close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

20x1/1 und 20x2/1

EinbettenHerunterladen
$ER(ERSTELLERBEHËLTSICHDAS2ECHTVORDIEINDIESER"ROSCHàREVORGELEGTEN'ERËTEOHNE6ORANZEIGEZUËNDERN
DEUTSCH
2.
ANALYTISCHER INDEX
A
O
Abnahme; 25
Abtaubetrieb; 7
Allgemeine Informationen; 3
Anschluss an das Stromversorgungsnetz; 25
Auspacken; 19
Austausch der Sicherungen und Rücksetzung des
Thermorelais; 16
Austausch von Ersatzteilen; 3
Ordentliche Wartung; 15
R
Reinigung des Kondensators; 16
Reinigung des Verdunsters; 15
S
Schockfrostzyklus; 14; 15
Schockkühlzyklus; 14
Schutzschmelzsicherungen; 6
B
BESCHÄDIGUNGEN; 17
Beschädigungsanzeigen; 18
Beschreibung der Steuerungen; 8
Beschreibung des Gerätes; 4
DE
SICHERHEIT; 5
S
E
Sicherheitsvorrichtungen; 6
Entsorgung des Gerätes; 26
T
G
TECHNISCHE KARTE DES KÜHLMITTELS; 26
Temperaturgesteuertes Schockfrosten; 7
Temperaturgesteuertes Schockfrosten (+90 Æ18°C); 10
Temperaturgesteuertes Schockkühlen; 7
Temperaturgesteuertes Schockkühlen (+90
Æ+3°C); 9
Tür-Mikroschalter; 6
Typenschild; 5
Garantie; 3
Gebrauchshinweise; 13
H
Hinweise für den normalen Gebrauch; 13
Hinweise zur Reinigung und Wartung; 15
I
Installation der Kühlzelle; 19
Installation Kondensationseinheit; 22
Intensiv Schockkühlzyklus; 14
Intensives zeitgesteuertes Schockkühlen; 7
V
Verdampferlüfter-Mikroschalter; 6
Verpackung; 19
Z
K
Zeitgesteuertes Schockfrosten; 7
Zeitgesteuertes Schockfrosten (+90 Æ-18°C); 10
Zeitgesteuertes Schockkühlen; 7
Zeitgesteuertes Schockkühlen (+90 Æ+3°C); 9
Zeitgesteuertes SOFT Schockfrosten; 7
Konservierung; 7
L
Längerer Stillstand; 13
2
DEUTSCH
3.
3.1.
NORMEN UND ALLGEMEINE HINWEISE
Allgemeine Informationen
Um besonders wichtige oder spezifische
Textpassagen hervorzuheben, werden Symbole
benutzt, die hier im Folgenden beschrieben
werden: Vorsicht-Warnung
Diese Bedienungsanleitung wurde vom Hersteller
abgefasst, um den Operatoren die an der
Maschine arbeiten die nötigen Informationen zum
Umgang mit dieser geben zu können.
!
Wir empfehlen, diese Bedienungsanleitung
aufmerksam zu lesen und die Anleitungen in die
Tat umzusetzen.
Die
Kenntnis
der
Informationen
dieses
Dokumentes, ist nützlich um Gesundheits- und
Sicherheitsrisiken an Personen zu vermeiden.
Informationen
hin.
Man
muss
sich
angemessend verhalten, um die Gesundheit
und die Sicherheit der Personen nicht zu
gefährden und um Schäden zu vermeiden.
Bewahren
Sie
diese
Bedienungsanleitung
während der Lebensdauer des Gerätes an einem
allen bekannten und zugänglichem Ort auf, es
muss jederzeit zur Einsicht zu Verfügung stehen.
Weist
auf
wichtige,
nicht
zu
vernachlässigende, technische Informationen
hin.
3.2.
!
auf
wichtige
Sicherheits-
Wichtig
Garantie
Die Garantiefrist des Gerätes und seiner
Bestandteile, beläuft sich auf ein Jahr ab
Auslieferungsdatum und beinhaltet die kostenlose
Lieferung der Teile die sich nach Beurteilung
unsererseits, als beschädigt erweisen.
Diese Beschädigungen dürfen aber nicht in
Zusammenhang
mit
der
Nichtbestimmungsgemäßen Verwendung des
3.3.
Weist
Produktes stehen; das Produkt muss in
Übereinstimmung mit den Anleitungen der
Bedienungsanleitung verwendet werden.
Von der Garantie ausgenommen sind, Schäden
durch Eingriffe, Reise und Transport.
Die unter Garantie ausgetauschten Materialien
verstehen sich als unser Besitz und müssen uns,
auf Kosten des Kunden zugesendet werden.
Austausch von Ersatzteilen
Sollten Sie abgenutzte Elemente ersetzen
müssen,
benutzen
Sie
ausschließlich
Originalersatzteile.
Vor Beginn von Austauscharbeiten, die
vorgesehenen
aktivieren.
Sicherheitsvorrichtungen
Für
Schäden
an
Personen
oder
Bauelementen, die durch die Benutzung von
Nicht-Orginalersatzteilen oder durch Eingriffe,
welche
die
Sicherheitsvorraussetzungen
verändern und nicht vom Hersteller genehmigt
wurden, entstanden sind, lehnt der Hersteller jede
Verantwortung ab.
Besonders
wichtig
ist
es,
die
Stromversorgung
durch
den
HauptDifferenzialtrennschalter, zu unterbrechen.
3
DE
DEUTSCH
3.4.
Beschreibung des Gerätes
Der Schockkühlapparat, der ab jetzt Apparatur
genannt wird, wurde zur Kühlung / Tiefkühlung
von Lebensmitteln im Bereich der Gastronomie
entwickelt und hergestellt.
1) Elektrik-Bereich : befindet sich im
oberen Teil der Apparatur und enthält
sowohl
die
Kontrollund
Versorgungselemente, als auch den
Kabelbaum.
2) Verdunstungs-Bereich : befindet sich im
Inneren, seitlichen Teil des Kühlraumes
und ist durch die Verdunstungs-Einheit
charakterisiert.
3) Lager-Bereich : befindet sich im Inneren
des Kühlraumes und dient zur Kühlung /
Tiefkühlung der Lebensmittel.
Im seitlichen Teil befindet sich eine Bedienblende
(A) die den Zugang zu den elektrischen Teilen
ermöglicht; im vorderen Teil befindet sich eine
Türe mit vertikaler Öffnung, die den Kühlraum
hermetisch verschließt.
Die
Apparatur
wird
in
verschiedenen
Ausführungen
hergestellt,
um
allen
Nutzungsbedürfnissen entsprechen zu können.
SCHOCKKÜHLER und SCHOCKFROSTER 20B
85kg
Modell kann 20 Bleche aufnehmen, mit 85
kg Schockkühlleistung und 60
kg
Schockgefrierleistung.
SCHOCKKÜHLER und SCHOCKFROSTER 20B
100kg
Modell kann 20 Bleche aufnehmen, mit
100 kg Schockkühlleistung und 70 kg
Schockgefrierleistung.
DE
1
SCHOCKKÜHLER und SCHOCKFROSTER 40B
125kg
Modell kann 40 Bleche aufnehmen, mit
125 kg Schockkühlleistung und 100 kg
Schockgefrierleistung.
A
3
SCHOCKKÜHLER und SCHOCKFROSTER 40B
150kg
Modell kann 40 Bleche aufnehmen, mit
150 kg Schockkühlleistung und 135 kg
Schockgefrierleistung.
2
4
DEUTSCH
3.5.
Typenschild
Das abgebildete Typenschild, wurde direkt auf der
Apparatur angebracht. Auf diesem befinden sich
alle Bezugspunkte und notwendige Hinweise um
in Sicherheit arbeiten zu können.
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
CODICE
CODE /KODE
MODELLO
MODEL/MODELL
Apparatur-Kode
Beschreibung der Apparatur
Seriennummer
Versorgungsspannung und -frequenz
Leistungsaufnahme
Klimaklasse
Kühlgastyp und Quantität
RAEE Symbol
1
2
MATRICOLA
SERIAL No/SERIEN NR.
3
TENSIONE
TENSION/SPANNUNG
4
INPUT
LEISTUNGSAUFNHAME
POTENZA
5
CLIMATIC CLASS
KLIMAKLASSE
CLASSE CLIMATICA
6
REFRIGERANT
KUEHLMITTEL
REFRIGERANTE
7
8
4.
SICHERHEIT
Aufmerksamkeit geschenkt, die Sicherheits- und
Gesundheitsrisiken für Personen die an diesem
Gerät arbeiten, darstellen könnten.
Lesen Sie aufmerksam die Anleitungen dieser
beigelegten Bedienungsanleitung durch, sowie
auch die auf der Apparatur angebrachten
Hinweise; vor allem sind die Sicherheitshinweise
zu beachten.
Die
auf
der
Apparatur
angebrachten
Sicherheitseinrichtungen dürfen weder verändert
noch entfernt werden. Die Nichtbeachtung dieser
Hinweise
hat
Personen-Sicherheitsund
Gesundheitsrisiken zur Folge.
Wir empfehlen die Anleitungen und die
Hinweise dieser Bedienungsanleitung sorgfältig
zu lesen, bevor die Apparatur in Betrieb
genommen
wird.
Die
in
dieser
Bedienungsanleitung enthaltenen Informationen,
sind für die Sicherheit während der Benutzung
und die Wartung der Maschine von grundlegender
Bedeutung.
!
Bewahren Sie dieses Handbuch sorgfältig
auf, um es jederzeit einsehen zu können.
Die Elektroanlage wurde gemäß der Norm
CEI EN 60335-2-24 ausgeführt.
das
Es ist ratsam einige Testvorgänge durchzuführen
um die Steuerungen, vor allem die zur Ein- und
Ausschaltung
und
ihre
Hautfunktionen
kennenzulernen.
Vorhandensein von Netzspannung in der Nähe
von Bereichen hervor, die zwar geschützt sind,
aber Risiken elektrischer Natur darstellen.
Die Apparatur ist nur zur Verwendung bestimmt,
für die sie entwickelt wurde; jede andere
Verwendung gilt als nicht Bestimmungsgemäß.
,
!
Besondere
Aufkleber
heben
Für Schäden an Gegenständen oder an
Personen, die durch nichtbestimmungsgemäße
oder fehlerhafte Verwendung der Apparatur
hervorgerufen wurden, lehnt der Hersteller jede
Verantwortung ab.
Stellen Sie vor dem Anschluss sicher, dass
der Apparatur, ein geeigneter allpoliger Schalter
mit 3 mm Mindestöffnung der Kontakte
vorgeschaltet ist (wird benötigt für Apparaturen,
die ohne Stecker zur Verbindung an das Festnetz
geliefert werden).
Wartungseingriffe, die präzise, technische
oder besondere Fähigkeiten erfordern, dürfen nur
von qualifizierten Fachkräften ausgeführt werden.
Der Hersteller hat in der Projekt- und
Herstellungsphase, den Aspekten besondere
5
DE
DEUTSCH
! Um die Leistungen und die Sicherheit der
Um die Hygiene der Lebensmittel garantieren zu
können und diese vor Kontaminierung schützen
zu können, müssen alle Elemente, die direkt oder
indirekt mit den Lebensmitteln in Kontakt
kommen, sowie die umliegenden Bereiche,
gründlichst gereinigt werden. Benutzen Sie für
diese
Vorgänge
ausschließlich
für
den
Nahrungsmittelgebrauch geeignete Produkte,
vermeiden Sie brennbare Produkte oder
Produkte, die gesundheitsschädliche Substanzen
enthalten.
