close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - w-linx.de

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Table of Contents
Kapitel 1 Einleitung.................................................................................... 3
1.1 Funktionen und Eigenschaften.........................................................3
1.2 Lieferumfang................................................................................... 4
Kapitel 2 Hardware Installation..................................................................5
2.1 Frontblende .....................................................................................5
2.2 Rückblende......................................................................................6
2.3 Installationsbedingungen ................................................................6
2.4 Hardware Installation ......................................................................7
Kapitel 3 Netzwerkeinstellungen und Software Installation ......................9
3.1 Netzwerkeinstellungen ................................................................... 9
3.2 Software Installation .................................................................... 10
Kapitel 4 Konfiguration des Routers ........................................................13
4.1 Start-up und Log in....................................................................... 13
4.2 Status ............................................................................................ 15
4.3 Toolbox......................................................................................... 16
4.4 Primary Setup ............................................................................... 17
4.5 DHCP Server................................................................................ 19
4.6 Virtual Server................................................................................ 20
4.7 Special AP .................................................................................... 21
4.8 Zugangskontrolle ..........................................................................22
4.9 Misc Items ....................................................................................23
Kapitel 5 Drucker Server ......................................................................... 25
5.1 Konfiguration unter Windows 95/98.............................................25
5.2 Konfiguration unter Windows NT ................................................27
5.3 Konfiguration unter Windows 2000 ..............................................28
-1-
5.4 Konfiguration unter Unix basierten Betriebssystemen ................. 29
Anhang A Konsolen Modus ..................................................................... 30
Anhang B TCP/IP Konfiguration unter Windows 95/98 ..........................31
B.1 Installieren des TCP/IP Protocol auf dem PC ............................... 31
B.2 Einstellen des TCP/IP Protokolls ................................................. 32
-2-
Kapitel 1 - Einleitung
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Breitband Routers. Dieses Produkt ist extra für den
Small- und Home Office Gebrauch hergestellt. Es bietet eine komplette SOHO
Lösung für das Internet und das Büro- oder Heimnetzwerk und ist auch für
Laien einfach einzurichten und zu bedienen. Anleitungen zur Installation und
Konfiguration finden Sie in dieser Bedienungsanleitung. Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig, bevor Sie Ihr Gerät in Betrieb nehmen, um alle möglichen Funktionen
kennenzulernen.
1.1 Funktionen und Eigenschaften
l
Breitband Modem und IP sharing
Verbindet mehrere Computer mit einem Breitband-Modem (Kabel oder
DSL) oder einem Ethernet-Router um ins Internet zu gelangen.
l
Ethernet Switch mit automatischer Erkennung
Ausgestattet mit einem 4- oder 7-port Ethernet Switch.
l
VPN unterstützend
Unterstützt multiple PPTP Sitzungen und ermöglicht die Einrichtung von VPN
Server und VPN Clients.
l
Gemeinsame Druckernutzung (Optional )
Beinhaltet einen Drucker Server, um allen vernetzten Computern Zugang zu
einem gemeinsamen Drucker zu gewähren.
l
Firewall
Unerwünschte Datenpakete von außerhalb werden abgeblockt, um Ihr
Intranet zu schützen.
l
DHCP Server Unterstützung
Alle an das Netzwerk angeschlossenen Computer können automatisch TCP/IP
Einstellungen von dem Router übernehmen.
-3-
l
Web-basierte Konfiguration
Konfiguration von jedem vernetzten Computer aus möglich, der mit Netscape,
dem Internet Explorer oder einem anderen Webbrowser arbeitet.
l
Unterstützt Zugangskontrolle
Verschiedenen Benutzern können unterschiedliche Zugriffsrechte zugeteilt werden
l
Virtual Server supported
Stellt WWW, FTP und andere Dienste aus Ihrem Netzwerk dem Internet zur
Verfügung.
l
Selbstdefinierbare Anwendungsfreischaltung
Der Benutzer kann Einstellungen für spezifische Anwendungen, welche
mehrere Ports benötigen, wie Battle Net, Video Konferenz, Internet
Telefonie u.s.w., vornehmen, sodass der Router diese automatisch erkennt und
öffnet.
l
Unterstützt DMZ Host
Der vernetzte Computer ist dem Internet gegenüber ungeschützt, diese Funktion
wird genutzt, wenn die Freischaltung der Anwendung unzureichend oder nicht
richtig funktioniert.
