close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ELCAD 7 - CAD.de

EinbettenHerunterladen
ELCAD 7
Anwendungshandbuch
Stand: 03.02.2010
AUCOTEC AG
Oldenburger Allee 24, D-30659 Hannover
Telefon: +49 (0)511 61 03-0, Telefax: +49 (0)511 61 40 74
Urheberrecht: Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf
ohne vorherige schriftliche Zustimmung der AUCOTEC AG in irgendeiner Form
durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Haftungsausschluss: Texte und Software wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet.
Herausgeber und Autoren können für etwaige fehlerhafte Angaben und deren Folgen
weder eine juristische noch irgendeine Haftung anderslautender Art übernehmen.
Warenzeichen: AUCOPLAN® und ELCAD® sind eingetragene Warenzeichen der
AUCOTEC AG, Deutschland. Windows® ist eingetragenes Warenzeichen der
Microsoft Corporation, USA.
Inhalt
Inhalt
1 Einführung ELCAD/AUCOPLAN 7 ........................ 1-1
1.1
Leistungsmerkmale ELCAD/AUCOPLAN 7 .......................... 1-2
1.2
Anwendungshilfen ..................................................................... 1-4
2 ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen .......................... 2-1
2.1
Datenablage in ELCAD/AUCOPLAN ..................................... 2-1
2.2
Starten und beenden.................................................................. 2-1
2.3
Bedienoberfläche........................................................................ 2-2
2.3.1
2.4
Grundbildschirm ....................................................................... 2-2
Arbeitsbereiche in ELCAD/AUCOPLAN ............................... 2-5
2.4.1
Darstellungen der Arbeitsbereiche............................................ 2-6
2.4.2
Arbeitsbereiche anpassen........................................................ 2-14
2.5
2.5.1
Hilfe nutzen .............................................................................. 2-15
Online-Hilfe-Bildschirm......................................................... 2-16
3 Projektbearbeitung .................................................... 3-1
3.1
Projekte verwalten..................................................................... 3-1
3.1.1
Projekt anlegen ......................................................................... 3-1
3.1.2
Projekt öffnen oder schließen ................................................... 3-4
3.1.3
Projekt ohne Lizenz öffnen – der lizenzfreie View-Modus...... 3-6
3.1.4
Projekt speichern oder kopieren ............................................... 3-7
3.1.5
Projekt löschen.......................................................................... 3-9
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
I
II
Inhalt
3.2
Projekteigenschaften ansehen................................................. 3-10
3.3
Projektkopfdaten eingeben ..................................................... 3-10
3.4
Projektanalyse .......................................................................... 3-12
3.4.1
Die Analysefunktionen im Überblick ..................................... 3-14
3.5
Projekte einstellen .................................................................... 3-21
3.6
Projekte archivieren ................................................................ 3-22
3.6.1
3.7
Wie Sie ein Projekt archivieren .............................................. 3-22
Projekte versenden................................................................... 3-35
3.7.1
Dialog "Projekt zum Versenden vorbereiten"......................... 3-36
3.7.2
Struktur der ZIP-Datei ............................................................ 3-39
3.8
Projekte rekonstruieren .......................................................... 3-40
4 Zeichnungsbearbeitung ..............................................4-1
4.1
Grundlagen der Zeichnungsbearbeitung................................. 4-1
4.1.1
Informationsfluss in ELCAD/AUCOPLAN ............................. 4-2
4.1.2
Zeichnungen in ELCAD/AUCOPLAN .................................... 4-3
4.1.3
Symbole in ELCAD/AUCOPLAN ........................................... 4-6
4.2
Zeichnungen verwalten.............................................................. 4-6
4.2.1
Objektbaum bedienen ............................................................... 4-7
4.2.2
Zeichnung erstellen................................................................. 4-11
4.2.3
Zeichnung öffnen oder schließen............................................ 4-14
4.2.4
Arbeiten mit mehreren, geöffneten Zeichnungen über
Registerkarten ......................................................................... 4-15
4.2.5
Zeichnung speichern ............................................................... 4-18
4.2.6
Status einer Zeichnung ermitteln ............................................ 4-18
4.2.7
Zeichnung verwerfen oder löschen ......................................... 4-19
4.2.8
Zeichnung umbenennen, verschieben oder kopieren .............. 4-21
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
4.3
Grundfunktionen der Zeichnungsbearbeitung ..................... 4-29
4.3.1
Alternative Aufrufe von Funktionen....................................... 4-29
4.3.2
Zoomen von Zeichnungen ...................................................... 4-31
4.3.3
Panning von Zeichnungen ...................................................... 4-32
4.3.4
Scrollen von Zeichnungen ...................................................... 4-32
4.3.5
Weitere, allgemeine Mausfunktionen in der
Zeichnungsbearbeitung........................................................... 4-33
4.3.6
Zoomen, Scrollen und Panning von Zeichnungen
konfigurieren........................................................................... 4-33
4.3.7
Hinweise zu Programmen zum Belegen der
Maustastenfunktionen............................................................. 4-35
4.3.8
Formblatt tauschen.................................................................. 4-35
4.3.9
Schriftfelddaten bearbeiten ..................................................... 4-37
4.4
Grafikelemente einsetzen ........................................................ 4-38
4.4.1
Grafikelementen Eigenschaften zuweisen .............................. 4-38
4.4.2
Grafikelemente zeichnen ........................................................ 4-41
4.4.3
Texte eingeben........................................................................ 4-47
4.4.4
Grafikdateien einbinden.......................................................... 4-52
4.4.5
Zeichnungs-Funktionen anwenden ......................................... 4-58
4.5
Symbole einsetzen .................................................................... 4-63
4.5.1
Symbolbestandteile................................................................. 4-63
4.5.2
Symbole einfügen ................................................................... 4-64
4.5.3
Symbole editieren ................................................................... 4-70
4.5.4
Artikel zuweisen ..................................................................... 4-82
4.5.5
Translatetexte einsetzen.......................................................... 4-83
4.5.6
Fenstersymbole einsetzen ....................................................... 4-85
4.5.7
Symbole verbinden ................................................................. 4-87
4.5.8
Übertragen von Daten über Verbindungen ............................. 4-95
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
III
IV
Inhalt
4.5.9
Automatisiertes Ziehen von Verbindungen ............................ 4-97
4.5.10 Automatiken beim Platzieren von Symbolen.......................... 4-98
4.5.11 Symboltexte ändern .............................................................. 4-101
4.5.12 Symbole tauschen und verschieben ...................................... 4-103
4.5.13 Klemmenseite definieren ...................................................... 4-108
4.6
Zeichnungsinhalte kopieren .................................................. 4-109
4.6.1
Kopieren blatt- und projektübergreifend............................... 4-110
4.6.2
Makros erstellen und verwenden .......................................... 4-115
4.7
Zeichnungen auswerten......................................................... 4-120
4.7.1
Zeichnung auswerten ............................................................ 4-121
4.7.2
Auswerten rückgängig machen............................................. 4-127
4.7.3
Zeichnung einfrieren und auftauen ....................................... 4-129
4.8
Zeichnungen prüfen............................................................... 4-132
4.8.1
Bearbeitungsstand prüfen...................................................... 4-132
4.8.2
Layoutsymbole ohne Hauptdarstellung
ermitteln und löschen............................................................ 4-133
4.8.3
Anzeige für Bearbeitungsstand und Anschlussstatus
konfigurieren......................................................................... 4-134
4.8.4
Symbole identifizieren .......................................................... 4-134
4.8.5
Logische Zusammenhänge verfolgen ................................... 4-136
4.9
Revisionsverwaltung .............................................................. 4-138
4.9.1
Objektbaum-Funktionen der Revisionsverwaltung .............. 4-140
4.9.2
Revisionsliste im Schriftfeld................................................. 4-143
4.9.3
Markierungssymbole in der Zeichnung ................................ 4-144
4.9.4
Revisionsverwaltung aktivieren und konfigurieren .............. 4-145
4.9.5
Revisionen setzen oder löschen ............................................ 4-147
4.9.6
Revisionen vergleichen und gleichsetzen ............................. 4-149
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
4.9.7
Einzelne Codenummern von der Revision ausnehmen ........ 4-151
4.10 Zeichnungen ausgeben .......................................................... 4-152
4.10.1 Zeichnungen einzeln ausgeben ............................................. 4-153
4.10.2 Zeichnungen über Windows-Drucker oder
als PDF farbig ausgeben ....................................................... 4-157
4.10.3 Zeichnungen im Stapel ausgeben ......................................... 4-157
5 Symbolbau-Einführung ............................................. 5-1
5.1
Symbolbau Grundlagen ............................................................ 5-1
5.1.1
Symbol-Komponenten.............................................................. 5-3
5.1.2
Symboldialoge .......................................................................... 5-4
5.1.3
Symbole verwalten ................................................................... 5-6
5.2
Symbole erstellen ....................................................................... 5-6
5.2.1
Vorgehensweise beim Symbolbau............................................ 5-7
5.2.2
Symbolbau anwählen................................................................ 5-8
5.2.3
Symbol einlesen........................................................................ 5-9
5.2.4
Symbolgrafik erstellen............................................................ 5-10
5.2.5
Symbol-Dialoge bearbeiten .................................................... 5-14
5.2.6
Symboltexte platzieren ........................................................... 5-23
5.2.7
Elektrische Anschlüsse platzieren .......................................... 5-26
5.2.8
Symbol speichern.................................................................... 5-28
5.2.9
Beispielsymbol testen ............................................................. 5-31
5.2.10 Symbol dokumentieren ........................................................... 5-32
5.3
Beispielsymbole aus der Auslieferungsbibliothek................. 5-34
5.3.1
Leuchtmelder (Typ 5) ............................................................. 5-35
5.3.2
Schalter mit Betätigungsart (Symbolmakro) .......................... 5-41
5.3.3
Haupt- und Nebendarstellung ................................................. 5-42
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
V
VI
Inhalt
5.3.4
Klemmensymbol ..................................................................... 5-46
5.3.5
Abbruchzeichensymbole......................................................... 5-48
5.3.6
Potenzialsymbole .................................................................... 5-50
5.3.7
Fenstersymbole ....................................................................... 5-52
5.3.8
Formblattsymbole ................................................................... 5-59
6 Standardfunktionen....................................................6-1
6.1
Stapelbearbeitung ...................................................................... 6-1
6.1.1
Dialoge der Stapelbearbeitung .................................................. 6-2
6.1.2
Beispiel eines Stapels................................................................ 6-4
6.1.3
Stapel-Funktionen ..................................................................... 6-5
6.1.4
Stapelaktionen......................................................................... 6-11
6.2
Translate- und Projekttexte .................................................... 6-26
6.2.1
Projekttexte ............................................................................. 6-26
6.2.2
Translatetexte.......................................................................... 6-27
6.2.3
Translate- und Projekttexte in der Projektbearbeitung............ 6-28
6.2.4
Translate- und Projekttexte bearbeiten und einsetzen............. 6-29
6.2.5
Translatedateien bzw. Projekttexte
exportieren oder importieren................................................... 6-37
6.2.6
Translatedateien mit UNICODE-Zeichen nutzen ................... 6-40
6.3
BMK-Editor.............................................................................. 6-50
6.3.1
Die normale Ansicht des BMK-Editors .................................. 6-52
6.3.2
Darstellung der unterschiedlichen Objekte im BMK-Editor .. 6-53
6.3.3
Wie Sie die Darstellungen im BMK-Editor verändern ........... 6-61
6.3.4
Objekte im BMK-Editor finden .............................................. 6-65
6.3.5
Objekte im BMK-Editor erstellen........................................... 6-69
6.3.6
Objekte im BMK-Editor ändern ............................................. 6-71
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
6.3.7
Objekte aus dem BMK-Editor löschen................................... 6-76
6.3.8
Objekte vom BMK-Editor auf die Zeichnung platzieren ....... 6-77
6.3.9
Potenziale im BMK-Editor ..................................................... 6-92
6.3.10 Abbruchzeichen im BMK-Editor............................................ 6-93
6.3.11 E/A-Komponenten im BMK-Editor ....................................... 6-94
6.3.12 Kabel im BMK-Editor ............................................................ 6-98
6.3.13 Kabelwege im BMK-Editor.................................................. 6-100
6.3.14 Abschalten der automatischen Aktualisierung
des BMK-Trees..................................................................... 6-101
6.4
Ergänzungen zum Klemmenplan ......................................... 6-102
6.4.1
Leistenbezogene Klemmenpläne ohne Stapelbearbeitung.... 6-102
6.4.2
Nutzung des Klemmenzubehörs im Klemmenplan .............. 6-103
6.4.3
Blattübergreifende Brückenverweise.................................... 6-104
6.4.4
Mehrspaltige Klemmenpläne................................................ 6-106
6.4.5
Kabelreferenzfunktion .......................................................... 6-111
6.4.6
Anzahl von Symboltexten auf größeren Klemmenplänen
(Statuserhöhung)................................................................... 6-112
6.4.7
Zusammenfassung der Codenummern
für den Klemmenplan ........................................................... 6-113
6.5
Bauteiltree .............................................................................. 6-119
6.5.1
Ansicht des Bauteiltrees ....................................................... 6-119
6.5.2
Menüfunktionen im Bauteiltree ............................................ 6-120
6.5.3
Die Drag & Drop-Funktion im Bauteiltree........................... 6-122
6.6
Terminal Block Designer....................................................... 6-124
6.6.1
Wie Sie den Terminal Block Designer starten...................... 6-124
6.6.2
Aufbau des Terminal Block Designers................................. 6-125
6.6.3
Das Hauptmenü des Terminal Block Designers ................... 6-126
6.6.4
Das Kontextmenü im Grid.................................................... 6-127
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
VII
VIII
Inhalt
6.6.5
6.7
Anwendungen im Grid.......................................................... 6-130
Klemmeneditor....................................................................... 6-135
6.7.2
Aufbau von Tabellen............................................................. 6-138
6.7.3
Tabellen verwalten................................................................ 6-140
6.7.4
Daten in Tabellen bearbeiten ................................................ 6-140
6.7.5
Tabellen individuell anpassen............................................... 6-143
6.7.6
Anmerkungen zur Tabellenbearbeitung
in AUCOPLAN- und AUCOPLAN Studio-Projekten.......... 6-148
7 Listenbearbeitung .......................................................7-1
7.1
Grundlagen Listenbearbeitung................................................. 7-1
7.1.1
Zusammenhang Liste und Zeichnungen ................................... 7-3
7.1.2
Translatetexte in der Listenbearbeitung.................................... 7-6
7.1.3
Inhaltsverzeichnisse .................................................................. 7-8
7.1.4
Klemmenliste ............................................................................ 7-8
7.1.5
Stückliste................................................................................. 7-10
7.1.6
Gesamtstückliste ..................................................................... 7-13
7.1.7
Verdrahtungs- und Verbindungsliste ...................................... 7-13
7.1.8
Kommandosprachenlisten....................................................... 7-21
7.2
Vorgehensweisen bei der Listenbearbeitung ......................... 7-22
7.2.1
Listen anlegen, öffnen oder aktualisieren ............................... 7-23
7.2.2
Listen bearbeiten..................................................................... 7-32
7.3
Listen ausgeben ........................................................................ 7-40
7.3.1
Listen drucken......................................................................... 7-40
7.3.2
Listen exportieren ................................................................... 7-45
7.3.3
Listen über den Delta-Manager exportieren
und importieren....................................................................... 7-53
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
8 Ein-/Ausgangs-Komponenten ................................... 8-1
8.1
E/A-Komponenten im Überblick.............................................. 8-1
8.2
Datenaustausch .......................................................................... 8-3
8.2.1
Voraussetzungen an Symbolen................................................. 8-3
8.2.2
Einstellungen zur Zuordnungsliste ........................................... 8-7
8.2.3
Datentransfer aus ELCAD-Symbolen in eine
Zuordnungsliste ........................................................................ 8-7
8.2.4
Datentransfer aus einer Zuordnungsliste in
ELCAD-Symbole ..................................................................... 8-8
8.3
Zuordnungslisten ....................................................................... 8-9
8.3.1
Zuordnungslisten anlegen ......................................................... 8-9
8.3.2
Zuordnungslisten bearbeiten................................................... 8-13
8.3.3
Zuordnungslisten importieren und exportieren....................... 8-19
8.4
SPS-Karten automatisch mit Ein-/Ausgängen belegen ........ 8-21
8.5
Belegung von Ein-/Ausgängen auf SPS-Karten
optimieren................................................................................. 8-26
8.6
Leeren einer SPS-Karte bei neuer ZL-Funktionalität
in der Zeichnungsbearbeitung ................................................ 8-29
8.7
Konfiguration von SPS-Systemen .......................................... 8-30
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
IX
X
Inhalt
9 Stammdaten.................................................................9-1
9.1
Grundlagen Stammdaten-Verwaltung..................................... 9-1
9.1.1
Zusammenhang Stammdaten, Zeichnung, Liste ....................... 9-2
9.1.2
Lizenzierung der Stammdaten-Verwaltung .............................. 9-5
9.1.3
Übersicht Arbeitsbereich "Stammdaten" .................................. 9-5
9.2
Stammdatenverwaltung konfigurieren .................................... 9-9
9.3
Stammdatenbanken bearbeiten .............................................. 9-18
9.3.1
Stammdatenbank anlegen und öffnen ..................................... 9-18
9.3.2
Stammdaten eingeben oder ändern ......................................... 9-20
9.4
Stammdaten ausgeben ............................................................. 9-28
9.4.1
Stammdaten drucken............................................................... 9-28
9.4.2
Stammdaten exportieren ......................................................... 9-37
9.5
Modul AUCOTEC Data Service............................................. 9-48
9.5.1
Bedienung des Moduls............................................................ 9-49
9.5.2
AUCOTEC Data Service Update............................................ 9-58
9.5.3
Konfigurationsdatei aucdtnet.ini............................................. 9-63
10 Kabelplanung ............................................................10-1
10.1 Kabelplanungsgrundlagen ...................................................... 10-1
10.1.1 Übersicht Arbeitsbereich "Kabel-Planung" ............................ 10-2
10.1.2 Lizenzierung der Kabelplanung .............................................. 10-5
10.1.3 Kabelplanung aktivieren ......................................................... 10-5
10.1.4 Kabelstammdatenbank einstellen............................................ 10-7
10.2 Kabelplanung am Beispiel....................................................... 10-8
10.2.1 Adersymbole platzieren .......................................................... 10-8
10.2.2 Adersymbole editieren .......................................................... 10-10
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
10.2.3 Adersymbole auswerten........................................................ 10-14
10.2.4 Kabel in der Zeichnung bearbeiten....................................... 10-17
10.2.5 Kabel in der Kabeltabelle bearbeiten.................................... 10-21
10.2.6 Kabel in Zeichnungen abbuchen........................................... 10-25
10.2.7 Zielzeichen erzeugen ............................................................ 10-27
10.2.8 Kabeldaten ausgeben ............................................................ 10-29
10.3 Bearbeitungstabelle "Kabelwege" ....................................... 10-31
10.3.1 Aufbau der Kabelwegetabelle............................................... 10-32
10.3.2 Kabelwege anlegen............................................................... 10-33
10.3.3 Kabel einem Kabelweg tabellarisch zuweisen...................... 10-34
10.3.4 Kabel aus einem Kabelweg entfernen .................................. 10-36
10.3.5 Kabelwegeplan erstellen ....................................................... 10-37
10.3.6 Kabelwege grafisch darstellen .............................................. 10-39
10.3.7 Kabel auf dem Kabelwegeplan darstellen ............................ 10-42
10.4 Bearbeitungstabelle "Kabel"................................................ 10-45
10.4.1 Aufbau der Kabeltabelle ....................................................... 10-45
10.4.2 Verknüpfung von Kabel- und Adertabelle............................ 10-47
10.4.3 Kabel in der Kabeltabelle bearbeiten.................................... 10-48
10.5 Bearbeitungstabelle "Adern" ............................................... 10-52
10.5.1 Adertabelle anwählen ........................................................... 10-52
10.5.2 Aufbau der Adertabelle......................................................... 10-53
10.5.3 Adern in der Adertabelle ändern........................................... 10-54
10.5.4 Verwendete Adern im Plan anzeigen.................................... 10-56
10.5.5 Aderenden bezeichnen (auflegen) ........................................ 10-57
10.5.6 Fehlbelegte Adern neu zuordnen .......................................... 10-59
10.5.7 Adern reservieren.................................................................. 10-60
10.5.8 Adern in andere Kabel verschieben (transferieren) .............. 10-61
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
XI
XII
Inhalt
10.6 Algorithmus für die Zielfestlegung von Kabeln .................. 10-63
10.7 Kabelziele aktualisieren......................................................... 10-64
10.8 Kabelbezeichnerbildung über Anlagen-, Funktions- und
Einbauortsbezeichnung ......................................................... 10-65
10.8.1 Ändern von Formblattattributen ändert Kabelbezeichner..... 10-66
11 MSR-Planung ............................................................11-1
11.1 Grundlagen MSR-Planung...................................................... 11-1
11.1.1 MSR-Projekt ........................................................................... 11-1
11.1.2 Anlagen und R&I-Schemata ................................................... 11-4
11.1.3 Funktionsgruppen ................................................................... 11-8
11.1.4 MSR-Stellen.......................................................................... 11-12
11.1.5 Darstellungen Stellenplan/Stellenblätter............................... 11-22
11.1.6 Instrumentierungen ............................................................... 11-23
11.1.7 Spezifikationen ..................................................................... 11-27
11.1.8 Einstelldaten.......................................................................... 11-31
11.1.9 Stoffe..................................................................................... 11-37
11.1.10 Hook Ups ............................................................................ 11-38
11.1.11 Signale ................................................................................ 11-39
11.1.12 Einbauorte........................................................................... 11-41
11.1.13 Geräte.................................................................................. 11-44
11.2 Einstellungen der Nummerierungsmethoden
für MSR-Stellen ..................................................................... 11-45
11.3 AUCOPLAN Studio............................................................... 11-47
11.3.1 Einführung in AUCOPLAN Studio ...................................... 11-47
11.3.2 Voraussetzungen für AUCOPLAN Studio ........................... 11-49
11.3.3 Projekte ins AUCOPLAN Studio konvertieren .................... 11-50
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
11.3.4 Einstellungen im AUCOPLAN Studio ................................. 11-51
11.3.5 AUCOPLAN Studio-Projekte mit ELCAD oder
AUCOPLAN weiter bearbeiten ............................................ 11-53
11.3.6 Tabellarische Planung von Geräten im
AUCOPLAN Studio ............................................................. 11-54
11.3.7 BMK-Editor im AUCOPLAN Studio................................... 11-57
11.3.8 AUCOPLAN Studio und Stücklisten ................................... 11-58
11.3.9 Gegenüberstellung der AUCOPLAN StudioGerätetabelle und der Stückliste ........................................... 11-59
12 ELCAD Studio.......................................................... 12-1
12.1 Einführung in ELCAD Studio ................................................ 12-1
12.1.1 Voraussetzungen für ELCAD Studio ..................................... 12-2
12.1.2 Projektkompatibilität mit ELCAD Studio .............................. 12-3
12.2 Projekte in ELCAD Studio konvertieren .............................. 12-5
12.2.1 Einstellungen im ELCAD Studio ........................................... 12-6
12.2.2 ELCAD Studio Projekte mit ELCAD weiter bearbeiten ...... 12-13
12.3 Klassische Planung ................................................................ 12-14
12.4 Tabellarische Planung im ELCAD Studio........................... 12-15
12.4.1 Ansicht des ELCAD Studios ................................................ 12-15
12.4.2 Tabellarische Planung von Anlagen im ELCAD Studio ...... 12-16
12.4.3 Tabellarische Planung von Funktionen im ELCAD Studio.. 12-20
12.4.4 Tabellarische Planung von Geräten im ELCAD Studio ....... 12-25
12.4.5 Tabellarische Planung von Einbauorten im ELCAD Studio 12-31
12.4.6 Klassifizierungen .................................................................. 12-33
12.4.7 Betriebsdaten ........................................................................ 12-36
12.5 BMK-Editor im ELCAD Studio ........................................... 12-39
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
XIII
XIV
Inhalt
12.6 ELCAD Studio und Stücklisten ............................................ 12-40
12.6.1 Gegenüberstellung der ELCAD Studio Geräteliste
und der Stückliste.................................................................. 12-41
12.7 Variantenmanagement im ELCAD Studio.......................... 12-42
12.7.1 Variantendefinitionen ........................................................... 12-43
12.7.2 Ausführen der Varianten....................................................... 12-49
13 Lizenzfreies ELCADview..........................................13-1
14 ELCADmaintenance.................................................14-1
14.1 Ansicht Zeichnungsbearbeitung ............................................. 14-2
14.1.1 Funktionen im Zeichnungstree ............................................... 14-3
14.1.2 Funktionen im BMK-Editor.................................................... 14-5
14.1.3 Funktionen im Tree Externe Dokumente................................ 14-6
14.1.4 Funktionen im Symbol-Tree ................................................... 14-6
14.2 Zeichnungen mit ELCADmaintenance bearbeiten............... 14-7
14.2.1 Funktionen zur Lokalisierung von Störungen......................... 14-7
14.2.2 Funktionen zur Dokumentation von Änderungen................... 14-8
14.2.3 Weitere mögliche Funktionen mit Zeichnungen................... 14-12
14.3 Redlining-Elemente mit ELCAD/AUCOPLAN
weiter bearbeiten.................................................................... 14-13
14.4 Ansicht MSR........................................................................... 14-14
14.5 Ansicht ELCAD Studio ......................................................... 14-15
14.6 Ansicht Kabel-Planung.......................................................... 14-16
14.7 Ansicht Ein-/ Ausgangskomponenten .................................. 14-17
14.8 ELCADmaintenance automatisieren ................................... 14-18
14.8.1 ELCADmaintenance im DDE-Modus starten....................... 14-19
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
14.8.2 ELCADmaintenance mit der Dateischnittstelle starten ........ 14-20
14.8.3 Anweisungsstruktur der Automatisierungsschnittstelle........ 14-21
14.8.4 Objektdefinitionen der Automatisierungsschnittstelle.......... 14-23
14.8.5 Beispiel einer DDE-Ansteuerung von ELCADmaintenance 14-29
15 Ergänzungswissen .................................................... 15-1
15.1 Arbeitsbereiche anpassen........................................................ 15-1
15.1.1 Symbolleisten anpassen .......................................................... 15-1
15.2 Programme oder Funktionen einbinden und ausführen...... 15-6
15.2.1 Interne Funktionen in das Menü CUSTOMIZE einbinden... 15-11
15.2.2 Mit der ELCAD-Kommandosprache erstellte
Scripts einbinden .................................................................. 15-19
15.2.3 Beliebige Programme in das Menü CUSTOMIZE
einbinden .............................................................................. 15-23
15.2.4 Programm-/Funktionsaufruf als Symbol in die
Symbolleiste einbinden......................................................... 15-25
15.3 Kommandos der Kommandozeilen in das ELCAD-Menü
einbinden ................................................................................ 15-27
15.3.1 Kommandozeilenkommandos als Symbole in die
Symbolleiste einbinden......................................................... 15-28
15.4 Modul Hardware Configuration Link ................................. 15-29
15.4.1 Siemens HW Konfiguration ................................................. 15-30
15.4.2 Komponentenübernahme Siemens Step7 ............................. 15-50
15.4.3 HCL-Importmanager im ELCAD/AUCOPLAN .................. 15-52
15.4.4 Beckhoff HW Konfiguration ................................................ 15-57
15.5 Projektbearbeitung (Ergänzung) ......................................... 15-59
15.5.1 Datenübernahme beim Projekt Anlegen mit Vorlage........... 15-59
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
XV
XVI
Inhalt
15.5.2 Projekte aus früheren ELCAD/AUCOPLAN-Versionen
öffnen .................................................................................... 15-60
15.5.3 Projekt sichern und archivieren............................................. 15-61
15.5.4 Backup von Zeichnungen ins ASCII-Format........................ 15-64
15.5.5 Server-Projekte holen, zurückstellen und einrichten ............ 15-66
15.6 Zeichnungsbearbeitung (Ergänzung)................................... 15-72
15.6.1 Arbeiten mit externen Dokumenten...................................... 15-72
15.6.2 Arbeiten mit Markierungen................................................... 15-77
15.6.3 Zeichnungseinstellung ändern .............................................. 15-79
15.6.4 Betriebsmittelverwaltung beeinflussen ................................. 15-79
15.6.5 Arbeiten mit Zeichnungsebenen (Layern) ............................ 15-80
15.6.6 Automatisches Platzieren von Drahtsymbolen (Autowire)... 15-83
15.6.7 Zeichnungsnummern spreizen .............................................. 15-85
15.6.8 Bemaßungen einfügen .......................................................... 15-86
15.6.9 Symbole im Symbolauswahl-Dialog und Objektbaum
ausblenden ............................................................................ 15-88
15.6.10 Voraussetzungen für die Revisionsverwaltung..................... 15-89
15.7 Hinweise zur Verdrahtung im ELCAD................................ 15-92
15.7.1 Verdrahtungsregeln............................................................... 15-92
15.7.2 Voraussetzungen zum Erzeugen einer Verdrahtungs- und
Verbindungsliste ................................................................... 15-93
15.7.3 Drähte und Adern automatisch nummerieren ....................... 15-94
15.8 Stapelbearbeitung (Ergänzung).......................................... 15-106
15.8.1 Stapelaktionen "Klemmenplan erstellen" ........................... 15-106
15.8.2 Stapelaktion "Ausgaben der Zeichnungen
als ASCII-Datei" ................................................................. 15-112
15.8.3 Stapelaktion "Ausgaben der Zeichnungen als DXF-Datei" 15-113
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
15.9 Kabelplanung (Ergänzung)................................................. 15-114
15.9.1 Rangierungen...................................................................... 15-114
15.9.2 Erweiterung des Kabelbezeichners..................................... 15-114
15.9.3 Menüpunkt LÄNGENERFASSUNG ................................. 15-116
15.10 Normleisten-/ Steckerverwaltung .................................... 15-118
15.10.1 Normleisten definieren ..................................................... 15-119
15.10.2 Auswirkungen von Normleisten auf Klemmensymbole... 15-128
15.10.3 Normleisten-Kompatibilität zur Version 5.5 .................... 15-134
15.10.4 Klemmen in der Grafik abbuchen..................................... 15-135
15.10.5 Leisten-/ Stecker-/ Klemmenstammdaten......................... 15-136
15.10.6 Besonderheiten bei Klemmen mit Einzelanschlüssen ...... 15-139
15.10.7 Erweitern bestehender Klemmenleisten ........................... 15-143
15.11 Leistenlayout und Klemmenbeschriftung ....................... 15-145
15.11.1 Leistenlayout – XML-Schnittstelle................................... 15-145
15.11.2 Leistenlayout – ASCII / CSV Schnittstelle....................... 15-148
15.11.3 Leisten-/ Klemmenimport aus XML-Dateien................... 15-165
15.11.4 Beschriftungsschnittstelle ................................................. 15-166
15.12 Arbeiten mit mehreren Stammdatenbanken .................. 15-168
15.12.1 Datei daba_cfg .................................................................. 15-168
15.12.2 Arbeiten mit mehreren Stammdatenbanken ..................... 15-171
15.13 Mehrbenutzer-Zugriff bei der Gerätestammdatenund Listenbearbeitung...................................................... 15-172
15.14 Erstellen eines Aufbauplans ............................................. 15-173
15.14.1 Voraussetzungen - Aufbauplan......................................... 15-173
15.14.2 Anlegen und Bearbeiten eines Aufbauplans..................... 15-175
15.14.3 Ausgeben eines Aufbauplans............................................ 15-176
15.14.4 Löschen eines Aufbauplans .............................................. 15-176
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
XVII
XVIII
Inhalt
15.14.5 ELCADfastwire ................................................................ 15-176
15.15 Erstellen eines Betriebsmittelplans .................................. 15-177
15.15.1 Symbole für den Betriebsmittelplan ................................. 15-177
15.15.2 Anlegen von Betriebsmittelplänen.................................... 15-182
15.16 Normtexte in Tabellen....................................................... 15-183
15.16.1 Normtextdateien anlegen .................................................. 15-183
15.16.2 Normtextdateien verwenden ............................................. 15-184
15.17 Dialogassistent des Symbolbaus anpassen....................... 15-185
15.17.1 Dialogassistent exportieren............................................... 15-185
15.17.2 Ändern der Excel-Datei des Dialogassistenten................. 15-186
15.17.3 Dialogassistent importieren .............................................. 15-187
15.18 Erzeugen einer kyrillischen Translatedatei .................... 15-188
15.19 Modul Einlesen von PRM-Daten ..................................... 15-190
15.19.1 PRM-Daten vorbereiten .................................................... 15-191
15.19.2 ELCAD/AUCOPLAN-Projekt für
PRM-Konvertierung einstellen ......................................... 15-193
15.19.3 PRM-Daten einlesen ......................................................... 15-194
15.19.4 Konvertierungslauf für PRM-Daten ................................. 15-196
15.19.5 PRM-Konfigurationsdatei................................................. 15-197
15.19.6 PRM-Mappingdatei .......................................................... 15-206
15.19.7 PRM-Kabeldatenbank PROM2ELC.W ............................ 15-208
15.19.8 Programmmeldungen bei der PRM-Konvertierung.......... 15-210
15.19.9 PRM-INI-Datei ................................................................. 15-216
15.20 Modul: Anwenderauswahllisten....................................... 15-219
15.20.1 Voraussetzungen............................................................... 15-219
15.20.2 Festlegungen in der project.ini.......................................... 15-220
15.20.3 Konfiguration in der project.ini ........................................ 15-221
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Inhalt
15.20.4 Anlegen der EXCEL-Datei............................................... 15-224
15.20.5 Wie Sie Anwenderauswahllisten anlegen / aktualisieren . 15-224
15.20.6 Wie Sie die Anwenderauswahllisten verwenden.............. 15-225
15.20.7 Beispiel für das Arbeiten mit Anwenderauswahllisten..... 15-227
15.21 Töne und Klänge im ELCAD........................................... 15-230
15.21.1 Ausgabe akustischer Signale auf den internen Lautsprecher
deaktivieren ...................................................................... 15-230
15.21.2 Ausgabe akustischer Signale über die Soundkarte ........... 15-230
15.22 Übernahme der Projektdaten durch Engineering Base 15-232
15.22.1 Übernahmevarianten......................................................... 15-234
15.22.2 Die Datenübernahme konfigurieren ................................. 15-247
15.22.3 Best Practices zur Datenübernahme ................................. 15-262
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
XIX
XX
Inhalt
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Einführung ELCAD/AUCOPLAN 7
1
Einführung
ELCAD/AUCOPLAN 7
Willkommen zu ELCAD/AUCOPLAN 7, dem leistungsfähigen CAE-System im
Bereich der professionellen Projektierung von elektro- und prozessleittechnischen
Anlagen.
Die E-CAE-Software ELCAD/AUCOPLAN der AUCOTEC AG ist seit 1985 im
Einsatz.
1993 wurde Sie auf Windows™ portiert. Damit war die AUCOTEC AG der erste
Anbieter einer solchen Software auf dieser Plattform. In den folgenden Jahren entwickelte sich die AUCOTEC AG zu einem der führenden Anbieter in diesem Bereich – ELCAD/AUCOPLAN wurde zum Synonym für Elektrokonstruktion.
Das neue ELCAD/AUCOPLAN 7 ist das Symbol für die sich dynamisch verändernden Engineering-Prozesse. Es ist das Produkt für die Zukunft und mit Zukunft.
Nach der Unternehmensleitlinie "Let's make engineering easy!" stellt die Version 7
zahlreiche neue und erweiterte Funktionen zur Verfügung, um Sie bei Ihrer Projektierung noch effektiver zu unterstützen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
1-1
1-2
Einführung ELCAD/AUCOPLAN 7
1.1 Leistungsmerkmale
ELCAD/AUCOPLAN 7
ELCAD/AUCOPLAN ist umfassend: ELCAD/AUCOPLAN deckt den gesamten
Bereich der Planung ab, von der Konzeptphase bis zur Erstellung aller spezifischen
Dokumente.
Redundanzfreie Datenerfassung: Alle Daten müssen nur einmal eingelesen oder
eingegeben werden und stehen dann stets zur Verfügung, wenn Sie benötigt werden
– auch in anderen Projekten.
Intelligente Abfragen: In den einzelnen Planungsabschnitten werden nur "passende" Daten abgefragt bzw. angeboten.
Freies Konfigurieren: ELCAD/AUCOPLAN passt sich Ihrer Arbeitsweise bzw.
Ihren betrieblichen Arbeitsabläufen an, nicht umgekehrt.
Benutzeroberfläche: Die Softwareergonomie entspricht dem Windows™-Standard:
• Nutzung von Oberflächenelementen aus Standardwerkzeugen und -baukästen der
Microsoft Foundation Class (MFC-Basis)
• Anpassung der Software an das moderne "Look and Feel" von Windows™Applikationen
• Einheitliche Menü- und Bedienerführung im MS-Office™-Stil
• Moderne Bedienelemente (Assistentenfunktionen, Property Sheets, Standardbrowser)
Länderspezifisch: ELCAD/AUCOPLAN ist durch seine normgerechten und technisch aktuelle IEC-Umgebungsdaten für den internationalen Einsatz ausgerichtet.
Dazu gehört die Implementierung einer vollständigen IEC-Symbolbibliothek für die
Aufgaben der Elektrodokumentation ebenso, wie aktuelle Gerätestamm- und Standarddaten innerhalb der Auslieferungs- und Umgebungsdaten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Einführung ELCAD/AUCOPLAN 7
Revisionsmanagement: Einmalig in der Welt der E-CAE-Software ist das automatische, dokumentenorientierte Revisionsmanagement. Damit werden Pläne automatisch verglichen. So kann sogar noch nach vielen Jahren der aktuelle Revisionsstand
mit der ersten Revision abgeglichen werden. Darüber hinaus ist die Durchführung
von "0-Revisionen" sowie die getrennte Verwaltung aktueller Pläne und Dokumente
möglich. Funktionen, die Maschinen- und Anlagenbauer in die Lage versetzen, ihre
Produkte entlang deren Lebenszyklen zu unterstützen.
Data-Server: E-CAE-Systeme lösen sich immer mehr von ihrem "Insel-Dasein"
und werden integrierte Bestandteile der Wertschöpfungskette im Unternehmen. Der
in ELCAD/AUCOPLAN integrierte Data Server ermöglicht den automatischen Datenaustausch und dient als Zwischenschicht, um von ELCAD/AUCOPLAN bereitgestellte, relevante Daten an PDM-, EDM- oder ERP-Systeme weiterzuleiten. Der
Data Server stellt die Datenintegrität sicher und zeichnet sich darüber hinaus durch
Einfachheit und Robustheit in der Anwendung aus.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
1-3
1-4
Einführung ELCAD/AUCOPLAN 7
1.2 Anwendungshilfen
Anwenderhandbuch: Das Anwenderhandbuch liegt Ihnen in Papierform vor. Es
liefert ausführliche Informationen über ELCAD/AUCOPLAN, vermittelt Ihnen die
für das Arbeiten mit ELCAD/AUCOPLAN benötigten Kenntnisse und beschreibt
schrittweise die Vorgehensweisen, damit Sie dieses Produkt schnell und effektiv
nutzen können.
Online-Hilfe: Die HTML-Online-Hilfe dient zum schnellen Nachschlagen während
der Arbeit mit ELCAD/AUCOPLAN. Sie besteht aus folgenden Teilen:
• Der Anwendungsteil entspricht im Umfang und Aufbau dem Anwenderhandbuch. Die Informationen sind hier aus drucktechnischen Gründen aktueller als im
Anwenderhandbuch.
• Der Referenzteil bildet den kontextsensitiven Einsprung in die Hilfe aus
ELCAD/AUCOPLAN. Das heißt, wenn Sie eine Frage zu einem Dialog haben
oder nicht weiter wissen, klicken Sie auf die Schaltfläche [Hilfe] und Sie erhalten sofort eine Erklärung zum geöffneten Dialog und zu seinen Dialogelementen.
Wenn diese Erklärungen nicht ausreichen, werden Ihnen hier Links (Sprünge) zu
kontextbezogenen Themen im Anwendungsteil angeboten. Die angebotenen
Themen sind dabei in die Informationseinheiten "Grundlagen", "Prozeduren (Anleitungen)" und "Ergänzungswissen" unterteilt.
• In den Zusatzteilen werden weitere Programmfunktionalitäten (Kommandosprache, Informationen für den Systemverwalter) in Form von HTML-Online-Hilfen
dokumentiert. Weiterhin werden Integrationshandbuch und Umgebungsdatenhandbuch in dieser Form zur Verfügung gestellt.
Integrationshandbuch: Dieses Handbuch beinhaltet Informationen über die von
ELCAD/AUCOPLAN unterstützten Programm- und Datenschnittstellen (DataServer, EDM, Generierschnittstelle, DXF, VNS, DWG, ASCII, EPL, SAP) und
Ausgabeformaten (HPGL, TIFF, PDF usw.)
Umgebungsdatenhandbuch: In diesem Handbuch werden die Auslieferungsdaten
von ELCAD/AUCOPLAN 7 vollständig beschrieben. Sie finden es sowohl als
HTML-Online-Hilfe als auch als PDF-Datei auf Ihrer Installations-CD.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2
ELCAD/AUCOPLANGrundlagen
2.1 Datenablage in
ELCAD/AUCOPLAN
Die im folgenden beschriebene Struktur der Datenablage wird bei der Installation
von ELCAD/AUCOPLAN angelegt. In dieser Dokumentation beziehen wir uns auf
diesen Standard.
Alle Dateien von ELCAD/AUCOPLAN finden Sie im Ordner "ELCAD.7x". Dort
existieren folgende Unterordner:
\bin\: Programme und Programmzubehör
\dat\: Projekte, Symbole und Translatetexte, jeweils in eigenen Unterordnern.
\usr\: Benutzerspezifische Dateien (Lizenzierungsdaten, Benutzereinstellungen
usw.).
2.2 Starten und beenden
Nach der Installation von ELCAD/AUCOPLAN wird auf dem Desktop ein ELCADSymbol eingerichtet. Zum Starten von ELCAD/AUCOPLAN doppelklicken Sie auf
das Symbol.
Beenden Sie ELCAD/AUCOPLAN immer über das Menü DATEI und
den Menüpunkt BEENDEN. Wenn Sie ELCAD/AUCOPLAN über den
WINDOWS Taskmanager oder durch Ausschalten des Rechners beenden, sind
Datenverluste möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-1
2-2
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2.3 Bedienoberfläche
Die Bedienoberfläche von ELCAD/AUCOPLAN entspricht dem WINDOWSStandard und ist daher für den durchschnittlich erfahrenen Computer-Anwender
weitgehend selbsterklärend.
2.3.1
Nach dem Start von
ELCAD/AUCOPLAN
wird der Bildschirm
der "Projekt- und
Zeichnungsbearbeitung" angezeigt. Es ist
noch keine Zeichnung
geöffnet.
Grundbildschirm
Menü
Symbolleiste
Kommandozeile
Toolbar
Kontextmenü
Objektfenster
Grafikfenster
Ausgabefenster
Vorschaufenster
Statuszeile
Aufbau des Bildschirms in der Zeichnungsbearbeitung (Zeichnung ist geöffnet)
Bildschirm-Komponenten
Menüzeile: Über die Menüs in der Menüzeile werden die Befehle der jeweiligen
Arbeitsbereiche aufgerufen. Ist keine Zeichnung geöffnet, werden die Befehle (Menüpunkte) der Projektbearbeitung angeboten; andernfalls die der Zeichnungsbearbeitung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Symbolleiste: Über die Schaltflächen der Symbolleiste können häufig benutzte Befehle aktiviert werden, ohne ein Menü zu öffnen. Wenn Sie den Cursor auf einer
Schaltfläche positionieren, wird Text – ein sogenannter Tooltip – angezeigt, der Ihnen den hinterlegten Befehl beschreibt.
Objektfenster: Hier wird der Objektbaum von ELCAD/AUCOPLAN angezeigt. Er
ist vergleichbar mit dem Windows-Explorer™. Sämtliche Zeichnungen, Symbole,
usw. werden von hier aus aufgerufen.
Grafikfenster: Im Grafikfenster werden Zeichnungen angezeigt und bearbeitet. Die
Punkte auf dem Zeichnungsblatt stellen das Gitter dar, eine Arbeitshilfe, die nicht
gedruckt wird.
Toolbar und Kommandozeile: Die Toolbar und die Kommandozeile werden nur
angezeigt, wenn eine Zeichnung geöffnet ist. Über sie können Befehle der Zeichnungsbearbeitung aufgerufen werden (alternativ zum Aufruf über die Menüs).
Vorschaufenster: Zeigt die Vorschau des Grafikfensters an. Wenn Sie beispielsweise im Grafikfenster einen Zeichnungsausschnitt vergrößert haben, ist dieser Ausschnitt auf der Zeichnung im Vorschaufenster durch ein Rechteck gekennzeichnet.
Sie können den sichtbaren Ausschnitt im Grafikfenster verschieben, indem Sie die
Rechteckmarkierung im Vorschaufenster verschieben.
Bei der Auswahl von Symbolen im Objektbaum "Symbole" wird im Vorschaufenster das markierte Symbol angezeigt.
Neben dem Objektbaum "Symbole" verfügt ELCAD/AUCOPLAN über
einen weiteren Dialog zur Symbolauswahl. In diesem von verschiedenen Funktionen verwendeten Dialog kann über den Schalter Symbol-Anzeige das gewählte
Symbol im Vorschaufenster angezeigt werden. Aktivieren Sie diesen Schalter und
das Vorschaufenster ist zu diesem Zeitpunkt inaktiv, wird das gewählte Symbol
in einem anderen eigenständigen Vorschaufenster angezeigt.
Ausgabefenster: Im Ausgabefenster werden interne Debug-Informationen angezeigt.
Statusleiste: Zeigt Informationen zum Programmstatus an. Ist beispielsweise ein
Zeichnungsbefehl aufgerufen, wird hier die als nächstes erwartete Aktion, die Xbzw. Y-Koordinate des Fadenkreuzes, der Winkel eines Symbols gemessen von der
Standardausrichtung, die Rastereinstellung usw. angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-3
2-4
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Möglicherweise zeigt ELCAD/AUCOPLAN diese Hinweise in der Statuszeile an:
Hinweis
Bedeutungen
Rev
Revisionsverwaltung im geöffneten Projekt ist eingeschaltet (Projekteinstellungen).
User
Benutzerverwaltung im geöffneten Projekt ist eingeschaltet (Projekteinstellungen).
Share
Die Shareverwaltung (Netzwerkfähigkeit) ist aktiv. Die Shareverwaltung
wird durch die Startoption -netz eingeschaltet.
Belegung von Funktionstasten
Im ELCAD sind die folgenden Funktionstasten mit folgenden Funktionen belegt:
F2
Editieren
F4
Markierte Objekte werden im Tree wieder in den sichtbaren Bereich gezogen.
F5
Aktualisieren
F7
Neuladen des Trees
Sie können diese Tasten daher nicht mit anderen Funktionen belegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2.4 Arbeitsbereiche in
ELCAD/AUCOPLAN
ELCAD/AUCOPLAN ist in mehrere Arbeitsbereiche, sogenannten Areas, aufgeteilt,
um Daten funktional zusammenhängender Arbeitsbereiche mit optimaler Übersichtlichkeit darzustellen. Folgende Arbeitsbereiche gibt es:
Projekt- und Zeichnungsbearbeitung: Projekte und Zeichnungen erstellen, bearbeiten und verwalten
MSR-Planung: Verfahrenstechnische Anlagen projektieren
ELCAD Studio: Tabellarische Anlagenplanung
Kabelplanung: Kabeldaten erstellen, bearbeiten und verwalten.
Listenbearbeitung: Stücklisten, Bestelllisten, Klemmenlisten, Kabellisten usw.
generieren
Ein-/Ausgangskomponenten: Daten über Zuordnungslisten mit SPS Systemen austauschen
Symbolbau: Symbole verwalten, erstellen und bearbeiten
Stammdaten-Verwaltung: Materialstammdaten eingeben und ändern
Translate-Verwaltung: Translatetexte definieren
Die angebotenen Menüpunkte der Menüs sind abhängig davon, welcher
Arbeitsbereich angezeigt wird. In der Projekt- und Zeichnungsbearbeitung sind
sie weiterhin davon abhängig, ob eine Zeichnung geöffnet ist oder nicht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-5
2-6
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2.4.1
Darstellungen der Arbeitsbereiche
Arbeitsbereich "Projekt- und Zeichnungsbearbeitung"
Der Bildschirm der "Projekt- und Zeichnungsbearbeitung" wird nach dem Start von
ELCAD/AUCOPLAN angezeigt.
In die Projekt- und
Zeichnungsbearbeitung
wechseln Sie aus anderen Arbeitsbereichen
über das Menü
ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARB
EITUNG.
Wenn keine Zeichnung geöffnet ist, ist die Projektbearbeitung aktiv, andernfalls die Zeichnungsbearbeitung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2-7
Arbeitsbereich "MSR-Planung"
In die MSR-Planung
wechseln Sie über das
Menü ANSICHT, Menüpunkt MSRPLANUNG.
Arbeitsbereich "ELCAD Studio"
In den Arbeitsbereich
"ELCAD Studio wechseln Sie über das Menü
ANSICHT, Menüpunkt
ELCAD STUDIO
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-8
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Arbeitsbereich "Kabelplanung"
In die Kabelplanung
wechseln Sie über das
Menü ANSICHT, Menüpunkt KABELPLANUNG.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2-9
Arbeitsbereich "Listenbearbeitung"
In die Listenbearbeitung wechseln Sie über
das Menü ANSICHT,
Menüpunkt LISTEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-10
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Arbeitsbereich "E/A-Komponenten"
In die E/AKomponenten wechseln Sie über das Menü
ANSICHT, Menüpunkt
E/A-Komponenten
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2-11
Arbeitsbereich "Symbolbau"
In den Symbolbau
wechseln Sie über das
Menü ANSICHT, Menüpunkt SYMBOL.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-12
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Arbeitsbereich "Stammdatenverwaltung"
In die Stammdatenverwaltung wechseln Sie
über das Menü
ANSICHT, Menüpunkt
STAMMDATEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2-13
Arbeitsbereich "Translatetext-Verwaltung"
In die TranslatetextVerwaltung wechseln
Sie über das Menü
ANSICHT, Menüpunkt
TRANSLATE.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-14
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2.4.2
Arbeitsbereiche anpassen
Die Einstellungen der Arbeitsbereiche wie beispielsweise Anordnung und Größen
der Fenster, Anordnung und Schaltflächen der Symbolleisten usw. können gespeichert werden, um sie bei Bedarf erneut zu laden.
Sie können für jede Aufgabenstellung Ihre persönliche Oberfläche gestalten und unter einem neuen Namen abspeichern.
Weiter Informationen dazu finden Sie im Teil "Ergänzungswissen".
Wie Sie die Einstellungen der Bedienoberfläche speichern
1.
Stellen Sie sich Ihre Oberfläche so ein, wie Sie für Ihre Arbeit optimal funktioniert.
2.
Wählen Sie im Menü ANSICHT den Menüpunkt ARBEITSBEREICH /
SPEICHERN.
3.
Geben Sie im folgenden Dialog einen möglichst aussagekräftigen Namen für
Ihre Einstellungen ein und klicken Sie auf [Save].
Wenn Sie ELCAD/AUCOPLAN beenden, bleibt diese Einstellung erhalten, das
heißt, beim nächsten Aufruf wird ELCAD/AUCOPLAN mit dieser Einstellung
gestartet.
Wie Sie die Einstellungen der Bedienoberfläche aufrufen
1.
Wählen Sie im Menü ANSICHT den Menüpunkt ARBEITSBEREICH /
ÖFFNEN.
2.
Wählen Sie im folgenden Dialog die Datei mit den gewünschten Einstellungen
aus und klicken Sie auf [OK].
Die gespeicherten Einstellungen werden wieder hergestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2.5 Hilfe nutzen
Je nach Fragestellung, können Sie einen der im Folgenden beschriebenen Wege einschlagen, um Antwort zu finden:
• Wenn Sie sich einen Überblick über die Programmfunktionen verschaffen möchten, blättern Sie das Anwenderhandbuch durch.
• Wenn Sie eine spezielle Frage haben, selektieren Sie das Thema im Inhalts- oder
Indexverzeichnis des Anwenderhandbuchs oder der Online-Hilfe.
Wenn Sie das gewünschte Thema auf diese Weise nicht finden, haben Sie in der
Online-Hilfe die Möglichkeit nach Stichworten zu suchen (Volltext-Recherche).
Sie können dabei ein Stichwort vorgeben, nach dem in der gesamten OnlineHilfe gesucht wird. Um die Anzahl der Fundstellen einzugrenzen, können mehrere Stichwörter logisch verknüpft werden (z.B. "Text UND hochgestellt").
• Wenn Sie bei der Bearbeitung eines Dialoges Hilfe benötigen, klicken Sie auf
die Schaltfläche [Hilfe]. Sie springen in der Online-Hilfe direkt an die Stelle, wo
die Funktion des Dialogs und dessen Dialogelemente beschrieben sind. Wenn die
Informationen hier nicht ausreichen, können Sie von dort zu weiterführenden Informationen, passend zu diesem Thema, wechseln.
• Wenn Sie die Funktion eines Menüs wissen möchten, positionieren Sie den Cursor auf den Menüpunkt. In der Statuszeile wird eine kurze Erklärung zu der Menüpunktfunktion eingeblendet.
• Wenn Sie die Funktion einer Schaltfläche auf einer Symbolleiste wissen möchten, positionieren Sie den Cursor auf der Schaltfläche. Nach kurzer Zeit wird ein
Tooltip mit einer kurzen Beschreibung der Schaltflächenfunktion eingeblendet.
(Die Tooltip-Funktion kann ausgeschaltet werden.)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-15
2-16
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
2.5.1
Online-Hilfe-Bildschirm
Menüleiste
Register
Hilfefenster
Aufbau des Bildschirms der Online-Hilfe
Menüleiste: Über die Schaltflächen in der Menüleiste werden Befehle der OnlineHilfe aufgerufen und Einstellungen vorgenommen.
Register: Über das Register erhalten Sie Zugriff auf die vier Ebenen der OnlineHilfe: das Inhaltsverzeichnis (Inhalt), den Index, die Stichwort-Suche (Suchen) und
die Favoriten. Durch Ziehen an der Trennlinie zwischen Register und Hilfe-Fenster
lässt sich die Breite des Registers einstellen.
Hilfe-Fenster: Im Hilfe-Fenster wird das ausgewählte Hilfethema angezeigt. Unterstrichene Wörter oder Überschriften weisen auf weiterführende Themen hin, die
durch Anklicken aufgerufen werden können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Menüleiste der Online-Hilfe
[Ausblenden] / [Einblenden]: Mit dieser Schaltfläche wird das Register aus- bzw.
eingeblendet.
[Zurück]/[Vorwärts]: Mit dieser Schaltflächen springen Sie zurück/vorwärts zu
den bisher aufgerufenen Themen der aktuellen Sitzung.
[Drucken]: Mit der Schaltfläche [Drucken] können Sie das aktuelle Thema auf einem Drucker ausgeben (wenn gewünscht, auch alle untergeordneten Themen).
[Optionen]: Mit der Schaltfläche [Optionen] erhalten Sie Zugriff auf weitere Befehle der Online-Hilfe.
Register der Online-Hilfe
Es gibt vier Register, die über die Registerkarten "Inhalt", "Index", "Suchen" und
"Favoriten" aufgerufen werden.
Inhalt: Im Inhaltsverzeichnis werden die Themen nach didaktischen Gesichtspunkten in der durch den Autor festgelegten Reihenfolge angezeigt. Durch Doppelklicken
auf die Überschriften werden die Kapitel geöffnet bzw. geschlossen. Ein HilfeThema können Sie sich durch einfaches Anklicken anzeigen lassen.
Index: Im Index werden alle Überschriften und alle definierten Indexeinträge in
alphabetischer Reihenfolge angezeigt. Wenn Sie Eingaben im Feld "Zu suchendes
Schlüsselwort" vornehmen, wird der erste Eintrag, der mit dem bzw. den eingegebenen Zeichen übereinstimmt in der Index-Liste markiert. Groß-/ Kleinschreibung
wird bei der Suche ignoriert. Mit der Schaltfläche [Anzeigen] lassen Sie sich den
Text des markierten Hilfethemas anzeigen. Alternativ dazu können Sie auch auf den
gewünschten Indexeintrag doppelklicken.
Suchen: Hier können Sie in sämtlichen Hilfetexten nach einem oder mehreren logisch verknüpften Begriffen suchen (Boolesche Suche). Die zur Verfügung stehenden logischen Operatoren werden Ihnen angezeigt, wenn Sie auf den Pfeil rechts
neben dem Drop-Down-Eingabefeld klicken.
Mit and werden zwei Begriffe und-verknüpft. Als Resultat der Suche werden Ihnen
nur Hilfetexte angeboten, die beide Wörter enthalten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
2-17
2-18
ELCAD/AUCOPLAN-Grundlagen
Mit or werden zwei Begriffe oder-verknüpft. Als Resultat der Suche werden Ihnen
alle Hilfetexte angeboten, die entweder das eine oder das andere Wort (oder natürlich auch beide) enthalten.
Mit not können Sie Hilfetexte suchen, die den eingetragenen Begriff nicht enthalten.
Beispiel: "Text and hochgestellt" führt Sie zum Hilfethema, in dem beschrieben ist,
wie Sie zum Beispiel "m²" eingeben.
Favoriten: Die Registerkarte "Favoriten" dient als Sammelstelle für Lesezeichen zu
Hilfetexten, die Sie später noch mal aufrufen möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
3
Projektbearbeitung
3.1 Projekte verwalten
Ein Projekt unter ELCAD/AUCOPLAN ist die Zusammenstellung aller projektrelevanten Unterlagen in einem Aktenordner. Es beinhaltet Zeichnungen, Pläne, Listen
und die dazugehörigen Datenbanken der Auswertung. Zeichnungen können nur in
einem geöffneten Projekt angelegt werden.
ELCAD/AUCOPLAN übernimmt Routinearbeiten beim Ordnen und Aktualisieren
der Projektdokumentation. Es ermöglicht das schnelle Wiederauffinden eines oder
mehrerer Dokumente bei der Projektbearbeitung.
In diesem Abschnitt lernen Sie den Umgang mit Projekten kennen. Wir werden Ihnen zeigen, welche Möglichkeiten ELCAD/AUCOPLAN bietet, ein neues Projekt
anzulegen und wie Sie bestehende Projekte zum Beispiel öffnen, kopieren, verschieben oder löschen.
3.1.1
Projekt anlegen
Ein Projekt legen Sie zu Beginn einer neuen Planung an. Dabei wird auf Ihrer Festplatte ein Ordner eingerichtet, in dem die Daten zu diesem Projekt abgelegt werden.
Pfad und Ordnername (Projektname.pro) können Sie frei bestimmen. Sie können ein
Projekt mit oder ohne Vorlage anlegen:
Mit Vorlage bedeutet, dass die Struktur (Projekteinstellungen, Datenbanken, Tabellen usw.) eines Vorlageprojekts übernommen wird.
Ohne Vorlage bedeutet, dass eine Standard-Struktur mit den erforderlichen Grundeinstellungen angelegt wird.
Es ist empfehlenswert, ein Masterprojekt einzurichten, das Ihren individuellen Anforderungen entspricht. Dieses Projekt können Sie für jedes folgende
als Vorlage laden. Sie sparen damit Zeit und stellen sicher, dass Ihren Projekten
immer die gleichen Einstellungen zugrunde liegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-1
3-2
Projektbearbeitung
Wie Sie ein neues Projekt ohne Vorlage anlegen
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Klicken Sie im Menü DATEI auf PROJEKT NEU / OHNE VORLAGE.
3.
Klicken Sie im Dialog "Projekt anlegen ohne Vorlage" neben dem Feld "Suchen in" auf [...] und wählen Sie das Standardverzeichnis, in dem das neue Projekt abgelegt werden soll.
4.
Geben Sie in das Feld "Projektname" einen Projektnamen ein.
Ein Projektname darf aus bis zu 32 Zeichen bestehen, der gesamte Zugriffspfad
aus bis zu 160 Zeichen. Erlaubt sind die Zeichen "0" ... "9"; "a" ... "z"; "A" ...
"Z"; "-" (Bindestrich); "_" (Unterstrich) und " " (Leerzeichen).
Falls im gewählten Pfad bereits ein Projekt gleichen Namens existiert, werden
Sie nach Schritt 5 darauf hingewiesen. Sie können entscheiden, ob Sie das bestehende Projekt überschreiben oder den Vorgang abbrechen möchten.
5.
Klicken Sie auf [OK].
Das Projekt wird angelegt und zur Bearbeitung geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Wie Sie ein neues Projekt mit Vorlage anlegen
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Klicken Sie im Menü DATEI auf PROJEKT NEU / MIT VORLAGE.
3.
Klicken Sie im Dialog "Projekt anlegen mit Vorlage" neben dem Feld "Quellverzeichnis" auf [...] und wählen Sie das Standardverzeichnis des Vorlageprojekts, zum Beispiel: "projekte.7x".
Falls das Projekt in einem Verzeichnis liegt, das nicht in den Benutzereinstellungen definiert ist, können Sie den Pfad nach Schritt 5 direkt auswählen.
4.
Schließen Sie den Dialog "Quellverzeichnis auswählen" mit [OK].
5.
Klicken Sie neben dem Feld "Name Quellprojekt" auf [...].
Der Auswahldialog für Dateien wird geöffnet.
6.
Markieren Sie das gewünschte Quell-Projektverzeichnis (projektname.pro) und
klicken Sie auf [Öffnen].
7.
Klicken Sie neben dem Feld "Zielverzeichnis" auf [...] und wählen Sie das Verzeichnis, in dem das neue Projekt abgelegt werden soll.
8.
Geben Sie im Feld "Name Zielprojekt" einen Projektnamen ein.
Ein Projektname darf aus bis zu 32 Zeichen bestehen, der gesamte Zugriffspfad
aus bis zu 160 Zeichen. Erlaubt sind die Zeichen "0" ... "9"; "a" ... "z"; "A" ...
"Z"; "-" (Bindestrich); "_" (Unterstrich) und " " (Leerzeichen).
Falls im gewählten Zielverzeichnis bereits ein Projekt gleichen Namens existiert, werden Sie nach Schritt 9 darauf hingewiesen. Sie können entscheiden, ob
Sie das bestehende Projekt überschreiben oder den Vorgang abbrechen möchten.
9.
Klicken Sie auf [OK].
Das Projekt wird angelegt und zur Bearbeitung geöffnet. Eine im Vorlagenprojekt befindliche Benutzerverwaltung wird ebenfalls in das neu Projekt kopiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-3
3-4
Projektbearbeitung
3.1.2
Projekt öffnen oder schließen
Ein Projekt öffnen Sie, um darin enthaltene Zeichnungen, Listen, Tabellen oder
Verzeichnisse zu bearbeiten. Nach dem Start von ELCAD wird das zuletzt bearbeitete Projekt automatisch geöffnet.
Grundsätzlich findet beim Öffnen eines Projektes aus älteren Versionen,
wenn notwendig eine Projektkonvertierung statt. Projekte können immer nur aus
Vorgängerversionen korrekt konvertiert werden. Ältere Projekte z.B. aus der Version ELCAD 3.5 müssen erst mit einer ELCAD 5.x Version konvertiert werden,
ehe sie dann mit einer ELCAD 7.x-Version weiterbearbeitet werden können.
Ein Projekt schließen Sie nur dann manuell, wenn im Mehrbenutzerbetrieb (zum
Beispiel vom Administrator) Änderungen an den Projekteinstellungen vorgenommen werden sollen und daher alle anderen Benutzer dieses Projekt verlassen müssen. Ein Projekt wird automatisch geschlossen (und gespeichert), wenn Sie ELCAD
beenden oder ein anderes Projekt öffnen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Wie Sie ein Projekt öffnen
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Klicken Sie im Menü DATEI auf PROJEKT ÖFFNEN.
3.
Klicken Sie im Dialog "Projekt auswählen" neben dem Feld "Suchen in" auf
[...] und wählen Sie das Verzeichnis, in dem das Projekt abgelegt ist, zum Beispiel: "projekte.7x".
Falls das Projekt in einem Verzeichnis liegt, das nicht in den Benutzereinstellungen definiert ist, können Sie den Pfad nach Schritt 5 direkt auswählen.
4.
Schließen Sie den Dialog "Auswahl der Standardverzeichnisse" mit [OK].
5.
Klicken Sie neben dem Feld "Projektname" auf [...].
Der Auswahldialog für Dateien wird geöffnet.
6.
Markieren Sie den gewünschten Projektordner (projektname.pro) und klicken
Sie auf [Öffnen].
7.
Klicken Sie im Dialog "Projekt auswählen" auf [OK].
Das Projekt wird geöffnet.
Wie Sie die zuletzt bearbeiteten Projekte öffnen
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Öffnen Sie das Menü DATEI.
Oberhalb des Menüpunktes BEENDEN werden die Namen der drei zuletzt bearbeiteten Projekte angezeigt.
3.
Klicken Sie auf den Namen des Projekts, das Sie öffnen möchten.
Das Projekt wird geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-5
3-6
Projektbearbeitung
Wie Sie ein Projekt schließen
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Klicken Sie im Menü DATEI auf PROJEKT SCHLIESSEN.
Das Projekt wird gespeichert und geschlossen.
3.1.3
Projekt ohne Lizenz öffnen – der
lizenzfreie View-Modus
Für die Weitergabe von ELCAD-Projekten durch die Anwender an die Endkunden,
z.B. auf CD oder über E-Mail, hat AUCOTEC den lizenzfreien View-Modus implementiert.
Der lizenzfreie View-Modus ist ein Viewing- und Druck-Werkzeug und dient als
eine papierlose Dokumentation der Projekte.
Wenn keine Lizenz vorhanden ist, wird ELCAD automatisch im lizenzfreien ViewModus gestartet, wenn die Blattanzahl 8 Blätter übersteigt oder wenn bei ELCADStudio-Projekten die Anzahl der Geräte 100 übersteigt.
Auch bei blattreduzierten Lizenzen (12, 24, 36, 50 oder 100 Blatt) werden die Projekte im lizenzfreien View-Modus geöffnet, wenn die Blattanzahl der Projekte höher
liegt.
In diesem View-Modus können Sie:
• Grafische Zeichnungen des Projektes ansehen
• Zeichnungen ausdrucken
• Objekte auf Zeichnungen identifizieren
• externe Dateien öffnen und ansehen
• Benutzerbezogene Optionseinstellungen für Stammdaten (Symbole, Translate),
für Standardverzeichnisse und für die Grafikausgabe vornehmen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Die Oberfläche des lizenzfreien View-Modus enthält die komplette Oberfläche des
ELCADview, für das eine Lizenz vorhanden sein muss. Es gelten folgende Einschränkungen:
• Keine Markierfunktion der Zeichnungen (im Zeichnungstree im Menü der rechten Maustaste)
• Kein Setzen vom Markiersymbolen auf den Zeichnungen
• Für die externen Dokumente entfallen weiterführende Funktionen (Neu Anlegen,
Eigenschaften, Umbenennen, Löschen etc.)
• Keine Darstellung von Listen (Kabel, E-/A-Komponenten, MSR-Planung etc.)
• Keine Stammdaten
• Keine projektbezogenen Optionseinstellungen
• Kein Öffnen der Editiermasken von Objekten im Grafikmenü oder über die rechte Maustaste.
• Kein DDE
3.1.4
Projekt speichern oder kopieren
Der Bearbeitungsstand eines Projekts wird automatisch gespeichert, wenn Sie den
Arbeitsbereich (Zeichnungsbearbeitung, MSR-Planung, Kabel-Planung usw.) wechseln oder ELCAD beenden.
Ein Projekt kopieren Sie, wenn Sie:
• ein neues Projekt anlegen möchten und neben der Struktur eines bestehenden
Projekts ("Anlegen mit Vorlage") auch die Daten übernehmen möchten
• ein Projekt auf einem Sicherungs-Medium ablegen möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-7
3-8
Projektbearbeitung
Wie Sie ein Projekt unter einem anderen Namen speichern
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Klicken Sie im Menü DATEI auf SPEICHERN UNTER.
3.
Klicken Sie im Dialog "Projekt kopieren" neben dem Feld "Quellverzeichnis"
auf [...] und wählen Sie das Standardverzeichnis des Quellprojekts, zum Beispiel: "projekte.7x".
Falls das Projekt in einem Verzeichnis liegt, das nicht in den Benutzereinstellungen definiert ist, können Sie den Pfad nach Schritt 5 direkt auswählen.
4.
Schließen Sie den Dialog "Quellverzeichnis auswählen" mit [OK].
5.
Klicken Sie neben dem Feld "Name Quellprojekt" auf [...].
Der Auswahldialog für Dateien wird geöffnet.
6.
Markieren Sie das gewünschte Quell-Projektverzeichnis (projektname.pro) und
klicken Sie auf [Öffnen].
7.
Klicken Sie neben dem Feld "Zielverzeichnis" auf [...] und wählen Sie das Verzeichnis, in dem das neue Projekt abgelegt werden soll.
8.
Geben Sie im Feld "Name Zielprojekt" einen Projektnamen ein.
Ein Projektname darf aus bis zu 32 Zeichen bestehen, der gesamte Zugriffspfad
aus bis zu 160 Zeichen. Erlaubt sind die Zeichen "0" ... "9"; "a" ... "z"; "A" ...
"Z"; "-" (Bindestrich); "_" (Unterstrich) und " " (Leerzeichen).
Falls im gewählten Zielverzeichnis bereits ein Projekt gleichen Namens existiert, werden Sie nach Schritt 9 darauf hingewiesen. Sie können entscheiden, ob
Sie das bestehende Projekt überschreiben oder den Vorgang abbrechen möchten.
9.
Klicken Sie auf [OK].
Das Projekt wird kopiert und zur Bearbeitung geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
3.1.5
Projekt löschen
Wenn Sie das geöffnete Projekt nicht mehr benötigen, können Sie es mit dieser
Funktion löschen. Wenn Sie ein anderes oder mehrere Projekte in einem Schritt löschen möchten, können Sie die entsprechenden Projektordner (projektname.pro)
über die Betriebssystemebene (z.B. im Windows™ Explorer) löschen.
Löschen Sie niemals ein Projekt, das noch nicht auf einem Sicherungsmedium abgelegt ist. Die Daten sind unwiderruflich verloren.
Beim Löschen von Projekten wird der Projektordner (projektname.pro) einschließlich aller darin befindlichen Unterordner und Dateien auf der Festplatte gelöscht.
Wie Sie ein Projekt löschen
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Öffnen Sie das Projekt, das Sie löschen möchten.
3.
Klicken Sie im Menü DATEI auf PROJEKT LÖSCHEN.
Eine Abfragemaske wird eingeblendet.
4.
Klicken Sie auf [Ja], wenn Sie sich sicher sind, dass Sie das Projekt nicht mehr
benötigen. Klicken Sie unbedingt auf [Nein], wenn Sie sich nicht sicher sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-9
3-10
Projektbearbeitung
3.2 Projekteigenschaften ansehen
Mit der Funktion "Projekteigenschaften" können Sie sich die wichtigsten Informationen zum geöffneten Projekt anzeigen lassen.
Sie erhalten in einer Liste einen Überblick über folgende Parameter:
• Die aktive Programmversion und Installationsverzeichnisse
• Projektverzeichnis, Pfad und Benutzerverwaltung
• Projekttyp und aktive Begrenzungen
Außerdem werden die wichtigsten Einstellungen, die für das Projekt gültig sind,
aufgelistet. Sie als Anwender sehen damit auf einen Blick die wichtigsten Einstellungen, ohne die verschiedenen Optionen durchgehen zu müssen. Dabei ist es nicht
relevant, aus welcher Einstellungsdatei (aucsys.ini, project.ini oder aucotec.ini) die
Einstellungen gelesen wurden.
Sie erhalten Informationen zu:
• Eingestellten Symbol- und Translatedateien
• Gerätestammdaten, Kabelstammdaten und Klemmenstammdaten
• Revisionsverwaltung und Zuordnungsliste
• MSR-Einstellungen
3.3 Projektkopfdaten eingeben
Projektkopfdaten sind allgemeine Informationen für die Beschreibung eines Projekts. Die Informationen können an beliebigen Stellen im Projekt Verwendung finden; zum Beispiel in Schriftfeldern von Formblättern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
3-11
Die Bezeichnungen,
die im Dialog auf der
linken Seite angezeigt
werden, können in den
Projekteinstellungen
individuell angepasst
werden (Menü
EXTRAS / OPTIONEN,
Register "Projekt",
Abschnitt "Zeichnungen").
Dialog "Projektkopfdaten"
Statt Text in die Eingabefelder auf der rechten Dialogseite einzutragen,
können Sie hier auch Verweise auf Translatetexte eingeben. Weitere Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Translatetexte".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-12
Projektbearbeitung
Wie Sie Projektkopfdaten eingeben
1.
Falls im Grafikfenster eine Zeichnung geöffnet ist, schließen Sie diese über das
Menü DATEI und den Menüpunkt ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
2.
Aktivieren Sie im Menü Datei den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN.
3.
Füllen Sie die Felder im Dialog "Projektkopfdaten" aus.
4.
Um zur nächsten Dialogseite zu blättern, klicken Sie auf [>>>2].
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
3.4 Projektanalyse
Das Projektanalysewerkzeug ist eine optionale Programmfunktionalität, mit der Sie
Projekte auf die Einhaltung von Vorgaben oder Regeln (z. B. bei der Benennung von
Betriebsmitteln) prüfen können. Dafür benötigen Sie eine separate Lizenz.
Sie starten die Projektanalyse bei geschlossenen Zeichnungen mit dem Menüpunkt
DATEI / PROJEKTANALYSE. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf ein Projekt und wählen dann den Menüpunkt ANALYSE.
Bitte beachten Sie, dass MSR-Blätter, Hook Ups und FunktionsplanInhaltsverzeichnisse bei der Projektanalyse generell nicht geprüft werden.
Nach dem Start der Analysefunktion öffnet sich ein Dialog, in dem Sie die Prüffunktionen und zu prüfenden Objekte festlegen können. In diesem Dialog kann ebenfalls
festgelegt werden, in welchem Format das Analyseprotokoll erzeugt werden soll.
Als Protokollausgabetypen stehen EXCEL, CSV und Benutzertabelle zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Über die möglichen Protokollausgabetypen:
EXCEL
Die Protokolldaten werden im EXCEL-Format im Projekt abgelegt. Der Dateiname ist "Analyze.xls".
CSV
Die Protokolldaten werden im ANSI-Format im Projekt
abgelegt. Der Dateiname ist "Analyze.csv". Die Datenfelder werden durch ein Semikolon getrennt. Enthalten
die Daten doppelte Hochkommas, so werden von einem
weiteren, doppelten Hochkomma umschlossen.
Beispiel: Dies sind Nutzdaten in "Hochkomma" wird
zu: Dies sind Nutzdaten in ""Hochkomma""
Benutzertabelle
Die Protokolldaten werden in Benutzertabellen im Projekt angelegt. Die Daten können dann in der Listenansicht unter Userlisten / Projektanalyse eingesehen werden.
Nach der Analyse erhalten Sie eine Meldung mit der Anzahl der Fehler, Warnungen
und Hinweise. Klicken Sie in dieser Meldung auf [Details], um sich die Prüfergebnisse sofort anzusehen oder schließen Sie die Maske mit [OK], wenn Sie sich die
Prüfergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt ansehen möchten.
Die Abweichungen von den Vorgaben werden in einer Protokolldatei als Fehler,
Warnungen oder Hinweise aufgelistet.
Mit dem Menüpunkt DATEI / PROJEKTANALYSE/INFO oder durch einen Klick
mit der rechten Maustaste auf dem Projektordner, Menüpunkt ANALYSE/INFO,
können Sie sich die Prüfergebnisse jederzeit ansehen. Wurde als Protokollausgabetyp "Benutzertabelle" gewählt, so muss in die Ansicht der Listenbearbeitung gewechselt werden, um die Protokolltabellen einzusehen. Die Protokolleinträge sind
dort unter Userlisten / Projektanalyse zu finden.
Bitte beachten Sie, dass das Prüfprotokoll bei jedem neuen Start der Projektanalyse
überschrieben wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-13
3-14
Projektbearbeitung
3.4.1
Die Analysefunktionen im Überblick
Vorzeichenprüfung
Prüfung,
Prüfobjekte
Für Geräte, die auf Zeichnungen dargestellt sind, wird geprüft, ob die
eingestellten Vorzeichen der Codenummern 1 – 8 verwendet werden.
Alle Symboltypen außer 3, 4 und 14 werden geprüft, wenn die Codenummern im Symbol enthalten sind und das Symbol kein Redline Symbol ist..
Protokolleintrag
Fehler
Besonderheiten, Ausnahmen
Die Vorzeichen werden nur geprüft, wenn in den Projekteinstellungen
"Automatik / Kennzeichen" für das Vorzeichen =.+- die Option "Automatisch ergänzen" aktiviert ist oder wenn es sich um ein AUCOPLANProjekt handelt.
Wenn der Symboltyp 8 ist, wird anstelle von Code 4 der Code 365nicht
geprüft.
In AUCOPLAN-Projekten werden zusätzlich die Codes 12115 (Instrumentierung), 12108 (Funktionsgruppe) und Code 12113 (Signal) geprüft.
Wenn es ein AUCOPLAN-Projekt ist und das Symbol im Code 1600
den Wert 1, 2 oder 9 hat, so wird der Code 2 als fehlerhafter Messstellenbezeichner gemeldet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Fehlende Bezeichner
Prüfung,
Prüfobjekte
Für Geräte, die auf Zeichnungen dargestellt sind, wird geprüft, ob der
Inhalt von Codenummer 4 oder 8 leer ist, nur das Vorzeichen oder nur
die Vorbelegung des Symbols enthält. Alle Symboltypen außer Symboltyp 9 werden geprüft, wenn sie einen Code 4 haben und das Symbol
kein Redline Symbol ist.
Protokolleintrag
Fehler
Besonderheiten, Ausnahmen
Bei Symbolen mit Code 1600 = 4 wird anstelle von Code 4 der Code
365 geprüft, wenn in den Einstellungen Kabelbezeichnerbildung über
Anlage, Funktion und Einbauort eingeschaltet ist.
Bezeichnerlänge prüfen
Prüfung,
Prüfobjekte
Für Geräte, die auf Zeichnungen dargestellt sind, wird die Länge der
Objektbezeichner für die Codenummern 1-8 geprüft. Alle Symboltypen
außer Symboltyp 9 werden geprüft, wenn sie die Codenummern 1 – 8
enthalten und das Symbol kein Redline Symbol ist.
Protokolleintrag
Fehler
Besonderheiten, Ausnahmen
Wenn der Symboltyp 8 ist, wird anstelle von Code 4 der Code 365 geprüft, wenn in den Einstellungen Kabelbezeichnerbildung über Anlage,
Funktion und Einbauort eingeschaltet ist.
In AUCOPLAN-Projekten werden zusätzlich die Codenummern 12115
(Instrumentierung), 12108 (Funktionsgruppe) und 12113 (Signal) geprüft.
Wenn es ein AUCOPLAN-Projekt ist und das Symbol im Code 1600
den Wert 1, 2 oder 9 hat, so wird der Code 2 als fehlerhafter Messstellenbezeichner gemeldet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-15
3-16
Projektbearbeitung
Nicht ausgewertete Symbole
Prüfung,
Prüfobjekte
Alle nicht ausgewerteten Geräte und Klemmen, die auf Zeichnungen
dargestellt sind, werden aufgelistet. Es werden nur Objekte geprüft, die
einen Code 4 oder 8 haben.
Kabel/Adern werden nur geprüft, wenn die Kabelverwaltung eingeschaltet ist.
Protokolleintrag
Warnung
Besonderheiten, Ausnahmen
Die Prüfung wird nicht ausgeführt wenn:
• der Symboltyp 2 oder 9 ist
• der Symboltyp 8 ist und die Kabelautomatik ausgeschaltet ist
• der Symboltyp 8 ist und die Kabelautomatik eingeschaltet ist
und der Code 1600 nicht 4 ist
• in AUCOPLAN-Projekten das Symbol ein Vorverdrahtungssymbol ist
• das Symbol ein Redline-Symbol ist
• der Code 4020 im Symbol den Wert 1 hat
• das Symbol keinen Code 4020, aber das Formblatt den Code
4020 mit dem Wert 1 hat
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Vergleichen der technischen Daten
Prüfung,
Prüfobjekte
Diese Funktion prüft, ob die technischen Daten von Geräten, die auf
Zeichnungen dargestellt sind und die mindestens einen Code 80 haben,
ungleich zu den technischen Daten in den Stammdaten sind, wenn das
Symbol kein Redline Symbol ist.
Es werden alle Codenummern 80 gegenüber den Stammdaten geprüft.
Sie können aber auch festlegen, dass nur die erste Artikelnummer geprüft werden soll.
Protokolleintrag
Warnung
Besonderheiten, Ausnahmen
Es werden auch die in der daba_cfg konfigurierten Datenbanken berücksichtigt.
Ein Text wird nur verglichen, wenn er in der Stammdatenbank nicht leer
ist. Jede Codenummer eines Symbols wird nur mit der ersten Stammdatenbank verglichen, in der diese Codenummer enthalten ist. Sind Codenummern im Symbol mehrfach vorhanden, so wird immer die erste Codenummer mit der ersten Stammdatenbank, die zweite mit der zweiten
usw. verglichen.
Fehlender Verweis am Symbol
Prüfung,
Prüfobjekte
Mit dieser Funktion wird geprüft, ob verweisfähige Symbole auf Zeichnungen mindestens einen Verweis haben
Protokolleintrag
Fehler
Besonderheiten, Ausnahmen
Nur Symbole vom Typ 3, 4, 5, 6 und 14 werden geprüft, wenn sie mindestens einen Code 10 haben. Dann erfolgt ein Fehlereintrag, wenn in
keinem Code 10 ein Verweis steht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-17
3-18
Projektbearbeitung
Sind alle Symbole in den Symbolbibliotheken vorhanden?
Prüfung,
Prüfobjekte
Mit dieser Funktion wird geprüft, ob die im Projekt auf den Zeichnungen verwendeten Symbole in den konfigurierten Symbolbibliotheken
vorhanden sind
Protokolleintrag
Hinweis
Besonderheiten, Ausnahmen
-
Fehlende Artikelnummern
Prüfung,
Prüfobjekte
Diese Funktion listet alle Geräte auf, die auf Zeichnungen dargestellt
sind und mindestens einen Code 80 haben, in dem aber keine Artikelnummer eingetragen ist, wenn das Symbol kein Redline Symbol ist.
Wenn Symbole mehr als einen Code 80 haben, so werden alle Artikelnummern untersucht. Sie können aber auch festlegen, dass nur die erste
Artikelnummer geprüft wird.
Protokolleintrag
Fehler / Hinweis
Besonderheiten, Ausnahmen
Hat ein Symbol gar keine Artikelnummer, so wird ein Fehlereintrag erzeugt. Fehlt die Artikelnummer jedoch nur in nachfolgenden Codes 80,
so wird nur ein Warnhinweis ausgegeben.
Ist das zu analysierende Projekt ein AUCOPLAN-Projekt, so werden
keine Symbole geprüft, die in der Vorverdrahtung benutzt wurden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Artikelnummern in Datenbank
Prüfung,
Prüfobjekte
Diese Funktion prüft, ob die Artikelnummern von Geräten, die auf
Zeichnungen dargestellt sind und die mindestens einen Code 80 haben,
in den Stammdaten enthalten sind.
Es werden alle Codenummern 80 gegenüber den Stammdaten geprüft.
Protokolleintrag
Fehler
Besonderheiten, Ausnahmen
Es werden auch die in der daba_cfg konfigurierten Datenbanken berücksichtigt.
Ist das zu analysierende Projekt ein AUCOPLAN-Projekt, so werden
Symbole, die in der Vorverdrahtung verwendet wurden, nicht geprüft.
Fehlende Anlage / Funktion / Einbauort
Prüfung,
Prüfobjekte
Diese Funktion prüft in allen Geräten, die auf Zeichnungen dargestellt
sind, wenn das Symbol kein Redline Symbol ist, ob eine Anlage, eine
Funktion oder ein Einbauort eingetragen ist. Es werden die Codenummern 1, 2, 3 und 5, 6, 7 geprüft.
Protokolleintrag
Fehler
Besonderheiten, Ausnahmen
Sie können die Überprüfung für die Anlage, die Funktion und den Ort
separat abschalten.
Ist das zu analysierende Projekt ein AUCOPLAN-Projekt, wird bei
Symbolen mit Code 1600 = 1, 2 oder 9 die Funktion nicht geprüft, da
der Code 2 hier die Messstelle meint.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-19
3-20
Projektbearbeitung
Nicht verplante Instrumentierungen
Prüfung,
Prüfobjekte
Diese Prüfung kann nur auf AUCOPLAN-Projekten ausgeführt werden
und listet alle nicht verplanten Instrumentierungen auf. Es werden alle
Objekte der Instrumentierungstabelle geprüft.
Protokolleintrag
Hinweis
Besonderheiten, Ausnahmen
Instrumentierungen gelten als verplant, wenn die Codes 3 und 4 und die
Kanalnummer gefüllt sind und die Instrumentierung in der BMK-Datei
1 oder 5 eingetragen sind.
Keine grafische Darstellung
Prüfung,
Prüfobjekte
Die Funktion listet alle Geräte, Kabel und Klemmen auf, die nicht auf
einer Zeichnung dargestellt sind. Die Prüfungen können für einzelnen
Typen separat ausgeschaltet werden.
Protokolleintrag
Hinweis
Besonderheiten, Ausnahmen
Für alle Projekttypen gilt:
• Kabel
Alle Einträge der Kabeltabelle werden geprüft, wenn die Kabelautomatik eingeschaltet ist.
• Klemmen
Alle Klemmen der BMK–Dateien werden geprüft.
AUCOPLAN
-Projekte
Alle Einträge aus der Instrumentierungstabelle, der Messstellentabelle
und der Signaltabelle werden geprüft.
ELCAD Studio-Projekte
Alle Einträge aus der Gerätetabelle werden geprüft.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
3-21
3.5 Projekte einstellen
Durch mögliche Einstellungen wird ELCAD an die unterschiedlichen Anforderungen, Arbeitsweisen und Arbeitsumgebungen angepasst. ELCAD unterscheidet dabei
zwischen folgenden Varianten:
Projekteinstellungen: Das sind Einstellungen, die nur auf das aktuell geöffnete
Projekt Einfluss nehmen. Sie haben Vorrang vor Benutzereinstellungen, können also
bei Sonderfällen bzw. Abweichungen zu Werksnormen eingesetzt werden. Ein Ingenieurbüro würde z.B. die Projekte seiner Kunden auch entsprechend einstellen können.
Benutzereinstellungen: Das sind Einstellungen, die an den Benutzer (User) gebunden sind und für alle Projekte gelten, die dieser Benutzer bearbeitet. Hier können
zum Beispiel die Einstellungen vorgenommen werden, die den Werksnormen Ihres
Unternehmens entsprechen. Diese Einstellungen müssen Sie dann nur einmalig vornehmen.
Nach der Eingabe von Daten sollten möglichst keine Änderungen an den
Einstellungen mehr vorgenommen werden.
Den Dialog "Einstellungen" rufen Sie über das Menü EXTRAS und den Menüpunkt
OPTIONEN auf. Klicken Sie in diesem Dialog auf die Schaltfläche [Hilfe], um Informationen zu den einzelnen Konfigurations-Möglichkeiten zu erhalten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projekteinstellungen
haben Vorrang vor
Benutzereinstellungen.
Das heißt aber auch,
dass eine bestimmte
Projekteinstellung
gelöscht werden muss,
bevor Sie die Benutzereinstellungen verwenden können. Werden bei beiden Varianten explizit keine Einstellungen vorgenommen, gelten die
AUCOTEC AGStandardeinstellungen.
3-22
Projektbearbeitung
3.6 Projekte archivieren
Die Projektarchivierung ist sehr wichtig und wird von Ihnen regelmäßig auf entsprechenden Speichermedien vorgenommen.
Wenn ein Projekt gesichert werden soll, ist zu beachten, dass ELCAD
nicht alle Dateien, die zum Wiederherstellen des Projekts benötigt werden, automatisch im Projektordner ablegt. Dies ist erst dann sichergestellt, wenn die Funktion "Archivierung vorbereiten" ausgeführt wurde.
Die Funktion "Archivieren vorbereiten" fasst alle für ein Projekt notwendigen Daten
wie z. B. Symbole, Translatetexte, Gerätestammdaten, Kabelstammdaten und externe Dokumente zusammen und kopiert sie in das aktuelle Projektverzeichnis . Das
erleichtert dann das eigentliche Archivieren eines Projektes, da nun alle Daten in
einem Verzeichnis stehen.
3.6.1
1.
Wie Sie ein Projekt archivieren
Öffnen Sie das Projekt, das Sie für die Archivierung vorbereiten möchten.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung", öffnen Sie aber
keine Zeichnung.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Objektbaum-Wurzel.
3.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt ARCHIVIERUNG
VORBEREITEN.
4.
Füllen Sie den Dialog "Archivierung" aus, sofern dies nicht schon in den Einstellungen zum Projekt erfolgt ist.
Das Register PROJEKT enthält allgemeine Informationen, wie z.B. zu Bearbeiter, Auftraggeber, Datum und Kommentar zum Projekt, die bei einem erneuten Lauf wieder angezeigt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
"Meldungen in Protokoll schreiben"
Ist die Markierung gesetzt, werden alle Meldungen in eine Datei "archiv.log" geschrieben. Ist die Markierung nicht gesetzt, werden die Meldungen und Hinweise
während des Archivierungslaufes angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-23
3-24
Projektbearbeitung
"Für ELCAD Web vorbereiten"
Ist diese Funktion angewählt, wird für den ELCAD Web-Service eine Datei mit den
Projektinformationen und eine Datei mit den verwendeten Artikelnummern erzeugt.
Mit diesen Dateien können Sie später im ELCAD Web-Service nach Projekten filtern und suchen.
• Die Datei mit den Projektinformationen enthält:
den Projektnamen,
die Projektkopfdaten, einsehbar unter DATEI / PROJEKTKOPFDATEN/INFO,
falls vorhanden die Projektinfodatei, einsehbar beim Öffnen des Projektes unter
VORSCHAU.
• Die Datei mit den Artikelnummern enthält:
alle verwendeten Artikelnummern von Geräten und Kabeln mit den Herstellerinformationen, Bestellnummer und Beschreibung.
Nach erfolgreicher Archivierung werden die Projekte umbenannt in Projektname.arv. Dadurch wird es im ELCAD automatisch geschlossen. ELCAD erkennt nur
Dateien mit der Bezeichnung Projektname.pro als ein Projekt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Das Register SYMBOLE legt fest, ob und wie Symbolbibliotheken in das Projekt
übernommen werden sollen.
Die Symbolbibliotheken werden nur dann in das Projektverzeichnis übernommen, wenn die Markierung "Symbolbibliotheken archivieren" gesetzt ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-25
3-26
Projektbearbeitung
Archivierungsmethode:
Nur verwendete Symbole archivieren: Es werden nur die Symbole archiviert,
die auch tatsächlich in der grafischen Bearbeitung verwendet wurden.
Symbolbibliotheken komplett kopieren: Bei dieser Option werden die vollständigen Symbolbibliotheken kopiert. Es werden nur die im Projekt konfigurierten Symbolbibliotheken archiviert. Die Option "Bibliotheken zusammenfassen" wird deaktiviert.
Optionen:
Bibliotheken im Projekt überschreiben: Falls es in dem Projekt schon eine
oder mehrere Symboldateien mit demselben Namen gibt, werden diese bei einem erneuten Archivierungslauf überschrieben.
Sichern der im Projekt vorhandenen Bibliotheken: Sie können auch die im
Projekt bereits vorhandenen Symboldateien sichern, wenn Sie die Option wählen.. Dann muss nachfolgender Dialog "Original-Symboldateien sichern" ausgefüllt werden. Gleichnamige Bibliotheken werden hochgezählt.
Bibliotheken zusammenfassen: Symbole, die im Projekt verwendet wurden
und die möglicherweise aus verschiedenen Symbolbibliotheken stammen, werden in eine gemeinsame Symbolbibliothek kopiert. Der Name kann unter "Neue
Zusammenfassungsdatei" eingetragen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Das Register TRANSLATE legt fest, ob und wie Translatetexte in das Projekt
übernommen werden sollen.
Die Translatetexte werden nur dann in das Projektverzeichnis übernommen,
wenn die Markierung gesetzt ist.
Nur verwendete Texte archivieren: Es werden nur die Translatetexte archiviert, die auch tatsächlich in der grafischen Bearbeitung verwendet wurden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-27
3-28
Projektbearbeitung
Verwendete Texte aus allen Translatedateien archivieren: Eine in der Grafik verwendete Translatetextnummer wird aus ALLEN eingestellten Translatedateien archiviert.
Beispiel: Ist ein Translatetext \a6 verwendet, dann werden auch die Texte \b6,
\c6 und \d6 aus den anderen im Projekt eingestellten Translatedateien archiviert, auch wenn sie nicht verwendet wurden.
Diese Option ermöglicht Ihnen später, auch im archivierten Projekt das Umschalten der Sprachen.
Translatedateien komplett kopieren: Bei dieser Option werden die vollständigen Translatedateien kopiert. In einer Auswahlmaske können Sie festlegen,
welche Translatedateien Sie kopieren möchten.
Somit ist es möglich, mehr als nur die vier im ELCAD einstellbaren Translatedateien mit dem Projekt zu archivieren.
Die Option ist für Anwender wichtig, die mehr als 4 Sprachen einsetzen möchten oder z.B. auch in INI-Dateien verwenden.
Anmerkungen: Das Verzeichnis, aus dem die gewünschten Translatedateien
ausgewählt werden, darf nicht mehr als 1500 Dateien beinhalten. Ist dies der
Fall, erfolgt eine Meldung.
Archivierung via ODBC aus SQL-Server
Verwendete Translatereferenzen aus einer SQL-Datenbank werden in eine
XLS-Datei archiviert. Diese XLS-Datei wird nach der Archivierung in die Projekteinstellungen "Stammdaten, Translate" eingetragen.
Optionen
Translatedateien im Projekt überschreiben: Wenn in einem weiteren Archivierungslauf festgestellt wird, dass es im Projekt schon Translatedateien gibt,
werden diese durch die neu erstellten Translatetexte ersetzt. Diese Option ist
nur zulässig, wenn die Archivierungsmethode "Nur verwendete Texte archivieren" oder "Verwendete Texte aus allen Translatedateien" gewählt wurde.
Sichern der im Projekt vorhandenen Translatedateien: Diese Option ermöglicht das Sichern bereits vorhandener Translatetexte. In dem folgenden Dialog "Original-Translatedateien sichern" müssen Dateinamen und Pfade angegeben werden. Diese Option ist nur zulässig, wenn die Archivierungsmethode
"Nur verwendete Texte archivieren" oder "Verwendete Texte aus allen Translatedateien" gewählt wurde.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Das Register STAMMDATEN legt fest, ob und wie Sie beim Archivieren die
Stammdaten (Geräte und Kabel) in das Projekt kopieren.
Gerätestammdaten archivieren: Verwendete Gerätestammdaten werden in
das Projekt kopiert, wenn die Option "Gerätestammdaten archivieren" gesetzt
ist.
Name der neuen Datenbank: Mit dieser Option wird der Name der neuen Gerätestammdatenbank im Projekt festgelegt. Sie können eine Bezeichnung für
die neue Datenbank eintragen. In diese Gerätestammdatenbank werden die
Stammdaten aller in den Plänen verwendeten Artikel eingetragen. Die Struktur
entspricht der verwendeten Gerätestammdatenbank. Die neue Datenbank wird
im Projekt angelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-29
3-30
Projektbearbeitung
Archivieren von Projekten mit mehreren Datenbanken (daba_cfg-Datei)
Wenn Sie Projekte archivieren, in denen mit der Datei daba_cfg mit mehreren Datenbanken gearbeitet wird, so werden auch die Datenbanken, die in dieser daba_cfg
konfiguriert sind, berücksichtigt.
Zum Abgleich der technischen Daten für die Archivierung werden die Artikel zunächst in der im Projekt konfigurierten Datenbank und dann in den Datenbanken der
daba_cfg gesucht.
Voraussetzung: Im Projekt muss eine Stammdatenbank konfiguriert sein.
Es gelten folgende Regeln:
• Die konfigurierte Stammdatenbank des Projektes bestimmt die Struktur der neuen, archivierten Stammdatenbank.
• In der Grafik verwendete Artikel werden zuerst in der konfigurierten Stammdatenbank und dann in den Datenbanken der daba_cfg gesucht.
• Verwendete Zuteile (Codenummern 82) werden pro Datenbank archiviert.
Hauptartikel und Zuteile müssen in der gleichen Datenbank stehen.
• Bei mehrfach verwendeten Artikelnummern werden die beschreibenden Artikelinformationen aus der konfigurierten Datenbank des Projektes übernommen.
Es erfolgt also zuerst ein Abgleich mit den verwendeten Datenbanken der daba_cfg (zunächst die Datenbank, in der der Artikel als erstes gefunden wird) und
danach mit der konfigurierten Datenbank des Projektes.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
• Wenn die konfigurierte Datenbank des Projektes, deren Struktur als Vorlage für
die archivierte Datenbank dient, und die in der daba_cfg konfigurierten Datenbanken unterschiedliche Strukturen haben, z.B. andere, beschreibenden Attribute
oder Codenummern, können beim Abgleich nicht alle beschreibenden, technischen Daten übernommen werden. Die Gesamtmenge sind dann die Codenummern, die in allen Datenbanken vorhanden sind.
Option "Vorhandene Stammdatenbank überschreiben": Ist eine Gerätestammdatenbank mit demselben Namen schon im Projekt vorhanden, z.B. weil
bereits zuvor eine Archivierung durchgeführt wurde, so findet bei späteren Archivierungsläufen ein Abgleich statt.
Dazu wird die alte Stammdatenbank temporär gesichert und als Quelle für den
neuen Archivierungslauf verwendet.
•
Stammdaten von Artikeln, die bereits bei der letzten Archivierung
vorhanden waren, werden aus der gesicherten Stammdatenbank kopiert.
•
Stammdaten von neu verwendeten Artikeln werden aus den Zeichnungen übernommen, soweit dort vorhanden.
•
Stammdaten von weggefallenen Artikeln entfallen daher nach der erneuten Archivierung.
Zusätzlich ist es am Ende der Archivierung möglich, die temporär gesicherte
Stammdatenbank wieder herzustellen, wenn während der Archivierung Fehler
aufgetreten sein sollten.
Kabelstammdaten archivieren: Kabelstammdaten werden nur dann übernommen, wenn die Markierung gesetzt ist. Existiert noch keine Kabelstammdatenbank im Projekt, wird sie angelegt.
Option "an vorhandene Stammdaten anhängen": Für weitere Archivierungsläufe können Sie hier festlegen, ob die Kabelstammdaten an bereits vorhandene Daten angehängt werden sollen.
Anmerkung zu Symbolen mit mehr als 15 Artikelnummer (Code 80)
Bei der Archivierung von Projekten mit den Stammdaten kommen nur die ersten 15 Artikelnummern in die archivierte Stammdatenbank.
Bei Bedarf können sie über einen Ini-Schalter in der aucotec.ini die Anzahl der
Artikelnummer im Symbol erhöhen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-31
3-32
Projektbearbeitung
Tragen Sie dazu folgenden Schalter in die section [Archive] in die aucotec.ini
ein:
[Archive]
ArticleInSymbol=15..50
Tragen Sie hinter das Gleichheitszeichen die gewünschte Anzahl an Artikelnummern für die Symbole ein. Ein Eintrag von 15 bis 50 ist möglich.
Das Register DOKUMENTE legt fest, ob und wie Sie externe Dokumente in
das Projekt übernehmen wollen.
Externe Dokumente werden nur dann archiviert, wenn die Markierung gesetzt
ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Archivieren
Objektbaum externe Dokumente aus Ordner: Dieser Schalter kopiert alle
unter dem Objektbaum "externe Dokumente" abgelegten Dokumente in das
Projektverzeichnis.
Dokumente aus Tabellen: Hiermit legen Sie fest, ob Sie externe Dokumente
aus Tabellen mitarchivieren möchten. Es werden alle Datenbanken und Tabellen des Projektes auf die Codenummern 5030 bis 5035 und ihre Einträge hin
untersucht. Zeigt ein Eintrag nicht in das Projektverzeichnis, wird die Datei ins
Projekt kopiert und evt. Einträge hinsichtlich des Pfades geändert.
Dokumente aus Symbolen: Hiermit legen Sie fest, ob Sie externe Dokumente
aus Symbolen mitarchivieren wollen. Bei gültigen Einträgen im Symbol, die
nicht ins Projektverzeichnis zeigen, wird wiederum die Datei ins Projektverzeichnis kopiert und der Eintrag hinsichtlich des Pfades im Symbol geändert.
Dokumente aus Stammdaten: Hiermit legen Sie fest, ob Sie externe Dokumente aus Stammdaten mitarchivieren möchten. Die Struktur der konfigurierten
Datenbank wird auf die Codenummern 5030 bis 5035 und eine eventuelle Codenummer für die GSD-Datei untersucht. Bei gefundenen Einträgen, die nicht
ins Projekt zeigen, werden die Dateien ins Projekt kopiert und die Einträge ggf.
hinsichtlich der Pfade geändert, damit die Dateien in das aktuelle Projekt zeigen.
Eingebundene Grafiken: Hiermit entscheiden Sie, ob Sie externe Grafiken,
die in Zeichnungen eingebunden sind, mitarchivieren möchten. Diese externen
Dokumente werden dann ebenfalls in das Projekt kopiert
5.
Wenn Sie die Markierung "Meldungen in Protokoll schreiben" gesetzt haben,
werden alle Meldungen in eine Datei geschrieben. Diese Datei wird am Schluss
des Archivierungslaufes angezeigt. Sie finden die Datei unter dem Namen "archiv.log" in ihrem aktuellen Arbeitsverzeichnis. Haben Sie die Markierung
nicht gesetzt, werden Sie interaktiv während des Archivierungslaufs informiert.
6.
Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen und kontrolliert haben, schließen Sie die Maske mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-33
3-34
Projektbearbeitung
Das Register FORMATE / NORMTEXTE legt fest, ob Formate und Normtexte in das archivierte Projekt übernommen werden sollen.
Verwendete freie Formate archivieren: Hiermit legen Sie fest, dass die im
Projekt verwendeten, freien Formate archiviert werden.
Alle Normtextdateien archivieren: Hiermit legen Sie fest, dass alle Normtexte des Projektes archiviert werden.
Bei der Archivierung werden unterhalb des Projekts die Verzeichnisse "formate.auc"
und "normtext.auc" angelegt.
Danach werden die verwendeten freien Formate und alle Normtextdateien des Projektes in diese Verzeichnisse kopiert.
Bei einer erneuten Archivierung werden die Verzeichnisse gelöscht, danach wieder
neu angelegt und die Formate und Normtexte werden wieder dorthin kopiert.
Um die archivierten Formate und Normtexte wieder nutzen zu können, müssen sie
manuell in den gewünschten Arbeitsbereich kopiert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
3.7 Projekte versenden
Die Funktion "Projekt senden an" erlaubt es Ihnen, ein Projekt auf Knopfdruck zusammenzustellen und gepackt als ZIP-Datei mit Ihrem Email-Programm zu versenden.
Aus dem Projekt wird eine ZIP-Datei erstellt, Ihr eingestelltes Email-Programm
wird gestartet, die ZIP-Datei als Anlage eingetragen und der Projektname als Betreff
vorbelegt.
Das Versenden eines Projektes können Sie nur starten, wenn Sie das Projekt exklusiv im Zugriff haben. Sobald noch andere Benutzer das Projekt bearbeiten, ist ein
Versenden nicht möglich und Sie erhalten eine Hinweismeldung.
Sie starten das Versenden von Projekten in der Zeichnungsbearbeitung im Zeichnungstree, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Projektnamen klicken. Im
Kontextmenü erhalten Sie dann den Menüpunkt "Projekt senden an". Der Dialog
"Projekt zum Versenden vorbereiten" erscheint.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-35
3-36
Projektbearbeitung
3.7.1
Dialog "Projekt zum Versenden
vorbereiten"
Projektkopie erstellen
Dieser Schalter ist in der Vorbelegung aktiviert.
Mit diesem Schalter legen Sie fest, ob vor dem Archivieren und Versenden eine Kopie des Projektes erstellt werden soll. Die Projektkopie bekommt den Namen "Kopie
von <Projektname>.pro" und wird nach dem Versenden der E-Mail automatisch
wieder gelöscht, wenn sie nicht vorher schon vorhanden war. Das Archivieren und
Erstellen der ZIP-Datei wird mit der Kopie des Projektes ausgeführt. Das Originalprojekt bleibt unverändert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Das Erstellen einer Kopie ist in den meisten Fällen sinnvoll, da beim Archivieren die
zentral eingestellten Symbol- und Translatedateien lokal ins Projekt kopiert werden
und die Projekteinstellungen entsprechend umgestellt werden.
Wenn Sie den Schalter deaktivieren, wird das geöffnete Projekt direkt bearbeitet und
es werden immer alle Unterverzeichnisse des Projektes mit in die ZIP-Datei eingefügt. Der Name der ZIP-Datei wird entsprechend auf "<Projektname>.pro" angepasst.
Mit Unterverzeichnissen
Dieser Schalter ist in der Vorbelegung aktiviert.
Mit diesem Schalter legen Sie fest, ob vorhandene Unterverzeichnisse des Projektes
beim Kopieren des Projekt berücksichtigt werden. Nur wenn Sie das Projekt kopieren ist es möglich, Unterverzeichnisse des Projektes (z. B. Grafikdateien PDF,
DWG, DXF, TIF in Unterverzeichnissen) vom Versenden auszuschließen.
Projekt archivieren
Dieser Schalter ist in der Vorbelegung aktiviert.
Mit diesem Schalter legen Sie fest, ob Sie vor dem Versenden durch Archivieren des
Projektes sicher stellen wollen, dass alles Notwendige (Symbole, Translatedateien,
Stammdaten, externe Dateien) im Projekt vorhanden ist, bevor es verschickt wird.
Zur Archivierung wird Ihnen die zuletzt benutzte Archivierungs-Einstellung des
Projektes zum Bearbeiten oder Bestätigen angeboten. Ist das Projekt noch nie zuvor
archiviert worden, so wird Ihnen als Vorbelegung die Archivierungs-Einstellung aus
den Benutzereinstellungen angeboten.
Die während der Archivierung auftretenden Fehler werden in eine Protokolldatei
geschrieben, die Ihnen am Ende der Archivierung angezeigt wird. Ausnahmen sind
nur schwerwiegende Fehler, die das Ergebnis der Archivierung grundlegend in Frage stellen.
Bestehende Zip-Datei überschreiben
Dieser Schalter ist in der Vorbelegung aktiviert.
Besteht bereits eine gleichnamige Zip-Datei, so wird diese ohne Nachfrage überschrieben, wenn die Checkbox aktiviert ist.
Ist der Schalter nicht aktiviert, dann erfolgt eine Abfrage, ob eine bestehende ZipDatei überschrieben werden soll oder nicht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-37
3-38
Projektbearbeitung
Die ZIP-Datei und ihre Eigenschaften
Die Zip-Dateien werden durch die Vorbelegung immer in einem festgelegten Verzeichnis abgelegt – parallel zum Projektverzeichnis. Sie können allerdings den Pfad
und den vorbelegten Dateinamen eigenen Erfordernissen anpassen. Verwenden Sie
dazu die Schaltfläche [...] oder geben Sie die Änderungen direkt in die Zeile ein. Die
Endung ".zip" ist vorbelegt.
Besteht bereits eine Zip-Datei mit dem vorbelegten Namen, so wird Ihnen die Dateigröße in MB sowie das Datum und die Uhrzeit ihrer Erzeugung angezeigt. Das soll
Ihnen eine Orientierung geben, ob Sie die bestehende Datei noch verwenden können
oder ob sie bereits zu alt ist. Ist noch keine Zip-Datei vorhanden, so wird bei den
Eigenschaften der Text "Unbekannt" angezeigt.
Vor dem Versenden bestätigen
Dieser Schalter ist in der Vorbelegung aktiviert.
Diese Einstellung ermöglicht es Ihnen, nach dem Fertigstellen der Zip-Datei und vor
der Übergabe an das Email-Programm, den Programmablauf zu unterbrechen und
die Größe der Zip-Datei zu überprüfen.
Die Schaltfläche [OK / Versenden]
Die Schaltfläche [OK] startet zunächst den Prozess der Vorbereitung für das
Versenden (Kopieren, Archivieren, Zippen).
Ist der Schalter "Vor dem Versenden bestätigen" nicht aktiviert, so führen nur
schwerwiegende Fehler noch zu einem Abbruch des Gesamtvorgangs.
Ohne Fehler bei der Vorbereitung erfolgt sofort nach dem Packen der ZIP-Datei die
Übergabe an das Email-Programm, der Dialog wird geschlossen und eine evtl. erstellte Projektkopie wird wieder gelöscht.
Ist der Schalter "Vor dem Versenden bestätigen" aktiviert, dann wird der Programmablauf vor der Übergabe der ZIP-Datei an das Email-Programm unterbrochen und die Schaltfläche [OK] ändert sich in [Versenden].
Damit haben Sie die Möglichkeit, die Größe der ZIP-Datei vor der Übergabe an das
Email-Programm zu prüfen. Möglicherweise ist ein Email-Versand der ZIP-Datei
auf Grund der Dateigröße nicht sinnvoll. Erst nach Betätigung der Schaltfläche
[Versenden] erfolgt die Übergabe an das Email-Programm.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Die Schaltfläche [Abbruch]
Mit der Schaltfläche [Abbruch] können Sie den Dialog beenden. Ein Abbruch der
laufenden Funktion ist nicht möglich, da nur nach einem Gesamtlauf konsistente
Daten vorliegen.
Prozessstatus
Abhängig von Ihrer Hardware, Ihren Daten bzw. der Ablage im Netzwerk dauern
die einzelnen Prozessschritte unterschiedlich lange. Daher wird für jeden Prozessschritt (Kopieren, Archivieren, Komprimieren) eine eigene Statuszeile angezeigt.
3.7.2
Struktur der ZIP-Datei
Innerhalb der ZIP-Datei ist eine feste Struktur vorgegeben. Die Dateien werden zusammen mit dem Projektverzeichnis abgelegt. Dadurch ist sicher gestellt, dass beim
Entpacken der ZIP-Datei immer auch ein Projektordner angelegt wird, und nicht die
einzelnen Dateien ohne Projektbezug entpackt werden. Auch wird nicht der gesamte
Pfad mit übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-39
3-40
Projektbearbeitung
3.8 Projekte rekonstruieren
Diese Funktion wird benötigt, wenn die Auswertedatenbank innerhalb des Projektverzeichnisses beschädigt wurde. Das kann bei einem Systemabsturz oder durch
Stromausfall passieren.
Um diese Funktion aufzurufen, bewegen Sie den Cursor auf die Objektbaumwurzel
und wählen Sie aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste den Menüpunkt
PROJEKT REKONSTRUIEREN. Dabei wird das gesamte Projekt rekonstruiert.
Unter anderem wird die Auswertung des Projektes zurückgenommen.
Sie können die Funktion bei geschlossener Zeichnung auch über EXTRAS /
DIENSTE / PROJEKTREKONSTRUKTION aufrufen.
Nach der Auswahl dieses Menüpunktes erscheint folgende Maske, in der Sie den
Rekonstruktionsvorgang konfigurieren können:
Option "Klemmen schreiben" gewählt:
Im Falle einer erforderlichen Projektrekonstruktion können Sie diese Funktion nutzen, um manuell im Klemmeneditor zugefügte Klemmeneinträge zu erhalten.
Nach einer Rekonstruktion sind im Klemmen-Editor manuell zugefügte Klemmen
nicht mehr vorhanden, da durch die Auswertung nur alle tatsächlich in den Zeichnungen existierenden Klemmen in die Auswertungsdatenbank eingetragen werden.
Um manuell eingetragene Klemmen zu retten, müssen die Optionen "Klemmen
schreiben" UND "Klemmen lesen" aktiviert sein.
Wird danach das Projekt ausgewertet, befinden sich alle Klemmen, d.h. auch die
manuell zugefügten Klemmen, wieder in den entsprechenden Klemmleisten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Projektbearbeitung
Option "Rekonstruktion ausführen" gewählt:
Das Projekt wird rekonstruiert.
Option "Klemmen lesen" gewählt:
Die Option "Klemmen lesen" ermöglicht im Zusammenhang mit der Option
"Klemmen schreiben", dass manuelle Klemmeneinträge im Klemmeditor sich nach
der Auswertung des Projektes wieder in den entsprechenden Klemmenleisten befinden.
Option "Normleisten lesen" gewählt:
Beinhaltet das Projekt Normleisten, werden mit dieser Option die ursprünglichen
Normleisteninformationen wieder eingelesen.
Option "Projekt auswerten" gewählt:
Da beim Rekonstruieren das gesamte Projekt offline gesetzt wird, kann es durch das
Auswerten wieder online gesetzt werden.
Option "Kabelwege verknüpfen" ausgewählt:
Mit dieser Option werden die Kabelwegesymbole wieder mit der Datenbank verknüpft. Für diese Option muss eine Kabellizenz vorhanden sein.
Anmerkung: In ELCADview steht Ihnen die Funktion der Projektrekonstruktion
nicht zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
3-41
3-42
Projektbearbeitung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4
4-1
Zeichnungsbearbeitung
4.1 Grundlagen der
Zeichnungsbearbeitung
Nachdem Sie ein Projekt angelegt haben, legen Sie die erste Zeichnung an und platzieren darauf Symbole aus einer der Symbolbibliotheken.
Den Symbolen weisen Sie Informationen zu. Die Informationen werden ausgewertet
und stellen damit die Basis für die Generierung von Folgedokumenten dar.
Beispiel: Sie erstellen einen Stromlaufplan, indem Sie auf einer Zeichnung entsprechende Symbole aus einer Symbolbibliothek platzieren und diese miteinander verbinden. Den Symbolen weisen Sie eindeutige Betriebsmittelkennzeichen zu (das
Symbol wird zu einem Gerät) sowie eine Artikelnummer aus der Gerätestammdatenbank. Mit der Artikelnummer werden die gerätespezifischen Daten wie Hersteller, Bestellnummer, Preis usw. übertragen. Den fertigen Stromlaufplan werten Sie
aus. Sie schreiben damit die Informationen der Zeichnung in die Projektdatenbank.
ELCAD überprüft die vergebenen Betriebsmittelkennzeichen (BMK), vergibt
Klemmennummern und erzeugt Querverweise. Wenn Sie jetzt ELCAD anweisen,
eine Stückliste zu generieren, werden die dafür benötigten Informationen aus der
Projektdatenbank gelesen und in die Stückliste übertragen.
Nach dem Auswerten besteht eine Online-Verbindung zwischen der Zeichnung und
der Projektdatenbank; das heißt, nach einer Änderung in der Zeichnung (zum Beispiel Verschieben eines Potenzials in einen anderen Strompfad) wird die Projektdatenbank automatisch aktualisiert.
Es besteht aber keine Online-Verbindung zwischen der Projektdatenbank
und den Folgedokumenten; das heißt, nach einer Zeichnungsänderung müssen die
davon betroffenen Folgedokumente erneut generiert werden!
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Die Zeichnungsbearbeitung bildet den
Kern der Projektbearbeitung in ELCAD /
AUCOPLAN.
4-2
Zeichnungsbearbeitung
4.1.1
Symbolbibliothek
Informationsfluss in ELCAD/AUCOPLAN
Makros
Zeichnungen
Editierdialog
Projektdatenbank
Auswerten
Editier en
Stückliste, Bestellliste
Klemmenplan
Stammdaten
Aufbauplan
Artikelnummer
Hersteller
Preis
Bestellnummer
Leistung
Drehzahl
Strom
…
Betriebsmittelplan
Kabelliste
usw.
Ausgabe
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.1.2
Zeichnungen in ELCAD/AUCOPLAN
Unter den Begriff "Zeichnungen" fallen alle grafischen Dokumente zur Beschreibung eines Projekts. Zum Beispiel: Stromlaufpläne, Aufbaupläne, Betriebsmittelpläne und Klemmenpläne.
Zeichnungen bestehen aus den Komponenten
• Zeichnungsname
• Formblatt (Zeichnungsrahmen)
• Zeichnungsinhalt
Zeichnungsname
Der Zeichnungsname muss in einem Projekt eindeutig sein. Er setzt sich aus bis zu
fünf (Ebenen-) Bezeichnungen zusammen. Die ersten Ebenen entsprechen der Hierarchie der Ordner im Objektbaum. Die letzte verwendete Ebene entspricht einem
Zeichnungsblatt in einem Ordner. Hierfür sollte die Blattnummer eingesetzt werden,
da diese für einige Funktionen in ELCAD benötigt wird (zum Beispiel bei der Erstellung der Querverweise).
Name der Zeichnung = Blattnummer
Pfad:
…
/Zeichnungen
/Förderband
/Stromlaufplan
/2
Beispiel für Bezeichnungsebenen
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-3
4-4
Zeichnungsbearbeitung
Formblätter
Formblätter sind Vorlagen für Zeichnungsrahmen oder Listen, die neben grafischen
Informationen auch Logik für die Zeichnungs- und Betriebsmittelverwaltung, für die
Auswertung und für die Revisionsverwaltung beinhalten.
Beim Anlegen von Zeichnungen wird immer ein Formblatt zugewiesen. Die im Lieferumfang von ELCAD enthaltenen Symbolbibliotheken beinhalten eine Reihe von
Formblättern für alle gängigen Planarten.
Einem Formblatt sind folgende Informationen hinterlegt:
Grafische Informationen:
• Format und Aussehen der Zeichnung bzw. der Liste (Layout)
• Aufbau des Schriftfeldes inklusive Textplatzhalter
Logische Informationen:
• Anzahl der Bezeichnungsebenen; aus welchen Angaben setzt sich der Zeichnungsname zusammen (zum Beispiel Anlage, Gruppe, Blattnummer)
• Weitergabe von Formblatt-Informationen an die Zeichnung bei der Auswertung
(z.B. kann ein im Formblatt definierter Drahttyp den Drahtsymbolen der Zeichnung zugewiesen werden)
• Revisionsverwaltung, Maßstab usw.
Besonderheit bei ELCAD Studio:
Sobald Sie das Anlagenkurzzeichen, die Funktion oder den Einbauort in Formblättern verwenden, werden, wenn Sie dies in der Konfiguration eingestellt haben, in
ELCAD fehlende Vorzeichen (=.+-) in diesen Codes automatisch ergänzt, um
durchgängige Daten sicher zu stellen.
Diese Automatik ist im ELCAD Studio für diejenigen der Codenummern 1.. 8 deaktiviert, die Sie auch in den Verwaltungsebenen des Formblatts verwenden. Tragen
Sie deshalb in den Verwaltungsebenen der Formblätter die Vorzeichen immer mit
ein, damit das Programm die Zeichnungen und Geräte den Anlagen, Funktionen und
Einbauorten eindeutig zuordnen kann.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Zeichnungsinhalte
Der Inhalt einer Zeichnung besteht aus Symbolen, Verbindungen und Grafikelementen.
Symbole sind Zeichnungselemente aus einer der Bibliotheken. Sie bestehen aus
Grafik und Logik und sind von ELCAD auswertbar.
Verbindungen oder auch "Connections" verbinden Symbolanschlüsse miteinander.
Sie entsprechen elektrischen Leitern oder mechanischen Wirklinien.
Grafikelemente sind Linien, Rechtecke, Kreise, Ellipsen und freie Texte, die im
Gegensatz zu Symbolen keine Logik besitzen, das heißt, nicht ausgewertet werden
können. Sie verwenden sie bei der Erstellung neuer Symbole oder freier Grafik wie
zum Beispiel für ein Firmen-Logo, Darstellung von Räumen o.ä.
Verbindung
Symbol
freie Grafik
Zeichnungsinhalte
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-5
4-6
Zeichnungsbearbeitung
4.1.3
Symbole in ELCAD/AUCOPLAN
Die gesamte Steuerung der Informationen in ELCAD erfolgt mittels der Logik der
Symbole.
Der Begriff Symbol umfasst:
• Schaltzeichen, die aus Grafik und Logik bestehen, wie Leuchtmelder, Potenziale,
Abbruchzeichen, Relais, Klemmen oder komplette SPS-Eingangs- bzw. Ausgangskarten
• Formblätter bzw. Zeichnungsvorlagen für Stromlaufpläne, Klemmenpläne,
Stücklisten, Aufbaupläne, Inhaltsverzeichnisse usw.
• Grafische Symbole ohne Logik, wie zum Beispiel Aufbausymbole, Firmenlogos,
Kabel- und Adersymbole.
Ein Symbol besteht aus:
Symbolgrafik: Das Aussehen des Symbols wird im Arbeitsbereich "Symbolbau"
bei der Erstellung der Symbole festgelegt. In der Zeichnungsbearbeitung kann lediglich die Position eines Symbols und dessen Ausrichtung festgelegt werden, sowie
die Anordnung des Symboltextes.
Symbollogik: Während der Symbolerstellung wird festgelegt, ob und wie ein Symbol von ELCAD ausgewertet wird und wie die Informationen vom System verarbeitet werden.
Die gesamte Funktionalität wird dabei über sogenannte Codenummern erreicht. Die
Codenummern dienen zur Identifizierung bei der Übergabe der Daten.
4.2 Zeichnungen verwalten
In diesem Abschnitt beschreiben wir die Grundfunktionen der Zeichnungserstellung
und –verwaltung. Sie lernen, welche Möglichkeiten ELCAD bietet, eine Zeichnung
anzulegen und wie Sie auf Zeichnungen elementare Funktionen wie Öffnen, Schließen, Löschen, Verschieben, Kopieren, Umbenennen usw. anwenden. Bevor wir uns
aber diesen Themen widmen, erläutern wir zunächst den Aufbau und die Funktion
des zentralen Bedienelementes zur Verwaltung der Projektdaten – dem Objektbaum.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.2.1
4-7
Objektbaum bedienen
Der Objektbaum ist ein Bedienelement zur Verwaltung von Projektdaten. Im Aufbau
und in seiner Funktion ähnelt er dem WINDOWS-Explorer. In der Zeichnungsbearbeitung gibt es vier Objektbäume: je einen zur Verwaltung von Zeichnungen, Betriebsmitteln, Symbolen und Makros (Teilzeichnungen).
Einer der Objektbäume
wird während der
Zeichnungsbearbeitung
im Objektfenster angezeigt. Die Umschaltung
erfolgt über die Registertabs. Die Register "Symbole" und
"Makros" können nur
aktiviert werden, wenn
eine Zeichnung geöffnet ist.
Wurzel
Knoten
Ordner
Register
Funktionselemente des Objektbaums
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kontextmenü
4-8
Zeichnungsbearbeitung
Objektbaum-Funktionen
Im Objektbaum können Funktionen folgendermaßen aktiviert werden:
• über die linke Maustaste,
• über die Tastatur,
• über das Kontextmenü, das mit einem rechten Mausklick geöffnet wird.
Die Menüpunkte des Kontextmenüs sind abhängig vom markierten ObjektbaumElement. Ist die Objektbaum-Wurzel markiert, werden Funktionen angeboten, die
für das gesamte Projekt gelten. Markieren Sie einen Ordner, werden Funktionen
angeboten, die nur für einen Ordner sinnvoll sind.
Wichtige Objektbaumfunktionen
Ist ein Projekt geöffnet, wird im Objektfenster zunächst nur die Wurzel angezeigt.
Ordner öffnen oder schließen: Um einen Ordner zu öffnen, klicken Sie auf das
"+"-Zeichen oder doppelklicken Sie auf den Ordner. Zum Schließen klicken Sie auf
das "-"-Zeichen oder doppelklicken Sie auf den geöffneten Ordner. Um alle Ordner
des Objektbaums zu öffnen, markieren Sie die Wurzel und drücken [*] (die [x]Taste auf der Zehnertastatur). Um alle Ordner zu schließen, doppelklicken Sie auf
die Objektbaum-Wurzel.
Objekt öffnen: Um ein Objekt zu öffnen, doppelklicken Sie darauf. Wenn Sie auf
ein Zeichnungsobjekt klicken, wird es im Grafikfenster angezeigt. Klicken Sie auf
ein Symbolobjekt, hängt das Symbol am Fadenkreuz und kann auf der Zeichnung
platziert werden.
Ordner oder Objekte kopieren oder verschieben: Zum Verschieben eines Ordners oder eines Objektes ziehen Sie ihn/es (bei gedrückter linken Maustaste) auf eine
andere Position. Halten Sie währenddessen die [Strg]-Taste gedrückt, kopieren Sie
das Element.
Ordner oder Objekte umbenennen: Zum Umbenennen eines Ordners oder Objektes markieren Sie ihn/es und drücken [F2]. Jetzt kann der Name geändert werden.
Alternativ können Sie auch mit Unterbrechung zweimal den Namen anklicken. Klicken Sie nicht zu schnell hintereinander, da das Objekt sonst aktiviert wird (kein
Doppelklick).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Ordner oder Objekte im Zeichnungs- und BMK-Tree suchen:
Mit dem Menüpunkt SUCHEN des Kontextmenüs der rechten Maustaste können Sie
ab einem Ordner im Zeichnungs- oder BMK-Tree nach einem Text suchen.
Es wird die folgende Suchmaske geöffnet:
Tragen Sie im Eingabefeld "Suchen nach:" den gewünschten Suchtext ein.
Über die Schaltfläche [Suchen] bzw. [Weitersuchen] wird dann in der Datenbank
nach einem Eintrag gesucht, der den Suchtext enthält.
Es werden in jedem Fall die Ordnerbezeichnungen durchsucht.
Wenn Sie die Optionen "auch Kommentare" und "auch Translate-Referenzen" mit
auswählen, können Sie auch die Kommentare und Translate-Referenzen durchsuchen lassen.
Achtung: Das Durchsuchen von Kommentaren ist nur im Zeichnungstree, nicht aber
im BMK-Tree möglich.
Bei der Option "Komplette Bezeichnung" wird nur nach der kompletten Bezeichnung gesucht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-9
4-10
Zeichnungsbearbeitung
Wurde ein Eintrag gefunden, werden die Informationen im Bereich "Gefunden in"
dargestellt. Je nachdem, wo der Suchtext gefunden wurde, ändert sich der Eintrag
hinter "Gefunden in". Es gibt die folgenden Möglichkeiten:
• Gefunden in: Blattbezeichnung
• Gefunden in: Ordner
• Gefunden in: Revision
• Gefunden in: Dokument
• Gefunden in: Anlage
• Gefunden in: Funktion
• Gefunden in: Einbauort
• Gefunden in: Betriebsmittel
• Gefunden in: Teilgerät
Platzhalter (Wildcards):
Sie können die beiden Platzhalter-Zeichen (Wildcards) "*" und "?" zum Suchen
nach komplexeren Texten verwenden.
Ein "*" bedeutet, dass hier beliebig viele Zeichen im gefundenen Text stehen dürfen.
Ein "?" bedeutet, dass hier genau ein beliebiges Zeichen im gefundenen Text stehen
muss.
Anmerkung: Mit der Kombination aus "*" und "Komplette Bezeichnung" können
Sie z. B. nach Einträgen suchen, die mit dem Suchtext beginnen oder enden.
Der gefundene Eintrag wird im aufgeklappten Tree markiert und im Vorschaufenster
angezeigt.
Mit der Schaltfläche [Öffnen] wird bei
• einer gefundenen Zeichnung diese Zeichnung geöffnet.
• einer gefundenen Revision die Revisionsvorschau geöffnet
• einem gefundenen BMK die Identifikationsmaske geöffnet.
Die Such-Maske wird danach automatisch geschlossen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-11
Mehrere ausgewählte Objekte bearbeiten: Wenn Sie Aktionen wie Ausschneiden,
Kopieren, Einfügen usw. auf mehrere Objekte anwenden möchten, können Sie die
Multiselect-Funktion nützen.