Bei längerer Inaktivität, muss man die
Versorgungslinien
unterbrechen
und
eine
sorgfältige Reinigung der Inneren sowie der
Äußeren Elemente der Apparatur durchführen.
Maschine nicht zu gefährden, versperren Sie
während des normalen Betriebs nicht die
Kondensationseinheit.
! Am Versorgungskabel darf auf keinen Fall
gezogen werden.
4.1.
DE
Sicherheitsvorrichtungen
Während
des
Betriebs
können
Kontrollvorrichtungen einschreiten, die in einigen
Fällen den korrekten Betrieb der Maschine
steuern, in anderen Fällen Geräteteile oder das
gesamte Gerät aus Sicherheitsgründen außer
Betrieb setzen. Im Folgenden finden Sie eine
Aufstellung der wichtigsten Kontrollvorrichtungen.
Tür-Mikroschalter
führen, die von der elektrischen Anlage
vorgesehen sind, schreitet ein Thermorelais ein,
das die Maschine stoppt. Dieser Eingriff wird auf
dem Display durch die Anzeige “HA” angezeigt.
Sollte das Thermorelais einschreiten, muss dieses
von Hand rückgesetzt werden.
(siehe
entsprechendes Kapitel).
Hoch- und Niedrigdruckpressostat
Sollte die Tür geöffnet
werden, öffnet sich der Magnetschalter der sich
auf der Bedienblende befindet und schaltet
während
des
Schockkühlens
oder
des
Schockfrierens die Verdampfungslüfter aus,
gleichzeitig erscheint auf dem Display eine
Alarmmeldung; diese Situation kann auch
auftreten, wenn die Tür nicht perfekt auf die
Bedienblende ausgerichtet ist und nicht perfekt
daran anliegt: in diesem Fall wird, befindet sich
die Maschine in der STOPP Phase der Start eines
Zyklus´ verhindert.
Sollte ein UV Sterilisationszyklus aktiv sein wird
die Funktion des UV Strahlers unterbrochen; wird
die Türe wieder verschlossen, wird der Zyklus
fortgesetzt.
Schutzschmelzsicherungen
Sollten
Umgebungsbedingungen
oder
Funktionsstörungen zum Überschreiten der Maxoder Mindestwerte im Kühlkreislauf führen,
schreitet
der
Hochoder
Niedrigdruckssicherheitsdruckmesser ein und
blockiert die Funktion des Gerätes.
Sobald
wieder ein akzeptabler Druckwert erreicht wird,
kann die Maschine erneut in Betrieb genommen
werden. Bei einen durch Hochdruck ausgelösten
Alarm, erscheint auf dem Display “HP” bei einem
Niedrigdruckalarm erscheint auf dem Display
“LP”.
Verdampferlüfter-Mikroschalter
Dieser Mikroschalter, der sich
an der Klappe des Verdampfers befindet, schaltet
das Gerät ab, wenn die Inspektionsklappe des
Verdampfers oder des Lüfters geöffnet wird.
Wird die Klappe wieder geschlossen, wird der
Alarm am Display gelöscht und der normale
Betrieb des Apparates wieder aufgenommen.
An der Hauptversorgungslinie befinden sich
Schutz-Schmelzsicherungen, die bei Überlastung
ausgelöst werden. Andere Schmelzsicherungen
sind für die Ventilatoren des Verdampfers
vorgesehen.
Thermorelais
zur
Überschreitung
Bei Funktionsstörungen die
des Stromaufnahmelimits
6
DEUTSCH
5.
5.1.
GEBRAUCH UND FUNKTION
Beschreibung der Funktionszyklen
Im Folgenden werden die Funktionszyklen dieses
Apparates anhand einer kurzen Beschreibung,
erläutert.
Zeitgesteuertes Schockfrosten
Mit diesem Zyklus kann die Kerntemperatur eines
Produktes,
innerhalb
der
vom
Benutzer
festgelegten Zeit, von
+90°C auf -18°C
abgesenkt werden: es ist zu empfehlen, vorab
Automatikzyklen
durchzuführen,
um
die
erforderliche Zeit zur korrekten Schockkühlung
eines Produktes zu ermitteln; die auf diese Wiese
ermittelten und gegebenenfalls gespeicherten
Zeiten gelten ausschließlich für diesen Produkttyp
und für die gleiche Produktmenge pro Zyklus.
Temperaturgesteuertes Schockkühlen
Mit diesem Zyklus kann die Kerntemperatur eines
Produktes in kürzester Zeit von +90°C auf +3°C
abgekühlt werden, die Max. Dauer liegt bei 90
Minuten. Der Zyklus ist beendet, wenn der
Kerntemperaturfühler den Temperaturwert von
+3°C abliest.
Zeitgesteuertes SOFT Schockfrosten
Zeitgesteuertes Schockkühlen
Diese Funktion eignet sich für Lebensmittel, die
einen thermischen Schock fürchten oder
Lebensmittel
deren
Zusammensetzung
unterschiedlich ist (z.B. frische Teigwaren) und
ein langsames und homogenes Frostverfahren
benötigen.
Mit diesem Zyklus kann die Kerntemperatur eines
Produktes,
innerhalb
der
vom
Benutzer
festgelegten Zeit, von +90°C auf +3°C abgesenkt
werden: es ist zu empfehlen, vorab Zyklen mit
Versuchtemperaturen durchzuführen, um die
erforderliche Zeit zur korrekten Schockkühlung
eines Produktes zu ermitteln; die auf diese Wiese
ermittelten und gegebenenfalls gespeicherten
Zeiten gelten ausschließlich für diesen Produkttyp
und für die gleiche Produktmenge pro Zyklus.
Intensives
Konservierung
Bei Beendung jedes oben beschriebenen,
Temperatur- und Zeitgesteuerten Zyklus´ wird
automatisch
ein
zeitlich
unbegrenzter
Konservierungszyklus
gestartet,
dessen
Zellentemperatur vom zuletzt beendeten Zyklus
bestimmt wird:
¾ + 3°C für Schockkühlzyklen
¾ + -25°C für Schockfrostzyklen
Achtung: dieser Zyklus sollte nur kurzfristig vor
der Lagerung eines Produktes in einem
Konservierungsgerät oder in Notfällen benutzt
werden, da die Leistungsmerkmale des Gerätes
ansonsten nicht voll ausgeschöpft würden.
zeitgesteuertes
Schockkühlen
Die Bemerkungen des letzten Abschnitt in bezug
auf die einzustellende Zeit und die Endtemperatur
des Produktes, sind auch für den Gebrauch
dieses Zyklus´ gültig.
Der Gebrauch dieser Funktion, Reduzierung der
Schockkühlzeit, eignet sich für Lebensmittel mit
den folgenden Charakteristiken:
¾ Abgepackte oder in Behältern befindliche
Lebensmittel
¾ Lebensmittel mit Stärke über 50mm
¾ Besonders fetthaltige Lebensmittel
Abtaubetrieb
Der Reif der sich auf dem Verdampfer, durch die
vom Produkt abgegebene Feuchtigkeit, bildet,
kann die Funktionstüchtigkeit des Apparates
beeinträchtigen. Um den einwandfreien Betrieb
wieder aufnehmen zu können, muss ein
Abtauzyklus durchgeführt werden.
Temperaturgesteuertes Schockfrosten
Mit diesem Zyklus kann die Kerntemperatur eines
Produktes in kürzester Zeit von +90°C auf -18°C
abgekühlt werden, die Max. Dauer liegt bei 270
Minuten. Der Zyklus ist beendet, wenn der
Kerntemperaturfühler den Temperaturwert von 18°C abliest.
Der Abtauzyklus wird automatisch bei Erreichen
der eingestellten Temperatur beendet.
7
DE
DEUTSCH
5.2.
Beschreibung der Steuerungen
man von der Temperatur des Kernfühlers, auf die
der Zelle um (Display DY1).
Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung
der Funktionstasten des Bedienfelds.
DY1
DY2
Wird die Taste
während des Ablaufs eine
Zeitgesteuerten Zyklus gedrückt, geht man von
der Anzeige der Restzeit zur Anzeige der Zeit ab
Zyklusbeginn über (Display DY2).
Durch gleichzeitiges Drücken der Tasten steigt
man in den Modus für die Programmierung der
Parameter ein.
Taste Zyklus Start
Taste
Schockkühlen
DE
Nach Auswahl eines Zyklus, wird dieser durch
Drücken dieser Taste gestartet.
Wenn diese Taste während des Betriebs gedrückt
wird, wird die Apparatur außer Betrieb gesetzt; es
bleibt die Einstellung des zuletzt gewählten
Zyklus´, der sofort gestartet werden kann.
Drückt man diese Taste mindestens 5 Sekunden
lang, wechselt die Apparatur auf Standby. Um die
Steuerplatine wieder zu aktivieren, Vorgang
wiederholen.
temperaturgesteuertes
Wenn diese Taste bei Maschinenstillstand
gedrückt wird, kann ein temperaturgesteuerter
Schockkühlzyklus
gewählt
werden.
(+90°CÆ+3°C).
Taste zeitgesteuertes Schockkühlen
Taste DEFROST
Wenn diese Taste bei Maschinenstillstand
gedrückt
wird,
kann
ein
zeitgesteuerter
Schockkühlzyklus gewählt werden.
Taste
Schockfrosten
Bei Maschinenstillstand, kann ein manueller
Abtauzyklus gestartet werden.
Der Abtauzyklus wird automatisch bei Erreichen
der eingestellten Temperatur beendet.
temperaturgesteuertes
Taste beheizte Sonde
Wenn diese Taste bei Maschinenstillstand
gedrückt wird, kann ein temperaturgesteuerter
Schockfrostzyklus gewählt werden. (+90°CÆ18°C).
Wird diese Taste bei Geräten, die mit einem
beheizbaren Kerntemperaturfühler ausgestattet
sind, einmal bei Maschinenstillstand gedrückt,
kann die Spitze des Kerntemperaturfühlers
beheizt werden, wodurch ein Herausziehen aus
dem gefrorenen Produkt erleichtert wird.
Wird während eines Betriebszyklus´ der Alarm
“Kerntemperaturfühler nicht eingeführt” angezeigt,
kann der Alarm durch Drücken der Taste
stillgesetzt werden und zwar nachdem man
überprüft hat, ob der Kerntemperaturfühler richtig
eingeführt
wurde.
Danach
kann
der
Automatikzyklus erneut gestartet werden.
Taste zeitgesteuertes Schockfrosten
Wenn diese Taste bei Maschinenstillstand
gedrückt
wird,
kann
ein
zeitgesteuerter
Schockfrostzyklus gewählt werden.
Taste Intensivzyklus
Diese Taste ist in den zeitgesteuerten Zyklen
aktiv. Wird sie nach der Wahl eines Kühlzyklus´
gedrückt, wählt man so die Intensiv-Funktion; wird
sie nach der Wahl eines Frostzyklus´ gedrückt
wählt man so die SOFT-Funktion.
Drückt man sie 5 Sekunden lang, bei
Maschinenstillstand, kann man das Datum, die
Uhrzeit und die aktuelle Jahreszahl eingeben.
Taste Bakterientötende Lampe
Bei Maschinenstillstand und geschlossener Tür,
kann die im Inneren befindliche Lampe, für eine
bestimmte Zeit eingeschaltet werden.
Diese
Lampe wird für die Sterilisierung der Zelle bei
Beginn und nach Ablauf eines Arbeitstages
verwendet, nach dem das Gerät vorher greinigt
wurde.
Taste zum Erhöhen und Verringern
der Zeit
Hat man den zeitgesteuerten Schockkühl- oder
Schockfrostmodus gewählt, kann man mit diesen
Tasten die Zyklusdauer eingeben.