1.2 Lieferumfang
l
Breitband Router Einheit
l
Installations CD-ROM
l
Netzkabel
l
CAT-5 UTP Fast Ethernet Kabel
-4-
Kapitel 2 Hardware Installation
2.1 Frontblende
Alle LED Anzeigen und RJ-45 Anschlüsse befinden sich an der Frontblende.
WAN: Anschluss zur Verbindung mit Kabel (oder DSL-) Modem oder Ethernet Router.
Port 1-7: Anschlüsse für die zu vernetzenden Computer oder andere Geräte.
LED Anzeigen:
LEDs
Funktion
POWER Power Anzeige
Farbe
Status
Grün
An
An
WAN
WAN port
Aktivität
Grün
LAN
LAN Port
Aktivität
Grün
M1
System Status 1
M2
System Status 2
Blinkt
An
Orange
Blinkt
Blinkt
An
Orange
Blinkt
COM
COL
Serielle Port
Aktivität
Kollisions
Anzeige
Grün
Blinkt
An
Orange
-5-
Beschreibung
Gerät läuft
WAN Port ist verbunden
WAN Port sendet oder
empfängt Daten
LAN Port ist verbunden
LAN Port sendet oder
empfängt Daten
Gerät funktioniert korrekt
Gerät arbeitet für einen Dienst
Konfiguration oder Upgrade läuft
Nicht ausschalten!
Daten-Austausch läuft über
COM Port
Übertragungsfehler
im LAN
LOOP
Loop Anzeige
An
Orange
An
Link/Act.
Link Status
Grün
100M
10/100M
Anzeige
Grün
FDX
Full Duplex
Anzeige
Orange
Blinkt
An
An
Loop Verbindug erkannt
Korrespond. Port verbunden
Korrespond. Port sendet oder
empfängt Daten
Korrespond. Port sendet oder
empfängt Daten in 100 Mbps
Korrespond. Port sendet oder
empfängt Daten im Duplex
Modus
2.2 Rückblende
Anschlüsse
POWER Eingang
COM
Drucker
Power Schalter
Funktion
Power Eingang
serieller Port
ooo nj,
Spezifikation
AC 90V-230V/50-60Hz
9-pins D-type male connector
Drucker Port (Optional)
Power an/aus
25-pins D-type female connector
An/Aus
2.3 Installationsbedingungen
Dieses Produkt kann an jedem beliebigen Platz im Haus oder Büro aufgestellt werden.
Es wird keine spezielle Verkabelung oder Kühlung benötigt. In jedem Fall sollten
Sie die folgenden Installationshinweise beachten:
-6-
l
Stellen Sie das Gerät auf einer geraden Unterlage auf
l
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf
l
Stellen Sie das Gerät nicht an feuchten oder staubigen Plätzen auf
optimale Arbeitsumgebung bei:
0 oC ~ 55 oC
Temperatur
Luftfeuchtigkeit
5 % ~ 90 %
Schalten Sie zur Installation das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker. Achten Sie
auf saubere und trockene Hände.
2.4 Hardware Installation
1. Einrichten der LAN Verbindung: Verbinden Sie ein Netzwerkkabel vom Ethernet
Port Ihres Computers mit einem der LAN Ports des Routers.
2. Einrichten der WAN Verbindung: Verbinden Sie das Netzwerk-Kabel Ihres Modems
mit dem WAN Port des Routers.
-7-
3. Verbinden des Routers mit einem anderen Hub:
(Wollen Sie das Gerät nicht mit einem weiteren Hub verbinden,
überspringen Sie diesen Schritt)
Wenn Sie das Gerät mit einem weiteren Hub verbinden wollen, schließen Sie einen der
Ports 1-7 (1-4) über ein gedrehtes Kabel am Hub an. Hat der Hub einen Uplink Port,
können Sie den Router über ein einfaches Netzwerkkabel mit dem Uplink Port
verbinden.
4. Verbinden mit dem Drucker: Verwenden Sie das Druckerkabel, um den Drucker
mit dem Druckeranschluss des Routers (optional) zu verbinden.
