close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abschnitt 10 Zweistrahloszillograph OMS 8i1 - FAFNER

EinbettenHerunterladen
Abschnitt
10
Zweistrahloszillograph
OMS 8i1
INFIA LT
Sei.te
B11
10-1
10.
Zwetstrahloszillograph
1 0 .1 .
Verwendungszweck
1 0 -1
1 4 .2 .
Wirkungsweise
1 0 -1
1 0 .3 .
1 0 . 3 .1 .
10.3.2.
Aufbau und Bestr-ickung
Mechanischer
Aufbau
Bestrickung
1 0 -3
1 0 -3
70.4.
1 0 . 4 .1 .
7 0 .4 . 2 .
1 0 . 4 .3 .
t4.4. 4.
10.4.5.
1 0 . 4 .6 .
r 0 . 4 . 7.
1 0 . 4 .8 .
1 0 . 4 .9 .
10.4.10.
Elektrisches
Konzept
Stromversorgung
Hochspannungs erz eugung
Siebsteckeinheit
SBlA
EingangsverstArker
Kompe ns at ions e inrichtung
Eleklronische
Umschalter
SP2A
Kippstufe -Steckeinheit
A - KM1
Direkte
Helltastung
fr,ir Einkanalbetrieb
Ablenkverstdrker
Anzeigerohre
10 - 5
10-5
10-6
1 0 -I
10-B
10-8
10 - 8
10-9
1 0 -9
1 0 -1 0
1 0 -1 0
10.5.
Wartung
1 0 -1 1
OMS
und Instandsetzung
VE R Z E IC H N IS D E R B ILD E R
B i I d 1 0 .3 . 1
B i I d 1 0 .4 . 2
Zweistrahloszillograph
als Einschub
Oszillator
OMS
811
und Hochspannungsteil
10-3
I 0-7
Zusarnrnenfassung der in der nachfolgenden Beschreibung
des
ZweistrahloszilJ.ographen
oMS 811 genannten bzw. fr-ir wartungsarbeiten benotigten Unterlagen:
Zeichnung
Nr.
5 5 . 3 0 0 7 . 1 0 0 - 0 0( o M S B 1 i )
5 5 . 3 0 0 7 . 0 2 6 - 0 0(H ochspannungstei l )
5 5 . 3 0 0 7 .1 0 8 - 0 0 ( L e i t e r p l a t t e 1 )
5 5 . 3 0 0 7 . 1 0 9 - 0 0(Lei terpl atte
5 5 . 3 0 0 5 . 0 5 9 - 0 0( s P 2 A )
5 5 . 3 0 0 5 . 0 6 0 - 0 0( s B 1 A )
5 5 "3 0 0 5 . 5 2 1 - 0 0 ( H - c R 1 )
5 5 . 3 0 0 5 . 5 2 4 - 0 0( H - K S 1 )
s 5 . 3 0 4 0 . 8 7 6 _ 0 0( A - K M 1 )
5 5 . 3 0 4 0 . 8 9 0 _ 0 0( A - S V 1 . A )
2)
10.
OMS 81 1
ZWEISTRAHLOSZILLOGRAPH
( Z e i c h n u n g s - N r . 5 5 . 3 0 0 7 .1 0 0 - 0 0 )
1 0 .1 .
Ver wendungs z w e c k
Der oszirlograph
oMS 811 dient zur Anzeige und Auswertung
der Rechenergebnisse
von Analogrechnern
mit einer Rechenspannung bis zrt 100 VoIt, vornehmlich
bei repetierendem
Betrieb.
Er ermoglicht
die gleichzeitige,
unabhdngige Anzeige
in Abszissen und Ordinaten von zwei Rechenergebnissen.
Seine
Eingdnge
(vierkanalbetrieb).
sind beliebig kombinierbar
Der
oMS 811 wird im Aufnahmeplatz
5 des RA 770 B entsprechend
Bild 1. 112 (s. Abschnitt 1) untergebracht.
L0.2.
