close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

EMC-CAT-SensorA-DE - SMC

EinbettenHerunterladen
EMC-CAT-Sensor A -DE
Druck- und
Durchflussschalter
Sensoren
Inhalt
ISE70/75(H)
Digitaler Druckschalter mit 2-Farben-Display
Druckschalter für Druckluft / Druckschalter für allgemeine Medien S. 49
PSE530
Digitaler Präzisions-Druckschalter
für Druckluft
S. 65
PSE540
Kompakt & leicht
Digitaler Präzisions-Drucksensor mit zahlreichen
S. 69
Anschlussmöglichkeiten
PSE550
Sensor für geringen Differenzdruck
für Druckluft
S. 73
PSE560
Allgemeine Medien
Drucksensor mit hoher Schutzart
S. 77
PSE200
4-Kanal
Digitaler Drucksensor-Kontroller
S. 81
PSE300
1-Kanal
Digitaler Drucksensor-Kontroller
S. 89
Modularer
Luftsensor zur Werkstückerkennung
S. 107
PF2A
PF2A
Digitaler
Durchflusssschalter für Druckluft
und Stickstoff
S. 135
PF2W
Digitaler
Durchflussschalter für Wasser
ZSE/ISE40
ISA2
ISA2
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
S. 25
PSE530
Allgemeine Medien
Digitaler Präzisionsdruckschalter
PSE540
ZSE/ISE50/60
PSE550
S. 19
S. 149
PF2D
Digitaler
Durchflussschalter und Kontroller für Deionat S. 179
PF2W
Hohe Schutzart
Digitaler Präzisionsdruckschalter
PSE560
ZSE/ISE40
PSE200
S. 1
PF2D
Ausführung mit zweifarbigem Display
Digitaler Präzisionsdruckschalter
PSE300
ZSE/ISE30
ZSE/ISE30
Sensoren
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
ZSE/ISE30
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Series ZSE/ISE30
1
Series2-farbige,
ZSE/ISE30digitale Display kann der Anwendung
Das
entsprechend, individuell eingestellt werden.
4 verschiedene Display-Einstellungen sind möglich.
∗Zum Zweck der Produktpräsentation
sind in der Abbildung 2 Displayfarben
gleichzeitig dargestellt. Im tatsächlichen
Betrieb wird jeweils nur eine Farbe
angezeigt.
Abweichende Bedingungen sind auf einen Blick zu erkennen!
PRESSURE
PRESSURE
kPa
OUT
OUT
SET
PRESSURE
kPa
OUT
SET
PRESSURE
kPa
PRESSURE
kPa
OUT
SET
kPa
OUT
SET
SET
Mit Steckverbindung (ø4, ø6, ø5/32", ø1/4")
Verkürzte Abmessungen des Leitungsanschlusses
17.8 mm kürzer∗
12.4 mm kürzer∗
Gerade Steckverbindung
Winkel-Steckverbindung
14.4
22.4
17.8 mm
32.2
12.4 mm
34.8
KQ2H06-M5
KQ2L06-M5
∗ Vergleich bei Anschluss der Steckverbindungen (KQ2H06-M5 / KQ2L06-M5) an die Leitungsanschlüsse (M5)
2
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Noch platzsparender
Series ZSE/ISE30
Optimale Raumausnutzung
Für jedes Disp
lay war eine ei
gene Schaltta
felöffnung erfo
rderlich.
ZSE/ISE40
Messwertabgleich
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
२40
Altes Modell
126
ZSE30
ISE30
Nur eine S
chal
ist für die st ttafelöffnung
apelbaren
Displays erford
erlich, die so
wohl
horizontal al
s auch vert
ikal
eingebaut
werden könn
en.
PSE530
Neues
Modell
Neues Modell
२34.5
Diese Funktion ermöglicht eine einheitliche Displayanzeige.
PSE540
ZSE4E
ISE4E
ZSE/ISE30
Altes
Modell
103.5
Kompaktes
Profil
PSE300
(Schalttafeleinbau)
PSE200
Plug-in-Stecker
vereinfachen die
Verdrahtungs- und
Instandhaltungsarbeiten.
Verwendbare
Paneelstärke:
bis zu 6mm.
PSE560
Die erhobenen Tasten
aus Gummi sind übersichtlich angeordnet
und einfach und angenehm zu bedienen.
PSE550
Benutzerfreundlichere Bedienung
Mit Analogausgang
Hohe Anzeigegenauigkeit: 1/1000
ISA2
Zusätzlich zum Spannungsausgang (1 bis 5 V) ist ab jetzt eine
Ausführung mit Stromausgang (4 bis 20 mA)
Die unterschiedlichen Displayrahmenfarben heben sich deutlich
voneinander ab.
Vakuum/Niedriger Druck (ZSE30)
Blau
Überdruck (ISE30)
Grau
100 kPa
Betriebsdruckbereich
0
Überdruck
ISE30
1 MPa
0
PF2W
Vakuum/Niederdruck
ZSE30
Die Schalter für Vakuum- und für
Überdruck sind einfach zu unterscheiden.
PF2A
Variantenübersicht
–100 kPa
Einstellung/Anzeige
Ausgang
Schalterausgang
0.2 kPa
0.001 MPa
NPN/PNP offener Kollektor (1 Ausgang)
Analogausgang Spannungsausgang: 1 bis 5 V; Stromausgang: 4 bis 20 mA
Stromaufnahme
max. 45 mA (max. 70 mA für Stromausgang)
Optionen
Schalttafeleinbau/Befestigungswinkel
3
PF2D
verfügbar.
• Vorteilhaft bei langen Verkabelungswegen
• Hervorragende Störfestigkeit
Series ZSE/ISE30
Ausführung mit 2-farbigem Display
®
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE30/ISE30
Bestellschlüssel
Option 1
ohne Anschlusskabel
-
Anschlusskabel mit Stecker
(Anschlusskabellänge: 2m)
L
Für Überdruck
ISE30
01
25
M
Für Vakuum/Niederdruck
ZSE30
01
25
M
Option 2
Leitungsanschluss
01
R 1/8
(mit M5 Innengewinde)
T1
NPT 1/8
(mit M5 Innengewinde)
C4H
ø4 Steckverbindung
ø5/32" Steckverbindung
C6H
ø6 Steckverbindung
N7H
ø1/4" Steckverbindung
C4L
ø4 Steckverbindung
ø5/32" Steckverbindung
C6L
ø6 Steckverbindung
N7L
ø1/4" Steckverbindung
-
ohne
Befestigungswinkel
A
Gerade
Steckverbindung
Ausgang
25
NPN-Ausgang
65
PNP-Ausgang
26 1 bis 5 V Ausgang
28 4 bis 20 mA Ausgang
Schalttafeleinbau
B
WinkelSteckverbindung
Adapter für Schalttafeleinbau +
Front-Schutzabdeckung
D
Bestell-Nr. für optionales Zubehör
Verwenden Sie zur separaten Bestellung von optionalen Zubehörteilen
die folgenden Bestell-Nummern.
Optionen
Anschlusskabel mit Stecker
Bestell-Nr.
Bemerkung
ZS-27-A
Befestigungswinkel
ZS-27-B
Adapter für Schalttafeleinbau
ZS-27-C
Anschlusskabellänge: 2 m
mit Montageschrauben
(M3 x 5L 2 Stk.)
mit M3 x 8L (2 Stk.)
Adapter für Schalttafeleinbau +
Front-Schutzabdeckung
ZS-27-D
mit M3 x 8L (2 Stk.)
4
Anzeigeeinheit
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
M
feste SI-Einheit (Internationales Einheitensystem) Anm.)
Anm.) Feste Einheiten:
Für Vakuum/Niederdruck: kPA
Für Überdruck: MPa
Series ZSE/ISE30
3 1/2 Stellen, 7-Segment-Anzeige, 2-farbige Anzeige (rot und grün)
Abfragezyklus: 5 mal/s
Anzeige
Anzeigegenauigkeit
±2% vom Endwert ±2 Stellen
±2% vom Endwert ±1 Stelle
(bei 25°C Umgebungstemperatur) (bei 25°C Umgebungstemperatur)
leuchtet bei Ausgangssignal EIN (grün)
max. ±2% vom Endwert (25°C Standard)
IP40
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (kein Gefrieren, keine Kondensation)
Betriebsanzeige
Temperatureinfluss
Schutzart
Temperatur
BedinLuftfeuchtigkeit
Betrieb und Lagerung: 35 bis 85% (keine Kondensation)
gungen
Prüfspannung
1000 VAC 1 Minute zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Einsatzumgebung Isolationswiderstand min. 50 MΩ zwischen externen Klemmen und Gehäuse (bei 500 VDC)
Erschütterungsfestigkeit 10 bis 150 Hz, 1.5 mm bzw. 20 m/s2 Amplitude, X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden
Stossfestigkeit
100 m/s2 X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
entspricht den Bestimmungen der CE-Kennzeichnung und UL (CSA)-Standards
Standard
Material für Teile mit
Flüssigkeitskontakt
Gewicht
mit Anschlusskabel
mit Stecker (2 m)
ohne Anschlusskabel
mit Stecker
C4H
C6H
N7H
C4L
C6L
N7L
–
–
–
–
–
–
–
–
ø4 mm
ø5/32 Zoll
ø6 mm
ø1/4 Zoll
–
–
–
–
–
–
–
–
ø4 mm
ø5/32 Zoll
ø6 mm
ø1/4 Zoll
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PSE530
PF2W
Steckverbindung
Winkelausführung
T1
NPT1/8
M5
Sensordruckbereich: Silikon, Leitungsanschluss: C3602 (chemisch vernickelt), O-Ring: HNBR
O-Ring: NBR, Steckverbindung: PBT
O-Ring: NBR
78 g
76 g
81 g
40 g
38 g
43 g
PF2D
Anschlussgrösse Steckverbindung
gerade Ausführung
01
R1/8
M5
PF2A
Druckluftanschluss
Anschluss
PSE540
ISA2
Anm. 1) Wenn ein Schalterausgang gewählt wird, ist zugleich kein Analogausgang erhältlich.
Anm. 2) Wenn ein Spannungsausgang gewählt wird, können nicht gleichzeitig Schalter- und Stromausgang
gewählt werden.
Anm. 3) Wenn ein Stromausgang gewählt wird, können nicht gleichzeitig Schalter- und Spannungsausgang
gewählt werden.
PSE550
Ausgangsspannung: 1 bis 5 V max. ±2.5% vom Endwert (im Betriebsdruckbereich)
Linearität: max. ±1% vom Endwert, Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
Ausgangsstrom: 4 bis 20 mA max. ±2.5% vom Endwert (im Betriebsdruckbereich)
AnalogAnm. 3)
Linearität: max. ±1% vom Endwert
ausgang Stromausgang
max. Verbraucherimpedanz: 300 Ω bei 12 V Versorgungsspannung
600 Ω bei 24 V Versorgungsspannung
min. Verbraucherimpedanz: 50 Ω
Hysterese-Modus
Hysterese
einstellbar (einstellbar ab 0)
Window-Comparator-Modus
SpannungsausgangAnm. 2)
PSE560
ZSE30 (Vakuum/Niederdruck)
ISE30 (Überdruck)
–100.0 bis 100.0 kPa
0.000 bis 1.000 MPa
–101.0 bis 101.0 kPa
–0.100 bis 1.000 MPa
500 kPa
1.5 MPa
0.2 kPa
0.001 MPa
Druckluft, Edelgase, nicht brennbare Gase
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
max. 45 mA (unbelastet)
NPN bzw. PNP offener Kollektor: 1 Ausgang
80 mA
30 V (mit NPN-Ausgang)
max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. 2.5 ms (Einstellungen Ansprechzeit für Anti-Chatter-Funktion: 20 ms, 160 ms, 640 ms, 1280 ms)
mit Kurzschlussschutz
±0.2% vom Endwert max. ±2 Stellen ±0.2% vom Endwert max. ±1 Stelle
PSE200
Betriebsdruckbereich
Druckregelbereich
Prüfdruck
Kleinste Regeleinheit
Medium
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Schalterausgang Anm. 1)
max. Strom
max. Spannung
Restspannung
Ansprechzeit
Kurzschlussschutz
Wiederholgenauigkeit
PSE300
Technische Daten
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
5
Series ZSE/ISE30
Einstellung
Druckeinstellung
Taste SET drücken.
Den Druck-Einstellwert für den
Schalterausgang eingeben.
Messmodus
Erfasst den Druck, zeigt ihn an und führt
Umschaltvorgänge aus.
Weitere Funktionen, wie eine Rücksetzfunktion,
können je nach Anwendungszweck eingestellt
werden.
Grundeinstellung
Ausgangsart, Ansprechzeit
und Umschalten der
Anzeigefarbe einstellen.
Taste SET min. 2 s
lang gedrückt halten.
Messmodus
Taste SET drücken.
Taste SET drücken.
Grundeinstellung
Modus Grundeinstellung
Die SET-Taste min. 2 Sekunden lang gedrückt halten. Der
Display-Bildschirm erscheint wie in Abb. A unten und der
Schalter befindet sich im Einstellmodus für die Anzeigefarbe.
PRESSURE
3. Einstellung der Ausgangsart
Die Art des Schalterausgangs kann beliebig eingestellt werden.
Drücken Sie die ̃AB-Taste, solange die aktuelle Ausgangsart
angezeigt wird, um zwischen drucklos geöffnet
und drucklos
geschlossen umzuschalten.
PRESSURE
PRESSURE
OUT
Abbildung A
OUT
OUT
Wurde bei der Bestellung "M" als Spezifikation der Anzeigeeinheit
angegeben, werden die festen SI-Einheiten verwendet. Für die
Bestellspezifikation "-", entnehmen Sie weitere Informationen auf
Seite 5 unter "Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit".
Drucklos geschlossen
Drucklos geöffnet
Drücken Sie die SET-Taste zur Bestätigung der Ausgangsart,
und fahren Sie fort mit der Einstellung der Ansprechzeit.
4. Einstellung der Ansprechzeit
1. Einstellung der Anzeigefarbe
Wählen Sie die Farbe für die LCD-Anzeige
durch Drücken der ̅AUF- oder ̃AB-Taste aus.
PRESSURE
Die Ansprechzeit für den Schalterausgang kann beliebig
eingestellt werden.
Dadurch kann Störungen durch Chattering vorgebeugt werden.
Zur Auswahl einer neuen Ansprechzeit, drücken Sie die ̅AUFoder ̃AB-Taste, solange die aktuelle Ansprechzeit angezeigt wird.
PRESSURE
PRESSURE
OUT
PRESSURE
PRESSURE
OUT
EIN: rot
EIN: grün
PRESSURE
PRESSURE
OUT
OUT
2.5 ms
OUT
20 ms
160 ms
PRESSURE
OUT
PRESSURE
OUT
EIN/AUS: rot
EIN/AUS: grün
Drücken Sie die SET-Taste zur Bestätigung der Farbe, und
fahren Sie fort mit der Betriebsarten-Einstellung.
Bei eingestelltem Analogausgang, drücken Sie die ̅AUF- oder
̃AB-Taste und wählen Sie zwischen
(Grün) und
(Rot) die gewünschte Anzeigefarbe aus. Verlassen Sie den
Modus mit der SET-Taste und kehren Sie in den Messmodus
zurück.
2. Einstellung der Betriebsart
In diesem Modus können Sie die Betriebsart des Schalters wählen.
Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, solange die aktuelle
Betriebsart angezeigt wird, um eine andere Betriebsart einzustellen.
PRESSURE
PRESSURE
OUT
OUT
640 ms
1280 ms
Drücken Sie die SET-Taste zur Bestätigung der Ansprechzeit,
und fahren Sie fort mit der automatischen Voreinstellung.
Wenn Sie sich im Window-Comparator-Modus befinden, drücken
Sie die SET-Taste, um in den Messmodus zurückzukehren.
5. Einstellung der automatischen Voreinstellfunktion
Diese Funktion speichert den Messdruck, der während der
automatischen Voreinstellung als Grundwert eingestellt wird.
Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, solange die
aktuelle Einstellung angezeigt wird, um diese als automatische Voreinstellung auszuwählen.
PRESSURE
PRESSURE
OUT
OUT
Hysterese-Modus
Window-Comparator-Modus
Hysterese
(H)
Hysterese Hysterese
(H)
(H)
Hysterese
(H)
Hysterese
(H)
EIN
EIN
EIN
EIN
AUS
AUS
AUS
AUS
P1
n1
(Standard: Werkseinstellung) (umgekehrt)
P1
P2
(Standard: Werkseinstellung)
Hysterese
(H)
Manuell
n1
n2
(umgekehrt)
Bestätigen Sie die Betriebsart durch Drücken der SET-Taste,
und fahren Sie fort mit der Einstellung der Ausgangsart.
6
OUT
OUT
Automatisch
Bestätigen Sie die automatische Voreinstellung durch
Drücken der SET-Taste, und kehren Sie in den Messmodus
zurück.
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
ZSE/ISE30
Series ZSE/ISE30
Druckeinstellung
Automatische Voreinstellung
OUT
Drucklos geöffnet
Abwechselnde
Anzeige
PRESSURE
PRESSURE
PRESSURE
OUT
OUT
Anschliessend werden
und der Hysterese-Einstellwert
abwechselnd angezeigt. Mit der SET-Taste kehren Sie in den
normalen Messmodus zurück. Drücken Sie die ̅AUF- oder
̃AB-Taste, um den Wert zu verändern.
(Siehe "Werte einstellen" rechts auf dieser Seite.)
Der Druck-Einstellwert kann überprüft werden, ohne dafür den
Schalterausgabevorgang unterbrechen oder anhalten zu
müssen.
PSE550
Eingeben eines Wertes, z. B. für die Druckeinstellung:
1. Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, um den
Einstellwert zu verändern. Die erste Stelle blinkt.
PSE560
Nach Einstellung von P1 werden in diesem Modus der Wert
P2 und der aktuelle Einstellwert abwechselnd angezeigt.
Drücken Sie die SET-Taste, um den nächsten Einstellwert
anzuzeigen ( : Hysterese). Drücken Sie die ̅AUF- oder
̃AB-Taste, um den Wert zu verändern.
(Siehe "Werte einstellen" rechts auf dieser Seite.)
Werte einstellen
PSE200
Window-Comparator-Modus
OUT
1. Stelle
2. Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, um den Wert
beliebig einzustellen. (Erfolgt für länger als 10 Sekunden
keine Tastenbetätigung, wird automatisch der aktuelle
Wert eingestellt, und die Funktion kehrt zurück zur
Einstellwert-Anzeige.)
PSE300
In diesem Modus werden nach der Einstellung von P1
abwechselnd Hysterese (H) und der Hysterese-Einstellwert
angezeigt. Mit der SET-Taste kehren Sie in den normalen
Messmodus zurück. Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste,
um den Wert zu verändern.
(Siehe "Werte einstellen" unten rechts auf dieser Seite.)
3. Mit jedem Druck auf die SET-Taste blinkt die
nächstfolgende (höherwertige) Stelle.
2. Stelle
ISA2
Hysterese-Modus
PF2A
Drücken Sie die SET-Taste, um den nächsten Einstellwert
anzuzeigen. Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, um den
Wert zu verändern. (Siehe "Werte einstellen" unten rechts auf
dieser Seite.)
Durch Drücken der SET-Taste aktivieren Sie den Modus für
die Durchführung von automatischen Voreinstellungen.
Starten Sie den Systembetrieb, sobald
angezeigt wird,
und ändern Sie den Druck. Der Einstellwert wird automatisch
registriert und gespeichert.
Drücken Sie die SET-Taste, solange
angezeigt wird, um
die Einstellung zu beenden und in den normalen Messmodus
zurückzukehren.
PRESSURE
3. Stelle
Wenn die Stelle ganz links Null ist, blinkt " " oder " ".
Drückt man die SET-Taste, wenn die Stelle ganz links
blinkt, wechselt die Blinkanzeige auf die Stelle ganz
rechts aussen.
PF2W
Drucklos geschlossen
2. Automatische Voreinstellung
PF2D
OUT
ZSE/ISE40
Drücken Sie im Messmodus die SET-Taste zur Aktivierung
des Modus zur Vorbereitung für die automatische
Voreinstellung. In der Anzeige erscheint
. Bereiten Sie
dann die Geräte für die Druckeinstellung vor. Drücken Sie,
solange
angezeigt wird, gleichzeitig die ̅AUF- und die
̃AB-Taste, um in den Messmodus zurückzukehren.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PRESSURE
1. Vorbereitungsmodus für die automatische Voreinstellung
PSE530
Drücken Sie die SET-Taste im Messmodus, um den
Einstellwert anzuzeigen.
und der aktuelle Einstellwert
blinken abwechselnd.
PSE540
Manuelle Einstellung
4. Halten Sie die SET-Taste mindestens 1 Sekunde lang
gedrückt, um zur Einstellwert-Anzeige zurückzukehren.
7
Series ZSE/ISE30
Einstellung
Funktionseinstellung
Messwertabgleich
Tastensperrfunktion
Halten Sie im Messmodus die Tasten SET und ̃AB
gleichzeitig mindestens 2 Sekunden lang gedrückt.
und
der aktuelle Messwert werden angezeigt.
Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, um den Einstellwert
zu verändern. Erfolgt nach der Änderung des Einstellwertes 2
Sekunden lang keine Tastenbetätigung, werden im Display
wieder
und der aktuelle Messwert angezeigt.
PRESSURE
PRESSURE
Abwechselnde
Anzeige
Diese Funktion verhindert Fehlbedienungen, wie z.B.
versehentliche Änderungen des Einstellwerts. Halten Sie die
SET-Taste mindestens 4 Sekunden lang gedrückt, um die
aktuelle
bzw.
-Einstellung anzuzeigen. Wählen Sie die
Einstellung durch Drücken der ̅AUF- oder ̃AB-Taste aus, und
bestätigen Sie die Funktion mit der SET-Taste. Verwenden Sie
den
-Modus, um eine versehentliche Tastenbetätigung zu
vermeiden. Um die Tastensperrfunktion aufzuheben, halten Sie
die SET-Taste mindestens 4 Sekunden lang gedrückt. Es
erscheint die aktuelle Einstellung und Sie können den
Modus auswählen.
Auswahl Verriegeln/Entriegeln
OUT
Die Taste SET min. 4 s
PRESSURE
PRESSURE
Abwechselnde
Anzeige
OUT
OUT
Eingestellter Wert
(Prozent)
Mit der SET-Taste kehren Sie in den normalen Messmodus zurück.
PRESSURE
OUT
angezeigter Druckwert
Diese Funktion unterbindet die geringfügigen Unterschiede bei den
Ausgabewerten und ermöglicht eine einheitliche Displayanzeige.
Die Anzeigewerte des Drucksensors können für die Serie ISE innerhalb
von ± 5% und für die Serie ZSE innerhalb von ±2.5% eingestellt werden.
±5%
(±2.5%)
+
0 anliegender Druck
: werkseitig eingestellter
Anzeigewert vor Auslieferung
: Messwertabgleichsbereich
Anm.) Wenn die Messwertabgleichsfunktion verwendet wird, kann der
Regeldruckwert ± 1 Stelle variieren.
Funktion zur Anzeige von Druckspitzen/Drucktiefstwerten
Diese Funktion erfasst und aktualisiert ständig die maximalen
und minimalen Druckwerte und ermöglicht es, Anzeigewerte
festzuhalten.
Halten Sie zur Anzeige des Druckspitzenwertes die ̅AUFTaste für min. 1 Sekunde gedrückt. Der höchste Druckwert wird
blinkend angezeigt. Halten Sie die ̅AUF-Taste erneut
mindestens 1 Sekunde lang gedrückt, um die Funktion zu
beenden und in den Messmodus zurückzukehren.
Halten Sie zur Anzeige des Drucktiefstwertes die ̃AB-Taste
für min. 1 Sekunde gedrückt. Der niedrigste Druckwert wird
blinkend angezeigt. Halten Sie die ̃AB-Taste erneut
mindestens 1 Sekunde lang gedrückt, um die Funktion zu
beenden und in den Messmodus zurückzukehren.
8
SET
lang gedrückt halten.
Verriegelt
Entriegelt
Nullsetz-Funktion (Zero ADJ)
Mit dieser Funktion werden die Anzeigewerte gelöscht und
zurückgesetzt, solange der Messdruck innerhalb von ± 70
Überdruckeinheiten liegt.
(Aufgrund der unterschiedlichen Produkteigenschaften variiert
der Einstellbereich ± 10% vom Endwert.)
Die Funktion dient zur Erfassung von Druckschwankungen,
die einen gewissen Bereich überschreiten, ohne vom
Versorgungsdruck beeinflusst zu werden. Halten Sie die
̅AUF- und ̃AB-Tasten gleichzeitig gedrückt, um die Anzeige
zurückzusetzen. Lassen Sie die Tasten los, um in den
Messmodus zurückzukehren.
+
Messmodus
Drücken Sie die SET-Taste, um den eingestellten Wert
(Prozent) anzuzeigen.
Der eingestellte Wert und
werden abwechselnd angezeigt.
Messmodus
Aktueller Messwert
Messmodus
OUT
Min. 1 Sekunde lang
gedrückt halten.
Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Wurde als Spezifikation für die Anzeigeeinheit nicht "M" angegeben,
kann die gewünschte Anzeigeeinheit ausgewählt werden.
Drücken Sie die ̅AUF- oder ̃AB-Taste, zum Wechseln zwischen
den Einheiten; der Einstellwert wird automatisch umgerechnet.
Die Reihenfolge der Anzeigeeinheiten ist:
PA⇔GF⇔bAr⇔PSi⇔ZollH⇔mmH
Bestätigen Sie die eingestellte Einheit mit der SET-Taste, und
fahren Sie fort mit der Einstellung der Anzeigefarbe.
Für Vakuum/Niederdruck Pa⇔kgf/cm2⇔bar⇔psi⇔ZollHg⇔mmHg
Für Überdruck
MPa⇔kgf/cm2⇔bar⇔psi
Anzeige der Einheiten
Anzeigeeinheiten
Pa
kgf/cm2
bar
psi
mmHg
ZollHg
ISE30
ZSE30
0.001 MPa
0.01
0.01
0.2
—
—
0.2 kPa
0.002
0.002
0.05
2
0.2
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Series ZSE/ISE30
Betriebsanzeige (Grün)
ZSE/ISE30
Beschreibung
LCD-Anzeige
MPa
̆AUF-Taste
OUT
̅
SET
̅
Zur Änderung des Modus bzw. zur
Erhöhung des EIN-/AUS-Schaltpunktes. Ausserdem kann damit in
den Druckspitzen-Anzeigemodus
gewechselt werden.
SET-Taste
̄AB-Taste
Zur Änderung des Modus bzw. zur
Verringerung des EIN-/AUS-Schaltpunktes. Ausserdem kann damit in
den Drucktiefstwert-Anzeigemodus
gewechselt werden.
Beispiele für Schaltkreise und Verdrahtung
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Fehler auftreten.
-25
NPN offener Kollektor
max. 30 V, 80 mA
Restspannung:
max. 1 V
Systemfehler
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
Spannungsversorgung
abschalten und wieder
einschalten.
Lässt sich die
Spannungsversorgung
nicht mehr herstellen,
lassen Sie das Gerät
von SMC überprüfen.
PSE560
PSE300
Schwarz OUT +
12
(Analogausgang)
– bis
24 VDC
Last
4 bis 20 mA (±2.5% vom Endwert)
Max. Lastimpedanz:
Versorgungsspannung 12 V: 300 Ω
Versorgungsspannung 24 V: 600 Ω
min. Lastimpedanz: 50 Ω
PSE200
Braun DC(+)
Blau DC(–)
-28
Ausführung mit Analogausgang
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
Blau DC(–)
Braun DC(+)
Schwarz OUT
+ 12
(Analogausgang)
bis
– 24 VDC
Last
ISA2
Versorgungsdruck
innerhalb des
Druckregelbereichs
Der Versorgungsdruck liegt reduzieren/erhöhen.
unter dem minimalen
Regeldruck.
12
bis
–
24 VDC
PF2A
Der Versorgungsdruck
übersteigt den maximalen
Regeldruck.
+
Schwarz OUT
Blau DC(–)
-65
PNP offener Kollektor
max. 80 mA
Braun DC(+)
PF2W
Versorgungsdruckfehler
Normaldruck wieder
herstellen und erneut
die Nullsetzfunktion
betätigen.
-26
Ausführung mit Analogausgang
1 bis 5 V (±2.5% vom Endwert)
Ausgangsimpedanz:
1 kΩ
Last
12
bis
– 24 VDC
+
Schwarz OUT
Last
PF2D
Restdruckfehler
Während der Rücksetzung auf
Null liegt folgender Druck an:
bei Überdruckschalter: min.
±0.071MPa.
bei Niederdruckschalter:
min. ±7.1 kPa.
Nach Anzeige für 3
Sekunden, Rückkehr zum
Messmodus. Aufgrund der
unterschiedlichen
Produkteigenschaften variiert
der Einstellbereich ± 10%
vom Endwert.
Braun DC(+)
Hauptschaltkreis
Überstromfehler
Spannungsversorgung
abschalten. Nach Beseitigung des Ursache des
Der Arbeitsstrom des
Schalterausgangs ist höher Überstroms,
Spannungsversorgung
als 80 mA.
wieder einschalten.
Hauptschaltkreis
Abhilfe
Hauptschaltkreis
Bedeutung
Hauptschaltkreis
FehlerLCDbezeichnung Anzeige
PSE550
Fehlerbehebung
PSE540
PSE530
Zum Wechseln des Modus und zur
Bestätigung des Einstellwertes.
ZSE/ISE40
PRESSURE
Anzeige von aktuellen Druckbedingungen, Einstellmodus, ausgewählter Anzeigeeinheit und Fehlercodes. Eine Anzeigefarbe kann
sowohl bei einem einfarbigem
Display mit rot oder grün als auch
bei einem 2-farbigen Display gewählt werden, das je nach Ausgang
zwischen grün und rot umschaltet.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Anzeige des Schalter-Betriebszustandes.
Blau DC(–)
9
Series ZSE/ISE30
Abmessungen
20 ±0.1
2-M3
Gewindetiefe 4
25
8
9.5
२30
Anschlusskabel
mit Stecker
3.6
M5
hlü
10
SMC
OUT
̅
ss
elw
eit
1.5
e1
SET
01: R 1/8
T1: NPT 1/8
2
A
Grösse
Gerade Ausführung
A
B
Steckverbindung
ø4, ø5/32"
14.4
11.2
ø6
ø1/4"
øB
C
A
øB
Gerade Ausführung
Winkelausführung
Mit Steckverbindung
Mit Befestigungswinkel
30
20
1.8
30
45
SMC
20
25
35
3
22
15
4.2
10
42.5
35
10
MPa
̅
Sc
20 ±0.1
PRESSURE
(mm)
Winkelausführung
A
B
C
20
10.4 18
22.4 12.8 20
22.8 13.2 20.5
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Series ZSE/ISE30
ZSE/ISE30
Abmessungen
Schalttafeleinbau
17.8
8
9.5
ZSE/ISE40
7.2
२34.5
R4
PRESSURE
.5
.5
MPa
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
47.8
21
R4
OUT
MADE IN JAPAN
SET
̅
̅
8.75
PSE550
PSE540
PSE530
Paneelstärke 0.5 bis 6
17.8
8
9.5
42.4
PSE300
PSE200
२34.5
PF2W
PF2A
ISA2
Paneelstärke 0.5 bis 6
PF2D
11
PSE560
Adapter für Schalttafeleinbau +
Front-Schutzabdeckung
11
Series ZSE/ISE30
Abmessungen
Abmessungen für Schalttafeleinbau
Mehrfachmontage (min. 2 Stk.) horizontal
PRESSURE
PRESSURE
MPa
OUT
̅
SET
̅
̅
SET
31 x n Stk. + 3.5 x (n Stk. – 1)
min. 24
0
31 –0.4
0
31 –0.4
MADE IN JAPAN
MADE IN JAPAN
MADE IN JAPAN
Mehrfachmontage (min. 2 Stk.) vertikal
0
31–0.4
PRESSURE
min. 24
MPa
PRESSURE
̅
SET
MPa
OUT
SET
PRESSURE
̅
̅
MPa
31 x n Stk. + 3.5 x (n Stk. – 1)
OUT
̅
MADE IN JAPAN
MADE IN JAPAN
OUT
12
SET
̅
̅
MPa
OUT
SET
̅
OUT
̅
PRESSURE
MPa
MADE IN JAPAN
̅
Montage 1 Stk.
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Series ZSE/ISE30
Serie ZSE30/ISE30
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
PSE530
Warnung: Bedienungsfehler kann zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder Sachschäden
schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren durch die
Gefahrenworte «Achtung», «Warnung» oder «Gefahr» bezeichnet. Um die Sicherheit
zu gewährleisten, stellen Sie die Beachtung der ISO4414 Hinweis 1), JIS B 8370 Hinweis 2)
und anderer Sicherheitsvorschriften sicher.
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Sicherheitsvorschriften
Gefahr : Unter aussergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
Sachschäden die Folge sein.
PSE540
Hinweis 1) ISO4414: Pneumatische Fluidtechnik - Empfehlungen für den Einsatz von Ausrüstungen für Leitungsund Steuerungssysteme.
Hinweis 2) JIS B 8370: Grundsätze für pneumatische Systeme.
PSE550
Achtung
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter PneumatikKomponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt
oder dessen Spezifikation festlegt.
PSE560
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf
die Entscheidung über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse
und/oder Tests erfolgen, mit denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprüft wird.
PSE200
2. Die Inbetriebnahme der Komponenten ist so lange untersagt, bis festgestellt
wurde, dass die Maschine bzw. Anlage, in die die Komponenten eingebaut werden,
den Bestimmungen der EG-Richtlinien Maschinen i.d.F. 91/368/EWG entspricht.
3. Druckluftbetriebene Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem
Personal betrieben werden.
Druckluft kann gefährlich sein, wenn ein Bediener mit deren Umgang nicht vertraut ist. Montage,
Inbetriebnahme und Wartung von Druckluftsystemen sollte nur von ausgebildetem und erfahrenem
Personal vorgenommen werden.
PSE300
4. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner
Komponenten dürfen erst dann vorgenommen werden, wenn die
nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden:
PF2A
ISA2
4.1. Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen erst dann ausgeführt
werden, wenn überprüft wurde, dass dieselben sich in sicheren und gesperrten Schaltzuständen
(Regelpositionen) befinden.
4.2. Sollen Bauteile bzw. Komponenten entfernt werden, dann zunächst Punkt 1) sicherstellen.
Unterbrechen Sie dann die Druckversorgung für diese Komponenten und machen Sie das
komplette System durch Entlüften drucklos.
4.3. Vor dem erneuten Start der Maschine bzw. Anlage sind Massnahmen zu treffen, mit denen
verhindert wird, dass Zylinderkolbenstangen usw. plötzlich herausschiessen (z.B. durch den
Einbau von SMC-Startverzögerungsventilen für langsamen Druckaufbau im Pneumatiksystem.)
5. Bitte nehmen Sie Verbindung zu SMC auf, wenn das Produkt unter einer der
nachfolgenden Bedingungen eingesetzt werden soll:
PF2D
PF2W
5.1. Einsatz- bzw. Umgebungsbedingungen, die von den angegebenen technischen Daten abweichen
oder bei Einsatz des Produktes im Aussenbereich.
5.2. Einbau innerhalb von Maschinen und Anlagen, die in Verbindung mit Kernenergie, Eisenbahnen,
Luftfahrt, Kraftfahrzeugen, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und Getränken, Geräten für
Freizeit und Erholung, Notauschaltkreisen, Stanz- und Pressenanwendungen oder
Sicherheitsausrüstung eingesetzt werden.
5.3. Anwendungen, bei denen die Möglichkeit von Schäden an Personen, Sachwerten oder Tieren
besteht, und die eine besondere Sicherheitsanalyse verlangen.
13
Series ZSE/ISE30
Serie ZSE30/ISE30
Sicherheitshinweise
für Druckschalter 1
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Siehe Seite 10 bis 12 für Sicherheitsvorschriften und
Sicherheitshinweise für Druckschalter und Seite 13 für Produktspezifische Sicherheitshinweise.
Systemkonzeption und Auswahl
Warnung
Warnung
1. Betreiben Sie den Schalter nur innerhalb des
angegebenen Spannungsbereichs.
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die über dem
angegebenen Bereich liegt, können Fehlfunktionen und
Beschädigungen des Schalters die Folge sein, ausserdem
besteht Stromschlag- und Brandgefahr.
2. Die maximal zulässigen Ausgangslasten
dürfen nicht überschritten werden.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt bzw. seine Lebensdauer verkürzt werden.
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen erzeugt.
Der Schaltkreis des Schalters ist an der Ausgangsseite mit
einem Schutz gegen Spannungsspitzen ausgestattet. Trotzdem
können wiederholt auftretende Spannungsspitzen Schäden
verursachen. Wenn eine Last, die Spannungsspitzen erzeugt,
wie z. B. ein Relais oder ein Elektromagnetventil, direkt
angesteuert wird, verwenden Sie einen Schalter mit einem
integrierten Element zur Aufnahme dieser Spannungsspitzen.
4. Beachten Sie die technischen Daten, da das
verwendbare Medium je nach Produkt
verschieden ist.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut. Um mögliche
Brandgefahren zu vermeiden, verwenden Sie diese Schalter
nicht mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen.
5. Verwenden Sie den Schalter nicht ausserhalb
des angegebenen Druckregelbereichs und
des max. Betriebsdrucks.
Ein Einsatz des Drucksensors ausserhalb des Regeldruckbereichs kann zu Fehlfunktionen führen. Der Sensor kann
dauerhaft beschädigt werden, wenn der maximale Betriebsdruck
überschritten wird.
Montage
1. Stellen Sie den Betrieb der Anlage ein, wenn
Sie feststellen, dass sie nicht ordnungsgemäss
funktioniert.
Schliessen Sie nach Einbau-, Reparatur- oder Änderungsarbeiten die Druckluft- und Stromversorgung an, und überprüfen
Sie den korrekten Einbau. Führen Sie entsprechende Funktionsund Dichtheitskontrollen des Schalters durch.
2. Befestigen Sie die Schalter mit dem richtigen
Anzugsmoment.
Wird ein Schalter mit einem zu hohen Drehmoment festgezogen, können die Befestigungsschrauben, das Befestigungselement oder der Schalter selbst beschädigt werden. Werden
die Verschraubungen andererseits nicht bis zum angegebenen
Anzugsdrehmoment festgezogen, können sich die
Befestigungsschrauben während des Betriebs lösen.
Anziehdrehmoment
1/6 Umdrehung nach Anziehen per Hand
7 bis 9 N⋅m
3. Setzen Sie beim Anschluss des Druckschalters an die Leitungen den Schraubenschlüssel nur am Metallteil der Leitung an.
Der Schalter kann beschädigt werden, wenn der Schraubenschlüssel an den Kunststoffteilen angesetzt wird.
14
1. Überprüfen Sie beim Anschliessen die Farbe
der Anschlussdrähte und die Klemmennummer.
Fehlerhafte elektrische Verbindungen können Beschädigungen
des Schalters oder Fehlfunktionen verursachen. Überprüfen
Sie beim Anschliessen die Farbe der Anschlussdrähte und die
Klemmennummer anhand des Betriebshandbuches.
2. Vermeiden Sie ein wiederholtes Biegen oder
Dehnen der Drähte.
Wiederholte Biege- oder Dehnbelastungen der Drähte können
zu Kabelbruch führen. Tauschen Sie die Drähte aus, wenn Sie
feststellen, dass diese beschädigt sind und möglicherweise
Fehlfunktionen verursachen können.
3. Überprüfen Sie die Isolierung der elektrischen
Anschlüsse.
Stellen Sie sicher, dass die Isolierung der Anschlüsse nicht
fehlerhaft ist (Kontakt mit anderen Schaltungen, Erdungsfehler,
defekte Isolierungen zwischen Anschlüssen usw.). Zu großer
Stromfluss in einen Schalter kann Schaden verusachen.
Einsatzumgebung
Warnung
1. Setzen Sie Singnalgeber nie in
Umgebung von explosiven Gasen ein.
der
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut und dürfen
daher nie in Umgebungen mit explosiven Gasen eingesetzt
werden, da ernsthafte Explosionen verursacht werden können.
Instandhaltung
Warnung
Warnung
Gewinde-Nenngrössen
M5
R 1/8, NPT 1/8
Anschluss
1. Überprüfen Sie regelmässig den ordnungsgemässen Betrieb des Schalters.
Unerwartet auftretende Fehlfunktionen können dadurch
reduziert werden.
2. Vorsichtsmassnahmen für den Einsatz in
Verriegelungsschaltkreisen.
Sehen Sie ein mehrfach abgesichertes Verriegelungssystem
vor, um Probleme und Fehlfunktionen zu vermeiden, falls der
Schalter ausfällt. Überprüfen Sie regelmässig den korrekten
Betrieb des Schalters und der Verriegelungsfunktion.
Ausführung mit 2-farbigem Display
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE30/ISE30
Series ZSE/ISE30
Sicherheitshinweise
für digitale Druckschalter 1
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Siehe Seite 10 bis 12 für Sicherheitsvorschriften und
ZSE/ISE30
Sicherheitshinweise für Druckschalter und Seite 13 für Produktspezifische Sicherheitshinweise.
Die Eingabedaten (Einstelldruck usw.) werden in einem
EEPROM gespeichert und gehen so auch nach dem
Abschalten des Druckschalters nicht verloren. (Die Daten
werden für bis zu 100.000 Stunden nach Abschalten der
Spannungsversorgung gespeichert.)
Montage
Warnung
Ein momentaner Druckstoss von bis zu 500kPa (0.5MPa) (bei
der Unterbrechung des Vakuums) hat keinen Einfluss auf die
Schalterleistung. Ein konstanter Druck von 200kPa (0.2MPa)
oder darüber ist allerdings zu vermeiden.
2. LCD-Anzeige nicht berühren.
Berühren Sie während des Betriebs nicht die LCD-Anzeige des
Druckschalters. Durch statische Aufladung kann das
Anzeigeergebnis verändert werden.
3. Druckanschluss
Stecken Sie niemals Drähte, Nadeln oder ähnliche Gegenstände in den Druckanschluss, da das den Drucksensor
beschädigen und Fehlfunktionen verursachen kann.
Anschluss
Warnung
1. Vermeiden Sie die Nähe von Starkstromoder Hochspannungsleitungen.
Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Starkstrom- oder
Hochspannungsleitungen, d. h. nicht parallel zu diesen und
nicht in derselben Schaltung. Elektrische Kopplungen können
Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
Warnung
1. Verwenden Sie den Schalter nicht in
Umgebungen, in denen Spannungsspitzen
erzeugt werden.
Wenn sich Geräte, die Spannungsspitzen erzeugen (z. B.
elektromagnetische Heber, Hochfrequenz-Induktionsöfen,
Motoren) in der Nähe des Druckschalters befinden, können die
Schaltkreise des Schalters zerstört werden. Meiden Sie
Erzeuger von Spannungsspitzen und achten Sie auf
ordnungsgemässe Verkabelung.
2. Einsatzumgebung
Die in diesem Katalog enthaltenen digitalen Drucksensoren
sind nicht staubdicht und spritzwasserfest gebaut. Verwenden
Sie sie daher nicht in Umgebungen, in denen mit
Flüssigkeitsspritzern oder Sprühnebel (Wasser, Öl usw.) zu
rechnen ist. Verwenden Sie für solche Umgebungen
staubdicht und spritzwasserfest gebaute Ausführungen.
2. Verhindern Sie Lastkurzschlüsse.
Die dititalen Druckschalter zeigen zwar bei einem
Lastkurzschluss einen Überstromfehler an, trotzdem kann aber
nicht allen Fehlanschlüssen vorgebeugt werden. Treffen Sie
Massnahmen, um elektrische Anschlussfehler zu verhindern.
Der Schalter wird bei einem Lastkurzschluss, wie alle
Druckschalter, sofort beschädigt. Achten Sie besonders
darauf, nicht das braune Spannungsversorgungskabel mit dem
schwarzen Ausgangskabel zu vertauschen.
3. Schliessen Sie das Kabel für DC(–) (blau) so
nahe wie möglich am Masseanschluss der
DC-Spannungsversorgung an.
ISA2
Entnehmen Sie die Bedienungsanweisungen für den digitalen
Druckschalter dem Betriebshandbuch.
PSE550
Einsatzumgebung
1. Bedienung
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
2. Vakuumschalter
PSE540
1. Die Daten des digitalen Druckschalters
bleiben selbst nach dem Abschalten der
Spannungsversorgung gespeichert.
PSE560
Achtung
PSE200
Versorgungs- – Interner Spannungs- > Mindestbetriebsabfall des Schalters
spannung
spannung der Last
Umgebungs- und Mediumstemperaturbereiche:
Digitaler Druckschalter: 0° bis 50°C
Andere Druckschalter: 0° bis 60°C
Treffen Sie geeignete Massnahmen, die das Gefrieren der
Feuchtigkeit in den Mediumskreisläufen bei Temperaturen
unter 5°C verhindern, da dies zu Schäden am O-Ring und zu
Fehlfunktionen führen kann. Der Einbau eines Lufttrockners
zur Beseitung von Kondensat und Feuchtigkeit wird
empfohlen. Setzen Sie den Schalter nicht in Umgebungen ein,
in denen plötzliche Temperaturschwankungen auftreten
können, selbst wenn die Temperaturen innerhalb des
angegebenen Temperaturbereichs liegen.
PSE300
Bei einer bestimmten Betriebsspannung kann die Last
unwirksam sein, obwohl der Schalter korrekt funktioniert.
Deshalb muss nach Überprüfung der Mindestbetriebsspannung der Last die nachstehende Formel erfüllt sein.
1. Verwenden Sie den Schalter innerhalb der
angebebenen Mediums- und Umgebungstemperaturbereiche.
Instandhaltung
Achtung
1. Reinigung des Schaltergehäuses
Wischen Sie Verschmutzungen mit einem weichem Tuch ab.
Befeuchten Sie bei hartnäckigerem Schmutz ein Tuch mit
Wasser, dem Sie einen neutralen Reiniger beigegeben haben.
Wringen Sie das Tuch gut aus, bevor Sie damit den Schalter
abwischen. Wischen Sie anschliessend mit einem trockenen
Tuch nach.
PF2D
Andernfalls können elektrische Kopplungen mit den Geräten,
die an den Masseanschluss angeschlossen sind,
Fehlfunktionen verursachen.
PF2A
1. Überwachen Sie den internen Spannungsabfall des Schalters.
PSE530
Warnung
Warnung
ZSE/ISE40
Druckluftversorgung
PF2W
Auswahl
4. Versuchen Sie nicht, den Drucksensor bzw.
dessen Stecker bei anliegender Spannung einzustecken oder herauszuziehen. Das kann zu
Fehlfunktionen der Schalterausgabe führen.
15
Series ZSE/ISE30
Serie ZSE30/ISE30
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Siehe Seite 10 bis 12 für Sicherheitsvorschriften und
Sicherheitshinweise für Druckschalter.
Einsatzumgebung
Handhabung
Warnung
Warnung
1. Den Schalter nicht fallen lassen, eindrücken
oder übermäßiger Stossbelastung (980m/s2)
aussetzen. Auch wenn das Schaltergehäuse
unbeschädigt bleibt, können Teile im
Sensorinneren beschädigt werden und
Funktionsstörungen verursachen.
2. Die Zugfestigkeit des Kabels beträgt 35N. Wird
eine höhere Zugkraft darauf angewendet, kann
es zu Fehlfunktionen kommen. Halten Sie den
Sensor immer am Gehäuse fest, und lassen
Sie ihn nicht am Kabel hängen.
3. Überschreiten Sie beim Leitungsanschluss
nicht das Einschraub-Drehmoment von 7 bis 9
N⋅m. Andernfalls kann es zu SensorFehlfunktionen kommen.
4. Verwenden Sie Drucksensoren nie zusammen
mit ätzenden und/oder brennbaren Gasen oder
Flüssigkeiten.
5. Achten Sie darauf, dass der Schlauch für den
Leitungsanschluss ausreichend lang ist, um
Verdreh-, Zug- oder Momentbelastungen auf
Schläuche und Verbindungsteile zu vermeiden.
6. Bei der Verwendung von Schläuchen anderer
Hersteller als SMC ist darauf zu achten, dass
die Toleranz des Schlauch-Aussendurchmessers folgenden Angaben entspricht.
1) Nylon-Schlauch: max. ±0.1 mm
2) Weichnylon-Schlauch: max. ±0.1 mm
3) Polyurethan-Schlauch: max. +0.15 mm, max. –0.2 mm
7. Als Medium ist Druckluft vorgesehen. Wenden
Sie sich bitte an SMC, falls Sie den Schalter mit
anderen Medien verwenden möchten.
Anschluss
Warnung
1. Anschlussfehler können den Schalter beschädigen und Fehlfunktionen bzw. fehlerhafte
Schalterausgaben verursachen. Die Anschlussarbeiten sind bei ausgeschalteter
Spannungsversorgung durchzuführen.
2. Versuchen Sie nicht, den Drucksensor bzw.
dessen Stecker bei anliegender Spannung
einzustecken oder herauszuziehen. Das kann
zu Fehlfunktionen der Schalterausgabe
führen.
3. Vermeiden Sie die Nähe von Starkstrom- oder
Hochspannungsleitungen. Elektrische Kopplungen können Fehlfunktionen des Schalters
verursachen.
4. Vergewissern Sie sich bei Verwendung eines
handelsüblichen Schaltreglers, dass der Masse-Terminal geerdet ist.
16
1. Die Druckschalter verfügen über die CEKennzeichnung; sie sind allerdings nicht mit
einem Überspannungsschutz gegen Blitzschlag ausgestattet. Sehen Sie gegebenenfalls
direkt an den Systemkomponenten Massnahmen gegen Blitzstossspannungen vor.
2. Die Druckschalter sind nicht explosionssicher
gebaut und sollten daher nie in Umgebungen
mit explosiven Gasen eingesetzt werden, da
ernsthafte Explosionen verursacht werden
können.
3. Verwenden Sie den Schalter nicht in
Umgebungen, in denen statische Aufladungen
vorkommen; andernfalls kann es zum
Systemausfall oder zu Fehlfunktionen
kommen.
Montage
Achtung
1. Montage mit Adapter für Schalttafeleinbau
Adapter für
Schalttafeleinbau
Adapter für
Schalttafeleinbau
Paneel
Zum Abnehmen die Klammern
nach aussen drücken, wie in der
Abbildung dargestellt, und den
Schalter herausziehen.
Klammer
2. Montage mit Befestigungswinkel
Montieren Sie den Befestigungswinkel mit zwei M3 x 5L
Befestigungsschrauben an das Gehäuse und schliessen Sie
die Leitungen mit Innensechskantschrauben an. Der Schalter
kann, je nach Einbauort, horizontal eingebaut werden.
Befestigungsschraube
M3 x 5L
Befestigungswinkel
Das Anzugsdrehmoment für die
Befestigungsschraube beträgt 0.5 bis
0.7 N⋅m.
Serie
Ausführung mit 2-farbigem Display
ZSE30/ISE30
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Series ZSE/ISE30
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Siehe Seite 10 bis 12 für Sicherheitsvorschriften und
Sicherheitshinweise für Druckschalter.
Druckluftanschluss
• Zum Anschliessen, die Rastnase gedrückt halten und
den Stecker gerade einstecken, dann die Rastnase in
die Gehäusebuchse einrasten und verriegeln.
• Zum Abziehen, die Rastnase mit dem Daumen nach
unten drücken und so aus der Buchse aushaken, und
den Stecker gerade herausziehen.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
• Den Schlauch im rechten Winkel abschneiden.
• Den Schlauch vorsichtig und bis zum Anschlag in die
Steckverbindung einschieben.
ZSE/ISE40
Anschliessen/Abziehen des Steckers
Schlauch
Rastnase
DC-Polaritätsanzeige
Anschlusskabel (braun)
Steckverbindung
PSE530
Anschlusskabel (schwarz)
Anschlusskabel (blau)
PSE540
• Versuchen Sie nicht, den Drucksensor bzw. dessen
Stecker bei anliegender Spannung einzustecken oder
herauszuziehen. Das kann zu Fehlfunktionen der
Schalterausgabe führen.
Druckregelbereich und Betriebsnenndruckbereich
Achtung
PSE550
Der Druck muss innerhalb des Betriebsnenndruckbereichs eingestellt werden.
Druckbereich
PSE200
101 kPa
1 MPa
1 MPa
Betriebsnenndruckbereich des Schalters
Regeldruckbereich des Schalters
PSE300
0
(–0.1 MPa)
1 MPa
100 kPa
–101 kPa
–100 kPa
500 kPa
ISA2
ISE30
–100 kPa
100 kPa
PF2A
ZSE30
0
PF2W
Für Überdruck
-100 kPa
PF2D
Schalter
Für Vakuum/
Niederdruck
PSE560
Der Regeldruckbereich ist der einstellbare Druckbereich.
Der Betriebsnenndruckbereich ist der Druckbereich, der den technischen Daten (Genauigkeit, Linearität usw.) des Sensors entspricht.
Es ist zwar möglich, einen Wert einzustellen, der ausserhalb des Betriebsnenndruckbereichs liegt, allerdings kann die Einhaltung der
technischen Daten dann nicht mehr garantiert werden, selbst wenn der Wert innerhalb des Regeldruckbereichs liegt.
17
Series ZSE/ISE30
18
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
ZSE/ISE40
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE40
19
Kurze Ansprechzeit: max. 2.5ms
→
Serie ZSE/ISE40
Druck
Mit Anti-Chattering-Funktion
Mit Auto-Referenzfunktion
Ermöglicht einen Schalterausgang unbeeinflusst
von Schwankungen des Hauptdrucks.
Auto-Referenz-Funktion
Mit Hilfe der Auto-Referenzfunktion können die Einstellwerte (P1 bis P4) an
Änderungen des Primärdruckes angepasst werden.
Wird der externe Auto-Referenz-Eingang (grau) min. 5ms auf GND (0V)
Potential geschaltet, wird der in diesem Augenblick gemessene Druck als
neuer Referenzdruck übernommen und die Einstellwerte (P1 bis P4) um
diesen Wert korrigiert. Achten Sie darauf, dass der Druck während der AutoReferenz-Eingang aktiv ist (0V), konstant bleibt.
Beispiel: Zulässige Abweichung vom Solldruck:
-0.03MPa, +0.05MPa
Auto-Korrekturwert (siehe Bedienungsanleitung)=0.00MPa
Einzustellen: P1= –0.03MPa, P2=0.05MPa
Gemessener Druck bei aktiver Auto-Referenz-Funktion: 0.3MPa
Automatisch korrigierte Werte: P1=0.27 und P2=0.35MPa
Zeit →
t (ms)
(durchschnittlich)
Normale
EIN
Schalterfunktion
AUS
Zeit →
Ausgangssignal
EIN
bei
Anti-ChatteringAUS
Funktion
Zeit →
Ohne Auto-Referenzfunktion
Bei Schwankung des Hauptdrucks wird eine korrekte Bestimmung unmöglich.
Druck
Einstellwerte
Primärdruck normal Primärdruck geringer
Primärdruck höher
P1
P2
Zeit →
Ausgang
1, 2
EIN
schaltet nicht auf AUS
schaltet nicht auf EIN
AUS
Zeit →
Mit Auto-Referenzfunktion
Druck
Überdruck/Vakuum (ZSE40F)
Erkennt Vakuum und Überdruck mit nur einem
Druckschalter.
t (ms)
(durchschnittlich)
→
Anti-Chattering-Funktion
Geräte, wie Zylinder mit grossem Kolbendurchmesser und
Vakuum-Erzeuger mit hohem Durchfluss verbrauchen beim Betrieb
grosse Mengen Druckluft, was einen plötzlichen, kurzzeitigen Abfall
des Hauptdruckes verursachen kann. Durch diese Funktion, die
erlaubt, die Ansprechzeit zu verändern, wird verhindert, dass
solche plötzlichen Druckabfälle als abnormale Druckwerte
registriert werden.
[wählbare Ansprechzeiten: t]
2.5ms (normal), 24ms, 192ms oder 768ms
Bei Auslieferung ist die normale Einstellung (2.5ms) vorgewählt.
(Funktionsweise)
Aus den Druckwerten, die innerhalb der vom Benutzer gewählten
Ansprechzeit gemessen werden, wird ein Durchschnitt ermittelt, der
mit den Einstellwerten für den Schalterausgang verglichen wird.
Einstellwerte P1
P2
Einstellwerte
→
Selbst bei plötzlichen Veränderungen des Hauptdruckes
(beim Betrieb von Zylindern mit grossem Kolben-Ø usw.)
bleibt ein stabiler Schalterausgang gewährleistet.
kurzzeitige Druckschwankungen
Kompensation des
Einstelldruckes
Kompensation des
Einstelldruckes
Primärdruck normal Primärdruck geringer
Primärdruck höher
P1
P2
Zeit →
Ausgangssignal EIN
1, 2
AUS
min. 5ms
Zeit →
Ansprechzeit für die Aktivierung
der Ausgänge
max. 10ms
[
EIN
Auto-ReferenzFunktion
AUS
Eingang
3 Anschlussmöglichkeiten
Zeit →
Wiederholgenauigkeit
±0.2% vom Endwert max. ±1 digit
Schutzklasse IP65
staubdicht/spritzwasserfest
20
]
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE40
Wiederholgenauigkeit
Hysteresemodus
Hysterese
Windowmodus
Ansprechzeit (mit Anti-Chattering-Funktion)
Ausgang kurzschlussfest
Display
ZSE/ISE40
PSE530
Schaltausgang
±2% vom Endwert max. ±1 digit (bei einer Umgebungstemperatur von 25 ±3°C)
grüne LED (Ausgang 1: leuchtet bei EIN), rote LED (Ausgang 2: leuchtet bei EIN)
Ausgangsspannung: 1 bis 5V
Ausgangsspannung: 1 bis 5V max. ±2.5% vom Endwert (im Druckanzeigebereich)
max. ±5% vom Endwert (im Druckanzeigebereich)
Linearität: max. ±1% vom Endwert
Linearität: max. ±1%vom Endwert
Ausgangsimpedanz: ca. 1kΩ
Ausgangsimpedanz: ca. 1kΩ
Masse-Brücke (Reed oder elektronisch), Eingang min. 5ms
IP65
bei Betrieb: 0 bis 50˚C, bei Lagerung: –10 bis 60˚C (ohne Taubeschlag und Gefrieren)
Betrieb/Lager: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Taubeschlag)
zwischen allen Drähten und Gehäuse 1000VAC 1Min.
min. 50MΩ (bei 500VDC) zwischen allen Drähten und Gehäuse
10 bis 500Hz Aplitude = 1.5mm oder Beschleunigung 98m/s2 (10G) in Richtungen X, Y, Z für je 2 Std. (ohne Strom)
980m/s2 (100G) in Richtungen X, Y, Z je dreimal (ohne Strom)
in einem Temperaturbereich von 0 bis 50°C, max. ±2% vom Endwert, vom Druck gemessen bei 25°C
Display-Genauigkeit
Betriebsanzeige
Analogausgang (Anm. 2)
Auto-Referenz-Eingang (Anm. 3)
Schutzart
Umgebungstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeitsbereich
Spannungswiderstand
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit
Stossfestigkeit
Temperaturverhalten
01: R1/8, M5 x 0.8, T1: NPT1/8, M5 x 0.8, W1: Rc1/8
C4: mit Ø4-Steckverbindung, C6: mit Ø6-Steckverbindung, M5: M5-Innengewinde
5-adriges, ölbeständiges Hochleistungs-Kabel (0.15mm2)
Ausführung 01/T1 ca. 60g, Ausführung W1 ca. 80g, Ausführungen C4/C6/M5 ca. 92g (jeweils inkl. 0.6m Anschlusskabel)
Anschlussgrössen
Anschlusskabel
Gewicht
ISA2
PSE300
Anm. 1) ausgestattet mit Funktion zum Umschalten zwischen Einheiten (Ausführungen Anm.: Bei Ausführung mit Auto-Referenz-Funktion,
können folgende Bereiche eingestellt werden.
ohne diese Funktion (Option M) arbeiten nur mit SI-Einheiten (kPa oder MPa).)
22
Eingangsdruckbereich
Einstellbereich
Anm. 2) für ZSE40 (F)/ISE40-२- 62
30
–100.0 bis 100.0kPa
–100.0 bis 100.0kPa
Anm. 3) für ZSE40 (F)/ISE40-२- 70
10.0 bis –101.3kPa
–101.3 bis 101.3kPa
Anm. 4) für ZSE40F (Überdruck/Vakuum) mit "psi"-Anzeige, sind das 0.03 bis 0.04 psi.
– 0.1 bis 1.000MPa
–1.000 bis 1.000MPa
Anm. 5) für ZSE40F (Überdruck/Vakuum) mit "psi"-Anzeige, liegt der Null-Abgleich im
Bereich zwischen ±0.01 psi.
6.8kΩ
DC (–)
(blau)
ZSE40 (F)
ISE40-२-70 (L)-(M)
mit Auto-ReferenzEingang
12 bis 24VDC
1.2kΩ
6.8kΩ
Last
PF2W
DC (+)
(braun)
Auto-Referenz-Eingang
(grau)
AUS1
(schwarz)
AUS2
(weiss)
DC (–)
(blau)
12 bis 24VDC
DC (+)
(braun)
Auto-Referenz-Eingang
(grau)
AUS1
(schwarz)
AUS2
(weiss)
DC (–)
(blau)
12 bis 24VDC
Last
1.2kΩ
AUS1
(schwarz)
AUS2
(weiss)
Last
DC (–)
(blau)
1kΩ
DC (+)
(braun)
Analogausgang
(grau)
Last
mit Analogausgang
12 bis 24VDC
Hauptschaltkreis
Last
AUS1
(schwarz)
AUS2
(weiss)
Last
Hauptschaltkreis
Analogausgang
(grau)
Last
mit Auto-ReferenzEingang
1kΩ
Last
ZSE40 (F)
ISE40-२-30 (L)-(M)
Hauptschaltkreis
mit Analogausgang
ZSE40 (F)
ISE40-२-62 (L)-(M)
DC (+)
(braun)
Hauptschaltkreis
Interne Schaltkreise und Verdrahtungen, Beispiele
ZSE40 (F)
ISE40-२-22 (L)-(M)
PSE540
Netzspannung
Stromaufnahme
PSE550
Medium
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
0.01
1
0.1
Luft, nicht aggresives/nicht entflammbares Gas
12 bis 24VDC ±10%, Restwelligkeit (s–s) max. 10%
max. 55mA
2 Transistor NPN oder PNP Ausgänge Max. Laststrom: 80mA
Max. Spannung: 30VDC (mit NPN-Ausgang)
Restspannung: max. 1V (bei 80mA Laststrom)
±0.2% vom Endwert max. ±1digit
einstellbar
fest (3-stellig) Anm.4)
max. 2.5ms (mit Anti-Chattering-Funktion: 24ms, 192ms und 768ms zur Auswahl)
Ja
3 1/2-stelliges LED-Display (Abtastfrequenz: 5mal/s)
PSE560
0.02
PSE200
500kPa
0.1
—
0.001
0.001
kPa
MPa
kgf/cm2
bar
psi
mmHg
InHg
PF2A
(Anm. 1)
ISE40 (Überdruck)
0.000 bis 1.000MPa
–0.100 bis 1.000MPa
1.5MPa
—
0.001
0.01
0.01
0.1
—
—
21
PF2D
kleinste
Anzeigeeinheit
ZSE40 (Unterdruck)
0.0 bis –101.3kPa
10.0 bis –101.3kPa
ZSE40F (Überdruck/Vakuum)
–100.0 bis 100.0kPa
–100.0 bis 100.0kPa
Druckanzeigebereich
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
ZSE/ISE30
Technische Daten
Serie ZSE/ISE40
Bestellschlüssel
Eingangsdruckbereich
–0.100 bis 1.000MPa für Überdruck
ISE40
01
22
Für Vakuum/Überdruckbereich ZSE40
01
22
Für Überdruck
Optionen
Befestigungswinkel A
Best.-Nr. ZS-24-A ∗
Eingangsdruckbereich
F
10.0 bis –101.3kPa für Vakuum
–100.0 bis 100.0kPa für Überdruck/Vakuum
Befestigungswinkel B
Best.-Nr. ZS-24-B ∗
Anschlussvarianten
W1: Rc1/8
01 : R1/8 (mit M5-Innengewinde)
T1 : NPT1/8 (mit M5-Innengewinde)
Rückdruck
2 Anschlussrichtungen
R1/8, NPT1/8
Rc1/8
Schalttafeleinbau
Best.-Nr. ZS-22-A ∗
M5 x 0.8 Innengewinde
Rc1/8
∗ C4
∗ C6
∗ M5:
: mit Ø4-Steckverbindung
: mit Ø6-Steckverbindung
Wandmontage
M5 x 0.8 (Innengewinde)
Wandmontage
Schalttafeleinbau
+ Schutzdeckel
Best.-Nr. ZS-24-C ∗
M5 x 0.8
Ø4, Ø6
Steckverbindung
∗ optional
∗ Nur Winkelbestellung
Mass-Einheit
Eingang/Ausgang
22
30∗
62∗
70∗
offener Kollektor NPN 2 Ausgänge + Analogausgang
offener Kollektor NPN 2 Ausgänge + Auto-Referenzeingang
offener Kollektor PNP 2 Ausgänge + Analogausgang
offener Kollektor PNP 2 Ausgänge + Auto-Referenzeingang
M
Anm. 1) Folgende Einheiten: kPa, MPa, kgf/cm2,
bar, psi, mmHg, InHg
∗ optional
Anm. 2) festgesetzte Mass-Einheiten
für Vakuum/Überdruck-Vakuum: kPa
für Überdruck: MPa
Hinweis
Bei Ausstattung mit Auto-Referenz-Funktion,
können folgende Bereiche eingestellt werden
Einstellbereich
Eingangsdruckbereich
–100.0 bis 100.0kPa
–100.0 bis 100.0kPa
–101.3 bis 101.3kPa
10.0 bis –101.3kPa
–1.000 bis 1.000MPa
–0.1 bis 1.000MPa
22
mit Funktion zum Umschalten der Einheit Anm.1)
nur SI-Einheiten Anm. 2)
Anschlusskabellänge
L
0.6m
3m
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Abmessungen
30
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
4.5
(Für mehr Detailinformation, siehe produktspezifische Sicherheitshinweise 4 auf der
10.7
15.2
∗ Für spritzwassergeschützte Anwendung (IP65), ist ein Luftschlauch in den
Entlüftungsanschluss einzusetzen.