5. Power on:
Wenn Sie das Netzkabel mit dem Netzanschluss verbinden und den Powerknopf
betätigen, beginnt das Gerät automatisch mit dem Selbsttest. Während der Selbsttestphase leuchten die LEDs M1 und M2 für ca. 5 Sekunden. Bei Beendigung des Selbsttests leuchten M1 und M2 dreimal. Um anzuzeigen, dass das Gerät korrekt funktioniert,
leuchtet M1 kontinuierlich einmal pro Sekunde.
-8-
Kapitel 3 Netzwerkeinstellungen und Software Installation
Zur korrekten Nutzung müssen Sie die Netzwerkeinstellungen Ihres Computers konfigurieren
und die beiliegende Software auf dem Betriebssystem installieren (Win 95/98/NT/2000).
3.1 Netzwerkeinstellungen
Die vorgegebene IP Adresse des Routers lautet 192.168.123.254, die vorgegebene Subnet
Mask 255.255.255.0. Die Adressen können bei Bedarf geändert werden. In dieser Anleitung
jedoch werden die Standard-Einstellungen verwendet. Ist die TCP/IP Umgebung noch
nicht konfiguriert, lesen Sie Anhang B. Zum Beispiel:
1. konfigurieren der IP als 192.168.123.1, Subnet Mask als 255.255.255.0 und
gateway als 192.168.123.254, oder einfacher
2. konfigurieren des PCs für automatische Einstellungen von TCP/IP, sodass der
Router - über DHCP - Server für den Computer ist
Nach dem Einrichten des TCP/IP-Protokolls verwenden Sie den Befehl ping, um sicherzugehen, dass die Verbindung von Ihrem Computer zum Router erfolgreich hergestellt wurde.
Beispiel für Win 95: Zuerst geben Sie ping in die Kommandozeile ein
ping 192.168.123.254
folgende Nachricht erscheint:
Pinging 192.168.123.254 with 32 bytes of data:
Reply from 192.168.123.254: bytes=32 time=2ms TTL=64
die Verbindung zwischen Router und Computer wurde erfolgreich hergestellt. Wenn
Sie folgende Nachricht erhalten:
Pinging 192.168.123.254 with 32 bytes of data:
Request timed out.
-9-
ist die Installation fehlgeschlagen. Kontrollieren Sie folgende Punkte in Reihenfolge:
1.
Ist das Netzwerkabel korrekt mit Computer und Router verbunden?
Tip: Die LAN LED des Geräts und die LED der Netzwerkkarte ihres verbundenen
Computer sollte leuchten.
2.
Ist die TCP/IP Umgebung ihres Computers korrekt konfiguriert?
Tip: Ist die IP Adresse des Routers 192.168.123.254, muss die IP Adresse Ihres
Computers 192.168.123.X und das Gateway 192.168.123.254 sein.
3.2 Software Installation
Überspringen Sie diesen Schritt, wenn keinen Druckerserver einrichten wollen.
Schritt 1: Legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM Laufwerk. Folgendes Fenster
öffnet sich automatisch. Wenn nicht, starten Sie "install.exe" auf der CD.
-10-
Schritt 2: Drücken Sie den Install-Button. Wenn das folgende Dialogfenster erscheint,
klicken Sie auf Next
Schritt 3: Wählen Sie den Zielordner aus und klicken Sie den Next Button. Das Setup
installiert die Programme in die Zielordner.
-11-
Schritt 4: Wenn das folgende Fenster erscheint, drücken Sie auf Finish
Schritt 5: Wählen Sie Yes und OK um den Computer neu zu starten.
Schritt 6: Nach dem Neustart des Computers ist die Softwareinstallation abgeschlossen.
Jetzt können Sie den NAT Router konfigurieren (siehe Kapitel 4) und den Drucker Server
einrichten (siehe Kapitel 5).
-12-
Kapitel 4: Konfiguration des Routers
Dieses Produkt bietet ein Webbasiertes Kommunikationsschema, das heißt, Konfiguration
über Netscape Communicator oder Internet Explorer. Dieses Feature kann von Windows-,
Macintosh- oder UNIX-basierten Betriebssystemen ausgeführt werden.
4.1 Start-up und Log in
Aktivieren Sie Ihren Browser, schalten Sie den ProxyServer ab oder geben Sie die IPAdresse dieses Geräts ein in die Ausnahmen. Dann geben Sie die Adresse auch in
das Adressfeld des Browsers ein und drücken Sie ENTER. Z.B.: http://192.168.123.254.
