close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jalousiesteuerung in der Gebäudeinstallation Handbuch für den

EinbettenHerunterladen
Jalousiesteuerung in der
Gebäudeinstallation
Handbuch für den Elektrofachbetrieb
www.BUSCH-JAEGER.de
Die Zukunft ist da.
01 Einleitung
Inhalt
Ob Sichtschutz, Licht- oder Wärmeschutz: Jalousien, Rollläden und
Markisen leisten einen wertvollen Beitrag für mehr Wohlgefühl und effi­
zien­teren Energieeinsatz in Gebäuden – jedenfalls dann, wenn sie richtig
gesteuert werden. Die optimale Lösung zu finden, angepasst an die
Bedingungen vor Ort und die Gewohnheiten der Nutzer, darin liegt die
Kunst. Dieses Handbuch liefert nützliche Informationen rund um das
Thema, zeigt verschiedene technische Wege auf und beschreibt typische
Anwendungsbeispiele in verständlicher Form. Maßgeschneiderte Lösungen
für zufriedene Kunden – für mehr Lebensqualität und einen bewussten
Einsatz von Energie!
01 Einleitung
Inhalt
S 2
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Anwendungsbeispiele: FI-Kreise und Mehrphasenbetrieb
S 16
Anwendungsbeispiele: Einzelsteuerung
S 17
Anwendungsbeispiele: Gruppensteuerung
S 18
Anwendungsbeispiele: Zentralsteuerung
S 20
Auswahl des passenden Jalousieschalters und Zubehörs
S 21
Die Aufgaben
S 4
Anschluss von Motoren
S 5
Jalousiesteuerung als Einzelsteuerung
S 6
03 Busch-Powernet® KNX
Busch-Jalousiecontrol® II Einsätze
S 8
Markisensteuerung mit Wind- und Sonnensensor
S 22
Direkte Anbindung von Sensoren
S 10
Jalousiesteuerung mit Sonnensensor an der Außenfassade
S 24
Fernbedienung
S 11
Komfortable Jalousiesteuerung als Systemlösung S 12
04 Busch-Installationsbus® KNX
Busch-Timer® S 13
02 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Anwendungsbeispiele: Schule
S 26
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 03
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Die Aufgaben
Busch-Jalousiecontrol® II ist die ideale Steuerung für alle
motorgetriebenen Jalousien, Rollläden und Markisen.
Durch die aus­wechselbaren Bedien­t eile wächst mit den
Ansprüchen auch der Kom­fort. Zusät­z­lich lassen sich
Sensoren anschließen, wodurch eine komfortable auto­
matische Steuerung möglich wird.
Rollladensteuerung
In der Betriebsart „Normal” können beliebi­ge Rollläden
durch einen kurzen Tasten­druck komplett runter- oder
hochge­fahren werden. Ein längerer Tasten­druck erlaubt
die kontinuier­liche Ver­stellung bei Bedarf. Es besteht die
Möglich­keit, problemlos IR-Fern­be­die­nung, Zeitsteuerung
oder die Anbindung von Sen­so­ren (Helligkeit, Wind, Glas­
bruch) nachzurüsten.
Jalousiesteuerung
Der Unterputz-Einsatz ist als Universalgerät in der Lage,
Jalousien und Lamellen komfortabel zu steuern. In der
Betriebs­art „Lamellenverstel­lung” kann zum ei­nen durch
einen kurzen Impuls die Jalousie komplett gefahren werden, zum anderen lassen sich durch einen längeren Tasten­­
druck die Lamellen stufenweise prä­zise ein­stellen.
Weitere Möglichkeiten der Steuerung über IR-Fernbe­die­
nung, Zeitsteu­erung oder Anschluss von Sensoren sind
problem­los nachrüstbar.
Markisensteuerung
Vielseitig in Form und Farbe sind Markisen sowie andere
Sonnen- und Sichtschutzeinrich­tun­gen. Eine optimale Nutzung der Anlagen ist erst durch den elektrischen Betrieb
gegeben.
Bei Sonne wird die Markise automatisch rausgefahren, bei
Regen und/oder Wind auto­ma­tisch wieder rein. Das garantiert eine lange Lebensdauer der Markise und nicht zuletzt
mehr Lebensqualität.
04 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Anschluss mehrerer Motoren
Sollen mehrere Antriebe mit einem Ansteuergerät ge­mein­­­
sam bedient werden, ist für jeden An­­trieb und jede Lauf­
rich­tung ein se­pa­rater Kontakt vorzusehen. Ansonsten droht
die Zerstörung der Motoren auf­grund des internen Auf­baus.
Für diesen Fall bietet das Trennrelais die richtige Lösung.
Bei Parallel­schal­tung von Antrieben mit elektroni­scher End­
ab­schal­tung wird nicht zwingend ein Trenn­relais benötigt.
Die Gesamt­leistung der An­triebe darf die maximale Schalt­­
leistung des an­steu­ernden Relais nicht übersteigen.
Des Weiteren ist bei Antrie­ben mit elektronischer End­ab­
schaltung darauf zu achten, dass alle Steu­er­leitungen des
An­trie­bs nach der Installa­tion einfach zugänglich sind, um
bei Bedarf die Endlagen justieren zu können.
Auf/Ab
6415
Trennrelais
Auf/Ab
230 V ~ 50 Hz
2 x 700 W/VA
Auf/Ab
bei mehr als
2 Jalousieantrieben
6415
Trennrelais
230 V ~ 50 Hz
2 x 700 W/VA
Ansteuerung mehrerer Motoren
falsch
Motor 1
Motor
Motor1 2
C1
1
richtig
Motor 2
C1
C2
2
13
C2
24
3
2
P
Motor 1
C1
4
1
Motor 2
C1
C2
2
13
C2
24
3
4
2
P
N PE
L1
Motor
Motor1 2
P
N PE
L1
Falsche
Parallelschaltung
zweier Motoren mit
1-­p o­li­gem Bedie­n­­
element.
P
P
L1
N PE
P
L1
Richtige
Parallelschaltung
zweier Motoren mit
2-poligem Be­d ie­n ­
ele­m ent.
230-VACMotor
Auf/Ab
Auf/Ab
230 VAC
E
Anschluss von Motoren
24-VDCMotor
Auf/Ab
6415/24
Trennrelais
-
OK
Gruppensteuerung und
24 VDC Jalousiemotor
Bei den heute zur Jalou­sie­steuerung verwen­deten Motoren
handelt es sich in erster Linie um Rohr­mo­to­ren. Ein großer
Teil dieser Motoren ist mit mecha­ni­scher End­abschaltung
aus­gerüstet. Solche Motoren, in­klu­sive Behang, haben bei
gleich­zeitiger Ansteue­­rung mehrerer Motoren niemals exakt
dieselben Lauf­zeiten, auch wenn es im ersten Mo­ment so
scheint. Bei An­steu­e­rung über einen ge­mein­samen Schalt­
kon­takt eine derartige diese Asynchronizität, bedingt durch
den Aufbau der Motoren, ggf. zur Um­gehung des End­schal­
ters. Dadurch zieht der Motor die Jalousie in den Jalousie­
kasten, was zur Zerstörung von Mo­to­r und Kasten führen
kann. Daher darf an einem 1-­po­li­gen Kontakt eines Ja­lou­
sie­­steuer­ge­räts niemals mehr als ein Motor angeschlossen
werden­. Für je­­den Antrieb und jede Drehrichtung ist ein
gesonderter Kontakt notwendig.
