close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung - BayWa re

EinbettenHerunterladen
VS 5 Hybrid
Betriebsanleitung
05.10. 2012
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Einführung
1.1
Funktionen
5
1.2
Betriebsarten
6
1.3
Normen und Richtlinien
7
1.4
1.4.1
1.4.2
1.4.3
1.4.4
1.4.5
Zu dieser Anleitung
Gegenstand
Zielgruppe
Signalwörter in Sicherheitshinweisen
Orientierungshilfen
Fragen und Anmerkungen
7
7
7
8
8
9
2
Sicherheit
11
2.1
Gewährleistung und Haftung
11
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
12
2.3
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
12
2.4
Pflichten des Betreibers
13
2.5
Anforderungen an den Aufstellungsraum
14
2.6
Sicherheitskennzeichnung am Gerät
16
2.7
Sicherheitseinrichtungen
16
2.8
2.8.1
2.8.2
2.8.3
2.8.4
2.8.5
2.8.6
2.8.7
2.8.8
Allgemeine Sicherheitshinweise
Missachtung der Sicherheitshinweise
Fehlende Hilfe
Nichteinhaltung der technischen Daten
Sicherheitshinweise Spannung
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag
Missbrauch der Batterien
Gefahr durch heiße Oberflächen
Brandgefahr
17
17
17
18
18
19
20
21
21
6
3
Technische Beschreibung
3.1
Funktionsübersicht des Speichersystems
23
3.2
Außenansicht
26
3.3
Typenschild
28
3.4
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
Komponenten des Speichersystems
Energiemanagementsystem
Ein/ Aus-Schalter
USB-Anschlüsse
Lithium-Ionen-Batterie
29
29
33
33
34
Speichersystem
Betriebsanleitung
23
1
DEUTSCH
1
Bedienung
4.1
Speichersystem einschalten
35
4.2
Speichersystem ausschalten
36
4.3
Solargenerator ausschalten
38
4.4
4.4.1
4.4.2
Fernabfrage des Speichersystems
Daten über das Webportal abfragen
Daten per Fernabfrage anzeigen
39
39
39
5
Daten und Status abfragen
5.1
Übersicht Menübefehle
42
5.2
Aktuellen Systemstatus und Energiefluss
43
5.3
Einstrahlung
45
5.4
Netzaktivität
46
5.5
Eigenverbrauch
47
5.6
Ladezustand
48
35
41
5.7
Allgemeine Informationen
49
5.8
Batteriestatus
50
5.9
Wechselrichterstatus
51
5.10
Batteriekonverterstatus
52
5.11
Logbucheinträge
53
6
Einstellungen ändern
6.1
Einstellungen anpassen
55
6.2
Batterieeinstellungen
56
6.3
Bildschirmeinstellungen
57
6.4
Spracheinstellungen
58
6.5
Zeit und Datum
59
6.6
IP-Einstellungen
60
6.7
Solargeneratoreinstellungen
62
6.8
Tarife
64
6.9
6.9.1
Fernabfrage-Zugang einstellen
Passwort ändern
65
65
7
Fehlersuche
7.1
Bedeutung der LED-Anzeigen
2
67
67
Betriebsanleitung
Speichersystem
05.10. 2012
55
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
DEUTSCH
4
Fehlermeldungen
68
8
Wartung
9
Transport, Lagerung und Entsorgung
9.1
Transport
71
9.2
Lagerung
71
9.3
Entsorgung
71
9.4
Entsorgung der Batterien
72
9.5
Umwelthinweis
72
10
Technische Daten
73
11
Glossar
77
11.1
Abkürzungen
77
11.2
Begriffe
77
69
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
71
Speichersystem
Betriebsanleitung
3
DEUTSCH
7.2
4
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
DEUTSCH
1 Einführung
Einführung
DEUTSCH
1
Das Speichersystem ist ein batteriegestütztes Wechselrichtersystem
zur Optimierung des Energieeigenverbrauchs. Es bildet die
Schnittstelle zwischen dem Solargenerator, dem öffentlichen
Stromnetz und dem Hausnetz. In dieser Funktion steuert das
Speichersystem die Energieverteilung Ihrer Photovoltaik-Anlage (PVAnlage).
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Im Gegensatz zu reinen Strangwechselrichter-Anlagen kann das
Speichersystem zusätzliche Energie speichern. Zu diesem Zweck ist
das System mit Batterien ausgestattet.
(1)
1–1:
(2)
(3)
(4)
Übersicht Speichersystem
(1) Öffentliches Stromnetz
(3) Anschluss an das Hausnetz
(2) Verbraucher
(4) Speichersystem mit Batterien
Speichersystem
Betriebsanleitung
5
1 Einführung
DEUTSCH
1.1
Funktionen
Das Speichersystem erfüllt die folgenden Funktionen:
• Optimiert und bilanziert den Energiefluss mit dem Ziel, den
Energieverbrauchsanteil von Solarstrom zu maximieren.
• Speichert PV-Energie, die zum Zeitpunkt der Erzeugung nicht
verbraucht wurde, in Batterien.
• Stellt gespeicherte PV-Energie aus Batterien bereit, wenn die
erzeugte Menge an Solarenergie nicht ausreicht.
• Stellt gespeicherte oder gerade erzeugte Solarenergie bereit, wenn
das öffentliche Stromnetz nicht verfügbar ist. Der sogenannte
Notstrombetrieb.
• Speist Solarstrom in das öffentliche Stromnetz ein.
1.2
Betriebsarten
Das Speichersystem kann in zwei verschiedenen Betriebsarten
laufen:
• Netzbetrieb
• Notstrombetrieb
Im Netzbetrieb ist das Speichersystem ständig mit dem öffentlichen
Stromnetz verbunden.
6
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Der Energiefluss der PV-Anlage wird vom Energiemanagementsystem (kurz EMS) des Speichersystems gesteuert. Das EMS fragt
stetig Informationen zum Eigenverbrauch im Hausnetz und zur Last
der drei Phasen am Anschlusspunkt zum öffentlichen Stromnetz ab.
05.10. 2012
Netzbetrieb
Der Vorteil des Netzbetriebes liegt in der hohen zeitlichen
Übereinstimmung der Energieerzeugung der PV-Anlage und des
Energieeigenverbrauches im angeschlossenen Hausnetz. So wird die
aktuell von der PV-Anlage erzeugte Energie vorrangig in das
Hausnetz eingespeist und dem Eigenverbrauch zugeführt. Nimmt der
Eigenverbrauch im Hausnetz ab, wird die überschüssige Energie in
die Batterien des Speichersystems geladen. Von dort aus kann sie zu
einem späteren Zeitpunkt wieder dem Eigenverbrauch des
Hausnetzes zugeführt werden. Sind die Batterien des Speichersystems vollständig geladen, wird die überschüssige Energie in das
öffentliche Stromnetz eingespeist (Einspeisung ohne Eigenverbrauchsanteil).
1 Einführung
Voraussetzung für den Notstrombetrieb ist eine ausreichende Menge
an erzeugter Energie durch die PV-Anlage sowie eine ausreichende
Menge an gespeicherter Energie in den Batterien des
Speichersystems. In dieser Betriebsart übernimmt das
Speichersystem bei Ausfällen des öffentlichen Stromnetzes die
Versorgung des Hausnetzes. Speist das Speichersystem die Energie
direkt von der PV-Anlage oder aus den Batterien in das Hausnetz ein,
trennt es sich vorübergehend vom öffentlichen Netz. Die
Notstromversorgung erfolgt 1-phasig, daher ist es von Vorteil, wenn
die Verbraucher, die im Falle eines Netzausfalls weiterversorgt
werden sollen, auf einer Phase liegen. Steht das öffentliche
Stromnetz wieder zur Verfügung, schaltet das Speichersystem
automatisch in den Netzbetrieb zurück.
1.3
Normen und Richtlinien
Die Normen und Richtlinien, die das Produkt erfüllt, können Sie der
Konformitätserklärung entnehmen.
1.4
Zu dieser Anleitung
Im folgenden Abschnitt werden Ihnen die in dieser Anleitung
verwendeten Symbole und Hinweise erklärt und Sie erfahren, an wen
sich diese Anleitung richtet.
1.4.1
Gegenstand
1.4.2
Zielgruppe
Diese Anleitung richtet sich an den Betreiber des Speichersystems.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
In dieser Anleitung wird der Betrieb und die Bedienung des
Speichersystems beschrieben.
Speichersystem
Betriebsanleitung
7
DEUTSCH
Notstrombetrieb
1 Einführung
DEUTSCH
1.4.3
1.4.4
Signalwörter in Sicherheitshinweisen
Signalwort
Anwendung
GEFAHR
Unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, führt bei
Missachtung zum Tod oder zu schweren Körperverletzungen.
WARNUNG
Mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, kann bei
Missachtung zum Tod oder zu schweren Körperverletzungen führen.
VORSICHT
Gefährdung mit geringem Risiko, kann bei Missachtung zu mittleren Körperverletzungen führen.
ACHTUNG
Gefährdung mit geringem Risiko, kann bei Missachtung zu Sachschäden führen.
HINWEIS
Gibt Hinweise und Tipps, deren Einhaltung empfohlen wird und die einen besseren Betrieb des Systems
garantiert.
Orientierungshilfen
Bedeutung
fett
Hervorhebungen im Text
(1)
Positionsnummern in Grafiken
1.
Kennzeichnet Handlungsanweisung, deren Schritte in
genau der vorgegebenen Abfolge eingehalten werden
müssen
2.
•
i
8
Kennzeichnet Aufzählungen
Gibt Ihnen Hinweise
Start
Schaltflächen in der Bildschirmanzeige.
Menü
Text in der Bildschirmanzeige
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Hilfe
05.10. 2012
Folgende Orientierungshilfen erleichtern Ihnen den Umgang mit
dieser Anleitung.
1 Einführung
Fragen und Anmerkungen
Wir haben die vorliegende Anleitung nach bestem Wissen und mit
den zur Drucklegung aktuellsten verfügbaren Informationen erstellt.
Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zu dieser Anleitung haben,
freuen wir uns über ihre Rückmeldung.
So erreichen Sie uns:
E-Mail Technische Redaktion: quality@voltwerk.com
Wenn Sie technische Fragen an unseren Service haben, erreichen
Sie unsere Mitarbeiter unter E-Mail:
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Voltwerk-Service: service@voltwerk.com
Speichersystem
Betriebsanleitung
9
DEUTSCH
1.4.5
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
DEUTSCH
1 Einführung
10
Betriebsanleitung
Speichersystem
2 Sicherheit
Sicherheit
DEUTSCH
2
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den grundlegenden
Sicherheitshinweisen.
2.1
Gewährleistung und Haftung
Die Gewährleistung und Haftung richtet sich nach den vertraglich
festgelegten Bedingungen.
