close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Geprüfte Spitzenqualität Eaton Automatisierungstechnik - Eaton.eu

EinbettenHerunterladen
Kundenmaga zin Eaton’S Electrical Sector EMEA
SOLUTIONS 24
News: Phoenix Contact ist SmartWire-DT Kooperationspartner S. 5 | Winterfest: Antriebsüberwachung
mit SmartWire-DT und PKE S. 14 | Frischluft: Innovative Abluftanlage im Fachbereich Chemie S. 18 |
China Automobile: SmartWire-DT steuert Transportsystem im Karosseriebau S. 22
S. 12
Geprüfte Spitzenqualität
Eaton Automatisierungstechnik
S. 12
S. 16
S. 28
S. 20
Inhalt
News... 4-11
Geprüfte Spitzenqualität... 12-13
Zahnbürstenproduktion mit Eaton Automatisierungstechnik
Winterfest... 14-15 Antriebsüberwachung mit SmartWire-DT™ und PKE
Hinausgetrieben... 16-17 Lean Connectivity mit SmartWire-DT™ für
innovativen Kunststoff-Extruder
Frischluft... 18-19
Innovative Abluftanlage im Fachbereich Chemie
Auf den Leim gegangen... 20-21
Erste Brettsperrholz-Presse geht an den Start
China Automobile... 22-23
SmartWire-DT™ ­steuert Transportsystem im Karosseriebau
Schonend gekühlt... 24-25
Kühllager für Langzeitlagerung von Gemüse
Flakes & Pops Swiss-made... 26-27
Energieverteilung kompakt und montagefreundlich
Cleverer Austausch bei Renovierung... 28-29
Mobile Transformatorstation mit SVS Mittelspannungs-Schaltanlage
Infoboard... 30-31
Impressum
Solutions ist die Kundenzeitschrift
des Eaton Electrical Sectors EMEA
Herausgeber:
Eaton Electrical Sector EMEA
Eaton Industries GmbH
Hein-Moeller-Straße 7-11
53115 Bonn
Tel.: +49 228 602-0
Fax: +49 228 602-62275
E-Mail: info-bonn@eaton.com
www.moeller.net/solutions
Redaktion:
Dirk Bolz (v.i.S.d.P)
Christian Bücker
Integral Dr. Schumacher®
Autoren:
Christian Bücker,
Jan Carls, Sven Cöster,
Frank van der Laan,
Andreas Miessen,
Ernesto Mitruccio,
William Oomen,
Robert Perle,
Integral Dr. Schumacher®
Auflage: 17.000
Diese Kundenzeitschrift ist urheber­rechtlich geschützt, das betrifft
alle in ihr enthaltenen Beiträge,
Abbildungen und Fotos. Alle
Nutz­ungsrechte liegen bei Eaton.
CS08703002Z-DE
Best. Nr. 166673
Gestaltung: buntebrause agentur
Printed in Germany (11/11)
2
Solutions 24
Unternehmen
Neue Entwicklungen beim Verdrahtungs- und
Kommunikationssystem SmartWire-DT™
Mit SmartWire-DT setzte Eaton einen wichtigen Meilenstein im Jahr 2009, zur Markteinführung auf der Hannover Messe. Das SmartWire-DT System revolutioniert
die Installation der Steuerverdrahtung innerhalb des
Schaltschranks und ist der klassischen Steuerverdrahtung
weit überlegen, was die Faktoren Schnelligkeit, Materialverbrauch und Fehlerlosigkeit der Installation anbelangt.
Die Redaktion der Solutions sprach mit Christian Zingg,
Geschäftsführer Eaton Automation und Karl-Heinz Arndt,
Produktlinienleiter easy und SmartWire-DT bei Eaton,
über aktuelle Neuerungen sowie weitere geplante Entwicklungen zur Technologie.
SmartWire-DT wurde in den letzten zwei Jahren
kontinuierlich weiter entwickelt. Welche Highlights werden
Sie zur SPS/IPC/Drives 2011 vorstellen?
Ch. Zingg: Seit der Markteinführung von SmartWire-DT haben
wir das Sortiment sukzessive weiter ausgebaut. So wurde das
SmartWire-DT I/O-Sortiment um zwei zusätzliche Digitalbaugruppen und drei Analogbaugruppen erweitert. Die Analogbaugruppen
decken analoge Eingänge (Strom/ Spannung), analoge Temperatureingänge (PT100, PT1000, Ni1000) und analoge Ausgänge (Strom/
Spannung) ab.
Solutions 24
Seit diesem Jahr sind die neuen Touch-Display-Steuerungen der
XV102-Reihe mit integrierter SmartWire-DT Master-Schnittstelle
am Markt. Diese hoch performanten HMI/PLC bieten wir mit
Colordisplays der Größen 3,5 Zoll, 5,7 Zoll und 7 Zoll an. Gemeinsam mit den I/O-Modulen ergeben sich hinsichtlich Funktionalität
und Kosten besonders attraktive SmartWire-DT Systemlösungen.
K.H. Arndt: Ein weiteres Highlight stellt die Entwicklung eines
universellen SmartWire-DT Teilnehmers im RMQ Gehäuse dar.
Er berücksichtigt die Forderungen seitens der OEMs: Sie möchten nur ein PLC-Programm für die Maximal-Konfiguration einer
Maschine/ Anlage und alle davon abgeleitete Varianten. Mit den
Universalmodulen können Anwender in der Steuerungskonfiguration und im Anwenderprogramm der PLC einen Vollausbau projektieren und programmieren. Die für Erweiterungen notwendige
Hardware braucht jedoch physikalisch noch nicht vorhanden zu
sein. Zu einem beliebigen, späteren Zeitpunkt lassen sich – durch
den Austausch des Universalteilnehmers mit dem projektierten
Gerät – flexibel Anlagenteile ergänzen, ohne das Programm oder
die Hardwarekonfiguration verändern zu müssen, dabei wird nur
eine SmartWire-DT Leitung benötigt. Somit beherrscht „Smart­
Wire-DT“ jetzt auch eine „Lückenprogrammierung“.
SmartWire-DT wird sukzessive um SmartWire-DT
Kommunikationsmodule und Gateways erweitert.
K.H. Arndt: Das stimmt, wir haben die elektronische Motorschutzschalterserie PKE12 und PKE32 mit einem SmartWire-DT
Kommunikationsmodul versehen. Die Lösung bezieht sich auf
die Motorstarterkombinationen von Eaton, bestehend aus dem
3
Unternehmen
Schutzschalter PKE12/32, dem elektronischen
bzw. elektromechanischen Verbinder, dem PKEAuslöseblock und den xStart-Leistungsschützen
der Baugröße 1 und 2. Über das SmartWire-DT
Kommunikationsmodul wird neben verschiedenen Meldefunktionen wie Diagnose, Status oder
Überlast auch der aktuelle Stromfluss des PKE
erfasst. Dadurch stehen alle Daten direkt in der
Steuerung und somit anlagenweit bereit.
Alle angesprochen Produkte sind im SmartWireDT Assist integriert – ein leistungsstarkes Planungstool. So erlaubt etwa die Onlinefunktion
einen ersten Test der Schaltschrankinstallation,
ohne eine PLC installiert haben zu müssen.
Zur SPS/IPC/Drives 2011 präsentieren wir zudem
ein weiteres SmartWire-DT Kommunikationsmodul für den elektronischen Motorschutzschalter
PKE65. Die mechanische Konstruktion haben
Ch. Zingg: Selbstverständlich sind wir an mehreren Stellen aktiv. So haben wir die MFD-Titan
Reihe um eine neue leistungsstärkere CPU
(CP10) erweitert. Das gleiche gilt für die XC
Serie, hier haben wir mit einer
weiteren leistungsstarken
CPU (XC202) das Sortiment
ergänzt. Generell lautet unser
Ziel „Von Lean Connectivity zu
Lean Automation”. Wir wollen
die Zahl der Komponenten auf
ein Minimum reduzieren – bei
gleicher oder sogar höherer
Qualität der Steuerung.
Worin bestehen neben SmartWire-DT Ihre
weiteren Entwicklungstätigkeiten, welche
Ziele verfolgen Sie?
Wird es bei der easyWelt eine Integration in
SmartWire-DT geben?
Karl-Heinz Arndt
Ch. Zingg
wir so entwickelt, dass eine Schütz-unabhängige
Verwendung des SmartWire-DT Kommunikationsmoduls mit allen PKE-Grundgeräten – PKE12,
PKE32 und PKE65 – möglich ist. Das gestattet
den Einsatz von vernetzten Motorschutzschaltern
vom Typ PKE als Schutzorgan etwa für Softstarter, Schützapplikationen mit Mitbewerberschaltgeräten, die Verwendung als Einspeiseschalter
sowie eine Vernetzungslösung bei zweireihigem
Motorstarteraufbau (getrennt aufgestellte Motorschutzschalter und Schütz).
Im letzten Jahr haben wir ein SmartWire-DT Kommunikationsmodul eingeführt, welches direkt mit
den kompakten Leistungsschaltern kommuniziert.
Befehlsgeräte mit 1-Bit-Daten können genauso bedient werden, wie Leistungsschalter mit
32-Byte-Daten. Alle Leistungsschalter der Reihe
NZM 2/3/4 mit elektronischem Auslöser lassen
sich direkt an SmartWire-DT anschließen. In der
Energieverteilung sind so alle Ströme bis 1600 A
im Zugriffsbereich von SmartWire-DT.
Neu ist ebenso ein Ethernet-basiertes Gateway
(Ethernet IP / Modbus-TCP), das erstmals eine
Anbindung an das SmartWire-DT System erlaubt.
4
Solutions 24 News
K.H. Arndt: Für kleine Applika­
tionen welche kein Feldbussystem besitzen – und von diesen
gibt es tausende – haben wir
SmartWire-DT weiter optimiert
und direkt in Eaton Steuerungen integriert. Den ersten
Schritt haben wir bereits mit
den Touch-Display-Steuerungen
vollzogen. Auf der SPS/IPC/Drives zeigen wir eine direkte Integration in die Welt der easy800
Steuerrelais. Wir prä­sentieren
zwei Varianten, bei denen
Anwender kleine Applikationen,
ohne Installation eines Gateways, optimal realisieren können Auch in easySoft haben wir die
Integration vorgenommen, also den SmartWireDT Assist dort vollständig eingebettet. Neben
der Planungsfunktionalität wurde zusätzlich eine
Konfigurationsebene implementiert, was die
Verbindung zwischen den logischen I/O und den
SmartWire-DT Teilnehmern ermöglicht. Besonderen Wert legten wir auf Einfachheit, die ja
bekanntermaßen easySoft auszeichnet.
Einer Ihrer ersten Partner bei SmartWire-DT
ist Phoenix Contact.
Ch. Zingg: Das ist korrekt. Wir führen derzeit
mit einigen Firmen Gespräche, die ihre Produkte
ins SmartWire-DT System integrieren möchten.
Begleitend dazu werden schon aktiv Vorentwicklungen betrieben. Phoenix Contact wird im
kommenden Jahr die erste Produktreihe mit
SmartWire-DT auf den Markt bringen. Und um
3rd-Party Kunden den Einstieg in die SmartWireDT Welt zu erleichtern, steht nun auch eine Entwicklungsumgebung bereit, die es ihnen erlaubt,
ihre eigenen Schaltgeräte in das SmartWire-DT
System zu integrieren.
News +++ News +++ News
Kooperationspartner SmartWire-DT™
Eaton und Phoenix Contact unterzeichneten auf der Hannover Messe 2011 einen Kooperationsvertrag
zum elektronischen CONTACTRON-Motorstarter mit SmartWire-DT™
Phoenix Contact, weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und
Automation und Eaton, einer der weltweit führenden Hersteller
von Energieverteilungs- und USV-Anlagen sowie Komponenten und
Systeme für die elektrische Automatisierungstechnik, haben auf
der Hannover Messe 2011 einen Kooperationsvertrag zum elektronischen Motorstarter Contactron mit SmartWire-DT geschlossen.
Am ersten Messetag unterzeichneten Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact und Tom Gross, Vice Chairman Eaton Corporation und Chief Operating Officer von Eaton’s Electrical Sector,
einen Vertrag, der die Entwicklung und Vermarktung von industriellen, elektronischen Schaltgeräten und Kommunikationssystemen
vorsieht.
Ziel der Kooperation ist die Entwicklung und Umsetzung einer
gemeinsamen Strategie bei elektronischen Motorstartern Contactron sowie die Etablierung von SmartWire-DT als neuen Standard
bei der Kommunikationsanbindung von intelligenten Schaltgeräten.
Beide Innovationen, der elektronische Motorstarter Contactron
von Phoenix Contact und das neue Kommunikations- und Verbindungskonzept SmartWire-DT von Eaton, setzen neue Maßstäbe
hinsichtlich Baugröße, Verbindungstechnik sowie Robustheit und
Zuverlässigkeit. Vorteile für Maschinen- und Anlagenbauer sind der
geringere Platzbedarf, ein geringerer Verdrahtungsaufwand und
eine hohe Langlebigkeit.
„Unsere elektronischen Motorstarter Contactron integrieren auf
kleinstem Raum Motorschalt- und -schutzfunktionen, die bisher
diskret mit mehreren klassischen Schaltgeräten aufgebaut und verdrahtet wurden. Sie revolutionieren damit die Leistungsverdrahtung
im Schaltschrank. Die Kombination mit der innovativen SmartWireDT Technologie von Eaton löst jetzt auch noch die aufwendige
Pa­rallelverkabelung der Ansteuer- und Signalebene der Schaltgeräte durch ein echtes „Lean-Connectivity“ System ab“ sagte Roland
Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact. „Die Kombination von
SmartWire-DT und Contactron-Technologie ermöglicht Eaton und
Phoenix Contact, gemeinsam eine deutliche Vereinfachung der
Schaltschrankinstallation in der Industrie zu erreichen“, führte Bent
weiter aus.
Richard Boulter, Senior Vice President Industrial Control Division
Eaton Industries, sagte zum gemeinsamen Vorhaben: „Die Erweiterung unserer Produktpalette um elektronische Contactron- Motorstarter mit SmartWire-DT ist für uns ein folgerichtiger Schritt, um
unsere Strategie „Von Lean Connectivity zu Lean Automation“ für
unsere Kunden noch attraktiver zu gestalten. Wir können somit
weltweit sowohl sichere, effiziente Produkte als auch überzeugende Komplettlösungen anbieten. Beide Unternehmen bündeln ihre
jeweiligen Stärken in hochqualitativen, neuen Lösungen bei der
Solutions 24 News
I­nstallation und Ansteuerung von elektronischen Motorstartern,
was der Markt honorieren wird“.
Zuverlässigkeit und Sicherheit rund um den Motor gehören seit
über 80 Jahren zum Kerngeschäft von Eaton. Ob es sich um robuste, zuverlässige und praxiserprobte Anschlusstechnik, sicheres
Schalten und Schützen oder Energieeffizienz handelt, Eaton verfügt im Bereich Motorschutz und Motorstarter über umfassendes
Know-how. Weltweit schätzen Kunden diese Kompetenz und vertrauen auf Produkte von Eaton. Auch die revolutionäre SmartWireDT Technologie entstammt dem Hause Eaton.