Untereinander stehende Objekte markieren Sie, indem Sie die [Shift]-Taste gedrückt
halten und auf das erste und letzte Objekt klicken. Mehrere verstreut angeordnete
Objekte markieren Sie, indem Sie die [Strg]-Taste gedrückt halten während Sie
nacheinander auf die Objekte klicken.
4.2.2
Zeichnung erstellen
Voraussetzungen zum Erstellen einer neuen Zeichnung sind:
• ein angelegtes Projekt,
• ein Formblatt, das in den Einstellungen definiert ist
• eine Symbolbibliothek, die in den Einstellungen definiert ist.
Zeichnungsablage organisieren
Nachdem Sie ein Projekt angelegt haben, sollten Sie sich Gedanken über die Ablage
der Zeichnungen machen. Eine gut strukturierte Ablage ist von elementarer Bedeutung für das schnelle Wiederauffinden von Zeichnungen.
Sie können die Zeichnungsablage auch
Es stehen Ihnen bis zu 5 Bezeichnungsebenen zur Verfügung (entsprechen 5
nachträglich neu orgaEbenen im Objektbaum). Die Anzahl der Ebenen ist vom verwendeten Formblatt nisieren.
Folgendes ist zu beachten:
•
(Formblatt "SF_DIN": 3 Ebenen) abhängig.
• Die Bezeichnung der letzte Ebene muss die Blattnummer sein, da ELCAD über
sie zum Beispiel die Querverweise generiert.
• Die Bezeichnungen der darüber liegenden Ebenen sollten den betrieblichen Erfordernissen angepasst werden; hier könnten zum Beispiel baugruppen- oder
funktionsgruppen-bezogene Bezeichnungen eingesetzt werden.
• Die ersten Zeichen der Namen im Objektbaum werden bei der Suche der Dateien
benutzt; berücksichtigen Sie das bei der Namensgebung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-12
Zeichnungsbearbeitung
Wenn Sie sich über die Zeichnungsablage im Klaren sind, können Sie die erste Ordnerstruktur anlegen.
Nachdem ein neuer Ordner im Zeichnungs-Objektbaum angelegt ist, muss
eine Zeichnung eingefügt werden, solange der übergeordnete Objektbaum-Ordner
geöffnet ist. Leere Ordner werden beim Schließen automatisch gelöscht
Projekt
Projekt
Beispiel.pro
Ebene 1
usw.
Baugruppe 1
Baugruppe 2
Palettensteuerung
…
Ebene 2
usw.
Ebene 3
Stromlaufplan
Klemmenplan
1
1
Palettensteuerung | Stromlaufplan | 1
Palettensteuerung | Klemmenplan | 1
Beispiel für die Organisation einer baugruppenorientierten Zeichnungsablage
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie eine neue Zeichnung anlegen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
Falls Sie im Objektbaum einen neuen Ordner anlegen möchten, weiter in
Schritt 2; wenn Sie eine Zeichnung in einem bestehenden Ordner anlegen
möchten, weiter in Schritt 6.
2.
Markieren Sie im Objektbaum das Element (Objektbaum-Wurzel oder Ordner),
in dem der neue Ordner angelegt werden soll.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt NEU / ORDNER.
Im Objektbaum wird ein (Unter-) Ordner mit dem Namen "Neuer Ordner" angezeigt. Dieser Ordner muss zunächst umbenannt werden und anschließend
muss eine Zeichnung eingefügt werden. Andernfalls wird der Ordner automatisch gelöscht, sobald Sie den übergeordneten Ordner schließen.
4.
Wenn der Cursor am Ende des Textfeldes blinkt, löschen Sie den Eintrag "Neuer Ordner", geben einen Namen über die Tastatur ein und drücken [Enter].
5.
Um eine neue Zeichnung anzulegen, markieren Sie zunächst den Ordner, in
dem Sie diese anlegen möchten, mit einem Mausklick.
Wenn Sie z.B. eine neue Zeichnung im Objektbaum unter "Palettierung", "Anschlussplan" anlegen möchten, markieren Sie den Ordner "Anschlussplan".
6.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt NEU / ZEICHNUNG.
Im markierten Ordner wird eine Zeichnung mit dem Namen "Neue Zeichnung"
angelegt.
7.
Wenn der Cursor am Ende des Textfeldes blinkt, löschen Sie den Eintrag "Neue
Zeichnung", geben einen Namen über die Tastatur ein (in der Regel die Blattnummer) und drücken [Enter].
8.
Um die Zeichnung im Grafikfenster zu öffnen, doppelklicken Sie auf das neue
Zeichnungsobjekt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-13
4-14
Zeichnungsbearbeitung
9.
Falls Sie der Zeichnung ein neues Formblatt zuweisen möchten, klicken Sie im
Menü BEARBEITEN auf FORMBLATT / TAUSCHEN.
10. Falls Sie die Schriftfelddaten eingeben möchten, klicken Sie im Menü
BEARBEITEN auf FORMBLATT / ÄNDERN.
4.2.3
Zeichnung öffnen oder schließen
Voraussetzung zum Öffnen einer Zeichnung ist, dass das Projekt, das die Zeichnung
enthält, geöffnet ist.
Die aktive Zeichnung wird automatisch gespeichert und geschlossen, wenn die
Zeichnungsbearbeitung verlassen wird oder wenn eine neue Zeichnung geöffnet
wird. Um die Menüs der Projektbearbeitung aufzurufen, ist im Menü DATEI der
Menüpunkt ZEICHNUNG / SCHLIESSEN zu aktivieren.
Wie Sie eine Zeichnung öffnen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Im Objektbaum öffnen Sie über einen Doppelklick den Ordner, der die Zeichnung beinhaltet, die Sie öffnen möchten.
3.
Klicken Sie doppelt auf das gewünschte Zeichnungsobjekt.
Die Zeichnung wird im Grafikfenster angezeigt
Wie Sie eine Zeichnung schließen
1.
Klicken Sie im Menü DATEI auf ZEICHNUNG SCHLIESSEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.2.4
Arbeiten mit mehreren, geöffneten
Zeichnungen über Registerkarten
Durch die Verwendung von Registerkarten haben Sie bis zu 30 Zeichnungen (Anzahl einstellbar in den Benutzereinstellungen unter Zeichnung, Registerkarten) übersichtlich im schnellen Zugriff.
Wenn Sie im ELCAD eine Zeichnung öffnen, so wird oberhalb der geöffneten
Zeichnung eine Registerkarte zu dieser Zeichnung angelegt, in die der Name der
Zeichnung eingetragen ist.
Klicken Sie einfach auf diese Registerkarten, um zwischen den Zeichnungen zu
wechseln.
Das Schließen der Zeichnungsbearbeitung verändert nicht die Registerkarten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Zeichnungstree und wählen Sie den Menüpunkt ZULETZT AKTIVE ZEICHNUNG ÖFFNEN. Die Zeichnung, die als letzte aktiv war, wird geöffnet und alle anderen Registerkarten werden auch wieder angezeigt.
Auch wenn Sie bei geschlossener Zeichnungsbearbeitung das Projekt verlassen oder
wechseln, können Sie die zuletzt geöffnete Zeichnung mit den Registerkarten so
wieder öffnen. Das gilt für maximal 10 unterschiedliche Projekte. Bei mehr als 10
Projekten werden die Registerkarten des ältesten Projektes gelöscht.
Um die aktive Registerkarte durch eine neue Registerkarte einer im Tree angewählten Zeichnung zu ersetzen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Zeichnungstree und wählen sie IN AKTIVER REGISTERKARTE ÖFFNEN. Die Anzahl
der geöffneten Registerkarten bleibt gleich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-15
4-16
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie weitere Registerkarten anlegen
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Zeichnungstree auf eine Zeichnung
und wählen Sie IN NEUER REGISTERKARTE ÖFFNEN.
2.
Doppelklicken Sie im Zeichnungstree bei gedrückter Shift-Taste auf eine
Zeichnung (Achtung: Es darf nur eine Zeichnung angewählt sein).
3.
Ziehen Sie eine Zeichnung aus dem Zeichnungstree auf die Grafikfläche bei
gedrückter Shift-Taste (Achtung: Es darf nur eine Zeichnung ausgewählt sein).
4.
Betätigen Sie die Bild-aufwärts- oder Bild-abwärts-Tasten zum Blattwechsel
bei gedrückter Shift-Taste (wenn der Blattwechsel so in der Tastaturbelegung
konfiguriert ist).
5.
Eine neue Registerkarte wird auch angelegt, wenn in den Benutzereinstellungen
unter Zeichnung / Registerkarten die Option "Immer in neuer Registerkarte öffnen" aktiviert ist und die folgenden Aktionen ausgeführt werden:
- Doppelklick im Zeichnungstree auf eine Zeichnung
- Ziehen einer Zeichnung aus dem Zeichnungstree auf die Grafikfläche
- Bild aufwärts / abwärts (wenn es in der Tastaturbelegung konfiguriert ist).
Wenn die maximale Anzahl von 30 Registerkarten erreicht ist, wird beim Anlegen
der nächsten Registerkarte die am längsten nicht benutzte Registerkarte automatisch
gelöscht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Registerkarten schließen
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Registerkarte und wählen Sie
SCHLIESSEN (nur auf nicht aktiven Registerkarten möglich).
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste bei gedrückter Strg-Taste auf eine Registerkarte.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Registerkarte und wählen Sie
ALLE NICHT AKTIVEN REGISTERKARTEN SCHLIESSEN, bis auf die aktive Registerkarte werden alle anderen Registerkarten entfernt.
4.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Zeichnungstree und wählen Sie
ALLE REGISTERKARTEN SCHLIESSEN, alle Registerkarten werden entfernt und die Zeichnungsbearbeitung wird geschlossen.
5.
Bei einer Tree-Aktualisierung durch F5 oder F7 werden nicht mehr vorhandene
Zeichnungen, die z.B. von einem weiteren Benutzer gelöscht wurden, auch aus
den Registerkarten entfernt.
6.
Beim Löschen einer Zeichnung über die rechte Maustaste im Tree oder über die
Taste "Entf" wird die entsprechende Registerkarte entfernt.
Wie Sie über die Registerkarten eine Zeichnung im Tree
wiederfinden
Um eine Zeichnung im Tree schnell wieder zu finden, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf die Registerkarte der betreffenden Zeichnung und wählen sie GEHE
ZU. Der Tree wird daraufhin bis an die entsprechende Stelle geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-17
4-18
Zeichnungsbearbeitung
4.2.5
Zeichnung speichern
Eine Zeichnung wird automatisch gespeichert und geschlossen, wenn die Zeichnungsbearbeitung verlassen wird oder wenn eine neue Zeichnung geöffnet wird.
Wenn Sie über einen längeren Zeitraum an einer Zeichnung arbeiten, sollten Sie zwischendurch die Zeichnung manuell speichern, um Datenverluste aufgrund unvorhersehbarer Situationen zu vermeiden.
Wie Sie eine Zeichnung speichern
1.
Klicken Sie im Menü DATEI auf den Menüpunkt ZEICHNUNG SPEICHERN.
Der aktuelle Bearbeitungsstand der Zeichnung wird gespeichert.
4.2.6
Status einer Zeichnung ermitteln
Bei geöffneter Zeichnung können Sie sich über die Menüpunkte DATEI /
EIGENSCHAFTEN oder das Kommando ST in der Kommandozeile den Status der
geöffneten Zeichnung anzeigen lassen.
Nach dem Aufruf der Funktion öffnet der ELCAD-Texteditor eine Datei mit dem
Blattstatus.
Hier finden Sie zu den Zeichnungsobjekten (Grafiken, Anschlüsse, Texte, Verbindungen und Symbole) unter anderem folgende Angaben:
• Anzahl der einzelnen Objekte auf der Zeichnung
• Maximal mögliche Anzahl der Objekte
• Anzahl der vorhandenen Objekte, Angabe in Prozent
Wenn zu einem dieser Zeichnungsobjekte ein Wert von über 80 % erreicht wird,
wird dieser Prozentwert in der Statuszeile angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Darüber hinaus finden Sie weitere Angaben zu ausgewerteten Geräten oder nicht
genutzten Anschlüssen, zur Art der Zeichnung, zum Projekt sowie zu den verwendeten Symbolbibliotheken und Translatedateien.
4.2.7
Zeichnung verwerfen oder löschen
Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:
Verwerfen: Sind während der Bearbeitung einer Zeichnung Fehler aufgetreten,
können Sie die Zeichnung auf den Stand vor dem letzten Speichern zurücksetzen.
Rückgängig machen: Statt den gesamten Bearbeitungsstand zu verwerfen, können
Sie die zuletzt getätigten Eingaben über den Menüpunkt BEARBEITEN /
RÜCKGÄNGIG zurücknehmen.
Löschen: Wird eine Zeichnung nicht mehr benötigt, kann sie gelöscht werden. Nach
dem Löschen ist die Zeichnung unwiderruflich verloren. Zeichnungen können im
Objektbaum nur einzeln gelöscht werden.
Im Stapel löschen: Mit dieser Funktion können Sie mehrere Zeichnungen in einem
Schritt löschen.
Wie Sie eine Zeichnung verwerfen
1.
Klicken Sie im Menü DATEI auf den Menüpunkt ZEICHNUNGEN
VERWERFEN.
Die Zeichnung wird mit dem Bearbeitungsstand vor der letzten Speicherung
angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-19
4-20
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Zeichnungen löschen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie im Objektbaum die Zeichnung, die Sie löschen möchten.
Wenn Sie einen Ordner einschließlich aller dort abgelegen Zeichnungen löschen möchten, markieren Sie den Ordner.
3.
Drücken Sie die [Entf]-Taste.
Die Zeichnung bzw. der Ordner (einschließlich aller dort abgelegten Zeichnungen) werden unwiderruflich gelöscht.
Wie Sie Zeichnungen im Stapel löschen
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel die betreffenden Zeichnungen zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie löschen möchten und ziehen Sie diese
auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei Bedarf.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Dem Stapel die Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol.
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktionen].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion "Löschen der Zeichnung" und klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
8.
Beantworten Sie die Abfrage mit [Ja] und klicken Sie auf [Beenden].
Stapel ausführen
9.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Stapel, den Sie ausführen möchten.
10. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
4.2.8
Zeichnung umbenennen, verschieben oder
kopieren
Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:
Zeichnung oder Ordner umbenennen: wenn Sie ausschließlich den Namen einer
Zeichnung oder eines Ordners ändern möchten.
Zeichnung oder Ordner verschieben: wenn Sie eine Zeichnung im Objektbaum in
einen anderen Ordner verschieben möchten, ohne eine Kopie im alten Ordner zu
behalten oder einen kompletten Ordner einschließlich aller Zeichnungen verschieben
möchten.
Zeichnung kopieren: wenn Sie eine Zeichnung im Objektbaum in einen anderen
Ordner verschieben möchten und eine Kopie im alten Ordner behalten möchten oder
einen kompletten Ordner einschließlich aller Zeichnungen kopieren möchten.
Zeichnung direkt kopieren: wenn Sie einzelne Zeichnungen aus einem anderen
Projekt kopieren möchten.
Zeichnung im Stapel kopieren: wenn Sie mehrere Zeichnungen aus einem anderen
Projekt kopieren möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-21
4-22
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie eine Zeichnung oder einen Ordner umbenennen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie im Objektbaum das Zeichnungsobjekt, das Sie umbenennen
möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und anschließend im Kontextmenü auf
UMBENENNEN.
Der Cursor blinkt am Ende des Bezeichnungstextes.
4.
Geben Sie einen neuen Namen über die Tastatur ein. Danach drücken Sie [Enter].
Wie Sie eine Zeichnung oder einen Ordner verschieben oder
kopieren
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie die Zeichnung, die Sie verschieben bzw. kopieren möchten im
Objektbaum.
Kopieren: Halten Sie die linke Maustaste und die [Strg]-Taste gedrückt und
ziehen Sie das Zeichnungssymbol auf das Ordnersymbol, in dem die Kopie abgelegt werden soll. (Zur Kennzeichnung des Kopiervorgangs, wird unterhalb
des Cursors ein +-Zeichen angezeigt.)
Verschieben: Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie das
Zeichnungssymbol auf das Ordnersymbol, in dem die Zeichnung abgelegt werden soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie selektierte Zeichnungen gleichzeitig verschieben
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie verschieben möchten, indem Sie die
Taste [Shift] bzw. [Strg] gedrückt halten und mit der linken Maustaste auf deren Objekte im Objektbaum klicken.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt AUSSCHNEIDEN.
4.
Positionieren Sie den Cursor auf den Ordner, in den Sie die Zeichnungen verschieben möchten und aktivieren Sie im Kontextmenü den Menüpunkt
EINFÜGEN.
Die Zeichnungen werden verschoben.
Wie Sie selektierte Zeichnungen gleichzeitig kopieren
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie kopieren möchten, indem Sie die Taste
[Shift] bzw. [Strg] gedrückt halten und mit der linken Maustaste auf deren Objekte im Objektbaum klicken.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt KOPIEREN.
4.
Positionieren Sie den Cursor auf den Ordner, in den Sie die Zeichnungen kopieren möchten und aktivieren Sie im Kontextmenü den Menüpunkt EINFÜGEN.
Die Zeichnungen werden kopiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-23
4-24
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie selektierte Zeichnungen gleichzeitig löschen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie löschen möchten, indem Sie die Taste
[Shift] bzw. [Strg] gedrückt halten und mit der linken Maustaste auf deren Objekte im Objektbaum klicken.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt LÖSCHEN. Alternativ können Sie auch die [Entf]-Taste drücken.
Die Zeichnungen werden gelöscht.
Wie Sie Lücken in der Nummerierung einer Zeichnungsgruppe
schaffen
Mit dieser Funktion werden keine Seiten neu angelegt, es wird lediglich die Nummerierung geändert.
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie eine Zeichnung im Objektbaum.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt LÜCKEN SCHAFFEN.
4.
Geben Sie im folgenden Dialog die Spreizungsparameter ein.
Das Start Blatt ist das Blatt, welches in der Nummerierung als erstes verschoben wird.
Der Spreizwert gibt an, um wie viele Blätter das Startblatt verschoben werden
soll, d.h. wie groß die Blattlücke wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie die Nummerierung innerhalb einer Zeichnungsgruppe
ändern
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Markieren Sie den Ordner, in dem die Nummerierung dahingehend geändert
werden soll, dass alle Blätter innerhalb des Ordners, einschließlich vorhandener
Unterordner, von 1 – n durchnummeriert sind.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt DURCHNUMMERIEREN.
Die Nummern der Blätter werden jetzt geändert.
Wird das Durchnummerieren auf dem Systemordner Zeichnungen aufgerufen,
wird anschließend abgefragt, ob alle Blätter des Projektes, oder ob ordnerbezogen durchgezählt werden soll.
Wie Sie eine einzelne Zeichnung aus anderen Projekten kopieren
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Schließen Sie eine eventuell geöffnete Zeichnung über DATEI / ZEICHNUNG
SCHLIESSEN.
3.
Aktivieren Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt ZEICHNUNG
KOPIEREN / EINFACH.
4.
Wählen Sie das Quellprojekt (das Projekt, das die Zeichnungen enthält, die Sie
kopieren möchten) und das Zielprojekt (das Projekt, in das die Zeichnungen
kopiert werden sollen). Klicken Sie dazu in den entsprechenden Eingabefeldern
mit der rechten Maustaste.
5.
Klicken Sie auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-25
4-26
Zeichnungsbearbeitung
6.
Treffen Sie in dem nun geöffneten Dialog Ihre Auswahl, klicken Sie auf [OK]
und bestätigen Sie die Abfrage mit [Ja].
7.
Kopieren Sie weitere Zeichnungen oder schließen Sie den Dialog mit [Abbruch].
Neue Ordner werden erst angezeigt, wenn Sie den übergeordneten Objektbaum-Ordner schließen und wieder öffnen.
Wie Sie mehrere Zeichnungen im Stapel kopieren
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Schließen Sie eine eventuell geöffnete Zeichnung über DATEI / ZEICHNUNG
SCHLIESSEN.
3.
Aktivieren Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt ZEICHNUNG
KOPIEREN / MEHRFACH.
4.
Wählen Sie das Quellprojekt (das Projekt, das die Zeichnungen enthält, die Sie
kopieren möchten) und das Zielprojekt (das Projekt, in das die Zeichnungen
kopiert werden sollen). Klicken Sie dazu in den entsprechenden Eingabefeldern
mit der rechten Maustaste.
5.
Klicken Sie auf [OK].
6.
Klicken Sie im nachfolgenden Dialog auf [Anlegen] und stellen Sie Ihren
Zeichnungsstapel zusammen.
7.
Geben Sie die Namen der Ordner ein, in die Zeichnungen kopiert werden sollen
und klicken Sie auf [OK].
8.
Klicken Sie auf [Ende] und bestätigen Sie die Abfrage mit [Ja].
Neu angelegte Ordner werden erst angezeigt, wenn Sie den übergeordneten Objektbaumordner schließen und wieder öffnen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Einfaches Einzel- und Mehrfachkopieren von Zeichnungen
Über das Register "Vorlagen" in der Zeichnungsbearbeitung können Zeichnungen
sehr komfortabel aus konfigurierten Vorlageprojekten kopiert werden.
Das "Originalprojekt" und das "Externe Projekt" aus den Benutzereinstellungen sind
hier bereits als Vorlageprojekte dargestellt. Sie können aus dieser Tree-Ansicht nicht
entfernt werden.
Bis zu 20 weitere Vorlageprojekte können hier hinzugefügt werden.
Um Vorlageprojekte hinzuzufügen, öffnen Sie mit einem Doppelklick mit der linken
Maustaste oder einem Klick mit der rechten Maustaste auf den ersten Eintrag des
Trees "Vorlageprojekt zufügen" die Maske "Auswahl eines Vorlageprojektes".
Wählen Sie das gewünschte Vorlageprojekt aus.
Um ein Vorlageprojekt zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Projekt und wählen Sie den Menüpunkt PROJEKT ENTFERNEN.
Der Ordner "Zeichnungen" sowie alle Unterordner und die Zeichnungen selbst können mit der rechten Maustaste angewählt und über den Menüpunkt KOPIEREN
AUS VORLAGE in die ELCAD-Zwischenablage kopiert werden.
Die Zeichnungen in der ELCAD-Zwischenablage können über den Menüpunkt
EINFÜGEN AUS VORLAGE im Register "Zeichnungen" in das aktuelle Projekt
eingefügt werden.
Nach dem Einfügen ist die ELCAD-Zwischenablage ist leer und der Menüpunkt
wird bis zum nächsten KOPIEREN AUS VORLAGE deaktiviert.
Kommt es jedoch häufiger vor, dass dieselben Zeichnungen mehrfach eingefügt
werden sollen, kann dieses Verhalten abgeschaltet werden.
Setzen Sie den folgenden Schalter:
aucotec.ini
[MasterProjects]
MultiPasteAllowed=1
Ist dieser Schalter auf 1 gesetzt, verbleiben die Zeichnungen nach dem Einfügen
weiterhin in der ELCAD-Zwischenablage und können über den Menüpunkt
EINFÜGEN AUS VORLAGE mehrmals eingefügt werden.
Ein gleichzeitiges Kopieren aus mehreren verschiedenen Projekte ist nicht möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-27
4-28
Zeichnungsbearbeitung
Mit dem Menüpunkt SUCHEN im Register "Vorlagen" starten Sie bei Bedarf die
Suchfunktion.
Wenn Sie mit der linken Maustaste auf eine Zeichnung klicken, wird sie im Vorschaufenster angezeigt, mit einem Doppelklick wird die Zeichnung in einem separaten Fenster dargestellt.
Zugefügten Vorlageprojekte werden gespeichert und stehen beim nächsten Programmstart wieder zur Verfügung.
Sind dann jedoch einzelne Vorlageprojekte nicht mehr erreichbar, ist das an der roten Markierung des Ordners "Zeichnungen" ersichtlich.
E/A-Informationen beim Kopieren von Zeichnungen wahlweise
mitkopieren oder leeren
Vor dem Kopieren von Zeichnungen können Sie festlegen, ob Sie die Daten der in
den Zeichnungen enthaltenen E/A-Komponenten mitkopieren möchten oder nicht.
Klicken Sie dazu im Zeichnungstree mit der rechten Maustaste auf das Projekt und
legen Sie dann im Kontextmenü über den Menüpunkt E/A-INFORMATIONEN
BEIM KOPIEREN BEIBEHALTEN Ihre gewünschte Arbeitsweise fest.
Ist die Funktion aktiviert, wird dies durch das Häkchen links vom Menüpunkt angezeigt.
Beim Kopieren werden dann die absoluten und symbolischen Operanden, die Operandenkommentare sowie die Operandenkennzeichen und Startadressen nicht mit
übernommen. Dadurch wird z. B. verhindert, dass beim Kopieren von Teilen des
selben Projekts Operanden doppelt belegt sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-29
4.3 Grundfunktionen der
Zeichnungsbearbeitung
In diesem Kapitel beschreiben wir einige Funktionen, die Sie während der Zeichnungsbearbeitung benötigen und auf die wir in den folgenden Abschnitten nicht explizit eingehen.
4.3.1
Alternative Aufrufe von Funktionen
In der Zeichnungsbearbeitung können Sie die Funktionen auf verschiedene Weisen
aufrufen. Alle Alternativen führen zum gleichen Ergebnis, sind aber nicht überall
verfügbar.
Aufruf über Menü: Die meisten Funktionen können über die Menüs aufgerufen
werden. Ausnahmen sind beispielweise Verbindungen (Connections), die nur über
die Kommandozeile oder die Toolbar aufgerufen werden können.
Aufruf über die Kommandozeile: Alle Funktionen können über ein Kommando
aufgerufen werden, das in die Kommandozeile eingegeben wird; zum Beispiel "vl"
für "Verschiebe Letztes" Objekt. Eine Zusammenstellung dieser Kommandos entnehmen Sie bitte dem Anhang.
Aufruf über das Kontextmenü: Das Kontextmenü wird über einen Klick mit der
rechten Maustaste geöffnet. Die Menüpunkte sind abhängig vom (Zeichnungs-) Element, das sich vor dem Aufruf unterhalb des Cursors befindet. Es werden nur
Funktionen angeboten, die für die aktuelle Auswahl verfügbar sind.
In der Statusleiste wird während der Ausführung einer Funktion die als
nächstes erwartete Eingabe angezeigt. Im Ausgabefenster wird das Kommando
angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Je nach Konfiguration
sind die Zeichnungsbefehle auch über die
Symbolleisten und über
die Toolbar zugänglich.
4-30
Zeichnungsbearbeitung
Menü
Symbolleiste
Kommandozeile
Toolbar
Kontextmenü
Objektfenster
Grafikfenster
Vorschaufenster
Statuszeile
Ausgabefenster
Varianten zum Aufrufen von Funktionen
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.3.2
Zoomen von Zeichnungen
Aktion
Zusätzliche Taste
Mausrad drehen
Mausrad drehen
Ergebnis
Zoomen
Shift-Taste
Linke Maustaste
Doppelklick
Beschleunigter Zoom
Zoomen, die Stelle der Zeichnung,
auf die Sie geklickt haben, wird am
Bildschirm zentriert.
Linke Maustaste, Bereich aufziehen
Strg-Taste
Der aufgezogene Zoombereich wird
geöffnet und am Bildschirm zentriert
Linker Mausklick
Shift-Taste
Zoom wird zurückgesetzt
Bei Bedarf können diese Funktionen auf ein Zoomen mit der Strg-Taste umkonfiguriert werden. Siehe dazu das nachfolgende Kapitel "Zoomen, Scrollen und Panning
von Zeichnungen konfigurieren".
Zoomen, wenn das Fadenkreuz in der Zeichnungsbearbeitung angezeigt wird:
Wenn das Fadenkreuz der grafischen Bearbeitung und nicht der Cursor auf dem
Bildschirm angezeigt wird, haben Sie folgende Möglichkeiten, die Zoom-Funktion
zu aktivieren:
Aktion
Ergebnis
[*]-Taste (Stern)
Zoom erhöhen
[/]-Taste (Schrägstrich)
Zoom verringern
[.]-Taste (Punkt)
Darstellung auf das Fadenkreuz zentrieren
Rechte Maustaste auf einen
freien Bereich in der Zeichnung
Der Dialog "Digitalisierparameter wird geöffnet, in
dem Sie ein Zoom-Menü aufrufen können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-31
4-32
Zeichnungsbearbeitung
4.3.3
Panning von Zeichnungen
Aktion
Zusätzliche Taste
Resultat
Rechte Maustaste verschieben
Strg-Taste
Verschieben der Zeichnung
Mausrad oder mittlere
Maustaste drücken
und verschieben
Verschieben der Zeichnung
Dieses Verschieben über die mittlere Maustaste kann bei Bedarf abgeschaltet werden. Siehe dazu das nachfolgende Kapitel "Zoomen, Scrollen und Panning von
Zeichnungen konfigurieren".
4.3.4
Scrollen von Zeichnungen
Aktion
Zusätzliche Taste
Betätigen der Bildlaufleisten
Aktion
Scrollen der Zeichnung
Mausrad drehen
Strg-Taste
Vertikales Scrollen
Mausrad drehen
Strg-Taste +
Shift-Taste
Horizontales Scrollen
Bei Bedarf können diese Funktionen auf ein Scrollen ohne Strg-Taste umkonfiguriert werden.
Die Bildlaufleisten und die permanente Anzeige der Zeichnung während es Scrollens können ebenfalls abgeschaltet werden. Siehe dazu das nachfolgende Kapitel
"Zoomen, Scrollen und Panning von Zeichnungen konfigurieren".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.3.5
Weitere, allgemeine Mausfunktionen in der
Zeichnungsbearbeitung
Aktion
Ergebnis
Linker Mausklick auf ein Objekt in der
Zeichnung
Zeigt das BMK in der Statuszeile an
Aufziehen eines Fensters mit der linken
Maustaste
Öffnet für die innerhalb des aufgezogenen Fensters liegenden Objekte ein
Kontextmenü auf
Rechter Mausklick auf eine freie Fläche
innerhalb der Zeichnung
Öffnet ein Kontextmenü zum Einfügen
von Objekten aus der Zwischenablage
Aufziehen eines Fensters mit der rechten
Maustaste
Öffnet ein Kontextmenü zur Zeichnungsbearbeitung
4.3.6
Zoomen, Scrollen und Panning von
Zeichnungen konfigurieren
Bei Bedarf können Sie verschiedene Zeichnungsfunktionen an Ihre individuellen
Bedürfnisse anpassen.
Umschaltung zwischen Zoomen oder Scrollen mit Strg-Taste
Wenn Sie es gewöhnt sind, zum Zoomen die Strg-Taste zu verwenden, können Sie
das Zoomen umkonfigurieren. Zwischen dem Zoomen und Scrollen mit dem Mausrad besteht jedoch ein enger Zusammenhang.
Um das Zoomen und Scrollen umzukonfigurieren, setzen Sie folgenden Schalter in
der aucotec.ini auf 1:
[Win_Graphik]
ZoomWithControlKey=
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-33
4-34
Zeichnungsbearbeitung
Dann gilt Folgendes
Aktion
Zusätzliche Taste
Mausrad
Ergebnis
Vertikales Scrollen
Mausrad
Shift-Taste
Horizontales Scrollen
Mausrad
Strg-Taste
Zoom größer bzw. kleiner
Mausrad
Shift + Strg-Taste
Zoom schnell größer bzw. kleiner
Verschieben von Zeichnungen (Panning) konfigurieren
Das Verschieben von Zeichnungen mit der mittleren Maustaste kann bei Bedarf abgeschaltet werden.
Setzen Sie dazu in der aucotec.ini den folgenden Schalter:
[WIN_Graphik]
DontUseMiddleButtonForPanning=1
Die Defaulteinstellung ist 0, d.h. das Verschieben der Zeichnung über die mittlere
Maustaste oder das Mausrad ist möglich.
Scrollen von Zeichnungen konfigurieren
Bei Bedarf können Sie die Bildlaufleisten (Scrollbars) einfach abschalten:
Setzen Sie dazu in der aucotec.ini den folgenden Schalter:
[WIN_Graphik]
DontShowScrollbars=1
Die Defaulteinstellung ist 0.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
In langsameren Systemen kann es nützlich sein, die dauernde Anzeige der Grafik
während des Verschiebens der Zeichnung abzuschalten.
Setzen Sie in der aucotec.ini dazu folgenden Schalter:
[WIN_Graphik]
DontRefreshGraphicOnTracking=1
Die Defaulteinstellung ist 0, die Grafik wird beim Verschieben permanent angezeigt.
4.3.7
Hinweise zu Programmen zum Belegen
der Maustastenfunktionen
Zu Mäusen mit Rollrad und weiteren Tasten werden häufig Programme zum Belegen der Tastenfunktionen mitgeliefert (z.B. MS IntelliPoint).
Hiermit kann insbesondere die mittlere Maustaste (Mausrad) und die Seitenbewegung des Mausrades mit speziellen Funktionen belegt werden.
Um auch bei der Verwendung solcher Programme das Panning mit der mittleren
Maustaste oder dem Mausrad im ELCAD zu ermöglichen, muss diese mit "Mittelklick" belegt werden.
Die Seitenbewegung des Rades wird unter "Bildlauf" konfiguriert.
4.3.8
Formblatt tauschen
Beim Anlegen einer Zeichnung wird das Formblatt zugewiesen, das in den (Projektbzw. Benutzer-) Einstellungen eingetragen ist.
Das Tauschen des Formblatts hat weit reichende Auswirkungen auf die
Zeichnungs- und Betriebsmittelverwaltung. Sie sollten das Projekt vorbeugend
sichern, da Datenverluste bzw. -unstimmigkeiten möglich sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-35
4-36
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Formblätter tauschen
1.
Öffnen Sie die Zeichnung im Objektbaum, der Sie ein anderes Formblatt zuweisen möchten.
2.
Klicken Sie im Menü BEARBEITEN auf FORMBLATT / TAUSCHEN.
Im Feld "Symbol-Name" ist der Name des Standard-Formblatts eingetragen.
3.
Klicken Sie im Dialog "Name des neuen Formblatts" auf [Suchen].
Der Dialog "Symbol-Auswahl" wird geöffnet. Er beinhaltet ein Listenfeld mit
allen Formblättern der konfigurierten Symbolbibliothek.
4.
Wenn Sie eine Vorschau angezeigt bekommen möchten, aktivieren Sie das
Kontrollfeld "Symbol-Anzeige"; das in der Liste markierte Formblatt wird im
Vorschaufenster angezeigt.
5.
Markieren Sie das gewünschte Formblatt im Listenfeld.
6.
Klicken Sie auf [OK].
Wie Sie Formblätter im Stapel tauschen
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel die betreffenden Zeichnungen zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, denen Sie ein anderes Formblatt zuweisen
möchten und ziehen Sie diese auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei Bedarf.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Dem Stapel die Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktionen].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion "Tauschen von Formblättern" und klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
8.
Wählen Sie im Dialog "Formblatt tauschen" ein neues Formblatt mit [...] und
klicken Sie auf [OK].
9.
Klicken Sie auf [Beenden].
Stapel ausführen
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
11. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
4.3.9
Schriftfelddaten bearbeiten
Schriftfelddaten sind Informationen, die im Schriftfeld einer Zeichnung stehen, zum
Beispiel "Anlagenkurzzeichen", "Funktion", "Einbauort", "Bearbeiter", "geprüft",
"Norm" usw.
Wie Sie Schriftfelddaten bearbeiten
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, deren Schriftfelddaten Sie ändern möchten.
2.
Klicken Sie im Menü BEARBEITEN auf FORMBLATT / ÄNDERN.
3.
Geben Sie die entsprechenden Daten in die Felder des Dialogs ein.
4.
Klicken Sie auf [>>> 2] bzw. auf [<<< 1], um das Dialogblatt zu wechseln.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-37
4-38
Zeichnungsbearbeitung
Besonderheiten der Grafikbearbeitung auf einem Terminal Server
Wenn Sie die Grafikbearbeitung auf einem Terminal Server starten, so kann es unter
Umständen zu einer Störung der Cursorbewegungen kommen.
Um das zu beheben, setzen Sie für das Arbeiten auf einem Terminal Server den folgenden Schalter in der aucotec.ini:
[System]
RemoteSession=1.
4.4 Grafikelemente einsetzen
Grafikelemente sind Linien, Rechtecke, Kreise und Ellipsen, die – im Gegensatz zu
Symbolen – keine Logik besitzen; das heißt, nicht ausgewertet werden können. Sie
verwenden sie bei der Erstellung neuer Symbole oder freier Grafiken.
Bevor wir uns mit dem "Zeichnen von Grafikelementen" beschäftigen, widmen wir
uns zunächst dem Thema "Eigenschaften von Grafikelementen", da zum Beispiel die
Strichart, die Strichstärke und die Füllung schon beim Zeichnen festgelegt werden
können.
4.4.1
Die Eigenschaften
können nur geändert
werden, wenn das Fadenkreuz sichtbar ist.
Grafikelementen Eigenschaften zuweisen
Die Eigenschaften von Grafikelementen (Linienstärke, Linienart usw.) können Sie
entweder während der Ausführung einer Grafikelement-Funktion festlegen oder
nachträglich über die Editierfunktion (BEARBEITEN / OBJEKTE / EDITIEREN).
Wenn Sie während der Ausführung einer Zeichnungs-Funktion die rechte Maustaste
betätigen, wird der Dialog "Eigenschaften" eingeblendet, in dem Sie alle Eigenschaften eines Grafikelementes ändern können. Alternativ können Sie eine Taste
drücken, um nur einen bestimmten Parameter zu ändern. Die entsprechenden Tasten
stehen in der folgenden Auflistung in Klammern [].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Raster [R]: Geben Sie hier das Zeichnungsraster Ihrer Zeichnung vor. Das Zeichnungsraster gewährleistet, dass Grafikelemente und Symbole passgenau unter- bzw.
nebeneinander angeordnet werden können. Standardeinstellung ist hier ein Abstand
von 2,5 mm.
Stiftart [S]: Jede Stiftnummer, die hier eingestellt wird, entspricht einer bestimmten
Strichstärke. Die verschiedenen Strichstärken werden am Bildschirm durch unterschiedliche Farben kenntlich gemacht. Voreingestellt ist der Stift 1 mit einer Strichstärke von 0,35 mm.
Linienart [L]: Wählen Sie eine Darstellung des Strichs; zum Beispiel "Typ 1,
durchgezogen", "Typ 2, dicht punktiert", "Typ 5, lang gestrichelt" usw. Die Darstellung auf dem Bildschirm kann vom Ausdruck abweichen. Die Linienart Typ 0 wird
nicht gedruckt.
Anmerkung zu den Linienarten beim Umstieg von HPGL auf Drucken über
GDI:
Wenn Linienarten mit kleinen Stiften (z.B. Stift 4 mit Linienart 2) beim Drucken
über GDI durchgezogen dargestellt werden, so setzen Sie folgenden Schalter in der
aucotec.ini:
[System]
GdiUnifiedLineType=1
Wenn der Schalter auf 0 gesetzt oder nicht vorhanden ist, ist die Musterlänge abhängig von der Stiftbreite.
Wenn der Schalter auf 1 gesetzt ist, ist die Musterlänge für alle Stifte gleich. Dies ist
beim Umsteigen von HPGL auf GDI nützlich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-39
4-40
Zeichnungsbearbeitung
Maßstab [M]: Hier können Sie vorgeben, welcher Maßstab zugrundegelegt werden
soll. Standardeinstellung ist der Maßstab 1:1. Der eingestellte Maßstab ist nur beim
Bemaßen von Grafikelementen von Bedeutung.
XY-Position [P]: In diese Eingabefelder können Sie die genauen Koordinaten des
Bezugspunktes des Grafikelements eingeben
Breite und Höhe: Hier geben Sie bei Rechtecken die Abmessungen vor.
Radius: Hier geben Sie bei Kreisen den Radius vor.
Winkel: Wenn Sie ein Symbol drehen möchten, geben Sie hier den Drehwinkel vor.
Winklig [W]: Wenn dieses Kontrollfeld aktiviert ist, können nur rechtwinklige Linien oder Verbindungen gezogen werden; ist es deaktiviert, ist jeder Winkel möglich.
(X), (Y): Diese Einstellung, die nur über die Tastatur vorgenommen werden kann,
bewirkt, dass der Koordinatenursprung auf die aktuelle Cursorposition gelegt wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-41
Zeichnungsbearbeitung
4.4.2
Grafikelemente zeichnen
Grafikelement-Funktionen werden über das Menü EINFÜGEN, Menüpunkt
GRAFIKELEMENTE aufgerufen oder über ein Kommando in der Kommandozeile.
Wie Sie Linien zeichnen
Anfangspunkt
Wenn Sie während der Ausführung der Funktion die rechte Maustaste betätigen, wird der Dialog "Eigenschaften" eingeblendet, in dem Sie die StandardEinstellungen (Linienstärke, Maßstab usw.) ändern können.
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / LINIE /
ZEICHNEN (Alternativaufruf: Kommando "lin").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Anfangspunkt der Linie.
3.
Wenn Sie eine Linie mit freiem Winkel zeichnen möchten, drücken Sie [w]
("winklig"). Mit dieser Taste schalten Sie um zwischen der Beschränkung auf
horizontale und/oder vertikale Linien und Linien mit freiem Winkel. Wenn Sie
anschließend nur horizontale und/oder vertikale Linien zeichnen möchten, drücken Sie erneut [w].
4.
Definieren Sie durch erneutes Klicken mit der linken Maustaste einen Eckpunkt
bzw. durch einen Doppelklick den Endpunkt der Linie (alternativ kann anstelle
des zweiten Klicks [e] gedrückt werden).
5.
Zeichnen Sie eine weitere Linie oder beenden Sie die Funktion mit [ESC].
Linien lassen sich über das Kommando "cut" am Schnittpunkt mit einem
anderen Grafikelement abschneiden bzw. mit "cut2" zwischen zwei Schnittpunkten heraustrennen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Eckpunkt
Endpunkt
Linie
4-42
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Linien abschneiden
Sie können nur überstehende Linien an anderen Grafikelementen abschneiden.
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / LINIE /
ABSCHNEIDEN (Alternativaufruf: Kommando "cut").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das zu kürzende Element.
Ein grünes Kreuz kennzeichnet das Element.
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das begrenzende Element.
Wie Sie aus einer Linie ein Teilstück heraustrennen
Schnittpunkte
2. begrenz.
Element
1. begrenz.
Element
Sie können nur Linienteile zwischen zwei begrenzenden Grafikelementen
heraustrennen.
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / LINIE /
TEILSTÜCK HERAUSTRENNEN (Alternativaufruf: Kommando "cut2").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das zu kürzende Element.
Herausschneiden
Ein grünes Kreuz kennzeichnet das Element.
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das erste begrenzende Element.
4.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das zweite begrenzende Element.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-43
Wie Sie Linien abrunden
Wie Sie einen Linienzug abrunden
Die Funktion "Spline" rundet einen über mehrere Eckpunkte definierten Linienzug
ab, indem Sie zwischen zwei Eck- oder Endpunkten vier neue Punkte setzt. Die ursprünglichen Punkte ändern sich dabei nicht. Die neuen Punkte ergeben insgesamt
einen abgerundeten Linienverlauf.
Spline
Die Funktion ist mehrfach anwendbar, steigert aber die Datenmenge des
Blattes erheblich. Es wird empfohlen, den Blattstatus zu prüfen, bevor die Funktion erneut auf die selbe Linie angewandt wird.
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / LINIE /
ABRUNDEN (Alternativaufruf: Kommando "spline").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Linie.
Wie Sie eine Linien-Abrundung rückgängig machen
Die Funktion "Unspline" setzt den mit "Spline" veränderten Linienzug wieder zurück; das heißt, der ursprüngliche Verlauf der Linie wird wieder hergestellt.
Zur Selektion eignet sich am besten ein Anfangs-, Eck- oder der Endpunkt der Linie, da sie bei SPLINE unverändert bleiben.
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / LINIE /
ABRUNDEN AUFHEBEN (Alternativaufruf: Kommando "unspline").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen Anfangs-, Eck- oder Endpunkt
der Linie.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Unspline
4-44
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Rechtecke zeichnen
Rechtecke
Wenn Sie während der Ausführung der Funktion die rechte Maustaste betätigen, wird der Dialog "Eigenschaften" eingeblendet, in dem Sie die StandardEinstellungen (Linienstärke, Maßstab usw.) ändern können.
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / RECHTECK
(Alternativaufruf: Kommando "rec").
2.
Klicken Sie im Dialog "Rechteck-Typ" auf [Linie], [Füllen] oder [Weiß füllen],
je nachdem, ob Sie einen Rahmen ohne Füllung oder mit Füllung zeichnen
möchten oder ein anderes Element abdecken möchten (Weiß füllen).
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Position der ersten Ecke.
4.
Ziehen Sie das Rechteck mit der Maus auf und klicken Sie auf die Position der
gegenüberliegenden Ecke.
Der Dialog "Rechteck-Typ" wird erneut eingeblendet; Sie können ein weiteres
Rechteck zeichnen.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [Abbruch], wenn Sie kein weiteres Rechteck
zeichnen möchten.
Wie Sie Kreise oder Kreissegmente zeichnen
Wenn Sie während der Ausführung der Funktion die rechte Maustaste betätigen, wird der Dialog "Eigenschaften" eingeblendet, in dem Sie die StandardEinstellungen (Linienstärke, Maßstab usw.) ändern können.
Kreise, -segmente
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / KREIS (Alternativaufruf: Kommando "krs").
2.
Klicken Sie im Dialog "Kreis-Typ" auf den Vollkreis, ein Kreis-Segment oder
geben Sie einen Start- und Endwinkel ein, je nachdem, was Sie zeichnen möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Position des Kreismittelpunktes.
4.
Ziehen Sie den Kreis mit der Maus auf und klicken Sie erneut, wenn der Kreis
die gewünschte Größe hat.
4-45
Der Dialog "Kreis-Typ" wird erneut eingeblendet; Sie können einen weiteren
Kreis zeichnen.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [Abbruch], wenn Sie keinen weiteren Kreis
zeichnen möchten.
Wie Sie Ellipsen oder Ellipsensegmente zeichnen
Wenn Sie während der Ausführung der Funktion die rechte Maustaste betätigen, wird der Dialog "Eigenschaften" eingeblendet, in dem Sie die StandardEinstellungen (Linienstärke, Maßstab usw.) ändern können.
Ellipsen, -segmente
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / ELLIPSE (Alternativaufruf: Kommando "ellipse").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Position des Ellipsenmittelpunktes.
3.
Ziehen Sie die horizontale Ausdehnung der Ellipse mit der Maus auf und klicken Sie, wenn die gewünschte Größe erreicht ist.
4.
Ziehen Sie die vertikale Ausdehnung der Ellipse mit der Maus auf und klicken
Sie, wenn die gewünschte Größe erreicht ist.
Der Dialog "Ellipse" wird eingeblendet.
5.
Wenn Sie ein Ellipsensegment zeichnen möchten, geben Sie hier den Start- und
Endwinkel ein, klicken auf [OK] und wählen im folgenden Dialog einen Ellipsen-Typ.
6.
Schließen Sie den Dialog mit [OK]
Sie können nun eine weitere Ellipse zeichnen.
7.
Drücken Sie [ESC], wenn Sie keine weitere Ellipse zeichnen möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-46
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Grafikelemente füllen
Das Füllen von Rechtecken erfolgt direkt beim Zeichnen von Rechtecken.
Schraffieren
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / FÜLLEN (Alternativaufruf: Kommando "fill").
2.
Wenn Sie die Linienart oder Strichstärke ändern möchten, klicken Sie mit der
rechten Maustaste und nehmen Sie im Dialog "Digitalisier-Parameter" die entsprechenden Einstellungen vor. Schließen Sie den Dialog mit [Weiter].
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Grafikelement, das Sie füllen
möchten.
4.
Geben Sie im Dialog "Schraffur-Parameter" den Winkel und den Abstand der
Schraffur vor.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Wie Sie Schraffuren rückgängig machen
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf GRAFIKELEMENT / FÜLLEN
AUFHEBEN (Alternativaufruf: Kommando "unfill").
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Grafikelement, dessen Füllung
Sie entfernen möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.4.3
4-47
Texte eingeben
Auf einer Zeichnung können Sie freie Texte positionieren. Es handelt sich dabei um
Grafikelemente ohne Logik.
In ELCAD wird unterschieden zwischen
Einzeltext: normaler Text
Textfeld: In der Regel mehrzeiliger Text, der über den ELCAD-Texteditor eingegeben wird. Nach der Eingabe wird er auf der Zeichnung als einzeiliger Text abgelegt.
Textfelder setzen Sie zum Beispiel ein, wenn Text aus der WINDOWSZwischenablage in Zeichnungen eingefügt werden soll. Mit dem ELCAD-Texteditor
können Texte mit einer Breite von bis zu 80 Zeichen erstellt werden. Die Zeilenanzahl ist durch das Formblatt begrenzt.
Wie Sie Sonderzeichen eingeben
Außer dem deutschen Zeichensatz kann auch ein griechischer und kyrillischer Zeichensatz geladen werden. Die Umschaltung erfolgt durch die Voranstellung eines
"\"-Zeichens mit einer Nummer:
\0 = deutscher Zeichensatz
\1 = griechischer Zeichensatz (tiefgestellte Zahlen)
\2 = kyrillischer Zeichensatz (hochgestellte Zahlen)
Anschließend muss das dem deutschen Zeichensatz entsprechende Zeichen eingegeben werden (z.B. "\1W" ergibt "Ω").
Dem griechischen Zeichensatz sind alle tiefgestellten Zahlen zugeordnet
und dem kyrillischem alle hochgestellten Zahlen (Beispiel: "m\22" ergibt "m²";
"H\12\0O" ergibt "H2O").
Einige Sonderzeichen, wie zum Beispiel "Fragezeichen", "Backslash" und "Raute" werden von ELCAD intern als Steuerzeichen verwendet. Damit diese Zeichen
als Text und nicht als Steuerzeichen interpretiert werden, muss ein Backslash (\)
vorangestellt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
e12
HO
²
Sonderzeichen
4-48
Zeichnungsbearbeitung
Tastaturbelegung der Zeichensätze
Von oben nach unten: Zeichensatz \/0 (deutsch), \1 (griechisch, tiefgestellt), \2 (kyrillisch,
hochgestellt)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-49
Wie Sie Einzeltext in Zeichnungen eingeben
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf TEXTE.
ELCAD 7.0
Texte Texte
Der Dialog "Text-Eingabe" wird geöffnet.
2.
3.
Geben Sie den gewünschten Text in das Feld "Fester Text" ein. Verwenden Sie
das HASH-Zeichen (Raute) für einen Zeilenumbruch.
Legen Sie die Eigenschaften des Textes fest:
Neigung: Senkrecht (normal) oder geneigt (kursiv)
Bezugspunkt: an dieser Position hängt der Text später am Fadenkreuz
Blockbezug: nur für mehrzeilige Texte
Textgröße: Größe der Buchstaben; die Textgrößen werden durch unterschiedliche Farben am Bildschirm kenntlich gemacht.
4.
Klicken Sie auf [OK].
Der Text hängt am Fadenkreuz.
5.
Wenn Sie den normalerweise horizontal ausgerichteten Text drehen möchten,
drücken Sie [w] (jeder Tastendruck dreht den Text um 90°) oder [Strg]+[w] um
den Drehwinkel numerisch einzugegeben).
6.
Positionieren Sie das Fadenkreuz auf der Zeichnung und klicken Sie mit der
linken Maustaste.
Der Dialog "Text-Eingabe" wird erneut geöffnet; Sie können einen weiteren
Text eingeben.
7.
Wenn Sie keinen weiteren Text eingeben möchten, schließen Sie den Dialog
mit [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Einzeltext
4-50
Zeichnungsbearbeitung
Zeilenvorschub durch andere Zeichen ersetzt
Ein Zeilenvorschub (automatisch erzeugt durch \n oder #) wird im ELCAD an mehreren Stellen des Programms durch andere Zeichen ersetzt, um den Text besser anzuzeigen.
Das trifft auf folgende Programmstellen zu:
• Anzeige von Texten im Tree (Zeilenvorschub wird ersetzt durch Leerzeichen)
• Anzeige von Texten im Grid (Zeilenvorschub wird ersetzt durch Leerzeichen)
• Anzeige eines Translatetextes mit a\123? (Zeilenvorschub wird ersetzt durch das
HASH-Zeichen)
• Auswahl eines Translatetextes mit a\? (Zeilenvorschub wird ersetzt durch das
HASH-Zeichen)
Diese Ersatzzeichen können Sie in der aucotec.ini umkonfigurieren.
Setzen Sie dazu folgenden Schalter:
[ReplaceLinefeed]
Tree=32
Grid=32
ShowTranslate=35
SelectTranslate=35
Ein anderer nützlicher Wert ist auch der Eintrag von 8226 (Bullet).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-51
Wie Sie Textfelder eingeben
1.
Klicken Sie im Menü EINFÜGEN auf TEXTFELDER.
Das Fadenkreuz wird eingeblendet.
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Position der oberen rechten Textfeld-Ecke.
3.
Ziehen Sie das Textfeld auf und klicken Sie erneut mit der linken Maustaste.
Der ELCAD-Texteditor wird geöffnet.
4.
Geben Sie den Text in die Zeilen des Text-Editors ein.
Das System platziert später pro Zeile einen Einzeltext. Jeder Einzeltext kann
separat editiert werden. In den Menüs des Text-Editors stehen die in Windows™
üblichen Menüpunkte wie AUSSCHNEIDEN, KOPIEREN, EINFÜGEN usw.
zur Verfügung, so dass Sie auch Texte aus der Windows™-Zwischenablage übernehmen können.
5.
Drücken Sie [ENTER], um in die nächste Zeile zu wechseln.
6.
Wenn der Text komplett ist, klicken Sie im Text-Editor-Menü DATEI auf
BEENDEN.
7.
Ändern Sie bei Bedarf im folgenden Dialog die Textparameter:
Delta-y: Zeilenabstand in mm
Texthöhe: Größe der Buchstaben in mm; die Textgrößen werden durch unterschiedliche Farben am Bildschirm kenntlich gemacht.
Neigung: 0 (normal) oder 1 (kursiv)
Ausrichtung: an dieser Position hängt der Text später am Fadenkreuz (1 = unten links, 9 = oben rechts)
8.
Klicken Sie auf [OK].
Der Text steht im Textfeld. Jede Zeile kann einzeln editiert werden (Kommando "e").
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Auf einer Zeichnung
können Sie auch
Textfelder positionieren.
Dazu wird der Grafikeditor geöffnet.
Textfeld
4-52
Zeichnungsbearbeitung
4.4.4
Grafikdateien einbinden
In Zeichnungen können Grafikdateien eingebunden werden (BMP, PCX, TIFF, JPG
usw.).
Aus lizenztechnischen Gründen ist die Einbindung von LZW-komprimierten Dateien nicht möglich. Dies betrifft im wesentlichen GIF-Dateien und ggf. auch einige
TIFF-Dateien.
Das Einbinden von farbigen Dateien im PCX-Format kann im ELCAD zu verzerrten
Bildern führen. Die Ursache dafür liegt jedoch nicht bei ELCAD / AUCOPLAN und
kann auch nicht durch die AUCOTEC AG behoben werden.
Solche Dateien lassen sich jedoch mit entsprechenden Tools einfach in andere Formate umwandeln.
Wo sind die Grafikdateien nutzbar?
• Bilddateien werden in ELCAD in der Zeichnung angezeigt.
• Sie können die Bilddateien auf einem GDI-Drucker ausdrucken.
• Sie können die Bilddateien in PDF-Dateien exportieren. (Hier ist der Einsatz des
Acrobat Readers ab Version 5.0.5 oder höher notwendig.)
• Sie können die Bilddateien mit der ELCAD-ASCII-Schnittstelle nutzen.
• Sie können die Bilddateien in Makros nutzen.
• Im AUCOTECview.
Wo sind die Grafikdateien zurzeit nicht nutzbar?
• Für die Druckertreiber HP-GL, PostScript, CGM, TIFF usw.
• Für den DXF/DWG-Export
• VNS-Export
• EPL-Export
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Nutzungsbeispiel: Firmenlogo im Formblatt
Um ein als Grafikdatei vorliegendes Firmenlogo in das Formblatt einzubinden, sind
nur wenige Arbeitsschritte erforderlich.
Üblicherweise erfordert das Formblatt ein Makro (Code 91) für das Firmenlogo. Das
ist weiterhin der Fall.
Sie müssen lediglich das Symbol für das Logo im Symbolbau ändern. Es enthält also
nichts anderes als ein IMAGE mit der entsprechenden Bilddatei, das Sie im Symbolbau erstellt haben. Die Größe der Grafik passen Sie dann an das Fenster für das
Firmenlogo im Formblatt an.
Anmerkungen zum PDF-Export
Der Export in PDF-Dateien erzeugt sehr große Dateien. Wenn Sie farbige Bilddateien allerdings lediglich in Schwarz/Weiß exportieren, können Sie so die Bilddaten
auf ca. 1/3 reduzieren. Hierzu ist folgender INI-Schalter erforderlich:
[Pdf]
ImageColorsAsGray=1
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-53
4-54
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Grafikdateien in Zeichnungen einbinden
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, in die Sie eine externe Grafik einbinden möchten.
2.
Aktivieren Sie im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt GRAFIK AUS DATEI
(Alternativ: Kommando IMAGE)
Der Dialog "Image" wird geöffnet.
Filename:
Hier wird der Dateiname der gewünschten Grafik eingegeben. Über "Suchen" kann der Windows-File-Dialog
geöffnet und eine Grafikdatei ausgewählt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Bild in Zeichnung speichern:
Mit dieser Funktion übernehmen Sie die Grafik in das
Symbol bzw. in die Zeichnung. Die Grafikdatei selbst
ist danach nicht mehr erforderlich.
Wenn die Datei erst einmal so ausgewählt ist, kann der
Vorgang bei einem späteren Editieren nicht rückgängig
gemacht werden und der Eintrag für "Filename", der
Button [Suchen] und die Option "Bild in Zeichnung
(bzw. Symbol) speichern" werden dann grau dargestellt.
Größe
Hier erfolgen die Festlegungen für die Größe der Grafik.
Seitenverhältnis beibehalten:
Ist diese Option angewählt, bleibt das Seitenverhältnis
der Grafik erhalten.
Originalbildgröße:
Ist diese Option angewählt, ergibt sich die Größe der integrierten Grafik aus dem Dateiinhalt.
Breite, Höhe:
Hier können Sie die gewünschte Breite und Höhe der
Grafik in mm bzw. in inch eintragen. Die möglichen
Werte liegen zwischen 0 und 1638,375 mm bzw. 68,25
inch.
Skalierung:
Hier legen Sie die Größe der Grafik in einer bestimmten
Skalierung in Prozent fest. Die möglichen Werte liegen
zwischen 0 und 500 %.
Auflösung:
Die Auflösung der Grafik ergibt sich, falls vorhanden,
aus den Werten in der Grafikdatei. Sind hier keine Werte vorhanden, werden 200 Dots pro Zoll angenommen.
Dieser Wert ist nicht wichtig, wenn die Option zur Größeneinstellung auf "Breite, Höhe" angewählt ist.
Der mögliche Wert liegt zwischen 0 und 32000.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-55
4-56
Zeichnungsbearbeitung
Anordnung relativ zur Zeichnungsebene:
Die Grafik kann in der Zeichnung in den folgenden 5
Ebenen abgelegt werden:
1. Zwei Ebenen nach hinten:
Die normale Zeichnung befindet sich somit immer vor
der integrierten Grafik. Diese Ebene benutzt man z.B.
für gescannte Zeichnungen.
2. Eine Ebene nach hinten:
Die integrierte Grafik befindet sich also eine Ebene hinter der normalen Zeichnungsebene.
In dieser Ebene können Sie z.B. gescannte Zeichnungen
retuschieren.
3. Zeichnungsebene:
In diesem Fall befindet sich die integrierte Grafik in der
normalen Zeichnungsebene. Im Symbolbau steht nur
diese Ebene zur Verfügung. Diese Option steht in der
Zeichnungsbearbeitung nicht zur Verfügung.
4. Eine Ebene nach vorne:
In diesem Fall befindet sich die Grafik vor der normalen
Zeichnungsebene. Hier können Sie z.B. Bilder auf die
Zeichnung "kleben".
5. Zwei Ebenen nach vorne:
Die Grafik befindet sich also zwei Ebenen vor der
Zeichnungsebene. Hier können Sie "aufgeklebte" Bilder
retuschieren.
Bezugspunkt:
3.
Hier legen Sie den Bezugspunkt der Grafik fest.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und klicken Sie auf [OK].
Die Grafik hängt am Fadenkreuz und kann auf der Zeichnung positioniert werden.
4.
Positionieren Sie die Grafik und legen Sie sie mit einem linken Mausklick auf
der Zeichnung ab.
Beim nächsten Aufruf ist der Dialog mit den zuletzt vorgenommenen Einträgen vorbelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Sonderfall: Weiße Rechtecke
Wenn in der Zeichnung weiße Rechtecke verwendet werden, ergeben sich für die
Zeichnung die folgenden 6 Ebenen:
1.
Bilddaten (eingefügte Images) zwei Ebenen hinter der Zeichnungsebene
(Image-Ebene)
2.
Bilddaten eine Ebene hinter der Zeichnungsebene (Image-Ebene)
3.
Ebene für weiße Rechtecke
4.
Zeichnungsebene
5.
Bilddaten eine Ebene vor der Zeichnungsebene
6. Bilddaten zwei Ebenen vor der Zeichnungsebene
Weiße Rechtecke liegen immer zwischen der Zeichnungsebene und den ImageEbenen hinter der Zeichnungsebene.
Diese Ebene für weiße Rechtecke gilt nicht für Bilddaten und weiße Rechtecke aus
Symbolen; diese liegen immer in der Zeichnungsebene.
Das bedeutet, dass Bilddaten und weiße Rechtecke in einer Zeichnung nur Bilddaten
und weiße Rechtecke überdecken können, die dort hinter der Zeichnungsebene liegen. Bilddaten und weiße Rechtecke aus mehreren Symbolen überdecken sich nicht
gegenseitig. Der optische Eindruck am Bildschirm muss deshalb nicht dem Ausdruck entsprechen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-57
4-58
Zeichnungsbearbeitung
4.4.5
Zeichnungs-Funktionen anwenden
Zeichnungsfunktionen wie "Kopieren", "Verschieben", "Drehen", "Löschen", "Editieren" usw. können über das Menü BEARBEITEN, Menüpunkt OBJEKTE oder
über die Kommandozeile aufgerufen werden. Die Kommandos bestehen aus einem
Grundkommando (z. B. VERSCHIEBEN) und einem Kommandozusatz (z.B.
LETZTES). Über den Kommandozusatz wird festgelegt, auf welche Zeichnungselemente das Grundkommando angewendet werden soll.
Beispiel: Wenn Sie das zuletzt platzierte Zeichnungselement verschieben möchten,
können Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE / VERSCHIEBEN
/ LETZTES aktivieren oder in die Kommandozeile "VL" eingeben.
Auf Symbole und Grafikelemente können Sie nach der Platzierung folgende Funktionen anwenden:
Editieren: Bei Grafikelementen bedeutet dies: Eigenschaften ändern; bei Symbolen:
Editierdialog aufrufen
Löschen: Zeichnungselemente oder gesamte Zeichnung löschen.
Kopieren: Zeichnungselement kopieren.
Verschieben: Zeichnungselement auf eine andere Position auf der Zeichnung verschieben.
Drehen: Neigung eines Zeichnungselementes ändern (Bemaßung wird nicht gedreht).
Skalieren: Größe eines Zeichnungselementes ändern (Bemaßung wird nicht skaliert).
Spiegeln: Zeichnungselement in horizontaler oder vertikaler Richtung spiegeln
Gruppieren: Mehrere Zeichnungselemente zu einer Gruppe zusammenfassen. Alle
Zeichnungselemente erhalten einen gemeinsamen Bezugpunkt.
Die Funktionen können aktiviert werden über
• das Menü BEARBEITEN, Menüpunkt OBJEKTE
• das Kontextmenü
• die Eingabe in der Kommandozeile
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Zeichnungs-Grundkommandos
Kommando
Menüpunkt
Funktion
E
EDITIEREN
Eigenschaftendialog aufrufen
L
LÖSCHEN
Zeichnungselement entfernen
K
KOPIEREN
Zeichnungselement duplizieren
V
VERSCHIEBEN
Position eines Zeichnungselements ändern
D
DREHEN
Lage eines Zeichnungselements ändern
S
SKALIEREN
Größe eines Zeichnungselements ändern
X
SPIEGELN X
Zeichnungselement um eine X-Achse spiegeln
Y
SPIEGELN Y
Zeichnungselement um eine Y-Achse spiegeln
T
TAUSCHEN
Zeichnungselemente oder Formblatt tauschen
G
GRUPPE
Zeichnungselemente zu einer Gruppe zusammenfassen
Ungroup
AUFLÖSEN
Gruppierung auflösen
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-59
4-60
Zeichnungsbearbeitung
Zeichnungs-Kommandozusätze
KommandoZusatz
Menüpunkt
Funktion
(ohne)
EINZELN
Grundkommando auf einzelnes Zeichnungselement anwenden, das nach dem
Aufruf angeklickt wird.
L
LETZTES
Grundkommando auf das zuletzt positionierte Zeichnungselement anwenden.
A
ALLES
Grundkommando auf alle Zeichnungselemente der Zeichnung anwenden.
F
FENSTER
Grundkommando auf alle Zeichnungselemente anwenden, die in einem rechteckigen Bereich angeordnet sind (Definition nach Aufruf).
LF
LETZTES FENSTER
Grundkommando auf alle Zeichnungselemente anwenden, die in einem vorher
definierten Bereich angeordnet sind.
X
X-ABSCHNITT
Grundkommando auf alle Zeichnungselemente anwenden, die in einem Bereich
auf der X-Achse angeordnet sind (Bereichs-Definition nach Aufruf).
Y
Y-ABSCHNITT
Grundkommando auf alle Zeichnungselemente anwenden, die in einem Bereich
auf der Y-Achse angeordnet sind (Bereichs-Definition nach Aufruf).
PO
POLYGON
Grundkommando auf alle Zeichnungselemente anwenden, die in einem Bereich
angeordnet sind, der durch ein oder mehrere Vielecke definiert ist (PolygonDefinition nach Aufruf).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
KommandoZusatz
Menüpunkt
Funktion
S
SYMBOL
Nur Grundkommando "Verschieben":
Symbol aus einer Verbindung heraustrennen und in eine andere Verbindung verschieben.
Wie Sie Zeichnungsfunktionen anwenden
Die Anwendung von Zeichnungsfunktionen wird am Beispiel "Verschieben eines
Grafikelements" erklärt. In den Klammern der folgenden Auflistung wird das Zusatzkommando des Alternativaufrufs über die Kommandozeile genannt; Beispiel
"VL" entspricht "Verschiebe letztes Grafikelement".
/ EINZELN (V): Das Zeichnungselement, das nach Aufruf mit der linken Maustaste
angeklickt wird, hängt am Fadenkreuz und kann verschoben werden.
/ LETZTES (VL): Das zuletzt platzierte Zeichnungselement hängt am Fadenkreuz
und kann verschoben werden.
/ ALLES (VA): Alle Zeichnungselemente hängen am Fadenkreuz und können verschoben werden.
/ FENSTER (VF): Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte in einem Fenster-Bereich angeordnet sind, können verschoben werden. Die beiden Eckpunkte des
Fensters geben Sie nach dem Aufruf mit Mausklick vor.
/ LETZTES FENSTER (VLF): Alle Zeichnungselemente, die in dem zuletzt definierten Fenster-Bereich angeordnet sind, können verschoben werden.
/ X-ABSCHNITT (VX): Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte in einem
vertikalen Fensterstreifen angeordnet sind, können verschoben werden. Nach dem
Aufruf muss der Anfang und das Ende des Bereichs auf der X-Achse über Mausklick definiert werden.
/ Y-ABSCHNITT (VY): Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte in einem
horizontalen Fensterstreifen angeordnet sind, können verschoben werden. Nach dem
Aufruf muss der Anfang und das Ende des Bereichs auf der Y-Achse über Mausklick definiert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-61
4-62
Zeichnungsbearbeitung
/ POLYGON (VPO): Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte in einem geschlossenen Vieleck angeordnet sind, können verschoben werden. Den Anfangspunkt bzw. einen Eckpunkt des Vieleck-Bereichs setzen Sie nach dem Aufruf mit
einem Klick der linken Maustaste, den Endpunkt mit einem Doppelklick. Danach
wird ein Menü geöffnet, über das Sie die Auswahl erweitern oder reduzieren können
("Sammeln"):
POLYGON ZUFÜGEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie die Auswahl
um einen weiteren Vieleck-Bereich erweitern möchten. Nachdem Sie einen weiteren
Vieleck-Bereich definiert haben, wird das Menü erneut eingeblendet.
POLYGON ENTFERNEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie einen Vieleck-Bereich aus der Auswahl herausnehmen möchten.
EINZELELEMENT: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie die Auswahl um
Einzelelemente erweitern möchten. Klicken Sie dazu nacheinander auf die entsprechenden Zeichnungselemente. Wenn Sie auf einen Bereich klicken, auf dem sich
kein Zeichnungselemente befindet, wird das Menü erneut eingeblendet.
SAMMELN BEENDEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie alle Zeichnungselemente ausgewählt haben.
/ SYMBOL (VS): Verschiebt ein Symbol aus einer Verbindung in eine andere. Die
Verbindung, aus der das Symbol herausgenommen wird, wird zusammengeführt; die
Verbindung, in die das Symbol hineingesetzt wird, wird an den Anschlusspunkten
des Symbols aufgetrennt.
/ SYMBOLANTEIL (VAR): Vergrößert ein variables Symbol. Die Größe des
Symbols kann auch durch Ändern der Breite und Höhe in der Dialogmaske verändert werden. Eine Veränderung der Größe mit der Funktion "Variable Grafik"
(VAR) bewirkt automatisch korrekte Einträge für Höhe und Breite in der Dialogmaske. Die Funktion verfügt über einen Fangbereich. Das Fadenkreuz darf jedoch
nicht mehr als das Doppelte des Fangrasters vom variablen Bezugspunkt entfernt
sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-63
Zeichnungsbearbeitung
4.5 Symbole einsetzen
Da Symbole und deren Verwendung die Grundlagen für das Arbeiten mit dem Programm ELCAD darstellen, werden wir uns in diesem Kapitel ausschließlich mit
diesem Thema beschäftigen.
4.5.1
Symbolbestandteile
Bezugspunkt
Anschluss (x)
In der Normalansicht wird nur die Grafik eines Symbols angezeigt. Die folgende
Auflistung erklärt die Komponenten eines Symbols, die nur im Testmodus angezeigt
werden (Menü EXTRAS / ZEICHNUNG TESTEN / ...).
Bezugspunkt: Jedem Symbol wird während der Erstellung im Symbolbau ein Bezugspunkt zugeordnet. An diesem Punkt wird das Symbol ausgerichtet; das heißt,
beim Platzieren stellt das Zentrum des Fadenkreuzes den Bezugspunkt dar. In der
Normalansicht sind die Bezugspunkte nicht sichtbar. Erst, wenn im Menü EXTRAS
der Menüpunkt ZEICHNUNG TESTEN / SYMBOLE / BEZUGSPUNKT oder das
Kommando "test symbol" aufgerufen wird, werden sie durch Kreuze dargestellt.
Anschlüsse: Elektrische Anschlüsse werden in der Normalansicht ebenfalls nicht
angezeigt. Sie werden sichtbar gemacht über das Menü EXTRAS, Menüpunkt
ZEICHNUNG TESTEN / ANSCHLÜSSE oder das Kommando "test ans".
Fangrahmen: Jedes Symbol wird von einem rechteckigen Fangrahmen umgeben.
Er umrahmt den Bereich, den das Symbol mit allen Beschriftungen einnimmt. Ist der
Fangrahmen sichtbar, reicht es aus, einen Punkt innerhalb dieses Rahmens anzuklicken, um das Symbol zu "fassen". Fangrahmen werden über das Menü EXTRAS,
Menüpunkt ZEICHNUNG TESTEN / SYMBOLE / FANGRAHMEN oder das
Kommando "test frame" sichtbar gemacht.
Um die Berechnung der Symbolrahmen für Translatetexte im Klartext einzuschalten, setzen Sie bitte folgenden Schalter in einer der INI-Dateien:
[Frame]
TranslateForFrame=1.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
M
Fangrahmen
3~
Symbol
4-64
Zeichnungsbearbeitung
4.5.2
Symbole einfügen
Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, um Symbole in eine Zeichnung einzufügen:
M
3~
• Aufruf über den Objektbaum "Symbole"
• Aufruf über die Toolbar
• Aufruf über Kommandozeile
Symbol einfügen
• Aufruf über das Menü EINFÜGEN und den Menüpunkt SYMBOL.
• Aufruf über das Menü EINFÜGEN und den Menüpunkt ARTIKEL (einschließlich Übernahme von gerätespezifischer Daten aus der Gerätestammdatenbank)
Für das Positionieren von Symbolen ist wichtig, dass mit einem einheitlichen Zeichnungsraster gearbeitet wird. Andernfalls können sie nicht genau unterbzw. nebeneinander angeordnet werden, und damit auch nicht verbunden werden.
Falls Sie ein Symbol einfügen möchten, dass in Ihrer Symbolbibliothek nicht
vorhanden ist, können Sie versuchen dieses Symbol über den AUCOTEC Data
Service zu finden. Der AUCOTEC Data Service ermöglicht es über das Internet,
Artikel einschließlich Zusatzinformationen (Symbolik, Dokumente) vom
AUCOTEC-Web Server in Ihre Gerätestammdatenbank zu importieren bzw. direkt in Ihre Zeichnung (siehe Kapitel "Stammdaten", Abschnitt "Modul
AUCOTEC Data Service").
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie ein Symbol über den Objektbaum einfügen
1.
Aktivieren Sie im Objektfenster das Register "Symbole".
Der Objektbaum zeigt eine Liste mit allen Symbolen der konfigurierten Symbolbibliothek. Das markierte Symbol wird im Vorschaufenster dargestellt.
2.
Doppelklicken Sie auf das gewünschten Symbol.
Das Symbol hängt mit seinem Bezugspunkt am Fadenkreuz.
3.
Positionieren Sie das Symbol auf der Zeichnung und klicken Sie mit der linken
Maustaste. Beachten Sie dabei, dass das Symbol auf der selben X- bzw. YKoordinate platziert werden muss, wie das Nachbar-Symbol, mit dem es verbunden werden soll. Andernfalls können keine Verbindungen (Connections)
gezogen werden.
Das Symbol wird auf der Zeichnung abgelegt.
Wie Sie ein Symbol über die Kommandozeile einfügen
1.
Geben Sie den Symbolnamen in die Kommandozeile ein; z. B. "CD_M_3="
(weiter in Schritt 5). Wenn Sie den Symbolnamen nicht kennen, geben Sie "*"
(alle Symbole) oder z.B. "CD_M*" (alle Symbole die mit "CD_M" beginnen)
in Kommandozeile ein.
Der Dialog "Symbol-Auswahl" wird geöffnet. Er beinhaltet ein Listenfeld mit
allen Symbolen der konfigurierten Symbolbibliothek.
2.
Wenn Sie die Auswahl im Listenfeld einschränken möchten, klicken sie auf
[Filter].
3.
Markieren Sie das gewünschte Symbol im Listenfeld.
4.
Klicken Sie auf [OK].
Das Symbol hängt am Fadenkreuz.
5.
Positionieren Sie das Symbol auf der Zeichnung und klicken Sie mit der linken
Maustaste.
Das Symbol wird auf der Zeichnung abgelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-65
4-66
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Fanglinien für das Platzieren von Symbolen verwenden
Mit Fanglinien können Sie Symbole und Makros zwangsweise auf bestimmten Koordinaten platzieren. Sobald die Symbole beim Platzieren in den Fangbereich der
Fanglinien gelangen, werden sie auf die Fanglinie gezogen.
Innerhalb ihres Fangbereiches haben Fanglinien Vorrang vor dem eingestellten Raster.
Voraussetzung für die Funktion der Fanglinie:
Eine oder mehrere Codenummern 1120 müssen im Formblattsymbol vorhanden
sein. In je einer Codenummer 1120 wird jeweils eine Fanglinie gespeichert.
Verwendung der Fanglinien
Wenn das Formblatt Ihrer Zeichnung über die Codenummer 1120 verfügt, können
Sie über FANGLINIEN NEU Fanglinien auf der Zeichnung platzieren. Fehlt diese
Codenummer im Formblatt, erscheint eine Fehlermeldung.
Über FANGLINIEN / ÄNDERN DES FANGBEREICHS ändern Sie die Größe des
Fangbereichs.
Der Defaultwert des Fangbereich beträgt längs und quer zur Fanglinie 5 mm.
Mit dem Schalter
[SnapUnits]
AlignmentLineSpace=5.0
können Sie einen anderen Defaultwert konfigurieren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Automatisches Platzieren mehrerer Symbole auf einer Fanglinie
Werden mehrere Symbole auf einer Fanglinie platziert, so bilden die Endpunkte der
Fanglinie die Begrenzungspunkte für das Platzieren der Symbole. Der Cursor wird
als Hufeisenmagnet dargestellt.
Wird das erste Symbol auf einen Endpunkt einer Fanglinie gelegt, ist die Richtung
für das Platzieren der weiteren Symbole bereits vorgegeben.
Danach erfolgt die Abfrage nach der Platzierung der Symbole:
Manuell
Die Symbole werden einzeln angeboten und können frei auf der
Fanglinie platziert werden.
Auf Fanglinie
Die Symbole werden in Ihrer bestehenden Reihenfolge auf der Fanglinie platziert.
Wird das erste Symbol nicht auf einem Endpunkt der Fanglinie platziert, so ist das
Platzieren der Symbole in zwei Richtungen möglich.
Deshalb erfolgt eine Abfrage, in welche Richtung die nachfolgenden Symbole platziert werden sollen, z.B. von rechts nach links oder von unten nach oben.
Bei Bedarf können schon in der Formblattbearbeitung Fanglinien mit ihren Fangbreichen definiert werden. Siehe dazu das Kapitel "Code: 1120 (Fanglinien im
Formblatt) in der Online-Hilfe.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-67
4-68
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie einem Symbol beim Aufruf gleich dessen Position mitgeben
Wenn Sie den Namen des aufzurufenden Symbols in die Kommandozeile eingegeben haben, können Sie anschließend die gewünschten Zeichnungskoordinaten zu
diesem Symbol mit eingeben, z.B. CD_K_A0044(x=100,y=77.5).
Das Symbol wird danach nicht mehr zum Platzieren an das Fadenkreuz gehangen,
sondern sofort an dieser Stelle in der Zeichnung platziert. Die Funktion Autoconnect
ist dann nicht möglich.
Wenn Sie den Koordinaten den Paramater "cursor" hinzufügen, z.B.
CD_K_A0044(x=100,y=77.5,cursor)
hängt das Symbol an der angegebenen Stelle in der Zeichnung am Fadenkreuz, kann
mit der Maus noch frei platziert werden, die Funktion Autoconnect ist ebenfalls
möglich.
Wie Sie einen Artikel (Symbol mit Zusatzinformationen) aus der
Gerätestammdatenbank einfügen
1.
Aktivieren Sie im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt ARTIKEL.
Sind mehrere Suchschlüssel auf der Gerätestammdatenbank festgelegt, muss
vorab eine Schlüsselauswahl erfolgen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
2.
Markieren Sie den gewünschten Schlüssel und klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Daten-Auswahl" wird geöffnet.
[>>>]:
3.
Datenauswahl eine Ebene tiefer
[<<<]:
Datenauswahl eine Ebene höher
[Darstellung]:
Datensatz des markierten Artikels anzeigen
[Übernehmen]:
Markierten Artikel übernehmen.
[Abbruch]:
Modulprogramm verlassen.
Markieren Sie den gewünschten Artikel und klicken Sie auf [Übernehmen].
Wenn der selektierte Artikel Symbolinformationen besitzt, werden diese im Dialog "Symbole zur Artikelnummer" angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-69
4-70
Zeichnungsbearbeitung
4.
Markieren Sie einen oder mehrere Symbolnamen und klicken Sie auf [Platzieren].
Die markierten Symbole hängen am Fadenkreuz.
5.
Positionieren Sie die Symbole auf der Zeichnung und legen Sie sie mit einem
Mausklicke auf der Zeichnung ab.
Nach dem Platzieren des Symbols erfolgt ein Abgleich mit der Artikelnummer.
4.5.3
Symbole editieren
Symbole zu editieren heißt, ihnen Informationen zuzuordnen, die für die Auswertung der Zeichnungen benötigt werden. Folgendes geschieht:
• Durch das Editieren im Stromlaufplan werden Symbole zu Betriebsmitteln (sie
erhalten ein eindeutiges Betriebsmittelkennzeichen). Wird Ihnen weiterhin eine
Artikelnummer aus einer Gerätestammdatenbank zugewiesen, wird das Betriebsmittel damit spezifiziert.
Symbol editieren
• Durch das anschließende Auswerten werden die vergebenen Betriebsmittelkennzeichen geprüft, Klemmennummern vergeben und Querverweise erzeugt. Alle
Betriebsmitteldaten werden in die Projektdatenbank geschrieben.
• Die Informationen in der Projektdatenbank werden für die Folgedokumente
(Stückliste, Verdrahtungsliste, Klemmenplan, Aufbauplan) benötigt.
Nur Symbole, denen beim Editieren ein Betriebsmittelkennzeichen zugeordnet wird, werden ausgewertet. Sie können alle Symbole ermitteln, denen noch
kein Betriebsmittelkennzeichen zugewiesen wurde, indem Sie im Menü EXTRAS
den Menüpunkt ZEICHNUNG TESTEN / BEARBEITUNGSSTAND / KEINE
BMK aktivieren. Alle Symbole ohne BMK werden durch Pfeile gekennzeichnet.
Es gibt Symbole, bei denen Betriebsmittelkennzeichen vorbelegt sind, da diese
bereits im Symbolbau zugewiesen wurden. Diese Symbole werden ausgewertet,
ohne dass sie editiert werden müssen.
Ein Teil der Informationen, die Sie beim Editieren zuweisen, werden in der Zeichnung an vorgegebener Stelle als erklärender Text platziert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Symboleditierdialog aufrufen und anwenden
Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Editier-Dialoge aufzurufen:
• Aktivieren Sie im Menü BEARBEITEN / OBJEKTE / EDITIEREN ein Zusatzkommando (z.B. FENSTER) und selektieren damit die gewünschten Symbole.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol, dass Sie editieren möchten und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das erste Symbol, das Sie editieren
möchten, klicken im Kontextmenü auf SAMMELN und klicken anschließend auf
alle weiteren Symbole, die Sie editieren möchten. Drücken Sie [ESC], um das
Sammeln zu beenden.
Für die Codenummern 1…4 ist nach Betätigen der Schaltfläche […] eine Datenauswahl möglich. Sind die Codenummern 5…8 im Symbol vorhanden, so wird auch für
diese eine Datenauswahl ermöglicht.
Da der Mischbetrieb zwischen den Codenummernbereichen 1…4 und 5…8 nicht
sinnvoll ist, wird er hier auch nicht unterstützt.
Wenn ein Symbol editiert werden soll, öffnet sich für dieses Symbol eine Editiermaske. Diese Editiermaske kann je nach Symbol über verschiedene Register (Informationsblöcke) verfügen, die über die Codenummer 1018 im Symbolbau festgelegt
wurden.
In den Musterdaten von AUCOTEC treten z.B. die Register
• Betriebsmittel
• Technische Daten
• Material / Materialdaten
• Anschlüsse und
• Symbol-Info / Sonstiges
auf.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-71
4-72
Zeichnungsbearbeitung
Register Betriebsmittel:
Er enthält alle Codenummern, die die Betriebsmittelbildung betreffen. Das gesamte
Betriebsmittel wird automatisch aus den Codenummern 1 bis 4 gebildet, wobei die
Inhalte der Codes 1 bis 3 aus den Formblättern zugeordnet werden. Dieses ist nur
der Fall, wenn die Betriebsmittelcodes auch im Symbol enthalten sind.
Weitere Codes für die Betriebsmittelbildung sind die Codes 5 bis 8, die hier aber
nicht berücksichtigt sind.
Ein wesentlicher Code ist der Code 1014. Er legt zusätzlich fest, welche Codes für
die Betriebsmittelbildung herangezogen werden. Die Codes, die dafür berücksichtigt
werden sollen, müssen – durch Komma getrennt – in die Vorbelegung eingetragen
sein. In diesem Fall sind es die Codes 1 bis 4.
Die Deaktivierung eines Betriebsmittelteils erfolgt durch Austragen der jeweiligen
Codenummer. Wenn zum Beispiel die Funktion nicht in dem Betriebsmittel enthalten sein soll, muss die "2" in der Vorbelegung gelöscht werden. Das Betriebsmittel
wird dann nur aus Anlage, Einbauort und Gerätekennzeichen gebildet.
Register Technische Daten:
Die technischen Daten (z.B. Strom, Spannung, Leistung, Farbe, etc.) werden in der
Regel bei der Zuweisung der Artikelnummer aus den Stammdaten übernommen. Die
Übernahme ist abhängig von den Einstellungen der Stammdaten-Arbeitsweise. Es
kann in den Projekt- oder Benutzereinstellungen vorgegeben werden, ob die Einträge beim Auswerten aktualisiert werden, ob manuelle Eingaben im Editierdialog von
den Stammdaten überschrieben werden oder keines von beiden ausgeführt werden
soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Register Material / Materialdaten:
Dieser Informationsblock dient dazu, den Zugriff zu den Stammdaten zu regeln.
Es sind fünf Artikelnummern mit Code 80 vorhanden, wobei die erste die Hauptartikelnummer ist, mit der die Gerätedaten ausgewählt werden, während die anderen
jeweils ein Zubehörteil zuweisen. Alle Artikelnummern sind mit der Codenummer
für die Menge (Code 149) verknüpft. Ist dort eine 1 eingetragen, wird in der Stückliste ein Datensatz für das Gerät angelegt. Ist eine Zahl größer 1 eingetragen, werden
so viele Datensätze angelegt, wie es der Größe der Zahl entspricht. Bei Eintrag von
Null (0) wird kein Datensatz in der Stückliste angelegt.
Wenn in der Stücklistenstruktur die Codenummer 3149 enthalten ist, wird nur ein
Datensatz pro Artikelnummer angelegt, aber die zugehörige Menge wird aus dem
Symbol übernommen und dort eingetragen.
Register Anschlüsse:
Anschlüsse werden gesetzt, wenn Verbindungen an ein Symbol angeschlossen werden sollen.
Jedem Anschluss ist ein Code 21 zugeordnet, der mit der Anschlussbezeichnung
vorbelegt ist. Die Reihenfolge der Anschlussplatzierung ist von oben nach unten.
Wenn Sie mehrere Symbole eines Zeichnungsbereichs gleichzeitig editieren (z.B. Zusatzkommando "Fenster"), werden Ihnen nacheinander alle Editierdialoge der Symbole angeboten, deren Bezugspunkt im definierten Zeichnungsbereich liegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-73
4-74
Zeichnungsbearbeitung
Anmerkungen zur Artikelauswahl
Bei der Artikelauswahl können Sie über die Schaltfläche [...] neben der Artikelnummer die folgende Vorauswahlmaske öffnen, in der Sie in den Stammdaten gezielt nach bestimmten Artikeln filtern können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Dialogelemente:
Zugriffsschlüssel
Wählen Sie den gewünschten Zugriffsschlüssel der Stammdatenbank
aus. Die Maske verändert sich in Abhängigkeit vom ausgewählten
Zugriffsschlüssel, d.h. nur die Datenfelder des ausgewählten Zugriffschlüssel werden angezeigt.
Suchtext
Geben Sie neben den Datenfeldern die gewünschten Suchtexte ein.
Operator
Hier stehen Ihnen verschiedene Operatoren für das Filtern zur Verfügung. Aus den Datenfeldern, für die ein Operator festgelegt wurde,
wird ein Gesamtfilter gebildet. Die Einzelbedingungen sind mit
"and" verknüpft.
Filterkriterien
leeren
Hiermit können bei Bedarf die Einträge in dieser Auswahlmaske gelöscht werden.
Nach Betätigung des [OK]-Buttons werden Ihnen alle Datensätze zur Auswahl angeboten, die den Filterbedingungen entsprechen.
Die Daten des ausgewählten Artikels werden übernommen.
Wird in dieser Maske kein Operator ausgewählt, erfolgt die Auswahl über die herkömmliche Datenauswahlmaske.
Hinweis:
Werden in den Stammdaten Translatereferenzen eingesetzt, so sind diese im Suchtext zu maskieren, also ein \a11 wird gefunden, wenn \\a11 als Suchtext eingegeben
wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-75
4-76
Zeichnungsbearbeitung
Bearbeiten der Artikelstammdaten direkt in der Artikelauswahl
Bei der Artikelauswahl können Sie die Schaltfläche [#] neben einer gültigen Artikelnummer betätigen, um den Artikel direkt zu bearbeiten, d.h. ohne in die Stammdatenbearbeitung wechseln zu müssen.
Wenn Sie über die Rechte zur Bearbeitung der Stammdaten verfügen und die Artikelstammdatenbank nicht durch einen anderen Anwender gesperrt ist, wird die Editiermaske für diesen Artikel geöffnet, in der Sie den Artikel dann bearbeiten können.
Artikelsuche über Symbolnamen
Wenn das zu editierende Symbol vom Symboltyp 1 oder 5 (Hauptsymbol) oder 6
(Nebensymbol) ist, erscheint hinter der ersten Artikelnummer die Schaltfläche [*]
für die Suche nach den Artikeln über den angegebenen Symbolnamen.
Zur Auswahl werden hier nur die Artikel angeboten, die zu dem Symbol passen, d.h.
die diesen Symbolnamen beinhalten.
Bei den Symboltypen 1 und 5 wird die Artikelsuche mit dem Symbolnamen des zu
editierenden Symbols auf das Datenfeld des Hauptdarstellungssymbols (Codenummer 4032) in der Gerätestammdatenbank durchgeführt.
Beim Symboltyp 6 wird das Datenfeld der Nebendarstellungssymbole (Codenummer 4033) der Gerätestammdatenbank für die Suche verwendet.
Einfügen von Artikelnummern beim Editieren von Symbolen
Nach dem Editieren eines Symbols wird geprüft, ob alle in der Symboleditiermaske
festgelegten Artikelnummern in der konfigurierten Stammdatenbank vorhanden
sind.
Ist das nicht der Fall und der Anwender hat die nötigen Rechte zur Bearbeitung von
Gerätestammdaten, so erfolgt eine Abfrage, ob die neue Artikelnummer in die Gerätestammdatenbank aufgenommen werden soll.
Diese Funktion kann in den Benutzer- und Projekteinstellungen unter Stammdaten /
Arbeitsweise generell aktiviert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Weitere Editierfunktionen:
Editieren mit Transfer: Können mehreren Symbolen gleiche Eingaben zugeordnet
werden, kann die Funktion "Editieren mit Transfer" angewendet werden. Dabei
werden ausgewählte Eingaben an alle Symbole transferiert, deren Bezugspunkt in
einem vorher definierten Bereich liegen.
Editieren mit Transfer und Inkrement: Noch komfortabler ist die Variante "Editieren mit Transfer und Inkrement", da Sie hier noch vorgeben können, welche numerische Eingabe in welcher Schrittweite hochgezählt werden soll (z.B. Betriebsmittelkennzeichnung, Adernummer).
Symbole aktualisieren (Editieren ohne Dialog): Bei dieser Editierfunktion werden
die automatischen Dialoge der Symbole aktiviert, die im Symbolbau definiert wurden. Ein Editierdialog wird nicht aufgerufen. Zusätzlich werden funktionale Befehle,
die dem Symbol beim Symbolbau zugewiesen wurden, ausgeführt (zum Beispiel
Textvergleich).
Betriebsmittelkennzeichen
Als Betriebsmittel gelten alle Gegenstände zum Erzeugen, Fortleiten, Verteilen,
Speichern, Messen, Umsetzen oder Verbrauchen von Energien und Signalen.
Die Kennzeichnung von Betriebsmitteln unterliegt der EN61346. Dort ist festgelegt,
dass ein Betriebsmittelkennzeichen (BMK) in Kennzeichnungsblöcke unterteilt wird
und festgelegte Vorzeichen die Blöcke begrenzen.
=A1
.F1
+S1
Anlagenkurzzeichen
Funktions- Einbaugruppe
ort
-M1
Gerätekennung
:
=A1.F1+S1-M1
Betriebsmittelkennzeichen
Betriebsmittel mit dem Kennzeichen =A1.F1+S1-M1
Ist einem Symbol ein Betriebsmittelkennzeichen zugewiesen, wird es zu
einem Gerät mit einem eindeutigen Namen innerhalb des Projekts.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-77
4-78
Zeichnungsbearbeitung
Betriebsmittelkennzeichen können Sie auf mehreren Wegen zuweisen:
• Sie geben alle Blöcke in die Editier-Dialoge der Symbole ein
• Sie definieren den ersten, den zweiten und/oder den dritten Block im Schriftfelddaten-Dialog des Formblattes und geben nur die Gerätekennung im EditierDialog des Symbols ein. Die in den Schriftfelddaten definierten Kennzeichnungen gelten dann für alle Symbole der Zeichnung.
• Sie setzen sogenannte Fenstersymbole ein, die Symbole zusammenfassen und
Ihnen einen gemeinsamen Einbauort, eine gemeinsame Funktion oder Anlagenkennung zuweisen.
Wie Sie Symbole editieren
1.
Öffnen Sie das Menü BEARBEITEN / OBJEKTE / EDITIEREN und wählen
Sie dort ein Zusatzkommando.
Alternativ können Sie Symbole "sammeln". Klicken Sie dazu mit der rechten
Maustaste auf das erste Symbol und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt SAMMELN. Klicken Sie mit der linken Maustaste nacheinander auf alle
weiteren Symbole, die Sie editieren möchten. Drücken Sie abschließend [Esc]
und wählen Sie im Kontextmenü EDITIEREN.
Der erste Editierdialog wird geöffnet.
2.
Geben Sie die Symbolinformationen ein oder wählen Sie diese über einen Klick
mit der rechten Maustaste im entsprechenden Eingabefeld.
3.
Klicken Sie auf [OK].
Wenn Sie ein Zusatzkommando aktiviert haben, dass mehrere Symbole umfasst, wird der Editierdialog des nächsten Symbols geöffnet, so lange, bis alle
Symbole editiert sind oder [Abbrechen] angeklickt wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Symbole mit Transfer editieren
Wenn Sie allen Symbolen eines Bereichs die gleichen Informationen zuweisen
möchten, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und ziehen Sie einen Rahmen um die
Symbole, die Sie "mit Transfer" editieren möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN MIT TRANSFER.
Der Editierdialog des ersten Symbols wird geöffnet.
3.
Füllen Sie die Eingabefelder aus und klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Zu übertragende Dialogtexte markieren" wird geöffnet. Hier geben
Sie vor, welche Dialogtexte an die anderen Symbole des markierten Bereichs
transferiert werden sollen.
4.
Wählen Sie die Dialogtexte aus.,
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-79
4-80
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Symbole mit Transfer und Inkrement editieren
Wenn Sie allen Symbolen eines Bereichs die gleichen Informationen zuweisen
möchten und dabei einige numerische Informationen hoch- bzw. runterzählen lassen
möchten, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und ziehen Sie einen Rahmen um die
Symbole, die Sie "mit Transfer und Inkrement" editieren möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN MIT TRANSFER
UND INCREMENT.
Der Editierdialog des ersten Symbols wird geöffnet.
3.
Füllen Sie die Eingabefelder aus (in das Feld das inkrementiert bzw. dekrementiert werden soll, geben Sie den Anfangswert ein). Klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Zu übertragende Dialogtexte markieren" wird geöffnet. Hier geben
Sie vor, welche Dialogtexte an die anderen Symbole des markierten Bereichs
transferiert werden sollen.
4.
Wählen Sie die Dialogfelder aus.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Der Dialog "Zu inkrementierende Dialogtexte markieren" wird eingeblendet.
6.
Wählen Sie diejenigen Dialogtexte aus, die inkrementiert bzw. dekrementiert
werden sollen und schließen Sie den Dialog mit [OK].
Ein Dialog wird geöffnet, in dem Sie aufgefordert werden, die Schrittweite vorzugeben.
7.
Geben Sie die Schrittweite ein; wenn Sie den Wert dekrementieren möchten,
stellen Sie ein "-" Zeichen voran und klicken Sie auf [OK].
Wie Sie Symbole aktualisieren
1.
Öffnen Sie das Menü BEARBEITEN / OBJEKTE / SYMBOLE
AKTUALISIEREN.
2.
Wählen Sie ein Zusatzkommando.
3.
Befolgen Sie die Anweisungen in der Statuszeile.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Symbole im Stapel aktualisieren
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel Zeichnungen zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, deren Symbole Sie aktualisieren möchten und
ziehen Sie diese auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei
Bedarf.
Dem Stapel eine Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol.
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktionen].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion "Automatisches Editieren" und klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
8.
Wählen Sie im Dialog "Ausgabeziel der Fehlerliste" ein Medium und klicken
Sie auf [OK].
9.
Klicken Sie auf [Beenden].
Stapel ausführen
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
11. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-81
4-82
Zeichnungsbearbeitung
4.5.4
Artikel zuweisen
Ist im Editier-Dialog eines Symbols das Eingabefeld "Artikelnummer" vorhanden,
können Sie die Symbol-Informationen um gerätespezifische Daten aus einer Gerätestammdatenbank (z.B. "Artikelnummer", "Hersteller", "Typ", "Bestellnummer",
"Preis" und weitere technische Daten) ergänzen.
Die Gerätestammdatenbank muss in den Projekteinstellungen definiert
sein!
Technische Daten können auf der Zeichnung dargestellt werden, wenn dies beim
Symbolbau vorgesehen wurde.
Wie Sie Artikel zuweisen
1.
Öffnen Sie den Editier-Dialog des Symbols, dem Sie ein Artikel zuweisen
möchten.
2.
Positionieren Sie den Cursor im Eingabefeld "Artikelnummer" und drücken Sie
die rechte Maustaste.
Ein Auswahldialog mit den Suchschlüsseln der eingestellten Datenbank erscheint. "Art" ist die Artkennung (Klassifizierung) nach DIN oder anderen
Normen.
3.
Doppelklicken Sie auf einen Suchschlüssel.
Nacheinander werden mehrere Abfragemasken angezeigt – bis zur Abfrage der
Artikelnummer.
4.
Bestätigen Sie Auswahl in den Abfragemasken jeweils mit einem Doppelklick.
Die Artikelnummer und alle technischen Daten, die für die Felder im Editierdialog vorgesehen sind, werden übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.5.5
4-83
Translatetexte einsetzen
Das Thema "Translatetexte" ist sehr umfangreich, deshalb haben wir diesem Thema
ein eigenes Kapitel gewidmet. Im Folgenden möchten wir Ihnen nur zeigen, wie Sie
Translatetexte in Editierdialoge einfügen.
Ein Translatetext bezieht sich immer auf einen Text, der in einer Translatedatei
steht. Das heißt, statt Text in ein Dialogfeld einzugeben, schreiben Sie dort nur einen
Verweis auf eine Zeilennummer in der Translatedatei hinein. Der hinterlegte Text
wird anschließend auf dem Bildschirm oder im Ausdruck der Projektdokumentation
angezeigt.
Die Vorteile:
• Eingaben werden beschleunigt, Rechtschreibfehler werden vermieden und es
werden immer die gleichen Begriffe verwendet.
• Änderungen in der Translatedatei bewirken, dass sämtliche Texte, die über diese
Verweise eingefügt wurden, automatisch aktualisiert werden.
• Die Übersetzung in mehrsprachigen Projektdokumentationen wird ebenfalls vereinfacht.
Für jede Sprache, die angezeigt werden soll, muss eine Translatedatei in den Projekteinstellungen definiert sein. Die Zuordnung von Zeilennummern zum Translatetext muss in allen Dateien identisch sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Sicherung
Fuse
Translatetexte
4-84
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Translatetexte einsetzen
Öffnen Sie den Editier-Dialog, in dem Sie Translatetexte einsetzen möchten. Dies
können beispielsweise Symbolmasken, Textmasken, Editiermasken im Tree oder im
Grid sein.
Die Auswahlmöglichkeiten für die Translatetexte sind:
Eintrag
Ergebnis
\a?
Das \a steht für die Translatedatei, die in den Optionen als Translatedatei
A festgelegt ist. Das ? bewirkt, dass die Translatedatei als Liste geöffnet
wird. Die Auswahlliste "Translatetexte Bearbeiten" wird geöffnet.
\a5
Der Translatetext 5 aus der Translatedatei A wird übernommen.
\a5?
Der Translatetext 5 aus der Translatedatei A wird angezeigt.
\a\b?
Der Text 5 aus der Translatedatei A wird übernommen, die Auswahlmaske
für die Auswahl von Texten aus der Translatedatei B wird geöffnet.
\a5\b5?
Die Translatetexte 5 aus der Translatedatei A und der Translatedatei B
werden angezeigt.
\a\b\c
Die Translatetexte aus der Translatedatei A werden zunächst zur Auswahl
angeboten. Wenn Sie das Fragezeichen noch einmal drücken, werden die
Translatetexte aus der Translatedatei B angeboten, etc.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.5.6
Fenstersymbole einsetzen
Fenstersymbole erhöhen die Übersichtlichkeit von Zeichnungen, indem Betriebsmittel anhand gemeinsamer Eigenschaften zusammengefasst werden. Ein Kriterium
kann beispielsweise ein gemeinsamer Einbauort sein, eine gemeinsame Funktion
oder Anlagenkennung.
Das Fenstersymbol wird durch eine grafische Linie (Kommando "lin") oder durch
ein Rechteck definiert. Die Angaben aus dem Fenster gelten dann für alle Symbole,
die sich innerhalb des Fensters befinden.
Grafische Linie als Begrenzung
für die Fensterfunktion
Fenstersymbol
Beispiel für ein Fenstersymbol
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-85
4-86
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Fenstersymbole einfügen
1.
Am einfachsten ist es, im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt RECHTECK zu
aktivieren und im anschließend geöffneten Dialog den Rechtecktyp "Linie"
auszuwählen.
Ziehen Sie nun ein einfaches, rechteckiges Fenster um alle Symbole herum, die
in das Fenster aufgenommen werden sollen.
2.
Bei Bedarf können Sie im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt LINIE /
ZEICHNEN wählen (oder geben Sie "lin" in die Kommandozeile ein).
3.
Zeichnen Sie nun eine Linie um alle Symbole, die in das Fenster aufgenommen
werden sollen.
4.
Aktivieren Sie im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt SYMBOL.
5.
Markieren Sie das Symbol "CD_FRAME_DEV..." und klicken Sie auf [OK].
6.
Positionieren Sie das Fadenkreuz auf der gezeichneten Linie und klicken Sie
mit der linken Maustaste.
7.
Aktivieren Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
EDITIEREN / LETZTES.
Der Editier-Dialog des Fenstersymbols wird geöffnet.
8.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und klicken Sie auf [OK].
Der Kommentar und der Einbauort werden am Fenstersymbol angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.5.7
4-87
Symbole verbinden
Verbindungen sind Verknüpfungen zwischen Symbolen. Sie werden nach Aufruf
des Kommandos "C" (Connection) und einem optionalen Kommandozusatz gezeichnet. Dabei ist es unwesentlich, ob die zu verbindenden Symbole bereits platziert sind oder ob dies nachträglich erfolgen soll.
Um zeitsparend projektieren zu können, bietet ELCAD die Möglichkeit,
Mehrfachverbindungen zu definieren; zum Beispiel eine Mehrfachverbindung für
eine Sammelschiene mit Nullleiter.
Blattübergreifende Verbindungen werden unter Zuhilfenahme von Potenzialen und
Abbruchzeichen erstellt. Wird die Testfunktion aufgerufen (Menü EXTRAS /
ZEICHNUNG TESTEN / SYMBOLE / BEZUGSPUNKT), werden die Bezugspunkte dieser Symbole angezeigt.
Potenzial-Kette erstellen
CD_Pot_B1R
CD_Pot_B1R
CD_Pot_B1L
CD_Pot_B1L
Potentialkette
Eine Potenzialkette wird mit Potenzial-Symbolen gebildet, die an den Anfang und
an das Ende der Verbindungen gesetzt werden und die mit gleichen Namen editiert
werden.
Nach der Auswertung der Zeichnung stehen an den Symbolen die entsprechenden
Verweise (woher kommt die Verbindung, wohin geht sie).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD unterscheidet
intern zwischen grafischen Linien (Kommando "lin") und Verbindungen (Kommando
"c", Connections). In
der Zeichnungsbearbeitung ist der Unterschied nicht erkennbar.
4-88
Zeichnungsbearbeitung
In der mitgelieferten Symbolbibliothek sind Symbole vorhanden für
Potenzialschiene
Symbolname
links
CD_POT_B1L
rechts
CD_POT_B1R
oben
CD_POT_B1O
unten
CD_POT_B1U
Abbruchzeichen definieren
CD_Con_B1R
CD_Con_B1L
Abbruchzeichen sind Symbole, mit denen man Verbindungen aufgetrennt darstellen
kann. Sie sind blattübergreifend oder auf demselben Blatt einsetzbar (immer paarweise). Die Zuordnung erfolgt über Namen, die beim Editieren vergeben werden.
Nach der Auswertung der Zeichnung stehen an den Abbruchsymbolen die Querverweise (Namen) und, nachdem ein Klemmenplan erzeugt ist, die Bezeichnungen der
angeschlossenen Geräte.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
In der mitgelieferten Symbolbibliothek sind Symbole vorhanden für
Abbruchzeichen
Symbolname
links
CD_CON_B1L
rechts
CD_CON_B1R
oben
CD_CON_B1O
unten
CD_CON_B1U
Verbindungs-Kommando Übersicht
Syntax: C[Startpunkt-Vorgabe][Endpunkt-Vorgabe]
Das "C" steht für das Kommando "Connection". Als Vorgaben sind zugelassen:
""
Ein Leerzeichen steht für einen Anschluss an einem
Symbol oder an eine bestehende Verbindung
"."
Ein Punkt steht für ein offenes Ende
"P"
Ein P steht für eine Endung mit einem Punkt (•)
"-"
Ein Minuszeichen steht für eine Zwangsverdrahtung
nach rechts
"+"
Ein Pluszeichen steht für eine Zwangsverdrahtung nach
links
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-89
4-90
Zeichnungsbearbeitung
Beispiele:
"C"
verbindet zwei Symbolanschlüsse oder zwei Verbindungen untereinander
"C."
der Startpunkt der Verbindung stellt ein offenes Ende
dar
"C ."
der Endpunkt der Verbindung stellt ein offenes Ende dar
"CP"
der Startpunkt der Verbindung stellt ein Punkt (•) dar
"C-"
der Startpunkt der Verbindung stellt eine Zwangsverdrahtung nach rechts dar
Kommando
C..
C.p
Cp.
Cpp
C.+
C.–
C .
C p
C –
C
M
3~
M
3~
M
3~
Ist in der Konfiguration "Automatischer Punkt = Ja" eingestellt, werden
die Endpunkte von Verbindungen mit einem • gekennzeichnet, auch wenn dazu
das Kommando "C " verwendet wird. Ist "Automatischer Punkt = Nein" gesetzt,
muss dafür das Kommando "CP", "C P" bzw. "CPP" verwendet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-91
Wie Sie Einzelverbindungen ziehen
1.
Vergrößern Sie den Zeichnungsausschnitt, in dem Sie Verbindungen ziehen
möchten zum Beispiel mit einem Doppelklick.
2.
Wenn Sie die Anschlüsse der Symbole angezeigt bekommen möchten, aktivieren Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt ZEICHNUNG TESTEN /
ANSCHLÜSSE / ALLE.
3.
Geben Sie in die Kommandozeile "C[Startpunkt-Vorgabe][EndpunktVorgabe]" (ohne eckige Klammern) ein und drücken Sie [Enter].
4.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Position des Startpunktes der Verbindung.
5.
Wenn Sie die Eigenschaften der Verbindung (Stiftbreite, Linienart usw.) ändern
möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste und ändern Sie diese im folgenden Dialog. Klicken Sie anschließend auf [Weiter].
6.
Wenn Sie einen Eckpunkt setzen möchten, klicken Sie mit der linken Maustaste
auf die gewünschten Position.
7.
Zum Beenden doppelklicken Sie auf die Position des Endpunktes.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Einzelverbindung
4-92
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie blattübergreifende Verbindungen definieren
Die Potenzial-Symbole für die blattübergreifenden Verbindungen können vor oder
nach dem Ziehen der Verbindungen gesetzt werden.
1.
Je nachdem, an welchem Ende der Verbindung ein Potenzial gesetzt werden
soll, geben Sie in die Kommandozeile "CD_POT_B1R", "CD_POT_B1L",
"CD_POT_B1O" oder "CD_POT_B1U" ein (Beispiel: wenn am rechten Ende
der Verbindung ein Potenzial gesetzt werden soll, geben Sie "CD_POT_B1R"
ein)
2.
Positionieren Sie das Fadenkreuz auf der gewünschten Position und legen Sie
das Potenzial-Symbol mit einem Mausklick auf der Zeichnung ab.
Blattübergr. Verbindung
Das Potenzialsymbol wird nicht angezeigt.
3.
Aktivieren Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt ZEICHNUNG TESTEN /
SYMBOLE / BEZUGSPUNKT.
Der Bezugspunkt des Potenzialsymbols wird angezeigt. Um einen Querverweis
zu der blattübergreifenden Verbindung herzustellen, muss dem Symbol ein
Name zugewiesen werden.
4.
Geben Sie "el" (Editiere Letztes) in die Kommandozeile ein.
Der Editierdialog des Potenzialsymbols wird geöffnet.
5.
Geben Sie in das Eingabefeld "Name" einen Namen ein.
6.
Schließen Sie den Dialog mit [OK] und wiederholen Sie Schritt 1 bis 6 für das
zweite blattübergreifende Potenzial.
Verwendung von Adern und Drähten in blattübergreifenden
Verbindungen
Wenn Adern und Drähte in blattübergreifenden Verbindungen verwendet werden,
können ihre Daten (z.B. Name des Kabels, Aderbezeichnung, Farbe etc.) über Abbruchzeichen (Symboltyp 3) und Potenziale (Symboltyp 14) zum Zielblatt gesendet
und am beteiligten Potenzial- bzw. Abbruchsymbol (Empfänger) angezeigt werden..
Zur Steuerung dieser Funktion muss in den beteiligten Potenzial- oder Abbruchsymbolen festgelegt werden, welche Codenummern übertragen bzw. empfangen werden
sollen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Diese Codenummern plus 10000 werden als Dialogcode in den beteiligten Potenzial- oder Abbruchsymbolen festgelegt.
Die Codenummern 12000..12999 können direkt ohne Addition von 10000 festgelegt
werden.
Schreibendes Symbol (Sender):
Das beteiligte Potenzial- bzw. Abbruchsymbol prüft, ob sich im Verdrahtungsweg
eine Ader oder ein Draht befindet.
Ist dies der Fall, werden die Inhalte der Codenummern 1..999 und 12000..12999 in
die Bmk-Dateien bmk.3 bzw. bmk.4 geschrieben.
Welche dieser Codenummern in die Bmk-Dateien geschrieben werden, wird durch
das Vorhandensein der Codenummern 10001..10999 (gemappte Codes 1..999 der
Ader) und der Codenummern 12000..12999 gesteuert.
Im Sendersymbol werden die Codenummern 10001..10999 und 12000..12999 direkt
wieder geleert.
Lesendes Symbol:
Im Zielblatt prüft das beteiligte Potenzial- oder Abbruchsymbol, ob sich im Verdrahtungsweg eine Ader oder ein Draht befindet.
Ist dies nicht der Fall, dann werden die Inhalte der Codenummern 10001..10999 und
12000..12999 aus den Bmk-Dateien bmk.3 bzw. bmk.4 gelesen.
Diese Daten können dann am Symbol in geeigneter Form dargestellt werden, z.B. in
einer variablen Gruppe.
Ein Aderstrich kann durch ein optionales Makro erzeugt werden. Der Inhalt der variablen Gruppe (Texte und Makros) kann ggf. an die erforderliche Stelle verschoben
werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-93
4-94
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Mehrfachverbindungen ziehen
L1
L2
L3
1.
Geben Sie in die Kommandozeile "C..(*)" ein und drücken Sie [Enter].
2.
Der Dialog "Mehrfach-Verbindung" wird eingeblendet. Er zeigt alle definierten
Mehrfachverbindungen (z. B. 3N für 3 Leiter und Nullleiter).
3.
Sie können eine definierte Mehrfachverbindung auch direkt aufrufen, wenn Sie
statt des * die Bezeichnung in die Kommandozeile eingeben (z.B. "c..(3N)".
4.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Position des Startpunktes der
Mehrfachverbindung.
5.
Wenn Sie die Ausrichtung ändern möchten, drücken Sie die [w]-Taste (evtl.
mehrfach).
6.
Wenn Sie einen Eckpunkt setzen möchten, klicken Sie mit der linken Maustaste
auf die gewünschten Position und drücken [<].
7.
Zum Beenden doppelklicken Sie auf die Position des Endpunktes.
Mehrfachverbindung
Wie Sie Mehrfachverbindungen definieren
L1
L2
L3
Mehrfachverbindung
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen". Öffnen Sie eine beliebige Zeichnung.
2.
Aktivieren Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt VERBINDUNGEN /
MULTI
3.
Markieren Sie im Listenfeld des Dialogs "Konfiguration Mehrfachverbindungen" einen Eintrag (z.B. "not used" oder einen, den Sie nicht mehr benötigen).
4.
Überschreiben Sie die Bezeichnung im Eingabefeld.
5.
Geben Sie die Anzahl der Verbindungen (Linien) ein.
6.
Legen Sie für jede Verbindung den Stift, die Linienart und den Abstand fest.
Wenn Sie zum Beispiel der ersten Linie den Abstand 0 mm zuweisen, der zweiten 5
mm und der dritten 10 mm, hängt die erste Linie später beim Platzieren am Fadenkreuz und der Abstand der Linien beträgt 5 mm.
7.
Klicken Sie auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.5.8
Übertragen von Daten über Verbindungen
Im ELCAD haben Sie die Möglichkeit, über die elektrischen Verbindungen (Connections) Informationen zwischen Einzel-E/A-Symbolen und dem angeschlossenen
Endgerät auszutauschen.
Voraussetzungen
• In den Projekteinstellungen unter "Allgemein / Transfer E/A-Informationen" ist
festgelegt, welche Inhalte von Codenummern eines Endgeräts mit welchen des
Einzel-E/A-Symbols ausgetauscht werden sollen.
Maximal 20 Übertragungscodenummern können hier festgelegt werden.
Hier legen Sie auch die Richtung des Informationsaustausches fest.
• Die Einzel-E/A-Symbole müssen vom Symboltyp 6 sein.
• Zulässige Endgeräte sind Symbole vom Typ 1, 4, 5, 6, 10, 11 und 12.
Um einzelne Endgeräte von Datenaustausch auszuschließen, tragen Sie in die
auszuschließenden Symbole die Codenummer 4031 ein und setzen Sie das Attribut dieser Codenummer auf 1. Das Symbol ist dann nicht als Ziel gültig und wird
übersprungen.
• Soll der Symboltyp 7 (Klemme) auch als Ziel zulässig sein, so tragen Sie in das
Symbol die Codenummer 4031 ein und setzen Sie den Attributsinhalt auf 0.
Einschränkungen
Die Inhalte der Codenummern 1 - 8 können nur übertragen, aber nicht überschrieben
werden.
Bei Symbolen vom Typ 6 in ELCAD/AUCOPLAN Studio-Projekten kann die Codenummer 40 ebenfalls nur übertragen, aber nicht überschrieben werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-95
4-96
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Daten über elektrische Verbindungen übertragen
Durch das Schließen des Blattes, auf dem Einzel-E/A-Symbole dargestellt sind, wird
die Übertragungsfunktion für diese E/A-Symbole aktiviert.
Beim Öffnen eines Blattes, auf dem Einzel-E/A-Symbole oder deren Endgeräte dargestellt sind, werden diese Symbole oder Endgeräte mit den zu übertragenen Informationen aktualisiert.
Die Übertragungsfunktion kann auch manuell gestartet werden. Klicken Sie dazu
mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Einzel-E/A-Symbol und wählen Sie
aus dem Kontextmenu E/A-INFORMATIONEN ÜBERTRAGEN.
Ist die Übertragung der Daten bereits aktiviert, so ist der Menüpunkt deaktiviert und
grau dargestellt.
Werden nun bei aktivierter Übertragungsfunktion Einzel-E/A-Symbole oder Endgeräte editiert, erfolgt ein direkter Datenaustausch.
Sind die Festlegungen über den Datenaustausch zwischen Einzel-E/A-Symbolen und
Endgeräten nicht mehr zulässig, z.B. nach Umverdrahtung oder Löschen von Symbolen, so wird beim Editieren die Beziehung aufgehoben. Ausgetauschte Informationen werden aus den Symbolen entfernt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.5.9
Automatisiertes Ziehen von Verbindungen
In diesem Kapitel lernen Sie wichtige Funktionen für das Ziehen von Verbindungen
kennen.
Automatisches Abwinkeln von Verbindungen
Beim Ziehen von elektrischen, mechanischen oder Prozessverbindungen (C, MC,
PC) können Sie allein durch die Bewegung des Cursors und ohne weitere Mausklicks rechtwinklige Knickpunkte in der Verbindung (automatisches Abwinkeln)
erzeugen.
Klicken Sie mit der linken Maustaste in die Zeichnung, um den Startpunkt der Verbindung festzulegen und bewegen sie den Cursor in die gewünschte Richtung.
Wenn Sie nun den Cursor um zwei Rasterschritte quer zur bisherigen Richtung der
Verbindung verschieben, erhält sie einen Knickpunkt und wird ab da im rechten
Winkel weitergeführt.
Durch einen weiteren Mausklick beenden sie das Ziehen der Verbindung.
Bis zu 10 Knickpunkte pro Verbindung können so erzeugt werden.
Durch Drücken der Taste [w] können Sie diese Funktion abschalten und erhalten bei
Bedarf schräge Verbindungen. Drücken Sie wieder die Taste [w], um die Funktion
wieder einzuschalten.
Automatisches Fangen von Anschlüssen beim Ziehen von
Verbindungen
Beim Start- und Endpunkt der Verbindung wird automatisch mit dem nächstliegenden Anschluss verbunden, wenn dieser Anschluss nicht weiter als das 4-fache des
Rasters bzw. 5 mm von der Verbindung entfernt ist.
Mögliche Anschlüsse werden auf der Zeichnung durch ein kleines Quadrat markiert. Sie können diese Funktion durch Drücken der Taste [C] ein- bzw. ausschalten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-97
4-98
Zeichnungsbearbeitung
Abschalten des automatischen Abwinkelns und des Fangen von
Anschlüssen
Sie können die Funktionen "Automatisches Abwinkeln von Verbindungen" und
"Automatisches Fangen von Anschlüssen beim Ziehen von Verbindungen" durch
Drücken der Taste [F] während des Ziehens der Verbindung abschalten.
In den Benutzereinstellungen unter den Optionen können Sie diese Funktion ebenfalls ein- bzw. abschalten.
4.5.10
Automatiken beim Platzieren von
Symbolen
Automatisches Routen
Beim Platzieren und Kopieren von Symbolen auf Zeichnungen, wenn das Symbol
sich am Fadenkreuz befindet, schließt das Programm das Symbol automatisch an
bereits auf der Zeichnung existierende Anschlüsse anderer Symbole oder an Verbindungen an.
Diese Funktion lässt sich während des Platzierens der Symbole durch Drücken der
Taste "V" einfach ein- bzw. ausschalten.
Das automatische Routen wird auch bei den Kommandos für das Verschieben "V"
und "VL" gestartet.
Hierzu ermittelt das Programm, in welche Richtung die Anschlüsse des zu platzierenden Symbols angeschlossen werden können. Kann das Programm keine eindeutige Verbindungsrichtung ermitteln, so wird auch nicht geroutet.
Durch mehrmaliges Betätigen des Taste [C] können Sie unterschiedliche Richtungen
für das Routen festlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Folgende Richtungen für die Verbindung können eingestellt werden:
• Vertikal, nach oben und unten
• Vertikal, jedoch nur nach oben
• Vertikal, jedoch nur nach unten
• Horizontal, nach rechts uns links
• Horizontal, jedoch nur nach rechts
• Horizontal, jedoch nur nach links
• Kein automatisches Routen
Die durch Sie festgelegte Verbindungsrichtung wird an Rande des Grafikfensters
• durch den Anschlussrichtungsanzeiger
• den Anschlussrichtungsanzeiger
für die horizontale und durch
für die vertikale Vorzugsrichtung
gekennzeichnet.
Für neue Verbindungen können während des Platzierens der Symbole über die
Tasten "S" und "L" der gewünschte Stift und die gewünchte Linienart ausgewählt
werden.
Parameterübernahme bei bestehenden Verbindungen: Wird das Symbol jedoch
automatisch an bestehende Verbindungen angeschlossen, so werden auch die Parameter der Verbindung (Linienart, Stift, Prozessverbindung etc.) übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-99
4-100
Zeichnungsbearbeitung
Suchreihenfolge bei mehrpoligen Symbolen
Beim Routen von mehrpoligen Symbolen auf eine mehrpolige Sammelschiene wird
die nächstliegende Verbindung in der Reihenfolge der Anschlüsse, z.B. von rechts
nach links für das Routen nach oben gesucht.
Diese Suchreihenfolge wird ebenfalls am Rande des Grafikfensters direkt an den
oben genannten Anzeigern für die Anschlussrichtung durch einen Schrägstrich dargestellt.
Sie können für die einzelnen Anschlussrichtungen auch die Suchreihenfolge der
mehrpoligen Verbindungen ändern.
Drücken sie dazu die Umschalttaste und die Pfeiltasten.
• Mit den Pfeiltasten nach oben oder nach unten ändern Sie die Suchreihenfolge
für die vertikalen Anschlüsse oben oder unten.
• Mit den Pfeiltasten nach rechts oder nach links ändern Sie die Suchreihenfolge
für die horizontalen Anschlüsse rechts oder links.
Überspringen von Verbindungen an mehrpoligen Sammelschienen
Das Routen auf mehrpolige Sammelschienen wird zuerst immer auf die nächstliegende Verbindung durchgeführt.
Sie können jedoch festlegen, dass Verbindungen beim Routen übersprungen werden.
Drücken Sie dazu die Umschalttaste, gleichzeitig die Strg-Taste und die Pfeiltasten.
So können Sie für jede der Verbindungsrichtungen die Anzahl der Verbindungen,
die beim Routen übersprungen werden sollen, festlegen.
Diese Festlegung ist ebenfalls am Rande des Grafikfensters sichtbar. Für jede Verbindung, die übersprungen werden soll, wird je ein Balken des oben genannten Anschlussrichtungsanzeigers für die Vorzugsrichtung als dünner Balken dargestellt.
Das Überspringen von Verbindungen ist natürlich nur möglich, wenn in ein Routen
in diese Richtung überhaupt möglich ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.5.11
Symboltexte ändern
In der Zeichnungsbearbeitung können die im Symbolbau festgelegten Parameter für
Texte nachträglich geändert werden.
Hierzu dienen 4 Menüpunkte mit folgender Funktionalität:
Verschieben (VT1): Ein Symboltext wird mit dem Grafikcursor ausgewählt. Die
Position wird mit dem Cursor verändert. Der Winkel wird durch Drücken der Taste/n [W] bzw. [Strg]+[W] geändert.
Eigenschaften (VT2): Ein Symboltext wird mit dem Grafikcursor ausgewählt. Die
Parametermaske des Textes erscheint. Hier können Schriftgröße, Neigung, Bezugspunkt, Blockbezug und Sichtbarkeit eingestellt werden.
Bei zusammengesetzten Texten bezieht sich die Sichtbarkeit auf alle variablen Teile.
Symboltexte Default (VT0): Setzt die Parameter eines Symboltextes auf die Werte
aus dem Symbolbau zurück. Ein Symboltext wird mit dem Grafikcursor ausgewählt.
Die Position, der Winkel, Schriftgröße, Neigung, Bezugspunkt und Blockbezug
werden auf die Originalwerte zurückgesetzt.
Die Sichtbarkeit eines Symboltextes kann hiermit nicht beeinflusst werden.
Alle Symboltexte Default (VT3): Setzt die Parameter aller Symboltexte auf die
Werte aus dem Symbolbau zurück. Alle Texte des Symbols werden auf ihre Originalwerte zurückgesetzt. Die Sichtbarkeit eines Symboltextes kann hiermit nicht beeinflusst werden.
Bei Symboltexten in variablen Gruppen (zum Beispiel Spule / Abwicklung) und bei Symboltexten, die als variable Texte definiert wurden, kann diese
Funktion nicht angewendet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-101
4-102
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Symboltexte verschieben oder drehen
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
SYMBOLTEXTE / VERSCHIEBEN.
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Symboltext, den Sie verschieben
möchten.
Der Text hängt am Fadenkreuz.
3.
Möchten Sie die Lage des Textes ändern, drücken Sie die Taste [w] (Winkel).
Jeder Druck auf die Taste [w] dreht den Symboltext um 90°.
4.
Verschieben Sie den Symboltext und klicken Sie erneut mit der linken Maustaste, um ihn neu zu platzieren.
Wie Sie Eigenschaften eines Symboltextes ändern
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
SYMBOLTEXTE / EIGENSCHAFTEN.
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Symboltext, dessen Eigenschaften
Sie ändern möchten.
3.
Ändern Sie die Eigenschaften im Dialog "Text-Eingabe" und klicken Sie auf
[OK].
Wie Sie Symboltexte auf Standardwerte zurücksetzen
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
SYMBOLTEXTE / SYMBOLTEXT DEFAULT bzw. ALLE
SYMBOLTEXTE DEFAULT.
2.
Wenn Sie auf SYMBOLTEXT DEFAULT geklickt haben, bestimmen Sie den
Text, den Sie zurücksetzen möchten mit der linken Maustaste.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-103
Wie Sie unsichtbare Symboltexte bearbeiten
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
SYMBOLTEXTE / UNSICHTBARE TEXTE BEARBEITEN.
2.
Geben Sie das Symbol an, dessen Text Sie bearbeiten möchten.
3.
Klicken Sie jetzt auf den Symboltext, den Sie bearbeiten möchten.
4.
In der angebotenen Dialogmaske können Sie die Parameter zum Symboltext
ändern. Beispielsweise können Sie den Symboltext von "sichtbar" auf "unsichtbar" umstellen.
4.5.12
Symbole tauschen und verschieben
Mit der Funktion "Symbol verschieben" können Sie ein bereits platziertes Symbol
aus einer Verbindung heraus in eine andere verschieben. Die Verbindung, aus der
das Symbol herausgenommen wird, wird automatisch zusammengeführt und die
Verbindung, in die das Symbol verschoben wird, wird an den Anschlüssen des
Symbols aufgetrennt.
Mit der Funktion "Symbolanteil verschieben" kann zum Beispiel bei einem
Schützsymbol der Kontaktspiegel verschoben werden, ohne den Spulenkörper zu
verschieben. Diese Eigenschaft eines Symbols wird beim Symbolbau festgelegt.
Die Funktion "Symbol tauschen" ermöglicht das Tauschen von bereits platzierten
Symbolen.
Nur Symbole mit gleicher Anschlussanzahl können getauscht werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbol verschieben
4-104
Zeichnungsbearbeitung
Zur Vermeidung von Darstellungs- und Editierfehlern sind folgende Punkte zu beachten:
• Beide Symbole sollten Anschlüsse an denselben Positionen aufweisen. Andernfalls können die angeschlossenen Verbindungen von einem rechtwinkligen Verlauf abweichen.
• Beide Symbole sollten gleiche Editierdialog-Felder (Codenummern) haben. Fehlt
dem neuen Symbol eine Codenummer, ist der Eintrag in dieser Zeile verloren
und kann auch durch Zurücktauschen nicht wieder hergestellt werden. Hat das
neue Symbol eine Codenummer mehr, behält diese Zeile die Vorbelegung als
Eintrag.
