close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung KLIC - DD v1.5 Ed.a - Zennio

EinbettenHerunterladen
PRODUKTHANDBUCH
KLIC-DD
Schnittstelle KNX – Klimageräte der
Splitserien
ZN1CL-KLIC-DD
Programmversion: 1,5
Edition des Handbuchs: a
INHALT
1. EINLEITUNG ...................................................................................................................................................... 3
1.1.
KLIC-DD ................................................................................................................................................. 3
1.2.
INSTALLATION....................................................................................................................................... 4
2. KONFIGURATION.............................................................................................................................................. 6
2.1.
EINFACHE STEUERUNG ......................................................................................................................... 6
2.2.
ERWEITERTE FUNKTIONEN ................................................................................................................... 6
3. PARAMETRISIERUNG ETS ................................................................................................................................. 9
3.1.
STANDARDKONFIGURATION ................................................................................................................ 9
3.2.
ALLGEMEINES KONFIGURATIONSFENSTER ........................................................................................ 10
3.2.1.
GERÄTEMODELL ........................................................................................................................ 11
3.2.2.
SZENEN ...................................................................................................................................... 11
3.2.3.
TEMPERATURBEGRENZUNG ...................................................................................................... 12
3.2.4.
AUTOMATISCHES ABSCHALTEN ................................................................................................ 13
3.2.5.
FEHLERMANAGEMENT .............................................................................................................. 14
3.2.6.
STARTKONFIGURATION ............................................................................................................. 15
3.2.7.
ERWEITERTE KLIMAREGELUNG ................................................................................................. 16
3.2.8.
LOGIKFUNKTIONEN ................................................................................................................... 17
3.3.
BETRIEBSMODUS-FENSTER ................................................................................................................ 18
3.4.
FENSTER FÜR VENTILATORGESCHWINDIGKEIT .................................................................................. 19
ANHANG I. KOMMUNIKATIONSOBJEKTE ............................................................................................................21
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
2
1. EINLEITUNG
1.1.
KLIC-DD
Der KLIC-DD ist eine Schnittstelle welche zur bidirektionalen Kommunikation zwischen
KNX-Systemen und Klimageräten der Split-Serien dient.
Dank dieser Bidirektionalität kann das Klimagerät genau wie mit einer Fernbedienung gesteuert
werden, und ausserdem findet eine Rückmeldung der Statusinformationen statt.
KLIC-DD kombiniert folgende Eigenschaften in einem Gerät:
Bidirektionale Kommunikation mit den Inneneinheiten der Klimaanlagen über den Port
S 21.
Zugriff auf die Hauptfunktionen des Klimageräts: EIN/AUS, Temperatur, Modus,
Ventilator, Lamellen.
Stellt sowohl die eigenen Fehlercodes des Klimageräts, wie auch die Identifikation
möglicher Kommunikationsfehler zur Verfügung.
LED's zur Anzeige des bidirektionalen Datenverkehrs (siehe Abschnitt 1.2).
Logikmodul mit 5 kombinierbaren Funktionen
Bild 1.1 Schnittstelle KLIC-DD
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
3
1.2. INSTALLATION
Die Schnittstelle KLIC-DD wird mit Hilfe des integrierten Klemmenterminals an den Bus
angeschlossen.
Auf der anderen Seite wird das KLIC-DD mittels der mitgelieferten 5-adrigen Verbindungsleitung mit
dem Anschluss S21 der Platine des Klimageräts verbunden.
Sobald das Gerät mit der Busspannung versorgt wird, kann die physikalische Adresse vergeben
und das Applikationsprogramm übertragen werden.
Im Bild 1.2 werden die Elemente des KLIC-DD dargestellt:
1.- Anschluss KNX
2.- LED-Anzeige
3.- Programmiertaste
4.- Kommunikationsleitung S21
Bild 1.2 KLIC-DD. Beschreibung der Elemente
Nachfolgend werden diese Elemente beschrieben:
Programmiertaste: Ein kurzer Druck auf diese Taste bringt den Aktor in den
Programmiermodus, die LED (2) leuchtet rot. Wird die Busspannung bei gedrückter Taste
angelegt, geht das KLIC-DD in den Sicherheitsmodus.
LED-Anzeige: Leuchtanzeige zur Erkennung des Funktionsstatus des KLIC-DD. Neben
der für KNX-Geräte typischen roten LED verfügt der KLIC-DD ausserdem über eine blaue und
eine grüne LED, die den Datenverkehr zwischen KNX und Bus anzeigen. Diese können beim
Installationsprozess sehr nützlich sein. Nachstehend die Bedeutung der verschiedenen LEDFarben:
Permanent rot: Das KLIC-DD befindet sich im Programmiermodus.
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
4
Rotes Blinken: Das KLIC-DD befindet sich im "Sicherheitsmodus" (Blinkfrequenz =
0,5 Sek.)
Grünes Blinken: Datenverkehr vom Klimagerät zum KLIC-DD.
Blaues Blinken: Datenverkehr vom KLIC-DD zum Klimagerät.
