close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Effizienter Schienenverkehr mit der Leitsystemfamilie Vicos OC

EinbettenHerunterladen
Vicos_OC_d2
01.09.2008
23:00 Uhr
Seite 1
Effizienter Schienenverkehr mit
der Leitsystemfamilie Vicos OC
Wirtschaftliche Betriebsführung
www.siemens.com/mobility
Wirtschaftliche Betriebsführung
Zukunftssicherer Schienenverkehr mit der
Leitsystemfamilie Vicos OC
Die Sicherstellung der Mobilität ist eine
der großen Herausforderungen unserer
Gesellschaft. Um auch in Zukunft mobil
zu bleiben, brauchen wir vernetzte Verkehrs- und Informationssysteme. Nur
wenn alle Verkehrsträger sinnvoll auf-
Maßgeschneiderte Automatisierung
Die Betriebsleitsysteme der Produktfamilie Vicos® OC (Vehicle and infrastructure control and operating system)
ermöglichen mit zahlreichen modularen
Automatisierungsfunktionen, anpassbaren Bedienoberflächen und höchster
Verfügbarkeit die wirtschaftliche Steuerung, Überwachung und Optimierung
des Zugbetriebs.
einander abgestimmt sind und perfekt
zusammenspielen, lassen sich unsere
Mobilitätsanforderungen bewältigen.
Deshalb schafft Siemens mit „Complete
mobility“ integrierte Transport- und
Die Leitsystemfamilie Vicos OC erlaubt
es, individuell auf die jeweiligen Betreiber
und ihre Anforderungen einzugehen. Vom
Einzelbedienplatz bis hin zur großen Leitzentrale mit komplexen Automatisierungsfunktionen hat Siemens erfolgreich verschiedenste Konfigurationen realisiert.
Logistiklösungen – für sicheren, wirtschaftlichen und umweltgerechten
Personen- und Güterverkehr.
Die zukunftsorientierte Lösung
In der Produktfamilie Vicos OC sind die
Funktionen nach Automatisierungsgrad
und Abhängigkeiten strukturiert und
auf Module abgebildet, die sich wie aus
einem Baukasten kombinieren lassen.
Bei wachsendem Streckennetz und Bedarf
an höherem Automatisierungsgrad oder
mehr Bedienplätzen ist Vicos OC durch
Hinzufügen von Hardware- oder Software-Komponenten erweiterbar. So
können Leistungsfähigkeit und Funktionalität auch noch Jahre nach der ersten
Inbetriebnahme an die Bedürfnisse des
Kunden angepasst werden.
Durch das Konzept offener Schnittstellen
können mit Vicos OC unterschiedlichste
externe Systeme integriert werden.
Darüber hinaus ermöglicht das Betriebsleitsystem die zukünftige Anbindung
neuer Anlagenteile und angrenzender
Transportinfrastrukturen.
Siemens besitzt alle dafür erforderlichen
Kompetenzen: von Infrastrukturausstattungen für den Bahn- und Straßenverkehr
Die Vorteile von Vicos OC
Kundenanforderung
Lösungen mit Vicos OC
Skalierbarkeit
> Einfache Anpassung des
Systems an wachsende
Anlagengröße
> Funktionale Upgrades
> Kostengünstige, risikoarme
Integration externer Systeme
> Modulare Software
> Konzept offener
Schnittstellen
Anpassbarkeit
> Benutzerfreundlichkeit,
individuell für jeden Kunden
> Flexible Anpassung an
unterschiedlichste Anforderungen durch konkurrenzlose
Projektierbarkeit
> Anpassbare Bedienoberflächen (Gestaltung,
Sprache)
> Konzept offener
Schnittstellen
Verfügbarkeit &
Leistungsfähigkeit
>
>
>
>
> Zuverlässige Hardware
> Verteilte Prozesse/MultiServer-Processing
> Hot-Standby-Konzept
> Redundanz aller
Komponenten
über Schienenfahrzeuge bis hin zur Flughafenlogistik und Postautomatisierung.
Immer mehr Bahnbetreiber setzen zur
Steuerung und Überwachung ihrer
zunehmend komplexen Infrastrukturen
intelligente Betriebsleitsysteme von
Siemens ein.
2
Reibungsloser Betrieb
Hohe Performance
Minimierte Ausfallzeiten
Unterbrechungsfreie
Umschaltung bei
Störungen
Erfolgreicher Einsatz – weltweit
Lokaler Bedienplatz
(LOW) &
Fernsteuerung
Betriebsleitzentrale und
Dispositionszentrale
Vicos OC – leistungsfähig und flexibel
Ressourcenplanung (Strecken, Fahrzeuge, Personal)
Baustellenplanung / Signaltechnik
Fahrplankonstruktion und -validierung
Planung
Simulation
Vom Weichenantrieb bis zur
modernen Betriebsleitzentrale
Siemens steht seit 30 Jahren für
Disposition
Konflikterkennung / -lösung
Zuglaufprognose / -abweichung
Automatische Zugregulierung
Integration der Subsysteme
Fahrplan
Zuglaufverfolgung
Automatische Zuglenkung
Fernsteuerung
Lokale Überwachung
und Steuerung
Disposition
und Optimierung
wegweisende Konzepte und innovative Produkte der rechnergestützten
Betriebsleittechnik
Bahnautomatisierung und ebenso
lang für erfolgreiche Projekte und
Überwachung
und Steuerung
kurze Realisierungszeiten. Von der
Erneuerung einzelner Komponenten
bis zum Bau eines neuen Verkehrs-
Mit ihrer Leistungsfähigkeit und Anpassbarkeit hat sich die Leitsystemfamilie Vicos OC weltweit im täglichen
Einsatz im Schienenverkehr bewährt.
Höchste Verfügbarkeit und
Performance
Die zuverlässige Hardware und ein bewährtes Multi-Server-Processing-System
sorgen für einen reibungslosen Betrieb.
Das besondere Hot-Standby-Konzept
von Vicos OC mit Redundanz aller
betriebsnotwendigen Komponenten
erlaubt eine unterbrechungsfreie Umschaltung im Störungsfall. Wartung und
Reparatur sind ohne Einschränkung des
Betriebs möglich. So werden Ausfallzeiten minimiert und die Kunden profitieren von mehr Zuverlässigkeit und
Service.
Durch den Einsatz von Standard-Hardware ist Vicos OC auch für den Einsatz
auf zukünftigen Rechnergenerationen
vorbereitet.