Beim Tauschen werden bereits editierte Texte übertragen, wenn dieselbe Codenummer in beiden Symbolen enthalten ist.
Wie Sie ein Symbol aus einer Verbindung verschieben
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
VERSCHIEBEN / SYMBOL.
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol, das Sie in eine andere
Verbindung verschieben möchten.
Das Symbol hängt am Fadenkreuz.
3.
Positionieren Sie das Symbol auf der neuen Verbindung und legen Sie es mit
einem Mausklick ab.
Wie Sie einen variablen Symbolanteil verschieben
1.
Blenden Sie den variablen Bezugspunkt des Symbols ein, indem Sie im Menü
EXTRAS den Menüpunkt ZEICHNUNG TESTEN / SYMBOLE / VARIABLE
GRAFIK aktivieren.
2.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
VERSCHIEBEN / SYMBOLANTEIL.
3.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den variablen Bezugspunkt des Symbols, dessen variablen Anteil Sie verschieben möchten.
4.
Positionieren Sie das Fadenkreuz und klicken Sie mit der linken Maustaste.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie ein Symbol tauschen
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE /
TAUSCHEN / EINZELN bzw. LETZTES.
2.
Wenn Sie auf EINZELN geklickt haben, bestimmen Sie mit der linken Maustaste das Symbol, das Sie tauschen möchten.
3.
Geben Sie im Dialog "Name des neuen Symbols" den neuen Namen ein oder
wählen Sie ihn über die Schaltfläche [Suchen].
Funktion "Automatisch Suchen" mit Plausibilitätsprüfung für das
Tauschen von Symbolen
Grundvoraussetzung für diese Funktion ist, dass das zu tauschende Symbol vom Typ
5 (Muttersymbol) und ausgewertet ist. Ist das der Fall, können Sie im Dialog zur
Auswahl des Symbols die Funktion "Automatisch suchen" wählen.
Das Programm durchsucht die Symbolbibliotheken nach geeigneten Symbolen und
führt dazu eine Plausibilitätsprüfung durch. Technisch nicht kompatible Daten werden vermieden.
Die Symbole passen zueinander, wenn:
• es sich um Muttersymbole handelt
• mindesten die existierenden Teildarstellungen in der Hauptdarstellung enthalten
sind
• die Symbolart (Code 152) übereinstimmt
• die Anzahl der Symbolanschlüsse übereinstimmt.
Wird nach der Plausibilitätsprüfung kein passendes Symbol in den Symbolbibliotheken gefunden, erscheint eine entsprechende Meldung und die Funktion wird beendet.
Falls in den Symbolbibliotheken kein anderes Symbol als das bisherige Symbol auf
der Zeichnung gefunden werden kann, erfolgt eine Meldung.
Wird nur ein passendes Symbol gefunden, wird es in das Eingabefeld übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-105
4-106
Zeichnungsbearbeitung
Werden mehrere passende Symbole gefunden, werden sie in einer Liste zur Auswahl
angeboten. Diese Liste zeigt den Namen und den Symbolkommentar sowie die Anzahl der nach dem Tausch verbleibenden freien 1000er Dialoge an. Die Liste ist sortiert nach der Anzahl der freien 1000er Dialoge und dem Symbolnamen. Zusätzlich
erfolgt eine Symbolvorschau.
Wählen Sie hier das Symbol aus. Nach Bestätigung des Dialoges wird das Symbol
ausgetauscht.
Wie Sie Symbole im Stapel tauschen
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel Zeichnungen zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, in denen Sie Symbole tauschen möchten und
ziehen Sie diese auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei
Bedarf.
Dem Stapel Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol.
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktion].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion "Tauschen von Symbolen" und klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
8.
Wählen Sie im Dialog "Symbole tauschen" den alten und den neuen Symbolnamen mit [...] und klicken Sie auf [OK].
9.
Klicken Sie auf [Beenden].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Stapel ausführen
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
11. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Wie Sie Symbole im Stapel "automatisch tauschen"
Die manuelle Auswahl eines zum Tauschen geeigneten Symbols entfällt hierbei. Das
Programm durchsucht dazu die Symbolbibliotheken nach geeigneten Symbolen. Das
am Besten passende Symbol wird zum Tauschen verwendet.
Anmerkung: Es können nur Hauptdarstellungen ohne 1000-er Dialoge in den
Zeichnungen getauscht werden.
Wenn keine geeigneten Symbole in den Symbolbibliotheken gefunden werden, wird
eine entsprechende Fehlermeldung in die Fehlerliste des Stapels eingetragen.
Weitere mögliche Fehlerursachen sind:
• Es gibt in den Symbolbibliotheken passende Symbole, jedoch ohne 1000er Dialoge
• Es gibt keine ausgewerteten Nebendarstellungen.
• Das einzige passende Symbol, dass in den Symbolbibliotheken gefunden wurde,
ist das bisherige Symbol, das schon auf der Zeichnung vorhanden ist.
Wenn ein geeignetes Symbol in den Symbolbibliotheken gefunden wurde, erfolgt
der automatische Austausch mit den Symbolen auf den Zeichnungen.
Sie können die Stapelfunktion "Symbole automatisch tauschen" für das geöffnete
Blatt auch durch das Kommando "AUTOREL" ausführen. Die o.g. Fehlermeldungen werden direkt am Symbol angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-107
4-108
Zeichnungsbearbeitung
4.5.13
Klemmenseite definieren
In Klemmenplänen wird zwischen internen und externen Klemmenzielen unterschieden.
Ob es sich bei einer Klemme um einen internen oder externen Klemmenanschluss
handelt, kann bei der Erstellung eines Symbols im Symbolbau festgelegt werden
oder, wie hier beschrieben, während der Zeichnungsbearbeitung.
Möchten Sie eine Klemme, deren Eigenschaften geändert sind, auf ihre im Symbolbau zugewiesenen Eigenschaften zurücksetzen, wenden Sie die Funktion "Klemmenseite Automatik" an.
Beispiel:
oberer Anschluss: intern,
unterer Anschluss: extern
Menü
BEARBEITEN/
KLEMMENSEITE/
INTERN
Menü
BEARBEITEN/
KLEMMENSEITE/
EXTERN
Kommando
Intern
Kommando
Extern
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-109
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie die Klemmenseite beeinflussen
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, in der Sie Klemmen beeinflussen möchten.
2.
Wählen Sie Menü BEARBEITEN / OBJEKTE / KLEMMENSEITE und dort
den Menüpunkt
INTERN, wenn Sie interne Klemmenanschlüsse definieren möchten.
EXTERN, wenn Sie externe Klemmenanschlüsse definieren möchten.
AUTOMATIK, wenn Sie interne oder externe Klemmen auf Ihre ursprüngliche
Eigenschaft zurücksetzen möchten.
3.
Klicken Sie nacheinander auf die Anschlüsse der Klemmen, deren Eigenschaften Sie ändern möchten. Ändern Sie gegebenenfalls die Rastereinstellung, da
der Anschlusspunkt genau passen muss.
4.
Drücken Sie [ESC], um die Funktion abzubrechen.
4.6 Zeichnungsinhalte kopieren
Das Wiederverwenden bereits vorhandener Zeichnungselemente ist eine elementare
Funktion für eine schnelle Projekterstellung. Wie Sie komplette Zeichnungen oder
Zeichnungselemente der selben Zeichnung kopieren, haben wir bereits beschrieben.
An dieser Stelle zeigen wir Ihnen, wie Sie zeichnungs- und projektübergreifend kopieren. Dazu stehen Ihnen zwei Varianten zur Verfügung:
Kopieren extern: Es können beliebige Teile aus einer anderen Zeichnung (auch
projektübergreifend) kopiert werden. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie nur die
Grafik (Symbole, Verbindungen und Grafikelemente) kopieren möchten oder auch
die Logik (Editierdialog-Einträge).
Makro: Makros sind Teilzeichnungen, die in einem beliebigen Projekt definiert
werden können, in einem separatem Makroprojekt abgelegt werden und dann in jede
Zeichnung kopiert werden können. Im Gegensatz zur Variante "Kopieren extern"
werden hier immer die Informationen übernommen, die das Quellprojekt hat.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
M
3~
Kopieren
4-110
Zeichnungsbearbeitung
4.6.1
Kopieren blatt- und projektübergreifend
Cut & Paste auf Zeichnungen
Sie können mit ELCAD / AUCOPLAN einfach durch Drücken der linken Maustaste
und Aufziehen eines Fensters bei gedrückter Maustaste die grafische Kopierfunktion
starten.
Beim Loslassen der Maustaste erscheint ein Popup mit dem Menüpunkten
GRAFIKBEREICH KOPIEREN und GRAFIKBEREICH AUSSCHNEIDEN. Danach wird der Bezugspunkt für den Grafikbereich abgefragt und die Daten in die
Zwischenablage kopiert.
Wenn Sie mehrere Zeichnungen in verschiedenen Registern geöffnet haben, können
Sie nun den Grafikbereich durch einfachen Registerwechsel auf andere Zeichnungen
kopieren.
Durch Drücken der rechten Maustaste im freien Bereich einer Zeichnung wird ein
Popup mit GRAFIKBEREICH EINFÜGEN erzeugt. Der Einfügepunkt wird abgefragt und die Daten aus der Zwischenablage eingefügt.
Sie können die Daten aus der Zwischenablage auch direkt in den Makro-Tree kopieren.
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste im Makro-Tree auf die Stelle, wo das
Makro eingefügt werden soll.
Wählen Sie den Menüpunkt EINFÜGEN AUS ZWISCHENABLAGE, es erscheint
die bereits mit allen Daten gefüllte Maske "Gelabeltes Makro speichern", sie kann
bei Bedarf noch verändert werden.
Klicken Sie auf OK, um das Makro zu speichern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie ebenfalls Zeichnungsinhalte blatt- und projektübergreifend
kopieren
1.
Öffnen Sie das Menü EINFÜGEN / AUS ZEICHNUNG / MIT EDITIERUNG
bzw. OHNE EDITIERUNG.
2.
Wählen Sie einen Kommandozusatz (ALLES, X-ABSCHNITT usw.).
3.
Wählen Sie in dem nun geöffneten Dialog das Projekt und die Zeichnung, die
den Zeichnungsinhalt beinhaltet, den Sie kopieren möchten.
Wenn Sie die Funktion für den gesamten Zeichnungsinhalt gewählt haben
(ALLES), wird dieser in der aktiven Zeichnung angezeigt.
Wenn Sie die Funktion für einen Bereich gewählt haben, wird die ausgewählte
Zeichnung (Quelle) zusätzlich zur aktiven Zeichnung (Ziel) angezeigt.
4.
Bestimmen Sie in dem Fall den Ausschnitt.
Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte innerhalb dieses Ausschnittes
liegen, werden kopiert.
5.
Verschieben Sie den Ausschnitt auf die gewünschte Position in der Zielzeichnung und klicken sie mit der linken Maustaste.
Die Quellzeichnung wird ausgeblendet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-111
4-112
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Zeichnungsinhalte über die ELCAD-Zwischenablage
transferieren
Rechteckigen Bereich kopieren/ausschneiden
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, aus der Sie Inhalte kopieren oder verschieben möchten.
2.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt GRAFIKBEREICH
(RECHTECK) KOPIEREN oder GRAFIKBEREICH (RECHTECK)
AUSSCHNEIDEN, je nachdem, ob Sie den Bereich kopieren oder verschieben
möchten.
3.
Definieren Sie den ersten Eckpunkt des Bereichsfensters, das Sie kopieren
möchten mit einem Mausklick.
Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte innerhalb dieses Bereichs liegen, werden in die Zwischenablage kopiert.
4.
Ziehen Sie das Fenster auf und definieren Sie den zweiten Eckpunkt mit einem
weiteren Mausklick.
5.
Bestimmen Sie den Bezugspunkt des Bereichsfensters ebenfalls mit einem
Mausklick. Über den festgelegten Bezugspunkt hängt dieser Ausschnitt beim
Einfügen am Fadenkreuz.
Komplexen Bereich (Polygonzug) kopieren/ausschneiden
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, aus der Sie Inhalte kopieren oder verschieben möchten.
2.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt GRAFIKBEREICH
(POLYGON) KOPIEREN oder GRAFIKBEREICH (POLYGON)
AUSSCHNEIDEN, je nachdem, ob Sie den Bereich kopieren oder verschieben
möchten.
3.
Definieren Sie den Startpunkt des Polygonzuges mit einem Mausklick.
Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte innerhalb des Polygonzuges
liegen, werden in die Zwischenablage kopiert.
4.
Definieren Sie Eckpunkte mit weiteren Mausklicks.
5.
Schließen Sie den Polygonzug, indem Sie auf den Startpunkt klicken.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
6.
Danach wird ein Menü geöffnet, über das Sie die Auswahl erweitern oder reduzieren können ("Sammeln"):
POLYGON ZUFÜGEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie die
Auswahl um einen weiteren Vieleck-Bereich erweitern möchten.
POLYGON ENTFERNEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie einen
Vieleck-Bereich aus der Auswahl herausnehmen möchten.
EINZELELEMENT: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie die Auswahl um Einzelelemente erweitern möchten. Klicken Sie dazu nacheinander
auf die entsprechenden Zeichnungselemente. Wenn Sie auf einen Bereich klicken, auf dem sich kein Zeichnungselemente befindet, wird das Menü erneut
eingeblendet.
SAMMELN BEENDEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie alle
Zeichnungselemente ausgewählt haben.
7.
Nachdem Sie STOP COLLECTING angeklickt haben, legen Sie die Lage des
Bezugspunktes mit einem weiteren Mausklick fest.
Über den festgelegten Bezugspunkt hängt dieser Ausschnitt beim Einfügen am
Fadenkreuz.
Bereich einfügen:
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt GRAFIKBEREICH
EINFÜGEN.
Der Inhalt der ELCAD-Zwischenablage hängt am Fadenkreuz und kann positioniert werden.
2.
Klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Inhalt der Zwischenablage auf
der Zeichnung abzulegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-113
4-114
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Grafiken aus der Windows-Zwischenablage verwenden
Mit dem Menüpunkt EINFÜGEN / GRAFIK AUS WINDOWSZWISCHENABLAGE können Sie in der Zeichnungs- und Symbolbearbeitung Grafiken aus der Windows-Zwischenablage einfügen. Nach dem Ausführen des Menüpunktes kann die Grafik direkt platziert werden.
Befindet sich in der Windows-Zwischenablage keine Grafik, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung.
Ähnlich wie die anderen Zeichnungselemente können Sie die eingefügte Grafik editieren.
Dabei wird Ihnen die Maske angeboten, die Sie schon von der Funktion EINFÜGEN
/ GRAFIK AUS DATEI kennen.
Lediglich der Bereich "File Name" dieser Editiermaske ist ohne Funktion, weil hier
keine Datei verwendet wird sondern die Grafik direkt eingefügt wird. Die anderen
Einstellungen lassen sich ändern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.6.2
4-115
Makros erstellen und verwenden
Zeichnungsausschnitte und Teilschaltungen können als "Makros" unter einem Namen gespeichert und später wieder aufgerufen werden. Dies empfiehlt sich besonders für Standard-Schaltungen, die häufig verwendet werden.
Makros können wahlweise im aktuellen Arbeitsprojekt oder in einem separaten –
z.B. einem speziell für Grundoriginale und Makros vorgesehenen Projekt – abgelegt
werden. Das Projekt, aus dem Sie die Makros für das aktuelle Projekt übernehmen
möchten, wird in den Benutzereinstellungen über das Register "Projekte" eingestellt.
Die verfügbaren Makros im aktuellen Arbeitsprojekt sowie das eingestellte Makroprojekt werden im Objektfenster der Zeichnungsbearbeitung im Register "Makros"
angeboten.
Verfügbare Makros im aktuellen Projekt
Ein Makro ist keine Zeichnung; das heißt, es kann nicht wie eine Zeichnung geöffnet, sondern nur eingelesen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Makro
4-116
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie ein Makro speichern
Rechteckiger Bereich
1.
Öffnen Sie die Zeichnung mit der Teilschaltung, die Sie als Makro speichern
möchten.
2.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt MAKRO / SPEICHERN
(RECHTECK)
3.
Definieren Sie den ersten Eckpunkt des Bereichsfensters, das Sie kopieren
möchten mit einem Mausklick.
Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte innerhalb dieses Bereichs liegen, werden in die Zwischenablage kopiert.
4.
Ziehen Sie das Fenster auf und definieren Sie den zweiten Eckpunkt mit einem
weiteren Mausklick.
5.
Legen Sie die Lage des Bezugspunktes mit einem weiteren Mausklick fest.
6.
Wählen Sie im folgenden Dialog "Gelabeltes Makro speichern" das Makroprojekt, in dem Sie das Makro speichern möchten.
Das in den Benutzereinstellungen eingetragene Makroprojekt ist voreingestellt.
7.
Vergeben Sie einen Namen für das Makro und klicken Sie auf [OK].
Speichern Sie das Makro im aktuellen Arbeitsprojekt, wird der Objektbaum "Makro" erst durch Drücken von [F5] aktualisiert. Anschließend wird das
neue Makro im Objektbaum angezeigt und es kann darauf zugegriffen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Komplexer Bereich (Polygonzug)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Öffnen Sie die Zeichnung mit der Teilschaltung, die Sie als Makro speichern
möchten.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt MAKRO / SPEICHERN
(POLYGON)
Definieren Sie den Startpunkt des Polygonzuges mit einem Mausklick.
Alle Zeichnungselemente, deren Bezugspunkte innerhalb des Polygonzuges
liegen, werden im Makro gespeichert.
Definieren Sie Eckpunkte mit weiteren Mausklicks.
Schließen Sie den Polygonzug, indem Sie auf den Startpunkt klicken.
Danach wird ein Menü geöffnet, über das Sie die Auswahl erweitern oder reduzieren können ("Sammeln"):
POLYGON ZUFÜGEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie die
Auswahl um einen weiteren Vieleck-Bereich erweitern möchten. Nachdem Sie
einen weiteren Vieleck-Bereich definiert haben, wird das Menü erneut eingeblendet.
POLYGON ENTFERNEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie einen
Vieleck-Bereich aus der Auswahl herausnehmen möchten.
EINZELELEMENT: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie die Auswahl um Einzelelemente erweitern möchten. Klicken Sie dazu nacheinander
auf die entsprechenden Zeichnungselemente. Wenn Sie auf einen Bereich klicken, auf dem sich kein Zeichnungselemente befindet, wird das Menü erneut
eingeblendet.
SAMMELN BEENDEN: Klicken Sie auf diesen Menüpunkt, wenn Sie alle
Zeichnungselemente ausgewählt haben.
Nachdem Sie SAMMELN BEENDEN angeklickt haben, legen Sie die Lage
des Bezugspunktes mit einem weiteren Mausklick fest.
Wählen Sie im folgenden Dialog "Gelabeltes Makro speichern" das Makroprojekt, in dem Sie das Makro speichern möchten.
Das in den Benutzereinstellungen eingetragene Makroprojekt ist voreingestellt.
Speichern Sie das Makro im aktuellen Arbeitsprojekt, wird der Objektbaum "Makro" erst durch Drücken von [F5] aktualisiert. Anschließend wird das
neue Makro im Objektbaum angezeigt und es kann darauf zugegriffen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-117
4-118
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie ein Makro einfügen
1.
Klicken Sie im Objektfenster auf das Register "Makro".
Im Objektfenster werden Ihnen das aktuelle Arbeitsprojekt und – sofern in den
Benutzereinstellungen vorgesehen – das Makroprojekt angeboten.
2.
Wählen Sie im Arbeits- oder Makroprojekt aus der Liste der existierenden
Makros das gewünschte aus.
3.
Das gewählte Makro hängt am Fadenkreuz und kann auf der aktuell geöffneten
Zeichnung platziert werden.
Alternativ:
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt MAKRO / EINLESEN.
2.
Wählen Sie im folgenden Dialog das Makroprojekt, welches das Makro beinhaltet.
Das in den Benutzereinstellungen eingetragene Makroprojekt ist voreingestellt.
3.
Wählen Sie im Makroprojekt aus der Liste der existierenden Makros das gewünschte aus.
Das Makro hängt mit seinem Bezugspunkt am Fadenkreuz.
4.
Positionieren Sie das Makro auf der Zeichnung und legen Sie es mit einem
Mausklick ab.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie ein gespeichertes Makro löschen
Ein Makro kann aus jedem beliebigen Projekt heraus aus dem Makroprojekt entfernt
werden. Es ist dann unwiderruflich gelöscht.
1.
Klicken Sie im Objektfenster auf das Register "Makro".
Im Objektfenster werden Ihnen das aktuelle Arbeitsprojekt und – sofern in den
Benutzereinstellungen vorgesehen – das Makroprojekt angeboten.
2.
Markieren Sie im Arbeits- oder Makroprojekt aus der Liste der existierenden
Makros dasjenige, das Sie löschen möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt LÖSCHEN.
Das Makro wird gelöscht.
Alternativ:
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt MAKRO / LÖSCHEN.
2.
Wählen Sie im folgenden Dialog das Makroprojekt und das Makro, das Sie
löschen möchten.
Das in den Benutzereinstellungen eingetragene Makroprojekt ist voreingestellt.
3.
Wählen Sie im Makroprojekt aus der Liste der existierenden Makros dasjenige
aus, das Sie löschen möchten.
Das Makro wird gelöscht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-119
4-120
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Makros aus der Zeichnung in den Makro-Tree speichern
Sie können Makros aus einer Zeichnung direkt in den Makro-Tree speichern und
dann weiter verwenden.
1.
Markieren Sie mit der linken Maustaste auf der Zeichnung den gewünschten
Bereich. Beim Loslassen der Maustaste erscheint ein Popup, wählen Sie hier
GRAKIKBEREICH KOPIEREN oder GRAFIKBEREICH AUSSCHNEIDEN.
2.
Legen Sie danach mit Hilfe des Fadenkreuzes den gewünschten Bezugspunkt
für das Makro fest. Danach wird der Grafikbereich mit dem festgelegten Bezugspunkt in die Zwischenablage kopiert und kann direkt im Makro-Tree eingefügt werden.
3.
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste im Makro-Tree an die Stelle, wo
das Makro eingefügt werden soll.
4.
Wählen Sie nun den Menüpunkt EINFÜGEN AUS ZWISCHENABLAGE, es
erscheint die bereits mit allen Daten gefüllte Maske "Gelabeltes Makro speichern", sie kann bei Bedarf noch verändert werden.
5.
Klicken Sie auf OK, um das Makro zu speichern.
4.7 Zeichnungen auswerten
Bei der Auswertung einer Zeichnung wird die Symbollogik verarbeitet, verknüpft
und in die Projektdatenbank geschrieben. Mit der Funktion "Rücksetzen" können die
Inhalte in der Projektdatenbank wieder entfernt werden.
Bei der Auswertung können Klemmennummern, Kontaktnummern und
weitere Informationen automatisch erzeugt werden. Wird die Auswertung zurückgesetzt, gehen diese Informationen verloren. Wenn Sie dies unterbinden
möchten, müssen Sie die entsprechenden Zeichnungsblätter "einfrieren".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.7.1
4-121
Zeichnung auswerten
Beim Auswerten der Zeichnungen werden die Symbolinformationen in der Projektdatenbank abgelegt. Diese Daten werden für die Erstellung von Stücklisten, Klemmenplänen usw. benötigt.
Gerät schon
vorhanden
Beim Auswerten werden verschiedene Vorgänge ausgelöst:
• Eintragen der Betriebsmittel und
Überprüfen auf Doppel- oder Mehrfachvergabe ihrer Namen
(entsprechend den Symboltypen)
• Verweise erzeugen zwischen Haupt- und Nebendarstellung
• Verweise erzeugen an Potenzialsymbolen und Abbruchzeichen
• Übertragen von Anschluss- und Kontaktnummern
• Nummerieren der Klemmen
• Übertragen der Stammdaten in die Symbole
• Anlegen einer Kabelliste (bei eingeschalteter Kabelverwaltung)
• Schreiben der Informationen in Zuordnungsliste
(nur wenn eine passende Zuordnungsliste vorhanden)
Nur Geräte mit Betriebsmittelkennzeichen werden ausgewertet.
Nach dem Auswerten besteht eine Online-Verbindung zwischen den Zeichnungen
und der Projektdatenbank. Das heißt, dass bei einer Zeichnungsänderung die Auswertung automatisch aktualisiert wird. Das heißt aber nicht, dass auch die Folgedokumente wie Stücklisten, Klemmenpläne aktualisiert werden; diese müssen nach
einer Zeichnungsänderung erneut generiert werden.
Es können einzelne Symbole, definierte Fensterausschnitte und komplette Zeichnungen ausgewertet werden (siehe Zeichnungskommandos), aber auch mehrere
Zeichnungen gleichzeitig (Auswertung im Stapel). Weiterhin ist konfigurierbar, dass
Symbole direkt nach dem Platzieren automatisch ausgewertet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Makro
4-122
Zeichnungsbearbeitung
Über den Menüpunkt BEARBEITEN / OBJEKTE / RÜCKSETZEN können Auswertungsergebnisse aus der Projektdatenbank entfernt werden. Dabei werden alle
automatisch vergebenen Texte (z.B. Klemmennummern, Kontaktnummern) entfernt.
Texte, die manuell in die Editierdialoge eingetragen wurden, bleiben erhalten.
Auswerten allgemeiner Symbole
Beim Auswerten allgemeiner Symbole (Motoren, Sicherungen usw.) wird das Betriebsmittelkennzeichen in die Projektdatenbank eingetragen. Dabei wird geprüft, ob
das Betriebsmittel bereits existiert. Wenn ja, wird eine Fehlermeldung ausgegeben
("Gerät schon vorhanden"). Das Gerät wird nicht in die Auswertung eingetragen. Es
muss umbenannt werden und die Zeichnung ist erneut auszuwerten.
Auswerten von Haupt- und Nebendarstellungen
Haupt-/Nebendarstellungen (Spule/Kontakte) wird jeweils der gleiche Betriebsmittelname zugewiesen, um die Zusammengehörigkeit kenntlich zu machen. Anschließend werden die Verweise ausgetauscht und die Kontaktnummern übertragen.
Gleichzeitig wird geprüft, ob die Kontakte zur Hauptdarstellung passen. Nur die
Daten der Hauptdarstellung werden in die Projektdatenbank eingetragen.
Auswerten von Potenzialen
Ein Potenzialname darf beliebig oft vorkommen. Gleiche Potenziale erhalten daher
den gleichen Namen.
Auswerten von Abbruchzeichen
Abbruchzeichen werden benutzt, um eine Verbindung aufgetrennt darzustellen. Die
Abbruchzeichen, die zu verbinden sind, erhalten denselben Namen.
Ist ein Klemmenplan generiert, sind an den Abbruchzeichen auch die jeweiligen Ziele eingetragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Auswerten von Klemmen
Beim Auswerten von Klemmen werden die Klemmen einer Leiste durchnummeriert
(optional) und die Leisten in die Projektdatenbank eingetragen.
Nach der Klemmenauswertung
Auswerten von Kabeln
Beim Auswerten von Kabeln werden die Zeichnungsdaten gesammelt und mit den
Einträgen in der Kabelliste verglichen und verknüpft. Besitzt die Kabelliste vordefinierte Kabel, werden diese überprüft und mit der Zeichnung verknüpft. Bei Abweichungen werden Fehlermeldungen ausgegeben. In der Kabelliste vorhandene Kabel
können in der Editiermaske über die Fragezeichenfunktion ausgewählt werden.
Folgende Daten werden beim Auswerten auf Plausibilität geprüft:
• Kabelname
• Adername
• Aderanzahl
• Zielzeichen 1 (Einbauort 1, BMK 1 und Anschlussbezeichnungen)
• Zielzeichen 2 (Einbauort 2, BMK 2 und Anschlussbezeichnungen)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-123
4-124
Zeichnungsbearbeitung
Drei Fälle sind dabei möglich:
1.
Die Kabelliste ist leer.
Die Daten werden von der Zeichnung in die Kabelliste übertragen. Voraussetzung sind editierte Adersymbole, in denen der Kabelname eingetragen ist.
2.
Die Adersymbole sind nicht editiert und in der Kabelliste ist ein passendes Kabel mit Einbauorten definiert.
Kabelname und Adernummern werden automatisch in die Adersymbole übertragen.
3.
Die Adersymbole sind nicht editiert und die Kabelliste ist leer.
Aus den Namen der angeschlossenen Geräte (Zielzeichen) wird automatisch ein
Kabel erzeugt.
Sind die Adersymbole ausgewertet, sollten sie nicht mit der Funktion
EDITIEREN geändert werden, sondern mit dem Ader-Editor
Fehlermeldungen beim Auswerten von Kabeln:
• Keine komplette Zielfestlegung: Die Ziele sind nicht vollständig bestimmt:
BMK oder die Anschlüsse der angeschlossenen Geräte sind nicht editiert.
• Ader doppelt oder nicht vorgesehen: In einem passenden Kabel sind alle Adern belegt oder eine belegte Ader mit derselben Bezeichnung ist schon vorhanden.
• Aderbezeichnung fehlt: Die Aderbezeichnung ist noch nicht eingetragen oder
der Kabelname wird bei eingeschalteter Kabelautomatik vom System vergeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Zeichnungen auswerten
1.
Öffnen Sie das Menü BEARBEITEN / OBJEKTE / AUSWERTEN und wählen
Sie dort ein Zusatzkommando.
Je nach gewähltem Zusatzkommando werden jetzt unterschiedliche Eingaben
erwartet. Danach wird der Auswertevorgang gestartet. Eventuelle Fehler in der
Zeichnung werden gemeldet (zum Beispiel ein Symbol, das noch nicht editiert
ist oder zwei Geräte mit der gleichen BMK).
2.
Quittieren Sie die Fehlermeldung mit einer beliebigen Taste.
Der Fehler muss behoben werden und die Zeichnung muss erneut ausgewertet
werden.
Wie Sie Zeichnungen im Stapel auswerten
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie auswerten möchten und ziehen Sie
diese auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei Bedarf.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-125
4-126
Zeichnungsbearbeitung
Dem Stapel Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol.
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktion].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion "Auswerten" und klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
8.
Geben Sie im Dialog "Festlegung Auswerteläufe" die Reihenfolge vor, in der
die Symbole ausgewertet werden sollen und klicken Sie auf [OK].
Die Auswertelaufnummer 0 bedeutet, dass dieser Symboltyp nicht ausgewertet
wird. Es ist in den meisten Fällen sinnvoll, die Vorbelegung zu übernehmen.
9.
Klicken Sie auf [Beenden].
Stapel ausführen
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
11. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Wie Sie Zeichnungen im Objektbaum auswerten
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Selektieren Sie die Zeichnungen, die Sie auswerten möchten, mit der linken
Maustaste und [Shift] oder [Strg].
3.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt AUSWERTEN und legen Sie die
Auswerteläufe fest. Bestimmen Sie danach, wohin die Fehlerliste der Auswertung ausgegeben werden soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Fehlermeldungen beim Auswerten
Beim Auswerten einer Zeichnung, mehrerer Zeichnungen im Objektbaum oder mehrerer Zeichnungen im Stapel prüft ELCAD die Symbollogik. Dabei kann es unter
anderen zu folgenden Fehlermeldungen kommen:
• "Zieldialog xy hat unzulässige Codenummer 1000". Das Symbol hinsichtlich der
1000 Codes wurde geändert
• "Symbol ABC ist nicht kompatibel (Anschlussanzahl geändert)
Bei Auftreten der ersten Fehlers wird eine Meldung ausgegeben und die Bearbeitung
wird abgebrochen.
Kontrollieren Sie die Einstellungen der Symbolbibliotheken. Möglicherweise sind die Einstellungen falsch.
4.7.2
Auswerten rückgängig machen
Auswertungsergebnisse können mit dieser Funktion aus der Projektdatenbank entfernt werden. Dabei werden alle automatisch vergebenen Texte (z.B. Klemmennummern, Kontaktnummern) entfernt. Texte, die manuell in die Editierdialoge eingetragen wurden, bleiben erhalten.
Bei Kabeln werden die Adernummern zurückgesetzt, manuell vergebene Adernummern bleiben auch hier erhalten. In der Kabelliste bleiben alle Daten erhalten. Die
Verbindung zwischen Zeichnung und Kabelliste bleibt ebenfalls bestehen, die Funktion ADER-EDITOR kann angewendet werden.
Wie Sie Auswertungen rückgängig machen
1.
Öffnen Sie das Menü BEARBEITEN / OBJEKTE / RÜCKSETZEN und wählen Sie dort ein Zusatzkommando.
Je nach gewähltem Zusatzkommando werden jetzt unterschiedliche Eingaben
erwartet. Danach wird der Rücksetzvorgang gestartet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-127
4-128
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie Auswertungen im Stapel zurücksetzen
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel Zeichnungen zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, deren Auswertungen Sie zurücksetzen möchten und ziehen Sie diese auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen
Schritt bei Bedarf.
Dem Stapel Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktion].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion "Auswerten Rücksetzen" und klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
8.
Wählen Sie im Dialog "Ausgabeziel der Fehlerliste" ein Medium und klicken
Sie auf [OK].
9.
Klicken Sie auf [Beenden].
Stapel ausführen
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
11. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4-129
Wie Sie Zeichnungen im Objektbaum zurücksetzen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Selektieren Sie die Zeichnungen, deren Auswertung Sie zurücksetzen möchten,
mit der linken Maustaste und [Shift] oder [Strg].
3.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt RÜCKSETZEN. Bestimmen Sie
danach wohin die Fehlerliste ausgegeben werden soll.
4.7.3
Zeichnung einfrieren und auftauen
Eine Zeichnung frieren Sie ein, wenn Sie die Auswertung zurücksetzen möchten,
dabei aber die automatisch erzeugten Texte wie Klemmen- und Kontaktnummern
nicht verlieren möchten.
Nach dem Aufruf der Funktion wird allen automatisch vergebenen Texten das Attribut "handvergeben" zugewiesen. Handvergebene Texte haben immer Vorrang vor
automatisch erzeugten Texten und werden deshalb beim Rücksetzen einer Auswertung nicht gelöscht.
Aus eingefrorenen Zeichnungen heraus können keine Makros definiert werden. Die
Zeichnung muss zunächst wieder "aufgetaut" werden. Dabei werden alle Texte mit
dem Attribut "handvergeben" auf "automatisch vergeben" gesetzt.
Beim Auftauen wird sämtlichen Texten das Attribut "automatisch vergeben" zugewiesen. Wird die Auswertung anschließend zurückgesetzt, gehen alle
Texte verloren, auch die handvergebenen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Manipulationen, die
über den Klemmeneditor vorgenommen wurden, werden ebenfalls
eingefroren.
4-130
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie eine Zeichnung einfrieren
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, die Sie einfrieren möchten.
2.
Geben Sie in die Kommandozeile "freeze" ein und drücken Sie [Enter].
Allen Texten der Zeichnung wird das Attribut "handvergeben" zugewiesen.
Wie Sie eine Zeichnung auftauen
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, die Sie auftauen möchten.
2.
Geben Sie in die Kommandozeile "unfreeze" ein.
Allen Texten der Zeichnung wird das Attribut "automatisch vergeben" zugewiesen.
Wie Sie Zeichnungen im Stapel einfrieren bzw. auftauen
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Dem Stapel Zeichnungen zuordnen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie einfrieren bzw. auftauen möchten und
ziehen Sie diese auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei
Bedarf.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Dem Stapel Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol.
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktion].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Aktion
"Zeichnungen Einfrieren" bzw. "Zeichnungen Auftauen" und klicken Sie auf
die Schaltfläche [OK].
8.
Klicken Sie auf [Beenden].
Stapel ausführen
9.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
10. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-131
4-132
Zeichnungsbearbeitung
4.8 Zeichnungen prüfen
In diesem Kapitel beschreiben wir Funktionen, die Sie dabei unterstützen, Zeichnungsfehler zu lokalisieren.
4.8.1
Bearbeitungsstand prüfen
Um den Bearbeitungsstand einer Zeichnung zu prüfen, gibt es eine Reihe nützlicher
Funktionen, die über das Menü EXTRAS / ZEICHNUNG TESTEN /
BEARBEITUNGSSTAND / ... aufgerufen werden können. Folgende Menüpunkte
stehen zur Verfügung:
OFFENE VERBINDUNGEN: Alle offenen und nicht benutzten Anschlüsse werden auf der Zeichnung markiert.
OFFENE VERBINDUNGSENDEN: Alle offenen Verbindungsenden werden auf
der Zeichnung markiert.
NICHT BENUTZTE ANSCHLÜSSE: Alle nicht benutzten Anschlüsse werden
auf der Zeichnung markiert.
ADERN OHNE VERBINDUNGEN: Alle Adern, die nicht korrekt auf der Verbindung liegen, werden auf der Zeichnung markiert.
KEINE ARTIKELNUMMER: Alle Symbole, denen noch keine Artikelnummer
zugewiesen wurde, werden auf der Zeichnung markiert.
KEINE BMK: Alle Symbole, denen noch keine Betriebsmittel-Kennzeichnung
zugewiesen wurde, werden auf der Zeichnung markiert.
NICHT AUSGEWERTET: Alle Symbole, die noch nicht ausgewertet wurden,
werden in der Zeichnung markiert.
LAYOUTSYMBOLE OHNE HAUPTDARSTELLUNG: Alle Symbole auf geöffneten Aufbauplänen, die keine Hauptdarstellung besitzen, werden ermittelt und
können gelöscht werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.8.2
Layoutsymbole ohne Hauptdarstellung
ermitteln und löschen
Mit dieser Funktion ermitteln Sie die Symbole auf einem geöffneten Aufbauplan,
die keine Hauptdarstellung besitzen. diese Symbole können dann einzeln oder im
Block gelöscht werden.
Bei allen Symbolen vom Typ 2 und 6, die die Codenummer 3021 (Symbolkennzeichnung für Layoutsymbolik) besitzen, wird geprüft, ob die Symbole eine Hauptdarstellung besitzen bzw. ob die zugehörige Klemmenleiste vorhanden ist.
Dann wird geprüft, ob die Symbole der Typen 2 oder 6 als Gerät verwaltet werden.
Ist dies der Fall, so wird bei Symbolen des Typs 6 weiterhin geprüft, ob in dem
Symbol ein Querverweis vorhanden ist.
Ist kein Querverweis vorhanden oder es wird nicht verwaltet, so wird das Symbol
durch einen roten Pfeil zum Löschen markiert.
Bei Typ 2 Symbolen wird geprüft, ob das Symbol als Leiste verwaltet wird. Wird es
weder als Leiste noch als Gerät verwaltet, so wird das Symbol zum Löschen markiert.
Symbole ohne BMK-Festlegung (Inhalt Codenummer 4) und Symbole mit den
Symbolklassenfestlegungen 1600 =70 (Kabelkanäle) oder 71 (Montageplatten) oder
72 (Geräteschienen) werden nicht berücksichtigt.
Nach dem Prüflauf werden die gefundenen Symbole auf dem Aufbauplan durch einen roten Pfeil markiert und können nach eine Sicherheitsabfrage einzeln oder im
Block gelöscht werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-133
4-134
Zeichnungsbearbeitung
4.8.3
Anzeige für Bearbeitungsstand und
Anschlussstatus konfigurieren
Um den Typ eines Anschlusses (z. B. interner oder externer Anschluss) und den
Bearbeitungsstand von Symbolen und Verbindungen auf einer Zeichnung zu erkennen, stehen Ihnen unter EXTRAS / ZEICHNUNG TESTEN umfangreiche Testfunktionen zur Verfügung.
Dort finden Sie ebenfalls den Menüpunkt KONFIGURATION. Hiermit können Sie
einstellen, dass Änderungen des Anschlussstatus sowie des Bearbeitungsstands von
Symbolen oder Verbindungen auf der Zeichnung sofort und permanent sichtbar sind.
Folgende Testfunktionen können hier konfiguriert werden:
• Anzeige der Anschlüsse
• Bearbeitungsstand der Verbindungen, Anschlüsse und Adern
• Bearbeitungsstand der Symbole.
4.8.4
Symbole identifizieren
Die Funktion IDENTIFIZIEREN wurde ab der Version 7.3.1 ersetzt durch ein
"GEHE ZU" auf dem rechten Mausmenü . Folgende Informationen können Sie dadurch erhalten:
• Wird die Funktion GEHE ZU auf ein ausgewertetes Symbolobjekt angewendet,
das dem Symboltyp 5 (Hauptdarstellung) oder 6 (Nebendarstellung) angehört, informiert ELCAD über die Zuordnung von Neben- zur Hauptdarstellung. Das entsprechende Objekt wird im BMK Tree angewählt. Nebendarstellungen können
zugeordnet werden.
• Wird die Funktion GEHE ZU auf ein ausgewertetes Klemmensymbol angewendet, wird die Klemme im BMK-Tree angewählt. Der Klemmeneditor wird über
einen separaten Menüpunkt KLEMMENEDITOR über das rechte Mausmenü
aufgerufen.
• Wird die Funktion GEHE ZU auf ein ausgewertetes Symbolobjekt angewendet,
das dem Symboltyp 8 (Kabel und Adern) angehört, wird die entsprechende Ader
im BMK-Tree angewählt. Den Datenbrowser für die Anzeige der Kabelbelegung
starten Sie über den Menüpunkt ADER-EDITOR aus dem rechte Mausmenü.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
• Auf Verbindungen (Connection) kann weiter das Kommando I zum Identifizieren verwendet werden. Alle Symbole und Verbindungen, die zusammenhängend
in einem "Knoten" erkannt werden, werden rot markiert. Kommen in einem
"Knoten" außerdem zwei Potenzialsymbole mit unterschiedlichen Namen
(BMK) vor, blinken zusätzlich rote Kreuze, als Hinweis darauf, dass ein Potenzialschluss vorliegt.
Die "alte" Funktion zum Identifizieren erhalten Sie, wenn Sie die Grafik
im Vollbild bearbeiten oder in der Aucotec.ini unter der Section
[ItemEditor] den Schalter
DontShowRepresentations=1 setzen.
Wie Sie Symbole identifizieren
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, die das Symbol enthält, das Sie identifizieren möchten.
2.
Vergrößern Sie den gewünschten Zeichnungsausschnitt mit einem Doppelklick.
3.
Positionieren Sie den Mauszeiger in das Symbol, das Sie identifizieren möchten
und klicken Sie mit der rechten Maustaste.
4.
Wählen Sie im Kontextmenü GEHE ZU.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-135
4-136
Zeichnungsbearbeitung
4.8.5
Logische Zusammenhänge verfolgen
Das Navigieren ermöglicht es, logische Zusammenhänge mittels Querverweisen und
Abbruchzeichen zu verfolgen.
Nachdem Sie die Funktion aufgerufen haben, bestimmen Sie den Bezugspunkt des
Symbols, von dem aus Sie navigieren möchten. Danach werden auf Tastendruck
nacheinander alle Zielpunkte eingeblendet (roter Pfeil), auch zeichnungsübergreifend.
Auswirkungen beim Anwenden der Funktion "Navigieren":
Haupt-/Nebendarstellung: Wenn Sie die Funktion auf eine Hauptdarstellung (Spule) anwenden, navigieren Sie zu allen Nebendarstellungen (Kontakte); wenn Sie die
Funktion auf eine Nebendarstellung anwenden, navigieren Sie zur Hauptdarstellung.
Abbruchzeichen: Sie wechseln zum Blatt mit dem Gegenstück.
Potenziale: Sie wechseln nacheinander zu allen Blättern mit Potenzialen des gleichen Namens.
Klemmen: Es werden nacheinander alle Klemmen der selben Leiste angezeigt.
SPS-Symbole: Es werden nacheinander alle zugehörigen Symbole der gleichen Karte angezeigt.
Fenstersymbol: Es werden nacheinander alle aufgelösten Symbole eines Fenstersymbols angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie in Zeichnungen navigieren
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, die das Symbol enthält, von dem aus Sie navigieren
möchten.
2.
Vergrößern Sie den gewünschten Zeichnungsausschnitt mit einem Doppelklick
3.
Blenden Sie die Bezugspunkte über das Menü EXTRAS, Menüpunkt
ZEICHNUNG TESTEN / SYMBOLE / BEZUGSPUNKT ein.
4.
Positionieren Sie das Fadenkreuz auf dem Bezugspunkt des Symbols, von dem
aus Sie navigieren möchten und klicken Sie mit der rechten Maustaste. Alternativ können Sie auch den Fangrahmen des Symbols (Frame) benutzen.
5.
Wählen Sie im Kontextmenü NAVIGIEREN.
Der Zielpunkt wird als roter Pfeil auf der Zeichnung gekennzeichnet. Existieren
mehrere Zielpunkte, wird eine Schaltfläche eingeblendet.
6.
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um zum nächsten Zielpunkt zu wechseln;
drücken Sie eine beliebige Taste, um das Navigieren zu beenden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-137
4-138
Zeichnungsbearbeitung
4.9 Revisionsverwaltung
Eine Revision setzen bedeutet, einen definierten Projektstand festzulegen, auf den
sich alle weiteren Änderungen beziehen. Alle Änderungen (Hinzufügen, Ändern,
Löschen), die nach dem Setzen der Revision vorgenommen werden, werden protokolliert.
ELCAD 7 beinhaltet eine dokumentenorientierte Revisionsverwaltung; das heißt, für
jede Zeichnung kann ein Revisionsstand festgehalten werden. Damit ist es möglich,
nicht nur Änderungen zu protokollieren, sondern auch Revisionsstände einer Zeichnung zu vergleichen und Änderungen grafisch kenntlich zu machen.
Für jedes Projekt kann festgelegt werden, ob mit oder ohne Revisionsverwaltung
gearbeitet werden soll. Bei aktiver Revisionsverwaltung steht "REV" in der Statuszeile. Der Zugriff auf die Revisions-Funktionen erfolgt über den Objektbaum
"Zeichnungen".
Eine Revision wird automatisch gesetzt, wenn eine Zeichnung als Dokument ausgegeben wird. Diesem Revisionsstand wird eine fortlaufende Revisionskennung (zum
Beispiel Null, a, b, c usw.) zugewiesen.
Damit die Revisionsverwaltung im vollen Umfang genutzt werden kann, müssen
einige Voraussetzungen erfüllt sein. Zum Beispiel muss das Formblatt über bestimmte Codenummern verfügen und es müssen bestimmte Revisions-Symbole vorhanden sein. Mit den Auslieferungsdaten zur ELCAD-Version 7 stehen Ihnen eine
Reihe Formblätter und Symbole für die Revisionsverwaltung zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Änderungen, die von der Revision erkannt werden:
• Hinzufügen, Löschen oder Tauschen von Symbolen
• Hinzufügen, Löschen oder Ändern von freien Texten
• Änderungen von Symbol-Texten
• Hinzufügen oder Löschen von Verbindungen
• Ändern der Stift- oder Linienart bei Verbindungen
• Ändern der Verbindungsendungen
• Ändern der Symbole bei Prozessverbindungen.
Einzelne Codenummern, also auch die Blattnummer (Code 71) können von
der Revisionierung ausgeschlossen werden; das heißt, Änderungen in diesen Codenummern lösen dann keine neuen Revisionen aus.
Wenn zum Beispiel die Codenummern 71, 56, 58 und 59 von der Revisionsverwaltung ausgeschlossen werden sollen, ist folgender Schalter in der project.ini,
aucotec.ini oder aucsys.ini zu setzen:
[Revision]
IgnoreCode=71,56,58,59
100 Codenummern können hier maximal hinterlegt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-139
4-140
Zeichnungsbearbeitung
4.9.1
Objektbaum-Funktionen der
Revisionsverwaltung
Wenn zu einer Zeichnung eine Revision gesetzt ist, wird
im Objektbaum unterhalb des Zeichnungssymbols ein Revisionsordner mit gleichem Namen wie die Zeichnung
eingefügt. Wenn Sie diesen Ordner öffnen, werden Ihnen
die existierenden Revisionsstände als Symbole angezeigt.
Ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen Revisionsordner öffnet das Kontextmenü mit folgendem Menüpunkt:
LÖSCHEN: Nach Aufruf dieses Menüpunkts wird der
Revisionsordner einschließlich aller Revisionsstände unwiderruflich gelöscht.
Ein Klick mit der rechten Maustaste auf ein Revisionssymbol öffnet ebenfalls ein Kontextmenü. Folgende Menüpunkte werden angeboten:
ANZEIGEN: Ein Fenster wird geöffnet, in dem der Revisionsstand als Zeichnung
angezeigt wird. Der Menüpunkt REFRESH baut derzeit nur das Bild neu auf.
EIGENSCHAFTEN: Ein Dialog wird geöffnet, in dem Informationen zum Revisionsstand angezeigt werden; zum Beispiel Revisionskennzeichen, -zeit, -datum, kommentar usw.
PROTOKOLL: Das Protokoll, das während der Revisionserstellung erstellt wurde,
wird geöffnet. Hier wird zum Beispiel aufgelistet, welche Änderungen zum vorhergehenden Revisionsstand erkannt wurden.
AUSGABE: Revisionsstand als Zeichnung drucken
VERGLEICHEN: Wenn zwei Revisionsstände mit [Strg]+Klick markiert wurden,
werden beide Zeichnungen verglichen, mit Markierungssymbolen für die Unterschiede versehen und gedruckt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Anzeige eines Revisionsstandes
Informationen zu einem Revisionsstand
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-141
4-142
Zeichnungsbearbeitung
Revisionsprotokoll
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.9.2
Revisionsliste im Schriftfeld
Wenn im Formblatt der Zeichnung ein Schriftfeld mit Revisionsliste definiert wurde,
werden dort die Revisionsstände angezeigt.
1. Spalte: Revisionskennung (zum Beispiel Null, a, b, c usw.)
2. Spalte: Änderungskommentar, der beim Setzen einer Revision abgefragt wird
3. Spalte: Datum, an dem die Revision gesetzt wurde
4. Spalte: Kurzzeichen des Bearbeiters, falls die Benutzerverwaltung aktiv ist oder
ein Standard-Benutzer in den Einstellungen konfiguriert wurde.
Die Revisionsliste wird beim Laden des Blattes automatisch erzeugt. Manuelle Textänderungen können zwar durchgeführt werden, werden aber nicht gespeichert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-143
4-144
Zeichnungsbearbeitung
4.9.3
Markierungssymbole in der Zeichnung
Wenn Sie zwei Revisionsstände miteinander vergleichen, wird eine Zeichnung ausgegeben, in der alle Unterschiede mit Markierungssymbolen gekennzeichnet sind.
Die Symbole werden in den Benutzer- bzw. Projekteinstellungen festgelegt. Folgende Markierungssymbole sind in der Auslieferungsbibliothek vorhanden:
“Wasserzeichen”
Markierungssymbole, Einstellungen und zugehörige Symbole
Haben sich Symbolattribute geändert, können alternativ zur Markierung des betreffenden Symbols die Texte direkt markiert werden. Hierfür stehen verschiedene Auszeichnungen (fett, kursiv, unterstrichen) zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.9.4
4-145
Revisionsverwaltung aktivieren und
konfigurieren
Für jedes Projekt kann separat festgelegt werden, ob mit oder ohne Revisionsverwaltung gearbeitet werden soll.
Weiterhin kann festgelegt werden:
• wie viele Revisionsstände vorgehalten werden sollen
• falls Sie nicht mit der ELCAD Benutzerverwaltung arbeiten, welches Benutzerkürzel im Schriftfeld stehen soll
• mit welchen Bezeichnern die Revisionsstände versehen werden sollen (zum Beispiel "1", "2", "3" oder "a", "b", "c")
• welche Markierungssymbole und -attribute verwendet werden sollen.
Wie Sie die Revisionsverwaltung aktivieren und konfigurieren
1.
Öffnen Sie das Projekt, für das die Revisionsverwaltung aktiviert werden soll.
2.
Klicken Sie im Menü EXTRAS auf OPTIONEN.
Der Dialog "Einstellungen" wird geöffnet.
3.
Klicken Sie auf den Registertab "Projekt".
4.
Markieren Sie das Kontrollfeld vor dem Eintrag "Revisionen".
Die Revisionsverwaltung ist aktiviert.
5.
Um die Revisionsverwaltung zu konfigurieren, klicken Sie auf das "+"-Zeichen
vor dem Kontrollfeld.
6.
Klicken Sie auf "Bezeichneraufbau", und nehmen Sie Ihre Einstellungen vor:
"Anzahl Revisionsstände": Geben Sie hier die Anzahl der Revisionsstände
an, die im Projekt aufbewahrt werden sollen. Wenn diese Anzahl erreicht ist,
werden die ältesten Revisionsstände gelöscht. Die Standard-Einstellung ist "3",
maximal können 1500 Revisionen aufbewahrt werden. Eine zu hohe Anzahl
geht zu Lasten Ihrer Systemressourcen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Bei aktiver Revisionsverwaltung erscheint
"REV" in der Statuszeile.
4-146
Zeichnungsbearbeitung
"Default User": Wenn die ELCAD Benutzerverwaltung aktiviert ist, wird automatisch das Kürzel des eingeloggten Benutzers im Revisionseintrag übernommen (das Kürzel steht dann zum Beispiel im Schriftfeld). Wenn Sie ohne
Benutzerverwaltung arbeiten, können Sie hier ein Kürzel vorgeben, das stattdessen eingetragen wird.
"Festlegung Bezeichneraufbau": Geben Sie hier vor, mit welchen Bezeichnern Ihre Revisionsstände versehen werden sollen; zum Beispiel: Bereich "a"
bis "z", "1" bis "99" oder Aufzählung "a", "c", "d", ...
"Spezialbezeichner": Für die erste Revision eines Projektes kann ein abweichender Bezeichner festgelegt werden. Geben Sie hier zum Beispiel "Null"
(Null-Revision) ein. Wenn Sie den Spezialbezeichner verwenden möchten,
markieren Sie das Kontrollfeld "verwenden".
"Revisionsbezeichner projektbezogen erhöhen": Wenn Sie diese Option
auswählen, werden die Bezeichner neu angelegter Revisionen projektbezogen
erhöht.
7.
Klicken Sie im Projekteinstellungs-Tree auf "Markierungssymbole".
8.
Hier werden die Markierungssymbole definiert, die beim Vergleichen von Revisionsständen verwendet werden. Änderungen sollten hier nur von Anwendern
mit Erfahrungen im Symbolbau vorgenommen werden.
9.
Klicken Sie im Projekteinstellungs-Tree auf "Geänderte Symboltextattribute".
Hier werden die Attribute definiert, die geänderte Symboltexte kenntlich machen.
10. Um die Konfiguration der Revisionsverwaltung zu beenden und die Eingaben
zu speichern, klicken Sie auf [OK].
In der Statuszeile erscheint der Eintrag "REV", der die aktive Revisionsverwaltung anzeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.9.5
4-147
Revisionen setzen oder löschen
Es gibt zwei Wege eine Revision zu setzen:
Zeichnung als Dokument ausgeben: Zur markierten Zeichnung wird ein "Dokument" erzeugt und ausgegeben. Dabei wird ein Revisionskommentar abgefragt und
ein neuer Revisionsstand gesetzt.
Revision setzen ohne Ausgabe: Mit dieser Funktion können Sie einer Zeichnung
einen neuen Revisionsstand zuweisen, ohne die Zeichnung auszugeben. Es werden
Ihnen nur Revisionsbezeichner zur Auswahl angeboten, die noch nicht im Projekt
verwendet wurden.
Einzelne Revisionsstände (Revisionssymbole) oder ganze Revisionsordner können
gelöscht werden. Sie sind dann unwiderruflich verloren.
Wie Sie eine Revision mit Ausgabe setzen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Namen bzw. die Blattnummer der Zeichnung, die Sie als Dokument ausgeben
möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt AUSGABE / AKTUELLE
ZEICHNUNG ALS DOKUMENT.
3.
Geben Sie im Dialog "Festlegung des Revisionskommentars" einen Text (bis zu
40 Zeichen) ein und klicken Sie auf [OK].
4.
Wählen Sie im Dialog "Plotterauswahl" ein Ausgabegerät.
Der Dialog "Ausgabeoption" wird eingeblendet.
5.
Wenn Markierungssymbole gedruckt werden sollen, die alle Unterschiede zum
vorherigen Stand kennzeichnen, markieren Sie das Kontrollfeld "Revisionsmarkierungen setzen".
Dies ist zum Beispiel sinnvoll, wenn eine geänderte Zeichnung an die Werkstatt weitergegeben wird, da sofort erkennbar ist, was sich geändert hat.
6.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Die Zeichnung wird auf dem Drucker/Plotter ausgegeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Voraussetzung: Die
Revisionsverwaltung
ist für das Projekt aktiviert (erkennbar am
Eintrag "REV" in der
Statuszeile).
4-148
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie eine Revision ohne Ausgabe setzen
1.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf den Namen bzw. die
Blattnummer der Zeichnung.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt AUSGABE / REVISION
SETZEN.
Der Dialog "Auswahl des Revisionsbezeichners" wird geöffnet. Ein Pfeil am
linken Dialogrand zeigt an, welcher Revisionsbezeichner der nächste freie im
Projekt ist. Falls Sie einen anderen Revisionsbezeichner verwenden möchten,
klicken Sie auf die Zeile des gewünschten Bezeichners.
3.
Schließen Sie den Dialog "Auswahl des Revisionsbezeichners" mit [OK].
4.
Geben Sie im Dialog "Festlegung des Revisionskommentars" einen Text (bis zu
40 Zeichen) ein und klicken Sie auf [OK].
Wie Sie eine Revision löschen
1.
Wenn Sie einen Revisionsordner einschließlich aller Revisionsstände löschen
möchten, markieren Sie den Ordner.
Wenn Sie einen einzelnen Revisionsstand löschen möchten, markieren Sie das
Revisionssymbol.
Bei Bedarf ist es auch möglich, den letzten Revisionsstand zu löschen.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und aktivieren Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt LÖSCHEN.
3.
Beantworten Sie die Abfrage mit [Ja].
Der Revisionsordner bzw. der Revisionsstand wird unwiederbringlich gelöscht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.9.6
Revisionen vergleichen und gleichsetzen
In ELCAD können Sie die aktuelle Zeichnung mit einem Revisionsstand oder zwei
Revisionsstände miteinander vergleichen.
Dabei wird eine Zeichnung mit dem Wasserzeichen "Arbeitspapier" ausgegeben, in
der die Unterschiede mit Markierungssymbolen oder Auszeichnungen kenntlich
gemacht sind.
Beim Vergleich werden folgende Unterschiede erkannt:
• Hinzufügen, Löschen oder Tauschen von Symbolen
• Hinzufügen, Löschen oder Ändern von freien Texten
• Änderungen von Text-Inhalten
• Hinzufügen oder Löschen von Verbindungen
• Ändern der Stift- oder Linienart bei Verbindungen
• Ändern der Verbindungsendungen
• Ändern der Symbole bei Prozessverbindungen.
Es wird immer der neuere Stand mit dem älteren verglichen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-149
4-150
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie die aktuelle Zeichnung mit einem Revisionsstand
vergleichen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnung" mit der rechten Maustaste auf den
Namen bzw. die Blattnummer der Zeichnung, die Sie mit einem Revisionsstand
vergleichen möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt AUSGABE / ALS
ARBEITSPAPIER MIT VERGLEICH.
3.
Wählen Sie im Dialog "Plotterauswahl" eines der voreingestellten Ausgabegeräte.
Der Dialog "Ausgabeoption" wird eingeblendet.
4.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl der Vergleichsrevision" den Revisionsstand,
mit dem Sie die Zeichnung vergleichen möchten, indem Sie die entsprechende
Zeile anklicken (mit Pfeil markiert).
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Die Zeichnung wird einschließlich Markierungssymbolen und Auszeichnungen
auf dem Drucker/Plotter ausgegeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie zwei Revisionsstände miteinander vergleichen
1.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnung" den Revisionsordner, der die Revisionsstände beinhaltet, die Sie vergleichen möchten.
2.
Klicken Sie auf das erste Revisionssymbol (Revisionsstand), halten Sie die
[Strg]-Taste gedrückt und klicken Sie auf das zweite Revisionssymbol.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und aktivieren Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt VERGLEICHEN.
4.
Wählen Sie im Dialog "Plotterauswahl" das Ausgabegerät, auf dem die Zeichnung mit den Markierungssymbolen ausgegeben werden soll.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Die Zeichnung wird gedruckt. Unterschiede zwischen beiden Revisionsständen
sind durch Markierungssymbole oder Auszeichnungen gekennzeichnet.
4.9.7
Einzelne Codenummern von der Revision
ausnehmen
Bei Bedarf können Sie bis zu 100 Codenummern von der Revision ausnehmen. Änderungen an diesen Codenummern lösen dann keine neuen Revisionen mehr aus.
Diese Codenummern können Sie in den Projekteinstellungen unter REVISIONEN /
GENERIERUNG festlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-151
4-152
Zeichnungsbearbeitung
4.10 Zeichnungen ausgeben
ELCAD bietet mehrere Alternativen, Zeichnungen auf einem Drucker oder Plotter
auszugeben.
Einzelne Zeichnungen als Arbeitspapier: Die Zeichnung wird mit dem Wasserzeichen "Arbeitspapier" gedruckt. Es wird kein neuer Revisionsstand erzeugt.
Einzelne Zeichnungen als Dokument: Die Zeichnung wird gedruckt. Dabei wird,
nachdem ein Revisionskommentar abgefragt wurde, gleichzeitig ein neuer Revisionsstand gesetzt.
Einzelne Zeichnungen mit Vergleich: Es wird eine Zeichnung mit einem Revisionsstand verglichen und mit dem Wasserzeichen "Arbeitspapier" gedruckt. Im Ausdruck sind die Unterschiede mit Markierungssymbolen oder Auszeichnungen kenntlich gemacht.
Speichern unter: Zeichnung in einem anderen Dateiformat speichern, mögliche
Dateiformate sind: AutoCAD (.dxf, .dwg), Tagged Image File Format (.tif), Acrobat
Portable Document Format (.pdf).
Mehrere Zeichnungen als Arbeitspapier: Beliebige Zeichnungen werden auf einen virtuellen Stapel gelegt und gemeinsam als Arbeitspapier ausgegeben.
Mehrere Zeichnungen als Dokument: Beliebige Zeichnungen werden auf einen
virtuellen Stapel gelegt und gemeinsam als Dokument ausgegeben. Dabei wird
gleichzeitig ein neuer Revisionsstand gesetzt.
Mehrere Zeichnungen des letzten Revisionsstandes: Beliebige Zeichnungen werden auf einen virtuellen Stapel gelegt und gemeinsam als Dokument ausgegeben.
Dabei wird kein neuer Revisionsstand gesetzt.
Mehrere Zeichnungen mit bestimmten Inhalten: Es werden nur Zeichnungen
ausgegeben, auf denen zum Beispiel ein vorgegebener Einbauort vorkommt. (Zum
Beispiel zur Weitergabe an einen Schaltschrankbauer.)
Um Zeichnungen ausgeben zu können, muss ein Ausgabegerät in den
Einstellungen konfiguriert sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.10.1
4-153
Zeichnungen einzeln ausgeben
Wenn Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf eine Zeichnung klicken,
wird das Kontextmenü geöffnet.
Der Menüpunkt AUSGABE beinhaltet folgende Untermenüpunkte:
AKTUELLE ZEICHNUNG ALS ARBEITSPAPIER: Die Zeichnung wird mit
dem Wasserzeichen "Arbeitspapier" gedruckt. Es wird kein neuer Revisionsstand
erzeugt.
AKTUELLE ZEICHNUNG ALS DOKUMENT: Zur aktuellen Zeichnung wird
ein "Dokument" erzeugt und ausgegeben. Dabei wird ein neuer Revisionsstand gesetzt.
ALS ARBEITSPAPIER MIT VERGLEICH: Die aktuell geöffnete Zeichnung
wird mit einer gewünschten Revision verglichen und mit dem Vermerk "Arbeitspapier" ausgegeben. Auf der ausgegebenen Zeichnung werden Unterschiede und Änderungen durch Markierungssymbole gekennzeichnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Bei inaktiver Revisionsverwaltung ("REV"
steht nicht in der Statuszeile) ist nur der
Menüpunkt
AKTUELLE
ZEICHNUNG ALS
ARBEITSPAPIER
anwählbar.
4-154
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie eine Zeichnung in einem anderen Dateiformat speichern
1.
Klicken Sie im Objektfenster erst auf die Blattnummer (unterste Blattbenennungsebene) der betreffenden Zeichnung und anschließend die rechte Maustaste.
2.
Klicken Sie im angezeigten Menü auf die Funktion SPEICHERN UNTER.
Daraufhin wird automatisch das Dialogfenster "Auswahl" angeboten.
3.
Bestimmen Sie zunächst über diesen Windows-Auswahldialog das Verzeichnis,
in dem die Datei gespeichert werden soll.
4.
Geben Sie dann alternativ erst den Dateityp (das Dateiformat) und danach den
Dateinamen an oder erst den Dateinamen und danach den Dateityp.
Zu jedem Dateityp speichert ELCAD den zuletzt eingestellten Speicherort ab.
5.
Klicken Sie zur Bestätigung Ihrer Angaben auf die Schaltfläche [Speichern].
6.
Die Datei wird im angegebenen Speicherort und im festgelegten Dateiformat
erstellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie eine Zeichnung als Arbeitspapier ausgeben
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Namen bzw. die Blattnummer der Zeichnung, die Sie als Dokument ausgeben
möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt AUSGABE / AKTUELLE
ZEICHNUNG ALS ARBEITSPAPIER.
3.
Wählen Sie im Dialog "Plotterauswahl" eines der voreingestellten Ausgabegeräte.
4.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Die Zeichnung wird auf dem Drucker/Plotter ausgegeben.
Wie Sie eine Zeichnung als Dokument ausgeben
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Namen bzw. die Blattnummer der Zeichnung, die Sie als Dokument ausgeben
möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt AUSGABE / AKTUELLE
ZEICHNUNG ALS DOKUMENT.
3.
Geben Sie im Dialog "Festlegung des Revisionskommentars" einen Text (bis zu
40 Zeichen) ein und klicken Sie auf [OK].
4.
Wählen Sie im Dialog "Plotterauswahl" eines der voreingestellten Ausgabegeräte.
Der Dialog "Ausgabeoption" wird eingeblendet.
5.
Wenn Markierungssymbole gedruckt werden sollen, die alle Unterschiede zum
vorherigen Stand kennzeichnen, markieren Sie das Kontrollfeld "Revisionsmarkierungen setzen".
6.
Dies ist zum Beispiel sinnvoll, wenn eine geänderte Zeichnung an die Werkstatt weitergegeben wird, da sofort erkennbar ist, was sich geändert hat.
7.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Die Zeichnung wird auf dem Drucker/Plotter ausgegeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-155
4-156
Zeichnungsbearbeitung
Wie Sie selektierte Zeichnungen gleichzeitig ausgeben
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Selektieren Sie die Zeichnungen, die Sie ausgeben möchten, mit der linken
Maustaste und [Shift] oder [Strg].
3.
Wählen Sie auf dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSGABE und danach
einen der Punkte AKTUELLE ZEICHNUNG ALS ARBEITSPAPIER,
AKTUELLE ZEICHNUNG ALS DOKUMENT, REVISION SETZEN.
4.
Wählen Sie danach ein Ausgabegerät.
Wie Sie selektierte Zeichnungen gleichzeitig in andere Dateiformate
speichern
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG und aktivieren Sie im Objektbaumfenster das
Register "Zeichnungen".
2.
Selektieren Sie die Zeichnungen, die Sie unter einem anderen Dateiformat speichern möchten, mit der linken Maustaste und [Shift] oder [Strg].
3.
Wählen Sie auf dem Kontextmenü den Menüpunkt SPEICHERN UNTER und
danach einen der Punkte DXF, DWG, TIFF oder PDF.
Hinweis: Die Zeichnungen werden jetzt entsprechend der in den Optionen eingestellten Verzeichnisse abgelegt. Die Lizenzen für die Ausgaben in gewünschte Dateiformate müssen vorhanden sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
4.10.2
Zeichnungen über Windows-Drucker oder
als PDF farbig ausgeben
Mit ELCAD / AUCOPLAN können Sie Zeichnungen farbig auf Windows-Druckern
(GDI) und als PDF-Datei ausgeben.
Diese Ausgabe können Sie in den Benutzereinstellungen unter EXTRAS /
OPTIONEN / BENUTZER / FARBEINSTELLUNGEN konfigurieren.
4.10.3
Zeichnungen im Stapel ausgeben
Wenn Sie eine Vielzahl an Zeichnungen ausgeben möchten, können Sie diese auf
einen virtuellen Stapel legen und die Funktion "Ausgeben" auf diesen Stapel anwenden.
In der Stapelbearbeitung ist es weiterhin möglich, nur bestimmte Zeichnungen auszugeben, auf denen ein bestimmter Einbauort vorkommt. Dies ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Sie nur die Zeichnungen, die ein Schaltschrankbauer benötigt, ausgeben
möchten.
Wie Sie Zeichnungen im Stapel ausgeben
Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein und drücken Sie [Enter].
Stapel füllen
3.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
4.
Markieren Sie die Zeichnungen, die Sie ausgeben möchten und ziehen Sie diese
auf das neue Stapelsymbol. Wiederholen Sie diesen Schritt bei Bedarf.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-157
4-158
Zeichnungsbearbeitung
Aktion zuweisen
5.
Doppelklicken Sie auf das neue Stapelsymbol.
6.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktion].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" eine der folgenden
Aktionen:
"Ausgeben der Zeichnungen als Arbeitspapier": wenn Sie die Zeichnungen
als Arbeitspapier ausgeben möchten.
"Ausgeben der Zeichnungen als Dokument": wenn Sie die Zeichnungen als
Dokument ausgeben möchten und den Revisionsstand erhöhen möchten.
"Ausgeben der Zeichnungen mit dem letzten Dokumentationsstand": wenn
Sie die Zeichnungen als Dokumente ausgeben möchten, ohne den Revisionsstand zu erhöhen.
"Ausgeben bestimmter Zeichnungen": wenn Sie nur Zeichnungen ausgeben
möchten, auf denen ein bestimmter Einbauort vorkommt.
8.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK].
9.
Wählen Sie im Dialog "Plotter" ein Ausgabemedium; entweder einen Windows
Standarddrucker oder einen im ELCAD definierten Drucker.
Der Inhalt des Dialoges ist abhängig von der gewählten Stapelaktion. Folgende
Kontrollfelder können vorkommen:
"Umgekehrte Druckreihenfolge": Die Ausgabe erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
"Deckblatt ausgeben": Vor der Ausgabe der Zeichnungen wird ein Deckblatt
gedruckt.
"Nur geänderte Dokumente": Es werden nur Zeichnungen gedruckt, die sich
vom letzten Revisionsstand unterscheiden.
"Revisionsmarkierungen setzen": Änderungsmarkierungen zum vorherigen
Revisionsstand werden gedruckt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Zeichnungsbearbeitung
10. Markieren bzw. demarkieren Sie die Kontrollfelder und klicken Sie auf [OK].
Wenn als Aktion "Ausgeben bestimmter Zeichnungen" gewählt wurde, wird ein
Dialog eingeblendet, in dem Sie den gewünschten Einbauort mit [...] festlegen
können. Klicken Sie auf [OK].
11. Klicken Sie im Dialog "Ausgewählter Stapel ..." auf [Beenden].
Stapel ausführen
12. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Stapelsymbol.
13. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
4-159
4-160
Zeichnungsbearbeitung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5
Symbolbau-Einführung
5.1 Symbolbau Grundlagen
Symbole und deren Verwendung stellen die Grundlagen für das Arbeiten mit dem
Programm ELCAD/AUCOPLAN dar. Die gesamte Steuerung der Informationen in
ELCAD/AUCOPLAN erfolgt mittels der Logik der Symbole, den sogenannten Dialogen. Grundlegendes Wissen über den Aufbau von Symbolen ist daher von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der Arbeitsweise von
ELCAD/AUCOPLAN.
Gerätesymbole
Formblätter
Grafische Symbole
-H
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-1
5-2
Symbolbau-Einführung
Der Begriff Symbol umfasst:
• (Geräte-)Symbole, die aus Grafik und Logik bestehen, wie zum Beispiel
Leuchtmelder, Potenziale, Klemmen oder SPS-Eingangs- bzw. -Ausgangskarten.
• Formblätter bzw. Zeichnungsvorlagen für Stromlaufpläne, Klemmenpläne,
Stücklisten, Aufbaupläne, Inhaltsverzeichnisse usw.
• Ausschließlich grafische Symbole ohne Logik, wie zum Beispiel Firmenlogos,
Aufbausymbole für Schaltschränke und freie Grafik.
Um Ihnen den Einstieg in dieses komplexe Thema zu erleichtern, werden wir in diesem Kapitel die Erstellung eines Beispielsymbols beschreiben, das die Philosophie
des Symbolbaus verdeutlicht. Dabei werden nur Funktionen angesprochen, die für
das Beispiel notwendig sind.
Bevor wir mit der Erstellung des Beispielsymbols beginnen, zunächst einige Hintergrundinformationen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.1.1
Symbol-Komponenten
Bezugspunkt (+)
Anschluss (x)
Symbol-Dialog
Symbolname
M
3~
Symbol-Typ
Grafik
Dialog
"Symbol Speichern"
Symbol-Komponenten
Grafik: Die Symbolgrafik bestimmt das Aussehen des Symbols in der Zeichnung.
Symbolname: Über den Namen wird das Symbol zum Beispiel in der Zeichnungsbearbeitung aufgerufen. Die Namen der Auslieferungssymbole sind strukturiert aufgebaut. Bei planartabhängigen Symbolen ist ein Kürzel für die Planart (z.B. CD für
"circuit diagram") vorangestellt. Diese Struktur, die im Handbuch "Umgebungsdaten" beschrieben ist, sollten Sie bei der Erstellung eigener Symbole berücksichtigen.
Das Handbuch "Umgebungsdaten" liegt Ihnen als PDF-Datei vor.
Bezugspunkt: Nachdem ein Symbol in der Zeichnungsbearbeitung aufgerufen wurde, stellt das Zentrum des Fadenkreuzes den Bezugspunkt dar. An diesem Punkt
wird das Symbol am Zeichnungsraster ausgerichtet. Bei den Auslieferungssymbolen
liegt der Bezugspunkt immer am linken oberen Anschluss. Es wird empfohlen, dieses Schema beizubehalten bzw. für eigene Symbole zu übernehmen.
Symbol-Typ: Der Symbol-Typ legt fest, ob und wie ein Symbol ausgewertet wird.
Er wird beim Speichern eines Symbols im Arbeitsbereich "Symbolbau" festgelegt.
Symbol-Dialog: Der Aufbau des Editierdialogs (in der Zeichnungsbearbeitung)
wird durch den Inhalt des Symboldialogs festgelegt. Weiterhin können hier Funktionen eingegeben werden, die dem Symbol eigene Intelligenz verleihen (z.B. Rechenoperationen, Bedingungsabfragen).
Anschlüsse: Anschlüsse bilden die Schnittstelle zu anderen Symbolen und elektrischen Verbindungen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-3
5-4
Symbolbau-Einführung
5.1.2
Symboldialoge
Die gesamte Logik eines Symbols wird durch die im Symbol-Dialog eingetragenen
Dialogzeilen definiert. Eine Dialogzeile setzt sich zusammen aus einer Dialognummer, einer Codenummer, einer Bedeutung und (optional) einer Vorbelegung.
Ein Symbol bzw. eine
Dialogmaske kann bis
zu 800 Dialoge enthalten.
5&6&2
14
4
3
8
15
Symbolbau
=A1.D01-H
X1
+S
Not-Aus
rot
X2
Zeichnungsbearbeitung
Zusammenhang Symboldialog (oben) und Editierdialog (unten)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Dialognummer (Nr.): Die laufende Nummer jeder Dialogzeile wird vom Programm
vergeben. Sie wird bei der Festlegung von Platzhaltern, Anschlüssen und Makros
benötigt und abgefragt. Nach Aufruf des Kommandos "Test" in der Symbol- oder
Zeichnungsbearbeitung werden die Dialognummern der unsichtbaren Textplatzhalter und Anschlüsse eingeblendet.
Codenummer (Code): Die Codenummern bestimmen die Funktion und die Auswertung des Symbols. Alle Informationen innerhalb des ELCAD werden über Codenummern transportiert. Es gibt fest vorgegebene und frei belegbare Codenummernbereiche. Eine Liste aller Codenummern finden Sie in der Onlinehilfe.
Bedeutung: Hier wird der Text, der im Editierdialog (Zeichnungsbearbeitung) auf
der linken Seite erscheint, eingetragen. Dieser Text kann vom Anwender des Symbols (später) nicht verändert werden. Er ist bis auf eine Ausnahme (Code 90, Symbolmakro) für den Programmablauf ohne jede Bedeutung, da das Programm sich an
den Codenummern orientiert. Die eingetragenen Texte sollten möglichst aussagekräftig sein, damit auch die Anwender, die das Symbol nicht kennen, beim Editieren
die richtigen Eingaben vornehmen. In die Spalte "Bedeutung" können auch Translatetexte eingetragen werden.
Vorbelegung: Die Daten, die in der Spalte "Vorbelegung" eingetragen werden, stehen später in der Zeichnungsbearbeitung auf der rechten Seite im Editierdialog und
können vom Anwender überschrieben werden. Als Vorbelegung kann zum Beispiel
eine Anschlussnummer, eine Geräteart oder eine Artikelnummer eintragen werden.
Dadurch kann beim Editieren Zeit gespart werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-5
5-6
Symbolbau-Einführung
5.1.3
Symbole verwalten
Symbole werden in Symbolbibliotheken verwaltet. Damit wird sichergestellt, dass
alle Mitarbeiter mit denselben, firmenintern genormten Symbolen arbeiten.
Es können bis zu vier Symbolbibliotheken in die Projekt- und/oder Benutzerkonfiguration eingetragen werden. Projekteinstellungen haben dabei Vorrang vor den
Benutzereinstellungen. Wenn ein Symbolname in mehreren eingestellten Symbolbibliotheken vorkommt, wird das Symbol aus der Symbolbibliothek verwendet, die
in der Konfiguration an höherer Stelle steht. Eine Symbolbibliothek kann bis zu
2500 Symbole aufnehmen.
Die Bearbeitung der Symbole bzw. der Symbolbibliotheken sollte nur von
einem qualifizierten und erfahrenen Systembetreuer oder Anwender vorgenommen werden. Ihm obliegt es, Symbole nach den firmenspezifischen Richtlinien zu
erstellen und diese den Anwendern in Symbolbibliotheken zur Verfügung zu stellen. Es ist empfehlenswert, die Symbolbibliotheken mit einem Passwort vor unbeabsichtigtem oder unberechtigtem Schreibzugriff zu schützen.
5.2 Symbole erstellen
Im folgenden beschreiben wir die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Leuchtmelder-Symbols. In diesem einfachen Beispiel sind alle Schritte beschrieben, die bei
der Symbolerstellung grundsätzlich zu beachten sind.
=A1.D01-H
X1
+S
Not-Aus
rot
X2
Beispielsymbol "Leuchtmelder"
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.2.1
Vorgehensweise beim Symbolbau
Ähnliches Symbol einlesen
Grafik löschen und neu erstellen
bzw. anpassen
Dialoge bearbeiten
Textplatzhalter platzieren
Anschlüsse platzieren
Symbol speichern, dabei
Symbolnamen vergeben,
Symbol-Typ zuweisen,
Bezugspunkt definieren
Symbol testen
Symbol dokumentieren
Empfohlene Vorgehensweise zur Erstellung eines neuen Symbols
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-7
5-8
Symbolbau-Einführung
5.2.2
Symbolbau anwählen
Für den Symbolbau existiert in ELCAD ein eigener Arbeitsbereich, der ähnlich aufgebaut ist wie der Arbeitsbereich der "Zeichnungsbearbeitung".
Um den Arbeitsbereich
"Symbolbau" aufzurufen, klicken Sie im
Menü ANSICHT auf
den Menüpunkt
SYMBOLE.
Arbeitsbereich "Symbolbau"
Im Objektfenster werden die Namen der Symbolbibliotheken angezeigt, die in den
Einstellungen eingetragen sind. Eine andere Symbolbibliothek laden Sie über das
Menü DATEI und den Menüpunkt SYMBOLBIBLIOTHEK ÖFFNEN.
Wenn Sie auf einem Symbolbibliotheken-Symbol einen Doppelklick ausführen,
werden die Symbole angezeigt. Die Sortierung der Symbole innerhalb des Objektbaumes kann vom Anwender geändert werden (siehe "Projekteinstellungen").
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.2.3
Symbol einlesen
Die effektivste Methode Symbole zu erstellen ist, ein ähnliches Symbol einzulesen,
Grafik und/oder Logik wie erforderlich zu ändern und unter einem anderen Namen
zu speichern.
Wie Sie ein Symbol einlesen
1.
Falls Sie sich noch nicht im Arbeitsbereich "Symbolbau" befinden, wählen Sie
im Menü ANSICHT den Menüpunkt SYMBOLE.
2.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Eintrag "Symbolbibliotheken".
3.
Führen Sie auf einem beliebigen Symbol einen Doppelklick aus; zum Beispiel
auf dem Symbol "AUCOTEC" im Verzeichnis LOGO/AUCOTEC.
Unser Beispielsymbol werden wir von Grund auf neu erstellen. Es ist darum
unwichtig, welches Symbol Sie wählen. In der Praxis würden Sie ein Symbol
suchen, das möglichst viele Ähnlichkeiten mit dem neuen Symbol aufweist und
dieses dann als Grundlage benutzen.
4.
Legen Sie das Symbol auf dem Grafikfenster mit einem Mausklick ab.
Da das Leuchtmeldersymbol, das wir erstellen möchten, nur einen Durchmesser
von 2,5 mm haben wird, sollten Sie zunächst den Ausschnitt vergrößern (zoomen).
5.
Führen Sie dazu einen Doppelklick auf dem "AUCOTEC"-Symbol aus.
6.
Leeren Sie das Grafikfenster indem Sie in die Kommandozeile "LA" (Löschen
alles) eingeben und [Enter] drücken.
Dieses Kommando löscht auch die Daten im Symboldialog.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-9
5-10
Symbolbau-Einführung
5.2.4
Symbolgrafik erstellen
Die Grafik bestimmt das Erscheinungsbild des Symbols in der Zeichnung. Für die
Erstellung verwenden Sie die gleichen Grafikelemente, wie in der Zeichnungsbearbeitung: Linien, Rechtecke, Kreise, Ellipsen und feste Texte.
Die Eigenschaften der Grafikelemente (Linienstärke, Linienart usw.) können Sie,
wie in der Zeichnungsbearbeitung, während der Ausführung eines Grafikkommandos festlegen (rechte Maustaste) und nachträglich ändern (BEARBEITEN /
OBJEKTE / EDITIEREN, rechte Maustaste).
Über den Menüpunkt EINFÜGEN / GRAFIK AUS DATEI können Sie externe Grafiken in Ihr Symbol integrieren (zum Beispiel um Ihr Firmenlogo im
Formblatt darzustellen).
Zum Erstellen der Symbolgrafik werden wir:
• einen Kreis zeichnen
• in den Kreis eine waagerechte und eine senkrechte Linie zeichnen
• die Grafik um 45° drehen
• Linien anfügen, auf denen später die Anschlüsse platziert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5-11
Wie Sie die Grafik des Beispielsymbols erstellen
Kreis zeichnen
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Zeichnungsbereich und wählen
Sie im Kontextmenü den Menüpunkt KREIS.
2.
Klicken Sie im Dialog "Kreis-Typ" auf die Schaltfläche mit dem VollkreisSymbol.
Links in der Statuszeile erscheint "Mittelpunkt".
3.
Kreis
Legen Sie durch Klicken auf der Zeichenebene den Mittelpunkt des Kreises
fest.
In der Statuszeile erscheint "Radius".
4.
Bevor Sie den Radius definieren, kontrollieren Sie das Raster, indem Sie die
Taste [R] (Raster) drücken.
5.
Wählen Sie im Dialog "Raster" die Einstellung "2,5 mm" und klicken Sie auf
[OK].
6.
Ziehen Sie den Kreis mit der Maus auf, bis in der Statuszeile "Radius = 2,5
mm" angezeigt wird und klicken Sie mit der linken Maustaste.
7.
Führen Sie mehrfach einen Doppelklick auf dem Kreismittelpunkt auf (zoomen), bis der Kreis groß genug auf Ihrem Bildschirm dargestellt wird.
Linien zeichnen
8.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Zeichnungsbereich außerhalb
des Kreises und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt LINIE.
Falls der Menüpunkt nicht angeboten wird, befand sich der Cursor vor dem
Aufruf des Kontextmenüs innerhalb oder zu nahe an einem Grafikelement.
In der Statuszeile erscheint "Startpunkt der Linie".
9.
Zum Zeichnen der waagerechten Linie klicken Sie einmal auf die 9-UhrPosition des Kreises und doppelt auf die 3-Uhr-Position.
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü erneut
den Menüpunkt LINIE.
11. Zum Zeichnen der senkrechten Linie, klicken Sie einmal auf die 12-UhrPosition des Kreises und doppelt auf die 6-Uhr-Position.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Linien
5-12
Symbolbau-Einführung
Grafik drehen
12. Geben Sie in die Kommandozeile "DF" (Drehe Fenster) ein und drücken Sie
[Enter].
In der Statuszeile erscheint "Eingabe des xy-Fensters".
Drehen
13. Klicken Sie auf die obere linke Ecke eines gedachten Fensters, das den Kreis
umschließt.
In der Statuszeile erscheint "2. Ecke des Fensters".
14. Ziehen Sie mit der Maus das Fenster auf, legen Sie die untere rechte Ecke des
Fensters ebenfalls durch Klicken fest.
In der Statuszeile erscheint "Drehpunkt".
15. Klicken Sie auf den Schnittpunkt der beiden Linien.
16. Geben Sie im folgenden Dialog einen Drehwinkel von 45° ein und klicken Sie
auf [OK].
Der Kreis wird um 45° gedreht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5-13
Linien anfügen
17. Zeichnen Sie jeweils eine senkrechte Linie, oberhalb und unterhalb des Kreises
(Länge 2,5 mm = 1 Rasterschritt).
Auf den Enden dieser Linien werden später die Anschlüsse platziert.
Linien
Zwischenstand sichern
Wir empfehlen, von Zeit zu Zeit den Fortschritt der Symbolbearbeitung zu sichern,
um bei Bedarf diesen Zwischenstand wieder zu laden.
18. Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt SYMBOL / SICHERN
(nicht SPEICHERN).
Der aktuelle Stand des Symbols wird in den Zwischenspeicher kopiert und
kann, falls erforderlich, mit BEARBEITEN / SYMBOL /
WIEDERHERSTELLEN abgerufen werden.
Der Zwischenspeicher ist eine vorübergehende Sicherungsmöglichkeit.
Der Inhalt bleibt nur so lange erhalten, bis er durch erneutes "Sichern" überschrieben wird. Beim Verlassen von ELCAD wird der Zwischenspeicher ebenfalls gespeichert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-14
Symbolbau-Einführung
5.2.5
Symbol-Dialoge bearbeiten
Für den Leuchtmelder werden nun die für die Funktionsweise wichtigen Dialoge
definiert.
Bei dem Beispielsymbol handelt es sich um einen Leuchtmelder, der auswertbar sein
muss, damit er der Überprüfung des Betriebsmittelkennzeichens auf Eindeutigkeit
unterliegt und als Bauteil in die Stückliste eingetragen wird. Zudem bildet er ein
Zielzeichen für die Verdrahtungsliste.
Die Reihenfolge der
Codenummern im
Symbol-Dialog sollte
sich danach richten,
welche Zeile häufig
editiert wird. Der Gerätename wird grundsätzlich eingetragen,
deshalb steht er mit
dem Kommentar und
den Angaben zu Anlage, Funktion und Ort
im oberen Bereich des
Dialoges.
Dialog des Beispielsymbols "Leuchtmelder"
Wichtige Codenummern an Symbolen sind die Codenummern für die Betriebsmittelkennzeichnung, für die technische Beschreibung, für Materialdaten, für Anschlüsse etc. Sie sind an den Symbolen auch so gruppiert und in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet. Außerdem gibt es Codenummern, die eine Übersichtlichkeit in der
Zeichnungsbearbeitung bewirken.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Dialogassistent zur Auswahl der benötigten Codenummer aufrufen
Wenn Sie im Symbolbau noch unerfahren sind oder ein komplexes Symbol bauen
wollen, haben Sie zwei Möglichkeiten, wie Sie die benötigten Codenummern auswählen können. Als Standard können Sie den Dialogassistenten zur Auswahl der
Codenummern aufrufen, indem Sie in eine freien Zeile des Symbolbaudialogs, in der
Sie eine Funktion (Codenummer) einfügen möchten, mit der rechten Maustaste klicken.
Sie erhalten damit Zugriff auf den Dialogassistenten. Das ist eine Datenbank mit den
verfügbaren ELCAD/AUCOPLAN-Codenummern mit Erklärungen, Beispielen und
Hinweisen, die unter verschiedenen Suchschlüsseln abgelegt sind.
Alternativ haben Sie in Projekten mit AUCOPLAN-Struktur die Möglichkeit, die
Codenummern und ihre Bedeutung aus bestehenden AUCOPLAN-Datenfeldlisten
auszuwählen.
Dazu müssen Sie in Ihrer Einstellungsdatei "aucotec.ini" folgenden Schalter verändern:
[System]
SymbolDialogSelectBoth=0/1/2
• Der Wert 0 oder wenn der Schalter nicht vorhanden ist, bedeutet, dass der Standard-Dialogassistent gestartet wird.
• Der Wert 2 bedeutet, dass Sie die Codenummern aus den AUCOPLANDatenfeldlisten übernehmen können.
• Der Wert 1 bedeutet, dass Sie, wenn beide Möglichkeiten verfügbar sind, eine
Auswahl bekommen, mit der Sie auswählen können, ob der Dialogassistent oder
die Datenfeldliste aufgerufen werden soll.
AUCOPLAN-Datenfeldliste
Um die Auswahl aus der AUCOPLAN-Datenfeldliste zu erhalten, müssen Sie in die
Spalte "Code" mit der rechten Maustaste klicken. Sie erhalten nun eine Auswahlliste
der verfügbaren Tabellen des Projektes. Wählen Sie die erforderliche Liste mit Doppelklick aus. Dann erhalten Sie eine Auswahl der in der Tabelle verfügbaren Feldnamen, aus der Sie die gewünschte Funktion übernehmen können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-15
5-16
Symbolbau-Einführung
Dialogassistent
Beim Dialogassistenten müssen Sie zunächst einen Schlüssel aus der angebotenen
Liste auswählen.
Themenbereich
Unter diesen Suchschlüssel finden Sie die ELCAD/AUCOPLAN-Codenummern
nach Themenbereichen sortiert.
Codenummernbereich
Unter diesen Suchschlüssel finden Sie die ELCAD/AUCOPLAN-Codenummern
nach Nummernbereichen sortiert.
Bedeutung
Unter diesen Suchschlüssel finden Sie die ELCAD/AUCOPLAN-Codenummern
nach dem Bedeutungstext sortiert, der auch vielfach für die Codenummern in den
AUCOTEC-Symbolen verwendet wurde.
Professional
Unter diesen Suchschlüssel finden Sie die ELCAD/AUCOPLAN-Codenummern
aufsteigend numerisch sortiert. Dieser ist für professionelle Anwender gedacht, die
einfach die Syntax einer bekannten Codenummer nachschlagen möchten.
Mein_Suchbaum
Dieser Suchschlüssel wird ungefüllt zur Verfügung gestellt. Fortgeschrittene Anwender können hierin eine eigene Sortierung realisieren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Wählen Sie mit Doppelklick zunächst den gewünschten Suchschlüssel z. B. Themenbereich aus. Sie erhalten nun eine Auflistung der verfügbaren Themenbereiche.
Wählen Sie mit der Maus und den Laufleisten einen Eintrag aus. Bei der Eingabe
eines Zeichens springt die Auswahl direkt zu dem Eintrag mit dem entsprechenden
Anfangsbuchstaben.
Wählen Sie den gewünschten Themenbereich aus und betätigen Sie dann die Schaltfläche [Übernehmen].
Alle Codenummern des ausgewählten Codenummernbereichs werden Ihnen nun in
einem Browser angezeigt.
Sie finden im Browser für jede Codenummer eine Erklärung, eine Vorbelegung, und
ein Beispiel oder einen Hinweis. Die Inhalte in den Feldern Vorbelegung und Beispiel_Hinweis sind gelb hinterlegt. Sie können diese bearbeiten und somit einfach
an Ihre Anforderungen anpassen. Änderungen werden beim Beenden gespeichert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-17
5-18
Symbolbau-Einführung
Markieren Sie die gewünschte Codenummer im Browser und betätigen Sie die
Schaltfläche [Übernehmen]. Die Codenummer, die Bedeutung, sowie die Vorbelegung werden in den Dialog des Symbolbaus übernommen.
Eine bereits in der Zeile befindliche Codenummer im Symbolbaudialog wird dabei
überschrieben.
Sie können auch mehrere Codenummern mit [Strg]+"Mausklick" markieren und in
den Symbolbaudialog übernehmen.
Bei Codenummern, die aktiv Daten in andere Codenummern schreiben, also Daten
beschädigen können, ist eine beispielhafte, symbolische Vorbelegung eingetragen.
Diese Vorbelegungen müssen Sie durch Einträge ersetzen, die zu Ihrem Symbol
passen. Ohne Änderung der symbolischen Vorbelegung bekommen Sie eine
Fehlermeldung, dass Ihr Dialog einen Syntaxfehler enthält.
Code zur Gliederung der Symbole (Code 1018)
Dieser Code dient dazu, die Dialoge des Symbols in Bereiche zu gruppieren. Jeder
Bereich wird im Editierdialog (in der Zeichnungsbearbeitung) auf einer eigenen Registerkarte abgebildet. Der Name des Registers wird in der Spalte "Vorbelegung"
festgelegt.
Jedes dieser Register
wird über einen
Code 1018 erzeugt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Betriebsmittelkennzeichen (Code 1 bis 4)
Das Betriebsmittelkennzeichen (BMK) setzt sich aus den Codenummern 1 bis 4
zusammen. Die Codes 1 bis 3 dienen der übergeordneten Gliederung und werden im
Stromlaufplan vom Formblatt oder vom Fenstersymbol an das aktuelle Symbol logisch übertragen.
Der Code 4 verwaltet das Gerätekennzeichen.
Die Einträge in die Codes 1 bis 4 bilden zusammen das eindeutige Betriebsmittelkennzeichen. Dieses wird beim Auswerten in Abhängigkeit vom Symbol-Typ geprüft.
Das so gebildete eindeutige Betriebsmittelkennzeichen kann eine Gesamtlänge von
58 Zeichen haben. Für jeden einzelnen Teil des Betriebsmittels ist die maximale
Länge 32 Zeichen.
Entsprechend der DIN zum Kennzeichnen von Betriebsmitteln, wird es aus Kennzeichenblöcken mit vorgegebenen Gliederungszeichen (=,., +, -) gebildet.
=A1
.D01
+S
Anlagenkurzzeichen
Funktions- Einbaugruppe
ort
Betriebsmittel
Code 1
Code 2
Code 4
Code 3
-H1
:
=A1.D01+S-H1
Betriebsmittelkennzeichen
Beispiel für ein zusammengesetztes Betriebsmittelkennzeichen (BMK)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-19
5-20
Symbolbau-Einführung
Wenn Sie sich in der Zeichnungsbearbeitung befinden, können Sie das Betriebsmittelkennzeichens eines Gerätes auf unterschiedliche Art und Weise erhalten:
• Ein einfacher Klick auf einem ausgewerteten/nicht ausgewerteten Gerät oder
Symbol zeigt den Namen unten links in der Statuszeile.
• Ein Klick mit der rechten Maustaste auf einem ausgewerteten Symbol und dann
die Auswahl des Menüpunktes GEHE ZU zeigt den Namen unten links in der
Statuszeile und springt gleichzeitig in den BMK-Editor an die entsprechende
Stelle. Rechte Maustaste auf einem nicht ausgewerteten Symbol zeigt eine entsprechende Meldung und das Betriebsmittelnamen.
• Kommando I zum Identifizieren aus der Kommandozeile oder über die Menüpunkte BERABEITEN / OBJEKTE / IDENTIFIZIEREN zeigt den Betriebsmittelnamen unten links in der Statuszeile und springt gleichzeitig in den BMKEditor an die entsprechende Stelle.
Wenn Sie die Grafik im Vollbild bearbeiten und dann auf einem Symbol
die rechte Maustaste benutzen, bekommen Sie den Menüpunkt
IDENTIFIZIEREN auf dem Menü. In dieser Maske steht oben der Betriebsmittelname.
Kommentar (Code 40)
Der Code 40 enthält den Kommentar, eine kurze Gerätebeschreibung. Beispiel:
"Kühlung 1, Antrieb 2". Diese Codenummer darf nur einmal pro Symbol verwendet
werden.
Technische Daten (Code 39)
Der Code 39 gehört zu der Gruppe "Technische Daten". Diese Gruppe dient der Information und ist zumeist in einer übergeordneten Artikelstammdatenbank abgelegt.
Die technischen Daten können beim Editieren automatisch aus einer Datenbank übernommen werden (über die Artikelnummer) oder bei Bedarf manuell eingegeben
werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Art (Code 152)
Diese Codenummer dient der Klassifizierung des Symbols. Bei der Auswahl aus den
Artikelstammdaten dient der Code als Suchkriterium bzw. als Filter. Er ist deshalb
auch mit dem für das Symbol typischen Art-Kennzeichen vorbelegt.
Artikelnummer (Code 80)
Wenn der Code 80 vorhanden ist, wird ein Symbol zum Bauteil. Ohne den Code 80
wird das Symbol nicht in die Stückliste aufgenommen.
Im Editierdialog des Symbols (während der Zeichnungsbearbeitung) können über
die Artikelnummer die Stammdaten ausgewählt werden. Dabei werden alle Stammdaten, deren Codenummer im Symbol und in der Stammdatenbank enthalten ist,
übernommen.
Der Code 80 ist die Kopplung zwischen dem Symbol in der Zeichnung, dem Gerät
in der Stückliste und dem Datensatz in der Datenbank.
Materialdaten (Codes 150)
Dieser Code dient der Übertragung einer allgemeinen Artikelbeschreibung an das
Symbol. Zum Beispiel: "Leuchtmelder, allgemein, mit Glühlampe".
Anschluss (Code 21)
Die Codenummer 21 wird für die Definition der Anschlüsse am Gerät benötigt; das
heißt, für den elektrischen Anschluss an eine Verbindung (Connection).
Für jeden Anschluss muss im Symbol-Dialog eine Zeile mit dem Code 21 definiert
sein (Ausnahme Klemmensymbol). Der Code 21 ist bei einem Symbol daher so oft
vorhanden, wie elektrische Anschlüsse existieren. Im Beispielsymbol sind es zwei
Anschlüsse, entsprechend zwei Codes 21.
Die Anschlussbezeichnungen (X1, X2) werden als Vorbelegung eingetragen. Sie
werden über Textplatzhalter an den Anschlüssen des Symbols positioniert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-21
5-22
Symbolbau-Einführung
Wie Sie die Dialoge des Beispielsymbols definieren
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt OBJEKTE / DIALOGE.
2.
Nehmen Sie im Dialog "Dialog - Bearbeiten" folgende Einträge vor:
3.
Nr.
Code
Bedeutung
Vorbelegung
1
1018
Registername
Betriebsmittel
2
4
Betriebsmittel
-H
3
40
Kommentar
4
3
Einbauort
5
1
Anlage
6
2
Funktion
7
1018
Registername
8
39
Farbe
9
1018
Registername
10
80
Artikelnummer
11
152
Art
12
150
Bezeichnung 1
13
1018
Registername
Anschlüsse
14
21
Anschluss 1
X1
15
21
Anschluss 2
X2
Technische Daten
Materialdaten
H
Schließen Sie die Bearbeitung ab, indem Sie auf die Schaltfläche [Ende] klicken.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.2.6
Symboltexte platzieren
Für jede Information, die im Stromlaufplan am Symbol angezeigt werden soll, muss
ein fester Text oder ein Textplatzhalter gesetzt werden. Letzterer zeigt den jeweils
aktuellen Inhalt der Zeile im Editierdialog an.
Maximale Anzahl von Symboltexten:
Es sind 1 Million Symboltexte pro Blatt möglich.
Textplatzhalter sind auf der Zeichnungsoberfläche unsichtbar. Sie werden mit der
Funktion "Texte testen" sichtbar gemacht (Menü EXTRAS, Menüpunkt SYMBOL
TESTEN / TEXTE). Anschließend erscheinen die entsprechenden Dialognummern
des Symboldialogs (grün) mit den dazugehörigen Bezugspunkten (Kreuze).
Ein Textplatzhalter bezieht sich auf die Dialognummer in der Dialogmaske", nicht auf die Codenummer!
Wenn aus der Dialogmaske Zeilen gelöscht werden, dann zeigen ggf. Platzhalter
auf eine leere Dialognummer. In dem Fall wird in der Grafik statt der Dialogzeile
ein "?" angezeigt. Die Platzhalter müssen dann neu zugeordnet (editiert) bzw. gelöscht werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-23
5-24
Symbolbau-Einführung
Dialog "Text-Eingabe"
Dialog zur Texteingabe bei Symbolen
Fester Text: In der Zeichnungsbearbeitung sind feste Symboltexte nicht editierbar.
Sie werden in der Symbolbearbeitung über den Dialog "Text-Eingabe" erstellt. In
der Zeile "Zusammengesetzter Text" sind sie daran zu erkennen, dass sie von Anführungszeichen (") umschlossen werden.
Symbol-Dialoge (Textplatzhalter): Hier können die Textplatzhalter ausgewählt
werden, die am Symbol angezeigt werden sollen. Sie werden aus den Einträgen des
Symbol-Dialogs ausgewählt und anhand der Zeilennummer (=Dialognummer) am
Symbol platziert
Zusammengesetzter Text: Diese Zeile enthält den gesamten Text (festen Text,
Textplatzhalter oder eine Kombination aus beiden) so, wie er am Symbol angezeigt
werden soll. In der Zeile "Zusammengesetzter Text" können feste Texte und Textplatzhalter beliebig kombiniert werden. Sie werden über das Zeichen "&" miteinander verknüpft.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-25
Symbolbau-Einführung
Wie Sie Symboltexte platzieren
1.
Wählen Sie im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt TEXTE.
2.
Wählen Sie im Dialog "Text-Eingabe" aus dem Listenfeld "Symbol-Dialoge"
den Eintrag "5" (Codenummer 1; Anlage).
Das Listenfeld ist nur aktivierbar, wenn Dialoge existieren.
3.
Klicken Sie auf [Dialog].
4.
Wiederholen Sie Schritt 2 und 3 für die Dialognummern 6 (Codenummer 2;
Funktion) und 2 (Codenummer 4; Betriebsmittel).
5.
Markieren Sie in der Gruppe "Neigung" das Optionsfeld "Senkrecht" (nicht
kursiv).
6.
Markieren Sie in der Gruppe "Bezugspunkt" das Kontrollfeld "8" (entspricht
der Ausrichtung rechtsbündig, Mitte).
7.
Markieren Sie in der Gruppe "Textgröße" das Kontrollfeld "2.5 mm" und klicken Sie auf [OK].
Die Bezeichnung "-H" hängt am Fadenkreuz, da die Dialognummer 2 (= Betriebsmittel) im Symbol-Dialog mit "-H" vorbelegt ist. Alle anderen hier eingesetzten Dialognummern haben keine Vorbelegung und werden deshalb nicht
angezeigt.
8.
Positionieren Sie den Bezugspunkt (Fadenkreuz) entsprechend der Abbildung
und legen Sie den Text mit einem Mausklick ab.
9.
Definieren und positionieren Sie weitere Textplatzhalter entsprechend der voranstehenden Abbildung.
10. Schließen Sie den Dialog "Text-Eingabe" mit [Abbruch].
11. Um die Textplatzhalter sichtbar zu machen, wählen Sie im Menü EXTRAS den
Menüpunkt SYMBOLE TESTEN / TEXTE.
Anstelle des Textes "-H" werden jetzt die Textplatzhalter angezeigt; das heißt,
die Verweise auf die entsprechenden Dialognummern. (Zurück zur Anzeige des
Symboltextes mit ANSICHT / NEUZEICHNEN). Um die Position und/oder
den Inhalt des Symboltextes zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf den Symboltext und wählen aus dem Kontextmenü die gewünschte Funktion. Zum Beispiel EDITIEREN, um den Text zu ändern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5&6&2
14
4
3
8
15
Texte
5-26
Symbolbau-Einführung
5.2.7
Elektrische Anschlüsse platzieren
Elektrische Anschlüsse müssen in allen Symbolen definiert werden, die im Stromlaufplan mit anderen Symbolen oder Schaltungsteilen elektrisch verbunden werden
sollen. Die gesamte elektrische Auswertung in der Zeichnungsbearbeitung ist abhängig von Anschlüssen und Verbindungen (Connections).
Die Verbindungen sind nicht auf Stromlaufplansymbole beschränkt, auch Symbole
aus anderen Bereichen der symbolischen Konstruktion wie der Hydraulik, der
Pneumatik oder der Elektronik können Anschlüsse enthalten, die mit Connections
verbunden werden sollen.
Außer den elektrischen
Anschlüssen gibt es
noch mechanische und
logische Anschlüsse
Anschlussdefinition: Bevor ein Anschluss platziert werden kann, muss eine entsprechende Zeile mit der Codenummer 21 im Symbol-Dialog eingetragen werden.
Es ist zu empfehlen, für jeden Geräteanschluss eine Zeile im SymbolDialog einzutragen und außerdem für jeden Anschluss einen anderen Anschlusstext festzulegen, um in der Verbindungs- und Verdrahtungsliste eindeutige Anschlussbezeichnungen zu erhalten.
Positionieren der Anschlüsse: Beim Positionieren der Anschlüsse am Symbol sollte mit einem festen Raster gearbeitet werden. In der Zeichnungserstellung können
die Anschlüsse dann problemlos auf den Verbindungen platziert werden. Es empfiehlt sich, eine Rasterweite von 2.5 mm zu wählen.
Wenn im Stromlaufplan eine Verbindung (Connection) über ein Symbol, das zwei
gegenüberliegende Anschlüsse besitzt, gezogen wird, so wird diese an den Anschlüssen aufgebrochen. Es entstehen somit zwei Verbindungen, das Symbol ist
angeschlossen.
Platzierungsreihenfolge der Anschlüsse: ELCAD orientiert sich an der Reihenfolge
der Anschlussplatzierung. Über sie erfolgt im Stromlaufplan die Zuordnung der
Verbindung zum jeweiligen Anschluss. Wird im Symbol die Platzierungsreihenfolge
geändert, beispielsweise ein Anschluss gelöscht und wieder neu platziert, dann ist
die Zuordnung der Verbindungen zu den Anschlüssen im Stromlaufplan nicht mehr
korrekt. In solchen Fällen ist es ratsam das Symbol mit den geänderten Anschlüssen
unter einem neuen Namen zu speichern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-27
Symbolbau-Einführung
Die Platzierungsreihenfolge wird mit der Funktion EXTRAS / SYMBOL
TESTEN ALLE überprüft. ELCAD zeigt die Reihenfolge der Anschlussplatzierung mit großen Zahlen und die zugehörige Dialognummer hochgestellt mit kleinen Zahlen an.
14
1
Dialognummer
Platzierungsreihenfolge
215
Anzeige der Platzierungsreihenfolge
Anschlussbezeichnungen: Für jeden Anschluss, der eine Bezeichnung am Symbol
erhalten soll, ist ein entsprechender Textplatzhalter zu setzen. Die Bezeichnungen
können im Symbol-Dialog vorbelegt werden (Standard-Bezeichnungen). Sollen die
Anschlüsse in der Zeichnungsbearbeitung geändert werden, wird die StandardBezeichnung einfach überschrieben.
Wie Sie Anschlüsse definieren
1.
Wählen Sie im Menü EINFÜGEN den Menüpunkt GRAFIKELEMENTE /
PLATZIEREN / ANSCHLÜSSE / ELEKTRISCH.
2.
Markieren Sie im Dialog "Dialog-Auswahl" den "Anschluss 1" und klicken Sie
auf [OK].
Der Anschluss hängt am Fadenkreuz und kann positioniert werden.
3.
Ziehen Sie den Anschluss an das Ende der oberen Linie und klicken Sie, um
ihn dort abzulegen.
4.
Wiederholen Sie Schritte 1 bis 3 für den "Anschluss 2", positionieren Sie den
Anschluss auf dem Ende der unteren Linie.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
-H
X1
X2
Anschlüsse
5-28
Symbolbau-Einführung
5.2.8
Symbol speichern
Im Gegensatz zur Zeichnungsbearbeitung wird das Symbol beim Verlassen des Symbolbaus nicht automatisch gespeichert.
Das Symbol muss manuell gespeichert werden, nachdem es erstellt wurde. Es wird
in der aktuellen Symbolbibliothek unter dem Symbolnamen abgelegt.
Wenn bereits ein Symbol mit dem selben Namen in der Symbolbibliothek existiert,
wird es nach einer Abfrage überschrieben. Wenn dieses Symbol bereits in Zeichnungen verwendet wurde, wird es beim Öffnen der Zeichnung aktualisiert. Dabei
kann es zu Kompatibilitätsproblemen kommen, wenn:
• die Anzahl der Anschlüsse geändert wurde
• die Reihenfolge der Anschlüsse (Platzierung) geändert wurde
• der Symbol-Typ geändert wurde
• die Anzahl des Code 1000 geändert wurde.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Dialog "Symbol speichern"
Beispielsymbol speichern
Name: Der Symbolname kann bis zu 16 Zeichen lang sein. Es empfiehlt sich, den
Symbolnamen nach festen Bezeichnungsregeln zu vergeben (siehe Handbuch "Umgebungsdaten", das Ihnen als PDF-Datei vorliegt). Ist bereits ein Symbol dieses
Namens in der Symbolbibliothek vorhanden, erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Das
Programm gibt nach dem Speichervorgang die laufende Nummer, unter der das
Symbol gespeichert wird. Sie dient lediglich der Information.
Kommentar: Er kann bis zu 30 Zeichen lang sein und sollte möglichst aussagekräftig sein, da er in der Zeichnungsbearbeitung im Symbol-Objektbaum angezeigt wird
und damit die Auswahl erleichtern kann.
Typ (Symbol-Typ): Der Symbol-Typ bestimmt das Verhalten des Symbols beim
Auswerten im Stromlaufplan. ELCAD kennt verschiedene Symboltypen, die alle
unterschiedlich reagieren. In diesem Fall soll es der Symbol-Typ "5" sein, da das
Betriebsmittelkennzeichen während des Auswertevorgangs auf Eindeutigkeit geprüft
werden soll. Das Symbol soll auch als Bauteil in die Stückliste aufgenommen werden. Zudem soll es als Ziel in der Verdrahtungsliste und im Klemmenplan verwaltet
werden.
Klassifizierung 1 und 2: Mit der Klassifizierung (Codenummer 3209 für Klassifizierung 1 und 3110 für Klassifizierung 2) wird festgelegt, wie die Symbole im Symbolbaum bei der Symbolauswahl angezeigt werden. Für jeden Eintrag wird eine Untergruppe (Ordner) im Symbolbaum angelegt. Symbole mit gleichen Einträgen in
den Klassifizierungen werden in der gleichen Gruppe im Symbolbaum angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-29
5-30
Symbolbau-Einführung
Wie Sie das Beispielsymbol in der Symbolbibliothek speichern
1.
Wählen Sie im Menü BEARBEITEN den Menüpunkt SYMBOL /
SPEICHERN.
Ist die Symbolbibliothek passwortgeschützt, wird dies jetzt gemeldet. Wählen
Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt BIBLIOTHEK / PASSWORT und geben dort das Passwort ein. Wiederholen Sie Schritt 1.
2.
Nehmen Sie im folgenden Dialog "Symbol speichern" folgende Einträge vor:
3.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [Speichern].
4.
Legen Sie den Bezugspunkt fest, indem Sie den Cursor auf dem oberen Anschluss positionieren und klicken.
Das Symbol wird unter dem bei "Name" angegebenen Namen in die Symbolbibliothek aufgenommen.
5.
Schließen Sie den folgenden Hinweis-Dialog mit [Weiter].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.2.9
5-31
Beispielsymbol testen
Das Symbol sollte nach seiner Erstellung getestet werden. Dabei werden die Dialoge
und die Textplatzhalter überprüft. Nach Aufruf der Testfunktion wird der Editierdialog aufgerufen. Die Einträge, die Sie hier vornehmen, werden nach Schließen des
Editierdialoges am Symbol angezeigt.
Diese Texte werden
beim Speichern des
Symbol ignoriert, nur
die Texte, die in der
Dialogmaske als "Vorbelegung" eingetragen
sind, werden mit dem
Symbol gespeichert.
Beispielsymbol Testen "Dialoge"
Wie Sie die Dialoge des Beispielsymbols testen
1.
Wählen Sie aus EXTRAS / SYMBOL TESTEN / DIALOGE.
Der Dialog "Dialog Texte" wird geöffnet. Er hat den gleichen Aufbau wie der
Editierdialog in der Zeichnungsbearbeitung.
2.
Geben Sie Text in die Eingabefelder ein und klicken Sie auf [OK].
Am Symbol werden anstelle der Textplatzhalter die vorgegebenen Texte angezeigt. Falls beides, Textplatzhalter und Texte, übereinander angezeigt werden,
aktivieren Sie im Menü ANSICHT den Menüpunkt NEUZEICHNEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
=A1.D01-H
X1
+S
Not-Aus
rot
X2
Testen
5-32
Symbolbau-Einführung
5.2.10
Symbol dokumentieren
Zur Erstellung von Symbolen gehört, sie konsequent und vollständig zu dokumentieren.
Die Dokumentation sollte grundsätzlich umfassen:
• den Symbol-Dialog
• einen Ausdruck/Plot der Symbolgrafik
Als Ausgabemedium für den Symboldialog kann der Bildschirm (zur Voransicht),
ein Drucker oder eine Datei gewählt werden. Nachfolgend ist die Bildschirmausgabe
des Beispielsymbols abgebildet.
Durch Drücken der
Schaltfläche [Stop]
wird die Ausgabe am
Bildschirm angehalten,
mit [Weiter] kann dann
fortgefahren werden.
Bildschirm-Ausgabe der Dialog-Dokumentation
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Wie Sie die Symbolgrafik dokumentieren
1.
Wählen Sie aus dem Menü DATEI den Menüpunkt AUSGABE / SYMBOL /
PLOTTEN.
2.
Wählen Sie im Dialog "Bitte wählen Sie den gewünschten Plotter" den passenden Drucker.
3.
Klicken Sie auf [OK].
Das Symbol wird auf dem gewählten Drucker ausgegeben.
Wie Sie den Symbol-Dialog dokumentieren
1.
Wählen Sie aus dem Menü DATEI den Menüpunkt AUSGABE / SYMBOL /
DOKUMENTATION.
2.
Markieren Sie im Dialog "Ziel ?" ein Ausgabemedium.
3.
Klicken Sie auf [OK].
Die Dialog-Daten werden ausgegeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-33
5-34
Symbolbau-Einführung
5.3 Beispielsymbole aus der
Auslieferungsbibliothek
In diesem Abschnitt werden einige Symbole genauer besprochen, um die Funktionsweise und die Struktur der Symbole am Beispiel zu verdeutlichen.
Es werden nur Symbole beschrieben, die vorwiegend im Stromlaufplan eingesetzt
werden. Andere Symbole, wie zum Beispiel der Aufbau der Klemmenplanvarianten
mit den dazugehörenden Symbolen sind in der Online-Hilfe erläutert. Ebenso die
strukturelle Beschreibung der Codenummern und deren Funktion.
In den meisten Fällen wird ein fertiges Symbol eingelesen und geändert.
Dafür ist das Wissen um den Verwendungszweck des Symbols und die Realisierung mittels der einzelnen Codenummern und Symbolautomatiken unverzichtbar.
Fehler, die durch Unwissenheit bei der Änderung eines Symbols gemacht werden,
haben weitreichende Folgen für die vorhandenen Daten.
Die Symbolbibliotheken werden mit Dialogbedeutungen und Kommentartexten in
deutscher und in englischer Sprache ausgeliefert. Ist dies nicht eindeutig möglich,
sind die Texte aus der englischen Sprache abgeleitet.
Die Bedeutungstexte sind, sofern möglich, einheitlich gehalten; das heißt, für eine
Codenummer ist überall (auch in Tabellen) die gleiche Bedeutung verwendet. Bei
Unterscheidungen ist eine laufende Nummer ergänzt. Ist dies nicht logisch möglich,
ist ein Klartext aus der englischen Sprache abgeleitet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.3.1
5-35
Leuchtmelder (Typ 5)
Der Leuchtmelder gehört zu der Gruppe der allgemeinen Bauteile und besitzt auch
beispielhaft alle Codenummern für die allgemeine Planung. Er soll deshalb hier analysiert werden. Die verwendeten Codenummern sind überwiegend auch in anderen
Symbolen, wie Motorsymbolen, Schaltern, Widerständen usw. zu finden.
Symbol: CD_H1_IL01
Dialogmaske Leuchtmelder 1. Seite
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-36
Symbolbau-Einführung
Informationsblöcke (Codenummer 1018)
Die Dialoge sind in Informationsblöcke gegliedert, die sich aus den editierbaren
Dialogen und den darauf folgenden nicht editierbaren Dialogen zusammensetzen.
Die Bezeichnungen dieser Blöcke sind durch den jeweils vorangestellten Dialog mit
der Codenummer 1018, dem Registernamen (Property-Page), gekennzeichnet. Der
hier vorbelegte Name erscheint in der Symbolbearbeitungsmaske in dem Karteireiter
des Registers.
Die Regel ist, dass die einzelnen Blöcke in der Reihenfolge der häufigsten Eingabe
definiert sind. Innerhalb der Blöcke gilt die gleiche Regel für die Symboldialoge. Da
nicht jedes Symbol die gleichen Informationsblöcke braucht, wurden sie symbolabhängig gebildet.
Vermischungen von Inhalten der einzelnen Blöcke sind nicht immer zu vermeiden
und auch symbolabhängig notwendig.
Folgende Informationsblöcke sind gebildet worden:
• Betriebsmittel
• Technische Daten
• Material
• Anschlüsse
• Sonstiges
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Informationsblock Betriebsmittel
Er enthält alle Codenummern, die die Betriebsmittelbildung betreffen. Das gesamte
Betriebsmittel wird automatisch aus den Codenummern 1 bis 4 gebildet, wobei die
Inhalte der Codes 1 bis 3 aus den Formblättern zugeordnet werden. Dieses ist nur
der Fall, wenn die Betriebsmittelcodes auch im Symbol enthalten sind.
Weitere Codes für die Betriebsmittelbildung sind die Codes 5 bis 8, die hier aber
nicht berücksichtigt sind.
Ein wesentlicher Code ist der Code 1014. Er legt zusätzlich fest, welche Codes für
die Betriebsmittelbildung herangezogen werden. Die Codes, die dafür berücksichtigt
werden sollen, müssen – durch Komma getrennt – in die Vorbelegung eingetragen
sein. In diesem Fall sind es die Codes 1 bis 4.
Die Deaktivierung eines Betriebsmittelteils erfolgt durch Austragen der jeweiligen
Codenummer. Wenn zum Beispiel die Funktion nicht in dem Betriebsmittel enthalten sein soll, muss die "2" in der Vorbelegung gelöscht werden. Das Betriebsmittel
wird dann nur aus Anlage, Einbauort und Gerätekennzeichen gebildet.
Informationsblock Technische Daten
Die technischen Daten bestehen hier aus Strom, Spannung, Leistung und Farbe (Codes 30-32 und 39). Sie werden in der Regel bei der Zuweisung der Artikelnummer
aus den Stammdaten übernommen. Die Übernahme ist abhängig von den Einstellungen der Stammdaten-Arbeitsweise. Es kann in den Projekt- oder Benutzereinstellungen vorgegeben werden, ob die Einträge beim Auswerten aktualisiert werden, ob
manuelle Eingaben im Editierdialog von den Stammdaten überschrieben werden
oder keines von beiden ausgeführt werden soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-37
5-38
Symbolbau-Einführung
Informationsblock Material
Dieser Informationsblock dient dazu, den Zugriff zu den Stammdaten zu regeln. Es
sind fünf Artikelnummern mit Code 80 vorhanden, wobei die erste die Hauptartikelnummer ist, mit der die Gerätedaten ausgewählt werden, während die anderen jeweils ein Zubehörteil zuweisen. Alle Artikelnummern sind mit der Codenummer für
die Menge (Code 149) verknüpft. Ist dort eine 1 eingetragen, wird in der Stückliste
ein Datensatz für das Gerät angelegt.
Ist eine Zahl größer 1 eingetragen, wird diese Anzahl in den Datensatz übernommen.. Bei Eintrag von Null (0) wird kein Datensatz in der Stückliste angelegt.
Wenn in der Stücklistenstruktur die Codenummer 3149 enthalten ist, wird nur ein
Datensatz pro Artikelnummer angelegt, aber die zugehörige Menge wird aus dem
Symbol übernommen und dort eingetragen.
Die Anzahl der Codenummer 149 (Menge) muss mit der Anzahl der Codenummern 80 übereinstimmen, sonst funktioniert die Zuordnung von Artikelnummer und dazugehöriger Menge nicht.
Informationsblock Anschlüsse
Anschlüsse werden gesetzt, wenn Verbindungen an ein Symbol angeschlossen werden sollen.
Jedem Anschluss ist ein Code 21 zugeordnet, der mit der Anschlussbezeichnung
vorbelegt ist. Die Reihenfolge der Anschlussplatzierung ist von oben nach unten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Infotext
Mit Infotext Code 5030 - 5035 ist der Zugriff aus dem Symbol auf Text- oder Bilddateien möglich.
Die zu einem Symbol eingetragene(n) Textdatei(en) können zur Bearbeitung oder
Anzeige angewählt werden.
Sind für ein Symbol mehrere Textdateien (z.B. 5030 und 5031) vorgesehen, erfolgt
die Anwahl in der Reihenfolge der Codes, d.h. 5030, 5031...5035.
Existieren im Projektverzeichnis gültige Dateien, werden nacheinander die durch die
Dateiendung zugeordneten Textverarbeitungsprogramme gestartet und die angegebene Datei geöffnet.
Hierzu müssen Dokumentenvorlagen oder OLE-Dialoge zur Erstellung von registrierten Dokumententypen zur Auswahl gebracht werden.
Die Datei kann jetzt mit dem Textverarbeitungsprogramm bearbeitet und abschließend gespeichert werden.
Wurden mehrere Textdateien vorgesehen, wird nach dem Speichern der ersten die
zweite Textdatei angewählt usw.
Sollte die angegebene Datei nicht im Projektverzeichnis vorhanden sein, erscheint
eine entsprechende Meldung und die Frage, ob diese Datei angelegt werden soll.
• Mit “Nein” wird die Datei nicht angelegt und die Startprozedur wird fortgesetzt.
• Mit “Ja” wird das durch die Dateiendung zugeordnete Textverarbeitungsprogramm gestartet und die angegebene Datei angelegt, sofern dazu eine passende
Templatedatei (s.o.) existiert.
Die Datei kann jetzt mit dem Textverarbeitungsprogramm bearbeitet und abschließend gespeichert werden.
Anschlussplansymbol
Hier wird in die Vorbelegung des Codes 4011 der Name des Symbols eingetragen,
das im Anschlussplan für die Darstellung der Lampe benutzt wird. Der Anschlussplan ist eine besondere Form des Klemmenplans und zeigt eine Leiste mit den angeschlossenen Geräten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-39
5-40
Symbolbau-Einführung
Identifikator und Darstellung
Der Identifikator wird nur in den Symboltypen Hauptdarstellung (Typ 5) und Nebendarstellung (Typ 6) benutzt. In diesem Fall stellt er die Verbindung zum Aufbauplan her. Dort muss eine Nebendarstellung mit der gleichen Betriebsmittelkennung
(BMK) und einem 1000er Code platziert sein.
Mit dem Auswerten werden beide verknüpft und die Querverweise ausgetauscht.
Dabei vergleicht das System den Eintrag ("LA") in der ersten Klammer der Vorbelegung mit dem Eintrag des Codes 1000 in der Nebendarstellung. Ist er in der
Hauptdarstellung und in der Nebendarstellung gleich, wird der Querverweis in der
Zeile mit dem Code 10 erzeugt. Er wird über einen Platzhalter am Symbol dargestellt.
Gleichzeitig ist auch ein Navigieren zwischen Stromlauf- und Aufbauplan möglich.
Dieses ist auch der Grund, warum der Leuchtmelder vom Typ 5 ist und den Code
1000 enthält.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.3.2
Schalter mit Betätigungsart
(Symbolmakro)
Der Schalter mit Betätigungsart unterscheidet sich vom Leuchtmelder dadurch, dass
er ein Symbolmakro aufruft. Ansonsten sind alle Dialoge gleich. Deshalb wird hier
nur die Funktionsweise des Makros beschrieben.
Für den Aufruf eines Symbolmakros muss das Grundsymbol einen Dialog mit dem
Code 90 oder 91 besitzen. Diese beiden Codenummern ermöglichen es, beim Symbolaufruf ein zusätzliches, rein grafisches Symbol, ein sogenanntes Makrosymbol,
vom Typ 2 aufzurufen. Das Zusatzsymbol darf keine Dialoge und keine Anschlüsse
besitzen. Der Name des Makrosymbols darf aber ein Translatetext sein.
Code 90 liefert eine Abfrage, welches Makrosymbol aufgerufen werden soll, wenn
das Grundsymbol platziert wird. Code 91 ruft das Makrosymbol bei der Platzierung
des Grundsymbols ohne Abfrage auf.
In beiden Fällen kann der Symbolmakroname im Editierdialog nachträglich verändert werden, um ein anderes Makrosymbol aufzurufen.
Das Makrosymbol wird mit seinem Bezugspunkt auf dem Punkt platziert, der mit
dem Kommando MKR oder mit der Funktion PLATZIEREN / SYMBOLMAKRO
definiert wurde.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-41
5-42
Symbolbau-Einführung
5.3.3
Haupt- und Nebendarstellung
Der grundsätzliche Aufbau der Symbole "Hauptschütz" und "Kontakt" entspricht
dem des Leuchtmelders, deshalb werden hier nur die Dialoge beschrieben, die für
die Funktionsweise des Hauptschützes und der Kontakte wichtig sind.
Das Hauptschütz ist vom Symboltyp 5 (Hauptdarstellung), ein Kontakt vom Symboltyp 6 (Nebendarstellung).
Das Hauptschütz wird beim Auswerten über den gleichen Betriebsmitteleintrag mit
den Kontakten verknüpft. Dabei wird überprüft, ob der Kontakt (Nebendarstellung)
zu der Spule (Hauptdarstellung) passt und ob die mögliche Anzahl der zugeordneten
Kontakte nicht überschritten ist. Ist die Überprüfung erfolgreich, werden die passenden Anschlussbezeichnungen an den Kontakt übertragen und die Querverweise erzeugt.
Die Anzahl der möglichen Nebendarstellungen ist definiert durch die Anzahl des
Code 1000 in der Hauptdarstellung.
Jedem Code 1000 in der Hauptdarstellung kann eine Nebendarstellung zugeordnet
werden. Im unteren Beispiel sind es vier Hilfskontakte (Auxilary contacts) in der
Reihenfolge 1 Schließer, 2 Öffner und 1 Schließer.
Ausschnitt aus der
Hauptdarstellung:
CD_AK_0022:
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5-43
Ausschnitt aus der
Nebendarstellung:
CD_K_ANO:
Identifikator 1 und Darstellung 13 – 14
Der Dialog 29 enthält den Code 1000, der als Identifikator und Textübertrager dient.
Der Identifikationsparameter und die zu übertragenden Texte stehen in der Vorbelegung in der ersten Klammer. In der zweiten Klammer steht nach dem ">" Zeichen
die Dialogzeilennummer (30), in die der Darstellungsort des zugewiesenen Kontaktes geschrieben wird. Der erste Text bedeutet A=Hilfskontakt, N=Normal,
O=Öffner. Er dient als identifizierender Text bei der Zuweisung des Kontaktes.
