close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Fieldbus Kommunikation FF - Yokogawa

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
DPharp
Ausführung mit FieldbusKommunikation
(EJXlllA, EJAlllE)
IM 01C25T02-01D-E
IM 01C25T02-01D-E
Yokogawa Electric Corporation
13. Ausgabe
i
DPharp
Ausführung mit Fieldbus-Kommunikation
(EJXlllA, EJAlllE)
IM 01C25T02-01D-E 13. Ausgabe
Inhalt
1
Einleitung.......................................................................................................1-1
1.1 Zum sicheren Gebrauch des Produkts.................................................... 1-2
1.2 Garantie.................................................................................................... 1-3
1.3 ATEX-Dokumentation............................................................................... 1-4
2
Vorsichtshinweise zur Handhabung............................................................2-1
2.1 M
ontage von explosionsgeschützten Messumformern........................... 2-1
2.1.1 FM-Zulassung................................................................................ 2-1
2.1.2 CSA-Zulassung.............................................................................. 2-5
2.1.3 ATEX-Zulassung............................................................................. 2-7
2.1.4IECEx-Zulassung......................................................................... 2-12
3
Übersicht über den Fieldbus.......................................................................3-1
3.1 Allgemeines.............................................................................................. 3-1
3.2 Interne Struktur von DPharp.................................................................... 3-1
3.2.1 VFD für System/Netzwerk-Management......................................... 3-1
3.2.2 VFD der Funktionsblöcke................................................................. 3-1
3.3 Logische Struktur der Blöcke.................................................................. 3-2
3.4 Konfiguration des Verdrahtungssystems................................................. 3-2
4
Vorbereitungsarbeiten..................................................................................4-1
4.1 Anschluss von Geräten............................................................................ 4-1
4.2 Konfiguration des Hosts.......................................................................... 4-2
4.3 Bus-Spannung einschalten...................................................................... 4-3
4.3.1 Integrierte Anzeige beim Einschalten.............................................. 4-3
4.3.2 Überprüfung, ob Messumformer korrekt arbeitet........................... 4-3
4.4 Integration von Gerätebeschreibungen (DD)........................................... 4-4
4.5 Parameter einstellen mit DTM................................................................. 4-4
4.6 Lesen der Parameter................................................................................ 4-4
4.7 Kontinuierliche Aufzeichnung von Werten............................................... 4-4
4.8 Erzeugung von Alarmen........................................................................... 4-4
5 Konfiguration...................................................................................................5-1
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
Netzwerk-Design...................................................................................... 5-1
Netzwerk-Definition.................................................................................. 5-2
Definition der Kombination von Funktionsblöcken.................................. 5-3
Einstellung von Tags (MSR-Bezeichnungen) und Adressen.................... 5-4
Kommunikationseinstellungen................................................................. 5-4
5.5.1 Einstellungen der virtuellen Kommunikationsbeziehungen (VCR)... 5-4
5.5.2 Ausführungskontrolle der Funktionsblöcke..................................... 5-6
5.6 Block-Einstellung..................................................................................... 5-6
5.6.1 Link-Objekt....................................................................................... 5-6
IM 01C25T02-01D-E
ii
5.6.2 Trend-Objekt..................................................................................... 5-7
5.6.3 „View“-Objekt................................................................................... 5-8
5.6.4 Funktionsblock-Parameter............................................................. 5-12
6
Erläuterung der Grundbegriffe.....................................................................6-1
6.1 Allgemein.................................................................................................. 6-1
6.2 Einstellung und Änderung der für den Prozess relevanten Parameter... 6-1
6.3 SENSOR-Wandlerblock............................................................................ 6-1
6.3.1 Funktionsbereich.............................................................................. 6-1
6.3.2 Blockmodus..................................................................................... 6-1
6.3.3 Auf den Druck/Differenzdruck bezogene Funktionen...................... 6-2
6.3.4 Auf den statischen Druck bezogene Funktionen............................ 6-3
6.3.5 Funktionen bezüglich Kapsel- und Verstärkertemperatur............... 6-5
6.3.6 BLOCK_ERR.................................................................................... 6-5
6.3.7 XD_ERROR....................................................................................... 6-5
6.4 LCD-Wandlerblock................................................................................... 6-5
6.4.1 Übersicht über die Funktionen........................................................ 6-5
6.4.2 Blockmodus..................................................................................... 6-6
6.4.3 Auf der integrierten Anzeige dargestellte Inhalte............................ 6-6
6.4.4 Anzeigenbeispiele............................................................................ 6-7
6.4.5 Einstellverfahren für die integrierte Anzeige.................................... 6-8
6.4.6 Einheiten, die mit der automatischen Link-Funktion
auf der LC-Anzeige dargestellt werden können......................... 6-10
6.5 AI-Funktionsblock.................................................................................. 6-11
6.5.1 Funktionsbereich............................................................................ 6-11
6.5.2 Blockmodus................................................................................... 6-11
6.5.3 IO_OPTS......................................................................................... 6-11
6.5.4 STATUS_OPT................................................................................. 6-11
6.5.5 OUT_D............................................................................................ 6-12
6.5.6 Die Grundparameter des AI-Blocks............................................... 6-12
7
Betrieb bei laufendem Prozess...................................................................7-1
7.1 Umschaltung der Betriebsart................................................................... 7-1
7.2 Erzeugung von Alarmen........................................................................... 7-1
7.2.1 Alarmanzeige.................................................................................... 7-1
7.2.2 Alarme und Ereignisse..................................................................... 7-1
7.2.3 Standardkategorien für Diagnosealarme gem. NAMUR NE-107.... 7-2
7.3 Simulationsfunktion.................................................................................. 7-4
7.4 Schreibschutzfunktion.............................................................................. 7-4
8
Geräteinformation.........................................................................................8-1
8.1 Gerätestatus............................................................................................. 8-1
8.2 Status jedes Parameters im Fehlermodus............................................... 8-5
9Parameterlisten.............................................................................................9-1
9.1 Resourcen-Block..................................................................................... 9-1
9.2 Sensor-Wandlerblock.............................................................................. 9-5
9.3 LCD-Wandlerblock.................................................................................. 9-8
9.4 AI-Funktionsblock.................................................................................. 9-10
10 Technische Daten........................................................................................10-1
10.1 Allgemeine technische Daten.............................................................. 10-1
10.2 Optionale Spezifikationen.................................................................... 10-1
10.3 Optionale Spezifikationen (für explosionsgesch. Ausführungen)........ 10-2
IM 01C25T02-01D-E
iii
Anhang 1 Signal-Kennlinien (SC)-Block ...................................................... A1-1
A1.1 Funktionsdiagramm des SC-Blocks................................................... A1-1
A1.2 Eingangssektion................................................................................... A1-2
A1.2.1 Festlegen der Betriebsart............................................................ A1-2
A1.2.2 Auftreten von Blockfehlern (BLOCK_ERR).................................. A1-2
A1.3 Festlegung des Linien-Segment-Interpolationsfaktors....................... A1-3
A1.3.1 Bedingungen für gültige Koeffizienten (CURVE_X, CURVE_Y)... A1-3
A1.4 Liste der Parameter des SC-Blocks.................................................... A1-5
A1.5 Anwendungsbeispiel............................................................................ A1-6
A1.5.1 Eingangskompensation............................................................... A1-6
A1.5.2 Kalorische Durchflusskompensation........................................... A1-6
A1.5.3 Rückführungsregelung................................................................. A1-7
Anhang 2 Integrator (IT)-Block . ................................................................... A2-1
A2.1 Funktionsdiagramm des IT-Blocks...................................................... A2-1
A2.2 Eingangsverarbeitungssektion............................................................. A2-2
A2.2.1 Festlegen der Zustände der Eingangswerte............................... A2-2
A2.2.2 Konvertierung der Rate............................................................... A2-2
A2.2.3 Konvertierung der Akkumulation................................................. A2-3
A2.2.4 Bestimmung der Eingangssignal-Flussrichtung.......................... A2-3
A2.3 Addierer................................................................................................ A2-4
A2.3.1 Status des Werts nach der Addition........................................... A2-4
A2.3.2 Addition........................................................................................ A2-4
A2.4 Integrator.............................................................................................. A2-4
A2.5 Ausgangssignalverarbeitung................................................................ A2-6
A2.5.1 Bestimmung des Status.............................................................. A2-6
A2.5.2 Bestimmung des Ausgangswerts................................................ A2-7
A2.5.3 Behandlung der Betriebsarten..................................................... A2-8
A2.6 Rücksetzen.......................................................................................... A2-8
A2.6.1 Auslöser für das Rücksetzen....................................................... A2-8
A2.6.2 Rücksetz-Zeitverhalten................................................................ A2-9
A2.6.3 Rücksetzvorgang......................................................................... A2-9
A2.7 Parameterliste für den IT-Block......................................................... A2-11
Anhang 3 Eingangsauswahl (IS)-Block . ...................................................... A3-1
A3.1 Funktionsdiagramm des IS-Blocks..................................................... A3-1
A3.2 Eingangsverarbeitungssektion............................................................. A3-3
A3.2.1 Modus.......................................................................................... A3-3
A3.2.2 Handhabung von MIN_GOOD..................................................... A3-4
A3.3 Kanalauswahl....................................................................................... A3-5
A3.3.1 Handhabung von OP_SELECT.................................................... A3-5
A3.3.2 Handhabung von SELECTED...................................................... A3-6
A3.4 Ausgangsverarbeitung....................................................................... A3-12
A3.4.1 Handhabung von SELECTED.................................................... A3-12
A3.4.2 Verarbeitung von OUT............................................................... A3-13
A3.4.3 STATUS_OPTS........................................................................... A3-14
A3.5 Parameterliste für den IS-Block........................................................ A3-14
A3.6 Anwendungsbeispiel.......................................................................... A3-15
IM 01C25T02-01D-E
iv
Anhang 4 Arithmetik (AR)-Block .................................................................. A4-1
A4.1 Funktionsdiagramm des AR-Blocks................................................... A4-1
A4.2 Eingangssektion................................................................................... A4-2
A4.2.1 Haupteingangskanäle.................................................................. A4-2
A4.2.2 Zusatzeingangskanäle................................................................. A4-3
A4.2.3 INPUT_OPTS............................................................................... A4-3
A4.2.4 Verhältnis zwischen den Haupteingängen und PV..................... A4-3
A4.3 Berechnungssektion............................................................................ A4-4
A4.3.1 Gleichungen................................................................................. A4-4
A4.3.2 Kompensierte Werte.................................................................... A4-4
A4.3.3 Berechnung des Durchschnitts................................................... A4-4
A4.4 Ausgangssektion.................................................................................. A4-4
A4.4.1 Handhabung des Modus............................................................. A4-5
A4.4.2 Handhabung des Status.............................................................. A4-5
A4.5 Liste der Parameter des AR-Blocks.................................................... A4-6
Anhang 5 PID-Block........................................................................................ A5-1
A5.1 Funktionsdiagramm............................................................................. A5-1
A5.2 Funktionen des PID-Blocks................................................................. A5-1
A5.3 Parameter des PID-Blocks.................................................................. A5-2
A5.4 Einzelheiten zu den PID-Berechnungen.............................................. A5-4
A5.4.1 Regelalgorithmen......................................................................... A5-4
A5.4.2 PID-Regelungsparameter............................................................ A5-4
A5.5 Die Stellgröße...................................................................................... A5-4
A5.5.1 Änderungsalgorithmus für den Stellgrößenausgang................... A5-4
A5.6 Richtung der Regelungsaktion............................................................ A5-5
A5.7 Umgehung der PID-Regelungsberechnung („Bypass“)...................... A5-5
A5.8 Störgrößenaufschaltung („Feed forward“)........................................... A5-5
A5.9 Betriebsarten des PID-Blocks............................................................. A5-5
A5.9.1 Betriebsart-Übergänge................................................................ A5-6
A5.10 Stoßfreie Umschaltung...................................................................... A5-6
A5.11 Führungsgrößen-Begrenzung............................................................ A5-6
A5.11.1 Wenn sich der PID-Block in Auto-Betriebsart befindet............ A5-6
A5.11.2 Wenn sich der PID-Block in Cas- oder RCas-Betriebsart bef..A5-6
A5.12 Ausgangsnachführung....................................................................... A5-7
A5.13 Führungsgrößennachführung............................................................. A5-7
A5.14 Initialisierung und Rückfall in manuelle Betriebsart (IMan)............... A5-7
A5.15 Rückfall in manuelle Betriebsart........................................................ A5-8
A5.16 Rückfall in automatische Betriebsart................................................. A5-8
A5.17 Betriebsart-Ablösung bei Computerfehler......................................... A5-8
A5.17.1 SHED_OPT................................................................................. A5-8
A5.18 Alarme................................................................................................ A5-9
A5.18.1 Blockalarme (BLOCK_ALM)....................................................... A5-9
A5.18.2 Prozessalarme........................................................................... A5-9
A5.19 Beispiele von Blockverbindungen..................................................... A5-9
A5.20 View-Objekt für den PID-Funktionsblock........................................ A5-10
IM 01C25T02-01D-E
v
Anhang 6 Link-Master-Funktionen................................................................ A6-1
A6.1 LAS („Link Active Scheduler“)............................................................. A6-1
A6.2 Link-Master......................................................................................... A6-2
A6.3 LAS-Übertragung................................................................................ A6-2
A6.4 LM-Funktionen.................................................................................... A6-3
A6.5 LM-Parameter..................................................................................... A6-4
A6.5.1 LM-Parameterliste....................................................................... A6-4
A6.5.2 Beschreibung der LM-Parameter............................................... A6-6
A6.6 Häufig gestellte Fragen....................................................................... A6-8
Anhang 7 Software-Download....................................................................... A7-1
A7.1 Vorteile der Software-Downloadfunktion............................................. A7-1
A7.2 Spezifikationen..................................................................................... A7-1
A7.3 Vorbereitung des Download-Vorgangs................................................ A7-1
A7.4 Software-Download-Sequenz.............................................................. A7-2
A7.5 Download-Dateien............................................................................... A7-3
A7.6 Schritte nach der Aktivierung eines Feldgerätes................................ A7-3
A7.7 Fehlersuche.......................................................................................... A7-4
A7.8 Parameter des Resourcenblocks, die den Download betreffen......... A7-4
A7.9 Parameter der System-/Netzwerk-VFDs, die den Download betreffen...A7-6
A7.10 Hinweise zu den Parametern der System-/Netzwerk-VFDs............. A7-7
Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion........................................................ A8-1
A8.1 Multi-Sensing-Prozessüberwachung................................................... A8-1
A8.2 Impulsleitungs-Blockadeerkennung (ILBD)......................................... A8-1
A8.2.1 Blockadeerkennung..................................................................... A8-3
A8.2.2 Kombination von Referenzwerten und Blockadeerkennung....... A8-5
A8.2.3 Betriebsparameter....................................................................... A8-6
A8.2.4 Betriebsverfahren......................................................................... A8-8
A8.2.5 Alarmeinstellung........................................................................... A8-9
A8.2.6 Überprüfen der Bedingungen.................................................... A8-11
A8.2.7 Erfassen der Referenzwerte...................................................... A8-12
A8.2.8 Funktionstest der Blockadeerkennung...................................... A8-13
A8.2.9 Starten der ILBD........................................................................ A8-13
A8.2.10 Feineinstellung......................................................................... A8-14
A8.2.11 Rücksetzen des Referenzwerts............................................... A8-15
A8.2.12 ILBD-Parameterliste................................................................. A8-16
A8.2.13 Checkliste................................................................................ A8-19
A8.3 Überwachung der Begleitheizung..................................................... A8-24
A8.3.1 Einstellung von FLG_TEMP_COEF............................................ A8-24
A8.3.2 Einstellung der Alarme............................................................... A8-25
A8.3.3 Zuweisen von FLG_TEMP_VAL zum PV des AI-Blocks........... A8-25
A8.3.4 Analogalarm............................................................................... A8-25
A8.3.5 Werte außerhalb des Temperaturmessbereichs........................ A8-25
A8.3.6 Statusfehler................................................................................ A8-25
A8.3.7 Parameterliste der Überwachungsfkt. für die Begleitheizung... A8-26
Revisionsübersicht
IM 01C25T02-01D-E
vi
IM 01C25T02-01D-E
Einleitung
1
1-1
Einleitung
Diese Bedienungsanleitung behandelt die Differenzdruck- und Druckmessumformer mit Fieldbus-Kommunikation der Serie DPharp EJX/EJA-E.
Die Ausführung mit Fieldbus-Kommunikation
weist mit dem Silizium-Resonanz-Sensor das
gleiche Messprinzip wie die Ausführungen mit
BRAIN- oder HART-Kommunikation auf. In Bezug
auf die grundsätzlichen Leistungsmerkmale und
den Betrieb ist die in dieser Bedienungsanleitung
behandelte Geräteserie mit derjenigen mit BRAINoder HART-Kommunikation identisch. Daher sind
hier nur die Funktionsmerkmale und Bedienverfahren beschrieben, die für den Betrieb der
Fieldbus-Ausführung wichtig sind und die nicht
in der Bedienungsanleitung für die Ausführung
mit BRAIN- oder HART-Kommunikation enthalten
sind. Zu Einzelheiten bezüglich Installation, Verdrahtung und Wartung der Druck-Messumformer
der Serie EJX lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung der jeweiligen EJX-Ausführung. Beachten
Sie bitte, dass die Inhalte in dieser Bedienungsanleitung sich auf die Geräterevision 5 der Serie
EJX und Geräterevision 1 der Serie EJA-E beziehen. Die Geräterevision ist dem dem Gerät beigefügten Geräteinformationsblatt zu entnehmen.
 Über diese Bedienungsanleitung
•D
iese Bedienungsanleitung ist für den Endan­
wender bestimmt.
•B
ezüglich des Inhalts dieser Bedienungs­anlei­
tung sind Änderungen vorbehalten.
•A
lle Rechte vorbehalten. Diese Bedienungs­an­
leitung darf – auch auszugsweise – ohne die
schriftliche Zustimmung von Yokogawa in keiner
Form vervielfältigt werden.
•Y
okogawa übernimmt keinerlei Garantien für die
Verkäuflichkeit des beschriebenen Geräts oder
dessen Verwendbarkeit für einen bestimmten
Zweck, die aus dieser Bedienungsanleitung ab­
geleitet werden.
•T
auchen irgendwelche Fragen auf oder werden
Fehler festgestellt oder fehlen in dieser Bedie­
nungsanleitung irgendwelche Informationen,
bitten wir Sie, dies der nächstgelegenen Yokoga­
wa-Vertretung mitzuteilen.
•D
ie in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen
technischen Daten beschränken sich auf die
Standardausführung für die angegebene Typ­
nummer und decken kundenspezifische Geräte
nicht ab.
•B
itte beachten Sie, dass Änderungen bei den
technischen Daten, beim Aufbau oder bei Teilen
des Geräts nicht unmittelbar nach der Änderung
in die Bedienungsanleitung aufgenommen werden, vorausgesetzt, eine Veröffentlichung der
Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt verursacht beim Anwender keine Schwierigkeiten im
Hinblick auf die Funktion oder die Leistung der
Geräte.
• In dieser Bedienungsanleitung werden die folgenden Sicherheitssymbole verwendet:
WARNUNG
Weist auf eine potentiell gefährliche Situation
hin. Wird sie nicht vermieden, könnte dies zum
Tod oder zu ernsthaften Verletzungen führen.
VORSICHT
Weist auf eine potentiell gefährliche Situation
hin. Wird sie nicht vermieden, kann dies zu leichten oder mittelschweren Verletzungen führen. Es
kann auch als Warnung vor unsicheren Vorgehensweisen dienen.
WICHTIG
Weist darauf hin, dass bei Fehlbedienung der
Software oder Hardware Schäden am Gerät
oder Systemausfälle die Folge sein können.
HINWEIS
Kennzeichnet Informationen, die für das Verständnis des Betriebs und der Leistungsmerkmale wesentlich sind.
IM 01C25T02-01D-E
Einleitung
1.1 Zum sicheren Gebrauch des
Produkts
Zum Schutz und zur Sicherheit des Bedien­per­
sonals, des Geräts selbst und des Systems, in
das das Gerät eingebaut ist, befolgen Sie bitte
bei der Handhabung die angegebenen Sicher­
heitsanweisungen. Wenn Sie das Gerät nicht
gemäß der Instruktionen handhaben, garantiert
Yokogawa keine Sicherheit. Bitte beachten Sie
die folgenden Punkte:
a)Installation
•D
as Gerät ist von einer Fachkraft oder speziell
dafür ausgebildetem Personal zu installieren.
Die bezüglich Installation beschriebenen Vorgehensweisen dürfen nicht vom Bedien­personal
ausgeführt werden.
•A
chten Sie bitte bei hohen Prozesstemperatu­
ren darauf, sich nicht zu verbrennen, da das
Gerätegehäuse und dessen Oberfläche hohe
Temperaturen erreichen können.
•D
as im Prozess installierte Gerät befindet sich
unter Druck. Lockern Sie daher niemals die
Schrauben des Prozessanschlusses, es besteht
dadurch die Gefahr des Herausspritzens von
Prozessflüssigkeit.
•W
enn Sie aus dem Druckaufnehmer Kondensat
ablassen, treffen Sie bitte die entsprechenden
Vorsichtsmaßnahmen, um einen Kontakt der
Flüssigkeit mit Haut, Augen oder Körper oder
das Einatmen von Dämpfen zu vermeiden,
wenn die angesammelte Prozessflüssigkeit giftig oder gefährlich sein kann.
•W
enn Sie das Gerät aus Prozessen mit gesundheitsgefährdenden Medien ausbauen, vermeiden Sie den Hautkontakt mit dem Medium und
dem Inneren des Geräts.
1-2
Spannung übereinstimmt und dass die An­
schlüsse nicht unter Spannung stehen.
c)Betrieb
•V
or dem Öffnen der Abdeckungen nach Aus­
schalten der Spannung fünf Minuten warten!
d)Wartung
•B
itte führen Sie keine Vorgänge aus, die über
die hier beschriebenen Wartungsvorgänge
hinausgehen. Sollte weiterer Service benötigt
werden, wenden Sie sich bitte an Yokogawa.
•B
itte achten Sie darauf, dass sich auf Anzei­
ge und Typenschild kein Staub, Schmutz oder
an­dere Stoffe ablagern. Verwenden Sie bei der
Wartung ein weiches, trockenes Tuch für die
Reinigung.
e) Explosionsgeschützte Ausführungen
•A
nwender, die explosionsgeschützte Ausführungen einsetzen, sollten zunächst Abschnitt
2.1 (Montage von explosionsgeschützten Mess­
umformern) dieser Bedienungsanleitung durcharbeiten.
•D
as Gerät darf nur von speziell geschultem
Personal verwendet werden.
•V
ermeiden Sie bei der Arbeit am Gerät und
dessen Peripherie in explosionsgefährdeten
Bereichen Funkenbildung durch mechanische
Einwirkungen.
f) Modifikationen
•F
ür Fehlfunktionen oder Beschädigungen des
Geräts, die auf irgendwelche Modifikationen
des Geräts durch den Anwender zurückzuführen sind, übernimmt Yokogawa keine Verant­
wortung.
•D
ie Installation ist in Übereinstimmung mit den
örtlichen mechanischen und elektrischen Vorschriften auszuführen.
b)Verdrahtung
•D
as Gerät ist von einer Fachkraft oder speziell
dafür ausgebildetem Personal zu installieren.
Die bezüglich Verdrahtung beschriebenen Vorgehensweisen dürfen nicht vom Bedien­per­sonal
ausgeführt werden.
•B
itte stellen Sie vor dem Anschluss des Geräts
sicher, dass die auf dem Gerät angegebene
Versorgungsspannung mit der vorhandenen
IM 01C25T02-01D-E
Einleitung
1-3
1.2 Garantie
•G
enaue Angaben zum Umfang der Garantie für
dieses Gerät finden Sie im Angebot. Wir führen
während der Garantiezeit sämtliche eventuell
notwendig werdenden Reparaturarbeiten am
Gerät kostenlos durch.
•B
itte nehmen Sie wegen Inanspruchnahme der
Garantie Kontakt mit einem unserer Verkaufs­
büros auf.
• Ist das Gerät fehlerhaft, geben Sie uns bitte
Einzelheiten zu dem Problem und der Zeitdauer
an, seit der der Fehler aufgetreten ist. Weiterhin
benötigen wir die Modellbezeichnung und die
Seriennummer. Zusätzliche beigefügte Infor­ma­
tionen oder auch Zeichnungen können ebenfalls
hilfreich sein.
•W
ir entscheiden dann auf Grund der Unter­
suchungen, ob das Gerät kostenfrei im Rahmen
der Garantie oder kostenpflichtig repariert wird.
•D
ie Inanspruchnahme der Garantie, auch
während der Garantiezeit, ist in den folgenden Fällen nicht möglich:
­– S
chäden auf Grund unsachgemäßer oder unzureichender Wartung durch den Kunden.
­– P
robleme oder Schäden wegen Handhabung,
Betrieb oder Lagerung des Geräts außerhalb
der angegebenen Spezifikationen und/oder
Anforderungen.
–P
robleme auf Grund eines Einsatzes des Ge­
räts an einem Ort, der nicht den Umgebungs­
bedingungen, wie sie von Yokogawa spezifiziert
werden, entspricht.
–P
robleme oder Schäden durch Reparaturen
oder Umbauten durch andere als Yokogawa
oder von Yokogawa autorisierten Personen.
–P
robleme oder Schäden durch unsachgemäßen
Transport des Geräts nach dessen Aus­lieferung.
–P
robleme oder Schäden durch höhere Gewalt
wie Feuer, Erdbeben, Stürme, Überflutungen,
Gewitter oder andere äußere Einflüsse, sowie
Aufstände, Kriege oder radioaktive Verstrahlung.
IM 01C25T02-01D-E
Einleitung
1.3
1-4
ATEX-Dokumentation
Diese Ausführungen treffen nur für die Mitgliedsländer der Europäischen Gemeinschaft zu.
GB
DK
SK
CZ
I
LT
E
LV
NL
EST
PL
SF
SLO
P
H
F
BG
D
RO
S
M
GR
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2
2-1
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2.1Montage von explosionsgeschützten Messumformern
2.1.1 FM-Zulassung
Wenn ein Anwender Reparaturen oder Modifikationen an einem eigensicheren oder explosionsgeschützten Gerät vornimmt und das Gerät nicht
wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt
wird, kann seine Spezifikation als eigensicher
oder explosionsgeschützt möglicherweise nicht
aufrecht erhalten werden und es kann im Betrieb
zur Gefahrenquelle werden. Wenden Sie sich an
Yokogawa, bevor Sie Reparaturen oder Modifikationen an einem solchen Gerät vornehmen.
Vorsichtshinweise für druckfest gekapselte Ausführungen gemäß FM
VORSICHT
Dieses Instrument ist als eigensicheres oder
druckfest gekapseltes Gerät zertifiziert und
getestet. Bitte beachten Sie, dass bezüglich
Konstruktion, Installation, externer Verdrahtung,
Wartung oder Reparatur strenge Vorschriften
bestehen und dass die Nichtbeachtung dieser
Vorschriften zu gefährlichen Bedingungen führt.
WARNUNG
Um die Sicherheit der explosionsgeschützten Geräte aufrechtzuerhalten, sind Montage,
Verdrahtung und Rohrleitungsverlegung mit
äußer­ster Sorgfalt auszuführen. Die Sicherheitsvorschriften beinhalten auch Einschränkungen
bei der Wartung und Reparatur. Bitte lesen Sie
die folgenden Abschnitte sehr sorgfältig.
WARNUNG
Der Bereichseinstellschalter darf nicht in Gefahrenbereichen betätigt werden.
WICHTIG
Alle Blindstopfen, die der Lieferung der Messumformer beigefügt sind, wurden von der
entsprechenden Behörde zusammen mit den
Messumformern zertifiziert. Bei den Blindstopfen, die mit dem Symbol „y Ex“ markiert sind,
ist die Zertifizierung nur in Kombination mit den
Messumformern gültig.
a. Druckfeste Kapselung gemäß FM
Hinweis 1: D
ruckmessumformer mit Optionscode
/FF1 dürfen in folgenden Gefahrenbereichen eingesetzt werden:
•Z
utreffende Normen: FM3600, FM3615,
FM3810, ANSI/NEMA 250
• Druckfest gekapselt Klasse I, Abt. I, Gr. B, C
und D.
• Staub-Zündschutz für Klasse II/III, Abt. 1, Gr. E,
F und G
• Gehäuseschutzart NEMA 4X
• Temperaturklasse: T6
• Umgebungstemperatur: –40* bis 60 °C
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
• Versorgungsspannung: maximal 32 V DC
• Stromverbrauch: 15 mA DC
Hinweis 2: Verdrahtung
•D
ie gesamte Verdrahtung ist in Übereinstimmung mit dem National Electrical Code ANSI/
NFPA70 und geltenden örtlichen Vorschriften
auszuführen.
•B
ei der Montage in Abt. 1 gilt „FACTORY
SEALED, CONDUIT SEAL NOT REQUIRED“
(„Werksseitig abgedichtet, Abdichtung des
Installationsrohrs nicht erforderlich“).
Hinweis 3: Betrieb
• Das Warnschild darf nicht vom Gerät entfernt
werden:
WARNUNG: VOR DEM ENTFERNEN DER
ABDECKUNG SIND ALLE STROMKREISE
SPANNUNGSLOS ZU MACHEN. WERKSSEITIG ABGEDICHTET, ABDICHTUNG DES
INSTALLATIONSROHRS NICHT ERFORDERLICH. DIE MONTAGE MUSS GEMÄSS DEN
ANWEISUNGEN IM HANDBUCH IM 01C25
ERFOLGEN.
•A
chten Sie darauf, beim Arbeiten an dem
Gerät und seinen Peripheriegeräten in Gefahrenbereichen keine mechanischen Funken zu
erzeugen.
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
Hinweis 4: Wartung und Reparatur
• Jede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation ist verboten und zieht den Verlust
der Factory Mutual Explosionproof Certification nach sich.
j IFM024-A12
• Installationsdiagramm (für eigensichere Installationen gemäß Abteilung 1)
Terminator
b. Ausführungen eigensicher und nicht zündfähig gemäß FM
Druckmessumformer mit Optionscode /FS15
dürfen in folgenden Gefahrenbereichen eingesetzt
werden:
•Z
utreffende Normen: FM3600, FM3610,
FM3611, FM3810, ANSI/NEMA 250,
IEC60079-27
• Eigensicher gemäß FM:
[Gerätekennwerte-Modell]
Klasse I, II und III, Abteilung 1, Gruppen A,
B, C, D, E, F und G, Temperaturklasse T4
Ta=60°C, Typ 4X und Klasse I, Zone 0, AEx ia
IIC, Temperaturklasse T4 Ta=60°C, NEMA 4X
[FISCO-Modell]
Klasse I, II und III, Abteilung 1, Gruppen A,
B, C, D, E, F und G, Temperaturklasse T4
Ta=60°C, Typ 4X und Klasse I, Zone 0, AEx ia
IIC, Temperaturklasse T4 Ta=60°C, NEMA 4X
• Nicht zündfähig gemäß FM:
Klasse I, Abteilung 2, Gruppen A, B, C und
D, Temperaturklasse T4 Ta=60°C, Type 4X
und Klasse II, Abteilung 2, Gruppen F und G,
Temperaturklasse T4 Ta=60°C, NEMA 4X und
Klasse I, Zone 2, Gruppe IIC, Temperaturklasse
T4 Ta=60°C, Typ 4X und Klasse III, Abteilung 2,
Temperaturklasse T4 Ta=60°C, NEMA 4X.
•E
lektrischer Anschluss: 1/2 NPT-Innengewinde,
M20-Innengewinde
Vorsichtshinweise für eigensichere Ausführungen
gemäß FM (Folgende Daten beziehen sich auf
„DOC.No. IFM024-A12”, Seiten 1, 2, 3, 4-1 und
4-2.)
2-2


Druck-Messumformer


Feldgeräte


Feldgeräte
Gefahrenbereich
Terminator


Sicherheitsbarriere


Nicht-explosionsgefährdeter Bereich
F0206.EPS
1. D
ie Sicherheitsbarriere ist in ein Gehäuse,
das die Anforderungen von ANSI/ISA 61010-1
erfüllt, einzubauen.
2. D
ie an die zugeordneten Geräte angeschlossenen Steuergeräte dürfen höchstens 250 Veff
oder V DC verbrauchen oder erzeugen.
3. D
ie Installation muss in Übereinstimmung mit
ANSI/ISA 12.06.01 „Installation eigensicherer
Systeme in explosionsgefährdeten (klassifizierten) Bereichen“ und dem National Electrical
Code (ANSI/NFPA70), Abschnitte 504 und 505
ausgeführt werden.
4. D
ie angeschlossenen Geräte müssen gemäß
dem FISCO-Konzept FM-zugelassen sein.
5. F
ür die Installation der angeschlossenen Geräte sind die Installationshinweise der betreffenden Hersteller zu befolgen.
6. Z
eichnungsänderungen ohne vorherige FMZulassung sind nicht gestattet.
7. D
er Busabschluss (Terminator) muss FM-zuge­
lassen sein.
8. D
ie am Gerät angebrachten Warnhinweise sind
strikt zu befolgen:
„SUBSTITUTION OF COMPONENTS MAY
IMPAIR INTRINSIC SAFETY“ (Der Austausch
von Komponenten kann die Eigensicherheit
aufheben.) und „INSTALL IN ACCORDANCE
WITH DOC.NO. IFM024-A12 P.1 TO P.4.“ (Die
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
Installation muss in Übereinstimmung mit Dok.
nr. IFM024-A12 Seiten 1 bis 4 erfolgen.)
• Elektrische Daten
•K
ennwerte 1 (Gerätekennwerte)
Für Gruppen A, B, C, D, E, F und G oder
Gruppe IIC:
Maximale Eingangsspannung Vmax: 24 V
Maximaler Eingangsstrom Imax: 250 mA
Maximale Eingangsleistung Pmax: 1,2 W
Maximale interne Kapazität Ci: 1,76 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 mH
oder
•K
ennwerte 2 (FISCO)
Für Gruppen A, B, C, D, E, F und G oder
Gruppe IIC:
Maximale Eingangsspannung Vmax: 17,5 V
Maximaler Eingangsstrom Imax: 380 mA
Maximale Eingangsleistung Pmax: 5,32 W
Maximale interne Kapazität Ci: 1,76 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 mH
oder
•K
ennwerte 3 (FISCO)
Für Gruppen C, D, E, F und G oder Gruppe
IIB:
Maximale Eingangsspannung Vmax: 17,5 V
Maximaler Eingangsstrom Imax: 460 mA
Maximale Eingangsleistung Pmax: 5,32 W
Maximale interne Kapazität Ci: 1,76 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 mH
Hinweis: B
ei Kennwerten 1 muss der Ausgangsstrom der Barriere durch einen Widerstand „Ra“ begrenzt sein, so
dass Io=Uo/Ra. Bei Kennwertmodellen 2 und 3 muss
die Ausgangscharakteristik der Sicherheitsbarriere
trapezförmig sein, wie es im FISCO-Modell zertifiziert
ist (siehe „FISCO-Regeln“). Die Sicherheitsbarriere
darf einen Terminator enthalten. An die Spannungsversorgungsleitung darf mehr als ein Feldgerät
angeschlossen sein.
• FISCO-Regeln
as FISCO-Konzept erlaubt den Anschluss von
D
eigensicheren zugeordneten Geräten, die in dieser
Kombination nicht speziell untersucht wurden. Die
Kriterien für eine solche Verbindung sind, dass
die Spannung (Ui), der Strom (Ii) und die Leistung
(Pi), die die eigensicheren Geräte unter Beibehal­
tung ihrer Eigensicherheit empfangen dürfen
(ein­schließlich Fehlerfall), gleich oder größer der
Spannung (Uo, Voc, Vt), dem Strom (Io, Isc, It)
und der Leistung (Po) sind, die vom zugeord-
2-3
neten Gerät (Versorgungs­einheit) geliefert werden
können.
Po ≤ Pi, Uo ≤ Ui, Io ≤ Ii
Zusätzlich gilt für die maximale ungeschützte
Restkapazität (Ci) und die Induktivität (Li) jedes
an den Fieldbus angeschlossenen Geräts (außer
Terminatoren) folgendes:
Ci ≤ 5 nF, Li ≤ 10 µH
In jedem eigensicheren Fieldbus-Segment
darf nur eine aktive Quelle, üblicherweise das
zugeord­nete Gerät, die nötige Spannungsversorgung für das Fieldbus-System liefern. Die
zulässige Spannung (Uo, Voc, Vt) des zugeordneten Geräts, das zur Versorgung des Busses
verwendet wird, ist auf den Bereich von 14 V DC
bis 17,5 V DC begrenzt. Alle anderen an den Bus
angeschlossenen Geräte müssen passiv sein, das
heißt, dass diese Geräte dem Bus keine Energie
zuführen dürfen, wobei ein Leckstrom von maximal 50 µA pro angeschlossenem Gerät zulässig
ist.
Versorgungseinheit
Ausgabecharakteristik nur trapez- oder rechteckförmig.
Uo = 14 ... 17,5 V DC (Maximalwert für Eigensicherheit)
Io g
emäß Ergebnis der Funkenprüfung oder anderer Tests. Keine Spezifikation von Lo und
Co im Zertifikat oder auf dem Typenschild.
Kabel
Die Kennwerte des Kabels zur Verbindung der
Geräte untereinander müssen mit den folgenden
Vorgaben übereinstimmen:
Schleifenwiderstand R‘:
15 ... 150 Ω/km
Induktivitätsbelag pro Längeneinheit L‘:
0,4 ... 1 mH/km
Kapazitätsbelag pro Längeneinheit C‘:
45 ... 200 nF/km
C‘ = C‘ Leiter/Leiter + 0,5 C‘ Leiter/Schirm, wenn
beide Leiter potentialfrei sind, oder C‘ = C‘ Leiter/
Leiter + C‘ Leiter/Schirm, wenn die Abschirmung
an einen Leiter angeschlossen ist
Länge der Stichleitung:
max. 60 m
Länge des Hauptkabels:
max. 1 km (Gruppe IIC) oder
5 km (Gruppe IIB)
Splice-Länge: max. 1 m
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2-4
Terminatoren (Busabschlüsse)
1.
An jedem Ende des Hauptkabels muss ein zugelassener Busabschluss mit den folgenden Werten
angebracht werden:
R = 90 ... 100 Ω
C = 0 ... 2,2 µF
ie Installation muss in Übereinstimmung
D
dem National Electrical Code (ANSI/NFPA
70), Abschnitt 500 ausgeführt werden.
2.
ie angeschlossenen nicht-zündfähigen GeD
räte müssen gemäß FM-zugelassen sein.
3.
ie Installation muss in Übereinstimmung
D
mit dem FNICO-Konzept ausgeführt sein.
4.
ei Installation in Umgebungsbedingungen
B
gemäß Klasse II und Klasse III sind staubdichte Kabeleinführungen zu verwenden.
5.
ür die Installation der angeschlossenen
F
nicht-zündfähigen Geräte sind die Installationshinweise der betreffenden Hersteller zu
befolgen.
6.
eichnungsänderungen ohne vorherige FMZ
Zulassung sind nicht gestattet.
7.
er Busabschluss (Terminator) muss FMD
zugelassen sein.
8.
as Konzept der nicht-zündfähigen FeldverD
drahtung erlaubt die Verbindung von für die
nicht-zündfähige Verdrahtung geeigneten
Geräten mit entsprechenden zugeordneten
Geräten, wobei jegliche für unklassifizierte
Bereiche geeignete Verdrahtungsmethoden
verwendet werden können.
9.
Installationsbedingungen:
Vmax ≥ Voc oder Vt
Imax = Siehe Punkt 10.
Ca ≥ Ci + Kabel Cc
La ≥ Li + Kabel Lc
Systembewertung
Die Anzahl der an ein einzelnes Bussegment angeschlossenen passiven Komponenten wie Messumformer, Aktuatoren oder Handterminals ist aus Gesichtspunkten der Eigensicherheit nicht begrenzt.
Weiterhin gilt, sofern die oben angeführten Regeln
befolgt werden, dass Induktivität und Kapazität
des Kabels nicht weiter berücksichtigt werden
müssen und die Eigensicherheit der Installation
nicht beeinträchtigen.
EXPLOSIONSGEFÄHRDETER
BEREICH
Terminator
(gemäß FISCO-Modell)
Ex i
SICHERER BEREICH
Versorgungseinheit
und Sicherheitsbarriere
(gemäß FISCO-Modell)
U
U
I
HandTerminal
Terminator
Daten
Feldgeräte
(passiv)
F0805.EPS
Eigensicheres Fieldbus-System gemäß FISCO-Modell
• Installationsdiagramm (für nicht zündfähige
Installationen gemäß Abteilung 2)
Terminator


Spannungsvers.
Druck-Messumformer
10. F
ür diesen stromgeregelten Kreis ist der Parameter Imax 3 nicht erforderlich und muss
nicht mit dem Parameter Isc 3 der Barriere
oder zugeordneten nicht-zündfähig verdrahteten Geräten abgeglichen werden.
11. B
ei gewöhnlicher Verdrahtung müssen die
allgemeinen Komponenten über nicht-zündfähige Verdrahtungseinrichtungen gemäß FM
verfügen.

Messumformer


Messumformer

• Elektrische Daten
Gefahrenbereich
Terminator
Nicht-explosionsgefährdeter Bereich
 
Allgemeine
Ausrüstung
 
Feldverdrahtung und zugeordnete
Geräte nicht-zündfähig gemäß FM:
Vt oder Voc
It oder Isc
Ca
La
Maximale Eingangsspannung Vmax: 32 V
Maximale interne Kapazität Ci: 1,76 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 µH
F0204.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2-5
• FNICO-Regeln
Terminatoren (Busabschlüsse)
as FNICO-Konzept erlaubt den Anschluss von
D
nicht zündfähigen zugeordneten Geräten untereinander, die in dieser Kombination nicht speziell
untersucht wurden. Die Kriterien für eine solche
Verbindung sind, dass die Spannung (Vmax),
der Strom (Imax) und die Leistung (Pmax), die
die nicht zündfähigen Geräte unter Beibehal­tung
der Explosionsschutzkategorie „nicht zündfähig“ empfangen dürfen (ein­schließlich Fehlerfall),
gleich oder größer der Spannung (Uo, Voc, Vt),
dem Strom (Io, Isc, It) und der Leistung (Po) sind,
die vom zugeordneten Gerät (Versorgungs­einheit)
geliefert werden können.
An jedem Ende des Hauptkabels muss ein FMzugelassener Busabschluss mit den folgenden
Werten angebracht werden:
R = 90 ... 100 Ω
C = 0 ... 2,2 µF
Zusätzlich gilt für die maximale ungeschützte
Restkapazität (Ci) und die Induktivität (Li) jedes
an den Fieldbus angeschlossenen Geräts (außer
Terminatoren) folgendes:
Ci ≤ 5 nF, Li ≤ 10 µH
In jedem nicht zündfähigen Fieldbus-Segment
darf nur eine aktive Quelle, üblicherweise das
zugeord­nete nicht zündfähige Gerät, die nötige
Spannungsversorgung für das Fieldbus-System
liefern. Die zulässige Spannung (Uo, Voc, Vt) des
zugeordneten Geräts, das zur Versorgung des
Busses verwendet wird, ist auf den Bereich von
14 V DC bis 17,5 V DC begrenzt. Alle anderen an
den Bus angeschlossenen Geräte müssen passiv
sein, das heißt, dass diese Geräte dem Bus keine
Energie zuführen dürfen, wobei ein Leckstrom
von maximal 50 µA pro angeschlossenem Gerät zulässig ist. Separat mit Spannung versorgte
Komponenten müssen galvanisch getrennt sein,
um sicherzustellen, dass die nicht zündfähige
Fieldbus-Verdrahtung passiv bleibt.
Kabel
Die Kennwerte des Kabels zur Verbindung der
Geräte untereinander müssen mit den folgenden
Vorgaben übereinstimmen:
Schleifenwiderstand R‘: 15 ... 150 Ω/km
Induktivitätsbelag pro Längeneinheit L‘:
0,4 ... 1 mH/km
Kapazitätsbelag pro Längeneinheit C‘:
80 ... 200 nF/km
C‘ = C‘ Leiter/Leiter + 0,5 C‘ Leiter/Schirm, wenn
beide Leiter potentialfrei sind, oder C‘ = C‘ Leiter/
Leiter + C‘ Leiter/Schirm, wenn die Abschirmung
an einen Leiter angeschlossen ist
Länge der Stichleitung: max. 30 m
Länge des Hauptkabels: max. 1 km
Splice-Länge:
max. 1 m
2.1.2 CSA-Zulassung
a. Druckfeste Kapselung gemäß CSA
Vorsichtshinweise für druckfest gekapselte
Ausführungen gemäß CSA
Hinweis 1 Druckmessumformer mit Optionscode /CF1 dürfen in folgenden
Gefahrenbereichen eingesetzt werden:
Zertifikat: 2014354
• Zutreffende Normen: C22.2 No.0, C22.2
No.0.4, C22.2 No.0.5, C22.2 No.25, C22.2
No.30, C22.2 No.94, C22.2 No.61010-1-04,
C22.2 No.60079-0, C22.2 No.60079-1
• Druckfest gekapselt Klasse I, Gr. B, C und D.
• Staub-Zündschutz für Klasse II/III, Gr. E, F, G.
• Gehäuse NEMA 4X, IP66/IP67
• Temperaturklassen: T6...T4
• Ex d IIC T6...T4
• Prozesstemperatur: 85 °C (T6), 100 °C (T5)
und 120 °C (T4)
• Umgebungstemperatur: –50* bis 75 °C (T4),
-50* bis 80°C (T5), -50* bis 75°C (T6)
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
• Versorgungsspannung: maximal 32 V DC
• Ausgangssignal: 15 mA DC
Hinweis 2 Verdrahtung
• Die gesamte Verdrahtung ist in Überein­
stimmung mit dem „Canadian Electrical Code
Part I“ und geltenden örtlichen Vorschriften
auszuführen.
• In Gefahrenbereichen ist die Verdrahtung,
wie in den Abbildungen gezeigt, in Instal­
lationsrohren zu verlegen.
WARNUNG: ALLE INSTALLATIONSROHRE
SIND BIS ZU EINEM ABSTAND VON
MINDESTENS 50 CM VOM GERÄTE­
GEHÄUSE ABZUDICHTEN
• Bei der Montage in Abt. 2 sind Abdichtungen
nicht erforderlich.
Hinweis 3 Betrieb
• WARNUNG: NACH DER TRENNUNG VOM
STROMKREIS, 5 MINUTEN WARTEN,
BEVOR DAS GERÄT GEÖFFNET WIRD.
• WARNUNG: BEI EINER UMGEBUNGS­
TEMPERATUR ≥65°C SIND HITZEBE­
STÄNDIGE KABEL ≥90°C ZU VERWENDEN.
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
•A
chten Sie darauf, beim Arbeiten an dem
Gerät und seinen Peripheriegeräten in
Gefahrenbereichen keine mechanischen
Funken zu erzeugen.
Hinweis 4 Wartung und Reparatur
• Jede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation und der Yokogawa Corporation
of America ist verboten und zieht den Verlust
der „Canadian Standards Explosionproof
Certification“ nach sich.
nicht explosionsgefährdeter Bereich
explosionsgefährdeter
Bereich der Abteilung 1
Ausrüstung für
nicht-explosionsgefährdeten Bereich
max. 32 V DC;
15 mA DC
Ausgangsstrom
nicht explosionsgefährdeter Bereich
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
Gehäuseklasse NEMA 4X, IP66 und IP67
•V
orsichtshinweise für eigensichere
Ausführungen gemäß CSA (folgende Inhalte
vgl. auch Dok. Nr. „ICS018“)
Installationsdiagramm (für eigensichere Installationen gemäß Abteilung 1)
Terminator
Installationsrohr


Druck-Messumformer


Feldgeräte


Feldgeräte
Messumformer
explosionsgefährdeter
Bereich der Abteilung 2
Ausrüstung für
nicht-explosionsgefährdeten Bereich
max. 32 V DC;
15 mA DC
Ausgangsstrom
•N
icht zündfähig gemäß CSA
Klasse I, Abt. 2, Gr. A, B, C und D, Klasse II,
Abt. 2, Gr. F und G und Klasse III, Ex nL IIC
T4.
Umgebungstemperatur: –40* bis 60 °C
max. 50 cm
Dichtarmatur
2-6
Explosionsgef. Bereich
Terminator




Nicht explosionsgef. Bereich
Sicherheitsbarriere
Dichtarmatur
Messumformer
F0801.EPS
b.Eigensichere und nicht zündfähige
Ausführung gemäß CSA
Hinweis 1 Druckmessumformer mit Options­
code /CS15 dürfen in folgenden
Gefahrenbereichen eingesetzt werden:
• Zertifikat: 1689689
• Zutreffende Normen: C22.2 No.0, C22.2
No.0.4, C22.2 No.25, C22.2 No.94, C22.2
No.157, C22.2 No.213, C22.2 No.61010-1-04,
CAN/CSA E60079-0, CAN/CSA E60079-11,
CAN/CSA E60079-15, IEC 60529
• Eigensicher gemäß CSA
Klasse I, Abt. 1, Gr. A, B, C und D, Klasse II,
Abt. 1, Gr. E, F und G und Kl. III, Ex ia IIC T4.
Umgebungstemperatur: –40* bis 60 °C
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
Gehäuseklasse NEMA 4X, IP66 und IP67
F0206-2.EPS
Hinweis 1
ie Sicherheitsbarriere muss CSAD
zugelassen sein.
Hinweis 2
ie Eingangsspannung der SicherD
heitsbarriere darf höchstens 250 Veff
oder V DC betragen.
Hinweis 3
Die
Installation muss in Übereinstimmung mit dem Canadian Electrical
Code Part 1 und örtlichen Bestimmungen ausgeführt werden.
Hinweis 4
eichnungsänderungen ohne vorZ
herige CSA-Zulassung sind nicht
gestattet.
Elektrische Daten:
• Kennwerte 1 (Gerätekennwerte):
Für Gruppen A, B, C, D, E, F und G oder
Gruppe IIC
Ui (Vmax) = 24 V DC
Ii (Imax) = 250 mA
Pi (Pmax) = 1,2 W
Ci = 3,52 nF
Li = 0 µH
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
oder
• Kennwerte 2 (FISCO):
Für Gruppen A, B, C, D, E, F und G oder
Gruppe IIC
Ui (Vmax) = 17,5 V DC
Ii (Imax) = 380 mA
Pi (Pmax) = 5,32 W
Ci = 3,52 nF
Li = 0 µH
oder
• Kennwerte 3 (FISCO):
Für Gruppen C, D, E, F und G oder Gruppe
IIB
Ui (Vmax) = 17,5 V DC
Ii (Imax) = 460 mA
Pi (Pmax) = 5,32 W
Ci = 3,52 nF
Li = 0 µH
• Installationsvoraussetzungen
UO ≤ Ui, IO ≤ Ii, PO ≤ Pi,
CO ≥ Ci + CKabel, LO ≥ Li + LKabel
Vmax ≥ VOC, Imax ≥ ISC,
Ca ≥ Ci + CKabel, La ≥ Li + LKabel
UO, IO, PO, CO, LO, VOC, ISC, Ca, La sind Parameter der
Barriere.
•V
orsichtshinweise für nicht zündfähige
Ausführungen gemäß CSA (folgende Inhalte
vgl. auch Dok. Nr. „ICS018“)
Installationsdiagramm (für nicht zündfähige
oder Typ n-Installationen gemäß Abteilung 2)
Terminator


Spannungsvers.
Druck-Messumformer
Messumformer


Messumformer
Nicht explosionsgef. Bereich
Terminator

CSA-zertifizierte
Geräte [nL]

Hinweis 1
ie Installation muss in ÜbereinstimD
mung mit dem Canadian Electrical
Code Part 1 und örtlichen Bestimmungen ausgeführt werden.
Hinweis 2
ei Installation in UmgebungsbedinB
gungen gemäß Klasse II und Klasse
III sind staubdichte Kabeleinführungen
zu verwenden.
Hinweis 3
eichnungsänderungen ohne vorZ
herige CSA-Zulassung sind nicht
gestattet.
Elektrische Daten:
• Kennwerte (einschließlich FNICO):
Ui oder Vmax = 32 V
Ci = 3,52 nF
Li = 0 µH
2.1.3ATEX-Zulassung
(1) Technische Daten
a. ATEX Eigensicher Ex ia
Vorsichtshinweise für eigensichere Aus­führungen
gemäß ATEX.
Hinweis 1: D
ruckmessumformer der Serie EJX/
EJA-E mit Optionscode /KS26 für
potentiell explosive Atmosphären:
• Nr. KEMA 04ATEX1116 X
•Z
utreffende Normen: EN 60079-0:2009,
EN 60079-11:2007/EN 60079-11:2012,
EN 60079-26:2007, EN 60079-27:2008,
EN 61241-11:2006
Hinweis 2: Kennwerte


Explosionsgef. Bereich

2-7

F0210.EPS
• Schutzart und Markierungscode:
Ex ia IIC/IIB T4 Ga
Ex ia IIIC T85°C T100°C T120°C Db
• Gruppe: II
• Kategorie: 1G, 2D
• Umgebungstemperatur für EPL Ga: –40 bis 60 °C
• Umgebungstemperatur für EPL Db: –30* bis 60 °C
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
• Maximale Prozesstemperatur (Tp): 120 °C
• Maximale Oberflächentemperatur für EPL Db:
T85 °C (Tp.: 80 °C)
T100 °C (Tp.: 100 °C)
T120 °C (Tp.: 120 °C)
• Umgebungsfeuchtigkeit:
0 bis 100% (keine Kondensation)
• Gehäuseschutzklasse: IP66 und IP67
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
• Elektrische Daten
In Kombination mit FISCO-Barriere der Schutzart IIC, Ausgabecharakteristik trapezförmig und
rechteckig:
Ui = 17,5 V, Ii = 380 mA, Pi = 5,32 W,
Ci = 3,52 nF, Li = 0 µH
In Kombination mit FISCO-Barriere, Ausgabecharakteristik linear:
Ui = 24 V, Ii = 250 mA, Pi = 1,2 W,
Ci = 3,52 nF, Li = 0 µH
In Kombination mit FISCO-Barriere der Schutzart IIB, Ausgabecharakteristik trapezförmig und
rechteckig:
Ui = 17,5 V, Ii = 460 mA, Pi = 5,32 W,
Ci = 3,52 nF, Li = 0 µH
Hinweis 3: Installation
•D
ie gesamte Verdrahtung ist in Übereinstimmung mit den geltenden örtlichen Vorschriften
auszuführen (siehe Installationsdiagramm).
Entladungen und Büschelentladungen aufgrund von staubhaltigen Luftströmungen ausgeschlossen sind.
• Um die Gehäuseschutzklasse IP66 oder IP67
aufrechtzuerhalten, sind wasserdichte Kabel­
durchführungen für die elektrischen Anschluss­
öffnungen zu verwenden.
•W
urde das Gerät mit der Option Blitzschutz
bestellt, besteht das Gerät nicht die
von der Norm EN60079-11 geforderte
500V-Isolationsprüfung. Diese Tatsache ist bei
der Installation des Geräts zu beachten.
Hinweis 6: Installationshinweise
Installationsdiagramm
Terminator


Druck-Messumformer


Messumformer
Hinweis 4: Wartung und Reparatur
• Jede Modifikation des Gerätes oder jeder Aus­
tausch von Teilen durch andere als die autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric Corporation ist verboten und zieht den Verlust der
DEKRA-Zertifizierung für Eigensicherheit nach
sich.
Hinweis 5: S
pezielle Bedingungen für den sicheren Einsatz
WARNUNG
•W
enn das Gehäuse des Druckmess­wert­auf­
nehmers aus Aluminium besteht, muss es,
wenn es in einem Bereich installiert ist, in dem
die Verwendung von Geräten der Kategorie
1 G vorgeschrieben ist, so in­stalliert werden, dass auch für einen un­wahrscheinlichen
Unglücksfall eine Fun­kenbildung durch einen
Aufprall oder durch Rei­bung ausgeschlossen
ist.
•E
lektrostatische Aufladungen stellen eine
Explosionsgefahr dar. Vermeiden Sie daher
alle Handgrifdfe, die die die Bildung von
statischer Elektrizität begünstigen, wie z. B.
Reiben mit einem trockenen Tuch über die
Gehäuseoberfläche des Messumformers.
• Bei der Option des Messumformers mit
beschichtetem Gehäuse, ist bei der Installation
des Geräts in einem Bereich, in dem der
Einsatz von Geräten der Kategorie 2D vorgeschrieben ist, darauf zu achten, dass die
Installation so erfolgt, dass elektrostatische
2-8

 Messumformer
Explosionsgef. Bereich
Terminator




Nicht explosionsgef. Bereich
Sicherheitsbarriere
F0206-2.EPS
•B
ei Kennwerten 1 (1*) muss der Ausgangsstrom
der Barriere durch einen Widerstand „Ra“ begrenzt sein, so dass Io=Uo/Ra.
•B
ei Kennwerten 2 (2*) muss die Ausgangscharakteristik der Sicherheitsbarriere trapezförmig
sein, wie es im FISCO-Modell zertifiziert ist (siehe „FISCO-Regeln“). Der Messumformer darf
an Feldgeräte angeschlossen werden, die dem
FISCO-Modell entsprechen.
•D
ie Sicherheitsbarriere darf einen Terminator
enthalten.
•A
n die Spannungsversorgungsleitung darf mehr
als ein Feldgerät angeschlossen sein.
•T
erminator und Sicherheitsbarriere müssen
zertifiziert sein.
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2-9
• Elektrische Daten
Hinweis 3: Installation
Maximale Eingangsspannung Ui: 24 V
Maximaler Eingangsstrom Ii: 250 mA
Maximale Eingangsleistung Pi: 1,2 W
Maximale interne Kapazität Ci: 3,52 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 µH
•D
ie gesamte Verdrahtung ist in Übereinstimmung mit den geltenden örtlichen Vorschriften
auszuführen.
1*:
Kennwerte 1
oder
Maximale Eingangsspannung Ui: 17,5 V
Maximaler Eingangsstrom Ii: 380 mA
Maximale Eingangsleistung Pi: 5,32 W
Maximale interne Kapazität Ci: 3,52 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 µH
oder
Hinweis 4: Betrieb
2*:
Kennwerte 2
Maximale Eingangsspannung Ui: 17,5 V
Maximaler Eingangsstrom Ii: 460 mA
Maximale Eingangsleistung Pi: 5,32 W
Maximale interne Kapazität Ci: 3,52 nF
Maximale interne Induktivität Li: 0 µH
b. ATEX Druckfeste Kapselung
Vorsichtshinweise für druckfest gekapselte Aus­
führungen gemäß ATEX.
Hinweis 1: D
ruckmessumformer mit Optionscode
/KF22 für potentiell explosive Atmosphären:
• Nr. KEMA 07ATEX0109X
•Z
utreffende Normen: EN 60079-0:2009,
EN 60079-1:2007, EN 60079-31:2009
•S
chutzart und Markierungscode:
Ex d IIC T6…T4Gb, Ex tb IIIC T85°C Db
• Gruppe: II
• Kategorie: 2G, 2D
• Gehäuseschutzklasse: IP66 und IP67
•U
mgebungstemperatur für Gasatmosphären:
–50 bis 75 °C (T6), –50 bis 80 °C (T5), und –50
bis 75 °C (T4)
• Maximale Prozesstemperatur (Tp) für Gasatmosphären:
85 °C (T6), 100 °C (T5), 120 °C (T4)
•M
aximale Oberflächentemperatur für Staubatmosphären:
T85 °C (U.temp.: –30* bis 75 °C, Tp.: 85 °C)
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
Hinweis 2: Elektrische Daten
• Versorgungsspannung: maximal 32 V DC
•B
ei den Kabelzuführungen sind zertifizierte
druckfest gekapselte Ausführungen zu verwenden, die für die entsprechende Anwendung
geeignet sind.
•D
as Warnschild darf nicht vom Gerät entfernt
werden:
WARNUNG: WARTEN SIE 5 MINUTEN
NACH DEM AUSSCHALTEN, BEVOR SIE
DIE ABDECKUNG ENTFERNEN. BEI EINER
UMGEBUNGS­TEM­PERATUR ≥65°C SIND HITZEBESTÄNDIGE KABEL ≥90°C ZU VERWENDEN.
•A
chten Sie darauf, beim Arbeiten an dem Gerät
und seinen Peripheriegeräten in Gefahrenbereichen keine mechanischen Funken zu erzeugen.
Hinweis 5: S
pezielle Bedingungen für den sicheren Einsatz
WARNUNG
• E
lektrostatische Aufladung kann eine Explosionsgefahr verursachen. Vermeiden Sie alle
Tätigkeiten, die die Erzeugung einer elektrostatischen Aufladung begünstigen, wie z.B.
das Reiben mit einem trockenen Tuch auf der
Gehäusebeschichtung.
• Wenn das Gehäuse des Druckmessum­
formers aus Aluminium besteht, muss es,
wenn es in einem Bereich installiert ist, in dem
die Verwendung von Geräten der Kategorie
2D vorgeschrieben ist, so installiert werden,
dass auch für einen unwahrscheinlichen
Unglücksfall eine Funken­bil­dung durch einen
Aufprall oder durch Rei­bung ausgeschlossen
ist.
• Jede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation ist verboten und zieht den Ver­lust
der Zertifizierung nach sich.
• Um die Gehäuseschutzklasse IP66 oder IP67
zu erfüllen, bringen Sie an den elektrischen
Anschlussöffnungen wasserdichte Kabeldurchführungen an.
• Ausgangssignal: 15 mA DC
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
c. Eigensicher gemäß ATEX Ex ic
Vorsichtshinweise für eigensichere Ausführungen
gemäß ATEX Ex ic
• Zutreffende Normen:
EN 60079-0:2009/EN 60079-0:2012,
EN 60079-11:2012
• Schutzart und Markierungscode:
II 3G Ex ic IIC T4 Gc
• Umgebungstemperatur: –30* bis 60 °C
* -15 °C bei Spezifikation von Option /HE
• Prozesstemperatur: maximal 120 °C
• Umgebungsfeuchtigkeit: 0 bis 100% (keine
Kondensation)
• Gehäuse: IP66
• Verschmutzungsgrad: 2
• Überspannungskategorie: I
Hinweis 1 Elektrische Daten
Ui = 32 V DC
Ci = 3,52 nF
Li = 0 µH
Hinweis 2: Installation
•D
ie gesamte Verdrahtung ist in Übereinstimmung mit den geltenden örtlichen Vorschriften
auszuführen (siehe Verdrahtungsdiagramm).
Hinweis 4: S
pezielle Bedingungen für den sicheren Einsatz
WARNUNG
• E
lektrostatische Aufladung kann eine
Explosionsgefahr verursachen. Vermeiden
Sie alle Tätigkeiten, die die Erzeugung einer
elektrostatischen Aufladung begünstigen, wie
z.B. das Reiben mit einem trockenen Tuch auf
der Gehäusebeschichtung.
• B
ei Spezifikation der Option mit Blitzschutz
erfüllt das Gerät nicht die Isolationsprüfung
mit 500 V gemäß EN 60079-11. Dies ist bei
der Installation des Geräts unbedingt zu
beachten
(2) Elektrischer Anschluss
Die Art des elektrischen Anschlusses ist in der
Nähe der Kabeldurchführungen gemäß der folgenden Tabelle markiert:
• Wird der Messumformer in FISCO- oder FNICOSystemen gemäß ATEX Ex ic installiert, sind die
Installationsbedingungen des jeweiligen Systems
zu befolgen.
• Um die Gehäuseschutzklasse IP66 aufrechtzuerhalten, sind Kabel­durchführungen, Adapter und/
oder Blindstopfen zu verwenden, die Ex „n“, Ex
„e“ oder Ex „d“ entsprechen.
2-10
Lage der Markierung
Gewindegröße
ISO M20 x 1,5 Innengewinde
ANSI 1/2 NPT Innengewinde
Markierung
M
N
oder
W
T0301E.EPS
Hinweis 3: Wartung und Reparatur
•J
ede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation ist verboten und zieht den Verlust
der ATEX-Zertifizierung für Eigensicherheit nach
sich.
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
(3) Installation
WARNUNG
• Die ganze Verdrahtung ist in Übereinstimmung
mit den lokalen Vorschriften auszuführen.
• Eine Abdichtung der Installationsrohre für
explosionsgefährdete Bereiche der Abteilung
1 und 2 ist nicht erforderlich, da das Gerät bereits werksseitig über die Abdichtung verfügt.
(6) Typenschild
l Typenschild
CAL
RNG
STYLE
MODEL
SUFFIX
SUPPLY
OUTPUT
MWP
V DC
mA DC
NO.
Made in Japan
TOKYO 180-8750 JAPAN
: Refer to USER'S MANUAL.
l Typenschild der druckfest gekapselten Ausführung
No. KEMA 07ATEX0109 X
Ex d IIC T6...T4 Gb, Ex tb IIIC T85°C Db
Enlcosure : IP66, IP67
TEMP. CLASS
T6 T5
T4
MAX PROCESS TEMP.(Tp.)
85 100 120 °C
Tamb.
-50 to 75
80
75 °C
T85°C(Tamb.:-30(-15) to 75°C, Tp.:85°C)(for Dust)
D
(4) Betrieb
WARNING
WARNUNG
• UNTERBRECHEN SIE DIE SPANNUNGSVERSORGUNG, BEVOR SIE DIE GERÄTEABDECKUNG ÖFFNEN. DIE INSTALLATION MUSS
IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DER BEDIENUNGSANLEITUNG ERFOLGEN.
• Bitte achten Sie darauf, keine mechanischen
Funken zu erzeugen, wenn Sie am Gerät und
an dessen peripheren Einheiten in explosionsgefährdeten Bereichen Arbeiten ausführen.
2-11
AFTER DE-ENERGIZING, DELAY 5 MINUTES
BEFORE OPENING.
WHEN THE AMBIENT TEMP. ≥ 65°C,
USE THE HEAT-RESISTING CABLE AND CABLE GLAND ≥ 90°C
POTENTIAL ELECTROSTATIC CHARGING HAZARD
l Typenschild der eigensicheren Ausführung
No. KEMA 04ATEX1116 X
Ex ia IIC/IIB T4 Ga Ta:-40 to 60°C
Ex ia IIIC T85°C T100°C T120°C Db Ta:-30(-15) to 60°C
MAX PROCESS TEMP.(Tp.):120°C
T85°C(Tp.:80°C), T100°C(Tp.:100°C), T120°C(Tp.:120°C)
Enclosure: IP66/IP67
FISCO field device(IIC/IIB)
Entity parameters Ui=24V, Ii=250mA, Pi=1.2W, Ci=3.52nF, Li=0µH
D
*3
WARNING
POTENTIAL ELECTROSTATIC CHARTGING HAZARD - SEE USER'S MANUAL.
l Typenschild der eigensicheren
Ausführung Ex ic
Ex ic IIC T4 Gc
IP66
Tamb -30(-15) TO 60°C
MAX. PROCESS TEMP. 120°C
Ui=32V, Ci=3.52nF, Li=0µH
(5) Wartung und Reparatur
WARNING
WARNUNG
POTENTIAL ELECTROSTATIC CHARGING HAZARD - SEE USER'S MANUAL.
F0211.ai
Jede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation ist verboten und zieht den Verlust
der Zertifizierung nach sich.
MODEL
STYLE
SUFFIX
SUPPLY
OUTPUT
MWP
CAL RNG
NO.
:
:
:
:
:
:
:
:
spezifizierter Typcode
Bauartnummer
spezifizierter Zusatzcode
Versorgungsspannung
Ausgangssignal
maximaler Betriebsdruck
spezifizierter Kalibrierbereich
Seriennr. und Herstellungsjahr*1
TOKYO 180-8750 JAPAN:
: Name und Adresse des Herstellers*2
*1: D
ie drittletzte Stelle zeigt die letzte Stelle des
Herstellungsjahres. So ist das Herstellungsjahr
des Produkts mit der im folgenden Beispiel
unter „NO.“ eingravierten Nummer 2010:
*2: „ 180-8750“ ist ein Code, der die folgende
Adresse repräsentiert:
2-9-32 Nakacho, Musashino-shi, Tokio, Japan
*3: Identifizierungsnummer der Zertifizierungsbehörde
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2.1.4 IECEx-Zulassung
a) Druckfeste Kapselung gemäß IECEx
Vorsichtshinweise für druckfest gekapselte
Ausführungen gemäß IECEx
Hinweis 1 D
ruckmessumformer mit Options­
code /SF2 dürfen in folgenden
Gefahren­be­reichen eingesetzt werden:
• Nr. IECEx CSA 07.0008
• Gültige Normen: IEC 60079-0:2004,
IEC 60079-1:2003
• Druckfest gekapselt für Zone 1,
Ex d II C T6...T4
• Gehäuse IP66 und IP67
• Max. Prozesstemperatur: 85 °C (T6), 100 °C
(T5) und 120 °C (T4)
• Umgebungstemperatur: –50* bis 75 °C (T4),
–50* bis 80 °C (T5), –50* bis 75 °C (T6)
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
2-12
Hinweis 4: Wartung und Reparatur
• Jede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation ist verboten und zieht den Ver­lust
der IECEx-Zertifizierung nach sich.
b)Kombinierte eigensichere/Typ „n”
Ausführung gemäß IECEx
Vorsichtshinweise für eigensichere Ausführun­
gen und Ausführungen der Schutzart Typ „n”
gemäß IECEx.
Hinweis 1 Druckmessumformer mit Optionscode
/SS25 dürfen in folgenden Gefahren­
be­reichen eingesetzt werden:
• Nr. IECEx CSA 05.0012
• Gültige Normen: IEC 60079-0:2000,
IEC 60079-11:1999, IEC 60079-15:2001
• Ex ia IIC/IIB T4, Ex nL IIC T4
• Umgebungstemperatur:
–40* bis 60 °C
* -15 °C bei Spezifikation von /HE
• Versorgungsspannung: maximal 32 V DC
• Ausgangssignal: 15 mA DC
• Prozesstemperatur: maximal 120 °C
• Gehäuse IP66 und IP67
Hinweis 2 Verdrahtung
• Bei den Kabelzuführungen sind druckfest
gekapselte Ausführungen zu verwenden, die
für die entsprechende Anwendung geeignet
und korrekt installiert sind.
• Unbenützte Durchführungen sind mit geeigneten zertifizierten druckfest gekapselten
Blindstopfen zu verschließen.
Hinweis 2 Gerätekennwerte:
• Die Kennwerte der eigensicheren Geräte sind
wie folgt:
[Gerätekennwerte]
Maximale Eingangsspannung (Vmax/Ui) = 24 V
Maximaler Eingangsstrom (Imax/Ii) = 250 mA
Maximale Eingangsleistung (Pmax/Pi) = 1,2 W
Maximale interne Kapazität (Ci) = 1,76 nF
Maximale interne Induktivität (Li) = 0 µH
[FISCO IIC]
Maximale Eingangsspannung (Vmax/Ui) = 17,5 V
Maximaler Eingangsstrom (Imax/Ii) = 380 mA
Maximale Eingangsleistung (Pmax/Pi) = 5,32 W
Maximale interne Kapazität (Ci) = 1,76 nF
Maximale interne Induktivität (Li) = 0 µH
[FISCO IIB]
Maximale Eingangsspannung (Vmax/Ui) = 17,5 V
Maximaler Eingangsstrom (Imax/Ii) = 460 mA
Maximale Eingangsleistung (Pmax/Pi) = 5,32 W
Maximale interne Kapazität (Ci) = 1,76 nF
Maximale interne Induktivität (Li) = 0 µH
• Kennwerte für Typ „n”
Maximale Eingangsspannung (Vmax/Ui)= 32 V
Maximaler interne Kapazität (Ci) = 1,76 nF
Maximale interne Induktivität (Li) = 0 µH
• Installationsvoraussetzungen
Uo ≤ Ui, Io ≤ Ii, Po ≤ Pi,
Co ≥ Ci + CKabel, Lo ≥ Li + LKabel,
V
max ≥ VOC, Imax ≥ ISC, Ca ≥ Ci + CKabel, La ≥ Li + LKabel
UO, IO, PO, CO, LO, VOC, ISC, Ca, La sind Para­me­ter der
Barriere.
Hinweis 3 Betrieb
• Beachten Sie unbedingt die auf dem Mess­
umformer angebrachten Warnhinweise.
WARNUNG: WARTEN SIE 5 MINUTEN NACH
DEM ABKLEMMEN DER VERSOR­
GUNGSSPANNUNG, BEVOR SIE DIE
ABDECKUNG ENTFERNEN.
WARNUNG: BEI UMGEBUNGS­TEMPERATUR
≥65 °C, VERWENDEN SIE HITZEBE­STÄN­DI­
GE KABEL FÜR MINDE­STENS 90 °C.
• Achten Sie darauf, beim Arbeiten an dem
Gerät und seinen Peripheriegeräten in
Ge­fahrenbereichen keine mechanischen
Funken zu erzeugen.
91K819857
032
Das Jahr 2010
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2-13
Hinweis 3 Installation:
• Bei jeder verwendeten Barriere muss der
Ausgangsstrom durch einen Widerstand R
begrenzt sein, so dass Io = Uo/R.
• Die Sicherheitsbarriere muss IECEx-zertifiziert
sein.
• Die Eingangsspannung der Sicherheits­bar­
riere muss kleiner sein als 250 Veff / V DC.
• Jede Modifikation des Gerätes oder jeder
Austausch von Teilen durch andere als die
autorisierten Vertreter der Yokogawa Electric
Corporation ist verboten und zieht den Ver­lust
der IECEx-Zertifizierung für Eigensicherheit
und Typ „n“ nach sich.
[Eigensicher]
Terminator


