close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handbuch - Widhopf GmbH

EinbettenHerunterladen
08/08/06 09:18:23 34V19600_001
Honda FF300
BEDIENUNGSANLEITUNG
‘‘e-SPEC’’ entsprang unserem Bestreben, ‘‘die Natur für
zukünftige Generationen zu erhalten’’.
Nun symbolisiert es auch umweltbewußte Technologien, die
in Honda Motoren, Power Equipment, Außenbordmotoren
usw. zum Ausdruck kommen, und dient zur Kennzeichnung
solcher Produkte, die sich durch Hondas höchste
Umweltschutz-Technologiestufe auszeichnen.
08/08/06 09:18:25 34V19600_002
08/08/06 09:18:35 34V19600_003
Wir danken Ihnen für den Kauf einer Honda-Ackerfräse.
In diesem Handbuch werden Betrieb und Wartung der Motorhacke FF300
beschrieben.
Sämtliche in dieser Anleitung veröffentlichten Informationen basieren auf
dem neuesten Produktstand, der zum Zeitpunkt des Druckes erhältlich war.
Honda Motor Co., Ltd. behält sich das Recht vor, Änderungen jederzeit und
ohne Vorankündigung vorzunehmen, ohne irgendwelche Verpflichtungen
einzugehen.
Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung
reproduziert werden.
Diese Anleitung ist als permanenter Teil der Ackerfräse anzusehen und muss
bei Verkauf der Maschine an den neuen Eigentümer weitergegeben werden.
Achten Sie auf die Erklärungen, die den folgenden Ausdrücken vorangehen:
Warnt vor möglicher Verletzungs- oder Lebensgefahr, falls
die Anweisungen nicht befolgt werden.
Zeigt eine große Möglichkeit schwerer Verletzungen bzw.
Todesfolge an, wenn die Anleitungsschritte nicht befolgt werden.
Gibt nützliche Informationen.
Wenn irgendwelche Probleme auftreten, oder wenn Sie hinsichtlich der
Ackerfräse Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Honda-Händler.
Die Honda-Ackerfräse arbeitet nur dann sicher und zuverlässig, wenn sie
gemäß der Betriebsanleitung bedient wird. Lesen Sie bitte die
Betriebsanleitung aufmerksam durch, bevor Sie die Ackerfräse in Betrieb
nehmen. Andernfalls kann es zu Verletzungen oder Beschädigung des
Gerätes kommen.
1
08/08/06 09:18:39 34V19600_004
INHALT
1. SICHERHEITSANLEITUNGEN ........................................................................ 3
2. LAGE DER SICHERHEITSAUFKLEBER .......................................................... 8
Lage der CE-Markierung und des Geräuschpegel-Hinweisschilds ......... 9
3. BEZEICHNUNG DER BAUTEILE ................................................................... 10
4. ÜBERPRÜFUNGEN VOR DER INBETRIEBNAHME .................................... 12
5. ANLASSEN DES MOTORS ........................................................................... 19
Betrieb in großen Höhen ........................................................................... 22
6. BENUTZUNG DER ACKERFRÄSE ................................................................ 23
7. ABSTELLEN DES MOTORS .......................................................................... 32
8. WARTUNG ..................................................................................................... 34
9. REINGEN NACH DEM EINSATZ .................................................................. 52
10. TRANSPORT/LAGERUNG ............................................................................ 53
11. STÖRUNGSBESEITIGUNG .......................................................................... 56
12. TECHNISCHE DATEN ................................................................................... 59
13. ADRESSEN DER WICHTIGSTEN Honda-HAUPTHÄNDLERS IN
EUROPA ....................................................................................................... 60
2
08/08/06 09:18:52 34V19600_005
1. SICHERHEITSANLEITUNGEN
Sicherer Betrieb−
Für Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer Personen ist bei den folgenden
Warnhinweisen besondere Vorsicht waten zu lassen:
Die Honda-Ackerfräse wurde so konstruiert, dass sie bei
ordnungsgemäßer Bedienung sicheren und zuverlässigen Betrieb
gewährleistet.
Lesen Sie vor dem Betreiben der Ackerfräse die
Bedienungsanleitung sorgfältig durch. Eine Missachtung der
Richtlinien kann zu schweren Verletzungen sowie einer
Beschädigung der Ackerfräse führen.
Abgas enthält giftiges Kohlenmonoxid.
Lassen Sie die Motorhacke niemals in einem geschlossenen Raum
laufen.
Sorgen Sie für ausreichende Belüftung.
Die Rotationszinken sind scharfkantig und drehen sich mit holder
Geschwindigkeit. Zufälliger Kontakt kann zu schweren
Verletzungen führen.
Während die Maschine in Betrieb ist, Ihre Hände und Füße von
den Rotationszinken fernhalten.
Bevor die Zinken überprüft oder gewartet werden, den Motor
stoppen und die Kupplung ausrücken.
Den Zündkerzenstecker abtrennen, um ein zufälliges Anlassen
des Motors zu vermeiden.
Zum Schutz der Hände müssen beim Überprüfen, Reinigen oder
Auswechseln der Zinken dicke Handschuhe getragen werden.
Verantwortung der Bedienungsperson
Die Ackerfräse immer in einwandfreiem Betriebszustand halten. Der
Betrieb eines Geräts, das sich in schlechtem oder vernachlässigtem
Zustand befindet, kann ernsthafte Verletzungen verursachen.
Sich vergewissern, dass alle Sicherheitsvorrichtungen funktionieren und
dass sich die Warnaufkleber an den korrekten Stellen befinden; dies dient
Ihrer Sicherheit.
Sicherstellen, dass die Schutzabdeckungen (Zinkenabdeckungen,
Gebläseabdeckung sowie Seilzugstarterabdeckung) an den vorgesehenen
Stellen angebracht sind.
Lernen Sie, wie man den Motor und den Zinkenmechanismus im Falle
einer Notsituation schnell abstellt. Machen Sie sich mit der Funktion aller
Bedienungselemente vertraut.
Den Lenker fest anfassen, da dieser sich beim Einkuppeln anheben kann.
3
08/08/06 09:19:06 34V19600_006
Sicherer Betrieb−
Verantwortung der Bedienungsperson
Lesen Sie die Bedienungsanleitung bitte sorgfältig durch. Machen Sie sich
mit den Bedienelementen und der korrekten Benutzung der Ackerfräse
vertraut.
Die Ackerfräse nur für ihren vorgesehenen Zweck einsetzen (Kultivieren
des Bodens). Alle anderen Einsatzzwecke können Gefahren mit sich
bringen und Schaden am Gerät anrichten. Niemals in Bereichen ackern,
die Felsen und große Steine, Draht und andere harte Materialien enthalten.
Erlauben Sie niemals, dass Kinder oder andere Personen, die mit der
Bedienungsanleitung nicht vertraut sind, die Ackerfräse verwenden. Das
Mindestalter der Bedienungsperson kann durch örtliche Vorschriften
festgelegt sein.
Überprüfen Sie vor jeder Verwendung die Ackerfräse visuell auf Verschleiß,
Beschädigung und gelockerte Teile. Beschädigte Komponenten müssen
nötigenfalls ersetzt werden.
Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass der Besitzer oder Betreiber der
Ackerfräse für eventuelle Unfälle oder Schäden haftbar ist, wenn andere
Personen oder Güter zu Schaden kommen.
Wenn die Ackerfräse ausgeliehen wird, immer sicherstellen, dass die
Bedienungsanleitung im Beisein des Benutzers übergeben wird.
Achten Sie bei laufendem Motor stets darauf, dass sich Hände und Füße in
sicherem Abstand von den Zinken befinden.
Die Benutzung der Ackerfräse durch Personen, die mit der Bedienung nicht
vertraut sind, kann Verletzungen zur Folge haben.
Feste, hohe Arbeitsschuhe tragen. Die Ackerfräse darf auf keinen Fall
barfuß, in offenen Schuhen oder Sandalen betrieben werden, da dies die
Verletzungsgefahr erhöht.
Passende Arbeitskleidung tragen. Lockere und flatternde Kleidung kann
sich in den bewegenden Teilen verfangen und erhöht das Unfallrisiko.
Sich voll auf die Arbeit konzentrieren. Die Ackerfräse niemals betreiben,
wenn Sie müde sind oder sich nicht wohl fühlen; insbesondere nach dem
Genuss von Alkohol oder dem Einnehmen von Arzneimitteln besteht
erhöhte Verletzungsgefahr.
Alle anderen Personen und Haustiere aus dem Arbeitsbereich fernhalten.
Sich vergewissern, dass die Zugstange korrekt befestigt und eingestellt ist.
Verändern Sie niemals die Einstellung des Drehzahlreglers; darauf achten,
dass der Motor nicht überdreht wird.
Lassen Sie den Motor entsprechend den in der Bedienungsanleitung
enthaltenen Anweisungen an, wobei sich die Füße nicht in der Nähe der
Zinken befinden dürfen.
Beim Anlassen des Motors stets auf einen ausreichenden
Sicherheitsabstand zwischen den Füßen und den Zinken achten.
Vermeiden Sie es, die Ackerfräse bei Dunkelheit oder schlechter Sicht zu
betreiben, da unter diesen Umständen erhöhte Unfallgefahr besteht.
4
08/08/06 09:19:22 34V19600_007
Sicherer Betrieb−
Verantwortung der Bedienungsperson
Die Ackerfräse stets im Schritttempo betreiben.
Wenn die Ackerfräse in Rückwärtsrichtung bewegt wird, achten Sie
besonders auf Personen oder Hindernisse, die sich hinter der
Bedienungsperson befinden können.
Vor dem Transportieren oder Anheben der Ackerfräse unbedingt den
Motor abstellen.
In den nachfolgenden Fällen muss der Motor abgestellt werden:
−Wenn die Ackerfräse unbeaufsichtigt gelassen wird.
−Vor dem Auftanken.
Beim Abstellen des Motors den Gashebel auf die LOW-Position schieben,
dann den Zündschalter auf OFF stellen. Wenn die Ackerfräse mit einem
Kraftstoffhahn ausgestattet ist, muss auch der Kraftstoffhahn auf OFF
gestellt werden.
Achten Sie bei allen Schrauben, Muttern und anderen Befestigungsteilen
auf guten Sitz, um die Ackerfräse stets in einem betriebssicheren Zustand
zu halten. Regelmäßige Wartungsarbeiten garantieren die Sicherheit der
Bedienungsperson und eine optimale Leistung des Geräts.
Die Ackerfräse niemals mit gefülltem Tank im Innern eines Gebäudes
abstellen, da sich die entweichenden Kraftstoffdämpfe durch eine offene
Flamme, Funkenbildung oder eine Wärmequelle entzünden können.
Vor dem Abstellen der Ackerfräse in einem geschlossenen Raum den
Motor abkühlen lassen.
Um die Gefahr eines Feuers zu reduzieren, muss die Ackerfräse,
insbesondere Motor und Schalldämpfer, sowie der
Kraftstoffaufbewahrungsbereich von Grasresten, Blättern und
überschüssigem Fett freigehalten werden.