Anpassbar und international im Einsatz
Selbstverständlich genügt Vicos OC anerkannten internationalen Standards wie
denen der CENELEC oder ISO. Für alle
Kontinente gilt: Die benutzerfreundliche
Bedienoberfläche kann hinsichtlich Gestaltung, Sprache und Schrift mit minimalem Aufwand an regionale Besonderheiten des Betriebs angepasst werden.
systems bietet Siemens maßge-
Durch übersichtliche Visualisierung und
bedarfsgerechte Automatisierung können Anlagen effizient und sicher gesteuert und überwacht werden. So lassen
sich zum Beispiel herstellerunabhängig
Relaisstellwerke und elektronische
Stellwerke einheitlich und komfortabel
bedienen.
kompetenz hat uns zum Marktführer
schneiderte, schlüsselfertige Gesamtlösungen aus einer Hand.
Unsere Mischung aus Erfahrung
und Zukunftsorientierung, aus
Technologie- und Dienstleistungs-
gemacht und überzeugt Kunden auf
der ganzen Welt. Dass ihr Vertrauen
gerechtfertigt ist, durften wir in
zahlreichen Projekten beweisen.
Die offenen Schnittstellen der Leitsystemfamilie Vicos OC erlauben eine
kostengünstige und risikoarme
Integration unterschiedlichster Anwendungen. Vorhandene Anlagen und externe Systeme (zum Beispiel SCADA
Fahrgastinformationssysteme, CCTV,
Kommunikationssysteme, Großbildanzeige u. a.) können flexibel angeschlossen werden.
3
Hohe Leistung in komplexen Liniennetzen
Integrierter Nahverkehr mit Vicos OC
Stellwerksbedienung und Anbindung
von Zugbeeinflussungssystemen
Neben der Stellwerksbedienung können
mit Vicos OC auch unterschiedlichste
Zugbeeinflussungssysteme integriert
werden. Dies schließt beispielsweise
fahrerlose und Moving-Block-Systeme
mit ein.
Übersichtliche und sichere Bedienung
Mit der optional verfahrensgesicherten
Bedienung und Anzeige von Vicos OC
werden sämtliche aktuellen Daten der
Züge und der Strecke dargestellt.
4
Der Nahverkehr stellt besondere Anforderungen an die Betriebsleittechnik. Die
Fahrgäste erwarten kurze Zugfolge- und
Umsteigezeiten, viele Haltepunkte und
jederzeit aktuelle Informationen. An den
Bahnverkehr sind dazu häufig weitere
Transport-, Informations- und Dispositionssysteme gekoppelt, die in die Leittechnik integriert werden müssen.
Effizientes Fahrplan-Management
Mit Vicos OC lassen sich sowohl online
als auch offline Fahrpläne erstellen,
validieren und optimieren. Kürzere Taktzeiten und abgestimmte Übergangszeiten werden durch eine effektive, ereignis- und fahrplanorientierte Zuglenkung
und optional auch durch eine automatische Zugregulierung sichergestellt.
Entlastung des Bedienpersonals
Durch die Automatisierung aller wesentlichen Prozesse mit Vicos OC wird das
Personal von Routineaufgaben entlastet.
Dadurch werden Fehlerquellen in der
Steuerung und Überwachung reduziert
und das Personal kann sich ganz auf
einen reibungslosen Verkehrsfluss
konzentrieren.
Zugregulierung
Durch Einsatz einer Zugregulierung
lassen sich Fahr- und Haltezeiten oder
auch Fahrprofile vollautomatisch anpassen, um Abweichungen vom Fahrplan
schnell und effektiv auszugleichen. Die
Einflüsse von Störungen werden in der
Zuglaufprognose berücksichtigt.
Einfache Integration weiterer Systeme
Schnittstellen zu externen Systemen wie
SCADA, Zugfunk- und Fahrgastinformationssystemen (oder deren vollständige
Integration) sorgen auch in komplexen
Anlagen für einen effizienten Personaleinsatz, eine einheitliche Bedienung und
einen hohen Grad an Transparenz. Eine
mögliche Anbindung von Kamerasystemen
bringt darüber hinaus mehr Sicherheit
auf den Bahnsteigen.
Vicos OC –
Wirtschaftliche Automatisierung
für den Nahverkehr
Reibungsloser Betrieb – Zentral gelenkt
Zuverlässiger Fernverkehr mit Vicos OC
Automatisierte Konfliktlösungen und
Disposition
Konflikte, die sich beispielsweise aus
dem Mischbetrieb von schnell fahrenden
Fernzügen und langsameren Regionalbahnen ergeben können, werden vom
System frühzeitig erkannt, im Zeit-WegLiniendiagramm dargestellt und vom
Online-Fahrplansystem automatisiert
gelöst. Nach betrieblichen Prioritäten
werden Verkehrsfluss, Fahrplantreue
und Anschlusssicherung optimiert. Das
Zeit-Weg-Liniendiagramm kann zur
Disposition editiert werden.
Fahrgäste wollen im Fernverkehr pünktlich und sicher ihr Ziel erreichen. Die
komfortable Anbindung an Nahverkehr
und Flugverbindungen ist dabei ebenso
wichtig wie der zuverlässige, störungsfreie Betrieb im Fernverkehrsnetz selbst.
Zentralisierung der Überwachungsund Steuerungsaufgaben
Vicos OC visualisiert sämtliche aktuellen
Daten von Zügen und Strecke sowie die
Zustandsmeldungen des Gesamtsystems.
Optional kann eine Großbildanzeige angeschlossen werden. Dies ermöglicht
eine netzweite Disposition sowie zen-
trales Knotenmanagement und somit
einen reibungslosen Betrieb. Fahrdienstleiter und Disponenten haben dabei
jederzeit den Überblick über das Betriebsgeschehen. Einzelnen Arbeitsplätzen können mit spezifischen Rechten
unterschiedliche Funktionen zugewiesen
werden.
Stellwerksbedienung
Mit Vicos OC können vom Relaisstellwerk bis zum elektronischen Stellwerk
alle Anlagen angeschlossen und bedient
werden – in neuen wie auch in bestehenden Altanlagen.
Hochgeschwindigkeitsverkehr mit
ETCS und GSM-R
Vicos OC kann auch in Verbindung mit
GSM-R und entsprechend mit ETCS
(European train control system) Level 1
und 2 eingesetzt werden. Zum Einsatz
kommt das System bei Regionalbahnen
ebenso wie im internationalen Hochgeschwindigkeitsverkehr.