Druck-Messumformer


Feldgeräte


Feldgeräte
Explosionsgef. Bereich
Terminator




Nicht explosionsgef. Bereich
Sicherheitsbarriere
F0206-2.EPS
[Typ n]
Terminator


Spannungsvers.
Druck-Messumformer


Messumformer


Messumformer
Explosionsgef. Bereich
Nicht explosionsgef. Bereich
Terminator


[nL]-Geräte


F0210.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Vorsichtshinweise zur Handhabung
2-14
IM 01C25T02-01D-E
Übersicht über den Fieldbus
3
3-1
Übersicht über den Fieldbus
3.1 Allgemeines
3.2.2 VFD der Funktionsblöcke
Fieldbus ist ein bidirektionales, digitales Kommu­ni­
ka­tionsprotokoll für Feldgeräte, das die gleichzeitige Ausgabe verschiedener Daten an die Geräte
innerhalb eines Prozessregelungssystems ermöglicht.
(1) Resourcen-Block
Die Fieldbus-Ausführung des Messumformers
entspricht den Spezifikationen, die von der
Fieldbus Foundation standardisiert wurden, und
bietet Interoperabilität zwischen den YokogawaGeräten und den Produkten anderer Hersteller.
Die Fieldbus-Ausführung hat eine Softwareausstattung, die aus drei AI-Funktions­blöcken besteht und bietet dadurch die Möglichkeit der
Implementierung eines flexiblen Mess­systems.
Zu Informationen bezüglich weiterer Leistungsdaten, zu Engineering, Entwurf, Aufbau, Hochfahren und Wartung von Fieldbus-Systemen,
siehe „Technische Informationen zum Fieldbus“
(TI 38K03A01-01D-E).
•V
erwaltet den Hardwarestatus des Messumformers.
• Informiert den Host (Leitrechner) über jeden
festgestellten Fehler oder über andere Probleme.
(2) Sensor-Transducer-Block (Wandler-Block)
•W
andelt die Sensorsignale in Werte des Drucks,
des statischen Drucks und der Kapseltemperatur um und überträgt sie kanalweise zu den
AI-Funktionsblöcken.
(3) LCD-Transducer-Block (Wandler-Block)
•R
egelt die Darstellung auf der integrierten Anzeige.
(4) AI1-Funktionsblock
3.2 Interne Struktur von DPharp
Die Messumformer enthalten zwei virtuelle Feldgeräte (VFD), die über die folgenden Funktionen
verfügen:
3.2.1 VFD für System/Netzwerk-Management
•S
tellt Teilnehmeradressen und physikalische
Geräte-Kennzeichnungen (PD Tag) für die Kommunikation ein.
• Kontrolliert die Ausführung der Funktionsblöcke.
•B
ereitet die Rohdaten des Transducer-Blocks
auf.
•G
ibt Signale des Differenzdrucks, des statischen
Drucks und der Kapseltemperatur aus.
•F
ührt die Skalierung, Dämpfung und Quadrat­
wurzelberechnung aus.
(5) PID-Funktionsblock
•F
ührt die Berechnungen zur PID-Regelung
basierend auf der Abweichung des gemessenen
Werts von der Führungsgröße aus.
•V
erwaltet Betriebsparameter und Kommunikations-Resourcen (Virtuelle KommunikationsBeziehun­gen; VCR).
IM 01C25T02-01D-E
Übersicht über den Fieldbus
3-2
3.3 Logische Struktur der Blöcke
DPharp
Fieldbus
System/Netzwerkmanagement-VFD
PD Tag
Kommunikationsparameter
Geräteadresse
VCR
FunktionsblockAusführungszeitplan
Link Master
Funktionsblock-VFD
LCD
LCDWandlerblock
PID-Funktionsblock (Option)
Block-Tag
AR-Funktionsblock
Parameter
IS-Funktionsblock
IT-Funktionsblock
Sensor
SC-Funktionsblock
AI-Funktionsblock
AI-Funktionsblock
Sensoreingang
SENSORWandlerblock
AI-Funktionsblock
Block-Tag
Block-Tag
Parameter
Parameter
Ausgabe
OUT
OUT_D
Resourcenblock
Block-Tag
Parameter
F0301.EPS
Abbildung 3.1 Logische Struktur der Blöcke
Vor dem Start des Betriebs ist die Einstellung
verschiedener Parameter, Teilnehmeradressen und
PD-Tags, wie in Abbildung 3.1 gezeigt, erforderlich.
3.4 Konfiguration des Verdrahtungssystems
Die Anzahl der Geräte, die an einen einzelnen Bus
angeschlossen werden können, und die Kabellänge ist je nach Systemdesign unterschiedlich.
Beim System­entwurf sind sowohl Grundaufbau
als auch Gesamt­aufbau sorgfältig zu planen, damit die Leistungen der Geräte voll ausgeschöpft
werden können.
IM 01C25T02-01D-E
Vorbereitungsarbeiten
4
4-1
Vorbereitungsarbeiten
Fieldbus ist ein komplett digitales Kommunika­
tions­­protokoll und unterscheidet sich im Betrieb
von der herkömmlichen 4-20 mA-Übertragung
und dem BRAIN- oder HART-Protokoll. Wir empfehlen, dass Anwen­der, die mit der Materie noch
nicht vertraut sind, die Feldgeräte entsprechend
den in diesem Kapitel be­schriebenen Verfahrensweisen einsetzen. Diese Verfahrensweisen setzen
voraus, dass die Einstellung der Feldgeräte an
einem Prüfplatz oder in der Messgeräteabteilung
erfolgt.
4.1 Anschluss von Geräten
Für den Betrieb von Fieldbus-Instrumenten sind
die folgenden Komponenten erforderlich:
• Spannungsversorgung
Der Fieldbus erfordert eine spezielle Span­
nungs­ver­sorgung. Es wird empfoh­len, die
Spannungsversor­gung so zu dimensionieren, dass der mögliche Maxi­malstrom
um ein gutes Stück über der Summe aller
Einzelströme liegt, die von den Geräten
konsumiert werden (einschließlich des
Hosts). Herkömmliche DC-Versorgungen
können nicht ohne weiteres verwendet
werden.
• Terminator
Der Fieldbus benötigt zwei Terminatoren
(=Busab­schlüsse). Bitte wenden Sie sich
wegen Einzelheiten zu den Terminatoren
für den Host an Ihren Händ­ler.
• Feldgeräte
Schließen Sie die Messumformer-Ausführung für Fieldbus-Kommunikation an. Es
können zwei oder mehr Messumformer
oder andere Geräte angeschlossen werden.
Experi­mentierzwecke verwendet werden.
Zur Bedienung des Hosts siehe entsprechende Bedienungs­an­lei­tungen. Die
vorliegende Bedie­nungsanleitung enthält
keine weiteren Einzelheiten zu Hosts.
• Kabel
Wird zum Anschluss der Geräte verwendet. Zu Einzelheiten der InstrumentenVerka­be­lung siehe „Technische Informationen zum Fieldbus“ (TI 38K03A01-01D-E).
Liegt für Laborzwecke oder andere experimentelle Verwendung die Gesamt­länge
des Kabels im Bereich von 2 bis 3 m,
kann das folgende einfache Kabel verwendet werden: eine paarweise verdrillte
Leitung mit mindestens einer Verdrillung
pro 5 cm (2 Zoll) und einem Drahtquerschnitt von mindestens 0,9 mm2. Die
Ausführung der Anschlüsse hängt vom
verwendeten Gerät ab. Für den Messumformer können M4-Anschlussösen verwendet werden. Einige Hosts benötigen
einen speziellen Verbinder.
Bitte wenden Sie sich an Yokogawa, wenn Sie
vorhaben, die empfohlenen Komponenten zu
erwerben.
Schließen Sie die Geräte an, wie in Abbildung
4.1 dargestellt. Schließen Sie die Terminatoren an
beide Enden des Busses an und halten Sie die
Stich­lei­tungen zum Anschluss der Geräte so kurz
wie möglich.
Bitte achten Sie auf die Polarität der Signale und
der Spannungsversorgung.
FieldbusSpannungsversorgung
Messumformer
Terminator
Terminator
• Host
Wird gebraucht, um auf die Fieldbus-Geräte zuzugreifen. Ein spezieller Host oder
Leitrechner (wie z.B. ein DCS) wird für die
Leittechnik in einem Netz mit FieldbusGeräten verwendet, während spezielle
Kommunikations-Werkzeuge für Test- und
HOST
Abbildung 4.1 Verkabelung
IM 01C25T02-01D-E
Vorbereitungsarbeiten
Anschlussklemme
für Prüfgerät*1
Anschlussklemmen für
Kommunikation
SUPPLY +
CHECK – oder ALARM –*1
*1: Nicht verfügbar für Ausführung mit Fieldbus-Kommunikation.
+
SUPPLY –
CHECK +
–
oder
+
ALARM –
4.2 Konfiguration des Hosts
Um Fieldbus zu aktivieren, sind für den Host die
fol­genden Einstellungen erforderlich.
CHECK + oder
ALARM +*1
SUPPLY –
4-2
Spannungsvers.- und Ausgangsklemmen
Nicht bei Fieldbus-Ausführung vorhanden
Erdeklemme
F0404.EPS
Abbildung 4.2 Verdrahtungsdiagramm
HINWEIS
Bei Messumformern mit Fieldbus-Kommunikation dürfen die CHECK-Anschlussklemmen nicht verwendet werden. Bitte schließen
Sie weder Prüfgerät noch Feldanzeiger
daran an.
Bevor Sie ein Fieldbus-Konfigurationstool außer
dem vorhandenen Host verwenden, überprüfen
Sie unbedingt, ob dadurch nicht der Betrieb des
Kreises mit allen bisher angeschlossenen Geräten
beein­trächtigt wird. Klemmen Sie den betreffenden Kreis notfalls wieder vom Bus ab.
WICHTIG
WICHTIG
Bitte schalten Sie nicht unmittelbar nach
Einstellung der Geräte deren Spannungsversorgung ab. Die Speicherung der Parameter im EEPROM wird mit redundanten
Verarbeitungsschritten ausgeführt, um
die Zuverlässigkeit zu steigern. Wird die
Span­nungsversorgung innerhalb von 60
Sekunden abge­schaltet, nachdem die
Einstellungen gemacht wurden, werden die
geänderten Parameter nicht gespeichert und
das Gerät kehrt zu den alten Ein­stellungen
zurück.
Tabelle 4.1 Betriebsparameter
Abk.
Parameter
Beschreibung/Einstellung
V (ST)
Slot-Time
Gibt die Zeit an, die das
Gerät für eine unmittelbare
Antwort braucht. Die Zeiteinheit sind "Oktetts" (=256
µs). Stellen Sie den
Worst-Case-Fall aller
Geräte ein. Stellen Sie im
Messumformer 4 oder mehr
ein.
V (MID)
Minimum-Inter-PDUDelay
Minimalwert für die Kommunikationsdatenintervalle.
Die Zeiteinheit sind
"Oktetts" (=256 µs). Stellen
Sie den Worst-Case-Fall
aller Geräte ein. Stellen Sie
im Messumformer 4 oder
mehr ein.
V (MRD) Maximum-ReplyDelay
Wird ein Fieldbus-Konfigurationstool an einen
Kreis mit seinem vorhandenen Host angeschlossen, können Kommunikationsstörungen und
Daten­kol­lisionen auftreten, die zu Funktionsstörungen oder zum Systemausfall führen können.
V (FUN)
First-Unpolled-Node
V (NUN) Number-ofconsecutiveUnpolled-Node
Das ist die maximale Zeitdauer, bis eine Antwort
empfangen wird. Einheit ist
die Slot-time; Stellen Sie
den Wert so ein, dass V
(MRD) V (ST) den
Worst-Case-Fall für alle
Geräte darstellt. Im
Messumformer ist mindestens 12 einzustellen.
Gibt die Adresse direkt
nach dem Bereich, der
vom Host verwendet wird,
an. Stellen Sie 0x15 oder
mehr ein.
Unbenutzter
Adressbereich.
T0401.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Vorbereitungsarbeiten
4.3.2 Ü
berprüfung, ob Messumformer
korrekt arbeitet
0x00
Nicht verwendet
0x0F
0x10
0x13
0x14
Schalten Sie die Spannungsversorgung von Host
und Bus ein. Wird die An­zei­ge nicht aktiviert,
prüfen Sie bitte die Polarität der Spannungsversorgung.
„Bridge“-Gerät
LM-Gerät
V(FUN)
Nicht verwendet
V(FUN)V(NUN)
4-3
V(NUN)
BASIC-Gerät
0xF7
0xF8
Die Geräteinformationen, wie PD-Tag, Knoten­
adresse und Geräte-ID, werden auf einem Bogen,
der dem Messumformer beigefügt ist, in zweifacher Ausführung beschrieben.
Standardadresse
0xFB
0xFC
0xFF
DEViCE iNFORMATiON
Adressen für
tragbare Geräte
Hinweis 1: „Bridge“-Gerät: Eine Verbindungsbrücke, die Daten
von einem anderen oder weiteren H1-Netzwerken
bereitstellt.
Hinweis 2: LM-Gerät: mit Buskontrollfunktion
(„Link Master“-Funktion)
Hinweis 3: BASIC-Gerät: ohne Buskontrollfunktion
F0402.EPS
Device ID
PD Tag
Device Revision
Node Address
Serial No.
Physical Location
:
:
:
:
:
:
594543000CXXXXXXXX
PT2001
5
0xf5
XXXXXXXXXXXXXXXXX
Note:
Our Device Description Files and Capabilities Files available at
http://www.yokogawa.com/fld/ (English) or
http://www.yokogawa.co.jp/fld/ (Japanese)
Abbildung 4.2 Verfügbare Adressbereiche
4.3 Bus-Spannung einschalten
4.3.1 Integrierte Anzeige beim Einschalten
Schalten Sie die Spannungsversorgung für Bus
und Host ein. Ist das Gerät mit einer LC-Anzeige
ausgestattet, werden zunächst die Anzeigensegmente des Geräts aktiviert, danach arbeitet die
Anzeige.
DEViCE iNFORMATiON
Device ID
PD Tag
Device Revision
Node Address
Serial No.
Physical Location
:
:
:
:
:
:
594543000CXXXXXXXX
PT2001
5
0xf5
XXXXXXXXXXXXXXXXX
Note:
Our Device Description Files and Capabilities Files available at
http://www.yokogawa.com/fld/ (English) or
http://www.yokogawa.co.jp/fld/ (Japanese)
Abb. 4.3 Geräteinformations-Bogen für Messumformer
Anzeige aller Segmente
Kommunikationsprotokoll (3 s)
Modellname (3 s)
Geräterevision (3 s)
F0200.ai
HINWEIS
Die Anzeige aller Segmente kann nur über
folgenden Parameter geändert werden:
„LCD Transducer Block POWER_ON_INFO“:
1: Ein (Standardeinstellung: Alle Segmente,
dann Modell, Kommunikation und Revision)
0: Aus (nur Anzeige aller Segmente beim
Einschalten.)
F0403.EPS
Wird kein Messumformer erkannt, prüfen Sie
bitte
den verfüg­baren Adressbereich und die Polarität der Spannungs­versorgung nach. Werden bei
der Bestellung PD-Tag und Geräteadresse nicht
spezifiziert, kommen die Geräte mit der Standard­
einstellung zur Auslieferung. Werden gleichzeitig zwei Messumformer mit derselben Stan­
dardadresse angeschlossen, wird nur ein Gerät
vom Host erkannt.
Bitte schließen Sie die Messumformer separat an
und stellen Sie unterschiedliche Adressen ein.
4.4 Integration von Gerätebeschreibungen (DD)
Wenn der Host Gerätebeschreibungen (DD) un­ter­
stützt, ist die DD des Messumformers zu installieren. Bitte überprüfen Sie, ob der Host unter
seinem Standard­verzeichnis für Gerätebeschreibungen das folgende Verzeichnis enthält:
IM 01C25T02-01D-E
Vorbereitungsarbeiten
594543\000C
4-4
Tabelle 4.2 DTM
(594543 ist die Herstellernummer der
Yokogawa Electric Corporation, und 000C
ist die EJX-Gerätekennung). Die Gerätekennung für einen EJA ist 0011.
Kann dieses Verzeichnis nicht gefunden werden,
ist die Gerätebeschreibung des Messumformers
nicht enthalten. Legen Sie das oben aufgeführte
Verzeichnis an und kopieren Sie die Gerätebeschreibungsdatei (0m0n.ff0, 0m0n.sym; m und n
sind Ziffern) in das Verzeichnis. Im Dateinamen
der Gerätebeschreibungsdatei bezeichnet „0m“
die Geräte-Revisionsnummer und „0n“ die DDRevisionsnummer. Falls die Gerätebeschreibungsdatei oder die „Capability”-Datei bei Ihnen nicht
vorhanden ist, kann sie von der folgenden Internetseite heruntergeladen werden:
http://www.yokogawa.com/fld
Ist die Gerätebeschreibung einmal im Verzeichnis
installiert, werden Namen und Attribute aller Pa­ra­
meter des Messumformers angezeigt.
Eine Off-Line-Konfiguration ist möglich, wenn die
sogenannte „Capability“-Datei verwendet wird.
Der Messumformer verfügt über zwei
„Capability”-Stufen, „1“ und „2“:
Wählen Sie „Capabilities level = 1“, wenn der
Messumformer nicht über die Option /LC1 (PIDFunktion) verfügt. Wählen Sie „Capabilities level
= 2“, wenn der Messumformer über die Option /
LC1 (PID-Funktion) verfügt.
DTM
Name
EJX V5.1
EJA –NEXT
V1.1
Messumformer
GeräteModellGerätetyp
revision
name
EJXA
EJX
5
(außer
(0x000C)
EJX9A)
EJA-NEXT
1
EJAE
(0x0011)
Die Funktion „Felddiagnose“ (siehe IM 01R01A1501D-E) ist im EJX FF DTM ab Revisionsnr.
3.4.0.21 und im EJA-NEXT FF DTM ab Revisionsnr. 3.4.0.21 verfügbar.
Die genannten DTMs sind in der Device DTM
Library 4.0/Device Files R 3.05.00 und neuer von
Yokogawa enthalten.
4.6 Lesen der Parameter
Um Parameter des Messumformers zu lesen,
wählen Sie auf dem Bildschirm des Hosts den
AI1-Block des Messumformers und lesen Sie den
OUT-Parameter. Es wird der momentane Druck
angezeigt. Prüfen Sie nach, ob MODE_BLK des
Funktionsblocks und des Resourcenblocks auf
AUTO eingestellt sind, ändern Sie das Eingangssignal und lesen Sie den Parameter erneut. Jetzt
sollte ein neuer Wert angezeigt werden.
4.7 Kontinuierliche Aufzeichnung
von Werten
Max. Anzahl Funktionsblöcke je nach „Capabilities“-Stufe
Verfügt der Host über die Funktion, die Messwerte kontinuierlich aufzuzeichnen, nutzen Sie
diese Funktion, um die Messwerte aufzulisten.
Abhängig vom verwendeten Host kann es erforderlich sein, die Zeitplanung für „Publish“ einzustellen (das ist die Funktion, die die Messwerte
periodisch übermittelt).
„Capabilities“Stufe
Ai
SC
4.8 Erzeugung von Alarmen
1
3
1
1
1
1
0
2
3
1
1
1
1
1
Die „Capabilities“-Stufe bestimmt die Art und
die Anzahl der Funktionsblöcke, die verwendet
werden können. Folgende Tabelle gibt Aufschluss
über die verwendbaren Funktionsblöcke je nach
Stufe.
iT
iS
AR
PiD
T0402.EPS
4.5 Parameter einstellen mit DTM
Werden die Parameter mit FieldMate eingestellt,
verwenden Sie den DTM (Device Type Manager)
gemäß folgender Tabelle:
Ist der Host in der Lage, Alarme zu empfangen,
kann man versuchen, auf Messumformer-Seite
einen Alarm zu erzeugen. Die vom Messumformer
ausgegebenen Block-Alarme, Ausgangsgrenzwert-Alarme und Aktualisierungsalarme werden
auf dem Host-Rechner gemeldet, wenn auf HostSeite der Alarmempfang aktiviert ist. Für die Erzeugung von Alarmen müssen ein Linkobjekt und
ein VCR-Parameter (siehe Tabelle 5.4 „Statische
VCR-Einträge“) eingestellt werden. Einzelheiten
siehe Abschnitt 5.6.1 „Link-Objekt“ und Abschnitt
5.5.1 „Einstellung der virtuellen Kommunikationsbeziehungen (VCR)“.
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
5-1
5 Konfiguration
Dieses Kapitel enthält Informationen, wie die
Funktionen und das Betriebsverhalten des Messumformers für bestimmte Applikationen anzupassen sind. Da zwei oder mehr Geräte am Fieldbus angeschlossen sind, sind die Ein­stellungen
so festzulegen, dass alle Geräte berücksichtigt
werden. In der Praxis sind die folgenden Schritte
auszuführen:
(1)Netzwerk-Design
Hier werden die Geräte festgelegt, die
an den Fieldbus anzulegen sind, und die
Kapazität der Span­nungsversorgung wird
überprüft.
(2)Netzwerk-Definition
Legt die MSR-Bezeichnungen („Tag“) und
Geräteadressen für alle Geräte fest.
(3)Definition der Kombination der Funk­
tionsblöcke
Legt das Verfahren für die Kombinationen
zwischen jedem der Funktionsblöcke fest.
(4)Einstellung der Tag-Nummern (MSRBezeichnungen) und Adressen
Hier werden in jedem einzelnen Gerät
dessen Tag-Nummer und Geräte­adresse
eingestellt.
(5)Einstellung der Kommunikation
Stellt die Verknüpfung zwischen den
Kommunikationsparametern und den
Funktionsblöcken ein.
(6)Funktionsblock-Einstellung
Hier werden die Parameter der Funktionsblöcke eingestellt.
In den folgenden Abschnitten finden Sie zu jedem
Punkt die ausführliche Beschreibung. Mit einem
geeig­neten, speziellen Konfigurationssoftwarewerkzeug kann das Verfahren deutlich vereinfacht
werden.
Wird der Messumformer als Link-Master verwendet, sehen Sie bitte unter Anhang 6 nach.
5.1 Netzwerk-Design
Wählen Sie die Geräte aus, die an das FieldbusNetzwerk angeschlossen werden sollen. Für den
Betrieb des Fieldbus sind die folgenden Instrumente erforderlich:
• Spannungsversorgung:
D
er Fieldbus erfordert eine spezielle Spannungsversorgung. Es wird empfoh­len, die Spannungsversorgung so zu dimensionieren, dass
der mögliche Maxi­malstrom um ein gutes Stück
über der Summe aller Einzelströme liegt, die von
den Geräten konsumiert werden (einschließlich
des Hosts). Herkömmliche DC-Versorgungen
können nicht ohne weiteres verwendet werden.
• Terminator:
D
er Fieldbus benötigt zwei Terminatoren oder
Busabschlüsse. Bitte wenden Sie sich wegen
Einzelheiten zu den Terminatoren für den Host
an Ihren Händler.
• Feldgeräte:
S
chließen Sie die für die Messaufgabe erforderlichen Feldgeräte an. Die Messumformer
haben mit Erfolg die von der Fieldbus-Foundation durchgeführten Interoperabilitätstests
bestanden. Um den Fieldbus ordnungsgemäß
anzu­fahren, wird empfohlen, dass alle verwendeten Geräte den Anforderungen der o.a. Tests
genügen.
• Host:
ird verwendet, um auf die Fieldbus-Geräte
W
zuzugreifen. Es wird mindestens ein Gerät mit
Bus-Kontrollfunktion (Bus-Master) benötigt.
• Kabel:
erwendet zum Anschluss der Geräte. Zu EinV
zelheiten der Instrumenten-Verka­be­lung siehe
„Technische Informationen zum Fieldbus“. Verwenden Sie ein Kabel, das ausreichend lang ist,
um alle Geräte anzuschließen. Für Abzweig­kabel
im Feld verwenden Sie Klemmenboxen oder
Anschlussboxen nach Be­darf.
Überprüfen Sie zunächst die Kapazität der
Spannungsversorgung. Sie muss größer sein
als die Summe des maximalen Strombedarfs
aller Geräte, die an den Fieldbus angeschlossen
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
werden sollen. Für einen Messumformer beträgt
die maximale Stromaufnahme (bei einer Versorgungsspannung von 9 V bis 32 V) 15 mA (24 mA
bei Software-Download). Das Hauptkabel muss
an beiden Enden abgeschlossen sein und die
Stichleitungen sollten möglichst kurz sein.
5.2 Netzwerk-Definition
Geräte, deren Adressen innerhalb von Adressbereichen liegen, die in Abbildung 5.1 mit „nicht
verwendet“ gekennzeichnet sind, können nicht
am Fieldbus verwendet werden. Die anderen
Adressbereiche werden periodisch geprüft, um
festzustellen, ob ein neues Gerät hinzugefügt
wurde. Es ist darauf zu achten, den Adressbereich nicht zu groß zu machen, da dadurch die
Kommunikations-Leistungsfähigkeit stark einge­
schränkt werden kann.
Bevor Sie die Geräte an den Fieldbus anschließen, ist zunächst das Fieldbus-Netzwerk zu definieren. Ordnen Sie allen Geräten PD Tags (MSRBezeichnungen) und Geräteadressen zu (außer
den passiven Geräten wie z.B. den Terminatoren).
„PD Tag“ ist die übliche MSR-Bezeichnung für
das Gerät. Zur Definition können bis zu 32 alphanumerische Zeichen verwendet werden. Verwenden Sie als Trennzeichen ggf. einen Bindestrich.
Die Geräteadresse wird verwendet, um die Geräte
für Kommunikationszwecke zu spezifizieren. Da
die PD-Tags zu lang sind, verwendet der Host
anstelle des PD-Tags die Geräteadresse zur
Kommunikation. Als Adressbereich stehen 20 bis
247 zur Verfügung (oder hexadezimal 14 bis F7).
Das Gerät mit Bus-Kontroll­funktion (LM-Gerät;
„Link Master“) wird über die niedrigere Adresse
angesprochen (ab 20), andere Geräte ohne BusKontrollfunktion (BASIC-Geräte) werden über eine
höhere Adresse angesprochen (ab 247 ab­wärts).
Bitte legen Sie die Messumformer-Adressen in
den Bereich für die BASIC-Geräte. Bei dem als
Link Master verwendeten Messumformer ist die
Adresse in den Adressbereich für die LM-Geräte
zu legen. Stellen Sie den Bereich der Adressen
im LM-Gerät ein. Stellen Sie dazu die folgenden
Parameter ein:
Tabelle 5.1 Parameter zum Einstellen des Adressbereichs
Abk.
Parameter
V (FUN) First-Unpolled-Node
(erste nicht abgefragte
Adresse)
5-2
0x00
Nicht verwendet
0x0F
0x10
0x13
0x14
„Bridge“-Gerät
LM-Gerät
V(FUN)
Nicht verwendet
V(FUN)V(NUN)
V(NUN)
BASIC-Gerät
0xF7
0xF8
Standardadresse
0xFB
0xFC
0xFF
Adressen für
tragbare Geräte
F0501.EPS
Abbildung 5.1 Verfügbarer Bereich für Geräteadressen
Um einen stabilen Fieldbus-Betrieb sicherzustellen, bestimmen Sie die Betriebsparameter und
stellen Sie diese in den LM-Geräten ein (Geräte
mit Bus-Kontrollfunktionen). Beim Einstellen der
Parameter gemäß Tabelle 5.2 sind die ungünstigsten Werte („Worst-case“) der Geräte, die alle
an den gleichen Fieldbus angeschlossen werden,
zu verwenden. Bitte beachten Sie für Einzelheiten
zu den Geräten deren Spezi­fikationen. Tabelle 5.2
gibt Spezifikationen für DPharp an.
Beschreibung
Gibt die erste Adresse an,
die auf den Adressbereich,
der für LM oder Host
verwendet wird, folgt.
V (NUN) Number-of-consecutiveNicht verwendeter
Unpolled-Node
Adressbereich
(Anzahl nicht gepollter Adressen)
T0501.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Tabelle 5.2 Werte der Betriebsparameter für DPharp, die
im LM-Gerät (Bus-Master) einzustellen sind
Abk.
V (ST)
V (MID)
Parameter
Slot-Time
Minimum-Inter-PDUDelay
V (MRD) Maximum-ResponseDelay
Beschreibung und Einstellung
Gibt die Zeit an, die das Gerät
für eine unmittelbare Antwort
braucht. Die Zeiteinheit sind
"Oktetts" (=256 µs). Stellen Sie
den Worst-Case-Fall aller
Geräte ein. Beim Messumformer kann minimal 4 (= 1 s)
eingestellt werden.
Minimalwert für die Kommunikationsdatenintervalle. Die
Zeiteinheit sind "Oktetts" (=256
µs). Stellen Sie den WorstCase-Fall aller Geräte ein.
Beim Messumformer kann
minimal 4 (= 1 s) eingestellt
werden.
Das ist die maximale Zeitdauer,
bis eine Antwort empfangen
werden darf. Einheit ist die
Slot-time; Stellen Sie den Wert
so ein, dass V (MRD) V (ST)
den Worst-Case-Fall für alle
Geräte darstellt. Beim Messumformer ist der Wert so
einzustellen, dass V (MRD) V
(ST) mindestens 12 ist.
T0502.EPS
5.3 Definition der Kombination
von Funktionsblöcken
Die Eingangs-/Ausgangsparameter von Funktionsblöcken werden verknüpft. Beim Messumformer es möglich, die Eingangs-/Ausgangsparameter der AI-Funktionsblöcke mit dem PIDRegelungsblock zu verknüpfen. In der Praxis wird
die Einstellung in das Link-Objekt des Messumformers geschrie­ben, siehe Abschnitt 5.6 „BlockEinstellung“ für Einzelheiten. Es ist auch möglich,
vom Host aus Werte in geeigneten Intervallen einzulesen, statt den Ausgang der MessumformerBlöcke mit anderen Blöcken zu verknüpfen.
5-3
Tabelle 5.3 Ausführungsplanung der DPharp-Funktionsblöcke
index
Parameter
Einstellung (Werkseinstellung in Klammern)
269
(SM)
MACROCYCLE_
DURATION
Zyklusdauer (MACROCYCLE)
für Regelung u. Messung.
Einheit ist 1/32 ms.
(16000 = 0,5 s)
276
(SM)
FB_START_ENTRY.1
Startzeitpunkt für AI1-Block;
verstrichene Zeit ab Start von
MACROCYCLE, angegeben in
1/32 ms. (0 = 0 s)
277
bis
291
(SM)
FB_START_ENTRY.2 Nicht verwendet
bis
FB_START_ENTRY.16
T0503.EPS
Für die Ausführung des AI-Funktionsblocks wird
eine maximale Zeit von 30 ms angesetzt. Für die
Zeit­planung der Kommunikation bei einer Kombination mit dem nächsten Funktionsblock wird
dessen Aus­füh­rung so angeordnet, dass sie erst
nach einer Zeitspanne von über 30 ms startet.
Keinesfalls sollten zwei AI-Funktionsblöcke von
Messumformern gleichzeitig ausgeführt werden
(oder Ausführungszeiten sich überlappen).
Abbildung 5.3 zeigt ein Planungsbeispiel für den
in Abbildung 5.2 dargestellten Kreis.
LIC100
EJX
#1
FIC100
LI100
EJX
#2
FI100
FC100
F0502.EPS
Die verknüpften Blöcke müssen synchron mit
anderen Blöcken in der Kommunikations-Zeitplanung aus­geführt werden. Stellen Sie in diesem
Fall die DPharp-Zeitplanung entsprechend der
folgenden Tabelle ein. Werte in Klammern sind
werksseitig eingestellte Werte.
Abbildung 5.2 B
eispiel eines Kreises, bei dem die Funktionsblöcke zweier EJXs mit weiteren Geräten verknüpft sind.
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Makrozyklus (Regelintervall)
LI100
OUT
IN
LIC100
BKCAL_IN
FI100
CAS_IN
FIC100
UNINITIALIZED
(weder Tag noch Adresse sind eingestellt)
BKCAL_OUT
FC100
IN
OUT
Tag löschen
Tag einstellen
INITIALIZED
(nur Tag ist eingestellt)
BKCAL_IN BKCAL_OUT
Adresse löschen
KommunikationsZeitplanung
5-4
ungeplante
Kommunikation
zeitgeplante
Kommunikation
F0503.EPS
Abbildung 5.3 Z
eitplanung für die Ausführung der Funk­
tionsblöcke und die Kommunikation
Ist der Makrozyklus (das Regelintervall) auf mehr
als 4 Sekunden eingestellt, legen Sie die folgenden Intervalle so fest, dass sie mehr als 1%
des Regelungsintervalls betragen.
- Intervall zwischen „Ende der Blockausführung”
und „Abschicken der Sendeaufforderung vom
LAS”
- Intervall zwischen „Ende der Blockausführung”
und „Start der nächsten Blockausführung”
5.4 Einstellung von Tags (MSRBezeichnungen) und Adressen
In diesem Abschnitt werden die Schritte zum
Einstellen von PD-Tags und Geräteadressen im
Messumformer be­schrie­ben. Es gibt drei Zustände für die Fieldbus-Geräte, wie in Abbildung 5.4
dargestellt. Befindet sich ein Gerät unterhalb des
niedrigsten SM_OPERATIONAL-Zustands, werden
keine Funktionsblöcke ausgeführt. Ein Messumformer ist in einen solchen Zustand zu versetzen,
wenn eine Mesumformer-Adresse oder MSRBezeichnung geän­dert wird.
Adresse einstellen
SM_OPERATIONAL
(Tag und Adresse sind gesichert und
Funktionsblock kann ausgeführt werden)
F0504.EPS
Abbildung 5.4 Z
ustandsübergänge beim Einstellen von PDTag und Geräteadresse
Werksseitig sind beim Versand beim Messumformer ein PD-Tag (PT2001) und eine Geräteadresse
(245, oder hexa­dezimal F5) eingestellt (sofern dies
nicht anders spezifiziert wurde). Um nur die Geräteadresse zu ändern, lö­schen Sie die alte Adresse
und stellen Sie dann die neue Geräteadresse ein.
Um ein anderes PD-Tag einzu­stellen, ist erst die
Geräteadresse, dann das PD-Tag zu löschen. Anschließend ist das neue PD-Tag einzu­geben und
dann wieder die Geräteadresse.
Geräte, deren Geräteadresse gelöscht wurde,
warten auf eine neue Standardadresse, die zufällig aus dem Adressbereich 248 bis 251 (hexadezimal F8 bis FB) ausgewählt wird. Gleichzeitig
ist es erforderlich, die Geräte-ID zu spezifizieren,
damit das Gerät korrekt definiert wird.
Die Geräte-ID vom EJX ist 594543000Cxxxxxxxx
und die vom EJA ist 59454300011xxxxxxxx
(xxxxxxxx in der vorhergehenden Geräte-ID sind
insgesamt 8 alphanumerische Zeichen).
5.5 Kommunikationseinstellungen
Um die Kommunikationsfunktion einzustellen, ist
es erforderlich, die Datenbank zu ändern, die sich
im SM-VFD (Systemmanagement des virtuellen
Feldgeräts) befindet.
5.5.1 E
instellungen der virtuellen Kommunikationsbeziehungen (VCR)
Stellen Sie die virtuellen Kommunikationsbeziehungen (VCR) ein, die für die Kommunikation den
ange­spro­chenen Teilnehmer und die Resourcen
spezifizieren. Der Messumformer verfügt über 35
VCRs, deren Applikationen geän­dert werden können, außer die erste VCR, die für die Verwaltung
benutzt wird.
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Ein Messumformer verfügt über vier Arten von
VCRs:
Server (QUB)-VCR:
in Server antwortet auf Anforderungen vom
E
Host. Bei dieser Kommunikation ist Datenaustausch erforderlich. Diese Kommunikationsart
wird als QUB-VCR be­zeichnet (Queued Usertriggered Bidirectional = Bidirektional, in Warteschlange, vom Anwender ausgelöst).
Änderung einen inkonsistenten Betrieb verursachen könnte.
Subindex
Parameter
FasArTypeAndRole
Gibt Art und Rolle der eingesetzten Kommunikation an
(VCR). Für DPharp können
folgende 4 Arten verw.
werden:
0x32: Server (antwortet auf
Anfragen vom Host)
0x44: Source (überträgt
Alarme oder Trends)
0x66: Publisher (sendet Ausgänge vom AI-Block
zu anderen Blöcken)
0x76: Subscriber (Empfängt
Ausg. anderer Blöcke
durch PID-Block.)
2
FasDllLocalAddr
Stellt lokale Adresse ein, um
die VCR im DPharp festzulegen. Bereich 0x20 bis 0xF7.
3
FasDllConfigured
RemoteAddr
4
FasDllSDAP
Stellt die Geräteadresse des
gerufenen Kommunikationspartners und die Adresse
(DLSAP oder DLCEP) ein, mit
der die VCR unter dieser
Adresse spezifiziert wird. Für
DLSAP oder DLCEP wird ein
Bereich von 0x20 bis 0xF7
verwendet. Adressen unter
Subindex 2 und 3 müssen in
den VCRs von rufendem und
gerufenem Teilnehmer gleich
eingestellt werden (lokale und
Fern-Adressen entsprechend
vertauschen).
Spezifiziert die Kommunikationseigenschaft. Üblicherweise wird eine der folgenden Arten eingestellt:
0x2B: Server
0x01: Source (Alarm)
0x03: Source (Trend)
0x91: Publisher
5
FasDllMaxConfirm
DelayOnConnect
Um eine Kommunikationsverbindung einzurichten, wird
die max. Wartezeit für die Antwort des angerufenen Partners in ms eingetragen. Üblich
sind 60 Sekunden (60000).
6
FasDllMaxConfirm
DelayOnData
Für die Datenanforderung
wird die max. Wartezeit für die
Antw. des angerufenen Partners in ms eingetragen. Üblich
sind 60 Sekunden (60000).
7
FasDllMaxDlsduSize
Spezifiziert maximale Größe
des Datenteils des DL-Service
(DLSDU). Stellen Sie für
Server- und Trend-VCRs 256
und für andere VCRs 64 ein.
8
FasDllResidual
ActivitySupported
Spezifiziert, ob die Verbindung
überwacht wird. Stellen Sie
TRUE (0xFF) für den Server
ein. Für weitere Kommunik.
wird Parameter nicht verw.
9
FasDllTimelinessClass Nicht für DPharp verwendet.
10
FasDllPublisherTime
WindowSize
Nicht für DPharp verwendet.
11
FasDllPublisher
SynchronizaingDlcep
Nicht für DPharp verwendet.
Publisher (BNU)-VCR:
Ein „Publisher“ (=Herausgeber) überträgt gleichzeitig („Multicast“) Ausgänge von AI-Funktionsblöcken zu anderen Funktionsblöcken. Diese
Kommunikationsart wird als BNU-VCR bezeichnet
(Buffered Network-triggered Unidirectional = in
eine Richtung, zwischengespeichert, vom Netzwerk ausgelöst).
Subscriber (BNU)-VCR:
Ein „Subscriber“ (=Teilnehmer) empfängt mit
seinem PID-Block Ausgangsdaten eines anderen
Funktions­blocks.
-E
ine Server-VCR ist fähig, auf Anfragen von
einer Client-(QUB)-VCR zu antworten, nachdem
der Client (dienstanforderndes Gerät) erfolgreich
die Verbindung zum Server eingeleitet hat.
-E
ine Source-VCR (Quellen-VCR) überträgt Daten
ohne vorherige Einleitung einer Verbindung.
-E
ine Sink-(QUU)-VCR (Empfänger-VCR) in einem
anderen Gerät kann Daten empfangen, wenn
der Emp­fänger entsprechend konfiguriert wurde.
-E
ine Publisher-VCR überträgt Daten, wenn der
LAS (Link Active Scheduler; Übertragungssteuerung) dies anfordert.
-E
ine ausdrückliche, spezielle Verbindung wird
von Subscriber-(BNU)-VCR(s) eingeleitet, so
dass dem Subscriber (=Teilnehmer) das Format
der veröffentlichten Daten genau bekannt ist.
Jede VCR hat die in Tabelle 5.4 aufgelisteten
Parameter. Die Parameter müssen für alle VCR
gemeinsam geändert werden, da eine einzelne
Beschreibung
1
Source (QUU)-VCR:
ine Quelle überträgt gleichzeitig („Multicast“)
E
Alarme oder Trends zu mehreren Geräten. Diese
Kommunikationsart wird als QUU-VCR bezeichnet (Queued User-triggered Unidirectional = in
eine Richtung, in Warteschlange, vom Anwender
ausgelöst).
5-5
T0504-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Subindex
5.6 Block-Einstellung
Parameter
Beschreibung
12
FasDllSubsriberTime
WindowSize
Nicht für DPharp verwendet.
13
FasDllSubscriber
Nicht für DPharp verwendet.
SynchronizationDlcep
14
FmsVfdId
Stellt den im DPharp zu
verwendenden VFD ein.
0x1: System-/NetzwerkManagement-VFD
0x1234: FunktionsblockVFD
15
FmsMaxOutstanding
ServiceCalling
0 im Server einstellen. Wird
nicht f. andere Appl. verw.
16
FmsMaxOutstanding
ServiceCalled
1 im Server einstellen. Wird
nicht f. andere Appl. verw.
17
FmsFeatures
Supported
Gibt Typ der Dienste in der
Anwendungsschicht an. Im
DPharp wird Parameter auto
matisch gemäß der spezifischen Applikation gesetzt.
Tabelle 5.4 Statische VCR-Einträge
5-6
Stellen Sie die Parameter für das FunktionsblockVFD ein (VFD = virtuelles Feldgerät).
5.6.1 Link-Objekt
Ein Link-Objekt verbindet die mit VCR von einem
Funktionsblock gesendeten Daten. Der Messumformer verfügt über 40 Link-Objekte. Ein einzelnes
Link-Objekt spezifiziert eine Verknüpfung. Jedes
Link-Objekt verfügt über die in Tabelle 5.6 aufgelisteten Parameter. Die Parameter müssen für
alle VCR gemeinsam geändert werden, da eine
einzelne Änderung einen inkonsistenten Betrieb
verursachen könnte.
Tabelle 5.6 Parameter der Link-Objekte
T0504-2.EPS
Subindex
Die 35 VCR sind werksseitig auf die Werte in der
folgenden Tabelle eingestellt:
index
(SM)
VCR
Nummer
303
1
Für Systemmanagement (fest)
304
2
Server (Lokale Adresse = 0xF3)
305
3
Server (Lokale Adresse = 0xF4)
306
4
Server (Lokale Adresse = 0xF7)
307
5
Trend-Quelle (Lokale Adresse = 0x07,
Fern-Adresse = 0x111)
308
6
Publisher für AI1 (Lokale Adr. = 0x20)
309
7
Alarm-Quelle (Lokale Adresse = 0x07,
Fern-Adresse = 0x110)
310
8
Server (Lokale Adresse = 0xF9)
311
9
Publisher für AI2 (Lokale Adr. = 0x21)
Parameter
T0505.EPS
Tabelle 5.5 VCR-Liste
5.5.2Ausführungskontrolle der
Funktionsblöcke
Stellen Sie bitte den Ausführungszyklus der Funktionsblöcke und die Zeitplanung der Ausführung
ent­spre­chend den Angaben in Abschnitt 5.3 ein.
Stellt Index der Funktionsblock-Parameter ein, die
verbunden werden sollen;
für Trend u. Alarm stellen Sie
bitte „0“ ein.
Stellt Index der zu verbindenden VCR ein. Bei Einstellung „0“ wird dieses
Link-Objekt nicht verwendet.
In DPharp nicht verw.,
„0“ einstellen.
1
LocalIndex
2
VcrNumber
3
RemoteIndex
4
ServiceOperation
Stellen Sie einen der folgenden Werte ein. Für
Alarm und/oder Trend wird
nur ein Link-Objekt verw.
0: Undefiniert
2: Publisher
3: Subscriber
6: Alarm
7: Trend
5
StaleCountLimit
Einstellung der maximalen
Anzahl von aufeinanderfolgenden Stillstandswerten,
die empfangen werden dürfen, bevor der Eingangsstatus auf BAD gesetzt wird.
Um unnötige Betriebsartumschaltungen durch vom Teilnehmer nicht korrekt empfangene Daten zu vermeiden, stellen Sie diesen Parameter bitte auf 2 oder mehr.
Werkseinstellung
312 bis
10 bis 35 Nicht verwendet.
337
Beschreibung
T0506.EPS
Stellen Sie die 40 Link-Objekte gemäß Tabelle 5.7
ein.
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Tabelle 5.7 Werkseinstellung der Link-Objekte (Beispiel)
Index
Link-Objekt Nr.
Werkseinstellung
30000
1
AI1.OUT → VCR#6
30001
2
Trend → VCR#5
30002
3
Alert → VCR#7
30003
4
AI2.OUT → VCR#9
30004
bis
300039
5 bis 40
Tabelle 5.8 Parameter für Trend-Objekte
Subindex
Parameter
Block Index
Stellt den führenden Index
des Funktionblocks ein,
der einen Trend aufnimmt.
2
Parameter Relative
Index
Stellt ein, welche Trendwerte
genommen werden sollen,
und zwar durch Angabe eines relativen Werts ab Start
des Funktionsblocks. Im
DPharp-AI-Block sind folgende 3 Trendarten möglich:
7: PV
8: OUT
19: FIELD_VAL
3
Sample Type
Spezifiziert, wie Trends aufgenommen werden. Wählen
Sie eine der beiden folgenden Arten:
1: Wert, der bei Ausführung
eines Funktionsblocks
abgetastet wird.
2: Mittelwert wird erfasst.
4
Sample Interval
Spezifiziert Abtastintervalle
in Einheiten von 1/32 ms.
Stellen Sie ein ganzzahliges
Vielfaches des Ausführungszyklus des Funktionsbl. ein.
5
Last Update
Die letzte Abtastzeit.
T0507.EPS
5.6.2 Trend-Objekt
Jedes Trend-Objekt verfügt über die in Tabelle
5.8 aufgelisteten Einstellparameter. Die ersten vier
Parameter dienen zur Einstellung. Bevor in ein
Trend-Objekt geschrieben werden kann, muss der
WRITE-LOCK-Para­meter freigegeben werden.
Beschreibung
1
Nicht verwendet
Es ist möglich, die Parameter so einzustellen,
dass der Funktionsblock automatisch den Trend
übermittelt. Der Messumformer verfügt über sieben Trend-Objekte, von denen sechs für Trendwerte im Analogmodus verwendet werden und
eins für digitale Trendwerte. Ein einzelnes TrendObjekt spezifiziert den Trend für einen Prozesswert.
5-7
6 bis 21 List of Status
Statusteile der abgetasteten Werte.
22 bis 37 List of Samples
Datenteileteile der abgetasteten Werte.
T0508.EPS
Die sieben Trend-Objekte sind werksseitig auf die
Werte in Tabelle 5.9 eingestellt.
Tabelle 5.9 Werkseinstellung der Trend-Objekte
index
Parameter
Werkseinstellung
32000
bis
32005
TREND_FLT.1 bis
TREND_FLT.5
Nicht verwendet.
32006
TREND_DIS.1
Nicht verwendet.
T0509.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Tabelle 5.11 „View“-Objekt für den Resourcen-Block
SMIB
(SystemResourManagement
Informations- cenblock
Basis)
Wandlerblock
AI1 OUT AI2 OUT
NMIB
(NetzwerkManagement
InformationsBasise)
Alarm
FBOD
Trend
Linkobjekt
DPharp
5-8
#1
#1
VCR
#2
#3
#4
#8
#3
#4
#6
#9
#7
#2
#5
DLSAP 0xF8 0xF3 0xF4 0xF7 0xF9 0x20 0x21 0x07
DLCEP
Fieldbus-Kabel
Host 1
Host 2
Gerät 1
Gerät 2
Abbildung 5.5 Beispiel einer Standardkonfiguration
F0505.EPS
5.6.3 „View“-Objekt
Dies ist das Objekt, mit dem in einem Block
Parametergruppen definiert werden können. Einer
der Vorteile, Parameter zu gruppieren, ist der,
dass die Busauslastung für die Datenübertragung
dadurch reduziert werden kann. Jedes „View“Objekt verfügt über die in den entsprechenden
Tabellen 5.11 bis 5.14 aufgelisteten Para­meter.
Die Bedeutung der einzelnen „View“-Objekte ist
in Tabelle 5.10 erläutert.
Tabelle 5.10 Bedeutung jedes „View“-Objekts
Beschreibung
Relativ.
Index
Parameter­
bezeichnung
1
ST_REV
2
TAG_DESC
VIEW
1
2
3
3_2
4
4_2
2
2
2
2
2
2
3
STRATEGY
2
4
ALERT_KEY
1
5
MODE_BLK
4
6
BLOCK_ERR
2
4
2
7
RS_STATE
1
1
8
TEST_RW
9
DD_RESOURCE
10
MANUFAC_ID
4
11
DEV_TYPE
2
12
DEV_REV
1
13
DD_REV
14
GRANT_DENY
15
HARD_TYPES
16
RESTART
17
FEATURES
18
FEATURE_SEL
19
CYCLE_TYPE
20
CYCLE_SEL
21
MIN_CYCLE_T
4
22
MEMORY_SIZE
2
23
NV_CYCLE_T
24
FREE_SPACE
25
FREE_TIME
26
SHED_RCAS
27
SHED_ROUT
28
FAULT_STATE
29
SET_FSTATE
30
CLR_FSTATE
31
MAX_NOTIFY
1
2
2
2
2
2
2
4
4
4
4
4
4
1
1
VIEW_1
Satz dynamischer Parameter, die vom Bediener ständig für
Anlagenbetrieb gebraucht werden. (PV, SV, OUT, Mode etc.)
VIEW_2
Satz statischer Parameter, die der Bediener nur einmal
oder gelegentlich sehen muss. (Bereich etc.)
32
LIM_NOTIFY
1
33
CONFIRM_TIME
4
VIEW_3
Satz aller dynamischen Parameter.
VIEW_4
34
WRITE_LOCK
1
Satz statischer Parameter für Konfiguration oder
Wartung.
35
UPDATE_EVT
36
BLOCK_ALM
37
ALARM_SUM
38
ACK_OPTION
2
39
WRITE_PRI
1
40
WRITE_ALM
41
ITK_VER
42
SOFT_REV
43
SOFT_DESC
44
SIM_ENABLE_MSG
45
DEVICE_STATUS_1
4
46
DEVICE_STATUS_2
4
47
DEVICE_STATUS_3
4
48
DEVICE_STATUS_4
4
49
DEVICE_STATUS_5
4
50
DEVICE_STATUS_6
4
T0510.EPS
1
8
8
2
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Relativ.
Index
Parameter­
bezeichnung
VIEW
1
2
3
3_2
4
51
DEVICE_STATUS_7
4
52
DEVICE_STATUS_8
4
53
SOFTDWN_
PROTECT
1
54
SOFTDWN_FORMAT
1
55
SOFTDWN_COUNT
2
56
SOFTDWN_ACT
_AREA
1
57
SOFTDWN_MOD
_REV
16
58
SOFTDWN_ERROR
2
59
SOFTDWN_HISTORY
SOFTDWN_HIST_
INDEX
COMPATIBILITY_REV
CAPABILITY_LEV
CAPABILITY_CONFIG
WRITE_LOCK_LEVEL
SI_CONTROL_CODES
FD_VER
FD_FAIL_ACTIVE
FD_OFFSPEC
_ACTIVE
FD_MAINT_ACTIVE
FD_CHECK_ACTIVE
FD_FAIL_MAP
FD_OFFSPEC_MAP
FD_MAINT_MAP
FD_CHECK_MAP
FD_FAIL_MASK
FD_OFFSPEC_MASK
FD_MAINT_MASK
FD_CHECK_MASK
FD_FAIL_ALM
FD_OFFSPEC_ALM
FD_MAINT_ALM
FD_CHECK_ALM
FD_FAIL_PRI
FD_OFFSPEC_PRI
FD_MAINT_PRI
FD_CHECK_PRI
FD_SIMULATE
FD_RECOMMEN_ACT
FD_EXTENDED
_ACTIVE_1
FD_EXTENDED
_ACTIVE_2
FD_EXTENDED
_ACTIVE_3
FD_EXTENDED
_ACTIVE_4
FD_EXTENDED
_ACTIVE_5
FD_EXTENDED
_ACTIVE_6
FD_EXTENDED
_ACTIVE_7
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
4_2
Relativ.
Index
96
97
98
99
100
101
102
103
1
1
2
104
1
1
2
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
1
1
1
1
2
9
2
4
121
122
123
Parameter­
bezeichnung
VIEW
1
2
3
FD_EXTENDED
_ACTIVE_8
FD_EXTENDED_
MAP_1
FD_EXTENDED_
MAP_2
FD_EXTENDED_
MAP_3
FD_EXTENDED_
MAP_4
FD_EXTENDED_
MAP_5
FD_EXTENDED_
MAP_6
FD_EXTENDED_
MAP_7
FD_EXTENDED_
MAP_8
PRIVATE_1
PRIVATE_2
PRIVATE_3
PRIVATE_4
PRIVATE_5
PRIVATE_6
PRIVATE_7
PRIVATE_8
PRIVATE_9
PRIVATE_10
PRIVATE_11
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_1
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_2
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_3
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_4
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_5
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_6
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_7
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_8
Gesamt (Anzahl Bytes)
5-9
3_2
4
4_2
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
4
40
32
77
61
73
66
4
4
4
4
4
4
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Tabelle 5.12 „View“-Objekt für den Sensor-Wandler-Block
Relativ.
Index
Parameter­
bezeichnung
1
2
3
4
5
6
7
8
ST_REV
TAG_DESC
STRATEGY
ALERT_KEY
MODE_BLK
BLOCK_ERR
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
TRANSDUCER_
DIRECTORY
TRANSDUCER
_TYPE
XD_ERROR
COLLECTION_
DIRECTORY
PRIMARY_
VALUE_TYPE
PRIMARY_VALUE
PRIMARY_
VALUE_RANGE
CAL_POINT_HI
CAL_POINT_LO
CAL_MIN_SPAN
CAL_UNIT
SENSOR_TYPE
SENSOR_
RANGE
SENSOR_SN
SENSOR_CAL_
METHOD
SENSOR_
CAL_LOC
SENSOR_CAL_
DATE
SENSOR_CAL_
WHO
SENSOR_
ISOLATOR_MTL
SENSOR_FILL_
FLUID
SECONDARY_
VALUE
SECONDARY_
VALUE_UNIT
CAL_DEVIATION
_HI
CAL_DEVIATION
_LO
EXTERNAL_
ZERO_TRIM
PRIMARY_
VALUE_FTIME
TERTIARY_
VALUE
SP_VALUE_TYPE
SP_VALUE_
RANGE
CAL_SP_
POINT_HI
CAL_SP_POINT_
LO
CAL_SP_MIN_
SPAN
CAL_SP_UNIT
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
VIEW
1
2 3_1 3_2 3_3 4_1 4_2 4_3 4_4 4_5
2
2
2
2
2
2
2
2
2
42
43
2
1
4
2
2
Relativ.
Index
44
4
2
45
46
47
48
49
2
2
1
2
2
50
1
51
52
53
2
5
54
5
11
55
56
57
4
2
2
58
4
4
59
60
11
61
32
1
32
7
32
2
2
5
5
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
2
74
4
75
4
1
4
5
62
76
77
78
79
80
5
81
2
11
82
4
83
4
84
4
2
85
86
87
88
Parameter­
bezeichnung
5-10
VIEW
1
CAL_SP_
DEVIATION_HI
CAL_SP_
DEVIATION_LO
SP_VALUE_
FTIME
ATM_PRESS
CLEAR_CAL
CAP_TEMP_VAL
5
CAP_TEMP_
RANGE
AMP_TEMP_VAL 5
AMP_TEMP_
RANGE
MODEL
SPECIAL_
ORDER_ID
MANUFAC_DATE
CAP_GASKET_
MTL
FLANGE_MTL
D_VENT_PLUG
FLANGE_TYPE
REM_SEAL_
ISOL_MTL
FLANGE_SIZE
REM_SEAL_NUM
REM_SEAL_
FILL_FLUID
REM_SEAL_
TYPE
ALARM_SUM
8
AUTO_
RECOVERY
MS_CODE
DIAG_MODE
DIAG_PERIOD
DIAG_PRI
DIAG_ERR
DIAG_H_ALM
DIAG_L_ALM
DIAG_OPTION
REF_LIM_
FDPMIN
REF_LIM_
FSPMIN
REF_LIM_
BLKFMAX
COMP_FLAG
DIAG_LIM
DIAG_COUNT
REFERENCE_
TIME
REFERENCE_FDP
REFERENCE_
FSPL
REFERENCE_
FSPH
REFERENCE_
BLKF
REFERENCE_
DPAVG
VALUE_TIME
VALUE_FDP
VALUE_FSPL
VALUE_FSPH
2 3_1 3_2 3_3 4_1 4_2 4_3 4_4 4_5
4
4
4
4
5
11
5
11
16
32
7
1
1
1
1
1
1
1
1
1
8
1
1
2
1
2
13
13
2
4
4
4
1
40
1
8
5
5
5
5
5
8
5
5
5
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Relativ.
Index
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
Parameter­
bezeichnung
VALUE_BLKF
VALUE_DPAVG
RATIO_FDP
RATIO_FSPL
RATIO_FSPH
CRATIO_FDP
NRATIO_FDP
DIAG_
APPLICABLE
FLG_TEMP_VAL
FLG_TEMP_
RANGE
FLG_TEMP_
COEF
FLG_TEMP_PRI
FLG_TEMP_H_
LIM
FLG_TEMP_L_
LIM
FLG_TEMP_ALM
TEST_KEY1
TEST_KEY2
TEST_KEY3
TEST_1
TEST_2
TEST_3
TEST_4
TEST_5
TEST_6
TEST_7
TEST_8
TEST_9
TEST_10
TEST_11
TEST_12
TEST_13
TEST_14
TEST_15
TEST_16
TEST_17
TEST_18
TEST_19
TEST_20
TEST_21
TEST_22
TEST_23
TEST_24
TEST_25
TEST_26
TEST_27
TEST_28
TEST_29
TEST_30
TEST_31
Tabelle 5.13 „View“-Objekt für den LCD-Wandler-Block
VIEW
1
5-11
2 3_1 3_2 3_3 4_1 4_2 4_3 4_4 4_5
5
5
5
5
5
5
5
2
5
Relativ.
Index
Parameter­
bezeichnung
VIEW VIEW VIEW VIEW
1
2
3
4
1
ST_REV
2
TAG_DESC
2
2
2
2
3
STRATEGY
2
4
ALERT_KEY
1
5
MODE_BLK
4
4
6
BLOCK_ERR
2
2
7
UPDATE_EVT
8
BLOCK_ALM
9
TRANSDUCER_
DIRECTORY
4
10
TRANSDUCER_
TYPE
2
4
11
XD_ERROR
1
12
COLLECTION_
DIRECTORY
13
DISPLAY_SEL
14
INFO_SEL
1
15
BLOCK_TAG1
32
16
PARAMETER_SEL1
2
17
DISPLAY_TAG1
8
18
UNIT_SEL1
1
19
DISPLAY_UNIT1
8
20
EXP_MODE1
1
21
BLOCK_TAG2
32
22
PARAMETER_SEL2
2
23
DISPLAY_TAG2
8
24
UNIT_SEL2
1
25
DISPLAY_UNIT2
8
26
EXP_MODE2
1
27
BLOCK_TAG3
32
28
PARAMETER_SEL3
2
29
DISPLAY_TAG3
8
30
UNIT_SEL3
1
31
DISPLAY_UNIT3
8
32
EXP_MODE3
1
33
BLOCK_TAG4
32
34
PARAMETER_SEL4
2
35
DISPLAY_TAG4
8
36
UNIT_SEL4
1
37
DISPLAY_UNIT4
8
38
EXP_MODE4
1
39
BAR_GRAPH_
SELECT
11
4
1
13
2
2
1
1
1
2
2
15
38
30
33
Gesamt (Anz. Byte) 44 54 44 62 85 82 106 77 95 35
2
2
2
1
1
1
40
DISPLAY_CYCLE
1
41
POWER_ON_INFO
1
42
TEST_40
1
Gesamt (Anz. Bytes)
11
111
11
114
IM 01C25T02-01D-E
Konfiguration
Tabelle 5.14 „View“-Objekt für AI-Funktionsblöcke
Relativ.
Index
Parameter­
bezeichnung
Tabelle 5.15 Indizes der „View“-Objekte für jeden Block
VIEW VIEW VIEW VIEW
1
2
3
4
1
ST_REV
2
TAG_DESC
3
STRATEGY
2
4
ALERT_KEY
1
5
MODE_BLK
4
4
6
BLOCK_ERR
2
2
7
PV
5
5
8
OUT
5
5
9
SIMULATE
10
XD_SCALE
11
11
OUT_SCALE
11
12
GRANT_DENY
2
13
IO_OPTS
2
14
STATUS_OPTS
2
15
CHANNEL
2
16
L_TYPE
1
17
LOW_CUT
4
18
PV_FTIME
4
19
FIELD_VAL
20
UPDATE_EVT
21
BLOCK_ALM
22
ALARM_SUM
23
ACK_OPTION
2
24
ALARM_HYS
4
25
HI_HI_PRI
1
26
HI_HI_LIM
4
27
HI_PRI
1
28
HI_LIM
4
29
LO_PRI
1
30
LO_LIM
4
31
LO_LO_PRI
1
32
LO_LO_LIM
4
33
HI_HI_ALM
34
HI_ALM
35
LO_ALM
36
LO_LO_ALM
37
OUT_D_SEL
38
OUT_D
Gesamt (Anz. Bytes)
2
2
2
5
5
8
8
5-12
2
VIEW
1
Resource-Block
VIEW
2
40100 40101
SENSOR TransducerBlock
40200 40201
LCD Transducer-Block
AI1 Funktions-Block
AI2 Funktions-Block
AI3 Funktions-Block
PID Funktions-Block
SC Funktions-Block
IT Funktions-Block
IS Funktions-Block
AR Funktions-Block
40250
40400
40410
40420
40800
41450
41600
41700
41750
40251
40401
40411
40421
40801
41451
41601
41701
41751
VIEW
3
VIEW
4
40102
bis
40103
40202
bis
40204
40252
40402
40412
40422
40802
41452
41602
41702
41752
40104
bis
40105
40205
bis
40209
40253
40403
40413
40423
40803
41453
41603
41703
41753
5.6.4 Funktionsblock-Parameter
Funktionsblock-Parameter können vom Host aus
gelesen oder eingestellt werden. Eine Auflistung
der Parameter der Blöcke des Messumformers
finden Sie in Kapitel 9 „Parameterlisten“. Bezüglich der Funktionsblöcke außer den AI-Blöcken
und der Funktionen Link Master, Software-Download und Erweiterte Diagnose lesen Sie bitte in
den Anhängen 1 bis 8 nach.
2
2
31
26
33
48
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6
6-1
Erläuterung der Grundbegriffe
6.1 Allgemein
6.3 SENSOR-Wandlerblock
Dieses Kapitel beschreibt den SENSOR-Wandlerblock, den LCD-Wandlerblock und den AIFunktionsblock und erläutert die Einstellung der
Grundparameter. Alle anderen Funktionsblöcke,
die LM-Funktion, die Software-Downloadfunktion
sowie die erweiterten Diagnosefunktionen werden
im Anhang behandelt.
Der Sensor-Wandlerblock bildet die Schnittstelle
zwischen dem Sensor und den AI-Funktionsblöcken. Aus den Signalen vom Sensor berechnet
dieser Block den Druck/Differenzdruck, statischen
Druck und die Kapseltemperatur. Der Block führt
anschließend eine Dämpfung und die Überprüfung des Bereichs für die Messwerte der drei
Variablen aus und überträgt die Signale zum AI
-Funktionsblock.
6.2 Einstellung und Änderung der
für den Prozess relevanten
Parameter
WICHTIG
Schalten Sie die Spannungsversorgung nicht
unmittelbar nach der Einstellung der Parameter aus. Beim Schreiben der Parameter in den
EEPROM-Speicher werden die Daten für eine
höhere Zuverlässigkeit des Geräts redundant
gespeichert. Wird die Spannung innerhalb von
60 Sekunden nach dem Ändern der Parameter
ausgeschaltet, werden die Änderungen nicht gespeichert und die ursprünglichen Einstellungen
bleiben erhalten.
6.3.1 Funktionsbereich
Die Abbildung 6.1 stellt den Funktionsbereich des
Sensor-Wandlerblocks dar. Die berechneten Werte von Druck/Differenzdruck, statischem Druck
auf Hochdruckseite, statischem Druck auf Niederdruckseite und Kapseltemperatur werden in die
Parameter PRIMARY_VALUE, SECODARY_VALUE, TERTIARY_VALUE, CAP_TEMP_VAL, AMP_
TEMP_VAL und FLG_TEMP_VAL (Optionscode /
DG1) geschrieben. Welcher der Werte an welchen
AI-Funktionsblock ausgegeben wird, hängt von
der Einstellung der Kanalparameter des jeweiligen
AI-Funktionsblocks ab.
6.3.2 Blockmodus
Blockmodus
Die Änderung einiger Parameter erfordert einen
Wechsel des Funktionsblocks in die Betriebsart
O/S (Außer Betrieb). Um den Blockmodus des
Funktionsblocks zu ändern, muss der Parameter
MODE_BLK geändert werden. Der Parameter
MODE_BLK besteht aus folgenden Sub-Parametern:
1. T
arget (Zielmodus):
Legt die Betriebsbedingungen des Blocks fest.
Die für den Sensor-Wandlerblock gültigen Betriebsarten sind der automatische Betrieb (Auto)
und Außer Betrieb (O/S). Für normale Betriebsbedingungen muss der Block sich im Auto-Modus
befinden. Der Modus O/S ist einzustellen, wenn
Änderungen von wichtigen Grundparametern
vorgenommen werden. Welche Parameter in welchem Betriebsmodus geändert werden können,
ist in der Parameterliste für den Sensor-Wandlerblock in Kapitel 9 aufgeführt.
2. A
ctual (aktueller Modus):
Zeigt die momentane Betriebsbedingung an.
3. P
ermit (zulässiger Modus):
Gibt die Betriebsbedingung an, in die der
Block wechseln darf.
4. N
ormal (normaler Modus):
Gibt die Betriebsbedingung an, in die der
Block normalerweise wechselt.
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
Sensorsignale
Berechnung
von Druck/
Differenzdruck
Signaldämpfung
Berechnung
von stat. Druck
Signaldämpfung
Bereichsprüfung
Bereichsprüfung
Abgleich
Abgleich
Prüfung
der Einh.
Prüfung
der Einh.
Berechnung
der Kapseltemperatur
Bereichsprüfung
Prüfung
der Einh.
Berechnung
der Verstärkertemperatur
Bereichsprüfung
Prüfung
der Einh.
Berechnung
der Flanschtemperatur
Bereichsprüfung
Prüfung
der Einh.
Historische
Daten
Hochdr.seitiger
stat. Druck
Niederdr.seitiger
stat. Druck
Geräteinformation
6-2
PRIMARY_VALUE
(Kanal 1)
SECONDARY_VALUE
(Kanal 2)
TERTIARY_VALUE
(Kanal 3)
CAP_TEMP_VAL
(Kanal 4)
AMP_TEMP_VAL
(Kanal 5)
FLG_TEMP_VAL
(Kanal 6)
F0601.EPS
Abbildung 6.1 Sensor-Wandlerblock
6.3.3 Auf den Druck/Differenzdruck
bezogene Funktionen
Überprüfung des Werts und Zustands des
Drucks/Differenzdrucks:
Der Wert und der Status des Drucks/Differenzdrucks können im Parameter PRIMARY_VALUE
abgelesen werden. Das Aktualisierungsintervall für
diesen Parameter beträgt 100 ms. Die Einheit für
den Druck wird in XD_SCALE.unit des gleichen
AI-Blocks festgelegt, zu dem der entsprechende
Parameter PRIMARY_VALUE gehört. Der Status
ist üblicherweise „Good-Non Specific“ (Gut-Unspezifisch). Im Fall eines Sensorfehlers oder einer
Messbereichsüber- oder unterschreitung ändert
sich der Status nach Bad (Schlecht) oder Uncertain (Nicht sicher). Nähere Informationen siehe
Tabelle 8.9.
Einstellung der Signaldämpfung für den Druck/
Differenzdruck:
Wenn das Signal des Drucks/Differenzdrucks
großen Schwankungen unterliegt, kann die
Schwankung minimiert werden, indem die Zeitkonstante für die Signaldämpfung erhöht wird.
Zur Einstellung der Dämpfungszeitkonstante für
Druck/statischen Druck dient der Parameter PRIMARY_VALUE_FTIME. Die Signaldämpfung wird
hier in Sekunden eingegeben.
Einstellung der Bereichsgrenzwerte für den
Druck/Differenzdruck:
Wenn das Signal des Drucks/Differenzdrucks
mehr als 10% vom Messbereich der Kapsel, der
in PRIMARY_VALUE_RANGE festgelegt wurde,
abweicht, ändert sich der Parameter PRIMARY_
VALUE nach „Uncertain-Sensor Conversion Not
Accurate“ (Nicht sicher-Wandlung des Sensorsignals ungenau).
Anpassen des Signals des Drucks/Differenzdrucks:
Die Druck/Differenzdruck-Messumformer der
Serie EJX sind werksseitig auf die spezifizierten
Daten eingestellt. Es können je nach den tatsächlichen Umgebungsbedingungen am Installationsstandort und der Montageposition des Messumformers jedoch geringfügige Abweichungen von
den werksseitigen Einstellungen auftreten. Um
eventuelle Abweichungen nachträglich zu justieren, dienen die Null-/Bereichseinstellfunktionen
des Geräts. Das Gerät verfügt über automatische
und manuelle Null-/Bereichseinstellung über ein
Kommunikations-Handterminal und über die
Nulleinstellung mittels externer Nulleinstellschraube am Messumformer.
Automatische Einstellung:
Der Druckwert wird dem Kalibrierpunkt über die
Parameter CAL_POINT_LO und CAL_POINT_HI
zugewiesen. Nach der Einstellung dieser Parameter wird der Umfang der Kalibriervorgänge
vom Messumformer berechnet und automatisch
durchgeführt.
Manuelle Einstellung:
Aus dem Druckwert und dem Ausgabewert des
Messumformers ist der Wert für die Null- und die
Bereichseinstellung manuell zu berechnen und
der resultierende Wert in die Parameter CAL_DEVIATION_LO und CAL_DEVIATION_HI einzugeben.
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
Nulleinstellung mittels externer Nulleinstellschraube am Messumformer:
Um einen Druckwert zu justieren, muss zunächst
der Nullpunkt richtig eingestellt sein. Justieren
Sie den Druckwert, indem Sie die Nullpunkteinstellschraube so lange drehen bis der angezeigte
Druck mit dem tatsächlichen Eingangsdruck übereinstimmt. Die Nullpunkteinstellschraube kann mit
einem Flach-Schraubendreher verstellt werden.
Durch Drehen nach rechts wird das Ausgangssignal erhöht, durch Drehen nach links wird das
Aus­gangs­­signal verringert. Der Grad der Nullpunktverlagerung hängt von der Drehgeschwindigkeit der Schraube ab. Aus die­sem Grunde
muss die Einstellschraube bei der Feineinstellung
langsam und kann bei der Grobeinstellung schnell
gedreht werden.
Bei der Nulleinstellung über die externe Nulleinstellschraube muss der Parameter EXTERNAL_
ZERO_TRIM auf „Enable“ (Nulleinstellung freigegeben) eingestellt sein.
Verfahren für die automatische Einstellung:
Befolgen Sie für die Einstellung die folgenden
Schritte:
(1) Betriebsart des Blocks ändern.
MODE_BLK auf O/S (Außer Betrieb) einstellen.
(2) Eingabe des Drucks der 0% entspricht.
Legen Sie einen aktuellen Druck von 0% an.
(3) Durchführung des Nullpunktabgleichs.
Der abzugleichende Wert des angelegten Drucks wird in
CAL_POINT_LO geschrieben. Der EJX berechnet dann
den Korrekturwert für den Nullabgleich. Das Ergebnis
wird in CAL_DEVIATION_LO geschrieben.
(4) Eingangsdruck für den Bereichsabgleich.
Legen Sie für den Bereichsabgleich einen aktuellen
Druck von 100% an.
(5) Durchführung des Bereichsabgleichs.
Der abzugleichende Wert des angelegten Drucks wird in
CAL_POINT_HI geschrieben. Der EJX berechnet dann
den Korrekturwert für den Bereichsabgleich. Das
Ergebnis wird in CAL_DEVIATION_HI geschrieben.
Berechneter Wert
Berechneter Wert
6-3
Bereichsabgleichspunkt
Nach dem Nullpunktabgleich
0
Eingangsdruck
Vor dem
Nullpunktabgleich
0
Nach dem
Nullpunktabgleich
Eingangsdruck
Nach dem Nullpunkt-/
Bereichsabgleich
F0603.EPS
VORSICHT
Die Bereichseinstellung ist eine Funktion zum
Abgleich des Gradienten bezogen auf den Nullpunktwert. Falls der Nullpunktwert nicht Null ist,
kann der Gradient der Eingangs- und Ausgangswerte nicht korrekt abgeglichen werden. Führen
Sie daher die Bereichseinstellung immer nach
erfolgreicher Nullpunkteinstellung durch.
Diagnose der Abgleichsergebnisse:
Wenn das Ergebnis der Nullpunkteinstellung
oder der Bereichseinstellung außerhalb der folgenden Grenzen liegt, wird „AL50: Adjustment
range error for pressure/differential pressure“
(Einstellbereichsfehler für Druck/Differenzdruck)
angezeigt.
Folgende Bedingungen gelten für die Null-/
Bereichseinstellung:
1. Der Nullpunktwert muss innerhalb von ±10%
des Kapselbereichs liegen.
2. Der Betrag der Nullpunktverschiebung muss
innerhalb von ±10% des Kapselbereichs liegen.
3. Der Bereichs-Korrekturpunkt muss innerhalb
des Kapselbereichs liegen.
4. Die Gradienten für Eingangs- und Ausgangs­
wert nach der Bereichseinstellung müssen
innerhalb von ±10% der werksseitig eingestellten Gradienten liegen.
6.3.4 A
uf den statischen Druck
bezogene Funktionen
Die Differenzdruck-Messumformer verfügen als
einzige über eine Funktion zur Messung des
statischen Drucks. Die Druckmessumformer sind
nicht mit dieser Funktion ausgestattet.
(6) Betriebsart des Blocks ändern.
MODE_BLK auf AUTO für normalen Betrieb einstellen.
F0602.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
Überprüfung des Werts und Zustands des statischen Drucks:
Der Wert und der Status des statischen Drucks
können in den Parametern SECONDARY_VALUE
(für den hochdruckseitigen Druck) und TERTIARY_VALUE (für den niederdruckseitigen Druck)
abgelesen werden. Das Aktualisierungsintervall für
diese Parameter beträgt 100 ms. Die Einheit für
den Druck wird in XD_SCALE.unit des gleichen
AI-Blocks festgelegt, zu dem die entsprechenden
Parameter SECONDARY_VALUE und TERTIARY_VALUE gehören. Der Status ist üblicherweise
„Good-Non Specific“ (Gut-Unspezifisch). Im Fall
eines Sensorfehlers oder einer Messbereichsüber- oder unterschreitung ändert sich der Status
nach Bad (Schlecht) oder Uncertain (Nicht sicher).
Nähere Informationen siehe Tabelle 8.9.
Einstellung der Signaldämpfung für den statischen Druck:
Zur Einstellung der Dämpfungszeitkonstanten
für den statischen Druck dient der Parameter
SP_VALUE_FTIME. Die Signaldämpfung wird hier
in Sekunden eingegeben.
Einstellung der Bereichsgrenzwerte für den
statischen Druck:
Wenn das Signal des statischen Drucks den
maximal zulässigen Betriebsdruck der Kapsel
übersteigt, ändert sich der Parameter PRIMARY_
VALUE nach „Uncertain-Subnormal“. Die Parameter SECONDARY_VALUE und TERTIARY_VALUE
ändern sich ebenfalls nach „Uncertain-Sensor
Conversion Not Accurate“ (Nicht sicher-Wandlung
des Sensorsignals ungenau). Der Status ist bei
normalen Bedingungen „Good-Non Specific“
(Gut-Unspezifisch).
6-4
Automatische Einstellung:
Der statische Druckwert wird dem Kalibrierpunkt
über die Parameter CAL_SP_POINT_LO und
CAL_SP_POINT_HI zugewiesen. Nach der Einstellung dieser Parameter wird der Umfang der
Kalibriervorgänge vom Messumformer berechnet
und automatisch durchgeführt. Die Verfahrensschritte beim Abgleich des statischen Drucks sind
die gleichen wie beim Druck/Differenzdruck.
Manuelle Einstellung:
Aus dem Druckwert und dem Ausgabewert des
Messumformers ist der Wert für die Null- und die
Bereichseinstellung manuell zu berechnen und
der resultierende Wert in die Parameter CAL_
SP_DEVIATION_LO und CAL_SP_DEVIATION_HI
einzugeben.
Wahl der Signalart für den statischen Druck:
Die Differenzdruck-Messumformer können den
absoluten statischen Druck messen. Basierend
auf der Annahme, dass der atmosphärische
Druck konstant ist, geben diese Messumformer
ein Ausgangssignal aus, das dem Relativdruck
entspricht, der aus der Verrechnung des Atmosphärendrucks (fester Wert) mit dem gemessenen
Absolutdruck hervorgeht.
Die Art des statischen Drucks der als Ausgabewert in die Parameter SECONDARY_VALUE und
TERTIARY_VALUE geschrieben wird, kann im
Parameter SP_VALUE_TYPE ausgewählt werden.
Der Parameter SP_VALUE_TYPE gestattet die
Auswahl von Relativdruck oder Absolutdruck.
Bei der Wahl von Relativdruck ist der Parameter
ATM_PRESS zu aktivieren, der einen festen Wert