Wirkungsweise
Die anzuzo.genden Spannungen werden an die Eingangsbuchsen
Spannungen den
wobei positive
X1, X2, Yl und Y2 gefiihrt,
nach oben (+y) bzw. nach rechts (+X) abElektronenstrahl
Versttirker
lenken. Jedem Eingang ist ein driftkompensierter
der VerDer Eingangswiderstand
(A-SV 1A) nachgeschaltet.
Verstd-rdes
Einstellung
Zur
50KQ.
betriigt konstant
stiirker
Rrickdient eine in sieben Stufen umschaltbare
kungsgrades
und
Linearitdt
hinsichtlich
Die Verstiirkerfehler
frihrung.
Nullpunktkonstanz
sind 5 O,2To.
einer hohen
Zur Erzielung
gang-Priizisionspotentiometer,
spannung mit einem Fehler
dienen 4 Zehn'
Auswertegenauigkeit
&fl denen eine Kompensationswird.
von s 0,2T0 abgegriffen
Der Zweistrahleffekt wird durch elektronisches Umschalten der
V e rs td rkerausgdnge X l und X 2 bzw . Y 1 und Y 2 auf das Abl e n k s y s te m erzi ehl t (S P 2A ).
ca. 50 kHz, Sie wird durch Frequenzbetriigt
Die Schaltfrequenz
gerri/onnen (A-KM1).
teilung eines 100 kHz-Multivibrators
kann riber eine besondere HellsteuerDie Oszillographenrohre
darum nur Rechenvorgtinge
hellgeschaltet
werden,
schaltung
wiihrend der Rechenzustellen und nicht die Strahlrtickldufe
ausgehend vom Digital-Bedienpausen. Das Hellsteuersignal,
(DPF), ist gegeben
gerdt (DBG) oder Digital-Programmierfeld
durch Anlegen von Erde an Bu 13 oder St2 a6 bzw. durch
von Bu 12 und Bu 13. Keine Spannung >1 Volt
Kurzschlie8en
an Bu 13 anlegen,
,o=
Es gibt im OMS 811
S chaltmo glichkeiten:
zur Hellsteuerung
zwei verschiedene
mit 100 kIF;.z-Impulsen,
die Helltastung
a) Bei Zweistrahlbetrieb
rvobei die 100 kHz-Impulse
gesteuert vom Externsignal,
ausblenden.
gleichzeitig
die Flanken der Umschaltimpulse
1 0 -1
b) Bei Einstrahlbetrj.eb
mit nur einem X- und einem Ysowie dj.e
Eingang entfd.llt di.e 50 k}Jz'Umschaltfrequenz
Hellsteuerung
erfolgt
rnit 100 kHz.
in
Die Helltastung
(Gr 29), welches
diesem Fal1e r.iber ein Lichtkoppelelement
<3 ps).
wie ein schnelles Relais wirkt (Verzogerungszeit
Dadurch rr,ird eine genaue Auswertung
des Oszillogramms
auch bei lnirzesten
Rechenzeiten bis zu 100 p,s gewdhrleistet.
Zur Umschaltung
von Einstrahlauf Zwetstrahlbetrieb
dienen die Kanalwahlschalter
59 und S10. Sie erlauben
eine beliebige
Kombination
aller Eingiinge.
Durch Anlegen von Erde an St2 a5, kann die
wirkungslos
gemacht werden (Dunkelsteuerung
aueh
Helltastung
vom DPF).
Den Ablenksystemen
(V1) ist jeder Oszillographenrohre
(V2 bzw. V3) vorgeschaltet.
weils ein Ablenkverstdrker
Sdmtliche Betriebsspannungen
werden im OMS 811 selbst
durch eingebaute Netzanschlul3ger5te
erzeugt.
Die Steckeinheiten H-GR 1 liefern
eine sehr konstante +15V- und
- 15V-Spannung, die zugleich als Kompensationsspannung dient.