„Das SmartWire-DT ASIC vereint gemäß der Maxime „the easy
way to connect“ die gesamte Bandbreite an Anforderungen wie
die Übertragung geringer Datenmengen im preissensitiven Sensorik/ Aktorik Bereich, als auch die Übertragung hoher Datenvolumina
wie sie für die Einbindung von Hochleistungsgeräten – so etwa
Frequenzumrichter, elektronischer Motorschutz oder Leistungsschalter – erforderlich sind“, sagte Dr. Martin U. Schefter, Business
Unit Manager Industrial Automation und Geschäftsführer der Eaton
Industries Holding GmbH. „Darüber hinaus integriert es die Stromversorgung für die SmartWire-DT Teilnehmer vorzugsweise im
Bereich Sensorik/ Aktorik“.
Zusammen mit Phoenix Contact, dem Spezialisten für Verbindungsund Automatisierungstechnik, und seiner Contactron-Technologie
entsteht eine optimale Kooperation, um zukünftig erfolgreich neue
Produkte für das elektronische Motorstarten dem Markt anzubieten.
Die Hybrid-Motorstarter von Phoenix Contact vereinen die Vorteile
elektromechanischer und elektronischer Schaltgeräte in einem
Gerät und bieten damit hohe Lebensdauer und geringe Verlustleistung. Die verschleißarmen Motorstarter besitzen vier Funktionen
(Rechtslauf / Linkslauf / Motorschutz / Not-Halt) in einem 22,5 mm
schmalen Gerät. Die integrierten Safety-Funktionen stellen, ohne
zusätzliche Elemente, einen Not-Halt sicher.
Contactron-Motorstarter sparen bis zu 75 Prozent Platz und Verdrahtungsaufwand gegenüber konventionellen Schaltgeräten.
Eaton und Phoenix Contact betrachteten die Hannover Messe
2011 mit ihrem übergreifenden Thema „Smart Efficiency“ als
­ideale Bühne, ihre strategische Zusammenarbeit bekannt zu geben
und ihre Lösungen zur Kostensenkung, Prozessoptimierung sowie
Ressourcen schonenden Umgang vorzustellen. Der Ausbau der
gemeinsamen Produktpalette mit weiteren Produkten der Contactron- und SmartWire-DT Technik ist geplant.
5
News +++ News +++ News
Steuerrelais easy800 mit SmartWire-DT™
Steuerungen schnell und effizient verdrahten, programmieren
und in Betrieb nehmen
Die easy800-Familie erhält Zuwachs durch zwei neue Geräte, welche einerseits die Eigenschaften des Steuerrelais
easy800 besitzen und andererseits den Anschluss an SmartWire-DT erlauben. Statt die Ein- und Ausgänge der
Schaltgeräte konventionell an eine Steuerung anzubinden, werden die neuen Schaltgeräte an SmartWire-DT
angekoppelt. Bis zu 99 SmartWire-DT Teilnehmer mit mehr als 160 Ein-/Ausgängen lassen sich an beide neuen Geräte
anschließen – dies reicht zur Steuerung von kleinen oder mittleren Maschinen zumeist völlig aus. Dank dem direkt im
Steuerrelais-Gerät integrierten SmartWire-DT Master erübrigt sich ein Gateway zur Anbindung an SmartWire-DT, das
heißt Anwender greifen auf den vollen Funktionsumfang zurück und binden alle Teilnehmer im SmartWire-DT Strang
an einen SmartWire-DT Master an.
Beide Geräte (EASY80x-DC-SWD) integrieren ab Werk eine serielle Schnittstelle zur Programmierung oder den Anschluss eines
abgesetzten Displays wie das Eaton Multifunktionsdisplay MFDTitan (MFD-CP4 plus MFD-80-B). Das erste Gerät, EASY802-DCSWD, besitzt zwei Eingänge zur Spannungsversorgung: POW zur
Versorgung des Geräts sowie der SmartWire-DT Teilnehmer und
AUX zur Versorgung angeschlossener Schütze mit 24 V DC. Die
vielfältigen Funktionsbausteine von easy800 stehen auch hier
bereit, so beispielsweise Multifunktionszeitrelais, Zähler, Textausgabe, Werteingabe, Wochen-Jahresschaltuhr, P-PI-PID-Regler,
Arithmetikbausteine und eröffnen so vielseitige Anwendungen.
EASY806-DC-SWD, das zweite Gerät, ist mit allen Funktionen des
Standardgeräts ausgestattet. Hinzu kommen weitere Funktionen –
vier digital Eingänge (24 V DC), die sich vor allem für schnelle
Zählfunktionen eignen. Das Einsatzspektrum dieses Geräts ist
mannigfaltig ausgelegt, ob als einkanaliger Zähler (bis 5 kHz),
Frequenzmesser (bis 5 kHz) oder als zweikanaliger Inkrementalwertzähler (bis 3 kHz). Zwei der vier Eingänge können Anwender
auch als Ausgang (Transistor 24 V DC, 0,1 A) verwenden. Diese
Ausgänge unterstützen die Funktionsbausteine Pulsweitenmodulation (bis 2 kHz) für Temperaturregelungen. Und die Impulsausgabe (bis 2 kHz) ist zur Ansteuerung von Schrittmotorverstärkern
vorgesehen. Der Baustein ist ebenso für die Ausgabe einer Anzahl
von Impulsen mit frei wählbarer Frequenz nutzbar. Entsprechend
6
Solutions 24 News
den easy800-Geräten ist im EASY806-DC-SWD gleichfalls das
easyNet-Netzwerk implementiert, hierüber lassen sich bis zu acht
Geräte – easy800, MFD-Titan, easySafety oder auch SPSen – einfach vernetzen.
Bei der Inbetriebnahme können Anwender online via PC und der
Software easySoft-Pro sowohl den Status des SmartWire-DT
Kommunikationssystems als Ganzes als auch jeden einzelnen Teilnehmer inklusive aller Daten einsehen und vollumfänglich testen.
Alle bekannten Funktionen sind Bestandteile der easySoft-Pro,
so etwa die komplette Simulation, das 16-Kanal-Oszilloskop oder
die Dokumentation des Schaltplans mit Querverweisliste. Für
SmartWire-DT wurde easySoft-Pro um den SmartWire-DT Konfigurator erweitert, welcher den SmartWire-DT Strang mit allen
Teilnehmern erstellt. Eine große Zeitersparnis bietet die Funktion
„Operanden automatisch zuweisen“: easySoft-Pro erstellt eine
Standardbelegung für alle Teilnehmer. Selbstverständlich ist die
Zuweisung der Operanden veränderbar oder kann gänzlich manuell
erfolgen. easySoft-Pro unterstützt Anwender also bei der Abfolge
aller Programm- und Inbetriebnahmeschritte gleichwie bei späteren Wartungstätigkeiten.
Quicklink ID: ES2401
News +++ News +++ News
SmartWire-DT™ jetzt auch für Ethernet/IP und Modbus-TCP
MEMBER
Quicklink ID: ES2402
Das innovative Verdrahtungs- und Kommunikationssystem SmartWire-DT zur Vernetzung von
Befehls- und Schaltgeräten lässt sich nun auch
an Steuerungen mit Ethernet/IP oder ModbusTCP Netzwerk anschließen. Hierzu dient das
neue SmartWire-DT Gateway EU5C-SWD-EIPMODTCP – es verfügt über einen integrierten
10/100 MBit Switch und erleichtert so den Aufbau von Linienstrukturen. Die zusätzliche Diagnoseschnittstelle vereinfacht die Inbetriebnahme
und hilft Anwendern bei einer eventuellen Störungssuche. Zur Projektierung des SmartWire-DT
Netzwerks nutzen Anwender das leistungsstarke
Planungs- und Inbetriebnahme-Tool SmartWireDT Assist. Besonders die Onlinefunktion des
SmartWire-DT Assist erlaubt es, den ersten Test
der Schaltschrankin­stallation durchzuführen,
ohne eine PLC installiert haben zu müssen. Alle
Ein-/Ausgänge der SmartWire-DT Teilnehmer
können einfach exportiert und im Steuerungskonfigurator der eingesetzten PLC-Hersteller
(z.B. RSLogix 5000) verwendet werden.
Die für SmartWire-DT von Eaton entwickelte
Software SmartWire-DT Assist vereinfacht die
Planung und gestattet den komfortablen Test
und die Inbetriebnahme aller anzubindenden
Schalt- und Befehlsgeräte. Mit der aktuellen
Version SWD-Assist 1.40 lässt sich nun auch das
neue Gateway EU5C-SWD-EIP-MODTCP konfigurieren. Mit dem Ethernet IP / Modbus-TCP
Gateway erfolgt erstmals eine Ethernet-basierte
Anbindung an das SmartWire-DT System – damit
deckt Eaton wichtige Feldbussysteme für gängigste Steuerungen ab.
Die Software steht zum kostenlosen
Download bereit.
Neue SmartWire-DT™ Module für PKE
Erweiterte Antriebsüberwachung von 0,3 A bis 65 A mit Motorschutzschaltern
PKE12/32/65 und SmartWire-DT™
Die besonderen Merkmale der Eaton Motorschutzschalter PKE
mit elektronischem Auslöser werden insbesondere durch die
Verbindung mit SmartWire-DT ausgespielt. Die Kombination aus
SmartWire-DT und PKE erlaubt die kontinuierliche dezentrale
Erfassung von Motorbetriebsdaten und die Übertragung an eine
übergeordnete Steuerung oder einem Prozessleitsystem – ohne
kostenintensive Analog-IO-Technologie. So lassen sich Betriebsdaten wie der Motorstrom der höchsten Phase und die thermische
Auslastung des Motors auslesen und visualisieren. Zudem werden
Auslösegründe, Eingestellter Wert der Überlastauslöser / Trägheitsgrad (Class) und der Typ des Auslöseblocks übertragen.
Um Motorstarter mit elektronischem Weitbereichsüberlastschutz
PKE an SmartWire-DT anzuschalten gibt es je nach Anwendung
folgende Funktionsmodule:
1.SmartWire-DT Modul PKE-SWD-32
Das Funktionselement PKE-SWD-32 wird für kompakte Motorstarterkombinationen MSC-DEA-… bestehend aus PKE12/ 32 und
Leistungsschützen DILM7–DILM32 (0,09 kW - 15 kW) verwendet.
Das Funktionsmodul wird auf das Leistungsschütz aufgerastet
und mit dem elektronischen Auslöseblock PKE-XTUA verbunden.
Neben der Übertragung der Betriebsdaten des Motorschutzschalters, erfolgt über SmartWire-DT die Schützansteuerung sowie
dessen Rückmeldung. Die wählbare Überlastrelaisfunktion ZMR
trennt die Hauptstrombahnen durch das Leistungsschütz im Falle
einer Überlastsituation.
2.SmartWire-DT Modul PKE-SWD
Das Funktionselement PKE-SWD wird für Motorschutzschalter
PKE12/32/65 und/ oder für Motorstarterkombinationen, bestehend
aus Motorschutzschalter PKE65 und Leistungsschütze DILM
40 – DILM 65 (18,5 kW – 30 kW), verwendet und direkt an den
PKE Motorschutzschalter angebaut und mit dem Auslöseblock
PKE-XTUA verbunden. Dies ermöglicht die Anbindung der PKE
Motorschutzschalter an SmartWire-DT ohne Leistungsschütz, beispielsweise für den PKE-Einsatz als Gruppenschutz für mehrere
Antriebe oder bei getrennter Anordnung von Motorschutzschalter
und Leistungsschütz.
neu!
Quicklink ID: ES2403
Solutions 24 News
7
Lorem+++
News
Ipsum
News
Dolor
+++ News
Motorschutzschalter PKE 65
Motorschutzschalter PKE 65 mit elektronischem Weitbereichsüberlastschutz
erweitert PKE-Sortiment
Elektrische Motoren in ihren reichhaltigen
Varianten sind heute vielerorts im Einsatz. Sie
bestimmen mit ihren Eigenschaften in den meisten Prozessen über die Produktionseffektivität.
Ein Störfall eines Motors gefährdet oftmals nicht
nur das Gerät selbst, sondern behindert auch
einen reibungslosen Prozessablauf und verursacht kostenträchtige Stillstandzeiten. So ist der
Motorschutz nicht nur aus technischer, sondern
ebenso aus wirtschaftlicher Sicht essentiell.
Der Auswahl des geeigneten Motorschutzes
kommt somit eine zentrale Bedeutung zu und
entscheidet über die Funktionssicherheit und
Lebensdauer eines Motors. Motorschutzschalter PKE mit elektronischem Weitbereichsüberlastschutz bieten dank ihren besonderen
Eigenschaften eine interessante Alternative
zur Bi-Metall Lösung und ergänzen die Eaton
Gerätefamilie PKZ. Gegenüber Geräten mit thermischem Auslöser weisen Motorschutzschalter
mit elektronischem Weitbereichsüberlastschutz
wesentliche Vorteile auf. Als Merkmale zu nennen wären große Einstellbereiche, geringe Verlustleistung, Auslöseklassen auch größer Class
10 sowie präzise und extrem langzeitstabile
Auslösekennlinien: Die großen Stromeinstellbereiche reduzieren die Variantenzahl um bis zu 80
Prozent im Vergleich zum Motorschutzschalter
mit Bi-Metall Auslöser. Das minimiert den Projektierungsaufwand ebenso wie den Kostenbedarf, reduziert die Lagerhaltung und bindet
weniger Kapital.
Neben den bereits bestehenden Motorschutzschalter PKE im Strombereich bis 32 A bringt
Eaton ab Q4/2011 mit dem PKE 65 einen weiteren Motorschutzschalter mit elektronischem
Weitbereichsüberlastschutz auf den Markt. Der
kompakt gebaute, modular ausgelegte PKE für
Motorströme bis 65 A, bietet höchste Flexibilität.
Modulare Standardkomponenten zum Motorstarteraufbau sind optimal aufeinander abgestimmt
und einfach kombinierbar. Bei den Zubehörteilen bedienen sich Anwender aus dem Eaton
PKZ-System, was die Kundenanforderung nach
einfach austauschbaren, passgenauen Geräten
erfüllt.
Motorschutzschalter und Motorstarterkombinationen mit PKE erschließen über SmartWireDT die Möglichkeit der Einbindung in die
Automatisierungswelt. Über die modularen
COM-Anschaltungen PKE-SWD für Motorschutzschalter PKE12, PKE32 und PKE65 bzw.
PKE-SWD-32 für Motorstarterkombinationen
MSC-DEA mit Motorschutzschalter PKE12 und
PKE32 wird neben verschiedenen Meldefunktionen wie Diagnose, Status oder Überlast,
der aktuelle Stromfluss des Antriebs sowie
8
Solutions 24 News
die thermische Motorauslastung erfasst. Die
Daten werden über SmartWire-DT direkt in
die Steuerung übertragen und stehen anlagenweit für ein Condition Monitoring oder für
Fernwartungszwecke bereit. Eingebunden in
SmartWire-DT wird der Motorschutzschalter
mit seinen Basisfunktion des betriebsmäßigen
Ein-/ Ausschaltens und den reinen Schutzfunktionen um Aspekte wie Verfügbarkeit,
Effizienz und Wirtschaftlichkeit erweitert. Dies gestattet eine vorausplanende Wartung und Instandhaltung,
erhöht damit die Zuverlässigkeit
gleichwie die Anlagenverfügbarkeit
und erlaubt den proaktiven Zugriff auf
prozessrelevante Daten im Betriebsumfeld des
Motorschutzschalters.
