close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung (PDF) - Topfield

EinbettenHerunterladen
%HGLHQXQJVDQOHLWXQJ
3UHPLHUH'LJLWDO-5HNRUGHU
7)3'5
%LWWHOHVHQ6LHGLH%HGLHQXQJVDQOHLWXQJJUQGOLFKGXUFKXPGLHYLHOIlOWLJHQ0|JOLFKNHLWHQ
,KUHV*HUlWHVYROODXVQXW]HQ]XN|QQHQXQGXP%HVFKlGLJXQJHQGXUFK XQVDFKJHPl‰H
%HKDQGOXQJYRU]XEHXJHQ0HQDXIEDXXQGWHFKQLVFKH'DWHQN|QQHQRKQH9RU ankund
LJXQJ JHlQGHUWZHUGHQZHQQVLH ]XU9HUEHVVHUXQJGHV*HUlWHVGLHQHQ
1. Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .........................................................................................................................2
Leistungsmerkmale ......................................................................................................................5
Sicherheitshinweise .....................................................................................................................6
Vorwort ...........................................................................................................................................7
Premiere Sonderfunktionen .........................................................................................................8
Informationen zum Satellitenempfang.......................................................................................10
Bedienelemente Gerätefront und Geräterückseite .................................................................14
Fernbedienung ............................................................................................................................16
Anschlüsse ..................................................................................................................................18
Anschluss an die SAT-Antenne ...............................................................................................18
Anschluss an das TV-Gerät, einen Videorekorder und an die Stereoanlage ..........................20
Erste Schritte ..............................................................................................................................21
Schnellstart – Erstinstallation ...................................................................................................23
Tastenfunktionen .....................................................................................................................23
Einsetzen der Premiere Smartcard .........................................................................................24
Anzeige der allgemeinen Informationen ..................................................................................25
Programminformationen ..........................................................................................................25
Erweiterte Programminformationen zur Sendung ...................................................................25
TV- und Radio-Programmlisten ...............................................................................................26
Favoritenliste ...........................................................................................................................26
Tonauswahl ..............................................................................................................................26
Wahl des Audioausgabemodus ...............................................................................................27
Lautstärke regeln und Stummschaltung ..................................................................................27
EPG – die elektronische Programmzeitschrift...........................................................................27
Teletext ....................................................................................................................................28
Untertitel ....................................................................................................................................28
Schlaftimer – automatische Abschaltung ................................................................................29
Premiere Menü ........................................................................................................................30
PIN-Code ändern .....................................................................................................................30
Smartcard ................................................................................................................................30
System .....................................................................................................................................30
Software aktualisieren .............................................................................................................31
G
Y
2
Inhaltsverzeichnis
Suchlauf ...............................................................................................................................31
Bildschirm ............................................................................................................................32
Dolby Digital .........................................................................................................................32
Senderliste ...........................................................................................................................32
Systemeinstellungen ............................................................................................................33
Zeiteinstellung ......................................................................................................................33
Kindersicherung/Jugendschutz ............................................................................................33
Zugangskontrolle .................................................................................................................33
Spracheinstellung ................................................................................................................34
A/V-Ausgangssignal .............................................................................................................34
OSD-Transparenz ................................................................................................................35
nfobox-Anzeigedauer ............................................................................................................35
Position der Infobox...............................................................................................................35
Timeshift ...............................................................................................................................35
Videotextaufnahme ..............................................................................................................35
Kanalliste bearbeiten ...........................................................................................................36
Auflisten ...............................................................................................................................36
Umbenennen .......................................................................................................................36
Verschieben .........................................................................................................................36
Sperren ................................................................................................................................36
Überspringen .......................................................................................................................36
Löschen ...............................................................................................................................36
Sortieren ..............................................................................................................................36
Favoritenliste bearbeiten .....................................................................................................37
Timerliste ..............................................................................................................................38
Aufgezeichnete Sendungen .................................................................................................39
Sofortaufnahme ...................................................................................................................40
Installation ............................................................................................................................41
LNB-Einstellung ...................................................................................................................41
Kanalsuchlauf ......................................................................................................................43
Motorgesteuertes DiSEqC 1.2 .............................................................................................44
USALS – Einstellungen .......................................................................................................46
Werkseinstellung ..................................................................................................................47
G
Z
Inhaltsverzeichnis
Formatierung der Festplatte ................................................................................................47
Information ...........................................................................................................................47
Receiver-Status ....................................................................................................................47
Kalender ...............................................................................................................................47
PIP (Bild im Bild) .........................................................................................................................48
Aufnahmefunktionen....................................................................................................................49
Technische Daten .......................................................................................................................52
Troubleshooting .........................................................................................................................53
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe ........................................................................57
Service .........................................................................................................................................62
Konformitätserklärung ...............................................................................................................63
Patentbekanntmachung .............................................................................................................64
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
[
G
Leistungsmerkmale
Leistungsmerkmale
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
G
80 Giga Byte Festplatte
2 Tuner
2 LNB-Eingänge/ 2 Ausgänge
Time-Shifting bei laufenden Sendungen - jederzeit unterbrechen und wieder starten – ohne
Versäumen von Szenen
3500 TV- und 1500 Radio-Programmplätze speicherbar
EPG-gesteuerte Aufnahme mit bis zu 14 Tagen Vorschau
S/PDIF Ausgang für Digitalaudio oder Dolby AC-3 Bitstream (optisch)
(OSD) Bildschirmmenü mehrsprachig
Anzeige von Sendername und Programminhalt (EPG)
S-VHS-Ausgang
Multi-Recording (2 Aufnahmen gleichzeitig)
Satellitenpositionen vorprogrammiert
Fronttasten zur Gerätebedienung auch ohne Fernbedienung
Kindersicherung/Jugendschutz
2 Scart-Anschlüsse für TV und Videorekorder
Cinch-Buchsen für Audio und Video
DiSEqC® Version 1.0/DiSEqC® Version 1.1
DiSEqC® Version 1.2 und 1.3 für Rotorsteuerung
Software-Update über Satellit
RS 232-Schnittstelle
Modulator (Kanal 21-69)
PIP-Funktion (Bild in Bild)
\
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie die Sicherheitshinweise vor der Inbetriebnahme des Gerätes aufmerksam durch.
Ziehen Sie bei längerer Abwesenheit oder einem Gewitter den Netzstecker des Gerätes aus der
Wandsteckdose.
Trennen Sie auch bei Gewitter die Verbindungen zur Antenne, um Beschädigungen zu vermeiden.
Reinigung: Vor dem Reinigen des Gerätes ziehen Sie den Stecker vom Stromnetz ab.
Benutzen Sie ein trockenes oder leicht angefeuchtetes Tuch und achten Sie darauf, dass keine
Feuchtigkeit in das Gerät eindringt!
Gegenstände im Gerät: Achten Sie darauf, dass keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze
gelangen können. Es besteht sonst Lebensgefahr durch einen elektrischen Stromschlag!
Reparatur: Reparaturen dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Durch
einen unsachgemäßen Fremdeingriff erlischt der Garantieanspruch und die Sicherheit des Gerätes
kann nicht mehr gewährleistet werden! Öffnen Sie niemals selbst das Gehäuse des Gerätes.
Auch bei Netztrennung besteht akute Lebensgefahr durch einen elektrischen Stromschlag.
Innere Bauteile können durch Berührung beschädigt werden.
Aufstellungsort: Stellen Sie das Gerät auf einen geraden und ebenen Standplatz.
Um diesen vor Verfärbungen zu schützen, die durch die natürliche Wärmeentwicklung des Gerätes
entstehen können, stellen Sie das Gerät auf eine geeignete Unterlage.
Ausreichende Belüftung: Die Lüftungsschlitze des Gerätes dürfen niemals verdeckt sein. Achten
Sie darauf, dass das Gerät zur Seite und oberhalb einen Freiraum von mindestens 10 cm hat und
dass die Wärme ungehindert nach oben abweichen kann.
Äußere Einwirkungen: Setzen Sie das Gerät niemals Feuchtigkeit
(z. B. Kondens- oder Spritzwasser) oder direkter Sonneneinstrahlung aus.
Stellen Sie das Gerät nicht in die Nähe von Wärmequellen wie z. B. Heizungen oder sich
aufheizende Geräte.
Netzspannung: Betreiben Sie das Gerät nur mit der auf dem Gehäuse angegebenen Spannung!
Schließen Sie das Gerät erst nach Abschluss aller Anschluss- und Installationsarbeiten an das
Stromnetz an.
Erdung: Antennenanlagen sind grundsätzlich zu erden, wobei die einschlägigen
örtlichen Vorschriften und VDE-Vorschriften zu beachten sind.
Vorwort
Vorwort
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
herzlichen Dank, dass Sie sich für den Digital-Rekorder TF5050 PDR entschieden haben. Mit
Ihrem neuen Digital-Rekorder TF5050 PDR steht Ihnen die ganze Welt des Fernsehens offen –
und das in Top-Qualität!
Ihr digitaler Festplatten-Receiver kann noch mehr: Videokassetten sind Vergangenheit. Ab
sofort speichern Sie Sendungen in digitaler Qualität direkt auf der Festplatte – einfach per
Knopfdruck! Ein weiterer Vorteil ist die praktische Timeshift-Funktion für zeitversetztes
Fernsehen: Während Ihr Gerät eine laufende Sendung aufnimmt, können Sie die bereits
aufgenommene Sendestrecke ansehen.
Die vorliegende Bedienungsanleitung wird Ihnen helfen, die umfangreichen und faszinierenden
Funktionen Ihres neuen Digital-Receivers optimal zu nutzen.
Als Digital-Receiver der neuesten Generation ist der TF5050 PDR auch für den Empfang und
die Nutzung des Premiere Angebots ausgelegt. Mit einem Premiere Abonnement eröffnet sich
Ihnen eine neue Dimension des digitalen Fernsehens:
- PREMIERE FILM bietet erstklassige Unterhaltung für jeden Geschmack mit Filmen
nonstop in 7 Kinos und im DISNEY CHANNEL
- PREMIERE SPORT verspricht das beste Sportfernsehen der Welt mit mehr als 4500
Stunden Live-Sport pro Jahr in einzigartiger Übertragungsqualität
- Über PREMIERE DIREKT können Sie Filmhighlights zu Ihrer Wunschzeit, LiveSportereignisse, knisternde Erotik und ausgesuchte Events bequem bestellen
- Außerdem: Themenkanäle für jede Stimmung mit Dokumentationen,
Kinderprogrammen, Musik und Erotik sowie mit Top-Programmen für Fans von Sci Fi,
Krimis, Action und Filmklassikern.
Abonnieren Sie eine gute Zeit und erleben Sie mehr Exklusivität, mehr Vielfalt, mehr Komfort mit Premiere.
Zur Installation von Premiere beachten Sie bitte die Installationsanleitung, die der Premiere
Smartcard beiliegt. Sollten Sie noch keine Premiere Smartcard haben, können Sie sich unter:
0180/551 00 00* – www.premiere.de
für Deutschland
01 / 49166 200 - www.premiere.at
für Österreich
oder im Handel über die jeweils aktuellen Angebote von Premiere informieren.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem TOPFIELD TF5050 PDR!
Ihr
TOPFIELD-Team
*0,12 EUR/Min. über das Festnetz der Deutschen Telekom AG
**0,12 EUR/Min. über das Festnetz der Telekom Austria
Nagravision ist ein eingetragenes Warenzeichen von Kudelski S. A.
Dolby ist das Warenzeichen von Dolby Laboratories.
ASTRA, EUTELSAT, DiSEqC und TOPFIELD sind eingetragene Warenzeichen.
G
^
Premiere Sonderfunktionen
Premiere Sonderfunktionen
Auf einigen Premiere Programmplätzen werden Ihnen bestimmte Sonderfunktionen angeboten. Auf
Optionskanälen können Sie beispielsweise bei einigen Sportübertragungen unterschiedliche
Spielbegegnungen (z.B. Fußball-Bundesliga) auswählen, Tonkanäle verändern (z.B. Stadion/
Kommentar) oder Kameraperspektiven auswählen (Formel 1). Außerdem können Sie auf
PREMIERE DIREKT Kanälen die gewünschte Startzeit für Ihre Sendung auswählen.
Premiere PIN-Code, Jugendschutz
Jugendschutz wird bei Premiere groß geschrieben. Über die PIN-Code-Eingabe haben Sie die
Möglichkeit, jugendgeschützte Sendungen auch tagsüber anzuschauen, ohne dabei das Thema
Jugendschutz zu vernachlässigen. Für die Jugendfreigabe ist eine gesetzlich vorgeschriebene
Kennzeichnung erforderlich, die von der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle) im Auftrag der obersten
Landesjugendbehörden vorgenommen wird. Um eine vorgesperrte Sendung freizugeben, ist die
Eingabe eines vierstelligen PIN-Codes erforderlich. Sie erhalten Ihren PIN-Code zusammen mit
Ihrer Premiere Smartcard.
Sie benötigen den Premiere PIN-Code, um Sendungen mit jugendgefährdenden Inhalten
freizuschalten. Sendungen, die ab 16 bzw. 18 Jahren eingestuft sind, müssen grundsätzlich durch
Eingabe des 4-stelligen PIN-Codes freigeschaltet werden. Diese Funktion ist gesetzlich
vorgeschrieben und kann generell nicht deaktiviert werden.
Nach dreimaliger Falscheingabe des PIN-Codes ist die nächste Eingabe erst wieder nach 10
Minuten möglich.
Den PIN-Code entnehmen Sie bitte den Unterlagen, die Ihnen mit der Smartcard ausgehändigt
worden sind.
Bewahren Sie den PIN-Code unzugänglich auf.
Hinweis: Der Premiere Jugendschutz ist nicht zu
verwechseln mit der Kindersicherung dieses
Digital-Receivers. Die Kindersicherung des
Digital-Receivers kann deaktiviert werden und
dient zum Sperren des Installationsmodus oder
zum Sperren einzelner Programme. Die
Kindersicherung hat eine eigene 4-stellige
Geheimzahl.
Premiere Multifeed
Optionskanäle
Die Optionskanäle erlauben beispielsweise die
Auswahl verschiedener Kameraperspektiven
oder die Auswahl einer Fußball Bundesliga
Begegnung Ihrer Wahl! Überträgt das von Ihnen
gewählte Premiere Programm eine oder mehrere Optionen, können Sie diese durch Betätigen der
Taste ⁎Ⱂ auf der Fernbedienung anzeigen lassen.
Neben der Auswahl unterschiedlicher Kameraperspektiven oder Spielbegegnungen können Sie
auch verschiedene Tonkanäle wählen, z. B. die Stadionatmosphäre ohne Kommentar genießen!
Ein weiteres Feature ist die Auswahl von Sendungen zu bestimmten Startzeiten auf PREMIERE
DIREKT!
G
_
Premiere Sonderfunktionen
PREMIERE DIREKT Portal
Wählen Sie den Kanal PREMIERE DIREKT Portal. Bitte beachten Sie die Bestellhinweise auf diesem
Kanal. Drücken Sie kurz vor Beginn der Sendung die Taste ⁎Ⱂ und wählen Sie „Bildauswahl“.
Wählen Sie die Sendezeit des von Ihnen zuvor bestellten Highlights aus und drücken Sie ⁎Ⱂ. Die
von Ihnen telefonisch oder über Internet bestellte PREMIERE DIREKT Portal Sendung wird zur
ausgewählten Startzeit freigeschaltet.
Die Bestelltelefon- und Bestellnummer finden Sie auf dem PREMIERE DIREKT Portal oder
bestellen Sie bequem im Internet: www.premiere.de (Deutschland) oder www.premiere.at
(Österreich).
G
`
Informationen zum Satellitenempfang
Informationen zum Satellitenempfang
Wahl des Standortes der Antenne
Alle TV-Satelliten befinden sich von Europa aus gesehen im Süden. Daher müssen Sie den
Installationsort so wählen, dass die Antenne in Richtung Süden zeigt. Die Satellitensysteme mit den
größten, frei empfangbaren Programmangeboten heißen ASTRA® (19,2°Ost) und HOTBIRD
(13°Ost).
Diese Satellitenpositionen befinden sich von Mitteleuropa aus gesehen nur wenige Grad östlich von
der genauen Südrichtung.
Sie müssen Sie darauf achten, dass die Antenne nicht durch
Hindernisse, wie z. B. Büsche, Bäume oder Dachüberstände
verdeckt wird. Eine Installation unter dem Dach ist nicht möglich.
Die Antenne sollte möglichst windgeschützt an einer Hauswand
installiert werden.
Die notwendige Wandhalterung ist als Zubehör erhältlich und
nicht Teil dieser Anlage.
Bei einer Montage auf dem Dach sollte die Antenne möglichst
niedrig an einem Mast befestigen werden.
Die ortsüblichen VDE-Bestimmungen, die Potential- und
Blitzschutzvorschriften beschreiben, sind zu beachten.