Weiterhin muss mit dem Aufbau der Steuerung sicher­ge­
stellt sein, dass niemals beide Eingänge des Mo­tors (Auf/Ab)
zur gleichen Zeit Span­nung erhalten. Dies führt ebenfalls zur
Zer­stö­rung des Motors.
Ansteuerung von 24-VDC-Motoren
Mit den Trennrelais 6415/24 lassen sich problemlos Jalousien mit 24-VDC-Motoren (z. B. Dachflächenfenster) ansteuern. Die Parallel­schaltung von Motoren ist möglich. Für die
Ver­sorgung der Motoren muss ein Netzgerät verwendet
werden, welches 24 VDC SELV liefert. Die Ansteuerung
(Auf/Ab) erfolgt über 230-VAC-Jalousie-Ein­sätze. Dadurch
ist die Einbindung in Gruppen­steuerungen möglich.
+
24 VDC
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 05
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Jalousiesteuerung als Einzelsteuerung
Jalousie-Basis-Einsatz und Busch-Jalousie-Komfortschalter
eignen sich zum direkten Ansteuern von Rollläden. Da die
Einsätze sowohl mit als auch ohne Neutralleiter verwend-
bar sind, kann in der Nachrüstung ein mechanischer
Jalousieschalter gegen eine komfortable Steuerung
getauscht werden.
Komfort zum Nachrüsten
Jalousie-Basis-Einsatz 6418 U und Busch-JalousieKomfortschalter 6419 U können in Installationen ohne
Neutralleiter eingebaut werden. Im Altbau bzw. bei
älteren Installationen ergibt sich damit die Möglichkeit,
einen mechanischen Jalousieschalter (z. B. 2000/4
US oder 2713 U) gegen eine elektronische Variante
auszu­tauschen. Dies erlaubt es dem Endkunden, eine
Jalousiesteuerung mit mehr Komfort einzusetzen, ohne
die vorhandene Installation zu ändern.
BuschJalousiecontrol II
6418 U
230 V ~ 50 Hz
3A cosφ 0,5 µ
BuschJalousiecontrol II
6418 U
230 V ~ 50 Hz
3A cosφ 0,5 µ
OK
Busch-Jalousie-Basis-Einsatz
Busch-Jalousie-Basis-Einsatz
Der Jalousie-Basis-Einsatz 6418 U dient zur Steuerung von
Rohrmotoren für Jalousien und Rollläden.
BuschJalousiecontrol® II
6418 U
230 V ~ 50 Hz
3 A cosφ 0,5 µ
Kombinationsmöglichkeiten/Bedienelemente
Für den Jalousie-Basis-Einsatz stehen 2 Bedienelemente zur
Verfügung. In Abhängigkeit vom Bedienelement ergeben sich
unterschiedliche Funktionen.
Mechanisches Bedienelement 6430-xxx-xxx
Vor-Ort-Bedienung.
- Kurzer Tastendruck = Fahren in Endstellung.
- Langer Tastendruck = Verstellen.
OK
Standard-Timer-Bedienelement 6456
Vor-Ort-Bedienung wie mechanisches Bedienelement plus
frei einstellbares zeitgesteuertes Öffnen und Schließen der
Jalousie.
06 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Busch-Jalousie-Komfortschalter
Der Jalousie-Komfortschalter 6419 U ist geeignet zur Ansteuerung von Rollläden und bietet 2 intuitive Bedienmöglichkeiten: Automatikbetrieb und manuelle Bedienung.
Im Automatikbetrieb muss der Drehknopf auf das Uhr­
symbol gedreht werden.
Automatikbetrieb
aktiviert
Der Rollladen führt nun im 24-Stunden-Rhythmus vollautomatisch zu den einmalig angelernten Zeitpunkten ein Öffnen und Schließen des Rollladens aus. Bei der manuellen
Bedienung wird der Drehschalter zwischen den Positionen
„Oben” und „Unten” um 180 Grad gedreht. Der Rollladen
fährt die am Drehknopf eingestellte Position an.
Rollladen fährt in die
obere Endstellung
Rollladen fährt in die
untere End­stellung
Rollladen fährt in
die eingestellte
Zwischenposition
Anschluss Jalousie-Basis-Einsatz
und Jalousie-Komfort-Schalter
Jalousie-Basis-Einsatz 6418 U und Jalousie-Komfortschalter
6419 U können wahlweise mit oder ohne Neutralleiter betrie­
ben werden. Die UP-Einsätze eignen sich damit für den Ein­
satz in Installationen, in denen kein Neutralleiter vorhanden
ist.
Einsatz von Motoren mit mecha­nischen Endlagen­schal­tern
Die UP-Einsätze lassen sich wahlweise mit oder ohne
Neutralleiter betreiben. Ist ein Neutralleiter vorhanden,
so sollte dieser angeschlossen werden.
Einsatz von Motoren mit elektronischen End­lagen­schaltern
Einige Rohrmotorhersteller schließen den Einsatz ihrer
Rohrmotoren in Kombi­nation mit einem UP-Ein­satz ohne
Neutral­lei­ter aus. In diesen Fällen muss der Neutralleiter
angeschlossen werden.
Sind Motoren mit elek­tronischen Endlagen­schaltern montiert, so muss vor der Installa­tion der Einsätze die Be­triebs­
anleitung des Rohrmotors geprüft werden. In Kombination mit Motoren mit elek­troni­schen Endlagen­­schal­tern
wird empfoh­len, immer den Neutralleiter zu verwenden.
Nur 6418 U: Einsatz als Zentrale, mit Trennrelais oder
mit impuls-Bedien­element
In Kombination mit einem Trennrelais, als Zentrale einer
Gruppen­steuerung und in Kom­bi­nation mit beleu­ch­tetem
impuls-Bedienele­ment muss immer der Neutralleiter ange­
schlossen oder das Kondensatorset 6498 installiert sein.
Der Jalousie-Komfortschalter 6419 U kann nicht als Zentrale
oder mit einem Trennrelais verwendet werden.
Anschlussbild 6418 U
Anschlussbild 6419 U
Der Drehknopf kann unter
Verwendung der Glimmlampe, Art.Nr. 3856, beleuchtet werden. (nicht
im Lieferumfang enthalten).
N-Leiter-Anschluss ist erforderlich
bei Verwendung der Glimmlampe.
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 07
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Busch-Jalousiecontrol® II Einsätze
Die Basisgeräte des Sys­t ems bilden die univer­s ellen
UP-Ein­s ätze, una­b ­hängig von der anzusteu­e rnden Motorvariante. Alles Weitere ist eine Frage der Kunden­­­­an­f or­
derungen. So können Funktionsver­ä n­d erun­g en problem­
los durch Tau­schen der Bedien­ele­mente rea­li­siert werden.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über die Neben­stellen­
eingänge weitere Steue­rungs­funktionen zu realisieren.
Kombinationsmöglichkeiten
BuschJalousiecontrol® II
6411 U/S-101
230 V ~ 50 Hz
3 A cosφ 0,5 µ
Bedienelemente
Für die Unterputz-Einsätze stehen 3 Bedienelemente zur
Verfügung. In Abhängigkeit vom Bedien­elem­ent ergeben
sich unterschiedliche Funktionen.