für den Atmosphärendruck beinhaltet. Der in diesem Parameter festgelegte Druck entspricht dem
Standard-Atmosphärendruck von 101,325 kPa.
Anpassen des Signals des statischen Drucks:
Die Null- und Bereichseinstellfunktionen des Geräts lassen sich auf den statischen Druck ebenso anwenden wie auf Druck/Differenzdruck. Die
Nulleinstellung mittels externer Nulleinstellschraube am Messumformer ist jedoch beim Abgleich
des statischen Drucks nicht möglich.
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6.3.5 Funktionen bezüglich Kapsel- und
Verstärkertemperatur
Überprüfung der Kapsel- und der Verstärkertemperatur:
Der Wert und der Status der Temperaturen von
Kapsel und Verstärker können in den Parametern
CAP_TEMP_VAL und AMP_TEMP_VAL abgelesen
werden. Das Aktualisierungsintervall für diese Parameter beträgt 1 s. Die Einheit für die Temperatur wird in XD_SCALE.unit des gleichen AI-Blocks
festgelegt, zu dem der entsprechende Parameter
CAP_TEMP_VAL gehört. Der Status ist üblicherweise „Good-Non Specific“ (Gut-Unspezifisch).
Im Fall eines Sensorfehlers oder einer Messbereichsüber- oder unterschreitung ändert sich der
Status nach Bad (Schlecht) oder Uncertain (Nicht
sicher). Nähere Informationen siehe Tabelle 8.9.
6-5
6.3.6 BLOCK_ERR
Der Parameter BLOCK_ERR gibt Aufschluss über
die im Block aufgetretenen Fehler. Der SensorWandlerblock schreibt in diesen Parameter je
nach erkannter Fehlerursache das dem Fehler
entsprechende Bit.
BLOCK_ERR
Bit
1
anderer
Fehler
7
anderer
13
anderer
Ursache
Beim Null-/Bereichsabgleich eingestellter Druck/
Differenzdruck außerhalb des
zulässigen Messbereichs,
beim Null-/Bereichsabgleich
eingestellter statischer Druck
außerhalb zul. Messbereich
Drucksensorfehler,
KapseltemperatursensorFehler
Fehler in Elektronikkreisen.
15
Außer Betrieb
MODE_BLK.Target ist O/S.
T0601.EPS
Einstellung der Bereichsgrenzwerte für die
Kapseltemperatur:
Der zulässige Bereich für die Kapseltemperatur
reicht von –40 bis 120 °C. Wenn die gemessene
Kapseltemperatur sich außerhalb eines Bereichs
von –50 bis 130 °C befindet, ändert sich der Parameter CAP_TEMP_VAL nach „Uncertain-Sensor
Conversion Not Accurate“ (Nicht sicher-Wandlung
des Sensorsignals ungenau). Der Status ist bei
normalen Bedingungen „Good-Non Specific“
(Gut-Unspezifisch). Der Status der Parameter
PRIMARY_VALUE, SECONDARY_VALUE und
TERTIARY_VALUE ändern sich ebenfalls nach
„Uncertain-Subnormal“.
Einstellung der Bereichsgrenzwerte für die
Verstärkertemperatur:
Der zulässige Bereich für die Verstärkertemperatur reicht von –40 bis 120 °C. Wenn die gemessene Verstärkertemperatur sich außerhalb eines
Bereichs von –50 bis 95 °C befindet, ändert sich
der Status des Parameters AMP_TEMP_VAL nach
„Uncertain-Sensor Conversion Not Accurate“
(Nicht sicher-Wandlung des Sensorsignals ungenau). Der Status ist bei normalen Bedingungen
„Good-Non Specific“ (Gut-Unspezifisch).
6.3.7 XD_ERROR
Der Parameter XD_ERROR gibt Aufschluss über
die wichtigsten Fehler, die im Sensor-Wandlerblock auftreten können. Je nach Fehler schreibt
der Block ein entsprechendes Bit bei Fehlererkennung in diesen Parameter. In der folgenden
Tabelle sind die in XD_ERROR angezeigten Fehler
aufgelistet. Treten mehrere unterschiedliche Fehler
gleichzeitig auf, wird der Fehler mit dem größten
Bit-Wert zuerst im Parameter gespeichert.
XD_ERROR
Bit
15
18
20
22
Fehler
Ursache
Außer Betrieb Sensor-Wandlerblock außer Betrieb.
Kalibrierung Fehler während Kalibrierung aufgetreten
oder es wurde ein Kalibrierfehler erkannt
Elektronik- Eine Elektronikkomponente ist fehlerhaft
fehler
E/A-Fehler Ein Ein-/Ausgangsfehler ist aufgetreten.
T0602.EPS
6.4 LCD-Wandlerblock
6.4.1 Übersicht über die Funktionen
Der LCD-Wandlerblock steuert die Anzeige der
Alarme und der Messwerte auf der integrierten
Anzeige. Er dient nicht nur zur Anzeige der Ausgangssignale vom AI-Block, sondern auch zur
Anzeige der Ein-/Ausgangssignale der installierten
übrigen Blöcke auf der integrierten Anzeige.
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6.4.2 Blockmodus
Die für den LCD-Wandlerblock gültigen Betriebsarten sind der automatische Betrieb (Auto) und
Außer Betrieb (O/S). Der Modus Auto ist einzustellen, wenn Änderungen von wichtigen Grundparametern (außer dem Block-Tag-Parameter)
vorgenommen werden.
6.4.3 Auf der integrierten Anzeige dargestellte Inhalte
Die integrierte Anzeige besteht aus einem Balkendiagramm, einer Kopfzeile, einem mittleren
Anzeigebereich für numerische Werte, einer
unteren Text-Anzeigezeile und einem Bereich für
Zusatzsymbole. Die integrierte Anzeige ist in der
nachfolgenden Abbildung dargestellt.
40,00
Anzeigenbereich
Balkenanzeige
Mittlerer
Anz.bereich
für numer.
Werte
Unteres
Anzeigefeld
Kopfzeile
Beschreibung
Stellt den angez. Ein-/Ausgangswert als
prozentuales Balkendiagramm dar.
Zeigt Eingangs- und Ausgangswerte an.
Während eines Alarms wird der Alarmcode
abwechselnd mit dem Ein-/Ausgangswert
angezeigt.
Zeigt Tagnr., Parametername, Einheit und
Signalstatus an. Während eines Alarms werden
die Alarminformationen abwechselnd angezeigt.
Zeigt den Messwert-Typ des angezeigten
Ein-/Ausgangswerts an.
Blinkt bei Anzeige des
P
Drucks/Differenzdrucks.
Blinkt bei Anzeige des stat. Drucks.
SP
T
F
Zusätzl.
Symbole
6-6
Blinkt bei Anzeige der Kapseltemperatur.
Blinkt bei Anzeige der Durchflussrate.
Blinkt bei Anzeige des
Ein-/Ausgangswerts als %-Wert.
Blinkt bei radizierter Anzeige des
√
Ein-/Ausgangswerts.
Schlüssel- Blinkt bei aktiver Schreibschutzfunktion.
%
symbol
10, Wird verwendet, wenn der in der num.
100, Anzeige angezeigte berechnete Wert
1000 gerundet dargestellt wird.
37,00
T0603.EPS
F0604.EPS
Abbildung 6.2 Ansicht der integrierten Anzeige
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6-7
6.4.4 Anzeigenbeispiele
Nachfolgend sind zwei Anzeigenbeispiele für die Anzeige des Ausgangswerts des AI1-Funktionsblocks
und für die Anzeige des Parameters FF_VAL des PID-Funktionsblocks dagestellt.
Anzeige von
AI1 OUT
(1) Block-Tag des
angez. Drucks
(2) Parametername (3) Einheit des
des angez. Drucks
angez. Drucks
(4) Status des
angez. Drucks
Anzeige des an
den PID-Block
weiterzuleitenden
FFVAL-Werts
(5) Block-Tag des
angez. Drucks
(6) Parametername (7) Einheit des
des angez. Drucks
angez. Drucks
(8) Status des
angez. Drucks
F0605.EPS
Anzeige während eines Kapsel-Fehleralarms
F0606.EPS
Alarmcode und Fehlermeldung (Kapselfehler)
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6-8
6.4.5 Einstellverfahren für die integrierte Anzeige
Anzeigenart wählen (1-4)
(DISPLAY_SEL)
Positionen wählen, die in der unteren
Anzeigenzeile erscheinen sollen (INFO_SEL)
Spezifizieren ob DISPLAY1, DISPLAY2,
DISPLAY3 oder DISPLAY4 angezeigt werden
soll.
Spezifizieren ob entweder Tagnr., Parameter,
Einheit oder Status angezeigt werden soll.
Parameter wählen, die angezeigt werden sollen
(PARAMETER_SEL)
In PARAMETER_SEL spezifizieren, welche
Parameter angezeigt werden sollen
(Parameter sind in Tabelle 6.1. aufgelistet.)
Inhalte des Block-Tags spezifizieren, das in der
unteren Anzeigenzeile angezeigt werden soll
(DISPLAY_TAG)
Zeichenkette aus max. 6 Zeichen inkl. „/“ und „.“. (*1)
Wählen Sie für die in der unteren Anzeigenzeile
angezeigte Einheit eine automatische oder
anwenderspezifische Einstellung
(UNIT_SEL)
Konfiguration der Anzeigeninhalte für
die mit DISPLAY_SEL gewählte Anzeigenart
CUSTOM
ist gewählt
AUTO ist
gewählt
Angezeigte Einheit
spezifizieren
(DISPLAY_UNIT)
Exponenten einstellen (EXP_MODE)
Zeichenkette aus max. 6 Zeichen inklusive „/“ und „.“.
Beispiel für die Einstellung des Multiplikators für die Anzeige:
Auf der Anzeige dargest. Wert mit unterschiedl. Multiplikator
wenn der Druck 23,4568 KPa und die Dezimalposition 2 ist.
DezimalpunktEinstellung
2
2
2
2
Balkenanzeige ein- oder ausschalten
(BAR_GRAPH_SELECT)
Anzeigenaktualisierungsintervall einstellen
(DISPLAY_CYCLE)
Multiplikator
Anzeigenwert
(kPa)
23.46
physikalische Einheit
2.35
phys. Einh. mal 1/10
0.23
phys. Einh. x 1/100
0.02
phys. Einh. x 1/1000
Schrittweite: 400 ms; Beispiel: Bei einem eingestellten
Wert von „7“ wird die Anzeige alle 2,8 s aktualisiert.
F0607.EPS
Abbildung 6.3 Verfahren zum Konfigurieren der integrierten Anzeige
*1: Bis zu 6 Zeichen, kombiniert aus Buchstaben, Ziffern und den Symbolzeichen [/], [.] und [ ] (Leerzeichen) können verwendet werden.
Werden andere Zeichen eingegeben, werden für diese Leerzeichen angezeigt.
Die Symbolzeichen [/] und [.] dürfen nicht als Anfang der Zeichenkette verwendet werden.
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6-9
Tabelle 6.1 Auf der LC-Anzeige darstellbare Parameter
Blockname
SENSOR
TRANSDUCER
AI1
AI2
AI3
PID
AR
IT
SC
IS
Parameter
PRIMARY_VALUE
SECONDARY_VALUE
TERTIARY_VALUE
CAP_TEMP_VAL
APM_TEMP_VAL
FLG_TEMP_VAL*
PV
OUT
FIELD_VAL
PV
OUT
FIELD_VAL
PV
OUT
FIELD_VAL
SP
PV
OUT
IN
CAS_IN
BKCAL_IN
BKCAL_OUT
RCAS_IN
ROUT_IN
RCAS_OUT
ROUT_OUT
FF_VAL
TRK_VAL
OUT
IN
IN.LO
IN1
IN2
IN3
OUT
IN1
IN2
OUT_1
OUT_2
IN_1
IN_2
OUT
IN_1
IN_2
IN_3
IN_4
IN_5
IN_6
IN_7
IN_8
PARAMETER_SEL
PRIMARY_VALUE
SECONDARY_VALUE
TERTIARY_VALUE
CAP_TEMP_VALUE
APM_TEMP_VALUE
FLG TEMP VALUE
AI1_PV
AI1_OUT
AI1_FIELD_VAL
AI2_PV
AI2_OUT
AI2_FIELD_VAL
AI3_PV
AI3_OUT
AI3_FIELD_VAL
PID_SP
PID_PV
PID_OUT
PID_IN
PID_CAS_IN
PID_BKCAL_IN
PID_BKCAL_OUT
PID_RCAS_IN
PID_ROUT_IN
PID_RCAS_OUT
PID_ROUT_OUT
PID_FF_VAL
PID_TRK_VAL
AR_OUT
AR_IN
AR_IN_LO
AR_IN_1
AR_IN_2
AR_IN_3
IT_OUT
IT_IN_1
IT_IN_2
SC_OUT_1
SC_OUT_2
SC_IN_1
SC_IN_2
IS_OUT
IS_IN_1
IS_IN_2
IS_IN_3
IS_IN_4
IS_IN_5
IS_IN_6
IS_IN_7
IS_IN_8
Anzeige
PV
SP.HI
SP.LO
CAP.TMP
AMP.TMP
FLG.TMP
PV
OUT
FLD.VAL
PV
OUT
FLD.VAL
PV
OUT
FLD.VAL
SP
PV
OUT
IN
CAS.IN
BKC.IN
BKC.OUT
RCAS.IN
ROUT.IN
RCA.OUT
ROU.OUT
FF.VAL
TRK.VAL
OUT
IN
IN.LO
IN1
IN2
IN3
OUT
IN1
IN2
OUT_1
OUT_2
IN1
IN2
OUT
IN1
IN2
IN3
IN4
IN5
IN6
IN7
IN8
*: Die Flanschtemperatur kann nur bei Spezifikation von Optionscode /DG1 berechnet werden.
Ist diese Option nicht vorhanden, wird 0 angezeigt.
T0604.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6-10
6.4.6 Einheiten, die mit der automatischen Link-Funktion auf der LC-Anzeige dargestellt werden können
indexnr.
1000
1001
1002
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1342
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
Einheit
K
ϒC
ϒF
Pa
GPa
MPa
kPa
mPa
Pa
hPa
bar
mbar
torr
atm
psi
psia
psig
g/cm2
kg/cm2
inH2O
inH2O(4°C)
inH2O(68°F)
mmH2O
mmH2O(4°C)
mmH2O(68°F)
ftH2O
ftH2O(4°C)
ftH2O(68°F)
inHg
inHg(0°C)
mmHg
mmHg(0°C)
%
Paa
Pag
GPaa
GPag
MPaa
MPag
kPaa
kPag
mPaa
mPag
Paa
Pag
hPaa
hPag
g/cm2a
g/cm2g
kg/cm2a
kg/cm2g
inH2Oa
LC-Anzeige
Kelvin
deg C
deg F
Pa
GPa
MPa
kPa
mPa
uPa
hPa
bar
mbar
torr
atm
psi
psia
psig
g/cm2
kg/cm2
inH2O
inH2O
inH2O
mmH2O
mmH2O
mmH2O
ftH2O
ftH2O
ftH2O
inHg
inHg
mmHg
mmHg
%
Paa
Pag
GPaa
GPag
MPaa
MPag
kPaa
kPag
mPaa
mPag
uPaa
uPag
hPaa
hPag
g/cm2a
g/cm2g
kg/cm2a
kg/cm2g
inH2Oa
indexnr.
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1590
1591
1597
Einheit
inH2Og
inH2Oa(4 °C)
inH2Og(4 °C)
inH2Oa(68 °F)
inH2Og(68 °F)
mmH2Oa
mmH2Og
mmH2Oa(4 °C)
mmH2Og(4 °C)
mmH2Oa(68 °F)
mmH2Og(68 °F)
ftH2Oa
ftH2Og
ftH2Oa(4 °C)
ftH2Og(4 °C)
ftH2Oa(68 °F)
ftH2Og(68 °F)
inHga
inHgg
inHga(0 °C)
inHgg(0 °C)
mmHga
mmHgg
mmHga(0 °C)
mmHgg(0 °C)
barg
mbarg
bara
LC-Anzeige
inH2Og
inH2Oa
inH2Og
inH2Oa
inH2Og
mmH2Oa
mmH2Og
mmH2Oa
mmH2Og
mmH2Oa
mmH2Og
ftH2Oa
ftH2Og
ftH2Oa
ftH2Og
ftH2Oa
ftH2Og
inHga
inHgg
inHga
inHgg
mmHga
mmHgg
mmHga
mmHgg
Barg
mBarg
Bara
T0604-2.EPS
T0604-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6-11
6.5 AI-Funktionsblock
6.5.3 IO_OPTS
Der AI-Funktionsblock ist eine Softwarekompo­
nente und wird gemäß der für das System eingerichteten Zeitplanung ausgeführt. Während der
Ausführung erhält der AI-Funktionsblock Daten
vom Sensor-Wandlerblock. Nach der Ausführung aktualisiert er die Analogausgangswerte
und verarbeitet neu aufgetretene Alarme. AIFunktionsblöcke können einen diskreten Ausgang
zur Verfügung stellen, der die Zustände von LO,
LO_LO, HI oder HI_HI repräsentiert. Die drei
AI-Funktionsblöcke des EJX verfügen über die
gleichen Funktionen.
Der Parameter IO_OPTS legt fest, welche Optionen für die Verarbeitung der Ein- und Ausgangssignale freigeschaltet oder gesperrt werden
sollen. Beim AI-Block ist für diesen Parameter nur
die Option „Low Cut-Off“ möglich. Diese Option
muss freigeschaltet werden, wenn die Low-CutFunktion auf die Ausgangssignale angewendet
werden soll.
6.5.1 Funktionsbereich
Der AI-Block erfasst kanalweise die analogen
Ausgangssignale von den Wandlerblöcken, führt
Berechnungen von Skalierungswerten, Filterwerten, Low-Cut-Werten und Alarmen durch und gibt
die resultierenden Werte aus. Außerdem kann ein
diskreter Ausgangswert generiert werden. Abbildung 6.4 zeigt den AI-Funktionsblock.
6.5.2 Blockmodus
Die für den AI-Block gültigen Betriebsarten sind
der automatische Betrieb (Auto), der manuelle
Betrieb (Auto) und Außer Betrieb (O/S). Wenn die
Betriebsart des Resourcenblocks „Außer Betrieb“
ist, schaltet der Block den Blockzustand „Actual“
auf „Außer Betrieb“, selbst wenn „Target“ sich in
der Betreibsart Auto oder Manuell befindet.
6.5.4 STATUS_OPT
Im Parameter STATUS_OPT können Optionen
festgelegt werden, wie der Status der Signale
behandelt werden soll. Beim AI-Block sind für
diesen Parameter folgende vier Optionen möglich: „Propagate Fault Forward“ (Weiterleitung von
Fehlern), „Uncertain If Limited“, „Bad If Limited“
und „Uncertain If Man mode“ (Nicht sicher falls
manueller Modus).
Propagate Fault Forward:
Falls der Status des Signals vom Sensor „BadDevice failure“ (Schlecht-Gerätefehler) oder
„Bad-Sensor failure“ (Schlecht-Sensorfehler) ist,
wird der Status in den Parameter OUT geschrieben, ohne einen Alarm zu erzeugen. Mit dieser
Option kann bewirkt werden, dass die Alarmerzeugung (Senden eines Alarms) vom Block selbst
vorgenommen wird oder dass der Alarm zu den
nachfolgenden Blöcken weitergeleitet wird.
Uncertain If Man mode:
Wird „Uncertain If Man“ aktiviert und der Modus
von „Actual“ ist Man, wird als Status des OUTWerts „Uncertain“ angezeigt.
OUT_D_SEL
Simulate
SIMULATE.
Transducer Value
Aus
Ein
Simulate
SIMULATE.
Simulate Value
Alarms
LO, LO_LO
HI, HI_HI
IO_OPTS.Low cutoff
OUT_D
SIMULATE.Enable
Scaling
XD_SCALE
PV.Value
L_TYPE
FIELD_VAL.Value
=1(Ein)
Ind.Sqr Root
/100
/100
Filter
PV_FTIME
Scaling
OUT_SCALE
Indirect
Direct
Cutoff
LOW_CUT
Auto
OUT
=0(Aus)
MODE_BLK.Actual
F0608.ai
Abbildung 6.4 Schema des AI-Funktionsblocks
IM 01C25T02-01D-E
Erläuterung der Grundbegriffe
6-12
6.5.5 OUT_D
Wenn irgendeiner der Alarme, die in OUT_D_SEL
eingestellt wurden, auftritt, wird in OUT_D „1“
angezeigt.
Hoch-Alarm (2)
:D
er Parameter OUT_D.
value zeigt bei Auftreten
eines Hoch-Alarms „1“ an.
Der Parameter OUT_D.status ist mit OUT.status
verkettet. In den Betriebsarten „Außer Betrieb“
oder „Man“ kann im Parameter OUT_D.value
ein Wert von 0 bis 15 angezeigt werden. Die in
OUT_D_SEL wählbaren Alarmoptionen sind nachfolgend beschrieben:
Tief-Tief-Alarm (4)
:D
er Parameter OUT_D.
value zeigt bei Auftreten
eines Tief-Tief-Alarms „1“
an.
Tief-Alarm (8)
:D
er Parameter OUT_D.
value zeigt bei Auftreten
eines Tief-Alarms „1“ an.
Hoch-Hoch-Alarm (1): D
er Parameter OUT_D.
value zeigt bei Auftreten
eines Hoch-Hoch-Alarms
„1“ an.
Beispiel: Als Optionen in OUT_D_SEL seien gewählt:
OUT_D_SEL=HI_HI | HI | LO_LO
HI_HI_LIM
HI_HI_LIM
OUT_D.value = 0
LO_LO_
LIM
OUT_D.value = 1
OUT_D.value = 1
OUT_D.value = 1
OUT_D.value = 1
F0610.EPS
Abbildung 6.5 Beispiel für OUT_D.value
6.5.6 Die Grundparameter des AI-Blocks
Parameter
OUT
SIMULATE
XD_SCALE
OUT_SCALE
CHANNEL
L_TYPE
LOW_CUT
Beschreibung
Beinhaltet den Ausgangswert und Status. In den Betriebsarten „Man“ und „Außer Betrieb“ wird dieser Wert
gehalten.
Für die Simulation verwendet. Ein vom Wandlerblock unabhängiger Wert und Status kann vorgegeben werden.
Verwenden Sie den Parameter für die Schleifenprüfung. Siehe auch Abschnitt 7.3 „Simulationsfunktion“.
Festlegen des oberen und des unteren Bereichsgrenzwerts der Ausgangswerte vom Wandlerblocks, der einem
Eingang bei 0% und 100% des AI-Funktionsblocks entsprecchen soll. Legt neben den Eingangswerten, die 0
und 100% entsprechen, auch die Einheit für den Eingangsbereich und vier Dezimalwerte fest.
Legt Bereich, Einheit und die Dezimalposition des Ausgangs fest.
Auswahl des Signaltyps, den der AI-Block vom Sensor-Wandlerblock erfassen soll. Folgende Signaltypen
können als Eingang gewählt werden:
Channel 1: PRIMARY_VALUE (Druck/Differenzdruck)
Channel 2: SECONDARY_VALUE (hochdruckseitiger statischer Druck)
Channel 3: TERTIARY_VALUE (niederdruckseitiger statischer Druck)
Channel 4: CAP_TEMP_VAL (Kapseltemperatur)
Channel 5: AMP_TEMP_VAL (Verstärkertemperatur)
Channel 6: FLG_TEMP_VAL (Flanschtemperatur für die Überwachung der Begleitheizung)
Legt die Betriebsfunktion des AI-Blocks fest. Es stehen Direct, Indirect Linear oder Indirect SQRT zur Verfügung:
Direct
: Das Signal wird vom Wandlerblock direkt, zwar mit Filterung aber ohne Skalierung oder
Radizierung, an den AI-Block ausgegeben.
Indirect Linear : Es werden Werte an den AI-Block ausgegeben, die gemäß den Einstellungen in XD_SCALE und
OUT_SCALE skaliert wurden.
Indirect SQRT : Das Signal wird vor der Ausgabe gemäß XD_SCALE und OUT_SCALE skaliert und radiziert.
Ist der Ausgangswert kleiner als der in diesem Parameter festgelegte Wert, wird der Ausgangswert auf 0 gesetzt.
Damit die Low-Cut-Funktion möglich ist, muss diese Funktion zuvor in IO_OPTS freigegeben worden sein.
T0605.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Betrieb bei laufendem Prozess
7
7-1
Betrieb bei laufendem Prozess
Dieses Kapitel beschreibt die Vorgehensweisen,
wenn die Arbeitsweise des Funktionsblocks des
Messumformers im Betrieb geändert werden soll.
7.1 Umschaltung der Betriebsart
Wenn die Betriebsart des Funktionsblocks auf
Out_Of_Service geändert wird, hält der Funktionsblock an und ein Block-Alarm wird ausgegeben.
Wenn die Betriebsart des Funktionsblocks auf
manuell geändert wird, setzt der Funktionsblock
die Aktu­alisierung der Ausgangswerte aus. Nur in
diesem Fall ist es möglich, in den OUT-Parameter
des Funk­ti­onsblocks einen Wert für die Ausgabe
zu schreiben. Bitte beachten Sie, dass kein Parameterstatus geändert werden kann.
7.2 Erzeugung von Alarmen
7.2.1 Alarmanzeige
Stellt die Selbstdiagnosefunktion fest, dass ein
Gerät fehlerhaft ist, wird vom Resourcen-Block
ein Alarm (Gerätealarm) ausgegeben. Wird ein
Fehler (Block-Fehler) in einem der Funktionsblöcke oder ein Fehler im Prozesswert (Prozess­
alarm) festgestellt, wird der Alarm vom betreffenden Block ausgegeben. Ist eine LC-Anzeige
installiert, wird die Fehlernummer in der Form
AL.XX angezeigt. Liegen zwei oder mehr Alarme
vor, werden mehrere Fehlernummern angezeigt.
Einzelheiten zu den Alarmen siehe Abschnitt 8.2.
7.2.2 Alarme und Ereignisse
Die folgenden Alarme oder Ereignisse können von
Messumformer als Alarmereignisse protokolliert
werden, wenn ein Link Objekt und ein statischer
VCR-Parameter eingestellt wurden.
Analoge Alarme
(werden erzeugt, wenn ein Prozesswert
eine Schwelle über- oder unterschreitet)
Durch AI-Block
Hoch-Hoch-Alarm, Hoch-Alarm,
Tief-Alarm, Tief-Tief-Alarm
Diskrete Alarme
(werden erzeugt, wenn eine abnormale
Bedingung festgestellt wird)
Durch Resourcen-Block
Block-Alarm, Schreib-Alarm
Durch Wandler-Block
Block-Alarm
Durch Blöcke AI, SC, IT, IS, AR und PID
Block-Alarm
Aktualisierungs-Alarme
(werden erzeugt, wenn ein wichtiger
(umspeicherbarer) Parameter aktualisiert
wird)
Durch Resourcen-Block
Aktualisierungs-Ereignis
Durch Wandler-Block
Aktualisierungs-Ereignis
Durch Blöcke AI, SC, IT, IS, AR und PID
Aktualisierungs-Ereignis
Feld-Diagnose-Alarme
(werden erzeugt, wenn in einem Feldgerät
ein abnormaler Zustand erkannt wird)
Durch Resourcen-Block
Check-Alarm, Failure-Alarm,
Maintenance-Alarm und Off
Specification-Alarm
F0701.EPS
Abbildung 7.1 Identifizierung von Fehlern auf der Anzeige
IM 01C25T02-01D-E
Betrieb bei laufendem Prozess
Ein Alarmereignis hat die folgende Struktur:
Tabelle 7.1 Alarmobjekt
Aktual.Alarm
Feld-Diagnose-Al.
AnalogAlarm
Diskreter
Alarm
Subindex
Parameterbezeichnung
Beschreibung
1
1
1
1
Block Index
Index des Blocks, der den
Alarm generiert hat
2
2
2
2
Alert-Key
Alarmschlüssel, kopiert vom
Block
3
3
3
3
Standard
Type
Typ des Alarms
4
4
4
4
Mfr Type
Alarmbezeichnung laut herstellerspezifischer DD
5
5
5
5
Message
Type
Grund der Alarmmeldung
6
6
6
6
Priority
Priorität des Alarms
7
7
7
7
Time Stamp
Zeitpunkt des ersten
Auftretens des Alarms
8
8
8
Subcode
als Zahl verschlüsselte
Ursache dieses Alarms
9
9
9
Value
Wert der bezogenen Daten
10
10
10
Relative
Index
Relativer Index der
bezogenen Daten
8
Static
Revision
Wert der statischen Revision
(ST_REV) des Blocks
9
Unit Index
Einheiten-Code der
bezogenen Daten
11
11
11
Source Block Relativer Index des Blocks,
Index
der den Alarm ausgelöst
hat.
T0602.EPS
7.2.3 Standardkategorien für Diagnosealarme gemäß NAMUR NE-107
Stellt die Selbstdiagnosefunktion fest, dass ein
GeräIn NAMUR NE-107 sind folgende Standardkategorien für Geräte-Diagnosefehler definiert:
F (Failed, Ausfall):
Aufgrund einer Funktionsstörung im Feldgerät oder an seiner Peripherie ist das
Ausgangssignal ungültig.
7-2
S (Off Specification, Außerhalb Spezifikation):
Vom Gerät durch Selbstüberwachung
ermittelte Abweichungen von den zulässigen Umgebungs- oder Prozessbedingungen oder Störungen im Gerät selbst
weisen darauf hin, dass die Messunsicherheit bei Sensoren oder Sollwertabweichung bei Aktoren wahrscheinlich
größer ist als unter Betriebsbedingungen
zu erwarten.
M (Maintenance, Wartungsbedarf):
Das Ausgangssignal ist zwar noch gültig,
aber der Abnutzungsvorrat wird demnächst erschöpft oder aufgrund von Einsatzbedingungen eine Funktion in Kürze
eingeschränkt sein.
Die Alarme, die in den Resource-Block-Parametern DEVICE_STATUS_1 bis DEVICE_STATUS_8
in ihren Standardeinstellungen angezeigt werden,
werden kategorisiert, wie in Spalte „NAMUR NE107 Alarmkategorie“ in der DEVICE_STATUS-Tabelle in Abschnitt 8.1 angegeben. Tritt ein Alarm
auf, wird in FD_*_ACTIVE (Index 1067 bis 1070)
eine Zeichenkette ausgegeben, die der Alarmkategorie entspricht [* steht für FAIL, OFF SPEC,
MAINT oder CHECK].
(Zum Beispiel wird ein Alarm der Kategorie F
als FD_FAIL_ACTIVE ausgegeben.) Gleichzeitig
werden Abhilfemaßnahmen in Parameter FD_RECOMMEN_ACT ausgegeben. Zu Einzelheiten
bezüglich Alarmanzeigen und deren Behandlung
siehe Tabelle 7.2.
Die DTM-basierte Felddiagnose-Funktion, die
in FieldMate ab Revision R2.06 enthalten ist,
erleichtert die Konfiguration und die Überprüfung
der als NE-107 klassifizierten Alarme.
Für eine detaillierte Beschreibung der Felddiagnose-Funktion siehe FieldMate-Bedienungsanleitung
IM 01R01A15-01D-E.
C (Check Function, Funktionskontrolle):
Am Feldgerät wird gearbeitet, das Ausgangssignal ist daher vorübergehend
ungültig (z.B. eingefroren).
IM 01C25T02-01D-E
Betrieb bei laufendem Prozess
7-3
Tabelle 7.2 Feld-Diagnose-Alarm
Anzeige von FD_*_ACTIVE
Anzeige von FD_RECOMMEN_ACT
Electronics failure
Repair electronics
Sensor/Actuator failure
Repair Sensor/Actuator
Potential failure
Investigate failure
Backup function in operation
Repair primary side
Firmware update error
Retry updating firmware
Communication configuration error
Non-operating-state
Configure communication correctly
Wait for a while
Calibration warning
Check calibration
Device configuration error
Configure device correctly
Function restricted
Simulation mode
Manual mode
Function Block notice
Confirm the state
Confirm the state
Confirm the state
Check Function Block status
Sensor/Actuator out of range
Check specification
Out of operating limit
Check environment
Temporal decrease of value quality
Check process or peripherals
Deterioration estimated by Time Based Check deterioration
Maintenance
Deterioration estimated by Condition
Check deterioration
Based Maintenance
Impulse Line Blockage Detected
Check process and impulse line
condition
Heat Trace Warning Detected
Check the heater failure
Optional function configuration error
Check optional configuration
Alarm related information
Process alarm
Confirm information
Check process
Bemerkung
Bitte elektronische Komponenten (z.B.
Verstärker) austauschen oder an Vertriebsbüro oder Service wenden.
Bitte mechanische Komponenten (z.B.
Sensor, Aktuator) austauschen oder an
Vertriebsbüro oder Service wenden.
Rekonfiguration, Reinigung, Überprüfung von Verdrahtung/Anschlüssen
oder Elektronikplatine durchführen.
Bleibt Alarm bestehen, bitte an Vertriebsbüro oder Service wenden.
Bitte primären Sensor reparieren, bevor der Backup-Sensor ausfällt.
Firmware-Update erneut versuchen.
Fehlerursache prüfen, wenn Alarm
weiter besteht.
Kommunikation korrekt konfigurieren.
Einen Moment warten. Fehlerursache
prüfen, wenn Alarm weiter besteht.
Fehlerursache feststellen und Gerät
rekalibrieren.
Sensor oder Aktuator korrekt konfigurieren.
Prüfen, ob dies der richtige Status ist.
Prüfen, ob dies der richtige Status ist.
Prüfen, ob dies der richtige Status ist.
Bedingungen der Funktionsblöcke
prüfen. Zur Vermeidung von Alarmen
unbenutzter Blöcke bitte Parameter
RESOURCE2.FD_EXTENDC_MAP_n
(n: 1 bis 3) konfigurieren.
Spezifikationen von Sensor und Aktuator prüfen. Oder die Prozessbedingungen sind momentan nicht passend.
Spezifikationen der Umgebungsbedingungen von Sensor und Aktuator
prüfen. Oder die Prozessbedingungen
sind momentan nicht passend.
Bedingungen für Prozess und Peripherie prüfen.
Prüfen, ob Wartung erforderlich ist.
Prüfen, ob Wartung erforderlich ist.
1.Zustand von Prozess und Impulsleitung überprüfen.
2.Sind große Durchflussschwankungen oder Änderungen des Mediums
unter Prozess-Messbedingungen
vorhanden, bitte Referenzwert
erneut beziehen. (Bitte Verfahren in
der Bedienungsanleitung befolgen.)
1.Begleitheizung auf Fehler prüfen.
2.Kapsel- und Verstärkertemperatur
prüfen.
3.Flg Temp Coef(STB.FLG_TEMP_
COEF) abgleichen.
Konfiguration der optionalen Funktionen prüfen.
Alarmbezogene Informationen prüfen.
Prozessbedingungen überprüfen.
IM 01C25T02-01D-E
Betrieb bei laufendem Prozess
7.3 Simulationsfunktion
Die Simulationsfunktion simuliert die Eingabe
in einen Funktionsblock und gestattet dessen
Betrieb, wie wenn die Daten vom Wandler-Block
kommen würden. Dadurch ist es möglich, die daran anschließenden Funktionsblöcke oder Alarmprozesse zu testen.
Im Messumformer-Verstärker ist befindet sich
ein DIP-Schalter SIMULATE_ENABLE zur Freigabe der Simulation, um einen unbeabsichtigten
Betrieb dieser Funktion zu verhindern. Steht der
Schalter in Position ON, ist die Simulation freigegeben (siehe Abbildung 7.2). Um die gleiche
Aktion von einem Terminal aus auszulösen, ist die
Zeichenkette „REMOTE LOOP TEST SWITCH“ in
den Parameter SIM_ENABLE_MSG (Index 1044)
des Resourcen-Blocks zu schreiben. Das bewirkt das gleiche, wie wenn die oben aufgeführte
Schalterposition eingestellt wird wird. Bitte beachten Sie, dass der Parameter wieder gelöscht
wird, wenn die Versorgungsspannung ausgeschaltet wird. Wenn die Simulation freigegeben ist,
wird vom Resourcen-Block ein Alarm generiert
und weitere Gerätealarme werden ausgeblendet;
aus diesem Grund ist die Simulation sofort nach
dem Gebrauch dieser Funktion wieder zu sperren.
Der SIMULATE-Parameter des AI-Blocks besteht
aus den in Tabelle 7.3 aufgelisteten Elementen:
Tabelle 7.3 SIMULATE-Parameter
Subindex
Parameter
Beschreibung
1
Simulate Status
Stellt den zu simulierenden
Status ein.
2
Simulate Value
Stellt den zu simulierenden
Datenwert ein.
3
Transducer Status
Zeigt den Datenstatus vom
Wandlerblock an. Kann
nicht geändert werden.
4
Transducer Value
Zeigt den Datenwert vom
Wandlerblock an. Kann
nicht geändert werden.
5
Simulate En/Disable
Steuert die Simulationsfunktion dieses Blocks.
1: Simulation gesperrt
(Standard)
2: Simulation wird
gestartet
T0603.EPS
Wird „Simulate En/Disable“ aus Tabelle 7.3 auf
2 gesetzt, verwendet der betreffende Funktionsblock den im Simulationsparameter eingestellten
Wert anstelle der Daten vom Wandler-Block.
Diese Einstellung kann für eine Statusweitergabe
für die nachfolgenden Blöcke dienen, zur Erzeu-
7-4
gung von Prozessalarmen verwendet oder als
Funktionstest für nachfolgende Blöcke eingesetzt
werden.
Verstärkerbaugruppe
SIMULATE_ENABLE
1
2
O
N
„OFF“ während Normalbetrieb
Schreibschutzschalter
F0702.ai
Abbildung 7.2 Schalterpositionen des Schalters SIMULATE_ENABLE
7.4 Schreibschutzfunktion
Der Messumformer ist mit einer Schreibschutzfunktion ausgestattet, die Schreibzugriffe auf
Blöcke und versehentliches Schreiben von Parameterdaten verhindert. Um diese Funktion zu
aktivieren, verwenden Sie entweder den Schreibschutzschalter (Hard W Lock) oder den Parameter
WRITE_LOCK (Index 1034) (Soft W Lock).
Die CPU-Baugruppe des Messumformers verfügt
über einen Schreibschutzschalter (Schalter 2 in
Abbildung 7.3). Wird der Schalter auf ON gestellt,
ist der Schreibschutz aktiviert, um Änderungen
der Blockparameter von WRITE_LOCK_LEVEL
(Index 1064) zu verhindern. Tabelle 7.4 zeigt
des Zusammenhang zwischen dem Parameterwert von WRITE_LOCK_LEVEL und den Blöcken, die vom Schreibschutz betroffen sind. Die
Werkseinstellung von WRITE_LOCK_LEVEL ist „2“
(Schreibschutz aller Parameter des LCD-Transducer-Blocks, des Resourcen-Blocks und des
Funktionsblocks). Um die Funktion des HardwareSchreibschutzschalters zu aktivieren, Stellen Sie
bitte „Hard W Lock“ (Bit 4) von FEATURE_SEL
(Index 1018) auf „1“ (Ein) (die werksseitige Standardeinstellung für „Hard W Lock“ (Bit 4) ist „0“
(Aus)).
IM 01C25T02-01D-E
Betrieb bei laufendem Prozess
Tabelle 7.4 Z
usammenhang zwischen WRITE_LOCK_LEVEL und den Blöcken, die vom Schreibschutz
betroffen sind
WRITE_LOCK_
LEVEL
(Index 1064)
Verstärkerbaugruppe
Ziel-Block für Schreibschutz
0
Alle Parameter des TransducerBlocks und FEATURE_SELund WRITE_LOCK_LEVELParametereinstellungen für
FEATURE_SEL
1
Alle Parameter des TransducerBlocks und Resource-Blocks
2 (Werkseinst.)
Alle Funktionsblock-Parameter
zusätzlich zu WRITE_LOCK_
LEVEL “1”
MIB und VCR zusätzlich zu
WRITE_LOCK_LEVEL “2”
3
7-5
1
2
O
N
O
N
SIMULATE_ENABLE-Schalter
„ON“: Schreibschutz aktiv
WRITE LOCK
F0702.ai
Abbildung 7.3 Schreibschutzschalter
Ist der Hardware-Schreibschutzschalter deaktiviert, stellen sie bitte in WRITE_LOCK (Index
1034) des Resourcen-Blocks „2“ ein, um ihn zu
aktivieren. Um die Schreibschutzfunktion über
die Einstellung von WRITE_LOCK zu aktivieren,
ist FEATURE_SEL (Index 1018) des ResourcenBlocks auf seine Werkseinstellungen zurückzusetzen (in den Werkseinstellungen ist „Hard W Lock“
(Bit 4) auf „0“ (Aus) und „Soft W Lock“ (Bit 3) auf
„1“ (Ein) eingestellt).
Tabelle 7.5 Z
usammenhang zwischen FEATURE_SEL,
Schreibschutzschalter und WRITE_LOCKParameter
FEATURE_SEL
(Index 1018)
Hard
W
Lock
(bit4)
Soft
W
Lock
(bit3)
Schreibschutzschalter
Nicht verfügbar
(„1“ (Schreibschutz
deaktiviert)
0 (OFF)
Deaktiviert
0 (OFF)
WRITE_LOCK
(Index 1034)
1 (ON)
1 (Schreibschutz
deaktiviert)
(Werkseinstellung)
2 (Schreibschutz
aktiviert)
1 (ON)
0 (OFF) Aktiviert
Nicht verfügbar
(je nach
Schalterstellung)
* Sind „Hard W Lock“ und „Soft W Lock“ beide „1“ (On), hat
„Hard W Lock“ Vorrang und „Soft W Lock“ wird automatisch
auf „0“ (Aus) gestellt.
IM 01C25T02-01D-E
Betrieb bei laufendem Prozess
7-6
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
8
Geräteinformation
8.1 Gerätestatus
Hexadezimal
Gerätestatus und Fehler des Messumformers
werden über die Parameter DEVICE_STATUS_1
bis DEVICE_STATUS_8 (Index 1045 bis 1052) im
Resourcen-Block gemeldet.
Tabelle 8.1 Inhalte von DEVICE_STATUS_1 (Index 1045)
Hexadezimal
0x40000000
0x20000000
0x10000000
0x08000000
0x04000000
0x02000000
0x01000000
0x00800000
0x00400000
0x00200000
0x00080000
0x00008000
0x00004000
0x00002000
0x00001000
0x00000800
0x00000400
0x00000200
8-1
Anzeige
über DD
Write
Unlocked
Beschreibung
Schreiben in
Parameter ist
freigegeben.
Hard Write
Hardware-Schreib­
Lock SW OFF schutz ist AUS.
Write Locked Schreiben in
Parameter ist
gesperrt.
Hard Write
Hardware-Schreib­
Lock SW ON schutz ist EIN.
Abnormal
Abnormaler Hoch­
Boot Process fahrvorgang beim
Starten erkannt.
Software-Down­­load
SoftDL
fehlgeschlagen.
Failure
SoftDL
Software-Down­­load
Incomplete
unvollständig.
Simulation
Software- oder
Switch ON
Hardware-Simula­
tionsschalter ist EIN.
RB in O/S
Resource-Block ist
mode (AL-40) im O/S-Modus.
Software- oder
Simulation
Hardware-Simula­
Switch OFF
tionsschalter ist AUS.
Amp
Fehler in
EEPROM
VerstärkerFailure (ALEEPROM.
02)
Link Obj.
Link-Objekt 1,
1/17/33 Not
17 oder 33 nicht
Open
geöffnet
Link Obj.
Link-Objekt 2,
2/18/34 Not
18 oder 34 nicht
Open
geöffnet
Link Obj.
Link-Objekt 3,
3/19/35 Not
19 oder 35 nicht
Open
geöffnet
Link Obj.
Link-Objekt 4,
4/20/36 Not
20 oder 36 nicht
Open
geöffnet
Link Obj.
Link-Objekt 5,
5/21/37 Not
21 oder 37 nicht
Open
geöffnet
Link Obj.
Link-Objekt 6,
6/22/38 Not
22 oder 38 nicht
Open
geöffnet
Link Obj.
Link-Objekt 7,
7/23/39 Not
23 oder 39 nicht
Open
geöffnet
NAMUR
NE-107
Kategorie
—
0x00000100
0x00000080
0x00000040
0x00000020
0x00000010
—
0x00000008
—
0x00000004
—
F
C
0x00000002
0x00000001
C
—
—
—
F
C
Hexadezimal
0x80000000
0x40000000
0x20000000
0x10000000
C
0x08000000
C
C
C
Link Obj.
8/24/40 Not
Open
Link Obj. 9/25
Not Open
Link Obj.
10/26 Not
Open
Link Obj.
11/27 Not
Open
Link Obj.
12/28 Not
Open
Link Obj.
13/29 Not
Open
Link Obj.
14/30 Not
Open
Link Obj.
15/31 Not
Open
Link Obj.
16/32 Not
Open
Beschreibung
Link-Objekt 8,
24 oder 40 nicht
geöffnet
Link-Objekt 9 oder
25 nicht geöffnet
Link-Objekt 10 oder
26 nicht geöffnet
NAMUR
NE-107
Kategorie
C
C
C
Link-Objekt 11 oder
27 nicht geöffnet
C
Link-Objekt 12 oder
28 nicht geöffnet
C
Link-Objekt 13 oder
29 nicht geöffnet
C
Link-Objekt 14 oder
30 nicht geöffnet
C
Link-Objekt 15 oder
31 nicht geöffnet
C
Link-Objekt 16 oder
32 nicht geöffnet
C
Tabelle 8.2 Inhalte von DEVICE_STATUS_2 (Index 1046)
C
C
Anzeige
über DD
0x04000000
0x02000000
Anzeige
über DD
Pressure
Sensor
Failure 1
(AL-01)
Pressure
Sensor
Failure 2
(AL-01)
Pressure
Sensor
Failure 3
(AL-01)
Pressure
Sensor
Failure 4
(AL-01)
Capsule
Temp Sensor
Failure (AL01)
Capsule
EEPROM
Failure 1
(AL-01)
Capsule
EEPROM
Failure 2
(AL-01)
Beschreibung
NAMUR
NE-107
Kategorie
Drucksensor
Fehler 1.
F
Drucksensor
Fehler 2.
F
Drucksensor
Fehler 3.
F
Drucksensor
Fehler 4.
F
KapselTemp.- Sensor
ausgefallen.
F
Kapsel-EEPROM
Fehler 1.
F
Kapsel-EEPROM
Fehler 2.
F
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
Hexadezimal
0x00800000
0x00400000
0x00200000
0x00100000
0x00080000
0x00040000
0x00020000
0x00010000
0x00008000
Anzeige
über DD
Beschreibung
Amp Temp
Sensor
Failure (AL02)
Amp
EEPROM
Failure 1
(AL-02)
Amp
EEPROM
Failure 2
(AL-02)
CPU Board
Failure 1
(AL-02)
CPU Board
Failure 2
(AL-02)
CPU Board
Failure 3
(AL-02)
CPU Board
Failure 4
(AL-02)
No Device ID
VerstärkerTemp.- Sensor
ausgefallen.
CPU Board
Failure 5
(AL-02)
VerstärkerEEPROM Fehler 1.
NAMUR
NE-107
Kategorie
F
F
VerstärkerEEPROM Fehler 2.
F
CPU-Platine
Fehler 1.
F
CPU-Platine
Fehler 2.
F
CPU-Platine
Fehler 3.
F
CPU-Platine
Fehler 4.
F
Keine Geräte-ID.
F
CPU-Platine
Fehler 5.
F
Tabelle 8.4 Inhalte von DEVICE_STATUS_4 (Index 1048)
Beschreibung
NAMUR
NE-107
Kategorie
AI1 Hi Hi
Alarm (AL30)
HH-Alarm in
Funktionsblock AI1
aufgetreten
—
AI1 Lo Lo
Alarm (AL30)
TT-Alarm in
Funktionsblock AI1
aufgetreten
—
AI2 Hi Hi
Alarm (AL31)
HH-Alarm in
Funktionsblock AI2
aufgetreten
—
AI2 Lo Lo
Alarm (AL31)
TT-Alarm in
Funktionsblock AI2
aufgetreten
—
AI3 Hi Hi
Alarm (AL32)
HH-Alarm in
Funktionsblock AI3
aufgetreten
—
AI3 Lo Lo
Alarm (AL32)
TT-Alarm in
Funktionsblock AI4
aufgetreten
—
PID Hi Hi
Alarm (AL33)
HH-Alarm in PIDFunktionsblock
aufgetreten
—
PID Lo Lo
Alarm (AL33)
TT-Alarm in PIDFunktionsblock
aufgetreten
—
RB in O/S
Mode (AL40)
Resource-Block ist
im O/S-Modus
Sensor TB
in O/S Mode
(AL-41)
Sensor-TransducerBlock ist im O/SModus
0x00002000
LCD TB in
O/S Mode
0x00000800
AI1 in O/S
Mode (AL43)
LCD-TransducerBlock ist im O/SModus
AI1-Block ist im
O/S-Modus
Hexadezimal
0x80000000
0x40000000
0x20000000
0x10000000
0x08000000
0x04000000
0x02000000
0x01000000
0x00008000
Tabelle 8.3 Inhalte von DEVICE_STATUS_3 (Index 1047)
Hexadezimal
0x80000000
0x40000000
0x20000000
0x10000000
0x00008000
Anzeige
über DD
Diff Pressure
outside
Range Limit
(AL-10)
Static
Pressure
outside
Range Limit
(AL-11)
Capsule
Temp outside
Range Limit
(AL-12)
Amp Temp
outside
Range Limit
(AL-13)
No FB
Scheduled
(AL-20)
Beschreibung
Eingangsdruck
außerhalb des
Messbereichs der
Kapsel
Statischer Druck
außerhalb des
Grenzwerts
Kapsel-Tempe­ratur
außerhalb des zul.
Bereichs
Verstärker-Tempe­
ratur außerhalb
des zulässigen
Bereichs
Kein Funktions­
block in
Zeitplanung.
NAMUR
NE-107
Kategorie
0x00004000
S
S
S
8-2
0x00000400
0x00000200
0x00000100
S
0x00000080
C
0x00000040
Anzeige
über DD
—
C
C
C
AI2 in O/S
Mode (AL44)
AI2-Block ist im
O/S-Modus
C
AI3 in O/S
Mode (AL45)
AI3-Block ist im
O/S-Modus
C
AI1 Not
Scheduled
(AL-46)
AI1-Block ist nicht
in Zeitplanung
C
AI2 Not
Scheduled
(AL-47)
AI2-Block ist nicht
in Zeitplanung
C
AI3 Not
Scheduled
(AL-48)
AI3-Block ist nicht
in Zeitplanung
C
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
Tabelle 8.5 Inhalte von DEVICE_STATUS_5 (Index 1049)
Hexadezimal
0x80000000
0x40000000
0x20000000
0x10000000
Anzeige
über DD
Diff Pressure
Span Trim
Error
(AL-50)
Diff Pressure
Zero Trim
Error
(AL-50)
Static
Pressure
Span Trim
Error
(AL-51)
Static
Pressure Zero
Trim Error
(AL-51)
Beschreibung
Fehler beim
Trimmbereich der
DifferenzdruckSpanne
Fehler beim
Trimmbereich des
DifferenzdruckNullpunkts
Fehler beim
Trimmbereich für
die Spanne des
statischen Drucks
Fehler beim
Trimmbereich für
den Nullpunkt des
statischen Drucks
NAMUR
NE-107
Kategorie
C
C
Hexadezimal
Hexadezimal
Beschreibung
NAMUR
NE-107
Kategorie
PID in O/S
Mode (AL70)
PID-Block ist im
O/S-Modus
C
0x40000000
PID in MAN
Mode (AL70)
PID-Block ist im
MAN-Modus
C
0x20000000
PID Not
Scheduled
(AL-70)
PID-Block ist nicht
in Zeitplanung
C
0x10000000
PID in
Bypass
Mode
PID-Block ist im
Bypass-Modus
0x08000000
SC in O/S
Mode (AL71)
SC-Block ist im
O/S-Modus
C
0x04000000
SC in MAN
Mode (AL71)
SC-Block ist im
MAN-Modus
C
0x02000000
SC Not
Scheduled
(AL-71)
SC-Block ist nicht
in Zeitplanung
C
0x01000000
IT in O/S
Mode (AL72)
IT-Block ist im O/SModus
C
0x00800000
IT in MAN
Mode (AL72)
IT-Block ist im
MAN-Modus
C
0x00400000
IT Not
Scheduled
(AL-72)
IT-Block ist nicht in
Zeitplanung
C
0x00100000
IS in O/S
Mode (AL73)
IS-Block ist im
O/S-Modus
C
0x00080000
IS in MAN
Mode (AL73)
IS-Block ist im
MAN-Modus
C
0x00040000
IS Not
Scheduled
(AL-73)
IS-Block ist nicht in
Zeitplanung
C
0x80000000
NAMUR
NE-107
Kategorie
AR in O/S
Mode (AL74)
AR-Block ist im
O/S-Modus
C
0x00010000
AR in MAN
Mode (AL74)
AR-Block ist im
MAN-Modus
C
0x00008000
AR Not
Scheduled
(AL-74)
AR-Block ist nicht
in Zeitplanung
C
0x00000004
IT Total
Backup Err
(AL-78)
Backup für
IT-Gesamtwert
fehlgeschlagen.
Letzter ITAusgangswert (IT.
LAST.VALUE) nicht
gespeichert.
Anzeigewert
übeschreitet
Grenzwert
0x00000002
Tabelle 8.6 Inhalte von DEVICE_STATUS_6 (Index 1050)
Anzeige
über DD
Beschreibung
0x00020000
C
C
Anzeige
über DD
8-3
0x00000001
LCD Display
Outside
Range Limit
(AL-79)
LCD Display
Config Error
(AL-79)
Die Konfigurationseinstellungen der
Anzeige sind nicht
korrekt
F
C
C
Tabelle 8.7 Inhalte von DEVICE_STATUS_7 (Index 1051)
Hexadezimal
Anzeige
über DD
Beschreibung
NAMUR
NE-107
Kategorie
0x00004000
Flg Temp
High Alarm
(AL-87)
H-Alarm für
Flansch­temperatur
aufgetreten.
M
0x00002000
Flg Temp
Low Alarm
(AL-87)
L-Alarm für
Flansch­temperatur
aufgetreten.
M
Outside
Diagnosis
Range (AL89)
Außerhalb
Diagnosebereich.
Invalid Ref
fDP (AL-88)
VALUE_FDP
erreicht unter
normalen Bedin­
gungen nicht
den Pegel
der Referenz­
schwankungen,
der für die Blocka­
deerken­nung
erforderlich ist.
C
VALUE_FSPL
erreicht unter
normalen Bedin­
gungen nicht
den Pegel
der Referenz­
schwankungen,
der für die Blocka­
deerken­nung
erforderlich ist.
C
C
0x00001000
0x00000800
0x00000400
Invalid Ref
fSPl (AL-88)
—
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
Hexadezimal
0x00000200
0x00000100
0x00000080
0x00000040
0x00000020
0x00000010
0x00000008
0x00000004
Anzeige
über DD
Invalid Ref
fSPh (AL-88)
Invalid Ref
BlkF (AL-88)
Beschreibung
VALUE_FSPH
erreicht unter
normalen Bedin­
gungen nicht
den Pegel
der Referenz­
schwankungen,
der für die Blocka­
deerken­nung
erforderlich ist.
NAMUR
NE-107
Kategorie
Tabelle 8.8 Inhalte von DEVICE_STATUS_8 (Index 1052)
Hexadezimal
0x80000000
C
0x40000000
0x20000000
0x10000000
VALUE_BLKF
erreicht unter
normalen Bedin­
gungen nicht
den Pegel
der Referenz­
schwankungen,
der für die Blocka­
deerken­nung
erforderlich ist.
C
B Blocking
(AL-89)
B Blocking (beid­
seitige Blocka­de)
wurde erkannt
M
High Side
Blocking
(AL-89)
Blockade auf
Hochdruckseite
wurde erkannt
M
Low Side
Blocking
(AL-89)
Blockade auf
Niederdruckseite
wurde erkannt
M
Large
Fluctuation
of High Side
(AL-89)
Druckschwan­
kungsamplitude
auf Hochdruck­
seite ist hoch
M
Large
Fluctuation
of Low Side
(AL-89)
Druckschwan­
kungsamplitude
auf Niederdruck­
seite ist hoch
M
A Blocking
(AL-89)
A Blocking (ein­
seitige Blocka­de)
wurde erkannt
M
8-4
0x08000000
0x04000000
Anzeige
über DD
Beschreibung
AI1 Simulate
Active (AL-90)
AI2 Simulate
Active (AL-91)
AI3 Simulate
Active (AL-92)
AI1 in MAN
Mode (AL-93)
AI2 in MAN
Mode (AL-94)
AI3 in MAN
Mode (AL-95)
AI1-Block ist im
Simulationsmodus.
AI2-Block ist im
Simulationsmodus.
AI3-Block ist im
Simulationsmodus.
AI1-Block ist im
manuellen Modus.
AI2-Block ist im
manuellen Modus.
AI3-Block ist im
manuellen Modus.
NAMUR
NE-107
Kategorie
C
C
C
C
C
C
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
8-5
8.2 Status jedes Parameters im Fehlermodus
Die folgende Tabelle listet die Statuswerte aller Parameter des EJX auf, die vorliegen, sobald ein Alarm auf
der LC-Anzeige ausgegeben wird.
Tabelle 8.9 Z
ustand der einzelnen Parameter des Resourcenblocks und des Sensor-Wandlerblocks
bei Auftreten eines Fehlers
ALARMAnzeige
Resourcenblock
Alarmursache
AL.01 Drucksensorfehler
CAP.ERR
Fehler des KapselTemperatursensors
KapselspeicherFehler
Sensor-Wandlerblock*
—
—
anderer
E/A-Fehler
anderer
E/A-Fehler
Verlust nicht
flücht. Daten
AL.02 Fehler des VerstärAMP.ERR ker-Temp.sensors
VerstärkerspeicherFehler
Verstärkerfehler
—
AL.11 Statischer Druck ist
ST.PRSS außerhalb zul.
Bereich
AL.12 Kapseltemperatur
CAP.TMP ist außerhalb zul.
Bereich
AL.13 Verstärkertemperatur
AMP.TMP ist außerhalb zul.
Bereich
AL.20 KommunikationsNOT.RDY fehler mit dem LAS
AL.40 Resourcenblock ist
RS O/S außer Betrieb (O/S)
AL.41 Sensor-WandlerTB O/S bl. ist außer Betr. (O/S)
AL.50 Bereichs-TrimmP.SDEV fehler bei
P.ZDEV Differenzdruck
AL.51 Bereichs-TrimmSP.SDEV fehler bei statischem
SP.ZDEV Druck
—
anderer
Verlust nicht
flücht. Daten
+ stat. Daten
—
AL.10 Eingangsdruck ist
PRESS außerhalb zul. Messbereich der Kapsel
PV.STATUS
SV.STATUS
TV.STATUS
BAD:Sensorfehler
BAD:Sensorfehler
BLOCK_ERR BLOCK_ERR XD_ERROR
—
anderer
—
—
—
—
—
—
—
BAD:Gerätefehler
—
Elektronikfehler
—
Elektronikfehler
—
—
—
—
BAD:Gerätefehler
—
—
CAP_TEMP_ AMP_TEMP_V
VAL.STATUS AL.STATUS
—
—
BAD:Sensorfehler
—
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Sensorfehler
—
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
BAD:Gerätefehler
UNCERTAIN: UNCERTAIN
Sensor-Wand- Subnormal
lung nicht
genau
UNCERTAIN
Subnormal
UNCERTAIN:
Sensor-Wandlung nicht
genau
UNCERTAIN
Subnormal
UNCERTAIN
Subnormal
—
—
—
—
UNCERTAIN:
Sensor-Wandlung nicht
genau
—
—
—
—
—
—
—
UNCERTAIN:
Sensor-Wandlung nicht
genau
—
—
—
—
—
—
—
—
—
Außer
Betrieb
anderer
Außer
Betrieb
—
—
anderer
—
BAD:
unspezifisch
BAD:
unspezifisch
BAD:
unspezifisch
BAD:
unspezifisch
Außer
Betrieb
BAD: Außer
Betrieb
BAD: Außer
Betrieb
BAD: Außer
Betrieb
BAD: Außer
Betrieb
Kalibrierfehler
UNCERTAIN:
Bereich für
physikal. Einh.
überschritten
—
—
—
—
UNCERTAIN:
Bereich für
physikal. Einh.
überschritten
—
—
Kalibrierfehler
T0809.EPS
*: FLG_TEMP_VAL.STATUS siehe Abschnitt 8.3.5.
Tabelle 8.10 Zustand der einzelnen Parameter des LCD-Wandlerblocks bei Auftreten eines Fehlers
ALARMAnzeige
Alarmursache
AL.79 Daten außerhalb des LCD-Anzeigebereichs
LCD.RNG oder LCD-Konfigurationsfehler
LCD.CFG
LCD-Wandlerblock
BLOCK_ERR
anderer
XD_ERROR
Konfigurationsfehler
T0810.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
8-6
Tabelle 8.11 Zustand der einzelnen Parameter der übrigen Funktionsblöcke bei Auftreten eines Fehlers
ALARMAnzeige
AL.30
HI.HI
LO.LO
AL.31
HI.HI
LO.LO
AL.32
HI.HI
LO.LO
AL.33
HI.HI
LO.LO
AL.43
AI O/S
AL.44
AI O/S
AL.45
AI O/S
AL.46
NO.SCHD
AL.47
NO.SCHD
AL.48
NO.SCHD
AL.70
PID O/S
PID.MAN
NO.SCHD
Alarmursache
Funkt.block
Hoch-Hoch- oder Tief-Tief-Alarm in
AI1-Funktionsblock aufgetreten
AI1
Hoch-Hoch- oder Tief-Tief-Alarm in
AI2-Funktionsblock aufgetreten
AI2
Hoch-Hoch- oder Tief-Tief-Alarm in
AI3-Funktionsblock aufgetreten
AI3
Hoch-Hoch- oder Tief-Tief-Alarm in
PID-Funktionsblock aufgetreten
PID
AI1-Funktionsblock ist außer Betrieb (O/S)
AI1
AI2-Funktionsblock ist außer Betrieb (O/S)
AI2
AI3-Funktionsblock ist außer Betrieb (O/S)
AI3
AI1-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
AI1
AI2-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
AI2
AI3-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
AI3
PID-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
oder ist im manuellen Betrieb oder außer
Betrieb
BLOCK_ERR
OUT.STATUS
—
Abhängig von spezifizierter Priorität für
Hoch-Hoch- bzw. Tief­Tief­Alarme (*1)
—
Abhängig von spezifizierter Priorität für
Hoch-Hoch- bzw. Tief­Tief­Alarme (*1)
—
Abhängig von spezifizierter Priorität für
Hoch-Hoch- bzw. Tief­Tief­Alarme (*1)
—
Abhängig von spezifizierter Priorität für
Hoch-Hoch- bzw. Tief­Tief­Alarme (*1)
Außer Betrieb
BAD-Außer Betrieb
HOLD
HOLD
PID
Abhängig von
der Alarmursache
Abhängig von der Alarmursache
AL.71 SC-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
SC O/S oder ist im manuellen Betrieb oder außer
SC MAN Betrieb
NO.SCHD
SC
Abhängig von
der Alarmursache
Abhängig von der Alarmursache
AL.72 IT-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
IT O/S oder ist im manuellen Betrieb oder außer
IT MAN Betrieb
NO.SCHD
IT
Abhängig von
der Alarmursache
Abhängig von der Alarmursache
AL.73 IS-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
IS O/S oder ist im manuellen Betrieb oder außer
IS MAN Betrieb
NO.SCHD
IS
Abhängig von
der Alarmursache
Abhängig von der Alarmursache
AL.74
AR O/S
AR MAN
NO.SCHD
AL.90
AI SML
AL.91
AI SML
AL.92
AI SML
AL.93
AI MAN
AR-Funktionsblock ist nicht in Zeitplanung
oder ist im manuellen Betrieb oder außer
Betrieb
AR
Abhängig von
der Alarmursache
Abhängig von der Alarmursache
Simulationsfunktion von AI1-Block ist aktiv
AI1
Simulation aktiv Spezifizierter Status
Simulationsfunktion von AI2-Block ist aktiv
AI2
Simulation aktiv Spezifizierter Status
Simulationsfunktion von AI3-Block ist aktiv
AI3
Simulation aktiv Spezifizierter Status
AI1-Funktionsblock ist im manuellen Betrieb
AI1
AL.94 AI2-Funktionsblock ist im manuellen Betrieb
AI MAN
AI2
AL.95 AI3-Funktionsblock ist im manuellen Betrieb
AI MAN
AI3
—
Abhängig von Konfig. von STATUS_OPTS
Grenzwert-Status:Konstant
—
Abhängig von Konfig. von STATUS_OPTS
Grenzwert-Status:Konstant
—
Abhängig von Konfig. von STATUS_OPTS
Grenzwert-Status:Konstant
T0811.EPS
Hinweis (*1): Priorität:
0 = Der zugewiesene Alarm wird in keinem Fall ausgegeben.
1 = Der zugewiesene Alarm wird nicht gemeldet. Bei Priorität >1 muss der Alarm aufgezeichnet werden.
2 = Blockalarm und Aktualisierungsereignis haben eine feste Priorität von 2.
3-7 = Hinweis-Alarme (PV.STATUS = Aktiver Hinweis-Alarm)
8-15 = Kritische Alarme (PV.STATUS = Aktiver kritischer Alarm)
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
8-7
Tabelle 8.12 Z
ustand der einzelnen Parameter beim Auftreten von Fehlern bei der erweiterten Diognose
(Optionscode: /DG1)
Sensor-Wandlerblock
ALARMAnzeige
DiAG_ERR
Alarmursache
Hexadezimal
Anzeige
durch DD
PV.STATUS
SV.STATUS
TV.STATUS
(*1)
AL.87
FLG HI
Die Flussrichtung ist gegenüber der
Referenzbedingung vertauscht.
0x4000
Flg Temp High Alarm
AL.87
FLG LO
Der durchschnittliche Differenzdruck liegt
unter dem erforderlichen Pegel.
0x2000
Flg Temp Low Alarm
AL.88
INVR.DP
Der fDP Referenzwert ist ungültig.
0x0800
Invalid Ref fDP
AL.88
INVR.SL
Der fSPl Referenzwert ist ungültig.
0x0400
Invalid Ref fSPl
AL.88
INVR.SH
Der fSPh Referenzwert ist ungültig.
0x0200
Invalid Ref fSPh
AL.88
INVR.F
Der Blkf Referenzwert ist ungültig.
0x0100
Invalid Ref BlkF
AL.89
B BLK
Es liegt eine beidseitige Blockade vor.
0x0080
B Blocking
UNCERTAIN: Unspezifisch
AL.89
H BLK
Es liegt eine Blockade auf der
Hochdruckseite vor.
0x0040
High Side Blocking
UNCERTAIN: Unspezifisch
AL.89
L BLK
Es liegt eine Blockade auf der
Niederdruckseite vor.
0x0020
Low Side Blocking
UNCERTAIN: Unspezifisch
AL.89
H LRG
Große Schwankungsamplitude auf der
Hochdruckseite.
0x0010
Large Fluctuation of High Side UNCERTAIN: Unspezifisch
AL.89
L LRG
Große Schwankungsamplitude auf der
Niederdruckseite.
0x0008
Large Fluctuation of Low Side UNCERTAIN: Unspezifisch
AL.89
A BLK
Es liegt eine einseitige Blockade vor.
0x0004
A Blocking
AL.89
DIAG.OV
DPavg liegt außerhalb des zul. Bereichs
0x1000
Outside Diagnosis Range
(*1): Diese Einstellungen sind abhängig von Bit 15 in DIAG_OPTION.
UNCERTAIN: Unspezifisch
T0812.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Geräteinformation
8-8
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
9-1
9 Parameterlisten
Hinweis:Die Spalte „Schreibmodus“ enthält die Betriebsarten, in denen der Parameter geschrieben
werden kann:
O/S: Schreiben freigegeben im O/S-Modus
MAN: Schreiben freigegeben im manuellen und O/S-Modus
AUTO: Schreiben freigegeben im manuellen, automatischen und O/S-Modus
9.1 Resourcen-Block
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
0
1000
Block Header
TAG:“RS”
1
1001
ST_REV
—
Block
Tag
=O/S
—
2
1002
TAG_DESC
Null
AUTO
3
1003
STRATEGY
0
AUTO
4
1004
ALERT_KEY
0
AUTO
5
1005
MODE_BLK
AUTO
AUTO
6
1006
BLOCK_ERR
—
—
7
8
1007
1008
RS_STATE
TEST_RW
—
Null
—
AUTO
9
1009
DD_RESOURCE
Null
—
10
1010
MANUFAC_ID
0x00594543
—
11
1011
DEV_TYPE
EJX:12
EJA:17
—
12
1012
DEV_REV
EJX:5
EJA:1
—
13
1013
DD_REV
1
—
14
1014
GRANT_DENY
0
AUTO
15
1015
HARD_TYPES
Scalar input
—
16
1016
RESTART
—
—
Erläuterung
Informationen zu diesem Block wie Block-Tag, Revision der
DD, Ausführungszeit etc.
Revisionsstand der statischen Daten, die dem Resourcen­
block zugewiesen sind. Der Revisionsstand wird jedesmal
erhöht, wenn ein statischer Parameter in diesem Block
geändert wird.
Anwenderbeschreibung der vorgesehenen Applikation des
Blocks
Das „STRATEGY“-Feld kann verw. werden, um Blockgruppen
zu kennzeichnen. Die Daten werden nicht überprüft/
verarbeitet.
Kennzeichnungsnummer der Anlageneinheit. Diese
Information kann im Host zur Sortierung von Alarmen etc.
dienen
momentaner, Ziel-, zulässiger und normaler Modus des
Blocks.
Dieser Parameter zeigt die Fehlerzustände der Hardware- oder
Softwarekomponenten, die einem Block zugeordnet sind. Es
ist eine Bitkette, so dass mehrere Fehler angezeigt werden
können.
Zustand der „Status-Maschine“ des Resourcen-Blocks.
Schreib/Lese-Test-Parameter – wird nur für
Inbetriebnahmetests und zur Simulation verwendet.
Zeichenkette, die die MSR der Resource kennzeichnet, die die
Gerätebeschreibung für diese Resource enthält.
Hersteller-Identnummer – wird von Schnittstellengeräten verwendet, um Gerätebeschreibung für Resource zu lokalisieren.
Typnummer des Herstellers, die mit der Resource verknüpft
ist – wird von Schnittstellengeräten verwendet, um die
Gerätebeschreibungsdatei für die Resource zu lokalisieren.
Revisionsnummer des Herstellers, die mit der Resource verknüpft ist – wird von Schnittstellengeräten verwendet, um die
Gerätebeschreibungsdatei für die Resource zu lokalisieren.
Revisionsnr. der DD, die mit Resource verknüpft ist – wird
von Schnittstelleng. verw., um DD-Datei für Resource zu
lokalisieren.
Optionen, um den Zugriff von Host-Computern und lokalen
Bedienpanels zu den Betriebs, Abgleich- und Alarmparametern des Blocks zu steuern.
Arten der Hardware, die als Kanalnrn. zur Verfügung stehen.
bit0: skalare Eingabe
bit1: skalare Ausgabe
bit2: diskrete Eingabe
bit3: diskrete Ausgabe
Gestattet die Auslösung eines manuellen Neustarts. Es sind
mehrere Stufen des Neustarts möglich. Das sind:
1: Run,
2: Neustart Resource,
3: Neustart mit FF-Standardwerten (*1) und
4: Neustart Prozessor.
*1: wie in FF-891 FoundationTM “Specification Function
Block Application Process Part 2” beschrieben.
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
17
1017
FEATURES
18
1018
FEATURE_SEL
19
1019
CYCLE_TYPE
Reports
Fault state
Soft W Lock
Hard W Lock
Multi_bit Alarm
support
Report
Fault state
Soft W Lock
Hard W Lock
Scheduled
20
21
1020
1021
CYCLE_SEL
MIN_CYCLE_T
Scheduled
3200 (100 ms)
AUTO
—
22
1022
MEMORY_SIZE
0
—
23
1023
NV_CYCLE_T
0
—
24
1024
FREE_SPACE
0
—
25
1025
FREE_TIME
0
—
26
1026
SHED_RCAS
640000 (2 s)
AUTO
27
1027
SHED_ROUT
640000 (2 s)
AUTO
28
1028
FAULT_STATE
1
—
29
1029
SET_FSTATE
1
AUTO
30
1030
CLR_FSTATE
1
AUTO
31
32
1031
1032
MAX_NOTIFY
LIM_NOTIFY
4
4
—
AUTO
33
34
1033
1034
CONFIRM_TIM
WRITE_LOCK
64000 (20 s)
1(nicht gesperrt)
AUTO
AUTO
35
36
1035
1036
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
—
—
—
—
37
1037
ALARM_SUM
Enable
—
38
1038
ACK_OPTION
0xFFFF
AUTO
39
40
1039
1040
WRITE_PRI
WRITE_ALM
0
—
AUTO
—
Erläuterung
—
Wird verwendet, um die unterstützten ResourceblockOptionen zu zeigen
AUTO
Verwendet, um Resourceblockoptionen auszuwählen:
bit0: zeitgesteuert
bit1: ereignisgesteuert
bit2: vom Hersteller spezifiziert
Kennzeichnet den für diese Resource verfügbaren
Ausführungsmodus
Dient zur Auswahl des Ausführungsmodus für diese Resource
Dauer des kürzesten Zyklus, der für diese Resource möglich
ist.
Verfügbarer Konfigurationsspeicher in der leeren Resource. Ist
vor einem Download zu überprüfen.
Intervall für das Schreiben von Kopien der NV-Parameter in
den nicht-flüchtigen Speicher. Null bedeutet: nie
Prozent des Gesamtspeichers, der für weitere Konfigurationen
verfügbar ist. Bei DPharp hier Null, d.h. vorkonfigurierte
Resource.
Prozent der Blockverarbeitungszeit, die für Verarbeitung
zusätzlicher Blöcke verfügbar ist. Von DPharp nicht
unterstützt.
Zeitdauer, die Computer zur Verfügung steht, in die RCasSpeicherorte zu schreiben. Nur bei PID-Option unterstützt.
Zeitdauer, die Computer zur Verfügung steht, in die ROutSpeicherorte zu schreiben. Nur bei PID-Option unterstützt.
Fehlerzustand, der durch Unterbrechung der Kommunikation
zu einem Ausgabe-Block oder physikalischen Kontakt bewirkt
wurde. Ist die fehlersichere Bedingung eingestellt, führen die
Ausgabeblöcke ihre fehlersicheren Aktionen aus.
Zur manuellen Initiierung des fehlersicheren Zustands durch
Schreiben von „Set“ in den Parameter.
Durch Schreiben von „Clear“ in den Parameter wird
fehlersiche- rer Zustand gelöscht, sofern Feldbedingungen
rückgesetzt sind.
Maximal mögliche Anzahl unbestätigter Meldungen
Maximale Anzahl von Alarmmeldungen, die der
Messumformer gleichzeitig übertragen kann. Durch die
Konfiguration dieses Parameters kann die Anzahl der zum
HOST übertragenen Alarme eingeschränkt und der HOST
dadurch vor einem Überlauf geschützt werden.
Minimale Zeit zwischen erneuten Versuchen von Alarmreports
Falls gesetzt, sind keinerlei Schreibzugriffe erlaubt, außer Rück
setzen von WRITE_LOCK. Blockeingänge werden aktualisiert.
1: Nicht gesperrt
2: gesperrt
Dieser Alarm wird bei Änderung der statischen Daten erzeugt.
Der Block-Alarm wird für alle Probleme bezüglich Konfiguration, Hardware, Verbindungsstörung oder Systemfehler
im Block verwendet. Die Ursache des Alarms ist im
Subcode-Feld eingetragen. Der erste aktive Alarm setzt das
Statusattribut auf aktiv. Sobald der unquittierte Status von
einer Alarmauswertung übernommen wurde, kann ein weiterer
Block-Alarm aufgenommen werden, ohne den aktiven Status
zu löschen, sofern sich der Subcode geändert hat.
Momentaner Alarmstatus, unquittierte Alarmzustände, nicht
protokollierte und abgeschaltete Alarmzustände der mit dem
Funktionsblock verknüpften Alarme.
Spezifizierung, ob Blockalarme automatisch bestätigt werden
sollen oder nicht.
Priorität d.Alarms, der b. Aufheben v. WRITE_LOCK erz. wird.
Dieser Alarm wird erzeugt, wenn WRITE_LOCK aufgeh. wird.
—
9-2
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
41
1041
ITK_VER
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
54
Schreibmodus
6
—
SOFT_REV
SOFT_DESC
SIM_ENABLE_MSG
DEVICE_STATUS_1
DEVICE_STATUS_2
DEVICE_STATUS_3
DEVICE_STATUS_4
DEVICE_STATUS_5
DEVICE_STATUS_6
DEVICE_STATUS_7
DEVICE_STATUS_8
SOFTDWN_PROTECT
Null
0
0
0
Reserve
Reserve
Reserve
Reserve
Reserve
0x01
—
—
AUTO
—
—
—
—
—
—
—
—
AUTO
1054
SOFTDWN_FORMAT
0x01
AUTO
55
1055
SOFTDWN_COUNT
0
—
56
1056
SOFTDWN_ACT_
AREA
0
—
57
1057
—
58
1058
SOFTDWN_MOD_REV 1, 0, 0, 0, 0, 0, 0,
0, 0
SOFTDWN_ERROR
0
59
60
1059
1060
0
—
AUTO
61
1061
SOFTDWN_HISTORY
SOFTDWN_HIST_
INDEX
COMPATIBILITY_REV
1
—
62
63
1062
1063
CAPABILITY_LEV
0x00
CAPABILITY_CONFIG 0x0000
—
—
64
65
1064
1065
WRITE_LOCK_LEVEL 2
SI_CONTROL_CODES 1
AUTO
—
66
1066
FD_VER
0
—
67
1067
FD_FAIL_ACTIVE
0
—
68
1068
FD_OFFSPEC_
ACTIVE
0
—
69
1069
FD_MAINT_ACTIVE
0
—
70
1070
FD_CHECK_ACTIVE
0
—
71
1071
FD_FAIL_MAP
0xFC000000
AUTO
72
1072
FD_OFFSPEC_MAP
0x00003800
AUTO
73
1073
FD_MAINT_MAP
0x000003E0
AUTO
74
1074
FD_CHECK_MAP
0x01FF8008
AUTO
—
9-3
Erläuterung
Versionsnummer der Inteoperabilitätsprüfung, die bei der Prüfung des Messumformers durch die Fieldbus Foundation
durchgeführt wurde
Software-Revisionsnummer des Messumformers
zur internen Verwendung durch Yokogawa
Softwareschalter für Simulationsfunktion
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.1 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.2 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.3 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.4 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.5 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.6 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.7 für nähere Informationen.
Gerätestatus. Siehe Tabelle 8.8 für nähere Informationen.
Gibt an, ob Software-Downloads akzeptiert werden sollen.
0x01: Ungeschützt
0x02: Geschützt
Auswahl der Software-Download-Methode.
0x01: Standard
0x02: YOKOGAWA-Standard
Zeigt an, wie oft der interne Flash-ROM bereits gelöscht
wurde.
Zeigt die ROM-Nummer des aktuell in Betrieb befindlichen
Flash-ROMs.
0: Flash-ROM #0 in Betrieb;
1: Flash-ROM #1 in Betrieb
Gibt die Revisionsnummer des Software-Moduls an.
Zeigt an, dass während dem Software-Download ein Fehler
aufgetreten ist. Siehe Tabelle A7.4.
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Zeigt den kleinsten Revisionswert an, der mit der
Geräterevision (DevRev) kompatibel ist.
Zeigt den „Capability Level“ der Geräteausstattung an.
Ein Parameter, der AP_CONF oder DEV_OPTIONS entspricht,
bevor Parameter CAPABILITY_LEV hinzugefügt wurde.
Spezifiziert Blöcke, die den Schreibschutz aktivieren.
Ein Umschalt-Parameter, der das Gerät kompatibel zu SIEinheiten macht.
Gibt den Wert der Hauptversion der Diagnosespezifikationen
des Instruments an (FF-912).
Ein Parameter, der der Kategorie „Failed“ (Ausfall) gemäß
NAMUR NE-107 entspricht.
Ein Parameter, der der Kategorie „Off Specification“
(Außerhalb der Spezifikation) gemäß NAMUR NE-107
entspricht.
Ein Parameter, der der Kategorie „Maintenance“
(Wartungsbedarf) gemäß NAMUR NE-107 entspricht.