Ausrichtung auf einen Satelliten
Lassen Sie die Schrauben an der Masthalterung noch so lange locker, bis Sie die endgültige
Position eingestellt haben!
Nach der endgültigen Befestigung an Ihrem Standort sollten Sie die Antenne mit dem LNB in
Richtung Süden zeigen.
Die Höheneinstellung der Antenne wird mit der Skala an der
Montageplatte vorgenommen.
Dafür neigen Sie die Antenne vorsichtig nach oben und unten,
bis die gewünschte Gradzahl eingestellt ist.
Die angegebenen Werte können natürlich nur für senkrecht
montierte Masten oder Wandhalterungen gelten.
Bei der Einstellung des Winkels nicht am LNB-Haltearm ziehen
(Bruchgefahr!).
G
XW
Informationen zum Satellitenempfang
Für die verschiedenen
Orte ergeben sich
folgende Einstellwinkel:G
G
EUROPA
Brüssel
Sarajewo
Kopenhagen
Tallinn
Helsinki
Marseille
Paris
Athen
London
Edinburgh
Dublin
Mailand
Rom
Zagreb
Riga
Wilna
Amsterdam
Oslo
Wien
Salzburg
Warschau
Lissabon
Stockholm
Bern
Bratislava
Ljubljana
Palma de Mallorca
Madrid
Prag
Budapest
ASTRA 19,2° Ost
30,1
39,4
26,3
22,4
21,6
38,1
31,6
45,7
28,3
23,2
24,7
36,7
41,2
37,2
25,1
27,4
28,7
21,7
34,6
34,8
30,2
36,4
22,7
34,8
4,7
36,8
41,1
37,7
32,4
35,4
HOTBIRD 13° Ost
31,2
39,1
26,6
21,9
21,0
39,5
33,0
44,6
29,8
24,6
26,6
37,5
41,5
37,2
24,5
26,7
29,7
22,0
34,6
35,1
29,8
39,6
22,5
35,8
34,6
37,0
43,0
40,2
32,6
35,1
DEUTSCHLAND
Kiel
Hamburg
Rostock
Berlin
Bremen
Hannover
Düsseldorf
Kassel
Dresden
Wiesbaden
Nürnberg
Saarbrücken
Stuttgart
München
ASTRA 19,2° Ost
27,5
28,3
27,9
29,7
28,6
29,5
30,2
30,6
31,3
31,6
32,8
32,3
33,2
34,2
HOTBIRD 13° Ost
27,8
28,8
28,3
30,0
29,2
30,0
31,1
30,9
31,6
32,4
33,3
33,2
33,9
34,7
XX
Informationen zum Satellitenempfang
Zur genauen Ausrichtung der Antenne muss nun die komplette Verkabelung vorgenommen werden.
Der Fernseher und der Receiver sollten sich dazu in unmittelbarer Nähe der Antenne
befinden.
Es ist nahezu unmöglich, die Empfangsanlage durch „Zuruf“, z. B. von einem entfernt stehenden
Fernseher auszurichten. Zum Ausrichten der Antenne ist ein SAT-Finder oder die
Signalstärkeanzeige eines Digital-Receivers ideal.
Bis die Verkabelung vollständig angeschlossen ist, sollten die Geräte vom Stromnetz getrennt
bleiben!
Schließen Sie das Antennenkabel am LNB an. Führen Sie den kupferfarbenen Innenleiter des
Kabels vorsichtig in die Buchse am LNB ein. Setzen Sie das Gewinde des Steckers gerade auf die
Buchse und drehen Sie den Stecker so fest, wie es Ihnen mit der Hand möglich ist.
Das andere Ende des Kabels befestigen Sie auf die gleiche Weise an der Buchse am
Satellitenreceiver (LNB IN).
Die Scart-Buchse des Receivers (TV) verbinden sie mittels eines Scart-Kabels mit der ScartBuchse Ihres Fernsehers.
Ihre Verkabelung sieht nun wie folgt aus/Gehen Sie bei der Verkabelung bitte wie folgt vor:
Legen Sie bitte die beigelegten Batterien in die Fernbedienung ein.
Schließen Sie nun Ihren Fernseher und den Receiver an das Stromnetz an.
Drücken Sie nun die StandbyTaste am Receiver oder die Powertaste
an der
Fernbedienung.
Unter Umständen kann es notwendig sein, Ihren Fernseher in den sog. A/V-Modus zu schalten.
Dies erreichen Sie mit der Fernbedienung Ihres Fernsehers.
Die Vorgehensweise ist bei Fernsehgeräten unterschiedlich, d. h. die entsprechende Taste könnte
mit „0“, „AV“ oder „EXT“ bezeichnet sein. Sehen Sie hierzu in die Bedienungsanleitung Ihres
Fernsehers.
Informationen zum Satellitenempfang
Nun müssen Sie die voreingestellte Antenne bewegen – und zwar in Millimeterschritten, bei nur
handfest eingedrehten Schrauben. Beachten Sie, dass keine Hindernisse zwischen Antenne und
der Empfangsrichtung sein dürfen. Auch Sie selbst dürfen sich nicht vor der Antennenfläche
aufhalten. Wenn Sie, wie oben beschrieben, die Antenne genau in Richtung Süden montiert haben
und einen Höhenwinkel wie in der Tabelle angegeben eingestellt haben, drehen Sie die Antenne
ganz langsam nach links, d. h. nach Osten. (Ist die Antenne in Osteuropa installiert, drehen Sie sie
langsam in westliche Richtung).
Beobachten Sie beim Bewegen der Antenne den Bildschirm oder evtl. vorhandene Signalanzeigen
(z.B. SAT-Finder oder die des Digital-Receivers). Bei Anzeige eines Signals/TV-Bildes schalten
Sie einige Programmplätze am Receiver ein, um zu überprüfen, ob die Antenne auf den
richtigen Satellit ausgerichtet ist. Hat die Signalqualität ihr Maximum erreicht, sollten Sie auch
den Höhenwinkel mit kleinsten Schritten leicht auf und ab bewegen, um die Qualität noch weiter zu
optimieren.
Falls Sie überhaupt keine Reaktion oder nur einen schwachen Signalpegel erreichen, sollten Sie
den Höhenwinkel ein paar Millimeter größer oder kleiner wählen und die Satellitensuche durch
seitliches Schwenken erneut beginnen.
Nachdem Sie die Antenne optimal eingestellt haben, ziehen Sie die Schrauben an der Antenne fest.
Beobachten Sie dabei den Bildschirm, es kann vorkommen, dass sich die Antenne beim Befestigen
nochmals leicht bewegt und die Signalstärke wieder abnimmt.
Montage eines F-Steckers, falls Sie Ihr Kabel kürzen müssen
WICHTIG: Bitte gehen Sie bei der F-Stecker-Montage sehr sorgfältig vor. Nichtbeachtung der
folgenden Hinweise könnten Funktionsstörungen oder die Zerstörung des SAT-Receivers nach sich
ziehen! Verwenden Sie bitte nur durchgehende Antennenkabel.
ˍ Isolieren Sie das Kabel auf einer Länge von 8
mm bis zum Innenleiter ab (mit einem scharfen
Messer).
ˍ Entfernen Sie die überstehenden Drähte des
Abschirmgeflechtes.
ˍ Entfernen Sie 10 mm der Kunststoffummantelung
bis das Abschirmgeflecht freigelegt ist.
ˍ Stellen Sie sicher, dass keine Drähte des
Abschirmgeflechtes den Innenleiter berühren
können.
ˍ Drehen Sie den F-Stecker vorsichtig auf das
Kabel, bis der Innenleiter bündig mit dem vorderen
Rand des F-Steckers abschließt. Das
Abschirmgeflecht hat nun Verbindung mit dem FStecker.
ˍ Prüfen Sie den F-Stecker auf Kurzschluss. Sehen
Sie von vorne in den F-Stecker; der Innenleiter
muss sich freistehend in der Mitte befinden und darf nicht von Drähten des Abschirmgeflechtes
berührt werden!
G
XZ
Bedienungselemente Gerätefront und Geräterückseite
%HGLHQXQJVHOHPHQWH*HUlWHIURQWXQG*HUlWHUFNVHLWH
G
G
G
67$1'%<=XP(LQXQG$XVVFKDOWHQGHV5HFHLYHUV
/('7967%
5(027(.RQWUROO/('IUGLH)HUQEHGLHQXQJ67$1'%<%HUHLWVFKDIW
',63/$<
:lKUHQGGHV6WDQGE\%HWULHEVZLUGGLHDNWXHOOH8KU]HLWDQJH]HLJW
:HQQGDV*HUlWHLQJHVFKDOWHWLVWZLUGGHUPRPHQWDQH6WDWXV795DGLR0HQXDQJH]HLJW
&+$11(/Ÿź
0LWGLHVHQ7DVWHQZHFKVHOQ6LHGLH3URJUDPPH
92/80(Ÿź
0LWGLHVHQ7DVWHQUHJHOQ6LHGLH/DXWVWDUNHRGHUZlKOHQVLHGLHQlFKVWH.DQDOOLVWHQVHLWH
2.0LWGLHVHU7DVWHUXIHQ6LHGLH.DQDOOLVWHDXIXQGZlKOHQHLQ(OHPHQWLP0HQDXV
0(180LWGLHVHU7DVWHUXIHQ6LHGDV0HQDXI
.$57(16&+/,7=)UGLH3UHPLHUH6PDUWFDUG
X[
Bedienungselemente Geräterückseite und Geräterückseite
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
G
LNB1-EINGANG: Hier werden die LNBs angeschlossen.
LNB1-AUSGANG: Hier kann ein weiterer Receiver oder der LNB2-Eingang angeschlossen
werden.
LNB2-EINGANG: Hier wird der zweite LNB angeschlossen.
LNB2-AUSGANG: Hier kann ein weiterer Receiver angeschlossen werden.
S-VHS-Ausgang: Hochwertiger Bildsignalausgang zum Anschluss eines TV-Gerätes oder
Video-Rekorders.
VIDEOAUSGANG: Videoausgang für Fernseher oder Videorekorder
AUDIO-Rechts (rot): Audioausgang rechts.
AUDIO-Links (weiß): Audioausgang links.
TV SCART: Hier wird der Fernseher angeschlossen.
VCR SCART: Hier wird ein Videorekorder angeschlossen.
S/PDIF: Optischer Digitalausgang
RS232: Service-Schnittstelle.
Modularausgang: Zum Anschluss an einen Videorekorder oder TV-Gerät.
Antennenanschluss: Zum Anschluss an die Gemeinschaftsantenne (z. B. Kabel-TV).
X\
Fernbedienung (FB)
Fernbedienung (FB)
1. POWER-Taste: Schaltet das Gerät ein oder
in Bereitschaft (Standby).
2. Stummschalt-Taste: Schaltet den Ton stumm/aus? oder
wieder ein.
3. TV/Radio-Taste: Schaltet zwischen TV- und Radiobetrieb um.
4. TV/SAT-Taste: Wechselt zwischen terrestrischem Fernsehund Satellitenempfang.
5. SLEEP-Taste: Zum Einstellen der Ausschaltzeit
in 10-Minuten-Schritten (bis max. 120 Min.).
6. Zifferntasten (0 - 9): Wählen den TV- oder Radio-Sender und
individuelle Menüoptionen aus.
7. RECALL-Taste: Schaltet zum zuletzt gewählten
Programmplatz zurück.
8. INFO-Taste: Zeigt die Informationen zum laufenden Programm
und erweiterte EPG-Daten bei erneutem Tastendruck an.
9. GUIDE-Taste: Zeigt den EPG (Elektronischer Programm
Guide) an, wenn dieser Service verfügbar ist.
10. FAV-Taste: Zum Aufrufen der Favoritenliste Ihrer
Lieblinsprogramme.
11. MENU-Taste: Zum Aufrufen oder
Verlassen des OSD (Bildschirmmenü).
12. EXIT-Taste: Zum Verlassen von Bildschirmeinblendungen
oder Rückkehr zum vorherigen Menü
aus einem Untermenü.
13. Steuertasten auf/ab: Zur Navigation im OSD oder
zur Programmumschaltung in den Normalbetrieb.
14. Steuertasten links/rechts: Zur Navigation im OSD,
zur seitenweisen Fortschalten von Programmlisten oder
zum Aufrufen und Steuern der Timeshift-Funktion (vor und
zurück).
15. OK-Taste: Zum Bestätigen von geänderten Werten oder zum
Aufrufen verschiedener Optionen.
16. V+/V-Tasten: Zum Regeln der Lautstärke.
17. P+/P-Tasten: Zum Fortschalten der Programme.
18. ⁎Ⱂ Taste: Bildsuchlauf rückwärts (1-, 2- oder 3-fache
Geschwindigkeit).
19. ⁎Ⱂ Taste: Bildsuchlauf vorwärts (2-, 4- oder 6-fache
Geschwindigkeit).
20. ⁎Ⱂ Taste Play: Zum Aufrufen der Aufnahmeübersicht
und Wiedergabe der aufgenommenen Sendungen.
21. ⁎Ⱂ Taste Zeitlupe: Wiedergabe in verlangsamter
Geschwindigkeit (1/2, 1/4 oder 1/8).
22. ⁎Ⱂ Taste Stop: Zum Beenden der Wiedergabe oder
Aufnahme.
23. ⁎Ⱂ Taste Aufnahme: Zum Starten einer Sofortaufnahme.
G
X]
Bitte achten Sie beim Einlegen der
Batterien
auf die richtige Polarität. Die Polung
ist im
Batteriefach gekennzeichnet.
Batterien:
2 Stück, Größe AAA, UM-4, Micro
oder R03
Verbrauchte Batterien sind
Sondermüll – bitte
Sachgerecht entsorgen!
Reichweite ca. 6 m.G
Fernbedienung (FB)
24. ⁎Ⱂ Taste Pause: Zum kurzen Anhalten der Wiedergabe oder Aufnahme.
Im TV-Betrieb zum Starten des Timeshift-Modus (zeitversetzte Aufnahme).
25. ⁎Ⱂ Taste Skip: Springt im Timeshift-Modus zum Dateianfang oder
ändert die Position des Minimonitors (PIP = Picture in Picture).
26. ⁎Ⱂ Taste Archiv: Zum Aufrufen der Übersicht aller Aufnahmen.
27. ⁎Ⱂ Taste Skip: Springt im Timeshift-Modus zum Dateiende oder
ändert die Position des Minimonitors (PIP = Picture in Picture).
28. ⁎Ⱂ Taste PIP: Ein- und Ausblenden des „Picture in Picture“ (Bild im Bild).
29. ⁎Ⱂ Taste Bookmark: Zum Setzen von Lesezeichen für bestimmte Szenen.
30. ⁎Ⱂ Taste OPT: Zum Aufrufen von bestimmten Optionen zur Sendung.
31. ⁎Ⱂ Taste: Sprung zum nächsten Lesezeichen innerhalb einer Aufzeichnung.
32. ⁎Ⱂ Taste PIP-Wechsel: Im PIP-Modus zum schnellen Wechsel
zwischen Monitoreinblendung und Hauptbildschirm.
33. ⁎Ⱂ Taste PIP-Programmliste: Zum Aufrufen der Programmliste für
den Minimonitor.
G
X^
Anschlüsse
Anschlüsse
Anschluss an die SAT-Antenne
Durch die DiSEqC-Technik sind sehr viele Anschlussvarianten möglich, z. B.:
Eine fest ausgerichtete SAT-Antenne
Zwei fest ausgerichtete SAT-Antennen oder Multifeed-Antennen mit DiSEqC-2fach-Umschalter
4 fest ausgerichtete SAT-Antennen mit einem DiSEqC-4fach-Umschalter
2 fest ausgerichtete Multifeed-Antennen mit DiSEqC-4fach-Umschalter
Eine drehbare DiSEqC 1.2-Rotoranlage, kombiniert mit mehreren fest ausgerichteten Antennen
TIPP: Zum Empfang der Satelliten-Programme werden ein oder mehrere Universal-LNBs
(Empfangskonverter) benötigt. Folgende technische Daten sollten auf dem Aufkleber des LNBs
angegeben sein: 10,6 GHz (oder 10.600 MHz) und 9,75 GHz (oder 9.750 MHz) für die so
genannten Oszillatorfrequenzen. Alle weiteren Werte und Angaben spielen dann keine Rolle und
der Receiver ist nach dem Anschluss betriebsbereit.
Gehen Sie beim Anfertigen der Antennenkabel mit äußerster Sorgfalt
vor! Da über das Antennenkabel Spannungen und Umschaltsignale
transportiert werden, müssen Sie darauf achten, dass das
Abschirmgeflecht und die Alu-Folie einen guten Kontakt zum FStecker haben und dass am Innenleiter des Kabels kein
Kurzschluss entsteht! Kontrollieren Sie nach dem Aufdrehen des FSteckers, ob der Innenleiter nicht von einem Drähtchen des
Abschirmgeflechtes berührt wird.
Zum Ausrichten der Antenne steht Ihnen eine Signalstärkeanzeige zur
Verfügung.
