close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amamix -- direkt ! - Tablazat.hu

EinbettenHerunterladen
Amamix -- direkt
Betriebsanleitung
1592.82/5
Mischer
Baureihe
Amamix-direkt
Baugröße
215/300/400/
500/600
Motorgröße
Werkstoffausführung
Werk--Nr.:
14 / 24
16 / 26
28 / 48
412 / 812
(4pol.)
(6pol.)
(8pol.)
(12pol.)
G, C
siehe Fabrikschild:
Diese Betriebsanleitung enthält wichtige Hinweise und Warnvermerke. Bitte vor Einbau,
elektrischem Anschluß und Inbetriebnahme unbedingt lesen. Weitere Betriebsanleitungen, die Komponenten dieses Mischers betreffen, sind zusätzlich zu berücksichtigen.
!
Grundsätzlich sind Arbeiten am Mischer nur bei abgeklemmten elektrischen Anschlüssen
durchzuführen. Der Mischer ist vor ungewolltem Einschalten zu sichern.
Ident-Nr.:
01 040 743
Amamix -- direkt
Inhaltsverzeichnis
Seite
1
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
2
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Personalqualifikation und -schulung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsbewußtes Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitshinweise für den Betreiber / Bediener . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitshinweise für Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unzulässige Betriebsweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hinweise zum Explosionsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
3
3
3
3
4
4
4
4
Transport und Zwischenlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
3.1
3.2
Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zwischenlagern / Konservieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
4
Beschreibung Mischer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
4.1
4.2
4.3
4.4
Allgemeine Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konstruktiver Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
5
6
6
Aufstellung / Einbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
Sicherheitsbestimmmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überprüfung vor Aufstellungsbeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufstellung des Mischers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anbau an das Aufstell-Set . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrischer Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
6
6
7
7
Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
6.1
6.2
6.3
6.4
Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grenzen des Betriebsbereiches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Außerbetriebnahme / Einlagern / Konservieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wiederinbetriebnahme nach Einlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
8
9
9
Wartung / Instandhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
3
4
5
6
7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartung / Inspektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Demontage Mischer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wiedermontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ersatzteilhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schmieranweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
10
11
12
13
13
8
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
9
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15
2
Amamix -- direkt
1
Allgemeines
Dieser KSB-Mischer ist nach dem Stand der Technik entwickelt, mit größter Sorgfalt gefertigt und unterliegt einer
ständigen Qualitätskontrolle.
Die vorliegende Betriebsanleitung soll es erleichtern, den Mischer kennenzulernen und seine bestimmungsgemäßen Einsatzmöglichkeiten zu nutzen.
Die Betriebsanleitung enthält wichtige Hinweise, um den Mischer sicher, sachgerecht und wirtschaftlich zu betreiben. Ihre
Beachtung ist erforderlich, um die Zuverlässigkeit und die
lange Lebensdauer des Mischers zu gewährleisten und um Gefahren zu vermeiden.
Die Betriebsanleitung berücksichtigt nicht die ortsbezogenen
Bestimmungen, für deren Einhaltung -- auch seitens des hinzugezogenen Montagepersonals -- der Betreiber verantwortlich
ist.
Dieser Mischer darf nicht über die in der technischen Dokumentation festgelegten Werte, bezüglich Förderflüssigkeit,
Förderstrom, Drehzahl, Dichte, Druck und Temperatur sowie
Motorleistung oder andere in der Betriebsanleitung oder Vertragsdokumentation enthaltenen Anweisungen betrieben werden.
Das Fabrikschild nennt die Baureihe / -größe, die wichtigsten
Betriebsdaten und die Werknummer/ Seriennummer, die bei
Rückfrage, Nachbestellung und insbesondere bei Bestellung
von Ersatzteilen stets anzugeben ist.
Sofern zusätzliche Informationen oder Hinweise benötigt werden sowie im Schadensfall, wenden Sie sich bitte an die
nächstgelegene KSB-Kundendiensteinrichtung.
2
Sicherheit
Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende Hinweise, die
bei Aufstellung, Betrieb und Wartung zu beachten sind. Daher
ist diese Betriebsanleitung unbedingt vor Montage und Inbetriebnahme vom Monteur sowie dem zuständigen Fachpersonal / Betreiber zu lesen und muß ständig am Einsatzort des Mischers verfügbar sein.
Es sind nicht nur die unter diesem Hauptpunkt Sicherheit aufgeführten, allgemeinen Sicherheitshinweise zu beachten, sondern auch die unter den anderen Hauptpunkten aufgeführten
speziellen Sicherheitshinweise.
2.1
Kennzeichnung von Hinweisen in der
Betriebsanleitung
Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise, die bei Nichtbeachtung Gefährdungen für Personen
hervorrufen können, sind mit dem Symbol
in Hinblick auf den Explosionsschutz mit
besonders gekennzeichnet.
Bei Sicherheitshinweisen, deren Nichtbeachtung Gefahren für
den Mischer und deren Funktionen hervorrufen kann, ist das
Wort
Achtung
eingefügt.
Direkt am Mischer angebrachte Hinweise wie z. B.
-- Drehrichtungspfeil
-- Kennzeichen für Fluidanschlüsse
müssen unbedingt beachtet und in vollständig lesbarem Zustand gehalten werden.
2.2
2.3
Sicherheitsbewußtes Arbeiten
Die in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Sicherheitshinweise, die bestehenden nationalen Vorschriften zur Unfallverhütung sowie eventuelle interne Arbeits-, Betriebs- und Sicherheitsvorschriften des Betreibers sind zu beachten.
2.5
Sicherheitszeichen nach IEC 417--5036 und
Gefahren bei Nichtbeachtung der
Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann sowohl eine
Gefährdung für Personen als auch für Umwelt und Mischer zur
Folge haben. Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
führt zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche.
Im einzelnen kann Nichtbeachtung beispielsweise folgende
Gefährdungen nach sich ziehen:
-- Versagen wichtiger Funktionen von Mischer / Anlage
-- Versagen vorgeschriebener Methoden zur Wartung und Instandhaltung
-- Gefährdung von Personen durch elektrische, mechanische
und chemische Einwirkungen
-- Gefährdung der Umwelt durch Leckage von gefährlichen
Stoffen.
2.4
allgemeine Gefahrenstelle nach ISO 7000--0434,
bei Warnung vor elektrischer Spannung mit
Personalqualifikation und -schulung
Das Personal für Bedienung, Wartung, Inspektion und Montage muß die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten
aufweisen. Verantwortungsbereich, Zuständigkeit und die
Überwachung des Personals müssen durch den Betreiber genau geregelt sein. Liegen bei dem Personal nicht die notwendigen Kenntnisse vor, ist dieses zu schulen und zu unterweisen.
Dies kann, falls erforderlich, im Auftrag des Betreibers des Mischers durch den Hersteller / Lieferer erfolgen. Weiterhin ist
durch den Betreiber sicherzustellen, daß der Inhalt der Betriebsanleitung durch das Personal vollständig verstanden
wird.
-----
Sicherheitshinweise für den Betreiber /
Bediener
Bei Betrieb des Mischers muß gewährleistet werden, daß
Menschen nicht an den Laufradbereich gelangen können.
Der Aufenthalt von Menschen im Becken ist bei Betrieb des
Mischers strengstens untersagt.
Gefährdung durch elektrische Energie ist auszuschließen.
(Einzelheiten hierzu siehe in den Vorschriften der örtlichen
Energieversorgungsunternehmen).
3
Amamix -- direkt
2.6
Sicherheitshinweise für Wartungs-,
Inspektions- und Montagearbeiten
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, daß alle Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch eingehendes Studium der Betriebsanleitung ausreichend informiert
hat.
Grundsätzlich sind die Arbeiten am Mischer nur im Stillstand
durchzuführen. Die in der Betriebsanleitung beschriebene Vorgehensweise zum Stillsetzen des Mischers muß unbedingt eigehalten werden.
Mischer, die gesundheitsgefährdende Medien fördern, müssen
dekontaminiert werden.
Unmittelbar nach Abschluß der Arbeiten müssen alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen wieder angebracht bzw. in
Funktion gesetzt werden.
Vor Wiederinbetriebnahme sind die im Abschnitt Erstinbetriebnahme aufgeführten Punkte zu beachten.
2.7
Unzulässige Betriebsweisen
Die Betriebssicherheit der gelieferten Mischer ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung entsprechend Abschnitt 1
der Betriebsanleitung gewährleistet. Die im Datenblatt angegebenen Grenzwerte dürfen auf keinen Fall überschritten werden.
2.9
Hinweise zum Explosionsschutz
Für den Betrieb explosionsgeschützter Aggregate gelten besondere Bedingungen. Hierzu sind die mit nebenstehendem Symbol gekennzeichneten Abschnitte dieser Betriebsanleitung besonders zu beachten.
Der Explosionsschutz ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung gewährleistet. Die im Datenblatt und auf dem Typenschild angegebenen Grenzwerte dürfen auf keinen Fall überschritten werden.
Eine funktionstüchtige Wicklungstemperaturüberwachung ist
für den Explosionsschutz zwingend erforderlich. Pläne für den
elektrischen Anschluss und Funktionspläne finden sich im Anhang. Keinesfalls eine explosionsgeschützte Pumpe ohne
Wicklungstemperaturüberwachung betreiben!