Ein Parameter, der der Kategorie „Check function“
(Funktionskontrolle) gemäß NAMUR NE-107 entspricht.
Spezifiziert das Bit, das FD_FAIL_ACTIVE zugeordnet ist, ein
Parameter zur Anzeige von „Failed“, ein 32-Bit-Alarm, der in
FD_SIMULATE.DiagnosticValue gelistet ist.
Spezifiziert das Bit, das FD_OFFSPEC_ACTIVE zugeordnet ist,
ein Parameter zur Anzeige von „Off Specification“, ein 32-BitAlarm, der in FD_SIMULATE.DiagnosticValue gelistet ist.
Spezifiziert das Bit, das FD_MAINT_ACTIVE zugeordnet ist,
ein Parameter zur Anzeige von „Maintenance“, ein 32-BitAlarm, der in FD_SIMULATE.DiagnosticValue gelistet ist.
Spezifiziert das Bit, das FD_CHECK_ACTIVE zugeordnet ist,
ein Parameter zur Anzeige von „Check Function“, ein 32-BitAlarm, der in FD_SIMULATE.DiagnosticValue gelistet ist.
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
75
1075
FD_FAIL_MASK
0xFFFFFFFF
AUTO
76
1076
FD_OFFSPEC_MASK
0xFFFFFFFF
AUTO
77
1077
FD_MAINT_MASK
0xFFFFFFFF
AUTO
78
1078
FD_CHECK_MASK
0xFFFFFFFF
AUTO
79
1079
FD_FAIL_ALM
AUTO
80
1080
FD_OFFSPEC_ALM
AUTO
81
1081
FD_MAINT_ALM
AUTO
82
1082
FD_CHECK_ALM
AUTO
83
84
85
86
87
88
89
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
90
1090
91
1091
92
1092
93
1093
94
1094
95
1095
96
1096
97
1097
98
1098
99
1099
100
1100
101
1101
102
1102
103
1103
104
1104
105
106
107
108
109
110
111
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
FD_FAIL_PRI
FD_OFFSPEC_PRI
FD_MAINT_PRI
FD_CHECK_PRI
FD_SIMULATE
FD_RECOMMEN_ACT
FD_EXTENDED_
ACTIVE_1
FD_EXTENDED_
ACTIVE_2
FD_EXTENDED_
ACTIVE_3
FD_EXTENDED_
ACTIVE_4
FD_EXTENDED_
ACTIVE_5
FD_EXTENDED_
ACTIVE_6
FD_EXTENDED_
ACTIVE_7
FD_EXTENDED_
ACTIVE_8
FD_EXTENDED_
MAP_1
FD_EXTENDED_
MAP_2
FD_EXTENDED_
MAP_3
FD_EXTENDED_
MAP_4
FD_EXTENDED_
MAP_5
FD_EXTENDED_
MAP_6
FD_EXTENDED_
MAP_7
FD_EXTENDED_
MAP_8
PRIVATE_1
PRIVATE_2
PRIVATE_3
PRIVATE_4
PRIVATE_5
PRIVATE_6
PRIVATE_7
0
0
0
0
0
0
AUTO
AUTO
AUTO
AUTO
AUTO
—
—
0
—
0
—
0
—
0
—
0
—
0
—
0
—
0x0708FFFF
AUTO
0xFEFF8000
AUTO
0xF0008000
AUTO
0xFF000000
AUTO
0xF0000000
AUTO
0x54890007
AUTO
0x00007FFC
AUTO
0xFC000000
AUTO
—
—
—
—
—
—
—
9-4
Erläuterung
Spezifiziert das Bit, das dem Host 32-Bit „Failed“-Alarme
meldet, die in FD_FAIL_ACTIVE gelistet sind.
Spezifiziert das Bit, das dem Host 32-Bit „Off Specification“Alarme meldet, die in FD_OFFSPEC_ACTIVE gelistet sind.
Ein Parameter, der das Bit spezifiziert, das dem Host 32-Bit
„Maintenance“-Alarme meldet, die in FD_MAINT_ACTIVE gelistet
sind. Ein Parameter, der vom Anwender konfiguriert wird.
Spezifiziert das Bit, das dem Host 32-Bit „Check Function“Alarme meldet, die in FD_CHECK_ACTIVE gelistet sind.
Zeigt Alarminformationen für Alarme an, die unter „Failed“
kategorisiert sind.
Zeigt Alarminformationen für Alarme an, die unter „Off
Specification“ kategorisiert sind.
Zeigt Alarminformationen für Alarme an, die unter
„Maintenance“ kategorisiert sind.
Zeigt Alarminformationen für Alarme an, die unter „Check
Function“ kategorisiert sind.
Zeigt die FD_FAIL_ALM-Priorität für einen Alarm an.
Zeigt die FD_OFFSPEC_ALM-Priorität für einen Alarm an.
Zeigt die FD_MAINT_ALM-Priorität für einen Alarm an.
Zeigt die FD_CHECK_ALM-Priorität für einen Alarm an.
Ein Parameter zur Simulation eines Alarms
Zeigt Gegenmaßnahmen bei wichtigen Alarmen an.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der als Startpunkt für Alarme dient, die durch
FF-912 behandelt werden.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_1 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_1 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_2 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_2 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_3 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_3 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_4 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_4 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_5 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_5 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_6 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_6 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_7 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_7 definiert wurde.
Ein Parameter, der vom Anwender als Maske für DEVICE_
STATUS_8 bis FD_EXTENDED_ACTIVE_8 definiert wurde.
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
112
113
114
115
116
1112
1113
1114
1115
1116
117
1117
118
1118
119
1119
120
1120
121
1121
122
1122
123
1123
Werkseinstellung
Parametername
PRIVATE_8
PRIVATE_9
PRIVATE_10
PRIVATE_11
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_1
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_2
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_3
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_4
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_5
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_6
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_7
DEVICE_CONDITION_
ACTIVE_8
Schreibmodus
9-5
Erläuterung
0x00000000
—
—
—
—
—
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
FD_EXTENDED_ACTIVE_1 & FD_EXTENDED_MAP_1
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_2 & FD_EXTENDED_MAP_2
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_3 & FD_EXTENDED_MAP_3
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_4 & FD_EXTENDED_MAP_4
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_5 & FD_EXTENDED_MAP_5
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_6 & FD_EXTENDED_MAP_6
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_7 & FD_EXTENDED_MAP_7
0x00000000
—
FD_EXTENDED_ACTIVE_8 & FD_EXTENDED_MAP_8
9.2 Sensor-Wandlerblock
Relativ.
Index
Parametername
Index
0
2000 Block Header
Werkseinstellung
TAG: „STB“
1
2001
ST_REV
—
2
2002
TAG_DESC
Null
3
2003
STRATEGY
1
4
2004
ALERT_KEY
1
5
2005
MODE_BLK
AUTO
6
2006
BLOCK_ERR
—
7
8
2007
2008
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
—
—
9
2009
10
2010
11
2011
TRANSDUCER_
—
DIRECTORY
TRANSDUCER_ TYPE 100 (Standarddruck mit
Kalibrierung)
XD_ERROR
—
SchreibErläuterung
modus
Block
Informationen zu diesem Block wie Block-Tag, Revision der
Tag =
DD, Ausführungszeit etc.
O/S
—
Revisionsstand der statischen Daten, die dem Resourcenblock zugewiesen sind. Der Revisionsstand wird jedesmal
erhöht, wenn ein statischer Parameter in diesem Block
geändert wird.
AUTO
Anwenderbeschreibung der vorgesehenen Applikation des
Blocks
AUTO
Das „STRATEGY“-Feld kann verwendet werden, um
Blockgruppen zu kennzeichnen. Die Daten werden vom Block
nicht überprüft/verarbeitet.
AUTO
Kennzeichnungsnummer der Anlageneinheit. Diese
Information kann im Host zur Sortierung von Alarmen etc.
dienen
AUTO
Momentaner, Ziel-, zulässiger und normaler Modus des
Blocks.
—
Dieser Parameter zeigt die Fehlerzustände der Hardware- oder
Softwarekomponenten, die einem Block zugeordnet sind. Es
ist eine Bitkette, so dass mehrere Fehler angezeigt werden
können.
—
Alarm wird bei jeder Änderung d. statischen Daten erzeugt
—
Der Block-Alarm wird für alle Probleme bezüglich Konfiguration, Hardware, Verbindungsstörung oder Systemfehler im Block verwendet. Ursache des Alarms ist im
Subcode-Feld eingetragen. Der erste aktive Alarm setzt das
Statusattribut auf aktiv.
—
Ein Verzeichnis, in dem die Nummern und Startindizes der
Wandler spezifiziert sind.
—
Ein Verzeichnis, in dem die Nummern und Startindizes der
Wandler spezifiziert sind.
—
Fehlercode vom Wandler
0 = kein Fehler
18 = Kalibrierfehler
20 = Fehler in Elektronik
22 = E/A-Fehler
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
Erläuterung
12
2012
COLLECTION_
DIRECTORY
—
13
2013
PRIMARY_ VALUE_
TYPE
107: Differ.druck O/S
108: Relativdruck
109:Absolutdruck
14
15
2014
2015
PRIMARY_ VALUE
PRIMARY_ VALUE_
RANGE
—
Bereich der
Kapsel
—
—
16
17
18
2016
2017
2018
CAL_POINT_HI
CAL_POINT_LO
CAL_MIN_SPAN
O/S
O/S
—
19
20
21
2019
2020
2021
CAL_UNIT
SENSOR_TYPE
SENSOR_ RANGE
22
23
2022
2023
SENSOR_SN
SENSOR_CAL_
METHOD
Max. Bereich
0
Minimale Spanne
der Kapsel
kPa
Silizium-Reson.
Bereich der
Kapsel
Seriennummer
103: werksseitige
Standardkalibrierung
24
25
2024
2025
SENSOR_CAL_LOC
SENSOR_CAL_DATE
—
—
O/S
O/S
26
2026
SENSOR_CAL_WHO
—
O/S
27
2027
Unbekannt
—
28
29
30
2028
2029
2030
Unbekannt
1133 (KPa)
—
—
—
31
32
33
2031
2032
2033
0
0
0
O/S
O/S
O/S
Im Sensor verwendete Füllflüssigkeit
Wert und Status des statischen Drucks (Hochdruckseite)
Physikalische Einheit des statischen Drucks (Hochdruckseite).
Einheit ist dieselbe wie in XD_SCALE.unit der AI-Blöcke spez.
Abweichungswert für Bereichsabgleich
Abweichungswert für Nullpunktabgleich
Freigabe des externen Schalters für den Nullabgleich
34
2034
2
O/S
Dämpfungszeitkonstante für Primärwert
35
36
2035
2036
SENSOR_ISOLATOR_
MTL
SENSOR_FILL_FLUID
SECONDARY_VALUE
SECONDARY_
VALUE_UNIT
CAL_DEVIATION_HI
CAL_DEVIATION_LO
EXTERNAL_ZERO_
TRIM
PRIMARY_VALUE_
FTIME
TERTIARY_VALUE
SP_VALUE_TYPE
—
O/S
37
2037
SP_VALUE_RANGE
38
39
40
41
2038
2039
2040
2041
CAL_SP_ POINT_HI
CAL_SP_ POINT_LO
CAL_SP_MIN_ SPAN
CAL_SP_UNIT
42
2042
43
2043
44
2044
CAL_SP_DEVIATION_
HI
CAL_SP_DEVIATION_
LO
SP_VALUE_FTIME
Wert und Status des statischen Drucks (Niederdruckseite)
Auswahl der Messart für statischen Druck: Absolutdruck oder
Relativdruck
Oberer und unterer Bereichsgrenzwert, phys. Einheit und
Dezimalposition für den statischen Druck.
Höchster kalibrierter Wert des statischen Drucks.
Niedrigster kalibrierter Wert des statischen Drucks.
Minimal zulässige Kalibrierspanne des statischen Drucks.
Kalibrierte physikalische Einheit des statischen Drucks.
Diese Einheit wird auch in XD_SCALE.unit der AI-Blöcke
eingetragen.
Abweichungswert für den Bereichsabgleich des statischen
Drucks.
Abweichungswert für den Nullpunktabgleich des statischen
Drucks.
Dämpfungszeitkonstante für den statischen Druck.
109 (Absolut­
druck)
Bereich der
Kapsel
16
0
1.0
1133 (KPa)
—
—
—
—
—
O/S
—
O/S
O/S
—
—
0
O/S
0
O/S
2
O/S
9-6
Ein Verzeichnis, das die Nummern, Startindizes und Punkte
der DD von der Datenbasis in jedem Wandler innerhalb des
Wandler-Blocks spezifiziert.
Die Messart, die durch den Primärwert repräsentiert wird.
Bei Messumformer gibt es folgende Möglichkeiten:
107: Differenzdruck
108: Relativdruck
109: Absolutdruck
Messwert und Status für den Funktionsblock
Obere und untere Bereichgrenze, Code der physikalischen
Einheit und Anzahl der Nachkommastellen für die Anzeige des
Primärwerts
Höchster kalibrierter Wert
Niedrigster kalibrierter Wert
Minimal zulässige Kalibrierungsspanne
Physikalische Einheit für die kalibrierten Werte
Sensortyp
Obere und untere Bereichgrenze, Code der physikalischen
Einheit und Anzahl der Nachkommastellen für den Sensor
Seriennummer
Methode der letzten Sensorkalibrierung
100 = volumetrisch
101 = statisches Gewicht
102 = dynamisches Gewicht
103 = werksseitige Standardkalibrierung
104 = anwenderseitige Standardkalibrierung
105 = werksseitige Spezialkalibrierung
106 = anwenderseitige Spezialkalibrierung
255 = andere
Eingabe/Anzeige des Orts der letzten Sensorkalibrierung
Eingabe/Anzeige des Zeitpunkts der letzten
Sensorkalibrierung
Eingabe/Anzeige des Namens der Person, die für die letzte
Sensorkalibrierung verantwortlich war
Werkstoff der isolierenden Membranen
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
45
2045
ATM_PRESS
101.325
O/S
46
2046
CLEAR_CAL
0
O/S
47
48
2047
2048
CAP_TEMP_VAL
CAP_TEMP_RANGE
—
-50.0 bis 130.0°C —
49
50
2049
2050
AMP_TEMP_VAL
AMP_TEMP_ RANGE
-50.0 bis 95.0°C
51
52
2051
2052
MODEL
SPECIAL_ ORDER_ID
53
54
2053
2054
MANUFAC_DATE
CAP_GASKET_MTL
55
2055
FLANGE_MTL
56
2056
D_VENT_PLUG
57
2057
FLANGE_TYPE
58
2058
59
2059
REM_SEAL_ ISOL_
MTL
FLANGE_SIZE
60
2060
REM_SEAL_ NUM
61
2061
62
2062
REM_SEAL_ FILL_
FLUID
REM_SEAL_ TYPE
63
2063
ALARM_SUM
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
AUTO_RECOVERY
MS_CODE
DIAG_MODE
DIAG_PERIOD
DIAG_PRI
DIAG_ERR
DIAG_H_ALM
DIAG_L_ALM
DIAG_OPTION
REF_LIM_FDPMIN
REF_LIM_FSPMIN
REF_LIM_BLKFMAX
COMP_FLAG
DIAG_LIM
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
DIAG_COUNT
REFERENCE_TIME
REFERENCE_FDP
REFERENCE_FSPL
REFERENCE_FSPH
REFERENCE_BLKF
REFERENCE_DPAVG
VALUE_TIME
VALUE_FDP
VALUE_FSPL
Modellcode
Spezielle Bestell­
nummer
0
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Abhängig von
Spezifikationen
Alarm deaktiviert
1 (ON)
Null
Stop (0)
180 (s)
1
0x0000
0x08FC
7E-10
1E-10
0.5
0
Siehe Tabelle
Anh. 8.2
3, 3, 3, 3, 3
0x00000000
0x00, 0
0x00, 0
0x00, 0
0x00, 0
0x00, 0
Erläuterung
—
—
Atmosphärendruck, der verwendet wird, um aus dem
Absolutdruck den Relativdruck zu erhalten.
Rücksetzen von Null- und Bereichsabgleich auf die werksseitig kalibrierten Werte von Druck und/oder statischen Druck.
Gemessener Kapseltemperaturwert und Status.
Oberer und unterer Bereichsgrenzwert, phys. Einheit und
Dezimalposition für die Kapseltemperatur.
Gemessener Verstärkertemperaturwert und Status.
Oberer und unterer Bereichsgrenzwert, phys. Einheit und
Dezimalposition für die Verstärkertemperatur.
Der Modellcode des Messumformers
Identifikationsnummer für Spezialbestellung.
O/S
O/S
Herstellungsdatum
Werkstoff der Kapseldichtung.
O/S
Werkstoff des Flanschs.
O/S
Werkstoff von Entleerungs-/Entlüftungsstopfen.
O/S
Flanschtyp
O/S
Werkstoff der Isoliermembran der Druckmittler.
O/S
Flanschgröße
O/S
Anzahl der Druckmittler.
O/S
Art der Sperrflüssigkeit der Druckmittler.
O/S
Arten der Druckmittler.
—
O/S
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
Momentaner Alarmstatus, unbestätigte Zustände, nicht
aufgezeichnete Zustände und ausgesschaltete Alarme im
Zusammenhang mit dem Funktionsblock.
Auto-Rückkehr bei Sensorfehlern zulässig/nicht zulässig.
Zusatzcodes
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
—
—
9-7
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
bis
137
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
bis
2137
Werkseinstellung
Parametername
VALUE_FSPH
VALUE_BLKF
VALUE_DPAVG
RATIO_FDP
RATIO_FSPL
RATIO_FSPH
CRATIO_FDP
NRATIO_FDP
DIAG_APPLICABLE
FLG_TEMP_VAL
FLG_TEMP_RANGE
FLG_TEMP_COEF
FLG_TEMP_PRI
FLG_TEMP_H_LIM
FLG_TEMP_L_LIM
FLG_TEMP_ALM
TEST_KEY1
TEST_KEY2
TEST_KEY3
TEST_1 to TEST_31
Schreibmodus
—
—
—
—
—
—
—
—
—
0
—
-50.0 bis 130.0°C —
0
—
1
—
130
—
-50
—
—
—
—
—
—
9-8
Erläuterung
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für ILBD verwendet. Siehe Anh. 8.2.12.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für Begleitheizungsüberwachung verwendet. Siehe Anh. 8.3.6.
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
Für den Messumformer nicht verwendet
9.3 LCD-Wandlerblock
Relativ.
Index
Parametername
Index
0
2500 Block Header
Werkseinstellung
TAG: “LTB”
1
2501
ST_REV
—
2
2502
TAG_DESC
Null
3
2503
STRATEGY
1
4
2504
ALERT_KEY
1
5
2505
MODE_BLK
AUTO
6
2506
BLOCK_ERR
—
7
8
2507
2508
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
—
—
9
2509
—
10
2510
TRANSDUCER_
DIRECTORY
TRANSDUCER_TYPE
65535 (oder
anderer)
SchreibErläuterung
modus
Block
Informationen zu diesem Block wie Block-Tag, Revision der
Tag =
DD, Ausführungszeit etc.
O/S
—
Revisionsstand der statischen Daten, die dem Resourcenblock zugewiesen sind. Der Revisionsstand wird jedesmal
erhöht, wenn ein statischer Parameter in diesem Block
geändert wird.
O/S
Anwenderbeschreibung der vorgesehenen Applikation des
Blocks
O/S
Das „STRATEGY“-Feld kann verwendet werden, um
Blockgruppen zu kennzeichnen. Die Daten werden vom Block
nicht überprüft/verarbeitet.
O/S
Kennzeichnungsnummer der Anlageneinheit. Diese
Information kann im Host zur Sortierung von Alarmen etc.
dienen
O/S
Momentaner, Ziel-, zulässiger und normaler Modus des
Blocks.
—
Dieser Parameter zeigt die Fehlerzustände der Hardware- oder
Softwarekomponenten, die einem Block zugeordnet sind. Es
ist eine Bitkette, so dass mehrere Fehler angezeigt werden
können.
—
Alarm wird bei jeder Änderung d. statischen Daten erzeugt
—
Der Block-Alarm wird für alle Probleme bezüglich Konfiguration, Hardware, Verbindungsstörung oder Systemfehler im Block verwendet. Ursache des Alarms ist im
Subcode-Feld eingetragen. Der erste aktive Alarm setzt das
Statusattribut auf aktiv.
—
Ein Verzeichnis, in dem die Nummern und Startindizes der
Wandler spezifiziert sind.
—
Kennzeichnet den Wandler
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
11
2511
XD_ERROR
—
—
12
2512
COLLECTION_
DIRECTORY
—
—
13
2513
DISPLAY_SEL
DISPLAY1 ON
O/S
14
2514
INFO_SEL
UNIT ON,
PARAMETER ON
O/S
15
2515
BLOCK_TAG1
AI1
—
16
2516
PARAMETER_SEL1
AI OUT
O/S
17
2517
DISPLAY_TAG1
Null
O/S
18
2518
UNIT_SEL1
0 (Auto)
O/S
19
2519
DISPLAY_UNIT1
Null
O/S
20
2520
EXP_MODE1
0
O/S
21
2521
BLOCK_TAG2
—
22
2522
PARAMETER_SEL2
23
2523
DISPLAY_TAG2
2014 (PRIMARY_
VALUE)
0 (PRIMARY_
VALUE)
Null
O/S
24
2524
UNIT_SEL2
0 (Auto)
O/S
25
2525
DISPLAY_UNIT2
Null
O/S
26
2526
EXP_MODE2
0
O/S
27
2527
BLOCK_TAG3
28
2528
PARAMETER_SEL3
29
2529
DISPLAY_TAG3
2029
—
(SECONDARY_
VALUE)
1 (SECONDARY_ O/S
VALUE)
Null
O/S
30
2530
UNIT_SEL3
0 (Auto)
O/S
31
2531
DISPLAY_UNIT3
Null
O/S
32
2532
EXP_MODE3
0
O/S
33
2533
BLOCK_TAG4
—
34
2034
PARAMETER_SEL4
2047 (CAP_
TEMP_VAL)
3 (CAP_TEMP_
VAL)
O/S
O/S
9-9
Erläuterung
Fehlercode vom Wandler.
0=Kein Fehler
19=Konfigurationsfehler
Ein Verzeichnis, das die Nummern, Startindizes und Punkte
der DD von der Datenbasis in jedem Wandler innerhalb des
Wandler-Blocks spezifiziert.
Auswahl von Anzeigen 1 bis 4 für die LC-Anzeige
Bit0=1: Anzeige 1 ein
Bit1=1: Anzeige 2 ein
Bit2=1: Anzeige 3 ein
Bit3=1: Anzeige 4 ein
Auswahl der angezeigten Positionen
Bit0=1: Tag ein
Bit1=1: Parameter ein
Bit2=1: Einheit ein
Bit3=1: Status ein
Block-Tag des Blocks, der den in der Anzeige 1 dargestellten
Parameter enthält
Auswahl des Parameters, der in Anzeige 1 angezeigt wird;
Auswahl aus den Parametern in Tabelle 6.1
Name des Block-Tags, das in Anzeige 1 angezeigt wird; bis zu
6 alphanum. Zeichen inkl. Schrägstrich [/] und Punkt [.]
Auswahl der Anzeigeneinheit. Wird „Auto“ gewählt, wird
automatisch die in PARAMETER_SEL1 eingestellte Einheit
angezeigt. Wird „Custom“ gewählt wird die in DISPLAY_UNIT1
eingestellte Einheit angezeigt.
Anwenderspez. Einheit, die in Anzeige 1 angezeigt wird. Zuvor
muss „Custom“ in UNIT_SEL1 spez. worden sein.
Anzeige des Werts mit Faktor wie z.B. x1, x10, x100 und
x1000.
Block-Tag, das den Parameter beinhaltet, der in Display2
angezeigt werden soll.
Auswahl des Parameters, der in Display2 angezeigt werden
soll. Wählen Sie den Parameter aus Tabelle 6.1
Name des Block-Tags, der in Display2 angezeigt werden soll.
Bis zu sechs alphanum. Zeichen inkl. Schrägstrich [/] und
Punkt [.]
Auswahl der anzuzeigenden Einheit. Die Einheit des Parameters, der in PARAMETER_SEL2 eingestellt ist, wird angezeigt,
wenn „Auto“ gewählt ist, bei „Custom“ wird die anwenderspezifische Einheit von DISPLAY_UNIT2 gezeigt.
Anwenderspez. Einheit, die in Display2 angezeigt wird, wenn
in UNIT_SEL2 „Custom“ gewählt ist.
Anzeige des Werts mit Faktor wie z.B. x1, x10, x100 und
x1000.
Block-Tag, das den Parameter beinhaltet, der in Display3
angezeigt werden soll.
Auswahl des Parameters, der in Display3 angezeigt werden
soll. Wählen Sie den Parameter aus Tabelle 6.1
Name des Block-Tags, der in Display3 angezeigt werden soll.
Bis zu sechs alphanum. Zeichen inkl. Schrägstrich [/] und
Punkt [.]
Auswahl der anzuzeigenden Einheit. Die Einheit des Parameters, der in PARAMETER_SEL3 eingestellt ist, wird angezeigt,
wenn „Auto“ gewählt ist, bei „Custom“ wird die anwenderspezifische Einheit von DISPLAY_UNIT3 gezeigt.
Anwenderspez. Einheit, die in Display3 angezeigt wird, wenn
in UNIT_SEL3 „Custom“ gewählt ist.
Anzeige des Werts mit Faktor wie z.B. x1, x10, x100 und
x1000.
Block-Tag, das den Parameter beinhaltet, der in Display4
angezeigt werden soll.
Auswahl des Parameters, der in Display4 angezeigt werden
soll. Wählen Sie den Parameter aus Tabelle 6.1
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ.
Index
Index
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
9-10
Erläuterung
35
2535
DISPLAY_TAG4
Null
O/S
36
2536
UNIT_SEL4
0 (Auto)
O/S
37
2537
DISPLAY_UNIT4
Null
O/S
38
2038
EXP_MODE4
0
O/S
39
2039
1 (display)
O/S
40
41
42
2540
2541
2542
BAR_GRAPH_
SELECT
DISPLAY_CYCLE
POWER_ON_INFO
TEST 40
Name des Block-Tags, der in Display4 angezeigt werden soll.
Bis zu sechs alphanum. Zeichen inkl. Schrägstrich [/] und
Punkt [.]
Auswahl der anzuzeigenden Einheit. Die Einheit des Parameters, der in PARAMETER_SEL4 eingestellt ist, wird angezeigt,
wenn „Auto“ gewählt ist, bei „Custom“ wird die anwenderspezifische Einheit von DISPLAY_UNIT4 gezeigt.
Anwenderspez. Einheit, die in Display4 angezeigt wird, wenn
in UNIT_SEL3 „Custom“ gewählt ist.
Anzeige des Werts mit Faktor wie z.B. x1, x10, x100 und
x1000.
Auswahl der Balkenanzeige
7 (2.8 s)
1
0
O/S
—
O/S
Dauer des Anzeigezyklus (Zeitschritte 1=400 ms)
Anzeige beim Einschalten
Für den Messumformer nicht verwendet
9.4 AI-Funktionsblock
Relativ. Index Index Index
Parametername
Index
AI1
AI2
AI3
0
4000 4100 4200 Block Header
1
4001
4101
4201
ST_REV
Werkseinstellung
TAG: “AI1” oder
“AI2” oder
“AI3”
—
2
4002
4102
4202
TAG_DESC
Null
3
4003
4103
4203
STRATEGY
1
4
4004
4104
4204
ALERT_KEY
1
5
4005
4105
4205
MODE_BLK
AUTO
6
4006
4106
4206
BLOCK_ERR
—
7
4007
4107
4207
PV
—
8
4008
4108
4208
OUT
—
9
4009
4109
4209
SIMULATE
deaktiviert
10
4010
4110
4210
XD_SCALE
Wie in Bestellung
spezifiziert
SchreibErläuterung
modus
Block
Informationen zu diesem Block wie Block-Tag,
Tag =
Revision der DD, Ausführungszeit etc.
O/S
—
Revisionsstand der statischen Daten, die dem
Resourcenblock zugewiesen sind. Der Revisionsstand wird jedesmal erhöht, wenn ein statischer
Parameter in diesem Block geändert wird.
AUTO
Anwenderbeschreibung der vorgesehenen
Applikation des Blocks.
AUTO
Das „STRATEGY“-Feld kann verwendet
werden, um die Gruppierung von Blöcken
zu kennzeichnen. Die Daten werden weder
überprüft noch verarbeitet.
AUTO
Kennzeichnungsnummer der Anlageneinheit.
Die Information kann im Host zur Sortierung von
Alarmen etc. dienen
AUTO
gegenwärtiger, Ziel-, zulässiger und normaler
Modus des Blocks.
—
Dieser Parameter spiegelt die Fehlerzustände
der Hardware- oder Softwarekomponenten
wieder, die einem Block zugeordnet sind. Es ist
eine Bitkette, so dass mehrere Fehler angezeigt
werden können.
—
Entweder der primäre Analogwert zur
Verwendung bei der Ausführung der Funktion
oder ein damit verknüpfter Prozesswert. Kann
auch vom „READBACK“- Wert eines AO-Blocks
berechnet werden.
Wert = Der als Ergebnis der Funktion berechnete
MAN
primäre Analogwert
AUTO
Gestattet die manuelle Einstellung eines
Eingangswertes oder Ausgangswertes, wenn
Simulation freigegeben ist. Ist Simulation
gesperrt, führen Felder für Simulationswert und
-status d. tats. Wert und Status.
O/S
Obere und untere Skalenwerte, Code für die
physikalische Einheit und Anzahl der Nachkommastellen, die auf die vom Wandler erhaltenen
Daten für einen spezifischen Kanal anzuwenden
sind.
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ. Index Index Index
Index
AI1
AI2
AI3
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
11
4011
4111
4211
OUT_ SCALE
Wie in Bestellung
spezifiziert
O/S
12
4012
4112
4212
GRANT_DENY
0
AUTO
13
4013
4113
4213
IO_OPTS
0
O/S
14
4014
4114
4214
STATUS_OPTS
0
O/S
15
4015
4115
4215
CHANNEL
AI1: 1
AI2: 2
AI3: 4
O/S
16
4016
4116
4216
L_TYPE
Wie in Bestellung
spezifiziert
MAN
17
4017
4117
4217
LOW_CUT
Linear: 0%
Square root: 10%
von OUT_SCALE
AUTO
18
4018
4118
4218
PV_FTIME
0s
AUTO
19
4019
4119
4219
FIELD_VAL
—
—
20
4020
4120
4220
UPDATE_EVT
—
—
21
4021
4121
4221
BLOCK_ALM
—
—
22
4022
4122
4222
ALARM_SUM
aktiviert
—
23
4023
4123
4223
ACK_OPTION
0xFFFF
AUTO
24
4024
4124
4224
ALARM_HYS
0.5%
AUTO
25
26
4025
4026
4125
4126
4225
4226
HI_HI_PRI
HI_HI_LIM
0
+INF
AUTO
AUTO
9-11
Erläuterung
Obere und untere Skalenwerte, Code für die
physikalische Einheit und Anzahl der Nachkommastellen, die auf die Anzeige der Daten des
Ausgangs (OUT) und die Parameter, die die
gleiche Skalierung wie OUT haben, anzuwenden
sind.
Optionen zur Zugriffskontrolle durch HostRechner und lokale Steuerpults auf Betriebs,Abgleich- und Alarmparameter des Blocks
Optionen, die der Anwender wählen kann, um
Ein- und Ausgabeverarbeitung des Blocks zu
ändern
Optionen, die der Anwender wählen kann, um die
Statusverarbeitung im Block zu ändern
Nummern der logischen Hardware-Kanäle, die
an diesen Block angeschlossen sind. Diese
Information legt den Wandler von oder zu der
physikalischen Welt fest.
1:PV
2:SV
3:TV
4:CAP_TEMP_VAL
5:AMP_TEMP_VAL
6:FLG_TEMP_VAL
Legt fest, ob Werte, die vom Wandlerblock an
den AI- Block geliefert werden, direkt verwendet
werden können (Direct), oder ob sie in einer
anderen Einheit sind und linear skaliert werden
(Indirect), oder ob Werte zu radizieren sind,
wobei der im Wandler def. Eingangs- ber. u.
zugeordnete Ausgangsber. verwendet werden.
Grenzwert, der bei Radizierung verwendet wird.
Fällt Wandler-Wert unter die hier vereinbarte
Grenze (in % des Gesamtbereichs), wird für die
weitere Blockverarbeitung 0 % genommen.
Die Funktion kann bei Durchflusssensoren
zur Ausblendung des Rauschens nahe Null
verwendet werden.
Zeitkonstante für ein einzelnes Exponentialfilter
für PV, in Sekunden
Rohwert des Feldgeräts in Prozent des PVBereichs, zusätzlich mit Status des Wandlers,
vor Signalverarbeitung (L_TYPE) und Filterung
(PV_FTIME)
Alarm wird bei jeder Änderung der statischen
Daten erzeugt
Der Block-Alarm wird für alle Probleme bezüglich
Konfiguration, Hardware, Verbindungsstörung
oder Systemfehler im Block verwendet. Ursache
des Alarms ist im Subcode-Feld eingetragen.
Der erste aktive Alarm setzt das Statusattribut
auf aktiv. Sobald unquittierter Status von einer
Alarmauswertung übernommen wurde, kann ein
weiterer Block-Alarm aufgenommen werden,
ohne den aktiven Status zu löschen, sofern sich
der Subcode geändert hat.
Momentaner Alarmstatus, unquittierte
Alarmzustände, nicht protokollierte und
abgeschaltete Alarmzustände der mit dem
Funktionsblock verknüpften Alarme.
Auswahl, ob dem Block zugehörige Alarme
automatisch bestätigt werden.
Betrag, um den Wert die Alarmschwelle nach
Auslösung des Alarm wieder über-/unterschreiten
muss, damit Alarm rückgesetzt wird (in % der
PV-Spanne)
Priorität des Hoch-Hoch-Alarms
Alarmschwelle des Hoch-Hoch-Alarms in phys.
Einheiten
IM 01C25T02-01D-E
Parameterlisten
Relativ. Index Index Index
Index
AI1
AI2
AI3
Werkseinstellung
Parametername
Schreibmodus
27
28
4027
4028
4127
4128
4227
4228
HI_PRI
HI_LIM
0
+INF
AUTO
AUTO
29
30
31
32
4029
4030
4031
4032
4129
4130
4131
4132
4229
4230
4231
4232
LO_PRI
LO_LIM
LO_LO_PRI
LO_LO_LIM
0
-INF
0
-INF
AUTO
AUTO
AUTO
AUTO
33
34
35
36
37
38
4033
4034
4035
4036
4037
4038
4133
4134
4135
4136
4137
4138
4233
4234
4235
4236
4237
4238
HI_HI_ALM
HI_ALM
LO_ALM
LO_LO_ALM
OUT_D_SEL
OUT_D
—
—
—
—
0
—
—
—
—
—
—
Wert=
MAN
9-12
Erläuterung
Priorität des Hoch-Alarms
Alarmschwelle des Hoch-Alarms in phys.
Einheiten
Priorität des Tief-Alarms
Alarmschwelle des Tief-Alarms in phys. Einheiten
Priorität des Tief-Tief-Alarms
Alarmschwelle des Tief-Tief-Alarms in phys.
Einheiten
Status des Hoch-Hoch-Alarms nebst Zeitstempel
Status des Hoch-Alarms nebst Zeitstempel
Status des Tief-Alarms nebst Zeitstempel
Status des Tief-Tief-Alarms nebst Zeitstempel
Auswahl des in OUT_D auszugebenden Alarms
Diskreter Wert und Status, der die Zustände von
HI_HI, HI, LO_LO und LO anzeigt.
IM 01C25T02-01D-E
Technische Daten
10-1
10 Technische Daten
10.1 Allgemeine Technische Daten
Zu anderen hier nicht beschriebenen Daten
siehe jeweilige Produktspezifikation.
Zutreffende Modelle:
Alle DPharp Messumformer der EJX/EJA-Serie.
Ausgangssignal:
Digitales Kommunikationssignal gemäß FOUNDATION Fieldbus-Protokoll.
Versorgungsspannung:
9 bis 32 V DC für allgemeine Ausf., druckfest
gekapselte Ausf. und Ausführung Typ „n“
9 bis 24 V DC für eigensichere Ausführung
gemäß Gerätekennwerte-Modell
9 bis 17,5 V DC für eigensichere Ausführung
gemäß FISCO-Modell
Bedingungen der Kommunikationsleitung:
Versorgungsspannung: 9 bis 32 V DC
Versorgungsstrom: (Normalbetrieb): max. 15 mA
(Software-Download): max. 24 mA
Antwortzeit (für Primärwert):
Kapsel L: 185 ms
Kapseln M, H, A, B, C, D: 150 ms
Bei einer Dämpfungszeiteinstellung des Verstärkers von 0 inklusive Totzeit.
Aktualisierungsintervall:
Differenzdruck: 100 ms
Statischer Druck: 100 ms
Kapseltemperatur: 1 s
Verstärkertemperatur: 1 s
Integrierte LC-Anzeige:
5-stellige numerische Anzeige, 6-stellige Einheiten-Anzeige und Balkenanzeige. Die Anzeige
lässt sich auf die periodische Darstellung von
einem oder bis vier E/A-Signalen konfigurieren.
Funktionsdaten:
Die Funktionsdaten für die Fieldbus-Kommunikation stimmen mit den Normen (H1) für den
FOUNDATION Fieldbus überein.
Funktionsblöcke:
Block- Nummer Ausfühname
rungszeit
Hinweis
Für Differenzdruck, statischen
Druck und Temperatur.
AI
3
30 mS
SC
1
30 mS
IT
1
30 mS
IS
1
30 mS
AR
1
30 mS
Der Arithmetikblock erzeugt einen
Ausgangswert mit Hilfe grundlegender Berechnungsfunktionen.
PID
1
45 mS
Arbeitet als Feld-PID-Regler im
Zusammenspiel mit anderen
Funktionsblöcken.
Der Ausgangsw. vom Signal-Kennlinienblock ist eine nicht-lineare
Funktion des entspr. Eingangs.
Funktion ist aus Tabelle wählbar.
Der Integratorblock integriert eine
Variable als Zeit-Funktion oder
summiert die Anzahl.
Der Eingangsauswahlblock
erzeugt aus bis zu 8 Eingängen
den Ausgangswert basierend
auf der konfigurierten Aktion.
T1001.EPS
Link Master-Funktion:
Die LM-Funktion wird unterstützt.
Die LM-Funktion ist werksseitig deaktiviert.
10.2 Optionale Spezifikationen
Zu den hier nicht beschriebenen Positionen siehe jeweilige Bedienungsanleitung
Position
Beschreibung
Code
Werksseitige Datenkonfiguration
Software-Dämpfung
CC
Software-Downloadfunktion
Basierend auf der FOUNDATION Fieldbus-Spezifikation (FF-883)
Download-Klasse: Klasse 1
EE
Erweiterte Diagnosefunktion*3
Prozessüberwachung via Multisensing-Technologie
• Blockadeerkennung der Impulsleitung*1
• Überwachung der Begleitheizung*2
DG1
T0801.EPS
*1: Druckschwankungsänderungen werden überwacht, wodurch Blockaden der Impulsleitung erkannt werden können. Siehe TI
*2: Nicht verfügbar für Flansch-Differenzdruck-Messumformer und Differenzdruck-Messumformer mit Druckmittler.
*3: Verfügbar für Serie EJX. Diese Option ist zusammen mit Optionscode EE zu spezifizieren.
01C25A31-01D-E für detailierte technische Informationen zur Verwendung dieser Funktion.
IM 01C25T02-01D-E
Technische Daten
10-2
10.3 Optionale Spezifikationen (für explosionsgesch. Ausführungen)
Position
Beschreibung
Druckfeste Kapselung gemäß FM *1
Factory Mutual (FM)
Eigensicher und nicht zündfähig gemäß FM *1
Druckfeste Kapselung gemäß ATEX *1
Eigensicher gemäß ATEX Ex ia *1
ATEX
Eigensicher gemäß ATEX Ex ic *1
Canadian Standards Druckfest gekapselt gemäß CSA *1
Association (CSA)
Eigensicher gemäß CSA *1
Druckfeste Kapselung gemäß IECEx *1
IECEx
Eigensicher und Typ n gemäß IECEx *1
Code
FF1
FS15
KF22
KS26
KN26
CF1
CS15
SF2
SS25
*1: Verfügbar für elektrische Anschlusscodes 2, 4, 7, 9, C und D
Einstellungen beim Versand:
Tag-Nummer (Messstellenschild)
Software-Tag (PD_TAG)
Geräteadresse
Betriebsfunktionsklasse
Ausgangsmodus (L_TYPE)
Primärwert *1
Unterer/oberer Kalibrierbereichsendwert
(XD_SCALE)
Kalibrierbereichseinheit
Unterer/oberer Ausgangsskalenendwert
(OUT_SCALE)
Software-Dämpfung *2
Anzeigebereich für statischen Druck
Wie in Bestellung angegeben
„PT2001“, falls in Bestellung für Tag-Nummer als auch
Software-Tagnummer nichts anderes angegeben wurde
„0xF5“, falls in Bestellung nicht anders angegeben
„BASIC“, oder wie in Bestellung angegeben
„Direct“, falls in Bestellung nicht anders angegeben
Wie in Bestellung angegeben
Auswahl aus mmH2O, mmH2O(68°F), mmHg, Pa, hPa,
kPa, MPa, mbar, bar, gf/cm2, kgf/cm2, inH2O,
inH2O(68°F), inHg, ftH2O, ftH2O(68°F) oder psi.
(Es kann nur eine Einheit angegeben werden.)
„0 bis 100%“, falls in Bestellung nicht anders angegeben
„2 s“, oder wie in Bestellung angegeben
‘0 bis 25 MPa’ für Kapseln M und H und ‘0 bis 16 MPa’ für
Kapsel L, Absolutwerte. Messung auf Hochdruckseite.
T1004.EPS
*1: Primärwert meint Differenzdruck bei Differenzdruck bei Differenzdruck-Messumformern und Druck bei Druck-Messumformern.
*2: Diese Position ist nur verfügbar, wenn Optionscode /CC spezifiziert wird.
IM 01C25T02-01D-E
A1-1
<Anhang 1 SC-Block>
Anhang 1 Signal-Kennlinien (SC)-Block
Der Signal-Kennlinien (SC)-Block wandelt die Eingangssignalwerte über eine Linien-Segment-Interpolationsfunktion in die Ausgangswerte um. Die Kennlinie wird aus den 21 auf der X- und Y-Achse angeordneten Punkten erzeugt, die vom Anwender spezifiziert wurden. Dieser Funktionsblock kann auch zur
Übertragung und Rückmeldung von Regelungssignalen eingesetzt werden.
Anwendung
Der SC-Block wird in erster Linie eingesetzt, wenn Signale mit Hilfe einer Kennlinie anstelle der Berechnung mit einer mathematischen Formel korrigiert werden sollen. Die Signalkorrektur mittels Kennlinienfunktion empfiehlt sich in folgenden Fällen:
• Die Berechnungsformel zur Korrektur der Eingangssignale ist zu komplex.
• Das Verhältnis zwischen den Eingangssignalen und den Ausgangssignalen ist nur empirisch bekannt.
A1.1 Funktionsdiagramm des SC-Blocks
Die folgende Abbildung zeigt die Funktionsweise des SC-Blocks.
IN_2
OUT_1
y
IN_1
AUS
OUT_2
AUS
EIN
x
x
EIN
Umkehrfunktion
y
SWAP_2
FA0101.EPS
Abbildung A1.1 Signal-Kennlinien-Block
Eingangs- und Ausgangsparameter
IN_1
Erfasst ein Signal, das mit der Linien-Segment-Funktion korrigiert werden soll.
(Die Werte für IN_1 sind die Werte auf der X-Achse der Linien-Segment-Funktion.)
IN_2
Erfasst ein Signal, das mit der Linien-Segment-Funktion korrigiert werden soll.
(Wenn SWAP_2 = AUS, sind diese Werte die X-Werte der Linien-Segm.-Funkt.)
(Wenn SWAP_2 = EIN, sind diese Werte die Y-Werte der Linien-Segm.-Funkt.)
OUT_1
Gibt das Ergebnis von Eingang IN_1 nach Korrektur durch die Linien-Segment-Funktion aus.
(Der Funktionsblock gibt die den IN_1 (X-Achsen-Werte) zugehörigen Y-Achsen-Werte aus)
OUT_2
Gibt das Ergebnis von Eingang IN_2 nach Korrektur durch die Linien-Segment-Funktion aus.
Der Ausgang kann auch das Ergebnis der inversen Linien-Segment-Funktion
sein (wird in einer Regelung für die Rückführung verwendet).
(Wenn SWAP_2 = aus ist, werden die zu den X-Werten von IN_2 gehörenden Y-Werte ausgegeben)
(Wenn SWAP_2 = ein ist, werden die zu den Y-Werten von IN_2 gehörenden X-Werte ausgegeben)
CURVE_X
X-Koordinaten der Punkte für die Lininen-Segment-Kurve.
Die X-Koordinaten werden durch ein Feld von 1 bis 21 Punkten in aufsteigender Wertefolge definiert.
Für nicht verwendete Punkte wird „+INFINITY“ konfiguriert.
CURVE_Y
Y-Koordinaten der Punkte für die Linien-Segment-Kurve.
Die Y-Koordinaten der Kurve werden durch ein Feld von 1 bis 21 Punkten definiert.
Wird SWAP_2 = ein verwendet, müssen die Y-Koordinaten monoton steigend oder
fallend sein. Für nicht verwendete Punkte wird „+INFINITY“ konfiguriert.
SWAP_2
Umschalteingang zur Auswahl der inversen Linien-Segment-Funktion von IN_2 zu OUT_2.
Die Einstellung SWAP_2 = ein (wodurch die inverse Funktion eingeschaltet wird),
wird in einer Regelung für die Rückführung verwendet.
Eingabe
Ausgabe
Andere
TA0101.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Sektion zur Festlegung der
Linien-Segment-Funktion
Eingangssektion
Ausgangssektion
IN_1
IN_2
A1-2
<Anhang 1 SC-Block>
Festlegung
der Betriebsart
OUTVerarbeitung
Festlegung von
Stützpunkten
und Gradienten
BLOCK_ERR
1
OUT_1
Y
od.
X
Festlegung des OUT_2
Status u. Berechn. von OUT
X oder Y
2
CURVE_X
CURVE_Y
SWAP_2
1 MODE = AUTO
2 MODE = MAN oder O/S
FA0102.EPS
Abbildung A1.2 Übersicht über den Signal-Kennlinien (SC)-Block
In den folgenden drei Abschnitten werden die Funktionen des SC-Blocks beschrieben:
•E
ingangssektion: Festlegung der Betriebsart und Beurteilung von Blockfehlern BLOCK_ERR.
• Festlegung des Linien-Segment-Interpolationsfaktors: Bestimmung des Gradienten und des Abschnitts
für OUT_1 und OUT_2 basierend auf den Werten von CURVE_X, CURVE_Y und SWAP_2 bei a.
• Ausgangssektion: Multiplikation der Eingangswerte von IN_1 und IN_2 mit dem Gradienten und Addition
des entsprechenden Abschnitts zu diesen Werten. Die so korrigierten Werte werden ausgegeben. Alternativ kann ein Grenzwert ausgegeben werden.
A1.2 E
ingangssektion
Festlegung der Betriebsart und Beurteilung von von Blockfehlern BLOCK_ERR.
A1.2.1 Festlegen der Betriebsart
Die folgende Tabelle beschreibt die möglichen Betriebsarten des SC-Blocks.
Betriebsart
Bedingungen
• Betriebsart bei Betriebsstopp des Systems
O/S
(Außer Betrieb) • Konfigurationsänderungen
Man
• Wenn Wert und Status von IN nicht automatisch ausgegeben werden
sollen, kann die Übertragung zu OUT manuell vorgenommen werden.
Auto
• Betriebsart bei automatischem Betrieb des Systems
TA0102.EPS
A1.2.2 Auftreten von Blockfehlern (BLOCK_ERR)
BLOCK_ERR zeigt an, ob im Funktionsblock ein Fehler vorliegt. Tritt im Funktionsblock ein solcher
BLOCK_ERR auf, können folgende Konfigurationsfehler vorliegen:
Bezeichnung
Block-Konfigurationsfehler
Beschreibung
1) "�INFINITY" wurde für CURVE_X und CURVE_Y definiert.
2) "+INFINITY" wurde für Wert X1 von CURVE_X definiert.
3) "+INFINITY" wurde für Wert Y1 von CURVE_Y definiert.
4) Ein Wert des Feldes von CURVE_X steigt nicht gleichmäßig an.
5) Konfigurationsfehler, wenn SWAP_2 aktiv ist:
• Ein Wert des Feldes von CURVE_Y steigt nicht gleichmäßig an
bzw. fällt gleichmäßig ab.
6) Der Parameter SWAP_2 hat nicht den Wert 1 oder 2.
TA0103.EPS
Die Betriebsart ändert sich zu O/S (Außer Betrieb), sobald ein Block-Konfigurationsfehler auftritt.
IM 01C25T02-01D-E
A1-3
<Anhang 1 SC-Block>
A1.3 Festlegung des Linien-Segment-Interpolationsfaktors
Wenn die Betriebsart AUTO ist und in BLOCK_ERR kein Fehlerbit gesetzt ist, werden aufgrund der definierten Liniensegment-Koordinaten die Abschnitte und Steigungen der Liniensegmente festgelegt.
A1.3.1 Bedingungen für gültige Koeffizienten (CURVE_X, CURVE_Y)
Nur basierend auf den Einstellungen in CURVE_X und CURVE_Y wird kein Schreibfehler erzeugt. Es wird
jedoch in den folgenden Fällen ein Konfigurationsfehler erzeugt.
1. „+INFINITY“ wurde für Wert X1 oder Y1 festgelegt.
2. „–INFINITY“ wurde für irgendeinen Wert X oder Y festgelegt.
3. D
ie Werte von CURVE_X steigen nicht monoton an (X1 < X2 < … < X20 < X21). (Wenn SWAP_2 deaktiviert ist, ist es egal, ob die Werte von CURVE_Y monoton ansteigen oder abfallen.)
4. Bei aktiviertem SWAP_2 steigen die Werte von CURVE_Y nicht monoton an oder fallen monoton ab.
Falls ein Konfigurationsfehler auftritt, wird im Parameter BLOCK_ERR ein Fehlerbit gesetzt und die Betriebsart wechselt zu O/S.
Beispiel für den Fall, dass SWAP_2 deaktiviert ist:
Y
Ausgabe
Y6
(Oberer
Grenzwert)
Y1
(Unterer
Grenzwert)
X1
X2
X3
X4
X5
X6
X7 = INFINITY
X
Eingabe
FA0103.EPS
Abbildung A1.3 Beispiel einer Kurve (SWAP_2 = AUS)
Bereich von CURVE_X: X1 bis X6 (X7 und darüber sind ungültig, da „+Infinity“ für X7*1 konfiguriert wurde.)
Die Werte X1 bis X6 steigen monoton an (X1 < X2 < X3 < X4 < X5 < X6).
Falls ein Eingangswert kleiner als X1 ist, wird er auf Y1 gesetzt.
Falls ein Eingangswert größer als X6 ist, wird er auf Y6 gesetzt.
Bereich von CURVE_Y: Y1 bis Y6
Es ist zulässig, dass die Werte von Y1 bis Y6 nicht monoton ansteigen/abfallen.
Falls die Einstellung von SWAP_2 jedoch von AUS zu EIN geändert wird, ist das monotone Ansteigen
oder Abfallen der Werte für CURVE_Y obligatorisch. Daher wechselt die Betriebsart nach O/S, falls
SWAP_2 aktiviert wird und ein Wert für CURVE_Y nicht die zuvor genannte Bedingung erfüllt. In diesem
Fall wird ein Fehlerbit in BLOCK_ERR gesetzt und die Betriebsart ändert sich auf O/S.
*1: Für Punkte, die nicht spezifiziert werden sollen, ist „+INFINITY“ einzugeben.
IM 01C25T02-01D-E
A1-4
<Anhang 1 SC-Block>
Beispiel für den Fall dass SWAP_2 aktiv ist und alle Werte monoton ansteigen:
Die Eingangsspanne von IN_1 liegt immer im Bereich von CURVE_X. Folgende Abbildung zeigt die aus
den Werten für IN_1 resultierende Kurve.
Y
Ausgabe
Y6
(Oberer
Grenzwert)
Y1
(Unterer
Grenzwert)
X1
X2
X3
X4
X5
X6
X7 =INFINITY
X
Eingabe
FA0104.EPS
Abbildung A1.4 Beispiel für eine Kurve IN_1 (SWAP_2 = EIN)
Die Eingangsspanne von IN_2 liegt immer im Bereich von CURVE_Y. Folgende Abbildung zeigt die aus
den Werten für IN_2 resultierende Kurve.
Ausgabe
X
X6
X5
X4
X3
X2
X1
Y Eingabe
Y2 Y3
Y1
(Unterer
Grenzwert)
Abbildung A1.5 Beispiel für eine Kurve IN_2 (SWAP_2 = EIN)
Y4
Y5 Y6 Y7 =INFINITY
(Oberer Grenzwert)
FA0105.EPS
Ist SWAP_2 eingeschaltet, überprüfen Sie die Werte von CURVE_Y darauf hin, ob sie wie gefordert gleichmäßig ansteigen bzw. abfallen. (Y1 < Y2 < Y3 < Y4 < Y5 < Y6 oder Y6 < Y5 < Y4 < Y3 < Y2 < Y1)
IM 01C25T02-01D-E
A1-5
<Anhang 1 SC-Block>
A1.4 L
iste der Parameter des SC-Blocks
Relativ.
index
Parameter
Schreib-Modus zul. Bereich Werkseinst.
View
1 2 3 4
Beschreibung / Anmerkungen
Informationen zu diesem Block wie Block-Tag, Revision der DD,
Ausführungszeit etc.
0
BLOCK_HEADER Block Tag=O/S
TAG: "SC"
1
ST_REV
2
TAG_DESC
Null
3
STRATEGY
1
4
ALERT_KEY
5
MODE_BLK
4
4
Modus des Signal-Kennlinien-Blocks. O/S, Man und Auto werden unterst.
6
BLOCK_ERR
2
2
Zeigt den Fehlerstatus des Signal-Kennl.-Blocks in einer Bitkette an.
7
OUT_1
MAN
5
5
Ausgabe des über die Linien-Segment-Funktion korrigierten Eingangswerts von IN_1.
8
OUT_2
MAN
5
5
Ausgabe des über die Linien-Segment-Funktion korrigierten Eingangswerts von IN_2.
Es ist auch möglich, die inverse Funktion der spezifizierten Linien-SegmentFunktion zu verwenden (wird in der Regelung als Rückführung verwendet).
9
X_RANGE
11
Einheit der Werte der X-Achse für die Anzeige
10
Y_RANGE
11
Einheit der Werte der Y-Achse für die Anzeige
--------
2 2 2 2
1-255
Revisionsstand der statischen Daten, die dem Signal-Kennlinien-Block
zugewiesen sind.
Anwenderbeschreib. der vorgesehenen Applikation des Blocks
2 Das „STRATEGY“-Feld kann verw. werden, um Blockgruppen zu
kennzeichnen. Die Daten werden nicht überprüft/verarbeitet.
1
1 Schlüssel zur Kennzeichnung des Anlagenteils, wo ein Alaarm aufgetr. ist.
11
GRANT_DENY
12
IN_1
5
5
Der Parameter wird zur Überprüfung verwendet, ob verschiedene Operationen ausgeführt wurden. Die Bits im GRANT-Parameter, die verschiedenen Operationen entsprechen, werden vor deren Ausführung gesetzt.
Nach der Ausführung wird der DENY-Parameter geprüft, ob das Bit der
entsprechenden Operation gesetzt ist. Falls kein Bit gesetzt ist, bedeutet
das, dass die betreffende Operation erfolgreich ausgeführt wurde.
Ein über die Linien-Segment-Funktion zu korrigierendes Eingangssignal.
13
IN_2
5
5
Ein über die Linien-Segment-Funktion zu korrigierendes Eingangssignal.
2
0:Initialized
1:No swap
2:Swap
Umschalter zur Auswahl der inversen Linien-Segment-Funktion
von IN_2 zu OUT_2
14
SWAP_2
15
CURVE_X
X-Koordinaten der Liniensegmente.
Die X-Koordinaten werden durch ein Feld von 1 bis 21 Werten
festgelegt, die monoton ansteigen müssen.
16
CURVE_Y
Y-Koordinaten der Liniensegmente.
Die Y-Koordinaten werden durch ein Feld von 1 bis 21 Werten festgelegt.
Ist SWAP_2 = ein, müssen die einzelnen Werte monoton ansteigen oder
monoton abfallen.
17
UPDATE_EVT
Zeigt an, dass die statischen Daten des Blocks geändert wurden.
18
BLOCK_ALM
Zeigt das Auftreten eines Blockalarms an.
1
TA0104.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A1.5.1 Eingangskompensation
Folgende Abbildung dient als Anwendungsbeispiel für die Kompensation eines pH-Werts durch
eine Regelung.
Der pH-Wert gibt die Stärke von Säuren und Basen an und reicht von 0 bis 14. Ein Wert von pH
7 bedeutet neutral. Werte unter pH 7 bedeuten
sauer, Werte darüber basisch. Im Bereich von pH
7 ist es sehr schwer, eine Regelung des pH-Werts
vorzunehmen, da sich in diesem Bereich Änderungen sehr schnell auswirken.
Folgende Abbildung stellt eine Kurve dar, die aus
den Werten des GX-Ausgangs, der Näherungswerte ausgibt, und denen des GX-Eingangs, der
die pH-Werte erfasst, erzeugt wird. pH-Werte
nahe „neutral 7“ lassen sich so optimal regeln.
CURVE_Y
A1.5 A
nwendungsbeispiel
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
A1-6
<Anhang 1 SC-Block>
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
0 bis 100% = 0 bis 14 pH
CURVE_X
Geringe Änderungen des
Reagenzienflusses
verursachen große
pH-Wert-Änderungen
pH
FA0108.ai
Abbildung A1.8 Näherungskurve
A1.5.2 K
alorische Durchflusskompensation
AI_1: Eingangstemperatur, AI_2: Ausgangstemperatur, AI_3: Durchflussrate
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8 2,0
Verhältnis des Reagenz zum zufließenden Medium
FA0106.ai
Abbildung A1.6 pH-Wert und Reagenzfluss
Um den pH-Wert regeln zu können, wird die
Eingabe über Linien-Segment-Näherungswerte,
Verstärkung und Eingangskompensation vorgenommen.
SC: K
orrigiert die Eingangs- und Ausgangstemperaturen.
AR: B
erechnet die kalorische Durchflussrate
aufgrund der Differenz zwischen korrigiertem
Eingangs-Temperaturwert und der Ausgangstemperatur.
SWAP_2=AUS
SC
Ai1
Kennlinienfunktion
pH-Eingang
Verstärkung
OUT
Ai2
PIDRegelung
OUT
AR
IN_1
OUT_1
IN_1
IN_2
OUT_2
IN_2
OUT
IN
Ai3
OUT
FA0109.EPS
Abbildung A1.9 Kalorische Durchflusskompensation
Stellgröße
(SWAP_2 = AUS)
Eingangs-Kompensation
FA0107.EPS
Abbildung A1.7 Eingangskompensation
IM 01C25T02-01D-E
A1.5.3 Rückführungsregelung
Linien-Segment-Funktion
Ai
PiD
IN
OUT
BKCAL_IN
SC
IN_1
OUT_2
AO
OUT_1
IN_2
100
90
80
70
CURVE_Y
SC: Die Regelungs-Ausgangswerte vom PIDBlock werden in Informationssignale konvertiert,
die vom Analog-Ausgangsblock interpretiert werden können, und werden vom AO-Block wieder in
Informationssignale umgewandelt, bevor sie zum
PID-Block zurück übertragen werden.
OUT
A1-7
<Anhang 1 SC-Block>
60
50
40
CAS_IN
30
BKCAL_OUT
20
SWAP_2=EIN
10
FA0110.EPS
Abbildung A1.10 Rückführungsregelung (SWAP_2 = EIN)
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
CURVE_X
Um die Rückführungsfunktion verwenden zu
können (bei der die X-Achse und die Y-Achse
vertauscht werden), muss die Linien-SegmentFunktion so eingestellt sein, dass die Werte der
Kurve monoton ansteigen (wie in Abbildung A1.11
gezeigt). Falls diese Voraussetzung nicht erfüllt
ist, wechselt die Betriebsart nach O/S und die
Berechnung ist nicht möglich.
X_RANGE = 100, 0, %, 0x00
Y_RANGE = 100, 0, %, 0x00
FA0111.EPS
Abbildung A1.11 B
eispiel für die Einstellung der LinienSegment-Funktion
Nr. CURVE_X CURVE_Y
1
5
5
2
10
10
3
15
11
4
20
20
5
25
25
6
30
26
7
35
30
8
40
40
9
45
45
10
50
50
11
51
51
12
52
54
13
53
59
14
54
66
15
55
75
16
65
80
17
75
81
18
80
85
19
85
86
20
90
90
21
95
95
TA0105.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 1 SC-Block>
A1-8
IM 01C25T02-01D-E
A2-1
<Anhang 2 IT-Block>
Anhang 2 Integrator (IT)-Block
Der Integrator (IT)-Block addiert zwei Eingangswerte und bildet daraus den Integral-Ausgangswert. Der
Block vergleicht diesen Integralwert mit den Werten der Parameter TOTAL_SP und PRE_TRIP und erzeugt
diskrete Ausgangssignale, die in Parameter OUT_TRIP oder OUT_PTRIP geschrieben werden, wenn die
spezifizierten Grenzwerte überschritten werden.
Der Ausgabewert kann durch die folgende Gleichung berechnet werden (für Hochzählen und Konvertierung der Rate).
OUT.value = Integrations-Startwert + Gesamtwert
Gesamtwert = Gesamtwert + aktueller Integralwert
aktueller Integralwert = (x + y) x nt
x: Wert von IN_1, der konvertiert wurde
y: Wert von IN_2, der konvertiert wurde
nt: Block-Ausführungsintervall
A2.1 Funktionsdiagramm des IT-Blocks
Die folgende Abbildung zeigt die Funktionsweise des IT-Blocks.
INTEG_OPTS
(INPUT TYPE)
TIME_UNIT1
INTEG_TYPE
–1
INTEG_OPTS (QUALITY)
IN_1
Rate konvert.
umgekehrt
vorwärts
Akkum. konvert.
REV_FLOW1
GOOD_LIM
INTEG_OPTS
(FROW TYPE)
UNCERT_LIM
CLOCK_PER
MAN
PULSE_VAL1
Addition
INTEG_OPTS
(INPUT TYPE)
integration
N_RESET
OUT
TOTAL / RTOTAL
TIME_UNIT2
–1
PRE_TRIP
IN_2
Rate konvert.
Akkum. konvert.
REV_FLOW2
INTEG_OPTS
(CARRY)
umgekehrt
vorwärts
UNIT_CONV
MAN
OUT_PTRIP
Vergleich
OP_CMD_INT
(RESET)
TOTAL_SP
PULSE_VAL2
Vergleich
MAN
OUT_TRIP
RESET_IN
RESET_CONFIRM
Abbildung A2.1 Integrator-Block
FA0201.EPS
IN_1: Block-Eingangswert 1 (Wert und Status)
IN_2: Block-Eingangswert 2 (Wert und Status)
REV_FLOW1: Gibt an, ob das Vorzeichen des Werts von IN_1 umgekehrt ist. Es ist ein diskretes Signal.
REV_FLOW2: Gibt an, ob das Vorzeichen des Werts von IN_2 umgekehrt ist. Es ist ein diskretes Signal.
RESET_IN: Setzt die integrierten Werte zurück. Es ist ein diskretes Signal.
RESET_CONFIRM: E
ingang zur Bestätigung des Rücksetzens der Integralwerte. Es ist ein diskretes Signal.
OUT: Block-Ausgangswert (Wert und Status)
OUT_PTRIP: W
ird gesetzt, falls der Zielwert den Wert von PRE_TRIP übersteigt. Es ist ein diskretes Signal.
OUT_TRIP: W
ird gesetzt, falls der Zielwert den Wert von TOTAL_SP (oder 0) übersteigt. Es ist ein diskretes Signal.
IM 01C25T02-01D-E
A2-2
<Anhang 2 IT-Block>
In den folgenden fünf Abschnitten werden die Funktionen des IT-Blocks beschrieben:
•E
ingangsverarbeitungssektion: Festlegung des Status des Eingangssignals, Konvertierung der Rate und
der Summe und Festlegung der Übertragungsrichtung der Eingangssignale.
• Addierer: Addierung der zwei Eingänge.
• Integrator: Erzeugung des Integrationswerts aus dem Ergebnis der Addition.
• Ausgangsverarbeitungssektion: Bestimmung des Zustands und Werts jedes Ausgangsparameters.
• Rücksetzen-Verarbeitungssektion: Rücksetzen der Integralwerte.
A2.2 E
ingangsverarbeitungssektion
Beim Betrieb des IT-Blocks läuft die Verarbeitung der Eingangssignale in der folgenden Reihenfolge ab:
„Erfassung des Status der Eingangssignale“ R „Konvertierung von Rate oder Akkumulation“ R „Erfassung der Signal-Flussrichtung“
Die Umschaltung zwischen der Konvertierung der Rate („Convert Rate“) und der Konvertierung der Akkumulation („Convert Accum“) erfolgt, indem in den Parameter INTEG_OPTS entweder Bit 0 (für IN_1) oder
Bit 1 (für IN_2) geschrieben wird. INTEG_OPTS ist einer der Systemparameter, die vom Anwender einzustellen sind. Die Werte von Parametern IN_1 und IN_2 werden nicht beibehalten, wenn die Netzspannung
ausgeschaltet wird.
A2.2.1 Festlegen der Zustände der Eingangswerte
Die folgende Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen den Zuständen der Eingangsparameter (IN_1,
IN_2) und den Zuständen der im IT-Block verwendeten Eingangswerte.
Zustände der Eingangs- Bit 4 von INTEG_OPTS
parameter (IN_1, IN_2)
(Nicht sicher verw.)
Bit 5* von INTEG_OPTS Status des im IT-Block
(Schlecht verwenden)
verarb. Eingangswerts
Gut
Schlecht
Schlecht
Nicht sicher
Nicht sicher
Nicht relevant
H (=1)
L (=0)
Nicht relevant
Nicht relevant
Nicht relevant
Nicht relevant
Nicht relevant
H (=1)
L (=0)
Gut
Gut
Schlecht
Gut
Schlecht
TA0201.EPS
Bei der Addition (siehe A2.3) wird der letzte vor einem „Bad“-Wert aufgetretene „Good“-Wert verwendet.
*Selbst wenn die Einstellung „Use Bad“ (schlechten verwenden) spezifiziert wird, wird der letzte vor einem
„Bad“-Wert aufgetretene „Good“-Wert verwendet.
A2.2.2 Konvertierung der Rate
Im folgenden Abschnitt wird ein Beispiel für die Konvertierung der Rate beschrieben.
Bei der Konvertierung der Rate werden zunächst die Größen der beiden Eingänge in sekundenbezogene
Werte umgewandelt. Anschließend werden diese sekundenbezogenen Werte in eine einheitliche Einheit
konvertiert, um sie korrekt darstellen zu können. D. h. die Einheit von IN_2 wird in die Einheit von IN_1
umgerechnet. Als nächster Schritt erfolgt die Berechnung von Gewicht, Menge oder Energie, indem
die Werte jedes Eingangswerts und die Block-Ausführungszeit miteinander multipliziert werden. Da die
Einheiten-Informationen nicht als Eingangswert an den Intergrator-Block gegeben werden, sind zuvor die
Parameter TIME_UNIT1/2 und UNIT_CONV vom Anwender entsprechend einzustellen.
IM 01C25T02-01D-E
A2-3
<Anhang 2 IT-Block>
Konvertierung der Größen
in sekundenbezogene Werte
Eingang 1
kg/hour
TIME_UNIT1
second:√1
minute:√60
hour:√3600
day:√86400
Konvertierung der Größen
in sekundenbezogene Werte
Eingang 2
lb/minute
lb: Pfund
TIME_UNIT2
second:√1
minute:√60
hour:√3600
day:√86400
lb/s
Inkrement 1
 Block-Ausführungszeit
kg/s
kg
Angleichung der Einheit von
IN_2 an die von IN_1.
Da in diesem Beispiel „lb/s“ in
„kg/s“ konvertiert wird, wird der
Wert von Eingang2 mit 0,453
multipliziert. (1 lb = 0.453 kg)
UNIT_CONV
x [Konversionsfaktor]
(Konversionsfaktor:
0,453 in diesem Beispiel)
Inkrement 2
 Block-Ausführungszeit
kg/s
kg
FA0202.EPS
Abbildung A2.2 Berechnung unter Berücksichtigung der Rate
A2.2.3 Konvertierung der Akkumulation
Im folgenden Abschnitt wird ein Beispiel für die Konvertierung der Akkumulation beschrieben.
Bei der Konvertierung der Akkumulation wird die Differenz zwischen dem momentanen und dem vorherigen Eingangswert akkumuliert. Diese Konvertierung wird angewendet, wenn der Ausgang eines als
Zähler dienenden Funktionsblocks als Eingangswert für den Integratorblock verwendet wird.
Um die Änderung des Eingangszählwertes in einen entsprechenden Wert mit physikalischer Einheit umzurechnen, muss der Anwender die geeigneten Umrechnungsfaktoren für die gewünschte Einheit in den
Parametern PULSE_VAL1 und PULSE_VAL2 konfigurieren.
Ansonsten erfolgt die Anpassung der Einheit von IN_2 an IN_1 wie bei der Ratenkonvertierung, d.h. in
UNIT_CONV ist ebenfalls der entsprechende Wert einzustellen.
Eingang 1
Zählerstand
[aktueller Stand] – [vorheriger Stand]
Anzahl der Impulse
Inkrement 1
PULSE_VAL1(#19)
� [Impulsanzahl1]
kg
kg/Impuls
Eingang 2
Zählerstand
[aktueller Stand] – [vorheriger Stand]
Anzahl der Impulse
PULSE_VAL2(#20)
� [Impulsanzahl 2]
Pfund/Impuls
Pfund
UNIT_CONV(#18)
� [Konversionsfaktor]
Inkrement 2
kg
FA0203.EPS
Abbildung A2.3 Inkrement-Berechnung aufgrund eines Zähler-Eingangs
A2.2.4 Bestimmung der Eingangssignal-Flussrichtung
Der IT-Block berücksichtigt auch die Flussrichtung der Eingangssignale. Die Informationen für die Flussrichtung sind in den Parametern REV_FLOW1 und REV_FlOW2 (0: FORWARD (vorwärts gerichtet), 1:
REVERSE (umgekehrt)) enthalten.
Bei der Eingangssignalverarbeitung wird das Vorzeichen des erhaltenen Wertes nach der Konvertierung
von Rate und Akkumulation umgekehrt, wenn die Parameter REV_FLOW1 und REV_FlOW2 auf REVERSE
eingestellt wurden. Sobald die Bestimmung der Flussrichtung zweier Eingangswerte abgeschlossen ist,
werden diese zwei Eingangswerte an den Addierer weitergeleitet. Die Einstellungen von REV_FLOW werden beibehalten, selbst wenn die Netzspannung zum Block abgeschaltet wird.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 2 IT-Block>
A2-4
A2.3 Addierer
Ist die Eingangssignalverarbeitung abgeschlossen, werden die zwei Werte, die bezüglich Rate und Akkumulation konvertiert wurden, zum Addierer weitergeleitet. Hier werden die zwei Werte gemäß der eingestellten Option addiert.
A2.3.1 Status des Werts nach der Addition
Hat einer der beiden Argumente oder beide den Zustand „Bad“ (Schlecht), so ist der Zustand des aus der
Addition resultierenden Werts ebenfalls „Bad“. In diesem Fall wird der letzte als „Good“ behandelte Wert
vor einem „Bad“-Wert als Additionswert genommen (siehe A2.1).
Wenn die Argumente beide den Zustand „Good“ aufweisen, wir der aus der Addition hervorgehende Wert
ebenfalls als „Good“ betrachtet. In diesem Fall wird der Status des Summenwerts als Status für die Integration genommen.
A2.3.2 Addition
Folgende drei Optionen können für die Addition spezifiziert werden:
• TOTAL (Gesamt): Addition der Werte zweier Argumente so wie sie sind.
• FORWARD (vorwärts gerichtet): A
ddition der Werte zweier Argumente, wobei ein negativer Wert als „0“
behandelt wird.
• REVERSE (umgekehrt): A
ddition der Werte zweier Argumente, wobei ein positiver Wert als „0“ behandelt wird.
Diese Optionen können eingestellt werden, indem Bit 2 bzw. Bit 3 in den Parameter INTEG_OPTS geschrieben werden, wie in der folgenden Tabelle gezeigt:
Bit 2 von iNTEG_OPTS Bit 3 von iNTEG_OPTS Addier-Optionen
(Beibehalten d. Richt.) (Richtungsumkehr)
H
L
H
L
H
L
L
H
TOTAL
TOTAL
FORWARD (Vorwärts)
REVERSE (umgekehrt)
TA0202.EPS
Das Ergebnis der Addition wird zum Integrator weitergeleitet. Ist nur einer der beiden Eingänge angeschlossen, wird nur der Wert dieses Eingangs zum Integrator geleitet.
Wurde Bit 7 des Parameters INTEG_OPTS (0 hinzuaddieren, falls „bad“) gesetzt, wird ein Wert, dessen
Status nach der Addition „bad“ ist, auf „0“ gesetzt.
A2.4 Integrator
Ist die Addition abgeschlossen, wird das Ergebnis zum Integrator weitergeleitet.
Die verschiedenen Integrationsarten bestehen aus einem Rücksetzverfahren und einer Hoch-/RunterzählFunktion. Es lassen sich folgende sieben Integrationsarten im Parameter INTEG_TYPE spezifizieren.
1. UP_AUTO:Zählt hoch mit automatischem Rücksetzen des Ergebnisses, sobald der Wert von TOTAL_
SP erreicht wurde.
2. UP_DEM:
Hochzählen und Rücksetzen auf Anforderung.
3. DN_AUTO:Zählt runter mit automatischem Rücksetzen des Ergebnisses, sobald der Wert 0 erreicht
wurde.
4. DN_DEM:
Runterzählen und Rücksetzen auf Anforderung.
IM 01C25T02-01D-E
A2-5
<Anhang 2 IT-Block>
5. PERIODIC: Zählt hoch und wird zu dem in CLOCK_PER festgelegten Intervall zurückgesetzt.
6. DEMAND:
Zählt hoch und setzt das Ergebnis auf Anforderung zurück.
7. PER&DEM: Zählt hoch und wird zum festgelegten Intervall oder auf Anforderung zurückgesetzt.
Jede dieser Integrationsarten läuft als unabhängige Funktion.
Es stehen die folgenden Arten von Integrationswerten zur Verfügung:
1. Total: Das Ergebnis der Addition wird so wie es vorliegt integriert.
2. ATotal: Der absolute Wert des Ergebnisses der Addition wird integriert.
3. RTotal: Der absolute Wert des Ergebnisses der Addition wird nur dann integriert, wenn der Status
des Ergebnisses „bad“ ist.
Dieser Wert wird in den Parameter RTOTAL geschrieben.
4. AccTotal: Erweiterungsfunktion. Das Ergebnis der Addition wird so wie es vorliegt integriert und wird
nicht rückgesetzt.
Dieser Wert wird in den Parameter ACCUM_TOTAL (erweiterter Parameter) geschrieben.
Die folgende Tabelle A2.1 beschreibt die Einstelloptionen des Parameters INTEG_TYPE im Detail.
Tabelle A2.1 INTEG_TYPE
Bezeichnung integrationsverfahren
integrationsbereich
Rücksetz-Trigger (Rücksetzen, wenn
eine der folg. Bedingungen auftritt)
-INF< Total <TOTAL_SP
• OUT erreicht TOTAL_SP
0< ATotal <+INF
• RESET_IN = 1
0< RTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
-INF< AccTotal <+INF
-INF< Total <+INF
Hochzählen,
0< ATotal <+INF
• RESET_IN = 1
UP_DEM(2)
Start bei „0“
0< RTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
-INF< AccTotal <+INF
0< Total <+INF
• OUT erreicht „0“
Runterzählen,
0< ATotal <+INF
• RESET_IN = 1
DN_AUTO(3) Start bei
0< RTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
TOTAL_SP
-INF< AccTotal <+INF
-INF< Total <+INF
Runterzählen,
0< ATotal <+INF
• RESET_IN = 1
DN_DEM(4)
Start bei
0< RTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
TOTAL_SP
-INF< AccTotal <+INF
-INF< Total <+INF
• Zum Intervall, das in
Hochzählen,
0< ATotal <+INF
CLOCK_PER spez. wurde
PERIODIC(5) Start bei „0“
0< RTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
-INF< AccTotal <+INF
-INF< Total <+INF
Hochzählen,
0< ATotal <+INF
• RESET_IN = 1
DEMAND(6)
Start bei „0“
0< RTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
-INF< AccTotal <+INF
-INF< Total <+INF
• Zum Intervall, das in
Hochzählen,
0< ATotal <+INF
CLOCK_PER spez. wurde
PER&DEM(7) Start bei „0“
0< RTotal <+INF
• RESET_IN = 1
-INF< AccTotal <+INF
• OP_CMD_INT = 1
Erläuterung: : Trip-Ausgang wird generiert. : Trip-Ausgang wird nicht generiert.
UP_AUTO(1)
Hochzählen,
Start bei „0“
TripAusgang







