close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

8024973 - Festo

EinbettenHerunterladen
VPPM-…-LK-…
Festo AG & Co. KG
Postfach
73726 Esslingen
Deutschland
+49 711 347-0
www.festo.com
Bedienungsanleitung
• Berücksichtigen Sie die Vorschriften der Berufsgenossenschaft, des TÜV, des
VDE oder entsprechende nationale Bestimmungen.
• Entfernen Sie die Transportvorkehrungen wie Schutzwachs, Folien (Polyamid),
Kappen (Polyethylen), Kartonagen.
• Die Verpackungen sind vorgesehen für eine Verwertung auf stofflicher Basis.
• Verwenden Sie den Artikel im Originalzustand ohne jegliche eigenmächtige
Veränderung.
• Berücksichtigen Sie die Warnungen und Hinweise am Produkt und in dieser
Bedienungsanleitung.
• Sorgen Sie für ordnungsgemäß aufbereitete Druckluft ( Technische Daten).
• Belüften Sie Ihre gesamte Anlage langsam. Dann treten keine unkontrollierten
Bewegungen auf.
3.1 Anschlüsse und Befestigungsbohrungen (Muffenventil)
1
8028517
1404NH
[8024973]
Original: de
2
3
3
Proportional-Druckregelventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Deutsch
Hinweis
5
IO-Link® ist ein eingetragenes Markenzeichen des Markeninhabers in bestimmten Ländern
1
Anwendung und Funktion
Das VPPM dient bestimmungsgemäß zum Regeln eines Druckes proportional zu
einem vorgegebenen Sollwert (Eingangswort). Ein integrierter Drucksensor nimmt
dazu den Druck am Arbeitsanschluss auf und vergleicht diesen Wert mit dem Sollwert. Bei Soll-Ist-Abweichungen wird das Regelventil solange betätigt, bis der
Ausgangsdruck den Sollwert erreicht hat.
1
2
3
4
4
Elektr. Anschlussstecker (5-polig)
5
Arbeitsluft (2), Druckausgang
Durchgangsbohrungen zur Befestigung. Bei Baugröße ½“
im Anschlussblock
Druckluft (1), Druckeingang
Entlüftung (3)
Fig. 3
4
Einbau
4.1 Mechanisch
Druckausgang
Hinweis
• Führen Sie Montagearbeiten und Inbetriebnahme nur mit entsprechender
Qualifikation durch.
• Behandeln Sie das VPPM so, dass keine Schäden am elektrischen Anschluss
auftreten.
Diese führen zur Minderung der Funktionssicherheit.
Druckeingang
Entlüftung
Fig. 1
• Achten Sie auf genügend Platz für die Verbindungsleitung und die Schlauchanschlüsse. Dadurch wird ein Abknicken der Leitung und Schläuche vermieden.
• Platzieren Sie das VPPM möglichst nahe am Verbraucher. Dies führt zu besserer
Regelgenauigkeit und kürzeren Ansprechzeiten.
2
Merkmale im Typenschlüssel
Typenschlüssel
1
VPPM
4
5
6
- 6L - L - 1 - G18 - 0L6H - LK - S1
2
3
7
Pos.
Merkmale
Bedeutung
1
Nennweite in [mm]
6, 8, 12
Ventilart
F (Flansch), L (Muffe)
2
Dynamikklasse
L (Low)
3
Ventilfunktion
1 (3-Wege-Druckregelventil,
Ruhestellung geschlossen)
4
Pneumatischer Anschluss
5
– Flansch/Anschlussplatte
F6 (NW 6 mm), F8 (NW 8 mm)
– ISO-Gewinde
G18 (1/8”), G14 (1/4”), G12 (1/2“)
Regelbereiche:
– unterer Druckwert
0L (0 bar)
– oberer Druckwert
2H (2 bar), 6H (6 bar), 10H (10 bar)
6
– Sollwertvorgabe
IO-Link-spezifisch
7
Genauigkeit
S1 (1 %)
Fig. 2
3
Voraussetzungen für den Produkteinsatz
Allgemeine, stets zu beachtende Hinweise für den ordnungsgemäßen und sicheren
Einsatz des Produkts:
• Vergleichen Sie die Grenzwerte in dieser Bedienungsanleitung mit denen Ihres
Einsatzfalls (z. B. Betriebsmedium, Drücke, Kräfte, Momente, Temperaturen,
Massen, Geschwindigkeiten, Spannungen).
