terminaladresse zugewiesen werden. Stellen Sie daher am zweiten Bedienteil als
Terminaladresse den Wert 02 ein.
12.8.3 Kontrast
Mit dem Parameter „KONTRAST“ können Sie den Kontrast
zwischen den im Display dargestellten Zeichen und dem Displayhintergrund einstellen.
12.8.4 Max Vorverlegung
Mit diesem Parameter legen Sie fest, in welcher Zeitspanne vor
Beendigung des Absenkbetriebes das Gerät wieder auf Normalbetrieb umschaltet. Dadurch wird erreicht, dass zum Ende des
Absenkbetriebes die gewünschten Sollwerte wieder erreicht sind.
Das heißt, das Haus ist warm, gut gelüftet, und das Warmwasser
hat die gewünschte Temperatur. Im Heizbetrieb wird für die Hälfte
der hier eingestellten Zeit die elektrische Nacherwärmung gesperrt, so dass, falls die Leistung ausreicht, die Wärmepumpe
allein das Haus erwärmt.
12.8.5 Softwarestand
Hier wird angezeigt, welche Softwareversion auf der Regelplatine
installiert ist.
12.8.6 Bivalenzpunkt
[ --> 12.4.7 ] und [ --> 12.4.8 ]
12.8.7 Temperaturfreigabe elektrische Nacherwärmung
[MENÜ/FACHMANN/INBETRIEBNAHME, P34]
[ --> 12.2.3 ]
12.8.8 Korrektur Raumtemperatur
Wenn Sie feststellen, dass die vom Bedienteil gemessene Raumtemperatur nicht der realen Raumtemperatur entspricht, zum Beispiel wenn der Sensor an einer kalten Außenwand hängt, können
Sie am Gerät eine Korrektur vornehmen. Falls die im Bedienteil
angezeigte Temperatur zu niedrig ist, dann erhöhen Sie den unter
„Kor.Raumtemperatur“ eingestellten Wert.
12.8.9 Maximale Vorlauftemperatur Heizung
[ --> 12.4.3 ]
12.8.10Maximale Vorlauftemperatur Warmwasser
[ --> 12.2.9 ]
www.stiebel-eltron.com
12.8.11WW-TEMP Legionellen
[ --> 12.2.5 ]
wieder abgesenkt bis zur Sockeltemperatur. Das EstrichTrockenheizprogramm ist abgeschlossen, wenn unter dem Parameter START „AUS“ angezeigt wird. 12.8.12NE-Stufe WW
[ --> 12.2.7 ]
Wird das Estrichprogramm durch Stromausfall oder Abschalten
des Gerätes unterbrochen, wird das Trockenheizprogramm beim
erneuten Einschalten dort fortgesetzt, wo es unterbrochen wurde.
Soll das Estrich-Trockenheizprogramm abgebrochen werden,
müssen Sie dem Parameter START den Wert „AUS“ geben.
12.8.13Hysterese Solar
[ --> 12.3.1 ]
12.8.14Kollektorgrenztemperatur
[ --> 12.3.2 ]
12.8.15Raumtemperaturerfassung
Wenn das Bedienteil direkt im Gerät eingebaut ist, erscheint dieser
Menüpunkt nicht.
Ist ein zweites Bedienteil angeschlossen, so erscheint bei der
ersten Inbetriebnahme sofort nach dem Aktivieren des Bedienteils die Abfrage der Zuordnung zu einem Heizkreis. Stellen Sie
HK1 ein, um das Bedienteil dem Heizkreis 1 zuzuordnen, oder entsprechend HK2. Wählen Sie „KEINE“ aus, so wird die gemessene
Raumtemperatur bei der Regelung des Geräts nicht berücksichtigt
und das Bedienteil wirkt nur als Fernbedienung.
12.8.16Trockenheizprogramm
Bei installierter Fußbodenheizung können Sie den Estrich mit dem
„TROCKENHEIZPRORAMM“ [MENÜ/INBETRIEBNAHME] trocknen.
Hier kann ein vom Estrichleger vorzugebender Temperaturverlauf zum schonenden Trocknen eines Heizestrichs vorgegeben
werden. Das Programm wird gestartet, indem „START“ auf „EIN“
gestellt wird. Das Gerät heizt, bis die SOCKELTEMPERATUR (P71)
nahezu erreicht wurde (Abweichung max. 5 °C). Danach wird für
die unter DAUER-SOCKEL eingestellte Zahl von Tagen die Sockeltemperatur konstant gehalten. Nun wird die Solltemperatur um
den unter „STEIGUNG“ eingestellten Wert, angegeben in Kelvin
pro Tag (K/d), erhöht.
Verlauf Trockenheizprogramm
1
5
2
26_04_01_0344
3
1
2
3
4
5
6
Der Bivalenzpunkt wird beim Trockenheizen nicht berücksichtigt.
Die Nacherwärmstufen werden immer dann aktiviert, wenn der
Regler eine Abweichung über die Hysterese erkennt.
Wenn keine staubigen Arbeiten anfallen, können Sie während
des Trockenheizens die Lüftung einschalten, um die Feuchte
effizient abzutransportieren. Dadurch kann Kondensatwasser aus
dem Gerät austreten. Der Kondensat-Austritt verschwindet bei
normalen Betriebszuständen wieder.
Die Lüftung sollte nicht betrieben werden, solange
im Haus Staub anfällt (zum Beispiel durch Schneiden
von Fliesen oder Sägen von Gipskartonplatten).
12.8.17 Auslieferungszustand
[MENÜ/INBETRIEBNAHME]
Geben sie diesem Parameter den Wert „EIN“, dann werden alle
Parameter auf die werkseitigen Einstellungen zurückgesetzt.
12.8.18QT Empfindlichkeit
Mit diesem Parameter können Sie die Berührungs-Empfindlichkeit des Bedienkreises einstellen. Beispiel: Erfolgt die Bedienung
mit großen Fingern oder mit festem Fingerdruck, können Sie die
Empfindlichkeit reduzieren. Erhöhen Sie den Wert des Parameters
„QT Empfindlichkeit“.
12.8.19QT Boost Inc
Bei schnellen Drehbewegungen wird die Schrittweite der Parameterveränderung erhöht. Mit dem Parameter „QT Boost Inc“
können Sie festlegen, bei welcher Drehgeschwindigkeit die
Schrittweitenumstellung erfolgt.
6
4
Das Trockenheizen kann lange dauern, da die Leistung der Wärmepumpe für diesen Zweck nicht ausreicht. Gegebenenfalls sollten
die Nacherwärmstufen zugeschaltet werden. In jedem Fall ist
beim Trockenheizen mit einem erheblich höheren Energiebedarf
zu rechnen.
Temperatur
Zeit
Sockeltemperatur
Dauer Sockeltemperatur
MAX.TEMPERATUR
DAUER-MAX-TEMP
Wenn diese Temperatur erreicht wurde, wird die Solltemperatur
weiter angehoben. Wenn MAX.TEMPERATUR, die Scheiteltemperatur, erreicht wurde, wird die Estrichtemperatur für die
unter DAUER-MAX-TEMP eingestellte Dauer konstant gehalten.
Danach wird die Estrichtemperatur in den gleichen Schritten
12.9 Einstellungen zum Energiesparen
Das Gerät wurde werkseitig so eingestellt, dass der Heiz- und
Warmwasserkomfort unter allen Umständen Vorrang hat. Dabei
kann es vorkommen, das etwas mehr Energie als erforderlich aufgewendet wird. Im Folgenden wird eine Reihe von Maßnahmen
erläutert, mit denen Sie den Energieaufwand bei geringfügigen
Komforteinbußen reduzieren können.
Beachten Sie, dass der Energiebedarf eines neuen
Hauses in den ersten zwei Jahren (Trockenheizen)
erheblich höher als der berechnete Energiebedarf
sein kann.
12.9.1 Warmwassertemperatur
Wenn die Warmwassertemperatur für den Tagbetrieb auf mehr
als 45 °C eingestellt ist, kann unter Umständen die Wärmepumpe
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 47
deutsch
Installation Regelungstechnische Arbeiten
Installation Regelungstechnische Arbeiten
die Warmwasserbereitung nicht beenden. In diesem Fall wird die
elektrische Nacherwärmung zugeschaltet, so dass die gewünschte
Warmwassertemperatur von bis zu 55 °C erreicht wird.
Dadurch wird vermieden, dass während der Sperrzeit des Verdichters die elektrische Zusatzheizung zugeschaltet wird, obwohl
die Verdichterleistung noch ausreichen müsste.
Um dies zu vermeiden, können Sie die Funktion „WW-ECO“
[MENÜ/WARMWASSER/PARAMETER] nutzen. Hier wird, wenn die
eingestellte Warmwassertemperatur mit der Wärmepumpe allein
nicht erreicht wird, automatisch der Warmwassersollwert so geändert, dass die Nacherwärmung nicht benötigt wird.
