close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Liveservice

EinbettenHerunterladen
Bedienungs- und
Installationsanleitung
Reflex Plus II
Inhaltsverzeichnis
1
REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
3
1.1
Allgemeine Beschreibung
3
1.2
Installation
4
1.2.1
Wandmontage
5
1.3
Bedienung
5
1.3.1
REFLEX PLUS II Funkfinger
5
1.3.2
Tasten des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
5
1.3.3
Kontrollleuchten (LEDs)
7
1.3.4
Batteriewechsel am REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
7
1.4
Alarmarten
8
1.4.1
Überblick
8
1.4.2
Beschreibung der Alarme
9
2
Programmierung des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
11
2.1
Allgemeine Beschreibung
11
2.2
Anschlüsse des Programmiergeräts
13
2.2.1
Programmierung ohne Verbindung mit dem Hausnotruftelefon
13
2.2.2
Anschluss des Programmiergeräts an das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
13
2.3
ONLINE- oder OFFLINE- Programmierung
14
2.3.1
OFFLINE- Programmierung
14
2.3.2
ONLINE- Programmierung
15
3
Anwenderprogrammierung
16
3.1
Vorbereitungen
16
3.1.1
Parametertabelle für die REFLEX PLUS II Alarm-Rufnummern
16
3.1.2
Parametertabelle für die Rufabfolge
16
3.2
Bedienung der Arbeitsbereiche
17
3.2.1
Arbeitsbereiche des Programmiergeräts
17
3.2.2
Im Pre-Set-Bereich speichern
18
3.2.3
Pre-Set-Bereich löschen
18
3.3
Grundprogrammierung
19
3.3.1
Programmieren der Telefonnummern der Alarm-Empfänger
19
3.3.2
Programmieren der Übertragungs-Datenprotokolle
20
3.3.3
Programmieren der Alarm-Codes
21
3.3.4
Programmierung der Anzahl der Rufwiederholungen zu den Alarm-Empfängern
22
3.3.5
Programmierung der Alarmsender
22
3.3.6
Programmieren der Alarmarten
23
3.3.7
Programmieren der Rufabfolge
24
3.4
Beenden der Programmierung
25
4
Beschreibung der Menüpunkte im Programmiergerät
26
5
Programmierung des Funkfingers ohne Programmiergerät
33
6
Funktionstest des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
34
7
Anhang
35
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 2 of 43
1.
REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
1.1
Allgemeine Beschreibung
Über das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon können von der Wohnung einer hilfebedürftigen
Person verschiedene Alarme zu einer Hausnotrufzentrale, zu örtlichen Krankenschwestern, zu
Familienmitgliedern oder anderen Empfängern übertragen werden, je nach Tageszeit. Bis zu 6
verschiedene Rufnummern können angewählt werden. Bei einem Pflegeruf nimmt das REFLEX
PLUS II Hausnotruftelefon über ein internes oder öffentliches Telefonnetz Verbindung zu einem
Alarm-Empfänger oder einer Hausnotrufzentrale auf und leitet den Alarm dort hin weiter. Das
Pflegepersonal kann dann eine Sprechverbindung zu der hilfebedürftigen Person, die den Alarm
ausgelöst hat, aufbauen und sich nach ihren Bedürfnissen erkundigen.
Ein Pflegeruf wird ganz einfach durch Drücken der roten Taste des Hausnotruftelefons oder des
mobilen Alarmsenders, den
Tx3 Funkfinger, übermittelt.
Das Hausnotruftelefon verfügt über einen Lautsprecher und ein Mikrofon, das den Bereich einer
normalgroßen Wohnung abdeckt. Die Kommunikation mit dem Pflegeruf-Empfänger ist daher auch
möglich, wenn sich die Person, die den Ruf aktiviert hat, in einiger Entfernung von dem
Hausnotruftelefon befindet.
Das Hausnotruftelefon ist über einen Telefonstecker mit dem Telefonnetz verbunden und wird mit
einem 230V-Steckernetzteil betrieben. Bei einem Stromausfall wird das Hausnotruftelefon bis zu 80
Stunden über einen internen Akku betrieben. Bei Wiederherstellung der normalen 230VStromversorgung wird der Akku automatisch wieder aufgeladen.
Neben dem Funkfinger für das Senden von manuellen Alarmen, können weitere Funk-Alarmsender
an das Hausnotruftelefon angeschaltet werden, beispielsweise für Tür-Alarme, Bett- und IRBewegungsmelder sowie Brandmelder. Drahtgebundene Alarme werden über die Funkrelaisbox 869
(Zubehör) angeschlossen. Neben dem Tx3 Funkfinger können bis zu sieben weitere FunkAlarmsender gleichzeitig eingebunden werden. Der Tx3 Funkfinger ist im Lieferumfang enthalten.
REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
Tx3 Funkfinger
Lautspreche
r
Mikrofon
Grüne Ruf abstellen/
Löschen Taste
Graue
Tagestaste
Funkempfänger/
LEDS
Rote
Alarmtaste
LED
Alarmsender
Rote Taste
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 3 of 43
Abbildung 1: Hausnotruftelefon REFLEX PLUS II mit Tx3 Funkfinger
1.2 Installation
Sämtliche Teile, die Sie für die Installation des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons benötigen,
befinden sich in der Verpackung:


1. Hausnotruftelefon
1. Tx3 Funkfinger
1. Telefonanschlusskabel
1. 230V-Steckernetzteil
Schritt 1
Verbinden Sie das 230V-Steckernetzteil mit einer Steckdose und der linken Anschlussbuchse auf
der Unterseite des Hausnotruftelefons. Diese ist mit AC markiert (auf der unteren Abbildung links).
Schalten Sie anschließend den Netzschalter ein. Dieser befindet sich auf der Unterseite des
Hausnotruftelefons auf der linken Seite und ist mit 0/1 beschriftet. Bitte beachten Sie, dass das
Hausnotruftelefon nur in Verbindung mit dem mitgelieferten 230V-Steckernetzteil betrieben werden
darf.
Schritt 2
Verbinden Sie das mitgelieferte Telefonanschlußkabel mit dem Hausnotruftelefon und der
Telefonanschlußsteckdose in Ihrer Wohnung. Stecken Sie hierzu den TAE-Stecker in den mit N
bezeichneten Steckplatz der Telefonsteckdose (N entspricht dem Nebengerätanschluss). Sollte
dieser Anschluss nicht zur Verfügung stehen, setzen Sie sich mit Ihrem Telekom-Servicedienstleister
in Verbindung. Das andere Ende des Telefonanschlußkabels mit dem RJ45-Stecker stecken Sie in
die Anschlussbuchse T1 auf der Unterseite des Hausnotruftelefons.
Es ist wichtig, dass Sie das Hausnotruftelefon mit der primären
Telefonsteckdose der Wohnung verbinden.
Ansonsten gefährden Sie die Sicherheit der Bewohner. Das Hausnotruftelefon kann dann keine
Verbindung mit der Hausnotrufzentrale aufnehmen, wenn z.B. ein weiteres Telefon in der Wohnung
genutzt wird oder der Telefonhörer nicht richtig aufgelegt ist.
Um herauszufinden, welches Telefon das Haupttelefon ist, heben Sie alle Telefonhörer in der
Wohnung ab. Das Telefon, an welchem Sie dann das Freizeichen hören, ist das Haupttelefon. Hören
Sie an mehreren Telefonen gleichzeitig das Freizeichen, setzen Sie sich bitte mit Ihrem TelekomServicedienstleister in Verbindung.
Nach Beendigung der Installation und Programmierung, führen Sie bitte eine Funktionsprüfung
durch, wie in Kapitel 6 beschrieben.
230 V-Steckernetzteil
Netzschalte
Batterie
Kundentelefon (T2)
Telefonanschluss (T1)
Kabelkanal
Wandbefestigung
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 4 of 43
Abbildung 2: Anschlüsse des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
1.2.1 Wandmontage
Für die Wandmontage befinden sich auf der Rückseite des Hausnotruftelefons zwei Löcher für die
Wandaufhängung. Bohren Sie zunächst zwei Löcher mit einem Abstand von 125mm in die Wand
und setzen Sie zwei Kunststoffdübel ein. Drehen Sie dann die Schrauben ein. Die Schraubenköpfe
dürfen nicht größer sein als die Löcher für die Wandaufhängung. Hängen Sie anschließend das
Hausnotruftelefon an den beiden Schrauben ein.
1.3 Bedienung
1.3.1 Tx3 Funkfinger
Zur Auslösung eines Alarms wird hauptsächlich der mobile Tx3 Funkfinger genutzt. Durch Druck
auf die rote Taste wird der Pflegeruf aktiviert. Eine kleine Leuchtdiode (LED) leuchtet zur
Bestätigung der Aktivierung für kurze Zeit. Sie leuchtet solange bis das Hausnotruftelefon den Alarm
empfangen und bestätigt hat. Der Funkfinger sendet den Alarm solange bis der Empfang bestätigt
wurde, bis zu 6 Mal. Der Alarm wird über die harmonisierte EU Funkfrequenz 869 MHZ übertragen.
Wenn der Alarm vom Hausnotruftelefon empfangen und bestätigt wurde, leuchtet die LED auf dem
Funkfinger für eine Sekunde auf.
Für einen Funktionstest können vom Funkfinger aus Testalarme an das Hausnotruftelefon
übertragen werden. Empfängt das Hausnotruftelefon diesen Testalarm nicht, so wird ein Alarm an
die Hausnotrufzentrale gesendet, der diese über den fehlgeschlagenen Testalarm informiert.
Der Funkfinger kann mit einem Armband um das Handgelenk oder mit einem Anhänger auch um
den Hals getragen werden. Dieses Zubehör finden Sie in der Verpackung. Darüber hinaus ist ein
Adapter lieferbar, mit dem die Tastenfläche am Funkfinger vergrößert werden kann. Der Funkfinger
ist wasserdicht.
1.3.2 Tasten des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
Das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon verfügt über drei Tasten auf der Vorderseite:
Alarm (rote Taste)
Ruf abstellen/Löschen oder Pflegepersonal-Anwesenheit (grüne Taste)*
Tagestaste oder Pflegepersonal-Anwesenheit (graue Taste)*
* Die Funktionen der Tasten können in Abhängigkeit des gewünschten Verwendungszwecks
unterschiedlich programmiert werden.
Wird ein manueller Alarm über den Funkfinger ausgelöst, wartet das Hausnotruftelefon in der Regel
zehn Sekunden, bevor der Alarm an die Hausnotrufzentrale weiter geleitet wird. Während dieser Zeit
kann der Alarm durch Drücken der grünen „Ruf abstellen/Löschen-Taste“ deaktiviert werden. Bitte
beachten Sie, dass bestimmte Alarme mit der grünen Taste nicht deaktiviert werden können, (siehe
Tabelle Alarmarten/Überblick, Seite 8).
Wenn Sie es wünschen, können Sie das Hausnotruftelefon so programmieren, dass ein Signal an
die Hausnotrufzentrale gesendet wird, wenn Pflegepersonal anwesend ist. Wenn das
Pflegepersonal bei der hilfebedürftigen Person eintrifft, kann je nach Programmierung, durch
Drücken der grauen oder grünen Taste die Anwesenheit signalisiert werden. Während des Drückens
dieser Tasten ist ein Tonsignal zu hören und die Anwesenheits-Kontrollleuchte auf der Vorderseite
des Hausnotruftelefons leuchtet auf. Bei Verlassen der Wohnung werden die Tasten erneut betätigt.
Auf diese Weise erhält die Hausnotrufzentrale Informationen über die Dauer des Besuchs und
wie lange das Personal für die Fahrt zu Wohnung brauchte.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 5 of 43
Die Funktionstasten sind so konstruiert, dass sie leicht zu bedienen sind und gleichzeitig das Risiko
falscher Alarme reduzieren (z.B. beim Reinigen des Hausnotruftelefons). Alle möglichen Funktionen
der Funktionstasten des Hausnotruftelefons können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen.
Aktion
Funktion
Drücken der roten Notruftaste
Auslösen eines Notrufes
Drücken der grünen Ruf abstellen/Löschen-Taste
während eines ausgehenden Rufs
Abbruch der Alarmübertragung
Grüne Ruf abstellen/Löschen-Taste gedrückt
1
halten, 2 x Drücken der roten Notruftaste
Grüne Ruf abstellen/Löschen-Taste gedrückt
halten; Drücken der roten Notruftaste für 3
Sekunden
Grüne Ruf abstellen/löschen-Taste gedrückt
halten während des Einschaltens
Quittierung der
Anwesenheit/Normalmodus
Drücken der roten Notruftaste während des
2
Einschaltens
Meldet einen neuen Funkfinger am
Hausnotruftelefon an
Quittierung der
Anwesenheit/Normalmodus
oder „Tagestaste“
Manueller Testalarm
Aktivierung der Funktionsprüfung
1
Drücken der grauen Anwesenheits-/Tagestaste
1 Für diese Aktion muss die Anwesenheitsfunktion im Hausnotruftelefon aktiviert werden.
2 Halten Sie die rote Notruftaste des Hausnotruftelefons gedrückt. Das Hausnotruftelefon beginnt dann zu piepsen. Das
Hausnotruftelefon piepst einmal für Programmier-Position 1, dann zwei, drei bis acht Pieptöne für jede verfügbare
Programmier-Position. Lassen Sie die rote Notruftaste nach den Pieptönen für die gewünschte Programmier-Position los.
Drücken Sie anschließend die rote Taste des Funkfingers, um die Funkverbindung zum Hausnotruftelefon herzustellen und so
den Funkfinger anzumelden. Drücken der grünen Ruf abstellen/Löschen Taste bricht den Vorgang ab. Drücken der grauen
Anwesenheitstaste löscht die Anmeldung vorheriger Funk-Alarmsender auf der jeweiligen Position.
Tagestaste und Anwesenheit – Funktionen der grauen Taste
Nur Funktion „ Tagestaste“: Drücken Sie die graue Taste zu einer definierten Uhrzeit (z.B.: Morgens
um 9:00 Uhr). Von da an läuft der Timer und überwacht den Zeitzyklus. Erfolgt innerhalb des
Zeitzyklus kein erneutes Drücken der grauen Taste, so wird automatisch ein Notruf ausgelöst.
Nur Funktion “Anwesenheit/Quittierung”: Drücken Sie die graue Taste beim Eintreffen in der
Wohnung – diese Information wird registriert. Die Anwesenheits-Kontrollleuchte leuchtet solange bis
die graue Taste ein zweites Mal gedrückt wird, um das Verlassen der Wohnung zu signalisieren.
Sofern im REFLEX PLUS II programmiert und von der Hausnotrufzentrale unterstützt, können die
Informationen „Kommen und Gehen“ dokumentiert und an die Hausnotrufzentrale übertragen
werden. Wird die graue Taste kein zweites Mal gedrückt kehrt REFLEX PLUS II nach acht Stunden
in den Normalzustand zurück.
Wurde die Anwesenheit signalisiert, kann durch Drücken der roten Taste des Funkfingers entweder
ein Pflegeruf oder ein Assistenzruf aktiviert werden, je nach Programmierung.
Funktion „Tagestaste“ und „Anwesenheit/Quittierung“ gleichzeitig: Die Tagestasten-Funktion nutzen
Sie wie oben beschrieben. Die Anwesenheit wird signalisiert, indem die grüne Taste gedrückt und
gleichzeitig 2 x die rote Taste betätigt wird. REFLEX PLUS II piept zur Bestätigung 1 x und die
Anwesenheit wird registriert. Die Anwesenheits-Kontrollleuchte leuchtet anschließend solange bis
die grüne und die rote Taste ein zweites Mal gedrückt werden, um das Verlassen der Wohnung zu
signalisieren. Sofern im REFLEX PLUS II programmiert und von der Hausnotrufzentrale
unterstützt, können die Informationen „Kommen und Gehen“ dokumentiert und an die
Hausnotrufzentrale übertragen werden. Werden die graue und die rote Taste kein zweites Mal
gedrückt kehrt REFLEX PLUS II nach acht Stunden in den Normalzustand zurück.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 6 of 43
Wurde die Anwesenheit signalisiert, kann durch Drücken der roten Taste des Funkfingers entweder
ein Pflegeruf oder ein Assistenzruf aktiviert werden, je nach Programmierung.
1.3.3 Kontrollleuchten (LEDs)
Das Hausnotruftelefon verfügt auf seiner Vorderseite über eine rote und eine grüne Kontrollleuchte.
Die Bedeutung der einzelnen Leuchtzustände entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle.
Anzeige
Bedeutung
Permanente grüne Kontrollleuchte
Normalzustand
Blinkende grüne Kontrollleuchte (0,5 s an und 4,5 s
aus)
Blinkende grüne Kontrollleuchte (0,5 s an und 0,5 s
aus)
Blinkende grüne Kontrollleuchte (1 s an und 1 s aus)
Grüne und rote Kontrollleuchte blinken abwechselnd
Batteriemodus, Gerät wird nicht
mit 230V-Netzstrom versorgt
Rufübertragung zur
Hausnotrufzentrale
Pause zwischen wiederholten
Rufversuchen
Keine weiteren Rufversuch –
Rufübertragung fehlgeschlagen
Programmierung unterbrochen
Grüne und rote Kontrollleuchte blinken gleichzeitig
Keine weiteren Rufe
Permanente rote Kontrollleuchte
Anwesenheit
Blinkende grüne Kontrollleuchte (2 s an und 2 s aus)
1.3.4 Batteriewechsel am REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
Damit das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon auch bei einem Stromausfall funktioniert, verfügt es
über einen integrierten Akku. Mit dem wiederaufladbaren NiMH-Akku kann das Hausnotruftelefon bis
zu 80 Stunden betrieben werden. Sobald der Netzbetrieb wieder hergestellt ist, wird der Akku
automatisch aufgeladen. Verwenden Sie keine anderen Akkutypen!
Wenn Sie die Akkus austauschen, gehen Sie wie folgt vor:
1. Schalten Sie das Hausnotruftelefon aus.
2. Ziehen Sie sämtliche Kabel, die mit dem Hausnotruftelefon verbunden sind.
3. Öffnen Sie den Deckel auf der Unterseite des Hausnotruftelefons mit einem Schraubendreher.
4. Entfernen Sie die alten Akkus und ersetzen Sie diese durch neue des Typs GP Super Alkaline,
Größe AA.
5. Schließen Sie den Deckel und stellen Sie die Kabelverbindungen wieder her.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 7 of 43
1.4
Alarmarten
1.4.1 Überblick
Je nach Ursache können verschieden Alarmarten an den Alarmempfänger übermittelt werden. Das
REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon verfügt über 20 unterschiedliche Alarmarten. Im Folgenden sind
alle Alarmarten aufgelistet, ob diese gelöscht werden können und ob bei den jeweiligen Alarmarten
eine Sprechverbindung möglich ist.
1
Alarmart
Löschen
Sprechverbindung
Notruf
Ja
Ja
Notruf bei niedriger Batteriespannung
Ja
Ja
Automatischer Batteriealarm der Alarmsender
Nein
Nein
Passivitätsalarm
Nein
Nein
Feueralarm
Ja
Ja
Akkualarm REFLEX PLUS II
Nein
Nein
Netzspannung ausgefallen
Nein
Nein
Netzspannung wieder hergestellt
Nein
Nein
Testalarm
Nein
Nein
Personenalarm
Nein
Ja
Personenalarm bei schwacher Batterie
Nein
Ja
Notfallalarm
Nein
Nein
Erinnerungsruf
Nein
Nein
Assistenzruf
Ja
ja
Setzen der Anwesenheit
Nein
Nein
Beenden der Anwesenheit
Nein
Nein
Arbeitseinsatzerfassung
(nicht in Deutschland erhältlich)
Nein
Nein
Türklingel/ Türöffner
Nein
Nein
Bettalarm
Nein
Nein
Fußbodenalarm
Nein
Nein
Fehlgeschlagener Testalarm – Alarmsender 1
Nein
Nein
Fehlgeschlagener Testalarm – Alarmsender 2
Nein
Nein
Fehlgeschlagener Testalarm – Alarmsender 3
Nein
Nein
Fehlgeschlagener Testalarm – Alarmsender 4
Nein
Nein
1
1
Reinhören möglich, Lautsprecher nicht aktiv
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 8 of 43
1.4.2 Beschreibung der Alarme
Im Folgenden werden die verschiedenen Alarmarten näher beschrieben:
Notruf
Ein so genannter aktiver Alarm, der über den Funkfinger oder das Hausnotruftelefon ausgelöst wird.
Notruf bei niedriger Batteriespannung
Wie oben. Zusätzlich wird angezeigt, dass die Batteriespannung des Funkfingers niedrig ist.
Automatischer Batteriealarm
Automatische Erkennung einer niedrigen Batteriespannung, entweder im Funkfinger, in der
Funkrelaisbox 869 (Zubehör) oder dem Rauchmelder 869 (Zubehör).
Passivitätsalarm (vereinbarte und programmierte Aktivität findet nicht statt)
Ein Passivitätsalarm wird ausgelöst, wenn Tür- oder Fußbodenalarme nicht ausgelöst werden,
obwohl sie vereinbart und programmiert sind.
Feueralarm
Alarm von einem Rauchmelder 869 oder eines ähnlichen Rauchmelders, der mit einem Funksender
ausgestattet ist.
Akkualarm
Der Akkualarm wird unter den folgenden Umständen ausgelöst:
Tritt dieser Alarm während des normalen Netzbetriebs auf, sollten Sie den Akku des
Hausnotruftelefons wechseln.
Wird das Hausnotruftelefon nicht über die reguläre 230V Netzversorgung betrieben, zeigt dieser
Alarm an, dass der Ladezustand des integrierten Akkus einen kritischen Wert erreicht hat. Wird die
230V Netzversorgung nicht schnell wieder hergestellt, ist das Gerät in Kürze nicht mehr
betriebsbereit, bis die 230V Netzversorgung wieder hergestellt ist.
Netzspannung ausgefallen
Dieser Alarm zeigt einen Ausfall der 230V Netzversorgung an. Das Hausnotruftelefon wird dann über
den Akku betrieben. Verfügt der Akkumulator zudem über eine geringe Batteriespannung, wird dies
über den Akkualarm signalisiert.
Netzspannung wieder hergestellt
Dieser Alarm zeigt an, dass das Hausnotruftelefon wieder über die normale 230V Netzversorgung
betrieben wird.
Testalarm
Zum Test der Verbindung mit dem Alarm-Empfänger sendet das Hausnotruftelefon automatisch alle
24 Stunden einen Testalarm. Die Zeitspanne zwischen den Testalarmen kann über das
Programmiergerät festgelegt werden.
Personenalarm
Alternativ zu einem regulären Notruf kann über das Hausnotruftelefon ein Personenalarm
programmiert werden.
Personenalarm bei niedriger Batteriespannung
Gleiche Funktion wie beim Personenalarm. Dieser Alarm zeigt zusätzlich an, dass die
Batteriespannung des Alarmsenders gering ist. Ähnlich dem Notruf bei niedriger Batteriespannung.
Notfallalarm
Diese Alarmart erfordert einen speziellen, persönlichen Alarmsender mit dem Notrufe ausgelöst
werden können.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 9 of 43
Erinnerungsalarm
Wenn das Pflegepersonal vergisst die Anwesenheit zu setzen oder gar kein Pflegepersonal beim
Rufenden ankommt, wird der Erinnerungsalarm ausgelöst. Diese Funktion ist programmierbar.
Assistenzruf
Wurde vom Pflegepersonal die Anwesenheit in einer Wohnung gesetzt, kann das Pflegepersonal
über die rote Taste des Funkfingers einen Assistenzruf auslösen, um weitere Hilfe anzufordern. Bitte
beachten Sie, dass diese Funktion im Hausnotruftelefon aktiviert werden muss.
Setzen der Anwesenheit
Dieser Alarm zeigt an, dass das Pflegepersonal in der Wohnung angekommen ist und die
Anwesenheits-Taste gedrückt hat.
Beenden der Anwesenheit
Bei Verlassen der Wohnung drückt das Pflegepersonal die Anwesenheits-Taste erneut und
übermittelt damit einen Alarm, der anzeigt, dass die Wohnung des Hilfebedürftigen verlassen wird.
Arbeitseinsatzerfassung (nicht in Deutschland erhältlich)
Durch den Einsatz des Pflegemanagementsystem TES kann das Pflegepersonal dokumentieren,
welche Pflegemaßnahmen in der Wohnung der hilfebedürftigen Person durchgeführt wurden. Der
„Arbeitseinsatz-Alarm“ übermittelt diese Daten an die Hausnotrufzentrale.
Türalarm
Eine besondere Alarmart für Türalarme
Bett-Alarm
Eine besondere Alarmart für Bettalarme
Fußbodenalarm
Eine besondere Alarmart für Fußbodenalarme
Fehlgeschlagener Testalarm vom Funkfinger
Wird ein Testalarm vom Funkfinger nicht entsprechend der Testalarm-Routine übertragen, sendet
das Hausnotruftelefon einen so genannten fehlgeschlagenen Testalarm an den Alarm-Empfänger.
Da mehr als ein Funkfinger an das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon angemeldet werden kann,
werden den fehlgeschlagenen Testalarmen die entsprechenden Funkfingernummern zugeordnet.
Derzeit sind max. vier dieser fehlgeschlagenen Testalarme verfügbar.
Bitte beachten Sie, dass diese Funktion im Hausnotruftelefon aktiviert werden muss.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 10 of 43
2
Programmierung des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
2.1
Allgemeine Beschreibung
Das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon kann mit einem Programmiergerät programmiert werden,
das über das mitgelieferte Verbindungskabel an der Unterseite des Hausnotruftelefons
angeschlossen wird (Abbildung 3 und 4). Es ist auch möglich, die Einstellungen eines bereits
programmierten Hausnotruftelefons auf das Programmiergerät zu laden. Diese Daten können dann
einfach auf ein weiteres Hausnotruftelefon übertragen werden. Dies ist im Vergleich zur
vollständigen Neu-Programmierung des Hausnotruftelefons über das Programmiergerät sehr
zeitsparend.
3-mal grüne
Taste bei Reflex
o.  drücken
(Schematische Displaydarstellung)
Abbildung 3: Das Programmiergerät mit vierzeiligem Display
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 11 of 43
Auf dem Display werden verschiedene Hilfetexte eingeblendet, die durch die Programmierung leiten.
Unterhalb des Displays befinden sich Tasten mit den Zahlen 0-9 und Symbolen wie
YES, NO,  ,  , *, #,  , T, und OK. Diese werden im Folgenden näher erklärt:
Taste
YES, OK
NO
Funktion
Eingegebene Daten bestätigen oder Schritt im Menü weiter
springen
Eingegebene Daten nicht bestätigen und aktuelles Menü
verlassen