• Berücksichtigen Sie die Umgebungsbedingungen am Einsatzort.
Wandmontage
• Befestigen Sie das Muffenventil der Baugröße
1/8“ und 1/4“ an der vorgesehenen Stelle mit
zwei M4-Schrauben. Verwenden Sie ggf.
hierzu den Winkel Typ VAME-P1-A ( Fig. 4).
Bei Verwendung des Winkels darf das VPPM
nur statisch belastet werden.
• Befestigen Sie das Muffenventil der Baugröße
1/2“ an der vorgesehenen Stelle mit zwei
M5-Schrauben (Anziehdrehmoment 2,0 Nm).
• Montieren Sie das Flanschventil der Baugröße
1/8“ und 1/4“ auf der Anschlussleiste
VEABM-P1-SF-G18... (Anziehdrehmoment ca.
1,5 Nm). Befestigen Sie die Anschlussleiste
mit zwei M6-Schrauben an der vorgesehenen
Stelle.
Fig. 4
Hutschienenmontage
• Montieren Sie den Hutschienenadapter mit Hilfe der beigelegten Schrauben (bei
Baugröße x”: M4 x 65, bei Baugröße ¼”: M4 x 77) an das Muffenventil
VPPM-6L/8L (Anziehdrehmoment ca. 1,5 Nm) Fig. 5.
5
Inbetriebnahme
Hinweis
1
3
1
2
• Stellen Sie sicher, dass hochfrequente Einstrahlungen (z. B. durch Funkgeräte, Funktelefone oder sonstige störaussendende Geräte) vom VPPM ferngehalten werden. So vermeiden Sie erhöhte Toleranzen des Ausgangsdrucks
(Angaben zur EMV Technische Daten).
– Das VPPM interpretiert Sollwert vorgaben, die kleiner als 1 % Full scale sind
als 0.
2
Hutschienenadapter VAME-P1-T
Muffenventil VPPM-6L/8L
3
Befestigungsschrauben
Fig. 5
• Hängen Sie das VPPM-6L/8L in die Hutschiene.
• Sichern Sie das VPPM-6L/8L mit der Hutschienen-Klemmeinheit (Anziehdrehmoment 1,5 Nm).
• Verbinden Sie das VPPM mit einem IO-Link-Master oder einem I-Port-Master.
– Das VPPM kommuniziert mit dem jeweiligen Master über das entsprechende
Protokoll. Die Soll- und Ist-Werte werden zyklisch, die Diagnose-Werte azyklisch übertragen.
– Das Ventil verfügt über ein 16-Bit- Eingangswort (Sollwert) und ein 16-BitAusgangswort (Istwert).
– Sollte sich bei IO-Link die gewünschte Datenrate nicht automatisch einstellen
ist ein Forcieren der Datenrate durch ein Schreibbefehl auf ISDU-Parameter
0x0048 möglich: COM3 = 03, COM2 = 02. Bei I-Port ist die Datenrate immer
auf COM3 eingestellt.
– Die Spannungsversorgung mit 24 V DC erfolgt über den IO-Link-Master.
• Belüften Sie das VPPM mit einem mindestens um 1 bar höheren Eingangsdruck
als der maximal gewünschte Ausgangsdruck. Es stellt sich ein dazu proportionaler Ausgangsdruck p2 ein. Dem Sollwertsignal ist dann folgender Ausgangsdruck
zugeordnet:
Typ
Ausgangsdruck
Ausgangsdruck
beim Signal 1 % FS2)
beim Signal 100 % FS2)
1
2
VPPM-…-0L2H-…
0,02 bar
2 bar
VPPM-…-0L6H-…
0,06 bar
6 bar
VPPM-…-0L10H-…
0,1 bar
10 bar
2)
1
2
Hutschienen-Klemmeinheit
Hutschiene
Fig. 8
• Wählen Sie einen passenden Parametersatz aus (
Fig. 6
6
4.2 Pneumatisch (Muffenventil)
• Verschlauchen Sie folgende Anschlüsse ( Fig. 3):
– Druckeingang (1) Pos. 4, Druckausgang (2) Pos. 2
• Montieren Sie an Entlüftung (3) Pos. 5 einen Schalldämpfer oder führen Sie die
Abluft gefasst ab.