Taste Programmwahl
Bei Maschinenstillstand können 99 Programme
für zeitgesteuerte Schockkühl- oder -frostzyklen
abgerufen und gespeichert werden.
Wird
die
Taste
während
eines
temperaturgesteuerten Zyklus gedrückt, schaltet
8
DEUTSCH
5.3.
Betrieb
Temperaturgesteuertes Schockkühlen
AnzeigenDY1 und DY2 zeigen die Temperatur
des Produktes und die Schrift “OUt“ an.
(+90
Æ+3°C)
L4
L1
L2
Sobald die von der Sonde gefühlte
Temperatur des Produktes 3°C
erreicht, wurde der Kühlzyklus zu
einem positiven Ende gebracht: der
Buzzer aktiviert einen intermittierenden Ton, die
Anzeiger DY1 und DY2 zeigen “End” und “---“ an.
Es wird automatisch ein Konservierungszyklus
gestartet (Erlöschen des LED L1und Aufleuchten
des LED L2).
1
Die
Taste
drücken,
Konservierungszyklus zu beenden.
Positive Schockkühlung durch Drücken der Taste
wählen (das entsprechende LED leuchtet
auf), zudem leuchtet LED L4 auf. Auf den Display
DY2 wird die Höchstzeit dieses Zyklus angezeigt:
90 Minuten.
Den Kerntemperaturfühler in das Produkt
einführen.
um
den
DE
Zeitgesteuertes Schockkühlen
L5
Zyklus durch Drücken der Taste
starten (das
entsprechende LED leuchtet auf). Der ZyklusStart wird auch durch Aufleuchten des LED L1
bestätigt.
In den ersten Funktionsminuten überprüft die
Zentrale
die
exakte
Position
des
Kerntemperaturfühlers.
L1
L2
1
Positive Schockkühlung durch Drücken der Taste
Das Erscheinen auf dem Display
DY1 der Nachricht “o - -” begleitet
von einem intermittierenden Ton,
bedeutet, dass die Überprüfung der
korrekten
Position
des
Kerntemperaturfühlers negativ ausgefallen ist
und aus diesem Grund die Ablesung des
Kerntemperaturfühlers als nicht wahrheitsgemäß
eingestuft wird und die Zentrale einen
zeitgesteuerten Sicherheitszyklus aktiviert (LED
L4 schaltet sich aus und LED L5 leuchtet auf).
wählen (das entsprechende LED leuchtet
auf), zudem leuchtet LED L5 auf.
Möchte man den Intensivkühlzyklus wählen, Taste
drücken (das entsprechende LED leuchtet
auf).
Über die Tasten
und
Schockkühlzeit einstellen.
die gewünschte
starten (das
Zyklus durch Drücken der Taste
entsprechende LED leuchtet auf). Der ZyklusStart wird auch durch Aufleuchten des LED L1
bestätigt.
Um
den
Alarm
stillzustellen
und
den
Temperaturgesteuerten Automatischen Zyklus
wieder zu starten, den Kerntemperaturfühler
Die korrekte Beendigung des Zyklus
wird durch die Nachricht “End” auf
dem Display DY2 und durch das
Ertönen eines einige Sekunden
dauernden intermittierenden Tons angezeigt.
Am Ende der eingestellten Zeit, wird der
Kühlzyklus beendet und automatisch ein
Konservierungszyklus gestartet (Erlöschen des
LED L1 und Aufleuchten des LED L2).
erneut einführen und dann die Taste
drücken
(LED L5 schaltet sich aus und LED L4leuchtet
auf).
Falls das Produkt, nach 90 Minuten
noch nicht eine Temperatur von 3°C,
wird der Zyklus nicht beendet: der
Buzzer
aktiviert
einen
intermittierenden Ton und die
9
DEUTSCH
Die
Taste
drücken,
Konservierungszyklus zu beenden.
um
erneut einführen und dann die Taste
drücken
(LED L5 schaltet sich aus und LED L4leuchtet
auf).
den
Bemerkung: die Dauer der Intensivphase wird
automatisch von der Steuerzentrale, je nach
eingestellter Zeit, berechnet; die Zyklus-Endphase
wird im Normalmodus ausgeführt um die
Oberflächenkühlung des Produktes zu vermeiden
und wird durch das Erlöschen des LED der
entsprechenden Taste
Falls das Produkt, nach 270
Minuten noch nicht eine Temperatur
von -18°C, wird der Zyklus nicht
beendet: der Buzzer aktiviert einen
intermittierenden Ton und die
AnzeigenDY1 und DY2 zeigen die Temperatur
des Produktes und die Schrift “OUt“ an.
bestätigt.
Temperaturgesteuertes Schockfrosten
Sobald die von der Sonde gefühlte
Temperatur des Produktes -18°C
erreicht, wurde der Frostzyklus zu
einem positiven Ende gebracht: der
Buzzer aktiviert einen intermittierenden Ton, die
Anzeiger DY1 und DY2 zeigen “End” und “---“ an.
Es wird automatisch ein Konservierungszyklus
gestartet (Erlöschen des LED L1und Aufleuchten
des LED L2).
(+90
Æ-18°C)
L4
L1
L2
1
DE
Die
Taste
drücken,
Konservierungszyklus zu beenden.
Zeitgesteuertes
Frosten durch Drücken der Taste
wählen
(das entsprechende LED leuchtet auf), zudem
leuchtet LED L4 auf. Auf den Display DY2 wird
die Höchstzeit dieses Zyklus angezeigt: 270
Minuten.
Den Kerntemperaturfühler in das Produkt
einführen.
Schockfrosten
um
den
(+90 Æ-
18°C)
L5
Zyklus durch Drücken der Taste
starten (das
entsprechende LED leuchtet auf). Der ZyklusStart wird auch durch Aufleuchten des LED L1
bestätigt.
In den ersten Funktionsminuten überprüft die
Zentrale
die
exakte
Position
des
Kerntemperaturfühlers.
L1
L2
1
Frosten durch Drücken der Taste
wählen
(das entsprechende LED leuchtet auf), zudem
leuchtet LED L5 auf. in diesem Zyklus wird die
Intensivfunktion automatisch aktiviert. (das
Das Erscheinen auf dem Display
DY1 der Nachricht “o - -” begleitet
von einem intermittierenden Ton,
bedeutet, dass die Überprüfung der
korrekten
Position
des
Kerntemperaturfühlers negativ ausgefallen ist
und aus diesem Grund die Ablesung des
Kerntemperaturfühlers als nicht wahrheitsgemäß
eingestuft wird und die Zentrale einen
zeitgesteuerten Sicherheitszyklus aktiviert (LED
L4 schaltet sich aus und LED L5 leuchtet auf).
entsprechende LED leuchtet auf
).
Möchte man den SOFT Frostzyklus wählen, Taste
drücken (das entsprechende LED leuchtet
auf).
Über die Tasten
und
Schockfrostzeit wählen.
Um
den
Alarm
stillzustellen
und
den
Temperaturgesteuerten Automatischen Zyklus
wieder zu starten, den Kerntemperaturfühler
die gewünschte
starten (das
Zyklus durch Drücken der Taste
entsprechende LED leuchtet auf). Der Zyklus-
10
DEUTSCH
Start wird auch durch Aufleuchten des LED L1
bestätigt.
************************
-----------************************
Date:24/09/2004
Time:12:28:45
Program:Automatic
CORE Freezing
Start
TIME
CHAMBER
CORE
0:00
20
62
Allarm:DOOR
0:55
1
11
End
TIME
CHAMBER
CORE
1:35
-3
3
Holding Cycle
Start
TIME
CHAMBER
CORE
18:10
-3
4
18:40
3
3
********DEFROSTING*****
18:45
6
3
Allarm: DOOR
18:55
8
3
Die korrekte Beendigung des Zyklus
wird durch die Nachricht “End” auf
dem Display DY2 und durch das
Ertönen eines einige Sekunden
dauernden intermittierenden Tons angezeigt.
Am Ende der eingestellten Zeit, wird der
Frostzyklus beendet und automatisch ein
Konservierungszyklus gestartet (Erlöschen des
LED L1 und Aufleuchten des LED L2).
Die
Taste
drücken,
Konservierungszyklus zu beenden.
um
den
Drucker für HACCP (Option)
Sollte der Drucker eingefügt sein, werden
folgende Ereignisse ausgedruckt :
¾ Kopfzeile : Datum, Uhrzeit und angewählter
Zyklus;
¾ Zyklusbeginn : Temperatur des
Kerntemperaturfühlers und Temperatur der
Zelle;
¾ Alarme : Art des Alarms, Zeit, Temperatur
des Kerntemperaturfühlers und Temperatur
der Zelle ;
¾ Zyklusende : Zeit, Temperatur des
Kerntemperaturfühlers und Temperatur der
Zelle;
¾ Beginn Konservierungszyklus : Zeit,
Temperatur des Kerntemperaturfühlers und
Temperatur der Zelle;
¾ Defrost (Abtauung) : Zeit, Temperatur des
Kerntemperaturfühlers und Temperatur der
Zelle;
¾ Alarme : Art des Alarms, Zeit, Temperatur
des Kerntemperaturfühlers und Temperatur
der Zelle ;
¾ Datensatz Konservierungszyklus : Zeit,
Temperatur des Kerntemperaturfühlers und
Temperatur der Zelle, alle 30 Minuten.
Die ausdruckbaren Alarme
sind folgende :
DOOR →Tür offen
DFL
→Ableitblech Verdampfer
HP
→Hoher Druck
LP
→Nieder Druck
HT
→Hohe Kondenstemperatur
HA
→Thermoschutzschalter Kompressor
AL
→Alarm, Hohe Temperatur in der Zelle
(HACCP)
Im folgenden finden Sie ein Druckbeispiel.
DE
Speicherung der Programme
DY1
DY2
1
Um einen Arbeitszyklus zu speichern, stellen Sie
diesen ein, als wäre es ein zeitgesteuertes
Programm bei Maschinenstillstand.
mindestens 5
Drücken Sie die Taste
Sekunden lang, ein Ton des Buzzers bestätigt die
Öffnung der Programmspeicherung.
Auf dem Display DY1 blinken die Initialen P1, die
dem
ersten
speicherbaren
Programm
entsprechen; wählen Sie mit den Tasten
und
 die zahl des zu speichernden Programms:
auf dem Display DY2 wird die Nachricht “USE” bei
Vorhandensein
eines
bereits
benutzten
Programms angezeigt.
Drücken Sie erneut die Taste
Speicherung zu bestätigen.
um die
Anmerkung
Wählt man ein Programm mit bereits eingestellten
Daten, wird dieses überschrieben.
Verstreichen 10 Sekunden seit dem letzten
Drücken einer Taste, kehr das Display DY1zur
11
DEUTSCH
Temperaturanzeige zurück, die Speicherung wird
verlassen und das Programm wird nicht
gespeichert.
Auf dem Display DY1 erscheinen die Anzeigen
Hr (Stunden), Mn (Minuten), dA (Tag), Mo
(Monat) und Yr (Jahr), am Display DY2 hingegen,
werden von Mal zu Mal die Einstellungen
angezeigt, die sich auf die einzelnen Anzeigen am
Display DY1 beziehen. Durch Drücken der Taste
Programmaufruf
DY1
DY2
können
die
verschiedenen
Anzeigen
gescrollt werden, während mit den Tasten
und
die entsprechenden Werte aktualisiert
werden können. Durch Drücken der Taste
verlässt man aus dem Uhreinstellungs-Modus und
zwar nach Erscheinen der Anzeige Yr (Jahr) oder
auf Grund eines Timeouts von 10 Sekunden.