Softwareänderungen
Bei Softwareänderungen ohne Kenntnis und Genehmigung des
Herstellers erlischt der Haftungs- und Gewährleistungsanspruch.
Hardwareänderungen
Bei Änderungen am Gehäuse oder an den Bestandteilen des Gerätes
ohne Kenntnis und Genehmigung des Herstellers erlischt der
Haftungs- und Gewährleistungsanspruch.
Abbildungen und Zeichnungen
Abbildungen und Zeichnungen in dieser Anleitung dienen der
allgemeinen Veranschaulichung. Funktionsmöglichkeiten und
Darstellungen können von den Ihnen vorliegenden Geräten
abweichen. Die angegebenen Abmessungen sind unverbindlich.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Copyright
Sämtliche Rechte an Zeichnungen, Software und anderen
Unterlagen sowie jede Verfügungsbefugnis wie Kopier- und
Weitergaberechte liegen bei der Voltwerk electronics GmbH.
Lagerung
Für Schäden der Elektronik oder des Gehäuses des Speichersystems, die durch unsachgemäße Lagerung entstehen, übernimmt
die Voltwerk electronics GmbH keine Haftung.
Garantie
Die Komponenten im Gerät sind mit Siegeln versehen. Werden die
Siegel durch unerlaubtes Öffnen der Komponente gebrochen,
erlischt der Garantieanspruch.
Speichersystem
Betriebsanleitung
11
2 Sicherheit
DEUTSCH
Transport
Aus Schäden, die durch einen unsachgemäßen Transport am Gerät
entstehen, leiten sich keinerlei Ersatz- oder
Gewährleistungsansprüche ab. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie die
Voltwerk electronics GmbH vor dem Transport.
Auch anwesende Techniker oder anderes Personal der Voltwerk
electronics GmbH tragen keinerlei Verantwortung für
Transportschäden.
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät darf nur innerhalb der zulässigen technischen Daten
montiert und installiert werden (s. Kapitel 10, Seite 73). Die
Anforderungen an den Aufstellungsort müssen eingehalten werden
(s. Kapitel 2.5, Seite 14).
Zur bestimmungsgemäßigen Verwendung gehört auch die Einhaltung
der Angaben in dieser Anleitung sowie in Anleitungen der
Komponenten.
2.3
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung
Ein anderer oder ein über den beschriebenen Betrieb des Speichersystems hinausgehender Betrieb gilt als nicht bestimmungsgemäße
Verwendung.
So darf das Gerät ausdrücklich nicht betrieben werden
• mit anderen als den vom Hersteller empfohlenen Batterien,
• mit anderen als den vom Hersteller gelieferten Bauteilen,
• mit defekten Leitungen,
• in der Nähe von brennbaren Materialien, Feuer oder in
explosionsfähiger Atmosphäre,
• in feuchten Räumen,
• in unbelüfteten Räumen,
• in verschmutzen Räumen,
• in Räumen, in denen sich dauerhaft Menschen oder Tiere
aufhalten,
• mit geöffnetem oder angebohrtem Gehäuse.
12
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
• mit beschädigten oder defekten Bauteilen,
05.10. 2012
• mit beschädigtem Gehäuse,
2 Sicherheit
• Es dürfen nur geschulte Techniker die Einstellungen und Anschlüsse an dem Gerät vornehmen.
• Der Betreiber hat sich vor dem Betrieb über mögliche Gefahrenquellen zu informieren und die nötigen Sicherheitsmaßnahmen zu
ergreifen.
2.4
Pflichten des Betreibers
Der Betreiber muss sicherstellen, dass
• die vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen der PhotovoltaikAnlage funktionstüchtig sind;
• am Produkt unlesbar gewordene Warn- und Sicherheitshinweise
umgehend ausgetauscht werden;
• keine leichtentzündlichen Gegenstände in der Nähe des Produktes
gelagert werden;
• das Produkt nicht abgedeckt wird;
• der Transport, die Montage, die Installation und Inbetriebnahme
des Produktes nur von autorisierten Fachkräften ausgeführt
werden;
• der Transport, die Montage, die Installation und Inbetriebnahme
nur unter den vorgesehenen Bedingungen vorgenommen werden.
• die beauftragten Personen die ihnen übertragenen Arbeiten
beurteilen und mögliche Gefahren erkennen können;
• die Anleitung und insbesondere die Sicherheitshinweise von den
beauftragten Personen gelesen und verstanden werden;
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
• die Anleitung während des Transports, der Montage, Installation
und Inbetriebnahme verfügbar ist;
• die Anleitung im Dokumentenfach des Speichersystem aufbewahrt
wird.
Der Betreiber hat,
• sich regelmäßig über die gängigen und aktuellen Normen zum
Betrieb des Speichersystems zu informieren;
• regelmäßig Updates an seinem System vorzunehmen, um den
sicheren Betrieb zugewährleisten.
Speichersystem
Betriebsanleitung
13
DEUTSCH
Schutzmaßnahmen
2 Sicherheit
DEUTSCH
2.5
Anforderungen an den Aufstellungsraum
Beachten Sie, dass der von Ihnen gewählte Aufstellungsort die
folgenden Bedingungen erfüllt:
• Raumbeschaffenheit:
• Trocken und geschlossen
• Vor eindringendem Wasser geschützt
• Sauber und frei von Fremdkörpern
• Frei von brennbaren oder explosiven Materialien
• Ausreichend belüftet
• Raumgröße
• Raumvolumen > 8,00 m³
• Grundfläche > 2,00 m²
• Höhe min. 2,00 m
• Tiefe min. 2,00 m
• Beschaffenheit Decke, Boden und Wand
• Decke aus nicht brennbaren Material
• Ebener Boden
• Tragfähiger Boden (Gesamtgewicht des Gerätes je nach Anzahl
der eingebauten Batterien bis zu 299 kg (s. Kapitel 10, Seite 73)
• Wand in 1,50 m Höhe für Bohrungen geeignet
• Temperatur und Luftfeuchtigkeit
• Temperatur zwischen -10 °C und + 40 °C
• Luftfeuchtigkeit max. 70 %
• Kinder dürfen den Aufstellraum nur in Begleitung von
Erwachsenen betreten und das Gerät auf keinen Fall bedienen
• Verschmutzungsgrad
• Die Umgebung des Gerätes muss dem Verschmutzungsgrad 2
entsprechen. Gemäß DIN EN 60664 tritt gewöhnlich nur nicht
leitfähige Verschmutzung auf; gelegentlich muss jedoch mit
vorübergehender Leitfähigkeit durch Betauung gerechnet
werden.
14
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
• Es dürfen sich nicht dauerhaft Personen oder Tiere in dem
Aufstellraum aufhalten
05.10. 2012
• Zugangsberechtigungen
2 Sicherheit
DEUTSCH
• Überspannungskategorie
• Dieses Gerät entspricht der Überspannungskategorie III.
• Schutzklasse
• Das Gerät ist auf die Schutzklasse IP20 ausgelegt.
i
HINWEIS
Räume mit einem Volumen zwischen 8 m³ und 25 m³ erfordern eine
passive oder aktive Belüftung. Der Luftaustausch bei 8 m³ beträgt 
12 m³/Raum.
Sachschaden durch unzureichende Belüftung!
WARNUNG
Wenn aufgrund unzureichender oder blockierter Luftzufuhr einzelne
Komponenten des Gerätes nicht ausreichend gekühlt werden, kann
es zu vorzeitiger Alterung der Komponente und damit zu irreversiblen
Schäden kommen.
Eine ausreichende Luftzirkulation im Gerät ist nur möglich, wenn das
Gerät bei Betrieb geschlossen ist.
• Aufstellraum ausreichend belüften.
• Alle Komponenten vorschriftsmäßig installieren.
• Keine Gegenstände auf oder über dem Gerät lagern.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
• Gerät nur geschlossen betreiben.
Speichersystem
Betriebsanleitung
15
2 Sicherheit
DEUTSCH
2.6
Sicherheitskennzeichnung am Gerät
Die folgenden Gefahrensymbole sind auf dem Gerät angebracht.
Achtung, Gefahr eines elektrischen Schlages.
Warnung vor möglicherweise auslaufenden
Batterien.
13 min
Achtung, Risiko eines elektrischen Schlages.
Energiespeicher wird zeitgesteuert entladen.
Zeitspanne beträgt 13 Minuten.
Die zu diesem Gerät gehörende Betriebs-/Installationsanleitungen lesen.
Die folgenden Sicherheitshinweise sind auf dem Gerät angebracht:
NICHT BOHREN!
DO NOT DRILL!
Aufkleber am Batteriekasten: Das Gehäuse
sowie die Batterien und andere Komponenten
dürfen nicht angebohrt werden.
NE PAS PERCER!
Das Geräte verfügt über die folgenden Sicherheitseinrichtungen:
• Externer Freischalter: Der externe Freischalter sorgt dafür, dass der
Energiefluss zwischen PV-Anlage und Speichersystem
unterbrochen wird.
• Notaus: Gemäß der Norm 62040-1 ist ein Notausschalter zwischen
dem Speichersystem und dem Hausnetz zu installieren. Die
Position des Schalters wird im Anschlussplan erläutert. Der
Notausschalter unterbricht den Energiefluss zwischen dem
Speichersystem und dem Hausnetz
16
Betriebsanleitung
Speichersystem
05.10. 2012
Sicherheitseinrichtungen
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
2.7
• Sicherungen im Batteriekonverter: Im Batteriekonverter befinden
sich zwei Sicherungen mit folgenden Werten - 6,3 x 32 mm/500 V/
0,315 A träge.
2.8
Allgemeine Sicherheitshinweise
In diesem Kapitel werden die allgemeinen Sicherheitshinweise
aufgeführt. Wenn die Sicherheitshinweise in dieser Anleitung nicht
beachtet werden, kann es zu Elektrounfällen mit schwerwiegenden
gesundheitlichen Folgen und / oder Tod sowie zu schweren
Sachschäden kommen.
Bei Fragen wenden Sie sich an den Service des Herstellers.
2.8.1
Missachtung der Sicherheitshinweise
Lebensgefahr durch Missachtung der Sicherheitshinweise!
G E FA H R
Wenn die Sicherheitshinweise nicht beachtet werden, kann es zu
Elektrounfällen mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen und/
oder Tode und/oder Beschädigung des Gerätes kommen.
• Sicherheitshinweise unbedingt beachten.
G E FA H R
Fehlende Hilfe
Lebensgefahr durch fehlende Hilfe!
Wenn Arbeiten an spannungsführenden Anlageteilen und Leitungen
von einem Arbeiter alleine ausgeführt werden, kann bei einem Unfall
keine zweite Person die Stromzufuhr abschalten und Hilfe leisten.
