close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

defectomat cp 2.842 defectomat ep 2.849 - Institut Dr. Friedrich

EinbettenHerunterladen
®
DEFECTOMAT CP 2.842
DEFECTOMAT® EP 2.849
DEFECTOMAT CP - der Nachfolger des legendären
DEFECTOMAT C in aktueller Mikroprozessortechnik.
Das praxisgerechte, zuverlässige Wirbelstromprüfgerät in Kompaktbauweise deckt ein breites Anwendungsgebiet ab für die automatisierte Fehlerprüfung
in der Halbzeugindustrie zur Herstellung und Bearbeitung von Rohren, Stangen und Drähten.
Das “P” steht für Prozessor, Protokoll und Printer.
Der Einsatz von Mikroprozessoren, die Protokollierung der Prüfergebnisse und die Druckerschnittstelle sind wesentliche, wenn auch bei weitem
nicht alle Eigenschaften, die ein modernes Prüfgerät braucht. Für Standardprüfaufgaben lässt es
keine Wünsche offen.
Die DEFECTOMAT-Familie ist seit einiger Zeit ergänzt durch das Basismodell EP. Es verbindet die
Vorzüge eines preisgünstigen, einkanaligen Kompaktgerätes mit dem Leistungsumfang moderner
Rechnertechnik - konfigurierbare, anwendungsgerechte Funktionalität, hoher Bedienkomfort, problemorientierte Signalauswertung und Ergebnisdarstellung.
Merkmale
Signalverarbeitung:
Archivierung von Geräteeinstellungen
· Standardbestückung mit einem Differenzkanal,
· Bewährte Geräteeinstellungen können abgelegt
zusätzlicher Absolutkanal als Option
· Hochpassfilter als Nachlauffilter, d.h. es wird laufend automatisch an die momentane Prüfge schwindigkeit angepasst und selbst bei schwan kender Prüfgeschwindigkeit wird ein gleichbleibend gutes Nutz-Stör-Verhältnis gewährleistet.
· Das Tiefpassfilter wird automatisch eingestellt. Es
kann manuell verändert werden.
Signalauswertung:
· Unterscheidung von kleinen und großen Fehlern
mit zwei unabhängig voneinander einstellbaren
Triggerschwellen
· Phasenunabhängige Signalauswertung (Vektorauswertung) beim DEFECTOMAT EP, beim DE FECTOMAT CP wahlweise phasenunabhängige
(Vektor) oder phasenselektive (Y-Komponente)
Signalauswertung
· Umschaltbare Auswerteverfahren für “Stückgut”,
und bei Bedarf wieder geladen werden.
· Internes RAM mit 24 Plätzen für schnellen Zugriff
auf häufig benötigte Geräteeinstellungen.
· Unbegrenzte Speichermöglichkeit über RemoteSchnittstelle auf externem Rechner beim
DEFECTOMAT CP.
Anzeige- und Bedienkonzept:
· DEFECTOMAT CP
modernes TFT-Farbdisplay,
Anschluss eines externen VGA-Monitors mit optionalem Monitorkit möglich
· DEFECTOMAT EP
hochauflösender Graustufenbildschirm,
Anschluss eines externen VGA-Monitors möglich
· Übersichtliches Grundbild mit allen für den Prüf-
betrieb relevanten Informationen: Signalverlauf,
Ereignismeldungen, ausgewählten Bedienparametern und Prüfergebnissen
“Ablängen”, “Endlos” und “Draht”.
In “Stückgut” und “Ablängen” werden die Teile
nach der Anzahl kleiner und großer Fehler bewer tet. Die Grenzwerte sind einstellbar.
In “Endlos” und “Draht” wird das Prüfgut in Sektio nen einstellbarer Länge unterteilt. Diese werden
entweder nach der Anzahl, nach der Dichte klei ner und großer Fehler oder nach KBE´s (Kleinste
Bewertungs Einheit) bewertet; die Bewertungsart
ist umschaltbar. Für Drähte wird anhand der An zahl fehlerhafter Sektionen eine Gesamtbewer tung gebildet.
· Moderne Fenstertechnik und verwechslungsfreie
· Doppelte Protokollierung der Prüfergebnisse, als
· Dialogsprache wahlweise deutsch, englisch,
Langzeit- und Kurzzeitprotokoll verwendbar für
Los und Schicht oder für Einzelteil und Gesamt auftrag
· Zweiklassenmarkierung, Dreiklassensortierung
· Teile-Längen-Auswertung zur Aussortierung von
Teilen mit Über- und Unterlängen
· Eine Fehlerliste, die Klasse und Lage des Fehlers
in Längsrichtung auf dem Prüfgut protokolliert, ist
beim DEFECTOMAT CP enthalten
· Optional ist für den DEFECTOMAT CP eine Auswertung gemäß der Europanorm EN 1971, die
sich auf die Prüfung von Kupferrohren bezieht,
vorgesehen
Bedienelemente
· Schnelle und zuverlässige Ermittlung der optimalen Geräteeinstellung:
· Die Filter werden automatisch eingestellt,
· das Einrichtfenster bietet genau die Parameter,
die Sie brauchen,
· Verstärkung und Phase lassen sich mit Hilfe
des Signalspeichers und optischer Einstellhilfen mühelos optimieren.
französisch, italienisch oder spanisch
· Mehrstufiger Schlüsselschalter zur Vorwahl des
bedienbaren Funktionsumfangs
Druckerschnittstelle
· Ausgabe des Bildschirminhalts als Hardcopy
· Ausdrucken des Kurzzeit- oder Langzeitprotokolls
· Mitlaufende Ausgabe von Störmeldungen im
Klartext
· Systemausdrucke zu Servicezwecken.