Wenn die Verbindung erstellt ist, sehen Sie die Benutzer-Schnittstelle. Es gibt zwei verschiedene Oberflächen: Eine allgemeine und eine Konfigurationsübersicht, also für
Standard-Nutzer und System-Administratoren.
-13-
Um sich als Administrator einzuloggen, geben Sie das System Passwort (im Auslieferzustand "admin") in das dafür vorgesehene Feld ein und drücken Sie den Log in Button. Ist das
Passwort korrekt, erscheint der Administrator-Konfigurations-Modus. Wie im Hauptmenü
aufgeführt, gibt es mehrere Möglichkeiten zur System Administration.
-14-
4.2 Status
Diese Option ermöglicht die Kontrolle des Arbeitsstatus des Routers.
A. WAN Port Status.
Ist dem WAN Port eine dynamische IP-Adresse zugewiesen, kann ein "Renew"
oder “Release” Button in der Sidenote erscheinen. Um die IP-Adresse manuell zu erneuern oder zu ersetzen, klicken Sie diesen Button.
B. Modem Status.
C. Drucker-Status. Die Möglichkeiten für den Drucker-Status sind "Ready",
"Not Ready,” “Printing… ”, und “Device Error.”
Wenn gerade ein Druckauftrag in Arbeit ist, erscheint ein "Kill Job" Button
in der Sidenote. Durch Klicken auf den Button wird der Druckauftrag gestoppt.
-15-
4.3 Toolbox
Diese Option ermöglicht es Ihnen, das Administrator Passwort zu ändern. Außerdem
erhalten Sie Informationen über Firmware und WAN´s MAC Address.
Ei n sehen de r Kon tr oll ein t r äge über View Log.
Neustarten des Geräts über Reboot Button.
Sie können ein Backup der Einstellungen durch Drücken des Backup Setting Buttons vornehmen und als Binärdatei speichern. Wenn Sie die Einstellungen wiederherstellen
wollen, klicken Sie den Firmware Upgrade Button und nutzen sie die gespeicherte Binärdatei.
Klicken Sie Clone MAC um die MAC Adresse Ihres PC´s zu kopieren um diese zur MacAdresse des Routers zu machen.
Klicken Sie den Reset to Default Button um die Grundeinstellungen des Geräts wiederherzustellen.
Um ein Firmware Upgrade durchzuführen, klicken Sie den Firmware Upgrade Button.
Achtung: Ändern Sie aus Sicherheitsgründen das System Passwort.
-16-
4.4 Primary Setup
Diese Einstellungen ermöglichen die grundsätzliche Funktion. Die Einstellmöglichkeiten und
die Oberfläche hängen vom WAN Typ ab. Wählen Sie diesen entsprechend.
1. LAN IP Adresse: IP Adresse des Routers. Die voreingestellte Adresse lautet
192.168.123.254. Kann nach Bedarf geändert werden.
2. WAN Type: WAN Verbindungstyp Ihres ISP. Klicken Sie auf den Change Button
um eine der folgenden vier Möglichkeiten auszuwählen:
A. Static IP Address: ISP vergibt eine feste IP Adresse.
B. Dynamic IP Address: Sie erhalten automatisch eine IP Adresse von Ihrem ISP.
C. PPP over Ethernet: Manche ISP´s benötigen PPPoE um eine Verbindung herstellen zu können.
D. Dial-up Network: Internetzugang über PSTN/ISDN.
-17-
4.4.1 Feste IP Adresse
WAN IP Adresse, Subnet Mask, Gateway, Primary und Secondary DNS: geben Sie die Einsstellungen, die Sie von Ihrem ISP erhalten haben, ein.
4.2 Dynamische IP Adresse
1.
Host Name: Optional. Wird von manchen ISPs verwendet, z.B. @Home.
2.
Renew IP Forever: Damit kann die Anzeige der IP Adresse automatisch erneuert
werden, auch wenn die Laufzeit vorüber und das System im Ruhezustand ist.
4.4.3 PPP over Ethernet
1.
PPPoE Account und Passwort: Accounts und Passwörter, die Ihnen von Ihrem ISP
zugewiesen wurden.