Quicklink ID: ES2404
Motorstarter PKE
mit SmartWire-DT
Anschaltung
News +++ News +++ News
TÜV-Zertifikat
Sichere Überwachung von Feuerungsanlagen mit easySafety
Maschinen und Anlagen bergen potenziell gefahrbringende
Bewegungsabläufe, die es technisch zu sichern gilt. Sicherheitseinrichtungen wie Not-Halt-Taster, Schutztüren, Lichtgitter und
Bedienelemente für den sicheren Einrichtbetrieb müssen kontrolliert, überwacht und die Anlage notfalls in den sicheren Betriebszustand versetzt werden. Auch Feuerungsanlagen erfordern eine
sicherheitstechnische Überwachung. Das sicherheitsgerichtete
Steuerrelais easySafety von Eaton ist nun auch für den Einsatz zur
sicheren Überwachung von Feuerungsanlagen gemäß EN 50156
vom TÜV Rheinland geprüft und zugelassen: Anwender können
mit easySafety eine Sicherheitsabschaltung der Brennstoffzufuhr
an Feuerungsanlagen bis Sicherheitsniveau SIL 3 realisieren.
Funktionsbausteinen, so beispielsweise Not-Aus, Schutztürüberwachung und optional mit Überwachung der Zuhaltung, Lichtgitter
mit und ohne Mutingfunktion, Zweihandschalter, Schaltmatte,
Zustimmschalter, Sicherheits-Fußschalter, Betriebsartenwahlschalter, Stillstands- und Höchstdrehzahlüberwachung, Rückführkreisüberwachung, Sichere Zeitrelais und Sichere Merker.
easySafety überwacht aber nicht nur alle gängigen Sicherheitseinrichtungen, sondern übernimmt zusätzlich auch Steuerungsaufgaben an Maschinen oder Anlagen, wobei Sicherheits- und
Standard-Schaltplan strikt getrennt sind. Das sicherheitsgerichtete
Steuerrelais genügt höchsten Ansprüchen: Es entspricht der
Kategorie 4 nach EN 954-1, Performance Level PLe nach EN ISO
13849-1, Safety Integrity Level SIL CL 3 nach IEC 62061 sowie
SIL 3 nach EN IEC 61508.
Jedes Gerät der easySafety-Familie verfügt über 14 sichere Eingänge und bis zu fünf sichere Ausgänge, verwendbar zur sicheren
Überwachung und Steuerung. Ab Werk bieten easySafety-Geräte
eine Fülle an klassischen Sicherheitsrelais in Form von Sicherheits-
Quicklink ID: ES2405
„Eaton Catalogs” im App-Store
Jederzeit dabei: Kataloge, Broschüren, Kundenmagazin
Jetzt erhältlich im
App Store
Die neue „Eaton Catalogs“ App für Smartphones und Tablets integriert unter anderem den aktuellen Eaton Hauptkatalog, die Broschüre „Von Lean Connectivity to Lean Automation“ sowie neue
Ausgaben des Kundenmagazins Eaton SOLUTIONS.
Mit „Eaton Catalogs“ erschließen sich Kunden einen weiteren
Kommunikationsweg: Die App „Eaton Catalogs“ trägt einer
schnellen, mobilen Kommunikation von Produktinformationen
Rechnung. Sie besticht durch ihre übersichtliche Oberfläche und
ausgereifte Funktionen. In Form einer Regalansicht erhält der
Benutzer einen Überblick über aktuelle Produktkataloge von Eaton.
Diese lassen sich bequem „on the fly“ durchblättern oder per
Download auf das Endgerät speichern. Dank der Update-Funktion
bleiben Kunden stets auf dem neuesten Stand.
Solutions 24 News
Nutzer finden sich intuitiv im Katalog zurecht und
navigieren mit einfachem Blättern durch die Kataloge –
fast wie in einem echten Printkatalog. Ein verlinktes
Inhaltsverzeichnis, Thumbnailansichten und eine
schnelle Suchfunktion vereinfachen das Auffinden
gesuchter Informationen. Da der Informationsbedarf
meist über den Produktkatalog hinausgeht, sind
Artikelnummern und Typenbezeichnungen in „Eaton
Catalogs“ konsequent auf die Datenblätter des Online
Katalogs verlinkt. Über diese detaillierten Produktinformationen lassen sich auch weitere Dokumente
wie Montageanweisungen und Fachaufsätze rasch
auffinden.
Die App „Eaton Catalogs“ ist ab
sofort für iPhone und iPad im App Store verfügbar. Dort suchen Anwender beispielsweise
nach Eaton oder scannen ganz einfach den
QR-Code mit der Kamera des iPhones oder
iPads, um direkt zum Download zu gelangen.
Das Katalogportal dient als Einstiegsseite in den Online-Katalog.
Essentielle Bestandteile sind die leistungsfähige Suche und die
grafische Navigation. Die übersichtlich gestaltete Benutzeroberfläche macht jede Anwendung besonders einfach. Stets aktualisiert,
sind neueste Produktdaten und -Neuheiten erhältlich.
Quicklink ID: ES2406
9
News +++ News +++ News
(1)
xEnergy XW – Volleinschubtechnik für das Eaton
Schaltanlagensystem xEnergy
xEnergy ist ein frei kombinierbares Systemangebot für Energieverteiler, speziell für den
Infrastrukturbereich in Gebäuden und der
Industrie bis 5000 A. Mit dem Eaton Systemangebot xEnergy – bestehend aus Schalt- und
Schutzgeräten, der Einbausystemtechnik, dem
Schaltschrank inklusive Planungs- und Kalkula­
tions-Tools – erzielen Anwender eine gleichermaßen sichere und zuverlässige Energieverteilung. ­Aus der optimalen mechanischen Adaption
der Schaltschrankkomponenten an die Eaton
Schaltgeräte resultieren niedrige Montagezeiten
und eine hohe Flexibilität. Die kompletten Einheiten aus Schaltgeräten, Einbausystemtechnik und
Schaltschrank sind gemäß IEC/EN 61 439 bauartgeprüft und bieten folglich insgesamt ein hohes
Sicherheitsniveau.
Innerhalb des xEnergy Schaltanlagensystems
gibt es fünf Basistypen: XP („Power“ Felder), XF
(„fixed“ – Felder in Fixeinbautechnik), XR (removeable – Felder in Stecktechnik), XG („general“ – Felder zur universellen Verwendung) und
der Neuentwicklung – dem xEnergy XW („withdrawable“) für Felder in Volleinschubtechnik.
xEnergy XW vervollständigt das Produktportfolio
des xEnergy Schaltanlagensystems um die Volleinschubtechnik und gestattet dessen Anwendungen als MCC (Motor Control Center) und PCC
(Power Control Center).
Mit xEnergy XW lassen sich Einschübe als Energieabgänge mit den Leistungsschaltern PKZ und
NZM bis 630 A, sowie Motorsteuerungen mit
Motorstartern bis 250 kW realisieren. Ebenso
sind Leereinschübe für individuelle Anwendungen verfügbar. Alle Einschubgrößen überzeugen
durch ihre einheitlich gestaltete, einfache Bedienung; Spezialwerkzeuge sind nicht erforderlich.
Anwender können xEnergy XW Einschübe –
unter Spannung – rasch und sicher
austauschen, was Ausfallzeiten minimiert und die Anlagenverfügbarkeit
erhöht. Hinzu kommen drei eindeutige Stellungsanzeigen für „Betrieb“,
„Test“ und „spannungsfrei“; sie
erhöhen die Sicherheit während
Wartungsarbeiten.
Eaton xEnergy Schaltanlagen
gestatten eine sichere und effiziente
Energieverteilung bis 5000 A. Ihre
Einsatzgebiete erstrecken sich vom
Zweckbau über Energieverteilungen
in Hotelanlagen und Einkaufszentren,
bis hin zu Industrieanwendungen wie beispielsweise die Segmente Abwasserbehandlung,
Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie
Logistik.
(1) = panel builder assembly
10
Solutions 24 News
Quicklink ID: ES2407
News
News
+++ News
Lorem+++
Ipsum
Dolor
(2)
Power Xpert® CX Eatons neueste IEC-approbierte NS-Schaltanlage mit
Ausfahrtechnik für MCC-Anlagen und Energieverteilung
bis 4000 A
Diese Schaltanlage bietet eine zuverlässige Motorsteuerung und
Energieverteilung für alle industriellen und kommerziellen Anlagen.
Durch das innovative Design zusammen mit dem Expertenwissen
von Eaton auf dem Gebiet der Niederspannungsanwendungen
entsteht eine neue Plattform, die den zuverlässigen Kern jeder
MCC-Anlage oder Energieverteilung bildet.
Bei der Schaltanlage CX handelt es sich um ein ergonomisches
und flexibles System. Dazu gehören viele Merkmale, wie z. B.
die mechanische Test-Stellung zum Prüfen der sekundären Kreise
der Ausfahrvorrichtung. Mit dieser einzigartigen, innovativen und
patentierten Funktion der mechanischen Test-Stellung können
Steuerkreise ohne angeschlossene Einspeisungen und Abgänge
geprüft werden.
Die Position der Ausfahrvorrichtung ist durch eine farbliche Anzeige aus der Entfernung erkennbar, und die Schutzklasse IP3X
wird in der Test-Stellung nicht beeinträchtigt. Das CX-System
basiert auf über hundert Jahren Erfahrung bei der Entwicklung
und Herstellung von Niederspannungsschaltanlagen. Power Xpert
CX ist eine zuverlässige Lösung für Anwendungen, in denen die
Energieversorgung für Geschäftsprozesse kritisch ist. Mit den
inneren Unterteilungen Form 3b und Form 4b können die Ausfahr-
vorrichtungen ohne Trennen der
Energieversorgung und/oder der Steuerverkabelung ausgetauscht werden. Das CX-System
ist nach IEC EN 61439-2 geprüft und gewährleistet somit ein
Höchstmaß an Betriebs- und Personensicherheit. Dazu entspricht
die Anlage auch der IEC/TR 61641 – dem Maßstab für die Prüfung
unter Störlichtbogenbedingungen aufgrund von internen Fehlern.
Anwendungsbereiche
Durch das innovative Design ist das CX-System besonders für
Anwendungen geeignet, in denen die betriebliche Energieversorgung kritisch ist: Wasserindustrie, Pharmaindustrie, Industrieanlagen, Nahrung, Infrastruktur, Chemie und Kunststoff, Zellstoff- und
Papierverarbeitung, Bergbau, Stahlindustrie.
Quicklink ID: ES2408
(2) = factory-build assembly
Mittelspannungsschaltanlage Power Xpert® FMX mit
SASensor® optimiert für das Smartgrid von morgen
Zuverlässiges Schalten, Messen und Verteilen von Energie. Für eine optimale Fernsteuerung des
Mittelspannungsnetzes.
FMX ist ein innovatives und kompaktes Schaltanlagensystem
mit steckbaren Leistungsschaltern. Das System eignet sich zum
Einsatz mit einer Spannung bis zu 24 kV und wurde gezielt für
den Einsatz in EVU-Netzen und zum Anschluss von Industrie- und
Versorgungsbetrieben entwickelt. Das FMX kann kundenindividuell
mit verschiedenen digitalen Systemen für Schutzaufgaben und zur
Fernsteuerung ausgestattet werden.
Durch die Anpassung
der SASensor-Produkte
von Locamation ist das
FMX einfach zu schützen und zu steuern.
Dies erlaubt eine einfache Messung der Energie, die Überwachung
der Spannungsqualität,
die Lokalisierung von
Fehlern sowie eine
genauere Erfassung von
Daten. Das System ist
somit für einen Einsatz
in den aktuellen und
zukünftigen Elektrizitätsnetzen (Smartgrids)
Funktionalität mit dem SASensor®
Der SASensor bietet folgende Funktionen:
• Alarm- & Ereignisbehandlung
• Schutzfunktionen
• Ertragserfassung (kWh-Messung)
• Genaue Messdatenerfassung
• Fern- und Vor-Ort-Steuerung
(LCD-System)
• Überwachung der Stromqualität
• Fehlerlokalisierung
• Konformität mit IEC 61850
ideal geeignet. Aufgrund der einfachen
Architektur des SASensor-Systems ist
das zukünftige Aufrüsten oder der Austausch der CCU ohne eine signifkante
Änderung der Basis möglich.
Quicklink ID: ES2421
Solutions 24 News
11
APPLICATION
Geprüfte
Spitzenqualität
Zahnbürstenproduktion mit
Eaton Automatisierungstechnik
Etliche Gegenstände des täglichen Bedarfs werden benutzt, ohne ihnen besondere Aufmerksamkeit
zu schenken – gleiches gilt für ihre Herstellung. So stecken in der Produktion von Zahnbürsten eine
ausgereifte Technik und viel Know-how. Das international als Innovationsführer in der Zahnbürstenherstellung geltende Unternehmen M+C Schiffer, mit Sitz in Neustadt nahe Köln, produziert auf voll
automatisierten Fertigungslinien in drei Schichten an sieben Tagen die Woche über eine Million
Zahnbürsten pro Tag.
Die Zahnbürsten-Produktion besteht aus einer fein abgestimmten
Kette von unterschiedlichen Bearbeitungsstationen: M+C Schiffer
entwickelte den kompletten Fertigungsablauf selbst und integriert
in seine Fertigungskette Spritzgussmaschinen, Handlingsysteme
sowie Bearbeitungs- und Verpackungsmaschinen. Auch neue
Zahnbürstenmodelle entwickelt M+C Schiffer gemeinsam mit
Kunden – zu ihnen zählen weltweit namhafte Firmen mit ihren
Markenprodukten, unter anderem GlaxoSmithKline mit Dr. Best,
Aquafresh und Sensodyne, Johnson&Johnson mit Reach, P&G
mit OralB und Blend-a-mend sowie Discounter und Drogeriemärkte wie Aldi, Rewe, dm, Rossmann und Schlecker.
Beim Herstellungsprozess stellen einerseits die zeitliche Synchronisation der Prozessschritte und anderseits die Bearbeitungsgeschwindigkeit einzelner Prozesse eine besondere Herausforderung
dar. Gefertigt wird bei M+C Schiffer vollautomatisiert in Linie – bis
zur Verpackung, denn nur eine „no human touch“- Fertigung
erfüllt die hohen Hygieneanforderungen.
12
Solutions 24
Vom Kunststoffgranulat bis zur fertigen Zahnbürste
in 15 Minuten
Mit Hilfe von Mehrkomponentenspritzgussmaschinen werden im
ersten Produktionsschritt jeweils bis zu 32 Zahnbürstengrundkörper aus Polypropylen (PP) hergestellt. Die zweite Komponente aus
weichem TPE wird im zweiten Arbeitstakt angespritzt. Pro Minute
entstehen so bis zu 80 Zahnbürstengriffe. Anschließend befördert
ein Handlingsystem die Zahnbürstenkörper zur Beborstungsanlage. Spezialist in diesem Segment ist die Unternehmensgruppe
Zahoransky, Todtnau-Geschwend. Mit einer Frequenz von bis zu
1000 Takten pro Minute werden in jedes einzelne Loch der Zahnbürstenträger die Borsten, auch Filamente genannt, verankert.
Das Verankern der Filamentbündel erfolgt über einen Ankerdraht
(flache Ausführung eines Spezialdrahts), welcher hoch präzise
mit den mittig gefalteten Filamenten in die Aussparungen des
Borstenträgers eingestanzt wird. Der Reihe nach werden so, je
nach Zahnbürstentyp, bis zu 50 Filamentbündel in unterschiedli-
Info
Unternehmen: www.mc-schiffer.com
www.zahoransky-group.com
Produkte: Touch-Display-Steuerung
XP700,
Kompaktsteuerung MA mit
CANopen Schnittstelle,
Befehls- und Meldegeräte RMQ
Quicklink ID: ES2410 [www.eaton.com/moellerproducts]
Die M+C Schiffer GmbH produziert Zahnbürsten am Hauptsitz in
Neustadt (Wied)/ Fernthal, sowie
in Ostdeutschland, Österreich und
Indien. Mehr als 1000 Mitarbeiter
sind rund um den Globus tätig.