Umbau oder Veränderungen der Pumpe können den Explosionsschutz beeinträchtigen. Sie sind deshalb nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig.
Für explosionsgeschützte Pumpen dürfen ausschließlich Originalersatzteile und vom Hersteller autorisiertes Zubehör verwendet werden.
3
Transport und Zwischenlagerung
Mischer nicht am Motorkabel anhängen.
KSB-Mischer können im Lieferumfang Ketten bzw. Hebeseile beinhalten. Diese dürfen nicht allgemein als Lastaufnahmemittel Verwendung finden.
4
Ein Herausrutschen des Mischers aus der Aufhängung
kann Personen- bzw. Sachschaden verursachen.
3.1
Transport
Der Mischer ist für die Befestigung eines Hebemittels vorbereitet. Benutzen Sie nur diesen Anhängepunkt zum Anheben. Die
Befestigung des Hebemittels an anderen Punkten kann zur Beschädigung des Mischers führen.
Eigenmächtiger Umbau und
Ersatzteilherstellung
Umbau oder Veränderungen am Mischer sind nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig. Originalersatzteile und
vom Hersteller autorisiertes Zubehör dienen der Sicherheit. Die
Verwendung anderer Teile kann die Haftung für die daraus entstehenden Folgen aufheben.
2.8
Der Transport des Mischers muß fachgerecht erfolgen.
Kette bzw. Hebeseil müssen sicher am Mischer und am
Kran eingehängt sein.
3.2
Zwischenlagern / Konservieren
Die Vorgehensweise ist in dem Absatz Außerbetriebnahme
Punkt 6.3 beschrieben.
4
Beschreibung Mischer
4.1
Allgemeine Beschreibung
Die Mischer sind überflutbare einstufige, einströmige Blockaggregate. Sie sind mit 2- bzw. 3-schaufligen ECB-Laufrädern
ausgerüstet, selbstreinigende Beschaufelung.
Amamix -- direkt
4.2
Benennung
Die Benennung ist auf dem Fabrikschild zu finden, welches am
Motor angebracht ist. Darstellung des Fabrikschildes: siehe
Anhang „Allgemeine Mischerdarstellung“.
Amamix C
6 3
5 / 8 12 Y M C
Baureihe
Laufradwerkstoff
C = Edelstahl
V = Verbundwerkstoff
Laufradnenn-Ø
2 = 215
3 = 300
4 = 400
5 = 500
6 = 600
Schaufelzahl
Code für Anstellwinkel
Motorgröße
Polzahl
Motorausführung
UM = Standard
YM = explosionsgeschützt
Gehäusewerkstoff
C = Edelstahl
G = Grauguß
(Baugröße 300 bis 600: Motorgehäuse aus Edelstahl)
5
Amamix -- direkt
4.3
Konstruktiver Aufbau
4.3.1
Antrieb
KSB-Mischer werden in Dreiphasen-Wechselstromausführung komplett mit Anschlußleitung geliefert. Elektrische Daten
gemäß Angaben auf dem Fabrikschild;
Einschaltart: direkt
(Y-D- Start möglich bei 8- und 12-poligen Motoren).
4.3.1.1 Motoren in explosionsgeschützter Ausführung
Nach EN 50014 / EN 50018: Zündschutzart EEx d IIB T4.
4.3.2
Wellendichtung
Die Wellendichtung erfolgt laufrad- und motorseitig durch drehrichtungsunabhängige Gleitringdichtungen.
Eine Flüssigkeitskammer zwischen den Dichtungen dient zur
Kühlung und Schmierung.
4.3.3
Lagerung
Alle Baugrößen haben, wartungsfreie Wälzlager mit Lebensdauer-Fettschmierung.
4.3.4
Laufräder
Laufräder aus Edelstahl, 2 oder 3 Laufradschaufeln mit Selbstreinigungseffekt (ECB).
Baugröße 215 GG: Verbundwerkstoff mit Metallnabe
4.3.5
Aufstellungsarten
Stationäre Bodenaufstellung mit Zubehör 6:
Vorraussetzung für diese Aufstellungsart ist die Zugänglichkeit
zum Aufstellort (z. B. Regenentlastungsbauwerke).
Befestigung auf der Beckenkrone oder an der Beckenwand mit Zubehör 21:
Diese Aufstellungsart gewährleistet eine stufenlos einstellbare
Einbautiefe und eine einstellbare Strahlrichtung. Der Mischer
kann zu Wartungs- und Inspektionsarbeiten aus dem Becken
bzw. Schacht gezogen werden.
Detaillierte Beschreibung siehe separate Betriebsanleitung
„Aufstellteile / Zubehör Amamix-direkt“ mit Reihungs-Nr.
1592.821.
Für explosionsgeschützte Mischer dürfen ausschließlich vom Hersteller autorisierte Aufstellteile und Zubehör verwendet werden.
4.3.6
Abmessungen / Gewichte
Angaben über Abmessungen und Gewichte sind dem Anhang
„Maßtabellen” zu entnehmen.
4.4
Zubehör
Zur Sicherstellung einer einwandfreien Funktion der Überwachungseinrichtungen können von KSB geeignete Schaltgeräte
bezogen werden. Empfohlene Geräte sind im Anhang „Elektrische Anschlußpläne“ beschrieben.
Für eine fachgerechte Verlegung der elektrischen Anschlußleitung im Becken können passende Kabelbefestigungen geliefert werden.
Weiteres Zubehör kann über unsere Vertriebsstellen erfragt
werden.
6
5
5.1
Aufstellung / Einbau
Sicherheitsbestimmmungen
Bei Betrieb desMischers ist der Aufenthalt von Personen im Becken nicht zulässig.
Niemals Hände oder Gegenstände in das Laufrad oder
in den Zuströmbereich halten.
5.2
Überprüfung vor Aufstellungsbeginn
Die Bauwerksgestaltung muß gemäß den Abmessungen des
Maßblattes vorbereitet sein.
Zur sicheren Befestigung muß die Festigkeitsklasse des Betons ³ B 25 nach DIN 1045 oder gleichwertiger Norm betragen.
Das Betonfundament muß abgebunden haben, bevor die Montage erfolgen kann.
5.3
Aufstellung des Mischers
Vor Installation kontrollieren Sie den Mischer auf Transportschäden am Mischer und am Kabel. Vor Aufstellung des Mischers sind nachfolgend die Prüfungen nach Punkt 6.1 zu beachten.
Im Lieferumfang befindet sich ein am Kabelende befestigtes,
separates Fabrikschild mit den Mischer- und Motordaten. Dieses Schild ist gut sichtbar außerhalb des Beckens (z. B. Schaltschrank, Konsole) anzubringen.
5.3.1
Überprüfung der Betriebsdaten
Vor Montage bzw. Inbetriebnahme sind die Fabrikschild-Daten
mit der Bestellung und den Anlagen-Daten auf Übereinstimmung zu vergleichen, z. B. Betriebsspannung, Frequenz, Fördermitteltemperatur.
5.3.2
Ölfüllung
Die Ölkammer der Gleitringdichtung ist werkseitig in der vorgeschriebenen Ölmenge mit umweltfreundlichem nicht toxischem
Öl gefüllt.
Vor Erstinbetriebnahme ist nur dann eine Ölkontrolle notwendig, wenn der Mischer länger als 6 Monate gelagert wurde oder
deutliche Ölspuren feststellbar sind.
Ablauf:
Laufrad demontieren (siehe Anhang „Montageanweisung
Laufrad Demontage / Montage“). Mischer wie im Anhang
„Allgemeine Mischerdarstellung“ Fig 1 dargestellt aufstellen.
Bei der Baugröße Amamix-215 C ist zusätzlich das Übergangsstück 721 mit Zylinderschrauben 914.05 und Scheiben 550.02
zu demontieren (beachte Anhang „Gesamtzeichnung mit
Teileliste“).
Verschlußschraube mit Dichtring (903.01 und 411.01) entfernen.
Der Ölstand darf nicht unter der Unterkante der Öleinfüllschraube liegen.
Öl bis zum Überlaufen auffüllen.
Verschlußschraube mit Dichtring wieder einschrauben, bei
Baugröße Amamix-215 C das Übergangsstück wieder montieren.
Anschließend das Laufrad wieder montieren.
Amamix -- direkt
Der Mischer muß beim Auffüllen des Öles
unbedingt wie in Fig. 1 gezeigt aufgestellt sein.
Bei Auffüllen in anderen Lagen kann eine zu große Ölmenge
die Funktion der Gleitringdichtung beeinträchtigen.
Achtung
5.4
Anbau an das Aufstell-Set
Die Befestigung des Mischers am jeweiligen Aufstell-Set erfolgt wie in der separaten Betriebsanleitung „Aufstellteile / Zubehör Amamix-direkt“ beschrieben.
Beim Einlassen und Herausheben des Mischers ist darauf zu
achten, daß keine Belastung auf den Kabelanschluß wirkt.
5.5
Elektrischer Anschluß
Allgemeines
Der elektrische Anschluß darf nur von einem qualifizierten Elektrofachmann in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften durchgeführt werden.
Die Netzspannung muß mit der auf dem Fabrikschild angegebenen Spannung übereinstimmen.