TA0203.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A2-6
<Anhang 2 IT-Block>
A2.5 A
usgangssignalverarbeitung
Folgende drei Ausgangsparameter stehen zur Verfügung:
1. OUT
2. OUT_TRIP
3. OUT_PTRIP
Die Parameter OUT_TRIP und OUT_PTRIP werden nur verwendet, wenn im Parameter INTEG_TYPE ein
Wert von 1 bis 4 eingestellt ist.
A2.5.1 Bestimmung des Status
Für alle drei oben genannten Ausgangsparameter des IT-Blocks gelten für die Bestimmung des Status der
Ausgangswerte die nachfolgend genannten Kriterien.
Bad
(schlecht)
0%
Uncertain
(nicht sicher)
UNCERT_LIM
GOOD
(gut)
GOOD_LIM
PCT_INCL
100%
PCT_INCL=100�(1 - (msp von RTotal)/(msp von ATotal))
msp von RTotal: Wert von RTotal, der in eine kurze Fließkomma-Zahl konvertiert wurde
msp von ATotal: Wert von ATotal, der in eine kurze Fließkomma-Zahl konvertiert wurde
RTotal: Integrationswert aller absoluten Werte der Erhöhungen, deren Status „bad“ ist
ATotal: Integrationswert aller absoluten Werte der Erhöhungen unabhängig vom Status
FA0204.EPS
Abbildung A2.4 Status der Ausgänge OUT, OUT_TRIP und OUT_PTRIP
Die Werte und Zustände von OUT.Value, OUT_TRIP.Status und OUT_PTRIP.Status werden bestimmt durch
das Verhältnis der Integralwerte mit „Good“-Status zu allen Integralwerten. Das Verhältnis ist im Parameter PCT_INCL (0% bis 100%) gespeichert. Der Schwellenwert jedes Zustands ist in den Parametern
UNCERT_LIM und GOOD_LIM vom Anwender einzustellen.
Der Integrator-Block bestimmt den Status der Ausgangssignale mit Hilfe der drei Parameter PCT_INCL,
UNCERT_LIM und GOOD_LIM.
• PCT_INCL ≥ GOOD_LIM R Good
• UNCERT_LIM ≤ PCT_INCL < GOOD_LIM R Uncertain (nicht sicher)
• PCT_INCL < UNCERT_LIM R Bad
Falls in ITEG_TYPE 5, 6 oder 7 eingestellt ist, wird für den Status des Trip-Ausgangs „Good-NS-Constant“
angezeigt.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 2 IT-Block>
A2-7
A2.5.2 Bestimmung des Ausgangswerts
Der in den Parameter OUT.Value geschriebene Ausgangswert wird folgendermaßen bestimmt:
• Für das Hochzählen
OUT = Integrations-Anfangswert (0) + Total
• Für das Runterzählen
OUT = Integrations-Anfangswert (TOTAL_SP) - Total
Total: Summe aller Integralwerte. Dieser Wert wird beibehalten, auch wenn INTEG_TYPE während der
Integration (in Betriebsart AUTO) geändert wird.
Falls OUT in der manuellen Betriebsart geändert wird, beginnt der Integrationsvorgang mit dem Wert, der
im manuellen Modus geändert wurde, nachdem der Modus wieder in den automatischen Betrieb gewechselt ist.
Die Werte von OUT_TRIP und OUT_PTRIP werden gemäß dem Verhältnis zwischen OUT und TOTAL_SP/
PRE_TRIP ermittelt.
• Für das Hochzählen
PRE_TRIP(#31)
OUT_TRIP(#14):0
OUT_PTRIP(#15):0
OUT_TRIP(#14):0 OUT_TRIP(#14):1
OUT_PTRIP(#15):1 OUT_PTRIP(#15):1
TOTAL_SP(#7)
0
Hochzählen, Start bei 0
• Für das Runterzählen
OUT_TRIP(#14):1 OUT_TRIP(#14):0
OUT_PTRIP(#15):1 OUT_PTRIP(#15):1
0
OUT_TRIP(#14):0
OUT_PTRIP(#15):0
PRE_TRIP(#31)
TOTAL_SP(#7)
Runterzählen, Start bei Wert von TOTAL_SP
FA0205.EPS
Für das Hochzählen lautet der Ausgangswert wie folgt:
• OUT < TOTAL_SP - PRE_TRIP
R OUT_TRIP = 0, OUT_PTRIP = 0
• TOTAL_SP - PRE_TRIP ≤ OUT < TOTAL_SP
R OUT_TRIP = 0, OUT_PTRIP = 1
• TOTAL_SP ≤ OUT
R OUT_TRIP = 1, OUT_PTRIP = 1
Für das Runterzählen lautet der Ausgangswert wie folgt:
• PRE_TRIP < OUT
R OUT_TRIP = 0, OUT_PTRIP = 0
• 0 < OUT ≤ PRE_TRIP
R OUT_TRIP = 0, OUT_PTRIP = 1
• OUT ≤ 0
R OUT_TRIP = 1, OUT_PTRIP = 1
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 2 IT-Block>
A2-8
Beachten Sie bitte, dass die genannten Bedingungen in den folgenden Fällen nicht zutreffen:
•F
alls für Parameter INTEG_TYPE 5, 6 oder 7 gesetzt ist, geben die Parameter OUT_TRIP und OUT_
PTRIP immer 0 aus.
•F
alls für Parameter INTEG_TYPE 1 oder 3 gesetzt ist, veranlasst die Einstellung AutoRESET (Rücksetzen
wird veranlasst, sobald der Grenzwert überschritten wird) den Parameter OUT_TRIP fünf Sekunden lang
den Wert 1 auszugeben.
A2.5.3 Behandlung der Betriebsarten
Modus
Verhalten
Ausgabe
Automatisch (AUTO) Normales Verhalten
Manuell (MAN)
Außer Betrieb (O/S)
Normale Ausgabe
Integration wird gestoppt.
OUT wird nicht aktualisiert, außer
ein Wert wird geschrieben. Rücksetzen wird nicht akzeptiert.
Wert in OUT kann geschrieben werden. Falls Wert nicht geändert wird,
wird der Wert, der vor dem Wechsel in AUTO-Betrieb auftrat, gehalten.
Bei Rückkehr in AUTO-Betrieb startet die Integration mit dem geschriebenen Wert oder dem letzten Wert vor dem Wechsel nach AUTO.
TA0204.EPS
Wird der Wert in OUT und RTOTAL geändert, während der Block sich in der Betriebsart MAN oder O/S
(außer Betrieb) befindet, wird der Wert in N_RESET erhöht.
A2.6 Rücksetzen
A2.6.1 Auslöser für das Rücksetzen
Folgende fünf Ereignisse lösen einen Rücksetzvorgang aus:
1. Ein Integralwert übersteigt TOTAL_SP.
2. Ein Integralwert fällt unter „0“.
3. RESET_IN ist „H“.
4. A
lle Intervalle, die in CLOCK_PER spezifiziert werden, dienen als Trigger (weitere Inforationen siehe
CLOCK_PER in A2.6.2).
5. OP_CMD_INT ist „1“.
Folgende Tabelle listet die Rücksetz-Trigger für die einzelnen Integrationsarten auf.
Tabelle A2.2 Rücksetz-Trigger
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
1:UP_AUTO