Verbindungsleitung: 5-adrige Leitung zum direkten Anschluss des KLIC-DD an die
Platine der Inneneinheit (S21) der Klimaanlage.
Für detailliertere Information in Bezug auf die technischen Eigenschaften des KLIC-DD, oder
Sicherheits- bzw.Installationshinweise, bitte das Datenblatt konsultieren. Diese befindet sich in der
Originalverpackung oder im Downloadbereich unserer Webseite http://www.zennio.com.
Es wird empfohlen, auch den Technischen Hinweis zum KLIC-DD, welcher auf derselben
Webseite zu finden ist, zu konsultieren
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
5
2. KONFIGURATION
2.1. EINFACHE STEUERUNG
Mit dem KLIC-DD kann ein Klimagerät überwacht, und so gesteuert werden wie es auch mit
einer Bedieneinheit gemacht wird.
Über den KNX-Bus können folgende Basisfunktionen des Klimagerätes gesteuert werden.
Einschalten/Ausschalten
Solltemperatur
Betriebsmodus: Auto, Heizen, Trocknen, Lüften und Kühlen.
Ventilatorgeschwindigkeit: Definition von 3 oder 5 Geschwindikeitsstufen, plus
automatische Geschwindikeitsregelung. (Zur Verfügung stehende Stufen des Gerätes
konsultieren)
Lamellen: In Bewegung oder gestoppt.
Diese Funktionen sind mit dem jeweiligen Status des Klimagerätes verknüpft, welcher zyklisch an
den KLIC-DD gesendet wird. Emfängt der KLIC-DD einen Status der vom vorherigen abweicht, so
wird der entsprechende Parameter auf dem KNX-Bus aktualisiert.
2.2. ERWEITERTE FUNKTIONEN
Neben der einfachen Steuerung des Klimagerätes bietet der KLIC-DD die Möglichkeit mit
erweiterten Funktionen eine Steuerung zu realisieren, die über die Möglichkeiten einer IRFernbedienung hinausgehen. Folgende erweiterte Funktionen stehen zur Verfügung:
Szenenkonfiguration: Ermöglicht das Anlegen einer Kombination von definierten
Parametern, und das synchronisierte Senden dieser an das Klimagerät,
Das KLIC-DD
ermöglicht die Konfiguration von bis zu 4 verschiedenen Szenen.
Temperaturbegrenzung:
Die
Klimageräte
verfügen
über
Defaultwerte
für
die
Solltemperaturbegrenzung der einzelnen Betriebsmodi. Diese Funktion des KLIC-DD erlaubt
die Definition eigener Temperaturbereiche für jeden Modus in der ETS. Für den Fall dass der
www.zennio.com
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
6
KLIC-DD vom Bus einen Sollwert ausserhalb dieses definierten Bereichs empfängt, so sendet
er den entsprechenden Maximal- bzw. Minimalwert an das Klimagerät.
Automatisches Abschalten: Ermöglicht das automatische Abschalten (mit einer
parametrierbaren
Verzögerung),
in
Abhängigkeit
eines
entsprechenden
Kommunikationsobjekts. Verfügt ausserdem über eine sogenannte Flexibilitätsoption die ein
Wiedereinschalten eines automatisch abgeschalteten Gerätes ermöglicht.
Ein Beispiel für ein sinnvolles automatisches Abschalten könnte die Einbeziehung eines
Fensterkontaktes sein, durch den das Klimagerät bei offenem Fenster ausgeschaltet wird.
Fehlermanagement: Diese Funktion ermöglicht Fehlerhinweise auf den Bus zu senden,
seien es interne Kommunikationsfehler zwischen KLIC-DD und Klimagerät, oder externe
Fehlercodes des Klimagerätes.
Neben der reinen Benachrichtigung der Existenz eines Fehlers ist es möglich das Senden des
Fehlertyps zu konfigurieren. Handelt es sich um interne Fehler, so steht ein numerischer Code
nach folgender Tabelle 2.1 zur Verfügung.
In Bezug auf
die externen Fehlercodes des Klimagerätes, bitte die betreffende
Bedienungsanleitung konsultieren.
Fehlernummer
1
2
3
4
Interner Fehlertyp
Probleme beim Datenempfang
(Geschwindigkeit, Parität, etc.)
Wartezeit abgelaufen (Timeout)
Inkorrekte Checksumme
Inkorrekte Antwort des Klimagerätes
Tabelle 2.1 Interner Fehlertyp
Startkonfiguration: Diese Funktion ermöglicht die Definition verschiedener Startwerte
mit denen das Klimagerät nach der Installation oder nach Netzspannungsausfall beginnen
kann Es können folgende Startwerte konfiguriert werden: Ein/Aus, Solltemperatur,
Betriebsmodus, Ventilatorgeschwindigkeit und Lamellenverstellung
Diese Startwerte können sowohl auf den Bus, wie auch an das Klimagerät gesendet werden.