Von der Kompensationsspannung
wird mit Hilfe eines
Priizisions- Zehngangpotentiometers
eine Teilspannung
abgegriffen,
welche die zu messende Spannung kompensiert.
Diese kann dann unmittelbar
an der Potentiometerskala
abgelesen werden.
Jedem der vier Eingiinge ist ein eigenes
Potentiometer
sowie ein Umschalter
frir die Potaritd.t der
Kompens ations spannung zugeordnet.
Eichungen und Justierungen
sind nur in grofJen Zeitabstdnden
oder in Sonderfd.llen erforderlich.
Alle hierzu benotigten
Einrichtungen
sind eingebaut. Die Beleuchtung des Messrasters
vor dem Bildschirm
kann durch Drehen um 1800
wei8 oder rot gewdhlt werden.
Die Beleuchtungsstd.rke
RB? "Raster".
ist
stufenlos
einstellbar
mit
Regler
zurn Fotografieren
von Rechenvorgd.ngen befindet sich auf
der Frontplatte
unter den Buchsen rrHrr eine Fotobuchse "F",
an die der Blitzlichtkontakt
des Fotoapparates
angeschlossen
werden kann. Bei Betd.tigen des Fotokontaktes
wird der
Vorgang "1 x Rechnen" ausgetost.
l0-2
10.3.
Aufbau und Bestrickung
1 0 .3 . 1 .
Mechanischer Aufbau
811 lr.urde fur prdzisionsanalogrechner
RAB00H
und fur den Hybriden Prazisionsanalogrechner
RA 770 als
Einschub entu,ickelt (siehe Bild 10. 3. 1). Frir die Tischanalogrechner so.uvie fr-ir andere Analogrechner
mit einer Rechenspannung bis zu i00v wird der oszillograph
im eigenen Ge_
hd"use gelief ert.
Der olIS
Der 19 Zolr Normeinschub
enthiilt ein Magazin zur Aufnahme
der 74 steckeinheiten,
ein chassis zur Befestigung der
elektrj.schen Bauteile und die abgeschirmte
Aufnahmevorrichtung
ftir die Oszillographenrohre.
Alle frir die Bedienung und Eichung
erforderlichen
schalter und potentiometer
sind an der Frontplatte untergebracht,
An der Rijckseite befindet sich die Netzsicherung,
der Netzgerd.testecker
(Anwendung nur im externen
Betrieb mit eigenem GehEiuse), zwei 30po1ige siemensBuchsenleisten
(Anwendung a1s Einschub im Rechner) sowie
vier Trimmpotentiometer
(R1 bis R4) zur pniffeldmd.l3igen
Nullung der vier Eingangsverstdrker
in Bu 6 bis du g.
Der Hochspannungsteil
des oMS 811 ist vergossen und mit
einem Abschirmmantel
aus MU-Metall
versehen.
Er enthdlt
Hochspannungstrafo,
Gleichrichter
und siebkondensatoren.
Die
tibrigen elektrischen
Bauelemente sind, soweit nicht direlrt verdrahtet,
auf Ldt- und Leiterplatten
untergebracht.
B i l d 1 0 . 3 .1 :
Zweistrahloszillograph
OMS
811 als
Einschub
10-3
10.3.2.
Besttickung
Der OMS 811 hat zur bequemen Wartung eine Anzahl von steckb a re n Ba uei nhei ten und B auel ementen:
4 V e rs td r ker -S teckei nhei ten
A-SV1,q. 55.3040.890-00
2 G l e i c h spannungs- R egel Ste c k e i nhei ten
H-GR1
55.3005.521-00
1 Ktiht-Steckeinheit
H-KS1
5 5 . 3 0 0 5 .5 2 4 - 0 0
2 Sc h a l ter-S teckei nhei ten
sP2A
5 5 .3 0 0 5 . 0 5 9 - 0 0
1 Si e b s teckei nhei .t
sBlA
5 5 .3 0 0 5 . 0 6 0 - 0 0
1 Kippstufe-Steckeinheit
A-KM1
55.3040.876-00
2 Ve rs td r kerrohren
E C C 8 0l S
L O s z i l l o g raphenrdhre
DN13-14
2 Kleinlampen
6V 0, l_A
1 Sicherung
T 0 , 3 15
Die Steckeinheiten
1 0- 4
sind
den Magazinbuchsen
A -SV 14'
Bu
A.SV 1,A.
