close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einbau- und Bedienungsanleitung EB 2171 - Samson AG Mess

EinbettenHerunterladen
Temperaturregler Bauart 43
Typ 43-1
Typ 43-2
Typ 43-1 · Muffenausführung mit
Innengewinde
Typ 43-2 · Ausführung mit Flanschgehäuse DN 32 bis 50
Typ 43-2 · Muffenausführung
mit Anschweißenden
Einbau- und
Bedienungsanleitung
EB 2171
Ausgabe März 2014
Inhaltsverzeichnis
Inhalt
1
1.1
1.2
1.3
Aufbau und Wirkungsweise. . . . . . . . . . . . . . . .
Temperaturregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausführung mit Sicherheitsthermostat . . . . . . . . . . .
Ausführung mit Doppelanschluss und/oder Handverstellung
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4
4
4
4
2
2.1
2.1.1
2.1.2
2.2
2.2.1
Einbau . . . . . . . . . .
Einbau des Ventils . . . .
Schmutzfänger . . . . . .
Zusätzliche Bauelemente .
Einbau des Temperaturfühlers
Verbindungsrohr . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
4
4
6
6
6
6
3
3.1
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Sollwerteinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
4
4.1
Wartung – Austausch von Teilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Reinigen bzw. Austausch des Kegels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
5
Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
6
Maße und Gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
7
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Bedeutung der Hinweise in der vorliegenden Einbau- und Bedienungsanleitung
ACHTUNG!
Warnung vor Sachschäden.
Hinweis: Ergänzende Erläuterungen, Informationen und Tipps.
2
EB 2171
Allgemeine Sicherheitshinweise
Allgemeine Sicherheitshinweise!
Die Geräte dürfen nur durch fachkundiges und unterwiesenes Personal unter
Beachtung anerkannter Regeln der Technik eingebaut, in Betrieb genommen
und gewartet werden. Dabei ist sicherzustellen, dass Beschäftigte oder Dritte
nicht gefährdet werden.
Fachpersonal im Sinne dieser Einbau- und Bedienungsanleitung sind Personen, die auf Grund ihrer fachlichen Ausbildung, ihrer Kenntnisse und Erfahrungen sowie ihrer Kenntnisse der einschlägigen Normen die ihnen übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen können.Die in
dieser Anleitung aufgeführten Hinweise sind unbedingt zu beachten.
Die Regler erfüllen die Anforderungen der europäischen Druckgeräterichtlinie 97/23/EG. Bei Ventilen, die mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet sind,
gibt die Konformitätserklärung Auskunft über das angewandte Konformitätsbewertungsverfahren.
Die entsprechende Konformitätserklärung kann bei Bedarf zur Verfügung
gestellt werden.
Zur sachgemäßen Verwendung ist sicherzustellen, dass die Temperaturbegrenzer nur dort zum Einsatz kommen, wo Betriebsdruck und Temperaturen die bei der Bestellung zugrunde gelegten Auslegungskriterien nicht überschreiten.
Für Schäden, die durch äußere Kräfte oder andere äußere Einwirkungen
entstehen ist der Hersteller nicht verantwortlich!
Gefährdungen, die am Sicherheitstemperaturbegrenzer vom Durchflussmedium oder dem Betriebsdruck ausgehen können, sind durch geeignete Maßnahmen zu verhindern.
Sachgemäßer Transport und fachgerechte Lagerung des Gerätes werden
vorausgesetzt.
4
4
4
4
4
Prüfung nach DIN EN 14597
Die Temperaturregler Typ 43-1 und 43-2 sind nach DIN EN 14597 vom Technischen Überwachungsverein unter der Typbezeichnung 2750-0 geprüft.
Die Register-Nr. erhalten Sie auf Anfrage.
EB 2171
3
Aufbau und Wirkungsweise
1
Aufbau und Wirkungsweise
Vgl. hierzu auch Bild 1.
1.1
Temperaturregler
Der Temperaturregler besteht aus dem Ventil
und dem daran angeschraubten Thermostaten Typ 2430 K.
Das Ventil besteht im wesentlichen aus dem
Ventilgehäuse, Sitz und entlastetem Kegel.