ZSE/ISE40
7
2.6
2.5
7.8
12
.4
ZSE40(F)/ISE40– 01
T1
1.5
01: R 1/8
T1: NPT 1/8
20
14
Katalogrückseite.)
30
M5 x 0.8 Gewindetiefe 5
PSE530
20
30
MPa
OUT2
OUT1
PSE560
Ø3.5
PSE550
600 (3000)
Anschlusskabellänge
Atmosphärischer
Entlüftungsanschluss
PSE540
6.4
2-M3 x 0.5 Gewindetiefe 4
18.35
Sc
hlü
sse
12 lweit
e
SET
PSE200
7
30
PSE300
42
4
atmosphärischen Entlüftungsanschluss einzusetzen.
(Für mehr Detailinformation, siehe produktspezifische Sicherheitshinweise 4 auf der
6
∗ Für spritzwassergeschützte Anwendung (IP65), ist ein Luftschlauch in den
10.7
15.2
2.6
2.5
7.8
12
.4
ZSE40(F)/ISE40–W1
Katalogrückseite.)
2-M4 x 0.7
Gewindetiefe 4
20
ISA2
Rc1/8
12
30
Rc 1/8
20
30
7
PF2A
MPa
OUT2
OUT1
PF2W
Atmosphärischer
Entlüftungsanschluss
PF2D
Ø3.5
600 (3000)
Anschlusskabellänge
5
6.
18.35
R
6.4
19
SET
23
Serie ZSE/ISE40
Abmessungen
C4
ZSE40(F)/ISE40– C6
M5
Für–M5
2.5
7
12
.4
7.8
43
10.7
7
8.5
15.2
30
2.6
12
M5 x 0.8 Gewindetiefe 5
Steckverbindung Ø4, Ø6
32.3
30
20
12.8
5
4.
2-
SET
25.4
19
6.4
28.15
OUT2
OUT1
Ø3.5
Anschlusskabellänge
Atmosphärischer
Entlüftungsanschluss
600 (3000)
18.35
44.3
30
MPa
22.15
8
∗ Für eine spritzfeste Verwendung (IP65), ist ein Luftschlauch in den atmosphärischen
Entlüftungsanschluss einzusetzen.
(Für mehr Detailinformationen, siehe unten)
Produktspezifische Sicherheitshinweise
Achtung
1. Unmittelbar nach dem Anschliessen der Spannungsversorgung entsteht eine
Abweichung von ±0.5% vom Endwert. Lassen Sie die Anlage bei Verwendung
mit sehr niedrigem Druck etwa 20 bis 30 Minuten anlaufen.
2. Nicht in Umgebungen einsetzen, in denen das Produkt Öl- oder Lösungsmittelspritzern - bzw. -sprühnebel ausgesetzt ist.
3. Bei Verwendung eines Sperrwandlers (Schaltnetzteil) muss das Gehäuse des
ISE/ZSE geärdet werden.
4. In Umgebungen, in denen der Schalter Wasser, Staub u.ä. ausgesetzt ist,
können diese Fremdstoffe über den Entlüftungsanschluss in das Schalterinnere
gelangen. Setzen Sie einen 4mm-Ø-Schlauch (Innen-Ø 2.5) in den Entlüftungsanschluss ein, und führen Sie das andere Ende bis in eine vor Spritzern
und Sprühnebel sichere Zone. Achten Sie darauf, dass keine Schläuche
geknickt, keine Öffnungen blockiert werden usw.; andernfalls wird eine korrekte
Druckmessung unmöglich.
24
MPa
OUT1
OUT2
SET
Atmosphärischer
Entlüftungsanschluss
Luftschlauch
empfohlener Schlauch (SMC)
TU0425 (Polyurethan)
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
ZSE/ISE50/60
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
25
Serie ZSE/ISE50/60
Druckerfassung für zahlreiche Medien.
Argon
Luft mit Kondensatanteil
Ammoniak
Freon
Hydraulikflüssigkeit (JIS-K2213)
Silikonöl
(JIS-K2213)
Schmieröl
(JIS-K6301)
Kohlendioxid
Stickstoff
țZur Messung von Luft
minderer Qualität mit
Kondensatanteil
țLeckagetest mit Stickstoff
Fluorkohlenstoff
țZur Überprüfung der Absorptionswirkung
von Werkstücken mit nasser Oberfläche,
z. B. nasse LCD-Glasplatten
țZur Messung von Hydraulikdruck
Verwendung einer rostfreien Stahlmembran
Die rostfreie Stahlmembran verhindert den direkten
Kontakt zwischen Sensor und gemessenem Medium.
Drucksensor
Verschraubung
Bereiche mit Flüssigkeits- und Gaskontaktȵȵȵȵ SUS630
VerschraubungenȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵSUS304
Extrem geringe Leckage
Der Sensor und die Verschraubungen sind
elektronenstrahlgeschweisst.
Durch den Einsatz von VCR€ und Swedgelok€
-Verschraubungen wird die Leckage minmal gehalten.
ZSE50F/ISE50
ZSE60F/ISE60
Schutzart
Rostfreie Stahlmembran
1 x 10-5Pa⋅m3/s
1 x 10-10Pa⋅m3/s
IP65
Schalttafeleinbau
Mit Befestigungswinkel
Option
Schalttafeleinbau + Schutzdeckel
Anwendungsbeispiele
26
Überprüfen der
Absorptionswirkung
von Werkstücken mit
Wassergehalt
Überprüfen der Hauptdrucks
einer Reinigungsstrasse
Überprüfen des Betriebsdrucks
eines Hydraulikzylinders
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE30
ZSE/ISE30
Hohe Präzision und Auflösung
ZSE/ISE50/60
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ISE70/75/75H
ZSE/ISE40
ZSE/ISE40
Überdruck/Vakuum 1/2000 (0.1kPa)
1/1000 (0.001MPa)
Überdruck
Automatische Voreinstellung
Betriebsstörungen, die durch plötzliche Veränderungen des Hauptdrucks hervorgerufen werden, werden dank einstellbarer Ansprechzeit
verhindert.
Ermöglicht eine automatische Druckeinstellung.
Spart Zeit bei der Betriebseinstellung.
Wählbare Ansprechzeiten: 2.5ms (Voreinstellung), 24ms,
192ms, max. 768ms
Auto-Referenz-Funktion
țTastensperr-Funktion
țAnzeige von Druckspitzen
(Minima und Maxima)
țFunktion Nullausgang
PSE540
PSE540
Funktionsvielfalt
Anti-Chattering-Funktion
PSE530
PSE530
Wiederholgenauigkeit Ȁ0.2% vom Endwert Ȁmax. 1 Stelle
Serie ZSE60F/ISE60
PSE550
PSE550
Die Druckerfassung wird nicht durch Schwan- Bei atmosphärischem Druck wird die
kungen des Hauptdrucks beeinträchtigt.
Anzeige auf "0" zurückgestellt
Ermittlung des atmosphärischen Drucks der
Lastverriegelung
PSE560
PSE560
Bei Geräten für die Halbleiterproduktion werden
Spezialverschraubungen verwendet
(Verschraubungen mit Metalldichtung)
Leckage 1 x 10-10Pa. m3/s
ZSE/ISE60(F)-B2
TSJ 1/4
ISA2
ISA2
PSE300
PSE300
URJ 1/4
PSE200
PSE200
ZSE/ISE60(F)-A2
Anschlussgrösse
Leckage
Betriebsdruckbereich
URJ 1/4⋅ TSJ 1/4
R 1/4⋅NPT 1/4⋅G 1/4 (mit M5-Aussengewinde)
1 x 10-5Pa. m3/s
1 x 10-10Pa ⋅ m3/s
100kPa
1MPa
100kPa
1MPa
0
0
0
0
-100kPa
Ausgang
ISE60
PF2A
PF2A
Standardgewinde
ZSE60F
Spezialverschraubungen für die Halbleiterindustrie
(Verschraubungen mit Metalldichtung)
PF2W
PF2W
Variantenübersicht
ISE50
PF2D
PF2D
ZSE50F
Modell
-100kPa
Schaltausgang
2 Ausgänge NPN oder PNP
Analogausgang
Ausgangsspannung 1 bis 5V
27
Serie ZSE/ISE50/60
For General Fluids
High Precision Digital Pressure Switch
Series ZSE50F/ISE50
Bestellschlüssel
ISE50
Für Überdruck
Für Überdruck/Vakuum
ZSE50 F
02
22 L
M
02
22 L
M
Druckluftanschluss
02
T2
G2
Option
R 1/4 (M5 mit Innengewinde)Druckluftanschluss nach hinten
-
NPT 1/4 (M5 mit Innengewinde)Druckluftanschluss nach hinten
ohne
Befestigungswinkel A
G 1/4 (M5 mit Innengewinde)Druckluftanschluss nach hinten
A
Eingang/Ausgang
22
30
62
70
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge + Analogausgang
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge + Auto-Referenzeingang
D
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge + Analogausgang
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge + Auto-Referenzeingang
Anm.) Der Auto-Referenzeingang wird verwendet für die Auto-ReferenzFunktion.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unter Auto-Referenz-Funktion
auf Seite 5.
Befestigungswinkel D
Für die Unterschiede zwischen den Befestigungswinkeln A und D, siehe
Seite 8.
Schalttafeleinbau
E
Anschlusskabellänge
L
3m
Schalttafeleinbau + Schutzdeckel
Analogausgang
Serie ISE50
Serie ZSE50F
Analoger Ausgangswert (V)
Analoger Ausgangswert (V)
Verwendbares Modell: ZSE50F/ISE50-Ǣ-22/62(L)-(M)
5
1
0
1.0MPa
F
5
1
Ҁ100kPa
Druck
100kPa
Druck
Verwenden Sie für die separate Bestellung von Zubehöroptionen folgende
Bestellnummern.
Bestellnummer Menge
Bemerkung
Befestigungswinkel A
ZSҀ24ҀA
1
mit 2 Stk. Befestigungsschrauben
mit 2 Stk. Befestigungsschrauben
Befestigungswinkel D
ZSҀ24ҀD
1
Schalttafeleinbau
ZSҀ24ҀE
1
Schalttafeleinbau + Schutzdeckel
ZSҀ24ҀF
1
28
-
M
Option
Option
Masseinheit
mit Funktion zum
Anm. 1)
Umschalten der Einheit
feste SI-Einheit
Anm. 2)
Anm. 1) Unter der seit Oktober 1999 in Kraft
befindlichen Messgesetzgebung ist der
Verkauf von Druckschaltern mit Funktion
zum Umschalten der Einheit in Japan
nicht mehr zulässig.
Anm. 2) Feste Masseinheiten:
für Überdruck/Vakuum: [KPa]
für Überdruck
: [MPa]
Serie ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
Eingangsdruckbereich
Einstellbereich
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Ҁ0.1 bis 1.000MPa
Ҁ1000 bis 1.000MPa
PSE540
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Anm.
Bei Ausführung mit Auto-Referenz-Funktion können folgende Bereiche
eingestellt werden:
ISA2
Anm. 1) bei Ausführungen mit Funktion zum Umschalten der Einheit
(Ausführungen ohne diese Funktion arbeiten nur mit den SIEinheiten [KPa oder MPa].)
Anm. 2) bei Auswahl eines Modells mit Analogausgang
Anm. 3) bei Auswahl eines Modells mit Auto-Referenz-Funktion
Anm. 4) 0.03 bis 0.04 psi in der psi-Anzeige.
Anm. 5) Null-Abgleich Ȁ0.01psi in der psi-Anzeige.
PSE550
Ȁ0.2% vom Endwert max. Ȁ1 Stelle
Ȁ0.3% vom Endwert max. Ȁ1 Stelle
einstellbar (0 oder darüber)
Hysterese-Modus
Hysterese
fest (3 Stellen) Anm. 4)
Window-Comparator-Modus
max. 2.5ms (mit Anti-Chattering-Funktion: 24ms, 192ms, max. 768ms)
Ansprechzeit
ja
Ausgang kurzschlussfest
3 Ω-stelliges LED-Display (Abtastfrequenz: 5mals/s)
Display
Ȁ2% vom Endwert max. Ȁ1 Stelle (bei einer Umgebungstemperatur von 25 Ȁ3ႦC)
Display-Genauigkeit
grüne LED (Ausgang1: leuchtet bei EIN), rote LED (Ausgang2: leuchtet bei EIN)
Betriebsanzeige
Ausgangsspannung: 1 bis 5V max. Ȁ5% vom Endwert Ausgangsspannung: 1 bis 5V max. Ȁ2.5% vom Endwert
Analogausgang Anm. 2)
Masse-Brücke (elektronischer Signalgeber oder Reed-Schalter), Eingang min. 5ms
Auto-Referenz-Eingang Anm. 3)
IP65
Schutzart
bei Betrieb: 0 bis 50ႦC; bei Lagerung: Ҁ10 bis 60ႦC (ohne Taubeschlag und Gefrieren)
Umgebungstemperaturbereich
bei Betrieb und Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Taubeschlag)
Luftfeuchtigkeit
Umgebungs250VAC über 1 Min., zwischen allen Drähten und Gehäuse
Prüfspannung
beständigkeit
2MΩ min. (bei 50VDC) zwischen allen Drähten und Gehäuse
Isolationswiderstand
10 bis 500Hz bei Amplitude 1.5mm oder Beschleunigung 98m/s2
Erschütterungsfestigkeit
980m/s2 in X, Y, Z-Richtung, je dreimal (ohne Strom)
Stossfestigkeit
Temperaturverhalten
max. Ȁ3%vom Endwert des gemessenen Drucks bei 25ႦC in einem Temperaturbereich von 0 bis 50ႦC
druckbeaufschlagter Bereich: rostfreier Stahl SUS 630, Verschraubungen: rostfreier Stahl SUS 304
Material mit Mediumskontakt
02: R 1/4, M5 T2: NPT 1/4, M5 G02: G1/4, M5
Anschlussgrösse
5-adriges, ölbeständiges Hochleistungskabel (0.15mm2)
Anschlusskabel
ca. 120g (jeweils inkl. 3m Anschlusskabel)
Gewicht
PSE560
Medium
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Schaltausgang
Wiederholgenauigkeit
ZSE50F (Überdruck/Vakuum)
ISE50 (Überdruck)
Ҁ100 bis 100kPa
0.000 bis 1.000MPa
Ҁ100 bis 100kPa
Ҁ0.100 bis 1.000MPa
500kPa
1.5MPa
0.1
Ҁ
Ҁ
0.001
0.001
0.01
0.001
0.01
0.02
0.1
1
Ҁ
0.1
Ҁ
Medien, die die rostfreien Stahlarten SUS 630 und 304 nicht angreifen
12 bis 24VDC, Restwelligkeit (p-p) max. 10%
max. 55mA (Leerlauf)
NPN oder PNP 2 Ausgänge (max. Spannung 30V (NPN), max. Strom 80mA)
PSE200
Betriebsdruckbereich
Betriebsdruckbereich und Regeldruckbereich
Prüfdruck
[kPa]
[MPa]
Anm. 1)
[kgf/cm2]
Einstellung/Anzeige
[bar]
[psi]
[mmHg]
[inHg]
ZSE/ISE30
Technische Daten
PSE300
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Zahlreiche Zusatzfunktionen für eine einfachere Messung, den Schalterbetrieb und die Überprüfung der Messwerte sind, den
Bedingungen des gemessenen Mediums entsprechend, erhältlich.
Anm. 1)
Korrigiert den Druckeinstellwert des Schaltausgangs entsprechend den Schwankungen des Hauptdrucks.
Verhindert durch einstellbare Ansprechzeit Fehlfunktionen durch plötzliche Veränderungen des Haupdrucks.
Die Tasten können gegen eine unbeabsichtigte Betätigung verriegelt werden.
Speichert den höchsten, während der Messung angezeigten Druckwert.
Speichert den niedrigsten, während der Messung angezeigten Druckwert.
Die Druckanzeige kann auf Null gesetzt werden, wenn der Druck zur Umgebungsluft hin offen ist.
Konvertiert den Anzeigewert.
Seite 5
Seite 16
PF2D
Anm. 1) Geben Sie bei Auswahl und Bestellung die Ausführungen und Modelle an.
PF2W
Auto-Referenz-Funktion Anm. 1)
Anti-Chattering-Funktion
Tastensperr-Funktion
Maxima-Anzeige
Minima-Anzeige
Nullanzeige
Umschalten der Einheit (ausser Japan)
PF2A
Funktion
29
Serie ZSE/ISE50/60
Ausgang
EIN
JA
bHysterese-Modus
AUS
[P]
P_2
P_1
Ǟ
Überdruck und Vakuum
ͧ
H (feste Hysterese) = 3-stellig
H
H
EIN
bWindow-Comparator-Modus
NEIN
OUT1
AUS
Ausgangsmodus
P_1
Ǟ
Überdruck und Vakuum
P_2
EIN
∗Dasselbe gilt
für OUT2.
JA
bHysterese-Modus
AUS
n_2
n_1
Ǟ
[n]
Überdruck und Vakuum
ͧ
H (feste Hysterese) = 3-stellig
H
H
EIN
NEIN
30
bWindow-Comparator-Modus
AUS
n_1
Ǟ
Überdruck und Vakuum
n_2
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
50
ZSE 50
60 F/ISE 60 -Ǣ-22(L)-(M)
50
ZSE 50
60 F/ISE 60 -Ǣ-30(L)-(M)
ZSE/ISE40
12VDC
bis
24VDC
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Last
6.8KΩ
50
ZSE 50
60 F/ISE 60 -Ǣ-62(L)-(M)
50
ZSE 50
60 F/ISE 60 -Ǣ-70(L)-(M)
PSE550
PSE560
PSE200
PSE300
ISA2
PF2A
PF2W
DC (Ҁ)
(blau)
12VDC
bis
24VDC
PF2D
6.8KΩ
DC (+)
(braun)
Auto-Referenz-Eingang
(grau)
Ausgang 1
(schwarz)
Ausgang 2
(weiss)
Last
1.2KΩ
Last
DC (Ҁ)
(blau)
12VDC
bis
24VDC
Hauptschaltkreis
DC (+)
(braun)
Analogausgang
(grau)
Ausgang 1
(schwarz)
Ausgang 2
(weiss)
Last
Mit Auto-Referenzeingang
Last
Hauptschaltkreis
Mit Analogausgang
1kΩ
PSE540
PSE530
DC (Ҁ)
(blau)
1.2KΩ
DC (+)
(braun)
Auto-Referenz-Eingang
(grau)
Ausgang 1
(schwarz)
Ausgang 2
(weiss)
DC (Ҁ)
(blau)
Last
12VDC
bis
24VDC
Hauptschaltkreis
DC (+)
(braun)
Analogausgang
(grau)
Ausgang 1
(schwarz)
Ausgang 2
(weiss)
Last
Mit Auto-Referenzeingang
Last
Hauptschaltkreis
Mit Analogausgang
1kΩ
ZSE/ISE30
Schaltschema und Anschlussbeispiele
31
Serie ZSE/ISE50/60
Auto-Referenz-Funktion
Diese Funktion verwendet den gemessenen Druck zum Zeitpunkt
des Auto-Referenzeingangs als Referenzdruckwert und korrigiert
die Einstellwerte "P_1" und "P_2" des Schaltausgangs 1 sowie
"P_3" and "P_4" des Schaltausgangs 2. "P_1" bis "P_4" entspricht
bei einer N.C.-Schaltung "n_1" bis "n_4"..
Ohne Auto-Referenz-Funktion:
Die Schwankungen des Hauptdrucks stören die korrekte Auswertung.
Hauptdruck normal Hauptdruckabfall
Druck
Ȇ
Hauptdruckanstieg
P1
P2
Zeit
Ǟ
EIN
Schaltausgang 1, 2
AUS
Druck
Ȇ
Hauptdruckanstieg
P1
P2
ca. 1 Sekunde lang "ooo" an. Der Druckwert zu diesem
Zeitpunkt wird als Korrekturwert "C_5" gespeichert .
Die Einstellwerte "P_1" bis "P_4" bzw. "n_1" bis "n_4" werden
auf Grundlage der gespeicherten Korrekturwerte berichtigt.
Die Zeit zwischen Auto-Referenzeingang und dem Beginn des
Schaltausgangs beträgt max. 10 ms.
Liegt der über den Auto-Referenzeingang korrigierte Einstellwert
ausserhalb des möglichen Einstellbereichs, wird der
Korrekturwert nicht gespeichert. Im Display wird "UUU"
angezeigt, wenn der Einstellwert die Obergrenze überschritten
hat und "LLL" wenn er unter die Untergrenze fällt.
Der über den Auto-Referenzeingang eingestellte Korrekturwert
"C_5" verschwindet, wenn die Stromversogung abgeschaltet
wird.
Beim erneuten Einschalten der Stromversorgung wird der
Korrekturfaktor "C_5" für die Auto-Referenz-Funktion auf Null
(den Ausgangswert) gesetzt.
⋅
⋅
⋅
⋅
∗Der Korrekturwert wird nicht im EEPROM gespeichert.
Bei Ausführung mit Auto-Referenz-Funktion können folgende Bereiche
eingestellt werden:
Eingangsdruckbereich
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Zeit
Ǟ
EIN
Schaltausgang 1, 2
AUS
min. 5ms
Auto-Referenz-Eingang
⋅Halten Sie den Druck nach dem letzten Übertragungssignal des
Auto-Referenzeingangs mindestend 5 ms lang konstant.
⋅Zum Zeitpunkt des Auto-Referenz-Eingangs zeigt das Display
⋅
Mit Auto-Referenz-Funktion:
Bei Veränderungen des Hauptdrucks stellen Sie die AutoReferenz-Funktion auf Lo. Der Druckwert zu diesem Zeitpunkt
wird als Referenzwert für die Berichtigung der Druckeinstellwerte
gespeichert, damit korrekte Auswertungen möglich sind.
Hauptdruck normal Hauptdruckabfall
Bedingungen und Eklärung der Auto-Referenz Funktion
max. Ansprechzeit für die
10ms Aktivierung der Ausgänge.
[
Ҁ0.1 bis 1.000MPa
Möglicher Einstellbereich für Ausführungen
mit Auto-Referenz-Funktion
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Ҁ1000 bis 1.000MPa
]
Hi
Lo
Anti-Chatter-Funktion
Geräte wie Zylinder mit grossem Kolbendurchmesser oder
Vakuum-Erzeuger verbrauchen beim Betrieb grosse
Mengen Druckluft, was einen vorübergehenden Abfall des
Hauptdrucks verursachen kann. Mit dieser Funktion
werden derartige vorübergehende Hauptdruckabfälle als
abnormale Druckwerte erkannt.
Druck Ȇ
kurzzeitige
Druckschwankung
P1
Einstellwert P2
<Funktionsprinzip>
Aus den Druckwerten, die innerhalb der vom Benutzer
gewählten Ansprechzeit gemessen werden, wird ein
Durchschnitt ermittelt, der mit dem Einstellwert verglichen
wird. Das Ergebnis wird auf dem Schalter angezeigt.
Zeit Ǟ
t [ms]
t [ms]
<Durchschnittsermittlung>
<Durchschnittsermittlung>
EIN
Normale
Schalterfunktion
AUS
Ausganssignal
bei Anti-Chattering- EIN
Funktion
AUS
Zeit Ǟ
Zeit Ǟ
32
Serie ZSE/ISE50/60
Führen Sie folgende Schritte durch, wenn Fehler auftreten.
AUS 1
Überstromfehler
AUS 2
Bedeutung
Abhilfe
Laststrom des Schalterausgangs ist höher als
80mA.
Spannungsversorgung abschalten. Nach
Beseitigung des Überstromverursachers,
Spannungsversorgung wieder einschalten.
Während des Nullanzeigevorgangs liegt folgender
Druck an:
Ȁmin. 0.071MPa bei ISE50/60
Ȁmin. 7.1kPa bei ZSE50F/60F
∗Nach Anzeige für 3 Sekunden, Rückkehr zum
Messmodus.
Restdruckfehler
Überdruck wieder herstellen und
erneut die Nullanzeige-Funktion
einsetzen.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
LCD-Anzeige
Der Eingangsdruck übersteigt den maximalen
Regeldruck.
Versorgungsdruckfehler
Der Eingangsdruck liegt unter dem Mindestregeldruck.
Der Wert liegt über der Einstelldruck-Obergrenze
∗Nach Anzeige dieser Nachricht für ca. 1 Sekunde,
kehrt der Schalter in den Messmodus zurück.
Auto-Referenz-Fehler
Der Wert liegt unter der Einstelldruck-Untergrenze
∗Nach Anzeige dieser Nachricht für ca. 1 Sekunde,
kehrt der Schalter in den Messmodus zurück.
Eingangsdruck innerhalb der
Druckregelbereichs
reduzieren/erhöhen.
Den Druck erneut einstellen, so dass
die Summe des angewandten Drucks
und des Druckeinstellwerts zum
Zeitpunkt des Auto-Referenzeingangs
nicht ausserhalb des einstellbarer
Druckbereichs liegt.
PSE530
Fehlerbezeichnung
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Beschreibung
PSE540
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Systemfehler
Interner Datenfehler
Spannungsversorgung abschalten und
wieder einschalten. Kehrt der Schalter
nicht in den Normalbetrieb zurück,
wenden Sie sich an SMC, um eine
Inspektion durchführen zu lassen.
PSE560
Interner Datenfehler
PSE200
Interner Datenfehler
∗Die Ober- und Untergrenzen sind in nachstehender Tabelle angegeben.
Untergrenze Obergrenze
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Ҁ100.0kPa
100.0kPa
Überdruck
Ҁ0.100 bis 1.000MPa
Ҁ0.100MPa
1.000MPa
PSE300
Eingangsdruckbereich
Überdruck/Vakuum
Mit Auto-Referenzfunktion
100.0kPa
Ҁ1.000 bis 1.000MPa
Ҁ1.000MPa
1.000MPa
Überdruck
PF2A
Ҁ100.0kPa
3
PF2W
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
ISA2
Untergrenze Obergrenze
Überdruck/Vakuum
PF2D
Eingangsdruckbereich
PSE550
Interner Datenfehler
33
Serie ZSE/ISE50/60
Abmessungen
02
7
30
2xM3 Tiefe 4
23.4
(bei NPT 23.9)
Ǣ30
8.45
20
20
10.7
15.2
2.6
30
7.8
2.5
G2
12
.4
ZSE50F/ISE50- T2
18.35
6.4
Druckluftanschluss
M5 Tiefe 5
Druckluftanschluss
R, NPT 1/4
Ø3.5
25.1
Ø22
12.4
10.1
Ø14.5
8.45
Druckluftanschluss
G 1/4
Druckluftanschluss G
34
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE30
Abmessungen
Befestigungswinkel A
ZSE/ISE40
A
40
Ø
4.
5
15
11.5
4.5
55
45
20
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
30
20
41.5
PSE530
1.6
6.5
Befestigungswinkel A
ZS-24-A
Ansicht A
PSE540
20
Befestigungswinkel D
A
PSE200
40
4.5
15
11.5
4.2
55
45
PSE560
20
PSE550
30
20
7.5
1.6
41.5
22
35
PSE300
7.2
Befestigungswinkel D
ZS-24-D
Ansicht A
Schalttafeleinbau
PF2A
36 +0.5
0
max. 43
PF2D
PF2W
max. 70
Ǣ42.4
25.4
47.4
7.8
36 +0.5
0
ISA2
Paneelausschnitt
Schutzdeckel vorne
1 bis 3.2 mm starke Tafeln können verwendet werden.
35
Serie ZSE/ISE50/60
For General Fluids
High Precision Digital Pressure Switch
Series ZSE60F/ISE60
Bestellschlüssel
Für Überdruck
ISE60
Für Überdruck/Vakuum
ZSE60 F
A2
22 L
M
A2
22 L
M
Option
Druckluftanschluss
A2
B2
URJ 1/4∗, Druckluftanschluss nach hinten
-
TSJ 1/4∗, Druckluftanschluss nach hinten
ohne
Befestigungswinkel A
∗URJ 1/4 und TSJ 1/4 sind Spezialverschraubungen für
Geräte zur Halbleiterherstellung.
A
Eingang/Ausgang
22
30
62
70
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge + Analogausgang
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge + Auto-Referenzeingang
D
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge + Analogausgang
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge + Auto-Referenzeingang
Anm.) Der Auto-Referenzeingang wird verwendet für die Auto-ReferenzFunktion.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unter Auto-Referenz-Funktion
auf Seite 5.
Befestigungswinkel D
Für die Unterschiede
zwischen den
Befestigungswinkeln A und
D, siehe Seite 12.
Schalttafeleinbau
E
Anschlusskabellänge
L
3m
Schalttafeleinbau + Schutzdeckel
Analogausgang
Serie ISE60
Serie ZSE60F
Analoger Ausgangswert [V]
Analoger Ausgangswert [V]
Verwendbares Modell: ZSE60F/ISE60-Ǣ-22/62(L)-(M)
5
1
0
1.0MPa
F
5
1
Ҁ100kPa
100kPa
-
Druck
Druck
M
Option
Verwenden Sie für die separate Bestellung von Zubehöroptionen folgende
Bestellnummern.
Option
Bestellnummer Menge
Anm.
Befestigungswinkel A
ZSҀ24ҀA
1
mit 2 Stk. Befestigungsschrauben
mit 2 Stk. Befestigungsschrauben
Befestigungswinkel D
ZSҀ24ҀD
1
Schalttafeleinbau
ZSҀ24ҀE
1
Schalttafeleinbau + Schutzdeckel
ZSҀ24ҀF
1
36
Masseinheit
mit Funktion zum
Umschalten der Einheit
feste SI-Einheit
Anm. 1)
Anm. 2)
Anm. 1) Unter der seit Oktober 1999 in Kraft
befindlichen Messgesetzgebung ist der
Verkauf von Druckschaltern mit Funktion
zum Umschalten der Einheit in Japan
nicht mehr zulässig.
Anm. 2) Feste Masseinheiten:
für Überdruck/Vakuum: [KPa]
für Überdruck
: [MPa]
Anm.
Bei Ausführung mit Auto-Referenz-Funktion können folgende Bereiche
eingestellt werden:
Eingangsdruckbereich
Einstellbereich
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Ҁ100.0 bis 100.0kPa
Ҁ0.1 bis 1.000MPa
Ҁ1000 bis 1.000MPa
ZSE/ISE40
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PSE530
PSE540
PSE550
ISA2
Anm. 1) bei Ausführungen mit Funktion zum Umschalten der Einheit
(Ausführungen ohne diese Funktion arbeiten nur mit den SIEinheiten ([KPa] oder [MPa]).)
Anm. 2) bei Auswahl eines Modells mit Analogausgang
Anm. 3) bei Auswahl eines Modells mit Auto-Referenz-Funktion
Anm. 4) 0.03 bis 0.04 psi in der psi-Anzeige.
Anm. 5) Null-Abgleich Ȁ0.01psi in der psi-Anzeige.
PSE560
ZSE60F (Überdruck/Vakuum)
ISE60 (Überdruck)
Betriebsdruckbereich
Ҁ100 bis 100kPa
0.000 bis 1.000MPa
Betriebsdruckbereich und Regeldruckbereich
Ҁ100 bis 100kPa
Ҁ0.100 bis 1.000MPa
Prüfdruck
500kPa
1.5MPa
0.1
Ҁ
[kPa]
Ҁ
0.001
[MPa]
0.001
0.01
[kgf/cm2]
Einstellung/
0.001
0.01
[bar]
Anm.
1)
Anzeige
0.02
0.1
[psi]
1
Ҁ
[mmHg]
0.1
Ҁ
[inHg]
Medien, die die rostfreien Stahlarten SUS 630 und 304 nicht angreifen
Medium
12 bis 24VDC, Restwelligkeit (p-p) max. 10%
Versorgungsspannung
max. 55mA (Leerlauf)
Stromaufnahme
NPN oder PNP 2 Ausgänge (max. Spannung 30V (NPN), max. Strom 80mA)
Schaltausgang
Ȁ0,2% vom Endwert max.Ȁ 1 Stelle
Ȁ0.3% vom Endwert max.Ȁ 1 Stelle
Wiederholgenauigkeit
einstellbar (0 oder darüber)
Hysterese-Modus
Hysterese
fest (3 Stellen) Anm. 4)
Window-Comparator-Modus
max. 2.5ms (mit Anti-Chattering-Funktion: 24ms, 192ms, max. 768ms)
Ansprechzeit
ja
Ausgang kurzschlussfest
3 1/2 stelliges LED-Display (Abtastfrequenz: 5 mal/s)
Display
Ȁ2% vom Endwert max.Ȁ 1 Stelle (Umgebungstemperatur 25 Ȁ3ႦC)
Display-Genauigkeit
grüne LED (Ausgang1: leuchtet bei EIN), rote LED (Ausgang2: leuchtet bei EIN)
Betriebsanzeige
Ausgangsspannung: 1 bis 5V max.Ȁ 5% vom Endwert Ausgangsspannung: 1 bis 5V max.Ȁ 2.5% vom Endwert
Analogausgang Anm. 2)
Masse-Brücke (elektronischer Signalgeber oder Reed-Schalter), Eingang min 5ms
Auto-Referenz-Eingang Anm. 3)
IP65
Schutzart
bei Betrieb: 0 bis 50ႦC; bei Lagerung: Ҁ10 bis 60ႦC (ohne Taubeschlag und Gefrieren)
Umgebungstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
bei Betrieb und Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Taubeschlag)
Umgebungs250VAC über 1 Min., zwischen allen Drähten und Gehäuse
beständigkeit Prüfspannung
Isolationswiderstand
2MΩ min. (bei 50VDC) zwischen allen Drähten und Gehäuse
Erschütterungsfestigkeit
10 bis 500Hz bei Amplitude 1.5mm oder Beschleunigung 98m/s2,
Stossfestigkeit
980m/s2 in X, Y, Z-Richtung, je dreimal (ohne Strom)
Temperaturverhalten
max.Ȁ 3%vom Endwert des gemessenen Drucks bei 25ႦC in einem Temperaturbereich von 0 bis 50ႦC
Material mit Mediumskontakt
druckbeaufschlagter Bereich: rostfreier Stahl SUS 630, Verschraubungen: rostfreier Stahl SUS 304
Anschlussgrösse
A2: URJ 1/4 B2: TSJ 1/4
Anschlusskabel
5-adriges, ölbeständiges Hochleistungskabel (0.15mm2)
Gewicht
ca. 120g (jeweils inkl. 3m Anschlusskabel)
PSE200
Technische Daten
ZSE/ISE30
Serie ZSE/ISE50/60
PSE300
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Funktion
Anm. 1)
Korrigiert den Druckeinstellwert des Schaltausgangs entsprechend den Schwankungen des Hauptdrucks.
Verhindert durch einstellbare Ansprechzeit Fehlfunktionen durch plötzliche Veränderungen des Hauptdrucks.
Die Tasten können gegen eine unbeabsichtigte Betätigung verriegelt werden.
Speichert den höchsten, während der Messung angezeigten Druckwert.
Speichert den niedrigsten, während der Messung angezeigten Druckwert.
Die Druckanzeige kann auf Null gesetzt werden, wenn der Druck zur Umgebungsluft hin offen ist.
Konvertiert den Anzeigewert (nicht für Japan).
Seite 5
Seite 16
PF2D
Anm. 1) Geben Sie bei Auswahl und Bestellung die Ausführungen und Modelle an.
PF2W
Auto-Referenz-Funktion Anm. 1)
Anti-Chattering-Funktion
Tastensperr-Funktion
Maxima-Anzeige
Minima-Anzeige
Nullanzeige
Einheiten-Umrechnungsfunktion (ausser Japanr)
PF2A
Zahlreiche Zusatzfunktionen für eine einfachere Messung, den Schalterbetrieb und die Überprüfung der Messwerte sind, den
Bedingungen des gemessenen Mediums entsprechend, erhältlich.
37
Serie ZSE/ISE50/60
20
30
Ǣ30
27.7
30
2xM3 Tiefe 4
10.7
15.2
2.6
2.5
7.8
7
A2
B2
12
ZSE60F/ISE60-
.4
Abmessungen
18.35
6.4
20
8.45
Druckluftanschluss
URJ 1/4
Ø3.5
21.7
8.45
Druckluftanschluss
TSJ 1/4
Druckluftanschluss TSJ
Folgende Abschnitte sind mit denen der Serie ZSE50F/ISE50 identisch.
Abschnitt
38
siehe Seite
Ausgangsart
Schaltschema und Anschlussbeispiele
3
Auto-Referenz-Funktion, Anti-Chattering-Funktion
5
Massnahmen zur Fehlerbehebung
6
4
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE30
Abmessungen
Befestigungswinkel A
ZSE/ISE40
A
40
1.6
6.5
20
41.5
Befestigungswinkel A
ZS-24-A
PSE540
Ansicht A
PSE530
Ø
4.
5
15
11.5
4.5
55
45
20
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
30
20
Befestigungswinkel D
PSE550
A
PSE200
7.5
41.5
22
Befestigungswinkel D
ZS-24-D
Ansicht A
Schalttafeleinbau
PF2W
PF2A
36 +0.5
0
min. 43
min. 70
„42.4
25.4
47.4
7.8
36 +0.5
0
ISA2
Paneelausschnitt
PSE300
7.2
40
15
11.5
4.2
4.5
55
45
20
PSE560
30
20
PF2D
Druckluftanschluss
URJ 1/4
Schutzdeckel vorne
Bis zu 3.2mm starke Tafeln können verwendet werden.
39
Serie ZSE/ISE50/60
Beschreibung (für ZSE50F/ISE50 und ZSE60F/ISE60 identisch)
31/2 -stellige LED
kPa
Anzeige des momentanen Drucks
Anzeige des Modus
Anzeige Fehlermodus
LED (Rot)
LED (Grün)
OUT2
OUT1
Anzeige des Betriebszustands des
Schaltausgangs OUT 1 leuchtet
bei EIN
SET
Anzeige des Betriebszustands des
Schaltausgangs OUT 2
Leuchtet bei EIN
AB-Taste
AUF-Taste
Dient zur Änderung des Modus
oder Einstellwertes.
Dient zur Änderung des Modus
oder Einstellwertes.
Einstell-Taste
Dient zur Änderung des Modus
oder Einstellwertes.
Einstellung (für ZSE50F/ISE50 und ZSE60F/ISE60 identisch)
Vorgehensweise zur Kalibrierung
Manuelle
Einstellung
Ersteinstellung
Einstellen von "Ausgangsart",
"Ansprechzeit" und "Automatik-/Handbetrieb"
S.14
Geben Sie für den
Schalterausgang den
Druck-Einstellwert ein.
S.14
Automatische
Einstellung
Null-Abgleich
Stellen Sie den Nullpunkt des Umgebungsdrucks ein.
Normalbetrieb
Druckerfassung und
-anzeige und
Schalterbetätigung
S.16
Der Einstelldruck wird
beim Ansaugen bzw. bei
Bestätigung des Hauptdrucks
automatisch
kalibriert.
S.15
Umschalten
der Einheit
Möglichkeit zum
Wechsel der Display-Anzeigeeinheit.
40
Manuelle
Feineinstellung
Feineinstellung der
automatisch eingestellten Daten.
Verriegelung
MaximaAnzeige
MinimaAnzeige
Verhindert
Fehlbedienung wie z.
B. ein versehentliches
Überschreiben des
Einstellwertes.
Speichert
den
höchsten, während
der Messung angezeigten Druckwert.
Speichert
den
niedrigsten, während
der Messung angezeigten Druckwert.
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE30
Einstellung (für ZSE50F/ISE50 und ZSE60F/ISE60 identisch)
Ersteinstellung
ZSE/ISE40
3. Auswahl Ausgangsart OUT2
2. Auswahl Ausgangsart OUT1
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
Wählen Sie die "Ausgangsart" für
OUT1 mit der į oder Ĭ -Taste.
"1no" : drucklos geöffnet
"1nC" : drucklos geschlossen
4. Auswahl Ansprechzeit
5. Automatische / Manuelle
Einstellung
SET
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
_
Stellen Sie die Ansprechzeit mit der į
oder Ĭ -Taste ein.
(Wählen Sie zwischen "2.5: 2.5ms", "24:
2.4ms", "192: 192 ms", und "768:
768ms").
PSE530
Mass-Einheit: Für Modelle mit Funktion
zum Umschalten der
Einheit, siehe
"Umschalten der Einheit
(ausser Japan)" auf
Seite 16.
Wählen Sie die "Ausgangsart" für
OUT2 mit der į oder Ĭ -Taste.
"2no" : drucklos geöffnet
"2nC" : drucklos geschlossen
Drücken Sie die SET-Taste,
um die Einstellung abzuschliessen.
Wählen Sie die automatische
Einstellung oder den manuellen
Einstellmodus mit der į oder Ĭ Taste.
F
"RU " : Automatische Einstellung
"nRn" : Manueller Einstellmodus
PSE550
Halten Sie die SET-Taste min. 2
Sekunden lang gedrückt. Lassen
Sie sie los, wenn die Anzeige auf
"1no" wechselt
PSE540
1. Ersteinstellung
PSE560
Siehe "Anti-Chattering-Funktion"
auf Seite 5.
Manuelle Druckeinstellung
PSE200
Die Ausgangsart wird vom Druckeinstellwert bestimmt.
PSE300
2. Eingabe des Einstellwerts für 3. Eingabe des Einstellwerts
für Ausgang OUT1 (2)
Ausgang OUT1(1)
SET
4. Eingabe des Einstellwerts
für Ausgang OUT2 (1)
5. Eingabe des Einstellwerts
für Ausgang OUT2 (2)
į -Taste: Erhöht den Einstellwert.
Ĭ -Taste: Reduziert den Einstellwert.
"P_2" oder "n_2" und der Einstellwert
werden abwechselnd angezeigt.
6. Anzeige Auto-ReferenzEingang
SET
SET
SET
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
Drücken Sie die
SET Taste.
Drücken Sie die
SET Taste.
į-Taste: Erhöht den Einstellwert.
Ĭ-Taste: Reduziert den Einstellwert.
"P_3" oder "n_3" und der Einstellwert
werden abwechselnd angezeigt.
į-Taste: Erhöht den Einstellwert.
Ĭ-Taste: Reduziert den Einstellwert.
"P_4" oder "n_4" und der Einstellwert
werden abwechselnd angezeigt.
PF2A
į -Taste: Erhöht den Einstellwert.
Ĭ -Taste: Reduziert den Einstellwert.
"P_1" oder "n_1" und der Einstellwert
werden abwechselnd angezeigt.
PF2W
Wählen Sie bei der Ersteinstellung
den manuellen Einstellmodus. Halten
Sie die SET-Taste gedrückt, bis "P_1"
oder "n_1" angezeigt wird.
ISA2
Drücken Sie die
SET Taste.
Drücken Sie die
SET-Taste, um die Einstellung
abzuschliessen.
"C_5" und der Korrekturwert werden abwechselnd angezeigt. Falls
kein Auto-Referenz-Eingang erfolgt ist, wird Null angezeigt.
∗Der Auto-Referenz-Eingang wird nur angezeigt, wenn die I/OSpezifikationen (-30/-70) die Auto-Referenz-Funktion unterstützen.
Bei Modellen mit Analogausgang (-22/-62) wird er nicht angezeigt.
41
PF2D
1. Manuelle Einstellung
Serie ZSE/ISE50/60
Einstellung (für ZSE50F/ISE50 und ZSE60F/ISE60 identisch)
Automatische Einstellung (Beispiel: Ansaugbestätigung)
2. Vorbereitung für die
automatische Einstellung
1. Automatische Einstellung
3. Automatische
Einstellung OUT1
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
Wählen Sie die Automatische
Einstellung als
Ersteinstellungsmodus. Halten Sie
die SET-Taste gedrückt, bis "RP1"
angezeigt wird.
4. Vorbereitung für die
automatische Einstellung
5. Automatische
Einstellung OUT2
SET
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
Drücken Sie die
SET Taste.
SET
Hoch
Ansaugen
Stück 1
Stück 2
Stück n
Max. A
EIN
AUS
Min. B
Atmosphärendruck
Kein Ansaugen
Stück 2
Stück 1
Max. A: Max. Druckwert, bei angesaugtem Werkstück.
Min. B: Min. Druckwert, bei nicht angesaugtem Werkstück.
42
Drücken Sie die
SET-Taste, um die
Einstellung abzuschliessen.
Während "AIL" angezeigt wird,
stellen Sie Vakuumdruck her und
unterbrechen Sie ihn mehrere
Male. Der optimale Einstellwert
wird automatisch festgesetzt.
Wechseln Sie die Vakuumdüse
oder
ändern
Sie
andere
Bedingungen des Werkstücks und
führen sie Vakuumdruck zu. Ist die
Einstellung von OUT2 nicht
erforderlich, drücken Sie die į
und Ĭ -Tasten gleichzeitig, um in
den Messmodus zu wechseln.
Vakuum
Während "AIL" angezeigt wird,
stellen Sie Vakuumdruck her und
unterbrechen Sie ihn mehrere
Male. Der optimale Einstellwert
wird automatisch festgesetzt.
Bereiten Sie das einzustellende
Gerät vor solange "RP1"
angezeigt wird.
Ist die Einstellung von OUT1 nicht
erforderlich, drücken Sie die į
und Ĭ -Tasten gleichzeitig, um zu
"RP2" zu wechseln.
Stück n
EIN = A - A - B
4
AUS = B + A - B
4
Serie ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE30
Einstellung (für ZSE50F/ISE50 und ZSE60F/ISE60 identisch)
Tastensperr-Funktion
ZSE/ISE40
Hilft, Fehlbedienungen der Tasten auf der Schalterfront zu verhindern.
Tastensperrung aufheben
Tastensperrung aktivieren
SET
SET
Halten Sie die SET-Taste min. 4
Sekunden lang gedrückt. Lassen
Sie sie los, wenn die Anzeige auf
"LoC" wechselt.
Drücken Sie die
SET-Taste, um
die Einstellung
abzuschliessen.
Stellen Sie die Anzeige mit der
į oder Ĭ -Taste auf "UnL".
PSE530
Halten Sie die SET-Taste min. 2
Sekunden lang gedrückt. Lassen
Sie sie los, wenn die Anzeige auf
"UnL" wechselt.
Drücken Sie die
SET-Taste, um
die Einstellung
abzuschliessen.
Stellen Sie die Anzeige mit der
į oder Ĭ -Taste auf "LoC".
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Für vielfältige Medien
Digitaler Präzisions-Druckschalter
PSE540
Maxima-/Minima-Anzeigefunktion
Speichert den höchstes (Maximum) und den tiefsten (Minimum) während der Messung angezeigten Druckwert.
Maxima-Anzeige
Anm.) Es besteht kein erkennbarer Unterschied zwischen
der Maxima- und der Minima-Anzeige.
Anm.) Es besteht kein erkennbarer Unterschied zwischen
der Maxima- und der Minima-Anzeige.
PSE560
Halten Sie die į-Taste während der
Druckanzeige mindestens 1 Sekunde lang
gedrückt, um in den Minima-Anzeigemodus zu
wechseln. Der Anzeigewert blinkt. Zum
Aussteigen aus dem Modus drücken Sie die ĬTaste wieder 1 Sekunde lang.
SET
Drücken Sie die
SET Taste.
Wechselt zu Punkt 2
Auswahl Ausgangsart
OUT1 der Ersteinstellung
auf Seite 14.
PF2A
Schliessen Sie den Eingangsdruck nicht vom
Umgebungsdruck ab. Halten Sie die į und Ĭ Tasten gleichzeitig gedrückt, um den Anzeigewert
auf Null zu setzten. Nach diesem Reset, kehrt der
Betrieb in den Messmodus zurück.
Auswahl Ausgangsart OUT1
ISA2
Auswahl der Einheit
Stellen Sie die MessEinheit mit der
įoder Ĭ-Taste ein.
: [kPa oder MPa]
: [kgf/cm2]
: [bar]
: [psi]
: [inHg] Anm. 1)
: [mmHg] Anm. 1)
PF2W
Der Anzeigewert kann auf Null eingestellt werden, wenn der
gemessene Druck innerhalb von Ȁ70 Einheiten des
Atmosphärendrucks liegt.
Umschalten der Einheit (ausser Japan)
50
Nur für ZSE 50
60 F/ISE 60 -Ǣ-Ǣ(L)
PF2D
Nullanzeige
PSE300
PSE200
Halten Sie die į-Taste während der Druckanzeige
mindestens 1 Sekunde lang gedrückt, um in den
Maxima-Anzeigemodus zu wechseln. Der
Anzeigewert blinkt. Zum Aussteigen aus dem
Modus drücken Sie die Ĭ-Taste wieder 1 Sekunde
lang.
PSE550
Minima-Anzeige
Anm. 1) diese Einstellung ist bei den Serien ZSE50 und ZSE60 verfügbar.
43
Serie ZSE/ISE50/60
Sicherheitsvorschriften
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder Sachschäden
schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren durch die
Gefahrenworte «Achtung», «Warnung» oder «Gefahr» bezeichnet. Um die Sicherheit zu
gewährleisten, stellen Sie die Beachtung der ISO 4414 Hinweis 1), JIS B 8370 Hinweis 2) und anderer
Sicherheitsvorschriften sicher.
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
Warnung : Bedienungsfehler kann zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
Gefahr
aussergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
: Unter
Sachschäden die Folge sein.
Hinweis 1: ISO 4414: Pneumatische Fluidtechnik – Empfehlungen für den Einsatz von Ausrüstung für Leitungs- und
Steuerungssysteme
Hinweis 2: JIS B 8370: Grundsätze für pneumatische Systeme
Achtung
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter PneumatikKomponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt oder dessen
Spezifikation festlegt.
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf die
Entscheidung über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse
und/oder Tests erfolgen, mit denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprüft wird.
2. Die Inbetriebnahme der Komponenten ist so lange untersagt, bis festgestellt wurde,
dass die Maschine bzw. Anlage, in die die Komponenten eingebaut werden, den
Bestimmungen der EG-Richtlinie Maschinen i.d.F. 91/368/EWG entspricht.
3. Druckluftbetriebene Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem Personal
betrieben werden.
Druckluft kann gefährlich sein, wenn ein Bediener mit deren Umgang nicht vertraut ist. Montage,
Inbetriebnahme und Wartung von Druckluftsystemen sollte nur von ausgebildetem und erfahrenem
Personal vorgenommen werden.
4. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner Komponenten
dürfen erst dann vorgenommen werden, wenn die nachfolgenden Sicherheitshinweise
beachtet werden:
4.1 Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen erst dann ausgeführt werden,
wenn überprüft wurde, dass dieselben sich in sicheren und gesperrten Schaltzuständen
(Regelpositionen) befinden.
4.2 Sollen Bauteile bzw. Komponenten entfernt werden, dann zunächst Punkt 1) sicherstellen. Unterbrechen Sie dann die Druckversorgung für diese Komponenten und machen Sie das komplette
System durch Entlüften drucklos.
4.3 Vor dem erneuten Start der Maschine bzw. Anlage sind Massnahmen zu treffen, mit denen verhindert
wird, dass Zylinderkolbenstangen usw. plötzlich herausschiessen (z.B. durch den Einbau von SMC
Startverzögerungsventilen für langsamen Druckaufbau im Pneumatiksystem).
5. Bitte nehmen Sie Verbindung zu SMC auf, wenn das Produkt unter einer der nachfolgenden Bedingungen eingesetzt werden soll:
5.1 Einsatz- bzw. Umgebungsbedingungen, die von den angegebenen technischen Daten abweichen
oder bei Einsatz des Produktes im Aussenbereich.
5.2 Einbau innerhalb von Maschinen und Anlagen, die in Verbindung mit Kernenergie, Eisenbahnen,
Luftfahrt, Kraftfahrzeugen, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und Getränken, Geräte für Freizeit
und Erholung, Notausschaltkreisen, Stanz- und Pressenanwendungen oder Sicherheitsausrüstung
eingesetzt werden.
5.3 Anwendungen, bei denen die Möglichkeit von Schäden an Personen, Sachwerten oder Tieren
besteht, und die eine besondere Sicherheitsanalyse verlangen.
44
50
50
Für vielfältige Medien
60 F/ISE
60
Series ZSE
Digitaler
Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
Pressure Switch Precautions
Die Verwendung ausserhalb des angegebenen Bereiches für die
Versorgungsspannung kann zu Fehlfunktionen oder zu Beschädigungen
des Schalters führen. Es besteht ausserdem Stromschlag- und
Brandgefahr.
Fehlerhafte elektrische Verbindungen können Beschädigungen des
Schalters oder Fehlfunktionen verursachen. Überprüfen Sie beim
Anschliessen anhand des Betriebshandbuches die Farben der Drähte
und die Klemmennummern.
2. Überschreiten Sie nicht die maximal zulässigen
Lastspezifikationen.
2. Vermeiden Sie häufiges Ziehen oder Biegen der
Kabel.
Dies kann zur Beschädigung des Schalters führen oder dessen
Lebensdauer verkürzen.
Häufiges Ziehen oder Biegen der Kabel kann zu Kabelbrüchen führen.
Ersetzen Sie das Anschlusskabel, wenn Sie feststellen, dass
es beschädigt ist und Fehlfunktionen verursachen könnte.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut. Um mögliche
Brandgefahren zu vermeiden, verwenden Sie die Schalter nicht
zusammen mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen.
5. Betreiben Sie den Schalter stets innerhalb des
Druckregelbereiches und nicht über dem max.
Betriebsdruck.
Ein Betrieb ausserhalb des angegebenen Druckbereichs kann zu
Fehlfunktionen führen und der Sensor kann irreparable Schäden
erleiden, wenn der maximale Betriebsdruck überschritten wird.
Vergewissern Sie sich, dass keine fehlerhafte Kabelisolation (Kontakt
mit anderen Schaltkreisen, fehlerhafte Erdung, ungeeignete Isolation
zwischen Klemmen usw.) vorhanden ist. Der Schalter kann aufgrund
von übermässigem Stromfluss beschädigt werden.
Einsatzumgebung
Warnung
1. Verwenden Sie den Schalter nicht in
Umgebungen, in denen entflammbare Gase
vorhanden sind.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut. Verwenden Sie
sie deshalb nicht in Umgebungen, in denen entflammbare Gase
vorhanden sind, da Explosionsgefahr besteht.
Instandhaltung
Warnung
Montage
1. Überprüfen Sie den ordnungsgemässen
Betrieb des Schalters in regelmässigen
Abständen.
Schliessen Sie nach Montage-, Reparatur- oder Umbauarbeiten
Druckluft- und Spannungsversorgung an und überprüfen Sie die korrekte
Montage. Kontrollieren Sie den Schalter auf ordnungsgemässen Betrieb
und mögliche Undichtigkeiten.
2. Montieren Sie die Schalter mit den korrekten
Anzugsdrehmomenten.
Wird ein Schalter zu fest angezogen, können Montageschrauben,
Befestigungswinkel oder der Schalter selbst beschädigt werden. Werden
die Montageschrauben nicht fest genug angezogen, können sie sich
während des Betriebes lösen.
Gewindegrösse
Anzugsdrehmoment
M5
Festziehen von Hand + 1/6 Umdrehung
R 1/4, NPT 1/4, G 1/4, URJ 1/4, TSJ 1/4
13 bis 6 N⋅m
Unerwartete Fehlfunktionen können Gefahren verursachen.
2. Treffen Sie Sicherheitsmassnahmen bei
Verwendung des Schalters in einer
Verriegelungsschaltung.
Wenn ein Druckschalter in einer Verriegelungsschaltung
verwendet wird, ist ein paralleler Verriegelungsmodus mit
mehreren Schaltern vorzusehen, um Probleme oder
Fehlfunktionen zu vermeiden. Überprüfen Sie regelmässig den
korrekten Betrieb der Schalter und der Verriegelungsschaltung.
PF2A
1. Wenn das Gerät nicht ordnungsgemäss funktioniert,
stellen Sie den Betrieb sofort ein.
PF2W
Warnung
PSE550
4. Überprüfen Sie die Spezifikationen des Durchflussmediums, da ihre Kompabilität je nach Produkt variiert.
3. Überprüfen Sie die richtige Isolation der Anschlüsse.
PSE560
Der Ausgangsbereich des Schalters verfügt über einen eingebauten
Schutz gegen Spannungsspitzen. Trotzdem kann es bei wiederholt
auftretenden Spannungsspitzen zu Beschädigungen kommen. Werden
Lasten eingesetzt, die Spannungsspitzen verursachen, wie z.B. ein
Relais oder ein Magnetventil, verwenden Sie bitte einen Schalter mit
einem eingebauten Element, das diese Spannungsspitzen aufnimmt.
PSE200
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen
erzeugt.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
1. Überprüfen Sie beim Anschliessen die Farben der
Anschlussdrähte und die Klemmennummern.
PSE530
1. Betreiben Sie den Schalter nur innerhalb des
spezifizierten Versorgungsspannungsbereiches.
PSE540
Warnung
PSE300
Warnung
Elektrischer Anschluss
ISA2
Konstruktion und Auswahl
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Be sure to read before handling. Refer to pages 17 through 19 for safety instructions and pressure
switch precautions, and to page 20 for specific product precautions.
PF2D
3. Setzen Sie den Schraubenschlüssel bei der
Installation des Druckschalters im Leitungssystem
nur am Metallteil der Leitungen an.
Verwenden Sie den Schraubenschlüssel nicht für Kunststoffteile, da der
Schalter sonst beschädigt werden könnte.
45
50
50
Series ZSE 60 F/ISE 60
Serie ZSE/ISE50/60
Digital Pressure Switch Precautions
Be sure to read before handling. Refer to pages 17 through 19 for safety instructions and pressure
switch precautions, and to page 20 for specific product precautions.
Auswahl
Warnung
Druckluftversorgung
Warnung
1. Überprüfen Sie den internen Spannungsabfall des
Schalters.
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die unterhalb des
Betriebsspannungsbereichs liegt, kann es vorkommen, dass die Last nicht
arbeitet, obwohl der Druckschalter einwandfrei funktioniert. Deshalb muss nach
Überprüfung der Mindestbetriebsspannung der Last folgende Formel erfüllt sein.
VersorgungsSpannungsMindestbetriebs– Interner
Spannung
abfall des Schalters >
spannung der Last
Achtung
1. Die Daten des Digitalen Druckschalters bleiben
selbst nach dem Abschalten der Stromzufuhr
gespeichert.
Die Eingabedaten (Einstelldruck usw.) werden auf einem EEPROM
gespeichert, so dass sie beim Ausschalten des Schalters nicht
verloren gehen. (Die Daten werden über 100.000 Stunden im
Speicher gehalten.)
Montage
Warnung
1. Bedienung
Entnehmen Sie die Bedienungsanweisungen für den digitalen
Drucksensor dem Bedienungshandbuch.
2. Druckanschluss
Stecken Sie niemals Draht, Nadeln oder ähnliche Gegenstände in den
Druckanschluss, da dadurch der Drucksensor beschädigt wird und
Fehlfunktionen auftreten.
1. Verwenden Sie den Schalter nur innerhalb der
angegebenen
Medienund
Umgebungstemperaturbereiche.
Umgebungs- und Medientemperatur-Betriebsbereich:
Digitaler Drucksensor: 0° bis 50°C
Treffen Sie geeignete Massnahmen, um das Gefrieren der Feuchtigkeit
in den Schaltungen bei Temperaturen unter 5°C zu verhindern, da dies
zu Schäden am O-Ring und zu Fehlfunktionen führen kann. Der Einbau
eines Lufttrockners für die Beseitigung von Kondensat und Feuchtigkeit
wird empfohlen. Verwenden Sie den Schalter nicht in Umgebungen, in
denen plötzliche Temperaturschwankungen auftreten können, selbst
wenn diese Temperaturen innerhalb des angegebenen Bereichs liegen.
2. Vakuum-Schalter
Ein momentaner Druckstoss von bis zu 500 kPa (0,5MPa) (bei der
Vakuum-Entlüftung) beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit des Schalters
nicht. Ein konstanter Druck von 200kPa (0,2MPa) oder darüber sollte
allerdings vermieden werden.
Einsatzumgebung
Warnung
1. Verwenden Sie den Schalter nicht in Umgebungen,
in denen Spannungsspitzen erzeugt werden.
Wenn sich Geräte, die Spannungspitzen erzeugen (z.B.
elektromagnetische Heber, Hochfrequenz-Induktionsöfen, Motoren) in
der Nähe des Schalters befinden, kann der interne Schaltkreis des
Schalters zerstört oder beschädigt werden. Vermeiden Sie
Spannungspitzenerzeuger und fehlerhafte Anschlüsse.
Instandhaltung
Elektrischer Anschluss
Warnung
1. Nicht zusammen mit Starkstrom- oder Hochspannungsleitungen verlegen.
Schliessen Sie die Drucksensorleitungen nicht zusammen bzw. in
derselben Schaltung mit Starkstrom- oder Hochspannungsleitungen an.
Aufgrund von elektrischen Koppelungen kann es sonst zu Fehlfunktionen der Steuerstromkreise einschliesslich der Schalter kommen.
2. Vermeiden Sie Lastkurzschlüsse.
Die Schalter zeigen zwar einen Überstrom-Fehler an, wenn die Last
kurzgeschlossen ist, sie können jedoch nicht vor allen elektrischen
Anschlussfehlern geschützt werden. Achten Sie deshalb besonders
darauf, dass alle Kabel richtig angeschlossen werden.
Ebenso wie andere Druckschalter werden auch diese bei einem
Lastkurzschluss sofort beschädigt. Achten Sie beim Anschluss von 3Draht-Schaltern besonders darauf, das braune Spannungsversorgungskabel nicht mit dem schwarzen Ausgangskabel zu
verwechseln.
3. Schliessen Sie den DC-Draht (–) (blau) so nahe wie
möglich am Masseanschluss der DC-Spannungsversorgung an.
Andernfalls kann es durch elektrische Koppelungen mit Geräten, die an
den Masseterminal angeschlossen sind zu Fehlfunktionen kommen.
4. Versuchen Sie nicht, bei anliegender
Spannung den Drucksensor bzw. dessen
Stecker anzuschliessen oder abzuziehen.
46
Achtung
1. Reinigung des Schaltergehäuses
Wischen Sie den Schmutz mit einem weichen Tuch ab.
Verwenden Sie bei hartnäckigerer Verschmutzung ein
neutrales, mit Wasser verdünntes Reinigungsmittel und
befeuchten Sie ein weiches Tuch damit. Wringen Sie das
überschüssige Wasser gut aus, bevor Sie damit den Schalter
abwischen. Wischen Sie abschliessend mit einem trockenen
Tuch nach.
50
50
Für vielfältige Medien
60 F/ISE
60
Series ZSE
Digitaler
Präzisions-Druckschalter
Serie ZSE/ISE50/60
Pressure Switch Precautions 1
ZSE/ISE30
Be sure to read before handling. Refer to pages 17 through 19 for safety instructions and pressure
switch common precautions.