1
DE
Die neueingestellten Uhrzeit-Daten sind sofort
aktiv.
drücken
Bei Maschinenstillstand, die Taste
und wieder loslassen (das entsprechende LED
leuchtet auf). Auf dem Temperatur-Display
erscheint P gefolgt von der Nummer des
Programms, z.B. P1, auf dem Zeit-Display
hingegen, wird die eingestellte und gespeicherte
Zeit angezeigt und die LED des ausgewählten
Funktionsmodus leuchten auf.
Abtaubetrieb
Über die Tasten
und
das gewünschte
Programm einstellen. Wählt man ein Programm
aus, das noch nicht gespeichert wurde, erscheint
auf dem Zeitdisplay
“ --- “ und die LED des
Kühlmodus leuchten nicht auf.
Nach Auswahl des gewünschten Programmes,
1
™ Sicherstellen, dass das Gerät auf Stopp
steht.
™ Die Taste
für den Abtaubetrieb
drücken.
Die Meldung “DEF” auf dem Display zeigt an,
dass ein Abtauzyklus läuft.
die Taste
drücken, um den Zyklus zu starten.
Verstreichen 10 Sekunden, ab dem letzten Druck
auf eine Taste, kehrt das Display DY1 zur
Temperaturanzeige zurück.
Die Abtauung erfolgt durch forcierte Belüftung mit
dem Verdampferlüfter; der Zyklus kann bei
geöffneter,
wie
bei
geschlossener
Tür
durchgeführt werden und kann jederzeit durch
4.4.3. Zeit- und Datumseinstellung
DY1
DY2
1
Drücken der Taste
Um auf die Uhreinstellungsseite zu gelangen,
mindestens 5 Sekunden lang die Taste
drücken.
12
unterbrochen werden.
DEUTSCH
UV Lampe (Optional)
Heizzyklus für Kerntemperaturfühler (Optional)
DY1
1
1
Nach Arbeitsende und nach Reinigung der Zelle,
(das
wird durch Drücken der Taste
entsprechende LED leuchtet auf) die Sterilisation
der Zelle unter Zuhilfenahme der UV Lampe
aktiviert; auf dem Display DY1 erscheint die
Nach Beenden eines Arbeitszyklus, wird durch
Drücken der Taste
(das entsprechende LED
leuchtet
auf)
die
Beheizung
des
Kerntemperaturfühlers
aktiviert,
um
das
Herausziehen der Spitze aus dem gefrorenen
Produkt zu erleichtern; auf dem Display DY1
DE
Anzeige ‘StE’ :
Das Starten dieses Zyklus ist ausschließlich bei
geschlossener Tür erlaubt und wird sofort
unterbrochen, falls die Tür geöffnet wird.
erscheint die Anzeige ‘Prb’ :
Diese Funktion kann nicht aktiviert werden, falls:
• der gelieferte Kerntemperaturfühler nicht
beheizbar ist,
• die
Temperatur
des
Kerntemperaturfühlers über 0°C liegt.
Der Zyklus wird automatisch, nach Ablauf der
vorgesehenen Zeit beendet.
5.4.
Um eine einwandfreie Funktion und Hygiene des
Gerätes gewährleisten zu können, empfiehlt es
sich, die Zelle nach Arbeitsende immer sorgfältig
zu reinigen.
Gebrauchshinweise
Wärmeentsorgung durch den Kondensator nicht
zu behindern.
Halten Sie den Bereich vor dem Kondensator
stets sauber.
Längerer Stillstand
Sollte die Apparatur längere Zeit nicht in Betrieb
genommen werden, wie folgt vorgehen:
1. Den automatischen Trennschalter benutzen,
um die Hauptstromversorgung der Apparatur
zu unterbrechen.
2. Die Apparatur und den umliegenden Bereich
sorgfältigst reinigen.
3. Schmieren Sie die Edelstahloberflächen mit
Speiseöl ein.
4. Führen Sie die Wartungsvorgänge durch;
5. Türen nur anlehnen, um die Bildung von
Schimmel und unangenehmen Gerüchen zu
vermeiden.
Lebensmittel, die eine Temperatur von mehr
als 65°C aufweisen, sollten nicht eingefügt
werden, da dies nicht nur zu einer anfänglichen
Überlastung des Gerätes führen könnte, sondern
auch ein Einschreiten der Schutzeinrichtungen
und eine Verlängerung der Abkühlzeit zur Folge
haben könnte.
Es ist aus diesem Grund
empfehlenswert, die Lebensmittel
auf eine
akzeptable Temperatur abkühlen zu lassen.
Überprüfen Sie, dass die Apparatur auf einer
ebenen Oberfläche aufliegt.
Hinweise für den normalen Gebrauch
Vermeiden Sie die zu konservierenden
Materialien in Kontakt mit den Innenwänden zu
bringen, so würde der Luftstrom behindert
werden, der die Temperaturuniformität im Inneren
des Kühlraums garantiert.
Um einen einwandfreien Gebrauch der Apparatur
garantieren zu können, sollten folgende Hinweise
beachtet werden:
!
Versperren Sie nicht den Bereich vor der
Kondensierungseinheit,
um
Es muss für ausreichend Zwischenraum
zwischen Behältern und Blechen vorhanden sein,
den
13
DEUTSCH
!
damit eine ausreichende Zufuhr an Kaltluft
sichergestellt werden kann. Demnach sind zum
Beispiel
folgende
Behälterund
BlechAnordnungen zu vermeiden:
Um Verunreinigungen bakterieller oder
biologischer Natur unter verschiedenen
Lebensmitteln zu vermeiden, muss der
Kerntemperaturfühler nach jeder Benutzung
desinfiziert werden.
Die Ansaugdüse des Verdampfers darf nicht
bedeckt werden.
!
Das Produkt, das aufgrund seiner
Zusammensetzung oder Größe als kritisch
anzusehen ist, sollte möglichst in der Mitte des
Gerätes positioniert werden.
Um ein tiefgekühltes oder -gefrorenes
Produkt
zu
entnehmen,
muss
Schutzhandschuhe
anziehen,
"Kälteverbrennungen" zu vermeiden.
man
um
Schockkühlzyklus
Mit
diesem
Funktionsmodus
behält
der
Schockkühler, während der gesamten Dauer der
Schockkühlung, die Zellentemperatur auf einem
Wert um den Nullpunkt herum, um die Senkung
der Temperatur des Produkts auf +3°C nicht zu
traumatisch zu gestallten. Durch diesen BetriebsModus verhindert man die Bildung von
Eiskristallen auf der Oberfläche des Produkts.
Dieser Zyklus ist für nicht verpackte Produkte
geeignet, bei denen die Bildung von Eis auf deren
Oberfläche, Schäden an den organischen und
organoletischen Eigenschaften hervorrufen (z.B.
bei Fisch).
DE
Vermeiden Sie möglichst die Türen oft und lange
geöffnet zu halten.
!
Intensiv Schockkühlzyklus
Die Abkühldaten beziehen sich auf
Standardprodukte (mit niedrigem Fettgehalt) und
einer Stärken von nicht mehr als 50 mm; es ist zu
vermeiden, Lebensmittel aufeinander zu legen
oder Lebensmittel mit einer wesentlich größeren
Stärke einzuführen, da die Abkühlzeiten dadurch
verlängert werden. Es empfiehlt sich also, die
Produkte in der Apparatur auf Behälter und
Bleche zu verteilen, im Fall von Lebensmitteln mit
großer Stärke, die abzukühlende Menge
verringern.
In diesem Funktionsmodus behält der Kühler in
der Anfangsphase, eine Temperatur bei, die weit
unter dem normalen Kühlwert liegt; dies
geschieht, um die Temperatursenkung des
Produktes zu beschleunigen. Wenn das Produkt
die vorgegebene Temperatur erreicht hat (Wert,
bei dem man annimmt, dass sich Eis auf der
Produktoberfläche bilden könnte) steigt die
Zellentemperatur auf den, für die normale,
positive Kühlung eingestellten Wert.
Dieser
Schockkühlmodus ist für verpackte Produkte
geeignet, oder für solche, die durch die Bildung
von Eis auf deren Oberfläche, keine Schäden an
den
organischen
und
organoletischen
Eigenschaften erleiden.
Nach Beenden des Schockkühl frostzyklus, kann das Produkt mit einer
geeigneten
Schutzverpackung,
in
einem
Konservierungsgerät gelagert werden; das
Produkt ist mit einer Kennzeichnung zu versehen,
auf dem das Datum an dem es gekühlt bzw.
tiefgefroren wurde und das Fälligkeitsdatum des
Produktes angegeben sind.
Nach dem Schockkühlen des Produktes, ist
dieses bei einer konstanten Temperatur von+2°C
aufzubewahren, wurde das Produkt hingegen
tiefgefroren, ist es bei einer konstanten
Temperatur von -20°C aufzubewahren.
Schockfrostzyklus
In diesem Abkühlmodus hält die Apparatur einen
Zellentemperaturwert der weit unter -18°C liegt
und der der Endfrosttemperatur entspricht. Um
die Tiefkühlung korrekt und in kürzester Zeit,
ausführen zu können, sollten die Produkte
möglichst klein sein, vor allem stark fetthaltige
Produkte; darüber hinaus sollten die größeren
Stücke in den mittleren Behältern aufbewahrt
werden.
Sollte man Tiefkühlungszeiten
feststellen, die die Standardwerte überschreiten
und man die Produktgröße nicht verringern kann,
In der Regel dürfen Produkte nur kurzfristig,
auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum, in
der Apparatur aufbewahrt werden.
14
DEUTSCH
wird empfohlen die Quantität zu verringern und
vor der Tiefkühlung eine Vorkühlung in der
Kühlzelle durchzuführen; den Tiefkühlzyklus lässt
man einen Leerlauf durchführen.
Phase arbeitet die Zelle im Bereich des normalen
Kühlzellen Setpoint. Der Übergang in die zweite
Phase
wird
ausgeführt,
wenn
der
Kerntemperaturfühler einen eingegebenen Wert
erreicht, oder die Zeit einem Prozentsatz der
Gesamtdauer entspricht. In der zweiten Phase
entspricht der Zellensetpoint dem des Frostzyklus.
Diese Frostungsart erlaubt eine gleichmäßige
Tiefkühlung des Produktes und verhindert die
Bildung von Eis auf der Oberfläche, während die
Kerntemperatur noch hoch ist. .
Schockfrostzyklus SOFT
Der Frostzyklus wird in diesem Fall in zwei
Phasen unterteilt, die sich durch den für die Zelle
benutzten Set-Point unterscheiden. In der ersten
6.
6.1.
!
REINIGUNG UND WARTUNG
Hinweise zur Reinigung und Wartung
Stromversorgung durch den
Trennschalter, zu unterbrechen.
Vor Beginn von Wartungsarbeiten, die
automatischen
vorgesehenen
Sicherheitsvorrichtungen
aktivieren.
Besonders wichtig ist es, die
6.2.
DE
Ordentliche Wartung
Die ordentliche Wartung sieht eine tägliche
Reinigung aller Teile die mit Lebensmitteln in
Kontakt kommen, vor; bei der periodischen
Wartung werden auch die Düsen und
Entsorgungsleitungen gereinigt.
Eine korrekte Wartung führt zu einwandfreien
Leistungen, langer Lebensdauer der Apparatur
und
konstanter
Beibehaltung
der
Sicherheitsanforderungen.
Um verhärtete Rückstände zu entfernen, eine
Holz- oder Plastikspachtel oder Kantengummi
benutzen.
Nicht
mit
direktem
Wasserstrahl
Hochdruckstrahlern besprühen.
!