Erweiterte Klimaregelung (GAC): Diese Funktion ermöglicht die Modifizierung des an
das Klimagerät gesendeten Solltemperaturwerts in Abhängigkeit der, von einem externen
KNX-Fühler gemessenen, Raumtemperatur (z.B. der eingebaute Fühler eines Touchpanels
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
7
InZennio Z38i). Es handelt sich hierbei um eine zyklische Analyse der Differenz zwischen
Solltemperatur und Raumtemperatur. Sobald das KLIC-DD eine, hauptsächlich durch
verfälschtes Messen der Raumtemperatur durch das Klimagerät provozierte, grosse Differenz
zwischen diesen beiden Werten feststellt, wird der Sollwert nachjustiert. Das KLIC-DD
speichert diese evtl. durchgeführten Sollwertverstellungen, damit sie nach einem Reset,
verändertem Modus etc., zur Verfügung stehen.
Logikfunktionen: Im KLIC-DD stehen bis zu 5 verschiedene Logikfunktionen zur
Verfügung. Für weitere Information bitte Abschnitt 3.2.8 dieses Handbuchs konsultieren.
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
8
3. PARAMETRISIERUNG ETS
Um mit der Parametrisierung beginnen zu können, ist es notwendig die Produktdatenbank
des KLIC-DD (Version 1.5 des Applikationsprogramms) in die ETS zu importieren.
Dann muss das Gerät in das betreffende Projekt importiert werden, und nach rechtem Mausklick auf
der Gerätebezeichnung, "Parameter bearbeiten" gewählt werden, um mit der Konfiguration
beginnen zu können.
In den folgenden Abschnitten wird detailliert beschrieben wie mit der ETS die verschiedenen
Funktionen parametrisiert werden.
3.1. STANDARDKONFIGURATION
Dieser Abschnitt zeigt die Standardkonfiguration des KLIC-DD im Auslieferungszustand.
Bild 3.1 Standardmässige Topologie des KLIC-DD
Im
standardmässigen
Topologiefenster
(siehe
Bild
3.1)
erscheinen
folgende
Kommunikationsobjekte zum Senden und Empfangen der Befehle zum Zweck einer einfachen
Steuerung des Klimageräts: EIN/AUS, Solltemperatur, Betriebsmodus, Ventilatorgeschwindigkeit
und Lamellen.
Wird das Parameterfenster des KLIC-DD zum ersten Mal geöffnet, so sieht es folgendermassen
aus:
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
9
Bild 3.2 Standardmässiges Konfigurationsfenster
Wie im Bild 3.2 zu erkennen, stehen in diesem Fenster folgende 3 Tabs zur Verfügung:
Allgemein: Hier kann jede einzelne der erweiterten Funktionen des Klimageräts
freigegeben werden.
Betriebsmodus: Hier können Konfigurationen in Bezug auf den Betriebsmodus des
Klimageräts durchgeführt werden.
Ventilatorgeschwindigkeit:
Hier
können
Konfigurationen
in
Bezug
auf
die
Ventilatorgeschwindigkeit des Klimageräts durchgeführt werden.
3.2. ALLGEMEINES KONFIGURATIONSFENSTER
Über das
Paramameterfenster "Allgemein" können die verschiedenen erweiterten
Funktionen freigegeben werden (Szenen, Temperaturbegrenzung,
Automatisches
Abschalten,
Fehlermanagement, Startkonfiguration, Erweiterte Klimaregelung und Logikfunktionen), sowie das
Gerätemodell bestimmt werden ( Konventionell oder Klimagerät mit Befeuchtung/Entfeuchtung).
Jede dieser erweiterten Funktionalitäten wird in den folgenden Kapitelm detailliert beschrieben.
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
10
3.2.1. GERÄTEMODELL
Dieser Parameter ermöglicht die Bestimmung des zu steuernden Klimageräts, wobei
folgende Optionen zur Auswahl stehen: Konventionelles Modell oder Inneneinheit mit
Befeuchtung/Entfeuchtung
Die Option der konventionellen Modelle schliesst alle, zur Schnittstelle KLIC-DD kompatiblen
Splitgeräte ein.
Durch Wahl der zweiten Option erscheinen eine Reihe von zusätzlichen, mit dieser spezifischen
Funktionalität des Klimageräts verknüpften, Kommunikationsobjekten. Ausserdem erscheinen
während der weiteren Parametrisierung einige mit diesen Modellen assoziierte Optionen (in der
ETS durch "Modell mit Befeuchtung/Entfeuchtung" gekennzeichnet).
3.2.2. SZENEN
Durch Freigabe dieser Funktion erscheint im Menü auf der linken Seite die Option Szenen,
über welche jede der 4 verfügbaren Szenen freigegeben und parametriert werden kann. Die
Nummer der auszuführenden Szene muss auf das hierzu freigegebene Kommunikationsobjekt
gesendet werden: "Szenen".
Bild 3.3 Konfigurationsfenster Szenen
Folgende Parameter können für jede einzelne Szene eingestellt werden:
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
11
Szenennummer. Gibt die Nummer der Szene (1 bis 64) an, nach der die entsprechenden
Befehle an das Kliamgerät gesendet werden.