BuschJalousiecontrol® II
6411 U-101
230 V ~ 50 Hz
3 A cosφ 0,5
Mechanisches Bedienelement 6430-xxx-xxx
Vor-Ort-Bedienung.
- Kurzer Tastendruck = Fahren in Endstellung.
- Langer Tastendruck = Verstellen.
IR-Bedienelement 6066-xxx-xxx
Vor-Ort-Bedienung wie mechanisches Bedien­element plus
Steue­rungs­möglichkeit über IR-Fernbedienung.
OK
Busch-Jalousie­con­trol® II Einsätze
Es stehen 2 UP-Einsätze zur
Ver­fügung. Die Unterputz-Einsätze
6411 U-101 bzw. 6411 U/S-101 werden verwendet zur Steuer­ung von
- Jalousien/Lamellen
- Rollläden
- Markisen
- Lichtkuppeln etc.
Die U/S-Variante verfügt zusätzlich
über die An­schlussmöglichkeit für
einen Helligkeitssensor und einen
Glasbruchmelder sowie über ein
Stellrad zur Einstellung eines Schwell­
werts für den Helligkeitssensor.
Lamellenbetrieb (L)
Die kurze Betätigung der Bedienfläche ist mit dem Normal­
betrieb iden­tisch. Bei einer lan­gen Betätigung der Be­dienfläche
fährt die Ja­lou­­­sie für die Dauer der Bedienung getaktet Auf/Ab.
Dauert die Betätigung länger als 3 Minuten, so schal­tet sich der
Unterputz-Einsatz aus.
Anschlussbild 6411 U-101,
6411 U/S-101
Betriebsarten
Die Betriebsarten werden über einen
Drehschalter auf der Frontseite der
UP-Einsätze eingestellt.
Normalbetrieb (N) = Werkeinstellung
Eine kurze Betätigung (Antippen) der Be­dienfläche löst einen
Fahrbefehl aus, durch den die Jalousie in die obere oder untere
Endstellung fährt. Nochmaliges Betätigen unterbricht das Aufoder Abfahren. Bei einer langen Betätigung der Bedienfläche
fährt die Jalousie für die Dauer der Betätigung Auf/Ab. Dauert
die Betätigung länger als 3 Mi­nu­ten, so schal­tet sich der
Unterputz-Einsatz aus.
08 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Komfort-Timer-Bedienelement 6455
Vor-Ort-Bedienung wie mechanisches Bedien­ele­ment plus
frei ein­stell­bares zeit- wie auch hellig­keitsgesteuertes
Fahren und Stellen der Jalousie.
Zentrale (Z)
Bei jeder Bedienung (kurz oder lang) der Zen­trale fährt die
Jalou­sie in die Endstellung. Eingelernte Abfahr­zei­ten werden ausgeführt.
Programmierung (P)
Individuelle Fahrzeiten der Jalousie können an­ge­lernt (z. B.
Lüftungsposition) werden.
Markisenfunktion (M)/nur 6411 U/S-101
Diese Betriebsart ist nur in der Version 6411 U/S-101 mit einem
ange­schlos­senen Sonnen­sen­sor wirksam. Ohne Helligkeits­
sensor hat sie keine Auswirkung und stimmt mit dem
Normalbetrieb (N) überein.
Ist diese Betriebsart aktiviert, so fährt bei der Überschreitung
des eingestellten Helligkeits­werts die Jalousie für 3 Minuten
abwärts bzw. eine vorher pro­gram­mierte Abfahrzeit wird aus­
ge­führt. Ein auto­ma­ti­sches Hochfahren der Jalousie bei Unter­
schrei­tung des Helligkeits­werts kann nur erfolgen, wenn durch
die Laufzeit sicherge­stellt ist, dass der Son­nen­sensor „freie
Sicht“ auf die Sonne hat.
Sollen mehrere Jalou­s ien gleichzeitig gesteuert werden, lassen sich alle Geräte einer Gruppe über die
Nebenstelle gemeinsam schalten. Natürlich kann jede
Jalousie einzeln vor Ort bedient werden.
Nebenstelleneingänge
Über das Verbinden der 230-V-Nebenstelleneingänge (1) und (2) lassen sich Gruppen- und
Zentral­­­­steuerungen realisieren. Bei Gruppen- und
Zentralsteuerungen werden beliebig viele Vor-OrtBedienstellen zusammengefasst und von einer
übergeord­neten Schaltstelle gemeinsam bedient.
BuschJalousiecontrol® II
6411 U/S-101
230 V ~ 50 Hz
3 A cosφ 0,5 µ
Bei der Auswahl von Nebenstellenschalt­gerä­ten gilt
es zu beachten, dass, solange ein Auf-Befehl am
Neben­stellen­­eingang (2) anliegt, die Jalousie am
Busch-Jalousie­con­trol® II vor Ort nicht ma­nu­ell oder
auto­ma­tisch bedient werden kann. Des Weiteren ist
es mög­­lich, Sensoren über die Neben­stellen­eingänge
anzubinden.
Auf (2)
Ab (1)
Diese Variante kommt immer dann zum Ein­satz,
wenn alle angeschlossenen Jalousien mit identischer
Funktion fahren sollen. Als zentrales Steuergerät steht
in so einem Fall der Busch-Wind- und -SonnensensorEinsatz zur Verfügung. Über den Busch-Wind- und
-Sonnen­sensor-Einsatz kann ein externer Helligkeits­
sen­sor, ein Windsensor oder auch ein Regensensor
eingebunden werden.
Verdrahtungshinweise
Netz
3
5
V
V
4
3
Um Störungen durch Schaltvorgänge der Jalou­sie­
antriebe zu ver­mei­den, dürfen Motor- und Neben­
stellen­zu­lei­tun­gen nicht in einer Lei­tung oder in
unmittel­barer Nähe zueinander verlegt werden.
5
2
6
7 x 1,5 mm
M
Störungen können sich z. B. dadurch äußern, dass
an­gesteuerte Moto­ren nicht anlaufen oder nicht
an­gesteuerte Motoren mit anlaufen.­
OK
Netz
3
5
V
5
V
4
3
M
4
Bei der Leitungs­verle­gung ist darauf zu ach­ten, dass
Motor- und Ne­benstellenleitung 5 cm Abstand von­
einander besitzen. Die maximale Leitungs­­län­ge sollte
100 m nicht überschreiten.
5 x 1,5 mm
2
2
✓
2
✓
3 x 1,5 mm
OK
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 09
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Direkte Anbindung von Sensoren
Für die optimale Nutzung von Jalousien, Rollläden oder
Markisen sind Sen­soren un­­­entbehr­lich. Der An­s chluss von
Helligkeits­sensoren ermög­licht das automatische Schließen
der Ja­lou­sie bei starker Son­n enein­s trahlung als Blend­schutz
oder zum Schutz der Ein­r ich­t ungs­­ge­g en­s tände.
Helligkeitssensor
An den Busch-Jalousiecontrol®-Einsatz mit Sensoran­schluss
kann direkt ein Helligkeitssensor angebracht werden, der mithilfe eines Saug­napfs an die Scheibe ge­klebt wird. Die Werte,
bei denen eine Funktion ausgelöst wird, sind am UP-Einsatz
individuell über ein Potenziometer und bei Einsatz des Kom­
fort-Timer-Be­dienele­­ments im Dis­play einstellbar, sodass die
Jalousie bei gewünschter Helligkeit schließt.