Behälter mit Pflanzenresten dürfen nicht in oder in der Nähe eines
Gebäudes aufbewahrt werden.
Entleeren Sie den Kraftstofftank stets im Freien und bei kaltem Motor.
Aus Sicherheitsgründen müssen abgenutzte oder beschädigte Teile
unverzüglich ersetzt werden.
Sicherheitshinweise für Kinder
Bei allen Arbeiten mit motorgetriebenen Geräten in der Nähe eines Hauses
sollten sich Kinder im Hausinnern und unter Aufsicht befinden.
Insbesondere Kleinkinder sind von der Ackerfräse und deren Betrieb
fasziniert und bewegen sich dann sehr schnell auf das Gerät zu.
Verlassen Sie sich niemals darauf, dass sich Kinder noch am gleichen Ort
befinden, an dem sie zuletzt gesehen wurden. Die Ackerfräse sofort
abstellen, sobald Kinder in die Nähe des Geräts kommen.
Es darf Kindern niemals erlaubt werden, die Ackerfräse zu bedienen - auch
nicht unter der Aufsicht eines Erwachsenen.
5
08/08/06 09:19:36 34V19600_008
Sicherer Betrieb−
Gefahr durch herausgeschleuderte Gegenstände
Gegenstände, die von den Zinken getroffen werden, können mit großer
Wucht weggeschleudert werden und schwerwiegende Verletzungen
verursachen.
Vor der Inbetriebnahme die zu bearbeitende Fläche von Zweigen, Steinen,
Draht, Glas usw. säubern. Nur bei Tageslicht arbeiten.
Wenn die Fräsenzinken gegen einen Fremdgegenstand schlagen, ist die
Ackerfräse sofort zu überprüfen. Vor der Wiederverwendung ist entweder
eine Reparatur bzw. der Austausch der beschädigten Teile vorzunehmen.
Ein weggeschleudertes Stück von abgenutzten oder gebrochenen Zinken
kann schwere Verletzungen verursachen. Vor der Verwendung der
Ackerfräse die Zinken stets auf einwandfreien Zustand überprüfen.
Brand- und Verbrennungsgefahr
Benzin ist äußerst feuergefährlich, und Kraftstoffdämpfe sind explosiv.
Bei allen Arbeiten mit Kraftstoff äußerste Vorsicht walten lassen. Kraftstoff
stets außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
Vor dem Anlassen des Motors muss Kraftstoff nachgefüllt werden.
Während der Motor läuft oder heiß ist, darf niemals der Tankdeckel
abgenommen oder Kraftstoff nachgefüllt werden.
Das Nachfüllen des Kraftstoffs muss in einem gut belüfteten Bereich bei
abgestelltem Motor erfolgen.
Das Auftanken immer im Freien vornehmen und dabei nicht rauchen.
Vor dem Auftanken den Motor abkühlen lassen. Kraftstoffdämpfe oder
verschütteter Kraftstoff können sich entzünden.
Motor und Schalldämpfer erhitzen sich während des Betriebs sehr stark
und bleiben auch nach dem Abstellen des Motors noch einige Zeit heiß.
Die heißen Motor- und Auspuffteile nicht berühren, um Verbrennungen
oder die Gefahr eines Feuers zu vermeiden.
Den Schalldämpfer oder das Auspuffrohr nicht berühren.
Den Motor abkühlen lassen, bevor mit den Wartungsarbeiten begonnen
oder die Ackerfräse im Innern eines Gebäudes abgestellt wird.
Den Tankdeckel und alle Verschlüsse von Behältern gut festdrehen.
Kraftstoff darf nur in dafür vorgesehenen Behälter aufbewahrt werden.
Wenn Kraftstoff verschüttet wird, niemals den Versuch unternehmen, den
Motor anzulassen. Die Ackerfräse aus dem verschütteten Kraftstoffbereich
entfernen, um jeglicher Gefahr eines Brandes vorzubeugen (bis sich die
Kraftstoffdämpfe aufgelöst haben).
6
08/08/06 09:19:46 34V19600_009
Sicherer Betrieb−
Vergiftung durch Kohlenmonoxid
Auspuffgase enthalten giftiges Kohlenmonoxid, ein farb- und geruchloses
Gas. Ein Einatmen dieser Gase kann Bewusstlosigkeit verursachen oder
sogar zum Tod führen.
Wenn der Motor in einem geschlossenen Raum oder einem beengten
Arbeitsbereich läuft, kann die Atemluft mit gefährlichen Mengen von
Auspuffgasen angereichert werden. Um eine Ansammlung der Gase zu
vermeiden, ist unbedingt für ausreichende Belüftung zu sorgen.
Den defekten Schalldampfer ersetzen.
Der Motor darf nicht in einem geschlossenen Raum betrieben werden, wo
sich giftige Kohlenmonoxidgase ansammeln können.
Betrieb an einem Abhang
Bei Arbeiten mit der Ackerfräse an einem Abhang den Kraftstofftank nur
halb füllen, um ein Auslaufen des Kraftstoffs zu vermeiden.
Es empfiehlt sich, einen Hang in horizontaler Richtung (in Reihen gleichen
Abstands) und nicht von oben nach unten zu bearbeiten.
Bei einer Richtungsänderung an einem Abhang sehr vorsichtig vorgehen.
Die Ackerfräse nicht an Abhängen verwenden, die eine Neigung von mehr
als 10° aufweisen.
Der max. sichere Hangwinkel, welcher ausschließlich für Referenzzwecke
gezeigt wird, muss je nach Art des Werkzeugs bestimmt werden. Vor dem
Anlassen des Motors ist sicherzustellen, dass die Ackerfräse nicht beschädigt
ist und sich auch sonst in gutem Zustand befindet. Für Ihre eigene Sicherheit
sowie für die Sicherheit anderer ist äußerste Sorgfalt angebracht, wenn das
Gerät auf einem Hang aufwärts oder abwärts betrieben wird.
7
08/08/06 09:19:53 34V19600_010
2. LAGE DER SICHERHEITSAUFKLEBER
Diese Aufkleber warnen vor potentiellen, ernsten Unfallgefahren. Lesen Sie
deshalb die Warnaufkleber sowie die in dieser Anleitung aufgeführten
Vorsichtsmaßnahmen vorsichtig durch.
Wenn ein Aufkleber abfällt oder nur noch schwer lesbar ist, können
Ersatzaufkleber von Ihrem Honda-Händler bezogen werden.
AUSPUFF-VORSICHTSHINWEISE
SCHNEIDGEFAHR
DIE BEDIENUNGSANLEITUN DURCHLESEN
8
08/08/06 09:19:58 34V19600_011
Lage der CE-Markierung und des Geräuschpegel-Hinweisschilds
CE-MARK
Hersteller und Anschrift
Gruppencode
Herstellungsjahr
Rahmenseriennummer
Maschinengewicht
(Standard-Spezifikation)
Nettoleistung
GERÄUSCHPEGEL
9
08/08/06 09:20:04 34V19600_012
3. BEZEICHNUNG DER BAUTEILE
GASHEBEL
ZÜNDSCHALTER
DIFFERENTIALSTEUERHEBEL
LUFTFILTER
PRÜFDECKEL
GANGSCHALTHEBEL
MOTORÖLEINFÜLLVERSCHLUSS
HINTERRAD
MOTORÖLABLASSSCHRAUBE
VORDERRAD
VERGASER-ABLASSSCHRAUBE
10
DREHWERK
08/08/06 09:20:07 34V19600_013
CHOKE-KNOPF
KRAFTSTOFFHAHN
HAUPTKUPPLUNGSHEBEL
KRAFTSTOFFEINFÜLLVERSCHLUSS
AUSPUFFTOPF
GRIFFSTANGE
RÜCKLAUFANLASSER-GRIFF
GETRIEBEÖLEINFÜLLDECKEL
11
08/08/06 09:20:17 34V19600_014
4. ÜBERPRÜFUNGEN VOR DER INBETRIEBNAHME
Die Motorhacke an einer festen, ebenen Stelle abstellen und waagerecht
halten (d.h. mit Drehzinken und Hinterrädern auf dem Boden). Den Motor
stoppen, bevor mit Wartungsarbeiten an der Motorhacke begonnen wird.
Warten der Motorhacke auf instabilem Untergrund oder bei laufendem
Motor kann zu Verletzungen und/oder Sachschäden führen.
Tägliche Überprüfung und Wartung der Motorhacke ist für sicheren und
zuverlässigen Betrieb von ausschlaggebender Bedeutung. Vor
Inbetriebnahme sind die folgenden Kontrollen durchzuführen.
1. Motorhacken-Außenfläche
Läuft irgendwo Kraftstoff oder Motoröl aus?
Befinden sich leicht entzündliche Materialien (Staub, Stroh usw.) in der Nähe
des Motors?
2. Betätigungshebel-Funktionstüchtigkeit
Läßt sich der Hebel zügig bewegen?
Ist das vorgeschriebene Spiel an der Spitze des Hebels gewährleistet (Seiten
43 bis 45 )?
3. Kabel und Seilzüge
Ist die Isolierung eines Kabels oder Seilzugs eingeschnitten oder sonstwie
beschädigt?
Ist irgendein Kabel oder Seilzug durch angrenzende Teile eingeklemmt?
4. Motorbetrieb
Den Motor starten. Gibt der Motor anormale Geräusche ab? (Bezüglich
Startverfahren siehe Seiten 19 bis 21 ).
Läßt sich der Motor mit dem Motorschalter einwandfrei stoppen?
(Bezüglich Stoppverfahren siehe Seiten 32 bis 33 ).
Falls Sie andere ungewöhnliche Symptome feststellen, wenden Sie sich
bitte unverzüglich an Ihren Honda-Händler.
12
08/08/06 09:20:26 34V19600_015
5. Motoröl
Das Betreiben des Motors mit zu wenig Öl
kann zu einem schweren Motorschaden
führen.
1. Den Motor stoppen und die Motorhacke
mit Hinterrädern und Zinken auf ebenem
Untergrund absetzen, wie gezeigt.
2. Den Öleinfüllverschluß abnehmen, und
den Motorölstand kontrollieren, indem
durch die Öleinfüllöffnung geblickt wird.
3. Wenn der Ölstand niedrig ist, das
empfohlene Öl bis zur oberen Grenzmarke
einfüllen.
Verwenden Sie ein Motoröl für
Viertaktmotoren, das die Anforderungen für
API-Serviceklasse SE oder höher (bzw.
gleichwertig) erfüllt oder überschreitet.
Prüfen Sie stets das API-Service-Etikett am
Ölbehälter, um sicherzugehen, dass es die
Buchstaben SE oder die einer höheren
Klasse (bzw. entsprechende) enthält.
SAE 10W-30 empfiehlt sich für allgemeinen
Gebrauch. Andere in der Tabelle
angegebene Viskositäten können verwendet
werden, wenn die durchschnittliche
Temperatur in Ihrem Gebiet innerhalb des
angezeigten Bereichs liegt.