EIN/AUS Folgende Zustände des Klimageräts stehen zur Verfügung: Ohne Änderung,
AUS oder EIN
Temperatur. Ohne Änderung oder neue Solltemperatur (zwischen 18ºC und 30ºC).
Betriebsmodus. Ohne Änderung, Automatisch, Heizen, Trocknen, Lüften, Kühlen oder
Befeuchtung (nur für Modelle mit Befeuchtung/Entfeuchtung)
Ventilatorgeschwindigkeit. Ohne Änderung, Auto, Minimal, Mittel oder Maximal
Lamellen. Ohne Änderung, Beide gestoppt oder normal in Bewegung Und die Optionen
für Modelle mit Befeuchtung/Entfeuchtung: Extra in Bewegung, beide in Bewegung
Im Bild 3.4 wird ein Beispiel einer Szenenkonfiguration dargestellt:
Bild 3.4 Beispiel einer Szenenkonfiguration (Szene 1)
3.2.3. TEMPERATURBEGRENZUNG
Das Klimagerät verfügt über Maximal- und Minimalwerte die nicht über- bzw. unterschritten
werden können. Der KLIC-DD verfügt jedoch über die Möglichkeit neue Grenzwerte festzulegen
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
12
solange sich diese innerhalb des Funktionsbereiches des Klimagerätes befinden ( Siehe
Bedienungsanleitung des Klimageräts)
Die Temperaturbegrenzung kann für die drei Betriebsmodi in denen Solltemperaturen vorkommen,
festgelegt werden. Automatisch, Kühlen und Heizen.
Bild 3.5 Konfigurationsfenster der Temperaturbegrenzung
Die benutzerdefinierten Solltemperatur-Grenzwerte werden durch einen Befehl mit dem Wert "1" auf
das spezifische Kommunikationsobjekt "Temperaturbegrenzung" freigegeben. Zur erneuten
Steuerung des Klimageräts mit den standardmässigen Grenzwerten, muss eine "0" auf das gleiche
Objekt gesendet werden.
Sind die neuen Grenzwerte für jeden Modus festgelegt, und die Funktion freigegeben, so wird für
den Fall dass vom Bus ein Solltemperaturwert gesendet wird, der ausserhalb dieses Bereichs liegt,
automatisch auf den betreffenden Wert begrenzt, und dieser auch über das Rückmeldeobjekt
mitgeteilt.
Hinweis: Wird mit der ETS eine Temperaturbegrenzung konfiguriert, so ist diese standardmässig
aktiviert und es sind dann die über Parameter festgelegten Temperaturwerte die für das Klimagerät
gelten, sobald es eingeschaltet wird.
3.2.4. AUTOMATISCHES ABSCHALTEN
Ermöglicht das automatische Abschalten durch das Senden einer "1" auf das
Kommunikationsobjekt "Automatisches Abschalten".
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
13
Bild 3.6 Konfigurationsfenster Automatisches Abschalten
Folgende Parameter können konfiguriert werden:
Verzögerung für
Automatisches
Abschalten:
Ermöglicht
die Definition einer
Zeitspanne, die das KLIC-DD wartet, bevor das Klimagerät automatisch abgeschaltet wird.
Flexibilität freigeben?: Wird dieser Parameter freigegeben ("Ja"), so kann das
Klimagerät auch gesteuert werden, obwohl es automatisch abgeschaltet ist ( nach erfolgter
automatischer Abschaltung: “Automatisches Abschalten”=1). Ist die Flexibilität nicht
freigegeben ("Nein"), so kann das Klimagerät nach einer automatischen Abschaltung solange
nicht gesteuert werden, bis nicht eine "0" auf das Objekt "Automatisches Abschalten"
gesendet wird.
3.2.5. FEHLERMANAGEMENT
Im Fehlermanagement-Fenster kann eine Funktion freigegeben werden, die es ermöglicht
Fehlerhinweise auf den Bus zu senden, seien es interne Kommunikationsfehler zwischen KLIC-DD
und Klimagerät, oder externe Fehlercodes des Klimagerätes.
Bild 3.7 Konfigurationsfenster Fehlermanagement
Es können interne, externe oder beide Fehlerarten freigegeben werden.
Interne
Fehler:
Bei
Freigabe
dieser
Option
erscheinen
zwei
neue
Kommunikationsobjekte. "Interner Fehler" als 1 bit Objekt, und "Typ des internen Fehlers" als
1 Byte Objekt. Das erste Objekt gibt an, ob ein interner Fehler vorliegt (Wert "1": es liegt ein
Fehler vor, Wert "0": kein Fehler). Das zweite Objekt zeigt die Identifikationsnummer des
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
14
vorliegenden Fehlers an (numerischer Wert zwischen 1 und 4, Siehe Tabelle 2.1: Interner
Fehlertyp).
Externe
Fehler:
Bei
Freigabe
dieser
Option
erscheinen
zwei
neue
Kommunikationsobjekte. "Externer Fehler" und "Typ des externen Fehlers". Das erste Objekt
gibt an, ob ein externer Fehler vorliegt (Wert "1": es liegt ein Fehler vor, Wert "0": kein Fehler).