Während einer langen Stillstandsphase der
Apparatur,
die
Edelstahlteile
mit
einer
Schutzschicht überziehen, benutzen Sie hierzu
einen Lappen mit Vaselinöl, lüften Sie auch in
regelmäßigen
Abständen
die
Lagerräumlichkeiten.
oder
Gesundheit von Personen, schädliche oder
gefährliche Substanzen enthalten (Lösungsmittel,
Benzin, usw. ).
Zur Reinigung des Edelstahls keine EisenSchwämme oder -Bürsten benutze, da diese
eisenhaltige Ablagerungen hinterlassen könnten
und so zur Entstehung von Rost führen könnte.
6.3.
Keine Produkte benutzen, die für die
Am Ende des Tages sollten gereinigt werden:
¾ die Kühlzelle
¾ die Apparatur.
Außerordentliche Wartung
¾ Kondensator reinigen.
Reinigung des Verdunsters
Periodisch
folgende
Vorgänge
von
spezialisiertem Fachpersonal durchführen lassen:
¾ Die perfekte Dichtung der Türdichtung
kontrollieren, falls nötig, ersetzen.
¾ Überprüfen Sie, dass sich die
Verbindungen der elektrischen
Anschlüsse nicht gelockert haben.
¾ Überprüfen Sie die Festigkeit der Pfosten
¾ Kontrollieren Sie die Funktion der Platine
und der Sonde.
¾ Funktionstüchtigkeit der elektrischen
Anlage überprüfen.
¾ Verdunster reinigen.
Reinigen Sie in periodischen Abständen den
Verdunster.
! Da die Rippen des Verdunsters sehr scharf
sind, sind Schutzhandschuhe zu tragen.
Zur Reinigung nur einen Pinsel und
Flüssigkeiten bzw. spitze Gegenstände benutzen.
Um an den Verdunster zu gelangen, wir folgt
vorgehen:
15
DEUTSCH
! Es dürfen keine
1. Die Türe (A) der Apparatur öffnen.
2. Die beiden Schrauben (B)auf der Vorderseite
des Verdunsterblechs abschrauben.
3. Das Blech (C) nach links drehen.
Instrumente zur Reinigung
benutzt werden, die die Rippen (A)verformen und
damit die Funktionstüchtigkeit der Apparatur
beeinträchtigen könnten.
A
A
DE
Austausch der Sicherungen und Rücksetzung
des Thermorelais
Die Sicherungen (A) und das Thermorelais
(B) befinden sich im oberen Teil des Kühlers. Um
an diese zu gelangen, öffnet man die Abdeckung
der Schalttafel (C) im unteren Teil des Gestells.
B
C
C
Reinigung des Kondensators
B
Reinigen Sie in periodischen Abständen, den
Kondensator.
A
! Da die Rippen (A) des Kondensators sehr
scharf sind, sind Schutzhandschuhe zu tragen.
Bei Vorhandensein einer Staubschicht, sind
Schutzmasken und - brillen zu tragen.
Sollte sich in der Nähe der Rippen (A) des
Kondensators, Staub angesammelt haben, kann
dieser mit einem Staubsauger oder einem Pinsel
entfernt werden; den Pinsel vertikal, längs der
Rippen bewegen.
Riarmare il relè termico
mediante il pulsante grigio
16
DEUTSCH
7.
BESCHÄDIGUNGEN
Die folgenden Informationen haben die Aufgabe
eventuelle Störungen und Fehlfunktionen, die
während des Gebrauchs vorkommen könnten, zu
identifizieren und zu korrigieren. Einige dieser
Problem
Probleme können direkt durch den Benutzer
beseitigt
werden,
bei
anderen
wird
Fachkompetenz benötigt, zur Behebung muss
man einen Fachmann hinzuziehen.
Gründe
Lösung
Versorgungskabel überprüfen.
Spannung fehlt
Korrekte Verbindung der Apparatur
überprüfen.
Kühlgruppe startet nicht
Kühleinheit in Dauerfunktion, kühlt
aber nicht ausreichend.
Andere Gründe
Sollte das Problem weiterhin
bestehen, setzen Sie sich mit dem
Kundendienst in Verbindung.
Raumtemperatur zu hoch
Raum lüften
Kondensator verdreckt
Kondensator reinigen
Türen dichten nicht
ausreichend ab.
Dichtungen kontrollieren
Kühlgas-Menge nicht
ausreichend
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Stillstand der
Konsensatorenlüfter
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Sonde beschädigt
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Schalttafel beschädigt
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
kühlgruppe hält nicht an
Abtauzyklus, möglichst bei geöffneter
Türe durchführen.
Vorhandensein von Eis im
Inneren des Verdunsters
Apparatur ist sehr laut
Sicherungen überprüfen.
Vibrationen
17
Sollte das Problem weiterhin
bestehen, setzen Sie sich mit dem
Kundendienst in Verbindung.
Sicherstellen, dass die Apparatur
sowohl im Inneren, als auch im
Äußeren nicht mit anderen Objekten
in Kontakt steht.
DE
DEUTSCH
7.1. Beschädigungsanzeigen
Problem
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "E0" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
(Fehler Zellensonde)
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "E1" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
(Fehler Verdunstersonde)
DE
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "E3" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
(Fehler Nadelsonde)
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "dFL" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "LP" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
(Alarm hohe
Verdunstungstemperatur)
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "HP" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
(Alarm hohe
Kondensationstemperatur)
Auf dem Display blinkt der
Schriftzug "HA" und der Buzzer
gibt einen intermittierenden Ton
von sich.
(Kompressor Thermo-Alarm)
Gründe
¾
¾
¾
¾
Sondentyp nicht korrekt.
Sonde beschädigt.
Verbindung Sonde Schalttafel nicht korrekt.
Von der Sonde gefühlte
Temperatur über dem
Limit der gebrauchten
Zellensonde.
Abdeckblech des
Verdampferlüfters wurde
geöffnet.
Der vom Niedrig-Druckwächter
erkannte Druck hat das
zugelassene Limit
unterschritten.
Der vom Druckwächter
erkannte Druck hat das
zugelassene Limit
überschritten.
Der Kompressor hat das Limit
der Höchstaufnahme
überschritten.
18
Lösung
¾
¾
¾
¾
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Überprüfen, dass Zellensonde
dem Typ PTC entspricht.
Einwandfreien Zustand der
Zellensonde überprüfen.
Exaktheit der Verbindung
Instrument - Sonde überprüfen.
Überprüfen, dass die Temperatur
in der Nähe der Sonde nicht über
dem zugelassenen Limit liegt.
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Abdeckblech des Verdampferlüfters
schließen.
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Stellen Sie sicher, dass an der
Anlage kein Gas austritt.
Stellen Sie sicher, dass sich das
Magnetspulenblockier-Ventil
während der Funktion des
Kompressors öffnet.
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Raum lüften.
Kondensator reinigen.
Korrekte Funktion der Lüfter
überprüfen.
Mit Kundendienst in
Verbindung setzen.
Raum lüften.
Kondensator reinigen.
Korrekte Funktion der Lüfter
überprüfen.
DEUTSCH
8.
INSTALLATION
8.1.
Verpackung und Auspacken des Gerätes
Führen Sie die Bewegung und Installation der
Apparatur gemäß der vom Hersteller gegebenen
Informationen aus, die Sie sowohl auf der
Verpackung, als auch auf der Apparatur selbst
und in dieser Bedienungsanleitung finden.
Bei Erhalt überprüfen, dass die Verpackung
unbeschädigt ist und während des Transportes
nicht beschädigt wurde.
Eventuelle Schäden müssen dem Transporteur
umgehend gemeldet werden.
Das Hebe- und Transportverfahren des Produktes
sieht die Benutzung eines Gabelstaplers oder
einen Handhubwagens vor.
Die Apparatur sollte so schnell wie möglich
ausgepackt werden, damit man sich von ihrer
Integrität und vom Nichtvorhandensein von
Schäden überzeugen kann.
Den Karton der Kondensationseinheit, nach oben
weg hochziehen.
Überprüfen Sie nach dem Auspacken der
Apparatur, dass deren Charakteristiken mit denen
von Ihnen geforderten übereinstimmen;
Bei Anomalien, setzen Sie sich sofort mit dem
Wiederverkäufer in Verbindung.
Die Verpackung des Kühlers ist aus Holz
hergestellt.
Das
Verpackungsmaterial
der
Kondensationseinheit ist aus Karton und die
Palette aus Holz.
Auf der Verpackung wurden eine Reihe von
Symbolen gedruckt die, den internationalen
Richtlinien entsprechend, auf die Handhabung der
Apparatur während des Be- und Entladens, dem
Transport und der Lagerung hinweisen.
OBEN
ZERBRECHLICH
VORSICHTIG
BEHANDELN
8.2.
!
Verpackungselemente
(Nylontüten,
Polystyrol-Schaumstoff, Klammern …) nicht in
Reichweite von Kindern hinterlassen.
Entfernen Sie die PVC Folie von den inneren und
äußeren Platten, vermeiden Sie die Benutzung
von Metallwerkzeugen.
NICHT DER
FEUCHTIGKEIT
AUSSETZEN
Installation der Kühlzelle
Mindestdurchmesser von ¾” abgelassen werden,
dieser wird mit dem Schlauch am Boden des
Kühlers verbunden.
Die Installation muss bereits bei Erarbeitung des
Projektes ins Auge gefasst werden.
Im Installationsbereich müssen sich Anschlüsse
alle Versorgungsleitungen befinden, sowie ein
Abfluss, für Produktionsrückstände; er muss
ausreichend beleuchtet sein und über alle
hygienischen und sanitären Voraussetzungen
verfügen, die von den geltenden Richtlinien
gefordert werden.
!
Die
ACHTUNG
:
die
Apparatur
Darüber hinaus muss die Sicherungsarmatur des
Abflusses garantiert werden. Der Abfluss muss
den geltenden Normen entsprechen.
Achtung: um eine Ansammlung von Dreck
zu vermeiden, müssen die Dichtungen zwischen
den verschiedenen Platten vor der Montage
versiegelt werden. .
benötigt
minimalen funktionsbedingten Freiraum, siehe
Anlage.
Die Platten verfügen über ein Fixiersystem
durch Haken mit Nockenbewegung. Jeder Haken
verfügt über eine Regulierungsöffnung. Diese
Öffnungen
werden
im
folgenden
durch
entsprechende Abdeckungen geschlossen.
Das Wasser, dass während des Abtauvorgangs
abgesondert wird und das Wasser, dass sich am
Boden der Zelle während der Funktion oder
während der periodischen inneren Reinigung
ablagert, muss durch einen Schlauch mit einem
Zur Montage der Zelle, Anleitungen befolgen.
19
DE
DEUTSCH
1
B
Positionieren Sie das Bodenteil, zwischen Boden
und Bodenteil eine gleichmäßige Silikonschicht
einfügen (A).
C
A
A
A
4
DE
Vereinen Sie das Oberteil (A) mit den bereits
zusammengefügten Platten (B).
2
Vereinen Sie das Bodenteil (A), das rechte
Seitenteil (B), das Rückteil (C),das linke
Seitenteil(D) und die Vordertür (E). es ist zu
empfehlen, die Montage im Uhrzeigersinn
auszuführen: linkes Seitenteil, Rückteil, rechtes
Seitenteil und als letztes die Vordertür.
D
Die Schließung der Haken sollte im
Uhrzeigersinn ausgeführt werden (beginnen Sie
auf der rechten Seite).
Um die Haken der linken Seite zu schließen, das
Verdampfungsblech drehen.