Im Sommer sollte die Pumpe oberhalb der Umschalttemperatur
Sommer / Winter (SOMMERBETRIEB) nur noch einmal pro Tag
einschalten. Dazu muss „AT MIN ZYKLEN“ (P57) auf den Wert
von „SOMMERBETRIEB“ (P49) plus den Wert von „HYSTERESE
SOMMER/WINTER“ (P50) eingestellt werden.
»»Stellen Sie WW-ECO auf „EIN“.
12.9.2 Schutz vor Legionellen
Hier wird in einstellbaren Intervallen der Warmwasserbehälter
auf die „WW-TEMP LEGIONELLEN“ [Menü/Warmwasser/Parameter] erwärmt.
!
Für die solare Warmwasseraufheizung müssen Sie
für diese Pumpenzyklen-Parameter die unter der
Beschreibung zu „WW-Temp. solar“ aufgeführten
Werte einstellen.
Bei der Warmwasser-Bereitung im Einfamilienhaus sollte geprüft
werden, ob auf diese Funktion verzichtet werden kann. In diesem
Fall ist „WW-TEMP LEGIONELLEN“ auf 10 °C einzustellen. Dieser
Wert ist voreingestellt. Die Gefahr von Legionellenbildung ist dann
gegeben, wenn wenig Warmwasser verbraucht wird. Legionellen
sind in der Regel nur für Personen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.
12.9.3 Heizkurve
Da die Effizienz der Wärmepumpe sich bei steigender Vorlauftemperatur verschlechtert, sollte die Heizkurve sorgfältig eingestellt werden [ --> 4.7.8 ].
12.9.4 Elektrische Nacherwärmung im Heizbetrieb
Bei korrekter Auslegung sollte die Wärmepumpe bis zu einer
Außentemperatur von ca. –5 °C den Wärmebedarf allein decken,
wenn der Warmwasserbedarf nicht zu groß ist. Die elektrische
Nacherwärmung wird leistungsabhängig geschaltet. Es kann
jedoch vorkommen, das die elektrische Nacherwärmung zugeschaltet wird, obwohl die Heizleistung der Wärmepumpe noch
ausreichend wäre. Um dies zu vermeiden, sollte der Bivalenzpunkt
(P78), oberhalb dessen die elektr. Nacherwärmung gesperrt wird,
auf -5 °C eingestellt werden. Die Werkseinstellung ist hier 0 °C.
12.9.5 Sommerbetrieb
Ab Werk ist die Umschalttemperatur Sommer/Winter (Parameter
SOMMERBETRIEB unter HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN, P49)
auf 20 °C und die HYSTERESE SOMMER/WINTER (P50) auf 1 K eingestellt. Das heißt bei einer Außentemperatur über 21 °C wird die
Heizung ausgeschaltet, sinkt die Außentemperatur unter 19 °C
wird die Heizung wieder eingeschaltet.
Anwendungsbeispiel: Wenn SOMMERBETRIEB (P49) auf 13 °C und
die HYSTERESE SOMMER/WINTER (P50) auf 3 K eingestellt werden,
dann würde die Heizung bei einer Außentemperatur über 16 °C
ausgeschaltet und bei weniger als 10 °C wieder eingeschaltet.
Damit wird die Laufzeit der Heizung erheblich verringert.
12.9.6 Pumpenzyklen
Im Menü FACHMANN können Sie unter „PUMPENZYKLEN“ einstellen, wie oft am Tag die Heizungsumwälzpumpe anläuft. Mit
Hilfe von PUMPENZYKLEN können Sie im Winter die Pumpe so
einstellen, dass sie während der Sperrzeit des Verdichters (20 min)
nicht einschaltet. Stellen Sie dazu „MAXIMALE ZYKLEN“ (P55) auf
50 und „AT MAX ZYKLEN“ (P56) auf 0 °C. Unterhalb von 0 °C läuft
die Pumpe also höchstens 50 mal pro Tag an.
48 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
13 Störungsbeseitigung
»»Lösen Sie diese vier Schrauben und ziehen Sie die Abtauwanne
nach vorne heraus.
13.1 Fortluftlüfter schleift
Störungsbeseitigung
13.4 Fehlermeldungen
Wenn in der Anlage ein Fehler vorliegt, erscheint in der Anzeige
eine Fehlermeldung. Um frühere Fehler einzusehen gibt es einen
Fehlerspeicher. Ihn finden Sie unter [MENÜ/FACHMANN/FEHLERSUCHE]. Das Bedienteil zeigt die letzten zehn Fehler an.
7
12
6
13
5
4
Fehler 01: Fehler Anode
Die Anode ist entweder aufgebraucht oder das Anschlusskabel
ist defekt. Abhilfe: Benachrichtigen Sie ihren Fachhandwerker.
Fehler 02: Sicherheitstemperaturbegrenzer hat ausgelöst
Die Elektrische Nacherwärmung ist überhitzt und wurde daher
vom Sicherheitstemperaturbegrenzer abgeschaltet.
9
10
11
Mögliche Ursachen wie bei Fehler 03.
Abhilfe: Sicherheitstemperaturbegrenzer mit der nachfolgend
abgebildeten Reset-Taste zurücksetzen. Im Wiederholungsfall
Kundendienst benachrichtigen.
14
26_04_01_0355
Sicherheitstemperaturbegrenzer zurücksetzen
»»Entfernen Sie die rechte Seitenwand des Funktionsmoduls.
»»Entfernen Sie das obere Frontblech, wie bei „Wärmeaustauscher
reinigen“ beschrieben
»»Lösen Sie die Schrauben (10 und 11) und nehmen Sie das untere
Frontblech ab.
»»Entfernen Sie die Schrauben (4) und lösen Sie die Klemmschrauben (5).
»»Ziehen Sie den Abtau-Schlauch (6) heraus.
»»Ziehen Sie die Abdeckung (7) an der rechten Seite etwa 10 cm
1
»»Lösen Sie die Schrauben (13) und verschieben Sie die Lüfter-
strebe (12) so, dass der Fortluftlüfter nicht mehr schleift. Erhöhen Sie gegebenenfalls den Abstand zwischen der Lüfterdüse und dem Lüfter durch Distanzstücke.
13.2 Geringer Durchfluss im Heizkreis
»»Reinigen Sie den Schmutzfänger (14).Siehe Fehler 03 [ --> 13.4 ].
13.3 Abtauwanne reinigen
Reinigen Sie die Abtauwanne, wenn sie verschmutzt ist. Denkbar
sind Verunreinigungen mit Laub, Mineralwollresten (vom Isolieren)
oder Styroporkugeln (von Drainplatten).
»»Ziehen Sie die Abdeckung (7) an der rechten Seite etwa 10 cm
nach vorne und dann nach rechts heraus.
»»Entfernen Sie zunächst das untere Frontblech, wie bei „Verdampferlamellen reinigen“ beschrieben
Der Rahmen der Abtauwanne (9) ist beidseits vorne und hinten
von unten mit vier Schrauben verspannt.
C26_04_01_0328
nach vorne und dann nach rechts heraus.
1 Reset-Taste des Sicherheitstemperaturbegrenzers
Fehler 03: Fehler Hochdruckwächter
Der Hochdruckwächter hat mehrfach ausgelöst (fünfmal in fünf
Stunden), die Wärmepumpe wird abgeschaltet.
Mögliche Ursachen:
——In der Anlage hat sich Luft unter den Rückschlagventilen (über
den Pumpen) angesammelt, die Pumpe läuft im Trockenen. Abhilfe: Stellen Sie die Rückschlagventile auf „OFFEN“ bis Luft
aufgestiegen ist. Stellen Sie danach auf „AUTO“. Entlüften Sie
die Anlage. Bauen Sie einen Entlüfter im Rücklauf ein (siehe
Anlagenschema)
——Die Pumpe sitzt fest. Abhilfe: Pumpe gängig machen oder austauschen.
——Der Volumenstrom durch die Wärmepumpe ist zu gering, zum
Beispiel wenn kein Überströmventil eingesetzt wurde und alle
Heizkörperthermostatventile beziehungsweise Zonenventile
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 49
deutsch
Installation Störungsbeseitigung
Installation Störungsbeseitigung
bei Fußbodenheizung geschlossen sind. Wenn alle Ventile
geschlossen sind, deutet das darauf hin, dass eine zu hohe
Heizkurve eingestellt ist. Die Heizkurve sollte gemäß der Beschreibung im Abschnitt „Heizen/Heizkurve“ angepasst werden.
Anderenfalls: Benachrichtigen Sie den Kundendienst .
Fehler 04: Fehler Niederdruckwächter
Der Niederdruckwächter hat mehrfach ausgelöst (fünfmal in fünf
Stunden), die Wärmepumpe wird abgeschaltet.