Betriebsmedium
Hinweis
Zu hoher Restölgehalt in der Druckluft verkürzt die Lebensdauer des Ventils.
• Bei Verwendung von Bioölen (Öle, die auf der Basis synthetischer Ester oder
nativer Ester aufgebaut sind z. B. Rapsölmethylester) darf der Restölgehalt
von maximal 0,1 mg/m³ nicht überschritten werden
( ISO 8573-1:2010 [-:-:2]).
4.3 Elektrisch
• Stellen Sie sicher, dass die Kabel quetsch-, knick- und dehnungsfrei verlegt
sind.
• Lange Signalleitungen reduzieren die Störfestigkeit. Stellen Sie sicher, dass
die Signalleitungen stets kürzer sind als 20 m (siehe auch IO-Link-Spezifikation IEC 61131-9).
• Verwenden Sie das vorkonfektionierte Steckdosenkabel von Festo (Zubehör
www.festo.com/catalogue). Dadurch ist gewährleistet, dass die vorgegebene Schutzart IP65 und EMV erreicht wird.
• Bei Verwendung des Steckdosenkabels beträgt das Anziehdrehmoment M12
max. 0,5 Nm.
• Die einzelnen Pins am elektrischen Anschluss sind folgendermaßen belegt:
Buchse M12,
Pin
Belegung
Funktion
(5-polig, A-codiert)
Parameter-Nummer
Parameter des Proportional-Druckregelventils
0
Überwachung Parametrierfehler
Grenzwertüberwachung für Ausgangswort aktivieren
Überwachung Lastspannung Uout/Uval
1
ID (Typauswahl) (nur lesen)
2
Einheit für Druckangaben (Grenzwerte und aktueller Druckwert)
3
Regelverhalten (Presets)
Eingangssignal Typ
Messwertglättung
8 ... 11
Condition Counter
12
Unterer Grenzwert Low Byte
13
Unterer Grenzwert High Byte
14
Oberer Grenzwert Low Byte
15
Oberer Grenzwert High Byte
16 ... 19
Seriennummer des VPPM
Ventil-Parameter: Überwachungen
Parameter-Nr.
0
Beschreibung
Für das Proportional-Druckregelventil lässt sich die Überwachung einzelner
Fehler unabhängig voneinander aktivieren oder deaktivieren (unterdrücken):
– Überwachung Parametrierfehler: Überwacht die Ventilparametrierung. Bei
folgenden unplausiblen Einstellungen erfolgt eine Fehlermeldung:
Oberer Grenzwert ≤ unterer Grenzwert
Oberer Grenzwert < 0 oder > Regelbereich ( Fig. 17)
Unterer Grenzwert < 0
– Grenzwertüberwachung: Stellt ein, ob die Grenzwerte überwacht werden und
bei einer Grenzwertunter- oder -überschreitung eine Diagnosemeldung erfolgt.
– Überwachung Lastspannung: Stellt ein, ob die Lastspannung Uout/UVal
überwacht wird. Sinkt die Spannung zu stark ab (Werte
technische Daten in
Fig. 25), dann erfolgt eine Diagnosemeldung.
Eine aktive Überwachung bewirkt, dass der Fehler an den IO-Link- oder I-PortMaster gesendet und über die Error-LED des VPPM angezeigt wird
Bit
Bit 7: Überwachung Parametrierfehler
Bit 6: Grenzwertüberwachung
Bit 2: Überwachung Lastspannung Uout/val
Werte
Bit
1
24 V DC(UEL/SEN)
2
n. c. 1)
7 6 5 4 3 2 1 0
Einstellung:
3
0 V DC (UEL/SEN)
Betriebsspannungsversorgung (PS)
0 x x x x x x x
Überwachung Parametrierfehler inaktiv
4
C/Q I-Port
Datenkommunikation
1 x x x x x x x
Überwachung Parametrierfehler aktiv
5
n. c. 1)
x 0 x x x x x x
Grenzwertüberwachung inaktiv
Fahne (am
Stecker)
FE
x 1 x x x x x x
Grenzwertüberwachung aktiv
n. c. = nicht angeschlossen
Fig. 7
Kapitel 6).