• Nur in Anwesenheit einer zweiten Person arbeiten.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
2.8.2
Speichersystem
Betriebsanleitung
17
DEUTSCH
2 Sicherheit
2 Sicherheit
DEUTSCH
2.8.3
Nichteinhaltung der technischen Daten
Sachschäden durch Missachtung der Technischen Daten!
ACHTUNG
Das Gerät ist nur für den Betrieb unter Einhaltung der technischen
Daten konzipiert. Bei Nichteinhaltung kann es zu erheblichen
Sachschäden oder Beschädigung des Gerätes kommen.
• Technische Daten unbedingt einhalten.
2.8.4
Sicherheitshinweise Spannung
Lebensgefahr durch hohe Spannung und Stromstärken.
G E FA H R
Arbeiten an elektrischen Anlagen und spannungsführenden Teilen
können bei höheren Spannungen und Stromstärken zu schweren
Verletzungen und zum Tode führen.
Vor Beginn der Arbeiten immer:
• Freischalten.
• Gegen Wiedereinschaltungen sichern.
• Spannungsfreiheit feststellen.
• Erden und kurzschließen.
• Benachbarte Bauteile bedecken und abschranken.
Gefahr durch Stromschlag!
• Die in der Anleitung beschriebene Reihenfolge zum Abschlaten
des Systems einhalten.
• Energiezufuhr durch der PV-Anlage abschalten (externer
Freischalter).
• Die angegebene Zeitspanne von 13 Minuten beachten, bis das
Gerät spannungsfrei ist.
18
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
VORSICHT
05.10. 2012
Die Spannungszufuhr im Gerät speist sich aus mehreren Quellen.
DEUTSCH
2 Sicherheit
Gefahr durch Restspannung im Gerät und / oder an Bauteilen!
G E FA H R
Beachten Sie, dass auch nach Abschalten des Gerätes z.B. die
Kondensatoren des Strangwechselrichters oder des
Batteriekonverters spannungsgeladen sind.
• Alle externen und internen Trenneinrichtungen öffnen und gegen
Wiedereinschalten sichern.
• Nach Abschalten des Gerätes immer eine zusätzliche Wartezeit
von 15 Minuten einhalten.
• Spannungsfreiheit mit einem passenden Messgerät
entsprechend den dafür geltenden Richtlinien prüfen.
Gefahr durch spontane Spannungsrückkehr!
WARNUNG
Wird nach einem Stromausfall, verursacht durch leere Batterien des
Speichersystems bei gleichzeitigem Ausfall des öffentlichen
Stromnetzes, wieder Energie durch die PV-Anlage erzeugt und in das
Hausnetz eingespeist, können sich angeschlossene Verbraucher wie
z.B. ein Haartrockner wieder unkontrolliert einschalten.
• Nach Gebrauch immer alle elektrischen Geräte ausschalten.
2.8.5
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
G E FA H R
Batterien besitzen einen hohen Kurzschlussstrom, der bei
unsachgemäßer Handhabung der Batterie zu einem elektrischen
Schlag kann.
• Beim Arbeiten unbedingt Uhren, Ringe und andere metallische
Objekte entfernen.
• Beim Arbeiten unbedingt Gummihandschuhe und Gummischuhe
tragen.
• Ausschließlich Werkzeuge mit isolierten Griffen verwenden.
• Keine Werkzeuge oder andere metalische Gegenstände auf den
Batterien ablegen oder lagern.
• Immer zuerst Be- und Entladequellen entfernen und dann an den
Batterieanschlüssen arbeiten.
Speichersystem
Betriebsanleitung
19
2 Sicherheit
DEUTSCH
2.8.6
Missbrauch der Batterien
Explosionsgefahr durch falsche Batterie!
Werden andere als für das Gerät bestimmte Batterietypen verwendet,
besteht Explosionsgefahr.
G E FA H R
• Nur vom Hersteller zugelassene Batterien verwenden.
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
Elektrischer Schlag durch nicht geerdete Batterien.
G E FA H R
• Erdung der Batterie überprüfen.
Explosionsgefahr durch offenes Feuer!
Die Batterien dürfen nicht in Kontakt mit offenen Feuer geraten.
WARNUNG
• In der Nähe der Batterien nie mit offenem Feuer hantieren.
Brandgefahr durch Überhitzung der Batterien!
WARNUNG
05.10. 2012
Der unsachgemäße Gebrauch von Batterien kann zu Überhitzung und
Brand der Batterie führen.
• Batterien nicht kurzschließen.
• Batterien nicht umpolen.
20
Betriebsanleitung
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
• Batterien nicht überladen.
Speichersystem
2 Sicherheit
DEUTSCH
Verletzungsgefahr durch Öffnen der Batterien!
Augen- und Hautverletzungen durch das Öffnen und/oder
Beschädigungen der Batterie.
G E FA H R
• Batterien nie öffnen oder das Gehäuse beschädigen.
• Das Batteriegehäuse nie mit einem Bohrer anbohren.
• Batterien nicht kurzschließen
• Batterien nicht umpolen.
2.8.7
Gefahr durch heiße Oberflächen
Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen
Bauteile des Gerätes können sich bis auf 100 °C erhitzen.
G E FA H R
• Heiße Bauteile nicht berühren.
• Nach Abschalten des Gerätes warten, bis die Bauteile abgekühlt
sind.
2.8.8
Brandgefahr
Brandgefahr durch ätzende Gase aus der Umgebung!
• Gerät nicht in Räumen mit Entwicklung von ätzenden Gasen (z.B.
Schweinestall) aufstellen.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
ACHTUNG
Bestimmte Bauteile des Gerätes reagieren auf ätzende Gase und
können in Brand geraten.
Speichersystem
Betriebsanleitung
21
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
DEUTSCH
2 Sicherheit
22
Betriebsanleitung
Speichersystem
3 Technische Beschreibung
Technische Beschreibung
DEUTSCH
3
In diesem Kapitel erhalten Sie eine Übersicht zur Funktion des
Speichersystems. Außerdem werden die einzelnen Komponenten,
aus denen sich das Speichersystem zusammensetzt, näher
beschrieben.
3.1
Funktionsübersicht des Speichersystems
Das Speichersystem funktioniert zu den einzelnen Tageszeiten wie in
den folgenden Beispielen dargestellt:
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Vormittags: Die PV-Anlage erzeugt Energie, die vorrangig zur
Optimierung des Eigenbedarfs genutzt wird. Überschüssige Energie
wird zum Aufladen der integrierten Batterien genutzt.
3–1:
Speichersystem
Energie zum Eigenverbrauch und für Batterien
Betriebsanleitung
23
3 Technische Beschreibung
DEUTSCH
Nachmittags: Bei voll aufgeladenen Batterien wird die erzeugte
Energie zum Eigenverbrauch genutzt. Überschüssige Energie wird in
das öffentliche Stromnetz eingespeist.
3–2:
Einspeisung der überschüssigen Energie ins Netz
3–3:
24
Energie aus Batterie zum Eigenverbrauch
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Abends: Nach dem Untergang der Sonne stellt das Speichersystem
die in den Batterien gespeicherte Energie zur Verfügung. Damit
unterstützt das System den Energieeigenverbrauch.
Nachts: Sollte die Kapazität der Batterien für den Eigenbedarf nicht
ausreichen, wird zusätzlich Strom aus dem öffentlichen Stromnetz
bezogen.
Versorgung durch öffentliches Netz, da Batterie leer
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
3–4:
Speichersystem
Betriebsanleitung
25
DEUTSCH
3 Technische Beschreibung
3 Technische Beschreibung
DEUTSCH
3.2
Außenansicht
Das Gehäuse des Speichersystems bildet eine abgeschlossene
Einheit. Gesichert wird das Gerät mit einem Kippschutz an der Wand.
(1)
(2)
(3)
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
(4)
(5)
3–5:
26
Speichersystem
Betriebsanleitung
Speichersystem
Komponente
Erklärung
(1)
Rückwand
In der Rückwand ist ein Luftabzugsschacht
integriert, der für eine kontinuierliche Belüftung und Kühlung des Speichersystems sorgt. Außerdem befindet sich der
Kippschutz an der Rückwand, mit dem
das System
gesichert wird.
(2)
Gehäusedeckel
(3)
Energiemanagementsystems
(EMS)
Das Energiemanagementsystems (EMS)
ist die Anzeige- und Bedieneinheit des
Speichersystems.
(4)
Gehäusetür
Hinter der Gehäusetür befindet sich der
Ein /- und Aus-Schalter für das Speichersystem. 
Unterhalb des Schalters sind die USBAnschlüsse (z.B. zum Aufspielen von Updates) sowie die Anschlüsse für LAN und
für externe Komponenten zu finden.
Hinter dem Schutzblech verbirgt sich die
Anschlussleiste des Speichersystem, die
das System mit dem Hausnetz und dem
öffentlichen Stromnetz verbindet.
Hinweis: Entfernen Sie niemals das
Schutzblech. Dieses darf nur von geschulten Technikern entfernt werden.
(5)
Schutzblech
Das Schutzblech stellt die Feuerfestigkeit
des Gerätes sicher.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Nr.
Speichersystem
Betriebsanleitung
27
DEUTSCH
3 Technische Beschreibung
3 Technische Beschreibung
DEUTSCH
3.3
Typenschild
Das Typenschild finden Sie hinter der Tür im Speichersystem.
Type
VS 5 Hybrid
Manufacturer
voltwerk electronics GmbH
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg - Germany
DC Input
19 Adc max, 940Vdc max
MPP 275V - 750V
Battery Voltage
192 Vdc / 240 Vdc / 288 Vdc rated
336 Vdc max
Battery Capacity
8,8 kWh / 11 kWh / 13,2 kWh
Battery Type
Lithium Ion
AC Grid Output
230 Vac rated, 50 Hz rated,
22 A max, 4,6 kVA (GER), 5 kW rated
AC Backup
Control Line
24 V DC / 0,5 A
AC Backup
Output
230 Vac; 13A rated; 50 Hz;
3 kW rated; 5 kVA max; 22,5 Aac max
AC Standby Supply 230 Vac rated, 50 Hz, 1 Aac rated
Operating
Temperature
-10°C to +40°C
Safety Class
I
Degree of Protection IP 20
Item No.
V1-141-004
Barcode Item No.
Serial No.
0000000000
Barcode Serial No.
Indoor
use only!
Made in Germany
Battery
Art No.
3–6:
i
28
8.8 kWh
Typenschild Speichersystem
HINWEIS
Die Angaben zur Batteriekapazität Battery Capacity Installed können
je nach eingebauter Batterie Werte von 8,8, 11 und 13,2 kWh
betragen.
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Barcode Art No. Battery
Battery Capacity
Installed
05.10. 2012
V1-140-00
3.4
Komponenten des Speichersystems
Das Speichersystem enthält im Inneren des Gehäuses verschiedene
Komponenten:
• Strangwechselrichter: wandelt Gleichsstrom in Wechselstrom um,
leitet die PV-Energie für den Eigenverbrauch oder zur Einspeisung
ins öffentliche Netz.