Im Menü nach oben blättern

Im Menü nach unten blättern

Ein Zeichen rückwärts springen

Ein Zeichen vorwärts springen
*
Stern in die Telefonnummer einfügen
#
Raute in die Telefonnummer einfügen
T
Fügt Freizeichen/Amtsholung in die zu wählende
Telefonnummer ein und aktiviert den Empfang der
Funkcodierung des Funkalarmsenders

Zeichen löschen
Das Hausnotruftelefon kann so eingestellt werden, dass es
500ms wartet bevor die Rufnummer gewählt wird. Ein W können
Sie eingeben, indem die Im Programmiermodus die Taste 
drücken.
W
Das Display des Programmiergeräts kann vier Zeilen gleichzeitig anzeigen, z.B:
TELEFONNUMMER
> Telefonnr. A <
Telefonnr. B
Telefonnr. C
Ein Menü kann weitere Zeilen enthalten, die zunächst nicht sichtbar sind. Sie können aber mit den
Pfeiltasten innerhalb des Menüs blättern. Die aktuelle Auswahl wird durch > und < angezeigt. Um
von Telefonnummer A zu Telefonnummer C zu wechseln, drücken Sie zweimal die Taste .
TELEFONNUMMER
Telefonnr. A
Telefonnr. B
> Telefonnr. C <
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 12 of 43
2.2
Anschlüsse des Programmiergeräts
2.2.1 Programmierung ohne Verbindung mit dem Hausnotruftelefon
Wenn Sie das 230V-Steckernetzteil (welches auch für das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
verwendet wird) mit dem Programmiergerät verbinden, können Sie die Einstellungen bereits im
Programmiergerät programmieren, ohne dass dieses an das Hausnotruftelefon angeschlossen ist.
Haben Sie alle Einstellungen festgelegt, können Sie diese Daten in den Voreinstellungen des
Programmiergeräts speichern und später auf ein REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon übertragen.
2.2.2 Anschluss des Programmiergeräts an das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
Schalten Sie das REFLEX PLUS II aus, ziehen Sie den Netzstecker und entfernen Sie das
Telefonkabel. Verbinden Sie das Verbindungskabel, das dem Programmiergerät beigelegt ist, mit
der mittleren Anschlussbuchse des Programmiergeräts. Verbinden Sie das andere Ende des
Verbindungskabels mit der T1-Anschlussbuchse auf der Unterseite des Hausnotruftelefons, wie in
Abbildung 4 gezeigt. Verbinden Sie das 230V-Steckernetzteil mit einer Steckdose und der linken
Anschlussbuchse auf der Unterseite des Hausnotruftelefons. Diese ist mit AC markiert und schalten
das Gerät wieder ein.
Abbildung 4: Verbinden des Programmiergeräts mit dem REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 13 of 43
2.3
ONLINE- oder OFFLINE- Programmierung
Die Programmierung des Hausnotruftelefons über das Programmiergerät kann online oder auch
offline durchgeführt werden - wie im Folgenden beschrieben.
2.3.1 OFFLINE- Programmierung
Die OFFLINE-Programmierung wird immer wie folgt durchgeführt.
Verbinden Sie das 230V-Steckernetzteil des Hausnotruftelefons mit dem Programmiergerät
entsprechend Punkt 2.2.1. Auf dem Display des Programmiergeräts erscheint:
3-mal grüne
Taste REFLEX
o.  drücken
Drücken Sie die Taste  und auf dem Display erscheint:
Gerätetyp
>Reflex<
Reflex
Regal
ACHTUNG:
Für das Gerät REFLEX PLUS II wählen
Sie bitte die Einstellung Reflex .
Wählen Sie Ihr Hausnotruftelefon durch Drücken der Pfeiltasten  oder  aus und bestätigen Sie
mit YES. Im Display wird nun das Hauptmenü angezeigt.
Haupt Menü V36DE
> Al.Code Bearb <
Lautstärke
Ende
Um mit der Programmierung fortzufahren, blättern Sie mit  zur gewünschten Auswahl. Drücken
Sie YES/OK, um in ein Untermenü zu gelangen oder die ausgewählte Funktion zu bestätigen.
Drücken Sie NO um in das vorherige Menü zurück zuzukehren.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 14 of 43
2.3.2 ONLINE- Programmierung
Die ONLINE-Programmierung des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons führen Sie bitte wie folgt
durch:
Verbinden Sie das Programmiergerät mit dem Hausnotruftelefon entsprechend 2.2.2.
3-mal grüne
Taste bei REFLEX
o.  drücken
Drücken Sie 3 x hintereinander die grüne Ruf abstellen/Löschen-Taste des Hausnotruftelefons.
Wenn die Verbindung aufgebaut ist, antwortet das Programmiergerät mit zwei kurzen Tonsignalen.
Im Display wird nun das Hauptmenü angezeigt.
Terminal vX.YZ
Verbinden…
 für Abbruch
(Wird für 2 Sekunden angezeigt)
Haupt Menü V36DE
> Al.Code Bearb <
Lautstärke
Ende
Um mit der Programmierung fortzufahren, blättern Sie mit  zur gewünschten Auswahl. Drücken
Sie YES oder OK, um in ein Untermenü zu gelangen oder die ausgewählte Funktion zu bestätigen.
Drücken Sie NO um in das vorherige Menü zurück zu zukehren.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 15 of 43
3
Anwenderprogrammierung
3.1 Vorbereitungen
3.1.1 Parametertabelle für die Alarm-Rufnummern
Damit das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon einen Alarm zu einem Alarm-Empfänger übertragen
kann, müssen folgende Parameter programmiert werden.
Die Telefonnummer des Alarm-Empfängers (oder der Alarm-Empfänger, wenn es mehrere gibt, A, B,
C, D sowie die Nummer für die Nachtmodus)
Das Datenprotokoll, d.h. den verwendeten Übertragungsmodus, wie z.B. STT, … (s. Seite 39)
Den Alarm-Code, d.h. die ID des Hausnotruftelefons. Durch ihn erkennt der Alarm-Empfänger,
welches Hausnotruftelefon den Alarm sendet.
Die Anzahl der Anrufe, die das Hausnotruftelefon für jede Rufnummer durchführen soll.
Tx3 Funkfinger sowie weitere Funk-Alarmsender
Eine abgeschlossene Programmierung kann wie folgt aussehen:
Alarm-Nummer
Rufnummer
Datenprotokoll
Alarm-Code
A
040123456
STT
1234
Anzahl der
Anrufe
3
B
0451656565
STT
1234
3
C
046312800
STT
1234
3
D
042989898
STT
1234
5
Nachtmodus
040444555
STT
123456
5
Um Ihnen die Programmierung zu erleichtern, finden Sie im Anhang A am Ende dieser
Bedienungsanleitung eine Tabelle, in der Sie die erforderlichen Parameter für die Programmierung
Ihres REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons eintragen können.
3.1.2 Parametertabelle für die Rufabfolge
Wenn ein Alarm-Empfänger einen ausgelösten Alarm nicht entgegen nimmt, muss das REFLEX
PLUS II fortfahren andere Alarm-Empfänger anzuwählen. Über die Programmierung können Sie
festlegen, in welcher Reihenfolge die Rufnummern der anderen Alarm-Empfänger angewählt
werden. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Definition der verschiedenen Rufabfolgen
Rufabfolge
1. Ruf
2.Ruf
3. Ruf
4. Ruf
Rufabfolge 1
A
B
C
D
Rufabfolge 2
A
B
-
-
Rufabfolge 3
C
D
-
-
Rufabfolge 4
-
-
-
-
Im Anhang A am Ende dieser Bedienungsanleitung finden Sie eine Tabelle für die Definition der
Rufabfolgen. Dort können Sie eintragen, in welcher Reihenfolge Ihr Hausnotruftelefon die gespeicherten
Alarm-Nummern anrufen soll. Diese Übersicht wird Ihnen die Programmierung erleichtern.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 16 of 43
3.2
Bedienung der Arbeitsbereiche
3.2.1 Arbeitsbereiche des Programmiergeräts
Das Programmiergerät verfügt über drei Speicherbereiche für die Hinterlegung von Informationen:
den Reset-Bereich, den Pre-Set-Bereich und den Arbeitsbereich. Im Reset-Bereich sind die für alle
Hausnotruftelefone gültigen Standardwerte gespeichert. Die Einstellung im Reset-Bereich können
nicht geändert werden (Abbildung 5).
Der Pre-Set-Bereich enthält Voreinstellungen, die bei Start des Programmiergeräts auf dem Display
angezeigt werden. Die Voreinstellungen sind bei jeder Ausführung des Hausnotruftelefons (Rex,
Regal, Reflex, Reflex Plus) unterschiedlich. ACHTUNG: Reflex Plus entspricht REFLEX PLUS II.
Die Informationen aus dem Reset- und Pre-Set-Bereich können Sie in den Arbeitsbereich
übertragen. Darüber hinaus ist es möglich, die Einstellungen eines Hausnotruftelefons in den
Arbeitsbereich zu laden und anschließend im Pre-Set-Bereich zu speichern. Wenn Sie
beispielsweise für mehrere Hausnotruftelefone identische Einstellungen wünschen, so müssen Sie
diese nicht jedes Mal neu programmieren. Speichern Sie einfach die gewünschten Einstellungen im
Pre-Set-Bereich und übertragen Sie diese anschließend auf die anderen REFLEX PLUS II
Hausnotruftelefone.
Standardwerte
laden
.
Voreinstellungen
speichern
Reset-Bereich
HausnotrufTelefon
Arbeitsbereich
Bei Start
hochladen
Pre-Set-Bereich
Speichern in
Voreinstellungen
Einstellungen aus
REFLEX PLUS II laden
Abbildung 5: Datenfluss zwischen den Bereichen
des Programmiergeräts und dem REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 17 of 43
3.2.2 Im Pre-Set-Bereich speichern
Wenn Sie alle Einstellungen beibehalten und bei der nächsten Nutzung des Programmiergeräts zur
Verfügung haben möchten, müssen Sie diese in den Voreinstellungen des Pre-Set-Bereichs
speichern.
Programmieren Sie Ihre gewünschten Parameter und gehen Sie dann wie folgt vor.
Al.Code Bearb
Lautstärke
Ende
> Programmierung <
Wählen Sie Programmierung
Eingabe Paßwort:
- - - Geben Sie 1789 ein.
Programm
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert
>Sichern Einst.<
Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
Wählen Sie Sichern Einst.
Und bestätigen Sie mit YES
Sichern Einst.
Parameter
Sichern der
Einstellung
Alle Daten werden in den Voreinstellungen
gespeichert und beim nächsten Start des
Programmiergeräts angezeigt.
3.2.3 Standardwerte laden/ Pre-Set-Bereich überschreiben
Wenn Sie die Standardeinstellungen in den Arbeitsbereich laden, werden alle individuellen
Einstellungen im Arbeitsbereich gelöscht. Bitte beachten Sie, dass die Einstellungen im
Arbeitsbereich nur solange gespeichert sind, wie das Programmiergerät eingeschaltet ist. Wenn Sie
die Standardeinstellungen übernehmen möchten, müssen Sie diese mit der Funktion „Sichern der
Einstellung“ im Pre-Set-Bereich speichern. Siehe Kapitel 3.2.2. Die im Pre-Set-Bereich
gespeicherten Einstellungen werden bei einem erneuten Start des Programmiergerätes wieder in
den Arbeitsbereich geladen.
Schließen Sie das Programmiergerät entsprechend Punkt 2.2 an.
Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend den Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Al.Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung <
Wählen Sie Programmierung
PROGRAMMIERUNG
Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
Programm
Laden v. REFLEX
Wählen Sie Laden STDWert. Bestätigen Sie mit YES
Auf dem Display erscheint ein Text, der Sie bittet einen kurzen Moment zu warten. Anschließend
wird der folgende Text angezeigt, der Ihnen bestätigt, dass die Standardwerte geladen sind.
Laden STD. Werte
Standard
werte geladen
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 18 of 43
3.3
Grundprogrammierung
3.3.1 Programmieren der Telefonnummern der Alarm-Empfänger
Bitte gehen Sie wie folgt vor:
Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend der Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Al. Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung<
Wählen Sie Programmierung
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v.REFLEX
PLUS II
Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
bestätigen Sie mit YES.
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
PROGRAMM
>Telefonnummer <
Rufsender
Alarmtyp
Telefonnummer
> Telefonnr. A <
Telefonnr. B
Telefonnr. C
Wert in PG:
> nicht programm <
Neuer Wert:
_
Wählen Sie Telefonnummer
und bestätigen Sie mit YES.
Wählen Sie Tel-Nr. A und
drücken Sie YES.
.