Das
zweite
Objekt
zeigt
die
Identifikationsnummer
des
vorliegenden
Fehlers
an
(Dokumentation des Klimageräts konsultieren).
3.2.6. STARTKONFIGURATION
Diese Funktion ermöglicht die Definition verschiedener Startwerte mit denen das Klimagerät
nach der Installation oder nach Netzspannungsausfall beginnen kann Kann als Standard oder über
Parameter konfiguriert werden. Wird eine Konfiguration über Parameter gewählt, so erscheint das in
Bild 3.8 dargestellte Fenster.
Bild 3.8 Fenster der Startkonfiguration
Folgende Variablen können hier parametriert werden:
EIN/AUS Letzte Einstellung (Zustand in dem sich das Gerät vor Spannungsausfall
befand; nach Erstinstallation bleibt das Gerät in diesem Fall ausgeschaltet), Gerät
eingeschaltet (EIN) oder ausgeschaltet (AUS)
Solltemperatur: Letzte Einstellung oder über Parameter (es erscheint ein neuer
Parameter zur Einstellung der Starttemperatur)
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
15
Betriebsmodus: Letzte Einstellung, Automatisch, Heizen, Trocknen, Lüften, Kühlen oder
Befeuchtung (nur für Modelle mit Befeuchtung/Entfeuchtung)
Ventilatorgeschwindigkeit: Letzte Einstellung, Auto, Minimal, Mittel oder Maximal
Lamellen: Letzte Einstellung, beide gestoppt oder normal in Bewegung, und die
Optionen für Modelle mit Befeuchtung/Entfeuchtung: Extra in Bewegung, beide in Bewegung
Es kann ausserdem festgelegt werden ob und wann diese Werte auf den Bus bzw. an das
Klimagerät gesendet werden.
Startkonfiguration auf Bus senden?: Wird das Senden freigegeben ("Ja"), so erscheint
ein neuer Parameter: "Verzögerung", Zeitraum in Sekunden, die der KLIC-DD mit dem
Senden der Startwerte auf den Bus wartet.
Startkonfiguration an Klimagerät senden?: Wird das Senden freigegeben ("Ja"), so
erscheint ein neuer Parameter: "Verzögerung", Zeitraum in Sekunden, die der KLIC-DD mit
dem Senden der Startwerte an das Klimagerät wartet.
Hinweis: Es wird empfohlen eine Verzögerung von mindestens einer Minute festzulegen, damit das
Klimagerät genug Zeit hat nach einem Netzausfall betriebsbereit zu sein. Es ist ausserdem ratsam
für das Senden der Startwerte an das Klimagerät eine grössere Verzögerung zu wählen als für das
Senden dieser auf den Bus. Im gegenteiligen Fall würden sonst die Werte zweimal auf den Bus
gesendet werden, einmal beim Senden der Startwerte, und ein zweites Mal vom Klimagerät als
Antwort mit denselben Startwerten.
3.2.7. ERWEITERTE KLIMAREGELUNG
Diese Funktion ermöglicht die Modifizierung der an das Klimagerät gesendeten
Solltemperatur in Abhängigkeit der von einem KNX-Fühler gemessenen Raumtemperatur.
Bild 3.9 Erweiterte Klimaregelung
Die Überwachung der Raumtemperatur erfolgt in einstellbaren Zeitperioden. Diese werden im Tab
der erweiterten Klimaregelung (GAC) mit Hilfe des Parameters Analysezeitraum festgelegt, in dem
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
16
abhängig von der Installationsumgebung des Klimageräts, eine Zeitspanne in Minuten für die
Überwachung definiert werden kann. Es kann eine Zeit zwischen 15 und 240 Minuten eingestellt
werden ( bitte beachten, dass der im Parameter Analysezeitraum eingetragene Wert intern mit 5
multipliziert wird, wodurch der mögliche Wertebereich [3-48] beträgt.
Durch
Aktivierung
dieser
Funktion
erscheinen
2
neue
2
Byte
Kommunikationsobjekte
"Isttemperatur" und "Modifizierte Temperatur". Das erste Objekt dient zum Empfang der
Isttemperatur des zu klimatisierenden Raums, während das zweite Objekt die modifizierte, an das
Klimagerät zu sendende Solltemperatur bereitstellt.
3.2.8. LOGIKFUNKTIONEN
Diese Sektion des KLIC-DD ermöglicht die Realisierung binärer Logikoperation mit
Objektwerten, und stellt Kommunikationsobjekte zum Senden der Resultate. zur Verfügung.
Es können, unabhängig voneinander, bis zu 5 verschiedene Logikfunktionen benutzt, und für
jede dieser, bis zu 4 Operationen durchgeführt werden. Um eine Logikfunktion benutzen zu
können, muss diese in dem, im Bild 3.10 dagestellten, Konfigurationsfenster freigegeben werden.