Der Thermostat besteht aus Stellbalg, Sollwertfeder, Verbindungsleitung und Temperaturfühler.
1.2
Ausführung mit Sicherheitsthermostat
Wird an das Ventil oder den Regler ein Sicherheitsthermostat Typ 2439 K/ 2403 K angebaut, so ergeben sich Ausführungen als Sicherheitstemperaturbegrenzer STB oder Sicherheitstemperaturwächter STW.
nen dem Istwert entsprechenden Druck. Dieser Druck wird über die Verbindungsleitung
(10) auf den Arbeitskörper (13) übertragen
und in eine Stellkraft umgeformt.
Die Verstellung erfolgt über Stellbalg (9) und
Arbeitskörperstift (12) auf die Kegelstange
und Kegel (3).
Durch Drehen des Sollwertstellers (8) wird
über die Feder (7) der Ansprechpunkt verändert. Das hat zur Folge, dass der Ventilkegel
seinen Hub innerhalb eines höheren oder
niedrigeren, vom Fühler erfassten, Temperaurbereichs durchläuft.
Hinweis: Thermostate, die nach dem Tensionsprinzip arbeiten sind in der EB 2430-3
beschrieben.
Einzelheiten sind der EB 2185 zu entnehmen.
1.3
Ausführung mit Doppelanschluss und/oder Handverstellung
Zur Erfassung einer weiteren Regelgröße
kann der Temperaturregler mit einem Doppelanschluss mit zusätzlichem Thermostaten
ausgerüstet werden und einer Handverstellung ausgerüstet werden.
Einzelheiten sind der EB 2176 zu entnehmen.
Wirkungsweise
Der Temperaturregler arbeitet nach dem Adsorptionsprinzip. Die Temperatur des zu regelnden Mediums erzeugt im Messfühler ei-
4
EB 2171
2
Einbau
Beim Einbau darauf achten, dass die zulässige Umgebungstemperatur von 80 °C nicht
überschritten wird.
2.1
Einbau des Ventils
Das Ventil muss in waagerecht verlaufende
Rohrleitungen mit nach unten hängendem
Thermostaten eingebaut werden. Bei Temperaturen bis 110 °C sind auch andere Einbaulagen möglich.
Die Durchflussrichtung muss mit dem Gehäusepfeil übereinstimmen.
Einbau
Typ 43-2
Ventil Typ 2432 K
Typ 43-1
Ventil Typ 2431 K (Innengewinde)
1
2
1.1
3
4
15
5
3
(20 Nm)
14
10
7
8
9
Thermostat Typ 2430 K
12
13
Bild 1 · Wirkungsweise, Schnittbild
1 Ventilgehäuse
1.1 Überwurfmutter mit Dichtung
und Anschweißenden
2 Sitz
3 Kegel
4 Kegelstange
5 Ventilfeder
7 Sollwertfeder
8 Sollwertsteller
9 Stellbalg
10 Verbindungsleitung
12 Arbeitskörperstift
13 Arbeitskörper
14 Plombierbohrung
15 Überwurfmutter
EB 2171
5
Einbau
2.1.1 Schmutzfänger
Da vom Medium mitgeführte Dichtungsteile,
Schweißperlen und andere Verunreinigungen die einwandfreie Funktion und vor allem
den dichten Abschluss des Ventils beeinträchtigen können, ist vor dem Regelventil ein
Schmutzfänger einzubauen (SAMSON Typ 1
bzw. Typ 2, siehe Typenblatt T 1010 und
1015).
Der Siebkorb des Schmutzfängers muss nach
unten hängen.
Darauf achten, dass genügend Platz zum
Ausbau des Siebes vorhanden ist.
2.1.2 Zusätzliche Bauelemente
Es empfiehlt sich, vor dem Schmutzfänger
und hinter dem Regler je ein Handabsperrventil einzubauen, um die Anlage zu Reinigungs- und Wartungsarbeiten und bei längeren Betriebspausen abstellen zu können.