2:UP_DEM





3:DN_AUTO





4:DN_DEMO





5:PERiODiC





6:DEMAND





7:PER&DEM





TA0205.EPS
Sobald der Parameter OP_CMD_INT „H“ anzeigt und der Rücksetzvorgang ausgeführt wurde, ändert sich
OP_CMD_INT automatisch auf „L“.
Wenn RESET_IN bei der Aktivierung eines Rücksetzvorgangs „H“ anzeigt, bleibt der Parameter nach
erfolgtem Rücksetzen auf „H“ und ändert sich nicht automatisch nach „L“ zurück. Die Einstellung von
RESET_IN bleibt nicht erhalten, wenn die Spannungsversorgung abgeschaltet wird.
IM 01C25T02-01D-E
A2-9
<Anhang 2 IT-Block>
A2.6.2 Rücksetz-Zeitverhalten
Alle Positionen werden während der Ausführung des Funktionsblocks rückgesetzt. Daher ist das MindestRücksetzintervall das Block-Ausführungsintervall.
• 5-Sekunden-Regel
Wird ein Rücksetzvorgang ausgeführt, kann innerhalb der nächsten 5 Sekunden nach Beendigung des
Rücksetzens kein erneuter Rücksetzvorgang stattfinden.
Selbst wenn UP_AUTO (oder DN_AUTO) aktiviert wird und der Wert von TOTAL_SP (oder 0) in weniger als
5 Sekunden erreicht wird, startet der nächste Rücksetzvorgang erst 5 Sekunden nach Ende des vorherigen Rücksetzens.
• CLOCK_PER
Falls als Integrationsart (INTEG_TYPE) PERIODIC (5) oder PER&DEM (7) spezifiziert wurde, findet der
Rücksetzvorgang zu dem Intervall (in Sekunden) statt, das im Parameter CLOCK_PER eingestellt wurde.
Ist in CLOCK_PER ein kleinerer Wert als der des Block-Ausführungsintervalls eingestellt, wird in BLOCK_
ERR Bit 1 geschrieben und ein Konfigurationsfehler gemeldet.
A2.6.3 Rücksetzvorgang
Ein Rücksetzvorgang läuft im Allgemeinen nach dem folgenden Schema ab:
1. „Schnappschuss“
2. Löschen der Integralwerte
3. Erhöhung des Rücksetz-Zählers um 1
4. Festlegen von Optionen für die Werte in OUT_TRIP und OUT_PTRIP (siehe A2.5)
1. Schnappschuss
Bei diesem Schritt werden die folgenden Werte in den spezifizierten Parametern gespeichert, bevor die
Integralwerte gelöscht werden. Diese Werte werden solange gehalten, bis der nächste Rücksetzvorgang
stattfindet.
STOTAL = Total (Gesamtwert)
SRTOTAL = RTotal
SSP = TOTAL_SP
2. Löschen der Integralwerte
Beim Rücksetzen werden die Werte von Total, ATotal und RTotal in den internen Registern gelöscht.
Total = 0
ATotal = 0
RTotal = 0
3. Erhöhung des Rücksetz-Zählers um 1
Jedesmal, wenn ein Rücksetzvorgang gestartet wird, wird der Wert des Parameters N_RESET um 1 erhöht.
Der obere Grenzwert für die Zählung beträgt 999 999. Sobald dieser Wert überschritten wird, beginnt die
Zählung wieder bei 0.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 2 IT-Block>
A2-10
4. Festlegen von Optionen für die Werte in OUT_TRIP und OUT_PTRIP (siehe A2.5)
Die Werte der Parameter OUT_TRIP und OUT_PTRIP werden basierend auf den gelöschten Integralwerten
erneut bewertet. Bezüglich des Rücksetzvorgangs sind zwei verschiedene Optionen möglich:
a. Rücksetzen bestätigen (Bit 8 von INTEG_OPTS)
b. Übertrag (Bit 6 von INTEG_OPTS)
a. Rücksetzen bestätigen (Bit 8 von INTEG_OPTS)
Wird diese Option aktiviert, wird der nächste Rücksetzvorgang solange abgewiesen, bis in RESET_CONFIRM 1 geschrieben und das Rücksetzen damit bestätigt wird.
b. Übertrag (Bit 6 von INTEG_OPTS)
Wird diese Option mit spezifizierter Integrationsart UP_AUTO oder DN_AUTO aktiviert, wird ein Wert, der
den Grenzwert beim Rücksetzen überschreitet, in den nächsten Integrationsvorgang übertragen.
Diese Option ist nicht wirksam, wenn für INTEG_TYPE etwas anderes außer UP_AUTO oder DN_AUTO
eingestellt ist.
IM 01C25T02-01D-E
A2-11
<Anhang 2 IT-Block>
A2.7 P
arameterliste für den IT-Block
1
View
Werks- SchreibBeschreibung
einstell. Modus 1 2 3 4
Block Tag
Zu diesem Funktionblock gehörende Informationen wie Block-Tag,
BLOCK_HEADER TAG: "IT" =o/s
DD-Revision, Ausführungszeit etc.
--ST_REV
0
2 2 2 2 Revisionsstand der zum Integratorblock gehörenden Einstellparameter.
2
TAG_DESC
Null
3
STRATEGY
1
4
ALERT_KEY
1
5
MODE_BLK
6
BLOCK_ERR
7
TOTAL_SP
index
0
8
ParameterName
Parameter zum Speichern von Kommentaren zu Taginformationen
2 Das übergeord. System verwendet „STRATEGY“ zur Identifikation des Blocks.
1 Schlüssel zur Identifikation des Ortes, an dem ein Alarm aufgetreten ist.
---
1000000.0
OUT
MAN
4
4
Blockmodus des Integratorblocks. Unterstützt werden O/S, MAN und AUTO.
2
2
Zeigt aktive Fehlerzustände des Funktionsblocks in einer Bitkette an.
4
4
Sollwert für einen Integralwert oder Startwert für einen Abwärtszähler
5
5
Der Blockausgangswert.
1000000.0
0.0
m3 (1034)
0
11
Skalierung des Ausgangswerts für eine Anzeige. Beeinflusst nicht
den Betrieb des Funktionsblocks. Wird nur als Memo verwendet.
2
Parameter zum Prüfen, ob verschiedene Operationen ausgeführt wurden.
9
OUT_RANGE
10
GRANT_DENY
0
11
STATUS_OPTS
0
OS
2
12
IN_1
0.0
5
5
13
IN_2
0.0
5
5
Gestattet die Auswahl einer statusbezogenen Option.
Der Integratorblock verwendet nur „Uncertain if Man mode“.
Eingangssignale (Rate, Accum) von einem AI-Block oder PI-Block.
14
OUT_TRIP
0
2
2
Ausgangsparameter zur Information, dass integrierter Wert den Sollwert überschreitet.
15
OUT_PTRIP
0
2
2
Ausgangsparameter zur Information, dass integrierter Wert den Sollwert erreicht.
16
TIME_UNIT1
17
TIME_UNIT2
18
UNIT_CONV
19
PULSE_VAL1
1.0
MAN
20
PULSE_VAL2
1.0
MAN
21
REV_FLOW1
0
2
2
22
REV_FLOW2
0
2
2
Auswahlschalter zur Festlegung der Durchflussrichtung (vorwärts/
rückwärts) des betreffenden IN-Eingangs.
23
RESET_IN
0
2
2
Eingangsparameter zum Rücksetzen des integrierten Werts durch einen externen Blocks.
24
STOTAL
0.0
4
Zeigt „Schnappschuss“ von OUT unmittelbar vor einem Rücksetzvorgang.
25
RTOTAL
0.0
4
Zeigt integrierte Absolutwerte der Inkremente, wenn Einsgangsstatus „Bad“ ist.
26
SRTOTAL
0.0
4
Zeigt „Schnappschuss“ von RTOTAL unmittelbar vor einem Rücksetzvorgang.
0.0
4
Zeigt „Schnappschuss“ v. TOTAL_SP unmittelbar vor einem Rücksetzvorgang.
27
SSP
second (1) MAN
second (1) MAN
1
Zeiteinheit für die Rate (kg/s, lb/min, kg/h ... etc.) des entsprechenden
IN-Eingangs.
1
4 Einheiten-Konversionsfaktor für die Umrechnung der Einheit von IN_2 zu IN_1.
1.0
MAN
4 Faktor zur Konvertierung der Anzahl von Impulsen des zugehörigen IN4 Eingangs in eine entsprechende physikalische Größe.
4
Einstellung des Integrationstyps.
28
INTEG_TYPE
UP_AUTO
(1)
1
Wert
1
2
3
4
5
6
7
Name
UP_AUTO
UP_DEM
DN_AUTO
DN_DEM
PERIODIC
DEMAND
PER&DEM
Beschreibung
Hochzählen und bei Erreichen von TOTAL_SP automatisch rücksetzen.
Hochzählen und Rücksetzen auf Anforderung.
Runterzählen und bei Erreichen von 0 autom. rücksetzen (auf TOTAL_SP).
Runterzählen und Rücksetzen auf Anforderung (auf TOTAL_SP).
Hochzählen und periodisch rücksetzen wie in CLOCK_PER spezifiziert.
Hochzählen und Rücksetzen auf Anforderung.
Periodisch oder auf Anforderung zurücksetzen.
Spezifiziert eine optionale Integrationsfunktion.
Bit
0
1
2
3
29
INTEG_OPTS
00004
2
Options-Name
Input 1 accumulate
Input 2 accumulate
Flow forward
Flow reverse
4
Use uncertain
5
Use bad
6
Carry
7
Add zero if bad
8
Confirm reset
Beschreibung
Raten- oder Akkumulations-Konversion von IN_1 wählen.
Raten- oder Akkumulations-Konversion von IN_2 wählen.
Vorwärtsdurchfluss integrieren (Rückfluss als 0 interpretieren).*
Rückwärtsdurchfluss integrieren (Vorw.fluss als 0 interpretieren).*
Verwendet Eingangswert von IN_1 oder IN_2 mit Status
„Uncertain“ als Wert mit „Good“.
Verwendet Eingangswert von IN_1 oder IN_2 mit Status
„Bad“ als Wert mit „Good“.
Übertrag des die Schwelle übersteigenden Betrags beim Reset
in die nächste Integration (trifft nicht bei UP_AUTO/DN_AUTO zu).
Als Inkrement wird „0“ verwendet, wenn dessen Status „Bad“ ist.
Nach einem Reset wird der nächste Reset zurückgewiesen, bis
in RESET_CONFIRM „Confirm“ eingetragen wird.
9 bis Reserviert
15
* Sind sowohl Vorwärts- als auch Rückwärtsfluss freigegeben, werden beide integriert.
TA0206-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 2 IT-Block>
View
Werks- Schreibeinstell. Modus 1 2 3 4
A2-12
index
ParameterName
30
CLOCK_PER
86400.0 [s]
31
PRE_TRIP
100000.0
32
N_RESET
0.0
4
4
Anzeige der Anzahl von Rücksetzvorgängen im Bereich 0 bis 999999.
33
PCT_INCL
0.0 [%]
4
4
Verhältnis von „Integralwert der Absolutwerte der Inkremente, deren Status „Good“
ist“ zum „Integralwert aller Absolutwerte der Inkremente unabhängig von deren
Status“.
34
GOOD_LIM
35 UNCERT_LIM
0
37
OUTAGE_LIM
0.0
38
RESET_CONFIRM
UPDATE_EVT
40
BLOCK_ALM
41
ACCUM_TOTAL
4 Toleranzbereich spezifizieren, bevor der integrierte Wert den Sollwert überschreitet.
4
0.0 [%]
OP_CMD_INT
39
4 Spezifikation des Intervalls für das periodische Rücksetzen.
0.0 [%]
36
0
4
1
2
Schwellenwert für das Verhältnis von „Integralwert der Absolutwerte der Inkremente, deren Status „Good“ ist zum „Integralwert aller Inkremente, bei denen
der Status von OUT „Good“ ist“.
Schwellenwert für das Verhältnis von „Integralwert der Absolutwerte der Inkremente, deren Status „Good“ ist zum „Integralwert aller Inkremente, bei denen
der Status von OUT „Uncertain“ ist“.
Operator-Befehl zum Rücksetzen der integrierten Werte.
Maximale Zeitspanne, in der Werte im Fall eines Spannungsausfalls gehalten
4
werden können. Die Block-Operation wird dadurch nicht beeinflusst.
Eingang für die Bestätigung des Rücksetzens. Er ist aktiviert, wenn im Para2
meter INTEG_OPTS die Option „Confirm reset“ eingestellt wird.
1
1
1
0
0
0
1
1
0
0
0
0.0
Beschreibung
Zeigt Informationen an, wenn ein Aktualisierungs-Ereignis aufgetreten ist.
Zeigt Informationen an, wenn ein Block-Alarm aufgetreten ist.
4
Akkumulierte integrierte Werte (kein Erweiterungsparameter wird rückgesetzt)
TA0206-2.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A3-1
<Anhang 3 IS-Block>
Anhang 3 Eingangsauswahl (IS)-Block
Der Eingangsauswahl (IS)-Block wählt aus mehreren Eingangssignalen automatisch ein Eingangssignal
gemäß dem spezifizierten Auswahlverfahren aus.
Der IS-Block wird für die selektive Regelung eingesetzt, bei der eine bestimmte Messgröße aus mehreren
Messgrößen für die Übertragung an einen Regler ausgewählt wird, um als Regelungsvariable eingesetzt zu
werden. Die Funktion dieses Funktionsblocks wird vorrangig für Temperaturregelungssysteme verwendet.
A3.1 Funktionsdiagramm des IS-Blocks
Die folgende Abbildung zeigt die Funktionsweise des IS-Blocks.
IN_1
IN_2
IN_3
Auswahl
Man
MODE
First Good
OUT
Auto
IN_4
IN_5
IN_6
MINIMUM
SELECTED
IN_7
IN_8
DISABLE_1
DISABLE_2
MAXIMUM
DISABLE_3
STATUS_OPTS
DISABLE_4
DISABLE_5
MIDDLE
DISABLE_6
DISABLE_7
DISABLE_8
Konfiguration
SELECT_TYPE
MIN_Good
AVERAGE
OP_SELECT
FA0301.EPS
Abbildung A3.1 IS-Block
Eingangsparameter:
IN_1: Block-Eingang 1
IN_2: Block-Eingang 2
IN_3: Block-Eingang 3
IN_4: Block-Eingang 4
IN_5: Block-Eingang 5
IN_6: Block-Eingang 6
IN_7: Block-Eingang 7
IN_8: Block-Eingang 8
DISABLE_1: Auswahlschalter 1 zum Sperren von Eingang 1
DISABLE_2: Auswahlschalter 2 zum Sperren von Eingang 2
DISABLE_3: Auswahlschalter 3 zum Sperren von Eingang 3
DISABLE_4: Auswahlschalter 4 zum Sperren von Eingang 4
DISABLE_5: Auswahlschalter 5 zum Sperren von Eingang 5
DISABLE_6: Auswahlschalter 6 zum Sperren von Eingang 6
DISABLE_7: Auswahlschalter 7 zum Sperren von Eingang 7
DISABLE_8: Auswahlschalter 8 zum Sperren von Eingang 8
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 3 IS-Block>
A3-2
OP_SELECT: Parameter, der vom Bediener eingestellt werden kann, um die Erfassung des Signals der
spezifizierten Eingangsnummer zu erzwingen.
Ausgangsparameter (Berechnungs- oder Auswahlergebnisse)
OUT:
Blockausgang
SELECTED:
Parameter, der die Nummer des gewählten Eingangs anzeigt
Weitere Parameter:
OUT_RANGE:
Einstellung des Ausgangsbereichs
STATUS_OPTS:
Option, mit der die Behandlung der verschiedenen Signalzustände festgelegt wird
SELECT_TYPE:
Bestimmung des Eingangs-Auswahlalgorithmus
MIN_GOOD:Parameter, der die minimal erforderliche Anzahl der Eingangssignale mit Status
„Good“ festlegt. Ist die Anzahl der Eingänge mit Status „Good“ geringer als der
in MIN_GOOD spezifizierte Wert, wird die Eingangsauswahl durch den IS-Block
abgebrochen.
Modus:
O/S:In dieser Betriebsart (außer Betrieb) ist die Konfiguration des Blocks gestattet,
aber die Ausgabe der Eingangswerte deaktiviert
Man:In der manuellen Betriebsart läuft die interne Verarbeitung, der Ausgangswert kann
jedoch je nach spezifischer Bedingungen unterschiedlich sein.
Auto:
Der gewählte Eingangswert wird ausgegeben.
Der IS-Block verfügt über maximal acht Eingänge und erzeugt die Ausgangssignale entsprechend der
konfigurierten Aktion. Dieser Block erhält die Eingangssignale in der Regel vom Analogeingangsblock (AIBlock). Der IS-Block erfasst je nach konfigurierter Aktion entweder den Maximalwert aller aktiven Eingänge, den Minimalwert, den mittleren Wert der Eingänge, den Durchschnittswert, das Eingangssignal mit
Status „Good“ und der kleinsten Eingangsnummer („first good“) oder das „latched good“-Eingangssignal.
Beim „latched good“-Eingang wird der gültige („good“) Eingang mit der kleinsten Eingangsnummer als
Ausgangswert genommen und solange gehalten, bis er ungültig („bad“) wird. Im Gegensatz zum „first
good“-Eingang wird immer der Eingang mit der nächst größeren Eingangsnummer und Status „Good“
als Ausgangswert genommen (siehe Seite A3-10). Der IS-Block kann zwischen den Eingängen in der Art
eines Drehschalters in aufsteigender Reihenfolge umschalten (bei Option „latched good“) oder beliebig
zwischen den Eingangskanälen umschalten (bei Option „first good“), wobei der Parameter DISABLE_n die
zu verwendenden Eingangskanäle festlegt. Bei Verwendung in der Art eines Drehschalters kann der Block
auf Bedienereingaben oder auf Schalterinformationen der angeschlossenen Blöcke reagieren.
Der IS-Block unterstützt die Auswahl mittlerer Werte. Bei dieser Funktion wird als Eingangswert das Signal
des wertmäßig in der Mitte gelegenen Eingangskanals verwendet, wenn die Anzahl der gültigen aktiven
Kanäle ungerade ist, oder es wird der Durchschnittswert zweier wertmäßig in der Mitte liegender Kanäle
bei einer geraden Anzahl an gültigen aktiven Eingangskanälen verwendet. Der Zweck dieses Blocks ist es,
dem Ausgang ein ausgewähltes Signal als Regelungssignal zuzuweisen.
Der Parameter SELECTED stellt den zweiten Ausgang des Blocks dar, der anzeigt, welcher Eingang mit
dem Algorithmus ausgewählt wurde.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 3 IS-Block>
A3-3
A3.2 E
ingangsverarbeitungssektion
A3.2.1 Modus
Die Operationen, die der IS-Block ausführen kann, werden von der Betriebsart (Parameterbezeichnung:
MODE_BLK) bestimmt. Die folgende Tabelle beschreibt die einzelnen Modi und die Operationen, die in
jedem Modus möglich sind.
Modus
Funktion
O/S
(Außer Betrieb)
· Zustand bei Systemstillstand
· Konfigurationsänderungen sind gestattet
Man
· Falls Status und Wert eines Eingangskanals nicht
automatisch ausgegeben werden sollen oder falls
der gewählte Eingang für die Ausgabe nicht
erwünscht ist, kann der Wert manuell zu OUT
übertragen werden.
· Zustand des automatischen Betriebs des Systems
Auto
TA0301.EPS
Gültige Eingabe
Sind die folgenden Bedingungen erfüllt, ist der Wert von IN_n gültig.
1) Die Qualität der Zustände von IN_n ist Gut (NC), Gut (C) oder Unsicher*1,3.
2) D
ie jedem IN_n-Wert entsprechenden Einstellungen von DISABLE_n sind OFF und die Qualität der Zustände von IN_n ist Gut (NC), Gut (C) oder Unsicher*1,3.
3) Die Anzahl der Eingänge mit dem Wert Gut ist größer als der Wert von MIN_GOOD*4.
Hinweise:
*1: U
nsicher trifft zu, wenn „Use Uncertain as Good“ (Unsicher als Gut behandeln) im Parameter STATUS_OPTS eingestellt
wurde.
*2: E
in Status von Schlecht oder Unsicher des Parameters DISABLE_n gilt als Status geringer Qualität, so dass der Status
von IN_n ebenfalls als Status mit geringer Qualität eingestuft wird. Ist für DISABLE_n ON festgelegt, wird der Wert von
IN_n ungültig, da die Priorität von DISABLE_n in diesem Falle höher als die von IN_n ist.
Status von SELECT_TYPE außer OP_SELECT
Qualität des Status von DISABLE / IN
Gut (NC)
IN
Gültig
Gut (C)
Gültig
Unsicher*1
Gültig
Unsicher
Ungültig
Schlecht
Ungültig
TA0301-1.EPS
Bedingung: Die Anzahl der Eingänge mit dem Wert Gut ist größer als der Wert von MIN_GOOD.
*3: Priorität von IN_n bei Eingabe des gleichen Werts.
Priorität
1:Höchste
8:Niedrigste
Eingang
1
IN_1
2
IN_2
3
IN_3
4
IN_4
5
IN_5
6
IN_6
7
IN_7
8
IN_8
TA0301-2.EPS
*4: Zu näheren Details bezüglich Parameter MIN_GOOD siehe A3.2.2.
IM 01C25T02-01D-E
A3-4
<Anhang 3 IS-Block>
A3.2.2 Handhabung von MIN_GOOD
Falls kein wählbarer Eingangskanal vorhanden ist oder falls die Anzahl der wählbaren Eingänge kleiner ist
als der in MIN_GOOD festgelegte Wert, ändert sich der Parameter SELECTED zu „0“.
Beispiel für einen Fall, bei dem die Anzahl der wählbaren Eingänge kleiner ist als der Wert von
MIN_GOOD:
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = bestimmter Wert
wird ausgegeben
und gehalten
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 0
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = ON
DISABLE_2 = ON
SELECT_TYPE = Middle
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 3
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = ON
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = ON
DISABLE_7 = ON
DISABLE_8 = ON
OP_SELECT = 1
Abbildung A3.2 Beispiel (1)
FA0302.EPS
In diesem Beispiel sind die Eingänge durch Aktivierung der Parameter DISABLE_n für die Auswahl gesperrt.
Lediglich die Eingänge 3 und 5 sind wählbar, da DISABLE_3 und DISABLE_5 deaktiviert sind. Da in diesem
Fall die Anzahl von MIN_GOOD 3 ist, wird der in OP_SELECT spezifizierte Eingang nicht ausgegeben.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 3 IS-Block>
A3-5
A3.3 K
analauswahl
Die folgenden Verarbeitungsschritte werden vom Block durchgeführt, nachdem die Eingangssignalverarbeitung abgeschlossen ist. Falls die Anzahl der gültigen Eingänge kleiner ist als der in MIN_GOOD spezifizierte Wert, findet keine Eingangsauswahl statt.
A3.3.1 Handhabung von OP_SELECT
Wenn ein anderer Wert als „0“ (also Werte 1 bis 8) für OP_SELECT spezifiziert wird:
Der IS-Block wählt den Eingang aus, dessen Nummer im Parameter OP_SELECT spezifiziert wurde, wobei
die Einstellung in SELECT_TYPE ignoriert wird, leitet den Eingangswert dieses Kanals zu OUT weiter und
schreibt die Eingangskanalnummer in SELECTED.
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 45
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 3
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = OFF
DISABLE_2 = OFF
SELECT_TYPE = Minimum
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = OFF
DISABLE_8 = OFF
OP_SELECT = 3
FA0303.EPS
Abbildung A3.3 Beispiel (2)
In dem obigen Beispiel ist SELECT_TYPE auf „Minimum“ eingestellt. Da durch OP_SELECT jedoch die
Erfassung von IN_3 erzwungen wird, werden der Wert und die Kanalnummer dieses Kanals IN_3 in die
Parameter OUT und SELECTED geschrieben.
Hinweis: S
elbst wenn der durch OP_SELECT spezifizierte Eingangskanal ein ungültiger Kanal (der entsprechende DISABLE-Parameter ist ON oder der Status des Kanals ist „bad“) ist, werden Status und
Wert dieses Kanals zu OUT übertragen.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 3 IS-Block>
A3-6
A3.3.2 Handhabung von SELECTED
Wenn für OP_SELECT „0“ spezifiziert wird, ist die Auswahl der Eingangskanäle über den Parameter SELECT_TYPE aktiv.
Wenn für SELECT_TYPE „first good“ spezifiziert wird
Der IS-Block wählt den Eingang mit der kleinsten Kanalnummer unter allen gültigen Eingangskanälen aus
und überträgt den Wert dieses Kanals zu OUT. Die Kanalnummer des gewählten Eingangs wird in Parameter SELECTED geschrieben.
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 34.5
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 2
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = ON
DISABLE_2 = OFF
SELECT_TYPE = First Good
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = OFF
DISABLE_8 = OFF
OP_SELECT = 3
FA0304.EPS
Abbildung A3.4 Beispiel (3)
Da in dem obigen Beispiel DISABLE_1 auf ON gesetzt wurde, ist Kanal IN_1 für die Auswahl gesperrt und
es wird Kanal IN_2 ausgegeben. Sobald DISABLE_1 ausgeschaltet wird, ändert sich die Ausgabe von
Kanal IN_2 nach IN_1. Das heißt, es wird immer der gültige Eingangskanal mit der kleinsten Kanalnummer
für die Ausgabe ausgewählt.
IM 01C25T02-01D-E
A3-7
<Anhang 3 IS-Block>
Wenn für SELECT_TYPE „Minimum“ spezifiziert wird
Der IS-Block wählt den Eingang mit dem kleinsten Messwert unter allen gültigen Eingangskanälen aus
und überträgt den Wert dieses Kanals zu OUT. Die Kanalnummer des gewählten Eingangs wird in Parameter SELECTED geschrieben.
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 2.34
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 4
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = OFF
DISABLE_2 = OFF
SELECT_TYPE = Minimum
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = OFF
DISABLE_8 = OFF
OP_SELECT = 0
FA0305.EPS
Abbildung A3.5 Beispiel (4)
IM 01C25T02-01D-E
A3-8
<Anhang 3 IS-Block>
Wenn für SELECT_TYPE „Maximum“ spezifiziert wird
Der IS-Block wählt den Eingang mit dem größten Messwert unter allen gültigen Eingangskanälen aus und
überträgt den Wert dieses Kanals zu OUT. Die Kanalnummer des gewählten Eingangs wird in Parameter
SELECTED geschrieben.
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 32.5
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 7
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = OFF
DISABLE_2 = ON
SELECT_TYPE = Maximum
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = ON
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = OFF
DISABLE_8 = OFF
OP_SELECT = 0
Abbildung A3.6 Beispiel (5)
FA0306.EPS
Da in dem obigen Beispiel DISABLE_2 und DISABLE_3 auf ON gesetzt wurden, sind Kanäle IN_2 und
IN_3 für die Auswahl gesperrt und es wird der Kanal mit dem größten Messwert unter den verbleibenden
Eingangskanälen für die Ausgabe ausgewählt. In diesem Beispiel wird Kanal IN_7 ausgegeben, da dieser
Kanal den größten Messwert aufweist.
IM 01C25T02-01D-E
A3-9
<Anhang 3 IS-Block>
Wenn für SELECT_TYPE „Middle“ spezifiziert wird
Sind mehrere gültige Eingänge für die Auswahl vorhanden und die Gesamtzahl der gültigen Eingänge
ist ungerade, so wird der Wert des Eingangskanals ausgewählt, der genau in der Mitte der Kanäle liegt.
Handelt es sich bei der Anzahl der gültigen Kanäle um eine gerade Zahl, so wird der Durchschnittswert
aus den beiden wertmäßig in der Mitte liegenden Kanälen gebildet und dieser Wert ausgegeben. Wird ein
Durchschnittswert zu OUT übertragen, schreibt der Block „0“ in den Parameter SELECTED, während in
allen anderen Fällen die Kanalnummer des verwendeten mittleren Kanals in SELECTED geschrieben wird.
Falls nur ein gültiger Eingangskanal für die Auswahl zur Verfügung steht, ist die Spezifikation von „Middle“
für SELECT_TYPE unwirksam. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Auswahlart „Middle“.
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 19.55
(IN_5+IN_6)/2 = 19.55
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 0
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = ON
DISABLE_2 = ON
SELECT_TYPE = Middle
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = ON
DISABLE_8 = ON
OP_SELECT = 0
FA0307.EPS
Abbildung A3.7 Beispiel (6)
Da in dem obigen Beispiel DISABLE_1, DISABLE_2, DISABLE_7 und DISABLE_8 auf ON gesetzt wurden,
sind Kanäle IN_1, IN_2, IN_7 und IN_8 für die Auswahl gesperrt und es bleiben nur vier Kanäle für die
Auswahl übrig. Außerdem werden Kanäle IN_3 und IN_4 nicht verwendet, da IN_3 den größten Messwert
und IN_4 den kleinsten Messwert hat. Der Durchschnitt aus Kanälen IN_5 und IN_6 wird gebildet und dieser Wert als OUT ausgegeben. Da ein Durchschnittswert ausgegeben wird, wird der Parameter SELECTED
auf „0“ gesetzt.
IM 01C25T02-01D-E
A3-10
<Anhang 3 IS-Block>
Wenn eine ungerade Anzahl an gültigen Eingangskanälen vorliegt
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 23.6
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 5
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = OFF
DISABLE_2 = OFF
SELECT_TYPE = Middle
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = OFF
DISABLE_8 = ON
OP_SELECT = 0
FA0308.EPS
Abbildung A3.8 Beispiel (7)
Falls die Anzahl der gültigen Kanäle ungerade ist, wird der wertmäßig in der Mitte liegende Eingangskanal
ausgegeben. Im obigen Beispiel wird der Wert von IN_5 ausgegeben, da Kanal IN_8 deaktiviert ist (DISABLE_8 = ON).
IM 01C25T02-01D-E
A3-11
<Anhang 3 IS-Block>
Wenn für SELECT_TYPE „Average“ spezifiziert wird
Der IS-Block berechnet aus allen gültigen Eingängen den Durchschnittswert und leitet diesen zu OUT weiter. Die Anzahl der Kanäle, aus denen der Durchschnitt berechnet wurde, wird in SELECTED angezeigt.
Auswahl
IN_1 = 23
IN_2 = 34.5
OUT = 25.48
(IN_1+···+IN_8)/8 = 25.48
IN_3 = 45
IN_4 = 2.34
IN_5 = 23.6
SELECTED = 8
IN_6 = 15.5
IN_7 = 32.5
IN_8 = 27.4
DISABLE_1 = OFF
DISABLE_2 = OFF
SELECT_TYPE = Average
STATUS_OPTS
MIN_GOOD = 1
DISABLE_3 = OFF
DISABLE_4 = OFF
DISABLE_5 = OFF
DISABLE_6 = OFF
DISABLE_7 = OFF
DISABLE_8 = OFF
OP_SELECT = 0
FA0309.EPS
Abbildung A3.9 Beispiel (8)
Wenn für SELECT_TYPE „Latched Good“ spezifiziert wird
Es wird der Eingangskanal mit der kleinsten Kanalnummer aus allen gültigen Kanälen gewählt und dieser
Kanal wird beibehalten, bis er ungültig wird. Wird dieser Kanal ungültig, wird der Kanal mit der nächst
größeren Kanalnummer für den Ausgang gewählt, wobei der Messwert unerheblich ist. Bei der Auswahl
werden die Kanäle immer in aufsteigender Reihenfolge ausgewählt. Das heißt, selbst wenn ein Kanal mit
einer geringeren Kanalnummer als der momentan ausgegebene Kanal sich in „good“ ändert, wird trotzdem der Ausgang auf dem momentan ausgegebenen Kanal gehalten.
Angenommen, Kanal IN_2 ist der gültige Kanal mit der kleinsten Kanalnummer, so werden die Kanäle in
der folgenden Reihenfolge ausgegeben: IN_2 R IN_3 R … R IN_8 R IN_1 R …
Wird die Netzspannung zum Block aus- und wieder eingeschaltet, während SELECT_TYPE auf „Latched
Good“ eingestellt ist, beginnt die Eingangsauswahl mit dem Eingangskanal, der vor dem Ausschalten der
Spannung gewählt war.
IM 01C25T02-01D-E
A3-12
<Anhang 3 IS-Block>
A3.4 Ausgangsverarbeitung
A3.4.1 Handhabung von SELECTED
Wenn OP_SELECT aktiviert wurde (d. H. wenn nicht „0“ eingestellt wurde), wird der Wert in OP_SELECT
an den Parameter SELECTED übertragen, wie er ist.
In den folgenden Fällen wird jedoch „0“ in SELECTED gespeichert:
1. Wenn kein gültiger Eingang zur Verfügung steht.
2. Wenn der Wert in MIN_GOOD größer ist, als die Gesamtzahl aller gültigen Eingänge.
3. W
enn der Eingangsstatus „bad“ oder „uncertain“ ist, wenn für OP_SELECT ein anderer Wert als
„0“ spezifiziert wurde (mit der Ausnahme, dass in STATUS_OPTS „uncertain as good“ spezifiziert wurde).
4. W
enn in OP_SELECT ein größerer Wert als „8“ (8 ist die maximale Anzahl an möglichen Kanälen) spezifiziert ist.
5. W
enn der Wert außerhalb des in SELECT_TYPE spezifizierten Einstellbereichs liegt, wenn der
Wert von OP_SELECT „0“ ist.
Solange mindestens ein gültiger Eingang vorhanden ist, kann sogar ein ungültiger Eingang für OP_SELECT festgelegt werden.
Falls die Anzahl der gültigen Kanäle größer als der in MIN_GOOD eingestellte Wert ist, wird die
Nummer des in OP_SELECT spezifizierten Kanals (einschließlich eines ungültigen Kanals) in SELECTED gespeichert. Daher wird SELECTED nicht „0“, selbst wenn ein ungültiger Kanal gewählt
wird.
Falls für OP_SELECT kein Eingang spezifiziert wird, hängt der in SELECTED ausgegebene Wert von SELECT_TYPE ab.
Tabelle A3.1 listet die Werte für SELECTED auf, die je nach Anzahl der gültigen Eingänge und SELECT_
TYPE möglich sind.
Tabelle A3.1 Wert von SELECTED je nach Art der Eingänge
Gültige
Eingänge
Wert von SELECTED
SELECT_TYPE =
First Good
SELECT_TYPE =
MiDDLE
SELECT_TYPE = MiNiMUM,
MAXiMUM, oder Latched Good
SELECT_TYPE =
AVERAGE
Keiner
0 (Null)
0 (Null)
0 (Null)
1
kleinste gültige
Kanalnummer
Nummer des gewählten Eingangs
Nr. des gew. Eingangs 1
Mehrere INs
(gerade Zahl)
0 (weil Durchschnitt)
Nr. des mittleren
Eingangs
Mehrere INs
(unger. Zahl)
0 (Null)
Anzahl aller
gültigen Eingänge
(Durchschnitt wird
genommen)
TA0302.EPS
Tabelle A3.2 Wert von SELECTED je nach Betriebsart
O/S
MAN
AUTO
0
0
0 bis 8
TA0303.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A3-13
<Anhang 3 IS-Block>
A3.4.2 Verarbeitung von OUT
Der Ausgangsparameter OUT beinhaltet den Ausgangswert, der vom IS-Block für die Übertragung zu
einem anderen Funktionsblock ausgewählt wurde. Die folgende Tabelle beschreibt die einzelnen Schritte
der Verarbeitung des Ausgangswerts.
Tabelle A3.3 Block-Modus und Wert
Ausgangswert
MODUS
O/S
· Der vorherige Wert wird ausgegeben. (Bei Hochfahren Initialwert)
· Schreiben zulässig (Änderung durch Anwender möglich)
Man
In MIN_Good spez. Wert > Anzahl der gült. Eingänge
Wenn kein gültiger Eingang vorhanden ist
· Der vorherige Wert wird ausgegeben.
Wenn Eingangsstatus „bad“ oder „uncertain“ ist, · Schreiben nicht zulässig
wenn Wert von OP_SELECT ein anderer als „0“
ist (außer für den Fall, dass in STATUS_OPTS
„Uncertain as good“ spezifiziert wurde)
Wenn Wert von OP_SELECT größer als 8 ist (8 ist · Null (0)
· Schreiben nicht zulässig
die maximal mögliche Anzahl gültiger Kanäle)
Wenn OP_SELECT aktiviert ist
· Der Wert der gewählten Eingangskanalnr. wird ausgegeben.
· Schreiben nicht zulässig
Falls Wert außerh. des SELECT_TYPE-Bereichs
ist, wenn OP_SELECT „0“ ist
· Der vorherige Wert wird ausgegeben.
· Schreiben nicht zulässig
A Wenn SELECT_TYPE = First Good
u
t Wenn SELECT_TYPE = MINIMUM
o
Wenn SELECT_TYPE = MAXIMUM
· Der Wert des gültigen Kanals mit der kleinsten Nr. wird ausg.
· Schreiben nicht zulässig
· Ausg. des kleinsten Messw. unter den Werten aller gült. Kan.
· Schreiben nicht zulässig
· Ausg. des größten Messw. unter den Werten aller gültigen Kan.
· Schreiben nicht zulässig
· Der Durchschnittswert aus den Werten der zwei mittleren EingangsWenn SELECT_TYPE = MIDDLE
(die Anzahl der gültigen Eingangskan. ist gerade) kanäle wird bei einer geraden Anzahl an gültigen Kanälen ausgegeben.
· Schreiben nicht zulässig
Wenn SELECT_TYPE = MIDDLE
(die Anzahl der gült. Eingangskan. ist ungerade)
· Der Wert des Kanals, der wertmäßig in der Mitte unter den
gültigen Eingangskanälen liegt, wird ausgegeben.
· Schreiben nicht zulässig
Wenn SELECT_TYPE = AVERAGE
· Der Durchschnittswert der beiden Kanäle, die wertmäßig in der
Mitte unter den gültigen Eingangskanälen liegen, wird ausgegeben.
· Schreiben nicht zulässig
Wenn SELECT_TYPE = Latched Good
· Wie bei „first good“, Kanäle werden aber aufsteigend ausgew.
· Schreiben nicht zulässig
TA0304.EPS
Tabelle A3.4 Bedingung und Modus
Bedingung (Abfolge in abnehmender Priorität)
Wenn der aktuelle Block-Modus „O/S“ ist.
Modus
O/S
Wenn Bit „Uncertain if Man mode“ STATUS_OPTS gesetzt und der aktuelle Block-Modus „Man“ ist
Man
Wenn Bit „Uncertain if Man mode“ STATUS_OPTS nicht gesetzt und der aktuelle Block-Modus „Man“ ist
Man
Die in MIN_GOOD spezifizierte Anzahl > Anzahl der gültigen Eingänge
Auto
Wenn kein gültiger Eingang vorliegt
Auto
Wenn der Eingangsstatus „bad“ oder „uncertain“ ist, wenn der Wert von OP_SELECT ein anderer als „0“ ist
(außer für den Fall, dass in STATUS_OPTS „Uncertain as good“ spezifiziert wurde)
Auto
Wenn der Wert von OP_SELECT größer als 8 ist; 8 ist die maximal mögliche Anzahl der Kanäle
Auto
Falls für OP_SELECT ein Eingangskanal mit Status „bad“ oder „uncertain“ gewählt wurde
(Siehe Position „Änderung des Sub-Status, wenn OP_SELECT gewählt wird“.)
Auto
Wenn der Parameter in SELECT_TYPE nicht im zulässigen Parameterbereich liegt, wenn OP_SELECT „0“ ist.
Auto
TA0305.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A3-14
<Anhang 3 IS-Block>
A3.4.3 STATUS_OPTS
Bit
Beschreibung
Use Uncertain as
Good
Bewirkt, dass alle Eingänge (OP_SELECT, IN_n und DISABLE_n)
mit Status „uncertain“ als „good“ betrachtet werden. Alle Eingänge mit Status „bad“ werden nach wie vor als „bad“ behandelt.
Uncertain if Man
mode
In der manuellen Betriebsart wird der Status des Ausgangswerts
OUT als „uncertain“ behandelt. (Trifft nicht auf SELECTED zu.)
TA0306.EPS
A3.5 P
arameterliste für den IS-Block
View
Relativ. Parameter Schreibmod. Gült. Bereich initialwert
Beschreibung / Anmerkungen
index
1 2 3 4
BLOCK_HEADER Block-Tag=O/S
TAG: “IS”
0
Informationen zu diesem Funktionsblock, wie Block-Tagnr., D-Revision und Ausführungszeit
1
ST_REV
2
TAG_DESC
3
STRATEGY
4
ALERT_KEY
--------
--------
Zeigt die Anzahl der Änderungen eines zum IS-Block gehörigen Parameters an.
2 2 2 2 Jedesmal wenn eine Einstellung geändert wird, wird der Wert in ST_REV um 1
erhöht. Dient dazu, um Parameteränderungen verfolgen zu können, usw.
Null
Universeller Parameter zum Speichern von Kommentaren zu Taginformationen
1
Universeller Parameter, der vom übergeordneten System zur Identifizierung der
2
Funktionsblöcke verwendet wird.
1
1 vom übergeordneten System zur Identifizierung von speziellen Bereichen einer Anlage, die unter
Schlüsselinformationen, um den Entstehungsort eines Alarms feststellen zu können. Wird generell
1-255
der Kontrolle bestimmter Bediener stehen, und zum Erkennen von relevanten Alarmen verwendet.
4
4
Universeller Parameter, der den Betriebsstatus des IS-Blocks anzeigt. Besteht aus
den Betriebsarten Aktuell, Ziel, Zulässig und Normal.
2
2
Zeigt Fehlerstatus des IS-Funktionsblocks an.
Folgendes Bit wird vom IS-Block verwendet:
5
5
Block-Ausgangssignal
5
MODE_BLK
6
BLOCK_ERR
7
OUT
8
OUT_RANGE
9
GRANT_DENY
10
STATUS_OPTS
11
IN_1
5
Eingang 1
IN_2
0
0
5
12
5
5
Eingang 2
13
IN_3
0
5
5
Eingang 3
14
IN_4
5
5
Eingang 4
15
DISABLE_1
0,1
0
0
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 1
16
DISABLE_2
0,1
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 2
17
DISABLE_3
0,1
0
0
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 3
18
DISABLE_4
0,1
0
2
2
19
SELECT_TYPE
1-6
0
1 Legt den verwendeten Eingangs-Auswahlalgorithmus fest.
20
MIN_GOOD
0-8
0
1 festlegt. Falls die Anzahl der Eingänge mit „good“-Status kleiner als der in
-------MAN
-------0
11
O/S
Einstellung des Bereichs für OUT
Der Parameter wird zur Überprüfung verwendet, ob verschiedene Operationen ausgeführt wurden. Die Bits im GRANT-Parameter, die verschiedenen Operationen entsprechen, werden vor deren Ausführung gesetzt. Nach der Ausführung wird der DENYParameter geprüft, ob das Bit der entsprechenden Operation gesetzt ist. Falls kein Bit
gesetzt ist, bedeutet das, dass die betreffende Operation erfolgreich ausgeführt wurde.
2
0
Bit 15: O/S-Modus
nur „Use Uncertain as good“
0
und „Uncertain
if Manual“
Anwender-wählbare Option zur Handhabung der Zustände im Block
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 4
Parameter, der die minimal erforderliche Anzahl von Eingängen mit Status „good“
MIN_GOOD festgelegte Wert ist, wird die Eingangsauswahl abgebrochen.
2
2
Zeigt die Nummer des gewählten Eingangs an. Bei SELECT_TYPE = Average wird
die Anzahl der Kanäle, aus denen der Durchschnitt berechnet wurde, angezeigt.
Falls kein Eingang gültig ist oder mehrere Eing. möglich sind, wird „0“ angezeigt.
2
2
Parameter, um die Verwendung einer Kanalnr. zu erzwingen (Anwendereinstellung)
21
SELECTED
0-8
0
22
OP_SELECT
0-8
0
23
UPDATE_EVT
--------
--------
24
BLOCK_ALM
--------
--------
25
IN_5
0
5
5
Eingang 5
26
IN_6
0
5
5
Eingang 6
27
IN_7
0
5
5
Eingang 7
28
IN_8
0
5
5
Eingang 8
29
DISABLE_5
0,1
0
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 5
30
DISABLE_6
0,1
0
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 6
31
DISABLE_7
0,1
0
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 7
32
DISABLE_8
0,1
0
2
2
Auswahlschalter zum Sperren von Eingang 8
Zeigt Ereignisinformation bei Auftreten einer Konfigurationsänderung an.
Zeigt Alarminformation bei Auftreten eines Blockalarms an.
TA0307.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 3 IS-Block>
A3-15
A3.6 A
nwendungsbeispiel
Folgendes Schaubild beschreibt die Funktionsweise des Temperaturregelungssystems eines Festbett-Reaktors. Bei dieser Art von Regelungssystemen gibt es aufgrund von Verschlechterung des Katalysators,
Durchfluss von Rohmaterial, usw. Zustände, bei denen der Messpunkt für die Maximaltemperatur sich
ändert. Daher wird eine größere Anzahl von Messpunkten verwendet und der maximale Wert unter diesen
wird als Eingang für den Regler verwendet, der die Reaktortemperatur regelt.
Rohmaterial
AI1
Katalysator
AI2
IS
AI3
PID
AI4
AO
Kühlmittel
Produkt
FA0310.EPS
Abbildung A3.10 Temperaturregelungssystem eines Festbett-Reaktors
Ai1
AI
AI 1
AI
1
OUT
OUT
OUT
OUT
Ai1 Ai4
iS
IN_1 4
PiD
OUT
IN
OUT
BKCAL_IN
AO
CAS_IN
BKCAL_OUT
FA0311.EPS
AI1: Temperatur 1, AI2: Temperatur 2, AI3: Temperatur 3, AI4: Temperatur 4
IS: SELECT_TYPE = MAX
Abbildung A3.11 Beispiel einer Zeitplanung
Grundlegende Bedienschritte und Arbeitsabläufe
1. Der IS-Block erhält Werte und Zustandsinformationen vom AI-Block.
2. D
er Block selektiert die vom AI-Block erhaltenen Informationen unter Verwendung der konfigurierten
Parameter.
3. Der Block gibt den Wert der im Parameter SELECTED angezeigten Kanalnummer aus.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 3 IS-Block>
A3-16
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 4 AR-Block>
A4-1
Anhang 4 Arithmetik (AR)-Block
Der Arithmetik (AR)-Block schaltet zwischen zwei Eingangswerten verschiedener Messbereiche stoßfrei
um und verrechnet das Ergebnis mit drei Zusatzeingängen über die gewählte Kompensationsfunktion (es
stehen 10 verschiedene Kompensationsarten zur Verfügung), um den Ausgangswert zu erhalten.
A4.1 Funktionsdiagramm des AR-Blocks
Die folgende Abbildung zeigt die Funktionsweise des AR-Blocks.
Bereichserweiterungsfunktion
Algorithmusart
FA0401.EPS
Abbildung A4.1 AR-Block
In den folgenden drei Abschnitten werden die Funktionen des AR-Blocks beschrieben:
•E
ingangssektion: Festlegen, welcher Eingangswert verwendet/nicht verwendet werden soll, Umschalten des Bereichs und Bestimmung des Status eines Prozesswerts.
• Berechnungssektion: Durchführung der Berechnungen über ARITH_TYPE.
•A
usgangssektion: Hinzufügen von Verstärkungsfaktor und Offset zum berechneten Ergebnis, um
den Ausgangswert zu begrenzen.
*D
ie Bereichserweiterungsfunktion dient zur Kompensation der IN und IN_LO-Eingangswerte, wenn zwei
Geräte mit unterschiedlichen Messbereichen angeschlossen sind, um zwischen zwei Eingängen stoßfrei
umzuschalten.
IM 01C25T02-01D-E
A4-2
<Anhang 4 AR-Block>
A4.2 E
ingangssektion
Es stehen fünf Eingänge zur Verfügung: die
Haupteingangskanäle IN und IN_LO und die drei
Zusatzeingänge IN_1, IN_2 und IN_3.
Über die Eingangskanäle IN und IN_LO werden
die Ausgangssignale von Geräten mit verschiedenen Messbereichen eingelesen. Durch die
Auswahl verschiedener Messgeräte für die beiden
Eingänge kann zwischen verschiedenen Messbereichen umgeschaltet werden. Da es jedoch
immer geringe Unterschiede zwischen den Eingangswerten der Kanäle IN und IN_LO gibt, selbst
wenn das gleiche Messobjekt vorliegt, kommt es
bei einer Umschaltung zwischen den Kanälen zu
abrupten Änderungen im Ausgangswert.
Um solche abrupten Schwankungen des Ausgangswerts zu vermeiden, verwendet der ARBlock eine Bereichserweiterungsfunktion, die
dazu dient, die Werte von IN und IN_LO zu
RANGE_HI und RANGE_LO zu kompensieren.
Dies bewirkt eine stoßfreie Umschaltung zwischen
den Eingangskanälen. Das Ergebnis der Bereichs­
erweiterungsfunktion wird als Prozesswert PV
genommen, der für die Berechnungen des Ausgangswerts verwendet wird.
A4.2.1 Haupteingangskanäle
Die Bereichserweiterungsfunktion berechnet den
PV-Wert in der folgenden Reihenfolge:
1. Wenn IN ≥ RANGE_HI R PV = IN
2. Wenn IN ≤ RANGE_LO R PV = IN_LO
3. W
enn RANGE_HI > IN > RANGE_LO R
PV = g x IN + (1 - g) x IN_LO
g = (IN - RANGE_LO) / (RANGE_HI - RANGE_LO)
RANGE_HI und RANGE_LO sind Schwellenwerte
für die stoßfreie Umschaltung zweier Eingänge.
PV = IN_LO
PV=g 3 IN+(1-g) 3 IN_LO
Gleichungen gemäß
1. und 2.
PV =IN
2.: Bereich von IN
1.: Bereich von IN_LO
RANGE_LO
RANGE_HI
IN
FA0402.EPS
Abbildung A4.2 Bereichserweiterungsfunktion und PV
PV ist ein Parameter, der Informationen zum Status enthält, und der Status von PV wird durch den
Wert von „g“ definiert.
Wenn „g“ < 0,5 R D
er Status von IN_LO wird
verwendet.
Wenn „g“ ≥ 0,5 R D
er Status von IN wird verwendet.
Der Status wird mit einer Hysterese von 10% bei
0,5 bestimmt.
Wenn RANGE_LO > RANGE_HI, gilt für die
Zustände von PV und OUT „Bad. Konfigurationsfehler“. In diesem Fall wird in den Parameter
BLOCK_ERR „Konfigurationsfehler“ geschrieben.
Wenn nur ein einziger Eingangskanal zur Verfügung steht, wird der Eingangswert in die Berechnungen einbezogen, so wie er ist, und die
Werte in RANGE_HI und RANGE_LO werden nicht
berücksichtigt.
Beispiel:
Wenn folgendes gilt:
RANGE_LO
RANGE_HI
20
300
TA0401.EPS
Dann trifft folgende Gleichung zu:
IN = 310, IN_LO = 20 R PV = 310
IN = 230, IN_LO = 20 R
g = (230 - 20) / (300 -20) = 0,75
PV = 0,75 x 230 + (1 - 0,75) x 20
= 177,5
IM 01C25T02-01D-E
IN = 90, IN_LO = 20 R
g = (90 - 20) / (300 -20) = 0,25
PV = 0,25 x 230 + (1 - 0,25) x 20
= 37,5
IN = 19, IN_LO = 10 R PV = 10
A4.2.2 Zusatzeingangskanäle
Die Eingangskanäle IN_1, IN_2 und IN_3 werden
entweder mit einem Verstärkungsfaktor oder mit
einem Offset kompensiert. Diese Faktoren sind
in den Parametern GAIN_IN und BIAS_IN spezifiziert. Folgende Gleichung wird für die Verrechnung der Eingänge eingesetzt:
t_i = (IN_i + BIAS_IN_i) x GAIN_IN_i
Der Offset wird für die Berechnung der absoluten
Temperatur oder des Absolutdrucks verwendet,
während der Verstärkungsfaktor für die Normalisierung der radizierten Ausgabe verwendet wird.
Hinweis: Ist der Status eines Eingangskanals
„Bad. Not connected“ (Schlecht. Nicht
angeschlossen.), greift der Parameter
INPUT_OPTS nicht und der Eingang wird
vom Block als „bad“ interpretiert.
A4.2.4 V
erhältnis zwischen den Haupteingängen und PV
Wert und Status von PV werden durch die Zustände der zwei Haupteingänge, INPUT_OPTS
und RANGE_LO und RANGE_HI festgelegt.
•W
enn die Zustände der zwei Haupteingänge
beide „good“ oder etwas anderes als „good“
sind, siehe A4.2.1 „Haupteingangskanäle“.
•W
enn nur einer der beiden Eingänge nach
der Anwendung von INPUT_OPTS den Status
„good“ aufweist, wird der Wert PV wie folgt
berechnet:
•W
enn der Status von IN „good“ ist und der
von IN_LO etwas anderes als „good“ ist:
A4.2.3 INPUT_OPTS
Der Parameter INPUT_OPTS legt fest, dass ein
Eingang mit dem Status „bad“ oder „uncertain“
als „good“ betrachtet werden soll.
IN > RANGE_LO R PV = IN
IN ≤ RANGE_LO R Siehe A4.2.1
•W
enn der Status von IN_LO „good“ ist und
der von IN etwas anderes als „good“ ist:
Funktion
Bit
A4-3
<Anhang 4 AR-Block>
0
IN-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „uncertain“.
IN_LO < RANGE_HI R PV = IN_LO
1
IN_LO-Status wird als „good“ interpr., wenn „uncertain“.
IN_LO ≥ RANGE_HI R Siehe A4.2.1
2
IN_1-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „uncertain“.
3
IN_1-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „bad“.
4
IN_2-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „uncertain“.
5
IN_2-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „bad“.
6
IN_3-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „uncertain“.
7
Wenn der Status von IN „good“ ist und der von „IN_LO“ etwas
anderes als „good“ ist:
PV = g  IN + (1-g)  IN_LO
PV = IN
IN
RANGE_LO
IN_3-Status wird als „good“ interpretiert, wenn „bad“.
8 bis 15 Reserviert
TA0402.EPS
Für die Eingänge IN und IN_LO sind die Optionen „IN Use uncertain“ und „IN_LO Use uncertain“ einstellbar. Wenn diese Optionen aktiviert
sind, werden die Eingänge IN bzw. IN_LO vom
Block als „good“ interpretiert, selbst wenn deren
Zustände „uncertain“ sind. (Dies trifft nicht auf
„bad“-Zustände zu.)
Wenn der Status von IN_LO „good“ ist und der von „IN“ etwas
anderes als „good“ ist:
PV = IN_LO
PV = g  IN + (1-g)  IN_LO
IN_LO
RANGE_HI
FA0403.EPS
Für die Zusatzeingänge IN_1, IN_2 und IN_3 sind
die Optionen „IN_i Use uncertain“ und „IN_i Use
bad“ einstellbar. Wenn diese Optionen aktiviert
sind, wird ein Zusatzeingang IN_i mit dem Status
„uncertain“ oder „bad“ vom Block als „good“
interpretiert.
IM 01C25T02-01D-E
A4.3 B
erechnungssektion
A4.3.1 Gleichungen
In der Berechnungssektion des AR-Blocks werden
folgende Berechnungsgleichungen eingesetzt:
1) Durchflusskompensation (linear)
func = PV x f
f = sqrt (t_1 / t_2 / t_3)
3) Durchflusskompensation (Näherung)
func = PV x f
f = (t_1 x t_2 x t_3 x t_3)
4) Berechnung der Wärmemenge
A4.3.2 K
ompensierte Werte
In den Gleichnungen 1) bis 5) in Abschnitt A4.3.1
wird der Wert „f“ durch die Parameter COMP_
HI_LIM bzw. COMP_LO_LIM begrenzt. In diesen
Fällen gilt für „f“:
Wenn „f“ > COMP_HI_LIM R f = COMP_HI_LIM
Wenn „f“ < COMP_LO_LIM R f = COMP_LO_LIM
func = PV x f
f = (t_1 / t_2)
2) Durchflusskompensation (radiziert)
A4-4
<Anhang 4 AR-Block>
A4.3.3 B
erechnung des Durchschnitts
Mit Gleichnung 6) in Abschnitt A4.3.1 wird der
Durchschnitt aller Eingänge berechnet. Hier ist es
zunächst erforderlich die Anzahl der verwendeten Eingänge, N, zu spezifizieren. Der Block stellt
dazu fest, ob Eingänge mit dem Status „Bad. Not
connected.“ vorhanden sind. Die Anzahl aller gültigen Kanäle, d. h. die Kanäle, deren Status nicht
„Not connected“ ist, ergibt „N“.
func = PV x f
f = (t_1 - t_2)
5) Multiplikation und Division
A4.4 Ausgangssektion
Nachdem die Berechnungen abgeschlossen sind,
fügt der AR-Block dem berechneten Ergebnis
einen Verstärkungsfaktor und abschließend einen
Offset hinzu.
func = PV x f
f = ((t_1 / t_2) + t_3)
6) Berechnung des Durchschnittswerts
func = (PV + t_1 + t_2 + t_3) / N
wobei N = Anzahl der Eingänge
7) Addition
func = PV + t_1 + t_2 + t_3
8) Polynom-Berechnung
func = PV + t_12 + t_23 + t_34
9) Kompensation des HTG-Pegels
func = (PV - t_1) / (PV - t_2)
10) Polynom-Berechnung
func = PV + GAIN_IN_1 x
PV3 + GAIN_IN_3 x PV4
PV2
+ GAIN_IN_2 x
*V
orsichtshinweise für die Berechnung:
Teilung durch „0“:
Wird ein Wert durch „0“ geteilt, wird das Berechnungsergebnis als 1037 interpretiert und
ein Plus-Vorzeichen hinzugefügt.
Radizierung mit negativem Argument:
Die Quadratwurzel eines Absolutwerts wird
berechnet und dann ein Minuszeichen davorgesetzt.
Dieser resultierende Wert wird in den Parameter PRE_OUT übernommen und wird, wenn sich
der Block in Betriebsart AUTO befindet, als OUT
ausgegeben.
PRE_OUT = func x Verstärkungsfaktor +
Offset
wobei func: Ergebnis der Berechnungen
OUT = P
RE_OUT
(wenn Betriebsart AUTO ist)
Als nächster Schritt folgt der Vergleich des
PRE_OUT-Werts mit den in OUT_HI_LIM und
OUT_LO_LIM spezifizierten Grenzwerten. Dabei
gilt folgendes:
enn PRE_OUT > OUT_HI_LIM R PRE_OUT =
W
OUT_HI_LIM
Der Status von PRE_OUT wird entsprechend
festgelegt.
Wenn PRE_OUT < OUT_LO_LIM R PRE_OUT
= OUT_LO_LIM
Der Status von PRE_OUT wird entsprechend
festgelegt.
IM 01C25T02-01D-E
A4.4.1 Handhabung des Modus
Modus
A4.4.2 H
andhabung des Status
Ausgabe
Auto
OUT = PRE_OUT
MAN
Für OUT wird der OUT-Wert, der zuletzt im
Auto-Modus vor dem Wechsel nach MAN oder
O/S vorlag, beibehalten.
O/S
TA0403.EPS
In der manuellen Betriebsart (einschließlich O/S)
wird der OUT-Wert, der als letztes im AUTOModus vor dem Umschalten nach MAN vorlag,
gehalten oder es wird der Wert von OUT ausgegeben.
Wechselt der Modus von MAN nach AUTO,
gleicht sich der in OUT ausgegebene Wert über
den in BAL_TME spezifizierten Zeitraum an den
Wert von PRE_OUT an. Der Parameter PRE_OUT
repräsentiert immer das Ergebnis der Berechnungen. Nachdem BAL_TIME abgelaufen ist, wird
PRE_OUT als endgültiger OUT-Wert übernommen. Beachten Sie bitte, dass eine Änderung
des Werts von BAL_TIME während der linearen
Änderung des OUT-Werts sich nicht bemerkbar
macht. Der Wert von BAL_TIME ändert sich erst
beim nächsten Wechsel der Betriebsart.
AUTO
A4-5
<Anhang 4 AR-Block>
MAN
AUTO
Die Einstelloptionen von INPUT_OPTS legen fest,
wie die Zustände der Eingänge behandelt werden.
Bei der Anwendung des Parameters INPUT_OPTS
auf die Eingänge kann der Fall auftreten, dass der
Status PV als „good“ behandelt wird, selbst wenn
die Zustände der Haupteingangskanäle „uncertain“ sind oder die Zustände der Zusatzkanäle
„uncertain“ oder „bad“ sind.
Für den Status von PV gilt:
• Wenn die Zustände der zwei Haupteingänge
beide „good“ oder etwas anderes als „good“
sind, siehe A4.2.1 „Haupteingangskanäle“.
•W
enn nur einer der zwei Haupteingänge den
Status „good“ aufweist:
•W
enn der Status von IN „good“ ist und der
von IN_LO etwas anderes als „good“ ist:
IN > RANGE_LO R PV = IN
IN ≤ RANGE_LO R Siehe A4.2.1
•W
enn der Status von IN_LO „good“ ist und
der von IN etwas anderes als „good“ ist:
IN_LO < RANGE_HI R PV = IN_LO
IN_LO ≥ RANGE_HI R Siehe A4.2.1
Wenn RANGE_LO > RANGE_HI, gilt für den Status von PV „Bad. Konfigurationsfehler“.
Die Eingangszustände, die für die mit ARITH_
TYPE spezifizierte Berechnungsformel nicht relevant sind, werden vernachlässigt und wirken sich
nicht auf die Zustände der übrigen Eingänge aus.
Die Ausgänge (OUT.Status und PRE_OUT.Status) haben als Status den Status, der unter allen
Eingängen, auf die der Parameter INPUT_OPTS
angewendet wurde, überwiegt.
BAL_TIME
PRE_OUT
OUT
Einstellung von BAL_TIME = 5 s
FA0404.EPS
Beispiel:
Fall 1
Fall 2
Fall 3
Der Wert von OUT wird durch die folgende Gleichung ermittelt:
PV
iN_1
Uncertain
yn = yn - 1 + (xn - yn - 1) / (a - n)
iN_2
Bad
a = (T / tc) + 1
Bad
iN_3
Eingang wird
iN_1 bei Status „uncertain“ als
„good“ interpr.
Hinweis: B
ei dem Wert T / tc werden die Nachkommastellen abgeschnitten.
wobei: y : OUT
x: PRE_OUT
tc: Ausführungsintervall
T: BAL_TIME
n: Intervall
Good
iNPUT_OPTS
iN_2
Eingang wird bei Status „bad“
Keine Option
als „good“ interpretiert
Keine Option
iN_3
ARiTH_TYPE
OUT.Status
Keine Option
1) Durchflusskompensation (linear) in A4.3.1,
„Gleichungen“
Good
Uncertain
Bad
TA0404.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A4-6
<Anhang 4 AR-Block>
A4.5 L
iste der Parameter des AR-Blocks
View
Relativ. Parameter Schreibmod. Gült. Bereich initialwert
Beschreibung / Anmerkungen
index
1 2 3 4
O/S
0
BLOCK_HEADER
TAG=“AR”
Informationen zu diesem Funktionsblock, wie Block-Tagnr., D-Revision und Ausführungszeit
Zeigt die Anzahl der Änderungen eines zum Arithmetik-Block gehörigen Parame2 2 2 2 ters an. Jedesmal wenn eine Einstellung geändert wird, wird der Wert in ST_REV
um 1 erhöht. Dient dazu, um Parameteränderungen verfolgen zu können, usw.
1
ST_REV
2
TAG_DESC
Null
3
STRATEGY
1
Universeller Parameter, der vom übergeordneten System zur Identifizierung
2 der Funktionsblöcke verwendet wird.
4
ALERT_KEY
1
Schlüsselinformationen, um den Entstehungsort eines Alarms feststellen zu können.
1 Wird generell vom übergeordneten System zur Identifizierung von speziellen
Bereichen einer Anlage, die unter der Kontrolle bestimmter Bediener stehen, und
zum Erkennen von relevanten Alarmen verwendet. Einer der universellen Parameter.
5
MODE_BLK
AUTO
4
4
Universeller Parameter, der den Betriebsstatus des Arithmetik-Blocks
anzeigt. Besteht aus den Betriebsarten Aktuell, Ziel, Zulässig und Normal.
6
BLOCK_ERR
0
2
2
Zeigt Fehlerstatus des IS-Funktionsblocks an.
Folgende Bits werden vom Arithmetik-Block verwendet:
Bit 1: Block-Konfigurationsfehler
Bit 15: O/S-Modus
7
PV
0
5
5
Enthält das Ergebnis einer Bereichserweiterungsfunktion. Aus Sicht der
Berechnungssektion ist PV der Haupteingang.
8
OUT
0
5
5
Block-Ausgang
9
PRE_OUT
0
5
5
Zeigt immer Berechnungsergebnis an. Im AUTO-Modus geht dieser Wert nach OUT.
10
PV_SCALE
11
OUT_RANGE
12
GRANT_DENY
0
1-255
MAN
Universeller Parameter zum Speichern von Kommentaren zu Taginformationen
11
O/S
Enthält PV-Skalierung (nur als Memo).
Ausgangsskalierung für den Host (nur als Memo)
11
0
Der Parameter wird zur Überprüfung verwendet, ob verschiedene Operationen
ausgeführt wurden. Die Bits im GRANT-Parameter, die verschiedenen Operationen entsprechen, werden vor deren Ausführung gesetzt. Nach der Ausführung
wird der DENY-Parameter geprüft, ob das Bit der entsprechenden Operation
gesetzt ist. Falls kein Bit gesetzt ist, bedeutet das, dass die betreffende Operation
erfolgreich ausgeführt wurde.
2
Legt fest, ob ein Eingang als „good“ verwendet werden soll, wenn dessen
Status „bad“ oder „uncertain“ ist.
Bit
13
INPUT_OPTS
0
2
Function
0
Behandelt IN als „good“ wenn dessen Status „uncertain“ ist.
1
Behandelt IN_LO als „good“ wenn dessen Status „uncertain“ ist.
2
Behandelt IN_1 als „good“ wenn dessen Status „uncertain“ ist.
3
Behandelt IN_1 als „good“ wenn dessen Status „bad“ ist.
4
Behandelt IN_2 als „good“ wenn dessen Status „uncertain“ ist.
5
Behandelt IN_2 als „good“ wenn dessen Status „bad“ ist.”
6
Behandelt IN_3 als „good“ wenn dessen Status „uncertain“ ist.
7
Behandelt IN_3 als „good“ wenn dessen Status „bad“ ist.
8 - 15 Reserviert
14
IN
0
5
Block-Eingang
15
IN_LO
0
5
Eingang für einen Messumformer mit unterem Messbereich.
Wird für die Bereichserweiterungsfunktion verwendet.
16
IN_1
Zusatzeingang 1
IN_2
0
0
5
17
5
Zusatzeingang 2
18
IN_3
0
5
19
RANGE_HI
0
4 Oberer Grenzwert zum Umschalten in höheren Messbereich via BE-Funktion.
20
RANGE_LO
0
21
BIAS_IN_1
0
4 Unterer Grenzwert zum Umschalten in unteren Messbereich via BE-Funktion.
4 Offset für IN_1
22
GAIN_IN_1
0
4 Verstärkung für IN_1
23
BIAS_IN_2
0
24
GAIN_IN_2
0
4 Offset für IN_2
4 Verstärkung für IN_2
25
BIAS_IN_3
0
4 Offset für IN_3
26
GAIN_IN_3
0
27
COMP_HI_LIM
+INF
28
COMP_LO_LIM
-INF
4 Verstärkung für IN_3
4 Oberer Grenzwert des Kompensationsfaktors f
4 Unterer Grenzwert des Kompensationsfaktors f
Zusatzeingang 3
TA0405-01.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Relativ.
index
Parameter
A4-7
<Anhang 4 AR-Block>
Schreibmod. Gült. Bereich initialwert
View
1 2 3 4
Beschreibung / Anmerkungen
Auswahlnummer für Berechnungsalgorithmus
Wert
Auswahl-Name
1
Flow compensation, linear
29
ARITH_TYPE
1 bis 10
0x01
1
Beschreibung
Lineare Durchflusskompensation
2
Flow compensation, square root Radiz. Durchflusskompensation
3
Flow compensation, approx.
Durchfl-Kompensat. mit Näherungsgl.
4
BTU flow (*)
Wärmemengenberechnung
5
Traditional Multiply Divide
Multiplikation und Division
6
Average
Mittelwertberechnung
7
Traditional summer
Aufsummierung
8
Fourth order Polynomial, Type 1 Berechn. Polynom 4. Ordnung (Zusatzeing.)
9
HTG level compensation (*)
10
Fourth order Polynomial, Type 2 Berechn. Polynom 4. Ordnung (Haupteing.)
HTG-Pegel-Kompensation
* BTU bedeutet „British thermal unit“.
HTG bedeutet „Hydrostatic tank gauging“.
30
BAL_TIME
0
4 Zeitspanne für die Rückkehr zum eingestellten Wert
31
BIAS
0
4 Offsetwert, der für die Berechnungs des Ausgangs verwendet wird
32
GAIN
1
4 Verstärkungswert, der für die Berechnungs des Ausgangs verwendet wird
33
OUT_HI_LIM
+INF
4 Maximaler Ausgangswert
34
OUT_LO_LIM
-INF
4 Minimaler Ausgangswert
35
UPDATE_EVT
Zeigt Informationen an, wenn ein Aktualisierungs-Ereignis aufgetreten ist
36
BLOCK_ALM
Zeigt Alarminformationen an, wenn ein Block-Alarm aufgetreten ist
>0
TA0405-02.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 4 AR-Block>
A4-8
IM 01C25T02-01D-E
A5-1
<Anhang 5 PID-Block>
Anhang 5 PID-Block
Der PID-Block führt aufgrund der Abweichung der Regelgröße (PV) von der Führungsgröße (SV) die PIDRegelungsberechnungen aus und wird üblicherweise für Regelungen mit konstanter Führungsgröße und
Kaskadenregelungen verwendet.
A5.1 Funktionsdiagramm
Die folgende Abbildung zeigt die Funktionsweise des PID-Blocks.
BKCAL_OUT
RCAS_OUT
CAS_IN
RCAS_IN
Führungsgröße
IN
Eingangsfilter
SP
Bypass
FF_VAL
BKCAL_IN
ROUT_IN
Störgrößenaufschaltung
ROUT_OUT
Ausgang
OUT
PID-RegePV lungsberechnungen
Daten-Statusmanagement
Betriebsartsteuerung
Alarmverarbeitung
Ausgangsnachführung
TRK_IN_D
TRK_VAL
Abb. A5.1 PID-Block
FA0401.EPS
A5.2 Funktionen des PID-Blocks
In der folgenden Tabelle werden die einzelnen Funktionen des PID-Blocks kurz beschrieben.
Funktion
Beschreibung
PID-Regel.-Berechnung Berechnet gemäß dem PID-Regelalgorithmus die Änderung der Stellgröße.
Regelungsausgang
Wandelt die Änderung der Stellgröße (DMV) in die tatsächlich auszugebende Stellgröße MV um.
Umschaltung der
Regelungsrichtung
Schaltet die Richtung der Regelungsaktion zwischen „direkt“ und „umgekehrt“ um, d.h. den Zusammenhang zwischen Richtung der Regelabweichung und Richtung der Stellgrößenänderung.
Regelungs-Bypass
Wenn d. Bypass eingeschaltet ist, wird die Führungsgröße auf den Ausgangsber. skaliert und ausgegeben.
Störgrößenaufschaltung Addiert den Wert von FF_VAL (Eingangswert am PID-Block) zum Ergebnis der PID-Berechnung.
Führungsgrößennachf.
Gleicht die Führungsgröße SP an den gemessenen Wert der Regelgröße PV an.
Führungsgrößenbegrenzung
Begrenzt sowohl den Wert der Führungsgröße SP als auch deren Änderungsgradienten auf die
voreingestellten Ober- und Untergrenzen, wenn der PID-Block in Auto-Betriebsart ist.
Externe Ausgangsnachf. Führt die Skalierung des Wertes TRK_VAL auf den Ausgangsbereich durch und gibt ihn als Stellgröße aus.
Betriebsartwechsel
Ändert die Block-Betriebsart zwischen 8 Möglichkeiten: O/S, IMan, LO, Man, Auto, Cas, RCas, ROut.
Stoßfreie Umschaltung
Verhindert eine plötzliche Stellgrößenänderung bei Betriebsartumschaltungen und bei Umschaltung der
Verbindung der Stellgröße auf einen kaskadierten sekundären Funktionsblock.
Initialisierung und Rück- Ändert die Block-Betriebsart auf IMan und unterbricht die Regelung, wenn die spezifizierte Bedingung
fall in man. Betriebsart erfüllt ist.
Rückfall in man. Betr.art Ändert die Block-Betriebsart auf Man und unterbricht die Regelung.
Rückfall in aut. Betr.art
Ändert im Cas-Betrieb die Block-Betriebsart auf Auto und führt die Regelung mit einer vom Bediener
voreingestellten Führungsgröße fort.
Betr.artablösung bei
Computerfehler
Ändert die Block-Betriebsart bei einem Computerfehler entsprechend der Einstellung in SHED_OPT.
Alarmverarbeitung
Erzeugt Block-Alarme und Prozessalarme und führt die Aktualisierung bei Eintreten von Ereignissen aus.
TA0401.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A5-2
<Anhang 5 PID-Block>
A5.3 Parameter des PID-Blocks
Hinweis: Die Spalte „Schreiben“ in der folgenden Tabelle zeigt die Betriebsarten, in denen der jeweilige
Parameter geschrieben werden kann. Ist das betreffende Feld leer, kann der Parameter in allen Betriebs­
arten des PID-Blocks geschrieben werden, bei „–“ kann er in keiner Betriebsart geschrieben werden.
Parametername
index
zulässiger
Bereich
WerksSchreibeinstellung modus
Beschreibung
0
Block Header
1
ST_REV
2
TAG_DESC
(leer)
3
STRATEGY
1
4
ALERT_KEY
1
5
MODE_BLK
6
BLOCK_ERR
---
Wie beim AI-Block.
7
PV
---
Regelgröße (Messwert); dimensionsloser Wert, der aus dem
Eingangswert (IN) gemäß der PV_SCALE- und Filtereinstellungen erzeugt wurde.
8
SP
9
OUT
10
PV_SCALE
11
OUT_SCALE
12
TAG: “PID” Block-Tag
= O/S
Wie beim AI-Block.
---
0
Wie beim AI-Block.
Wie beim AI-Block.
Wie beim AI-Block.
1 bis 255
AUTO
PV_SCALE ±10%
Wie beim AI-Block.
Führungsgröße
MAN
Stellgröße
100
0
1133
1
O/S
Oberer- und unterer Skalierungswert für die Skalierung
des Eingangswerts (IN).
100
0
1342
1
O/S
Oberer- und unterer Skalierungswert für die Skalierung
der Stellgröße (OUT) auf einen Wert in der entsprechenden
physikalischen Einheit.
GRANT_DENY
0
AUTO
13
CONTROL_OPTS
0
O/S
Einstellungen für Regelungsaktion. Details siehe A5.13.
14
STATUS_OPTS
0
O/S
Details siehe A5.15.
15
IN
0
16
PV_FTIME
2
AUTO
nicht negativ
Zeitkonstante (in Sekunden) des Verzögerungsfilters
erster Ordnung für IN
17
BYPASS
1 (aus)
MAN
1, 2
Ob Regelungsberechnung umgangen wird oder nicht.
1 (aus): nicht umgehen.
2 (ein): umgehen.
18
CAS_IN
19
SP_RATE_DN
+INF
positiv
Anstiegsgradientenbegrenzung für Führungsgröße (SP)
20
SP_RATE_UP
-INF
positiv
Abfallsgradientenbegrenzung für Führungsgröße (SP)
21
SP_HI_LIM
100
PV_SCALE ±10%
Obergrenze für Führungsgröße (SP)
22
SP_LO_LIM
0
PV_SCALE ±10%
Untergrenze für Führungsgröße (SP)
23
GAIN
1
Proportionalbeiwert (= 100 / Proportionalbereich)
24
RESET
10
Integrationszeit (Sekunden)
25
BAL_TIME
0
positive
nicht verwendet
26
RATE
0
positive
Differentialzeit (Sekunden)
27
BKCAL_IN
0
28
OUT_HI_LIM
29
30
Wie beim AI-Block.
Regelgrößeneingang
Eingang der Kaskaden-Führungsgröße
0
Rücklesewert der Stellgröße
100
OUT_SCALE ±10% Obergrenze für Stellgröße (OUT)
OUT_LO_LIM
0
OUT_SCALE ±10% Untergrenze für Stellgröße (OUT)
BKCAL_HYS
0.5 (%)
31
BKCAL_OUT
0
32
RCAS_IN
0
Externe Führungsgröße z.B. von einem Computer etc.
33
ROUT_IN
0
Externe Stellgröße z.B. von einem Computer etc.
0 bis 50%
---
Hysterese für Rücksetzen d. Grenzwertbed. für OUT.status
Rücklesewert, der an BKCAL_IN im oberen Block zu
liefern ist
TA0402-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
index
Parametername
A5-3
<Anhang 5 PID-Block>
WerksSchreibeinstellung modus
zulässiger
Bereich
Beschreibung
34
SHED_OPT
0
35
RCAS_OUT
0
---
externe Führungsgröße für einen Computer etc.
36
ROUT_OUT
0
---
externer Stellgrößenausgang
37
TRK_SCALE
100
0
1342
1
MAN
38
TRK_IN_D
0
Schalter für Ausgangsnachführung. Details siehe A5.12.
39
TRK_VAL
0
Wert für Ausgangsnachführung (TRK_VAL)
Wenn MODE_BLK.actual = LO ist, wird der aus TRK_VAL
skalierte Wert in OUT eingestellt.
40
FF_VAL
0
Eingangswert für Störgrößenaufschaltung.
Der FF_VAL-Wert wird mit der gleichen Skalierung wie OUT
skaliert, mit dem FF_GAIN-Wert multipliziert und dann zum
Ergebnis der PID-Berechnung addiert.
41
FF_SCALE
42
FF_GAIN
43
UPDATE_EVT
---
Wie beim AI-Block.
44
BLOCK_ALM
---
Wie beim AI-Block.
45
ALARM_SUM
freigegeben
46
ACK_OPTION
0xFFFF
47
ALARM_HYS
0.5%
48
HI_HI_PRI
0
49
HI_HI_LIM
+INF
50
HI_PRI
0
51
HI_LIM
+INF
52
LO_PRI
0
53
LO_LIM
-INF
54
LO_LO_PRI
0
55
LO_LO_LIM
-INF
56
DV_HI_PRI
0
57
DV_HI_LIM
+INF
58
DV_LO_PRI
0
59
DV_LO_LIM
-INF
60
HI_HI_ALM
---
---
Alarm, der erzeugt wird, wenn der Wert von PV den
HI_HI_LIM-Wert übersteigt und dessen Priorität*
(in HI_HI_PRI) am höchsten ist.
* Priorität: Zu einem Zeitpunkt wird nur ein Alarm generiert.
Wenn gleichzeitig zwei oder mehr Alarme auftreten, wird
der Alarm mit der höchsten Priorität erzeugt.
Sinkt der Wert von PV unter [HI_HI_LIM - ALM_HYS],
wird HI_HI_ALM rückgesetzt.
61
HI_ALM
---
---
wie oben
62
LO_ALM
---
---
wie oben
Wird rückgesetzt, wenn der PV-Wert [LO_LIM + ALM_HYS]
übersteigt.
63
LO_LO_ALM
---
---
wie oben
64
DV_HI_ALM
---
---
Alarm, der erzeugt wird, wenn der Wert von [PV - SP] den
DV_HI_LIM-Wert übersteigt. Weitere Merkmale wie bei
HI_HI_ALM.
65
DV_LO_ALM
---
---
Alarm, der erzeugt wird, wenn der Wert von [PV - SP] den
DV_LO_LIM-Wert übersteigt. Weitere Merkmale wie bei
LO_LO_ALM.
Aktion, die bei Betriebsartablösung auszuführen ist.
SHED_OPT legt Änderungen fest, die auszuführen sind in:
MODE.BLK.target und MODE.BLK.actual wenn der Wert
von RCAS_IN.status oder ROUT_IN.status „Bad“ wird,
wenn MODE_BLK.actual = RCas oder ROut ist.
Zu Einzelheiten siehe Abschnitt A5.17.1.
Obere und untere Skalierungswerte für die Umwandlung
des Ausgangsnachführungswerts (TRK_VAL) in eine
dimensionslose Größe.
100
0
1342
1
MAN
Obere und untere Skalierungswerte für die Umwandlung
des FF_VAL-Werts in eine dimensionslose Größe.
0
MAN
Verstärkung für FF_VAL
Wie beim AI-Block.
Wie beim AI-Block.
0 bis 50%
Hysterese für Rücksetzen einer Alarmebedingung, um das
Flattern von Alarmen zu vermeiden.
0 bis 15
Priorität des HI_HI_ALM-Alarms
PV_SCALE
Alarmsollwert des HI_HI_ALM-Alarms
0 bis 15
Priorität des HI_ALM-Alarms
PV_SCALE
Alarmsollwert des HI_ALM-Alarms
0 bis 15
Priorität des LO_ALM-Alarms
PV_SCALE
Alarmsollwert des LO_ALM-Alarms
0 bis 15
Priorität des LO_LO_ALM-Alarms
PV_SCALE
Alarmsollwert des LO_LO_ALM-Alarms
0 bis 15
Priorität des DV_HI_ALM-Alarms
Alarmsollwert des DV_HI_ALM-Alarms
0 bis 15
Priorität des DV_LO_ALM-Alarms
Alarmsollwert des DV_LO_ALM-Alarms
TA0402-2.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A5-4
<Anhang 5 PID-Block>
A5.4 E
inzelheiten zu den PID-Berechnungen
A5.4.1 Regelalgorithmen: PV-proportionaler Typ (I-PD) und PV-Abweichungstyp (PI-D)
Bei einer PID-Regelung führt der PID-Block
die Regelung im automatischen Modus und im
RCas-Modus gemäß einem PV-proportionalen
Regelalgorithmus, bei dem die Änderung der
Regelgröße stärker betont wird (nachfolgend
mit I-PD-Regelalgorithmus bezeichnet) und im
Cas-Modus gemäß einem PV/SP-AbweichungsRegelalgorithmus, bei dem der Differentialteil, also
die Abweichung zur Führungsgröße stärker betont
wird (nachfolgend mit PI-D-Regelalgorithmus
bezeichnet), aus.
K
= Proportionalbeiwert (GAIN) =
100/Proportionalbereich
Ti
= Integrationszeit = RESET
Td
= Differentialzeit = RATE
Die Indizes n und n-1 kennzeichnen die abgetasteten Werte, so bedeuten PVn und PVn-1 die
Werte der Regelgröße des momentanen und des
vorherigen Regelintervalls.
A5.4.2 PID-Regelungsparameter
In der nachfolgenden Tabelle sind die Regelungsparameter aufgelistet.
Parameter Beschreibung
zulässiger Bereich
GAIN
Proportionalbeiwert 0,05 bis 20
RESET
Integrationszeit
0,1 bis 10 000 (Sekunden)
RATE
Differentialzeit
0 bis unendlich (Sekunden)
TA0403.EPS
Der I-PD-Regelalgorithmus bietet eine größere
Regelungsstabilität bei plötzlichen Änderungen
der Führungsgröße, zum Beispiel wenn der
Anwender eine neue Führungsgröße eingibt.
Gleichzeitig garantiert der I-PD-Algorithmus eine
exzellente Regelungsperformance, indem bei
Änderungen im geregelten Prozess, bei Laständerungen und Störeinflüssen die proportionalen,
integralen und differentialen Regelungsanteile
optimal eingesetzt werden.
A5.5 Die Stellgröße
Im Cas-Modus wird der abweichungsbetonte Regelungsalgorithmus (nachfolgend mit PI-D-Regel­
algo­rith­mus bezeichnet) eingesetzt, um schneller
auf Änderungen der Führungsgröße reagieren zu
können.
A5.5.1 Ä
nderungsalgorithmus für den
Stellgrößenausgang
Die Umschaltung des Regelalgorithmus geschieht
automatisch durch den PID-Block selbst in Abhängigkeit vom gewählten Modus.
i-PD-Regelalgorithmus (im Modus „Auto“ / „RCas“)
DMVn  K{ DPVn 
DT
Td
(PVn  SPn) 
D(DPVn)}
Ti
DT
Pi-D-Regelalgorithmus (im Modus „Cas“)
DMVn  K{ D(PVn  SPn) 
DT
(PVn  SPn)  Td D(DPVn)}
Ti
DT
Nachfolgend die mathematische Beschreibung
der beiden Regelalgorithmen,
wobei:
DMVn = Änderung der Stellgröße
DPVn = Änderung der Regelgröße =
PVn – PVn-1
DT
= Regelungsintervall = Ausführungszeit
im Block-Header
Der letztendliche Ausgangswert der Regelung,
die Stellgröße, OUT, wird aufgrund der in jedem
Regelungs­intervall gemäß dem entsprechenden
Regelalgorithmus berechneten Stellgrößenänderung DMVn berechnet. Der PID-Block in einem
Messumformer führt dann die Regelgröße mit
einem Änderungsalgorithmus der Führungsgröße
nach.
Der PID-Block bestimmt den Wert des neuen