Für den elektrischen Anschluß des Motors sind die im Anhang
enthaltenen „Elektrischen Anschlußpläne“ und „Funktionspläne“ der entsprechenden Motorgrößen maßgebend.
5.5.1
Überlastschutzeinrichtung
Der Motor ist gegen Überlastung durch eine thermisch verzögerte Überlastschutzeinrichtung VDE 0660 / IEC 947 und den
regional geltenden Vorschriften zu schützen. Diese ist auf den
Motor-Nennstrom einzustellen, welcher auf dem Fabrikschild
angegeben ist.
5.5.2
Überwachungseinrichtungen
Der Mischer ist mit Überwachungseinrichtungen ausgestattet
um Schäden zu vermeiden. Anschluß, Beschreibung und
Funktion der Überwachungseinrichtungen sind dem Anhang
„Elektrische Anschlußpläne / Funktionspläne“ zu entnehmen.
Eine funktionstüchtige Wicklungstemperaturüberwachung ist für den Explosionsschutz zwingend erforderlich. Keinesfalls eine explosionsgeschützte Mischer ohne
Wicklungstemperaturüberwachung betreiben.
Achtung Die Auswertung der Signale erfolgt in der
Schaltanlage. Deshalb immer genügend
Leitungsadern für die Verbindung vom Becken zur
Schaltanlage vorsehen.
5.5.4
Niveauschalter
Bei Stationen mit automatischem Mischerbetrieb ist ein Niveauschalter erforderlich. Die Ausschalthöhe ist auf das Maß
„WT“ gemäß dem Anhang „Maßtabelle“ einzustellen. Dadurch
wird verhindert, daß der Mischer austaucht und es zum Trokkenlauf bzw. zum Lauf mit nur teilweise eingetauchtem Laufrad
und Motor kommt.
5.5.5
Elektrische Anschlußleitung
Der Mischer wird mit Anschlußleitung geliefert.
Achtung
entfernen.
Die am Kabelende befindliche Schutzkappe ist
erst kurz vor dem elektrischem Anschluß zu
Die Zuordnung der Leitungsadern ist auf einem Aufkleber am
Kabelende zu finden.
Bei Leitungskürzungen ist die Kennzeichnung zu entfernen
und danach wieder anzubringen.
Die elektrische Anschlußleitung sollte nach
dem Einbau des Mischers möglichst gestreckt
nach oben geführt werden, damit sie nicht vom Fördersog
erfaßt wird.
Achtung
Eine Bewegung der Leitung während des Mischerbetriebes muß durch ausreichende Befestigung verhindert sein.
Für eine fachgerechte Befestigung der elektrischen Anschlußleitung am Beckenrand (Anhang „Allgemeine Mischerdarstellung“ Fig. 2) empfehlen wir als Zubehör lieferbare Kabelhaltestrümpfe.
5.5.6
Montage Kabelschutzschlauch
Ist im Lieferumfang für die elektrische Anschlußleitung ein Kabelschutzschlauch enthalten, so ist dieser vor Ort gemäß der
Zusatz-Betriebsanleitung „Schutzschlauch-Montage“ zu
montieren.
5.5.7
Drehrichtungsprüfung
Nach dem elektrischem Anschluß ist die Drehrichtung zu kontrollieren.
Bei falscher Drehrichtung fördert der Mischer
gegen das Aufstell-Set. Es besteht die Gefahr,
daß Mischer und Aufstell-Set beschädigt werden.
Achtung
5.5.3
Frequenzumrichterbetrieb
Der Mischer ist entsprechend IEC 60034--17 für den Frequenzumrichterbetrieb geeignet. Die angegebene Motorleistung P2
sollte dabei nur zu 95% ausgenutzt werden.
Für die Auswahl des Frequenzumrichters sind die Angaben
des Herstellers und die elektrischen Daten des Mischers, insbesondere der Nennstrom des Motors IN zu beachten.
Der Frequenzumrichterbetrieb des Mischers ist möglich im Frequenzbereich von 25 bis 50 Hz.
Keinesfalls einen explosionsgeschützten Mischer außerhalb dieses Bereiches betreiben!
7
Amamix -- direkt
Ablauf
Die Drehrichtung wird durch kurzes Einschalten und Beobachtung des Laufrades geprüft. Dazu muß der Mischer auf dem
Aufstell-Set im nicht gefüllten Becken in Einbauposition sein.
Eine Drehrichtungskontrolle im gefüllten Becken ist aufgrund
von möglichen Gegenströmungen (Tiefen- und Oberflächenströmungen) im Becken nicht aussagefähig und deshalb nicht
anzuwenden. Bei Blick auf die Laufradnabe muß sich das Laufrad nach links bewegen (entsprechend Drehrichtungspfeil auf
dem Motorgehäuse).
Vgl. Anhang „Allgemeine Mischerdarstellung“ Fig. 6.
Niemals Hände oder Gegenstände in den Mischer halten.
Achtung
Die Laufzeit soll so kurz wie möglich sein,
maximal 3 Minuten.
Ist die richtige Phasenfolge des Netzes bekannt, so ist bei korrektem Anschluß automatisch die richtige Drehrichtung des Mischers gegeben (Linkslauf des Motors).
Bei falscher Drehrichtung sind zwei der drei Phasen im Schaltschrank zu vertauschen.
6
Inbetriebnahme /
Außerbetriebnahme
Die Erfüllung der folgenden Anforderungen ist äußerst
wichtig. Durch Nichtbeachtung entstehende Schäden
sind nicht im Garantieumfang enthalten.
6.2
Grenzen des Betriebsbereiches
6.2.1
Mindestflüssigkeitsstand
Der Mischer ist betriebsbereit, wenn der Flüssigigkeitsstand
das Maß „WT“ (siehe Anhang „Maßtabellen“) erreicht. Dieser
Mindestflüssigkeitsstand ist auch bei automatischem Mischerbetrieb einzuhalten.
Achtung
Trockenlauf führt zu erhöhtem Verschleiß und
ist zu vemeiden!
Explosionsgeschützte Mischer müssen während des
Betriebes immer vollständig untergetaucht sein.
Ein Trockenlaufschutz durch automatisches Abschalten des
Mischers muß steuerungstechnisch realisiert werden.
6.2.2
Fördergut- und Umgebungstemperatur
Wenn auf dem Typenschild nicht anders ausgewiesen, beträgt
die maximale Fördermitteltemperatur 40 °C.
Achtung
Mischer nicht bei höheren Temperaturen
betreiben.
Ein explosionsgeschützter Mischer darf keinesfalls,
auch nicht kurzzeitig, bei einer Fördermittel-- oder Umgebungstemperatur >40oC betrieben werden.
Mischer nicht für Fördermedien verwenden, für
welche die Werkstoffe entsprechend der
technischen Dokumentation nicht beständig sind.
6.2.3
Schalthäufigkeit
Um starken Temperaturanstieg im Motor und übermäßige Belastungen von Motor, Dichtungen und Lagern zu vermeiden,
darf die Anzahl von Einschaltvorgängen 10 pro Stunde nicht
überschreiten. Wir empfehlen darüber hinaus, die Zahl der
Schaltungen pro Jahr auf 5000 zu begrenzen.
6.1
6.2.4
Achtung
Erstinbetriebnahme
Vor Einschalten des Mischers muß sichergestellt sein, daß
nachstehende Punkte geprüft wurden:
-- Betriebsdaten, Ölstand und Drehrichtung (siehe Punkte
6.1, 5.3.2, 5.5.7)
-- vorschriftsgerechter elektrischer Anschluß
(siehe Punkt 5.5)
-- korrekte Funktion der Überwachungseinrichtungen (siehe
Anhang „Funktionspläne“)
-- korrekter Anbau an das Aufstellset (siehe Punkt 5.4)
Falls der Mischer für längere Zeit außer Betrieb war, ist zusätzlich Punkt 6.4 zu beachten.
Achtung
Den Mischer niemals betreiben, wenn die oben
genannten Prüfungen nicht erfolgt sind.
Explosionsgeschützte Mischer: Der Explosionsschutz
ist nur gewährleistet, wenn die Überwachungseinrichtungen korrekt funktionieren.
8
Betriebsspannung
Die höchstzulässige Abweichung der Betriebsspannung ist ± 10 %, bei explosionsgeschützen Mischern
± 5 % der Bemessungsspannung. Die höchstzulässige Spannungsdifferenz zwischen den einzelnen Phasen ist 1 %.
6.2.5
Frequenzumrichterbetrieb
Der Frequenzumrichterbetrieb des Mischers ist möglich im Frequenzbereich von 25 bis 50 Hz.
Keinesfalls einen explosionsgeschützten Mischer außerhalb dieses Bereiches betreiben!
Amamix -- direkt
6.2.6
Dichte des Fördermediums
Die Leistungsaufnahme des Mischers steigt proportional zur
Dichte des Fördermediums. Um Überlastung des Motors zu
vermeiden, muß die Dichte mit den Bestelldaten übereinstimmen.
6.4
6.2.7
Abrasive Medien
Beim Fördern von Flüssigkeiten mit abrasiven Bestandteilen ist
ein erhöhter Verschleiß an Hydraulik und Gleitringdichtung zu
erwarten. Die Wartungsintervalle sollten gegenüber den üblichen Zeiten gemäß den Angaben Punkt 7 halbiert werden.