Die Verwendung von unverseifbarem
Motoröl oder Öl für Zweitaktmotoren
verkürzt die Lebensdauer des Motors.
UNTERER
PEGEL
HINTERRAD
ZINKE
AUßENTEMPERATUR
ÖLEINFÜLLVERSCHLUSS
OBERER
PEGEL
ÖLEINFÜLLÖFFNUNG
13
08/08/06 09:20:32 34V19600_016
6. Luftfilter
Der Motor darf niemals ohne Luftfilter betrieben werden. Ein schneller
Motorverschleiß ist die Folge.
1. Die Verriegelungen drücken und den Luftfilterdeckel aus dem
Luftfiltergehäuse ziehen, dann die unteren Verriegelungen vom
Luftfiltergehäuse trennen und den Luftfilterdeckel abnehmen.
2. Den Luftfilter auf Verschmutzung und Verstopfung des Einsatzes
kontrollieren; den Einsatz erforderlichenfalls reinigen (Seite 37 ).
LUFTFILTERGEHÄUSE
LASCHE
LUFTFILTEREINSATZ
LUFTFILTERDECKEL
UNTERE VERRIEGELUNG
14
08/08/06 09:20:42 34V19600_017
7. Kraftstoff
Den Motor stoppen und die Motorhacke mit Hinterrädern und Zinken auf
ebenem Untergrund absetzen.
Die Benzinpegel überprüfen, und den Tank nachfüllen, wenn der
Kraftstoffstand niedrig ist.
Bleifreies Kraftfahrzeugbenzin mit einer Research-Oktanzahl von 91 oder
höher (einer Pump Octane Number von 86 oder höher) verwenden.
Niemals abgestandenen oder verschmutzten Kraftstoff benutzen. Ein Öl-/
Gasgemisch verwenden. Darauf achten, dass kein Wasser bzw. Schmutz in
den Kraftstofftank gelangt.
Benzin ist sehr leicht entflammbar und unter bestimmten Bedingungen
explosiv.
Nur in gut belüfteter Umgebung bei abgestelltem Motor auftanken. Beim
Auftanken des Motors oder an Orten, wo Benzin gelagert wird, nicht
rauchen und offene Flammen oder Funken fernhalten.
Den Kraftstofftank nicht überfüllen. (Es darf sich kein Kraftstoff über der
oberen Kraftstoffstandmarke befinden.) Nach dem Auftanken unbedingt
sicherstellen, dass der Tankverschluss gut und sicher zugedreht wurde.
Darauf achten, dass beim Auftanken kein Kraftstoff verschüttet wird.
Benzindämpfe oder verschütteter Kraftstoff können sich entzünden. Falls
Benzin verschüttet wurde, unbedingt sicherstellen, dass dieser Bereich vor
dem Starten des Motors vollkommen trocken ist und dass sich die
Benzindämpfe verflüchtigt haben.
Wiederholten bzw. längeren Hautkontakt bzw. das Einatmen von
Kraftstoffdämpfen vermeiden. AUS DER REICHWEITE VON KINDERN
FERNHALTEN!
Nach dem Auftanken ist der Tankdeckel wieder fest aufzuschrauben.
KRAFTSTOFFEINFÜLLVERSCHLUSS
OBERER PEGEL
15
08/08/06 09:20:54 34V19600_018
Einflussfaktoren wie Lichteinstrahlung, Umgebungstemperatur und Lagerzeit
können die Beschaffenheit des Benzins verändern.
In krassen Fällen kann Benzin schon innerhalb von 30 Tagen unbrauchbar
werden.
Durch Gebrauch minderwertigen Benzins kann ein ernsthafter Motorschaden
verursacht werden (Vergaserverstopfung, Ventilklemmen usw.).
Schäden, die sich auf den Gebrauch minderwertigen Benzins zurückführen
lassen, sind von der Garantie nicht abgedeckt.
Um derartige Schäden zu vermeiden, sollten Sie sich an die folgenden
Empfehlungen halten:
Nur das vorgeschriebene Benzin verwenden (siehe Seite 15 ).
Benzin sollte in einem zugelassenen Kraftstoffbehälter aufbewahrt werden,
um eine Qualitätsminderung hinauszuzögern.
Wenn eine längere Außerbetriebsetzung (länger als 30 Tage) geplant ist,
Kraftstofftank und Vergaser entleeren (siehe Seite 55 ).
Alkoholhaltiges Benzin
Falls Sie sich für einen Kraftstoff entscheiden, der Alkohol (Gasohol) enthält,
unbedingt sicherstellen, dass die Oktanzahl wenigstens die von Honda
empfohlene erreicht. Es gibt zwei Typen von ‘‘Gasohol’’: einen mit Ethanol
und einen mit Methanol.
Verwenden Sie kein Gasohol, das mehr als 10% Ethanol beinhaltet.
Verwenden Sie keinen Kraftstoff, der Methanol (Methylalkohol oder
Holzalkohol) enthält, welcher keine Zusatzmittel und Korrosionsinhibitoren
beinhaltet.
Niemals Kraftstoff verwenden, der mehr als 5% Methanol enthält. Dies gilt
auch für den Fall, dass er Zusatzmittel und Korrosionsinhibitoren beinhaltet.
Schäden im Kraftstoffsystem oder Motorprobleme durch den Einsatz von
Kraftstoff-Alkoholgemischen werden nicht durch die Fahrzeuggarantie
abgedeckt.
Honda kann die Verwendung von Kraftstoff mit Methanolzusatz nicht
billigen, da der Beweis für eine uneingeschränkte Eignung noch nicht
erbracht wurde.
Bevor Kraftstoff bei einer nicht bekannten Tankstelle bezogen wird, ist
zuerst zu ermitteln, ob der Kraftstoff Alkohol beinhaltet. Wenn dieser Fall
zutrifft, ermitteln Sie, welcher Alkoholtyp benutzt wird sowie den
prozentualen Alkoholanteil.
Falls irgendwelche ungewünschte Symptome während des Betriebs
auftreten, während Kraftstoff mit Alkohol benutzt wird (oder wenn Sie
glauben, dass der Kraftstoff Alkohol beinhaltet), wechseln Sie zu einer
Tankstelle, bei der Sie sicher sind, dass der dort angebotene Kraftstoff
alkoholfrei ist.
16
08/08/06 09:21:00 34V19600_019
8. Werkzeuge und Aufsätze
Um ein Werkzeug oder Zusatzgerät an der Ackerfräse anzubringen, muss die
Bedienungsanleitung zur Hand genommen werden, welche mit dem
Werkzeug oder dem Zusatzgerät mitgeliefert wurde.
Sollten sich beim Einbau von Werkzeug oder Zusatzgerät irgendwelche
Probleme irgendwelche Probleme oder Schwierigkeiten ergeben, sprechen
Sie bitte mit ihrem Honda-Fachhändler.
MONTAGEPOSITION FÜR ZUSATZVORRICHTUNG
9. Radstift
Sicherstellen, daß Radstift und Haltestift sicher angebracht sind.
RADBOLZEN
DREHRICHTUNG
VORNE
HALTESTIFT
17
08/08/06 09:21:06 34V19600_020
10.Befestigungsstellen
Die Prüfung bei auf ebenem Untergrund stehender Motorhacke und
gestopptem Motor durchführen.
Bei Prüfung und Festziehen des Drehteils sind Schutzhandschuhe zu
tragen.
Befestigte Teile auf Lockerheit kontrollieren. Jedes lockere Teil festziehen.
Die Drehzinken auf Abnutzung, Verbiegung und sonstige Schäden prüfen.
Festzuziehende Teile
Lenkstangenstellschraube
Stellschraube des unteren Griffs
Zinkenplatte und Drehteil
GRIFFSTANGE
FRÄSENANTRIEB
UNTERER GRIFF
ZINKENPLATTE
18
08/08/06 09:21:15 34V19600_021
5. ANLASSEN DES MOTORS
1. Den Kraftstoffhahn aufdrehen (auf ON stellen).
Bevor der Kraftstoffhahn aufgedreht wird, sicherstellen, daß die
Ablaßschraube einwandfrei angezogen ist.
KRAFTSTOFFHAHN
ABLASSSCHRAUBE
EIN
2. Sicherstellen, daß sich der Hauptkupplungshebel in der AUSGERÜCKTEN
Position befindet.
HAUPTKUPPLUNGSHEBEL
AUSGERÜCKT
AUSGERÜCKT
3. Sicherstellen, dass sich der Schalthebel in der Neutral-Position befindet.
LEERLAUF
LEERLAUF
GANGSCHALTHEBEL
19
08/08/06 09:21:23 34V19600_022
4. Bei kaltem Wetter bzw. wenn der Motor kalt ist, den Chokehebelknopf in die
Schließstellung (CLOSE) bringen.
Der Choke darf bei heißem Motor und
hoher Außentemperatur nicht
verwendet werden.
CHOKE-KNOPF
GESCHLOSSEN
GESCHLOSSEN
5. Den Motorschalter auf ON stellen.
ZÜNDSCHALTER
EIN
6. Die Markierung ‘‘△’’ am Gashebel auf die Markierung ‘‘●’’ (STARTPosition) ausrichten, wie gezeigt.
GASHEBEL
START
20
START
08/08/06 09:21:32 34V19600_023
7. Den Startgriff leicht ziehen, bis
Widerstand zu spüren ist, und ihn
dann einmal zurückgehen lassen.
Den Lenkholm mit der linken Hand
festhalten und den Startgriff kräftig
in Pfeilrichtung durchziehen, wie
gezeigt.
ANLASSERGRIFF
Ziehrichtung
Den Startgriff nicht
zurückschlagen lassen. Langsam
zurückführen, damit die
Startvorrichtung nicht beschädigt
wird.
8. Den Motor einige Minuten lang warmlaufen lassen. Wenn der Choke-Knopf
zur Position CLOSE herausgezogen worden ist, ihn allmählich zur Stellung
OPEN drücken, während der Motor warmläuft.
CHOKE-KNOPF
GEÖFFNET
GEÖFFNET
9. Mit dem Gashebel eine geeignete Motordrehzahl einstellen.
LANGSAM
SCHNELL
21
08/08/06 09:21:38 34V19600_024
Betrieb in großen Höhen
Bei Betrieb in großen Höhenlagen ist das Standard-Kraftstoff-/Luftgemisch
des Vergasers übermäßig fett. Die Leistung nimmt ab, der Kraftstoffverbrauch
hingegen zu.
Die Motorleistung bei Betrieb in großer Höhenlage kann durch eine
entsprechende Vergasermodifikation verbessert werden. Wenn die
Motorhacke stets in Höhenlagen von über 1.500 m über Meereshöhe
betrieben wird, lassen Sie diese Vergasermodifikation von Ihrem autorisierten
Honda-Händler vornehmen.
Selbst bei geeigneter Vergaserbestückung nimmt die Motorleistung pro 300
m Höhenzunahme um etwa 3,5 % ab. Ohne Vergasermodifikation ist die
Auswirkung der Höhenlage auf die Motorleistung noch größer.