C
A
B
E
A
B
5
3
Es wurden 6 Fixierungspunkte für den
Verdampfer (A) auf dem Oberteil der Zelle (B)
vorgesehen. Die Fixierung wird mit sechseckige
Edelstahlschrauben M5x12 ausgeführt: in jede
Schraube 2 flache Edelstahl-Unterlegscheibchen
einfügen.
Montieren Sie den Leitungs- und elektrischen
Kabeldurchlauf
(A)
und
das
Kompensationsventile (B) auf der Oberseite (C);
der Auslauf sollte von Innen, nach Außen
positioniert werden.
20
DEUTSCH
B
A
Führen Sie die Wasserablassleitung (C) in den
entsprechenden Auslass (D) ein. Um die
Infiltration von Luft und der Außenfeuchtigkeit zu
vermeiden, wird der Auslass folgend versiegelt.
D
C
A
B
6
DE
Die Kabel des Verdunstungslüfters, das Kabel des
Ablasswiderstands und das Erdungskabel werden
in den entsprechenden hinteren (A) Auslass
eingeführt. Um die Infiltration von Luft und der
Außenfeuchtigkeit zu vermeiden, wird der Auslass
folgend versiegelt.
8
Bringen Sie die Bedienblende (A) auf dem Gestell
an. Verbinden Sie die Produktsonde, die
Verdampfersonde, die Zellensonde und die
Mikroverdunsterblende.
Achten Sie besonders auf den Durchlauf der
Niedrigspannungskabel.
Bringen Sie dann die obere Schutzvorrichtung (B)
auf dem Gestell an.
Die
Niedrigspannungskabel
(Zellensonde,
Verdunstersonde, Produktsonde und Mikroblende
) werden in den entsprechenden unteren Auslass
eingefügt (B). Um die Infiltration von Luft und der
Außenfeuchtigkeit zu vermeiden, wird der Auslass
folgend versiegelt.
Besondere Vorsicht ist bei der Montage der
Flüßigkeitsleitungen (C), bei den Ansaugleitungen
(D) und den Abtauleitungen (E) zu bieten. Die
Ansaugleitung (D) verfügt über ein Ventil zur
Überprüfung der Dichte des Kreislaufs.
C
B
D
E
A
A
7
Montieren Sie den Verdunsterschutz (A) und den
Rückschutz (B) mit Schrauben
21
B
DEUTSCH
9
10
Montieren Sie die Leistungstafel (A) und bei der
Ausführung mit UV Lampe, muss auch die
Schalttafel der Lampe (B) verbunden werden.
Bringen Sie den Kabelfixierträger an (C). Auf
diesem
Träger
die
Kabelführung
der
Bedienblende anbringen (D).
Um die elektrischen Verbindungen auszuführen,
halten Sie sich an die elektrischen Schaltpläne,
die Sie im Anhang finden.
Steigungsrampe anbringen (A). Benutzen Sie
hierzu, die dem Kühler beigelegten Träger.
Versiegeln Sie die Verbindungen zwischen den
Elementen.
D
C
B
A
A
DE
B
8.3.
!
Installation Kondensationseinheit
Bei
der
Installation
der
und die kritischen Punkte jeder Position abgewägt
werden.
Fern-
Kondensationseinheit,
müssen
die
selben
Vorsichtsmaßnahmen, wie bei der Installation der
Zelle getroffen werden; besonders zu beachten
sind die Elektro-Installationsnormen und die
Brandverhütungsnormen, halten Sie sich immer
vor Augen, dass unter besonderen Umständen
Kühlgas austreten kann .
!
Maschine verbinden und eine Zeitlang
angeschaltet lassen (mindestens 2 Stunden),
bevor man die Funktion kontrolliert.
Es ist
möglich, dass
Schmieröl des Kompressors
während des Transports in den Kühlkreislauf
gelangt und dort die Kapillare verstopft:
aus
diesem Grund kann es sein, dass das Gerät
anfänglich keine Kälte produziert, so lange bis das
Öl wieder in den Kompressor zurückgetreten ist. .
Diese Apparatur kann nur in Räumen, die
ständig gelüftet werden aufgestellt werden unm
einen einwandfreien Betrieb der selben,
garantieren zu können.
!
ACHTUNG
:
die
Apparatur
benötigt
minimalen funktionsbedingten Freiraum, siehe
Anlage.
Die Funktionstüchtigkeit wird bis zu einer
Raumtemperatur von
32°C garantiert, ein
Überschreiten dieser Temperatur kann die
Funktion negativ beeinflussen und im Höchstfall
zu einem Einschreiten der Schutzeinrichtung,
über die die Maschine verfügt, führen.
Bevor Sie die endgültige Position bestimmen,
müssen die Raumverhältnisse überdacht werden
Die Leistungen können bis zu einer Auslagerung
von 10 Metern und Isolierung der Ansaugleitung
garantiert werden (die Isolierung muss einer
Mindeststärke von 13mm entsprechen). Um die
Abtauleistung zu steigern, ist es ratsam auch die
Heißgas-Leitung zu isolieren.
22
DEUTSCH
Sowohl die Kondensationseinheit, als auch die
Verdunstereinheit werden mit Stickstoff unter
Druck gesetzt. Die Verdunstereinheit sieht ein
Ventil auf der Ansaugleitung vor, um die Dichtung
des Kreislaufs überprüfen zu können. Diese
Überprüfung
kann
auch
auf
der
Kondensationseinheit durch die Ansaug- und
/oder Zustromhähne ausgeführt werden.
S
Nach Verbindung der Leitungen, Vakuum
herstellen und Kühlmittel laden, sicherstellen,
dass die Verbindungen dicht sind und dass es zu
keinem Austritt kommt.
Die korrekte Gasladung wird über
Flüssigkeitdurchlaufanzeige
auf
Kondensationseinheit überprüft.
die
der
E
1
2
DE
3
H
D
Symbol
Beschreibung
Anmerkungen 2 und 3 HP
Anmerkungen 4 und 5 HP
ø22
Isolierungsstärke
13mm
ø 28
Isolierungsstärke
13mm
S
Ansaugleitung
D
Flüßigkeitsleitungen
ø 12
ø 16
H
Heißgasleitung
ø 12
ø 16
E
Elektro-Box
1
Druckwächter linker Lüfter
Eichung 15 bar
Differenzial 3 bar
Eichung 15 bar
Differenzial 3 bar
2
Druckwächter rechter Lüfter
Eichung 15 bar
Differenzial 3 bar
Eichung 15 bar
Differenzial 3 bar
3
Niedrigdruckwächter
Eichung 0,7 bar
Differenzial 1 bar
Eichung 0,7 bar
Differenzial 1 bar
23
DEUTSCH
2 .. 3%
> 0.7 mt
~ 2 mt
Hähne
Kondensiereinheit
Neigung zum
kompressor 2-3 %
Hähne
Schnellabkülers
2 .. 3%
DE
> 0.7 mt
Zur Installation auf dem gleichen Niveau oder auf
anderem Niveau den Abbildungen folgen.
Vor allem bei Installation der Ferngruppe an
einem höher gelegenen Punkt, sollte an jedem
Start- oder Zielpunkt, oder Steigung ein
Saugheben angebracht werden, bei Installation an
einem niedrigeren Punkt muss kein Saugheber
angebracht werden.
geeignetem Querschnitt ausgeführt werden (siehe
beigelegte elektrische Schaltpläne).
Der Hersteller garantiert einen Sicherheitsgrad
IP21, sollte ein höherer Sicherheitsgrad
gewünscht werden, sollte der Installateur den
Gebrauch
von
Zusatz-Schutzabdeckungen
abwägen, die die Austauschleistung des
Kompressors nicht limitieren.
Die elektrische Verbindung zwischen Kühler und
Fern-Kondensationseinheit muss mit Kabeln mit
24
DEUTSCH
8.4.
Anschluss an das Stromversorgungsnetz
können Sie Apparaturen mit anderen Spannungen
erhalten.
Der Anschluss muss von autorisiertem und
qualifizierten Personal durchgeführt werden, in
Übereinstimmung mit den diesbezüglichen,
geltenden Gesetzen und mit geeignetem und
vorgegebenen Materialien.
! Vor dem Anschluss der Apparatur müssen
Sie sicher stellen, dass ein Differenzialschalter,
mit entsprechender Leistung, dem Gerät
vorgeschaltet ist, um die Apparatur vor
Überlastungen oder Kurzschlüssen zu schützen.
Bevor Sie das Gerät an das elektrische
Versorgungsnetz anschließen, überprüfen Sie, ob
die Spannung und die Frequenz mit den auf der
Erkennungsplakette
aufgeführten
Daten
übereinstimmen, diese Plakette befindet sich auf
der hinteren Seite des Gerätes.
Das Gerät wird mit einer Betriebsspannung
von 400V 3+N~ 50Hz geliefert. Auf Anfrage
DE
8.5.
Abnahme
Das Gerät wir in einem Zustand ausgeliefert, der
es dem Benutzer ermöglicht, es alleine in Betrieb
nehmen zu können.
Die Funktionstüchtigkeit des Gerätes wird durch
einen
Test
gewährleistet
(Elektrische-,
Funktionelle- und Ästhetische-Abnahme)
und
durch die Zertifikationen die dem Gerät beigelegt
werden.
¾
Nach Beendigung der Installation, müssen
folgende Überprüfungen durchgeführt werden:
¾
¾
¾
25
Überprüfen Sie die korrekten elektrischen
Anschlüsse.
Überprüfen Sie die Funktionstüchtigkeit
und die Effizienz der Abflüsse.
Stellen Sie sicher, dass sich im Inneren
der Maschine keine Werkzeuge oder
Materialien befinden, die die Funktion der
Maschine behindern könnten oder gar die
Maschine beschädigen könnten.
Führen Sie mindestens einen kompletten
Schockfrost und - kühlzyklus aus.
DEUTSCH
9.
ENTSORGUNG DES GERÄTES
Produktdokumentation, weist darauf hin, dass das
Produkt nicht wie normaler Haushaltsmüll entsorgt
werden darf, es muss in einem Recyclinghof zur
Verwertung von elektrischen und elektronischen
Geräten, entsorgt werden.
In Übereinstimmung mit den Europäischen
Richtlinien 2002/96/EG über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte (WASTE ELECTRICAL AND
ELECTRONIC EQUIPMENT (WEEE)) ist dieses
Gerät mit einer Markierung versehen.
!
Die Entsorgung muss gemäß den örtlichen
Bestimmungen der Abfallbeseitigung erfolgen.
Stellen Sie sicher, dass dieses Gerät auf
Um weitere Informationen über Behandlung,
Verwertung und Wiederverwendung dieses
Produktes zu erhalten, wenden Sie sich bitte an
die
zuständigen
Behörden
ihrer
Gemeindeverwaltung, an den Rycyclinghof für
Haushaltsabfälle oder an den Händler, bei dem
Sie dieses Gerät erworben haben.
korrekte Weise entsorgt wird, der Benutzer leistet
so einen positiven Beitrag zum Schutz der Umwelt
und der Gesundheit der Menschen.
DE
Das Symbol
Produkt
oder
der
auf dem
beiliegenden
10. TECHNISCHE KARTE DES KÜHLMITTELS
•
Das Kühlmittel, das für dieses gerät benutzt wird,
ist R404a. Im folgenden finden Sie die
Zusammenstellung dieses Produktes:
PENTAFLUOROETHANE
(HFC
R125)
44%
ETHANOL 1,1,1 – TRIFLUORO (HFC
R143A)
52%
ETHANOL 1,1,1 – TRIFLUORO (HFC
R143A)
4%
GEFAHRENERKENNUNG
Wirkung auf die Einnahme: Die Einnahme
wird nicht als Aussetzung angesehen.