Bu
A -SV 14'
Bu
A .SV 14.
Bu
H-GR1
Bu L7
H.KS i
Bu 18
H-GR 1
Bu 16
SP2A
Bu 10
SP2A
Bu 11
S B 1A
Bu 15
A.KM 1
Bu 14
wie
folgt
zugeordnet:
1o.4.
Elektrisches
KonzePt
1 0 . 4 .1 .
S t r om v er s or g u n g
Sdmtli.che Betriebsspannungen werden im Oszillographen
selbst
erzeugt.
Ihre Verteilung
Tabelle sowie
ist aus nachstehender
aus dem Gesamtstromlaufplan
55.3007. 100-00 Str
Zeichnun{s-Nr.
ersrchtiich.
Spannung
E rzeugung
Gleichspannung
Netztrafo
+15V X 0,2To
Gleichrichter
spannung
- 15V x 0,2T0
Gr19 ,
Gr20,
Transi storbe-
Gr23,
Gr24
triebsspannung
Verwendung
Regel- St. E.
Ki.ihl- st. E.
+50V
Netztrafo
K ompensati ons-
Tr1
H-GR 1
H - KS i
Tr1
Justierspannung
f.
Ablenkverstd.rker
Transi storbe-
Gleichrichter
triebsspannung
Gr26
f. Helltastung
und Gr27
+450V
Netztrafo
-220V
Gleichrichter
der Ablenkver-
Gr17 und GrlB
stdrker
Hochspannungsteil
Betriebsspannung
rnit
der Kathoden-
xzKV
TrL
Oszillator
B etri ebsspannun g
strahlrohre
Wechselspan-
N etztrafo Tr1
Heizspannung fiir
nung
W i ckl ungen 10- 1 1-1,2
Ablenkverstiirker
6, 3V 50Hz
und 19-20
u. S trahl rohre,
Lampensp. Lal
und
La2
Der Netztransformator
erh5"It seine Spannung entweder riber den
Stecker St1 aus dem Rechner oder riber den Gerdtestecker
St3, an den dann ein Netzkabel ancuschlie8en
ist. Im ersten
Fall erhdlt der Oszillograph
riber den
auch das Nullpotential
Stecker St1 aus dem Rechner.
Beim Ei.nsatz des OMS 811
au8erhalb des Rechners wird das Nullpotential
i.iber den
Stecker St4 (Kurzschlul3biigel) auf das Me8potential bezogen.
Der Transformator
ist mit der Sicherung Si1 (0,3158) einpolig abgesichert und wird mit dem Schalter 511 ebenf aLls
einpolig abgeschaltet.
Der Schalter ist mit der Achse des Potentiometers
gekuppelt. Uber die
R8? (Rasterhelligkeit)
10-5
direkt die
Wicklung 10-17-72 liefert der Netztransformator
V2 und V3 sowie die LamHeizspannung fur die Ablenkstufen
Die Heizspannung fiir
penspannung fr-ir La1 und La2 (6,3 Volt).
die Wicklung
V1 (6,3 Volt) liefert
die Oszillographenrohre
einer geerdeten
m
i
.
t
u
n
d
19-20. Sie ist besonders gut isoliert
Gleichspannungspotential
ein
da sie
versehen,
Schutzwicklung
von -zkV gegen Null ftihrt.
zusammen mit
H-GR1 liefern
Die beiden Regel-steckeinheiten
+15V und -15V.