Rechnerschnittstelle beim DEFECTOMAT CP
· Transfer von Geräteeinstellungen, Steuerkommandos und Prüfergebnissen
· Einbindung in ein umfassendes Qualitätssicherungssystem
2
2.842/49 - 09/2002
Protokolldrucker
Report printer
Protokolldrucker
Report printer
Sortieren /Sorting
Markieren
Marking
Markieren
Marking
Vereinzelung
Separation
Einlaufrollgang
Entry roller conveyor
Prüfspule
Test Coil
Auslaufrollgang
Sortiermulde
Exit roller conveyor Sorting trough
Bild 1 Prüfablauf “Stückgut”
Bewertung pro Prüfteil
Prüfspule
Test Coil
Sektion wählbarer Länge
Section of selectable length
Bild 3 Prüfablauf “Endlos”
Bewertung pro Sektion
Protokolldrucker
Report printer
Protokolldrucker
Report printer
Sortieren /Sorting
Markieren
Marking
Markieren
Marking
Prüfspule
Test Coil
Trennvorrichtung
Cutter
Bild 2 Prüfablauf “Ablängen”
Fehlerereignisse werden zwischengespeichert, Bewertung nach dem Ablängen pro
abgelängtem Stück
DEFECTOMAT CP
Host computer
Abwickeln
Uncoiling
Prüfspule
Test Coil
Sektion wählbarer Länge
Section of length
Aufwickeln
Coiling
Bild 4 Prüfablauf “Draht”
Bewertung pro Sektion, am Drahtende Restsektion und Gesamtbewertung des Drahts
Protokolldrucker
Report printer
Schreiber
Recorder
010
Scale [n] (6..10000) 10.0
M0
M1
STOP <> AUTOSTP <> START
XY.SIGN AL <>
NOTSYNC
1.00m/s
RUN>CLOSE
Fertigungsprozeß
Production process
Wirbelstrom-Prüfspule
Eddy-current test coil
Markieren
Marking
Sortieren
Sorting
Bild 5 Automatisierter Prüfablauf, Dokumentation der Prüfergebnisse und Rechnerverbund kennzeichnen
die zeitgemäße Qualitätssicherung in der Produktion von Halbzeugen.
2.842/49 - 09/2002
3
Anwendung
Spezielle Anwendungen:
Zerstörungsfreie Prüfung von Halbzeugen aus Fe,
Austenit oder NFe auf Oberflächenfehler nach dem
Wirbelstromverfahren (DIN 54 140). Diese Prüfung
ersetzt z.B. die Dichtheitsprüfung von Rohren.
· Prüfung von Blechen und Bändern mit Flachsegmentspulen
· Prüfung von Formteilen mit Tastspulen
Fehlerauffindbarkeit:
Das Gerät ist mit einem Differenzkanal bestückt, der
mit einer Differenzspule betrieben wird und auf Änderungen in der Leitfähigkeit des Prüfguts reagiert.
Er erfaßt daher Lochfehler, quer zur Durchlaufrichtung liegende Fehler und kurze Längsfehler mit hoher Empfindlichkeit. Bei steil einlaufenden, längeren
Längsfehlern liefert er ein Anfangs- und Endsignal.
Der optionale Absolutkanal zeigt zusätzlich tiefe
Längsfehler in voller Länge proportional zur Tiefe an
und eignet sich z.B. als Schlitzrohrwächter in der
Schweißlinie. Er erkennt außerdem grobe Materialverwechslungen.
Das Hauptanwendungsgebiet ist die Prüfung von
Rohren, Stangen und Drähten:
· Querschnitt
rund oder profiliert (z.B. Sechskantstangen)
· Prüfablauf
Das Prüfgut durchläuft das feststehende Sensorsystem in kontinuierlicher Folge.
· Geprüfte Fläche
Lückenlose Prüfung der gesamten Oberfläche
mit einer an den Durchmesser oder das Profil angepaßten Durchlaufspule oder
Prüfung einer Längszone, z.B. des Nahtbereichs
längsnahtgeschweißter Rohre, mit einer angepaßten Segmentspule oder Taster.
· Prüfung von Heißdraht aus NFe und von
Fe-Material oberhalb des Curie-Punktes
· Einsatz in der Adjustage oder direkt in der Zieh-,
Walz- oder Schweißlinie.
Der Geschwindigkeitsbereich von 1 m/min. bis
120 m/s deckt alle Anwendungsbereiche von
langsam laufenden Edelstahl-Schweißmaschinen bis zu Heißdraht-Walzlinien ab.
Erregerwicklung
Magnetfeld
Wirbelströme
lung
gerwick
Empfän ferenz
Dif
Erregerwicklung
Magnetfeld
Wirbelströme
Typische Spulenformen:
Durchlaufspule rund
und Segmentspule
4
gerwick
Empfänbsolut
A
lung
Bild 6 Prinzip der Wirbelstrom-Durchlaufspule
Charakteristische Fehlersignale des Differenzkanals und
des optionalen Absolutkanals
2.842/49 - 09/2002
Aufbau und Wirkungsweise
Übersicht
Die Prüfeinrichtung besteht in der Grundausstattung
aus dem Prüfgerät, einem Sensorsystem mit auswechselbaren Spulen und dem Spulenkabel.
Titel
Für die verwendbaren Sensorsysteme sind separate
Geräteblätter unter folgenden Bestellnummern erhältlich:
Teile-Nr.
Bestell-Nr.