ERSTE HILFE MASSNAHMEN
Augen: Im Fall eine Kontaktes, Augen mindesten 15
Minuten mit reichlich Wasser auswaschen. Einen
Arzt zu Hilfe ziehen.
Wirkung auf die Haut: Nach einem Kontakt
mindestens 15 Minuten lang mit Wasser waschen.
Falls nötig, die Erfrierung behandeln, wärmen Sie
den entsprechenden Bereich langsam auf. Wenden
Sie sich im Fall eines Ausschlags an einen Arzt.
Einnahme per Mund: Die Einnahme wird nicht als
Aussetzung angesehen.
Inhalierung:
Sollten
große
Konzentrationen
eingeatmet werden, sofort an die frische Luft gehen.
Die Person beruhigen. Sollte die Person nicht mehr
atmen,
künstlich
beatmen.
Bei
Atmungsschwierigkeiten, Sauerstoff zu führen. Sich
an einen Arzt wenden.
Die schnelle Verdunstung der Flüssigkeit kann zu
Frierungen
führen.
Das
Einatmen
hoher
Konzentrationen
kann
zu
Herzrhythmusstörungen,
kurzzeitige
Betäubungswirkungen
(auch
Schwindel,
Kopfschmerzen und Konfusion), Ohnmacht und
sogar zum Tod führen.
• Wirkung auf die Augen: Einfrieren oder
Kälteverbrennungen durch den Kontakt mit
der Flüssigkeit.
• Wirkung auf die Haut: Einfrieren oder
Kälteverbrennungen durch den Kontakt mit
der Flüssigkeit.
26
SCHEDA ALLACCIAMENTI - CONNECTION CARD – ANSCHLUSSSCHEMA
FICHE DES RACCORDEMENTS- FICHA DE ENLACES
20 T
62
360
866
480
730
62
1230
1180
140
40
80
250
250
995
2190
2020
1890
1890
1540
100
235
50
50
80
960
80
50
1350
1190
1120
700
Å
1120 960
900
2060
Å
Scarico acqua
Allacciamento Elettrico
400V
Water Drain
Electric Connection
3+N ~
Vidage Eau
Branchement Electrique
50 Hz
Wasserabfluss
Elektroanschluss
Evacuacion Agua
Conexiòn elètrica
II
SCHEDA ALLACCIAMENTI - CONNECTION CARD – ANSCHLUSSSCHEMA
FICHE DES RACCORDEMENTS- FICHA DE ENLACES
40 T
62
360
1016
480
880
62
1380
1330
140
40
80
250
250
995
2190
2020
1890
1540
100
235
50
50
80
1110
50
80
1500
1340
1270
850
Å
12701110
1050
2360
Å
Scarico acqua
Allacciamento Elettrico
400V
Water Drain
Electric Connection
3+N ~
Vidage Eau
Branchement Electrique
50 Hz
Wasserabfluss
Elektroanschluss
Evacuacion Agua
Conexiòn elètrica
III
IT
Descrizione
GB
Description
FR
Description
40T 1/1
40T 1/1
Temperatura di funzionamento Operating Temperature
min/max
Température de
fonctionnement - min/max °C -
Produttività per ciclo - kg
Productivity per Cycle - kg.
Productivité par cycle - kg.
Ciclo Positivo (+90° +3°)
Positive Cycle (+90° +3°)
Positive Cycle (+90° +3°)
125
150
Ciclo Negativo (+90° -18°)
Negative Cycle (+90° -18°)
Negative Cycle (+90° -18°)
100
135
Dimensioni Esterne
External Dimension
Dimensions Externes
Larghezza
Width
Largeur
1500
1500
Profondità / con porta aperta
Depth / with open doors
Profondeur / avec portes
ouvertes
1380 / 2340
1380 / 2340
Altezza
Height
Hauteur
2150
2150
Dimensioni Interne
Internal Dimension
Dimensions Internes
Larghezza
Width
Largeur
880 / 1340
880 / 1340
Profondità
Depth
Profondeur
1110
1110
Altezza
Height
Hauteur
1850
1850
Incernieramento Porta
Door hinges
Charnières de porte
Right Side
Right Side
Numero e tipo di porte
N° and type of doors
Nombre et type de portes
Tipo di griglie
Trays type
Type de plateaux
Capacita di carico - Teglie
H=65 mm
Max Load Capacity - Trays
H=65 - N°
Capacité de chargement plateaux h 65 mm
Sbrinamento
Defrost
Dégivrages
Tipo di sbrinamento
Type of defrost
Tipe de dégivrages
Evaporazione acqua di
condensa
Evaporation of defrost water
Évaporation condensats
Compressore
Compressor power
Puissance du compresseur
Temperatura di evaporazione T° Evaporation [°C]
[°C]
Température d'évaporation [°C]
Potenza - HP
Power HP
Puissance - HP
Potenza Frigorifera - [watt]
Refrigerant Power [watt]
Puissance frigorifique - [watt]
Refrigerante
Refrigerant
Réfrigérant
Fluido Refrigerante
Type
Fluide réfrigérant
Tensione di Alimentazione
Supply Voltage
Tension d'alimentation
Potenza Sonora - dBA
Noise Level - dbA
Niveau sonore - dBA
Peso netto - [kg]
Net weight [kg]
Poids net - [kg]
z= Di Serie …=Opzionale
z= Standard …=Option
z= De Sèrie …=Option
VI
+3°C
-18°C
+3°C
-18°C
1, Full
1, Full
* GN 1/1 - 600x400
** GN 2/1 - 600x800
* = 40
** = 20
* GN 1/1 - 600x400
** GN 2/1 - 600x800
* = 40
** = 20
HOT GAS
HOT GAS
Manual
Manual
-25
-25
4
5
6320
8410
R404a
R404a
400V/ 3+N ~ 50Hz
400V/ 3+N ~ 50Hz
DE
ES
PT
40T 1/1
40T 1/1
Modelle
Descripción
Descrição
Temperaturbereich
min/max °C
Temperatura de
funcionamiento – mín./máx.
Temperatura de
funcionamiento – mín./máx.
Produktivität
Productividad por ciclo – kg
Produtividade por ciclo – kg
Positiver Zyklus (+90° +3°)
Ciclo Positivo (+90° +3°)
Ciclo Positivo (+90° +3°)
125
150
Negativer Zyklus (+90° -18°)
Ciclo Negativo (+90° -18°)
Ciclo Negativo (+90° -18°)
100
135
Außenabmessungen - mm
Dimensiones Exteriores
Dimensões Exteriores
Breite
Ancho
Largura
1500
1500
Tiefe/mit geöffneter Tür
Profundidad / con puerta
abierta
Profundidade / com porta
aberta
1380 / 2340
1380 / 2340
Höhe
Alto
Altura
2150
2150
Abmessungen
Dimensiones Interiores
Dimensões Interiores
Breite
Ancho
Largura
880 / 1340
880 / 1340
Tiefe
Profundidad
Profundidade
1110
1110
Höhe
Alto
Altura
1850
1850
Türanschlag
Ensambladura con bisagras de
Charneiras da porta
la Puerta
Right Side
Right Side
Anzahl und Art der Türen
Número y tipo de puertas
Número e tipo de portas
Tipo de tabuleiros
+3°C
-18°C
+3°C
-18°C
1, Full
1, Full
* GN 1/1 - 600x400
** GN 2/1 - 600x800
* = 40
** = 20
* GN 1/1 - 600x400
** GN 2/1 - 600x800
* = 40
** = 20
Einschubgröße
Tipo de rejillas
Max. Bestückungskapazität
-Höhe der Schalen: 65 mm
Capacidad de carga – Fuentes Capacidade de carga –
de 65 mm de alto
Tabuleiros H = 65 mm
Abtau
Descongelación
Descongelação
typologie
Tipo de descongelación
Tipo de descongelação
HOT GAS
HOT GAS
Abtauart
Evaporación del agua de
condensación
Evaporação da agua de
condensado
Manual
Manual
Kompressor
Compresor
Compressor
-25
-25
4
5
6320
8410
R404a
R404a
400V/ 3+N ~ 50Hz
400V/ 3+N ~ 50Hz
Temperatura de evaporación – Temperatura de evaporação –
Verdampfungstemperatur [°C]
(C°)
(C°)
Kompressorleistung - HP
Potencia – HP
Potência – HP
Kälteleistung [Watt]
Potencia Frogorífica – (watt)
Potência Frogorífica – (watt)
Kältemittel
Refrigerante
Refrigerante
Kältemittel Typ
Fluido Refrigerante
Fluido Refrigerante
Netzspannung
Tensión de alimentación
Tensão de alimentação
Geräuschpegel - dBA
Potencia Sonora – dBA
Potência Sonora – dBA
Nettogewicht - [kg]
Peso neto – (kg)
Peso liquido – (kg)
z= Standard …=Option
z= De Serie
z= De Série
…= Opcional
VII
…= Opcional
L3
L2
L1
N
M
3~
C
19
10
EL
VIII
10
10
M
1~
4HP
VC
40T
M
1~
SET = 16
A
KTY 83-121
Mod 1078/5
50Hz
20VA
12V
50Hz
230V
SET =
5HP
16 A
40T
RSS
RSS = RESISTENZA RISCALDAMENTO SONDA PRODOTTO
TR1 = TRASFORMATORE BASSA TENSIONE SONDA RISCALDATA
MP = MICRO PORTA
RSC = RESISTENZA BACINELLA EVAPORAT.
230V 50-60Hz 50 watt
KRW = KRIWAN COMPRESSORE
VE
M
1~
ME = MICRO VENTILATORE EVAPORATORE
Mod 1078/5
M
1~
RCC = RESISTENZA CARTER COMPRESSORE
230V 50-60Hz 8 watt
RVC = RESISTENZA VALVOLA COMPENSAZ.
15 Watt G13 L=438 ø26 Rad. UV 3,3Watt
ALCO PS1-A3A 1 // 0.5 bar
ACB "061F8175" 1/4" SAE 28bar / 23bar
PTC KTY 81-121 990 Ohm @25°C
PTC KTY 81-121 990 Ohm @25°C
Mod 1078/M12
230V 50-60Hz 10 Watt / m
FRASCOLD
D3-18Y
400V 3~ 50Hz
9.6A max
FRASCOLD
Q4-25Y
400V 3~ 50Hz
10.9A max
100-C16 (0-1) 7,5kW 16A 400V
A
193-EA1GB 12 ... 23A
ø10.3 x 38 6A "AM"
ø10.3 x 38 16A "AM"
400V 3+N~ 50Hz
3HP
SET = 12
20T
ED
7
P
TR1
IG4
FRASCOLD
Q5-33Y
400V 3~ 50Hz
12.2A max
2X
2X A4E450-AP01-01
A4E350-AP06-01 230V 50-60Hz
230V 50-60Hz
130W 0.58A 4µF
245W 1.1A 8µF
A4E400-AP02-01
A4E330-AP18-01
3X
3X
230V 50-60Hz 160W 0.73A 6µF
230V 50-60Hz 120W 0.57A 4µF
FRASCOLD
D2-13Y
400V 3~ 50Hz
6.8A max
A
2HP
SET = 12
20T
RST RVC RSC
10
PV P
8
ROSS - RED
IG = INTERRUTTORE ON/OFF
UV = LAMPADA U.V.
RN = REATTORE LAMPADA U.V.