H-KS1 die stabilisierten
der Kuhl-Steckeinheit
2N3055
Leistungstransistoren
Die auf der H-KS1 befindlichen
von der
w
e
r
d
e
n
u
n
d
Serienwiderstd"nde
wirken als verdnderbare
dafi die Abso gesteuert,
zugeordneten Regel-steckeinheit
bei normal-en Betriebsbeder Ausgangsspannung
weichungen
dingungen 5 0, 2lo betragen.
H-GR1 schaltet bei einer UberstromDie Regel-Steckeinheit
dient ein Monoschwelle von ca. 2,6A selbstiindig ab. Hierbei
1, B ms, danach
betriigt
Die Sperrzeit
flop zur Abschaltung.
sdgezahnSchaltung einen zeitlinearen
eine besondere
bewirkt
sowie ein periodisches
Anstieg der Ausgangsspannung
forrnigen
je nach Grad der vorAufprtifzeit
des iiberstromes.
Aufprtifen
6 0 m s b i s 1 , ,5 s . S i e h e S t r o m l a u f H - G R 1
handenen Uberlastung
55. 3005. 521-00 und Abschnitt 6.3.4.
Zeichnungs-Nr.
7 A .4 . 2 .
Ho chspannungs erz eu gung
dargesind in Bild i0.4.2
und Hochspannungsteil
Oszillator
stellt.
gellronnen
l?kEz-Oszillator
wird aus einem
Die Hochspannung
m
i
t den
(Tr2,
f
o
l
g
t
e
i
n
G
e
g
e
n
t
a
k
t
v
e
r
s
t
6
r
k
e
r
D
i
e
s
e
r
n
Ts1).
Ts2 und Ts3. Die beiden Kollektoren
Leistungstransistoren
Sinusspannung von etwa
von Ts2 und Ts3 geben eine verzerrte
ab. Mit Hilfe von RB6 wird
30Vs an den Hochsparrnungstrafo
wird
Prtiffeldmai8ig
regelbar.
des Oszillators
die Amplitude
Bu 19
5
T
o
+
2
,
1
k
v
u
n
d
a
n
t
B
u
2
0
d
a
B
a
n
RBG so eingestellt,
-1, BkV * 5To unter Belastung gemessen werden.
Die Kurvenist hierbei ohne Belang.
form des Oszillators
D e r Os z i l l ator mi t Lei stungsversterker i st auf der Lei terplatte 1, Zeichnungs-Nr. 55. 3007.108-00, untergebracht.
Zeichnulgs-Nr.
Der nachgeschaLtete Hochspannungsteil,
die Hoch55. 300?. 026-00 enthiilt den Hochspannungstrafo,
Alle Teile
sowie die Siebkondensatoren.
spannungsgleichrichter
z
u
r Entu
n
d
B
l
o
c
k
v
e
r
g
o
s
s
e
n
zrt einem
sind mit Giessharz
umgeben.
aus Mu-Metall
storung mit einem Abschirmmantel
ist als Gegentaktwicklung
Der Eingang des Hochspannungstrafos
daher
ausgeftihrt,
liegt an -15V (geregelt),
die Mittelanzapfung
ist die Hochspannung
Oszillographenrohres
und damit die Ablenkempfindlichkeit
sehr konsta3J.=
des
ist einDie in 3 Kammern
unterteilte
Hochspannungswicklung
+2kV und
seiti.g geerdet.
Zur Erzeugung der Gleichspannung
mit je
-2kV dient je ein Silizium-Hochspannungsgleichrichter
von 0, 05p,F. Bei
einem nachgeschalteten
Gldttungskondensator
auftretenden Storung mu8 dieser
einer im Hochspannungsteil
wegen seines Aufbaus als Ganzes ausgetauscht werden.
10-6
D W6 1 7 6
U7
R86
500
cl5
1 0 0p
nach
Bu 15a 12
-t
tBu 20
----{-
HochspannungsteiI
55.3007.026-00 Str
-F
Bu 19
---{
I
Bild
1 0 .1 . 2 :
Oszillator
und llochspannungstej.l
10-7
10.4.3.