Grundsätzlich sind Arbeiten am Mischer nur bei abgeklemmten elektrischen Anschlüssen durchzuführen.
Der Mischer ist vor ungewolltem Einschalten zu sichern. Ansonsten besteht Lebensgefahr!
6.3
Außerbetriebnahme / Einlagern /
Konservieren
Jeder Mischer verläßt das Werk in sorgfältig montiertem Zustand. Wenn die Inbetriebnahme längere Zeit nach der Lieferung erfolgen soll, empfehlen wir zur Lagerung des Mischers
die folgenden Maßnahmen.
6.3.1
Einlagerung neuer Mischer
-- Mischer an einem trockenen Ort lagern. Elektrische Anschlußleitung an der Kabeleinführung abstützen, um eine
bleibende Verformung zu vermeiden.
-- Die elektrischen Anschlußleitungen sind im Anlieferungszustand mit Schutzkappen dicht verschlossen. Diese dürfen nicht entfernt werden.
6.3.2
Maßnahmen für längere Außerbetriebnahme
1. Mischer bleibt eingebaut mit Bereitschaftskontrolle
Um eine stete Betriebsbereitschaft sicherzustellen und die Bildung von Ablagerungen auf der Mischeroberfläche zu vermeiden, soll der Mischer bei längerer Stillstandszeit turnusmäßig
monatlich bis vierteljährlich kurzzeitig (ca. 5 Minuten) einem
Funktionslauf unterzogen werden. Voraussetzung dafür ist ein
ausreichender Flüssigkeitsstand im Becken.
2. Mischer wird ausgebaut und eingelagert
Vor Einlagerung des Mischers sind die Überprüfungen und
Wartungsmaßnahmen gemäß Punkt 7.1 und 7.2 durchzuführen.
Wiederinbetriebnahme nach Einlagerung
Vor Wiederinbetriebnahme des Mischers sind die Überprüfungen und Wartungsmaßnahmen gemäß Punkt 7.1 und 7.2
durchzuführen.
Für den erneuten Einsatz müssen die Punkte 6.1 „Erstinbetriebnahme“ und 6.2 „Grenzen des Betriebsbereiches“ beachtet werden.
Unmittelbar nach Abschluß der Arbeiten müssen alle
Sicherheits- und Schutzeinrichtungen fachgerecht angebracht bzw. in Funktion gesetzt werden.
Eine funktionstüchtige Wicklungstemperaturüberwachung ist für den Explosionsschutz zwingend erforderlich. Keinesfalls einen explosionsgeschützten Mischer ohne
Wicklungstemperaturüberwachung betreiben!
7
Wartung / Instandhaltung
7.1
Allgemeine Hinweise
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, daß alle Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch eingehendes Studium der Betriebsanleitung ausreichend informiert
hat.
Der Mischer arbeitet nahezu wartungsfrei. Ein geringer Verschleiß der Gleitringdichtung ist unvermeidlich und wird durch
abrasive Bestandteile im Fördermedium beschleunigt.
Durch Erstellen eines Wartungsplanes lassen sich mit einem
Minimum an Wartungsaufwand teure Reparaturen vermeiden
und ein störungsfreies und zuverlässiges Arbeiten des Mischers erreichen.
Grundsätzlich sind Arbeiten am Mischer nur bei abgeklemmten elektrischen Anschlüssen durchzuführen.
Der Mischer ist vor ungewolltem Einschalten zu sichern.
Mischer, die gesundheitsgefährdende Medien bewegen, müssen dekontaminiert werden. Beim Ablaß der
Ölfüllung ist darauf zu achten, daß keine Gefährdung für Personen und Umwelt entsteht.
Gesetzliche Bestimmungen sind einzuhalten
Für die Reparatur explosionsgeschützter Aggregate
gelten besondere Vorschriften.
Umbau oder Veränderungen des Mischers können den Explosionsschutz beeinträchtigen. Sie sind deshalb nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig.
Für explosionsgeschützte Mischer dürfen ausschließlich Originalersatzteile und vom Hersteller autorisiertes Zubehör verwendet werden.
9
Amamix -- direkt
7.2
Wartung / Inspektion
Für die Betriebsüberwachung sind die Punkte gemäß nachstehender Tabelle zu beachten:
Pkt.
Wartungsmaßnahmen
2.1
Isolationswiderstandsmessung
7.2.2
Prüfung elektr. Anschlußleitung
7.2.3
Prüfung der Überwachungseinrichtungen
7.2.4
Ölwechsel
7.2.5
Lagerung und Schmierung
7.2.6
Sichtprüfung Schäkel /
Hebekette/Hebeseil
nach 1 Jahr
Generalüberholung
alle 5 Jahre
Wartungsintervall
nach 4 000 h
nach 16 000 h
oder mindestens
nach
2 Jahren
7.2.1
Isolationswiderstandsmessung
Der Isolationswiderstand der Motorwicklung ist im Rahmen der
Wartungsmaßnahmen, alle 4 000 Stunden bzw. mindestens
1 x jährlich, zu messen.
Die Messung soll an den Leitungsenden erfolgen (im Schaltschrank abgeklemmt). Sie ist mit einem Isolations-Widerstandsmeßgerät durchzuführen.
-- Meßspannung max. 1000 V Gleichspannung
Der Isolationswiderstand der Aderenden gegen Masse darf 5
MW nicht unterschreiten. Wird dieser Wert unterschritten, ist
eine getrennte Messung für Leitung und Motor erforderlich. Für
diese Messung ist die Anschlußleitung vom Motor abzuklemmen.
Es muß gemessen werden:
a. Wicklung gegen Masse
-- alle Wicklungsenden miteinander verbunden.
b. Wicklungstemperaturfühler gegen Masse
-- alle Aderenden der Wicklungstemperaturfühler miteinander und alle Wicklungsenden mit Masse verbunden.
Ist der Isolationswiderstand für die elektrische Anschlußleitung
kleiner 5 MW, so ist diese beschädigt und muß erneuert werden.
Bei zu kleinen Isolationswiderstandswerten des Motors ist die
Wicklung defekt. Es empfiehlt sich, den KSB-Service oder einen KSB-Pumpenpartner einzuschalten.
10
7.2.2
Prüfung der elektrischen Anschlußleitung
Sichtprüfung:
Bei jeder Wartung des Mischers ist die elektrische Anschlußleitung auf Schäden wie Kratzer oder Blasen -- mechanisch oder
chemisch bedingt -- zu untersuchen.
Schutzleiterprüfung
Messung des Widerstandes zwischen Schutzleiter und Masse:
Der Widerstand muß kleiner 1 W sein.
7.2.3
Prüfungen der Überwachungseinrichtungen
Die Prüfungen sind im Rahmen der Wartungsmaßnahmen, alle
4.000 Stunden bzw. mindestens 1 x jährlich, durchzuführen.
Kaltleiterfühler – Widerstandsmessung:
Widerstand zwischen Anschlußenden 10 und 11:
300 W < R < 750 W.
Werden die angegebenen Toleranzen überschritten, so ist die
elektrische Anschlußleitung am Mischer abzuklemmen und
eine erneute Prüfung direkt an den Anschlußklemmen des Mischers durchzuführen. Werden die Toleranzen auch hier überschritten, muß die Wicklung erneuert werden.
c. Leckagewächter
Der Motorraum wird durch im Motorraum eingebaute Leckagewächter (69-14) überwacht.
Angaben über Funktion und technische Daten sind dem Funktionsplan Anhang „Feuchtschutz-Überwachung“ zu entnehmen.
Der Leckagewächter ist in Ordnung, wenn an der Anschlußleitung ein Isolationswiderstand von > 5 MW meßbar ist. Kleinere
Werte lassen auf Feuchtigkeit bzw. Wassereinbruch im Motor
schließen. In diesem Fall muß der Motor geöffnet und überholt
werden.
7.2.4
Ölwechsel
Die Ölkammer der Doppelgleitringdichtung ist ab Werk mit der
vorgeschriebenen Ölmenge gefüllt.
Nach jeweils 16 000 Betriebsstunden, aber mindestens
nach 2 Jahren ist das Öl zu wechseln.
Ablauf:
Laufrad demontieren (siehe Anhang „Montageanweisung
Laufrad Demontage / Montage“).
Bei der Baugröße Amamix-215 C ist zusätzlich das Übergangsstück 721 mit Zylinderschrauben 914.05 und Scheiben 550.02
zu demontieren (beachte Anhang „Gesamtzeichnung mit
Teileliste“).
Mischer wie im Anhang „Allgemeine Mischerdarstellung“
Fig 3 dargestellt aufstellen.
Amamix -- direkt
Geeignetes Gefäß unter die Verschlußschraube des Mischers
schieben. Verschlußschrauben 903.01 und 903.02 herausschrauben und Öl ablassen.
In der Ölkammer der Doppelgleitringdichtung kann im
betriebswarmen Zustand bzw. durch eventuell eingedrungene Förderflüssigkeit ein Überdruck entstehen.
Deshalb ist beim Öffnen der Verschlußschraube eine Abdekkung (z. B. Lappen) zu verwenden, um ausspritzende Flüssigkeit fernzuhalten.
Auffüllen:
Ablaßschraube 903.02 und Dichtung 411.02 einschrauben und
in Ölkammer Öl bis Unterkante Einfüllöffnung einfüllen.