Schwenken Sie die Antenne langsam in Richtung Süden und
beobachten Sie die Signalanzeige auf dem Bildschirm. Finden Sie kein Signal, verändern Sie etwas
die Neigung der Antenne. Um mögliche Fehlerquellen beim erstmaligen Ausrichten auszuschließen,
empfiehlt es sich, die Antenne und den Receiver mit einem möglichst kurzen Antennenkabel zu
verbinden.
Beispiele:
Anschlussmöglichkeit:
1 Twin LNB
Fest installierte Antenne oder rotorgesteuerte DiSEqC 1.2Anlage 1 x Universal-Twin-LNB
Es sind zwei Ableitungen vorhanden. Einstellung im Menü LNBEinstellungen: Doppel.
Anschlüsse
Anschlussmöglichkeit:
Quattro LNB
mit Multischalter
Fest installierte Antenne oder rotorgesteuerte DiSEqC 1.2-Anlage
1 x Universal-QUAD-LNB oder 4- oder 8-fach Multischalter
Es sind zwei Ableitungen vorhanden.
Einstellung im Menü LNB-Einstellungen: Doppel.G
Anschlussmöglichkeit:
2 getrennte Single LNB bzw.
Antennen
Fest installierte Antenne oder rotorgesteuerte DiSEqC
1.2-Anlage
2 x Universal-LNB
Es sind zwei Ableitungen vorhanden.
Einstellung im Menü LNB-Einstellungen: Einzeln.
G
Anschlussmöglichkeit:
1 Single LNBG
Fest installierte Antenne oder
rotorgesteuerte DiSEqC 1.2-Anlage
1 x Universal-LNB
Es ist eine Ableitung vorhanden.
Einstellung im Menü LNBEinstellungen: Durchschleifen.
Beide Tuner können nur Signale
von einer SAT-ZF-Ebene
(H/V Low/High) empfangen.
Hinweis:Die unabhängige Nutzung
beider Tuner für die Aufnahme und
Wiedergabe von
Satellitenprogrammen ist nur in
eingeschränktem Umfang möglich!G
G
X`
Anschlüsse
Anschluss an das TV-Gerät
Zum Anschluss an das TV-Gerät verwenden Sie ein SCART-Kabel. Im Bildschirm-Menü des
Receivers können Sie die Einstellungen an Ihr TV-Gerät anpassen, z. B. wenn Sie ein TV-Gerät mit
einem16:9 Bildschirm besitzen.
Die Voreinstellung des Bildschirmformates ist 4:3.
Besitzt Ihr TV-Gerät keine Scartbuchse, verwenden Sie den Ausgang VIDEO und die AUDIOAusgänge L/R.
Besitzt Ihr TV-Gerät einen S-VHS-Eingang für hochwertige Bildübertragung, verwenden Sie ein
S-Videokabel und die AUDIO-Ausgänge L/R.
Anschluss an einen Videorekorder
Verbinden Sie den Videorekorder und den Satellitenreceiver mit einem Scartkabel. Über die
Scartbuchse ist es möglich, SAT-Programme aufzuzeichnen und die Wiedergabe von
Videokassetten zur TV-Scartbuchse durchzuschleifen.
Falls Ihr Videorekorder keine Scartbuchse besitzt, verwenden Sie den Ausgang VIDEO und die
AUDIO-Ausgänge L/R.
Besitzt Ihr TV-Gerät einen S-VHS-Eingang für hochwertige Bildübertragung, verwenden Sie ein
S-Videokabel und die AUDIO-Ausgänge L/R.
„Schließen Sie das Gerät nicht über einen Videorecorder an. Die über einen Videorecorder
übertragenen Videosignale können durch das Urheberschutz-System beeinträchtigt werden,
sodass das Bild auf dem Fernsehgerät verzerrt wird.
Wenn Sie Ihr Fernsehgerät direkt an den Audio/Video-Ausgang der Set-Top-Box anschließen,
können Sie eine bessere Bildqualität genießen.“
Anschluss an die Stereoanlage
Analog: Der Ton der TV- und Radioprogramme kann über Ihre Stereoanlage wiedergegeben
werden. Verbinden Sie die beiden Audio-Cinchbuchsen mit einem freien Eingang Ihrer Hi-Fi-Anlage
(z. B. AUX, Line IN, CD oder Tuner). Nicht geeignet sind Eingänge mit der Bezeichnung „Phono“!
Digital: Verbinden Sie den Receiver und Ihre AC3/Surround-Anlage mit dem optischen
Digitalausgang des SAT-Receivers.
G
YW
Erste Schritte
Erste Schritte
Drücken Sie die Power Taste Ἤ⫰ auf der Fernbedienung oder die Standby Ἤ⫰ Taste am Gerät,
um den Empfänger einzuschalten.
OSD aufrufen und schließen:
Über das OSD-Bildschirm-Menü (On Screen Display) nehmen
Sie alle Einstellungen Ihres Satellitenreceivers vor. Der Aufruf
erfolgt durch die Taste Ἤ⫰. Um das OSD zu beenden,
drücken Sie die Taste Ἤ⫰, bis alle Menüs geschlossen sind.
Im OSD navigieren:
Die Navigation innerhalb des OSD erfolgt über die Steuertasten
oder direkt über bestimmte Tasten. Diese Tasten und deren
Aktionen werden immer im unteren Teil des OSD angezeigt. In
den meisten Fällen verwenden Sie dazu die farbigen Tasten auf
der Fernbedienung. Falls Ihnen die teilweise sehr technischen
Kurzbeschreibungen im OSD nichts sagen sollten, finden Sie
im hinteren Teil der Bedienungsanleitung ein
Stichwortverzeichnis (siehe S. 57-61).
Allgemeine Hinweise zum OSD:
Der Receiver ist bereits so voreingestellt, dass Sie keine oder
nur kaum Änderungen vornehmen müssen. Das OSD ist klar
strukturiert und die Tasten, die Sie betätigen müssen, um eine
bestimmte Einstellung zu verändern, werden auf dem
Bildschirm angezeigt. Das sind beste Voraussetzungen, um die
Bedienungsanleitung beiseite zu legen und diese erst bei
Bedarf, z. B. nach einer Erweiterung der Satellitenanlage,
wieder hervorzuholen.
Wenn digitaler Satellitenempfang für Sie etwas Neues ist, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um die
Bedienungsanleitung einmal durchzulesen. In der Anleitung werden Sie auch einige Möglichkeiten
finden, um Ihre Antennenanlage sinnvoll zu erweitern.
Der tägliche Gebrauch:
Für den täglichen Gebrauch benötigen Sie, wie bei Ihrem TV-Gerät, nur wenige Funktionen: Die
Programmumschaltung, Regelung der Lautstärke und einige Sonderfunktionen, wie z. B. Teletext.
Die Fernbedienung Ihres TV-Gerätes werden Sie künftig kaum noch benötigen, denn alle
bisherigen und zusätzlichen Funktionen können Sie über die TOPFIELD-Fernbedienung regeln!
Programmumschaltung:
Ἤ⫰ - Ἤ⫰ Zur direkten Eingabe des Programmplatzes (z. B. 0108)
Ἤ⫰ / Ἤ⫰ Programmfortschaltung, vorwärts/rückwärts
Programmlisten/Übersichten:
Ἤ⫰ Taste – Aufruf der Programm-Gesamtübersicht
Ἤ⫰ /Ἤ⫰ Programmfortschaltung in den Übersichten
Ἤ⫰ und Ἤ⫰ Seitenweise navigieren, vorwärts/rückwärts
Ἤ⫰ bis zu 10 Favoritenlisten Ihrer Lieblingsprogramme
G
YX
Erste Schritte
G
Lautstärke: ⁎Ⱂ /⁎Ⱂ Lautstärkeregelung und Ton-Stummschaltung
Nützliche Sonderfunktionen:
Gelbe Taste Ἤ⫰ für Teletext, Untertitel, Multifeed, unterschiedliche Audiokanäle usw.
⁎Ⱂ „Elektronische Programmzeitschrift“
Ἤ⫰ Umschaltung zwischen TV- und Radio-Betrieb
Ἤ⫰ Ausschalt-Timer 10 - 120 Minuten
Eine detaillierte Beschreibungen dieser und weiterer Funktionen erhalten Sie auf den folgenden
Seiten.
G
YY
Schnellstart-Erstinstallation
Schnellstart-Erstinstallation
23
Schnellstart-Erstinstallation
Die Installation ist nun abgeschlossen. Wenn Sie mehrere Satellitenpositionen empfangen, können
Sie die Einstellungen zu einem späteren Zeitpunkt im Menü ˊInstallation“ ändern.
Auf dem Programmplatz P100 sollte nun PREMIERE START zu sehen sein. Andernfalls überprüfen
Sie, ob die Smartcard korrekt eingeführt ist.
Einsetzen der Premiere Smartcard
ˍ Öffnen Sie die Abdeckung auf der rechten Seite der Gerätefront.
ˍ Führen Sie die Smartcard in Pfeilrichtung mit dem goldenen Chip nach oben in den Kartenschlitz
ein.
G
Y[
Schnellstart-Erstinstallation
Anzeige der allgemeinen Informationen
In diesem Abschnitt werden die allgemeinen Informationen erläutert, die beim Fernsehen bzw.
Radiohören angezeigt werden können. Zum Umschalten zwischen TV und Radio benutzen Sie die
⁎Ⱂ Taste auf der Fernbedienung.
Die Bedienung und Bildschirm-Anzeigen sind in beiden Betriebsarten nahezu identisch.
Programminformation
Wenn Sie die ⁎Ⱂ Taste einmal betätigen, wird die Info-Box
mit den Informationen zur laufenden Sendung eingeblendet:
ˍ TV- oder Radiomodus
ˍ Programmplatz
ˍ Programmname
ˍ Uhrzeit
ˍ Titel der Sendung
ˍ Sendezeit (von - bis)
ˍ Alterseinstufung
ˍ Zusätzliche Optionen vorhanden (Taste ⁎Ⱂ)
ˍ Verschlüsseltes Programm
Hinweis: Zum Aufrufen der zusätzlichen Optionen wie Bild- und Tonauswahl, Teletext, Auswahl von
PREMIERE DIREKT Sendezeiten, drücken Sie mehrfach die ⁎Ⱂ Taste. Die unterschiedlichen
Optionen werden noch im weiteren Verlauf dieser Bedienungsanleitung erläutert.
Erweiterte Programminformationen zur Sendung
Drücken Sie die Taste ⁎Ⱂ zweimal, erscheinen detaillierte
Informationen (s. Abb.) zur laufenden Sendung. Sind die
Informationen sehr umfangreich, können Sie mit den CursorTasten ⁎Ⱂ
auf- und abscrollen.
Hinweis: Nicht alle TV-Anbieter strahlen diese zusätzlichen
EPG-Daten aus.
Mit den Steuertasten ⁎Ⱂ und ⁎Ⱂ können Sie bei
eingeblendeten Infofenstern den Titel der folgenden Sendung
anzeigen lassen.
G
Y\
Schnellstart-Erstinstallation
TV- und Radio-Programmlisten
Beim Fernsehen bzw. Radiohören können Sie mit der Ἤ⫰ Taste die Programmliste aufrufen.
Mit den Cursor-Tasten Ἤ⫰
können Sie die einzelnen Programme anwählen.
Zum seitenweisen Bewegen in der Programmliste benutzen Sie die Tasten
Ἤ⫰.
Drücken Sie auf dem gewünschten Programm die Taste Ἤ⫰, um das Programm anzuzeigen.
Zum Ausblenden der Liste drücken Sie die Taste Ἤ⫰.
Die Programmliste ist folgendermaßen aufgeteilt:
0 - 99 Programmliste Deutschland oder Österreich
100 – 199 Premiere Programmliste
ab 200 Alle weiteren TV-Anbieter
Auf der rechten Seite sehen Sie ein Hilfemenü:
Ἤ⫰: Alphabetische Sortierung der angezeigten Programmliste.
Ἤ⫰: Fortschaltung der Programmliste in Hunderterschritten.
Ἤ⫰: Zum seitenweisen Bewegen in der Programmliste.
Ἤ⫰: Zur Auswahl weiterer Extras.
In dem Untermenü „Extras“ stehen Ihnen weitere nützliche
Optionen zur Auswahl:
ˍ Satellit: Zur Auswahl der Satellitenprogrammliste die
angezeigt werden soll
ˍ Anbieter: Zeigt zusätzlich den Anbieternamen des
Programmpaketes an
ˍ Ordnen: Zusätzliche Sortierkriterien, wie alphabetische
Reihenfolge, Satelliten, unverschlüsselte (FTA),
verschlüsselte (CAS), Anbieter oder Favoritenprogramme
zuerst (FAV - No FAV)
ˍ Umbenennen: Zum direkten Umbenennen eines Programms
ˍ Sperren: Zum Sperren oder Entsperren eines Programms
ˍ Löschen: Zum endgültigen Löschen eines Programms
ˍ Add to FAV: Zum Hinzufügen eines Programms in die
Favoritenliste
Favoritenlisten
Sie können im Menu „Favoritenlisten bearbeiten“ bis zu zehn
Favoritenlisten für Ihre bevorzugten Programme
zusammenstellen. Zum Aufrufen dieser Favoritenlisten drücken
Sie die Taste Ἤ⫰ auf der Fernbedienung.
Weitere Hinweise zum Erstellen der Favoritenlisten erhalten Sie
in Abschnitt 9.5 dieser Bedienungsanleitung.
Tonauswahl
Zum Auswählen der gewünschten Tonauswahl drücken Sie
zuerst die Taste Ἤ⫰ und wählen dann die Option Tonauswahl. Mit den Tasten
Ἤ⫰ könnenSie
die derzeit verfügbaren Sprachen oder weitere Optionen wie z. B. Dolby Digital, auswählen.
Bestätigen Sie die gewünschte Auswahl mit der Ἤ⫰ Taste.
G
Y]
Schnellstart-Erstinstallation
Wahl des Audioausgabemodus
Zum Einstellen der Ausgabekanäle der TV-Lautsprecher sind die Tasten
Ἤ⫰ auf der
Fernbedienung zu betätigen.
Beim Drücken der Tasten
Ἤ⫰ ändert sich die Art der Lautsprecherausgabe wie folgt:
Wiedergabe linker Tonkanal
Wiedergabe rechter Tonkanal
Wiedergabe Mono (linker + rechter Tonkanal)
Wiedergabe Stereo (linker und rechter Tonkanal getrennt)
Lautstärke regeln und Stummschaltung
Zum Regeln der Lautstärke benutzen Sie die Tasten Ἤ⫰ und Ἤ⫰
auf der Fernbedienung.
Zum sofortigen Stummschalten des Tones drücken Sie Ἤ⫰ Taste.
Der Ton wird wieder hörbar, wenn Sie die Ἤ⫰ oder eine der
Lautstärke-Tasten betätigen.
EPG - Die elektronische Programmzeitschrift
Über den EPG erhalten Sie detaillierte Programminformationen zu
laufenden oder späteren Sendungen.
Hinweis: Nicht alle TV- und Radioanbieter strahlen zusätzliche EPGInformationen aus.
Zum Aufrufen des EPG drücken Sie die Ἤ⫰ Taste auf der
Fernbedienung.
Zum Wechseln des TV- oder Radiomodus drücken Sie die Ἤ⫰
Taste.
Unter dem TV-Kontrollbild befindet sich die Senderliste, rechts
daneben die Übersicht der jeweiligen Sendungen. In der Senderliste
der Programme navigieren Sie mit den Cursortasten
Ἤ⫰, mit den
Cursortasten
Ἤ⫰ in der Zeitleiste der Sendungen.
Im oberen Teil des EPG finden Sie folgende Informationen:
ˍ Symbol TV- oder Radiomodus
ˍ Titel der markierten Sendung
ˍ Sendezeit der markierten Sendung (von - bis)
ˍ Uhrzeitskala und Datum der Übersicht
Weitere Optionen werden im unteren Teil angezeigt:
ˍ Direkt zum nächsten oder vorherigen Tag springen, erweiterte
Informationen zur Sendung anzeigen
ˍ (Taste Ἤ⫰) und zum Wechseln der EPG-Ansicht (s. nächste Abb.):
ˍ Nach Betätigung der roten Ἤ⫰ Taste wechseln Sie in die EPGAnsicht des gewählten Programms.
ˍ Beachten Sie die Hinweise zu den Funktionstasten in der unteren
Zeile!
G
Y^
Schnellstart-Erstinstallation
Sendungen aufzeichnen: Zum Aufzeichnen von Sendungen müssen
Sie diese nur mit der Ἤ⫰ oder Ἤ⫰ Taste markieren. Wiederholen
Sie diesen Schritt, wenn die Sendung nicht aufgezeichnet werden soll
(das Symbol [REC] erlischt).
Hinweis: Das Einlesen der kompletten EPG-Daten kann einige Zeit in
Anspruch nehmen.