DEFECTOTEST® Sensorsysteme M
- mit Magnetisierung
2.850 / 2.851 / 2.852
137 362 5
DEFECTOTEST Sensorsysteme P
- mit Permanentmagnetisierung
2.855 / 2.856 / 2.857
138 133 4
DEFECTOTEST Sensorsysteme H
- ohne Magnetisierung
2.859 / 2.860
137 364 1
DEFECTOTEST Sensorsysteme T 60
- für Warmmaterial
2.863
163 845 9
DEFECTOTEST Sensorsysteme S
- mit Segmentspulen
2.869 / 2.870
136 056 6
Andere Sensorsysteme können über eine individuell angepaßte Adapterbox angeschlossen werden.
DEFECTOMAT CP / EP
Gehäuse
Robustes Metallgehäuse für den Einsatz unter rauhen Industriebedingungen. Geschlossene Ausführung mit Kühlung über Kühlkörper und unempfindlicher Folientastatur, Schutzart IP 63. Kompaktes
19"-Tischgerät, das mittels anschraubbarer Haltewinkel auch in einen 19"-Geräteschrank eingebaut
werden kann.
Auf der Vorderseite befindet sich das Netzschaltfeld,
der Bildschirm und die aufklappbare Fronttastatur.
Hinter der Klappe befindet sich das MemoryCard-Interface.
Signalauswertung
Die Signalauswertung wird in mehreren Stufen
vorgenommen: Die einzelnen Fehler werden anhand zweier unabhängig voneinander einstellbarer Triggerschwellen in die Fehlerklassen F1 und
F2 unterteilt.
Die weitere Auswertung hängt von der Art des Prüfguts ab: Bei Stückgut und langem Material, das
nach der Prüfung abgelängt wird, werden die einzelnen Stücke in die Resultatsklassen R0 (fehlerfrei), R1 (fehlerhaft Klasse 1) und R2 (fehlerhaft
Klasse 2) unterteilt. Ein Teil ist fehlerhaft R1 (bzw.
R2), wenn die Anzahl von Fehlern F1 (F2) einen
einstellbaren Grenzwert F1 (F2) erreicht hat. Diese Bewertung bestimmt auch die Sortierung.
wertung nach der “Fehleranzahl” wie bei Stückgut
und Ablängen, der Bewertung nach der “Fehlerdichte” bzw. nach “fehlerhafte KBE´s” umgeschaltet werden kann. Die Fehlerdichte ist der Quotient aus Fehlerlänge pro Sektion und Sektionslänge; diese Bewertung eignet sich insbesondere für Anwendungen,
bei denen höhere Fehlerraten erwartet werden, z.B.
wenn eine erhöhte Oberflächenrauhigkeit aufgrund
fertigungsbedingter Schwankungen als F1 erfaßt
werden soll. Die Bewertung nach der Fehleranzahl
eignet sich dagegen für Anwendungen, bei denen relativ geringe Fehlerraten erwartet werden.
Die folgenden Bilder und Tabellen zeigen exemplarisch die verschiedenen Auswertemöglichkeiten.
Bei Endlosmaterial und Draht werden Sektionen einstellbarer Länge bewertet, wobei zwischen der Be-
2.842/49 - 09/2002
5
1 Sektion
1 Section
10 KBE
rig.2
rig.2
rig.1
rig.1
Bild 7 Stück oder Sektion
in Fehleranzahlauswertung
Beispiel: 1 Fehler F2, 1 Fehler F1
(der große Fehler wird bei F1 nicht mitgezählt, “Subtract-Methode”)
Bild 8 Sektion in Fehlerdichtenauswertung
Die Sektionslänge wird in kleinste Bewertungseinheiten (KBE) unterteilt.
Beispiel: 3 von 10 KBE sind fehlerhaft F1
(der große Fehler wird bei F1 mitgezählt,
“Normal-Methode”), 1 KBE ist fehlerhaft F2.
F1-Dichte = 30%,
F2 -Dichte = 10%.
Die Sektions- und Drahtbewertung ist analog zur Fehleranzahlauswertung
Fehleranzahl
eingestellte
Grenzwerte
Bewertung/
Protokollierung
Sortierung
(3 Mulden)
Sortierung
(2 Mulden)
Teil1 (Bild 10)
F2 = 1
F1 = 1
F2 = 1
F1 = 2
R2
S2
S1
Teil 2
F2 = 0
F1 = 3
R1
S1
S1
Teil 3
F2 = 0
F1 = 1
R0
S0
S0
Tabelle 1 Auswertungsbeispiele
Sortierung nur in der Auswertebetriebsart “Stückgut” und “Ablängen”
Anzahl fehlerhafter Sektionen
eingestellte Grenzwerte
Q-Zahl
Q2 =10
Q1 = 5
Q2
Coil 1
R1 + R2 = 12
Coil 2
R1 + R2 = 5
Q1
Coil 3
R1 + R2 = 4
Q0
Tabelle 2 Auswertebeispiele
Auswertebetriebsart “Draht” zusätzlich mit Qualitätszahl für den gesamten Draht
6
2.842/49 - 09/2002
Protokollierung
Das Gerät führt ein Kurzzeit- und ein Langzeitprotokoll. Diese führen die gleichen statistischen AuswerFa. Toprohr
Spezialmaterialien
DEFECTOMAT CP
V2.1
tungen, können aber unabhängig voneinander gestartet werden. So lassen sich z.B. gleichzeitig Losund Schichtprotokolle führen.