Betrieb der Motorhacke in einer kleineren Höhenlage als der
Vergaserbestückung entspricht kann zu verminderter Leistung, Heißlauf und
ernsthaften Motorschäden wegen eines zu mageren Kraftstoff-/
Luftgemisches führen.
22
08/08/06 09:21:48 34V19600_025
6. BENUTZUNG DER ACKERFRÄSE
Einstellung der Vorderradposition
Die Vorderradhöhe kann zur Einstellung der Bestelltiefe und zum Transport
der Motorhacke geändert werden.
1. Die Motorhacke auf festem, ebenen Untergrund abstellen und mit einem
geeignetem Block unter dem Getriebegehäuse abstützen.
2. Den Vorderradträger nach vorne ziehen, um den Stift von der momentanen
in die gewünschte Nut zu versetzen. Dann den Stift in dieser Position
sichern.
Wenn der Boden zu weich ist, und die Hacke in den Boden gerät, oder wenn
der Boden zu hart ist, die Bestelltiefe auf eine flache Position einstellen.
:Für Transport:
:Bestelltiefe: Ca. 20 mm
:Bestelltiefe: Ca. 60 mm
:Bestelltiefe: Ca. 120 mm
:Bestelltiefe: Ca. 160 mm
NUT
BOLZEN
VORDERRADTRÄGER
23
08/08/06 09:21:56 34V19600_026
Einstellung der Bestellbreite
Die Bestellbreite ist vom Werk auf ‘‘Breit’’ eingestellt. Zum Verengen der
Bestellbreite das Außendrehteil abnehmen.
Den räumlichen Unterschied zwischen Bestellbreite und
Hinterradspurweite ausgleichen. Außerdem den Abstand auf der rechten
und linken Seite ausgleichen.
Da das rückwärts drehende Außenteil zum Verengen der Bestellbreite
abgenommen wird, erfolgt Bestellung nur in der normalen Drehrichtung.
Schutzhandschuhe tragen.
Die Einstellung bei auf ebenem Untergrund stehender Motorhacke und
gestopptem Motor durchführen.
Den Zündkerzenstecker abziehen, um einen plötzlichen Motorstart zu
vermeiden.
1. Das Vorderrad auf ‘‘Für Transport’’ einstellen (siehe Seite 23 ).
2. Das Außendrehteil abnehmen oder anbringen. Bezüglich Abbau siehe Seite
48 , bezüglich Anbau Seite 50 .
3. Das Vorderrad auf einen anderen Zustand als ‘‘Für Transport’’ einstellen,
und das Drehteil auf den Boden setzen (siehe Seite 23 ).
4. Die Hinterradspurweite der Bestellbreite anpassen (siehe Seite 25 ).
24
08/08/06 09:22:04 34V19600_027
Einstellung der Hinterradspurweite
Die Hinterradposition kann geändert werden, um die Hinterradspurweite der
Bestellbreite entsprechend einzustellen.
1. Die Motorhacke auf festem, ebenen Untergrund abstellen und sichern,
indem ein geeigneter Block unter das Getriebegehäuse gesetzt wird und
die Hinterräder vom Boden abgehoben werden.
2. Haltestift, Radstift und die Hinterräder abnehmen.
3. Die Hinterräder umdrehen und auf die Radwelle schieben.
4. Den Radstift unter Ausrichtung der Stiftöffnungen einsetzen und den
Haltestift anbringen. Linkes und rechtes Hinterrad müssen unbedingt in
symmetrischen Positionen angebracht werden.
BREITE SPUR
SCHMALE SPUR
RADBOLZEN
HALTESTIFT
BREITE SPUR:
410 mm
HINTERRAD
HALTESTIFT
SCHMALE SPUR:
280 mm
25
08/08/06 09:22:11 34V19600_028
Einstellen der Lenkerposition
Je nach anstehender Arbeit bzw. Größe der Bedienungsperson kann die
Lenkerhöhe entweder auf HIGH oder LOW eingestellt werden.
1. Das Vorderrad in Bestellungsposition bringen (Position − , siehe Seite
23). Die Motorhacke auf ebenem Untergrund mit den Hinterrädern und den
Zinken auf dem Boden abstellen und so sichern, daß sie sich nicht
bewegen kann.
2. Obere Lenkstangen-Befestigungsschraube und Mutter lösen.
Die Lenkstangen-Befestigungsschraube nicht abnehmen.
3. Die Mutter abschrauben und die untere Schraube (Einstellschraube)
abnehmen.
4. Die Lenkstange in die gewünschte Position bringen. Untere Schraube und
Mutter unter Ausrichtung der Schraubenöffnungen anbringen, und die
Muttern sicher anziehen.
Lenkerhöhe:
100 cm
89 cm
OBERE SCHRAUBE UND MUTTER
UNTERE SCHRAUBE
(EINSTELLSCHRAUBE)
SCHRAUBENÖFFNUNG
MUTTER
26
08/08/06 09:22:19 34V19600_029
Gangwahl
Den Gashebel auf die Position für niedrige Geschwindigkeit zurückstellen
und die Kupplung ausrücken, bevor der Schalthebel betätigt wird.
Übermäßige Kraftanwendung auf den Schalthebel vermeiden.
Gemäß Gangwahltabelle (Seite 28 ) eine Gangposition wählen.
Den Ganghebel immer erst nach dem Ausrücken der Hauptkupplung
bedienen.
Wenn sich der Ganghebel nur schwer schalten lässt, die Hauptkupplung
einmal ziehen und wieder loslassen, dann den Ganghebel erneut betätigen.
Beim Zurückfahren ist besonders auf die eigenen Füße zu achten. Dabei
sind folgende Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten:
−Sicherstellen, daß weder Personen noch Hindernisse hinter Ihnen sind.
−Die Motordrehzahl senken.
−Die Lenkstange mit beiden Händen sicher festhalten.
−Die Kupplung vorsichtig einrücken und sicherstellen, daß sie zu jeder
Zeit ausgerückt werden kann.
GANGSCHALTHEBEL
27
08/08/06 09:22:29 34V19600_030
Gangwahltabelle (bei einer Motordrehzahl von 3.000 min (U/min))
Gangposition
*
*
Motorhacken- Drehgeschwingeschwindigkeit
digkeit
1
0,15 m/s
2
0,29 m/s
3
0,94 m/s
R
0,34 m/s
Zinken-/
Radeingriff 1
Zinken-/
Radeingriff 2
0,15 m/s
0,29 m/s
141 min
(U/min)
141 min
(U/min)
Geeignete Arbeit
Bewegen der Motorhacke, Laden der
Motorhacke auf einen Lkw, Führen der
Motorhacke auf ein oder von einem Feld
Bewegen der Motorhacke, Laden der
Motorhacke auf einen Lkw, Führen der
Motorhacke auf ein oder von einem Feld
Bewegen der Motorhacke
Bewegen der Motorhacke, Abladen der
Motorhacke von einen Lkw, Führen der
Motorhacke auf ein oder von einem Feld
Hacken, Bodenbrechen, Jäten
Hacken, Bodenbrechen, Jäten
Die Geschwindigkeit der Motorhacke gilt bei Gebrauch von Standardreifen.
Wissenswertes über den Umgang mit der Ackerfräse
Die Lenkerhöhe auf eine komfortable Position einstellen (Hüfthöhe für
normale Feldbestellung).
Wenn sich die Maschine nicht vorwärts bewegt, den Hauptkupplungshebel
loslassen und die Lenkstange nach unten drücken, um das Drehwerk etwas
anzuheben, dann die Motorhacke leicht zurückziehen, die Lenkstange
anheben und den Hauptkupplungshebel ziehen, um mit der Arbeit zu
beginnen.
Die Zinken stoppen, bevor Kiesfahrgehwege oder -straßen überquert
werden. Auf mögliche Gefahren und Verkehr achten.
Den Motor sofort stoppen, wenn die Motorhacke ungewöhnlich zu
vibrieren beginnt. Die Motorhacke auf Beschädigung und Lockerung von
Teilen prüfen. Bevor die Motorhacke wieder benutzt wird, erforderliche
Reparaturen durchführen bzw. defekte Teile erneuern.
Wenden:
Den Hauptkupplungshebel loslassen und die Motordrehzahl vermindern.
Den Differentialsperrhebel auf UNLOCK stellen (entriegeln).
Den Schalthebel auf Position 1 stellen.
Die Lenkstange drücken, um das Drehwerk etwas anzuheben, dann den
Hauptkupplungshebel ziehen und die Motorhacke wenden.
Nach dem Wenden den Hauptkupplungshebel loslassen und den
Schalthebel auf die Zinken/Rad-Eingriffposition stellen, um mit der Arbeit
zu beginnen.
28
08/08/06 09:22:37 34V19600_031
Betätigung der Hauptkupplung
Die Kupplung regelt den Kraftschluß vom Motor zum Getriebe.
Beim Betreiben der Ackerfräse sich immer in der Mitte dahinter aufhalten
und den Lenker mit beiden Händen festhalten. Bei Nichtbefolgung kann es zu
einem plötzlichen Unfall kommen.
Bei gezogenem Hauptkupplungshebel ist die
Kupplung eingerückt, so daß Kraft zum
Getriebe übertragen wird.
HAUPTKUPPLUNGSHEBEL
EINGERÜCKT
EINGERÜCKT
Halten Sie den Kupplungshebel richtig, wie es der anstehenden Arbeit und
Ihrer Körpergröße entspricht.
FÜR BESTELLUNG
FÜR TRANSPORT UND WENDEN
FÜR BODENBRECHEN
29
08/08/06 09:22:44 34V19600_032
Ziehen Sie den Hauptkupplungshebel
vorsichtig, so daß Sie sich nicht die Hand
zwischen der Lenkstange und dem Hebel
einklemmen.
Bei losgelassenem Hauptkupplungshebel
ist die Kupplung ausgerückt, so daß keine
Kraft zum Getriebe übertragen wird.
HAUPTKUPPLUNGSHEBEL
AUSGERÜCKT
AUSGERÜCKT
Den Hauptkupplungshebel langsam betätigen.
Wenn der Hauptkupplungshebel ruckartig betätigt wird, kann die
Ackerfräse plötzlich wegspringen und den Motor abwürgen.
30
08/08/06 09:22:51 34V19600_033
Bedienung der Differentialsperre
Für normalen Betrieb ist der Differentialsperrhebel auf UNLOCK zu stellen.
Hierdurch läßt sich die Motorhacke besser wenden.
VERRIEGELT
ENTRIEGELUNG
VERRIEGELT
ENTRIEGELUNG
DIFFERENTIALSPERRENHEBEL
Wenn der Boden weich ist und ein Rad zum Durchdrehen neigt, oder wenn
nur eine Seite bestellt werden soll, die Differentialsperre auf LOCK stellen.
Hierdurch wird die Vorwärtsbewegung der Motorhacke verbessert.
Den Differentialsperrhebel betätigen, nachdem die Hauptkupplung
ausgerückt und die Motorhacke gestoppt worden ist.
Bei Bewegung der Motorhacke den Differentialsperrhebel auf UNLOCK
stellen.