Mögliche Ursachen:
——Der Fortluftlüfter ist defekt. Dann müsste auch Fehler 07 in der
Fehlerliste stehen.
——Störung der Abtauerfassung.
Abhilfe: Ziehen Sie den Abtauschlauch (siehe Abbildung „Verdampfer reinigen“ in Kapitel [ 14.2 ]) heraus und prüfen Sie ob
eine Vereisung vorliegt. Stecken Sie den Schlauch anschließend
wieder genausoweit hinein.
——A n s a u g oder
Ausblasöffnung
der
Wärmepumpe ist verstopft. Abhilfe: Prüfen und gegebenenfalls reinigen
Anderenfalls: Benachrichtigen Sie den Kundendienst.
Fehler 05: Fehler Abluftlüfter
Die Lüfter sind mit einer Sicherung versehen, die die Lüfter vor
Überspannung schützt. Wenn diese Sicherung ausgelöst hat, wird
der Lüfter gesperrt, bis er vom Stromnetz genommen wurde. Abhilfe: Nehmen Sie das Gerät allpolig vom Netz (Sicherungen).
Falls der Lüfter wiederholt nicht anläuft, benachrichtigen Sie den
Kundendienst.
über 50 °C eingegeben wird, kann dies passieren.
Abhilfe: Prüfen Sie, ob der STB für die Nachheizstufen ausgelöst
hat (siehe Fehler 02). Setzen Sie den STB gegebenfalls zurück.
Hatte der STB ausgelöst, war vermutlich der Volumenstrom zu
gering (siehe Fehler 03).
——Das Rückschlagventil über der Pumpe steht auf Stellung
„OFFEN“. In diesem Fall fließt während der Warmwasserbereitung immer ein Teilvolumenstrom über die Heizung
und die Warmwassertemperatur wird nicht erreicht.
Abhilfe: Stellen Sie das Rückschlagventil auf Stellung „AUTO“.
——Die maximale Vorlauftemperatur für den Warmwasserbetrieb
(„MAX VORLAUFTEMP. WW„) ist zu niedrig eingestellt.
Anderenfalls: Benachrichtigen Sie den Kundendienst.
Fehler 17: Abtauzeit wird überschritten
Der Verdampfer wird innerhalb der definierten Zeitspanne nicht abget aut .Trit t der Fehler zehnmal
hintereinander auf, wird der Verdichter gesperrt.
Abhilfe: Benachrichtigen Sie den Kundendienst.
13.4.1 Fehler Temperaturfühler:
Die gemessenen Werte eines oder mehrerer Temperaturfühler
sind für eine definierte Zeitspanne dauernd außerhalb des zulässigen Bereiches.
Abhilfe bei Fehler 20 - 29: Betätigen Sie die ResetTaste (eine Sekunde lang gedrückt halten) in
Kapitel [ 14.1 ]. Tritt einer dieser Fehler wiederholt
auf, dann benachrichtigen Sie den Kundendienst.
Fehler 06: Fehler Zuluftlüfter
Die Drehzahl des Lüfters ist nicht korrekt. Der Lüfter wird gesperrt.
Abhilfe: Nehmen Sie das Gerät allpolig vom Netz (Sicherungen).
Falls der Lüfter wiederholt nicht anläuft, benachrichtigen Sie den
Kundendienst.
Fehler 20: Fehler Solarfühler
Die Solarpumpe wird nicht angesteuert. Prüfen Sie, ob der
Solarfühler angeschlossen ist, oder, wenn keine Solaranlage angeschlossen ist, ob der Parameter „FREIGABE SOLAR“ auf „AUS“
steht.
Fehler 07: Fehler Fortluftlüfter
Die Drehzahl des Lüfters ist nicht korrekt. Der Lüfter wird gesperrt,
die Wärmepumpe wird gesperrt. Abhilfe: Nehmen Sie das Gerät
allpolig vom Netz (Sicherungen). Falls der Lüfter wiederholt nicht
anläuft, benachrichtigen Sie den Kundendienst.
Fehler 21: Fehler Außentemperaturfühler
Die Heizungsanlage fährt dauernd mit der Vorlauftemperatur
Handbetrieb (Parameter P 10).
Fehler 11: Fehler Niederdrucksensor
Der Defekt des Niederdrucksensors ist die mögliche Ursache.
Prüfen Sie auch die Anschlussleitung des Sensors.
Fehler 12: Fehler Hochdrucksensor
Der Defekt des Hochdrucksensors ist die mögliche Ursache. Prüfen
Sie auch die Anschlussleitung des Sensors.
Fehler 15: Fehler Warmwassertemperatur
Wenn die Warmwassersolltemperatur im Speicher nach der
definierten Zeit nicht erreicht ist, liegt eine Störung der Warmwasser-Bereitung vor. Die Warmwasserbereitung wird bis 22:00
Uhr gesperrt und danach erneut gestartet. Wird die Warm­was­
ser­soll­tem­pe­ra­tur wieder nicht erreicht, wird die Warmwasserbereitung bis 22:00 Uhr am folgenden Tag gesperrt.
Mögliche Ursachen:
——Die Nachheizstufen für den Warmwasserbetrieb sind
nicht freigegeben oder durch den Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) blockiert. Dann kann bei Warmwassertemperaturen über 50 °C und hohen Außentemperaturen
gegebenfalls die gewünschte Warmwassertemperatur nicht
mehr erreicht werden. Auch wenn eine Legionellentemperatur
50 | LWZ i | LWZ SOL
Fehler 22: Fehler Heißgastemperaturfühler Bei Außentemperaturen < –10 °C wird der Verdichter bei Verflüssigertemperaturen > 40 °C abgeschaltet. Fehler 23: Fehler Verflüssigertemperaturfühler
Der Verdichter wird abgeschaltet. Prüfen Sie den Kondensatablauf. Eventuell hat der Schwimmerschalter am Boden des Kälteaggregats geschaltet. Fehler 24: Fehler Verdampfertemperaturfühler
Der Verdichter wird abgeschaltet. Fehler 26: Fehler Rücklauftemperaturfühler
Die Heizungsanlage schaltet in einen vorlauftemperaturgeregelten
Heizbetrieb um.
Fehler 28: Fehler Vorlauftemperaturfühler
Die Heizungsanlage schaltet in einen rücklauftemperaturgeregelter Heizbetrieb um.
Fehler 29: Fehler Warmwassertemperaturfühler
Die Warmwasserbereitung wird gesperrt.
Fehler 30: Fehler Softwareversion
Die Softwareversion passt nicht zur Hardwareversion.
www.stiebel-eltron.com
Installation Wartung und Reinigung
Verdampfer reinigen
14.1 Wärmeaustauscher reinigen
Kontrollieren und reinigen Sie den Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher mindestens einmal im Jahr.
6
4
5
»»Nehmen Sie den Zu- und den Abluftfilter heraus.
7
deutsch
14 Wartung und Reinigung
Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher reinigen
5
9
8
10
4
26_04_01_0355
11
3
1
2
3
4
2
26_04_01_0354
1
Schrauben
Reset-Taste
Zuluft-Bereich
Serviceanschluss
»»Ziehen Sie die Abdeckung (7) an der rechten Seite etwa 10 cm
nach vorne und dann nach rechts heraus.
Nun sind die Verdampferlamellen zugänglich, die Sie mit einem
harten Wasserstrahl reinigen können.
»»Überprüfen Sie den Abfluss (8) der Abtauwanne (9) und reinigen
Sie ihn bei Bedarf.
»»Entfernen Sie die an der Gerätevorderseite angebrachte Blende.
»»Entfernen Sie danach die Schrauben (1). Nun können sie das
14.3 Kondensatabfluss reinigen
»»Reinigen Sie den Wärmeaustauscher mit warmem Wasser und
»»Entfernen Sie zunächst das untere Frontblech, wie in [ --> 14.2 ]
obere Frontblech entfernen.
gängigem Spülmittel (keine Lösungsmittel verwenden!).
»»Spülen Sie den Wärmeaustauscher mit warmem Wasser nach.
Kontrollieren Sie den Kondensatabfluss regelmäßig, mindestens
einmal jährlich.
beschrieben.
Kondensatabfluss reinigen
Sie müssen den Wärmeaustauscher zum Reinigen
nicht aus dem Gerät nehmen. Beim Reinigen des
Zuluftbereiches (von links oben nach rechts unten)
kann das Wasser nach vorn laufen. Wenn Sie hier (3)
einen Lappen davor halten, läuft das Wasser in die
Kondensatwanne.
Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Verdampferlamellen von Verunreinigungen befreien.
»»Ziehen Sie den Zuluft- und den Abluftfilter nach Lösen und Entfernen der Rändelmuttern heraus [ --> 5.1 ].