Si e bs t ec k einhei t SB l A
Die Si.ebsteckeinheit SB14, Zeichnungs-Nr. 55.3005.060-00,
enthd.lt drei Drosseln, die zur lJnterdnickung von Storfrequenzen aus der Steckeinheit A-KI\'t1 (siehe I0' 4' 7) dienen'
7 0 . 4 .4 .
Eingangsverstd.rker
Die r.ier Eingangsverstdrker
A-SV 1A, Zetchnungs-Nr.
55. 3040. 890-00, sind driftkompensierte
gegengekoppelte Rechenverstdrker
Die dazu gehorigen
ohne Ubersteuerungsmeldung.
Nullregler
R1 bis R4 befinden sich an der Ri.ickseite des Steckeinheiten-Magazins.
und
eingestellt
Sie werden pniffeldmii8ig
brauchen nur in Sonderfiillen,
z.B.
bei Austausch einer Steckeinheit,
nachgestellt
Die Eingangsverstiirker
sind als
werden.
Summierverstairker
geschaltet
rnit einem konstanten
Eingangswiderstand
von 50 kQ, die Ruckftihrwiderstd.nde
sind in sieben
Stufen einstellbar,
entsprechend
einem Verstdrkungsfaktor
von
0, 1 bis 10. Zur Dd.mpfung des Uberschwingens
liegen die
Kondensatoren
C1 bis C4 parallel
zur Rrickfiihruns.
Die
1 0 .4 . 5 .
Komp en s ations einri chtun g
Bandbreite
wird
darnit
auf ca.
l2AkHz
(bei V=1) begrenzt.
lfber di.e Schalter 55 bis S8 konnen den Eingdngen der Verstiirker
A'SV1A
Spannungen beliebiger
Polaritd.t
zugefrihrt
werden,
die sich rnit Hilfe der Prtizisionspotentiometer
R43
bi.s R46 so einregeln
lassen,
dafi sie die Eingangsspannungen
kompensieren.
Die Linearitd.t
und Ablesegenauigkeit
der Prtizisionspotentiometer Q, 77o) sowie die hohe Genauigkeit der Netzstabilisierung
H-GR1 (0,2To) garantieren
eine hohe Genauigkeit des Kompens ationsverfahrens.
1 0 . 4 .6 .
Elektronis che Umschalter
SP24'
55. 3005.059-00,
Durch die Umschalter SP2A, Zeichnungs-Nr.
abwechselnd auf das Xwerden die Eingdnge X1 und X2
und die Eingdnge Y1 und Y2 im gleichen Wechsel
Ablenksystem
geschaltet.
Die aus der Steckeinheit
auf das Y-Ablenksystem
A-KM1
bezogene gemeinsame
Schaltfrequenz betriigt ca. 50kHz.
besteht aus 2 elektronischen
Jeder Umschalter
Schaltern,
die
(Ts1 und Ts2 bzw. Ts3 und Ts4) und
aus 2 Transistoren
Tr1 bzw. T12 aufgebaut sind. Die Primdreinem Ubertrager
wicklungen der beiden Ubertrager
sind gegensinnig
an die
schaltfrequenz angeschlossen, d. h. jede Harbwelle,
die den
einen schalter
offnet, schliefjt den anderen und umgekehrt.
Die umgehung des Schalters,
bei Einkanalbetrieb
seschieht
durch die Schalter Sg oder S10.
1 0 -8
7 0 .4 . 7.
Kipps tuf e - Ste ckeinheit
A - KII1
Zeichnungs-Nr. 55.3040.876-00,
Die Steckeinheit A-KM1,
besteht im u'esentlichen aus einem 100kHz-Multivibrator
(Ts 1. Ts2) mit nachgeschaltetem Flipflop (Ts3, Ts4) zvr
Frequenzteilung,
s o r ni e d e n S c h a l t t r a n s i s t o r e n
Ts 5, Ts6 und
Ts7. Der }lultivibrator
steuert r-iber CB und das VerzogerungsglLed Ri6.