Geben Sie die Tel-Nr. ein
und bestätigen Sie mit YES.
Geben Sie die Rufnummer entsprechend Ihrer Einträge in der Parametertabelle (Anhang A) ein.
Geben Sie die Zeichen in einer Reihe ohne Leerzeichen ein. Zum Löschen eines Zeichens
betätigen Sie die Taste .
Benötigen Sie eine Kennziffer zur Amtsholung, geben Sie diese mit ein. Trennen Sie die
Amtsholkennziffer von der eigentlichen Rufnummer durch ein T, wie z.B. "0T04012345".
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit YES oder OK.
Wenn Sie Ihre Eingabe nicht speichern möchten, drücken Sie NO.
Bitte beachten Sie, dass durch Eingabe des Buchstaben T das Hausnotruftelefon beim Wählen
der Rufnummer an der „T“-Stelle auf den Amtston wartet.
Wert in REFLEX
> nicht programm <
Neuer Wert:
0T040123456


Wiederholen Sie diesen Vorgang mit weiteren Telefonnummern
Drücken Sie NO, um das Menü „Telefonnummer“ zu verlassen
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 19 of 43
3.3.2 Programmieren der Übertragungs-Datenprotokolle
Bitte schauen in Ihre ausgefüllte Parametertabelle im Anhang A und führen Sie folgende Schritte
durch.
Wählen Sie das Hauptmenü wie in Kapitel 2.3.1. und 2.3.2 beschrieben.
Al. Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung <
Wählen Sie Programmierung
Rufsender
Alarmtyp
Alarmcodes
> Protokoll <
Wählen Sie Protokoll und
bestätigen Sie mit YES.



Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
bestätigen Sie mit YES.
PROTOKOLL
> Protokoll A <
Protokoll B
Protokoll C
Wählen Sie Protokoll A
und bestätigen Sie mit YES
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert <
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
Wert in PG:
< STT >
Neuer Wert:
< STT >
Gesetztes Protokoll im
Programmiergerät: >STT<
Drücken Sie  oder , um das gewünschte Protokoll auszuwählen. Bestätigen Sie mit YES.
Wiederholen Sie den Vorgang für die weiteren Protokolle, die von anderen Alarmempfängern
verwendet werden, abgestimmt auf die anderen Telefonnummern in der Rufabfolgeliste.
Durch Drücken der Taste NO können Sie das Menü „Protokoll“ verlassen.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 20 of 43
3.3.3 Programmieren der Alarm-Codes
Es gibt zwei verschiedene Wege die Alarmcodes des Hausnotruftelefons zu programmieren. Die
Standard-Programmierung und die Kurz-Programmierung. Bei der Kurz-Programmierung werden
alle fünf Alarm-Codes (A, B, C, D, N) gleichzeitig geändert. Für eine selektive Änderung der AlarmCodes ist die Standard-Programmierung erforderlich.
Schauen Sie zunächst in Ihre Parametertabelle (Anhang A). Sind alle Alarmcodes für die
verschiedenen Alarmempfänger identisch, führen Sie bitte die untenstehenden Schritte durch.
Anderenfalls befolgen Sie die Instruktionen für die Standard-Programmierung.
Kurz-Programmierung
Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend der Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Wählen Sie Eing. Alarmcode.
Bestätigen Sie mit YES.


Wert in PG:
<Nicht programm>
Neuer Wert:
1234
Wert in PG:
<Nicht programm>
Neuer Wert:
-
Haupt Menü V36DE
> Eing. Alarmcode<
Lautstärke
Ende
Geben Sie den Alarmcode ein.
Bestätigen Sie mit YES/OK.
Um Ziffern zu löschen drücken Sie die Taste .
Um Ihre Eingabe zu verwerfen, drücken Sie die Taste NO.
Standard-Programmierung
Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend der Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Al- Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung<
Wählen Sie Programmierung
bestätigen Sie mit YES.
Telefonnummer
Rufsender
Alarmtyp
> Alarmcodes <
Wählen sie Alarmcodes und
YES.



Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
ALARMCODES
> Alarmcode A <
Alarmcode B
Alarmcode C
Wählen Sie Alarmcode A und
Und bestätigen Sie mit YES
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert <
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
Wert in PG:
> nicht programm <
Neuer Wert:
xxx
Geben Sie den Alarmcode Sie mit
Bestätigen ein.
Wiederholen Sie den Vorgang für die anderen Alarmcodes.
Um Ziffern zu löschen, drücken Sie die Taste .
Um Ihre Eingabe zu verwerfen und das Menü zu verlassen, drücken Sie die Taste NO.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 21 of 43
3.3.4 Programmierung der Anzahl der Rufwiederholungen zu den AlarmEmpfängern
Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend der Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Al. Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung<
Wählen Sie Programmierung
Telefonnummer
Rufsender
Alarmtyp
> Rufanzahl <
Wählen Sie Rufanzahl und YES.
bestätigen Sie mit



Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
bestätigen Sie mit YES.
Rufanzahl
> Telefonnr. A <
Telefonnr. B
Telefonnr. C
Wählen Sie Telefonnummer A
und bestätigen Sie mit YES.
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
Wert in PG:
5
Neuer PG:
5
Geben Sie die gewünschte
Anzahl der Rufwieder- holungen ein.
Um Ziffern zu löschen, drücken Sie die Taste .
Wenn Sie mit der Programmierung fertig sind, drücken Sie YES oder OK. Um Ihre Änderungen
zu verwerfen, drücken Sie die NO Taste.
Wiederholen Sie den Vorgang bis alle Rufwiederholungen programmiert sind.
3.3.5 Programmierung der Alarmsender
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie ein Alarmsender am Hausnotruftelefon angemeldet wird.
Der Alarmsender kann entweder ein tragbarer Tx3 Funkfinger, ein Rauchmelder oder auch ein
anderer Funksender sein. Für die Programmierung ist es nicht wichtig, an welcher
Programmierposition der Alarmsender angemeldet wird. Bitte stellen Sie aber sicher, dass für jeden
Alarmsender die korrekte Alarmart programmiert wird. Diese Programmierung wird über das Menü
„Alarmtyp“ vorgenommen.
 Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend der Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Al. Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung<
Wählen Sie Programmierung
Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
bestätigen Sie mit YES.
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 22 of 43
PROGRAMM
Telefonnummer
> Alarmsender<
Alarmtyp
Wählen Sie Alarmsender und
bestätigen Sie mit YES.
ALARMSENDER
> Alarmsender 1 <
Alarmsender 2
Alarmsender 3
Wert in PG:
<Nicht programm>
Neuer Wert:
-
Wählen Sie Alarmsender 1
und bestätigen Sie mit YES.
Geben Sie den achtstelligen
Code ein.