»»Lösen Sie die Schrauben (10 und 11) und nehmen Sie das untere
Frontblech ab.
»»Entfernen Sie die Schrauben (4) und lösen Sie die Klemmschrauben (5).
»»Ziehen Sie den Abtauschlauch (6) heraus.
1
26_04_01_0356
14.2 Verdampferlamellen reinigen
»»Beseitigen Sie Verschmutzungen und Verstopfungen sofort.
»»Gießen Sie zum Test des Abflusses einen Liter Wasser, zum Beispiel aus zwei 0,5 Liter Flaschen, in den Kondensatbehälter (1).
Läuft der Behälter nicht über, ist das Ablaufvermögen ausreichend.
Falls Wärmemengenzähler eingebaut sind, so sollten deren leicht
verstopfenden Siebe des öfteren gereinigt werden.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 51
C26_04_01_0278
bl
br
Z1
br
bl
sw
bl
nach M4 - X34
nach M5 - X35
52 | LWZ i | LWZ SOL
nach
M6 - X36
UP Heizung
UP Warmwasser
Abtauventil
Heat Pipe Ventil
Mischer ZU
Mischer AUF
Fenster Auf
Lüftung Nacht
Lüftung Party
Solarpumpe
STB
Ofen/Kamin-Betrieb
EVU
Signalanode
Abtauen
ND-Wächter
HD-Wächter
rot
rot
rot
von X1/2, 4
und X23
M6
braun
+Ub
Gnd
CAN-Low
CAN-High
weiss
braun
weiß
6
5
4
3
2
1
X34
A2
P3
P1
von Z1/schräg
und X 33
von X4/2, 3
und X33
M4
Installation Technische Daten
15 Technische Daten
15.1 Elektroschaltpläne
Elektroschaltplan LWZ 303 i
www.stiebel-eltron.com
Drossel
26_04_01_0279
bl
br
Z1
br
bl
sw
bl
nach M4 - X34
nach M5 - X35
nach
M6 - X36
UP Heizung
UP Warmwasser
Abtauventil
Heat Pipe Ventil
Mischer ZU
Mischer AUF
Fenster Auf
Lüftung Nacht
Lüftung Party
Solarpumpe
Y2
STB
Ofen/Kamin-Betrieb
EVU
Signalanode
Abtauen
ND-Wächter
HD-Wächter
rot
rot
rot
2
von X1/2, 4
und X23
M6
X29
+Ub
Gnd
CAN-Low
CAN-High
weiß
braun
weiß
braun
6
5
4
3
2
1
X34
A2
P3
P1
deutsch
von Z1/schräg
und X 33
von X4/2, 3
und X33
M4
Installation Technische Daten
Elektroschaltplan LWZ 303 / 403 SOL
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 53
4 3 2 1
Ts Ts
Drossel
Installation Technische Daten
Legende zu den Schaltplänen LWZ 303 i und LWZ 303/403 SOL
A1
A2
B1
B2
B3
B4
B5
B6
E1
F2
F4
F6
K1
M1
M2
M3
M4
M5
M6
M7
N2
P1
P3
S1
S3
S4
X1
X2
X3
X4
X5
Integrierte Regelung
Bedieneinheit
Temperaturfühler Speicher
Temperaturfühler Heizungsvorlauf
Temperaturfühler Heizungsrücklauf
Temperaturfühler Abtauende
Temperaturfühler Verflüssiger (HV)
Temperaturfühler Heißgas
Durchflusswassererwärmer (DHC)
Sicherheitstemperaturbegrenzer für DHC
Hochdruckwächter (HD)
Feinsicherung Kondensatpumpe T 2 A
Schütz-Verdichter
Motor-Verdichter
Motor-Heizkreispumpe
Motor-Speicherkreispumpe
Motor-Zuluftlüfter
Motor-Abluftlüfter
Motor-Wärmepumpenlüfter
Motor Kondensatpumpe
Wächter Vereisung Verdampfer
Hochdrucksensor
Niederdrucksensor
Signalanode
Entstörtaster
Schwimmerschalter
Anschlussklemmen unten
Anschlussklemmen oben
Netzanschluss
Anschlusskl. für 3-Wegeventil 2. Heizkreis
Anschlussklemmen für externe Temperaturfühler und
CAN/Bus
A1-X1 Buchsenstecker X1 Temperaturfühler 8 polig
A1-X2 Buchsenstecker X2 Temperaturfühler 12 polig
A1-X5 Buchsenstecker X5 Drucksensor HD/ND
A1-X6 Buchsenstecker X6 Fernwartung 4 polig
A1-X7 Buchsenstecker X7 CAN-BUS
A1-X8 Buchsenstecker X8 CAN-BUS Bedieneinheit
A1-X9 Buchsenstecker X9 USB-Schnittstelle
A1-X12 Buchsenstecker X12 Zuluftlüfter
A1-X13 Buchsenstecker X13 Abluftlüfter
A1-X14 Buchsenstecker X14 Wärmepumpenlüfter
A1-X15 Buchsenstecker X15 Eingang
A1-X16 Buchsenstecker X16 Netzspannung
A1-X17 Buchsenstecker X17 Ausgang 1
A1-X18 Buchsenstecker X18 Ausgang 2
A1-X19 Buchsenstecker X19 Verdichter
A1-X20 Buchsenstecker X20 Anschlussklemmen für DHC Eingang/
Ausgang
X21
Steckverbindung 4-polig
X22
Steckverbindung 2-polig
X23
Erdungs-Steckblock
X24
Erdungs-Steckspaten Anschlussgruppe
X25
Erdungs-Steckspaten Warmwasserauslauf
X26
Buchsenstecker Fernwartung 3-polig
X27
Buchsenstecker CAN-Bus Bedieneinheit
X28
Anschlussklemmen Solarpumpe
X29
Anschlussklemmen Solarfühler
X30
Anschlusssteckspaten Abschirmung GND
X31
Erdungssteckblock über Regelung
54 | LWZ i | LWZ SOL
X32
X33
X34
X35
X36
Y1
Y2
Z1
Erdungssteckblock Schaltkasten unten
Erdungsblock Anschlusswinkel
Spannungsversorgung Zuluftlüfter
Spannungsversorgung Abluftlüfter
Spannungsversorgung Wärmepumpenlüfter
Umschaltventil
Magnetventil Heat Pipe
Funkentstörfilter
www.stiebel-eltron.com
15.2 Anschlussbeispiele
PE
N
L3
L2
L1
PE
L3
L2
L1
Beispiel 1: ohne Sperrzeiten
1
Beispiel 3: Sperrzeit für Ergänzungsheizung und Wärmepumpe
3
2
1
3
2
C16 A
(C20 A)
4
C16 A
5
C16 A
4
M
1
C16 A
Versorgung vom Niedertarifzähler
1 Wärmepumpe
2 Ergänzungsheizung
3 Lüfter/Steuerung
4 Fußbodenheizungsthermostat (optional)
( ) = LWZ 403 SOL L1 L2 L3 N PE
3/N/PE ~ 50Hz 400V
Versorgung vom Niedertarifzähler
1 Wärmepumpe
2 Ergänzungsheizung
3 Lüfter/Steuerung
4 Fußbodenheizungsthermostat (optional)
5 EVU-Schaltuhr für Sperrzeiten
( ) = LWZ 403 SOL Beispiel 2: Sperrzeit für Ergänzungsheizung
1
2/N/PE ~ 50Hz 230V
26_04_01_0371
2/N/PE ~ 50Hz 230V
26_04_01_0370
C16 A
C16 A
(C20 A)
2
3
PE
N
L3
L2
L1
PE
L3
L2
L1
4
5
M
1
C16 A
L1 L2 L3 PE
L1 L2 L3 N PE
3/PE ~ 50Hz 400V
3/N/PE ~ 50Hz 400V
Versorgung vom Niedertarifzähler
L1
2/N/PE ~ 50Hz 230V
26_04_01_0372
C16 A
(C20 A)
C16 A
1 Wärmepumpe
2 Ergänzungsheizung
3 Lüfter/Steuerung
4 Fußbodenheizungsthermostat (optional)
5 EVU-Schaltuhr für Sperrzeiten
( ) = LWZ 403 SOL www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 55
deutsch
Installation Technische Daten
Installation Technische Daten
15.3 Abmaße und Anschlussmaße
Abmaße und Anschlussmaße
1
1
≥3
65
Ø 125
1200
16
1870
330
1800
1870
2500
2200 *
15
620
2
13
2
170
215
120
14
≥ 500
1320
50
710
6
7
8
9
10
11
770
12
ca. 300 **
ca. 100
5
147
75
296
80 125 125 125
208
216
155
4
121
3
520
56 | LWZ i | LWZ SOL
C26_04_01_0050
666
51
1
0
334
www.stiebel-eltron.com
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Elektroanschluss
Kondensatanschluss wahlweise rechts oder links
Wanddurchführung mit Wärmedämmung und Schlauchanschluss
Außengitter mit Einbaurahmen
Kaltwasser
Warmwasser
Heizungsrücklauf
Heizungsvorlauf
Zuluft
Außenluft
Abluft
Fortluft
Solareintritt (nur bei LWZ SOL)
Solaraustritt (nur bei LWZ SOL)
Anschluss Erdreichwärmeaustauscher
Tür
*
Raumhöhe bei Verwendung der Umlenkhaube
** Empfohlener Abstand beim Anschluss eines Erdreichwärmeaustauschers, einer Solaranlage bzw. bei Leichtbauwänden
mit geringer Masse
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 57
deutsch
Installation Technische Daten
Installation Technische Daten
15.4 Technische Daten
Typ
Best.-Nr.