Wenn der Differentialsperrhebel bei gezogenem Hauptkupplungshebel
betätigt wird, kann der Differentialsperrmechanismus beschädigt werden.
Betätigen Sie den Differentialsperrhebel nur, wenn der
Hauptkupplungshebel ausgerückt ist.
Wenn die Motorhacke an einem Hang oder auf unebenem Boden
eingesetzt wird, den Differentialsperrhebel auf LOCK stellen.
Die Motorhacke nicht mit hoher Geschwindigkeit zu wenden versuchen.
Schnelles Wenden kann zu instabiler Fahrt und damit zu Verletzungen der
Bedienungsperson sowie von Personen in der Arbeitsumgebung führen.
Die Motorhacke nicht an einem Hang zu wenden versuchen. Die
Motorhacke könnte sich schnell in eine unerwartete Richtung wenden.
Personenverletzungen, eine Beschädigung der Motorhacke und andere
Sachschäden könnten die Folge sein.
31
08/08/06 09:23:00 34V19600_034
7. ABSTELLEN DES MOTORS
Im Notfall:
Den Motorschalter ausschalten (auf OFF stellen).
MOTORABSTELLSCHALTER
AUS
AUS
Bei normaler Benutzung:
1. Den Hauptkupplungshebel auf DISENGAGED ausrücken.
HAUPTKUPPLUNGSHEBEL
AUSGERÜCKT
AUSGERÜCKT
2. Den Gashebel zur niedrigsten Position bewegen, um die Motordrehzahl zu
vermindern.
GASHEBEL
LANGSAM
32
08/08/06 09:23:06 34V19600_035
3. Den Schalthebel auf NEUTRAL stellen.
LEERLAUF
GANGSCHALTHEBEL
4. Den Motorschalter ausschalten (auf OFF stellen).
ZÜNDSCHALTER
AUS
AUS
5. Den Kraftstoffhahn zudrehen (auf OFF stellen).
KRAFTSTOFFHAHN
AUS
33
08/08/06 09:23:11 34V19600_036
8. WARTUNG
Zweck des Wartungsplans ist es, die Motorhacke in bestmöglichem
Betriebszustand zu halten. Inspizieren oder warten Sie zu den Intervallen der
Tabelle auf Seite 35 .
Vor Beginn jeglicher Wartungsarbeiten den Motor stoppen. Auspuffgase
enthalten giftiges Kohlenmonoxid. Bei Einatmung kann dieses Gas
Bewusstlosigkeit verursachen und tödlich wirken. Wenn der Motor bei
gewissen Wartungsarbeiten laufen muss, sicherstellen, dass der
Arbeitsbereich gut belüftet ist.
Um einem zufälligen Starten vorzubeugen, ist der Zündkerzenstecker
abzuziehen.
Für Wartung und Reparatur dürfen nur Original-Hondateile oder
gleichwertige Bauteile verwendet werden. Ersatzteile, die nicht der
Originalqualität entsprechen, können die Ackerfräse beschädigen.
34
08/08/06 09:23:21 34V19600_037
Wartungsplan
NORMALE WARTUNGSPERIODE (2)
GEGENSTAND
20 hrs.
Motoröl
Füllstand kontrollieren
Wechseln
Luftfilter
Überprüfen
Motorhacken-Außenfläche
Betätigungshebel-Funktionstüchtigkeit
Festigkeit von Schrauben und Muttern
First
Alle
Alle
Jedes
Vor der Bei jedem month 3 Monate 6 Monate Jahr
Saison Gebrauch
or
oder
oder oder alle
(4)
Reinigen
Auswechseln
Überprüfen
Kabel und Seilzüge
Motorbetrieb
Überprüfen
Überprüfen-festziehen
Überprüfen
Überprüfen
Getriebeöl
Kupplungsöl
Kupplungsbacke
Zündkerze
Füllstand kontrollieren
Füllstand kontrollieren
Überprüfen
Überprüfen-einstellen
Gasseilzug
Hauptkupplungsseilzug
Differentialsperrseilzug
Auswechseln
Überprüfen-einstellen
Überprüfen-einstellen
Überprüfen-einstellen
Ventilspiel
Brennraum
Kraftstofftank und -filter
Kraftstoffschlauch
Überprüfen-einstellen
Reinigen
Reinigen
Überprüfen
50
100
300
Stunden Stunden Stunden
(1)
(3)
(3)
Alle 300 Stunden (3) (5)
(3)
(3)
Alle 2 Jahre (erforderlichenfalls auswechseln) (3)
(1) Bei Einsatz in staubigen Gebieten alle 10 Betriebsstunden oder täglich warten.
(2) Zu jedem angegebenen Monats- oder Betriebsstundenintervall warten, je nachdem, was zuerst eintrifft.
(3) Diese Wartungsarbeiten sollten von Ihrem Wartungshändler ausgeführt werden, es sei denn, Sie
verfügen über die richtigen Werkzeuge und Sie sind technisch versiert. Beschreibungen der einzelnen
Wartungsverfahren finden Sie im Honda-Werkstatt-Handbuch.
(4) Bei schwerem Einsatz und bei Betrieb unter hoher Temperatur ist das Motoröl alle 50 Betriebsstunden zu
wechseln.
(5) Zum angegebenen Intervall warten.
35
08/08/06 09:23:28 34V19600_038
Motorölwechsel
1. Den Öleinfüllverschluß abnehmen und die Ölablaßschraube herausdrehen,
um das Motoröl abzulassen.
2. Die Ölablaßschraube wieder eindrehen und sicher anziehen.
3. Das empfohlene Öl nachfüllen und den Ölstand kontrollieren (siehe
Seite 13 ).
4. Den Öleinfüllverschluß wieder anbringen.
Ölfassungsvermögen: 0,26 L
ÖLABLASS-SCHRAUBE
ÖLEINFÜLLVERSCHLUSS
Nach dem Umgang mit Altöl die Hände mit Wasser und Seife waschen.
Bitte beachten Sie bei der Beseitigung des Altöls die entsprechenden
Umweltschutzbestimmungen. Wir empfehlen, das Öl in einem
verschlossenen Behälter zu einer Altöl-Sammelstelle zu bringen. Das
gebrauchte Motoröl nicht in den Abfall werfen oder in die Kanalisation, den
Abfluss oder auf den Boden gießen.
36
08/08/06 09:23:34 34V19600_039
Reinigen des Luftfilters
Ein verschmutzter Luftfilter blockiert den Luftstrom zum Vergaser. Um einem
Vergaserversagen vorzubeugen, ist der Luftfilter regelmäßig zu warten. In
sehr staubigen Arbeitsbereichen muss der Luftfilter öfter gewartet werden.
Der Motor darf niemals ohne Luftfilter betrieben werden. Ein schneller
Motorverschleiß ist die Folge.
1. Die Verriegelungen drücken und den Luftfilterdeckel aus dem
Luftfiltergehäuse ziehen, dann die unteren Haken vom Luftfiltergehäuse
trennen und den Luftfilterdeckel abnehmen.
LUFTFILTERGEHÄUSE
FILTEREINSATZ
LASCHE
UNTERER HAKEN
LUFTFILTERDECKEL
2. Den Einsatz entnehmen. Den Einsatz sorgfältig auf Risse und Löcher
prüfen; erforderlichenfalls auswechseln.
37
08/08/06 09:23:40 34V19600_040
3. Den Einsatz leicht einige Male auf einer harten Oberfläche anklopfen, um
übermäßigen Schmutz zu entfernen, oder Druckluft von innen nach außen
durch den Filter blasen. Schmutz niemals abzubürsten versuchen; durch
Bürsten wird der Schmutz in die Fasern gedrückt. Den Einsatz auswechseln,
wenn er zu stark verschmutzt ist.
4. Einsatz und Luftfilterdeckel anbringen.
Zum Anbringen des Luftfilterdeckel zuerst die unteren Haken an den
Befestigungsstiften des Luftfiltergehäuses ansetzen, dann den
Luftfilterdeckel andrücken, um die Verriegelungen in die Nut des
Luftfiltergehäuses einzusetzen.
NUT
LUFTFILTERGEHÄUSE
LASCHE
UNTERER HAKEN
FILTEREINSATZ
BEFESTIGUNGSSTIFT
38
LUFTFILTERDECKEL
08/08/06 09:23:49 34V19600_041
Kupplungsölkontrolle
1. D e n M o t o r s t o p p e n u n d d i e
Motorhacke mit Hinterrädern und
Zinken auf festem, ebenen
Untergrund absetzen.
2. Einen Block mit einer Dicke von 60
mm unter die Hinterräder setzen, wie
gezeigt.
3. D i e Ö l s t a n d k o n t r o l l s c h r a u b e
herausdrehen und sicherstellen, daß
der Ölstand mit der Unterkante der
Ölstandkontrollöffnung bündig ist.
60 mm
ÖLSTAND-PRÜFSCHRAUBE
OBERER
PEGEL
4. Den Öleinfüllverschluß abnehmen,
und bei niedrigem Füllstand das
empfohlene Öl nachfüllen.
ÖLEINFÜLLVERSCHLUSS
Empfohlenes Öl:
Verwenden Sie SAE 0W-20 HondaViertaktöl oder SAE 0W-20-Motoröl
für Viertaktmotoren, das die
Anforderungen für API-Serviceklasse
SL oder gleichwertig erfüllt. Prüfen
Sie stets das API-Service-Etikett am
Ölbehälter, um sicherzugehen, dass
es die Buchstaben SL oder
entsprechende enthält.
5. D i e K o n t r o l l s c h r a u b e w i e d e r
eindrehen und sicher anziehen.
39
08/08/06 09:23:54 34V19600_042
Getriebeölkontrolle
1. D e n M o t o r s t o p p e n u n d d i e
Motorhacke mit Hinterrädern und
Zinken auf festem, ebenen
Untergrund absetzen, wie gezeigt.
2. Den Öleinfüllverschluß abnehmen
und sicherstellen, daß der Ölstand
mit der Unterkante der
Öleinfüllöffnung bündig ist.
HINTERRAD
ZINKE
ÖLEINFÜLLÖFFNUNG
OBERER
PEGEL
ÖLEINFÜLLVERSCHLUSS
3. Bei niedrigem Ölstand empfohlenes Öl nachfüllen.
Empfohlenes Öl:
SAE 10W-30 Honda-Viertaktöl oder ein Motoröl gleichwertiger Qualität mit
hoher Detergentwirkung, das die Anforderungen der Automobilhersteller
der Vereinigten Staaten für API-Serviceklasse SE oder höher (bzw.
gleichwertig) bestätigtermaßen erfüllt bzw. überschreitet. (Ein Motoröl der
Klasse SE ist auf dem Behälter entsprechend gekennzeichnet.)
4. Den Öleinfüllverschluss wieder sicher anbringen.
40
08/08/06 09:24:06 34V19600_043
Zündkerzenwartung
Empfohlene Zündkerze: CR4HSB (NGK), U14FSR-UB (DENSO)
Niemals eine Zündkerze mit unzulässigem Wärmewert benutzen.