Ist das Programmiergerät nicht an das Hausnotruftelefon angeschlossen, geben Sie den 8stelligen Sender-Funkcode ein und drücken Sie YES oder OK.


Ist das Programmiergerät an das Hausnotruftelefon angeschlossen,
können Sie den 8-stelligen Sender-Funkcode per Funk empfangen. Drücken Sie dazu T am
Programmiergerät, das Hausnotruftelefon piept 4 Mal. Drücken Sie dann die rote Taste des
Alarmsenders. Wenn der Programmierschritt erfolgreich war, hören Sie eine kleine Tonfolge. Im
Display des Programmiergerätes sehen Sie folgende Anzeige:
Wert in PG:
<Nicht programm>
Neuer Wert:
<Sende funkcode>
Drücke Sie die rote Taste des
Hausnotruftelefons
Wert in PG:
<Nicht programm>
Neuer Wert:
12021201<OK> <Batt>
Der neue Code wird angezeigt,
gefolgt vom Batteriestatus: OK oder Batt.

Erscheint anstelle von OK die Anzeige „Batt.“, so wechseln Sie bitte die Batterien im
Alarmsender.
 Wiederholen Sie den Vorgang für weitere Alarmsender.
3.3.6 Programmieren der Alarmarten
Wählen Sie das Hauptmenü wie in Kapitel 2.3.1. und 2.3.2 beschrieben.
Al. Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung<
Wählen Sie Programmierung
PROGRAMM
Telefonnummer
> Alarmsender<
Alarmtyp
Wählen Sie Alarmsender und
bestätigen Sie mit YES.
Eingabe Paßwort:
- - - -
Geben Sie 1812 ein
bestätigen Sie mit YES.
ALARMTYP
> Alarmsender 1<
Alarmsender 2
Alarmsender 3
Wählen Sie Alarmsender 1
Wählen Sie mit  oder 
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
Wert in PG:
<Notruf>
Neuer Wert:
<Notruf>
Gesetzter Alarm: Notruf
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 23 of 43



Um die Eingabe zu bestätigen, drücken Sie YES oder OK.
Wiederholen Sie den Vorgang für alle Alarmtypen der jeweiligen Alarmsender
Drücken Sie NO, um das Menü Alarmarten zu verlassen.
3.3.7 Programmieren der Rufabfolge
Wählen Sie das Hauptmenü entsprechend der Instruktionen in Punkt 2.3.1 oder 2.3.2.
Al. Code Bearb.
Lautstärke
Ende
> Programmierung<
Wählen Sie Programmierung
Alarmtyp
Alarmcodes
Protokoll
> Rufabfolge <
Wählen Sie Rufabfolge und
bestätigen Sie mit YES.
Value in HT:
A B C D
New value:
A B C D
Gesetzte Rufabfolge A B C D



Wählen Sie def. Alarmtyp.
Sie mit YES


Geben Sie 1812 ein
bestätigen Sie mit YES.
PROGRAMMIERUNG
> Programm <
Laden v. REFLEX
Laden STD-Wert
Wählen Sie Programm und
bestätigen Sie mit YES.
RUFABFOLGE
> def Rufabfolge <
def Alarmtyp
Anzahl-Wdhl.
DEF RUFABFOLGE
> Rufabfolge 1 <
Rufabfolge 2
Rufabfolge 3
Wählen Sie def. Rufabfolge
und bestätigen Sie mit YES.
Wählen Sie Rufabfolge 1.
Bestätigen Sie mit YES.
Value in HT:
A B C D
New value:
- B C D
Wählen Sie die neue Rufabfolge (z.B.: B C D)
Wählen Sie mit den Tasten  oder  die entsprechende Position der Sequenz aus und wählen
Sie mit  oder  die gewünschte Rufnummer (A,B,C,D) aus, wie in Anhang A eingetragen.
Wenn Sie keine Rufnummer auswählen möchten, wählen Sie „-„ aus.
Wenn Sie mit der Programmierung fertig sind, drücken Sie YES oder OK. Um Ihre Änderungen
zu verwerfen, drücken Sie die NO Taste.
Wiederholen Sie den Vorgang, bis alle Rufabfolgen programmiert sind.
RUFABFOLGE
def Rufabfolge
> def Alarmtyp<
Anzahl-Wdhl.