Ölmenge:
Amamix
215 G
0,3 l
215 C, 300
0,4 l
400
0,8 l
500, 600
1,4 l
Verschlußschraube 903.01 mit neuem Dichtring 411.01 wieder
einschrauben. Bei Baugröße Amamix-215 C das Übergangsstück wieder montieren.
Anschließend das Laufrad wieder montieren.
Der Mischer muß beim Auffüllen des Öles
unbedingt wie in Fig. 1 gezeigt aufgestellt sein.
Bei Auffüllen in anderen Lagen kann eine zu große Ölmenge
die Funktion der Gleitringdichtung beeinträchtigen.
Achtung
Eine leichte Verfärbung des Öles hat keine nachteilige Auswirkung. Starke Verunreinigungen der Ölfüllung durch das Fördermedium deutet jedoch auf schadhafte Gleitringdichtungen hin.
In diesem Fall sind diese auszuwechseln.
Empfohlene Ölqualität für Ölkammer der Doppelgleitringdichtung:
Handelsname:
Paraffin-Öl dünnflüssig Fa. Merck Nr. 7174 /Merkur Weißöl
Pharma 40 Fa. DEA oder gleichwertiges Fabrikat, nicht toxisch.
Diese Öle sind unbedenklich und können im Sinne des Lebensmittelgesetzes verwendet werden.
Alternativ:
Alle unlegierten und legierten Motoröle der Klassen SAE 10 W
bis SAE 20 W können zur Schmierung der Gleitringdichtungen
verwendet werden. Bezüglich der Entsorgung sind die allgemein gesetzlichen Bestimmungen zu beachten.
Die
regionalen
Vorschriften
müssen
dahingehend beachtet werden, daß die
Ölfüllung das Fördermedium (z. B. Trinkwasser) nicht
verunreinigt und die Entsorgung gewährleistet ist.
Achtung
Andernfalls ist eine Maschinenölfüllung nicht zulässig und nur
die Paraffinölfüllung bzw. Weißölfüllung zu verwenden.
7.2.5
Lagerung und Schmierung
Die Motorwelle ist mit fettgeschmierten Wälzlagern ausgerüstet.
Die Wälzlager dieser Motorgrößen sind wartungsfrei und mit einer Lebensdauer-Fettfüllung versehen.
Eine Nachschmierung ist nicht erforderlich.
7.2.6
Sichtprüfung Schäkel / Hebekette / Hebeseil
Im Rahmen der Wartungsmaßnahmen ist auch die Hebekette
/ Hebeseil inklusive der Befestigung am Mischer auf Schäden
-- mechanisch oder chemisch bedingt -- zu überprüfen. Schadhafte Teile sind gegen Originalersatzteile auszuwechseln.
Dazu gehört auch die einwandfreie Befestigung von Tragschelle sowie Hebekette / Hebeseil am Mischer bzw. des Fangbügels (falls vorhanden).
7.3
Demontage Mischer
7.3.1
Grundsätzliche Vorschriften / Hinweise
Reparatur- und Wartungsarbeiten am Mischer dürfen nur von
speziell geschultem Personal und unter Verwendung von Originalersatzteilen durchgeführt werden.
Die Sicherheitsvorkehrungen gemäß Punkt 7.1 sind zu beachten.
Für die Reparatur explosionsgeschützter Aggregate
gelten besondere Bedingungen. Bitte hierzu Punkt
7.3.4 beachten.
Wurde
der
Mischer
zur
Förderung
gesundheitsgefährdender Medien eingesetzt,
so ist beim Ablaß der Ölfüllung darauf zu achten, daß keine
Gefährdung für Personen und die Umwelt entsteht.
Achtung
Gesetzliche Bestimmungen sind einzuhalten.
Demontage und Wiedermontage dürfen nur anhand der zugehörigen Gesamtzeichnung erfolgen.
Die Gesamtzeichnung und weitere Unterlagen sind dem Anhang zu entnehmen. Die Reihenfolge der Demontage ist aus
der Gesamtzeichnung abzuleiten.
Bei Schadensfällen steht unser Service zur Verfügung.
11
Amamix -- direkt
7.3.2
Vorbereitung zur Demontage
Vor der Demontage ist die Ölkammer gemäß Punkt 7.2.4 zu
entleeren.
7.3.3
Demontage Mischer
Die Demontage des Mischers läßt sich an Hand der Gesamtzeichnung (siehe Anhang „Gesamtzeichnung Mischer mit
Teileliste“) durchführen. Grundsätzlich werden keine Spezialwerkzeuge benötigt. Eine Ausnahme bildet die Laufrad-Demontage.
Alle Schrauben müssen bei der Montage mit Loctite 620 oder
Loctite 2701 gesichert und vorschriftengerecht angezogen
werden. Allgemeine Angaben hierüber sind der nachfolgenden
Tabelle „Schraubenanzugsmomente“ zu entnehmen.
Besonderheiten sind den Montageanweisungen im Anhang
zu entnehmen.
Tabelle ”Schraubenanzugsmomente”
Gewinde
A4-70
M5
7.3.3.1 Laufrad-Demontage
Zur Demontage des Laufrades ist der Anhang „Montageanweisung Laufrad-Demontage / Montage“ zu beachten.
7.3.3.2 Demontage Gleitringdichtung
Die genaue Einbaulage der Gleitringdichtungen laufradseitig
und motorseitig sind dem Anhang „Einbauplan Gleitringdichtung“ zu entnehmen.
Bei der Demontage darauf achten, daß beim
Lösen und Demontieren der Gleitringdichtung
die Welle nicht beschädigt wird.
Achtung
7.3.4
Demontage Motorteil
Bei der Demontage des Motorteiles sowie der elektrischen Anschlußleitung ist sicherzustellen, daß die Ader- / Klemmbezeichnungen für eine spätere Wiedermontage eindeutig gekennzeichnet sind.
Explosionsgeschützte Motoren sind in der Zündschutzart ”Druckfeste Kapselung” ausgeführt. Alle Arbeiten
am Motorteil, welche den Explosionsschutz beeinflussen, wie
Neuwicklung und Instandsetzungen mit mechanischer Bearbeitung, bedürfen einer Abnahme durch einen zugelassenen
Sachverständigen oder müssen beim Hersteller durchgeführt
werden.
Der Motorgehäusedeckel (812) kann bei festem Sitz mit Hilfe
des Spannungsringes (515) abgedrückt werden. Dabei muß
die Tragschelle (59-13) zur Abstützung unmittelbar neben dem
Spannring montiert werden. Seine Gewindebohrungen sind als
Abdrückgewinde zu nutzen.
7.4
Wiedermontage
7.4.1
Allgemeine Hinweise
Explosionsgeschützte Motoren sind in der Zündschutzart ”Druckfeste Kapselung” ausgeführt. Vor der Wiedermontage ist zu kontrollieren, dass alle für den Explosionsschutz relevanten Spaltflächen unbeschädigt sind. Teile mit
beschädigten Spaltflächen sind auszutauschen. Eine Übersicht der Spaltflächen findet sich im Anhang ”Ex--Spalte”.
Der Zusammenbau des Mischers hat unter Beachtung der im
Maschinenbau gültigen Regeln zu erfolgen.
Alle ausgebauten Teile sind zu reinigen und hinsichtlich Verschleiß zu prüfen. Beschädigte oder abgenutzte Teile sind gegen Originalersatzteile auszutauschen. Auf saubere Dichtflächen und einwandfreien Sitz der O-Ringe ist zu achten. Es
empfiehlt sich, grundsätzlich neue O-Ringe zu verwenden.
Aus Meterware zusammengeklebte O-Ringe dürfen nicht
verwendet werden.
Der Zusammenbau des Mischers erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der Demontage. Die Gesamtzeichnung in Verbindung
mit der Teileliste dient als Orientierungshilfe.
12
Drehmoment [Nm]
7.4.2
4
M6
7
M8
17
M 10
35
M 12
60
M 16
150
Bauteilbesonderheiten für Wiedermontage
7.4.2.1 Leckageüberwachung
Bei Wiedermontage des Motors ist zu beachten, daß die installierten Leckagewächter (69-14) „unten“ oder bezogen auf die
Leitungseinführung um exakt 180° versetzt angeordnet sind.
Wird
Teilmotor
mit
abweichender
Winkelposition montiert, können Bereiche der
Motorwicklung unterhalb des Teilmotor-Leckagewächters
liegen. Es kann bei eventuellem Wassereinruch zum
Wicklungsschluß kommen.
Achtung
7.4.2.2 Gleitringdichtung
Bei Wiedermontage empfehlen wir grundsätzlich neue Original-Gleitringdichtungen zu verwenden. Hierbei ist zu beachten:
Für die einwandfreie Funktion der Gleitringdichtung ist bei der
Montage äußerste Sauberkeit und größte Sorgfalt von höchster Wichtigkeit.
Der Berührungsschutz der Gleitflächen darf erst unmittelbar
vor der Montage entfernt werden.
Die Oberfläche der Welle muß einwandfrei sauber und unbeschädigt sein.
Grundsätzlich ist für das leichtere Aufschieben der Balg-Gleitringdichtung der Balg-Innen-Æ mit Seifenwasser (kein Öl) zu
benetzen, um die Gleitringdichtung vor Beschädigungen zu
schützen.