Um einen einwandfreien Motorlauf zu gewährleisten, muss der
Elektrodenabstand korrekt eingestellt und die Zündkerze frei von
Ablagerungen sein.
1. Den Zündkerzenprüfdeckel abziehen und den Zündkerzenstecker abtrennen.
2. Zündkerze mit Zündkerzenschlüssel herausdrehen.
Wenn der Motor kurz vorher in Betrieb war, ist der Schalldämpfer sehr
heiß. Darauf achten, den Schalldämpfer nicht zu berühren.
KERZENSTECKER
PRÜFDECKEL
3. D i e Z ü n d k e r z e e i n e r S i c h t p r ü f u n g
unterziehen. Entsorgen, wenn der Isolator
Risse oder Absplitterungen aufweist.
Die Zündkerze mit einer Drahtbürste
reinigen, wenn sie weiterhin verwendet
werden soll.
ZÜNDKERZENSCHLÜSSEL
SEITENELEKTRODE
0,6−0,7 mm
4. Den Elektrodenabstand mit einer Fühlerlehre
messen.
Elektrodenabstand:
0,6−0,7 mm
Den Elektrodenabstand erforderlichenfalls
durch Biegen der Seitenelektrode einstellen.
41
08/08/06 09:24:13 34V19600_044
5. Sicherstellen, dass die Zündkerzen-Dichtscheibe in gutem Zustand ist.
Danach die Zündkerze von Hand eindrehen, um ein Überdrehen des
Gewindes zu vermeiden.
6. Nachdem die Zündkerze aufsitzt, mit einem Kerzenschlüssel festziehen, um
die Dichtscheibe zusammenzudrücken.
Wenn Sie eine neue Zündkerze eingedreht haben, ziehen Sie sie nach dem
Aufsitzen noch um eine weitere 1/2 Drehung fest, um die Scheibe
zusammenzudrücken.
Wenn Sie eine gebrauchte Zündkerze eingedreht haben, ziehen Sie sie
nach dem Aufsitzen noch um 1/8 bis 1/4 Drehung fest, um die Scheibe
zusammenzudrücken.
Die Zündkerze muss fest angezogen werden. Eine nicht richtig
angezogene Zündkerze kann sehr heiß werden und möglicherweise den
Motor beschädigen.
7. Nach Eindrehen der Zündkerze den Zündkerzenstecker sicher aufsetzen,
dann den Prüfdeckel anbringen.
KERZENSTECKER
PRÜFDECKEL
42
08/08/06 09:24:19 34V19600_045
Einstellung des Gasseilzugs
1. Den Gashebel auf die niedrigste
Geschwindigkeit stellen.
GASHEBEL
2. Das Spiel des Gashebels am
Hebelende prüfen.
Gashebelspiel:
10−15 mm
3. Wenn eine Einstellung erforderlich
ist, die Sicherungsmutter lösen
und den Einsteller drehen, bis das
korrekte Gashebelspiel erhalten ist.
4. N a c h d e r E i n s t e l l u n g d i e
Sicherungsmutter festziehen.
SPIEL
10−15 mm
SPIEL VERMINDERN
EINSTELLMUTTER
SPIEL ERHÖHEN
SICHERUNGSMUTTER
43
08/08/06 09:24:28 34V19600_046
Einstellung des Hauptkupplungsseilzugs
1. Den Hauptkupplungshebel zur Einrückposition ziehen und die Ausdehnung
der Kupplungsfeder am Ende des längeren Federhakens prüfen, wie
gezeigt.
Ausdehnung: 1,5−2,5 mm
KUPPLUNGSFEDER
EINGERÜCKT
1,5−2,5 mm
2. Wenn eine Einstellung erforderlich ist, den Hauptkupplungshebel in
Einrückposition bringen.
3. Die Sicherungsmutter lösen und die Einstellmutter drehen, um die korrekte
Ausdehnung der Kupplungsfeder zu erhalten.
4. Nach der Einstellung die Sicherungsmutter festziehen.
SICHERUNGSMUTTER
AUSDEHNUNG VERMINDERN
AUSDEHNUNG ERHÖHEN
HAUPTKUPPIUNGSZUG
44
EINSTELLMUTTER
08/08/06 09:24:34 34V19600_047
Einstellung des Differentialsperrseilzugs
1. Den Differentialsperrhebel auf UNLOCK stellen (entriegeln).
2. Das Differentialsperrhebelspiel am Hebelende prüfen.
Differentialsperrhebelspiel: 1−5 mm
SPIEL 1−5 mm
DIFFERENTIALSPERRENHEBEL
3. Wenn eine Einstellung erforderlich ist, die Sicherungsmutter lösen und die
Einstellmutter drehen.
4. Nach der Einstellung die Sicherungsmutter festziehen.
SICHERUNGSMUTTER
SPIEL VERMINDERN
SPIEL ERHÖHEN
EINSTELLMUTTER
DIFFERENTIALSPERRENZUG
45
08/08/06 09:24:40 34V19600_048
Überprüfung und Austausch der Drehzinken
Schutzhandschuhe tragen.
Prüfung oder Austausch bei auf ebenem Untergrund stehender
Motorhacke und gestopptem Motor durchführen. Den Zündkerzenstecker
abziehen, um einen plötzlichen Motorstart zu vermeiden.
Holzblock unter Drehzinken setzen, um ein Abfallen des Drehwerks zu
vermeiden.
Innen- und Außenzinken drehen sich in entgegengesetzter Richtung. Beim
Prüfen oder Austauschen des Drehteils auf Zinkenbewegung achten. Die
Drehzinken können sich in eine unerwartete Richtung drehen und
Verletzungen verursachen.
Falsche Anordnung der Zinken bzw. Montage der Zinken in falscher
Ausrichtung kann dazu führen, dass sich die Motorhacke rückwärts oder in
eine unerwartete Richtung bewegt, wodurch Verletzungen verursacht
werden können.
Bevor mit der Prüf- oder Austauscharbeit begonnen wird, das Vorderrad ganz
absenken (bezüglich Transport siehe Seite 23 ) und die Motorhacke auf
festem, ebenen Untergrund abstellen und so sichern, daß sie sich nicht
bewegen kann.
46
08/08/06 09:24:47 34V19600_049
Überprüfung:
1. Zinken auf Beschädigung, Verbiegung und Lockerung kontrollieren. Falls
eine Ungewöhnlichkeit festgestellt wird, nachziehen oder beschädigtes Teil
auswechseln.
2. Die Drehwerkstellschraube auf Lockerung prüfen und erforderlichenfalls
festziehen.
3. Drehteilstifte und Haltestifte auf Fehlen und Beschädigung kontrollieren;
erforderlichenfalls erneuern (Seite 50).
Als Austausch-Drehzinken Originalteile Honda Genuine oder gleichwertige
verwenden.
DREHWERKSTELLSCHRAUBE
ZINKE
4. Die Zinken auf Abnutzung prüfen.
Jede Zinke, deren Breite 15 mm im
Bereich von 80 mm von der Spitze
unterschreitet, ist auszuwechseln.
Für effiziente Bestellung empfiehlt
es sich, die Zinken früher zu
wechseln.
DREHTEILSTIFT UND HALTESTIFT
NORMAL
80 mm
ABGENUTZT
Min. 15 mm.
Wenn nicht
vorschriftgemäß,
auswechseln.
47
08/08/06 09:24:52 34V19600_050
Ausbau des Drehwerks:
1. Haltestift und Drehteilstift, dann das äußere Drehteil abnehmen.
2. Drehwerkstellschraube mit Federscheibe, dann inneres Drehteil und Keil
abnehmen. Den Keil so ablegen, daß er nicht verlorengehen kann.
RECHTES INNERES DREHTEIL
KEIL
RECHTES ÄUSSERES DREHTEIL
DREHTEILSTIFT
FEDERSCHEIBE
VORNE
DREHWERKSTELLSCHRAUBE
LINKES INNERES DREHTEIL
HALTESTIFT
LINKES ÄUSSERES DREHTEIL
48
08/08/06 09:24:58 34V19600_051
Einbau des Drehwerks:
1. Den Keil einfetten und in die Keilnut der Drehwelle einsetzen.
2. Das innere Drehteil unter Ausrichtung dessen Keilnut auf den Keil der
Drehwelle anbringen, wobei die Markierung ‘‘R’’ (rechts) oder ‘‘L’’ (links)
nach außen weist, wie gezeigt.
3. Federscheibe und Drehwerkstellschraube anbringen, dann die
Drehwerkstellschraube festziehen.
Sicherstellen, daß die Drehwerkstellschraube sicher an der Federscheibe
anliegt.
RECHTES INNERES DREHTEIL
(Von der rechten Seite her gesehen)
LINKES INNERES DREHTEIL
(Von der linken Seite her gesehen)
MARKE ‘‘R’’
MARKE ‘‘L’’
VORNE
KEIL
RECHTES INNERES DREHTEIL
LINKES INNERES DREHTEIL
FEDERSCHEIBE
DREHWERKSTELLSCHRAUBE
VORNE
DREHWERKSTELLSCHRAUBE
49
08/08/06 09:25:04 34V19600_052
4. Das äußere Drehteil mit der Markierung ‘‘R’’ (rechts) oder‘‘L’’” (links) nach
außen weisend anbringen, wie gezeigt.
5. Die Stiftöffnungen von Außendrehteil und Drehwelle ausrichten, dann den
Drehteilstift einsetzen.
6. Den Haltestift in der gezeigten Richtung einsetzen.
RECHTES ÄUSSERES DREHTEIL
(Von der rechten Seite her gesehen)
LINKES ÄUSSERES DREHTEIL
(Von der linken Seite her gesehen)
VORNE
MARKE ‘‘R’’
RECHTES ÄUSSERES DREHTEIL
MARKE ‘‘L’’
LINKES ÄUSSERES DREHTEIL
DREHRICHTUNG
VORNE
DREHTEILSTIFT
HALTESTIFT
50
08/08/06 09:25:16 34V19600_053
Zinken-Einbau:
Die Zinken richtig anbringen.
Falsche Anordnung der Zinken bzw. Abringen der Zinken in der falschen
Richtung verursacht Vibrationen und beeinträchtigt die Bestellung.
Äußere Drehzinken:
R
○
L
○
L
○
R
○
R : R: DREHZINKEN
○
L
○
MARKE ‘‘R’’
R
○
L
○
R
○
R
○
L
○
L : L: DREHZINKEN
○
R
○
L
○
R
○
R
○
L
○
L
○
MARKE ‘‘L’’
RECHTES INNERES DREHTEIL
(Von der rechten Seite her gesehen)
LINKES INNERES DREHTEIL
(Von der linken Seite her gesehen)
L
○
R
○
R
○
L
○
L
○
R
○
R
○
L
○
RECHTES ÄUSSERES DREHTEIL
(Von der rechten Seite her gesehen)
LINKES ÄUSSERES DREHTEIL
(Von der linken Seite her gesehen)
R
○
L
○
R
○
L
○
R
○
L
○
R
○
L
○
51
08/08/06 09:25:24 34V19600_054
9. REINGEN NACH DEM EINSATZ
Wenn der Motor in Betrieb war, muss vor Beginn der Reinigung
mindestens 30 Minuten gewartet werden.