Der Kontakt enthält ebenfalls einen Code 1000 mit der gleichen Struktur und in der
Vorbelegung ebenfalls den Text ANO. Die anderen Texte enthalten die Dialognummern der Anschlussbezeichnungen für das Nebendarstellungssymbol.
Die Beziehung Haupt- und Nebendarstellung wird folgendermaßen aufgebaut:
• Während der Auswertung werden über das gleiche BMK Nebendarstellungen
zugeordnet.
• Dabei vergleicht das System identifizierende Texte in den 1000er Codes. In diesem Fall ist es der Text ANO.
• Ist der Text gleich, wird der nächste Eintrag verglichen. In der Hauptdarstellung
ist der zweite Eintrag ein fester Text, in der Nebendarstellung eine Dialognummer.
• Das System überprüft nun in der Nebendarstellung die angegebene Dialogzeile
auf einen gleichen Eintrag.
• Ist dort aber kein Eintrag vorhanden, wird der Text aus der Haupt- in die Zeile
der Nebendarstellung übertragen und über einen Textplatzhalter am Kontakt dargestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-44
Symbolbau-Einführung
• Wenn der Eintrag nicht gleich ist, bricht das System die Zuordnung ab und
springt zum nächsten 1000er Code.
• Der dritte Eintrag in der ersten Klammer der Vorbelegung wird so behandelt wie
der zweite.
• Sind die Kontaktnummern übertragen, werden die Darstellungsorte der Hauptund Nebendarstellung als Querverweise ausgetauscht. Gleichzeitig wird dieser
1000er Code als belegt markiert. Dadurch ist gewährleistet, dass pro 1000er nur
ein Nebendarstellungssymbol zugeordnet ist
• Wenn alle 1000er-Codes belegt sind, gibt das System die Meldung “Kontakt
nicht vorgesehen oder frei” aus.
Höhe und Breite und variable Gruppe
Die Codenummern 4003 (Höhe) und 4004 (Breite) sind in der Dialogliste enthalten,
weil sich der Kontaktspiegel verschieben lässt. Er ist als variable Gruppe definiert.
Die beiden Codenummern nehmen die Verschiebungsparameter, in diesem Fall den
Wert der Verschiebung in Millimeter, in X-Richtung (Breite) und in Y-Richtung
(Höhe) auf.
Die variable Gruppe wird im Symbolbau mit der Funktion "Gruppe" gebildet. Sie ist
unter OBJEKTE / BEARBEITEN /GRUPPE zu finden. Mit ihr werden einzelne
Grafikelement zu einem Element zusammengefasst. Wie jedes Element besitzt die
Gruppe einen Bezugspunkt (lila Stern), der abgefragt wird. Er ist auch gleichzeitig
der Punkt, an dem die Gruppe im Stromlaufplan verschoben werden kann. Deshalb
sollte er möglichst in die unmittelbare Nähe der Gruppe gelegt werden. Danach fragt
das System die Verschiebungsoptionen ab. Dort ist für Höhe und Breite +100% anzuklicken.
Bevor im Symbolbau die Elemente einer Gruppe bearbeitet werden können, ist die Gruppe mit OBJEKTE / BEARBEITEN / GRUPPE / AUFLÖSEN in
ihre Einzelteile zu zerlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Mechanische Anschlüsse
Das Symbol besitzt an der Spule zwei mechanische Anschlüsse. An mechanische
Anschlüsse werden mechanische Wirkverbindungen (MC) angeschlossen, um physikalische Zugehörigkeit von Geräten darzustellen. Mechanische Verbindungen übertragen die editierten Betriebsmittelkennzeichen (Code 1,2,3,4) an die verbundenen Symbole.
Mechanische Anschlüsse werden im Symbolbau mit BEARBEITEN /
PLATZIEREN / ANSCHLÜSSE / MECHANISCH gesetzt. An mechanische Anschlüsse können keine elektrischen Verbindungen angeschlossen werden. Die Anzahl der definierten mechanischen Anschlüsse wird in der Kopfzeile der Editiermaske angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-45
5-46
Symbolbau-Einführung
5.3.4
Klemmensymbol
Der Symboltyp 7 muss für alle Klemmensymbole verwendet werden. Klemmensymbole werden ausgewertet, das BMK der Klemme ist gleichzeitig die Bezeichnung der Klemmenleiste im Klemmenplan. Alle Klemmen einer Leiste tragen dasselbe BMK.
Wenn in den Stromlaufplänen mit Klemmensymbolen gearbeitet wird, die das Anlagenkurzzeichen (Code 1) enthalten, wird der entsprechende Eintrag aus dem Formblatt übernommen und bei der Bildung des Betriebsmittelkennzeichens (Leistenbezeichnung) einbezogen.
Ist die selbe Leiste (-X1) über mehrere Blätter verschiedener Anlagenkurzzeichen
dargestellt, wird beim Erstellen des Klemmenplans diese Leiste, abhängig vom Anlagenkurzzeichen, in mehrere kleine Leisten zerteilt. Für diese einzelnen Leisten, die
sich durch das in der Betriebsmittelkennzeichnung (BMK, maximale Länge 58 Zeichen) eingetragene Anlagenkurzzeichen unterscheiden, wird je Anlagenkurzzeichen
eine Klemmenleiste dargestellt.
Wenn alle Klemmen einer Leiste – unabhängig vom Anlagenkurzzeichen – als eine
gesamte Leiste dargestellt werden sollen, darf die Codenummer 1 (Anlagenkurzzeichen) im Klemmensymbol nicht enthalten sein. In diesem Fall werden in die BMKBildung nur die vorhandenen Codenummern – die Codenummer 2 (Funktion) und
die Codenummer 3 (Einbauort) – einbezogen. Das BMK (Leistenbezeichnung) der
Klemmen unterscheidet sich dann nicht mehr durch das Anlagenkurzzeichen. Deshalb werden alle gleichnamigen Klemmen, unabhängig vom Anlagenkurzzeichen,
als gesamte Klemmenleiste dargestellt. Das gilt sinngemäß auch für die Codenummern 2 (Funktion) und 3 (Einbauort).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Wie bei allen anderen Symbolen auch, hat die Grafik des Symbols keinen Einfluss
auf die Symbollogik. In der Praxis werden unter anderem runde Klemmen, ausgefüllte Klemmen, rechteckige Klemmen und Steckerklemmen eingesetzt.
Bei der Auswertung werden die Klemmen in die Projektdatenbank eingetragen. Da
in der Praxis Klemmennummern mehrfach vergeben werden können, ist das Systemverhalten für die Vergabe und die Überprüfung der Klemmennummern in der
Projekt- oder Benutzereinstellung auf die individuellen Erfordernisse einstellbar.
Es kann zusätzlich zur Klemmennummer noch eine Sortiernummer in der Klemme
eingetragen werden. Dieser Dialog muss die Codenummer 44 haben.
Ist der Dialog im Symbol nicht vorhanden oder beim Editieren nicht eingetragen
worden, setzt der Rechner den Wert intern automatisch auf 32767!
Die Sortierung erfolgt jetzt zuerst nach der Sortiernummer und danach nach der
Klemmennummer; das heißt, wenn der Code 44 nicht verwendet wird, erfolgt die
Sortierung nach Klemmennummer.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-47
5-48
Symbolbau-Einführung
5.3.5
Abbruchzeichensymbole
Das Abbruchzeichen ist vom Symboltyp 3. Der Symboltyp 3 ist auswertbar und
muss eine Betriebsmittelkennung (BMK, Code 4) tragen.
Abbruchzeichen werden immer dann eingesetzt, wenn eine Schaltung wegen ihrer
Komplexität auf mehreren Blättern verteilt dargestellt werden muss. Eine Connection, die auf dem einem Blatt endet und auf einem anderen Blatt weitergeführt werden
soll, muss am Ende des ersten und am Anfang des zweiten Blattes ein spezielles
Symbol tragen.
Bei diesen speziellen Symbolen unterscheidet das Programm zwischen Abbruchzeichen (Symboltyp 3), Sammelschienen-Potenzialen (Symboltyp 4) und DrahtPotenzialen (Symboltyp 14), die auch blattübergreifend verweisen.
Abbruchzeichen sind in der Lage, nicht nur den Darstellungsort, sondern auch den
Namen des gegenüberliegenden Zielzeichens in der Zeichnung darzustellen.
Sammelschienen-Potenziale erzeugen Querverweise und haben im Klemmenplan
bzw. der Verdrahtungsliste als Zielzeichen das angeschlossene Potenzial.
Draht-Potenziale erzeugen Querverweise und haben im Klemmenplan als Zielzeichen das mit diesem Draht verbundene Gerät.
Das Abbruchzeichen verweist auf das zweite Abbruchzeichen gleichen Namens; das
heißt, Abbruchzeichen müssen immer paarweise verwendet werden!
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Der Verweis wird beim Auswerten erzeugt. Dabei wird untersucht, ob bereits ein
Abbruchzeichen gleichen Namens in der Projektdatenbank eingetragen ist. Abhängig von dem Ergebnis werden die folgenden Abläufe vollzogen:
• Wenn noch kein Abbruchzeichen dieses Namens vorhanden ist, wird es in der
Projektdatenbank eingetragen.
• Ist bereits ein Abbruchzeichen dieses Namens vorhanden, wird das zweite Abbruchzeichen eingetragen. Danach werden die Verweise erzeugt und in der
Zeichnung dargestellt.
• Sind schon zwei Abbruchzeichen gleichen Namens eingetragen, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
• Ein drittes Abbruchzeichen wird nicht in die Projektdatenbank übernommen!
Neben der Möglichkeit, aufeinander zu verweisen, sind die Abbruchzeichen in der
Lage, Zielzeichen (fremder Korrespondent, Code 12) auszutauschen. Dieser Eintrag
erfolgt erst bei der Erstellung des Klemmenplans oder beim Erzeugen einer Verdrahtungsliste nach Anwahl der Funktion "Zielzeichen erzeugen" in der Stapelverarbeitung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-49
5-50
Symbolbau-Einführung
5.3.6
Potenzialsymbole
Der Symboltyp 4 (Sammelschienen-Potenzial) wird für die SammelschienenVerdrahtung eingesetzt. Wenn mit einer durchgereichten Verdrahtung gearbeitet
werden soll, muss der Symboltyp 14 (Draht-Potenzial) verwendet werden.
Der Unterschied zwischen Symboltyp 4 und Symboltyp 14 ist erst im Klemmenplan
bzw. in der Verdrahtungsliste nach der Erzeugung der Zielzeichen sichtbar. Bei
Verwendung von Sammelschienen-Potenzialen (Typ 4) ist das Zielzeichen der
Klemme die Sammelschiene. Bei Verwendung von Draht-Potenzialen (Typ 14) ist
das Zielzeichen der Klemme das nächste angeschlossene Gerät.
Ein Symbol vom Typ 4 ist auswertbar und muss ein Betriebsmittelkennzeichen
(BMK, Code 4) tragen. Im Gegensatz zum Symboltyp 1 (einmaliges BMK) kann
beim Symboltyp 4 der selbe Name mehrfach auftreten. Dies ist eine der Grundvoraussetzungen für die Potenzial-Verweisbildung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Der Aufbau von Verweisketten erfolgt wahlweise
• in der Reihenfolge der Blattnummer
• nach Anlagenbezeichner mit/ohne Vorzeichen und Blattnummer
Sie können den Aufbau der Verweisketten in den Projekt- und Benutzereinstellungen entsprechend beeinflussen ("Automatik", "Potenzialsortierung").
Ein Potenzial verweist auf das Potenzialsymbol mit dem selben Namen, auf der Seite mit der nächst höheren Blattnummer, im niedrigsten Strompfad.
Am Anfang und am Ende einer Potenzialkette über mehrere Blätter dürfen keine
Potenzialsymbole platziert werden, da sonst das letzte Potenzial auf das erste verweisen würde. Potenziale auf einem Blatt verweisen nicht aufeinander.
Bei der Auswertung wird der Name des Potenzials in die Projektdatenbank eingetragen. Danach wird überprüft, ob die Verweiskette neu sortiert werden muss. Dabei
sortiert das Programm alle Potenziale mit dem gleichen Namen in der alphanumerischen Reihenfolge ihrer eigenen Darstellungsorte nebeneinander. Das Einfügen eines weiteren Potenzial-Symbols in der bereits ausgewerteten Kette bewirkt automatisch eine neue Sortierung der gesamten Potenzial-Kette.
Potenziale spielen in der Elektrotechnik eine große Rolle, wobei es zwei Formen
von Potenzialbildungen gibt. Da ist zunächst das Ketten-Potenzial zu nennen, bei
dem die Potenziale von Blatt zu Blatt durchgeschleift werden.
Die zweite Potenzialform ist das Stern-Potenzial, bei dem alle Potenziale auf ein
zentrales Blatt verweisen. Das hat den Vorteil, dass bei einer Fehlersuche die Quelle
des Potenzials ohne langes Blättern gefunden werden kann. Dazu müssen auf dem
Blatt der Einspeisung für jede Zeichnung im Projekt die Potenzialabgänge bereits
vorgesehen sein.
Zur Darstellung eines Stern-Potenzials ist das Potenzialsymbol mit einem Code
3030 (Stern-Potenzial) zu versehen. Für jeden darzustellenden Verweis ist dafür ein
Textplatzhalter vorzusehen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-51
5-52
Symbolbau-Einführung
5.3.7
Fenstersymbole
Bei Fenstersymbolen von Symboltyp 10 und 11 handelt es sich meist um grafiklose
Symbole, die einen gerahmten Zeichnungsausschnitt in einen neuen Zusammenhang
(z.B. unterschiedlicher Einbauort) bringen.
Die Unterscheidung zwischen Symboltyp 10 und 11 liegt dabei einzig und allein in
der späteren materialwirtschaftlichen Bewertung jener Betriebsmittel, die ihren Bezugspunkt innerhalb des gerahmten Zeichnungsausschnittes (des Fensters) haben.
Alle im Fenstersymbol definierten Codenummern zur Betriebsmittel-Bildung (Codes
1-4 bzw. 5-8) sowie der Kommentar (Code 40) werden den im Fenster liegenden
Betriebsmitteln übergeordnet.
Zudem kann über den Code 80 (Artikelnummer) gesteuert werden, ob das Fenstersymbol selbst als Betriebsmittel in der Stückliste aufgenommen werden soll oder
nicht.
• Ist der Code 80 (Artikelnummer) im Fenstersymbol vorhanden, wird das ausgewertete Fenster als Material in der später erzeugten Stückliste ausgewiesen.
• Ist dagegen kein Code 80 (Artikelnummer) im Fenstersymbol vorhanden, erscheint das Fenster nicht als Betriebsmittel in der Stückliste.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Beim grafischen Bearbeiten von Zeichnungen ist die Vorgehensweise zur Definition
eines Fensters für beide Symboltypen identisch.
• Der gewünschte Ausschnitt auf der Zeichnung wird mit einem Linienzug (LIN)
eingerahmt. Die Linie legt den Wirkungsbereich des Fenstersymbols fest. Die
Linienart (durchgezogen, gestrichelt …) ist dabei ohne jede Bedeutung und kann
frei gewählt werden.
• Auf diesem Linienzug wird je nach Anforderung ein Fenstersymbol Typ 10 oder
11 platziert. Aus optischen Gründen bietet sich dafür der Startpunkt der Linie an.
• Editieren Sie das platzierte Fenstersymbol und tragen Sie in die Symboleditiermaske die gewünschte Kennzeichnung ein. Das Kommando TEST SYMBOL
hilft Ihnen, den Bezugspunkt des platzierten Fenstersymbols zu finden.
Abhängig davon, bei welchem Dialog Sie eine Eingabe vornehmen, spricht man
auch von einem Anlagen-, Einbauorts-, Funktions- usw. Fenster.
Die Linienzüge eines Fensters dürfen nur rechtwinklig zueinander stehen,
d. h. schräge Linienzüge sind nicht erlaubt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-53
5-54
Symbolbau-Einführung
Fenstersymbole (Symboltyp 10)
Ein Fenstersymbol vom
Typ 10 kann nur für
die sogenannte Fensterfunktionalität verwendet werden.
Dabei werden alle Betriebsmittel, die mit ihrem Bezugspunkt innerhalb eines Fensters von Typ 10 liegen, materialwirtschaftlich bei der Erzeugung der Stückliste erfasst. Zudem müssen die im Fenster liegenden Betriebsmittel
• Code 4 (Gerätekennzeichen) und 80 (Artikelnummer) tragen
• Symboltyp 1, 5 oder 12 entsprechen
• ausgewertet sein
Wie das Formblattsymbol ist auch das Fenstersymbol in der Lage, übergeordnete
Parameter an die im Fenster befindlichen Geräte durchzureichen. Der Eintrag wird
nur dann übernommen, wenn die entsprechende Codenummer im Gerät enthalten
und nicht editiert ist.
Ein Beispiel für die Anwendung ist das Einbauort-Fenster. Dieses Fenstersymbol
enthält lediglich die Codenummer 3 (Einbauort). Beim Auswerten erhalten somit
alle Geräte ohne Eintrag eines Einbauortes automatisch den im Fenstersymbol eingetragenen Einbauort.
Die mitgelieferten Fenstersymbole sind als Beispiel zu verstehen und enthalten für
die übergeordnete Bildung der Betriebsmittelkennzeichnung die Codes 1-4.
Block
Anlage
Funktion
Ort
Gerät
Codenummer
Code 1
Code 2
Code 3
Code 4
Vorzeichen
=
.
+
-
Wird ein geschachtelter Aufbau der BMK benötigt, sind in den zugehörigen Fenstersymbolen statt der Codes 1 - 4 die Codenummern 5 - 8 zu verwenden.
Block
Super-Anlage
Super-Funktion
Super-Ort
Super-Gerät
Codenummer
Code 5
Code 6
Code 7
Code 8
Vorzeichen
=
.
+
-
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Bei Einsatz der Codes 5 - 8 im Fenstersymbol werden diese Angaben den Kennzeichen der innerhalb des Fensters befindlichen Symbole vorangestellt. Fenster mit
Codes 5 - 8 werden auch als Superfenster bezeichnet.
Die Verwendung des Codes 149 (Menge) ist möglich. Wenn die Menge eines Fenstersymbols mit null editiert ist, dürfen mehrere Fenster das gleiche Betriebsmittel
tragen. In diesem Fall darf nur ein Fenstersymbol einen Mengeneintrag größer >0
haben. und muss einen Eintrag in Code 80 (Artikelnummer) besitzen.
Der Code 1009 dient zum direkten Übertragen von Texten an die innen liegenden
Symbole. Anders als bei den Dialogen 1 - 3 bzw. 5 - 8 wird der durch diesen Code
übertragene Dialogeintrag nicht nur logisch, sondern effektiv übertragen (Editierhilfe).
Bei der Erstellung von Stücklisten und Klemmenstücklisten ist in Bezug auf vorhandene Dialoge folgendes zu beachten: Ein im Symbol vorhandener aber nicht editierter Code übernimmt dann den Eintrag aus dem Fenstersymbol, wenn dort der gleiche Dialogcode vorhanden ist.
Beispiel: Ein Symbol enthält einen 200er Dialog, der frei (nicht editiert) ist. Das
Fenster enthält einen 200er Dialog, der mit "Firma xyz" editiert ist. In der Struktur
der Stückliste befindet sich ein 200er Dialog. Nach dem Erstellen der Stückliste ist
für das Symbol im 200er Dialog der Text "Firma xyz" eingetragen.
Codenummer 4023 für Fenstersymbole
Die Codenummer 4023 (Kein Gerätefenster) wird in Fenstersymbolen eingesetzt.
Mit dieser Codenummer legen Sie in Fenstersymbolen fest, dass kein Geräteeintrag
in der Gerätetabelle im ELCAD Studio oder AUCOPLAN Studio erfolgt, da sonst
das Gerät doppelt in der Gerätetabelle auftauchen würde.
Diese Codenummer ist aktiviert, wenn sie mit dem Eintrag "1" vorbelegt ist. Ist die
Codenummer nicht vorhanden oder ist kein Eintrag vorhanden oder ist der Eintrag
gleich "0", so ist die Codenummer nicht aktiviert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-55
5-56
Symbolbau-Einführung
Fenstersymbole (Symboltyp 11)
Ein Fenstersymbol von
Typ 11 kann nur für
die sogenannte Fensterfunktionalität verwendet werden.
Betriebsmittel, die mit ihrem Bezugspunkt innerhalb eines Fensters von Typ 11 liegen, werden materialwirtschaftlich nicht berücksichtigt; das heißt, sie werden in der
Stückliste nicht erfasst.
Damit die Betriebsmittelkennzeichen (BMK) der Geräte, die im Fenster liegen, mit
dem BMK des Fensters kombiniert werden können, müssen diese Gerätesymbole:
• Code 4 (Gerätekennzeichen) und 80 (Artikelnummer) tragen
• Symboltyp 1, 5 oder 12 entsprechen
• ausgewertet sein.
Wie das Formblattsymbol ist auch das Fenstersymbol in der Lage, übergeordnete
Parameter an die im Fenster befindlichen Geräte durchzureichen.
Der Eintrag wird nur dann übernommen, wenn die entsprechende Codenummer im
Gerät enthalten und nicht editiert ist. Die mitgelieferten Fenstersymbole sind als
Beispiel zu verstehen und enthalten für die übergeordnete Bildung der Betriebsmittelkennzeichnung die Codes 1-4.
Block
Anlage
Funktion
Ort
Gerät
Codenummer
Code 1
Code 2
Code 3
Code 4
Vorzeichen
=
.
+
-
Wird ein geschachtelter Aufbau der Betriebsmittelkennzeichnung benötigt, sind in
den zugehörigen Fenstersymbolen statt der Codes 1 – 4 die Codenummern 5 – 8
einzusetzen.
Block
Super-Anlage
Super-Funktion
Super-Ort
Super-Gerät
Codenummer
Code 5
Code 6
Code 7
Code 8
Vorzeichen
=
.
+
-
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Bei Einsatz der Codes 5 – 8 im Fenstersymbol werden diese Angaben den Kennzeichen der innerhalb des Fensters befindlichen Symbole vorangestellt. Fenster mit
Codes 5 – 8 werden auch als Superfenster bezeichnet.
Die Verwendung des Codes 149 (Menge) ist möglich. Wenn die Menge eines Fenstersymbols mit null editiert ist, dürfen mehrere Fenster das gleiche Betriebsmittel
tragen. In diesem Fall darf nur ein Fenstersymbol einen Mengeneintrag größer > 0
haben.
Der Code 1009 dient zum direkten Übertragen von Texten an die innen liegenden
Symbole.
Anders als bei den Dialogen 1, 2 und 3 bzw. 5 – 8 wird der durch den Code 1009
übertragene Dialogeintrag nicht nur logisch, sondern effektiv übertragen (Editierhilfe).
Bei der Erstellung von Stücklisten und Klemmenstücklisten ist in Bezug auf vorhandene Dialoge folgendes zu beachten: Ein im Symbol vorhandener, aber nicht editierter Dialogcode übernimmt dann den Eintrag aus dem Fenstersymbol, wenn dort der
gleiche Dialogcode vorhanden ist.
Beispiel: Ein Symbol enthält einen 200er Dialog, der frei, das heißt, der nicht editiert ist. Das Fenster enthält einen 200er Dialog, der mit "Firma xyz" editiert ist. In
der Struktur der Stückliste befindet sich ein 200er Dialog. Nach dem Erstellen der
Stückliste ist für das Symbol im 200er Dialog der Text "Firma xyz" eingetragen.
Fenstersymbole (Symboltyp 10 und 11) ohne Code 4
Um im ELCAD Studio eine Konsistenz der Daten von Fenstersymbolen (Typ 10
und 11) ohne eigenes Betriebsmittel (ohne Code 4) zu gewährleisten, werden diese
Symbole mit einem "unsichtbaren" BMK ausgewertet. Damit ist es möglich, direkt
aus den ELCAD Studio-Tabellen heraus diese Fenstersymbole umzubenennen und
zu löschen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-57
5-58
Symbolbau-Einführung
Fenstersymbole (Symboltyp 12 )
Der Symboltyp 12 wird für die aufgeteilte Darstellung eines Gerätes (SPS-Karte) auf
verschiedenen Blättern eingesetzt. Dieser Symboltyp ermöglicht eine Mehrfachvergabe desselben Betriebsmittelkennzeichens (BMK).
Für die Stücklistenbearbeitung ist es erforderlich, dass nur ein Symbol (in der
Zeichnungs-Bearbeitung) von mehreren, die das gleiche Betriebsmittelkennzeichen
tragen, die Artikelinformation trägt.
Das kann durch Verwendung von zwei unterschiedlichen Symbolen geschehen. Eines hat die Codenummer und das andere, sonst völlig gleiche, hat sie nicht.
Wenn nur ein Symbol verwendet werden soll, muss es den Code 80 (Artikelnummer) und den Code 149 (Menge) tragen. Haben mehrere Symbole das gleiche BMK,
so darf nur eines davon eine Menge größer als null enthalten, die anderen tragen die
Menge null. Ein leeres Feld "Menge" ist identisch mit der Menge null. Andernfalls
ergibt sich beim Auswerten des Symbols eine entsprechende Meldung.
Bei richtiger Bearbeitung wird in der Stückliste für diese Artikelnummer, das heißt
für alle Geräte desselben BMKs, nur ein Datensatz erzeugt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
5.3.8
Formblattsymbole
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-59
5-60
Symbolbau-Einführung
Dieser Symboltyp wird für alle Formblattsymbole verwendet, z.B. Stücklisten- und
Klemmenplanformblatt.
Formblattsymbole unterscheiden sich grundsätzlich von anderen Symbolen. Neue
Zeichnungen können im ELCAD nur auf Grundlage eines in den Projekt- und Benutzereinstellungen eingestellten Formblattsymbols angelegt werden.
Das Formblatt ist eine der Voraussetzungen für die Zeichnungserstellung, da die
Zeichnungsverwaltung durch die im Formblatt eingetragenen Codenummern gesteuert wird.
Die Zeichnungsverwaltung kann in bis zu fünf Ebenen geschachtelt werden.
Dafür müssen im Formblattsymbol folgende Codenummern enthalten sein:
• Codes für die Verwaltung der Zeichnungsablageebenen 1 – 5 (60 – 64)
• Codes für die Ebenen-Transporteure (Codes 2000 – 2004)
• Codes für Bildung der Abfragetexte 1 – 5 (Codes 2005 – 2009)
Als maximale Zeichnungsgröße ist 1638.35 mm Breite und 1638.35 mm Höhe zulässig.
Für die Konfiguration des Formblattes, z.B. die Breite der Strompfade, müssen die
entsprechenden Codenummern 2010 – 2019 enthalten sein.
Der Symboltyp 9 weist verschiedene Besonderheiten auf. Beispielsweise wird ein
Formblattsymbol beim Kommando LA (Lösche alles) nicht gelöscht.
Eine der wichtigsten Besonderheiten des Formblattes sind die übergeordneten
Schriftfeldparameter, die Codenummern 1, 2, 3 (Anlagenkurzzeichen, Funktion,
Einbauort).
Wenn diese Codes im Formblattsymbol enthalten und editiert sind, werden sie bei
der Auswertung zur BMK-Bildung aller Geräte dieses Blattes mit einbezogen. Die
Eintragung dieser Codenummern im Formblatt wird nur dann im Gerät logisch übernommen, wenn dieselbe Codenummer auch im Gerätesymbol enthalten ist und
nicht editiert wurde.
Die Einträge der Codenummern des Formblattes werden beim Auswerten in den
einzelnen Symbolen wirksam, wenn dieselbe Codenummer im Symbol enthalten
und nicht editiert ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Symbolbau-Einführung
Beispielsweise können so der Drahtquerschnitt (Code 364) und der Drahttyp (Code
372) aus dem Formblatt automatisch an alle im Blatt enthaltenen Drahtsymbole übertragen werden.
Als Bezugspunkt des Formblattsymbols muss der Nullpunkt definiert werden, da das
Formblatt vom Programm automatisch aufgerufen wird. Dieses Symbol wird somit
nicht explizit positioniert.
Enthält ein Formblattsymbol die Codenummer 71 (Anzahl Blätter), ermittelt das
Programm die Anzahl der Zeichnungsblätter einer Zeichnungsgruppe und trägt die
Zahl in diesen Formblattdialog ein.
Eine Ausnahme bilden die Formate DIN A1 und A0. Hierbei ist zu beachten, dass
bei einer Breite oder Höhe ab 819.175 mm der Nullpunkt von links unten in die
Bildmitte springt. Bei Formblättern mit versetzten Nullpunkt muss vor Ausgabe auf
einem Plotter/Drucker die Plottereinstellung überprüft werden.
Bei der Erstellung von Stücklisten und Klemmenstücklisten ist in bezug auf vorhandene Dialoge folgendes zu beachten: Ein im Symbol vorhandener Dialog, der nicht
editiert wurde, übernimmt einen eingetragenen Text aus dem Formblatt, wenn dort
ein gleicher Dialog vorhanden ist.
Beispiel: Ein Symbol enthält einen 200er Dialog, der frei, das heißt, der nicht editiert ist. Das Formblatt enthält einen 200er Dialog, der mit "Firma xyz" editiert ist.
In der Struktur der Stückliste befindet sich ein 200er Dialog. Nach dem Erstellen der
Stückliste ist für das Symbol im 200er Dialog der Text "Firma xyz" eingetragen.
Der Code 1009 dient zum direkten Übertragen von Texten des Formblatts in die
Symbole auf dem aktuellen Blatt. Diese Texte werden in die Ziel-Symbole eingetragen, wenn die empfangenden Symbole die im 1009er Dialog benutzten Codenummern aufweisen (z.B. Code 4006 Maßstab).
Anders als oben beschrieben werden die durch den Code 1009 übertragenen Dialoge
nicht nur logisch, sondern effektiv übertragen (Editierhilfe).
Es sind mehrere Codenummern je 1009er Dialog möglich und mehrere 1009er Dialoge je Formblatt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
5-61
5-62
Symbolbau-Einführung
Beispiel:
Codenummer
Bedeutung
Vorbelegung
1009
Transmitter
4006
Der Maßstab wird vom Formblatt an innenliegende Symbole übertragen. Die Texte
werden nur übertragen, wenn die entsprechenden Texte im Symbol nicht schon vom
Benutzer eingegeben wurden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6
Standardfunktionen
6.1 Stapelbearbeitung
Die Stapelbearbeitung ermöglicht es, sich wiederholende Tätigkeiten, wie zum Beispiel "Ausgeben von Zeichnungen eines Projektes" mehrfach nacheinander ablaufen
zu lassen. Sie können Leerlaufzeiten des Rechners – beispielsweise in der Mittagspause oder über Nacht – nutzen, um zeitintensive Bearbeitungen durchführen zu
lassen.
Dazu muss zuerst ein Stapel angelegt werden. Mit dem Anlegen eines Stapels wird
vom Programm eine Batch-Datei erstellt. Die Batch-Datei enthält Angaben über das
Projekt, die zu bearbeitenden Zeichnungen und die anschließend auszuführenden
Aktionen.
Zum Schluss muss der Stapel ausgeführt werden; das heißt, die Batch-Befehle werden nacheinander abgearbeitet.
Maximal 32500 Zeichnung können pro Stapel bearbeitet werden.
Mehrere Stapel können zu einem so genannten "Superstapel" zusammengefasst werden. In einem Superstapel können die Anweisungen aus mehreren Stapeln und aus
unterschiedlichen Projekten zusammengefasst und ausgeführt werden.
Ausführen des Stapels:
Aktionen
1. Formblatt tauschen
2. Symbole tauschen
3. Zeichnungen ausgeben
:
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-1
6-2
Standardfunktionen
6.1.1
Dialoge der Stapelbearbeitung
Nachdem ein Stapel angelegt ist, können Sie alle Zeichnungen, für die Sie gemeinsame Aktionen ausführen möchten, auf dem zugehörigen Stapelsymbol ablegen. Die
Zeichnungen verbleiben im bisherigen Ordner, sie werden nicht physikalisch verschoben. Ein Doppelklick auf das Stapelsymbol öffnet den Dialog "Angewählter
Stapel".
Der Eintrag "Zeichnungen ausgewählt" sagt aus, dass dem Stapel eine oder mehrere
Zeichnungen zugewiesen wurden. Wenn mehrere Zeilen mit diesem Eintrag existieren, bedeutet das, dass dem Stapel Zeichnungen in mehreren Vorgängen zugewiesen
wurden.
Erst jetzt können Sie dem Stapel eine oder mehrere Aktionen hinzufügen (Aufruf
aus Dialog "Angewählter Stapel …" mit [Aktionen]).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Nach Schließen des Dialoges mit [OK] werden je nach der markierten Aktion weitere Abfragedialoge eingeblendet.
Danach werden die ausgewählten Aktionen ebenfalls im Dialog "Angewählter Stapel …" angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-3
6-4
Standardfunktionen
6.1.2
Beispiel eines Stapels
Der Editor (Aufruf aus
Dialog "Angewählter
Stapel …" mit [Detailinfo]) dient ausschließlich zur Anzeige der
hinterlegten Stapeldatei. Alle Menüpunkte –
außer dem Menüpunkt
DRUCKEN – haben
keine Funktion.
Wurde ein kompletter
Zeichnungsordner auf
den Stapel gelegt, steht
anstelle der Blattnummer ein "*".
Im obigen Beispiel werden die Aktionen wie folgt abgearbeitet:
1.
Drei Zeichnungen 1, 2 und 3 werden geladen (Zeile 3 bis 5)
2.
Den Zeichnungen 1, 2 und 3 wird ein anderes Formblatt zugewiesen (Zeile 6)
3.
In den Zeichnungen 1, 2 und 3 werden Symbole getauscht (Zeile 7)
4.
Die Zeichnungen 1, 2 und 3 werden geplottet (Zeile 8)
5.
Ende der Bearbeitung für die Zeichnungen 1, 2 und 3
6.
Die Zeichnung 4 wird geladen (Zeile 9)
7. Die Zeichnung 4 wird geplottet (Zeile 10)
Ende der Stapelbearbeitung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.1.3
Stapel-Funktionen
Wie Sie einen neuen Stapel anlegen
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel".
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
Ein Stapelsymbol mit dem Namen "Neuer Stapel" wird angelegt.
3.
Geben Sie einen Namen für den Stapel ein.
4.
Schließen Sie die Eingabe mit [Enter] ab.
Wird der Ordner nicht umbenannt, erhält der nächste neu erstellte Ordner
automatisch den Namen "Stapel1".
Wie Sie einen Stapel kopieren
1.
Markieren Sie im Objektbaum "Zeichnungen" im Ordner "Stapel" das Symbol
des zu kopierenden Stapels und klicken Sie mit der rechten Maustaste.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt SPEICHERN UNTER.
3.
Geben Sie einen Namen für den neuen Stapel ein.
4.
Klicken Sie auf [OK].
Wie Sie einen Stapel löschen
1.
Markieren Sie im Objektbaum "Zeichnungen" im Ordner "Stapel" das zu löschende Stapelsymbol und klicken Sie mit der rechten Maustaste.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt LÖSCHEN.
3.
Klicken Sie bei der Sicherheitsabfrage auf [Ja].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-5
6-6
Standardfunktionen
Wie Sie Zeichnungen auf einen Stapel legen
Bevor Sie Zeichnungen auf einen Stapel legen können, muss ein Stapel
angelegt sein.
1.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
2.
Gehen Sie wie folgt vor:
Einzelne Zeichnungen ablegen: Markieren Sie im Objektbaum die gewünschte Zeichnung und ziehen Sie diese auf das neue Stapelsymbol.
Alle Zeichnungen eines Ordners ablegen: Markieren Sie im Objektbaum den
Ordner und ziehen Sie ihn auf das neue Stapelsymbol.
Alle Zeichnungen eines Projekts ablegen: Ziehen Sie den Ordner "Zeichnungen" auf das neue Stapelsymbol
Mehrere Zeichnungen selektiv auswählen und ablegen: Markieren Sie im
Objektbaum zunächst die erste Zeichnung. Halten Sie die [Strg]-Taste gedrückt, während Sie auf weitere Zeichnungen klicken. Ziehen Sie anschließend
die Zeichnungen auf das neue Stapelsymbol.
Mehrere Zeichnungen in Folge auswählen und ablegen: Markieren Sie im
Objektbaum zunächst die erste Zeichnung. Halten Sie die [Umschalt]-Taste gedrückt, während Sie auf die letzte Zeichnung klicken. Ziehen Sie anschließend
die Zeichnungen auf das neue Stapelsymbol.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie einem Stapel Aktionen zuweisen
Bevor Sie einem Stapel Aktionen zuweisen können, müssen dem Stapel
Zeichnungen zugewiesen sein.
1.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
2.
Doppelklicken Sie auf das Symbol des Stapels, dem Sie eine Aktion zuweisen
möchten.
3.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktionen].
4.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die gewünschte
Aktion und klicken Sie auf [OK].
Die Aktion wird in die Liste der Stapelaktionen übernommen. Gegebenenfalls
wird ein Dialog aufgerufen, um für die Aktion erforderliche Parameter vorzugeben. Zum Beispiel wird bei der Aktion "Tauschen von Symbolen" nach
dem alten und neuen Symbolnamen gefragt.
5.
Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 4 für sämtliche Aktionen, die Sie auf den
Stapel anwenden möchten.
6.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [Beenden].
Wie Sie den Inhalt eines Stapels anzeigen
1.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
2.
Doppelklicken Sie auf das Symbol des Stapels, dessen Inhalt Sie angezeigt bekommen möchten.
3.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf [Detailinfo].
Ein Dialog wird geöffnet, der den Inhalt des Stapels anzeigt.
4.
Schließen Sie den Dialog mit DATEI / BEENDEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-7
6-8
Standardfunktionen
Wie Sie Zeichnungen und Aktionen aus dem Stapel löschen
Es empfiehlt sich, den gesamten Stapel zu löschen und neu zusammenzustellen, da derzeit nicht erkennbar ist, welche Zeichnungen zu welchen Aktionen
gehören.
1.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
2.
Doppelklicken Sie auf das Stapelsymbol.
3.
Markieren Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" den zu löschenden Eintrag.
4.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [Löschen] und beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit [Ja].
5.
Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 4 für sämtliche Einträge, die Sie löschen
möchten.
6.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [Beenden].
Wie Sie den Stapel ausführen
1.
Öffnen Sie im Objektbaum "Zeichnungen" den Ordner "Stapel".
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Stapels, den Sie ausführen möchten.
3.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Die dem Stapel hinterlegte Stapeldatei wird abgearbeitet.
Wie Sie einen Superstapel erstellen
In einem Superstapel können die Anweisungen aus mehreren Stapeln und aus unterschiedlichen Projekten zusammengefasst und ausgeführt werden.
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt SUPERSTAPEL /
ERSTELLEN.
3.
Klicken Sie im Dialog "Stapelauswahl" neben dem Feld "Datei" auf [...].
4.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl" das Verzeichnis, in dem die Superstapeldatei
abgelegt werden soll und vergeben Sie einen Dateinamen.
5.
Schließen Sie den Dialog "Auswahl" über [Öffnen] und den Dialog "Stapelauswahl mit [OK].
Falls bereits ein Stapel mit gleichem Namen im Verzeichnis existiert, wird dies
durch einen Hinweis gemeldet. Sie können wählen, ob Sie den existierenden
Stapel überschreiben oder einen neuen Namen vergeben möchten.
6.
Klicken Sie im Dialog "Projekt auswählen" neben dem Feld "Projektname" auf
[...].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl" das Projektverzeichnis, in dem sich der bzw.
die Stapel befinden, die in den Superstapel aufgenommen werden sollen.
8.
Schließen Sie den Dialog "Auswahl" über [Öffnen] und den Dialog "Stapelauswahl" mit [OK].
Der Dialog "Stapelauswahl" wird geöffnet. Im rechten Listenfeld stehen alle
Stapel des angewählten Projekts. Das linke Listenfeld ist zunächst leer.
9.
Markieren Sie in der rechten Liste den Stapel, den Sie in den Superstapel aufnehmen möchten und klicken Sie auf [Zufügen].
Der Eintrag wird in die linke Liste übertragen.
10. Wiederholen Sie Schritt 9 für alle Stapel, die Sie in dem Superstapel aufnehmen möchten.
11. Schließen Sie den Dialog "Stapelauswahl" mit [OK].
12. Beantworten Sie die Frage, ob Sie Stapel aus weiteren Projekten dem Superstapel hinzufügen möchten.
Wenn Sie auf [Ja] klicken, wird der Dialog "Projekt auswählen" erneut geöffnet. Wiederholen Sie die Schritte 6 bis 11.
Wenn Sie auf [Nein] klicken, ist das Erstellen des Superstapels beendet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-9
6-10
Standardfunktionen
Wie Sie einen Superstapel ausführen
In einem Superstapel können die Anweisungen aus mehreren Stapeln und aus unterschiedlichen Projekten zusammengefasst und ausgeführt werden.
1.
Klicken Sie im Objektbaum "Zeichnungen" mit der rechten Maustaste auf den
Ordner "Stapel".
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt SUPERSTAPEL /
AUSFÜHREN.
3.
Klicken Sie im Dialog "Stapelauswahl" neben dem Feld "Datei" auf [...].
4.
Markieren Sie im Dialog "Auswahl" die Superstapeldatei, die Sie ausführen
möchten.
5.
Schließen Sie den Dialog "Auswahl" über [Öffnen] und den Dialog "Stapelauswahl" mit [OK].
Der Superstapel wird ausgeführt. Im Anschluss wird die Protokolldatei angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.1.4
Stapelaktionen
In diesen Abschnitten finden Sie Kurzbeschreibungen zu Aktionen, die auf einen
Stapel angewendet werden können.
Stapelaktion "Auswerten"
Alle Zeichnungsdaten werden in Auswertedateien (Datenbanken) geschrieben und
auf Richtigkeit geprüft. So werden zum Beispiel Betriebsmittel auf Eindeutigkeit
geprüft, Verweise an Potenziale sowie Spulen und Kontakte erzeugt, Klemmen
nummeriert usw.
Die Ergebnisse stehen dann für das automatische Erstellen der Folgedokumente, wie
Klemmenplan und Stückliste, zur Verfügung.
Fehlermeldungen beim Auswerten
Beim Auswerten einer Zeichnung, mehrerer Zeichnungen im Objektbaum oder mehrerer Zeichnungen im Stapel prüft ELCAD die Symbollogik.
Dabei kann es unter anderen zu Fehlermeldungen kommen:
• "Zieldialog xy hat unzulässige Codenummer 1000". Das Symbol hinsichtlich der
1000 Codes wurde geändert.
• "Symbol ABC ist nicht kompatibel (Anschlussanzahl geändert).
Bei Auftreten der ersten Fehlers wird eine Meldung ausgegeben und die Bearbeitung
wird abgebrochen.
Kontrollieren Sie die Einstellungen der Symbolbibliotheken. Möglicherweise sind die Einstellungen falsch.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-11
6-12
Standardfunktionen
Stapelaktion "Auswerten Rücksetzen"
Auswerteergebnisse können mit dieser Aktion aus der Projektdatenbank entfernt
werden. Dabei werden alle automatisch vergebenen Texte (z.B. Klemmenummern,
Kontaktnummern oder Verweise) entfernt. Texte, die manuell in die Editierdialoge
eingetragen wurden, bleiben erhalten.
Stapelaktion "Automatisches Editieren"
Diese Aktion wird benutzt, um automatisch erzeugte Symboleinträge zu aktualisieren.
Stapelaktion "Tauschen von Formblättern"
Beim Anlegen einer Zeichnung wird grundsätzlich ein Formblatt zugewiesen. Dabei
wird das Formblattsymbol verwendet, das in den Einstellungen eingetragen ist.
Über die Stapelaktion "Tauschen von Formblättern" können Sie mehreren Zeichnungen ein anderes Formblatt zuweisen.
Das Tauschen des Formblatts kann Auswirkungen auf die Zeichnungsund Betriebsmittelverwaltung haben. Sie sollten das Projekt vorher sichern, um
Datenverlusten bzw. Unstimmigkeiten vorzubeugen.
Stapelaktion "Tauschen von Symbolen"
Diese Aktion ermöglicht das Tauschen bereits platzierter Symbole.
Es können nur Symbole mit gleicher Anschlusszahl getauscht werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Stapelaktion "Zeichnungen einfrieren"
Das Einfrieren wandelt Einträge, die durch das Programm automatisch vergeben
wurden, in Handeinträge (manuelle Eingabe) um. Dadurch werden zum Beispiel
Klemmen- und Kontaktnummern durch ein anschließendes Rücksetzen der Auswertung nicht mehr entfernt.
Stapelaktion "Zeichnungen auftauen"
Das Auftauen hebt den Zustand, der durch das Einfrieren entstanden ist, wieder auf.
Dabei werden alle Handeinträge so behandelt, als hätte sie ELCAD vergeben.
Stapelaktion "Klemmenplan erstellen ohne Verdrahtung"
Diese Aktion erzeugt aus einer durch die Aktion "mit Zielzeichen neu" erzeugten
Ergebnisdatei (wire1) die grafischen Klemmenpläne, ohne die Vorbereitungsläufe
zur Feststellung der Verdrahtungsziele erneut zu starten.
Stapelaktion "Klemmenplan erstellen mit Verdrahtungsliste neu"
Sollen ein grafischer Klemmenplan und die Übergabedatei zur Erzeugung einer
Verdrahtungsliste erstellt werden, steht diese Aktion zur Verfügung.
Die Aktion startet die erforderlichen Vorbereitungsläufe zur aktuellen Feststellung
von Verdrahtungszielen und erzeugt dabei eine Übergabedatei (Dateiname:
draht.auc).
Diese Übergabedatei enthält alle Informationen, um in der ELCADListenbearbeitung eine Verdrahtungsliste zu erzeugen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-13
6-14
Standardfunktionen
Stapelaktion "Klemmenplan erstellen mit Zielzeichen neu"
Diese Aktion führt die Verdrahtung durch, erzeugt die Ziele der Klemmen und Abbruchzeichen und gibt einen Klemmenplan aus.
Zu dieser Aktion erfolgt die Festlegung:
• Klemmenplan mit Automatik oder Multimatik
• Einsatz des Klemmenplan-Formblattsymbols
• Name der ersten Klemmenplanzeichnung
• Auswahl der Klemmenleisten
• und ob eine Sortierung nach Einbauort erfolgen soll.
In der von der AUCOTEC AG mitgelieferten Symbolbibliothek stehen eine Reihe
von Musterformblättern zur Verfügung.
Die Eingabefelder Anlage (Code 1), Funktion (Code 2) und Einbauort
(Code 3) im Klemmenplanformblatt sind nicht zu editieren, da die Einträge automatisch aus den Schriftfeldern der Stromlaufpläne übernommen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
"Verdrahtungsliste mit Zielzeichen statt Brücken" und
"Klemmenplan mit Brücken erzeugen"
Wie Sie eine Verdrahtungsliste mit Zielzeichen anstelle der Brücken erzeugen und
im Klemmenplan trotzdem die Brücken dargestellt haben möchten, gehen Sie bitte
wie folgt vor:
1.
Aktivieren Sie in den Benutzer- oder Projekteinstellungen unter AUTOMATIK
/ LEISTEN/KLEMMEN/STECKER die Option "Zielzeichen statt Drahtbrücken verwenden".
Durch diese Optionen würden in der Verdrahtungsliste und zunächst auch im
Klemmenplan die Brücken als Zielzeichen dargestellt.
2.
Legen Sie nun für die Erzeugung des Klemmenplanes einen Stapel an und kopieren Sie die gewünschten Zeichnungen in den Stapel.
3.
Wählen Sie eine Stapelaktion zur Erstellung eines Klemmenplanes "Klemmenplan erstellen …" aus. Der Dialog "Verdrahtung Klemmenplan" wird eingeblendet.
4.
Deaktivieren Sie in diesem Dialog die Option "Drahtbrücke als Zielzeichen".
Damit werden im Klemmenplan die Brücken auch als Brücken und nicht als
Zielzeichen dargestellt.
5.
Wählen Sie nun im Stapel die Stapelaktion "Verdrahtungsdaten erzeugen" aus.
Nun wird der Klemmenplan mit den Brücken erzeugt und anschließend die
Verdrahtungsliste mit den Zielzeichen anstatt der Brücken.
Stapelaktion "Verdrahtungsdaten erzeugen"
Diese Stapelaktion startet die erforderlichen Vorbereitungsläufe zur aktuellen Feststellung der Verdrahtungsziele und erzeugt eine Übergabedatei (Dateiname:
draht.auc).
Diese Übergabedatei enthält alle Informationen, um in der ELCADListenbearbeitung eine Verdrahtungsliste zu erzeugen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-15
6-16
Standardfunktionen
Stapelaktion "Verbindungsdaten erzeugen"
Diese Stapelaktion erzeugt
•
Verbindungsdaten, wobei für die Verbindungsliste jeweils ein elektrischer
Knoten betrachtet wird.
•
alle erforderlichen Daten in einer Übergabedatei (Dateiname: draht.auc).
Die Übergabedatei enthält alle Informationen, um in der ELCAD-Listenbearbeitung
eine Verbindungsliste zu erzeugen.
Stapelaktion "Zielzeichen erzeugen"
Diese Stapelaktion erzeugt die Ziele der Klemmen und Abbruchzeichen für den Fall,
dass in der Zeichnung Änderungen vorgenommen wurden, die aktualisiert werden
sollen.
Stapelaktion "Vorverdrahtung lesen"
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn Sie mit einer AUCOPLAN-Lizenz arbeiten.
Mit dieser Aktion können von mehreren Zeichnungsblättern die zur Verfügung stehenden Vorverdrahtungsinformationen neu gelesen und damit übernommen werden.
Wird die Aktion gestartet, erfolgt die Abfrage, ob zuvor die komplette Vorverdrahtungsinformation gelöscht werden soll.
Wird diese Frage mit [Ja] quittiert, werden alle im Projekt existierenden Vorverdrahtungsinformationen gelöscht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6-17
Diese Abfrage sollte nur
dann mit [Ja] bestätigt
werden, wenn alle Vorverdrahtungsblätter neu
gelesen werden.
Lesen der Vorverdrahtung
Durch diesen Bearbeitungsschritt werden die Symbole (vom Symboltyp 6), falls
noch nicht erfolgt, ausgewertet.
In der Vorverdrahtungsliste muss ein Eintrag in den Feldern "Einbauort" und
"BMK" vorhanden sein.
Nur bei ausgewerteten Symbolen vom Typ 6 und bei einem entsprechenden Eintrag unter "Einbauort" und "BMK" können passende Vorverdrahtungsinformationen übernommen werden.
Bei dieser Datenübernahme werden alle Anschlüsse dieser Symbole (wie in der
Vorverdrahtung festgelegt), auf Folgeklemmen (Einfachkontakte) sowie Kabel/Aderinformationen untersucht.
Sind die entsprechenden Symbole vorhanden, werden auch alle dazugehörenden
Informationen übernommen.
Bei der Übernahme von Vorverdrahtungsinformationen werden Folgeelemente automatisch auf nicht editier- und auswertbar geschaltet. Hiermit wird sichergestellt,
dass z.B. Klemmen nicht doppelt in den Klemmenplänen dokumentiert werden.
Die Funktion der Datenübernahme ist auch in der Stapelbearbeitung beim Erzeugen
von Zielzeichen aktivierbar.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-18
Standardfunktionen
Stapelaktion "Test der Zeichnungen"
Hiermit können Tests an Zeichnungen vorgenommen werden, z. B. "fehlendes
BMK", "nicht ausgewertet", "Artikelnummer fehlt", "BMK zu lang", "Referenz
fehlt".
Stapelaktion "Anzeigen der Zeichnungen"
Alle Zeichnungsblätter im Stapel werden nacheinander im Grafikfenster angezeigt.
Stapelaktion "Ausgeben bestimmter Zeichnungen"
Alle Zeichnungen, die einem bestimmten Ort entsprechen, können hier ausgegeben
werden. Der Parameter "Ort" wird vor der Ausgabe abgefragt.
Der Parameter, nach dem eine Ausgabe erfolgen soll, ist in der Aucotec.ini eingestellt und kann durch den Anwender verändert werden.
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als Arbeitspapier"
Alle ausgewählten Zeichnungen werden nacheinander als Arbeitspapier ausgegeben.
Es wird keine Revision erzeugt.
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als Dokument"
Alle ausgewählten Zeichnungen werden nacheinander als Dokument ausgegeben. Es
wird eine Revision erzeugt.
Bei der Ausgabe kann zusätzlich bestimmt werden, ob alle oder nur die geänderten
Dokumente ausgegeben werden sollen. Auf den Zeichnungen können Revisionsmarkierungen gesetzt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen mit dem letzten
Dokumentenstand"
Ausgewählte Zeichnungen werden als Dokument mit dem letzten Revisionsstand
ausgegeben, es wird keine neue Revision erzeugt. Wurden also auf Zeichnungen
nachher Änderungen vorgenommen und dann der Punkt "Ausgeben der Zeichnungen mit dem letzten Dokumentenstand" gewählt, werden die Änderungen nicht mit
ausgegeben.
Stapelaktion "Neue Revisionen der Zeichnungen erzeugen"
Diese Funktion setzt den Revisionsstand der ausgewählten Zeichnungen um einen
Wert (entsprechend der Einstellungen) hoch. Eine Ausgabe der Blätter erfolgt nicht.
Stapelaktion "Revision der Zeichnungen gleichsetzen"
Mit dieser Funktion wird der Revisionsstand der ausgewählten Zeichnungen gleichgesetzt. Es wird für alle Zeichnungen der nächste freie Wert gesetzt. Eine Ausgabe
erfolgt hier nicht.
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als ASCII-Datei"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt die Ausgabe der definierten Zeichnungsblätter im
EAS-Format (ELCAD ASCII).
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als DXF-Datei"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt die Ausgabe der definierten Zeichnungsblätter im
Format DXF (Datenaustauschformat für AutoCAD).
Weiterführende Informationen zur "Ausgaben der Zeichnungen als DXF-Datei" erhalten Sie im "Integrationshandbuch".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-19
6-20
Standardfunktionen
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als VNS-Datei"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt die Ausgabe der definierten Zeichnungsblätter
über das VNS-Format (Verfahrensneutrale Schnittstelle).
Weitere Informationen zur VNS-Ausgabe erhalten Sie im "Integrationshandbuch".
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als TIFF-Datei"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt die Ausgabe der festgelegten Zeichnungen im
TIFF/G4-Format (gebräuchliches Format für die Langzeitarchivierung von Zeichnungsdaten).
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als DWG-Datei"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt die Ausgabe der definierten Zeichnungsblätter im
Format DWG (AutoCAD).
Weitere Informationen zur DWG-Ausgabe erhalten Sie im "Integrationshandbuch".
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als PDF-Datei kompakt"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt für jedes definierte Zeichnungsblatt die Ausgabe
in das PDF-Format (Portable Document Format).
Für jedes definierte Zeichnungsblatt wird zunächst eine eigene PDF-Datei erzeugt.
Abschließend wird aus allen Einzeldateien eine gemeinsame PDF-Datei erzeugt.
Diese gemeinsame PDF-Datei enthält alle ausgegebenen Zeichnungen und ist automatisch komprimiert, ungefähr um den Faktor 4.
Nach Aufruf mit dem Acrobat Reader können die Zeichnungen über ihre Bezeichnungen direkt ausgewählt werden.
Entstehende Datenmengen im Projekt
(Beispiel)
Aktion
Benötigte Festplattenkapazität
PDF-Ausgabe von 100 Zeichnungsblättern in eine Gesamtdatei
40 MB für die Einzeldateien und
10 MB für die Gesamtdatei
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen als PDF-Einzeldateien"
Über diese Ausgabeaktion erfolgt für jedes einzelne im Stapel definierte Zeichnungsblatt die Ausgabe in das PDF-Format (Portable Document Format).
Stapelaktion "Ausgeben der Zeichnungen für AUCOTEC-Viewer"
Über diese Ausgabeaktion werden zusätzlich zu den PDF-Dateien weitere ergänzende Informationen (Viewerdatei) zu den betreffenden Zeichnungen erzeugt. Die PDFDatei(en) in Verbindung mit der Viewerdatei stellen die erforderliche Datenbasis für
eine weitere PDF-Datei (viewer.pdf) mit Navigationsmöglichkeit dar. Über den Acrobat-Reader (ab Version 4.0) sind verschiedene Einstiegsmöglichkeiten über eine
Baumstruktur verfügbar, zum Beispiel:
• über Blattverwaltung
• über Betriebsmittel
• über Kabel und Adern
• über Potenziale
• über Leisten, Stecker und Klemmen.
Zudem kann in der Viewer-Datei navigiert werden, zum Beispiel Potenzialverfolgung,Spule und dazugehörige Kontakte.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-21
6-22
Standardfunktionen
Modifikation der AUCOTEC-Viewer Ausgabe für navigationsfähiges PDF
Die Stapelaktion "Ausgaben der Zeichnungen für AUCOTEC-Viewer" kann bei
Bedarf so modifiziert werden, dass als Ergebnis ein "intelligentes", navigationsfähiges PDF-Format erzeugt wird, das ohne den AUCOTEC-Viewer, allein mit dem
ACROBAT-Reader, das Navigieren in den Plänen erlaubt.
Dafür wird auch die Lizenz "Ausgabe für AUCOTEC-Viewer" benötigt (LizenzString KONVERT_PDF_VIEW).
Mit folgendem Schalter in der aucotec.ini modifizieren Sie jedoch die Ausgabe für
den AUCOTEC-Viewer auf navigationsfähiges PDF:
[Pdf]
Intelligent=1
Aus den einzelnen PDF-Dateien wird eine Gesamtdatei erzeugt, die den Namen des
Projektes trägt.
Wenn dieser Schalter [Pdf] Intelligent=1 gesetzt ist, kann das Öffnen dieser PDFGesamtdatei mit dem ACROBAT READER wegen ihrer Größe sehr zeitaufwändig
sein.
Deswegen können Sie über INI-Schalter konfigurieren, welche Logikblöcke an die
intelligente PDF-Datei übergeben werden und welche nicht. Es werden also nur die
Logikblöcke übergeben, die tatsächlich benötigt werden. Damit kann die Größe der
PDF-Datei reduziert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
In der Section [Pdf] können Sie die folgenden INI-Schalter setzen:
IntelligentNoInfoB=1
Keine Betriebsmittelinformation
IntelligentNoInfoX=1
Keine Klemmeninformationen
IntelligentNoInfoW=1
Keine Kabelinformationen
IntelligentNoInfoP=1
Keine Potenzialinformationen
IntelligentNoInfoZ=1
Keine Abbruchzeicheninformationen
IntelligentNoInfoS=1
Keine E/A-Informationen
IntelligentNoInfoM=1
Keine Messstellensicht für Dokumente (AUCOPLAN, auch
Instrumentierungsinformationen werden nicht übertragen)
bzw. keine Dokumentensicht zu Funktionen im ELCAD
IntelligentNoInfoL=1
Keine Leitfunktionssicht für Dokumente (AUCOPLAN)
Ist der Schalter auf 1 gesetzt, werden die Informationen nicht in die PDF-Datei übertragen.
Möchten Sie die einzelnen PDF-Dateien im Anschluss wieder löschen und nur die
Gesamtdatei behalten, dann können Sie dies mit folgendem Schalter erreichen:
[Pdf]
KillPdfDat=1
Übergabe von externen Dokumenten an das AUCOTECview abschaltbar
Externe Dokumente, wie z.B. WORD-Dokumente, können in ELCAD-Projekte eingebunden werden. Wenn Sie möchten, dass diese externen Dokumente von der Ausgabe an das AUCOTECview ausgeschlossen werden, so setzen Sie bitte folgenden
INI-Schalter:
[Pdf]
NoDocuments=1.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-23
6-24
Standardfunktionen
Stapelaktion "Betriebsmittelplan erstellen"
Diese Aktion erzeugt automatisch einen grafischen Betriebsmittelplan, wenn bestimmte Vorbereitungen an Symbolen und Stammdaten getroffen wurden.
Stapelaktion "Texte tauschen"
Diese Aktion ermöglicht das Tauschen von Texten in Symbolen und Formblättern.
Tauschaktionen ziehen meist andere Aktionen nach sich (z.B. Tauschen
von Einbauorten macht einen neuen Zielzeichenlauf erforderlich).
Es ist verboten, den Inhalt der Blattverwaltungsebenen zu tauschen!
Stapelaktion "Löschen der Zeichnungen"
Über diese Stapelaktion erfolgt das Löschen der festgelegten Zeichnungen aus dem
Projekt.
Stapelaktion "Rekonstruktion der Zeichnungen"
Diese Funktion wird nur dann benötigt, wenn Inhalte von bestimmten Dateien innerhalb des Projektverzeichnisses beschädigt wurden.
Eine Ursache für diese Art von Beschädigungen könnte beispielsweise sein, dass es
während der Auswertung zum Programmabsturz gekommen ist, und ELCAD ein
Zeichnungsblatt im ausgewerteten Zustand nicht mehr abspeichern konnte.
Die Rekonstruktion der Zeichnungen entfernt verschiedene Einträge in den BMKDateien (Dateien zur Verwaltung der Auswertungsinformationen) für jede der im
Stapel definierten Zeichnungen.
Voraussetzung: Die betreffenden Daten sind strukturell in Ordnung
Konnte die Ursache durch die Rekonstruktion beseitigt werden, kann das Projekt
anschließend weiterbearbeitet werden. Auswerteinformationen, die durch eine Rekonstruktion verloren gegangen sind, müssen im ELCAD neu erzeugt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Stapelaktion "Zeichnungsfilter"
Mit der Aktion "Zeichnungsfilter" können die in einem Stapel definierten Zeichnungen nochmals eingeschränkt werden, indem der Inhalt einer definierten Codenummer des Formblattes überprüft wird.
Dieses Zeichnungsfilter gilt auch für die EDM-Schnittstelle.
Codenummer: Geben Sie eine Codenummer ein, die das Programm im Formblatt
als Zeichnungsfilter überprüfen und verwenden soll. Ist die angegebene Codenummer nicht im Formblatt vorhanden, verhält sich das Programm so, als wäre ein Leereintrag vorhanden.
Inhalt: Geben Sie einen Text ein, den das Programm als Filterbedingung für die
eingegebene Codenummer verwenden soll.
Operator: Geben Sie einen der folgenden Operatoren ein
"=": es wird auf "gleich" geprüft
"<>": es wird auf "ungleich" geprüft
"$": es wird auf "enthalten" geprüft
Ein Zeichnungsfilter gilt für alle folgenden Aktionen. Erfolgt für den Stapel eine
neue Zeichnungsauswahl, wird der Zeichnungsfilter gelöscht.
Stapelaktion "Symbole automatisch tauschen"
Hiermit können Sie Symbole auf den Zeichnungen mit Symbolen aus der Symboldatenbank tauschen. Dabei erfolgt eine Plausibilitätsprüfung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-25
6-26
Standardfunktionen
6.2 Translate- und Projekttexte
Die Verwendung von Translate- oder Projekttexten ist eine Alternative zur Eingabe
eines "festen Textes" in einen Dialog. Das heißt, statt Text in ein Dialogfeld einzugeben, definieren Sie dort nur einen Verweis auf eine Zeilennummer in einer
Text-Datei. Der dort hinterlegte Text wird anschließend auf dem Bildschirm oder im
Ausdruck der Projektdokumentation angezeigt.
Translate- und Projekttexte werden im Arbeitsbereich "Translate" angelegt und bearbeitet (Aufruf über
Menü ANSICHT, Menüpunkt TRANSLATE).
Editierdialog
Translatedatei
Fester Text
Verweis auf
Translatedatei
Zeichnung
Prinzip Translate- und Projekttexte
6.2.1
Projekttexte
Projekttexte sind Texte, die nur im aktuellen Projekt und in der Regel mehrfach
verwendet werden; zum Beispiel Projektkopfdaten für Schriftfelder in Formblättern.
Änderungen der Schriftfeldtexte können damit an einer zentralen Stelle vorgenommen werden.
Die Projekttextdatei heißt immer "transpro" und liegt im Projektverzeichnis.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.2.2
6-27
Translatetexte
Translatetexte sind Texte, die in mehreren Projekten Anwendung finden; zum Beispiel für Kommentare zu Betriebsmitteln. Wenn Sie in Ihren Projekten mit den gleichen Translatedateien arbeiten, stellen Sie sicher, dass Sie immer die gleichen Begriffe verwenden.
Ein weiterer Anwendungsfall sind mehrsprachige Projekte.
Zum Beispiel: Projekte, die in deutscher Sprache angelegt werden und in Englisch
ausgeliefert werden sollen. Für jede Sprache, die in den Projekten verwendet und
angezeigt werden soll, wird eine entsprechende Translatedatei angelegt und mit den
benötigten Translatetexten versehen. Durch einfachen Austausch der Translatedateien in den Projekteinstellungen wird Ihr Projekt "übersetzt".
Datei.GER
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Hauptschalter
Antrieb 1
Antrieb 2
Ein
Aus
Links
Datei.GB
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Main switch
Drive 1
Drive 2
On
Off
Left
Beispiel für den Inhalt zweier zusammengehöriger Translatedateien
Sie können beliebig viele Translatedateien anlegen und pflegen. Auf welche Translatedateien Sie bei der Projektbearbeitung zugreifen können, legen Sie in den Projekt- oder Benutzereinstellungen fest (max. 4 Translatedateien).
Die Translatedateien, die in den Projekteinstellungen festgelegt werden,
sind nicht zu verwechseln mit den Projekttexten!
Das Verzeichnis "… \DAT \translate.7x" ist für die Ablage der projektübergreifenden Translatedatei vorgesehen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Die Zuordnung von
Zeilennummern zum
Translatetext muss in
allen Dateien identisch
sein!
6-28
Standardfunktionen
6.2.3
Translate- und Projekttexte in der
Projektbearbeitung
In der Projektbearbeitung wird ein Verweis auf einen Translate- bzw. Projekttext
zum Beispiel folgendermaßen in ein Dialogfeld eingetragen: \a510
Zur Kennzeichnung, dass es sich um einen Verweis und nicht um festen Text handelt, steht ein Backslash "\" davor.
Danach folgt der Kennbuchstabe der Datei. Z steht für die Projekttext-Datei. Die
Kennbuchstaben A, B, C und D stehen für die Translatedateien, wie sie in den Projekt- oder Benutzereinstellungen festgelegt sind (siehe Abbildung).
Im Anschluss daran steht die Zeilennummer des Textes innerhalb der Datei; zum
Beispiel 510.
Welche Translatedateien mit A, B, C, D angesprochen werden, wird in den Projektoder Benutzereinstellungen festgelegt unter EXTRAS / OPTIONEN /
STAMMDATEN / TRANSLATE; Projekteinstellungen haben Vorrang vor Benutzereinstellungen!)
Beispiel für eine Projekteinstellung
Im Beispiel steht unter "Pfad" ein relativer Eintrag zum Verzeichnis des
aktuellen Projekts. Alternativ kann ein absoluter Pfad zu einem Translateverzeichnis eingetragen werden bzw. mit [...] ausgewählt werden (zum Beispiel
..\..\dat\translate.7x). Ein relativer Pfad ist dann zu empfehlen, wenn die Translatetexte im Projektverzeichnis abgelegt sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.2.4
Translate- und Projekttexte bearbeiten und
einsetzen
Translatedateien werden standardmäßig im Verzeichnis "…\translate.7x" angelegt.
Sie können aber auch in einem beliebigen anderen Verzeichnis angelegt werden. Die
Standardendung für Translatedateien lautet ".etr" und wird automatisch angeboten,
kann aber ebenfalls verändert werden.
Sie können beliebig viele Translatedateien anlegen, jedoch können in einem Projekt
maximal 10 gleichzeitig angewählt sein (im Objektfenster erscheinen). In den Projekteinstellungen lassen sich bis zu vier Standard-Translatedateien für ein Projekt
festlegen, die über das Objektfenster gleichzeitig angewählt werden können.
Wie Sie die Projekttextdatei anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Translate" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt TRANSLATE.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü auf dem Objekt "transpro" den Menüpunkt
ÖFFNEN .
Die Projekttext-Datei wird in Listenform dargestellt. Über das Kontextmenü in
der Liste und dem Menüpunkt NEUER DATENSATZ kann ein neuer Text eingegeben werden.
Wählen Sie den Menüpunkt "NEUER DATENSATZ OHNE
VORBELEGUNG", wird ein leerer Dialog geöffnet.
Die Projekttextdatei wird automatisch im Projektverzeichnis angelegt,
wenn im Kontextmenü der Menüpunkt ÖFFNEN angewählt wird und noch keine
existiert. Der Dateiname lautet immer "transpro" und die Datei kann nicht gelöscht werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-29
6-30
Standardfunktionen
Wie Sie die Projekttextdatei bearbeiten
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Translate" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt TRANSLATE.
Das Objektfenster mit den Einträgen "Translatetexte" und "Projekttexte" und
deren Unterverzeichnissen wird angezeigt.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Verzeichnis "Projekttexte" auf den
Unterordner "transpro" und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt
ÖFFNEN.
Die Projekttext-Datei wird geöffnet und der Inhalt als Tabelle auf der rechten
Seite angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die gewünschte Zeile der Tabelle und
wählen Sie aus dem Kontextmenü einen der folgenden Menüpunkte:
NEUER DATENSATZ (neue Projekttexte eingeben): Ein Dialog wird geöffnet. Im Kopf des Dialogfeldes erscheint die Zeilen-nummer des Projekttextes.
Geben Sie im Eingabefeld den Text ein, den Sie einfügen möchten und klicken
Sie auf [OK]. Der Text erscheint in der Tabelle.
NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG: Öffnet einen leeren Dialog.
ÄNDERN (Projekttexte ändern): Ein Dialog mit dem alten Text wird geöffnet.
Ändern Sie den Text und klicken Sie auf [OK]. Der geänderte Text erscheint in
der Tabelle.
LÖSCHEN (Projekttexte löschen): Eine Sicherheitsabfrage "Leeren des Projekttextes in Zeile: x" erscheint. Klicken auf [Ja], wenn Sie die entsprechende
Zeile wirklich löschen möchten. Anschließend wird in der Tabelle eine leere
Zeile angezeigt.
Beispiel: Projekttext-Datei ("transpro") zum Eingeben geöffnet
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie mehrere Translatedateien aus der Zeichnungsbearbeitung
heraus bearbeiten
1.
Wechseln Sie in die Zeichnungsbearbeitung und öffnen Sie eine Zeichnung.
2.
Wählen Sie auf der Zeichnung ein Symbol aus und öffnen Sie über die rechte
Maustaste und EDITIEREN die Editiermaske.
3.
Tragen Sie in die Kommentarzeile "\a?". Der Dialog "Translatetexte Bearbeiten" wird geöffnet.
Es werden alle Texte der angewählten Translatedatei angezeigt.
Darunter stehen die entsprechenden Texte aus den anderen unter OPTIONEN /
Benutzer oder Projekt / STAMMDATEN / TRANSLATE eingestellten Translatedateien.
[Suchen:]: Hier kann innerhalb der angewählten Datei nach einer Zeichenkette
gesucht werden.
[Weitersuchen]: Die Suchfunktion nach oben angegebener Zeichenkette kann
fortgesetzt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-31
6-32
Standardfunktionen
[Editieren]: Hier kann das Editieren eines bestehenden Textes erfolgen. Der
Cursor steht auf dem ausgewählten Text, editiert werden können aber alle die
Texte, die über die eingestellten Translatedateien erreichbar sind.
[Neu]: Hier können die eingestellten Translatedateien um Texte erweitert werden. Das System bietet immer die nächste freie Nummer einer Translatedatei
an.
[OK]: Der Dialog "Translatetexte bearbeiten" wird beendet. Die Nummer des
angewählten Textes wird in die Editiermaske des Symbols übernommen.
[Beenden]: Der Dialog "Translatetexte bearbeiten" wird beendet. Die Nummer
des angewählten Textes wird nicht in die Editiermaske des Symbols übernommen.
Während der Bearbeitung der Translatetexte aus der Zeichnungsbearbeitung heraus werden die Translatedateien durch den Bearbeiter kurzfristig gesperrt
und dann wieder freigegeben, so dass der Multiuserbetrieb problemlos möglich
ist.
Wie Sie alle Translatedateien aus den Projekteinstellungen
gleichzeitig anwählen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Translate" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt TRANSLATE.
Das Objektfenster mit den Einträgen "Translatetexte" und "Projekttexte" und
deren Unterverzeichnissen wird angezeigt.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis "Translatetexte" und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ANWAHL
PROJEKTEINSTELLUNG.
Sämtliche Translatedateien aus den Projekteinstellungen erscheinen im Objektfenster und können jetzt geöffnet und bearbeitet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie Translatedateien im Arbeitsbereich "Translate" bearbeiten
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Translate" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt TRANSLATE.
Das Objektfenster mit den Einträgen "Translatetexte" und "Projekttexte" und
deren Unterverzeichnissen wird angezeigt.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis "Translatetexte" und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ANWAHL.
Im folgenden Dialog wählen Sie den Pfad und den Dateinamen der gewünschten Translatedatei (Standardpfad: …\translate.7x).
Schließen Sie den Dialog mit [Öffnen].
Die Translatedatei wird angewählt und erscheint im Objektfenster.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen im Objektfenster
und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
Die Translatedatei wird geöffnet und erscheint als Tabelle auf der rechten Seite.
Wiederholen Sie Schritt 3 bis 5, bis alle zu bearbeitenden Translatedateien geöffnet sind.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die gewünschte Zeile der ersten Tabelle und wählen Sie aus dem Kontextmenü einen der folgenden Menüpunkte:
NEUER DATENSATZ (neue Translatetexte eingeben): Ein Dialog wird geöffnet. Im Kopf des Dialogfeldes erscheint die (Zeilen-)Nummer des Translatetextes. Geben Sie im Eingabefeld den Text ein, den Sie einfügen möchten und
klicken Sie auf [OK]. Der Text erscheint in der Tabelle.
NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG: Öffnet einen leeren Dialog.
ÄNDERN (Translatetexte ändern): Ein Dialog mit dem alten Text wird geöffnet. Ändern Sie den Text und klicken Sie auf [OK]. Der geänderte Text erscheint in der Tabelle.
Beispiel: vier Translatedateien zum Ändern geöffnet
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-33
6-34
Standardfunktionen
Translatedateien schreibend gesperrt
Wenn Sie Translatedateien bearbeiten, sind diese Dateien für andere Anwender
schreibend gesperrt. Zur besseren Übersichtlichkeit kann dies durch eine Meldung
am Bildschirm angezeigt werden. Diese Meldung muss bei Bedarf über den folgenden INI-Schalter in der aucotec.ini in der Section [System] eingeschaltet werden.
[System]
TranslateLockMessage=1
Die Defaulteinstellung für diesen Schalter ist 0, d.h. die Meldung erscheint nicht auf
dem Bildschirm.
Ebenfalls in der Section [System] befindet sich der Schalter
[System]
TranslateLockMessageDelay=10.
Hier können Sie einstellen, nach wie vielen Sekunden der OK-Button der oben genannten Meldung automatisch ausgelöst wird. Die Anzahl der konfigurierten Sekunden wird auf dem Button angezeigt.
Mögliche Einträge sind:
0 = keine automatische Auslösung
10 = Automatische Auslösung nach 10 Sekunden (Beispiel)
3600 = Auslösung nach 1 Stunde (Maximalwert).
Der Defaulteintrag für diesen Schalter ist 10.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie Translatedateien in den Einstellungen festlegen
1.
Öffnen Sie den Dialog "Einstellungen" über das Menü EXTRAS und den Menüpunkt OPTIONEN.
2.
Aktivieren Sie das Register "Benutzer" oder "Projekt", je nachdem, wo Sie die
Einstellungen vornehmen möchten.
3.
Klicken Sie im Objektbaum auf das "+"Zeichen vor dem Eintrag "Stammdaten"
und anschließend auf den Eintrag "Translate".
4.
Wählen Sie im Dialogfeld "Pfad" mit [...] Ihr Translateverzeichnis; zum Beispiel: ..\..\dat\translate.7x.
Wenn Sie die Translatedateien in Ihrem Projektverzeichnisse verwalten, können Sie anstelle eines absoluten Pfades einen relativen (bezogen auf das aktuelle Projektverzeichnis) definieren: "%propath\%project".
5.
Weisen Sie den Dialogfeldern "Datei A", "Datei B", "Datei C" und/oder "Datei
D" die Dateinamen der Translatedateien zu, die Sie verwenden möchten. (Auswahl mit [...]).
Zur vereinfachten Auswahl können Sie im Feld "Dateiendung" eine Endung
vorgeben, nach der Sie ausschließlich suchen möchten (zum Beispiel "*.de".
Beispiel: Auf die 5. Zeile der Translatedatei, die Sie unter "Datei A" eintragen
(hier "a_pro.de"), greifen Sie in der Projektbearbeitung zu, wenn Sie "\a5" in
ein Dialogfeld eintragen. Auf die 13. Zeile der Translatedatei, die Sie unter
"Datei B" eintragen (hier "b_symcon.de"), greifen Sie zu, wenn Sie "\b13" in
ein Dialogfeld eintragen usw.
6.
Schließen Sie den Dialog "Einstellungen" mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-35
6-36
Standardfunktionen
Wie Sie Translate- und Projekttext-Verweise in Dialogfelder
eingeben
1.
Geben Sie in das Dialogfeld einen Backslash ("\") ein.
2.
Geben Sie direkt anschließend den Kennbuchstaben für die gewünschte Datei
ein: "a", "b", "c" oder "d" für eine Translatedatei entsprechend den Projektbzw. Benutzereinstellungen oder "z" für die Projekttext-Datei.
3.
Geben Sie direkt anschließend die Zeilennummer des gewünschten Textes in
der Translatedatei ein; zum Beispiel "510".
Beispiel "\a510": verweise auf den Text in der Translatedatei A ("a_pro.de") in
Zeile 510 ("Hauptschalter")
Ist Ihnen die Nummer des einzutragenden Textes nicht bekannt, geben Sie anstelle der Nummer ein "?" ein. Der Inhalt der Datei wird als Liste auf dem Bildschirm dargestellt. Markieren Sie den gewünschten Text in der Liste und bestätigen Sie mit [OK].
Wenn Sie in einem Eingabefeld, das einen Translate- oder Projekttext
enthält, mit der rechten Maustaste klicken, wird ein Dialog geöffnet, der den hinterlegten Text anzeigt.
Werden in der Translate Bearbeitung in Dateien Änderungen (Ändern oder Zufügen von Datensätzen) vorgenommen und anschließend dann in die Zeichnungsbearbeitung gewechselt, erfolgt ein Abgleich, wenn das gewünscht wird.
Gleichzeitig wird eine Indexdatei der Translatetexte erstellt. Diese ermöglicht es
bei der Auswahl der Translatetexte (in der Zeichnungsbearbeitung), die Datei über eine Checkbox auch alphabetisch darzustellen. Der Name der Indexdatei wird
gebildet aus dem Namen der Translatedatei und der Endung ".idx".
Die Indexdatei kann auch über den Menüpunkt SORTIERSCHLÜSSEL
ERSTELLEN erzeugt bzw. aktualisiert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.2.5
Translatedateien bzw. Projekttexte
exportieren oder importieren
Translatedateien bzw. Projekttexte können in verschiedene Dateiformate exportiert
werden. Ebenso ist es möglich, Dateien einiger Anwendungen in Translatedateien
bzw. Projekttexte zu importieren.
Mögliche Dateiformate sind:
• Microsoft EXCEL-Tabelle (*.xls, *.xlsx, *xlsb)
• Microsoft ACCESS-Datenbank (*.mdb, *accdb)
• Text im ASCII-Format (*.txt)
Die Translate- bzw. Projekttexte werden spaltenweise exportiert bzw. importiert.
Die erste Spalte ist dabei stets die laufende Nummer. Die Spaltenköpfe ("lfdNr",
Pfad-/Dateinamen-Angabe usw.) erscheinen als erste Zeile in der Export-Datei.
Beim Import aus ELCAD-fremden Dateien ist zu beachten, dass diese zeilenweise
aufgebaut sind, denn über die Zeilennummer bzw. lfd. Nr. erfolgt das Einlesen und
Abgleichen der Daten.
Nach Auslösen des Importvorganges muss entschieden werden, ob die Daten abgeglichen oder ob die Daten an die vorhandenen Texte angehängt werden sollen.
Anschließend werden die Daten der Importdatei in einer 1:1 Zuordnung zu den Spalten im Grid eingelesen.
Die Datenformate des EXCEL 2007 und ACCESS 2007 werden nur angeboten und
unterstützt, wenn das MS Office 2007 oder entsprechende Treiber auf Ihrem Rechner installiert sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-37
6-38
Standardfunktionen
Wie Sie Translatedateien exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Translate" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt TRANSLATE.
Das Objektfenster mit den Einträgen "Translatetexte" und "Projekttexte" und
deren Unterverzeichnissen wird angezeigt.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis "Translatetexte" und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ANWAHL.
3.
Im folgenden Dialog wählen Sie den Pfad und den Dateinamen der gewünschten Translatedatei (Standardpfad: ..\..\dat\translate.7x).
4.
Schließen Sie den Dialog mit [Öffnen].
Die Translatedatei wird angewählt und erscheint im Objektfenster.
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen im Objektfenster
und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
Die Translatedatei wird geöffnet und erscheint als Tabelle auf der rechten Seite.
6.
Wiederholen Sie Schritt 3 bis 5 bis alle zu exportierenden Translatedateien geöffnet sind.
ACHTUNG: Alle geöffneten Dateien werden zu einer Export-Datei zusammengeführt.
7.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN.
8.
Im folgenden Dialog wählen Sie den Pfad, den Dateinamen und den Typ der
Export-Datei.
9.
Schließen Sie den Dialog mit [Speichern].
Alle geöffneten Translatedateien werden spaltenweise in das gewünschte Format exportiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie Translatedateien importieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Translate" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt TRANSLATE.
Das Objektfenster mit den Einträgen "Translatetexte" und "Projekttexte" und
deren Unterverzeichnissen wird angezeigt.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis "Translatetexte" und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ANWAHL.
3.
Im folgenden Dialog wählen Sie den Pfad und den Dateinamen der Translatedatei (Standardpfad: …\translate.7x), in die die Daten importiert werden sollen.
4.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit [Öffnen]..
Der Auswahldialog wird geschlossen, die Translatedatei wird angewählt und
erscheint im Objektfenster.
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen im Objektfenster
und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
Die Translatedatei wird geöffnet und erscheint als Tabelle auf der rechten Seite.
6.
Wiederholen Sie Schritte 3 bis 5, bis alle Translatedateien, in die importiert
werden soll, geöffnet sind.
7.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt IMPORTIEREN.
8.
Im folgenden Dialog wählen Sie den Pfad, den Dateinamen und den Typ der
Import-Datei.
9.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit [Öffnen], der Dialog wird geschlossen.
10. Wählen Sie im folgenden Dialog die Art des Daten-Imports (Daten-Abgleich
oder Daten-Zufügen) und klicken Sie auf [OK].
11. Geben Sie das Feldtrennzeichen ein, das die Importdatei benutzt.
Die Daten werden in die geöffnete(n) Translatedatei(en) importiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-39
6-40
Standardfunktionen
6.2.6
Translatedateien mit UNICODE-Zeichen
nutzen
Im ELCAD/AUCOPLAN können Sie an vielen Stellen Unicode-Texte verwenden.
Ermöglicht wird dies durch eine Erweiterung der Translatefunktionalität. Damit
können Sie in Zeichnungen, im Tree und vielen Stellen der Tabellenbearbeitung
UNICODE-Zeichen (z. B. russische oder chinesische Zeichen) darstellen.
Wollen Sie Sprachen, die Unicodezeichen verwenden, im ELCAD darstellen, dann
müssen Sie als Ersatz für die bisherigen Translatedateien eine ODBC-fähige
UNICODE-Datei erstellen (z.B. UNICODE-Textdatei, EXCEL, ACCESS…), aus
der Sie die Sprache(n) dann auswählen können. Musterdateien "translate.xls" und
"translate.txt" werden mitgeliefert.
Eine EXCEL-Datei können Sie nur verwenden, wenn auf Ihrem PC auch ein MSOffice installiert ist. Wenn nicht, müssen Sie eine UNICODE-Textdatei verwenden.
Diese können Sie aus EXCEL heraus erzeugen, indem Sie eine EXCEL-Datei unter
dem Format UNICODE-Textdatei abspeichern.
Die EXCEL-Datei oder jede andere ODBC-fähige Quelle muss alle zu verwendenden Sprachen und deren Texte enthalten. Die Datei muss außerdem einen bestimmten Aufbau haben:
• Wenn in der EXCEL-Datei mehr als eine Tabelle vorhanden ist, muss die Tabelle den Namen "ELCADUnicode" tragen.
• Jede Sprache verwendet eine eigene Spalte.
• Die erste Zeile einer Spalte muss den Namen der Sprache beinhalten, weil diese
Zeile bei der Sprachauswahl gelesen wird.
• Alle weiteren Zeilen enthalten die darzustellenden Texte (wie bisher). Es können
die Nummern von 1 bis 999.999 benutzt werden. Beachten Sie bitte, dass im
EXCEL z. B. nur 65.535 Zeilen möglich sind.
• Bei EXCEL wird automatisch die (Zeilennummer –1) als Referenz zur ELCADTranslate-Nummer verwendet, wenn Sie nichts anderes festlegen.
• Sie können abweichend davon eine Spalte für die laufende Textnummer festlegen. Diese Spalte muss dazu in der ersten Zeile die Bezeichnung "No" haben und
darunter die Nummer als Referenz zur ELCAD-Translate-Nummer. Dann ist es
auch möglich, nicht verwendete Nummernbereiche in der Datei auszulassen.
Natürlich ist die bisherige Arbeitsweise mit Translatetexten auch weiterhin uneingeschränkt möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Anzeige der ODBC-Quelle
Ist in den Benutzer- oder Projekteinstellungen unter "Stammdaten" eine ODBCQuelle konfiguriert, wird sie im Arbeitsbereich "Translate" unter "ODBCDatenquelle" angezeigt.
Ist die ODBC-Quelle ein Dateiformat, kann sie über den Menüpunkt ÖFFNEN der
rechten Maustaste zur Bearbeitung geöffnet werden
Ist eine SQL-Datenbank als ODBC-Quelle konfiguriert, wir auch diese angezeigt, es
entfällt jedoch die Möglichkeit des Öffnens.
Durch die Anzeige im Tree ist es möglich, sich die vollständige Projektkonfiguration anzeigen zu lassen und sie zu bearbeiten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-41
6-42
Standardfunktionen
Einstellen der Sprachen für die Projektbearbeitung in den Benutzeroder Projekteinstellungen
Über die Konfiguration für Benutzer oder Projekt können Sie im oberen Teil der
Maske wie bisher 4 Translatedateien eintragen.
Im unteren Teil können Sie die ODBC-Datenquelle, die Sprachen und die Anzeigesprache einstellen.
Ein Mischbetrieb der bisherigen Translatetechnik und der Verwendung von ODBCQuellen ist möglich. Für jede aktivierte ODBC-Sprache (A...D) wird die zugehörige
Translatedatei deaktiviert.
Maske für die Projekteinstellungen der Translatetexte
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Im Beispiel benutzen Sie eine konventionelle ELCAD-Translatedatei D.
Außerdem benutzen Sie aus der Datei translate.xls die Spalte CN (Chinesisch,
(Sprache A), GB_US (Englisch, Sprache B) und DE (Deutsch, Sprache C).
Als Anzeigesprache auch im Objektfenster wird die Sprache C (Deutsch) benutzt.
Umstellen der Sprachen während der Projektbearbeitung
Unabhängig von den Einstellungen der Translatedateien in den Optionen Projekt/Benutzer können Sie in allen Arbeitsbereichen Test-Translateeinstellungen
für Ihre individuelle Arbeitsumgebung aktivieren.
Wählen Sie dazu den Menüpunkt EXTRAS / TRANSLATE-EINSTELLUNGEN
aus.
Haben Sie die Test-Einstellungen in einem der Arbeitsbereiche aktiviert, dann gelten
sie temporär für alle Arbeitsbereiche in der aktuellen Sitzung.
Beim Neustart von ELCAD/AUCOPLAN oder beim Wechsel des Projektes erfolgt
eine Abfrage, ob die temporären Einstellungen beibehalten oder die Projekt- / Benuztereinstellungen wieder verwendet werden sollen.
Diese Test-Translate-Einstellungen sind z. B. für Tests am Bildschirm oder für
schnelle Ausgaben mit abweichenden Spracheinstellungen nützlich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-43
6-44
Standardfunktionen
Maske zum Einstellen der Translatetexte für Tests
Im Beispiel wurde die Sprache A in Englisch getauscht, dadurch werden temporär
alle Texte in Englisch dargestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Bearbeiten der Translatedateien
Die Translatetexte benutzen Sie wie bisher. Sie tragen in die Masken z.B. \a33 ein,
damit wird der Text 33 aus der Datei A (Chinesisch) auf dem Plan dargestellt.
Die ELCAD-Translatetexte bearbeiten Sie wie bisher.
Die ODBC-fähigen Dateien erstellen und pflegen Sie mit dem entsprechenden Programm, z.B. EXCEL oder ACCESS. Im ELCAD können Sie diese Dateien nicht
bearbeiten, Sie können nur Texte auswählen und nach bestimmten Texten suchen.
Wenn Sie EXCELL- oder ACCESS-Dateien bearbeiten oder ändern, während diese
im ELCAD verwendet werden, können Sie zu jedem Zeitpunkt im ELCAD den aktuellen Stand über den Menüpunkt EXTRAS / ODBC-FÄHIGE
TRANSLATEDATEI NEU LADEN einlesen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-45
6-46
Standardfunktionen
Suchen von Texten in Fremdsprachen
Suchen im Objektbaum "Zeichnungen"
Im Objektbaum der Zeichnungen können Sie nach bestimmten Texten und Zeichnungen suchen, indem Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt SUCHEN auswählen.
Wenn Sie jedoch die Anzeige im Objektbaum, z.B. auf Russisch oder Chinesisch,
umgeschaltet haben, können Sie diese Zeichen nicht eingeben.
Beispiel: Der Zeichnungstree ist in Chinesisch (\A....]. Sie möchten aber nach einem
"Aufbauplan" suchen.
Ergebnis der Suche im Zeichnungstree bei nachfolgend eingestellten Translatetexten
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Die folgenden Einstellungen in der Maske "Translate-Einstellungen" ermöglichen es
Ihnen trotzdem, die Suche in Ihrer Muttersprache durchzuführen, obwohl im Tree
chinesische Schriftzeichen verwendet werden. Beachten Sie bitte unbedingt, dass in
diesem Beispiel das Feld "Im Objektfenster die Anzeigesprache verwenden" nicht
markiert werden darf.
Einstellungen für Suche im Zeichnungstree
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-47
6-48
Standardfunktionen
Suchen in Sprachdateien
Die Translatedateien A, B und C des unten stehenden Beispiels können Sie nicht
bearbeiten.
Klicken Sie auf "Suchen", um darin nach einem Text zu suchen. Falls, wie im Beispiel, eine Sprache eingestellt ist, in der Sie keine Zeichen eingeben können (Chinesisch), dann können Sie im folgenden Dialog die Option "In der Anzeigesprache
suchen" aktivieren. Das ermöglicht Ihnen z. B. einen deutschen Text in der deutschen Anzeigesprache zu suchen, auch wenn Sie chinesische Zeichen anzeigen.
Es ist aber auch möglich direkt einen chinesischen Text zu suchen, z.B. durch Kopieren und Einfügen aus anderen UNICODE-Dokumenten.
Suche nach dem entsprechenden Begriff für "Hersteller" in chinesischen Translatetexten
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Archivieren eines Projektes mit Unicode Texten
Bei der Archivierung eines Projektes wird die EXCEL-Datei (oder andere ODBCfähige Dateien), die die ELCAD Translatetexte beinhaltet, mitgesichert.
Sie können für die Archivierung bestimmen, ob alle Texte der Sprachdatei oder nur
die im Projekt verwendeten Texte im Projektverzeichnis abgelegt werden sollen.
Wenn nur die verwendeten Texte archiviert werden, dann werden diese immer in
einer EXCEL-Datei im Projektverzeichnis abgelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-49
6-50
Standardfunktionen
6.3 BMK-Editor
Der BMK-Editor ist eine zentrale Stelle zur Projektbearbeitung. Besonders im Zusammenhang mit ELCAD / AUCOPLAN-Studio können Sie hier auf vielfältige Art
und Weise ihr Projekt bearbeiten. Um schnell im BMK-Editor zu navigieren, können
Sie im BMK-Tree mit dem Rollrad der Maus scrollen.
Einige Funktionen des BMK-Editors sind nur mit einer Lizenz ELCAD Studio oder
AUCOPLAN Studio verfügbar. Auf diese Besonderheit wird in den Beschreibungen
gesondert hingewiesen.
Im BMK-Editor sind u. a. folgende Funktionen verfügbar:
Funktion
Details
Sortierung im
Tree
Funktions-Sicht
Bemerkung
Einbauorts-Sicht
Geteilte / nicht geteilte Darstellung
Symbolische / Absolute Darstellung von
E/A-Komponenten
Erstellen
Erstellen von Geräten und Normleisten.
Erstellen von Geräten
nur im ELCAD Studio
/ AUCOPLAN Studio
Erstellen
Erstellen von Anlagen, Funktionen,
MSR-Stellen und Orten durch Erstellen
und Ändern von Geräten.
Nur ELCAD Studio
bzw. AUCOPLAN
Studio
Suchen
Suchen nach vorgegebenen Bezeichnungen im Tree
Suchen
Gerätesymbole und Artikel suchen
Umbenennen
Umbenennen von Anlagen, Funktionen,
Orten, Geräten
Anlagen, Funktionen, Orte nur
ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Funktion
Details
Bemerkung
Ändern
Ändern (Öffnen) von Geräten
Nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN
Studio
Ändern
Ändern (Öffnen) von Anlagen, Funktionen und Einbauorten
Nur ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Platzieren
Platzieren von Geräten und Teilgeräten
aus dem Tree auf einer Zeichnung
Nur ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Layout
Erstellen eines Schaltschrank-Layouts
aus der Geräteliste
Nur ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Zuordnen
Zuordnen von Geräten aus dem Tree zu
Symbolen einer Zeichnung
Nur ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Zuordnen
Zuordnen von E/A-Komponenten aus
dem Tree zu Symbolen einer Zeichnung
Löschen
Löschen von Geräten
Nur ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Umschalten der
Ansichten
Ansicht Layout
Nur ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
Artikel auswählen
Geeignete Artikel und Symbole auswählen
Das zentrale Umbenennen von Betriebsmittelkennzeichen im BMKEditor bietet sich gerade für getrennt dargestellte Geräte (Haupt/Nebendarstellungen) oder Abbruchzeichen an, da hiermit nicht jedes dieser Betriebsmittel oder Abbruchzeichen einzeln umbenannt werden muss. Im BMKEditor kann dies an zentraler Stelle erfolgen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-51
6-52
Standardfunktionen
6.3.1
Die normale Ansicht des BMK-Editors
In ELCAD werden im
BMK-Editor nur Geräte angeboten, die in
der Projektdatenbank
eingetragen sind; das
heißt ausgewertet sind.
In ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio
werden auch von Hand
erzeugte Geräte eingetragen.
Die Betriebsmittelkennzeichen von Geräten, Leisten / Klemmen , Potenzialen, E/A
Komponenten, Kabeln und Kabelwegen werden in separaten Ordnern verwaltet:
• Im Ordner "Geräte / Leisten / Potenziale " werden alle in der Projektdatenbank
existierenden Betriebsmittelkennzeichen für Geräte und Leisten und Potenziale
angezeigt, sortiert nach den Kennzeichnungsblöcken (=Anlage, +Ort, .Funktion
und -Gerät).
• Der Ordner "E/A Komponenten" enthält alle E/A Komponenten. Die Darstellung
im Objektbaum kann nach absoluter Adresse oder nach symbolischer Adresse erfolgen.
• Der Ordner "Kabel" beinhaltet alle in der Projektdatenbank existierenden Betriebsmittel für Kabel und der Ordner "Kabelwege" alle für Kabelwege.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.2
Darstellung der unterschiedlichen Objekte
im BMK-Editor
Anlage
Code 1
Funktion
Code 2
Einbauort
Code 3
BMK
Code 4 und vom Typ 1, 3, 4, 5, 7
oder 10
BMK
Code 4, als Tochtersymbol ohne
Muttersymbol
BMK
Code 20. Mehrfach dargestelltes
Muttergerät
BMK, nicht verknüpft
Code 4 und noch nicht grafisch
dargestellt (ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio)
BMK (Layout-Sicht)
Code 4
Art (Layout-Sicht)
Code 152
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-53
6-54
Standardfunktionen
Erweiterter BMK-Tree unterhalb von Geräten
Im BMK Tree werden unterhalb der verschiedenen Objekte weitere Icons dargestellt. Anhand der Icons und ihrer Farben lassen sich weitere Informationen optisch
ablesen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit bei der Vielzahl der möglichen Objekte,
wird der BMK-Tree, wenn Sie * drücken, als Besonderheit nur bis zur Geräteebene
geöffnet.
Möchten Sie mit * auch alle Untereinträge der Geräte öffnen, so können Sie dies in
der Einstellungsdatei "aucotec.ini" mit folgendem Schalter ermöglichen:
[ItemEditor]
OpenRepresentationsOnMultiplyKey=1
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Geräte mit Symboltyp 1 (einfache Geräte)
Spalte 1:
"Hauptdarstellung"
Spalte 2:
der Darstellungsort
Icon :
= dargestellt
Geräte mit Symboltyp 5 (Hauptdarstellung)
Spalte 1:
wenn dargestellt, dann "Hauptdarstellung"
Spalte 2:
der Darstellungsort
Icons:
dargestellt
nicht dargestellt
Geräte mit Symboltyp 6 (Nebendarstellung)
Spalte 1:
Inhalt des Identifikators, z.B. "ANO
13 14"
Spalte 2:
der Darstellungsort
Icons:
dargestellt
nicht dargestellt
dargestellt, aber keinem Teilgerät
zugeordnet
passende Nebendarstellung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-55
6-56
Standardfunktionen
Geräte mit Symboltyp 4 und 14 (Potenziale)
Spalte 1:
der Darstellungsort
Spalte 2:
der Darstellungsort des Zielpotenzials
bei Sternpotenzialen steht hier "Sternpotenzial"
Icons:
mit Ziel
ohne Ziel
Sternpotenzial
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Geräte mit Symboltyp 7 (Leisten/Klemmen)
Spalte 1:
Klemmennummer und ggf. Anschlussbezeichnung
Spalte 2:
der Darstellungsort
Icons:
dargestellt
nicht dargestellt
reserviert
eingefroren
Klemme, eingefroren,
mit Block (Code 46) und Ebene (Code
47)
Leistenzubehör
Abschlussverschraubung
Abschlussplatte
Geräte mit Symboltyp 3 (Abbruchzeichen)
Spalte 1:
der Darstellungsort
Spalte 2:
Name des Zielgerätes
Icons:
mit Ziel
ohne Ziel
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-57
6-58
Standardfunktionen
Geräte mit Symboltyp 10/11/12 (Fenster/Teilgeräte)
Spalte 1:
der Darstellungsort
Spalte 2:
"Hauptdarstellung", wenn Darstellung
mit Artikelnummer
Icons:
dargestellt
mit Artikelnummer dargestellt
mit Artikelnummer nicht dargestellt
Umrahmungen
In der geteilten Darstellung enthält der Ordner "Umrahmungen" die Fenstersymbole.
Das Icon für die Umrahmungen, in dem die Fenstersymbole enthalten sind, ist ein
.
Fenstersymbole (Symboltyp 10 und 11) ohne Code 4
Um im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio eine Konsistenz der Daten von Fenstersymbolen (Typ 10 und 11) ohne eigenes Betriebsmittel (ohne Code 4) zu gewährleisten, werden diese Symbole mit einem "unsichtbaren" BMK ausgewertet.
Damit ist es möglich, direkt aus den ELCAD / AUCOPLAN Studio-Tabellen heraus
diese Fenstersymbole umzubenennen und zu löschen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Einzelbits
Spalte 1:
Darstellungsort
Spalte 2:
leer
Icons:
dargestellt in Symbol mit weiteren
Bits
einzeln dargestellt in Symbol
Erweiterung bei I/O-Darstellungen
Icons für absolute Darstellung
dargestellt in Symbol mit weiteren Bits
einzeln dargestellt in Symbol
dargestellt mit weiteren Bits und einzeln
nicht dargestellt
Icons für symbolische Darstellung
dargestellt in Symbol mit weiteren Bits
einzeln dargestellt in Symbol
dargestellt mit weiteren Bits und einzeln
nicht dargestellt
E/A-Komponenten werden im BMK-Tree nicht als gelbe und/oder grüne
Icons dargestellt, wenn sie vor der Version 7.3.1 in die Zuordnungsliste gekommen sind. Sie werden dann mit weißen Icons dargestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-59
6-60
Standardfunktionen
Kabel/Adern
Spalte 1:
Ader und Farbe
Spalte 2:
der Darstellungsort
Icons:
dargestellt
nicht dargestellt
mehrfach dargestellt
reserviert
dargestellt und eingefroren
fehlbelegt und eingefroren
Kabelwege
Icons:
dargestellt
nicht dargestellt
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.3
Wie Sie die Darstellungen im BMK-Editor
verändern
Geteilte Darstellung
Um die geteilte Darstellung zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
den Ordner Geräte / Leisten / Potenziale und wählen im Menü die "Geteilte Darstellung" aus.
Die Darstellung des Ordners "Geräte / Leisten / Potenziale" wird aufgeteilt in die
folgenden Ordner:
• Der Ordner "Geräte" enthält ausgewertete Betriebsmittel der Symboltypen 1, 5,
6, 10, 11 und 12. In Projekten, die mit ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio bearbeitet wurden, enthält dieser Ordner zusätzlich alle noch nicht einem Symbol
zugewiesenen Geräte aus der Gerätetabelle.
• Der Ordner "Leisten / Klemmen" enthält alle Leisten, die aus ausgewerteten
Betriebsmitteln des Symboltyps 7 stammen sowie alle Normleisten.
• Der Ordner "Umrahmungen" enthält die Fenstersymbole. Von hier können Sie
auf die Pläne navigieren. Von den Plänen kommen Sie über "Gehe zu" in den
BMK-Tree.
• Der Ordner "Potenziale" enthält alle Potenziale, die aus ausgewerteten Betriebsmitteln der Symboltypen 4 und 14 stammen.
• Über den Ordner "Sonstiges" haben Sie in der geteilten Darstellung zusätzlich
die Möglichkeit, Abbruchzeichen zu verwalten.
Die Darstellung der Ordner "E/A-Komponenten" und "Kabel" wird durch die Umschaltung "Geteilte Darstellung" nicht verändert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-61
6-62
Standardfunktionen
Funktionssicht
Um die Funktionssicht zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
Ordner Geräte / Leisten / Potenziale und wählen im Menü die "Funktions-Sicht" aus.
In der Funktionssicht werden die Codenummern für Anlage (Codenummer 1), Funktion (Codenummer 2), Betriebsmittel (Codenummer 4) und, falls vorhanden, Teildarstellung (Codenummer 20) werden hierarchisch dargestellt.
Der Einbauort (Codenummer 3) erscheint zur Beschreibung in der zweiten Spalte
des Trees.
Die Einstellung für die Sicht wird in der aucotec.ini gespeichert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Einbauortssicht
Um die Einbauortssicht zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
Ordner Geräte / Leisten / Potenziale und wählen im Menü die "Einbauortssicht" aus.
Die Codenummern für Einbauort (Codenummer 3), Betriebsmittel (Codenummer 4)
und Teildarstellung (Codenummer 20) werden hierarchisch dargestellt.
Anlage (Codenummer 1) und Funktion (Codenummer 2) erscheinen in der zweiten
Spalte des Trees.
Die Einstellung für die Sicht wird in der aucotec.ini gespeichert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-63
6-64
Standardfunktionen
Produktsicht
Um die Produktsicht zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
Ordner Geräte / Leisten / Potenziale und wählen im Menü die "Produktsicht" aus.
In dieser Ansicht werden nur die Betriebsmittel (Code 4 und Code 20) dargestellt.
Sie sind nach Anlage, Funktion und Einbauort sortiert.
Layoutsicht (Nur ELCAD Studio / AUCOPLAN)
Die Layoutsicht ist nur im ELCAD / AUCOPLAN Studio verfügbar.
Um die Layoutsicht zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
Ordner Geräte / Leisten / Potenziale und wählen im Menü die "Layoutsicht" aus.
In der Layoutsicht werden die Geräte für das Schaltschrank-Layout in einem speziellen Tree dargestellt. Je nachdem, ob die "Geteilte Darstellung" aktiv ist oder nicht,
heißt der oberste Ordner der Layoutsicht "Geräte" oder "Geräte / Leisten / Potenziale".
Die Layoutsicht kann zwischen der Funktionssicht und der Einbauortssicht umgeschaltet werden. Darunter sind die Geräte jeweils nach der Geräteart (Codenummer
152) zusammengefasst.
Aus der Layoutsicht können Sie die Geräte per Drag & Drop auf einen Layoutplan
platzieren. Beim Platzieren wird das Gerät aus dem BMK-Tree entfernt. Wird es auf
dem Layoutplan gelöscht, so ist es im BMK-Tree wieder verfügbar.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.4
Objekte im BMK-Editor finden
Wie Sie nach vorgegebenen Bezeichnungen suchen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und klicken
Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner (z. B. Geräte), in dem Sie ein
BMK oder einen Text finden möchten. Wenn Sie den Unterordner bereits kennen, in dem sich das Gesuchte befindet, können Sie auch den Unterordner im
Objektbaum öffnen und die Suche dort beginnen
3.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt SUCHEN aus. Der folgende
Dialog wird geöffnet.
4.
Geben Sie in das Feld "Suchen nach" die vorgegebene Bezeichnung (z. B. –K1)
ein, die Sie finden möchten . Je genauere Angaben Sie machen können, desto
weniger Treffer werden Ihnen später vorgeschlagen.
5.
Setzen Sie im Dialog die weiteren gewünschten Optionen und Betätigen die
Schaltfläche Suchen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-65
6-66
Standardfunktionen
Wie Sie Darstellungsorte von Betriebsmitteln ermitteln
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Betriebsmittels, dessen Darstellungsorte Sie ermitteln möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt EIGENSCHAFTEN.
Die Dialoge, die jetzt angezeigt werden, unterscheiden sich, je nachdem, ob Sie
ein Geräte-, Leisten-, Kabel- oder Kabelwegesymbol gewählt haben.
Bei Geräten:
[Navigieren]: Öffnen der Zeichnung mit dem markierten Darstellungsort. Das betroffene Betriebsmittel ist durch einen roten Pfeil markiert.
[Blatt ansehen]: Anzeigen einer Vorschau auf die Zeichnung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Bei Leisten
Aktivieren Sie im Menü LEISTE den Menüpunkt BLATT ANSEHEN, um eine
Vorschau auf die Zeichnung aufzurufen, auf der das gewählte Betriebsmittel dargestellt wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-67
6-68
Standardfunktionen
Bei Kabeln
[Navigieren]: Die Zeichnung, auf der die markierte Ader vorhanden ist, wird geöffnet. Die Ader ist durch einen roten Pfeil markiert.
[Blatt ansehen]: Anzeigen einer Vorschau auf die Zeichnung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Bei Kabelwegen
[Navigieren]: Der Kabelwegeplan, auf dem der gewählte Kabelwegeplan dargestellt
ist, wird geöffnet. Der Kabelwegebezeichner ist durch einen roten Pfeil markiert.
[Blatt ansehen]: Anzeigen einer Vorschau auf den Kabelwegeplan.
Wird ein Projektes gleichzeitig durch mehrere Personen bearbeitet, können sich Projektdaten fortlaufend ändern (z.B. Querverweise, Betriebsmittelkennzeichen usw.). Der Menüpunkt REFRESH im Vorschaufenster aktualisiert die
Anzeige mit den aktuellen Daten aus der Projektdatenbank.
6.3.5
Objekte im BMK-Editor erstellen
Wie Sie Betriebsmittel und Normleisten neu erstellen
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio bzw. AUCOPLAN Studio aktiv.
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Betriebsmittels, das Sie ändern möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt NEU / GERÄT.
4.
Der Dialog zum Erstellen eines Betriebsmittels wird geöffnet.
Wenn Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU / NORMLEISTE wählen,
werden die Dialoge zum Erstellen einer Normleiste geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-69
6-70
Standardfunktionen
Wie Sie beim Erstellen eines Betriebsmittels neue Anlagen,
Funktionen, MSR-Stellen oder Einbauorte erstellen.
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio bzw. AUCOPLAN Studio aktiv.
Beim Erstellen eines Betriebsmittels können Sie eine neue Anlage, Funktion bzw.
MSR-Stelle oder einen neuen Einbauort erstellen.
1.
Klicken Sie im BMK-Tree mit der rechten Maustaste in den Einbauort oder in
die Funktion bzw. MSR-Stelle unterhalb derer Sie ein neues Gerät erstellen
möchten und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU / GERÄT.
2.
Gehen Sie z. B. in das Feld "Einbauort" und tragen dort das gewünschte Kennzeichen ein.
3.
Wenn das neu vergebene Ortskennzeichen im Projekt noch nicht bekannt ist,
erhalten Sie eine Hinweismeldung mit dem neuen Kennzeichen und der Abfrage, ob Sie die neue Anlage erzeugen möchten.
4.
Möchten Sie es neu erstellen, dann klicken Sie auf [OK].
5.
Nun erhalten Sie einen weiteren Dialog, in dem Sie das neue Kennzeichen bearbeiten können. Sie können hier z. B. einen Kommentar dem Einbauort hinzufügen. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit [OK].
Das Gerät wird im BMK-Tree entsprechend den Einträgen in der Ansicht sofort
einsortiert. Der neue Einbauort wird im Tree sofort angezeigt, wenn die Ansicht
entsprechend sortiert ist.
Die Zuweisung von Anlage und Funktion erfolgt analog.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.6
Objekte im BMK-Editor ändern
Wie Sie Betriebsmittel umbenennen
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Betriebsmittels, das Sie umbenennen möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt UMBENENNEN oder drücken Sie die Taste "F2"..
4.
Geben Sie den neuen Namen des Betriebsmittels ein.
Beim Umbenennen können Sie die weiteren Eigenschaften des Betriebsmittels
nicht ändern.
Wie Sie Betriebsmittel ändern
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Betriebsmittels, das Sie ändern möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt ÖFFNEN.
4.
Der Dialog zum Ändern des Gerätes wird geöffnet.
Sie können hier alle Eigenschaften des Gerätes bearbeiten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-71
6-72
Standardfunktionen
Wie Sie Anlagen, Funktionen und Einbauorte umbenennen
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Einbauorts, der Anlage oder Funktion, das Sie umbenennen möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt UMBENENNEN oder drücken Sie die Taste "F2"..
4.
Geben Sie den neuen Namen der Anlage, der Funktion oder des Einbauortes
ein.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Funktion Umbenennen nur die in Ihrer
aktuellen Tree-Ansicht einsortierten Objekte ändern (z. B. bei geteilter Darstellung). Der alte Einbauort bleibt zudem in der Einbauortstabelle noch erhalten. Alle Objekte, die in dieser Ansicht nicht angezeigt werden (z. B. Klemmen, Leisten,
Potentiale bei geteilter Darstellung), werden durch Umbenennen nicht erfasst.
Wie Sie Anlagen, Funktionen und Einbauorte ändern
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol der Anlage, der Funktion bzw. der MSR-Stelle oder
des Einbauortes, das Sie ändern möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt ÖFFNEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
4.
Der Dialog zum Ändern des Objekts wird geöffnet. Geben Sie den neuen Namen der Anlage, der Funktion oder des Einbauortes ein.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Funktion Ändern alle Ihre zugehörigen
Objekte ändern, da bei dieser Funktion der Einbauort in der Einbauortstabelle generell umbenannt wird. Auch Objekte, die in dieser Ansicht nicht angezeigt werden (z. B. Klemmen, Leisten, Potentiale bei geteilter Darstellung), werden durch
Ändern erfasst.
Wie Sie beim Ändern eines Betriebsmittels neue Anlagen,
Funktionen oder Einbauorte zuweisen.
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studioaktiv.
Beim Ändern eines Gerätes (BMK) können Sie seine Zugehörigkeit zu einer Anlage,
Funktion bzw. MSR-Stelle oder dem Einbauort ebenfalls verändern.
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gerät und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
2.
Gehen Sie z. B. auf das Feld "Anlagenkennzeichen" und betätigen Sie die
Schaltfläche [...].
3.
In dem nun folgenden Dialog werden Ihnen die bisher verwendeten Anlagenkennzeichen zur Auswahl angeboten. Wählen Sie das gewünschte Anlagenkennzeichen aus.
4.
Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche [Übernehmen]. Das Gerät wird
dem neuen Anlagenkennzeichen zugewiesen.
5.
Bestätigen Sie die Änderungen für das Gerät mit [OK].
Das Gerät wird im BMK-Tree aus der aktuellen Ansicht entfernt und entsprechend der neuen Einträge in der Ansicht sofort neu einsortiert.
Die Zuweisung von Anlage und Funktion oder MSR-Stelle erfolgt analog.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-73
6-74
Standardfunktionen
Wie Sie beim Ändern eines Betriebsmittels neue Anlagen,
Funktionen oder Einbauorte erstellen.
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
Beim Ändern eines Gerätes (BMK) können Sie eine neue Anlage, Funktion bzw.
MSR-Stelle oder einen neuen Einbauort erstellen.
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gerät und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
2.
Gehen Sie z. B. auf das Feld "Einbauort" und ändern den Eintrag auf das gewünschte Kennzeichen.
3.
Wenn das neu vergebene Ortskennzeichen im Projekt noch nicht bekannt ist,
erhalten Sie eine Hinweismeldung mit dem neuen Kennzeichen und der Abfrage, ob Sie die neue Anlage erzeugen möchten.
4.
Möchten Sie es neu erstellen, dann klicken Sie auf [OK].
5.
Nun erhalten Sie einen weiteren Dialog, in dem Sie das neue Kennzeichen bearbeiten können. Sie können hier z. B. einen Kommentar dem Einbauort hinzufügen. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit [OK].
Das Gerät wird im BMK-Tree aus der aktuellen Ansicht entfernt und entsprechend der neuen Einträge in der Ansicht sofort neu einsortiert. Der neue Einbauort wird im Tree sofort angezeigt, wenn die Ansicht entsprechend sortiert
ist.
Die Zuweisung von Anlage und Funktion erfolgt analog.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie Klemmennummern im BMK-Tree einfrieren
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie dorthin
über das Menü ANSICHT, Menüpunkt ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor", um den BMKTree zu öffnen.
Um alle Nummern der Klemmen der Leisten innerhalb eines Ordners einzufrieren,
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den betreffenden Ordner und wählen Sie
den Menüpunkt KLEMMENNUMMERN EINFRIEREN.
Um nur die Klemmennummern der Klemmen einer Leiste einzufrieren, klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf die betreffende Leiste und wählen Sie den Menüpunkt
KLEMMENNUMMERN EINFRIEREN.
Sie ändern damit den Status der Klemme von "automatisch bezeichnet" in "von
Hand bezeichnet" (Handvergabe). Diese Klemmen behalten ihre "eingefrorene" Bezeichnungen auch dann, wenn Sie die Auswertung der Klemme zurücksetzen.
Das heißt, dass nachträgliche Veränderung durch eine automatische Nummernvergabe damit unterbunden wird.
Danach erfolgt gegebenenfalls eine Meldung
• ob und wie viele Klemmen eingefroren wurden
• dass die Leiste bereits eingefroren war
• dass die Leiste gerade von einem anderen Anwender im Klemmeneditor bearbeitet werden.
Um eingefrorene oder handvergebene Klemmen im BMK-Tree leichter identifizieren zu können, sind die Icons dieser Klemmen hellblau dargestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-75
6-76
Standardfunktionen
6.3.7
Objekte aus dem BMK-Editor löschen
Wie Sie Betriebsmittel löschen
1.
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN aktiv.
2.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
3.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Betriebsmittels, das Sie löschen möchten.
4.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt LÖSCHEN.
Das Betriebsmittel wird nach einer Abfrage gelöscht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.8
Objekte vom BMK-Editor auf die
Zeichnung platzieren
Voraussetzungen für das Platzieren von Geräten aus dem BMKEditor
Damit Sie aus dem BMK-Tree ein Symbol platzieren können, muss für das Gerät im
BMK-Tree festgelegt sein, welche Symbole dafür genutzt werden können. Die Prüfung erfolgt über die Artikelnummer des Gerätes.
Im Stammdatensatz müssen die zulässigen Codenummern und Symbolnamen (Codenummer 4032 für die Hauptdarstellung und 4033 für die Nebendarstellung) hinterlegt sein.
Ist dem Gerät keine Artikelnummer zugewiesen oder enthalten die Stammdaten keine Symbolinformationen, so ist der Menüpunkt zum Platzieren eines Gerätes aus
dem BMK-Tree nicht vorhanden.
Wird es mit Drag & Drop platziert so erhalten Sie einen Hinweis, dass für das Gerät
kein Artikel zugewiesen wurde oder dass es keine Symbolinformationen besitzt.
Mit Drag & Drop gibt es zwei Anwendungsmöglichkeiten:
• Platzieren eines Betriebsmittels als neues Symbol
• Zuordnen eines Betriebsmittels zu einem platzierten Symbol
Abhängig davon, ob ein Symbol bereits ausgewertet ist oder nicht, erfolgen beim
Zuordnen unterschiedliche Überprüfungen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-77
6-78
Standardfunktionen
Wie Sie aus dem Menü des BMK-Trees Betriebsmittel platzieren
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN aktiv.
1.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie
dorthin über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und markieren Sie dort das Symbol des Betriebsmittels, das Sie platzieren möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt PLATZIEREN.
4.
Das erste mögliche Symbol wird an den Grafikcursor gehängt und kann auf der
geöffneten Zeichnung platziert werden.
Sind mehrere Symbole verfügbar, so können Sie mit dem Rollrad der Maus bei
gleichzeitiger Betätigung der [Strg]-Taste aus den verfügbaren Symbolen auswählen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie mit Drag & Drop Betriebsmittel aus dem BMK-Tree als neue
Symbole platzieren
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
1.
Ziehen Sie mit der gedrückten linken Maustaste ein Betriebsmittel aus dem
BMK-Tree auf eine leere Fläche auf einer Zeichnung.
Der Cursor hat dabei folgendes Aussehen:
2.
Nachdem Sie die Maustaste losgelassen haben, hängt das erste Symbol am grafischen Cursor.
Sind zu dem Gerät mehrere Symbole verfügbar, so können Sie mit
[[Strg]]+Mausrad oder [[Strg]]+Pfeiltasten aus den verfügbaren Symbolen
auswählen.
3.
Durch erneutes Drücken der linken Maustaste platzieren Sie das Betriebsmittel
auf der Zeichnung an der gewünschten Position.
Danach wird das platzierte Symbol automatisch dem Betriebsmittel zugeordnet
und ausgewertet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-79
6-80
Standardfunktionen
Wie Sie mit Drag & Drop Betriebsmittel aus dem BMK-Tree einem
platzierten Symbol zuweisen
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
1.
Ziehen sie mit der gedrückten linken Maustaste ein Betriebsmittel aus dem
BMK-Tree auf ein Symbol in der Zeichnung.
Der Cursor hat dabei folgendes Aussehen:
Ein mögliches Zielsymbol wird violett unterlegt. Dabei wird überprüft, ob die
gewünschte Zuordnung überhaupt zulässig ist. Für diese Überprüfung wird der
Symboltyp, die Geräteart (Code 152) und / oder die Artikelnummer (Code 80)
verwendet. Die Überprüfung der Codenummern bei der Zuordnung können Sie
in den Projekteinstellungen für das ELCAD Studio / AUCOPLAN (Arbeitsweise) individuell festlegen. Ist die gewünschte Zuordnung nicht zulässig, wird
dies durch einen entsprechend dargestellten Cursor angezeigt.
2.
Ist die Zuordnung zulässig, lassen sie die linke Maustaste auf dem gewünschten
Symbol los.
Das Betriebsmittelkennzeichen aus dem BMK-Tree und seine technischen Daten werden an das Symbol in der Zeichnung übertragen.
Anmerkung: Auch die Übertragung eines Betriebsmittels aus dem Objekttree auf
ein Fenstersymbol mit den Codenummern 5…8 ist möglich.
Sind sowohl die Codes 1…4 als auch die Codes 5…8 im Symbol enthalten, erfolgt
eine entsprechende Fehlermeldung und die Zuweisung wird nicht durchgeführt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Übertragen des BMKs und der technischen Daten vom Symbol auf
das Betriebsmittel im BMK-Tree
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio aktiv.
Diese Funktion können Sie dann verwenden, wenn das Symbol auf der Zeichnung
bereits das korrekte BMK und die technischen Daten enthält und Sie diese Daten an
das Betriebsmittel im Tree zurück übertragen möchten. Durch einen besonders
dargestellten Cursor wird angezeigt, wenn diese Art der Zuordnung möglich ist.
Voraussetzung: Dem Betriebsmittel im BMK-Tree ist noch kein Symbol zugeordnet.
Ziehen Sie mit der gedrückten linken Maustaste und gleichzeitig gedrückter
[[Strg]]-Taste das Betriebsmittel aus dem BMK-Tree auf das Symbol in der Zeichnung.
Die Daten aus dem Symbol werden dann zum Betriebsmittel im BMK-Tree zurück
übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-81
6-82
Standardfunktionen
Automatische Prüfungen beim Drag & Drop auf nicht ausgewertete
Symbole
Durch einen besonders dargestellten Cursor wird angezeigt, wenn eine Zuordnung
mit Drag & Drop nicht zulässig ist. Wenn Sie statt dessen eine konkrete Hinweismeldung eingeblendet haben möchten, können Sie dies in der aucotec.ini durch folgenden Eintrag einstellen:
[ELCAD Studio]
AssignmentCheckWithErrorMessage=1.
Folgende Überprüfungen finden bei der Zuordnung mit Drag & Drop auf nicht
ausgewertete Symbole statt:
1. Beim Zuordnen eines Betriebsmittels zu einem platzierten Symbol ([[Strg]]-Taste
nicht gedrückt):
Überprüfung
Hinweismeldung des Programms
Besitzt das Symbol die nötigen Codes 4
oder 8 für das BMK?
Das Zielsymbol ist nicht für eine Verknüpfung geeignet. Das Symbol enthält
keinen Platzhalter für das Betriebsmittel.
Passen die Symboltypen zueinander?
Das Zielsymbol ist nicht für eine Verknüpfung geeignet. Der Symboltyp ist
nicht kompatibel.
Passen die Art und / oder die Artikelnummer zueinander?
(Einstellbar in den Optionen für das
ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio).
Das Zielsymbol ist nicht für eine Verknüpfung geeignet. Die Daten von Gerätetabelle und Symbol sind widersprüchlich.
Betroffene Codenummer(n) : 80, 152.
2. Beim Übertragen des BMK's und der technischen Daten vom Symbol auf das Betriebsmittel ([[Strg]]-Taste gedrückt):
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Zunächst wird die Grundvoraussetzung überprüft, ob das Gerät schon einem Symbol
zugewiesen ist.
Weitere Überprüfungen
Hinweismeldung des Programms
Besitzt das Symbol die nötigen Codes 4
oder 8 ?
Das Zielsymbol ist nicht für eine Verknüpfung geeignet. Das Symbol enthält
keinen Platzhalter für das Betriebsmittel.
Ist das Symbol vom Typ 1, 5, 6, 10, 11
oder 12?
Das Zielsymbol ist nicht für eine Verknüpfung geeignet. Der Symboltyp ist
nicht kompatibel.
Passen die Art und / oder die Artikelnummer zueinander?
(Einstellbar in den Optionen für das
ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio).
Das Zielsymbol ist nicht für eine Verknüpfung geeignet. Die Daten von Gerätetabelle und Symbol sind widersprüchlich.
Betroffene Codenummer(n) : 80, 152.
Ist das Symbol bereits ausgewertet oder
gibt es ein anderes Symbol, das mit diesem Betriebsmittel bereits ausgewertet
ist.
Das Gerät kann nicht umbenannt werden.
Ein Gerät mit diesem Betriebsmittel existiert bereits.
Automatische Prüfungen bei Drag & Drop auf bereits ausgewertete
Symbole
Im ELCAD bzw. AUCOPLAN Studio können Sie über Drag & Drop Betriebmittel
aus dem BMK-Tree auch ausgewerteten Symbolen zuordnen. Damit ist es möglich,
alle mit dem Symbol bereits verknüpften Darstellungen mit umzubenennen.
Wenn ein Betriebsmittel einem ausgewerteten Symbol zugeordnet wird, finden umfangreiche Überprüfungen statt. Ergibt die Überprüfung, dass eine Zuordnung ohne
Probleme möglich ist, wird das Zielsymbol und dessen weitere Darstellungen umbenannt. Ist eine Zuordnung nicht möglich, erfolgt eine Hinweismeldung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-83
6-84
Standardfunktionen
Folgende Überprüfungen werden für die Symboltypen durchgeführt:
Überprüfung
Hinweismeldung
Prüfung, ob das Betriebsmittel diesem Symbol
bereits zugewiesen ist.
Es ist ein Fehler beim Zuweisen
eines Betriebsmittels aufgetreten.
Die selbe Zuweisung existiert
bereit. Eine erneute Zuweisung
ist daher nicht erforderlich.
Prüfung, ob der Symboltyp des Gerätes im Tree
und des Symbols kompatibel sind und ob daher
eine Zuweisung möglich ist:
Es ist ein Fehler beim Zuweisen
eines Betriebsmittels aufgetreten.
Der Symboltyp ist nicht kompatibel.
1. Allgemeine Symbole (Symboltyp 1) akzeptieren ausschließlich nicht verknüpfte Betriebsmittel
(im BMK-Tree rot dargestellt).
2. Abbruchzeichen (Symboltyp 3) akzeptieren nur
Abbruchzeichen.
3. Potenziale (Symboltypen 4 und 14) akzeptieren
nur Potenziale).
4. Muttersymbole (Symboltyp 5) und Tochtersymbole (Symboltyp 6) akzeptieren nur nicht
verknüpfte Betriebsmittel (im BMK-Tree rot dargestellt) und Muttersymbole (Typ 5).
5. Klemmen (Symboltyp 7) akzeptieren nur
Klemmen.
6. Fenstersymbole (Symboltypen 10 und 11) und
Schwestersymbole (Symboltyp 12) akzeptieren
nur nicht verknüpfte Betriebsmittel (im BMKTree rot dargestellt) und Fenstersymbole.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Überprüfung
Hinweismeldung
Prüfung, ob ein bereits verknüpftes Betriebsmittel
einem Zielsymbol zugewiesen wird, das selbst
bereits mehrere grafische Darstellungen hat.
Es existieren mehrere grafische
Darstellungen des Betriebsmittels: "Betriebsmittelname".
Mit dieser Zuweisung können
Sie jedoch nur diese eine Darstellung ändern. Möchten Sie die
Zuweisung trotzdem vornehmen?
Prüfung, ob sich mit dem gegebenen Formblatt,
bzw. eines übergeordneten Fensters das Betriebsmittel mit dem gewünschten Namen erzeugen lässt.
Dieses Betriebsmittel kann wegen bestehenden Einträgen aus
Formblatt oder Fenstern nicht
erzeugt werden.
Prüfung bei den einzelnen Symboltypen
Prüfung bei Symboltyp 1:
Für allgemeine Symbole (Symboltyp 1) wird überprüft, ob das Betriebsmittel bereits einem anderen Symbol zugewiesen ist.
Prüfung bei Symboltyp 3:
Für Abbruchzeichen (Symboltyp 3) wird überprüft, ob das Abbruchzeichen bereits zweimal
dargestellt ist.
Prüfung bei Symboltyp 5 und 6:
Bei Mutter- und Tochtersymbolen wird überprüft,
ob eine Hauptdarstellung bereits dargestellt ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Es ist ein Fehler beim Zuweisen
eines Betriebsmittels aufgetreten.
Das Betriebsmittel ist bereits
platziert: "Name des Betriebsmittels".
Es ist ein Fehler beim Zuweisen
eines Betriebsmittels aufgetreten.
Das Abbruchzeichen ist bereits
zweimal platziert: "Name des
Abbruchzeichens".