Wenn Sie eine Sendung markieren und die Taste Ἤ⫰ drücken,
erhalten Sie detaillierte Informationen zur Sendung. Bei mehrseitigen
Informationen können Sie mit den Cursortasten
Ἤ⫰ den gesamten Text durchscrollen.
Wenn Sie eine Sendung im EPG mit der Ἤ⫰ Taste markieren, wird diese mit [REC]
gekennzeichnet, in die Timerliste übernommen und später aufgezeichnet.
Wenn Sie die Sendung erneut mit der ⁎Ⱂ Taste markieren, erlischt die Markierung [REC].
Teletext
Viele Sender strahlen zusätzlichen Teletext aus. Teletext-Seiten sind
„Elektronische Zeitschriften“, aus denen man die neuesten
Nachrichten, Sportergebnisse, Wettervorhersagen, kommerzielle
Angebote und vieles mehr ersehen kann.
Zum Aufrufen des Teletextes drücken Sie die Taste Ἤ⫰ und wählen
die Option Teletext. Danach wählen Sie die Sprache des Teletextes
und drücken die Ἤ⫰ Taste.
Das Inhaltsverzeichnis der Teletextseiten finden Sie auf Seite 100.
Zum Weiterblättern der Seiten benutzen Sie die Cursortasten
Ἤ⫰,
zum direkten Aufruf der gewünschten Seite geben Sie die
Seitennummer dreistellig ein.
Durch Betätigung der farbigen Tasten auf der Fernbedienung können
Sie im Teletextmodus verschiedene Sonderfunktionen ausführen:
Rot: Zurück zur vorherigen Seite
Grün: Zum Aufrufen der Übersichtsseite 100
Gelb: Zoom-Funktion: Nacheinander oberer Teil der Teletextseite,
unterer Teil und Normalansicht
Blau: Mix-Modus, nur Schriftdarstellung des Teletextes: Das TV-Bild
wird hinter dem Teletext sichtbar
Untertitel
Gelegentlich werden zur laufenden Sendung Untertitel gesendet, z. B.
für Hörgeschädigte oder in verschiedenen Sprachen. Um die
Untertitelauswahl aufzurufen, drücken Sie mehrfach die Taste Ἤ⫰.
Sind unter den aufgeführten Optionen keine Untertitel verfügbar,
werden für diese Sendung keine Untertitel gesendet.
G
Y_
Schnellstart-Erstinstallation
Schlaftimer - Automatische Abschaltung
Nach Drücken der Ἤ⫰ Taste auf der Fernbedienung erscheint im
oberen Teil des Bildes “Schlaftimer 120“. Der Schlaftimer schaltet den
Digital-Receiver nach Ablauf der eingestellten Zeit (in Minuten)
automatisch in den Bereitschafts-Modus.
Zum Einstellen der Zeit (in Minuten) ist die Ἤ⫰ Taste mehrmalig zu
drücken. Der Schlaftimer wird wie folgt angezeigt:
120, 90, 60, 20 und 10. Wird „----„ angezeigt, ist der Schlaftimer
deaktiviert. Wenn Sie das Gerat selbst abschalten, wird der
Schlaftimer zurückgesetzt.
G
Y`
Schnellstart-Erstinstallation
Premiere MenüPremiere
Menü
Premiere PIN-Code ändern
Den Premiere PIN-Code benötigen Sie, um Sendungen mit
jugendgefährdenden Inhalten freizuschalten. Sendungen, die ab 16
bzw. 18 Jahren eingestuft sind, müssen grundsätzlich durch Eingabe
des 4-stelligen PIN-Codes freigeschaltet werden. Diese Funktion kann
nicht deaktiviert werden. Den PIN-Code entnehmen Sie bitte den
Unterlagen, die Ihnen mit der Smartcard ausgehändigt worden sind.
Bewahren Sie den PIN-Code unzugänglich auf.
Um den PIN-Code zu ändern, geben Sie zuerst den alten PIN-Code
und anschließend zweimal hintereinander den neuen PIN-Code ein.
Smartcard
Unter dem Menüpunkt „Smartcard“ finden Sie alle Informationen zu
Ihrer Premiere Smartcard. Halten Sie diese Informationen bereit,
wenn Sie technische Fragen an die Premiere Hotline richten.
System
Unter dem Menüpunkt „System“ finden Sie wichtige Informationen zu
Ihrem Receiver und zu dessen aktueller Software. Halten Sie diese
Informationen bereit, wenn Sie technische Fragen an die Premiere
Hotline richten.
In diesem Menü haben Sie die Möglichkeit, die Software zu
aktualisieren oder den Lieferzustand des Digital-Receivers wieder
herzustellen. Wählen Sie dazu den entsprechenden Menüpunkt aus
und bestätigen Sie mit Ἤ⫰.
Software aktualisieren: Nach Betätigung der Ἤ⫰ Taste wird geprüft,
ob über den Satellit ASTRA 19,2° Ost eine aktuellere SoftwareVersion für den Receiver vorhanden ist. Bitte schalten Sie den DigitalReceiver während des Update-Vorganges nicht aus! Bitte folgen Sie
den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Lieferzustand wiederherstellen: Nach dem Zurücksetzen aller
Einstellungen befindet sich der Digital-Receiver im ursprünglichen
Auslieferungszustand. Alle individuellen Sender-, Satelliten- und
Geräteinstellungen, die nach der ersten Inbetriebnahme verändert
worden sind, werden auf ihre Ausgangseinstellungen zurückgesetzt.
G
ZW
Schnellstart-Erstinstallation
Software aktualisieren
Software aktualisieren: Nach Betätigung der OK-Taste wird geprüft,
ob über den Satellit ASTRA 19,2° Ost eine aktuellere SoftwareVersion für den Receiver vorhanden ist. Bitte schalten Sie den DigitalReceiver während des Update-Vorganges nicht aus! Bitte folgen Sie
den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Suchlauf
Im Untermenü Suchlauf finden Sie Informationen über den Status der
Premiere Programme und den Zeitpunkt des letzten Sendersuchlaufes.
Sie haben in diesem Menü die Möglichkeit einen Suchlauf nur für die
Premiere Programme oder für alle Anbieter zu starten. Wählen Sie
dazu den entsprechenden Menüpunkt aus und bestätigen Sie mit
Ἤ⫰.
Die Angaben „Signalstärke“ und „Signalqualität“ geben Ihnen einen
Überblick über die Empfangsstärke des Satellitensignals.
Premiere Suchlauf starten: Zum Absuchen aller Premiere
Transponder. Alle gefundenen TV-Programme, die sich auf den
Premiere Tranpondern befinden, werden ab Programmplatz 100 - 199
abgespeichert.
Suchlauf für alle Anbieter starten: Zum Absuchen aller verfügbaren
Transponder.
Alle gefundenen TV-Programme werden ab Programmplatz 200
abgespeichert. Zum Löschen, Umbenennen oder Verschieben der
Reihenfolge öffnen Sie das Untermenü „Kanalliste bearbeiten“.
G
ZX
Schnellstart-Erstinstallation
Bildschirm
In diesem Menü können Sie die Ausgangseinstellungen des DigitalReceivers an das TV-Gerät anpassen.
Bildformat: Stellen Sie das Bildformat (Bildschirmseitenverhältnis)
Ihres TV-Gerätes ein.
Bildanpassung: Besitzen Sie ein TV-Gerät mit herkömmlichem 4:3
Bildformat und haben Sie die Einstellung „Letterbox“ gewählt, bleiben
bei 16:9 Sendungen die gewohnten schwarzen Balken am oberen
und unteren Bildrand sichtbar. Wählen Sie die Einstellung „Pan &
Scan“, werden die schwarzen Balken ausgeblendet und gleichzeitig
der linke und rechte Bildrand abgeschnitten.
Scart-Ausgang: Stellen Sie die optimale Videonorm für Ihr TV-Gerät
ein. Zur Auswahl stehen FBAS (Voreinstellung für die meisten Geräte
geeignet) oder RGB und S-Video.
AV-Steuerung: Zum Ein- oder Ausschalten der Scart-Schaltspannung
(12 V). Wenn die AV-Steuerung aktiviert ist, schalten die meisten TVGeräte automatisch auf den AV-Kanal um.
Dolby Digital
Einige Sendungen werden zusätzlich mit digitalem Mehrkanalton
(Dolby Digital) ausgestrahlt. Wenn Sie einen Dolby Surround/AC3Verstärker besitzen, können Sie die automatische Tonauswahl
aktivieren. Beachten Sie bitte, dass durch die automatische
Tonauswahl der Stereoton über die Lautsprecher des TV-Gerätes
abgeschaltet werden!
Sie sollten die automatische Auswahl ausgeschaltet lassen und den
Dolby Digitalton über die Taste
(Tonauswahl) bei Bedarf
manuell auswählen.
StartKanal
Hier legen Sie fest, mit welchem Kanal der Receiver starten soll.
Wenn Startkanal ausgeschaltet ist, startet der Receiver mit dem
zuletzt betriebenen Programm.
Schnellstart-Erstinstallation
Systemeinstellungen
Im Untermenü Systemeinstellungen können Sie den Receiver an die
vorliegende Umgebung anpassen. Diese Einstellungen umfassen u. a.
die Verwaltung der Programme, Zeit- und Timereinstellungen, die
Verwaltung der aufgezeichneten Sendungen, Sprachen- und
Jugendschutzeinstellungen, die Anpassung an das TV-Gerät u.v.m.
Zeiteinstellung
Im Menü „Zeiteinstellungen“ können Sie die Ortszeit, die sich zweimal
im Jahr durch den Wechsel der Sommer und Winterzeit ändert,
anpassen. In der Sommerzeit stellen Sie die Zeitdifferenz auf + 2:00
Stunden, in der Winterzeit auf + 1:00 Stunde ein.
Hinweis: Wenn Sie Einstellung „Automatisch“ wählen, wird die GMTWeltzeit ohne Berücksichtigung der lokalen Zeitdifferenz und Winter/Sommerzeit angezeigt!
Kindersicherung/Jugendschutz
Geräte-PIN-Änderung:
In diesem Menü können Sie das voreingestellte Passwort 0000 durch
eine eigene, neue Zahlenfolge ändern. Bitte merken Sie sich das
geänderte Passwort und verwahren Sie es an einem sicheren Ort!
Hinweis: Das voreingestellte Passwort darf nicht durch vier gleiche
Zahlen ersetzt werden!
Hinweis: Der Premiere PIN-Code für den Jugendschutz und die
Alterseinstufung (FSK) kann nur im Premiere Menü geändert werden.
Er ist nicht mit dem Geräte-PIN zu verwechseln.
Zugangskontrolle
In dem Menü „Zugangsberechtigung“ können Sie explizit festlegen,
welche Bereiche durch das Passwort geändert werden können und
welche durch unbefugten Zugriff gesperrt werden sollen.
Hinweis: Der Premiere PIN-Code für den Jugendschutz und die
Alterseinstufung (FSK) kann nur im Premiere Menü geändert werden.
Er ist nicht mit dem Geräte-PIN zu verwechseln.
G
ZZ
Schnellstart-Erstinstallation
Spracheinstellung
Es sind verschiedene Sprachen für verschiedene Bereiche auswählbar.
Menüsprache: Hier können Sie festlegen, in welcher Sprache das
Bildschirmmenü (OSD) angezeigt werden soll.
Untertitelsprache: Hier legen Sie für den seltenen Fall, dass mehrere
Untertitelsprachen gesendet werden, die bevorzugte Sprache fest.
Audiosprachwahl: Hier legen Sie fest, welcher Tonkanal bei
mehrsprachigen Sendungen wiedergegeben werden soll.
Hinweis: Sie können die Untertitel-, Teletext- und Audiosprache auch unabhängig von dieser
Vorauswahl ändern, indem Sie die Ἤ⫰ Taste während der Sendung mehrfach betätigen.
Dadurch werden nacheinander alle verfügbaren Optionen angezeigt.
A/V-Ausgangssignal
TV-Typ: Zur Festlegung der Fernsehnorm (PAL oder NTSC).
Verändern Sie die Voreinstellung „Multi“ (automatische Erkennung)
nur, wenn Sie ein geeignetes NTSC- oder Multinorm-Gerät
verwenden. Die Farbnorm NTSC wird hauptsachlich in den USA oder
in Japan verwendet.
ˍ
ˍ
ˍ
ˍ
Videoausgang: Zur Festlegung des Bild-Ausgangssignals der
Scartbuchsen. Sie können - sortiert nach Qualität - wählen zwischen:
x
FBAS (auch Composite oder CVBS), geeignet für die meisten Endgeräte,
S-Video (auch S-VHS), qualitativ hochwertig durch Trennung von Helligkeit- und Farbsignal,
RGB, qualitativ hochwertig durch Trennung der Grundfarben Rot, Grün und Blau
und YUV (hochwertiges Farbdifferenzsignal) für z. B. Videoprojektoren.
Bitte sehen Sie in der Bedienungsanleitungen Ihrer Endgeräte (TV-Gerät, Projektor,
Videorekorder) nach, welche Einstellung am besten geeignet ist.
Videorekorder-Scartauswahl: Zur Festlegung, wie das Bild und der Ton eines angeschlossenen
Videorekorders bei Wiedergabe einer Videokassette zum TV-Gerät geleitet werden sollen:
ˍ Standard: Die Videorekorder-Bild- und Tonsignale werden automatisch bei Wiedergabe auf dem
TV-Gerät wiedergegeben. Der Videorekorder muss dazu eine 12 Volt-Spannung über die
Scartbuchse des Receivers geben.
ˍ Externes A/V: Wählen Sie diese Einstellungen, wenn das Durchschleifen der
Videorekordersignale manuell kontrollieren möchten oder wenn der Videorekorder keine 12 VoltSteuerspannung erzeugen kann. Zur manuellen Umschaltung betätigen Sie die Taste Ἤ⫰ auf
der Fernbedienung.
Darstellung: Zur Einstellung des Seitenverhältnisses Ihres TV-Bildschirmes. Zur Auswahl stehen
das ältere Bildschirmformat 4:3 oder das neuere Format 16:9.
G
Z[
Schnellstart-Erstinstallation
16:9 Bildformat: Diese Auswahl steht Ihnen zur Verfügung, wenn Sie kein 16:9-TV-Gerät besitzen.
Die Einstellungen legen fest, wie das Bild bei Ausstrahlung einer 16:9-Sendung (Kinoformat mit
schwarzen Balken) auf dem 4:3 Bildschirm angezeigt werden soll:
ˍ Letterbox: Das Bild wird mit schwarzen Balken am oberen und unteren Bildrand dargestellt.
ˍ Bildmitte: Der Bildausschnitt wird vergrößert dargestellt, so dass die schwarzen Balken und ein
Teil des linken und rechten Bildrandes ausgeblendet werden.
Audio-Modus: Zur permanenten Festlegung der Tonkanalausgabe Stereo, nur linker oder rechter
Tonkanal oder Mono (links + rechts). Belassen Sie die Tonkanalausgabe in der Einstellung Stereo.
Sie können bei Bedarf jederzeit die Einstellung durch Betätigung der OPT-Taste ändern.
Modulator: Wenn Ihr TV-Gerät oder Videorekorder keinen AV-Anschluss besitzt, können Sie die
Geräte auch über ein handelsübliches Antennenkabel verbinden.
Verbinden Sie den Anschluss RF OUT mit dem Antenneneingang des TV-Gerätes oder
Videorekorders. Wählen Sie die Norm PAL G, wenn Sie das Gerät im deutschsprachigen Raum
betreiben. Weitere Optionen: PAL I/K und NTSC M.
Hinweis:Die Tonwiedergabe erfolgt nur MONO!
RF-Kanal: Bei Anschluss über den Modulatorausgang „RF OUT“ müssen Sie den Ausgangskanal,
wählbar zwischen Kanal 21 und 69, bestimmen.
Anschließend stellen Sie diesen Kanal über einen Suchlauf oder Kanaldirekteingabe auf einem
freien Programmplatz Ihres TV-Gerätes und/bzw. Videorekorders ein.
Lesen Sie dazu bitte in der Bedienungsanleitung Ihres TV-Gerätes und Videorekorders nach.
OSD-Transparenz
Mit diesem Menüpunkt ändern Sie den Grad der Durchsichtigkeit des
Bildschirmmenüs wie Bildschirmeinblendungen oder Hinweise. Sie
können von 0 % (undurchsichtig) bis 50 % (sehr durchsichtig) wählen.
Infobox-Anzeigedauer
Hier wird die Anzeigedauer der Infobox, z. B. bei Programmwechsel,
in Sekunden festgelegt.
Position der Infobox
Einstellung der Infobox-Position auf dem Bildschirm. Ermöglicht die Einstellung der Infobox-Position
mit den
⁎Ⱂ Tasten.
Timeshift
Bei eingeschalteter Timeshift-Funktion wird die laufende Sendung im Hintergrund permanent
aufgezeichnet. Dadurch können Sie z. B. die laufende Sendung mit der Pausentaste ⁎Ⱂ anhalten,
„Zurückspulen“ (Taste ⁎Ⱂ) und sich eine bestimmte Szene noch einmal ansehen.