3. Überschreiten Sie beim Leitungseinbau nicht das Einschraub-Drehmoment von 13.6 N.m, andernfalls kann es zu Fehlfunktionen des
Sensors kommen.
4. Verwenden Sie Drucksensoren nie zusammen mit ätzenden
und/oder brennbaren Gasen oder Flüssigkeiten.
Elektrischer Anschluss
Der Drucksensor und die Verschraubungen des Schalters
sind aus SUS630 und SUS304. Verwenden Sie keine giftigen
oder ätzenden Gase.
Der Schalter ist nicht explosionssicher gebaut. Verwenden Sie
ihn deshalb auch nicht mit brennbaren Gasen.
2. Geeignete Medien
Die Bereiche mit Mediumskontakt bestehen aus SUS630
(Drucksensor) oder SUS304 (Verschraubungen). Verwenden
Sie ein Medium, das diese Materialien nicht angreift.
(Der Hersteller des Mediums gibt Ihnen Auskunft über dessen
Korrosionseigenschaften.)
<ZSE60F/ISE60>
2. Versuchen Sie nicht, bei anliegender Spannung den Drucksensor bzw.
dessen Stecker einzusetzen oder herauszuziehen. Andernfalls können
Fehler bei der Schalterausgabe auftreten.
PSE550
1. Anschlussfehler können den Schalter beschädigen und zu Fehlfunktionen
bzw. falschen Schalterausgaben führen. Die Anschlüsse sind bei
ausgeschalteter Spannungszufuhr vorzunehmen.
Helium-Leckagetest
An den verschweissten Teilen wird ein Helium-Leckagetest
durchgeführt. Verwenden Sie eine Klemme von (Swagelok€) als
TSJ-Anschluss und Dichtung, Masse usw. von Cajon (VCR€) als
URJ-Anschlüsse. Wenn Sie Klemmen, Dichtungen oder Masse
von anderen Herstellern verwenden, führen Sie den HeliumLeckagetest vor Einsatz dieser Produkte durch.
3. Verdrahten Sie den Schalter getrennt von bzw. nicht in derselben Schaltung
mit Strarkstrom- oder Hochspannungsleitungen. Durch elektrische
Koppelungen mit diesen Leitungen können Fehlfunktionen auftreten.
4. Vergewissern Sie sich bei Verwendung eines handelsüblichen abschaltbaren
Reglers, dass der Masse-Terminal geerdet ist.
Montage
Achtung
PSE560
Warnung
1. Montage mit Adapter für Schalttafeleinbau
Einsatzumgebung
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
2. Die Zugfestigkeit der Kabel beträgt 49N. Wenn die auf sie angewandte Zugkraft höher ist, können Fehlfunktionen auftreten. Halten
Sie den Schalter immer am Gehäuse fest und lassen Sie ihn nicht
am Kabel baumeln.
1. Verwendung von giftigen, ätzenden oder brennbaren Gasen.
PSE530
Warnung
Warnung
1. Lassen Sie den Sensor bei der Handhabung nicht fallen, verbeulen
Sie ihn nicht und setzen Sie ihn keinen übermässigen Stössen aus
(980m/s2). Auch wenn das Gehäuse des Sensors unbeschädigt
ist, können Schäden im Sensorinneren zu Fehlfunktionen führen.
ZSE/ISE40
Druckversorgung
PSE540
Handhabung
Warnung
Schalttafel
Achtung
PSE300
1. Die Drucksensoren sind CE-konform gebaut. Trotzdem sind sie
nicht mit einer Funkenlöschung gegen Blitzschlag ausgestattet.
Blitzschutzmassnahmen sollten gegebenenfalls direkt an den
Systemkomponenten getroffen werden.
2. Die Drucksensoren sind nicht explosionssicher gebaut.
Verwenden Sie sie deshalb nicht in Umgebungen, in denen
entzündbare Gase vorhanden sind, da Explosionsgefahr besteht.
PSE200
Schutzdeckel vorne (optional)
Adapter A
Befestigen Sie einen Befestigungswinkel mit zwei M3 x 5LMontageschrauben am Gehäuse und schliessen Sie die
Leitungen mit Innensechskantschrauben an. Der Schalter
kann, je nach Einbauort, horizontal eingebaut werden.
PF2W
Montageschraube M3 x 5L
anschluss
zu einem wasser- und
staubgeschützten Ort
Luftschlauch
∗Achten Sie darauf, dass der Schlauch bis zum Anschlag in
den Entlüftungsanschluss eingeführt wird.
∗Verwenden Sie als Luftschlauch SMC TU0425 (Material:
Polyurethan, Aussen-Ø 4, Innen-Ø 2.5).
PF2A
2. Montage mit Befestigungselement
Das Anzugsdrehmoment für die
Montageschraube des Befestigungswinkels
darf max. 0,9N⋅m betragen.
Befestigungswinkel A oder D
47
PF2D
1. Nicht in Umgebungen verwenden, in denen Öl- oder Lösungsmittelspritzer auftreten.
2. In Umgebungen, in denen das Schaltergehäuse Wasser oder Staub
ausgesetzt ist, können diese Stoffe über den Entlüftungsanschluss
in das Schalterinnere gelangen. Setzen Sie einen Ø4-Schlauch
(Innen-Ø 2.5) in den Entlüftungsanschluss ein und verlegen Sie das
andere Ende an einen Ort, an dem keine Flüssigkeitsspritzer
erzeugt werden. Den Schlauch nicht knicken oder verstopfen, da
sonst keine korrekte Druckmessung
möglich ist.
Entlüftungs-
ISA2
Adapter B
Serie ZSE/ISE50/60
48
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
ISE70/75/75H
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Digitaler Druckschalter für verschiedene Medien
Serie ISE70/75/75H
49
Serie ISE70/75/75H
2-Farben-Display
Digitaler Druckschalter / für Luft
ISE70
Serie
®
Bestellschlüssel
ISE70
1MPa
02
43
M
Druckluftanschluss
02
N02
F02
Rc1/4
Option 2
NPT1/4
G1/4 (ISO1179) Anm. 1)
–
Anm.1) G1/4: geeignet für ISO1179-1
Ohne
Mit Befestigungselement
Ausgang
2
3
1
43
Feste Einstellung:
NPN offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4) +
PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 2)
65
PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4)
4
Anm.) Befestigungsschrauben
sind nicht enthalten.
Zuordnung der
Steckerpole
Anzeigeeinheit
Ausgang -43
1 Braun
DC (+)
–
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
M
feste SI-EinheitAnm. 1)
P
Druckeinheit: PSI (Anfangswert)
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
2 Weiss OUT1 (PNP)
3
Blau
A
DC (–)
4 Schwarz OUT1 (NPN)
Option 1
2 Weiss
3
Blau
Ohne
S
Anschlusskabel mit Stecker M12 (5m),
gerade
L
Anschlusskabel mit Stecker M12 (5m),
rechtwinklig
Anm. 1) Feste Einheit: MPa
Ausgang -65
1 Braun
–
DC (+)
NC
DC (–)
4 Schwarz OUT1 (PNP)
Best.-Nr. Optionen
Verwenden Sie zur separaten Bestellung von optionalen Zubehörteilen die folgenden Bestell-Nummern.
Option
Bestell-Nr.
Bemerkung
OUT1
UP
Befestigungselement
UN
SE
TEN
T
ZS-31-A
Befestigungswinkel B und
Befestigungselement bilden ein Set.
Anm.: Befestigungsschrauben sind
nicht enthalten.
Befestigungswinkel B
Befestigungselement
Anschlusskabel mit Stecker M12,
gerade
ZS-31-B
Anschlusskabellänge: 5m
Anschlusskabel mit Stecker M12,
rechtwinklig
ZS-31-C
Anschlusskabellänge: 5m
50
Digitaler Druckschalter für verschiedene Medien
Serie ISE70/75/75H
ZSE/ISE30
Technische Daten
ISE70
–0,1 bis 1MPa
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
1,5MPa
Kleinste Anzeigeeinheit
0,01MPa
Luft, Edelgase, nicht brennbare Gase
Medium
12 bis 24 VDC, Restwelligkeit (s-s) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
Spannungsversorgung
Stromaufnahme
max. 55 mA (lastfrei)
Schaltausgang
Ausgang -43: Feste Einstellung; NPN offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4) + PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 2)Anm. 1)
Ausgang -65: PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4)Anm. 1)
80 mA
Max. Strom
Max. Spannung
30 V (bei NPN-Ausgang)
Restspannung
max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
mit Kurzschlussschutz
±0.5% vom Endw.
Wiederholgenauigkeit
Hysterese-Modus
3-stellige 7-Segment-Anzeige, 2-Farben-Display (rot und grün) kann mit dem Schaltausgang gekoppelt werden, Abtastfrequenz: 5 mal/s
±2% vom Endwert max. ±1 Stelle (bei 25°C ±3°C)
Displaygenauigkeit
leuchtet bei Ausgangssignal ON (Grün)
Betriebsanzeige
PSE550
Anti-Chattering-Funktion, Umschaltfunktion Anzeigeeinheit, Nullsetzfunktion, Tastensperrfunktion
Funktionen
IP67
Schutzart
0 bis 50°C (kein Gefrieren, keine Kondensation)
Medientemperaturbereich
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (kein Gefrieren, keine Kondensation)
Betriebstemperaturbereich
1000 VAC 1 Minute zwischen allen Drähten und Gehäuse
Spannungsfestigkeit
min. 50 MΩ zwischen allen Drähten und Gehäuse (bei 500 Mega VDC)
Isolationswiderstand
10 bis 500 Hz Amplitude, 1.5 mm bzw. Beschleunigung 98 m/s2, in Richtungen X, Y und Z für jeweils 2 Stunden
980 m/s2 in Richtung X, Y, Z je dreimal (ohne Strom)
Stossfestigkeit
Temperaturverhalten
(basierend auf 25°C: Betriebstemperaturbereich)
PSE200
Erschütterungsfestigkeit
PSE560
Betrieb und Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
beständigkeit Luftfeuchtigkeitsbereich
max. ±2%
entspricht den Bestimmungen der CE-Kennzeichnung und UL (CSA)-Standards
Normen
Verschraubung: C3602 (chemisch vernickelt), Sensoranschluss: PBT, Sensorbereich unter Druck: Silizium, O-Ring: NBR
PSE300
Material mit Medienkontakt
02: Rc1/4, N02: NPT1/4, F02: G1/4 (ISO1179)Anm. 2)
Anschlussgrösse
Anschlusskabel
Anschlusskabel mit 4-poligem vorverdrahtetem Stecker M12 (5 m)
Masse (Gewicht)
190 g (ohne Anschlusskabel mit 4-poligem vorverdrahtetem Stecker M12)
ISA2
Anm. 1) Die NPN- und PNP-Ausgänge gelten für einen Einstellpunkt.
Anm. 2) G1/4: geeignet für ISO1179-1
Beispiele für interne Schaltkreise und Verdrahtungen
Siehe Betriebsanleitung für die Einstellung und
Sicherheitsvorkehrungen beim Betrieb.
PF2A
Feste Einstellung:
NPN offener Kollektor Ausgang + PNP offener Kollektor Ausgang
(Der Druckeinstellpunkt zur Schaltung des Ausgangssignals ist bei beiden Ausgängen gleich.)
Max. 30 V (nur NPN), 80 mA, Restspannung max. 1 V
Ausgang -65
Ausgang -43
OUT1 (PNP)
(Weiss)
DC (–)
(Blau)
+
–
Last
12 bis
24 VDC
N.C.
(Weiss)
OUT1 (PNP)
(Schwarz)
Last
+
12 bis
24 VDC
PF2D
OUT1 (NPN)
Last
(Schwarz)
PF2W
DC (+)
(Braun)
Hauptschaltkreis
DC (+)
(Braun)
Hauptschaltkreis
PSE540
Einstellbar (ab 0)
Window-Comparator-Modus
Display
Umgebungs-
PSE530
2,5 ms (Einstellungen Ansprechzeit mit Anti-Chattering-Funktion: 20 ms, 160 ms, 640 ms, 1000 ms, 2000 ms)
Ansprechzeit
Kurzschlussschutz
Hysterese
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
0 bis 1MPa
Nenndruckbereich
–
DC (–)
(Blau)
51
Serie ISE70/75/75H
2-Farben-Display
Digitaler Druckschalter / für verschiedene Medien
ISE75/75H
Serie
Bestellschlüssel
10MPa
ISE75
02
43
M
15MPa
ISE75H
02
43
M
Druckluftanschluss
02
N02
F02
Option 2
Rc1/4
–
NPT1/4
G1/4 (ISO1179) Anm. 1)
Ohne
Mit Befestigungselement
Anm. 1) G1/4: geeignet für ISO1179-1
2
1
Ausgang
3
4
Zuordnung der
Steckerpole
43
Feste Einstellung:
NPN offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4) +
PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 2)
65
PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4)
A
Ausgang -43
1 Braun
DC (+)
2 Weiss OUT1 (PNP)
3
Blau
4 Schwarz OUT1 (NPN)
Ausgang -65
1 Braun
2 Weiss
3
Blau
Anzeigeeinheit
DC (–)
–
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
M
feste SI-EinheitAnm. 1)
P
Druckeinheit: PSI (Anfangswert)
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
DC (+)
NC
Option 1
Anm. 1) Feste Einheit: MPa
–
Ohne
S
Anschlusskabel mit Stecker M12 (5m),
gerade
L
Anschlusskabel mit Stecker M12 (5m),
rechtwinklig
DC (–)
4 Schwarz OUT1 (PNP)
Best.-Nr. Optionen
Verwenden Sie zur separaten Bestellung von optionalen Zubehörteilen die folgenden Bestell-Nummern.
Option
Bestell-Nr.
Bemerkung
OUT1
UP
Befestigungselement
UN
SE
TEN
T
Befestigungswinkel B und
Befestigungselement bilden ein Set.
ZS-31-A
Befestigungswinkel B
Befestigungselement
Anschlusskabel mit Stecker M12,
gerade
ZS-31-B
Anschlusskabellänge: 5m
Anschlusskabel mit Stecker M12,
rechtwinklig
ZS-31-C
Anschlusskabellänge: 5m
52
®
Serie ISE70/75/75H
Betriebsdruckbereich
ISE75
ISE75H
0 bis 10MPa
0 bis 15MPa
0,4 bis 10MPa
0,5 bis 15MPa
Prüfdruck
30MPa
ZSE/ISE40
Nenndruckbereich
ZSE/ISE30
Technische Daten
45MPa
0,1MPa
Kleinste Anzeigeeinheit
Medien, die keine Korrosion des Edelstahls SUS304 und SUS630 verursachen
Medium
12 bis 24 VDC, Restwelligkeit (s-s) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
Netzspannung
Stromaufnahme
max. 55 mA (lastfrei)
Schaltausgang
Ausgang -43: Feste Einstellung; NPN offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4) + PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 2)Anm. 1)
Ausgang -65: PNP offener Kollektor 1 Ausgang (Pol Nr. 4)Anm. 1)
80 mA
Max. Strom
Max. Spannung
30 V (bei NPN-Ausgang)
Restspannung
max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
2,5 ms(Einstellungen Ansprechzeit mit Anti-Chattering-Funktion: 20 ms, 160 ms, 640 ms, 1000 ms, 2000 ms)
mit Kurzschlussschutz
Kurzschlussschutz
±0.5% vom Endw.
Wiederholgenauigkeit
Hysterese-Modus
Display
3-stellige 7-Segment-Anzeige, 2-Farben-Display (rot und grün) kann mit dem Schaltausgang gekoppelt werden, Abtastfrequenz: 5 mal/s
±2% vom Endwert max. ±1 Stelle (bei 25°C ±3°C)
Displaygenauigkeit
Betriebsanzeige
leuchtet bei Ausgangssignal ON (Grün)
Funktionen
PSE550
Anti-Chattering-Funktion, Umschaltfunktion Anzeigeeinheit, Nullsetzfunktion, Tastensperrfunktion
Schutzart
IP67
Medientemperaturbereich
–5 bis 80°C (kein Gefrieren, keine Kondensation)
Betriebstemperaturbereich
Betrieb: –5 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (kein Gefrieren, keine Kondensation)
beständigkeit Luftfeuchtigkeit
Betrieb und Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
Spannungsfestigkeit
250 VAC 1 Minute zwischen allen Drähten und Gehäuse
Isolationswiderstand
min. 50 MΩ zwischen allen Drähten und Gehäuse (bei 50 Mega VDC)
Erschütterungsfestigkeit
PSE560
Umgebungs-
PSE540
Einstellbar (ab 0)
Window-Comparator-Modus
10 bis 500 Hz Amplitude, 1.5 mm bzw. Beschleunigung 98 m/s2, in Richtung X, Y und Z für jeweils 2 Stunden
980 m/s2 in Richtung X, Y, Z je dreimal (ohne Strom)
Stossfestigkeit
Temperaturverhalten
(basierend auf 25°C: Betriebstemperaturbereich)
PSE200
Hysterese
PSE530
Ansprechzeit
max. ±3%
Entspricht den Bestimmungen der CE-Kennzeichnung und UL (CSA)-Standards
Material mit Medienkontakt
Druckannahmebereich: Edelstahl SUS630, Verschraubungen: Edelstahl SUS430
PSE300
Normen
02: Rc1/4, N02: NPT1/4, F02: G1/4 (ISO1179) Anm. 2)
Anschlussgrösse
Anschlusskabel
Anschlusskabel mit 4-poligem vorverdrahtetem Stecker M12 (5 m)
Masse (Gewicht)
210 g ( ohne Anschlusskabel mit 4-poligem vorverdrahtetem Stecker M12)
ISA2
Anm. 1) Die NPN- und PNP-Ausgänge gelten für einen Einstellpunkt.
Anm. 2) G1/4: geeignet für ISO1179-1
Beispiele für interne Schaltkreise und Verdrahtungen
OUT1 (PNP)
(Weiss)
DC (–)
(Blau)
+
–
Last
12 bis
24 VDC
N.C.
(Weiss)
OUT1 (PNP)
(Schwarz)
Last
+
12 bis
24 VDC
PF2D
OUT1 (NPN)
Last
(Schwarz)
PF2W
DC (+)
(Braun)
Hauptschaltkreis
DC (+)
(Braun)
PF2A
Feste Einstellung:
Siehe Betriebsanleitung für die Einstellung und
NPN offener Kollektor Ausgang + PNP offener Kollektor Ausgang
(Der Druckeinstellpunkt zur Schaltung des Ausgangssignals ist bei beiden Ausgängen gleich) Sicherheitsvorkehrungen beim Betrieb.
Max. 30 V (nur NPN), 80 mA, Restspannung max. 1 V
Ausgang -43
Ausgang -65
Hauptschaltkreis
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Digitaler Druckschalter für verschiedene Medien
–
DC (–)
(Blau)
53
Serie ISE70/75/75H
Bezeichnung
LCD-Anzeige
Betriebsanzeige (Grün)
MPa
Anzeige des SchalterBetriebszustandes.
OUT1
SET-Taste
UP
Zur Einstellung des Modus oder des
Einstellwertes.
DOWN
SET
UP-Taste
Zur Änderung des Modus bzw. zur
Erhöhung des EIN-/AUSSchaltpunktes. Ausserdem kann
damit in den DruckspitzenAnzeigemodus gewechselt werden.
PRESSURE SWITCH
Anzeige
der
aktuellen
Druckbedingung, Einstellmodus und
Fehlercode. Bei der Einstellung des
Displaymodus stehen vier Optionen
zur Auswahl: einfarbige, immer
grüne Anzeige, einfarbige, immer
rote Anzeige, grüne Anzeige
verknüpft mit dem Ausgang zum
Umschalten auf rote Anzeige, und
rote Anzeige gekoppelt mit dem
Ausgang zum Umschalten auf grüne
DOWN-Taste
Zur Änderung des Modus bzw. zur
Verringerung
des
EIN-/AUSSchaltpunktes. Ausserdem kann
damit in den DrucktiefstwertAnzeigemodus gewechselt werden.
Funktionen
Messwertabgleichsfunktion
Fehlermeldungsfunktion
Diese Funktion beseitigt geringfügige Differenzen bei den
Ausgabewerten und ermöglicht homogene Anzeigewerte.
Die Anzeigewerte des Drucksensors können in einem Bereich von
±5% des Messwerts eingestellt werden.
Treffen Sie folgende Maßnahmen, wenn Fehlermeldungen auftreten.
angezeigter Druckwert
±5%
0
Fehlerbezeichnung LCD-Anzeige
Überstromfehler
Bedeutung
Ein Laststrom über
80 mA liegt an
einem oder beiden
Schalterausgängen
an.
+
Anliegender Druck
: werkseitig eingestellter
Anzeigewert vor Auslieferung
: Einstellbereich
Messwertabgleichsfunktion
Anm.) Bei Verwendung der Messwertabgleichsfunktion, kann der
Einstelldruckwert um ±1 Stelle variieren.
Restdruckfehler
Funktion zur Anzeige von Druckspitzen/Drucktiefstwerten
Diese Funktion erfasst und aktualisiert ständig die maximalen und
minimalen Druckwerte und ermöglicht es, Anzeigewerte festzuhalten.
Tastensperrfunktion
Diese Funktion verhindert Fehlbedienungen, wie z.B. versehentliche
Änderungen des Einstellwerts.
Versorgungsdruckfehler
Nullsetz-Funktion
Während der Nulleinstellung
wurde ein Druck von über
±7% vom Endwert angelegt.
Der Schalter schaltet jedoch
innerhalb von 3 Sekunden
wieder auf den Messmodus.
Bitte beachten Sie, dass der
Bereich der Nulleinstellung
um ±1 Stelle variiert,
aufgrund der Schwankungen
von Schalter zu Schalter.
Der Versorgungsdruck
übersteigt den
maximalen
Betriebsdruck.
Der Versorgungsdruck
liegt unter dem
minimalen Betriebsdruck.
Die gemessene Druckanzeige kann auf Null gestellt werden. Die
werkseitige Anzeige kann innerhalb eines Bereichs von ±7% vom
Endwert korrigiert werden.
Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Abhilfe
Spannungsversorgung
abschalten. Nach
Beseitigung der Ursache
des Überstroms,
Spannungsversorgung
wieder einschalten.
Normaldruck
wieder herstellen
und die
Nullsetzfunktion
betätigen.
Versorgungsdruck
innerhalb des
Betriebsdruckbereichs
reduzieren/erhöhen.
Interner Datenfehler
Die Anzeigeeinheit kann ausgewählt werden.
Einheit/kleinster Anzeigewert
ISE70
ISE75/75H
Pa
0,01MPa
0,1MPa
kgf/cm2
0.1
1
bar
0.1
1
psi
1
1 (x 10)
Anti-Chattering-Funktion
Zylinder mit grossem Kolbendurchmesser oder Vakuum-Erzeuger verbrauchen
beim Betrieb grosse Mengen Druckluft, was einen vorübergehenden Abfall des
Versorgungsdrucks verursachen kann. Durch diese Funktion wird verhindert, dass
solche kurzzeitige Versorgungsdruckabfälle als Fehlerdruck registriert werden.
Einstellbare Ansprechzeiten: 20ms, 160ms, 640ms, 1000ms, 2000ms
54
Interner Datenfehler
Systemfehler
Interner Datenfehler
Spannungsversorgung
abschalten.
Spannungsversorgung
wieder einschalten.
Interner Datenfehler
Anm.) Wenn die Funktion des Schalters auch nach Durchführung der
o. g. Maßnahmen nicht in Ordnung ist, wenden Sie sich zur
Prüfung bitte an SMC.
Digitaler Druckschalter für verschiedene Medien
Serie ISE70/75/75H
ZSE/ISE30
Abmessungen
ZSE/ISE40
२24
ISE70/75/75H
9
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Druckluftanschluss
02: Rc1/4
N02: NPT1/4
F02: G1/4 (ISO1179)
34
39
MPa
Anschlusskabel
mit Stecker M12 (5 m)
gerade
OUT1
PSE530
UNTEN
14.5
SET
2
15.7
(28.7)
(38.2)
Anschlusskabel
mit Stecker M12 (5 m)
3
PSE550
20
Anm.) Der Stecker zeigt nach
unten (zur Leitung). Der
Stecker
darf
nicht
gedreht werden.
1
4
PSE560
rechtwinklig
२24
Zuordnung der
Steckerpole
Mit Befestigungselement
PSE540
70
UP
Ausgang -43
1 Braun
DC (+)
PSE200
Druckluftanschluss
02: Rc1/4
N02: NPT1/4
F02: G1/4 (ISO1179)
2 Weiss OUT1 (PNP)
3
Blau
DC (–)
4 Schwarz OUT1 (NPN)
6
1 Braun
2 Weiss
3
NC
DC (–)
4 Schwarz OUT1 (PNP)
34
44.5
DC (+)
ISA2
9
Blau
PSE300
Ausgang -65
PF2A
MPa
OUT1
UP
UNTEN
PF2W
90
14.5
SET
6.5
(28.7)
(38.2)
35
PF2D
18.3
2–
46
60
55
Serie ISE70/75/75H
Serie ISE70/75/75H
Sicherheitsvorschriften
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder Sachschäden
schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren durch die
Gefahrenworte «Achtung», «Warnung» oder «Gefahr» bezeichnet. Um die Sicherheit
zu gewährleisten, stellen Sie die Beachtung der ISO4414 Hinweis 1), JIS B 8370 Hinweis 2)
und anderer Sicherheitsvorschriften sicher.
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
Warnung: Bedienungsfehler kann zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
Gefahr : Unter aussergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
Sachschäden die Folge sein.
Hinweis 1) ISO4414: Pneumatische Fluidtechnik - Empfehlungen für den Einsatz von Ausrüstungen für Leitungsund Steuerungssysteme.
Hinweis 2) JIS B 8370: Grundsätze für pneumatische Systeme.
Achtung
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter PneumatikKomponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt
oder dessen Spezifikation festlegt.
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf
die Entscheidung über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse
und/oder Tests erfolgen, mit denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprüft wird.
2. Die Inbetriebnahme der Komponenten ist so lange untersagt, bis festgestellt
wurde, dass die Maschine bzw. Anlage, in die die Komponenten eingebaut werden,
den Bestimmungen der EG-Richtlinien Maschinen i.d.F. 91/368/EWG entspricht.
3. Druckluftbetriebene Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem
Personal betrieben werden.
Druckluft kann gefährlich sein, wenn ein Bediener mit deren Umgang nicht vertraut ist. Montage,
Inbetriebnahme und Wartung von Druckluftsystemen sollte nur von ausgebildetem und erfahrenem
Personal vorgenommen werden.
4. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner
Komponenten dürfen erst dann vorgenommen werden, wenn die
nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden:
4.1. Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen erst dann ausgeführt
werden, wenn überprüft wurde, dass dieselben sich in sicheren und gesperrten Schaltzuständen
(Regelpositionen) befinden.
4.2. Sollen Bauteile bzw. Komponenten entfernt werden, dann zunächst Punkt 1) sicherstellen.
Unterbrechen Sie dann die Druckversorgung für diese Komponenten und machen Sie das
komplette System durch Entlüften drucklos.
4.3. Vor dem erneuten Start der Maschine bzw. Anlage sind Massnahmen zu treffen, mit denen
verhindert wird, dass Zylinderkolbenstangen usw. plötzlich herausschiessen (z.B. durch den
Einbau von Startverzögerungsventilen für langsamen Druckaufbau im Pneumatiksystem.)
5. Bitte nehmen Sie Verbindung zu SMC auf, wenn das Produkt unter einer der
nachfolgenden Bedingungen eingesetzt werden soll:
5.1. Einsatz- bzw. Umgebungsbedingungen, die von den angegebenen technischen Daten abweichen
oder bei Einsatz des Produktes im Aussenbereich.
5.2. Einbau innerhalb von Maschinen und Anlagen, die in Verbindung mit Kernenergie, Eisenbahnen,
Luftfahrt, Kraftfahrzeugen, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und Getränken, Geräten für
Freizeit und Erholung, Notausschaltkreisen, Stanz- und Pressenanwendungen oder
Sicherheitsausrüstung eingesetzt werden.
5.3. Anwendungen, bei denen die Möglichkeit von Schäden an Personen, Sachwerten oder Tieren
besteht, und die eine besondere Sicherheitsanalyse verlangen.
56
Digitaler Druckschalter für verschiedene Medien Serie ISE70/75/75H
Serie
ISE70/75/75H
Druckschalter Sicherheitshinweise 1
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die über dem
angegebenen Bereich liegt, können Fehlfunktionen und
Beschädigungen des Schalters die Folge sein, ausserdem
besteht Stromschlag- und Brandgefahr.
Fehlerhafte elektrische Verbindungen können Beschädigungen
des Schalters oder Fehlfunktionen verursachen. Überprüfen
Sie beim Anschliessen die Farbe der Anschlussdrähte und die
Klemmennummer anhand des Betriebshandbuches.
2. Die maximal zulässige Last darf nicht
überschritten werden.
2. Vermeiden Sie ein wiederholtes Biegen oder
Dehnen der Drähte.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt bzw. seine
Lebensdauer verkürzt werden.
Wiederholte Biege- oder Dehnbelastungen der Drähte können
zu Kabelbruch führen. Tauschen Sie die Drähte aus, wenn Sie
feststellen, dass diese beschädigt sind und möglicherweise
Fehlfunktionen verursachen können.
5. Betreiben Sie den Schalter stets innerhalb
des Betriebsdruckbereichs und nicht über
dem max. Betriebsdruck.
Ein Betrieb außerhalb des angegebenen Betriebsdruckbereichs
kann zu Fehlfunktionen des Schalters führen.
Wenn die Gefahr von Drucksitzen über dem max. Prüfdruck
besteht, die entsprechenden Maßnahmen ergreifen, damit
dieser Überdruck nicht den Schalter erreicht. Drücke außerhalb
des max. Druckbereichs können den Schalter zerstören.
Montage
Warnung
1. Wenn das Gerät nicht ordnungsgemäss
funktioniert, stellen Sie den Betrieb sofort ein.
Schliessen Sie nach Montage-, Reparatur- oder Umbauarbeiten die Druckluft- und Spannungsversorgung an und
überprüfen Sie den korrekten Einbau. Führen Sie entsprechende Funktions- und Dichtheitskontrollen des Schalters
durch.
Betriebsumgebungen
Warnung
1. Setzen Sie den Druckschalter nicht in der
Umgebung von explosiven Gasen ein.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut und dürfen
daher nie in Umgebungen mit explosiven Gasen eingesetzt
werden, da folgenschwere Explosionen verursacht werden
können.
Instandhaltung
Warnung
1. Überprüfen Sie regelmässig den ordnungsgemässen Betrieb des Schalters.
PSE550
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut. Um mögliche
Brandgefahren zu vermeiden, verwenden Sie diese Schalter
nicht mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen.
Stellen Sie sicher, dass die Isolierung der Anschlüsse nicht
fehlerhaft ist (Kontakt mit anderen Schaltungen, Erdungsfehler,
defekte Isolierungen zwischen Anschlüssen usw.). Zu großer
Stromfluss in einen Schalter kann Schäden verursachen.
PSE560
4. Beachten Sie die technischen Daten, da das verwendbare Medium je nach Produkt verschieden ist.
3. Überprüfen Sie die Isolierung der elektrischen Anschlüsse.
PSE200
Der Ausgangsbereich des Schalters verfügt über einen
eingebauten Schutz gegen Spannungsspitzen. Trotzdem
können wiederholt auftretende Spannungsspitzen Schäden
verursachen. Wenn eine Last, die Spannungsspitzen erzeugt,
wie z. B. ein Relais oder ein Elektromagnetventil, direkt
angesteuert wird, verwenden Sie einen Schalter mit einem
integrierten Element zur Aufnahme dieser Spannungsspitzen.
Unerwartet auftretende Fehlfunktionen können gefährlich sein.
2. Vorsichtsmassnahmen für den Einsatz in
Verriegelungsschaltkreisen.
Wenn ein Druckschalter in einer Verriegelungsschaltung
verwendet wird, ist ein mehrfach abgesichertes
Verriegelungssystem vorzusehen, um Probleme und
Fehlfunktionen zu vermeiden. Überprüfen Sie regelmässig den
korrekten Betrieb des Schalters und der Verriegelungsfunktion.
PF2A
2. Setzen Sie bei der Installation des Druckschalters im Leitungssystem den Schraubenschlüssel nur am Metallteil der Leitung an.
PSE300
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen erzeugt.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
1. Überprüfen Sie beim Anschliessen die Farbe
der Anschlussdrähte und die Klemmennummer.
PSE530
1. Betreiben Sie den Schalter nur innerhalb des
angegebenen Spannungsbereichs.
PSE540
Warnung
Warnung
ZSE/ISE40
Elektrischer Anschluss
ISA2
Konstruktion und Auswahl
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen.
PF2D
PF2W
Der Schalter kann beschädigt werden, wenn am Gehäuseteil
ein Schraubenschlüssel angesetzt wird.
57
Serie ISE70/75/75H
Serie ISE70/75/75H
Digitaler Druckschalter Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme durchlesen.
Auswahl
Druckluftversorgung
Warnung
Warnung
1. Überwachen Sie den internen Spannungsabfall des Schalters.
Bei einem Betrieb des Schalters mit einer Spannung unterhalb
des Betriebsspannungsbereichs, kann es vorkommen, dass die
Last nicht arbeitet, obwohl der Schalter korrekt funktioniert.
Deshalb muss nach Ermittlung der Mindestbetriebsspannung der
Last folgende Formel erfüllt sein.
Versorgungs– Int. Spannungsabfall > Mindestbetriebsspannung
des Schalters
spannung der Last
Achtung
1. Die Daten des digitalen Druckschalters
werden auch nach dem Ausschalten der
Stromversorgung gespeichert.
Die Eingabedaten (Einstelldruck usw.) werden in einem
EEPROM gespeichert und gehen so auch nach dem
Abschalten des Druckschalters nicht verloren. (Die Daten
werden für bis zu 100.000 Stunden nach Abschalten der
Spannungsversorgung gespeichert.)
Montage
Warnung
1. Bedienung
1. Verwenden Sie den Schalter innerhalb der
angegebenen Medien- und Umgebungstemperaturbereiche.
Verhindern Sie das Gefrieren der Feuchtigkeit in den
Schaltungen bei Temperaturen unter 5°C, da dies
Fehlfunktionen zur Folge haben kann. Der Einbau eines
Lufttrockners zur Beseitung von Kondensat und Feuchtigkeit
wird empfohlen. Setzen Sie den Schalter nicht in Umgebungen
ein, in denen plötzliche Temperaturschwankungen auftreten
können, selbst wenn die Temperaturen innerhalb des
angegebenen Temperaturbereichs liegen.
Betriebsumgebungen
Warnung
1. Setzen Sie Signalgeber nicht in Umgebungen
ein, in denen Spannungsspitzen auftreten.
Wenn sich Geräte, die Spannungsspitzen erzeugen (z. B.
elektromagnetische Heber, Hochfrequenz-Induktionsöfen,
Motoren) in der Nähe des Druckschalters befinden, kann der
interne Schaltkreis des Schalters zerstört werden. Meiden Sie
Erzeuger von Spannungsspitzen und achten Sie auf
ordnungsgemässe Verkabelung.
Entnehmen Sie die Bedienungsanweisungen für den digitalen
Druckschalter dem Betriebshandbuch.
Instandhaltung
2. Druckanschluss
Stecken Sie niemals Draht, Nadeln oder ähnliche Gegenstände
in den Druckanschluss, da das den Drucksensor beschädigen
und Fehlfunktionen verursachen kann.
Elektrischer Anschluss
Warnung
1. Verlegen Sie die Leitungen nicht zusammen
mit Strom-bzw. Hochspannungsleitungen.
Schließen Sie die Druckschalterleitungen nicht zusammen
bzw. in derselben Schaltung mit Starkstrom- oder Hochspannungsleitungen an. Elektrische Kopplungen können
Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
2. Verhindern Sie Lastkurzschlüsse.
Die digitalen Druckschalter zeigen zwar bei einem
Lastkurzschluss einen Überstromfehler an, trotzdem kann aber
nicht allen Fehlanschlüssen vorgebeugt werden. Treffen Sie
Maßnahmen, um elektrische Anschlussfehler zu verhindern.
3. Schliessen Sie das Kabel für DC(–) (blau) so
nahe wie möglich am Masseanschluss der
DC-Spannungsversorgung an.
Andernfalls können elektrische Kopplungen mit den Geräten,
die an den Masseanschluss angeschlossen sind,
Fehlfunktionen verursachen.
4. Versuchen Sie nicht, den Drucksensor bzw.
dessen Stecker bei anliegender Spannung
einzustecken oder herauszuziehen.
5. Ein Kabel mit rechtwinkligem Stecker ist
ebenfalls erhältlich.
Der rechtwinklige Stecker zeigt nach unten (zum
Medienanschluss). Nicht versuchen, den Stecker zu verdrehen,
er ist nicht drehbar.
58
Achtung
1. Reinigung des Schaltergehäuses
Wischen Sie Verschmutzungen mit einem weichem Tuch ab.
Befeuchten Sie bei hartnäckigerem Schmutz ein Tuch mit
Wasser, dem Sie einen neutralen Reiniger beigegeben haben.
Wringen Sie das Tuch gut aus, bevor Sie damit den Schalter
abwischen. Wischen Sie anschliessend mit einem trockenen
Tuch nach.
Digitaler
Druckschalter für verschiedene Medien Serie ISE70/75/75H
Serie
ISE70/75/75H
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
Den Schalter nicht mit giftigen bzw. korrosiven Gasen
verwenden. Beachten Sie außerdem, dass der Schalter nicht
explosionssicher gebaut ist.
2. Anmerkungen zum Schalter für verschiedene Medien
ZSE/ISE40
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PSE300
Verwenden Sie den Schalter nicht für ätzende bzw. brennbare
Gase oder Medien (Serie ISE70).
Verwenden Sie den Schalter nicht für Medien, die zur Korrosion
des Edelstahls SUS430 bzw. SUS630 führen können, oder für
brennbare Gase bzw. Medien (Serie ISE 75/75H).
(Information über die Korrosionseigenschaften der Medien
erhalten Sie beim Lieferanten der jeweiligen Medien.)
PSE550
1. Anmerkungen zu giftigen, ätzenden bzw.
brennbaren Gasen
PSE560
Warnung
PSE200
Druckluftversorgung
Montage
Warnung
1. Anschlussfehler können den Schalter beschädigen und Fehlfunktionen bzw. fehlerhafte Schalterausgaben verursachen.
2. Die Anschlussarbeiten sind bei ausgeschalteter Spannungsversorgung durchzuführen.
3. Verlegen Sie die Leitungen getrennt von
Starkstrom- oder Hochspannungsleitungen.
Elektrische Kopplungen können Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
4. Vergewissern Sie sich bei Verwendung eines handelsüblichen abschaltbaren Reglers,
dass der Masse-Terminal geerdet ist.
PSE540
1. Setzen Sie den Schalter nicht in einer Umgebung
mit spritzendem Öl oder Chemikalien ein.
PSE530
Achtung
Achtung
1. Leitungsanschluss an den Schalter
Beim Anschluss der Medienleitung am Schalter ein
Anzugsdrehmoment von mind 13,6 N·m bei der Serie ISE70
und mind. 25 N·m bei der Serie ISE75/75H anwenden.
ISA2
Elektrischer Anschluss
1. Die Druckschalter sind CE-konform gebaut; sie
sind allerdings nicht mit einem Überspannungsschutz gegen Blitzschlag ausgestattet. Sehen Sie
gegebenenfalls direkt an den Systemkomponenten
Massnahmen gegen Blitzstossspannungen vor.
2. Die Druckschalter sind nicht explosionssicher gebaut und dürfen daher nie in
Umgebungen mit explosiven Gasen
eingesetzt werden, da folgenschwere
Explosionen verursacht werden können.
2. Schalterbefestigung mit Befestigungselement
Den Bund des Schalteranschlusses zwischen dem
Befestigungselement und dem Befestigungswinkel B
einklemmen. Den Schalter mit zwei Schrauben M6 an einer
Wand befestigen. Bei einer Wandstärke unter 5 mm, die
Montagefestigkeit durch Muttern oder andere Mittel
verstärken.
TEN
UN
OUT1
UP
PF2A
1. Lassen Sie den Schalter bei der Handhabung nicht fallen, verbeulen Sie ihn nicht
und setzen Sie ihn keiner übermäßigen
Krafteinwirkung (980 m/s2) aus. Auch wenn
das Schaltergehäuse unbeschädigt bleibt,
können Teile im Sensorinneren beschädigt
werden und Funktionsstörungen verursachen.
2. Die Zugfestigkeit des Kabels beträgt 50N.
Wird eine höhere Zugkraft darauf angewendet, kann es zu Fehlfunktionen kommen. Halten Sie den Sensor immer am Gehäuse fest
und lassen Sie ihn nicht am Kabel hängen.
3. Überschreiten Sie beim Anschluss der Leitung am Schalter nicht das Anzugsdrehmonet von 40 N·m bei ISE70 und 80 N·m bei
ISE75/75H. Ein Überschreiten dieser Werte
kann eine Fehlfunktion des Schalters verursachen.
4. Verwenden Sie Drucksensoren nie zusammen mit ätzenden und/oder giftigen bzw.
brennbaren Gasen oder Flüssigkeiten.
5. Beim Anschluss der Leitung am Schalter
den Schlüssel waagrecht an der Fassung
des Anschlusses ansetzen. Keine zu hohe
Kraft auf die Schaltereinheit anwenden.
Warnung
PF2W
Warnung
Betriebsumgebungen
T
SE
Der Befestigungswinkel B
und das Befestigungselement
bilden ein Set.
Befestigungswinkel B
Befestigungselement
59
PF2D
Handhabung
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Siehe Seite 7 bis 9 für Sicherheitsvorschriften und
Sicherheitshinweise für Druckschalter.
Serie ISE70/75/75H
Serie
ISE70/75/75H
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Siehe Seite 7 bis 9 für Sicherheitsvorschriften und
Sicherheitshinweise für Druckschalter.
Betriebsdruckbereich und Druckregelbereich
Achtung
1. Den Druck innerhalb des Druckregelbereichs einstellen.
Der Betriebsdruckbereich ist der einstellbare Druckbereich.
Der Druckregelbereich ist der Druckbereich, der den technischen Daten (Genauigkeit, Linearität usw.) des Sensors entspricht.
Es ist zwar möglich, einen Wert einzustellen, der ausserhalb des Druckregelbereichs liegt, allerdings kann die Einhaltung der
technischen Daten dann nicht mehr garantiert werden, selbst wenn der Wert innerhalb des Betriebsdruckbereichs liegt.
Druckbereich
Schalter
–100kPa
0
0,4 MPa 0.5MPa
0
Für 1MPa
(Für Luft)
ISE70
Für 10MPa
(Für verschiedene
Medien)
ISE75
Für 15MPa
(Für verschiedene
Medien)
ISE75H
1MPa
10MPa
15MPa
1MPa
–100kPa
(–0,1MPa)
1MPa
10MPa
0
10MPa
0,4 MPa
0
15MPa
0.5MPa
15MPa
Der Schalter ISE75/75H zeigt Null (0) an, wenn der anliegende Druck den unteren Grenzwert des Betriebsdruckbereichs unterschreitet.
Druckregelbereich des Schalters
Betriebsdruckbereich des Schalters
60
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE200
PSE540
PSE540
PSE530
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PSE
PSE550
PSE560
61
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Drucksens Drucksensoren mit
Drucksensor
Controller
PSE530
PSE540
PSE550
PSE560
PSE200
PSE300
S. 1
S. 4
S. 7
S. 10
S. 13
S. 19
Modell
Druckluft
Medium
Verschiedene Medien
Technische Daten
Betriebsdruckbereich
(Mindestanzeige)
Wiederholgenauigkeit
% (vom Messbereich)
±1
±0.2
±0.3
±0.2
12 bis 24 VDC
Spannungsversorgung
Anzahl der
Schalterausgänge
5
Analogausgang
0° bis 50°
IP65
M5, Ø6, Ø1/4
Internat. Standards
CE
Montage
Flexibles
Kabel
Direkt
Mit Befestigungswinkel
Schalttafeleinbau
einfarbig
zweifarbig
Vordere Teile IP65
Andere IP40
IP40
Stecker
Tastensperre, Anzeige von
Druckspitzen/Drucktiefstwerten,
Automatische Voreinstellung,
Auto-Referenz, Messwertabgleich,
Anti-Chatter-Funktion
Anschlussgewinde
e-con
0° bis 50°
Eingegossenes Kabel
Funktionseinstellung
Elektrischer
Anschluss
Funktionen
Optionen
62
IP40
Stecker
1 bis 5 V
4 bis 20 mA
-10° bis 60°
Digitale Anzeige
Schutzart
2
1 bis 5 V
4 bis 20 mA
1 bis 5 V
Betriebstemperatur°C
Verdrahtung
±0.1
M3, M5,
1/8, Ø4, Ø6
Kunststoffrohr
Ø4,8 (2x)
CE, UL/CSA
1/8, 1/4, M5,
URJ/TSJ 1/4
CE
CE, UL/CSA
Sensoren
PSE53२ PSE54२ PSE55२ PSE56२
ZSE/ISE40
für verschiedene
Messbereiche
PSE531
PSE541
—
PSE561
100 kPa
PSE533
PSE543
—
PSE563
100 kPa
PSE532
—
—
—
—
—
—
PSE564
PSE530
PSE540
—
PSE560
—
—
PSE550
—
0
kPa
Überdruck/ -100
Vakuum
kPa
0
0
500 kPa
0
1 MPa
0 2 kPa
Controller
Vakuum
-101
Überdruck/ -100
Vakuum
kPa
0
0.1 kPa
0.1 kPa
100 kPa
0.1 kPa
0.2 kPa
100 kPa
0.1 kPa
0.1 kPa
0
0
0 2 kPa
—
500 kPa
1 MPa
0.001 MPa
—
1 kPa
0.001 MPa
0.01 kPa
PSE300
geringer
Differenzdruck
1 MPa
0
kPa
Überdruck
500 kPa
PSE550
-100 kPa 0 100 kPa
PSE540
PSE200 PSE300
mit Anzeige von
Minimumwerten
PSE560
DifferentialNiederdruck
PSE200
Überdruck
1 MPa
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
-101
500 kPa
PSE530
-100 kPa 0 100 kPa
Vakuum
ZSE/ISE30
separatem Controller
Hauptfunktionen (Entnehmen Sie nähere Angaben Seite 25.)
Automatische Druckeinstellung. Im Falle von Ansaugkontrolle bei Vakuumanwendungen wird
der Druckwert beim Ansaugen und Wiederfreigeben gespeichert. Durch mehrmaliges
Wiederholen werden die Optimalwerte automatisch berechnet.
Auto-Referenzfunktion
Ein stabiler Schaltausgang wird sogar bei Schwankungen des Versorgungsdrucks erreicht. Der
Einstellwert wird entsprechend der Schwankungen des Versorgungsdrucks automatisch korrigiert.
Display calibration
Es ist möglich, den angezeigten Wert abzugleichen (±5%) und die Verteilung der auf dem
jeweiligen Druckschalter angezeigten Werte zu justieren.
Anti-Chatter-Funktion
Verhindert Funktionsstörungen aufgrund starker Druckschwankungen. Dass kurzzeitige
Druckschwankungen nicht als abnormal erkannt werden, wird durch Änderung der
Ansprechzeit erreicht.
PF2D
PF2W
Automatische
Voreinstellung
PF2A
ISA2
Tasten aufler Betrie b gesetzt.
Tastensperre
Anzeige von Druckspitzen/ Anzeige der eingestellten Maximum- und Minimumwerte.
Diese bleiben auf dem Display gespeichert.
Drucktiefstwerten
63
64
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Kompakt-Drucksensor für Druckluft
Serie PSE530
65
Serie PSE530
Kompakt-Drucksensor für
Druckluft
Serie PSE530
Serie
Messbereich
-100 kPa
PSE530
0
100 kPa
500 kPa
0
PSE531
-101 kPa
PSE532
-101 kPa
Anschluss
1 MPa
0
0
PSE533
1 MPa
101 kPa
101 kPa
Anwendungsbeispiel
Radiatorinspektion
Serie
PSE532 + PSE300
Verriegelt
Sensorgehäuse
Steckerkappe
Entriegelt
Der Niederdruck-Sensor (PSE532-„) wird verwendet, um schon kleinste
Differenzen zu erkennen. Die Auto-Referenz-Funktion verringert den Einfluss
von Schwankungen des Versorgungsdrucks.
66
Kompakt-Drucksensor für Druckluft
Serie PSE530
Drucksensor
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Serie PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Bestellschlüssel
M5
PSE53 0
Messbereich
Hochdruck [0 bis 1 MPa]
Vakuum [0 bis -101 kPa]
Niederdruck [0 bis 101 kPa]
Überdruck/Vakuum [-101 bis 101 kPa]
Option
Anschlussgröße
Ohne
Sensorkabel (3 m)
M5
M5
6ø Reduktion
R06
R07 1/4 Zoll Reduktion
PSE530
0
1
2
3
L
Bestell-Nr. Option
Werden nur Teile als Option benötigt, benutzen Sie die
unten angeführten Bestellnummern.
PSE540
Stecker für Controller (1 Stk.) +
Sensorkabel (3 m)
Anm.
C2L
1 Stk. je Set
Sensorkabel
ZS-26-F
Kabellänge 3 m
Stecker für DrucksensorKontroller + Sensorkabel
ZS-26-J
Der Stecker ist bei Auslieferung
nicht an das Kabel angeschlossen.
Kabellänge 3 m
Anm.) Der Stecker wird nicht im Werk an das Kabel
angeschlossen, sondern bei Auslieferung lose
beigelegt.
PSE550
Beschreibung
Bestell-Nr.
Stecker für DrucksensorZS-28-C
Kontroller
PSE531
PSE532
PSE533
0 bis -101 kPa
0 bis 101 kPa
-101 bis 101 kPa
500kPa
Druckluft, nicht korrodierende Gase, nicht entzündliche Gase
Versorgungsspannung
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
Stromaufnahme
max. 15 mA (ohne Last)
Spezifikation der Ausgänge
Analogausgang 1 bis 5 V, Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
Display-Genauigkeit (Umgebungstemperatur 25°C)
±max. 2% vom Messbereich
Linearität
±max. 1% vom Messbereich
±max. 1% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit
±max. 1% vom Messbereich basierend auf Analogausgang bei 18 V im Bereich von 12 bis 24 VDC
Schutzart
IP40
Temperaturbereich
0 bis 50°C, Lagerung: -10 bis 70°C (ohne Gefrieren oder Kondensation)
Prüfspannung
1000 VAC, 50/60 Hz 1 Minute zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
5 MΩ zwischen externen Klemmen und Gehäuse (bei 500 VDC Mega)
Erschütterungsfestigkeit 10 bis 500 Hz, Amplitude 1.5 mm oder 98 m/s2 Beschleunigung, X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden (nicht-bestromt)
980 m/s2 in X-, Y- und Z-Richtung, je 3 mal (nicht-bestromt)
Stoßfestigkeit
Temperaturverhalten
±max. 2% vom Endwert (basierend auf 25°C)
Sensorkabel/Option
Halogenfreies Hochleistungskabel, ø2.7, 0.15 mm2, 3-adrig, 3 m
PF2A
Beständigkeit gegenüber
Umwelteinflüssen
Abweichungen durch Schwankungen der Versorgungsspannung
PSE200
1,5 MPa
Verwendbare Medien
PSE300
Prüfdruck
PSE530
0 bis 1 MPa
ISA2
Modell
Messbereich
PSE560
Technische Daten
Werkstoffe für Teile
mit Medienkontakt
Gewicht
M5
R06
R07
M5 Außengewinde
6ø Reduktion
1/4 Zoll Reduktion
Drucksensor: Silikon, O-Ring: NBR
Gehäuse: Rostfreier Stahl 304
Gehäuse: PBT
Mit Sensorkabel (3 m)
41 g
38 g
Ohne Sensorkabel
7g
3,8 g
PF2D
Modell
Anschlussgröße
PF2W
Leitungsanschluss
67
Serie PSE530
Analogausgang
Interner Schaltkreis
1 bis 5 VDC
1 kΩ
Schwarz OUT
(Analogausgang)
+
–
Last
Blau DC (–)
12 bis 24
VDC
Betriebsdruckbereich
Bereich
Braun DC (+)
Analogausgang [V]
Spannungsausgang
1 bis 5 V
Ausgangsimpedanz
ca. 1 kΩ
Hauptschaltkreis
PSE53„
5
1
A
B
Für
Niederdruck
0 bis 101 kPa
0
Für
Überdruck
0 bis 1 MPa
0
1 MPa
0 bis 500 kPa
0
500 kPa
Druck
.5
Druckanschluss
3
5.4
ø12
ø7.2
ø2
3.4
M5
3
4
5 5.5
(mm)
Modell
PSE53„-R06
Verwendbare
Steckverbindungsgröße (D)
PSE53„-R07
1/4"
6
Mit Sensorkabel
ø10.4
ø2.7
9.8
68
3.4
5.4
Druckanschluss
øD
ø12
ø7.2
45.5
43.3
-101 kPa
0 bis -101 kPa
-101 bis 101 kPa
ø1
PSE53„-R06
R07
0
Für Vakuum
PSE53„-M5
12
B
Für Überdruck/
Vakuum
Abmessungen
29.4
27.2
A
-101 kPa 101 kPa
101 kPa
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE540
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Kompakt-Drucksensor für Druckluft
Serie PSE540
69
Kompakt-Drucksensor für Druckluft
Serie PSE540
Serie PSE540
Serie
Messbereich
-100 kPa
PSE540
0
100 kPa
500 kPa
1 MPa
0
PSE541
-101 kPa
PSE543
-100 kPa
1 MPa
0
100 kPa
• Gewicht: 2,9 g
• Baugröße : 9.6 x 20.8 x 18 mm
9.6
20.8
18
Bei PSE54„-M3
Anwendungsbeispiel
Die Saugnäpfe können direkt montiert werden.
70
Mehrfachanschluss möglich.
Serie PSE540
ZSE/ISE30
Kompakt-Drucksensor für Druckluft Serie PSE540
Kompakt-Drucksensor
für Druckluft
ZSE/ISE40
®
Genauigkeit
±2% vom Endwert
±1% vom Endwert
A
PSE54 1
Optionen (Stecker)
-
M3
C2
Anschlussgröße
M3
M3
M5
M5
01
R 1/8 (mit M5 Innengewinde)
N01
NPT1 /8 (mit M5 Innengewinde)
R04
ø4 Reduktion
IM5
R06
Ohne
Stecker für
Controller (1 Stk.)
Anm.) Der Stecker wird nicht im Werk
an das Kabel angeschlossen,
sondern bei Auslieferung lose
beigelegt.
M5 Innengewinde,
Durchgangsbohrung
PSE530
-
Überdruck [0 bis1 MPa
Vakuum [0 bis –101 kPa]
Überdruck/Vakuum [–100 bis 100 kPa]
Bestell-Nr. Option
M5 Innengewinde,
IM5H Durchgangsbohrung
(mit Befestigungsbohrung)
Beschreibung
Bestell-Nr.
Anm.
Stecker für Controller
ZS-28-C
1 Stk.
PSE550
ø6 Reduktion
Technische Daten
Messbereich
Prüfdruck
Entspricht den Bestimmungen der CE-Kennzeichnung und UL (CSA)-Standards.
PSE541
PSE543
0 bis 1 MPa
0 bis –101 kPa
1,5 MPa
500 kPa
Druckluft, nicht korrodierende Gase, nicht entzündliche Gase
Verwendbare Medien
Versorgungsspannung
–100 bis 100 kPa
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
Stromaufnahme
PSE200
max. 15 mA
Spezifikation der Ausgänge
Genauigkeit
(Umgebungstemperatur von 25°C)
Analogausgang 1 bis 5 V, Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
±max. 0,7% vom Messbereich
±max. 0,4% vom Messbereich
±max. 0,2% vom Messbereich
Abweichung durch Schwankungen der Versorgungsspannung
±max. 0,8% vom Messbereich
Schutzart
IP40
Betriebstemperaturbereich
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –20 bis 70°C (ohne Gefrieren oder Kondensation)
Luftfeuchtigkeit
ISA2
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
Prüfspannung
1000 VAC, 50/60 Hz für 1 Minute zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
min. 50 MΩ zwischen externen Klemmen und Gehäuse (bei 500 VDC Mega)
10 bis 500 Hz bei 1.5 mm Amplitude bzw. 98 m/s2 Beschleunigung (je nachdem, welcher Wert niedriger ist),
Beschleunigung, X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden (nicht-bestromt)
PF2A
Erschütterungsfestigkeit
PSE300
PSE54„: ±max. 2% vom Messbereich
PSE54„A: ±max. 1% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit
Linearität
PSE560
PSE540
Modell
Beständigkeit gegenüber
Umwelteinflüssen
PSE540
Messbereich
0
1
3
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Bestellschlüssel
980 m/s2 in X-, Y- und Z-Richtung, je 3 mal (nicht-bestromt)
Stoßfestigkeit
Temperaturverhalten
±max. 2% vom Messbereich (basierend auf 25°C)
Leitungsanschluss
Werkstoffe
Gehäuse
M3
M5
M5
Kunststoffgehäuse: PBT
Verschraubung: Rostfreier Stahl 303
Mit Sensorkabel
Ohne Sensorkabel
N01
R1/8
NPT1/8
M5
M5
R04
R06
ø4 Reduktion ø6 Reduktion
IM5
IM5H
M5-Innengewinde M5-Innengewinde,
durchgehend
durchgehend
(mit Befestigungsbohrung)
Kunststoffgehäuse: PBT
Verschraubung: C3604BD
Kunststoffgehäuse: PBT
Verschraubung: A6063S-T5
PBT
Drucksensor: Silikon, O-Ring: NBR
Drucksensorfläche
Sensorkabel
Gewicht
01
PF2W
Anschlussgröße
M3
PF2D
Modell
3-adrig, oval (0,15 mm2)
42,4 g
42,7 g
49,3 g
41,4 g
41,6 g
43,3 g
44,1 g
2,9 g
3,2 g
9,8 g
1,9 g
2,1 g
3,8 g
4,6 g
71
Serie PSE540
Analogausgang
Interner Schaltkreis
1 bis 5 VDC
PSE54„
1 kΩ
Schwarz OUT
(Analogausgang)
+
–
12 bis 24
VDC
Last
Blau DC (–)
Analogausgang [V]
Hauptschaltkreis
Spannungsausgang
1 bis 5 V
Ausgangsimpedanz
ca. 1 kΩ
Bereich
Braun DC (+)
5
Betriebsdruckbereich
Für Vakuum
0 bis –101 kPa
Für Überdruck/
Vakuum
–100 bis 100 kPa
Für
Überdruck
0 bis 1 MPa
A
B
0
–101 kPa
–100 kPa 100 kPa
0
1 MPa
1
A
B
Druck
Abmessungen
PSE54„- R04
R06
A
B
10
10
PSE54„- M3
M5
B
Schlüsselweite 7
M3: M3
M5: M5
A
PSE54„-M3
PSE54„-M5
PSE54„-R04
PSE54„-R06
A
10.8
11.5
A
ø4
ø6
B
3
3.5
B
18
20
Abmessungen für alle Modelle
3000
9
4
8.7
9.6
18
13
PSE54„- IM5
M5
PSE54„- 01
N01
Schlüsselweite 12
M5
M5
72
ø3
13
3
01: R1/8
N01: NPT1/8
8
14.4
10
8.7
PSE54„- IM5H
7
.4
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE550
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Sensor für niedrigen Differenzdruck
Serie PSE550
73
Serie PSE550
Sensor für niedrigen
Differenzdruck
Serie PSE550
Serie
Messbereich
0
PSE550
1 kPa
2 kPa
0
Mit LED-Betriebsanzeige
2 kPa
2 Befestigungsarten
Genauigkeit
1
± % v. Endwert
Prüfdruck
Direktmontage
Montage mit
Befestigungswinkel
65 kPa
Anwendungsbeispiel
Lüfterkontrolle
Filterverstopfungsanzeige
Füllstandsüberwachung
Serie PSE550
Serie PSE550
Serie PSE550
Kontrolle des Durchflusses durch
Überwachung des Volumenstroms im
Luftkanal.
74
Kontrolle der Filtration und der
Wartungszeiten durch Überwachung des
Druckabfalls am Filterelement.
Füllstandsüberwachung über
Veränderung des Leitungsdrucks.
Sensor für niedrigen Differenzdruck
Serie PSE550
Sensor für niedrigen Differenzdruck
Serie PSE550
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
®
PSE550
Optionen 2 (Stecker)
-
Ausgang
28
Spannungsausgang 1 bis 5 V
Stromausgang 4 bis 20 mA
C2
Anm. 1) Ausführungen mit Stromausgang können nicht an die Serie
PSE300 angeschlossen werden.
Anm.2) Der Stecker wird nicht im Werk an das Kabel angeschlossen,
sondern bei Auslieferung lose mitverpackt.
Bestell-Nr. Option
Anm.
ZS-30-A
Mit M3 x 5L (2 Stk.)
ZS-28-C
1 Stk.
A
Technische Daten
Beständigkeit gegenüber
Umwelteinflüssen
Display-Genauigkeit (Umgebungstemperatur 25°C)
Linearität
Wiederholgenauigkeit
Betriebsanzeige
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
Prüfspannung
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Temperaturverhalten
Anschlussgröße
PSE550-28
PSE300
PSE200
0 bis 2 kPa
–50 bis 50 kPa Anm.)
65 kPa
Druckluft, nicht korrodierende Gase, nicht entzündliche Gase
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
max. 15 mA
—
Analogausgang 4 to 20 mADC
Analogausgang 1 to 5 VDC
(Innerhalb des Nenn-Differenzdruckbereichs)
(Innerhalb des Nenn-Differenzdruckbereichs)
Zulässige Verbraucherimpedanz:
Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
500 Ω max. (bei 24 VDC)
100 Ω max. (bei 12 VDC)
±max. 1% vom Endwert
±max. 0,5% vom Endwert
±max. 0,3% vom Endwert
Die orangefarbene LED leuchtet (bei Ansteuerung)
IP40
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –20 bis 70°C (ohne Gefrieren oder Kondensation)
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
1000 VAC, 50/60 Hz für 1 Minute zwischen externen Klemmen und Gehäuse
min. 50 MΩ zwischen externen Klemmen und Gehäuse (bei 500 VDC Mega)
10 bis 150 Hz bei 1.5 mm Amplitude bzw. 100 m/s2 Beschleunigung,
X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden (nicht-bestromt)
300 m/s2 in X-, Y-, Z- Richtung, je 3 mal (nicht-bestromt)
±max. 3% vom Endwert (basierend auf 25°C)
ø4,8 (ø4,4 am Ende) Kunststoffrohr (verwendbar für Druckluftschlauch mit Innen-ø4)
ISA2
Ausgang
PSE550
PF2A
Modell
Differenzdruckbereich
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
Verwendbare Medien
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
PSE560
Anm.) Der Befestigungswinkel wird im Werk nicht montiert, ist aber im
Lieferumfang enthalten.
PF2W
Stecker für PSE300
Drucksensor-Kontroller
Ohne
Befestigungswinkel
PSE550
Bestell-Nr.
PSE540
Option 1 (Befestigungswinkel)
-
Beschreibung
Befestigungswinkel
Ohne
Anschluss für DrucksensorKontroller (1 Stk.)
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Bestellschlüssel
PF2D
Kunststoffleitung: Nylon, Kolbenfläche des Sensors: Silikon
Werkstoffe für Teile mit Medienkontakt
Sensorkabel
2-adrig, oval (0,15 mm2)
3-adrig, oval (0,15 mm2)
75 g
Mit Sensorkabel
Gewicht
35 g
Ohne Sensorkabel
Anm.) Stellt einen Differenzdruck von 0 bis 2 kPa innerhalb des Bereichs von –50 bis 50 kPa fest.
75
Serie PSE550
Interner Schaltkreis
Spannungsausgang
1 bis 5 V
Ausgangsimpedanz
ca. 1 kΩ
1 kΩ
Schwarz OUT
(Analogausgang)
Last
Blau DC (–)
Braun Netz
(+)
PSE550-28
Braun DC (+)
+ 12 bis 24
– VDC
Ausführung mit
Stromausgang
4 bis 20 mA
Zulässige Verbraucherimpedanz
500 Ω max. (bei 24 VDC)
100 Ω max. (bei 12 VDC)
Hauptschaltkreis
Hauptschaltkreis
PSE550
Last
+ 12 bis 24
– VDC
Blau Netz
(–)
Last
∗ Die Last entweder auf der Leitung (+)
oder Netz (–) anschließen.