Funktion mit UP-Ein­satz, Betriebsart N, L, Z
Übersteigt die Helligkeit den eingestellten Wert für einige
Minuten, fährt die Jalousie herunter, bis der Sensor verdeckt wird.
Anschließend wird der Sensor durch kurzes Hochfahren der
Jalousie wieder frei gefahren, um die aktuellen Helligkeits­werte
messen zu können. Bei einer Unter­schreitung des eingestellten
Hellig­keitswerts von mehreren Minuten wird die Jalou­sie wieder
in die obere Endstellung gefahren.
Funktion mit UP-Einsatz, Betriebsart M
Vergleichen Sie hierzu Seite 8, Busch-Jalousie­­­con­trol® II, Betriebsarten.
2 m Länge
4 m Länge
10 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Der Sonnen­
sensor kann
an beliebiger
Stelle ange­
bracht werden.
Funktion in Kom­bina­tion mit Komfort-Timer-Be­dienelement
Bei einer Überschreitung der eingestellten Helligkeit fährt die
Jalou­sie zeitverzögert ab­wärts. Ist die Lauf­zeit so lang, dass
der Helligkeits­sen­sor überfahren wird, arbeitet die Funktion
ver­gleichbar „Funktion mit UP-Einsatz, Be­triebs­­­­art N, L, Z“.
Ist die Lauf­zeit dahin gehend eingestellt, dass der Sensor
nicht überfahren wird, stoppt die Jalousie nach der eingestellten Laufzeit. Bei einer Unter­schrei­­tung der Hel­lig­keit fährt die
Jalousie (zeitverzögert) automatisch wieder nach oben.
Die Funktion bleibt somit unabhängig davon, ob der
Helligkeits­sensor überfahren wird oder nicht.
Glasbruchmelder
Zusätzlich zum Hellig­keitssensor kann ein Glasbruchmelder
ange­schlossen werden.
Diese Möglichkeit stellt bei einer Zerstörung der Fen­ster­
scheibe sicher, dass durch sofortiges Schlie­ßen der Jalou­sie
keine Folgeschäden im Wohnbereich auftreten. Die Jalousie
kann nach Aus­lösen eines Melders aus­schließlich manuell
vor Ort wieder hoch­ge­fahren werden.
Befehle über die Nebenstelle oder automatische Schalt­­
zeiten des Timer-Bedienelements werden ignoriert. Der
Glas­bruch­melder wird an der Scheibe mithilfe des bei­
liegen­den dop­pel­seitigen Klebe­bands angebracht. Für
größere Glasflächen können bis zu vier Glas­bruchmelder
an einer Scheibe kom­biniert und mit einem UP-Einsatz
ver­bunden werden.
Fernbedienung
Viele interessante Anwendungen lassen sich komfor­tabel
in Kombination mit Busch-Ferncontrol® IR lösen. Durch
Aufstecken eines IR-Bedienelements ist die Verbindung
zur Fern­be­die­nung herge­stellt. Neben der Einzel­steuerung
sind hiermit innerhalb eines Rau­ms auch Szenarien durch
den Anwender speicher- und abrufbar. Dabei kann auch
die Be­leuchtung des Raums auf Wunsch mit eingebunden
werden.
Adressierung:
Zur Adressierung erhält das Busch-Ferncontrol®
IR-Be­dien­element eine „Adres­se” zwischen
1 und 10, die auf der Rück­seite eingestellt
wird. Es ist möglich, mit gleicher Adress­ie­rung
meh­rere Empfänger zu einer Bedien­gruppe
zu­sam­men­zufassen. Mit einer Fern­bedienung
kann man maximal 10 Jalousien einzeln oder in
Gruppen steu­ern.
Multi-Memory-Funktion:
Unabhängig von der Einzel­adresse erlaubt die
Multi-Memory-Funktion des Busch-Ferncontrol® IR-Sy­­s­tems, Jalousien zu einer Gruppe
zusammen­zu­fas­sen. Dazu wird zunächst der
ge­wünschte Zustand (Auf/Ab) vor Ort oder
über die Fernbedienung angefahren und an­
schließend in einem der beiden verfügbaren
Spei­cher M1 oder M2 abgespeichert. Hier
kann auch die Beleuchtung mit ein­ge­bunden
werden. Vor dem Speichern die Memo-Taste
betätigen.
Busch-Jalousiecontrol® 6420 EB
Einbauempfänger
Einbauvarianten:
Zusätzlich zur Hand­fern­be­dienung sind 2
battriebetriebene Wandsendervarianten erhältlich. Neben der gezielten An­steuerung einer
Jalousie bietet sich alternativ die Mög­lichkeit
zum Abruf der M1- und M2-Speicherstellen.
Für besondere Montage­si­tua­tionen stehen
auch IR-Ein­bauempfänger zur Ver­fü­gung. Das
Busch-Jalousiecontrol®-Einbaugerät steuert
2 Mo­toren über die IR-An­steu­e­rung ein­zeln
oder in Gruppen. Der IR-Emp­fang erfolgt über
einen Licht­lei­ter (Ø 6 mm), welcher für den
Empfang im „Sicht­bereich” der IR-Fernbedienung an­ge­bracht werden muss.
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 11
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Komfortable Jalousie-Steuerung als Systemlösung
Mit dem Komfort-Timer-Bedienelement kann ein UnterputzBusch-Jalou­sie­control®-Ein­satz direkt mit einer TimerFunktion kombi­niert werden. Dadurch entsteht ein Timer
als Systemgerät, das sich belie­big in Gruppen und Zen­
tralsteuerungen integrieren lässt. Die Integration der Astrofunktion ermöglicht die jahreszeitabhängige Steu­erung der
Jalousien ohne den Einsatz zu­sätz­licher externer Sensoren.
Bei Anschluss des zu­sätzlichen Helligkeits­sensors (an
den UP-Einsatz 6411 U/S-101) ist dieser auf Wunsch in
Verbindung mit dem Timer auch als Dämme­rungssensor
nutzbar. In solch einem Fall werden die tatsäch­lichen
örtlichen Dämmerungs­werte genutzt, um die Jalousie am
Abend run­ter­zufahren. Das Öff­nen am Morgen erfolgt gemäß
der ein­gestellten Zeit, der Astro­zeit oder manuell über das
Komfort-Timer-Bedien­element.
Tagsüber arbeitet der Helligkeitssensor bei Be­darf darüber
hinaus als Sonnenschutz. Die Schwell­­­werte der Sonnenschutz- und Dämmerungsfunktion werden bequem über
das Timer-Display ein­gestellt. Zur besseren Übersicht sowie
einfachen Ein­stellung wird der aktuell gemessene Hellig­
keits­wert über eine Balken­grafik angezeigt.
OK
OK
12 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
OK
In Kombination mit dem Komfort-Timer-Bedien­element
lässt sich auch die Programmierung der Jalousiezwischen­
posi­tion über das Bedien­­ele­ment realisieren, ohne den
Betriebsartenwahl­schalter am UP-Einsatz zu betätigen.