Stellgrößenausgangs OUT durch Addition der
Stellgrößenänderung DMVn, die im momentanen
Regelungsintervall berechnet wurde, zum momentanen Rücklesewert der Stellgröße, MVRB (BKCAL_IN). Dieser Vorgang kann wie folgt beschrieben werden:
D
MVn’ = DMVn x (OUT_SCALE.EU100 – OUT_
SCALE.EU_0) / (PV_SCALE.EU100 – PV_SCALE.EU_0)
Stellgrößenausgabe, wenn im Parameter CONTROL_OPTS die direkte Regelungsaktion FALSE
ist:
OUT = BKCAL_IN – DMVn’, oder
Stellgrößenausgabe, wenn im Parameter CONTROL_OPTS die direkte Regelungsaktion TRUE ist:
OUT = BKCAL_IN + DMVn’
IM 01C25T02-01D-E
A5-5
<Anhang 5 PID-Block>
A5.6 R
ichtung der Regelungsaktion
A5.9 Betriebsarten des PIDBlocks
Die Richtung der Regelungsaktion wird durch
den Parameter für die direkte Regelungsaktion in
CONTROL_OPTS festgelegt:
Die Betriebsart des PID-Blocks wird im Parameter
MODE-BLK eingestellt.
Wert von „Direct Acting“
TRUE
FALSE
Ergebnis
MODE_ Target
BLK
Die Stellgröße erhöht sich, wenn
die Regelgröße größer als die
Führungsgröße ist.
Die Stellgröße erniedrigt sich, wenn
die Regelgröße größer als die
Führungsgröße ist.
Actual
Normal
Die PID-Regelungsberechnung kann umgangen
werden, wobei die Führungsgröße direkt zum
Regelungs­ausgang weitergereicht wird, wie in der
folgenden Abbildung dargestellt.
Dazu ist der Parameter BYPASS auf „ON“ einzustellen.
CAS_IN
RCAS_IN
Führungsgröße
Regelung
SP
IN
Filter
Für einen PID-Block gibt es acht verschiedene
Betriebsarten, wie nachfolgend gezeigt:
BlockBetr.art
Externer Ausgangsmodus, bei dem PID-Block den in
ROUT_IN eingestellten Wert als Stellgröße ausgibt.
RCas
Externer Kaskadenbetrieb, bei dem PID-Block die
PID-Regelungsberechnungen aufgrund der externen
Stellgröße (SP), die über einen externen Kaskadeneingang (z.B. von einem Computer) eingegeben
wird, ausführt und das berechnete Ergebnis ausgibt.
Cas
Kaskadenbetrieb, bei dem PID-Block die PID-Regelungsberechnungen aufgrund der Stellgröße (SP), die von
einem weiteren Fieldbus-Funktionsblock geliefert wird,
ausführt und das berechnete Ergebnis ausgibt.
Auto
Der PID-Block führt eine automatische Regelung aus
und gibt das durch die PID-Berechnungen berechnete
Ergebnis aus.
Man
Manueller Betrieb, bei dem der PID-Block einen Wert
ausgibt, der vom Bediener manuell eingestellt wurde.
Störgr.aufsch.
PV
A5.8 S
törgrößenaufschaltung
(„Feed forward“)
Die Störgrößenaufschaltung ist eine Aktion, bei
der zum berechneten PID-Regelungsausgangswert ein Kompensationssignal FF_VAL addiert
wird, wenn eine Regelung mit Störgrößenaufschaltung erforderlich ist.
Die folgende Abbildung illustriert den Vorgang:
Beschreibung
ROut
OUT
FA0402.EPS
Legt Betriebsart fest, in der sich PIDBlock im Normalzustand befindet.
TA0405.EPS
BYPASS
Ausgabe
Zeigt momentane Betriebsart des PIDBlocks an.
Permitted Legt alle Betriebsarten fest, die PID-Block
annehmen darf. Der PID-Block kann
keine anderen als die in diesem Element
festgelegten Betriebsarten annehmen.
TA0404.EPS
A5.7 U
mgehung der PID-Regelungsberechnung („Bypass“)
Legt Ziel-Betriebsart fest, in die sich
PID-Block ändert.
LO
Der PID-Block gibt den in TRK_VAL eingestellten Wert aus.
IMan
Initialisierung und manelle Betriebsart, in der die Regelung
unterbrochen ist. Der PID-Block geht in diese Betriebsart,
wenn die spezifizierte Bedingung eintritt.
(siehe Abschnitt A5.14).
O/S
„Außer Betrieb“: in diesem Zustand werden weder Berechnungen noch sonstige Aktionen ausgeführt. Der Ausgang
bleibt auf dem Wert stehen, den der PID-Block hatte,
bevor er außer Betrieb ging.
TA0406-1.EPS
FF_VAL
FF_SCALE
OUT_SCALE
FF_GAIN
PV
PIDBerechnung
OUT
FA0403.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A5.9.1 Betriebsart-Übergänge
ÜbergangsZielBetriebsart
A5-6
<Anhang 5 PID-Block>
Bedingung
NiCHTBedingungen
O/S
1. Falls O/S in MODE_
BLK.target eingestellt ist
(oder falls O/S in target im
Resourcenblock eingest. ist)
IMan
2. Falls spezifizierte Bedingung NiCHT falls
Bedingung 1
eintritt (siehe A5.14)
erfüllt ist
A5.11 FührungsgrößenBegrenzung
Aktive Führungsgrößen-Begrenzungen, die die
Wertänderungen der Führungsgröße einschränken, unterscheiden sich je nach Block-Betriebsart
wie folgt:
A5.11.1 W
enn sich der PID-Block in
Auto-Betriebsart befindet
LO
3. Falls „Track Enable“ in
CONTROL_OPTS spez. ist
und Wert von TRK_iN_D
TRUE ist
NiCHT falls
entw. Bed. 1
oder 2 oder
beide erf. sind
Man
4. Falls „Man“ in MODE_
BLK.target spez. ist oder
wenn iN.status (Eingangsstatus) „Bad“ ist
NiCHT falls
eine oder mehr
von Bed. 1 bis
3 erfüllt sind
Auto*
5. Falls „Auto“ in MODE_
BLK.target spezifiziert ist
- UND iN.status (Eingangsstatus) nicht „Bad“ ist
NiCHT falls
eine oder mehr
von Bed. 1 bis
3 erfüllt sind
Cas*, **
6. Falls „Cas“ in MODE_
BLK.target spezifiziert ist
- UND weder iN.status (Eingangsstatus) noch CAS_iN.status
„Bad“ ist
NiCHT falls
eine oder mehr
von Bed. 1 bis
3 erfüllt sind
7. Falls „RCas“ in MODE_
BLK.target spezifiziert ist
- UND weder iN.status (Eingangsstatus) noch RCAS_iN.status
„Bad“ ist
NiCHT falls
eine oder mehr
von Bed. 1 bis
3 erfüllt sind
Die Gradientenbegrenzung wird verwendet, um
die Änderungsgeschwindigkeit der Führungsgröße einzu­schränken, um diese allmählich an einen
neuen Wert heranzuführen.
8. Falls „ROut“ in MODE_
BLK.target spezifiziert ist
- UND ROUT_iN.status (Eingangsstatus) nicht „Bad“ ist
NiCHT falls
eine oder mehr
von Bed. 1 bis
3 erfüllt sind
•Eine Erhöhung der Führungsgröße pro
Regelungsintervall (Ausführungsintervall
im Block-Header) wird auf den Wert begrenzt, der in SP_RATE_UP festgelegt ist.
RCas*, **
,
ROut* **
9. Falls RCAS_iN.status oder
In ÜbereinROUT_iN.status „Bad“ ist
stimmung mit
(Anzeige eines ComputerfehSHED_OPT
lers; Details siehe A5.17.1)
Einstellungen
* U
m Betriebsartübergänge auf Auto, Cas, RCas und ROut
zu aktivieren, müssen die betreffenden Zielmodi zuvor auf
„MODE_BLK.permitted“ gesetzt werden.
** Ein Übergang auf Cas, RCas oder ROut setzt voraus, dass
die Initialisierung der Kaskade-Verbindung abgeschlossen
ist.
A5.10 Stoßfreie Umschaltung
Hierdurch wird eine plötzliche Stellgrößenänderung von OUT bei Betriebsartumschaltungen
(MODE_BLK) und bei Umschaltung der Verbindung vom Stellgrößenausgang OUT auf einen in
Kaskade geschalteten zweiten Funktionsblock
verhindert. Die Aktion, wie die stoßfreie Umschaltung erfolgt, unterscheidet sich je nach den in
MODE_BLK eingestellten Werten.
Ist der Wert von MODE_BLK „Auto“, können die
folgenden vier Begrenzungsarten aktiv sein: Obergrenze, Untergrenze, Anstiegs-Gradientenbegrenzung und Abfalls-Gradientenbegrenzung.
Führungsgrößen-Ober- und Untergrenzen
•Die Führungsgröße kann keinen Wert annehmen, der größer ist als der in SP_HI_
LIM festgelegte Wert.
•Die Führungsgröße kann keinen Wert annehmen, der kleiner ist als der in SP_LO_
LIM festgelegte Wert.
Führungsgrößen-Gradientenbegrenzung
•Eine Erniedrigung der Führungsgröße pro
Regelungsintervall (Ausführungsintervall
im Block-Header) wird auf den Wert begrenzt, der in SP_RATE_DOWN festgelegt
ist.
A5.11.2 W
enn sich der PID-Block in
Cas- oder RCas-Betriebsart
befindet
Durch Auswahl von „Obey SP Limits if Cas or
RCas“ (Führungsgrößen-Begrenzungen berücksichtigen) in CONTROL_OPTS (siehe Abschnitt
A5.13) können die Ober- und Untergrenzen aktiviert werden, auch wenn im Parameter MODE_
BLK Cas oder RCas eingetragen ist.
IM 01C25T02-01D-E
A5.12 Ausgangsnachführung
Bei der Ausgangsnachführung wird der Stellgrößenausgang OUT dem externen Wert TRK_VAL
nachgeführt, wie in der folgenden Abbildung dargestellt. Die Ausgangsnachführung ist aktiv, wenn
als Block-Betriebsart LO eingestellt wird.
TRK_VAL
TRK_SCALE
OUT_SCALE
Optionen in
CONTROL_OPTS
Gestattet das Einschalten des BYPASS.
SP-PV Track
in Man
Gleicht SP an PV an, wenn
MODE_BLK.target auf „Man“ gesetzt ist.
SP-PV Track
in ROut
Gleicht SP an PV an, wenn
MODE_BLK.target auf „ROut“ gesetzt ist.
SP-PV Track
in LO or IMan
Gleicht SP an PV an, wenn MODE_BLK.
actual auf LO oder IMAN steht.
SP-PV Track
retained
Target
Gleicht SP an RCAS_IN an, wenn MODE_
BLK.target auf „RCas“, und an CAS_IN,
wenn MODE_BLK.target auf „Cas“ gesetzt
ist, wenn die momentane Betriebsart des
Blocks IMan, LO, Man oder ROut ist.
Direct Acting
PID-Block auf Regelungsrichtung „direkt“
einstellen.
Track Enable
Gibt die externe Nachführfunktion frei.
Der Wert von TRK_VAL ersetzt den Wert
von OUT, wenn TRK_IN_D „TRUE“ wird
und die Zielbetriebart nicht „Man“ ist.
OUT
LO-Betriebsart
FA0404.EPS
Um die Block-Betriebsart auf LO zu ändern, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1.Wählen Sie in CONTROL_OPTS „Track
Enable“.
2.Stellen Sie TRK_IN_D auf „TRUE“.
Um die Block-Betriebsart von Man auf LO zu ändern, muss außerdem in CONTROL_OPTS „Track
in Manual“ spezifiziert werden.
Beschreibung
Bypass Enable
TRK_IN_D
Ergebnis der PIDRegelungsberechnungen
A5-7
<Anhang 5 PID-Block>
Track in Manual Gibt die Übernahme des Werts von TRK_
VAL in OUT frei, wenn Zielbetriebsart „Man“
ist und TRK_IN_D „TRUE“ ist. Die aktuelle
Betriebsart steht dann auf LO.
Use PV for
BKCAL_OUT
Übernimmt den Wert von PV in BKCAL_OUT
und RCAS_OUT anstelle des Werts von SP.
Obey SP limits
if Cas or RCas
Aktiviert die Führungsgrößenbegrenzung in
der Betriebsart Cas oder RCas.
No OUT limits
in Manual
Deaktiviert die Stellwertbegrenzung (OUT)
in der Betriebsart Man.
TA0408.EPS
A5.13 F
ührungsgrößennachführung
Die Führungsgrößennachführung, auch als SPPV-Nachführung bezeichnet, ist ein Verfahren, bei
dem die Führungsgröße SP auf die gemessene
Regelgröße abgeglichen wird, wenn sich der
Block in Betriebsart „Man“ befindet (MODE_BLK.
actual), um eine plötzliche Änderung der Stellgröße, die durch eine Umschaltung auf „Auto“
verursacht werden könnte, zu verhindern.
Während ein primärer Regelungsblock die automatische Regelung oder die Kaskadenregelung
ausführt (in „Auto“- oder „Cas“-Betriebsart) und
die Betriebsart seines sekundären Regelungsblocks wird von „Cas“ auf „Auto“ geändert, wird
die Kaskadenverbindung unterbrochen und die
Regelungsaktion des sekundären Blocks wird
angehalten. Die Führungsgröße des sekundären
Blocks kann in diesem Fall ebenfalls auf sein Kaskade-Eingangssignal CAS_IN geführt werden.
Die Einstellungen für die Führungsgrößennachführung werden im Parameter CONTROL_OPTS
vorgenom­men, wie in der folgenden Tabelle
gezeigt.
A5.14 Initialisierung und Rückfall in
manuelle Betriebsart (IMan)
Initialisierung und Rückfall in manuelle Betriebsart
kennzeichnet eine Folge von Aktionen, in denen
ein PID-Block seine Betriebsart auf „IMan“ ändert
(Initialisierung und manuell) und den Regelungsvorgang unter­bricht. Diese Vorgänge laufen als
Folge abnormaler Zustände automatisch ab, wenn
die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
•D
ie Bewertungskomponente in „BKCAL_
IN.status“ ist „Bad“
oder
•D
ie Bewertungskomponente in „BKCAL_
IN.status“ ist „Good“
und
Die Substatuskomponente in „BKCAL_
IN.status“ ist FSA, LO, NI oder IR.
Der Anwender kann die Betriebsart nicht manuell
auf IMan ändern. Der Übergang in Betriebsart
IMan erfolgt nur, wenn die oben angeführten Bedingungen eintreffen.
IM 01C25T02-01D-E
A5-8
<Anhang 5 PID-Block>
A5.15 R
ückfall in manuelle Betriebsart
• in STATUS_OPTS „Target to next permitted
mode if BAD CAS IN“ spezifiziert werden.
und
Rückfall in manuelle Betriebsart kennzeichnet eine
Aktion, in der ein PID-Block seine Betriebsart auf
„Man“ ändert und den Regelungsvorgang unter­
bricht. Dieser Vorgang läuft als Folge abnormaler
Zustände auto­ma­tisch ab, wenn die folgende
Bedingung erfüllt ist:
• in MODE_BLK.permitted „Auto“ eingetragen
werden.
• „ IN.status“ ist „Bad“, außer wenn die Regelungsaktion „Bypass“ eingeschaltet ist.
Um den Rückfall in die manuelle Betriebsart zu
ermöglichen, wenn die oben angeführte Bedingung erfüllt ist, muss in STATUS_OPTS zuvor
„Target to Manual if BAD IN“ spezifiziert werden.
Die folgende Tabelle listet die Optionen für STATUS_OPTS auf:
Optionen in
STATUS_OPTS
IFS if BAD IN
Beschreibung
Stellt Substatuskomponente von
OUT.status auf IFS falls iN.status „Bad“
ist, außer wenn PID-Bypass ein ist.
IFS if BAD CAS IN Stellt Substatuskomponente von
OUT.status auf IFS falls CAS_iN.status
„Bad“ ist.
Use Uncertain
as Good
Betrachtet iN nicht als fehlerhaft, wenn
iN.status „uncertain” ist (um Betriebsartübergänge bei unsicheren Eingangswerten zu vermeiden).
Target to Manual
if BAD IN
Automatische Änderung des Wertes von
MODE_BLK.target auf MAN wenn iN
zu Status „Bad“ wechselt.
Target to next
permitted mode
if BAD CAS IN
Automatische Änderung des Wertes von
MODE_BLK.target auf Auto (oder Man,
falls Auto in „Permitted“ nicht spez. ist),
wenn CAS_iN zu Status „Bad“ wechselt.
TA0409.EPS
A5.16 R
ückfall in automatische
Betriebsart
Rückfall in automatische Betriebsart kennzeichnet
eine Aktion, in der ein PID-Block seine Betriebsart
von „Cas“ auf „Auto“ ändert und den Regelungsvorgang mit der anwenderdefinierten voreingestellten Führungsgröße fortführt. Dieser Vorgang
läuft automatisch ab, wenn die folgende Bedingung erfüllt ist:
• „ IN.status“ (Datenstatus von IN) ist „Bad“, außer
wenn die Regelungsaktion „Bypass“ eingeschaltet ist.
A5.17 Betriebsart-Ablösung bei
Computerfehler
Wenn der Datenstatus von RCAS_IN oder ROUT_
IN, bei denen es sich um die Dateneingänge
von einem Computer für die Führungsgröße SP
handelt, auf „Bad“ wechselt, während sich der
Block in der Betriebsart RCas oder ROut befindet, erfolgt eine Betriebsartablösung gemäß der
Einstellungen in SHED_OPT.
Werden die RCAS_IN-Daten nicht innerhalb des
Zeitintervalls aktualisiert, das in SHED_RCAS im
Resour­cen­block definiert ist, wechselt der Datenstatus von RCAS_IN auf „Bad“.
A5.17.1 SHED_OPT
Im Parameter SHED_OPT wird die BetriebsartAblösung wie folgt festgelegt. Es kann nur eine
Einstellung gewählt werden.
mögl. Einstellung
für SHED_OPT
Aktionen bei Computerfehler
Normal shed,
normal return
Stellt MODE_BLK.actual auf Cas*1,
und lässt MODE_BLK.target unverändert.
Normal shed,
no return
Stellt sowohl MODE_BLK.actual als auch
MODE_BLK.target auf Cas*1.
Shed to Auto,
normal return
Stellt MODE_BLK.actual auf Auto*2 und
lässt MODE_BLK.target unverändert.
Shed to Auto,
no return
Stellt sowohl MODE_BLK.actual als auch
MODE_BLK.target auf Auto*2.
Shed to Manual, Stellt MODE_BLK.actual auf Man und
normal return
lässt MODE_BLK.target unverändert.
Shed to Manual, Stellt sowohl MODE_BLK.actual als auch
no return
MODE_BLK.target auf Man.
Shed to retained Falls Cas in MODE_BLK.target spez., stellt
target, normal
MODE_BLK.actual auf Cas*1 und lässt
return
MODE_BLK.target unverändert.
Falls Cas nicht in MODE_BLK.target spez.,
stellt MODE_BLK.actual auf Auto*2 und
lässt MODE_BLK.target unverändert.
Shed to retained Falls Cas in MODE_BLK.target spez., stellt
target, no return sowohl MODE_BLK.actual als auch
MODE_BLK.target auf Cas*1.
Falls Cas nicht in MODE_BLK.target spez.,
stellt MODE_BLK.actual auf Auto*2 und
MODE_BLK.target auf Cas.
TA0410.EPS
Um den Rückfall in die automatische Betriebsart
zu ermöglichen, wenn die oben angeführte Bedingung erfüllt ist, muss zuvor:
*1 D
ie Betriebsarten, in die ein PID-Block
wechseln kann, sind auf die begrenzt, die in
„MODE_BLK.permitted“ eingestellt sind, und
die Prioritätsebenen der Betriebsarten sind wie
IM 01C25T02-01D-E
A5-9
<Anhang 5 PID-Block>
nachfolgend gezeigt. Das heißt, falls für die
Betriebsart-Ablösung „Normal shed, normal
return“ in SHED_OPT einge­stellt ist, führt die
Erkennung eines Computerfehlers dazu, dass
sich „MODE_BLK.actual“ auf Cas, Auto oder
MAN ändert, je nachdem, was in „MODE_BLK.
permitted“ eingestellt ist und die niedrigste
Prioritätsebene hat.
Niedrige
Prioritätsebene
ROut
Hohe
Prioritätsebene
RCas
Cas
Auto
Man
FA0405.EPS
*2 N
ur wenn Auto als zulässige Betriebsart eingetragen ist.
Hinweis: W
enn ein Regelungsblock als primärer
Kaskadenblock des in Frage kommenden PID-Blocks angeschlossen ist,
erfolgt ein Betriebsartübergang nach Cas
wegen der Initialisierung der Kaskadenverbindung in der folgenden Reihenfolge:
RCas oder ROut  Auto  Cas.
Prozessalarm
Ursache für Auftreten
HI_HI_ALM
Tritt auf, wenn PV den Wert von HI_HI_PRI
HI_HI_LIM übersteigt.
HI_ALM
Tritt auf, wenn PV den Wert von HI_PRI
HI_LIM übersteigt.
LO_ALM
Tritt auf, wenn PV den Wert von LO_PRI
LO_LIM unterschreitet.
LO_LO_ALM Tritt auf, wenn PV den Wert von LO_LO_LIM
LO_LO_LIM unterschreitet.
Tritt auf, wenn der Wert von
[PV - SP] den Wert von
DV_HI_LIM übersteigt.
DV_HI_ALM
DV_LO_ALM Tritt auf, wenn der Wert von
[PV - SP] den Wert von
DV_LO_LIM unterschreitet.
DV_HI_PRI
DV_LO_PRI
TA0412.EPS
A5.19 Beispiele von
Blockverbindungen
AI
OUT
A5.18 Alarme
Es gibt zwei Arten von Alarmen, die ein PID-Block
erzeugen kann: Blockalarme und Prozessalarme.
IN
PID
BKCAL_IN
A5.18.1 Blockalarme (BLOCK_ALM)
Ein Blockalarm BLOCK_ALM wird erzeugt durch
das Auftreten der folgenden Fehlerbedingungen,
wobei der entsprechende Wert in BLOCK_ERR
eingetragen wird.
Wert von
BLOCK_ERR
Parameter
für die
Prioritätseinstellung
Bedingung
Local Override
MODE_BLK.actual des PID-Blocks ist LO.
Input Failure
Der Status von PV ist Bad. (Der Status von
IN ist Bad oder der Status von
IN ist Uncertain und „Use Uncertain as
Good“ ist „false“ in STATUS_OPTS.)
Out of Service
MODE_BLK.target des PID-Blocks ist O/S.
TA0411.EPS
A5.18.2 Prozessalarme
Es gibt sechs verschiedene Arten von Prozessalarmen. Es kann zu einem Zeitpunkt nur ein Prozessalarm generiert werden. Beim Auftreten von
mehreren Prozessalarmen gleichzeitig wird der
gemeldet, dessen Prioritätsebene, die für jede der
sechs Alarmarten individuell festgelegt werden
kann, am höchsten ist.
OUT
CAS_IN
AO
BKCAL_OUT
FA0406.EPS
Zum Aufbau eines einfachen PID-Regelkreises,
bestehend aus einem Messumformer und einem
Fieldbus-Ventilstellglied, das einen AO-Block
enthält, gehen Sie bitte nach dem unten dargestellten Verfahren vor, um die Einstellungen der
entsprechenden Fieldbus-Funktionsblöcke vorzunehmen:
1. V
erbinden Sie den den AI-Block und den PIDBlock des Messumformers mit dem AO-Block
des Ventilstellgliedes wie oben dargestellt.
2. S
tellen Sie „MODE_BLK.target“ des PID-Blocks
auf „O/S“ und stellen Sie dann GAIN, RESET
und RATE auf die entsprechenden Werte ein.
3. Ü
berprüfen Sie, ob der Wert von „MODE_BLK.
actual“ des AI-Blocks „Auto“ ist.
4. S
tellen Sie „MODE_BLK.target“ des AO-Blocks
„CAS|AUTO“ (bedeutet „Cas und Auto“).
IM 01C25T02-01D-E
5. Ü
berprüfen Sie, ob der Wert von „BKCAL_
IN.status“ des PID-Blocks nicht „Bad“ ist.
6. Ü
berprüfen Sie, ob der Wert von „IN.status“
des PID-Blocks nicht „Bad“ ist.
A5-10
<Anhang 5 PID-Block>
A5.20 View-Objekt für den
PID-Funktionsblock
Relativ.
index
Parameterkurzbez.
ViEW ViEW ViEW ViEW
4
3
2
1
7. Ü
berprüfen Sie, ob in „MODE_BLK.permitted“
des PID-Blocks „Auto“ eingetragen ist.
1
ST_REV
2
TAG_DESC
8. S
tellen Sie „MODE_BLK.target“ des PID-Blocks
auf „Auto“.
3
STRATEGY
4
ALERT_KEY
5
MODE_BLK
4
4
6
BLOCK_ERR
2
2
7
PV
5
5
8
SP
5
5
9
OUT
5
5
10
PV_SCALE
11
11
OUT_SCALE
11
12
GRANT_DENY
2
13
CONTROL_OPTS
2
14
STATUS_OPTS
2
15
IN
16
PV_FTIME
17
BYPASS
18
CAS_IN
19
SP_RATE_DN
4
20
SP_RATE_UP
4
21
SP_HI_LIM
4
22
SP_LO_LIM
4
23
GAIN
4
24
RESET
4
25
BAL_TIME
4
26
RATE
4
27
BKCAL_IN
28
OUT_HI_LIM
4
29
OUT_LO_LIM
4
30
BKCAL_HYS
31
BKCAL_OUT
5
32
RCAS_IN
5
33
ROUT_IN
5
Sind alle Schritte in der angegebenen Reihenfolge ausgeführt, tauschen der PID-Block und der
AO-Block die entsprechenden Informationen aus
und initialisieren die Verbindung. Anschließend
ändert sich der Wert von „MODE_BLK.actual“ des
PID-Blocks auf „Auto“ und die automatische PIDRegelung startet.
Zwischensumme
2
2
2
2
2
1
5
4
1
5
5
5
4
28
43
53
41
TA0413-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Relativ.
index
<Anhang 5 PID-Block>
Parameterkurzbez.
A5-11
ViEW ViEW ViEW ViEW
4
3
1
2
34
SHED_OPT
35
RCAS_OUT
5
36
ROUT_OUT
5
37
TRK_SCALE
38
TRK_IN_D
2
2
39
TRK_VAL
5
5
40
FF_VAL
41
FF_SCALE
11
42
FF_GAIN
4
43
UPDATE_EVT
44
BLOCK_ALM
45
ALARM_SUM
46
ACK_OPTION
2
47
ALARM_HYS
4
48
HI_HI_PRI
1
49
HI_HI_LIM
4
50
HI_PRI
1
51
HI_LIM
4
52
LO_PRI
1
53
LO_LIM
4
54
LO_LO_PRI
1
55
LO_LO_LIM
4
56
DV_HI_PRI
1
57
DV_HI_LIM
4
58
DV_LO_PRI
1
59
DV_LO_LIM
4
60
HI_HI_ALM
61
HI_ALM
62
LO_ALM
63
LO_LO_ALM
64
DV_HI_ALM
65
DV_LO_ALM
1
11
5
8
8
Zwischensumme
15
0
30
Summe
43
43
83
63
104
TA0413-2.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 5 PID-Block>
A5-12
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
A6-1
Anhang 6 Link-Master-Funktionen
A6.1 LAS („Link Active Scheduler“)
Ein „Link Active Scheduler“ (LAS) ist eine aktive, deterministische, zentralisierte Bus-Zeitplansteuerung,
die die Kommunikation auf einem H1-Fieldbussegment kontrolliert. Auf einem H1-Fieldbussegment gibt es
genau ein LAS.
Der Messumformer unterstützt die folgenden LAS-Funktionen
•P
N-Übertragung: Identifiziert ein neu angeschlossenes Fieldbusgerät im gleichen Fieldbussegment. PN
ist die Abkürzung von „Probe Node“.
•P
T-Übertragung: Übermittelt ein Token (das Gerät, welches im Besitz des Tokens ist, hat die Sende­be­
rechtigung) an ein Feldbusgerät im gleichen Segment. PT ist die Abkürzung von „Pass Token“.
•C
D-Übertragung: Ausführen einer zeitplangesteuerten Übertragung an ein Feldbusgerät im gleichen
Fieldbussegment. CD ist die Abkürzung für „Compel Data“.
•Z
eitsynchronisierung: Übermittelt periodisch die Zeitdaten an alle Feldbusgeräte im Fieldbussegment
und liefert auf Anfrage von einem Gerät diesem die Zeitdaten.
• „ Live list“-Abgleich: Sendet die „Live list“-Daten (Liste der aktiven Geräte im Segment) an Link-Master
im gleichen Segment.
• LAS-Übertragung: Überträgt das Recht, im Segment der LAS zu sein, an einen anderen Link-Master.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
A6-2
A6.2 Link-Master
Ein „Link-Master“ (LM) ist irgendein Feldgerät, das einen LAS (die aktive Bus-Zeitplansteuerung) enthält
oder enthalten kann. Es muss in einem Segment mindestens einen LM geben. Wenn in einem Segment
der LAS versagt, übernimmt ein anderer LM im gleichen Segment die Steuerung und beginnt, als LAS zu
arbeiten.
LM
LAS
In diesem Segment gibt es drei LM
Geräteadresse: 0x14
SlotTime = 5
LM
LM
Basisgerät
Basisgerät
Basisgerät
Basisgerät
Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse:
0x15
0x16
0xF1
0xF2
0xF3
0xF4
SlotTime = 5
SlotTime = 5
FA0501.EPS
Abbildung 6.1 Beispiel eines Fieldbus-Aufbaus mit 3 LM im gleichen Segment.
A6.3 LAS-Übertragung
Es gibt zwei Verfahren, wie ein LM zum LAS werden kann:
•W
enn der LM, dessen Wert von [V(ST) x V(TN)] der kleinste (mit Ausnahme des momentanen LAS) im
Segment ist, erkennt, dass kein LAS im Segment aktiv ist, beispielsweise beim Hochfahren des Segments oder wenn der momentane LAS gestört ist, erklärt sich dieser LM selbst zum LAS (nach diesem
Verfahren kann ein LM für ein aktives LAS als Reserve bereitgehalten werden, wie in der folgenden
Abbildung gezeigt.
•D
er LM, dessen Wert von [V(ST) x V(TN)] der kleinste (mit Ausnahme des momentanen LAS) im Segment
ist, fordert beim aktiven LAS im gleichen Segment die Übertragung des Rechts, selbst aktiver LAS zu
sein, an und wird dadurch selbst zum LAS.
LM
LAS
Geräteadresse: 0x14
SlotTime = 5
Im Fall dass der momentane LAS in
diesem Segment (Geräteadresse 0x14)
ausfällt, springt der LM mit Adresse
0x15 ein, um LAS zu werden.
LAS
LM
LM
Basisgerät
Basisgerät
Basisgerät
Basisgerät
Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse: Geräteadresse:
0x15
0x16
0xF1
0xF2
0xF3
0xF4
SlotTime = 5
SlotTime = 5
FA0502.EPS
Abbildung 6.2 Reserve für den aktiven LAS
Um einen Messumformer so zu konfigurieren, dass er für einen aktiven LAS als Reserve-Bussteuerung
dienen kann, gehen Sie bitte nach dem folgenden Verfahren vor.
Hinweis: Bevor Sie die Einstellungen im Messumformer ändern, fügen Sie den Messumformer dem Segment zu, in dem der LAS läuft. Nach Abschluss der Änderungen schalten Sie die Spannungsversorgung
des betreffenden Messumformers erst nach mindestens 30 s aus.
IM 01C25T02-01D-E
1. S
tellen Sie die Geräteadresse des Messumformers ein. Verwenden Sie in der Regel eine
Adresse von 0x10 bis [V(FUN] - 1].
0x00
0x0F
0x10
0x13
0x14
nicht verwendet
Bridge-Gerät
Subindex
nicht verwendet
V (FUN) + V (NUN)
0xF7
0xF8
0xFB
0xFC
0xFF
V (NUN)
Standard
Beschreib.
4
FirstUnpolledNodeId
Element
0x25
V (FUN)
7
NumConsecUnpolledNodeId
0xBA
V (NUN)
TA0503.EPS
Basisgeräte
Standardadresse
A6.4 LM-Funktionen
Adressen f. tragbare Ger.
FA0503.EPS
Abbildung 6.3 Geräteadressbereiche
2. Ü
berprüfen Sie in den LAS-Einstellparametern
des Messumformers, ob die „Capability“Werte für V(ST), V(MRD) und V(MID) denen in
der Spalte „EJX“ in Tabelle unten entsprechen
und stellen Sie sie ggf. so ein. (siehe Beispiel
unten).
DlmeBasicinfo (index 374 (SM))
Element
3. S
tellen Sie in den LAS-Einstellparametern des
Messumformers die Werte von V(FUN) und
V(NUN) so ein, dass die Geräteadressen aller
Geräte im gleichen Segment erfasst werden
und nicht im nichtabgepollten Bereich liegen
(siehe auch Abbildung 6.3).
ConfiguredLinkSettingsRecord (index 385 (SM))
LM-Geräte
V (FUN)
Subindex
A6-3
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
EJX
Gerät Gerät Gerät
1
2
3
Beschreibung
Nr.
Funktion
Beschreibung
1 LM-Initialisierung
Wenn ein Fieldbussegment
hoch-fährt, wird der LM mit dem
kleinsten Wert von [V(ST) x V(TN)]
innerhalb des Segments zum LAS.
Zu jedem Zeitpunkt prüft jeder LM,
ob ein Trägersignal im Segment
vorhanden ist oder nicht.
2 Hochfahren anderer
Knoten (PN und
KnotenaktivierungsSPDUÜbertragungen)
Überträgt eine PN(Probe Node)Meldung und KnotenaktivierungsSPDU Meldung an Geräte, die eine
neue PR(Probe Response)Meldung zurückgesendet haben.
Übergibt eine PT(Pass Token)-Meldung an nacheinander an Geräte in
der Live-Liste und überwacht die
Tokenrückgabe RT(Return Token)
und das letzte Bit in Antwort auf PT.
1
SlotTime
4
8
10
20
Capability-Wert
für V(ST)
3 PT-Übertragung
(einschließlich Überwachung des letzten
Bits)
3
MaxResponse
Delay
3
6
3
5
Capability-Wert
für V(MRD)
4 CD-Übertragung
6
MinInterPdu
Delay
4
8
12
10
Capability-Wert
für V(MID)
Überträgt eine CD(Compel Data)Meldung zu den gepl. Zeitpunkten.
5 Zeitsynchronisierung
Unterstützt periodische TD(Time
Distribution)-Übertragungen und
Übertragungen einer Antwort auf ein
CT (Compel Time).
TA0501.EPS
In Parameter ConfiguredLinkSettingsRecord
werden für SlotTime, MaxResponseDelay und
MinInterPduDelay die Werte eingetragen, die ein
Gerät annimmt, wenn es selbst zum LAS wird.
ConfiguredLinkSettingsRecord (index 385 (SM))
Subindex
Element
1
SlotTime
3
MaxResponseDelay
6
MinInterPduDelay
Einstellung Beschreibung
(Standardwert)
20 (4095)
V (ST)
6 Domänen-Download- Stellt die Zeitplandaten ein.
Die Zeitplandaten können nur abgeServer
glichen werden, wenn der DomänenDownload-Befehl von außerhalb des
in Frage kommenden LM ausgeführt
wird. (Die Zeitplanversion wird üblicherweise überwacht, aber bei Änderung wird keine Aktion ausgelöst.)
6(
5)
V (MRD)
7 Abgleich der Live-list Überträgt SPDU-Meldungen an LMs
um die Live-listen abzugleichen.
12 (
12)
V (MID)
8 LAS-Übertragung
TA0502.EPS
Überträgt das Recht, LAS zu sein, an
einen anderen LM.
9 Lesen/schreiben des Siehe Abschnitt A6.5.
NMIB für LM
In der jetzigen Version noch nicht
10 „Round Trip Delay
unterstützt.
Reply“ (RR)
Antw. auf DLPDU
In der jetzigen Version noch nicht
11 Lange Adressen
unterstützt.
TA0504.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
A6-4
A6.5 LM-Parameter
A6.5.1 LM-Parameterliste
Die Tabelle zeigt die LM-Parameter eines Messumformers.
Bedeutung der Einträge in Spalte Zugr.: RW = Schreiben/Lesen möglich; R = nur Schreiben
Index
Subparametername
Parametername
(SM)
(Sub Index)
375 PLME_BASIC_
0
CHARACTERISTICS 1 ChannelStatisticsSupported
2 MediumAndDataRatesSupported
3 IecVersion
4 NumOfChannels
5 PowerMode
376 CHANNEL_STATES 0
1 channel-1
2 channel-2
3 channel-3
4 channel-4
5 channel-5
6 channel-6
7 channel-7
8 channel-8
377 PLME_BASIC_INFO 0
1 InterfaceMode
2 LoopBackMode
3 XmitEnabled
4 RcvEnabled
5 PreferredReceiveChannel
6 MediaTypeSelected
7 ReceiveSelect
378 DLME_LINK_MASTER_CAPABILITIES_VARIABLE
379 DLME_LINK_
0
MASTER_INFO_
1 MaxSchedulingOverhead
RECORD
2 DefMinTokenDelegTime
3 DefTokenHoldTime
4 TargetTokenRotTime
5 LinkMaintTokHoldTime
6 TimeDistributionPeriod
7 MaximumInactivityToClaimLasDelay
8 LasDatabaseStatusSpduDistributionPeriod
380 PRIMARY_LINK_MASTER_FLAG_VARIABLE
381
382
LIVE_LIST_STATUS_ARRAY_VARIABLE
MAX_TOKEN_
0
HOLD_TIME_
1 Element1
ARRAY
2 Element2
3 Element3
4 Element4
5 Element5
6 Element6
7 Element7
383
8 Element8
BOOT_OPERAT_FUNCTIONAL_CLASS
Standard-Werkseinstellung
Zugr.
Anmerkungen
R
0x00
0x4900000000000000
1 (0x1)
1 (0x1)
0 (0x0)
R
0 (0x0)
128 (0x80)
128 (0x80)
128 (0x80)
128 (0x80)
128 (0x80)
128 (0x80)
128 (0x80)
R
0 (0x0)
0 (0x0)
1 (0x1)
1 (0x1)
1 (0x1)
73 (0x49)
1 (0x1)
0x04
0
100
300
4096
400
5000
2
6000
0
0
0x0000(x16),
0x012C(x16)
0x012C(x5),
0x0000(x27)
0x0000(x32)
0x0000(x32)
0x0000(x32)
0x0000(x32)
0x0000(x31),
0x012C(x1)
0x012C(x32)
Bei Bestellung
spezifiziert
RW
RW
RW
LAS: True = 0xFF;
non-LAS: False = 0x00
R
RW
RW
0x01 (Basisgerät);
0x02 (LM)
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
Index
Subparametername
Parametername
(SM)
(Sub Index)
384 CURRENT_LINK_
0
SETTING_RECORD 1 SlotTime
2 PerDlpduPhlOverhead
3 MaxResponseDelay
4 FirstUnpolledNodeId
5 ThisLink
6 MinInterPduDelay
7 NumConseeUnpolledNodeId
8 PreambleExtension
9 PostTransGapExtension
10 MaxInterChanSignalSkew
11 TimeSyncClass
385 CONFIGURED_
0
LINK_SETTING_
1 SlotTime
RECORD
2 PerDlpduPhlOverhead
3 MaxResponseDelay
4 FirstUnpolledNodeId
5 ThisLink
6 MinInterPduDelay
7 NumConseeUnpolledNodeId
8 PreambleExtension
386
387
388
389
9 PostTransGapExtension
10 MaxInterChanSignalSkew
11 TimeSyncClass
LINK_SCHEDULE_ACTIVATION_VARIABLE
LINK_
0
SCHEDULE_LIST_
1 NumOfSchedules
CHARACTERISTICS_
2 NumOfSubSchedulesPerSchedule
RECORD
DOMAIN.1
391
DOMAIN.2
R
Anmerkungen
Einstellungen für LAS
RW
4095
4
5
37
0
12
186
2
1
0
4
0 (0x0)
RW
R
2
5
0
4 ActiveSheduleOdIndex
0
5 ActiveScheduleStartingTime
0
R
0
2 MacrocycleDuration
0
3 TimeResolution
0
DLME_SCHEDULE_ 0
DESCRIPTOR.2
1 Version
Zugr.
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
3 ActiveScheduleVersion
DLME_SCHEDULE_ 0
DESCRIPTOR.1
1 Version
390
Standard-Werkseinstellung
A6-5
R
0
2 MacrocycleDuration
0
3 TimeResolution
0
Lesen/Schreiben nicht
möglich.
Get-OD möglich.
Lesen/Schreiben nicht
möglich.
Get-OD möglich.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
A6.5.2 Beschreibung der
LM-Parameter
4) LiveListStatusArrrayVariable
Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der
LM-Parameter eines Messumformers.
Hinweis: S
chalten Sie nach einer Parameteränderung die Spannungsversorgung des
betreffenden Messumformers erst aus,
nachdem Sie mindestens 60 s gewartet
haben.
1) DlmeLinkMasterCapabilitiesVariable
BitBedeutung
position
Wert
Beschreibung
LAS-Zeitplan Gibt an, ob LAS-Zeitplan im nichtB3: 0x04 im nichtflücht. flüchtigen Speicher abgelegt
Speicher
werden kann (= 1) oder nicht (= 0)
1
Aufzeichnung Gibt an, ob LastValuesRecord
B2: 0x02 der letzten Werte unterstützt wird (=1)
unterstützt
oder nicht (= 0).
0
Aufzeichnung Gibt an, ob
B1: 0x01 der Link-Mas- DlmeLinkMasterStatisticsRecord
ter-Statistik
unterstützt wird (=1)
unterstützt
oder nicht (= 0)
0
TA0506.EPS
2) DlmeLinkMasterInfoRecord
Subindex
Element
A6-6
Länge Beschreibung
[bytes]
Dies ist eine 32-Byte-Variable, in der jedes Bit des
Status eines Geräts innerhalb des gleichen Segments widerspiegelt und anzeigt, ob es aktiv ist
oder nicht. Das führende Bit entspricht der Geräteadresse 0x00 und das letzte Bit der Adresse 0xFF.
Nachfolgend ist der Wert der Wert der LiveListStatusArrayVariable für den Fall angegeben, dass die
Geräte im Fieldbus-Segment die Geräteadressen
0x00 und 0x15 haben.
0x00 00 84 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
00 00 00 00 00 00 00 00
Bitentsprechung:
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
0x00
0000010000100…
0 x 10 0 x 15
5) MaxTokenHoldTimeArray
Dies ist eine 8-mal-64-Byte-Array-Variable in der
jeweils ein Satz von zwei Byte die Delegationszeit,
die einem Gerät zugewiesen wird, repräsentiert.
Die Delegationszeit kennzeichnet ein Zeitintervall,
für dessen Dauer innerhalb der gesamten TokenUmlaufzeit dem betreffenden Gerät das Token
(und damit die Sendeberechtigung) zur Verfügung
steht, nachdem es dieses mittels einer PT-Nachricht („Pass Token“) erhalten hat.
Die führenden 2 Byte entsprechen der Geräteadresse 0x00 und die letzten 2 Byte der Geräteadresse 0xFF. Das gewünschte Gerät innerhalb des
gesamten Arrays wird über den Subindex angesprochen.
1
MaxSchedulingOverhead
1
V(MSO)
2
DefMinTokenDelegTime
2
V(DMDT)
3
DefTokenHoldTime
2
V(DTHT)
4
TargetTokenRotTime
2
V(TTRT)
5
LinkMaintTokHoldTime
2
V(LTHT)
6
TimeDistributionPeriod
4
V(TDP)
7
MaximumInactivityToClaimLasDelay
2
V(MICD)
6) BootOperatFunctionalClass
8
LasDatabaseStatusSpduDistributionPeriod
2
V(LDDP)
Das Schreiben einer „1“ in diesen Parameter in
einem Gerät und dessen Neustart bewirkt, dass
das Gerät als BASIC-Gerät hochfährt. Auf der
anderen Seite bewirkt das Schreiben einer „2“
in diesen Parameter in einem Gerät und dessen
Neustart, dass das Gerät als LM hochfährt.
TA0507.EPS
3) PrimaryLinkMasterFlagVariable
Kennzeichnet explizit den LAS. Wird in diesen
Parameter in einem Gerät der Wert „TRUE“ (0xFF)
geschrieben, versucht dieses Gerät, zum LAS zu
werden. Eine Anforderung dieses Geräts, zum
LAS zu werden, wird jedoch zurückgewiesen,
wenn dieser Parameter auch in einem anderen
Gerät mit einer kleineren Geräteadresse innerhalb
des gleichen Segments auf TRUE steht.
7) CurrentLinkSettingRecord und
ConfiguredLinkSettingsRecord
In CurrentLinkSettingRecord stehen die Bus-Parametereinstellungen, die momentan verwendet
werden. ConfiguredLinkSettingsRecord beinhaltet
die Bus-Parametereinstellungen, die verwendet
werden, wenn das Gerät zum LAS wird. Daher
haben CurrentLinkSettingRecord und ConfiguredLinkSettingsRecord in einem Gerät, das als LAS
arbeitet, die gleichen Werte.
IM 01C25T02-01D-E
A6-7
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
Subindex
Länge Beschreibung
Element
[bytes]
1
SlotTime
2
V(ST)
2
PerDlpduPhlOverhead
1
V(PhLO)
3
MaxResponseDelay
1
V(MRD)
4
FirstUnpolledNodeId
1
V(FUN)
5
ThisLink
2
V(TL)
6
MinInterPduDelay
1
10) ChannelStates
Subindex
Element
Länge
[bytes]
Wert
Beschreibung
1
Channel 1
1
0x00 In Gebr., kein Fehler seit
letztem Lesen, keine Ruhe
seit letztem Lesen, kein
Flattern seit letztem Lesen,
Tx Gut, Rx Gut
V(MID)
2
Channel 2
1
0x80 nicht verwendet
Channel 3
1
0x80 nicht verwendet
7
NumConsecUnpolledNodeId
1
V(NUN)
3
8
PreambleExtension
1
V(PhPE)
4
Channel 4
1
0x80 nicht verwendet
1
V(PhGE)
5
Channel 5
1
0x80 nicht verwendet
1
V(PhIS)
6
Channel 6
1
0x80 nicht verwendet
V(TSC)
7
Channel 7
1
0x80 nicht verwendet
8
Channel 8
1
0x80 nicht verwendet
9
PostTransGapExtension
10 MaxInterChanSignalSkew
1
11 TimeSyncClass
TA0508.EPS
TA0511.EPS
8) DlmeBasicInfo
Subindex
1
Länge
Element
[bytes]
2
SlotTime
Beschreibung
Gibt die Fähigkeit des
Geräts bezüglich V(ST)
an.
11) PlmeBasicInfo
Subindex
Element
Länge
[bytes]
Wert
Beschreibung
2
PerDlpduPhlOverhead
1
V(PhLO)
1
InterfaceMode
1
0
3
MaxResponseDelay
1
Gibt die Fähigkeit des
Geräts bezüglich
V(MRD) an.
0: Halbduplex;
1: Vollduplex
2
LoopBackMode
1
0
0: gesperrt; 1: MAU;
2: MDS
4
ThisNode
1
V(TN), Knotenadresse
3
XmitEnabled
1
0x01 Kanal 1 ist freigegeben.
RcvEnebled
1
0x01 Kanal 1 ist freigegeben.
5
ThisLink
2
V(TL), Link-ID
4
6
MinInterPduDelay
1
Gibt die Fähigkeit des
Geräts bezüglich
V(MID) an.
5
PreferredReceive
Channel
1
0x01 Kanal 1 wird für
Empfang verwendet.
6
TimeSyncClass
1
Gibt die Fähigkeit des
Geräts bezüglich
V(TSC) an.
MediaType
Selected
1
7
0x49 Leitermedium, Spannungsm. u. 31,25 kbps
sind ausgewählt.
7
ReceiveSelect
1
8
PreambleExtension
1
V(PhPE)
0x01 Kanal 1 wird für
Empfang verwendet.
9
PostTransGapExtension
1
V(PhGE)
10 MaxInterChanSignalSkew
1
V(PhIS)
TA0512.EPS
TA0509.EPS
9) PlmeBasicCharacteristics
SubLänge
Element
index
[bytes]
Wert
Beschreibung
Channel
Statistics
Supported
1
0
1
Medium
AndData
Rates
Supported
8
2
0x49 00 00 00 00 00 00 00 Leitermedium,
Spannungsmodus u.31,25kbps
werden unterst.
IceVersion
2
1
4
NumOf
Channels
1
1
5
Power
Mode
1
0
3
Statististische
Daten werden
nicht unterstützt.
12) LinkScheduleActivationVariable
Wird die Versionsnummer einer LAS-Zeitplanung,
die bereits in die Fieldbus-Domäne heruntergeladen wurde, in diese Variable geschrieben, bewirkt
dies, dass die entsprechende Zeitplanung ausgeführt wird. Auf der anderen Seite bewirkt das
Schreiben einer 0 in diese Variable, dass die aktive
Ausführung der aktiven Zeitplanung gestoppt wird.
IEC Bitübertragungsschicht
Entity-Version
0: Bus-versorgt;
1: Selbstversorg.
TA0510.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A6-8
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
13) LinkScheduleListCharacteristicsRecord
A6.6 Häufig gestellte Fragen
Subindex
F1 Wenn der LAS stoppt, übernimmt kein
Messumformer seine Aufgabe und wird
zum LAS. Weshalb?
Element
Länge
[bytes]
Beschreibung
1
NumOf
Schedules
1
Gibt die Gesamtzahl der LASZeitplanungen an, die in die
Domäne heruntergeladen wurden.
2
NumOfSub
SchedulesPer
Schedule
1
Gibt die maximale Anzahl UnterZeitplanungen an, die eine LASZeitplanung enthalten kann.
(Bei Yokogawa-Kommunikationsstapeln auf 1 festgelegt.)
3
ActiveSchedule
Version
2
Gibt Versionsnummer der gerade
ausgeführten Zeitplanung an.
4
ActiveSchedule
OdIndex
2
Gibt Index-Nummer der Domäne
an, in der die gerade ausgeführte
Zeitplanung gespeichert ist.
5
ActiveSchedule
StartingTime
6
Gibt den Zeitpunkt an, zu dem mit
der Ausführung der gerade aktiven
Zeitplanung begonnen wurde.
A1-1Läuft der Messumformer als LM? Bitte
prüfen Sie, der Parameter BootOperatFunctionalClass (Index 367) den Wert „2“
hat (legt fest, ob das Gerät ein LM ist).
A1-2Prüfen Sie die Werte von V(ST) und V(TN)
in allen LM des Fieldbus-Segments und
stellen Sie fest, ob die folgende Bedingung erfüllt wird:
Messumformer:
andere LM:
V(ST) x V(TN) <
V(ST) x V(TN)
TA0513.EPS
14) DlmeScheduleDescriptor
F2 Wie kann ich einen Messumformer
dazu veranlassen, zum LAS zu werden?
Dieser Parameter kommt so oft vor, wie FieldbusDomänen vorhanden sind und jeder Parameter
beschreibt die LAS-Zeitplanung, die in die betreffende Domäne heruntergeladen wurde. Für eine
Domäne, in die noch keine Zeitplanung heruntergeladen wurde, sind die Parameterwerte alle 0.
A2-1Überprüfen Sie, ob die Versionsnummern der aktiven Zeitplansteuerungen im
momentanen LAS und im Messumformer
gleich sind, indem Sie die sich die Parameter:
Subindex
Element
Länge
[bytes]
–L
inkScheduleListCharacteristicsRecord
(Index 374 für einen Messumformer)
und darin
– ActiveScheduleVersion (subindex 3)
anschauen.
Beschreibung
1
Version
2
Gibt die Versionsnummer der
LAS-Zeitplansteuerung an, die in
die entspr. Domäne geladen wurde.
2
Macrocycle
Duration
4
Gibt den Makrozyklus der
LAS-Zeitplansteuerung an, die in
die entspr. Domäne geladen wurde.
TimeResolution
2
3
Gibt die Zeitauflösung an, die zur
Ausführung der LAS-Zeitplansteuerung, die in die entspr. Domäne
geladen wurde, erforderlich ist.
A2-2Veranlassen Sie, dass sich der Messumformer selbst zum LAS erklärt und zum
LAS wird, durch Schreiben von:
•0x00 (FALSE) in
PrimaryLinkMasterFlagVariable im
momentanen LAS
und
•0xFF (TRUE) in
PrimaryLinkMasterFlagVariable
(Index 364) im Messumformer.
TA0514.EPS
15) Domain
Schreiben/Lesen: unmöglich; get-OD möglich.
Die Ausführung des „GenericDomainDownload“Befehls von einem Host schreibt eine LAS-Zeitplanung in die Domäne.
VORSICHT
Beim Download einer LAS-Zeitplanung auf
den Messumformer ist die Anzahl der Kommunikationsverbindungen auf max. 25 beschränkt.
IM 01C25T02-01D-E
F3In einem Segment, in dem ein Messumformer als LAS arbeitet, kann kein
anderes Gerät angeschlos­sen werden.
Wie kommt das?
A3-1Bitte überprüfen Sie die folgenden Busparameter im Messumformer, von denen
es abhängt, ob und für welche Geräte ein
Gerät zum LAS werden kann und überprüfen Sie im Gerät, das sich nicht anschließen lässt, die Busparameter, die die
Fähigkeiten („Capability“) dieses Geräts
beschreiben.
•V(ST), V(MID) und V(MRD) des
Messumformer:
stehen in ConfiguredLinkSettingsRecord (Index 369)
•V(ST), V(MID) und V(MRD) des
problematischen Geräts:
stehen in DlmeBasicInfo.
Überprüfen Sie dann, ob die folgenden
Bedingungen erfüllt sind:
Messumf.: problematisches Gerät:
A6-9
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
V(ST)
>
V(MID) >
V(MRD) >
V(ST)
V(MID)
V(MRD)
A3-2Überprüfen Sie die Geräteadresse des
problematischen Geräts, und stellen Sie
sicher, dass diese nicht im Bereich liegt,
der vom Messumformer nicht abgefragt
wird (Einstellung V(FUN) und V(NUN) im
Messumformer).
F4In der LC-Anzeige wird ständig
„AL.20“ angezeigt.
Der LAS ist nicht vorhanden oder wird im
Fieldbus-Netzwerk nicht identifiziert oder
der Messumformer ist nicht in der Lage,
die Kommunikation mit dem LAS aufzunehmen.
A4-1Prüfen Sie, ob der LAS an das Netzwerk
angeschlossen ist. Wird ein Messumformer als LAS verwendet, gehen Sie nach
der Beschreibung in A6.3 vor.
A4-2Passen Sie die Parameter des LAS an die
des Messumformer an. Zu Einzelheiten
siehe Abschnitt A5.2.
LAS:
Messumformer:
V(ST)
>
V(MID) >
V(MRD) >
V(ST)
V(MID)
V(MRD)
(≥ 4)
(≥ 4)
(≥ 12)
A4-3Prüfen Sie, ob für den Messumformer die
korrekte Geräteadresse eingestellt ist. Zu
Einzelheiten siehe Abschnitt A5.2.
Prüfen Sie, ob die Geräteadresse des
Messumformers möglicherweise außerhalb des Pollbereichs liegt, der im LAS
durch V(FUN) bis V(FUN) + V(NUN) festgelegt ist.
Stellen Sie sicher, dass die Geräteadresse
nicht innerhalb des Standardadressbereichs (0xF8 bis 0xFB) liegt.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 6 Link-Master-Funktionen>
A6-10
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 7 Software-Download>
A7-1
Anhang 7 Software-Download
A7.1 Vorteile der Software-Downloadfunktion
Die Software-Downloadfunktion ermöglicht dem Anwender, Software auf die angeschlossenen Feldgeräte
via FOUNDATION Fieldbus-Kommunikation herunter zu laden, um ihre Softwarefunktionen zu aktualisieren. Typische Funktionen sind das Hinzufügen neuer Softwarefunktionen, das Hinzufügen von Funktionsblöcken und die Erweiterung von Diagnosefunktionen zu vorhandenen Geräten und die Optimierung der
Feldgeräte Ihrer Anlage.
Programm
aktualisieren
I/O
Neue Diagnosefunk.
PID
AI
AI
Abbildung A7.1 Software-Download-Verfahren
A7.2 Spezifikationen
Stromversorgung:
Für den normalen Betrieb: max. 15 mA
Für den Software-Download: max. 24 mA
Während das FlashROM gelöscht wird:
max. 24 mA zusätzlich zum Stromverbrauch für normalen Betrieb
Basiert auf Download-Klasse der Spezifikation der
Fieldbus Foundation: Klasse 1
HINWEIS
Geräte der Download-Klasse 1 halten den
Messbetrieb und/oder Regelungsvorgänge
aufrecht, während Software auf diese Geräte
heruntergeladen wird. Nach Beendigung eines
Downloadvorgangs werden die Geräte jedoch
intern rückgesetzt, um die neu heruntergeladenen Softwaredaten wirksam zu machen.
Dieser Rücksetz­vorgang bewirkt eine kurze
Unterbrechung der Fieldbuskommunikation
und der Aufgabenverarbeitung der Funktionsblöcke von ca. 1 Minute.
A7.3 Vorbereitung des DownloadVorgangs
Für das Downloaden müssen die folgenden Komponenten bereitstehen:
•S
oftware-Download-Tool zum Herunterladen der
Software aus dem Internet
•S
oftware zum Laden der Dateien auf die einzelnen Feldgeräte
Als Software-Download-Tool ist nur ein Programm
geeignet, das speziell für diesen Zweck entwickelt
wurde. Zu Einzelheiten siehe die Bedienungsanleitung der jeweiligen Software. Für Informationen
zu Updates von Binärdateien der Software für die
Feldgeräte lesen Sie bitte auf unserer Interseite
nach:
http://www.yokogawa.com/fld/fld-top-en.htm
VORSICHT
Klemmen Sie das Software-Download-Tool
möglichst nicht an das Fieldbus-Segment an,
während die Anlage läuft, da es kurzzeitig
zu einer Unterbrechung der Kommunikation
kommen kann. Klemmen Sie das Tool immer
an, bevor Sie den Betrieb starten.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 7 Software-Download>
HINWEIS
VORSICHT
Das Download-Tool kann den Download nicht
ausführen, während andere Systeme auf den
System-/Netzwerk-Management-VFD des
Geräts zugreifen.
A7.4 S
oftware-DownloadSequenz
Das nachfolgend abgebildete Flussdiagramm
zeigt den Ablauf des Software-Download-Verfahrens. Die Zeit, die zum kompletten Download
benötigt wird, schwankt je nach dem Umfang der
im jeweiligen Fieldbusgerät installierten Software.
Im Allgemeinen dauert der Software-Download jedoch etwa 20 Minuten bei einer Eins-zu-eins-Verbindung zwischen Fieldbusgerät und DownloadTool. Der Download dauert länger, wenn mehrere
Feldgeräte an den Fieldbus angeschlossen sind.
Download-Tool starten
Datei(en) auswählen
Wählen Sie die SoftwareDatei(en), die Sie herunterladen
möchten.
Gerät(e) auswählen
Gerät(e) auswählen, auf die die
Software geladen werden soll.
Download ausführen
Gerät(e) starten
A7-2
VORSICHT
Die Stromaufnahme des Ziel-Feldgeräts steigt
unmittelbar nach dem Software-Download an,
was am Löschen des FlashROM-Speichers
liegt. Verwenden Sie zusätzlich eine FieldbusSpannungsversorgung, die über die genügende Kapazität verfügt, um den zusätzlichen
Strombedarf des Geräts zu decken.
VORSICHT
Software zu dem/den
Feldgerät/en übertragen.
Aktivieren Sie das/die Gerät/e,
um den Betrieb mit der neuen
Software zu starten.
FA0102.EPS
Abbildung A7.2 Ablauf des Software-Downloads
Bei einem Software-Download werden die
Einstellungen von PD-Tag, Geräteadresse und
Kalibrierparameter des Transducer-Blocks,
die im nichtflüchtigen Speicher des Zielgeräts
gespeichert sind, behalten. Die übrigen
Parameter werden jedoch unter Umständen
zurückgesetzt (außer bei einem kleinen
Update, bei dem sich die Parameteranzahl
nicht ändert). Wo erforderlich, sichern Sie
die Parameter mit einem Konfigurationstool
o. ä., bevor Sie einen Software-Download
durchführen, und rekonfigurieren Sie das/
die Feldgerät/e nach dem Download auf die
gewünschten Einstellungen. Für nähere Informationen siehe Abschnitt A7.6.
Im Anschluss an den Download-Vorgang setzt
das Zielgerät intern alle Einstellungen zurück,
wodurch die Fieldbuskommunikation und
die Betriebsvorgänge der Funktionsblöcke
kurzzeitig gestoppt werden. Bei Ventilstellungsreglern ist besondere Vorsicht geboten: der
ausgegebene Luftdruck sinkt dadurch auf das
Minimum (d. h. auf Null) ab.
VORSICHT
Schalten Sie niemals die Netzspannung zu
einem Feldgerät ab und trennen Sie das
Download-Tool nicht während einem Downloadvorgang oder Aktivierungsvorgang vom
Gerät. Das Gerät kann andernfalls beschädigt
werden.
IM 01C25T02-01D-E
HINWEIS
Achten Sie auf eventuell auf die Fieldbusverbindung einwirkende Störeinstrahlung.
Falls auf den Fieldbus Störsignale einwirken,
kann der Download ungewöhnlich lange dauern oder fehlschlagen.
A7.5 Download-Dateien
Die Download-Dateien haben die folgende
Bezeichnung (mit der Dateierweiterung „.ffd“).
Achten Sie darauf, für das jeweilige Zielgerät die
korrekte Download-Datei auszuwählen:
„ 594543“ + Gerätefamilie + „_“ + Gerätetyp +
„_“ + Domänenname + „_“ + Softwarename +
„_“ + Softwarerevision + „.ffd“
Zum Beispiel lautet die Bezeichnung einer Downloaddatei für ein EJX-Gerät folgendermaßen:
594543000C_000C_EJX_ORIGINAL_R101.ffd
Siehe A7.11 (3) DOMAIN_HEADER zum Schlüsselwort für den Dateinamen.
Für einen EJX-Messumformer lautet der Gerätetyp „000C“ und für einen EJA-Messumformer
„0011“.
Die Bezeichnung für die Software lautet „ORIGINAL“ (bei einer Original-Datei) oder „UPDATE“
(bei einer Update-Datei). Jedesmal beim Downloaden einer neuen Geräterevision ist die Originaldatei zur Sicherheit zu speichern. Im Allgemeinen
erfordert das Hinzufügen neuer Parameter oder
Blöcke immer eine Aktualisierung der gesamten
Geräterevision.
<Anhang 7 Software-Download>
A7-3
A7.6 Schritte nach der Aktivierung
eines Feldgerätes
Sobald die Kommunikation mit dem Feldgerät
nach dem Einschalten des Geräts wieder aufgenommen wurde, überprüfen Sie mit dem Download-Tool, dass die Software-Revisionsnummer
des Feldgeräts korrekt aktualisiert wurde. Der
Parameter SOFT_REV des Resourcenblocks zeigt
die Software-Revisionsnummer an.
Das PD-Tag, die Geräteadresse und die Kalibrierparameter des Transducerblocks, die im nichtflüchtigen Speicher im Zielgerät gespeichert sind,
sind von einem Software-Download nicht betroffen und bleiben unverändert erhalten. Bei einer
Aktualisierung der Geräterevision, bei der neue
Parameter und Blöcke oder Parameter der System- / Netzwerk-Management-VFDs hinzugefügt
werden, werden einige Parameter möglicherweise
auf ihre Standardeinstellungen zurückgesetzt. In
diesem Fall ist eine erneute Konfiguration der Parameter erforderlich. Zu Einzelheiten siehe Tabelle
unten.
Beachten Sie bitte, dass bei einer Änderung der
Anzahl von Parametern und Blöcken die DD und
die Capabilities-Dateien der neuen Softwarerevision erforderlich sind.
Tabelle A7.1 M
aßnahmen nach einer Software-Aktualisierung
inhalt des Software-Updates
Handlungsschritte
Anzahl der Parameter ändert
sich nicht
Rekonfigurierung der
Parameter nicht erforderlich.
Hinzufügen eines
Block-Parameters
Konfigurierung des neuen
Parameters erforderlich.
Hinzufügen eines Blocks
Konfiguration aller Parameter
des neuen Blocks
erforderlich.
Anzahl der Parameter des
System-/Netzwerk-Management-VFDs ändert sich
Rekonfiguration erforderlich.
TA0101.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A7-4
<Anhang 7 Software-Download>
A7.7 Fehlersuche
Für nähere Informationen zu den Fehlermeldungen des Download-Tools siehe auch die Bedienungsanleitung der entsprechenden Software.
Tabelle A7.2 Nach einer Software-Aktualisierung auftretende Probleme
Symptom
Fehlerursache
Fehlerbehebung
Unmittelbar vor dem Starten des
Die gewählte Download-Datei ist nicht für das
Downloads tritt ein Fehler auf und gewählte Feldgerät geeignet.
der Download ist nicht möglich.
SOFTDWN_ERROR im Resourcenblock
überprüfen und korrekte Datei herunterladen.
Nach dem Starten des Downloads Sie haben versucht die Geräterevision zu
tritt ein Fehler auf und der
aktualisieren, indem Sie eine Datei, die nicht
Download ist nicht möglich.
eine Originaldatei ist, geladen haben.
SOFTDWN_ERROR im Resourcenblock
überprüfen und Originaldatei herunterladen.
Das gewählte Feldgerät unterstützt den
Software-Download nicht.
Prüfen Sie, ob Optionscode /EE im Typ- und
Zusatzcode des Geräts enthalten ist.
Die Spannung des Fieldbus-Segment sinkt
unter den spezifizierten Grenzwert ab (9 V).
Prüfen Sie die Kapazität der verw. Fieldbus-Spannungsquelle u. die Spannung an den Klemmen.
Ein Fehler in einer Prüfsumme oder in der
SOFTDWN_ERROR im Resourcenblock
Anzahl der Übertragungsbytes ist aufgetreten. prüfen und die korrekte Datei laden.
Das Download-Tool gestattet keinen
Download mit der gleichen Softwarerevision.
Überprüfen Sie die Einstellung des
Download-Tools.
Download dauert wesentlich länger
als erwartet oder stoppt häufig.
Das Fieldbus-Segment ist gestört.
Störpegel im Fieldbus-Segment überprüfen.
Nach Aktivierung tritt ein Fehler
auf.
Momentane Störung durch internes
Rücksetzen des Feldgeräts
Überprüfen, ob die Kommunikation mit dem
Feldgerät nach einer Weile wieder läuft.
Die neue Software arbeitet nach
der Aktivierung nicht.
Download der Datei der bereits im Gerät
vorhandenen Revision.
Korrekte Datei herunterladen.
Störung im Speicher des Feldgeräts etc.
SOFTDWN_ERROR im Resourcenblock
prüfen und erneut versuchen. Bei erneutem
Fehlschlag Service anrufen.
TA0102.EPS
A7.8 Parameter des Resourcenblocks, die den Download betreffen
Tabelle A7.3 Zusätzliche Parameter des Resourcenblocks
Relativer
index
index
53
1053
SOFTDWN_PROTECT
0x01
Legt fest, ob Downloads zugelassen werden.
0x01: Nicht geschützt
0x02: Geschützt
54
1054
SOFTDWN_FORMAT
0x01
Legt Software-Downloadmethode fest.
0x01: Standard
55
1055
SOFTDWN_COUNT
0
—
Zeigt die Gesamtanzahl der Löschvorgänge des
internen FlashROM-Speichers an.
56
1056
SOFTDWN_ACT_AREA
0
—
Zeigt die ROM-Nummer des momentan aktiven
FlashROMs an.
0: FlashROM #0 läuft
1: FlashROM #1 läuft
57
1057
SOFTDWN_MOD_REV
1, 0, 0, 0, 0, 0,
0, 0, 0
—
Zeigt die Modul-Revisionsnummer der Software
an.
58
1058
SOFTDWN_ERROR
0
—
Zeigt an, dass während dem Download ein Fehler
aufgetreten ist. Siehe Tabelle 4.
Parametername
Standard
(Werkseinst.)
SchreibModus
Beschreibung
TA0103.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 7 Software-Download>
A7-5
Tabelle A7.4 Downloadfehler-Codes
Fehlercode
Beschreibung
0
Kein Fehler
32768
Nicht unterstützte Header-Version
32769
Abnormale Header-Größe
32770
Abnormale Hersteller-ID
32771
Abnormale Gerätefamilie
32772
Abnormale Geräterevision
32773
Abnormale Verkäufer-Spezifikations-Version
32774
Abnormale Anzahl an Modulen
32775
Abnormale Anzahl an Bytes in Modul 1
32776
Abnormale Anzahl an Bytes in Modul 2
32777
Gerätefehler in Modul 1
32778
Prüfsummenfehler in Modul 1
32779
Prüfsummenfehler in Datei
32780
Nicht verwendet
32781
Schreibgeschützter Bereich in FlashROM-Speicher
32782
Verifizierungsfehler während Schreiben in FlashROM-Speicher
32783
Abfragefehler während Löschen des FlashROM-Speichers
32784
Zeit für Abfrage abgelaufen während Löschen des FlashROM-Speichers
32785
Abfragefehler während Schreiben in FlashROM-Speicher
32786
Zeit für Abfrage abgelaufen während Schreiben in FlashROM-Speicher
32787
Fehler durch nicht definierte Nummer im FlashROM-Treiber
32788
Fehler bei Ende-Code einer Datei
32789
Dateityp-Fehler (UPDATE, ORIGINAL)
32790
Fehler durch nicht definierte Nummer im FlashROM-Treiber
32791
Fehler bei Zustand nach Einschalten (Status ist nicht DWNLD_NOT_READY)
32792
Fehler des Startegments in Modul 1
32793
Binärdatei-Fehler
32794
Binärdatei-Fehler
32795
Gerätefehler in Modul 2
32796
Status des EEPROM ist nach der Aktivierung nicht der des Backups
32797
Prüfsummenfehler in Modul 2
32798
Status ist nicht DWNLD_READY, wenn GenericDomainInitiate erhalten wird
32799
Status ist nicht DWNLD_OK, wenn GenericDomainTerminate erhalten wird
32800
Status ist nicht DOWNLOADING, wenn GenericDomainSegment erhalten
32801
Firmware-Fehler
36863
Nicht verwendet
TA0104.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 7 Software-Download>
A7-6
A7.9 Parameter der System-/Netzwerk-VFDs, die den Download betreffen
Tabelle A7.5 Parameter der System-/Netzwerk--Management-VFDs
Schreibmodus: R/W = Lesen/Schreiben; R = nur Lesen
index
(SM)
400
410
420
430
440
Parametername
DWNLD_PROPERTY
DOMAIN_DESCRIPTOR
DOMAIN_HEADER.1
DOMAIN_HEADER.2
DOMAIN
Subindex
Sub-Parametername
Standard
Schreib(Werkseinstellung) Modus
Anmerkungen
R
0
1
Download Class
2
Write Rsp Returned For ACTIVATE 1
1
3
Write Rsp Returned For PREPARE 1
4
Reserved
0
5
ReadyForDwnld Delay Secs
300
6
Activation Delay Secs
60
0
R/W
1
Command
3
2
State
1
3
Error Code
0
4
Download Domain Index
440
5
Download Domain Header Index
420
6
Activated Domain Header Index
430
7
Domain Name
(Gerätename)
1
Header Version Number
0
2
Header Size
0
3
Manufacturer ID
4
Device Family
5
Device Type
6
Device Revision
0
7
DD Revision
0
8
Software Revision
9
Software Name
10
Domain Name
Lesen/Schr. erlaubt
nur für Sub-Index 1
0
0
1
Header Version Number
1
2
Header Size
44
3
Manufacturer ID
0x594543
4
Device Family
(DEV_TYPE des RBs)
5
Device Type
(DEV_TYPE des RBs)
6
Device Revision
(DEV_REV des RBs)
7
DD Revision
(DD_REV des RBs)
8
Software Revision
(SOFT_REV des RBs)
9
Software Name
ORIGINAL
10
Domain Name
(Gerätename)
Lesen/Schr.: gesperrt
Get-OD: erlaubt
TA0108.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A7-7
<Anhang 7 Software-Download>
A7.10 H
inweise zu den Parametern der System-/Netzwerk-VFDs, die
den Download betreffen
WICHTIG
Schalten Sie die Spannungsversorgung eines Feldgerätes nicht unmittelbar nach einer Änderung der
Parametereinstellung aus. Um die Zuverlässigkeit des Gerät sicherzustellen, erfolgen die Schreibvorgänge in den EEPROM redundant. Wird die Spannungsversorgung innerhalb von 60 Sekunden nach der
Einstellung ausgeschaltet, wird die neue Einstellung nicht wirksam und die vorherige Parametereinstellung wird beibehalten.
1) DWNLD_PROPERTY
Subindex
Element
Größe
(Bytes)
Beschreibung
1
Download Class
1
Zeigt die Downloadklasse an.
1: Klasse 1
2
Write Rsp Returned For
ACTIVATE
1
Gibt an, ob auf den Aktivierungsbefehl hin eine Schreibbestätigung
3
Write Rsp Returned For
PREPARE
1
Gibt an, ob auf den Vorbereitungsbefehl hin eine Schreibbestätigung
erhalten wurde.
1: Schreibbestätigung erhalten.
4
Reserved
1
(Reserviert)
5
ReadyForDwnld Delay Secs
2
Gibt die maximale Zeitdauer an, die nach Erhalt des
PREPARE_FOR_DWNLD-Befehls gewartet wird, bis vom Zustand
DWNLD_NOT_READY in den Zustand DWNLD_READY gewechselt wird.
6
Activation Delay Secs
2
Gibt die max. Zeitdauer an, die nach Erhalt des ACTIVATE-Befehls gewartet wird, bis von DWNLD_OK nach DWNLD_NOT_READY gewechselt wird.
erhalten wurde.
1: Schreibbestätigung erhalten.
TA0109.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A7-8
<Anhang 7 Software-Download>
2) DOMAIN_DESCRIPTOR
Subindex
1
Element
Größe
1
Befehl
Beschreibung
(Bytes)
Lesen/Schreiben von Software-Download-Befehlen.
1: PREPARE_FOR_DWNLD (Befehl zur Vorbereitung des Downloads)
2: ACTIVATE (Aktivierungs-Befehl)
3: CANCEL_DWNLD (Befehl zum Abbruch des Downloads)
2
Status
1
Zeigt den momentanen Download-Status an.
1: DWNLD_NOT_READY (Download noch nicht bereit)
2: DWNLD_PREPARING (Download wird vorbereitet)
3: DWNLD_READY (Bereit zum Downloaden)
4: DWNLD_OK (Download abgeschlossen)
5: DOWNLOADING (Downloadvorgang läuft)
6: CHECKSUM_FAIL (Nicht in diesem Gerät verwendet)
7: FMS_DOWNLOAD_FAIL (Fehler während Download)
8: DWNLD_INCOMPLETE (Downloadfehler beim Neustart entdeckt)
9: VCR_FAIL (Nicht in diesem Gerät verwendet)
10: OTHER (Anderer Downloadfehler als 6 und 7 entdeckt)
3
Fehlercode
2
Zeigt Code eines während Download und Aktivierung erkannten Fehlers an.
0: Download erfolgreich abgeschlossen, Konfiguration beibehalten
32768 - 65535: Download-Fehler (Siehe Tabelle 4 für Fehlercodes.)
4
Download-Domänen-Index
4
Zeigt Indexnummer der Domäne für Software-Download an.
5
Download-Domänen-Header-
4
Zeigt Indexnr. des Domänen-Headers an, den der Download betrifft.
4
Zeigt die Indexnummer des Domänen-Headers an, den der aktuell
Index
6
Header-Index der aktiven
Domäne
7
laufende Download betrifft.
Domänen-Name
8
Zeigt den Domänen-Namen an. Bei diesem Gerät bezeichnet der
Domänen-Name den Namen des Feldgeräts.
TA0110.EPS
3) DOMAIN_HEADER
Subindex
1
Element
Größe
(Bytes)
Beschreibung
Header-Versionsnummer
2
2
Header-Größe
2
Zeigt die Größe des Headers an.
3
Hersteller-ID
6
Zeigt die in MANUFAC_ID (Hersteller-ID) des Resourcenblocks stehende
4
Gerätefamilie
4
5
Gerätetyp
4
6
Geräterevision
1
Zeigt die Versionsnummer des Headers an.
Nummer als Zeichenkette an.
Zeigt die Gerätefamilie an. Bei diesem Gerät wird für die Gerätefamilie die
gleiche Zeichenkette wie in DEV_TYPE des Resourcenblocks angezeigt.
Zeigt den in DEV_TYPE des Resourcenblocks stehenden Gerätetyp als
Zeichenkette an.
Zeigt die in DEV_REV des Resourcenblocks stehende Nummer an.
7
DD-Revision
1
Zeigt die in DD_REV des Resourcenblocks stehende Nummer an.
8
Software-Revision
8
Zeigt die in SOFT_REV des Resourcenblocks stehende Nummer an.
9
Software-Bezeichnung
8
Zeigt das Attribut der Binärdatei an. Bei diesem Gerät ist die
Software-Bezeichnung eine der folgenden Zeichenketten:
“ORIGINAL” mit einem Leerzeichen im Anschluss: Original-Datei
“UPDATE” mit zwei Leerzeichen im Anschluss: Update-Datei
10
Domain-Name
8
Zeigt den Domain-Namen an. Bei diesem Gerät meint der Domainname
den Namen des Feldgeräts.
TA0111.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-1
Anhang 8. Erweiterte Diagnosefunktion
A8.1 M
ulti-SensingProzessüberwachung
Die Multi-Sensing-Prozessüberwachungsfunktion
(Optionscode: /DG1) bietet erweiterte Diagnosemöglichkeiten, um abnormale Zustände in der
Prozessumgebung wie etwa Blockaden in der Impulsleitung zu erkennen, wobei die Multi-SensingTechnologie und neuartige Algorithmen bei der
EJX-Serie zum Einsatz kommen. Folgende zwei
Funktionen stehen zur Verfügung.
L Impulsleitungs-Blockadeerkennung (ILBD)
Bei dieser Funktion werden Schwankungen des
Differenzdrucks und des statischen Drucks von
einem Silizium-Resonanzsensor überwacht und
mögliche Blockaden in der Impulsleitung erkannt.
Bei Differenzdruckmessumformern wird zusätzlich
erkannt, welche Druckseite blockiert ist.
L Überwachung der Begleitheizung
Die Flanschtemperatur wird mittels zweier im
EJX eingebauten Temperatursensoren berechnet.
Eine Änderung der Temperatur sowie abnormale
Temperaturen geben Rückschlüsse auf eventuelle
Defekte der Begleitheizung.
A8.2 Impulsleitungs-Blockadeerkennung (ILBD)
Die ILBD basiert auf der Analyse von statistischen
Daten, die der Messumformer aus den Messwerten der Prozessschwankungen im Medium sammelt. Wenn ein bestimmter Pegel für die Blockadeerkennung erreicht ist, wird ein Alarm, der auf
der LC-Anzeige des EJX angezeigt wird, oder ein
Analogalarm erzeugt. Folgende Ergebnisse der
Blockadeerkennung sind beim EJX möglich.
(1) A
Blocking und B Blocking
Diese Blockadeerkennung erfolgt aufgrund
der Schwankungsänderungen beim Differenzdruck/Druck. Bei Differenzdruck-Messumformern zeigt dieser Diagnosetyp an, dass eine
Blockade beider Druckseiten (B Blocking) oder
eine einseitige Blockade (A Blocking) vorliegt.
(2) L
Side Blocking
Bei diesem Typ liegt eine Blockade der Niederdruckseite vor, die der Messumformer
aufgrund einer Änderung des Parameters VALUE_BLKF* oder einer Änderung des niederdruckseitigen Schwankungswerts ableitet.
(3) H
Side Blocking
Bei diesem Typ liegt eine Blockade der Hochdruckseite vor, die der Messumformer aufgrund einer Änderung des Parameters VALUE_
BLKF* oder einer Änderung des hochdruckseitigen Schwankungswerts ableitet.
*: V
ALUE_BLKF gibt den Schweregrad einer
Blockade an, indem die Schwankungswerte
der Hoch- und der Niederdruckseite verglichen
werden. Nähere Details siehe A8.2.1.
WICHTIG
•D
ie Druckschwankungsamplitude im Medium muss ausreichend groß sein, damit die
Blockadeerkennung arbeitet.
•F
alls die Druckschwankungsamplitude zu
klein ist, um einen Referenzwert erfassen
zu können, arbeitet die Blockadeerkennung
nicht korrekt. In diesem Fall wird der Fehler
„Ungültiger Referenzwert“ erzeugt.
•D
ie Schwankungsamplitude kann sich aufgrund anderer Ursachen – außer einer
Blockade – ändern. Solche Ursachen können in den Prozessbedingungen liegen. Die
Blockadeerkennung kann dann fälschlicherweise eine Blockade diagnostizieren. Überprüfen Sie deshalb die Prozessbedingungen, wenn der Messumformer eine Blockade erkannt hat, bevor Sie Gegenmaßnahmen zur Behebung der Blockade treffen.
L Hinweise für die Messung von Druck und
Füllstand
Bei Druck- oder Füllstandsmessungen kann die
Druckschwankungsamplitude besonders in den
folgenden Fällen kleiner ausfallen.
P Druckmessung
•D
ie Messung wird mit einem Druckmessumformer durchgeführt und der Druck fällt fast bis
auf den Low-Cut-Wert ab.
IM 01C25T02-01D-E
A8-2
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
•S
elbst bei einem konstanten Druck nimmt der
Durchfluss ab, nachdem ein Referenzwert erhalten wurde.
•D
ie Druckschwankungen erzeugende Quelle
(Pumpe, Kompressor, Gebläse, etc.) fällt aus.
Als Folge davon nimmt die Druckschwankungsamplitude ab.
P Füllstandsmessung
•D
er Füllstand in einem Tank wird mit einem
Druckmessumformer durchgeführt und der
Medienfluss in den oder aus dem Tank kommt
zum Erliegen.
• Das Rührwerk im Tank ist abgeschaltet.
•D
er Druckerzeuger (ein Kompressor, o.ä.), der
den internen Druck im (geschlossenen) Tank
regelt, ist abgeschaltet.
Bevor Sie Maßnahmen zur Behebung eines
Blockadealarms ergreifen, überprüfen Sie zunächst die Betriebsbedingungen in der Anlage.
L Diagramm der Funktionsblöcke
Die folgende Abbildung stellt die an der Impulsleitungs-Blockadeerkennung beteiligten Funktionsblöcke
dar, ausgehend vom SENSOR-Wandlerblock.
EJX
Sensor
Sensorsignale
AIFunktionsblock
AIFunktionsblock
AI-
SENSORWandlerblock
Prozesswertberechnung
Ausgabe des AI
Funktionsblock
Ergebnis der
Blockadeerkennung zum Status hinzufügen
Blockadegrad
Durchführung
der ILBD
Werte des Blockadegrads
Resourceblock
Ergebnis der
Blockadeerkennung
Ergebnis der
Blockadeerkennung
Blockadealarm
Alarmmaskierung
LCDWandlerblock
Blockadealarm
AI.OUT
(1)
STB.RATIO_FDP
STB.RATIO_FSPL
STB.RATIO_FSPH
STB.VALUE_FSPH
STB.VALUE_FSPL
STB.VALUE_FSPH
STB.VALUE_BLKF
(2)
RS.DEVICE_STATUS_7
(3)
STB.DIAG_ERR
(4)
STB.DIAG_H_ALM
STB.DIAG_L_ALM
(5)
Anzeige auf der LCD
(6)
FA0801.EPS
Abbildung A8.1
Funktionsblockdiagramm der ILBD
IM 01C25T02-01D-E
A8-3
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Folgende Werte werden bei der Blockadeerkennung ausgegeben.
Tabelle A8.1 Liste der Ausgangsparameter der ILBD
#
(1)
Ausgabe
Parametername
OUT
AI-Funktionsblock
Als Ergebnis der Blockadeerkennung kann „UNCERTAIN: Non Specific“ ausgegeben werden, falls für DIAG_OPTION die Anzeige des Alarmstatus eingestellt wurde.
RATIO_FDP
SENSORWandlerblock
Parameter, die auf dem Schwankungswert und dem Blockadegrad beruhen:
[ COMP_FLG: Non-Compensation ]
VALUE_FDP
RATIO_FDP =
REFERENCE_FDP
[ COMP_FLG: Compensation ]
REFERENCE_DPAVG
VALUE_FDP
X
RATIO_FDP =
REFERENCE_FDP
VALUE_DPAVG
RATIO_FSPL
(2)
RATIO_FSPH
(4)
(5)
(6)
RATIO_FSPL
=
VALUE_FSPL
REFERENCE_FSPL
RATIO_FSPH
=
VALUE_FSPH
REFERENCE_FSPH
VALUE_BLKF
Blockadegrad, der sich aus dem Vergleich der Schwankungswerte der Hochdruckund der Niederdruckseite ergibt
VALUE_FDP
Mittelwert aus der Summe der quadrierten Werte aller
Differenzdruck-Schwankungen
VALUE_FSPL
Mittelwert aus der Summe der quadrierten Werte aller Schwankungswerte des
statischen Drucks auf der Niederdruckseite
Mittelwert aus der Summe der quadrierten Werte aller Schwankungswerte des
statischen Drucks auf der Hochdruckseite
VALUE_FSPH
(3)
Anmerkungen
Block
DEVICE_STATUS_7 Resource-Block
Bei Erkennung einer Impulsleitungsblockade wird das Ergebnis (Alarmstatus)
angezeigt.
DIAG_ERR
SENSORWandlerblock
Bei Erkennung einer Impulsleitungsblockade wird das Ergebnis (Alarmstatus)
angezeigt.
DIAG_H_ALM
SENSORWandlerblock
Bei Erkennung einer Impulsleitungsblockade wird eine Alarmmeldung getrennt für
die Hoch- und die Niederdruckseite erzeugt.
DIAG_L_ALM
Anzeige auf LCD
Bei Erkennung einer Blockade wird der Alarmstatus auf der LCD angezeigt.
TA0801.EPS
A8.2.1 Blockadeerkennung
L DIAG_LIM