Analogausgang
4 bis 20 mADC
Analogausgang [mA]
Analogausgang [V]
1 bis 5 VDC
5
1
2
0
20
4
2
0
Differenzdruck [kPa]
Differenzdruck [kPa]
Abmessungen
2 x ø3,5 durchgehend
Betriebsanzeige
24.3
27
25
9
37
10.7
7.3
ø4.8
ø4.4
37
ø15
10.4
2-M3, Tiefe 4
3000
11.7
Mit
Befestigungswinkel
A
37
25
40.9
38.5
68
69.5
11.6
4.2
27
7
Ansicht A
76
1.6
20
Befestigungswinkel
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE560
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Drucksensor für verschiedene Medien
Serie PSE560
77
Drucksensor für verschiedene
Medien
Serie PSE560
Serie PSE560
Serie
Betriebsdruckbereich
-100 kPa
PSE560
100 kPa
500 kPa
0
PSE561
-101 kPa
PSE563
-100 kPa
PSE564
• Hydrauliköl
• Silikonöl
• Kohlendioxid
• Schmieröl
• Fluorkohlenstoff
0
100 kPa
500 kPa
Material für Teile mit
Flüssigkeitskontakt
Rostfreier Stahl 316L
Kupferfrei
Kupferfrei
IP65
Ölfrei
Ölfrei
(Ausführung
(Ausführung mit
mit
einer
einer Membran)
Membran)
Anwendungsbeispiel
Waschanlagen
78
1 MPa
1 MPa
0
Beispiele für verwendbarer Medien
• Argon
• Druckluft mit
Kondensat
• Ammoniak
• Freon
• Stickstoff
0
Überwachung von
Hydraulikzylindern
Ansaugüberwachung bei
nassen Werkstücken
Drucksensor für verschiedene Medien
Serie PSE560
Drucksensor für verschiedene Medien
Serie PSE560
Messbereich
Optionen (Stecker)
Hochdruck [0 bis 1 MPa]
Vakuum (0 bis –101 kPa)
Überdruck/Vakuum (–100 bis 100 kPa)
Hochdruck (0 bis 500 kPa)
-
Ohne
Stecker für
Controller (1 Stk.)
C2
PSE56 0
01
Anm. 1)Ausführungen mit Stromausgang können nicht
angeschlossen werden an PSE20Ǣ und PSE30Ǣ.
Anm.2) Der Stecker wird nicht im Werk an das Kabel
angeschlossen, sondern bei Auslieferung lose
beigelegt.
Anschlussgröße
01
02
C01
N01
N02
A2
B2
R 1/8 (mit M5 Innengewinde)
R 1/4 (mit M5 Innengewinde)
Rc 1/8
NPT 1/8 (mit M5 Innengewinde)
NPT 1/4 (mit M5 Innengewinde)
URJ 1/4
TSJ 1/4
Bestell-Nr. Option
Ausgang
28
Spannungsausgang 1 bis 5 V
Stromausgang 4 bis 20 mA
Beschreibung
Bestell-Nr.
Anm.
Stecker für Controller
ZS-28-C
1 Stk.
PSE540
0
1
3
4
PSE530
Bestellschlüssel
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
®
0 bis –101 kPa
–100 bis 100 kPa
0 bis 500 kPa
1,5 MPa
500 kPa
500 kPa
750 kPa
Versorgungsspannung
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
max. 10 mA
—
Stromaufnahme
Analogausgang 1 bis 5 V (im Betriebsdruckbereich)
Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
Analogausgang 4 to 20 mA
Zulässige Verbraucherimpedanz: 500 Ω max. (bei 24 VDC)
100 Ω max. (bei 12 VDC)
Linearität
±max. 0,5% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit
±max. 0,2% vom Messbereich
Versorgungsspannungswirkung
Schutzart
±max. 0,3% vom Messbereich
IP65
Widerstand
Betriebstemperaturbereich
Betrieb: –10 bis 60°C, Lagerung: –20 bis 70°C (ohne Gefrieren oder Kondensation)
Luftfeuchtigkeit
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
Prüfspannung
250 VAC 1 Minute zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit
min. 50 MΩ zwischen externen Klemmen und Gehäuse (bei 50 VDC Mega)
10 bis 150 Hz bei 1.5 mm Amplitude bzw. 20 m/s2 Beschleunigung (je nachdem, welcher Wert niedriger ist),
X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden (nicht-bestromt)
500 m/s2 in X-, Y- und Z-Richtung, je 3 mal (nicht-bestromt)
Stoßfestigkeit
Temperaturverhalten
PSE300
±max. 1% vom Messbereich
Display-Genauigkeit (Umgebungstemperatur 25°C)
ISA2
Spezifikation der Ausgänge
PSE56„-„-28
Medien, inklusive Gas, das Stahl 316L nicht korrodiert
PSE200
PSE56„-„
Modell
Verwendbare Medien
PSE560
0 bis 1 MPa
Prüfdruck
±max. 2% vom Messbereich (0 bis 50°C: basierend auf 25°C), ±max. 3% vom Messbereich (–10 bis 60°C: basierend auf 25°C)
PF2A
Messbereich
Entspricht den Bestimmungen der CE-Kennzeichnung und UL (CSA)-Standards.
PSE561
PSE563
PSE564
PSE560
Modell
PSE550
Technische Daten
Anschlussgröße
01
02
N01
N02
C01
A2
B2
R 1/8
M5
R 1/4
M5
NPT 1/8
M5
NPT 1/4
M5
Rc 1/8
URJ 1/4
TSJ 1/4
Gehäuse: C3604 + vernickelt, Leitungsanschluss/Drucksensor: Rostfreier Stahl 316L
Werkstoffe
PSE56„-„: Ölbeständiges, 3-adriges Vinylkabel mit Luftschlauch (0,2 mm2)
PSE56„-„-28: Ölbeständiges, 2-adriges Vinylkabel mit Luftschlauch (0,2 mm2)
Sensorkabel
Gewicht
Mit Sensorkabel
193 g
200 g
194 g
201 g
187 g
203 g
193 g
Ohne Sensorkabel
101 g
108 g
102 g
109 g
95 g
111 g
101 g
PF2D
Modell
PF2W
Leitungsanschluss
79
Serie PSE560
Interner Schaltkreis
Spannungsausgang
1 bis 5 V
Ausgangsimpedanz
ca. 1 kΩ
PSE56„-„-28
Braun DC (+)
1 kΩ
Ausführung mit Stromausgang 4 bis 20 mA
Zulässige Verbraucherimpedanz
500 Ω max. (bei 24 VDC)
100 Ω max. (bei 12 VDC)
Schwarz OUT + 12 bis
(Analogausgang)
– 24 V DC
Last
Blau DC (–)
Braun (+)
Hauptschaltkreis
Hauptschaltkreis
PSE56„-„
Last
+ 12 bis
– 24 V DC
Blau (–)
Last
∗ Die Last entweder auf der Leitung (+) oder (–)
anschließen.
4 bis 20 mADC
Analogausgang [mA]
Analogausgang [V]
1 bis 5 VDC
5
1
A
B
20
Bereich
Betriebsdruckbereich
Für Vakuum
Für Überdruck/
Vakuum
0 bis –101 kPa
A
0
B
–101 kPa
–100 bis 100 kPa
–100 kPa
100 kPa
0 bis 1 MPa
0
1 MPa
0 bis 500 kPa
0
500 kPa
Für Überdruck
4
A
Druck
B
Druck
Abmessungen
N01
PSE56„- 01
02 / PSE56„- N02
11.5
ø14
5.5
B
24
3025
30
ø5.1
37.5
ø24
A
5
20
Luftschlauch
M5
TeilC
∗ Die Abmessungen des Abschnitts C sind bei allen PSE56„-Modellen gleich.
PSE56„-A2
PSE56„-C01
A
24
B
PSE56„-B2
A
B
80
24
24
B
Modell
A
B
PSE56„-01
PSE56„-02
PSE56„-N01
PSE56„-N02
PSE56„-C01
PSE56„-A2
PSE56„-B2
8.2
12
9.2
12.2
—
15.5
9.5
R 1/8
R 1/4
NPT 1/8
NPT 1/4
Rc 1/8
URJ 1/4
TSJ 1/4
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
PSE200
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Digitaler Mehrkanal-Controller für bis zu 4 Drucksensoren
Serie PSE200
81
Serie PSE200
Digitaler Mehrkanal-Controller für bis zu
4 Drucksensoren
Serie PSE200
PSE53२
Verwendbare Sensoren
PSE54२ PSE55२ PSE56२
Messbereich
-100 kPa
PSE531 PSE541
—
PSE561
-101 kPa
PSE533 PSE543
—
PSE563
-100 kPa
PSE530 PSE540
—
PSE560
—
PSE532
0
100 kPa
1 MPa
0
100 kPa
0
—
1 MPa
0
100 kPa
bEin Controller überwacht bis zu 4 Drucksensoren
bFunktionen
• 4 Sensoreingänge
• Schaltausgang: 5 Ausgänge (2 Ausgänge für CH1
1Ausgang für CH2 bis 4)
• Auto-Referenzfunktion •
• Automatische Voreinstellung •
• Automatische DrucksensorErkennungsfunktion
•
• Kopierfunktion
• Kanal-Abfragefunktion •
• Reset-Funktion
•
76% weniger Platzbedarf
(Im Vergleich zum Schalttafeleinbau der Serie ZSE40/ISE40.)
२40 mm
Tastensperrfunktion
Mit Anzeige von Druckspitzen/Drucktiefstwerten
Funktion zum Umschalten
derAnzeigeeinheit
Messwertabgleichsfunktion
Anti-Chatter-Funktion
MPa
kPa
Anschluss
OUT1
OUT2
1
2
3
4
CH
PRESSURE
SET
Stecker
40 mm
165 mm
kPa
OUT2
OUT1
kPa
OUT2
OUT1
SET
kPa
kPa
OUT2
OUT1
SET
SET
Anschlusskabel für Spannungsversorung und Schaltausgänge
OUT2
OUT1
SET
Schalttafeleinbau
Ein Controller
Kontroller überwacht
berwacht mehrere Anwendungen
Kontrolle des VakuumErzeuger-Versorgungsdrucks
Ansaugkontrolle
Überwachung von
Hydraulikzylindern
MPa
kPa
OUT1
OUT2
1
2
3
4
Kontrolle des Versorgungsdrucks in Waschanlagen
CH
PRESSURE
SET
Leckageprüfung
Positionierkontrolle
Ansaugkontrolle bei
nassen Werkstücken
82
Digitaler Mehrkanal-Controller für bis zu 4 Drucksensoren
Mehrkanal-Controller
Serie PSE200
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Serie PSE200
PSE20 0
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Bestellschlüssel
M
Option 2
Eingangs-/Ausgangsdaten
4C
Anzeigeeinheit
PSE530
Mit Funktion zum Umschalten der AnzeigeeinheitAnm. 1)
Feste SI-EinheitAnm. 2)
Stecker
Option 1
Ohne
-
PSE540
Anm.1) Nach den neuen Bemessungsrichtlinien
der Verkauf von Schaltern mit Funktion
zum Umschalten der Einheit in Japan
nicht mehr zulässig.
Anm.2) Feste Einheit
Für Unterdruck und
Überdruck/Vakuum: kPa
Für Überdruck: MPa
Adapter für Schalttafeleinbau
Montageschrauben
(M3 x 8L)
(Zubehör)
A
Zubehör: Anschlusskabel für Spannungsversorgung und Schaltausgänge (2m)
Wasserfeste Dichtung
(Zubehör)
Im Lieferumfang des Controllers enthalten.
PSE550
M
Ohne
Sensor Stecker (4 Stk.)
-
NPN 5 Ausgänge + Auto-Referenz-Eingang
PNP 5 Ausgänge + Auto-Referenz-Eingang
0
1
Adapter für Schalttafeleinbau
PSE560
Schalttafel
Schutzdeckel vorn + Adapter zum Schalttafeleinbau
B
PSE200
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschlusskabel
ZS-26-A
Montageschrauben
(M3 x 8L)
(Zubehör)
Schutzdeckel vorne
PSE300
Adapter für Schalttafeleinbau
Wasserfeste Dichtung
(Zubehör)
Schalttafel
ISA2
Bestell-Nr. Zubehör
Beschreibung
Bestell-Nr.
Adapter für Schalttafeleinbau
ZS-26-B
Anm.
Inklusive wasserfester Dichtung und Schrauben
Schutzdeckel vorn +
Adapter für Schalttafeleinbau
ZS-26-C
Inklusive wasserfester Dichtung und Schrauben
ZS-26-D
PF2A
Wenn Sie nur Zubehörteile bestellen, benutzen Sie die nachstehend aufgeführten Bestellnummern.
२48-Adapter für Serienwechsel
PF2W
२48 Adapter für Serienwechsel
PF2D
Dieser Adapter dient zur
Montage der Serie PSE200
auf die Schalttafelbefestigung
der Serie PSE100.
Bestellen Sie den Adapter für den Schalttafeleinbau separat.
Stecker
ZS-28-C (1 Stk. pro Set)
83
Serie PSE200
Technische Daten
PSE200
Modell
Spezifikation der Ausgänge
Versorgungsspannung
Max. 55 mA (Sensor-Stromaufnahme ist nicht enthalten.)
Sensor-Versorgungsspannung
Sensor-Versorgungsstrom Anm. 1)
PSE201
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
[Versorgungsspannung] –1,5 V
Max. 40 mA (100 mA für den gesamten Versorgungsstrom bei 4 Eingangssensoren.)
Sensoreingang
1 bis 5VDC (Lastimpedanz: ca. 800 kΩ)
Anzahl der Eingänge
Eingangsschutz
Schaltausgang
4 Eingänge
Mit Überspannungsschutz (bis 26,4 V)
NPN offener Kollektor: 5 Ausgänge
PNP offener Kollektor: 5 Ausgänge
(Sensoreingang CH1: 2 Ausgänge, CH2 bis 4: 1 Ausgang) (Sensoreingang CH1: 2 Ausgänge, CH2 bis 4: 1 Ausgang)
Max. Strom
80 mA
Max. Spannung
30 V
Restspannung
Ansprechzeit
—
max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
Max. 5 ms (Einstellungen der Ansprechzeit für Anti-Chatter-Funktion: 20 ms, 160 ms, 640 ms)
Kurzschlussschutz
Mit Kurzschlussschutz
±0,1% vom Messbereich ± max. 1 Stelle
Wiederholgenauigkeit
Hysterese-Modus
Hysterese
Window-Comparator-Modus
Einstellbar (ab 0)
auf 3 Stellen festgelegt
Für Messwertanzeige: 4-stellig, 7-Segment-Anzeige, Displayfarbe: Orange (Abfragehäufigkeit: 4 mal/s)
Display
Für Kanal-Anzeige: 1-stellig, 7-Segment-Anzeige, Displayfarbe: Rot
±0,5% vom Messbereich ±max. 1 Stelle
Display-Genauigkeit (Umgebungstemperatur 25°C)
Betriebsanzeige
Auto-Referenzeingang
Rot (leuchtet bei Ausgangssignal EIN.)
Masse-Brücke (Reed oder elektronisch), Eingang mind. 10 ms, unabhängige EIN/AUS - Steuerung der Auto-Referenz-Funktion
Mit automatischer Drucksensor-Erkennungsfunktion Anm. 2)
Automatische Drucksensor-Erkennungsfunktion
Schutzart
Umgebungstemperaturbereich
Beständigkeit
Luftfeuchtigkeit
gegenüber
Umwelteinflüssen Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Temperaturverhalten
Anschluss
Vorderseite: IP65 (wenn mit Schalttafeleinbau), Rest: IP40
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (ohne Gefrieren oder Kondensation)
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
10 bis 500 Hz bei 1.5 mm Amplitude bzw. 98 m/s2 Beschleunigung, X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden (nicht-bestromt)
980 m/s2 in X-, Y- und Z-Richtung, je 3 mal (nicht-bestromt)
±max. 0,5% vom Messbereich (basierend auf 25°C)
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschluss: 8P-Stecker, Sensoranschluss: e-con-Stecker
Material
Gewicht
Gehäuse: PBT; Display: transparentes Nylon; Gummideckel hinten: CR
Ca. 60 g (ohne Spannungs-/Ausgangskabel)
Druckbereich
Verwendbarer Drucksensor
Druckeinstellbereich
Kleinste Einstelleinheit (Auflösung)
Für Überdruck/Vakuum
Für Vakuum
Für Niederdruck
Für Überdruck
PSE533
PSE543
PSE563
PSE531
PSE541
PSE561
PSE532
PSE530
PSE560
–101 bis 101 kPa
10 bis –101 kPa
–10 bis 101 kPa
–0,1 bis 1 MPa
0,1 kPa
0,1 kPa
0,1 kPa
0,001 MPa
Anm. 1) Bei einem Kurzschluss der Vcc- und der 0 V-Seite des Sensoreingangs, wird der Kontroller innen beschädigt.
Note 2) Die automatische Drucksensor-Erkennungsfunktion ist nur für die “Serie PSE53२” verfügbar. Die übrigen Serien (PSE510, 520, 540 and 560) sind nicht mit
dieser Funktion ausgestattet.
84
Digitaler Mehrkanal-Controller für bis zu 4 Drucksensoren
Serie PSE200
ZSE/ISE30
Abmessungen
PSE200/201
Sensor-Stecker
(optional)
२40
2.5
6
ZSE/ISE40
(7.5)
40.1
MADE IN JAPAN
ZZ
OUT1
OUT2
1
2
3
4
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PSE200
२36.8
MPa
kPa
CH
PRESSURE
SET
Sensor-Stecker (4P x 4)
w
Klemme
q
DC (+)
w
nicht belegt
e
DC (–)
r
IN (1 bis 5 V)
PSE560
PSE550
q
PIN-Nr.
PSE530
e
PSE540
r
Optionen (Stecker)
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (8P)
Klemme
q
DC (+)
7 Grün : CH4_OUT1
w
DC (–)
6 Rot
e
CH1_OUT1
5 Grau : CH2_OUT1
r
CH1_OUT2
4 Weiß : CH1_OUT2
t
CH2_OUT1
y
CH3_OUT1
u
CH4_OUT1
i
Auto-Referenzeingang
: Auto-Referenzeingang
: CH3_OUT1
PSE300
Pin-Nr.
8 Gelb
PIN-Nr.
PSE200
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschlusskabel (Zubehör)
q w e r t y u i
3 Schwarz : CH1_OUT1
2 Blau : DC (–)
PF2W
PF2A
ISA2
1 Braun : DC (+)
PF2D
2000
85
Serie PSE200
Abmessungen
53
Schutzdeckel vorn + Schalttafeleinbau
9.4
47
२42.4
(2)
46.4
MPa
kPa
OUT1
OUT2
CH
1
2
3
4
PRESSURE
SET
Schutzdeckel vorne
Adapter für Schalttafeleinbau
Wasserfeste Dichtung
Schalttafel
२48 Adapter für Serienwechsel + Schalttafeleinbau
6
(2)
२48
1.5
MPa
kPa
OUT1
OUT2
CH
1
2
3
4
PRESSURE
SET
Wasserfeste Dichtung
२48-Adapter für Serienwechsel
Adapter für Schalttafeleinbau
Schalttafel
55 min.
+0.1
55 min.
२37.5 -0.2
Abmessungen für Schalttafelbefestigung
Verwendbare Stärke der Tafel: 0,5 bis 8 mm
86
Digitaler Mehrkanal-Controller für bis zu 4 Drucksensoren
Serie PSE200
4-stellige Anzeige
Anzeigeeinheit
Die ausgewählte Einheit leuchtet.
Verwenden Sie zur Auswahl
anderer Einheiten als MPa und
kPa
die
entsprechenden
Etiketten.
MPa
kPa
Anzeige Schaltausgang
1
2
3
4
CH
Kanalanzeige
PRESSURE
Dient zur Änderung des Modus
oder Einstellwertes.
Zeigt den ausgewählten Kanal
an.
SET
AB-Taste
SET-Taste
Dient zur Änderung des Modus
oder Einstellwertes.
Dient zur Änderung des Modus
oder Einstellwertes.
Fehlercodes und Abhilfe
PSE540
PSE200-(M)„
Abhilfe
• NPN offener Kollektor 5 Ausgänge + Auto-Referenzfunktion 1 Eingang
DC (+) (Braun)
Das DC (–)-Kabel ist
nicht angeschlossen
oder der Eingangsdruck übersteigt den
maximal einstellbaren Überprüfen Sie den
Schaltpunkt
Anschluss und die
Verkabelung des
Sensors und stellen
Sie den EingangsDer Sensor ist nicht
druck auf den
oder nicht richtig
Druckregelbereich
angeschlossen oder
ein.
der Eingangsdruck liegt
unter dem kleinsten
einstellbaren
Schaltpunkt
DC (–)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
DC (+)
N.C.
Last
Auto-Referenzeingang (Gelb)
CH1_OUT1 (Schwarz)
+12 bis
24 VDC
CH1_OUT2 (Weiß)
+
CH2_OUT1 (Grau)
–
DC (–)
CH3_OUT1 (Rot)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
CH4_OUT1 (Grün)
DC (+)
N.C.
DC (–)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
DC (–) (Blau)
PSE201-(M)„
• PNP offener Kollektor 5 Ausgänge + Auto-Referenzfunktion 1 Eingang
DC (+) (Braun)
DC (+)
N.C.
DC (–)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
1,2 k
Auto-Referenzeingang (Gelb)
ISA2
7,3 k
DC (+)
N.C.
DC (–)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
+12 bis
24 VDC
CH1_OUT2 (Weiß)
+
CH2_OUT1 (Grau)
–
CH3_OUT1 (Rot)
PF2A
DC (+)
CH1_OUT1 (Schwarz)
Hauptschaltkreis
N.C.
DC (–)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
CH4_OUT1 (Grün)
Last
Last
Last
N.C.
DC (–)
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
Last
DC (+)
Last
Bitten wenden Sie
sich an SMC.
DC (–) (Blau)
Interner Datenfehler.
Interner Datenfehler.
Spannungsversorgung ab- und
wieder einschalten.
PF2W
Systemfehler
Interner Datenfehler.
PSE300
PSE200
Atmosphärischen
Druck wiederherstellen und
erneut ein Reset
(Nullsetzen)
durchführen.
Hauptschaltkreis
Während des ResetVorgangs
(Nullsetzens) wird ein
Drucksensor wie folgt
mit Druck
beaufschlagt:
Bei Verwendung von
Überdruck/ Vakuum:
± min. 2,5% vom Endwert. Bei Verwendung
von anderen
Druckarten:
±min. 5% vom Endwert
∗ Nach Anzeige von 2
Sekunden, Rückkehr
zum Messmodus.
PSE550
7,3 k
DC (+)
N.C.
Last
1,2 k
Sensoreingang: +1 bis 5 VDC
Last
N.C.
DC (–)
Last
DC (+)
Last
Spannungsversorgu
ng abschalten. Nach
Beseitigung des
Ursache des Überstroms, Spannungsversorgung wieder
einschalten.
Restdruckfehler
Ein zu hoher Strom
fließt in den
Schaltausgang
OUT2.
Interne Schaltkreise und Anschlüsse
Versorgungsdruckfehler
Überstromfehler
Fehlerursache
Ein zu hoher Strom
fließt in den
Schaltausgang
OUT1.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
OUT2
PSE530
AUF-Taste
Etiketten der Anzeigeeinheiten
kgf/cm2 bar PSI inHg mmHg
OUT1
PSE560
Zeigt den Ausgangszustand
von OUT1 (CH1 bis CH4),
OUT2 (nur CH1) an.
Leuchtet bei eingeschaltetem
Gerät.
ZSE/ISE40
Zeigt den gemessenen Druckwert, den Einstellwert und
Fehlercodes an.
Fehler- LED-Anzeige
benennung
ZSE/ISE30
Gerätebeschreibung
Interner Datenfehler.
PF2D
∗ Falls das Produkt trotz Berücksichtigung aller beschriebenen
Maßnahmen nicht in seinen Ausgangszustand gebracht werden kann,
wenden Sie sich zur Suche der Ursachen bitte an SMC.
87
Serie PSE200
88
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
PSE300
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
2-farbiges Display, Digitaler Drucksensor-Kontroller
Serie PSE300
89
Serie PSE300
2-farbiges Display, Digitaler
Drucksensor-Kontroller
Serie PSE300
Verwendbare Sensoren
PSE53२ PSE54२ PSE55२ PSE56२
Messbereich
-100 kPa
0
PSE531 PSE541
—
PSE561
-101 kPa
PSE533 PSE543
—
PSE563
-100 kPa
PSE530 PSE540
—
PSE560
0
—
—
0
—
—
—
PSE564
0
—
—
PSE550
—
1 MPa
100 kPa
500 kPa
0 2 kPa
Montage in geringen Abständen
horizontal und vertikal möglich.
Einfacherer Einbau der Schalttafeln
Schaltmuster EIN
Rot
q
Grün
w
Rot
e
r
Grün
AUS
Grün
Rot
Rot
Grün
PRESSURE
OUT1
PRESSURE
MPa
OUT2
SET
OUT1
OUT2
SET
PRESSURE
MPa
OUT1
Ansprechzeit
1 ms
MPa
OUT2
SET
२30 mm
bFunktionen
Anschluss
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
Stecker
Sensor-Stecker
90
1 MPa
100 kPa
—
Farbeinstellung für die 4 Modi
des Displays.
500 kPa
0
PSE532
2-farbiges Display (Rot/Grün)
100 kPa
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Auto-Referenzfunktion
Automatische Voreinstellung
Messwertabgleichsfunktion
Anzeige von Druckspitzen/Drucktiefstwerten
Tastensperrfunktion
Reset-Funktion
Fehleranzeigefunktion
Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Anti-Chatter-Funktion
2-farbiges Display, Digitaler Drucksensor-Kontroller
Controller
Serie PSE300
Serie PSE300
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
®
Eingangs-/Ausgangsdaten
Anzeigeeinheit
0
NPN 2 Ausgänge + 1-5 V Ausgang
1
NPN 2 Ausgänge + 4-20 mA Ausgang
2 NPN 2 Ausgänge + Auto-Referenz-Eingang
3
PNP 2 Ausgänge + 1-5 V Ausgang
4
PNP 2 Ausgänge + 4-20 mA Ausgang
5 PNP 2 Ausgänge + Auto-Referenz-Eingang
M
Mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit Anm. 1)
Feste SI-Einheit Anm. 2)
M
-
Ohne
Sensor-Stecker
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsanschlusskabel
ZS-28-A
L
PSE540
Option 3
Ohne
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschlusskabel
PSE550
Option 1
-
PSE530
Anm. 1)Nach den neuen Messgeräte-Richtlinien ist der Verkauf von
Schaltern mit Funktion zum Umschalten der Einheit in Japan
nicht gestattet.
Anm. 2)Feste Einheiten
Für Vakuumdruck, Unterdruck, Differenzial-Unterdruck und
Überdruck/Vakuum: kPa
Für Überdruck:
MPa (für 1 MPa)
kPa (für 500 kPa)
Sensor-Stecker
(e-con-Stecker)
C
PSE560
PSE30 0
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Bestellschlüssel
Anm.) Der Stecker wird nicht im Werk an das Kabel
angeschlossen, sondern bei Auslieferung lose
beigefügt.
Anm.) Das Kabel wird im Werk nicht montiert, ist aber im
Lieferumfang enthalten.
Option 2
PSE200
Ohne
Befestigungswinkel
M3 x 5L
A
PSE300
Befestigungswinkel
M3 x 5L
Adapter für Schalttafeleinbau
ISA2
Schalttafel
B
PF2A
Befestigungsschraube (M3 x 8L)
Bestell-Nr. Zubehör
PF2W
Adapter für Schalttafeleinbau
Adapter für Schalttafeleinbau + Front-Schutzabdeckung
Schalttafel
Schutzdeckel vorne
Anm.
D
Befestigungswinkel
ZS-28-B
Mit M3 x 5L (2 Stk.)
Sensor-Stecker
ZS-28-C
1 Stck.
Adapter für Schalttafeleinbau
ZS-27-C
Mit M3 x 8L (2 Stk.)
Adapter für Schalttafeleinbau + Front-Schutzabdeckung
ZS-27-D
Mit M3 x 8L (2 Stk.)
Befestigungsschraube (M3 x 8L)
PF2D
Bestell-Nr.
Beschreibung
Anschlusskabel für Spannungsversorgung und Schaltausgänge ZS-28-A
Adapter für Schalttafeleinbau
Anm.) Diese optionalen Elemente werden nicht im Werk
montiert, sind aber im Lieferumfang enthalten.
91
Serie PSE300
Technische Daten
PSE30२
Modell
(Differenz-) Druckeinstellbereich (Messbereich)
–101 bis 101 kPa
10 bis –101 kPa
–10 bis 100 kPa
Druckbereich Anm. 1)
Für Überdruck/Vakuum
Für Vakuum
Für Niederdruck
(Differenz-) Betriebsdruckbereich
0 bis 100 kPa
0 bis 1 MPa
0 bis –101 kPa
0 bis 500 kPa
–100 bis 100 kPa
0 bis 2 kPa
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
Versorgungsspannung
–0,1 bis 1 MPa
–50 bis 500 kPa
Stromaufnahme
Max. 50 mA (Sensor-Stromaufnahme ist nicht enthalten.)
Sensoreingang
1 bis 5VDC (Lastimpedanz: 1 MΩ)
Anzahl Eingänge
1 Eingang
Eingangsschutz
Mit Überspannungsschutz (bis 26.4 V)
Hysterese
NPN bzw. PNP offener Kollektor: 2 Ausgänge
80 mA
Max. Spannung
30 VDC (am NPN-Ausgang)
Restspannung
Max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
Ausgangsschutz
Mit Kurzschlussschutz
Ansprechzeit
Max. 1 ms
Anti-Chatter-Funktion
Einstellungen Ansprechzeit für Anti-Chatter-Funktion: 20 ms, 160 ms, 640 ms, 1280 ms
±max. 0,1% vom Messbereich
Analogausgang
Wiederholgenauigkeit
Ausgangsspannung: 1 bis 5 V (im Betriebsdruckbereich (Differential-Druck)), Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
Spannungsausgang Anm.2)
Genauigkeit (zum Anzeigewert) (25°C)
Linearität: ±0.2% vom Messbereich (Sensorgenauigkeit nicht enthalten), Ansprechgeschwindigkeit: max. 150 ms
±max. 0,6% vom Messbereich
±max. 1,0% vom Messbereich ±max. 1,5% vom Messbereich
Ausgangsstrom: 4 bis 20 mA (im Betriebsdruckbereich)
Max. Lastimpedanz: 300 Ω (bei 12 VDC), 600 Ω (bei 24 VDC), min. Verbraucherimpedanz: 50 Ω
Stromausgang Anm.2)
Genauigkeit (zum Anzeigewert) (25°C)
Anzeigegenauigkeit
(Umgebungstemperatur 25°C)
Linearität: ±0.2% vom Messbereich (Sensorgenauigkeit nicht enthalten), Ansprechgeschwindigkeit: max. 150 ms
±max. 1.5% vom Messbereich ±max. 2,0% vom Messbereich
±max. 1,0% vom Messbereich
±0,5% vom Messbereich
±0,5% vom Messbereich ±max. 1 Stelle
±max. 2 Stellen
Display
3 +1/2 Stellen, 7-Segment-Anzeige, 2-farbige Anzeige (Rot/Grün), Abfragehäufigkeit: 5 mal/s
Betriebsanzeige
OUT1: Leuchtet, wenn eingeschaltet (Grün), OUT2: leuchtet, wenn eingeschaltet (Rot)
Auto-ReferenzeingangAnm. 2)
Schutzart
Umgebungsbeständigkeit
Für Differenz-Niederdruck
Hysterese-Modus: variabel, Window-Comparator-Modus: variabel
Schalterausgang
Max. Strom
Spannungsloser Eingang (Reed- oder elektronischer Schalter, Eingang mit niedrigem Niveau: min. 5 ms, niedriges Niveau: max. 0,4 V
IP40
Betriebstemperaturbereich
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (ohne Gefrieren oder Kondensation)
Luftfeuchtigkeit
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
Prüfspannung
1000 VAC 1 Minute zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
Mind. 50 MΩ zwischen externen Klemmen und Gehäuse (bei 500 VDC Mega)
10 bis 150 Hz bei 1.5 mm Amplitude bzw. 98 m/s2 Beschleunigung, X-, Y- und Z-Richtung für je 2 Stunden (Nicht-bestromt)
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
100 m/s2 in X-, Y- und Z-Richtung, je 3 mal (nicht-bestromt)
±max. 0,5% vom Endwert (basierend auf 25°C)
Temperaturverhalten
Anschluss
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschluss: 5poliger Stecker, Sensoranschluss: 4-poliger Stecker
Material
Gewicht
–0,2 bis 2 kPa
Für Überdruck
Gehäusevorderteil: PBT, Gehäusehinterteil: PBT
mit Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschlusskabel
85 g
ohne Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschlusskabel
30 g
Anm. 1) Der Druckbereich kann bei der Ersteinstellung ausgewählt werden.
Anm. 2) Die Auto-Referenzfunktion ist nicht zusammen mit der Option Analogausgang verfügbar
und umgekehrt.
Anm. 3) Mit der Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit können folgende Einheiten ausgewählt werden:
Für Vakuumdruck und Überdruck/Vakuum:
kPa·kgf/cm2·bar·psi·mmHg·inHg
Für Überdruck und Niederdruck:
MPa·kPa·kgf/cm2·bar·psi
Für Differen-Niederdruck:
kPa·mmH2O
Analogausgang
5
1
A
C
92
4 bis 20 mADC
Analogausgang [mA]
Analogausgang [V]
1 bis 5VDC
B
D
Druck
Differenzdruck
20
Bereich
Betriebsdruckbereich
Für Vakuum
0 bis –101 kPa
A
0
B
–101 kPa
Für Überdruck/ –100kPa bis 100 kPa –100 kPa
Vakuum
100 kPa
Für Niederdruck
0 bis 100 kPa
0 bis 1 MPa
0
0
100 kPa
1 MPa
0 bis 500 kPa
0
500 kPa
Bereich
Differenz-Betriebsdruckbereich
C
D
Für DifferenzNiederdruck
0 bis2 kPa
0
2 kPa
Für Überdruck
4
A
C
B
D
Druck
Differenzdruck
PNP offener Kollektor (2 Ausgänge), max. 30 V bzw. 80 mA, Restspannung max. 1V
Analogausgang: 1 bis 5 V
Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
DC (+)
(Braun)
Analogausgang
(Braun)
Analogausgang
Last
+
(Schwarz)
OUT2
–
(Grau)
OUT1
+
Last
(Schwarz)
OUT2
(Weiß)
DC (–)
Last
(Blau)
–
12 bis
24 VDC
Last
(Blau)
PNP offener Kollektor (2 Ausgänge), max. 30 V bzw. 80 mA, Restspannung max. 1V
Analogausgang: 4 bis 20 mA
Max. Lastimpedanz: 300 Ω (12 VDC), 600Ω (24 VDC)
Min. Lastimpedanz: 50 Ω
DC (+)
(Braun)
Analogausgang
(Braun)
Analogausgang
(Schwarz)
OUT2
–
(Grau)
OUT1
+
Last
(Schwarz)
OUT2
(Weiß)
DC (–)
Last
(Blau)
–
12 bis
24 VDC
Last
PSE305
NPN offener Kollektor mit Auto-Referenzeingang (2 Ausgänge),
max. 30 V bzw. 80 mA, Restspannung max. 1V
PNP offener Kollektor mit Auto-Referenzeingang (2 Ausgänge),
max. 30 V bzw. 80 mA, Restspannung max. 1V
(Braun)
Auto-Referenzeingang
+
(Grau)
OUT1
–
(Weiß)
DC (–)
–
12 bis
24 VDC
(Schwarz)
OUT2
(Weiß)
DC (–)
12 bis
24 VDC
Last
(Schwarz)
OUT2
+
Last
(Grau)
OUT1
PSE300
DC (+)
(Braun)
Auto-Referenzeingang
Hauptschaltkreis
DC (+)
Last
Hauptschaltkreis
PSE302
PSE560
(Blau)
Last
(Blau)
(Blau)
ISA2
(Weiß)
DC (–)
12 bis
24 VDC
PSE550
Last
+
Last
(Grau)
OUT1
Hauptschaltkreis
Last
DC (+)
PSE540
PSE304
NPN offener Kollektor (2 Ausgänge), max. 30 V bzw. 80 mA, Restspannung max. 1V
Analogausgang: 4 bis 20 mA
Max. Lastimpedanz: 300 Ω (12 VDC), 600Ω (24 VDC)
Min. Lastimpedanz: 50 Ω
Hauptschaltkreis
PSE301
PSE200
(Weiß)
DC (–)
12 bis
24 VDC
Last
(Grau)
OUT1
Hauptschaltkreis
Last
DC (+)
ZSE/ISE40
PSE303
NPN offener Kollektor (2 Ausgänge), max. 30 V bzw. 80 mA, Restspannung max. 1V
Analogausgang: 1 bis 5 V
Ausgangsimpedanz: ca. 1 kΩ
Hauptschaltkreis
PSE300
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Interner Schaltkreis
ZSE/ISE30
Serie PSE300
PSE530
2-farbiges Display, Digitaler Drucksensor-Kontroller
Ausgang (OUT1) Display (Grün)
Leuchtet, wenn OUT1 eingeschaltet wird.
AUF-Taste
Zur Auswahl des Modus bzw. zur Erhöhung des
EIN-/AUS-Einstellwertes.
Auch zum Umschalten in den MaximalwertAnzeigemodus.
Ausgang (OUT2) Display (Rot)
PF2W
Leuchtet, wenn OUT2 eingeschaltet wird.
SET-Taste
Zum Wechseln des Modus und zur Bestätigung des
Einstellwertes.
PF2D
LCD
Anzeige des aktuellen Drucks, des Einstellmodus,
der ausgewählten Anzeigeeinheit und der
Fehlercodes. Es stehen 4 verschiedene DisplayEinstellungen zur Verfügung. Benutzen Sie immer
die rote oder grüne Anzeige oder wechseln Sie
zwischen grüner und roter Anzeige je nach
Ausgang.
PF2A
Gerätebeschreibung
AB-Taste
Zur Auswahl des Modus bzw. zur Verringerung des
EIN-/AUS-Einstellwertes.
Auch zum Umschalten in den MinimalwertAnzeigemodus.
93
Serie PSE300
Abmessungen
31
20 ± 0.1
२30
3
2-M3
Tiefe 4
10
1.5
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
Sensor-Stecker
3.2
1.5
8.2
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschlusskabel (ZS-28-A)
20
Sensor-Stecker
DC (+) Braun 5
OUT1 Schwarz 4
OUT2 Weiß 3
Analogausgang oder Auto-Referenzeingang Grau 2
DC (–) Blau 1
PIN-Nr.
1
2
3
4
2020
Mit Befestigungswinkel
Klemme
DC (+)
nicht belegt
DC (–)
IN (1 bis 5 V)
A
30
26.5
1.6
40
31.5
7.2
22
35
41
Befestigungswinkel
Mit Adapter für Schalttafeleinbau
7
24
Stärke der Schalttafel 0,5 bis 6
Mit Adapter für Schalttafeleinbau +
Front-Schutzabdeckung
42.4
२34.5
11
24
Adapter für Schalttafeleinbau + Front-Schutzabdeckung
8.75
Adapter für Schalttafeleinbau
94
Ansicht A
२34.5
15
10
4.2
46
20
2-farbiges Display, Digitaler Drucksensor-Kontroller
Serie PSE300
ZSE/ISE30
Abmessungen
Abmessungen zum von Schalttafelausschnitten
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
Horizontale Montage mehrerer Controller (n Stk.)
PSE530
0
-0.4
PSE540
PSE550
PSE560
PSE200
0
31 -0.4
ISA2
min. 24
PSE300
Vertikale Montage mehrerer Einheiten (n Stk.)
PF2D
PF2W
PF2A
31 x n Stk. + 3,5 x (n Stk. – 1)
0
31 -0.4
31 x n Stk. + 3,5 x (n Stk. – 1)
31
0
31 -0.4
min. 24
Montage eines einzelnen Controllers
95
Serie PSE200/300
Information zu den Funktionen
B Automatische Voreinstellung
A Auto-Referenzfunktion
Große Schwankungen des Versorgungsdrucks können zu Fehlfunktionen im Schalterbetrieb führen. Die Auto-Referenzfunktion gleicht
solche Schwankungen des Versorgungsdrucks aus. Dafür wird der
Druck bei der Eingabe des Auto-Referenzsignals gemessen und als
Referenzdruck zur Korrektur des Schalter-Einstellwertes verwendet.
Wird bei der Ersteinstellung die automatische Voreinstellung
ausgewählt, speichert diese den aus dem gemessenen Druck
errechneten Einstellwert.
Zur automatischen Ermittlung des optimalen Einstellwertes wird der
Ansaug- und Vakuumunterbrechungsvorgang mit dem betreffenden
Werkstück mehrmals wiederholt.
Ansaugüberprüfung
Versorgungsdruck
normal
Versorgungsdruck
höher
H-1
(H-2)
angesaugt
Werkstück 1
Ansprechzeit
für Aktivierung
der Ausgänge bei
Auto-Referenz
B
AutoHoch
Referenzeingang Niedrig
Werkstück n
P-1
H-1
P-2
Normaldruck
A
Werkstück 2
max. A
min. B
EIN
Schaltausgang 1·(2) AUS
nichtangesaugt
Werkstück 1
Werkstück 2
Werkstück n
Formel zur Bestimmung der Einstellwerte
P_1 bzw. P_3
PSE200
PSE300
P_2(H_1) bzw. P_4(H_2)
P_1(P_3)=A-(A-B)/4
P_2(P_4)=B+(A-B)/4
H_1(H_2)=(A-B)/2
A
B
PSE200
min. 10 ms
max. 15 ms
C Messwertabgleich
PSE300
min. 5 ms
max. 10 ms
Diese Funktion unterbindet geringfügige Unterschiede bei den
Ausgabewerten und ermöglicht eine einheitliche Displayanzeige.
Die Anzeigewerte des Drucksensors können eingestellt werden
innerhalb von ±5%.
∗ Korrekturwert
Bei Auswahl der Autoreferenz erscheint ungefähr eine Sekunde lang
“000” auf dem Display. Der im Augenblick gemessene Druckwert wird
als Korrekturwert “C_5” (für CH1 bei PSE200 und PSE300) bzw.
“C_3” (für CH2 bis 4 bei PSE200) gespeichert. Auf diesen Korrekturwert (Anm.) basierend, wird auch der Einstellwert “P_1” bis “P_4” (bei
PSE200) oder “P_1”, “H_1”, “P_3”, “H_2” (bei PSE300) berichtigt.
Anm.) Bei inversen Ausgang werden “n_1” bis “n_4” (bei PSE200)
bzw. “n_1”, “H_1”, “n_3”, “H_2” (bei PSE300) berichtigt.
Mögliche Einstellbereiche für Auto-Referenzeingang
PSE200
Hoch
Vakuum
Druckregulierung
Möglicher Einstellbereich:
(Differenz-)Betriebsdruckbereich
Angezeigter Druckwert
P-1
(P-3)
Versorgungsdruck
geringer
Korrekturwert∗
Korrekturwert∗
(Differenzial-) Druck
Einstellwertkorrektur durch Auto-Referenzfunktion
±5%
0
+
Anliegender Druck
Anzeigewert bei Auslieferung
Einstellbereich der Messwertabgleichsfunktion
Anm.) Wenn die Messwertabgleichsfuktion verwendet wird, kann sich der
eingestellte Druckwert um ±1 Stelle ändern.
Überdruck/Vakuum
–101,0 bis 101,0 kPa
–101,0 bis 101,0 kPa
Vakuum
10,0 bis –101,0 kPa
–101,0 bis 101,0 kPa
D Anzeige von Druckspitzen und Drucktiefstwerten
Niederdruck
–10,0 bis 101,0 kPa
–100,0 bis 101,0 kPa
–0,1 bis 1.000 MPa
–1.000 bis 1.000 MPa
—
—
—
—
Diese Funktion erfasst und aktualisiert ständig die Minimal- und Maximalwerte und ermöglicht es, diese im Display angezeigten Druckwerte zu speichern.
Für PSE300, bei gleichzeitigem Drücken von ↑ ↓ während min. 1
Sekunde werden die gespeicherten Werte zurückgesetzt.
Überdruck
Differenz-Niederdruck
PSE300
Druckregulierung
Möglicher Einstellbereich:
(Differential-)Betriebsdruckbereich
Überdruck/Vakuum
–101,0 bis 101,0 kPa
–101,0 bis 101,0 kPa
Vakuum
10,0 bis –101,0 kPa
–101,0 bis 101,0 kPa
Niederdruck
–10 bis 100,0 kPa
–100,0 bis 100,0 kPa
–0,1 bis 1.000 MPa
–1.000 bis 1.000 MPa
–50 bis 500 kPa
–500 bis 500 kPa
–0,2 bis 2,00 kPa
–2,00 bis 2,00 kPa
Überdruck
Differenz-Niederdruck
Autoreferenz Null (nur Serie PSE300)
Die Grundfunktion von Auto-Referenz Null entspricht der AutoReferenzfunktion. Wenn Auto-Referenz ausgewählt wird, werden,
basierend auf einem Druckwert von 0, auch die Anzeigewerte
berichtigt.
96
E Tastensperrfunktion
Diese Funktion verhindert Fehlbedienungen, wie z.B. versehentliche
Änderungen des Einstellwerts.
F Reset-Funktion
Mit dieser Funktion kann die Anzeige gelöscht werden und innerhalb
von ±7% vom Messbereich der Werkseinstellung auf Null gesetzt
werden.
Serie PSE200/300
J Anti-Chatter-Funktion
Fehlercode
Fehlerbenennung PSE200 PSE300
Zylinder mit grossem Kolbendurchmesser oder Vakuum-Erzeuger
verbrauchen beim Betrieb grosse Mengen Druckluft, was einen
vorübergehenden Abfall des Versorgungsdrucks verursachen kann.
Durch diese Funktion wird verhindert, dass solche Versorgungdruckabfälle als Fehler registriert werden.
Der Versorgungsdruck ist höher als der
maximale Regeldruck bzw. als der obere
Grenzwert des Anzeigedrucks.
Ein Sensor kann eventuell nicht
angeschlossen oder falsch verdrahtet sein.
Oder der Versorgungsdruck ist kleiner als
der minimale Regeldruck bzw. als der untere
Grenzwert des Anzeigedrucks.
Der zum Zeitpunkt der AutoReferenzeingabe gemessene Wert liegt
außerhalb des Regeldruckbereichs.
∗ Der Fehlercode wird eine Sekunde lang
angezeigt, dann kehrt der Schalter in den
Messmodus zurück.
PSE200
20 ms, 160 ms, 640 ms
PSE300
20 ms, 160 ms, 640 ms, 1280 ms
<Funktionsprinzip>
Aus den Druckwerten, die innerhalb der vom Benutzer gewählten
Ansprechzeit gemessen werden, wird ein Durchschnitt ermittelt, dieser wird mit dem Druck-Einstellwert verglichen und das Ergebnis am
Schalter ausgegeben.
Druck↑
kurzzeitige Druckschwankungen
Druckbereich
P-1
Normale
Schalterfunktion
PSE530
Während des Rücksetzens auf Null liegt ein Druck
von mehr als ±7% vom Endwert an.
∗ Der Fehlercode wird drei Sekunden lang angezeigt,
dann kehrt der Schalter automatisch in den
Messmodus zurück. Aufgrund von Unterschieden
zwischen den einzelnen Produkten, variiert der
Einstellbereich um ± 4 Stellen
Interner Datenfehler
Systemfehler
Einstellung der Ansprechzeiten
Der Arbeitsstrom des Schalterausgangs
(OUT2) ist höher als 80 mA.
H-1
t (ms)
<Durchschnittsermittlung>
<Durchschnittsermittlung>
EIN
AUS
Ausgangssignal bei EIN
Anit-ChatterFunktion AUS
Zeit→
Zeit→
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
Zeit→
t (ms)
PSE540
Der Arbeitsstrom des Schalterausgangs
(OUT1) ist höher als 80 mA.
PSE550
Beschreibung
PSE560
Auto-Referenzfehler
Versorgungsdruckfehler
Restdruckfehler
Überstromfehler
G Fehleranzeigefunktion
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Information zu den Funktionen
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Controller
K Anti-Chatter-Funktion (nur Serie PSE200)
Der Druckwert für den ausgewählten Kanal wird angezeigt.
L Anti-Chatter-Funktion (nur Serie PSE200)
Die Druckwerte für jeden Kanal werden abwechselnd in Abständen
von 2 Sekunden angezeigt.
ISA2
H Kopierfunktion (nur Serie PSE200)
Folgende Informationen können kopiert werden: q Druckeinstellwerte,w Bereichseinstellung,e Anzeigeeinheiten,r Ausgangssignale,t Ansprechzeiten.
• Beim Kopieren von CH1 nach CH2, CH3 und CH4, wird die OUT1Information aus CH1 kopiert.
• Beim Kopieren von CH2, CH3 oder CH4 nach CH1, wird die OUT1Information aus CH2, CH3 oder CH4 nur nach OUT1 in CH1
kopiert.
Anm.) Bei Verwendung der Kopierfunktion kann der Regeldruckwert
des kopierten Kanales um ±1 Stelle variieren.
PSE300
PSE200
Interner Datenfehler
PF2A
I Automatische Drucksensor-Erkennungsfunktion
(nur Serie PSE200)
PF2D
PF2W
Diese Funktion registriert automatisch den Druckbereich des an den
Drucksensor-Kontroller
mit
mehreren
Sensor-Eingängen
angeschlossenen Drucksensors. Dadurch erübrigt es sich, den
Druckbereich nach dem Austauschen des Sensors neu einzustellen.
Diese Funktion wird aktiviert, wenn im Automatischen DrucksensorErkennungsmodus “Aon“ eingestellt ist bzw. die Spannungsversorgung unter dieser Voraussetzung wiederhergestellt wird.
Diese Funktion ist allerdings nur in Verbindung mit bestimmten
Drucksensoren (SMC Serie PSE53२) wirksam und funktioniert nicht
mit anderen Drucksensoren. Wenn Sie andere Drucksensormodelle
verwenden, stellen Sie zunächst den Automatischen DrucksensorErkennungsmodus auf “AoF“ und nehmen Sie dann die
Druckbereichseinstellung vor. Das Wiederherstellen der
Spannungsversorgung mit der Einstellung “Aon“ kann zu
Fehlfunktionen führen.
97
Serie PSE200/300
Information zu den Funktionen
M Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Diese Funktion dient zum Umschalten zwischen verschiedenen Anzeigeeinheiten.
Die möglichen Anzeigeeinheiten sind je nach Druckbereich des an den Controller
angeschlossenen Drucksensors verschieden.
PSE200
Druckbereich
Für
Für
Für
Für
Überdruck/
Vakuum Vakuum Niederdruck Überdruck
PSE530
Verwendbarer PSE533 PSE531
PSE543 PSE541 PSE532 PSE540
Drucksensor
PSE563 PSE561
PSE560
Einstell–101 bis 101 10 bis –101 –10 bis 100 –0.1 bis 1
(DifferenzkPa
kPa
kPa
MPa
druck-) Bereich
kPa
0.1
0.1
0.1
—
MPa
—
—
—
0.001
kgf/cm2
0.001
0.001
0.001
0.01
bar
0.001
0.001
0.001
0.01
psi
0.02
0.01
0.01
0.1
inHg
0.1
0.1
—
—
mmHg
1
1
—
—
PSE300
Druckbereich
Verwendbarer
Drucksensor
Für
Für
Für
Überdruck/
Vakuum Vakuum Niederdruck
PSE533 PSE531
Für
Überdruck
Für
DifferenzNiederdruck
PSE530
PSE543 PSE541 PSE532 PSE540 PSE564 PSE550
PSE563 PSE561
PSE560
Einstell–101 bis 101 10 bis –101 –10 bis 100 –0.1 bis 1 –50 bis 500 –0,2 bis 2,00
(DifferenzkPa
kPa
kPa
MPa
kPa
kPa
druck-) Bereich
98
kPa
0.2
0.1
0.1
—
1
0.01
MPa
—
—
—
0.001
—
—
kgf/cm2
0.002
0.001
0.001
0.01
0.01
—
bar
0.002
0.001
0.001
0.01
0.01
—
psi
0.05
0.02
0.02
0.2
0.1
—
inHg
0.1
0.1
—
—
—
—
mmHg
2
1
—
—
—
1 mmH2O
Sicherheitsvorschriften
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder Sachschäden schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren
durch die Gefahrenworte «Achtung», «Warnung» oder «Gefahr» bezeichnet. Um die
Sicherheit zu gewährleisten, stellen Sie die Beachtung der ISO4414 Hinweis 1), JIS B 8370
Hinweis 2)
und anderer Sicherheitsvorschriften sicher.
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
PSE530
Warnung: Bedienungsfehler können zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
PSE
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Serie
Gefahr : Unter aussergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
Hinweis 1) ISO 4414: Pneumatische Fluidtechnik - Empfehlungen für den Einsatz von Ausrüstungen für Leitungs- und Steuerungssysteme.
Hinweis 2) Grundsätze für pneumatische Systeme.
PSE550
Warnung
PSE540
Sachschäden die Folge sein.
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter Pneumatik-
PSE560
Komponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt
oder dessen Spezifikation festlegt.
PSE200
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf die Entscheidung
über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse und/oder Tests erfolgen, mit
denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprüft wird. Die Erfüllung der zu erwartenden Leistung sowie die
Gewährleistung der Sicherheit liegt in der Verantwortung der Person, die die Systemkompatibiliät festgestellt hat. Diese
Person muss an Hand der neuesten Kataloginformation ständig die Eignung aller angegebenen Teile überprüfen und
dabei im Zuge der Systemkonfiguration alle Möglichkeiten eines Geräteausfalls ausreichend berücksichtigen.
2. Druckluftbetriebene Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem
Personal betrieben werden.
PSE300
Druckluft kann gefährlich sein, wenn ein Bediener mit deren Umgang nicht vertraut ist. Montage, Inbetriebnahme und
Wartung von Druckluftsystemen sollte nur von ausgebildetem und qualifiziertem Personal vorgenommen werden.
3. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner
Komponenten dürfen erst dann vorgenommen
nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden:
werden,
wenn
die
PF2A
ISA2
1. Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen erst dann ausgeführt werden, wenn
überprüft wurde, dass dieselben sich in sicheren und gesperrten Schaltzuständen (Regelpositionen) befinden.
2. Sollen Bauteile bzw. Komponenten entfernt werden, dann zunächst Punkt 1) sicherstellen.
Unterbrechen Sie dann die Druckversorgung für diese Komponenten und machen Sie das
komplette System durch Entlüften drucklos.
3. Vor dem erneuten Start der Maschine bzw. Anlage sind Massnahmen zu treffen, mit denen
verhindert wird, dass Zylinderkolbenstangen usw. plötzlich herausschiessen (z.B. durch den Einbau
von SMC-Startverzögerungsventilen für langsamen Druckaufbau im Pneumatiksystem.)
PF2W
4. Bitte nehmen Sie Verbindung zu SMC auf, wenn das Produkt unter einer der
nachfolgenden Bedingungen eingesetzt werden soll:
PF2D
1. Einsatz- bzw. Umgebungsbedingungen, die von den angegebenen technischen Daten abweichen
oder bei Einsatz des Produktes im Aussenbereich.
2. Einbau innerhalb von Maschinen und Anlagen, die in Verbindung mit Kernenergie, Eisenbahnen, Luftfahrt,
Kraftfahrzeugen, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und Getränken, Geräten für Freizeit und Erholung,
Notauschaltkreisen, Stanz- und Pressenanwendungen oder Sicherheitsausrüstung eingesetzt werden.
3. Anwendungen, bei denen die Möglichkeit von Schäden an Personen, Sachwerten oder Tieren
besteht, und die eine besondere Sicherheitsanalyse verlangen.
99
Sicherheitshinweise für Druckschalter 1
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf
Seite 1 und Produktspezifische Hinweise auf den Rückseiten 5 bis 8.
Konstruktion und Auswahl
Elektrischer Anschluss
Warnung
Warnung
1. Den Schalter nur innerhalb des angegebenen Spannungsbereichs betreiben.
1. Überprüfen Sie beim Anschliessen die Farbe der
Anschlussdrähte und die Klemmennummer.
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die über dem
angegebenen Bereich liegt, können Fehlfunktionen und
Beschädigungen des Schalters die Folge sein. Außerdem besteht
Stromschlag- und Brandgefahr.
Fehlerhafte elektrische Verdrahtung kann Beschädigungen des
Schalters oder Fehlfunktionen verursachen. Überprüfen Sie vor
der Verdrahtung die Farbe der Anschlussdrähte und die
Klemmennummer anhand der Bedienunganleitung.
2. Vermeiden Sie ein wiederholtes Biegen oder
Dehnen der Drähte.
2. Die maximal zulässige Last darf nicht überschritten werden.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt bzw. seine Lebensdauer
verkürzt werden.
Wiederholte Biege- oder Dehnbelastungen der Drähte können zu
Kabelbruch führen. Tauschen Sie die Drähte aus, wenn Sie
feststellen, dass diese beschädigt sind und möglicherweise
Fehlfunktionen verursachen können. (Eingegossene Kabel und
Anschlusskabel sind nicht ersetzbar.)
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen erzeugt.
Der Schaltkreis des Schalters ist an der Ausgangsseite mit einem
Schutz gegen Spannungsspitzen ausgestattet. Trotzdem können
wiederholt auftretende Spannungsspitzen Schäden verursachen.
Wenn eine Last, die Spannungsspitzen erzeugt, wie z. B. ein
Relais oder ein Elektromagnetventil, direkt angesteuert wird,
verwenden Sie einen Schalter mit einem integrierten Element zur
Aufnahme dieser Spannungsspitzen.
3. Überprüfen Sie die Isolierung der elektrischen Anschlüsse.
Stellen Sie sicher, dass die Isolierung der Anschlüsse nicht
fehlerhaft ist (Kontakt mit anderen Schaltungen, Erdungsfehler,
defekte Isolierungen zwischen Anschlüssen usw.). Zu großer
Stromfluss in einem Druckschalter kann Schäden verursachen.
4. Beachten Sie die technischen Daten, da das verwendbare Medium je nach Produkt verschieden ist.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut. Um mögliche
Brandgefahren zu vermeiden, verwenden Sie diese Schalter nicht
mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen.
5. Verwenden Sie den Schalter nicht ausserhalb des
angegebenen Druckbereichs und des max.
Betriebsdrucks.
Betriebsumgebungen
Warnung
1. Nicht in der Umgebung von explosiven Gasen einsetzen.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut und sollten daher
nie in Umgebungen mit explosiven Gasen eingesetzt werden, da
folgenschwere Explosionen verursacht werden können.
Der Einsatz des Drucksensors außerhalb der angegebenen
Druckbereiche kann zu Fehlfunktionen führen. Wenn das Auftreten
von Druckspitzen, die den maximalen Prüfdruck überschreiten,
wahrscheinlich ist, sind Maßnahmen durchzuführen, die das
Auftreten solcher Druckspitzen am Schalter verhindern. Das
Betreiben eines Schalters über dem maximal zulässigen
Betriebsdruck kann zu Betriebsstörungen führen.
Instandhaltung
Warnung
Montage
1. Überprüfen Sie regelmässig den ordnungsgemäßen
Betrieb des Schalters.
Warnung
Unerwartet auftretende Fehlfunktionen können dadurch reduziert
werden.
1. Stellen Sie den Betrieb der Anlage ein, wenn Sie
feststellen, dass sie nicht ordnungsgemäß funktioniert.
Schließen Sie nach Einbau-, Reparatur- und Änderungsarbeiten
die Druckluft- und Stromversorgung an, und überprüfen Sie den
korrekten Einbau. Führen Sie entsprechende Funktions- und
Dichtheitskontrollen des Schaltes durch.
2. Befestigen Sie die Schalter mit dem richtigen Anzugsmoment.
Wird ein Schalter mit einem zu hohen Drehmoment festgezogen,
können die Befestigungsschrauben, der Befestigungswinkel oder
der Schalter selbst beschädigt werden. Werden die
Verschraubungen andererseits nicht bis zum angegebenen
Anzugsmoment
festgezogen,
können
sich
die
Befestigungsschrauben während des Betriebs lösen.
Anschlussgewinde: M3, M5, Rc, R, NPT
Gewinde
Anzugsmoment (N·m)
M3, M5
1/6 Umdrehung nach Anziehen per Hand
1/8
7 bis 9
1/4
12 bis 14
3. Setzen Sie beim Einbau des Druckschalters den
Schraubenschlüssel nur am metallischen Gehäuseteil an.
Der Schalter kann beschädigt werden, wenn
Schraubenschlüssel an den Kunststoffteilen angesetzt wird.
100
der
2.
Vorsichtsmaßnahmen für
Verriegelungs-schaltkreisen.
den
Einsatz
in
Sehen Sie ein mehrfach abgesichertes Verriegelungssystem vor,
um Probleme und Fehlfunktionen zu vermeiden, falls der Schalter
ausfällt. Überprüfen Sie regelmässig den korrekten Betrieb des
Schalters und der Verriegelungsfunktion.
Digitaler Druckschalter Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf
ZSE/ISE30
Seite 1 und Produktspezifische Hinweise auf den Rückseiten 5 bis 8.
Auswahl
Versorgungs–
spannung
Interner
Spannungsabfall
des Druckschalters
>
Spannung der
Betriebslast
Achtung
1. Druckschalter zur Kontrolle der Platzierung
Benutzen
Sie
Standdruck-Sensoren/ISA
Serie
zur
Platzierungskontrolle von Werkstücken. Die ISA-Serie ist sowohl
staubgeschützt als auch wasserfest.
2. Die Daten des digitalen Druckschalters bleiben
selbst nach dem Abschalten der Spannungsversorgung gespeichert.
Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Starkstrom- oder
Hochspannungsleitungen. Elektrische Kopplungen können
aufgrund von Störgeräuschen zu Fehlfunktionen des Schalters
verursachen.
2. Verhindern Sie Lastkurzschlüsse.
(3-Draht-System)
Die dititalen Druckschalter zeigen zwar bei einem Lastkurzschluss
einen Überstromfehler an, trotzdem kann aber nicht allen
Fehlanschlüssen vorgebeugt werden. Treffen Sie Maßnahmen, um
elektrische Anschlussfehler zu verhindern.
Der Schalter wird bei einem Lastkurzschluss, wie alle
Druckschalter, sofort beschädigt. Achten Sie besonders darauf,
nicht das braune Spannungsversorgungskabel mit dem schwarzen
Ausgangskabel zu vertauschen.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Wenn die Versorgungsspannung den angegebenen Mindestwert
unterschreitet, kann die Last unwirksam sein, obwohl der Schalter
korrekt funktioniert. Deshalb muss nach Überprüfung der Mindestbetriebsspannung der Last die nachstehende Formel erfüllt sein.
1. Verlegen Sie die Leitungen nicht zusammen mit
Strom- oder Hochspannungsleitungen.
PSE540
1. Überwachen Sie den internen Spannungsabfall des
Schalters.
PSE530
Warnung
Warnung
ZSE/ISE40
Elektrischer Anschluss
PSE550
Die Eingabedaten (Schaltpunkte usw.) werden in einem EEPROM
gespeichert und gehen so auch nach dem Abschalten des
Druckschalters nicht verloren. (Die Daten werden für bis zu
100.000 Stunden nach Abschalten der Spannungsversorgung
gespeichert.)
Montage
PSE560
Warnung
1. Den Sensor bei Handhabung nicht fallen lassen
oder übermäßiger Stoßbelastung aussetzen.
PSE200
Lassen Sie den Sensor nicht fallen, verbeulen Sie ihn nicht
und setzen Sie ihn nicht übermäßigen Stößen aus (mehr als
1000 m/s2). Auch bei intaktem Gehäuse kann der Schalter
innen beschädigt sein und Funktionstörungen verursachen.
2. Halten Sie den Schalter nur am Gehäuse fest
PSE300
und lassen Sie ihn nicht am Kabel hängen, da dieses brechen
könnte. Halten Sie den Schalter nur am Gehäuse fest.
3. Betrieb
Informationen zur Betätigung der Tasten am Controller finden
Sie in der Bedienungsanleitung.
ISA2
4. LCD-Anzeige nicht berühren.
Berühren Sie während des Betriebs nicht die LCD-Anzeige
des Druckschalters. Durch statische Aufladung kann das Anzeigeergebnis verändert werden.
5. Druckanschluss
PF2D
PF2W
PF2A
Stecken Sie niemals Draht, Nadeln oder ähnliche
Gegenstände in den Druckanschluss, da das den Drucksensor beschädigen und Fehlfunktionen verursachen kann.