Parametrierung
Fig. 9
Hinweis
1)
FS = Full scale
Betriebsspannungsversorgung (PS)
Funktionserde
Werte
Anmerkung
Fig. 10
x x x x x 0 x x
Überwachung Uout/Uval inaktiv
x x x x x 1 x x
Überwachung Uout/Uval aktiv
fett = Voreinstellung, x = Wert ist unbedeutend für diese Einstellung
Ventil-Parameter: Condition Counter Ventilspule
Ventil-Parameter: ID
Parameter-Nr.
1
Parameter-Nr.
8...11 Grenzwert Condition Counter
Beschreibung
Dient bei I-Port zur Ventilidentifikation
Beschreibung
Für die interne Ventilspule in der Vorsteuerung des Druckregelventils lässt sich
ein Grenzwert für einen Zähler (Condition Counter) einstellen. Bei Überschreiten
des Grenzwertes erfolgt eine Meldung die an den IO-Link-Master gesendet wird.
Bytes
11 bzw. 8: High Byte bzw. Low Byte des Grenzwerts (32 Bit Werte hexadezimal)
Werte
FFFFFFFFh:
Werte
Anmerkung
Muffenventil
Flanschventil
0x01:
1/8" 10 bar
0x31:
F6 10 bar
0x02:
1/8" 6 bar
0x32
F6 6 bar
0x03:
1/8" 2 bar
0x33
F6 2 bar
0x11:
1/4" 10 bar
0x41
F8 10 bar
0x12:
1/4" 6 bar
0x42
F8 6 bar
0x13:
1/4" 2 bar
0x43
F8 2 bar
0x21:
1/2" 10 bar
0x22:
1/2" 6 bar
0x23:
1/2" 2 bar
2DC6C0h:
Ventil-Parameter: Unterer / Oberer Grenzwert
Nur lesen
Beschreibung
Hinweis
Beim Wechsel der Einheit für die Druckangaben werden die Parameter für die
Grenzwerte und das Eingangswort (Sollwert) nicht automatisch umgerechnet.
• Ändern Sie beim Wechsel der Einheit auch die Parameter für den oberen/unteren Grenzwert und das Eingangswort ( Fig. 17).
Ventil-Parameter: Einheit für Druckangaben
2
Beschreibung
Bit
Stellt die Einheit für Druckangaben ein (Grenzwerte, Druck-Sollwertvorgabe und
Druck-Istwertangabe).
Bit 1,0
Werte
Bit
1 0
Einstellung
Auflösung:
0 0
mbar (Voreinstellung)
1 mbar/Bit
Werte
12…13 unterer Grenzwert
14…15 oberer Grenzwert
Mit diesen Parametern werden die unteren und oberen Grenzwerte für Druck und
Diagnosemeldungen eingestellt. Grenzwertunter- bzw. -überschreitungen werden
nur gemeldet wenn die Ausgangswort-Diagnose über den Parameter Grenzwertüberwachung aktiviert ist ( Fig. 10).
12 bzw. 14 Low Byte
13 bzw. 15 High Byte
Voreinstellungen
– unterer Grenzwert = 0 (Low Byte = 0; High Byte: 0)
– oberer Grenzwert: max. Druckwert des Ventiltyps (
Fig. 15
Datenformat
0 1
kPa
1 kPa/Bit
1 0
psi
0,1 psi/Bit
D15
D14
D13
D12 … D1
D0
1 1
reserviert
0
0
B13 MSB
B12 … B1
B0 LSB
Fig. 12
Ventil-Parameter: Einstellung Regelverhalten (Presets), Ausgangsdaten Typ
und Messwertglättung
Parameter-Nr.
3
Beschreibung
Über diese Parameternummer werden parametriert:
– Regelverhalten (Presets): stellt die Charakteristik ein, mit der ein eingestellter
Druck-Sollwert eingeregelt wird.