Sobald der Parameter für die Druckschwankungen den voreingestellten Schwellenwert
überschreitet, erkennt der EJX eine Blockade
der Impulsleitung und gibt einen Alarm aus. Die
Schwellenwerte sind in DIAG_LIM [1] bis [10] im
SENSOR-Wandlerblock gespeichert.
Tabelle A8.2 zeigt die werksseitig eingestellten Standardwerte, die je nach Modell unterschiedlich sind.
HINWEIS
•W
ird die ILBD zum ersten Mal durchgeführt,
verwenden Sie bitte die Standardeinstellungen. Falls die Schwankungsamplitude sehr
klein ist oder nach der Durchführung der
ILBD häufig ein falscher Alarm ausgegeben
wird, ändern Sie die Werte von DIAG_LIM
gemäß dem Verfahren in A8.2.10.
•V
erwenden Sie zur Einstellung der Parameter die Gerätebeschreibungsdatei (DD).
DiAG_LiM
#
Parameter
[1]
fdpmax
[2]
[3]
[4]
[5]
fdpmin
fsplmax
fsplmin
fsphmax
[6]
fsphmin
[7]
blkfmax
[8]
blkfmin
Schwellenwert
Für die „A Blocking“-Erkennung mittels
Parameter RATiO_FDP
Für die „B Blocking“-Erkennung mittels
Parameter RATiO_FDP
Für die Erkennung einer großen Schwankung auf Niederdrucks. mittels RATiO_FSPL
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Niederdruckseite mittels RATiO_FSPL
Für die Erkennung einer großen Schwankung auf Hochdrucks. mittels RATiO_FSPH
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Hochdruckseite mittels RATiO_FSPH
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Hochdruckseite mittels VALUE_BLKF
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Niederdruckseite mittels VALUE_BLKF
dpavgmax Für die Erkennung eines Werts außerhalb
des Diagnosebereichs mittels
VALUE_DPAVG und eines ungültigen
Werts mittels REFERENCE_DPAVG.
dpavgmin Für die Erkennung eines Werts außerhalb
des Diagnosebereichs mittels
[10]
VALUE_DPAVG und eines ungültigen
Werts mittels REFERENCE_DPAVG.
[9]
TA0802.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A8-4
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Tabelle A8.2 Standardwerte von DIAG_LIM
DifferenzdruckMessumformer
INDEX
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
DifferenzdruckMessumformer
mit direkt
angebautem
Parameter
Druckmittler
EJX110A EJX120A EJX130A
EJX210A
EJX115A
EJX135A
fDPmax
fDPmin
fSPlmax
fSPlmin
fSPhmax
fSPhmin
blkfmax
blkfmin
dpavgmax
Differenzdruck-/
Druck-Messum­
former mit
Druckmittler
Absolut­
druckMessum­
former
EJX118AHinw. 1
EJX310A
Relativ­
druckMessum­
former
EJX440A
Relativ-/
Absolut­
druckMessum­
former
EJX510A
EJX530A
EJX430A
EJX438A
3
0,3
5
0,5
5
0,5
0,6
-0,6
1
3
0,3
10000
0
10000
0
10
-10
1
3
0,3
5
0,5
5
0,5
0,6
-0,6
1
10000
0,3
10000
0
10000
0
10
-10
1
10000
0,3
10000
0
10000
0
10
-10
1
10000
0,3
10000
0
10000
0
10
-10
1
10000
0,3
10000
0
10000
0
10
-10
1
10000
0,3
10000
0
10000
0
10
-10
1
0,05
0,2
0,05
-1
-1
0,05
0,05
0,05
Hinw.2
[10]
dpavgmin
Hinw.2
Hinw. 1: Die Standardwerte gelten für Füllstandsmessungen. Wird der EJX118A als Durchflussmesser eingesetzt, sind für DIAG_LIM [1] bis
[10] die gleichen Werte wie beim EJX110A einzustellen.
Hinw. 2: Hier wird der Schwellenwert für die Erkennung eines Werts außerhalb des ILBD-Erkennungsbereichs angezeigt (siehe A8.2.5).
HINWEIS
L Erkennung einer hoch-/niederdruckseitigen Blockade (H/L Side Blocking)
Der EJX-Differenzdruck-Messumformer ist in der
Lage entweder Blockaden auf beiden Seiten,
nur auf der Hoch- oder nur auf der Niederdruckseite zu erkennen. VALUE_BLKF gibt dabei den
Schweregrad einer Blockade mittels Vergleich der
Schwankungswerte der beiden Druckseiten an.
Dieser Wert kann sich im Bereich von –1 bis +1
ändern. Je mehr VALUE_BLKF sich +1 annähert,
desto höher ist der Blockadegrad auf der Hochdruckseite. Nähert sich der Wert andererseits -1
an, nimmt die Blockade auf der Niederdruckseite
zu.
1
1
Schwellenwert
0
Blockadegrad
-1
VALUE_F
„A Blocking“ und „B Blocking“ gibt als Ergebnis
den Grad der Blockade wieder, der sich aus der
Differenz zwischen den Schwankungswerten der
Nieder- und denen der Hochdruckseite ergibt.
RATIO_FDP, SQRT (VALUE_FDP / REFERENCE_
FDP) dient zur Erkennung dieser Blockadetypen.
REFERENCE_FDP beinhaltet den Mittelwert aus
der Summe aller quadrierten Werte der Differenz-/
Druckschwankungen unter normalen Betriebsbedingungen. Wenn der Wert von RATIO_FDP den
Wert von DIAG_LIM [1] übersteigt, gibt der EJX
grundsätzlich den Alarm „A Blocking“ aus. Wenn
der Wert von RATIO_FDP den Wert von DIAG_LIM
[2] unterschreitet, gibt der EJX den Alarm „B
Blocking“ aus. Der Wert VALUE_FDP nimmt mit
Zunahme der Schwere einer Blockade kontinuierlich zu. Bei einem Differenzdruck-Messumformer
zeigt die Meldung „A Blocking“ daher an, dass
die Impulsleitung auf einer Seite blockiert ist.
Der Wert VALUE_FDP nimmt mit Zunahme der
Schwere einer beidseitigen Blockade kontinuierlich ab. Die Meldung „B Blocking“ gibt bei einem
Differenzdruck-Messumformer daher an, dass
beide Druckseiten blockiert sind.
Bei einem Messumformer für Druck- und Füllstandmessungen kann nur „B Blocking“ erkannt
werden.
VALUE_F
L A/B Blocking-Erkennung
0
-1
Blockadeerkennung auf
der Hochdruckseite
Blockadegrad
Schwellenwert
Blockadeerkennung auf
der Niederdruckseite
FA0802.EPS
Eine einseitige Blockade kann den Alarm „B
blocking“ auslösen, wenn die Schwankungsamplitude zwischen Hoch- und Niederdruckseite signifikant unterschiedlich ist.
Abb. A8.2Zusammenhang zwischen Blockadegrad und
VALUE_BLKF
Die Schwellenwerte für die Erkennung einer
nieder- oder hochdruckseitigen ImpulsleitungsbloIM 01C25T02-01D-E
ckade werden in Parametern DIAG_LIM [7] oder
[8] eingestellt.
L Erkennung einer Blockade der
Niederdruckseite
VALUE_BLKF ist der bevorzugte Parameter für
die Blockadeerkennung der Niederdruckseite (L
Side Blocking). Falls Parameter VALUE_BLKF
nicht verwendet werden kann, ist statt dessen
RATIO_FSPL, SQRT (VALUE_FSPL / REFERENCE_FSPL) zu verwenden. Der Parameter
REFERENCE_FSPL gibt den Mittelwert der Summe der quadrierten Werte aller statischen Druckschwankungen auf der Niederdruckseite unter
normalen Betriebsbedingungen wieder. Wenn der
Wert von RATIO_FSPL den Wert von DIAG_LIM
[4] übersteigt, gibt der EJX den Alarm „Low
Side Blocking“ aus. Im umgekehrten Fall, wenn
der Wert von RATIO_FSPL unter dem Wert von
DIAG_LIM [3] liegt, gibt der EJX den Alarm „Large
Fluctuation of Low Side“ (Große Schwankungen
auf der Niederdruckseite) aus.
L Erkennung einer Blockade der
Hochdruckseite
VALUE_BLKF ist der bevorzugte Parameter für
die Blockadeerkennung der Hochdruckseite (High
Side Blocking). Falls Parameter VALUE_BLKF
nicht verwendet werden kann, ist statt dessen
RATIO_FSHP, SQRT (VALUE_FSPH / REFERENCE_FSPH) zu verwenden. Der Parameter
REFERENCE_FSPH gibt den Mittelwert der Summe der quadrierten Werte aller statischen Druckschwankungen auf der Hochdruckseite unter
normalen Betriebsbedingungen wieder. Wenn der
Wert von RATIO_FSHP den Wert von DIAG_LIM
[6] übersteigt, gibt der EJX den Alarm „High
Side Blocking“ aus. Im umgekehrten Fall, wenn
der Wert von RATIO_FSHP unter dem Wert von
DIAG_LIM [5] liegt, gibt der EJX den Alarm „Large
Fluctuation of High Side“ (Große Schwankungen
auf der Hochdruckseite) aus.
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-5
Wird die Meldung „Large Fluctuation of Low
Side“ oder „Large Fluctuation of High Side“ ausgegeben, ist daher immer zu überprüfen, ob die
Diagnose einer Blockade tatsächlich korrekt ist.
Die Schwellenwerte zur Erkennung großer Durchflussschwankungen werden in DIAG_LIM [3] und
[5] eingestellt.
Da die Werkseinstellungen dieser Parameter in
der Regel geeignet sind, um große Schwankungen zu erkennen, müssen sie normalerweise nicht
geändert werden.
A8.2.2 K
ombination von Referenzwerten und Blockadeerkennung
Der Differenzdruck-Messumformer EJX kann vier
Arten von Impulsleitungsblockaden erkennen:
beidseitige, hochdruckseitige, niederdruckseitige und einseitige Blockade, vorrausgesetzt, alle
Referenzwerte wurden korrekt gemessen. Welche
Blockadetypen erkannt werden können, kann
jedoch beschränkt sein, je nachdem, ob und welche Referenzwerte ungültig sind. Der Zusammenhang zwischen diagnostizierbaren Blockadetypen
und Referenzwerten ist in der nachfolgenden
Tabelle dargestellt.
HINWEIS
•R
EFERENCE_FDP muss über dem in Tabelle A8.3 spezifizierten Pegelwert liegen (siehe
A8.2.6). Es kann keine Blockade erkannt
werden, wenn VALUE_FDP nicht groß genug ist.
•D
ie Richtigkeit der Parametereinstellungen
sollte mittels eines Blockade-Simulationstests überprüft werden. Die Simulation kann
durch entsprechende Manipulation des
Drei-Wege-Verteilers durchgeführt werden
(siehe A8.2.8).
L Erkennung großer Flussschwankungen
Wird eine Pumpe oder ein Kompressor gestartet,
werden große Schwankungen erzeugt, da der
Prozess sich innerhalb kürzester Zeit sehr schnell
ändert. Dieses Phänomen wirkt sich auf Prozessschwankungsmessungen aus, so dass in diesem
Zeitraum keine korrekte Blockadeerkennung
durchgeführt werden kann.
IM 01C25T02-01D-E
A8-6
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
[Differenzdruck-Messumformer]
Schwankungsparameter
REFERENCE_FDP
OK
REFERENCE_FSPL
OK
REFERENCE_FSPH
OK
REFERENCE_BLKF
OK
REFERENCE_FDP
OK
REFERENCE_FSPL
OK
REFERENCE_FSPH
OK
REFERENCE_BLKF
NG
REFERENCE_FDP
OK
REFERENCE_FSPL
NG
REFERENCE_FSPH
OK
REFERENCE_BLKF
NG
REFERENCE_FDP
OK
REFERENCE_FSPL
NG
REFERENCE_FSPH
NG
REFERENCE_BLKF
NG
Simulationstest
Verfügbarer Blockadeerkennungstyp
• B Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FDP)
• Low side Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FSPL)
• High side Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FSPH)
• High/Low side Blocking­Erkennung
(mit Parameter VALUE_BLKF)
• Test für Niederdruckseite
• Test für Hochdruckseite
• Test für beide Druckseiten
• Test für beide Druckseiten
• A/B Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FDP)
• Low side Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FSPL)
• High side Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FSPH)
• Test für Hochdruckseite
• A Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FDP)
• High side Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FSPH)
• Test für Niederdruckseite
• Test für Hochdruckseite
• B Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FDP)
• Test für beide Druckseiten
[Messumformer für Relativ-/Absolutdruckmessung und Füllstandsmessung]
Schwankungsparameter
REFERENCE_FDP
OK
Simulationstest
• Test für Hochdruckseite
Verfügbarer Blockadeerkennungstyp
• B Blocking­Erkennung
(mit Parameter RATIO_FDP)
FA0803.EPS
A8.2.3 Betriebsparameter
L DIAG_MODE
Der DIAG_MODE bestimmt, welche Funktionen
bei der Blockadeerkennung ablaufen sollen. Folgende drei Modi sind verfügbar.
DiAG MODE
index
Modus
Funktion
0
Stop
Der Ablauf der Blockadeerkennung
wird gestoppt.
1
Berechnung
Die Blockadeerkennung wird
ausgeführt.
Alarme werden gemäß den
Ergebnissen ausgegeben.
2
Referenzwerte
Referenzwerte für die Blockadeerkennung werden erfasst und
aktualisiert. Nach der Erfassung der
Referenzwerte wechselt der Modus
automatisch in „Berechnung“.
Schwellenwert geändert wird oder ein Alarm
festgelegt wird. Bei der Einstellung „Reference“
werden im normalen Betrieb Referenzschwankungswerte erfasst.
L DIAG_PERIOD
Die Werte in den Parametern RATIO_FDP und
VALUE_BLKF sind Mittelwerte, die aus mehreren hundert über einen kontinuierlichen Zeitraum
erfassten Druckschwankungswerten gebildet
wurden. Der Parameter DIAG_PERIOD dient zur
Festlegung des Erfassungsintervalls dieser Werte.
Bei Versand ist standardmäßig 180 s eingestellt.
Nähere Informationen zum Ändern der Standard­
einstellung siehe A8.2.10.
TA0804.EPS
Soll die Blockadeerkennung durchgeführt werden, stellen Sie „Calculation“ in DIAG_MODE
ein. „Stop“ muss eingestellt werden, wenn ein
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
L DIAG_COUNT
Wenn der in RATIO_FDP oder VALUE_BLKF
spezifizierte Wert den Schwellenwert mehrmals
hintereinander überschreitet, nimmt der Messumformer eine Blockade der Impulsleitung an. In
DIAG_COUNT kann die Anzahl der Überschreitungen definiert werden, ab denen das Gerät eine
Blockade annimmt.
Wurden in DIAG_COUNT drei Überschreitungen
festgelegt, wird zum Zeitpunkt „A“ in Abbildung
A8.3 kein Alarm erzeugt, da nur der erste und der
zweite Wert aufeinanderfolgend den Schwellenwert überschritten haben.
A8-7
Die Anzahl der Überschreitungen bis zum Vorliegen eines Alarmzustands wird für jeden Blockadeerkennungstyp getrennt eingestellt. Der Standardwert ist beim Versand auf drei eingestellt.
Bei häufigen Schwankungen nahe dem Schwellenwert kann häufig ein Alarm erzeugt werden.
Ändern Sie in diesem Fall den Schwellenwert
(DIAG_LIM) oder das Erfassungsintervall (DIAG_
PERIOD), um die Genauigkeit der Blockadeerkennungsfunktion zu erhöhen. Siehe auch A8.2.10.
Überschreitet der Wert dreimal in Folge den
Schwellenwert, ist die Bedingung für einen Alarm
erfüllt und es wird ein Alarm erzeugt (siehe Abschnitt „B“ in Abbildung A8.3).
DIAG_COUNT(Anzahl: 3)
Ein Alarm wird erzeugt.
A
B
oberer Schwellenwert (DIAG_LIM)
DIAG_PERIOD
Zeit
DIAG_PERIOD
unterer Schwellenwert (DIAG_LIM)
A
B
Ein Alarm wird erzeugt.
DIAG_COUNT(Anzahl: 3)
Zeit
FA0804.EPS
Abb. A8.3Zusammenhang zwischen DIAG_COUNT und
Alarm
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.2.4 Betriebsverfahren
Die grundlegende Abfolge der ILBD ist folgende.
1) Anfangseinstellungen
2) Prüfen der Bedingungen
3) Starten
4) Durchführung der ILBD-Algorithmen.
Positionen
auf der
Checkliste
A8-8
Wird ein Alarm oft hintereinander ausgegeben
oder ändern sich zwischen Blockadeerkennungsvorgängen die Prozessbedingungen, muss eine
Feineinstellung vorgenommen werden, die
Alarmeinstellung angepasst werden oder die Referenzwerte zurück gesetzt werden.
Notieren Sie die Ergebnisse der einzelnen in der
Abbildung dargestellten Prozessschritte in der
Checkliste.
1-1) Analogalarm einstellen
• Ausgabe eines Analogalarms via
Parameter ALM_SUM freigeben.
• Reportpriorität im Parameter DIAG_PRI
festlegen.
1, 2
1) Anfangseinstellungen
Siehe A8.2.5
1-2) Alarmmaskierung
• Wählen Sie welche Alarmtypen in der
LCD und im Parameter DIAG_OPTION
angezeigt werden sollen.
7
Siehe A8.2.5
2-1) Stabilität des PV prüfen
• Überprüfen, ob der Primärwert stabil ist.
3
Siehe A8.2.6
2) Überprüfen der
Bedingungen
4
2-2) Schwankungswerte prüfen
• Prüfen Sie, ob die Schwankungswerte
für die korrekte Ausführung der ILBD
geeignet sind.
Siehe A8.2.6
3-1) Referenzwerte erfassen
• Erfassen eines Referenz-Schwankungswerts von Differenzdruck/Druck und
statischem Druck im normalen Betrieb.
5, 6
Siehe A8.2.7
3) Starten
10
3-2)
Funktion der
Blockadeerkennung prüfen
• Simulation der Blockadeerkennung
mittels Drei-Wege-Verteiler oder
Absperrventil.
NG
Feineinstellung
• Schwellenwert im Parameter
DIAG_LIM ändern.
• Erfassungsintervall im Parameter
DIAG_PERIOD ändern.
Siehe A8.2.10
Siehe A8.2.8
OK
4) ILBD-Algorithmus ausführen
Falscher Alarm.
Siehe A8.2.9
Die Prozessbedingungen
haben sich gegenüber den
Bedingungen, unter denen
die Referenzwerte erfasst
wurden, geändert.
Ein Blockadealarm
wird erzeugt.
Abb. A8.4
Referenzwerte zurücksetzen
• Rücksetzen eines ReferenzSchwankungswerts von Differenzdruck/Druck gemäß Prozessbed.
Siehe A8.2.11
FA0805.EPS
Flussdiagramm für den Ablauf der ILBD
IM 01C25T02-01D-E
A8.2.5 Alarmeinstellung
Die abnormalen Zustände, die als Ergebnis der
Blockadeerkennung vorliegen, werden in die entsprechenden Alarmparameter geschrieben oder
auf der LC-Anzeige in Form einer Alarmstatusanzeige dargestellt. Das folgende Flussdiagramm
zeigt wie Alarmparameter bzw. LC-Alarmanzeige
eingestellt werden.
Speicherung der Diagnoseergebnisse (STB.DIAG_ERR)
Diskreter Alarm und
FF-Alarmmeldung
(STB.FLG_TEMP_ALM)
Bit
Beschreibung
0
Es wird kein Alarm erzeugt.
1
Der Alarm wird dem Host nicht übermittelt.
2
Deaktiviert
3-7
Empfohlen
8-15
Kritisch
Die Priorität ist gemäß dem folgenden Verfahren
einzustellen.
1) Stellen Sie in DIAG_MODE „Stop“ ein.
2) G
eben Sie in DIAG_PRI die gewünschte Priorität von 3 bis 15 ein, wobei 15 die höchste
Priorität kennzeichnet.
Maskierung von:
Außerhalb Diagnoseber./
Ungültiger Ref.wert xx
Diskreter Alarm und
FF-Alarmmeldung
(STB.DIAG_H_ALM)
(STB.DIAG_L_ALM)
DiAG_PRi
Der werksseitig eingestellte Standardwert beträgt 1.
Alarmfreigabe
(STB.ALAM_SUM.DISABLED)
Reporteinstellung
(STB.DIAG_PRI)
wird gemäß den Prioritätsvorgaben erzeugt, falls
zeitgleich weitere Alarme vorliegen.
TA0807.EPS
Alarmmaskierung
(STB.DIAG_OPTION)
Hinweis: S
tellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Parameterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
Statusmerker für
PV/SV/TV
(STB.DIAG_OPTION)
A8.2.5.2 Alarmanzeige auf der LCD
Status von PV/SV/TV
Gerätestatus
(RB.DEVICE_STATUS_7)
LC-Alarmanzeige
FA0806.EPS
Abb. A8.5
A8-9
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Alarmeinstellung
Falls der Algorithmus des ILBD einen abnormalen Zustand erkennt, wird das Ergebnis als Alarm
„AL.88“ oder „AL.89“ auf der LC-Anzeige dargestellt, wobei ersterer anzeigt, dass die Blockadeerkennung unter der gegebenen Bedingung nicht
arbeitet, und letzterer eine erfolgreiche Blockadeerkennung anzeigt.
A8.2.5.1 Einstellung des Analogalarms
P Verknüpfung mit DIAG_H_ALM und
DIAG_L_ALM
In DIAG_H_ALM und DIAG_L_ALM wird der
Alarmstatus für die Hochdruckseite bzw. die Niederdruckseite angezeigt. Werksseitig sind diese
Parameter deaktiviert.
Befolgen Sie das beschriebene Verfahren, um den
Alarmstatus in den Parametern DIAG_H_ALM und
DIAG_L_ALM anzuzeigen.
FA0807.EPS
Abb. A8.6Anzeigebeispiel für eine Blockade der Hochdruckseite
In Tabelle 8.12 in Abschnitt 8 finden Sie die zu
den jeweiligen Blockadetypen gehörigen Alarmcodes.
1) Stellen Sie in DIAG_MODE „Stop“ ein.
2) D
eaktivieren Sie das Kästchen von „Diag Alm
Disabled“, dem Bit 8 entspricht, im Parameter
ALARM_SUM.
Hinweis: S
tellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Parameterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
A8.2.5.3 Alarmstatus
Wenn der ILBD-Algorithmus einen abnormalen
Zustand entdeckt, wird das Ergebnis zusammen
mit dem Alarmstatus im Parameter DIAG_ERR im
SENSOR-Wandlerblock gespeichert.
P Reporteinstellung
DIAG_PRI im SENSOR-Wandlerblock legt die Priorität für die Übertragung des via Alarmparameter
spezifizierten Alarms an den Host fest. Der Alarm
IM 01C25T02-01D-E
✓
✓
FLG_TEMP_ALM
DiAG_L_ALM
Alarmstatus
DiAG_H_ALM
DiAG_ERR
Bit
A8-10
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
0
Nicht verwendet
1
Nicht verwendet
2
A-Blockade
3
Große Schwankung auf L-Seite
4
Große Schwankung auf H-Seite
5
Blockade der L-Seite
6
Blockade der H-Seite
✓
7
B-Blockade
✓
✓
8
Referenzwert BlkF ist ungültig
✓
✓
9
Referenzwert fSPh ist ungültig
✓
10
Referenzwert fSPl ist ungültig
11
Referenzwert fDP ist ungültig
✓
✓
12
Außerhalb Diagnosebereich
✓
✓
13
Tiefalarm für Flanschtemperatur
✓
14
Hochalarm für Flanschtemperatur
✓
15
ILBD via PV/SV/TV-Status anzeigen
• dpavgmax: 0,80
• dpavgmin: -0,80
1,000
Außerhalb Diagnosebereich
0,80
Erkennungsbereich
0,000
✓
✓
DPAvg
✓
-0,80
-1,000
✓
Außerhalb Diagnosebereich
FA0807.ai
P Ungültiger Referenzwert BlkF, fSPh, fSPl und
fDP
TA0806.EPS
Hinweis: B
its 13 und 14 werden für die Überwachung der
Begleitheizung verwendet.
P Außerhalb Diagnosebereich
1) d
pavgmax
Der Parameter DIAG_LIM [9] gibt den oberen
Grenzwert für den Diagnosebereich an. Dieser
Grenzwert kann geändert werden, wenn der
DIAG_MODE auf „Stop“ eingestellt wird.
Wenn die maximale Messspanne als 1 angenommen wird, gibt VALUE_DPAVG das Verhältnis des Mittelwerts von Differenzdruck/Druck
zur maximalen Messspanne an. Überschreitet
der Wert von VALUE_DPAVG den zulässigen
Grenzwert, wird der Alarm „Outside Diagnosis
Range“ erzeugt und die Blockadeerkennungsfunktion ist gesperrt.
2) d
pavgmin
Der Parameter DIAG_LIM [10] gibt den unteren
Grenzwert für den Diagnosebereich an. Dieser
Grenzwert kann geändert werden, wenn der
DIAG_MODE auf „Stop“ eingestellt wird. Unterschreitet der Wert von VALUE_DPAVG den
zulässigen Grenzwert, wird der Alarm „Outside
Diagnosis Range“ erzeugt und die Blockadeerkennungsfunktion ist gesperrt.
Dieser Alarm zeigt an, dass der unter normalen Betriebsbedingungen erfasste Referenzwert
ungültig ist. Ist REFERENCE_BLKF ungültig, wird
die Blockadeerkennungsfunktion ohne Beachtung von VALUE_BLKF durchgeführt. Falls die
Blockadeerkennung nur unter Zuhilfenahme von
VALUE_BLKF möglich ist, muss der Referenzwert
erneut spezifiziert werden.
Falls REFERENCE_DPAVG den Wert von DIAG_
LIM [10] unter- oder DIAG_LIM [9] überschreitet,
werden alle Referenzwerte als ungültig erkannt,
und es werden die Alarme „Invalid Ref fDP“,
„Invalid Ref fSPl“, „Invalid Ref fSPh“ und „Invalid
Ref BlkF“ erzeugt.
A8.2.5.4 Alarmmaskierung
P DIAG_OPTION
Welche Alarmtypen mit den Alarmparametern und
der Alarmanzeige der LCD verknüpft werden sollen, lässt sich im Parameter DIAG_OPTION des
SENSOR-Wandlerblocks spezifizieren. Das BIT
von DIAG_OPTION entspricht dem des Parameters DIAG_ERR.
Befolgen Sie das beschriebene Verfahren, um
Alarme mit einem Alarmparameter bzw. mit der
Alarmanzeige in der LCD zu verknüpfen.
1) Stellen Sie in DIAG_MODE „Stop“ ein.
Beispiel:
2) A
ktivieren Sie jedes einzelne Kästchen für den
Alarm von Bit 2 bis Bit 14.
Wenn bei Füllstandsmessungen mit einem Messumformer mit 100 kPa eine Messspanne von -80
bis 80 kPa vorliegt, gelten folgende Grenzwerte:
Hinweis: B
its 13 und 14 sind für die Überwachung der Begleitheizung reserviert.
Stellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Parameterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
IM 01C25T02-01D-E
A8.2.5.4 V
erknüpfung mit dem Status
von PV/SV/TV
„Reflect Blockage to PV/SV/TV Status“, das dem
Bit 15 in DIAG_OPTION entspricht, dient zur
Verknüpfung des Alarms mit dem SignalausgabeStatus von PRIMARY_VALUE, SECONDARY_VALUE und TERTIARY_VALUE.
Sobald der ILBD-Algorithmus einen abnormalen
Zustand erkennt, ändern sich alle Signalzustände
zu „UNCERTAIN: Non Specific“.
Befolgen Sie das beschriebene Verfahren, um den
Signalstatus von PV, SV und TV mit Alarmen zu
verknüpfen.
1) Stellen Sie in DIAG_MODE „Stop“ ein.
2) A
ktivieren Sie das Kästchen von „Availability
for the Status“ in DIAG_OPTION.
Hinweis: Stellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Para-
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.2.6.1 Schwankungswert
HINWEIS
Die Blockadeerkennung funktioniert ggf. nicht
korrekt, wenn die Druckschwankungsamplitude besonders bei Druck- und Füllstandsmessungen sehr klein ist.
Stellen Sie sicher, dass die Werte von VALUE_
FDP, VALUE_FSPL, VALUE_FSPH und VALUE_
BLKF mindestens den in der folgenden Tabelle
aufgeführten Werten entsprechen.
Tabelle A8.3 Voraussetzung für die ILBD
Bedingung
VALUE_FDP
710-10 oder mehr
VALUE_FSPL
10-10 oder mehr
VALUE_FSPH
10-10 oder mehr
VALUE_BLKF
-0,5 bis 0,5
meterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
HINWEIS
Die Alarme „Invalid Ref xx“ und „Outside
Diagnosis Range“ lassen sich nicht mit dem
Signalstatus von PV, SV und TV verknüpfen.
A8.2.6 Überprüfen der Bedingungen
Nach der Installation des EJX-Differenzdruck-/
druckmessumformers muss sichergestellt werden,
dass unter normalen Betriebsbedingungen der
Primärwert (PV) stabil und die Schwankungsamplitude groß genug für die Blockadeerkennung ist.
A8.2.6.1 Stabilität des Primärwerts
1) B
eobachten Sie die Änderung des Werts von
PRIMARY_VALUE im normalen Betrieb für 10
Minuten.
2) S
tellen Sie sicher, dass die Änderung des
Werts während dieser Zeitspanne weniger als
10% beträgt.
Falls die Änderung mehr als 10% ausmacht,
beeinflusst dieser Fehler den Druckschwankungswert in so beträchtlichem Maße, dass eine
zuverlässige Blockadeerkennung nicht möglich
ist. Ändern Sie in diesem Fall die Betriebsbedingungen in der Anlage.
A8-11
TA0808.EPS
P VALUE_FDP ist nicht groß genug.
ie Blockadeerkennung arbeitet nicht, wenn
D
VALUE_FDP den erforderlichen Mindestwert
unterschreitet.
P Nur VALUE_FDP ist groß genug.
„ A Blocking“ oder „B Blocking“ werden erkannt, wenn VALUE_FSPL und VALUE_FSPH
den erforderlichen Mindestwert unterschreiten.
P VALUE_FDP und VALUE_FSPL sind groß
genug.
„ Blockade der H-Seite“ und „Große Schwankungen auf H-Seite“ werden nicht erkannt,
wenn VALUE_FSPH den erforderlichen Mindestwert unterschreitet.
P VALUE_FDP und VALUE_FSPH sind groß
genug.
„ Blockade der L-Seite“ und „Große Schwankungen auf L-Seite“ werden nicht erkannt,
wenn VALUE_FSPL den erforderlichen Mindestwert unterschreitet.
P VALUE_FDP, VALUE_FSPL und VALUE_FSPH
sind groß genug
s werden alle Alarmtypen erkannt, selbst
E
wenn VALUE_BLKF außerhalb des erforderlichen Bereichs liegt.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-12
A8.2.7 Erfassen der Referenzwerte
L Ende der Abtastung
Die Druckschwankungswerte nehmen ab, wenn
eine Blockade der Impulsleitung vorliegt. Referenzwerte sind daher für die Beurteilung der
Schwere einer Blockade wesentlich.
Nach 180 Sekunden wird der Abtastvorgang automatisch gestoppt. Die Einstellung „Reference“
in DIAG_MODE ändert sich automatisch zu
„Calculation“ (Berechnung) und der Zeitpunkt des
Abtastendes wird in REFERENCE_TIME gespeichert.
WICHTIG
•F
alls unmittelbar eine Blockade der Impulsleitung droht, während noch die Referenzwerte erfasst werden, können Blockaden nicht zuverlässig erkannt werden. Die
Impulsleitungen sowohl auf der Hoch- als
auch auf der Niederdruckseite müssen in
diesem Fall gereinigt werden, bevor Referenzwerte gemessen werden.
• Mögliche Luftblasen in der Impulsleitung
müssen vor dem Messen von Referenzwerten vollständig entfernt werden.
• Referenzwerte sind unter normalen Betriebsbedingungen zu erfassen.
• Referenzwerte dürfen nicht erfasst werden,
wenn der BLOCK_MODE des SENSORWandlerblocks auf OOS (Außer Betrieb)
eingestellt ist. Werden in diesem Betriebszustand Referenzwerte eingelesen, erzeugt
der Messumformer den Alarm „Invalid Ref
xx“ (Ungültiger Referenzwert).
L Start der Abtastung
Die Erfassung der Referenzwerte dauert 180 s.
Dieser Wert ist als Standardwert im Parameter
DIAG_PERIOD eingestellt.
1) S
tellen Sie sicher, dass das Abtastintervall
(DIAG_PERIOD) auf 180 s eingestellt ist.
2) S
tellen Sie „Reference“ (Referenzwerte) in
DIAG_MODE ein.
Die Abtastung beginnt kurz nach Beenden der
Einstellung.
WICHTIG
• In jeden Parameter wird ein aktueller
Referenzwert geschrieben. Sobald erneut
„Reference“ in DIAG_MODE eingestellt wird,
werden neue Referenzwerte erfasst und die
alten Werte überschrieben.
• Falls während dem Abtastvorgang die
Spannungsversorgung abgeschaltet wird,
ändert sich DIAG_MODE zu „Stop“. Stellen
Sie „Reference“ in DIAG_MODE ein, um die
Erfassung erneut zu starten.
1) S
tellen Sie sicher, dass die Einstellung in
DIAG_MODE sich zu „Calculation“ ändert.
2) Ü
berprüfen Sie, ob die Uhrzeit, wann der Abtastvorgang beendet wurde, in REFERENCE_
TIME gespeichert wurde.
L Referenzwerte
Stellen Sie sicher, dass die aktuellsten Werte
des Abtastvorgangs in die folgenden Parameter
geschrieben wurden.
• REFERENCE_FDP
• REFERENCE_FSPL
• REFERENCE_FSPH
• REFERENCE_BLKF
• REFERENCE_DPAVG
L Ungültige Referenzwerte BlkF, fSPh, fSPl und fDP
Falls während der Abtastung in einen Parameter
kein passender Referenzwert geschrieben werden
konnte, wird der Alarm „Ungültiger Referenzwert“
erzeugt und der Bereich der ILBD, der auf dem
Parameter mit dem ungültigen Referenzwert basiert, kann nicht ausgeführt werden.
Stellen Sie sicher, dass der Alarm für einen ungültigen Referenzwert nicht in DIAG_ERR angezeigt
wird.
Wird ein Alarm für einen ungültigen Referenzwert
ausgegeben, ändern Sie entweder die Prozessbedingungen oder nehmen Sie erneut eine Abtastung der Referenzwerte vor.
HINWEIS
Selbst wenn ein ungültiger Referenzwert erkannt und ein Alarm erzeugt wird, wird „Calculation“ in DIAG_MODE aufrecht erhalten.
IM 01C25T02-01D-E
A8.2.8 Funktionstest der Blockadeerkennung
Bevor die ILBD gestartet wird, sollte die korrekte
Funktion der Blockadeerkennung überprüft werden. Die Simulation der Blockadeerkennungsfunktion erfolgt, indem ein Drei-Wege-Verteilerblock
oder ein Ventil in der Impulsleitung geschlossen
wird. Diese simulierte Blockade gestattet es, zu
überprüfen, ob die entsprechenden Alarme korrekt ausgegeben werden.
HINWEIS
Die Schwankungsamplitude des Atmosphärendrucks ist bei Druck- oder Füllstandsmessungen nahezu Null. Schließen Sie in
diesen Fällen bei einer Simulation nur das
Ventil auf der Seite, an der die Schwankungen aufgetreten sind.
L Simulation einer hochdruckseitigen
Blockade
(1) S
chließen Sie das hochdruckseitige Druckventil.
(2) Ü
berprüfen Sie , ob der Wert von PRIMARY_
VALUE stabil ist. Falls der Wert nicht stabil ist,
öffenen Sie das Ventil ein wenig.
(3) S
tellen Sie „Calculation“ in DIAG_MODE ein,
um die Blockadeerkennung zu starten.
(4) N
ach Ablauf des in DIAG_PERIOD und
DIAG_COUNT spezifizierten Zeitintervalls sollte
der Alarm „High Side Blocking“ ausgegeben
werden. Überprüfen Sie dies.
(5) Ü
berprüfen Sie ebenso die korrekte Ausgabe
des Alarms im Alarmparameter, sofern ein
Analogalarm eingestellt wurde.
(6) Ö
ffnen Sie das Ventil vollständig und prüfen
Sie, dass keine Alarme vorhanden sind.
L Simulation einer niederdruckseitigen
Blockade
(1) S
chließen Sie das niederdruckseitige Druckventil.
(2) Ü
berprüfen Sie , ob der Wert von PRIMARY_
VALUE stabil ist. Falls der Wert nicht stabil ist,
öffenen Sie das Ventil ein wenig.
(3) S
tellen Sie „Calculation“ in DIAG_MODE ein,
um die Blockadeerkennung zu starten.
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-13
(4) N
ach Ablauf des in DIAG_PERIOD und
DIAG_COUNT spezifizierten Zeitintervalls sollte
der Alarm „Low Side Blocking“ ausgegeben
werden. Überprüfen Sie dies.
(5) Ü
berprüfen Sie ebenso die korrekte Ausgabe
des Alarms im Alarmparameter, sofern ein
Analogalarm eingestellt wurde.
(6) Ö
ffnen Sie das Ventil vollständig und prüfen
Sie, dass keine Alarme vorhanden sind.
L Simulation einer beidseitigen Blockade
(1) S
chließen Sie die Druckventile auf beiden
Seiten.
(2) Ü
berprüfen Sie , ob der Wert von PRIMARY_
VALUE stabil ist. Falls der Wert nicht stabil ist,
öffenen Sie die Ventile ein wenig.
(3) S
tellen Sie „Calculation“ in DIAG_MODE ein,
um die Blockadeerkennung zu starten.
(4) N
ach Ablauf des in DIAG_PERIOD und
DIAG_COUNT spezifizierten Zeitintervalls sollte
der Alarm „B Blocking“ ausgegeben werden.
Überprüfen Sie dies.
(5) Ü
berprüfen Sie ebenso die korrekte Ausgabe
des Alarms im Alarmparameter, sofern ein
Analogalarm eingestellt wurde.
(6) Ö
ffnen Sie die Ventile vollständig und prüfen
Sie, dass keine Alarme vorhanden sind.
A8.2.9 Starten der ILBD
Nachdem die Eignung der Prozessbedingungen
und die korrekte Funktion der Blockadeerkennung
bestätigt wurden, kann die ILBD gemäß dem
folgenden Verfahren durchgeführt werden.
(1) Ü
berprüfen Sie die Einstellung für das Abtastintervall (DIAG_PERIOD).
(2) Ü
berprüfen Sie den Wert der auf einander folgenden Blockadeerkennungen, ab denen ein
Alarm ausgegeben wird (DIAG_COUNT). Der
beim Versand eingestellte Standardwert ist 3.
(3) S
tellen Sie „Calculation“ in DIAG_MODE ein.
Falls noch keine Referenzwerte erfasst wurden, stellen Sie „Reference“ in DIAG_MODE
ein. Nachdem die Erfassung der Referenzwerte abgeschlossen ist, startet die ILBD automatisch. Zeitgleich mit dem Start der ILBD ändert
sich DIAG_MODE automatisch von „Reference“ zu „Calculation“.
IM 01C25T02-01D-E
A8-14
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.2.10 Feineinstellung
Nehmen Sie eine Feineinstellung vor, wenn die
Druckschwankungsamplitude des Mediums nicht
groß genug ist oder wenn Alarme aufgrund nicht
optimaler Prozessbedingungen sehr häufig hintereinander auftreten, indem Sie den Schwellenwert
für die Blockadeerkennung (DIAG_LIM) oder das
Abtastintervall (DIAG_PERIOD) ändern, um die
Genauigkeit der Blockadeerkennungsfunktion zu
erhöhen.
Für die Feineinstellung muss die ILBD gestoppt
werden. Stellen Sie „Stop“ in DIAG_MODE ein.
•L
iegt der Durchfluss-/Differenzdruckwert unter
dem Wert von DIAG_LIM [10] oder über dem
Wert von DIAG_LIM [9] sind die Druckschwankungen zu klein bzw. zu groß, um eine Blockade erkennen zu können.
P Bewegen der Schwellenwerte in den schwarzen Bereich.
•D
ie Blockadeerkennung wird unempfindlicher
gegenüber Störungen wie etwa Änderungen der
Betriebsbedingungen und Blockaden werden
leichter erkannt.
A8.2.10.1 Schwellenwert
•E
in Alarm wird erst ausgegeben, wenn die
Blockade bereits weiter fortgeschritten ist.
Die folgende Abbildung gibt den Effekt der Feineinstellung mittels eines Farbbalkens wieder.
Die werksseitigen Standardwerte von DIAG_LIM
[1] bis [8] finden Sie in Tabelle A8. 2.
(a) Beispiel für Schwellenwerte für
Ändern Sie die Schwellenwerte gemäß der obigen
Abbildung und entsprechend der bei Ihnen vorliegenden Situation.
1) R
ATIO_FDP Sqrt
(VALUE_FDP/REFERENCE_FDP),
(1) Stellen Sie „Stop“ in DIAG_MODE ein.
2) R
ATIO_FSPL Sqrt
(VALUE_FSPL/REFERENCE_FSPL),
(2) P
assen Sie die Schwellenwerte in DIAG_LIM
wie gewünscht für jeden Blockadetyp an.
3) R
ATIO_FSPH Sqrt
(VALUE_FSPH/REFERENCE_FSPH)
0
Hinweis: S
tellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Parameterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
1
3
unterer Schwellenwert
oberer Schwellenwert
1) DIAG_LIM [2]
2) DIAG_LIM [4]
3) DIAG_LIM [6]
1) DIAG_LIM [1]
2) DIAG_LIM [3]
3) DIAG_LIM [5]
DiAG_LiM
#
Parameter
[1]
fdpmax
Für die „A Blocking“-Erkennung mittels
Parameter RATiO_FDP
fdpmin
Für die „B Blocking“-Erkennung mittels
Parameter RATiO_FDP
Für die Erkennung einer großen Schwankung auf Niederdrucks. mittels RATiO_FSPL
[2]
[3]
FA0808-1.EPS
(b) Beispiel für Schwellenwerte für
[4]
fsplmax
fsplmin
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Niederdruckseite mittels RATiO_FSPL
fsphmax
Für die Erkennung einer großen Schwankung auf Hochdrucks. mittels RATiO_FSPH
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Hochdruckseite mittels RATiO_FSPH
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Hochdruckseite mittels VALUE_BLKF
Für die Erkennung einer Blockade auf der
Niederdruckseite mittels VALUE_BLKF
4) Sqrt (VALUE_BLKF/REFERENCE_BLKF)
[5]
-1
[6]
fsphmin
[7]
blkfmax
[8]
blkfmin
0
unterer Schwellenwert
4) DIAG_LIM [8]
Abb. A8.7
1
oberer Schwellenwert
Schwellenwert
TA0802.EPS
4) DIAG_LIM [7]
FA0808-2.EPS
Beispiel für Schwellenwerte
P Bewegen der Schwellenwerte in den weißen
Bereich.
•D
ie Wahrscheinlichkeit nimmt zu, dass ein
Blockadealarm aufgrund von Störungen wie
etwa Änderungen der Betriebsbedingungen
ausgelöst wird.
A8.2.10.2 Abtastintervall
Im Falle häufiger Schwankungen nahe am
Schwellenwert kann ein Alarm unnötig häufig ausgegeben werden. In diesem Fall ändern
Sie das Abtastintervall (DIAG_PERIOD), um die
Genauigkeit der Blockadeerkennungsfunktion zu
verbessern.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Je größer das Abtastintervall ist, desto größer ist
die zu erwartende Genauigkeit.
(1) Stellen Sie „Stop“ in DIAG_MODE ein.
(2) G
eben Sie in DIAG_PERIOD einen Wert im
Bereich von 20 bis 65535 (s) ein.
Hinweis: S
tellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Parameterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
A8-15
A8.2.11 Rücksetzen des Referenzwerts
Bei signifikanten Änderungen im Durchfluss oder
Änderungen des Mediums müssen neue Referenzwerte erfasst werden.
Beträgt die Durchflussänderung im Vergleich zum
Referenzwert ±25% oder mehr, muss ein neuer
Referenzwert ermittelt werden.
Die Genauigkeit lässt sich außerdem verbessern,
indem die Anzahl in DIAG_COUNT erhöht wird.
A8.2.10.3 E
instellung des Diagnosebereichs für
die ILBD
Liegt VALUE_DPAVG unter dem Wert von DIAG_
LIM [10] oder über dem Wert von DIAG_LIM [9]
wie in Tabelle A8.2 dargestellt, gibt der EJX den
Alarm „Outside Diagnosis Range“ aus.
Liegt der Durchfluss-/Differenzdruckwert unter
dem Wert von DIAG_LIM [10] sind die Druckschwankungen zu klein, um eine Blockade erkennen zu können. Um eine fehlerhafte Funktion
der Blockadeerkennung zu vermeiden, stellen Sie
einen größeren Schwellenwert ein.
(1) Stellen Sie „Stop“ in DIAG_MODE ein.
(2) G
eben Sie in DIAG_LIM [10] einen gewünschten Schwellenwert ein.
Hinweis: S
tellen Sie DIAG_MODE nach abgeschlossener Parameterkonfiguration auf „Calculation“ ein.
A8.2.10.4 COMP_FLG
Wird der Parameter COMP_FLG auf „Compensation“ eingestellt, wird der Wert von RATIO_FDP
gemäß der folgenden Gleichung kompensiert und
dient dann als brauchbarer Anzeigenwert CRATIO_FDP.
CRATIO_FDP =
REFERENCE_DPAVG
VALUE_FDP
X
REFERENCE_FDP
VALUE_DPAVG
FA0808-3.EPS
Ist andererseits eine Kompensation nicht erforderlich kann „Non-Compensation“ in COMP_FLG
gewählt werden. RATIO_FDP wird dann als Anzeigenwert NRATIO_FDP verwendet.
NRATIO_FDP =
VALUE_FDP
REFERENCE_FDP
FA0808-4.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A8-16
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.2.12 ILBD Parameterliste
Sämtliche die ILBD betreffenden Parameter sind im SENSOR-Wandlerblock gespeichert.
Hinweis: In der Spalte Schreibmodus finden Sie die Modi in denen alle Parameter für das Schreiben freigegeben sind.
O/S: Schreiben möglich im Modus O/S.
MAN: Schreiben möglich in Modi Man und O/S.
AUTO: Schreiben möglich in Modi Auto, Man und O/S.
Relativ.
Index
Index
Parametername
Werkseinstellung
Schreibmodus
66
2066
DIAG_MODE
Stop (0)
AUTO
Wählen Sie den Funktionsblock für die ILBD.
Stop (0):
Die Blockadeerkennung ist deaktiviert.
Calculation (1): Die Blockadeerkennung wird ausgeführt.
Die Alarme werden gemäß Ergebnis
ausgegeben.
Reference (2): Referenzwerte werden erfasst und
aktualisiert. Nach diesem Vorgang wechselt
der Modus automatisch zu Calculation (1).
67
2067
DIAG_PERIOD
180 (s)
AUTO
Stellen Sie das Datenerfassungsintervall für die ILBD im
Bereich von 20 bis 65535 (s) ein. Parameter nur einstellbar,
wenn DIAG_MODE = 0. Falls Prozessschwankungswerte
instabil sind, erhöhen Sie das Intervall, um die Genauigkeit
der Blockadeerkennung zu verbessern.
68
2068
DIAG_PRI
1
AUTO
Stellen Sie die Alarmpriorität (DIAG_H_ALM und
DIAG_L_ALM) für die ILBD ein. Parameter nur einstellbar,
wenn DIAG_MODE = 0.
69
2069
DIAG_ERR
0x0000
70
2070
DIAG_H_ALM
–
–
Beschreibung
Folgende Ergebnisse werden für die ILBD angezeigt.
• A­Blockade (Bit 2)
• Große Schwankungen auf L-Seite (Bit 3)
• Große Schwankungen auf H-Seite (Bit 4)
• Blockade der L­Seite (Bit 5)
• Blockade der H­Seite (Bit 6)
• B­Blockade (Bit 7)
• Ungültiger Referenzwert BlkF (Bit 8)
• Ungültiger Referenzwert fSPh (Bit 9)
• Ungültiger Referenzwert fSPl (Bit 10)
• Ungültiger Referenzwert fDP (Bit 11)
• Außerhalb Diagnosebereich (Bit 12)
• Tiefalarm für die Flanschtemperatur (Bit 13)
• Hochalarm für die Flanschtemperatur (Bit 14)
Bit 15 wird verwendet, um den Alarm im Status von
PRIMARY_VALUE, SECONDARY_VALUE und
TERTIARY_VALUE auszugeben.
Anzeige der Alarme für die Hochdruckseite.
• A­Blockade
• B­Blockade
• Große Schwankungen auf H-Seite
• Blockade der H­Seite
• Ungültiger Referenzwert (BlkF, fSPh oder fDP)
• Außerhalb Diagnosebereich
TA0810-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Relativ.
Index
Index
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Werkseinstellung
Parametername
71
2071
DIAG_L_ALM
72
2072
DIAG_OPTION
Schreibmodus
–
0x8FC
AUTO
A8-17
Beschreibung
Anzeige der Alarme für die Niederdruckseite.
• A­Blockade
• B­Blockade
• Große Schwankungen auf L-Seite
• Blockade der L­Seite
• Ungültiger Referenzwert (BlkF, fSPl oder fDP)
• Außerhalb Diagnosebereich
Der mit dem Analogalarm und dem LCD-Alarm verknüpfte
Alarmstatus wird im Parameter DIAG_OPTION im
SENSOR-Wandlerblock ausgewählt. Der in DIAG_OPTION
gewählte Alarm korrespondiert mit dem entsprechenden Bit
in DIAG_ERR.
Bit 15 wird verwendet, um den Alarm im Status von
PRIMARY_VALUE, SECONDARY_VALUE und
TERTIARY_VALUE auszugeben.
Bei Wert 1 ändert sich der Signalstatus zu „UNCERTAIN: Non
Specific“, wenn die ILBD-Auswertung einen abnormalen
Zustand erkennt. Nur einstellbar, wenn DIAG_MODE = 0.
73
2073
REF_LIM_
FDPMIN
7.0E-10
AUTO
Unterer Grenzwert, um zu bestimmen, ob der Wert
REFERENCE_FDP für die Blockadeerkennungsfunktion zur
Verfügung steht. Nur einstellbar, wenn DIAG_MODE = 0.
74
2074
REF_LIM_
FSPMIN
1.0E-10
AUTO
Unterer Grenzwert, um zu bestimmen, ob die Werte
REFERENCE_FSPL und REFERENCE_FSPH für die
Blockadeerkennungsfunktion zur Verfügung stehen. Nur
einstellbar, wenn DIAG_MODE = 0.
75
2075
REF_LIM_
BLKFMAX
0.5
AUTO
Oberer Grenzwert, um zu bestimmen, ob der Wert
REFERENCE_BLKF für die Blockadeerkennungsfunktion zur
Verfügung steht. Nur einstellbar, wenn DIAG_MODE = 0.
76
2076
COMP_FLG
0
(Compensation)
AUTO
Wählen Sie, ob RATIO_FDP kompensiert werden soll oder
nicht (Verwendung von CRATIO_FDP oder NRATIO_FDP).
• Kompensation (0)
• Keine Kompensation (1)
77
2077
DIAG_LIM
Siehe Tabelle
A8.2.
AUTO
Stellen Sie die zehn Schwellenwerte für die ILBD ein.
[1] Oberer Grenzwert für A-Blockade
[2] Unterer Grenzwert für B-Blockade
[3] Oberer Grenzwert für große Schwankungen auf L-Seite
[4] Unterer Grenzwert für Blockade auf der L-Seite
[5] Oberer Grenzwert für große Schwankungen auf H-Seite
[6] Unterer Grenzwert für Blockade auf der H-Seite
[7] Oberer Grenzwert für Blockade auf H-Seite via
VALUE_BLKF
[8] Unterer Grenzwert für Blockade auf L-Seite via
VALUE_BLKF
[9] Oberer Grenzwert für Werte außerhalb des Diagnoseber.
[10] Unterer Grenzwert für Werte außerhalb des Diagnoseber.
Nur einstellbar, wenn DIAG_MODE = 0.
78
2078
DIAG_COUNT
3
AUTO
Wenn statistische Werte wie z.B. VALUE_FDP und
VALUE_BLKF die Schwellenwerte mehrmals in Folge für die
in diesem Parameter eingestellte Anzahl überschreiten, wird
angenommen, dass die Impulsleitung blockiert ist.
Nur einstellbar, wenn DIAG_MODE = 0.
Falls Prozessschwankungswerte instabil sind, erhöhen Sie
diese Werte, um die Genauigkeit der Blockadeerkennung zu
verbessern.
TA0810-2.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Relativ.
Index
Index
A8-18
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Parametername
Werkseinstellung
Schreibmodus
Beschreibung
79
2079
REFERENCE
_TIME
0x00000000
AUTO
Datum und Uhrzeit, wann die Referenzwerte erfasst wurden,
werden automatisch gespeichert, wenn DIAG_MODE auf
Reference (2) eingestellt ist.
80
2080
REFERENCE
_FDP
0x00, 0
AUTO
Der im normalen Betrieb erfasste Referenzwert VALUE_FDP
wird automatisch gespeichert, wenn DIAG_MODE auf
Reference (2) eingestellt ist.
81
2081
REFERENCE
_FSPL
0x00, 0
AUTO
Der im normalen Betrieb erfasste Referenzwert VALUE_FSPL
wird automatisch gespeichert, wenn DIAG_MODE auf
Reference (2) eingestellt ist.
82
2082
REFERENCE
_FSPH
0x00, 0
AUTO
Der im normalen Betrieb erfasste Referenzwert VALUE_FSPH
wird automatisch gespeichert, wenn DIAG_MODE auf
Reference (2) eingestellt ist.
83
2083
REFERENCE
_BLKF
0x00, 0
AUTO
Im normalen Betrieb erfasster Referenzwert VALUE_BLKF
84
2084
REFERENCE
_DPAVG
0x00, 0
AUTO
Der im normalen Betrieb erfasste Mittelwert des
Differenzdrucks wird automatisch gespeichert, wenn
DIAG_MODE auf Reference (2) eingestellt ist.
85
2085
VALUE_TIME
–
Datum und Uhrzeit, wann statistische Werte wie VALUE_FDP
und VALUE_BLKF berechnet wurden, werden aufgezeichnet.
86
2086
VALUE_FDP
–
Mittelwert der Summe aller quadrierten Schwankungswerte
von Differenzdruck/Druck
87
2087
VALUE_FSPL
–
Mittelwert der Summe aller quadrierten Werte der Schwankungen des statischen Drucks auf der Niederdruckseite.
88
2088
VALUE_FSPH
–
Mittelwert der Summe aller quadrierten Werte der Schwankungen des statischen Drucks auf der Hochdruckseite.
89
2089
VALUE_BLKF
–
Blockadegrad, der sich aus dem Vergleich der
Druckschwankungswerte von Hoch- und Niederdruckseite
ergibt.
90
2090
VALUE_DPAVG
–
Verhältnis des Mittelwerts des Differenzdrucks/Drucks zur
maximalen Messspanne eines EJX
91
2091
RATIO_FDP
92
2092
RATIO_FSPL
–
SQRT (VALUE_FSPL/REFERENCE_FSPL). Wenn der Wert
VALUE_FSPL abnimmt, erkennt das Gerät, ob eine
niederdruckseitige Blockade vorliegt.
93
2093
RATIO_FSPH
–
SQRT (VALUE_FSPH/REFERENCE_FSPH). Wenn der Wert
VALUE_FSPH abnimmt, erkennt das Gerät, ob eine
hochdruckseitige Blockade vorliegt.
94
2094
CRATIO_FDP
–
RATIO_FDP wird durch folgende Formel kompensiert und als
Wert zur Überwachung verwendet, ob die Schwankungsänderungen zu hoch oder zu niedrig sind.
CRATIO_FDP = SQRT (VALUE_FDP/REFERENCE_FDP) x
| REFERENCE_DPAVG/DPAVG |
Wird die Kompensation in COMP_FLG aktiviert, wird
CRATIO_FDP als Überwachungswert verwendet.
95
2095
NRATIO_FDP
–
Wird die Kompensation in COMP_FLG deaktiviert, wird
NRATIO_FDP als Überwachungswert verwendet.
NRATIO_FDP = SQRT (VALUE_FDP/REFERENCE_FDP)
96
2096
DIAG_
APPLICABLE
–
Nach Erhalt des Referenzwerts wird das Ergebnis der
Blockedeerkennung hier angezeigt.
–
COMP_FLG verwendet CRATIO_FDP oder NRATIO_FDP.
Wenn der Wert VALUE_FDP abnimmt, erkennt das Gerät ob
eine ein- oder beidseitige Blockade vorliegt.
TA0810-3.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A8-19
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.2.13 Checkliste
Füllen Sie die folgende Checkliste gemäß der jeweiligen Parameterkonfiguration der ILBD aus, um wichtige Informationen bezüglich der Blockadeerkennungsfunktion zu archivieren.
Checkliste (1/5)
Nr.
1
Position
Analogalarm für Ausgabe aktivieren.
Parameter
Ergebnis
Beispiel
ALARM_SUM (Index: 2063)
“Diag Alm Disable”
√
DIAG_PRI (Index: 2068)
3
Status
Good
• Deaktivieren Sie das Kästchen von “Diag
Alm Disable” in ALARM_SUM.
2
Prioritätseinstellung für den Analogalarm
• Geben Sie einen Wert von min. 3 in
DIAG_PRI ein. (3 wird empfohlen.)
3
Stabilität von PRIMARY_VALUE
(Differenzdruck/Druck) im normalen Betrieb
• Stellen Sie sicher, dass als Status von
PRIMARY_VALUE „GOOD“ angezeigt
wird.
• Prüfen Sie Maximal- und Minimalwerte
von PRIMARY_VALUE.
4
VALUE_FDP im normalen Betrieb
PRIMARY_VALUE (Index: 2014)
Max.:
Min.:
Max.: 12.3kPa
Min.: 12.1kPa
VALUE_FDP (Index: 2086)
√
DIAG_MODE (Index: 2066)
√
DIAG_MODE (Index: 2066)
√
• Prüfen Sie, dass der Wert von
VALUE_FDP mindestens 710-10 beträgt.
5
Starten Sie die Erfassung der Referenzwerte
• „Reference“ in DIAG_MODE einstellen.
6
Ende der Erfassung der Referenzwerte
• Prüfen Sie, ob DIAG_MODE = „Calculation“,
nachdem die in DIAG_PERIOD eingestellte
Zeit abgelaufen ist.
7
Alarmeinstellung
• Überprüfen Sie den Status der Kästchen
in DIAG_OPTION.
DIAG_OPTION (Index: 2072)
A Blocking
Large Fluctuation of Low Side
Large Fluctuation of High Side
Low Side Blocking
High Side Blocking
B Blocking
Invalid Ref BlkF
Invalid Ref fSPh
Invalid Ref fSPl
Invalid Ref fDP
Outside Diagnosis Range
Reflect Blockage to PV/SV/TV Status
TA0811-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A8-20
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Checkliste (2/5)
Nr.
8
Position
Alarmstatus
• Überprüfen Sie den in DIAG_ERR
angezeigten Alarmstatus.
• Stellen Sie sicher, dass in DIAG_ERR
nicht „Outside Diagnosis Range“
angezeigt wird.
Parameter
Ergebnis
Beispiel
DIAG_ERR (Index: 2069)
A Blocking
Large Fluctuation of Low Side
Large Fluctuation of High Side
Low Side Blocking
High Side Blocking
B Blocking
Invalid Ref BlkF
Invalid Ref fSPh
Invalid Ref fSPl
Invalid Ref fDP
Outside Diagnosis Range
Reflect Blockage to PV/SV/TV Status
9
ILBD-Parameter
• Dokumentieren Sie die Parameterwerte
für den ILBD-Betrieb.
• Überprüfen Sie den Status der Parameter
für den ILBD-Betrieb.
*: Dokumentieren Sie die Werte erst,
nachdem Sie überprüft haben, ob der
Status jedes Parameters „GOOD“ ist.
DIAG_PERIOD (Index: 2067)
180
DIAG_LIM (Index: 2077)
DIAG_LIM [1]
3.000000
DIAG_LIM [2]
0.300000
DIAG_LIM [3]
5.000000
DIAG_LIM [4]
0.500000
DIAG_LIM [5]
5.000000
DIAG_LIM [6]
0.500000
DIAG_LIM [7]
0.600000
DIAG_LIM [8]
-0.600000
DIAG_LIM [9]
1.000000
DIAG_LIM [10]
0.050000
DIAG_COUNT (Index: 2078)
3
REFERENCE_TIME (Index: 2079)
16:22:55.876
01/31/2008
REFERENCE_FDP* (Index: 2080)
7.43245e-9
REFERENCE_FSPL* (Index: 2081)
7.25765e-9
REFERENCE_FSPH* (Index: 2082)
7.18374e-9
REFERENCE_DPAVG* (Index: 2084)
5.364248
VALUE_TIME (Index: 2085)
16:22:55.876
01/31/2008
VALUE_FDP (Index: 2086) *
7.48562e-9
VALUE_FSPL (Index: 2087) *
7.23277e-9
VALUE_FSPH (Index: 2088) *
7.14085e-9
VALUE_BLKF (Index: 2089) *
-0.287259
VALUE_DPAVG (Index: 2090) *
0.055957
TA0811-2.EPS
IM 01C25T02-01D-E
A8-21
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
Checkliste (3/5)
Fahren Sie je nach Ergebnis von „Invalid Ref xx“ in DIAG_ERR (Punkt Nr. 8 in der Checkliste) mit folgenden Einstellungen fort.
DiAG_ERR (index: 2069)
invalid Ref fSPh
invalid Ref fSPl
invalid Ref fDP
Punkt in
Checkliste
10-a
10-b
: Alarm wird ausgegeben.
: Alarm wird nicht ausgegeben.
Nr.
10-a
10-a-1
TA0812.EPS
Position
Parameter
Ergebnis
Beispiel
Simulation der Blockadeerkennung
• Blockade auf der H-Seite: 10-a-1
• Blockade auf der L-Seite: 10-a-2
• Beidseitige Blockade: 10-a-3
Blockade auf der H-Seite
• Schließen Sie das hochdruckseitige
Ventil vollständig.
• Dokumentieren Sie die Werte in
VALUE_# nach Ablauf der Zeit
(DIAG_PERIOD  DIAG_COUNT).
*: Dokumentieren Sie die Werte erst,
nachdem Sie überprüft haben, ob der
Status jedes Parameters „GOOD“ ist.
VALUE_FDP (Index: 2086)*
7.48562e-9
VALUE_FSPL (Index: 2087) *
7.23277e-9
VALUE_FSPH (Index: 2088) *
7.14085e-9
VALUE_BLKF (Index: 2089)
-0.287259
• Überprüfen Sie den Status der
Kästchen in DIAG_OPTION.
• Prüfen Sie, ob die Kästchen für die
Alarmtypen „A Blocking“ und „High
Side Blocking“ markiert sind.
DIAG_OPTION (Index: 2072)
A Blocking
Large Fluctuation of Low Side
Large Fluctuation of High Side
Low Side Blocking
Hinweis: Wird der Alarm „Outside
Diagnosis Range“ ausgegeben, ist
die mögliche Ursache ein zu fest
geschlossenes Ventil. Öffnen Sie
das Ventil ein wenig und notieren
Sie die aktualisierten
Parameterzustände.
High Side Blocking
B Blocking
Invalid Ref BlkF
Invalid Ref fSPh
Invalid Ref fSPl
Invalid Ref fDP
Outside Diagnosis Range
Reflect Blockage to PV/SV/TV Status
• Überprüfen Sie, ob der Alarm „High
DIAG_ERR (Index: 2069)
Side Blocking“ erzeugt wird.
High Side Blocking
• Stellen Sie sicher, dass kein Alarm „Low
Low Side Blocking
Side Blocking“ erzeugt wird.
TA0813-1.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-22
Checkliste (4/5)
Nr.
10-a-2
Position
Parameter
Ergebnis
Beispiel
Blockade auf der L-Seite
• Schließen Sie das niederdruckseitige
Ventil vollständig.
• Dokumentieren Sie die Werte in
VALUE_# nach Ablauf der Zeit
(DIAG_PERIOD  DIAG_COUNT).
*: Werte erst dokumentieren nach Prüfung,
ob Status jedes Parameters „GOOD“ ist.
VALUE_FDP (Index: 2086) *
7.48562e-9
VALUE_FSPL (Index: 2087) *
7.23277e-9
VALUE_FSPH (Index: 2088)
7.14085e-9
VALUE_BLKF (Index: 2089) *
-0.287259
• Überprüfen Sie den Status der
DIAG_OPTION (Index: 2072)
Kästchen in DIAG_OPTION.
A Blocking
• Prüfen Sie, ob die Kästchen für die
Large Fluctuation of Low Side
Alarmtypen „A Blocking“ und „Low Side
Large Fluctuation of High Side
Blocking“ markiert sind.
Hinweis: Wird der Alarm „Outside
Diagnosis Range“ ausgegeben, ist
die mögliche Ursache ein zu fest
geschlossenes Ventil. Öffnen Sie
das Ventil ein wenig und notieren
Sie die aktualisierten
Parameterzustände.
Low Side Blocking
High Side Blocking
B Blocking
Invalid Ref BlkF
Invalid Ref fSPh
Invalid Ref fSPl
Invalid Ref fDP
Outside Diagnosis Range
Reflect Blockage to PV/SV/TV Status
• Überprüfen Sie, ob der Alarm „Low
Side Blocking“ erzeugt wird.
• Stellen Sie sicher, dass kein Alarm
„High Side Blocking“ erzeugt wird.
10-a-3
DIAG_ERR (Index: 2069)
Low Side Blocking
High Side Blocking
Beidseitige Blockade
• Schließen Sie niederdruck- und
hochdruckseitiges Ventil vollständig.
• Dokumentieren Sie die Werte in
VALUE_# nach Ablauf der Zeit
(DIAG_PERIOD  DIAG_COUNT).
*: Werte erst dokumentieren nach Prüfung,
ob Status jedes Parameters „GOOD“ ist.
VALUE_FDP (Index: 2086)
7.48562e-9
VALUE_FSPL (Index: 2087)
7.23277e-9
VALUE_FSPH (Index: 2088)
7.14085e-9
VALUE_BLKF (Index: 2089)
-0.287259
• Überprüfen Sie den Status der
Kästchen in DIAG_OPTION.
• Prüfen Sie, ob die Kästchen für die
Alarmtypen „Low Side Blocking“, „High
Side Blocking“ und „B Blocking“
markiert sind.
DIAG_OPTION (Index: 2072)
Hinweis: Wird der Alarm „Outside
Diagnosis Range“ ausgegeben, ist
die mögliche Ursache zu fest
geschlossene Ventile. Öffnen Sie
die Ventile ein wenig und notieren
Sie die aktualisierten
Parameterzustände.
A Blocking
Large Fluctuation of Low Side
Large Fluctuation of High Side
Low Side Blocking
High Side Blocking
B Blocking
Invalid Ref BlkF
Invalid Ref fSPh
Invalid Ref fSPl
Invalid Ref fDP
Outside Diagnosis Range
Reflect Blockage to PV/SV/TV Status
• Überprüfen Sie, ob der Alarm „B
Blocking“ erzeugt wird.
DIAG_ERR (Index: 2069)
B Blocking
TA0813-2.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-23
Checkliste (5/5)
Nr.
Position
10-b
Simulation der Blockadeerkennung
• Schließen Sie das Ventil auf der Seite,
wo kein Alarm „Invalid Reference Value“
erzeugt wurde.
Falls das hochdruckseitige Ventil
geschlossen wurde:
• Dokumentieren Sie die Werte in
VALUE_# nach Ablauf der Zeit
(DIAG_PERIOD  DIAG_COUNT).
*: Werte erst dokumentieren nach
Prüfung, ob Status jedes Parameters
„GOOD“ ist.
Falls das niederdruckseitige Ventil
geschlossen wurde:
Parameter
Ergebnis
Beispiel
VALUE_FDP (Index: 2086)
7.48562e-9
VALUE_FSPH (Index: 2088)
7.23277e-9
VALUE_FDP (Index: 2086)
7.14085e-9
VALUE_FSPL (Index: 2087)
-0.287259
• Dokumentieren Sie die Werte in
VALUE_# nach Ablauf der Zeit
(DIAG_PERIOD  DIAG_COUNT).
*: Werte erst dokumentieren nach
Prüfung, ob Status jedes Parameters
„GOOD“ ist.
• Überprüfen Sie den Status der
Kästchen in DIAG_OPTION.
• Prüfen Sie, ob das Kästchen für „B
Blocking“ markiert ist.
DIAG_OPTION (Index: 2072)
A Blocking
Large Fluctuation of Low Side
Large Fluctuation of High Side
Hinweis: Wird der Alarm „Outside
Diagnosis Range“ ausgegeben, ist
die mögliche Ursache ein zu fest
geschlossenes Ventil. Öffnen Sie
das Ventil ein wenig und notieren
Sie die aktualisierten
Parameterzustände.
Low Side Blocking
High Side Blocking
B Blocking
Invalid Ref BlkF
Invalid Ref fSPh
Invalid Ref fSPl
Invalid Ref fDP
Outside Diagnosis Range
Reflect Blockage to PV/SV/TV Status
• Überprüfen Sie, ob der Alarm „B
Blocking“ erzeugt wird.
DIAG_ERR (Index: 2069)
B Blocking
TA0814.EPS
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.3 Ü
berwachung der Begleit­
heizung
HINWEIS
Die Berechnungsformel für die Flanschtemperatur setzt voraus, dass die Kapselbaugruppe des EJX durch eine elektrische
oder Dampf­heizung warmgehalten wird. Bei
Umgebungstemperatur und darunter kann die
Temperatur der Verstärkerbaugruppe ca. 3
bis 4°C über der Temperatur der Kapselbaugruppe liegen.
Die Begleitheizungs-Überwachungsfunktion
berechnet die Flanschtemperatur durch zwei im
EJX eingebaute Temperatursensoren. Es wird ein
Analogalarm erzeugt, sobald die Temperatur den
spezifizierten Grenzwert erreicht.
Die Flanschtemperatur wird über die folgenden
Parameter erfasst und mit der unten stehenden
Berechnungsformel ermittelt.
A8.3.1 E
instellung von FLG_TEMP_
COEF
[Parameter]
Parametername
Beschreibung
CAP_TEMP_VAL (CT)
Gemessene Kapseltemperatur
AMP_TEMP_VAL (AT)
Gemessene
Verstärkertemperatur
FLG_TEMP_VAL (FT)
Flanschtemperatur
(berechneter Wert)
FLG_TEMP_COEF (Cf)
Koeffzient zur Berechnung der
Flanschtemperatur
FLG_TEMP_H_LIM
Schwellenwert für den Hochalarm der Flanschtemperatur
FLG_TEMP_L_LIM
Schwellenwert für den Tiefalarm der Flanschtemperatur
[Berechnungsformel]
Stellen Sie den Wert, den Sie mit dem folgenden
Verfahren ermittelt haben, im Parameter FLG_
TEMP_COEF ein.
•U
m die Genauigkeit des Berechnungsergebnisses der Flanschtemperatur zu erhöhen, messen
Sie die aktuelle Flanschtemperatur mit Hilfe
eines Temperatursensors o.ä.
•B
erechnen Sie das Verhältnis der Kapseltemperatur zur Kapseltemperatur minus Verstärkertemperatur aus den beiden vom EJX gemessenen Temperaturwerten.
TA0815.EPS
FLG_TEMP_VAL(FT) = CT + Cf (CT - AT)
•L
eiten Sie FLG_TEMP_COEF aus der gemessenen Flanschtemperatur und dem Verhältnis
von Kapseltemperatur zu Verstärkertemperatur
gemäß der folgenden Berechnungsformel ab.
Der Wert von FLG_TEMP_VAL (FT) wird dem
Prozesswert (PV) im AI-Funktionsblock zugewiesen. Überschreitet die Flanschtemperatur die in
den Parametern HI_LIM, LO_LIM, HI_HI_LIM oder
LO_LO_LIM des AI-Funktionsblock voreingestellten Werte, wird ein Analogalarm ausgegeben.
FLG_TEMP_COEF(Cf) =
(Aktuell gemessener Wert der Flanschtemperatur) - CT
CT - AT
AI-Funktionsblock
CHANNEL=1
SENSOR-Wandlerblock
PRIMARY_VALUE
Verstärkertemperatur
Kapseltemperatur
A8-24
CHANNEL=7
AMP_TEMP_VAL
CAP_TEMP_VAL
CHANNEL=6
Berechnung von
FLANG_TEMP_VAL
FLG_TEMP_COEFF
CT + (CT - AT) x Cf
HI_LIM
CHANNEL=8
Überwachung der
Begleitheizung
LO_LIM
FLG_TEMP_H_LIM
FLG_TEMP_VAL
FLG_TEMP_L_LIM
DIAG_OPTION
DIAG_PRI
ResourceBlock
DEVICE_
STATUS[7]
DIAG_ERR
ALM_SUM.disable
FLG_TEMP_ALM
LCD
Alarme
FA0809.EPS
Abb. A8.8Funktionsblockdiagramm der Über­wachungsfunktion für die Begleitheizung
IM 01C25T02-01D-E
A8.3.2 Einstellung der Alarme
Abnormale Ergebnisse bezüglich der Flanschtemperatur (Überwachung der Begleitheizung) werden
via Alarmausgabe oder Anzeige des Alarmstatus
auf der LC-Anzeige gemeldet.
Der Messumformer kann aufgrund signifikanter
Änderungen der Flanschtemperatur auf Leitungsbrüche der Begleitheizung schließen.
Die Diagnoseergebnisse werden in Bits 13 und
14 des Parameters DIAG_ERR im Sensor-Wandlerblock gespeichert, wenn eine Flanschtemperatur außerhalb des in den folgenden Parametern
spezifizierten Bereichs festgestellt wird.
• FLG_TEMP_H_LIM
A8-25
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8.3.5 W
erte außerhalb des
Temperaturmessbereichs
Über- bzw. unterschreiten Messwerte der Kapsel- oder der Verstärkertemperatur den zulässigen
Messbereich, ändert sich der Ausgangssignalstatus (OUT) von PRIMARY_VALUE, SECONDARY_VALUE und TERTIARY_VALUE zu „UncertainSubnormal“ (Unsicher-Subnormal) und der Status
von CAP_TEMP_VAL, AMP_TEMP_VAL und
FLG_TEMP_VAL ändert sich zu „Uncertain-Sensor
Conversion not Accurate“ (Unsicher-Sensorwandlung nicht korrekt).
Für Kapseltemperatur und Verstärkertemperatur
gelten die folgenden Messbereiche.
• FLG_TEMP_L_LIM
• Verstärkertemperatur: -40 bis 85°C
• Kapseltemperatur: -40 bis 120°C
Die Kriterien für die Alarmerzeugung werden in
DIAG_OPTION eingestellt. Siehe A8.2.5 für weitere Informationen.
Werte, die den Messbereich um ±10% über- bzw.
unterschreiten, gelten als Werte außerhalb des
zulässigen Messbereichs.
A8.3.3 Zuweisen von FLG_TEMP_VAL
zum Prozesswert (PV) des AIFunktionsblocks
A8.3.6 Statusfehler
Der EJX verfügt über vier AI-Funktionsblöcke,
die jeder einen Kanal besitzen. Wird der Kanal
des AI-Funktionsblocks auf 6 eingestellt, wird
FLG_TEMP_VAL dem Prozesswert (PV) im AIFunktionsblock zugewiesen. Die Einheit der
Flanschtemperatur entspricht der Einstellung in
XD_SCALE im zugewiesenen AI-Funktionsblock.
Um dem Prozesswert (PV) im AI-Funktionsblock
die Parameter CAP_TEMP_VAL oder AMP_
TEMP_VAL zuzuweisen, stellen Sie im Kanal des
betreffenden AI-Funktionsblocks 4 oder 5 ein.
A8.3.4 Analogalarm
Im Parameter FLG_TEMP_VAL werden folgende
drei Zustände registriert: „GOOD“ (Gut), „UNCERTAIN“ (Unsicher) und „BAD“ (Schlecht).
GOOD/UNCERTAIN/BAD bedeuten folgendes.
Good:
Normaler Status
Uncertain:Verstärker- oder Kapseltemperatur
ist außerhalb des zul. Bereichs.
Bad:
•K
apsel/VerstärkertemperaturSensorfehler
•K
apsel/Verstärker-EEPROMFehler
•R
esourceblock oder SENSORWandlerblock befinden sich im
O/S-Modus.
Da die Flanschtemperatur einem AI-Funktionsblock zugewiesen ist, erfolgt die Einstellung der
Kriterien für die Ausgabe der Analogalarme im
Parameter OUT_D des entsprechenden AI-Funktionsblocks.
Nähere Informationen zur Einstellung des Analogalarms siehe 6.6.5.
IM 01C25T02-01D-E
<Anhang 8 Erweiterte Diagnosefunktion>
A8-26
A8.3.7 Parameterliste der Überwachungsfunktion für die Begleitheizung
Sämtliche die Überwachungsfunktion für die Begleitheizung betreffenden Parameter sind im SENSORWandlerblock gespeichert.
Relativer
Index
47
Index
Parametername
Werkseinstellung
Schreibmodus
–
Beschreibung
2047
CAP_TEMP_VAL
48
2048
CAP_TEMP_RANGE
49
2049
AMP_TEMP_VAL
50
2050
AMP_TEMP_RANGE
97
2097
98
2098
99
2099
FLG_TEMP_COEF
0
AUTO
Koeffizient für die Berechnung der Flanschtemperatur.
100
2100
FLG_TEMP_PRI
1
AUTO
Priorität der Alarme für die Flanschtemperatur (nicht verw.).
­50.0 bis 130.0°C
Wert und Status der gemessenen Kapseltemperatur.
–
Oberer und unterer Grenzwert, physikalische Einheiten,
Dezimalstelle der Kapseltemperatur.
–
Wert und Status der gemessenen Verstärkertemperatur.
­50.0 bis 95.0°C
–
Oberer und unterer Grenzwert, physikalische Einheiten,
Dezimalstelle der Verstärkertemperatur.
FLG_TEMP_VAL
(Hinweis)
–
Wert und Status der berechneten Flanschtemperatur.
FLG_TEMP_RANGE
­50.0 bis 130.0°C
–
Oberer und unterer Grenzwert, physikalische Einheiten,
Dezimalstelle der Flanschtemperatur.
101
2101
FLG_TEMP_H_LIM
130
AUTO
Schwellenwert für den Hochalarm der Flanschtemperatur.
102
2102
FLG_TEMP_L_LIM
-50
AUTO
Schwellenwert für den Tiefalarm der Flanschtemperatur.
103
2103
FLG_TEMP_ALM
–
Alarmstatus der Flanschtemperatur.
TA0816.EPS
Hinweis: D
er werksseitig eingestellte Standardwert von FLG_TEMP_COEF beträgt 0. Der Standardwert
von FLG_TEMP_VAL zeigt daher den gleichen Wert wie CAP_TEMP_VAL an.
IM 01C25T02-01D-E
Revisionsübersicht
R-1
Revisionsübersicht
Bedienungsanleitung Titel: DPharp Ausführung mit Fieldbus-Kommunikation
(EJXlllA, EJAlllE)
Nr.:
IM 01C25T02-01D-E
Ausgabe
Datum
Seite
1.
Aug. 2004
–
2.
Feb. 2005
3.
4.
Juni 2005
Apr. 2006
Geänderte Positionen
Neue Ausgabe
2-2
2.1.2
CSA-Zertifikation hinzugefügt.
2-2, 2-3, 2-4
2.1.3
Eigensichere Ausführung gemäß CENELEC ATEX (KEMA) hinzugef.
2-5
2.1.3
Schutzart „n“ gemäß CENELEC ATEX hinzugefügt.
10-2
10.3
Optionscodes KS25, KN25 und CF1 hinzugefügt.
10-2
Werksseitig Betriebsfunktionsklasse hinzugefügt.
6-4
6.3.5
Verstärkertemperatur wird unterstützt.
6-10
6.5.5
AI-Funktionsblock erweitert.
2-1 bis 2-5
Anhang 1.
Signal-Kennlinien-Block hinzugefügt.
Anhang 2.
Integrator-Block hinzugefügt.
Anhang 3.
Eingangsauswahl-Block hinzugefügt.
Anhang 4.
Arithmetik-Block hinzugefügt.
Anhang 7.
Software-Download-Funktion hinzugefügt.
2.
Zutreffende Normen und Zertifikat-Nummern zu Explosionsschutzarten hinzugefügt.
5-8
5.6.3
Tabelle 5.12 geändert.
9-5
9.2
Parameterliste für SENSOR-Wandler-Block geändert.
A4-3
5.
6.
7.
8.
Juli 2006
Okt. 2006
Nov. 2007
Feb. 2008
A4.2.3 Funktion von „INPUT_OPTS“ korrigiert.
2-6
2.1.3
Zutrefffende Normen für Schutzart „n“ gem. CENELEC ATEX geänd.
A7-3
A7.5
Code für Gerätefamilie im Dateinamen geändert.
2-2
2.1.1
Schutzart eigensicher und nicht zündfähig gemäß FM hinzugefügt.
4-2
4.1
Abbildung 4.2 „Verdrahtungsdiagramm“ hinzugefügt.
10-2
10.3
Schutzart eigens. und nicht zündf. gemäß FM hinzugefügt (/FS15).
2-1
2.1.1
Warnung bezüglich EJX130A hinzugefügt.
2-9
2.1.4
IECEx-Zulassung hinzugefügt.
10-2
10.3
Explosionsschutz gemäß IECEx hinzugefügt.
—
Anhang 8
„Zusätzliche Informationen bezüglich EJX130A“ hinzugefügt.
—
Anhang 8 „Zusätzliche Informationen bezüglich EJX130A“ entfernt.
Anhang 8 „Erweiterete Diagnosefunktion“ hinzugefügt.
2-1 bis 2-10
Zertifikatnummern und zutreffende Standards für Explosionsschutzklasse
„Druckfest gekapselt“ geändert.
9.
Aug. 2009
8-6
8.1
Alarme bezüglich ILBD hinzugefügt.
10-1
10.2
/DG1 hinzugefügt.
10-2
10.3
/KF2 entfernt und /KF21 hinzugefügt.
2-5
2.1.2
„Eigensicher und nicht zündfähig gemäß CSA“ hinzugefügt.
6-5
6.4
Anzeige von „F“ in 6.4.3 entfernt.
6-11
6.5.6
Erläuterung von L_TYPE korrigiert. Erläuterung für LOW_CUT
9-10
9.4
Erläuterung für LOW_CUT korrigiert.
10-2
10.3
Hinweis bezüglich Prozessdichtung zu CSA-Zulassung hinzugefügt.
hinzugefügt.
/CS15 hinzugefügt.
A3-3
A3.2.1 Informationen über die Gültigkeit von Eingangssignalen hinzugefügt.
A8-4
Tabelle A8.2
A8-23
A8.3.1 Berechnungsformel korrigiert.
Modell EJX115A hinzugefügt.
REVISION RECORD.EPS
IM 01C25T02-01D-E
Revisionsübersicht
Ausgabe
Datum
10.
Apr. 2010
11.
März 2012
Seite
12.
Juni 2012
Geänderte Positionen
2-1 bis 2-12
2.1
Grenzwerte der Umgebungstemperatur für /HE hinzugefügt.
10-2 bis 10-3
10.3
Grenzwerte der Umgebungstemperatur für /HE hinzugefügt.
2-1
2.1
Hinweis bezüglich Blindstopfen hinzugefügt.
4-3
4.3
URL in Abbildung 4.4 geändert
A4-4
2-2
R-2
A4.3.1 Formel in 10) geändert.
2.1.1 b Gehäuseschutzklasse bei FM Druckfest Gekapselt von Typ 4X zu
NEMA 4X geändert.
2-5, 2-6
2.1.2 a, b Gehäuseschutzklasse bei CSA-Zulassung zu NEMA 4X, IP66/IP67
geändert.
2-7
2.1.2 b Elektrische Daten geändert
Ci = 3,52 nF (vorher 1,76 nF)
Li = 0 µH (vorher 0 mH)
2-9
2.1.3(1) b Optionscode bei ATEX Druckfest Gekapselt von /KF21 zu
2-10
2.1.3(1) c Optionscode bei ATEX Typ n von /KN25 zu
/KF22 geändert.
/KN26 geändert.
1-11
2.1.3(6) Typenschild geändert.
4-3
4.3.1
7-2
7.2.3
7-4
7.4
Beispiel für Startanzeige der integrierte Anzeige nach dem
Einschalten hinzugefügt.
Standardkategorien für den Geräte-Diagnosealarm gemäß
NAMUR NE-107 hinzugefügt.
10-1 bis 10-3
Schreibschutzfunktion hinzugefügt.
10.1 bis 10.3
Frühere Option /LC1 jetzt standardmäßig enthalten.
Optionscode der explosionsgeschützten Ausführung geändert.
13.
Juni 2013
2-8 bis 2-11
2.1.3
Optionscode bei ATEX Eigensicher von /KS21 zu
/KS26 geändert.
ATEX Typ „n“ durch ATEX Eigensicher Ex ic ersetzt.
9-4
A5-9
9.1
Standardwerte für die Parameter FD_EXTENDED_MAP_# geändert.
A5.18.1 Fehlerbedingung für Eingangsfehler in BLOCK_ERR des
PID-Blocks geändert.
REVISION RECORD.EPS
IM 01C25T02-01D-E
YOKOGAWA ELECTRIC CORPORATION
World Headquarters
9-32, Nakacho 2-chome, Musashino-shi
Tokyo 180-8750
Japan
www.yokogawa.com
YOKOGAWA ELECTRIC ASIA Pte. LTD.
5 Bedok South Road
Singapore 469270
Singapore
www.yokogawa.com/sg
YOKOGAWA CORPORATION OF AMERICA
2 Dart Road
Newnan GA 30265
USA
www.yokogawa.com/us
YOKOGAWA CHINA CO. LTD.
3F Tower D Cartelo Crocodile Building
No.568 West Tianshan Road Changing District
Shanghai, China
www.yokogawa.com/cn
YOKOGAWA EUROPE B.V.
Euroweg 2
3825 HD Amersfoort
The Netherlands
www.yokogawa.com/eu
YOKOGAWA MIDDLE EAST B.S.C.(c)
P.O. Box 10070, Manama
Building 577, Road 2516, Busaiteen 225
Muharraq, Bahrain
www.yokogawa.com/bh
IM 01C25T02-01D-E
Änderungen vorbehalten
Copyright ©
YOKOGAWA Deutschland GmbH
Broichhofstr. 7-11
D-40880 Ratingen
Tel. +49(0)2102-4983-0
Fax +49(0)2102-4983-908
www.yokogawa.com/de
Yokogawa verfügt über ein ausgedehntes Netz
von Niederlassungen. Bitte informieren Sie sich
auf der europäischen Internetseite:
www.yokogawa.com/eu,
um eine Niederlassung in Ihrer Nähe zu finden.
Gedruckt in den Niederlanden, 13-1308 (A) I
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
10 704 KB
Tags
1/--Seiten
melden