Das seit über 100 Jahren am
Markt bestehende Familienunternehmen investiert kontinuierlich
in die Entwicklung neuer Technologien, um seinen internationalen
Ruf als Innovationsführer in der
Zahnbürstenherstellung weiter zu
festigen.
Die Zahoransky AG, mit Sitz in
Todtnau-Geschwend/Schwarzwald,
ist ein Komplettanbieter von Spritzgießwerkzeugen, Automatisierungslösungen, Endverpackungsmaschinen, Stopf- und Abschermaschinen für Bürsten und Besen.
Der Name Zahoransky steht seit
dem Gründungsjahr 1902 für
Zuverlässigkeit, Präzision und
ausgereifte Technik. Aus einem
kleinen Familienunternehmen hat
sich eine weltweit tätige Unternehmensgruppe entwickelt.
chen Längen, Farben und Bündelstellungen verankert. In weiteren
Produktionsschritten werden die Filamente auf definierte Länge
geschnitten und in mehrstufigen Schleifprozessen verrundet.
Der Qualitätssicherung dient ein vollautomatisches, Kameragestütztes Kontrollverfahren – so gelangen nur einwandfreie Zahnbürsten zur Verpackungsstation. Transparente Verpackungsfolien
erhalten ihre endgültige Form im Kunststoff-Tiefziehverfahren.
M+C Schiffer verpackt die Produkte in verschiedensten Verpackungsvarianten, um der jeweiligen Kundenanforderung gerecht
zu werden. Um täglich über eine Million Zahnbürsten zu fertigen,
ist also eine äußerst zuverlässige Technik unabdingbar.
24 h im Einsatz: Nur durch den hohen Automatisierungsgrad der
Zahnbürstenmaschinen können die Produktionsstückzahlen in
Millionenhöhe erreicht werden.
durchgängige Projektierung aller XP/XV-Bediengeräte aus dem
Eaton HMI-Produktprogramm ebenso wie PC-Laufzeitlösungen.
Galileo stellt dem Projekteur stets die volle Funktionalität bereit,
ohne gestufte Beschränkungen von Tags (Variablen) oder Masken,
entsprechend den Leistungsdaten des eingesetzten Panels.
Ermöglicht eine komfortable und intuitive Bedienung: Das 15-Zoll-Touchdisplay verfügt über ein robust ausgelegtes Infrarot-Touchdisplay mit Sicherheitsglastechnik.
Hoch zuverlässige Steuerungstechnik
Die Steuerung der kompletten Beborstungsanlage übernimmt eine
Eaton Kompakt-PLC. Via CAN-Bus erfolgt der Datenaustausch
zu den Servoreglern, Remote I/Os und dem Bediendisplay. Zur
Bedienung und Anlagen-Parametrierung kommt ein Eaton XP700
Industrie-PC mit 15-Zoll-Touchdisplay zum Einsatz. Das robust
ausgelegte Infrarot-Touchdisplay mit Sicherheitsglastechnik sorgt
für hohe Zuverlässigkeit und entspricht den gemäß Lebensmittelverordnung vorgeschriebenen Hygieneanforderungen. Dank
kompakter Gehäuseform und geringer Einbautiefe lässt sich das
Touchdisplay nutzerfreundlich in Maschinen und Anlagen integrieren. Über Eaton RMQ-USB- und RJ45-Anschlüsse (IP65) erfolgt
der Programmierzugang lokal vor Ort. Dem Fernzugriff auf die
Steuerung dient der integrierte Web-Server.
Zur Visualisierung kommt die Eaton Software Galileo zum Einsatz,
eine schnell erlernbare, gleichwohl leistungsstarke Projektierungsumgebung. Galileo ist branchenneutral konzipiert und bietet eine
Solutions 24
Anwender programmieren die Eaton Steuerung mit XSoft-CoDeSys-2: Die technisch ausgereifte Software, basierend auf dem
CoDeSys Standard der Firma 3S, besticht durch ihr einfaches
Handling und ist in der Automatisierungswelt bestens etabliert.
FAZIT
Dipl.-Ing. Andreas Walgenbach, Projektleiter bei M+C Schiffer,
bilanziert: „Unsere Kunden benötigen zur Markteinführung
von Produkten oder für spezielle Marketingaktionen, eine
just-in-time Produktion. Zu einem definierten Liefertermin gilt
es dann, eine festgelegte Anzahl von Produkten, oftmals in
Millionenhöhe, punktgenau zu produzieren. Wir können diese
Lieferfristen nur einhalten, wenn wir auf absolut zuverlässige
Fertigungstechnik, Komponenten und Lieferanten setzen. Wir
gelten als höchst verlässlicher Partner bei unseren Kunden,
unter anderem dank Zahoransky Zahnbürstenmaschinen und
Automatisierungstechnik von Eaton.“
Dipl.-Ing. Robert Dous, Director Sales & Marketing bei Zahoransky: „Um den hohen Anforderungen der Zahnbürstenproduktion bei M+C Schiffer zu folgen und hoch zuverlässige
Anlagen gewährleisten zu können, ist die Steuerungs- und
Automatisierungstechnik von Eaton ein wesentlicher Baustein. Nur so können wir auch unseren äußerst hohen
Ansprüchen genügen.“
13
APPLICATION
Winterfest
Antriebsüberwachung mit SmartWire-DT™ und PKE
Das Brech- und Siebwerk Lorüns (BSL) nutzte die Winterpause 2010/11 dazu, die bestehende Sand- und
Kiesanlage zu erweitern und technisch auf den neuesten
Stand zu bringen. So wurde neben dem Umstieg auf ein
modernes Prozessleitsystem auch der gesamte Leistungsteil ausgetauscht und es kam die neue Kommunikationsund Verbindungstechnologie SmartWire-DT in Kombination mit dem elektronischen Motorschutzschalter PKE von
Eaton zum Einsatz. Die Vorteile von SmartWire-DT mit
Betriebsstromerfassung wurden von den Branchenprofis
der Firma Keckeis aus Rankweil/ Austria als Auftragnehmer schnell erkannt, und auch der Auftraggeber BSL
stimmte der neuen Lösung vorbehaltlos zu.
Kennern der Materie sind die morgendlichen „Anlaufprobleme“
vereister Steigbänder bei Minustemperaturen bestens bekannt:
Die Steifheit der leeren Fördergurte, hervorgerufen durch gefrorenes Wasser in den Gurttaschen, lässt die Motorströme bis an die
Betriebsgrenze ansteigen. Wird nun Material zugeführt, kommt
der Antrieb in den Überlastbereich und der Motorschutz schaltet
das Steigband ab. Ein Neustart erfordert nicht selten ein Entleeren
der Förderstrecke durch mühsames, händisches Abschaufeln des
Förderguts.
14
Solutions 24
Anlagenoptimierung, vorbeugende Instandhaltung,
Energieeinsparung
Nach der Neuauslegung der Sand- und Kiesanlage auf Smart­WireDT läuft heute das vereiste Band vollautomatisiert so lange
„warm“ ­bis der Betriebsstrom auf „Leerfahrt“ gesunken ist – erst
dann wird die Materialbeschickung freigegeben. Das heißt, ein zu
frühes Beschicken wird ebenso wie ein zu langes und energieintensives Warmlaufen verhindert. Ein noch größerer Nutzen für
BSL resultiert aus dem kontrollierten Betrieb nahe der Leistungs-
Info
Unternehmen: www.keckeis-systems.at
Produkte: SmartWire-DT,
Motorschutzschalter PKZ,
Motorschutzschalter mit elektronischem
Weitbereichsüberlastschutz PKE
Quicklink ID: ES2411 [www.eaton.com/moellerproducts]
Unter Leitung von Manfred Keckeis, Firmengründer der Keckeis
Elektrotechnik GesmbH & Co KG,
Rankweil/ Austria, hat sich der
ehemalige Installationsbetrieb in
den letzten 20 Jahren auf zwei
Bereiche spezialisiert – Skiaufbewahrungssysteme und Steuerungsaufgaben in der Baustoff-
industrie. Auf der Referenzliste
von Keckeis finden sich namhafte
Tunnelprojekte ebenso wie Großbaustellen in Europa und einigen
arabischen Emiraten.
grenze der Anlage, sprich eine optimale, gefahrlose Anlagennutzung. Denn beim
Brech- und Siebwerk Lorüns erfolgt der Transport von unterschiedlichem Gesamtgewicht – je nach Feuchte und Korngröße des Transportguts. Der überragende
Vorteil von SmartWire-DT in Kombination mit PKE-Motorschutzschaltern liegt in der
erweiterten Antriebsüberwachung: Der aktuelle Motorstrom kann kontinuierlich
abgebildet sowie ausgewertet werden und kommt ohne kostenintensive AnalogI/O-Technologie aus.
Bei konventioneller Motoransteuerung mit Motorschutzschalter und Leistungsschütz wird aufgrund der Abfrage der Schaltzustände der beiden Komponenten
(ON) indirekt auf den Betrieb geschlossen beziehungsweise ein Stillstand erkannt.
Für eine reale, sichere Rückmeldung ist zusätzlich eine Hardwarelösung wie etwa
Drehzahlsensor, Lastabwurfrelais etc. notwendig. Und im Falle einer Überlast wird
durch Überschreiten des eingestellten Stromwerts der Antrieb sofort abgeschaltet
und eine Störung signalisiert, um den Motor vor Zerstörung zu schützen. Dies führt
zu ungeplanten, zeit- und kostenträchtigen Betriebsunterbrechungen.
Exakt an diesem Punkt erweist sich der hohe Nutzen von SmartWire-DT: Mit der
Auswertung des aktuellen Betriebsstroms kann bei BSL mit SmartWire-DT zwischen folgenden sechs Betriebszuständen unterschieden werden (variabel je nach
Antriebsaufgabe):
• Motor abgeschaltet
• Motor Unterlast
• Motor Leerfahrt
• Motor Betrieb
• Motor Überlast
• Motor Störung
Die einzelnen Lastgrenzen sowie das Zeitverhalten lassen sich frei programmierbar
auf jede Antriebsaufgabe individuell anpassen. Dies bietet dem Anlagenbetreiber
ein zeitnahes Erkennen von sich anbahnenden Störungen und erlaubt ein rechtzeitiges Eingreifen in den Produktionsprozess – bevor er ungewollt unterbrochen wird.
Kontinuierliche Antriebsüberwachung: SmartWire-DT in
Kombination mit PKE-Motorstarterkombinationen. Ausgelegt als ausgesprochen leistungsfähiges Kommunikations- und Verdrahtungssystem reduziert SmartWire-DT
den Montage- und Verdrahtungsaufwand bei vielen
Schaltanlagen um mehr als 60 Prozent.
FAZIT
Durch den Einsatz von Motorschutzschaltern PKE in Verbindung mit SmartWire-DT werden
alle Antriebsmotoren der Transportbänder zentral überwacht
und die Anlagenverfügbarkeit
deutlich erhöht.
Manfred Keckeis, Geschäftsführer Keckeis
Elektrotechnik, Rankweil/ Austria, bilanziert:
„Unsere gemeinsam mit BSL getroffene Entscheidung, den gesamten Leistungsteil nicht
lediglich zu erweitern, sondern durch SmartWire-DT mit elektronischem Motorschutz PKE
zu ersetzen, hat sich in kurzer Zeit – nicht
nur finanziell, sondern auch hinsichtlich der
Anlagenverfügbarkeit – bezahlt gemacht.
Dem begrenzten Raum in der Leitwarte kam
neben der übersichtlichen, äußerst schnellen
Verdrahtung mit SmartWire-DT vor allem
ihr platzsparender Aufbau entgegen. Unser
Kunde soll außerdem eine komfortable, einfach bedienbare Lösung erhalten. So sind
etwa die Statusmeldungen und Selbstdiagnosemöglichkeiten von SmartWire-DT eine
große Hilfe.“
Der Juniorchef Michael Keckeis ergänzt:
„SmartWire-DT mit PKE spielt überall
dort seine Vorzüge aus, wo es um sichere
Antriebsrückmeldungen und hohe Anlagenverfügbarkeit geht. Mit SmartWire-DT
hat Eaton den Markttrend zu intelligenten
Schaltgeräten konsequent weiterverfolgt –
und zwar durch eine preislich attraktive
Kombination von bewährten aber ertüchtigten Standard-Schaltgeräten mit dem
Kommunikations- und Verbindungssystem
SmartWire-DT.“
Solutions 24
15
APPLICATION
Hinausgetrieben
Lean Connectivity mit SmartWire-DT™ für innovativen
Kunststoff-Extruder
Generell ist die Kunststoff-Extrusion ein mehrstufiges kontinuierliches Verfahren. Die Ausgangsmaterialien
kommen dosiert in eine beheizte Schnecke. Eine oder zwei gegen- oder gleichläufige Schneckenwellen
mischen und schmelzen das Grundmaterial und die Additive homogen, schließlich wird die Schmelze
über eine Düse ausgetragen. Eingesetzt werden zumeist Polymere und Compounds, ergänzt um Mahlgut
und Additive. Resultat sind Stränge mit dem Düsenquerschnitt in endloser Länge. Die Firma Walter Pirrung, Großostheim bei Aschaffenburg, stellt innovative Extruder für Kunststoffe her, für ihre kundenspezifischen Neuentwicklungen bei Strangmaterialien ist das Unternehmen deutschlandweit bekannt. Die IVK
Schaltanlagen und Systemtechnik GmbH & Co. KG, Forchheim, plant, konstruiert und installiert die hierfür
erforderlichen Schaltanlagen, was bei den technisch anspruchsvollen Pirrung-Extrudern keine triviale
Aufgabe darstellt. Dank SmartWire-DT von Eaton konnte der früher enorme Verdrahtungsaufwand signifikant reduziert werden, auch die I/O-Anschaltung nimmt heute weitaus weniger Zeit in Anspruch.
SmartWire-DT im Einsatz:
Das leistungsfähige
Kommunikations- und
Verdrahtungssystem
reduziert den Montage
und Verdrahtungsaufwand
um bis zu 60 Prozent
und sorgt zudem für
einen übersichtlichen
und aufgeräumten
Schaltschrank.
16
Solutions 24
Info
Unternehmen: www.ivk-forchheim.de
Produkte: SmartWire-DT
mit CANopen Gateways,
HMI-PLC XV152, Leitungsschutzschalter,
Motorschutzschalter PKZ M und Schütze
DIL M in Kombistecktechnik, XI/ON
Die IVK Schaltanlagen und Systemtechnik GmbH & Co. KG, Forchheim, ist mit rund 40 Mitarbeitern
in folgenden Bereichen tätig: Software- und Hardware-Engineering,
Mechanik, Schaltanlagenfertigung,
Montage, Inbetriebnahme, Service, elektrische und mechanische
Antriebstechnik, Kraftübertragung.
Fundierte Erfahrungen liegen vor in
den Branchen Papierindustrie, dem
Retrofit von Produktionsanlagen,
den regenerativen Energien (Solar)
sowie bei Umwelt und Wasser und
nicht zuletzt dem Sondermaschinen- und Anlagenbau.