LP = ALLARME BASSA PRESSIONE
HP = ALLARME ALTA PRESSIONE
EP = SONDA EVAPORATORE
RP = SONDA CELLA
FP = SONDA SPILLONE
EL = ELETTROVALVOLA LIQUIDO
ED = ELETTROVALVOLA SBRINAMENTO
RST = RESISTENZA STIPITE
VE = VENTILATORE EVAPORATORE
VC = VENTILATORE CONDENSATORE
C = COMPRESSORE
K1 = CONTATTORE DI POTENZA
RT = RELE' TERMICO
F2 = FUSIBILE
F1 = FUSIBILE
16
96 98
95 97
11
KRW
12
ALIMENTAZIONE
RT
14
A1
9
M
1~
PUSH TO OPEN
PR
CC
RCC
2
4
IG3 IG4
1
3
CONN2
TEL
IG
8
9
IG3
10
PC
FP
IG3
HP
ME
P
MP RT1 LP
P
C = USCITA TAGLIO FASE VENT. EVAP.
D = USCITA TAGLIO FASE VENT. EVAP.
18 = INGRESSO MICRO DEFLETTORE EVAP.
21 = SONDA CONDENSATORE
20 = COMUNE SONDA PRODOTTO / CONDENS.
TEL = CONNETTORE STAMPANTE
CONN2 = CONNETTORE SCHEDA POTENZA - TAGLIO FASE
CONN1 = CONNETTORE SCHEDA POTENZA - INTERFACCIA
B = INGRESSO ALIMENTAZIONE 230 VAC
17 = INGRESSO ALLARME MICRO PORTA
19 = COMUNE USCITA ALLARMI
A = INGRESSO ALIMENTAZIONE 230 VAC
13 = USCITA LAMPADA U.V.
PC = BASE DI POTENZA
12 = INGRESSO LAMPADA U.V.
CC = SCHEDA OROLOGIO - TAGLIO DI FASE
PR = STAMPANTE HACCP 230V 50/60Hz ~ Collegamento TTL (OPZIONALE)
11 = INGRESSO COMUNE
IC = TASTIERA INTERFACCIA COMANDI
9 = USCITA VENTILATORI CONDENSATORE
10 = USCITA COMPRESSORE
25 = SONDA CELLA
IC
CONN1
RN
UV
S
ST
ST
S
UV
RN
8 = USCITA SONDA RISCALDATA
23 = COMUNE SONDE CELLA / EVAPORATORE
22 = SONDA PRODOTTO (SPILLONE)
EP RP
7
IG4
7 = USCITA DEFROST
3 = INGRESSO ALIMENTAZIONE 230 VAC
1 = INGRESSO ALIMENTAZIONE 230 VAC
PR : PRINTER PM100AX9S203
Cable : TTL
Char High : x 2
Char Width : x 2
Baudrate : 9600
Parity : Odd
IG4
A
B
C
D
KRW
1
2
3
A2
4
5
6
CON2
K1
19
18
17
16
15
F2
12
13
14
CON1
F1
7
8
9
10
11
25
24
23
22
21
20
BIANCO - WHITE
L1
N
33516 – REVISION 02
SCHEMA ELETTRICO - ELECTRIC DIAGRAM – SCHALTBILD
SCHÉMA ÈLECTRIQUE - ESQUEMA ELÉCTRICO
ROSSO-RED-ROUGE-ROT
ROSSO-RED-ROUGE-ROT
Alta Pressione
Bassa Pressione
Comune Ingressi
24
Micro Porta
Sonda Cella
Sonda Evaporatore
92
n
93
n
91
90
89
88
87
86
85
n
84
83
PG9
82
81
n
80
PUSH TO OPEN
(OPTIONAL)
(OPZIONALE)
TTL CABLE
~ 230V/50Hz
Collegamento TTL
HACCP PRINTER
n
n
n
n
n
19
18
17
16
15
POWER CARD
25
24
23
22
21 SCHEDA POTENZA
20
CONN2
a
a
a
a
a
STAMPANTE HACCP
12TR
12TR
Yellow/Green
Brown
12
13
14
7
8
9
10
11
4
5
6
1
2
3
23OTR
23OTR
m
b
m
b
m
m
m
m
m
b
m
PHASE MODULATION
CARD
ESPANSIONE
TAGLIO DI FASE
DCB A
Quadro Potenza
b
b
73
72
m
71
1
2
70
4
5
69
1
IG
2
78
77
76
SCHEDA
INTERFACCIA
COMANDI
79
75
74
73
72
71
70
79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69
6
3
4
5
7
8
Ventilatore Evap.
Black
NERO
MARRONE
GIALLO/VERDE
N 2.5 mmq
M 2.5 mmq
GV 2.5 mmq
Ventilatore Evap.
4x1 mmq
Termico Compress.
13 11 10 12
TR1
230V / 12V
20 VA
Compressore
Quadro Potenza
Micro Deflettore
93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 94
BIANCO-WHITE-BLANC-WEISS
Ventilatore Cond.
Sonda Prodotto
BIANCO-WHITE-BLANC-WEISS
Sbrinamento
LEGENDA
b
PG13.5
6x1 mmq
Resistenza Carter
PG9
3x1 mmq
PG9
3x1 mmq
ON/OFF
b
ON/OFF
m
Descrizione
Description
ARANCIONE
Orange
BLU CHIARO
Blue
NERO
Black
MARRONE
Brown
ROSSO
Red
GIALLO/VERDE Yellow/Green
m
Sez.(Sect)
a 1 mmq
b 1 mmq
n 1 mmq
m 1 mmq
r
1 mmq
gv 1 mmq
CONN1
IX
m
33516 – REVISION 02
SCHEMA ELETTRICO - ELECTRIC DIAGRAM – SCHALTBILD
SCHÉMA ÈLECTRIQUE - ESQUEMA ELÉCTRICO
U.V. Lamp
Compressore
Resistenza
Carter 29
Kriwan
Compressore 28
Kriwan
Compressore 27
Neutro 26
54
56
64
63
62
X
COMUNE
INGRESSI 14
Unità
Condensante
65
66 PRESSIONE 15
ALTA
BASSA
67 PRESSIONE 16
6 x 1mmq
3 x 1mmq
3
VENTILATORE
EVAPORATORE
2
VENTILATORE
EVAPORATORE
1
PG9
PG9
PG9
PG9
PG13.5
4 x 2.5mmq PG13.5
VENTILATORE
EVAPORATORE
Sbrinamento 30
57
Unità
Condensante
Ventilatore
Condensatore 31
52 Compressore 32
51 Compressore 33
50 Compressore 34
gv
b
n
m
gv
b
n
m
gv
b
n
m
16
15
14
19
18
17
22
21
20
25
24
23
34
33
32
31
30
29
28
27
26
30
n
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
b
b
m
m
n
n
M
97
4 T2
96
N
NC
2 T1
95
98
N
6 T3
NO
2 T1 4 T2 6 T3 14 NO
RT
K1
gv
b
b
F4
F1
F2
F3
5
6
m
12
13
a
n
11
n
n
10
35
b
b
a
9
m
8
7
4
n
3
m
m
2
1
m F5
m
m
A2
M
N
N
b
GV
24
m
A1
1 L1 3 L2 5 L3 13 NO
b
b
b
M
25
gv
gv
b
gv
gv
27
26
n
28
m
m
31
29
m
32
N
gv
N
33
34
F2
F1
F1
F1
F2
10
11
12
13
3
4
5
6
7
8
9
35
1
2
FUSE AM 6 A
FUSE AM 16 A
FUSE AM 16 A
FUSE AM 16 A
FUSE AM 6 A
N
m
PG9
PG7
PG7
PG9
PG13.5
PG9
PG13.5
= Cavo Sezione 1 mmq
= Cavo Sezione 2.5 mmq
Sezione CAVI
L1
L2
L3
Sez.(Sect)
1 mmq
1 mmq
1 mmq
1 mmq
1 mmq
1 mmq
N 2.5 mmq
M 2.5 mmq
GV 2.5 mmq
a
b
n
m
r
gv
4 x 1mmq
6 x 1mmq
3 x 1mmq
5 x 2.5mmq
INTERRUTTORE
IG-5
79
NERO
MARRONE
GIALLO/VERDE
Yellow/Green
Brown
Black
Descrizione
Description
ARANCIONE
Orange
Blue
BLU CHIARO
Black
NERO
MARRONE
Brown
ROSSO
Red
GIALLO/VERDE Yellow/Green
LEGENDA
84
Cruscotto
81
Comune
13 Ingressi
83
82
Alta
12 Pressione
Bassa
11 Pressione
Termico
10 Compressore
Resistenza Porta +
Valvola Compensazione
Resistenza Scarico
Ventilatore
8 Evaporatore
78
74
Ventilatore
7 Evaporatore
77
Resistenza
6 Carter
76
75
5 Compressore
Ventilatore
4 Condensatore
3 Sbrinamento
INTERRUTTORE
ON/OFF
IG-2
1 ON/OFF
2
Cruscotto
33516 – REVISION 02
SCHEMA ELETTRICO - ELECTRIC DIAGRAM – SCHALTBILD
SCHÉMA ÈLECTRIQUE - ESQUEMA ELÉCTRICO
NERO
MARRONE
GIALLO/VERDE
Black
Yellow/Green
Brown
W V
U
COMPR.CLAMPBOARD
MORSETTIERA
COMPRESSORE
11 14 12 2 1 N L
T
COMPRESSOR THERMIC PROTECTION
PROTEZIONE TERMICA
COMPRESSORE
N 2.5 mmq
M 2.5 mmq
GV 2.5 mmq
***
Collegamento Ventilatore
Raffreddamento
Testa Compressore
PG
13.5
PG
13.5
G
M
N
b b
b b
b
m
PG9
***
1~
M
PG9
n nn nb b b mb w
53 54 55 56 57 58 59
PG9
m
50 51 52
b
UNIT CONDENSING
GROUP BOX
SCATOLA
UNITA' CONDENSANTE
n
1
2
4
PG9
n m n
P
b
1
2
4
PG9
Solo Unità c/condensazione
ad aria o mista
1~
M
n
63 64 65 66 67
P
P
HP
1
2
4
PG9
PG9
P
PG
13.5
PG
13.5
PG9
14 15 16
65 66 67
PG9
b mn w
61 62
b
30 29 31 26 27 28
Sbrinamento
54 56 57 62 63 64
52
Ventilatore
Condensatore
= Cavo Sezione 1 mmq
= Cavo Sezione 2.5 mmq
Compressore
50 51
32
Condensator Fan
Sezione CAVI
Elettrovalvola
Liquido
Resistenza Carter
Pressostato
Ventil.Condens.
Descrizione
Description
ARANCIONE
Orange
Blue
BLU CHIARO
Black
NERO
MARRONE
Brown
ROSSO
Red
GIALLO/VERDE Yellow/Green
Liquid Gas
Electric-Valve
Ventil. Conden.
Fan Pressure
Switch
Sez.(Sect)
1 mmq
1 mmq
1 mmq
1 mmq
1 mmq
1 mmq
Defrost
Electric-Valve
Neutro
Pressostato
Ventil.Condens.
a
b
n
m
r
gv
Elettrovalvola
Sbrinamento
Kriwan Compr.
34 33
Condensator Fan
Kriwan Compr.
Fan Pressure
Switch
Quadro
Potenza
Pressostato
Alta Pressione
LEGENDA
Ventilatore
Condensatore
Alta Pressione
3x2,5 mmq
Comune Ingressi
6 x 1mmq
Bassa Pressione
3 x 1mmq
High Pressure
Switch
XI
Low Pressure
Switch
NOTE
Pressostato
Bassa Pressione
33516 – REVISION 02
SCHEMA ELETTRICO - ELECTRIC DIAGRAM – SCHALTBILD
SCHÉMA ÈLECTRIQUE - ESQUEMA ELÉCTRICO
XII
3 5 0 8 3
R e v i s i o n
0 0
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
22
Dateigröße
8 867 KB
Tags
1/--Seiten
melden