– Ausgangsdaten Typ: bietet 3 Möglichkeiten, was im Ausgangswort dargestellt
wird (Datenformat
Fig. 16):
– Ausgabe des aktuellen Druckwerts
– Ausgabe als Komparator-Bit:
Bit 0 = 0: Druckwert ist außerhalb des Regelbereichs
Bit 0 = 1: Druckwert ist im Regelbereich
– Kombinierte Ausgabe von aktuellem Druckwert und Komparator-Bit. Das Bit
0 wird wie oben als Komparator-Bit genutzt. Es wird nicht mehr zu Darstellung des Druckwertes verwendet.
– Messwertglättung: stellt ein, wie stark die Messwerte für die Grenzwertüberwachung geglättet werden. Dadurch können eventuelle Störungen unterdrückt
werden.
Bit 1, 0: Regelverhalten (Presets)
Bit 3, 2: Ausgangsdaten Typ
Bit 5, 4: Messwertglättung
5 4 3 2 1 0
Einstellung Regelverhalten (Presets):
x x x x 0 0
reserviert
x x x x 0 1
schnell
x x x x 1 0
universell (Voreinstellung)
x x x x 1 1
verwendete Abkürzungen:
B0 … B13:
Druckwert
D0 … D15:
16 Bit Ausgangsdatenfeld
D0:
kann mit der Parametrierung von Ausgangsdaten Typ als Komparator-Bit
genutzt werden
MSB/LSB:
most significant bit (höchstwertiges Bit) / least significant bit (niedrigstwertiges Bit)
Fig. 16
Proportional-Druckregelventil
Regelbereich
Wertebereich 1) Ein- Wertebereich 1)
gangswort (dezimal) Eingangswort (hex)
VPPM-...-0L2H-LK-S1
0 … 2 bar
0 … 2000/290/200
0h … 07D0h/0122h/00c8h
VPPM-…-0L6H-LK-S1
0 … 6 bar
0 … 6000/870/600
0h … 1770h/0366h//0258h
VPPM-...-0L10H-LK-S1
0 … 10 bar
0 … 10000/1450/1000
0h … 2710h/05AAh/03E8h
1)
wenn mbar/psi/kPa als Druckeinheit eingestellt ist
Fig. 17
> 1000
0m
3
3
2
1
1m
3
3
2
2
3m
3
3
3
2
≥ 5m
3
3
3
2
präzise
1)
Einstellung Ausgangsdaten Typ:
Fig. 18
x x 0 0 x x
reserviert
x x 0 1 x x
aktueller Druckwert im Ausgangswort
(Voreinstellung)
x x 1 0 x x
Komparator-Bit (Bit 0 im Ausgangswort)
x x 1 1 x x
aktueller Druckwert und Komparator-Bit
Fig. 13
0 0 x x x x
keine Messwertglättung (Voreinstellung)
0 1 x x x x
Glättung über 2 Werte
1 0 x x x x
Glättung über 4 Werte
1 1 x x x x
Glättung über 8 Werte
fett = Voreinstellung, x = Wert ist unbedeutend für diese Einstellung
Fig. 13)
Empfohlene Parametersätze VPPM Baugröße 1/8” (Presets
Schlauch- Offenes
Ausgangsvolumen in ml
länge 1)
System
0 … 100
100 … 1000
bei Schlauchdurchmesser 6 mm oder 8mm
Empfohlene Parametersätze VPPM 1/4“ und 1/2” (Presets
Schlauch- Offenes
Ausgangsvolumen in ml
länge 1) 2) System
Baugröße 1/4“
Einstellungen Messwertglättung:
Anmerkung
Fig. 17)
Der obere Grenzwert muss immer größer als der untere Grenzwert sein. Die
Grenzwerte werden bei der Parametrierung auf Gültigkeit geprüft. Falls ungültige
Parameter vorliegen und der Modul-Parameter “Überwachung Parametrierfehler” aktiv ist, wird ein entsprechender Fehler gemeldet
Kapitel 12.
16-Bit
Um ungewollte Druckschwankungen zu vermeiden setzen Sie das Eingangswort
vor der Umstellung der Einheit auf Null.
Bit
Byte
Anmerkungen
Parameter-Nr.