Quicklink ID: ES2412 [www.eaton.com/moellerproducts]
Unterschieden werden Extruder hinsichtlich
zweier Prozessprinzipien – in Verarbeitungs- und
Aufbereitungsextruder. Erstere formen, die zweiten modifizieren chemische u/o physikalische
Stoffe. Für die kundenspezifisch entwickelte
Kunststoff-Extrusion ist die Firma Walter Pirrung,
Großostheim bei Aschaffenburg, deutschlandweit kein Geheimtipp mehr. Ob bei der Dosierung, dem Einbringen der Menge, dem Mischen,
Ausbringen, Kühlen und Schneiden oder der
Abluftabsaugung und Energierückführung, sowie
nicht zuletzt dem Reinigen, Warten oder der
Reparatur – bei all diesen Schritten ist hohes
technisches Know-how gefragt.
Doch jeder Pirrung-Extruder, besser die komplette Pirrung-Compoundierlinie, ist nicht nur ein
Meisterwerk an sich, sondern verrichtet nur im
Zusammenspiel mit mechanischen und elektrotechnischen Komponenten zuverlässig und sicher
ihren Dienst. Walter Pirrung setzt hierbei auf die
Expertise der IVK Schaltanlagen und Systemtechnik GmbH & Co. KG, Forchheim. Dieses seit
17 Jahren am Markt agierende Unternehmen
unterscheidet sich selbst in konstruktiver und
entwicklungstechnischer Hinsicht von seinen Mitbewerbern. Beim Schaltschrankbau für die Firma
Walter Pirrung setzt IVK die Verbindungs- und
Kommunikationstechnologie SmartWire-DT von
Eaton ein. Harald Schick, Technischer Leiter bei
IVK, begründet dies: „Bei vergleichbaren Projekten erwies sich die Verkabelung als äußerst zeitaufwändig. Beim aktuellen Projekt, dem Extruder,
führen wir SmartWire-DT zur SPS, eine HMI-PLC
XV152 von Eaton. Das Touch-Panel XV152 dient
der Visualisierung und Bedienung, die im Gerät
integrierte PLC fungiert unter anderem als CAN­
open-Master. Wir setzten fünf CANopen-Gateways ein, alle Schütze und Motorschutzschalter
sind an SmartWire-DT angebunden – und das war
es prinzipiell auch schon.“ Harald Schick ergänzt:
„Ungefähr 60 Motorschutzschalter PKZM kamen
in Kombistecktechnik mit 3 kW-Schütze DILM
zur Anwendung. Die Hilfskontakte sind an Smart­
Wire-DT aufgeschaltet. Alle Anschaltknoten erhalten zeitnah ihre Signale. Gleiches gilt für die vier
Dosierantriebe, welche über Frequenzumrichter
geregelt werden und über CANopen vernetzt
sind. Kernstück des Extruders ist ein 200 kW
wassergekühlter Drehstrom-Asynchron-Motor,
der über einen Frequenzumrichter ebenfalls via
CANopen angesteuert wird.“
Die Compoundieranlage wird teilmontiert an
Kunden ausgeliefert. Vor Ort erfolgt die Inbetriebnahme der Anlage seitens IVK. Als Besonderheit
hebt Harald Schick hervor: „Dieser Extruder
ist problemlos von einer Person bedienbar, alle
Einzelkomponenten der Anlage sind aufeinander
abgestimmt und werden von einer zentralen
SPS gesteuert. Während im Automatikbetrieb
alle Prozesse automatisch ablaufen, können im
Handbetrieb alle SmartWire-DT – Teilnehmer
manuell ein- und ausgestellt werden.“ Der Extruder respektive seine Heizzonen werden in
der Fertigungsstraße zuerst etwa 30 Minuten
aufgeheizt (variabel 250° C bis 400° C mit einer
Genauigkeit von maximal +/-1°), die Dosierung
wird zugefahren, der herausgeführte Strang wird
dem Kühlbad und schließlich dem Stranggranulator zugeführt.
Motorschutzschalter PKE mit SmartWire-DT
Anwender erschließen sich über Motorstarterkombinationen mit PKE an SmartWire-DT
optional die Einbindung in die Automatisierungswelt: Über die modulare COM-Anschaltung
PKE-SWD-32 wird neben verschiedenen Meldefunktionen wie Diagnose-, Status- oder Überlastmeldungen auch der aktuelle Stromfluss
des PKE erfasst. Alle prozessrelevanten Daten
werden direkt in die Steuerung übertragen und
stehen anlagenweit bereit. Die dadurch geschaffene Datentransparenz steigert die Effizienz und
Betriebszuverlässigkeit der Antriebe im Betriebsumfeld des Motorschutzschalters. Anwender
erhöhen somit die Anlagenverfügbarkeit, reduzieren die Verdrahtung im Steuerstromkreis und
sparen zeitaufwändige Fehlersuchen bei der
Inbetriebnahme und Wartung. Die zentrale SPS
oder ein Leitsystem verfügen stets über aktuelle,
präzise Diagnosedaten, außerdem lassen sich
hierüber Auslöse- und Überlastwerte für den
Motorschutz vorgeben. Ein gleichsam systemimmanenter Manipulationsschutz bei SmartWire-DT
bietet hohe Sicherheit.
FAZIT
Harald Schick, Technischer Leiter, IVK: „ Über
SmartWire-DT sind viele
anspruchsvolle Funktionen
der Fertigungslinie des Extruders angebunden. Dank
SmartWire-DT und den
CANopen-Gateways haben
wir den Verdrahtungsaufwand drastisch reduziert,
außerdem konnten wir die
Anzahl der I/Os deutlich
senken. Heute besitzt der
Schaltschrank ein wirklich
schlankes, aufgeräumtes und
übersichtliches Layout. Wir
sind bei unseren Kunden
bekannt für schnelle Reaktionszeiten – jetzt bremst
uns die Schaltschrankverkabelung nicht länger aus.
SmartWire-DT ist für uns
eine Verbindungs- und Kommunikationstechnologie mit
echtem Mehrwert“.
17
APPLICATION
Frischluft
Innovative Abluftanlage im Fachbereich Chemie
Die Abluftanlage in den Gebäuden des Fachbereichs Chemie einer großen Universität in Deutschland bedurfte
dringend einer Neukonzeption. Dank der hohen Expertise der Firma Wagner & Müller, Aachen, erhielt das Unternehmen den Zuschlag für sein überzeugendes Lösungskonzept, welches unter anderem die Kommunikations- und
Verbindungstechnologie SmartWire-DT und Motorstarterkombinationen PKE von Eaton integriert. Im Vergleich zu
klassischen HKL-Gebäudelösungen basiert die neue Lösung auf hoch performanten Standardkomponenten und bietet
zudem eine nachweisliche Kostenersparnis.
Im Fachbereich Chemie einer deutschen Universität stand in drei Gebäuden eine Erneuerung der
Abluftanlagen an. Vereinzelt gab es Probleme,
die Türen zu öffnen, da die Zuluftanlage ausgefallen war. Insgesamt wurden fünf Anlagen
projektiert, die sukzessive in Betrieb genommen
werden.
Das Lösungskonzept sieht für die Abluftanlage
den Einsatz von SmartWire-DT vor: SmartWireDT ist die durchgängige Verbindungs- und
Kommunikationstechnologie von Eaton. Das
einheitlich gestaltete, offen ausgelegte System
ersetzt die Steuerverdrahtung in allen Komponenten vom Leistungsschalter über Motorstarter
und Frequenzumrichter bis hin zu Befehls- und
Meldegeräten. Insgesamt kamen im FB Chemie
etwa 500 Eaton Motorstarter PKE zum Einsatz,
jeweils als Kombination von zwei Startern für
kleine und große Drehzahl der Abluftventilatoren.
Die beiden Drehzahlen sind sowohl hardwareals auch softwareseitig gegeneinander verriegelt.
Einem Lüfter sind mehrere kleine oder ein großer Raum zugeordnet, die Lüfter selbst sind auf
dem Gebäudedach montiert.
Jede der fünf Anlagen des Fachbereichs Chemie
besitzt einen Schaltschrank (2,60 m breit, 2 m
hoch), in ihm befinden sich je eine Eaton HMI/
PLC – ein 7,4 Zoll Touch-Panel der Reihe XV 100
mit Profibus DP Feldbusanbindung – sowie die
auf das Sammelschienensystem SASY 60i von
Eaton aufgerasteten Direktstarter. In Kombination mit Eaton Motorschutz- und Leistungsschalter
bildet SASY 60i eine durchgängige, UL-zertifizierte Lösung zum Schalten, Schützen und Verteilen
von Energie.
Über Motorstarterkombinationen mit PKE an
SmartWire-DT erschließt sich die Universität die
Einbindung in die Automatisierungswelt: Über
die modulare COM-Anschaltung PKE-SWD-32
wird neben verschiedenen Meldefunktionen wie
Diagnose-, Status- oder Überlastmeldungen auch
der aktuelle Stromfluss des PKE erfasst. Alle
prozessrelevanten Daten werden direkt in die
Steuerung übertragen und stehen anlagenweit
bereit. Die derart geschaffene Datentransparenz
steigert die Effizienz und Betriebszuverlässigkeit
18
Solutions 24
Info
Unternehmen: www.wagner-mueller.de
Produkte: PKE-Motorstarter
mit SmartWire-DT,
Touch-Display-Steuerungen XV100,
Sammelschienensystem SASY 60i
Quicklink ID: ES2422 [www.eaton.com/moellerproducts]
Die Firma Wagner & Müller GmbH
& Co. KG, mit Sitz in Aachen, blickt
auf eine über 60-jährige Firmengeschichte zurück. Heute agiert das
Familienunternehmen mit mehr
als 50 Mitarbeitern auf internationalem Parkett und ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner
für Anwendungslösungen bei der
Energieverteilung, Automatisierungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik sowie Softwareentwicklung für Industrie und Handwerk.
Die Leitebene setzt derzeit auf Modbus, welche via Gateway an
BACnet angebunden ist. In Diskussion befindet sich eine Anbindung des SmartWire-DT Systems via Profibus DP an die ZLS. Hierüber könnte ein zentrales Monitoring erfolgen – das SmartWire-DT
sieht diese Option bereits vor, ist also auch in dieser Hinsicht
zukunftssicher ausgelegt. Motorströme der 250 doppelten Antriebe könnten nicht nur parallel über die SmartWire-DT Leitung
überwacht, sondern die Touch Panel könnten via OPC diese Informationen auch der Gebäudeleitstelle übermitteln.
PKE mit steckbarem Auslöserblock ZMR
Komfortabel und übersichtlich: Sowohl die Bedienung als auch
die Steuerung der fünf Anlagen erfolgt jeweils über eine 7,4 Zoll
Touch-Display-Steuerung.
Eine weitere Funktion bietet der Motorschutzschalter PKZ – und
zwar steckbare Auslöserblöcke – hier der ZMR: Kombiniert mit
dem Grundgerät PKZ veranlasst der steckbare Auslöserblock ZMRPKZ mit Überlastrelaisfunktion bei Motorüberlastung nicht die
Abschaltung des Schutzschalters, sondern das Ausschalten des
nachfolgenden Leistungsschützes. Dadurch bleibt der PKZ eingeschaltet und muss nicht von Hand vor Ort zurückgesetzt werden.
der Antriebe im Betriebsumfeld des Motorschutzschalters. Die
PLC (oder ein Leitsystem) verfügt stets über aktuelle, präzise Diagnosedaten, außerdem lassen sich hierüber Auslöse- und Überlastwerte für den Motorschutz vorgeben.
Überzeugende Lösung basierend auf Standardkomponenten
Für den FB Chemie der Universität resultieren aus der vorgestellten Lösung gleich mehrere Vorteile. Das Gebäudeautomationskonzept setzt nicht auf eine proprietäre Insellösung, sondern
ausschließlich auf Standardkomponenten. Jeder qualifizierte Techniker kann hardware- oder softwareseitig problemlos Wartungsarbeiten durchführen und das System bei Bedarf regelkonform
erweitern. Das betrifft auch die HMI/PLC – wie alle der xSystem
Produktgruppen wird die XV100-Reihe mit dem CoDeSys-basierten
Programmiersystem xSoft-Codesys-2 als PLC gemäß IEC61131-3
programmiert. Als Visualisierungssoftware steht Galileo oder wahlweise die – hier realisierte – CoDeSys-Target-Visualisierung bereit.
Um jede HMI/PLC der fünf Anlagen zu puffern, sind je eine USV –
Eaton 5125 – installiert.
Zudem erlaubt die installierte Lösung der Universität ein effizientes Energiemanagement. Alle Motoren lassen sich hinsichtlich
ihrer Energieverbräuche auswerten, diese Werte können einem
Monitoring zugeführt und analysiert werden.
Das Lüftersystem ist ferner so ausgelegt, dass bei Ausfall der
Stufe 2 (große Drehzahl), über die zugeschaltete Stufe 1 (kleine
Drehzahl) die Abluftanlage weiter ihre Funktion verrichten kann.
Autarke Abluftanlagen mit ZLS-Option
Die fünf Abluftanlagen laufen autark. Sie benötigen also für ihre
volle Funktionalität keine Anbindung an das zentrale Leitsystem.
Solutions 24
Für die Steuerung der Ablauftanlage kamen insgesamt etwa
500 Eaton Motorstarter PKE mit SmartWire-DT Anschaltung
zum Einsatz.
FAZIT
Der Geschäftsführer Dipl. Ing. Robert Wagner, von Wagner &
Müller, zieht Bilanz: „Unseren Konzeptvorschlag haben wir
den Planern der Universität präsentiert. Dort trafen wir auf
hohes technisches Know-how, unsere Lösung überzeugte. Mit
SmartWire-DT und Motorstarterkombinationen PKE beschreiten wir beim Bau und der Installation der Schaltschränke den
Königsweg – schließlich spart unsere Schaltanlage nicht nur
bares Geld. SmartWire-DT erhöht die Anlagenverfügbarkeit,
reduziert die Verdrahtung im Steuerstromkreis und spart zeitaufwändige Fehlersuchen bei der Inbetriebnahme gleichwie
Wartung.“
19
APPLICATION
Auf den Leim gegangen
Erste Brettsperrholz-Presse geht an den Start
Seit Jahrzehnten ist die Minda Industrieanlagen GmbH,
mit Stammsitz in Minden, führend in der Entwicklung von
Pressenanlagen für die Produktion von Brettschichtholz.
Neues Produkt ist eine hydraulische Pressenanlage zur
Herstellung von Brettsperrholz. Die erste Komplettanlage
wurde im April 2011 bei der Eugen Decker Holzindustrie
KG, Morbach, installiert. Sie greift die von Eugen Decker
definierte, auf die eigenen Bedürfnisse angepasste, flexible und auftragsbezogene Produktion auf. Im Projekt
Eugen Decker sorgen Befehls- und Meldegeräte RMQTitan für Bedienfreundlichkeit, welche in dezentralen
Bedienpulten über SmartWire-DT und Profibus-DP an
eine Simatic S7 angebunden sind.
20
Solutions 24
Der gesamte Prozess vom Legen der Längs- und Querlagen bis
zum Verpressen mehrlagiger Elemente verläuft vollautomatisch.
Die Lamellen der Quer- und Längslagen werden direkt auf den
Legetisch vorgelegt und beleimt. Spezielle Seitenausrichter drücken die Längslagen zuvor seitlich zusammen; auch die verdichteten Querlagen werden weitestgehend lücken- und fugenfrei auf
dem Legetisch abgelegt. Dieser vorverdichtete Lagenkuchen wird
in die Presse gefahren – vor dem Auflegen des Hauptpressdrucks
werden die äußeren Längs- oder Querlagen hydraulisch passgenau mit hoher Kraft zusammengepresst.