2.
PPPoE Service Name: Optional. Falls vom ISP verlangt, geben Sie den Servicenamen ein.
3.
Maximum Idle Time : Ruhezeit, nach der die Verbindung getrennt wird. Auf 0 gesetzt,
wird die Funktion ausgeschaltet.
4.4.4 Dial-up Network
1.
Dial-up Telephone, Accout und Passwort: Wird von Ihrem ISP vergeben.
2.
Primary und Secondary DNS: werden automatisch vergeben, wenn sie als
"0.0.0.0." konfiguriert sind.
3.
Maximum Idle Time: Ruhezeit, nach der die Verbindung getrennt wird.
4.
Baud Rate: Übertragungsrate zwischen Router und MODEM oder ISDN TA.
5.
Extra Setting: wird benötigt, um Übertragungsqualität zwischen ISP und MODEM
oder ISDN TA zu optimieren.
-18-
4.5 DHCP Server
Die Einstellungen der TCP/IP Umgebung beinhalten Host IP, Subnet Mask, Gateway und
DNS Konfigurationen. Da es nicht einfach ist, alle Netzwerkrechner korrekt einzurichten,
bietet der Router DHCP Funktionen, um die automatische Einrichtung der Computer vorzunehmen. Wenn Sie den DHCP Server des Routers aktivieren und Ihre Computer im
“automatic IP allocation” Modus konfigurieren, können die angeschalteten PC´s die TCP/IP
Einstellungen automatisch vom Router laden. Die Einstellungen zu DHCP Server beinhalten
folgende Punkte:
1. DHCP Server: Wähen Sie “Disable” oder “Enable.”
2. Range of IP Address Pool: Wenn er eine Anfrage erhält, weist der DHCP Server
automatisch eine freie IP Adresse aus dem IP Adresspool dem anfragenden
Computer zu. Sie müssen die Start- und End- Adresse des IP Adresspool festlegen.
3.
Domain Name: Optional wird diese Information dem Client übermittelt.
Um die DHCP Clients einzusehen, klicken Sie den Clients List Button.
-19-
4.6 Virtual Server
Die NAT Firewall des Routers filtert unbekannte Datenpakete, um das Intranet zu schützen.
So sind alle Computer hinter dem Router nach außen nicht zu sehen. Sie können aber bei
Bedarf einen oder mehrere über Virtual Server Mapping "sichtbar" machen.
Ein virtueller Server ist definiert als Service Port, alle Anfragen an den Port werden über den
über die Server IP spezifizierten Computer umgeleitet.
Z.B.: Wenn Sie einen FTP Server (Port 21) bei 192.168.123.1, einen Web Server (Port 80) bei
192.168.123.2 und einen VPN Server bei 192.168.123.6 haben, müssen Sie die folgende
Virtual Server Mapping Tabelle spezifizieren:
Service Port
21
80
1723
Server IP
192.168.123.1
192.168.123.2
192.168.123.6
-20-
Enable
V
V
V
4.7 Special AP
Manche Anwendungen benötigen mehrere Verbindungen, wie Battle Net, Video Konferenzen, Internet Telefonie usw. Wegen der Firewall können diese Anwendungen nicht
mit dem reinen NAT Router laufen. Spezielle Programme erlauben diesen Anwendungen
dennoch zu funktionieren. Wenn trotz spezieller Programme diese Anwendungen weiterhin
unzureichend arbeiten, versuchen Sie DMZ Host in den Misc Items Optionen.
1.
Trigger: Die Portnummer, die von der Anwendung genutzt wird
2.
Incoming Ports: wenn das Datenpaket erkannt wird, wird den eingebundenen Daten
erlaubt, die Firewall zu passieren.
Dieser Router bietet einige Voreinstellungen in der grauen Schaltfläche am unteren Rand
der Webseite. Wählen Sie Popular application und klicken Sie Copy to um die Voreinstellungen zu kopieren.
Achtung! Nur jeweils ein PC kann die o. g. speziellen Programme nutzen.