Achtung
Einbau der laufradBalg-Gleitringdichtung.
und
motorseitigen
Um Beschädigungen des Gummibalges durch den Welleneinstich zu vermeiden, ist als Hilfsmittel eine dünne Folie (ca. 0,1
... 0,3 mm dick) um den freien Wellenstumpf zu legen. Rotierende Einheit über die Folie schieben und in Einbauposition
bringen. Folie danach entfernen.
Amamix -- direkt
7.4.2.3 Dichtheitsprüfung
Nach dem Zusammenbau ist die Dichtheitsprüfung der Gleitringdichtungs-Partie / Ölkammer vorzunehmen.
Vorgang:
(Anhang „ Allgemeine Mischerdarstellung” Fig. 4).
Für die Dichtheitsprüfung ist die Öleinfüllbohrung zu verwenden. Prüfvorrichtung in Öleinfüllbohrung dicht einschrauben.
Prüfmedium:
Druckluft
Prüfdruck:
max. 0.5 bar
Prüfdauer:
2 min.
Während der Prüfdauer darf der Druck nicht abfallen. Danach
Ölwechsel durchführen (vergl. Punkt 7.2.4).
7.5.1
7.4.2.4 Laufrad-Montage
Siehe Anhang Montageanweisungen „Laufrad Demontage /
Montage“ bzw. Punkt 7.3.3 für die entsprechende Größe.
7.4.2.5 Motor / Elektrischer Anschluß
Für alle Motoren müssen die elektrischen Prüfungen von Punkt
6.1, 6.2 und 7.2 durchgeführt werden.
7.5
433.02
Ersatzteilhaltung
Bitte geben sie bei Ersatzteilbestellung immer folgende Daten
an:
Mischer:
Werk-Nr.: /
Ident-Nr.:
Motor-Nr.:
Empfohlene Ersatzteilhaltung für
Zweijahresbetrieb gemäß VDMA 24296 gilt für
Dauerbetriebsverhältnisse)
Teile-Nr. Teile-Benennung Anzahl der Mischer
(einschließlich Reservemischer)
2 3 4 5 6 8
10
und
mehr
Art
81-59
Stator (nur
Amamix 215 G)
-- -- -- 1 1 2
3
* *) E
80-1
Teilmotor
-- -- -- 1 1 2
3
*) E
834
Leitungseinführung
1 1 2 2 2 3
40%
R
818
Rotor
-- -- -- 1 1 2
3
E
230
Laufrad
1 1 1 2 2 3
30%
R
433.01
Gleitringdichtung 2 3 4 5 6 7
90%
V
90%
V
1 1 2 2 3 4
50%
R
1 1 2 2 3 4
50%
R
motorseitig
Gleitringdichtung 2 3 4 5 6 7
laufradnseitig
321.01
Wälzlager
laufradseitig
z.B. Amamix C 635/8 12 YMC
321.02
Diese Angaben sind dem Fabrikschild zu entnehmen, (siehe
Anhang „Allgemeine Mischerdarstellung“).
Wälzlager
motorseitig
ausfüllen
Satz Dichtungen 4 6 8 8 9 10 100% V
*) grundsätzliche Lieferung mit Motorgehäuse / Stator
* *) empfohlen wird die Bereitstelllung als Teilmotor / Motorgehäuse mit eingepreßtem Motor)
E = Ersatzteil
R = Reserveteil
V = Verschleißteil
Bei Verschleiß- und Reserveteilen wird eine Lagerhaltung
empfohlen.
7.6
Schmieranweisung
Siehe Punkt 7.2.4
13
Amamix -- direkt
8
Störungen
Mischer erzeugt keine Strömung
Strömung zu gering
Strom-, / Leistungsaufnahme zu groß
Mischer läuft unruhig und geräuschvoll
Störungsursache
Falsche Drehrichtung
Ungünstiger Einbau des Mischers
Laufrad durch Feststoffe belastet,
Flüssigkeit mit zu hoher Dichte
Laufrad beschädigt
Verschleiß der Innenteile
Falsche Drehrichtung
Zu geringe Betriebsspannung
Motor läuft nicht, da keine Spannungen vorhanden
Lauf auf 2 Phasen
Motorwicklung oder elektrische Leitung defekt
Radiallager im Motor defekt
Bei Stern-Dreieck-Schaltung
Motor läuft nur in Sternstufe
Zu starke Wasserspiegelabsenkung während des Betriebes
Temperaturwächter für Wicklungsüberwachung hat
wegen zu hoher Wicklungstemperatur abgeschaltet
Feuchtschutzrelais hat ausgelöst
Feuchtigkeit im Motor
Achtung
14
Beseitigung
Rührwerk von der Stromversorgung abklemmen
E-Anschluß überprüfen
Einbau überprüfen – Widerstände im Strömungsbereich
beseitigen
Reinigung des Laufrades,
Leistungsdaten überprüfen
Laufrad auswechseln
Verschlissene Teile erneuern
2 Phasen der Netzzuleitung vertauschen
Netzspannung überprüfen,
Leitungsanschlüsse überprüfen
Elektrische Installation kontrollieren,
E-Werk verständigen
Defekte Sicherung erneuern,
Leitungsanschlüsse überprüfen
Durch neue Original-KSB-Teile ersetzen oder Rückfrage
Rückfrage erforderlich
Stern-Dreieck -- Schütz überprüfen
Versorgung und Kapazität des Systems überprüfen,
Niveausteuerung überprüfen
Revision des Mischers vornehmen
Revision des Mischers vornehmen
Bei Arbeiten am Mischerinneren während der Garantiezeit ist eine vorherige Rückfrage unbedingt erforderlich!
Eine Nichtbeachtung führt zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche.
Amamix -- direkt
9
Anhang
Allgemeine Mischerdarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
-- Darstellung Fabrikschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
18
-- Werkstoffausführung G, Amamix 215 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20
-- Werkstoffausführung C, Amamix 215 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22
-- Werkstoffausführung G/C, Amamix 300 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23
-- Werkstoffausführung G/C, Amamix 400 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teilelis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24
-- Werkstoffausführung G/C, Amamix 500/600 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ex-Spalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25
Einbauplan Gleitringdichtung mit Teileliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
26
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
27
-- Baugröße 215 G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
28
-- Baugröße 215 C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
-- Baugröße 300 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
30
-- Baugröße 400 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
-- Baugröße 500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32
-- Baugröße 600 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mindestüberdeckung und Beckenabstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
33
Elektrischer Anschlußplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
34
-- Motor: 1 4, 2 4, 1 6, 2 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrischer Anschlußplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
35
-- Motor: 2 8, 4 8, 4 12, 8 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsplan -- Feuchtschutz-Überwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
36
Montageanweisung -- Laufrad Demontage / Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
37
-- Montage / Demontage LR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
38
Explosionsdarstellung Amamix 215 Werstoffausführung G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
Explosionsdarstellung Amamix 215 Werstoffausführung C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
40
Explosionsdarstellung Amamix 300 Werstoffausführung G und C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
Explosionsdarstellung Amamix 400 / 500 / 600 Werstoffausführung G und C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
42
15
Amamix -- direkt
Allgemeine Mischerdarstellung
Darstellung Fabrikschild
Mischer-Typ
Typ
Werk-Nr. bzw. Ident-Nr.
No.
Q
m
H
P2
kW
1/min
S1
IP68
~
V
M.-No.
A
cos j
IA/IN
Nicht unter Spannung öffnen
Ne pas ouvrir sous tension
oC
Hz
kg
Motor-Nr.
Class F
No abrir bajo tensión
Do not open while energised
Non aprire con motore sotto tensione
Ident-No. 01 038 903
ZN 3826 - M 12
Wichtige Angaben für Ersatzteilbestellung
Mischer-Typ
Aktiengesellschaft
67225 Frankenthal
Typ
No.
~ M.-No.
V
Hz
Werk-Nr. bzw. Ident-Nr.
P2
kW
min--1
A
0032
IP68
m
H
Q
cos
j
II 2 G EEx d IIB T
S1
IA/IN
Nicht unter Spannung öffnen
Ne pas ouvrir sous tension
kg
Non abrir bajo tensión
Do not open while energised
Non aprire con motore sotto tensione
Ident-No. 01080566
16
oC
ZN 3826-M16
Class F
Motor-Nr.
Amamix -- direkt
Achtung! Waagerecht aufstellen !
Figur 1 Ölstandskontrolle
Befestigungskarabiner
Kabelhalter
Figur 2 Kabelhalter
Figur 3 Wechsel der Ölfüllung
Figur 4 Dichtheitsprüfung derGleitringdichtungen mit
Ölkammer
17
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung G, Amamix 215
18
Teile-Nr.