101
Digitaler Druckschalter Sicherheitshinweise 2
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf
Seite 1 und Produktspezifische Hinweise auf den Rückseiten 5 bis 8.
Druckluftanschluss
Achtung
1. Schlauchleitungen etc.
Bei Schalttafeleinbau können die Anschlussteile des Schalters
beschädigt werden, wenn durch Leitungen oder Schläuche
übermäßige Kräfte auf den Schalter einwirken. Deshalb sollten
solche übermäßigen Kräfte vermieden werden.
Druckluftversorgung
Warnung
1. Verwenden Sie den Schalter innerhalb der angegebebenen Medien- und Umgebungstemperaturbereiche.
Die Umgebungs- und Medientemperatur für die Serie PSE560
sollte zwischen 0 bis 60°C. liegen. Für andere Sensortypen
liegt der Bereich zwischen 0 und 50°C. liegen.
Verhindern Sie ein Einfrieren der Anlage, da Feuchtigkeit im
System ab 5°C gefriert, wodurch der O-Ring beschädigt und
Funktionsstörungen verursacht werden können. Der Einbau
eines Lufttrockners zur Beseitigung von Kondensat und
Feuchtigkeit wird empfohlen. Setzen Sie den Schalter nicht in
Umgebungen ein, in denen plötzliche Temperaturschwankungen auftreten können, selbst wenn die
Temperaturen innerhalb des angegebenen Temperaturbereichs liegen.
2. Vakuumschalter
Ein momentaner Druckstoss von bis zu 0,5 MPa (bei der
Unterbrechung des Vakuums) hat keinen Einfluss auf die
Schalterleistung. Ein permanenter Überdruck von 0,2 MPa
oder darüber sollte jedoch vermieden werden.
Betriebsumgebungen
Warnung
1. Setzen Sie Signalgeber nicht in Umgebungen ein, in
denen Spannungsspitzen auftreten.
Wenn sich Geräte, die Spannungsspitzen erzeugen (z. B.
elektromagnetische Heber, Hochfrequenz-Induktionsöfen, Motoren) in der Nähe des Druckschalters befinden, können die
Schaltkreise des Schalters zerstört werden. Meiden Sie Erzeuger von Spannungsspitzen und achten Sie auf ordnungsgemässe Verkabelung.
2. Einsatzumgebung
Die in diesem Katalog enthaltenen digitalen Drucksensoren
sind nicht staubdicht und spritzwasserfest gebaut. Verwenden
Sie sie daher nicht in Umgebungen, in denen mit Flüssigkeitsspritzern oder Sprühnebel (Wasser, Öl usw.) zu rechnen
ist. Verwenden Sie für solche Umgebungen staubdicht und
spritzwasserfest gebaute Ausführungen.
102
Instandhaltung
Achtung
1. Reinigung des Schaltergehäuses
Wischen Sie Verschmutzungen mit einem weichem Tuch ab.
Befeuchten Sie bei hartnäckigerem Schmutz ein Tuch mit
Wasser, dem Sie einen neutralen Reiniger beigegeben haben.
Wringen Sie das Tuch gut aus, bevor Sie damit den Schalter
abwischen. Wischen Sie anschliessend mit einem trockenen
Tuch nach.
Serie PSE5„„
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Siehe Rückseiten 1 bis 4 für
ZSE/ISE30
Sicherheitsbestimmungen und Sicherheitshinweise für Druckschalter.
{Drucksensor
•
•
•
Halten Sie die Steckerbuchse des Sensorkabels fest und stecken
Sie dies vorsichtig in den Stecker.
•
Sensor
min. 20 mm
Isolator
PINNr.
Kabelfarbe
1
2
3
4
Braun (DC (+))
frei
Blau (DC (–))
Schwarz (OUT: 1 bis 5 V)
Teil A
Stecker
Das Kabelset wird zusammen mit einer Schuzkappe geliefert (siehe
nachstehende Abbildung). Sie dient dazu, ein Herausrutschen der
Steckerbuchse aus dem Sensor zu verhindern. Versichern Sie sich
vor der Befestigung der Steckerkappe, dass diese in die richtige
Richtung zeigt, wenn Sie sie über die Steckerbuchse schieben.
Drehen Sie die Kappe dann im Uhrseigersinn, um sie am Sensorgehäuse zu arretieren. Zum Abnehmen der Kappe entriegeln Sie
diese zunächst durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn und ziehen
Sie sie dann zurück. Die Steckerbuchse zum Abnehmen
herausziehen. Dabei nicht am Kabel ziehen.
Serie
PSE53„
PSE54„
PSE55„
PSE56„
Sumitomo 3M Ltd. Tyco Electronic AMP K.K. OMRON Corp.
37104-3101-000FL
3-1473562-4
XN2A-1430
37104-3101-000FL
1-1473562-4
XN2A-1430
37104-3101-000FL
1-1473562-4
XN2A-1430
37104-3101-000FL
1473562-4
XN2A-1430
• Wenden Sie sich bezüglich Details über e-con-Stecker an den
jeweiligen Hersteller.
ISA2
Steckerbuchse
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
•
kabel
gemäß
rechtsstehender Abbildung ab.
Anhand der unten stehenden
Tabelle jedes Anschlusskabel
an der mit einer Zahl
markierten Position einstecken, die der Farbe des
Anschlusskabels entspricht.
Überprüfen Sie, dass die
PIN-Nummern
mit
den
Farben übereinstimmen und
dass die Anschlussdrähte
ganz eingeschoben sind. Teil
A manuell zur vorläufigen
Befestigung festdrücken.
Drücken Sie dann mit einem
Werkzeug wie z.B. einer
Zange den mittleren Teil des
Bereichs A zusammen.
Einmal vercrimpte Sensorstecker können nicht wieder
verwendet werden. Bei
falscher
Kabelanordnung
oder fehlerhaftem Kabelanschluss verwenden Sie
bitte einen neuen Stecker.
Zum Anschluss an SMC
Druckschalter benutzen Sie
die Sensorstecker (ZS-28-C„)
oder die unten aufgeführten econ-Anschlüsse.
Ummantelung
PSE540
• Schneiden Sie das Sensor-
PSE550
(PSE530)
1. Überschreiten Sie nicht das Einnschraub-Drehmoment von 3,5N.m während des Anschlusses.
Andernfalls kann es zu Fehlfunktionen des Sensors
kommen.
2. Anschluss des Sensorkabels (optional)
1. Anschließen des SensorSteckers
PSE560
1. Den Sensor wärend der Handhabung nicht fallen
lassen, eindrücken oder übermäßiger Stoßbelastung aussetzen (PSE530, 540: 980 m/s2,
PSE560: 500 ms2, PSE550: 300 m/s2. Auch wenn
das Schaltergehäuse unbeschädigt bleibt, können
Teile im Sensorinneren beschädigt werden und
Funktionsstörungen verursachen.
2. Die Zugfestigkeit des Kabels beträgt: PSE530: 23 N,
PSE540, 550, 560: max. 50 N. Wird eine höhere
Zugkraft angewendet, kann es zu Fehlfunktionen
kommen. Halten Sie den Sensor immer am Gehäuse
fest, und lassen Sie ihn nicht am Kabel hängen
3. Verwenden Sie Drucksensoren nie zusammen mit
ätzenden und/oder brennbaren Gasen oder
Flüssigkeiten.
PSE530
Achtung
PSE200
Warnung
ZSE/ISE40
Elektrischer Anschluss
PSE300
Handhabung
PF2A
Verriegeln
Sensor
Steckerkappe
PF2W
Entriegeln
PF2D
(PSE540/550)
1. Äußere Kabelummantelung nur vorsichtig abziehen, da die Isolation, wie rechts gezeigt, bei falschem Abziehen versehentlich abgerissen oder beschädigt werden kann.
103
Serie PSE5„„
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Siehe Rückseiten 1 bis 4 für
Sicherheitsbestimmungen und Sicherheitshinweise für Druckschalter.
Druckquelle
Warnung
(PSE560)
1. Verwendung mit
brennbaren Gasen
toxischen,
korrosiven
oder
Benutzen Sie keine toxischen, korrossive oder brennbare
Gase.
2. Verwendbare Medien
Die medienberührenden Teile bestehen aus rostfreiem Stahl
316L (Verschraubungsteile für Druckanschluss). Verwenden Sie nur
Flüssigkeiten, die diese Materialien nicht angreifen.
(Wenden Sie sich an den Medienhersteller, um mehr über die
Korrosivität des Mediums zu erfahren.)
(nur PSE56„ A2
)
B2
Helium-Leckagetest
Die geschweißten Bauteile werden einem Helium-Leckagetest
unterzogen. Verwenden Sie Klemmhülsen von Crawford Fittings
(Swagelok® fittings) als TSJ-Verbindungen und Dichtungen
sowie Stopfbüchsen, usw. von Cajon (VCR® Verbindungen)
wie die URJ-Verbindungen. Bei Verwendung von
Klemmhülsen, Dichtungen oder Stopfbuchsen anderer
Hersteller, sollte ein Helium-Leckagetest durchgeführt werden.
Leitungsanschluss
Achtung
Druckluftschlauch
(PSE550)
• Den Druckluftschlauch gerade
abschneiden.
• Halten Sie die Druckluftschläuche gut fest und schieben Sie Kunststoffleitung
sie auf das Kunststoffrohr.
Stellen Sie dabei sicher, dass
die Druckluftschläuche mindestens 8 mm weit aufgeschoben sind.
Zu Ihrer Information: die Zugfestigkeit beträgt ca. 25 N bei einer
Aufstecktiefe von 8 mm.
• Den Niederdruckschlauch in die Leitung mit der Bezeichnung
“Lo” und den Hochdruckschlauch in die Leitung mit der Bezeichnung
“H” schieben.
• Schläuche anderer Hersteller sollten einen Innendurchmesser von
von Ø4 ± 0,3 mm aufweisen. nen-Durchmesser bis ø4±0,3 mm
aufweisen.
• Der Druckluftschlauch muss fest aufgesteckt werden, damit er
sich nicht löst. (Bei einer Aufstecktiefe von 8 mm beträgt die
Zugfestigkeit ca. 25N.)
104
Serie PSE200/300
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Siehe Rückseiten 1 bis 4 für
ZSE/ISE30
Sicherheitsbestimmungen und Sicherheitshinweise für Druckschalter.
{Controller
Warnung
ZSE/ISE40
Handhabung
Achtung
Montage
(PSE300)
1. Montage mit Befestigungswinkel
Montieren Sie den Befestigungswinkel mit zwei M3 x 5L-Befestigungsschrauben an das Gehäuse.
Ziehen Sie die Befestigungsschrauben des Befestigungswinkels mit einem Drehmoment von 0,5 bis 0,7 N·m fest.
M3 x 5L
Befestigungswinkel
(Bestell-Nr. ZS-28-B)
M3 x 5L
PSE530
1. Vermeiden Sie bei der Handhabung das Fallenlassen oder Anstoßen des Schalters, und setzen Sie
ihn keinen übermäßigen Stoßkräften aus (PSE200:
980 m/s2, PSE300: 100 m/s2. Auch bei intaktem
Gehäuse kann der Controller innen beschädigt sein
und Funktionsstörungen verursachen.
2. Die Zugfestigkeit der Anschlusskabel für Spannungsversorgung und Schaltsausgang beträgt 50
N, die des Anschlusskabels des Drucksensors mit
Stecker 25 N. Wenn diese Komponenten einer größeren Zugkraft ausgesetzt werden, die die angegebene Zugfestigkeit übersteigt, kann dies Funktionsstörungen verursachen. Halten Sie den Controller nur am Gehäuse fest.
2. Montage mit Adapter für Schalttafeleinbau
Schalttafel
M3 x 8L
PSE550
Schutzdeckel vorne
(Bestell-Nr. ZS-27-01)
Adapter für
Schalttafeleinbau
(ZS-26-B)
3. Abnehmen des Adapters für Schalttafeleinbau
Zum Abnehmen des Controllers mit dem Adapter zum
Schalttafeleinbau von der Anlage, entfernen Sie die beiden
Befestigungsschrauben, drücken Sie die Klammern nach
außen und ziehen Sie gleichzeitig den Kontroller heraus.
Wird diese Vorgehensweise nicht eingehalten, können sowohl
der Kontroller als auch der Adapter beschädigt werden.
PSE300
Standard
PSE560
Adapter zum Schalttafeleinbau
(Bestell-Nr. ZS-27-C)
2-M3 x 8L
Klammer
Klammer
ISA2
Ziehen Sie die Schrauben um eine weitere 1/4 bis 1/2 Umdrehung
fest, sobald die Schraubenköpfe bündig zur Schalttafel sind.
PSE200
(PSE200)
Die Vorderseite der Schalttafel entspricht IP65 (IP40
bei Verwendung des Adapters für Serienwechsel२48).
Flüssigkeit kann aber eindrigen, wenn der Adapter
nicht sicher und ordnungsgemäß eingebaut ist.
Achten Sie deshalb, wie unten dargestellt, auf eine
sichere Befestigung mit den entsprechenden
Schrauben.
PSE540
Befestigen Sie den Adapter für Schalttafeleinbau mit zwei M3 x
8L-Befestigungsschrauben.
Achtung
Schutzdeckel vorne
(ZS-26-01)
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Handhabung
Bei Verwendung des २48-Adapter für Serienwechsel
PF2D
PF2W
PF2A
२48 Adapter für
Serienwechsel (ZS-26-D)
105
Serie PSE200/300
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen. Siehe Rückseiten 1 bis 4 für
Sicherheitsbestimmungen und Sicherheitshinweise für Druckschalter.
Betriebsumgebungen
Anschluss
Warnung
Warnung
1. Anschlussfehler können den Schalter beschädigen
und
Fehlfunktionen
bzw.
fehlerhafte
Schaltausgänge verursachen. Anschlussarbeiten
bei
ausgeschalteter
Spannungsversorgung
durchführen.
2. Versuchen Sie nicht, den Drucksensor bzw. dessen
Stecker bei anliegender Spannung einzustecken
oder herauszuziehen. Dies kann zu Fehlfunktionen
Schaltausgang führen.
3. Verlegen Sie die Leitungen getrennt von
Starkstromoder
Hochspannungsleitungen.
Elektrische Kopplungen können Fehlfunktionen des
Schalters verursachen.
4. Vergewissern Sie sich bei Verwendung eines
handelsüblichen Netzteils, dass die Masseklemme
geerdet ist.
Elektrischer Anschluss
Achtung
1. Anschließen und Abnehmen des Sensorsteckers
• Halten Sie den Rasthebel und das Steckergehäuse mit zwei
Fingern fest und schieben Sie den Stecker gerade auf die
Anschluss-Pins, bis er hörbar einrastet.
• Zum Abnehmen des Steckers, drücken Sie die Rastnase mit
einem Finger ein und ziehen Sie den Stecker gerade heraus.
(PSE200)
Sensor-Stecker
(PSE300)
Rasthebel
Sensor-Stecker
Rasthebel
2. Anschluss des Stromversorgungs- und des Ausgangskabels
• Schieben Sie das Stromversorgungskabel und das Ausgangskabel in das Gehäuse bis Sie ein Klickgeräusch hören.
106
1. Die Drucksensor-Controller verfügen über die CEKennzeichnung; sie sind allerdings nicht mit
einem Überspannungsschutz gegen Blitzschlag
ausgestattet. Sehen Sie gegebenenfalls direkt an
den Systemkomponenten Maßnahmen gegen
Blitzstoßspannungen vor.
(PSE200)
• Wenn das Produkt auf eine Schalttafel montiert
wird, weisen nur die Frontteile die Schutzart
"IP65" auf. Setzten Sie die Drucksensoren nie in
der Nähe von entflammbaren oder explosiven
Gasen ein.
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PSE530
ISA2
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Luftsensor
Serie ISA2
107
Serie ISA2
Stabile
Erkennung bei 0.01 bis 0.5 mm Abstand
Dank des pneumatischen Brückenschaltkreises und des
elektronischen Drucksensors haben Schwankungen im
Versorgungsdruck kaum Einfluss auf den kontaktlosen Sensor.
Stecker(zentrale Verdrahtung)
Weniger Arbeitszeit zur Verdrahtung.
Einfaches Anbringen und Entfernen von Stationen
auf der Mehrfachanschlussplatte.
Modulbauweise
Weniger Arbeitszeit zur Verdrahtung.
Mit Regler + 2-Wege-Magnetventil
Mit 2-Wege-Magnetventil
108
Klemmenkasten
Luftsensor
Serie ISA2
ZSE/ISE30
Luftsensor
Serie ISA2
Die optimale Position ist auf einen Blick zu erkennen.
ZSE/ISE40
LED Pegelmesser
Fremdkörper
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Über der eingestellten Position NOK
Einfache Handhabung
großes
Einstellrad
W
PSE530
Eingestellte Position OK
W
Skala gibt Richtlinien
zur Positionseinstellung.
OK
PSE540
Unterhalb der eingestellten Position
PSE550
W
Variantenübersicht
ariantenübersich
bersicht
Varianten
Modell
BetriebsDruckbereich
30 bis 200 kPa
50 bis 200 kPa
Abfragedistanz
0.01 bis 0.25 mm 0.03 bis 0.5 mm
Ausgangsart
NPN offener Kollektor, PNP offener Kollektor
Elektrischer
Eingang
Anschlusskabel mit Stecker (individuelle Verdrahtung)
Klemmenkasten (zentrale Verdrahtung)
DIN-Schiene, Befestigungselement
Anzahl der Stationen auf der
Mehrfachanschlussplatte
1 bis 6 Stationen
Anschlussgröße
Rc, NPT, G 1/8
Schutzart
PF2A
Montage
Zentrale
Verdrahtung
ISA2-H
IP66 (IP65 bei Magnetventil. Regler
und Manometer sind offene Ausführungen.)
PF2W
Individuelle
Verdrahtung
ISA2-G
PF2D
2 Verdrahtungsoptionen
PSE300
Position Druckluftanschluss: Sowohl auf der rechten Seite als auch auf der linken erhältlich.
ISA2
Geringerer Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Modellen (Herkömmliche Modelle: 50 kPa)
PSE200
PSE560
Min. Betriebsdruck 30kPa (ISA2-G)
109
Serie ISA2
Luftsensor
Serie ISA2
Bestellschlüssel
Mehrfachanschlussplatte
Ohne Kontrolleinheit
IISA2 N PL
3 B
Mit Kontrolleinheit
IISA2 C SL
3 B 1 D
E2
Manometer für ReglerAnm. 1)
Anm. 2)
Ohne Manometer
MPa Einzelanzeige 0.2 Quadratisches
Einbaumanometer
PSI Einzelanzeige MPa
MPa Einzelanzeige 0.4
PSI Einzelanzeige MPa
MPa Einzelanzeige 0.2 Rundes Manometer
MPa-PSI Doppelanzeige MPa
MPa Einzelanzeige 0.4
MPa-PSI Doppelanzeige MPa
Kontrolleinheit
C
V
Mit Regler + 2-Wege-Magnetventil
Mit 2-Wege-Magnetventil
Elektrischer Eingang und Position Druckluftanschluss
SR
SL
PR
PL
Zentrale Verdrahtung mit Druckluftanschluss rechts
Zentrale Verdrahtung mit Druckluftanschluss links
Individuelle Verdrahtung mit Druckluftanschluss rechts
Individuelle Verdrahtung mit Druckluftanschluss links
Anm.) Die Position des Druckluftanschlusses bezieht sich
auf den Stecker von vorne gesehen.
Drosselventil/manuelle Verriegelung
des 2-Wege-Magnetventils
Stationen
1
2
3
4
5
6
-
1 Station
2 Stationen
3 Stationen
4 Stationen
5 Stationen
6 Stationen
C
W
M
Ohne Drosselventil, ohne manuelle Verriegelung
Mit Drosselventil, ohne manuelle Verriegelung
Ohne Drosselventil, mit manueller Verriegelung
Mit Drosselventil, mit manueller Verriegelung
Drosselventil
Option
-
B
D
Ohne Befestigungselement
Mit Befestigungselement
Mit Befestigungselement
für DIN-Schiene
Anm.) Die DIN-Schiene muss
gesondert bestellt werden.
(Siehe Seite 15.)
Spannung des
2-Wege-Magnetventils
1
2
3
4
5
6
36
110
100 V AC
200 V AC
110 V AC
220 V AC
24 V DC
12 V DC
230 V AC
Manuelle
Verriegelung
Elektrischer Eingang für 2-Wege-Magnetventil
D : DIN-Stecker
DL: DIN-Stecker
(mit Betriebsanzeige)
D0: DIN-Stecker
(ohne Stecker)
T : Kabeleingang mit Schutzrohr
TL: Kabeleingang mit Schutzrohr
(mit Betriebsanzeige)
Serie ISA2
Bestellschlüssel
Für Ausführungen mit Einzel- und Doppelanzeige und zusätzlichen Stationen
E2 1
G
Abfragedistanz
Elektrischer Eingang
Druckluftanschluss
NPN-Ausgang
PNP-Ausgang
Manometer Anm. 1)
Rechter Winkel
Zentrale Verdrahtung
Anm. 2)
Ohne Manometer
MPa Einzelanzeige 0,2 Quadratisches
Einbaumanometer
PSI Einzelanzeige MPa
MPa Einzelanzeige 0,4
PSI Einzelanzeige MPa
MPa Einzelanzeige 0,2 Rundes Manometer
MPa-PSI Doppelanzeige MPa
MPa Einzelanzeige 0,4
MPa-PSI Doppelanzeige MPa
-
N
Ohne Anschlusskabel
P
Klemmenkasten
PSE530
1
5
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Gerade
Ausgang
Rc 1/8
NPT 1/8
G 1/8
PSE540
0,01 bis 0,25 mm
0,03 bis 0,5 mm
Individuelle Verdrahtung
G
H
ZSE/ISE40
ISA2
Luftsensor
ZSE/ISE30
Luftsensor
Ohne Kontrolleinheit
Individuelle Verdrahtung
Zentrale Verdrahtung/Druckluftanschluss rechts
ISA2-GE41N
PSE560
Zentrale Verdrahtung
Luftsensor
Klemmenkasten
Zentrale Verdrahtung
Luftsensor
Individuelle Verdrahtung
Luftsensor
ISA2-HE41P
Klemmenkasten
ISA2-GE41P
0
3
6
0.1
0
6
EIN
0.3
MPa
9
EIN
0.1
0.4
0
Rechts
0.2
MPa
3
0
6
9
0.3
0.1
0.4
0
0.2
6
0
0.4
PU
L L SET
9
0.3
MPa
3
PU
L L SET
0.1
0
0.2
6
9
0.3
MPa
0.4
0.1
0
0.2
0.3
MPa
Rechts
Befestigungselement
DIN-Schiene
Stationen
1
Befestigungselement DIN-
Schiene
Stationen
1
1
2
3
3 Sets (Luftsensor Bestell-Nr.)
1 Set (Luftsensor Bestell-Nr.)
1 Set (Luftsensor Bestell-Nr.)
Setzen Sie vor die Bestellnummer des Luftsensors ein Sternchen (*)
Setzen Sie vor die Bestellnummer des Luftsensors ein Sternchen (*)
ISA2
Setzen Sie vor die Bestellnummer des Luftsensors ein Sternchen (*)
Druckluftanschluss
EIN
0.4
Links
Befestigungselement
Stationen
0
PU
L L SET
PU
L L SET
9
0.2
3
0
Druckluftanschluss
PU
L L SET
PSE300
3
Mit Kontrolleinheit
Individuelle Verdrahtung/Druckluftanschluss rechts
Zentrale Verdrahtung
Luftsensor
2-Wege-Magnetventil
Klemmenkasten
ISA2-HE41P
Individuelle Verdrahtung
Luftsensor
2-Wege-Magnetventil
PF2A
Zentrale Verdrahtung/Druckluftanschluss links
ISA2-GE41
3
0
3
0
PU
L L SET
Druckluftanschluss
6
9
0.1
0.1
0.15
0.05
0
MPa
0
0.2
6
9
0.3
MPa
0.4
0.1
0
0.2
6
MPa
0
PU
LL
0.1
0
0.2
MPa
0.1
0.4
0
0.2
0
PU
LL
9
0.3
3
S ET
6
9
0.3
0.4
3
0
PU
L L SET
6
MPa
0.4
0.1
0
0.2
0
PU
LL
9
0.3
3
S ET
6
MPa
Druckluftanschluss
9
0.3
0.4
S ET
0.1
0
0.2
0.3
MPa
EIN
0.4
0.2
Links
Rechts
Befestigungselement
Befestigungselement
Stationen
3
2
1
3 Sets (Luftsensor Bestell-Nr.)
Setzen Sie vor die Bestellnummer des Luftsensors ein Sternchen (*)
Stationen
1
2
3
PF2D
EIN
3
PU
L L SET
PF2W
Regler
PSE200
Zentralisierte Verdrahtung
PSE550
Beispiel
3 Sets (Luftsensor Bestell-Nr.)
Setzen Sie vor die Bestellnummer des Luftsensors ein Sternchen (*)
111
Serie ISA2
Technische Daten
Modell
Abfragedistanz
Medium
Betriebsdruckbereich
Empfohlene Sensordüse
Versorgungsdruck
0.01 bis 0.25 mm
50 kPa
100 kPa
200 kPa
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Schalterausgang
Druckluftverbrauch
l/min (ANR)
0.03 bis 0.50 mm
Druckluft getrocknet (auf 5m) gefiltert
30 bis 200 kPa
50 bis 200 kPa
ø1.5
ø2.0
max. 10
max. 5
max. 8
max. 15
max. 12
max. 22
12 bis 24 VDC, Welligkeit (p-p) max. 10% (mit Verpolungsschutz für Spannungsversorgung)
max. 15 m
NPN
PNP
NPN
PNP
offener Kollektor: ein Ausgang offener Kollektor: ein Ausgang offener Kollektor: ein Ausgang offener Kollektor: ein Ausgang
80 mA
30 V DC (bei NPN-Ausgang)
max. 1.5 V (bei 80 mA)
mit Kurzschlussschutz
Max. Strom
Max. Betriebsspannung
Restspannung
Ausgangsschutz
Wiederholgenauigkeit
(inkl. Temperatureigenschaften)
max. 0,01 mm (Abfragedistanzbereich 0.01 bis 0.15 mm,
Versorgungsdruck 100 bis 200 kPa)
Hysterese Anm. 1)
max. 0,01 mm (Abfragedistanzbereich 0.01 bis 0.15 mm)
max. 0.01 mm (Abfragedistanzbereich 0.03 bis 0.15 mm,
Versorgungsdruck 100 bis 200 kPa)
max. 0.01 mm (Abfragedistanzbereich 0.03 bis 0.15 mm)
Anm. 2)
LED Pegelmesser
1 rot, 2 grün
(Sollwert < Abfragedistanz: rot, Sollwert = Abfragedistanz: grün 1, Sollwert > Abfragedistanz: grün 1 + grün 2)
Betriebsanzeige
Umgebungsbeständigkeit
A
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
Prüfspannung
Isolationsspannung
Erschütterungsfestigkeit
1.5 mm Amplitude bei 10 bis 500 Hz oder Beschleunigung von 98 m/s2 ohne Kontrolleinheit und Befestigungselement,
sonst 30 m/s 2. Es gilt jeweils der für 2 Stunden niedrigere Wert in Richtung X,Y und Z (nicht angesteuert)
Stoßfestigkeit
Anschlussgröße
-:
Anschlusskabel (individuelle Verdrahtung)
Klemmenkasten (zentralisierte Verdrahtung)
Individuelle Verdrahtung (nur Gehäuse): 253 g, COM-Verdrahtung (nur Gehäuse): 250 g,
Klemmenkasten: 205 g, Kabel: 278 g, Anschlusselement mit Dichtung für zusätzliche Station: 4 g
Gewicht
Anm. 1) Angaben zur Hysterese siehe “Verhältnis zwischen Düsendurchmesser und Abfragedistanz” (Seite 5).
Anm. 2) Angaben zum LED-Pegelmesser siehe “Einstellvorgang” (Seite 8).
Funktionsprinzip
P1
S1
Sensor
S3
S2
S4
P2
S1, S2: Öffnung mit fixer Größe
S3: Öffnung mit variabler Größe
(einstellbar über Einstellrad)
S4: Sensordüse
112
In einem Brückenschaltkreis, wie links dargestellt, wird der
Abfragedüse (S4) eine Abfragediskrepanz zugeordnet.
Dabei wird das Einstellrad S3 so eingestellt, dass der auf
den Drucksensor wirkende Druck ausgeglichen wird (P1 =
P2). Der Drucksensor erkennt den erzeugten Differenzdruck, sobald die Abfragedüse (S4) entlastet wird. Nähert
sich das Werkstück der Abfragedüse, steigt der Rückdruck
P2 an, bis er höher ist als P1 (P2 P1). Darufhin schaltet
sich der Schalterausgang ein, um zu melden, dass der
Druck unter der Abfragediskrepanz liegt.
Luftsensor
Serie ISA2
NPN offener Kollektor
ZSE/ISE30
Interner Schaltkreis und Verdrahtung
Schaltkreis und Verdrahtung für 2-Wege-Magnetventil
MAX. 80 mA
Ohne Betriebsanzeige AC-Schaltkreis
1 DC(+)
ZSE/ISE40
Ohne Betriebsanzeige DC-Schaltkreis
Last
1 ( )
Gleichrichter
12 bis 24 V DC
ZNR-
ZNR-Varistor
Varistor
12 bis 24 V DC
SPULE
100 bis 230 V AC
SPULE
PNP offener Kollektor Ausgang
Schaltelement
DC (+)
Kabeleingang mit Schutzrohr
Mit Betriebsanzeige DC-Schaltkreis
Last
Kabeleingang mit Schutzrohr DIN-Stecker
Mit Betriebsanzeige AC-Schaltkreis
1 ( )
1 DC(+)
MAX. 80 mA
OUT
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
2 ( )
Gleichrichter
12 bis 24 V DC
ZNR- Varistor
ZNR- Varistor
12 bis 24 V DC
SPULE
100 bis 230 V AC
SPULE
Betriebs- 2 ( )
anzeige
LED
DIN-Stecker
Mit Betriebsanzeige DC-Schaltkreis
1 DC(+)
ZNRVaristor
12 bis 24 V DC
SPULE
LED
Verdrahtung der Serie VCA siehe Katalog
und Betriebshandbuch.
Beachten Sie die Versorgungsspannung. Die
Verwendung einer ungeeigneten Spannungsversorgung führt zu Beschädigungen des
Gerätes.
PSE530
OUT
PSE540
Schaltelement
DC (+)
Individuelle Verdrahtung
Zentrale Verdrahtung
Klemmenkasten
4: Schwarz
3
0
6
9
OUT OUT OUT OUT OUT
1
2
3
4
5
DC
1. Stecken Sie den Kabelstecker mit korrekt ausgerichteter
Keilnut ein.
2. Halten Sie die Rändelung mit 2 Fingern und drehen Sie sie
mit den Fingern im Uhrzeigersinn fest.
Anschlusskabel mit Stecker
NC
OUT
6
1. Bringen Sie die Kabeltülle am Klemmenkasten an. Vorgehensweise siehe Katalog und mitgeliefertes Betriebshandbuch des
Kabeltüllenherstellers.
2. Führen Sie das Kabel durch die Kabeltülle ein und führen Sie
die Verdrahtung entsprechend der vorstehend dargestellten
Polarität des Klemmenkastens durch.
3. Befestigen Sie die Kabeltülle mit einem Anzugsdrehmoment
von maximal 5 Nm. Halten Sie den Klemmenkasten bzw. den
Schalter nicht fest.
PF2W
Kabeltülleneingang (ø21)
PF2D
3. Schließen Sie die farbigen, von den Kabelklemmen
kommenden Drähte an. Halten Sie sich an das oben dargestellte Schaltschema sowie an die Tabelle, um Fehler zu
vermeiden.
PF2A
ISA2
Rändelung
DC
(+)
PSE560
3: Blau
1
2
3
4
PSE200
1: Braun
PSE300
2: NC
PSE550
Elektrischer Anschluss
113
Serie ISA2
Verhältnis zwischen Düsendurchmesser und Abfragedistanz
Die Daten in den nachstehend aufgeführten Diagrammen sind die Kenndaten der Hysterese und der Abfragedistanz.
Ist große Einstellgenauigkeit erforderlich, sollte die Anlage so ausgelegt sein, dass die Hysterese inerhalb des optimalen
Einstell-bereichs von max. 0.01 mm liegt.
Je geringer die Hysterese, desto höher die Empfindlichkeit. Die Hysterese kann 0.01 mm übersteigen, sollte der Luftsensor zur
Über-prüfung des Vorhandenseins eines Werkstücks verwendet werden.
Sensordüse: ø1.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0.1
0.09
Versorgungsdruck
30 kPa
0.08
0.08
0.07
0.07
0.06
0.05
100 kPa
0.04
0.03
200 kPa
Hysterese (mm)
Hysterese (mm)
0.1
0.09
Sensordüse: ø1.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
Versorgungsdruck
50 kPa
0.06
100 kPa
0.05
0.04
0.03
200 kPa
0.02
0.02
0.01
0
0
0.05
0.1
0.01
0
Optimaler Einstellbereich
0.15
0.2
0.25
Optimaler Einstellbereich
0
Abfragedistanz (mm)
Abfragedistanz (mm)
Sensordüse: ø1.5
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
Sensordüse: ø1.5
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0.1
0.09
Versorgungsdruck
30 kPa
0.08
0.08
0.07
0.07
0.06
0.05
100 kPa
0.04
0.03
Hysterese (mm)
Hysterese (mm)
0.1
0.09
200 kPa
0.05
0.1
0.15
0.2
50 kPa
100 kPa
0.06
0.05
0.04
200 kPa
0.03
0.01
0
Optimaler Einstellbereich
0
Versorgungsdruck
0.02
0.02
0.01
0
0.25
Optimaler Einstellbereich
0
Abfragedistanz (mm)
0.08
0.08
0.07
0.07
0.06
100 kPa
0.04
0.03
200 kPa
0.01
0
Optimaler Einstellbereich
0
0.05
0.1
0.15
Abfragedistanz (mm)
0.2
0.25
Hysterese (mm)
Hysterese (mm)
0.1
0.09
30 kPa
0.02
114
Sensordüse: ø2.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
Versorgungsdruck
0.05
0.05 0.1 0.15 0.2 0.25 0.3 0.35 0.4 0.45 0.5
Abfragedistanz (mm)
Sensordüse: ø2.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0.1
0.09
0.05 0.1 0.15 0.2 0.25 0.3 0.35 0.4 0.45 0.5
Versorgungsdruck
50 kPa
100 kPa
0.06
0.05
0.04
200 kPa
0.03
0.02
0.01
0
Optimaler Einstellbereich
0
0.05 0.1 0.15 0.2 0.25 0.3 0.35 0.4 0.45 0.5
Abfragedistanz (mm)
Sensordüse: ø1.5
Versorgungsdruck: 100 kPa
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
2.5
2
Sollwert
2
0,05 mm
1.5
0,1 mm
1
0.5
Sollwert
1.5
Ansprechzeit (s)
Ansprechzeit (s)
Sensordüse: ø2.0
Versorgungsdruck: 100 kPa
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0,15 mm
0,1 mm
1
0,05 mm
0,15 mm
0,3 mm
0.5
0,5 mm
ZSE/ISE40
Die Ansprechzeit ändert sich durch die Abfragedistanz und Länge der Anschlussleitungen. Sie wird durch den Versorgungsdruck und
den Düsendurchmesser (ø1.0 bis ø2.0) kaum beeinflusst.
Während alle Diagramme von einer festgelegten Solldistanz mit veränderlicher Abfragedistanz ausgehen, zeigen die oberen Diagramme
die Ansprechzeiten bei verschiedenen Sollwerten und die unteren die Ansprechzeiten bei verschiedenen Längen der
Anschlussleitungen. Ist die Solldistanz gleich dem Sollwert, wird bei geringer werdendem Sollwert die Ansprechzeit kürzer bzw. die
Länge der Anschlussleitungen geringer.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Ansprechzeit
ZSE/ISE30
Serie ISA2
PSE530
Luftsensor
0,25 mm
0
0.2
0.25
0.3
0
0.1
0.3
0.4
0.5
Sensordüse: ø2.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4
Länge Anschlussleitungen
1.5
2.5
10m
1.2
2
8m
1.5
5m
1
3m
0.5
Ansprechzeit (s)
3
Versorgungsdruck: 100 kPa
Solldistanz: 0,3 mm
Länge Anschlussleitungen
0.02
0.04
0.06
0.08
0.1
0.12 0.14 0.16
10m
8m
0.9
5m
0.6
3m
0.3
1m
0
0
0.6
Abfragedistanz (mm)
Sensordüse: ø1.5
Versorgungsdruck: 100 kPa
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Solldistanz: 0,15 mm
Ansprechzeit (s)
0.2
PSE550
0.15
Abfragedistanz (mm)
PSE560
0.1
PSE200
0.05
PSE300
0
PSE540
0
1m
0
0
0.05
0.1
0.2
0.25
0.3 0.35
Abfragedistanz (mm)
ISA2
Abfragedistanz (mm)
0.15
Düsenform
Bitte behalten Sie die Düsenform wie nachstehend dargestellt bei.
Fasen auf der Sensoroberfläche und/oder Düsenöffnung sind nicht zulässig,
da dies die Kenndaten wie in Abb. 1 dargestellt beeinflussen kann.
ø1.5
ø1
PF2A
Abb. 1
Fase ist nicht
zulässig.
ø2
ømin. 3
ømin. 3
PF2W
PF2D
min. 2
min. 2
min. 2
Sensoroberfläche
ømin. 3
115
Serie ISA2
Abhängigkeit vom Versorgungsdruck
Die Diagramme geben durch Druckschwankungen verursachte Veränderungen in der Abfragedistanz wieder.
ISA2-GȞȞȞȞȞ
ISA2-HȞȞȞȞȞ
Sensordüse: ø1.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
Sensordüse: ø1.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0.6
0,25 mm
0.3
0.2
0,15 mm
0.1
0,5 mm
0.5
Abfragedistanz (mm)
Abfragedistanz (mm)
0.4
0.4
0.3
0.2
0,15 mm
0.1
0,03 mm
0,01 mm
0
0
0
50
100
150
200
250
0
50
Versorgungsdruck (kPa)
Sensordüse: ø1.5
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
150
200
250
Sensordüse: ø1.5
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0.6
0.4
0.2
0,15 mm
0.1
Abfragedistanz (mm)
0.3
0,5 mm
0.5
0,25 mm
Abfragedistanz (mm)
100
Versorgungsdruck (kPa)
0.4
0.3
0.2
0,15 mm
0.1
0,03 mm
0,01 mm
0
0
0
50
100
150
200
0
250
50
Sensordüse: ø2.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
150
200
250
Sensordüse: ø2.0
Schlauchgröße Sensorseite: ø6 x ø4 Leitung 5 m
0.6
0.4
0,25 mm
0.3
0.2
0,15 mm
0.1
0,5 mm
0.5
Abfragedistanz (mm)
Abfragedistanz (mm)
100
Versorgungsdruck (kPa)
Versorgungsdruck (kPa)
0.4
0.3
0.2
0,15 mm
0.1
0,03 mm
0,01 mm
0
0
0
50
100
150
Versorgungsdruck (kPa)
116
200
250
0
50
100
150
Versorgungsdruck (kPa)
200
250
1. Verwenden Sie zur genauen Einstellung der Sensordüse eine
Fühlerlehre, um vorab die Sollbedingung abzugleichen.
2. Stellen Sie sicher, dass der Solldruck anliegt. Ist das Einstellrad
vollständig geöffnet, zeigt der LED-Pegelmesser
an.
3. Ziehen Sie das Einstellrad heraus und drehen Sie es in PlusRichtung. Die Lampen leuchten in der unten aufgeführten
Reihenfolge auf.
Rot
Herausziehen
Vor dem Herausziehen
Grün 1
Grün 2
4. Der Sensorausgang schaltet sich ein, sobald der LED-Pegelmesser
anzeigt. Ist dies der Fall, kann die Einstellung
beendet werden.
5. Legen Sie die Umgrenzungslehre erneut an, um zu prüfen, dass
angezeigt wird.
Nach dem Herausziehen
Handhabung und Einstellen des 2-Wege-Magnetventils
Handhabung und Einstellen der Grenzwertanzeige
PSE560
Pfeil AUF
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Drehen Sie
in Plus-Richtung.
PSE540
Die Abfragedistanz wird anhand des LED-Pegelmessers und des
Einstellrades eingestellt. Das Einstellrad sollte während des
Vorgangs herausgezogen bleiben. Wird es losgelassen, kehrt es
in seine Grundstellung zurück und kann nicht gedreht werden.
ZSE/ISE40
Einstellvorgang
ZSE/ISE30
Serie ISA2
PSE550
Luftsensor
2. Drehen Sie das Drosselventil zum Einstellen gegen den Uhrzeigersinn, so dass die Sensordüse weder Wasser noch
Schneidöl ansaugt.
PSE200
2. Einstellen der Installationszeiger
1. Spannungsversorgung zum Ventil abschalten
Die Installationszeiger mit der Fingerspitze bewegen.
Stellen Sie die beiden grünen Installationszeiger jeweils auf den
maximalen und den minimalen Druckgrenzwert ein.
PSE300
Beispiel
Im Uhrzeigersinn
drehen
EIN
ISA2
Max. 0.24 MPa
Min. 0.16 MPa
3. Anbringen der Abdeckung
3. Spannungsversorgung zum Ventil an- und wieder abschalten. Stellen
Sie sicher, dass die Düse weder Wasser noch Schneidöl ansaugt.
Anm.) Drehen Sie das Drosselventil nicht um mehr als 4 Umdrehungen,
da es sonst herausfällt.
Ausschnittvergrößerung von A
PF2A
PF2W
Magnetventil
Drehen Sie nach Einstellen der Installationszeiger die
Abdeckung so, dass der Pfeil sich oben rechts befindet und
drücken Sie die Rastnasen der Abdeckung in die Nuten des
Gehäuses (wie in der Ausschnittvergrößerung von A gezeigt).
Drehen Sie die Abdeckung im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag.
Vergewissern Sie sich, dass die Abdeckung fest sitzt.
A
Finger
PF2D
Drosselventil
117
Serie ISA2
Verhältnis zwischen Skala des Einstellrades und Abfragedistanz
Prüfmethode und Bedingungen
Skalen bei folgenden Bedingungen der Sensordüse;
Versorgungsdruck: 100 kPa
Leitungen: ø6xø4 Schlauch, 5 m lang.
Messergebnis Anm. 1)
Abfragedistanz
Sensordüsendurchmesser
ø1.5
Abfragedistanz
ø2.0
Sensordüsendurchmesser
0.05 mm
0.3 bis 0.7
0.9 bis 1.4
0.3 bis 0.7
0.1 mm
1.1 bis 1.5
ø1.5
2.4 bis 2.8
ø2.0
2.6 bis 3.4
0.10 mm
1.1 bis 1.5
2.3 bis 2.8
2.0 bis 2.5
0.2 mm
2.4 bis 2.9
4.5 bis 5.1
5.4 bis 6.4
0.15 mm
1.9 bis 2.3
3.4 bis 4.1
3.7 bis 4.6
0.3 mm
3.0 bis 3.5
5.5 bis 6.3
7.0 bis 8.3
0.20 mm
2.5 bis 3.0
4.4 bis 5.5
5.3 bis 7.0
0.4 mm
3.3 bis 3.8
6.0 bis 7.0
7.9 bis 9
0.25 mm
3.0 bis 3.5
5.2 bis 7.0
6.6 bis 10.7
0.5 mm
3.5 bis 4.0
6.5 bis 7.5
8.6 bis 10.7
Abfragedistanz
ø1.0
Sensordüsendurchmesser
ø1.0
ø1.5
ø2.0
0.05 mm
0.010
0.005
0.006
0.10 mm
0.007
0.004
0.15 mm
0.010
0.005
0.20 mm
0.010
0.25 mm
0.010
Abfragedistanz
ø1.0
Sensordüsendurchmesser
ø1.0
ø1.5
ø2.0
0.1 mm
0.008
0.004
0.003
0.003
0.2 mm
0.008
0.005
0.004
0.004
0.3 mm
0.025
0.011
0.007
0.005
0.003
0.4 mm
0.046
0.019
0.011
0.007
0.003
0.5 mm
0.050
0.021
0.012
Anm. 1) Diese Daten sind Referenzwerte, keine Richtwerte und nicht als
Leistungsgarantie unserer Produkte zu verstehen.
Anm. 2) Die Sollwerte des Einstellrades sind wie folgt:
0.2
Ska
la
3
Die groben Einteilungen der Skalen sind in zehn kleinere Skalen
unterteilt (z. B. zwischen 2.0 und 3.0 – 2.1, 2.2, 2.3 usw.), so dass
auch diese kleineren Werte eingestellt werden können.
Skala A
118
3
0
6
9
Luftsensor
Serie ISA2
Mit Befestigungswinkel
OUT 2
ZSE/ISE30
Abmessungen/Zentrale Verdrahtung
OUT 3
DC (+)
5
19
Schaltschema Klemmenkasten
Kabeltülleneingang
(ø21)
3
60
Anschluss für
Abfrage
Rc, NPT, G 1/8
M4 x 8
(Mit HW, SW)
5
6
L2
5
Position des Anbausatzes
siehe Seite 13.
L1
38
38
Klemmenkasten
LED- Pegelmesser
Endplatte R
Endplatte L
3
0
3
9
6
81
PU
LL SET
6
0.1
0
0.2
3
9
6
0
PU
LL SET
0.3
MPa
0
0.1
0.4
0
0.2
PU
LL SET
9
0.3
MPa
0.1
0.4
0
0.2
Einstellrad
0.3
MPa
0.4
12
PSE550
12
Manometer
21
Versorgungsanschluss
Rc, NPT, G 1/8
4
PSE530
39
3
182 220 258 296
38 76 114 152
76 114 152 190
PSE540
34
OUT 6
Stationen
L1
L2
L3
17
63 (Max. 65)
n
Befestigungselement
5.5
24
L3
6.5
36
24
PSE560
36
Mit DIN-Schiene
OUT 3
OUT 2
OUT 4
OUT 1
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Rechts
Links
OUT 5
ZSE/ISE40
OUT 4
OUT 1
Rechts
Links
OUT 5
DC (+)
19
6
L1
3
60
38
L2
38
5
Klemmenkasten
PSE200
5
Anschluss für Abfrage
Rc, NPT, G 1/8
Kabeltülleneingang
(ø21)
Schaltschema Klemmenkasten
4
ISA2
9.8
39
3
182 220 258 296
38 76 114 152
76 114 152 190
200 237.5 275 312.5
210.5 248 285.5 323
PSE300
Stationen
L1
L2
L3
L4
L5
17
34
OUT 6
63 (Max. 65)
n
LED-Pegelmesser
PF2A
Endplatte L
Endplatte R
81
9
6
0.2
MPa
0.3
0.4
9
6
0
0.1
0
0.2
PU
LL SET
9
0.3
MPa
0.4
0.1
0
0.2
0.3
MPa
0.4
Manometer
Befestigungselement
DIN-Schiene
5.25
11.2
24
3
PU
LL SET
Rc, NPT, G 1/8
Mitte DIN-Schiene
0
PF2D
20.5
18
0
12
3
PU
LL SET
6
0.1
Versorgungsanschluss
0
PF2W
3
L3
L4
L5
119
Serie ISA2
Abmessungen/Individuelle Verdrahtung
Mit Befestigungswinkel
Rechts
Links
Station 1 ȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵ n
63 (Max. 65)
34
5 17
Stationen 1
46
L1
Ҁ
L2
Ҁ
L3
Anschluss für Abfrage
19
M4 x 8
(Mit HW, SW)
2
3
4
5
6
84 122 160 198 236
Ҁ 38 76 114 152
38 76 114 152 190
Position des Anbausatzes
siehe Seite 13.
Rc, NPT, G 1/8
L1
LED-Pegelmesser
L2
38
3
38
5
Anschlusskabelstecker
Endplatte L
Endplatte R
92
81
3
0
3
9
6
PU
L L SE T
6
0
3
9
6
0
PU
L L SE T
PU
L L SE T
9
Einstellrad
0.1
0
0.2
0.3
0
0.3
MPa
0.1
0.4
0
0.2
0.3
MPa
0.4
21
12
12
MPa
0.1
0.4
0.2
Befestigungselement
5.5
Stopfen
6.5
Manometer
L3
Versorgungsanschluss
Rc, NPT, G 1/8
24
24
36
36
Links
Rechts
Mit DIN-Schiene
Abmessungen elektrischer Eingang
Station 1 ȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵȵ n
Die Richtung des rechtwinkligen
Anschlusses kann nicht geändert werden.
17
34
Stationen
L1
L2
L3
L4
L5
9.8
63 (Max. 65)
Winkelanschluss
32.2
41
Gerader Anschluss
1
2
3
4
5
6
46 84 122 160 198 236
Ҁ Ҁ 38 76 114 152
Ҁ 38 76 114 152 190
62.5 120 162.5 200 237.5 275
73 135.5 173 210.5 248 285.5
Anschluss für Abfrage
Rc, NPT, G 1/8
19
L1
LED-Pegelmesser
38
3
38
L2
5
Stecker für Anschlusskabel
Endplatte L
Endplatte R
92
81
3
0
3
9
6
PU
L L SET
6
0.1
0.2
0.4
9
6
0
PU
L L SET
0.3
MPa
3
0.1
0
0.2
PU
L L SET
9
0.3
MPa
0.4
0.1
0
0.2
Einstellrad
DIN-Schiene
Mitte
0.3
MPa
0.4
20.5
18
12
0
0
Manometer
Stopfen
5.25
11.2
Versorgungsanschluss
Rc, NPT, G 1/8
Befestigungselement
DIN-Schiene
L3
L4
L5
120
24
Serie ISA2
Luftsensor
ZSE/ISE30
Abmessungen/Mit Kontrolleinheit
3
Drosselventilnadel
Versorgungsanschluss
0.05
0.1
0.15
0
144
118
Rc, NPT, G 1/4
0.1
Versorgungsanschluss
PU
LL
6
Rc, NPT, G 1/8
0.1
0
0 MPa 0.2
178
143
PU
LL
6
64.4
DINStecker
Manuelle
Verriegelung
PSE530
DINStecker
25
82
10
42
Kabeleingang
mit Schutzrohr
97
PSE540
40
Kabeleingang mit Schutzrohr
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
3
ZSE/ISE40
Versorgungsanschluss links
Mit 2-Wege-Magnetventil
PSE560
PSE550
Mit Regler + 2-Wege-Magnetventil
Versorgungsanschluss rechts
Kabeleingang
mit Schutzrohr
Kabeleingang
mit Schutzrohr
82
PSE200
97
DINStecker
0
0
SET
SET
9
0.1
0.15
128
0.05
0.4
0.3
0.4
64.4
Versorgungsanschluss
Rc, NPT, G 1/8
Versorgungsanschluss
Rc, NPT, G 1/8
42
10
40
PF2W
25
Drosselventilnadel
PF2A
103
0 MPa0.2
ISA2
162
9
0.3
133
PSE300
DIN-Stecker
Mit 2-Wege-Magnetventil
PF2D
Mit Regler + 2-Wege-Magnetventil
121
Serie ISA2
Montageposition Befestigungselement
Bei 2 Stationen ist das Befestigungselement auf den zweiten Sensor von links montiert.
Links 1
2
MPa
MPa
Rechts
1
2
MPa
MPa
1
2
MPa
MPa
Bei n Stationen ist das Befestigungselement auf den ersten und "n"-ten Sensor von links montiert.
1
2
n
MPa
MPa
MPa
Hinzufügen von Stationen auf der Mehrfachanschlussplatte
1. Zerlegen
1. Lösen Sie die Schrauben und entfernen Sie die beiden
Befestigungselemente auf der Vorder- und Rückseite.
2. Zerlegen Sie den Schalter vorsichtig, so dass sich der O-Ring
am Versorgungsanschluss nicht löst.
Entfernen der Endplatte
Nut zum Entfernen
Vorhandene
Verbindungselemente
2. Einfügen
Aussparung
Vorhandene
Verbindungselemente
Überstand
Verbindungselemente
(ISA-3-A)
Schalter zum Hinzufügen von Stationen
Ergreifen Sie die Nuten, um die Platte
herauszuziehen.
Durch horizontales Ziehen wird die
Platte entfernt.
1. Bringen Sie die Dichtung für die zusätzliche Station (ISA-7-B) an der
Aussparung des Versorgungsanschlusses am zusätzlichen Schalter
an.
2. Stecken Sie den Überstand des zusätzlichen Steckers in den
vorhandenen Stecker.
3. Montieren Sie die Verbindungselemente (ISA-3-A) an 2 Stellen.
Anm.: Ziehen Sie die Schrauben an.
4. Vergewissern Sie sich, dass die Aussparung des Versorgungsanschlusses des vorhandenen Schalters mit einer Dichtung
für eine zusätzliche Station versehen wurde.
5. Stecken Sie den Überstand des vorhandenen Steckers in die
Aussparung des zusätzlichen Steckers.
6. Montieren Sie das vorhandene Verbindungselement.
Anm.: Ziehen Sie die Schrauben an.
3. Zusammenbauen
1. Ziehen Sie die Verbindungselemente mit dem angegebenen Anzugsdrehmoment von 1.2 Nm an.
2. Schließen Sie die Druckluftleitungen an und stellen Sie sicher, dass
an den neuen Verbindungen keine Luftleckagen bestehen.
122
Stückliste
Endplatte R
ISA-6-B
Klemmenkasten
ISA-3-A
ISA-6-A
s
ec
ht
Endplatte L
R
KombiBefestigungselement
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ISA-11-L
Dichtung für zusätzliche Station
Drosselventil
PSE530
ISA-7-B
ZSE/ISE30
Serie ISA2
ZSE/ISE40
Luftsensor
2-Wege-Magnetventil
Zwischenstück
Klemmenkasten
ISA-11-L (Zentrale Verdrahtung/Druckluftanschluss links)
ISA-11-R (Zentrale Verdrahtung/Druckluftanschluss rechts)
L
PSE560
in
ks
IN
PSE550
PSE540
Regler Y20
ISA-7-A
Bei Anschluss von 2
Luftsensoren bzw. eines
2-Wege-Magnetventils
auf der linken Seite:
Bei Anschluss eines
2-Wege-Magnetventils
auf der rechten Seite:
Endplatte L
Endplatte R
ISA-6-A
ISA-6-B
ISA2
PSE300
ISA-7-B
PSE200
Zwischenstück Y20 Dichtung für zusätzliche Station
Verbindungselemente Anschlusskabel mit Stecker (individuelle Verdrahtung) Befestigungswinkel Befestigungselement DIN-Schiene
Winkel, 5 m
ISA-4-A
ISA-9-A
PF2A
ISA-8-B
Gerade, 5 m
PF2W
ISA-8-A
PF2D
ISA-3-A
Je zwei pro Set.
Mit 2 Befestigungschrauben
123
Serie ISA2
DIN-Schiene
ISA-5-Ǣ
L
8
4.5
7.5
Bestellnr.
L
ISA-5-1
ISA-5-2
ISA-5-3
ISA-5-4
ISA-5-5
ISA-5-6
ISA-5-7
73.0
135.5
173.0
210.5
248.0
285.5
323.0
35
5.5
35
1.25
Verwendbare Modelle
Zentrale Verdrahtung
Individuelle Verdrahtung
Ҁ
IISA2ǢPǢ-1
IISA2ǢSǢ-1
IISA2ǢPǢ-2
IISA2ǢSǢ-2
IISA2ǢPǢ-3
IISA2ǢSǢ-3
IISA2ǢPǢ-4
IISA2ǢSǢ-4
IISA2ǢPǢ-5
IISA2ǢSǢ-5
IISA2ǢPǢ-6
Ҁ
IISA2ǢSǢ-6
Manometer für Luftsensor
Quadratisches Einbaumanometer
GC3
4 AS
G36
MPA-Einzelanzeige
PSI-Einzelanzeige
2
4
Anschlussgewinde
01
4
Anzeige
Anzeige max.
Druck
Anzeige
P
Rundes Manometer
-
0.2 MPa
0.4 MPa
P Anm.)
Anzeige max. Druck
MPa Einzelanzeige
MPa-PSIDoppelanzeige
2
4
02 E 1
VCA27A 5 DL S
Gewindetyp
Spannung
Rc,
NPT
G
-
N
F
1
2
3
4
5
6
36
Optionen (Form des Manometers)Anm. 2)
G Anm. 1)
0.2 MPa
0.4 MPa
2-Wege-Magnetventil
AR 20
-
Ohne
Quadratisches Einbaumanometer (mit Grenzwertanzeige)
Rundes Manometer (mit Grenzwertanzeige)
100 V AC
200 V AC
110 V AC
220 V AC
24 V DC
12 V DC
230 V AC
Anm. 1) Der Anschluss für das Manometer ist Rc 1/8. Das Manometer
ist in der Lieferung enthalten, jedoch nicht montiert.
Anm. 2) Ist ein 0,4-MPa-Manometer erforderlich, bitten wir um gesonderte Bestellung.
Wenn Sie mehr als eine Option angeben, ordnen Sie bitte die Symbole zuerst in
numerischer, dann in alphabetischer Reihenfolge.
Anm. 1) Kompatibel mit NPT-Gewinde. Gemäß den neuen japanischen Messvorschriften darf diese Ausführung nur außerhalb Japans vertrieben werden. (Die SIEinheit wird innerhalb Japans verwendet.) Fügen Sie in allen Fällen, außer bei
NPT, “-X2025” am Ende der Bestellnummer an. Beispiel) AR20-02E-1-X2025
Standard
Modell
Anschlussgröße
Medium
Prüdruck
Max.Betriebsdruck
Solldruckbereich
Manometer-Gewindeanschluss
AR20
14
Druckluft
1.5 MPa
1.0 MPa
0.02 bis 0.2 MPa
Anm. 1)
18"
Solldruck + 0.05 MPa
Entlastungsdruck
{bei einem Entlastungsfluss von 0.1l/min (ANR)}
Umgebungs- und Medientemperatur Ҁ5 bis 60ႦC (keine Kondensation)
Konstruktion
Entlastungsausführung
Gewicht (kg)
0.29
Rund Anm. 2)
G36-2-Ȟ01
Mano0,2 MPa Quadratisch, eingelassen Anm. 3)
meter
GC3-2AS
Anm.1) Bei Ausführungen mit quadratischem Einbaumanometer fehlt dieser Anschluss.
Anm.2) Das Symbol "Ǣ" in der Bestellnummer für das runde Manometer gibt die
Anschlussgewinde an. Kein Symbol für R und N für NPT. Wenden Sie sich hinsichtlich
der NPT-Anschlussgewinde und Manometer für PSI-Einheiten bitte an SMC.
Anm. 3) Mit O-Ring (1 Stck.) und Befestigungsschrauben (2 Stck.).
124
Anschlussgröße
02
Rc 1/4
02N NPT 1/4
02F
G 1/4
CEZeichen
Drosselventil
S
B
K
Ohne Drosselventil und manuelle Verriegelung
Mit Drosselventil
Mit manueller Verriegelung
Mit manueller Verriegelung und Drosselventil
Standard
Ventildaten
ZAnm. 1)
Ohne
Ohne Entlüftung
Durchflussrichtung: von rechts nach links
Die Einheiten auf dem Etikett und dem Manometer sind PSI und ႦF
02 Q
DIN-Anschluss
D
DIN-Anschluss (mit Anzeige)
DL
DIN-Anschluss (ohne Stecker)
D0
Kabeleingang mit Schutzrohr
T
TL Kabeleingang mit Schutzrohr (mit Anzeige)
Spezifikation Spule
-
4
Elektrischer Eingang
Technische Daten der Optionen
N
R
R 1/8
NPT 1/8
Anm.) Für die Doppelanzeige MPa und PSI fügen Sie bitte X30” am Ende der
Bestellnummer an. Beispiel: G36-P4-01-X30
Regler
E
N
Ventilart
Medium
Haltedruck MPa
Gehäusematerial
Dichtungsmaterial
UmgebungstemperaturႦ
MedientemperaturႦ
direkt betätigtes Sitzventil
Druckluft, Edelgas
2.0
Al
HNBR
Ҁ20°C bis 60°C
Ҁ10°C bis 60°C (nicht gefroren)
Schutzart
Staub- und spritzwassergeschützt (entspr. IP65)
Atmosphäre
Umgebung ohne korrosive oder explosive Gase
Ventilleckage cm3/min (ANR)
max. 0.2
Einbaulage
frei wählbar
Anm. 2)
Vibrations-/Stoßfestigkeit m/s2
max. 30/150
Nennspannung
24/12 V DC, 100/110/200/220/230 V AC (50/60 Hz)
Zulässige Spannungsschwankung
Ȁ10% Nennnspannung
Spulenisolierung
Typ B
Leistungsaufnahme DC
VCA2: 605 W
Anm. 1) 50 Hz
ScheinVCA2: 7.5 VA
AC
leistung
60 Hz
Anm. 1) Aufgrund des integrierten Gleichrichters bei Wechselstrom besteht kein Unterschied in
der Scheinleistung des Einschaltstroms und des Haltestroms.
Anm. 2) Vibrationsfestigkeit: Keine Fehlfunktionen bei 10 bis 300 Hz im Vibrationstest in axialer
Richtung und quer zu Hauptventil und Anker, weder in erregtem noch in nicht erregtem
Zustand.
Stoßfestigkeit: Keine Fehlfunktion im Stoßtest mit einer Falltischanlage. Der Test
wurde in axialer Richtung und quer zum Hauptventil durchgeführt, sowohl in erregtem
wie im nicht erregtem Zustand.
ZSE/ISE30
ISA2
Sicherheitsvorschriften
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder Sachschäden schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren
durch die Gefahrenworte "Achtung", "Warnung" oder "Gefahr" bezeichnet. Um die
Sicherheit zu gewährleisten, stellen Sie die Beachtung der ISO4414 Hinweis 1), JIS B 8370
Hinweis 2)
und anderer Sicherheitsvorschriften sicher.
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
PSE530
Warnung: Bedienungsfehler können zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
ZSE/ISE40
Serie
Serie ISA2
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Luftsensor
PSE540
Unter außergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
Gefahr : Sachschäden
die Folge sein.
Hinweis 1) ISO 4414: Industrieroboter - Sicherheit
Hinweis 2) JIS 8370: Sicherheitsstandard für Robotik
PSE550
Warnung
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter Pneumatik-
PSE560
Komponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt
oder dessen Spezifikation festlegt.
PSE200
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf die Entscheidung
über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse und/oder Tests erfolgen, mit
denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprft wird. Die Erfüllung der zu erwartenden Leistung sowie die
Gewährleistung der Sicherheit liegt in der Verantwortung der Person, die die Systemkompatibiliät festgestellt hat. Diese
Person muss an Hand der neuesten Kataloginformation ständig die Eignung aller angegebenen Teile überprüfen und
dabei im Zuge der Systemkonfiguration alle Möglichkeiten eines Geräteausfalls ausreichend berücksichtigen.
2. Druckluftbetriebene Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem
Personal betrieben werden.
PSE300
Druckluft kann gefährlich sein, wenn ein Bediener mit deren Umgang nicht vertraut ist. Montage, Inbetriebnahme und
Wartung von Druckluftsystemen sollte nur von ausgebildetem und qualifiziertem Personal vorgenommen werden.
3. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner
Komponenten dürfen erst dann vorgenommen
nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden:
werden,
wenn
die
PF2A
ISA2
1. Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen erst dann ausgeführt werden, wenn
überprüft wurde, dass dieselben sich in sicheren und gesperrten Schaltzuständen (Regelpositionen) befinden.
2. Sollen Bauteile bzw. Komponenten entfernt werden, dann zunächst Punkt 1) sicherstellen.
Unterbrechen Sie dann die Druckversorgung für diese Komponenten und machen Sie das
komplette System durch Entlüften drucklos.
3. Vor dem erneuten Start der Maschine bzw. Anlage sind Massnahmen zu treffen, mit denen
verhindert wird, dass Zylinderkolbenstangen usw. plötzlich herausschiessen (z.B. durch den Einbau
von SMC-Startverzögerungsventilen für langsamen Druckaufbau im Pneumatiksystem.)
PF2W
4. Bitte nehmen Sie Verbindung zu SMC auf, wenn das Produkt unter einer der
nachfolgenden Bedingungen eingesetzt werden soll:
PF2D
1. Einsatz- bzw. Umgebungsbedingungen, die von den angegebenen technischen Daten abweichen
oder bei Einsatz des Produktes im Außenbereich.