Postfach
D-10000 Berlin
09.03.94 17:25
P R U E F P R O T O K O L L
1
Auftragsnummer
Teilenummer
Abmessungen
Material
WA 307 699 8
B 267 14 Z
40 x 25
ST 507
Geraete-Einstellg
EINST B 267
Frequenz kHz
Verstaerk dB
Phase grd
300
56.0
45
Anfang mm
Ende mm
Spule
Ausw.Art
Trig.1 %
Trig.2 %
|Y|
30
100
Norm/AWS
API 625
mit Wiederholungsprüfung bei
Schicht
Prüfer
Protokoll-Nr.
125
100
50..80 LMD
Anz.F1->R1
Anz.F2->R2
5
1
SUM
R0
R1
R2
>10%
A
Obertester
1
Teile
Laenge
m
F1
F2
123
98
24
1
73800
58800
14400
600
108
18
88
2
13
0
0
13
2
3
Bild 9 Beispiel eines Protokollausdrucks für Stückgutprüfung
1 Diese Texte können Sie frei definieren. Beispiel: Zweizeiliger Firmenkopf und Feld mit
Auftragsdaten. Mit Hilfe der externen Tastatur können Sie sowohl allgemeine Feldbeschriftungen vornehmen als auch vor jedem Ausdruck die aktuellen Auftragsdaten eingeben.
Wenn Sie keine externe Tastatur haben, so können Sie Feldbeschriftungen ab Werk vorgeben
lassen und die aktuellen Auftragsdaten handschriftlich in die Ausdrucke eintragen.
2 Parameterfeld wie im Grundbild des Bildschirms
3 Ergebnisfeld wie im Grundbild des Bildschirms
SUM = Anzahl geprüfter Teile. R0, R1, R2 = Anzahl Teile nach Resultatsklassen
SUM
RO
R1
R2
Sektionen
%
Laenge
m
F1
F2
Sektionen
123 100%
98 80%
24 19%
1 1%
73800
58800
14400
600
108
13
SUM 897 SUM
RO 92% Q0
R1+2 8% Q1
R2
1% Q2
Draehte
m
F1
%
F2
%
12 445500 10.8
10 371000
0
0
2 74500
1.3
Bild 10 Das Ergebnisfeld, links in “Endlos” mit Fehleranzahlprotokoll, rechts in “Draht” mit Fehlerdichtenprotokoll. Q0,Q1,Q2 bei Draht = Anzahl Drähte nach Qualitätsklassen
2.842/49 - 09/2002
7
Bildschirm und Signalanzeige
DEFECTOMAT EP:
Kontrastreicher, reflexions- und blendarmer 9"-Bildschirm in CRT-Technik mit einer Auflösung von 640 x
480 Pixeln (VGA) in Graustufendarstellung.
kanal zeigen das Differenz- und das Absolutsignal in zwei übereinanderliegenden Bildern.
· Das Parameterfeld zeigt ausgewählte Parameter
der aktuellen Geräteeinstellung.
DEFECTOMAT CP:
TFT-Farbdisplay mit VGA Auflösung
· Das Ergebnisfeld zeigt die Zählerstände des
Prüfprotokolls, wobei Sie zwischen der Wiedergabe des Kurzzeit- und des Langzeitprotokolls
umschalten können.
Das Grundbild ist genau auf den Informationsbedarf
im Prüfbetrieb abgestimmt.
· Das Ereignisfeld enthält eine Reihe von “Ereignislampen”, die wichtige Zustände und Ereignisse im Prüfablauf melden.
· Das Signalfeld bietet ein echtes Novum:
Sie haben Ihre gesamte Prüflinie im Blick!
Am linken Bildrand ist die Position des Gebers (D,
Bild 14) dargestellt. Die Signale laufen synchron
zum Durchlauf des Prüfguts vom Geber aus nach
rechts. Markierpistolen (M) und ggf. die Trennvorrichtung sowie der Speicherbereich des Signalspeichers sind positionsgerecht dargestellt.
In den Auswerteverfahren “Endlos” und “Draht”
laufen außerdem Markierungen für die Sektionsgrenzen mit dem Signal mit. Geräte mit Absolut-
Alle sonstigen Informationen erscheinen nur dann,
wenn sie gebraucht werden. Dies geschieht in Form
von Fenstern, die einzeln eingeblendet werden: Auftretende Störungen öffnen das Meldungsfenster, das
die Ursache im Klartext angibt. Zur Dateneingabe erscheint auf Knopfdruck das betreffende Eingabefenster.
T
R1
D
S1
M
1.2 m/s
Frequenz kHz 300
Verstaerk dB 56.0
45
Phase grd
Anfang mm 125
100
Ende mm
Spule50...80 LMD
Ausw.Art
Trig.1 %
Trig.2 %
|Y|
30
100
Anz.F1->R1
Anz.F2->R2
5
1
SUM
RO
R1
R2
12m
Teile
Laenge
m
F1
F2
123
98
24
1
73800
58800
14400
600
108
18
88
2
13
0
0
13
Bild 11 Das Grundbild von Geräten ohne Absolutkanal
8
2.842/49 - 09/2002
Fronttastatur
Folientastatur mit Menü-, Eingabe- und Sonderfunktionstasten. Dank sorgfältig durchdachter Bedienkonzeption ist nur eine geringe Anzahl von Bedienelementen erforderlich. Diese sind übersichtlich angeordnet und haben eine eindeutige Funktion:
· Jede Menütaste ruft ein bestimmtes Eingabefenster auf. Die Taste RUN schließt ein geöffnetes Fenster und führt zurück zum Grundbild.