Werte
Condition Counter inaktiv (Zähler und Diagnosemeldung
deaktiviert, Zähler rückgesetzt)
Fig. 14
Fig. 11
Bit
(Beispiel) Condition Counter aktiviert und Grenzwert 3.000.000d
eingestellt.
0:
Parameter-Nr.
Anmerkung
Condition Counter aktiviert, aber Grenzwert inaktiv
(Voreinstellung)
Fig. 13)
0 … 500
Baugröße 1/2“
0 … 2000
500 … 2000
> 2000
2000 … 10000
> 10000
0m
3
1
2
3
1m
3
1
2
3
3m
3
2
3
3
≥ 5m
3
3
3
3
1)
2)
bei Schlauchdurchmesser 8 mm oder 10 mm (1/4“)
bei Schlauchdurchmesser 12 mm oder 16 mm (1/2“)
Fig. 19
7
Bedienung und Betrieb
Hinweis
Stellen Sie sicher, dass beim Abschalten des VPPM zuerst der Sollwert auf 0
eingestellt wird, dann der Versorgungsdruck und zuletzt die Versorgungsspannung abgeschaltet wird.
Anzeige und Bedienelemente
1
Störung
Mögliche Ursache
Abhilfe
VPPM
reagiert nicht
Versorgungsspannung fehlt, LED
POWER leuchtet nicht
Anschluss der Versorgungsspannung
24 V DC überprüfen.
Datenkommunikation fehlt
Steuergerät u. Anschluss überprüfen.
Durchflussmenge zu gering
Verengung des Strömungsquerschnitts durch Anschlusstechnik
(Schwenkverschraubungen), LED
POWER leuchtet
Anschlussalternativen einsetzen.
Druckanstieg
zu langsam
Druck konstant
trotz veränderter Sollwertvorgabe
Großes Zylindervolumen und lange
Anderen Parametersatz wählen.
Schlauchlänge
– Bruch der Versorgungsleitung
– Versorgungsleitung ersetzen.
Der zuletzt eingestellte Ausgangsdruck bleibt ungeregelt erhalten.
Mittelfristig kann sich der Druck am
Ausgang erhöhen oder verringern.
2
– Zu geringer Eingangsdruck p1
– Eingangsdruck erhöhen.
– Verlust der Datenkommunikation
– Datenleitung ersetzen.
Fig. 24
13 Technische Daten
VPPM
2 bar
29 psi
2
LED (grün) POWER
Proportional-Druckregelventil
Einbaulage
Beliebig, vorzugsweise liegend (Anzeigeelemente nach
oben)
Druckluft nach ISO 8573-1:2010 [7.4.4], bei Verwendung
von Esteröl Druckluft nach ISO 8573-1:2010 [-:-:2]
LED (rot) ERROR
Fig. 20
9
inerte Gase
Druckbereiche
8
Wartung und Pflege
Zur Reinigung:
• Schalten Sie zur äußeren Reinigung folgende Energiequellen ab:
– Betriebsspannung
– Druckluft
• Reinigen Sie bei Bedarf das VPPM von außen mit einem weichen Lappen.
Die zulässigen Reinigungsmittel sind eine milde Seifenwasserlösung (max. +50 °C )
oder alle werkstoffschonenden Medien.
[bar]
– Eingangsdruck p1
max. 4
max. 8
max. 11
– Regelbereich (Ausgangsdruck)
p2
0,02 … 2
0,06 … 6
0,1 … 10
Gesamtleckage im Neuzustand
Anschlüsse
[l/h]
<5
Nennweite
[mm]
• Schalten Sie folgende Energiequellen ab:
– Betriebsspannung
– Druckluft
• Trennen Sie die jeweiligen Anschlüsse vom VPPM
• Demontieren Sie das VPPM von der Befestigungsfläche/Hutschiene.
10 Zubehör
Zubehör www.festo.com/catalogue
– Belüftung
Baugröße 1/8”: 6
Baugröße 1/4”: 8
Baugröße 1/2“: 12
– Entlüftung
4,5 (bei 1/8”), 6 (bei 1/4”), 12 (bei 1/2“)
Schutzart
IP65 im montiertem Zustand, mit angezogenen Befestigungsschrauben, in Verbindung mit Anschlussdose laut
Zubehör.