C9 den Schalttransistor
Ts5. Der Kollektor von
positive
Ts5 liefert,
\\renn Rs1 erregt ist (Zweikanalbetrieb)
Helltastimpulse
von ca. 50 Volt, 100 kHz tiber den Regler
I'Intensitdt"
an die Kathodenstrahlrohre.
Gleichfalls
steuert
r,iber CG und Gr1, Gr2 das bistabile
der Multivibrator
Flipflop Ts3, Ts4 an. Es liefert
der elektroan die ijbertrager
nischen Umschalter
svmmetrische
Impulse von t 9Volt und
10 p s Dauer.
Die Schalttransistoren
Ts6 und Ts? dienen zur Hell- bzw. zur
(Rs 1 erregt) ist TsG
Dunkelsteuerung.
Bei Zweikanalbetrieb
tiber Rs1 mit TsS in Serie geschaltet und riber Rig zundchst
gesperrt,
wd-hrend Ts? leitet.
Wird an a5 bzw. an die Basis von Ts7 tiber R23 Erde (O Volt)
angelegt, so wird damit Ts? gesperrt und Ts6 leitend. Der
Oszillograph
ist damit hellgesteuert.
Liegt wdhrend der Hellsteuerung Erde bzw. 0 Volt an Anschlu8 a4, so wird die HeIlsteuerung
aufgehoben (Dunkelsteuerung),
In nicht erregtem
Zustand von Rs1 (Einkanalbetrieb)
Ts6 den Steuerstrom
fi.ir den Helltasttransistor
Ts4
platte 1).
10.4.8.
Direkte Helltastung
Einkanalbetrieb
ftir
liefert
(auf Leiter-
Die Helltastung
ist in Betrieb,
wenn Rsl stromlos
ist, bzw.
wenn die beiden Kanalwahlschalter
59 und S10 auf Xl oder X2
und Y1 oder Y2 stehen. Sie unterscheidet
sich grundstitzlich
von der Hellsteuerung
im Zwelkanalbetrieb
dadurch,
dafS die
Kathodenstrahlrohre
mit einer konstanten
Gleichspannung
hellgetastet wird.
Dies ist bei sehr kurzen Rechenzeiten von
100ps erforderlich,
von 100 kHz
wo sich die Hellsteuerfrequenz
durch die dazwischenliegenden
Dunkelpausen auf eine genaue
Ablesung storend auswirken
wtirde.
Die Helltastung
Bauelementen:
besteht
im
wesentlichen
aus folsenden
Schalttransistor
Ts4 und Lichtkoppelelernent
Gr29 auf Leiterplatte l- sowie dern Verstdrker
Ts5 auf der Lotplatte
3. Das
Lichtkoppelelement
besteht aus einer Gallium-Arseni.dLeuchtdiode als Sender und einer Silizium-Fotodiode
als
Empfd.nger.
Beide Teile sind zu einer Einheit lichtdicht
vergossen. Das Koppelelement
HL27_6*,-erfrillt hierbei
die Funktion
eines sehr schnellen Relais mit einem Potentialunterschied
von
2kV zwischen Eingang und Ausgang.
Die
tial
ca.
Helltastung
erfolgt,
sobald die Basis von Ts4 Nullpotenerhdlt. Ts4 wird leitend und liefert einen Strom von
90mA in Flufjrichtuns
der Sendediode von Gr2g.
10-9
auf die Fotodiode
trifft
Das hierbei abgegebene infrarotlicht
von ca. 200nA auf ca. i00 ;r,A.
und eri-roht deren Sperrstrom
Ltrer Ts5 u,j-rd dieser Strom r,'erstdrkt und dem Intensitdtszugefuhrt.
regler R59 als positive Helltastspannung
Der Widerstand R61 zusammen mit dem Regler R60 bilden die
Bei Auswechseln dernegati\re Vorspannung der Strahlrohre.