Vicos OC –
Übergreifende Disposition
für den Fernverkehr
5
Optimale Transportleistung durch flexible Disposition
Bedarfsgerechter Güterverkehr mit Vicos OC
Eine optionale Anbindung von Datenbanken / Data-Warehouse-Systemen und
Archivrechnern erlaubt umfangreiche
statistische Auswertungen des Betriebsgeschehens sowie die Generierung von
Berichten.
Güterverkehr muss mit Rücksicht auf die
Material- und Produktionsanforderungen
geplant und durchgeführt werden. Deshalb
wird er direkt in die Betriebsabläufe integriert. Hohe Verfügbarkeit und eine
bedarfsgerechte Transportleistung sind
unerlässlich – unterschiedliche Güter
von verschiedenen Standorten müssen
mit der richtigen Priorität „just in time“
am Zielort eintreffen.
Integration des Güterverkehrs in die
aktuelle Produktionssteuerung
Mit Vicos OC lassen sich auf Basis aller
betrieblich relevanten Faktoren fahrplanbasierte Fahrprofile generieren. Dies
erlaubt eine kostengünstige Simula-
tion und Optimierung des Betriebs. Anschließend können die Fahrprofile über
eine Schnittstelle direkt ans Fahrzeug
gesendet werden.
Auf Basis der aktuellen Produktionslage
und Infrastrukturkapazitäten kann täglich ein angepasster Fahrplan erzeugt
werden. Die aktuellen Zugbewegungen,
die Prognose sowie mögliche Konflikte
werden in einem Zeit-Weg-Liniendiagramm dargestellt, in dem auch aktuelle
und zukünftige Wartungsaktivitäten eingetragen sowie die Züge vom Fahrdienstleiter online disponiert werden können.
Zusätzlich werden dem Fahrdienstleiter
automatisch Konfliktlösungen angeboten.
Der Logistik angepasste Bedienung
und Überwachung
Der Bediener wird von Routineaufgaben
entlastet und zum Beispiel bei Kuppelund Rangierfahrten unterstützt. Sämtliche aktuellen Daten wie Zugnummer,
Verspätung, Ladung und Gewicht eines
Zuges sowie die Fahrzeugdiagnose- und
Streckendaten werden übersichtlich und
verständlich am Bedienplatz dargestellt.
Überwachung der Güterbewegung
Bei sehr weitläufigen Anlagen können
mit Vicos OC problemlos GPS-Ortung
und andere Verfahren integriert werden,
um in Echtzeit die gesamten Zug- und
Güterbewegungen im Netz zu überwachen.
Zuglenkung in nicht signalisierten
Bereichen
Mit Vicos OC können nicht nur signalisierte Bereiche überwacht und gesteuert
werden, sondern auch Bereiche ohne
installierte Signaltechnik. Mit Fahrbefehlen, die via Daten- oder Sprachfunk übertragen werden, wird so eine effiziente
und kostengünstige Überwachung sehr
weitläufiger Streckennetze möglich.
Vicos OC –
Prioritätsgesteuerte Ressourcennutzung im Güterverkehr
6
Vicos_OC_d2
01.09.2008
22:48 Uhr
Seite 7
Vicos OC weltweit
Ausgewählte Referenzen
Nahverkehr
Fernverkehr
Güterverkehr
Nahverkehr
China
Hongkong, Guangzhou,
Nanjing, Peking, Shanghai,
Shenzhen
Deutschland Berlin, Bonn, Dortmund,
Hamburg, Köln, Nürnberg
u.v.a.
Dänemark
Kopenhagen
Griechenland Athen
Indien
Neu Delhi
Italien
Mailand
Mexiko
Monterrey
Österreich
Wien
Philippinen
Manila
Portugal
Lissabon
Puerto Rico
San Juan
Schweden
Stockholm
Spanien
Madrid
Taiwan
Kaohsiung
Thailand
Bangkok
Türkei
Bursa
Ungarn
Budapest
USA
New York City, Houston
Venezuela
Maracaibo, Valencia
Güterverkehr
Fernverkehr
China
Dänemark
Estland
Finnland
Griechenland
Großbritannien
Litauen
Niederlande
Norwegen
Rumänien
Saudi-Arabien
Syrien
Peking–Tianjin
Grenå Line, Århus–Odder
Narva
Tampere, Helsinki
Athen–Korinth–Kiato,
Athen–Piräus
Bournemouth, Portsmouth
ˇSiauliai–Klaipeda
HSL Zuid
Oslo, Drammen,
Lillestrøm
Ploesiti
Dammam-Riyadh
Deir Ezzor–Abou Kama
Tartous–Lattakia
Ägypten
Australien
Deutschland
Kanada
Bahariya Line
Port Hedland
Köln, Senftenberg
Edmonton, Montreal,
Toronto
Siemens AG
Industry Sector
Mobility Division
Postfach 3327
38023 Braunschweig
Germany
Telefon: (+49) (5 31) 2 26-28 88
Telefax: (+49) (5 31) 2 26-48 88
© Siemens AG 2008
Printed in Germany
PPG151 312151 PA08081.5
Bestellnr.: A19100-V100-B874-V1
Die Informationen in diesem Dokument
enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall
nicht immer vorliegen müssen. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind daher im Einzelfall
bei Vertragsschluss festzulegen.
www.siemens.com
Referenz_Industrie_d3
04.09.2008
13:08 Uhr
Seite 1
Oberlausitz – Integrierter Industriebahnbetrieb
Der Zentrale Eisenbahnbetrieb der
Vattenfall Europe Mining AG transportiert
Rohbraunkohle von vier Tagebauanlagen
zu umliegenden Kraftwerken und Veredelungsanlagen am Standort „Schwarze
Pumpe“ (Oberlausitz). Über Anschlussbahnen werden Braunkohleprodukte
zu weiteren Abnehmern geliefert. Der
Betriebsbereich umfasst 2.500 km2 und
ein Streckennetz von über 400 km.
1995 wurde Siemens von der damaligen
LAUBAG mit der Errichtung einer Betriebsleitzentrale am Standort „Schwarze
Pumpe“ beauftragt.
Die Herausforderung
An Stelle von 16 Bedienstellen für 29
Altstellwerke sollte die Bedienung in
einer neuen Leitzentrale zusammengefasst und eine lastabhängige Steuerung
und Überwachung des gesamten Betriebsgeschehens ermöglicht werden – die
Transporte erfolgen bedarfsgesteuert
und nicht nach festem Fahrplan.