Es ist ein Fehler beim Zuweisen
eines Betriebsmittels aufgetreten.
Die Hauptdarstellung ist bereits
platziert: "Name des Betriebsmittels".
6-85
6-86
Standardfunktionen
Überprüfung
Hinweismeldung
Prüfung bei Symboltyp 10, 11 und 12:
Es ist ein Fehler beim Zuweisen
eines Betriebsmittels aufgetreten.
Bei Fenster- und Schwestersymbolen wird überprüft, ob eine zweite Darstellung mit einer Artikelnummer bereits vorhanden ist.
Eine gleichnamige Teildarstellung mit Artikelnummer ist
schon vorhanden: "Name des
Betriebsmittels".
Wie Sie Artikel auswählen
Dieser Menüpunkt ist nur auf ausgewerteten Teildarstellungen aktiv (grüne BMKs
vom Typ 5), wenn noch keine ausgewertete Hauptdarstellung vorliegt. Außerdem
muss eine Zeichnung geöffnet sein.
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein solches Gerät und wählen Sie im
Kontextmenü den Menüpunkt "Artikel auswählen".
2.
Danach erfolgt die Abfrage des Suchschlüssels der konfigurierten Datenbank.
Wählen Sie den gewünschten Suchschlüssel aus und bestätigen mit [OK].
3.
Mit diesem Suchschlüssel starten Sie nun die den Dialog "Daten-Auswahl" in
der Datenbank. Suchen Sie einen Datensatz aus und betätigen dann die Schaltfläche [Übernehmen].
4.
Haben Sie einen Artikel ausgewählt, der passende Hauptdarstellungssymbole
enthält, so wird das erste Symbol am Fadenkreuz zum Platzieren angeboten.
Mit der Taste [Strg] und dem Rollrad der Maus können Sie zwischen mehreren
verfügbaren Symbolen des Bauteils auswählen.
5.
Platzieren Sie nun das gewünschte Symbol auf der Zeichnung. Das Symbol
wird sofort ausgewertet und mit der Datenbank verknüpft.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie Artikel suchen
Dieser Menüpunkt ist nur auf ausgewerteten Teildarstellungen aktiv (grüne BMKs
vom Typ 5), wenn noch keine ausgewertete Hauptdarstellung vorliegt. Außerdem
muss eine Zeichnung geöffnet sein.
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein solches Gerät und wählen Sie im
Kontextmenü den Menüpunkt "Artikel suchen".
Es wird Ihnen nun der Datenbankeingabedialog "Festlegung der Filterkriterien"
angeboten. Mit diesem kann ein Filter festgelegt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-87
6-88
Standardfunktionen
Die Einträge, die Sie hier vornehmen, werden automatisch als Filterbedingungen mit UND-Verknüpfung verwendet. Leere Felder werden ignoriert.
Folgende Syntaxbeispiele gelten für diesen Filter:
*K: Prüft ob Datensätze vorhanden sind, die in dem Feld ein K enthalten.
K*: Prüft ob Datensätze vorhanden sind, die in dem Feld ein K enthalten.
K: Prüft ob Datensätze vorhanden sind, die genau den Buchstaben K enthalten.
*: Prüft ob Datensätze mit irgendeinem Inhalt in dem Datenfeld vorhanden sind
Das Ergebnis der Filterabfrage wird in einem Browser dargestellt:
2.
Wählen Sie den gewünschten Datensatz aus und betätigen dann die Schaltfläche [Übernehmen] oder betätigen die Schaltfläche [Filter] um die Filterauswahl
noch einmal zu verändern.
3.
Haben Sie einen Artikel ausgewählt, der passende Hauptdarstellungssymbole
enthält, wird das erste Symbol am Fadenkreuz zum Platzieren angeboten. Mit
der Taste [[Strg]] und dem Rollrad der Maus können Sie zwischen mehreren
verfügbaren Symbolen des Bauteils auswählen. Der Symbolname, Kommentar
und die freien 1000er Dialoge werden unten links in der Statusanzeige eingeblendet.
4.
Platzieren Sie nun das gewünschte Symbol auf der Zeichnung. Das Symbol
wird sofort ausgewertet und mit der Datenbank verknüpft.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie Hauptdarstellungen platzieren
Dieser Menüpunkt ist nur auf ausgewerteten Teildarstellungen aktiv (grüne BMKs
vom Typ 5), wenn noch keine ausgewertete Hauptdarstellung vorliegt. Außerdem
muss eine Zeichnung geöffnet sein. Diese Funktion entspricht der ehemaligen Funktion "Autorel" aus ELCAD Version 3.X
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein solches Gerät und wählen Sie im
Kontextmenü den Menüpunkt "Hauptdarstellung platzieren".
Das Programm durchsucht die eingestellten Symbolbibliotheken nach passenden Symbolen für die Hauptdarstellung und bietet das erste am Fadenkreuz
zum Platzieren an.
2.
Mit der Taste [[Strg]] und dem Rollrad der Maus können Sie zwischen mehreren, verfügbaren Hauptdarstellungen auswählen. Der Symbolname, Kommentar
und die freien 1000er Dialoge werden unten links in der Statusanzeige eingeblendet.
3.
Platzieren Sie nun das gewünschte Symbol auf der Zeichnung. Das Symbol
wird sofort ausgewertet und mit der Datenbank verknüpft.
Wie Sie Nebendarstellungen platzieren
Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio / AUCOPLAN Studio verfügbar.
Dieser Menüpunkt ist nur auf BMKs vom Typ 5 aktiv (grüne, rote oder gelbe
BMKs vom Typ 5), denen bereits eine Artikelnummer zugeordnet wurde. Mit der
zugewiesenen Artikelnummer müssen außerdem Nebendarstellungen festgelegt sein.
Außerdem muss eine Zeichnung geöffnet sein.
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein solches Gerät und wählen Sie im
Kontextmenü den Menüpunkt "Nebendarstellung platzieren".
Das Programm bietet die erste festgelegte Nebendarstellung am Fadenkreuz
zum Platzieren an.
2.
Mit der Taste [Strg] und dem Rollrad der Maus können Sie zwischen mehreren
verfügbaren Nebendarstellungen auswählen. Der Symbolname, Kommentar
und die freien 1000er Dialoge werden unten links in der Statusanzeige eingeblendet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-89
6-90
Standardfunktionen
Wie Sie einen Aufbauplan aus der Layout-Sicht heraus erstellen
Im BMK-Editor von ELCAD Studio bzw. AUCOPLAN Studio wird mit der LayoutSicht eine zweite Variante zum Platzieren von Aufbausymbolen zur Verfügung gestellt. Diese Funktion ist nur im ELCAD Studio bzw. AUCOPLAN Studio verfügbar.
In der Layout-Sicht des BMK-Trees können Sie einzelne Geräte, mehrere markierte
Geräte oder alle Geräte einer Gerätegruppe oder eines Einbauortes mit Drag & Drop
auf einen Aufbauplan platzieren. Die platzierten Geräte werden von der Geräteliste
abgebucht.
Unabhängig davon können Sie nach wie vor mit der bisherigen Funktion des Schaltschranklayouts über EXTRAS / OBJEKTE PLATZIEREN / FÜR
SCHALTSCHRANK Geräte von einer Stückliste abgebucht und im Aufbauplan
platzieren.
Bitte beachten Sie, dass beim bisherigen Schaltschranklayout Geräte aus einer
Stückliste abgebucht werden, während Layoutsymbole im ELCAD Studio /
AUCOPLAN Studio aus der Geräteliste abgebucht werden. Diese beiden Varianten
sollten Sie unbedingt getrennt verwenden.
Für die Auswahl der Aufbausymbole gelten folgende Regeln:
Enthält Ihre Geräteliste die Codenummer 4001 für das Aufbauplansymbol und ist
dort ein gültiger Symbolname eingetragen, wird das an dieser Stelle festgelegte
Aufbausymbol verwendet.
Gibt es die Codenummer 4001 nicht in der Geräteliste, ermittelt das Programm über
die Artikelnummer und die eingestellte Gerätestammdatenbank das zu verwendende
Aufbausymbol. Gibt es auch dort keinen Eintrag, wird das StandardAufbauplansymbol aus den Einstellungen Benutzer / Projekt verwendet. Analog
dazu werden die Höhen und Breiten der zu platzierenden Symbole ermittelt.
Ein auf einem Layoutplan platziertes Gerät erhält in der Geräteliste eine Kennung.
Nach dem Platzieren wird es in der Layout-Sicht nicht mehr dargestellt. Wird das
Gerät auf dem Layoutplan gelöscht, steht es wieder in der Layout-Sicht zur Verfügung und kann auf einem anderen Plan platziert werden.
Bedingung dafür ist, dass die Layoutsymbole vom Typ 1, 5, 6, 10, 11, 12 sind und
die Codenummer 3021 (Layoutflag) enthalten. Platzierte Layoutsymbole dieser
Symboltypen sind auf dem Plan automatisch ausgewertet. Die Pflege des Layoutflags kann auch über das Rücksetzen und Auswerten erfolgen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Layout-Symbole vom Typ 2 (Grafiksymbole) können nicht ausgewertet werden.
Trotzdem werden sie beim Platzieren und beim Löschen aus der Layout-Sicht
entfernt bzw. zurückgestellt.
Symbole vom Typ 3, 4 und 14 (Potenzialsymbole und Abbruchsymbole) können
nicht auf Layoutplänen verwendet werden.
Wie Sie einen Aufbauplan aus dem BMK-Tree heraus anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" über das Menü
ANSICHT und den Menüpunkt ZEICHNUNGSBEARBEITUNG
2.
Legen Sie im einem gewünschten Ordner eine Zeichnung für einen Layoutplan
an, indem Sie im Kontextmenü den Punkt NEU und ZEICHNUNG wählen.
3.
Öffnen Sie die Zeichnung durch einen Doppelklick auf den Eintrag im Objektbaum.
4.
Wählen Sie den BMK-Tree über die entsprechende Schaltfläche aus.
5.
Stellen Sie sich mit dem rechten Mausmenü auf dem Ordner "Geräte" die Layout-Sicht ein und öffnen Sie den Ordner.
6.
Wählen Sie sich über den Einbauort ggf. über die Funktion ein Gerät einer
Gerätegruppe aus, die Sie auf dem Layout platzieren möchten und ziehen Sie
dieses bei gedrückter linker Maustaste in den Layoutplan. Lassen Sie die Maustaste an der gewünschten Position los. Das Gerät wird jetzt entsprechend seinen
Höhen- und Breitenangaben platziert. Die Gerätebezeichnung ist eingetragen.
Das Gerät ist aus dem BMK-Tree entfernt worden.
7.
Wählen Sie mehrere markierte Geräte aus, die Sie auf dem Layout platzieren
möchten und ziehen Sie diese bei gedrückter linker Maustaste in den Layoutplan. Lassen Sie die Maustaste an der gewünschten Position los. Das erste Gerät kann jetzt platziert werden.
8.
Entscheiden Sie im Dialog "Platzierung" wie alle nachfolgenden Geräte platziert werden sollen, "Manuell", in "Reihe waagerecht" oder in "Reihe senkrecht" und Platzieren Sie alle weiteren Geräte. Alle platzierten Geräte werden
aus dem BMK Tree entfernt.
9.
Wiederholen Sie Punkt 7 und 8 für eine Gerätegruppe und/oder für einen Einbauort.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-91
6-92
Standardfunktionen
6.3.9
Potenziale im BMK-Editor
Potenziale aus den Zeichnungen, die ausgewertet sind, werden im BMK-Editor dargestellt.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Potential im BMK-Tree und wählen den Menüpunkt UMBENENNEN aus, um ein Potenzial umzubenennen.
• Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Potenzial im BMK-Tree und wählen den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN aus, um auf die Darstellungen eines Potenzials zu navigieren.
Wie Sie mit Drag & Drop Potenziale aus dem BMK-Tree
Potenzialsymbolen zuweisen
1.
Ziehen sie mit der gedrückten linken Maustaste ein Potenzial aus dem BMKTree auf ein Potenzialsymbol in der Zeichnung. Ein mögliches Zielpotenzialsymbol wird violett unterlegt.
Der Cursor hat dabei folgendes Aussehen:
2.
Lassen sie die linke Maustaste auf dem gewünschten Symbol los. Die Zuordnung ist nur auf einem Potenzialsymbol möglich. Auf einem Potenzialsymbol
ohne BMK wird das BMK an das Zielsymbol übertragen.
3.
Ergibt die Prüfung, dass das Potenzial bereits zu einer Potenzialkette gehört, so
erhalten Sie die Meldung, dass das Potenzial bereits mehrere grafische Darstellungen besitzt, Sie jedoch mit dieser Zuordnung nur dieses eine Potenzialsymbol neu zuweisen.
4.
Betätigen Sie Schaltfläche [Ja], erfolgt die Zuweisung auf das Symbol, bei
[Nein] wird die Zuweisung abgebrochen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.10
Abbruchzeichen im BMK-Editor
Abbruchzeichen aus den Zeichnungen, die ausgewertet sind, werden im BMKEditor dargestellt.
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Abbruchzeichen im BMK-Tree
und wählen den Menüpunkt UMBENENNEN aus, um ein Abbruchzeichen
umzubenennen.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Abbruchzeichen im BMK-Tree
und wählen den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN aus, um auf die Darstellungen
eines Abbruchzeichens zu navigieren.
Ausgewertete Abbruchzeichen, die bereits paarweise vergeben sind, werden im
BMK-Tree als gelbes Icon dargestellt. Sie lassen sich nicht erneut zuweisen.
Ausgewertete Abbruchzeichen, die erst einmal vorhanden sind, werden im
BMK-Tree als grünes Icon dargestellt.
Zur Überprüfung, welche Abbruchzeichen noch nicht zweimal dargestellt sind,
reicht also die Prüfung auf grüne Darstellungen von Abbruchzeichen im BMKEditor.
Wie Sie mit Drag & Drop Abbruchzeichen aus dem BMK-Tree
Abbruchzeichensymbolen zuweisen
1.
Ziehen sie mit der gedrückten linken Maustaste ein grünes Abbruchzeichen aus
dem BMK-Tree auf ein Abbruchzeichen in der Zeichnung. Ein mögliches ZielAbbruchzeichen wird violett unterlegt.
Der Cursor hat dabei folgendes Aussehen:
2.
Lassen sie die linke Maustaste auf dem gewünschten Symbol los. Die Zuordnung ist nur auf ein Abbruchzeichensymbol möglich, das noch keinen Korrespondenten hat. Dort wird das BMK sofort übertragen. Nach einer Auswertung
ist das Abbruchzeichen vollständig (gelb) dargestellt.
Ergibt die Prüfung, dass das Abbruchzeichen bereits einen Korrespondenten
besitzt, erfolgt eine Meldung und die Zuweisung wird nicht vorgenommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-93
6-94
Standardfunktionen
6.3.11
E/A-Komponenten im BMK-Editor
Im BMK-Editor werden die E/A-Komponenten in einem eigenen Ordner dargestellt.
Ihre Steuerungen, die Sie im Projekt verwenden, werden als nächste Ebene im Ordner E/A-Komponenten dargestellt. Mit Doppelklick öffnen Sie die gewünschte Steuerung.
Wie Sie die symbolische Darstellung aktivieren
Die Ansicht der E/A-Komponenten können Sie umschalten. Als Standard wird nach
dem absoluten Operanden sortiert dargestellt.
Benötigen Sie die Sortierung nach dem symbolischen Operanden, dann klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf den Ordner E/A-Komponenten und wählen den Menüpunkt SYMBOLISCHE DARSTELLUNG aus. Die E/A-Komponenten werden
sofort neu sortiert angezeigt.
Komponentenübergabe
Die Komponentenübergabe ermöglicht es Ihnen die Projektdaten Ihrer E/AKomponenten an externe Automatisierungssystem zu übergeben. Die Funktion benötigt eine eigene Lizenz und wird an anderer Stelle ausführlich beschrieben.
Komponentenübernahme
Die Komponentenübernahme ermöglicht es Ihnen Daten von E/A-Komponenten von
externe Automatisierungssystem wieder einzulesen. Die Funktion benötigt eine eigene Lizenz und wird an anderer Stelle ausführlich beschrieben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie mit Drag & Drop Ein- und Ausgänge aus dem BMK-Tree
Symbolen zuweisen
Sie können Ein- und Ausgänge mit Drag & Drop den SPS-Symbolen auf den Zeichnungen zuordnen.
Einzelne Ein- und Ausgänge Einzelbit-Symbolen zuweisen
1.
Ziehen sie mit der gedrückten linken Maustaste einen Ein- oder Ausgang aus
dem BMK-Tree auf ein Einzelbit-Symbol in der Zeichnung. Ein mögliches
Ziel-SPS-Symbol wird violett unterlegt.
Der Cursor hat dabei folgendes Aussehen:
2.
Lassen sie die linke Maustaste auf dem gewünschten Symbol los. Die Zuordnung ist nur auf ein SPS-Symbol möglich. Dort werden die Informationen aus
dem Ein / Ausgang sofort übertragen.
Ergibt die Prüfung, dass das SPS-Symbol ein abweichendes Operandenkennzeichen trägt, so erfolgt eine Meldung und die Zuweisung wird nicht vorgenommen.
Hatte das Einzelbit-Symbol bereits eine Verknüpfung zur Zuordnungsliste, so
wird diese Verknüpfung nicht aufgehoben.
Wenn Sie möchten, dass durch diese Aktion eine bestehende Zuordnung ersetzt
wird, müssen Sie bei der Drag & Drop-Aktion die UMSCHALT-Taste gedrückt
halten. Dann wird die alte Verknüpfung aufgehoben und dann die neue Verknüpfung hergestellt.
Es dürfen nur Ein- oder Ausgänge aus dem BMK-Tree zugewiesen werden, die noch nicht mit einem Einzel-Bit-Symbol verknüpft, d.h. Mehrfachverknüpfungen sind nicht möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-95
6-96
Standardfunktionen
Einzelne Ein- und Ausgänge aus dem BMK-Tree SPS-Karten-Symbolen zuweisen
1.
Betätigen Sie die [STRG]-Taste und ziehen sie mit der gedrückten linken
Maustaste einen Ein- oder Ausgang aus dem BMK-Tree auf ein SPS-KartenSymbol in der Zeichnung.
Ein passendes Ziel-SPS-Symbol in der Zeichnung wird violett unterlegt.
2.
Lassen sie die linke Maustaste auf dem gewünschten Symbol los.
Nun wird dem Symbol der im Tree der Zuordnungsliste ausgewählte I/O zugewiesen.
Hat das Zielsymbol mehr als einen Dialog 1006 / 1019, so erscheint ein Browser, in dem der gewünschte Kanal ausgewählt werden kann.
Die Daten des Kanals werden komplett mit den Daten aus der Zuordnungsliste
überschrieben. Auch wenn in der Zuordnungsliste leere Texte sind, überschreiben diese eventuell vorhandene Texte des Kanals im Symbol.
Die Zuordnung ist nur auf ein SPS-Symbol möglich. Ergibt die Prüfung, dass
das SPS-Kartensymbol das Operandenkennzeichen aus dem BMK-Tree nicht
unterstützt, so erfolgt eine Meldung und die Zuweisung wird nicht vorgenommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Voraussetzungen:
• Der Kanal auf der Zeichnung darf noch keine absolute Adresse haben, anderenfalls erfolgt keine Datenübertragung.
• Der I/O darf noch nicht mit einem Symbol des gleichen Typs verknüpft sein.
INI-Schalter zur Vereinfachung der Vorgehensweise:
Setzen Sie den folgenden INI-Schalter auf 1.
[AssignmentList]
DragDropAlwaysCtrl=
Alle Drag&Drop-Aktionen auf SPS-Symbole werden so ausgeführt, als wenn die
STRG/CTRL-Taste gedrückt wurde, unabhängig davon, ob sie betätigt wurde oder
nicht.
Sortierung einer Steuerung im BMK-Tree ändern
Wenn Sie das ELCAD-Zuordnungslistenmodul der Version 7.3 verwenden, können
Sie auf Zuordnungslisten frei definierte Suchschlüssel vergeben. Diese Suchschlüssel können Sie dann im BMK-Editor zur Sortierung der E/As verwenden.
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine Steuerung. Sie erhalten die aufgelegten Suchschlüssel der Liste zur Auswahl angeboten. Wählen Sie hier den gewünschten Suchschlüssel aus. Das Aussehen des BMK-Trees wird an Ihre Auswahl
angepasst.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-97
6-98
Standardfunktionen
6.3.12
Kabel im BMK-Editor
Neue Kabel im BMK-Editor anlegen
Im BMK-Editor können Sie neue Kabel anlegen. Klicken Sie dazu mit der rechten
Maustaste auf den Ordner "Kabel" oder ein bestehendes Kabel und wählen den Menüpunkt NEU aus.
Wenn Sie auf den Ordner Kabel klicken, dann wird Ihnen der Dialog „Eingeben von
Daten“ völlig leer und mit der Aderanzahl 1 angeboten. Sie müssen alle Angaben zu
dem Kabel neu eintragen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste jedoch auf ein bereits bestehendes Kabel und
wählen dann den Menüpunkt NEU aus, wird das Kabel, auf das Sie geklickt haben,
als Vorbelegung angeboten.
Regenerieren von Kabeln
Wenn Sie die Kabelverwaltung nicht aktiviert haben oder sich im ELCADview befinden, können Sie im BMK-Editor die Ansicht der Kabel regenerieren. Dabei werden alle Kabel des Projekts in dieser Ansicht aktualisiert.
Umbenennen von Kabeln
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Kabel und wählen dann den Menüpunkt UMBENENNEN aus oder drücken Sie die Taste „F2“.
Sie können nicht Kabel umbenennen, wenn sie die Kabelbezeichnung mit Anlage,
Funktion und Einbauort verwalten. Wenn Sie den Kabelbezeichnung wie o. g. zusammensetzen, können Sie das Kabel nur mit dem Menüpunkt ÖFFNEN bearbeiten,
aber nicht umbenennen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Bearbeiten von Kabeln
Im BMK-Editor können Sie Kabel bearbeiten. Klicken Sie dazu mit der rechten
Maustaste auf ein bestehendes Kabel und wählen den Menüpunkt ÖFFNEN aus. Der
Dialog „Ändern von Daten“ wird Ihnen angeboten. Machen Sie die gewünschten
Änderungen und schließen den Dialog mit „OK“.
Wenn Kabel ausgewertet sind, werden die Daten automatisch in den Zeichnungen
gepflegt.
Löschen von Kabeln
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein bestehendes Kabel und wählen
den Menüpunkt LÖSCHEN aus. Sie erhalten eine Warnmeldung. Wenn Sie diese
bestätigen, wird das Kabel gelöscht.
Wie Sie Adern einfrieren
Im ELCAD gibt verschiedene Möglichkeiten, Adern einzufrieren.
1. Einfrieren von Adern im BMK-Tree
Eine zentrale Stelle zum Einfrieren von Adern ist der BMK-Tree.
Falls Sie sich nicht in der "Zeichnungsbearbeitung" befinden, wechseln Sie dorthin
über das Menü ANSICHT, Menüpunkt ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
Klicken Sie im Objektbaumfenster auf das Register "BMK-Editor" und öffnen Sie
den BMK-Tree.
a) Öffnen Sie im BMK-Tree den Ordner "Kabel" und klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Kabel; dessen Adern Sie einfrieren möchten.
Wählen Sie den Menüpunkt ADERN EINFRIEREN.
Alle Adern dieses Kabels werden eingefroren.
b) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner "Kabel" und wählen Sie
den Menüpunkt ADERN EINFRIEREN.
Die Adern aller Kabel in diesem Ordner werden eingefroren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-99
6-100
Standardfunktionen
2. Einfrieren von Adern in der Kabelbearbeitung
Falls Sie sich nicht in der "Kabelplanung" befinden, wechseln Sie dorthin über das
Menü ANSICHT, Menüpunkt KABELPLANUNG.
Doppelklicken Sie auf den Ordner "Kabel", um die Kabeltabelle zu öffnen.
Wählen Sie die Menüpunkte EXTRAS / AUTOMATIK / ADERN EINFRIEREN.
Alle Adern des Projektes werden jetzt eingefroren.
Durch das Einfrieren weisen Sie den Adern den Status "Handvergabe" zu.
Wurden die Ader ursprünglich automatisch durch das Auswerten vergeben, werden
die eingefrorenen Adern jetzt beim Rücksetzen der Auswertung nicht mehr entfernt.
Eingefrorene Adern werden im BMK-Editor blau dargestellt.
6.3.13
Kabelwege im BMK-Editor
Umbenennen von Kabelwegen
Sie können Kabelwege im BMK-Editor umbenennen. Klicken Sie dazu mit der
rechten Maustaste auf einen Kabelweg und wählen dann den Menüpunkt
UMBENENNEN aus oder drücken Sie die Taste „F2“.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.3.14
Abschalten der automatischen
Aktualisierung des BMK-Trees
Wenn ein Symbol editiert wird und der BMK-Tree ist offen, wird der BMK-Tree bei
Bedarf automatisch aktualisiert.
Bei mehreren zehntausend Geräten im Tree kann dies etwas länger dauern.
Deswegen kann diese automatische Aktualisierung des Trees vorübergehend abgeschaltet werden. Setzen Sie dazu folgenden Schalter in der Section [ItemEditor] der
aucotec.ini oder project.ini:
NoAutoRefreshBmkTree=1.
Wenn dieser Schalter auf "1" gesetzt ist, wird der BMK-Tree nicht mehr automatisch aktualisiert, eine Aktualisierung muss über F5 oder F7 explizit gestartet werden. Zur Kennzeichnung dieses Zustandes wird die Hintergrundfarbe des Trees gelb
und der Kopftext des Trees "Objekte" wird verändert zu "Objekte bitte aktualisieren!
(F5)".
Wenn Sie jetzt F5 oder F7 drücken, wird der BMK-Tree aktualisiert und erhält seine
vorherige Hintergrundfarbe und seinen normalen Kopftext "Objekte" zurück.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-101
6-102
Standardfunktionen
6.4 Ergänzungen zum Klemmenplan
6.4.1
Leistenbezogene Klemmenpläne ohne
Stapelbearbeitung
Neben der Klemmenplanerstellung im Stapel können Sie auch OnlineKlemmenpläne projektbezogen, ordnerbezogen, ortsbezogen oder leistenbezogen
erstellen.
Starten Sie diese Methode der Klemmenplanerstellung im BMK-Editor auf Klemmenleisten oder übergeordneten Ordnern.
Diese Online-Klemmenpläne können Sie regenerieren, ohne einen GesamtVerdrahtungslauf durchzuführen. Zudem ist es möglich, die Klemmenpläne vor dem
Öffnen automatisch zu regenerieren. Mit der Funktion BEREINIGEN können Sie
Klemmenpläne von nicht mehr existierenden Leisten löschen.
Die Erstellung und Ablage der Klemmenpläne wird in den Optionen konfiguriert.
Wichtig bei der Konfiguration ist die eindeutige Zuordnung der Blattbezeichnung
zur Bezeichnung der Leiste, da das Programm sonst die zu einer Leiste gehörigen
Klemmenpläne nicht mehr wieder finden kann.
Editieren von Symbolen auf Klemmenplänen
Auf Klemmenplänen, die über die Stapelbearbeitung generiert wurden, können
Symbole generell editiert werden.
Auf den leistenbezogenen Klemmenplänen (rechte Maustaste im BMK-Tree direkt
auf einer Leiste oder einem hierarchisch darüber liegenden Ordner) können nur
Klemmen- und Leistensymbole editiert werden.
Wenn Sie möchten, dass auch die anderen Symbole auf den leistenbezogenen
Klemmenplänen editierbar sind, so setzen Sie bitte den folgenden Schalter in der
aucotec.ini:
[TerminalDiagrams]
SymbolEditAllowed=1
Die Symbole können jedoch nur über Befehle in der Kommandozeile editiert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.4.2
Nutzung des Klemmenzubehörs im
Klemmenplan
Im Terminal Block Designer können zu den Klemmen Zubehörteile (Abschlussplatten und Abschlussverschraubungen) erzeugt werden. Je Klemme sind bis zu 8 Zubehörteile möglich. Beim Export des Leistenlayouts an andere Systeme wird dieses
Zubehör mit exportiert.
Im Klemmenplan können die Zubehördaten verwendet werden, um sie z.B. grafisch
darzustellen.
Zur Spezifizierung dieser Zubehörteile und zu ihrer Aufnahme in den Klemmenplan
ist jedoch eine Erweiterung der Dialoge in den Klemmensymbolen erforderlich.
Codenummern für das erste Zubehörteil:
1. Code 2900 = Art des Zubehörs
Die möglichen Einträge sind:
0 = kein Zubehör
1 = unspezifiziertes Zubehör (z. Z. noch nicht verwendet)
2 = Abschlussplatte
3 = Abschlussverschraubung
2. Code 2901 = Position des Zubehörs
Die möglichen Einträge sind:
0 = auf der Klemme (z. Z. noch nicht verwendet)
1 = vor der Klemme
2 = hinter der Klemme
3. Code 2902 = Artikelnummer (entspricht Code 80)
4. Code 2903 = Typ (entspricht Code 41)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-103
6-104
Standardfunktionen
Codenummern für die weiteren 7 Zubehörteile:
Für die weiteren 7 möglichen Zubehörteile sind dann jeweils 10 zu addieren.
Zubehörteil
Codenummern
Art
Position
Artikel
Typ
Zubehör 1
2900
2901
2902
2903
Zubehör 2
2910
2911
2912
2913
Zubehör 3
2920
2921
2922
2923
Zubehör 4
2930
2931
2932
2933
Zubehör 5
2940
2941
2942
2943
Zubehör 6
2950
2951
2952
2953
Zubehör 7
2960
2961
2962
2963
Zubehör 8
2970
2971
2972
2973
6.4.3
Blattübergreifende Brückenverweise
Bei einem Blattumbruch des Klemmenplans kann es vorkommen, dass die Brückendarstellung auf dem einen Blatt endet und auf erst dem nächsten Blatt fortgesetzt
wird.
Um diese Brückendarstellungen besser zuordnen zu können, können die Zielklemmennummern an den Trennstellen sichtbar gemacht werden.
Dazu können für Einlegebrücken (Typ 0 und 3) jeweils 4 neue Symbole definiert
werden. Diese Symbole müssen dann einen Platzhalter für den Code 21 zur Aufnahme der Klemmennummer haben.
Der Bezugspunkt entspricht demjenigen der normalen Brückensymbole.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Für Drahtbrücken (Typ 1, 2 und 4) können zwei Symbole mit Platzhaltern definiert
werden.
Symbolfunktion
Code
Code
Typ 0
Typ 3
Brücke zum Vorgänger
2101
2181
leer
Brücke Mittelstück
2102
2182
leer
Brücke zum Nachfolger
2103
2183
leer
Brücke zum Vorgänger mit
Anzeige der Quellklemme
2285
2289
leer
Brücke Mittelstück mit Anzeige der Quellklemme
2286
2290
leer
Brücke Mittelstück mit Anzeige der Zielklemme
2287
2291
leer
Brücke zum Nachfolger mit
Anzeige der Zielklemme
2288
2292
leer
Typ 1
Typ 2
Typ 4
Anzeige der Quellklemme
2295
2293
2297
leer
Anzeige der Zielklemme
2296
2294
2298
leer
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Code
Vorbelegung
6-105
6-106
Standardfunktionen
6.4.4
Mehrspaltige Klemmenpläne
Wenn Klemmenpläne in den Formaten auf DIN A2 bis DIN A0 generiert werden,
kann der auf den Blättern zur Verfügung stehende Platz besser ausgenutzt werden,
wenn die Klemmenpläne mehrspaltig aufgebaut sind.
Es ergeben sich drei Hauptbereiche, die im Klemmenplan mehrspaltig aufgebaut
werden können:
• Der Kabelbereich
• Der Klemmentypenbereich
• Der Klemmenleistenbereich
Mehrspaltiger Kabelbereich
Um eine größere Anzahl von Kabeln auf großformatigen Formblättern darstellen zu
können, ist es möglich, den Kabelbereich mehrspaltig zu strukturieren.
Hierzu sind dem Formblatt neben den schon bestehenden Codenummern zur Positionierung der Kabel weitere Codenummern zur Lage der weiteren Spalten zuzufügen.
Das Formblatt enthält normalerweise die gesamte Grafik, in die die Kabel eingefügt
werden.
Möchten Sie nicht benötigte Spalten auch nicht darstellen, so ist es erforderlich, die
feste Grafik im Formblatt durch Symbole mit der entsprechenden Grafik für jede
Spalte zu ersetzen. Diese Symbole werden dann automatisch platziert.
Funktion
Code
Vorbelegung
Anzahl der Spalten
2057
1
Abstand zur nächsten Spalte
2058, 2059
0.0, 0.0
Symbol für Spaltengrafik
2086
leer
Kabel externe Seite (externe Ziele)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Funktion
Code
Vorbelegung
Koordinate des ersten Spaltensymbols
2087, 2088
0.0, 0.0
Anzahl der Zeilen je Spalte
2089
0
Anzahl der Spalten
2067
1
Abstand zur nächsten Spalte
2068, 2069
0.0, 0.0
Symbol für Spaltengrafik
2096
leer
Koordinate des ersten Spaltensymbols
2097, 2098
0.0, 0.0
Anzahl der Zeilen je Spalte
2099
0
Anzahl der Spalten
2077
1
Abstand zur nächsten Spalte
2078, 2079
0.0, 0.0
Symbol für Spaltengrafik
2176
leer
Koordinate des ersten Spaltensymbols
2177, 2178
0.0, 0.0
Anzahl der Zeilen je Spalte
2179
0
Kabel interne Seite (interne Ziele)
Kabel gesamt (externe und interne Ziele)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-107
6-108
Standardfunktionen
Mehrspaltiger Klemmentypenbereich
Um eine größere Anzahl von Klemmentypen auf großformatigen Formblättern darstellen zu können, ist es möglich, den Klemmentypenbereich mehrspaltig zu strukturieren.
Hierzu sind dem Formblatt neben den schon bestehenden Codenummern zur Positionierung der Klemmentypen weitere Codenummern zur Lage der weiteren Spalten
zuzufügen.
Das Formblatt enthält normalerweise die gesamte Grafik, in die die Klemmentypen
eingefügt werden.
Möchten Sie nicht benötigte Spalten auch nicht darstellen, so ist es erforderlich, die
feste Grafik im Formblatt durch Symbole mit der entsprechenden Grafik für jede
Spalte zu ersetzen. Diese Symbole werden dann automatisch platziert.
Bei Klemmenplänen mit verschiedenen Leisten auf einem Blatt ist es über den
Schalter (Code 2265) möglich, die Klemmentypen für jede Leiste getrennt aufzuführen. Das Symbol für den Klemmentyp kann auch die Codes 1..4 der Leiste aufnehmen.
Eine neue Zeile in der Klemmentypentabelle wird immer erzeugt, wenn die Artikelnummer (Code 80), der Drahttyp (Code 372) , der Drahtquerschnitt (Code 373), die
Farbe (Code 39) oder der Klemmentyp (Code 41) wechseln.
Über den Schalter (Code 2266) können Sie festlegen, dass nur der Klemmentyp, d.h.
Code 41, hier relevant ist.
Bei Klemmenplänen für Klemmen mit Code 45 musste bisher in Code 2257 derjenige Anschluss benannt werden, dessen Anschlussdaten relevant für die Ermittlung
des Klemmentyps waren. War dieser Anschluss (zufällig) nicht angeschlossen,
konnte kein Klemmentyp ermittelt werden.
Ist der Schalter (Code 2266) gesetzt, so ermittelt das Programm den Klemmentyp
automatisch aus den Teildarstellungen der Klemme. Eine Anschlussbenennung in
Code 2257 ist dann nicht erforderlich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Funktion
Code
Vorbelegung
Anzahl der Zeilen (je Spalte)
2250
0
Anzahl der Spalten
2259
1
Abstand zur nächsten Spalte
2260, 2261
0.0, 0.0
Symbol für Spaltengrafik
2262
leer
Koordinate des ersten Spaltensymbols
2263, 2264
0.0, 0.0
getrennt nach Bmk
2265
0
nur Klemmentyp relevant
2266
0
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-109
6-110
Standardfunktionen
Mehrspaltiger Klemmenleistenbereich
Um eine größere Anzahl von Klemmen auf großformatigen Formblättern darstellen
zu können, ist es möglich den Leistenbereich, mehrspaltig zu strukturieren.
Hierzu sind dem Formblatt neben den schon bestehenden Codenummern zur Positionierung der Klemmen weitere Codenummern zur Lage der weiteren Spalten zuzufügen.
Das Formblatt enthält normalerweise die gesamte Grafik, in die die Klemmen eingefügt werden. Möchten Sie nicht benötigte Spalten auch nicht darstellen, so ist es
erforderlich, die feste Grafik im Formblatt durch Symbole mit der entsprechenden
Grafik für jede Spalte zu ersetzen. Diese Symbole werden dann automatisch platziert.
Ob das Leistensymbol beim Spaltenwechsel oben in der Spalte erneut platziert wird,
können Sie durch die Codenummer 2163 einstellen.
Eine neue Seite wird immer begonnen, wenn eine Leiste nicht mehr vollständig auf
die Seite passt.
Funktion
Code
Vorbelegung
Anzahl der Zeilen
2031
0
Koordinate ersten Klemme
2032, 2033
0.0, 0.0
Abstand zur nächsten Klemme
2034, 2035
0.0, 0.0
Leistensymbol wiederholen
2163
0
Anzahl der Spalten
2164
1
Abstand zur nächsten Spalte
2165, 2166
0.0, 0.0
Symbol für Spaltengrafik
2167
leer
Koordinate des ersten Spaltensymbols
2168, 2169
0.0, 0.0
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.4.5
Kabelreferenzfunktion
Die Kabelreferenzfunktion ermöglicht die Zuordnung von Kabeln aus dem Kabelbereich zur Darstellung der Adern im mehrspaltigen Leistenbereich.
Ein Problem hierbei ist, dass ein Kabel aus dem Kabelbereich in der ersten Spalte
des Leistenbereichs als x-tes Kabel auftaucht, in der zweiten Spalte jedoch als y-tes
Kabel.
Erforderlich ist hier also ein Symbol, das in einer bestimmten Codenummer (148) an
der Spalte der Adern die laufenden Nummer der Kabel darstellt.
Dieses Symbol kann außerdem alle Daten tragen, die die Kabelsymbole im Kabelbereich auch tragen. Ebenso kann das Kabelsymbol im Kabelbereich auch die laufende
Nummer in Code 148 anzeigen.
Funktion
Code
Vorbelegung
Kabelreferenzsymbol
2270
leer
Koordinate des ersten Symbols
2271, 2272
0.0, 0.0
Abstand zum nächsten Symbol
2273, 2274
0.0, 0.0
Kabelreferenzsymbol
2275
leer
Koordinate des ersten Symbols
2276, 2277
0.0, 0.0
Abstand zum nächsten Symbol
2278, 2279
0.0, 0.0
Kabelreferenzsymbol
2280
leer
Koordinate des ersten Symbols
2281, 2282
0.0, 0.0
Abstand zum nächsten Symbol
2283, 2284
0.0, 0.0
Kabel externe Seite (externe Ziele)
Kabel interne Seite (interne Ziele)
Kabel gesamt (externe und interne Ziele)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-111
6-112
Standardfunktionen
6.4.6
Anzahl von Symboltexten auf größeren
Klemmenplänen (Statuserhöhung)
Bis zur Version ELCAD / AUCOPLAN 7.4.0 konnten auf einem Blatt Symbole mit
insgesamt 32500 Texten platziert werden.
Auf R&I-Schemata oder Klemmenplänen größer als DIN A3 kann bei Verwendung
von sehr vielen Symbolen eine größere Anzahl von Symboltexten erforderlich sein.
Die maximale Anzahl von Symboltexten liegt jetzt bei 1 Million Texte.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.4.7
Zusammenfassung der Codenummern für
den Klemmenplan
Element
Funktion
Defaultwert
Code
Leistenbereich
Anzahl Spalten
1
2164
dx, dy je Spalte
0, 0
2165, 2166
Symbol je Spalte
leer
2167
x0, y0 Spaltensymbol
0, 0
2168, 2169
Symbol
leer
2036
x0, y0
0, 0
2037, 2038
dx, dy
0, 0
2042, 2043
Symbol wiederholen
0
2163
Symbol
leer
2030
Symbol2
leer
2044
Symbol3
leer
2049
Anzahl Zeilen
0
2031
x0, y0
0, 0
2032, 2033
dx, dy
0, 0
2034, 2035
Leisten
Klemmen
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Code
Code
6-113
6-114
Standardfunktionen
Element
Funktion
Zubehör
Klemme
Art des Zubehörs
2900, 2910,
2920, 2930,
2940 2950,
2960 2970
Position des Zubehörs
2901, 2911,
2921, 2931,
2941, 2951,
2961, 2971
Artikelnummer
2902
Typ
2903
KlemmenAnzahl
Defaultwert
Code
Symbol
leer
2039
x0, y0
0, 0
2040, 2041
Code
Code
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Element
Kabel
Ader
Funktion
Defaultwert
Code
Code
Code
extern
intern
gesamt
Symbol
leer
2051
2061
2071
x0, y0
0, 0
2052, 2053
2062,
2063
2072,
2073
dx, dy
0, 0
2054, 2055
2064,
2065
2074,
2075
keine leeren Einträge
0
2056
2066
2076
Anzahl Spalten
1
2057
2067
2077
dx, dy je Spalte
0, 0
2058, 2059
2068,
2069
2078,207
9
Symbol je Spalte
leer
2086
2096
2176
x0, x0 Spaltensymbol
0, 0
2087, 2088
2097,
2098
2177,
2178
Anzahl Zeilen je
Spalte
0
2089
2099
2179
extern
intern
gesamt
Anzahl Spalten
0
2050
2060
2070
Nummer-Symbol
leer
2080
2090
2170
Kreuz-Symbol
leer
2081
2091
2171
x0, y0
0, 0
2082, 2083
2092,
2093
2172,
2173
dx, dy
0, 0
2084, 2085
2094,
2095
2174,
2175
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-115
6-116
Standardfunktionen
Element
EinlegeBrücke
DrahtBrücken
Funktion
Defaultwert
Code
Code
Typ 0
Typ 3
Symbol Vorgänger
leer
2101
2181
Symbol Mitte
leer
2102
2182
Symbol Nachfolger
leer
2103
2183
x0, y0
0, 0
2104, 2105
2184,
2185
dx, dy
0, 0
2106, 2107
2186,
2187
Symbol Vorgänger
rück
leer
2285
2289
Symbol Mitte rück
leer
2286
2290
Symbol Mitte vor
leer
2287
2291
Symbol Nachfolger
vor
leer
2288
2292
Typ 2
Typ 1
Code
Typ 4
Stift
3
2110
2190
x0, y0
0, 0
2112, 2113
2117,
2118
2192,
2193
dx, dy
0, 0
2114, 2115
2119,
2120
2194,
2195
Symbol rück
leer
2293
2295
2297
Symbol vor
leer
2294
2296
2298
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Element
Ziel
KlemmenTypen
Funktion
Defaultwert
Code
Code
extern
intern
Anzahl
1
2140
2150
Symbol
leer
2141
2151
x0, y0
0, 0
2142, 2143
2152,
2153
dx, dy
0, 0
2144, 2145
2154,
2155
Anschlussliste
leer
2146
2156
Anzahl
0
2250
Symbol
leer
2251
x0, y0
0, 0
2252, 2253
dx, dy
0, 0
2254, 2255
Side
2
2256
Anschlussliste
leer
2257
keine leeren Einträge
0
2258
Anzahl Spalten
1
2259
dx, dy je Spalte
0, 0
2260, 2261
Symbol je Spalte
leer
2262
x0, x0 Spaltensymbol
0, 0
2263, 2264
getrennt nach Bmk
0
2265
nur Type relevant
0
2266
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Code
6-117
6-118
Standardfunktionen
Element
Funktion
Defaultwert
Code
Code
Code
extern
intern
gesamt
Symbol
leer
2270
2275
2280
x0, y0
0, 0
2271, 2272
2276,
2277
2281,
2282
dx, dy
0, 0
2273, 2274
2278,
2279
2283,
2284
Ziele im Symbol
1
2045
Zielposition nach Ans
0
2046
Transfer Code 1-3 ins Formblatt
0
2047
Lösche Code 1-3 nicht im Leistensymbol
0
2048
Blattwechsel wegen Anlage
0
2121
Blattwechsel wegen Funktion
0
2122
Blattwechsel wegen Ort
1
2123
KabelReferenz
Ziel-Flags
Transfer-Flags
Umbruch-Flags
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.5 Bauteiltree
Im Bauteiltree können Sie aus Ihrer Gerätestammdatenbank Artikel und zugehörige
Haupt- und Nebendarstellungssymbole auswählen und platzieren.
6.5.1
Ansicht des Bauteiltrees
Der Bauteiltree ist durch die Anwahl der Suchschlüssel, die Sie auf Ihrer Datenbank
angelegt haben, konfigurierbar. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die
Wurzel des Bauteiltrees. Die Auswahlschlüssel aus Ihrer Stammdatenbank werden
angezeigt. Wählen Sie hier den gewünschten Suchschlüssel aus. Das Aussehen des
Bauteiltrees wird an Ihre Auswahl angepasst.
Die unterste Ebene ist normalerweise die Artikelnummer der Datenbank. Sofern Sie
jedoch den Artikeln Ihrer Datenbank bereits Symbole zugewiesen haben, werden
diese im Tree noch eine Ebene darunter angezeigt.
Symbol im Bauteiltree
Bedeutung
Artikel mit Artikelnummer
Hinterlegtes Hauptdarstellungssymbol
Hinterlegtes Nebendarstellungssymbol
Hinterlegtes Layoutsymbol
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-119
6-120
Standardfunktionen
6.5.2
Menüfunktionen im Bauteiltree
Innerhalb des Bauteiltrees sind über das Kontextmenü der rechten Maustaste verschiedene Funktionen verfügbar.
Bauteil bearbeiten
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein Bauteil und wählen den Menüpunkt ÖFFNEN. Alle Daten des Bauteils werden Ihnen in der Dialogmaske „Datensatz ändern “ angeboten.
Neues Bauteil anlegen
Auf jedem Ordner des Bauteiltrees können Sie ein neues Bauteil anlegen. Klicken
Sie dazu mit der rechten Maustaste auf einen Ordner oder einen bestehendes Bauteil
und wählen den Menüpunkt NEUES BAUTEIL. Alle Daten, die mit der Hierarchie
des Ordners bereits ausgewählt sind, werden in der Dialogmaske „Datensatz einfügen“ bereits eingetragen. Wählen Sie ein Bauteil aus, das dem neuen Bauteil sehr
ähnlich ist, so werden viele Einträge bereits vorbelegt.
Bauteil löschen
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein Bauteil und wählen den Menüpunkt LÖSCHEN. Nach einer Sicherheitsabfrage wird das Bauteil gelöscht.
Bauteileigenschaften ansehen
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein Bauteil und wählen den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN. Die Eigenschaften des Bauteils werden Ihnen angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Symbole platzieren
Haben Sie einem Bauteil bereits Symbole zugewiesen (Codenummern 4001, 4032,
4033), so ist beim Klick mit der rechten Maustaste auf das Bauteil der Menüpunkt
SYMBOLE PLATZIEREN aktiv.
Wählen Sie den Menüpunkt aus und bewegen dann den Mauszeiger auf die Zeichnung, dann wird das erste Symbol am Fadenkreuz sichtbar.
Mit der Taste [Strg] und dem Rollrad der Maus können Sie zwischen mehreren verfügbaren Symbolen des Bauteils auswählen.
Alternativ können Sie im Bauteiltree mit der rechten Maustaste auf ein Symbol klicken und den Menüpunkt PLATZIEREN auswählen. Das Symbol hängt am Fadenkreuz und kann in der Zeichnung platziert werden.
Mit einem Doppelklick auf ein Symbol wählen Sie es ebenfalls direkt zum Platzieren aus. Ein angewähltes Symbol wird im Vorschaufenster dargestellt.
Je nachdem, wie für die Zeichnungsbearbeitung das Zoomen / Scrollen konfiguriert
ist, kann die Auswahl zwischen mehreren verfügbaren Symbolen mit dem Mausrad
mit oder ohne Strg-Taste erfolgen. Siehe dazu das Kapitel "Umschaltung zwischen
Zoomen mit / ohne Strg-Taste und Scrollen mit / ohne Strg-Taste" im Kapitel
"Zeichnungsbearbeitung" des Anwendungshandbuches oder in der Online-Hilfe.
Symbole bearbeiten
Haben Sie einem Bauteil bereits Symbole zugewiesen, so ist beim Klick mit der
rechten Maustaste auf ein Symbol der Menüpunkt SYMBOLE BEARBEITEN aktiv.
Wählen Sie diesen Menüpunkt aus, dann wird das ausgewählte Symbol im Symbolbau geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-121
6-122
Standardfunktionen
6.5.3
Die Drag & Drop-Funktion im Bauteiltree
Sie können Artikel und Symbole auch über Drag & Drop vom Bauteiltree auf die
Zeichnung platzieren. Sind an einem Bauteil mehrere Symbole vorhanden, können
Sie mit den Tasten [Strg] und Aufwärts/Abwärts oder mit der Taste [Strg] und dem
Rollrad der Maus aus diesen Symbolen auswählen.
Sie können auch Artikel mit Drag & Drop auf ein Symbol auf der Zeichnung ziehen.
Das Symbol erhält dann automatisch die Artikelnummer sowie die weiteren Artikelinformationen aus der Gerätestammdatenbank, wie z.B. technische Daten.
Artikelzuweisung für Symbole mit mehr als einer Artikelnummer
Wenn das Symbol auf der Zeichnung mehr als eine Artikelnummer (Code 80) besitzt, können Sie festlegen, welche Artikelnummer im Symbol mit dem zu übernehmenden Artikel aus dem Bauteiltree belegt werden soll.
Vorgehensweise:
1.
Ziehen Sie mit der linken Maustaste den gewünschten Artikel aus dem Bauteiltree auf das Symbol in der Zeichnung.
2.
Drücken Sie nun die [Strg]-Taste.
Wenn das Symbol mehr als eine Artikelnummer besitzt, erhält der Cursor zusätzlich das Zeichen [...].
F
Lassen Sie die [Strg]-Taste wieder los.
Es erscheint eine Radiobox. Diese Radiobox enthält die Artikelnummerndialoge des Symbols.
4.
Wählen Sie hier den gewünschten Artikelnummerndialog aus, der mit dem Artikel aus dem Bauteiltree belegt werden soll.
5.
Bestätigen Sie die Radiobox mit OK.
Es werden maximal 9 Artikelnummern im Symbol unterstützt. Hat das Symbol
mehr als 9 Artikelnummern, erfolgt wieder eine automatische Zuweisung auf
die erste Artikelnummer des Symbols.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Zuordnungsprüfung über zugeordnete Symbolnamen
Wenn Sie einen Artikel aus dem Bauteiltree auf ein Symbol auf einer Zeichnung
ziehen, überprüft das System, ob der zugewiesene Artikel in seinen Symbolfestlegungen den gleichen Symbolnamen aufweist wie der des Symbols, auf den die Zuweisung erfolgen soll.
Hinweis: Diese Prüfung erfolgt nur für die Zuweisung der ersten Artikelnummer auf
ein Symbol.
Wird bei der Überprüfung festgestellt, dass in den Symbolfestlegungen zum Artikel
kein Symbolname vorhanden ist, der mit dem Symbol auf der Zeichnung, auf das die
Zuweisung erfolgen soll, identisch ist, wird ein entsprechender Hinweis eingeblendet. Sie können hier den gewünschten Artikel trotzdem auf das Symbol übertragen.
Voraussetzungen:
• Die Struktur der konfigurierten Gerätstammdatenbank enthält die Codenummern
4032 (Hauptdarstellungssymbol), 4033 (Nebendarstellungssymbol) und 4001
(Aufbauplansymbol).
• Zum Artikel sind in diesen Feldern überhaupt Symbolnamen festgelegt.
Hinweis: Sind für den Artikel keine Symbolnamen festgelegt, erfolgt auch keine
Überprüfung.
Diese Überprüfung kann in den Projekteinstellungen unter STAMMDATEN /
GERÄTE abgeschaltet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-123
6-124
Standardfunktionen
6.6 Terminal Block Designer
Der Terminal Block Designer ist ein leistungsfähiges Werkzeug zur Bearbeitung der
Klemmendaten. Hier können Sie u. a. neue Klemmen, Blöcke, Abschlussplatten und
–verschraubungen anlegen bzw. einfügen, Klemmen reservieren, Ziele tauschen etc.
6.6.1
Wie Sie den Terminal Block Designer
starten
Der Terminal Block Designer kann wie folgt aufgerufen werden:
• In der Zeichnungsbearbeitung durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf
die gewünschte Klemme und den Menüpunkt TERMINAL BLOCK
DESIGNER.
• Im BMK-Tree durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf die gewünschte
Leiste und den Menüpunkt TERMINAL BLOCK DESIGNER.
• In der Zeichnungsbearbeitung durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf
eine Klemme im Klemmenplan und den Menüpunkt TERMINAL BLOCK
DESIGNER.
Der Terminal Block Designer wird dann für die ausgewählte Klemmenleiste geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.6.2
Aufbau des Terminal Block Designers
Der Terminal Block Designer besteht aus dem Hauptmenü, einer Symbolleiste und
dem Grid, d.h. der eigentlichen Klemmentabelle. Darunter befindet sich die Statuszeile sowie die folgenden Schaltflächen:
Klemmeneditor: Der ELCAD-Klemmeneditor wird für die aktuelle Klemmenleiste
geöffnet, der Terminal Block Designer wird geschlossen. Falls zuvor Änderungen
vorgenommen wurden, erfolgt eine Abfrage, ob die Änderungen übernommen werden sollen oder nicht.
OK: Der Terminal Block Designer wird geschlossen. Falls zuvor Änderungen vorgenommen wurden, erfolgt eine Abfrage, ob die Änderungen übernommen werden
sollen oder nicht.
Abbruch: Der Terminal Block Designer wird geschlossen. Falls zuvor Änderungen
vorgenommen wurden, erfolgt eine Abfrage, ob die Änderungen an den Daten verworfen werden sollen.
Hilfe: Öffnet die Online-Hilfe zum Terminal Block Designer
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-125
6-126
Standardfunktionen
6.6.3
Das Hauptmenü des Terminal Block
Designers
Im Hauptmenü stehen die folgenden Menüpunkte zur Verfügung:
DATEI / BEENDEN: Beendet den Terminal Block Designer. Falls Änderungen
vorgenommen wurden, erfolgt eine Abfrage, ob die Änderungen gesichert werden
sollen oder nicht.
BEARBEITEN / RÜCKGÄNGIG und WIEDERHERSTELLEN: Mit diesen
Menüpunkten und über die Schaltflächen
bzw.
können Sie Änderungen rückgängig machen, rückgängig gemachte Änderungen
können wieder hergestellt werden.
BEARBEITEN / NUMMERIEREN / NACH POSITION: Alle Klemmen im Grid
werden bei 1 beginnend aufsteigend durchnummeriert.
BEARBEITEN / NUMMERIEREN / BLOCKWEISE: Alle Klemmen im Grid
werden blockweise bei 1 beginnend aufsteigend durchnummeriert.
BEARBEITEN / NUMMERIEREN / NACH EBENE: Alle Klemmen im Grid
werden in der Reihenfolge der Ebene fortlaufend durchnummeriert, also erst die
Ebene 1, dann die Ebene 2 usw.
LEISTENDATEN: Hiermit öffnen Sie den Dialog "Eingabe der Leistendaten", in
dem Sie zur Klemme weitere Leistendaten eintragen oder editieren können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.6.4
Das Kontextmenü im Grid
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Spalte mit den Zeilennummern links,
um das Kontextmenü zu öffnen. Hier stehen die folgenden Menüpunkte zur Verfügung:
NEU / KLEMME / DAVOR / DAHINTER: Mit dieser Funktion werden im
Klemmenblock neue Klemmen vor bzw. nach der markierten Zeile erzeugt. Die Ebenen werden entsprechend der Einfügeposition neu nummeriert.
NEU / BLOCK / DAVOR / DAHINTER: Mit dieser Funktion werden neue Blöcke vor oder nach der markierten Zeile erzeugt. Dabei werden die Blockpositionen
neu berechnet.
NEU / ABSCHLUSSPLATTE / DAVOR / DAHINTER: Mit dieser Funktion
werden neue Abschlussplatten vor oder nach der markierten Zeile erzeugt. Dabei
werden die Blockpositionen neu berechnet.
NEU / ABSCHLUSSVERSCHRAUBUNG / DAVOR / DAHINTER: Mit dieser
Funktion werden neue Abschlussverschraubungen vor oder nach der markierten Zeile erzeugt. Dabei werden die Blockpositionen neu berechnet.
LÖSCHEN / KLEMME: Die ausgewählten Klemmen werden, wenn sie noch nicht
belegt oder reserviert sind, aus der Klemmenleiste entfernt. Belegte Klemmen können hier nicht entfernt werden.
LÖSCHEN / BLOCK: Die ausgewählten Blöcke werden, wenn sie noch nicht belegt sind, aus der Klemmenleiste entfernt. Belegte Blöcke können hier nicht entfernt
werden.
ZIELE VERTAUSCHEN: Die Ziele in ausgewählten Klemmen werden vertauscht.
KLEMME RESERVIEREN / AN: Hier können Sie freie, nicht belegte Klemmen
reservieren. Diese Klemmennummer wird dann nicht mehr durch die Klemmenautomatik vergeben. In der Statuszeile erscheint der Eintrag "Reserviert".
KLEMME RESERVIEREN / AUS: Hier können Sie die Reservierung von
Klemmen aufheben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-127
6-128
Standardfunktionen
EINFRIEREN: Mit dieser Funktion weisen Sie den ausgewählten Klemmen den
Status "von Hand bezeichnet" zu. Diese Klemmen behalten dann ihre Bezeichnungen, auch wenn Sie die Auswertung der Klemmen zurücksetzen.
Diese Klemmen erhalten in der Statusspalte den Eintrag "Handvergabe", ihre
Klemmennummer wird blau dargestellt,
AUFTAUEN: Mit dieser Funktion machen Sie den Zustand des Einfrierens rückgängig.
NAVIGIEREN: Hier navigieren Sie zur Klemme im Stromlaufplan. Die Klemme
wird durch einen roten Pfeil gekennzeichnet.
BLATT ANSEHEN: Hier wird der Stromlaufplan in einem neuen Fenster geöffnet,
auf dem sich die Klemme befindet. Die Klemme wird durch einen roten Pfeil gekennzeichnet.
KLEMMENDATEN: Öffnet den Dialog "Klemme editieren", in dem Sie die
Klemme bearbeiten können.
AUSSCHNEIDEN / BLOCK: Mit dieser Funktion werden Blöcke ausgewählt, die
entfernt und an anderer Stelle über den Menüpunkt EINFÜGEN wieder eingefügt
werden sollen. Falls ein Block hierbei nicht vollständig ausgewählt wurde, wird die
Auswahl automatisch auf den ganzen Block ausgeweitet. Die ausgewählten Blöcke
werden mit einem grauen Hintergrund markiert.
AUSSCHNEIDEN / KLEMME: Mit dieser Funktion werden Klemmen ausgewählt, die entfernt und an anderer Stelle über den Menüpunkt EINFÜGEN wieder
eingefügt werden sollen. Die ausgewählten Klemmen werden mit einem grauen Hintergrund markiert.
EINFÜGEN – DAVOR/DAHINTER: Mit dieser Funktion werden zuvor zum
Ausschneiden ausgewählte Klemmenblöcke oder Klemmen ausgeschnitten und vor
bzw. nach der angewählten Zeile eingefügt. Wie beim Anlegen neuer Klemmen oder
Blöcke werden die Ebenen und Blockpositionen neu berechnet.
Im ELCADmaintenance stehen nur die Funktionen "Navigieren" und
"Blatt ansehen" zur Verfügung. Die Funktionen "Klemmendaten" und "Leistendaten" stehen nur lesend zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Zubehör im Terminal Block Designer
Das Zubehör zu den Klemmen (Abschlussplatten und Abschlussverschraubungen)
wird in der Betriebsmitteldatei zu den Klemmen gespeichert. Je Klemme sind bis zu
8 Zubehörteile vorgesehen.
Für jedes Zubehörteil gibt es die folgenden 4 Datenfelder:
• Art (Abschlussplatte oder Abschlussverschraubung)
• Position (vor oder hinter der Klemme)
• Artikel
• Typ
Nach Verlassen des Terminal Block Designers wird das hier zugefügte Zubehör gespeichert und steht zur weiteren Bearbeitung im ELCAD zur Verfügung.
Die Positionsnummer der betreffenden Klemmen aus dem Terminal Block Designer
wird in die Sortiernummer (Code 44) zurückgeschrieben.
Die Zubehörteile der Leiste werden in die Klemmenliste und in die Gesamtstückliste
aufgenommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-129
6-130
Standardfunktionen
6.6.5
Anwendungen im Grid
Darstellungen im Grid
Die Darstellung im Grid ist ähnlich dem Layout des Klemmenplans.
• Blöcke sind durch eine starke Trennlinie voneinander getrennt.
• Die einzelnen Ebenen eines Blocks sind durch dünne Linien voneinander getrennt. Zwischen den Anschlüssen einer Ebene auf einer Seite befinden sich keine Trennlinien.
• Zwischen zwei Zielen befinden sich keine Trennlinien.
• Die Hintergrundfarbe von Abschlussplatten ist hellgrün, die von Abschlussverschraubungen rosa.
• Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf eine Spaltenüberschrift gehen, erscheint der
Mauszeiger als ein Pfeil und die Spaltenüberschrift wird in der Statuszeile angezeigt.
Erläuterungen zu den Spalten im Grid
Die Statusspalte
Hier werden bestimmte Eigenschaften der Klemme eingetragen, z.B.
• "Reserviert" für reservierte Klemmen
• "Handvergabe" für eingefrorene Klemmen
• "nicht belegt" für freie Klemmen, d.h. Klemmen ohne Darstellung (außer bei
reservierten Klemmen).
• Ist hier kein Eintrag vorhanden, handelt es sich um eine automatisch bezeichnete
Klemme
• Ein Feld in der Spalte "Status" wird rot markiert, wenn in der dazugehörenden
Zeile eine Unstimmigkeit auftreten sollte. Ein erläuternder Kurztext wird dann in
der Statusleiste angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Die Spalten "B1" und "B2"
In diesen Spalten werden die Brücken auf Klemmenebene 1, 2 … links und rechts
angezeigt. Die Spaltenbreite wird automatisch angepasst.
Falls die Brücken über Abschlussplatten und –verschraubungen führen, oder sich die
Endpunkte auf verschiedenen Ebenen befinden, werden die Felder und auch das
entsprechende Feld in der Statusspalte rot markiert.
Ein Hinweistext wird in der Statusleiste angezeigt.
Die Spalte "Drahtbrücke"
In diesen Spalten werden Drahtverbindungen innerhalb der Klemmenleiste grafisch
dargestellt. Die Spaltenbreite wird automatisch angepasst.
Die Spalte "Klemme"
In diese Spalte ist die Klemmennummer eingetragen. Reservierte Klemmen sind in
der Statusspalte durch den Eintrag "Reserviert" gekennzeichnet.
Eingefrorene Klemmen sind hier blau dargestellt und in der Statusspalte durch den
Eintrag "Handvergabe" gekennzeichnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-131
6-132
Standardfunktionen
Die Spalten "Makro 1" und "Makro 2"
Wenn Sie diese Spalten in der Spaltenkonfiguration aktiviert haben, können Sie direkt im Terminal Block Designer Klemmen-Makros bearbeiten.
Bearbeiten der einzelnen Spalten im Grid
Ändern der Spaltenbreite
Positionieren Sie den Mauszeiger auf der gewünschten Trennlinie und verschieben
Sie diese.
Verschieben der Spalten
Markieren Sie die zu verschiebende Spalte durch einen Klick mit der linken Maustaste in den Spaltenkopf. Halten Sie die Shift-Taste gedrückt und verschieben Sie die
Spalte in die gewünschte Richtung. Eine rote senkrechte Linie markiert die neue
Einfügeposition.
Spalten verstecken und Spaltenkonfiguration
Wenn Sie mit der rechten Maustaste in den Kopf einer Spalte klicken, werden zu
dieser Spalte die folgenden 5 Menüpunkte angeboten:
VERSTECKE SPALTE: Die ausgewählte Spalte wird nicht mehr angezeigt.
ZEIGE VERSTECKTE SPALTEN: Versteckte Spalten werden wieder angezeigt.
SPALTENKONFIGURATION: Hier können Sie die Spalten auswählen, die angezeigt oder ausgeblendet werden.
SPALTENKONFIGURATION RÜCKSETZEN: Die Spaltenkonfiguration wird
auf den Standard zurückgesetzt.
AUTOMATISCHE SPALTENBREITE: Die Spalten, in denen mindestens ein
Feld belegt ist, werden auf die maximal notwendige Breite eingestellt.
Die eingestellte Spaltenkonfiguration wird beim Verlassen des Terminal Block Designers gesichert und beim nächsten Start wiederhergestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Bearbeiten der Datenfelder im Grid
Im Grid zur Bearbeitung freigegebene Datenfelder sind durch einen weißen Hintergrund gekennzeichnet und können direkt im Grid editiert werden.
Nach einem Klick mit der Maus in das Feld erscheint der Textcursor und es kann
dann eine Eingabe erfolgen.
In den Feldern "Artikelnummer" und "Typ" erscheint nach dem Mausklick rechts im
Feld die Schaltfläche .
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um einen Dialog für die Datenauswahl zu öffnen,
z.B. öffnet sich nach einem Klick in die Spalte "Artikelnummer" der Dialog "Datenvorauswahl" zur Artikelnummer.
Wählen Sie hier die gewünschten Daten aus, die Angaben werden in das Datenfeld
"Artikelnummer" übernommen.
Automatisches Ausfüllen von Feldern
Wenn Sie mit der Maus in eine einzelne Zelle klicken, wird diese Zelle von einem
Ausfüllkästchen umrahmt und kann editiert werden.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den kleinen Punkt unten rechts auf dem
Rahmen und der Cursor wird als ein Kreuz dargestellt.
Ziehen Sie ähnlich wie im EXCEL diesen Punkt auf die gewünschten Felder darüber
oder darunter, der Ausgangstext wird auf die anderen Felder übertragen.
Numerische Werte werden hoch- bzw. abwärtsgezählt, je nachdem, ob der Rahmen
nach oben oder nach unten gezogen wird.
Es werden nur beschreibbare Zellen gefüllt.
Es können nur Texte von einzelnen Zellen übertragen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-133
6-134
Standardfunktionen
Texte eines Feldes in andere Felder kopieren
Der Text eines editierbaren Feldes kann auf andere Felder derselben Spalte übertragen werden. Dies gilt auch für Leertexte.
Klicken Sie dazu mit der Maus in ein editierbares Feld.
Die Felder, in die der Text des Ausgangfeldes kopiert werden soll, werden mit den
üblichen, folgenden Verfahren ausgewählt:
• Mit der Shift-Taste und einem linken Mausklick in ein anderes Feld markieren
Sie alle Datenfelder, zwischen dem Quellfeld und dem angewählten Feld liegen.
• Mit der Strg-Taste und einem linken Mausklick wählen Sie gezielt einzelne Felder aus, in die der Text des Quellfeldes übernommen wird.
Die so ausgewählten Felder sind durch einen schwarzen Hintergrund markiert.
Drücken Sie Strg- und die Returntaste, um den Wert des Quellfeldes in alle ausgewählten Datenfelder zu übertragen.
Wenn Sie anstelle des Terminal Block Designers mit seinen erweiterten
Funktionen den Klemmeneditor in der klassischen Ansicht und mit den gewohnten Funktionen nutzen wollen, so setzen Sie in der aucotec.ini den folgenden
Schalter:
DontUseTerminalBlockDesigner=1.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
6.7 Klemmeneditor
Im Klemmeneditor sind in der Spalte "Klemme" neben der Klemmennummer und
der Anschlussbezeichnung der Klemme auch die Einträge in Code 46 (Block) und in
Code 47 (Ebene) – falls vorhanden - aufgeführt.
Einige Klemmendaten können nach Auswertung der betreffenden Klemmen zentral
hier im Klemmeneditor nachbearbeitet werden.
Klemmeneditor
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-135
6-136
Standardfunktionen
Der Klemmeneditor greift direkt auf die Daten der Projektdatenbank zu; das heißt,
alle im Klemmeneditor durchgeführten Änderungen und Erweiterungen stehen auch
in den Zeichnungen sofort zur Verfügung. Zum Beispiel:
• Nachträgliches Nummerieren der Klemmen
• Tauschen von Klemmenzielzeichen
• Editieren einzelner Klemmen
• Festlegen und Freigeben von Reserveklemmen
• Einfrieren und Auftauen von Klemmennummern.
• Nachträgliches Erweitern von Klemmenleisten und Erweitern von Normleisten
Damit der Editor die Verdrahtungsziele der einzelnen Klemmen erkennt
und anzeigen kann, müssen aktuelle Verdrahtungsziele in der Stapelbearbeitung
durch die Aktion "Zielzeichen erzeugen" vor dem Start des Klemmen-Editors ermittelt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie den Klemmeneditor starten
Bedingung: Mindestens eine Klemme der betreffenden Klemmenleiste
muss ausgewertet sein.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" über das Menü
ANSICHT und den Menüpunkt ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Starten Sie den Klemmeneditor, indem Sie in der geöffneten Zeichnung mit der
rechten Maustaste auf eine ausgewertete Klemme klicken und im Kontextmenü
KLEMMENEDITOR wählen
oder
wählen Sie im Objektbaum das Register "BMK-Editor", öffnen dort den Ordner
"Leisten / Klemmen" und klicken anschließend – soweit verwendet – auf die
nach Anlage, Funktion, Ort und Gerät strukturiert aufgebauten Kennzeichnungsblöcke der gesuchten Klemmleiste. Benutzen Sie auf der Klemmenleiste
die rechte Maustaste und wählen Sie KLEMMENEDITOR.
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Klemmenplan und wählen Sie den
Menüpunkt KLEMMENEDITOR.
3.
Der Klemmeneditor zeigt nach dem Start folgende Menüleiste:
Leiste: Bearbeiten globaler Leistendaten
Klemme einzeln: Bearbeiten einer Klemme, die zuvor in der Spalte "Klemme"
ausgewählt wurde.
Klemmen markiert: Bearbeiten der Klemmen, die zuvor im Menü
MARKIEREN definiert wurden.
Markieren: Legen Sie fest, welche Klemmen mit den Funktionen aus dem
Menü KLEMMEN MARKIERT bearbeitet werden sollen.
Darstellung: Anzeige der Verdrahtungsziele, wobei Sie sich auch die aufgelegten Kabel anzeigen lassen können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-137
6-138
Standardfunktionen
Tabellenbearbeitung
In den Arbeitsbereichen "ELCAD Studio", "AUCOPLAN Studio", "MSR-Planung",
"Kabelplanung", "Listenbearbeitung" und "Stammdaten-Verwaltung" werden die
Daten in Tabellen dargestellt und bearbeitet.
In diesem Abschnitt behandeln wir die Grundlagen der Tabellenbearbeitung in
ELCAD. Die tabellenspezifischen Besonderheiten sind in den entsprechenden Kapiteln beschrieben.
Im Folgenden sprechen wir nur von Tabellen und unterscheiden nicht zwischen z.B. Listen oder Datenbanken.
Da die Tabellenbearbeitung in ELCAD ähnlich der in TabellenkalkulationsProgrammen und Datenbankanwendungen ist, werden sich Anwender von zum Beispiel Microsoft Office™ recht schnell damit vertraut machen können.
6.7.2
Aufbau von Tabellen
Beispiel einer Tabelle
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Menüleiste: Die Menüleiste beinhaltet die Menüs mit den Menüpunkten, über die
die meisten Bedienfunktionen aufgerufen werden.
Symbolleiste: Auf der Symbolleiste befinden sich Schaltflächen zur schnellen Auswahl von Bedienfunktionen (alternativ zum Aufruf über die Menüs).
Objektbaum: Im Objektbaum werden alle existierenden Tabellen des jeweiligen
Arbeitsbereichs angezeigt. Die Arbeitsweise ist mit der in der Zeichnungsbearbeitung vergleichbar; das heißt, Tabellen werden mit einem Doppelklick auf ein Tabellensymbol geöffnet und mit einem Klick mit der rechten Maustaste wird ein Kontextmenü geöffnet, dessen Menüpunkte abhängig davon sind, was für ein Objekt
sich beim Aufruf unterhalb des Cursors befindet.
Tabellenbereich: Der Tabellenbereich beinhaltet die Daten der Tabelle. Er besteht
aus Zeilen, Spalten und Zellen. Eine Zeile ist eine horizontale Reihe von Zellen und
repräsentiert einen Datensatz. Eine Spalte ist eine vertikale Reihe. In der obersten
Zeile stehen die Spalten-Überschriften (Spaltenkopf), die den Inhalt der darunter
liegenden Zellen beschreiben.
Statuszeile: In der Statuszeile befinden sich diverse Elemente zur Navigation in
Tabellen. Dazu gehören:
/
Springt zum ersten/letzten Datensatz in der Datenblattansicht.
/
Springt zum vorherigen/nächsten Datensatz in der Datenblattansicht.
Anzeige des aktuell angewählten Datensatzes
Öffnet den Dialog "Datensatz einfügen", in dem Sie die Daten zu einem
neuen Datensatz eingeben können. Die Daten des zuvor markierten Datensatzes werden als Vorbelegung übernommen.
Anzeige, wie viele Datensätze die Tabelle insgesamt beinhaltet
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-139
6-140
Standardfunktionen
6.7.3
Tabellen verwalten
Die Vorgehensweise bei der Verwaltung von Tabellen ist ähnlich der Verwaltung
von Zeichnungen. Aus diesem Grund gehen wir hier darauf nicht ausführlich ein.
• Eine neue Tabelle legen Sie an, indem Sie im Objektbaum mit der rechten
Maustaste klicken und im Kontextmenü den Menüpunkt NEU anwählen. Es wird
ein Dialog geöffnet, in dem Sie die Bezeichnungsebenen für die neue Tabelle
festlegen (= Position im Objektbaum).
• Eine Tabelle öffnen Sie, indem Sie im Objektbaum auf dem Tabellensymbol
einen Doppelklick ausführen (alternativ über das Kontextmenü, Menüpunkt
ÖFFNEN).
• Eine Tabelle schließen Sie, indem Sie im Kontextmenü den Menüpunkt
SCHLIESSEN aktivieren.
• Eine Tabelle löschen Sie, indem Sie die Tabelle im Objektbaum markieren, die
rechte Maustaste betätigen und im Kontextmenü LÖSCHEN aktivieren.
6.7.4
Daten in Tabellen bearbeiten
Beim Öffnen einer Tabelle werden alle aktuellen Daten eingelesen. Mit der Bildlaufleiste am rechten und unteren Tabellenrand kann zu den Zellen, die nicht mehr auf
den Bildschirm passen, gescrollt werden.
Eine Zelle können Sie anwählen (markieren), indem Sie mit der linken Maustaste
darauf klicken oder indem Sie die Zelle mit den Cursortasten auswählen. In umfangreichen Tabellen können Sie mit den Schaltflächen in der Statusleiste navigieren.
Die Daten eines Datensatzes werden in einem Dialog oder direkt in den Tabellenzellen eingegeben oder geändert. Jede Änderung, die in einer Zelle vorgenommen wird,
wird nach Verlassen der Zelle zunächst geprüft und dann sofort in der Datenbank
gespeichert.
Mit der Taste F5 kann die Anzeige der Tabelle aktualisiert werden.
In jeder Tabelle können Datensätze auf der Basis vorhandener Daten neu angelegt
werden. Der Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass Feldinhalte übernommen
werden und nicht erneut eingegeben werden müssen. Sie sparen Schreibarbeit und
vermeiden Tippfehler sowie unterschiedliche Bezeichnungen für gleiche Objekte.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Einzelne Datensätze können aufgerufen und bearbeitet werden. Je nach Arbeitsbereich ist es auch möglich, hierarchisch unter der jeweiligen Tabelle liegende Daten
in direktem Bezug zum aktuellen Datensatz anzuzeigen. In der Kabelplanung kann
beispielsweise aus der Kabelwegetabelle direkt in die Kabeltabelle verzweigt werden. Dabei werden alle Kabel (und nur diese) angezeigt, die zum aktuell markierten
Kabelweg gehören.
Die Datensätze können über das Kontextmenü der Tabelle, über Schaltflächen in der
Statuszeile oder der Symbolleiste bearbeitet werden.
Wie Sie in einer Tabelle einen neuen Datensatz anlegen
1.
Öffnen Sie die Tabelle, deren Datensätze Sie bearbeiten möchten.
2.
Wenn Sie einen neuen Datensatz anlegen möchten, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf einen ähnlichen Datensatz (die vorhandenen Daten werden in
den Eingabe-Dialog übernommen) und wählen im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ. (Alternativ: in der Statuszeile auf
klicken).
Wenn Sie den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG
wählen, wird ein leerer Eingabe-Dialog geöffnet.
3.
Geben Sie die Daten ein bzw. ändern Sie die vorbelegten und klicken Sie auf
[OK].
Der neue Datensatz muss mindestens einen Bezeichner enthalten. Die weiteren
Daten können auch später ergänzt werden. Beim Anlegen eines neuen Datensatzes bleibt der Dialog auch nach Klicken auf [OK] geöffnet, um weitere Datensätze erzeugen zu können.
4.
Beenden Sie die Bearbeitung mit [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-141
6-142
Standardfunktionen
Wie Sie mehrere Datensätze nacheinander bearbeiten oder löschen
1.
Öffnen Sie die Tabelle, deren Datensätze Sie bearbeiten möchten.
2.
Markieren Sie mit der linken Maustaste und der [Shift]-Taste die Datensätze,
die Sie bearbeiten oder löschen möchten.
3.
Wenn Sie ÄNDERN wählen werden die Datensätze nacheinander zum Bearbeiten angeboten.
4.
Wenn Sie LÖSCHEN oder [Entf] drücken, werden alle markierten Datensätze
komplett gelöscht.
Wie Sie in einer Tabelle einen Datensatz ändern
1.
Öffnen Sie die Tabelle, deren Datensätze Sie bearbeiten möchten.
2.
Wenn Sie einen Datensatz ändern möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Tabellenbereich und wählen im Kontextmenü den Menüpunkt
ÄNDERN. Alternativ können Sie auch die Zellendaten direkt editieren, indem
Sie die Zelle markieren und [F2] drücken oder mit der linken Maustaste auf einen Eintrag klicken.
3.
Geben Sie die neuen Daten ein bzw. ändern Sie die vorbelegten und klicken Sie
auf [OK] um die Änderungen zu übernehmen.
Wird ein neuer Bezeichner für das Objekt eingetragen, entspricht das dem
Umbenennen des Objektes. Die Zuordnungen von hierarchisch darunter liegenden Objekten bleibt beim Umbenennen erhalten. Wird z.B. eine Anlage umbenannt, wird auch in den zugeordneten MSR-Stellen der neue Anlagenbezeichner
eingetragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie einen Datensatz löschen
1.
Öffnen Sie die Tabelle, in der Sie Datensätze löschen möchten.
2.
Klicken Sie auf die Schaltfläche vor dem Datensatz (der Zeile), den Sie löschen
möchten.
Auf der Schaltfläche wird ein kleines schwarzes Dreieck dargestellt.
3.
Drücken Sie [Entf].
Alternativ können Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeile klicken und im
Kontextmenü den Menüpunkt LÖSCHEN wählen.
6.7.5
Tabellen individuell anpassen
Jede Tabelle in ELCAD können Sie Ihren individuellen Anforderungen anpassen.
Zum Beispiel:
• Sortierung der Zeilen (aufsteigend/absteigend nach einer beliebigen Spalte)
• Spaltenbreite oder Zeilenhöhe
• Schriftart und -ausrichtung (spaltenweise)
• Anzeige ausgewählter Datensätze (Filter).
• Automatisches Hochzählen in einer Spalte
Wenn Sie Tabellen-Ansichten individuell eingerichtet haben, können Sie
diese mit dem Menüpunkt EXTRAS / DARSTELLUNG / AKTUELLE
ANSICHT ZURÜCKSETZEN wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-143
6-144
Standardfunktionen
Wie Sie in Tabellen die Reihenfolge der Datensätze ändern
1.
Klicken Sie doppelt auf den Spaltenkopf (die Bezeichnung) der Spalte, nach
der Sie (alphabetisch) sortieren möchten.
2.
Möchten Sie die Sortierreihenfolge (aufsteigend von A bis Z oder absteigend
von Z bis A) ändern, doppelklicken Sie erneut auf den Spaltenkopf.
Wie Sie die Zeilenhöhe oder die Spaltenbreite ändern
1.
Führen Sie den Cursor auf die untere Trennlinie (Zeilenhöhe) bzw. auf die
rechte Trennlinie (Spaltenbreite), bis er sich in einen Doppelpfeil verwandelt.
2.
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie die Spalte bzw. Zeile
auf.
Wie Sie nur ausgewählte Datensätze drucken/anzeigen lassen
(Filter setzen)
1.
Öffnen Sie die Tabelle, deren Daten Sie drucken oder anzeigen lassen möchten
2.
Wählen Sie aus dem Menü DATENSÄTZE den Menüpunkt FILTER.
3.
Um beispielsweise in der Geräte-Stammdatenbank nur Artikel des Herstellers
SIEMENS auflisten zu lassen, geben Sie im Feld "Filterstring" den Ausdruck:
Hersteller="Siemens" ein. ("Hersteller" ist dabei ein Datenfeld der Tabelle.)
Die ausführliche Beschreibung der Filterfunktion mit allen Operatoren und
Verknüpfungen finden Sie in der Online-Hilfe.
4.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK], um den Tabellenextrakt anzusehen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie den Eingabe- und/oder Änderndialog anpassen
1.
Öffnen Sie die Tabelle, deren Eingabe- und/oder Änderndialog Sie ändern
möchten.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EXTRAS den Menüpunkt DARSTELLUNG /
MASKEN.
3.
Wählen Sie im folgenden Dialog, ob Sie die folgenden Einstellungen benutzeroder projektbezogen durchführen möchten.
Wählen Sie außerdem, ob Sie nur den Eingabe-, nur den Ändern- oder beide
Dialoge ändern möchten und klicken Sie auf [OK].
Im angezeigten Dialog sind zwei Listen aufgeführt. In der linken Liste befinden
sich die Datenfelder, die in den Dialogen erscheinen sollen, in der rechten alle
Datenfelder, die zur Verfügung stehen.
4.
Wählen Sie aus der Liste der Datenfelder eines aus, das in dem Dialog erscheinen soll und klicken Sie auf die Schaltfläche [Zufügen].
5.
Wiederholen Sie Schritt 4, bis Sie alle gewünschten Datenfelder im Dialog zur
Verfügung haben.
6.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Der Eingabe- und/oder Änderndialog zeigt jetzt nur noch die ausgewählten Datenfelder zum Eintragen bzw. Ändern an.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-145
6-146
Standardfunktionen
Wie Sie die Schriftart einer Spalte ändern
1.
Markieren Sie die Tabellenspalte, deren Schriftart Sie ändern möchten, indem
Sie auf den Spaltenkopf klicken.
2.
Um von der Schriftart "fett" auf "nicht fett" oder umgekehrt umzuschalten,
wählen Sie aus dem Menü DATENSÄTZE / SCHRIFTART den Menüpunkt
FETT.
Um von der Schriftart "kursiv" auf "nicht kursiv" oder umgekehrt umzuschalten, wählen Sie aus dem Menü DATENSÄTZE / SCHRIFTART den Menüpunkt KURSIV.
Um von der Schriftart "unterstrichen" auf "nicht unterstrichen" oder umgekehrt
umzuschalten, wählen Sie aus dem Menü DATENSÄTZE den Menüpunkt
UNTERSTRICHEN.
Die drei Formatierungen sind kombinierbar.
Wie Sie die Text-Ausrichtung einer Spalte ändern
1.
Markieren Sie die Tabellenspalte, deren Ausrichtung Sie ändern möchten, indem Sie auf den Spaltenkopf klicken.
2.
Um den Text in der Spalte anders auszurichten, wählen Sie aus dem Menü
DATENSÄTZE / AUSRICHTUNG einen der Menüpunkte LINKSBÜNDIG,
ZENTRIERT oder RECHTSBÜNDIG.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Standardfunktionen
Wie Sie in einer Spalte automatisch hoch zählen
1.
Markieren Sie die Tabellenspalte, in der Sie automatisch hoch zählen wollen
2.
Markieren Sie die Zelle oder Zellen, die Sie als Startzellen zum Hochzählen
verwenden wollen
3.
Ziehen Sie an der rechten unteren Ecke (+) nach unten oder nach oben um die
neuen Zellenwerte zu erhalten. Die neuen Zellenwerte werden dabei immer als
Tooltipp angezeigt.
Negative Werte werden nur in numerischen Zellen akzeptiert.
Führende Nullen werden ausgegeben, wenn Sie in einer markierten Zelle angegeben wurden oder wenn eine markierte Zelle einen alphanumerische Wert enthält.
Überschreitet ein Zellenwert die max. Feldlänge wird eine Meldung im Tooltipp
ausgegeben.
Es werden Zahlen mit maximal 18 Stellen angezeigt.
Identische Zelleninhalte werden nicht hochgezählt.
Translatetexte werden nicht hochgezählt.
Beispiele
Startwerte
Ergebnisse
1
F001
A11
ArtikelNr.1111
3
F002
B11
ArtikelNr.2222
5
F003
A12
ArtikelNr.3333
7
F004
B12
ArtikelNr.4444
9
F005
A13
ArtikelNr.5555
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
6-147
6-148
Standardfunktionen
6.7.6
Anmerkungen zur Tabellenbearbeitung in
AUCOPLAN- und AUCOPLAN StudioProjekten
Die Bearbeitung der Codenummern 1-4 (Betriebsmittelinformationen) sowie der
Codenummer 12124 (Kanalnummer) wird in der E/A-Komponentenbearbeitung bei
eingeschalteter Zuordnungslistenfunktionalität ">=7.3" in AUCOPLAN- und
AUCOPLAN Studio-Projekten nicht unterstützt.
Diese Felder sind in den Tabellen und den Editiermasken auf "Read Only" gesetzt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7
Listenbearbeitung
7.1 Grundlagen Listenbearbeitung
Listen sind projektbezogene und zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle Zusammenfassungen von Daten. Folgende Listen können generiert werden:
Inhaltsverzeichnis: Zusammenfassung aller Zeichnungen
Klemmenliste: Zusammenfassung aller ausgewerteten Klemmleisten und Klemmen,
sowie aller Klemmen von Normleisten, auch wenn sie noch nicht grafisch dargestellt
sind.
Stückliste: Zusammenfassung aller Geräte
Gesamtstückliste: Zusammenfassung aller Geräte, Kabel und Klemmen.
Verdrahtungsliste: Eine Verdrahtungsliste bezieht sich immer auf einen elektrischen Leiter (Ader oder Draht). Sie beinhaltet dessen Eigenschaften sowie die Bezeichnung der Geräte und Anschlüsse auf beiden Seiten des Leiters.
Gerätebezogene Anschlussliste: Schon beim Anlegen einer Verdrahtungsliste können Sie festlegen, dass aus dieser Verdrahtungsliste später eine gerätebezogene Anschlussliste generiert werden kann. Siehe dazu den Abschnitt "Wie Sie eine Verdrahtungsliste als gerätebezogene Anschlussliste anlegen " in diesem Kapitel.
Verbindungsliste: Die Verbindungsliste betrachtet jeweils einen einzigen elektrischen Knoten und beinhaltet die Knotennummer und die an diesen Knoten angeschlossenen Geräte.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-1
7-2
Listenbearbeitung
Kabel- und Kabelbelegungslisten sind im Abschnitt "Kabelplanung" beschrieben
und werden hier nicht näher erläutert.
Beispiel für ein Inhaltsverzeichnis in der Tabellenansicht (Ausschnitt)
Beispiel für ein gedrucktes Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7.1.1
Zusammenhang Liste und Zeichnungen
Das zentrale Element bei der Erstellung von Listen ist die Listenstruktur. Sie gibt
vor, welche Daten in die Liste aufgenommen werden sollen und in welchem Format
sie dargestellt werden.
Symbolbau
Zeichnungsbearbeitung
Listenbearbeitung
Zusammenhang zwischen dem Aufbau einer Liste, dem Symbolbau und der Zeichnungsbearbeitung am Beispiel eines Inhaltsverzeichnisses
Aus der Abbildung ist ersichtlich, dass auch in der Listenbearbeitung Kenntnisse
vom Symbolbau und in der Verwendung von Codenummern von großer Bedeutung
sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-3
7-4
Listenbearbeitung
Listenstruktur
Die Listenstruktur wird beim Erstellen einer Liste definiert und kann nachträglich
geändert werden. Bei der Erstellung einer Liste kann deren Struktur auf verschiedene Weisen definiert werden:
• Letzte verwendete Listenstruktur übernehmen
• Listenstruktur von Grund auf neu anlegen
• Listenstruktur einer anderen Liste kopieren (auch projektübergreifend)
• Listenstruktur aus einer speziell vorbereiteten Datei übernehmen.
Im Dialog "Struktur bearbeiten" können Sie die Struktur für die neue Liste erstellen
oder eine übernommene Struktur ändern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Bezeichnung: Name des Datenfeldes, der später in der Spaltenüberschrift der Liste
steht; zugelassene Zeichen sind: a-z, A-Z und Unterstrich ( _ ); keine Umlaute. Die
Eingabe muss mit einem Großbuchstaben beginnen und ist zwingend erforderlich.
Code: Der interne Verweis auf die Projektdaten; die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Länge: Die maximale Zeichenanzahl der Daten in der Liste; ist die Zeichenanzahl
größer, wird der Rest abgeschnitten; die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Typ: Zugelassener Datentyp, zum Beispiel: "0" = alphanumerisch, "1" = Ganzzahl,
"2" = reale Zahl usw.; die Eingabe ist optional, wird keine Eingabe vorgenommen,
wird der Datentyp "0" angenommen.
Nk. stellen: Anzahl der nach dem Komma verwalteten, numerischen Stellen (bis zu
3); die Eingabe ist optional, das Eingabefeld wird nur angeboten, wenn als Typ "2"
gewählt ist.
Upc: Automatische Umwandlung von Kleinbuchstaben in Großbuchstaben: "0" =
keine Umwandlung, "1" = Umwandlung; die Eingabe ist optional.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-5
7-6
Listenbearbeitung
7.1.2
Translatetexte in der Listenbearbeitung
Die Verwendung von Translate- oder Projekttexten ist eine Alternative zur Eingabe
eines "festen Textes" in einem Dialog. Das heißt, statt Text in ein Dialogfeld einzugeben, definieren Sie dort nur einen Verweis auf eine Zeilennummer in einer
Translate-Datei. Der dort hinterlegte Text wird anschließend auf dem Bildschirm
oder im Ausdruck der Projektdokumentation angezeigt.
Im Kapitel "Standard-Funktionen", Abschnitt "Translate- und Projekttexte" ist dieses Thema umfassend beschrieben. An dieser Stelle gehen wir lediglich auf die Besonderheiten bei der Listenbearbeitung ein.
Translate- und Projekttexte werden im Arbeitsbereich "Translate" angelegt und bearbeitet (Aufruf über
Menü ANSICHT Menüpunkt TRANSLATE)
Editierdialog
Translatedatei
Fester Text
Verweis auf
Translatedatei
Zeichnung
Prinzip Translate- und Projekttexte
Translatedateien können in folgenden Arbeitsbereichen eingestellt werden:
• in den Projekteinstellungen
• in den Benutzereinstellungen
• im Arbeitsbereich "Stammdaten", speziell für die Übernahme von Stammdaten
• im Arbeitsbereich "Listen", speziell für die Listenerstellung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Besonderheiten bei der Verwendung von Translatetexten in der
Listenbearbeitung
• Ist in einer Liste statt eines Textes ein Verweis (zum Beispiel "\a102") auf eine
Translate-Datei eingetragen, wird bei der Ausgabe der Liste der zugehörige Text
angezeigt. Ist in der Translate-Datei kein Eintrag für die Verweisnummer vorhanden (wird also auf eine leere Zeile verwiesen), wird die Verweisnummer
("\a102") in der Liste ausgegeben.
• Der Verweis steht ebenfalls in der Liste, wenn in den Projekt-/BenutzerEinstellungen oder im Arbeitsbereich "Listen" keine Translatedatei konfiguriert
ist.
• Die im Arbeitsbereich "Listen" eingestellten Translatedateien haben Vorrang vor
den Projekteinstellungen und diese wiederum haben (immer) Vorrang vor den
Benutzereinstellungen.
• Bei der Erstellung von Listen werden Sie gefragt, ob Sie die Translatereferenzen
(Verweise) aufheben möchten oder nicht.
• Heben Sie diese auf, werden die Texte aus der konfigurierten Translatedatei fest
in die Listen eingetragen.
• Verneinen Sie dies, wird zunächst der Verweis in die Listen eingetragen (zum
Beispiel "\a102"). Wenn Sie jetzt über das Menü EXTRAS, Menüpunkt
KONFIGURATION / TRANSLATE eine Translatedatei einstellen, werden die
zugehörigen Texte dieser Translatedatei automatisch in der Liste dargestellt.
Beispiel: Möchten Sie Listen in mehreren Sprachen ausgeben, heben Sie die Translatereferenzen nicht auf. Nachdem Sie die Liste erstellt haben, stellen Sie über das
Menü EXTRAS und den Menüpunkt KONFIGURATION / TRANSLATE die
Translatedatei für die erste Sprache ein. Danach drucken Sie die Liste(n). Im nächsten Schritt stellen Sie die Translatedatei für die zweite Sprache ein und drucken die
Liste in dieser Sprache, usw.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-7
7-8
Listenbearbeitung
7.1.3
Inhaltsverzeichnisse
Ein Inhaltsverzeichnis ist eine projektbezogene und zum Zeitpunkt der Erstellung
aktuelle Zusammenfassung aller im Projekt vorhandenen Zeichnungsnamen.
Bei der Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses werden zunächst alle im Projekt existierenden Zeichnungen ermittelt. Danach wird für jede Zeichnung ein Datensatz angelegt.
Werden nachträglich neue Zeichnungen angelegt oder gelöscht oder
Zeichnungsbezeichnungen geändert, ist das Inhaltsverzeichnis nicht mehr aktuell
und muss "regeneriert" werden.
7.1.4
Klemmenliste
Eine Klemmenliste ist eine projektbezogene und zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle Zusammenfassung aller im Stromlaufplan befindlichen und ausgewerteten
Klemmleisten mit den dazugehörigen Klemmen.
In eine Klemmenliste werden auch Klemmen von definierten Normleisten aufgenommen, die in der Grafik noch nicht dargestellt sind.
Auch Zubehörteile von Klemmen werden mit aufgenommen.
Befinden sich in der Klemmenliste die Codenummern 46 für Block und 47 für die
Ebenen, dann werden die Blöcke in der Klemmenliste zusammengefasst. Pro
Klemmenblock wird ein Datensatz ausgegeben und die Klemmenebenen und
Klemmenbezeichnungen werden in den Feldern (Codenummern 21 und 47) zusammengefasst.
Als Trennzeichen wird das "|" verwendet.
Durch einen Schalter in der AUCOTEC.INI oder PROJECT.INI wird gesteuert, ob
die Klemmenliste komprimiert oder nicht komprimiert ausgegeben werden soll.
[Terminals]
NoCompress=0
komprimierte Klemmenliste
NoCompress=1
keine komprimierte Klemmenliste
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Diese Form der Ausgaben ist evt. erforderlich bei der Übergabe der Klemmendaten
an Fremdsoftware zur Erstellung des Leistenlayouts.
Im ELCAD werden Leisten- und Klemmendaten materialwirtschaftlich getrennt von
den Daten der Stückliste erfasst. Bei Bedarf können die Daten der Klemmenliste an
eine Stückliste übergeben werden.
Für die Erstellung einer Klemmenliste ist folgendes zu berücksichtigen:
• die im Stromlaufplan eingesetzten Klemmensymbole beinhalten mindestens die
Codenummer(n) zur Bildung des Betriebsmittelkennzeichens (Code 4 bzw. 1 –
4) und die Codenummer 80 (Artikelnummer).
• die im Stromlaufplan eingesetzten Klemmensymbole müssen ausgewertet sein,
es sei denn es handelt sich um Klemmen einer Normleiste, die nicht dargestellt
sind.
• Die Codenummer 4 (Gerät) wird beim Anlegen in der Struktur der neuen Klemmenliste definiert.
Optional:
• für die Übernahme der ergänzenden Stammdaten zu den Klemmendaten aus dem
Stromlaufplan kann eine Stammdatenbank eingestellt werden (Projekt- und Benutzereinstellungen).
• Als Sonderlösung können auch mehrere Stammdatenbanken eingestellt und aus
der Symbolik heraus über eine Kombination aus den Codenummern 80 (Artikelnummer) und 3007 (Name einer indizierten Datenbank) genutzt werden.
Beim Erzeugen einer Klemmenliste werden zunächst die Leisten- und Klemmendaten in der Projektdatenbank ermittelt, die durch das Auswerten im Stromlaufplan
erzeugt und eingetragen werden.
Auf Basis der festgelegten Listenstruktur werden die Leisten- und Klemmendaten in
die Liste eingetragen und optional mit Gerätestammdaten ergänzt.
Werden in der Zeichnungsbearbeitung nachträglich Änderungen an den
Klemmensymbolen vorgenommen, ist die Klemmenliste nicht mehr aktuell und
muss "regeneriert" werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-9
7-10
Listenbearbeitung
7.1.5
Stückliste
Eine Stückliste ist eine projektbezogene und zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle
Zusammenfassung aller im Stromlaufplan befindlichen (und ausgewerteten) Geräte.
Die Datensätze einer Stückliste können bei der Erstellung oder nachträglich durch
Gerätestammdaten ergänzt werden. Für die Erstellung einer Stückliste sind folgende
Voraussetzungen zu berücksichtigen:
• die im Stromlaufplan eingesetzten Symbole beinhalten mindestens die Codenummer(n) zur Bildung des Betriebsmittelkennzeichens (Code 4 bzw. 1-4) und
die Codenummer 80 (Artikelnummer).
• die im Stromlaufplan eingesetzten Symbole sind ausgewertet
• Die Codenummer 4 (Gerät) wird beim Anlegen in der Struktur der neuen Stückliste definiert.
Optional:
• für die Übernahme der ergänzenden Stammdaten zu den Gerätedaten aus dem
Stromlaufplan ist eine entsprechende Stammdatenbank eingestellt (Projekt- und
Benutzereinstellungen)
• Als Sonderlösung können mehrere Gerätestammdatenbanken eingestellt und aus
der Symbolik heraus über eine Kombination aus den Codenummern 80 (Artikelnummer) und 3007 (Name einer indizierten Datenbank) genutzt werden.
Beim Erzeugen einer Stückliste werden zunächst alle Gerätedaten in der Projektdatenbank ermittelt, die durch das Auswerten im Stromlaufplan erzeugt und eingetragen wurden.
Auf Basis der festgelegten Listenstruktur werden die Gerätedaten in die Liste eingetragen und bei Bedarf automatisch mit Gerätestammdaten ergänzt.
Werden in der Zeichnungsbearbeitung nachträglich Änderungen an den
Gerätesymbolen vorgenommen, ist die Stückliste nicht mehr aktuell und muss
"regeneriert" werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Codenummern für die Stückliste zur eindeutigen Identifizierung
eines Datensatzes
Zur eindeutigen Identifizierung von Datensätzen verwenden Sie bitte die folgenden
Codenummern
Codenummer 5062
Ist diese Codenummer in der Stückliste vorhanden, wird sie beim Erstellen oder
Regenerieren der Stückliste folgendermaßen gefüllt:
1. Blattnummer (5060)
2. Serial Number des Symbols (5050)
3. Laufende Artikelnummer im Symbol (5061)
Die Einzelteile werden jeweils durch einen Unterstrich getrennt.
Wird mit einer Stammdatenbank gearbeitet und befinden sich dort Zuteile (Code
82), so wird an die Codenummer 5062 noch die laufende Nummer des Zuteils angehängt (auch über mehrere Ebenen).
Beispiel:
Inhalt der Codenummer 5062 ist: "000123_456_7_8_9"
Ergebnis:
Blattnummer
000123
Serial Number des Symbols
456
Lfd. Artikelnummer
7
Lfd. Nummer des Zuteils (zu Artikelnummer 7)
8
Lfd. Nummer des Zuteils (zu Zuteil 8)
9
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-11
7-12
Listenbearbeitung
Gesamtstückliste:
Bei der Gesamtstückliste wird beim Zufügen der Kabel die SerialNumberTabelle
(Codenummer 12100) in die Codenummer 5062 übertragen.
Die Codenummer 12100 in der Kabeltabelle bleibt auch beim Löschen von Datensätzen eindeutig.
Sollte die Codenummer 12100 nicht in der Struktur vorhanden sein, wird die Recordnummer in die Codenummer 5062 übertragen.
Beim Regenerieren erfolgt folgender Ablauf:
Es wird geprüft, ob die Codenummern 5062, 5000 und 5051 in der Struktur vorhanden sind. Ist die Codenummer 5062 in der Struktur vorhanden, können Datenfelder
vorm Regenerieren gesichert werden.
Ist die Codenummer 5062 nicht in der Struktur vorhanden, wird geprüft, ob die Codenummern 5000 und 5051 in der Struktur vorhanden sind.
Sind sie vorhanden, wird geprüft, ob in der Liste alle Artikel über BlattNr (Code
5000) und SerialNrSymbol (Code 5051) eindeutig verwaltet werden.
Ist das der Fall, können die Datenfelder vorm Regenerieren gesichert werden.
Ist das nicht der Fall, erfolgt eine Meldung, dass zugefügte Daten beim Regenerieren
verloren gehen. Regenerieren ist nach einer entsprechenden Beantwortung der Abfrage trotzdem möglich.
Verwenden Sie Geräte mit Zubehörteilen, kann das SL-Flag und andere geänderte
Informationen der Stückliste nur über eine temporäre Tabelle mit der Codenummer
5062 und dem Schlüssel auf diese Codenummer gerettet werden.
Die Verknüpfung zwischen dem Aufbauplan und dem Datensatz in der Stückliste
zur Pflege des SL-Flags erfolgt weiter über die Codenummern 5060 und 5061 und
den Schlüssel über diese Codenummern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7.1.6
Gesamtstückliste
Die Gesamtstückliste ist eine projektbezogene und zum Zeitpunkt der Erstellung
aktuelle Zusammenfassung aller im Stromlaufplan befindlichen (und ausgewerteten)
Geräte-, Klemmen- und Kabeldaten.
Auch Zubehörteile von Klemmen werden mit aufgenommen.
Sie verfügen mit der Gesamtstückliste über das gesamte im Projekt eingesetzte Material, um ohne Umwege beispielsweise die entsprechende Materialbestellung auslösen zu können.
7.1.7
Verdrahtungs- und Verbindungsliste
Eine Verdrahtungs- und Verbindungsliste ist eine projektbezogene und zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle Zusammenfassung aller im Stromlaufplan befindlichen
Verdrahtungs- bzw. Verbindungsinformationen.
Die Datensätze einer Verdrahtungs- und Verbindungsliste können bei der Erstellung
oder nachträglich durch Kabelstammdaten ergänzt werden.
Werden in der Zeichnungsbearbeitung nachträglich Änderungen vorgenommen, ist die Verdrahtungs- und Verbindungsliste möglicherweise nicht mehr
aktuell, der Verdrahtungslauf (im Stapel) muss noch einmal ausgeführt werden.
Danach kann die Liste über die Listenbearbeitung neu erstellt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-13
7-14
Listenbearbeitung
Begriffsdefinition für Verdrahtungs- und Verbindungsliste
Verdrahtung: Die Verdrahtung legt die physikalische Verbindung zweier elektrischer Anschlüsse von Geräten fest. Die Verdrahtung betrachtet immer einen elektrischen Leiter und legt fest…
• was an einer Seite des Leiters angeschlossen ist (Gerät und Anschlussbezeichnung)
• was an der anderen Seite des Leiters angeschlossen ist (Gerät und Anschlussbezeichnung)
• welcher Art der elektrische Leiter ist (Sachmerkmale: Draht, Ader, Farbe, Querschnitt)
Verbindung: Eine Verbindung wird mit den Kommandos für "Connection" gezeichnet und ist ein nicht näher spezifizierter elektrischer Leiter. Erst ein Ader- oder
Drahtsymbol (Symboltyp 8) versieht die Verbindung mit Eigenschaften.
Draht: Ein Draht ist ein Leiter zum Verbinden der Anschlüsse von Geräten. Er hat
zwei Enden und besitzt Sachmerkmale wie zum Beispiel Drahtbezeichnung, Drahtfarbe, Drahttyp und Drahtquerschnitt.
Ader: Eine Ader ist ein Leiter zum Verbinden der Anschlüsse zweier Geräte. Im
Unterschied zum Draht ist eine Ader Bestandteil eines Kabels. Sie hat zwei Enden
und besitzt individuelle Sachmerkmale, die mit den anderen Adern des selben Kabels (Kabelname, Kabeltyp, Aderanzahl etc.) übereinstimmen. Beide Symbole, "Ader" und "Draht", sind vom Symboltyp 8. Um Kabelsymbole verwenden zu können,
müssen diese Symbole logische Anschlüsse (LOGANS) besitzen.
Kabel: Das Kabel (Symboltyp 13) ist nicht zwingend notwendig. Es besteht immer
aus mehreren Adern. Das Kabel erhält Sachmerkmale, die über logische Anschlüsse
(LOGANS) an die Adern weitergeleitet werden. Sie gelten dann für alle Adern des
Kabels. Der Informationstransport Kabel/Ader funktioniert nur, wenn die logischen
Anschlüsse von Kabel und Ader aufeinander liegen und beide auf der Verbindung
positioniert sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Zielzeichen: Eine Verbindung hat immer zwei Zielzeichen. Sie setzen sich aus der
kompletten Bezeichnung der Geräte und der Anschlussbezeichnung zusammen. Diese Informationen werden bei verschiedenen Auswertungsläufen in der Stapelverarbeitung erzeugt:
• Klemmenplan: mit Verdrahtungsliste neu
• Klemmenplan: mit Zielzeichen neu
• Verdrahtung: Verdrahtungsliste
• Verdrahtung: Zielzeichen erzeugen
Wurden in den Zeichnungen Adersymbole (Codenummer 1600 mit Vorbelegung 4)
verwendet, wird beim Erzeugen der Zielzeichen zusätzlich kontrolliert, ob die am
Kabel definierten Ziele mit den Zielen der Ader übereinstimmen. Wenn Unterschiede festgestellt werden, werden Warnungen ausgegeben. Das Zielzeichen wird in
jedem Fall von der Ader übernommen.
Knoten: Ein Knoten ist eine Verbindung mindestens zweier Anschlüsse mit dem
gleichen elektrischen Potenzial. Befindet sich der Knoten auf einem Blatt, wird er
als lokal (local node) bezeichnet. Globale Knoten (global nodes) sind durch Abbruchzeichen oder Potenziale blattübergreifend. Informationen im Knoten wie Verbindungen, Geräte, Anschlüsse, Kabel, Adern usw. werden unter einer eindeutigen
Knotennummer gespeichert.
Verdrahtungsliste: ELCAD unterscheidet zwischen einer Verdrahtungs- und einer
Verbindungsliste. Die Verdrahtungsliste bezieht sich immer auf ein Stück des elektrischen Leiters (Ader oder Draht) und enthält dessen Eigenschaften sowie:
• Geräte- und Anschlussbezeichnung der einen Seite
• Geräte- und Anschlussbezeichnung der anderen Seite
Eine Verdrahtungsliste automatisch zu erzeugen ist zeitsparend, ergibt aber nur dann
Sinn, wenn in den Stromlaufplänen durch das Platzieren von Ader- bzw. Drahtsymbolen die logische Vorbereitung vorhanden ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-15
7-16
Listenbearbeitung
Verbindungsliste: Die Verbindungsliste betrachtet jeweils einen einzigen elektrischen Knoten (die Codenummer 5002 [Knotennummer] wird automatisch vom System vergeben) und enthält als Information die Knotennummer und die an diesen
Knoten angeschlossenen Geräteanschlüsse. Im Gegensatz zu einer Verdrahtungsliste
ist eine Verbindungsliste auch dann ein wichtiges Dokument, wenn in der Zeichnungsbearbeitung keine Verdrahtung durch Platzieren von Ader- oder Drahtsymbolen spezifiziert wurde.
Ablauf beim Erzeugen einer Verdrahtungs- und Verbindungsliste
Mit ELCAD erstellte Stromlaufpläne enthalten Informationen, die zur Generierung
einer Verdrahtungsliste benötigt werden. In der Stapelbearbeitung werden diese Informationen stromlaufplan-übergreifend in der Übergabedatei "draht.auc" zusammengefasst.
Reihenfolge:
1.
Zunächst alle Geräte mit gleichem Betriebsmittelkennzeichen (BMK)
2.
Dann alle Geräte am gleichen Ort
3. Dann alle übrigen Geräte
Die Struktur der übergebenen Informationen können Sie in den Projekt- und Benutzereinstellungen (Listen/Verdrahtungsliste) individuell festlegen.
Globale Übergabe von Formblattdaten in die Verdrahtungsliste
Um global gültige Verdrahtungsdaten aus dem Stromlaufplan in die Verdrahtungsliste zu übergeben, auch wenn auf der Verbindung keine Draht- oder Adersymbole
platziert worden sind, gibt es folgende Möglichkeit: Die Einträge der Codenummern
39 (Farbe), 363 (Adertyp), 364 (Aderquerschnitt), 372 (Leitungstyp) und 373 (Leitungsquerschnitt) aus dem Stromlaufplanformblatt werden für alle Verbindungen,
die keine Attribute haben mit ihren Vorbelegungen in die Verdrahtungsliste übertragen. Sie stehen somit in der Verdrahtungsliste zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Verdrahtung der Potenzialsymbole Symboltyp 4 und 14
Bei Verwendung eines Potenzialsymbols vom Symboltyp 4 werden die Ader- bzw.
Drahtsymbole in der Regel auf die zur Sammelschiene hinführenden Leitungen gesetzt. Soll ein Potenzialsymbol vom Symboltyp 14 verdrahtet werden, dann sind die
Symbole auf das horizontale Verbindungsstück zu setzen. Wenn beispielsweise zu
einem Draht-Potenzial mehrere Adern/Drähte führen, meldet ELCAD:
Fehler in der Verdrahtung
***** -H14:X1
***** N
Blattübergreifende Aderzielzeichen
Beim Anlegen eines neuen Projektes werden im Projektverzeichnis für die Aufnahme von Projektierungsdaten verschiedene Tabellen mit vordefinierten Strukturen
angelegt. Das Programm ermittelt aus den Zeichnungen die Zielinformationen von
Adern und Drähten sowie alle Informationen über das jeweilige Kabel und trägt diese Daten in die Kabel- und Adertabelle ein. Zielinformationen von Adern werden
auch blattübergreifend ermittelt. Voraussetzung dafür ist, dass
• die Adern über Abbruchzeichen (Symboltyp 3) oder Potenziale (Symboltypen 4
oder 14) realisiert sind
• die Potenziale oder Abbruchzeichen ausgewertet sind
• eine eindeutige Verdrahtung ausgeführt ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-17
7-18
Listenbearbeitung
Tabellenstruktur
Die folgenden Zielinformationen werden
immer in der Adertabelle verwaltet:
Darüber hinaus werden die Einträge folgender Codenummern
nur verwaltet, wenn die
Codes zuvor manuell
in die Struktur eingefügt wurden:
Bezeichnung
Codenummer
Anlage links
10001
Funktion links
10002
Ort links
10003
Gerät links
10004
Anlage rechts
11001
Funktion rechts
11002
Ort rechts
11003
Gerät rechts
11004
Bezeichnung
Codenummer
Kommentar
40
Darstellung
10
Kommentar_links
10040
Darstellung _links
10010
Kommentar_rechts
11040
Darstellung_rechts
11010
Um diese Daten automatisch aus den Zeichnungen eintragen zu lassen, kann die
jeweilige Tabelle im Projekt durch den Anwender manuell erweitert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Beachten Sie bei der Erweiterung der Struktur, dass die Konfiguration der Listenund die Darstellung der Eingabe- und Änderungsdialoge nicht automatisch angepasst wird. Dazu müssen die von Ihnen zusätzlichen eingetragenen Felder in der
Konfiguration der Listen- und Dialogdarstellung auch freigegeben werden. Um die
zusätzlichen Daten vom Programm aus den Plänen in diese erweiterte Tabellenstruktur eintragen zu lassen, müssen Sie in der Stapelverarbeitung die Zielzeichen erneut
ermitteln lassen.
Codenummern vom System in der Struktur von Verdrahtungslisten
Die folgenden Codenummern werden automatisch vom System in die Struktur der
Verdrahtungsliste eingefügt:
Codenummer
Bezeichnung
Beschreibung
5000
Blatt
gibt die physikalische Datei an, in der die Verbindung (Ader-/Drahtsymbol) liegt.
5001
5002
lfd. Gerät
lfd. Gerät
Die Codenummern 5001 und 5002 werden fortlaufend vergeben. Hat eine Verbindung keine Eigenschaften, d.h. das Ader- oder Drahtsymbol
fehlt, dann trägt das Programm für diesen Datensatz für das lfd. Gerät den Wert "-1" und für das
Blatt den Wert "0" ein.
5003
5004
x-Position
y-Position
Geben die x- bzw. y-Position des Ader/Drahtsymbols auf der Zeichnung an.
5005
5006
x_negativ
y_negativ
Errechnet sich aus dem Wert 819,2 minus xPosition; entsprechend wird auch der Code 5006
gebildet.
Die Reihenfolge der Felder in der Struktur wird durch das Programm bestimmt.
Werden die Stromlaufpläne nach der Vorbereitung einer Verdrahtungsliste durch die Stapelverarbeitung verändert, ist eine Rückübertragung von Adernummern aus der Verdrahtungsliste in den Stromlaufplan nicht mehr möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-19
7-20
Listenbearbeitung
Neben den oben genannten Codenummern können außerdem die Codenummern
5010 bis 5015 und 5020 bis 5025 verwendet werden.
Werden Sie benötigt, müssen sie zuvor in den Projekt- und Benutzereinstellungen
für die Verdrahtungsliste eingetragen worden sein. Dies betrifft sowohl die Verbindungs- als auch die Verdrahtungsliste.
für das Ziel 1
für das Ziel 2
Codenummer
Bezeichnung
Codenummer
Bezeichnung
Code 5010
Blatt
Code 5020
Blatt
Code 5011
lfd. Gerät
Code 5021
lfd. Gerät
Code 5012
x Position
Code 5022
x Position
Code 5013
y Position
Code 5023
y Position
Code 5014
x_negativ
Code 5024
x_negativ
Code 5015
y_negativ
Code 5025
y_negativ
Die Längen dieser Felder sind vom Programm fest vorgegeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7.1.8
Kommandosprachenlisten
Die über die Kommandosprache angelegten Listen PART, DABA, WIRE,
DIRECTORY und TERM können in der ELCAD-Listenbearbeitung weiterbearbeitet werden.
Um auch weitere in der Kommandosprache erstellte Listen in der ELCADListenbearbeitung zur Weiterbearbeitung anzubieten, wurde in der Kommandosprache der Listentyp "USER" implementiert.
Damit diese Userlisten im ELCAD-Listentree angezeigt werden, setzen Sie den folgenden Schalter in der aucotec.ini:
[UserList]
Show=1.
Im Tree der Listenbearbeitung werden unter dem Ordner "Userlisten" alle Datenbanken angezeigt, unter denen sich die Kommandosprachen-Listen mit dem Namen
"USER" befinden.
Der Name des Listentyps "USER" ist über INI-Schalter veränderbar. Setzen Sie dazu in der aucotec.ini folgenden Schalter:
[UserList]
TypeName= Neuer Tabellenname für die Userlisten, abweichend vom Defaultnamen
"USER".
Auch der Name des Ordner im Listentree "Userlisten" ist über einen INI-Schalter in
der aucotec.ini veränderbar:
[UserList]
TreeName= Neuer Name des Ordners im Tree, abweichend vom Defaultnamen "Userlisten".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-21
7-22
Listenbearbeitung
7.2 Vorgehensweisen bei der
Listenbearbeitung
Die Vorgehensweise bei der Bearbeitung der verschiedenen Listen und der Inhaltsverzeichnisse ist ähnlich und wird daher hier allgemein behandelt. Im folgenden
wird nur der Begriff "Listen" verwendet; er steht gleichermaßen für Inhaltsverzeichnisse.
Bei einer Liste handelt es sich um eine zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle Zusammenfassung von Projektdaten, die nicht online aktualisiert wird. Es
ist daher möglich, dass die Listendaten nicht mehr mit den Projektdaten übereinstimmen, wenn…
manuelle Änderungen oder Erweiterungen an den Listen vorgenommen wurden.
nachträglich Änderungen an den Projektdaten vorgenommen wurden.
Es wird empfohlen, alle aus dem Stromlaufplan abgeleiteten Folgedokumente erneut zu generieren, wenn die grafische Projektbearbeitung abgeschlossen ist.
Die Anzeige und Bearbeitung von Listen erfolgt in den Bearbeitungstabellen des
Arbeitsbereiches "Listen". Die Bearbeitungstabellen können ähnlich wie in Microsoft Excel® bearbeitet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7.2.1
Listen anlegen, öffnen oder aktualisieren
Sie legen Listen an, wenn noch keine existieren oder wenn Änderungen am Projekt
die entsprechenden Listen betreffen.
Voraussetzungen zum Anlegen der Listen:
• Die im Stromlaufplan eingesetzten Symbole sind ausgewertet.
• Wenn Sie Daten aus einer Gerätestammdatenbank in die Listen aufnehmen
möchten, muss in den Projekt- oder Benutzereinstellungen eine Datenbank definiert sein (Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung", keine Zeichnung geöffnet,
Menü EXTRAS, Menüpunk OPTIONEN, Ordner "Stammdaten" / "Geräte").
Nur bei Verdrahtungs- und Verbindungslisten:
• Den Verbindungen im Stromlaufplan sind Ader-/Draht- und Kabelsymbole zugeordnet.
• In den Projekt- und Benutzereinstellungen kann vorab festgelegt werden, welche
Datenfelder in der Verdrahtungsliste eingetragen werden (Arbeitsbereich
"Zeichnungsbearbeitung", keine Zeichnung geöffnet, Menü EXTRAS, Menüpunk OPTIONEN, Ordner "Listen" / "Verdrahtungsliste").
• In der Stapelbearbeitung wurde eine Übergabedatei mit den benötigten Verdrahtungsdaten erzeugt.
Wenn Projektdaten nach der Erstellung einer Liste geändert werden, ist es möglich,
dass die Listen nicht mehr mit den Projektdaten übereinstimmen. Gleiches ist der
Fall, wenn Listen nach der Erstellung manuell geändert werden. Um die Übereinstimmung mit den Projektdaten wieder herzustellen, kann die Funktion "Regenerieren" ausgeführt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-23
7-24
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Übergabedatei für eine Verdrahtungsliste erzeugen
1.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf "Stapel" und wählen
Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
2.
Geben Sie einen Namen für den neuen Stapel ein (zum Beispiel "Verdrahtungsdaten" und betätigen Sie [Enter].
3.
Markieren Sie im Objektbaum die Zeichnungen, für die Sie im Stapel Verdrahtungsdaten erzeugen möchten.
4.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Markierung und wählen Sie aus
dem Kontextmenü den Menüpunkt KOPIEREN.
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neu angelegten Stapel und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt EINFÜGEN.
6.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Stapel und wählen Sie aus dem
Kontextmenü den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN.
7.
Klicken Sie im Dialog "Angewählter Stapel …" auf die Schaltfläche [Aktionen].
8.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" die Funktion
"Verdrahtungsdaten erzeugen" und klicken Sie auf [OK].
9.
Markieren Sie im Dialog "Ausgabeziel der Verdrahtungsfehlerliste" ein Ausgabemedium für eine Fehlerliste und klicken Sie auf [OK].
10. Klicken Sie im Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" auf [Beenden].
11. Zum Ausführen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Stapel und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Die Übergabedatei für Verdrahtungsdaten wird erzeugt.
Führen Sie den Stapel erneut aus, wenn Änderungen am Projekt die Verdrahtungsdaten betreffen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste anlegen
Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Erstellung
einer Stückliste. Die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses und einer Klemmenliste sind ähnlich und können daraus abgeleitet werden.
Auf Abweichungen wird eingegangen. Das Erstellen einer Verdrahtungsliste
kann nur in Einzelschritten erfolgen.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf einen Ordner und
wählen Sie im Kontextmenü einen Menüpunkt:
"Inhaltsverzeichnis" / NEU / STANDARD, wenn Sie ein Inhaltsverzeichnis
erzeugen möchten.
"Inhaltsverzeichnis" / NEU / MIT ZEICHNUNGSERSTELLUNG, wenn
Sie ein Inhaltsverzeichnis erzeugen und daraus gleich automatisch eine Zeichnung (grafisches Inhaltsverzeichnis) erstellen lassen möchten.
Ein grafisches Inhaltsverzeichnis kann in der Zeichnungsbearbeitung wie jede
beliebige Zeichnung bearbeitet und ausgegeben werden.
"Klemmenliste" / NEU / STANDARD, wenn Sie eine Klemmenliste erzeugen möchten
"Stückliste" / NEU / STANDARD, wenn Sie eine Stückliste erzeugen möchten.
"Gesamtstückliste" / NEU / GESAMTSTÜCKLISTE, wenn Sie eine Liste
erzeugen möchten, in der das gesamte im Projekt eingesetzte Material (Geräte
+ Klemmen + Kabel) erfasst wird.
"Verdrahtungsliste" / NEU / STANDARD, wenn Sie eine Verdrahtungsliste
ohne eine programmseitige Ader- oder Drahtnummerierung erstellen möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-25
7-26
Listenbearbeitung
"Verdrahtungsliste" / NEU / MIT VARIABLER NUMMERIERUNG
UND EINTRÄGE BEIBEHALTEN, wenn Sie eine Verdrahtungsliste erstellen möchten, bei der die eingelesenen Adern und Drähte nach vorgegebener
Methode nummeriert werden. Die Funktion berücksichtigt dabei nur die Drahtbzw. Aderbezeichner der Verdrahtungssymbole, die keinen Eintrag im Dialog
"Drahtbezeichner" (Codenummer 374) bzw. "Aderbezeichner" (Codenummer
375) haben.
"Verdrahtungsliste" / NEU / MIT VARIABLER NUMMERIERUNG,
wenn Sie eine Verdrahtungsliste erstellen möchten, bei der die eingelesenen
Adern und Drähte nach vorgegebener Methode nummeriert werden. Bei dieser
Funktion werden alle Draht- und Aderbezeichner neu bearbeitet – auch die Bezeichner, bei denen bereits eine Nummer vergeben wurde.
"Verdrahtungsliste" / NEU / MIT US NUMMERIERUNG UND
EINTRÄGE BEIBEHALTEN, wenn Sie eine Verdrahtungsliste erstellen
möchten, bei der die eingelesenen Adern und Drähte mit mehrstufiger Sortierung und nach vorgegebener Methode nummeriert werden (speziell für einige
Anforderungen des US-amerikanischen Marktes). Die Funktion berücksichtigt
dabei nur die Draht- bzw. Aderbezeichner der Verdrahtungssymbole, die keinen Eintrag im Dialog "Drahtbezeichner" (Codenummer 374) bzw. "Aderbezeichner" (Codenummer 375) haben.
"Verdrahtungsliste" / NEU / MIT US NUMMERIERUNG, wenn Sie eine
Verdrahtungsliste erstellen möchten, bei der die eingelesenen Adern und Drähte mit mehrstufiger Sortierung und nach vorgegebener Methode nummeriert
werden (speziell für einige Anforderungen des US-amerikanischen Marktes).
Bei dieser Funktion werden alle Draht- und Aderbezeichner neu bearbeitet –
auch die Bezeichner, bei denen bereits eine Nummer vergeben wurde.
Der Dialog "Erstellen einer...liste" wird geöffnet.
Der Dialog wird nur für das Erstellen von Stücklisten, Inhaltsverzeichnissen
und Klemmenlisten geöffnet. Die Verdrahtungsliste wird in Einzelschritten angelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-27
7-28
Listenbearbeitung
Die weiteren Schritte beschreiben die Eingangsmaske für das Erstellen von
Stücklisten, Klemmenlisten und Inhaltsverzeichnissen.
3.
Legen Sie unter "Optionen" fest, ob eine bestehende Liste überschrieben werden soll, markieren Sie in dem Fall das Feld "Vorhandene Liste überschreiben".
Legen Sie fest, ob die Translatetexte übersetzt werden sollen, markieren Sie in
dem Fall das Feld "Translatetexte übersetzen". Legen Sie fest, ob in eine Stückliste Daten aus der konfigurierten Gerätestammdatenbank aufgenommen werden sollen, markieren Sie in dem Fall das Feld "Mit Datenbankabgleich". Legen Sie fest, ob mit dieser Stückliste das Schaltschranklayout erstellt werden
soll, markieren Sie in dem Fall das Feld "Mit Schaltschranklayout".
Für ein Inhaltsverzeichnis sind die Felder "Mit Datenbankabgleich" und "Mit
Schaltschranklayout" inaktiv.
4.
Bestimmen Sie, ob Sie Datensätze über einen Filter anlegen wollen. In diesem
Fall setzen Sie die Markierung. Geben Sie den gewünschten Filter ein, wählen
Sie sich ggf. einen Filter über seine Bezeichnung aus der Liste der definierten
Filter aus.
5.
Bestimmen Sie aus der Auswahlliste, wie die Struktur zur Stückliste definiert
werden soll: Eingeben, wenn Sie die Listenstruktur von Grund auf neu anlegen
möchten. Kopieren, wenn Sie die Struktur einer existierenden Liste kopieren
möchten. Nach dieser Anwahl wird der Dialog "Struktur kopieren" geöffnet, in
dem Sie das Projekt und die Liste festlegen, deren Struktur Sie kopieren möchten. Letzte, wenn Sie die zuletzt verwendete Listenstruktur verwenden möchten. Datei, wenn Sie die Struktur aus einer externen Datei übernehmen möchten. Die externe Datei muss nach festgelegten Konventionen erstellt worden
sein. Geben Sie unter "Dateiname" die Datei an, die Sie einlesen möchten, ggf.
benutzen Sie die Schaltfläche [...] zur Auswahl.
6.
Markieren Sie das Feld "Strukturdefinitionsmaske anbieten", wenn Sie während
des Laufes die Maske zur Struktur ansehen bzw. bearbeiten möchten.
7.
Beenden Sie den Dialog "Erstellen einer Stückliste" mit [OK]
Die Stückliste wird jetzt erstellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Verdrahtungliste als gerätebezogene Anschlussliste
anlegen
Um eine Verdrahtungsliste anzulegen, klicken Sie in der Listenbearbeitung mit der
rechten Maustaste auf den Ordner "Verdrahtungsliste" und wählen Sie die Menüpunkte NEU / STANDARD.
Der nachfolgende Dialog wird geöffnet.
Legen Sie hier zunächst die Bezeichnungsebenen und gegebenenfalls einen Kommentar für die Verdrahtungsliste fest. Die erste Bezeichnungsebene muss mindestens ausgefüllt werden.
Wenn Sie "Translatereferenzen aufheben" aktivieren, werden die Translatereferenzen in den Verdrahtungslisten als Text dargestellt.
Mit der Option "Gerätebezogene Anschlussliste" stellen Sie ein, ob Sie die Verdrahtungsliste später für die Generierung einer gerätebezogenen Anschlussliste nutzen
möchten.
Wenn die Option aktiviert ist, wird die Verdrahtungsliste verdoppelt mit getauschten
Anschlussinformationen (10xxx und 11xxx).
Durch diese Dopplung stehen alle Anschlüsse eines Gerätes dann sowohl auf der
rechten als auch auf der linken Anschlussseite zur Verfügung.