Beim Reinigen des Bereichs um die Drehzinken herum Schutzhandschuhe
tragen.
Die Reinigung bei auf ebenem Untergrund stehender Motorhacke
durchführen.
1. Anhaftender Ackerboden, Grasreste, Verschmutzung und andere
Fremdkörper müssen vom Ackerfräsengehäuse und den Zinken entfernt
werden.
2. Jegliche Verschmutzung vom Bereich um den Luftfilter entfernen.
3. Die Ackerfräse - einschließlich des Bereichs um die Zinken - gründlich
waschen.
4. Den Motor von Hand waschen; dabei darauf achten, dass kein Wasser in
den Luftfilter gelangt.
Wenn zur Reinigung der Ackerfräse ein Gartenschlauch oder eine
Hochdruck-Waschanlage verwendet wird, muss darauf geachtet werden,
dass der Wasserstrahl von den Seilzügen, Kabeln, dem Luftfilterbereich
und der Schalldämpferöffnung entfernt gehalten wird.
5. Nach dem Waschen der Ackerfräse alle zugänglichen Flächen gut
trockenwischen.
LUFTFILTERÖFFNUNG
LUFTFILTER
52
08/08/06 09:25:35 34V19600_055
10. TRANSPORT/LAGERUNG
Transport
Benzin ist feuergefährlich und kann unter gewissen Bedingungen
explodieren. Flammen sowie Funken sind vom Arbeitsbereich fernzuhalten,
und während der Arbeit darf auch nicht geraucht werden.
Wenn die Motorhacke in Betrieb war, muß man sie mindestens 15 Minuten
lang abkühlen lassen, bevor man sie auf das Transportfahrzeug lädt. Wenn
Motor und Auspuffanlage heiß sind, kann man sich verbrennen, und
entzündliche Materialien in der näheren Umgebung können Feuer fangen.
Darauf achten, dass die Ackerfräse nicht herunterfällt; ebenso ist das Gerät
vor starken Erschütterungen zu schützen.
Ein Fahrzeug (z.B. einen Lkw) verwenden, der für die Größe, das Gewicht
und andere Anforderungen der zu transportierenden Motorhacke geeignet
ist.
Laden:
1. Das Vorderrad ganz anheben (Seite 23).
2. Die Motorhacke auf das Transportfahrzeug laden und auf der Ladefläche
waagerecht halten.
Zum Auf- und Abladen der Motorhacke eine Laderampe verwenden. Auf
der Laderampe langsam gehen, um nicht herunterzufallen.
Das Transportfahrzeug (z.B. einen Lkw) an einer festen, ebenen Stelle
parken und die Motorhacke mittels einer Laderampe auf-/abladen.
Darauf achten, nicht von der Laderampe herunterzufallen.
Eine starke Laderampe verwenden, die das Gewicht der Motorhacke mit
Zusatzvorrichtungen tragen kann und die so lang ist, daß der
Neigungswinkel der Hacke auf 15° beschränkt bleibt. Die Laderampe
muß einen rutschsicheren Belag und Haken zur sicheren Befestigung am
Fahrzeug haben. Sie muß auch breiter sein als die Spurweite der
Motorhacke. (Faustregel: Die Laderampe soll mindestens viermal länger
sein als die Höhe der Ladefläche des Fahrzeugs.)
15° MAX.
(mindestens viermal länger
als die Höhe der Ladefläche)
53
08/08/06 09:25:44 34V19600_056
Die Laderampe gerade und sicher am Transportfahrzeug (z.B. Lkw)
anbringen.
Die Laderampe parallel zur Ladefläche des Transportfahrzeugs ansetzen.
In der Mitte der Laderampe stehen und sicherstellen, daß linkes und
rechtes Hinterrad der Motorhacke parallel zur Laderampe ausgerichtet
sind.
Während des Auf-/Abladens den Kupplungshebel nicht loslassen. Die
Motorhacke kann sich unerwartet bewegen, wenn die Kupplung
während des Auf-/Abladens losgelassen wird.
Bevor die Motorhacke auf-/abgeladen wird, den Schalthebel auf
‘‘TRANSPORT 1’’ stellen und sicherstellen, daß sich das Drehwerk nicht
dreht.
Den Differentialsperrhebel auf ‘‘LOCK’’ stellen (verriegeln).
Den Schalthebel zum Aufladen auf ‘‘FORWARD’’, zum Abladen auf
‘‘REVERSE’’ stellen.
Vor dem Laden den Motor starten und 2 bis 3 Minuten lang im Leerlauf
drehen lassen.
3. Die Motorhacke auf der Ladefläche mit Seil an Lenkstange und vorderem
Schutzrohr sichern, wie gezeigt.
4. Um ein Verschütten von Kraftstoff zu vermeiden, Kraftstoff vom Vergaser
ablassen (siehe Seite 55 ), sicherstellen, daß der Kraftstoffhahn zugedreht
ist (auf OFF steht), und die Motorhacke waagerecht halten.
54
08/08/06 09:25:51 34V19600_057
Einlagerung
Bevor die Ackerfräse für einen längeren Zeitraum gelagert wird:
Einen Lagerbereich wählen, an dem weder hohe Feuchtigkeit auftreten,
noch viel Staub aufkommen kann.
1. Den Kraftstoff ablassen:
Kraftstoff ist äußerst leicht entflammbar und unter bestimmten
Bedingungen explosiv. Nicht rauchen und keine Funken zulassen,
während der Kraftstoff abgelassen wird.
a. Den Kraftstofftank entleeren.
b. Den Kraftstoffhahn aufdrehen (auf OPEN stellen).
c. Die Vergaserablaßschraube lösen, um das Benzin in einen geeigneten
Behälter abzulassen.
d. Nach dem Ablassen die Vergaserablaßschraube anziehen, und den
Kraftstoffhahn auf OFF stellen.
VERGASER-ABLASSSCHRAUBE
2. Motoröl wechseln (siehe Seite 36).
3. Luftfilter reinigen (siehe Seite 37).
4. Den Startgriff ziehen, bis Widerstand zu spüren ist. Nun sind die Ventile für
Ein- und Auslaß geschlossen, wodurch das Innere des Motors besser
gegen Korrosion geschützt ist.
5. Den Choke-Knopf zu CLOSE ziehen.
6. Rostanfällige Stellen mit einer dünnen Ölschicht versehen. Die Motorhacke
abdecken und an ebener Stelle in einem staubfreien Bereich abstellen.
55
08/08/06 09:26:02 34V19600_058
11. STÖRUNGSBESEITIGUNG
Falls Sie irgendeine Ungewöhnlichkeit bei Ihrer Motorhacke feststellen,
gehen Sie zunächst die folgende Fehlerdiagnose durch. Wenn sich die
Störung nicht beseitigen läßt, wenden Sie sich bitte an Ihren Honda-Händler.
Versuchen Sie nicht, die Maschine selbst zu zerlegen.
Startschwierigkeiten
Reihenfolge
1
Prüfpunkt
Startverfahren
Zustand/Abhilfe
Gemäß Startverfahren, wie in der Anleitung
Siehe Seite
19 bis 21
beschrieben, starten.
2
Kraftstoffstand
Benzin nachfüllen.
15
3
Benzin
Wenn veraltetes Benzin im Tank ist.
55
Altes Benzin ablassen und frisches Benzin
nachfüllen.
4
5
Verwendeter
Bleifreies Normalbenzin für Kraftfahrzeuge
Kraftstoff
verwenden.
Motorölstand
Motoröl bis zum vorgeschriebenen Füllstand
15
13
nachfüllen.
6
Luftfilter
Bei Verschmutzung reinigen. Erforderlichenfalls
37
auswechseln.
7
Zündkerzenstecker
Den Zündkerzenstecker sicher auf die Zündkerze
42
aufsetzen.
8
Zündkerze
Die Zündkerze abwischen und abtrocknen, wenn
41
sie verölt oder verrußt ist.
Motor startet, würgt dann jedoch ab.
Reihenfolge
Prüfpunkt
Zustand/Abhilfe
Siehe Seite
1
Choke-Knopf
Den Choke-Knopf auf OPEN stellen.
21
2
Kraftstoffhahn
Den Kraftstoffhahn aufdrehen (auf ON stellen).
19
3
Kraftstoffstand
Benzin nachfüllen.
15
4
Luftfilter
Bei Verschmutzung reinigen. Erforderlichenfalls
37
auswechseln.
Hinterräder/Zinken drehen sich, obwohl Hauptkupplungshebel nicht gezogen ist.
Reihenfolge
Prüfpunkt
1
Hauptkupplungsseilzug
Den Hauptkupplungsseilzug richtig einstellen.
44
2
Kupplungsölstand
Zu viel Öl.
39
Zustand/Abhilfe
Den Füllstand auf den Sollpegel bringen.
56
Siehe Seite
08/08/06 09:26:12 34V19600_059
Hinterräder drehen sich nicht, wenn Hauptkupplungshebel gezogen wird.
Reihenfolge
Prüfpunkt
Zustand/Abhilfe
Siehe Seite
1
Schalthebelposition
Den Schalthebel in die richtige Position bringen
27 und 28
(vorwärts oder rückwärts).
2
Radstift
Radstift und Haltestift sicher einsetzen (auf Fehlen
25
und schlechten Sitz kontrollieren).
3
Hauptkupplungsseilzug
Den Hauptkupplungsseilzug richtig einstellen.
44
4
Kupplungsölstand
Den Kupplungsölstand auf den Sollpegel bringen.
39
5
Getriebeölstand
Den Getriebeölstand auf den Sollpegel bringen.
40
Drehwerk dreht sich nicht, wenn Hauptkupplungshebel gezogen wird.
Reihenfolge
Prüfpunkt
1
Schalthebelposition
Zustand/Abhilfe
Den Schalthebel in die richtige Position bringen
Siehe Seite
27 und 28
(vorwärts oder rückwärts).
2
Drehteilstift
Drehteilstift und Haltestift sicher einsetzen (auf
50
Fehlen und schlechten Sitz kontrollieren).
3
Drehwerk
Im Drehwerk verfangene Fremdkörper (Steine usw.)
46 und 47
entfernen.
4
Hauptkupplungsseilzug
Den Hauptkupplungsseilzug richtig einstellen.
44
5
Kupplungsölstand
Den Kupplungsölstand auf den Sollpegel bringen.
39
6
Getriebeölstand
Den Getriebeölstand auf den Sollpegel bringen.
40
Bestellung schwergängig/Motorhacke läßt sich nur schwer bewegen.
Reihenfolge
1
Prüfpunkt
Vorderrad
Zustand/Abhilfe
Richtig positionieren.
Siehe Seite
23
57
08/08/06 09:26:20 34V19600_060
Schlechte Bestelleistung.
Reihenfolge
Prüfpunkt
Zustand/Abhilfe
Siehe Seite
1
Differentialsperrhebel
Den Hebel auf ‘‘LOCK’’ stellen.