Ist zusätz­­­lich zum Helligkeits­sen­sor auch ein Glasbruch­
melder angeschlossen, wird bei Glasbruch die Meldung
„Glasbruch“ mit entsprechender Uhrzeit des Glas­bruchs im
Display des Timers angezeigt.
Busch-Timer®
Alle Einstellungen der Busch-Timer® erfolgen über eine textgesteuerte Bedienerführung und ermöglichen eine intuitive Handhabung. Durch ein hohes Maß an Flexibilität erleichtern die
Busch-Timer® das tägliche Öffnen und Schließen der Jalousien.
Standard-Timer-Bedienelement 6456
Komfort-Timer-Bedienelement 6455
1
Betriebsart „Automatik“
1
Dimmer-Einsatz
8
Jalousiesteuerung Auf/Ab
2
Betriebsart „Hand“
2
Betriebsart „Automatik“
9
Aktueller Wochentag
3
Betriebsart „Ferien“
3
Betriebsart „Hand“
10 Uhrzeit
4
Netzausfall
4
Betriebsart „Ferien“
5
Infozeile/Datum
5
Netzausfall
11 Sonnenschutz-/­­
Däm­merungs­funk­tion
6
Jalousiesteuerung Auf/Ab
6
Infozeile/Datum
7
Aktueller Wochentag
7
Relais Ein/Aus
8
Uhrzeit
Kombinationsmöglichkeit 6456
12 Aktueller Istwert des Sensors/Helligkeits­anzeige
bei Dimmer-Einsatz
Kombinationsmöglichkeit 6455
Jalousiesteuerung
In Verbindung mit dem
UP-Einsatz 6411 U/x-10x
Jalousiesteuerung
In Verbindung mit dem
UP-Einsatz 6418 U
6411 U/x-10x
6455
6411 U/x-10x
6455
6411 U/x-10x
6455
6401 U-102
6455
6401 U-102
6455
6401 U-102
6455
6550 U-101
6593 U
6550 U-101
6593
U
6550 U-101
6455
6593 U
6455
6455
Relaissteuerung
In Verbindung mit dem
UP-Einsatz 6401 U-102
Lichtsteuerung
In Verbindung mit
dem UP-Einsatz
6550 U-101/6593 U
Inbetriebnahme
Deutsch­
land
Jahr
20 10
Monat
31.12.
Tag
31.12.
Stunde
01.01
Minute
01.01
Alle Einstellungen der Timer erfolgen unter­stützt durch eine textgesteuerte Bediener­führung.
Die Auswahl des Landes dient
der Wahl der Sprache und damit
verbun­den wird automatisch die
Astrozeit zugeordnet.
Ist der Text für die Info­zeile zu lang,
läuft er durch die Infozeile hindurch.
Anschließend erfolgt die
Einstellung von Jahr, Mo­nat, Tag,
Stunde und Minute. Werte, die ein­
gestellt werden müssen, blinken.
Der Timer ist jetzt in der Betriebsart
„Handbetrieb“ funktionsbereit.
Schaltzeiten sind voreingestellt,
können aber jederzeit verändert
werden.
Voreingestellte Blockschaltzeiten:
­- Mo.–Fr. AUF:07:00 Uhr
­- Mo.–Fr. ZU: 20:00 Uhr
- Sa.–So. AUF:08:00 Uhr
- Sa.–So. ZU: 21:00 Uhr
Programmspeicher
Beim Standard-Timer-Bedien­
element stehen insgesamt 14
Schalt­zei­ten zur Verfügung und
beim Komfort-Timer-Bedienelement
28 Schalt­zeiten.
Gangreserve
Bei einem Netzausfall läuft die Uhr
ca. 14 Stunden weiter. Danach
müssen die Uhrzeit und das Datum
neu eingestellt werden.
Alle Schaltzeiten/Daten bleiben
gespeichert.
Winter-/Sommerzeitumstellung:
Die Umstellung Winter-/
Sommerzeit erfolgt automatisch.
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 13
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Busch-Timer®
block_auf
Handbetrieb
Astroschaltzeiten1) 2)
Steuerung aus­schließlich von
Hand. Schaltzeiten, Sonnen­
schutz- und Dämmerungs­f unk­
tion werden nicht aus­g eführt.
Die Auf- und Abfahr­zei­ten werden
den jahres­zeitlichen Änderungen
des Sonnenauf- und -untergangs
automatisch angepasst. Die Schalt­
zeiten werden als Block (Mo.–Fr. und
von Sa.–So.) ausgeführt.
astro_menu
Automatikbetrieb
Astroverschiebung
Schaltzeiten, Sonnen­schutz- und
Dämmerungsfunktion werden
ausgeführt.
Manuelle Bedienung möglich.
Mit der Eingabe einer Verschiebung
(Anpas­sung an regionalen Sonnenauf/-untergang) werden die Abfahr­zeiten
auf früher oder später verschoben.
Urlaubsbetrieb
Astrosperrzeit
Steuerung wie im
Automatikbetrieb. Ein Zu­fall­s­­
generator verschiebt jedoch
die Schaltzeiten um bis zu 30
Minuten.
Manuelle Bedienung möglich.
Die eingestellten Astrozeiten können
begrenzt werden; Astrosperrzeit
Auf: „nicht eher auf als …“.
Astrosperrzeit Ab: „nicht später ab
als …“.
Blockschaltzeiten1) 2)
block_auf
block_auf
astro_sperrzeiten
astro_auf
abfahrdauer
Individuelle Schaltzeiten1) 2)
Block
Astro_Verschiebung
block_auf
Für jeden Tag der Wo­che werden
individuelle Zeiten für das Aufund Ab­fahren eingestellt.
sonnenschutz
rueckfahrdauer
zusatzschaltzeiten
abfahrdauer
individuell_auf
individuell
astro_menu
sonnenschutz
astro_sperrzeiten
rueckfahrdauer
zusatzschaltzeiten
astro_auf
astro_sperrzeiten
Zusatzschaltzeiten
(nur 6455)
Für jeden Wochentag kann ein zusätz­
sonnenschutz
licher Auf- und Abfahrbefehl
unter
dem Menüpunkt „Zusatzschaltzeiten”
daemmerungsfunktion
ein­gestellt werden. Die astro
Einstellung
ist identisch mit dem Einstellen
„Individuelle
Block Schaltzeiten”.
rueckfahrdauer
Block
abfahrdauer
Astro_Ve
individuell_auf
daemme
zusatzschaltzeiten
Die Schaltzeiten der Menüs Block, Individuell und Astro sind miteinander kombinierbar.
Bei Einsatz mit Busch-Universal-Zentraldimmer® Einsatz 6593 U kann zu jeder Einschaltzeit eine Helligkeit eingestellt werden.
astro
sonnenschutz
individuell_auf
daemmerungsfunktion
rueck
individuell
2)
14 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
as
Astro_Verschiebung
1)
daemmerungsfunktion
individ
Astro bei Relais oder Dimmer (nur 6455)
Bei Kombination des 6455 mit einem
Dimmer- oder Relaiseinsatz wird die
Beleuchtung zum Sonnenuntergang
astro_menu
ein- und zum Sonnenaufgang
ausgeschaltet.
Im „Block” werden die Schaltzeiten
Mo.–Fr. und Sa.–So. eingestellt.