Minda entwickelte hierfür eine hydraulische BSP-Presse. Sie
bringt – bei exakter Regelung und Kontrolle – sehr hohe Presskräfte mit geringem Energieeinsatz auf. Ausgelegt ist die Presse
für einen Druck von 0,8 N/mm² bei maximalen Formaten. Dieser
Druck, der bei einer Pressbreite von bis zu 3,40 m einer Auflast
von 272 t/m entspricht, wird von einem extrem stabilen Stahlportal in sich aufgenommen. Großflächige Pressplatten bringen die
Kraft auf das Holzpaket, welches selbst auf einem ebenen Presstisch aufliegt.
Info
Unternehmen: www.minda.de
www.eugen-decker.de
Produkte: Befehls
und Meldegeräte
RMQ mit SmartWire-DT,
Leistungsschalter NZM,
Leistungsschütze DIL
Quicklink ID: ES2414 [www.eaton.com/moellerproducts]
Alle seitens der Arbeitsvorbereitung vorab festgelegten Einstelldaten stellt ein Minda Server
über Netzwerk zur Verfügung. Ebenfalls werden
alle erforderlichen Qualitätsparameter über den
Server ermittelt und in einem Leimbuch dokumentiert. Mit der Minda BSP-Presse können so
flexibel beliebige Brettsperrholzformate hergestellt werden: Üblich sind Längen von 6 m bis
18 m sowie Breiten von 2,20 m bis 3,40 m mit
einer Plattenstärke von 100 bis 300 mm.
Die Minda Industrieanlagen GmbH,
Minden, ist spezialisiert auf den
Sonderanlagenbau. Minda entwickelt und fertigt kundenspezifische
Lösungen für innerbetrieblichen
Materialtransport und Intralogistik.
Seit 1979 unterstützt das Unternehmen Kunden vom ersten Entwurf über die Inbetriebnahme vor
Ort bis zum lebenslangen Service.
Von vier Standorten aus (Minden,
Tangermünde, Stadthagen und
Almelo/NL) operiert das Unternehmen international, der Exportanteil
liegt bei 80 Prozent.
Die Eugen Decker Holzindustrie
KG, Morbach, gehört zu den führenden europäischen Herstellern
von Leimholzprodukten. Eugen
Decker liefert mittlerweile die
Hälfte seiner Jahresproduktion
ins europäische Ausland. Die
Jahresproduktion von insgesamt
160.000 m³ des Zerspaner- und
Sägewerks wird größtenteils selbst
weiterverarbeitet bzw. veredelt.
Drei Hobelwerke und eine Trockenkapazität von 120.000 m³ gestatten
eine bedarfsgerechte und schnelle
Reaktion.
jedes SmartWire-DT Funktionselement eine eigene Adresse sowie eine Eigendiagnose, was den
Vorteil einer schnellen und effizienten Diagnose
im System bietet.
Die Pressen-Beschickung erfolgt mithilfe eines
schweren Modulbands, welches längs durch die
Presse hindurchgeführt wird und eine schnelle
Beladung gestattet: Zeitgleich mit dem Ausfahren eines gepressten Elements läuft ein neues
Element in die Presse ein. Dank der glatten
Modulbandoberfläche erfolgt ein sanfter, übergangsloser Transport der beleimten Brettpakete.
In Kombination mit einem leistungsstarken
Doppellegeportal zum Vorlegen der Quer- und
Längslagen sowie einer schnellen, verfahrbaren
Portalleimgießmaschine kann mit dem Minda
System ein bis zu neun-lagiges Element in kürzester Zeit gelegt und in die Presse eingebracht
werden. Nach dem Pressvorgang wird das
BSP-Element aus der Presse transportiert und
der nachgeschalteten Abbundanlage zugeführt.
Auf der Portalfräsanlage werden alle Formen,
Anschlüsse, Fenster- und Türausschnitte sowie
sämtliche Installationskanäle hergestellt. Das
BSP-Element steht nun zur Auslieferung an den
Endverbraucher bereit.
Steuerungstechnik mit RMQ-Titan und
SmartWire-DT
Die großflächige Anlage mit fünf Schaltschrankbereichen ist über Profibus DP an die Peripherie
angebunden. Jeder Aktor (elektro­mechanisch,
pneumatisch und hydraulisch angetrieben)
muss für den Wartungs- oder Havariefall einzeln
ansteuerbar sein. Aufgrund der Anlagenkomplexität integriert jede einzelne Station eine Vielzahl
von Bedienelementen, die nach konventioneller
Methode verdrahtungs- und fehleraufwendig
sind. So wird jeder Kontakt oder Leuchtmelder
einzeln verdrahtet und separat auf die Ein-/
Ausgangsbaugruppen der Steuerung aufgelegt.
Anders bei SmartWire-DT – hier verbindet die
grüne Flachleitung alle Eaton Befehls- und Meldegeräte RMQ-Titan mit einem Klick. RMQ-Titan
Geräte werden mit SmartWire-DT Funktionselementen zeit- und fehlersparend zusammengesteckt: Den Gerätestecker einfach aufstecken,
fertig. Im SmartWire-DT System besitzt zudem
Solutions 24
Eine grüne SmartWire-DT Rundleitung verbindet den Schaltschrank mit der Peripherie. Die
M22-.. Aufbaugehäuse werden mit Kabelverschraubungen oder Steckverbindern (optionales
Zubehör) angeschlossen. Der Anschluss der Leiterplatte erfolgt einfach durch farblich markierte
Push-In Klemmen. Zuletzt gilt es nur noch, die
gewünschten Funktionselemente auf der Bodenbefestigung aufzuschnappen. Selbstverständlich
ist je nach verwendetem Betätigungsgerät auch
ein Fronteinbau der Funktionselemente möglich.
Insbesondere bei der Verdrahtung der dezentralen Bedientableaus spielt SmartWire-DT seine
­besonderen Vorteile aus.
Für den Datenaustausch mit der übergeordneten
Steuerung stehen Profibus DP und CANopenGateways für SmartWire-DT bereit.
FAZIT
Kurt Hanke, verantwortlich für Elektrotechnik – Entwicklung/Konstruktion von
Holzanlagen bei Minda: „Unsere bis zu sechs dezentralen Bedienpulte sind
übersichtlich an exponierten Punkten in der Gesamtanlage verteilt. Jedes Pult
integriert ein Touch-Display-Anzeigegerät, ferner 10 bis 60 Meldegeräte – so
unter anderem Leuchtmelder, Druck- und Knebelschalter, Meldekontakte der
Not-Aus-Taster und eine I/O-Station für SmartWire-DT fremde Sensorik. Allein
zum Verdrahten der Sensorik erfordert ein einzelnes Pult bei konventionellem
Aufbau drei bis18 Stunden. Mit SmartWire-DT reduzieren wir diesen Arbeitsaufwand um über 60 Prozent. Und bei der räumlichen Überschneidung von
zwei Schaltschrankbereichen kommen in einem Steuerpult zwei SmartWireDT Systeme zum Einsatz, wobei das „fremde Tochter-System“ über eine
externe Rundleitung mit den erforderlichen Leitungsübergängen an sein
„Mutter-System“ angekoppelt ist. Das spart Gateways und lastet die BusInfrastruktur bestmöglich aus. Insgesamt senken wir Arbeitszeiten gleichwie
Kosten und reduzieren die Durchlaufzeiten der Projekte.“
21
APPLICATION
China Automobile
SmartWire-DT™ ­
steuert Transportsystem
im Karosseriebau
Ein deutscher international agierender
Premium-Automobilhersteller errichtete
unlängst in China eine neue Produktionsstraße. Für die Beförderung der Karosserien zu mehreren Schweißstationen galt es,
ein Transportsystem zu entwickeln und in
die Automatisierungsstruktur des Werks
einzubinden. Die Karosserieproduktion
erfordert ein Höchstmaß an Präzision
sowohl bei der Herstellung der Karosserieteile als auch beim Zusammenfügen der
Teile an den jeweiligen Schweißstationen.
In enger Zusammenarbeit mit der Eaton
Corporation in Shanghai wurde eine optimale Lösung für das Projekt entwickelt.
Anspruchsvolle Kundenanforderung
Die besondere Herausforderung an die Automatisierung der Produktionsstraße im Bereich
Karosseriebau lag in der weitläufigen Anordnung
und der Vielzahl der zu verarbeitenden Signale
der einzelnen Schweißstationen. Um einen
bestmöglichen Produktionsablauf zu gewährleisten, müssen sowohl alle Motorantriebe
der Transportanlage als auch alle Sensoren der
jeweiligen Schweißstationen zentral erfasst
und entsprechend gesteuert werden. Zudem
muss das Transportsystem mit dem komplexen
Regelungsalgorithmus der Qualitätskontrolle der
Schweißstationen abgestimmt werden.
Weitere Forderungen: Die Motorstarter sind
als Direktstarter oder Wendestarter mit einem
Motorschutz für Überlast und Kurzschluss
auszuführen. Für die Steuerung von über
1200 verschiedenen Antriebsmotoren sind
Leistungsschütze und Motorschutzschalter im
Leistungsbereich von 0,55 -11 kW erforderlich.
Alle Statusinformationen wie Rückmeldung der
Leistungsschütze und Ausgelöst-Meldungen von
Motorschutzschaltern gilt es, zentral zu erfassen.
Abgelehnt wurden schließlich konventionelle
Lösungen, da sie einen hohen Installationsaufwand erfordern und nur geringe Flexibilität bei
Anlagenmodifikationen bieten. Selbst mit Remote I/Os würde sich die Projektierung, Installation
und Inbetriebnahme als zu aufwendig gestalten.
Gefragt war also eine hochgradig innovative
Lösung, die jede Kundenforderung uneingeschränkt aufgreift.
22
Solutions 24
Info
Produkte: Motorschutzschalter
PKZ,
Leistungsschütze DIL
mit SmartWire-DT
Quicklink ID: ES2415 [www.eaton.com/moellerproducts]
Kontakt: W
illiam Oomen,
Automotive Segment Manager
williamoomen@eaton.com
Hocheffiziente Lösung
Zum Einsatz kamen Eaton Leistungsschütze DIL
und Motorschutzschalter PKZ. Für PKZ verfügbar
sind vielfältige approbierte Zusatzausrüstungen
für den sicheren und rationellen Steuerungsbau
aus dem xStart Sortiment, denn die Applikation
erforderte Hilfsschalter mit unterschiedlicher
Kontaktbestückung für Verriegelung oder Signalisierung. Der Motorstarteraufbau erfolgte in
Kombistecktechnik, bietet somit zwei getrennte
Kontaktsysteme inklusive sichtbarer Trennstrecke und eine eindeutige Zuordnung von
Schutzorgan PKZ und Schaltorgan DIL, die auch
nachträglich einzeln austauschbar sind.
Mit dem innovativen Kommunikations- und Verbindungssystem für Schaltgeräte SmartWire-DT
konnte den Automatisierungsanforderungen, das
heißt der Anbindung der Direkt- und Wendestarterkombination an Profibus DP, in hocheffizientem Maße entsprochen werden.
Der besondere Nutzen von SmartWire-DT besteht
darin, dass sich einerseits konventionelle Schaltgeräte, wie Leistungsschütze DIL, ins System
einbinden lassen und sich andererseits der Verdrahtungsaufwand um mehr als 60 Prozent reduzieren lässt. Bei diesem Projekt kamen über 1800
Motorstarter zum Einsatz. SmartWire-DT führte
im Vergleich zu einer konventionellen Verdrahtung
zu einer Zeiteinsparung von nahezu 180 Stunden,
dies enspricht etwa 22 Arbeitstagen.
Um Motorstarter systemfähig zu machen
werden keine speziellen Geräte benötigt. Auf
Standard Motorstarter werden lediglich Smart­
Wire-DT Module aufgerastet. Über das Smart­
Wire-DT Kabel erfolgt sowohl die Kommunikation
als auch die Stromversorgung der Teilnehmer.
An SmartWire-DT können neben Motorstarter
auch Befehls- und Meldegeräte, Softstarter
oder Leistungsschalter angebunden werden.
SmartWire-DT erfordert außerdem keine zusätzSolutions 24
Laut dem Weltautomobilverband
OICA (Organisation Internationale
des Constructeurs d‘Automobiles)
wurden 2010 weltweit 77,6 Millionen Fahrzeuge produziert (2009 =
61,7 Millionen) und stieg damit
im Vorjahresvergleich um 25,8
Prozent. Die fünf Staaten Volksrepublik China (18,3 Millionen),
Japan (9,6 Millionen), die USA (7,8
Millionen), Deutschland (5,9 Millionen) und Südkorea (4,3 Millionen)
verzeichneten 2010 zusammen
lichen E/A-Baugruppen und spart somit Platz im
Schaltschrank ein.
Die Integration in die vorhandene Automatisierungsstruktur mit S7-400 und Profibus DP gestaltete sich denkbar einfach: Jeder SmartWire-DT
Strang beginnt mit einem Gateway, in diesem
Fall Profibus DP (alternativ CANopen-, Ethernet
IP-Gateway, auch weitere Protokolle sind realisierbar). An einem Gateway können bis zu 99
Teilnehmer mit einer Ausdehnung von 600 m
angeschlossen werden. So ergibt sich prinzipiell
keine Beschränkung der Teilnehmeranzahl. Die
Adressierung der Teilnehmer erfolgt jeweils
am Gateway, einfach per Knopfdruck. Hierbei
bleibt das SPS-Programm unverändert. Auch
der Import einer GSD- oder EDS-Datei ist problemlos möglich. Insgesamt kamen in diesem
Projekt 720 m SmartWire-DT Kabel zum Einsatz.
Für eine konventionelle Verdrahtung wären ca.
12.600 m Steuerleitungen erforderlich. Der Einsatz von SmartWire-DT hilft somit auch, Ressourcen zu schonen und die Umwelt zu entlasten.
Schneller Erfolg
Die Projektierung, Installation und Inbetriebnahme des Transportsystems mit SmartWire-DT
erwies sich als außerordentlich erfolgreich,
sodass bereits Ende 2010 die Pkw-Produktion
begann. In einer weiteren Ausbaustufe wird über
ein Power-Management-Konzept mit SmartWireDT nachgedacht: An SmartWire-DT lassen sich
auch Eaton Leistungsschalter anschalten und
Statusmeldungen – wie Ein/Aus, Ausgelöst-Meldungen und Lastwarnungen – zentral erfassen.
Und Leistungsschalter mit Fernantrieb schalten
in der Standby-Funktion jeden nicht benötigten Energieverbraucher zuverlässig ab. Ferner
erfasst ein Eaton XMC-Messmodul essentielle
Energieverbrauchsdaten und stellt sie über
SmartWire-DT bereit.
59,1 Prozent der weltweiten Produktion (2009 = 59,3 Prozent).
Als weitere relevante Hersteller
in Europa zu nennen waren 2010
Spanien, Frankreich und Großbritannien.
Für die Antriebssteuerung des
Karrosserie-Transportsystems
kamen über 1800 Motorstarter
mit SmartWire-DT zum Einsatz.
FAZIT
Der vor Ort verantwortliche
Projektleiter des Automobilherstellers zeigte sich mit
der SmartWire-DT Lösung
von Eaton sehr zufrieden.