Benennung
59-17
59-31
69-14
80-1
81-51
161
230
321
411
412
433
441
550
561
595
732
812
818
834
901
903
914
930
932
Schäkel
Tragschelle
Leckagewächter
Teilmotor
Klemmstück
Gehäusedeckel
Laufrad
Radialkugellager
Dichtring
O-Ring
Gleitringdichtung
Gehäuse für Dichtung
Scheibe
Kerbstift
Draht (Erdungsanschluß)
Halterung (Zubehör)
Motorgehäusedeckel
Rotor
Leitungsdurchführung
Sechskantschraube
Verschlußschraube
Innensechskantschraube
Sicherung
Sicherungsring
550.01
914.01
932.04
932.05
412.01
411.02
903.02
161
441
321.01
932.01
80--1
818
412.03
914.02
69--14
812
321.02
81--51
914.04
L
243
L
5900
L
243
834
914.03
L
A
412.04
243
59--31
59--17
L
932.02
412.05
243
932.03
433.01
L
411.01
561
243
230
903.01
433.02
732
596
81--39
243
L
901.02
901.01
930
A
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung G, Amamix 215
0W 384 104--00
19
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung C, Amamix 215
Teileliste für 215 C, 300, 400, 500/600
Teile-Nr.
Benennung
59-17
59-31
68-3
Schäkel
Tragschelle
Abdeckplatte
(nur Motor 812)
Leckagewächter
Teilmotor
Klemmstück
Gehäusedeckel
Laufrad
Radialkugellager
Radialrollenlager
Lagerträger
Dichtring
O-Ring
Radialdichtring
Gleitringdichtung
Gehäuse für Dichtung
Dichtungseinsatz
Spannring
Lagerhülse
Scheibe
Kerbstift
Draht (Erdungsanschluß)
Übergangsstück
(nur Amamix 215 C)
Halterung (Zubehör)
Motorgehäusedeckel
Rotor
Leitungsdurchführung
Sechskantschraube
Verschlußschraube
Innensechskantschraube
Sicherung
Sicherungsring
69-14
80-1
81-51
161
230
321
322
330
411
412
421
433
441
443
515
529
550
561
595
721
732
812
818
834
901
903
914
930
932
20
L
932.05
932.03
914.01
550.01
412.07
932.02
901.02
L
243
L
5900
L
L
596
930
901.01
243
321.02
81--39
L
812
732
243
914.03
81--51
243
834
412.04
L
A
818
515
5900
243
L
59--31
59--17
330
903.02
932.06
69--14
441
932.01
69--14
412.03
411.02
412.02
914.04
412.01
161
412.05
321.01
80--1
914.02
L
932.04
561
433.01
620
243
721
903.01
411.01
L
230
412.06
243
433.02
914.05
550.02
A
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung C, Amamix 215
0W 384100--00
21
22
0W 384 101--00
243
L
230
932.04
932.03
550.01
914.01
433.02
433.01
441
321.01
330
59--17
59--31
818
515
412.04
834
914.03
81--51
812
732
81--39
932.05
412.02
411.02
903.02
412.01
L
932.06
620
161
L
L
69--14
5900
80--1
932.01
412.05
412.03
914.02
243
L
A
321.02
69-14
5900
L
L
243
L
243
L
914.04
243
A
243
L
901.02
901.01
932.02
411.01
561
930
903.01
596
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung G/C, Amamix 300
914.01
550.01
412.02
412.01
932.06
161
412.05
69--14
L
5900
932.01
L
59--31
243
59--17
L
321.01
330
620
932.02
441
L
932.05
561
433.01
620
903.02
411.02
932.03
L
932.04
903.01
411.01
243
421.01
443
433.02
230
80--1
818
412.03
A
515
243
L
81--51
69--14
914.04
L
243
L
421.03
243
L
914.03
5900
412.04
914.02
834
732
322
932.07
529
812
81--39
A
930
901.01
243
L
901.02
596
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung G/C, Amamix 400
0W 384 102--00
23
0W 384 103--00/-20
24
903.02
411.02
932.06
L
550.01
80--1
69--14
932.01
421.02
412.05
914.02
69--14
L
5900
L
243
L
5900
412.03
A
834
914.03
914.04
243
L
L
515
412.04
243
59--31
818
L
330
59--17
243
441
321.01
L
932.02
620
412.02
433.01
412.01
561
620
932.05
903.01
411.01
L
932.04
230
161
243
914.01
421.01
443
433.02
932.03
322
932.07
529
81--51
812
81--39
A
732
596
243
L
901.02
930
901.01
Amamix -- direkt
Gesamtzeichnungen Mischer mit Teileliste
Werkstoffausführung G/C, Amamix 500/600
Amamix -- direkt
1
2
3
4
Ex-Spalte
25
Amamix -- direkt
Einbauplan Gleitringdichtung mit Teileliste
932.04
433.02
0W 384 453--00
Teile-Nr.
Benennung
433.01
motorseitige Gleitringdichtung
433.02
laufradseitige Gleitringdichtung
932.03
Sicherungsring (Motorseite)
932.04
Sicherungsring (Laufradseite)
26
932.03
433.01
Amamix -- direkt
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb
Baugröße 215 G
L
T
S
A
18
Propellerlaufrad mit Schaufelzahl
z=2
z=3
D
G
H
A
B
A
Mindestmaße der Einbauöffnung
Vierkant-Führungsrohr
34
M
60
3
60
N
Baugröße
Amamix ...
V 2 ... /1 4 UMG/YMG
V 2 ... /2 4 UMG/YMG
*) Halterung ca. 4 kg
Maße [mm]
A
590
590
B
ØD ØG
460 ~225 156
460 ~225 156
H
280
280
L
520
520
M / z=2
300
300
M / z=3
350
350
N
800
800
S
210
215
T
240
235
Gewicht inkl.
Halterung + 10 m
Anschlußleitung
[kg] *)
32
34,5
27
Amamix -- direkt
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb
Baugröße 215 C
L
T
S
A
18
Propellerlaufrad mit Schaufelzahl
z=2
z=3
D
G
H
A
B
A
Mindestmaße der Einbauöffnung
Vierkant-Führungsrohr
34
M
60
3
60
N
Baugröße
Amamix ...
C 2 ... /1 4 UMG/YMG
C 2 ... /2 4 UMG/YMG
*) Halterung ca. 4 kg
28
Maße [mm]
A
590
B
ØD
ØG
460 ~225 148
H
L
M / z=2
M / z=3
N
280
520
300
350
800
S
220
225
T
200
195
Gewicht inkl.
Halterung + 10 m
Anschlußleitung
[kg] *)
34,5
37
Amamix -- direkt
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb
Baugröße 300
L
T
S
A
18
Propellerlaufrad mit Schaufelzahl
z=2
z=3
D
H
G
A
B
A
Mindestmaße der Einbauöffnung
Vierkant-Führungsrohr
34
M
60
3
60
N
Baugröße
Amamix ...
C 3 ... /1 6 UM../YM..
C 3 ... /2 6 UM../YM..
Maße [mm]
A
580
650
B
ØD ØG
450
~315 148
520
H
280
L
510
580
M / z=2
M / z=3
300
400
N
800
850
S
225
260
T
195
230
Gewicht inkl.
Halterung + 10 m
Anschlußleitung
[kg] *)
38
47
*) Halterung ca. 4 kg
29
Amamix -- direkt
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb
Baugröße 400
L
T
S
A
18
Propellerlaufrad mit Schaufelzahl
z=2
z=3
D
H
G
A
B
A
Mindestmaße der Einbauöffnung
Vierkant-Führungsrohr
44
M
100
5
100
N
Baugröße
Amamix ...
C 4 ... /2 8 UM../YM..
C 4 ... /4 8 UM../YM..
*) Halterung ca. 9 kg
30
Maße [mm]
A
790
B
ØD
ØG
605 ~400 186
H
L
M / z=2
M / z=3
405
695
400
500
N
S
305
1000
315
T
285
275
Gewicht inkl.
Halterung + 10 m
Anschlußleitung
[kg] *)
76
84
Amamix -- direkt
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb
Baugröße 500
L
T
S
A
18
Propellerlaufrad mit Schaufelzahl
z=2
z=3
D
H
G
A
B
A
Mindestmaße der Einbauöffnung
Vierkant-Führungsrohr
44
M
100
5
100
N
Baugröße
Amamix ...
C 5 ... /4 12 UM../YM..
*) Halterung ca. 9 kg
Maße [mm]
A
860
B
ØD ØG
675 ~550 251
H
405
L
765
M / z=2
450
M / z=3
N
S
600
1100 360
T
270
Gewicht inkl.
Halterung + 10 m
Anschlußleitung
[kg] *)
144
31
Amamix -- direkt
Maßtabelle Amamix-Direktantrieb
Baugröße 600
L
T
S
A
18
Propellerlaufrad mit Schaufelzahl
z=2
z=3
D
H
G
A
B
A
Mindestmaße der Einbauöffnung
Vierkant-Führungsrohr
44
M
100
5
100
N
Baugröße
Amamix ...
C 6... /4 12 UM../YM..
C 6... /8 12 UM../YM..
*) Halterung ca. 9 kg
32
Maße [mm]
A
860
980
B
ØD ØG
675
~630 251
795
H
405
L
765
885
M / z=2
M / z=3
500
700
N
S
1100 360
1250 420
T
270
330
Gewicht inkl.
Halterung + 10 m
Anschlußleitung
[kg] *)
146
198
Amamix -- direkt
Mindestüberdeckung und Beckenabstand
Empfehlung für Bodenabstand h1 und Überdeckung h2 für Dauerbetrieb
Zu senkrechten Seitenwänden sollte ebenfalls der Abstand h1 eingehalten werden. Für den Abstand der Rührwerke zueinander
sollte der Abstand ÆD eingehalten werden. Reflexionen des Strahls und der Strömungswalzen sind zu berücksichtigen.