Di.e Einstellung
selben mulJ eventuell R6O nachgestellt werden.
von R60 erfolgt so. da13der Strahl bei ganz nach rechts gedrehtem Intensitd,tsregler gerade noch ganz schwach sichtbar
ist (bei dunkel gesteuerter Rohre).
Anmerkung:
10.4.9.
Ab lenk v er s t dr k e r
Eine Nachstellung von R60 bei angeschlossenem
Gerdt nur \rom Spezialisten.
Die Ablenkverstd"rker
VZ und V3 sind stromgegengekoppelte
l)ifferenzierverstdrker,
denen am einen Eingang die MelSspanfi.ir die Nullpunktlage
nung, am anderen eine Justierspannung
zugeftihrt wird.
Diese Spannung wird an den Potentiometern
P'77 und RB0 abgegriffen.
der
Zwei weitere Regler R55 und P'72 dienen zurn Einstellen
rrVrr
rr0rr
und
Die Regler
sind mit einer isolierten,
Verstdrkung.
geschlitzten Achse versehen und befinden sich an der Frontplatte.
dienen
der Ablenkverstdrker
Zur Frequenzgangkompensation
C25 und
C24 und C27 mit den parallel liegenden Trimmern
2 , Zeichnungs - Ii[r.
C26 . Sie bef inden sich auf der Leiterplatte
55. 300?. 109-00, und brauchen im allgemeinen nur einmal im
zu werden.
Pniffeld
eingestellt
wenn
Ein Nachabgleich von C25 oder C26 ist dann erforderlich.
zwischen geschaltetem und nicht geschaldie Strahlauslenkung
aufweist,
Zur Durchfuhrung
tetem Betrieb eine Differenz
dieses
Abgleichs wird der OMS 811 zund"chst auf den Kand.len X1 oder
rr0rr
rrvrr peeicht.
und
XZ und Yl oder Y2 mit den Reglern
auf X1 und X2 bzw. Y1
Danach werden die Kanalwahlschalter
und YZ geschaltet und der Strahl mit C25 fiir die X-Achse
auf die vorher einsestellte
Markierung
und C26 fr.ir die Y-Achse
(Rastergrenze) gebracht.
10.4.10.
Anzeigerohre
i0-i0
wird die Oszillographenrohre
Als Anzeigerohre
vom Typ
DN 73-14 verrvendet. Ihre Betriebsspannungen,
mit Ausnahme
5
der Heizspannung, rverden von dem auf der Lotosenleiste
anqebrachten I{ochspannungsteiler gbgegriffen.
Am Potentiometer R59 u'ird die Bildheiligkeit,
an R63 und R66 die Bildschd,rfe eingestellt.
10.5.
W ar t ung und In s ta n d s e tz u n g
E i n e \ \ - a r t u n g d e s O I , ' I S8 1 1 i s t n u r i n S o n d e r f d l l e n o d e r i n
H i ngegen empfi ehl t es sich
g ro 8 e n Zei .tabstd.ndenerforderl i ch.
n a c h l d ngeren R echnerpausen bei Inbetri ebnahme des A n alogre c h n e rs ei ne K ontrol l e von N ul l punkt und V erstdrkung und
r r 0 r ru n d r r V r l
gegebenenfalls eine Nachregelung mit den Reglern
(siehe Bedienungsanleitung).
Wartungsarbei.ten,
die vom Kunden ausgefr-ihrt werden konnen,
von Steckeinheiten,
beschrdnken
sich auf das Auswechseln
Das Gerdt mu8 dabei vom LichtLAmpchen und der Sicherung.
netz vol1ig abgeschaltet sein.
am OMS 811, die eiund Abgleicharbeiten
Instandsetzungsnen AnschlufJ des Gerdtes an das Netz im ausgebauten Zudr,irfen wegen der Hochspannung
machen,
stand erforderlich
Wartungsspezialisten
frihrenden Teile nur von eigearbeiteten
durchgeftihrt
werden.
i-*7"
10-11
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
783 KB
Tags
1/--Seiten
melden