Zur Kontrolle des eingestellten Sollwertes
empfiehlt es sich, in der Nähe des Fühlers ein
1
1
2
3
2 3
Absperrventil
Schmutzfänger
Temperaturregler
1
4 5
4
5
Thermometer
Temperaturfühler
Bild 2 · Einbaubeispiel an einem wasserbeheizten Boiler
6
EB 2171
Thermometer, das in das zu regelnde Medium hineinragt, einzubauen.
2.2
Einbau des Temperaturfühlers
Die Einbaulage des Temperaturfühlers
Typ 2430 K ist beliebig. Beim Tensionsfühler
Typ 2430 K-3 sind die Hinweise in der entsprechenden Einbau- und Bedienungsanleitung zu beachten. Der Fühler muss mit seiner
gesamten Länge in das zu regelnde Medium
eintauchen. Der Einbauort ist so zu wählen,
dass weder Überhitzungen noch merkliche
Totzeiten auftreten können. An der Einbaustelle ist eine Einschweißmuffe mit G ½ bzw.
G ¾ Innengewinde einzuschweißen.
Stopfbuchsverschraubung oder Tauchhülse in
den eingeschweißten Stutzen eindichten. Fühler einschieben und mit Klemmschraube befestigen.
ACHTUNG!
Um Korrosionsschäden vorzubeugen, beim
Einbau des Fühlers oder einer Tauchhülse unbedingt darauf achten, dass nur gleichartige
Werkstoffe verwendet werden. Es ist zu vermeiden, dass in einem Wärmetauscher aus
Niro z. B. Temperaturfühler oder Tauchhülsen aus Buntmetall eingesetzt werden. In diesem Fall ist für den Fühler auch eine Tauchhülse aus Niro vorzusehen.
2.2.1 Verbindungsrohr
Das Verbindungsrohr ist so zu verlegen, dass
keine mechanischen Beschädigungen auftreten können. Der kleinste Biegeradius soll
50 mm nicht unterschreiten.
Bedienung
Die überschüssige Länge des Verbindungsrohres ist zu einem Ring aufzurollen, auf keinen Fall darf es geknickt oder gekürzt werden.
Am Verbindungsrohr dürfen keine größeren
Temperaturschwankungen auftreten.
3
Bedienung
Sollwertbereich
Sollwertänderung
pro Umdrehung
Fühlerdurchmesser
2,5 °C
9,5 mm
25 bis 70 °C
Sollwerteinstellung
40 bis 100 °C
Sollwert mit schwarzem Kunststoffring (Sollwertsteller (8) unter Beobachtung des Vergleichsthermometers einstellen.
Die Einstelldiagramme dienen zum ermitteln
eines ersten Anhaltswertes.
Sollwertbereiche für DN 15 bis 25
mit Fühler ∅ 9,5
˚C
Der eingestellte Wert kann durch die Bohrung
(14) im Sollwertsteller plombiert werden.
0 bis 35 °C
Vgl. hierzu auch Bild 1.
3.1
Stufenloses Rechtsdrehen P ergibt niedrigere, Linksdrehen Q höhere Temperatur.
50 bis 120 °C
70 bis 150 °C
2 °C
16 mm
3 °C
9,5 mm
2 °C
16 mm
4 °C
9,5 mm
3 °C
16 mm
4 °C
9,5 mm
4,5 °C
16 mm
4,5 °C
9,5 mm
5 °C
16 mm
Sollwertbereiche für DN 32 bis 50
mit Fühler ∅ 16
˚C
70...150
150
140
70...150
120
50...120
120
50...120
100
40...100
100
40...100
150
140
80
80
25...70
25...70
60
60
40
0...35
20
40
0...35
20
0
0
0
1
2
3
4
0
1
2
3
4
Umdrehungen (Skalenmarkierungen)
Bild 3 · Einstelldiagramme
EB 2171
7
Wartung – Austausch von Teilen
4
Wartung – Austausch von Teilen
Die Regler sind wartungsfrei, unterliegen
aber, besonders an Sitz, Kegel und Stellmembran, natürlichem Verschleiß.
Deshalb die Regler – abhängig von den Einsatzbedingungen – in entsprechenden Intervallen überprüfen, um mögliche Fehlfunktionen zu erkennen und abstellen zu können.