Abmaße H / B / T
Gewicht Funktionsmodul
Gewicht Speichermodul (ohne Wasser)
Untere Einsatzgrenze
Wärmeleistung Wärmepumpe A2 / W35 1)
Wärmeleistung Wärmepumpe A-7 / W35 2)
Wärmeleistung elektr. Nacherwärmung
Wärmeleistung Wärmepumpe + elektr. Nacherwärmung A-15 / W35 3)
Leistungsaufnahme Wärmepumpe A2 / W35 1)
Leistungsaufnahme je Lüfter bei 4)
Anlaufstrom WP
Leistungsaufnahme Umwälzpumpe
Heizungsvolumenstrom min.
Zuluft-/Abluftvolumenstrom
Außenluft- / Fortluftvolumenstrom
Volumenstrom bei 100 Pa externer Pressung
Schalldruckpegel in 1m Abstand im Freifeld 1),4)
Schallleistungspegel 1),4)
Kältemittel
Füllmenge
Ausdehnungsgefäß-Inhalt
Ausdehnungsgefäß Vordruck
Zulässiger Betriebsüberdruck heizungsseitig
Zulässiger Betriebsüberdruck warmwasserseitig
Absicherung elektrische Nacherwärmung
Absicherung Verdichter (allpolig)
Absicherung Steuerung / Lüfter
Spannung / Frequenz
Stromaufnahme gesamt
Schutzart EN 60529 (DIN VDE 0470)
Inhalt Warmwasserspeicher
Warmwassertemperatur nur mit WP
Warmwassertemperatur mit WP und Nacherwärmung
Heizungsanschluss
Wasseranschluss
Solaranschluss
Kondensatanschluss
Zuluft / Abluftanschlüsse
Außenluft- Fortluftanschlüsse LWZ 303, LWZ 403
Wanddurchführung
mm
kg
kg
°C
kW
kW
kW
kW
kW
kW
A
W
l/h
m3/h
m3/h
m3/h
dB(A)
dB(A)
Typ
g
l
bar
MPa (bar)
MPa (bar)
A
A
A
V / Hz
A
l
°C
°C
mm
mm
mm
DN
mm
DN
LWZ 303 i / SOL
074360 / 185281
1870 x 1320 x 770
198 / 223
153
–18
4,2
3,5
2,6 ... 8,8
10,6
1,3
0,06
< 30
40 - 100
550
80 - 230
1000
220
49
60
R 407 c
2700 / 3100
7,5
0,75
0,3 (3)
0,6 (6)
C 16
C 16
C 16
3/N/PE ~ 400 / 50
17
IP 1XB
200
45
65
Ø 22 (außen)
Ø 22 (außen)
G1
25 (innen)
160
410 x 155 oval
315 rund
LWZ 403 SOL
220466
1870 x 1320 x 770
233
158
–18
6,0
4,1
2,6 ... 8,8
12,9
2,0
0,1
< 30
40 - 100
700
110 - 280
1000
310
50
61
R 407 c
3600
7,5
0,75
0,3 (3)
0,6 (6)
C 16
C 20
C 16
3/N/PE ~ 400 / 50
20
IP 1XB
200
45
65
Ø 22 (außen)
Ø 22 (außen)
G1
25 (innen)
160
410 x 155 oval
315 rund
1) A2/W35
= Lufteintrittstemperatur: 2 °C, Heizungsvorlauf: 35 °C
=Lufteintrittstemperatur: -7 °C, Heizungsvorlauf: 35 °C
3) A-15/W35 = Lufteintrittstemperatur: -15 °C, Heizungsvorlauf: 35 °C
4) Volumenstrom der Wohnungslüftung:170 m3/h, 50 Pa LWZ 303 i / SOL
Volumenstrom der Wohnungslüftung: 200 m3/h, 75 Pa LWZ 403 SOL
2) A-7/W35
58 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Installation Technische Daten
deutsch
15.5 Leistungsdiagramme
Leistungsdiagramm LWZ 303 i
9,0
8,0
1
2
3
4
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
0
X
Y
1
2
3
4
- 15
- 10
-5
0
5
10
15
20
25
26_04_01_0316
1,0
30
Außentemperatur [°C]
Heizleistung [kW]
Vorlauftemperatur 35°C mit Wärmerückgewinnung bei 170 m3/h
Vorlauftemperatur 50°C mit Wärmerückgewinnung bei 170 m3/h
Vorlauftemperatur 35°C
Vorlauftemperatur 50°C
Leistungsdiagramm LWZ 303 SOL
9,0
1
2
3
4
8,0
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
0
X
Y
1
2
3
4
- 15
- 10
-5
0
5
10
15
20
25
30
26_04_01_0317
1,0
Außentemperatur [°C]
Heizleistung [kW]
Vorlauftemperatur 35°C mit Wärmerückgewinnung bei 170 m3/h
Vorlauftemperatur 50°C mit Wärmerückgewinnung bei 170 m3/h
Vorlauftemperatur 35°C
Vorlauftemperatur 50°C
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 59
Installation Technische Daten
Leistungsdiagramm LWZ 403 SOL
10,0
1
2
3
4
9,0
8,0
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
0
- 15
X
Y
1
2
3
4
- 10
-5
0
5
10
15
20
25
30
26_04_01_0318
1,0
Außentemperatur [°C]
Heizleistung [kW]
Vorlauftemperatur 35°C mit Wärmerückgewinnung bei 200 m3/h
Vorlauftemperatur 50°C mit Wärmerückgewinnung bei 200 m3/h
Vorlauftemperatur 35°C
Vorlauftemperatur 50°C
Lüfterkennlinien
A
B
1
200
2
150
120
100
0
X
Y
A
B
1
2
50
80
110
150
200
230
280
350
26_04_01_0319
50
Volumenstrom [m3/h]
Externe Pressung [Pa]
LWZ 403
LWZ 303
Maximaler Volumenstrom LWZ 303
Maximaler Volumenstrom LWZ 403
60 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Installation Technische Daten
deutsch
Heizungspumpen-Diagramm
0,06
0,05
0,04
0,03
2
0,01
1
0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
26_04_01_0320
0,02
0
X
Y
1
2
3
3
Volumenstrom [m3/h]
Rest-Förderhöhe [MPa]
Stufe 1 (45 W)
Stufe 2 (60 W)
Stufe 3 (90 W)
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 61
Installation Technische Daten
15.6 Parameterübersicht
Hier sind nur die Parameter aufgelistet die einstellbar sind.