· Die Eingabetasten ändern Parametereinstellungen und lösen Funktionen aus. In jedem Eingabefenster ist jedem Tastenpaar genau eine Funktion zugeordnet, z.B.:
Ausw.Art
V< > I YI
Eingabefenster
<
>
Tastenpaar
1
2
3
Bild 12 Die Fronttastatur
1 Eingabetasten, paarweise
2 Menütasten
3 COPY: Bildschirminhalt drucken
SPCL: frei für individuelle Definition
(Kommando oder Kommandosequenz)
Bedienstruktur
· Die Bedienmethode folgt durchgängig der
modernen Fenstertechnik: Aufrufen eines
bestimmten Eingabefensters mit der betreffenden Menütaste und Ändern eines Parameters oder Auslösen einer Funktion mit
den zugehörigen Eingabetasten.
· Alle Bedienfunktionen sind anwendungsgerecht
strukturiert:
· Das Konfigurationsfenster enthält - nach funktionellen Einheiten in mehrere Blätter unterteilt - alle Parameter der aktuellen Geräteeinstellung. Es wird nach der Inbetriebnahme in
der Regel nur wenig benötigt.
· Für die Anpassung der Geräteeinstellung an
wechselnde Prüfaufgaben steht das Einrichtfenster zur Verfügung. Es enthält eine gezielte Auswahl aus dem gesamten Satz von
Konfigurationsparametern. Die werkseitige
Vorauswahl können Sie bei Bedarf individuell verändern.
2.842/49 - 09/2002
SET
Verstaerk dB
(0.0...71.9)
56.5
Ausw. Art
V <> |Y|
Phase grd
(0...359)
45
Geschw m/s
(12.0...15.0)
12.5
Sort. Test
S2 <> S1 <> S0 <> AUT
Mark. Test
AUS <> EIN
RUN>SCHLIESS
Bild 13 Das Einrichtfenster, Standardbelegung bei
Geräten ohne Absolutkanal
9
· Alle notwendigen Funktionen lassen sich mit
den Tasten der Fronttastatur bedienen. Zusätzlich bietet die externe Volltastatur die Möglichkeit freier Texteingaben zur Benennung von
Geräteeinstellungen und zur Gestaltung des
Prüfprotokolls. Qualifizierten Anwendern eröffnet sie außerdem den Zugriff auf die gesamte
Datenbasis des Geräts.
90
180
0
· Der Schlüsselschalter dient zur Vorwahl einer
von fünf hierarchisch gegliederten Verriegelungsstufen. Jede Stufe gibt einen bestimmten Funktionsumfang zur Bedienung frei.
Vorteile:
· Schutz vor unbeabsichtigter Veränderung
oder Löschung von Daten,
· Gezielte Freigabe des Bedienumfangs je
nach Qualifikation des Bedienpersonals,
· Schutz der Daten vor Zugriffen von Unbefugten.
· Dialogsprache
Zum Lieferumfang gehört eine Sprache, wahlweise deutsch, englisch, französisch, italienisch
oder spanisch. Zusätzliche Exemplare dieser
Dialogsprachen können auf zusätzlichen Memory Cards erworben werden (je eine Sprache pro
Memory Card).
270
Bild 14 Elegante Details runden das praxisgerechte Bedienkonzept ab.
Beispiel: Die interaktive Einstellung von
Verstärkung und Phase. Vergleichsfehler
aufnehmen,
Sollposition des Fehlersignals mit dem
Verstellpfeil markieren und “Übernahme”
drücken - fertig.
Das Gerät korrigiert Verstärkung und Phase und zeigt sofort das gespeicherte Signal
unter der neuen Einstellung an.
1 = Triggerschwelle 1
2 = Triggerschwelle 2
Überwachung
Wichtige Gerätefunktionen werden automatisch
überwacht. Dazu gehören alle internen Versorgungsspannungen, alle Geberwicklungen sowie
verschiedene Funktionen des Prüfablaufs.
Alle Stör- und Ereignismeldungen sind nach ihrer
Dringlichkeit in sieben Kategorien unterteilt, von Informationen zum Prüfablauf bis zu Störungen durch
Defekt.
Meldungen ab einer konfigurierbaren Kategorie können einen externen Alarm auslösen; ein 30-stufiges
FIFO speichert die Klartextmeldungen und gibt sie
über einen angeschlossenen Drucker aus.
Internes Archiv
Internes SRAM mit Pufferbatterie zum Abspeichern
von maximal 24 Geräteeinstellungen. Damit können
Geräteeinstellungen für eine bestimmte Prüfaufgabe
einmal optimiert und zur Prüfung von Folgeserien
wieder geladen werden.
Alle Einträge sind eindeutig identifizierbar: Mit Hilfe
der externen Tastatur können Sie eine Klartextbezeichnung eingeben; ohne Eingabe wird automatisch der Zeitpunkt der Archivierung als Identifizierung eingetragen.
10
Vorteile:
· Vermeiden von Fehleinstellungen, sichere Reproduzierung der Geräteeinstellung
· Nachweisbare Reproduzierbarkeit der ermittelten Prüfergebnisse
· Wegfall umfangreicher manueller Protokollierung
· Wechsel der Geräteeinstellung in kürzester Zeit
Individuelle Software-Installation
Bestimmte Grundeinstellungen des Geräts können
individuellen Wünschen angepasstwerden. Außerdem ist es möglich, sogenannte Option Commands
zu definieren. Das sind Kommandos oder Sequenzen, die bei einem bestimmten Ereignis, z.B. beim
Einschalten des Geräts oder bei Betätigung der Taste SPCL automatisch ausgelöst werden. Diese Einstellungen können auf Wunsch werkseitig vorgenommen werden. Bei entsprechender Kenntnis können Sie die Eingaben mit Hilfe der externen Tastatur
selbst vornehmen.