Neben der Umrüstung älterer Stellwerke
auf elektronische Technik sollten auch
vorhandene Relaisstellwerke über die
Zentrale bedient werden. Höchste Verfügbarkeit und eine Inbetriebnahme ohne
größere Ausfallzeiten mussten gewährleistet sein.
Die Lösung von Siemens
Eine Betriebsleitzentrale auf Basis von
Vicos® OC ermöglicht eine dem Transportbedarf flexibel angepasste Steuerung
der gesamten Anlage auf einem bis
sieben Bedienplätzen. Eine Panoramawand visualisiert das gesamte Betriebsgeschehen aktuell und auf einen Blick.
Die Zuglenkung erfolgt automatisiert –
auch ohne statischen Fahrplan.
Die Arbeitsplätze sind untereinander
technisch gleichwertig, d. h. funktionale
Rechte sind an den jeweiligen Benutzer
gebunden. Bedienbereiche sind frei wählbar und können in verkehrsschwachen
Zeiten zusammengelegt werden.
Alle Stellwerkstypen werden über eine
einheitliche Oberfläche bedient. Auch
die Relaisstellwerke unterschiedlicher
Bauformen sind zentral und signaltechnisch sicher bedienbar. Integriert ist
darüber hinaus ein SCADA-System,
das eine zentrale Steuerung und Überwachung des Fahrleitungssystems und
weiterer Techniken (z. B. Weichenheizung) erlaubt.
Vicos OC bietet verschiedene Protokollierungs- und Archivierungsmöglichkeiten
und verfügt über Schnittstellen zu den
umgebenden Logistiksystemen. So gibt
beispielsweise eine farbliche Darstellung
der jeweiligen Zugnummer Auskunft
über den Ladezustand der Züge. Durch
Anbindung einer Datenbank werden
auch statistische Auswertungen und die
leistungsbezogene Instandhaltung der
Fahrzeuge sowie automatische Wägung
und Abrechnung aller Transportgüter
unterstützt.
Ein besonderes Redundanzkonzept
(Hot-Standby) sorgt für höchste Verfügbarkeit. Als Rückfallebene gibt es zusätzlich drei regionale Leitzentralen, über die
beispielsweise im Wartungsfall die Stellwerke bedient werden können. Zusätzlich bietet das System zu Schulungszwekken einen Trainingsbedienplatz.
Projektdaten
> Bahnbetreiber / Kunde:
Vattenfall Europe Mining AG
> über 400 Streckenkilometer
> 20 Stellwerke unterschiedlicher
Bauformen
> bis zu 7000 Zugfahrten täglich
> Transportleistung etwa 1 Mrd. tkm
im Jahr
> Inbetriebnahme: 1997 – 200
Optimale Transportleistung
durch flexible Disposition
Bedarfsgerechter Güterverkehr mit Vicos OC
www.siemens.com/mobility
Referenz_Industrie_d3
04.09.2008
13:08 Uhr
Seite 2
Nordrhein-Westfalen – Effiziente Modernisierung
Die Industriebahn der RWE Power AG in
Nordrhein-Westfalen transportiert etwa
60 Mio. Tonnen Braunkohle jährlich. Vor
dem Hintergrund einer sich wandelnden
Fördersituation sollte ab Mitte der 90er
Jahre der gesamte Bahnbetrieb angepasst werden. Für eine effiziente Bewältigung der veränderten Transportaufgaben
stand eine Modernisierung der teilweise
bis zu 45 Jahre alten Leit- und Sicherungstechnik bevor.
Die Herausforderung
Ziel war, im Rahmen des Projektes
„Bahn 2000“ mit einer schrittweisen
Ablösung der Altsysteme für Zuglaufverfolgung, Zugnummernverwaltung und
-meldung den Betriebsablauf auf wirtschaftliche Weise zentral steuern und
überwachen zu können.
Sämtliche Stellwerke unterschiedlicher
Bauformen sollten zukünftig zentral
und einheitlich bedient und überwacht
werden können.
Die Lösung von Siemens
Mit der Betriebsleitzentrale Auenheim
wurden mit zentralisierter Bedienung,
Zuglenkung und Zuglaufverfolgung
erheblich bessere Dispositionsmöglichkeiten bei gleichzeitig deutlich erhöhtem
Automatisierungsgrad geschaffen.
Elektronische Stellwerke und weiterhin
betriebene Relaisstellwerke werden
zentral und sicher bedient.
Ein neuer Zugnummernbedienrechner
ermöglicht Zugnummernbedienungen
im Zusammenspiel mit Materialdisposition
und Fahrtroutenautomatisierung. Die
alten separaten Bedien- und Anzeigerechner und das eigenständige Zugnummermeldesystem konnten so ersetzt
werden.
Das Leitsystem Vicos OC bietet eine
verfahrensgesicherte Bedienung und Anzeige für alle Stellwerke und ermöglicht
mit drei Bildebenen (Gesamtbereichsübersicht, Bereichsübersichten und
Lupenbildern) eine übersichtliche
Steuerung und Überwachung der
gesamten Anlage. Zwischen den Detaillierungsstufen der Darstellung und zwischen verschiedenen Bildern kann der
Bediener per Mausbedienung wechseln.
Mit der Archivfunktion von Vicos OC
werden Daten für spätere Auswertungen
gespeichert. Mit dem Modul „Record &
Playback“ werden Meldungen der angebundenen Stellwerke aufgezeichnet.
Zu einem späteren Zeitpunkt kann so
das Betriebsgeschehen zu Simulationsbzw. Auswertungszwecken auf einem
Bedienplatz abgespielt werden.
Das Service- und Diagnosesystem von
Vicos OC gibt zustandsabhängig gezielte
Hinweise zu Störungsursachen und
ermöglicht mit seiner Online-Hilfe eine
effiziente Instandhaltung.
Ein weiterer Ausbau des Automatisierungsgrades mit Vicos OC ist vorgesehen
(Zuglaufoptimierung, Berechnung von
Fahrtrouten abhängig von den Lieferkapazitäten der Tagebauanlagen).
Projektdaten
> Bahnbetreiber / Kunde:
RWE Power AG,
> Transport von etwa 60 Mio. Tonnen
Kohle jährlich
> 320 Streckenkilometer
> 11 Stellwerke unterschiedlicher
Bauformen
> Inbetriebnahme: 1998 – 2006
Siemens AG
Industry Sector
Mobility Division
Postfach 3327
38023 Braunschweig
Germany
Telefon: (+49) (5 31) 2 26-28 88
Telefax: (+49) (5 31) 2 26-48 88
© Siemens AG 2008
www.siemens.com
Printed in Germany / PPG151 312151 PA08081.5 / Bestellnr.: A19100-V100-B874-V1
Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen müssen. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind daher im Einzelfall bei Vertragsschluss festzulegen.