-21-
4.8 Zugangskontrolle
Die Zugangskontrolle (Access Control) ermöglicht die Vergabe unterschiedlicher Zugangsrechte für verschiedene Benutzer. Die User müssen in verschiedene Gruppen eingeteilt
werden. Sie können anhand ihrer IP Adressen identifiziert werden. Die Mitglieder der Gruppe
1, 2 und 3 können festgelegt werden. Alle anderen sind Mitglieder der Standard-Gruppe. Jede
Gruppe erhält bestimmte Zugangsrechte, z.B. kann der Zugang zu TCP und UDP Ports gestattet oder verwehrt werden. Zum Beispiel:
Gruppen Nutzer
Default
-
Zugriffsrecht
gewährt ()
Gruppe 1
100-199
gewährt(25,53,80,110)
Gruppe 2
50 - 99
Block (21,119)
Gruppe 3
1-9,20
Block ()
Kommentar
keine Rechte
Internet (80), empfangen (110) und
senden (25) von E-Mail
keine Newsgroups (119) und kein
FTP (21)
alle Rechte
-24-
4.9 Misc Items
1. IP Adresse des DMZ Host: DMZ (DeMilitarized Zone) Host ist ein Host ohne
den Schutz einer Firewall. Es ermöglicht Computern uneingeschränkte Kommunikation. Dies sollte jedoch nur genutzt werden, wenn unbedingt notwendig.
2. Remote Administrator Host: Normalerweise können nur Intranet-Nutzer den Router
konfigurieren. So besteht die Möglichkeit, per Fernwartung zuzugreifen. Nur die
eingetragene IP Adresse kann zur Fernwartung genutzt werden. Ist die eingetragene
Adresse 0.0.0.0., kann jeder Nutzer eine Verbindung zum Router für dessen Administration aufbauen. Ist dieses Feature ausgeschaltet, wird der Web Port auf 88 zurückgesetzt.
3. Administrator Time-out: Die Zeitdauer der Inaktivität, bevor der Router automatisch
die Admin-Sitzung schließt. Setzen Sie diese Funktion auf 0 um sie auszuschalten.
-23-
4. Discard PING from WAN side: Wenn diese Funktion angeschaltet ist, können
Nutzer den Router nicht über das WAN (Internet) anpingen.
5. Non-standard FTP port: Diese Funktion müssen Sie konfigurieren, wenn Sie Zugang
zu einem FTP Server haben wollen, dessen Port-Nummer nicht 21 ist. Diese Einstellung
geht nach dem Neustarten verloren.
-24-
Kapitel 5: Drucker Server
Der Router bietet die Möglichkeit, einen Netzwerk-Drucker-Server für MS Windows 95/98/
NT und Unix basierte Betriebssysteme einzurichten. (Hat das von Ihnen gekaufte Gerät
keinen Drucker-Anschluss, überspringen Sie dieses Kapitel.)
5.1 Konfiguration unter Windows 95/98
Nachdem Sie die in Kapitel 3 beschriebene Software Installation abgeschlossen haben,
hat Ihr Computer die Fähigkeit, über das Netzwerk zu drucken. Ein Drucker, der
mit dem Druckeranschluss dieses Geräts verbunden ist, wird im folgenden "Server
Printer" genannt. Wenn Sie ein Windows 95/98 Betriebssystem haben, öffnen Sie das
Printer Fenster im Menü My Computer:
Jetzt können Sie den Print Server des Routers konfigurieren:
-25-
1. Finden Sie das zugehörige Symbol auf Ihrem ServerPrinter, z.B. den HP Laser Jet.
Anklicken mit rechter Maustaste und anwählen von Properties.
2. Klicken Sie auf Details
-26-
3. Wählen Sie “PRTmate: (All-in-1)” aus der Liste. Vergewissern Sie sich, dass die Printer
Driver -Einstellungen passend zum Server Printer konfiguriert sind.
4. Klicken Sie auf den Button der Port Settings:
Tippen Sie die IP Adresse des Geräts ein und drücken Sie OK.
5. Versichern Sie sich über die Richtigkeit der o.g. Einstellungen und drücken sie OK.
5.2 Konfiguration unter Windows NT
Das Prozedere ist dem unter Windows 95/98 gleich, es unterscheidet sich nur das Fenster
der Druckereigenschaften Properties
-27-
Im Unterschied zu Windows 95/98 lautet die Bezeichnung für das Fenster Details bei
NT Ports und für Port Settings Configure Port.