2. Einbau innerhalb von Maschinen und Anlagen, die in Verbindung mit Kernenergie, Eisenbahnen, Luftfahrt,
Kraftfahrzeugen, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und Getränken, Geräten für Freizeit und Erholung,
Notauschaltkreisen, Stanz- und Pressenanwendungen oder Sicherheitsausrüstung eingesetzt werden.
3. Anwendungen, bei denen die Möglichkeit von Schäden an Personen, Sachwerten oder Tieren
besteht, und die eine besondere Sicherheitsanalyse verlangen.
125
Serie ISA2Serie
ISA2
Allgemeine Sicherheitsvorschriften 1
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen.
Auslegung und Auswahl
Warnung
Montage
Warnung
1. Den Schalter nur innerhalb des angegebenen
Spannungsbereichs betreiben.
1. Den Schalter erst verwenden, wenn die Anlage
ordnungsgemäß funktioniert.
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die außerhalb
des angegebenen Bereichs liegt, können Fehlfunktionen und
Beschädigungen des Schalters die Folge sein. Außerdem
besteht Stromschlag- und Brandgefahr.
Nach Einbau-, Reparatur- oder Renovierungsarbeiten Druckluft- und
Stromversorgung anschließen und mit Hilfe geeigneter Funktions- und
Dichtheitskontrollen die korrekte Montage überprüfen.
2. Keine Last anwenden, die die max. Lastkapazität
überschreitet.
Dadurch kann der Luftsensor beschädigt bzw. seine Lebensdauer beeinträchtigt werden.
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen
erzeugt.
Obwohl der Ausgangsschaltkreis des Staudrucksensors
Spannungsspitzen unterdrückt, können wiederholte Spannungsspitzen den Luftsensor beschädigen. Wenn eine Last, die
Spannungsspitzen erzeugt, wie z. B. ein Relais oder ein
Elektromagnetventil, direkt angesteuert wird, muss ein Schalter
verwendet werden, der Spannungsspitzen unterdrückt.
4. Beachten Sie den Solldruckbereich und den
maximalen Betriebsdruck.
Die Verwendung eines Luftsensor außerhalb der angegebenen
Druckbereiche kann zu Fehlfunktionen führen. Die Verwendung
außerhalb des maximalen Betriebsdrucks kann den Luftsensor
beschädigen.
5. Achten Sie beim Luftsensor auf internen
Spannungsabfall.
Wird der Luftsensor unterhalb der angegebenen Spannung
betrieben, kann es selbst bei normalem Betrieb des Sensors zu
Störungen im Lastbetrieb kommen. Beachten Sie die
nachstehend genannte Betriebsspannung und stellen Sie diese
so ein, dass sie die unten aufgeführte Formel erfüllt.
Versorgungsspannung -Interner Spannnungsabfall > Lastbetriebsspannung
des Luftsensors
6. Qualität der Druckluft
1. Verwenden Sie saubere Druckluft.
Verwenden Sie keine Druckluft, die Chemikalien, synthetische
Öle mit organischen Lösungsmitteln, Salz oder korrosive Gase
o.ä. enthält, da dies zu Schäden oder Funktionsstörungen führen
kann.
2. Installieren Sie Luftfilter.
Installieren Sie Luftfilter vor den Ventilen, deren Filtrationsgrad
bei 5 µm oder feiner liegt.
3.Installieren Sie einen Nachkühler, Lufttrockner, Wasserabscheider usw.
Druckluft, die große Mengen an Kondensat enthält, kann
Fehlfunktionen der Ventile oder anderer pneumatischer Geräte
verursachen. Installieren Sie einen Nachkühler, Lufttrockner,
Wasserabscheider o.ä., um dem vorzubeugen.
126
2. Bei der Montage das korrekte Anzugsdrehmoment
beachten.
Werden die Schrauben mit einem zu hohen Anzugsdrehmoment
festgezogen, können Befestigungsschrauben, Befestigungselement oder
Schalter beschädigt werden. Liegt das Anzugsdrehmoment unterhalb der
angegebenen Werte, können sich die Befestigungsschrauben während
des Betriebs lösen. Anschlussgewinde: 1/8, 1/4
Nenngröße
Anzugsdrehmoment Nm
M5
1/6 Umdrehung nach Festziehen von Hand
1/8
7 bis 9
1/4
12 bis 14
3. Anschluss für Abfrage
Schließen Sie kein Kabel o.ä. am Abfrageanschluss an. Dadurch wird der
Drucksensor beschädigt und es werden Funktionsstörungen hervorgerufen.
Instandhaltung
Warnung
1. Ausbau des Produkts
1. Schalten Sie die Medienzufuhr ab und entlüften Sie das System.
2. Spannungsversorgung abschalten.
3. Bauen Sie das Produkt aus.
2. Führen Sie regelmäßige Kontrollen zur Überprüfung
des ordnungsgemäßen Betriebs durch.
Unerwartete Funktionsstörungen bzw. nicht einwandfreier Betrieb können
zu Gefahrensituationen führen.
3. Vorsicht bei Verwendung von Luftsensoren in Verriegelungsschaltkreisen.
Bei Verwendung eines Luftsensors in einem Verriegelungsschaltkreis ist ein
mehrfach abgesichertes Verriegelungssystem vorzusehen, um Problemen
und Funktionsstörungen vorzubeugen. Führen Sie gleichzeitig
regelmäßige Inspektionen durch, um einen einwandfreien Betrieb zu
gewährleisten.
Achtung
1. Bei verschmutztem Gehäuse.
Entfernen Sie Verschmutzungen mit einem weichem Tuch. Befeuchten
Sie das Tuch bei starker Verschmutzung mit einem neutralen mit Wasser
verdünnten Reinigungsmittel, wringen Sie das Tuch aus, entfernen Sie die
Verschmutzung und wischen Sie mit einem trockenen Tuch nach.
Serie ISA2
Luftsensor
Serie ISA2
Allgemeine Sicherheitsvorschriften 2
Elektrischer Anschluss
Stellen Sie sicher, dass die Isolierung der Anschlüsse nicht fehlerhaft ist
(Kontakt mit anderen Schaltungen, Erdungsfehler, defekte Isolierungen
zwischen Anschlüssen usw.). Zu großer Stromfluss in einem Luftsensor
kann Schäden verursachen.
4. Verlegen Sie die Kabel nicht zusammen mit Stromoder Hochspannungsleitungen.
Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Strom- oder
Hochspannungsleitungen. Die Anschlüsse dürfen zu diesen Leitungen
weder parallel noch im selben Kabelkanal wie diese verlaufen. Durch
Störungen von anderen Leitungen können Fehlfunktionen des
Signalgebers verursachen.
5. Verhindern Sie Lastkurzschlüsse.
Achten Sie besonders darauf, das Spannungsversorgungskabel (braun)
nicht mit dem Ausgangskabel (schwarz) zu verwechseln.
Betriebsumgebungen
Warnung
1. Nie in Umgebungen mit explosiven Gasen einsetzen.
ZSE/ISE40
Druckluftanschluss
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
3. Überprüfen Sie die Isolierung der elektrischen
Anschlüsse.
Achtung
1. Vorbereitende Maßnahmen
Die Schläuche vor dem Anschließen gründlich auswaschen oder
mit Druckluft ausblasen, um Späne, Schneidöl und andere
Verunreinigungen aus dem Leitungsinneren zu entfernen.
Vermeiden Sie Zug-, Druck- oder Biegekräfte der Leitungen, die
sich auf den Ventilkörper übertragen.
2. Verwendung von Dichtband
PSE530
Wiederholte Biege- und Dehnbelastungen verursachen Brüche in den
Anschlussdrähten. Ersetzen Sie beschädigte Kabel, da diese Funktionsstörungen verursachen können.
Medien- und Umgebungstemperatur liegen bei 0 bis 60ႦC. Verhindern Sie
ein Einfrieren der Anlage, da Feuchtigkeit im System ab 5ႦC gefriert.
Dadurch können die O-Ringe beschädigt und Funktionsstörungen
verursacht werden. Zum Entfernen jeglicher Feuchtigkeit wird die
Installation eines Lufttrockners empfohlen. Verwenden Sie einen
Luftsensor nicht in Umgebungen mit plötzliche Temperaturschwankungen,
selbst wenn die Umgebungstemperatur den angegeben Betriebsdaten
entspricht.
PSE540
2. Vermeiden Sie ein wiederholtes Biegen oder
Dehnen der Drähte.
1. Verwenden Sie den Schalter innerhalb der angebebenen
Medien- und Umgebungstemperaturbereiche.
Wickel-
richtung
Achten Sie beim Zusammenschrauben
der Leitungen und der Schraubverbindungen darauf, dass weder Späne von
Dichtband
den Leitungsgewinden noch Dichtungsc
material in die Leitungen gelangen. Las- a.
2G
sen Sie außerdem bei Verwendung von
ew
ind
Dichtband am Ende der Leituneg
än
gen/Verschraubungen 1,5 bis 2 Gewinge
fre
degänge frei.
ila
PSE550
Nicht ordnungsgemäße Verdrahtung kann zu Schäden,
Funktionsstörungen und Ausfällen führen. Prüfen Sie beim Anschließen
die Farben und Klemmennummern der Drähte entsprechend dem
Betriebshandbuch
Warnung
PSE560
1. Prüfen Sie beim Anschließen die Farben und
Klemmennummern der Drähte.
Druckquelle
ss
en
PSE200
Warnung
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen.
Die Luftsensoren sind nicht explosionssicher gebaut und dürfen daher nie
in Umgebungen mit explosiven Gasen eingesetzt werden, da folgenschwere Explosionen verursacht werden können.
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
2. Nicht in Umgebungen verwenden, wo korrosive
Gase, Chemikalien, Salzwasser, Wasser oder
Wasserdampf auftreten oder wo sich derartige
Substanzen anlagern können.
3. Nicht in Umgebungen einsetzen, in denen
Vibrationen oder Stoßbelastungen auftreten.
4. Nicht in der Nähe einer Wärmequelle oder an
Orten mit Wärmestrahlung einsetzen.
5. Ergeifen Sie geeignete Schutzmaßnahmen in einer Umgebung, in der sich Wasserspritzer, Öl oder Schweißspritzer auf dem Produkt ablagern könnten.
6. Nicht in Umgebungen verwenden, in denen Spannungsspitzen erzeugt werden.
PF2D
Sind in der Nähe von Luftsensoren Geräte vorhanden, die hohe
Spannungsspitzen erzeugen (wie elektromagnetische Heber,
Hochfrequenz-Induktionsöfen oder Motoren), können interne
Schaltelemente der Luftsensoren zerstört oder beschädigt werden. Sehen
Sie im Falle von Spannungsspitzen entsprechende Schutzmaßnahmen
vor und halten Sie die Leitungen voneinander fern.
127
Serie ISA2Serie
ISA2
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen.
Luftsensor Serie ISA2
Druckquelle
Achtung
Betriebsumgebungen
Achtung
1. Befindet sich der Luftsensor in einem Gehäuse, sehen
Sie zum Beibehalten des atmosphärischen Drucks im
Innern des Gehäuses einen Luftablass vor.
Interner Druckanstieg verhindert den natürlichen Luftablass und kann zu
Funktionsstörungen führen.
2. Der Luftablass befindet sich am Einstellrad des Luftsensors. Die Druckluftzufuhr zum Schalter nicht
abschalten, wenn Wasser oder Schneidöl auf das
Einstellrad spritzt.
Montage
Achtung
1. Ist die Sensordüse Wasser- oder Schneidölspritzern
ausgesetzt, ist der Rückfluss von der Sensordüse zum
Schaltergehäuse zu verhindern. Installieren Sie - wo
immer möglich - das Schaltergehäuse höher als die
Sensordüse.
Druckluftanschluss
Achtung
1. Zubehör Druckluftleitungen
Verwenden Sie bei den Leitungen zwischen Schaltergehäuse und
Sensordüse weder Zubehörteile noch Anschlüsse die Leckagen
verursachen oder als Widerstand wirken könnten. Verwenden Sie
keine Steckverbindungen, wenn der Luftsensor Wasser oder
anderen Flüssigkeiten ausgesetzt ist.
128
Verhindern Sie das Eindringen von Fremdkörpern in das Gerät, da
die Bohrung des Luftsensors klein ist. Verwenden Sie daher
trockene, auf mind. 5µm oder feiner gefilterte Luft.
2. Betriebsdruck
Da das Produkt einen Halbleiter-Drucksensor verwendet, darf der
Betriebsdruck nicht mehr als 0.2 MPa betragen.
2-Wege-Magnetventil Serie VCA
Hinweise zur Systemkonzipierung
Warnung
1. Ununterbrochene Ansteuerung
Soll das Produkt über längere Zeiträume ständig angesteuert
werden, wenden Sie sich bitte an SMC.
Auswahl
Achtung
1. Kriechspannung
Treffen Sie besondere Vorsichtsmaßnahmen, wenn parallel zum
Schaltelement ein Widerstand oder ein C-R-Element (Schutz vor
Spannungsspitzen) zum Schutz des Schaltelements verwendet wird.
Das Ventil kann aufgrund eines Kriechstroms über den Widerstand
oder das C-R-Element Fehlfunktionen beim Schließen aufweisen.
Schaltelement
OFF
C
R
Kriechspannung
AC-Spule
max. 10% der Nennspannung
Kriechspannung
1. Nicht in Umgebungen einsetzen, in denen Vibrationen
oder Stoßbelastungen auftreten. Verwenden Sie ein
Befestigungselement bei Verwendung in Umgebungen
mit Vibrationen von mehr als 30 m/s2.
2. Die Schutzart des Schalters entspricht IP66, die des
Magnetventils IP65. Das Manometer und der Regler
sind offen konzipiert. Ergeifen Sie geeignete Schutzmaßnahmen in einer Umgebung, in der sich Wasserspritzer, Öl oder Schweißspritzer auf dem Produkt ablagern können.
3. Da Stahlleitungen aufgrund fehlender Flexibilität für
Lastmomente oder Vibrationsübertragungen anfällig
sind, sind flexible Leitungen usw. zu verwenden.
4. Trotz der CE-Zertifizierung verfügt dieser Staudrucksensor nicht über einen Überspannungsschutz gegen
Blitzschlag. Die notwendigen Maßnahmen gegen
Blitzschlag sollten daher den Systemkomponenten angepasst sein.
5. Nicht an Orten verwenden, an denen brennbare, explosive oder korrosive Gase verwendet werden. Andernfalls besteht Brand-, Explosions- bzw. Korrosionsgefahr. Der Luftsensor ist nicht explosionssicher gebaut.
1. Druckluftzufuhr
Spannungsversorgung
Warnung
Ventil
DC-Spule
max. 2% der Nennspannung
Montage
Warnung
1. Den Luftsensor nicht verwenden, wenn der
Kriechstrom ansteigt oder das Gerät nicht
einwandfrei funktioniert.
Schließen Sie nach der Installation die Druckluft und den Strom an
und führen Sie einen geeigneten Funktionstest durch, um den
korrekten Einbau des Luftsensors zu prüfen.
2. Wenden Sie keine äußeren Kräfte auf die
Spule an.
Verwenden Sie beim Anziehen einen Schlüssel an der
Außenfläche der Leitungsverbindung.
3. Verwenden Sie keine Wärmeisolatoren o.ä.,
um die Temperatur der Spule konstant zu
halten.
Verwenden Sie eine Gefrierschutz-Rohrheizung nur für Leitungen
und Gehäuse. Andernfalls kann die Spule durchbrennen.
Serie ISA2
Luftsensor
Serie ISA2
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen.
2-Wege-Magnetventil Serie VCA
2
Klemmen-Nr.
1
2
DIN-Klemme
+ (-)
- (+)
∗Keine Polarität.
ȵVerwenden Sie ein kompatibles Vinylkabel mit einem A.D. von ø 6 bis 12mm.
ȵZiehen Sie jedes Teil mit dem entsprechenden, nachstehend genannten Anzugsdrehmoment an.
Feder
Stecker
Schraube mit Flansch
Anzugsdrehmoment 0.5 bis 0.6 N⋅m
PSE550
Anker
O-Ring
PSE560
Anschlusskabel Anm.)
Unterlegscheibe (Kabel-A.D. ø6 bis 12 mm)
Weichdichtender Schieber
PSE200
Kleine Schraube
N⋅m
Anzugsdrehmoment 0,5 bis 0,6 N⋅m
0,4 bis 0,5
Dichtung
Halbrundschraube
M3 Anzugsdrehmoment 0.5 bis 0.6 N⋅m
1
+
G 1/2
Anzugsdrehmoment
PSE300
0.5 bis 0.6 Nm
PF2W
2
-
A
ISA2
Bei Kabeleingang mit Schutzrohr siehe nachfolgende Markierungen zur
Verdrahtung.
ȵZiehen Sie jedes Teil mit dem entsprechenden, nachstehend genannten
Anzugsdrehmoment an.
ȵDichten Sie den Leitungsanschluss (G 1/2) mit der zugehörigen elektrischen
Anschlussleitung ab.
Klemmenabdeckung
A
Halbrundschraube
M3 Anzugsdrehmoment 0.5 bis 0.6 Nm
PF2D
1.Verwenden Sie elektrische Leitungen mit einem
Leitungsquerschnitt von 0,5 bis 1,25 mm2.
Vergewissern Sie sich, dass keine zu großen
Kräfte auf die Drähte wirken.
2.Konfigurieren Sie einen elektrischen Schaltkreis mit vibrationsfreien Kontakten.
3.Die Spannungsschwankungen müssen innerhalb eines Bereichs von -10% bis +10% der
Nennspannung liegen. Bei Anwendungen,
bei denen aufgrund der Verwendung einer
DC-Stromquelle kurze Ansprechzeiten erforderlich sind, sollte die Abweichung max. -5%
bis +5% betragen. Der Spannungsabfall
entspricht dem Wert am Anschlusskabel, an
das die Spule angeschlossen ist.
Kabeleingang mit Schutzrohr
+ Markierung
Achtung
Anm.) Unterspülen Sie bei einem A.D. des Kabels von ø9 bis 12 mm den weichdichtenden Schieber vor Verwendung.
- Markierung
Elektrischer Anschluss
PF2A
VCA27
+
Magnetspule
Gehäuse
Anzugsdrehmoment
2: Ҁ
(+)
Ҁ
PSE530
1: +
(Ҁ)
3
ȵZusammenbau
Führen Sie die vorstehend genannten Schritte in umgekehrter
Reihenfolge durch.
Sind die elektrischen Eingänge
vertauscht, muss auch die Einbaurichtung der Magnetspule vor
dem Zusammenbau geändert
werden
Anm.1) Ziehen Sie die 4 Befestigungsschrauben unter
Einhaltung der nachstehend genannten Anzugsdrehmomente diagonal paarweise an.
Befestigungsschraube
1
ȵZerlegen
1.Entfernen Sie die oberen Befestigungsschrauben.
2.Entfernen Sie Magnetspule, Feder
und Ankereinheit.
3.Befinden sich Fremdkörper auf der
Oberfläche,
ergreifen
Sie
geeignete Maßnahmen zum
Entfernen derselben wie Abblasen
mit Druckluft oder Abwaschen mit
einem neutralen Reinigungsmittel.
Die interne Verdrahtung des DIN-Steckers wird weiter unten dargestellt.
Schließen Sie jede Klemme an die Spannungsversorgung an.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Achtung
DIN-Stecker (nur Klasse B)
Vor dem Zerlegen des Produktes
sind Stromversorgung und Druckluftzufuhr abzuschalten und der
Restdruck abzulassen.ȵ
PSE540
Achtung
ZSE/ISE40
Elektrischer Anschluss
Zerlegen und Zusammenbauen
Kabeleingang mit Schutzrohr
Ansicht A-A
(Internes Verdrahtungsschema)
129
Serie ISA2Serie
ISA2
Produktspezifische Sicherheitshinweise 3
Vor Inbetriebnahme aufmerksam durchlesen.
2-Wege-Magnetventil Serie VCA
Regler Serie AR
Schaltkreis
Montage und Einstellung
Achtung
Warnung
Bei Serie VC (Spule Klasse B)
Klemmenkasten, DIN-Stecker
DC-Schaltkreis
ZNR Varistor
1 (+, -)
AC-Schaltkreis
ZNR
Varistor Gleichrichter
1
SPULE
2 (-, +)
SPULE
2
Ohne Betriebsanzeige
Ohne Betriebsanzeige
Klemmenkasten, DIN-Stecker
DC-Schaltkreis
AC-Schaltkreis
ZNR Varistor
1 (+, -)
Gleichrichter
ZNR Varistor
1
SPULE
2 (-, +)
SPULE
2
Betriebsanzeige
Mit Betriebsanzeige
Betriebsanzeige
Mit Betriebsanzeige
Instandhaltung
Warnung
1. Betrieb mit geringer Schalthäufigkeit
Die Ventile sollten alle 30 Tage mindestens einmal geschaltet
werden, um Funktionsstörungen vorzubeugen. Ebenso sind
regelmäßige Inspektionen in Intervallen zu 6 Monaten
durchzuführen, damit das Produkt unter optimalen
Bedingungen betrieben werden kann.
Handbetätigung
Warnung
Handbetätigung
Verriegelbar (Werkzeug erforderlich)
Öffnen des Ventils:Mit einem Schraubenzieher um 90° nach
rechts drehen. Das Ventil bleibt auch dann
geöffnet, wenn der Schraubenzieher entfernt
wird.
Schließen d. Ventils: Mit einem Schraubenzieher um 90 nach links
drehen, um in die geschlossene Stellung zurückzukehren. Elektroarbeiten sollten bei
geschlossenem Ventil durchgeführt werden.
Ventil geschlossen
(Schlitz senkrecht)
130
Ventil geöffnet
(Schlitz waagerecht)
1. Der Reglerknopf muss manuell betätigt werden. Das Produkt kann
durch Verwendung von Werkzeugen beschädigt werden.
2. Beim Einstellen ist die Anzeige von Ein- und Ausgangsdruck auf
dem Manometer zu prüfen. Wird der Knopf zu weit gedreht, kann
es zum Bruch interner Teile kommen.
3. Die für 0.02 bis 0.2 MPa ausgelegten Produkte werden mit einem
Manometer für 0.2 MPa geliefert und dürfen daher nicht mit mehr
als 0.2 MPa beaufschlagt werden. Andernfalls kann das Manometer beschädigt werden.
Achtung
1. Den Knopf vor der Druckeinstellung entriegeln und danach wieder
verriegeln.
Eine unkorrekte Vorgehensweise kann zu Schäden am Knopf oder
Schwankungen des Ausgangsdrucks führen.
⋅ Ziehen Sie den Einstellknopf, um die Verriegelung zu lösen. Eine
orangefarbene Linie am unteren Rand des Einstellknopfs dient zur
Sichtkontrolle.
⋅ Drücken Sie auf den Druckreglerknopf, um ihn zu verriegeln. Kann
der Knopf nicht mit Leichtigkeit verriegelt werden, muss er so weit
im Uhrzeigersinn bzw. gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden,
bis die orangefarbene Linie nicht mehr sichtbar ist.
2. Beim Installieren des Produktes ist zu Wartungszwecken auf der
Seite der Ventilführung (auf der dem Knopf entgegengesetzten
Seite) ein Raum von 60 mm für Instandhaltungsarbeiten und
Inspektionen vorzusehen.
ZSE/ISE30
ZSE/ISE40
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PF2
Fürr Luft
Für
PSE530
Serie PF2A
PSE550
PSE540
Fürr Wasser Für
F r Wasser
Serie PF2W
PSE200
PSE560
Fürr deionisiertes Wasser und Chemikalien
ISA2
PSE300
Serie PF2D
PF2D
PF2W
PF2A
Serie PF2२200
131
Die digitale Anzeige erm glicht die Durchflusseinstellung
Umschalten von momentanem Durchfluss
zu summiertem Durchfluss ist m glich.
und berwachung.
(Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die
Zwei Arten sind verf gbar:
Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.)
Zwei unabh ngige Durchflusseinstellungen sind m glich.
Mit integrierter oder mit getrennter Anzeigeeinheit
Drei Ausgangsarten:
Wasserfeste Konstruktion gem ss IP65
Schalt-, Sammelimpuls- und Analogausg nge
1
2
3
4
5
6
Für Luft
Serie PF2A
Fürr Wasser
Fürr deionisiertes Wasser
und Chemikalien
Serie PF2W
Serie PF2D
Eine einzige Anzeiggeinheit kann die Durchflussmenge von
4 verschiedenen Sensoren berwachen.
2
1
4 unabhängige Durchflussbereiche können mit einer einzigen Anzeigeeinheit überwacht werden.
4
3
4-Kanal Anzeigeeinheit
Serie PF2२200
76 % Geringerer Platzbedarf
b Anschluss
(verglichen mit PF2A3„„ und PF2W3„„ bei
Montage auf eine Adapterplatte.)
fwand
ageau
Mont
ngerer
Geri
२40 mm
Sensorstecker
STECKER
rkzeuge
Keine We !
h
ic
rl
e
rd
o
erf
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
b Funktion
• Kopierfunktion
PF2२200
CH1
40 mm
Erlaubt die konstante Überwachung
der angezeigten Durchflusswerte
für jeden Kanal.
Kopieren der Einstellung von CH1 auf CH2, 3 und 4.
165 mm
n
iere
kop
kopieren
kopi
eren
CH2
CH3
CH4
PF2A300/PF2W200 werden auf eine Adapterplatte montiert.
132
• Kanalabfragefunktion
Ermöglicht das Kopieren von
Informationen von einem Kanal
zu einem oder mehreren anderen
Kanälen.
• Tastensperrfunktion
• Funktion zum Umschalten
der Anzeigeeinheit
Speichern
der Spitzen- und Niedrigstwerte
•
Für Luft
ZSE/ISE30
S. 1
PF2A710
PF2A750
PF2A711
PF2A721
PF2A751
PF2A703H
PF2A706H
PF2A712H
Schalter mit getrennter Anzeige
Sensoreinheit
Anzeigeeinheit
PF2A510
PF2A550
PF2A511
PF2A521
PF2A551
PF2A30Ǣ
—
—
Anzeigeeinheit (4-Kanal)
PF2A20Ǣ
PF2A31Ǣ
—
Fürr Wasser
0,5 bis 4
2 bis 16
5 bis 40
10 bis 100
Schalter mit integrierter Anzeige
Schalter mit getrennter Anzeige
Sensoreinheit
Anzeigeeinheit (4-Kanal)
Anzeigeeinheit
PF2W504(T)
PF2W520(T)
PF2W540(T)
PF2W511
PF2W704(T)
PF2W720(T)
PF2W740(T)
PF2W711
PF2W30Ǣ
PF2W20Ǣ
PF2W33Ǣ
S. 44
Schalter mit getrennter Anzeige
Sensoreinheit
Anzeigeeinheit
Anzeigeeinheit (4-Kanal)
0,4 bis 4
1,8 bis 20
4,0 bis 40
PF2D504
PF2D520
PF2D540
PF2D30Ǣ
PF2D20Ǣ
Durchflusskontrolle
für das Kühlwasser
von Schweißzangen
ISA2
Durchflusskontrolle von Kühlflüssigkeit
für die Temperaturregelung von
Halbleiterscheiben
und
HochfrequenzSpannungsversorgung
PF2A
Reinstgas-Filter auf
der Auslassseite des
Durchflussschalters
installieren
Anwendungsbeispiele
˾ Die Funktion Sammelimpulsausgang erlaubt
Hauptleitungsdurchflusskontrolle
die Fernüberwachung des Gesamtflusses.
(siehe Seite 36)
M/C
A
COM
B
12 V
COMDC
COM BANK1 BANK2
Masse-Anschluss
F.G. R.S.
SPEICHERN
MULTI-COUNTER:CEU5
M/C
COUNT
PRESET
FUNC.
UP
RIGHT
LEFT
DOWN
MODE SEL.
AC 100~240 VCOM OUT1OUT2AUS3AUS4AUS5S.STOP RD
M/C
PF2D
Ermöglicht die Überwachung des
Druckluftstroms von der
Hauptleitung bis hin zu jeder
Verzweigungsleitung
PF2W
Durchflusskontrolle für N2-Gas zur
Vermeidung flackernder Kamerabilder
und Oxidation
Reinstgas-Filter
des Führungsrahmens
PSE300
DurchflussMessbereich l /min
PSE200
PSE560
Fürr deionisiertes Wasser und Chemikalien
PSE550
DurchflussMessbereich l /min
PSE540
PSE530
S. 15
ZSE/ISE40
1 bis 10
5 bis 50
10 bis 100
20 bis 200
50 bis 500
150 bis 3000
300 bis 6000
600 bis 12000
Schalter mit integrierter Anzeige
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
DurchflussMessbereich l /min
SET
SD SG RS-232C
Impulszähler
Durchflusskontrolle jeder einzelnen Verzweigungsleitung
133
134
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PF2A
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
Serie PF2A
135
Serie PF2A
Für Luft
Digitaler Durchfluss-Schalter
Serie PF2A
Unter www.smcworld.com finden Sie Angaben
zu Produkten, die mit Überseestandards
kompatibel sind.
Bestellschlüssel
Schalter mit
integrierter
Anzeigeeinheit
PF2A7 10
01
27
M
Messbereich
10
50
11
21
51
1 bis 10 l/min
5 bis 50 l/min
10 bis 100 l/min
20 bis 200 l/min
50 bis 500 l/min
Anzeigeeinheit
Gewindetyp
-
N
F
Rc
NPT
G
Anschlusskabel (siehe Seite 35)
Symbol 3m Anschlusskabel mit M12-Stecker
Anm.) Feste Einheiten:
Ohne Anschlusskabel
N
Anschlussgröße
Anschluss- Durchflussmenge (l/min)
Symbol größe
10 50 100 200 500
01 1/8 b b
02 1/4 b b
03 3/8
b
b
04 1/2
b
mit Funktion zum Umschalten
der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
M
-
Momentaner Durchfluss: l/min
Gesamtdurchfluss: l
Ausgang
Verwendbares
Modell
Symbol
Ausgang
PF2A710/750
27
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge
PF2A711/721
PF2A751
67
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge
Technische Daten
Modell
Gemessenes Medium
Anzeigebereich
Einstellbereich
Messbereich
Kleinste Einstelleinheit
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls (Impulsbreite: 50 ms)
PF2A710
PF2A750
2,5 bis 52,5 l/min
0,5 bis 10,5 l/min
0,5 bis 10,5 l/min
2,5 bis 52,5 l/min
1 bis 10 l/min
5 bis 50 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
l/min., CFM x 10-2
PF2A711
Luft, Stickstoff
5 bis 105 l/min
5 bis 105 l/min
10 bis 100 l/min
1 l/min
1 l/Impuls
PF2A721
10 bis 210 l/min
10 bis 210 l/min
20 bis 200 l/min
2 l/min
2 l/Impuls
l/min., CFM x 10-1
PF2A751
25 bis 525 l/min
25 bis 525 l/min
50 bis 500 l/min
5 l/min
5 l/Impuls
Momentaner Durchfluss
l, ft3 x 10-1
Gesamtdurchfluss
Medientemperatur
0 bis 50°C
Linearität
max. ±5% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit
max. ±1% vom Messbereich
max. ±2% vom Messbereich
Temperaturcharakteristik
max. ±3% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C), max. ±5% vom Messbereich. (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Stromverbrauch (ohne Last)
max. 160 mA
max. 170 mA
max. 150 mA
Gewicht Anm. 3)
250 g
290 g
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
1/8, 1/4
3/8
1/2
Messprinzip
Thermistor (Heizelement)
Betriebsanzeige
3stellig, 7-Segment-LED
Betriebsdruckbereich
–50 kPa bis 0,75 MPa
–50 kPa bis 0,5 MPa
Prüfdruck
1.0 MPa
Gesamtdurchflussbereich Anm. 4)
0 bis 999999 l
Anm. 1, 2)
Anm. 5)
Ausgangsspezifikationen
Anzeigeeinheiten
Sammelimpulsausgang
LED
Ansprechzeit
Hysterese
Versorgungsspannung
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Prüfspannung
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
Widerstand
NPN offener Kollektor
max. Strom: 80 mA; interner Spannungsabfall; max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V; 2 Ausgänge
PNP offener Kollektor
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom); 2 Ausgänge
Schaltausgang
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
leuchtet bei Ausgangssignal EIN OUT1: Grün; OUT2: Rot
max. 1 s Window-Comparator-Modus
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Anm. 6): 3stellig fix
12 bis 24 VDC (Welligkeit ±max. 10%)
IP65
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
1000VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse.
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert. (nicht erregt)
490 m/s2 X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
1000Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Anm. 1) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. (feste SI-Einheit [(l/min, oder l, m3 oder m3 x 103)] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 2) Die Durchflussanzeige kann zwischen der Grundbedingung 0°C, 101,3 kPa und Standardbedingung (ANR) 20°C, 101.3kPa und 65% relativer Luftfeuchtigkeit umgeschaltet werden.
Anm. 3) Ohne Anschlusskabel.
Anm. 4) Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 5) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Sammelimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 6) Window-Comparator-Modus —Da die Hystereseanzeige dreistellig ist, müssen P_1 und P_2 bzw. n_1 und n_2 mit mindestens 7 Stellen auseinander liegen. (Für OUT2 gilt n_1, 2 wird zu n_3, 4 und P_1, 2 zu P_3, 4.)
Anm. 7) Der Durchflussschalter entspricht der CE-Norm.
136
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
Serie PF2A
Option (siehe Seite 35)
Rc
NPT
G
-
N
F
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Gewindetyp
-
C
Ohne
e-con Stecker x 1 Stck.
Kabel und e-con Stecker werden unmontiert ausgeliefert.
Anschlussgröße
Durchflussmenge (l/min)
Symbol Anschlussgröße 10 50 100 200 500
01 1/8 b b
02 1/4 b b
03 3/8
b
b
04 1/2
b
Verwendbares
Modell
Anschlusskabel (siehe Seite 35)
-
PF2A510/550
N
3m Anschlusskabel mit M12 Stecker
Ohne Anschlusskabel
PF2A511/521
PF2A551
Ausgang
1
2
Technische Daten
Ausgang für Anzeigeeinheit
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (1 bis 5 V)
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (4 bis 20 mA)
Verwendbare Anzeigeeinheit
Serie PF2A300
Serie PF2A200/300
Serie PF2A300
PSE540
Symbol
-
PSE550
Technische Daten
PF2A510
PF2A511
PF2A550
Gemessenes Medium
Messprinzip
Messbereich
Betriebsdruckbereich
PF2A521
PF2A551
20 bis 200 l/min
50 bis 500 l/min
Luft, Stickstoff
Thermistor (Heizelement)
1 bis 10 l/min
5 bis 50 l/min
10 bis 100 l/min
–50 kPa bis 0,5 MPa
–50 kPa bis 0,75 MPa
Prüfdruck
1.0MPa
Medientemperatur
PSE200
Modell
0 bis 50°C
max. ±5% vom Messbereich
Linearität Anm. 1)
Temperaturcharakteristik
max. ±2% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C)
max. ±3% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Analogausgang
Spannungsausgang 1 bis 5 V (innerhalb des Messbereichs)
Linearität: max. ±5% vom Endwert; zulässiger Lastwiderstand: 100kΩ min.
Stromausgang 4 bis 20 mA (innerhalb des Messbereichs)
Linearität: max. ±5% vom Endwert; zulässiger Lastwiderstand: 300 Ω max. bei 12 VDC, 600 Ω max. bei 24 VDC
Versorgungsspannung
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
Stromaufnahme (ohne Last)
max. 100mA
PF2A
max. 110mA
IP65
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Prüfspannung
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse.
Erschütterungsfestigkeit
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 beim jeweils kleineren Wert.
Stoßfestigkeit
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
PF2W
Widerstand
Schutzart
Rauschwiderstand
Gewicht Anm. 3)
ISA2
Analoger Spannungsausgang (nicht linear) Ausgangswiderstand 1 kΩ Ausgang für Anzeigeeinheit PF2A3२२
490 m/s2 X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
1000Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
200 g
1/8, 1/4
240 g
3/8
PF2D
Ausgangsspezifikation
Ausgang für Anzeigeeinheit
PSE300
max. ±1% vom Messbereich (an PF2A3„„ angschlossen), max. ±3% vom Messbereich (an PF2A3„„ angschlossen)
Anm. 2)
Wiederholgenauigkeit Anm. 1)
Betriebstemperaturbereich
PSE530
Messbereich
1 bis 10 l/min
5 bis 50 l/min
10 bis 100 l/min
20 bis 200 l/min
50 bis 500 l/min
C
PSE560
10
50
11
21
51
01
ZSE/ISE40
PF2A5 10
Sensoreinheit
ZSE/ISE30
Bestellschlüssel
1/2
Anm. 1) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2A2२२/3२२.
Anm. 2) Das Ausgangssystem kann bei der Ersteinstellung ausgewählt werden.
Anm. 3) Ohne Anschlusskabel. (Addieren Sie 20g für eine Ausführung mit Analogausgang, unabhängig davon, ob der Spannungs- oder Stromausgang gewählt wurde.)
Anm. 4) Durchfluss gemessen unter folgenden Bedingungen: 0°C und 101.3kPa.
Anm. 5) Der Sensor entspricht der CE-Norm.
137
Serie PF2A
Bestellschlüssel
Anzeigeeinheit
PF2A3 0 0
A
M
Anzeigeeinheit
Messbereich
0
1
1 bis 10 l/min
5 bis 50 l/min
10 bis 100 l/min
20 bis 200 l/min
50 bis 500 l/min
M
Montage
Symbol Durchfluss-Messbereich Ausführung Sensoreinheit
Schalttafeleinbau
A
PF2A510
PF2A550
PF2A511
PF2A521
PF2A551
Ausgang
Symbol
0
1
Technische Daten
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
Anm.) Feste Einheiten:
Momentaner Durchfluss: l/min
Gesamtdurchfluss: l
Ausgang
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge
Messbereich Anm. 1)
0,5 bis 10,5 l/min
2.5 bis 52.5 l/min
5 bis 105 l/min
Einstellbereich Anm. 1)
0,5 bis 10,5 l/min
2,5 bis 52,5 l/min
5 bis 105 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
1 l/min
PF2A310/311
10 bis 210 l/min
10 bis 210 l/min
2 l/min
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
1 l/Impuls
2 l/Impuls
Modell
Kleinste Einstelleinheit Anm. 1)
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls
(Impulsbreite: 50 ms) Anm. 1)
Anm. 2, 3) Momentaner Durchfluss
Display
Einheiten Gesamtdurchfluss
PF2A300/301
Verwendbares Modell
PF2A300, 310
PF2A301, 311
l/min, CFM x 10-2
0 bis 999999 l
max. ±5% vom Messbereich
max. ±1% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit Anm. 5)
max. ±1% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C)
max. ±2% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Temperaturcharakteristik
max. 50mA
max. 60mA
Anm. 6)
Gewicht
Ausgangsspezifikation
5 l/Impuls
l, ft3 x 10-1
Linearität Anm. 5)
45 g
NPN offener Kollektor (PF2A300, PF2A310)
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V
2 Ausgänge
PNP offener Kollektor (PF2A301, PF2A311)
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
2 Ausgänge
Schaltausgang
Sammelimpulsausgang
Betriebsanzeige
LED
Versorgungsspannung
Ansprechzeit
Hysterese
Schutzart
Widerstand
5 l/min
l/min, CFM x 10-1
Gesamtdurchflussbereich Anm. 4)
Stromaufnahme (ohne Last)
25 bis 525 l/min
25 bis 525 l/min
Betriebstemperaturbereich
Prüfspannung
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
3stellig, 7-Segment-LED
leuchtet bei Ausgangssignal EIN
OUT1: Grün; AUSGANG2: Rot
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
max. 1 s
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Window-Comparator-Modus Anm. 7): fest (3-stellig)
IP40
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse.
Erschütterungsfestigkeit
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert.
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
490 m/s2 X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
1000 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Anm. 1) Der Messbereich kann je nach Einstellung geändert werden.
Anm. 2) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. (feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 3) Die Durchflussanzeige kann zwischen der Grundbedingung 0°C, 101,3 kPa und Standardbedingung (ANR) 20°C, 101,3 kPa und 65% relativer Luftfeuchtigkeit umgeschaltet werden.
Anm. 4) Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 5) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2A5२२.
Anm. 6) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Sammelimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 7) Window-Comparator-Modus —Da die Hystereseanzeige dreistellig ist, müssen P_1 und P_2 bzw. n_1 und n_2 mit mindestens 7 Stellen auseinander liegen. (Für OUT2 gilt n_1, 2 wird zu n_3, 4 und P_1, 2 zu P_3, 4.)
Anm. 8) Das Display entspricht der CE-Norm.
138
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
Serie PF2A
0
1
Option 2 (siehe Seite 35)
NPN4 Ausgänge
PNP4 Ausgänge
Ohne
Stecker (4 Stck.)
-
4C
Anzeigeeinheit
-
M
Option 1 (siehe Seite 35)
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
-
Anm.) Feste Einheiten:
Momentaner Durchfluss: l/min
Gesamtdurchfluss: l
A
B
Ohne
Schalttafeleinbau
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
Anschließbar ist die Sensoreinheit PF2A5„„-„-1 (mit Analogausgang 1 bis 5 V).
Technische Daten
Modell
Verwendbarer Durchflusssensor
PF2A200/201
PF2A550-„-1
PF2A511-„-1
PF2A521-„-1
PF2A551-„-1
Messbereich Anm. 1)
0,5 bis 10,5 l/min
2,5 bis 52,5 l/min
5 bis 105 l/min
10 bis 210 l/min
25 bis 525 l/min
Einstellbereich Anm. 1)
Kleinste Einstelleinheit Anm. 1)
0,5 bis 10,5 l/min
2,5 bis 52,5 l/min
5 bis 105 l/min
10 bis 210 l/min
25 bis 525 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
1 l/min
2 l/min
5 l/min
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
1 l/Impuls
2 l/Impuls
Sammelimpulsausgang
Anzahl Ausgänge
Ausgangsschutz
Hysterese
Ansprechzeit Anm. 5)
Linearität Anm. 5)
Wiederholgenauigkeit Anm. 5)
Temperaturcharakteristik
Anzeigemethode
Widerstand
LED
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
Anschluss
Material
Gewicht
PSE550
l/min., CFM x
l, ft3 x 10-1
0 bis 999999 l, 0 bis 999999 ft3 x 10-1
24 VDC (Welligkeit max. ±10%) (mit Polaritätsschutz der Spannungszufuhr)
max. 55 mA (Stromaufnahme des Sensors nicht inbegriffen)
wie bei [Versorgungsspannung]
PSE560
Max. 110 mA (der Gesamtstrom für 4 Eingänge beträgt max. 440 mA.)
1 bis 5VDC (Eingangsimpedanz: ca. 800 K Ω)
4 Eingänge
Überspannungsschutz
max. Strom: 80 mA
NPN offener Kollektor (PF2A200)
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V
max. Strom: 80 mA
PNP offener Kollektor (PF2A201)
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
PSE200
Schaltausgang
(Echtzeit-Schaltausgang,
akummulierter
Schaltausgang)
l/min., CFM x
l, ft3 x 10-2
0 bis 999999 l, 0 bis 999999 ft3 x 10-2
PSE300
Ausgangsspezifikationen
Anm. 4)
Gesamtdurchfluss
Gesamtdurchflussbereich Anm. 1)
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Spannungsversorgung Sensor
Stromversorgung Sensor Anm. 3)
Sensoreingang
Anzahl Eingänge
Eingangsschutz
5 l/Impuls
10-1
4 Ausgänge (1 Ausgang pro 1 Sensoreingang)
mit Kurzschlussschutz
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Window-Comparator-Modus: fest (3-stellig)
max. 1s
max. ±5% vom Messbereich
ISA2
Momentaner Durchfluss
Anzeigeeinheiten
10-2
max. ±3% vom Messbereich
max. ±2% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Für Messwertanzeige: 4-stellig, 7-Segment-LED (Orange)
Für Kanalanzeige: 1-stellig, 7-Segment-LED (Rot)
leuchtet bei Ausgangssignal EIN OUT1: Rot
PF2A
Anm. 1, 2)
IP65 nur für Front und IP40 für die verbleibenden Teile.
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10° bis 60°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert. (nicht erregt)
PF2W
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls
(Impulsbreite: 50 ms) Anm. 1)
PSE540
PF2A510-„-1
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Ausgang
Zubehör / Ausgangskabel
Spannungszufuhr (2 m)
ZSE/ISE40
M
PSE530
PF2A20 0
980 m/s2in X-, Y-, Z-Richtung je dreimal (nicht erregt)
500 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschluss: 8-poliger Stecker, Sensoranschluss: 4-poliger Stecker (e-con)
Gehäuse: PBT, Display: PET, Oberbauplatte: CR
60 g (außer bei gemeinsam gelieferten Zubehörteilen)
Anm. 1) feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt. (“-M” wird am Ende der Bestellnummer hinzugefügt).
Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 2) Die Durchflussanzeige kann zwischen der Grundbedingung 0°C, 101,3 kPa und Standardbedingung (ANR) 20°C, 101,3 kPa und 65% relativer Luftfeuchtigkeit umgeschaltet werden.
Anm. 3) Ein Kurzschluss der Vcc-Seite am Sensoreingangsstecker mit der 0V-Seite führt zur Beschädigung der 4-Kanal Anzeigeeinheit.
Anm. 4) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Sammelimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 5) Systemgenauigkeit in Kombination mit einem verwendbaren Sensor.
Anm. 6) Dieses Produkt entspricht der CE-Norm.
139
PF2D
4-KanalAnzeigeeinheit
ZSE/ISE30
Bestellschlüssel
Serie PF2A
Durchfluss-Kennlinien (Druckverlust)
PF2A710, 510
PF2A750, 550
3,0
10
0,6
0,4
0,2
Druckverlust (kPa)
2,5
0,8
Druckverlust (kPa)
Druckverlust (kPa)
1,0
0 1
PF2A711, 511
2,0
1,5
1,0
0
10
PF2A721, 521
6
4
2
0,5
2,5
5
7,5
Durchfluss (l/min)
8
0
5 10 15 20 25 30 35 40 45 50
Durchfluss (l/min)
10
25
50
75
Durchfluss (l/min)
PF2A751, 551
50
20
Druckverlust (kPa)
Druckverlust (kPa)
40
15
10
5
0 20
200
50
100
150
Durchfluss (l/min)
30
20
10
0
50 100 150 200 250 300 350 400 450 500
Durchfluss (l/min)
Konstruktion Sensoreinheit
PF2A710/750
PF2A510/550
q w
e
r
w
t
w e
Stückliste
Pos.
1
2
3
4
5
Bezeichnung
Gehäuse
Dichtung
Sieb
Gehäuse
Sensor
Material
ADC
NBR
Rostfreier Stahl
PBT
PBT
Fliessrichtung
PF2A711/721/751
PF2A511/521/551
q
w
e
r
t
Fliessrichtung
140
y
Stückliste
Pos.
1
2
3
4
5
6
Bezeichnung
Gehäuse
Dichtung
Zwischenstück
Sieb
Gehäuse
Sensor
Material
ADC
NBR
PBT
Rostfreier Stahl
PBT
PBT
100
Serie PF2A
Abmessungen: Schalter mit integrierter Anzeigeeinheit für Luft
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
4
42
Hauptschaltkreis
1
OUT1
OUT2
ZSE/ISE40
sind Klemmennummern.
Braun
Last
4
Last
Schwarz
2
Weiß
3
+
12
– 24bis
VDC
Blau
2-ø3.4
PF2A7२२-२२-27२(-M)
43
Fliessrichtung
Braun
6
17
16
OUT1
4
Schwarz
Last
Weiß
OUT2
2
+
12
Last
bis
– 24 VDC
3
Blau
FLOW SWITCH
54
44
UP
PF2A7२२-२२-67२(-M)
SET
OUT1
PSE540
58
1
98
82
60
Hauptschaltkreis
67
OUT2
DOWN
FOR AIR
2-Anschluss
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
bis
PSE530
(42,2)
PF2A710, 750
ZSE/ISE30
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
24
4-ø4,5
PSE560
PSE550
40
50
PF2A711, 721, 751
PSE200
(42,2)
1
Fliessrichtung
64
23
116
88
54
44
FLOW SWITCH
PIN-Nr.
Belegung
1
DC (+)
2
OUT2
3
DC (–)
4
OUT1
PSE300
UP
SET
OUT1
2
34
16
3
ISA2
4
PF2A
73
PIN-Belegung
OUT2
DOWN
30
4–ø4,5
40
50
PF2D
2-Anschluss
PF2W
FOR AIR
141
Serie PF2A
Abmessungen: Sensoreinheit für Luft
PF2A510, 550
Beispiele für innere Schaltkreise und Anschluss
Sensoreinheit
Hauptschaltkreis
Braun
B
Ausgang nur für
Anzeigeeinheit
42
62
Ausgang für Anzeigeeinheit
+ Analoger Ausgang
52
72
Anzeigeeinheit
(PF2A3२0/3२1)
1
NC
2
2
Weiß
4
Schwarz
4
3
Blau
3
4
A
A
(mm)
Ausgang
sind Klemmennummern.
Hauptschaltkreis
(44,2)
bis
1
6
8
+
12
Schaltausgang
bis
–
24
VDC
7
5
PF2A5२२-२२२
43
Fliessrichtung
Sensoreinheit
Hauptschaltkreis
Braun
98
82
60
48,2
B
23
1,6
Anzeigeeinheit
(PF2A3२0/3२1)
1
Analoger Ausgang
2
4
Last
2
Weiß
4
Schwarz
3
3
Hauptschaltkreis
2-ø3,4
1
6
8
7
+
12
Schaltausgang
bis
– 24 VDC
5
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2A5२२-२२२-1 (mit Spannungsausgang)
Sensoreinheit
2-Anschluss
4-ø4,5
24
Hauptschaltkreis
Braun
40
50
Anzeigeeinheit
(PF2A3२0/3२1)
2
1
Analoger Ausgang
4
Last
2
Weiß
4
Schwarz
3
1
3
Hauptschaltkreis
54
44
34
Blau
6
8
Schaltausgang
7
+
12
bis
– 24 VDC
5
Blau
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2A5२२-२२२-2 (mit Spannungsausgang)
PF2A511, 521, 551
Elektrischer Anschluss
Hauptschaltkreis
(44,2)
Braun (1) DC(+)
(mm)
Ausgang
A
B
Ausgang nur für
Anzeigeeinheit
48
62
Ausgang für Anzeigeeinheit
+ Analoger Ausgang
58
72
Weiß (2) NC/Analoger Ausgang
A
∗ Verwenden Sie diesen Sensor zum Anschließen an die
SMC-Serie PF2A3 mit getrennter Anzeigeeinheit२२/3२२.
Fliessrichtung
1,6
34
76,2
54
44
30
PIN-Belegung
116
23
142
Anzeigeeinheit)
Blau (3) DC(–)
B
2-Anschluss
Schwarz (4) OUT (Ausgang für
4-ø4,5
40
50
2
1
3
4
PIN-Nr.
Belegung
1
DC (+)
2
NC/Analoger Ausgang
3
DC (–)
4
OUT
Abmessungen: Anzeigeeinheit für Luft
PF2A3२२-A
Beispiele für innere Schaltkreise und Anschluss
bis
Ausführung für Schalttafeleinbau
sind Klemmennummern.
+0,5
0
Schwarz
8-M3
6,4
3
Braun
2
Blau
1
2
3
1
4
Last
OUT1
7
Last
6
+
–
5
36
19,4
+0,5
0
12 bis 24 VDC
Serie
PF2A5२२
PF2A3२0-A
OUT2
8
Sensor
NC
4
Schwarz
3
∗ Verwendbare Schalttafelstärke: 1 bis 3.2mm
Ansicht A
Braun
41,8
Blau
40,3
2
1
4,3
8
Last
OUT1
7
Last
6
+
–
5
40
12 bis 24 VDC
Serie
PF2A5२२
angeschlossen
Nummern Klemmenblock
40
35,8
PF2A3२1-A
∗ Der weiße Draht des Sensors darf nicht an
werden.
SMC FLOW SWITCH
A
PSE530
7
PSE550
6
Hauptschaltkreis
5
UNIT
1
RESET
2
4
3
PSE540
36
Sensor
3 x 7,2 (= 21,6)
Hauptschaltkreis
Abmessungen für Schalttafeleinbau
8
ZSE/ISE40
OUT2
NC
4
ZSE/ISE30
Serie PF2A
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
Analogausgang
1 bis 5 VDC
4
5
6
7
8
7
8
PSE300
6
PSE200
3
Max. Messwert
Normalbedingung
Bestell-Nr.
PF2A510-२-1
PF2A550-२-1
PF2A511-२-1
PF2A521-२-1
PF2A551-२-1
Momentaner
Durchfluss [l/min]
10
50
100
200
500
PF2A
Standardbedingungen
Min. Messwert Max. Messwert Min. Messwert Max. Messwert
[l/min]
[l/min]
[l/min]
[l/min]
1
5
10
20
50
Min. Messwert
1,1
5,4
11
21
54
10,7
53,5
107
214
535
Max. Messwert
Normalbedingung
Bestell-Nr.
PF2A510-२-2
PF2A550-२-2
PF2A511-२-2
PF2A521-२-2
PF2A551-२-2
Momentaner
Durchfluss [l/min]
PF2W
Min. Messwert
4
Standardbedingungen
Min. Messwert Max. Messwert Min. Messwert Max. Messwert
[l/min]
[l/min]
[l/min]
[l/min]
1
5
10
20
50
10
50
100
200
500
1,1
5,4
11
21
54
10,7
53,5
107
214
535
PF2D
1
ISA2
20
Analogausgang [mA]
Analogausgang [V]
2
5
4 bis 20 mADC
5
1
PSE560
SET
143
Serie PF2A
Abmessungen: 4-Kanal-Anzeigeeinheit für Luft
PF2A200, 201
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
40,1
(7,5)
„40
2,5
6
„36,8
L/min
L
OUT1
CH
SMC
FLOW
SET
Sensorstecker
(Option)
9,4
(2)
53
47
46,4
„42,4
Montageadapter Schalttafel
Front-Schutzabdeckung
Wasserfeste Dichtung
Paneel
min. 55
+0,1
-0,2
55 min.
„37,5
Abmessungen für Schalttafeleinbau
Verwendbare Dicke der Schalttafel: 0,5 bis 8 mm
144
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
Serie PF2A
Sensorstecker (4P x 4)
ZSE/ISE30
Abmessungen: 4-Kanal-Anzeigeeinheit für Luft
Stecker (optional)
ZSE/ISE40
Anschluss Sensorstecker
r
e
w
PIN-Nr.
Klemme
Stecker-Nr.
Farbe Kabelader
q
DC +
1
Braun
w
N.C.
2
frei
e
DC–
3
Blau
r
Eingang: 1 bis 5 V
4
Weiss
PSE530
Anschluss
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
q
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (8P)
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (Zubehör)
DC (+)
w
DC (–)
e
CH1_OUT1
r
N.C.
t
CH2_OUT1
y
CH3_OUT1
u
CH4_OUT1
i
N.C.
PSE550
q
PIN-Nr.
8 Gelb N.C.
7 Grün CH4_OUT1
6 Rot CH3_OUT1
5 Grau CH2_OUT1
4 Weiß N.C.
3 Schwarz CH1_OUT1
2 Blau DC(–)
1 Braun DC(+)
2000
PSE560
Klemme
PSE200
PIN-Nr.
PSE540
q w e r t y u i
Beispiele für innere Schaltkreise und Anschluss
CH1_OUT1
(Schwarz)
–
Last
CH3_OUT1
(Rot)
PF2A
PF2W
PF2D
DC (–)
(Blau)
ISA2
Last
24 VDC
CH2_OUT1
(Grau)
CH4_OUT1
(Grün)
PSE300
+
Last
4
3
NC 2
1
DC (+)
(Braun)
Last
4
3
NC 2
1
Hauptschaltkreis
Sensor
Last
Last
Sensor
DC (–)
(Blau)
4
3
NC 2
1
Sensor
CH4_OUT1
(Grün)
–
4
3
NC 2
1
Sensor
CH3_OUT1
(Rot)
24 VDC
Last
4
3
NC 2
1
CH2_OUT1
(Grau)
+
Last
Sensor
4
3
NC 2
1
CH1_OUT1
(Schwarz)
Hauptschaltkreis
Sensor
4
3
NC 2
1
PF2A201
DC (+)
(Braun)
4
3
NC 2
1
Sensor
Sensor
PF2A200
145
Für Luft
Serie PF2A
Digitaler Durchfluss-Schalter/Ausführung
für hohen Durchfluss
Serie PF2A
Unter www.smcworld.com finden Sie Angaben
zu Produkten, die mit Überseestandards
kompatibel sind.
Bestellschlüssel
Schalter mit
integrierter
Anzeigeeinheit
PF2A7
Messbereich
03 150 bis 3000 l/min
06 300 bis 6000 l/min
12 600 bis 12000 l/min
H
M
Anzeigeeinheit
Ausführung für
hohen Durchfluss
Anschlussgewinde
-
Anschlussgröße
Durchflussmenge (l/min) Verwendbares
Symbol Anschlussgröße
Modell
3000
6000 12000
1
11/2
2
b
b
b
PF2A703H
PF2A706H
PF2A712H
Technische Daten
Modell
Gemessenes Medium
Messprinzip
Messbereich Anm. 1)
Kleinste Einstelleinheit Anm. 1)
Anm. 2) Durchfluss
Anzeigeeinheiten Summierter Durchfluss
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
Druckverlust
Summierter Durchflussbereich
Linearität Anm. 3)
Wiederholgenauigkeit
Einfluss der Eingangsdruckschwankungen
Temperaturcharakteristik
Schaltausgang Anm. 4)
AusgangsAnm. 4)
spezifikationen SammelImpulsausgang
Analogausgang Anm. 5)
Widerstand
Ansprechzeit
Hysterese
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Prüfspannung
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
Gewicht
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
-
Rc
NPT
G
N
F
10
14
20
Anschlusskabel (siehe Seite 35)
PF2A703H
150 bis 3000 l/min
5 l/min
N
3m Anschlusskabel mit M12 Stecker
Ohne Anschlusskabel
M
mit Funktion zum Umschalten
der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
Anm.) Feste Einheiten:
Momentaner
Durchfluss: l/min Summierter
Durchfluss: l, m3, m3 x 103
Ausgang
28
29
68
69
-
NPN offener Kollektor 1 Ausgang + analoger Ausgang (1 bis 5 V)
NPN offener Kollektor 1 Ausgang + analoger Ausgang (4 bis 20 mA)
PNP offener Kollektor 1 Ausgang + analoger Ausgang (1 bis 5 V)
PNP offener Kollektor 1 Ausgang + analoger Ausgang (4 bis 20 mA)
Das Umschalten zwischen Schaltausgang und Sammelimpulsausgang ist sowohl mit NPNals auch mit PNP-Ausgängen mit offenem Kollektor möglich.
PF2A706H
PF2A712H
Trockene Luft
Thermistor (Heizelement)
300 bis 6000 l/min
600 bis 12000 l/min
10 l/min
l/min, CFM
l, m3, m3 x 103, ft3, ft3 x 103, ft3 x 106
0,1 bis 1,5 MPa
2.25MPa
20 kPa (bei max. Durchfluss)
0 bis 9.999.999.999 l
max. ±1,5% vom Messbereich (0,7 MPa, bei 20°C)
max. ±1,0% vom Messbereich (0,7 MPa, bei 20°C), max. ±3,0% vom Messbereich bei Analogausgang
max. ±1,5% vom Messbereich (0,1 bis 1,5 MPa, basierend auf 0,7 MPa)
max. ±2,0% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
NPN offener Kollektor Max. Arbeitsstrom: 80 mA; Max. Spannung: 30 V; interner Spannungsabfall: max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
PNP offener Kollektor Max. Strom: 80 mA; interner Spannungsabfall max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
NPN oder PNP offener Kollektor
Durchfluss pro Impuls: 100 l/Impuls, 10,0 ft3/Impuls
EIN-Zeit pro Impuls: 50ms
Ausgangsspannung: 1 bis 5 V; Lastwiderstand: 100kΩ min.
Ausgangsstrom: 4 bis 20 mA; Lastwiderstand: 250 Ω max.
max. 1 s
Hysterese-Modus: Variabel (einstellbar ab 0); Window-Comparator-Modus: (einstellbar von 0 bis 3% vom Endwert)
24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
max. 150mA
IP65
0 bis 50°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
1000VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse.
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert.
490 m/s2 X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
1000 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
1,3 kg (ohne Anschlusskabel)
1,1 kg (ohne Anschlusskabel)
2,0 kg (ohne Anschlusskabel)
11/2
1
2
Anm. 1) Die Durchflussanzeige kann zwischen der Grundbedingung 0°C, 101,3 kPa und Standardbedingung (ANR) 20°C, 101,3 kPa und 65% relativer Luftfeuchtigkeit umgeschaltet werden.
Anm. 2) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. (feste SI-Einheit [(l/min, oder l, m3 oder m3 x 103)] wird für die Schalterausführungen ohne
Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 3) Die Ausführung für hohe Durchflussleistung entspricht de CE-Norm. Die Linarität unter Störeinfluss liegt bei max. ±5% vom Endwert.
Anm. 4) Die Auswahl von Schaltausgang und Sammelimpulsausgang erfolgen über die Tastensteuerung.
Anm. 5) Der Analogausgang funktioniert nur für den aktuellen Durchfluss und nicht für den Gesamtdurchfluss.
146
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft
Serie PF2A
PF2A706H
600
1200
1800 2400
Durchfluss (l/min)
3000
10
0 300 1200
2400 3600 4800
Durchfluss (l/min)
6000
ZSE/ISE40
20
Druckverlust (kPa)
Druckverlust (kPa)
Druckverlust (kPa)
10
0 150
PF2A712H
20
20
10
0 600 2400
4800 7200 9600 12000
Durchfluss (l/min)
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PF2A703H
ZSE/ISE30
Durchfluss-Kennlinien (Druckverlust)
t
Stückliste
PSE560
Rostfreier Stahl
Aluminiumlegierung
PPS
PBT
PSE200
HNBR (Hydrierter Nitril-Butadien-Kautschuk)
Anm.
eloxiert
—
—
eloxiert
—
—
PSE300
Material
Aluminiumlegierung
ISA2
Bezeichnung
Gehäuse
Dichtung
Sieb
Gehäuse
Sensor
Zwischenstück
PF2A
Fliessrichtung
Pos.
1
2
3
4
5
6
PSE540
r
PSE550
y
PF2W
e
PF2D
q w
PSE530
Konstruktion
147
Serie PF2A
Abmessungen
PFA703H, 706H, 712H
4-I Gewinde mit Tiefe J
40
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
bis
Belegung
1
DC (+)
2
Analoger Ausgang
3
DC (–)
4
OUT1
1
Hauptschaltkreis
PIN-Nr.
H
PIN-Belegung
sind Klemmennummern.
(42,2)
Braun
Sammelimpulsausgang
Last
EIN
OUT1
AUS
Schwarz
Analoger Ausgang
50ms
2
+
Weiß
Last
– 24VDC
3
Blau
4
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter, Amperemeter.
28
PF2A7२२H-२२-29 (-M)
3
1
1 Braun
Hauptschaltkreis
4
2
2
3
D
E
Analoger Ausgang
EIN
AUS
Last
50ms
+
24VDC
–
Weiß Last
Blau
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter, Amperemeter.
B
F
Sammelimpulsausgang
4 OUT1
Schwarz
68
PF2A7२२H-२२-69 (-M)
A
Anschlussbeispiel für Sammelimpulsausgang
U P SET MODE DOWN
2-G
max. 30V
max. 80 mA
OUT1
C
60
Schwarz
Last
0V
Blau
oder
50ms
50ms
28
PF2A7२२H-२२-29 (-M)
A
Modell
PF2A703H
PF2A706H
PF2A712H
C
D
E
F
G
H
I
J
55 160 40
B
92
67
55
Rc1, NPT1, G1
36
M5
8
65 180 45 104 79
65
Rc11/2, NPT11/2, G11/2
46
M6
9
75 220 55 114 89
75
Rc2, NPT2, G2
56
M6
9
Braun
OUT1
Schwarz
80 mA
Last
0V
oder
50ms
Analogausgang
1 bis 5 VDC
4 bis 20m ADC
20
Analogausgang [V]
Analogausgang [V]
5
1
Kleinster
Messwert
Bestell-Nr.
PF2A703H-२-28
PF2A703H-२-68
PF2A706H-२-28
PF2A706H-२-68
PF2A712H-२-28
PF2A712H-२-68
148
68
PF2A7२२H-२२-69 (-M)
Max.
Messwert
Durchfluss
[l/min]
Kleinster Messwert
[l/min]
Max. Messwert
[l/min]
150
3000
300
6000
600
12000
4
Kleinster
Messwert
Max.