• Batteriekonverter: wandelt den Gleichstrom der PV-Anlage in
batteriekonformen Strom um, wandelt den Strom aus der Batterie
in Wechselstrom zum Eigenverbrauch um, stellt die
Energiehilfsversorgung für andere Komponenten.
• Batteriemanagementmodul: reguliert den Energiefluss der PVAnlage (Eigenverbrauch oder Einspeisung ins öffentliche Netz),
schützt die Batterien vor Überladung.
• Batterien: speichern die überschüssige Energie der PV-Anlage für
den späteren Energieeigenverbrauch.
• Batterieabdeckung, die als integrierter Sicherheitsbereich eine
klare räumliche Trennung der Batterien von den anderen
Komponenten herstellt.
• Weitere Abdeckungen und Leitungen sowie Leitungen nach außen.
3.4.1
Energiemanagementsystem
Das Energiemanagementsystem (EMS) ist die Bedieneinheit des
Speichersystems. Es erfüllt die folgenden Funktionen:
• regelt und sichert den wirtschaftlichen Betrieb des Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
• Steuert sämtliche Energieflüsse im Speichersystem
• Koordiniert die Kommunikation zwischen den Komponenten des
Speichersystems
• Überwacht und steuert die Funktionen
• Protokolliert erfasste Messwerte
Die Benutzeroberfläche (Display) des EMS bietet die Möglichkeit
• den Betrieb des Speichersystems zu verfolgen
• netzspezifische Einstellungen vorzunehmen.
Das EMS kommuniziert den Zustand des Speichersystems zum
einen über die LED-Anzeigen und über die Anzeigen auf dem
Display. Über die Menüs im Display bedienen Sie das
Speichersystem.
Speichersystem
Betriebsanleitung
29
DEUTSCH
3 Technische Beschreibung
3 Technische Beschreibung
DEUTSCH
LED Anzeigen
Die LED-Anzeigen des EMS zeigen den Status der Komponenten des
Speichersystems sowie eventuelle Störungen des Systems an.
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
Nr.
LED
Erklärung
(1)
Bildschirm
Hier werden die Menüs und Meldungen
angezeigt.
(2)
Power
Leuchtet, sobald das Speichersystem
hochgefahren ist und alle Komponenten
des Systems funktionieren.
(3)
Solar Generator
Leuchtet, solange die DC Spannung nicht
den definierten Wert unterschreitet. Ist der
Wert unterschritten geht die Anzeige aus.
(4)
Grid
Leuchtet, wenn das Netz zur Verfügung
steht.
(5)
Fault
Leuchtet, sobald ein Fehler im Speichersystem auftritt.
Für Informationen zu eventuell auftretenden Fehler- oder
Störungsmeldungen (s. Kapitel 7, Seite 67).
30
Betriebsanleitung
Speichersystem
05.10. 2012
EMS-Display und LED-Anzeige
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
3–7:
3 Technische Beschreibung
DEUTSCH
Startfenster EMS
Durch die Berührung der Schaltflächen im Startfenster des EMS
rufen Sie die verschiedenen Menüs auf.
Menüauswahl über den Bildschirm
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
3–8:
Speichersystem
Betriebsanleitung
31
DEUTSCH
3 Technische Beschreibung
Aktueller
Systemstatus
Übersicht
Aktueller
Systemstatus
Energiefluss
Aktueller
Systemstatus
Allgemeine
Informationen
Aktueller
System
Aktueller
Systemstatus
Systemstatus
Wechselrichter
Aktueller
Systemstatus
Batteriekonverter
Aktueller
Batterie
Systemstatus
Aktueller
Systemstatus
Einstellungen
Update EMS/
Logbuch
Aktueller
Systemstatus
Update / Logbuch
Update / Logbuch
Logbuch
Sprache
Datum, Zeit
Diagramme
Einstrahlung
Aktueller
Systemstatus
Aktueller
Systemstatus
Netzaktivität
Aktueller
Systemstatus
Energieverbrauch
Aktueller
Systemstatus
Ladezustand
Aktueller
Systemstatus
Aktueller
Systemstatus
System abschalten
Batterie
Tarife
Bildschirm
IP Einstellungen
Solargenerator
System
abschalten
Aktueller
Remote Passwort
3–9:
32
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Systemstatus
Übersicht Menü EMS
Betriebsanleitung
Speichersystem
3 Technische Beschreibung
Ein/ Aus-Schalter
Der Ein/ Aus-Schalter des Speichersystems befindet sich hinter der
Tür des Frontteils im Gehäuse. Mit diesem Schalter schalten Sie die
Komponenten des Speichersystems ein oder aus. Steht der Schalter
auf Off, ist die Kommunikation zwischen der Batterie und dem
Batteriekonverter unterbrochen.
V-CAN
CAN
Open
LAN
RS485
USB
USB
3–10: Über den Ein/ Aus-Schalter schalten Sie das System ein.
3.4.3
USB-Anschlüsse
Über die USB-Anschlüsse werden die Updates für die Komponenten
des Speichersystems (EMS, Wechselrichter und Batteriekonverter)
aufgespielt.
CAN
Open
LAN
RS485
USB
USB
3–11: Es stehen zwei USB-Anschlüsse zur Verfügung.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
V-CAN
Speichersystem
Betriebsanleitung
33
DEUTSCH
3.4.2
3 Technische Beschreibung
DEUTSCH
3.4.4
Lithium-Ionen-Batterie
Es können bis zu sechs Batterien im Speichersystem eingebaut
werden. Je nach installierter Anzahl der Batterien kann eine
Kapazität von 8,8, 11 oder 13,2 kWh erreicht werden.
3–12: Lithium-Ionen-Batterien. Anzahl unterschiedlich.
HINWEIS
Aus technischen Gründen erreicht die Batterie in den ersten Monaten
nicht Ihre volle Kapazität.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
i
34
Betriebsanleitung
Speichersystem
4 Bedienung
Bedienung
DEUTSCH
4
In diesem Kapitel wird die Bedienung des Speichersystems erläutert.
Sie erhalten Informationen:
• zum Ein- und Ausschalten des Systems,
• zum Ausschalten der Gleichstromversorgung (Solargenerator),
• zum Aufspielen von Updates
• zur Fernabfrage des Speichersystems.
4.1
Speichersystem einschalten
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen das Speichersystem einschalten.
1. Öffnen Sie die Tür des Gehäuses.
2. Drehen Sie den Ein/ Aus-Schalter nach rechts.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
V-CAN
4–1:
Ergebnis:
CAN
Open
LAN
RS485
USB
USB
Zum Einschalten SEin /Aus-Schalter nach rechts drehen.
Das System fährt automatisch hoch. Im EMS erscheint das
Startfenster und Sie können Daten und Status abfragen sowie
Einstellungen des Systems ändern.
Um die von der PV-Anlage erzeugte Energie nutzen, speichern oder
einspeisen zu können, stellen Sie sicher, dass der DC-Freischalter
eingeschaltet ist.
Speichersystem
Betriebsanleitung
35
4 Bedienung
DEUTSCH
4.2
Speichersystem ausschalten
Ziel:
Sie wollen das Speichersystem ausschalten.
.
Gefahr durch Stromschlag!
Die Spannungszufuhr im Gerät speist sich aus unterschiedlichen
Quellen. Dabei beachten:
VORSICHT
• Batterieleitung kann trotz abgeschalteten System noch
spannungsführend sein.
• PV-Generatoren liefert noch solange Energie, solange
Einstrahlung durch die Sonne gewährleistet ist.
Daher
• Die in der Anleitung beschriebene Reihenfolge zum Abschalten
des Systems einhalten.
• Die angegebene Zeitspanne von 15 Minuten beachten, bis das
Gerät spannungsfrei ist.
• Energiezufuhr durch PV-Anlage abschalten (externer
Freischalter).
Verlust von Daten durch unsachgemäße Systemabschaltung!
VORSICHT
Bei Nichteinhaltung der in der Anleitung beschriebenen Reihenfolge
zum Abschalten des Systems können Daten und Einstellungen verloren gehen.
• Speichersystem immer erst über das Menü System abschalten
des EMS herunterfahren.
1. Drücken Sie im Startfenster des EMS auf die Schaltfläche System
abschalten.
Es öffnet sich das Fenster System abschalten.
2. Drücken Sie die Schaltfläche System abschalten.
Es werden die Verbindungen zur PV-Anlage, Batterie sowie zu den
externen Schaltern unterbrochen. Der Wechselrichter und der
Batteriekonverter werden abgeschaltet.
36
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Vorgehen:
05.10. 2012
• Ein / Aus-Schalter erst betätigen, wenn das System komplett
heruntergefahren ist.
DEUTSCH
4 Bedienung
4–2:
Das System immer erst über das EMS herunterfahren.
3. Drehen Sie den Ein / Aus-Schalter der DC-Freischalters auf Off.
4. Öffnen Sie die Tür des Gehäuses und drehen Sie den Ein /AusSchalter auf Off.
5. Warten Sie 13 Minuten, bis das Gerät spannungsfrei ist.
Das Speichersystem ist abgeschaltet.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Speichersystem
Betriebsanleitung
37
4 Bedienung
DEUTSCH
4.3
Solargenerator ausschalten
Ziel:
i
Vorgehen:
HINWEIS
Beachten Sie die vom Hersteller des Freischalters zur Verfügung
gestellte Dokumentation.
1. Drehen Sie den Ein /Aus-Schalter des externen Freischalters wie
in der Dokumentation des Herstellers beschrieben in die
entsprechende Position.
Die Verbindung zwischen dem Solargenerator und dem
Speichersystem ist unterbrochen.
4–3:
38
DC Trennschalter betätigen, um die Energiezufuhr der PVAnlage zu unterbrechen.
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Sie wollen den Solargenerator und damit die Energiezufuhr von der
PV-Anlage des Speichersystems ausschalten. Das Speichersystem
ist mit einem externen DC- Freischalter ausgestattet.
4 Bedienung
Fernabfrage des Speichersystems
Sie können die Daten Ihres Speichersystem jederzeit auch über Ihr
Handy oder einen Rechner abfragen. Voraussetzung hierfür ist ein
Internetanschluss sowie der Fernzugriff bzw. ein Netzwerkanschluss
des Systems.
4.4.1
Daten über das Webportal abfragen
Ziel:
Voraussetzungen:
Vorgehen:
Sie wollen die Daten des Speichersystems über das Webportal
abfragen.
Sie müssen sich vorab im Webportal der Voltwerk electronics GmbH
registriert, um die Daten jederzeit abfragen zu können sowie über
einen Internetanschluss oder ein Handy mit Internetzugang verfügen.
1. Loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten im WebPortal ein.
2. Rufen Sie die gewünschten Daten auf.
Ergebnis:
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
4.4.2
Über eine gesicherte Internetverbindung sendet Ihr Speichersystem
regelmäßig seine Daten an das WebPortal der Voltwerk electronics
GmbH. Auf dem Bildschirm des Rechners oder Handys haben Sie
die gleiche Menüansicht, die Sie auch auf dem Bildschirm des EMS
haben. Außer der Abschaltung des Systems können Sie alle Aktionen
ausführen, als würden Sie direkt vor dem Gerät stehen.
Daten per Fernabfrage anzeigen
Ziel:
Sie wollen die Daten des Speichersystem per Fernabfrage von einem
anderen Rechner einsehen.
Voraussetzungen:
Um die Fernabfrage nutzen zu können, müssen das Speichersystem
und der Rechner sich im gleichen Netzwerk befinden. Die
Fernabfrage ist standardmäßig passwortgeschützt. Verwenden Sie
das Standradpasswort 0000, wenn Sie sich das erstemal einloggen.
Vorgehen:
1. Starten Sie Ihren Internetbrowser.
2. Geben Sie die IP-Adresse des Speichersystems ein.
i
HINWEIS
Die IP-Adresse des Speichersystems finden Sie im Menü Allgemeine
Informationen des EMS.
3. Drücken Sie Enter
Es öffnet sich ein Fenster mit Ziffernblock.
Speichersystem
Betriebsanleitung
39
DEUTSCH
4.4
4 Bedienung
DEUTSCH
4. Tragen Sie hier Ihr Passwort ein.
i
HINWEIS
Aus Sicherheitsgründen sollten Sie das Standardpasswort nach dem
ersten Einloggen ändern. Wie Sie das Passwort ändern, erfahren Sie
in Kapitel 6.9, Seite 65.
5. Klicken Sie auf OK.
Die Startseite des Speichersystems wird angezeigt. Sie können die
gewünschten Daten einsehen und Einstellungen des Systems
anpassen, als würden Sie vor dem Gerät stehen. Nur die
Abschaltung des Systems ist über die Fernabfrage nicht möglich.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
40
Betriebsanleitung
Speichersystem
5 Daten und Status abfragen
Daten und Status abfragen
DEUTSCH
5
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die folgenden Daten über das
EMS abfragen können:
• Aktueller Energie- und Leistungsfluss des Speichersystems
• Einstrahlung
• Netzaktivität
• Eigenverbrauch
• Ladezustand der Batterien
• Autarkiegrad
Durch die Daten erhalten Sie einen genaueren Überblick über Ihren
Energieeigenverbrauch.
Außerdem erhalten Sie Informationen und Übersichten zur
Speicherung der von der PV-Anlage erzeugten Energie in den
Batterien des Systems sowie zur Einspeisung der erzeugten Energie
in das öffentliche Stromnetz.
Rufen Sie zusätzlich über das EMS die Status-Anzeigen der
Komponenten auf:
• Batterie
• Batteriekonverter
Sollte es zu Störungen oder Fehlern im System kommen, können Sie
über das EMS die Logbucheinträge zum gesamten Speichersystem
und/oder zu den einzelnen Komponenten einsehen siehe auch
Kapitel 7.2, Seite 68.
Die Eckdaten des Systems können Sie dem Menü Allgemeine Informationen entnehmen.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
• Wechselrichter
Speichersystem
Betriebsanleitung
41
5 Daten und Status abfragen
DEUTSCH
5.1
Übersicht Menübefehle
Mithilfe der folgenden Menübefehle navigieren Sie durch das
Programm:
Symbol
Bedeutung
Ruft wieder das Startfenster auf.
Blättert zur nächsten/vorherigen Seite bspw. im Logbuch.
Kehrt zum vorherigen Fenster zurück.
Ruft die Onlinehilfe des Programms auf.
Schaltet das gesamte System ab.
Weitere Symbole
Symbol
Bedeutung
Es liegt eine Störungsmeldung vor. Dieses Icon sind auf der Schaltfläche Logbuch zufinden.
Bei Fragen nehmen Sie bitte mit dem Service des Herstellers Kontakt auf.
Es liegt eine Statusmeldung des EMS vor.
Es liegt eine Warnmeldung im System vor.
Bitte kontrollieren Sie, ob die Warnung erneut auftritt. Ist dieses der
Fall kontaktieren Sie den Service des Herstellers.
Verbunden.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Nicht verbunden.
42
Betriebsanleitung
Speichersystem
5 Daten und Status abfragen
Aktuellen Systemstatus und Energiefluss
Ziel:
Vorgehen:
DEUTSCH
5.2
Sie wollen die aktuelle Leistung der PV-Anlage sowie den
Ladezustand der Batterien, Ihren Energieeigenverbrauch und die
Netzaktivität kontrollieren. Außerdem möchten Sie Informationen
zum Energiefluss zwischen diesen Komponenten erhalten.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche Übersicht.
Es öffnet sich das Fenster Übersicht - Aktueller Systemstatus. In
diesem Fenster wird die aktuelle Leistung der Komponenten
angezeigt.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
5–1:
Beispielansicht Übersicht aktueller Systemstatus.
Der Wert zeigt an wieviel der verbrauchten Energie aus Ihrer PVAnlage stammt.
i
HINWEIS
Gemäß der EEG 2012 muss die Einspeisungsleistung der PV-Anlage
in das öffentliche Stromnetz bei einer Leistung von 70 % abgeriegelt
werden, damit die Netzbetreiber auch weiterhin die Netzstabilität
garantieren können. Überschüssige Energie wird in den Batterien des
Speichersystems gespeichert.
Speichersystem
Betriebsanleitung
43
5 Daten und Status abfragen
DEUTSCH
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Energiefluss unten links im
Bildschirm, um den Energiefluss zwischen den einzelnen
Komponenten angezeigt zu bekommen.
Es öffnet sich das Fenster Übersicht - Energiefluss. In diesem
Fenster stellen die gestrichelten Linien den Fluss der Energie
zwischen den Komponenten dar.
Mithilfe dieser Übersicht können Sie denAnteil der von der PVAnlage erzeugten Energie anm Energieeigenverbrauch, an der
Speicherung in den Batterien und an der Einspeisung in das
öffentliche Stromnetz verfolgen.
Ansicht wechseln
1. Klicken Sie auf die Schaltflächen unten im Fenster um zwischen
den Ansichten zu wechseln
Zurück zum Startfenster
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche (
des EMS zu gelangen.
44
) um wieder auf die Startseite
Betriebsanleitung
Speichersystem
05.10. 2012
Beispielansicht Übersicht Energiefluss
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
5–2:
5 Daten und Status abfragen
Einstrahlung
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen die Tagesleistung Ihrer PV-Anlage, zur Einstrahlung sowie
zum Eigenverbrauch abfragen.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche Diagramme.
Es öffnet sich das Fenster Diagramme.
2. Drücken Sie die Schaltfläche Einstrahlung.
Es öffnet sich das Fenster Einstrahlung. In diesem Diagramm sehen
Sie, welche Leistung die PV-Anlage am Tag produziert hat (gelber
Bereich) sowie den gesamten Energieeigenverbrauch (grauer
Bereich) und die Einstrahlungswerte (schwarze Linie) der
vergangenen 24 Stunden.
5–3:
Beispielansicht Einstrahlung.
Navigation
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Zurück zum Fenster Diagramme.
Zurück zum Startfenster.
Speichersystem
Betriebsanleitung
45
DEUTSCH
5.3
5 Daten und Status abfragen
DEUTSCH
5.4
Netzaktivität
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen erfahren, wieviel Energie Sie jeweils aus Ihrer PV-Anlage
und wieviel Energie Sie aus dem öffentlichen Stromnetz bezigen
haben.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche Diagramme.
Es öffnet sich das Fenster Diagramme.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Netzaktivität.
Ergebnis:
Es öffnet sich das Fenster Netzaktivität.
Beispielansicht Netzaktivität
Navigation
Zurück zum Fenster Diagramme.
Zurück zum Startfenster.
46
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
5–4:
05.10. 2012
In diesem Fenster sehen Sie, wieviel der von Ihrer PV- Anlage
erzeugten Energie zu welcher Zeit entweder in den Eigenverbrauch,
in die Batterien und/oder in das Stromnetz eingespeist wurde. Die
rote Linie markiert den Energiebezug aus dem öffentlichen Netz.
5 Daten und Status abfragen
Eigenverbrauch
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen erfahren, wie viel der am aktuellen Tag erzeugten Energie
in den Energieeigenverbrauch geflossen ist.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche Diagramme.
Es öffnet sich das Fenster Diagramme.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Eigenverbrauch.
Es öffnet sich das Fenster Eigenverbrauch. In diesem Fenster
werden Ihnen die PV-Leistung sowie der Gesamtverbrauch
angezeigt. Der Energieeigenverbrauch wird durch die dunkelbraune
Linie dargestellt.
5–5:
Beispielansicht Energieeigenverbrauch
Navigation
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Zurück zum Fenster Diagramme.
Zurück zum Startfenster.
Speichersystem
Betriebsanleitung
47
DEUTSCH
5.5
5 Daten und Status abfragen
DEUTSCH
5.6
Ladezustand
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen den Verlauf des Füllstandes der Batterien im
Speichersystem für den aktuellen Tag abfragen.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche Diagramme.
Es öffnet sich das Fenster Diagramme.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Ladezustand.
Es öffnet sich das Fenster Ladezustand. Die blaue Linie zeigt Ihnen
den Ladezustand der Batterie für den angegebenen Zeitraum an.
Beispielansicht Ladezustand der Batterie
05.10. 2012
5–6:
Navigation
Zurück zum Fenster Diagramme.
Zurück zum Startfenster.
48
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Ergebnis:
5 Daten und Status abfragen
Allgemeine Informationen
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen z.B. in einem Servicefall oder vor der Durchführung eines
Updates Informationen u.a. zur Systemversion, Seriennummer oder
IP-Adresse sowie weitere allgemeine Informationen zu ihrem
Speichersystem abfragen.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche System.
Es öffnet sich das Fenster System.
2. Drücken Sie im Fenster System auf die Schaltfläche Allgemeine
Informationen.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Es öffnet sich das Fenster mit den allgemeinen Informationen, aus
dem Sie die gewünschten Informationen entnehmen können.
5–7:
Allgemeine Systeminformationen
Logbuch
Die Schaltfläche Logbuch öffnet das Logbuch des Speichersystems.
Keine Störungsmeldung
Störungsmeldung
EMS-Update
Über die Schaltfläche EMS Update kann ein Update des EMS
vorgenommen werden. Dieses wird ausschließlich von geschultem
und autorisiertem Fachpersonal durchgeführt.