Durch dauerhaftes Drücken der ⁎Ⱂ Taste gelangen Sie wieder zum Live-Bild.
Weitere Hinweise zur Timeshift-Funktion finden Sie auf Seite 41.
Videotextaufnahme
Hier können Sie festlegen, ob der Teletext mit aufgezeichnet werden soll.
G
Z\
Schnellstart-Erstinstallation
Kanalliste bearbeiten
Dieser Menüteil wird benutzt, um die gespeicherten Programme ab
Programmplatz 200 umzubenennen, zu verschieben, zu sperren, zu
überspringen, zu sortieren oder zu löschen.
Hinweis: Die Organisation der voreingestellten Sender von
Programmplatz 0 – 199 erfolgt im nächsten Menüpunkt „Favoritenliste
bearbeiten“.
Auflisten: Wählen Sie „Auflisten“ und drücken Sie die ⁎Ⱂ Taste.
Jetzt können Sie durch die Senderliste blättern. Benutzen Sie auch
die im Hilfemenü aufgeführten Tasten im unteren Teil des Bildschirms.
Mit der roten Taste wechseln Sie zwischen der Funktionsauswahl und
der Kanalliste.
Umbenennen: Verwenden Sie die Steuertasten
⁎Ⱂ und wählen
Sie die Funktion „Umbenennen“ aus. Drücken Sie die rote Taste, um
in die Kanalliste zu gelangen. Wählen Sie das Programm, das Sie
umbenennen möchten, und drücken Sie die ⁎Ⱂ Taste, um die
Tastatur aufzurufen. Um zwischen Groß- und Kleinschreibung, Zahlen
und Sonderzeichen zu wählen, betätigen Sie die Schaltfläche
„Andere“ auf der Bildschirmtastatur. Mit „Del“ (Löschen) können Sie
Zeichen entfernen. Nach dem Ändern unbedingt die Schaltfläche
„Speichern“ betätigen!
Verschieben: Sie können die Reihenfolge der Sender ab Programmplatz 200 in der Liste
verändern. Sie können dadurch z.B. Ihre am häufigsten benutzten Sender an vordere
Programmplätze verschieben. Markieren Sie einen Sender, den Sie verschieben möchten, mit der
⁎Ⱂ Taste. Mit den Steuertasten oder durch Eingeben über die Tasten 0-9 wählen Sie den neuen
Programmplatz aus. Durch erneute Betätigung der ⁎Ⱂ Taste wird die neue Position in der
Programmliste aufgenommen.
Hinweis: Die Organisation der voreingestellten Sender von Programmplatz 0 – 199 erfolgt im
nächsten Menüpunkt „Favoritenliste bearbeiten“.
Sperren: Mit dieser Funktion sperren Sie bestimmte Sender, damit diese z. B. für Kinder nicht
zugänglich sind. Wenn ein gesperrter Sender angewählt wird, muss zur Freigabe stets der GerätePIN (Voreinstellung 0000, siehe Systemeinstellungen auf Seite 24) eingegeben werden.
Überspringen: Sie können Sender mit der ⁎Ⱂ Taste markieren, um diese zu überspringen. Um
die Funktion aufzuheben, müssen Sie den Sender mit derselben Taste entsperren. Übersprungene
Sender werden in den Programmlisten nicht mehr angezeigt, diese können jedoch durch direkte
Eingabe des Programmplatzes mit den Tasten 0 – 9 angezeigt werden.
Löschen: Drücken Sie die ⁎Ⱂ Taste, um den markierten Sender zu löschen. Diese Funktion
unterscheidet sich vom Überspringen! Beim Löschen wird der Sender endgültig gelöscht, während
er beim Überspringen nur nicht mehr in der Liste angezeigt wird. Wenn Sie einen gelöschten
Sender wiederherstellen möchten, dann muss ein erneuter Sendersuchlauf gestartet werden.
Sortieren: Sie können die Anordnung der Sender nach verschiedenen Kriterien sortieren.
G
Z]
Schnellstart-Erstinstallation
Favoritenliste bearbeiten
Dieses Menü hilft Ihnen, Favoritengruppen zu verwalten. Sie können
Favoritengruppen erstellen, löschen, umbenennen, Programme in die
Gruppen aufnehmen oder entfernen.
Beachten Sie die Informationen am unteren Bildschirmrand. Dort
finden Sie Hinweise, welche Tasten Sie zum Ändern und Navigieren
benutzen können.
Es stehen drei Spalten zur Verfügung: Favoritenliste, Favoritenkanäle
und TV- oder Radiokanalliste.
In der linken Spalte „Favoritenliste“ sind bereits vier Standardgruppen
festgelegt: News, Film, Musik und Sport. Sie können diese beliebig
umbenennen oder löschen.
Sie können bis zu 10 Favoritengruppen, einschließlich der vier
vorhandenen, erstellen.
Zum Erstellen einer neuen Favoritengruppe wählen Sie den Eintrag
---NEW--- und geben Sie den Namen für die Gruppe über die
Bildschirmtastatur ein.
Zur Auswahl der Spalten benutzen Sie die rote ⁎Ⱂ Funktionstaste.
Möchten Sie eine Radio-Favoritenliste anlegen, drücken Sie die ⁎Ⱂ
Taste auf der Fernbedienung.
Um ein Programm der Favoritenliste hinzuzufügen, wählen Sie ein
Programm aus der TV- oder Radiokanalliste. Nach Betätigung der
⁎Ⱂ Taste erscheint das Programm in der mittleren Spalte.
Zum Entfernen eines Programms aus der Spalte „Favoritenkanäle“ drücken
Sie die ⁎Ⱂ Taste.
Nach dem Schließen aller Menüs haben Sie über die Taste ⁎Ⱂ auf
der Fernbedienung Zugriff auf die/Ihre Favoritenlisten.
G
Z^
Schnellstart-Erstinstallation
Timerliste
In diesem Menü können Sie manuell Timeraufnahmen hinzufügen,
bearbeiten oder löschen. Dieses gilt nicht für Sendungen, die über
den EPG programmiert wurden.
Hinweis: Die schnellste und komfortabelste Timerprogrammierung
erfolgt über den EPG.
Drücken Sie die ⁎Ⱂ Taste und wählen Sie einfach die gewünschte
Sendung mit der ⁎Ⱂ Taste aus. Die ausgewählte Sendung wird mit
„REC“ gekennzeichnet.
In dieser Übersicht erhalten Sie einen Überblick über alle noch
aufzunehmenden Sendungen.
Hinweis: Gelb markierte Sendungen wurden über den EPG
programmiert und können nachträglich nicht geändert werden.
Mit der grünen Taste können Sie einen markierten Eintrag aus der
Übersicht löschen.
Durch Betätigung der roten Taste können Sie eine weitere Sendung
manuell hinzufügen:
Aufnahme: Wenn die Sendung zur angegebenen Zeit starten soll,
wählen Sie die Option „An“. Wählen Sie „Aus“, wenn Sie den Timer
vorübergehend deaktivieren wollen (z. B. zur Vermeidung von
Zeitüberschneidungen).
Typ: Bestimmen Sie den Aufnahmemodus TV- oder Radiosendung.
Satellit: Wählen Sie den Satelliten aus, über den die Sendung
ausgestrahlt wird.
Sender: Drücken Sie diese ⁎Ⱂ Taste, um die Senderliste aufzurufen.
Modus: Folgende Modi stehen zur Auswahl: Einmal, Jeden Tag, Jedes Wochenende, Wöchentlich
oder Jeden Werktag.
Datum: Zeigt das Aufnahmedatum und den Wochentag an. Mit den Steuertasten ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ
können Sie das aktuelle Datum verändern.
Startzeit: Zeigt den Aufnahmebeginn an. Mit den Steuertasten ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ können Sie die
aktuelle Uhrzeit verändern.
Dauer: Stellen Sie hier die Aufnahmedauer mit den Steuertasten ein. Kalkulieren Sie einige
zusätzliche Minuten ein, die durch Überziehungen von Sendezeiten vorausgegangener Sendungen
entstehen können. Hinweis: Aufnahmen unter 5 Minuten sind nicht möglich.
Name: Hier können Sie der aufzunehmenden Sendung über die Bildschirmtastatur einen Namen
geben. Dieser Name wird später in der Übersicht aller aufgenommenen Sendungen angezeigt.
G
Z_
Schnellstart-Erstinstallation
Aufgezeichnete Sendungen
In dem Menü „Aufgezeichnete Sendungen“ können Sie die auf der
Festplatte gespeicherten Aufnahmen organisieren, in Ordnern
ablegen, umbenennen, gegen unbefugten Zugriff sperren, sortieren
oder löschen.
Hinweis: Sie können das Menü „Aufgezeichnete Sendungen“ auch
direkt mit der Taste „Archiv“ ⁎Ⱂ auf der Fernbedienung aufrufen.
Im oberen Teil des Menüs erhalten Sie Informationen über die
Spielzeit und das Aufnahmedatum der markieren Sendung und über
die noch freie und gesamte Festplattenkapazität (in MB). Im rechten
Teil sehen Sie die Funktionen der farbigen Tasten auf der
Fernbedienung.
Grün: Zum Erstellen eines neuen Ordners (z. B. „Serien“), zum
Ablegen von aufgezeichneten Serien. Nachdem der Ordner angelegt
wurde, markieren Sie diesen mit der blauen Taste und geben Sie
dann einen neuen Namen mit Hilfe der Bildschirmtastatur ein.
Gelb: Zum Ablegen einer Aufnahme in einen bestimmten Ordner. Markieren Sie eine Sendung mit
der gelben Taste. Auf dem Bildschirm erscheint eine Auswahl aller vorhandenen Ordner. Wählen
Sie den Ordner aus, in den die Aufnahme abgelegt werden soll und drücken Sie abschließend ⁎Ⱂ.
Blau: Zum Aufrufen verschiedener Optionen, um Ordner oder Dateien
zu bearbeiten.
ˍ Optimieren: Optional – keine Funktion.
ˍ Ordnen: Zum Ordnen nach Dateigröße, Aufnahmezeitpunkt oder
alphabetischer Reihenfolge.
ˍ Sperren: Wiedergabe der Datei nur nach Eingabe des Premiere
PIN-Codes (unabhängig davon, ob es sich um eine Premiere
Sendung handelt oder nicht).
ˍ Umbenennen: Zur Umbenennung der Aufnahme über die
Bildschirmtastatur.
Weiß: Zum endgültigen Löschen einzelner Dateien oder ganzer Ordner inklusive Inhalt.
ACHTUNG: Nach dem Bestätigen des Löschvorganges werden die Dateien endgültig von der
Festplatte gelöscht!
Wiedergabe einer aufgezeichneten Sendung: Markieren Sie eine Sendung aus der Liste und
drücken Sie die Taste ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ. Sie können auch aufgenommene Sendungen wiedergeben,
während Sie eine neue Sendung über Satellit aufzeichnen!
Hinweise zu Ordnern: Befindet sich eine Sendung in einem Ordner, gehen Sie wie folgt vor:
Markieren Sie den Ordner und drücken Sie ⁎Ⱂ.
Markieren Sie anschließend zum Wiedergeben die Datei und drücken Sie ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ.
Sie können auch innerhalb von Ordnern weitere Ordner anlegen. Um den Ordner zu verlassen,
markieren Sie oberste Zeile und drücken die ⁎Ⱂ Taste.
G
Z`
Schnellstart-Erstinstallation
Sofortaufnahme
Das Menü Sofortaufnahme bietet eine weitere komfortable
Möglichkeit, zwei Sendungen zur gleichen Zeit aufzuzeichnen.
Das Menü „Sofortaufnahme“ bietet folgende Optionen:
– Aufnahmenummer: Wählen Sie die Nummer 1 oder 2 für die
Aufnahme.
– Satellit: Wählen Sie den Satelliten aus, über den die Sendung
ausgestrahlt wird.
– Sender: Drücken Sie die ⁎Ⱂ Taste, um die Senderliste
aufzurufen.
– Startzeit: Wählen Sie „Jetzt“, wenn Sie eine Sofortaufnahme des
angezeigten Programms wünschen oder „Akt. Sendung“, wenn Sie
nur die angezeigte Sendung mit automatischer Stoppzeit
aufzeichnen wollen. Hinweis:Nicht alle Sender übertragen die dafür
notwendigen EPG-Daten.
– Dauer: Die Voreinstellung für die Sofortaufnahme ist immer 2
Stunden.
Verändern Sie die Aufnahmedauer gegebenenfalls mit den
Steuertasten ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ.
– Name: Hier können Sie der aufzunehmenden Sendung über die
Bildschirmtastatur einen Namen geben. Dieser Name wird später in
der Übersicht der aufgenommenen Sendungen angezeigt.
– Aufnahme starten: Zum sofortigen Starten der Aufnahme.
– Stop: Zum Stoppen der Aufnahme.
Unter dem Monitorbild sehen Sie während der Aufnahme einen
Fortschrittsbalken und weitere Informationen. Sie können das Menü
während der Aufnahme(n) verlassen, ohne dass die Aufnahmen
abgebrochen werden.
G
[W
Schnellstart-Erstinstallation
Installation
Über das Menü „Installation“ können Sie Empfangseinstellungen
vornehmen, Programme suchen, Ihren Receiver an die
Satellitenantenne anpassen, die Werkseinstellung wiederherstellen
und auch die Festplatte formatieren.
Das Menü „Installation“ hat folgende Untermenüs:
– LNB-Einstellung: Zur Anpassung an den LNB (Empfangskonverter
an der Satellitenantenne).
– Kanalsuchlauf: Zum Absuchen neuer Programme eines oder
mehrerer Satelliten.
– Motorgesteuertes DiSEqC 1.2: Zum Einstellen einer drehbaren
Satellitenantenne mit einem DiSEqC 1.2-Rotor.
– USALS Einstellungen: Zum Einstellen einer drehbaren
Satellitenantenne mit einem USALS-Rotor. Die Funktion USALS ermöglicht die automatische
Berechnung aller SAT-Positionen.
– Werkseinstellung: Zum Zurücksetzen des Receivers in den Auslieferungszustand.
ACHTUNG: Alle Benutzereinstellungen werden gelöscht!!!
– Formatierung der Festplatte: Alle Daten auf der Festplatte werden unwiderruflich gelöscht!!!
LNB-Einstellung
Verbindungsart:
– Doppel: Wenn Ihre Antenne mit einem Doppel- oder Twin-LNB
ausgerüstet und auf eine Satellitenposition ausgerichtet ist (z. B.
ASTRA 19,2° Ost), wählen Sie die Einstellung „Doppel“. Diese
Einstellung ermöglicht den flexibelsten Einsatz für
uneingeschränkte Aufnahmemöglichkeiten!
– Einzeln: Besitzen Sie zwei Satellitenantennen oder eine
Multifeedantenne, die auf zwei unterschiedliche Satellitenpositionen ausgerichtet sind (z. B. ASTRA
19,2° Ost und HOTBIRD 13° Ost), wählen Sie die Einstellung "Einzeln". Gleichzeitiges Aufnehmen
und Ansehen von Satellitenprogrammen einer Satellitenposition ist nur eingeschränkt möglich.
Während Sie ein Programm aufzeichnen, können Sie nur Programme der Satellitenposition
ansehen, die auf derselben Polarisationsebene (z. B. horizontal oder vertikal, High-Band oder LowBand) gesendet werden. Erklärungen dazu finden Sie im Anhang dieser Bedienungsanleitung.
– Durchschleifen: Diese Einstellung sollten Sie nur vorübergehend nutzen wenn Sie noch kein
Universal-Twin-LNB oder Universal-Quad-LNB besitzen.
Das unabhängige Aufnehmen und Ansehen von Satellitenprogrammen ist nur mit deutlichen
Einschränkungen möglich! Während Sie ein Programm aufzeichnen, können Sie nur Programme
der Satellitenposition ansehen, die auf derselben Polarisationsebene (z. B. horizontal oder vertikal,
High-Band oder Low-Band) gesendet werden. Erklärungen dazu finden Sie im Anhang dieser
Bedienungsanleitung. WICHTIG: Es ist erforderlich, dass Sie die Anschlüsse IF 1 OUT und LNB 2
IN auf der Geräterückseite miteinander verbinden. Verwenden Sie dazu ein möglichst kurzes FAnschlusskabel.
Schnellstart-Erstinstallation
Tunerauswahl / Name des Satelliten: Besitzen Sie zwei
Satellitenantennen oder eine Multifeedantenne, die auf zwei
unterschiedliche Satellitenpositionen ausgerichtet sind (z. B. ASTRA
19,2° Ost und HOTBIRD 13° Ost), wählen Sie zuerst den Tuner 1
(LNB 1 IN) und anschließend den Namen des Satelliten (z. B.
ASTRA), für den der abschließende Suchlauf gestartet werden soll.