Schließt das Ventil nicht dicht, so können Sitz
und Kegel verschmutzt oder durch Verschleiß
undicht geworden sein.
Zur Abhilfe kann das Ventil demontiert werden.
ACHTUNG!
Bei Montagearbeiten am Temperaturregler
muss der entsprechende Anlagenteil unbedingt drucklos gemacht und je nach Medium
entleert werden.
Bei hohen Temperaturen ist eine Abkühlung
auf Umgebungstemperatur abzuwarten.
Es empfiehlt sich, den Regler aus der Rohrleitung auszubauen.
Zur Ursache und Behebung von auftretenden
Fehlern siehe Abschnitt 5 Fehlerbehebung.
4.1
Reinigen bzw. Austausch des
Kegels
satz (IN 19-19) herstellen, wenn der 19 mm
Sechskanteinsatz entsprechend Bild 4 aufgebohrt wird.
Hinweis: Zum Austausch des Sitzes wird darüber hinaus ein Sonderwerkzeug, wie in der
Druckschrift EB 0029 (alt WA 029) bei den
Erzeugnisnummern 2710 bis 2730 dargestellt, benötigt.
1. Überwurfmutter (15) abschrauben und
Regelthermostat vom Ventil abnehmen.
2. Komplettes Kegelteil mit Steckschlüssel
herausschrauben.
3. Sitz und Kegel gründlich reinigen.
Ist der Sitz beschädigt, so muss er mit Hilfe des Sitzwerkzeuges nach EB 0029
ausgetauscht werden.
Bei defektem Kegel ist das komplette Kegelteil und auch der Dichtring im Gehäuse zu erneuern.
4. Zur Montage in umgekehrter Reihenfolge
vorgehen.
Einen neuen Dichtring für das Kegelteil in
das Gehäuse legen.
Zum Verschrauben des Kegelteiles einen
Tropfen “Omnifit 222" verwenden (Anzugsmoment 80 Nm).
Die Überwurfmutter des Thermostaten
am Ventil mit 20 Nm festziehen.
Zum Wechseln des Kegelteils (3) wird ein geeigneter Steckschlüssel benötigt:
Bestell-Nr. 1280-3001,
für DN 32 bis 50
Bestell-Nr. 1280-3007.
Bei DN 15 bis 25 lässt sich dieser Schlüssel z.
B. aus einem GEDORE-Schraubendreherein-
8
EB 2171
17
Ø 17
für DN 15 bis 25
SW 19
Bild 4 · Steckschlüssel
Fehlerbehebung
5
Fehlerbehebung
Tabelle 1 · Fehlerbehebung
Fehlfunktion
Sollwert am Fühler überoder unterschritten
mögliche Ursache
Behebung
Sitz und Kegelpassung undicht.
Ventil ausbauen und Sitz und Kegel reinigen. Bei einem defekt
SAMSON verständigen.
Ventil für die Regelaufgabe zu
klein oder zu groß.
KVS-Wert nachrechnen und
SAMSON benachrichtigen.
Fühler an der falschen Stelle eingebaut.
Fühler so einbauen dass er mit der
gesamten Tauchtiefe im Medium
eintaucht. Darauf achten, dass er
nicht in einer Totzone oder in einem Wärmestau eingebaut ist.
Sicherheitseinrichtung wie z. B.
STB oder STW hat ausgelöst.
Anlage überprüfen und Sicherheitseinrichtung entriegeln (so weit
erforderlich).
Es steht nicht genügend Kühl- oder
Energiebilanz erstellen.
Heizenergie zur Verfügung.
Sollwert am Fühler überschritten
Thermostat defekt.
Thermostat zur Reparatur an
SAMSON.
Schmutzfänger verstopft.
Schmutzfänger entleeren und reinigen.
Ventil ausbauen und entsprechend
Ventil entgegen der Durchflussrich- der Durchflussrichtung (siehe Pfeil
tung eingebaut.
auf dem Gehäuse) wieder einbauen.
Ventil für die Regelaufgabe zu
groß.
Regelkreis schwingt
KVS-Wert nachrechnen und
SAMSON benachrichtigen.