Speichersystem
Betriebsanleitung
49
DEUTSCH
5.7
5 Daten und Status abfragen
DEUTSCH
5.8
Batteriestatus
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen Informationen u.a. zu Ladezustand, Leistung und
Seriennummer der Batterien im Speichersystem abfragen. Diese
Informationen sind insbesondere im Servicefall wichtig.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche System.
Es öffnet sich das Fenster System.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Batterie Status.
Es öffnet sich das Fenster Batterie, in dem Sie den aktuellen Status
der Batterien einsehen können.
Batteriestatus im Speichersystem
Logbuch
Die Schaltfläche Logbuch öffnet das Logbuch des Speichersystems.
Keine Störungsmeldung
Störungsmeldung
.
50
Betriebsanleitung
Speichersystem
05.10. 2012
5–8:
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Ergebnis:
5 Daten und Status abfragen
Wechselrichterstatus
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen u.a. Informationen zur aktuellen Ein- und
Ausgangsleistung der PV-Anlage und/oder des Wechselstrom (AC)
sowie zur Temperatur des Wechselrichters abfragen.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche System.
Es öffnet sich das Fenster System.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Wechselrichter Status.
Ergebnis:
Es öffnet sich das Fenster Wechselrichter mit dem aktuellen Status
der einzelnen Werte.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
5–9:
Beispielansicht Wechselrichterstatus
Logbuch
Die Schaltfläche Logbuch öffnet das Logbuch des Speichersystems.
Keine Störungsmeldung
Störungsmeldung
Update
Über die Schaltfläche Update kann ein Update des Wechselrichters
vorgenommen werden. Dieses wird ausschließlich von geschultem
und autorisiertem Fachpersonal durchgeführt.
Speichersystem
Betriebsanleitung
51
DEUTSCH
5.9
5 Daten und Status abfragen
DEUTSCH
5.10
Batteriekonverterstatus
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen Informationen zu DC-Eingangsspannung- und strom
sowie den DC-Zwischenkreisstrom und -spannung oder die
Temperatur des Batteriekonverters abfragen.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche System.
Es öffnet sich das Fenster System.
2. Drücken Sie im Fenster System auf die Schaltfläche
Batteriekonverter Status.
5–10: Batteriekonverterstatus
Logbuch
Die Schaltfläche Logbuch öffnet das Logbuch des Speichersystems.
Keine Störungsmeldung
Störungsmeldung
Update
Über die Schaltfläche Update kann ein Update des
Batteriekonverters vorgenommen werden. Dieses wird ausschließlich
von geschultem und autorisiertem Fachpersonal durchgeführt
52
Betriebsanleitung
Speichersystem
05.10. 2012
Es öffnet sich das Fenster Batteriekonverter mit dem aktuellen
Status.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Ergebnis:
5 Daten und Status abfragen
Logbucheinträge
Ziel:
Sie wollen sich die Einträge im Logbuch ansehen. Sie können über
das EMS die folgenden Logbücher aufrufen:
• Allgemein zum gesamten System
• Zum Wechselrichter
• Zum Batteriekonverter
• Zur Batterie
Vorgehen:
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltfläche System.
Es öffnet sich das Fenster System.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche Allgemeine Informationen.
Es öffnet sich das Fenster Allgemeine Informationen.
3. Drücken Sie unten im Fenster auf die Schaltfläche Logbuch
Es öffnet sich das Fenster Logbuch.
4. Navigieren Sie per Pfeil durch die Seiten des Logbuchs.
Im Logbuch finden Sie allgemeine Meldungen zu dem
Speichersystem. Um weitere Informationen zu Fehlermeldungen der
Komponenten Wechselrichter, Batteriekonverter und Batterie zu
erhalten, können Sie die Logbücher der Komponenten einsehen. Die
Meldungen enthalten Informationen zu Uhrzeit und Datum der
Meldung sowie eine kurze Beschreibung des Vorgangs.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
5–11: Navigieren Sie mittels der Pfeile durch die Logbuchseiten
Speichersystem
Betriebsanleitung
53
DEUTSCH
5.11
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
DEUTSCH
5 Daten und Status abfragen
54
Betriebsanleitung
Speichersystem
6 Einstellungen ändern
Einstellungen ändern
DEUTSCH
6
In diesem Kapitel erfahren Sie, welche Einstellungen Sie anpassen
können.
6.1
Einstellungen anpassen
Die Daten können auf zwei Arten eingestellt werden, entweder über
Pfeile oder über das Stiftsymbol neben dem jeweiligen Eingabefeld.
Stift-Symbol:
1. Drücken Sie auf das Stift-Symbol neben dem Eingabefeld.
05.10. 2012
Es öffnet sich eine virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm:
6–1:
Tastatur
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
2. Geben Sie die Werte über die Tastatur auf dem Bildschirm ein.
3. Bestätigen Sie die Eingaben mit OK.
Die Daten werden automatisch in das Eingabefeld übernommen.
Wenn Sie auf Abbrechen drücken, werden die Daten nicht geändert.
Pfeile:
1. Drücken Sie auf den linken Pfeil
, um die Werte hoch und auf
den rechten Pfeil
, um den Wert runterzuzählen.
Hybrid
Betriebsanleitung
55
6 Einstellungen ändern
DEUTSCH
i
HINWEIS
Ändern Sie die Werte in den Einstellungen nur gemäß der Vorgaben
Ihrer Unterlagen.
6.2
Batterieeinstellungen
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen die Einstellungen zur Notstromreserve der Batterien
ändern. Auf die Notstromreserve greift die Batterie bei Ausfall des
öffentlichen Stromnetzes zurück.
1. Drücken Sie im Startfenster auf die Schaltflächen System>
Einstellung > Batterie.
Es öffnet sich das Fenster Batterie:
2. Drücken Sie auf das Stift-Symbol im Feld Notstromreserve.
Es öffnet sich ein Fenster mit Tastatur.
3. Geben Sie den neuen Wert für die Notstromreserve über die
Tastatur auf dem Bildschirm ein.
4. Drücken Sie auf OK.
Der Wert wird in das Feld Notstromreserve übertragen.
Ergebnis:
56
Die Notstromreserve ist in den Batterieeinstellungen geändert.
Betriebsanleitung
Hybrid
05.10. 2012
Einstellungen der Notreserve ändern
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
6–2:
6 Einstellungen ändern
Bildschirmeinstellungen
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen die Helligkeit sowie die Abschaltzeit des Bildschirms
ändern.
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > Bildschirm.
Es öffnet sich das Fenster Bildschirm.
2. Wählen Sie über die Pfeile im Feld Helligkeit den Wert für die
gewünschte Helligkeit des Bildschirms aus.
3. Wählen Sie über die Pfeile im Feld Abschalt-Zeit die Zeit, die nach
Inaktivität am Bildschirm vergeht, bevor dieser in den Stand-byModus schaltet.
4. Drücken Sie auf Übernehmen.
Die Einstellungen für den Bildschirm sind geändert.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
6–3:
Hybrid
Helligkeit und Abschaltzeit des Bildschirms einstellen.
Betriebsanleitung
57
DEUTSCH
6.3
6 Einstellungen ändern
DEUTSCH
6.4
Spracheinstellungen
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen die Sprache in der Programmoberfläche des
Speichersystems ändern.
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > Sprache.
Es öffnet sich das Fenster Sprache.
2. Drücken Sie auf die Schaltfläche der Sprache, die auf dem
Bildschirm angezeigt werden soll.
Die Spracheinstellung ist geändert.
Die gewünschte Sprache auswählen.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
6–4:
05.10. 2012
Ergebnis:
58
Betriebsanleitung
Hybrid
6 Einstellungen ändern
Zeit und Datum
Ziel:
Sie wollen die Zeit und das Datum des Speichersystems anpassen.
Datum und Zeit können automatisch synchronisiert oder manuell
eingegeben werden.
Vorgehen:
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > Zeit, Datum.
Es öffnet sich das Fenster Zeit, Datum.
6–5:
Aktuelle Zeit und Datum einstellen
05.10. 2012
2. Wählen Sie im Feld Zeitzone die zutreffende Zeitzone aus.
3. Datum und Zeit einstellen:
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
i
Hybrid
HINWEIS
Ist Ihr System mit dem Internet verbunden, empfehlen wir Ihnen, die
automatische Synchronisation mit dem Server zu übernehmen.
Betriebsanleitung
59
DEUTSCH
6.5
6 Einstellungen ändern
DEUTSCH
-> Automatisch synchronisieren: Lassen Sie das
Kontrollkästchen Automatisch mit Zeitserver synchronisieren
aktiviert.
oder
-> Manuell: Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatisch
mit dem Zeitserver synchronisieren und stellen Sie das Datum
und die Zeit in den entsprechenden Eingabefeldern ein.
4. Drücken Sie auf Übernehmen.
Das System führt nach Änderung der Einstellungen automatisch
einen Neustart durch.
Ergebnis:
6.6
Die Zeit und das Datum sind geändert.
IP-Einstellungen
Ziel:
Sie wollen die IP-Einstellungen ändern, weil Sie bspw. einen neuen
Router angeschlossen haben.
Die Einstellungen der IP-Adresse können automatisch vom Server
übernommen oder manuell eingeben werden.
Vorgehen:
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > IP-Einstellungen.
6–6:
60
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Es öffnet sich das Fenster IP-Einstellungen.
Einstellung der IP-Adresse ändern
Betriebsanleitung
Hybrid
i
HINWEIS
Ist Ihr System mit dem Internet verbunden, empfehlen wir Ihnen die
automatische Einstellung der IP-Adresse. Außerdem erleichtert eine
Verbindung des Systems zum Internet den Support Ihres Systems
2. IP-Einstellungen ändern.
-> Automatisch: Lassen Sie das Kontrollkästchen IP-Adresse
automatisch beziehen aktiviert.
oder
-> Manuell: Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen IP-Adresse
automatisch beziehen und drücken Sie auf das Stift-Symbol
hinter dem jeweiligen Eingabefeld.
-> Tragen Sie die gewünschten Daten über die sich öffnende
Tatstatur ein und bestätigen Sie die Daten mit OK. Die Daten
werden automatisch in das Eingabefeld übernommen.
3. Drücken Sie auf Übernehmen.
Die IP-Einstellungen sind geändert.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Hybrid
Betriebsanleitung
61
DEUTSCH
6 Einstellungen ändern
6 Einstellungen ändern
Solargeneratoreinstellungen
Ziel:
Voraussetzungen:
Vorgehen:
Sie wollen die Einstellung der PV-Leistung des Solargenerators
ändern.
Um die Einstellungen des Solargenerators ändern zu können,
benötigen Sie ein Passwort. Das Passwort erhalten Sie beim Service
des Herstellers. Die Kontaktdaten finden Sie auf dem Rückseite
dieser Anleitung.
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > Solargenerator.
Es öffnet sich das Fenster Solargenerator.
Wert für die Spitzenleistung eingeben.