5.3 Konfiguration unter Windows 2000
Die Vorgehensweise unter Windows 2000 unterscheidet sich lediglich in den Druckereigenschaften Properties:
Im Unterschied zu Windows 95/98 lautet die Bezeichnung für das Fenster Details bei
NT Ports, und für Port Settings Configure Port.
-28-
5.4 Konfiguration unter Unix basierten Betriebssystemen
Folgen Sie der Standard Konfiguration unter Unix, um den Drucker Server einzurichten.
Der Druckername ist: "lp".
-29-
Anhang A Konsolen Modus
wenn Sie das System Passwort oder die IP Adresse vergessen haben, gehen sie in den
Konsolen Modus um sie zurückzusetzen.
Bevor Sie das Konsolen Programm aufrufen, besorgen Sie ein Null-Modemkabel und verbinden Sie den COM-Port des Routers mit dem COM-Port des Computers. Dann führen
Sie ein Terminal Programm durch, so wie Hyper Terminal bei Windows 95. Die Verbindungsparameter sollten auf 19200 8-N-1 gesetzt sein. Starten Sie den Router neu. Wenn
die M1-Anzeige normal blinkt, drücken Sie mehrere Male die “Enter”-Taste auf Ihrer
Tastatur. Es sollten Nachrichten und die Eingabeaufforderung ">" erscheinen.
Im Konsolen-Modus können Sie jetzt die IP Adresse und das System Passwort zurücksetzen. Denken Sie daran, den SR - Befehl auszuführen, um die Änderungen abzuspeichern.
Zum Beispiel:
IP 192.168.123.254
PW admin
SR
-30-
Anhang B TCP/IP Konfiguration unter Windows 95/98
Hier können Sie nachlesen, wie Sie das TCP/IP Protokoll auf Ihrem PC installieren, vorausgesetzt, Sie haben eine funktionsfähige Netzwerkkarte eingebaut. Im Abschnitt B erfahren Sie, wie Sie TCP/IP einstellen müssen, um mit dem NAT Router zu arbeiten.
B.1 Installieren des TCP/IP Protokolls auf dem PC
1. Klicken Sie auf Start und wählen Sie Settings, dann klicken Sie auf Control Panel.
2. Doppelklick auf Network. Wählen Sie Configuration im Network-Fenster.
3. Klicken Sie auf Add um die Netzwerkkomponenten Ihrem PC hinzuzufügen.
4. Doppelklick auf Protocol um das TCP/IP Protokoll hinzuzufügen.
-31-
5. Wählen Sie Microsoft in der Herstellerliste und und TCP/IP in Network Protocols.
Drücken Sie OK um zum Network-Fenster zurückzukehren.
6. Das TCP/IP Protokoll ist nun im Network-Fenster aufgelistet. Klicken Sie auf OK um die
Installation zu beenden und starten Sie den PC neu.
B.2 Einstellen des TCP/IP Protokolls
1. Drücken Sie Start und wählen Sie Settings, dann Control Panel.
-32-
2. Doppelklick auf das Symbol Network. Wählen Sie die Zeile aus, die die TCP/IP
Bindung mit Ihrer Netzwerkkarte enthält.
3. Drücken Sie Properties zum Einrichten des TCP/IP Protokolls für diesen NAT Router.
4. Es gibt zwei Einstellugsmethoden:
A. Vergabe der IP via DHCP Server
-33-
a.
Wählen von Obtain an IP address automatically im IP Address Register.
-34-
b.
Das Gateway Register muss unausgefüllt bleiben.
-35-
c.
Wählen Sie Disable DNS im DNS Configuration Register.
-36-
B.
IP manuell konfigurieren
a.
Wählen Sie Specify an IP address im IP Address Register. Die vorgegebene
IP Adresse des Routers lautet 192.168.123.254. Geben Sie 192.168.123.xxx
(xxx steht für eine Zahl zwischen 1 und 253) in das IP Address Feld and
255.255.255.0 in das Subnet Mask Feld ein.
-37-
b.
Geben Sie im Gateway Register die IP Adresse des Routers in das
New gateway Feld ein und drücken Sie Add.
-38-
c.
Im DNS Configuration Register fügen Sie DNS Werte, die vom ISP vergeben werden, in das DNS Server Search Order Feld und drücken Sie Add.
-39-
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
2 568 KB
Tags
1/--Seiten
melden