Die Schaltzeiten sind für Mo.–Fr.
und für Sa.–So. gleich.
astro_menu
astro_auf
astro_s
astro
in
block_auf
astro_sperrzeiten
Rückfahrimpuls (nur 6455)
Abfahrdauer (nur 6455)
Die voreingestellte Abfahrzeit
(3 Minuten) kann für
1. Schaltzeiten
2. Zusatzschaltzeiten (wenn aktiv)
astro_auf
astro_sperrzeiten
3. Dämmerungs­funktion
4. Sonnenschutz­funk­tion
verkürzt werden.
Die Abfahrdauer ermöglicht
block_auf
astro_sperrzeiten
das Anfahren einer definierten
Zwischenposition. Die Positionen
3 und
4 sind nur sichtbar
mit an­ge­
Block
rueckfahrdauer
schlos­se­nem Helligkeits­sensor.
Block
astro_menu
Dämmerungsfunktion
(nur
6455)
Es können verschie­dene Rückfahr­­
impulse für Schalt- und Zusatz­schalt­
zeiten (wenn aktiv) ein­gegeben werden.
abfahrdauer
astro_auf
zusatzschaltzeiten
rueckfahrdauer
Bei
einer Unterschrei­
t ung der eingeindividuell_auf
daemmerungsfunktion
astro
stellten Helligkeit fährt die Jalousie
zeitverzögert (15 Minuten) herunter.
Die Dämme­rungs­funktion ist von
0:00 bis 15:00 Uhr nicht aktiv. Mit
der
Dämme­rungsfunktion
kann die
sonnenschutz
individuell_auf
daemmerungsfunktion
Jalousie abends ge­schlossen werden.
Wurde für die Dämmer­u ngsfunktion
eine Abfahrzeit einge­s tellt, stoppt die
Jalousie nach dieser Zeit. Vollständig
schließen lässt sich die Jalousie dann
über einen manuellen Fahrbefehl oder
durch eine automatische Schaltzeit.
Die Jalousie bleibt bis zum nächsten
manu­ellen oder automa­t ischen Auf­
fahr­b efehl ge­schlossen.
astro_auf
Der Rückfahrimpuls fährt nach dem
Abfahren
die Jalousie für die Block
ein­
astro_menu
Astro_Verschiebung
gestellte Zeit in Richtung Auf (z. B.
Lamellenverstellung, Lüftungsposition).
abfahrdauer
individuell
sonnenschutz
Astro_Verschiebung
individuell_auf
zusatzschaltzeiten
Sonnenschutzfunktion individuell
(nur 6455)
Bei einer Überschrei­tung der eingestellten Helligkeit fährt die Jalousie zeitverzögert (90 Sekunden) herunter.
Bei einer Unterschrei­­tung der Helligkeit
fährt die Jalousie zeitverzö­gert (15
Minuten)
automa­tisch wieder nach oben.
astro
Die Funktion ist unabhängig davon, ob
der Helligkeit­ssensor überfahren wird
oder nicht. Die Steuerung der Sonnen­
schutz­funk­tion geht vom Timer aus.
Einstellungen im UP-Einsatz zur Sonnen­
schutzfunktion sind nicht aktiv. Wird der
eingestellte Sonnen­wert überschritten,
dann blinkt das Symbol (Sonne) im
Display. Ist die Laufzeit so lang, dass der
Hellig­keits­sen­sor überfahren wird, ar­bei­
tet die Funktion ver­gleichbar „Funktion
mit UP-Einsatz, Betriebsart N, L, Z“. Ist
die Laufzeit dahin gehend eingestellt,
dass der Sensor nicht überfahren wird,
stoppt die Jalou­sie nach der einge­stell­ten
Laufzeit. Bei einer Unterschrei­tung der
Helligkeit fährt die Jalousie (zeit­verzögert)
automatisch wieder nach oben.
rueckfahrdauer
block_auf
zus
as
daemmerungsfunktion
astro_menu
sonnenschutz
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 15
in
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Anwendungsbeispiele
Betrieb an mehreren FI-Kreisen1)
Um unerwünschtes Auslösen der FI-Schalter zu verhindern,
müssen die Stromkreise über Relais entkoppelt sein
L1
N
PE
Bereich 1
Bereich 2
FI
FI
M
M
N
L
1
1 2
2
Ab
Auf
N, L, Z, (M)
3
Netz
1
Ab
N
5
V
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
5
V
L
1 2
N, L, (M)
2
Auf
V
4
4
4
M
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
4
M
2
2
Betriebsarten
Mehrphasenbetrieb bei Zentral- und Gruppensteuerung1)
Netz
3
5
V
7
V
6
Zentrale
7
V
4
3
4
M
4
M
2
5
V
4
7
V
2
Gruppe 1
7
V
4
6
4
M
V
4
4
M
2
2
Gruppe 2
Bei der Installation des Mehrphasenbetriebs ist dafür zu
sorgen, dass im Fehlerfall die Installation allpolig ab­ge­
schaltet wird. An den Ne­ben­stellen­ein­gängen (1) und (2)
darf immer nur die gleiche Phase an­ge­schlos­sen sein.
L1
L2
L3
N
PE
M
M
M
M
Ab
Auf
Ab
1
Ab
N
1 2
Z
L
2
Auf
Zentrale (ALLE)
1
Ab
N
Auf
1 2
Z
L
2
Auf
Auf
Ab
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
Gruppe 1 (ZENTRAL)
N
1 2
Z
L
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Gruppe 2 (ZENTRAL)
Betriebsarten
Um die Errichtungsvorschriften nach VDE 0100 zu gewährleisten, ist in jeder Phase eine Schutzeinrichtung (Leistungsschutzschalter) vorzusehen.
1)
16 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Einzelsteuerung1)
3
Netz
Der Einsatz von Busch-Jalousiecontrol® II er­mög­licht sowohl die manu­elle Bedienung wie auch – bei Nachrüstung
eines ge­ei­g ­neten Bedienele­ments – die Fern­bedienung mit
Hand-/Wand­sendern des Busch-Ferncontrol® IR-Systems.
Alternativ kann anstelle des IR-Be­dienelements auch ein
Timer-Bedien­ele­ment zur auto­matischen Steue­rung verwendet wer­den. Je nach Wahl des UP-Ein­satzes ist zudem auch der Anschluss von Hellig­­keits­sensor und Glas­
bruchmelder möglich.
3
V
4
4
M
2
L
N
PE
M
1
Ab
N
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
L
1 2
2
Auf
N, L, Z, (M)
Betriebsarten
Einzelsteuerung erweitert um mechanische Nebenstellen1)
Netz
3
5
V
5
V
V
4
3
4
M
3
2
Der zusätzliche Einsatz von Jalousietastern im Türbereich
erlaubt die Bedienung der Jalousien von allen 3 Stellen.
Die Tasterbedienung erfolgt un­ab­hängig vom ver­wen­de­ten
Bedienelement am Busch-Jalousie­control® II.
Diese Anwendung ist nur mit Jalousietastern realisierbar.
L
N
PE
M
Auf
Ab
1
Ab
N
1 2
L
2
Auf
N, L, Z, (M)
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Betriebsarten
Um die Errichtungsvorschriften nach VDE 0100 zu gewährleisten, ist in jeder Phase eine Schutzeinrichtung (Leistungsschutzschalter) vorzusehen.