05.10. 2012
6–7:
2. Drücken Sie auf das Stiftsymbol rechts vom Eingabefeld
Installierte PV Leistung.
Es öffnet sich ein Fenster mit Tastatur.
3. Geben Sie den Wert über die Tastatur auf dem Bildschirm ein.
4. Drücken Sie auf OK.
Der Wert wird in das Eingabefeld Installierte PV Leistung
übernommen. Der Wert im Eingabefeld Maximale ACAusgangsleistung passt sich entsprechend an.
62
Betriebsanleitung
Hybrid
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
DEUTSCH
6.7
6 Einstellungen ändern
Es öffnet sich ein Fenster zur Eingabe Ihres Passwortes.
6. Geben Sie Ihr Passwort in das Feld Passwort ein und klicken Sie
OK.
Die Einstellungen des Solargenerator sind geändert.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
Hybrid
Betriebsanleitung
63
DEUTSCH
5. Drücken Sie auf Übernehme.
6 Einstellungen ändern
DEUTSCH
6.8
Tarife
Ziel:
Sie wollen die Einstellungen der Tarife im Speichersystem ändern,
weil sich z.B. der Stromtarif geändert hat oder sich die
wirtschaftlichen Nutzungsbedingungen geändert haben.
Vorgehen:
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > Tarife.
Es öffnet sich das Fenster Tarife.
6–8:
Ändern Sie die Einstellungen für die Tarife.
2. Drücken Sie auf das Stift-Symbol rechts des Eingabefeldes
Einspeisetarif.
Der eingetragene Wert wird in das Eingabefeld Einspeisetarif
übernommen.
5. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für die Eingabefelder
Stromtarif, Eigenverbrauchstarif < 30% und Eigenverbrauchstarif >
30%.
6. Drücken Sie auf Übernehmen, um die eingetragenen Werte zu
speichern.
Ergebnis:
64
Die Tarife sind geändert.
Betriebsanleitung
Hybrid
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
4. Drücken Sie auf die Schaltfläche OK.
05.10. 2012
Es öffnet sich ein Fenster mit Tastatur.
3. Geben Sie den Tarif über die Tastatur auf dem Bildschirm ein.
6 Einstellungen ändern
Fernabfrage-Zugang einstellen
Sie haben die Möglichkeit, die Übersichten und Daten des
Speichersystems auch über einen angeschlossenen PC abzufragen.
Die Funktion Fernabfrage-Zugang ist bei Inbetriebnahme des
Speichersystems automatisch eingeschaltet. Der Zugang zum
System ist passwortgeschützt.
i
HINWEIS
Der Passwortschutz der Fernabfrage ist automatisch eingeschaltet,
solange das Kontrollkästchen Remote Passwortschutz aktiviert ist.
Der Hersteller empfiehlt, den Passwortschutz aus
Sicherheitsgründen aktiviert zu lassen und nach dem ersten
Anmelden das Standardpasswort 0000 zu ändern.
6.9.1
Passwort ändern
Ziel:
Vorgehen:
Sie wollen das Zugangspasswort für die Fernabfrage ändern.
1. Drücken Sie im Startfenster nacheinander auf die Schaltflächen
System > Einstellung > Remote Passwortschutz.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Es öffnet sich die Passworteingabe.
6–9:
Hybrid
Geben Sie Ihr aktuelles Passwort ein.
Betriebsanleitung
65
DEUTSCH
6.9
6 Einstellungen ändern
DEUTSCH
2. Geben Sie Ihr aktuelles Passwort ein
3. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
Es öffnet sich das Fenster Remote- Passwortschutz.
4. Drücken Sie auf das Stift-Symbol im Feld Neues Passwort.
Es öffnet sich eine virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm.
5. Geben Sie das neue Passwort über den Ziffernblock ein.
6. Drücken Sie auf OK.
Das Passwort wird automatisch in das Eingabefeld übertragen.
7. Drücken Sie auf das Stift-Symbol im Feld Eingabe wiederholen.
Es öffnet sich abermals ein Fenster mit Ziffernblock.
8. Geben Sie das neue Passwort erneut über den Ziffernblock ein.
9. Drücken Sie auf OK.
Das Passwort wird automatisch in das Eingabefeld übertragen.
10.Drücken Sie im Fenster Fernabfrage auf Übernehmen.
Das neue Passwort ist gespeichert und Sie können sich mit diesem
Passwort bei der Fernabfrage des Systems anmelden.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ergebnis:
66
Betriebsanleitung
Hybrid
7 Fehlersuche
Fehlersuche
DEUTSCH
7
In diesem Kapitel erfahren Sie Näheres zu möglichen auftretenden
Störungen im Speichersystem sowie zu den daraus resultierenden
Fehlermeldungen.
7.1
Bedeutung der LED-Anzeigen
Die vier LED-Anzeigen des EMS geben Auskunft über den Status des
Speichersystems.
(1)
(2)
(3)
(4)
Nr.
LED
Erklärung
05.10. 2012
LED-Anzeigen des EMS
(1)
Power
Leuchtet: Das Speichersystem ist hochgefahren und die
Komponenten des Systems funktionieren.
Leuchtet nicht: Das System ist nicht eingeschaltet oder
korrekt gestartet.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
7–1:
(2)
Solar
Generator
Leuchtet: Der Solargenrator ist im Betriebsmodus.
Leuchtet nicht: Der Wert der DC Spannung ist unterschritten.
(3)
Grid
Leuchtet: Das Netz steht zur Verfügung.
Leuchtet nicht: Das Netz steht nicht zur Verfügung.
(4)
Fault
Leuchtet: Es ist ein Fehler im Speichersystem aufgetreten.
Leuchtet nicht: Es liegen keine Fehler oder Störungen vor.
Speichersystem
Betriebsanleitung
67
7 Fehlersuche
DEUTSCH
7.2
Fehlermeldungen
Fehlermeldungen können Sie entweder im Logbuch des EMS oder in
den Logbüchern des Batteriekonverters, des Strangwechselrichters
oder der Batterie einsehen. Wie Sie das jeweilige Logbuch aufrufen,
erfahren Sie in Kapitel 5.11, Seite 53.
Die folgenden drei Arten von Fehlermeldungen gibt es:
Warnung:
Bei einer Warnung besteht noch kein akuter Handlungsbedarf. Das
Gerät funktioniert auch weiterhin störungsfrei. Achten Sie in der
Folge darauf, ob die Warnung wiederholt auftritt. Ist das der Fall,
wenden Sie sich bitte an den Service des Herstellers.
Kurzfristige Störung:
Eine kurzfristige Störung behebt sich in der Regel von allein. Sollte
die kurzfristige Störung allerdings länger als 24 Stunden anhalten
oder mehrfach innerhalb von 24 Stunden auftreten, kontaktieren Sie
bitte den Service des Herstellers.
Störung:
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Bei einer Störung tritt das Gerät außer Betrieb. Am EMS leuchtet die
rote LED-Anzeige Fault. Kontaktieren Sie umgehend den Service des
Herstellers.
68
Betriebsanleitung
Speichersystem
8 Wartung
Wartung
DEUTSCH
8
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Das Gerät ist wartungsfrei.
Speichersystem
Betriebsanleitung
69
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
DEUTSCH
8 Wartung
70
Betriebsanleitung
Speichersystem
9 Transport, Lagerung und Entsorgung
Transport, Lagerung und Entsorgung
DEUTSCH
9
9.1
Transport
Das Speichersystem darf ausschließlich von autorisiertem und
geschultem Fachpersonal transportiert werden. Wenden Sie sich für
den Transport des Speichersystems bitte an Ihren Fachbetrieb.
9.2
Lagerung
Die Lagerung des Speichersystems darf ausschließlich von
autorisierte und geschultem Fachpersonal ausgeführt werden.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Fachbetrieb.
9.3
Entsorgung
Beachten Sie im Falle einer Entsorgung des Gerätes die jeweiligen
gesetzlichen Vorschriften. Informationen zur Entsorgung von
elektrischen und elektronischen Geräten in der Europäischen
Gemeinschaft.
Elektrisch betriebene Geräte werden nach nationalen Regeln
entsorgt, denen die EU-Richtlinie 2002/96/EC über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte (WEE) zugrunde liegt.
Danach dürfen alle nach dem 13.08.2005 gelieferten Geräte nicht
mehr im kommunalen Müll oder im Hausmüll entsorgt werden.
05.10. 2012
Sie sind mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet .
Da die Vorschriften von Land zu Land unterschiedlich sind,
empfehlen wir Ihnen, im Bedarfsfall Ihren Lieferanten anzusprechen.
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
In Deutschland gilt die Kennzeichnungspflicht seit dem 23.03.2006.
Der Hersteller muss für alle dem 13.08.2005 gelieferten Geräte eine
angemessene Möglichkeit zur Rücknahme anbieten.
Für alle ab dem 13.08.2005 gelieferten Geräte ist der Letzverwender
für die ordnungsgemäße Entsorgung zuständig.
Hybrid
Betriebsanleitung
71
9 Transport, Lagerung und Entsorgung
Entsorgung der Batterien
9.5
Umwelthinweis
DEUTSCH
9.4
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Das Produkt und die Verpackung bestehen aus Materialien, die zur
Rohstoffrückgewinnung verwendet werden können. Das Produkt,
das Zubehör und die Verpackungen sollten daher einer
umweltgerechten Wiederverwertung zugeführt werden.
72
Betriebsanleitung
Hybrid
10 Technische Daten
DEUTSCH
10 Technische Daten
Produktionsbedingt können die technischen Daten von den
tatsächlichen Daten abweichen.