Bild 3.10 Fenster der Logikfunktionen
Die spezifischen Kommunikationsobjekte für die Logikfunktionen können vom Typ 1 bit, 1 Byte,
oder 2 Byte sein, und es muss angegeben werden, welche Anzahl jeden Typs benutzt werden soll.
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
17
Zum Zweck einer detaillierten Beschreibung der Logikfunktionen, bitten wir Sie, sich die
entsprechenden Kapitel in den Bedienungsanleitungen der Zennio Aktoren, wie den ACTinBOX
MAX 6 oder den ACTinBOX QUATRO anzuschauen.
3.3. BETRIEBSMODUS-FENSTER
Wie gesehen im Abschnitt 3.1. Standardmässige Konfiguration, können im spezifischen
Fenster des Betriebsmodus, Einstellungen in Bezug auf den Betriebsmodus des Klimageräts
durchgeführt werden.
Bild 3.10 Betriebsmodus-Fenster
Individuelle Einstellungen: Durch Aktivierung dieser Funktion erscheinen 10 neue 1-bit
Kommunikationsobjekte. 5 dieser Objekt dienen zum Senden der einzelnen, zur Verfügung
stehenden Betriebsmodi (Auto, Kühlen, Lüften, Heizen und Trocknen), und die anderen 5 zum
Empfang des jeweiligen Status vom Klimagerät.
Folgende Objekte sind mit dem Senden verknüpft: "Modus Auto", "Modus Kühlen", "Modus
Lüften", "Modus Heizen" und "Modus Trocknen".
Folgende Objekte sind mit dem Empfangen verknüpft: "Status Modus Auto", "Status Modus
Kühlen", "Status Modus Lüften", "Status Modus Heizen" und "Status Modus Trocknen".
Es können ausserdem die 1 Byte Objekte "Betriebsmodus" und "Status Betriebsmodus" zu
diesem Zweck benutzt werden.
Wird "Individuelle Einstellungen" aktiviert, kann der Betriebsmodus über die betreffenden 1 bit
Objekte, wie auch über das 1 Byte Objekt eingestellt werden. Die dadurch entstehende
Änderung des Status des Klimagerätes wird dann sowohl über das betreffende 1 bit
Statusobjekt wie auch über das 1 byte Statusobjekt "Status Betriebsmodus" auf den Bus
gesendet.
Vereinfachter
Modus:
Durch
Aktivierung
dieser
Option,
wird
das
1-bit
Kommunikationsobjekt "vereinfachter Modus" freigegeben, über welches der gewünschte
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
18
Modus gewählt werden kann, Kühlen durch das Schreiben einer "0", und Heizen durch eine
"1". Für diese Funktion gibt es kein eigenes Statusobjekt
3.4. FENSTER FÜR VENTILATORGESCHWINDIGKEIT
Hier können Konfigurationen in Bezug auf die Ventilatorgeschwindigkeit des Klimageräts
durchgeführt werden.
Bild 3.12 Ventilatorgeschw.-Fenster
Anzahl der Geschwindigkeitsstufen: Mit diesem Parameter kann die Anzahl der vom
Klimagerät bereitgestellten Ventilatorgeschwindigkeitsstufen eingestellt werden. Es stehen 3
oder 5 Stufen zur Verfügung. Für die Ventilatorgeschwindigkeit stehen zwei 1 Byte Objekte
zur Verfügung: "Ventilatorgeschw. [1 Byte]" und "Status Ventilatorgeschw.", zum Steuern und
Anzeigen der Geschwindigkeit. Über das Steuerobjekt wird die Geschwindigkeit mittels
Prozentwert ausgegeben. Wie nachstehend zu erkennen,wird dieser Wert so interpoliert, dass
daraus eine Geschwindigkeitsstufe resultiert. Das Statusobjekt ("Status Ventilatorgeschw.")
zeigt die aktuelle Geschwindigkeit im interpolierten Wert an.
Bei 3 Stufen: Die Prozentwerte für die Geschwindigkeit werden, wie in der Tabelle
3.1 dargestellt, interpoliert.
Initialer Prozentwert
Interpolierter Prozentwert
Stufe
0%
1-20%
21-60%
61-100%
0%
20%
60%
100%
Automatisch
Minimal
Mittel
Maximal
Tabelle 3.1 Prozentwert der Ventilatorgeschwindigkeits für 3 Stufen
Bei 5 Stufen: Die Prozentwerte für die Geschwindigkeit werden, wie in der Tabelle
3.2 dargestellt, interpoliert.
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
19
Initialer Prozentwert
Interpolierter Prozentwert
Stufe
0%
1-20%
21-40%
41-60%
61-80%
81-100%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Automatisch
Minimal
Minimal-Mittel
Mittel
Mittel-Maximal
Maximal
Tabelle 3.2 Prozentwert der Ventilatorgeschwindigkeits für 5 Stufen
Stufenschaltung:
Durch
Freigabe
dieser
Option
("Ja"),
erscheint
das
1-bit
Kommunikationsobjekt "Ventilatorgeschw. [1 bit]", über welches die Ventilatorgeschwindigkeit
erhöht (durch Senden einer "1") oder reduziert (Wert "0") werden kann (wird z.B. bei einer
aktiven minimalen Stufe eine "1" auf das Objekt "Ventilatorgeschw. [1 bit]" gesendet, so
wechselt das Klimagerät in die mittlere Lüfterstufe.