Referenz_MassTransit_d2
04.09.2008
13:18 Uhr
Seite 1
Guangzhou – Echtzeit-Zugüberwachung in einer modernen Metropole
Guangzhou gehört zu den historischen
Städten Südchinas und ist heute das
politische, ökonomische und kulturelle
Zentrum der Provinz Guangdong. Nach
der erfolgreichen Inbetriebnahme der
Metrolinien 1 und 2 erhielt Siemens
Folgeaufträge für die Linien 4 und 5.
Die Lieferung umfasst das Leitsystem
Vicos® OC mit Betriebsleitzentralen für
die zwei Linien und die Betriebshöfe,
Service- und Diagnose-Arbeitsplätze
sowie Schulungs- und Simulationseinrichtungen.
Die Herausforderung
Das System musste die umfangreichen
Anforderungen an ein modernes Nahverkehrsleitsystem erfüllen. Dazu gehören
Funktionen wie Online- und OfflineFahrplanmanagement, Schnittstellen mit
Kommunikationssystemen, GPS-Uhr mit
Funkübertragung sowie Hot-StandbyRedundanz, Synchronisation mit Zugoder Bahnhoftüren und Echtzeitüberwachung von Fluttoren.
Die besondere Herausforderung bei den
Linen 4 und 5 in Guangzhou war die Lieferung einer automatischen, kontinuierlichen Echtzeitüberwachung in Verbindung mit Moving-Block-Betrieb.
Die Lösung von Siemens
Auf der Basis von Unterabschnitten logischer Gleisabschnitte führt Vicos OC eine
quasi kontinuierliche Berechnung und
Darstellung der Zugpositionen aller
fahrenden Züge durch. Die Zugpositionsdaten werden im Abstand von 500 ms
aktualisiert und angezeigt.
Das Fahrplan-Managementmodul von
Vicos OC umfasst die Erfassung, die
Validierung und den Vergleich von
betrieblichen Fahrplänen sowie automatische Zugregulierung und Zuglenkung auf Basis der Fahrplandaten.
Die Einsatzfähigkeit von Fahrplänen im
Hinblick auf technische und betriebliche
Beschränkungen (z. B. das dynamische
Verhalten von Zügen, Weichen und Signalen) kann verifiziert werden. Das System kann außerdem betriebliche Situationen, die sich durch Störungen oder
temporäre Geschwindigkeitsbegrenzungen ergeben, simulieren.
Die automatische Zugregulierung wird
entweder auf Basis von Fahrplanabweichungen oder von Anforderungen an die
Zugfolge durchgeführt. Letzteres wird
beispielsweise angewendet, wenn ein
neuer Zug aufgrund eines kurzfristig hohen Fahrgastaufkommens während des
Betriebs zusätzlich eingesetzt wird. Vicos
OC schlägt dann automatisch eine reali-
stische Zugfolge vor, die vom Bediener
ausgewählt und eingestellt werden kann.
Die erwarteten Ankunfts- und Aufenthaltszeiten werden an das Fahrgastinformationssystem und die Anzeigen auf den
Bahnhöfen übermittelt. Fahrplanabweichungen sowie weitere Daten werden für
die statistische Auswertung im Berichtssystem archiviert. Durch Echtzeitsynchronisation mit Hilfe einer GPS-Hauptuhr
dient Vicos OC selbst als Zeitsynchronisierungsbasis für das Zugbeeinflussungssystem.
In den Leitzentralen befinden sich Projektionswände, auf denen Systemübersichten sowie zweisprachige Meldungs-,
Alarm- und Befehlslisten und ein Betriebstagebuch angezeigt werden.
Im September 2006 hat Siemens den
Auftrag für die Erweiterung der Linie 2
sowie für eine neue Linie 8 erhalten.
Projektdaten
Bahnbetreiber / Kunde:
Guangzhou Metro Corporation
> 38 / 31 Streckenkilometer auf den
Linien 4 / 5
> 10 / 21 Bahnhöfe
> 30 / 45 Zugfahrten
> 90 s Taktzeit
> Inbetriebnahme: 2006 / 2009
Hohe Leistung in komplexen
Liniennetzen
Integrierter Nahverkehr mit Vicos OC
www.siemens.com/mobility
Referenz_MassTransit_d2
04.09.2008
13:18 Uhr
Seite 2
New York – Nahtlose Integration bei höchster Komplexität
Mit 1,3 Milliarden Fahrgästen pro Jahr
und 4,4 Millionen Fahrgästen täglich ist
die U-Bahn in New York das viertgrößte
Metrosystem der Welt. Bisher mussten
die Bediener auf ein statisches Streckenbild und Funkkommunikation zurückgreifen, um Informationen von der Außenanlage zu erhalten und zu bewerten.
Zugfahrpläne wurden in Papierform zur
Verfügung gestellt.
Die New York City Transit Authority (NYCT)
hat Siemens die Aufgabe übertragen,
einen großen Bereich des Betriebsleitsystems der U-Bahn auszubauen und zu
modernisieren. Ein Drittel des gesamten
Netzes ist davon betroffen.
> Anschluss von vorhandenen Stellwerken verschiedener Bauart und
unterschiedlichen Alters
> Verbesserung der Pünktlichkeit und Generierung gleichmäßigerer Taktzeiten
> Automatische Zuglenkung einschließlich Umleitungen und Konfliktmanagement
> Integration verschiedener Subsysteme
(z. B. Fahrplanung, Personalmanagement, Prozessverbindung über Feld
funktionen usw.)
> Integration des Sprachkommunikationssystems
> Koordination von Notfallmaßnahmen
und integriertem Alarm- und Berichts
management
Zu den Hauptfunktionen des Leitsystems
Vicos OC gehören automatische Zuglaufverfolgung in Echtzeit auf der Basis einer
automatischen Fahrzeugidentifikation
sowie automatische Zuglenkung und
Disposition. Integrierte Sprach- und
Datenkommunikationssysteme übermitteln Fahrpläne, mögliche Abweichungen und Zugpositionsinformationen
an verschiedene andere Systeme, z. B.
zur automatischen Information der
Fahrgäste.