2.842/49 - 09/2002
Anschlüsse auf der Rückseite des Geräts:
X6
Video
Bild 15 Geräterückseite, Anschlußklemmen nach Abnehmen der Abdeckung sichtbar
X1 Netzanschluß
115/ 230 V +10/ -15 % 50 - 60 Hz, 220 VA
X2 PRINTER
Buchse DB 25 S, serielle Schnittstelle RS 232 C für
Text- und Bitmap-Grafikausdrucke.
X3 REMOTE (nur DEFECTOMAT CP)
Buchse DB 25 S, serielle Schnittstelle RS 232 C
zur Fernbedienung des Geräts in asynchroner
Voll-Duplex-Datenübertragung durch einen Leitrechner; universelle Betriebsweise durch freien lesenden und schreibenden Zugriff auf die gesamte
Datenbasis des Geräts.
X4 ANALOG
Buchse DB 25 S zum Anschluss eines Schreibers,
ggf. unter Zwischenschaltung eines externen Impulsdehners oder für Servicezwecke.
X5 TEST COIL
Zum Anschluss einer Prüfspule,
15-polige Gerätedose PT 02 A 14-15 S.
X6 VIDEO
Zum Anschluss eines VGA-Monitors bei CP
(mit optionalem Monitorkit).
Eingänge INPUTS
Steuersignale von der Prüflinie
Klemmleiste mit Zugentlastung und Schutzkontaktschiene.
Zehn Eingänge mit Optokopplern
Ausgänge OUTPUTS
Steuersignale zur Prüflinie, Fehler- und Störmeldungen zur externen Überwachung
Klemmleiste mit Zugentlastung und Schutzkontaktschiene
Zehn Ausgänge
2.842/49 - 09/2002
11
PCs und Software zur Fernbedienung
Der DEFECTOMAT CP besitzt eine serielle Remote-Schnittstelle RS 232 C zur Kopplung mit anderen
Rechnern. Diese Schnittstelle bietet die Möglichkeit,
den DEFECTOMAT CP vollständig fernzubedienen.
Geräteeinstellungen können verwaltet und alle Auswertedaten können abgerufen werden.
Für bestimmte Anwendungen sind fertige Lösungen
mit PC und Software verfügbar.
MEMORY CARD
Eine Memory Card mit 256 KByte gehört zum Standard-Lieferumfang. Sie enthält den für das individuelle Gerät gültigen Installationsdatensatz, d.h. alle
projektspezifischen Einmaleinstellungen wie Absolutkanal ja/nein, Installationsdaten für Ein- und Ausgänge u. dgl. sowie alle Menütexte in der gewählten
Dialogsprache.
· Laden wechselnder Dialogsprachen z.B. zum
Ausgeben des Prüfprotokolls in der Sprache des
Endabnehmers,
· Abspeichern der kompletten Datenbasis als Sicherung, zum Übertragen auf ein Ersatzgerät
oder zum Zurückladen nach Service-Arbeiten.
Zusätzliche Memory Cards können für folgende
Zwecke verwendet werden:
Optionen zum Prüfgerät
ABSOLUTKANAL
19"-GERÄTEGEHÄUSE, 12 HE1
Sein Einsatz ist z.B. zur Erkennung von langgestreckten, nicht verschweißten Stellen bei
der Schweißnahtprüfung als Schlitzrohrwächter angebracht (s. Bild 9).Er enthält eine Nachführung, die während der Überschreitung der Triggerschwelle unterbrochen wird.
Zur Aufnahme des Geräts, einer externen Tastatur
und eines Druckers,
siehe separates Geräteblatt, Best.-Nr. 145 000 0
Funktionsmodul EN 1971
Zum DEFECTOMAT CP, besondere Fehlerauswertung gemäß Europanorm EN 1971 zur Prüfung von
Kupferrohren
TASTATUR EXTERN
Keyboard komplett mit Anschlußkabel 1 m
· Alphanumerische Volltastatur
· Erlaubt alle Eingaben wie an der Fronttastatur
· Ermöglicht darüber hinaus Texteingaben zur Be-
ADAPTER
zum Austausch eines DEFECTOMAT C/E gegen
den DEFECTOMAT CP/EP.
Die Eingänge sind DEFECTOMAT C-kompatible
Stecker, die Ausgangskabel haben Stiftkabelschuhe
zum Anklemmen am DEFECTOMAT CP.
· ADAPTER D’MAT CP Markierung
Bestell-Nr. 147 179 1
· ADAPTER D’MAT CP Prüfgutmelder
Bestell-Nr. 147 180 5
· ADAPTER D’MAT CP Steuerung
Bestell-Nr. 147 181 3
nennung von Geräteeinstellungen und zur Gestaltung des beschreibenden Teils des Prüfprotokolls
· Gestattet außerdem den Zugriff auf die gesamte
Datenbasis des Geräts für Service- und Programmierarbeiten
Drucker und Druckerzubehör
MATRIX-NADELDRUCKER (ESC/P)
DESKJET-TINTENDRUCKER (HPGL)
· Direkt anschließbar an serielle Schnittstelle RS
Anschließbar mit Druckerkabel 2 m (Bestell-Nr. 018
719 4), das einen Interfaceumsetzer von RS 232 C
auf Parallelschnittstelle (Centronics) enthält.
232 C, mit Peripheriekabel 2,5 m, (Bestell-Nr. 119
150 0) beidseitig Stecker male 25polig.
1 Höheneinheit, 1 HE = 44,5 mm
12
2.842/49 - 09/2002
Komponenten zur Prüflinie
PRÜFGUTMELDER
WEGGEBER
Reflexionslichtschranke mit Reflektor zur Messung
der Prüfteilgeschwindigkeit. Die zweite hierfür notwendige Lichtschranke ist der am Geber montierte
“Prüfgutmelder rechts” oder “Prüfgutmelder links”.