Die Stufenschaltung ist nicht rotativ. Das heisst, befindet sich das Klimagerät im Modus Auto
(0%) und die Geschwindigkeit wird reduziert, so verbleibt sie in diesem Zustand bis die
Geschwindigkeit erhöht wird. Umgekehrt verhält es sich wenn sich das Gerät bei 100%
befindet, die Geschwindigkeit bleibt maximal bis sie reduziert wird.
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
www.zennio.com
20
ANHANG I. KOMMUNIKATIONSOBJEKTE
ABSCHNITT
NR.
LÄNGE
EING/
AUSG
WERTE
FLAGS
NAME
BEREICH
DEFAULT
RESET
BESCHREIBUNG
0
1 bit
E
S
0/1
0
Vorherig
Schalten EIN/AUS
Einschalten oder Ausschalten des Klimagerätes.
1
2 byte
E
S
16-32ºC
25ºC
Vorherig
Senden Solltemperatur
An Split gesendeter Temperaturwert
2
1 byte
E
S
0-255
Kühlen (3)
Vorherig
Betriebsmodus Senden
0=Aut; 1=Hei; 3=Küh; 9=Lüf;14=Tro
Auto(0%); Minimal(1-20%); Mittel(21-60%); Maximal(61-100%)
3
1 byte
E
S
0-255
0
Vorherig
Ventilatorgeschw. (1 byte)
Auto(0%); Minimal(1-20%); Minimal-Mittel(21-40%); Mittel (41-60%); MittelMaximal(61-80%); Maximal(81-100%)
ALLGEMEIN
Für 5 Stufen
4
1 bit
E
S
0/1
0
Vorherig
Lamellen Senden
0=Gestoppt; 1=In Bew.
5
1 bit
A
LÜ
0/1
Nach Status
Vorherig
Status EIN/AUS
Zustand des Gerätes (EIN/AUS)
6
2 byte
A
LÜ
16-32ºC
Nach Status
Vorherig
Status Solltemperatur
Von Split empfangener Wert
7
1 byte
A
LÜ
0-255
Nach Status
Vorherig
Status Betriebsmodus
Aktueller Betriebsmodus 0=Aut; 1=Hei; 3=Küh; 9=Lüf;14=Tro
8
1 byte
A
LÜ
0-255
Nach Status
Vorherig
Status Ventilatorgeschw.
Auto(0%); Minimal(20%); Mittel(60%); Maximal(100%)
Für 5 Stufen
9
1 bit
A
LÜ
0/1
Nach Status
Vorherig
Status Lamellen
Status Lamellen: 0=Gestoppt; 1=In Bew.
10
1 bit
E
SÜ
0/1
0
Vorherig
Modus Auto
1=Modus Auto aktivieren; 0= Nichts
11
1 bit
E
SÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Kühlen
1=Modus Kühlen aktivieren; 0= Nichts
12
1 bit
E
SÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Heizen
1=Modus Heizen aktivieren; 0= Nichts
13
1 bit
E
SÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Lüften
1=Modus Lüften aktivieren; 0= Nichts
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
Für 3 Stufen
Auto(0%);Mínimal(20%);Minimal/Mittel(40%)Mittel(60%);Mittel/Maximal(80%);
Máximal(100%)
Betriebsmodus
Für 3
Stufen
www.zennio.com
21
ABSCHNITT
NR.
LÄNGE
EING/
AUSG
WERTE
FLAGS
NAME
BEREICH
DEFAULT
RESET
BESCHREIBUNG
14
1 bit
E
SÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Trocknen
1=Modus Trocknen aktivieren; 0= Nichts
15
1 bit
E
S
0/1
0
Vorherig
Vereinfachter Modus
0=Kühlen; 1=Heizen
16
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Auto
1=Modus Auto aktiviert; 0=Deaktiviert
17
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Kühlen
1=Modus Kühlen aktiviert; 0=Deaktiviert
18
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Heizen
1=Modus Heizen aktiviert; 0=Deaktiviert
19
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Lüften
1=Modus Lüften aktiviert; 0=Deaktiviert
20
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
Status Modus Trocknen
1=Modus Trocknen aktiviert; 0=Deaktiviert
VENTILATORGESCHW.