LNB-Frequenz: Wenn Sie einen üblichen Universal-LNB verwenden,
können Sie hier keine Änderungen vornehmen. Wenn Sie eine ältere Antennenanlage oder einen
exotischen LNB besitzen, müssen Sie die LNB-Werte entsprechend anpassen:
Mit den Werten „9750“ und „10600“ sind die so genannten Oszillatorfrequenzen für das LOW- und
HIGH-Band gemeint. Bevor Sie diese Werte verändern, sollten Sie die Werte auf dem LNB
(meistens ein Aufkleber mit technischen Daten) vergleichen.
Ist auf dem LNB nur der Wert 9750 MHz (oder 9,75 GHz) angegeben, handelt es sich um keinen
„digitaltauglichen“ Universal-LNB! Zum Empfang aller Digital-Programme ist zusätzlich die obere
Frequenz 10600 MHz (oder 10,6 GHz) erforderlich. Falls Sie Ihren Satellitenreceiver an einer
Gemeinschaftsanlage betreiben wollen und mit der Voreinstellung keinen Empfang haben sollten,
erkundigen Sie sich bitte beim Hausverwalter.
LNB-Spannung: LNBs und Umschalter werden über die Antennenleitung mit Spannung versorgt
und umgeschaltet. Nur in größeren Gemeinschaftsantennenanlagen ist es eventuell erforderlich,
die LNB-Spannung auszuschalten! Dies ist allerdings sehr selten der Fall. Fragen Sie
gegebenenfalls beim Hausverwalter nach.
22 kHz-Schalter: Diese Option können Sie nur verändern, wenn Sie keinen Universal-LNB (mit den
LNB-Frequenzen 9750/10600 MHz) besitzen. Bei Verwendung eines Universal-LNB schaltet der
22-kHz-Impuls den LNB automatisch in das High- oder Low-Band. Weitere Hinweise finden Sie im
Anhang.
DiSEqC 1.1: DiSEqC 1.1 ist eine Erweiterung von DiSEqC 1.0 (s. nächster Punkt), ist zu diesem
voll abwärts kompatibel und enthält 4 weitere Schaltkriterien. Wenn Sie den Receiver an zwei oder
mehr ausgerichteten Antennen betreiben, empfiehlt sich der Einsatz von DiSEqC 1.1-Schaltern. Die
DiSEqC 1.1-Technik unterstützt auch kaskadierte (d. h. hintereinander geschaltete) DiSEqCSchalter. Damit der richtige LNB angesteuert wird, können Sie die Werte 1 bis 4 einstellen.
DiSEqC 1.0: DiSEqC 1.0 ist ein Signal, mit dem Sie verschiedene
Antennen/LNBs ansteuern können. Damit der richtige LNB
angesteuert wird, können Sie die Werte 1 bis 4 einstellen. Um
mehrere Antennen an Ihren Receiver anschließen zu können,
benötigen Sie einen DiSEqC-Schalter mit 2 oder 4 LNB-Anschlüssen.
Sie können dann die Einstellung so konfigurieren, dass Sie mit
LNB1 ASTRA, mit LNB2 HOTBIRD und mit LNB3 oder LNB4 TÜRKSAT
empfangen können.
Tipp:
Optische und akustische Signalstärkeanzeige: Zum Aktivieren der akustischen und vergrößernden
Taste.
Signalstärkeanzeige drücken Sie die rote
Schnellstart-Erstinstallation
Kanalsuchlauf: Zum Abschluss der Installation muss noch ein
Kanalsuchlauf durchgeführt werden, damit die neuen TV- und
Radioprogramme gefunden werden und zur Verfügung stehen.
Name des Satelliten: Drücken Sie die Taste
Satellitenliste aufzurufen.
⁎Ⱂ, um die
Suchlauf: Wählen Sie die Option „Auto“, wenn Sie den gesamten
Satelliten absuchen möchten. Sie können auch die Option
„Manuell“ wählen, um einen einzelnen Transponder des Satelliten
abzusuchen.
Wenn Sie die Option „Manuell“ gewählt haben, um einen bestimmten
oder neuen Transponder abzusuchen, können Sie die Frequenz aus
der Transponderliste wählen (OK-Taste) oder manuell eingeben (z. B.
12480). Geben Sie anschließend die Symbolrate (z. B. 27500 oder
22000) ein und wählen Sie die Polarisation ˊHorizontal“ oder
„Vertikal“.
Netzwerksuche: Einige Satellitenbetreiber senden stets eine komplette und aktuelle Transponderund Sendertabelle, die der Receiver dann der eigenen Transponderliste vorzieht.
Zugangsschlüssel: Optional, keine Funktion.
FTA/verschlüsselt: Wählen Sie „Nur freie Programme“, wenn nach dem Suchlauf nur
unverschlüsselte Programme abgespeichert werden sollen. Andernfalls werden alle gefundenen
Sender – verschlüsselte und unverschlüsselte – abgespeichert.
Tunerauswahl: Falls Sie zwei separate Satellitenantennen an die beiden Tunereingänge LNB 1 IN
und LNB 2 IN angeschlossen haben, können Sie an dieser Stelle den gewünschten Tuner für den
Suchlauf auswählen. Wiederholen Sie nach dem ersten Suchlauf denselben Vorgang für die zweite
Satellitenposition des anderen Tuners.
Suchlauf starten: Startet den Suchlauf mit den im Menü angezeigten/ausgewählten Einstellungen.
Der Suchlauf kann einige Minuten dauern. Nach erfolgtem Suchlauf erhalten Sie einen Hinweis auf
dem Bildschirm.
LNB-Einstellung: Zeigt die LNB-Einstellung für die im Menü angezeigte Satellitenposition an
(9750/10600 MHz für einen Universal-LNB). Falls die angezeigten Werte nicht zutreffen sollten,
kommen Sie hier direkt in das Menü „LNB-Einstellung“ zurück, um die Einstellungen an die
vorhandene Satellitenanlage anzupassen.
G
[Z
Schnellstart-Erstinstallation
Motorgesteuertes DiSEqC 1.2
Ein weiteres herausragendes Merkmal des Receivers ist die
Steuerung einer drehbaren Antennenanlage über die Antennenleitung.
Um die Steuerung zu aktivieren, wählen Sie die Funktion
„Motorgesteuertes DiSEqC 1.2 - Einschalten“.
Folgende Voraussetzungen sind erforderlich: Eine korrekt
ausgerichtete Drehanlage mit einem DiSEqC 1.2-Rotor.
Antennenrotor einrichten
Bevor Sie den Satellitenreceiver an den Rotor anschließen, sollten Sie unbedingt alle
Installationsanweisungen des Herstellers befolgen! Zum Einrichten legen Sie zuerst die östlichen
und westlichen Begrenzungspunkte fest (Einschränkung des Schwenkbereiches) und speichern
danach die einzelnen Positionen der Satelliten ab. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie im
weiteren Verlauf:
Name des Satelliten: Wählen Sie den Satelliten, den Sie zuerst einrichten und absuchen möchten.
Tunerauswahl: Wählen Sie den Tuner (LNB 1 IN oder LNB 2 IN) aus, der mit dem DiSEqC 1.2Rotor verbunden ist.
Wählen Sie einen (aktiven und möglichst sendestarken) Transponder des Satelliten aus.
LNB-Einstellung: Falls Sie die LNB-Einstellungen überprüfen möchten, gehen Sie hier direkt in
das Menü „LNB-Einstellung“ zurück, um diese an die vorhandene Satellitenanlage anzupassen. In
der Regel sollten im Menü „LNB-Einstellung“ die Werte für einen normalen Universal-LNB
(9750/10600 MHz) eingetragen sein.
Motorgesteuertes DiSEqC 1.2: Zum Aktivieren der DiSEqC 1.2-Steuerung wählen Sie
„Einschalten“, zum Deaktivieren „Ausschalten“.
DiSEqC-Befehlsmodus: Im Befehlsmodus „Benutzer“ können Sie weitere Satelliten über eine sehr
genaue Feinabstimmung aufsuchen. Im Befehlsmodus „Einrichter“ können Sie alle grundlegenden
Einstellungen, wie Ost/Westbegrenzungen und Satelliten mithilfe von Gradangaben, z. B. 1°W, 2°W,
3°W usw. einstellen.
Dieses setzt allerdings voraus, dass Ihre Antenne hundertprozentig ausgerichtet worden ist!
Hinweis:In der Null-Stellung 0° des DiSEqC 1.2-Rotors muss dieser genau in Richtung Süden
zeigen. Auf welcher Position Sie den ASTRA 19,2° Ost empfangen, hängt entscheidend vom
Standort (Längen- und Breitengrad) der Antenne ab.
Beachten Sie bitte die Hinweise in der Montageanleitung des DiSEqC-Rotors!
Bewegung: Mit den Steuertasten können Sie die Antenne in östlicher ⁎Ⱂ und ⁎Ⱂ westlicher
Richtung bewegen. Im Befehlsmodus „Benutzer“ wird die Richtung Osten oder Westen, im
Befehlsmodus „Einrichter“ zusätzlich die Gradzahl angezeigt.
G
[[
Schnellstart-Erstinstallation
Motor-Einstellung: Im Benutzer-Modus stehen nur die Optionen
„Gehe zu Position“ und „Speichern“ zum Hinzufügen neuer
Satellitenpositionen zur Verfügung, im Einrichter-Modus haben Sie
Zugriff auf die folgenden Optionen:
Hinweis: Zum Ausführen der meisten Optionen müssen Sie einen
Menüpunkt zurück auf „Bewegung“!
ˀ Gehe zu Position: Wählen Sie diese Option, um eine neue
Satellitenposition einzustellen.
ˀ Speichern: Speichert die aktuelle DiSEqC-Motor-Position des
gewählten Satelliten.
ˀ Neuberechnung: Option für Stab-Rotoren zur internen
Neuberechnung aller Satellitenpositionen.
ˀG Gehe zurück zum Bezugspunkt: Bringt den Rotor zurück in die
NULL-Position (Mittelstellung).
ˀ Begrenzung Ost: Zum Einschränken des östlichen
Schwenkbereiches, also um die Antenne vor Beschädigungen durch
Hindernisse (z.B. eine Hauswand) zu schützen.
ˀ Begrenzung West: Zum Einschränken des westlichen
Schwenkbereiches, um die Antenne vor Beschädigungen durch
Hindernisse (z.B. eine Hauswand) zu schützen.
ˀ Begrenzung aus: Zum Löschen der Ost-/West-Begenzungen.
ˀ Neustart: Resetfunktion. ACHTUNG: Alle gespeicherten
Positionen und Begrenzungen werden zurückgesetzt!
Kanalsuchlauf: Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben
und die Signalstärke- und Signalqualitätsbalken den höchsten Pegel
anzeigen, drücken Sie die OK-Taste, um den Suchlauf zu starten.
G
[\
Schnellstart-Erstinstallation
USALS - Motorgesteuertes DiSEqC 1.3
Wenn Sie den Breiten- und Längengrad Ihres Wohnortes kennen, z. B.
Hamburg Nord 53,33 und Ost 9,59, tragen Sie die Werte auf- oder
abgerundet ein. Stellen Sie „Motorgesteuertes DiSEqC 1.3“ auf
„Einschalten“. Der Receiver berechnet nun automatisch die Abstände
der Satelliten untereinander. Bei einer exakt eingestellten Antenne
werden nun alle Satelliten, ohne weitere Einstellungen vornehmen zu
müssen, angesteuert!
Tunerauswahl: Wählen Sie den Tuner (LNB 1 IN oder LNB 2 IN) aus, der mit dem DiSEqC 1.2Rotor verbunden ist.
Motorgesteuertes DiSEqC 1.2: Zum Aktivieren der DiSEqC 1.2-Steuerung wählen Sie
„Einschalten“, zum Deaktivieren „Ausschalten“.
Name des Satelliten: Wählen Sie den Satelliten, den Sie zuerst einrichten und absuchen möchten.
Satellitenposition: Zeigt die Orbitposition des Satelliten an.
Meine geografische Länge: Tragen Sie den Längengrad Ihres
Standortes ein (z. B. 10.0° Ost).
Meine geografische Breite: Tragen Sie den Breitengrad Ihres
Standortes ein (z. B. 53.6° Nord).
Referenzposition: Bringt den Rotor zurück in die NULL-Position
(Mittelstellung).
Verschieben: Zum nachträglichen Optimieren der Antennenposition.
Transponder: Wählen Sie einen (aktiven und möglichst sendestarken) Transponder des Satelliten
aus.
Drehe zur Position: Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben drücken Sie die OKTaste. Der Antennenrotor bewegt sich auf die oben eingestellte Satellitenposition. Hinweis:Sollten
die Signalstärke- und Signalqualitätsbalken nicht optimal sein, versuchen Sie unter
„Verschieben“ das Empfangsergebnis zu verbessern.
Hinweis: Der maximale Drehbereich beträgt +/- 65°.
G
[]
Schnellstart-Erstinstallation
Werkseinstellung
Wiederherstellung des Auslieferungszustandes mit allen
voreingestellten Satelliten und Spracheinstellungen. Nach dem
Zurücksetzen ist der Receiver an nahezu allen Satellitenanlagen
sofort betriebsbereit.
Es gibt einige Gründe, warum ein Zurücksetzen (Reset) aller
Einstellungen sinnvoll sein kann: Das Gerät ist völlig verstellt worden
und die Wiederherstellung der Einstellung wäre zu zeitaufwendig,
oder Sie haben das Gerät aus zweiter Hand und sind vielleicht mit den Einstellungen nicht
zufrieden.
Formatierung der Festplatte
Durch die Formatierung der Festplatte werden alle Aufnahmen und
Daten auf der Festplatte unwiderruflich gelöscht! Nach der
Bestätigung der Sicherheitsabfrage wird die Formatierung gestartet.
Information
Receiver-Status:
Unter dem Menüpunkt „Receiver-Status“ finden Sie wichtige
Informationen zu Ihrem Receiver- und Software-Stand. Halten Sie
diese Informationen bereit, wenn Sie technische Fragen an unsere
Hotline richten.
Kalender:
Mit der Programm- und der Lautstärketasten können Sie
Monatsübersichten mit Wochentagen vor- und zurückblättern.
G
[^
PIP (Bild in Bild)
PIP (Bild in Bild)
PIP steht für „Picture in Picture“ (Bild in Bild). Durch dieses Feature
entgehen Ihnen ˀ z. B. in Werbepausen – keine Sendungen mehr.
Zum Aufrufen der PIP-Funktion drücken Sie die rote ⁎Ⱂ
Funktionstaste.
Zum schnellen Wechsel zwischen dem kleinen Monitor- und dem
Hauptbild drücken Sie die graue ⁎Ⱂ Funktionstaste.
Zum Programmwechsel des kleinen Monitorbildes drücken Sie die
weiße ⁎Ⱂ Funktionstaste. Wählen Sie das gewünschte Programm
aus der Liste aus und betätigen Sie die ⁎Ⱂ Taste.
Position des Monitorbildes ändern: Drücken Sie die Tasten ⁎Ⱂ
oder ⁎Ⱂ um die Position des Monitorbildes, z. B. unten links, zu
verändern.
Größe des Monitorbildes ändern oder ausblenden: Nach Betätigung
der roten ⁎Ⱂ Funktionstaste wird der Monitor verkleinert, nach
erneuter Betätigung ausgeblendet.
G
[_
Aufnahmefunktionen
Aufnahmefunktionen
Timeshift
Timeshift bedeutet, dass die laufende Sendung ständig im Hintergrund aufgezeichnet wird. Sie
können dadurch die laufende Sendung anhalten, vor- und wieder zurückspulen, um z. B.
Werbeunterbrechungen zu überspringen.
Um die Timeshift-Funktion zu aktivieren, muss diese im Menü Systemeinstellungen eingeschaltet
werden.
Hinweis: Nach jedem Programmwechsel beginnt die Timeshift-Aufnahme wieder bei 0 Minuten.
Fahren Sie die entsprechende „Bandstelle“ mit der Steuertaste ⁎Ⱂ
an. Auf dem Bildschirm wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.
Nachdem Sie die Stelle gefunden haben, können Sie dieTimeshiftAufnahme ansehen und auch mit der Steuertaste ⁎Ⱂ vorspulen, um
z. B. Werbeunterbrechungen zu überspringen.
Um wieder zum aktuellen Live-Bild zurückzukehren, halten Sie die
Steuertaste ⁎Ⱂ gedrückt oder drücken Sie die Stop ⁎Ⱂ Taste.
Aufnahme während Timeshift
Fahren Sie die entsprechende „Bandstelle“ mit der Steuertaste ⁎Ⱂ
an. Auf dem Bildschirm wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.
Nachdem Sie die Stelle gefunden haben, drücken Sie die
Aufnahmetaste ⁎Ⱂ. Wählen Sie die Aufnahmedauer aus der
folgenden Einblendung:
Nach: Voreinstellung „Unbegrenzt“. Mit den Steuertasten ⁎Ⱂ oder
⁎Ⱂ können Sie die Aufnahmedauer in 30-Minuten-Schritten
verändern.