Messwert
Durchfluss
[l/min]
Bestell-Nr.
Min. Messwert
[l/min]
Max. Messwert
[l/min]
150
3000
300
6000
600
12000
PF2A703H-२-29
PF2A703H-२-69
PF2A706H-२-29
PF2A706H-२-69
PF2A712H-२-29
PF2A712H-२-69
50ms
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PF2W
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
Serie PF2W
149
Serie PF2W
Für Wasser
Digitaler Durchfluss-Schalter
Serie PF2W
Unter www.smcworld.com finden Sie Angaben
zu Produkten, die mit ‹berseestandards
kompatibel sind.
Bestellschlüssel
Schalter mit
integrierter
Anzeigeeinheit
04
20
40
11
PF2W7 20
Messbereich
0,5 bis 4 l/min
2 bis 16 l/min
5 bis 40 l/min
10 bis 100 l/min
3/8
1/2
3/4
1
b
27
M
Gewindetyp
-
Rc
NPT
G
N
F
Anschluss- Durchflussmenge (l/min)
Symbol größe
4 16 40 100
03
04
06
10
03
b
b
b
b
b
b
Anzeigeeinheit
-
Anschlussgröße
-
Verwendbares Modell
PF2W704, PF2W720
PF2W720, PF2W740
PF2W740, PF2W711
PF2W711
M
Anschlusskabel (siehe Seite 35)
N
mit Funktion zum Umschalten
der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
3m Anschlusskabel mit M12 Stecker Anm.) Feste Einheiten:
Momentaner Durchfluss: l/min
Ohne Anschlusskabel
Summierter Durchfluss: l
Ausgang
27
67
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge
Technische Daten
Modell
Gemessenes Medium
Anzeigebereich
Einstellbereich
Messbereich
Kleinste Einstelleinheit
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls (Impulsbreite: 50 ms)
Medientemperatur
Linearität
Wiederholgenauigkeit
Temperaturcharakteristik Anm. 1)
Stromaufnahme (ohne Last)
Gewicht Anm. 2)
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
Messprinzip
Betriebsanzeige
Anm. 3)
Momentaner Durchfluss
Anzeigeeinheiten Summierter Durchfluss
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
Summierter Durchflussbereich Anm. 4)
Umgebungstemperaturbereich
Anm. 5)
PF2W704
PF2W720
PF2W740
PF2W711
Wasser
0,35 bis 4,5 l /min
1,7 bis 17,0 l /min
3,5 bis 45 l /min
7 bis 110 l /min
0,35 bis 4,5 l /min
1,7 bis 17,0 l /min
3,5 bis 45 l /min
7 bis 110 l /min
0,5 bis 4 l /min
2 bis 16 l /min
5 bis 40 l /min
10 bis 100 l /min
0,05 l /min
0,1 l /min
0,5 l /min
1 l /min
0,05 l /Impuls
0,1 l /Impuls
0,5 l /Impuls
1 l /Impuls
0 bis 50°C
max. ±5% vom Messbereich
max. ±3% vom Messbereich
max. ±3% vom Messbereich
max. ±2% vom Messbereich
max. ±5% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
max. 70mA
460 g
3/8
520 g
700 g
3/8, 1/2
1/2, 3/4
Karman Vortex (Wirbelgenerator)
max. 80 mA
1150 g
3/4, 1
3-stellig, 7-Segment-LED
l/min, gal(US)/min
l , gal(US)
0 bis 1MPa
1.5MPa
0 bis 999999 l
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
NPN offener Kollektor max. Strom: 80 mA; interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom) max. anliegende Spannung: 30 V; 2 Ausgänge
Widerstand
Schaltausgang
Ausgangsspezifikationen Sammelimpulsausgang PNP offener Kollektor max. Strom: 80 mA; interner Spannungsabfall max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom); 2 Ausgänge
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
LED
leuchtet bei Ausgangssignal EIN OUT1: Grün; OUT2: Rot
Ansprechzeit
max. 1 s
Hysterese
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Window-Comparator-Modus Anm. 6): 3-stellig fix
Versorgungsspannung
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
IP65
Schutzart
0 bis 50°C
Betriebstemperaturbereich
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Prüfspannung
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse.
Isolationswiderstand
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert.
Erschütterungsfestigkeit
490 m/s2 Reihen X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
Stoßfestigkeit
1000Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Rauschwiderstand
Anm. 1) Bei PF2W711, max. ±3% vom Endwert (15°C bis 35°C, basierend auf 25°C). Anm. 2) Ohne Anschlusskabel.
Anm. 3) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. Die feste SI-Einheitl/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 4) Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird. Anm. 5) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Gesamtimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 6) Fenster Vergleichsmodus —Da die Hystereseanzeige dreistellig ist, müssen P_1 und P_2 bzw. n_1 und n_2 mit 7 Stellen oder mehr getrennt werden.
(Für OUT2 gilt n_1, 2 wird zu n_3, 4 und P_1, 2 zu P_3, 4.) Anm. 7) Dieses Produkt entspricht der CE-Norm.
150
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
Serie PF2W
C
03
-
C
Gewindetyp
Kabel und Stecker werden unmontiert
geliefert
Rc
NPT
G
-
N
F
Ohne
e-con Stecker x 1 Stck.
Anschlusskabel (siehe Seite 35)
Anschlussgröße
Verwendbares Modell
PF2W504, PF2W520
PF2W520, PF2W540
PF2W540, PF2W511
PF2W511
3m Anschlusskabel mit M12 Stecker
Ohne Anschlusskabel
Ausgang
Symbol
-
1
2
Technische Daten
Verwendbare Anzeigeeinheit
Serie PF2W300
Ausgang für Anzeigeeinheit
Serie PF2W200/300
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (1 bis 5 V)
Serie PF2W300
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (4 bis 20 mA)
PF2W504
Modell
PF2W520
Gemessenes Medium
PF2W540
PSE550
Technische Daten
PF2W511
Wasser
Messprinzip
0,5 bis 4 l/min
2 bis 16 l/min
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
5 bis 40 l/min
PSE560
Karman Vortex (Wirbelgenerator)
Messbereich
10 bis 100 l/min
0 bis 1MPa
1.5MPa
Medientemperatur
Linearität Anm. 1)
0 bis 50°C
0 bis 50°C
max. ±5% vom Messbereich
max. ±3% vom Messbereich
max. ±3% vom Messbereich
max. ±1% vom Messbereich
(an PF2W33„ angeschlossen)
max. ±3% vom Messbereich
(an PF2W2„„ angeschlossen)
Anm. 1)
Wiederholgenauigkeit
Ausgang für
Anzeigeeinheit
Impulsausgang, N-Kanal, Open Drain, Ausgang für Anzeigeeinheit PF2W3२२.
(Technische Daten: bei max. 10mA Betriebsstrom; max. Spannung von 30 V)
Analogausgang
Spannungsausgang 1 bis 5 V
Linearität: max. ±5% vom Messbereich; zulässiger Lastwiderstand: min. 100kΩ.
Stromausgang 4 bis 20 mA
Linearität: max. ±5% vom Messbereich; zulässiger Lastwiderstand: 300 Ω max. bei 12 VDC, 600 Ω max. bei 24 VDC
12 bis 24 V DC (Welligkeit max. ±10%)
Stromverbrauch (ohne Last)
max. 20mA
IP65
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Betriebstemperaturbereich
Prüfspannung
1000VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit 10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 beim jeweils kleineren Wert
Stoßfestigkeit
490 m/s2 Reihen X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
Rauschwiderstand
1000 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Gewicht Anm. 3)
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
PF2W
Widerstand
Schutzart
PF2A
Versorgungsspannung
4,9 m/s2
410 g
470 g
650 g
1.100 g
3/8
3/8, 1/2
1/2, 3/4
3/4, 1
PF2D
Ausgangs- Anm. 2)
spezifikationen
Temperaturcharakteristik max. ±2% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C), max. ±3% vom Messberich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
PSE200
3/8
1/2
3/4
1
-
N
PSE300
03
04
06
10
Durchflussmenge (l/min)
4 16 40 100
b b
b b
b
b
b
ISA2
Symbol
Anschlussgröße
PSE530
Option (siehe Seite 35)
PSE540
Messbereich
0,5 bis 4 l /m
2 bis 16 l /m
5 bis 40 l /min
10 bis 100 l /min
04
20
40
11
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
PF2W5 20
Sensoreinheit
ZSE/ISE30
Bestellschlüssel
Anm. 1) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2W2२२/3२२.
Anm. 2) Das Ausgangssystem kann bei der Ersteinstellung ausgewählt werden.
Anm. 3) Ohne Anschlusskabel. (Addieren Sie 20 g für eine Ausführung mit Analogausgang, unabhängig davon, ob der Spannungs- oder Stromausgang gewählt wurde).
Anm. 4) Der Sensor entspricht der CE-Norm.
151
Serie PF2W
Bestellschlüssel
PF2W3 0 0
Anzeigeeinheit
A
M
Anzeigeeinheit
Messbereich
Symbol Durchfluss-Messbereich
0,5 bis 4 l/min
2 bis 16 l/min
5 bis 40 l/min
10 bis 100 l/min
0
3
Ausführung Sensoreinheit
PF2W504
PF2W520
PF2W540
PF2W511
Schalttafeleinbau
A
Ausgang
0
1
M
Montage
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
Anm.) Feste Einheiten:
Momentaner Durchfluss: l/min
Summierter Durchfluss: l
Bestell-Nr. Adapter für Schalttafeleinbau
NPN offener Kollektor 2 Ausgänge
PNP offener Kollektor 2 Ausgänge
Bezeichnung Schalttafel-Adapter B
ZS-22-02
Bestell-Nr.
Technische Daten
PF2W300/301
Modell
PF2W330/331
Anzeigebereich Anm. 1)
0,35 bis 4,5 l/min
1,7 bis 17,0 l/min
3,5 bis 45 l/min
7 bis 110 l/min
Einstellbereich Anm. 1)
0,35 bis 4,5 l/min
1,7 bis 17,0 l/min
3,5 bis 45 l/min
7 bis 110 l/min
Kleinste Einstelleinheit Anm. 1)
0,05 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
1 l/min
Durchflussvolumen pro
Sammelimpuls
(Impulsbreite: 50 ms) Anm. 1)
0,05 l/Impuls
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
1 l/Impuls
Anm. 2)
l/min, gal(US)/min
Momentaner Durchfluss
Anzeigeeinheiten Summierter Durchfluss
l, gal(US)
Summierter Durchflussbereich Anm. 3)
0 bis 999999 l
Linearität Anm. 4)
max. ±5% vom Messbereich
max. ±3% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit Anm. 4)
max. ±3% vom Messbereich
max. ±1% vom Messbereich
Temperaturcharakteristik max. ±2% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C), max. ±1% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C)
Stromaufnahme (ohne Last)
Anm. 5)
Ausgangsspezifikationen
Schutzart
Widerstand
45 g
NPN offener Kollektor (PF2W300, PF2W330)
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V
2 Ausgänge
PNP offener Kollektor (PF2W301, PF2W331)
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
2 Ausgänge
Schaltausgang
Sammelimpulsausgang
Betriebstemperaturbereich
Prüfspannung
Isolationswiderstand
max. 60mA
max. 50mA
Gewicht
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
IP40
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Erschütterungsfestigkeit 10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert
Stoßfestigkeit
490 m/s2 Reihen X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
Rauschwiderstand
1000 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Betriebsanzeige
LED
Versorgungsspannung
Ansprechzeit
Hysterese
3-stellig, 7-Segment-LED
leuchtet bei Ausgangssignal EIN
OUT1: Grün; OUT2: Rot
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
max. 1 s
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Window-Comparator-Modus: 3-stellig fix Anm. 6)
Anm. 1) Die Werte variieren abhängig vom jeweils eingestellten Messbereich.
Anm. 2) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. (feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum
Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 3) Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 4) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2W5२२.
Anm. 5) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Sammelimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 6) Window-comparator Modus —Da die Hystereseanzeige (H) dreistellig ist, müssen P_1 und P_2 bzw. n_1 und n_2 mit mindestens 7 Stellen auseinander liegen. (Für OUT2 gilt n_1, 2 wird zu n_3, 4 und P_1, 2 zu P_3, 4.)
Anm. 7) Das Display entspricht der CE-Norm.
152
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
Serie PF2W
Ausgang
0
1
Option 2 (siehe Seite 35)
NPN4 Ausgänge
PNP4 Ausgänge
Ohne
Stecker (4 Stck.)
-
4C
Anzeigeeinheit
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
M
-
Anm.) Feste Einheiten:
Momentaner Durchfluss: l/min
Summierter Durchfluss: l
Option 1 (siehe Seite 35)
Ohne
Schalttafeleinbau
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
-
A
B
Anschließbar ist die Sensoreinheit PF2W5„„-„-1 (mit Analogausgang 1 bis 5 V).
PF2W520/520T-„-1
PF2W540/540T-„-1
PF2W511-„-1
Anzeigebereich Anm. 1)
0,35 bis 4,50 l/min
1,7 bis 17,0 l/min
3,5 bis 45,0 l/min
7 bis 110 l/min
Einstellbereich Anm. 1)
Kleinste Einstelleinheit Anm. 1)
0,35 bis 4,50 l/min
1,7 bis 17,0 l/min
3,5 bis 45,0 l/min
7 bis 110 l/min
0,05 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
1 l/min
0,05 l/Impuls
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
1 l/Impuls
Ausgangsspezifikationen
Anm. 3)
Schaltausgang
(Echtzeit-Schaltausgang,
akummulierter
Schaltausgang)
Sammelimpulsausgang
Anzahl Ausgänge
Ausgangsschutz
Hysterese
Ansprechzeit Anm. 4)
Linearität Anm. 4)
Wiederholgenauigkeit Anm. 4)
Temperaturcharakteristik
Anzeigemethode
Widerstand
LED
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
Anschluss
Material
Gewicht
PSE550
24 VDC (Welligkeit max. ±10%) (mit Polaritätsschutz der Spannungszufuhr)
max. 55 mA (Stromaufnahme des Sensors nicht inbegriffen)
wie bei [Versorgungsspannung]
PSE560
Summierter Durchflussbereich Anm. 1)
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Spannungsversorgung Sensor
Stromversorgung Sensor Anm. 2)
Sensoreingang
Anzahl Eingänge
Eingangsschutz
l/min, gal(US)/min
l, gal(US)
0 bis 999999 l, 0 bis 999999 gal (US)
Max. 110 mA (der Gesamtstrom für 4 Eingänge beträgt max. 440 mA)
1 bis 5 VDC (Eingangsimpedanz: ca. 800 K Ω)
4 Eingänge
Überspannungsschutz
max. Strom: 80 mA
NPN offener Kollektor (PF2W200)
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V
max. Strom: 80 mA
PNP offener Kollektor (PF2W201)
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
PSE200
Summierter Durchfluss
PSE300
Anm. 1) Durchfluss
Anzeigeeinheiten
4 Ausgänge (1 Ausgang pro 1 Sensoreingang)
Kurzschlussschutz
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Window-Comparator-Modus: fest (3-stellig)
max. 1s
max. ±5% vom Messbereich
ISA2
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls
(Impulsbreite: 50 ms) Anm. 1)
PSE540
PF2W200/201
PF2W504/504T-„-1
max. ±3% vom Messbereich
max. ±2% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Für Messwertanzeige: 4-stellig, 7-Segment-LED (Orange)
Für Kanalanzeige: 1-stellig, 7-Segment-LED (Rot)
leuchtet bei Ausgangssignal EIN, OUT1: Rot
PF2A
Modell
Verwendbarer Durchflusssensor
PSE530
Technische Daten
IP65 nur für Front und IP40 für die verbleibenden Teile
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert. (nicht erregt)
980 m/s2 X-, Y-, Z-Richtung je dreimal (nicht erregt)
500 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
PF2W
Zubehör / Ausgangskabel
Spannungszufuhr (2 m)
ZSE/ISE40
M
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PF2W20
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschluss: 8-poliger Stecker, Sensoranschluss: 4-poliger Stecker (e-con)
Gehäuse: PBT, Display: PET, Dichtung: CR
60 g (außer bei gemeinsam gelieferten Zubehörteilen)
Anm. 1) Feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt. (“-M” wird am Ende der Bestellnummer hinzugefügt).
Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 2) Ein Kurzschluss der Vcc-Seite am Sensoreingangsstecker mit der 0V-Seite führt zur Beschädigung der 4-Kanal-Anzeigeeinheit.
Anm. 3) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Gesamtimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 4) Systemgenauigkeit in Kombination mit einem verwendbaren Strömungssensor.
Anm. 5) Dieses Produkt entspricht der CE-Norm.
153
PF2D
4-KanalAnzeigeeinheit
ZSE/ISE30
Bestellschlüssel
Serie PF2W
Durchfluss-Kennlinien (Druckverlust)
PF2W704, 504
PF2W720, 520
0,030
0,05
0,07
0,06
0,020
0,015
0,010
0,005
Druckverlust (MPa)
0,04
Druckverlust (MPa)
Druckverlust (MPa)
0,025
0
PF2W740, 540
0,03
0,02
0,01
0,05
0,04
0,03
0,02
0,01
0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0
Durchfluss (l/min)
0
2
4
6
8 10 12
Durchfluss (l/min)
14
16
0
5
10 15 20 25 30
Durchfluss (l/min)
35
PF2W711, 511
0,035
Druckverlust (MPa)
0,030
0,025
0,020
0,015
0,010
0,005
0
10 20 30 40 50 60 70 80 90 100110
Durchfluss (l/min)
Konstruktion Sensoreinheit
Stückliste
Pos.
1
2
3
4
Fliessrichtung
154
Bezeichnung
Gehäuse
Dichtung
Gehäuse
Sensor
Material
Rostfreier Stahl
NBR
PPS
PPS
40
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
(42,2)
73
4
42
Modell L-Abmessung
100
PF2W704
106
PF2W720
PF2W7२२-२२-27२(-M): NPN
2-ø3,4
43
L
6
1,6
17
1
Hauptschaltkreis
Fliessrichtung
67
58
sind Klemmennummern.
Braun
1
Last
OUT1
4
Last
Schwarz
OUT2
2
+
Weiß
–
3
12 bis
Blau
24 VDC
Hauptschaltkreis
bis
60
Braun
OUT1
4
Schwarz Last
2
Weiß OUT2
Last
+
–
3
Blau
DURCHFLUSSSCHALTER
PF2W7„„-„„-67„(-M): PNP-Ausführung
OUT2
DOWN
4-ø4,5
4
3
1
2
PSE550
PIN-Belegung
F‹R WASSER
40
50
(42,2)
Belegung
1
DC (+)
2
OUT2
3
DC (–)
4
OUT1
PSE300
34
73
PSE200
PF2W740
PIN-Nr.
PSE560
2-Anschluss
PSE540
SET
OUT1
12 bis
24 VDC
34
54
44
UP
ZSE/ISE40
PF2W704, 720
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Abmessungen: Schalter mit integrierter Anzeigeeinheit für Wasser
ZSE/ISE30
Serie PF2W
PSE530
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
67
120
60
6
1,6
PF2A
17
ISA2
Fliessrichtung
DURCHFLUSSSCHALTER
OUT1
34
55
60
50
34
UP
SET
OUT2
PF2W
DOWN
F‹R WASSER
34
4-ø4,5
40
50
PF2D
2-Anschluss
155
Serie PF2W
Abmessungen: Schalter mit integrierter Anzeigeeinheit für Wasser
PF2W711
60
(42,2)
88
46
Fliessrichtung
148
80
77
79
9 2
46
58
70
FLOW SWITCH
OUT1 OUT2
2-Anschluss
156
45
UP
SET
4-ø5.5
36
DOWN
45
32
72
Blau
1
3
Schalter +
Ausgang –
7
5
PF2W5२२-२२२
43
Fliessrichtung
Hauptschaltkreis
B
Sensoreinheit
L
60
48,2
23
1,6
1
Braun
Anzeigeeinheit
(PF2W3२0/3२1)
2
Analoger Ausgang
4
Last
2
Weiß
4
Schwarz
3
3
1
Hauptschaltkreis
2-ø3,4
12 bis
24 VDC
6
8
7
Schalter +
Ausgang –
Sensoreinheit
40
50
Modell L-Abmessung
PF2W504
100
PF2W520
106
1
Braun
Anzeigeeinheit
(PF2W3२0/3२1)
2
Analoger Ausgang
2
Weiß
4
Last
Schwarz
3
4
3
1
Hauptschaltkreis
4-ø4,5
Hauptschaltkreis
6
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2W5२२-२२२-1 (mit Spannungsausgang)
34
54
44
2-Anschluss
12 bis
24 VDC
6
8
7
Schalter +
Ausgang –
5
Blau
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2W5२२-२२२-2 (mit Spannungsausgang)
PF2W540-२(N)-२
Hauptschaltkreis
Braun (1) DC(+)
A
B
42
62
Ausgang für Anzeigeeinheit
+ Analoger Ausgang
52
72
A
Ausgang
PSE300
(44,2)
Elektrischer Anschluss
(mm)
Ausgang nur für
Anzeigeeinheit
ZSE/ISE40
5
Blau
PSE540
52
3
4
8
PSE550
Ausgang für Anzeigeeinheit
+ Analoger Ausgang
4
Schwarz
PSE200
62
Weiß
NC 2
12 bis
24 VDC
6
4
42
2
1
Schwarz (4) OUT (Ausgang für
Anzeigeeinheit)
Weiß (2) NC/Analoger Ausgang
Blau (3) DC(–)
B
∗ Verwenden Sie diesen Sensor zum Anschließen an die
SMC-Serie PF2W2२२/3२२ mit getrennter Anzeigeeinheit.
PF2A
Fliessrichtung
120
60
48,2
23
PIN-Belegung
2
1
3
4
PIN-Nr.
2-Anschluss
6
4-ø4,5
40
50
Belegung
1
DC (+)
2
NC/Analoger Ausgang
3
DC (–)
4
OUT
PF2D
34
55
60
50
PF2W
1,6
ISA2
B
A
A
Ausgang
Braun
Anzeigeeinheit
(PF2W3२0/3२1)
PSE560
Hauptschaltkreis
Sensoreinheit
(mm)
Ausgang nur für
Anzeigeeinheit
sind Klemmennummern.
Hauptschaltkreis
(44,2)
bis
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
PF2W504, 520-२(N)-२
PSE530
Abmessungen: Sensoreinheit für Wasser
ZSE/ISE30
Serie PF2W
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
157
Serie PF2W
Abmessungen: Sensoreinheit für Wasser
(44,2)
PF2W511-२(N)-२
(mm)
A
B
Ausgang nur für
Anzeigeeinheit
63
77
Ausgang für Anzeigeeinheit
+ Analoger Ausgang
73
87
A
Ausgang
Fliessrichtung
B
148
80
2-Anschluss
45
45
70
58
46
32
2
4-ø5.5
Analogausgang
1 bis 5 VDC
4 bis 20 mADC
20
Analogausgang [V]
Analogausgang [mA]
5
1
0
4
Kleinster
Messwert
Bestell-Nr.
PF2W504-२-1
PF2W520-२-1
PF2W540-२-1
PF2W511-२-1
158
36
Max.
Messwert
Kleinster Messwert
[l/min]
Momentaner
Durchfluss [l/min]
Max. Messwert
[l/min]
0,5
4
2
16
5
40
10
100
0
Kleinster
Messwert
Bestell-Nr.
PF2W504-२-2
PF2W520-२-2
PF2W540-२-2
PF2W511-२-2
Max.
Messwert
Kleinster Messwert
[l/min]
Momentaner
Durchfluss [l/min]
Max. Messwert
[l/min]
0,5
4
2
16
5
40
10
100
Abmessungen: Anzeigeeinheit für Wasser
PF2W3२२-A
Beispiele für innere Schaltkreise und Anschluss
36 +0,5
0
8-M3
Sensor
6,4
NC
4
Schwarz
3
2
3
4
Braun
1
6
7
8
5
Serie
PF2W5२२
PF2W3२0-A
Schwarz
3
Braun
UNIT
2
1
Last
6
+
–
5
12 bis 24 VDC
RESET
PF2W3२1-A
∗ Der weiße Draht des Sensors darf nicht an
PSE560
angeschlossen werden.
Nummern Klemmenblock
1
5
2
4
3
1
2
3
4
5
6
7
8
6
7
PSE200
Serie
PF2W5२२
PSE300
SET
PSE530
OUT1
7
8
ISA2
40
Blau
OUT2
Last
PF2A
SMC FLOW SWITCH
8
PSE540
Sensor
NC
4
PF2W
41,8
40
40,3
35,8
+
–
Ansicht A
4,3
A
6
12 bis 24 VDC
5
∗ Verwendbare Schalttafelstärke: 1 bis 3,2 mm
2
Last
PF2D
36
19,4
Blau
OUT2
Last
OUT1
7
Hauptschaltkreis
+0,5
0
1
8
PSE550
3 x 7,2 (= 21,6)
sind Klemmennummern.
ZSE/ISE40
bis
Abmessungen für Schalttafeleinbau
Hauptschaltkreis
Ausführung für Schalttafeleinbau
ZSE/ISE30
Serie PF2W
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
159
Serie PF2W
Abmessungen: 4-Kanal-Anzeigeeinheit für Wasser
PF2W200, 201
40,1
(7,5)
„40
2,5
6
„36,8
L/min
L
OUT1
CH
FLOW
SMC
SET
Sensorstecker
(optional)
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
9,4
(2)
53
47
46,4
„42,4
Montageadapter Schalttafel
Front-Schutzabdeckung
Panel
Wasserfeste Dichtung
min. 55
+0,1
-0,2
min. 55
„37,5
Abmessungen für Schalttafeleinbau
Verwendbare Dicke der Schalttafel: 0,5 bis 8 mm
160
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
Serie PF2W
Sensorstecker (4P x 4)
ZSE/ISE30
Abmessungen: 4-Kanal-Anzeigeeinheit für Wasser
Stecker (optional)
ZSE/ISE40
Anschluss Sensorstecker
r
e
w
PIN-Nr.
Klemme
Stecker-Nr.
Farbe Kabelader
q
DC+
1
Braun
w
N.C.
2
frei
e
DC–
3
Blau
r
Eingang: 1 bis 5 V
4
Weiß
PSE530
Anschluss
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
q
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (8P)
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (Zubehör)
DC (+)
w
DC (–)
e
CH1_OUT1
r
N.C.
t
CH2_OUT1
y
CH3_OUT1
u
CH4_OUT1
i
N.C.
PSE550
q
PIN-Nr.
8 Gelb N.C.
7 Grün CH4_OUT1
6 Rot CH3_OUT1
5 Grau CH2_OUT1
4 Weiß N.C.
3 Schwarz CH1_OUT1
2 Blau DC(–)
1 Braun DC(+)
2000
PSE560
Klemme
PSE200
PIN-Nr.
PSE540
q w e r t y u i
Beispiele für innere Schaltkreise und Anschluss
CH1_OUT1
(Schwarz)
–
Last
CH3_OUT1
(Rot)
PF2A
PF2W
PF2D
DC (–)
(Blau)
ISA2
Last
24 VDC
CH2_OUT1
(Grau)
CH4_OUT1
(Grün)
PSE300
+
Last
4
3
NC 2
1
DC (+)
(Braun)
Last
4
3
NC 2
1
Hauptschaltkreis
Sensor
Last
Last
Sensor
DC (–)
(Blau)
4
3
NC 2
1
Sensor
CH4_OUT1
(Grün)
–
4
3
NC 2
1
Sensor
CH3_OUT1
(Rot)
24 VDC
Last
4
3
NC 2
1
CH2_OUT1
(Grau)
+
Last
Sensor
4
3
NC 2
1
CH1_OUT1
(Schwarz)
Hauptschaltkreis
Sensor
4
3
NC 2
1
PF2W201
DC (+)
(Braun)
4
3
NC 2
1
Sensor
Sensor
PF2W200
161
Serie PF2W
Für Wasser
Digitaler Durchfluss-Schalter/Ausführung
für hohe Medientemperaturen
Serie PF2W
Unter www.smcworld.com finden Sie Angaben
zu Produkten, die mit Überseestandards
kompatibel sind.
Bestellschlüssel
Schalter
mit integrierter
Anzeigeeinheit
PF2W7 20 T
03
27
Messbereich
Temperaturbereich
04 0,5 bis 4 l/min
20 2 bis 16 l/min
40 5 bis 40 l/min
T
Gewindetyp
-
N
F
Rc
NPT
G
Anzeigeeinheit
0 bis 90°C
Anschlussgröße
Anschluss- Durchflussmenge (l/min)
Symbol größe
4 16 40
03
04
06
3/8
1/2
3/4
b
b
b
b
b
Verwendbares Modell
PF2W704T, PF2W720T
PF2W720T, PF2W740T
PF2W740T
mit Funktion zum Umschalten
Anschlusskabel (siehe Seite 35) der Anzeigeeinheit
- 3m Anschlusskabel mit M12 Stecker M Feste SI-Einheit Anm.)
Ohne Anschlusskabel
N
Anm.) Feste Einheiten:
Ausgang
27 NPN offener Kollektor 2 Ausgänge
67 PNP offener Kollektor 2 Ausgänge
Momentaner Durchfluss:
l/min
Gesamtdurchfluss: l
Technische Daten
Modell
Gemessenes Medium
Anzeigebereich
Einstellbereich
Messbereich
Kleinste Einstelleinheit
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls (Impulsbreite: 50 ms)
Mediumstemperatur
Linearität
Wiederholgenauigkeit
Temperaturcharakteristik Anm. 1)
Stromaufnahme (ohne Last)
Gewicht Anm. 2)
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
Messprinzip
Betriebsanzeige
Anm. 3)
Momentaner Durchfluss
Ausgangsspezifikationen
Anm. 5)
Anzeigeeinheiten
Summierter Durchfluss
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
Summierter Durchflussbereich Anm. 4)
Schaltausgang
Widerstand
Akummulierter Impulsausgang
LED
Ansprechzeit
Hysterese
Versorgungsspannung
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Prüfspannung
Isolationswiderstand
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
PF2W704T
PF2W720T
PF2W740T
Wasser, Gemisch aus Wasser (50%) und Ethylenglykol (50%)
1,7 bis 17,0 l/min
3,5 bis 45 l/min
0,35 bis 4,5 l/min
1,7 bis 17,0 l/min
3,5 bis 45 l/min
0,35 bis 4,5 l/min
2 bis 16 l/min
5 bis 40 l/min
0,5 bis 4 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
0,05 l/min
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
0,05 l/Impuls
0 bis 90°C (ohne Kavitation)
max. ±5% vom Messbereich
max. ±3% vom Messbereich
max. ±5% vom Messbereich (0 bis 90°C, basierend auf 25°C)
max. 70mA
710 g
3/8
1/2, 3/4
3/8, 1/2
Karman Vortex (Wirbelgenerator)
3stellig, 7-Segment-LED
l/min, gal(US)/min
l, gal(US)
0 bis 1MPa
1,5 MPa
0 bis 999999 l
max. Strom: 80 mA; interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
NPN offener Kollektor
max. anliegende Spannung: 30 V; 2 Ausgänge
max. Strom: 80 mA; interner Spannungsabfall max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
2 Ausgänge
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
leuchtet bei Ausgangssignal EIN OUT1: Grün; OUT2: Rot
max. 1 s
Hysterese-Modus: Variabel (einstellbar ab 0); Window-Comparator-Modus Anm. 6): 3-stellig fix
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
IP65
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25°C bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert
490 m/s2 Reihen X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
1000 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
PNP offener Kollektor
Anm. 1) max. ±5% vom Endwert (0 bis 50°C, 25°C Standard), max. ±3% vom Endwert (15 bis 35°C, basierend auf 25°C)
Anm. 2) Ohne Anschlusskabel.
Anm. 3) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. (Die feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum
Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 4) Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 5) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Sammelimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 6) Fenster Vergleichsmodus —Da die Hystereseanzeige dreistellig ist, müssen P_1 und P_2 bzw. n_1 und n_2 mit mindestens 7 Stellen getrennt werden. (Für OUT2 gilt n_1,
2 wird zu n_3, 4 und P_1, 2 zu P_3, 4.)
Anm. 7) Der Durchflussschalter entspricht der CE-Norm.
162
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
Serie PF2W
Messbereich
0,5 bis 4 l /m
2 bis 16 l /m
5 bis 40 l /min
0 bis 90°C
T
Option (siehe Seite 35)
-
Gewindetyp
C
Rc
NPT
G
-
N
F
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Temperaturbereich
Ohne
e-con Stecker x 1 Stck.
Kabel und Stecker werden unmontiert
ausgeliefert
Anschlusskabel (siehe Seite 35)
Anschlussgröße
3/8
1/2
3/4
16
b
b
40
b
b
Verwendbares
Modell
PF2W504T, 520T
PF2W520T, 540T
PF2W540T
Technische Daten
Modell
PF2W504T
Gemessenes Medium
1
2
Technische Daten
Ausgang für Anzeigeeinheit
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (1 bis 5 V)
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (4 bis 20 mA)
PF2W520T
Verwendbare Anzeigeeinheit
Serie PF2W300
Serie PF2W200/300
Serie PF2W300
PF2W540T
Wasser, Gemisch aus Wasser (50%) und Ethylenglykol (50%)
Messprinzip
Messbereich
Ausgang
Symbol
-
PSE540
03
04
06
4
b
3m Anschlusskabel mit M12 Stecker
Ohne Anschlusskabel
Karman Vortex (Wirbelgenerator)
0,5 bis 4 l/min
2 bis 16 l/min
Betriebsdruckbereich
Prüfdruck
0 bis 1 MPa
Medientemperatur
0 bis 90°C (ohne Kavitation)
Linearität Anm. 1)
max. ±5% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit Anm. 1)
max. ±2% vom Messbereich
PSE550
Anschlussgröße
-
N
5 bis 40 l/min
1,5 MPa
PSE560
Symbol
Durchflussmenge (l/min)
PSE530
04
20
40
C
03
ZSE/ISE40
PF2W5 20 T
Sensoreinheit
ZSE/ISE30
Bestellschlüssel
Impulsausgang, N-Kanal, Open-Drain, Ausgang für Anzeigeeinheit PF2W3२२.
(Technische Daten: max. Betriebsstrom 10mA; max. Spannung von 30 V)
Analogausgang
Spannungsausgang 1 bis 5 V
Linearität: max. ±5% vom Endwert zulässiger Lastwiderstand: min. 100 kΩ
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
Stromaufnahme (ohne Last)
max. 20mA
Schutzart
IP65
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Prüfspannung
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Erschütterungsfestigkeit
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 beim jeweils kleineren Wert
Stoßfestigkeit
490 m/s2 Reihen X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
Rauschwiderstand
1000 Vp-p, Impulsbreite 1µs, Anstiegszeit 1ns
Gewicht Anm. 3)
PF2A
Isolationswiderstand
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Anschlussgröße (Rc, NPT, G)
ISA2
Betriebstemperaturbereich
PSE300
Stromausgang 4 bis 20 mA
Linearität: max. ±5% vom Endwert; zulässiger Lastwiderstand: 300 Ω max. bei 12 VDC, 600 Ω max. bei 24 VDC
Versorgungsspannung
Widerstand
PSE200
Ausgang für
Anzeigeeinheit
660 g
3/8
3/8, 1/2
1/2, 3/4
PF2W
Ausgangsspezifikation
Anm. 2)
Temperaturcharakteristik max. ±2% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C), max. ±3% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
PF2D
Anm. 1) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2W2२२/3२२.
Anm. 2) Das Ausgangssystem kann bei der Ersteinstellung ausgewählt werden.
Anm. 3) Ohne Anschlusskabel. (Addieren Sie 20 g für eine Ausführung mit Analogausgang, unabhängig davon, ob der Spannungs- oder Stromausgang gewählt wurde.)
Anm. 4) Der Sensor entspricht der CE-Norm.
Die Anzeigeeinheiten sind gleich, wie bei den digitalen Remote-Durchfluss-Schaltern für Wasser
(Serie PF2W3२२/PF2W20२). Details hierzu auf den Seiten 17, 18.
163
Serie PF2W
Durchfluss-Kennlinien (Druckverlust)
PF2W704T, 504T
PF2W720T, 520T
0,030
0,05
0,020
0,015
0,010
0,07
0,04
Druckverlust (MPa)
Druckverlust (MPa)
Druckverlust (MPa)
0,025
0,03
0,02
0,06
0,05
0,04
0,03
0,02
0,01
0,005
0
PF2W740T, 540T
0,01
0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0
Durchfluss (l/min)
0
2
4
6
8 10 12
Durchfluss (l/min)
14
16
0
5
10 15 20 25 30
Durchfluss (l/min)
35
Konstruktion Sensoreinheit
Stückliste
Pos.
1
2
3
4
Fliessrichtung
164
Bezeichnung
Gehäuse
Dichtung
Gehäuse
Sensor
Material
Rostfreier Stahl
FKM
PPS
PPS
40
Serie PF2W
Abmessungen: Schalter mit integrierter Anzeigeeinheit für Wasser
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
Hauptschaltkreis
1
OUT1
OUT2
Braun
Last
4
Last
Schwarz
2
3
77
ZSE/ISE40
sind Klemmennummern.
Weiß
12
+
bis
– 24 VDC
Blau
34
PF2W7२२T-२२-27२(-M)
74
120
23
1,6
60
Braun
OUT1
4
Schwarz Last
Weiß OUT2
2
12
+
bis
Last
– 24 VDC
3
Blau
Hauptschaltkreis
Fliessrichtung
1
PF2W7२२T-२२-67२(-M)
3
1
2
SET
60
50
34
UP
4
PSE540
PIN-Belegung
FLOW SWITCH
OUT1 OUT2
DOWN
OUT1
PSE560
4
PSE200
DC (–)
PSE300
OUT2
3
ISA2
DC (+)
2
PF2A
40
50
PF2W
4-ø4,5
Belegung
1
PF2D
34
PIN-Nr.
PSE550
FOR AIR
2-Anschluss
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
bis
(42,2)
PSE530
PF2W704T, 720T, 740T
ZSE/ISE30
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Wasser
165
Serie PF2W
Abmessungen: Sensoreinheit für Wasser
PF2W504T, 520T, 540T-२(N)
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
Hauptschaltkreis
Sensoreinheit
(mm)
Ausgang
A
B
Ausgang nur für
Anzeigeeinheit
52
72
Ausgang für Anzeigeeinheit
+ Analoger Ausgang
62
82
sind Klemmennummern.
Braun
1
NC 2
Anzeigeeinheit
(PF2W3२0/3२1)
12 bis 24 VDC
6
2
Weiß
4
Schwarz
3
4
Blau
Hauptschaltkreis
(44,2)
bis
Schalter
Ausgang
7
+
–
5
1
A
3
8
PF2W5२२T-२२२
Hauptschaltkreis
120
60
Hauptschaltkreis
Fliessrichtung
B
23
1,6
Anzeigeeinheit
(PF2W3२0/3२1)
Braun
12 bis 24 VDC
2
6
1
Analoger Ausgang
4
8
Last
2
Schalter +
Weiß
Ausgang
–
3
7
4
Schwarz
Sensoreinheit
1
3
5
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2W5२२T-२२२-1 (mit Spannungsausgang)
60
50
34
Blau
Anzeigeeinheit
(PF2W3२0/3२1)
Braun
12 bis 24 VDC
2
6
1
Analoger Ausgang
4
8
Last
2
Schalter +
Weiß
Ausgang
–
3
7
4
Schwarz
4-ø4,5
40
50
Hauptschaltkreis
34
2-Anschlussgröße
Hauptschaltkreis
Sensoreinheit
1
3
5
Blau
Analogausgang
1 bis 5 VDC
4 bis 20m ADC
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2W5२२T-२२२-2 (mit Spannungsausgang)
1
20
Braun (1) DC(+)
Hauptschaltkreis
Analogausgang [mA]
Analogausgang [V]
Elektrischer Anschluss
5
4
Schwarz (4) OUT(Ausgang für
Anzeigeeinheit)
Weiß (2) NC/Analogausgang
Blau (3) DC(–)
0
Kleinster
Messwert
Bestell-Nr.
PF2W504T-२-1
PF2W520T-२-1
PF2W540T-२-1
Max.
Messwert
Momentaner
Durchfluss
[l/min]
Kleinster Messwert
[l/min]
Max. Messwert
[l/min]
0,5
4
2
16
5
40
0
Kleinster
Messwert
Bestell-Nr.
PF2W504T-२-2
PF2W520T-२-2
PF2W540T-२-2
Max.
Messwert
Kleinster Messwert
[l/min]
0,5
Momentaner
Durchfluss
[l/min]
∗ Verwenden Sie diesen Sensor zum Anschließen
an die SMC-Serie PF2W3२२ mit getrennter
Anzeigeeinheit.
Max. Messwert
[l/min]
4
2
16
5
40
PIN-Belegung
4
3
1
2
PIN-Nr.
166
Belegung
1
DC (+)
2
NC/Analoger Ausgang
3
DC (–)
4
OUT
Serie PF2A/PF2W
Anzeigeeinheit
e
SET
e
OUT1
y
OUT2
SET
DOWN
u
t
u
r
UNIT
RESET
y
RESET-Taste (į + Ĭ-Taste)
Gleichzeitiges Drücken der Tasten UP und DOWN aktiviert die RESET-Funktion.
Bei einem Notfall bitte die Anzeige auf dem Display löschen. Das Display für Gesamtdurchfluss
wird auf Null gesetzt.
q LED-Anzeige/Rot
Zeigt den gemessenen Durchfluss, Einstellwerte und Fehlercodes an.
Betriebsanzeige
w (nur bei PF2A7„„,
PF2A3„„ für Luft)
Leuchtet bei Anwahl der Normalbedingung (nor).
e
r
t
y
u
Schalter mit integrierter
Anzeigeeinheit
PF2A703H, 706H, 712H
q
i
w
Ausgang (OUT2) Display/Rot
Zeigt den Schaltzustand für OUT2 an. Leuchtet im eingeschalteten Zustand.
UP-Taste (į-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Erhöhung des eingestellten Wertes.
SET-Taste (Ȝ-Taste)
Zum Einstellen des Ventils oder des Modus.
DOWN-Taste (Ĭ-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Verringerung des eingestellten Wertes.
RESET-Taste (į + Ĭ-Taste)
Gleichzeitiges Drücken der Tasten UP und DOWN aktiviert die RESET-Funktion.
Bei einem Notfall bitte die Anzeige auf dem Display löschen. Das Display für Gesamtdurchfluss
wird auf Null gesetzt.
r
e
Ausgang (OUT1) Display/Grün Zeigt den Schaltzustand für OUT1 an. Leuchtet im eingeschalteten Zustand.
Zeigt Durchflussmessung, alle Einstellbedingungen und Fehlercode an.
q LCD-Display/Orange
w Ausgang (OUT1) Display/Orange Zeigt die Ausgangsbedingung für OUT1 an. Leuchtet bei EIN.
e Display Einheit/Orange
t
u
UP
S E T MODE DOWN
r Durchfluss/Orange
Die Blinkintervalle wechseln je nach Durchflusswert.
t
y
u
i
UP-Taste (į-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Erhöhung des eingestellten Wertes.
SET-Taste (Ȝ-Taste)
Zur Funktionswahl.
DOWN-Taste (Ĭ-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Verringerung des eingestellten Wertes.
MODE-Taste (Ȝ-Taste)
Zur Funktionsänderung.
ISA2
y
Bestätigung
Zur Anzeige der ausgewählten Messeinheit. Feste SI-Einheiten (l/min., oder l, m3,
m3 x 103). beim Typ ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit (-M)
PSE530
r
PSE540
SMC FLOW SWITCH
PSE550
t
UP
PSE560
q
w
q
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
PF2A300, 301, 310, 311
PF2W300, 301, 330, 331
PF2A710, 750, 711, 721, 751
PF2W704(T), 720(T), 740(T), 11
PSE200
Schalter mit integrierter
Anzeigeeinheit
w
ZSE/ISE30
Bezeichnung
PSE300
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft/Wasser
4-Kanal Anzeigeeinheit
q LCD-Display/Orange
w Schalterausgang/Rot
L/min
L
t
OUT1
CH
y
SET
u
i
Zeigt Durchflussmessung, alle Einstellbedingungen und Fehlercode an.
Zeigt Ausgangsbedingung für OUT1 (CH1 bis 4). Leuchtet bei EIN.
PF2W
w
e
r
Display für Luftdurchfluss/
e Rot (PF2A200, 201 nur für Luft) CH1 bis 4 leuchten bei Anwahl der Normalbedingung (nor).
r Display Einheit/Orange
t
y
u
i
Zur Anzeige der ausgewählten Messeinheit. Nach Einstellen
des Etiketts auf andere Werte als l/min, l.
Kanalanzeige/Rot
Zur Anzeige des ausgewählten Kanals.
UP-Taste (į-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Erhöhung des eingestellten Wertes.
SET-Taste
Zum Einstellen des Wertes oder des Modus.
DOWN-Taste (Ĭ-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Verringerung des eingestellten Wertes.
167
PF2D
q
PF2A
PF2A200, 201
PF2W200, 201
Serie PF2A/PF2W
Funktionen
Detaillierte Informationen zu Einstellungen und Betrieb finden Sie in der “Bedienungsanleitung”.
Auswahl der Durchflussmessung
Es kann zwischen aktuellem und Gesamtdurchfluss gewählt werden.
Ein Durchflusswert von bis zu 999999 kann akummuliert werden.
Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr
auf AUS geschaltet wird. (PF2A7„H behält die Werte bei).
Ausgangsarten
Aktueller Schaltausgang, Gesamtschaltausgang oder
Gesamtimpulsausgang kann als Ausgang
angewählt werden.
Momentaner Schaltausgang
• Hysterese-Modus
Umschalten der Anzeigeeinheit
EIN
Für Luft
JA
Display
Durchfluss
Gesamtdurchfluss
l /min
l
CFM x 10-2 x CFM x 10-1
ft3 x 10-1
AUS
p-2
p-1
Aktueller Durchfluss ∅
"P"
• Fenster-Vergleichsmodus
H : Hysterese
H
H
EIN
CFM = ft3/min
Ausführung für hohe Durchflussmengen (Für Luft)
Display
Durchfluss
Gesamtdurchfluss
l /min
l , m3, m3 x 103
CFM
ft3, ft3 x 103, ft3 x 106
Für Wasser / Ausführung für Hochtemperaturmedien (für Wasser)
Display
Durchfluss
NEIN AUS
OUT1
Ausgangsmodus
• Hysterese-Modus
EIN
∗ Dasselbe gilt
für OUT2.
JA
AUS
n-2 n-1
Aktueller Durchfluss ∅
Gesamtdurchfluss
l /min
l
GPM
gal(US)
p-1
p-2
Aktueller Durchfluss ∅
• Fenster-Vergleichsmodus
H : Hysterese
H
H
EIN
"n"
GPM = gal(US)/min
Anm. 2) Der Ausgangsmodus
wird vor Auslieferung
im Werk auf den
NEIN AUS
negierten Ausgang
n-1
n-2
eingestellt.
Aktueller Durchfluss ∅
Anm.)Die feste SI-Einheit (l/min, oder l, m3, m3 x 103) wird für die
Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der
Anzeigeeinheit eingestellt.
Umrechnung des Durchflusses
Normalbedingung: 0°C, 101,3 kPa, trockene Luft
Standardbedingungen: 20°C, 101,3 kPa und 65% relativer
Luftfeuchtigkeit (ANR) kann umgeschaltet werden.
Zwischen diesen Zustandsbedingungen.
Summierter Schaltausgang
EIN
"P"
AUS
Bestätigung der Durchflussmessart
Mit dieser Funktion wird bei angewähltem
aktuellem Durchfluss der Gesamtdurchfluss
bestätigt und umgekehrt.
OUT1
P-3
Gesamtdurchfluss ∅
Ausgangsmodus
Tastensperrfunktion
EIN
Dies Funktion verhindert unbeabsichtigte Operationen,
wie Änderungen des eingestellten Wertes.
Anm. 2)
AUS
"n"
Löschen des Gesamtdurchflusswertes
Diese Funktion löscht den Gesamtwert.
n-3
Gesamtdurchfluss ∅
Anm. 2) Der Ausgangsmodus wird vor Auslieferung im Werk auf den negierten Ausgang
eingestellt.
Initialisierung der Einstellwerte (nur Serie PF2A7२२H)
Diese Funktion setzt die Einstellungen auf die
Originaleinstellungen zurück, die bei Lieferung
ab Werk bestanden.
Sammelimpulsausgang
"P"
EIN
AUS
OUT1
Ausgangsmodus
50ms
EIN
Anm. 2)
"n"
AUS
Anm. 1) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit.
(Die feste SI-Einheit [l/min, oder l, m3 oder m3 x 103] wird für die Schalterausführungen
ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt).
Entnehmen Sie die Werte für den Durchfluss pro Impuls den technischen Daten der
Anzeigeeinheit.
168
Serie PF2A/PF2W
Kanalwahlfunktion (PF2„ nur 200, 201)
Kopierfunktion (nur PF2„200, 201)
Zu kopierende Informationen:
q Durchfluss-Messbereich
w Display-Modus
e Display (nur wenn die technischen Daten der Einheit "Null" sind)
r Ausgang
t Ausgangsmodus
y Durchfluss-Display (nur für PF2A20„ verfügbar)
u Durchflusswert
Bei jedem Drücken auf die Taste ̅ ist die Kanalwahl
“1Ǟ2Ǟ3Ǟ4Ǟ1...” verfügbar. Die Durchflussmessung
jedes gewählten Kanals wird im Display angezeigt.
Kanalabfragefunktion (PF2„nur 200, 201)
Ändert etwa alle 2 Sekunden den angezeigten Kanal und
dessen Durchflussmenge.
Speicherfunktion für Höchst- und Niedrigstwerte
(nur PF2„200, 201)
PSE530
Wird während der Ersteinstellung der Displaymodus für
aktuellen Durchfluss angewählt, können die Maximalund Minimalwerte gespeichert werden.
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Funktionen
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft/Wasser
LED-Anzeige
Inhalt
PSE540
Fehlerbehebung
Abhilfe
Anm. 1) Ein Strom von mehr als
Überprüfen Sie Last und
Anschluss von OUT1.
80 mA flieflt zu OUT1.
Überprüfen Sie Last und
Anschluss von OUT2.
Die Einstellung hat
sich aus nicht bekannten
Anm. 1) Gründen geändert.
Führen Sie ein RESET
durch und stellen Sie
alle Daten neu ein.
Ein Strom von mehr als
Anm. 2)
Anm. 1)
Der Durchfluss ist höher
als der Messbereich.
Anm. 2)
PSE560
Anm. 1) 80 mA flieflt zu OUT2.
PSE550
Anm. 2)
Reduzieren Sie den Durchfluss
mit Hilfe eines Einstellventils,
bis er innerhalb des
Durchflussbereichs liegt.
PSE200
Anm. 1)Gilt für Ausführungen mit integriertem Display und RemoteAusführungen, außer Serie PF2A7„„H.
Anm. 2)Gilt nur für Serie PF2A7„„H.
Überstrom flieflt zur La st
eines Schaltausgangs.
Abhilfe
Spannungsversorgung
abschalten. Nach Beseitigung
des Ursache des Überstroms,
Spannungsversorgung
wieder einschalten.
ISA2
Inhalt
Interner Datenfehler
Bitte wenden
Sie sich an SMC.
PF2A
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
Der Durchfluss ist höher
als der Messbereich.
Spannungsversorgung
abschalten und Schalter
zurücksetzen.
PF2W
Interner Datenfehler
Reduzieren Sie den Durchfluss
mit Hilfe eines Einstellventils,
bis er innerhalb des
Durchflussbereichs liegt.
PF2D
LED-Anzeige
PSE300
Für PF2A/W200, 201
169
Serie PF2A/PF2W
Zubehör
Verwenden Sie zum Bestellen von Zubehör bitte die unten aufgelisteten Bestell-Nrn.
Anschlusskabel mit M12 Stecker
e-con Stecker
Bestell-Nr.
Menge
Anschlusskabellänge
Bestell-Nr.
Menge
ZS-29-A
1
3m
ZS-28-CA-4
1
T1
OU
T2
OU
U
P
T
SE
DO
WN
e-con Stecker
Anschlusskabel
mit M12 Stecker
PF2A7„„ (H)
PF2W7„„ (T)
PF2A20„
PF2W20„
Anschlusskabel
mit M12 Stecker
PF2A5„„
PF2W5„„ (T)
Zusätzlich zu den oben gezeigten Anschlusskabeln können die nachfolgend aufgelisteten
(Buchse) angeschlossen werden.
Sie können jedoch nicht an einen e-con-Stecker angeschlossen werden, da der
Durchmesser des Kerndrahtes und seiner Abdeckung unterschiedlich sind. Erfragen Sie
nähere Angaben beim jeweiligen Hersteller.
Stecker-Baugröße
Pol-Nr.
M12
4
Zusätzlich zu den oben aufgeführten Steckern können die unten aufgelisteten
(e-con) angeschlossen werden.
Hersteller
Modell
Hersteller
Modell
Sumitomo 3M Limited
37104-3122-000FL
Correns Corp.
VA-4D
Tyco Electronics AMP K.K.
2-1473562-4
OMRON Corp.
XS2
OMRON Corp.
XN2A-1430
Yamatake Co.,Ltd.
PA5-4I
Hirose Electric Co., Ltd.
HR24
DKK Ltd.
CM01-8DP4S
Adapter für Panelmontage
Pol-Nr.
Bezeichnung
Anm.
ZS-22-E
Montageadapter A und B
Mit Befestigungselement
Panel
PF2A3„„
PF2W3„„
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Anm.
ZS-26-B
Montageadapter
Mit wasserdichter Dichtung,
Befestigungsschraube
ZS-26-C
Montageadapter +
Front-Schutzabdeckung
Mit wasserdichter Dichtung,
Befestigungsschraube
Front-Schutzabdeckung
Befestigungsschraube
M3 x 8 L
(Zubehörteil)
Montageadapter A
Montageadapter B
Montageadapter
Befestigungselement
(Zubehörteil)
Wasserdichte Dichtung
PF2A20„„
PF2W20„„
170
(Zubehörteil)
Panel
Digitaler Durchfluss-Schalter Für Luft/Wasser Serie PF2A/PF2W
Zubehör
Multi-Counter
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Serie CEU5
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Bestellschlüssel
CEU5
Versorgungsspannung
-
Ausgangstransistormodus
NPN offener Kollektor-Ausgang
PNP offener Kollektor-Ausgang
B
12 V
COMDC
COM BANK1 BANK2
Masse-Anschluss
F.G. R.S.
SPEICHERN
MUTLI-COUNTER:CEU5
100 bis 240VAC
D
COM
COUNT
PRESET
FUNC.
UP
RIGHT
LEFT
24VDC
DOWN
MODE SEL.
AC 100~240 VCOM OUT1OUT2AUS3AUS4AUS5S.STOP RD
-
RS-232C
B
RS-232C+BCD
SET
SD SG RS-232C
PSE540
Externer Ausgang
PSE530
-
P
A
Anschlussmethode
PSE560
PSE550
Anschluss an digitalen Durchflussschalter (Serie PF2)
12 V
COMDC
COM BANK1 BANK2
Masse-Anschluss
F.G. R.S.
SPEICHERN
COUNT
PRESET
FUNC.
UP
PSE200
B
MULTI-COUNTER:CEU5
RIGHT
LEFT
BCD
DOWN
MODE SEL.
AC 100~240 VCOM OUT1OUT2AUS3AUS4AUS5S.STOP RD
SET
PSE300
COM
SD SG RS-232C
ISA2
RS-232C
• OUT1 bis OUT 5
• OUT1 bis OUT20 (Bankauswahlverfahren)
• Binärausgang (31 Punkte)
• Mit der Vorabgleichungsfunktion* des Multi-Counters kann der Gesamtimpulsausgang des digitalen Durchflussschalters in 100 l
(Liter) und 10 ft3 (Kubikfuß) gemessen werden (bei Eingabe des Multi-Counters wird Up oder Down als Eingangsmethode
gewählt).
• Mit dem Voreinstellmodus und dem Funktionsmodus können alle CEU5 Funktionen genutzt werden.
PF2A
A
* Der Einstellwert wird durch Anwahl des Handmodus berechnet. Mit 4 multiplizieren, dann ist pro Impulswert eingestellt.
PF2W
<Anschluss an Geber anderer Hersteller>
• Die Seiteneingangsmethode des Multi-Counters kann auf 2-phasig oder Up/Down geschaltet werden.
• Der Anschluss an einen Geber kann erfolgen, wenn die Ausgangsmethode offener Kollektor ist.
• Bei Anwahl von UP oder DOWN wird an Phase A am COM-Eingang addiert, an Phase B am COM-Eingang subtrahiert.
Wird der CEU5 an einen Geber eines anderen Herstellers angeschlossen, sind die technischen Daten vorher genau zu prüfen.
Beachten Sie, dass der CEU5 eventuell aufgrund der Ausgangsmethode, der Ausgangsfrequenz und der Länge
des Anschlusskabels usw. der Geber nicht normal zählen kann.
Hinsichtlich des Anschlusses an einen Positionier-Messzylinder, siehe “Hub bei Zylindern & Zählern der Serie CE” in Best Pneumatics, Vol. 10.
171
PF2D
Achtung
Serie
PF2A/PF2W
Sicherheitsvorschriften
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder
Sachschäden schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren
durch die Gefahrenworte «Achtung», «Warnung» oder «Gefahr» bezeichnet. Um die
Sicherheit zu gewährleisten, stellen Sie die Beachtung der ISO4414 Hinweis 1), JIS B 8370
Hinweis 2)
und anderer Sicherheitsvorschriften sicher.
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
Warnung: Bedienungsfehler können zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
Gefahr : Unter aussergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
Sachschäden die Folge sein.
Anm. 1) ISO4414: Pneumatische Fluidtechnik - Empfehlungen für den Einsatz von Ausrüstungen für Leitungs-und
Steuerungssysteme.
Anm. 2) JIS B 8370: Grundsätze für pneumatische Systeme.
Achtung
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter PneumatikKomponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt
oder dessen Spezifikation festlegt.
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf die Entscheidung
über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse und/oder Tests erfolgen, mit
denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprüft wird. Die Erfüllung der zu erwartenden Leistung sowie die
Gewährleistung der Sicherheit liegt in der Verantwortung der Person, die die Systemkompatibiliät festgestellt hat. Diese
Person muss an Hand der neuesten Kataloginformation ständig die Eignung aller angegebenen Teile überprüfen und
dabei im Zuge der Systemkonfiguration alle Möglichkeiten eines Geräteausfalls ausreichend berücksichtigen.
2. Druckluftbetriebene Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem
Personal betrieben werden.
Druckluft kann gefährlich sein, wenn ein Bediener mit deren Umgang nicht vertraut ist. Montage, Inbetriebnahme und
Wartung von Druckluftsystemen sollte nur von ausgebildetem und erfahrenem Personal vorgenommen werden.
3. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner
Komponenten dürfen erst dann vorgenommen werden, wenn die
nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden:
1. Inspektions- oder Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen erst dann ausgeführt werden, wenn
überprüft wurde, dass dieselben sich in sicheren und gesperrten Schaltzuständen (Regelpositionen) befinden.
2. Sollen Bauteile bzw. Komponenten entfernt werden, dann zunächst Punkt 1) sicherstellen.
Unterbrechen Sie dann die Druckversorgung für diese Komponenten und machen Sie das
komplette System durch Entlüften drucklos.
3. Vor dem erneuten Start der Maschine bzw. Anlage sind Massnahmen zu treffen, mit denen
verhindert wird, dass Zylinderkolbenstangen usw. plötzlich herausschiessen (z.B. durch den Einbau
von SMC-Startverzögerungsventilen für langsamen Druckaufbau im Pneumatiksystem.)
4. Bitte nehmen Sie Verbindung zu SMC auf, wenn das Produkt unter einer der
nachfolgenden Bedingungen eingesetzt werden soll:
1. Einsatz- bzw. Umgebungsbedingungen, die von den angegebenen technischen Daten abweichen
oder bei Einsatz des Produktes im Aussenbereich.
2. Einbau innerhalb von Maschinen und Anlagen, die in Verbindung mit Kernenergie, Eisenbahnen, Luftfahrt,
Kraftfahrzeugen, medizinischem Gerät, Lebensmitteln und Getränken, Geräten für Freizeit und Erholung,
Notauschaltkreisen, Stanz- und Pressenanwendungen oder Sicherheitsausrüstung eingesetzt werden.
3. Anwendungen, bei denen die Möglichkeit von Schäden an Personen, Sachwerten oder Tieren
besteht, und die eine besondere Sicherheitsanalyse verlangen.
172
Durchfluss-Schalter Für Luft/Wasser Serie PF2A/PF2W
SerieDigitaler
PF2A/PF2W
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf Seite 37.
1. Die Daten des Durchflussschalters werden auch nach
Ausschalten der Spannungsversorgung gespeichert.
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die über dem
angegebenen Bereich liegt, können Fehlfunktionen und
Beschädigungen des Schalters die Folge sein, außerdem
besteht Stromschlag- und Brandgefahr.
Die Eingabedaten werden in einem EEPROM gespeichert und
gehen so auch nach dem Abschalten des Durchflussschalters nicht
verloren. (Die Daten können bis zu einer Million mal überschrieben
werden und werden bis zu 20 Jahre lang gespeichert.)
5. Überwachen Sie den internen Spannungsabfall des Schalters.
Bei einem Betrieb unterhalb einer bestimmten Spannung kann die
Last unwirksam sein, obwohl der Schalter korrekt funktioniert.
Deshalb muss nach Ermittlung der Mindestbetriebsspannung der
Last die nachstehende Formel erfüllt sein.
Versorgungs- – Interner Spannungsabfall > Mindestbetriebsdes Signalgebers
spannung der Last
spannung
[Für Luft]
6. Verwenden Sie den Schalter nicht außerhalb des angegebenen
Durchfluss-Messbereichs und Betriebsdruckbereichs.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt werden.
[Für Wasser]
7. Verwenden Sie den Schalter nicht außerhalb des angegebenen
Durchfluss-Messbereichs und Betriebsdruckbereichs.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt werden. Vermeiden Sie insbesondere
durch Wasserschlag erzeugte Druckspitzen über die angegebenen Bereiche hinaus.
<Beispiele für Maßnahmen zur Druckreduzierung>
a) Verwenden Sie Geräte, wie z. B. ein Wasserschlag-Entlastungsventil
zur Verringerung der Ventil-Schließgeschwindigkeit.
b) Fangen Sie Stossdrücke mit einem Speicher oder
elastischen Anschlussmaterial wie Gummischläuchen ab.
c) Halten Sie die Anschlussleitungen so kurz wie möglich.
8. Konstruieren Sie das System so, dass die
Durchflusswege ständig mit Medium gefüllt sind.
Besonders bei vertikaler Einbaulage muss das Medium von
unten nach oben in den Schalter fließen.
9. Das Gerät innerhalb der angegebenen
Durchfluss-Messbereiche betreiben.
Andernfalls entsteht kein Karmanwirbel und eine normale
Messung ist nicht mehr möglich.
[Serie PF2A7२२H]
10. Ein plötzlicher Durchflussanstieg kann den Durchflusssensor
zerstören. Achten Sie beim Öffnen/Schließen des DurchflussSteuerventils darauf, die maximalen DurchflussMessbereichswerte nicht zu überschreiten.
PSE530
1. Montieren Sie den Schalter mit dem
entsprechenden Anzugsdrehmoment.
Der Schalter kann beschädigt werden, wenn er mit einem zu hohen
Anzugsmoment festgezogen wird. Werden die Verschraubungen
andererseits nicht bis zum angegebenen Anzugsdrehmoment festgezogen,
können sich die Befestigungsschrauben während des Betriebs lösen.
Gewinde Anzugsdrehmoment N⋅m
7 bis 9
Rc 1/8
12 bis 14
Rc 1/4
22 bis 24
Rc 3/8
28 bis 30
Rc 1/2
Gewinde Anzugsdrehmoment N⋅m
28 bis 30
Rc 3/4
36 bis 38
Rc 1
48 bis 50
Rc 1, 1/2
48 bis 50
Rc 2
2. Setzen Sie beim Anschließen des Durchflussschalters an die Leitungen den Schraubenschlüssel
nur am Metallteil der Leitung an.
Setzen Sie den Schraubenschlüssel ausschließlich am Leitungsanschluss
an. Andernfalls kann der Schalter beschädigt werden.
3. Überwachen Sie die Fließrichtung des Mediums.
PSE540
Warnung
PSE550
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut Um mögliche
Brandgefahren zu vermeiden, verwenden Sie diese Schalter
nicht mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen.
Montage
PSE560
4. Beachten Sie die technischen Daten, da das
verwendete Medium je nach Produkt verschieden ist.