31
2
Choke-Knopf
Den Knopf auf ‘‘OPEN’’ stellen.
21
3
Vorderrad
Der Bestelltiefe entsprechend richtig positionieren.
23
4
Hinterrad
Linkes und rechtes Hinterrad symmetrisch
25
anbringen.
5
Lenkerhöhe
Die Lenkstange in die geeignete Position bringen.
6
Schrauben/Muttern
Sicher anziehen.
7
Drehwerk
Im Drehwerk verfangene Fremdkörper (Gras usw.)
8
Zinken
Die Zinken richtig montieren.
51
9
Hauptkupplungsseilzug
Den Hauptkupplungsseilzug richtig einstellen.
44
10
Motordrehzahl
Wenn die Motordrehzahl zu niedrig ist, den
26
18
46 und 47
entfernen.
Gashebel zur Erhöhung der Drehzahl entsprechend
bewegen.
11
Gasseilzug
Das Gashebelspiel richtig einstellen.
43
Differential/Differentialverriegelung funktioniert nicht richtig.
Reihenfolge
Prüfpunkt
Zustand/Abhilfe
1
Differentialsperrhebel
Richtig betätigen.
2
Differentialsperrarm
Im Bereich verfangene Fremdkörper (Steine usw.)
3
Differentialsperrseilzug
Siehe Seite
31
Siehe unten
entfernen.
Spiel des Differentialsperrhebels richtig einstellen.
FREMDKÖRPER
DIFFERENTIALSPERRARM
58
45
08/08/06 09:26:33 34V19600_061
12. TECHNISCHE DATEN
FF300
FAJJ
Modell
Power EquipmentGruppencode
Abmessungen und Gewicht
Modell
Gesamtlänge
Gesamtbreite
Gesamthöhe
Trockengewicht
[Gewicht]
FF300
1.465 mm
465 mm
1.010 mm
50,5 kg
Motor
Modell
Motortyp
Hubraum
Bohrung × Hub
Kühlsystem
Zündanlage
Zündkerze
Ölfüllmenge
KraftstofftankFassungsvermögen
Verdichtungsverhältnis
GXV57
Obengesteuerter Viertakt-Einzylindermotor
57,3 cm
45,0 × 36,0 mm
Gebläsekühlung
Transistor-Magnetzünder
CR4HSB (NGK) , U14FSR-UB (DENSO)
0,26 L
1,0 L
Geräuschpegel und Vibrationen
Schalldruckpegel
(LpA) Test nach
EN709
Garantierter
Schallpegel (LWA)
Test nach
2000/14/EC
Vibrationen
Test nach EN709
8,0 : 1
76 dB
92 dB
4,6 m/s2
Änderung der technischen Daten aus Verbesserungsgründen vorbehalten.
59
08/08/06 09:26:49 34V19600_062
13. ADRESSEN DER HAUPT-Honda-VERTEILER
Weitere Informationen erhalten Sie gerne vom HondaKundeninformationszentrum unter der folgenden Adresse oder
Telefonnummer:
AUSTRIA
CROATIA
FINLAND
Honda Motor Europe (North)
Hondastraße 1
Hongoldonia d.o.o.
Jelkovecka Cesta 5
OY Brandt AB.
Tuupakantie 7B
2351 Wiener Neudorf
Tel. : +43 (0)2236 690 0
Fax : +43 (0)2236 690 480
http://www.honda.at
10360 Sesvete − Zagreb
Tel. : +385 1 2002053
Fax : +385 1 2020754
http://www.hongoldonia.hr
01740 Vantaa
Tel. : +358 20 775 7200
Fax : +358 9 878 5276
http://www.brandt.fi
BELGIUM
CYPRUS
FRANCE
Honda Motor Europe (North)
Doornveld 180-184
Alexander Dimitriou & Sons Ltd.
162, Yiannos Kranidiotis Avenue
HONDA RELATIONS CLIENTS
TSA 80627
2235 Latsia, Nicosia
45146 St Jean de la Ruelle CEDEX
Tel. : 02 38 81 33 90
Fax : 02 38 81 33 91
http://www.honda.fr
1731 Zellik
Tel. : +32 2620 10 00
Fax : +32 2620 10 01
http://www.honda.be
BH_PE@HONDA-EU.COM
Tel. : + 357 22 715 300
Fax : + 357 22 715 400
relationsclientele.produitsequipement@honda-eu.com
BULGARIA
CZECH REPUBLIC
GERMANY
Kirov Ltd.
49 Tsaritsa Yoana blvd
1324 Sofia
Tel. : +359 2 93 30 892
Fax : +359 2 93 30 814
BG Technik cs, a.s.
U Zavodiste 251/8
15900 Prague 5 - Velka Chuchle
Tel. : +420 2 838 70 850
Fax : +420 2 667 111 45
Honda Motor Europe (North)
GmbH
Sprendlinger Landstraße 166
63069 Offenbach am Main
Tel. : +49 69 8300 60
http://www.kirov.net
honda@kirov.net
http://www.honda-stroje.cz
Fax : +49 69 8300 65100
http://www.honda.de
info@post.honda.de
CANARY ISLANDS
DENMARK
GREECE
Automocion Canarias S.A.
Carretera General del Sur, KM. 8,8
Tima Products A/S
Tårnfalkevej 16 - Postboks 511
General Automotive Co S.A.
71 Leoforos Athinon
38107 Santa Cruz de Tenerife
Tel. : + 34 (922) 620 617
Fax : +34 (922) 618 042
http://www.aucasa.com
ventas@aucasa.com
taller@aucasa.com
60
2650 Hvidovre
10173 Athens
Tel. : +45 36 34 25 50
Fax : +45 36 77 16 30
http://www.tima.dk
Tel. : +30 210 349 7809
Fax : +30 210 346 7329
http://www.honda.gr
info@saracakis.gr
08/08/06 09:27:04 34V19600_063
HUNGARY
MALTA
Mo.Tor.Pedo Co Ltd.
Kamaraerdei ut 3.
The Associated Motors
Company Ltd.
2040 Budaors
Tel. : +36 23 444 971
Fax : +36 23 444 972
http://www.hondakisgepek.hu
info@hondakisgepek.hu
New Street in San Gwakkin
Road
Mriehel Bypass, Mriehel QRM
17
Tel. : +356 21 498 561
REPUBLIC OF
BELARUS
Scanlink Ltd.
Kozlova Drive, 9
220037 Minsk
Tel. : +375 172 999090
Fax : +375 172 999900
Fax : +356 21 480 150
IRELAND
NETHERLANDS
ROMANIA
Two Wheels Ltd.
Crosslands Business Park
Ballymount Road
Dublin 12
Tel. : +353 01 460 2111
Honda Motor Europe (North)
Afd. Power EquipmentCapronilaan 1
1119 NN Schiphol-Rijk
Tel. : +31 20 7070000
Hit Power Motor Srl
Calea Giulesti N° 6-8 Sector 6
060274 Bucuresti
Tel. : +40 21 637 04 58
Fax : +40 21 637 04 78
Fax : +353 01 456 6539
http://www.hondaireland.ie
sales@hondaireland.ie
Fax : +31 20 7070001
http://www.honda.nl
ITALY
NORWAY
RUSSIA
Honda Italia Industriale S.p.A.
Via della Cecchignola, 5/7
Berema AS
P.O. Box 454
Honda Motor Rus Llc
42/1-2, Bolshaya Yakimanka st.
00143 Roma
Tel. : +848 846 632
Fax : +39 065 4928 400
http://www.hondaitalia.com
info.power@honda-eu.com
1401 Ski
Tel. : +47 64 86 05 00
Fax : +47 64 86 05 49
http://www.berema.no
berema@berema.no
LATVIA
POLAND
Bensons Auto
Aries Power Equipment Sp. z
Kr.Valdemara Street 21, 646
office
Riga, 1010
Tel. : +371 7 808 333
Fax : +371 7 808 332
ul. Wroclawska 25A
01-493 Warszawa
Tel. : +48 (22) 861 43 01
Fax : +48 (22) 861 43 02
o.o.
http://www.honda.ro
hit_power@honda.ro
117049, Moscow
Tel. : +74 95 745 20 80
Fax : +74 95 745 20 81
http://www.honda.co.ru
SERBIA &
MONTENEGRO
Bazis Grupa d.o.o.
Grcica Milenka 39
11000 Belgrade
Tel. : +381 11 3820 300
Fax : +381 11 3820 301
http://www.hondapower.pl
info@hondapower.pl
http://www.hondasrbija.co.yu
LITHUANIA
PORTUGAL
JP Motor Ltd
Kubiliaus str. 6
08234 Vilnius
Tel. : +370 5 276 5259
Fax : +370 5 276 5250
Honda Portugal, S.A.
Abrunheira
2714-506 Sintra
Tel. : +351 21 915 53 33
Fax : +351 21 915 23 54
SLOVAKIA
REPUBLIC
http://www.hondapower.lt
http://www.honda.pt
honda.produtos@honda-eu.
com
Honda Slovakia, spol. s r.o.
Prievozská 6 - 821 09
Bratislava
Slovak Republic
Tel. : +421 2 32131112
Fax : +421 2 32131111
http://www.honda.sk
61
08/08/06 09:27:12 34V19600_064
SLOVENIA
UKRAINE
AS Domzale Moto Center D.O.
Honda Ukraine LLc
O.
Blatnica 3A
1236 Trzin
Tel. : +386 1 562 22 42
Fax : +386 1 562 37 05
101 Volodymyrska Str. - Build. 2
Kiev 01033
Tel. : +380 44 390 1414
Fax : +380 44 390 1410
http://www.honda.ua
http://www.as-domzale-motoc.
si
SPAIN
UNITED KINGDOM
Greens Power Products, S.L.
Avda. Ramon Ciurans, 2
Honda (ULC) Power
Equipment
08530 La Garriga - Barcelona
Tel. : +34 3 860 50 25
Fax : +34 3 871 81 80
http://www.hondaencasa.com
Slough - Berkshire, SL3 8QY
Tel. : +44 (0)845 200 8000
Fax : +44 (0)1 753 590 732
SWEDEN
Honda Nordic AB
Box 50583 - Västkustvägen 17
120215 Malmö
Tel. : +46 (0)40 600 23 00
Fax : +46 (0)40 600 23 19
http://www.honda.se
hpesinfo@honda-eu.com
SWITZERLAND
Honda Suisse S.A.
10, Route des Moulières
1214 Vemier - Genève
Tel. : +41 (0)22 939 09 09
Fax : +41 (0)22 939 09 97
http://www.honda.ch
TURKEY
Anadolu Motor Uretim Ve
Pazarlama AS (ANPA)
Esentepe mah. Anadolu
Cad. No: 5
Kartal 34870 Istanbul
Tel. : +90 216 389 59 60
Fax : +90 216 353 31 98
http://anadolumotor.com.tr
antor@antor.com.tr
62
470 London Road
http://www.honda.co.uk
customer.servicepe@
honda-eu.com
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 211 KB
Tags
1/--Seiten
melden