Ende nach dieser Sendung: Die Aufnahme stoppt automatisch nach der aktuellen Sendung.
Ende nach nächster Sendung: Die laufende und nächste Sendung wird aufgezeichnet und
anschließend automatisch gestoppt.
ACHTUNG: Die Aufnahmedauer muss mindestens 1 Minute betragen. Beträgt die Aufnahmedauer
weniger als eine Minute, kann es sein, dass nichts gespeichert wird!
Sofortaufnahme
Drücken Sie die Aufnahmetaste ⁎Ⱂ. Wählen Sie die Aufnahmedauer aus der folgenden
Einblendung:
Nach: Voreinstellung „Unbegrenzt“. Mit den Steuertasten ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ können Sie die
Aufnahmedauer in 30-Minuten-Schritten verändern.
Ende nach dieser Sendung: Die Aufnahme stoppt automatisch nach der aktuellen Sendung.
Ende nach nächster Sendung: Die laufende und nächste Sendung wird aufgezeichnet und
anschließend automatisch gestoppt.
ACHTUNG: Die Aufnahmedauer muss mindestens 1 Minute betragen, wenn sie kürzer ist, kann es
sein, dass nichts gespeichert wird!
G
[`
Aufnahmefunktionen
Überprüfen und beenden von Aufnahmen
Wenn Sie während einer Aufnahme die Aufnahmetaste ⁎Ⱂ drücken,
wird Ihnen der Aufnahmestatus rechts oben auf dem Bildschirm
angezeigt.
Die Einblendung verschwindet nach erneuter Betätigung der
Aufnahmetaste ⁎Ⱂ.
Zum Beenden einer Aufnahme drücken Sie die Stop ⁎Ⱂ Taste.
Wählen Sie „Weiter aufnehmen“, wenn die Aufnahme nicht gestoppt
oder den Titel der Sendung, wenn die Aufnahme beendet werden soll.
Sofortaufnahme durch Menüauswahl
Um in das Aufnahmemenü zu gelangen, um z. B. zwei Sendungen gleichzeitig aufzuzeichnen,
drücken Sie die Taste ⁎Ⱂ und wählen das Untermenü „Sofortaufnahme“. Weitere
Beschreibungen finden Sie im Kapitel 9.8 in dieser Bedienungsanleitung.
Aufnahme-Timer
Um in das Menü „Timerliste“ zu gelangen, um dort z. B. eine oder
mehrere Sendungen für Aufnahmen vorzumerken, drücken Sie die
Taste ⁎Ⱂ und wählen das Untermenü „Timerliste“. Weitere
Beschreibungen finden Sie im Kapitel 9.6 in dieser
Bedienungsanleitung.
Aufnahme mit dem EPG (Electronic Program Guide)
Durch den EPG erreichen Sie eine besonders komfortable und
einfache Art der Aufnahmeprogrammierung.
Drücken Sie dazu die Taste ⁎Ⱂ auf der Fernbedienung.
Wenn Sie eine Sendung im EPG mit der ⁎Ⱂ Taste markieren, wird diese mit [REC]
gekennzeichnet und in den Timer übernommen und später aufgezeichnet.
Wenn Sie die Sendung erneut mit der ⁎Ⱂ Taste markieren, erlischt die Markierung [REC]. Die
Aufnahme ist gelöscht bzw. wird abgebrochen.
Wiedergabe aufgezeichneter Sendungen
Drücken Sie die Taste ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ , um die Übersicht aller
aufgezeichneter Sendungen anzuzeigen. Zur Übersicht
„Aufgezeichnete Sendungen“ finden Sie im Kapitel 9.7 weitere
Hinweise zur Bedienung.
Die Wiedergabe wird sofort nach Betätigung der ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ
Taste gestartet.
Zum Anzeigen des Wiedergabestatus drücken Sie während der Wiedergabe
die ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ Taste.
Zum endlosen Wiedergeben der Aufnahme drücken Sie die weiße ⁎Ⱂ Funktionstaste. Diese
Funktion wird neben dem Wiedergabesymbol (s. Abb.) angezeigt.
Während einer Wiedergabe können Sie die Steuertasten nutzen, um eine bestimmte Szene zu
suchen. Halten Sie eine der Steuertasten gedrückt, um die Zeitmarke vor- oder zurückzubewegen.
G
\W
Aufnahmefunktionen
Bildsuchlauf
Zum schnellen Bildsuchlauf in unterschiedlichen Geschwindigkeiten
verwenden Sie die Tasten ⁎Ⱂ und ⁎Ⱂ.
Durch wiederholtes Drücken der Vorlauf-Taste ⁎Ⱂ können Sie die
Geschwindigkeit um das 2-, 4- oder 6-fache erhöhen.
Rückwärts erfolgt der Suchlauf in 1-, 2- oder 3-facher Geschwindigkeit.
Wiedergabe verschlüsselter Sendungen
Wenn Sie verschlüsselte Sendungen abspielen möchten, wie z. B. Premiere-Sendungen, ist es
erforderlich, dass sich eine gültige Smartcard im Kartenschlitz befindet. Vor der Wiedergabe
werden Sie aufgefordert, den Premiere PIN-Code einzugeben.
Pause
Um das Fernsehbild oder die Wiedergabe anzuhalten, drücken Sie die ⁎Ⱂ Taste.
Drücken Sie die ⁎Ⱂ oder ⁎Ⱂ Taste, um die Wiedergabe fortzusetzen.
Zeitlupe
Die Wiedergabe lässt sich durch wiederholte Betätigung in folgenden Geschwindigkeiten abspielen:
1/2, 1/4 oder 1/8. Um die Aufnahme wieder in normaler Geschwindigkeit abzuspielen, drücken Sie
die ⁎Ⱂ Taste.
Wiedergabe beenden
Um die Wiedergabe zu beenden, drücken Sie die Taste ⁎Ⱂ.
Marker (Lesezeichen / Bookmarks)
Marker sind Lesezeichen, um bestimmte Szenen innerhalb einer
Aufnahme schnell zu finden.
Sie können beliebige „Bandstellen“ direkt mithilfe der Markerfunktion
während der Wiedergabe oder des Time-Shiftings setzen oder
anspringen.
Hinzufügen eines Markers: Um einen Marker hinzuzufügen,
drücken Sie die grüne ⁎Ⱂ Marker-Taste an der gewünschten
„Bandstelle“. Die Marker werden als grüne Punkte in der
Wiedergabeleiste dargestellt.
Anfahren einer Markerstelle: Drücken Sie die blaue ⁎Ⱂ Taste um
die nächste Markerstelle anzuspringen.
Löschen eines Markers: Um eine Markerstelle zu löschen, springen
Sie diese mit der blauen ⁎Ⱂ Taste an und löschen sie mit der
grünen ⁎Ⱂ Taste.
G
\X
Technische Daten
Technische Daten
Tuner
2 Eingänge, 2 Ausgänge
75W , IEC 169-24, F-Anschlussbuchsen
950 - 2150 MHz
-65 - -25 dBm
Vertikal: +13.5 V DC • Horizontal: +18 V DC
Stromaufnahme: Max. 500 mA
Kurzschlusssicherung
Frequenz: 22±1 KHz
Amplitude: 0.6±0.2 V
V1.0/1.1/1.2/1.3 (USALS-kompatibel)
QPSK
1 - 45 MS/s
2 Tuner
SAT-ZF-Anschlüsse
Frequenzeingangsbereich
Signalpegelbereich
LNB-Spannungen & Polarisation
22 KHz-Umschaltsignal
DiSEqC-Steuerung
Modulation
Eingangssymbolraten
MPEG Transport Stream und A/V-Decodierung
Transport Stream
Videokomprimierung
Bildformat
Videoauflösung
Audio-Decodierung
ISO/IEC 13818-1 MPEG-2
2 x MPEG-2 MP@ML (PIP)
4:3, 16:9, Pan & Scan, Letterbox
720 x 576
MPEG-1 Layer 1, 2 & 3
Hauptsystem
Prozessor
Speicher
Festlatte
RISC CPU
Flash-ROM: 2 MB • RAM: 32 MB • EEPROM: 2 Kb
80 GB, 120/160 GB (optional)
Frontblende & Fernbedienung
7 Bedientasten
Funktions-, Programm- u. Uhrzeitanzeige
3 LEDs
Fernbedienung
CH-/+, VOL-/+, MENU, OK, STANDBY
4-Digit 7-Segment LEDs
TV/STB, Fernbedienungsaktivität, STANDBY
46 Tasten, 2 Batterien (Typ RO3/AAA/Micro)
A/V-Ein- und Ausgänge
TV-SCART
Video-Ausgang FBAS/S-VIDEO/RGB/YUV
Audio-Ausgang L/R
Video-Ausgang FBAS, Audio-Ausgang L/R
Video-Ein-/Ausgang FBAS/S-VIDEO/RGB (Bypass)
Audio-Ein-/Ausgang L/R (Bypass)
Video-Ausgang S-VIDEO
Video-Ausgang FBAS
Audio-Ausgänge L/R
Digital-Audio, Dolby AC-3 Bitstream
VCR-SCART
S-VIDEO
Cinch A/V
S/PDIF
HF-Modulator
HF-Anschlüsse
Ausgangskanäle
TV-Standard
75W, IEC 169-2, Female/Male
Kanal 21 - 69 (PAL) / Kanal 14 - 83 (NTSC)
PAL G/I/K/NTSC-M, einstellbar über Menüauswahl
Betriebsspannung
Eingangswechselspannung
Type
Leistungsaufnahme
Sicherung
90 - 250 V AC, 50/60 Hz
Schaltnetzteil
Max. 40W, Standby: 14W
Separate interne Feinsicherungen
Abmessungen, Gewicht
Abmessungen (B x H x T)
Gewicht
340 x 60 x 265mm
4,2 Kg
G
\Y
Troubleshooting
Troubleshooting
Fehler
Keine Anzeige am Gerät
Bildschirm schwarz
Kein Satelliten-Empfang,
Bildschirmmenüs /
Fehlermeldungen sind
sichtbar
Schwaches Signal,
Bild- und Tonaussetzer
G
Ursache
Kein Strom
Abhilfe
Überprüfen Sie das Netzkabel,
schließen Sie das Gerät an eine
geeignete Steckdose an.
Keine Verbindung
Überprüfen Sie die Scartstecker an der
Geräterückseite des Receivers und
des TV-Gerätes. Die Stecker müssen
fest in den Buchsen sitzen.
TV falsch eingestellt
Stellen Sie den korrekten AV-Eingang
am TV-Gerät ein, wie z. B.
AV0, AV1, AV2, 0 oder S-Video. Lesen
Sie ggfs. in der Bedienungsanleitung
Ihres TV-Gerätes nach.
Die Antenne ist nicht korrekt Richten Sie die Antenne mithilfe der
ausgerichtet
SignalstärkeanzeigenGauf den
richtigen Satelliten aus. Beachten Sie
die HinweiseGzum Ausrichten der
Antenne in dieser
Bedienungsanleitung.
Falsche LNB-Einstellungen Kontrollieren Sie im Menü LNBEinstellungen, ob dieGVoreinstellungen
verändert worden sind. Für einenG
Universal-LNB müssen immer die
Werte 9750/10600 MHzGeingestellt
sein.
Falsche DiSEqCÜberprüfen Sie die DiSEqCEinstellungen
Einstellungen im MenüGInstallation >
oder Installationsfehler
LNB-Einstellungen. Zum Lokalisieren
desGFehlers verbinden Sie den
Receiver direkt mit dem LNBGund
setzen nach und nach die DiSEqCSchalter ein.
Kabel unterbrochen
Stellen Sie sicher, dass das
Abschirmgeflecht desGAntennenkabels
ausreichend Verbindung zum FStecker hat. Benutzen Sie nur
durchgehendes Antennenkabel.
Ungenaue
Richten Sie die Antenne mithilfe der
Antennenausrichtung
SignalstärkeanzeigenGgenau auf den
Satelliten aus, um auch bei
ungünstigenGWitterungsverhältnissen
einen stabilen Empfang
sicherzustellen.
\Z
Mobiltelefone,
Funkstörungen
Antenne zu klein
Kabelwege zu lang,
schlechte
Qualität des
Antennenkabels
Kein Ton
Lautstärkeeinstellungen
Falscher Audiokanal
Stecker lose oder verkantet
Verschlüsselte
Programme
(z.B. Premiere) werden
nichtGempfangen
G
Smartcard falsch
eingeschoben
Smartcard nicht
freigeschaltet
\[
Mobiltelefone aller Art (z. B. DECT!),
Videosender, RichtfunkstreckenGoder
Mikrowellengeräte können den
Empfang ganz oder massiv stören.
Verwenden Sie ein hochwertigesGund
gut abgeschirmtes Antennenkabel.
Stellen Sie keineGder o. g. Geräte in
der unmittelbaren Umgebung desG
Receivers oder des Antennenkabels
auf.
Tauschen Sie die Antenne durch eine
größere aus.
Verwenden Sie möglichst kurze und
ein satellitenempfangstaugliches
Antennenkabel.
Vermeiden Sie Verlängerungen –
diese verursachenGunnötige
Übergangswiderstände.
Überprüfen Sie die
Lautstärkeeinstellungen IhresGTVGerätes und des Receivers (ist der
Ton stumm geschaltet?).
Überprüfen Sie den Tonkanal des
Receivers (Taste OPTGbetätigen, bis
die Tonkanalauswahl erscheint).
Überprüfen Sie die Scart- oder
Cinchstecker an derGGeräterückseite
des TV-Gerätes und des Receivers.
DieGStecker müssen fest in den
Buchsen sitzen.
Kontrollieren Sie, ob die Smartcard
richtig eingeschobenGist. Beachten Sie
den Hinweis auf dem Bildschirm.
Bitte wenden Sie sich an die Premiere
Hotline.
Troubleshooting
Fehler
PIN-Code wird nicht
akzeptiert
Ursache
Premiere PIN-Code und
Geräte-PIN-Code verwechselt
PIN-Code vergessen
PIN-Code verstellt oder
verlegt
Nur wenige Programme
empfangbar
Falscher Satellit
Favoritenliste eingeschaltet
Die Fernbedienung
funktioniertGnicht
Keine Batterien oderG
Batterien leer
Hindernisse, Entfernung
Untertitel oder Teletext
aktiviert
Aufnahme funktioniert
nicht
Aufnahmezeit zu kurz
Urheberrechtliche Gründe
Zeitüberschneidungen
G
\\
Abhilfe
Das Gerät verfügt über zwei
unterschiedliche PIN-Codes:
Den Premiere PIN-Code haben Sie
zusammen mit IhrerGPremiere
Smartcard erhalten. Die
Voreinstellung desGGeräte-Codes
lautet 0000.
Bitte wenden Sie sich an die
Premiere Hotline oder für den Fall,
dass Sie den Geräte-Code verstellt
haben, bitte an unserenGtechnischen
Kundendienst.
Es kommt sehr häufig vor, dass die
Antenne irrtümlich auf die ASTRAPosition 28,2° Ost und nicht auf die
gewünschten 19,2° Ost ausgerichtet
wird. Drehen Sie die Antenne um 9°
Richtung Westen.
Bei Aktivierung einer Favoritenliste
haben Sie beimGDurchschalten der
Programme nur Zugriff auf die
jeweiligeGKategorie, z. B. Film, Sport,
News usw. Drücken Sie die TasteG
FAV auf der Fernbedienung und
wählen Sie „Alle Kanäle“.
Wechseln Sie die Batterien.
Entfernen Sie die Gegenstände
zwischen derGFernbedienung und
dem Receiver. Verringern Sie dieG
Entfernung zum Gerät und prüfen
Sie die Batterien.
Betätigen Sie mehrfach die Taste
EXIT, um alle FunktionenGzu
deaktivieren.
Die Aufnahmedauer muss
mindestens 5 Minuten betragen,Gum
ein brauchbares Ergebnis zu
erzielen.
Einige Sendungen dürfen aus
urheberrechtlichen GründenGnicht
aufgezeichnet werden. Auf dem
Bildschirm erscheintGein
entsprechender Hinweis.
Der Receiver ist durch zeitgleiches
Aufnehmen und Timeshifting
ausgelastet. Beenden Sie parallele
Aufnahmen oder die Wiedergabe.
LNB nicht geeignet
Aufnahme/WiedergabeG
verschlüsselter
SendungenGfunktioniert
nicht
PIP ist zeitweise nur
schwarz
PIP ist nur schwarz
G
Smartcard nicht oder falsch
eingeschoben
LNB nicht geeignet
Programm verschlüsselt oderG
Eingabe des JugendschutzPasswortes
\]
Sie verwenden keinen UniversalTwin-LNB oder der Receiver ist nicht
mit zwei separaten Antennenkabel
an einen geeigneten Multischalter
angeschlossen. Lesen Sie das
Kapitel
„Anschluss
an
die
Satellitenanlage“.