Das Betriebsleitsystem bietet Simulation,
Aufzeichnung und Wiedergabe des
Betriebsgeschehens. Außerdem ist das
Generieren von Berichten, Online-Dokumentation und Protokollen (Speicherung
und Abruf von Informationen, Sprachaufzeichnung) möglich, und alle in den
Betrieb eingebundenen Abteilungen
werden mit Informationen versorgt
(z. B. automatische Berechnung und
Übermittlung von Fahrzeugkilometerständen für die Wartungsabteilung).
Ein detaillierter Migrations- und Inbetriebnahmeplan wurde erarbeitet, damit
alle Schnittstellen und Subsysteme
nahtlos integriert werden können.
Die Herausforderung
Das Leitsystem für New York ist wesentlich umfangreicher als die meisten der
üblichen Leitsysteme für den Nahverkehr.
Die Komplexität des Systems und die
Anforderungen an die Integration der
Subsysteme bewirken hohe Leistungsansprüche an das System. Die reibungslose Migration vom alten zum neuen
System ohne Betriebsunterbrechungen
war jedoch eine der Hauptbedingungen.
Das Projekt stand vor den folgenden
speziellen Herausforderungen:
Die Lösung von Siemens
Die Leitzentrale Vicos® OC erledigt
automatisch alle Funktionen des zuvor
dezentralisierten Stellwerks. Die Bedienhandlungen an mehr als 150 U-BahnStationen (und 92 Stellwerken) werden
von insgesamt 82 Bedienplätzen gesteuert, überwacht und disponiert. Eine
Großbildanzeige (45 m x 1,5 m) sorgt
für einen zusätzlichen Überblick über
die Strecken.
Projektdaten
> Bahnbetreiber/ Kunde:
New York City Transit Authority
> 150 Stationen
> 91 Stellwerke
> 6.000 Fahrzeuge
> 370 km Streckenkilometer
> Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
> Inbetriebnahme: 2005 – 2006
Siemens AG
Industry Sector
Mobility Division
P.O. Box 3327
D-38023 Braunschweig, Germany
Phone: (+49) (5 31) 2 26-28 88
Fax: (+49) (5 31) 2 26-48 88
© Siemens AG 2008
www.siemens.com
Printed in Germany / PPG151 312151 PA08081.5 / Order No.: A19100-V100-B874-V1-7600
The information in this document contains general descriptions of the technical options available, which do not always have to be present in individual cases. The required features should therefore be specified in each individual case at the time of closing the contract.
Referenz_Mainline_d2
04.09.2008
12:30 Uhr
Seite 1
Norwegen – Zentralisierung des Schienenverkehrs
Im Hauptbahnhof Oslo, dem Zentrum
des norwegischen Bahnverkehrs, ist ein
„Airport Express Train Terminal“ integriert.
Von hier aus erreichen die Fahrgäste in
nur 19 Minuten auf der ersten norwegischen Hochgeschwindigkeitsstrecke den
neuen Flughafen.
Die Vernetzung von zwei Hochleistungstransportsystemen und die Zentralisierung der Betriebsführung der norwegischen Fernverkehrsbahn hat Siemens
gemeinsam mit dem Kunden in drei
Phasen realisiert. Dazu gehören auch
mehrere Erweiterungs- und Ausbauprojekte, von denen sich einige noch in
der Implementierungsphase befinden.
Die Herausforderung
Die Forderung war, dass die sehr weitläufigen regionalen Bahnnetze in Norwegen von Betriebsleitzentralen in Oslo
und Drammen überwacht werden können.
Auf diese Weise sollte die Verkehrslenkung
für mehr als 80 % der norwegischen
Fernverkehrsbahnnetze zentralisiert
werden.
Das Leitsystem Vicos® OC sollte mit mehr
als 150 zentral gesteuerten Bahnhöfen
je Leitzentrale das erste und größte fahrplanbasierte automatische Zugüberwachungs- und -steuerungssystem im norwegischen Fernverkehr werden.
Mit Zuggeschwindigkeiten bis zu 160 km/h
und 10-Minuten-Intervallen war dies eine
ganz besondere Herausforderung, nicht
nur für das Signalsystem, sondern auch
für die Infrastruktur der Verkehrslenkung.
Die Lösung von Siemens
Der gesamte Schienenverkehr wird von
Oslo und Drammen aus gesteuert, überwacht und koordiniert. Die Leitzentralen
dienen untereinander als Ersatzzentralen
– das gesamte Netz kann von nur einer
Leitzentrale ohne Einschränkungen gesteuert werden. Außer in den Leitzentralen wird im Normalbetrieb kein Personal
vor Ort benötigt. Ein 26 Meter breiter und
2,25 Meter hoher LCD-Großbildmonitor
sorgt in Oslo für den nötigen Überblick.
Das Leitsystem Vicos OC umfasst eine
große Zahl automatischer Funktionen
wie zum Beispiel Konflikterkennung,
ein interaktives elektronisches Zeit-WegLiniendiagramm sowie halbautomatische
(vorprogrammierte) Befehlssequenzen
für Konfliktlösungen.
Ein Data-Warehouse-System ist mit verschiedenen Subsystemen über Schnittstellen verbunden. Aus diesem Data-Warehouse-System kann der Benutzer nach
Bedarf frei konfigurierte Lösungsberichte
und statistische Analysen entnehmen.
Reibungsloser Betrieb –
Zentral gelenkt
Zuverlässiger Fernverkehr mit Vicos OC
www.siemens.com/mobility
Das Leitsystem kann verschiedene Stellwerkstypen von unterschiedlichen Herstellern steuern und überwachen. Außerdem wurden verschiedene Subsysteme
wie Steuerung der Energieversorgung,
GSM-R, Streckenblocktelefone und ein
Fahrgastinformationssystem integriert.
Heute ist Vicos OC das führende Betriebsleitsystem auf dem skandinavischen
Markt.
Projektdaten
> Bahnbetreiber / Kunde: NSB
Gardermobanen and
Jernbaneverket (JBV)
> 2.000 Streckenkilometer
> 1.000 bis 1.500 Zugfahrten täglich
> Steuerung und Überwachung von
Stellwerken unterschiedlicher Bauart
> LCD-Großbildmonitor (26 x 2,25 m)
in Oslo
> Inbetriebnahme:
– Phase 1 (Leitzentrale Oslo)
1996 – 2001
– Phase 2 (Strecken- und
Stellwerkserweiterungen)
2002 – 2006
– Phase 3 (Ausbau automatischer
Funktionen) 2006 – 2008
Referenz_Mainline_d2
04.09.2008
12:30 Uhr
Seite 2
Großbritannien – Eine vertrauensvolle Kundenbeziehung
Die hohe Zugdichte im britischen Bahnnetz erfordert ein hohes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit der Signalsysteme. Das bedeutet auch eine umfangreiche regelmäßige Anpassung der Systeme an die aktuellen Gegebenheiten.