An diesem zweiten wird der Prüfgutmelder 135 965 7
auch angeschlossen.
· Zur Erzeugung wegproportionaler Taktimpulse
PRÜFGUTMELDERKABEL 10M
· Am Gerät geklemmt, am Taktrad gesteckt
· Am Gerät geklemmt, am Prüfgutmelder gesteckt
STATIV
· Incl. Leitungen für zwei Lichtschranken
· Halterung des Weggebers mit stufenloser Hö-
(1 Impuls pro mm Prüfteilvorschub) unabhängig von der Prüfgeschwindigkeit. Laufradumfang 500 mm.
TAKTRADKABEL 10M
hen-Voreinstellung
MARKIERKABEL 10M
· Am Gerät geklemmt, an der Markierpistole gesteckt
· Pro Markierpistole einmal erforderlich
ABHEBEVORRICHTUNG
· Pneumatisch-elektrisch, zum automatischen
Aufsetzen und Abheben des Weggebers auf das
bzw. vom Prüfteil. Anzusteuern von der externen
Rollgangsteuerung.
Magnetisierungs-Stromversorgung bei Anschluss von Gebersystemen mit Magnetisierung
Magnetisierungs-Stromversorgungen zur Speisung
der in den Gebersystemen M enthaltenen Magneti sierungsjoche:
JOCHSTROMBOX
JOCHKABEL 10M
· Für bauseitige Festmontage
· Am Gehäuse geklemmt, am Joch gesteckt.
· Magnetisierungsstrom in sechs Stufen schaltbar
Zur Verbindung der Jochstrombox mit dem
Magnetisierungsjoch.
Betrieb mit externem Vorverstärker/Impedanzwandler 2.845.01-1004 bei großen Kabellängen
zwischen Prüfspule und Prüfgeräte
Hierfür ist im Fall des DEFECTOMAT CP/EP kein ex terner Abschwächer 2.845.02-1005 notwendig.
2.842/49 - 09/2002
Dessen Funktion ist im DEFECTOMAT CP/EP integriert (mit Jumper anpaßbar an die Fälle “ohne/mit
Vorverstärker/Impedanzwandler”).
13
Technische Daten
Geberversorgung
Prüffrequenz
1, 3, 10, 30, 100, 300, 1000 und 3000 kHz oder
3, 6, 10, 15, 20, 30, 60, 100 kHz
Erregerspannung
10 V eff, Ausgangswiderstand 7,5 W
anschließbare
Sensorsysteme
alle FOERSTER-Spulenarten (LMD, HMD, HD und Segment),
und Taster,
Andere Systeme über externe Adapterbox
Differenzkanal
Signaleinkopplung
Dynamisch
Hochpassfilter, Tiefpassfilter
Nachlauffilter, Filterschärfe einstellbar, 25-stufig
Verstärkung
Dynamik von 0,0 bis 71,9 dB in Schritten von 0,1 dB
Phaseneinstellung
0 bis 359°, Schrittweite 1°
Auswerteart
Momentanwertauswertung des Vektors oder der Y-Komponente (nicht
bei DEFECTOMAT EP), umschaltbar
Triggerschwellen
2 Schwellen, von 10 bis 100 % in Stufen von 5 % einstellbar,
bei Y-Auswertung zusätzlich feste 100%-Rundumschwelle
Absolutkanal (Option)
Prüffrequenz
gekoppelt an den Differenzkanal
Signaleinkopplung
statisch
Verstärkung
Dynamik von 0,0 bis 54,0 dB in Schritten von 0,5 dB
Nullkompensation
Auswerteart
automatisch auf Tastendruck;
abschaltbare automatische Nachlauf-Nullkompensation,
unwirksam wärend der Überschreitung der Triggerschwelle;
Vektorauswertung
Triggerschwelle
1 Schwelle, von 10 bis 100 % in Stufen von 5 % einstellbar
Anzeige
Bildschirm
Signaldarstellung
Signalauswertung
Auswerteverfahren
Statistik
14
8.4" TFT Farbdisplay bei DEFECTOMAT CP oder
9" CRT Raster-scan, Graustufen-Darstellung bei DEFECTOMAT EP,
Auflösung 640 x 480 Pixel, Textmodus 25 Zeilen, 80 Zeichen pro Zeile
wegsynchrone Darstellung im Schreibermodus und Wiedergabe eines
gespeicherten Längenabschnitts in der Impedanzebene, umschaltbar,
Skala der wegsynchronen Darstellung von 0,6 bis 18 000 m einstellbar
in Stufen von 1,2/ 1,8/ 3,0/ 4,5/ 6,0/ 9,0 je Dekade (die kleinen Skalenwerte sind nur bei niedrigen Prüfgeschwindigkeiten möglich);
Länge des Impedanzspeichers 0,1 bis 12,0 m, einstellbar
Stückgut, Draht, Endlos und Ablängen, umschaltbar
in Stückgut und Ablängen nach Fehleranzahl pro Teil,
in Draht und Endlos nach Fehleranzahl, Fehlerdichte oder KBE´s pro
Sektion, umschaltbar
2.842/49 - 09/2002
Markierung
2 Markierklassen
Sortierung
3 Sortierklassen
Prüfgeschwindigkeit
1 m/min bis 120 m/s, mit Absolutkanal bis 30 m/s
Schnittstellen
RS 232 C für Drucker,
RS 232 C für Leitrechner (nur DEFECTOMAT CP),
Steuersignale von und zur Prüflinie über Klemmen, Analogausgang für
externe Signalaufzeichnung, Eingang für externe Tastatur, VGA-Monitoranschluss
Gehäuse
Abmessungen
Schutzart
Farbe
19", 4 HE, H x B x T = 187 x 437 x 501 mm
IP 63 entsprechend IEC 529/ DIN 40 050/ 52/ 53
RAL 7001
Netzanschluß
115/ 230 V +10/ -15 %, 50 - 60 Hz, 220 VA
Masse
28 kg
zul. Umgebungstemperatur
+5 bis +40 °C
relative Luftfeuchtigkeit
max. 85%, Betauung nicht zulässig
Bestellunterlagen
Benennung
Teile-Nr.