Kontrollieren Sie, ob die Smartcard
richtig eingeschobenGist. Beachten
Sie den Hinweis auf dem Bildschirm!
Sie verwenden keinen UniversalTwin-LNB oder der Receiver ist nicht
mit zwei separaten Antennenkabel
an einen geeigneten Multischalter
angeschlossen. Lesen Sie das
Kapitel
„Anschluss
an
die
Satellitenanlage“.
Wechseln Sie mit der grauen
Funktionstaste zumGHauptbild und
beachten Sie die Hinweise auf demG
Bildschirm. Geben Sie den Premiere
PIN-Code ein.
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
22 kHz-Impuls:
Mit diesem vom Receiver erzeugten Impuls können Umschalter gesteuert oder Universal-LNBs in
den Digitalbereich umgeschaltet werden.
Analoge Programme:
Analoge Signale benötigen im Vergleich zu digitalen eine wesentlich größere Informationsmenge.
Bei dem ständig wachsenden Programmangebot würden die zur Verfügung stehenden Bandbreiten
langfristig nicht mehr ausreichen.
Aus diesem Grund wird die analoge Technik schrittweise durch digitale Übertragungen ersetzt.
Die analoge Übertragung wird jedoch noch einige Jahre weiter bestehen.
Antennenkabel:
Das Antennenkabel leitet die ankommenden Signale vom LNB zum Empfangsteil des SatellitenReceivers. In Gegenrichtung leitet der Receiver über die Antennenleitung Umschalt-Signale und
Spannungen an die Empfangsanlage (Umschalter, LNB). Da die Signalverluste in SAT-Anlagen
wesentlich größer und die Umschaltsignale sehr klein sind, sollte nur hochwertiges und
dämpfungsarmes Antennenkabel verwendet werden. Die Kabelwege sollten so kurz wie möglich
sein. Der F-Stecker, das Abschirmgeflecht und die Aluminiumfolie bilden den Minuspol und dürfen
den Innenleiter (Pluspol) auf keinen Fall berühren.
AV-Betrieb:
AV bedeutet Audio/Video. Die Verbindung mehrerer Geräte (TV, SAT-Receiver, Videorekorder …)
erfolgt in der Regel über ein Scart-Kabel. Diese Verbindung bietet die beste Bild- und Tonqualität
und erfordert normalerweise keine zusätzlichen Einstellungen. Satelliten-Receiver und
Videorekorder „melden“ sich über eine Schaltspannung am Scart-Eingang des TV-Gerätes (oder
Videorekorders / Digital-Receivers) an. Erfolgt diese Umschaltung nicht, muss der SCART-Eingang
manuell über die Fernbedienung des (TV- oder Video-) Gerätes aktiviert werden (z. B. Taste AV
oder 0).
Bouquet:
Bouquet kommt aus dem Französischen und bedeutet auf deutsch „Blumenstrauß“. Bouquets sind
gebündelte digitale Programmpakte (z. B. ARD Digital), die aus mehreren TV- und
Radioprogrammen eines Anbieters bestehen.
DiSEqC:
Die DiSEqC-Technik wurde von Eutelsat entwickelt um ein zusätzliches Schaltkriterium (neben dem
22 kHz-Impuls) zu schaffen und den Empfang mehrerer Satellitenpositionen zu ermöglichen.
Mittlerweile lassen sich mit dieser Technik ab Version DiSEqC 1.2 auch Antennenrotoren über die
Antennenleitung steuern.
G
\^
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Decoder:
Decoder werden benötigt, um verschlüsselte Programme („Pay-TV“) zu decodieren. Die
Entschlüsselung kostet, je nach Programmanbieter und Programmangebot, einen monatlichen bzw.
jährlichen Beitrag. Es gibt unterschiedliche Verschlüsselungssysteme und Normen.
Digitalempfang:
Zum Empfang digitaler Programme wird ein Digital-SAT-Receiver und ein Universal-LNB benötigt.
Digitale Programme werden zum Teil verschlüsselt angeboten. Um diese zu entschlüsseln, wird
eine „Chip-Karte“ in einen Kartenschacht eingeführt. ACHTUNG: Nicht alle Digital-Receiver sind mit
einem (passenden) Kartenschacht ausgestattet bzw. nachrüstbar!
Einschleusweiche:
Einschleusweichen sind teilweise in Multischaltern integriert und werden benötigt, um SAT- und
terrestrische Signale zusammenzuführen. Diese müssen dann durch „umgekehrte“ Einschleusweichen
oder SAT Anschlussdosen wieder getrennt werden.
Empfangsfrequenz:
Jedes Satelliten-Programm hat, wie beim UKW-Empfang, eine Empfangsfrequenz. Im Gegensatz
dazu sind allerdings noch weitere Einstellungen notwendig (Polarisation, DiSEqC/22kHz/LOFrequenz).
Wenn z. B. die LO-Frequenz nicht mehr mit dem angeschlossenen LNB übereinstimmt, kann der
Sender nicht empfangen werden!
FEC:
FORWARD ERROR CORRECTION: Ein Fehlerkorrektursystem für den Übertragungsweg.
High-Band:
Frequenzbereich von 11,7-12,75 GHz. Wird von Satellitensystemen für die Abstrahlung digitaler
Programme verwendet (siehe 22 kHz).
Ku-Band:
Sendebereich der Satelliten 10,7-12,75 GHz (Low- und High-Band).
LNB/LNC:
Low Noise Block/Converter („rauscharmer Umsetzer“). Dieser sitzt im Brennpunkt der SatellitenAntenne (Ausnahme „Multifeed“) und sammelt und verstärkt die Signale. Da die empfangenen
Signale zu hochfrequent für eine Weiterleitung über das Antennenkabel sind, müssen diese mittels
eines „Oszillators“ (s. LO-Frequenz) verringert werden. Der LNB wird vom Satelliten-Receiver über
die Antennenleitung mit Spannungen versorgt und erhält die notwendigen Steuerbefehle
(Horizontal- oder Vertikal-Empfang, High- oder Low-Band).
G
\_
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Low-Band:
Frequenzbereich von 10,7-11,7 GHz. Wird u. a. vom Astra Satellitensystem für die Abstrahlung
analoger Programme verwendet (siehe 22 kHz).
LO-Frequenz/Oszillator:
LNBs besitzen einen Oszillator mit einer feststehenden LO-Frequenz für das Low-Band (9,750
GHz), Universal-LNBs haben einen zusätzlichen Oszillator für das High-Band (10,660 GHz). Diese
Werte sind für die Auswahl LNB 1 bis LNB 4 bereits voreingestellt und sollten nur verändert werden,
wenn Sie einen älteren LNB-Typ verwenden und Ihnen die LO-Frequenz Ihres LNBs bekannt ist.
Multifeed:
Eine Antenne, an der zwei oder mehrere LNBs montiert sind, die verschiedene Satelliten
empfangen können.
Multischalter:
Multischalter werden in SAT-Gemeinschaftsanlagen (ab 3 Teilnehmer bzw. Receiver) verwendet.
Multischalter haben mindestens 2 LNB-Anschlüsse für 1 Doppel-LNB (horizontal 18 V und vertikal
13 V, evtl. terrestrischer Eingang). In digital-tauglichen oder Multifeed-Anlagen werden mindestens
4 LNB-Eingänge benötigt: horizontal 18 V, vertikal 13 V, horizontal 18 V + 22 kHz und vertikal 13 V
+ 22 kHz. In Digital-Anlagen (für eine SAT-Position) wird an diesen Anschlüssen ein Quattro-LNB
und in analogen Multifeed-Anlagen zwei Doppel-LNBs angeschlossen.
Multischalter sind für 4 bzw. 8 Teilnehmer erhältlich. Durch einen weiteren Multischalter können bis
zu 16 Teilnehmer bzw. Receiver angeschlossen werden.
NIT/Netzwerk:
Network Information Table: Teilweise von Programmveranstaltern ausgestrahlte Information über
Empfangsdaten.
Ein Dienst zum automatischen Auffinden aller vom Veranstalter ausgestrahlten Programme.
Polarisation (Horizontal / Vertikal-Umschaltung):
Die vom Satelliten kommenden Signale werden in zwei Ebenen abgestrahlt. Dadurch wird die
Anzahl der empfangbaren Programme praktisch verdoppelt. Satelliten-Receiver sind mit einer so
genannten Horizontal-Vertikal-Umschaltung ausgestattet, um die beiden Polarisationsebenen im
LNB anzuwählen. Hier dienen die beiden Spannungsinformationen 14 Volt für vertikal und 18 Volt
für horizontal.
Quad-LNB:
Zum direkten Anschluss von 4 Receivern. Der Multischalter ist bereits integriert.
G
\`
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Quattro-LNB:
Für Digital-Verteilanlagen. LNB mit vier Ausgängen für horizontal, vertikal, jeweils High- und LowBand. Der Betrieb ist nur mit 5/4 Multischalter möglich.
Rauschmaß:
Angaben in dB: Geben Sie die Güte des verwendeten Verstärkers in einem LNB an. Je kleiner der
Wert, desto besser der LNB.
Satellit:
Z. B. ASTRA oder Receiver: Die Satelliten befinden sich in einer geostationären Umlaufbahn in ca.
36.000 km Höhe senkrecht zum Äquator.
Satellitenposition und Ausleuchtzonen (Footprints):
Die meisten Satelliten befinden sich in einer geostationären Bahn in 36.000 km Höhe über dem
Äquator. Von Europa aus gesehen befinden sich diese Satelliten in südlicher Richtung. Die
Satelliten „beleuchten“ (vergleichbar mit dem Schein einer Taschenlampe) unterschiedliche
Regionen auf der Erde. Im Zentrum dieser Ausleuchtzone reichen kleinere Antennen aus, am
Rande müssen größere Antennen installiert werden. Der Empfang ist außerhalb dieser Zonen nicht
möglich. Einige Programme sind nur für ein bestimmtes Land zum Empfang vorgesehen, können
jedoch in benachbarten Ländern problemlos empfangen werden. Schlechte Witterungsbedingungen
wie Schnee oder Regen beeinträchtigen den Empfang. Diese Beeinträchtigung kann man durch
eine exakte Antennenausrichtung oder eine größere Antenne reduzieren bzw. ausgrenzen.
SCART:
21-polige Stecker-Norm zur bidirektionalen Bild- und Tonübertragung. Auch Schaltspannungen
werden weitergeleitet (16:9 Umschaltung, AV Umschaltung) und ggfs. Daten übertragen. Für einen
Satelliten-Receiver oder VHS-Videorekorder reicht ein 10-poliges Scartkabel aus. Bei Verwendung
eines Decoders oder Super-VHS Videorekorders sollten grundsätzlich 21-polige Scartkabel (voll
belegt) verwendet werden. Es gibt 3 gängige Normen, die evtl. am Videorekorder oder Fernseher
eingestellt werden müssen, damit das Bildsignal des SAT-Receivers einwandfrei wiedergegeben
werden kann: FBAS (Einstellung am TV/Video z. B. „C-Video“) für SAT-Receiver, StandardVideorekorder (z. B. VHS oder Video8), S-VHS („Y/C“ oder „S-Video“) für Super VHS- oder Hi8Videogeräte, teilweise auch Digital-SAT Receiver, RGB („RGB“ wird z. B. für Laser-Disk-Player,
Decoder oder Großbild-Projektoren verwendet).
Schaltspannung:
Schaltspannungen sollen über das Scartkabel ein angeschlossenes Gerät in einen bestimmten
Zustand (z. B. AV-Betrieb) schalten. Eingeschaltete Satelliten-Receiver und Videorekorder
„erzwingen“ in den meisten Fällen das Umschalten des Fernsehers in den AV-Betrieb. Nicht alle
TV- und Videogeräte erkennen diese Schaltspannung und müssen ggfs. manuell umgeschaltet
werden.
G
]W
SAT-Lexikon – Erläuterungen der Fachbegriffe
Symbolrate:
Datengeschwindigkeit des Signals.
Terrestrisch:
Terrestrische Programme werden von der Erde (lateinisch „Terra“) aus gesendet und dort auch
empfangen. Dazu gehören auch TV-Progamme im UHF- und VHF-Bereich (einschließlich KabelTV) und UKW Radiosender. Terrestrische Antennen können über eine sog. Einschleusweiche oder
einen Multischalter mit terrestrischem Eingang mit der SAT-Anlage verbunden werden. Die
terrestrischen Sender und SAT-Signale können so über eine gemeinsame Antennenleitung
weitergeleitet und anschließend mittels SAT-Anschluss-Dose wieder aufgeteilt werden. Das
Einschleusen terrestrischer Programme ist empfehlenswert, denn:
1. nicht alle TV- und Radioprogramme (z. B. Regional-Sender) werden über Satellit übertragen;
2. terrestrische Programme können unabhängig vom SAT-TV aufgezeichnet werden, bzw.
3. können bei einem evtl. Ausfall der SAT-Anlage (z. B. Antenne durch Sturm verstellt)
weitergenutzt werden.
Transponder:
Übertragungseinheit auf dem Satelliten: Im Digitalbereich werden die Parameter durch Angabe von
Frequenzen und Symbolraten beschrieben.
Universal-LNB:
Universal-LNBs ermöglichen den Empfang des gesamten unteren (Low-Band) und oberen
Frequenzbereichs (High-Band). Diese werden hauptsächlich zum Empfang digitaler Programme
benötigt. Erhältlich sind Universal-Single-LNBs (1 Teilnehmer / Tuner), Universal- Twin-LNBs (2
Teilnehmer / Tuner) und Universal-Quattro-LNBs für Verteilanlagen.
Verteil- oder Mehrteilnehmeranlagen:
Grundlage zum Aufbau einer Verteilanlage (2-16 Teilnehmer / Tuner) in digital-tauglichen Anlagen
sind Doppel- oder Twin-LNBs (2 Ausgänge) oder Quattro-LNBs (4 Ausgänge). Die Anschlüsse der
LNBs werden mit sog. Multischaltern (z. B. 4- oder 8-fach) verbunden. Die Ausgänge der
Multischalter werden dann direkt zu je einem Teilnehmer verlegt. Es können auch hier, wie oben
beschrieben, zusätzlich terrestrische Programme (lokale TV- und Radiosender) eingeschleust
werden (Einschleusweiche oder Multischalter).
G
]X
Service
Service
Um Ihnen den bestmöglichsten Service bieten zu können, stehen Ihnen die
Service Mitarbeiter unserer telefonischen Hotline von
08:00 – 23:00 Uhr
zur Verfügung.
Aus Deutschland:
01805 – 867343
(0,12 € aus dem Netz der DTAG)
Aus Österreich:
0820 – 400633
(0,12 € aus dem Netz der Telekom Austria)
E-Mail:
service@topfield-europe.com
Topfield Europe GmbH
Oskar-Jäger-Str. 170
D - 50825 Köln
Germany
Tel: +49 221 500 657-0
Fax: +49 221 500 657-19
info@topfield-europe.com
www.topfield-europe.com
G
]Y
Konformitätserklärung
Konformitätserklärung
Hiermit erklären wir, dass das nachstehende Produkt:
TF5050PDR
sämtlichen relevanten Bestimmungen folgender Richtlinien entsprechen:
93/68/EEC (Richtlinie zur Anbringung und Verwendung der CE-Kennzeichnung)
73/23/EEC (Niederspannungsrichtlinie)
EN 60065:1998
89/336/EEC (Richtlinie zur elektromagnetischen Verträglichkeit)
ergänzt durch Richtlinie 93/68/EEC
EN55013:2001+A1:2003
*EN55020:2002
EN61000-3-2:2000
EN61000-3-3:1995+A1:2001
Jede nicht genehmigte Änderung des Produktes macht diese Erklärung ungültig.
Verantwortliche Firma für Markteinführung:
Name:
Adresse:
TOPFIELD Co., Ltd
Deoksan Bldg., 260-4,
Seohyun-Dong, Bundang-Ku,
Seongnam, 463-824, Korea
Datum:
16. Juni 2005
Eric Kim
Direktor der Qualitätssicherung
G
]Z
Patentbekanntmachung
Patentbekanntmachung
Gedruckte Begleitmaterialien, die den einzelnen Produkten beiliegen, müssen an einer
angemessenen Stelle den folgenden Hinweis enthalten:
Dieses Produkt enthält Urheberschutz, die durch U.S.-Patente und andere gewerbliche Schutzrechte
geschützt sind. Der Einsatz dieser Technologien zum Urheberschutz muss durch Macrovision
genehmigt sein und ist nur für die private und anderweitig eingeschränkte Verwendung vorgesehen,
sofern keine anderweitige Genehmigung von Macrovision vorliegt. Nachbau oder Disassemblierung
sind verboten.
Technische Änderungen vorbehalten.
ASTRA, EUTELSAT, TÜRKSAT, DiSEqC und Topfield sind eingetragene Warenzeichen.
G
][
www.i-topfield.com
7)
UHY
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
12
Dateigröße
1 986 KB
Tags
1/--Seiten
melden