Zum einen konnte das
Unternehmen die Installationszeit maßgeblich reduzieren, zum anderen bietet
SmartWire-DT deutlich mehr
Transparenz bei geringeren
Investitionskosten. Über
das SmartWire-DT Netzwerk
greift der Kfz-Produzent
heute auf die Diagnosedaten
jedes einzelnen Teilnehmers
zu, wodurch sich die Anlagenverfügbarkeit signifikant
erhöht. Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen,
denkt der Automobilbauer
darüber nach, SmartWireDT auch im Bereich PowerManagement einzusetzen.
23
APPLICATION
Schonend gekühlt
Kühllager für
Langzeitlagerung
von Gemüse
Der längerfristigen, kühlen
und feuchten Lagerung
von Obst und Gemüsen
dienten in frühen Zeiten
Vorratsgruben oder Keller.
In Kühlhäusern oder Tiefkühltruhen mit mechanischer Kälteerzeugung
lassen sich viele Lebensmittelprodukte über lange
Zeiträume aufbewahren.
Nicht so bei der Langzeitlagerung von frischem Obst oder
Gemüse – dies stellt besondere
Anforderungen. Gemüse reduzieren
ihren Stoffwechsel bei hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturabsenkung – folglich
kann die Lagerdauer verlängert werden.
Das Unternehmen Fieles Dithmarscher Kältetechnik, Marne, ist im Bereich der Kälte-,
Klima- und Lüftungstechnik erfolgreich und
konstruiert unter anderem spezielle Systeme
für die Gemüselagerung. Bei Fieles Steuerungen für die Langzeitlagerung von Gemüse
kommen vorwiegend Eaton Produkte zum
Einsatz: Neben HMI/PLC, angeschlossen
an SmartWire-DT, zählen u.a. Steuerrelais
der easy-Familie, Schienensysteme, Gehäuse, Hilfs- ­und ­Leistungsschütze ­DIL sowie
Motorschutzschalter PKZM,
Befehls- und Meldegeräte
RMQ-Titan und Sicherheitsrelais EMR dazu.
Die Programmierung der Eaton Touch-Display-­
Steuerung XV102 erfolgt über XSoft-CoDeSys-2.
24
Solutions 24
SmartWire-DT im Einsatz: Montagezeiten werden deutlich verkürzt,
Wartungs- und Servicearbeiten
vereinfacht.
Dezentrale Bedienstation:
Touch-Display-Steuerung
XV102-5,7 Zoll, optional
auch mit Web-Server.
Info
Unternehmen: www.fieles.de
Produkte: SmartWire-DT
Touch-Display-Steuerungen XV102-5,7
Leistungsschütze DIL
Sicherheitsrelais ESR5
Stromversorgung 24V
Die Firma Fieles Dithmarscher
Kältetechnik GmbH, Sitz in Marne,
ist ein in der Kälte-, Klima- und
Lüftungstechnik erfolgreiches
Unternehmen. Der Kundenstamm
rekrutiert sich aus der chemischen
und Lebensmittelindustrie, Gemüsebaubetrieben, Druckereien,
medizinischer Technik sowie der
Gastronomie. Der Wirkungskreis
reicht von Dithmarschen über ganz
Schleswig Holstein, die gesamte
Bundesrepublik bis ins Ausland.
Quicklink ID: ES2416 [www.eaton.com/moellerproducts]
Die Fieles Dithmarscher Kältetechnik konstruiert
und baut Gemüse-Langzeitkühllager für verschiedene Gemüsesorten inklusive Isolierzellen und
Kältetechnik: Ob Kartoffel- und Zwiebellager mit
Trocknungseinrichtung und Kühleinrichtung oder
Kühleinrichtungen für diverse Anwendungen wie
Sauerkraut- und Expeditionslager – die Fieles
Systeme für die landwirtschaftliche Produktion
und Vertrieb finden sich in Deutschland ebenso
wie in osteuropäischen Regionen. Fieles setzt
bei seinen Anlagen auf hochwertige, zertifizierte
Komponenten. Die erforderliche Steuerungstechnik wird entsprechend den speziellen Anforderungen konzipiert und hergestellt.
Hoch funktionelles Gemüselangzeitlager
Die hier betrachtete Fieles Kälteanlage, gebaut
für den landwirtschaftlichen Betrieb H.R. Thiessen in Kronprinzenkoog, besteht aus zwei
Hubkolbenverdichtern, einem Verflüssiger (Kondensator) mit drei Ventilatoren, vier Luftkühlern
(Verdampfer) mit je vier Ventilatoren sowie mehreren Ventilen, Regeleinheiten und Sensoren.
Das Zusammenspiel dieser Komponenten sorgt
stets für ein optimales Raumklima, so dass das
eingelagerte Gemüse über mehrere Monate, bis
zur nächsten Ernte, in einem frischen Zustand
erhalten bleibt.
Insgesamt nimmt das System 33 digitale
Informationen und acht analoge Signale aus
der Anlage auf. Nach dem Abarbeiten dieser
Informationen speist die Steuerung 31 Anlagenkomponenten. Gleichzeitig werden alle Komponenten überwacht und bei einer Störung einzeln
abgeschaltet. Die Störungen werden im System
gespeichert und lassen sich bei den Servicearbeiten analysieren.
Zum Einsatz kam eine Eaton Touch-DisplaySteuerung der Reihe XV102 (5,7 Zoll), welche
zentral im Schaltschrank untergebracht ist
und ein dezentrales, abgesetztes Bedienfeld
(HMI XV102) besitzt. Die Steuerung regelt alle
Druck- und Temperaturparameter innerhalb
der Kälteanlage und sorgt regelmäßig für ein
selbstständiges Enteisen der vier Luftkühler in
sogenanntem Heißgasabtauungverfahren mit
reduzierter Verdichterleistung. Das gewährleistet einen energetisch optimalen Betrieb der
Kälteanlage. Die zentrale HMI/PLC XV102 ist
an ein SmartWire-DT Gateway zum Anschluss
des SmartWire-DT Kommunikationssystems an
Standard-Feldbussysteme angebunden – hier
CANopen.
SmartWire-DT ist die durchgängige Verbindungsund Kommunikationstechnologie von Eaton und
als offen ausgelegtes System konzipiert. Die
zentrale XV102 in Verbindung mit SmartWire-DT
verringert maßgeblich den Verdrahtungsaufwand,
außerdem können Endanwender hierüber alle
Parameter des Gemüselangzeitlagers abfragen –
das spart viele einzelne Befehls- und Meldegeräte oder Temperaturanzeigen ein.
FAZIT
Michael Gliszczynski, Leiter
der Elektrowerkstatt und
E-Konstruktion bei Fieles
Dithmarscher Kältetechnik:
„Da wir in unseren Anlagen
nur hochqualitative, zertifizierte Komponenten einsetzen, waren die robusten und
hochwertigen Eaton Produkte erste Wahl. Die Touch
Panel sind, wie andere Eaton
Produkte, an SmartWire-DT
angebunden. Dank SmartWire-DT verkürzen sich unsere
Bauzeiten, außerdem vereinfachen wir Wartungs- und
Servicearbeiten. Auf Wunsch
bieten wir unseren Kunden
die Option der Fernwartung.
Jeder Kunde kann unsere
Langzeitgemüselager einfach bedienen – alle Daten/
Temperaturen lassen sich
via Touch-Panel direkt abfragen. Da zwischenzeitlich
Touch-Panel mit integriertem SmartWire-DT Master
verfügbar sind, werden wir
diese künftig einsetzen – das
spart ein weiteres Gerät im
Schaltschrank ein“.
Das Gemüse-Langzeitkühllager:
Langzeitlagerung von frischem
Obst oder Gemüse stellt besondere
Anforderungen an die Steuerungs-/
Regelungstechnik.
Solutions 24
25
APPLICATION
Flakes & Pops Swiss-made
Energieverteilung kompakt und montagefreundlich
Im Schweizer Emmental legte die Familie Bichsel 1846
den Grundstein für eine erfolgreiche Mühlentradition.
Damals wurden Korn, Hafer und Weizen zu Speiseprodukten verarbeitet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand aus dem Familienbetrieb die Aktiengesellschaft
Kentaur. Als erster Hersteller von Haferflocken in der
Schweiz brachte Kentaur ein „ready-to-eat“ Birchermüesli
auf den Markt. Sukzessive erfolgte der Ausbau zu einem
führenden Produzenten von Flakes und Pops. Für die
neue Energieverteilung bei der Warenannahme, Rohmaterialverarbeitung und Abfallverwertung setzt Kentaur
auf qualitativ hochwertige Eaton Produkte: Das
gute Preis-/ Leistungsverhältnis der langlebigen Produkte sowie überzeugende
Dienstleistungen gaben hierfür den
Ausschlag.
26
Solutions 24
Eine gleichbleibend hohe Qualität seiner Produkte und Produktionsverfahren stehen bei Kentaur an erster Stelle. Traditionelle
Stärken des Unternehmens sind technologisch ausgereifte
Lösungen: Alle Anlagen und Maschinen werden nach strengen
Prüfungen und Tests ausgewählt und eingebaut. Bei modernster
Technologie sollen die Maschinen und Anlagen gleichwohl solide
ausgeführt und gleichermaßen einfach in der Handhabung und
Wartung sein.
Swiss-made ist ein Gütekriterium, dem sich Kentaur uneingeschränkt stellt. So stellte der Starkstrominspektor bei einer
Routineüberprüfung der Kentaur-Schaltanlagen fest, dass ein
Erneuerungsbedarf bei der Verteilanlage für die Warenannahme,
Rohmaterialverarbeitung und Abfallverwertung besteht. Dies veranlasste Kentaur auch in Bezug auf den Personenschutz sowie
dem Anlageschutz zu einem Schaltanlagenneubau, um die Anlage
wieder auf den aktuellen Stand der Niederspannungs-Installationsnorm (NIN) zu bringen.
Der Betriebsleiter Andreas Hebeisen erteilte den Elektrikern Adrian Schertenleib, Stefan Gerber und Christof Riesen den Auftrag
für die Neuplanung der Energieverteilung. Folgende Punkte galt
Info
Unternehmen: www.kentaur.ch
Produkte: Kompaktleistungsschalter
NZM
Motorschutzschalter PKZ
Befehls- und Meldegeräte RMQ
Fehlerstromschutzrelais PFR
Quicklink ID: ES2419 [www.eaton.com/moellerproducts]
Die Kentaur GmbH, mit Sitz
in Lützelflüh/Schweiz, gehört
ebenso wie die Dailycer Group
zur DE-VAU-GE Cereals Holding
GmbH, Lüneburg, und ist einer der
führenden Hersteller von Flakes
und Pops. Kentaur beschäftigt
am Standort Lützelflüh rund 70
Mitarbeiter und verarbeitet jährlich
etwa 10.000 Tonnen Mais, Weizen,
Dinkel und Reis. Die DE-VAU-GE
Cereals Holding GmbH produziert
an sieben europäischen Standorten
und generiert einen Umsatz von
etwa 500 Mio. EUR. Wichtigste
Märkte sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien,
Österreich und die Schweiz.
es dabei zu berücksichtigen:
Strikte Einhaltung aller Installationsnormen, enge Platzverhältnisse bestmöglich zu nutzen
sowie die Budgetvorgaben
nicht zu überschreiten. Aus
technischer Sicht fiel die erste
Entscheidung, konsequent
Leistungsschalter anstelle von
Sicherungen einzusetzen, um
die Ausfallszeiten zu reduzieren.
Da Eaton Produkte in den
Anlagen und Maschinen von
Kentaur bereits erfolgreich im
Einsatz waren, so etwa Motorschutzschalter, Bedienelemente
und Schütze, setzten sich die
Projektleiter mit Eaton in Verbindung. Gemeinsam suchten
sie eine Lösung, um allen
Kundenanforderungen und
Normvorgaben gerecht zu werden. Zudem evaluierte Kentaur
ebenso die Lösungsvorschläge
von Mitbewerbern.
Den Zuschlag bekam die Eaton-Lösung, bestehend aus diversen
Leistungsschaltern (NZM1 160A/ 200A/ 250A, NZM2 80A/ 100A/
125A/ 160 A und NZM4 630A) sowie mehreren Fehlerstromrelais
PFR. Den Kunden überzeugte die kompakte Bauweise des PFR
ebenso wie seine optimal an die Leistungsschalter NZM angepassten Konturen und Funktionen.
NZM und PFR – kompakt und montagefreundlich
Die Eaton Fehlerstrom-Auslösermodule lassen sich konturengleich
unten an die Leistungsschalter NZM1 und NZM2 (beim NZM1
auch rechts) anbauen. Diese Gerätekombinationen erfüllen folgende Aufgaben: Strom bis 250 A führen und schalten sowie Schutz
bei Überlast, Kurzschluss und Fehlerstrom bieten.
Alternativ sind die Module mit Lasttrennschaltern N kombinierbar.
Hierbei wird keine externe Hilfsspannung benötigt. Das Fehlerstromschutzmodul des NZM2 ist netzspannungsunabhängig. Kunden wählen zwischen pulsstrom- und allstromsensitiven Geräten.
Für nahezu jede Netzkonstellation gibt es 3- und 4-polige Varianten
mit verschiedenen Nennfehlerströmen – von 30 mA bis zu zeitselektiven 3 A.
Im Fehlerfall zeigt der FI-Schalter beim NZM1 den ansteigenden
Fehlerstrom zuerst über eine Leuchtdiode an. Erst bei Überschreitung des eingestellten Fehlerstroms wird durch den Fehlerstromauslöser der Leistungsschalter ausgelöst – und die Hauptkontakte
werden geöffnet. Der Auslösegrund wird am NZM1 und NZM2
mechanisch angezeigt. Optional können Anwender Hilfsschalter
einclipsen, welche die Auslösung in die Ferne signalisieren. Zum
Wiederherstellen der Stromversorgung müssen Leistungsschalter
und Fehlerstromauslöser zurückgesetzt und neu eingeschaltet
werden.
Solutions 24
Die Energieverteilung der Produktionsanlage:
Zum Einsatz kommen Eaton Kompaktleistungsschalter
NZM von 160 A - 630 A.
Ebenso verfügbar ist das Fehlerstromschutzrelais PFR mit Durchsteckwandler. Durchsteckwandler, die platzsparend im Leitungszug angeordnet werden, und das Messrelais, das variabel auf eine
DIN-Schiene geclipst wird, bilden eine Funktionseinheit.
Die neuen Relais-/Wandler-Kombinationen decken Betriebsströme
von 1 bis 1800 A ab. Das Anwendungsspektrum reicht von der allgemeinen Energieverteilung bis zum einzelnen Motorabgang. Die
Fehlerströme, die von den Relais erfasst und verarbeitet werden,
liegen zwischen 30 mA und 5 A.
FAZIT
Der Betriebselektriker Adrian Schertenleib, Kentaur, bilanziert: „Bei Kentaur sind rund um die Uhr zahlreiche Produktionslinien für unterschiedliche Verarbeitungstechnologien
im Einsatz. So beispielsweise die Cornflakesanlage für alle
Getreide, Puffinganlage zur Herstellung von Getreidepops,
Anlagen zum Mahlen (Abfallverwertung) und Schälen (Rohmaterialverarbeitung), zum Flockieren und Coatieren sowie
Verpackungsanlagen. Dabei müssen wir uns auf die Qualität
der elektrotechnischen Produkte in Anlagen und Energieverteilungen uneingeschränkt verlassen können. Beim Schaltanlagenneubau der Warenannahme, Rohmaterialverarbeitung
und Abfallverwertung hatten wir wenig verfügbaren Platz und
strikte Budgetvorgaben, selbstverständlich wollten wir aber
bei unseren vorab definierten Kriterien und den Normenvorgaben keine Abstriche hinnehmen. Die Schweizer Eaton
Mitarbeiter haben uns äußerst kompetent beraten, boten
umfassenden Service und schnelle Antwortzeiten. Heute ist
der Personen- und Anlagenschutz zukunftssicher ausgelegt.“
27
APPLICATION
Cleverer
Austausch bei
Renovierung
Mobile Transformatorstation
mit SVS MittelspannungsSchaltanlage
Das Unternehmen Endinet – das seit Juli
2010 zum niederländischen Unternehmen
Alliander gehört – verwaltet das Stromnetz in der Region Eindhoven. In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen
mit der Renovierung seiner Transformatorstationen begonnen. Um diese sicher
und bequem erneuern zu können, setzt
Endinet seit einem Jahr eine mobile Transformatorstation in einem Container ein.