21
1 bit
E
S
0/1
0
Indifferent
Ventilatorgeschw. (1 bit)
0=Reduzieren; 1=Erhöhen
SZENEN
22
1 byte
E
S
0-63
Indifferent
Indifferent
Szenen
Wert=gewählte Szene
TEMPERATURBEGRENZUNG
23
1 bit
E
S
0/1
0
Vorherig
Temperaturbegrenzung
0=Deaktivieren;1=Aktivieren
AUTOMATISCHES ABSCHALTEN
24
1 bit
E
S
0/1
0
Vorherig
Automatisches Abschalten
0=Deaktivieren;1=Aktivieren
25
1 bit
A
LÜ
0/1
Nach
Verbindungsstatus
Nach
Verbindungsstatus
Interner Fehler
0=Kein Fehler;1=Fehler
26
1 byte
A
LÜ
1-4
Nach Fehlertyp
Nach Fehlertyp
Interner Fehlertyp
1=Fehlerh.Empf.; 2=Timeout; 3=falsche Checksumme; 4=Fehlerh.Antw.
27
1 bit
A
LÜ
0/1
Nach Status des
Klimageräts
Nach Status des
Klimageräts
Externer Fehler
0=Kein Fehler;1=Fehler
28
1 byte
A
LÜ
0-255
Nach Fehlertyp
Betriebsmodus
FEHLERMANAGEMENT
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
Nach Fehlertyp
Siehe Fehlertabelle
Interner Fehlertyp
www.zennio.com
22
ABSCHNITT
NR.
29
SPEZIFISCHE PARAMETER
GERÄTE MIT
BEFEUCHTUNG/ENTFEUCHTUNG
LÄNGE
1 bit
EING/
AUSG
E
WERTE
FLAGS
S
NAME
BESCHREIBUNG
BEREICH
DEFAULT
RESET
0/1
0
Vorherig
Modus Befeuchtung
1=Modus aktivieren;0=Nichts
Status Modus Befeuchtung
0=Deaktiviert;1=Aktiviert
Status Stufe Befeuchtung
0=Auto; 25=Minimal, 50=Mittel; 75=Maximal
Stufenschaltung Befeuchtung
0=Reduzieren; 1=Erhöhen
30
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
31
1 byte
A
LÜ
0-100%
0
Vorherig
32
1 bit
E
S
0/1
0
Indifferent
33
1 bit
E
S
0/1
0
Vorherig
Extra-Lamellen Senden
0=Stoppen; 1=Bewegen
34
1 bit
A
LÜ
0/1
0
Vorherig
Extra-Lamellen Status
0=Gestoppt; 1=In Bew.
35
2 byte
E
S
16-32ºC
25ºC
Vorherig
Isttemperatur (ºC)
KNX-Temperaturwert
36
2 byte
A
LÜ
16-32ºC
Nach
Parametern
Modifizierte Solltemperatur (ºC)
Temp. An Klimagerät gesendeter Wert
[LF] Data (1bit) 1
Eingangsobjekt Data (0/1)
37-52
1 bit
E
S
0/1
0
...
...
[LF] Data (1bit) 16
Eingangsobjekt Data (0/1)
[LF] Data (1byte) 1
Eingangsobjekt Data 1 Byte (0-255)
...
...
[LF] Data (1byte) 8
Eingangsobjekt Data 1 Byte (0-255)
[LF] Data (2byte) 1
Eingangsobjekt Data 2 Byte (0-FFFF)
...
...
[LF] Data (2byte) 8
Eingangsobjekt Data 2 Byte (0-FFFF)
ERWEITERTE KLIMAREGELUNG
53-60
1 byte
E
S
0-255
0
Nach
Parametern
Vorherig
Vorherig
LOGIKFUNKTIONEN
61-68
69-73
2 byte
1 bit
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
E
A
S
LÜ
0-FFFF
0/1
0
0
Vorherig
Vorherig
[LF] ERGEBNIS Funktion 1 (1 bit):
...
[LF] ERGEBNIS Funktion 5 (1 bit):
Ergebnis der FUNKTION 1
...
Ergebnis der FUNKTION 5
www.zennio.com
23
ABSCHNITT
NR.
74-78
LÄNGE
1 byte
EING/
AUSG
A
WERTE
FLAGS
LÜ
DEFAULT
RESET
0-255
0
Vorherig
0-FFFF
LOGIKFUNKTIONEN
79-83
2 byte
A
0
Vorherig
LÜ
0ºC-120ºC
ZENNiO AVANCE Y TECNOLOGÍA
NAME
BEREICH
25ºC
Vorherig
BESCHREIBUNG
[LF] ERGEBNIS Funktion 1 (1 byte):
Ergebnis der FUNKTION 1
...
...
[LF] ERGEBNIS Funktion 5 (1 byte):
Ergebnis der FUNKTION 5
[LF] ERGEBNIS Funktion 1 (2 byte):
Ergebnis der FUNKTION 1
...
...
[LF] ERGEBNIS Funktion 5 (2 byte):
Ergebnis der FUNKTION 5
[LF] ERGEBNIS Funktion 1 (2 byte):
Ergebnis der FUNKTION 1
...
...
[LF] ERGEBNIS Funktion 5 (2 byte):
Ergebnis der FUNKTION 5
www.zennio.com
24
http://zennio.zendesk.com
TECHNISCHER SUPPORT
ZENNIO TECHNISCHE DOKUMENTATION
WERDE BENUTZER!
25
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
483 KB
Tags
1/--Seiten
melden