Datenkommunikation
Versorgungsspannung
Zul. Temp.-bereich
[° C]
– Umgebung
0 … +60
– Medium
+10 … +50
– Lagerung
–10 … +70
Elektrischer Anschluss
11 Sicherheitseinstellung
Kabelbruch
IO-Link
letzter Wert wird gesichert. Mittelfristig kann sich der Druck am
Ausgang erhöhen oder verringern.
letzter Wert wird gesichert. Ausgangsdruck bleibt ungeregelt erhalten. Mittelfristig kann sich der Druck am Ausgang erhöhen oder
verringern.
Fig. 21
12 Störungsmeldungen
Zustand der LED Anzeigen
Ursache
LED (grün) POWER
LED (rot) ERROR
I-Port-Kommunikation inaktiv leuchtet
dunkel
I-Port-Kommunikation aktiv
blinkt 1 Hz (9:1)
dunkel
Fehler / Diagnose
dunkel
Interner Fehler
dunkel
Fig. 23
Steckkontakt M12x1, 5-polig
Zul. Betriebsspannung
[V DC]
Max. elektrische Leistungsaufnahme
[W]
– Nennweite
Max. zul. Versorgungs- und
Signalleitungslänge
Gesamtgenauigkeit
[m]
0,025
Hysterese
0,5 % Full scale
Unterspannung < 18V
leuchtet
0x8CA1
Unterer Grenzwert unterschritten
dunkel
0x8CA2
Oberer Grenzwert überschritten
dunkel
0x8C42
Grenzwert Condition Counter
überschritten
Fehler in Parametrierung oberer/
unterer Wert
dunkel
0x6320
Fig. 23
leuchtet nur wenn parametriert wurde:
– lower limit < 0
oder
– upper limit < lower limit
0,075
0,125
IO-Link-Typ VPPM-...-LK-S1
– Kabelmerkmale
IO-Link-spezifische Daten beachten
Datenrate:
unterstützt alle IO-Link-Datenübertragungsraten
Elektromagnet. Verträglichkeit 1)
– EMV-Störaussendung u. Störfestigkeit
Schwingung und Schock
– Schwingung
0x5100
Baugröße 1/8“ und 1/4“: 7
Baugröße 1/2“: 12
20
[bar]
Fig. 22
Zustand der roten LED Anzeigen
ERROR
18 … 30 (zul. Restwelligkeit 1,3 Vpp (IEC61131-9)
– Klasse S1 (1 %) +0,5 x Hysterese
blinkt (5Hz)
Fehlernummer Beschreibung
Eingangsdruck p1 min. 1 bar über Ausgangsdruck p2
G1/8”, G1/4” , G1/2“
Ausbau
Zum Ausbau:
10 bar
145 psi
Bauart
Betriebsmedium
1
6 bar
87 psi
– Schock
Siehe Konformitätserklärung
www.festo.com
CE-Konformität für Industriebereiche erfüllt
Nachfolgende Angaben gelten nicht bei Montage des
VPPM-Muffenventils an den Winkel VAME-P1-A.
Geprüft nach DIN/IEC 68/EN 60068 Teil 2-6; bei Wandmontage: Weg 0,35 mm bei 10 ... 60 Hz, 5 g, Beschleunigung bei
60 ... 150 Hz
Geprüft nach DIN/IEC 68/EN 60068 Teil 2-27; bei Wandmontage: ±30 g bei 11 ms Dauer; 5 Schocks je Richtung
Werkstoffe
– Gehäuse
Aluminium-Knetlegierung; PAXMD6 GF50/gr-P
– Dichtungen
Nitrilkautschuk
– Schmierung
Gewicht
1)
Silikonfrei
[g]
Baugröße 1/8”: 400,
Baugröße 1/4”: 560,
Baugröße 1/2“: 2050
Das Ventil ist für den Einsatz im Industriebereich vorgesehen. Außerhalb von industriellen
Umgebungen, z. B. in Gewerbe- und Wohn-Mischgebieten, müssen evtl. Maßnahmen zur Funkentstörung getroffen werden.
Fig. 25
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
27
Dateigröße
188 KB
Tags
1/--Seiten
melden