Die darin befindliche, komplette Trafostation übernimmt während des Umbaus alle
Funktionen. Drei Stationen sind bereits
fertig, 14 stehen noch an.
Mobile Transformatorstation: Der Container beinhaltet
eine 17 Felder umfassende Eaton 3,6 kV Mittelspannungs-Schaltanlage SVS/08
Die Netzbetreiber Liander und Endinet, beide
Teil des niederländischen Unternehmens Alliander, transportieren Elektrizität zu drei Millionen
und Gas zu 2,6 Millionen Kunden in mehr als
einem Drittel der Niederlande. Liander führt im
gesetzlichen Auftrag das Management über das
Strom- und Gasnetz und zugehörige Anlagen in
Gelderland, Friesland, Flevoland, Nord-Holland
und einem Teil von Süd-Holland aus. Endinet
nimmt diese Aufgabe in Eindhoven, Ost-Brabant
und der Region Haarlemmermeer wahr.
Sicherheit und Schutz
Von den 26 Transformatorstationen, die Endinet
verwaltet, wurden viele in den fünfziger Jahren
gebaut. Es handelt sich um offene Mittelspannungsanlagen, die heute nicht mehr dem Stand
der Technik entsprechen. „Es gibt neue und
bessere Techniken und auch aus Arbeitsschutzgesichtspunkten ist es wichtig, diese Anlagen zu
erneuern“, erklärt Ing. Ruud de De Mönnink, der
Projektleiter dieser Renovierungsarbeiten.
28
Solutions 24
Info
Unternehmen: www.nre.nl
www.alliander.de
Produkte: Mittelspannungs-Schaltanlage SVS/08
Quicklink ID: ES2417 [www.eaton.com/moellerproducts]
Die Stromverteilung über andere Transformatorstationen laufen
zu lassen, erachtete De Mönnink als wenig sinnvoll. Denn eine
Liefersicherheit wäre nicht zu jeder Zeit gegeben. Endinet hat sich
deshalb dafür entschieden, in eine mobile Transformatorstation
zu investieren, die von Eaton in einen Container eingebaut wurde.
Der überzeugende Vorteil: Der Container kann mit einem Lastwagen einfach transportiert und abgestellt werden. Außerdem steht
er auf seinen eigenen, ausfahrbaren Stützen – ungefähr einen
Meter über dem Boden.
Alles kommt raus
Bei der Renovierung werden schrittweise die Zuleitungs- und Verteilerkabel der bestehenden Station in die mobile Station umgeleitet. Wenn alles umgesetzt ist, beginnt die Renovierung. Ruud
de Mönnink sagt: „Wir können das Gebäude gefahrlos betreten
und alles entfernen. Die gesamte Installation innen, bis hin zu den
Lampen, wird entfernt. Es kommen ein neuer Kabelkeller und ein
neuer Fußboden hinein. Anschließend installiert Eaton ein komplett neues SVS System“.
Der Inhalt der mobilen Transformatorstation ist auf die größte
Transformatorstation ausgelegt, über die Endinet verfügt, und lässt
sich bei der letzten Renovierung bequem als stationäre Anlage
einsetzen. „Vielleicht behalten wir sie als mobile Reserve zurück
oder setzen sie ein, um andere Netzverwalter zu unterstützen“,
skizziert Ruud de Mönnink die zukünftige Verwendung.
SVS/08 bei Endinet
Die mobile Station von Endinet enthält ein 17 Felder umfassendes
Innovac SVS/08 System mit 3 x 5 Kabelfeldern und zwei Verbindungsfeldern. Eine DC-Einheit sorgt dafür, bei einem eventuellen
Alliander N.V., mit Sitz in Arnhem,
Nederland, ist mit über 2,8 Millionen Kunden der größte Betreiber
von Strom- und Gasnetzen in
den Niederlanden und gehört
den holländischen Provinzen und
Kommunen. Das über 100-jährige,
traditionsreiche Unternehmen
Alliander verkauft selbst keine
Energie, sondern widmet sich dem
Betrieb und der Modernisierung
von Strom- und Gasnetzen, die
sukzessive zu „intelligenten Netzen“ entwickelt werden. Das Netzunternehmen Alliander, mit etwa
6000 Mitarbeitern, besteht aus
den Firmen Liander, Endinet und
Liandon. Die deutsche Alliander
AG hat ihren Sitz in Berlin und ist
seit 2001 aktiv.
Spannungsabfall ein Sicherungsrelais einschalten zu können.
Außerdem wurden ein Halyester Verteilerboard für die Beleuchtung sowie Wandsteckdosen eingebaut. In Vorbereitung befindet
sich das ferngesteuerte Ablesen der Schalterstatusanzeigen.
SVS/08 – SVS/12: Modulare
Mittelspannungs-Schaltanlage
3,6 – 24 kV
SVS/08 – SVS/12 ist eine modulare, gießharzisolierte Schaltanlage
in Stahlblechverkleidung mit Vakuum Lasttrenn- und Leistungsschaltern. Innovac ermöglicht ein betriebssicheres Schalten,
Messen und Verteilen der elektrischen Energie mit Hilfe sicherer
Schaltkomponenten in funktionellen Feldausführungen. Die modulare Mittelspannungs-Schaltanlage, ausgelegt von 3,6 bis 24 kV,
integriert funktionell gestaltete Felder, die mit Hauptkomponenten
wie beispielsweise Leistungsschaltern, Lasttrennschaltern, Patronenhaltern, Messfeldern, Hauptsammelschienen und Kabelanschlüssen ausgerüstet sind.
Die SVS-Schaltanlage eignet sich hervorragend für die Anwendung
in Schalt- und Verteilerstationen in EVU-Netzen sowie für Industrie­
anwendungen und die öffentliche Stromversorgung. Weltweit
genießt Eaton den Ruf, mit seinen Holec-Produkt-Serien der
Spezialist auf dem Gebiet der Gießharzisolierung zu sein. VakuumLasttrenn- und Leistungsschalter bilden das Herz der Eaton Schaltanlagen. Diese hochwertigen Schalter wurden im eigenen Hause
konzipiert und hergestellt.
FAZIT
„Die Lieferung der mobilen Transformatorstation verlief außerordentlich gut“, so Ruud
de Mönnink, Projektleiter der Renovierungsarbeiten bei Endinet. „Wir sind mit der Qualität und Verarbeitung des SVS/08 Systems
ebenso hoch zufrieden wie mit der Planung,
Beratung und dem Service von Eaton.“ Der
Projektleiter ergänzt: „Der Container steht
ordentlich hinter dem Bauzaun und übernimmt alle Funktionen der Transformatorstation, so dass diese gefahrlos renoviert
werden kann. Und dank der Aufstellung auf
Stützen können die Zuleitungs- und Verteilerkabel problemlos angeschlossen werden.
Kurz – wir sind zuversichtlich, unsere ambi­
tionierten Renovierungsvorhaben bald
erfolgreich zum Abschluss zu bringen.“
Solutions 24
29
Info BOARD
Eaton Technology Road Show Europe
„Lösungen von Lean Connectivity zu
Lean Automation“
Ab August 2011 bis Ende 2012 tourt die Eaton Road Show durch
Europa und bringt vielfältige Innovationen für Applikationen im
Maschinen- und Anlagenbau direkt zum Kunden. Gezeigt werden nicht
nur Gerätekomponenten, sondern auch Lösungen, die einen deutlichen
Mehrwert für den Anwender generieren.
Gleich einem Feuerwerk beleuchtet die Eaton Technology Road Show
Europe eine Fülle an Produkt-Highlights und Schlüsseltechnologien –
sie stellen Maßstäbe auf hinsichtlich Effizienz, Effektivität und
Nachhaltigkeit – und das bei hoher Leistung, höchster Zuverlässigkeit,
Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit. Präsentiert wird ein
äußerst vielseitiges Portfolio – bestehend aus Produkten und
Dienstleistungen zur Energieverteilung, sicheren Stromversorgung
und Industrieautomation für Maschinenbauapplikationen bei
OEM’s und Endkunden. Die Palette reicht unter anderem vom
Motorstarter MSC, Motorschutzschalter PKE mit elektronischem
Weitbereichsüberlastschutz über skalierbare Automatisierungs- und
Sicherheitslösungen die höchsten Anforderungen entsprechen,
energieoptimierende Lösungen inklusive Monitoring, energiesparende
Lösungen mit drehzahlgeregelten Antrieben bis hin zu effizienten
Unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) und nicht zuletzt
Elektro-hydraulischen Lösungen.
Interessenten der Road Show können die Gelegenheit nutzen, sich vor
Ort umfassend zu informieren. Wann und in welcher Region sich der
Expoliner (Bus mit 240 kW, 18 Tonnen, 12 Längen- und 4 Höhenmetern)
auf seiner Road Show befindet, erfahren Interessierte über die lokalen
Eaton Vertriebsniederlassungen: www.eaton.eu/electrical/contact.
Neues Eaton
Schaltungsbuch 2011
verfügbar
Eaton Live:
Germany
06.03. – 11.03.2012 | CeBIT, Hannover
15.04. – 20.04.2012 | Light+Building, Frankfurt
23.04. – 27.04.2012 | Hannover Messe, Hannover
13.06. – 15.06.2012 | Intersolar, München
04.09. – 07.09.2012 | SMM 2012, Hamburg
18.09. – 22.09.2012 | Husum Wind, Husum
10.10. – 12.10.2012 | IZB Fair, Wolfsburg
27.11. – 29.11.2012 | SPS/IPC/DRIVES, Nürnberg
Das seit Jahrzehnten bewährte Schaltungsbuch erscheint zur SPS/IPC/Drives 2011 in
einer neuen, weitgehend überarbeiteten Ausgabe. Das Eaton Schaltungsbuch 2011 führt
sein erfolgreiches Konzept als Handbuch im
DINA6-Format fort und wird im Eaton Design
präsentiert. Es bietet wertvolle Praxistipps –
und zwar gleichermaßen für Auszubildende
wie erfahrene Praktiker. Neu aufgenommen
oder aktualisiert sind folgende Inhalte:
Übersicht der Lösungen für Photovoltaik im
Wohnbau sowie Mittelspannungssysteme,
aktualisierte Darstellung des xBoard GehäuseSortiments, komplett überarbeitetes Kapitel
zu SmartWire-DT und Automatisierungssystemen, erweitertes Kapitel zur Antriebstechnik (Softstarter DS7, Frequenzumrichter
M-Max, dezentrales Antriebssystem Rapid
Link 4.0), fundierte Beschreibung der Eaton
Sensoren in Kapitel 3, aktualisiertes Kapitel
30
Solutions 24
5 mit ZEB Motorschutzrelais, Aufnahme der
Motorschutzschalter PKE in Kapitel 6, um
Leistungsschalter IZMX erweitertes Kapitel
7 und eine aktualisierte Beschreibung mit
Fach-Terminologie zum Kapitel „Export in den
Weltmarkt und nach Nordamerika“. Normen,
Formeln, Tabellen und einschlägige Umrechnungstabellen vervollständigen das Informationsangebot.
Das Eaton Schaltungsbuch 2011 – verfasst
von Fachleuten für Fachleute – ist in deutscher und englischer Sprache als gedruckte
Auflage veröffentlicht. Zudem finden Interessierte das Eaton Schaltungsbuch 2011 im
Internet wahlweise als PDF-Download (komplett und kapitelweise) oder als Blätterkatalog
(Flip Catalog) sowie als Teil der SmartPhoneApp „Eaton Catalogs“.
Quicklink ID: ES2420
Europe
28.02. – 03.03.2012 |Ipack IMA Trade fair,
Milano
16.04. – 19.04.2012 |EWEA 2012, Kopenhagen
05.05. – 12.05.2012 | ECC 2012, Biograd
04.06. – 07.06.2012 | Eliaden, Oslo
International
22.05. – 24.05.2012 | Airport Show, Dubai
24.04. – 27.04.2012 | EEM 2012, Moskau
11.06. – 14.06.2012 | Gartner DC, Washington
24.09. – 26.09.2012 | PCIC, New Orleans
Quicklink ID: MESSEN
Fax antwort
FAX Antwort
+49 (0)228 602-2275
Bitte senden Sie mir „Solutions“ regelmäßig zu
Firma: ........................................................................................................................................
Name/Vorname: ........................................................................................................................
Abteilung/Funktion: ...................................................................................................................
Straße: .......................................................................................................................................
PLZ/Ort: .....................................................................................................................................
Land: ..........................................................................................................................................
Telefon: ......................................................................................................................................
E-Mail: ........................................................................................................................................
Quicklink
B
itte nehmen Sie mich in
den Verteiler für den elektronischen
Newsletter auf.
Mit einem Mausklick ans Ziel.
1. A
lle Texte sind mit einer
6-stelligen Quicklink-Nummer
versehen.
Bitte senden Sie mir weitere Informationen
zu folgenden Themen
Eaton Hauptkatalog
Mittelspannungs-Schaltanlage
„Von Lean Connectivity
Produktübersicht
Maschinenbau
Touch Display Steuerungen
Moeller ist Eaton
Industrie
zu Lean Automation“
Quicklink ID: ES XXXX
SVS
XV100, XV150, XV200, XP700
Leistungsschalter NZM
2.Unter www.moeller.net im
Ein­gabefeld oben rechts die
gewünschte Quicklink-Nummer oder
einen Such­begriff ein­geben und
bestätigen.
SmartWire-DT
Power Xpert FMX
Produktinformation HMI/PLC
mit SmartWire-DT
xEnergy
Power Xpert CX
MS XXXX
Kontakt
Weitere Informationen: Aktuell und schnell.
Per Fax, Internet, E-Mail und zum Download
FAX Antwort: +49 (0)228 602-2275
E-Mail: info-bonn@eaton.com | Internet: www.moeller.net, www.eaton.com
Info Bestellung: literature.moeller.net
3.Schon gelangen Sie an die umfangreichen Produkt-Informationen.
Solutions 24
Elektronischer Katalog: ecat.moeller.net
die Kraft einer großen Einheit
1874
1886
1893
1899
1906
1908
1911
1962
1963
1983
1990
1998
1999
Energie für unsere Kunden weltweit – Das verstehen wir unter Powering Business worldwide.
Von der Energieverteilung und -steuerung über die
Industrieautomatisierung bis zur unterbrechungsfreien Stromversorgung. Eaton unterstützt Sie dabei,
Ihr gesamtes Energiesystem aktiv und effizient zu
managen. Dafür bieten wir Ihnen elektrische Lösungen, durch die Ihre Anwendungen sicherer, zuverlässiger und hocheffizient werden. Besuchen Sie uns
unter www.eaton.com/electrical.
32
Solutions 24
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
16
Dateigröße
2 873 KB
Tags
1/--Seiten
melden