1)
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 17
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Anwendungsbeispiele
Gruppensteuerung1)
Netz
3
5
V
5
V
4
4
Jede Jalousie erhält einen Busch-Jalousiecontrol® II Einsatz
mit Bedien­ele­ment zur individuellen Vor-Ort-Bedienung.
Weiterhin verfügt eine Vor-Ort-Bedienung über ei­nen
Helligkeitssensor und schließt und öffnet damit in
Abhängigkeit von der Sonneneinstrah­lung. Über einen
Busch-Jalou­siecontrol® II Einsatz an der Tür kann der Raum
gruppenweise, z. B. mithilfe des Komfort-Timer-Bedien­
elements, zeitgesteuert werden.
V
4
4
M
4
M
2
2
L
N
PE
M
M
Auf
Ab
1
Ab
N
1 2
L
2
Auf
Z
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Betriebsarten
Gruppensteuerung mit Helligkeitssensor1)
Netz
3
5
V
5
V
4
Jede Jalousie erhält einen Busch-Jalousie­control® II Einsatz
mit Bedienelement zur indi­viduellen Vor-Ort-Be­die­nung.
V
4
4
4
M
4
M
2
2
Die Zentrale verfügt in diesem Beispiel über einen Hellig­
keitssensor. Damit fahren alle unter­geordneten Jalousien
in Abhängigkeit von der Sonn­e­n ­einstrah­lung. Über das
Komfort-Timer-Bedien­element öffnen und schlie­ßen die
Jalou­sien zusätzlich zeitge­steuert.
L
N
PE
M
M
Auf
Ab
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Betriebsarten
Um die Errichtungsvorschriften nach VDE 0100 zu gewährleisten, ist in jeder Phase eine Schutzeinrichtung (Leistungsschutzschalter) vorzusehen.
1)
18 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Gruppensteuerung mit Windalarm1)
Netz
3
5
V
5
V
5
V
4
4
4
Ferner kann ein Busch-WI-/-SO-Einsatz 6480 U-102 als
über­ge­ordnete Zentrale an­ge­schlossen werden. Bei
Windalarm wird die Jalou­sie aufgefahren und bleibt dort, bis
der Windalarm am Nebenstellen­ein­gang Auf (2) abfällt.
In dieser Kombination darf kein Glasbruchmelder verwendet werden, da bei einem Glasbruch die Jalousie trotz
Glasbruchs geschlossen bleibt.
V
4
4
M
4
M
2
2
L
N
PE
M
M
Auf
Ab
P L N
1
Ab
N
1 2
Z
L
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Sensoranschlüsse
Betriebsarten
Gruppensteuerung mit Putzposition und Schockfunktion1)
Netz
3
V
4
V
6
V
5
V
4
4
Über das Komfort-Timer-Bedienelement wird eine Gruppe
von Jalousien zeitabhängig, mit Hellig­keitssensor auch
lichtabhängig, angesteuert.
V
4
4
M
4
M
2
2
Über einen 2-poligen Schalter (z. B. 2712 USL-101) kann
die Gruppe manuell hochgefahren werden (Putzposition)
oder der Busch-Wächter® (z. B. 6849 AGM-xx) schließt bei
Abwesen­heit die Jalousien (Schockfunktion).
L
N
PE
M
M
Auf
Ab
N
L
1
Ab
Busch-Wächter®
AlarmLINE
Schlüsselschalter
N
1 2
Z
L
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
1
Ab
N
1 2
L
N, L, (M)
2
Auf
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Betriebsarten
Um die Errichtungsvorschriften nach VDE 0100 zu gewährleisten, ist in jeder Phase eine Schutzeinrichtung (Leistungsschutzschalter) vorzusehen.
1)
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 19
02 Busch-Jalousiecontrol® II
Anwendungsbeispiele
Zentralsteuerung
Die zuvor beschriebenen Gruppensteuerungen/Ra­umlösun­
gen wiederholen sich prinzipiell für das ge­samte Gebäude. Zur
Realisierung einer Zentral­funktion an der Ein­gang­stür werden
die Busch-Jalousie­control® Geräte, die in den Räumen als
Gruppen­schalter dienen, mit ei­nem zusätzlichen Zentral­schalter
ver­drahtet. Ein Wechsel oder eine Aus­wei­tung der Bedien­
funk­tionen ist in allen Fällen durch einfaches Tauschen der
Bedienelemente mög­lich (z. B. Timer, IR-Fernbedienung). Der
Zentralschalter kann auch ein Busch-WI-/-SO-Einsatz sein, z. B.
für eine Wind­wächterfunktion oder eine Wetterstation für eine
fassaden­abhängige Steuerung.
Motorleitungen und Neben­
stellenleitungen nicht in
einem Kabel verlegen.
Betriebsarten
20 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Auswahl des passenden Jalousieschalters und Zubehörs
Die Tabelle gibt Auf­s chluss über Funktionen und Kombinations­
mög­lichkeiten der Busch-Jaeger Jalousieschalter und Sensoren.
Abbildung
Bedienelement
Bedienelement
1785 JA-xx
1740-xx
2557 SLPZ-212101
6430-xxx-xxx
6066-xxx
Bezeichnung
Bedienelement
Wippe für
Jalousieschalter/
-taster
Zentralscheibe
mit Drehgriff für
Jalousieschalter/
-taster
Zentralscheibe für
ProfilhalbzylinderTastrastschalter/
-taster
Bedienelement
IR-Bedienelement
beleuchtet
UP-Einsatz
2000/4 US
2020/4 US
2713 U
2723 U
2713 USL-101
2723 USL-101
6411 U-101
6411 U/S-101
6418 U
Bezeichnung
UP-Einsatz
Jalousieschalter-/
-taster-Einsatz
Jalousieschalter-/
-taster-Einsatz
Drehgriff
Jalousieschalter-/
-taster-Einsatz
Profilhalbzylinder
Busch-Jalousie­
control® II Einsatz
Busch-JalousieBasis-Einsatz
Vor-Ort-Bedienung
Funktion
Nebenstelleneingang
Partyfunktion
IR-Empfang
X
X
X
X
X
(nur 6411 U-101/
6411 U/S-101)
X
(nur 6411 U-101/
6411 U/S-101)
6456
6455
Bedienelement
im Lieferumfang
enthalten
Standard-TimerBedienelement
Komfort-TimerBedienelement
Bedienelement
im Lieferumfang
ent­halten
6411 U-101
6411 U/S-101
6419 U
6418 U
6411 U-101
6411 U/S-101
6480 U-102
Busch-Jalousie­
control® II Einsatz
Busch-JalousieKomfortschalter
Busch-JalousieBasis-Einsatz
Busch-Jalousiecontrol® II Einsatz
Busch-Wind- und
-SonnensensorEinsatz
X
X
X
X
X
X
X
X
X
24-Stunden-Rhythmus
Block-/Individuelle Schaltzeiten
Timer
X
X
X
X
X
Zusatzschaltzeiten
X
Einstellbare Laufzeiten
X
Astrofunktion
X
X
X
Integrierter Tem­peratursensor
6414
6414
(nur 6411 U/S-101) (nur 6411 U/S-101)
6414
(nur 6411 U/S-101)
Helligkeitssensor
(Steuerung nach Dämmerungswerten)
Glasbruchmelder
6482
6414
(nur 6411 U/S-101)
6413
6413
(nur 6411 U/S-101) (nur 6411 U/S-101)
6413
(nur 6411 U/S-101)
Windsensor
6481-102
Regensensor
siehe Katalog
Sensor
Helligkeitssensor
(Steuerung nach Sonnenwerten)
X = Kombination möglich
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 21
03 Busch-Powernet® KNX
Busch-Powernet® KNX – Markisensteuerung mit Wind- und Sonnensensor
Aufgabenstellung: Sie haben eine Mar­kise über der Terrasse
oder eine Be­schattung im Win­ter­garten. Mar­ki­sen sollen auch
wäh­rend der Ab­we­sen­­­heit die Räume vor übermäßiger Er­wär­­
mung sowie die Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­­de und Pflanzen vor un­­
mit­tel­­barer Sonnen­ein­­strah­lung schüt­zen. Markisen dürfen aber
nicht unbeauf­sichtigt aus­ge­fahren bleiben, weil die Beschädi­
gung insbe­son­dere durch Sturm droht. Es soll eine Steue­rung
realisiert werden, die eine Mar­kise bei Sonne auto­ma­tisch ausfährt und bei zu­neh­mendem Wind zu­ver­lässig einholt. Zusätz­­lich
wird die Handbedienung vom Wohn­zimmer aus gewünscht.