Bestell-Nr.
2.842.82
1495356
2.842.01-1905
2.842.01-1001-27
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1658670
1495909
1495712
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
2.842.83
1495364
2.842.01-1905
2.842.01-1001-25
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1658670
1373870
1495712
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
STANDARD-FUNKTIONSPAKETE DEFECTOMAT CP
DEFECTOMAT CP, F=1-3000KHZ
bestehend aus:
BASISGERAET DEFECTOMAT CP
HF-TEIL, F=1...3000KHZ
NF-TEIL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
DEFECTOMAT CP, F=3-100KHZ
bestehend aus:
BASISGERAET DEFECTOMAT CP
HF-TEIL, F=3...100KHZ
NF-TEIL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
2.842/49 - 06/2003
15
Benennung
Teile-Nr.
Bestell-Nr.
DEFECTOMAT CP, F=1-3000KHZ, ABSOLUTKANAL
bestehend aus:
BASISGERAET DEFECTOMAT CP
HF-TEIL, F=1...3000KHZ
NF-TEIL
ABSOLUTKANAL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
2.842.92
1650912
2.842.01-1905
2.842.01-1001-27
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-19
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1658670
1495909
1495712
1452720
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
2.842.93
1650920
2.842.01-1905
2.842.01-1001-25
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-19
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1658670
1373870
1495712
1452720
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
2.842.88
1650939
2.842.31-8001
2.842.01-1905
2.842.01-1001-25
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1522760
1658670
1373870
1495712
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
DEFECTOMAT CP, F=3-100KHZ, ABSOLUTKANAL
bestehend aus:
BASISGERAET DEFECTOMAT CP
HF-TEIL, F=3...100KHZ
NF-TEIL
ABSOLUTKANAL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
DEFECTOMAT CP, F=3-100KHZ, EN1971
bestehend aus:
FUNKTIONSMODUL EN-1971, UP-DATE V1.2
BASISGERAET DEFECTOMAT CP
HF-TEIL, F=3...100KHZ
NF-TEIL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
16
2.842/49 - 09/2002
Benennung
Teile-Nr.
Bestell-Nr.
2.849.83
1642030
2.849.01-1901
2.842.01-1001-25
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1650815
1373870
1495712
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
2.849.93
1642057
2.849.01-1901
2.842.01-1001-25
2.842.01-1001-26
2.842.01-1001-19
2.842.01-1001-23
2.842.01-1001-18
2.842.01-1001-29
2.842.01-1001-17
2.842 DMCP1.2 UA06/DE
2.842 DMCP1.2 UA06/EN
1650815
1373870
1495712
1452720
1239970
1452738
1481525
1451189
1665405
1665413
STANDARD-FUNKTIONSPAKETE DEFECTOMAT EP
DEFECTOMAT EP, F=3-100KHZ
bestehend aus:
BASISGERAET DEFECTOMAT EP
HF-TEIL, F=3...100KHZ
NF-TEIL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
DEFECTOMAT EP, F=3-100KHZ, ABSOLUTKANAL
bestehend aus:
BASISGERAET DEFECTOMAT EP
HF-TEIL, F=3...100KHZ
NF-TEIL
ABSOLUTKANAL
LINIENINTERFACE
CPU
GRAPHIK
AUSGANGSMODUL, RELAIS
BEDIENUNGSANLEITUNG, DEFECTOMAT CP/EP
BEDIENUNGSANLEITUNG ENGLISCH, DEFECTOMAT CP/EP
2.842/49 - 09/2002
17
Zur Lösung Ihrer speziellen Probleme wenden Sie sich bitte an:
Änderungen bezüglich Angaben
und Abbildungen vorbehalten
Bestell-Nr. 165 945 6
Stand
06/2003
Autor
Haditsch
Division CT
Testsysteme für Komponenten
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 15
D-44227 Dortmund
Telefon +49 (0) 231/97 50 49-0
Telefax +49 (0) 231/97 50 49-8
e-mail ct@foerstergroup.de
ICHNET
R
STE äteER irbelstromnagcehr
O
F
ZE
AUSGE
Division TS
Testsysteme für Halbzeug
Postfach 15 64
D-72705 Reutlingen
In Laisen 70
D-72766 Reutlingen
Telefon +49 (0) 7121/140-270
Telefax +49 (0) 7121/140-459
e-mail ts@foerstergroup.de
!
Institut Dr. Foerster
GmbH & Co. KG
Postfach 15 64
D-72705 Reutlingen
In Laisen 70
D-72766 Reutlingen
Telefon +49 (0) 7121/140-0
Telefax +49 (0) 7121/140-488
www.foerstergroup.de
EG.N
1
R. 1
59-0
1
rt
W
che tifizie
euts ller zer
1. d
der Herste
-R
DQS
ISO
900
1
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
23
Dateigröße
2 850 KB
Tags
1/--Seiten
melden