Mindestüberdeckung / Füllstand
Æ D [mm
215
300
400
500
600
h1 min [m]
0,11
0,15
0,20
0,25
0,30
h2
min [m]
0,50
0,80
0,85
0,90
1,00
WT min [m]
0,82
1,25
1,45
1,65
1,90
Empfehlungen für den Füllstand
Der von einem Rührwerk zu durchmischende Füllstand ist begrenzt.
600
500
400
Ñ
Ñ
Ñ
Ñ
300
215
ca. 4,5 m
ca. 4 m
ca. 3,5 m
ca. 3 m
ca.1,5 m
33
Amamix -- direkt
Elektrischer Anschlußplan
Motor: 1 4, 2 4, 1 6, 2 6
Funktionsbeschreibung der Wicklungstemperaturüberwachung
Die Wicklungstemperaturüberwachung ist ein zusätzlicher Schutz des Motors. Sie ersetzt nicht die Überlastschutzeinrichtung gemäß Pkt. 5.5.1 dieser Betriebsanleitung.
Niemals das Aggregat ohne Wicklungstemperaturüberwachung betreiben. Die Auslösung der Temperaturüberwachung
muß immer zu einer Abschaltung des Aggregates führen. Der korrekte Anschluß der Wicklungstemperaturüberwachung
ist Voraussetzung für die Aufrechterhaltung unserer Gewährleistung.
In die Wicklung des Motors sind als Temperaturüberwachungskreis eingebaut:
R4, R5, R6 =
Thermistoren (PTC), Aderkennung: 10 11
max. 30 V --
Es ist ein Thermistor-Auslösegerät mit Wiedereinschaltsperre zu verwenden. Geeignete Geräte können von KSB bezogen werden. Nach Abschalten durch die Temperaturbegrenzer ist eine Revision des Aggregates notwendig. Eine automatische Wiedereinschaltung muß verhindert werden.
Explosionsgeschützte Mischer:
Bei Umrichterbetrieb muss ein Auslösegerät gemäß EN 1127--1 verwendet werden (Richtlinie 94/9/EG, Anhang II, Abschnitt
1.5.5).
Der Explosionsschutz des Aggregates ist nur gegeben, wenn die Wicklungstemperaturüberwachung korrekt angeschlossen und funktionsfähig ist.
34
Amamix -- direkt
Elektrischer Anschlußplan
Motor: 2 8, 4 8, 4 12, 8 12
(1), (2) usw.
R1-R3
B2
Aderkennziffer
Temperaturfühler (PTC-Thermistor)
Leckagesensor
Funktionsbeschreibung der Wicklungstemperaturüberwachung
Die Wicklungstemperaturüberwachung ist ein zusätzlicher Schutz des Motors. Sie ersetzt nicht die Überlastschutzeinrichtung gemäß Pkt. 5.5.1 dieser Betriebsanleitung.
Niemals das Aggregat ohne Wicklungstemperaturüberwachung betreiben. Die Auslösung der Temperaturüberwachung
muß immer zu einer Abschaltung des Aggregates führen. Der korrekte Anschluß der Wicklungstemperaturüberwachung
ist Voraussetzung für die Aufrechterhaltung unserer Gewährleistung.
In die Wicklung des Motors sind als Temperaturüberwachungskreis eingebaut:
R1, R2, R3 = Thermistoren (PTC), Aderkennung: 10 11
max. 30 V -Es ist ein Thermistor-Auslösegerät mit Wiedereinschaltsperre zu verwenden. Geeignete Geräte können von KSB bezogen werden. Nach Abschalten durch die Temperaturbegrenzer ist eine Revision des Aggregates notwendig. Eine automatische Wiedereinschaltung muß verhindert werden.
Explosionsgeschützte Mischer:
Bei Umrichterbetrieb muss ein Auslösegerät gemäß EN 1127--1 verwendet werden (Richtlinie 94/9/EG, Anhang II, Abschnitt
1.5.5).
Der Explosionsschutz des Aggregates ist nur gegeben, wenn die Wicklungstemperaturüberwachung korrekt angeschlossen und funktionsfähig ist.
35
Amamix -- direkt
Funktionsplan -- Feuchtschutz-Überwachung
Feuchtschutzüberwachung des Motorraumes
(siehe auch Elektrischer Anschlußplan)
Im Motorraum des Mischers sind Feuchtschutzelektroden eingebaut. Diese sind mit einem Elektrodenrelais zu überwachen.
Bei Feuchtigkeitseintritt in den Motorraum fließt über die
Feuchtschutzelektrode ein Strom von Klemme 9 zur Masse.
B2 = Elektrode im Motorraum
Aderkennband: 9
K1 = Elektrodenrelais
Fühlerkreis
10 -- 30 V~
Auslösestrom
0,5 -- 3 mA
Ein geeignetes Elektrodenrelais kann von KSB geliefert werden.
Das Auslösen des Elektrodenrelais K1 muß die Abschaltung
des Motors zur Folge haben. Anschließend ist eine Revision
des Motors erforderlich.
Überprüfung der Feuchtschutzelektrode
Es muß eine Isolationswiderstandsprüfung gemäß 7.2.1
vorgenommen werden.
Bei Isolationswiderständen < 5 MW muß der Motor geöffnet und
überholt werden.
36
Amamix -- direkt
Montageanweisung -- Laufrad Demontage / Montage
11 197 135
215
25
2
400
Ø8
32
300
118
M16
Ø8
R6
M20
min 30
m
M 16x60
118
50.5
5
Ident-Nr.
45
4
Abdrückschraube
min 20
m
0
Baugröße
500
600
M20x95
11 197 784
Montage / Demontage LR
Demontagehinweise für Laufrad-Kegelverbindung
Für die Demontage des Laufrades ist wie nachfolgend beschrieben vorzugehen:
1. Laufradschraube 914.01 abschrauben.
2. Laufrad mittels Abdrückschraube abziehen,
(Achtung: fester Konussitz)
Abdrückschraube ins Laufrad 230 einschrauben,
siehe nebenstehenden Zeichnungsausschnitt und zugehörige Gesamtzeichnung.
Montage Laufrad
1. Nach Montage der laufradseitigen GLRD 433.02 einschl. Sicherungsring 932.04 Laufrad 230 auf Wellenende aufschieben.
37
Amamix -- direkt
L
2. Loctite 620 auf Gewinde der Laufradschraube 914.01 aufbringen. Die Verarbeitungshinweise von Loctite sind zu beachten.
Danach Laufradschraube 914.01 einschrauben und mittels Drehmomentenschlüssel festziehen. Scheibe 550.01 nicht vergessen!
Amamix 215
Amamix 300
Amamix 400
Amamix 500/600
(M10)
(M10)
(M12)
(M16)
Laufrad
1.4571
35 Nm
35 Nm
65 Nm
150 Nm
Laufrad
Verbundwerkstoff
35 Nm
----------
Anschließend Leichtgängigkeit des Laufrades prüfen.
38
Amamix -- direkt
Explosionsdarstellung Amamix 215 Werkstoffausführung G
39
Amamix -- direkt
Explosionsdarstellung Amamix 215 Werkstoffausführung C
40
Amamix -- direkt
Explosionsdarstellung Amamix 300 Werkstoffausführung G und C
41
Amamix -- direkt
Explosionsdarstellung Amamix 400 / 500 / 600 Werkstoffausführung G und C
42
Amamix -- direkt
. . . und falls doch etwas ersetzt werden muß,
steht Ihnen der kompetente Ersatzteilservice der KSB für die Produkte
·
·
·
·
Amarex/KRT
Sewatec
Amacan
Omega
· Amamix/Amaprop
· Wirbeljet
· Getec
zur Verfügung.
An:
KSB Aktiengesellschaft
Turmstr. 92
D–06110 Halle/Saale
Ersatzteilabteilung
Fax:
(+49) 345/48 26 4691
Postfach 200743
D–06008 Halle/Saale
Tel:
Datum:
(+49) 345/48 26--0
von:
Um eine zügige Bearbeitung Ihrer Ersatzteilanfrage zu gewährleisten, bitten wir Sie, uns folgende Angaben zu übermitteln:
1. Werknummer
·
hier eintragen
diese finden Sie auf dem Typenschild
ihrer Pumpe
z. B. 2-M01-753328
oder
29140346
KRT--F 100--250/7 4 UG--249
2--M01--753328
außerdem:
Pumpentyp
z. B. KRT-F 100-250/7 4 UG–249
2. das benötigte Teil mit Teile--Nr.
Muster
hier
eintragen
·
die Beschreibung der Teile finden Sie in
Ihrer Betriebsvorschrift
z. B. Laufrad, Teile-Nr. 230
außerdem:
bei Mehrkanalrad:
Laufraddurchmesser in mm
bei Leitungsdurchführung:
Kabellänge in mm
43
1592.82/5
01.05.03
Technische Änderungen bleiben vorbehalten.
Amamix -- direkt
KSB Aktiengesellschaft
Postfach 200743 · 06008 Halle (Saale) · Turmstraße 92 · 06110 Halle (Deutschland)
Tel. +49 (345) 48 26 0 · Fax +49 (345) 48 26 46 99 · www.ksb.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 488 KB
Tags
1/--Seiten
melden