Eingabe Paßwort:
- - - -
DEF ALARMTYP
> Notruf <
Passiv/B/D/C
Akku/230V-Netz
Wählen z.B. den Notruf und
bestätigen Sie mit YES.
Wert in HT:
>Rufabfolge 1<
Neuer Wert:
>Rufabfolge 1<
Wählen Sie Rufabfolge 1 bestätigen
und bestätigen Sie mit YES.
Im Menü “Alarmtyp” können Sie festlegen, welche Rufabfolge für die unterschiedlichen
Alarmarten gültig ist. Sie können beispielsweise für alle Notrufe die Rufabfolge 1 festlegen.
Drücken Sie YES, um die Rufabfolge für Notrufe zu ändern. Drücken Sie  oder  bis die
korrekte Rufabfolge unter „Neuer Wert“ angezeigt wird.
Bestätigen Sie mit YES oder OK. Wiederholen Sie den Vorgang für die anderen Alarmsender
oder Drücken Sie NO, um das Menü „Alarmtyp“ zu verlassen.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 24 of 43
3.4 Beenden der Programmierung
Gehen Sie zurück zum Hauptmenü. Wenn Sie sich auf einer unteren Programmierebene befinden,
drücken Sie die Taste NO bis Sie zum Hauptmenü gelangen.
Haupt Menü V36DE
Eing.Alarmcode
Lautstärke
> Ende
Wählen Sie Ende und
Bestätigen Sie mit YES.
Werte senden
zu
REFLEX
Drücke Yes/No
Wählen Sie YES oder NO.
Ende
----1-100%
Ende durch 
Daten werden übertragen
Wenn Sie die vorgenommenen Einstellungen nicht an das Hausnotruftelefon übertragen möchten
oder die Programmierung ohne Verbindung zum Hausnotruftelefon vorgenommen haben, drücken
Sie die Taste NO.
Anderenfalls drücken Sie YES und alle programmierten Werte werden an das Hausnotruftelefon
übertragen. Die Übertragung dauert ca. 2 Minuten. Sie haben nun alle unbedingt erforderlichen
Programmierungen durchgeführt.
Programmierung
beendet
PG von REFLEX
trennen
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 25 of 43
4
Beschreibung der Menüpunkte im Programmiergerät
Eing. Alarmcodes (Alarmcodes bearbeiten)
Den Alarmnummern A, B, C, D und dem Nachtmodus werden identische Alarmcodes zugewiesen.
Wenn individuelle Alarmcodes gewünscht sind, ist es erforderlich, diese über das Menü
„Alarmcodes“ zu programmieren. Der Alarmcode kann aus bis zu 16 Ziffern bestehen.
Lautstärke
Die Lautstärke des Lautsprechers ist in Schritten von 0 bis 3 regulierbar, wobei 0 für die niedrigste
und 3 für die höchste Lautstärke steht.
Ende
Zum Beenden der Programmierung und der Übertragung der Änderungen an das
Hausnotruftelefon. Drücken Sie YES, werden alle programmierten Werte an das Hausnotruftelefon
übertragen. Drücken Sie NO, wird die Programmierung beendet, ohne dass die neuen Werte
übermittelt werden. Bitte beachten Sie, dass durch diese Eingabe alle Daten verloren gehen, die
nicht Pre-Set-Bereich gespeichert wurden.
Programmierung
Um das Menü „Programmierung „ aufrufen zu können, müssen Sie zur Sicherheit das Passwort
1812 eingeben.
Laden von REFLEX PLUS II
Programmierte Einstellungen werden vom Hausnotruftelefon in das Programmiergerät übertragen
Dieser Vorgang dauert ca. 2 Minuten.
Laden STD-Wert (Laden der Standard-Werte/Werkseinstellungen)
Die Standardwerte/ Werkseinstellungen werden in den Arbeitsspeicher geladen. Um neue
individuelle Parameter zu setzen muss ein neuer Programmiervorgang durchgeführt werden.
Sichern Einst.
Mit dieser Funktion werden alle individuellen Änderungen im Pre-Set-Bereich des
Programmiergeräts gespeichert. Vor der Speicherung werden Sie gebeten das Passwort 1789
einzugeben. Nutzen Sie diese Funktion, wenn mehrere Hausnotruftelefone mit denselben
Einstellungen programmiert werden sollen. Für individuelle Programmierungen einzelner Geräte,
schließen Sie das Programmiergerät direkt an das Hausnotruftelefon an.
Programm
Das ist das Hauptmenü, von dem aus alle Parameter, die bearbeitet oder programmiert werden
können, zu erreichen sind.
>Telefonnummer< >Alarmsender< >Alarmtypen< >Alarmcodes< >Protokoll< >Rufabfolge<
>Rufanzahl< >Ausgeh. Ruf< >Eingeh. Ruf< >Timer< >Zusatzfunktion< >Ein-/Ausg.< >Weitere
Funkt.< >REFLEX PLUS II Version<
Telefonnummern
Über dieses Untermenü können Sie die Telefonnummern der Alarmnummern A, B, C, D sowie des
Nachtmodus programmieren.
>Telefonnr. A< >Telefonnr. B< >Telefonnr. C< >Telefonnr. D< >Nachtmodus< >temp. Rufumleit<
(temporäre Rufumleitung)
Die Telefonnummern können aus den Ziffern 0-9 und aus den Zeichen *, #, T oder W bestehen.
Der Buchstabe T steht für„ Warten auf Amtston“. Durch Eingabe des Buchstaben W wartet das
Hausnotruftelefon 500 ms bevor die Telefonnummer gewählt wird. Ist das Hausnotruftelefon
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 26 of 43
beispielsweise mit einem Nebenstellenanschluss (PABX) verbunden, kann es erforderlich sein eine
„0“ zu wählen und auf den Amtston zu warten bevor die eigentliche Telefonnummer gewählt wird.
Die Rufnummer kann dann folgendermaßen aussehen: 0T123456. Eine Telefonnummer kann
maximal aus 16 Ziffern und Zeichen bestehen.
Alarmsender
Über dieses Untermenü werden die Alarmsender programmiert.
>Alarmsender 1< >Alarmsender 2< >Alarmsender 3< >Alarmsender 4< >Alarmsender5<
>Alarmsender 6< >Alarmsender 7< >Alarmsender 8<
Unter „Alarmsender 1“ wird normalerweise der tragbare Funkfinger des Bewohners programmiert.
Insgesamt können sieben weitere Alarmsender auf den Positionen „Alarmsender 2“, „Alarmsender
3“, „Alarmsender 4“ etc. angemeldet werden. Diese können weitere Funkfinger aber auch
Rauchmelder, Tür-Alarme oder Bett-und Bewegungsalarme sein.
Alarmtypen
Mit dieser Funktion legen Sie fest, welche Art von Alarm der Alarmsender übermittelt.
>Alarmsender 1< >Alarmsender 2< >Alarmsender 3< >Alarmsender 4<
>Alarmsender 5< >Alarmsender 6< >Alarmsender 7< >Alarmsender 8<
>Graue Taste< >Benutzer def.<
In diesen Untermenüs können Sie keine neuen Alarmarten eingeben sondern lediglich zwischen
bereits vordefinierten Alarmarten auswählen. Mit Hilfe von  oder können Sie den gewünschten
Alarmsender auswählen.
Im Menü „Graue Taste“ legen Sie fest, welche Art von Alarm bei Aktivierung der grauen Taste des
Hausnotruftelefons übertragen wird. In den Standardeinstellungen ist festgelegt, dass die
Anwesenheit/Abwesenheit quittiert wird.
Über das Menü „Benutzer def.“ können Sie einen eigenen Identifizierungs-Schlüssel festlegen.
Alarmcodes
Über diese Funktion können die Alarmcodes für jede Telefonnummer bestimmt sowie das letzte
Zeichen im Alarmcode der Alarmsenders geändert werden.
>Alarmcode A< >Alarmcode B< >Alarmcode C< >Alarmcode D< >Nachtmodus< >temp.
Rufumleit< >Senderwahl<
In diesem Menü haben Sie die Möglichkeit, jeweils einen individuellen Alarmcode für die
Alarmnummer A, B, C, D und den Nachtmodus festzulegen. Der Alarmcode darf max. aus 16
Zeichen bestehen.
Für den Fall, dass mehrere Alarmsender an dem gleichen Hausnotruftelefon angemeldet werden,
können Sie mit der Funktion „Senderwahl“ das letzte Zeichen eines jeden Alarmcodes ändern.
Geben Sie eine der Ziffern 1-8 an letzter Stelle ein, um die Alarmsender zu unterscheiden. Es ist
nicht möglich, das letzte Zeichen der roten Taste des Hausnotruftelefons oder der Funk-Relaisbox
zu ändern.
Protokoll
Hier finden Sie ein Untermenü mit verschiedenen Arten von Datenprotokollen, die für die einzelnen
Alarm-Nummern verwendet werden können.
>Protokoll A< >Protokoll B< >Protokoll C< >Protokoll D< >Nachtmodus<
>temp. Rufumleit<
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 27 of 43
Rufabfolge
Unter dem Menü “Rufabfolge” können Sie festlegen, in welcher Reihenfolge der Alarm
abgearbeitet wird, in Bezug auf: Alarm-Empfänger, Alarmtyp, Rufwdh. (Rufwiederholung), Verb.
trennen (Verbindung trennen).
>def. Rufabfolge< >def Alarmtyp< >Anzahl Wdh.< >Trennsignal<
def. Rufabfolge
Mit dieser Funktion bestimmen Sie die Rufabfolge, d.h. die Reihenfolge, in der die Alarm-Nummern
die verschiedenen Alarm-Empfänger anwählen, für den Fall, dass ein oder mehrere AlarmEmpfänger nicht erreichbar sind. Weitere Informationen finden Sie unter Punkt 3.3.7.
>Rufabfolge 1< >Rufabfolge 2< >Rufabfolge 3< >Rufabfolge 4<
Def. Alarmtyp
Über dieses Menü können Sie für jede Rufabfolge die Alarmart festlegen. Weitere Information
finden Sie unter Punkt 3.3.7.
>Notruf< >Passiv/D/B/C*< >Akku/230V-Netz< >Feuer< >Personalalarm< >Testalarm<
>Erinnerungsruf< >Assistenzruf< >Benutzer def<
* (Door/Bed/Carpet) = (Tür/Bett/Teppich)
Anzahl Wdh.
Mit “Anzahl Wdh.” bestimmen Sie, wie häufig die Rufabfolge wiederholt wird. Der Wert muss
zwischen 1 und 9 liegen. Standardmäßig ist dieser Wert auf 1 gesetzt. Bitte beachten Sie, dass die
eingegebene Anzahl dann für alle vier Rufabfolgen gültig ist. Maximal ist eine Anzahl von 40 Rufen
möglich.
Trennsignal
Über dieses Menü legen Sie fest, wie das Hausnotruftelefon verfahren soll, wenn eine
Sprechverbindung unterbrochen wurde.
Wählen Sie YES, wird das Hausnotruftelefon erneut die letzte Verbindung herstellen.
Wählen Sie NO, wird keine erneute Verbindung hergestellt. In den Voreinstellungen ist dieser Wert
auf NO gesetzt.
Rufanzahl
Die Anzahl der Wählversuche für jede Telefonnummer können Sie über dieses Menü definieren.
>Telefonnr. A< >Telefonnr. B< >Telefonnr. C< >Telefonnr. D< >Nachtmodus< >temp. Rufumleit<
(temporäre Rufumleitung)
Der Wert kann zwischen 0 und 9 festgelegt werden. Geben Sie eine Zahl größer als 9 ein, werden
trotzdem nicht mehr als 9 Wählversuche unternommen. In den Voreinstellungen ist die Anzahl der
Rufe auf 5 festgelegt.
Ausgeh. Ruf
Das Untermenü sieht wie folgt aus:
>Wahlverfahren< >Impuls-Geschw.< > BestätigungTon< >Lautlos wählen<
>Auto-Spr-kanal<
Wahlverfahren
Bestimmen Sie das Rufwahlverfahren. Sie können zwischen MFV (Mehrfrequenz-Wahlverfahren)
oder IWV (Impulswahlverfahren) wählen.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 28 of 43
Impuls-Geschw.
Hier können Sie die Impulsgeschwindigkeit beim IWV festlegen.
BestätigungTon (Bestätigungston)
Mit dieser Funktion definieren Sie das Tonsignal, dass zu hören ist, nachdem ein Notruf aktiviert
wurde. Sie können zwischen vier unterschiedlichen Tonsignalen auswählen: „Type 1“, „Type 2“,
„Type 3“, „Type 4“ oder „kein Tonsignal“, wenn kein Tonsignal aktiviert werden soll. In den
Voreinstellungen ist Tonsignal “Type 2“ definiert.
Lautlos wählen