Das Ergebnis ist dann eine komplette Anschlussdokumentation der Geräte.
Über ein passendes Ausgabeformat kann aus diesen Verdrahtungslisten eine gerätebezogenen Anschlussliste als Liste oder als Zeichnung ausgegeben werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-29
7-30
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste öffnen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Klicken Sie im Objektbaum doppelt auf das betreffende Listensymbol.
Die Liste wird in der Tabellenansicht angezeigt und kann bearbeitet werden.
Wie Sie definierte Datensätze zur Bearbeitung in einer Liste
auswählen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Klicken Sie im Objektbaum die Liste aus der Sie bestimmte Datensätze bearbeiten wollen und wählen Sie den Menüpunkt DIREKTANWAHL.
3.
Bestimmen Sie den Sekundärschlüssel zur Datenauswahl.
4.
Füllen Sie die Maske Datenvorauswahl mittels der Auswahlfelder [...] aus.
Die Daten, die Sie über den Sekundärschlüssel ausgewählt haben, werden jetzt
in der Liste angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste aktualisieren ("regenerieren")
Wenn Projektdaten nach der Erstellung einer Liste geändert werden, können die
Listen nicht mehr mit den Projektdaten übereinstimmen. Gleiches gilt, wenn Listen
manuell manipuliert wurden. Um die Übereinstimmung mit den Projektdaten wieder
herzustellen, kann die Funktion "Regenerieren" ausgeführt werden.
Bei Stücklisten, die für die Erstellung und Bearbeitung von Aufbauplänen eingesetzt
wurden, erfolgt ein automatischer Abgleich mit bisherigen Daten der Stückliste.
Informationen über im Aufbauplan eingesetzte und in der Stückliste abgebuchte
Artikel gehen so nicht verloren.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Markieren Sie im Objektbaum das Symbol der Liste, die Sie aktualisieren
möchten.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü den
Menüpunkt REGENERIEREN.
4.
Beantworten Sie den Sicherheitshinweis mit [Ja].
Die Liste wird mit den aktuellen Projektdaten neu generiert.
Eindeutigkeit beim Regenieren von Stücklisten
Beim Regenieren von Stücklisten lässt sich die Eindeutigkeit der Datensätze nicht
immer über die Blattnummer und die Serial Number des Symbols herstellen.
Um diese Eindeutigkeit herzustellen, wurde eine neue Codenummer (Code 5062)
eingeführt.
Beim Erstellen oder Regenerieren von Stücklisten wird diese Codenummer mit der
Blattnummer, der Serial Number des Symbols und der laufenden Artikelnummer im
Symbol gefüllt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-31
7-32
Listenbearbeitung
7.2.2
Listen bearbeiten
Wie Sie die Listenstruktur bearbeiten
Beim Anlegen einer Liste werden Sie aufgefordert, eine Listenstruktur zu definieren.
Die folgende Anleitung beschreibt, wie Sie die Listenstruktur nachträglich ändern
oder erweitern.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, deren Struktur Sie bearbeiten möchten.
3.
Wählen Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt STRUKTUR / ERWEITERN.
Der Dialog "Struktur bearbeiten" wird geöffnet.
4.
Wenn Sie einen Eintrag ändern möchten, markieren Sie ihn und klicken auf
[Ändern]; wenn Sie einen Eintrag hinzufügen möchten, klicken Sie auf [Eingeben].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Der Dialog "Datenfeldparameter ändern" bzw. " ... zufügen" wird geöffnet.
Name: Name des Datenfeldes, der später in der Spaltenüberschrift der Liste
steht; zugelassene Zeichen sind: a-z, A-Z, 0-9 und Unterstrich ( _ ), die Eingabe
ist zwingend erforderlich.
Der Name muss mit einem Großbuchstaben beginnen.
Codenummer (nur beim Zufügen): Der interne Verweis auf die Projektdaten;
die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Länge: Die maximale Zeichenanzahl der Daten in der Liste; ist die Zeichenanzahl größer, wird der Rest abgeschnitten; die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Typ: Zugelassener Datentyp, zum Beispiel: "0" = alphanumerisch, "1" = Ganzzahl, "2" = reale Zahl usw.; die Eingabe ist optional, wird keine Eingabe vorgenommen, wird der Datentyp "0" angenommen.
Nachkommastellen: Anzahl der nach dem Komma verwalteten numerischen
Stellen (bis zu 3); die Eingabe ist optional, das Eingabefeld wird nur angeboten,
wenn als Typ "2" gewählt ist.
Auto Upc: Automatische Umwandlung von Kleinbuchstaben in Großbuchstaben: "0" = keine Umwandlung, "1" = Umwandlung; die Eingabe ist optional.
5.
Wenn Sie einen Suchschlüssel für die Liste festlegen möchten, der Ihnen später
die Datenauswahl erleichtern soll, klicken Sie auf die Schaltfläche [S-Key].
Im nachfolgenden Dialog können Sie Suchschlüssel eingeben, ändern und löschen.
Bei der späteren Datensuche in Listen mit mehreren Suchschlüsseln können Sie
dann einen Suchschlüssel auswählen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-33
7-34
Listenbearbeitung
Um die Auswahl des Suchschlüssels zu überspringen, können Sie hier auch einen Standardsuchschlüssel anlegen. Definieren Sie dazu einen Schlüssel mit
den gewünschten Suchkriterien und weisen Sie diesem Schlüssel den Namen
"Standardselect" zu.
Erfolgt in der Listenbearbeitung nun eine Datenauswahl und der Defaultsuchschlüssel "Standardselect" ist vorhanden, so entfällt die Schlüsselauswahl und
die Datenauswahl erfolgt direkt mit den Kriterien, die sie für den Defaultsuchschlüssel "Standardselect" festgelegt haben.
6.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog mit [OK].
Wenn Sie die angepasste Struktur als Standardstruktur abspeichern möchten, wählen Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt STRUKTUR / SPEICHERN
ALS DEFAULT. Beim Anlegen neuer Listen können Sie diese Standardstruktur
laden, wenn Sie bei der Abfrage auf [Letzte] klicken.
Wie Sie für bestimmte Felder eine Symbolliste erhalten
Bei der Strukturdefinition können Datenfelder wie beispielsweise Aufbauplansymbol (Code 4001) oder Plansymbol _HD (Code 4032) und Plansymbol_ND (Code
4033) vorgesehen werden, in denen Symbolnamen als Voraussetzung für andere
Funktionalitäten eingetragen werden können.
Wird für diese Datenfelder der Datenfeldtyp 33 definiert, erhält man dadurch am
Ende der betreffenden Dialogzeile die Schaltfläche , über die man eine Auswahlliste aller Symbole erhält.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, deren Struktur Sie bearbeiten möchten.
3.
Wählen Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt STRUKTUR / ERWEITERN.
4.
Wählen Sie in der angezeigten Struktur die betreffende Zeile, z.B. die Zeile
Aufbauplansymbol (Code 4001).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
5.
Legen Sie für dieses Feld den Datenfeldtyp 33 fest und beenden Sie anschließend die Strukturbearbeitung.
Wird jetzt in dieser Liste ein Datensatz editiert, kann für das Feld Aufbauplansymbol – alternativ zur manuellen Eingabe - der Symbolname über die Schaltfläche am
Zeilenende ausgewählt werden
Wie Sie Stammdaten ein- oder ausschalten
Beim Anlegen einer Liste werden Sie gefragt, ob die Liste mit den Daten aus einer
Gerätestammdatenbank ergänzt werden soll. Die folgende Anleitung beschreibt, wie
Sie den Stammdatenzugriff nachträglich vornehmen.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, für die Sie den Stammdaten-Zugriff ändern möchten.
3.
Wählen Sie im Menü EXTRAS den Menüpunkt STAMMDATEN EIN/AUS.
4.
Markieren Sie im folgenden Dialog das Optionsfeld "Ein", wenn Sie die Liste
mit Stammdaten ergänzen möchten, andernfalls markieren Sie "Aus".
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-35
7-36
Listenbearbeitung
Wie Sie Listen zusammenführen
Diese Anleitung beschreibt, wie Sie mehrere Listen zu einer Liste zusammenstellen
können. Zum Beispiel, wenn Sie Stück- und Klemmenlisten nicht wie in ELCAD
vorgesehen in jeweils eigenständigen Listen verwalten möchten.
Es wird nur die Basisliste verändert. Die Listen, die der Basisliste hinzugefügt werden, bleiben unverändert.
Beim Ausführen der Funktion "Regenerieren" werden zusammengeführte Listen
als eine Liste betrachtet und gemeinsam aktualisiert.
Möchten Sie eine zusammengeführte Liste wieder trennen, müssen Sie entweder
die Datensätze manuell löschen oder die Basisliste neu anlegen.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, der Sie eine weitere Liste anfügen möchten (Basisliste)
mit einem Doppelklick auf das Listensymbol im Objektbaum.
3.
Öffnen Sie das Menü DATEI und wählen Sie unterhalb des Menüpunktes
IMPORTIEREN einen Untermenüpunkt; zum Beispiel KLEMMENLISTE,
wenn Sie eine Klemmenliste anfügen möchten.
Es werden nur die Menüpunkte zu Listen angeboten, die zusammengeführt
werden dürfen. Der Menüpunkt ÜBER PROTOKOLL ermöglicht es, das Zusammenführen der Listen über ein Protokoll individuell zu steuern.
4.
Klicken Sie im Dialog "Liste anfügen" auf […] und wählen Sie die Liste, die
Sie anfügen möchten.
Der Dialog "Konfiguration Filter" wird geöffnet. Hier können Sie einen Filter
definieren oder auswählen, der die Datensätze der Liste einschränkt.
5.
Schließen Sie den Dialog "Konfiguration Filter" mit [OK].
6.
Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit [Ja].
Die in Schritt 4 gewählte Liste wird an das Ende der Basisliste gehängt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste importieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, in die Sie Daten importieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt IMPORTIEREN / ÜBER
PROTOKOLL.
Der Dialog "Protokollauswahl Import-Protokolle" zeigt alle existierenden Import-Protokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-37
7-38
Listenbearbeitung
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog auf [Neu] bzw. markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf [Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Protokollname: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Kommentar 1-3: Geben Sie hier einen oder mehrere Kommentare zum Protokoll ein.
Feldtrenner: Tragen Sie hier das Zeichen ein, das in der Importdatei für die
Trennung der einzelnen Datenfelder eingesetzt wurde. ELCAD schlägt als
Feldtrenner das Pipezeichen ( | ) vor.
Satztrenner 1-2: Tragen Sie hier das Zeichen ein, das in der Importdatei für
die Trennung der einzelnen Datensätze eingesetzt wurde. ELCAD schlägt als
Satztrenner die Steuerzeichen 13 (Carriage Return) und 10 (Line Feed) vor.
Feldbegrenzer: Legen Sie hier fest, mit welchem Zeichen die Begrenzung der
Datenfelder in der Importdatei erfolgt. Ein Feldbegrenzer wird beispielweise
dann erforderlich, wenn im Feldeintrag genau das Zeichen auftaucht bzw. auftauchen könnte, das als Feldtrenner eingesetzt werden soll. Der Feldbegrenzer
markiert in diesem Fall die Datenfelder eindeutig.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Satzbeginn: Legen Sie einen Satzbeginn fest, wenn beim Datenimport nur bestimmte Datensätze eingelesen werden sollen, und diese bestimmten Datensätze
über einen signifikanten Satzbeginn identifiziert werden können.
Beispiel: Die Daten der Importdatei sind in Haupt- und Nebensätze unterteilt.
Die Hauptsätze beginnen mit der Kennung AA, die Nebensätze mit BB. Sollen
nur die Hauptsätze importiert werden, ist im entsprechenden Importprotokoll
als Satzbeginn die Kennung "AA" einzutragen.
5.
Geben Sie die Daten ein und schließen Sie den Dialog "Definition" mit [OK].
6.
Zur Ausgabe der Liste markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl ExportProtokolle" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl" die Import-Datei und klicken Sie auf [Öffnen].
8.
Geben Sie im Dialog "Daten-Import" vor, ob die Daten aus der Import-Datei
mit den vorhandenen Daten abgeglichen oder ob sie angehängt werden sollen.
Klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Auswahl Import-Quelle" wird geöffnet. Hier werden Ihnen die
vom ODBC-Treiber aufbereiteten Importdaten angezeigt.
Wenn beispielsweise die Satzbeschreibung der aktuell geöffneten Stückliste
von der Satzbeschreibung der Importdaten abweicht und dadurch ein Import
nicht möglich ist, wird Ihnen das hier gemeldet.
9.
Zum Importieren dieser Daten klicken Sie auf [Start Import].
ELCAD liest die Importdaten in die aktuell geöffnete Liste ein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-39
7-40
Listenbearbeitung
7.3 Listen ausgeben
7.3.1
Listen drucken
Folgende Alternativen stehen für die Ausgabe der Listen auf einem Drucker zur
Verfügung:
Drucken: Die Ausgabe erfolgt über den Windows Druckdialog. Es gelten die unter
Windows üblichen Regeln.
Über Protokoll: Die Ausgabe der Daten erfolgt auf Basis eines Druck-Protokolls,
das folgende Festlegungen beinhaltet:
• Name des gewünschten Ausgabeformates.
• Mit der Wahl des Formates wird außerdem festgelegt, ob die Ausgabe mit/ohne
Mengenzählung und/oder mit/ohne Datenblocking erfolgen soll.
• Nach welchen Kriterien und in welcher Tiefe eine Sortierung erfolgen soll.
Über freie Formate: Alle selektierten Daten einer Liste werden auf Basis individuell gestalteter Druckformate auf dem eingestellten Drucker ausgegeben.
Kurzreport: Zweck des Kurzreports ist es, schnell und ohne Umwege einen Überblick über die Objekte in der aktuellen Liste zu bekommen. Im Kurzreport können
einzelne Datenfelder aus den Datensätzen einer Liste/Tabelle herausgefiltert und in
eine Datei ausgegeben werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste ausdrucken
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, die Sie ausgeben möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt DRUCKEN .
Der Druckeranwahldialog wird geöffnet. Die Daten der geöffneten Tabelle
werden direkt zur Ausgabe verwendet. Es werden keine außer den in der Tabelle dargestellten Attribute ausgegeben.
4.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor und klicken Sie auf [OK].
Die Liste wird gedruckt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-41
7-42
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste ÜBER PROTOKOLL ausdrucken
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, die Sie ausgeben möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt DRUCKEN / ÜBER
PROTOKOLL.
Der Dialog "Protokollauswahl Druck-Protokolle" wird geöffnet. Es zeigt alle
existierenden Druckprotokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Druck-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Protokollname: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Kommentar 1-3: Geben Sie hier einen oder mehrere Kommentare zum Protokoll ein.
Ausgabeformat: Klicken Sie neben diesem Feld auf […] und wählen Sie ein
Ausgabeformat. Zur Auswahl stehen:
"internes Format": Alle Datenfelder eines Datensatzes werden über ein internes
Format (Intern) ausgegeben.
"mit Mengenzählung": Ausgabe erfolgt über ein internes Format (Intern1). Zudem werden gleiche Artikelnummern (Codenummer 80) mengenmäßig erfasst.
"mit Mengenzählung und Blocking": Ausgabe erfolgt über ein internes Format
(Intern2). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80) und ein Datenblocking gleicher Einträge auf Betriebsmittel (Codenummer 4).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-43
7-44
Listenbearbeitung
Sortierebene 1-5: Klicken Sie neben diesen Feldern auf […] und wählen Sie
die Kriterien, nach denen die Liste sortiert werden soll und die Tiefe der Sortierung.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
6.
Zur Ausgabe der Liste markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl DruckProtokolle" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
Der Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" wird geöffnet. Hier
können Sie die Ausgabe der Liste individuell anpassen.
7.
Zur Ausgabe der Liste wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt
DRUCKEN.
Der Windows-Standarddialog "Drucken" wird geöffnet.
8.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor und klicken Sie auf [OK].
Die Liste wird gedruckt.
9.
Schließen Sie den Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" über das
Menü DATEI und den Menüpunkt BEENDEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7.3.2
Listen exportieren
Listen können in ELCAD in diverse Dateiformate exportiert werden. Zum Beispiel:
• spezifische Dateiformate der Microsoft-Progamme Excel™ und Access™
• den ODBC-Treiber zu weiteren Anwendungen
• das ASCII-Dateiformat.
Die folgenden Anleitungen vermitteln Grundlagen und beschreiben die allgemeinen
Abläufe beim Im- und Export von Daten. Weiterführende Informationen entnehmen
Sie bitte dem "Integrationshandbuch".
In der Listenbearbeitung stehen folgende Export-Funktionen zur Verfügung:
Standard: Der Export erfolgt ähnlich dem bei Microsoft-Office™-Programmen.
über Protokolle: Der Export der Daten erfolgt auf Basis eines Export-Protokolls.
in Zeichnungen: Der Export von Daten in Zeichnungen (grafische Listen) erfolgt
auf Basis eines Export.
in Etiketten: Export der Daten in ein Etikettenformat.
an SAP: Export von Stücklistendaten an SAP (auf Basis eines Protokolls).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-45
7-46
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste über STANDARD exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / STANDARD.
Der Dialog "Datei speichern unter" wird geöffnet.
4.
Wählen Sie das Verzeichnis, in dem Sie die Exportdatei ablegen möchten, geben Sie im Feld "Dateiname" einen Namen ein und wählen Sie einen Dateityp
(xls, xlsx, xlsb, mdb, accdb, txt).
Wenn Sie keinen Dateityp angeben, wird die Liste im ASCII-Format ausgegeben.
5.
Klicken Sie auf [Speichern].
Die Liste wird exportiert.
Die Datenformate des EXCEL 2007 und ACCESS 2007 werden nur angeboten und
unterstützt, wenn das MS Office 2007 oder entsprechende Treiber auf Ihrem Rechner installiert sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste ÜBER PROTOKOLL exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / ÜBER
PROTOKOLL.
Der Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" wird geöffnet. Es zeigt alle
existierenden Export-Protokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-47
7-48
Listenbearbeitung
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Protokollname: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Kommentar 1-3: Geben Sie hier einen oder mehrere Kommentare zum Protokoll ein.
Feldtrenner: Legen Sie hier fest, mit welchem Zeichen die Trennung (Standardtrenner= | ) erfolgen soll.
Feldbegrenzer: Legen Sie hier fest, mit welchem Zeichen die Datenfelder begrenzt werden sollen.
Ausgabeformat: Klicken Sie neben diesem Feld auf […] und wählen Sie ein
Ausgabeformat. Zur Auswahl stehen:
"internes Format": Export aller Datenfelder zu einem Datensatz über ein internes Format (Intern).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
"mit Mengenzählung": Export über ein internes Format (Intern1). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80).
"mit Mengenzählung und Blocking": Ausgabe über ein internes Format (Intern2). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80) und ein Datenblocking gleicher Einträge auf Betriebsmittel (Codenummer 4).
"freies Format": Der Export erfolgt über ein Ausgabeformat, das vom Anwender erstellt und definiert wurde.
Dateiname: Tragen Sie hier den Namen der Datei ein, in die exportiert werden
soll oder wählen Sie eine existierende mit […]. Mit der Festlegung der Extension wird das Datenformat festgelegt (xls, xlsx, xlsb, mdb, accdb, txt). Wenn Sie
keinen Dateityp angeben, wird die Liste im EXCEL-Format ausgegeben. Bei
der ODBC-Ausgabe (excel, access...) kann zwischen ANSI-Format und Unicode-Format gewählt werden. Für die Textausgaben kann das Format (MS DOS,
ANSI, UNICODE oder UTF8) bestimmt werden.
Die Datenformate des EXCEL 2007 und ACCESS 2007 werden nur angeboten
und unterstützt, wenn das MS Office 2007 oder entsprechende Treiber auf Ihrem Rechner installiert sind.Sortierebene 1-5: Klicken Sie neben diesen Feldern auf […] und wählen Sie die Kriterien, nach denen die Liste sortiert werden
soll und die Tiefe der Sortierung.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
6.
Zur Ausgabe der Liste markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl ExportProtokolle" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
Die Liste wird exportiert.
Wurde im Protokoll als Datentyp "txt" (=ASCII) angegeben, wird ein Editor
geöffnet, der den Inhalt der Exportdatei zeigt. Hier können Sie die Datei mit
den Standard-Editor-Funktionen bearbeiten. Über DATEI / BEENDEN schließen Sie den Texteditor.
7.
Schließen Sie den Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" über [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-49
7-50
Listenbearbeitung
Wie Sie eine Liste IN ZEICHNUNG exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Listen" über das Menü ANSICHT und
den Menüpunkt LISTEN.
2.
Öffnen Sie die Liste, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / IN
ZEICHNUNG.
Der Dialog "Protokollauswahl Export in Zeichnungen" wird geöffnet. Er zeigt
alle existierenden Export-Protokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Ausgabebezeichner: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Ausgabekommentar: Geben Sie hier einen Kommentar zum Protokoll ein.
Ausgabeformat: Klicken Sie neben diesem Feld auf […] und wählen Sie ein
Ausgabeformat. Zur Auswahl stehen:
"internes Format": Export in Zeichnungen aller Datenfelder zu einem Datensatz
erfolgt über ein internes Format (Intern)
"mit Mengenzählung": Export in Zeichnungen erfolgt über ein internes Format
(Intern1). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80).
"mit Mengenzählung und Blocking": Ausgabe in Zeichnungen erfolgt über ein
internes Format (Intern2). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80) und ein Datenblocking gleicher Einträge auf Betriebsmittel (Codenummer 4).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-51
7-52
Listenbearbeitung
Anmerkung zum Format "Intern2": Das Format "Intern2" enthält eine Datenfeldlänge von 138 Zeichen für das zu blockende Datenfeld (BMK). Bei der
Nutzung durch das Kommando "report plot" wird dieses nun auf 58 Zeichen
gekürzt, damit die Daten auch vollständig in die Zeichnung gelangen.
"freies Format": Der Export in Zeichnungen erfolgt über ein Ausgabeformat,
das vom Anwender erstellt und definiert wurde.
Ausgabegerät: Wählen Sie ein Ausgabegerät über […].
Gerätekommentar: Kommentar zum eingestellten Ausgabegerät.
Ausgabeformblatt: Wählen Sie ein Formblatt für die Zeichnung mit […].
Zeichnungsebene 1-5: Geben Sie die Verwaltungsdaten für die Zeichnung ein
(= Position im Objektbaum) oder wählen Sie diese mit […].
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
6.
Zur Ausgabe der Liste markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl Export in
Zeichnung" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
7.
Geben Sie im Dialog "Formblatt …" die Schriftfelddaten ein und klicken Sie
auf [OK].
Die Zeichnung wird erstellt und kann im Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" geöffnet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
7.3.3
Listen über den Delta-Manager exportieren
und importieren
Der Delta-Manager steuert den Export und Import von ELCAD-Listen und Tabellen
des ELCAD Studio und des AUCOPLAN.
Beim Import von Daten können Sie Änderungen der zu importierenden Daten kontrollieren oder auch ablehnen.
Beim Export von Daten können Sie den Umfang der vorgenommenen Änderungen
bewerten und die geänderten Daten gezielt exportieren.
Voraussetzungen für das Arbeiten mit dem Delta-Manager:
• Definition eines Protokolls zu der jeweiligen Tabelle/Liste sowie eines Abgleichschlüssels
• Es werden die im ELCAD / AUCOPLAN üblichen Zeichensätze unterstützt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-53
7-54
Listenbearbeitung
Wie Sie das für den Delta-Manager erforderliche Protokoll und den
Abgleichschlüssel festlegen
Für den Export oder Import von Daten über den Delta-Manager müssen Sie zunächst
ein Protokoll definieren. In diesem Protokoll legen Sie die Datenfelder fest, für die
während des Exports oder Imports das Delta durch den Deltamanager ermittelt wird.
Dieses Protokoll gilt dann sowohl für den Import als auch für den Export der Daten und steuert die Zuordnung zwischen den internen Datenfeldern von ELCAD /
AUCOPLAN und der externen EXCEL-Tabelle.
Achtung: Wird dieses Protokoll nachträglich verändert, werden alle Export- und
Importrevisionen automatisch durch das System entfernt.
Wenn Sie ein neues Projekt mit Vorlage anlegen, wird eine im Vorlageprojekt existierende Protokolldefinition mit übernommen.
Zur Erzeugung des Protokolls wird nach der Anwahl der Funktion IMPORTIEREN
bzw. EXPORTIEREN ÜBER DELTAMANAGER der Import- bzw. Exportdialog
geöffnet:
Wählen Sie hier vor dem ersten Import / Export über Deltamanager die Option "Protokoll definieren" an.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Es wird ein List-to-List-Element geöffnet. Wählen sie hier die Datenfelder aus, für
die das Delta ermittelt werden soll.
Betätigen Sie dazu die Schaltfläche "Zufügen" und die Datenfelder werden in den
Bereich "Konfigurierte" übernommen.
Achten Sie darauf, dass die Reihenfolge der einzelnen Spalten in Ihrer ELCAD- /
AUCOPLAN-Tabelle und in Ihrer EXCEL-Datei identisch ist.
Achtung: Die gewählte Reihenfolge der Datenfelder der ELCAD- /
AUCOPLAN-Tabelle oder Liste in der Spalte "Konfigurierte" muss der Spaltenreihenfolge in der beteiligten EXCEL-Datei entsprechen.
Danach werden Sie aufgefordert, einen Abgleichschlüssel auszuwählen.
Wird hier kein Schlüssel ausgewählt, so wird der fest auf der Tabelle definierte Primärschlüssel (falls vorhanden) verwendet.
Ist kein Abgleichschlüssel (S-Keys) in Ihrer Tabelle definiert, können Sie diesen
Schlüssel über EXTRAS / STRUKTUR / ERWEITERN festlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-55
7-56
Listenbearbeitung
In einem Abgleichschlüssel werden die identifizierenden Datenfelder festgelegt,
über deren Feldinhalte die Datensätze auf Eindeutigkeit geprüft werden.
Nur wenn die Inhalte in den festgelegten Datenfeldern in Quelle und Ziel identisch
sind, kann der beabsichtigte Datenabgleich zustande kommen.
Nach Anwahl der Menüpunkte EXTRAS / STRUKTUR / ERWEITERN wird die
folgende Maske wird geöffnet:
Wählen Sie hier die Funktion [S-Key], um den S-Key zu konfigurieren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Listenbearbeitung
Die folgende Maske wird daraufhin geöffnet:
Passen sie hier den Abgleichschlüssel (S-Key) so an, dass er mit Ihren Festlegungen
zum Protokoll, übereinstimmt.
Die Datenfelder des gewählten Abgleichschlüssels müssen unbedingt
auch in den zuvor im Protokoll definierten Datenfeldern enthalten sein. Anderenfalls erscheint eine Fehlermeldung.
Nachdem Sie diese Festlegungen getroffen und gegebenenfalls korrigiert haben,
kann die betreffende Liste oder Tabelle importiert und exportiert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
7-57
7-58
Listenbearbeitung
Beispiel:
Sie möchten z.B. nachträglich in einer Geräteliste die aktuellen Preise über eine
XLS-Datei eintragen (abgleichen) lassen.
Im Protokoll werden dazu in der linken Spalte (Konfigurierte) die Datenfelder in der
Reihenfolge festgelegt, wie diese den Spalten der EXCEL-Datei entsprechen.
Als Abgleichschlüssel wird beispielsweise ein Schlüssel mit dem Namen Delta verwendet. Jeder Datensatz kann mittels dieses Schlüssels über die Inhalte der Datenfelder Anlage, Funktion, Ort und Betriebsmittel in Quelle und Ziel eindeutig identifiziert werden.
Über die Schaltflächen [Delta anzeigen] bzw. [Delta komplett] können Sie sich die
Inhalte der Datenfelder anzeigen lassen, in denen unterschiedliche Feldinhalte zwischen Quelle und Ziel ermittelt wurden.
Über die Schaltfläche [Einlesen] erfolgt der Abgleich der Daten zwischen Quelle
und Ziel.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8
Ein-/AusgangsKomponenten
8.1 E/A-Komponenten im Überblick
Der Arbeitsbereich Ein- Ausgangskomponenten ermöglicht es Ihnen Daten unterschiedlicher SPS-Systeme mit ELCAD Zeichnungsdaten auszutauschen. Dafür können SPS Zuordnungslisten erstellt, importiert und exportiert werden. Über die Zuordnungslisten können Daten von ELCAD Zeichnungen mit SPS-Systemen bidirektional ausgetauscht werden.
Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:
• Online-Verwaltung von SPS-Absolutadressen, Symboladressen und Kommentaren, etc. (maximal 99 Parameter möglich), abhängig vom jeweiligen Steuerungstyp.
• Bidirektionaler Datenaustausch von Zeichnungsdaten mit Zuordnungslisten
• Zuordnungslisteneditor mit Syntaxprüfung für die Erstellung oder Pflege der
Adresslisten.
• Komfortable Zuweisung von SPS – Adressbereichen oder Einzelbits aus dem
BMK Editor auf Zeichnungen durch Drag & Drop.
• Import und Export von Zuordnungslisten in/aus SPS-Systemen
• Mehrsprachigkeit in den ZL-Kommentaren durch die Verwendung von Translatedateien. Beim Export können die Daten automatisch "übersetzt" werden.
• Kompatibilität zu Altprojekten durch die Unterstützung der bisherigen ZLArbeitsweisen.
• Alle notwendigen Symbole sind in den Auslieferungsbibliotheken enthalten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-1
8-2
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Zeichnungsbearbeitung
Darstellung von SPS-Bits im BMK-Tree und auf der Zeichnung
E/A-Komponenten
Darstellung in der Zuordnungsliste
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.2 Datenaustausch
Damit der Datenaustausch zwischen einer Zuordnungsliste und den ELCADSymbolen richtig funktioniert, müssen
• bestimmte Codenummern an Symbolen und in der Zuordnungsliste (Struktur)
eingetragen sein.
• bestimmte Einstellungen unter Extras/Optionen vorgenommen worden sein.
8.2.1
Voraussetzungen an Symbolen
Um die Funktionalität für die Zuordnungslisten nutzen zu können, haben Sie mit den
mitgelieferten Symbolbibliotheken passende Symbole zur Verfügung.
• Die SPS-Hauptdarstellungen (E/A-Karten) sind vom Symboltyp 5
• Die Nebendarstellungen (Einzelbits) sind vom Symboltyp 6
Hauptdarstellung, Nebendarstellung und Identifiziermaske
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-3
8-4
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Um zwischen Haupt- und Nebendarstellungen navigieren zu können, müssen die
Symbole ausgewertet sein. Für das Erzeugen der Querverweise ist die Codenummer
1000 zuständig. Sie ermöglicht auch das Navigieren von Haupt- zu Nebendarstellungen und umgekehrt.
Für die Kommunikation zwischen einer Zuordnungsliste und den Symboldarstellungen auf der Zeichnung sind die Codenummern 1006 und 1019 zuständig. Sie bewirken den Datenaustausch zwischen der Zuordnungsliste und den Symbolen. Dieser
Datenaustausch setzt keine Auswertung voraus.
Code 1006, 1019 – Kommunikation mit Zuordnungsliste
Die Codenummer 1006 in den bisherigen ELCAD-Versionen und die Codenummer
1019 ab Version 7.3 ermöglichen eine Kommunikation von Symbolen mit einer Zuordnungsliste.
Code 1006
Mit dieser Codenummer wird definiert, welche Parameter zur eindeutigen Identifikation beim Datentransfer dienen sollen und welche Informationen dann übertragen
werden sollen.
Diese Codenummer wurde in den bisherigen SPS-Symbolen verwendet, die Daten
mit einer Zuordnungsliste austauschen. Dafür ist ein Auswerten aller beteiligten
SPS-Symbole notwendig. Die Codenummer 1006 hat auch weiterhin Gültigkeit.
Code 1019
Zur Vereinfachung für das Arbeiten mit SPS-Symbolen kann ab
ELCAD/AUCOPLAN 7.3 die Codenummer 1019 verwendet werden..
Code 1019 legt ebenfalls fest, welche Parameter zwischen den ELCAD-Symbolen
und einer Zuordnungsliste ausgetauscht werden, lässt jedoch an vielen Stellen eine
einfachere Symbolkonstruktion zu.
Beide Codenummern funktionieren gleichberechtigt. Sie sollten sie jedoch nicht im
gleichen Symbol mischen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Beispiel: Auszüge aus einem SPS-Kartensymbol
Nr.
Code
Bedeutung
Vorbelegung
...
...
...
37
12251
Stationsnummer
38
12210
Steuerungsnummer
1
39
12226
E/A-Typ
BOOL
40
12230
Operandenkennz.1
E
41
12240
Operand Startadr.
1
42
12231
Operandenkennz. 2
A
43
12241
Operand Startadr. 2
...
...
...
47
12211
Abs.Operand 1
48
12212
Symb.Operand 1
49
12213
Komm. Operand 1
50
1019
ZL-Kommunikator
51
12211
Abs.Operand 2
52
12212
Symb.Operand 2
53
12213
Komm. Operand 2
54
1019
ZL-Kommunikator
55
12211
Abs.Operand 3
56
12212
Symb.Operand 3
57
12213
Komm. Operand 3
58
1019
ZL-Kommunikator
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
...
...
38-39,4749
38-39,5153
38-39,5557
8-5
8-6
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Nr.
Code
Bedeutung
Vorbelegung
59
12211
Abs.Operand 4
60
12212
Symb.Operand 4
61
12213
Komm. Operand 4
62
1019
ZL-Kommunikator
38-39,5961
...
...
...
...
Erklärung des Codes 1019
Zur Identifikation der passenden Zuordnungsliste wird nur die Steuerungsnummer (im Beispiel die Dialognummer 38, Code 12210) benötigt.
Die anderen in der Vorbelegung eingetragenen Dialognummern werden zwischen
den Symbolen und der Zuordnungsliste den Regeln entsprechend ausgetauscht, die
unter Extras/Optionen eingestellt sind.
Das sind:
• der E/A-Typ (Dialognummer 38)
• der absolute Operand 1 (Dialognummer 47)
• der symbolischer Operand 1 (Dialognummer 48)
• der Kommentar von Operand 1 (Dialognummer 49)
Zur eindeutigen Identifikation eines E/As vor der Zuordnung zwischen einem
Symbol und der Zuordnungsliste wird der Inhalt der Codenummer verwendet, die im
Abgleichschlüssel der Zuordnungsliste enthalten ist. Ist bereits eine Zuordnung zwischen Symbol und Zuordnungsliste erfolgt, so wird diese Art der Identifikation nicht
mehr verwendet. Die Zuordnung erfolgt jetzt ausschließlich über die Darstellungstabelle.
Es gibt so viele Codes 1019 wie das Symbol Kanäle hat.
Statt der Schreibweise "47-49" ist auch die Aufzählung der Dialognummern
"47,48,49" zulässig.
Die Identifikation der Steuerungsnummer (Vorbelegung mit Dialognummer 38) ist
in jedem Code 1019 enthalten. Die nachfolgenden Codes werden separat für jeden
Kanal verwendet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.2.2
Einstellungen zur Zuordnungsliste
Die Einstellungen zur Zuordnungsliste finden Sie unter EXTRAS / OPTIONEN /
Benutzer oder Projekt, / LISTEN / ZUORDNUNGSLISTE.
Die Einstellungen bestimmen in erster Linie, mit welcher Version der Zuordnungsliste Sie arbeiten möchten und wie die Vorrangregelung beim Datentransfer arbeiten
soll.
8.2.3
Datentransfer aus ELCAD-Symbolen in
eine Zuordnungsliste
Die Informationen aus den ELCAD-SPS-Symbolen, wie beispielsweise für eine
Siemens S7-Steuerung, können in eine Zuordnungsliste übernommen werden:
• der absolute Operand,
• der symbolische Operand,
• der Operandenkommentar.
Mit der Zuordnungsliste von ELCAD 7.3 geschieht der Datentransfer automatisch:
• Beim Editieren der entsprechenden Einträge am Symbol in der Zeichnungsbearbeitung und Schließen der Editiermaske. Dabei kann ein neuer Eintrag in der
Zuordnungsliste erzeugt oder ein vorhandener Eintrag in der Zuordnungsliste geändert werden.
• Durch den Befehl "EOA" für einzelne Zeichnungen oder durch den Menüpunkt
BEARBEITEN / OBJEKTE / SYMBOLE AKTUALISIEREN / z.B. ALLE, das
entspricht auch der Funktion "Automatisch Editieren" im Stapel.
• Beim Wechsel in den Arbeitsbereich Ein- / Ausgangskomponenten und Ausführen des Menüpunktes EXTRAS / ZUORDNUNGSLISTE AKTUALISIEREN
Eine entsprechende Zuordnungsliste muss vorher im Arbeitsbereich Ein-/
Ausgangskomponenten angelegt worden sein. Die Bezeichnung der Zuordnungsliste muss mit der Steuerungsnummer am Symbol übereinstimmen oder in den
Optionen eingetragen sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-7
8-8
Ein-/Ausgangs-Komponenten
In älteren Zuordnungslisten von ELCAD (Versionen 5.1 und 3.5) müssen die
Symbole auf den Zeichnungen immer ausgewertet sein. Beim Auswertelauf werden
alle Informationen betreffend Code 1006 geprüft und die Daten in die Zuordnungsliste übertragen.
8.2.4
Datentransfer aus einer Zuordnungsliste
in ELCAD-Symbole
Die Informationen aus einer vorhandenen Zuordnungsliste können an ELCADSymbole in Zeichnungen übertragen werden.
Das geschieht immer beim
• Editieren eines SPS-Symbols, wenn eine passende Zuordnungsliste vorhanden ist
• Öffnen von ELCAD-Zeichnungen, die SPS-Symbole enthalten.
Prinzipiell ist das Verhalten bei den verschiedenen Versionen der Zuordnungsliste
vergleichbar. In Zuordnungslisten des Typs ELCAD 5.1 und ELCAD 3.5 müssen
die Symbole jedoch immer ausgewertet sein. In der Zuordnungsliste der Version 7.3
ist das nicht notwendig.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.3 Zuordnungslisten
Zuordnungslisten werden im Arbeitsbereich "Ein-/Ausgangskomponenten" angelegt,
bearbeitet und ausgegeben. Für die Bearbeitung bzw. den Datentransfer aus Zeichnungen zur Zuordnungsliste und umgekehrt sind bestimmte Voraussetzungen an
Symbolen und Einstellungen zu treffen.
Das Bearbeiten, Ändern, Ausgeben und Löschen von Zuordnungslisten erfolgt in der
Regel wie für alle anderen Listen im ELCAD. Abweichungen davon werden im folgenden Kapitel beschrieben.
8.3.1
Zuordnungslisten anlegen
Wie Sie eine Zuordnungsliste anlegen (Version > = 7.3)
1.
Öffnen Sie bei geschlossener Zeichnung die Projekteinstellungen über den Menüpunkt EXTRAS / OPTIONEN. Wählen Sie dort LISTEN /
ZUORDNUNGSLISTE.
2.
Markieren Sie die "Zuordnungslistenfunktionalität >=7.3" und schließen Sie die
Maske mit [OK].
3.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
4.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf den Projektordner
und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
5.
Wählen Sie in der folgenden Maske den SPS-Typ aus und geben Sie eine Bezeichnung und einen Kommentar ein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-9
8-10
Ein-/Ausgangs-Komponenten
6.
Beantworten Sie nachfolgende Frage nach dem Überschreiben dieser Liste,
falls es schon eine Liste unter diesem Namen gibt. Die Zuordnungsliste wird
angelegt und erscheint jetzt im Objektbaum.
7.
Öffnen Sie die Liste durch einen Doppelklick.
Die Zuordnungsliste wird, wie andere Listen im ELCAD, mit einer bestimmten
Struktur angelegt. Die Struktur wird durch den angewählten SPS-Typ festgelegt. Die Struktur können Sie jedoch nachträglich verändern bzw. erweitern.
Die neu angelegte Zuordnungsliste ist leer. Sie kann jetzt z. B. durch Eingeben
von Datensätzen oder durch den Menüpunkt EXTRAS /
ZUORDNUNGSLISTE AKTUALISIEREN gefüllt werden.
Beim Anlegen der Zuordnungsliste werden, je nach SPS-Typ, bereits S-Keys
angelegt und ein S-Key als Abgleichschlüssel festgelegt. Dieser Abgleichschlüssel sorgt für die eindeutige Identifizierung eines Eintrags in der Zuordnungsliste.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie eine Zuordnungsliste anlegen (Version < 7.3 und > = 5.1)
1.
Öffnen Sie bei geschlossener Zeichnung die Projekteinstellungen über den Menüpunkt EXTRAS / OPTIONEN. Wählen Sie dort LISTEN /
ZUORDNUNGSLISTE.
2.
Entfernen Sie die obere Markierung "Zuordnungslistefunktionalität >=7.3". Der
untere Bereich der Einstellungen ist jetzt aktiv.
3.
Markieren Sie jetzt den Punkt "Zuordnungsliste wie in Version >= 5.1." Tragen
Sie unter Bezeichnung z. B. "ZL" ein. Schließen Sie die Maske mit [OK].
4.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
5.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf den Ordner "Zuordnungslisten" und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
6.
Wählen Sie aus der folgenden Maske den SPS-Typ.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-11
8-12
Ein-/Ausgangs-Komponenten
7.
Tragen Sie in die folgende Maske den Namen der Zuordnungsliste ein. Der
Name besteht aus zwei Ebenen. In die Ebene 1 wird die Bezeichnung eingetragen, die auch in den Einstellungen stehen muss. In die zweite Ebene wird die
Steuerungsnummer eingetragen, die an den Symbolen unter dem Dialog "CPUNummer" oder "Steuerungsnummer" steht.
8.
Beantworten Sie nachfolgende Frage nach dem Überschreiben dieser Liste,
falls es schon eine Liste unter diesem Namen gibt. Die Zuordnungsliste wird
angelegt und erscheint jetzt im Objektbaum
9.
Öffnen Sie die Liste durch einen Doppelklick.
Die Zuordnungsliste ist jetzt angelegt, aber noch leer. Sie kann manuell durch
Eingeben von Datensätzen gefüllt werden. Sie kann auch automatisch durch
Auswerten von Zeichnungen aus der Zeichnungsbearbeitung heraus gefüllt
werden.
Es können auch noch alte Zuordnungslisten entsprechend dem Versionsstand
von ELCAD 3.5 (MS-DOS-Version) bearbeitet werden. Dazu ist die Einstellung entsprechend vorzunehmen und das Programm ZL.EXE unter
ELCAD7.x\BIN\TOOLS zu starten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.3.2
Zuordnungslisten bearbeiten
Wie Sie eine Zuordnungsliste manuell füllen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/ Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
2.
Öffnen Sie die Zuordnungsliste, die Sie bearbeiten möchten, indem Sie im Objektbaum doppelt auf das Objekt klicken.
3.
Wenn Sie einen neuen Datensatz eingeben möchten, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf einen beliebigen Bereich der Liste und wählen aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ. In einer noch leeren Liste
gibt es nur den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG,
dieser öffnet eine leere Eingabemaske.
Wenn Sie einen Datensatz ändern möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Datensatz und wählen aus dem Kontextmenü den
Menüpunkt ÄNDERN.
4.
Nehmen Sie im Dialogfeld "Datensatz einfügen" bzw. "Datensatz ändern" die
erforderlichen Einträge bzw. Änderungen vor.
5.
Klicken Sie auf [OK], um die Eingaben zu übernehmen.
6.
Wenn Sie keine weiteren Datensätze eingeben möchten, schließen Sie den Dialog mit [Abbruch].
Die Eingabemasken werden entsprechend dem ausgewählten SPS-System angeboten. Für das manuelle Eintragen wird, z. B. bei Siemens S7, der absolute
Operand automatisch weitergezählt. So können nacheinander mehrere Datensätze eingegeben werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-13
8-14
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie eine Zuordnungsliste automatisch mit Zeichnungsdaten
füllen (Version > = 7.3)
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
2.
Öffnen Sie die Zuordnungsliste, die Sie bearbeiten möchten, indem Sie im Objektbaum doppelt auf das Objekt klicken.
3.
Wählen Sie unter EXTRAS den Menüpunkt ZUORDNUNGSLISTE
AKTUALISIEREN.
Es werden jetzt alle Zeichnungsdaten gelesen und in die Zuordnungsliste aufgenommen. Es müssen die Einstellungen zur Zuordnungsliste und die Symbole
entsprechend passen.
Wurden in den Zeichnungen Änderungen hinsichtlich der Ein/Ausgangskomponenten vorgenommen, kann die Zuordnungsliste erneut aktualisiert werden, sofern dies nicht automatisch bei der Zeichnungsbearbeitung erfolgt ist.
Wie Sie eine Zuordnungsliste automatisch mit Zeichnungsdaten
füllen (Version < 7.3 und > = 5.1)
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" über das Menü
ANSICHT, Menüpunkt ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
2.
Erstellen oder kopieren Sie Ihre Zeichnung mit SP-Symbolen. Editieren Sie die
Symbole mit gültigen BMKs, der CPU-Nummer, Absoluten Adressen, Symbolischen Adressen und Operandenkommentaren. Die CPU-Nummer muss mit
der 2. Ebene des Zuordnungslistennamens übereinstimmen.
3.
Werten Sie die Zeichnung aus, indem Sie unter BEARBEITEN den Menüpunkt
OBJEKTE / AUSWERTEN / ALLE ausführen.
Beim Auswerten werden jetzt alle SPS-Daten aus den Symbolen in die Zuordnungsliste übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie Daten aus einer Zuordnungsliste an ELCAD-Symbole
übertragen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
2.
Legen Sie eine neue Zuordnungsliste, z. B. für eine Siemens-Steuerung S7,
unter der Bezeichnung "1" an, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das
Startobjekt klicken und dann NEU wählen.
3.
Öffnen Sie die Zuordnungsliste mit einem Doppelklick.
4.
Tragen Sie über das Kontextmenü im Listenbereich und NEUER
DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG einige Datensätze mit den absoluten
Operanden, symbolischen Operanden und Kommentaren ein.
5.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung " über das Menü
ANSICHT und den Menüpunkt ZEICHNUNGSBEARBEITUNG.
6.
Öffnen Sie eine Zeichnung, indem Sie auf ein Zeichnungsobjekt doppelklicken.
7.
Platzieren Sie auf der Zeichnung ein Einzelbitsymbol.
8.
Rufen Sie über das Kontextmenü den Punkt EDITIEREN auf. Tragen Sie in das
Symbol eine in der Zuordnungsliste bereits vergebene absolute Adresse ein.
Schließen Sie die Editiermaske.
Die Informationen aus der Zuordnungsliste werden jetzt an das SPSEinzelbitsymbol übertragen.
Wie Sie die ZL-Verknüpfung von Symbolen aufheben
SPS-Symbole können per Drag&Drop aus dem BMK-Tree mit der Zuordnungsliste
verknüpft werden.
Sie können diese Verknüpfung bei Bedarf aber auch wieder aufheben.
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das betreffende Symbol auf der
Zeichnung und wählen Sie aus dem Kontextmenu ZL-VERKNÜPFUNG
AUFHEBEN. Der Menüpunkt ist nicht aktiv, wenn das Symbol ausgewertet ist.
Wenn Sie in der Zeichnung ein ganzes Fenster markieren oder über die Funktion
"Sammeln" mehrere Symbole wählen, so wird diese Funktion auf alle markierten
Symbole ausgeführt, wenn es sich um Einzelbitsymbole handelt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-15
8-16
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie den Abgleichschlüssel einer Zuordnungsliste ändern
Die Funktion EXTRAS / ABGLEICHSCHLÜSSEL ermöglicht es Ihnen, den
Schlüssel für die eindeutige Identifikation eines Eintrags in der Zuordnungsliste zu
ändern. Sie können im Dialog "Abgleichschlüssel wählen" aus den verfügbaren SKeys der Zuordnungsliste auswählen.
Wenn Sie den S-Key, der als Abgleichschlüssel festgelegt ist, ändern, beachten Sie
bitte, dass diese Änderung sich auf die eindeutige Identifizierung der E/As auswirkt.
Der Abgleichschlüssel muss in der Liste eindeutig sein, sonst funktioniert der Datenabgleich nicht.
Das gleiche müssen Sie beachten, wenn Sie durch Änderungen der Struktur den SKey, der als Abgleichschlüssel festgelegt ist, ändern.
Wie Sie Texte in Zuordnungslisten teilen
Die Funktion EXTRAS / TEXTE TEILEN ermöglicht es Ihnen, in längere Texte
einer Zuordnungsliste (z. B. Kommentare), ein Hash-Zeichen (#) einzufügen. Mit
diesem Zeichen wird in der Grafikdarstellung ein Zeilenumbruch ausgelöst, was die
Lesbarkeit der Texte verbessert.
Wird die Funktion das erste Mal ausgeführt, erscheint ein List-to-List-Dialog, in
dem Sie die zu teilenden Datenfelder auswählen können. Ist nur ein mögliches Datenfeld vorhanden, wird es automatisch ausgewählt.
Auf die Datenfelder Anlage (Code 1), Funktion (Code 2), Einbauort (Code 3), BMK
(Code 4), Anschluss (Code 21), CPU-Nummer (Code 12210), absolute Adresse
(Code 12211) und symbolische Adresse (Code 12212) kann diese Funktion nicht
verwendet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Dialogelemente "Einstellungen Texte teilen"
Wortweise (an Leerzeichen orientieren)
Ist diese Markierung nicht gesetzt, so wird die Einstellung aus "Länge der Teilstücke" gelesen und der Text
nach der dort eingestellten Länge zwangsweise geteilt,
ohne Wortgrenzen zu berücksichtigen.
Ist diese Markierung gesetzt, wird nach jedem Wort
eine Teilung des Textes vorgenommen, d.h. es wird
nach jedem Wort ein "#" in den Text eingefügt.
In Verbindung mit der Einstellung "Länge der Teilstücke" werden Worte nur geteilt, wenn ein Wort länger als
die eingestellte Länge ist.
Teilung mehrfach wiederholen:
Ist diese Markierung gesetzt, wird die Teilung mehrfach
innerhalb eines Textes durchgeführt.
Länge Teilstücke:
Hier wird die Anzahl Zeichen eingetragen, nach der eine
Teilung des Textes erfolgen soll. Die Zahl 0 steht für
keine Teilung.
Nach der Funktion "Texte teilen" müssen Sie ggf. die Taste F5 zum Aktualisieren
der Ansicht betätigen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-17
8-18
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie Hash-Zeichen (#) aus Zuordnungslisten entfernen
Die Funktion EXTRAS / HASH ENTFERNEN tauscht in der geöffneten Zuordnungsliste die Hash-Zeichen (#) eines Datenfeldes gegen Leerzeichen aus.
Wird die Funktion das erste Mal ausgeführt, erscheint ein List-to-List-Dialog, in
dem Sie die zu bearbeitenden Datenfelder der Liste auswählen können. Ist nur ein
mögliches Datenfeld vorhanden, wird es automatisch ausgewählt.
Dialogelemente "Einstellungen Hash entfernen"
Hash Zeichen durch Leerzeichen ersetzen
Ist diese Markierung gesetzt, werden vorhandene HashZeichen in dem ausgewählten Feld der Zuordnungsliste
durch Leerzeichen ersetzt. Ist das Feld nicht markiert, so
werden die Hash-Zeichen einfach nur gelöscht und
durch kein Zeichen ersetzt.
Nur ein Hash pro Durchlauf entfernen
Ist diese Markierung gesetzt, wird nur ein Hash-Zeichen
des Datenfeldes pro Durchlauf entfernt. Ist das Feld
nicht markiert, so werden alle Hash-Zeichen des Datenfeldes entfernt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.3.3
Zuordnungslisten importieren und
exportieren
Wie Sie Daten aus einer externen SPS-Datei in eine Zuordnungsliste
importieren
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/ Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
2.
Legen Sie eine neue Zuordnungsliste für eine Siemens S7-Steuerung, z. B. unter der Bezeichnung "2", an.
3.
Öffnen Sie die Zuordnungsliste, in die Sie importieren möchten, indem Sie im
Objektbaum doppelt auf das Objekt klicken.
4.
Wählen Sie unter DATEI den Menüpunkt IMPORTIEREN / AUS SPS-DATEI
5.
Füllen Sie den Dialog "Eingeben ZL-Datei" aus.
Suchpfad: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier den Pfad
aus, unter dem sich die SPS-Datei befindet.
Dateiname: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier den Dateinamen der zu importierenden Datei aus. Betätigen Sie [OK].
6.
Füllen Sie den Dialog "Eingeben Fehlerliste" aus.
Suchpfad: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier den Pfad
aus, unter dem eine ggf. entstehende Fehlerdatei abgespeichert werden soll.
Dateiname: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier einen Dateinamen aus, unter dem ggf. eine Fehlerdatei abgelegt werden soll. Betätigen
Sie [OK].
Die Daten werden jetzt in die Zuordnungsliste übertragen. Der Inhalt wird sofort auf dem Bildschirm angezeigt.
Die Struktur der Zuordnungsliste muss zu der einzulesenden SPS-Datei passen.
In eine Siemens S7-Zuordnungsliste kann z.B. eine SPS Datei mit der Dateiendung ".seq" importiert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-19
8-20
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie Daten einer Zuordnungsliste exportieren
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Ein-/ Ausgangskomponenten" über das Menü ANSICHT, Menüpunkt EIN-/AUSGANGSKOMPONENTEN.
2.
Öffnen Sie die Zuordnungsliste, die Sie exportieren möchten, indem Sie im
Objektbaum doppelt auf das Objekt klicken.
3.
Wählen Sie unter DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / ALS SPS-DATEI.
4.
Füllen Sie den Dialog "Eingeben ZL-Datei" aus
Suchpfad: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier den Pfad
aus, unter dem Sie die SPS-Datei abspeichern möchten
Dateiname: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und geben Sie hier einen Dateinamen für die zu exportierende Datei ein. Betätigen Sie [OK].
5.
Füllen Sie den Dialog "Eingeben Fehlerliste" aus
Suchpfad: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier den Pfad
aus, unter dem eine ggf. entstehende Fehlerdatei abgespeichert werden soll.
Dateiname: Klicken Sie auf die Schaltfläche [...] und wählen Sie hier einen Dateinamen aus, unter dem ggf. eine Fehlerdatei abgelegt werden soll. Betätigen
Sie [OK].
Die Daten werden jetzt in die SPS-Exportdatei übertragen.
Es entsteht eine SPS-Datei. Das Dateiformat und auch die Dateiendung sind in
der Konfiguration zur Steuerung festgelegt.
Alle weiteren Import- und Exportfunktionen entsprechen denen der allgemeinen Listenbearbeitung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.4 SPS-Karten automatisch mit
Ein-/Ausgängen belegen
Mit dieser Funktion werden symbolische Adressen von Einzelbits automatisch den
absoluten Adressen von SPS-Karten zugewiesen. Die Zuordnung erfolgt an die erste
freie absolute Adresse.
Bei der Projektierung im ELCAD werden die Ein-/Ausgänge auf der Zeichnung
platziert und mit symbolischen Adressen editiert.
Mit der Funktion E/A-BELEGUNG ERZEUGEN im Arbeitsbereich "Ein- Ausgangskomponenten" werden alle symbolischen Adressen der einzelnen Bits jetzt
automatisch den absoluten Adressen der Karte zugeordnet. Die Zuordnung erfolgt
ggf. über mehrere verschiedene Einbauorte.
Soll die E/A-Belegung von SPS-Karten aber nur innerhalb eines Ortes erfolgen,
dann muss in die Struktur der Zuordnungsliste die Codenummer 3 aufgenommen
werden. Beim Ausführen der Funktion E/A-BELEGUNG ERZEUGEN wird ein
Dialog angeboten, in dem die Markierungen dann entsprechend gesetzt werden.
Nach dem Ausführen der Funktion stehen alle nicht belegten Ein-/Ausgänge am
Ende der Zuordnungsliste. Somit können dann alle Karten, die keine Belegung haben, ggf. entfernt werden.
Die Belegung der E/As erfolgt nur, wenn
• das Operandenkennzeichen gleich ist und
• die Anzahl der Identifikationsparameter des 1000er Dialogs des zu belegenden
E/As und des Ziel-E/As gleich ist.
Ist die Codenummer 12230 (Operandenkennzeichen) nicht vorhanden, so wird das
Operandenkennzeichen aus der absoluten Adresse extrahiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-21
8-22
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Voraussetzungen für diese Funktion:
• Auf der Zuordnungsliste muss ein Abgleichschlüssel auf der absoluten Adresse
vorhanden sein.
• Soll eine einbauortsbezogene Belegung erfolgen, so muss in der Zuordnungsliste
der Code 3 für den Einbauort vorhanden sein.
• Es muss ein exklusiver Zugriff auf das Projekt möglich sein.
Wie Sie eine SPS-Karte mit Ein-/Ausgängen automatisch belegen
1.
Platzieren Sie auf eine Zeichnung eine SPS-Karte, z.B. das Symbol S7-3_DI32X-DC, editieren Sie das Betriebsmittel "-A01", die CPU Nummer "1" und
das Startbyte "0".
2.
Platzieren Sie auf einer Zeichnung Einzelbitsymbole, z.B. "S7-3_DI", editieren
Sie diese mit dem Betriebsmittel "-A01", der CPU-Nummer "1", den Symbolischen Operanden "Hupe ein" und einem Operandenkommentar.
3.
Wechseln Sie in die Bearbeitung der Ein-/Ausgangskomponenten und legen Sie
eine Zuordnungsliste an, indem Sie auf den ersten Eintrag im Tree die rechte
Maustaste betätigen und NEU wählen. Füllen Sie den Dialog "Anlegen Zuordnungsliste" aus. Der SPS-Typ ist mit "Siemens S7" vorbelegt, in die Steuerungsnummer wird "1" eingetragen und ein Kommentar. Es wird jetzt eine Zuordnungsliste "1" angelegt.
4.
Öffnen Sie die angelegte Zuordnungsliste durch einen Doppelklick. Die Eingänge der SPS-Karte mit ihren absoluten Adressen sind in der Tabelle dargestellt.
5.
Führen Sie unter EXTRAS den Menüpunkt E/A-BELEGUNG ERZEUGEN
aus.
Es werden jetzt alle symbolischen Adressen gesucht, die noch mit keinem E/A verknüpft sind. Danach werden alle freien E/As herausgesucht. Ein E/A wird als frei
angesehen, wenn keine symbolische Adresse vorhanden ist oder eine symbolische
Adresse vorhanden ist, die aber keine Verknüpfung mit einer separaten Darstellung
hat.
Im folgenden Schritt werden alle noch nicht verknüpften symbolischen Adressen auf
die freien E/As aufgelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Beim Zurückschreiben der neuen Belegungen in die Zeichnungen werden die betroffenen Symbole zurückgesetzt und dann wieder ausgewertet.
Ist die Funktion beendet, erfolgt eine Hinweismeldung, die Auskunft über aufgetretene Fehler oder Warnungen gibt. Über die Schaltfläche [Details] kann in das Ablaufprotokoll eingesehen werden.
Warnungen sind Hinweismeldungen und dienen der Information.
Fehler sollten behoben und die Funktion evt. erneut ausgeführt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-23
8-24
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie die Defaulteinstellungen über Schalter in der .ini ändern
können (SPS-Karten mit Ein-/Ausgängen belegen)
Alle folgenden Schalter müssen unter der Section PlcAutoIOAssignment angelegt
werden. Die Schalter werden über den Ini-Stack gelesen und dürfen somit entweder
in der project.ini, der aucotec.ini oder der aucsys.ini angelegt werden.
[PlcAutoIOAssignment]
LogFile
In die hier angegebene Datei wird das Ablaufprotokoll der Funktion geschrieben. Ist
dieser Schalter nicht vorhanden oder kann die hier angegebene Datei nicht geöffnet
werden, so wird eine temporäre Datei angelegt, die nach der Ausführung der Funktion automatisch wieder gelöscht wird.
Erlaubte Werte:
Strings bis zu einer Länge von 256 Zeichen.
Default:
Automatisches Bilden eines Dateinamens
LogFileAppend
Mit diesem Schalter kann gesteuert werden, ob dieas Protokolldatei endlos weiter
geführt werden soll oder ob es vor jedem Start gelöscht werden soll.
Erlaubte Werte:
0/1
Default:
1
Bedeutung:
0 – Die Protokolldatei wird beim Starten der Funktion
gelöscht.
1 – Die Meldungen werden immer ans Ende der vorhandenen Protokolldatei angefügt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
LogErrors
Mit diesem Schalter kann gesteuert werden, ob Fehlermeldungen in die Protokolldatei geschrieben werden sollen.
Erlaubte Werte:
0/1
Default:
1
Bedeutung:
0 – Fehlermeldungen werden nicht in die Protokolldatei
eingetragen.
1 – Fehlermeldungen werden in die Protokolldatei eingetragen.
LogWarnings
Mit diesem Schalter kann gesteuert werden, ob Warnungen in die Protokolldatei
geschrieben werden sollen.
Erlaubte Werte:
0/1
Default:
1
Bedeutung:
0 – Warnungen werden nicht in die Protokolldatei eingetragen.
1 – Warnungen werden in die Protokolldatei eingetragen.
LogAction
Mit diesem Schalter kann gesteuert werden, ob die optimierten E/As in die Protokolldatei geschrieben werden sollen.
Erlaubte Werte:
0/1
Default:
1
Bedeutung:
0 – Die optimierten E/As werden nicht in die Protokolldatei eingetragen.
1 – Die optimierten E/As werden in die Protokolldatei
eingetragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-25
8-26
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.5 Belegung von Ein-/Ausgängen
auf SPS-Karten optimieren
Mit dieser Funktion werden belegte Ein-/Ausgänge in einer Zuordnungsliste, die
verteilt in der Zuordnungsliste sein können, zusammengefasst und in aufsteigender
Reihenfolge der SPS-Karte zugeordnet. Die SPS-Karte wird optimiert,
Nicht benötigte Ein-/Ausgänge stehen am Ende der Zuordnungsliste und können
dann ggf. entfernt werden.
Die Optimierung wird unter dem Menüpunkt EXTRAS / E/A-BELEGUNG
OPTIMIEREN ausgelöst.
Die Optimierung wird einbauortsübergreifend durchgeführt.
Soll die E/A-Optimierung von SPS-Karten aber nur innerhalb eines Ortes erfolgen, dann muss in die Struktur der Zuordnungsliste die Codenummer 3 aufgenommen werden. Beim Ausführen der Funktion "E/A-Belegung optimieren" wird
ein Dialog angeboten, in dem die Markierung dann entsprechend gesetzt werden.
Die Verschiebung der E/As erfolgt nur, wenn
• das Operandenkennzeichen gleich ist und
• die Anzahl der Identifikationsparameter des 1000er Dialogs des zu verschiebenden E/As und des Ziel-E/As gleich sind.
Ist die Codenummer 12230 (Operandenkennzeichen) nicht vorhanden, so wird das
Operandenkennzeichen aus der absoluten Adresse extrahiert.
Voraussetzungen für diese Funktion:
• auf der Zuordnungsliste muss ein Abgleichschlüssel auf der absoluten Adresse
vorhanden sein.
• soll eine einbauortsbezogene Belegung erfolgen, so muss in der Zuordnungsliste
der Code 3 für den Einbauort vorhanden sein.
• es muss ein exklusiver Zugriff auf das Projekt möglich sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie die Belegung einer SPS-Karte optimieren
1.
Platzieren Sie auf eine Zeichnung eine SPS-Karte, z.B. das Symbol "S7-3_DI32X-DC", editieren Sie das Betriebsmittel "-A02", die CPU-Nummer "2" und
das Startbyte "0".
2.
Platzieren Sie auf einer Zeichnung Einzelbitsymbole, z.B. "S7-3_DI", editieren
Sie diese mit dem Betriebsmittel "-A02", der CPU-Nummer "2", den Symbolischen Operanden "Hupe ein" und einem Operandenkommentar. Platzieren Sie
mehrere Einzelbitsymbole, die Sie auch statt der symbolischen Adresse mit absoluten Adressen editieren, z.B. E2.0, E3.0.
3.
Wechseln Sie in die Bearbeitung der Ein-/Ausgangskomponenten und legen Sie
eine Zuordnungsliste an, indem Sie auf den ersten Eintrag im Objektbaum die
rechte Maustaste betätigen und NEU wählen. Füllen Sie den Dialog "Anlegen
Zuordnungsliste" aus. Der SPS-Typ ist mit "Siemens S7" vorbelegt, in die
Steuerungsnummer wird "2" eingetragen und ein Kommentar. Es wird jetzt eine Zuordnungsliste "2" angelegt.
4.
Öffnen Sie die angelegte Zuordnungsliste durch einen Doppelklick. Die Eingänge der SPS-Karte mit ihren absoluten Adressen sind in der Tabelle dargestellt. Die Einzelbits E2.0 und E3.0 sind entsprechend belegt.
5.
Führen Sie unter EXTRAS den Menüpunkt E/A-BELEGUNG ERZEUGEN
aus. Jetzt ist auch das Bit mit der symbolischen Adresse belegt.
6.
Führen Sie unter EXTRAS den Menüpunkt E/A-BELEGUNG OPTIMIEREN
aus. Jetzt werden die verwendeten Einzelbits an die ersten freien absoluten Adressen der SPS-Karte geschrieben. Die Karte ist jetzt lückenlos belegt.
Ist die Funktion beendet erfolgt eine Meldung, die Auskunft über aufgetretene Fehler oder Warnungen gibt. Über die Schaltfläche [Details] kann in das Ablaufprotokoll eingesehen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-27
8-28
Ein-/Ausgangs-Komponenten
Wie Sie die Defaulteinstellungen über Schalter in der *.ini-Datei
ändern können (Belegung von Ein-/Ausgängen auf SPS-Karten
optimieren)
Alle folgenden Schalter müssen unter der Section PlcIOAssignmentOptimize angelegt werden. Die Schalter werden über den Ini-Stack gelesen und dürfen somit entweder in der project.ini, der aucotec.ini oder der aucsys.ini angelegt werden.
[PlcIOAssignmentOptimize]
Die Schalter unter der Section PlcIOAssignmentOptimize der *.ini Dateien entspricht der Beschreibung der ini-Schalter unter "SPS-Karten automatisch mit Ein/Ausgängen belegen".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.6 Leeren einer SPS-Karte bei
neuer ZL-Funktionalität in der
Zeichnungsbearbeitung
In der Zeichnungsbearbeitung können Sie über den Menüpunkt ZL-EINTRÄGE
ENTFERNEN der rechten Maustaste auf dem Symbol die Zuordnungslisteneinträge
zu einer SPS-Karte des Symboltyps 5 entfernen.
Voraussetzungen:
• In den Projekteinstellungen ist die Option "Zuordnungslistenfunktionalität >=
7.3" aktiviert.
• Die SPS-Karte ist vom Symboltyp 5 und mit den Codenummern 1006 und / oder
1019 versehen.
• Die SPS-Karte ist nicht ausgewertet.
Nach der Anwahl des Menüpunktes werden alle Informationen der Codenummern
12111, 12112 und 12113 geleert und die Verknüpfung zur Zuordnungsliste wird
aufgehoben.
Wurde ein Startbyte und Startbit im Symbol festgelegt, so werden diese Inhalte ebenfalls geleert, damit die automatische Generierung der absoluten Adressen nicht
automatisch erfolgen kann.
Diese Funktion steht nicht in AUCOPLAN-Projekten zur Verfügung, wenn es sich
um Symbole vom Typ 5 und der Symbolklasse 1600=13 für die Vorverdrahtung
handelt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
8-29
8-30
Ein-/Ausgangs-Komponenten
8.7 Konfiguration von SPSSystemen
Die Konfiguration zu den verschiedenen Steuerungen war bisher in den Definitionsdateien def_keyw.zl, def_op.zl, def_par.zl, def_sps.zl festgelegt. Beim Anlegen der
ersten Zuordnungsliste wurde daraus unterhalb des Benutzerverzeichnisses ein Projekt AUC_KONF.PRO erstellt. Das Projekt enthielt dann alle Konfigurationen zu
den SPS-Systemen. Dort konnten Sie Änderungen an den Einstellungen der SPSSysteme vornehmen.
Mit der Version 7.3 wurde das Vorgehen geändert. ELCAD sucht jetzt zunächst eine
Datei PlcCfg.xml, die die Einstellungen der SPS-Systeme im aktuellen Arbeitsverzeichnis enthält. Aktuelle Einstellungen werden mit Version 7.3 ausgeliefert.
Diese Einstellungen können Sie unter EXTRAS / DIENSTE / SPS-SYSTEME
KONFIGURIEREN verändern. Nach dem Aufruf dieses Menüpunktes wird das
Konfigurationsprogramm gestartet.
Ist diese Datei nicht vorhanden, erstellt ELCAD aus dem Projekt AUC_KONF.PRO
die Datei PlcCfg.xml mit den SPS-Einstellungen, sofern das Projekt existiert.
Ist auch das Projekt nicht vorhanden, so wird zuvor das Projekt mit den Einstellungen aus den alten Definitionsdateien def_keyw.zl, def_op.zl, def_par.zl, def_sps.zl
erstellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
9
Stammdaten
9.1 Grundlagen StammdatenVerwaltung
Unter Stammdaten versteht ELCAD/AUCOPLAN alle Artikeldaten eigener Produktion oder von Zulieferern. Dazu gehören:
• Verwaltungsdaten (Artikelnummer)
• Lieferantendaten (Hersteller, Bestellnummern usw.)
• Technische Daten (Abmessungen, Spannung, Strom, Leistung usw.)
• Kaufmännische Daten (Preise, Preisstand, Lieferzeit usw.).
Alle diese Daten werden in Datenbanken verwaltet, auf die während der Zeichnungsbearbeitung oder bei der Listenerstellung zugegriffen werden kann.
Dabei unterscheidet ELCAD zwischen:
Geräte-Stammdatenbank: Die Geräte-Stammdatenbank beinhaltet alle Gerätebzw. Artikeldaten. Aus der Zeichnungsbearbeitung können diese Informationen über
die Artikelnummer selektiert werden.
Kabel-Stammdatenbank: In den Kabel-Stammdaten werden neben den Daten über
Preise, Hersteller usw. auch die Informationen über Aderanzahl, Aderbezeichnung
und Querschnitt abgelegt. Aus der Zeichnungsbearbeitung oder der Kabelbearbeitung können diese Informationen über die Artikelnummer des Kabels selektiert werden.
Leisten-, Stecker-, Klemmen-Stammdatenbank: Zu jeder Artikelnummer sind in
der Leisten/Stecker/Klemmen-Datenbank genaue Informationen über die Art der
Leiste (Blockanzahl, Ebenenanzahl, Anzahl pro Ebene) oder der Klemme (Block,
Ebene, Bezeichnung) abgelegt. Aus der Zeichnungsbearbeitung oder der Kabelbearbeitung können diese Informationen über die Artikelnummer des Kabels selektiert
werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-1
Stammdaten
9.1.1
Zusammenhang Stammdaten, Zeichnung,
Liste
Die Verbindung zur Übertragung von Gerätestammdaten an
• Symbole (Betriebsmittel) einer Zeichnung
• entsprechende Datensätze einer Stückliste
wird über die Artikelnummer (Codenummer 80) hergestellt.
Die Voraussetzung dafür ist, dass die Codenummer 80 sowohl in den verwendeten
Symbolen als auch in der Struktur der erstellten Stückliste eingesetzt wird.
StammDatenbanken
Stammdaten-Bearbeitung
Stammdatenbank Geräte
380 V
…
Sicherung
…
…
SI0815
Spannung
…
Bezeichnung
…
…
Artikel-Nr.
…
…
…
…
…
Zeichnungsbearbeitung
Stückliste
Hauptsicherung
SI0815
Bezeichnung
…
…
Artikel-Nr.
Sicherung
…
-F1
Kommentar
…
BMK
…
Artikelnummer.... SI0815
Listen-Bearbeitung
…
Betriebsmittel..... -F1
Spannung........... 380 V
Kommentar......... Hauptsicherung
…
Editierdialog Symbol
…
9-2
…
…
…
…
…
Zusammenhang zwischen der Zeichnungsbearbeitung, dem Stammdatenzugriff und der Listenbearbeitung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Stammdatenstruktur
Die Struktur der Stammdatensätze – die Datensatzbeschreibung – wird im ELCAD
beim Erstellen einer Stammdatenbank definiert. Sie kann jedoch auch nachträglich
noch geändert oder erweitert werden.
Bei der Erstellung einer Stammdatenbank kann deren Struktur auf verschiedene
Weisen definiert werden:
• Letzte verwendete Stammdatenstruktur übernehmen
• Stammdatenstruktur von Grund auf neu anlegen.
• Stammdatenstruktur einer anderen Stammdatenbank kopieren (auch projektübergreifend)
• Stammdatenstruktur aus einer speziell vorbereiteten Datei übernehmen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-3
9-4
Stammdaten
Im Dialog "Struktur bearbeiten" können Sie die Struktur für die neue Stammdatenbank erstellen oder eine übernommene Struktur ändern.
Bezeichnung: Name des Datenfeldes, der später in der Spaltenüberschrift der
Stammdatenbank steht; zugelassene Zeichen sind: a-z, A-Z und Unterstrich ( _ );
keine Umlaute. Die Eingabe muss mit einem Großbuchstaben beginnen und ist
zwingend erforderlich.
Code: Der interne Verweis auf die Projektdaten; die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Länge: Die maximale Zeichenanzahl der Daten in der Stammdatenbank; ist die Zeichenanzahl größer, wird der Rest abgeschnitten; die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Typ: Zugelassener Datentyp, zum Beispiel: "0" = alphanumerisch, "1" = Ganzzahl,
"2" = reale Zahl usw.; die Eingabe ist optional. Wird keine Eingabe vorgenommen,
wird der Datentyp "0" angenommen.
Nk. stellen: Anzahl der nach dem Komma verwalteten numerischen Stellen (bis zu
3); die Eingabe ist optional. Das Eingabefeld wird nur angeboten, wenn als Typ "2"
gewählt ist.
Upc: Automatische Umwandlung von Kleinbuchstaben in Großbuchstaben: "0" =
keine Umwandlung, "1" = Umwandlung; die Eingabe ist optional.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
9.1.2
Lizenzierung der Stammdaten-Verwaltung
Die Stammdaten-Verwaltung ist Bestandteil einer ELCADprofessional-Lizenz. Für
alle anderen Lizenzierungsstufen kann das Modul durch das Eintragen einer gültigen
Lizenznummer in der Lizenzdatei freigeschaltet werden.
Erst mit gültiger Lizenz erscheint im Menü ANSICHT der Menüpunkt
STAMMDATEN und die entsprechenden Automatismen stehen zur Verfügung.
9.1.3
Übersicht Arbeitsbereich "Stammdaten"
Den Arbeitsbereich "Stammdaten" öffnen Sie über das Menü ANSICHT und den
Menüpunkt STAMMDATEN.
Eine gültige Lizenz muss vorhanden sein!
Eine Stammdatenbank öffnen Sie, indem Sie doppelt auf das entsprechende Symbol
im Objektbaum klicken. Danach werden die Datensätze im Tabellenbereich angezeigt. Falls noch keine Stammdatenbank existiert, müssen Sie eine anlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-5
9-6
Stammdaten
Bearbeitungstabelle der Geräte-Stammdaten
Eine Gerätestammdatenbank ist eine organisierte Sammlung von Herstellerdaten.
Wie bei anderen Datenbanken können Sie im ELCAD diese Herstellerdaten in Datensätzen verwalten.
Die Struktur dieser Datensätze kann in ELCAD aus bis zu 99 Datenfeldern bestehen,
wobei bei der Strukturdefinition jedem Datenfeld eine entsprechende Codenummer
zugewiesen wird.
In ELCAD erfolgt der gesamte Datenaustausch zwischen den verschiedenen Arbeits- und Planungsbereichen über korrespondierende Codenummern.
Für die Verwaltung der Datensätze in einer Datenbank muss in einer Struktur mindestens die Codenummer 80 (Artikelnummer) als Primärschlüssel verwendet werden.
Welche Datenfelder und damit Codenummern Sie in der Struktur vorsehen, ist unter
anderem auch abhängig von der individuellen Aufgabenstellung und von der Frage,
welche Herstellerdaten bei der Projektierung in ELCAD benötigt und bei Bedarf
übertragen werden sollen.
Eine Gerätestammdatenbank kann sich in einem separaten Projekt oder im aktuellen
Arbeitsprojekt befinden.
In den Projekt- oder Benutzereinstellungen wird festgelegt, auf welche Gerätestammdatenbank zugegriffen werden soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Bearbeitungstabelle der Kabel-Stammdaten
Die Bearbeitungstabelle der Kabelstammdaten beinhaltet, ähnlich wie in der Kabelplanung, zwei Tabellen, nämlich die Kabeltabelle und die Adertabelle.
Im Gegensatz zu den Gerätestammdaten gibt es nur eine Kabelstammdatentabelle für jedes Projekt. Der Name der Tabelle ist vom System fest vorgegeben.
Eine Kabelstammdatenbank kann sich in einem separaten Projekt oder im aktuellen
Arbeitsprojekt befinden. In den Projekt- oder Benutzereinstellungen wird festgelegt,
auf welche Kabelstammdatenbank zugegriffen werden soll.
Die Artikelnummer in der Kabeltabelle bildet den eindeutigen Bezeichner in dieser
Tabelle. Mit ihr werden die Kabeldatensätze verwaltet.
Zu jedem Kabelstammdatensatz werden in der Adertabelle weitere Aderdatensätze
erzeugt. Die Aderanzahl im Kabel definiert die dazugehörigen Adern. Die Adern
werden automatisch zum Kabel angelegt, verwaltet und bekommen die Daten aus
dem Kabel zugewiesen.
Die Verknüpfung der Aderdatensätze und dem Kabeldatensatz erfolgt über die an
die Aderdatensätze vererbte Artikelnummer.
Bearbeitungstabelle der Adern-Stammdatentabelle
Die Ader-Stammdatentabelle ist der Kabel-Stammdatentabelle hierarchisch untergeordnet. Die Auswahl der einzelnen Ader erfolgt über die Auswahl des Kabels. Die
Verknüpfung wird über die Artikelnummer im Kabel hergestellt. Ist die hierarchische Auswahl in der Stammdatenbearbeitung ausgeschaltet, wird die Artikelnummer
in der Adertabelle ebenfalls angezeigt (Identifikator).
Die "Aderbezeichnung" ist der eindeutige Bezeichner in der Adertabelle. Beim Anlegen des Kabels werden die Adern der Aderanzahl entsprechend im Kabel angelegt
und nummeriert.
Beim automatischen Anlegen der Ader über das Kabel, wird der Aderquerschnitt des
Kabels an die Adern "vererbt", kann aber nachträglich pro Ader verändert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-7
9-8
Stammdaten
Bearbeitungstabelle der Leisten-Stammdaten
Die Bearbeitungstabelle der (Norm-)Leistenstammdaten beinhaltet ähnlich wie in
der Kabelplanung zwei Tabellen
• Tabelle mit den Daten der Klemmleiste
• Tabelle mit den Daten der einzelnen Klemmen.
Häufig benötigte Leisten/Stecker können in einer Leistenstammdatenbank als Normleisten bzw. Normstecker abgelegt werden.
Im Gegensatz zu den Gerätestammdaten gibt es nur eine Leistenstammdatentabelle für jedes Projekt. Der Name der Tabelle ist vom System fest vorgegeben.
Bearbeitungstabelle der Klemmen-Stammdaten
Die Klemmen-Stammdatentabelle ist der Leisten-Stammdatentabelle hierarchisch
untergeordnet. Die Auswahl der einzelnen Klemmen erfolgt über die Auswahl der
Leiste bzw. des Steckers. Die Verknüpfung wird über die Artikelnummer in der
Leiste bzw. im Stecker hergestellt.
Ist die hierarchische Auswahl in der Stammdatenbearbeitung ausgeschaltet, wird die
Artikelnummer in der Klemmen/Pin-Tabelle ebenfalls angezeigt (Identifikator).
Die "Klemmenbezeichnung" ist der eindeutige Bezeichner in der Klemmentabelle.
Beim Anlegen der Normklemmleiste werden die Klemmen den Vorgaben entsprechend in der Leiste angelegt und nummeriert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
9.2 Stammdatenverwaltung
konfigurieren
In ELCAD können beliebig viele Datenbanken angelegt werden.
Auf welche davon über die Codenummer 80 (Artikelnummer) zugegriffen wird,
stellen Sie in den Benutzer- oder Projekteinstellungen ein (Abschnitt "Stammdaten"/"Geräte", "Kabel" bzw. "Leisten/Klemmen/Stecker").
Die Arbeitsweise, wie die Daten aus der Datenbank den Symbolen zugeordnet werden, ist ebenfalls konfigurierbar. Dazu stehen Ihnen in den Benutzer- oder Projekteinstellungen (Abschnitt "Stammdaten"/ "Arbeitsweise") die Optionsfelder "AutoStammdaten", "Stammdaten haben Vorrang" und "Stammdatenabgleich beim Laden
des Blattes", "Einfügen nicht vorhandener Artikel nach dem Editieren von Symbolen
ermöglichen" zur Verfügung.
"Autostammdaten" und "Stammdaten haben Vorrang" deaktiviert: Die
Stammdaten werden nur übernommen, wenn die Artikelnummer über […] ausgewählt wird – nicht, wenn sie über die Tastatur eingegeben wird. Weichen die Einträge im Symbol-Editierdialog von denen in der Datenbank ab, erfolgt eine entsprechende Meldung. Eingaben über die Tastatur werden nicht überschrieben.
"Auto-Stammdaten" aktiv: Die Stammdaten werden immer übernommen – unabhängig davon, ob die Artikelnummer über die Tastatur eingegeben, aus einem Original kopiert oder über […] ausgewählt wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-9
9-10
Stammdaten
"Stammdaten haben Vorrang" aktiv: Eingaben über die Tastatur werden durch
Einträge aus der Datenbank überschrieben; das heißt, spätestens beim Auswerten des
Symbols werden die Einträge im Editierdialog mit den technischen Daten aus der
Datenbank verglichen. Bei Differenzen werden die Einträge, die über die Tastatur
vorgenommen wurden, mit den Datenbankeinträgen überschrieben.
"Stammdatenabgleich beim Laden des Blattes" aktiv: Beim Aufrufen einer
Zeichnung werden anhand der Artikelnummer die Stammdaten aus der Gerätestammdatenbank wieder an die Geräte auf der Zeichnung übertragen.
Einfügen nicht vorhandener Artikel nach dem Editieren von Symbolen ermöglichen" aktiv: Nach dem Editieren eines Symbols wird geprüft, ob alle in der Symboleditiermaske festgelegten Artikelnummern in der konfigurierten Stammdatenbank vorhanden sind.
Ist das nicht der Fall und der Anwender hat die nötigen Rechte zur Bearbeitung von
Gerätestammdaten, so erfolgt eine Abfrage, ob die neue Artikelnummer in die Gerätestammdatenbank aufgenommen werden soll.
Die Arbeitsweise muss vor der Dateneingabe konfiguriert werden. Ändern
Sie die Einstellungen nachdem Sie bereits Daten zugewiesen haben, kann es zu
Inkompatibilitäten kommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Variante: die beiden oberen Optionsfelder deaktiviert
Auto-Stammdaten
Stammdaten haben Vorrang
Arbeiten Sie mit dieser Einstellung, wenn …
• Sie die Stammdaten nur übernehmen wollen, wenn Sie die Artikelnummer über
die Schaltfläche […] auswählen.
die Eingaben über die Tastatur eine höhere Priorität haben sollen, als die Stammdaten aus der Datenbank.
Mögliche Vorgehensweise
Auswirkung
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über Tastatur eingeben.
Daten werden aus der Datenbank übernommen.
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über […] auswählen.
Daten aus der Datenbank werden (beim
Auswerten) übernommen.
Symbol editieren und dabei zuerst z. B. die
Drehzahl über Tastatur eingeben und dann
Artikelnummer über […] auswählen.
Bis auf die Drehzahl werden Daten aus der
Datenbank übernommen. Sollte die Drehzahl nicht mit dem Wert in der Datenbank
übereinstimmen, meldet ELCAD: "Stammdaten nicht gleich".
Symbol editieren und dabei zuerst Artikelnummer über […] auswählen und dann z. B.
die Drehzahl über Tastatur eingeben.
Bis auf die Drehzahl werden Daten aus der
Datenbank übernommen. Sollte die Drehzahl nicht mit dem Wert in der Datenbank
übereinstimmen, meldet ELCAD beim
Auswerten: "Stammdaten nicht gleich".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-11
9-12
Stammdaten
Variante: Nur Auto Stammdaten aktiviert
Auto-Stammdaten
Stammdaten haben Vorrang
Arbeiten Sie mit dieser Variante, wenn …
• Sie die Stammdaten übernehmen wollen, unabhängig davon, ob Sie die Artikelnummer über die Tastatur eingeben, mit Original bzw. Makro kopieren oder über
[…] auswählen.
die Eingaben über die Tastatur eine höhere Priorität haben sollen, als die Stammdaten aus der Datenbank.
Mögliche Vorgehensweise
Auswirkung
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über Tastatur eingeben.
Daten werden aus der Datenbank übernommen.
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über […] auswählen.
Daten werden (beim Auswerten) aus der
Datenbank übernommen.
Symbol editieren und dabei zuerst z. B. die
Drehzahl über Tastatur eingeben und dann
Artikelnummer über […] auswählen.
Bis auf die Drehzahl werden Daten aus der
Datenbank übernommen. Sollte die Drehzahl nicht mit dem Wert in der Datenbank
übereinstimmen, meldet ELCAD: „Stammdaten nicht gleich.“ Tastatur-Eingaben bleiben erhalten.
Symbol editieren und dabei zuerst Artikelnummer über […] auswählen und dann z. B.
die Drehzahl über Tastatur eingeben.
Bis auf die Drehzahl werden Daten aus der
Datenbank übernommen. Sollte die Drehzahl nicht mit dem Wert in der Datenbank
übereinstimmen, meldet ELCAD beim
Auswerten: „Stammdaten nicht gleich.“
Tastatur-Eingaben bleiben erhalten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Variante: Nur Stammdaten haben Vorrang aktiviert
Auto-Stammdaten
Stammdaten haben Vorrang
Arbeiten Sie mit dieser Variante, wenn …
• Sie die Stammdaten nur übernehmen wollen, wenn Sie die Artikelnummer über
die […] auswählen.
Stammdaten aus der Datenbank eine höhere Priorität haben sollen, als Eingaben
über die Tastatur.
Mögliche Vorgehensweise
Auswirkung
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über Tastatur eingeben.
Keine Daten werden aus der Datenbank übernommen.
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über […] auswählen.
Daten werden (beim Auswerten) aus der
Datenbank übernommen.
Symbol editieren und dabei zuerst z. B. die
Drehzahl über Tastatur eingeben dann Artikelnummer über […] auswählen.
Daten aus der Datenbank werden übernommen. Die Drehzahl wird kommentarlos mit
dem Datenbankeintrag überschrieben.
Symbol editieren und dabei zuerst Artikelnummer über […] auswählen und dann z. B.
die Drehzahl über Tastatur verändern.
Daten aus der Datenbank werden übernommen. Die über die Tastatur eingegebene
Drehzahl bleibt erhalten, bis eine erneute
Auswahl über […] getroffen wird.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-13
9-14
Stammdaten
Variante: Auto Stammdaten und Stammdaten haben Vorrang
aktiviert
Auto-Stammdaten
Stammdaten haben Vorrang
Arbeiten Sie mit dieser Variante, wenn …
• Sie die Stammdaten übernehmen wollen, unabhängig davon, ob Sie die Artikelnummer über die Tastatur eingeben oder über die ?-Funktion auswählen.
Stammdaten aus der Datenbank eine höhere Priorität haben sollen, als Eingaben
über die Tastatur.
Mögliche Vorgehensweise
Auswirkung
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über Tastatur eingeben.
Daten aus der Datenbank werden übernommen.
Symbol editieren und dabei Artikelnummer
über […] auswählen.
Daten werden (beim Auswerten) aus der
Datenbank übernommen.
Symbol editieren und dabei zuerst z. B. die
Drehzahl über Tastatur eingeben dann Artikelnummer über […] auswählen.
Daten aus der Datenbank werden übernommen. Die Drehzahl wird kommentarlos mit
dem Datenbankeintrag überschrieben.
Symbol editieren und dabei zuerst Artikelnummer über […] auswählen dann z. B. die
Drehzahl über Tastatur eingeben.
Daten aus der Datenbank werden übernommen. Die Drehzahl wird sofort und kommentarlos mit dem Datenbankeintrag überschrieben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Variante: Stammdatenabgleich beim Laden eines Blattes aktiviert
Auto-Stammdaten
Stammdaten haben Vorrang
Stammdatenabgleich beim Laden eines Blattes
Unabhängig von den beiden ersten Optionen (Auto-Stammdaten, Stammdaten haben
Vorrang)
Arbeiten Sie mit dieser Variante, wenn Sie …
• immer beim Öffnen einer Zeichnung einen Abgleich mit der Gerätestammdatenbank haben möchten. Der Abgleich erfolgt über die Artikelnummer am Betriebsmittel.
• Kombination mit den beiden oberen Optionen ist möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-15
9-16
Stammdaten
Wie Sie die Stammdatenbank einstellen
(Geräte-, Kabel- oder Leisten/Stecker/Klemmen-Stammdatenbank)
1.
Wechseln Sie zur Projektbearbeitung über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG bzw. schließen Sie eine eventuell geöffnete
Zeichnung.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EXTRAS den Menüpunkt OPTIONEN.
3.
Doppelklicken Sie im Register "Benutzer" oder "Projekt" (je nachdem, ob Sie
die Einstellungen für den Benutzer oder nur für das Projekt vornehmen möchten) auf den Eintrag "Stammdaten".
4.
Klicken Sie auf den Eintrag, dessen Stammdatenbank Sie einstellen möchten
("Geräte", "Kabel" oder "Leisten/Klemmen/Stecker").
5.
Klicken Sie im Feld "Suchen in" auf die Schaltfläche […] und wählen Sie den
Pfad zur gewünschten Stammdatenbank.
6.
Klicken Sie im Feld "Projekt" auf die Schaltfläche […] und wählen Sie das
Projekt für die gewünschte Stammdatenbank.
Für die Geräte-Stammdatenbank sind anschließend noch die DatenbankEbenen 1 bis 3 auszuwählen:
7.
Klicken Sie im Feld "Datenbank-Ebene 1" auf die Schaltfläche […].
8.
Markieren Sie in der Liste den Namen der ersten Datenbank-Ebene und klicken
Sie auf die Schaltfläche [>>>].
Die Bezeichnung wird als erste Ebene übernommen (Einträge oben links im
Dialogfeld).
9.
Legen Sie die weiteren Ebenen auf die gleiche Weise fest.
10. Klicken Sie abschließend auf die Schaltfläche [Übernehmen], um die EbenenEinträge für die Geräte-Stammdatenbank zu übernehmen.
11. Schließen Sie das Dialogfeld durch Klicken auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten-Übernahme konfigurieren
1.
Wechseln Sie zur Projektbearbeitung über das Menü ANSICHT, Menüpunkt
ZEICHNUNGSBEARBEITUNG bzw. schließen Sie eine eventuell geöffnete
Zeichnung.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EXTRAS den Menüpunkt OPTIONEN.
3.
Doppelklicken Sie im Register "Benutzer" oder "Projekt" (je nachdem, ob Sie
die Einstellungen für den Benutzer oder nur für das Projekt vornehmen möchten) auf den Eintrag "Arbeitsweise".
4.
Markieren Sie die Optionsfelder "Auto-Stammdaten" und/oder "Stammdaten
haben Vorrang", je nachdem, welche Einstellung Sie wünschen.
5.
Schließen Sie das Dialogfeld durch Klicken auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-17
9-18
Stammdaten
9.3 Stammdatenbanken bearbeiten
In diesem Abschnitt beschreiben wir, wie Sie Stammdatenbanken in ELCAD anlegen (manuell oder durch Import) und bearbeiten.
9.3.1
Stammdatenbank anlegen und öffnen
Wenn Sie Stammdaten in Ihren Projekten verwalten und verwenden möchten, muss
eine Stammdatenbank existieren und in den Einstellungen definiert sein.
Bevor Sie Daten aus externen Datenbanken importieren können, muss in
ELCAD eine Datenbank angelegt werden.
Wie Sie eine Stammdatenbank anlegen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf den Ordner "Geräte", "Kabel" oder "Leisten/Stecker/Klemmen" und wählen Sie im Kontextmenü
den Menüpunkt NEU.
3.
Geben Sie die Verwaltungsebenen (= Position im Objektbaum) in die Dialogfelder "Ebene 1" bis "Ebene 3" ein. Falls bereits Verwaltungsebenen existieren,
können Sie diese mit […] wählen. Tragen Sie optional einen erklärenden Text
in das Feld "Kommentar" ein.
4.
Beantworten Sie die Frage, wie die Stammdatenstruktur definiert werden soll:
[Eingeben], wenn Sie die Stammdatenstruktur von Grund auf neu anlegen
möchten.
[Kopieren], wenn Sie die Struktur einer existierenden Stammdatenbank kopieren möchten. Nach Anwahl dieser Schaltfläche wird der Dialog "Struktur kopieren" geöffnet, in dem Sie das Projekt und die Stammdatenbank festlegen, deren Struktur Sie kopieren möchten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
[Letzte], wenn Sie die zuletzt verwendete Stammdatenstruktur verwenden
möchten.
[Datei], wenn Sie die Struktur aus einer externen Datei übernehmen möchten.
Die externe Datei muss nach festgelegten Konventionen erstellt worden sein.
Nach Anwahl dieser Schaltfläche wird der Dialog "Einlesen der Struktur" geöffnet, in dem Sie die Datei auswählen.
Der Dialog "Struktur bearbeiten" wird geöffnet. Hier können Sie die Struktur
der Stammdatenbank eingeben bzw. ändern.
Sie können die Struktur auch nach der Erzeugung der Stammdatenbank über
das Menü EXTRAS und dem Menüpunkt STRUKTUR ändern oder erweitern.
Das Thema "Struktur bearbeiten" wird in einem separaten Abschnitt behandelt.
5.
Schließen Sie den Dialog "Struktur bearbeiten" mit [OK].
Die Stammdatenbank ist angelegt und kann mit Daten gefüllt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-19
9-20
Stammdaten
Wie Sie eine Stammdatenbank öffnen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Führen Sie im Objektbaum einen Doppelklick auf dem Stammdatenbanksymbol aus.
Die Stammdatenbank wird im Tabellenbereich geöffnet.
Wie Sie eine Stammdatenbank löschen
Sie sollten eine Stammdatenbank nur löschen, wenn Sie sicher sind, dass
Sie diese auch in zukünftigen Projekten nicht mehr benötigen. Nach dem Löschen
ist sie unwiederbringlich gelöscht.
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf das Stammdatensymbol und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt LÖSCHEN.
3.
Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit [Ja].
Die Stammdatenbank wird gelöscht.
9.3.2
Stammdaten eingeben oder ändern
Stammdaten können manuell in die Datenbank eingegeben werden oder über die
Import-Funktionen aus anderen Datenquellen eingelesen werden.
Die Festlegungen, die Sie beim Anlegen der Datenbank getroffen haben, können Sie
nachträglich ändern. Zum Beispiel:
• Tabellenstruktur um neue Datenfelder erweitern
• Eigenschaften der bestehenden Felder anpassen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten manuell eingeben oder ändern
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Datenbank, die Sie bearbeiten möchten, indem Sie im Objektbaum doppelt auf das Stammdatenbanksymbol klicken.
3.
Wenn Sie einen neuen Stammdatensatz eingeben möchten, klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf ein beliebiges Feld und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ.
Der Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG öffnet eine
leere Eingabemaske.
Wenn Sie einen Stammdatensatz ändern möchten, klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf den gewünschten Datensatz und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÄNDERN.
4.
Nehmen Sie im Dialogfeld "Datensatz einfügen" bzw. "Datensatz ändern" die
erforderlichen Einträge bzw. Änderungen vor.
5.
Klicken Sie auf [OK], um die Eingaben zu übernehmen.
6.
Wenn Sie keine weiteren Datensätze eingeben möchten, schließen Sie den Dialog mit [Abbruch].
Wenn Sie während der Zeichnungsbearbeitung feststellen, dass ein bestimmtes Bauteil in der Gerätestammdatenbank nicht vorhanden ist, können Sie
es direkt eingeben. Sie wählen das Register "Bauteile" an. ELCAD wechselt dann
in die über Optionen eingestellte Gerätestammdatenbank. Suchen Sie sich aus
dem Bauteiletree über den Suchschlüssel ein ähnliches Bauteil. Danach können
Sie mittels rechter Maustaste und dem Menüpunkt NEUES BAUTEIL einen neuen Datensatz anlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-21
9-22
Stammdaten
Wie Sie Geräte-Stammdatenbanken zusammenführen
Diese Anleitung beschreibt, wie Sie eine komplette Geräte-Stammdatenbank in andere Geräte-Stammdatenbanken einfügen.
Nur die Basis-Datenbank wird verändert. Die Datenbank, die der BasisDatenbank hinzugefügt wird, bleibt unverändert.
Die Datensätze der eingefügten Datenbank können nur manuell wieder entfernt werden.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank, der Sie eine weitere Datenbank anfügen
möchten (Basis-Datenbank) mit einem Doppelklick auf das Datenbanksymbol
im Objektbaum.
3.
Öffnen Sie das Menü DATEI und wählen Sie unterhalb des Menüpunktes
IMPORTIEREN den Untermenüpunkt GERÄTESTAMMDATEN.
4.
Klicken Sie im Dialog "Liste anfügen" auf […] und wählen Sie die Stammdatenbank, die Sie anfügen möchten mit […].
Der Dialog "Konfiguration Filter" wird geöffnet. Hier können Sie einen Filter
definieren oder auswählen, der die Datensätze der Datenbank einschränkt.
5.
Schließen Sie den Dialog "Konfiguration Filter" mit [OK].
6.
Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit [Ja].
Die in Schritt 4 gewählte Datenbank wird in die Basis-Stammdatenbank eingefügt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten importieren
Sie können Stammdaten nur in eine bestehende Datenbank importieren!
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank, in die Sie Daten importieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt IMPORTIEREN / ÜBER
PROTOKOLL.
Der Dialog "Protokollauswahl Import-Protokolle" wird geöffnet. Er zeigt alle
existierenden Import-Protokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-23
9-24
Stammdaten
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Import-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Protokollname: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Kommentar 1-3: Geben Sie hier einen oder mehrere Kommentare zum Protokoll ein.
Feldtrenner: Tragen Sie hier das Zeichen ein, das in der Importdatei für die
Trennung der einzelnen Datenfelder eingesetzt wurde. ELCAD schlägt als
Feldtrenner das Pipezeichen ( | ) vor.
Satztrenner 1-2: Tragen Sie hier das Zeichen ein, das in der Importdatei für
die Trennung der einzelnen Datensätze eingesetzt wurde. ELCAD schlägt als
Satztrenner die Steuerzeichen 13 (Carriage Return) und 10 (Line Feed) vor.
Feldbegrenzer: Legen Sie hier fest, mit welchem Zeichen die Begrenzung der
Datenfelder in der Importdatei erfolgt. Ein Feldbegrenzer ist beispielsweise
dann erforderlich, wenn im Feldeintrag genau das Zeichen auftaucht bzw. auftauchen könnte, das als Feldtrenner eingesetzt werden soll. Der Feldbegrenzer
markiert in diesem Fall die Datenfelder eindeutig.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Abgleichlevel: Hier kann ein Datenschlüssel (S-KEY) ausgewählt werden, über den die Daten eingelesen werden sollen. Es werden nur die Datensätze innerhalb der Tabellen abgeglichen (angepasst), deren Datenfelder innerhalb des
definierten Abgleichlevels (Datenschlüssels) denen der einzulesenden ASCIIDatei entsprechen.
Satzbeginn: Legen Sie einen Satzbeginn fest, wenn beim Datenimport nur bestimmte Datensätze eingelesen werden sollen und diese über einen signifikanten Satzbeginn identifiziert werden können.
Beispiel: Die Daten der Importdatei sind in Haupt- und Nebensätze unterteilt.
Die Hauptsätze beginnen mit der Kennung AA, die Nebensätze mit BB. Sollen
nur die Hauptsätze importiert werden, ist im entsprechenden Importprotokoll
als Satzbeginn die Kennung "AA" einzutragen.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
6.
Markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl Import-Protokolle" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
7.
Wählen Sie im Dialog "Auswahl" die Import-Datei und klicken Sie auf [Öffnen].
8.
Geben Sie im Dialog "Daten-Import" vor, ob die Daten aus der Import-Datei
mit den vorhandenen Daten abgeglichen oder ob sie angehängt werden sollen.
Klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Auswahl Import-Quelle" wird geöffnet. Hier werden Ihnen die
vom ODBC-Treiber aufbereiteten Importdaten angezeigt.
Wenn beispielsweise die Satzbeschreibung der aktuell geöffneten Datenbank
von der Satzbeschreibung der Importdaten abweicht und dadurch ein Import
nicht möglich ist, wird Ihnen das hier gemeldet.
9.
Zum Importieren dieser Daten klicken Sie auf [Start Import].
ELCAD liest die Importdaten in die aktuell geöffnete Datenbank ein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-25
9-26
Stammdaten
Wie Sie die Datenbankstruktur anpassen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Datenbank, die Sie bearbeiten möchten, indem Sie im Objektbaum auf das Stammdatenbanksymbol doppelt klicken.
3.
Wählen Sie aus dem Menü EXTRAS den Menüpunkt:
STRUKTUR / ERWEITERN, wenn Sie neue Datenfelder hinzufügen möchten,
bestehende Datenfelder löschen möchten und/oder die Datenfeld-Parameter ändern möchten.
STRUKTUR / ANPASSEN, wenn Sie nur die Datenfeld-Parameter ändern
möchten ([Eingeben] und [Löschen] sind deaktiviert).
[Ändern]: Parameter des markierten Datenfeldes ändern.
[Eingeben]: Neues Datenfeld anlegen und Parameter festlegen.
[Löschen]: Markiertes Datenfeld löschen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wenn Sie auf [Ändern] oder [Eingeben] klicken, wird folgender Dialog geöffnet:
Name: Name des Datenfeldes, der später in der Spaltenüberschrift der Datenbank steht; zugelassene Zeichen sind: a-z, A-Z und Unterstrich ( _ ); keine Umlaute. Die Eingabe muss mit einem Großbuchstaben beginnen und ist zwingend
erforderlich.
Codenummer: Codenummer, der interne Verweis auf die Projektdaten; die
Eingabe ist zwingend erforderlich.
Länge: Die maximale Zeichenanzahl der Daten in der Datenbank; ist die Zeichenanzahl größer, wird der Rest abgeschnitten; die Eingabe ist zwingend erforderlich.
Typ: Zugelassener Datentyp, zum Beispiel: "0" = alphanumerisch, "1" = Ganzzahl, "2" = reale Zahl usw.; die Eingabe ist optional, wird keine Eingabe vorgenommen, wird der Datentyp "0" angenommen.
Nachkommastellen: Anzahl der nach dem Komma verwalteten, numerischen
Stellen (bis zu 3); die Eingabe ist optional, das Eingabefeld wird nur angeboten,
wenn als Typ "2" gewählt ist.
Auto Upc: Automatische Umwandlung von Kleinbuchstaben in Großbuchstaben: "0" = keine Umwandlung, "1" = Umwandlung; die Eingabe ist optional.
4.
Geben Sie die Datenfeld-Parameter ein bzw. ändern Sie diese und klicken Sie
auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-27
9-28
Stammdaten
9.4 Stammdaten ausgeben
Stammdaten können – nach verschiedenen Kriterien sortiert und/oder gefiltert – auf
einen Drucker oder in verschiedene Dateiformate ausgegeben werden.
9.4.1
Stammdaten drucken
Folgende Möglichkeiten der Ausgabe von Stammdaten auf einem Drucker stehen
zur Verfügung:
Ausgabe über Protokolle: Die Ausgabe der Daten erfolgt auf Basis eines DruckProtokolls, das folgende Festlegungen beinhaltet:
• Name des gewünschten Ausgabeformates
• Nach welchen Kriterien und in welcher Tiefe eine Sortierung erfolgen soll.
Über freie Formate: Alle selektierten Daten werden auf Basis individuell gestalteter Druckformate auf dem eingestellten Drucker ausgegeben.
Kurzreport: Zweck des Kurzreports ist es, schnell und ohne Umwege einen Überblick über die Objekte zu bekommen. Im Kurzreport können einzelne Datenfelder
aus den Datensätzen einer Stammdatenbank herausgefiltert und in eine Datei ausgegeben werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten über Protokolle drucken
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner (bei "Geräte" außerdem
auf das Unterverzeichnis, dessen Stammdatenbank Sie drucken möchten) und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
3.
Wählen Sie aus dem Menü DATEI den Menüpunkt AUSGABE / ÜBER
PROTOKOLLE.
Der Dialog "Protokollauswahl Druck-Protokolle" wird geöffnet. Er zeigt alle
existierenden Druckprotokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-29
9-30
Stammdaten
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Druck-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Protokollname: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Kommentar 1-3: Geben Sie hier einen oder mehrere Kommentare zum Protokoll ein.
Sortierebene 1-5: Klicken Sie neben diesen Feldern auf […] und wählen Sie
die Kriterien, nach denen die Stammdatenbank sortiert werden soll und die Tiefe der Sortierung.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
6.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl
Druck-Protokolle" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
Der Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" wird geöffnet. Hier
können Sie die Ausgabe der Stammdatenbank individuell anpassen.
7.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt DRUCKEN.
Der Windows-Standarddialog "Drucken" wird geöffnet.
8.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor und klicken Sie auf [OK].
Die Stammdatenbank wird gedruckt.
9.
Schließen Sie den Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" über das
Menü DATEI und den Menüpunkt BEENDEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-31
9-32
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten über freie Formate drucken
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner (bei "Geräte" außerdem
auf das Unterverzeichnis, dessen Stammdatenbank Sie drucken möchten) und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
3.
Wählen Sie aus dem Menü DATEI den Menüpunkt AUSGABE / ÜBER FREIE
FORMATE.
Der Dialog "Protokollauswahl Export in Zeichnungen" wird geöffnet. Er zeigt
alle existierenden Druckprotokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog auf [Neu] bzw. markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf [Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Ausgabebezeichner: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Ausgabekommentar: Geben Sie hier einen Kommentar zum Format ein.
Ausgabeformat: Wählen Sie hier das Format "intern" oder "freies Format" und
ggf. ein passendes Format.
Ausgabegerät: Wählen Sie das Ausgabegerät: Bildschirm oder Datei.
Gerätekommentar: Kommentar zum gewählten Ausgabegerät.
Ausgabedatei: Klicken Sie in diesem Feld auf […] und wählen Sie den Namen
der Ausgabedatei.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-33
9-34
Stammdaten
6.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl
Export in Zeichnungen" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
Der Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" wird geöffnet. Hier
können Sie die Ausgabe der Stammdatenbank individuell anpassen.
7.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt DRUCKEN.
Der Windows™-Standarddialog "Drucken" wird geöffnet.
8.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor und klicken Sie auf [OK].
Die Stammdatenbank wird gedruckt.
9.
Schließen Sie den Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" über das
Menü DATEI und den Menüpunkt BEENDEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten als Kurzreport drucken
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner (bei "Geräte" außerdem
auf das Unterverzeichnis, dessen Stammdatenbank Sie drucken möchten) und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
3.
Wählen Sie aus dem Menü DATEI den Menüpunkt DRUCKEN /
KURZREPORT.
Der Dialog "Konfiguration Kurzreport" wird geöffnet. Er zeigt alle existierenden Druckprotokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-35
9-36
Stammdaten
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog auf [Eingeben] bzw. markieren Sie das Protokoll, das
Sie ändern möchten und klicken dann auf [Ändern].
Der Dialog "Kurzreport zufügen/ändern" wird geöffnet.
Bezeichnung: Geben Sie hier einen Namen für den Kurzreport ein.
Kommentar: Geben Sie hier einen Kommentar zum Kurzreport ein.
Ausgabedatei: Wählen Sie mit […] den Namen der Ausgabedatei.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog mit [OK].
6.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank markieren Sie im Dialog "Konfiguration
Kurzreport" den gewünschten Report und klicken auf [Ausgeben].
Der Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" wird geöffnet. Hier
können Sie die Ausgabe der Stammdatenbank individuell anpassen.
7.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt DRUCKEN.
Der Windows-Standarddialog "Drucken" wird geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
8.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor und klicken Sie auf [OK].
Die Stammdatenbank wird gedruckt.
9.
Schließen Sie den Dialog "Ausgabekonfiguration / Druckervorschau" über das
Menü DATEI und den Menüpunkt BEENDEN.
9.4.2
Stammdaten exportieren
Stammdaten können aus dem ELCAD in andere Dateiformate exportiert werden.
Zum Beispiel:
• über die ODBC-Schnittstelle in das Format für EXCEL und für ACCESS
• in verschiedene Textformate (MS DOS, ANSI, UNICODE oder UTF8).
Die folgenden Anleitungen vermitteln Grundlagen und beschreiben die
allgemeinen Abläufe beim Im- und Export von Daten. Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte dem "Integrationshandbuch".
In der Stammdatenbearbeitung stehen folgende Export-Funktionen zur Verfügung:
Standard: Der Export erfolgt ähnlich dem bei Microsoft Office™-Programmen mit
einigen Erweiterungen.
über Protokolle: Der Export der Daten erfolgt auf Basis eines Export-Protokolls.
in Zeichnungen: Der Export von Daten in Zeichnungen erfolgt auf Basis eines Export-Protokolls, wobei grafische Listen (Zeichnungen) entstehen.
in Etiketten: Export der Daten in ein Etikettenformat.
an SAP: Export von Stammdaten an das SAP-System auf Basis eines Protokolls.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-37
9-38
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten über "Standard" exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / STANDARD.
Der Dialog "Datei speichern unter" wird geöffnet.
4.
Wählen Sie das Verzeichnis, in dem Sie die Exportdatei ablegen möchten, geben Sie im Feld "Dateiname" einen Namen ein und wählen Sie einen Dateityp
(xls, xlsb, , xlsx, mdb, accdb, txt).
5.
Klicken Sie auf [Speichern].
Die Stammdatenbank wird exportiert.
Die Datenformate des EXCEL 2007 und ACCESS 2007 werden nur angeboten und
unterstützt, wenn das MS Office 2007 oder entsprechende Treiber auf Ihrem Rechner installiert sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten über Protokoll exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / ÜBER
PROTOKOLLE.
Der Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" wird geöffnet. Er zeigt alle
existierenden Export-Protokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-39
9-40
Stammdaten
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Protokollname: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Kommentar 1-3: Geben Sie hier einen oder mehrere Kommentare zum Protokoll ein.
Feldtrenner: Legen Sie hier fest, mit welchem Zeichen die Trennung (Standardtrenner= | ) erfolgen soll.
Feldbegrenzer: Legen Sie hier fest, mit welchem Zeichen die Datenfelder begrenzt werden sollen.
Ausgabeformat: Klicken Sie neben diesem Feld auf […] und wählen Sie ein
Ausgabeformat. Zur Auswahl stehen:
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
"internes Format": Export aller Datenfelder zu einem Datensatz über ein internes Format (Intern).
"mit Mengenzählung": Export über ein internes Format (Intern1). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80).
"mit Mengenzählung und Blocking": Ausgabe über ein internes Format (Intern2). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80) und ein Datenblocking gleicher Einträge auf Betriebsmittel (Codenummer 4).
"freies Format": Der Export erfolgt über ein Ausgabeformat, das vom Anwender erstellt und definiert wurde.
Dateiname: Tragen Sie hier den Namen der Datei ein, in die exportiert werden
soll oder wählen Sie eine existierende mit […]. Mit der Festlegung der Extension wird das Datenformat festgelegt [xls (Excel), xlsx (Excel 2007), xlsb (Excel
2007 binär), mdb (Access), accdb (Access 2007), txt (Text].
Sortierebene 1-5: Klicken Sie neben diesen Feldern auf […] und wählen Sie
die Kriterien, nach denen die Stammdatenbank sortiert werden soll und die Tiefe der Sortierung.
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
6.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl
Export-Protokolle" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
Die Stammdatenbank wird exportiert.
Wurde im Protokoll als Datentyp "txt" (=ASCII) angegeben, wird ein Editor
geöffnet, der den Inhalt der Exportdatei zeigt. Hier können Sie die Datei mit
den Standard-Editor-Funktionen bearbeiten. Über DATEI / BEENDEN schließen Sie den Texteditor.
7.
Schließen Sie den Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" über [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-41
9-42
Stammdaten
Wie Sie Stammdaten in eine Zeichnung exportieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / IN
ZEICHNUNG.
Der Dialog "Protokollauswahl Export in Zeichnungen" wird geöffnet. Er zeigt
alle existierenden Export-Protokolle.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wenn kein geeignetes Protokoll existiert (andernfalls weiter in Schritt 6):
4.
Klicken Sie im Dialog "Protokollauswahl Export-Protokolle" auf [Neu] bzw.
markieren Sie das Protokoll, das Sie ändern möchten und klicken dann auf
[Ändern].
Der Dialog "Definition" wird geöffnet.
Ausgabebezeichner: Geben Sie hier einen Namen für das Protokoll ein.
Ausgabekommentar: Geben Sie hier einen Kommentar zum Protokoll ein.
Ausgabeformat: Klicken Sie neben diesem Feld auf […] und wählen Sie ein
Ausgabeformat. Zur Auswahl stehen:
"internes Format": Export in Zeichnungen aller Datenfelder zu einem Datensatz
erfolgt über ein internes Format (Intern).
"mit Mengenzählung": Export in Zeichnungen erfolgt über ein internes Format
(Intern1). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80).
"mit Mengenzählung und Blocking": Ausgabe in Zeichnungen erfolgt über ein
internes Format (Intern2). Zudem erfolgt eine Mengenzählung gleicher Artikelnummern (Codenummer 80) und ein Datenblocking gleicher Einträge auf Betriebsmittel (Codenummer 4).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-43
9-44
Stammdaten
"freies Format": Der Export in Zeichnungen erfolgt über ein Ausgabeformat,
das vom Anwender erstellt und definiert wurde.
Ausgabegerät: Wählen Sie ein Ausgabegerät über […].
Gerätekommentar: Kommentar zum eingestellten Ausgabegerät.
Ausgabeformblatt: Wählen Sie ein Formblatt für die Zeichnung mit […].
Zeichnungsebene 1-5: Geben Sie die Verwaltungsdaten für die Zeichnung ein
(= Position im Objektbaum) oder wählen Sie diese mit […].
5.
Nehmen Sie Ihre Eingaben vor und schließen Sie den Dialog "Definition" mit
[OK].
6.
Zur Ausgabe der Stammdatenbank markieren Sie im Dialog "Protokollauswahl
Export in Zeichnung" das gewünschte Protokoll und klicken auf [Ausführen].
7.
Geben Sie im Dialog "Formblatt …" die Schriftfelddaten ein und klicken Sie
auf [OK].
Die Zeichnung wird erstellt und kann im Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" geöffnet werden.
Wie Sie Stammdaten in Etiketten exportieren
Voraussetzung: Es müssen bereits Etiketten (Dateiendung *.lab) definiert sein.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank, die Sie exportieren möchten.
3.
Wählen Sie im Menü DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN / IN
ETIKETTEN.
Der Dialog "Auswahl" zeigt alle existierenden Etikettenvorlagen.
4.
Wählen Sie die gewünschte Vorlage aus und klicken Sie auf [OK].
5.
Wählen Sie im Dialog "Druckerauswahl" das gewünschte Ausgabemedium
(Bildschirm oder Drucker) und klicken Sie auf [OK].
6.
Legen Sie im Dialog "Konfiguration Filter" – sofern notwendig – einen Filter
fest und klicken Sie auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Der Dialog "Etiketten ausgeben" erscheint.
Startzeile: Legt die erste Druckzeile fest, falls schon einige Etiketten auf dem
Blatt bedruckt sein sollten (>=1).
Startspalte: Legt das erste Etikett fest, das in der Zeile bedruckt werden soll,
falls schon einige Etiketten auf dem Blatt bedruckt sein sollten (>= 1).
Anzahl Ausdrucke: Falls mehrfach ausgedruckt werden soll, kann hier die
Anzahl der Kopien (>= 1) eingegeben werden.
Mit Anlage (0/1): Soll das Anlagenkurzzeichen ebenfalls ausgedruckt werden,
muss hier eine "1" eingetragen werden, andernfalls eine "0".
7.
Nehmen Sie die gewünschten Eintragungen vor und klicken Sie auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-45
9-46
Stammdaten
Wie Sie Etiketten erstellen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT,
Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner (bei "Geräte" außerdem
auf das Unterverzeichnis, dessen Stammdatenbank Sie drucken möchten) und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÖFFNEN.
3.
Wählen Sie aus dem Menü EXTRAS den Menüpunkt ETIKETTEN /
BEARBEITEN.
Sind bereits Etiketten definiert, können Sie aus dem folgenden Dialog Ihre
Auswahl treffen. Sind noch keine Etiketten definiert, erscheint eine entsprechende Meldung. Anschließend wird der Dialog "AUCOTEC ELCAD" geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Breite: Breite der Etiketten in Anzahl Druckzeichen, muss größer 0 sein.
Höhe: Höhe der Etiketten in Anzahl Druckzeilen, muss größer 0 sein.
Linker Rand: Legt den Heftrand fest; Angabe in Anzahl Druckzeichen, kann 0
sein.
Anzahl Etiketten je Zeile: Anzahl der Etiketten in einer Reihe (Papierbreite),
muss größer 0 sein.
Etikettenabstand vertikal: Zeilenabstand zwischen den Etiketten, kann 0 sein.
Etikettenabstand horizontal: Zeichenabstand zwischen den Etiketten, kann 0
sein.
Startzeile: Legt die erste Druckzeile fest, falls schon einige Etiketten auf dem
Blatt bedruckt sein sollten (>= 1).
Start Etikett: Legt das erste Etikett fest, das in der Zeile bedruckt werden soll,
falls schon einige Etiketten auf dem Blatt bedruckt sein sollten (>= 1).
Anzahl Ausdrucke: Falls mehrfach ausgedruckt werden soll, kann hier die
Anzahl der Kopien (mindestens 1) eingegeben werden.
Mit Anlage: Soll das Anlagenkurzzeichen ebenfalls ausgedruckt werden, muss
hier eine "1" eingetragen werden, andernfalls eine "0".
Drucker Init: Steuerzeichen für die Initialisierung des Druckers (siehe Drucker-Handbuch).
Drucker Exit: Steuerzeichen für das Rücksetzen des Druckers (siehe DruckerHandbuch).
Parameter: In dieser Liste werden die Datenfelder zur Beschriftung der Etiketten gewählt. Das Dialogfeld "Etiketten" wird geöffnet. Über die Schaltfläche
"Parameter" können Datenfelder aus einer Liste gewählt werden. Es können
einzelne Datenfelder oder auch zusammengesetzte Einträge (z.B. Ort+BMK)
verwendet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-47
9-48
Stammdaten
4.
Nehmen Sie alle erforderlichen Einträge vor und klicken Sie auf [OK].
5.
Tragen Sie im Dialog "Etikettenvorlage speichern" einen aussagekräftigen Namen für die erstellten Etiketten ein und klicken Sie auf [OK].
Die Etikettenvorlage ist jetzt gespeichert. Beim nächsten Aufruf des Menüpunktes EXTRAS / ETIKETTEN / BEARBEITEN wird ein Dialog geöffnet,
der Ihnen die Datei zur Auswahl anbietet.
9.5 Modul AUCOTEC Data Service
Mit dem Modul "AUCOTEC Data Service" können Sie Artikel inklusive Zusatzinformationen (Symbolik, Dokumente) über das Internet vom AUCOTEC-Server in
Ihre Gerätestammdatenbank importieren.
Das Modul "AUCOTEC Data Service" erfordert eine gesonderte Installation. Bei
der Installation der ELCAD / AUCOPLAN Version 7.2 können Sie in der Komponentenauswahl die Option AUCOTEC DATA SERVICE mit auswählen.
Für den Einsatz des Moduls zum Gerätestammdatenbank-Download sind folgende
Voraussetzungen zu erfüllen:
Installation unter Version 7.x
• Die Lizenz ADS_CLIENT muss vorhanden und aktiviert sein für den kompletten
Zugriff auf den Datenservice (aucotec.ini).
Ist keine Lizenz vorhanden, wird automatisch auf den eingeschränkten Datenservice (Demo-Modus) zugegriffen.
• Die Projektbearbeitung setzt Anwender oder Administrationsrechte voraus.
• Die Konfigurationsdatei aucdtnet.ini wird im aktuellen Benutzerverzeichnis (z.B.
..\usr\auco.7x) erwartet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wird der Datenimport gestartet und festgestellt, dass der User Client noch
nicht installiert worden ist, so erfolgt die automatische Nachinstallation der benötigten Komponenten.
Zur Installation wird automatisch das Programm ELCAD verlassen, da die Nachinstallationsroutine einen Systemneustart zur Folge hat.
9.5.1
Bedienung des Moduls
Zum Ausführen des Moduls wählen Sie das Projekt mit der Stammdatenbank an, in
die die Daten vom ADS-Download-Manager (User Client) eingelesen werden sollen.
Im Hauptmenü wird das Modul im Arbeitsbereich "Stammdaten" über DATEI /
IMPORT / ÜBER AUCOTEC DATA SERVICE aufgerufen.
Zusätzlich kann das Modul auch in der Zeichnungsbearbeitung über EXTRAS /
AUCOTEC DATA SERVICE gestartet werden.
Ist keine Lizenz vorhanden, erfolgt ein Hinweis und der Demo-Modus wird gestartet
(beschränkt auf ca. 15 Testartikel).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-49
9-50
Stammdaten
Nachdem das Modulprogramm gestartet worden ist, erfolgt die Abfrage in welcher
Sprache die Daten vom Service bereitgestellt werden sollen.
[OK]:
Hier wird das Modulprogramm weiter ausgeführt.
[Abbruch]:
Hier wird das Modulprogramm verlassen.
Nachdem die Importsprache festgelegt worden ist, wird der AUCOTEC Data Service auf dem Webserver gestartet.
Diese Abfrage erfolgt nicht, wenn in der aucdtnet.ini der Schalter SelectLanguage=0
gesetzt wird. Standardmäßig ist dieser Schalter auf den Wert 1 gesetzt.
Nach der Initialisierung werden die Daten zur Auswahl angeboten. Dabei wird ein
vordefinierter Suchschlüssel verwendet. Soll der angebotene Suchschlüssel verändert werden, so können Sie über den Button [Konfiguration] einen anderen Suchschlüssel festlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Die Artikel können über das Suchkriterium ausgewählt werden.
In der letzten Ebene der Auswahl müssen die benötigten Daten mit Hilfe einer
Checkbox markiert werden.
[Abbruch]:
Abbruch des Daten-Downloads
[Konfiguration]:
Wechsel zur Festlegung der Suchkriterien (siehe unten).
Wenn Sie zur Konfiguration der Suchkriterien wechseln, gehen die bereits
vorgenommenen Markierungen verloren. Es erscheint ein entsprechender Hinweis.
[Weiter]:
Wechsel zum nächsten Bearbeitungsschritt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-51
9-52
Stammdaten
Wenn Sie andere Suchkriterien festlegen möchten und den Button [Konfiguration]
betätigt haben, erscheint folgende Maske:
[Abbruch]:
Abbruch des Daten-Downloads
[Weiter]:
Die Suchkriterienfestlegung wird akzeptiert und es erfolgt der Wechsel zur Datenauswahl.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Nach erfolgter neuer Festlegung der Suchkriterien erscheint wieder die folgende
Maske:
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-53
9-54
Stammdaten
Wurden Artikel zum Download markiert und mit den Button [Weiter] der User
Client fortgeführt, so wird Ihnen die Anzahl der markierten Gerätestammdaten in
einer Maske mitgeteilt.
[Abbruch]:
Abbruch des Daten-Downloads
[Zurück]:
Zurück zur Datenauswahl.
[Fertigstellen]:
Abschließen des Downloads und Übernahme der ausgewählten Artikel.
Die vom Downloadmanager (User Client) bereitgestellten Daten werden anschließend aufbereitet, um sie in die aktuelle Stammdatenbank einzulesen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Die für den Import zu nutzende Symbolbibliothek wird abgefragt. Die zuletzt genutzte Bibliothek wird als Vorbelegung angeboten.
[OK]:
Hier wird das Modulprogramm weiter ausgeführt.
[Abbruch]:
Hier wird das Modulprogramm verlassen.
Ist der INI-Schalter "SelectSymbolDat" in der aucdtnet.ini nicht aktiviert ("SelectSymbolDat =0"), so werden die zum aktuell angewählten Projekt konfigurierten
Symboldateien als Importsymbolbibliotheken zur Auswahl angeboten.
[OK]:
Hier wird das Modulprogramm weiter ausgeführt.
[Abbruch]:
Hier wird das Modulprogramm verlassen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-55
9-56
Stammdaten
Anpassen der Stammdatenstruktur
Nachdem die Daten aufbereitet worden sind, erfolgen weitere Abfragen über die
Importregeln.
Falls die Struktur der aktuellen Gerätestammdatenbank nicht alle Datenfelder der
Serverdatenbank beinhaltet, so erfolgt eine Abfrage ob die Struktur der Datenbank
erweitert werden soll.
Bereits vorhandene Artikel, Symbole oder Dokumente
Falls Artikel, Symbole oder Dokumente schon vorhanden sind, erfolgt ein entsprechender Hinweis. Hier können Sie festlegen, ob vorhandene Daten überschrieben
werden sollen oder nicht.
1.
Meldung bei schon vorhandenen Artikeldaten
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
2.
Meldung bei schon vorhandenen Symbolen
3.
Meldung bei schon vorhandenen Dokumenten
Die Dokumente werden im Projektverzeichnis der aktuellen ImportGerätestammdatenbank abgelegt.
[Ja]: Der aktuelle Datensatz mit gleicher Bezeichnung wird überschrieben.
[Ja alle]: Alle weiteren vorhandenen Daten mit gleicher Bezeichnung werden
überschrieben.
[Nein]: Der aktuelle Datensatz mit gleicher Bezeichnung wird nicht überschrieben, d.h. auch nicht importiert.
[Abbruch]: Hier wird das Modulprogramm verlassen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-57
9-58
Stammdaten
Nachdem das Modulprogramm jeweils weiter ausgeführt wurde, werden alle Daten
aus dem Übergabeverzeichnis des Download Managers (User Client) nach den definierten Importregeln eingelesen.
Nach dem Durchlauf des Modulprogramms wird eine Protokolldatei angezeigt, in
der allgemeine Importinformationen und eventuell vorhandene Datenfehler aufgelistet werden.
Vom Downloadmanager sollten im Übergabeverzeichnis
• die XML-Datei (Name, festgelegt über den INI-Schalter [XmlFileName]) in der
Section "Automatic")
• die Symbol-ASCII-Datei (Name, festgelegt über den INI-Schalter [SymbolFileName] in der Section "Automatic")
• falls vorhanden, alle Dokumente, auf die die zu importierenden Geräteartikeln
verweisen
bereitgestellt worden sein.
Das Übergabeverzeichnis wird ebenfalls in der aucdtnet.ini konfiguriert.
Beispiel: DownloadPath=E:\cae\xml_down
Bei eingeschaltetem Autoimport [AutoDownload=1] werden alle vorhandenen Daten automatisch überschrieben.
9.5.2
AUCOTEC Data Service Update
Mit dem AUCOTEC Data Service können Sie Gerätestammdaten vom AUCOTEC
Server herunterladen.
Mit der Funktion "AUCOTEC Data Service Update" kann für ausgewählte Bauteile
geprüft werden, ob eine neuere Version dieses Bauteils über den AUCOTEC Data
Service verfügbar ist.
Sie starten die Funktion "AUCOTEC Data Service Update" auf einem einzelnen
Datensatz oder auf mehreren markierten Datensätzen in der Liste der Stammdatenbearbeitung mit der rechten Maustaste.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Wie Sie einen oder mehrere Datensätze mit dem AUCOTEC Data
Service aktualisieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Stammdaten" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt STAMMDATEN.
2.
Öffnen Sie die Stammdatenbank GERAETESTAMMDATEN, die Sie mit dem
AUCOTEC Data Service aktualisieren möchten.