Tauchhülse mit Leitpaste füllen
Zeitkonstante für den Regelkreis zu oder Tauchhülse entfernen oder
groß.
Fühler mit kleinerer Zeitkonstante
einsetzen.
Lassen sich Störungen anhand der Hinweise zur Fehlerbehebung in der Tabelle nicht beseitigen, mit SAMSON Kontakt aufnehmen.
EB 2171
9
Maße und Gewichte
6
Maße und Gewichte
L1
L
L3
R
d
30
(55)
G½
(G¾)
Ø12(19)
180
(228)
180
(228)
185(220)
185(220)
SW
Ø9,5(16)
Typ 43-2 · mit Anschweißenden
– Klammerwerte für DN 32 bis 50 –
Stabfühler mit Tauchhülse oder
Stopfbuchsverschraubung
Typ 43-2 · mit Flanschgehäuse Sphäroguss
L3
L
Typ 43-1
Bild 5 · Maßbilder
10
EB 2171
Typ 43-1 · mit Edelstahlgehäuse
Typ 43-2 · mit Anschraubenden
180
(230)
46
SW
180
180
30
L
Typ 43-2 · mit Flanschgehäuse
Edelstahl
Typ 43-2 · mit Anschraubflanschen
Maße und Gewichte
Tabelle 2 · Maße in mm und Gewichte in kg
Typ 43-1
Anschlussgröße
G½
Baulänge L
Gewicht 1),
ca. kg
Schlüsselweite SW
G¾
G1
65
75
90
1,4
1,5
1,6
34
34
46
Typ 43-2
Nennweite
DN 15
DN 20
DN 25
DN 32
DN 40
Rohr Ød
21,3
26,8
33,7
42
48
60
Anschlussgröße R
G¾
G1
G 1¼
G 1¾
G2
G 2½
30
36
46
59
65
82
SW
DN 50
Länge L
65
70
75
100
110
130
L1 mit Anschweißenden
210
234
244
268
294
330
1,7
2
2,3
4,4
5,1
5,9
Gewicht 1)
ca. kg
Sonderausführung
mit Anschraubenden (Außengewinde)
Länge L2
129
144
159
180
196
228
Außengewinde A
G½
G¾
G1
G 1¼
G 1½
G2
1,7
2
2,3
4,4
5,1
5,9
130
150
160
180
200
230
3,1
4
4,8
7,6
9,1
11
130
150
160
180
200
230
3,1
4
4,8
7,6
9,8
14,1
Gewicht 1)
ca. kg
mit Anschraubflanschen PN 16/25
Länge L3
Gewicht
ca. kg
mit Flanschgehäuse
L3
Gewicht 1)
ca. kg
1) für die Ausführungen mit Stabfühler und Tauchhülse. Ausführungen ohne Tauchhülse: Mindergewicht 0,2 kg
EB 2171
11
Service
7
Service
Bei Auftreten von Funktionsstörungen oder einem Defekt bietet der SAMSON-Kundendienst seine Unterstützung an.
Die Adressen der SAMSON AG und deren Tochtergesellschaften sowie von Vertretungen und
Servicestellen finden Sie im Internet unter www.samson.de, in einem SAMSON-Produktkatalog
oder auf der Rückseite dieser EB.
Kundendienstanfragen können Sie auch direkt richten an: service@samson.de
Zur Fehlerdiagnose und bei unklaren Einbauverhältnissen sind folgende Angaben recht nützlich:
4 Gerätetyp und Nennweite
4 Auftrags- und Erzeugnisnummer
4 Vordruck und Minderdruck
4 Temperatur und Medium
4 Min. und max. Volumenstrom in m3/h
4 Ist ein Schmutzfänger eingebaut?
4 Einbauskizze
12
EB 2171
EB 2171
13
14
EB 2171
15
EB 2171
S/Z 2014-03
SAMSON AG ⋅ MESS- UND REGELTECHNIK
Weismüllerstraße 3 ⋅ 60314 Frankfurt am Main
Telefon: 069 4009-0 ⋅ Telefax: 069 4009-1507
Internet: http://www.samson.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
36
Dateigröße
342 KB
Tags
1/--Seiten
melden