Eingangswerte (PV-Generator)
Empfohlene DC-Leistung
5 kW
Max. DC-Eingangsspannung (V dcmax )
940 V
Min. DC-Eingangsspannung (V dcmin)
240 V
Max. MPP-Spannung (V mppmax )
750 V
Min. MPP-Spannung (Vmppmin )
275 V
Max. Eingangsstrom (Idcmax)
19 A
Anzahl MPP-Tracker
1
Ausführung des Anschlusses
Schraubklemmen (Querschnitt 10 mm²)
Anzahl der DC-Eingänge
1
MPP-Genauigkeit
> 99 %
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Ausgangsdaten (Netz)
Netzspannung (Vac,r )
230 V
Max. Ausgangsstrom (I acmax )
22 A
Nennleistung (P ac,r )
4,6 kW
Max. Leistung (S acmax )
5 kVA
Max. Scheinleistung (S acmax )
5 kVA
Nennfrequenz (fr)
50 Hz
Leistungsfaktor (cos phi)
0,7 überregt/0,7 unterregt
Benötigte Netzform
TN-Netz/TT-Netz
Klirrfaktor (bei Nennleistung)
≤3%
Ausführungen des Anschlusses
Schraubklemme 
(Querschnitt 4 mm²)
Art der Einspeisung
1-phasig
Speichersystem
Betriebsanleitung
73
10 Technische Daten
DEUTSCH
Wirkungsgrad
Max. Wirkungsgrad (Wechselrichter)
97,7 %
Wirkungsgrad Gesamtsystem
85 %
Wirkungsgrad Notstrombetrieb
94 %
Batteriespeicher
Batterietyp
Lithium-Ionen-Batterien
Speicherkapazität
8,8 kWh/ 11 kWh/ 13,2 kWh
Erwartete Lebensdauer
20 Jahre
Nennspannung (V dc,r )
192 V (8,8 kWh-System),
240 V (11 kWh-System),
288 V (13,2 kWh-System)
Max. Ausgangsspannung (V batdcmax)
224 V (8,8 kWh-System),
280 V (11 kWh-System),
288 V (13,2 kWh-System)
Mittlere Entladetiefe
60 & % DOD
230 V
Nennstrom
13 A
Max. Ausgangsstrom
22 A
Nennleistung (P ac,r)
3 kW
Max. Ausgangsleistung
5 kVA
Nennfrequenz (f r )
50 Hz
Nennspannung Ansteuerung Notstromrelais
24 V DC
Nennstrom Ansteuerung Notstromrelais
0,5 A
Ausführung des Anschlusses
Schraubklemmen (Querschnitt 4 mm²)
Art der Einspeisung
1-phasig
Stand-by Versorgung
Nennspannung
74
230 V
Nennfrequenz
50 Hz
Leistungsaufnahme im Stand-by
6,0 VA
Ausführung des Anschlusses
Schraubklemmen (Querschnitt 4 mm²)
Betriebsanleitung
Speichersystem
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Nennspannung
05.10. 2012
Notstromversorgung
10 Technische Daten
Schutzart
IP 20
Schutzklasse
Klasse I, nach IEC 62103
DEUTSCH
Sicherheit/Schutzeinrichtungen
Erdschlussüberwachung
Ja
Überlastverhalten
Arbeitspunktverschiebung
Überlastverhalten im Notstrombetrieb
Abschaltung nach <5 sec
Verhalten bei Übertemperatur
Derating
Verhalten bei Übertemperatur im Notstrombetrieb
Abschaltung
Überspannungsableiter DC-Eingang
Varistoren (Überspannungsschutz Typ 3)
Überspannungsableiter AC-Ausgang
Varistoren (Überspannungsschutz Typ 3)
Allstromsensitiver Fehlstromschalter Typ B
intergriert
Ja
DC-Lasttrennschalter
Ja, extern (Lieferumfang)
Netzüberwachung
Umschaltzeit auf Notstrombetrieb
10 sec
Reaktionszeit bei Netzfehlern
< 200 Millisekunden
Erfüllte Anforderungen/vorliegende Unbedenklichkeitserklärung
VDE 0126-1-1 Deutschland;
VDE-AR-N 4105
Normen/Standards
DIN EN 61000-6-2:2006-03
Netzrückwirkungen
IEC 610000-3-2/-3-12;
IEC 610000-3-3/-3-11
05.10. 2012
DIN EN 610000-6-3:2007-09
Störfestigkeit (EMV)
CE-Konformitätserklärung
ja
BG-Prüfzeichen
ja
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Störaussendung (EMV)
Abmessungen
Abmessungen (B x H x T)
597 x 1693 x 706
Gewicht (inkl. Batterie)
262 kg (8,8 kWh-System),
280,5 kg (11 kWh-System)
und
299 kg (13,2 kWh-System).)
Speichersystem
Betriebsanleitung
75
10 Technische Daten
DEUTSCH
Umwelt-/Umgebungsbedingungen
Temperaturbereich
-10 °C/+40 °C
Max. Temperatur für dauerhafte Nennleistung
+40 °C
Relative Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
0-70 %
Aufstellhöhe über Meeresspiegel
≤ 2000 m
Montageort
innen (IP20)
Sonstiges
Display
Grafische Darstellung am
Touch-Display
Kommunikationsschnittstellen
CAN, UBS, RS 485, LAN,
V-CAN
Trafolos
Garantie
5 Jahre, optional verlängerbar
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Topologie
76
Betriebsanleitung
Speichersystem
11 Glossar
Glossar
DEUTSCH
11
Dieses Glossar erklärt in Kürze die wichtigsten Begriffe der Anleitung
sowie die verwendeten Abkürzungen.In Kammern stehen Kapitel in
denen die Begriffe verwendet werden.
11.1
Abkürzungen
AC: Alternating Current (Wechselstrom)
BBM: Batteriemanagementmodul
BC: Batteriekonverter
DC: Direct Current (Gleichstrom)
EMS: Energiemanagementsystem
PV. Photovoltaik
SN: Seriennummer der jeweiligen Komponente.
11.2
Begriffe
DC Link: Gleichstromzwischenspannungskreis
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Firmware Version: Die aktuell auf dem System installierte Software
Version.
PV Eingangsleistung: Die Leistung (W), die als Gleichstrom von der
PV Anlage in den Wechselrichter fließt.
PV Eingangsspannung: Die Spannung, die von der PV-Anlage in
den Wechselrichter geht.l
Spannung, die Batterie abgibt: DC-Spannung (V) zwischen
Batteriekonverter und Batterie (siehe Statusabfrage Batterie.
AC Ausgangsleistung: AC-Leistung (W) am Wechselrichterausgang.
AC Ausgangsspannung: AC-Spannung (V) am
Wechselrichterausgang.
AC Ausgangsstrom: AC-Strom (A) am Wechselrichterausgang.
Speichersystem
Betriebsanleitung
77
11 Glossar
DEUTSCH
PV Eingangsspannung: Die DC- Spannung, die von der PV-Anlage
in den Wechselrichter geht
PV Eingangsstrom: Gleichstrom (A) der in die PV-Anlage fließt.
PV Eingangsleistung: Die DC- Leistung (W), die als Gleichstrom von
der PV Anlage in den Wechselrichter fließt
DC Eingangsspannung: DC-Spannung (V) zwischen
Batteriekonverter und Batterie.
DC Eingangsstrom: DC-Strom (A) zwischen Batteriekonverter und
Batterie.
DC Link Voltage: DC-Spannung (V) im Zwischenstromkreis
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
DC Link Current: DC-Strom (A) im Zwischenstromkreis.
78
Betriebsanleitung
Speichersystem
DEUTSCH
Index
A
Aktueller Energie- und Leistungsfluss 41
Allgemeine Informationen 49
Allgemeine Informationen abfragen 49
Anforderungen an den Aufstellungsraum 14
Anleitung 7
Ansicht wechseln 44
Außenansicht 26
B
Batterie 41
Batterieabdeckung 29
Batterieeinstellungen 56
Batteriekonverter 29, 36, 41
Batteriekonverterstatus 52
Batteriemanagementmodul 29
Batterien 5, 24, 25, 29, 48
Batteriestatus 50
Bedeutung der LED Anzeige 67
Bedienung 35
Beschaffenheit Decke, Boden und Wand 14
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Bestimmungsgemäße Verwendung 12
Betriebsarten 6
Bildschirmeinstellungen 57
D
DC Link 77
Speichersystem
Betriebsanleitung
1
DEUTSCH
E
Eigenverbrauch 41, 47
Ein/ Aus-Schalter 33, 35
Einstellungen ändern 55
Einstellungen anpassen 55
Einstellungen vornehmen 55
Einstrahlung 41, 45
EMS 27, 31, 32, 41, 77
EMS Update 49
Energieeigenverbrauch 5
Energieeigenverbrauchs 5
Energiefluss 6, 43, 44
Energiemanagementsystem 29
Energiemanagemetsystem 27
Entsorgung 71
F
Fehlermeldungen 68
Fernabfrage 35, 39
Fernabfrage des Speichersystems 39
Fernabfrage Zugang 65
Fernabfrage-Zugang 65
Firmware Version 77
05.10. 2012
Funktionen 6
Funktionsübersicht 23
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
G
Gehäuse 26
Gewährleistung 11
2
Betriebsanleitung
Speichersystem
DEUTSCH
H
Haftung 11
Hausnetz 5
I
IP-Adresse 49, 60
IP-Einstellungen 60
K
Komponenten 29
Komponenten des Speichersystems 29
Kurzfristige Störung 68
L
Ladezustand 41, 48
Ladezustand der Batterien 41
Lagerung 11
LED Anzeige 67
LED Anzeigen 30
LED-Anzeigen 67
Lithium-Ionen-Batterie 34
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Logbuch 41, 49, 50, 51, 52
Logbucheinträge 53
M
Meldungen des EMS Display 68
Menübefehle 42
N
Navigation 45
Speichersystem
Betriebsanleitung
3
DEUTSCH
Netzaktivität 41, 46
Netzbetrieb 6
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung 12
Normen 7
Notstrombetrieb 6, 7
Notstromreserve 56
O
Orientierungshilfen 8
P
Passwort 65
Passwort ändern 65
P-Einstellungen 60
Pfeile 55
Pflichten des Betreibers 13
PV Eingangsleistung 77
PV Eingangsspannung 77
PV-Anlage 23
PV-Leistung 62
R
05.10. 2012
Raumgröße 14
Richtlinien 7
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
S
Schutzmaßnahmen 13
Seriennummer 49
Sicherheitshinweise 17
Sicherheitshinweisen 8
Sicherheitskennzeichnung 16
4
Betriebsanleitung
Speichersystem
DEUTSCH
Signalwörter 8
SN 77
Solargenerator ausschalten 38
Solargeneratoreinstellungen 62
Solargeneratoreneinstellungen 62
Spannung die Batterie abgibt 77
Speichersystem 23
Speichersystem ausschalten 36
Speichersystem einschalten 35
Spracheinstellungen 58
Startfenster 31
Stiftsymbol 55
Störung 68
Strangwechselrichter 5, 29
Stromtarif 64
Symbole 42
Systemstatus 43
Systemversion 49
T
Tagesleistung 45
Tarife 64
Technische Beschreibung 23
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
05.10. 2012
Technische Daten 73
Temperatur 14
Typenschild 28
U
Übersicht Speichersystem 5
Update 49, 51, 52
Updates 35
USB 33
Speichersystem
Betriebsanleitung
5
W
Warnung 68
Webportal 39
Wechselrichter 36, 41
Wechselrichterstatus 51
Z
Zeit und Datum 59
Zeit und Datum ändern 59
Zielgruppe 7
Zugangsberechtigungen 14
05.10. 2012
Zurück zum Startfenster 44
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
DEUTSCH
USB-Anschlüsse 33
6
Betriebsanleitung
Speichersystem
voltwerk electronics GmbH
Anckelmannsplatz 1
20537 Hamburg
service@voltwerk.com
www.voltwerk.com
DO_BA_2012_HYB_1GER_AVo
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
2 361 KB
Tags
1/--Seiten
melden