An der Außenfassade: ein AP-Jalousieaktor
Powernet 6972 AG-10x
Wetterstation zur Erfassung von
Wind, Regen, Temperatur und
Helligkeit.
Bedienung von der Tür
UP-Schalt­aktor 6931U-101 mit
2fach-Bedien­ele­ment 6126-xxx-101
für Vor-Ort-Bedienung der Mar­kise
und zum Schalten der Decken­leuchte.
Wippe 1: Deckenlicht
Wippe 2: Markise
Hinweis:
Wird die Markise der Wetter­
station (Windalarm) eingefahren,
dann kann die Markise so lange
nicht bedient werden (Verriegelung), bis der Windalarm wieder
auf­ge­hoben ist.
22 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
L
N
PE
An der Außenfassade
M
1x Wetterstation PN 1x konventioneller
Jalousieaktor
6946
6972 AG-102
N L K1 K2 K2 2 1
Jalousieaktor
6972 AG-10x
L N
konventioneller
Jalousietaster (optional)
An der Zimmertür
1x UP-Schaltaktor
6931 U-101
1x Bedienelement, z. B.
6126-xxx-101
1x 1fach-Rahmen
1721-xx
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 23
03 Busch-Powernet® KNX
Jalousiesteuerung mit Sonnensensor an der Außenfassade
Aufgabenstellung: Sie haben Ihren Kunden von den Vor­
teilen einer elek­tri­schen Jalousie über­z eugt oder Ihr Kunde
be­s itzt schon elektrische Jalou­s ien, aber ohne Zen­tral­­­steue­
rung. In beiden Fällen besteht die Herausforderung darin, eine
Steuerung zu instal­lie­ren, die neben der Vor-Ort-Be­d ienung
auch alle Jalousien gleichzeitig von Hand, wetter- und
zeit­abhängig an­steu­ern kann. Alle Jalousien sollen mit­ein­
an­der verbunden werden, damit sie vor Ort, von zen­traler Stelle
und über einen Sonnen­sensor zu steuern sind.
Alternative 1 – Aktor und
konventioneller Taster
Alternative 2 – Unterputz-Jalousieaktor
Sensorsteuerung
Wetterstation an der Außen­
fassade des Dach­bodens.
24 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Alternative 1 – Aktor und
konventioneller Taster
1x Jalousieaktor
1x Jalousietaster
6952 EB-10x
2020/4 US
Alternative 2 –
Unterputz-Jalousieaktor
1x Jalousie-/
2fach-Schaltaktor
6933 U
1x Bedienelement
6125-xxx-101
An der Außenfassade
1x Wetterstation
6946
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 25
04 Busch-Installationsbus® KNX
Busch-Installationsbus® KNX – Anwendungsbeispiele: Schule
Aufgabenstellung: Jalousien und Beleuchtung sollen vor Ort,
zentral, zeit­abhängig und ereignisab­h än­­gig gesteuert werden.
1. Raumsteuerung:
Für die Vor-Ort-Bedienung kommen in solch
einem Umfeld nur bruchfeste (kon­ven­tionelle)
Taster infrage.
Diese lassen sich mithilfe der Tasterankopplung
an den KNX TP anschließen. Der Raumcontroller
selbst kann zentral an der Decke montiert werden.
Klasse 2
2. Zentralsteuerung:
Von der Pforte des Haus­meisters können einzelne Klassenräume über das Raum-/Controlpanel
ge­steuert werden.
Sind die Jalousien herunter­gefahren und droht
ein nahender Sturm diese ab­zu­reißen, so werden
recht­zeitig über den Windsensor auf dem Dach
die Jalousien in eine sichere Position gefahren.
Klasse 1
Hausmeister
26 | Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung
Wenn das Sonnenlicht direkt in den Raum fällt,
können die Jalousien in eine definierte Mittel­
stellung gebracht werden. Hierdurch kann noch
genügend Tageslicht in den Klassen­raum fallen,
ohne die Lichtbänder einschalten zu müssen.
Busch-Installationsbus® KNX
Einsatz:
KNX
L
N
PE
N
6174/11
N
M
PE
N L
PE
PE
L
PE
M
N
6108/01
6108/02
6174/12
6174/09
L
N
PE
+ -
1 = Programmiertaste
2 = Handbedienung für Modul A-D
1 2
KNX
L
N
PE
Raum-Controller
(pro Raum)
6174/09
Schaltertastermodul 2fach 16 A
6174/11
Jalousiesteuermodul 2fach
6174/12
Tasterankoppler
1/2fach
6108/01
Tasterankoppler
2/4fach
6108/02
Busch-Installationsbus® KNX
Einsatz:
6174/11
N
N
6174/12
6108/01
6108/02
6174/09
L
N
PE
KNX
N
Kombiaktor
(pro Raum)
M
PE
N L
PE
PE
L
PE
M
+ -
1 2
L
N
6190/40-101
6190/49-101
3
6173 AG-101
Regensensor (3)
6190/43-101
Windsensor (4)
6190/41-101
Temperatursensor (5)
6190/42
Heiztrafo für Regen-/
Windsensor (6)
6190/49-101
4
5
6
Wetterstation
Tasterankoppler
Tasterankoppler 6190/40-101
6108/011/2fach
6108/022/4fach
Anwenderhandbuch Jalousiesteuerung | 27
Ein Unternehmen
der ABB-Gruppe
Busch-Jaeger Elektro GmbH
Postfach
58505 Lüdenscheid
Freisenbergstraße 2
58513 Lüdenscheid
www.busch-jaeger.de
info.bje@de.abb.com
Zentraler Vertriebsservice:
Tel.: 0180 5 669900
Fax: 0180 5 669909
(0,14 €/Min.*)
Busch-Jaeger Produkte gibt es beim Elektroinstallateur
*Für Anrufe aus dem deutschen Festnetz.
Bei Anrufen aus Mobilfunknetzen max. 0,42 €/Min.
BJE 0001-0-0651/2.12/0502-D, dpi 406333
Produktbroschüre
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
84
Dateigröße
3 191 KB
Tags
1/--Seiten
melden