Parameter
Direkt
Einstellbereich
Standard
RT-Tag (Raumtemperatur Tagbetrieb Heizkreis 1)
P01
10 bis 30°C
21
RT-Nacht (Raumtemperatur Absenkbetrieb HK1)
P02
10 bis 30°C
21
RT-Bereitschaft (Raumtemperatur Bereitschaft HK1)
P03
10 bis 30°C
10
Heizkreissoll Hand (Heizkreis 1)
P10
10 bis 65°C
35
RT-Tag (Raumtemperatur Tagbetrieb Heizkreis 2)
10 bis 30°C
21
RT-Nacht (Raumtemperatur Absenkbetrieb Heizkreis 2)
10 bis 30°C
21
RT-Bereitschaft (Raumtemperatur Bereitschaft HK2)
10 bis 30°C
10
Heizkreissoll Hand (Heizkreis 2)
10 bis 65°C
35
(3)
Anlagenwert
Raumtemperaturen
Heizen HK1
Heizen HK2
Lüftung Parameter
Stufe-Tag (Lüfterstufe Tagbetrieb)
P07
0-3 (2)
2
Stufe-Nacht (Lüfterstufe Absenkbetrieb)
P08
0-3 (2)
1
P09
(2)
0
0-3 (2)
3
(2)
2
Stufe-Bereitschaft (Lüfterstufe Bereitschaftsbetrieb)
Stufe-Party (Lüfterstufe Party)
0-3
Stufe-Hand (Lüfterstufe Handbetrieb)
P12
0-3
Lüftungzeit Auss. Stufe 0
P46
0-1000 Minuten
60
Lüftungzeit Auss. Stufe 1
P45
0-1000 Minuten
60
Lüftungzeit Auss. Stufe 2
P44
0-1000 Minuten
60
Lüftungzeit Auss. Stufe 3
P43
0-1000 Minuten
60
P75
0-2
0
Lüftung
Passivkühlung
Passivkühlung Fortl. (Passivkühlung über Fortluft)
EIN/AUS
AUS
P37
50-300 m3/h
100 (100) [140]
Lüfterstufe Zuluft 2
P38
50-300
m3/h
135 (135) [170]
Lüfterstufe Zuluft 3
P39
50-300 m3/h
170 (170) [220]
Lüfterstufe Abluft 1
P40
50-300
m3/h
100 (100) [140]
Lüfterstufe Abluft 2
P41
50-300 m3/h
135 (135) [170]
Lüfterstufe Abluft 3
P42
50-300
m3/h
170 (170) [220]
Ofen / Kamin
AUS/
SCHLIESSER-AUS/
ÖFFNER-AUS/
SCHLIESSER-ÜBERWACH/
ÖFFNER-ÜBERWACH
AUS
Max Abtaudauer (des LUFT/LUFT-Wärmetauschers)
60-250 Minuten
60
Abtaubeginnschwelle
0-50 %
10
Drehzahl Filter
0-100 %
20
P85
1-4
1
WW-Soll-Tag (Warmwasser-Solltemperatur Tag)
P04
10-55 °C
45
WW-Soll-Nacht (Warmwasser-Solltemperatur Nacht)
P05
10-55 °C
45
WW-Soll-Bereitschaft (Warmwasser-Solltemperatur Bereitschaft)
P06
10-55 °C
10
WW-Soll-Handbetrieb
P11
10-55 °C
45
Lüfterstufe Zuluft 1
Luft / Luft Wt
Betriebsart Abtauen (nicht bei LWZ SOL)
Warmwasser
WW-Temperaturen
62 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Installation Technische Daten
Direkt
Einstellbereich
Standard
Hysterese (Einschalthysterese Warmwassertemperatur)
P32
2-10 K
2
Zeitsperre NE (bei der Warmwassererwärmung)
P33
0-240 min
90
Temp.Freigabe NE (Warmwasser)
P34
-10-10 °C
-10
Antilegionellen (Intervall Legionellenschutz)
P35
1-30 Tage
30
Max Dauer WW-Erzeug.
P36
6-12 Stunden
12
WW-Temp. Legionellen
10-65
10
NE Stufe WW
1-3
3
EIN/AUS
AUS
10-75
75
P89
EIN/AUS
EIN
Freigabe Solar
P80
EIN/AUS
AUS
Temp.Differenz (Differenztemperatur Solar)
P81
2-15 K
5
Verz.Verd.WW (Verzögerung Verdichter Warmwasser)
P82
0-500 Minuten
60
WW-Temp. Solar
P83
10-65 °C
60
(3)
Anlagenwert
deutsch
Parameter
Parameter
WW-Pufferbetrieb (nur bei LWZ SOL)
P84
Max Vorlauftemp. WW
WW-Eco
Solar (nur bei LWZ SOL)
Hysterese Solar
0-5 K
Kollektorgrenztemp.
50-80 °C
Kollektorschutz
EIN/AUS
Kollektorsperrtemp.
130-200 °C
Kollektorschutztemp.
100-150 °C
Zeit / Datum
AUS
P66
Uhrzeit
00:00-23:59
DATUMSEINSTELLUNG Jahr
0-99
DATUMSEINSTELLUNG Monat
1-12
DATUMSEINSTELLUNG Tag
1-31
Sommmerzeit Manuell ANFANGSTAG
01.01.-31.12.
Sommmerzeit Manuell ENDTAG
01.01.-31.12.
Sommerzeit Automatik
EIN/AUS
EIN
Tag 01-31, Monat 01-12, Jahr 00-99
Stunde 01-24, Minute 00-59
Tag Monat Jahr Stunde Minute
Ferien-Party
Ferien
Ferienbeginn
Ferienende
Party
Partybeginn
00:00-23:59
Partyende
00:00-23:59
Heizen
Heizkurve HK1
Steigung Heizkurve Heizkreis 1
P13
0-5
0,6
Fusspunkt Heizkreis 1
P14
0-20 °C
0
Raumeinfluss Heizkreis 1
P15
0-10
0
Anteil Vorlauf
P19
0-100 %
30
Sollwert Max Heizkreis 1
10-65 °C
55
Sollwert Min Heizkreis 1
0-40
5
Heizkurve HK2
Steigung Heizkurve Heizkreis 2
P16
0-5
0,6
Fusspunkt Heizkreis 2
P17
0-20
0
Raumeinfluss Heizkreis 2
P18
0-10
0
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 63
Installation Technische Daten
Parameter
Direkt
Einstellbereich
Standard
Sollwert Max Heizkreis 2
10-65 °C
55
Sollwert Min Heizkreis 2
0-40 °C
5
(3)
Anlagenwert
Heizgrundeinstellungen
Integralanteil
P30
1-999 Kmin
100
Maximale NE-Stufe HZ
P31
0-3
3
Max Vorlauftemp. HZ
10-75
75
Sommerbetrieb
P49
10-25 °C
20
Hyst. Sommerbetrieb
P50
1-5 K
1
Dämpfung Aussentemp.
P77
0-24 Stunden
1
Bivalenzpunkt
P78
-10-20 °C
0
Zeitsperre NE (Verzögerte Freigabe Nacherwärmung)
P79
0-60 min
20
0-10 kW
2,6
P86
-20-30 °C
0
Unterdr.T Messung (Unterdrückung Temperatur-Messung Pumpenanlauf) P58
0-120 sec
60
Heizl. NE 1 (Heizleistung elektr. Nacherwärmstufe 1)
Korrektur AT (Korrektur Außentemperaturerfassung)
Hysteresen Hysterese 1 (Ein-/Ausschalthysterese 1)(1) P21
0-10 K
3 (4) [4]
2 (1)
P22
0-10 K
4 (3) [3]
Hysterese 3 (1)
P23
0-5 K
3
4 (1)
Hysterese
Hysterese
P24
0-5 K
2
Hysterese 5 (nur bei SOL) (1)
P25
0-5 K
1
Asymetrie der Hyst.
P29
1-5
2
Heizkreispumpe (Manuelles Einschalten)
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Warmwasserpumpe (Manuelles Einschalten)
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Verdichter (Manuelles Einschalten)
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Mischer Auf
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Mischer Zu
/□ (= EIN/AUS)
AUS
NE Stufe 1
/□ (= EIN/AUS)
AUS
NE Stufe 2
/□ (= EIN/AUS)
AUS
NE Stufe 3
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Drehzahl Ablüfter
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Drehzahl Zulüfter
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Lüftung Party
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Lüftung Nacht
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Fenster Auf
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Heat Pipe Ventil (nur bei LWZ SOL)
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Umschaltventil
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Solarpumpe (nur bei LWZ SOL)
/□ (= EIN/AUS)
AUS
Fehlersp. Löschen
EIN/AUS
AUS
Stopp Ereignis
1-50 (Fehlernummer)
Fachmann
Manuelles Einschalten
Fehlersuche
Verdampfer
Temperatur Abtauende Verdampfer
0-30 min
15
Max Abtaudauer Verdampfer
2-60 min
10
Einfrierschutz NE
10-30 °C
15 °C
Abtauabbr.
0-20 °C
10 °C
64 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Installation Technische Daten
(3)
Direkt
Einstellbereich
Standard
Verdichter Taktung (Wiedereinschaltverzögerung)
P47
0-20 min
20
Drehz. Fortlüft. (Leistung Fortluftlüfter)
P48
0-100 %
60 (60) [70]
Minimale Zyklen
P54
1-24 pro Tag (1/d)
1
Maximale Zyklen
P55
25-288 pro Tag
100 (50 bei solar)
AT. Min Zyklen (AUSSENTEMPERATUR für MINIMALE ZYKLEN)
P57
0-25 °C
20 (25 bei solar)
AT. Max Zyklen (AUSSENTEMPERATUR für MAXIMALE ZYKLEN)
P56
0-20 °C
19 (0 bei solar)
Sprache
DEUTSCH ... ITALIANO
Deutsch
TERMINALADRESSE
01-04
Kontrast (der Regleranzeige)
0-30
15
Anlagenwert
Kälteaggregat
Pumpenzyklen
Inbetriebnahme
Max Vorverlegung (Wiedereinschaltzeit vor Ende des Absenkbetriebs)
P59
0-300 min
120
Bivalenzpunkt
P78
-10-20 °C
0
Temp.Freigabe NE (Warmwasser)
P34
-10-10 °C
-10
Kor.Raumtemp. 1
-5 ... 5 K
0
Kor.Raumtemp. 2
-5 ... 5 K
0
Max Vorlauftemp. HZ
10-75
75
Max Vorlauftemp. WW
10-75
75
WW-Temp. Legionellen
10-65
10
NE Stufe WW
1-3
3
Hysterese Solar
0-5 K
1
Kollektorgrenztemp.