3.
Markieren Sie in der Liste einen oder mehrere Datensätze, die Sie aktualisieren
möchten.
4.
Klicken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie "AUCOTEC Data Service
Update".
5.
Wählen Sie die Projektsprache und klicken Sie OK.
6.
Der AUCOTEC Data Service wird gestartet. Sie erhalten einen Hinweis auf die
zu durchsuchenden Datensätze. Klicken Sie [Weiter], um die Suche zu starten.
Die ausgewählten Datensätze werden zum Server des AUCOTEC Data Service
zur Überprüfung geschickt. Dabei prüft das System die Eindeutigkeit des Artikels mit Hilfe der Datei aucdtnet.ini (im aktuellen Arbeitsverzeichnis) wie
folgt:
• gleiches ADS-Projekt, Name aus der aucdtnet.ini
• gleiche Sprache (deutsch, englisch)
• gleicher Hersteller (Codenummer aus aucdtnet.ini, Inhalt aus Stammdaten)
• gleiche Hersteller-Bestellnummer (Codenummer aus aucdtnet.ini, Inhalt aus
Stammdaten)
Danach wird die Versionsnummer verglichen. Geprüft wird, ob neuere Revisionen dieser Bauteile zur Verfügung stehen.
[Abbruch] bricht die Suchanfrage für die ausgewählten Artikel ab.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-59
9-60
Stammdaten
7.
Sie erhalten eine Liste mit Bauteilen. Wählen Sie sich das/die gewünschte(n)
Bauteil(e) aus der folgenden Maske aus.
Falls zu Bauteilen neuere Revisionen vorhanden sind, werden diese zum Download angeboten und sind bereits angewählt.
Bauteile, zu denen keine neuere Version vorhanden ist oder die in der Gerätestammdatenbank auf dem Server nicht gefunden wurden, lassen sich nicht auswählen.
8.
Klicken Sie [Weiter].
Sie erhalten einen Hinweis zur Anzahl der Objekte, die Sie zum Download angewählt haben.
9.
Klicken Sie auf [Fertigstellen].
10. Wählen Sie die Symboldatei aus, in die die Symbole kopiert werden sollen und
klicken Sie OK.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
11. Bestimmen Sie, welche Datenfelder Sie aktualisiert haben möchten. Zur Übernahme der Datenfeldinhalte sind alle Felder markiert (rechte Spalte). Verschieben Sie die Datenfelder, die Sie nicht überschrieben haben möchten, auf die
linke Seite. Klicken Sie OK.
12. Beantworten Sie die Fragen nach Überschreiben von Artikelnummer(n). Das
Überschreiben J/N kann einzeln oder für alle Artikel erfolgen. Klicken Sie OK.
13. Beantworten Sie die Fragen nach Überschreiben von Symbol(en). Das Überschreiben J/N kann einzeln oder für alle Symbole erfolgen. Klicken Sie OK.
Die gewünschten Bauteile sind jetzt aktualisiert. Sie erhalten ein Protokoll mit
Informationen zum Download. Die Protokolldatei "download.inf" befindet sich
dann im dem aktuellen Arbeitsverzeichnis.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-61
9-62
Stammdaten
Hinweise:
Wenn Sie das Update aus seiner Datenbank starten, die noch keine Versionsinformationen enthält, setzt ELCAD implizit die Versionsnummer 1.0. Nur Versionen > 1.0
ergeben dann ein Suchergebnis.
Sind die angefragten Datensätze auf dem Server nicht vorhanden oder enthalten sie
keine Versionsinformationen, so werden die Einträge in der Liste inaktiv angezeigt
und können auch nicht ausgewählt werden.
Zu jedem angebotenen Datensatz können Sie sich zur Unterstützung für die Download-Entscheidung mit der rechten Maustaste die gesamte Revisionsgeschichte anzeigen lassen. Der letzte Eintrag der Versionsgeschichte steht in dieser Maske immer oben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
9.5.3
Konfigurationsdatei aucdtnet.ini
Eintrag
Bedeutung
[Automatic]
Konfiguration der Arbeitsweise
DownloadPath=
Zielpfad für die Downloaddateien
XmlFileName=
XML-File Name für die Gerätestammdatenbankinformationen
SymbolFileName=
Name der ASCII-Datei für die Symbole, die innerhalb der
zu importierenden Geräteartikel verwendet wurden.
DontShowProt=
0= Default
1= Es wird keine Protokolldatei angezeigt
SelectSymbolDat=
Ist dieser Schalter aktiviert, kann eine Importsymboldatei
frei festgelegt werden.
Ist der Schalter nicht aktiviert, werden die im Projekt eingestellten Symboldateien zur Auswahl angeboten.
SelectLanguage=1
Es erfolgt eine Sprachauswahl für die Projektsprache
LastSymbolDatPath=
Vermerk des Pfades der zuletzt benutzten Importsymboldatei
LastSymbolDatName=
AUCOTEC
Vermerk des Dateinamens der zuletzt benutzten Importsymboldatei
[DownloadParam]
Angaben, die für den Downloadmanager zur Kommunikation mit dem Server notwendig sind.
NetProjectName=
Projektname auf dem Server
Language=
Projektsprache, wenn keine Auswahl erfolgt
PassWord=
Passwort für die Datenbank auf dem Server
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-63
9-64
Stammdaten
Eintrag
Bedeutung
CaeSystem=
Ausgabe CAE System Name
Url=
Ziel Serveradresse
Port=
Port
ProxyIP=
Proxy Adresse
ProxyId=
Proxy Userkennung
ProxyPw=
Proxy Passwort
*SelectLanguage1=
Freie Festlegung für die Projektsprachenauswahl.
Ist keine Sprache festgelegt, erfolgt die Default-Auswahl
Deutsch / Englisch.
*SelectLanguage2=
Maximal 10 Sprachen möglich
*SelectLanguage=
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Stammdaten
Auslieferungsstand aucdtnet.ini
Die mitgelieferte Konfigurationsdatei aucdtnet.ini wird mit folgenden Einstellungen
zur Verfügung gestellt:
[Automatic]
DownloadPath=
XmlFileName=dotnetdownload.xml
SymbolFileName=sym_xmld.asc
CopyUploadToDownload=0
IgnoreUserClientError=0
AutoDownload=0
DontShowProt=0
SelectSymbolDat=1
SelectLanguage=1
LastSymbolDatPath=
LastSymbolDatName=
[DownloadParam]
NetProjectName=ELCAD
Language=German
PassWord=bab3bcbebb
CaeSystem=ELCAD
Url=http://partslib.aucotec.com/Server/StammDatSvr.asmx
Port=8080
ProxyIP=
ProxyId=
ProxyPw=
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
9-65
9-66
Stammdaten
Nur wenn eine Erweiterung der Sprachauswahl erfolgen soll:
#SelectLanguage1=German
#SelectLanguage2=English
#SelectLanguage3=Spanish
#SelectLanguage4=French
#SelectLanguage5=Czech
#SelectLanguage6=Danish
#SelectLanguage7=Italian
#SelectLanguage8=Icelandic
#SelectLanguage9=Greek
#SelectLanguage10=Arabic
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10 Kabelplanung
10.1 Kabelplanungsgrundlagen
Das Modul "Kabelplanung" unterstützt Sie bei der Erstellung und Bearbeitung von
Kabeln und deren Adern. Es gibt Ihnen Hilfestellung bei der Auswahl eines Kabels,
informiert über freie Adern und macht auf Doppel- oder Fehlbelegungen aufmerksam. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Automatismen, die eine Auswahl des
benötigten Kabels mit den dazugehörigen Adern ermöglichen. Die grafische Darstellung der Kabelwege mit den zugehörigen Kabeln verbessert den Überblick. Zur Dokumentation werden Kabel-, Rangier- und Kabelbelegungslisten automatisch erstellt.
Adersymbol
Die grafische Bearbeitung von Kabeln und Adern beginnt in der Zeichnungsbearbeitung durch Platzieren von Adersymbolen auf Verbindungen. Durch Auswerten dieser Adersymbole werden die Symbol-Informationen in die Bearbeitungstabellen des
Arbeitsbereichs "Kabelplanung" übertragen. Hierbei werden verschiedene Automatismen und Kontrollen durchgeführt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-1
10-2
Kabelplanung
10.1.1
Übersicht Arbeitsbereich "Kabel-Planung"
Im Arbeitsbereich "Kabel-Planung" stehen Ihnen drei hierarchisch miteinander verknüpfte Bearbeitungstabellen zur Verfügung: "Kabelwege", "Kabel" und "Adern".
Zusätzlich stellt das Programm eine Bearbeitungstabelle für Rangierungen zur Verfügung. Eine Rangierung beschreibt eine Drahtverbindung zwischen zwei Klemmleisten. In der Zeichnung werden dazu spezielle Symbole auf der Verbindung platziert.
Den Arbeitsbereich "Kabel-Planung" öffnen Sie über das Menü ANSICHT und den
Menüpunkt KABEL-PLANUNG. Eine gültige Lizenz muss vorhanden sein!
Arbeitsbereich "Kabelplanung" anzeigen
Der Arbeitsbereich "Kabel-Planung"
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Bearbeitungstabellen im Arbeitsbereich "Kabelplanung"
Kabelwege
KW01
KW02
usw.
usw.
-W01 Typ HO7RN-F
4 x 2,5
Kabel
-W02 Typ HO7RN-F
4 x 2,5
usw.
Adern
1, sw
2, br
3, bl
Zusammenhang der Bearbeitungstabellen im Arbeitsbereich "Kabelplanung"
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-3
10-4
Kabelplanung
Vorgehensweisen bei der Kabelplanung
Die Planung der Kabelwege erreichen Sie über die Bearbeitungstabelle "Kabelwege"
oder über die Zeichnungsbearbeitung. In der Zeichnung werden Symbole für Kabelwege beziehungsweise für Kabel benötigt. Die Kabelwegesymbole sind mit Übersichtssymbolen verbunden. Diese Übersichtssymbole tragen Ortsangaben und
übergeben diese automatisch an die Kabel, die in diesem Kabelweg definiert werden.
Tabellen
Grafische Bearbeitung
+MU/UV01
Kabelwege
+UV1
KW01
+H1
-M1
Kabel
+H2
-M2
+H3
-M3
Kabelwegeplanung
-W01
H07RN-F, 4*2,5
Adern
Adernummer: 1
Aderfarbe: sw
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.1.2
Lizenzierung der Kabelplanung
Die Kabelplanung ist Bestandteil einer ELCADprofessional-Lizenz. Für alle anderen Lizenzierungsstufen kann das Modul durch das Eintragen einer gültigen Lizenznummer in die Lizenzdatei freigeschaltet werden.
Erst mit gültiger Lizenz erscheint im Menü ANSICHT der Menüpunkt KABELPLANUNG und die entsprechenden Automatismen stehen zur Verfügung.
10.1.3
Kabelplanung aktivieren
Die Kabelplanung ist grundsätzlich projektbezogen; das heißt, sie muss in den Projekteinstellungen aktiviert werden.
Das Ein- und Abschalten der Kabelplanung beeinflusst direkt die Auswertung. Nach dem Umschalten und Abspeichern der aktuellen Einstellung werden
ausgewertete Zeichnungsdaten nach einem Hinweis automatisch zurückgesetzt
und anschließend erneut ausgewertet. Es wird daher empfohlen, diese Einstellung
zu Beginn eines Projektes durchzuführen.
Beim Aktivieren der Kabelplanung kann zusätzlich eingestellt werden, ob der Kabelname beim Auswerten automatisch vergeben werden soll. Der automatische Name setzt sich dann aus den Betriebsmittelkennzeichen der angeschlossenen Geräte
zusammen. Diese Funktion sollte direkt nach der Erstellung eines neuen Projektes
eingeschaltet werden, andernfalls werden beim Auswerten die Betriebsmittelkennzeichen angeschlossener Geräte nicht aus der Zeichnung in die Kabeltabelle übertragen.
Weiterhin kann festgelegt werden, dass die Anschlussbezeichnungen von Adern, die
in der Kabelliste definiert wurden, an die Geräteanschlüsse übergeben werden sollen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-5
10-6
Kabelplanung
Wie Sie die Kabelplanung aktivieren
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" bzw. schließen
Sie eine eventuell geöffnete Zeichnung.
2.
Klicken Sie im Menü EXTRAS auf OPTIONEN.
3.
Wählen Sie das Register PROJEKT.
Die Einstellungen zum Projekt werden geöffnet.
4.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Automatik" und klicken Sie
dort auf "Kabel".
5.
Aktivieren Sie die Kabelplanung im Projekt, indem Sie hier das Kontrollfeld
"Funktionalität" markieren.
6.
Wenn beim Auswerten automatisch ein Kabelname vergeben werden soll, markieren Sie zusätzlich das Kontrollfeld "Name automatisch".
7.
Wenn die Anschlussbezeichnungen von Adern, die in der Kabelliste definiert
wurden, an die Geräteanschlüsse übergeben werden sollen, markieren Sie das
Kontrollfeld "Anschluss automatisch".
Vorhandene Geräteanschlussbezeichnungen werden überschrieben!
8.
Schließen Sie den Dialog "Einstellungen" mit [OK].
Die Kabelplanung ist aktiviert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.1.4
Kabelstammdatenbank einstellen
Die Kabelstammdatenbank enthält vordefinierte Kabel- und Aderdaten, die in der
Zeichnung und in der Kabeltabelle genutzt werden können.
Um auf die Kabelstammdatenbank zugreifen zu können, muss die gewünschte Kabelstammdatenbank in den Projekt- oder Benutzereinstellungen konfiguriert sein.
Weiterführende Informationen zur Kabelstammdatenbank entnehmen Sie bitte dem
Kapitel "Stammdaten".
Wie Sie die Kabelstammdatenbank einstellen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" bzw. schließen
Sie eine eventuell geöffnete Zeichnung.
2.
Klicken Sie im Menü EXTRAS auf OPTIONEN.
3.
Wählen Sie das Register "Projekt" oder "Benutzer", je nachdem, wo Sie die
Einstellungen vornehmen möchten. (Projekteinstellungen haben Vorrang vor
Benutzereinstellungen!)
4.
Öffnen Sie im Objektbaum den Ordner "Stammdaten" und klicken Sie dort auf
"Kabel".
Die Maske zur Einstellung der Kabelstammdaten wird geöffnet.
Es reicht aus, den Projektnamen einzutragen, unter dem die Datenbank existiert. Die Kabelstammdatenbank selbst wird mit einer vorgegebenen Struktur
verwaltet.
5.
Klicken Sie im Feld "Suchen in" auf die Schaltfläche […] und wählen Sie den
Pfad zum Projekt, das die Kabelstammdatenbank beinhaltet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-7
10-8
Kabelplanung
6.
Klicken Sie im Feld "Projekt" auf die Schaltfläche […] und wählen Sie den
Namen des Projektes aus, das die Kabelstammdatenbank beinhaltet.
7.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Die Kabelstammdatenbank ist damit eingestellt.
10.2 Kabelplanung am Beispiel
Anhand eines kleinen Beispiels wird in diesem Teil die Philosophie der Kabelplanung verdeutlicht. Die dafür notwendigen Funktionen werden nur in dem Umfang
beschrieben, mit dem Sie schnell den Zugang zur Kabelplanung bekommen. Die
weitergehenden Informationen finden Sie in den nachfolgenden Kapiteln.
10.2.1
Adersymbole platzieren
Logischer Anschluß
Adersymbole stellen die Verbindung zur Kabeltabelle her; das heißt, durch die
Auswertung werden Adersymbole online mit der Kabeltabelle verbunden. Adersymbole besitzen logische Anschlüsse, die auf Verbindungen platziert werden. Über
einen logischen Anschluss werden die Anschlussinformationen (Zielzeichen) mit
den Aderinformationen verknüpft, das heißt, der Verlauf der Ader wird durch die
Verbindung (Connection) festgelegt.
Der logische Anschluss verknüpft das Adersymbol mit der Verbindung. Dadurch
wird die Verbindung editierfähig; das heißt, sie wird mit einem Editierdialog versehen und kann Eigenschaften erhalten.
Es wird unterschieden zwischen Adersymbolen, die ausschließlich Aderdaten grafisch anzeigen und Adersymbolen, die zusätzlich Kabeldaten grafisch anzeigen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Adersymbole haben die besondere Eigenschaft, dass sie auf Verbindungen verschoben oder auch gelöscht werden können, ohne dass die betreffende
Verbindung gelöscht wird.
Die Anschlüsse können mit der Funktion EXTRAS / ZEICHNUNG TESTEN /
ANSCHLÜSSE / LOGISCHE markiert werden. (Kommando: Test logans)
Wie Sie ein Adersymbol platzieren
1.
Öffnen Sie die Zeichnung, der ein Adersymbol auf einer Verbindung platziert
werden soll.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EINFÜGEN den Menüpunkt SYMBOL.
3.
Klicken Sie im Dialog "Symbol-Auswahl" auf die Schaltfläche [Filter].
4.
Markieren Sie in der Liste "Symbol-Typen" die Nummer 8 (Adersymbol) und
klicken Sie auf [OK].
In der Liste werden jetzt nur noch Adersymbole angezeigt.
5.
Wählen Sie das gewünschte Adersymbol aus (zum Beispiel "CD_W_CAB01)
und platzieren es auf einer Verbindung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-9
10-10
Kabelplanung
10.2.2
Adersymbole editieren
Die Informationen der Adersymbole werden – wie bei den Gerätesymbolen – in die
Editierdialoge eingegeben.
Editierdialog einer Ader (in der Titelzeile steht der Symbolname)
Kabelname: Der Kabelname stellt den Bezug der Ader zum Kabel her. Über den
selben Kabelnamen werden mehrere Adersymbole zu einem Kabel zusammengefasst, abhängig von der Verdrahtungssituation auch blattübergreifend.
Aderbezeichnung: Jede Ader bekommt eine eindeutige Nummer. Sie legt die Zählreihenfolge der Ader im Kabel fest. Alle Adersymbole mit demselben Kabelnamen
werden automatisch nummeriert. Die Aderbezeichnung ist nicht zu verwechseln mit
der Aderfarbe. Existiert bereits ein Kabel, werden über die Schaltfläche […] die
freien Adern des Kabels zur Auswahl angeboten.
Aderanzahl: Legt die Anzahl der Adern eines Kabels fest. Werden einem Kabel
mehr Adersymbole zugeordnet als vorhanden, werden diese als fehlbelegt markiert.
Dieses Attribut kann auch aus den Kabelstammdaten übernommen werden. Wird
dieser Eintrag nicht gefüllt, wird vom System eine "0" eingetragen und das Kabel
wird mit null Adern angelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Artikelnummer: Hier kann ein vordefiniertes Kabel aus der Kabelstammdatenbank
über die Schaltfläche […] ausgewählt werden. Alle relevanten Kabelstammdaten
werden in die Editierdialoge übernommen. Dieses sind zum Beispiel: Kabeltyp, Aderanzahl, Aderfarbe; Querschnitt.
Wie Sie ein Adersymbol editieren
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zu editierende Adersymbol.
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN.
Der Editierdialog des Adersymbols wird geöffnet.
3.
Nehmen Sie Eingaben in den Dialogfeldern vor und klicken Sie auf [OK].
4.
Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für jede einzelne Ader.
Nicht jedes Adersymbol zeigt den Kabelnamen grafisch an.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-11
10-12
Kabelplanung
Wie Sie mehrere Adersymbole in einem Arbeitsgang editieren
Die Funktion "Editieren mit Transfer" ermöglicht das Übergeben mehrerer Attribute
an alle Symbole (Adern), die in einem Fenster eingeschlossen sind.
1.
Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und ziehen Sie einen Rahmen um die
Adersymbole, die Sie mit "Transfer" editieren möchten.
2.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN MIT TRANSFER.
Der Editierdialog des ersten Symbols wird geöffnet.
Die erste Ader eines Kabels legt das Kabel an und bestimmt somit auch die
Aderanzahl und die Kabelziele.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
3.
Füllen Sie die Eingabefelder aus und klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Zu übertragende Dialogtexte markieren" wird geöffnet. Hier geben
Sie vor, welche Dialogtexte an die anderen Symbole des markierten Bereichs
transferiert werden sollen.
4.
Wählen Sie die Dialogtexte aus, indem Sie nacheinander die entsprechenden
Einträge im rechten Listenfeld markieren und auf [Zufügen] klicken.
5.
Schließen Sie den Dialog mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-13
10-14
Kabelplanung
10.2.3
Adersymbole auswerten
Die Auswertung erzeugt eine Online-Verknüpfung der Adersymbole mit den Bearbeitungstabellen. Die Daten werden aus der Zeichnung in die Tabellen geschrieben
oder gelesen. Hierbei werden verschiedene Automatismen und Kontrollen durchgeführt.
Kabel
-W01
H07RN-F, 4*2,5
Adern
Adernummer: 1
Aderfarbe: sw
Die Verbindung zwischen Adersymbol und Bearbeitungstabellen kann über die
Funktion "Rücksetzen" aufgehoben werden. Dabei sollte folgendes beachtet werden:
• Durch das Rücksetzen ausgewerteter Zeichnungen werden auch die automatisch
erzeugten Adernummern zurückgesetzt. Von Hand vergebene Adernummern
bleiben dagegen erhalten.
• In der Kabelliste bleiben alle Daten erhalten.
• Die Verbindung zwischen Zeichnung und Kabelliste bleibt ebenfalls bestehen.
Der Ader-Editor ist immer noch verfügbar.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Automatismen für den Kabelnamen
• Ist im Adersymbol ein Kabelname eingetragen, ordnet das Programm diese Ader
dem angegebenen Kabel zu. Ist das Kabel noch nicht definiert, legt das Programm ein neues Kabel an. Wenn die Aderanzahl definiert ist, wird das Kabel
mit der entsprechenden Aderanzahl angelegt.
• Wurde vom Anwender kein Kabelname vorgegeben, sucht das System in der
Kabeltabelle nach einem Kabel mit passenden Zielen. Als Ziele werden Ortsund Betriebsmittelkennzeichen berücksichtigt. Wird ein passendes Kabel gefunden, erfolgt die Übernahme des Kabelnamens. Werden mehrere passende Kabel
gefunden, belegt das System die erste freie Ader des ersten Kabels. Kabel ohne
Zielangaben in der Tabelle werden für alle Ziele verwendet.
• Wurde in den Projekteinstellungen die Option "Kabelmodul: Name automatisch"
eingeschaltet und findet das Programm kein passendes Kabel, wird aus den Zielzeichen automatisch ein Kabelname erzeugt. Wenn die Aderanzahl oder die Artikelnummer im Adersymbol vorgegeben sind, wird ein Kabel mit der entsprechenden Aderanzahl angelegt. Ist keine Aderanzahl vergeben, wird dieses Kabel
mit der Aderanzahl 0 angelegt.
Automatismen für die Aderbezeichnung
Wurde die Aderanzahl für das verwendete Kabel festgelegt:
•
wird die erste freie Aderbezeichnung des Kabels automatisch übernommen.
• wird auf Überbelegung kontrolliert. Es erscheint eine Fehlermeldung und die
Ader wird dem Kabel zugeordnet.
Wie Sie ein oder mehrere Adersymbole auswerten
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Adersymbol oder ziehen Sie mit
der rechten Maustaste ein Fenster über mehreren Adersymbolen auf.
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSWERTEN.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-15
10-16
Kabelplanung
Wie Sie die Auswertung zurücksetzen
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Adersymbol oder ziehen Sie mit
der rechten Maustaste ein Fenster über mehreren Adersymbolen auf.
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt RÜCKSETZEN.
Fehlermeldungen beim Auswerten
Ader doppelt oder nicht vorgesehen: In einem passenden Kabel sind alle Adern
belegt oder eine belegte Ader mit derselben Bezeichnung ist schon vorhanden.
Keine komplette Zielfestlegung: Die Ziele sind nicht vollständig bestimmt; das
heißt, das BMK oder die Anschlüsse der angeschlossenen Geräte sind nicht editiert.
Keine eindeutige Verbindung möglich: Das Adersymbol befindet sich auf einer
Verbindung die 3 oder mehr Zielanschlüsse hat.
Kein Verbindungsbezug: Der logische Anschluss des Adersymbols befindet sich
nicht auf einer Verbindung.
Diese Ader ist reserviert worden: Die Aderbezeichnung wurde von Hand im Symbol eingetragen.
Ader nicht verzeichnet: Es wurde eine Aderbezeichnung von Hand im Symbol
eingetragen, die im Kabel nicht existiert.
Ader schon vorhanden: Es wurde eine Aderbezeichnung von Hand im Symbol
eingetragen, die bereits belegt ist.
Kabelbezeichnung fehlt: Fehlt der Kabelname (beispielsweise weil die Option
"Kabelmodul: Name automatisch" in den Projekteinstellungen nicht markiert ist),
wird dies hier gemeldet.
Aderbezeichnung fehlt: Es wurde keine Aderbezeichnung vergeben.
Keine zwei Geräteanschlüsse: In der Verbindung fehlt der Bezug zu einem oder zu
beiden angeschlossenen Geräten.
Keine Verbindung möglich: Das Adersymbol befindet sich auf einer Verbindung,
auf der bereits ein anderes Adersymbol platziert wurde.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.2.4
Kabel in der Zeichnung bearbeiten
Über die Funktion ADER-EDITOR auf der rechten Maustaste können Kabel- und
Aderinformationen direkt in den Bearbeitungstabellen angesehen und bearbeitet
werden. Nach dem Anwählen einer Ader und Aufruf des Ader-Editors werden alle
Adern des zugehörigen Kabels in der Bearbeitungstabelle "Adern" angezeigt.
Ausgewertete Adersymbole sollten nicht durch EDITIEREN sondern nur
über den Ader-Editor geändert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-17
10-18
Kabelplanung
Wie Sie Kabel in der Zeichnung bearbeiten
1.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Adersymbol oder ziehen Sie mit
der rechten Maustaste ein Fenster über mehreren Adersymbolen auf.
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ADER-EDITOR.
Der Ader-Editor wird geöffnet.
Die Schaltflächen haben folgende Bedeutung:
[Adern]: Der Dialog "Ändern von Daten …" zum Ansehen oder Ändern der
Aderinformationen wird geöffnet.
[Kabel]: Der Dialog "Ändern von Daten" für das gewählte Kabel wird geöffnet. Hier können Änderungen der Kabeldaten erfolgen, die anschließend direkt
an alle Adern dieses Kabels übertragen werden. (Diese Funktion ermöglicht
zum Beispiel das Ändern des Kabelnamens. Der geänderte Eintrag wird an alle
Adersymbole, die mit diesem Kabel verknüpft sind, übertragen.)
[Navigieren]: Das System wechselt nach Anwahl der Schaltfläche [Navigieren] vom Aderdatensatz auf das Zeichnungsblatt, auf der das betreffende Adersymbol dargestellt ist.
[Blatt ansehen]: In einem Fenster wird die Zeichnung dargestellt, auf der sich
die durch den Cursor angewählte Ader befindet.
3.
Um die Bearbeitung zu beenden, klicken Sie auf [Beenden].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Wie Sie Kabel in der Zeichnung umbenennen
1.
Klicken Sie auf der Zeichnung mit der rechten Maustaste auf das Adersymbol,
das Sie umbenennen möchten.
2.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ADER-EDITOR.
Der Ader-Editor wird geöffnet, in der alle Adern des Kabels aufgelistet sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-19
10-20
Kabelplanung
3.
Klicken Sie auf die Schaltfläche [Kabel].
Der Dialog "Ändern von Daten" wird geöffnet.
4.
Überschreiben Sie den Eintrag im Feld "Bezeichner_Kabel".
Der neue Bezeichner wird an alle Adern des Kabels weitergegeben.
5.
Schließen Sie den Dialog "Ändern von Daten" mit [OK] und die Tabelle "Identifizieren von Adern" mit [Beenden].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.2.5
Kabel in der Kabeltabelle bearbeiten
Die tabellenorientierte Bearbeitung von Kabeln und Adern ist im Arbeitsbereich
"Kabelplanung" möglich.
In diesem Arbeitsbereich stehen Ihnen drei Bearbeitungstabellen zur Verfügung, die
über den Objektbaum aufgerufen werden. Sie sind hierarchisch miteinander verknüpft und können ähnlich wie in Microsoft Excel® bearbeitet werden.
Kabelwegetabelle: In dieser Tabelle können Kabelwege definiert werden. Ein Kabelweg besteht aus einem Namen und zwei Zielinformationen. Diese Zielinformationen sind in der Regel Orts- und Betriebsmittelangaben. Einem Kabelweg können
mehrere Kabel zugewiesen werden. Durch das Zuweisen werden die Informationen
an die Kabel weitergereicht. Ist ein Kabel über einen Kabelweg entstanden oder verbunden, können die betreffenden Adern nur solchen Verbindungen zugeordnet werden, die dieselben Zielinformationen besitzen.
Kabeltabelle: Beinhaltet Daten des Kabels. Die Adern werden automatisch angelegt, verwaltet und bekommen die Daten des Kabels zugewiesen.
Adertabelle: Beinhaltet die einzelnen Adern eines Kabels. Die Adern werden automatisch angelegt und entsprechend der in der Kabeltabelle vorgegebenen Aderzahl
von 1 bis n nummeriert.
Nummer und Farbe sind unterschiedliche Attribute einer Ader.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-21
10-22
Kabelplanung
Wie Sie Kabel anlegen und ändern
1.
Aktivieren Sie im Menü ANSICHT den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
Die Kabeltabelle mit den im Projekt existierenden Kabeln wird im Bearbeitungsfenster geöffnet.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Tabelle.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ
bzw. ÄNDERN, je nachdem, ob Sie ein neues Kabel anlegen möchten oder ein
bestehendes bearbeiten möchten.
Wählen Sie den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG
anwählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Der Dialog "Eingeben von Daten" oder "Ändern von Daten" wird geöffnet.
Diese zwei Dialoge sind gleich aufgebaut.
Der Dialog "Eingeben von Daten" nutzt das zuletzt angewählte Kabel als Vorlage. Achten Sie auf Einbauorte und BMK.
Die Attribute für "Ort-" und "BMK-Links" so wie "Ort-" und "BMK-Rechts"
haben eine besondere Bedeutung. Werden hier Zielangaben definiert, wird in
der Zeichnungsbearbeitung beim Auswerten überprüft, ob die Ziele der ausgewählten Ader mit den Zielen der Verbindung übereinstimmen.
Im Datenfeld "Artikelnummer" des Kabels kann über die Schaltfläche [...] ein
sogenanntes Stammkabel, das heißt, ein Artikel aus der Kabelstammdatenbank,
aufgerufen werden. Alle Informationen des gewählten Stammkabels werden in
den Dialog übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-23
10-24
Kabelplanung
Wird einem Kabel über die Artikelnummer ein Stammkabel mit zu wenig Adern zugewiesen und war zum Kabel bereits eine Artikelnummer mit höherer
Aderanzahl eingetragen, erfolgt eine Fehlermeldung. Bei Bestätigung der Meldung wird die neue Aderanzahl automatisch übernommen. Im Kabel bleiben
die überzähligen und belegten Adern weiterhin zugeordnet, werden jedoch als
Fehlbelegung markiert.
Daten, die über eine Artikelnummer definiert werden, überschreiben von Hand
eingetragene Daten.
5.
Nehmen Sie die gewünschten Einträge vor und klicken Sie auf [OK].
Zwingend erforderlich sind die Einträge: "Bezeichner_Kabel" und
"Anz_Adern".
Das Kabel und die der Aderanzahl entsprechenden Adern werden angelegt.
Beim Anlegen eines Kabels wird die Adertabelle mit Aderdaten gefüllt. Die
Anzahl der Aderdatensätze wird durch den Eintrag der Aderanzahl im Kabel
festgelegt.
Ein Kabelname darf in einem Projekt nur einmal vorkommen. Daher überprüft
das Programm zunächst, ob der betreffende Kabelname eindeutig ist. Ist dies
der Fall, wird in der Tabelle ein neuer Datensatz erzeugt.
Wie Sie Kabel in der Kabeltabelle umbenennen
1.
Aktivieren Sie im Menü ANSICHT den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Klicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Kabel".
Die Kabeltabelle mit allen im Projekt existierenden Kabeln wird im Bearbeitungsfenster geöffnet.
3.
Markieren Sie in der Spalte "Bezeichner_Kabel" das gewünschte Kabel und
überschreiben Sie den Namen.
4.
Wechseln Sie zu einer anderen Tabellenzelle.
Der neue Name des Kabels wird für alle enthaltenen Adern übernommen. Wird
beim Umbenennen ein bereits existierender Kabelname angegeben, erfolgt vom
Programm eine entsprechende Fehlermeldung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.2.6
Kabel in Zeichnungen abbuchen
Während der Zeichnungsbearbeitung können im Editierdialog eines Adersymbols
Kabel, beziehungsweise Aderdaten mit der Schaltfläche […] direkt aus der Bearbeitungstabelle "Kabel" gewählt werden.
• Beim Klicken auf die Schaltfläche […] neben dem Feld "Kabelname" werden im
Dialog "Auswahl Kabel" alle passenden Kabel angeboten. Passend heißt, dass
Einbauorte und Betriebsmittelkennzeichen der Kabeltabelle und der Symbole
miteinander verglichen werden. Sind sie gleich, wird das Kabel sofort eingetragen. Sind in der Kabeltabelle keine Ziele festgelegt, werden alle Kabel zur Auswahl angeboten. Die Liste wird um diejenigen Kabel gekürzt, die nicht zu den
Zielen der Ader im Stromlaufplan passen. Kabel ohne definierte Ziele werden
immer angeboten!
• Beim Klicken auf die Schaltfläche […] neben dem Feld "Aderbezeichnung"
werden nur freie Adern des Kabels zur Auswahl angeboten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-25
10-26
Kabelplanung
Wie Sie ein Kabel abbuchen
1.
Öffnen Sie die gewünschte Zeichnung.
2.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Adersymbol, dem ein Kabel zugeordnet werden soll.
3.
Wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN.
4.
Klicken Sie im Editierdialog neben dem Feld "Kabelname" auf die Schaltfläche
[…].
Der Dialog "Auswahl Kabel" wird geöffnet.
5.
Wählen Sie das gewünschte Kabel und klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Auswahl Kabel" wird geschlossen.
6.
Klicken Sie im Editierdialog neben dem Feld "Aderbezeichnung" auf die
Schaltfläche […].
Der Dialog "Auswahl Adern" wird geöffnet. Je Kabel sind so viele Einträge
wie freie Adern vorhanden.
7.
Wählen Sie die gewünschte Ader und klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Auswahl Ader" wird geschlossen.
8.
Schließen Sie den Editierdialog mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.2.7
Zielzeichen erzeugen
Ein Zielzeichen beschreibt in ELCAD ein angeschlossenes Gerät. Zum Beispiel:
"+S1-K1:13" mit "+S1" = Einbauort; "-K1" = Gerätename und ":13" = verwendeter
Anschluss.
Zielzeichen werden im Programm nicht online verwaltet; das heißt, bei
Änderungen müssen diese erneut erzeugt werden.
Zielzeichen werden in der Stapelbearbeitung erzeugt. Dabei wird kontrolliert, ob die
für das Kabel definierten Ziele mit den Zielen der Ader übereinstimmen. Wenn Unterschiede festgestellt werden, werden Warnungen ausgegeben. Des weiteren werden die Anschlussbezeichnungen der Zielgeräte an die Ader übertragen
Ein Zielzeichen wird in jedem Fall von der Verbindung im Stromlaufplan an die
Ader übertragen und übernommen.
Folgende Funktionen stehen in der Stapelbearbeitung zum Erzeugen aktueller Zielzeichen zur Verfügung:
• Klemmenplan: mit Verdrahtungsliste neu
• Klemmenplan: mit Zielzeichen neu
• Verdrahtung: Verdrahtungsliste
• Verdrahtung: Zielzeichen erzeugen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-27
10-28
Kabelplanung
Wie Sie Zielzeichen erzeugen
1.
Öffnen Sie die gewünschte Zeichnung.
2.
Klicken Sie im Objektbaum mit der rechten Maustaste auf "Stapel".
3.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEU.
4.
Tragen Sie einen Namen für den neuen Stapel ein und betätigen Sie [Enter].
5.
Markieren Sie im Objektbaum eine oder mehrere Zeichnungen, für die Sie im
Stapel Zielzeichen erzeugen möchten.
6.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Markierung und wählen Sie aus
dem Kontextmenü den Menüpunkt KOPIEREN.
7.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neu angelegten Stapel und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt EINFÜGEN.
Die gewählten Zeichnungen liegen nun im Stapel zur Bearbeitung bereit.
8.
Wiederholen Sie Schritt 5 bis 7 bis sich sämtliche zu bearbeitenden Zeichnungen im Stapel befinden.
9.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Stapel und wählen Sie aus dem
Kontextmenü den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN.
Der Dialog "Angewählter Stapel …" erscheint.
10. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Aktionen].
Der Dialog "Auswahl von Stapelfunktionen […]" erscheint.
11. Wählen Sie aus der Liste die Funktion "Zielzeichen erzeugen" und klicken Sie
auf [OK].
Im Dialog "Angewählter Stapel …" ist die Aktion der Liste hinzugefügt worden.
12. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Beenden].
13. Zum Ausführen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Stapel und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUSFÜHREN.
Die Zielzeichen für die angegebenen Zeichnungen werden erzeugt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.2.8
Kabeldaten ausgeben
Für die Ausgabe der Kabeldaten aus der Kabeltabelle stehen zwei Standardformate
zur Verfügung:
Kabelliste: In der Kabelliste werden alle Kabel mit Länge, Artikelnummer usw.
zusammengefasst.
Kabelbelegungsliste: Für jedes Kabel wird ein Blatt erzeugt, auf dem für jede Ader
eine Zeile mit den angeschlossenen Zielen dargestellt wird.
Die Kabeldaten werden in neue Zeichnungsblätter ausgegeben und dort über spezielle Symbole dargestellt.
Für das Erstellen der Zeichnungsblätter werden vom Programm folgende Angaben
abgefragt:
• Name eines geeignetes Formblattsymbols
• Bezeichnung, mit der das Zeichnungsblatt erstellt werden soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-29
10-30
Kabelplanung
Wie Sie eine Kabel- oder Kabelbelegungsliste ausgeben
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Öffnen Sie die Bearbeitungstabelle "Kabel", indem Sie im Objektbaum auf den
Ordner "Kabel" klicken.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Bearbeitungstabelle.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt KABELLISTE oder
KABELBELEGUNGSLISTE.
Optional können Sie ein anderes Formblatt mit [...] auswählen.
5.
Geben Sie die Verwaltungsebenen (= Position im Objektbaum der Zeichnungsbearbeitung) manuell ein oder wählen Sie diese mit [...].
Der letzten Verwaltungsebene muss eine im Projekt eindeutige Blattnummer
zugewiesen werden.
6.
Klicken Sie auf [OK].
Der Dialog "Formblatt:..." wird geöffnet.
7.
Geben Sie hier die Daten ein, die im Schriftfeld des Formblattes eingetragen
werden sollen. Klicken Sie anschließend auf [OK].
Die Kabelliste wird als Zeichnung erstellt. Sie kann im Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" über den Objektbaum "Zeichnungen" aufgerufen werden
(Pfad im Objektbaum, entsprechend der vorgegebenen Verwaltungsebenen).
Wenn Sie eine Kabelbelegungsliste ausgeben, wird für jedes Kabel ein Blatt erzeugt. Dabei wird die Nummer, die Sie in der letzten Verwaltungsebene vorgegeben haben, hochgezählt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.3 Bearbeitungstabelle
"Kabelwege"
In der Bearbeitungstabelle "Kabelwege" können sogenannte Kabelwege definiert
werden. Ein Kabelweg besteht aus einem Namen und zwei Zielinformationen.
Zielinformationen sind in der Regel Orts- und Betriebsmittelangaben. Einem Kabelweg können mehrere Kabel zugewiesen werden. Durch das Zuweisen werden die
Informationen an die Kabel weitergereicht.
Ist ein Kabel über einen Kabelweg entstanden oder verbunden, können die betreffenden Adern nur solchen Verbindungen zugeordnet werden, die dieselben Zielinformationen besitzen.
Ziele der Kabel, die mit einem Kabelweg verknüpft sind, lassen sich in
der Kabeltabelle nicht ändern.
Kabelwege können sowohl über die Tabelle als auch über die grafische Bearbeitung
entstehen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-31
10-32
Kabelplanung
10.3.1
Aufbau der Kabelwegetabelle
Die Bearbeitungstabelle Kabelwege beinhaltet folgende Attribute:
Bezeichner_KW: Name des Kabelweges; er muss im Projekt eindeutig sein.
Kommentar: Beschreibender Text zum Kabelweg.
Kabellaenge: Die Länge des Kabels kann von Hand eingetragen werden oder über
eine grafische Bearbeitungsfunktion automatisch ermittelt werden.
Ort_links: Beschreibt das linke Ziel des Ortskennzeichens.
BMK_links: Beschreibt das linke Ziel des Betriebsmittelkennzeichens.
Ort_rechts: Beschreibt das rechte Ziel des Ortskennzeichens.
BMK_rechts: Beschreibt das rechte Ziel des Betriebsmittelkennzeichen.
Alle Zielangaben können über die Schaltfläche […] ausgewählt, von Hand eingetragen oder in der grafischen Bearbeitung automatisch durch Platzieren eines Kabelwegesymbols auf einem Verbindungsweg übertragen werden.
Wird ein Kabelweg mit einem Kabelwegesymbol erstellt, werden die Ziele über die grafische Bearbeitung ermittelt. Diese werden dann grau unterlegt angezeigt und können somit nicht verändert werden.
Bearbeitungstabelle Kabelwege
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.3.2
Kabelwege anlegen
Kabelwege werden im Arbeitsbereich "Kabel-Planung" in der Bearbeitungstabelle
"Kabelwege" bearbeitet.
Wie Sie einen Kabelweg anlegen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabelwege".
Die Kabelwegetabelle mit den im Projekt existierenden Kabelwegen wird angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Tabelle.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ.
Das Dialogfeld "Eingeben von Daten" wird geöffnet. Die Felder sind mit den
Daten des aktuell markierten Kabelweg-Datensatz vorbelegt.
5.
Wenn Sie den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG
wählen, wird eine leere Eingabemaske geöffnet.
Nehmen Sie die gewünschten Einträge vor und klicken Sie auf [OK].
6.
Legen Sie weitere Kabelwege an oder klicken Sie auf [Abbrechen].
Die neuen Kabelwege werden in der Bearbeitungstabelle angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-33
10-34
Kabelplanung
10.3.3
Kabel einem Kabelweg tabellarisch
zuweisen
Einem Kabelweg können n Kabel zugewiesen werden. Durch diese Zuweisung werden die Ziele aus dem Kabelweg an das Kabel und somit an die Adern des Kabels
übertragen. Beim Platzieren und Bearbeiten dieser Adern in der Zeichnungsbearbeitung erfolgt eine Überprüfung der angeschlossenen Ziel-Geräte mit den zuvor definierten Zielen über den Kabelweg. Bei Übereinstimmung wird automatisch das passende Kabel und die nächst freie Ader vom System angeboten. Bei Nichtübereinstimmung erscheint eine Fehlermeldung.
Das Zuweisen kann direkt über den Kabelweg erfolgen oder in der Kabeltabelle über das Attribut "Kabelweg" im Kabel.
Wie Sie einem Kabelweg ein Kabel zuweisen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum "Kabelplanung" den Ordner "Kabelweg".
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kabelweg, dem Sie ein Kabel
zuordnen möchten.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt KABEL.
Das Dialogfeld "Bearbeiten von Kabeln" wird geöffnet.
Mit [Eingeben] können Sie ein neues Kabel anlegen, mit [Ändern] ein existierendes Kabel bearbeiten. Mit [Freigeben] können Sie ein zugewiesenes Kabel
aus dem Kabelweg entfernen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
5.
Um dem Kabelweg ein Kabel zuzuordnen, klicken Sie auf [Auswahl].
Das Dialogfeld "Auswahl Kabel" wird angezeigt.
6.
Markieren Sie das gewünschte Kabel und klicken Sie auf [Auswahl].
7.
Klicken Sie im Dialog "Auswahl Kabel" auf [Beenden].
Sämtliche Angaben des Kabelwegs werden in die Kabeldaten übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-35
10-36
Kabelplanung
10.3.4
Kabel aus einem Kabelweg entfernen
Wird ein Kabel im Kabelwegeplan freigegeben, werden auch die Zielorte des Kabels
entfernt. Somit kann das Kabel sofort wieder einem neuen Kabelweg zugeordnet
werden. Die Zielorte des Kabels werden jedoch nur entfernt, wenn noch keine Ader
des Kabels als belegt markiert ist.
Wie Sie ein Kabel aus einem Kabelweg entfernen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabelweg".
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kabelweg, aus dem Sie ein Kabel entfernen möchten.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt KABEL.
Das Dialogfeld "Bearbeiten von Kabeln" wird geöffnet.
5.
Um ein Kabel dem Kabelweg zu entfernen, klicken Sie auf [Freigeben].
6.
Beantworten Sie die folgende Abfrage mit [Ja].
Das angewählte Kabel wird aus dem Kabelweg entfernt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.3.5
Kabelwegeplan erstellen
Neben der Definition von Kabelwegen in der Bearbeitungstabelle können die Kabelwege auch über die grafische Bearbeitung definiert werden. Ein Kabelweg beschreibt hierbei in grafischer Form den Weg zwischen zwei Einbauorten und/oder
Geräten.
In den Kabelwegeplänen werden die Einbauorte und Geräte durch Symbole dargestellt. Die Kabelwege zwischen diesen Einbauorten und Geräten werden zuerst mit
Verbindungen zwischen den Symbolen markiert und dann mit darauf platzierten
Kabelwegesymbolen definiert. Zusätzlich ist eine Längenermittlung möglich.
Wie Sie einen Kabelwegeplan erstellen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabelwege".
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Kabeltabelle.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt DOKUMENTE.
Die Meldung: "Dieser Kabelweg ist nicht grafisch dargestellt." erscheint.
5.
Bestätigen Sie die Meldung durch Klicken auf [OK].
Der Dialog "Zeichnungsauswahl" wird geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-37
10-38
Kabelplanung
6.
Geben Sie die Verwaltungsebenen (= Position im Objektbaum der Zeichnungsbearbeitung) manuell ein oder wählen Sie diese mit [...].
Der letzten Verwaltungsebene muss eine im Projekt eindeutige Blattnummer
zugewiesen werden.
Wenn Sie hier einen Kabelweg auswählen, zu dem bereits eine Zeichnung existiert, wechseln Sie automatisch in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung"
auf die entsprechende Zeichnung. Andernfalls erscheint ein Dialog, in dem Sie
gefragt werden, ob Sie eine neue Zeichnung anlegen möchten. Optional können
Sie hier ein Formblatt festlegen.
7.
Klicken Sie auf [Ja].
Der Dialog "Formblatt:..." wird geöffnet.
8.
Geben Sie hier die Daten ein, die im Schriftfeld des Formblattes eingetragen
werden sollen. Klicken Sie anschließend auf [OK].
Sie wechseln in den Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" und der Kabelwegeplan wird geöffnet. Mit DATEI / ZEICHNUNG SCHLIESSEN wechseln
Sie wieder zurück in die Bearbeitungstabelle "Kabelwege".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.3.6
10-39
Kabelwege grafisch darstellen
Zunächst werden sogenannte Übersichtssymbole auf dem Plan platziert und mit den
Orts- bzw. BMK-Bezeichnungen versehen. Durch das Verbinden dieser Symbole
über elektrische Verbindungen (connections) wird der Kabelweg grafisch dargestellt.
Durch das Platzieren von Kabelwegesymbolen werden die Informationen der angeschlossenen Ziele an die Bearbeitungstabelle der Kabelwege übertragen.
Die Bearbeitung der
Kabelwegepläne entspricht der allgemeinen grafischen Bearbeitung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-40
Kabelplanung
Einige Beispielsymbole für die grafische Bearbeitung von Kabelwegen:
Symbolname
Funktion
Symbolaufbau
GE_LOCATION
Ortsübersichtsymbol
Code 1600=8;
Symboltyp=2
GE_DEV_CABLERUN
GE_STR_CABLERUN
Ortsübersichtsymbol mit BMK
(DEV=Gerät, STR=Leiste)
Code 1600=8;
Symboltyp=2
GE_W_CR02
Kabelwegesymbol ohne Auflistung
Code 1600=6;
Symboltyp=8
GE_W_CR01
Kabelwegesymbol mit Auflistung der
einzelnen Kabel
Code 1600=6;
Symboltyp=8
Die Übersichtssymbole enthalten Orts- und BMK-Angaben; diese werden
jedoch nur für die Kabelwege benötigt und verändern nicht die allgemeine Auswertung, da diese Symbole vom Symboltyp 2 sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Wie Sie Kabelwege grafisch darstellen
1.
Öffnen Sie den betreffenden Kabelwegeplan.
Sie können den gewünschten Kabelwegeplan zu einem definierten Kabelweg
direkt aus der Bearbeitungstabelle "Kabelwege" öffnen, oder über die Zeichnungsbearbeitung in die grafische Bearbeitung des Kabelwegeplans einsteigen.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EINFÜGEN den Menüpunkt SYMBOL.
Wählen Sie im Dialog "Symbol-Auswahl" den Namen des gewünschten Kabelwegesymbol.
Wenn Sie die Symbolliste auf Kabelwegesymbole reduzieren möchten, klicken
Sie im Dialog "Symbol-Auswahl" auf die Schaltfläche [Filter].
Tragen Sie in der Zeile "Suchmaske" die signifikanten Zeichen für die Kabelwegesymbole ein. In der mitgelieferten Symbolbibliothek beginnen die Symbolnamen für Kabelwegesymbole "GE_W_.....".
3.
Geben Sie in die Zeile "Suchmaske" ein: GE_W_*
In der Liste werden jetzt nur noch Kabelwegsymbole angezeigt.
4.
Klicken Sie in der Symbolliste auf das gewünschte Symbol und platzieren es
direkt auf der Verbindung, die als Kabelweg ausgewiesen werden soll.
Die Symbole müssen mit ihrem logischen Anschluss direkt auf einer Verbindung platziert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Verbindung aus maximal zwei Zielen besteht.
5.
Wiederholen Sie Schritt 2 bis 4, bis alle gewünschten Verbindungen ein Kabelwegsymbol tragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-41
10-42
Kabelplanung
10.3.7
Kabel auf dem Kabelwegeplan darstellen
Einem Kabelweg können n Kabel zugewiesen werden. Durch diese Zuweisung werden die Ziele aus dem Kabelweg in das Kabel und somit an die Adern des Kabels
übertragen.
Die zugewiesenen Kabel werden an dem Kabelsymbol aufgelistet.
Durch Anwahl der Kabelwegesymbole mit der rechten Maustaste erhalten Sie ein
Menü mit zusätzlichen Einträgen:
Kabel: Der Menüpunkt wird erst freigeschaltet, wenn das Symbol einem Kabelweg
zugeordnet wurde. Nach Anwahl dieses Menüpunktes wird Ihnen die Liste der Kabel des angewählten Kabelweges zur Auswahl angeboten.
Längenerfassung: Der Menüpunkt wird erst freigeschaltet, wenn das Symbol einem
Kabelweg zugeordnet wurde. Durch die Längenerfassung kann direkt aus der grafischen Darstellung des Kabelweges dessen Länge ermittelt werden (siehe weiterführender Teil).
Wie Sie einem Kabelweg ein Kabel zuweisen und darstellen
1.
Öffnen Sie den betreffenden Kabelwegeplan.
Sie können den gewünschten Kabelwegeplan zu einem definierten Kabelweg
direkt aus der Bearbeitungstabelle "Kabelwege" öffnen, oder über die Zeichnungsbearbeitung in die grafische Bearbeitung des Kabelwegeplans einsteigen.
2.
Berühren Sie mit dem Cursor das betreffende Kabelwegesymbol, klicken Sie
die rechte Maustaste und wählen Sie im angezeigten Kontextmenü den Menüpunkt "KABEL".
Das Dialogfenster "Bearbeiten von Kabeln" wird geöffnet.
In diesem Dialog können Sie:
dem Kabelweg über [Kabel] ein weiteres Kabel zuordnen
ein neues Kabel über [Eingeben] definieren
3.
Definieren Sie alle Kabel, die aktuell dem ausgewähltem Kabelweg im Kabelwegeplan zugewiesen werden sollen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
4.
Klicken Sie abschließend auf die Schaltfläche [Beenden].
Das Dialogfenster wird geschlossen. Auf dem Kabelwegeplan werden zum
betreffenden Kabelwegesymbol - abhängig vom verwendeten Kabelwegesymbol - alle diesem Kabelweg zugewiesenen Kabelbezeichner angezeigt.
Wie Sie ein Kabel auf dem Kabelwegeplan mit dem
Kabelwegesymbol für Einzelkabel darstellen
Spezielle Kabelsymbole ermöglichen die Darstellung eines Kabels auf dem Kabelwegeplan. Die Symbole ermöglichen das Anlegen neuer Kabel, ermitteln die Zielinformationen und tragen diese in der Kabelmaske ein .
Die Symbole müssen mit ihrem logischen Anschluss direkt auf einer Verbindung platziert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Verbindung aus
maximal zwei Zielen besteht.
1.
Öffnen Sie den betreffenden Kabelwegeplan.
Sie können den gewünschten Kabelwegeplan zu einem definierten Kabelweg
direkt aus der Bearbeitungstabelle "Kabelwege" öffnen, oder über die Zeichnungsbearbeitung in die grafische Bearbeitung des Kabelwegeplans einsteigen.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EINFÜGEN den Menüpunkt SYMBOL.
Wählen Sie im Dialog "Symbol-Auswahl" den Namen des gewünschten Kabelwegesymbol.
Wenn Sie die Symbolliste auf die Kabelwegesymbole für Einzelkabel (Single
cable) reduzieren möchten, klicken Sie im Dialog "Select Symbol" auf die
Schaltfläche [Filter].
3.
Tragen Sie in der Zeile "Suchmaske" die signifikanten Zeichen für die Kabelwegesymbole ein. In der mitgelieferten Symbolbibliothek beginnen die Symbolnamen für Kabelwegesymbole "GE_W_CAB*".
In der Liste werden jetzt nur noch Kabelwegsymbole angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-43
10-44
Kabelplanung
Beispielsymbol für Kabelsymbole auf dem Kabelwegeplan:
Symbolname
Funktion
Symbolaufbau
GE_W_CAB*
Kabelsymbol mit Anzeige
Code 1600=7 Symboltyp=8
4.
Klicken Sie in der Symbolliste auf das gewünschte Symbol (z.B.
GE_W_CAB_var) und platzieren es direkt auf der Verbindung, die als Kabelweg für ein Einzelkabel ausgewiesen werden soll.
Die Symbole müssen mit ihrem logischen Anschluss direkt auf einer Verbindung platziert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Verbindung aus maximal zwei Zielen besteht.
5.
Wiederholen Sie Schritt 2 bis 4, bis alle gewünschten Verbindungen ein Kabelwegsymbol tragen.
Wie Sie ein Kabel auf dem Kabelwegeplan als Einzelkabel darstellen
Spezielle Kabelsymbole ermöglichen die Darstellung eines Kabels auf dem Kabelwegeplan. Die Symbole ermöglichen das Anlegen neuer Kabel, ermitteln die Zielinformationen und tragen diese in die Kabelmaske ein.
Die Symbole müssen mit ihrem logischen Anschluss direkt auf einer Verbindung platziert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Verbindung aus
maximal zwei Zielen besteht.
Beispielsymbol für Kabelsymbole auf dem Kabelwegeplan:
Symbolname
Funktion
Symbolaufbau
GE_W_CAB*
Kabelsymbol mit Anzeige
Code 1600=7 Symboltyp=8
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.4 Bearbeitungstabelle "Kabel"
Die Bearbeitungstabelle "Kabel" beinhaltet Kabeldatensätze. Die Aderanzahl im
Kabel definiert die dazugehörigen Adern. Diese werden automatisch mit dem Kabel
angelegt, verwaltet und bekommen die Daten aus dem Kabel zugewiesen. Ein Kabelname darf im Projekt nur einmal vorkommen.
Änderungen an den Kabeldaten werden an alle ausgewerteten Adersymbole übertragen.
Dem Kabel kann ein sogenanntes Stammkabel oder ein Artikel aus der KabelStammdatenbank zugewiesen werden. Alle Informationen des gewählten Stammkabels werden dabei übernommen.
• Die Bearbeitungstabelle der Kabel kann über verschiedene Funktionen gefüllt
werden:
• direkt in der Bearbeitungstabelle der Kabel
• über die grafische Bearbeitung eines Stromlaufplans
• über die Definition eines Kabelweges.
10.4.1
Aufbau der Kabeltabelle
Die Bearbeitungstabelle "Kabelwege" enthält für jedes Kabel folgende Attribute:
Bezeichner_Kabel: Name des Kabels; er muss eindeutig sein.
Kommentar: Beschreibender Text zum Kabel.
Artikelnummer: Stammkabel oder Artikel aus der Kabel-Stammdatenbank; alle
Informationen des gewählten Stammkabels werden an das Kabel übergeben.
Hersteller: Der Hersteller kann aus den Stammdaten übernommen werden.
Kabeltyp: Der Kabeltyp kann aus den Stammdaten übernommen werden.
Anz_Adern: Anzahl der Adern eines Kabels; kann aus den Stammdaten übernommen werden.
Aderquerschnitt: Kann aus den Stammdaten übernommen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-45
10-46
Kabelplanung
Kabellänge: Kann von Hand eingetragen werden oder über einen Automatismus
erzeugt werden.
Kabelweg: Zuordnung eines Kabels zu einem Kabelweg; diese Zuordnung überträgt
auch die Ziel-Informationen in das Kabel.
Ort_links: Ortsbezeichnung des linken angeschlossenen Gerätes oder der Leiste.
Dieser Eintrag kann entweder eingegeben oder über einen Kabelweg festgelegt werden. Die Information wird beim Anlegen an die Adern des Kabels weitergereicht.
Kommt dieser Eintrag aus dem Kabelweg, kann er hier nicht mehr verändert werden.
BMK_links: siehe Ort_links
Ort_rechts: siehe Ort_links
BMK_rechts: siehe Ort_links
Technische Daten: Bestellnummer, Preis, Datum der Preisangabe, Lieferant und
Sondervermerk können aus den Stammdaten übernommen werden.
Bel_Anzahl_Adern: Gibt den Wert der mit Adersymbolen verknüpften Adern an.
Belegtflag: Werden einem Kabel mehr Adersymbole zugeordnet als vorhanden,
werden diese als fehlbelegt markiert. Eine fehlbelegte Ader wird mit dem Wert "2"
gekennzeichnet, eine richtig belegte mit dem Wert "1" und eine freie mit "0".
Bearbeitungstabelle Kabel
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.4.2
Verknüpfung von Kabel- und Adertabelle
Cables
-W01
H07RN-F, 4*2,5
Cores
Core number: 1
Core colour: sw
Beim Anlegen eines Kabels wird die Adertabelle mit Aderdaten gefüllt. Die Anzahl
der Aderdatensätze ist durch die festgelegte Aderanzahl im Kabel vorgegeben. Die
Aderbezeichnung wird beim Anlegen aus der Zählnummer (1 bis n) gebildet. Jede
Nummer darf nur einmal vorkommen. Sie bildet die Verbindung zur Kabeltabelle
bzw. zum Kabelnamen.
Die technischen Daten wie Querschnitt, Typ usw. werden beim Anlegen eines Kabels an die Ader weitergereicht, können dort aber pro Ader verändert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-47
10-48
Kabelplanung
10.4.3
Kabel in der Kabeltabelle bearbeiten
Das Anlegen und Bearbeiten der Kabel findet in der Bearbeitungstabelle der Kabel
statt.
Wie Sie Kabel anlegen und ändern
1.
Aktivieren Sie im Menü ANSICHT den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
Die Kabeltabelle mit den im Projekt existierenden Kabeln wird im Bearbeitungsfenster geöffnet.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Tabelle.
4.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ
bzw. ÄNDERN, je nachdem, ob Sie ein neues Kabel anlegen möchten oder ein
bestehendes bearbeiten möchten.
Wenn Sie den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG
wählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
Der Dialog "Eingeben von Daten" bzw. "Ändern von Daten" wird geöffnet.
Beide Dialoge sind gleich aufgebaut.
Der Dialog "Eingeben von Daten" nutzt das zuletzt angewählte Kabel als Vorlage. Achten Sie auf Einbauorte und BMK.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
5.
Nehmen Sie die gewünschten Einträge vor und klicken Sie auf [OK].
Zwingend erforderlich sind die Einträge: "Bezeichner_Kabel" und
"Anz_Adern".
Das Kabel und die der Aderanzahl entsprechenden Adern werden angelegt.
Beim Anlegen eines Kabels wird die Adertabelle mit Aderdaten gefüllt. Die
Anzahl der Aderdatensätze wird festgelegt durch den Eintrag der Aderanzahl
im Kabel.
Ein Kabelname darf in einem Projekt nur einmal vorkommen. Daher überprüft das Programm zunächst, ob der betreffende Kabelname eindeutig ist. Ist
dies der Fall, wird in der Tabelle ein neuer Datensatz erzeugt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-49
10-50
Kabelplanung
Kabeldaten aus der Kabel-Stammdatenbank auswählen
Im Dialog "Eingeben von Daten" bzw. "Ändern von Daten" kann über die Schaltfläche [...] des Dialogfeldes "Artikelnummer" ein sogenanntes Stammkabel, das heißt,
ein Artikel aus der Kabelstammdatenbank, aufgerufen werden. Alle Informationen
aus dem gewählten Stammkabel werden in den Dialog übernommen.
Wird einem Kabel über die Artikelnummer ein Stammkabel mit zu wenig Adern
zugewiesen und war zum Kabel bereits eine Artikelnummer mit höherer Aderanzahl
eingetragen, erfolgt eine Fehlermeldung. Bei Bestätigung der Meldung wird die
neue Aderanzahl automatisch übernommen. Im Kabel bleiben die überzähligen und
belegten Adern weiterhin zugeordnet, werden jedoch als Fehlbelegung markiert.
Daten, die über eine Artikelnummer definiert werden, überschreiben von Hand eingetragene Daten.
Vorbelegen der Einbauorte und BMK im Kabel
Im Dialog "Eingeben von Daten" bzw. "Ändern von Daten" können über die Schaltflächen [...] der Dialogfelder "Ort_links"/"Ort_rechts" die Ortsbezeichnung und über
"BMK_links"/"BMK_rechts" die Betriebsmittelkennzeichen der angeschlossen Geräte oder der Leiste vorbelegt werden.
Dieser Eintrag kann auch über einen Kabelweg festgelegt werden. Ist dies
der Fall, kann er hier nicht mehr verändert werden. Der Text erscheint als fester
Eintrag grau hinterlegt in roter Schrift.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Diese Information wird beim Anlegen an die Adern des Kabels weitergereicht. Es
sollte folgendes beachtet werden:
• In der einzelnen Ader werden die Ziele als Vorbelegung eingetragen; die Attribute werden automatisch grau hinterlegt und sind nicht mehr editierbar.
• Wird in der grafischen Bearbeitung ein Adersymbol auf einer Verbindung platziert, werden die Ziele dieser Verbindung ermittelt und mit der zugewiesen Ader
abgeglichen.
• Bei Übereinstimmung der Ziele wird die Ader verknüpft.
• Bei Nichtübereinstimmung kommt es zu einer Fehlermeldung; aber die Ader
wird trotz der Abweichung verknüpft. Diese Diskrepanz ist gewollt und wird
benötigt, um ein Kabel an unterschiedliche Geräte anschließen zu können.
• Um die Diskrepanz zwischen Stromlaufplan und Adertabelle aufzulösen, müssen
die Zielzeichen neu ermittelt werden.
Zielzeichen werden in der Stapelbearbeitung erzeugt. Dabei wird kontrolliert, ob die
am Kabel definierten Ziele mit den Zielen der Ader übereinstimmen. Wenn Unterschiede vorliegen, werden Warnungen ausgegeben. Des weiteren werden die Anschlussbezeichnungen der Zielgeräte an die Ader übertragen
Ein Zielzeichen wird in jedem Fall von der Verbindung im Stromlaufplan
an die Ader übertragen und übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-51
10-52
Kabelplanung
10.5 Bearbeitungstabelle "Adern"
Jede Ader innerhalb eines Kabels bekommt beim Anlegen automatisch eine eindeutige Nummer. Die Anzahl der Datensätze wird über die Aderanzahl im Kabel definiert.
Die Aderbezeichnung ist nicht zu verwechseln mit der Aderfarbe. Die Aderfarbe in
einem Stammkabel kann festgelegt werden und an die Adern des Kabel transferiert
werden. Ist ein Schutzleiter angeschlossen und soll er verwaltet werden, muss eine
zusätzliche Ader im Kabel definiert werden.
10.5.1
Adertabelle anwählen
Wie Sie die Adertabelle eines Kabels anwählen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
Die Kabeltabelle mit den zugehörigen Adern wird im Bearbeitungsfenster geöffnet.
3.
Markieren Sie das Kabel, dessen Adern Sie bearbeiten möchten.
4.
Wählen Sie im Objektbaum "Kabelplanung" den Ordner "Adern".
Die Kabeltabelle mit den zugehörigen Adern wird im Bearbeitungsfenster geöffnet. Der Name des angewählten Kabels wird im Objektbaum hinter "Kabel"
angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.5.2
Aufbau der Adertabelle
Die Bearbeitungstabelle "Adern" enthält beinhaltet folgende Attribute:
Kabelname: Zeigt den Kabelnamen zu dem die Ader gehört; er kann nicht verändert werden.
Kabeltyp: Der Kabeltyp gehört zum Kabel; er kann nicht geändert werden.
Kommentar: Beschreibender Text zum Kabel; er kann nicht verändert werden.
Artikelnummer: Die Artikelnummer gehört zum Kabel; sie kann nicht geändert
werden.
Ader: Adernummer, eindeutig pro Kabel.
Aderfarbe: Aderfarbe, kann aus den Stammdaten übernommen werden.
Aderquerschnitt: Wird über das Kabel vorbelegt, kann aber pro Ader geändert
werden.
Adertyp: Freies Attribut einer Ader.
Aderanzahl: Die Aderanzahl gehört zum Kabel; sie kann nicht geändert werden.
Ort_links: Kann über das Kabel vorbelegt werden und kann hier nicht geändert
werden; wird aber beim Zielzeichenerzeugen durch die Zielzeichen der Verbindung
auf dem Stromlaufplan eventuell überschrieben.
BMK_links: Siehe Ort_links.
Ans_links: Wird beim Erzeugen von Zielzeichen durch die Zielzeichen der Verbindung auf dem Stromlaufplan verglichen und eingetragen. Bezeichnungen, die hier
eingetragen werden, werden bei eingeschalteter Konfiguration "Anschluss automatisch" bei der Auswertung an die über die Ader verbundenen Geräte weitergegeben.
Ort_rechts: Siehe Ort_links.
BMK_rechts: Siehe Ort_links.
Ans_rechts: Siehe Ans_links.
Belegtflag: Zeigt an, ob und wie diese Ader belegt ist (0 = frei; 1 = Belegt; 2 =
Fehlbelegt). Fehlbelegt bedeutet, dass mehr als ein Adersymbol mit dieser Ader verknüpft ist.
Reserviert: Zeigt an, ob die Ader reserviert oder frei ist (0 = frei; 1 = reserviert).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-53
10-54
Kabelplanung
Grafikader: Zeigt an, ob die Ader mit einem Adersymbol verknüpft ist (0 = frei; 1
= verknüpft).
Stat_links: Internes Feld, gibt an ob das Feld "Ans_links" über "Auflegen" gefüllt
wurde.
Stat_rechts: Internes Feld, gibt an ob das Feld "Ans_rechts" über "Auflegen" gefüllt
wurde.
Bearbeitungstabelle Adern
10.5.3
Adern in der Adertabelle ändern
In der Adertabelle selbst können nur einige Attribute geändert werden. Dies sind im
einzelnen: Aderfarbe, Adertyp, Anschluss links (Ans_links) und Anschluss rechts
(Ans_rechts).
Die Inhalte der Felder "Ans_links" und "Ans_rechts" werden bei eingeschalteter Konfiguration "Anschluss automatisch" bei der Auswertung an die über
die Ader verbundenen Geräte weitergegeben. Siehe "Adern Auflegen"
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Wie Sie eine Ader ändern
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
3.
Markieren Sie in der Tabelle das Kabel, dessen Adern Sie ändern möchten.
4.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Adern".
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ader, deren Eigenschaften Sie
ändern möchten.
6.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt ÄNDERN.
Die blauen Daten stammen aus der Kabeltabelle und können nicht editiert werden.
7.
Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-55
10-56
Kabelplanung
Bidirektionalität der Adertabelle
Wenn Sie die Struktur der Adertabelle erweitern und zusätzliche Attribute zu den
Adern festlegen, so werden die hier in der Adertabelle vorgenommenen Änderungen
in das Adersymbol übertragen, wenn diese Attribute auch im Symbol vorhanden
sind, und umgekehrt.
Zusätzlich werden Änderungen zu Aderkommentar und Aderfarbe beim Editieren in
den Adersymbolen in die Adertabelle übertragen.
Beim Abbuchen einer Ader durch Auswerten werden leere Datenbankeinträge mit
den vorhandenen Festlegungen aus dem Adersymbol gefüllt.
10.5.4
Verwendete Adern im Plan anzeigen
Aus der Bearbeitungstabelle der Adern wird die Zeichnung, auf der sich die durch
den Cursor angewählte Ader befindet, in einem Fenster dargestellt.
Wie Sie das Blatt einer Ader anzeigen lassen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
3.
Markieren Sie in der Kabeltabelle das Kabel, dessen Adern Sie anzeigen lassen
möchten.
4.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Adern".
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ader, deren Zeichnung Sie angezeigt haben möchten.
6.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt BLATT ANZEIGEN.
Die Zeichnung wird in einem Fenster angezeigt.
7.
Schließen Sie das Fenster mit ENDE.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.5.5
Aderenden bezeichnen (auflegen)
Die Funktion "Auflegen" ermöglicht es, Zielbezeichnungen von der Ader an die
angeschlossenen Geräte zu übergeben. So kann zum Beispiel sichergestellt werden,
dass Adernummern immer mit den Steckernummern übereinstimmen. Vor dem Ausführen der Funktion sind die Adern zu markieren oder ein entsprechender Filter zu
setzen.
Ist in der Projekteinstellung unter "Automatik", "Kabel" auch "Anschluss automatisch" aktiviert, so können im Dialog auch Anschlussdaten angegeben werden. Es
können nur Adern aufgelegt werden, die nicht als fehlbelegt markiert sind.
Beim Auswerten werden alle Geräteanschlüsse von den Aderanschlüssen
überschrieben. Das betrifft auch von Hand vergebene Klemmennummern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-57
10-58
Kabelplanung
Wie Sie eine Ader auflegen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
3.
Markieren Sie in der Tabelle das Kabel, dessen Adern Sie auflegen möchten.
4.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Adern".
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ader, die Sie auflegen möchten.
6.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt AUFLEGEN.
Der Dialog "Festlegungen zum Aderauflegen" erscheint.
Vorzeichen_links, Vorzeichen_rechts: Die eingetragenen Zeichen werden vor
die Anschlussbezeichnungen gesetzt.
Ans_links, Ans_rechts: Legt die Anschlussnummer fest. Sind mehrere Adern
markiert , so werden die Anschlüsse nummeriert.
Step: Mit "Step" wird die Schrittweite angegeben, mit der die Anschlussbezeichnung hochgezählt wird. Wird das Feld "Step" leer gelassen, so werden die
Daten auf der entsprechenden Seite gelöscht. Wird in dem Feld eine "0" eingetragen, bleiben die vorhandenen Daten bestehen.
Einbauort_links, Einbauort_rechts: Legt die Einbauorte fest.
BMK_links, BMK_rechts: Legt die Betriebsmittelkennzeichen fest.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Die Eingabezeilen für die Orte und BMK werden nicht angeboten, wenn
die Orte und BMK im Kabel festgelegt sind.
7.
Nehmen Sie die gewünschten Eingaben vor und klicken Sie auf [OK].
10.5.6
Fehlbelegte Adern neu zuordnen
Durch die Funktion "Belegen" können fehlbelegte Adern neu zugeordnet werden.
Sollen mehrere Adern gleichzeitig neu zugeordnet werden, sind diese zuvor in der
Liste zu markieren.
Die Adern werden in der Reihenfolge ihrer Markierung belegt. Die Zeichnung wird
dabei ebenfalls geändert.
Fehlbelegte Adern sind an dem Belegt-Flag "2" zu erkennen. Sie werden, nachdem
sie markiert sind, mit der Funktion "Belegen" auf die freien Adern verschoben. Reservierte Adern bleiben dabei frei.
0 = frei: Ader ist noch nicht belegt.
1 = Belegt: Ader ist mit einem Adersymbol verknüpft.
2 = Fehlbelegt: Ader ist doppelt belegt. Fehlbelegt bedeutet, dass mehr als ein Adersymbol mit dieser Ader verknüpft ist.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-59
10-60
Kabelplanung
Wie Sie fehlbelegte Adern neu zuordnen
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
3.
Markieren Sie in der Tabelle das Kabel, dessen fehlbelegte Adern Sie neu zuordnen möchten.
4.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Adern".
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ader, die Sie neu zuordnen
möchten.
6.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt BELEGEN.
Die fehlbelegte Ader wird auf die erste freie Ader gelegt.
10.5.7
Adern reservieren
Im Stromlaufplan noch nicht verwendete Adern eines Kabels können reserviert werden. Reservierte Adern werden vom System nicht mehr automatisch belegt. Die Reservierung der Adern wird durch erneutes Anwählen von "Reservieren" aufgehoben.
Sollen mehrere Adern reserviert werden, so sind diese vor Anwahl der Funktion zu
markieren. Hierbei ist auch die Verwendung eines Filters möglich.
Ist eine Ader reserviert, so wird dieses im zugehörigen Dialog im Feld
"Reserviert" mit einer "1" gekennzeichnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
Wie Sie eine Ader reservieren
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
3.
Markieren Sie in der Tabelle das Kabel, dessen Adern Sie reservieren lassen
möchten.
4.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Adern".
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ader, die Sie reservieren möchten.
6.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt RESERVIEREN.
Zum Aufheben der Reservierung wiederholen Sie den Vorgang.
10.5.8
Adern in andere Kabel verschieben
(transferieren)
Diese Funktion ermöglicht das Transferieren von Adern in ein anderes Kabel.
Nach Anwahl der Funktion "Transfer" kann aus der Liste der zur Verfügung stehenden Kabel eines ausgewählt werden. Entsteht durch den Transfer eine Über- oder
Fehlbelegung, erfolgt eine entsprechende Fehlermeldung. Wird die Fehlermeldung
bestätigt, wird die Ader dem neuen Kabel zugeordnet. Wird die Fehlermeldung abgebrochen, wird die Ader nicht transferiert.
Wenn mehrere Adern gleichzeitig in ein anderes Kabel transferiert werden sollen,
sind diese vor Anwahl von "Transfer" zu markieren.
Bei dem Transfer behalten die Adern ihre Bezeichnungen. Hierdurch können im
Zielkabel Doppel- oder Fehlbelegungen entstehen. Diese Doppel- oder Fehlbelegungen können über den Punkt "Belegen" behoben werden.
Nur belegte oder fehlbelegte Adern können transferiert werden!
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-61
10-62
Kabelplanung
Wie Sie eine Ader transferieren
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Kabelplanung" über das Menü ANSICHT
und den Menüpunkt KABEL-PLANUNG.
2.
Wählen Sie im Objektbaum den Ordner "Kabel".
3.
Markieren Sie in der Tabelle das Kabel, dessen Adern Sie anzeigen lassen
möchten.
4.
Klicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Adern".
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ader, deren Eigenschaften Sie
ändern möchten.
6.
Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt TRANSFER.
Der Dialog "Auswahl Kabel" erscheint.
7.
Wählen Sie aus der Tabelle das Zielkabel und klicken Sie auf [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.6 Algorithmus für die
Zielfestlegung von Kabeln
Werden durch das Auswerten von Plänen Kabel generiert, gilt folgende Regel für
die Zielfestlegung der Kabel:
1.
Die Ziele des Kabels werden von oben nach unten gelesen.
Das heißt, geht die elektrische Verbindung, auf der sich die Ader befindet, von
oben nach unten, wird das Ziel oben das linke Ziel und das Ziel unten das rechte Ziel.
2.
Die Ziele des Kabels werden von links nach rechts gelesen.
Das heißt, geht die elektrische Verbindung, auf der sich die Ader befindet, von
links nach rechts, wird das Ziel auf der linken Seite das linke Ziel und das Ziel
auf der rechten Seite das rechte Ziel.
3.
Ein Ziel des Kabels wurde über ein bereits existierendes Kabel festgelegt.
Wurde ein Ziel bereits durch ein anderes Kabel festgelegt, bleibt die Zielfestlegung erhalten (z.B. Ziel links), auch wenn die Regeln 1 oder 2 eine andere Festlegung verlangen würden. Dadurch wird erreicht, dass ein Ziel, das einmal z.B.
als Ziel links eingetragen wurde, auch bei anderen Kabeln Ziel links bleibt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-63
10-64
Kabelplanung
10.7 Kabelziele aktualisieren
Das Aktualisieren von Kabelzielen können Sie
• in der Kabelplanung bei geöffneter Kabeltabelle über die Menüpunkte EXTRAS
/ AUTOMATIK / KABELZIELE AKTUALISIEREN
• in der Kabelplanung in der Kabeltabelle über das Kontextmenü der rechten
Maustaste und den Menüpunkt KABELZIELE AKTUALISIEREN
• in der Zeichnungsbearbeitung im BMK-Tree durch einen Klick mit der rechten
Maustaste auf ein Kabel und den Menüpunkt KABELZIELE AKTUALISIEREN
starten.
Beim Aktualisieren der Kabelziele wird zunächst die höchste Anzahl von abgebuchten Adern bestimmt, die zu einem gemeinsamen Ziel gehören.
Diese Adern bestimmen dann das Ziel des gesamten Kabels.
Dadurch wird eine optimale Aktualisierung der Kabelziele erreicht, die bereits ein
korrektes Ergebnis liefert, wenn nur eine einzige Ader eines mehradrigen Kabels
abgebucht ist.
Die so aktualisierten Kabelziele werden an alle nicht abgebuchten Adern übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Kabelplanung
10.8 Kabelbezeichnerbildung über
Anlagen-, Funktions- und
Einbauortsbezeichnung
In den Projekteinstellungen unter EXTRAS / OPTIONEN / PROJEKT, Optionen
"Automatik" und "Kabel" können Sie die automatische Kabelbezeichnerbildung
aktivieren. Aktivieren sie dazu zunächst die Kabelfunktionalität durch Markierung
der Option "Funktionalität" und markieren Sie danach die Option "Kabelbezeichnerbildung über Anlage, Funktion und Einbauort".
Anmerkung: Sollten in Ihrem Projekt bereits Kabeldaten generiert worden sein, ist
eine Aktivierung dieser Option nicht möglich, da sonst inkonsistente Daten entstehen würden.
Eine entsprechende Fehlermeldung wird eingeblendet.
Sie müssen zuvor die Daten aus Ihrer Kabeltabelle löschen. Danach können Sie die
Option anwählen und durch Auswerten der Zeichnungen neue Kabeldaten erzeugen.
Nachdem Sie die automatische Kabelbezeichnerbildung aktiviert haben, können Sie
unter den folgenden Optionen auswählen: Kabelbezeichnerbildung über Anlage,
Funktion und Einbauort.
Die Option "Kabelkurzbezeichner" kann nicht deaktiviert werden, d.h. der Kabelkurzbezeichner wird immer zur Bildung des Kabelbezeichners verwendet.
Eine Kabelbezeichnerbildung kann nur dann stattfinden, wenn mindestens einer der
drei Bezeichner (Anlage, Funktion, Einbauort) für die Automatik aktiviert wurde.
Das Regelwerk für die Kabelbezeichnerbildung findet bei allen Datenbank- und
Grafikaktionen statt.
Nachdem Sie die automatische Kabelbezeichnerbildung aktiviert haben, wird die
Struktur der Kabeltabelle automatisch angepasst.
Die Kabeltabelle wird um die Datenfelder Anlage (Codenummer 1), Funktion (Codenummer 2), Einbauort (Codenummer 3) und Kabelkurzbezeichner (Codenummer
365) erweitert.
Sind bereits Codenummern vorhanden, werden nur noch die fehlenden Codenummern zugefügt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
10-65
10-66
Kabelplanung
Übersteigt die Anzahl der Datenfelder den Maximalwert, so erfolgt keine Anpassung, eine Fehlermeldung wird angezeigt.
Da der Kabelgesamtbezeichner sich bei dieser Automatik immer aus den festgelegten Bezeichnern zusammensetzt, achten Sie bitte darauf, dass die maximale Länge
des Kabelbezeichners von 32 Zeichen nicht überschritten wird.
Im Falle einer Überschreitung der maximalen Länge werden weniger Bezeichner für
die Gesamtbezeichnerbildung als konfiguriert berücksichtigt, bis die Maximallänge
wieder der zulässigen Kabelbezeichnerlänge von 32 Zeichen entspricht.
Im ungünstigsten Fall, wenn bereits der Kabelkurzbezeichner aus 32 Zeichen besteht, wird der Gesamtkabelbezeichner folglich nur aus diesem bestehen, da die Anlage, Funktion und Einbauortsfestlegungen, falls konfiguriert, nicht mehr berücksichtigt werden können.
Achtung: Beim Ein- oder Ausschalten der Kabelautomatik wird eine automatische
Rekonstruktion des Projektes durchgeführt.
10.8.1
Ändern von Formblattattributen ändert
Kabelbezeichner
Änderungen von Formblättern oder Fenstern in der Zeichnungsbearbeitung ändern
gleichfalls den automatischen Kabelbezeichner.
Die Adern werden aus dem alten Kabelbezeichner herausgebucht und dem neu gebildeten Kabelbezeicher zugeordnet.
Um diese Funktion zu aktivieren, setzen Sie in der project.ini den folgenden INISchalter.
[Automatic]
CableFrameEditCheckMove=1.
Die Defaulteinstellung íst 0.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11 MSR-Planung
11.1 Grundlagen MSR-Planung
Mit ELCAD/AUCOPLAN haben Sie die Möglichkeit, die gesamte MSR-Planung
für Ihre Anlagen abzubilden.
Ziel dieses Kapitels ist es, Sie mit der Struktur, der Arbeitsweise und verschiedenen
Hilfsmitteln vertraut zu machen, damit Sie die MSR-Planung in Ihrer Praxis schnell
und effektiv nutzen können.
11.1.1
MSR-Projekt
Ein MSR-Projekt beinhaltet alle notwendigen Daten für die Planung von Anlagen,
Teilanlagen oder Gruppen von Anlagen. Dazu gehören die MSR-Daten (Anlagen,
MSR-Stellen usw.), die Örtlichkeiten, die Verdrahtungsinformationen und alle
Zeichnungen der Planungsphasen.
Um die Anlagendaten und Zeichnungen übersichtlich darzustellen, wurden sie in
mehrere Bereiche unterteilt, die als Ansichten direkt angewählt werden können.
Die Ansicht der MSR-Planung gliedert sich in drei Hauptbereiche: die MSRPlanung, die Zuordnungen und die Einbauorte.
Beim Anwählen eines MSR-Projekts ist der Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" aktiv. Über den Objektbaum können die Ordner und Zeichnungen geöffnet
werden.
Über das Menü ANSICHT und den Menüpunkt MSR-PLANUNG wechseln Sie in
die Bearbeitung der MSR-Daten. Hier finden Sie hierarchisch miteinander verknüpfte Tabellen zum Ablegen der MSR-Daten, wie z.B. die Tabellen der Anlagen und
MSR-Stellen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-1
11-2
MSR-Planung
MSR-Tabellen
Die Hierarchie entspricht der allgemeinen Vorgehensweise in der MSR-Planung.
Die Tabelle "Anlage" entspricht der obersten Stufe in der Hierarchie, danach folgen
die "Messstellen" und die "Instrumentierungen".
Als Zuordnungen werden die "Spezifikationen", "Einstelldaten", "Stoffe" und "Einbaustellen" verwaltet. Diese Tabellen haben keinen hierarchischen Zusammenhang.
Die in diesen Tabellen abgelegten Daten werden direkt den einzelnen Instrumentierungen zugeordnet. Dabei können zum Beispiel einem Objekt der Tabelle "Stoffe"
mehrere Instrumentierungen gleichzeitig zugeordnet werden.
Zur Definition der Örtlichkeiten gibt es die Tabelle der "Einbauorte", die ebenfalls
mit keiner anderen Tabelle hierarchisch verknüpft ist.
Auflistung der Tabellen
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Jede Tabelle kann mit einem Doppelklick auf das Tabellensymbol im Objektbaum
geöffnet werden. Es werden dann alle existierenden Objekte dieser Tabelle aufgelistet. Die Vorgehensweise bei der Bearbeitung der verschiedenen Tabellen unterscheidet sich nur in wenigen Punkten.
Verknüpfung zwischen Objekten und Symbolen
Soll ein Symbol ein noch nicht definiertes Objekt darstellen, muss es zum Editieren
geöffnet werden. Dazu kann u.a. über die rechte Maustaste aus dem Kontextmenü
der Menüpunkt EDITIEREN genutzt werden. In der daraufhin erscheinenden Eingabemaske können – wie in der Tabellenbearbeitung – die Eintragungen für das neue
Objekt vorgenommen werden.
Um die Verknüpfung zwischen bereits definierten Objekten und den Symbolen in
den Zeichnungen herzustellen, müssen die Symbole editiert werden. Im Bezeichnerfeld des Objektes kann dann die […]-Funktion genutzt werden. Es erscheint eine
Auswahlmaske. Wählen Sie hier die Schaltfläche [Arbeitsprojekt], erhalten Sie eine
Auflistung aller bereits existierenden Objekte. Dabei werden nur Objekte der gleichen Tabelle angeboten. Bearbeiten Sie also ein MSR-Stellensymbol, werden Ihnen
auch nur MSR-Stellen zur Auswahl angeboten.
Werden bereits existierende Objekte in den Zeichnungen übernommen,
können im Eingabedialog keine Änderungen vorgenommen werden. Der Eingabedialog muss erst einmal bestätigt werden, bevor Änderungen vorgenommen
werden können.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-3
11-4
MSR-Planung
11.1.2
Anlagen und R&I-Schemata
Anlagen sind die oberste Hierarchiestufe in der MSR-Planung. Eine Anlage kann
aus mehreren Teilanlagen bestehen. In jeder Anlage werden MSR-Stellen zur Realisierung der MSR-Aufgaben angelegt.
Anlagenbezeichner
Der Bezeichner der Anlage kann sich aus bis zu vier Gliederungen zusammensetzen
und Vorzeichen enthalten (je nach Konfiguration in den Projekteinstellungen, Abschnitt "Automatik", "MSR", "Bezeichnerbildung").
Durch unterschiedliche
Bezeichnungen in den
Gliederungen können
Teilanlagen erzeugt
werden.
Anlagendefinition
Die Gliederungen 1 bis 4 ergeben zusammen den eindeutigen Bezeichner der Anlage.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Wie Sie Bezeichner konfigurieren
1.
Wechseln Sie zum Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" bzw. schließen Sie
eine geöffnete Zeichnung.
2.
Wählen Sie aus dem Menü EXTRAS den Menüpunkt OPTIONEN.
3.
Wählen Sie das gewünschte Register für Projekteinstellungen.
4.
Klicken Sie auf den Eintrag "Automatik", dann "MSR" und anschließend "Bezeichnerbildung".
Der Dialog "Bezeichnerbildung wird geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-5
11-6
MSR-Planung
Automatische Bezeichnerbildung: Ist dieses Kontrollfeld markiert, wird der
Bezeichner automatisch aus den Einträgen der Bezeichnerebenen gebildet (zum
Beispiel "=A1.T1).
Ist das Feld nicht markiert, wird der Bezeichner nur auf Basis einer Bezeichnerebene gebildet.
Vorzeichen: Geben Sie hier das Zeichen ein, das als Vorzeichen fungieren soll.
Gliederungszeichen: Geben Sie hier das Zeichen ein, das als Gliederungszeichen zwischen den Bezeichnerebenen fungieren soll.
5.
Nehmen Sie die gewünschten Einträge vor und klicken Sie auf [OK].
Wie Sie eine neue MSR-Anlage anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "MSR-Planung", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt MSR-PLANUNG wählen.
2.
Öffnen Sie im Objektbaum den Ordner "MSR-Planung" und klicken Sie auf das
Objekt "Anlagen".
Die Tabelle "Anlage" wird geöffnet. Falls bereits Anlagen-Datensätze existieren, werden diese angezeigt; andernfalls werden nur die Spaltenköpfe der Tabelle angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ.
Wenn Sie den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG
wählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
Der Dialog "Eingeben (Anlagen)" wird geöffnet.
4.
Geben Sie im Dialogfeld den Namen der Anlage ein oder, wenn Sie Daten von
bestehenden Anlagen übernehmen möchten, klicken Sie auf [...].
Der Dialog "Datenübernahme" wird geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
[Arbeitsprojekt]: Das Arbeitsprojekt ist das aktuell geöffnete Projekt. Durch
Anwahl dieser Schaltfläche werden alle bereits existierenden Objekte aus dem
aktuellen Projekt angeboten. Nach der Auswahl einer Anlage wird der Dialog
"Eingeben (Anlage)" mit den Daten der Quelle gefüllt. Änderungen dieser Werte sind jetzt möglich. Diese Funktion kann ebenfalls genutzt werden, um eine
Verknüpfung zwischen den Objekten der Tabellen und den Symbolen auf den
grafischen Plänen herzustellen.
[Originalprojekt]: Über die Schaltfläche [Originalprojekt] greifen Sie auf die
Objekte des "Originalprojekts" zu, das in den Benutzereinstellungen definiert
ist (Abschnitt "Projekte").
[Externes Projekt]: Über die Schaltfläche [Originalprojekt] greifen Sie auf die
Objekte des "Externen Projekts" zu, das in den Benutzereinstellungen definiert
ist (Abschnitt "Projekte").
[Beenden]: Dialog "Datenübernahme" schließen.
Wird per Datenübernahme ein Bezeichner aus Arbeits-, Original- oder
Externem Projekt ausgewählt (ggf. kann der Bezeichner nach der Auswahl noch
geändert werden), werden alle zu diesem Bezeichner gehörenden Objekte ebenfalls kopiert.
Beispiel: Bei Datenübernahme einer Anlage werden auch alle Messstellen, Instrumentierungen, Signale usw. mitkopiert.
5.
Klicken Sie im Dialog "Eingeben (Anlage)" auf [OK].
Der Dialog bleibt geöffnet, damit Sie weitere Anlagen eingeben können.
6.
Wenn Sie keine weiteren Anlagen eingeben möchten, klicken Sie auf [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-7
11-8
MSR-Planung
Wie Sie Dokumente erzeugen
In der folgenden Anleitung beschreiben wir die Erzeugung eines R&I-Schemas.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "MSR-Planung", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt MSR-PLANUNG wählen.
2.
Öffnen Sie im Objektbaum den Ordner "MSR-Planung" und klicken Sie auf das
Objekt "Anlagen".
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anlage, zu der Sie ein R&ISchema erzeugen möchten und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt
DOKUMENTE.
Der Dialog "Zeichnungsauswahl ..." wird geöffnet. Er zeigt alle Zeichnungen
die bereits zu der Anlage oder einem der zugehörigen Objekte (z.B.: MSRStellenpläne von zugehörigen MSR-Stellen) existieren.
4.
Wenn Sie ein neues R&I-Schema anlegen möchten, klicken Sie auf [Neu].
5.
Geben Sie die Bezeichnungs-Ebenen für das R&I-Schema ein (= Position im
Objektbaum der Zeichnungsbearbeitung) oder wählen über […] bereits angelegte Bezeichnungsebenen aus.
In der untersten Ebene sollte immer die Blattnummer stehen.
6.
Beantworten Sie die Frage, ob eine neue Zeichnung angelegt werden soll mit
[Ja]. Optional können Sie mit [Formblatt] ein anderes als das vorgeschlagene
Formblatt wählen.
Der Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" wird geöffnet. Das R&I-Schema
wird angezeigt.
11.1.3
Funktionsgruppen
Eine Funktionsgruppe ist eine Zusammenfassung von MSR-Stellen bzw. EVerbrauchern. Eine Funktionsgruppe kann einer Anlage zugeordnet werden und
kann mehrere MSR-Stellen und E-Verbraucher enthalten.
In diesem Fall kann nach Anwahl der Anlage der Ordner der Funktionsgruppen angewählt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
In der Tabelle der Funktionsgruppen werden dann nur diejenigen Funktionsgruppen
angezeigt, die zu dieser angewählten Anlage gehören. Alle Funktionsgruppen, die
neu eingegeben werden, erhalten als Vorbelegung für den Bezeichner_Anlage die
angewählte Anlage.
Eindeutigkeit der Funktionsgruppen
Je nach Konfiguration in den Projekteinstellungen (Abschnitt "Automatik", "MSR",
"Bezeichnerbildung"), ist der Bezeichner der Funktionsgruppe eindeutig innerhalb
einer Anlage oder innerhalb des gesamten Projektes.
Ist die Eindeutigkeit pro Anlage festgelegt, bildet sich der Bezeichner_Fktgr aus
dem Bezeichner_Anlage und den drei Ebenen der Funktionsgruppe. Für das unten
abgebildete Beispiel bedeutet das: die Funktionsgruppe P1G1E1 kann es in verschiedenen Anlagen geben.
Grundsätzlich wird die Funktionsgruppe aus den drei Ebenen Prozessleitebene,
Gruppenleitebene und Einzelleitebene gebildet. Für die Definition einer Funktionsgruppe genügt aber ein Eintrag in einer der drei Ebenen.
Es wird zwischen der Funktionsgruppe und dem Bezeicher_Fktgr unterschieden. Die
Funktionsgruppe bildet sich aus den drei Ebenen. Der Bezeichner_Fktgr setzt sich
entweder aus dem Bezeichner_Anlage und der Funktionsgruppe zusammen (Eindeutigkeit pro Anlage), oder entspricht der Funktionsgruppe (Eindeutigkeit pro Projekt).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-9
11-10
MSR-Planung
Funktionspläne
Einer Funktionsgruppe können mehrere Funktionspläne zugeordnet werden. Auf den
Funktionsplänen können Signale und ihre Verschaltungen dargestellt werden. Als
Folgedokument kann daraus eine Signalliste generiert werden.
Wird der Menüpunkt DOKUMENTE im Kontextmenü einer Funktionsgruppe angewählt, erscheint eine Auflistung der Funktionspläne dieser Funktionsgruppe zur
Manipulation.
[Anlegen]: Über die Schaltfläche [Anlegen] können für die angewählte Funktionsgruppe neue Funktionspläne erzeugt werden. Nach Anwahl dieser Schaltfläche erscheint ein Eingabedialog für Zeichnungen. Bei eingeschalteter Blattautomatik (Projekteinstellungen Abschnitt "Automatik", "MSR", "Blattautomatik") sind die ersten
zwei Ebenen für die Bezeichnung des Funktionsplanes vorbelegt. Die Blattnummer
wird automatisch hochgezählt. Diese Vorbelegungen können geändert werden. Die
weiteren Schritte entsprechen der allgemeinen Vorgehensweise beim Anlegen einer
Zeichnung.
[Bearbeiten]: Über die Schaltfläche [Bearbeiten] wird der angewählte Funktionsplan zur Bearbeitung geöffnet. Die Bearbeitungsmöglichkeiten in einem Funktionsplan entsprechen grundsätzlich den allgemeinen Möglichkeiten in der Zeichnungsbearbeitung.
[Ansehen]: Über die Schaltfläche [Ansehen] kann die Vorschaufunktion aufgerufen
werden.
[Stapel]: Über diese Schaltfläche ist es möglich, mehrere Zeichnungen (bis zu 1100)
aus anderen Projekten zu einem Stapel zusammen zu fassen und einer Funktionsgruppe zuzuweisen.
Ist noch keine Zeichnung in den Stapel übernommen worden, stehen nur
die Schaltflächen [Auswahl] und [Beenden] zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
[Auswahl]: Über diese Schaltfläche wechseln Sie in die Stapeldefinition. In der ersten Abfrage müssen Sie festlegen, aus welchem Projekt die Funktionspläne übernommen werden sollen. Zur Auswahl stehen das aktuelle Arbeitsprojekt (zur Übernahme der Funktionspläne von anderen Funktionsgruppen) und das Originalprojekt
(zur Übernahme von Standardfunktionsplänen). In der Zeichnungsauswahl müssen
die Funktionspläne angewählt und markiert werden. Die Anzahl der markierten
Funktionspläne wird in der Zeile "Ausgewählt" angezeigt. Die markierten Funktionspläne werden dann in die Auflistung für die Funktionsgruppe übernommen.
[Anlegen]: Über diese Schaltfläche werden die ausgewählten Funktionspläne zur
Funktionsgruppe angelegt. Nach der Übernahme sind die neu erstellten Funktionspläne komplett von den Quell-Funktionsplänen getrennt. Sie können beliebig manipuliert werden. Wurde das Anlegen der Funktionspläne ausgeführt, bietet ELCAD
den Auswahldialog erneut an, um weitere Funktionspläne über die Stapelfunktion
übernehmen zu können.
[Ansehen]: Über diese Schaltfläche kann die Vorschaufunktion aufgerufen werden.
[Beenden]: Zum Verlassen betätigen Sie die Schaltfläche [Beenden].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-11
11-12
MSR-Planung
11.1.4
MSR-Stellen
Eine MSR-Stelle ist die Zusammenfassung einer MSR-Aufgabe. Sie umfasst alle
Elemente, die notwendig sind, um eine Mess- oder Steueraufgabe zu realisieren. Die
Elemente werden als Instrumentierungen in der zugehörigen Tabelle abgelegt. Eine
MSR-Stelle kann einer Anlage und Funktionsgruppe zugeordnet sein.
Die Zuordnung wird über den Eintrag des Anlagen- oder Funktionsgruppenbezeichners im Messstellendatensatz definiert.
Wird eine Anlage ausgewählt und dann zur Tabelle der MSR-Stellen gewechselt
(durch Anwahl im Objektbaum), ist die Bezeichnung der Anlage als Anhang des
Ordners im Objektbaum zu sehen. In der Tabelle "MSR-Stellen" werden nur diejenigen MSR-Stellen angezeigt, die zu dieser angewählten Anlage gehören.
Alle MSR-Stellen, die neu eingegeben werden, erhalten als Vorbelegung
für den Bezeichner_Anlage die aktuell angewählte Anlage.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Eindeutigkeit der MSR-Stelle
Je nach Konfiguration in den Projekteinstellungen (Abschnitt "Automatik", "MSR",
"Bezeichnerbildung"), ist der MSR-Stellenbezeichner eindeutig innerhalb einer Anlage oder innerhalb des gesamten Projektes.
Ist die Eindeutigkeit pro Anlage festgelegt worden, bildet sich der Bezeichner_Stelle
aus dem Bezeichner_Anlage und der MSR-Stelle. Für das unten abgebildete Beispiel
bedeutet das: die MSR-Stelle P100 kann es in verschiedenen Anlagen geben.
Ist die Eindeutigkeit pro Projekt festgelegt worden, wird der Bezeichner_Anlage
nicht für den Bezeichner der MSR-Stelle herangezogen. Für das oben abgebildete
Beispiel würde das bedeuten, dass es die MSR-Stelle P100 nur einmal im gesamten
Projekt geben kann.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-13
11-14
MSR-Planung
Darstellungsfunktion für MSR-Stellen und Instrumentierungen
So wie bei den Signalen können Sie sich zu den MSR-Stellen in den MSR-Tabellen
und zu den Instrumentierungen in den Instrumentierungstabellen die Darstellungen
anzeigen lassen. Wählen Sie den gewünschten Datensatz in der MSR-Tabelle oder
in der Instrumentierungstabelle an und wählen Sie über die rechte Maustaste aus
dem Kontextmenü den Menupunkt DARSTELLUNGEN.
Das Dokument, auf dem sich die MSR-Stelle bzw. die Instrumentierung befindet,
wird angezeigt.
Auswahl:
Hier wird auf das Blatt der MSR-Stelle bzw. der Instrumentierung gewechselt (navigieren).
Ansehen:
Zeigt die entsprechende Zeichnung in einem neuen
Fenster an.
Beenden:
Die Funktion wird beendet.
Diese Darstellungsfunktion kann auch direkt in der Zeichnungsbearbeitung für
Symbole von MSR-Stellen und Instrumentierung aufgerufen werden. Dazu ist über
das Kontextmenü der rechten Maustaste der Menüpunkt DARSTELLUNG auszuwählen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Darstellungen für MSR-Stellen oder Signale prüfen
Um diese Funktion auszuführen, wählen Sie in der Tabelle der MSR-Stellen bzw. in
der Signaltabelle aus dem Kontextmenu der rechten Maustaste den Menüpunkt
DARSTELLUNGEN PRÜFEN.
In einem neuen Fenster erhalten sie eine Liste von MSR-Stellen / Signale, die nicht
grafisch dargestellt sind.
Anmerkung zur Darstellungsprüfung für Signale:
Wenn Sie möchten, dass alle Signale und nicht nur diejenigen Signale, die nicht
dargestellt sind, in das Prüfungsergebnis aufgenommen werden, so setzen Sie in der
aucotec.ini den folgenden Schalter:
[Basic]
SignalInfoUseOldFunction=1.
Wenn dieser Schalter gesetzt ist, so erfolgt vor dem Prüfen der Darstellung eine zusätzliche Abfrage, ob nur die nicht dargestellten oder alle Signale in das Prüfprotokoll aufgenommen werden sollen.
Diese Darstellungsprüffunktion gibt es auch für die Instrumentierungen.
Wenn Sie im Grid eine spezielle Datenvorauswahl getroffen oder ein Filter gesetzt
haben, so wird dies in dieser Liste ebenfalls vermerkt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-15
11-16
MSR-Planung
Kopieren von MSR-Stellen über das Platzieren von Makros
Durch das Platzieren von Makros, die MSR-Stellen beschreiben (MSR-Makros),
können diese MSR-Stellen, die im Originalprojekt abgelegt sind, in das aktuelle
Arbeitsprojekt übernommen werden.
Um diese Funktion nutzen zu können, muss folgender INI-Schalter in der Section
[Basic] gesetzt sein:
AutoMkrCopyInsert=1
Voraussetzungen:
• In Ihrem Makroprojekt müssen Makros vorhanden sein, die auf einen MSRStellenbezeichner in Ihrem Originalprojekt verweisen.
• Es werden nur die MSR-Symbolklassen 1, 2 und 9 (Instrumentierung, MSRStelle, Signal) unterstützt.
• Die MSR-Symbolklassen in den Makros müssen die Codenummern 1, 2 und
12135 enthalten. Das Instrumentierungssymbol muss zusätzlich noch die Codenummer 12115 und das Signalsymbol die Codenummer 12113 enthalten.
Vorgehensweise:
Öffnen Sie bei geöffneter Zeichnung den Makrotree, wählen Sie ein geeignetes
MSR-Makro aus, ziehen Sie es mit der rechten Maustaste auf die Zeichnung und
platzieren Sie es dort.
Anschließend wird die Eingabemaske für MSR-Stellen geöffnet. Diese Eingabemaske ist mit den Daten der MSR-Stelle aus dem Originalprojekt vorbelegt. Sie können
hier den MSR-Bezeichner und die anderen Attribute der MSR-Stelle nach ihren Anforderungen verändern und mit [OK] in Ihrem Arbeitsprojekt speichern.
Soll generell nur der MSR-Bezeichner abgeändert werden, so können sie einstellen,
dass nur eine Minimalmaske "Zuordnungsfestlegung der Importdaten" angeboten
wird. Setzen Sie dazu folgenden Schalter:
[Basic]
AutoMkrCopyInsertMinMask=1.
Nach Festlegung eines MSR-Bezeichners und Bestätigung der Minimal-Maske mit
[OK] werden alle zugehörigen Daten aus dem Originalprojekt in das Arbeitsprojekt
importiert. Anschließend werden die über das Makro platzierten MSR-Objekte automatisch mit der Datenbank verknüpft.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Wenn Ihre MSR-Daten nicht im Originalprojekt, sondern im Makroprojekt liegen,
setzten Sie für die Aktivierung der Funktion folgenden Schalter:
[Basic]
AutoMkrCopyInsertUseMkrProData=1.
Anmerkung: Wird die Funktion während des Ablaufes abgebrochen, so wird das
platzierte Makro wieder von der Zeichnung entfernt. Dazu muss jedoch der UndoSpeicher konfiguriert sein.
Zusatzfunktionen:
Die Eingabemaske kann mit dem Anlagenkennzeichen des Formblattes vorbelegt
werden. Hierzu setzen Sie bitte folgenden Schalter:
[Basic]
AutoMkrCopyInsertUseFormSheetPlant=1
Der MSR-Stellenbezeichner kann automatisch neu gebildet werden und wird dann
als Vorbelegung in der Maske angeboten. Hierzu setzen Sie bitte folgenden Schalter:
[Basic]
AutoMkrCopyInsertUseTmpPlcDes=1
Wird der MSR-Stellenbezeichner automatisch gebildet werden, kann ein Kennbuchstabe vor den Bezeichner gesetzt werden. Hierzu setzen Sie bitte folgenden Schalter:
[Basic]
AutoMkrCopyInsertPreSignTag=?
Wird mit der automatischen MSR-Stellenbezeichnerbildung gearbeitet und ist die
Anzeige der Minimalmaske "Zuordnungsfestlegung der Importdaten" eingestellt, so
kann diese umgangen werden.
Hiermit wird ein automatischer Ablauf ohne Abfrage realisiert. Hierzu setzen Sie
bitte folgenden Schalter:
[Basic]
AutoMkrCopyInsertMinMaskNoShow=1
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-17
11-18
MSR-Planung
MSR-Stellenplan erzeugen
Ein Stellenplan ist eine grafische Darstellung des funktionellen Aufbaus einer MSRStelle. Der funktionelle Aufbau wird mit Instrumentierungssymbolen und deren
Verbindungen dargestellt.
Die Darstellung eines MSR-Stellenplans kann in verschiedene Zonen unterteilt sein
(z.B. in die Zonen "Feldbereich" und "Prozessleitwarte"). Dies wird in den Formblättern zu Stellenplänen festgelegt.
Ein MSR-Stellenplan kann entweder in Einzelschritten (wie eine Zeichnung) erstellt
werden oder es wird eine Standardzeichnung aus dem Originalprojekt zugewiesen
(Benutzereinstellungen, "Projekte", "Originalprojekt"). In der Standardzeichnung
sind je nach Detaillierungsgrad die Instrumentierungsdaten mit ihren Spezifikationen abgelegt. Bei der Zuordnung verknüpft das System die Standarddaten mit den
bereits vorhandenen Instrumentierungen der MSR-Stelle.
Bei dieser Arbeitsweise für standardisierte Messkreise reduziert sich der
Planungsaufwand erfahrungsgemäß ganz erheblich.
Stellenpläne werden pro MSR-Stelle abgelegt. Wird in der Tabelle auf einer MSRStelle die rechte Maustaste betätigt, erscheint das Kontextmenü. Über den Menüpunkt STELLENPLAN ERZEUGEN kann die automatische Generierung des Stellenplanes aufgerufen werden.
Nach Anwahl des Menüpunktes STELLENPLAN ERZEUGEN erscheint der Auswahldialog für das Originalblatt. An dieser Stelle greift das System automatisch auf
das konfigurierte Originalprojekt zu. Über die […]-Funktion kann aus dem Originalprojekt eine Standardzeichnung ausgewählt werden. Entsprechend dieser Standardzeichnung wird der Stellenplan für die MSR-Stelle angelegt.
In den Standardzeichnungen können bereits Instrumentierungen abgelegt sein, die
beim Erstellen des Stellenplanes mit übernommen werden können.
Wurde die Standardzeichnung ausgewählt und bestätigt, erscheint eine Instrumentierungsdiskrepanzliste. In dieser Liste wird das Ergebnis eines Vergleiches zwischen
der Standardzeichnung und den aktuellen Objekten dargestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Zu diesem Vergleich werden die Instrumentierungen aus der Originalzeichnung und
die Instrumentierungen der angewählten MSR-Stelle herangezogen. Vom System
wird verglichen, welche Instrumentierungen übereinstimmen und welche unterschiedlich sind. Dabei vergleicht das System ausschließlich den Bezeichner der Instrumentierungen.
Mögliche Eintragungen in der Instrumentierungsdiskrepanzliste sind:
"ist dargestellt": Die Instrumentierung existiert in der Standardzeichnung und zur
angewählten MSR-Stelle. Für den Stellenplan wird die grafische Darstellung der
Instrumentierung mit der Instrumentierung der MSR-Stelle verknüpft. Das bedeutet,
die Eintragungen aus der Tabelle des aktuellen Projektes bleiben bestehen und die
Instrumentierung ist mit der Grafik verknüpft.
"nicht dargestellt": Die Instrumentierung existiert zur aktuellen MSR-Stelle aber
nicht in der Originalzeichnung. Das bedeutet, das die Instrumentierung zur MSRStelle weiter bestehen bleibt, aber nicht auf dem Stellenplan dargestellt ist.
"wird angelegt": Die Instrumentierung existiert ausschließlich in der Originalzeichnung und wird mit allen Vorbelegungen zur MSR-Stelle angelegt. Die neue
Instrumentierung ist dann bereits mit der Grafik verknüpft.
Nachdem der Stellenplan durch Bestätigung der Instrumentierungsdiskrepanzliste
erstellt wurde, kann er über den Menüpunkt DOKUMENTE im Kontextmenü der
MSR-Stelle aufgerufen werden.
Die weitere Bearbeitung des Stellenplanes entspricht der allgemeinen Bearbeitung
von Zeichnungen. Der Stellenplan ist von der Originalzeichnung komplett getrennt
und kann beliebig manipuliert werden.
Durch Markieren mehrerer MSR-Stellen können Stellenpläne für alle selektierten MSR-Stellen in einem Arbeitsschritt erzeugt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-19
11-20
MSR-Planung
Stellenblatt erzeugen
Ein weiteres Dokument für die MSR-Stelle ist das Stellenblatt. Ein Stellenblatt ist
eine Ansicht über alle Daten, die zu einer MSR-Stelle gehören. Es enthält neben den
Informationen der Instrumentierungen einer MSR-Stelle zusätzlich Datenfelder aus
den Bereichen Spezifikation, Stoffe, Einstelldaten und Einbaustellen.
Erzeugt wird das Stellenblatt durch Anwahl des Menüpunktes STELLENBLATT
ERZEUGEN im Kontextmenü der MSR-Stelle. In dem daraufhin erscheinenden
Auswahldialog des Originalblattes muss ein Originalblatt ausgewählt werden. Bei
der Auswahl des Originalblattes greift das System automatisch auf das konfigurierte
Originalprojekt zurück (Benutzereinstellungen, "Projekt", "Originalprojekt").
In diesem Originalblatt ist festgelegt, welche Daten der MSR-Stelle dargestellt werden. Außerdem ist hier die grafische Ausprägung festgelegt.
Im Originalprojekt können verschiedene Standards für das Stellenblatt abgelegt
werden.
Wurde die Auswahl des Originalblattes mit [OK] bestätigt, wird das Stellenblatt zur
MSR-Stelle angelegt. Alle bereits festgelegten Daten der MSR-Stelle werden in das
Stellenblatt übertragen.
Werden im Laufe der nächsten Planungsschritte weitere Daten hinzugefügt, wird das
Stellenblatt automatisch aktualisiert. Beim Zufügen und Löschen von Instrumentierungen muss das Stellenblatt neu erzeugt werden.
Ist bereits ein Stellenblatt zur MSR-Stelle vorhanden, können Sie entscheiden, ob
das bereits existierende Stellenblatt überschrieben oder bestehen bleiben soll. Pro
MSR-Stelle können mehrere MSR-Stellenblätter abgelegt werden.
Durch Markieren mehrerer MSR-Stellen können die MSR-Stellenblätter
für alle selektierten MSR-Stellen in einem Arbeitsschritt erzeugt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Spezifikation erzeugen
Im Originalprojekt sind für die unterschiedlichen Spezifikationen unterschiedliche
Originalblätter abgelegt. In diesem Originalblatt ist festgelegt, welche Daten der
Spezifikation dargestellt werden. Außerdem ist hier die grafische Ausprägung festgelegt.
Eine Spezifikation wird pro Instrumentierung erzeugt, aber unter den MSR-Stellen
abgelegt. Aus diesem Grund ist die Erzeugung der Spezifikationen in der Tabelle der
MSR-Stellen möglich.
Eine Spezifikation beschreibt die technischen Anforderungen an eine Instrumentierung. Die Erfassung und Zuordnung der Spezifikationen wird im Abschnitt "Instrumentierung" näher erläutert.
Erzeugt wird das Spezifikationsblatt durch Anwahl des Menüpunktes
SPEZIFIKATION ERZEUGEN im Kontextmenü der MSR-Stelle. Im daraufhin
erscheinenden Auswahldialog des Originalblattes muss ein Originalblatt ausgewählt
werden. Bei der Auswahl des Originalblattes greift das System automatisch auf das
konfigurierte Originalprojekt zurück (Benutzereinstellungen, "Projekte", "Originalprojekt").
Im Originalprojekt können Standardspezifikationen für verschiedene Instrumentierungen abgelegt werden. Jede Spezifikation gehört zu einer Gerätegruppe und kann
zusätzlich über das Datenfeld "Art" (z.B. für einen späteren Datenzugriff) strukturiert werden.
In einem Arbeitsschritt können Spezifikationsblätter für eine MSR-Stelle und Instrumentierungen einer Gerätegruppe erzeugt werden.
Beispiel: Als Originalblatt wird die Spezifikation der Sensoren ausgewählt. In diesem Arbeitsschritt werden die Spezifikationsblätter für alle Sensoren der MSR-Stelle
erzeugt. Die Spezifikationen der Trennverstärker, PLS-Eingänge etc. werden in einem weiteren Arbeitsschritt erzeugt.
Wurde die Auswahl des Originalblattes mit [OK] bestätigt, wird das Spezifikationsblatt zur MSR-Stelle angelegt. Alle bereits festgelegten Daten der MSR-Stelle werden in das Spezifikationsblatt übertragen.
Werden im Laufe der nächsten Planungsschritte weitere Daten hinzugefügt, wird das
Spezifikationsblatt automatisch aktualisiert.
Durch Markieren mehrerer MSR-Stellen können die Spezifikationsblätter
für alle selektierten MSR-Stellen in einem Arbeitsschritt erzeugt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-21
11-22
MSR-Planung
11.1.5
Darstellungen Stellenplan/Stellenblätter
Zu den MSR-Stellen können zusätzliche Informationen über die Darstellung der
Instrumentierungen abgerufen werden.
Mit diesen Funktionen haben Sie u.a. die Möglichkeit, zu überprüfen, welche Instrumentierungen noch nicht auf dem MSR-Stellenplan /MSR-Stellenblatt dargestellt sind.
Dazu stehen über das Kontextmenü der MSR-Stellen die Menüpunkte
DARSTELLUNGEN STELLENPLAN und DARSTELLUNGEN
STELLENBLÄTTER zur Verfügung. Nach Anwahl der Funktion werden die Darstellungsinformationen der Instrumentierungen zu den MSR-Stellen zusammengestellt und in eine Textdatei geschrieben, die direkt geöffnet wird. Die auf diesem
Weg erzeugte Textdatei können Sie über den Texteditor manipulieren und speichern.
Beachten: Beim Zusammenstellen der Darstellungsinformationen werden alle MSRStellen herangezogen, die in der aktuellen Ansicht der Tabelle der MSR-Stellen angezeigt werden. Durch das Setzen eines Filters können die zu betrachtenden MSRStellen gezielt ausgewählt werden.
In der erzeugten Textdatei erhalten Sie u.a. Informationen darüber, ob es einen
MSR-Stellenplan/MSR-Stellenblatt zur MSR-Stelle gibt, ob die MSR-Stelle Instrumentierungen hat und welche Instrumentierungen noch nicht auf dem Stellenplan
dargestellt sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.1.6
Instrumentierungen
Eine Instrumentierung ist Teil einer MSR-Stelle oder eines E-Verbrauchers. Mit den
Instrumentierungen werden die einzelnen Funktionen der MSR-Aufgabe festgelegt.
Sie kann zum Beispiel ein Messaufnehmer, ein Ventil, eine Armatur, ein SPS-Einoder Ausgang, ein Speisetrennverstärker usw. sein.
Instrumentierungen sind daher hierarchisch unterhalb der Messstellen angeordnet.
Die den Instrumentierungen übergeordneten Tabellen sind Anlagen und MSRStellen. Ist dort ein Datensatz angewählt, dient er als Filter für die Darstellung der
Instrumentierungen.
Eindeutigkeit der Instrumentierung
Eine Instrumentierung kann jeweils nur einer Anlage, Funktionsgruppe und MSRStelle zugeordnet werden.
Sie können auch ohne jeden Bezug zu Anlagen, Funktionsgruppen und MSR-Stellen
angelegt werden. Ein späteres Zuweisen und Ändern ist jederzeit möglich.
Zuordnung von Instrumentierungen zu Geräten in der
Vorverdrahtung
Beim Zuordnen von Instrumentierungen zu Geräten in der Vorverdrahtung können
Sie festlegen, dass nur Ortsinformationen als Filterkriterium verwendet werden.
Damit werden nur Instrumentierungen angeboten, deren Einbauort mit dem Einbauort des Gerätes identisch ist.
Setzen Sie dazu folgenden Schalter:
[Basic]
SelInstOnlyWithLocation=1.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-23
11-24
MSR-Planung
Verknüpfungen der Instrumentierungen
Über die Instrumentierung werden die einzelnen MSR-Aufgaben der MSR-Stelle
genauer beschrieben. Unterteilt werden diese Beschreibungen in vier Bereiche, die
mit der Instrumentierung verknüpft werden können.
Verknüpfungsmöglichkeiten
Die Spezifikationen, Einstelldaten, Einbaustelle und Stoffe sind jeweils in separaten
Tabellen abgelegt. Die Verknüpfung mit diesen Daten erfolgt über den Eintrag des
eindeutigen Bezeichners in den Instrumentierungsdialog.
Alle dazu notwendigen Datenfelder finden Sie in der Eingabemaske der Instrumentierungen.
Der Kopierdialog der Instrumentierungen ist mit dem Eingabedialog identisch. Der "Ändern"-Dialog kann unterschiedlich gestaltet werden. Die Eintragungen für die Verknüpfungen können bei Eingeben, Ändern und Kopieren der
Instrumentierung manipuliert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Konfigurationen für "Kopieren" und "Speichern unter" von
Instrumentierungen
Für das Konfigurieren der Funktionalitäten "Kopieren" und "Speichern unter" von
Instrumentierungen können Sie in der project.ini folgende Ini-Schalter verwenden:
[Basic]
ClearCopyInstInfoAlways=1
Dieser Schalter ist nützlich, wenn Sie mit "Operation und Result" arbeiten.
Ist dieser Schalter auf 1 gesetzt, werden immer nur die vom System festgelegten
Codenummern geleert.
Bei 0 gelten die Regeln von "Operation und Result".
Die Defaulteinstellung ist 0.
[Basic]
ClearCopyInstInfoCodes=3,4,12124,12210,12211
Mit diesem Schalter können Sie abweichende Codenummern festlegen, die beim
Kopiervorgang geleert werden sollen.
Die vom System festgelegten Codenummern werden dann nicht mehr geleert.
Maximal 10 Codenummern können hier eingetragen werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-25
11-26
MSR-Planung
Darstellungsfunktion für MSR-Stellen und Instrumentierungen
So wie bei den Signalen können Sie sich zu den MSR-Stellen in den MSR-Tabellen
und zu den Instrumentierungen in den Instrumentierungstabellen die Darstellungen
anzeigen lassen. Wählen Sie den gewünschten Datensatz in der MSR-Tabelle oder
in der Instrumentierungstabelle an und wählen Sie über die rechte Maustaste aus
dem Kontextmenü den Menupunkt DARSTELLUNGEN.
Das Dokument, auf dem sich die MSR-Stelle bzw. die Instrumentierung befindet,
wird angezeigt.
Auswahl:
Hier wird auf das Blatt der MSR-Stelle bzw. der Instrumentierung gewechselt (navigieren).
Ansehen:
Zeigt die entsprechende Zeichnung in einem neuen
Fenster an.
Beenden:
Die Funktion wird beendet.
Diese Darstellungsfunktion kann auch direkt in der Zeichnungsbearbeitung für
Symbole von MSR-Stellen und Instrumentierung aufgerufen werden. Dazu ist über
das Kontextmenü der rechten Maustaste der Menüpunkt DARSTELLUNG auszuwählen.
Darstellungen für Instrumentierungen prüfen
Um diese Funktion auszuführen, wählen Sie in der Tabelle der Instrumentierungen
aus dem Kontextmenu der rechten Maustaste den Menüpunkt DARSTELLUNGEN
PRÜFEN.
In einem neuen Fenster erhalten sie eine Liste von Instrumentierungen, die nicht
grafisch dargestellt sind.
Diese Darstellungsprüffunktion gibt es auch für die MSR-Stellen und Signale.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.1.7
Spezifikationen
Spezifikationen beschreiben die technischen Anforderungen an Instrumentierungen.
Spezifikationen werden in verschiedenen Tabellen (Gerätegruppen) abgelegt. Jede
Tabelle kann ihre eigene Struktur haben. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, z.B.
eine Tabelle zur Beschreibung von Sensoren und eine andere Tabelle zur Beschreibung von PLS-Eingängen zu definieren.
In den einzelnen Gerätegruppen sind die Spezifikationsinformationen abgelegt. Jedes Objekt in den Gerätegruppen ist ein Spezifikationsblatt.
Ein Spezifikationsblatt kann mit mehreren Instrumentierungen verknüpft werden.
Dadurch ist es möglich, einmal vorgenommene Beschreibungen mehrmals zu verwenden. Änderungen können dann an zentraler Stelle ausgeführt werden (Abschnitt
"Bearbeiten der Spezifikationen")
Ist ein Spezifikationsblatt mehreren Instrumentierungen zugeordnet, wirken sich Änderungen des Spezifikationsblattes auf alle verknüpften Instrumentierungen aus.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-27
11-28
MSR-Planung
Auswahl von Spezifikationen
In den Instrumentierungen muss erst die Gerätegruppe über die […]-Funktion ausgewählt werden, um festzulegen, aus welcher Tabelle die Spezifikationsinformationen geholt werden sollen. Die eindeutige Zuordnung erfolgt dann über die Auswahl
des Spezifikationsblattes.
Auswahl eines Spezifikationsblattes
Die Art (Geräteart: z.B. PE für Druckaufnehmer aktiv) dient als Hilfsmittel, um gezielt ein Spezifikationsblatt auszuwählen. Ist die Art vorbelegt (bzw. wird sie über
die […]-Funktion ausgewählt), werden nur noch Spezifikationsblätter angeboten, die
dieser Art entsprechen.
Wird die Art nicht vor der Auswahl des Spezifikationsblattes ausgewählt, steht sie
an erster Stelle im Suchbaum. Nach Auswahl des Spezifikationsblattes wird die Art
dann ebenfalls in die Instrumentierung übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Definition neuer Spezifikationen
Steht die gewünschte Spezifikation noch nicht in den Spezifikationsgruppen, kann
direkt in der Instrumentierungsbearbeitung ein neues Spezifikationsblatt angelegt
werden.
Dazu wird die gewünschte Spezifikationsgruppe ausgewählt und in das Datenfeld
Spezifikationsblatt ein neuer eindeutiger Bezeichner eingetragen. Wird dann über
das Kontextmenü der Punkt SPEZIFIKATION aufgerufen, erscheint der "Ändern"Dialog entsprechend der Spezifikationsgruppe. Als einzige Vorbelegung steht der
eindeutige Bezeichner des Spezifikationsblattes in diesem Dialog. An dieser Stelle
kann die Spezifikation ausgefüllt werden.
Ein anderer Weg ist es, direkt – ohne Eintrag des Spezifikationsbezeichners – das
Kontextmenü zu öffnen. Der leere Eingabedialog für die Spezifikation wird geöffnet
und kann mit Daten gefüllt werden.
Sobald ein neues Spezifikationsblatt durch Festlegen des eindeutigen Bezeichners
erstellt wurde, kann es verwendet werden. Die genaue Beschreibung kann in einem
späteren Arbeitsschritt erfolgen.
Ein neues Spezifikationsblatt kann auch direkt in der Spezifikationsgruppe angelegt
werden. Dazu wird im Objektbaum der Ordner "Zuordnungen / Spezifikationen"<Spezifikationsgruppe> angewählt. Im rechten Bearbeitungsfenster werden alle bereits existierenden Spezifikationsblätter der angewählten Spezifikationsgruppe aufgelistet. Die weitere Vorgehensweise entspricht dem allgemeinen Eingeben von Objekten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-29
11-30
MSR-Planung
Bearbeiten der Spezifikationen
Spezifikationsblätter können direkt in der Tabelle der Instrumentierungen bearbeitet
werden. Dazu wählen Sie im Kontextmenü der Instrumentierung den Punkt
SPEZIFIKATION. Es wird der "Ändern"-Dialog des Spezifikationsblattes geöffnet,
das der Instrumentierung zugewiesen ist.
Ist ein Spezifikationsblatt mehreren Instrumentierungen zugeordnet, wirken sich Änderungen des Spezifikationsblattes auf alle verknüpften Instrumentierungen aus.
Beispiel für den Ändern-Dialog eines Spezifikationsblattes
Eine zentrale Bearbeitung der Spezifikationsblätter ist direkt in der jeweiligen Gerätegruppe möglich. Dazu wird im Objektbaum der Ordner "Zuordnungen / Spezifikationen"-<Gerätegruppe> angewählt. Im rechten Bearbeitungsfenster werden alle
bereits existierenden Spezifikationsblätter der angewählten Gerätegruppe aufgelistet.
Durch Anwahl des Punktes ÄNDERN im Kontextmenü wird der "Ändern"-Dialog
des Spezifikationsblattes aufgerufen. Die weitere Vorgehensweise entspricht dem
allgemeinen Ändern von Objekten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.1.8
Einstelldaten
Bei den Einstelldaten handelt es sich um einsatzbezogene Informationen zu einer
Instrumentierung.
Wie bei den Spezifikationen werden verschiedene Tabellen unterschieden, die zur
Beschreibung herangezogen werden können. Die Verknüpfung zwischen den Einstelldaten und den Instrumentierungen erfolgt über die Einstellgruppe und den Einstelltyp. Die Einstellgruppe ist die Festlegung der Tabellestruktur zur Beschreibung
der Einstelltypen. Innerhalb einer Einstellgruppe ist der Einstelltyp eindeutig.
Ein Einstelltyp kann mit mehreren Instrumentierungen verknüpft werden. Dadurch
ist es möglich, einmal vorgenommene Beschreibungen mehrmals zu verwenden.
Änderungen können dann an zentraler Stelle ausgeführt werden.
Ist ein Einstelltyp mehreren Instrumentierungen zugeordnet, wirken sich
Änderungen des Einstelltyps auf alle verknüpften Instrumentierungen aus.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-31
11-32
MSR-Planung
Auswahl von Einstelldaten
In den Instrumentierungen muss erst die Einstellgruppe über die […]-Funktion ausgewählt werden, um festzulegen, aus welcher Tabelle die Einstelldaten geholt werden sollen. Die eindeutige Zuordnung erfolgt dann über die Auswahl des Einstelltyps.
Auswahl eines Einstelltyps
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Definition neuer Einstelldaten
Steht der gewünschte Einstelltyp noch nicht in den Einstellgruppen, kann direkt in
der Instrumentierungsbearbeitung ein neuer Einstelltyp angelegt werden.
Dazu wird die gewünschte Einstellgruppe ausgewählt und in das Datenfeld Einstelltyp ein neuer eindeutiger Bezeichner eingetragen. Wird dann über das Kontextmenü
der Menüpunkt EINSTELLDATEN aufgerufen, erscheint der "Ändern"-Dialog entsprechend der Einstellgruppe. Als einzige Vorbelegung steht der eindeutige Bezeichner des Einstelltyps in diesem Dialog. An dieser Stelle können die Einstelldaten ausgefüllt werden.