Nach der Privatisierung des Bahnsystems
sind Bahnnetz, Strecken, Stellwerke und
Kommunikationssysteme nun in der Hand
von Network Rail. Mit Hilfe von Modernisierungsprogrammen will Network Rail
die Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Infrastruktur verbessern.
Die Lösung von Siemens
Das für den Kunden angepasste Leitsystem
Vicos® OC konnte nahtlos in die vorhandene Infrastruktur integriert werden.
Das Gesamtsystem von Siemens wurde
von Network Rail genehmigt und steuert
und überwacht seit 2003 die Zugfahrten
auf der Dorset Coast Line im Süden Englands.
Die Benutzerschnittstellen wurden ohne
Probleme an die britischen Anforderungen angepasst. Das gesamte Vicos-OCSystem wurde mehrfach mit Anwendern
Das mit dem britischen Zuglaufverfolgungssystem kompatible Zugnummernmodul von Vicos OC ist eines der ersten,
das die SPAD-Funktion (Überfahrt eines
Haltsignals) gemäß den Sicherheitsvorschriften von Network Rail beinhaltet.
Die Terminals für das technische Personal
wurden durch Service- und Diagnoserechner ersetzt. Diese liefern spezifische
Informationen zu den Fehlerursachen
und bieten Anleitungstexte zur Behebung
der Fehler.
Auf einem Rückwandprojektionssystem
wird eine Übersicht des überwachten
Bereichs angezeigt. Das Aufnahmeund Wiedergabemodul von Vicos OC
speichert Daten und ermöglicht anschließend die Wiedergabe für Simulationsund Auswertungszwecke.
Die Kooperation zwischen Siemens und
Network Rail erwies sich als wegweisend.
Siemens wurde zu einem anerkannten
Partner von Network Rail und erhielt im
Sommer 2001 den Railtrack Partnering
Award in Anerkennung der erfolgreichen
Zusammenarbeit in 300 Partnerprojekten.
Die Herausforderung
Der Kunde hat ausdrücklich die Einführung neuer Technik gefordert. Siemens
musste jedoch erst nachweisen, dass die
Technik eine Lösung für die hochkomplexe Infrastruktur bietet. Neue und konventionelle Systeme müssen nebeneinander
funktionieren und die umfangreichen britischen Betriebsbedingungen und Genehmigungsverfahren erfüllen.
Das Signalsystem musste neue Maßstäbe
in Bezug auf Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und geringe Wartungsanforderungen
für zukünftige Erweiterungen und Systemmigrationen setzen.
getestet und hat bewiesen, dass es alle
ergonomischen Richtlinien erfüllt.
Die Betriebsleitzentrale in Bournemouth
überwacht und steuert das SiemensStellwerk in Bournemouth und ein zweites
Stellwerk in Hinton Admiral sowie 160
weitere Weichen mit Signal- und Kommunikationseinrichtungen an der Strecke.
Das Leitsystem Vicos OC umfasst Bedienplätze für Fahrdienstleiter und Techniker.
Projektdaten
> Bahnbetreiber /Kunde:
Network Rail
> Vicos OC 111
> 26 Streckenkilometer
> 7 Bahnhöfe
> Höchstgeschwindigkeit:
144 km/h (90 mph)
> Inbetriebnahme: 2003
Siemens AG
Industry Sector
Mobility Division
Postfach 3327
38023 Braunschweig
Germany
Telefon: (+49) (5 31) 2 26-28 88
Telefax: (+49) (5 31) 2 26-48 88
© Siemens AG 2008
www.siemens.com
Printed in Germany / PPG151 312151 PA08081.5 / Bestellnr.: A19100-V100-B874-V1
Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen müssen. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind daher im Einzelfall bei Vertragsschluss festzulegen.
Referenz_Cargo_d3
04.09.2008
12:46 Uhr
Seite 1
Australien – optimierter Eisenerz-Transportbetrieb für den globalen Markt
Das weltweit größte Rohstoffunternehmen BHP Billiton liefert Millionen Tonnen
Eisenerz an Werke in aller Welt. Die Eisenbahnverbindung zwischen Erzminen und
Hafen stellte jedoch einen Engpass für
die Transportkapazität dar.
Siemens wurde beauftragt, ein erweitertes Betriebsleitsystem für BHP Billiton zu
entwickeln und zu installieren. Der Eisenerz-Transportbetrieb in Port Hedland in
Westaustralien sollte dadurch optimiert
werden.
Die Herausforderung
Der massive weltweite Bedarf an Eisenerz
bietet BHP Billiton die Möglichkeit, den
Vertrieb auszubauen. Gleichzeitig steigt
damit die Notwendigkeit einer größeren
Förderleistung an mehreren Minenstandorten in Westaustralien.
BHP Billiton steht vor folgenden
besonderen Herausforderungen:
> Ausbau der Schienentransportkapazität
und der Förderleistung
> Einbindung der kompletten Versorgungskette zwischen Minenstandort
und Hafen
> effektives Steuern und Überwachen
des Eisenbahntransportbetriebs
> effiziente Nutzung der vorhandenen
Infrastruktur und Ressourcen
Die Lösung von Siemens
Das Leitsystem Vicos® OC von Siemens
ist bei BHP Billiton in die Arbeitsabläufe
des Minen- und Hafenbetriebs sowie
in die Versorgungskette integriert und
ermöglicht die Echtzeitsteuerung der
Güterbewegungen.
Das System umfasst drei integrierte Elemente – das Verkehrsüberwachungssystem, das Online-Fahrplansystem und das
Zuginformations-Managementsystem.
Mit dem Verkehrsüberwachungssystem
können die Bediener die Güterbewegungen des gesamten Systems in Echtzeit
steuern. Enthalten sind Standard-Verkehrssteuerungsfunktionen wie Zuglaufverfolgung, Überwachung, manuelle
und automatische Zuglenkungs- und
Sperrfunktionen sowie Alarmmanagement-Einrichtungen.