50-80 °C
60
RT.Erfassung HK
Start (Trockenheizprogramm)
P70
EIN/AUS
AUS
Sockeltemperatur (Trockenheizprogramm)
P71
20-40 °C
25
Max. Temperatur (Trockenheizprogramm)
P72
25-50 °C
40
0-5 Tage
3
Dauer Sockel (Trockenheizprogramm)
Dauer Max -Temp. (Trockenheizprogramm)
0-5 Tage
3
Steigung (Trockenheizprogramm)
P74
1-10 K/d
1
Auslieferungszustand
P75
EIN/AUS
AUS
QT Empfindlichkeit
10-30
20
QT Boost Inc
1-20
10
(1)
Heiz-Hysteresen:
LWZ 303 i:
Stufe 1 = Wärmepumpe
Stufe 2 = Elektr. Nacherwärmung 2,6 kW
Stufe 3 = Elektr. Nacherwärmung 5,6 kW
Stufe 4 = Elektr. Nacherwärmung 8,8 kW
LWZ 303 SOL/403 SOL:
Stufe 1 = Verdichter
Stufe 2 = Wärmepumpe Stufe 3 = Elektr. Nacherwärmung 2,6 kW
Stufe 4 = Elektr. Nacherwärmung 5,6 kW
Stufe 5 = Elektr. Nacherwärmung 8,8 kW
(2)
(3)
Lüfterstufen bei Werksauslieferung alle auf 0 gesetzt
LWZ 303 i (LWZ 303 SOL) [LWZ 403 SOL]
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 65
deutsch
Parameter
Umwelt und Recycling Entsorgung von Transportverpackung
Damit Ihr Gerät unbeschädigt bei Ihnen ankommt, haben wir es
sorgfältig verpackt. Bitte helfen Sie, die Umwelt zu schützen, und
überlassen Sie die Verpackung dem Fachhandwerk bzw. Fachhandel. Wir beteiligen uns gemeinsam mit dem Großhandel und dem
Fachhandwerk/Fachhandel in Deutschland an einem wirksamen
Rücknahme- und Entsorgungskonzept für die umweltschonende
Aufarbeitung der Verpackungen.
Entsorgung von Altgeräten in Deutschland
Geräte mit dieser Kennzeichnung gehören nicht in die
Restmülltonne. Sammeln und entsorgen Sie diese
getrennt.
Die Entsorgung dieses Gerätes fällt nicht unter das Gesetz über
das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und
Elektronikgerätegesetz – ElektroG). Dieses Gerät können Sie nicht
kostenlos an den kommunalen Sammelstellen abgeben.
Entsorgen Sie Altgeräte fach- und sachgerecht. Im Rahmen des
Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetzes und der damit verbundenen Produktverantwortung ermöglichen wir mit einem kostengünstigen Rücknahmesystem die Entsorgung von Altgeräten.
Fragen Sie uns oder Ihren Fachhandwerker/Fachhändler.
Über das Rücknahmesystem werden hohe Recyclingquoten der
Materialien erreicht, um Deponien und die Umwelt zu entlasten. Damit leisten wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag zum
Umweltschutz.
Bereits bei der Entwicklung neuer Geräte achten wir auf eine hohe
Recyclingfähigkeit der Materialien. Die Voraussetzung für eine
Material-Wiederverwertung sind die Recycling-Symbole und die
von uns vorgenommene Kennzeichnung nach DIN EN ISO 11469
und DIN EN ISO 1043, damit die verschiedenen Kunststoffe getrennt gesammelt werden können.
Entsorgung außerhalb Deutschlands
Entsorgen Sie dieses Gerät fach- und sachgerecht nach den örtlich
geltenden Vorschriften und Gesetzen.
Kyoto-Protokoll
Dieses Gerät ist mit dem Kältemittel R407C gefüllt.
Das Kältemittel R407C ist ein im Kyoto-Protokoll verzeichnetes
fluoriertes Treibhausgas mit einem globalen Treibhauspotenzial
(GWP) = 1653.
Das Kältemittel R407C darf nicht in die Atmosphäre abgelassen
werden.
66 | LWZ i | LWZ SOL
www.stiebel-eltron.com
Erreichbarkeit
Sollte einmal eine Störung an einem unserer Produkte auftreten,
stehen wir Ihnen natürlich mit Rat und Tat zur Seite.
Soweit eine Garantieleistung erbracht wird, übernehmen wir
keine Haftung für die Beschädigung eines Gerätes durch Diebstahl, Feuer, Aufruhr oder ähnliche Ursachen.
Rufen Sie uns an:
01803 70 20 20 (0,09 €/min bei Anrufen aus dem deutschen
Festnetz; Stand 03/2010. Maximal 0,42 €/min bei Anrufen aus
Mobilfunknetzen.)
Über die vorstehend zugesagten Garantieleistungen hinausgehend
kann der Endkunde nach dieser Garantie keine Ansprüche wegen
mittelbarer Schäden oder Folgeschäden, die durch das Gerät verursacht werden, insbesondere auf Ersatz außerhalb des Gerätes
entstandener Schäden, geltend machen. Gesetzliche Ansprüche
des Kunden uns gegenüber oder gegenüber Dritten bleiben unberührt.
oder schreiben Sie uns:
Stiebel Eltron GmbH & Co. KG
- Kundendienst Fürstenberger Straße 77, 37603 Holzminden
E-Mail: kundendienst@stiebel-eltron.de
Fax: 01803 70 20 25 (0,09 €/min aus dem deutschen Festnetz;
Stand 03/2010)
Weitere Anschriften sind auf der letzten Seite aufgeführt.
Unseren Kundendienst erreichen Sie telefonisch rund um die Uhr,
auch an Samstagen und Sonntagen sowie an Feiertagen. Kundendiensteinsätze erfolgen während unserer Geschäftszeiten (von
7.30 bis 16.30 Uhr, freitags bis 14.00 Uhr). Als Sonderservice bieten
wir Kundendiensteinsätze bis 22 Uhr. Für diesen Sonderservice
sowie Kundiensteinsätze an Sams-, Sonn- und Feiertagen werden
höhere Preise berechnet.
Garantiebedingungen
Diese Garantiebedingungen regeln zusätzliche Garantieleistungen von uns gegenüber dem Endkunden. Sie treten neben die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche
des Kunden. Die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche
gegenüber den sonstigen Vertragspartnern sind nicht berührt.
Diese Garantiebedingungen gelten nur für solche Geräte, die vom
Endkunden in der Bundesrepublik Deutschland als Neugeräte
erworben werden. Ein Garantievertrag kommt nicht zustande,
soweit der Endkunde ein gebrauchtes Gerät oder ein neues Gerät
seinerseits von einem anderen Endkunden erwirbt.
Inhalt und Umfang der Garantie
Die Garantieleistung wird erbracht, wenn an unseren Geräten ein
Herstellungs- und/oder Materialfehler innerhalb der Garantiedauer auftritt. Die Garantie umfasst jedoch keine Leistungen für
solche Geräte, an denen Fehler, Schäden oder Mängel aufgrund
von Verkalkung, chemischer oder elektrochemischer Einwirkung,
fehlerhafter Aufstellung bzw. Installation sowie unsachgemäßer
Einregulierung, Bedienung oder unsachgemäßer Inanspruchnahme bzw. Verwendung auftreten. Ebenso ausgeschlossen sind
Leistungen aufgrund mangelhafter oder unterlassener Wartung,
Witterungseinflüssen oder sonstigen Naturerscheinungen.
Die Garantie erlischt, wenn am Gerät Reparaturen, Eingriffe oder
Abänderungen durch nicht von uns autorisierte Personen vorgenommen wurden.
Garantiedauer
Für im privaten Haushalt eingesetzte Geräte beträgt die Garantiedauer 24 Monate; im übrigen (zum Beispiel bei einem Einsatz der
Geräte in Gewerbe-, Handwerks- oder Industriebetrieben) beträgt
die Garantiedauer 12 Monate.
Die Garantiedauer beginnt für jedes Gerät mit der Übergabe des
Gerätes an den Kunden, der das Gerät zum ersten Mal einsetzt.