Sobald ein neuer Einstelltyp durch Festlegen des eindeutigen Bezeichners erstellt
wurde, kann er verwendet werden. Die genaue Beschreibung kann in einem späteren
Arbeitsschritt erfolgen.
Ein neuer Einstelltyp kann auch direkt in der Einstellgruppe angelegt werden. Dazu
wird im Objektbaum der Ordner "Zuordnungen / Einstelldaten"-<Einstellgruppe>
angewählt. Im rechten Bearbeitungsfenster werden alle bereits existierenden Einstelltypen der angewählten Einstellgruppe aufgelistet.
Die weitere Vorgehensweise entspricht dem allgemeinen Eingeben von Objekten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-33
11-34
MSR-Planung
Bearbeiten von Einstelldaten
Einstelltypen können direkt in der Tabelle der Instrumentierungen bearbeitet werden. Dazu wählen Sie im Kontextmenü der Instrumentierung den Punkt
EINSTELLDATEN. Es wird der "Ändern"-Dialog des Einstelltyps geöffnet, der der
Instrumentierung zugewiesen ist.
Beispiel für den Ändern-Dialog eines Einstelltyps
Eine zentrale Bearbeitung der Einstelltypen ist direkt in der jeweiligen Einstellgruppe möglich.
Dazu wird im Objektbaum der Ordner "Zuordnungen / Einstelldaten"<Einstellgruppe> angewählt. Im rechten Bearbeitungsfenster werden alle bereits
existierenden Einstelltypen der angewählten Einstellgruppe aufgelistet.
Durch Anwahl des Menüpunktes ÄNDERN im Kontextmenü wird der "Ändern"Dialog des Einstelltyps aufgerufen.
Die weitere Vorgehensweise entspricht dem allgemeinen Ändern von Objekten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Einbaustellen
Mit den Einbaustellen werden Informationen zu den Einbauten der Instrumentierungen hinterlegt. Unabhängig von der Art der Einbaustelle (Rohr oder Behälter) werden alle Einbaustellen in einer Tabelle abgelegt. Der eindeutige Bezeichner ist in
beiden Fällen das Datenfeld Rohrtyp.
Um die beiden Arten von Einbaustellen zu unterscheiden, sind die Datenfelder in
dieser Tabelle mit "R_" bzw. "B_" gekennzeichnet.
Die Datenfelder mit der Kennzeichnung "R_" werden zur Beschreibung der Einbaustelle von der Art Rohr genutzt. Die Datenfelder mit der Kennzeichnung "B_" werden zur Beschreibung der Einbaustelle von der Art Behälter genutzt.
Ist eine Einbaustelle mehreren Instrumentierungen zugeordnet, wirken
sich Änderungen der Einbaustelle auf alle verknüpften Instrumentierungen aus.
Auswahl von Einbaustellen
Einer Instrumentierung wird über das Datenfeld Einbaustellentyp die Einbaustelle
zugeordnet. Sind bereits Einbaustellen vorhanden, kann in diesem Datenfeld die
[…]-Funktion genutzt werden. Wurde eine Einbaustelle ausgewählt, wird der eindeutige Bezeichner der Einbaustelle in die Instrumentierung übernommen.
Definition neuer Einbaustellen
Soll eine neue Einbaustelle erzeugt werden, tragen Sie in das Datenfeld Einbaustellentyp den neuen Bezeichner der Einbaustelle ein. Vom System wird dadurch automatisch ein neues Objekt angelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-35
11-36
MSR-Planung
Bearbeitung von Einbaustellen
Einbaustellen können direkt in der Tabelle der Instrumentierungen bearbeitet werden. Dazu wählen Sie im Kontextmenü der Instrumentierung den Punkt
EINBAUSTELLE an. Es erscheint der "Ändern"-Dialog der Einbaustelle, die der
angewählten Instrumentierung zugeordnet ist.
Eine zentrale Bearbeitung der Einbaustellen ist direkt in der Zuordnungen möglich.
Dazu wird im Objektbaum der Ordner "Zuordnungen / Einbaustellen" angewählt. Im
rechten Bearbeitungsfenster werden alle bereits existierenden Einbaustellen aufgelistet.
Durch Anwahl des Punktes ÄNDERN im Kontextmenü wird der "Ändern"-Dialog
der Einbaustelle aufgerufen.
Die weitere Vorgehensweise entspricht dem allgemeinen Ändern von Objekten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.1.9
Stoffe
Zur Beschreibung der betrachteten Medien steht die Tabelle der Stoffe zur Verfügung. Hier haben Sie die Möglichkeit die verschiedenen Stoffe unter einem eindeutigen Bezeichner abzulegen. Die Verknüpfung mit den Instrumentierungen erfolgt
im "Ändern"-Dialog der Instrumentierungen über das Datenfeld "Messstofftyp".
Auswahl von Stoffen
Einer Instrumentierung wird über das Datenfeld "Messstofftyp" der Messstoff zugeordnet. Sind bereits Stoffe vorhanden, kann in diesem Datenfeld die […]-Funktion
genutzt werden.
Wurde ein Messstoff ausgewählt, wird der eindeutige Bezeichner des Messstoffes in
die Instrumentierung übernommen.
Definition neuer Stoffe
Soll ein neuer Messstoff erzeugt werden, tragen Sie in das Datenfeld Messstofftyp
den neuen Bezeichner des Stoffes ein. Vom System wird dadurch automatisch ein
neues Objekt angelegt.
Bearbeitung von Stoffen
Stoffe können direkt in der Tabelle der Instrumentierungen bearbeitet werden. Dazu
wählen Sie im Kontextmenü der Instrumentierung den Menüpunkt STOFFDATEN
an. Es erscheint der "Ändern"-Dialog der Stoffe, die der angewählten Instrumentierung zugeordnet ist. Eine zentrale Bearbeitung der Stoffe ist direkt in den Zuordnungen möglich. Dazu wird im Objektbaum der Ordner "Zuordnungen / Stoffe" angewählt. Im rechten Bearbeitungsfenster werden alle bereits existierenden Stoffdaten
aufgelistet.
Durch Anwahl des Menüpunktes ÄNDERN im Kontextmenü wird der "Ändern"Dialog der Stoffe aufgerufen. Die weitere Vorgehensweise entspricht dem allgemeinen Ändern von Objekten.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-37
11-38
MSR-Planung
11.1.10 Hook Ups
Einer Instrumentierung kann eine Materialzeichnung (Hook Up) zugeordnet werden.
Hook Ups werden im Arbeitsprojekt abgelegt. Ein Hook Up stellt den Einbau der
MSR-Stelle in den Örtlichkeiten dar und kann für mehrere gelten.
Zuordnung von Hook Ups
Ein Hook Up wird in der Tabelle der Instrumentierungen zugeordnet. Jede Instrumentierung kann einem Hook Up zugeordnet sein, aber jedes Hook Up kann mehreren Instrumentierungen zugewiesen werden.
Die Zuordnung kann direkt im Dialog der Instrumentierungen in den Datenfeldern
Hook Up- Ebene 1 bis 5 über [...] zugewiesen werden. Wird dieser Weg zur Zuordnung gewählt, können ausschließlich Hook Ups gewählt werden, die bereits im Arbeitsprojekt abgelegt sind. Wird bei Anwahl einer Instrumentierung im Kontextmenü der Menüpunkt HOOK UP ZUWEISEN gewählt, können Sie zusätzlich Hook
Ups zuweisen, die bisher im eingestellten Originalprojekt bzw. Externen Projekt
abgelegt sind. Wird ein solches Hook Up ausgewählt, wird es direkt nach Bestätigung der Auswahl in das Arbeitsprojekt übernommen und kann auch für andere Instrumentierungen genutzt werden.
Bearbeiten von Hook Ups
Die Bearbeitung von Hook Ups kann direkt in der Ansicht der Zeichnungsbearbeitung erfolgen.
Aber auch in der Tabelle der Instrumentierungen kann die Bearbeitung der Hook
Ups aufgerufen werden. Dazu steht im Kontextmenü der Instrumentierungen der
Menüpunkt HOOK UP BEARBEITEN zur Verfügung. Dieser Punkt kann erst genutzt werden, wenn der angewählten Instrumentierung ein Hook Up zugewiesen ist.
Nach Anwahl dieses Menüpunktes wechselt das System in die Zeichnungsbearbeitung und das der Instrumentierung zugeordnete Hook Up ist geöffnet.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Darstellung auf dem Hook Up
Ein Hook Up teilt sich in drei grafische Hauptbereiche.
Im ersten Teil werden alle Materialien, die zum dargestellten Einbau benötigt werden, mit ihrer Stück- bzw.- Mengenangabe aufgelistet.
Der zweite Teil ist die grafische Ausprägung des Einbaus.
Im dritten Teil des Hook Ups werden alle dem Hook Up zugeordneten Instrumentierungen aufgelistet. Da die Zuordnung in den meisten Fällen für den Sensor/Aktor
der MSR-Stelle vorgenommen wird und für die gesamte MSR-Stelle gilt, wird der
Bezeichner der MSR-Stelle aufgelistet.
11.1.11 Signale
Auf den Funktionsplänen können die Verschaltungen der Signale dargestellt werden.
Die in den Funktionsplänen erzeugten Signale werden in der Tabelle "Signale" abgelegt.
Eindeutigkeit der Signale
Signale werden unter den Anlagen, Funktionsgruppen, MSR-Stellen und auch Instrumentierungen verwaltet. Diese Zugehörigkeit ist nicht zwingend und kann für
die Signale in einem Projekt variieren. Im Eingabedialog der Signale stehen standardmäßig die Eingabefelder für die Bezeichner der übergeordneten Tabellen zur
Verfügung. Über die […]-Funktion können die bereits existierenden Objekte ausgewählt und damit mit den Signalen verknüpft werden.
In den Benutzereinstellungen, Abschnitt "Automatik", "MSR", "Bezeichnerbildung"). kann zusätzlich festgelegt werden, in wie vielen Ebenen der Signalbezeichner verwaltet werden soll.
Bei aktivierter Automatik werden für den Signalbezeichner drei Ebenen angeboten:
Signal, Status und Typ. Diese drei Ebenen zusammen müssen innerhalb der zugeordneten Hierarchie (Anlage, Funktionsgruppe,…) eindeutig sein. Dabei wird kein
neues Attribut aus diesen drei Ebenen gebildet, sie bleiben als Einzelattribute bestehen.
Bei deaktivierter Automatik gibt es eine Ebene für die Bezeichnung des Signals.
Standardmäßig ist dieses das Eingabefeld "Signal".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-39
11-40
MSR-Planung
Darstellungen der Signale
Wurden die Signale auf Funktionsplänen oder anderen Zeichnungen mit Symbolen
verknüpft, können Sie sich eine Darstellungsübersicht anzeigen lassen. Über den
Menüpunkt DARSTELLUNGEN im Kontextmenü der Signale wird diese Darstellungsübersicht aufgerufen.
Darstellungsübersicht eines Signals
In dieser Übersicht werden alle Darstellungsorte des Signals aufgelistet. Angezeigt
werden die Zeichnungsbezeichnung, der Zeichnungskommentar und der Strompfad
in dem das Signalsymbol platziert ist.
[Bearbeiten]: Über die Schaltfläche kann für die angewählte Signaldarstellung die
Zeichnung zur Bearbeitung geöffnet werden. Der grafische Editor wird geöffnet und
das angewählte Signal wird markiert. Die weitere Bearbeitung in der Zeichnung
entspricht der allgemeinen Zeichnungsbearbeitung. Die Beschreibung entnehmen
Sie bitte der Online-Hilfe.
[Ansehen]: Über diese Schaltfläche können Sie eine Vorschau auf die Zeichnung
öffnen.
[Quelle]: Über die Schaltfläche [Quelle] können Sie festlegen, welche der Signaldarstellungen die Quelle des Signals ist. Die Darstellung, die als Quelle definiert
wird, erhält in der Spalte "Quelle" als Eintrag eine "1". Die Definition der Quelle
kann jederzeit geändert werden. Die Festlegung der Quelle hat Auswirkungen auf
die Querverweise, die zum Signal gebildet werden. Ist eine Signaldarstellung als
Quelle definiert, steht in allen anderen Darstellungen dieses Signals ein Querverweis
auf diese Quelle. Am Signalsymbol, das die Quelle darstellt, können die Querverweise auf alle anderen Darstellungen angezeigt werden.
Wird keine Quelle für ein Signal festgelegt, verweisen die Signaldarstellungen nachfolgend aufeinander (Darstellung 1 auf Darstellung 2 usw.).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Werden Signale nicht nur auf Funktionsplänen, sondern, z.B. auch auf den R&I's
dargestellt, werden bei der Funktion "Darstellung" immer alle Signaldarstellungen
angeboten, unabhängig von der Planart.
In der Version 7.2 wurde der folgende Schalter implementiert:
[Basic]
ShowOnlyFupRep=1.
Ist dieser Schalter gesetzt, werden nur noch die Signaldarstellungen, die auf den
Funktionsplänen vorhanden sind, für die Funktion "Darstellung" aufgeführt.
11.1.12 Einbauorte
Die verwendeten Einbauorte eines Projekts können in der Einbauortstabelle strukturiert abgelegt werden. Dabei können die Einbauorte sowohl vorab definiert als auch
während des Planungsverlaufes festgelegt werden.
Anlegen der Einbauortstabelle
Wird ein neues Projekt ohne Vorlage angelegt, ist die Einbauortstabelle nicht Bestandteil der Struktur. Es existiert ausschließlich der Ordner im Objektbaum der
MSR-Planung. Wird der Ordner angewählt, erfolgt eine Abfrage.
Abfrage zur Einbauortstabelle
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-41
11-42
MSR-Planung
Wird diese Abfrage über die Schaltfläche [Ja] bestätigt, erfolgt eine weitere Abfrage
zur Anzahl der Gliederungen. Die maximale Anzahl der Gliederungen ist 10. Die
Gliederungsebenen geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Einbauorte strukturiert abzulegen. Beispiel:
Gliederung 1 = Gebäude
Gliederung 2 = Raum
Gliederung 3 = Schrank/Gestell/Verteiler
Gliederung 4 = Baugruppenträger
Nach Angabe der Gliederungsebenen und Bestätigung der Abfrage erstellt ELCAD
die Tabelle. Die Gliederungsebenen werden in ihrer Bezeichnung nummeriert () und
können über die Strukturbearbeitung manipuliert werden.
Die komplette Betriebsmittelkennzeichnung darf aus max. 32 Zeichen
bestehen.
Standardeingabemaske für Einbauorte
Eine einmal festgelegte Anzahl der Gliederungsebenen kann für das Projekt nicht mehr reduziert werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Definition von Einbauorten
Die Definition von Einbauorten erfolgt in den gleichen Arbeitsschritten, wie das
Anlegen anderer Objekte.
Einbauorte können auch direkt während der Zuordnung zur Instrumentierung definiert werden.
Zuordnung von Einbauorten
Die Zuordnung der Einbauorte erfolgt in der Tabelle der Instrumentierungen. In dieser Tabelle gibt es das Eingabefeld "Einbauort". Hier können mit der […]-Funktion
die bereits existierenden Einbauorte ausgewählt werden.
Existiert der gewünschte Einbauort noch nicht im Projekt, kann in dieses Eingabefeld direkt ein neuer Einbauort eingetragen werden.
Zuordnung der Einbauorte
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-43
11-44
MSR-Planung
11.1.13 Geräte
Die verwendeten Geräte eines Projekts können in der Gerätetabelle strukturiert abgelegt werden. Dabei können die Geräte sowohl vorab definiert als auch während
des Planungsverlaufes festgelegt werden.
Eigenschaften
Wenn Sie in der Gerätetabelle auf mit der rechten Maustaste auf ein Gerät klicken
und den Menüpunkt EIGENSCHAFTEN anwählen, so wird die Zeichnung, auf der
das Geräte grafisch dargestellt wird, geöffnet und das Gerät wird markiert. Der
BMK-Editor wird bis hin zum Gerät ebenfalls automatisch geöffnet.
Schließen Sie die Zeichnung, um zur Gerätetabelle zurückzugelangen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.2 Einstellungen der
Nummerierungsmethoden für
MSR-Stellen
Mit folgenden INI-Schaltern in der AUCOTEC.INI in der Sektion [Basic] können
Sie die Nummerierungen von MSR-Stellen nach Ihren Wünschen konfigurieren:
[Basic]
AutoNumOn=
Automatisches Nummerieren generell Ein/Ausschalten
0=Ausgeschaltet; 1=Eingeschaltet (Defaulteinstellung
ist Aus)
AutoNumTag=
Automatisches Hochzählen aktivieren durch MSRStellensymbole von der Symbolklasse 1600=2
0=Ausgeschaltet; 1=Eingeschaltet (Defaulteinstellung
ist Aus)
CopyAutoNumTags=
Automatisches Hochzählen aktivieren durch MSRStellenelementesymbole von der Symbolklasse 1600=1
und der Symbolunterklasse 1601=2
0=Ausgeschaltet; 1=Eingeschaltet (Defaulteinstellung
ist Aus)
PreSignAutoNumTags=
Vorzeichen, das vor dem neu generierten MSRStellenbezeichner gesetzt wird. (Defaulteinstellung = $)
NoAutoNumCopy=
Funktion deaktivieren bei Kopieraktionen (K!,KF!)
0=Aktivieren; 1=Deaktivieren (Defaulteinstellung=0)
Ist diese Funktion aktiviert, so wird versucht, das Ursprungsobjekt aus dem aktuellen Arbeitsprojekt als Kopie für den automatisch generierten Bezeichner zu erstellen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-45
11-46
MSR-Planung
[Basic]
NoAutoNumMacro=
Funktion deaktivieren bei Makrofunktionen
(ME,MA,MF)
0=Aktivieren; 1=Deaktivieren (Defaulteinstellung=0)
Ist diese Funktion aktiviert, so wird versucht, das Ursprungsobjekt aus dem aktuellen konfigurierten Originalprojekt als Kopie für den automatisch generierten Bezeichner zu erstellen.
NoAutoNumClipboard=
Funktion deaktivieren bei Grafikbereich einfügen
0=Aktivieren; 1=Deaktivieren (Defaulteinstellung=0)
Ist diese Funktion aktiviert, so wird versucht, das Ursprungsobjekt aus dem aktuellen Arbeitsprojekt als Kopie für den automatisch generierten Bezeichner zu erstellen.
CopyAllRefFromInst
Hier werden alle Referenzen der zu kopierenden Instrumentierung 1:1 mitkopiert und nicht anhand des Referenzbezeichners mit dem konfigurierten Originalprojekt
abgeglichen.
Dieser Schalter ist auch bei den normalen Kopierfunktionen im Grid der MSR - Bearbeitung aktiv.
0=Originalprojektabgleich; 1=Quellinformation übernehmen
(Defaulteinstellung = 0)
Die Defaultwerte sind auch gesetzt, wenn die entsprechenden Schalter nicht vorhanden sind.
Aus Kompatibilitätsgründen wird bei gesetzten Schaltern CopyAutoNumTags oder
AutoNumTag und nicht vorhandenen Schalter AutoNumOn dieser automatisch programmintern auf "Ein" gesetzt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.3 AUCOPLAN Studio
11.3.1
Einführung in AUCOPLAN Studio
AUCOPLAN Studio bietet Ihnen eine Vielzahl zusätzlicher Möglichkeiten zur Optimierung Ihres Engineeringablaufs:
Tabellarische Anlagenplanung
Zusätzlich zum AUCOPLAN können Sie Geräte unabhängig von Grafik und Stromlaufplan alphanumerisch definieren und zentral ändern. Objekt- und Rahmendarstellungen aktualisieren sich automatisch und ebenso die Vorverdrahtungsinformationen, wenn die Vorverdrahtung eingeschaltet ist.
In modernen Listenbrowsern haben Sie alle Engineeringdaten direkt im Zugriff. Filter- und Sortierfunktionen sind ebenso verfügbar wie Undo/Redo, Cut/Paste. Alphanumerische und grafische Bearbeitung lassen sich beliebig mischen. Änderungen an
Objekten erfolgen online für alle Darstellungen.
Flexible Integration externer Engineeringdaten
Einzigartig integriert AUCOPLAN Studio externe Engineeringdaten aus den unterschiedlichsten Quellen Ihres Unternehmens in Ihre Projekte. Durch intelligentes
Mapping und Offenheit für alle gebräuchlichen Datenformate importieren Sie Antriebslisten, Verbraucher- und Feldgerätedefinitionen in Ihre Projekte.
Importierte Daten können mit AUCOPLAN Studio tabellarisch weiter bearbeitet,
spezifiziert und mit der Grafik verknüpft werden. Die Kennzeichnung können Sie
wahlweise aus den Zeichnungen oder den importierten Gerätedefinitionen übernehmen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-47
11-48
MSR-Planung
Transparente Änderungen durch Deltamanagement
Erfolgt die Planung für Module einer Anlage mit externen Werkzeugen, so bietet
AUCOPLAN Studio umfassende Transparenz durch ein intelligentes Deltamanagement. Änderungen und Abweichungen gegenüber dem aktuellen Datenbestand werden beim Import und Export ermittelt.
Zugefügte, geänderte oder gelöschte Daten werden vorab angezeigt. Nur gewollte
Änderungen werden übernommen.
Variabler Projektierungsstart
Starten Sie mit dem Schaltschrankaufbau?
Sie können vollständige Schaltschränke aus anderen Projekten kopieren.
AUCOPLAN Studio füllt anhand der mitkopierten Gerätedaten die erforderlichen
Gerätelisten und generiert die für die Bestellung notwendige Stückliste automatisch.
Ohne funktionale Zuordnung im Stromlaufplan können Geräte bestellt und der
Schaltschrankbau beauftragt werden. Der Stromlaufplan kann zu einem späteren
Zeitpunkt erstellt werden.
Ein Layout-Tree bietet Ihnen alle noch nicht im Schaltschrank platzierten Geräte
automatisch an. Die Geräte können per Drag & Drop aus dem Tree direkt in das
Layout platziert werden. Werden Geräte aus dem Schaltschrankaufbau entfernt, stehen sie automatisch wieder für die Platzierung zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.3.2
Voraussetzungen für AUCOPLAN Studio
Um AUCOPLAN Studio zu aktivieren, benötigen Sie AUCOPLAN und zusätzlich
eine ELCAD Studio Lizenz.
Wenn Sie über eine aktive ELCAD Studio-Lizenz verfügen und in den Arbeitsbereich AUCOPLAN Studio wechseln, wird Ihnen zusätzlich die Gerätetabelle zur
Bearbeitung angeboten.
Nach der Anwahl der Gerätetabelle erhalten Sie die Möglichkeit, die bestehende
AUCOPLAN-Projektstruktur für das AUCOPLAN Studio zu erweitern.
Durch die Konvertierung auf aktuelle Programmversionen wird das Projekt nicht
auf die AUCOPLAN Studio-Struktur erweitert (Aufwärtskompatibilität der
AUCOPLAN-Daten).
Bearbeitung bestehender Projekte
Für die Übernahme von bestehenden Projekten ins AUCOPLAN Studio gelten die
folgenden Regeln:
• Bestehende AUCOPLAN-Projekte können nach einer Konvertierung mit
AUCOPLAN Studio weiterbearbeitet werden.
• Ebenso können AUCOPLAN Studio-Projekte mit "normalem" ELCAD oder
AUCOPLAN weiterbearbeitet werden. Die speziellen Funktionen des
AUCOPLAN Studios sind dann allerdings nicht verfügbar.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-49
11-50
MSR-Planung
11.3.3
Projekte ins AUCOPLAN Studio
konvertieren
Eine Konvertierung von ELCAD-Projekten zu AUCOPLAN Studio-Projekten erfolgt, wenn Sie mit einer AUCOPLAN Studio-Lizenz ein ELCAD-Projekt öffnen
und unter Ansicht den Menüpunkt PROJEKT ERWEITERN ZU ... und dort die Option AUCOPLAN Studio wählen.
Eine Konvertierung von AUCOPLAN-Projekten zu AUCOPLAN Studio-Projekten
erfolgt, wenn Sie mit AUCOPLAN Studio ein AUCOPLAN-Projekt öffnen und in
der MSR-Planung die Gerätetabelle öffnen.
Vor der Konvertierung erscheint folgende Sicherheitsabfrage:
Wegen der geänderten Eindeutigkeitsregeln für BMKs müssen Sie Ihre Fenstersymbole (Symboltyp 10) um die Codenummer 4023 (Kein Gerätefenster) erweitern,
falls diese Fenstersymbole die Codenummern 4 (BMK) oder 8 (Super-BMK) enthalten.
Während des Auswertens im Konvertierungslauf werden dann Fenstersymbole auf
Vorverdrahtungsblättern mit dem Status "Kein Gerätefenster" versehen.
Ist die Codenummer 4023 nicht vorhanden, werden die Geräte in der Gerätetabelle
zweimal angelegt, einmal als Fenstergerät und einmal als Gerät an sich.
In dieser Sicherheitsabfrage zur Projektkonvertierung können Sie nun entscheiden,
ob die Konvertierung des Projekts ins AUCOPLAN Studio durchgeführt oder ob der
Vorgang abgebrochen werden soll.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Während der Konvertierung werden die im AUCOPLAN Studio benötigten Tabellen
und Strukturen angelegt und die neuen AUCOPLAN Studio-Funktionalitäten aktiviert.
Der Menüpunkt MSR-PLANUNG wird zu AUCOPLAN Studio.
Eine Konvertierung von ELCAD Studio-Projekten zu AUCOPLAN StudioProjekten ist nicht möglich.
11.3.4
Einstellungen im AUCOPLAN Studio
Eindeutigkeitsfestlegung
Wählen Sie die Menüpunkte EXTRAS / OPTIONEN, Register Projekt, /
AUCOPLAN STUDIO und darunter "EINDEUTIGKEITSFESTLEGUNG". In diesem Dialog legen Sie die Eindeutigkeit der Betriebsmittelkennzeichen im Projekt
fest.
Hier können Sie definieren, ob in Ihrem Projekt als Standard die Anlage, die MSRStelle und der Einbauort für die Bildung des Betriebsmittelkennzeichens mit herangezogen werden sollen.
Beim Anlegen oder Ändern von Geräten in der Gerätetabelle werden in der entsprechenden Änderungsmaske des Gerätedatensatzes im AUCOPLAN Studio auch nur
die Felder angeboten, die für die Eindeutigkeit hier in der Konfiguration festgelegt
wurden.
Im Allgemeinen dient der Code 1014 zur Konfiguration des BMK-Aufbaus.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-51
11-52
MSR-Planung
Festlegen der Arbeitsweise des AUCOPLAN Studio
Hier können Sie verschiedene Arbeitsweisen von AUCOPLAN Studio konfigurieren.
Dialogelemente "Arbeitsweise"
Zuordnungsprüfung über
Codenummern
Per Drag &Drop können Sie Geräte aus dem BMK-Tree
Symbolen in Zeichnungen zuweisen.
Ist diese Option aktiviert, dann ist eine Zuordnung per
Drag &Drop nur möglich, wenn beide Objekte z.B. die
gleiche Art oder die gleiche Artikelnummer etc., (je nach
Ihrem Eintrag in "Zuordnungsprüfung über Codenummern" in der obigen Maske) besitzen oder wenn eines der
beiden Objekte keinen Eintrag in der festgelegten Codenummer besitzt.
Gleiche Namen für Geräte und Fenster zulassen
Ist diese Option aktiviert, dann ist es möglich, die Symboltypen 1 oder 5/6 oder 7 mit dem gleichen Betriebsmittelnamen zu verwalten wie Symboltyp 10/11/12.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.3.5
AUCOPLAN Studio-Projekte mit ELCAD
oder AUCOPLAN weiter bearbeiten
Projekte, die mit AUCOPLAN Studio bearbeitet wurden, lassen sich problemlos mit
ELCAD oder AUCOPLAN weiter bearbeiten. Damit können Sie AUCOPLANProjekte innerhalb der selben Arbeitsgruppe gemischt mit AUCOPLAN Studio,
ELCAD Professional und AUCOPLAN bearbeiten. Die Projektdaten sind durchgängig kompatibel.
Die erweiterte Darstellung der Objekte im BMK-Editor steht auch mit ELCAD Professional zur Verfügung.
Die Ansicht AUCOPLAN Studio ist mit ELCAD Professional nicht verfügbar. Anlagen, Funktionen, Geräte und Einbauorte lassen sich dann nicht tabellarisch projektieren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-53
11-54
MSR-Planung
11.3.6
Tabellarische Planung von Geräten im
AUCOPLAN Studio
Ein Gerät ist Teil einer Anlage, einer MSR-Stelle oder eines Einbauortes und wird in
der Gerätetabelle verwaltet. Die den Geräten übergeordneten Tabellen sind somit die
Einbauortstabelle, die Anlagentabelle und die MSR-Stellentabelle.
Ist in diesen Tabellen ein Datensatz ausgewählt, so fungiert dieser Datensatz als Filter für die Darstellung der Geräte in der Gerätetabelle. Das heißt, es werden nur die
Geräte in der Gerätetabelle angezeigt, die zur ausgewählten Anlage, zur MSR-Stelle
oder zum ausgewählten Einbauort gehören.
Die hierarchische Vorbelegung kann mit der folgenden Funktion in der Menüleiste
ein- und ausgeschaltet werden.
Eingabehilfe
Wenn Sie eine Anlage, MSR-Stelle oder einen Einbauort ausgewählt haben und über
den Objektbaum in die Gerätetabelle wechseln und dort ein neues Gerät anlegen,
sind das Anlagenkennzeichen, die MSR-Stelle bzw. der Einbauort im Eingabedialog
für das Gerät bereits eingetragen.
Eindeutigkeit von Geräten
Geräte im AUCOPLAN Studio sind über den Einbauort eindeutig (Defaulteinstellung).
Diese Eindeutigkeitsregel können Sie jedoch über EXTRAS / OPTIONEN, Register
Projekt, / AUCOPLAN STUDIO, EINDEUTIGKEITSFESTLEGUNG abweichend
einstellen. Das geht jedoch nur so lange, wie noch keine Geräte in der Gerätetabelle
vorhanden sind.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
Wie Sie neue Geräte im AUCOPLAN Studio anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich AUCOPLAN Studio, indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt AUCOPLAN Studio wählen.
2.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Geräte". Die Tabelle "Geräte" wird geöffnet.
Falls bereits Datensätze zu Geräten existieren, werden diese angezeigt; andernfalls werden nur die Spaltenköpfe der Tabelle angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG,
wenn noch kein Datensatz in der Gerätetabelle existiert. Wenn Sie einen bestehenden Datensatz als Vorlage mit in den Eingabedialog übernehmen möchten,
wählen Sie NEUER DATENSATZ.
Der Eingabedialog für Geräte wird geöffnet. Wenn Sie den Menüpunkt
NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG wählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
Im Dialogfeld "BMK" können Sie über […] ein bereits existierendes Gerät Ihres Arbeitsprojektes übernehmen. Sie müssen dann nur noch einen neuen Bezeichner für das Gerät eingeben, anderenfalls erscheint eine Fehlermeldung,
dass der Datensatz bereits existiert.
Die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Art" dient als Eingabehilfe, um die Gerätearten auswählen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-55
11-56
MSR-Planung
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Artikelnummer" können Sie dem
Gerät eine Artikelnummer zuweisen.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Bezeichner_Anlage" können Sie das
neue Gerät einer Anlage zuweisen. Wenn Sie hier ein Anlagenkennzeichen eingeben, das nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage eine neue Anlage
angelegt.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "MSR-Stelle" können Sie das Gerät
einer MSR-Stelle zuweisen. Wenn diese MSR-Stelle zu einer Anlage gehört,
wird das Gerät auch dieser Anlage zugewiesen. Wenn Sie hier eine MSR-Stelle
eingeben, die nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage eine neue
MSR-Stelle angelegt.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Einbauort" können Sie das neue Gerät einem Einbauort zuordnen. Wenn Sie hier einen Einbauort eingeben, der
nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage ein neuer Einbauort angelegt.
4.
Klicken Sie im Dialog auf OK, um das Gerät anzulegen. Der Dialog bleibt geöffnet, damit Sie weitere Geräte eingeben können.
5.
Wenn Sie keine weiteren Geräte eingeben möchten, klicken Sie auf [Abbruch].
Anlegen von Geräten über neue Gerätebezeichner in der
Instrumentierungstabelle
Wenn Sie in der Instrumentierungstabelle einen neuen Datensatz anlegen oder einen
vorhandenen Datensatz ändern, öffnet sich eine entsprechende Eingabemaske.
Wenn Sie in dieser Maske einen Einbauort angeben und anschließend einen Gerätebezeichner festlegen, der neu ist, so erfolgt eine Abfrage, ob ein neues Gerät angelegt werden soll.
Beantworten Sie diese Abfrag mit [Ja], um ein neues Gerät anzulegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.3.7
BMK-Editor im AUCOPLAN Studio
Im AUCOPLAN Studio ist der BMK-Editor eine zentrale Stelle zur Projektbearbeitung. Besonders im Zusammenhang mit AUCOPLAN Studio können Sie hier auf
vielfältige Art und Weise ihr Projekt bearbeiten. Einige Funktionen des BMKEditors sind nur mit AUCOPLAN Studio verfügbar.
Im BMK-Editor sind u. a. folgende Funktionen verfügbar:
• Sortierung im Tree umschalten
- Funktions-Sicht
- Einbauorts-Sicht
- Geteilte / nicht geteilte Darstellung
- Layout-Ansicht
• Erstellen von Geräten und Normleisten
• Umbenennen von Anlagen, MSR-Stellen, Einbauorten, Geräten
• Ändern von Anlagen, MSR-Stellen, Einbauorten, Geräten
• Platzieren von Geräten und Teilgeräten auf einer Zeichnung
• Zuordnen von Geräten zu Symbolen
• Löschen von Geräten
• Erstellen eines Schaltschrank-Layouts aus der Geräteliste
• Suchen nach Bezeichnungen
• Gerätesymbole und Artikel suchen
• Geeignete Artikel auswählen
Eine vollständige Beschreibung des BMK-Editors, auch mit seinen Funktionen im
AUCOPLAN Studio, finden Sie im Kapitel "BMK-Editor".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-57
11-58
MSR-Planung
11.3.8
AUCOPLAN Studio und Stücklisten
Die Stückliste in AUCOPLAN (ohne Studio-Funktionalität) ist eine "Momentaufnahme" der in den Zeichnungen befindlichen und ausgewerteten Geräte. Im Gegensatz dazu befinden sich im AUCOPLAN Studio auch Geräte, die nicht in den Zeichnungen dargestellt sind, in der Geräteliste. Geräteliste und Stückliste existieren in
AUCOPLAN Studio nebeneinander.
Im AUCOPLAN werden beim Anlegen einer Stückliste alle in den Zeichnungen
dargestellten und ausgewerteten Geräte übertragen. Im AUCOPLAN Studio werden
auch Geräte, die Sie in der Ansicht AUCOPLAN Studio oder im BMK-Tree neu
anlegen, in die Gerätetabelle eingetragen, auch wenn sie noch nicht in Zeichnungen
dargestellt sind.
Geräte, die noch nicht in Zeichnungen dargestellt sind, werden im AUCOPLAN
Studio trotzdem in die Gesamtstückliste übernommen. In Stücklisten werden diese
Geräte nicht übernommen.
Im AUCOPLAN Studio werden auch die Geräte, die noch nicht in den
Zeichnungen dargestellt sind, in die Gesamtstückliste übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
MSR-Planung
11.3.9
Gegenüberstellung der AUCOPLAN
Studio-Gerätetabelle und der Stückliste
AUCOPLAN Studio-Gerätetabelle
AUCOPLAN-Stückliste
Die Gerätetabelle ist online. Sie ist mit der
Grafik verbunden. Änderungen in den
Zeichnungen werden in die Gerätetabelle
und Änderungen in der Gerätetabelle werden in die Zeichnungen übertragen.
Die Stückliste ist kein Online-Dokument.
Sie ist nicht mit den Zeichnungen oder mit
der Gerätetabelle verbunden. Sie ist eine
zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle
"Momentaufnahme" der verwendeten Geräte.
Sie können im AUCOPLAN Studio direkt
in der Gerätetabelle Geräte anlegen. Diese
noch nicht in den Zeichnungen dargestellten
Geräte sind im BMK-Tree rot gekennzeichnet.
Mit AUCOPLAN Studio werden auch die
Geräte, die noch nicht in den Zeichnungen
dargestellt sind, in die Gesamtstückliste übernommen. Wählen Sie dazu in der Listenbearbeitung den Menüpunkt
GESAMTSTÜCKLISTE aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste.
In die Gesamtstückliste werden auch noch
nicht dargestellte Kabel, die z.B. manuell in
der Kabelverwaltung angelegt wurden, und
nicht dargestellte Klemmen übernommen.
In der Gerätetabelle hat jedes Gerät nur einen Datensatz, auch wenn das Gerät mehrere Zubehörteile und demzufolge mehrere
Artikelnummern besitzt.
Geräte mit mehreren Artikelnummern werden in der Stückliste in mehreren Datensätzen gemäß der unterschiedlichen Artikelnummern dargestellt.
Die Datensätze in der Gerätetabelle können
Codenummern enthalten, denen bestimmte
Funktionen zugewiesen sind, z.B. die Codenummern 12116 oder 12117 als Verknüpfung zu einer Gerätebeschreibung
Diese für die Stückliste nicht benötigten
Codenummern werden nicht in die Stückliste übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
11-59
11-60
MSR-Planung
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12 ELCAD Studio
12.1 Einführung in ELCAD Studio
ELCAD Studio bietet Ihnen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten zur Optimierung
Ihres Engineeringablaufs:
Tabellarische Anlagenplanung
Anlagen-, Funktions- und Ortstrukturen sowie Geräte können Sie unabhängig von
Grafik und Stromlaufplan alphanumerisch definieren und zentral ändern. Objektund Rahmendarstellungen aktualisieren sich automatisch.
In modernen Listenbrowsern haben Sie alle Engineeringdaten direkt im Zugriff. Filter- und Sortierfunktionen sind ebenso verfügbar wie Undo/Redo, Cut/Paste. Alphanumerische und grafische Bearbeitung lassen sich beliebig mischen. Änderungen an
Objekten erfolgen online für alle Darstellungen.
Konstruktion mit modularen Funktionsbausteinen
Stellen Sie Ihre Projekte modular zusammen. Verwenden Sie funktionsorientierte
Module wahlweise aus vordefinierten Bausteinen oder aus bereits projektierten Maschinen und Anlagen.
Variantenmanagement
Standardisierte Funktionsbausteine müssen nur einmal definiert werden und können
abhängig von Ihrem speziellen Einsatzfall nachträglich parametriert werden.
Flexible Integration externer Engineeringdaten
Einzigartig integriert ELCAD Studio externe Engineeringdaten aus den unterschiedlichsten Quellen Ihres Unternehmens in Ihre Projekte. Durch Intelligentes Mapping
und Offenheit für alle gebräuchlichen Datenformate importieren Sie Antriebslisten,
Verbraucher- und Feldgerätedefinitionen in Ihre Projekte.
Importierte Daten können mit ELCAD Studio tabellarisch weiter bearbeitet, spezifiziert und mit der Grafik verknüpft werden. Die Kennzeichnung können Sie wahlweise aus den Zeichnungen oder den importierten Gerätedefinitionen übernehmen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-1
12-2
ELCAD Studio
Transparente Änderungen durch Deltamanagement
Erfolgt die Planung für Module einer Anlage mit externen Werkzeugen, so bietet
ELCAD Studio umfassende Transparenz durch ein intelligentes Deltamanagement.
Änderungen und Abweichungen gegenüber dem aktuellen Datenbestand werden
beim Import und Export ermittelt.
Zugefügte, geänderte oder gelöschte Daten werden vorab angezeigt. Nur gewollte
Änderungen werden übernommen.
Variabler Projektierungsstart
Starten Sie mit dem Schaltschrankaufbau?
Sie können vollständige Schaltschränke aus anderen Projekten kopieren. ELCAD
Studio füllt anhand der mitkopierten Gerätedaten die erforderlichen Gerätelisten und
generiert die für die Bestellung notwendige Stückliste automatisch.
Ohne funktionale Zuordnung im Stromlaufplan können Geräte bestellt und der
Schaltschrankbau beauftragt werden. Der Stromlaufplan kann zu einem späteren
Zeitpunkt erstellt werden.
Ein Layout-Tree bietet Ihnen alle noch nicht im Schaltschrank platzierten Geräte
automatisch an. Die Geräte können per Drag & Drop aus dem Tree direkt in das
Layout platziert werden. Werden Geräte aus dem Schaltschrankaufbau entfernt, stehen sie automatisch wieder für die Platzierung zur Verfügung.
12.1.1
Voraussetzungen für ELCAD Studio
Um ELCAD Studio zu aktivieren, benötigen Sie ELCAD Professional und zusätzlich eine ELCAD Studio Lizenz.
Wenn Sie über eine aktive ELCAD Studio-Lizenz verfügen und zum ersten Mal in
den Arbeitsbereich ELCAD Studio wechseln, erhalten Sie die Möglichkeit die Projektstruktur für das ELCAD zu Studio erweitern.
Durch die Konvertierung auf die aktuelle ELCAD-Version wird das Projekt nicht
auf die ES-Struktur erweitert. (Aufwärtskompatibilität der ELCAD-Daten).
Sind die Lizenzen für AUCOPLAN und ELCAD Studio gleichzeitig aktiviert, so
hat die AUCOPLAN-Lizenz Vorrang vor ELCAD Studio.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.1.2
Projektkompatibilität mit ELCAD Studio
Anlegen von Projekten ohne Vorlage (mit ELCAD Studio)
Wenn Sie ein neues Projekt ohne Vorlage anlegen und über eine ELCAD StudioLizenz verfügen, wird die Struktur des Projektes um die für das ELCAD Studio erforderlichen Tabellen erweitert.
Wenn Sie über eine ELCAD Studio-Lizenz und eine AUCOPLAN-Lizenz verfügen, wird die Projektstruktur um die für das AUCOPLAN erforderlichen Tabellen
erweitert, nicht für ELCAD Studio.
Anlegen von Projekten mit Vorlage (mit ELCAD Studio)
Wenn Sie über eine ELCAD- oder AUCOPLAN-Lizenz verfügen und beim Anlegen eines Projektes mit Vorlage ein ELCAD Studio-Projekt als Vorlage verwenden,
werden die vorhandenen ELCAD Studio-Tabellen gelöscht und Sie können das Projekt als ein ELCAD / AUCOPLAN-Projekt bearbeiten.
Wenn Sie mit einer aktiven ELCAD Studio-Lizenz ein Projekt mit einer ELCADStruktur als Vorlage anlegen, wird ein ELCAD-Projekt angelegt. Beim ersten Einstieg ins ELCAD Studio wird nach einer Abfrage die ELCAD Studio-Struktur angelegt.
Projekte mit einer AUCOPLAN-Struktur als Vorlage werden auch mit einer
AUCOPLAN-Struktur angelegt. Projekte mit einer ELCAD Studio-Struktur als Vorlage werden sofort als ELCAD Studio-Projekte angelegt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-3
12-4
ELCAD Studio
Bearbeitung bestehender Projekte
Für die Übernahme von bestehenden Projekten in ELCAD Studio gelten die folgenden Regeln:
• Bestehende ELCAD-Projekte können nach einer Konvertierung mit ELCAD
Studio weiterbearbeitet werden.
• Ebenso können ELCAD Studio-Projekte mit "normalem" ELCAD weiterbearbeitet werden. Die speziellen Funktionen des ELCAD Studios sind dann allerdings nicht verfügbar.
• AUCOPLAN-Projekte ohne Daten können nach einer Konvertierung mit
ELCAD Studio weiterbearbeitet werden. Solche Projekte entstehen, wenn ein
Projekt mit einer AUCOPLAN-Lizenz angelegt wurde. Dazu wird in diesen Projekten nach einer Sicherheitsabfrage die alte AUCOPLAN-Struktur gelöscht und
die Struktur von ELCAD Studio ergänzt.
• AUCOPLAN-Projekte mit Daten können nicht mit ELCAD Studio weiterbearbeitet werden. Dazu wird der Inhalt der Tabellen Anlage, Funktion, Messstelle,
Instrumentierung und Geräteverwaltung geprüft.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.2 Projekte in ELCAD Studio
konvertieren
Wenn Sie über eine ELCAD Studio-Lizenz verfügen und zum ersten Mal in den
Arbeitsbereich ELCAD Studio wechseln, erscheint folgende Meldung:
Zur Aktivierung von ELCAD Studio muss die Projektstruktur erweitert werden
Während der Erweiterung der Projektstruktur werden z.B. die im ELCAD Studio
benötigten Tabellen und Strukturen für Anlagen, Funktionen und Geräte angelegt
und die neuen ELCAD-Studio-Funktionalitäten aktiviert.
Im ELCAD Studio gelten geänderte Eindeutigkeitsregeln für BMKs
Im ELCAD Studio sind die Regeln für die Bildung der BMKs projektbezogen festgelegt. Bei der Konvertierung in das ELCAD Studio-Format werden diese Regeln
mit Standardwerten festgelegt, die Sie unbedingt prüfen sollten, da eine Änderung
dieser Einstellungen nur möglich ist, solange sich noch keine ausgewerteten Objekte
im Projekt befinden.
Wählen Sie dazu die Menüpunkte EXTRAS / OPTIONEN, Register Projekt, /
ELCAD STUDIO und darunter die Seiten
"EINDEUTIGKEITSFESTLEGUNGEN", "VORLAGEFUNKTION" und
"ARBEITSWEISE".
Als Standardeinstellung bei der Eindeutigkeitsfestlegung gilt für alle Gerätegruppen,
dass die Anlage, die Funktion und der Einbauort für die Eindeutigkeitsfestlegung der
Betriebsmittelkennzeichen verwendet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-5
12-6
ELCAD Studio
Die Möglichkeit, im ELCAD die Eindeutigkeit von BMKs mittels der Codenummer
1014 pro Symbol festzulegen, wird im ELCAD Studio nicht mehr berücksichtigt.
Um die neuen Eindeutigkeitsregeln zu aktivieren wird das Projekt automatisch rekonstruiert und steht erst danach für die Bearbeitung im ELCAD Studio zur Verfügung.
12.2.1
Einstellungen im ELCAD Studio
Eindeutigkeitsfestlegungen
Wählen Sie die Menüpunkte EXTRAS / OPTIONEN, Register Projekt, / ELCAD
STUDIO und darunter die Seiten "EINDEUTIGKEITSFESTLEGUNGEN". In diesem Dialog legen Sie die Eindeutigkeit der Betriebsmittelkennzeichen im Projekt
fest.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Standardwerte
Hier können Sie definieren, ob in Ihrem Projekt als Standard die Anlage, die Funktion und der Einbauort für die Bildung des Betriebsmittelkennzeichens mit herangezogen werden sollen.
In der Tabelle können Sie bis zu 100 verschiedene Gerätegruppen festlegen, wenn
sie einen vom Standard abweichenden Aufbau des BMKs haben sollen.
Beispiel:
Nr.
Kennz.
Kommentar
1.
X
Klemmen
Anlage
Funktion
Einbauort
1
Im Beispiel wird für die erste Gerätegruppe X (Klemmen) festgelegt, dass die Eindeutigkeit ihres Betriebsmittelkennzeichens aus Einbauort (Code 3) und BMK (Code
4) gebildet wird. Anlage und Funktion können zwar eingetragen sein, werden aber
bei der Auswertung nicht zur Namensbildung herangezogen.
Eine Gerätegruppe wird durch den Eintrag in der Spalte Kennz. identifiziert, und die
Einstellung ist wirksam, wenn ein Symbol in seinem Dialog der Geräteart (Codenummer 152) den gleichen Eintrag (X) hat.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-7
12-8
ELCAD Studio
Festlegen der Arbeitsweise des ELCAD Studio
Hier können Sie verschiedene Arbeitsweisen von ELCAD Studio konfigurieren.
Die Einstellung der Arbeitsweise kann jedoch nur verändert werden, wenn noch
keine ausgewerteten Objekte im Projekt vorhanden sind, da eine nachträgliche Änderung sonst zu inkonsistenten Daten führen würde.
Dialogelemente "Arbeitsweise"
Anlage /
Gliederungsebenen verwenden
Diese Option wirkt beim Anlegen von Anlagen.
Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Anlagenbezeichner in bis zu vier Gliederungsebenen strukturiert
werden.
In der Standardeinstellung werden Anlagen mit nur einer
Gliederungsebene verwaltet.
Anlage /
Gliederungstrennzeichen
Diese Option wirkt beim Anlegen von Anlagen.
Wenn die obige Option "Gliederungsebenen verwenden"
aktiviert ist, können Sie hier ein Trennzeichen für die
Gliederungsebenen der Anlagen festlegen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Einbauort / Gliederungstrennzeichen
Einbauorte sind immer in 3 Gliederungsebenen strukturiert. Im Feld Gliederungstrennzeichen können Sie das
Trennzeichen für die Gliederungsebenen der Einbauorte
festlegen.
Diese Option wirkt beim Anlegen von Einbauorten.
Einbauort /
Arbeitsweise automatisches Einfügen / Hinweismeldung
Hier können Sie festlegen, dass Sie beim Auswerten in
der Zeichnungsbearbeitung eine Hinweismeldung erhalten, bevor durch Ihre Einträge in Symbolen ein neuer
Einbauort generiert wird.
Einbauort /
Arbeitsweise automatisches Einfügen / Eingabedialog anbieten
Statt der o. g. Hinweismeldung wird ein Eingabedialog
für den Einbauort angeboten, in dem Sie dann die Attribute für den Einbauort bearbeiten können.
Beim Auswerten in der Stapelbearbeitung wird diese
Meldung unabhängig von der Option "Eingabedialog anbieten" in die Protokolldatei des Stapels geschrieben.
Zuordnungsprüfung über
Codenummern
Per Drag &Drop können Sie Geräte aus dem BMK-Tree
Symbolen in Zeichnungen zuweisen.
Ist diese Option aktiviert, dann ist eine Zuordnung per
Drag &Drop nur möglich, wenn beide Objekte z.B. die
gleiche Art oder die gleiche Artikelnummer (etc, je nach
Codenummerneintrag in der Maske) besitzen oder wenn
eines der beiden Objekte keinen Eintrag in der Art besitzt.
Gleiche Namen für Geräte und Fenster zulassen
Vor der Version 7.3.1 verhinderte ELCAD Studio, dass
Symbole der Symboltypen 1, 3, 4/14, 5/6, 7 und 10/11/12
gleichzeitig mit dem selben BMK ausgewertet werden
konnten.
Ist diese Option aktiviert, dann ist es ab Version 7.3.1
möglich, die Symboltypen 1 oder 5/6 oder 7 mit dem gleichen Betriebsmittelnamen zu verwalten wie Symboltyp
10/11/12.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-9
12-10
ELCAD Studio
Vorlagefunktion
Mit ELCAD Studio können Sie die vollständigen Inhalte einer Funktion aus dem
Originalprojekt in Ihr Arbeitsprojekt importieren.
Mit den folgenden Einstellungen können Sie die automatische Benennung für die
importierten Zeichnungen im Arbeitsprojekt und das automatische Auswerten für
diesen Vorgang konfigurieren.
Die Einstellungen zur Vorlagefunktion können nur verändert werden, wenn aus dem
Originalprojekt noch keine Funktion zugewiesen worden ist und wenn die Funktionen im Arbeitsprojekt noch keine Zeichnungen haben. Eine nachträgliche Änderung
dieser Einstellungen würde sonst zu inkonsistenten Daten führen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Funktionsbezogene Dokumentenablage
Ist diese Option aktiviert, werden der Anlagenbezeichner
(falls vorhanden) und der Funktionsbezeichner aus dem
Originalprojekt in die Dokumentenebenen im Arbeitsprojekt aufgenommen. Die importierten Dokumente werden
dann funktionsbezogen hochgezählt.
Ist diese Option deaktiviert, dann können wahlweise entweder die Dokumentenebenen aus dem Originalprojekt
übernommen werden oder es können Bezeichnungen für
Ebene 1 und 2 vorbelegt werden.
Die importierten Dokumente werden dann gemäß den
nachfolgend beschriebenen Einstellungen abgelegt.
Achtung: Ist weder die Option "Originaldokumentenebene verwenden" ausgewählt noch unter "Feste Bezeichnung vorgeben" für Ebene 1 oder 2 ein Eintrag vorhanden, so kann der Schalter "Funktionsbezogene Dokumentenablage" nicht deaktiviert werden. Die importierten
Dokumente werden dann auf jeden Fall funktionsbezogen
abgelegt.
Originaldokumentenebene verwenden / Ebene 1
Ist dieser Schalter aktiviert, wird als erster Ebenenbezeichner für die importierten Dokumente der erste Ebenenbezeichner des Originalprojektes verwendet. Die Eingabe von Ebene 1 (Feste Bezeichnung vorgeben) ist dann
deaktiviert.
Originaldokumentenebene verwenden / Ebene 2
Ist dieser Schalter aktiviert, wird als zweiter Ebenenbezeichner für die importierten Dokumente der zweite Ebenenbezeichner des Originalprojektes verwendet. Die Eingabe von Ebene 2 (Feste Bezeichnung vorgeben) ist dann
deaktiviert.
Feste Bezeichnung vorgeben/ Ebene 1
Wird in dieses Feld eine Bezeichnung eingetragen, dann
wird diese als erster Ebenenbezeichner in den importierten Dokumenten verwendet. Die Eingabe von Ebene 1
(Originaldokumentenebenen verwenden) ist dann deaktiviert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-11
12-12
ELCAD Studio
Feste Bezeichnung vorgeben / Ebene 2
Wird in dieses Feld eine Bezeichnung eingetragen, dann
wird diese als erster Ebenenbezeichner in den importierten Dokumenten verwendet. Die Eingabe von Ebene 2
(Originaldokumentenebenen verwenden) ist dann deaktiviert.
Inhalte der Vorlagefunktion sofort auswerten
Ist diese Option aktiviert, werden die importierten Zeichnungen sofort nach dem Kopieren ins Arbeitsprojekt ausgewertet.
- Fehlerliste in Datei ausgeben
Hier können Sie festlegen, dass beim sofortigen Auswerten der Vorlagefunktion eine mögliche Fehlerliste nicht
am Bildschirm angezeigt, sondern in eine Datei
(stimpfnc.log in Userverzeichnis) ausgegeben wird.
Blattnummer des Originaldokumentes übernehmen
Hier können Sie festlegen, dass die Blattnummer des Originalprojektes beibehalten, d.h. übernommen werden soll.
Weitere Optionen:
Hier können Sie die Optionen "Alle Originaldokumentenebenen übernehmen" und "Vorhandene Blätter überschreiben" aktivieren.
- Alle Originaldokumentenebenen übernehmen
Hier können Sie festlegen, dass alle weiteren Ebenen des
Originalprojektes übernommen werden. Diese Option
können Sie jedoch nur aktivieren, wenn auch die Option
"Blattnummern des Originalprojektes übernehmen" aktiviert ist.
- Vorhandene Blätter überschreiben
Hier können Sie festlegen, dass vorhandene Blätter durch
die Vorlagefunktion überschrieben werden. Diese Option
können Sie jedoch nur aktivieren, wenn auch die Option
"Blattnummern des Originalprojektes übernehmen" aktiviert ist.
Vorlagefunktionalität
beim externen Kopieren
Hier können Sie festlegen, dass beim Import der Vorlagefunktion auch das Programmverhalten der Vorlagefunktionalität ausgeführt wird. Alle Konfigurationen der Vorlagefunktion werden übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Variantenfunktionalität
Hier können Sie die folgenden Einstellungen zur Variantenfunktionalität vornehmen.
- Varianteninformationen
des externen Projektes
verwenden
Hier können Sie festlegen, dass die Konfiguration der Variantenfunktionalität aus dem Quellprojekt übernommen
wird. Dadurch ist die Definition der Varianten nicht mehr
in jedem Arbeitsprojekt notwendig.
- Grafikmanipulation über die Varianten zulässig
Hier können Sie festlegen, ob die Grafikinformationen,
z.B. für Klemmen und Kabel, bei der Ausführung der Variante in die Zeichnung übertragen werden sollen.
12.2.2
ELCAD Studio Projekte mit ELCAD weiter
bearbeiten
Projekte, die mit ELCAD Studio bearbeitet wurden, lassen sich problemlos mit
ELCAD Professional weiter bearbeiten. Damit können Sie ELCAD-Projekte innerhalb der selben Arbeitsgruppe gemischt mit ELCAD Studio und ELCAD Professional bearbeiten. Die Projektdaten sind durchgängig kompatibel. Die erweiterte Darstellung der Objekte im BMK-Editor stehen auch mit ELCAD Professional zur Verfügung.
Die Ansicht ELCAD Studio ist mit ELCAD Professional nicht verfügbar. Anlagen,
Funktionen, Geräte und Einbauorte lassen sich nicht tabellarisch projektieren.
Mit ELCAD können Sie die Zuordnung zwischen den Symbolen auf den Zeichnungen und den Geräten im BMK-Editor mit den bekannten ELCAD Vorgehensweisen
Platzieren, Editieren und Auswerten durchführen. Die Ergebnisse sind identisch.
Einige Funktionen des ELCAD Studio im BMK-Editor stehen allerdings ohne Lizenz ELCAD Studio nicht zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-13
12-14
ELCAD Studio
12.3 Klassische Planung
Im ELCAD Studio wie gewohnt Zeichnungen bearbeiten
Im ELCAD Studio können Sie, so wie Sie es bisher gewohnt waren, weiterarbeiten.
Die herkömmliche Arbeitsweise können Sie, wo immer Sie es möchten, weiterführen.
• Zeichnungen erstellen oder kopieren
• Makros einkopieren
• Zeichnungen editieren
• Zeichnungen auswerten
• Erstellen von Stücklisten / Klemmenplänen etc.
• Erstellen von Layouts
Die Änderungen, die Sie durch Editieren und Auswerten von Symbolen bzw. Zeichnungen erreichen, erzeugen die gleichen Ergebnisse, wie die neuen Vorgehensweisen im ELCAD Studio (z. B. Tabellarisches Bearbeiten, Zuweisen von Betriebsmitteln mit Drag & Drop).
Im ELCAD Studio Einbauorte in Formblättern ändern
Wenn Sie im Bereich Zeichnungsbearbeitung über den Menüpunkt Bearbeiten die
Funktion "Formblatt ändern" den Einbauort in einem Formblatt ändern, dann wird
die Änderung des Einbauortes automatisch in die zur Zeichnung gehörende Funktion
übertragen.
Das ist jedoch nur der Fall, wenn vor der Änderung der Einbauort im Formblatt mit
dem Einbauort in der Funktionstabelle identisch war.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.4 Tabellarische Planung im
ELCAD Studio
12.4.1
Ansicht des ELCAD Studios
Anlagen, Funktionen, Einbauorte sowie Geräte können Sie unabhängig von Grafik
und Stromlaufplan in Tabellen alphanumerisch definieren und zentral ändern. Objektdarstellungen werden automatisch aktualisiert.
Im Listenbrowser von ELCAD Studio haben Sie alle Engineeringdaten direkt im
Zugriff. Alphanumerische und grafische Bearbeitung lassen sich beliebig mischen.
Das automatische Hochzählen innerhalb der Tabellenspalten ähnlich dem EXCEL
ist möglich.
Änderungen an Objekten erfolgen online für alle Darstellungen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-15
12-16
ELCAD Studio
12.4.2
Tabellarische Planung von Anlagen im
ELCAD Studio
Anlagen sind die oberste Hierarchie-Stufe innerhalb von Projekten im ELCAD Studio. Eine Anlage kann aus mehreren Teilanlagen bestehen. Diese Teilanlagen erzeugen Sie, in dem Sie unterschiedliche Bezeichnungen in den Gliederungsebenen für
die Anlagen verwenden. Zu den Anlagen können sie Funktionen und Geräte anlegen.
Wie Sie den Anlagenbezeichner konfigurieren
Der Bezeichner einer Anlage besteht aus dem Anlagenkennzeichen.
Er kann optional aus bis zu vier Gliederungsebenen gebildet werden. In den Projekteinstellungen, Abschnitt "ELCAD Studio, Arbeitsweise", können Sie festlegen, ob
diese vier Gliederungsebenen für die Verwaltung der Anlagen verwendet werden
sollen oder nicht. Dort können sie auch ein Trennzeichen für die Gliederungsebenen
festlegen.
Die Einstellung, ob sich der Anlagenbezeichner aus verschiedenen Gliederungsebenen zusammensetzen soll oder nicht, kann nur verändert werden, so lange noch keine Anlagen in dem Projekt angelegt worden sind. Eine nachträgliche
Änderung würde zu inkonsistenten Daten führen und ist daher nicht mehr möglich.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Wie Sie eine neue Anlage im ELCAD Studio anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD Studio wählen.
2.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Anlagen". Die Tabelle
"Anlage" wird mit dem Listenbrowser geöffnet.
Falls bereits Anlagen-Datensätze existieren, werden diese angezeigt; andernfalls werden nur die Spaltenköpfe der Tabelle angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ. Der Eingabedialog für Anlagen wird geöffnet. Die Einträge eines evtl. zuvor angewählten Datensatzes
werden in den Eingabedialog übernommen.
Wenn Sie den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG
wählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
4.
Wenn Sie keine Gliederungsebenen für die Bildung des Anlagenkennzeichens
verwenden, erscheint der folgende Eingabedialog für Anlagen:
Eingabedialog für Anlagen OHNE Gliederungsebenen
Hier können Sie im Dialogfeld "Anlagenkennzeichen" das Kennzeichen für die
Anlage eingeben. Über die Schaltfläche […] können Sie aus einer bereits bestehenden Anlage Ihres Arbeitsprojektes die Attribute, Funktionen, Geräte und
Dokumente in die neue Anlage übernehmen. Sie müssen dann nur noch einen
neuen Bezeichner für die neue Anlage eingeben.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-17
12-18
ELCAD Studio
Wenn sie die Option "Gliederungsebenen verwenden" für die Bildung des Anlagenkennzeichens aktiviert haben, erscheint der folgende Eingabedialog:
Eingabedialog für Anlagen MIT Gliederungsebenen
Hier können Sie in den Dialogfeldern die Gliederungskennzeichen für Ihre Anlage eingeben. Über die Schaltfläche […] im Dialogfeld Ebenenkennzeichen_1
können Sie Ebenenkennzeichen aus einer bereits bestehenden Anlage Ihres Arbeitsprojektes mit sämtlichen Attributen, Funktionen, Geräten und Dokumenten
in die neue Anlage übernehmen. Sie müssen dann nur noch ein neues Ebenenkennzeichen für die neue Anlage eingeben, anderenfalls erscheint eine Fehlermeldung, dass der Datensatz bereits existiert.
5.
Klicken Sie im Dialog "Eingeben (Anlage)" auf [OK] um die Anlage anzulegen. Der Dialog bleibt geöffnet, damit Sie weitere Anlagen eingeben können.
6.
Wenn Sie keine weiteren Anlagen eingeben möchten, klicken Sie auf [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Wie Sie zu Ihrer Anlage Dokumente erzeugen können
Sie können direkt zu einer Anlage Dokumente z. B. Übersichtspläne anlegen. Wenn
Sie in der Anlagentabelle aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste den Menüpunkt DOKUMENTE auswählen, werden Ihnen nur die Dokumente angeboten, die
zu dieser Anlage gehören.
Das Anlagenkennzeichen (Codenummer 1) wird beim Erzeugen von Dokumenten zu
einer Anlage automatisch in das Formblatt der Zeichnung übernommen.
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD STUDIO wählen.
2.
Doppelklicken Sie auf den Ordner "Anlagen". Die Tabelle mit den Anlagen
wird geöffnet.
3.
Klicken Sie in der Tabelle mit der rechten Maustaste auf die Anlage, zu der Sie
eine Dokument erzeugen möchten und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt DOKUMENTE.
Der Dialog "Zeichnungsauswahl ..." wird geöffnet. Er zeigt alle Zeichnungen,
die bereits zu der Anlage oder zu einem der Objekte der Anlage existieren.
4.
Wenn Sie ein neues Dokument anlegen möchten, klicken Sie auf [Neu].
5.
Geben Sie die Bezeichnungsebenen für das Dokument ein (= Position im Objektbaum der Zeichnungsbearbeitung) oder wählen über […] bereits angelegte
Bezeichnungsebenen aus.
6.
Klicken Sie im Dialog "Zeichnungsauswahl…" auf [OK].
7.
Beantworten Sie die Frage, ob eine neue Zeichnung angelegt werden soll mit
[Ja]. Optional können Sie mit [Formblatt] ein anderes als das vorgeschlagene
Formblatt wählen.
Der Arbeitsbereich "Zeichnungsbearbeitung" wird geöffnet. Das neue Dokument wird angezeigt und kann bearbeitet werden.
Ein Ansichtswechsel ist in diesem Modus nicht möglich. Sie verlassen diesen
Bearbeitungsmodus wieder, indem Sie die Zeichnung schließen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-19
12-20
ELCAD Studio
12.4.3
Tabellarische Planung von Funktionen im
ELCAD Studio
Eine Funktion ist die Zusammenfassung von Elementen, die notwendig sind, um
eine bestimmte Aufgabe innerhalb des Projektes zu erfüllen. Einer Funktion können
Dokumente zugewiesen werden, die der näheren Beschreibung dienen. Zugehörige
Elemente werden als Geräte in der Gerätetabelle abgelegt.
Eine Funktion kann einer Anlage zugeordnet sein.
Wenn Sie eine Anlage angewählt haben und über den Objektbaum von ELCAD
Studio in die Funktionstabelle wechseln, dann werden Ihnen in der Funktionstabelle
nur die Funktionen angezeigt, die zu dieser ausgewählten Anlage gehören.
Wenn Sie dort eine neue Funktion anlegen, ist das Anlagenkennzeichen der zuvor
ausgewählten Anlage im Eingabedialog für die Funktion vorbelegt. Diese hierarchische Vorbelegung wirkt wie ein Filter. Sie kann mit der folgenden Funktion in der
Menüleiste ein- und ausgeschaltet werden.
Eindeutigkeit der Funktionsbezeichner
Funktionsbezeichner müssen innerhalb einer Anlage eindeutig sein, anderenfalls
erscheint die Fehlermeldung, dass der Datensatz bereits existiert
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Wie Sie eine neue Funktion im ELCAD Studio anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD Studio wählen.
2.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Funktionen". Die Tabelle
"Funktionen" wird geöffnet. Falls bereits Funktionen existieren, werden diese
angezeigt; andernfalls werden nur die Spaltenköpfe der Tabelle angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG,
wenn noch kein Datensatz in der Funktionstabelle existiert bzw. NEUER
DATENSATZ, wenn Sie einen bestehenden Datensatz als Vorlage mit in den
Eingabedialog übernehmen möchten.
Der Eingabedialog für Funktionen wird geöffnet. Wenn Sie den Menüpunkt
NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG wählen, wird ein leerer
Eingabedialog geöffnet.
Eingabedialog für Funktionen
Im Dialogfeld "Funktion" können Sie über […] aus bereits bestehenden Funktionen Ihres Arbeitsprojektes Funktionen mit den dazugehörenden Geräten und
Dokumenten in die neue Funktion übernehmen. Sie müssen dann nur noch einen neuen Bezeichner für die neue Funktion eingeben, anderenfalls erscheint
eine Fehlermeldung, dass der Datensatz bereits existiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-21
12-22
ELCAD Studio
Die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Prozessgröße" dient als Eingabehilfe, um
Ihnen Tipparbeit zu ersparen. Hier können Sie aus bestimmten Prozessgrößen
wie z.B. Dichte, Druck, Temperatur etc. aus hinterlegten Tabellen auswählen.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Anlagenkennzeichen" können Sie
die neue Funktion einer Anlage zuweisen. Wenn Sie hier ein Anlagenkennzeichen eingeben, das nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage eine neue
Anlage angelegt.
Die Schaltfläche […] neben den Dialogfeldern Verarbeitungsort, Verarbeitungsart und Ortskennzeichen sind ebenfalls Eingabehilfen.
4.
Klicken Sie im Dialog "Eingeben [Funktionen]" auf [OK] um die Funktion
anzulegen. Der Dialog bleibt geöffnet, damit Sie weitere Funktionen eingeben
können. Wenn Sie keine weiteren Funktionen eingeben möchten, klicken Sie
auf [Abbruch].
Erzeugen von Stromlaufplänen zu einer Funktion
Sie können Dokumente direkt zu einer Funktion anlegen. Wenn Sie in der Funktionstabelle im Kontextmenü der rechten Maustaste den Menüpunkt DOKUMENTE
auswählen, werden Ihnen die Dokumente angeboten, die bereits zu dieser Funktion
gehören.
Das Funktionskennzeichen (Codenummer 2) wird beim Erzeugen von Dokumenten
zu einer Funktion automatisch in das Formblatt des neuen Dokuments übernommen.
Zur Erzeugung von Stromlaufplänen zu einer Funktion gibt es verschiedene Möglichkeiten.
1.
Sie können über den Menüpunkt KOPIEREN EXTERN der rechten Maustaste
in der Funktionstabelle aus anderen Projekten Objekte und Zeichnungen kopieren.
2.
Sie können über den Menüpunkt DOKUMENTE der rechten Maustaste in der
Funktionstabelle die Dokumente öffnen, die bereits zu der Funktion angelegt
wurden. Mit der Schaltfläche [Neu] können Sie ein neues Dokument anlegen.
Das System wechselt dann automatisch in die Zeichnungsbearbeitung.
3.
Sie können über den Menüpunkt VORLAGEFUNKTION IMPORTIEREN der
rechten Maustaste in der Funktionstabelle vollständige Inhalte einer Funktion
aus dem eingestellten Originalprojekt importieren
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Vorlagefunktion importieren
Bei Bedarf können Sie aus einem eingestellten Originalprojekt Daten von Vorlagefunktionen in das aktuelle Projekt übertragen. Das konfigurierte Originalprojekt
muss mindestens eine Funktion mit Zeichnungen besitzen.
Diesen Datenimport können Sie nur durchführen, wenn die ausgewählte Funktion
des Arbeitsprojektes noch keine Zeichnungen besitzt.
Wenn in Ihrem aktuellen Arbeitsprojekt noch kein Originalprojekt eingestellt ist,
müssen Sie zunächst ein Originalprojekt definieren. Wählen sie dazu unter EXTRAS
/ OPTIONEN, Register "Benutzer" den Menüpunkt PROJEKTE. Wählen Sie hier
ein Originalprojekt aus:
Danach müssen Sie im Arbeitsprojekt festlegen, welche dieser Funktionen aus dem
Originalprojekt als Vorlagefunktion gilt. Doppelklicken Sie dazu in der Ansicht
ELCAD Studio auf "Funktionen" um die Tabelle der Funktionen zu öffnen. Platzieren Sie die Maus auf der Funktion, der Sie eine Vorlagefunktion zuweisen möchten,
und drücken die rechte Maustaste.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-23
12-24
ELCAD Studio
Wählen Sie den Menüpunkt ÄNDERN.
In der nachfolgenden Maske wählen Sie unter "Vorlagefunktion" die gewünschte
Vorlagefunktion aus dem eingestellten Originalprojekt aus. Mit [OK] wird die Zuweisung beendet.
Mit [OK] wird Zuweisung der Vorlagefunktion gespeichert . Der Dialog bleibt jedoch zum Anlegen weiterer Funktionen geöffnet.
Betätigen Sie danach die Schaltfläche [Abbruch] um den Dialog zu schließen.
Um die Daten der Vorlagefunktion zu importieren, betätigen sie die rechte Maustaste in der Funktionsliste und wählen den Menüpunkt VORLAGEFUNKTION
IMPORTIEREN aus.
Die Daten aus der eingestellten Vorlagefunktion werden dann aus dem Originalprojekt in die aktuelle Funktion des Arbeitsprojektes übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.4.4
Tabellarische Planung von Geräten im
ELCAD Studio
Ein Gerät ist Teil einer Funktion und wird in der Gerätetabelle verwaltet. Mit den
Geräten werden die einzelnen Funktionen der Planungsaufgabe festgelegt. Geräte
sind hierarchisch unter den Funktionen angeordnet. Die den Geräten übergeordneten
Tabellen sind die Funktionstabelle und die Anlagentabelle.
Ist in diesen Tabellen ein Datensatz ausgewählt, so fungiert dieser Datensatz als Filter für die Darstellung der Geräte in der Gerätetabelle. Das heißt, es werden nur die
Geräte in der Gerätetabelle angezeigt, die zu dieser ausgewählten Anlage oder ausgewählten Funktion gehören.
Die hierarchische Vorbelegung kann mit der folgenden Funktion in der Menüleiste
ein- und ausgeschaltet werden.
Eingabehilfe
Wenn Sie eine Anlage oder eine Funktion ausgewählt haben und über den Objektbaum in die Gerätetabelle wechseln und dort ein neues Gerät anlegen, sind das Anlagenkennzeichen der ausgewählten Anlage und der ausgewählten Funktion im Eingabedialog für das Gerät bereits eingetragen.
Eindeutigkeit von Geräten
Geräte im ELCAD Studio sind über die Anlage, die Funktion und über den Einbauort eindeutig (Defaulteinstellung).
Diese Eindeutigkeitsregel können Sie jedoch über EXTRAS / OPTIONEN, Register
Projekt, / ELCAD STUDIO, EINDEUTIGKEITSFESTLEGUNGEN abweichend
einstellen. Das geht jedoch nur so lange, wie noch keine Geräte in der Gerätetabelle
vorhanden sind
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-25
12-26
ELCAD Studio
Wie Sie neue Geräte im ELCAD Studio anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD Studio wählen.
2.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Geräte". Die Tabelle "Geräte" wird geöffnet.
Falls bereits Datensätze zu Geräten existieren, werden diese angezeigt; andernfalls werden nur die Spaltenköpfe der Tabelle angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG,
wenn noch kein Datensatz in der Gerätetabelle existiert bzw. NEUER
DATENSATZ, wenn Sie einen bestehenden Datensatz als Vorlage mit in den
Eingabedialog übernehmen möchten.
Der Eingabedialog für Geräte wird geöffnet. Wenn Sie den Menüpunkt
NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG wählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
Im Dialogfeld "BMK" können Sie über […] ein bereits existierendes Gerät Ihres Arbeitsprojektes übernehmen. Sie müssen dann nur noch einen neuen Bezeichner für das Gerät eingeben, anderenfalls erscheint eine Fehlermeldung,
dass der Datensatz bereits existiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Art" dient als Eingabehilfe, um Ihnen
Tipparbeit zu ersparen. Hier können Sie die Gerätearten auswählen.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Artikelnummer" können Sie dem
Gerät eine Artikelnummer zuweisen.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Anlagenkennzeichen" können Sie
das neue Gerät einer Anlage zuweisen. Wenn Sie hier ein Anlagenkennzeichen
eingeben, das nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage eine neue Anlage angelegt.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Funktion" können Sie das neue Gerät einer Funktion zuweisen. Wenn diese Funktion zu einer Anlage gehört, wird
das Gerät auch dieser Anlage zugewiesen. Wenn Sie hier eine Funktion eingeben, die nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage eine neue Funktion
angelegt.
Über die Schaltfläche […] am Dialogfeld "Ortskennzeichen" können Sie das
neuen Gerät einem Ortskennzeichen zuweisen. Wenn Sie hier ein Ortskennzeichen eingeben, dass nicht existiert, wird nach einer Sicherheitsabfrage ein neuer Einbauort angelegt.
Über die Schaltfläche […] an den Dialogfeldern "Klassifizierung", "Klassifizierungstyp", Betriebsdatenbereich oder Betriebstyp weisen Sie dem Gerät eine
Klassifizierung, einen Klassifizierungstyp, einen Betriebsdatenbereich oder einen Betriebstyp zu.
4.
Klicken Sie im Dialog "Eingeben (Geräte)" auf [OK] um das Gerät anzulegen.
Der Dialog bleibt geöffnet, damit Sie weitere Geräte eingeben können.
5.
Wenn Sie keine weiteren Geräte eingeben möchten, klicken Sie auf [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-27
12-28
ELCAD Studio
Wie Sie für ein Gerät Klassifizierungen auswählen
Wenn Sie Klassifizierungen und Betriebsdaten im ELCAD Studio verwenden möchten, dann müssen Sie die Funktion zuvor in der project.ini mit folgendem Schalter
aktivieren.
[ElcadStudio]
ShowClassifications=1
Voraussetzung für die Zuweisung ist, dass Sie bereits Klassifizierungen in Ihrem
Arbeitsprojekt angelegt haben.
1.
Wählen Sie in der Gerätetabelle das Gerät aus und klicken Sie darauf mit der
rechten Maustaste. Wählen Sie den Menüpunkt ÄNDERN aus dem Kontextmenü aus. Der Dialog "Ändern" für das Gerät wird geöffnet.
2.
Klicken Sie am Dialogfeld "Klassifizierung" auf […] und wählen sie in der
Datenauswahlmaske eine Klassifizierung aus. Bestätigen Sie ihre Auswahl mit
[Übernehmen].
3.
Klicken Sie im Ändern-Dialog für Geräte auf [OK]. Die Daten der Klassifizierung werden in die Gerätetabelle übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Wie Sie für ein Gerät Klassifizierungstypen auswählen
Wenn Sie Klassifizierungen und Betriebsdaten im ELCAD Studio verwenden möchten, dann müssen Sie die Funktion zuvor in der project.ini mit folgendem Schalter
aktivieren.
[ElcadStudio]
ShowClassifications=1
1.
Wählen Sie dazu in der Gerätetabelle das Gerät aus und klicken Sie darauf mit
der rechten Maustaste. Wählen Sie den Menüpunkt ÄNDERN aus dem Kontextmenü aus. Der Dialog "Ändern" für das Gerät wird geöffnet.
2.
Legen sie hier über die Schaltfläche […] im Dialogfeld "Klassifizierungstyp" den Klassifizierungstypen fest.
Ist der gewünschte Klassifizierungstyp noch nicht in den Klassifizierungen verfügbar, so können Sie direkt in der Gerätebearbeitung einen neuen Klassifizierungstyp anlegen.
3.
Klicken Sie im Ändern-Dialog für Geräte auf [OK]. Die Daten werden in die
Gerätetabelle übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-29
12-30
ELCAD Studio
Wie Sie für ein Gerät Betriebsdaten auswählen
Wenn Sie Klassifizierungen und Betriebsdaten im ELCAD Studio verwenden möchten, dann müssen Sie die Funktion zuvor in der project.ini mit folgendem Schalter
aktivieren.
[ElcadStudio]
ShowClassifications=1
1.
Voraussetzung für die Zuweisung ist, dass Sie bereits Betriebsdaten in Ihrem
Arbeitsprojekt angelegt haben.
2.
Wählen Sie in der Gerätetabelle das Gerät aus und klicken Sie darauf mit der
rechten Maustaste. Wählen Sie den Menüpunkt ÄNDERN aus dem Kontextmenü aus. Der Dialog "Ändern" für das Gerät wird geöffnet.
3.
Wählen Sie hier über die Schaltfläche […] im Dialogfeld "Betriebsdatenbereich" den Betriebsdatenbereich. Dies legt fest, aus welcher Tabelle die Betriebsdaten geholt werden sollen. Die eindeutige Zuordnung erfolgt über die
Auswahl des Betriebstyps.
4.
Klicken Sie im Ändern-Dialog für Geräte auf [OK]. Die Daten der Klassifizierung werden in die Gerätetabelle übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Wie Sie für ein Gerät Betriebstypen auswählen
Wenn Sie Klassifizierungen und Betriebsdaten im ELCAD Studio verwenden möchten, dann müssen Sie die Funktion zuvor in der project.ini mit folgendem Schalter
aktivieren.
[ElcadStudio]
ShowClassifications=1
1.
Wählen Sie dazu in der Gerätetabelle das Gerät aus und klicken Sie darauf mit
der rechten Maustaste. Wählen Sie den Menüpunkt ÄNDERN aus dem Kontextmenü aus. Der Dialog "Ändern" für das Gerät wird geöffnet.
2.
Legen sie hier über die Schaltfläche […] im Dialogfeld "Betriebstyp" - den
Betriebstyp fest.
Ist der gewünschte Betriebstyp noch nicht im Betriebsdatenbereich verfügbar,
so können Sie direkt in der Gerätebearbeitung einen neuen Betriebstyp anlegen.
3.
Klicken Sie im Ändern-Dialog für Geräte auf [OK]. Die Daten der Klassifizierung werden in die Gerätetabelle übernommen.
12.4.5
Tabellarische Planung von Einbauorten im
ELCAD Studio
Die verwendeten Einbauorte Ihres Projektes werden in der Einbauortstabelle abgelegt. Die Einbauortstabelle ist im ELCAD Studio immer vorhanden. Sie können die
Struktur der Einbauortstabelle gegebenenfalls erweitern (Menüpunkte EXTRAS,
STRUKTUR, ERWEITERN) und ihren Bedürfnissen anpassen. Lediglich die Anzahl der Gliederungsebenen ist auf drei begrenzt.
Einbauorte können sowohl vorab definiert werden als auch während der Planung
Ihres Projektes festgelegt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-31
12-32
ELCAD Studio
Anlegen von Einbauorten im ELCAD Studio
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD Studio wählen.
2.
Doppelklicken Sie im Objektbaum auf den Ordner "Einbauorte". Die Tabelle
"Einbauorte" wird geöffnet. Falls Einbauorte existieren, werden diese angezeigt; andernfalls werden nur die Spaltenköpfe der Tabelle angezeigt.
3.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG,
wenn noch kein Datensatz in der Gerätetabelle existiert bzw. NEUER
DATENSATZ, wenn Sie einen bestehenden Datensatz als Vorlage mit in den
Eingabedialog übernehmen möchten.
Der Eingabedialog für Einbauorte wird geöffnet. Wenn Sie den Menüpunkt
NEUER DATENSATZ OHNE VORBELEGUNG wählen, wird ein leerer Eingabedialog geöffnet.
Im Dialogfeld "Kommentar" können Sie einen Kommentar zum Einbauort vergeben.
Sie können in den Dialogfeldern "Gliederung_1" bis "Gliederung_3" das Kennzeichen für den Einbauort eingeben. Einbauorte sind immer in drei Gliederungsebenen strukturiert. Sie müssen jedoch die Gliederung nicht verwenden.
Tragen Sie dann die vollständige Bezeichnung des Einbauortes in das Feld
"Gliederung_1" ein.
Über die Schaltfläche […] im Feld "Gliederung_1" können Sie einen bereits existierenden Einbauort als Vorlage auswählen.
4.
Bestätigen Sie den Dialog mit [OK].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.4.6
Klassifizierungen
Die Ordner "Klassifizierungen" und "Betriebsdaten" sind in der Ansicht ELCAD
Studio nur sichtbar, wenn sie explizit für das Projekt freigeschaltet sind.
Aktivieren Sie die Funktionen in der Einstellungsdatei "project.ini" im Projekt in der
Section [ElcadStudio] mit dem Schalter "ShowClassifications=1".
Klassifizierungen beschreiben die technischen Eigenschaften von Geräten. Klassifizierungen sind die Bezeichnungen von eigenen Tabellen in ELCAD Studio. Jede
Klassifizierung kann ihre eigene Tabellenstruktur haben. Dadurch haben Sie die
Möglichkeit, z.B. eine Tabelle zur Beschreibung von Sensoren und eine andere Tabelle zur Beschreibung von SPS-Karten zu definieren.
Listen und Datensätze können vom Anwender definiert werden. Die Verknüpfung
zwischen den Klassifizierungen und den Klassifizierungstypen erfolgt am Gerät. Ein
Klassifizierungstyp kann mit mehreren Geräten verknüpft werden. Dadurch ist es
möglich, einmal vorgenommene Festlegungen mehrmals zu verwenden. Änderungen
können dann an zentraler Stelle ausgeführt werden.
Ist ein Klassifizierungstyp mehreren Geräten zugeordnet, wirken sich Änderungen des Klassifizierungstyps auf alle verknüpften Geräte aus.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-33
12-34
ELCAD Studio
Wie Sie Klassifizierungen anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD Studio wählen.
2.
Öffnen Sie im Objektbaum den Ordner "Geräte". Dort befinden sich die beiden
Systemordner "Klassifizierungen" und "Betriebsdaten". Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf den Ordner "Klassifizierungen" und wählen Sie aus dem
Kontextmenü den Menüpunkt NEU. Der Eingabedialog "Listendefinition" wird
geöffnet.
3.
Geben Sie hier einen Listennamen und einen Kommentar zu dieser Liste ein.
Wenn in Ihrem Arbeitsprojekt bereits Klassifizierungen bestehen, können Sie
über […] einen bestehenden Listennamen mit Kommentar übernehmen und
müssen anschließend den Listennamen noch abändern. Anderenfalls reagiert
das Programm mit der Meldung, dass diese Liste bereits existiert.
Die neue Liste wird angelegt, der neue Listenname und der Kommentar werden
als Ordner im Objektbaum angezeigt.
4.
Doppelklicken Sie anschließend auf den neuen Ordner mit dem Namen, den sie
als Listennamen definiert hatten.
Auf der rechten Seite wird das Bearbeitungsfenster geöffnet.
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das leere Bearbeitungsfenster und
wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ
OHNE VORBELEGUNG.
Der leere Eingabedialog zu dieser Liste wird geöffnet. Geben Sie hier einen
Klassifizierungstyp und eine Bezeichnung ein. Im Dialogfeld "Art" können sie
über […] die gewünschte Art auswählen. In den Dialogfeldern "Beschreibung"
können Sie erklärende Kommentare eingeben, die später ebenfalls in der Tabelle der Klassifizierung angezeigt werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
6.
Klicken Sie auf [OK], um die Daten in die Tabelle zu übernehmen.
Der Eingabedialog bleibt geöffnet und Sie können in der selben Liste weitere
Klassifizierungen anlegen. Wenn Sie keine weiteren Klassifizierungen anlegen
möchten, klicken Sie auf [Abbruch].
Sie können auch direkt im Objektbaum einen neuen Klassifizierungstyp in der
Klassifizierung anlegen. Wählen sie dazu im Objektbaum den Ordner "Klassifizierung" und dann ein Objekt, d.h. eine Klassifizierung. Im rechten Bearbeitungsfenster werden in der Tabelle alle bereits existierenden Klassifizierungstypen der angewählten Klassifizierung aufgelistet.
Wie Sie Klassifizierungen bearbeiten
Klassifizierungstypen können direkt in der Gerätetabelle bearbeitet werden. Dazu
wählen Sie im Kontextmenü des Gerätes den Menüpunkt KLASSIFIZIERUNG. Der
"Ändern"-Dialog des Klassifizierungstyps, der dem Gerät zugewiesen ist, wird geöffnet.
In den Geräten muss erst die Klassifizierung über die […]-Funktion ausgewählt
werden, um festzulegen, aus welcher Tabelle die Klassifizierungsinformationen geholt werden sollen. Die eindeutige Zuordnung erfolgt dann über die Auswahl des
Klassifizierungstyps.
Sie können auch direkt im Objektbaum Klassifizierungstypen bearbeiten. Wählen
Sie dazu im Objektbaum den Ordner "Klassifizierung" und dann ein Objekt, d.h.
eine Klassifizierung. Im rechten Bearbeitungsfenster werden in der Tabelle alle bereits existierenden Klassifizierungstypen der ausgewählten Klassifizierung aufgelistet.
Weitere Bearbeitungsmöglichkeiten für Klassifizierungen
• Über KOPIEREN EXTERN des Kontextmenüs können Sie Klassifizierungen
aus externen Projekten übernehmen.
• Über STANDARDKLASSIFIZIERUNG des Kontextmenüs können Sie die Daten Ihrer Klassifizierung mit einer Muster- oder Standardklassifizierung aus dem
eingestellten Originalprojekt abgleichen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-35
12-36
ELCAD Studio
12.4.7
Betriebsdaten
Die Ordner "Klassifizierungen" und "Betriebsdaten" sind in der Ansicht ELCAD
Studio nur sichtbar, wenn sie explizit für das Projekt freigeschaltet sind.
Aktivieren Sie die Funktionen in der Einstellungsdatei "project.ini" im Projekt in der
Section [ElcadStudio] mit dem Schalter "ShowClassifications=1".
Betriebsdaten sind einsatzbezogene Informationen zu einem Gerät. Beispiel: Der
Einstellwert des Motorschutzschalters vom Bandantrieb wird z. B. in einer Liste mit
dem Namen 2Motorschutzschalter“ und dem Datensatz mit dem Namen
2Bandantrieb“ hinterlegt.
Listen und Datensätze können vom Anwender definiert werden. Die Verknüpfung
zwischen den Betriebsdaten und den Geräten erfolgt am Gerät. Ein Betriebstyp kann
mit mehreren Geräten verknüpft werden. Dadurch ist es möglich, einmal vorgenommene Festlegungen mehrmals zu verwenden. Änderungen können dann an zentraler Stelle ausgeführt werden.
Ist ein Betriebstyp mehreren Geräten zugeordnet, wirken sich Änderungen
des Betriebstyps auf alle verknüpften Geräte aus.
Wie bei den Klassifizierungen werden verschiedene Tabellen verwendet, die zur
Beschreibung der Geräte verwendet werden können. Jede Tabelle kann ihre eigene
Struktur haben. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Tabellen für die
Verwaltung und Strukturierung der Betriebsdaten zu definieren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Wie Sie Betriebsdaten anlegen
1.
Wechseln Sie in den Arbeitsbereich "ELCAD Studio", indem Sie im Menü
ANSICHT den Menüpunkt ELCAD Studio wählen.
2.
Öffnen Sie im Objektbaum den Ordner "Geräte". Dort befinden sich die beiden
Systemordner "Klassifizierungen" und "Betriebsdaten". Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf den Ordner "Betriebsdaten" und wählen Sie aus dem
Kontextmenü den Menüpunkt NEU. Der Eingabedialog "Listendefinition" wird
geöffnet.
3.
Geben Sie hier einen Listennamen und gegebenenfalls einen Kommentar zu
dieser Liste ein. Wenn in Ihrem Arbeitsprojekt bereits Betriebsdaten bestehen,
können Sie über […] einen bestehenden Listennamen mit Kommentar übernehmen und müssen anschließend den Listennamen nur noch modifizieren.
Anderenfalls reagiert das Programm mit der Meldung, dass diese Liste bereits
existiert. Die neue Liste wird angelegt, der neue Listenname und der Kommentar werden im Objektbaum als Ordner angezeigt.
4.
Doppelklicken Sie anschließend auf den neuen Ordner mit den Namen, den sie
als Listennamen definiert hatten.
Auf der rechten Seite wird das Bearbeitungsfenster geöffnet.
5.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Bearbeitungsfenster und wählen
Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt NEUER DATENSATZ OHNE
VORBELEGUNG.
Der leere Eingabedialog zu dieser Liste wird geöffnet.
6.
Geben Sie hier einen Betriebstyp, gegebenenfalls einen Betriebskommentar und
eine Beschreibung ein. Diese Angaben werden dann in der Betriebsdatentabelle
angezeigt.
7.
Klicken Sie auf [OK], um die Daten in die Tabelle zu übernehmen. Der Eingabedialog bleibt geöffnet und sie können weitere Betriebsdaten anlegen. Wenn
Sie keine weiteren Betriebsdaten anlegen möchten, klicken Sie auf " [Abbruch].
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-37
12-38
ELCAD Studio
Wie Sie Betriebsdaten bearbeiten
Eine zentrale Bearbeitung der Betriebstypen ist direkt im jeweiligen Betriebsdatenbereich möglich.
1.
Wählen sie dazu im Objektbaum von ELCAD Studio den Ordner "Betriebsdaten" und darin den gewünschten Ordner aus. Im rechten Bearbeitungsfenster
werden in einer Tabelle alle bereits existierenden Betriebstypen des angewählten Betriebsdatenbereiches aufgelistet.
2.
Wählen sie in dieser Tabelle aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste den
Menüpunkt ÄNDERN, dann wird der "Ändern"-Dialog des Betriebstyps geöffnet.
Sie können Betriebstypen auch direkt in der Gerätetabelle bearbeiten. Wählen
Sie dazu im Kontextmenü der rechten Maustaste für ein Gerät in der Gerätetabelle den Menüpunkt BETRIEBSDATEN. Es öffnet sich der "Ändern"-Dialog
des Betriebstyps, der dem Gerät zugewiesen ist.
Weitere Bearbeitungsmöglichkeiten für Betriebsdaten
• Über KOPIEREN EXTERN des Kontextmenüs können Sie Betriebsdaten aus
externen Projekten übernehmen.
• Über STANDARDBETRRIEBSDATEN des Kontextmenüs können Sie die Ihre
Betriebsdaten mit Standardbetriebsdaten aus dem eingestellten Originalprojekt
abgleichen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.5 BMK-Editor im ELCAD Studio
Im ELCAD Studio ist der BMK-Editor eine zentrale Stelle zur Projektbearbeitung.
Besonders im Zusammenhang mit ELCAD Studio können Sie hier auf vielfältige
Art und Weise ihr Projekt bearbeiten. Einige Funktionen des BMK-Editors sind nur
mit ELCAD Studio verfügbar.
Im BMK-Editor sind u. a. folgende Funktionen verfügbar:
• Sortierung im Tree umschalten
- Funktions-Sicht
- Einbauorts-Sicht
- Geteilte / nicht geteilte Darstellung
- Layout-Ansicht
• Erstellen von Geräten und Normleisten.
• Umbenennen von Anlagen, Funktionen, Orten, Geräten
• Ändern von Geräten, Anlagen, Funktionen und Einbauorten
• Platzieren von Geräten und Teilgeräten auf einer Zeichnung
• Zuordnen von Geräten zu Symbolen
• Löschen von Geräten
• Erstellen eines Schaltschrank-Layouts aus der Geräteliste
• Suchen nach Bezeichnungen
• Gerätesymbole und Artikel suchen
• Geeignete Artikel auswählen
Eine vollständige Beschreibung des BMK-Editors, auch mit seinen Funktionen im
ELCAD-Studio, finden Sie im Kapitel "BMK-Editor".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-39
12-40
ELCAD Studio
12.6 ELCAD Studio und Stücklisten
Die Stückliste in ELCAD (ohne Studio-Funktionalität) ist eine "Momentaufnahme"
der in den Zeichnungen befindlichen und ausgewerteten Geräte. Im Gegensatz dazu
befinden sich im ELCAD Studio auch Geräte, die nicht in den Zeichnungen dargestellt sind, in der Geräteliste. Geräteliste und Stückliste existieren in ELCAD Studio
nebeneinander.
Im ELCAD werden beim Anlegen einer Stückliste alle in den Zeichnungen dargestellten und ausgewerteten Geräte übertragen. Im ELCAD Studio werden auch Geräte, die Sie in der Ansicht ELCAD Studio oder im BMK-Tree neu anlegen, in die
Geräteliste eingetragen, auch wenn sie noch nicht in Zeichnungen dargestellt sind,.
Geräte, die noch nicht in Zeichnungen dargestellt sind, werden im ELCAD Studio
trotzdem in die Gesamtstückliste übernommen. In Stücklisten werden diese Geräte
nicht übernommen.
Im ELCAD Studio werden auch die Geräte, die noch nicht in den Zeichnungen dargestellt sind, in die Gesamtstückliste übernommen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.6.1
Gegenüberstellung der ELCAD Studio
Geräteliste und der Stückliste
ELCAD Studio Geräteliste
ELCAD Stückliste
Die Gerätetabelle ist ein Online-Dokument.
Sie ist mit der Grafik verbunden, Änderungen in den Zeichnungen werden in die Gerätetabelle und Änderungen in der Gerätetabelle werden in die Zeichnungen übertragen.
Die Stückliste ist kein Online-Dokument.
Sie ist nicht mit den Zeichnungen oder mit
der Gerätetabelle verbunden. Sie ist eine
zum Zeitpunkt der Erstellung aktuelle
"Momentaufnahme" der verwendeten Geräte.
Sie können im ELCAD Studio direkt in der
Gerätetabelle Geräte anlegen. Diese noch
nicht in den Zeichnungen dargestellten Geräte sind im BMK-Tree rot gekennzeichnet.
Mit ELCAD Studio werden auch die Geräte,
die noch nicht in den Zeichnungen dargestellt sind, in die Gesamtstückliste übernommen. Wählen Sie dazu in der Listenbearbeitung den Menüpunkt
GESAMTSTÜCKLISTE aus dem Kontextmenu der rechten Maustaste.
In die Gesamtstückliste werden auch noch
nicht dargestellte Kabel, die z.B. manuell in
der Kabelverwaltung angelegt wurden, übernommen.
In der Gerätetabelle hat jedes Gerät nur einen Datensatz, auch wenn das Gerät mehrere Zubehörteile und demzufolge mehrere
Artikelnummern besitzt.
Geräte mit mehreren Artikelnummern werden in der Stückliste in mehreren Datensätzen gemäß der unterschiedlichen Artikelnummern dargestellt.
Die Datensätze in der Geräteliste können
Codenummern enthalten, denen bestimmte
Funktionen zugewiesen sind, z.B. die Codes
12116 oder 12117 als Verknüpfung zu einer
Gerätebeschreibung
Diese für die Stückliste nicht benötigten
Codenummern werden nicht in die Stückliste übertragen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-41
12-42
ELCAD Studio
12.7 Variantenmanagement im
ELCAD Studio
Das modulare Projektierungskonzept im ELCAD Studio sieht vor, dass auf Basis
von Vorlagefunktionen durch alphanumerische Projektierungsschritte ein Projekt
zusammen gestellt werden kann.
Dabei werden die Vorlagefunktionen als kopierbare Module aufgebaut. Eine Vorlagefunktion umfasst alle Geräte, Einzelbausteine und E/A-Anforderungen eines Moduls sowie deren Verschaltung. Ggf. sind auch zugeordnete externe Dokumente und
vordefinierte Gerätespezifikationen enthalten.
Die Vorlagefunktion kann herstellerbezogene Angaben enthalten, also bereits zugeordnete Artikelnummern zu den vorgesehenen Geräten haben.
Beispiel:
Ein Antriebsmodul hat im Prinzip immer den gleichen funktionalen Aufbau: Verschaltung und Geräteanforderung. Es kann einmalig für verschiedene Antriebsgrößen (z.B. 2 kW, 3 kW, 4,5 kW, ...) vorgesehen werden. Die Bestückung mit konkreten Bauteilen wird während der Projektierung vorgenommen und ist abhängig von
der zu schaltenden Leistung (z. B. anderer Antrieb, Sicherung, Schutzgeräte, Kabel
und Klemmen).
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.7.1
Variantendefinitionen
Zu einer Vorlagefunktion im ELCAD Studio können Varianten geschaffen werden.
Varianten werden über einen Namen verwaltet. Zu diesen Varianten werden Variablen und Inhalte dieser Variablen eingetragen. In den Gerätedaten eines Funktionsmoduls im Originalprojekt wird pro (variablen) Gerät in einem speziellen Attribut
(z.B. "Variablendefinition“) angegeben, welche Attribute des Gerätes bei einer festgelegten Variante inhaltlich verändert werden sollen.
Zusätzlich ist es möglich Variablen für die Grafiksymbole der entsprechenden
Zeichnungen einer Funktion zu definieren und damit abhängig von der Variante
auch Grafikdialoge zu manipulieren.
Die Varianten werden in einem EXCEL-Sheet definiert. Die Datei kann in beliebigen Verzeichnissen abgelegt werden. Es empfiehlt sich allerdings, die Variantendefinitionen im konfigurierten Originalprojekt abzulegen!
Das EXCEL-Sheet kann direkt aus ELCAD heraus über den Menüpunkt EXTRAS /
TOOLS bearbeitet werden.
Ein EXCEL-Sheet für die Variantendefinition muss einer bestimmten Struktur entsprechen und über eine Kopfzeile verfügen.
Aufbau des EXCEL-Sheets für die Variantendefinition
Funktion:
Angabe der Vorlagefunktion aus dem Originalprojekt
für die eine Variante festgelegt wird
Variante:
Name der Variante
Variable:
Angabe der Variable, die später in den Gerätedaten oder
in den Grafiksymbolen getauscht wird
Inhalt Variable:
Angabe des Inhalts, der gegen die Variable getauscht
wird
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-43
12-44
ELCAD Studio
Beispiel eines Excel-Sheets für 2 Variantendefinitionen
Funktion
Variante
Variable
Inhalt Variable
.DC 1
4 kW
varM80
SIE-M-000102
.DC 1
4 kW
varQ80.1
SIE-Q-000106
.DC 1
4 kW
varQ80.2
ARTIKEL 2
.DC 1
4 kW
varM32000
Das ist ein Variantentext
.DC 1
4 kW
varX80
PHO-X-000104
.DC 1
4 kW
varW80
NYSLYCYö-J 4G1
.DC 1
4 kW
varM40.1
Motor 4 kW 1
.DC 1
4 kW
varM40.2
Motor 4 kW 2
.DC 1
5 kW
varM80
SIE-M-000103
.DC 1
5 kW
varQ80
SIE-Q-000107
.DC 1
5 kW
varM32000
Ein weiterer Text
.DC 1
5 kW
varX80
PHO-X-000105
.DC 1
5 kW
varW80
NYSLYCYö-J 4G1,5
.DC 1
5 kW
varM40
Motor 5 kW
Es empfiehlt sich die Namen der Variablen “sprechend” zu vergeben, wie in dem
Beispiel ausgeführt!
Die Struktur der Variantendefinition kann auf bis zu 20 Variablen erweitert werden,
um z. B. weitere Makrodefinitionen oder Symbolangaben zu hinterlegen. Damit sind
zusätzliche kundenbezogene Automatismen definierbar.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Einlesen der Varianten in das Originalprojekt
Die Variantendefinitionen werden im ELCAD-Format im Originalprojekt abgespeichert. Eine spezielle Funktion liest die im EXCEL-Sheet definierten Daten und lagert sie automatisch in das Originalprojekt ein.
Nach jeder Veränderung der EXCEL-Datei müssen die Varianten neu in
das Originalprojekt übernommen werden. Das Originalprojekt muss dabei angewählt sein.
Das Einlesen der Varianten erfolgt über den Menüpunkt EXTRAS / VARIANTEN
AUS EXCEL ÜBERNEHMEN. Der Dateiname wird aus der aucotec.ini oder der
Project.ini gelesen, im Beispiel: varianten.xls
[VarManagement]
NameXLSConfigFile=varianten.xls
Ist dieser Schalter nicht vorhanden, wird als Default die Datei "vm_config.xls" im
aktuellen Projekt erwartet.
Variantendefinition in den Gerätedaten
Neben der EXCEL-Definition ist eine Angabe der zu manipulierenden Datenfelder
innerhalb der Gerätetabelle erforderlich. Es können gleichzeitig mehrere Variablen
zu einem Gerätedatensatz zugeordnet werden.
Für die Aktivierung des Variantenmanagements müssen folgende Attribute vorab
definiert sein. Diese müssen in die Struktur der jeweiligen Tabelle zugefügt werden,
sie sind defaultmäßig nicht angelegt:
Tabelle Funktionen
Modulvariante
12400
Länge: 32
Tabelle Geräte
Variablendefinition
12401
Länge: 32
Die Attribute müssen im Arbeitsprojekt und im Originalprojekt vorhanden sein.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-45
12-46
ELCAD Studio
Das Attribut "Variablendefinition" wird in der Datenbank und in der Grafik gleichermaßen verwendet.
Die Variablen sind aus der im Originalprojekt abgelegten Variantendefinition über
eine Auswahlfunktion im Attribut "Variablendefinition“ abrufbar.
Beispiel für die Definition von Variablen in der Gerätedatenmaske:
In die Zeile Variablendefinition können mehrere Variablen durch Semikolon getrennt eingetragen werden, z. B. varM80=80;varM40=40.1
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
Folgende Bedeutung hat die im Beispiel eingetragene Variablendefinition:
varM80 =
Variable deren Wert aus der Variantenzuweisung entnommen
wird (siehe oben)
80
Codenummer in der Gerätetabelle; in dem Beispiel ist das die
Artikelnummer. Es wird im Default das erste Datenfeld mit
dieser Codenummer adressiert
oder alternativ z.B. :
40.1
Datenfeld mit der Codenummer 40 (Gerätekommentar). Es wird
auf das erste Datenfeld mit der Codenummer 40 verwiesen.
40.2
Datenfeld mit der Codenummer 40 (Gerätekommentar). Es wird
auf das zweite Datenfeld mit der Codenummer 40 verwiesen.
Die Bezeichnungen der Variablen sind so gewählt worden, dass ohne weiteres nachzuvollziehen ist, für welchen Anwendungsfall die Variablen verwendet werden:
"Variable für Motoren zum Tauschen der Artikelnummer".
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-47
12-48
ELCAD Studio
Variantendefinition in den Symbolen einer Zeichnung
Grundsätzlich ist es möglich sowohl Datensatzmanipulationen wie auch Manipulationen an Grafiksymbolen durchzuführen. Sind Symbolobjekte in der Datenbank erfasst, findet der Abgleich auf beiden Seiten statt. Sind aber Geräte nicht in der Gerätedatenbank erfasst, wie z.B. Kabel und Klemmen, dann können sie über die Symbolgrafik manipuliert werden.
Dazu sind die Symbole um die Codenummer 12401 zu erweitern. In dieser Zeile
kann dann wie im Datensatz von Geräten die Variablendefinition vorgenommen
werden.
Im folgenden Beispiel wird die Artikelnummer des Kabels abhängig von der gewählten Variante getauscht
Auch in diesem Fall wird nicht nur der grafische Text getauscht, sondern es findet
ein kompletter Tausch der Artikelnummer in der Kabeldatenbank statt.
Um die Variantenmanipulation auch in der Grafik zu aktivieren, muss folgender
Schalter gesetzt sein:
[VarManagement]
WithSheetManipulation=1
Für zukünftige kundenspezifische Manipulationen kann dieser Wert explizit auch
andere Werte annehmen.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCAD Studio
12.7.2
Ausführen der Varianten
Varianten werden bei folgenden Aktionen ausgeführt:
• Automatisch bei der Aktion "Vorlagefunktion importieren" im Popup-Menü der
Funktionsbearbeitung
• Durch Aufruf der Funktion "Variante ausführen" im Popup-Menü
Durch Markierung mehrerer Datensätze kann der Vorgang gleichzeitig für mehrere
Funktionen durchgeführt werden.
Beim Ausführen der Varianten werden die Inhalte der definierten Variablen an das
festgelegte Datenfeld übertragen. Dieser Vorgang ist beliebig oft wiederholbar.
Durch geänderte Datenfeldinhalte, wie z. B. die Artikelnummer, ändern sich dann
weitere Felder der Geräte. Die auf der Grafik dargestellten Geräte werden entsprechend aktualisiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
12-49
12-50
ELCAD Studio
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
Lizenzfreies ELCADview
13 Lizenzfreies ELCADview
Wenn Sie ELCAD/AUCOPLAN ohne Lizenz starten, dann startet das Programm im
Demo-Modus. Damit können Sie Projekte anlegen und bearbeiten, die bis zu 8 Seiten Stromlaufplan und bis zu 100 Geräte enthalten. Die Projekte können Sie bearbeiten und ausgeben, als ob Sie eine ELCAD Lizenz hätten. Die Projekte lassen sich
später mit ELCAD/AUCOPLAN einfach weiter bearbeiten.
Überschreitet ein Projekt die o. g. Grenzen, können Sie das Projekt nicht mehr weiter schreibend bearbeiten. Sie erhalten eine Meldung, dass Sie keine ELCAD-Lizenz
haben und dass das Projekt mit ELCADview geöffnet wird.
In diesem Fall wird das Projekt nur lesend geöffnet. Sie haben damit ein lizenzfreies
ELCADview, mit dem Sie jedes ELCAD-Projekt öffnen können. Diese Funktion
ist in ELCAD/AUCOPLAN ab Version 7.3.1 kostenfrei enthalten.
In ELCADview steht Ihnen eine eingeschränkte Funktionalität zur Verfügung. Von
den ELCAD-Arbeitsbereichen ist nur der Arbeitsbereich Zeichnungsbearbeitung
aktiv. Alle anderen Arbeitsbereiche wie ELCAD Studio, Kabel-Planung, MSRPlanung, Ein- /Ausgangskomponenten, Symbolerstellung, Stammdaten- und Translatebearbeitung können Sie nicht öffnen.
Im Arbeitsbereich Zeichnungsbearbeitung steht Ihnen auch nur eine begrenzte Anzahl von Funktionen zur Verfügung. Sie können z. B. alle Zeichnungen und Betriebsmittel öffnen, aber keine schreibenden Änderungen im Projekt vornehmen.
Auch die Projekteinstellungen können Sie nicht verändern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
13-1
13-2
Lizenzfreies ELCADview
Funktionen im Zeichnungstree
• Bestehende Zeichnungen öffnen
• Zeichnungen suchen
• Zeichnungen als Arbeitspapier ausgeben
Funktionen im BMK-Editor
• Umschalten der Ansichten
• Navigieren auf Objekten (BMK's, I/O's, Adern)
• Ansehen von Zeichnungen zu Objekten
• Objekte suchen
Funktionen im Tree Externe Dokumente
• Externe Dokumente öffnen
Funktionen auf geöffneten Zeichnungen
• Zeichnungen testen
• Hintergrundraster umstellen
• Navigieren zu Objekten
• Gehe-Zu-Funktion von Symbolen auf das zugehörige Objekt im BMK-Editor.
• Identifizieren von Geräten. Klicken Sie dazu auf ein Gerät in der Zeichnung. Das
Gesamt-BMK wird in der Statuszeile unten links angezeigt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCADmaintenance
14 ELCADmaintenance
Mit ELCADmaintenance steigen Sie bei einer Störung schnell und gezielt in die
elektronische Projekt-Dokumentation ein.
Eine Störung der Anlage führt in vielen Fällen zu kostenintensiven Stillstandszeiten.
Oftmals fehlt die Dokumentation vor Ort, ist unvollständig oder nicht aktuell.
ELCADmaintenance unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme, Wartung und Betriebsbetreuung von elektro- und prozessleittechnischen Anlagen. Es vereinfacht und beschleunigt die Fehleranalyse und gibt Hinweise für die Behebung. Zusätzliche Informationen, z. B. Wartungsmaßnahmen und Bearbeitungshinweise, können hinterlegt werden.
ELCADmaintenance ist ein neues Modul, das ab Version 7.3.1 verfügbar ist. Es ist
mit der bisherigen ELCADview-Lizenz lauffähig. ELCADmaintenance geht weit
über die Möglichkeiten des lizenzfreien ELCADview hinaus. Als konsequente technologische Weiterentwicklung des bisherigen ELCADview eröffnet es Ihnen neue
Möglichkeiten:
• Platzieren und Kopieren aller Symbole auch aus dem Symbol-Tree mit automatischem Redlining.
• Platzieren und Kopieren von Linien, Texten, Rechtecken, Kreisen und Verbindungen mit automatischem Redlining.
• Automatisches Markieren von Zeichnungen, die Redlining-Objekte enthalten.
• Suchen im Zeichnungs-Tree und dem BMK-Editor.
• Volle Kompatibilität mit den bisherigen ELCADview-Markierungssymbolen.
• Direkte Übernahme oder Ablehnung aller oder ausgewählter RedliningÄnderungen in die Projektierung.
• Verwendung des Revisionsmanagements
Mit ELCADmaintenance stehen Ihnen weitreichende Funktionen für die Inbetriebnahme, Betriebsbetreuung und Störungsbehebung zur Verfügung, ohne jedoch den
Status des Projekts zu verändern. Die Projekte können im Maintenance-Modus gezielt weiterbearbeitet werden.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
14-1
14-2
ELCADmaintenance
Führen Sie z. B. Änderungen in Zeichnungen aus, dann werden diese automatisch
als "Redlining" direkt in der Zeichnung als rot gefärbte Änderungen dargestellt. Jede
Zeichnung, die Redlining-Objekte enthält, wird im Zeichnungstree automatisch
markiert.
Sie finden in diesem Kapitel die Beschreibungen zu speziellen Funktionen von
ELCADmaintenance. Funktionen, die mit ELCAD / AUCOPLAN allgemein verfügbar sind, werden hier in der Regel nicht detailliert beschrieben. Wünschen Sie
sich Unterstützung zu allgemeinen Funktionen von ELCAD / AUCOPLAN, so drücken Sie die Taste F1 auf dem gewünschten Menüpunkt und entnehmen Sie die
Hinweise aus der Online-Hilfe. Das Inhaltsverzeichnis der Hilfe ist auch durch den
Menüpunkt ? verfügbar.
Die gesamte Onlinehilfe von ELCAD/AUCOPLAN mit der Beschreibung aller
Funktionen ist auch Bestandteil von ELCADmaintenance.
Wenn Sie mit ELCADmaintenance ein Projekt einer älteren Version öffnen, werden
Sie gefragt, ob Sie das Projekt auf die aktuelle Version konvertieren möchten. Die
Konvertierung kann ELCADmaintenance durchführen.
14.1 Ansicht Zeichnungsbearbeitung
Im Arbeitsbereich Zeichnungsbearbeitung stehen Ihnen hauptsächlich lesende Funktionen zur Verfügung. Sie können z. B. alle Zeichnungen und Betriebsmittel öffnen,
aber keine Änderungen vornehmen. Auch die Projekteinstellungen können Sie nicht
verändern.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCADmaintenance
14.1.1
Funktionen im Zeichnungstree
Im Zeichnungstree können Sie über den Namen der Zeichnung in das Projekt
einsteigen, sofern dieser bekannt ist. Sie können sich hier auch alle Zeichnungen
anzeigen lassen, die bereits Markierungen oder Redlining-Elemente enthalten.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Zeichnungen und wählen dort
den Menüpunkt ZEICHNUNGEN DARSTELLEN. Achten Sie dabei darauf, dass
der Menüpunkt MARKIERTE ZEICHNUNGEN DARSTELLEN aktiv ist.
Sie finden dann im Zeichnungstree nur noch die Zeichnungen, die bereits markiert
sind. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Zeichnungen und wählen dort noch einmal den Menüpunkt ZEICHNUNGEN DARSTELLEN an. Es werden nun wieder alle Zeichnungen dargestellt.
Wenn Sie eine Zeichnung markieren wollen, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeichnung und wählen den Menüpunkt MARKIERUNG NEU. Sie erhalten dann einen Dialog angeboten, in dem Sie Markierungskommentare hinterlegen können.
Als weitere Funktionen stehen Ihnen im Zeichnungstree zur Verfügung:
• Zeichnungen öffnen und schließen
• Nach Texten / Zeichnungen suchen
• Die Tree-Ansicht umschalten, ob Revisionen dargestellt werden sollen
• Einzelne Zeichnungen als Dokument oder Arbeitspapier ausgeben
• Mehrere markierte Zeichnungen als Dokumente oder Arbeitspapiere ausgeben
• Einen Ordner mit Zeichnungen als Dokumente oder Arbeitspapiere ausgeben
• Revisionen setzen und Arbeitspapiere mit Vergleich ausgeben
• Projekt öffnen und schließen
• Projektkopfdaten / Projektinfodatei anzeigen
• Projekteigenschaften ansehen und ausgeben
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
14-3
14-4
ELCADmaintenance
Zeichnungen im ELCADmaintenance anlegen
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element im Zeichnungstree und wählen Sie den Menüpunkt NEU / ZEICHNUNG.
Die so angelegten ELCADmaintenance-Zeichnungen sind im Tree markiert, diese
Markierungen können im ELCADmaintenance nicht entfernt werden.
Die Blattbezeichnung dieser Zeichnungen ist festgelegt und hat die Syntax "@ maintenance + laufende Nummer", z.B. "@ maintenance1".
Die Zeichnungen können nicht umbenannt, aber gelöscht werden.
Wurde die Zeichnung jedoch zwischenzeitlich in der normalen Projektbearbeitung,
also nicht ELCADmaintenance, umbenannt, ihre Markierung entfernt oder wurden
Redliningsymbole ins ELCAD / AUCOPLAN übernommen, so kann sie im ELCADmaintenance nicht mehr gelöscht werden.
Für die ELCADmaintenance-Zeichnungen stehen im normalen ELCAD alle Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCADmaintenance
14.1.2
Funktionen im BMK-Editor
Eine effektive Stelle zum Einstieg in die Fehlersuche ist der BMK-Editor des Projektes. Sie finden dort alle Betriebsmittel des Projektes. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf den Ordner Geräte und wählen Sie den Menüpunkt GETEILTE
DARSTELLUNG aus.
Die Betriebsmittel finden Sie dann aufgeteilt in verschiedenen Ordnern vor. Mit
Rechtsklick auf den gewünschten Ordner können Sie zudem die Ansicht zwischen
Einbauorts- und Funktionssicht umschalten.
Bei den E /A-Komponenten können Sie die Sortierung der Anzeige zwischen dem
absoluten oder symbolischen Operanden umschalten.
Wenn Sie die Bezeichnung des Betriebsmittels kennen, können Sie so direkt das
gewünschte Betriebsmittel auswählen und auf die dazugehörigen Pläne navigieren.
Arbeiten Sie in einem größeren Projekt, so klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
den gewünschten Ordner und wählen dann den Menüpunkt SUCHEN aus. So finden
Sie über Geräte, Leisten, Klemmen, Potenziale, E/A-Komponenten, Kabelwege oder
Kabel den direkten Einstieg in die Detaildokumentation.
Weitere Funktionen im BMK-Editor sind:
• Navigieren zu dargestellten Objekten
• Ansehen von Zeichnungen zu Objekten
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
14-5
14-6
ELCADmaintenance
14.1.3
Funktionen im Tree Externe Dokumente
Die Funktionalität im Ordner Externe Dokumente ist auch im ELCADmaintenance
vollständig erhalten.
• Neue Ordner und neue externe Dokumente anlegen
• Externe Dokumente öffnen und bearbeiten.
• Externe Dokumente im Tree umbenennen und löschen
14.1.4
Funktionen im Symbol-Tree
Symbole auf der Zeichnung platzieren (mit automatischem Redlining)
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCADmaintenance
14.2 Zeichnungen mit
ELCADmaintenance bearbeiten
Wenn Sie in ELCADmaintenance eine Zeichnung geöffnet haben, dient dies in der
Regel dazu, Vermerke über Änderungen bei der Inbetriebnahme hinzuzufügen oder
die Ursachen einer Störung zu lokalisieren und zu dokumentieren.
14.2.1
Funktionen zur Lokalisierung von
Störungen
Identifizieren von Geräten
Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste auf ein Gerät in der Zeichnung. Das Gesamt-BMK wird Ihnen in der Statuszeile unten links angezeigt. Wenn sich viele
kleine Objekte auf der Zeichnung befinden, können Sie mit dem Rollrad der Maus
dynamisch die Vergrößerung erhöhen.
Bei verschachtelten Symbolen können Sie sich mit der Funktion Extras / Zeichnungen testen / Symbole / Fangrahmen den Fangrahmen der einzelnen Symbole anzeigen lassen.
Editieren von Geräten
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Symbol. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Menüpunkt EDITIEREN aus. In dem Dialog werden Ihnen die detaillierten technischen Daten zum ausgewählten Symbol dargestellt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
14-7
14-8
ELCADmaintenance
Gehe Zu-Funktion auf Symbolen
Wenn Sie die Zusammenhänge geteilt dargestellter Geräte herausfinden möchten,
dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Symbol und wählen den Menüpunkt GEHE ZU aus. Das Programm stellt Ihnen dann das gesamte dazugehörige
Betriebsmittel im BMK-Editor dar und markiert die Teildarstellung, von der aus die
Funktion gestartet wurde.
Zusätzlich können Sie auch den Menüpunkt BEARBEITEN / IDENTIFIZIEREN
verwenden. Klicken Sie auf ein Symbol in der Zeichnung. Das Betriebsmittelkennzeichen wird Ihnen unten links in der Statuszeile angezeigt, im BMK-Editor wird
das zugehörige Objekt angezeigt.
Aus dem BMK-Editor heraus können Sie sich dann die für Sie relevante Teildarstellung heraussuchen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Teildarstellung und wählen dann ANSEHEN oder NAVIGIEREN aus.
Im Vollbildmodus, wenn kein BMK-Editor verfügbar ist, wird der Menüpunkt
IDENTIFIZIEREN angeboten, der es Ihnen ermöglicht, über die anderen Teildarstellungen des Betriebsmittels auf die dazugehörigen Dokumente zu navigieren. Bei
Klemmen wird im Vollbildmodus der Klemmeneditor zur Ansicht der Leiste geöffnet.
Navigieren
Mit der Funktion Navigieren können Sie zu allen Einzeldarstellungen eines verteilt
dargestellten Gerätes navigieren. Wählen Sie dazu den Menüpunkt BEARBEITEN /
NAVIGIEREN aus und klicken Sie danach auf die Einzeldarstellung des Gerätes,
das Sie überprüfen möchten.
14.2.2
Funktionen zur Dokumentation von
Änderungen
Änderungen bei der Inbetriebnahme oder Anmerkungen über die Ursachen von Störungen können Sie mit ELCADmaintenance einfach grafisch und textlich dokumentieren. Alle Änderungen oder Erweiterungen werden automatisch als Redlining in
den Plänen dargestellt. Dokumente, die Redlining enthalten, werden im Zeichnungstree automatisch markiert.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCADmaintenance
Redlining-Objekte platzieren
Bei geöffneter Zeichnung ist die Toolbar ELCADmaintenance aktiv und enthält
neue Schaltflächen zum Platzieren grafischer Elemente.
Mit der Schaltfläche
oder dem Menüpunkt EINFÜGEN / SYMBOL können
Sie eine Symbolauswahl öffnen. Alle Symbole aus den eingestellten Symboldateien
werden alphabetisch sortiert in einem Fenster angeboten. Wählen Sie das gewünschte Symbol aus und platzieren Sie es mit dem Mauszeiger auf der Zeichnung. Das
Symbol wird automatisch in rot dargestellt. Sie können dieses Symbol nun mit dem
Menüpunkt BEARBEITEN / OBJEKT EDITIEREN oder einem Klick mit der rechten Maustaste auf das Symbol nachträglich editieren, aber nicht auswerten.
Alternativ ist es auch möglich, Symbole aus dem Symbol-Tree per Doppelklick oder
mit dem Menüpunkt PLATZIEREN aus dem Menü der rechten Maustaste aufzurufen oder mit Drag&Drop auf die Zeichnung zu ziehen. Das Zuweisen von Informationen zu Redlining-Symbolen mit Drag&Drop ist nicht vorgesehen.
Anstatt Symbole neu zu platzieren, können Sie auch vorhandene Symbole auf den
Zeichnungen an eine neue Position kopieren. Die kopierten Symbole werden dann
ebenfalls rot dargestellt und lassen sich editieren. Klicken Sie dazu mit der rechten
Maustaste auf ein Symbol und wählen Sie den Menüpunkt KOPIEREN aus. Eine
Kopie des Symbols hängt am Fadenkreuz und kann an einer neuen Position platziert
werden.
oder dem Menüpunkt EINFÜGEN / TEXT erhalten Sie
Mit der Schaltfläche
den Dialog zur Texteingabe. Geben Sie dort den gewünschten Text, seine Größe und
Ausrichtung ein und platzieren Sie ihn mit dem Mauszeiger auf der Zeichnung. Der
Text wird unabhängig von seiner Größe automatisch in rot dargestellt. Sie können
diesen Text mit dem Menüpunkt BEARBEITEN / OBJEKT EDITIEREN oder einem Klick mit der rechten Maustaste auf dem Text nachträglich editieren.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
14-9
14-10
ELCADmaintenance
Mit der Schaltfläche
oder den Menüpunkten EINFÜGEN / LINIE,
EINFÜGEN / RECHTECK oder EINFÜGEN / KREIS erhalten Sie den jeweiligen
Dialog zum Einfügen von Linien, Rechtecken oder Kreisen. Folgen Sie dort den
jeweiligen Dialogen für das ausgewählte Grafikelement und platzieren Sie es mit
dem Mauszeiger auf der Zeichnung. Das Grafikelement wird automatisch in rot dargestellt. Sie können die Grafikelemente mit dem Menüpunkt BEARBEITEN /
OBJEKT EDITIEREN oder einem Klick mit der rechten Maustaste auf dem Objekt
nachträglich editieren.
können Sie Verbindungen einfügen. Platzieren Sie die
Mit der Schaltfläche
Verbindung mit dem Mauszeiger auf der Zeichnung. Die Verbindung wird automatisch in rot dargestellt. Sie können die Verbindung mit dem Menüpunkt
BEARBEITEN / OBJEKT EDITIEREN oder mit einem Klick der rechten Maustaste
auf der Verbindung nachträglich editieren.
Mit dem Menüpunkt BEARBEITEN / GRAFISCHE MARKIERUNGEN / NEU
können Sie grafische Markierungssymbole (ehemals ELCADview-Symbole) auf der
Zeichnung platzieren. Dabei wird das Markierungssymbol, dessen Name in den Einstellungen unter ZEICHNUNGEN / STANDARDSYMBOLE /
MARKIERUNGSSYMBOL festgelegt ist, mit einem Datumsstempel versehen auf
dem aktuellen Blatt zum Platzieren und Editieren angeboten. Das Symbol wird ebenfalls automatisch rot dargestellt.
Bisher war das Setzen von Symbolen zur Markierung von Änderungen auf Zeichnungen nur mit Symbolen einer speziellen Symbolklasse ELCADview möglich.
ELCADmaintenance unterstützt diese Symbole auch weiterhin in vollem Umfang.
Sie können bereits platzierte Redlining-Elemente nachträglich verschieben. Klicken
Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Redlining-Element und wählen dann den Menüpunkt VERSCHIEBEN. Alle Objekte, die keine RedliningElemente sind, können mit ELCADmaintenance auch nicht verschoben werden.
Redlining-Elemente werden bei der Ausgabe als Arbeitspapier oder Dokument nicht
besonders kenntlich gemacht.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
ELCADmaintenance
Redlining-Elemente auf Zeichnungen löschen
Sie können eingefügte Redlining-Elemente einer Zeichnung wieder löschen. Klicken
Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Redlining-Element und wählen dann den Menüpunkt LÖSCHEN. Alle Objekte, die keine Redlining-Elemente
sind, können mit ELCADmaintenance auch nicht gelöscht werden.
Redlining-Symbole können Sie wieder löschen, wenn Sie den Menüpunkt
BEARBEITEN / GRAFISCHE MARKIERUNGEN / LÖSCHEN auswählen und
danach das zu löschende Redlining-Symbol auswählen. Redlining-Texte, Linien und
Verbindungen können damit jedoch nicht gelöscht werden.
Wenn Sie alle Redlining-Elemente eines Blattes wieder löschen möchten, dann wählen Sie bitte den Menüpunkt BEARBEITEN / GRAFISCHE MARKIERUNGEN /
ALLES LÖSCHEN aus. Damit werden alle auf dem Blatt befindlichen RedliningElemente, also auch Texte, Linien, Rechtecke und Verbindungen gelöscht, die Markierung des Blattes, dass sich darauf Redlining-Elemente befinden, wird zurückgesetzt.
Anwendungshandbuch ELCAD 7 © by AUCOTEC AG
14-11
14-12
ELCADmaintenance
Weitere Redlining-Funktionen
Sobald ein Markierungssymbol oder ein anderes Redlining-Element auf einer Zeichnung platziert wurde, erhält diese Zeichnung im Zeichnungs-Tree eine Markierung.
Diese Blattmarkierung wird generell gesetzt, wenn ein Markierungssymbol, eine
Linie, ein Text, ein Rechteck, ein Kreis, eine Verbindung oder ein Symbol platziert
wurde.
Beim Verlassen der Zeichnung wird die Blattmarkierung überprüft und ggf. aktualisiert. Die Blattmarkierung wird automatisch entfernt, wenn alle Redlinig-ElementeMarkierungen gelöscht wurden.
Wenn Sie alle Markierungen oder Redlining-Elemente einer Zeichnung löschen wollen, dann klicken Sie im Zeichnungs-Tree mit der rechten Maustaste auf die Zeichnung und wählen den Menüpunkt MARKIERUNG / LÖSCHEN aus. Diese Funktion löscht alle Redlining-Elemente auf der Zeichnung und setzt auch die Markierung
des Blattes zurück.
Ist in dem Projekt die Revisionsverwaltung aktiviert, so können Sie in ELCADmaintenance nun auch Revisionen generieren und vergleichen.
14.2.3
Weitere mögliche Funktionen mit
Zeichnungen
• Formblattinhalte