Definiert, ob die Wähltöne während des Wählvorgangs hörbar sind.
Wählen Sie zwischen „lautlos“ (ist aktiviert) oder „mit Wählton“ (ist nicht aktiviert)
Auto-Spr-Kanal (Auto-Sprach-Kanal)
Ist die Funktion aktiviert, erkennt das Hausnotruftelefon Spannungsschwankungen auf der
Telefonleitung als eingehendes Sprachsignal und öffnet daraufhin den Sprachkanal. In den
Voreinstellungen ist diese Funktion aktiviert.
Eing. Rufe (Eingehende Rufe)
Über dieses Menü können Sie die Handhabung eingehender Rufe steuern. Das Untermenü
besteht aus folgenden Punkten.
>Rufann.-Funkfi< >Klingelton< >Fernpr. Signal<
Rufann.-Funkfi (Rufannahme Funkfinger)
Bei aktivierter Funktion, kann der Bewohner einen Telefonanruf über das Hausnotruftelefon
annehmen, indem er die rote Taste des Funkfingers drückt. Das Hausnotruftelefon fungiert dann
als Telefon mit Freisprecheinrichtung.
Klingelton
Definiert, ob bei einem Telefonanruf ein Klingelsignal über den Lautsprecher des
Hausnotruftelefons ertönt.
Fernpr. Signal
Über die Funktion legen Sie fest, nach wie vielen Tonsignalen das Hausnotruftelefon den
eingehenden Anruf im „Fernprogrammier“-Modus beantworten soll. Die Anzahl der Ruftöne sollte
normalerweise 0 betragen, was bedeutet, dass das Hausnotruftelefon eingehende Rufe für
Fernprogrammierung nicht beantwortet. Die Anzahl der Ruftöne kann zwischen 0 und 255
variieren. In den Voreinstellungen ist dieser Wert auf 0 gesetzt.
Timer
Alle Alarme können über eine Zeitschaltuhr-Funktion gesteuert werden. Das Untermenü sieht wie
folgt aus:
>Testalarm< >Funktest< >230V-Netz aus< >230V-Netz an< >Passivalarm<
Das Untermenü für >Testalarm< sieht wie folgt aus:
>Intervall< >Erster Alarm< >Nächster Alarm< >Caller ID<
Intervall
Über diesen Menüpunkt können Sie festlegen, zu welchen Zeitpunkten Testalarme übermittelt
werden. Geben Sie den Wert 24 ein, so wird einmal alle 24 Stunden ein Testalarm durchgeführt.
Mögliche Eingabewerte sind 0 oder von 2 bis 254 Stunden, wobei 0 bedeutet, dass diese Funktion
deaktiviert ist. In den Voreinstellungen ist der Wert auf 24 (Stunden) festgelegt.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 29 of 43
Erster Alarm
Definieren Sie nach wie vielen Stunden der erste Testalarm durchgeführt wird. Der Wert kann
zwischen 0 und 255 Stunden liegen, sollte aber sinnvollerweise 0 bis 24 betragen. Die
Voreinstellung ist auf 24 Stunden gesetzt.
Nächster Alarm
Zeigt an, wie viel Zeit bis zum nächsten Testalarm verbleit. Eine Änderung dieses Werts ist nicht
möglich.
Caller ID
Die Funktion ist derzeit nicht in Betrieb.
Das Untermenü für >Funktest< sieht wie folgt aus:
>Aktivierung< >Intervall<
Aktivierung
Aktivieren Sie einen Testalarm für einen Alarmsender. Mit der Funktion „Fehler Testal.“ definieren
Sie, ob das Hausnotruftelefon die Hausnotrufzentrale benachrichtigt, wenn der Testalarm eines
Alarmsenders fehlgeschlagen ist.
Die Zeit zwischen den Rufen kann unter „Intervall“ bestimmt werden. In den Standardeinstellungen
ist die Funktion aktiviert.
Intervall
Definieren Sie nach welcher Zeitspanne das Hausnotruftelefon einen „fehlgeschlagenen
Testalarm“ übertragen soll. Der Wert kann zwischen 28 bis 255 Stunden liegen. In den
Voreinstellungen ist dieser Wert auf 50 festgelegt. Der Alarmsender sendet alle 24 Stunden einen
Testalarm.
230V-Netz aus
Im Menü „230V-Netz aus“ können sie festlegen, wie viel Stunden nach einem Stromausfall der
Stromausfall-Alarm ausgelöst wird. Sie können zwischen 0 und 255 Stunden wählen. Setzen Sie
diesen Wert auf 0, so wird kein Stromausfall-Alarm gesendet. Sinnvollerweise sollten Sie die
Anzahl der Stunden auf 1 bis 7 Stunden festlegen. In den Voreinstellungen beträgt dieser Wert 1
Stunde.
230V-Netz an
Im Menü „230V-Netz an“ definieren Sie, wie viel Minuten nach Wiederherstellung der regulären
Stromversorgung ein „230V-Netz an“ – Alarm übertragen wird. Mögliche Werte sind 0 bis 255
Minuten. Setzen Sie diesen Wert auf 0 wird kein Alarm gesendet. In der Regel wird der Wert auf 5
bis 35 Minuten festgelegt. In den Voreinstellungen ist diese Funktion nicht aktiviert
Passivalarm
Über den Menüpunkt „Passivalarm“ bestimmen Sie die Zeitverzögerung für die Übertragung eines
passiven Alarms. Der Wert kann zwischen 2 und 254 Stunden liegen, was bedeutet, dass der
Alarm nach der festgelegten Zeit abzüglich 1 Stunde (maximal) gesendet wird. Ist beispielsweise in
den Einstellungen eine Alarmübertragung nach 24 Stunden programmiert, so wird der Alarm
frühestens nach 23 Stunden und spätestens nach 24 Stunden gesendet. Es ist auch möglich, die
Zeit auf 0 Stunden zu setzen, was bedeutet, dass der Alarm unmittelbar gesendet wird. Diese
Funktion kann beispielsweise für Tür-Klingel eingesetzt werden. In den Voreinstellungen ist dieser
Wert auf 24 Stunden gesetzt.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 30 of 43
Zusatzfunktion
Über dieses Menü können Sie alle erweiterten Funktionen des Hausnotruftelefons steuern.
> Anwesenheit< >Fertig< >Arbeitseinsatz< >Übermittlung< >Personalalarm< >Assistenzruf<
>Erinnerungsruf< >Anzahl Rufwdh.< >.Vorcode D< > Vorcode N,V<
Die Funktionen “Anwesenheit”, “Fertig” und “Arbeitseinsatz” können durch das Pflegepersonal
aktiviert werden. Diese Informationen werden ebenfalls an die Hausnotrufzentrale übermittelt. Eine
Art der Information könnte zum Beispiel das Eintreffen und Verlassen des Pflegepersonals vor Ort
dokumentieren. Diese Funktionen können über die Auswahl aktiviert oder deaktiviert gesteuert
werden.
Für den Fall, dass von den Pflegekräften vergessen wurde, die Abwesenheit zu quittieren, sendet
dass Hausnotruftelefon nach acht Stunden automatisch eine Information zur Hausnotrufzentrale
Übermittlung
Über diesen Menüpunkt legen Sie fest, ob >Anwesenheit<, >Fertig< sowie >Arbeitseinsatz<
separat oder zu gleichen Zeit wie die gewöhnlichen Testalarme gesendet werden soll.
Personalalarm
Im Notfall oder bei einer Bedrohung der persönlichen Sicherheit kann das Pflegepersonal einen
Personalalarm aktivieren. Dieses kann über einen speziellen Funkfinger für die Pflegekraft erfolgen
(Alarm-Code 2222222). Dieser Funkfinger kann an alle Hausnotruftelefone der Umgebung
angemeldet werden. Wird ein Personalalarm aktiviert, übertragen alle Hausnotruftelefone, die das
Funksignal erhalten, den Ruf an die Hausnotrufzentrale.
Assistenzruf
Benötigt die Pflegekraft zur Betreuung des Bewohners weitere Hilfe, kann ein Assistenzruf
ausgelöst werden. Ist die Anwesenheit der Pflegekraft bestätigt, muss zur Übertragung des
Assistenzrufs lediglich die rote Taste des Funkfingers des Bewohners gedrückt werden.
Erinnerungsruf
Ermöglicht das Senden automatischer Erinnerungsrufe zu den Alarm-Empfängern, wenn z.B. das
Pflegepersonal nicht innerhalb einer bestimmten Zeit in der Wohnung der hilfebedürftigen Person
angekommen ist und die Anwesenheit ausgelöst hat. Während dieser Zeit können über das
Hausnotruftelefon keine weiteren Alarme gesendet werden. Das Senden der Erinnerungsrufe kann
zwischen 4 bis 254 Minuten nach Auslösen des medizinischen Alarms programmiert werden. Mit
der Eingabe von 0 deaktivieren Sie diese Funktion.
Anzahl Rufwdh. (Anzahl der Rufwiederholung)
Definiert, wie viele Erinnerungsrufe ausgelöst werden. Sie können zwischen 1 und 20 Rufe wählen.
In den Voreinstellungen sind 10 Rufe festgelegt. Die Zeit bis zum nächsten Erinnerungsruf wird bei
jedem neuen Ruf halbiert, bis der Erinnerungsruf automatisch alle 4 Minuten gesendet wird.
Vorcode D und Vorcode N, V
Ermöglicht es, dem Alarmcode der Rufabfolge D oder des Nachtmodus bzw. vorübergehend
umgeleiteter Rufe einen zusätzlichen Vorcode voranzustellen. In einer großen, übergeordneten
Hausnotrufzentrale wird dann automatisch erkannt, aus welchem Bereich
der Alarm gesendet
wurde. Es können maximal vier Ziffern als Vorcode eingegeben werden. Der Wert “keine Ziffer”
zeigt an, dass diese Funktion nicht aktiviert ist.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 31 of 43
Ein-/Ausgänge
Verfügt über folgendes Untermenü:
>Tür Öffner< >Multi Eingang<
Unter >Tür Öffner< finden Sie wiederum folgende Funktionen
>Aktivierung< >Öffner Zeit<
Aktivierung
Hier legen Sie fest, auf welcher Senderposition der Türoffner programmiert wird. Programmieren
Sie den Türöffner wie einen regulären Alarmsender. Der Wert „0“ bedeutet, dass der Türöffner
nicht aktiv ist.
Öffner Zeit
Über diesen Punkt definieren Sie, wie lange die Türöffner-Funktion aktiv ist.. Werte zwischen 1-25
Sekunden sind möglich.
Multi Eingang
Wählen Sie >Alarmsender 1-8> oder >nicht aktiviert>
Optionen
In diesem Menü stehen Ihnen die folgenden Funktionen zur Verfügung.
>Systemwarnung< >Optisch< >Akustisch< >Optisch/Akustik< >Nicht Aktiv<
Systemwarnung
Ist diese Funktion aktiviert, blinkt im Falle eines Telefonleitungsfehlers, eines Stromausfalles oder
wenn der Akku geladen wird die LED oder/und es ist ein Tonsignal im Lautsprecher zu hören.
Wählen Sie zwischen den Anzeigemöglichkeiten >Optisch< >Akustisch< >Optik/Akustik< >oder <
>Nicht Aktiv<
Drücken der grauen Taste stoppt das akustische Tonsignal. Die akustische/visuelle Warnung kann
in jedem Handterminal individuell oder über das Programmiergerät programmiert werden.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 32 of 43
Blinkrhythmus der aufleuchtenden roten LED und Bedeutung
Geringe Batteriespannung/
Anzahl
Blinkrhythmen Batterie laden
1
Nein
230V Netz aus
Nein
Fehler
Telefonleitung
Ja
2
Nein
Ja
Nein
3
Nein
Ja
Ja
4
Ja
Nein
Nein
5
Ja
Nein
Ja
6
Ja
Ja
Nein
7
Ja
Ja
Ja
Die LED-Anzeigen können Sie nur testen, wenn sich das Hausnotruftelefon im Stand-by-Modus
befindet.
Erweitert
Hier befindet sich ein Untermenü für die Programmierung der Voreinstelllungen. Die Eingabe eines
Codes ist erforderlich. Nur autorisiertes Personal hat hierauf Zugriff.
REFLEX PLUS II Version
Wenn das Programmiergerät mit dem Hausnotruftelefon verbunden ist, erfahren Sie hier die
Softwareversion des Hausnotruftelefons.
5
Programmierung des Funkfingers ohne Programmiergerät
Um einen Funkfinger ohne Programmiergerät zu programmieren, befolgen Sie bitte die
nachfolgenden Schritte:






Schalten Sie das Hausnotruftelefon aus.
Drücken Sie die rote Taste auf der Vorderseite des Hausnotruftelefons und halten Sie diese
gedrückt. Schalten Sie parallel das Hausnotruftelefon wieder ein.
Sie hören ein Tonsignal aus dem Lautsprecher.
Möchten Sie den Funkfinger als „Alarmsender 1“ festlegen, lassen Sie die rote Taste los.
Anderenfalls halten Sie die rote Taste solange gedrückt, bis Sie die Anzahl von Signaltönen
hören, die der Position entspricht, auf der Sie den Alarmsender programmieren möchten
(„Alarmsender 2“, Alarmsender 3“etc.).
Aktivieren Sie den Alarmsender, nachdem Sie die rote Taste losgelassen haben.
Drücken Sie stattdessen die Anwesenheits-Taste am Hausnotruftelefon, wird der Funkcode, der
bisher an dieser Stelle gespeichert wurde, gelöscht.
Das Hausnotruftelefon bestätigt die Funktionsfähigkeit des Alarmsenders mit Tonsignalen:
 1 kurzes Tonsignal: Funkcode und Batterie sind funktionsfähig.
 1 langes Tonsignal: Funkcode aktiv, die Batteriespannung des Alarmsenders niedrig.
 Tiefer Ton: Alarmcode ist bereits an anderer Stelle im Hausnotruftelefon gespeichert.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 33 of 43
6
Funktionstest des REFLEX PLUS II Hausnotruftelefons
Mit dem Funktionstest können Sie überprüfen, ob die Reichweite des Funkfingers für den
gewünschten Bereich ausreichend ist. Die Reichweite des Funkfingers deckt in der Regel den
Bereich einer normalgroßen Wohnung ab (ohne Außenbereiche). Bitte führen Sie die folgenden
Schritte durch:
Schalten Sie zunächst das Hausnotruftelefon aus.
Drücken Sie die Ruf abstellen/Lösschen-Taste und halten Sie diese gedrückt. Schalten Sie parallel
das Hausnotruftelefon wieder ein.
Lassen Sie die Lösschen-Taste los. Sie hören vier kurze Tonsignale im Lautsprecher des
Hausnotruftelefons.
In Intervallen von max. 1 Minute kann der Funkfinger nun getestet werden.
Bedeutung der Tonsignale
1 kurzes Tonsignal: Funkcode und Batterie des Alarmsenders sind in Ordnung
1 langes Tonsignal: Funkcode funktioniert, Batterie des Alarmsenders ist zu
schwach ist und muss ausgewechselt werden.
2 kurze Tonsignale: Alarmsender wurde nicht für den Einsatz mit diesem
Hausnotruftelefon programmiert, aber das Hausnotruftelefon kann den
Testalarm empfangen und die Batterie ist in Ordnung
2 lange Tonsignale: Funkcode nicht programmiert, Batteriespannung des
Alarmsenders ist zu schwach.
Eine Minute nach der letzten Aktivierung des Alarmsenders ertönt im Hausnotruftelefon
eine kurze Melodie. Danach kehrt das Hausnotruftelefon zum Normalbetrieb zurück. Sie
können den Funktionstest jederzeit durch Drücken der Ruf abstellen / Lösschen-Taste
abbrechen.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 34 of 43
7
Anhang
Anhang A
Wichtige Parameter für die Programmierung
Wenn Sie in die untenstehenden Tabellen die entsprechenden Parameter eintragen, wird Ihnen das
bei der Programmierung des Hausnotruftelefons helfen.
Name
______________________________________________________________
Adresse ___________________________________________________
PLZ/ Ort ___________________________________________________
Rufnummer ________________________________________________
Kontaktperson __________________________________________________________
Seriennummer des Hausnotruftelefons _______________________________________
Parametertabelle für die notwendigen Alarm-Nummern
Alarm-Nummer
Rufnummer
Datenprotokoll
Alarmcode
Rufanzahl
A
___________
___________
___________
___________
B
___________
___________
___________
___________
C
___________
___________
___________
___________
D
___________
___________
___________
___________
Nachtmodus
___________
___________
___________
___________
Aufstellung der Rufabfolgen
Wenn ein Alarm-Empfänger einen Ruf nicht entgegen nimmt, muss das Hausnotruftelefon den
Alarmruf automatisch an einen anderen Alarm-Empfänger weiter leiten. Mit dieser Aufstellung legen
Sie die Rufabfolge fest, in der das Hausnotruftelefon die einprogrammierten Alarm-Empfänger
kontaktiert. Ein Beispiel finden Sie in Kapitel 3.1.2.
Rufabfolge
1. Ruf
2.Ruf
3. Ruf
4. Ruf
Rufabfolge 1
___________
___________
___________
___________
Rufabfolge 2
___________
___________
___________
___________
Rufabfolge 3
___________
___________
___________
___________
Rufabfolge 4
___________
___________
___________
___________
Rufwiederholung
___________
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 35 of 43
Anhang B
Voreinstellungen im Programmiergerät
Pfad
Voreinstellung
Eigener Wert
Lautstärke
2
____________
Programm/Telefonnummer/Telefonnr. A
Nicht programmiert
____________
Programm/ Telefonnummer/Telefonnr. B
Nicht programmiert
____________
Programm/ Telefonnummer/Telefonnr. C
Nicht programmiert
____________
Programm/ Telefonnummer/Telefonnr. D
Nicht programmiert
____________
Programm/Telefonnummer/Nachtmodus
Nicht programmiert
____________
Programm/Telefonnummer/Temp.Rufumleit
Nicht programmiert
nur anzeigen
Programm/Alarmsender/Alarmsender 1
Nicht programmiert
Programm/Alarmsender/Alarmsender 2
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmsender/Alarmsender 3
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmsender/Alarmsender 4
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmsender/Alarmsender 5
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmsender/Alarmsender 6
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmsender/Alarmsender 7
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmsender/Alarmsender 8
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 1
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 2
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 3
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 4
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 5
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 6
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 7
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Alarmsender 8
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Graue Taste
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmtyp/Benutzer def.
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Alarmcode A
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Alarmcode B
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Alarmcode C
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Alarmcode D
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Nachtmodus
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Temp.Rufumleit.
Nicht programmiert
____________
Programm/Alarmcodes/Senderwahl
No
____________
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 36 of 43
Pfad
Voreinstellung
Eigener Wert
Programm/Protokoll/Alarmcode A
STT
____________
Programm/Protokoll/Alarmcode B
STT
____________
Programm/Protokoll/Alarmcode C
STT
____________
Programm/Protokoll/Alarmcode D
STT
____________
Programm/Protokoll/Nachtmodus
STT
____________
Programm/Protokoll/Temp. Rufumleit.
Nicht programmiert
____________
Programm/Ruf/Rufabfolge/Rufabfolge 1
ABCD
____________
Programm/Ruf/Rufabfolge/Rufabfolge 2
ABCD
Programm/Ruf/Rufabfolge/Rufabfolge 3
ABCD
Programm/Ruf/Rufabfolge/Rufabfolge 4
ABCD
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Notruf
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Passiv/B/D/C
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Akku/23
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Feueralarm
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Pers.Hilferuf
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/AW/Fertig/Test
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Service level
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Pers./Erinn.
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Assistenzruf
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/Alarmtyp/Benutzer def.
Abfolge 1
____________
Programm/Rufabfolge/ Anzahl-Wdh
1
____________
Programm/Rufabfolge/Trennsignal
NO
____________
Programm/Rufanzahl/Telefonnr. A
5
____________
Programm/Rufanzahl/Telefonnr. B
5
____________
Programm/Rufanzahl/Telefonnr. C
5
____________
Programm/Rufanzahl/Telefonnr. D
5
____________
Programm/Rufanzahl/Nachtmodus
5
____________
Programm/Rufanzahl/Temp.Rufumleit
5
____________
Programm/Ausgeh.Ruf/Wahlverfahren
aktiviert
____________
Programm/Ausgeh.Ruf/Impulsgeschwindigkeit
Programm/Ausgeh.Ruf /BestätigungTon
(Bestätigungston)
Programm/Ausgeh.Ruf /Lautlos wählen
aktiviert
____________
2
____________
aktiviert
____________
Programm/ Ausgeh.Ruf/Auto-Spr-Kanal
aktiviert
____________
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 37 of 43
Pfad
Voreinstellung
Eigener Wert
Programm/Timer/Testalarm/Intervall
24
____________
Programm/Timer/Testalarm/Erster Alarm
24
____________
Programm/Timer/Testalarm /Nächster Alarm
nur anzeigen
____________
Programm/Timer/Testalarm /Caller ID
aktiviert
____________
Programm/Timer/Funktest/Aktivierung
aktiviert
____________
Programm/Timer/Funktest/Intervall
50
____________
Program/Timer/230V-Netz aus
1
Programm/Timer/230V-Netz an
nicht aktiviert
____________
____________
Programm/Timer/Passivalarm
24
____________
Ein-/Ausgänge/Tür-Öffner/Aktivierung
aktiviert
____________
Ein-/Ausgänge/Tür-Öffner/Öffner Zeit
0
____________
Programm/Zusatzfunktion/Anwesenheit
nicht aktiviert
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Fertig
nicht aktiviert
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Arbeitseinsatz
nicht aktiviert
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Übermittlung(sart)
separat
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Personalalarm
nicht aktiviert
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Assistenzruf
nicht aktiviert
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Erinnerungsruf
0
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Anzahl Rufwdh.
10
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Vorcode D
nicht programmiert
____________
Programm/ Zusatzfunktion/Vorcode N,V
nicht programmiert
____________
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 38 of 43
Anhang C
Technische Spezifikationen: REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
Abmessungen (H X B X T)
27 x 205 x 205mm
Gewicht
410g
Stromanschluss
Steckernetzgerät, 230/12VAC, 6VA
Notstromversorgung
bis zu 80 Stunden, inklusive 2 Alarme mit einer Dauer von
5 Minuten
Akkumulator
3.6V, 300mAh, NiMH
Wartung: Sollte, ja nach Betrieb, alle 3-5 Jahre erneuert werden
Funkfrequenz
869,2125 MHz
Datenprotokolle
STT,CPC Tunstall, Bosch, Ericsson, HomePhone, Estafette
Konfiguration
Mit dem Programmiergerät oder durch Fern-Konfiguration über
die Telefonverbindung mit spezieller Software
Sprachverbindung
Duplex oder Simplex
Testalarm
Programmierbar
Temperaturbereich
0 - 45°C, 80% Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
Fernsteuerung des Hausnotruftelefons über eine beliebige Telefontastatur
(Mehrfrequenz-Verfahren)
0
1 oder 3
2
4
5
6
7
8
9
Nicht belegt
Wechsel zwischen Mikrofon EIN, Lautsprecher AUS oder Mikrofon AUS,
Lautsprecher EIN.
Bestätigung und vollständiger Duplexbetrieb
Nicht belegt
Mikro-Empfindlichkeit zwischen „normal“ und „hoch“ umschalten (REFLEX PLUS II
Lautsprecher ist abgeschaltet)
Verbindung trennen/ Löschen
Mikrofon EIN
Lautsprecher EIN
Nicht belegt
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 39 of 43
Anhang D
Technische Spezifikationen: REFLEX PLUS II Funkfinger
Abmessungen (H x B x L)
9 x 35 x 48mm (ohne Armbandlaschen)
9 x 42 x 48 mm (mit Armbandlaschen)
Gewicht
12g (ohne Zubehör)
16g (mit Halsband)
20g (mit Armband)
Stromaufnahme
20mA aktiv, 275nA Stand-by
Funkfrequenz
869,2125 MHz
Lebensdauer der Batterie
regulär 5 Jahre oder 30.000 Alarmübertragungen
Regelmäßige Testalarme
Ja, alle 24 Stunden
Batteriealarm
Ja, wird mit jedem aktivierten Alarm übertragen
Reichweite
mind. 30 Meter im Gebäude und bis zu 250 Meter im Freien. Es
wird empfohlen, die Reichweite bei jeder Installation zu berprüfen
Temperaturbereich
0 - 45°C
Gehäuse
Schutzart IP67, z.B.
- Vollständiger Schutz gegen Staub
- Wasserfest für 30 Minuten bei Eintauchen in max. 1 Meter Tiefe
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 40 of 43
Anhang E: Servicecheck
Diesen Servicecheck sollten Sie durchführen bevor Sie uns die Geräte zur
Reparatur zusenden.
1.
Überprüfen Sie alle Kabel
 Telefonkabel
 Stromkabel
 Kabel des Programmiergeräts
2.
Übertragen Sie erneut das Programmier-File an das REFLEX PLUS II Hausnotruftelefon
 Ist die Übertragung nicht möglich, senden Sie diesen zu ..........................
3.
Aktivieren Sie über den Alarmsender einen Alarm (Entfernung zu REFLEX PLUS II mind. 25 M
 Wenn kein Alarm aktiviert wird, versuchen Sie es mit einem anderen Alarmsender
 Wenn auch mit dem neuen Alarmsender kein Alarm aktiviert wird, senden Sie das
Hausnotruftelefon zu..........................
5.
Aktivieren Sie einen Alarm
 Wie hört sich das Tonsignal an? Funktioniert das Mikrofon?
 Funktionieren die DTMF-Tonsignale?
5.
Überprüfen Sie die Stromversorgung, nach einem Blitzeinschlag kann diese gestört sein
6.
Überprüfen Sie, ob die Verbindungskabel nicht durch Blitzeinschlag geschädigt wurden
7.
Überprüfen Sie den Duplexbetrieb und die Sprachverbindung
Wenn Sie das Gerät zur Reparatur einsenden, erstellen Sie bitte für jedes Gerät einen eigenen
Fehlerbericht. Dadurch gewährleisten Sie eine optimale Reparatur Ihres Gerätes.
Bei Problemen oder Fragen kontaktieren Sie bitte:
....................................................................................
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 41 of 43
Anhang F: WEEE/ElektroG-Richtlinie
STT Care AB erfüllt die WEEE- Directive 2002/96/EG bzw. die nationale Umsetzung in das Elektround Elektronikgerätegesetz – so genanntes ElektroG – über das in Verkehr bringen, die Rücknahme
und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektronikkomponenten und Geräten.
___________________________________________________________________________________________________________________________
Reflex Plus II (DE) Bedienungs- und Installationsanleitung
Page 42 of 43
Anhang G: Menüstruktur des Programmiergeräts
Telefonnr. A
Telefonnr. B
Telefonnr. C
Telefonnr. D
Nachtmodus
Temp.Rufumleit
AlarmSender 1
AlarmSender 2
AlarmSender 3
AlarmSender 4
AlarmSender 5
AlarmSender 6
AlarmSender 7
AlarmSender 8
AlarmSender 1
AlarmSender 2
AlarmSender 3
AlarmSender 4
AlarmSender 5
AlarmSender 6
AlarmSender 7
AlarmSender 8
Extra Taste
Benutzer Def.
Alarmcode A
Alarmcode B
Alarmcode C
Alarmcode D
Nachtmodus
Temp.Rufumleit
Senderwahl
Protokoll A
Protokoll B
Protokoll C
Protokoll D
Nachtmodus
Temp.Rufumleit
def Rufabfolge
def Alarmtyp
Anzahl-Wdh.
Trennsignal
Rufabfolge
Rufabfolge 1
Rufabfolge 2
Rufabfolge 3
Rufabfolge 4
Def.
Alarmtyp
Notruf
Passiv/B/D/C
Akku/230VNetz
Feueralarm
Personalalarm
Testalarm
Erinnerungsruf
Assistenzruf
Benutzer def.
Telefonnr. A
Telefonnr B
Telefonnr. C
Telefonnr. D
Nachtmodus
Temp.Rufumleit
Wahlverfahren Rufann.-Funkfi Testalarm
Impuls-Geschw. Klingelton
Funktest
BestätigungTon Fernpr.-Signal 230V-Netz aus
Lautlos wählen
230V-Netz an
Auto-Spr-Kanal
Passivalarm
Türöffner
Anwesenheit
Fertig
ArbeitsEinsatz
Übermittlung
Personalalarm
Assistenzruf
Erinnerungsruf
Anzahl Rufwdh
Vorcode D
Vorcode N,V
Systemwarnung
Optisch
Akustisch
Optik/Akustik
Nicht Aktiv
Erweitert
Options
Ein/Ausgänge
Zusatzfunktion
Timer
IEingeh. Ruf
Ausgeh. Ruf
Rufanzahl
Rufabfolge
Protokoll
Alarmcodes
Alarmtyp
Alarmsender
Telefonnr.
PROGRAMM
Kontaktieren Sie
...................
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
2
Dateigröße
610 KB
Tags
1/--Seiten
melden