Garantieleistungen führen nicht zu einer Verlängerung der Garantiedauer. Durch die erbrachte Garantieleistung wird keine neue
Garantiedauer in Gang gesetzt. Dies gilt für alle erbrachten Garantieleistungen, insbesondere für etwaig eingebaute Ersatzteile
oder für die Ersatzlieferung eines neuen Gerätes.
Inanspruchnahme der Garantie
Garantieansprüche sind vor Ablauf der Garantiedauer, innerhalb
von zwei Wochen nachdem der Mangel erkannt wurde, bei uns anzumelden. Dabei müssen Angaben zum Fehler, zum Gerät und zum
Zeitpunktes der Feststellung gemacht werden. Als Garantienachweis ist die Rechnung oder ein sonstiger datierter Kaufnachweis
beizufügen. Fehlen die vorgenannten Angaben oder Unterlagen,
besteht kein Garantieanspruch.
Garantie für in Deutschland erworbene, jedoch außerhalb
Deutschlands eingesetzte Geräte
Wir sind nicht verpflichtet, Garantieleistungen außerhalb der
Bundesrepublik Deutschland zu erbringen. Bei Störungen eines
im Ausland eingesetzten Gerätes ist dieses gegebenenfalls auf
Gefahr und Kosten des Kunden an den Kundendienst in Deutschland zu senden. Die Rücksendung erfolgt ebenfalls auf Gefahr und
Kosten des Kunden. Etwaige gesetzliche Ansprüche des Kunden
uns gegenüber oder gegenüber Dritten bleiben auch in diesem
Fall unberührt.
Außerhalb Deutschlands erworbene Geräte
Für außerhalb Deutschlands erworbene Geräte gilt diese Garantie
nicht. Es gelten die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften und gegebenenfalls die Lieferbedingungen der Ländergesellschaft bzw.
des Importeurs.
Die Garantieleistung umfasst die sorgfältige Prüfung des Gerätes,
wobei zunächst ermittelt wird, ob ein Garantieanspruch besteht.
Im Garantiefall entscheiden allein wir, auf welche Art der Fehler
behoben wird. Es steht uns frei, eine Reparatur des Gerätes ausführen zu lassen oder selbst auszuführen. Etwaige ausgewechselte
Teile werden unser Eigentum.
Für die Dauer und Reichweite der Garantie übernehmen wir sämtliche Material- und Montagekosten.
Soweit der Kunde wegen des Garantiefalles aufgrund gesetzlicher Gewährleistungsansprüche gegen andere Vertragspartner
Leistungen erhalten hat, entfällt eine Leistungspflicht von uns.
www.stiebel-eltron.comLWZ i | LWZ SOL | 67
deutsch
Kundendienst und Garantie Austria
STIEBEL ELTRON Ges.m.b.H.
Eferdinger Str. 73 | A-4600 Wels
Tel. 072 42-47367-0 | Fax 07242-47367-42
Email info@stiebel-eltron.at
www.stiebel-eltron.at
Belgium
STIEBEL ELTRON Sprl / Pvba
't Hofveld 6 - D1
1702 Groot-Bijgaarden
Tel. 02-4232222 | Fax 02-4232212
Email info@stiebel-eltron.be
www.stiebel-eltron.be
Czech Republik
STIEBEL ELTRON spol. s r.o.
K Hájům 946 | CZ-15500 Praha 5-Stodůlky
Tel. 2-511 16111 | Fax 2-355 12122
Email info@stiebel-eltron.cz
www.stiebel-eltron.cz
Denmark
PETTINAROLI A/S
Madal Allé 21 | DK-5500 Middelfart
Tel. 63 41 66 66 | Fax 63 41 66 60
Email info@pettinaroli.dk
www.pettinaroli.dk
Finland
Insinööritoimisto Olli Andersson Oy
Keskuskatu 8 | FI-04600 Mäntsälä
Tel. 020 720 9988 | Fax 020 720 9989
Email info@stiebel-eltron.fi
www.stiebel-eltron.fi
France
STIEBEL ELTRON S.A.S.
7-9, rue des Selliers
B.P. 85107 | F-57073 Metz-Cédex 3
Tel. 03 87 74 38 88 | Fax 03 87 74 68 26
Email info@stiebel-eltron.fr
www.stiebel-eltron.fr
4<AMHCM =g efja>
Verkauf*
Kundendienst*
Ersatzteilverkauf*
Vertriebszentren*
Tel. 0180 3 700705 | Fax 0180 3 702015 | info-center@stiebel-eltron.de
Tel. 0180 3 702020 | Fax 0180 3 702025 | kundendienst@stiebel-eltron.de
Tel. 0180 3 702030 | Fax 0180 3 702035 | ersatzteile@stiebel-eltron.de
Tel. 0180 3 702010 | Fax 0180 3 702004
* 0,09 €/min bei Anrufen aus dem deutschen Festnetz.
Maximal 0,42 €/min bei Anrufen aus Mobilfunknetzen.
Great Britain
Stiebel Eltron UK Ltd.
Unit 12 Stadium Court
Stadium Road
Bromborough
Wirral CH62 3RP
Tel. 0151-346-2301 | Fax 0151-334-2913
Email info@stiebel-eltron.co.uk
www.stiebel-eltron.co.uk
Hungary
STIEBEL ELTRON Kft.
Pacsirtamezo´´ u. 41 | H-1036 Budapest
Tel. 012 50-6055 | Fax 013 68-8097
Email info@stiebel-eltron.hu
www.stiebel-eltron.hu
Japan
Nihon Stiebel Co. Ltd.
Ebara building 3F | 2-9-3 Hamamatsu-cho
Minato-ku | Tokyo 105-0013
Tel. 3 34364662 | Fax 3 34594365
fujiki@nihonstiebel.co.jp
Netherlands
STIEBEL ELTRON Nederland B.V.
Daviottenweg 36 | Postbus 2020
NL-5202 CA‘s-Hertogenbosch
Tel. 073-6 23 00 00 | Fax 073-6 23 11 41
Email stiebel@stiebel-eltron.nl
www.stiebel-eltron.nl
Poland
STIEBEL ELTRON sp.z. o.o
ul. Instalatorów 9 | PL-02-237 Warszawa
Tel. 022-8 46 48 20 | Fax 022-8 46 67 03
Email stiebel@stiebel-eltron.com.pl
www.stiebel-eltron.com.pl
Russia
STIEBEL ELTRON RUSSIA
Urzhumskaya street, 4. | 129343 Moscow
Tel. (495) 775 3889 | Fax (495) 775-3887
Email info@stiebel-eltron.ru
www.stiebel-eltron.ru
Irrtum und technische Änderungen vorbehalten | Subject to errors and technical changes! | Sous réserve
d‘erreurs et de modifications techniques! | Onder voorbehoud van vergissingen en technische wijzigingen!
| Salvo error o modificación técnica! | Rätt till misstag och tekniska ändringar förbehålls! | Excepto erro
ou alteração técnica | Zastrzeżone zmiany techniczne i ewentualne błędy | Omyly a technické změny jsou
vyhrazeny! | A muszaki változtatások és tévedések jogát fenntartjuk! | ВозмоҖность неточностейи
технических изменений не исключается. | Chyby a technické zmeny sú vyhradené!
Stand 03/10
Slovakia
TATRAMAT - ohrievace vody, s.r.o.
Hlavna 1 | 058 01 Poprad
Tel. 052-7127 151 | Fax 052-7127 148
Email: info@stiebel-eltron.sk
www.stiebel-eltron.sk
Sweden
STENERGY
Vasagatan 14
545 30 Töreboda
Tel. Sales 0722-37 19 00
Tel. Technique & Service 0150-542 00
Email Sales info@stiebel-eltron.se
Email Technique & Service info@heatech.se
www.stiebel-eltron.se
Switzerland
STIEBEL ELTRON AG
Netzibodenstr. 23 c | CH-4133 Pratteln
Tel. 061-8 16 93 33 | Fax 061-8 16 93 44
Email info@stiebel-eltron.ch
www.stiebel-eltron.ch
Thailand
STIEBEL ELTRON Asia Ltd.
469 Moo 2, Tambol Klong-Jik
Ampur Bangpa-In | Ayutthaya 13160
Tel. 035-22 00 88 | Fax 035-22 11 88
Email stiebel@loxinfo.co.th
www.stiebeleltronasia.com
United States of America
STIEBEL ELTRON Inc.
17 West Street | West Hatfield MA 01088
Tel. 4 13-247-3380 | Fax 413-247-3369
Email info@stiebel-eltron-usa.com
www.stiebel-eltron-usa.com
A 166459-35726-8545
Deutschland
STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG
Dr.-Stiebel-Straße | D-37603 Holzminden
Tel. 0 55 31 702 0 | Fax 0 55 31 702 480
Email info@stiebel-eltron.de
www.stiebel-eltron.de
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
154
Dateigröße
9 094 KB
Tags
1/--Seiten
melden