Das System ist außerdem mit typischen
für den Güterverkehr benötigten Funktionen ausgestattet. Ein GPS-Ortungssystem
bereitet die Daten von bis zu 5 km langen
Gleisstromkreisen auf und eine Zugreihenfolgefunktion auf elektronischer Basis
ersetzt die manuelle Steuerung des nicht
signalisierten Netzes.
Das intelligente Fahrplansystem ist über
Schnittstellen mit anderen Systemen von
BHP Billiton verbunden, um die Anforderungen an die Eisenerzförderleistung
abzuschätzen. Die Anforderungen werden mit der Verfügbarkeit von Infrastruktur und Fahrzeugen abgeglichen, um täglich einen angepassten Generalfahrplan
zu erstellen. Zusätzliche Funktionen stehen zur Verfügung, um editierbare elektronische Zeit-Weg-Liniendiagramme zu
erzeugen und online einen Fahrplan zu
erstellen.
Die Datenbank des ZuginformationsManagementsystems erfasst Betriebsdaten aus internen und externen Quellen
inklusive der Daten von Heißläufergeräten
am Gleis. Mit diesen Daten kann BHP
Billiton Benutzerabfragen und detaillierte
Berichte erstellen.
Siemens hat ein Konzept entwickelt,
mit dem das Leitsystem Vicos OC in
zwei Stufen schrittweise eingeführt wird.
So wird das Risiko von Betriebsunterbrechungen vermindert und gleichzeitig
in kürzester Zeit das Bahnsystem von
Grund auf modifiziert und modernisiert.
Projektdaten
>
>
>
>
>
Optimale Transportleistung
durch flexible Disposition
Bedarfsgerechter Güterverkehr mit Vicos OC
www.siemens.com/mobility
Bahnbetreiber / Kunde: BHP Billiton
650 Streckenkilometer
37 Abstellanlagen
3.500 Waggons täglich
Inbetriebnahme: 2007
Referenz_Cargo_d3
04.09.2008
12:46 Uhr
Seite 2
Kanada – zuverlässige Fahrplanung auch für nicht signalisierte Bereiche
Mit ca. 20.000 Streckenkilometern ist
Canadian National Railway (CN) der
größte Cargo-Bahnbetreiber in Kanada
und einer der wichtigsten in Nordamerika.
CN verbindet als einzige Bahn den gesamten Kontinent von Ost nach West
und von Nord nach Süd.
Die Herausforderung
Die vorhandenen Betriebsleitsysteme für
den kanadischen Teil des CN-Bahnnetzes
in Edmonton, Montreal und Toronto führten zu steigenden Wartungskosten und
mussten modernisiert werden. Daher hat
sich CN für ein moderneres, integriertes
Betriebsleitsystem entschieden.
Eine besondere Herausforderung der
kanadischen Strecke sind die ausgedehnten nicht signalisierten Bereiche (ca.
40 %). Einige Weichen werden manuell
gestellt und das Betriebskonzept erfordert einen Disponenten in der Leitstelle,
der die Fahrbefehle per Funk ausgibt.
Die Siemens-Lösung
Das Leitsystem Vicos® OC umfasst Zuglaufverfolgung sowie optimierte Zuglenkung, Schnittstellenfunktionen, Fahrbefehlsfunktionen, webbasierte Streckenansichten und Playback-Funktion. Alle
Komponenten im Leitsystem werden
dupliziert. Das System bietet die Möglichkeit, bei Bedarf an alternativen
Standorten den Dispositionsbetrieb
ohne Verzögerung aufzunehmen.
die anspruchsvollen Sicherheitsstandards
des Kunden.
Das neue Leitsystem ist direkt an CNs
strategisches System zur Gewährleistung
der Betriebszuverlässigkeit mit seinen
wegweisenden Funktionen zur Fahrplanung angebunden. Jeder Disponent
arbeitet mit sechs TFT-Bildschirmen, von
denen vier einen Überblick über den jeweils zugeteilten Bereich geben und zwei
für Bedienungen zur Verfügung stehen.
Die Bedienhandlungen wurden stark
vereinfacht, damit der Zugdisponent
effizienter arbeiten kann. Vor der abschließenden Gestaltung der Benutzeroberfläche haben CN und Siemens die
häufigsten Bedienungen ermittelt. Mit
nur zwei Mausklicks können unterschiedliche Fahrstraßen gestellt werden. Die
Tastatur wird nur für die Eingabe von
Text benötigt. So können sich die Benutzer auf die eigentlichen Bedienhandlungen konzentrieren, ohne sich mit dem
Betrieb des Gesamtsystems zu befassen.
Das System ist zweisprachig in Englisch
und Französisch aufgebaut und ermöglicht den nahtlosen Übergang zwischen
signalisierten und nicht signalisierten
Bereichen. Die Leitstellen dienen untereinander als Rückfallebene. Falls eine
Leitstelle ausfällt, kann die andere Leitstelle den Betrieb ohne Unterbrechung
übernehmen.
Mit dem Leitsystem Vicos® OC von
Siemens können sowohl das Wartungspersonal an der Strecke als auch die
Disponenten ihre Aufgaben effizienter
durchführen, indem sie über optimierte
und sichere drahtlose Kommunikationswege mit dem neuen Dispositionssystem
Daten austauschen.
Projektdaten
> Bahnbeteiber / Kunde:
Canadian National Railway
> 20.000 Streckenkilometer
> 400 Zugfahrten täglich
> Betriebsleitzentralen in Edmonton,
Montreal und Toronto
> 46 Bedienplätze für die
Zugüberwachung
> Inbetriebnahme: 2005 – 2006
Das neue System sorgt für mehr Zuverlässigkeit bei der Fahrplanung und
somit für eine genaue Überwachung
und Steuerung der über 400 Züge von
CN, die täglich auf 20.000 Kilometern
Schienenstrecke in Kanada unterwegs
sind. Das voll integrierte System mit
netzweiter Fahrplansteuerung erfüllt
Fotos mit freundlicher Genehmigung durch BHP Billiton and Canadian National
Siemens AG
Industry Sector
Mobility Division
P.O. Box 3327
D-38023 Braunschweig, Germany
Phone: (+49) (5 31) 2 26-28 88
Fax: (+49) (5 31) 2 26-48 88
© Siemens AG 2008
www.siemens.com
Printed in Germany / PPG151 312151 PA08081.5 / Order No.: A19100-V100-B874-V1-7600
The information in this document contains general descriptions of the technical options available, which do not always have to be present in individual cases. The required features should therefore be specified in each individual case at the time of closing the contract.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
2 690 KB
Tags
1/--Seiten
melden