Nur die Serie PF2A7„„H (für Luft) behält ihre Gesamtdurchflusswerte
auch nach Unterbrechung der Spannungszufuhr.
PSE200
Der Schaltkreis des Schalters ist an der Ausgangsseite mit einem Schutz
gegen Spannungsspitzen ausgestattet. Trotzdem können wiederholt
auftretende Spannungsspitzen Schäden verursachen. Wenn eine Last, die
Spannungsspitzen erzeugt, wie z. B. ein Relais oder ein Elektromagnetventil,
direkt angesteuert wird, muss ein Schalter mit einem integrierten Element zur
Aufnahme dieser Spannungsspitzen verwendet werden.
Setzen Sie die Leitungen so ein, dass das Medium in die durch
den Pfeil auf dem Gehäuse gekennzeichnete Richtung fließt.
4. Entfernen vor dem Anschließen der Leitung Schmutz
und Staub durch Ausblasen aus ihrem Inneren.
5 Vermeiden
Sie,
dass
Signalgeber
hinunterfallen oder eingedrückt werden.
Vermeiden Sie bei der Handhabung ein Hinunterfallen oder
Eindrücken des Signalgebers, und setzen Sie ihn bei der
Handhabung keiner übermäßigen Krafteinwirkung aus2). Auch
bei intaktem Gehäuse kann der Schalter innen beschädigt
sein und Funktionsstörungen verursachen.
6. Halten Sie den Schalter nur am Gehäuse fest.
Die Zugfestigkeit der Leitung beträgt 49 N. Höhere Zugkräfte können
Funktionsstörungen verursachen. Halten Sie den Schalter nur am Gehäuse fest.
7. Verwenden Sie das Gerät erst, wenn Sie
überprüft haben, dass es korrekt funktioniert.
Überprüfen sie nach Montage-, Wartungs- oder
Änderungsarbeiten die korrekte Montage des erneut an die
Druckluft- und Stromversorgung angeschlossenen Gerätes
mit Hilfe geeigneter Funktions- und Dichtheitskontrollen.
8. Vermeiden Sie Einbaupositionen, bei denen
die Gehäuseunterseite nach oben zeigt.
Der Schalter kann vertikal und horizontal beliebig eingebaut werden,
nur sollten Einbaupositionen vermieden werden, bei denen das
Befestigungselement auf der Gehäuseunterseite nach oben zeigt.
173
PSE300
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen erzeugt.
2. Der Gesamtdurchfluss wird zurückgesetzt,
wenn er auf AUS geschaltet wird.
ISA2
Andernfalls kann der Schalter beschädigt werden.
PF2A
2. Die maximal zulässige Last darf nicht überschritten werden.
ZSE/ISE40
1. Den Schalter nur innerhalb des angegebenen
Spannungsbereichs betreiben.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Achtung
PF2W
Warnung
Konstruktion und Auswahl
PF2D
Konstruktion und Auswahl
Serie PF2A/PF2W
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf Seite 37.
Montage
Verwendung
[Für Luft]
9. Montieren Sie einen Schalter nie auf einer Fläche,
die beim Leitungsanschluss als Unterlage dient.
1. Bei Verwendung eines Schalters mit einem
Hochtemperaturmedium, wird durch die hohe
Medientemperatur auch der Schalter selbst heiß. Berühren Sie
den Schalter deshalb nicht, um Verbrennungen zu vermeiden.
Betriebsumgebungen
Warnung
Durch übermäßige Belastung des Schalters können Schäden
verursacht werden.
10. Vor und hinter dem Schalteranschluss muss jeweils ein
gerader Leitungsabschnitt vorhanden sein, die mindestens
dem achtfachen des Leitungsquerschnitts entspricht.
Bei einer abrupten Verkleinerung des Leitungsquerschnitts
oder im Fall einer Reduktion (z. B. ein Ventil) an der
Eingangsseite, ändert sich die Druckverteilung in den
Leitungen und eine genaue Messung wird unmöglich. Daher
sind derartige Durchflussreduktionen immer an der
Ausgangsseite des Schalters durchzuführen.
[Für Wasser]
11. Montieren Sie einen Schalter nie auf einer Fläche,
die beim Leitungsanschluss als Unterlage dient.
Durch übermäßige Belastung des Schalters können Schäden
verursacht werden. Insbesondere wenn der Schalter die
Leitungen trägt, darf die Last auf dem Metallteil des Schalters
maximal 15 N⋅m betragen.
12. Vor und hinter dem Schalteranschluss muss jeweils ein
gerader Leitungsabschnitt vorhanden sein, die mindestens
dem achtfachen des Leitungsquerschnitts entspricht.
Bei einer abrupten Verkleinerung des Leitungsquerschnitts oder im Fall
einer Reduktion (z. B. ein Ventil) an der Eingangsseite, ändert sich
die Druckverteilung in den Leitungen und eine genaue Messung wird
unmöglich. Daher sind derartige Durchflussreduktionen immer an der
Ausgangsseite des Schalters durchzuführen.
Beachten Sie bei einem Einsatz mit offener Ausgangsseite,
dass die Gefahr von Kavitation besteht.
Elektrischer Anschluss
Warnung
1. Überprüfen Sie beim Anschließen die Farbe der
Anschlussdrähte und die Klemmennummer.
Fehlerhafte elektrische Verbindungen können Beschädigungen des Schalters
oder Fehlfunktionen verursachen. Überprüfen Sie beim Anschließen die Farbe
der Anschlussdrähte und die Klemmennummer anhand des Betriebshandbuches.
2. Vermeiden Sie ein wiederholtes Biegen oder Dehnen der
Drähte.
Wiederholte Biege- oder Dehnbelastungen der Drähte können zu Kabelbruch
führen.
3. Überprüfen Sie die Isolierung der elektrischen Anschlüsse.
Stellen Sie sicher, dass die Isolierung der Anschlüsse nicht fehlerhaft ist (Kontakt
mit anderen Schaltungen, Erdungsfehler, defekte Isolierungen zwischen
Anschlüssen usw.). Zu grosser Stromfluss in einen Signalgeber kann Schaden
verursachen.
4. Verlegen Sie die Leitungen nicht zusammen mit Stromoder Hochspannungsleitungen.
Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Strom- oder Hochspannungsleitungen
und vermeiden Sie ein Verlegen im selben Kabelkanal. Elektrische Kopplungen
können Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
5. Verhindern Sie Lastkurzschlüsse.
Die Schalter zeigen zwar bei einem Lastkurzschluss einen Überstromfehler an,
trotzdem kann nicht allen Fehlanschlüssen, z. B. bei der Polarität der Spannungsversorgung, vorgebeugt werden. Treffen Sie Maßnahmen, um elektrische Anschlussfehler zu verhindern.
174
Warnung
Warnung
1. Setzen Sie Signalgeber nicht in
Umgebung von explosiven Gasen ein.
der
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut und sollten daher
nie in Umgebungen mit explosiven Gasen eingesetzt werden, da
folgenschwere Explosionen verursacht werden können.
2. Montieren Sie den Schalter nur in Umgebungen mit
Vibrationen von max. 98 m/s2 oder Stößen von max. 490 m/s2.
3. Setzen Sie Signalgeber nicht in Umgebungen
ein, in denen Spannungsspitzen auftreten.
Wenn sich Geräte, die Spannungsspitzen erzeugen (z. B.
elektromagnetische Heber, Hochfrequenz-Induktionsöfen, Motoren
usw.) in der Nähe des Schalters befinden, können dessen Schaltkreise
zerstört werden. Verwenden Sie keine Erzeuger von
Spannungsspitzen, und achten Sie auf ordnungsgemäße Verkabelung.
4. Die Schalter sind nicht mit einem Überspannungsschutz gegen Blitzschlag ausgestattet.
Die Durchflussschalter entsprechen den CE-Vorschriften; sie sind
allerdings nicht mit einem Überspannungsschutz gegen Blitzschlag
ausgestattet. Sehen Sie gegebenenfalls direkt an den
Systemkomponenten Schutzmaßnahmen gegen Blitzstoßspannungen vor.
5. Verwenden Sie die Schalter nicht in
Umgebungen, in denen mit Flüssigkeitsspritzern
oder Sprühnebel zu rechnen ist.
Die Schalter sind staubdicht und spritzwasserfest; trotzdem sollten sie nicht
in Umgebungen eingesetzt werden, in denen sie intensiv Spritzwasser oder
Sprühnebel ausgesetzt sind. Die getrennte Anzeigeeinheit der in diesem
Katalog vorgestellten Schalterausführung ist nicht staubdicht und
spritzwasserfest, daher ist ein Einsatz in Umgebungen, in denen mit
Flüssigkeitsspritzern oder Sprühnebel zu rechnen ist, zu vermeiden.
[Für Luft]
6. Verwenden Sie den Schalter innerhalb der angebebenen
Mediums- und Umgebungstemperaturbereiche.
Der Umgebungs- und Medientemperaturbereiche liegt bei 0 bis 50°C.
Ergreifen Sie Maßnahmen, um ein Gefrieren des Medium bei
Temperaturen unter 5°C zu verhindern, da andernfalls der Schalter
beschädigt wird und Funktionsstörungen auftreten. Der Einbau eines
Lufttrockners zur Beseitigung von Kondensat und Feuchtigkeit wird
empfohlen. Setzen Sie den Schalter nicht in Umgebungen ein, in denen
plötzliche Temperaturschwankungen auftreten können, selbst wenn die
Temperaturen innerhalb des angegebenen Temperaturbereichs liegen.
[Für Wasser]
7. Verwenden Sie den Schalter innerhalb der angebebenen
Mediums- und Umgebungstemperaturbereiche.
Der Mediums- und Umgebungstemperaturbereich für den
Schalter liegt bei 0 to 50°C (und 0 bis 90C° für
Hochtemperaturmedien). Ergreifen Sie Maßnahmen, um ein
Gefrieren des Mediums bei Temperaturen unter 5°C gefriert, da
andernfalls der Schalter beschädigt wird und Funktionsstörungen
auftreten. Setzen Sie den Schalter nicht in Umgebungen ein, in
denen plötzliche Temperaturschwankungen auftreten können,
selbst wenn die Temperaturen innerhalb des angegebenen
Temperaturbereichs liegen.
Durchfluss-Schalter Für Luft/Wasser Serie PF2A/PF2W
SerieDigitaler
PF2A/PF2W
Produktspezifische Sicherheitshinweise 3
Warnung
1. Kontrollieren Sie vor dem Einlassen des Mediums
die Regler und Durchfluss-Einstellventile.
Zu hoher Druck oder ein zu hohes Durchflussvolumen können
die Sensoreinheit beschädigen.
[Für Luft]
2. Der Schalter erzielt exakte Messergebnisse
mit den Medien Stickstoff und trockener Luft.
Beachten Sie, dass bei Verwendung anderer Medien keine
Garantie für das Messergebnis besteht.
3. Verwenden Sie nie brennbare Medien.
Der Sensor erwärmt sich auf ca. 150°C.
1. Nach Einschaltern der Spannungszufuhr bleibt
der Schalterausgang ausgeschaltet und eine
Meldung wird angezeigt. Beginnen Sie die
Messung daher nach Anzeigen des Wertes.
2. Halten Sie die Steuersysteme zur Durchführung
der Einstellungen an.
Während der Ersteinstellung des Schalters und der
Durchflusseinstellung behält der Ausgang die letzen Einstellungen bei.
3. Wenden Sie keine übermäßigen Drehkräfte
auf die Anzeigeeinheit an.
Die integrierte Anzeigeeinheit ist um 360° schwenkbar. Die
Schwenkbewegung wird durch einen Stopper kontrolliert. Wird das Display
mit übermäßiger Kraft geschwenkt, wird der Stopper allerdings beschädigt.
4. Wenn das Medium möglicherweise Feuchtigkeit oder
andere Fremdstoffe enthält, muss ein Filter oder
Mikrofilter auf der Eingangsseite installiert werden.
[Für Luft]
4. Schalten Sie das Gerät nur ein, wenn der
Durchfluss Null ist.
Andernfalls wird der Gleichrichter im Schalter verstopft und ein
exaktes Messergebnis unmöglich.
Innerhalb von 10 Minuten nach dem Einschalten des Geräts
können sich die Anzeigewerte noch ändern.
[Für Wasser]
5. Der Schalter erbringt nur mit Wasser exakte
Messergebnisse. Ebenso können Mischungen zu
gleichen Teilen von Wasser/Ethylenglykol (50/50%)
verwendet werden, wenn ihre Temperatur hoch ist.
Beachten Sie, dass bei Verwendung anderer Medien keine
Garantie für das Messergebnis besteht.
5. Messeinheiten
Der Schalter führt die Messungen auf Basis des Massendurchflusses
durch und wird dadurch nicht von Druck und Temperatur beeinflusst.
Die Schalter verwenden l/min zur Anzeige. Der Volumenstrom wird bei
0°C und 101,3 kPa (nor) durch Massestrom ersetzt. Der Volumenstrom
kann bei 20°C, 101,3 kPa und 65% relativer Luftfeuchtigkeit (ANR) mit
der Ausführung für hohe Durchflussmengen für Luft angezeigt werden.
Messprinzip des digitalen Durchfluss-Schalters für Wasser
Im Sensor ist ein beheizter Thermistor installiert, der an das Medium Wärme
abgibt, wenn es in den Durchflusskanal eingelassen wird. Durch die
Wärmeabgabe steigt der elektrische Widerstand des Themistors. Da das
Verhältnis, in dem der Widerstand steigt, proportional zur
Mediumsgeschwindigkeit ist, kann letztere durch Messung des
Widerstandswertes erfasst werden. Um die Umgebungs- und Medientemperatur
weiter auszugleichen, ist auch ein Temperatursensor im Schalter eingebaut, der
ein stabiles Messergebnis innerhalb des Betriebstemperaturbereichs ermöglicht.
Wird ein längliches Objekt (Vortexgenerator) in die Strömung eingesetzt,
entstehen gegensätzliche Vortexwirbel auf der Ausgangsseite. Diese Vortexwirbel
sind unter bestimmten Bedingungen stabil und ihre Frequenz ist proportional zur
Strömungsgeschwindigkeit; daraus ergibt sich folgende Formel:
f=kxv
f: Vortexwirbelfrequenz v: Fließgeschwindigkeit k: Proportionalitätskonstante
(bestimmt durch Größe und Form des Vortexgenerators).
Damit kann die Durchflussmenge durch Ermittlung der Vortexwirbelfrequenz
bestimmt werden.
Element zur Erfassung
der Mediumsgeschwindigkeit
ZSE/ISE40
Medium
Vortexgenerator
PF2D
Temperaturausgleichselement
Dieser Durchflussschalter
verwendet l/min zur Anzeige. Der
Massestrom wird bei 0°C und
101,3 kPa konvertiert und
angezeigt.
Die Konvertierbedingungen
können mit den Schaltern für hohe
Durchflussmengen auf 20°C und
101,3 kPa geschaltet werden.
PF2W
Messprinzip des digitalen Durchfluss-Schalters für Luft
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Warnung
PSE530
Gemessenes Medium
Diverses
PSE540
3. Zerlegen Sie Durchflussschalter nicht, nehmen
Sie keine Änderungen daran vor.
PSE550
Wenn sich Fremdkörper am Vortexgenerator oder
Vortexsensor des Schalters ablagern, ist ein exaktes Messen
nicht mehr möglich.
PSE560
Sehen Sie ein mehrfach abgesichertes Verriegelungssystem vor, um Probleme
und Fehlfunktionen zu vermeiden, falls der Schalter ausfällt, und überprüfen Sie
regelmäßig die Funktionstüchtigkeit des Schalters sowie der Verriegelung.
PSE200
Unerwartet auftretende Fehlfunktionen können dadurch reduziert werden.
2. Vorsichtsmaßnahmen für den Einsatz in
Verriegelungsschaltkreisen.
6. Verwenden Sie nie brennbare Medien.
7. Wenn das Medium möglicherweise Kondensat
oder Fremdstoffe enthält, muss ein Filter auf
der Eingangsseite installiert werden.
PSE300
Warnung
1. Überprüfen Sie regelmäßig den ordnungsgemäßen Betrieb des Schalters.
ISA2
Warnung
Gemessenes Medium
PF2A
Instandhaltung
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf Seite 37.
Vortexdetektor
Hinsichtlich der technischen Daten für Reinraumverwendung, wenden Sie sich bitte an SMC.
175
Serie PF2A/PF2W
Produktspezifische Sicherheitshinweise 4
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf Seite 37.
Einstellbereich und Messbereich
Achtung
Stellen Sie den Durchfluss auf einen Wert innerhalb des Messbereichs ein.
Der Einstellbereich ist der Durchflussbereich, innerhalb dessen Schaltpunkte gesezt werden können.
Der Messbereich ist der den technischen Daten des Sensors entsprechende Bereich (Exaktheit, Linearität usw.).
Es ist zwar möglich, einen Schaltpunkt einzustellen, der außerhalb des Messbereichs liegt, die Einhaltung der technischen Daten ist
dann allerdings nicht mehr gewährleistet.
<Für Luft/PF2A>
Sensor
PF2A510
1 l/min 5 l/min 10 l/min 20 l/min
1 l/min
50 l/min
Einstellbereich u. Messbereich
100 l/min
200 l/min
500 l/min
10 l/min
10,5 l/min
0,5 l/min
5 l/min
PF2A550
50 l/min
52,5 l/min
2,5 l/min
10 l/min
PF2A511
100 l/min
105 l/min
5 l/min
20 l/min
PF2A521
200 l/min
210 l/min
10 l/min
50 l/min
PF2A551
500 l/min
525 l/min
25 l/min
<Für Wasser/PF2W>
Sensor
PF2W504
PF2W504T
Einstellbereich u. Messbereich
0,5 l/min
2 l/min
5 l/min
0,5 l/min
10 l/min
20 l/min
40 l/min
100 l/min
4 l/min
4,5 l/min
0,35 l/min
PF2W520
PF2W520T
PF2W540
PF2W540T
16 l/min
2 l/min
1,7 l/min
17 l/min
5 l/min
40 l/min
45 l/min
3,5 l/min
10 l/min
PF2W511
100 l/min
110 l/min
7 l/min
Sensor-Messbereich
Sensor-Einstellbereich
176
Durchfluss-Schalter Für Luft/Wasser Serie PF2A/PF2W
SerieDigitaler
PF2A/PF2W
Produktspezifische Sicherheitshinweise 5
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen. Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften auf Seite 37.
í 4-Kanal Anzeigeeinheit
Handhabung
Betriebsumgebungen
Warnung
1. Unsere 4-Kanal Anzeigeeinheit entspricht der CE-Norm,
ist allerdings nicht mit einem Schutz für
Spannungsspitzen bei Blitzschlag ausgestattet. Sehen
Sie gegebenenfalls direkt an den Systemkomponenten
Maßnahmen gegen Blitzstoßspannungen vor.
2. Unsere
4-Kanal
Anzeigeeinheit
ist
nicht
esplosionsgeschützt. Setzen Sie Drucksensoren nie in
der Nähe von entflammbaren oder explosiven Gasen
ein.
3. Die Schutzart "IP65" gilt nur für die eingebaute
Schalttafelvorderseite. Nicht in Umgebungen einsetzen,
Farbe Kabelader
1
Braun (DC+)
2
frei
3
Blau (DC–)
4
Weiß (IN: 1 bis 5 V)
• Vergewissern Sie sich, dass Steckernummern und Kabelfarben
übereinstimmen. Drücken Sie A mit der Hand eine Zeit lang
nach unten, nachdem Sie sich vergewissert haben, dass alle
Drähte komplett eingeführt sind.
• Bei Verwendung einer Zange, drücken Sie A direkt nach unten.
• Sensoranschlüsse können für eine erneute Verwendung nicht
herausgenommen werden, nachdem sie festgeklemmt worden
sind. Sind die Drähte oder Kabel nicht ordnungsgemäß
eingelegt, verwenden Sie einen neuen Sensorstecker.
PSE550
A
2. Anschließen/Abnehmen eines Sensor- oder Anschluss-/
Ausgangssteckers
• Stecken Sie den jeweiligen Stecker gerade ein, bis er einrastet
und fest im Gehäuse sitzt.
• Zum Abnehmen des Steckers, drücken Sie die Raster mit dem
Daumen ein und ziehen Sie den Stecker gerade heraus.
Anschluss Sensorstecker
Anschluss Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
Sensorstecker
Achtung
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
Die Front der Montageplatte entspricht IP65. Bei nicht
ordnungsgemäßem Einbau des Adapters besteht allerdings die
Möglichkeit, dass Flüssigkeit ins Innere gelangt. Befestigen Sie
den Adapter wie nachstehend dargestellt mit Schrauben.
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
Wasserdichte Dichtung
(Zubehörteil)
Montageadapter Schalttafel
(ZS-26-B)
Paneel
PF2W
Hebel
Pol-Nr.
8 Gelb N.C.
7 Grün CH4_OUT1
6 Rot CH3_OUT1
5 Grau CH2_OUT1
4 Weiß N.C.
3 Schwarz CH1_OUT1
2 Blau DC(–)
1 Braun DC(+)
PF2D
Ziehen Sie die
Schrauben 1/4 bis 1/2
Umdrehung weiter an,
wenn sie mit der Platte
bündig sind.
Befestigungsschraube
(M3 x 8 L)
(Zubehörteil)
PF2A
Hebel
Montage
Front-Schutzabdeckung
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Stecker-Nr.
PSE530
min. 20 mm
PSE560
Warnung
1. Anschlussfehler können den Schalter beschädigen und
Fehlfunktionen bzw. fehlerhafte Schalterausgaben
verursachen. Die Anschlussarbeiten sind bei ausgeschalteter
Spannungsversorgung durchzuführen.
2. Versuchen Sie nicht, den Durchflusssensor bzw. dessen
Stecker bei anliegender Spannung einzustecken oder
herauszuziehen. Dies kann zu Fehlfunktionen des
Schalterausgangs führen.
3. Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Strom- oder
Hochspannungsleitungen. Elektrische Kopplungen können
Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
4. Vergewissern Sie sich bei Verwendung einer
Schaltspannungszufuhr, dass die Masseklemme geerdet ist.
• Schneiden Sie das Kable wie nachstehend dargestellt ab.
• Schließen Sie jedes Anschlusskabel an die in nachstehend
aufgeführter Zeichnung dargestellten Stecker an.
PSE200
Anschluss
1. Anschließen des Sensorkabels und -steckers (ZS-28-CA-„)
PSE300
1. Vermeiden Sie bei der Handhabung den Signalgeber
fallenzulassen oder ihn übermäßiger Krafteinwirkung
auszusetzen (980 m/s2). Auch bei intaktem Gehäuse
kann der Monitor innen beschädigt sein und
Funktionsstörungen verursachen.
2. Die Zugfestigkeit des Spannungszufuhr-/Anschlusskabels
liegt bei 50 N, die des Anschlusskabels des Sensors mit
Stecker bei 25 N. Wirkt eine größere Zugkraft, als die in
den technischen Daten genannte, auf die o.a. Kabel, kann
es zu Funktionsstörungen kommen. Halten Sie den
Kontroller immer am Gehäuse fest.
PSE540
Achtung
ISA2
Warnung
ZSE/ISE40
Elektrischer Anschluss
2m
177
Serie PF2A/PF2W
178
PF2D
PF2W
PF2A
ISA2
PSE300
PSE200
PSE560
PSE550
PSE540
PF2D
PSE530
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
179
Digitaler Durchfluss-Schalter für
deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
Serie PF2D
Ein einziger Controller
kann die Durchflussmenge
von 4 verschiedenen
Sensoren überwachen.
Gehäuse und Sensor
Neues PFA
Schlauch
4-Kanal Anzeigeeinheit
Ausführungen für drei Durchflussbereiche Serie PF2D200
0,4 bis 4 l/min (PF2D504)
1,8 bis 20 l/min (PF2D520)
4,0 bis 40 l/min (PF2D540)
Super-PFA
Stauberzeugung von max. 3 Partikel/cm3
(Durchschnitt)
Der Karman Vortex Wirbelgenerator eliminiert bewegliche Teile und sorgt für geringe Stauberzeugung.
Durchfluss-Kennlinien (Referenz)
50
2 oder 3 Partikel/ccm
0
0
10
20
30
40
Die konische Dichtung verringert das
Totvolumen und somit die Flüssigkeitsansammlung.
50
60
70
Durchflussdauer [min]
Widerstandsverhältnis [kΩ · m]
Partikelverhältnis [Anzahl/ccm]
Partikel-Kennlinie (Referenz)
Durchfluss-Kennlinien
1000
100
10
1
0
5
10
15
20
Durchflussdauer [min]
Diese Daten ergeben sich aus einer 10-minütigen Ultraschallreinigung mit
deionisiertem Wasser 16 MΩ·cm im Reinraum der Klasse 10000 (Durchfluss 1
l/min).
Die Durchmesser der gemessenen Partikel reichen von 0,1 bis 0,5 µm Bei der
Messung wurde ein Durchfluss von 100 cm3/min verwendet.
25
30
Den Durchflussweg mit
Schwefelsäure füllen und 30
Minuten stehen lassen.
Anschließend den
Durchflussweg mit deionisiertem
Wasser durchspülen und den
Widerstand des an der
Ausgangsseite ausströmenden
Mediums messen.
Eine schnelle Erholung deutet auf
geringe Flüssigkeitsansammlung.
Schlauch
Prozessdiagramm der Serie PF2D
Ausführung mit getrennter Sensoreinheit
Zusammenbau
Normale Umgebung
Gehäuse
Ultraschallreinigung
Doppelte Verpackung
Trocknen
Reinraum Klasse 1000
Auslieferung
180
Sensor
Dichtungen zur
Vibrationsreduzierung
Funktionsstörungen (Ausgangsfehler)
durch Vibrationen wird vorgebeugt.
Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Digitaler Durchfluss-Schalter
13
C
1
Option (siehe Seite 55)
Durchfluss-Messbereich
04 0,4 bis 4 l/min
20 1,8 bis 20 l/min
40 4 bis 40 l/min
-
C
Kabel und Stecker werden unmontiert
ausgeliefert.
Ausgang
Anschlussgröße: (Inch)
11
13
19
3/8
1/2
3/4
PF2D504
PF2D520
PF2D540
Symbol
-
1
2
Technische Daten der Sensoreinheit
Modell
Technische Daten
Verwendbares Display (Monitor)
Serie PF2D300
Ausgang für Anzeigeeinheit
Serie PF2D200300
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (1 bis 5 V)
Serie PF2D300
Ausgang für Anzeigeeinheit + Analogausgang (4 bis 20 mA)
PF2D504
Gemessenes Medium
Ohne
e-con Stecker x 1 Stck.
PF2D520
PF2D540
Flüssigkeit ohne korrodierende oder erodierende Wirkung auf deionisiertes Wasser und/oder Teflon®. Viskosität: max. 3 mPa·s (3cP)
Messprinzip
Karman Vortex (Wirbelgenerator)
1,8 bis 20 l/min Anm. 1)
0,4 bis 4 l/min
Betriebsdruckbereich Anm. 2)
Prüfdruck Anm. 3)
4 bis 40 l/min
0 bis 1MPa
0 bis 0,6MPa
1,5 MPa
0,9 MPa
Mediumstemperatur
PSE550
Messbereich
PSE540
PF2D5 20
Sensoreinheit
PSE530
Bestellschlüssel
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Serie PF2D
0 bis 90°C
max. ±2,5% vom Messbereich (bei Wasser 25°C)
Linearität Anm. 4)
max. ±5% vom Endwert (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Temperaturcharakteristik
Impulsausgang
PSE560
max. ±1% vom Messbereich (bei Wasser 25°C)
Wiederholgenauigkeit
Impulsausgang, N-Kanal, Open Drain, Ausgang für Anzeigeeinheit PF2D 300/301
(Technische Daten: bei max. 10mA Betriebsstrom; max. Spannung von 30 V)
Spannungsausgang Anm. 5) 1 bis 5 V
Analoger
Ausgang
PSE200
Ausgangsspezifikationen
Linearität: max. ±2% vom Messbereich zulässiger Lastwiderstand: 100kΩ min.
Stromausgang Anm. 6) 4 bis 20 mA
Linearität: max. ±2% vom Messbereich, zulässiger Lastwiderstand: max.300 Ω bei 12 VDC, max. 600 Ω bei 24 VDC
IP65
Spannungsfestigkeit
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse
4.9 m/s2
Erschütterungsfestigkeit
2
Stoßfestigkeit
Material mit Flüssigkeitskontakt
140 g (ohne Anschlusskabel)
3/8-Zoll-Schlauch
225 g (ohne Anschlusskabel)
1/2-Zoll-Schlauch
3/4-Zoll-Schlauch
Gehäuse: Neues PFA, Sensor: Neues PFA, Schlauch: Super-PFA
Anm. 1) 1,6 bis 20 l/min (0,1 MPa) mit einer Viskosität von max. 1 mPa·s (1 cP)
Anm. 2) Der Betriebsdruckbereich fällt proportional zur Mediumstemperatur ab. Siehe Diagramm rechts.
Anm. 3) das 1,5-fache des max. Betriebsdrucks, variiert je nach Mediumstemperatur.
Anm. 4) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2D30२.
Anm. 5) Wenn der Spannungsausgang gewählt ist.
Anm. 6) Wenn der Stromausgang gewählt ist.
Anm. 7) Der Sensor entspricht der CE-Norm.
PF2W
Anschlussgröße
PF2A
490 m/s in X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
1000 Vp-p, Impulsbreite: 1 µs, Anregelzeit: 1 ns
Rauschwiderstand
Gewicht
ISA2
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C im Lagerraum (ohne Kondensation und Gefrieren)
1,0
PF2D504/520
0,5
PF2D
Betriebstemperaturbereich
max. 20 mA (ohne Last)
Betriebsdruck [MPa]
Umgebungsbeständigkeit
Stromaufnahme
Schutzart
PSE300
12 bis 24 VDC (Welligkeit max. ±10%)
Versorgungsspannung
PF2D540
0
20
40
60
80 90 100
Mediumstemperatur [°C]
181
Serie PF2D
Bestellschlüssel
PF2D30 0
Anzeigeeinheit
A
M
Anzeigeeinheit
M
Ausgang
0 NPN offener Kollektor 2 Ausgänge
1 PNP offener Kollektor 2 Ausgänge
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit
Anm.) Feste Einheiten:
Aktueller Durchfluss: l/min
Gesamtdurchfluss: l
Schalttafeleinbau
Technische Daten der Anzeigeeinheit
PF2D300/301
Modell
Anzeigebereich Anm. 1)
0,25 bis 4,5 l/min
1,3 bis 21,0 l/min
2,5 bis 45 l/min
Einstellbereich Anm. 1)
0,25 bis 4,5 l/min
1,3 bis 21,0 l/min
2,5 bis 45 l/min
0,05 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
0,05 l/Impuls
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
Kleinste Einstelleinheit
Anm. 1)
Austauschwert Gesamtimpulsdurchfluss
(Impulsbreite: 50 ms) Anm. 1)
Anm. 2)
Aktueller Durchfluss
l/min, gal(US)/min
l, gal(US)
0 bis 999999 l
Anzeigeeinheiten Gesamtdurchfluss
Gesamtdurchflussbereich Anm.)
max. ±2.5% vom Messbereich
Linearität Anm. 3)
max. ±0,5% vom Messbereich
Wiederholgenauigkeit
max. ±1% vom Messbereich (15 bis 35°C, basierend auf 25°C)
max. ±2% vom Messbereich (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Temperaturcharakteristik
Stromverbrauch (ohne Last)
max. 60mA
Anm. 4)
Ausgangsspezifikationen
Gewicht
45 g
NPN offener Kollektor
(PF2D300)
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall: max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V
2 Ausgänge
PNP offener Kollektor
(PF2D301)
max. Strom: 80 mA
interner Spannungsabfall: max. 1,5 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
2 Ausgänge
Schaltausgang
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
Sammelimpulsausgang
IP40
Umgebungsbeständigkeit
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –25 bis 85°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Spannungsfestigkeit
1000 VAC über 1 min zwischen externen Klemmen und Gehäuse
Isolationswiderstand
min. 50 M Ω (500 VDC Mega) zwischen externen Klemmen und Gehäuse
2
Erschütterungsfestigkeit 10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert
490 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung je dreimal
Stoßfestigkeit
1000 Vp-p, Impulsbreite: 1 µs, Anregelzeit: 1 ns
Rauschwiderstand
3stellig, 7-Segment-LED
Betriebsanzeige
EIN: wenn die Lampe leuchtet, OUT1: Grün; OUT2: Rot
Status-LED’s
12 bis 24 VDC (Welligkeit ±max. 10%)
Versorgungsspannung
max. 1 s
Ansprechzeit
Hysterese-Modus: einstellbar (ab 0), Window-Comparator-Modus Anm. 5): fest (3-stellig)
Hysterese
Anm. 1) Der Wert variiert je nach eingestelltem Durchflussbereich
Anm. 2) Für digitalen Durchflussschalter mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit. (Die feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten
der Anzeigeeinheit eingestellt.)
Anm. 3) Systemgenauigkeit in Kombination mit PF2D5२२.
Anm. 4) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Sammelimpulsausgang über die Steuertasten ausgewählt werden.
1
2
3
4
Ausgang 1
Schaltausgang
Schaltausgang
Sammelimpulsausgang
Sammelimpulsausgang
Ausgang 2
Schaltausgang
Sammelimpulsausgang
Schaltausgang
Sammelimpulsausgang
Anm. 5) Fenster-Vergleichsmodus: Da die Hystereseanzeige (H) 3stellig ist, müssen P_1 und P_2 bzw. n_1 und n_2 mit 7 Stellen oder mehr getrennt werden. (Für OUT2 gilt n_1, 2 wird zu n_3, 4 und P_1, 2 zu P_3, 4.)
Anm. 6) Das Display entspricht der CE-Norm.
Anm. ) Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
182
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
Ausgang
Zubehör / Ausgangskabel
Spannungszufuhr (2 m)
0
1
ZSE/ISE40
M
Option 2 (siehe Seite 55)
NPN4 Ausgänge
PNP4 Ausgänge
-
4C
Ohne
Sensorstecker (4 Stck.)
Anzeigeeinheit
-
M
mit Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit
Feste SI-Einheit Anm.)
Anm.) Feste Einheiten:
Aktueller Durchfluss: l/min
Gesamtdurchfluss: l
Option 1 (siehe Seite 55)
-
A
B
Ohne
Schalttafeleinbau
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
Anschließbar ist die Sensoreinheit PF2D5„„-„-1 (mit Analogausgang 1 bis 5 V).
PF2D520-„-1
PF2D540-„-1
Anzeigebereich Anm. 1)
0,25 bis 4,50 l/min
1,3 bis 21,0 l/min
2,5 bis 45,0 l/min
Einstellbereich Anm. 1)
Kleinste Einstelleinheit Anm. 1)
0,25 bis 4,50 l/min
1,3 bis 21,0 l/min
2,5 bis 45,0 l/min
0,05 l/min
0,1 l/min
0,5 l/min
0,05 l/Impuls
0,1 l/Impuls
0,5 l/Impuls
Sammelimpulsausgang
Anzahl Ausgänge
Ausgangsschutz
Hysterese
Ansprechzeit Anm. 4)
Linearität Anm. 4)
Wiederholgenauigkeit Anm. 4)
Temperaturcharakteristik
Anzeigemethode
Widerstand
LED
Schutzart
Betriebstemperaturbereich
Luftfeuchtigkeit
Erschütterungsfestigkeit
Stoßfestigkeit
Rauschwiderstand
Anschluss
Material
Gewicht
PSE550
24 V DC (Welligkeit max. ±10%) (mit Polaritätsschutz der Spannungszufuhr)
55 mA (Stromaufnahme des Sensors nicht inbegriffen)
wie bei [Versorgungsspannung]
PSE560
Max. 110 mA (der Gesamtstrom für 4 Eingänge beträgt max. 440 mA)
1 bis 5VDC (Eingangsimpedanz: ca. 800 K Ω)
4 Eingänge
Überspannungsschutz
max. Strom: 80 mA
NPN offener Kollektor (PF2D200)
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
max. anliegende Spannung: 30 V
max. Strom: 80 mA
PNP offener Kollektor (PF2D201)
interner Spannungsabfall max. 1 V (bei 80 mA Arbeitsstrom)
NPN oder PNP offener Kollektor (wie Schaltausgang)
PSE200
Schaltausgang
(EchtzeitSchaltausgang,
Gesamtschaltausgang)
l/min, gal(US)/min
l, gal(US)
0 bis 999999 l, 0 bis 999999 gal (US)
PSE300
Ausgangsspezifikationen
Anm. 3)
Aktueller Durchfluss
AnzeigeGesamtdurchfluss
einheiten
Gesamtdurchflussbereich Anm. 1)
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Versorgungsspannung Sensor
Stromversorgung Sensor Anm. 2)
Sensoreingang
Anzahl Eingänge
Eingangsschutz
4 Ausgänge (1 Ausgang pro 1 Sensoreingang)
Kurzschlussschutz
Hysterese-Modus: Variabel (ab 0 einstellbar), Window-Comparator-Modus: fest (3-stellig)
max. 1s
max. ±5% vom Messbereich
ISA2
Anm. 1)
max. ±3% vom Messbereich
max. ±2% vom Endwert (0 bis 50°C, basierend auf 25°C)
Für Messwertanzeige: 4-stellig, 7-Segment-LED (Orange)
Für Kanalanzeige: 1-stellig, 7-Segment-LED (Rot)
leuchtet bei Ausgangssignal EIN, OUT1: Rot
PF2A
Durchflussvolumen pro Sammelimpuls
(Impulsbreite: 50 ms) Anm. 1)
PSE540
PF2D200/201
PF2D504-„-1
IP65 nur für die Front, der Rest ist IP40.
Betrieb: 0 bis 50°C, Lagerung: –10 bis 60°C (keine Kondensation und kein Gefrieren)
Betrieb/Lagerung: 35 bis 85% rel. Luftfeuchtigkeit (ohne Kondensation)
10 bis 500 Hz mit einer Amplitude von 1,5 mm oder einer Beschleunigung von 98 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung während 2 Std. beim jeweils kleineren Wert. (nicht erregt)
PF2W
Modell
Verwendbarer Durchflusssensor
PSE530
Technische Daten
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
PF2D20
980 m/s2 in X-, Y-, Z-Richtung je dreimal (nicht erregt)
500 Vp-p, Impulsbreite 1 µs, Anstiegszeit 1ns
Spannungsversorgungs-/Ausgangsanschluss: 8-poliger Stecker, Sensoranschluss: 4-poliger Stecker (e-con)
Gehäuse: PBT, Display: PET, Dichtung: CR
60 g (außer bei gemeinsam gelieferten Zubehörteilen)
Anm. 1) Feste SI-Einheit [l/min oder l] wird für die Schalterausführungen ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt. (“-M” wird am Ende der Bestellnummer
hinzugefügt). Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Anm. 2) Ein Kurzschluss der Vcc-Seite am Sensoreingangsstecker mit der 0V-Seite führt zur Beschädigung der 4-Kanal Anzeigeeinheit.
Anm. 3) Während der Ersteinstellung können Schaltausgang und Gesamtimpulsausgang ausgewählt werden.
Anm. 4) Systemgenauigkeit in Kombination mit einem verwendbaren Sensor.
Anm. 5) Dieses Produkt entspricht der CE-Norm.
183
PF2D
4-Kanal
Anzeigeeinheit
ZSE/ISE30
Bestellschlüssel
Serie PF2D
Durchfluss-Kennlinien (Druckverlust)
PF2D504
PF2D520
PF2D540
0,040
0,035
0,030
0,020
0,015
0,010
0,030
Druckverlust [MPa]
Druckverlust [MPa]
Druckverlust [MPa]
0,035
0,025
0,030
0,025
0,020
0,015
0,015
0,005
0,005
0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0
0,020
0,010
0,010
0,005
0,025
0
2 4
Durchfluss (l/min)
6 8 10 12 14 16 18 20
0
Durchfluss (l/min)
5
10 15 20 25 30 35 40
Durchfluss (l/min)
Konstruktion
PF2D504/520
Stückliste
o
!0 u !0 !2 y w r !0 e
!1
q
t
i
PF2D540
o
!1
184
!0 u !0 !2 y w r e
q
t
i
Anzahl
Teile
Material
Gehäuse
Neues PFA
2
Sensor
Neues PFA
3
Schlauch
Super-PFA
4
Gehäuse A
PPS
5
Gehäuse B
PPS
6
Gehäuse C
PPS
7
Buchse
POM
1
8
Verschlusshülse
PPS
9
Dichtung
FKM
10
O-Ring
11
Gewinde
12
Anschlusskabel
FKM
Rostfreier Stahl 304
PVC
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
ZSE/ISE30
Abmessungen: Sensoreinheit
ZSE/ISE40
z bis , bis sind Klemmennummern.
Analoger
Ausgang
Braun
Last
Anzeigeeinheit
(PF2D3२0/3२1)
2
4
Weiß
Schwarz
3
1
Hauptschaltkreis
Hauptschaltkreis
A
6
Schaltausgang
oder
+
Impulsausgang
–
8
7
12 bis
24 VDC
5
Blau
4-ø4,5
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2D5२२-२-1 (mit Spannungsausgang)
Anzeigeeinheit
Sensoreinheit
(PF2D3२0/3२1)
Braun
2
6
Analoger
Ausgang
Last
4
Weiß
Schwarz
3
1
8
7
Schaltausgang
oder
+
Impulsausgang
–
12 bis
24 VDC
PSE560
62
Hauptschaltkreis
1
PF2D540-19
Hauptschaltkreis
5
25
Blau
Last ist eine analoge Eingangseinrichtung wie ein Voltmeter.
PF2D5२२-२-2 (mit Spannungsausgang)
PSE200
Fliessrichtung
Elektrischer Anschluss
186
86
78
56
15
Hauptschaltkreis
Braun (1) DC(+)
Schwarz (4) OUT (Ausgang für
Anzeigeeinheit)
Weiß (2) Analoger Ausgang
PSE300
42
52
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
Sensoreinheit
62
ø12,7
PSE530
A
ø9,52
PSE540
176
70
60
40
15
Modell
PF2D504
PF2D520
PSE550
18
52
1
PF2D504-11/520-13
ISA2
72
62
52
ø19,05
Blau (3) DC(–)
PF2A
∗ Schliessen Sie diesen Sensor an die SMC
Anzeigeeinheiten PF2D2२२ oder /3२२ an..
4-ø4,5
Analoger Ausgang
1
0 0,4
1,8
4
PF2D
4
PF2W
5
Spannung [V]
Strom [mA]
20
4 (gilt für PF2D504)
20 (gilt für PF2D520)
40 (gilt für PF2D540)
Durchfluss [l/min]
185
Serie PF2D
Abmessungen: Anzeigeeinheit
PF2D30 01 -A
Beispiele für innere Schaltkreise und
Anschluss
Ausführung für Schalttafeleinbau
z bis , bis sind Klemmennummern.
3 x 7,2 (= 21,6)
36 +0,5
0
6,4
8-M3
Sensor
NC
4
Schwarz
3
2
3
4
36
2
1
OUT1
7
Last
6
+
–
5
6
7
8
Serie
PF2D5२२
PF2D300-A(-M)
Ansicht A
Sensor
NC
4
Schwarz
3
A
40
SMC FLOW SWITCH
Braun
Blau
UNIT
2
1
8
Hauptschaltkreis
41,8
40
40,3
4,3
35,8
OUT2
Last
12 bis 24 VDC
5
∗ Verwendbare Schalttafelstärke:
1 bis 3,2 mm
Braun
Blau
19.4
+0,5
0
1
8
Hauptschaltkreis
Abmessungen für Schalttafeleinbau
OUT2
Last
OUT1
7
Last
+
6
–
5
RESET
12 bis 24 VDC
SET
Serie
PF2D5२२
PF2D301-A(-M)
∗ Der weifle Draht de s Sensors darf nicht an c der
Anzeigeeinheit angeschlossen werden.
Nummern Klemmenblock
1
5
186
2
4
3
1
2
3
4
5
6
7
8
6
7
8
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
ZSE/ISE30
Abmessungen: 4-Kanal Anzeigeeinheit für deionisertes Wasser und Chemikalien
PF2D200/201
40,1
ZSE/ISE40
(7,5)
„40
2,5
6
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
„36,8
L/min
L
OUT1
CH
FLOW
SMC
SET
Sensorstecker
(optional)
PSE530
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
53
9,4
(2)
47
PSE560
46,4
PSE550
PSE540
„42,4
Montageadapter Schalttafel
Wasserfeste Dichtung
PSE200
Front-Schutzabdeckung
Platte
min. 55
+0,1
PF2D
PF2W
min. 55
PF2A
ISA2
PSE300
„37,5 -0,2
Abmessungen für Schalttafeleinbau
Verwendbare Dicke der Schalttafel: 0,5 bis 8 mm
187
Serie PF2D
Abmessungen: 4-Kanal Anzeigeeinheit für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Sensorstecker (4P x 4)
Stecker (optional)
Anschluss Sensorstecker
r
e
w
q
Anschluss
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
PIN-Nr.
Klemme
Stecker-Nr.
Farbe Kabelader
q
DC +
1
Braun
w
N.C.
2
frei
e
DC–
3
Blau
r
Eingang: 1 bis 5 V
4
Weiß
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (8P)
Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker (Zubehör)
q w e r t y u i
PIN-Nr.
Klemme
q
DC (+)
w
DC (–)
e
CH1_OUT1
r
N.C.
t
CH2_OUT1
y
CH3_OUT1
u
CH4_OUT1
i
N.C.
PIN-Nr.
8 Gelb N.C.
7 Grün CH4_OUT1
6 Rot CH3_OUT1
5 Grau CH2_OUT1
4 Weiß N.C.
3 Schwarz CH1_OUT1
2 Blau DC(–)
1 Braun DC(+)
2000
Beispiele für innere Schaltkreise und Anschluss
188
+
CH1_OUT1
(Schwarz)
–
Last
24 VDC
Last
CH2_OUT1
(Grau)
CH3_OUT1
(Rot)
CH4_OUT1
(Grün)
DC (–)
(Blau)
Last
4
3
NC 2
1
DC (+)
(Braun)
Last
4
3
NC 2
1
Hauptschaltkreis
Sensor
Last
Last
Sensor
DC (–)
(Blau)
4
3
NC 2
1
Sensor
CH4_OUT1
(Grün)
–
4
3
NC 2
1
Sensor
CH3_OUT1
(Rot)
24 VDC
Last
4
3
NC 2
1
CH2_OUT1
(Grau)
+
Last
Sensor
4
3
NC 2
1
CH1_OUT1
(Schwarz)
Hauptschaltkreis
Sensor
4
3
NC 2
1
PF2D201
DC (+)
(Braun)
4
3
NC 2
1
Sensor
Sensor
PF2D200
RESET-Taste (į + Ĭ-Taste)
Gleichzeitiges Drücken der Tasten UP und DOWN aktiviert die RESET-Funktion.
Bei einem Notfall bitte die Anzeige auf dem Display löschen. Das Display für Gesamtdurchfluss
wird auf Null gesetzt.
Anzeigeeinheit
PF2D300, 301
q
t
e
SMC FLOW SWITCH
w
q
w
e
r
t
y
UNIT
RESET
SET
y
LED-Anzeige/Rot
Zeigt Durchflussmessung, alle Einstellbedingungen und Fehlercode an.
Ausgang (OUT1) Display/Grün
Zeigt die Ausgangsbedingung für OUT1 an. Leuchtet bei EIN.
Ausgang (OUT2) Display/Rot
Zeigt die Ausgangsbedingung für OUT2 an. Leuchtet bei EIN.
UP-Taste (į-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Erhöhung des eingestellten Wertes.
SET-Taste (Ȝ-Taste)
Zum Einstellen des Wertes oder des Modus.
DOWN-Taste (Ĭ-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Verringerung des eingestellten Wertes.
PSE530
r
ZSE/ISE40
Bezeichnung
ZSE/ISE30
Serie PF2D
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
PSE540
4-Kanal Anzeigeeinheit
PF2D200, 201
q
q LED-Anzeige/Orange
w Schalterausgang/Rot
L/min
L
w
r
OUT1
e Display Einheit/Orange
Zeigt Durchflussmessung, alle Einstellbedingungen und Fehlercode an.
Zeigt Ausgangsbedingung für OUT1 (Kanal 1 bis 4). Leuchtet, wenn EIN.
Zur Anzeige der ausgewählten Messeinheit. Nach Einstellen des
Einheitsanzeige auf andere Werte als l/min, l.
PSE550
e
Zur Anzeige des ausgewählten Kanals.
UP-Taste (į-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Erhöhung des eingestellten Wertes.
SET-Taste
Zum Einstellen des Wertes oder des Modus.
DOWN-Taste (Ĭ-Taste)
Zur Änderung des Modus oder zur Verringerung des eingestellten Wertes.
PSE300
PSE200
Kanalanzeige/Rot
ISA2
r
t
y
u
PF2A
y
u
PF2W
SET
PF2D
t
PSE560
CH
189
Serie PF2D
Funktionen/PF2D
Detaillierte Informationen zu Einstellungen und Betrieb finden Sie in der “Bedienungsanleitung”.
Auswahl der Durchflussmessung
Es kann zwischen aktuellem und Gesamtdurchfluss gewählt werden.
Ein Durchflusswert von bis zu 999999 kann summiert werden.
Der Gesamtdurchsatz wird zurückgesetzt, wenn die
Spannungszufuhr auf AUS geschaltet wird.
Ausgangsarten
Als Ausgangsart kann zwischen momentanem Schaltausgang,
summiertem Schaltausgang oder Sammelimpulsausgang
gewählt werden.
Momentaner Schaltausgang
• Hysterese-Modus
Umschalten der Anzeigeeinheit
EIN
Display
JA
Aktueller Durchfluss Gesamtdurchfluss
l
GPM
gal(US)
AUS
P-2
P-1
Aktueller Durchfluss
"P"
• Fenster-Vergleichsmodus
H : Hysterese
H
H
EIN
GPM = gal (US)/min
Anm.) Die feste SI-Einheit (l/min, l, m3 oder m3x 10) wird für die Schalterausführungen
ohne Funktion zum Umschalten der Anzeigeeinheit eingestellt.
NO
Bestätigung der Durchflussmessart
P-1
P-2
Aktueller Durchfluss
OUT1
Ausgangsmodus
• Hysterese-Modus
EIN
JA
∗ Dasselbe gilt für OUT2.
AUS
Für PF2D300/301
• Fenster-Vergleichsmodus
H : Hysterese
Anm. 2)
Inhalt
"n"
Abhilfe
Überprüfen Sie Last und
Anschluss von OUT1.
Ein Strom von über
80mA fließt zu OUT2.
Überprüfen Sie Last und
Anschluss von OUT2.
H
H
EIN
NO
AUS
n-1
n-2
Aktueller Durchfluss
↑
Ein Strom von über
80mA fließt zu OUT1.
↑
n-2 n-1
Aktueller Durchfluss
Fehlerbehebung
LED-Anzeige
AUS
↑
Mit dieser Funktion wird bei angewähltem aktuellem
Durchfluss der Gesamtdurchfluss bestätigt und umgekehrt.
↑
l/min
Führen Sie ein RESET
Die eingestellten Daten
durch und stellen Sie alle
haben sich aus nicht
bekannten Gründen geändert. Daten neu ein.
Der Durchfluss ist höher
als der Messbereich.
Anm. 2) Der Ausgangsmodus wird vor Auslieferung im Werk auf den negierten
Ausgang eingestellt.
Summierter Schaltausgang
EIN
Reduzieren Sie den Durchfluss
mit Hilfe eines Einstellventils,
bis er innerhalb des
Durchflussbereichs liegt.
"P"
AUS
Für PF2D200/201
LED-Anzeige
Inhalt
Überstrom fließt zur Last
eines Schaltausgangs.
Abhilfe
OUT1
Ausgangsmodus
Spannungsversorgung abschalten.
Nach Beseitigung der Ursache für
den Überstrom, Spannungsversorgung wieder einschalten.
EIN
AUS
Anm. 2)
Bitte wenden Sie sich an SMC.
↑
n-3
Gesamtdurchflussmenge
"n"
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
↑
P-3
Gesamtdurchflussmenge
Anm. 2) Der Ausgangsmodus wird vor Auslieferung im Werk auf den negierten
Ausgang eingestellt.
Interner Datenfehler
Sammelimpulsausgang
Interner Datenfehler
Interner Datenfehler
Der Durchfluss ist höher
als der Messbereich.
Spannungsversorgung
abschalten und Schalter
zurücksetzen.
Reduzieren Sie den
Durchfluss mit Hilfe eines
Einstellventils, bis er innerhalb
des Durchflussbereichs liegt.
"P"
EIN
AUS
OUT1
Ausgangsmodus
50 ms
EIN
Tastensperrfunktion
Diese Funktion verhindert Fehlbedienungen, wie z.B.
versehentliche Änderungen des Einstellwerts.
Löschen der Durchflusssumme
Zum Nullsetzen des Gesamtwertes.
190
Anm. 1)
"n"
AUS
Anm. 1) Entnehmen Sie die Werte für den Durchfluss pro Impuls den technischen
Daten der Anzeigeeinheit.
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
Bei jedem Drücken auf die Taste ̅ ist die Kanalwahl
“1Ǟ2Ǟ3Ǟ4Ǟ1...” verfügbar. Die Durchflussmessung
jedes gewählten Kanals wird im Display angezeigt.
Kanalabfragefunktion (nur PF2D200, 201)
Ändert etwa alle 2 Sekunden den angezeigten Kanal und
dessen Durchflussmenge.
Speicherfunktion für Höchst- und Niedrigstwerte
(nur PF2D200, 201 )
PSE530
Wird während der Ersteinstellung des Displaymodus für
aktuellen Durchfluss angewählt, können die Maximalund Minimalwerte gespeichert werden.
ZSE/ISE40
Kanalwahlfunktion (nur PF2D200, 201)
Zu kopierende Informationen:
q Durchfluss-Messbereich
w Display-Modus
e Display (nur wenn die technischen Daten der Einheit "Null" sind).
r Ausgang
t Ausgangsmodus
y Durchflusswert
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Kopierfunktion (nur PF2D200, 201)
ZSE/ISE30
Funktionen
PSE540
Zubehör
Verwenden Sie zum Bestellen von Zubehör bitte die unten aufgelisteten Bestell-Nrn.
Bestell-Nr.
Menge
ZS-28-CA-2
1
PSE550
e-con Stecker
Hersteller
Modell
Sumitomo 3M Limited
37104-3101-000FL
Tyco Electronics AMP K.K.
1-1473562-4
OMRON Corp.
XN2A-1430
PF2D20„
PSE200
Zusätzlich zu dem oben gezeigten Stecker können die nachfolgend aufgelisteten (Buchse)
angeschlossen werden.
Adapter für Panelmontage
Anm.
Mit Befestigungselement
Platte
PF2D30„
Bestell-Nr.
Bezeichnung
Anm.
ZS-26-B
Montageadapter
Mit wasserdichter Dichtung,
Befestigungsschraube
ZS-26-C
Montageadapter +
Front-Schutzabdeckung
Mit wasserdichter Dichtung,
Befestigungsschraube
Front-Schutzabdeckung
PF2A
Bezeichnung
Montageadapter A und B
Befestigungsschraube
(M3 x 8 L)
(Zubehörteil)
Montageadapter B
PF2W
Pol-Nr.
ZS-22-E
ISA2
PSE300
PF2D5„„
Montageadapter
Befestigungselement
(Zubehörteil)
Wasserfeste Dichtung
(Zubehörteil)
PF2D20„
Platte
PF2D
Montageadapter A
PSE560
e-con-Stecker
191
Verwendbare Medien
Kompatibilitäts-Checkliste:
Für das Material des digitalen Durchfluss-Schalters für
deionisiertes Wasser und Chemikalien und ausgewählte Medien.
Medium
Kompatibilität
Aceton
Ȝ
Ammoniumhydroxid
Ȝ
Isobutylalkohol
i
Isopropylalkohol
Ȝ
Salzsäure
Ȝ
Ozon
i
Wasserstoffperoxid
Ȝ
Konzentration max. 50%, bei max. 50°C.
Ethylacetat
Ȝ
Butylacetat
Ȝ
Salpetersäure (aufler rauchender Salpetersäure) Konzentration max. 10%
Ȝ
Deionisiertes Wasser
Ȝ
Natriumhydroxid
i
Ultra-Deionisiertes Wasser
Ȝ
Toluol
Ȝ
Fluorwasserstoffsäure
Konzentration max. 50%
Ȝ
Schwefelsäure (aufler rauchende Schwefelsäure)
Konzentration max. 20%
Ȝ
Phosphorsäure
Konzentration max. 30%
Ȝ
Anm. 1) Diese Checkliste gilt als allgemeine Richtlinie.
Anm. 2) Einige Medien besitzen je nach Art, Dichte und Temperatur ein hohes Durchringungsvermögen (hohe Permeabilität).
Eingedrungene Medien können die Lebensdauer des Produkts beeinträchtigen.
· Die Kompatibilität ist für Medientemperaturen bis max. 90°C angegeben.
· Das Produkt ist nicht explosionssicher gebaut. Ergreifen Sie bei Verwendung explosiver
Medien entsprechende Maßnahmen, um ansteigende Konzentrationen explosiver Gase in der
Nähe des Produkts zu verhindern.
192
Tabellensymbole
: verwendbar
: verwendbar unter
bestimmten
Bedingungen
i : Nicht verwendbar
Ȝ
Serie PF2D
Sicherheitsvorschriften
Diese Sicherheitsvorschriften sollen vor gefährlichen Situationen und/oder
Sachschäden schützen. In den Vorschriften wird die Schwere der potentiellen Gefahren
durch die Gefahrenworte «Achtung», «Warnung» oder «Gefahr» bezeichnet. Um die
Sicherheit zu gewährleisten, beachten Sie bitte alle Sicherheitsvorschriften.
Achtung : Bedienungsfehler können zu gefährlichen Situationen für Personen oder Sachschäden führen.
PSE530
Warnung: Bedienungsfehler können zu schweren Verletzungen oder zu Sachschäden führen.
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Serie PF2D
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Gefahr : Unter aussergewöhnlichen Bedingungen können schwere Verletzungen oder umfangreiche
2. Die Maschinen und Anlagen dürfen nur von ausgebildetem Personal betrieben
werden.
Montage, Inbetriebnahme und Wartung von Systemen sollte nur von ausgebildetem und erfahrenem
Personal vorgenommen werden.
3. Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen oder der Ausbau einzelner
Komponenten dürfen erst dann vorgenommen werden, wenn die
nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden.
4. Für einen sicheren Betrieb müssen Unternehmensrichtlinien, gesetzliche
Vorschriften, usw. unbedingt eingehalten werden.
PSE560
Da SMC-Komponenten unter verschiedensten Betriebsbedingungen eingesetzt werden können, darf die Entscheidung
über deren Eignung für einen bestimmten Anwendungsfall erst nach genauer Analyse und/oder Tests erfolgen, mit
denen die Erfüllung der spezifischen Anforderungen überprüft wird. Die Erfüllung der zu erwartenden Leistung sowie die
Gewährleistung der Sicherheit liegt in der Verantwortung der Person, die die Systemkompatibiliät festgestellt hat. Diese
Person muss an Hand der neuesten Kataloginformation ständig die Eignung aller angegebenen Teile überprüfen und
dabei im Zuge der Systemkonfiguration alle Möglichkeiten eines Geräteausfalls ausreichend berücksichtigen.
PSE200
Komponenten ist die Person, die das Pneumatiksystem (Schaltplan) erstellt
oder dessen Spezifikation festlegt.
PSE300
1. Verantwortlich für die Kompatibilität bzw. Eignung ausgewählter Pneumatik-
ISA2
Achtung
PSE550
PSE540
Sachschäden die Folge sein.
PF2D
PF2W
PF2A
Beachten Sie dazu ISO4414, JIS B 8370 (Grundsätze für pneumatische Systeme), Gesetze für
Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie andere Sicherheitsvorschriften.
193
Serie PF2D
Produktspezifische Sicherheitshinweise 1
Vor der Inbetriebnahme durchlesen.
Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen finden Sie auf Seite 57.
Konstruktion und Auswahl
Konstruktion und Auswahl
Achtung
Warnung
1. Den Schalter nur innerhalb des angegebenen
Spannungsbereichs betreiben.
1. Die Daten des Durchflussschalters werden auch nach
Ausschalten der Spannungsversorgung gespeichert.
Wird der Schalter mit einer Spannung betrieben, die über dem
angegebenen Bereich liegt, können Fehlfunktionen und
Beschädigungen des Schalters die Folge sein, außerdem besteht
Stromschlag- und Brandgefahr.
Die Eingabedaten werden in einem EEPROM gespeichert und
gehen so auch nach dem Abschalten des Durchflussschalters nicht
verloren. (Die Daten können bis zu einer Million mal überschrieben
werden und werden bis zu 20 Jahre lang gespeichert).
2. Die maximal zulässige
überschritten werden.
Last
darf
nicht
2. Der Gesamtdurchfluss wird zurückgesetzt,
wenn er auf AUS geschaltet wird.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt werden.
Montage
3. Verwenden Sie keine Last, die Spannungsspitzen erzeugt.
Der Schaltkreis des Schalters ist an der Ausgangsseite mit einem
Schutz gegen Spannungsspitzen ausgestattet. Trotzdem können
wiederholt auftretende Spannungsspitzen Schäden verursachen.
Wenn eine Last, die Spannungsspitzen erzeugt, wie z. B. ein
Relais oder ein Elektromagnetventil, direkt angesteuert wird, muss
ein Schalter mit einem integrierten Element zur Aufnahme dieser
Spannungsspitzen verwendet werden.
4. Achten Sie auf die verwendbaren Medien.
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut Um mögliche
Brandgefahren zu vermeiden, verwenden Sie den Schalter
deshalb nicht mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen.
5. Überwachen Sie den internen Spannungsabfall
des Schalters.
Bei einem Betrieb unterhalb einer bestimmten Spannung kann die
Last unwirksam sein, obwohl der Schalter korrekt funktioniert.
Deshalb muss nach Ermittlung der Mindestbetriebsspannung der
Last die nachstehende Formel erfüllt sein.
Interner
MindestbetriebsVersorgungsspannung –
Spannungsabfall >
spannung der Last
des Signalgebers
6. Verwenden Sie den Schalter nicht außerhalb
des angegebenen Durchfluss-Messbereichs
und Betriebsdruckbereichs.
Andernfalls kann der Schalter beschädigt werden. Vermeiden Sie
insbesondere durch Wasserschlag erzeugte Druckspitzen über die
angegebenen Bereiche hinaus.
<Beispiele für Maßnahmen zur Druckreduzierung>
a) Verwenden Sie Geräte, wie z. B. ein Wasserschlag-Entlastungsventil
zur Verringerung der Ventil-Schließgeschwindigkeit.
b) Fangen Sie Stoßdrücke mit einem Speicher oder elastischen
Anschlussmaterial wie Gummischläuchen ab.
c) Halten Sie die Anschlussleitungen so kurz wie möglich.
7. Legen Sie das System so aus, dass die
Durchflusswege ständig mit Medium gefüllt sind.
Besonders bei vertikaler Einbaulage muss das Medium von unten
nach oben in den Schalter fließen.
8. Das Gerät innerhalb der angegebenen
Durchfluss-Messbereiche betreiben.
Andernfalls entsteht kein Karman Vortex Wirbel und eine normale
Messung ist nicht mehr möglich.
9. Verwenden Sie nie brennbare und/oder permeable Medien.
da hierbei Brand-, Explosions- und Korrosionsgefahr besteht.
∗Beachten Sie bei der Verwendung von Chemikalien die
entsprechenden Sicherheitsdatenblätter.
194
Warnung
1. Überwachen Sie die Fliessrichtung des Mediums.
Legen Sie die Leitungen so, dass das Medium in die durch den
Pfeil auf dem Gehäuse gekennzeichnete Richtung fließt.
2. Entfernen vor dem Anschliessen der Leitung
Schmutz und Staub durch Ausblasen aus
ihrem Inneren.
3 Vermeiden Sie, dass Signalgeber hinunterfallen oder eingedrückt werden.
Vermeiden Sie bei der Handhabung ein Hinunterfallen oder
Eindrücken des Signalgebers, und setzen Sie ihn keiner
übermäßigen Krafteinwirkung aus2. Auch bei intaktem Gehäuse
kann der Schalter innen beschädigt sein und
Funktionsstörungen verursachen.
4. Halten Sie den Schalter nur am Gehäuse fest.
Die Zugfestigkeit der Leitung beträgt 49 N. Höhere Zugkräfte
können Funktionsstörungen verursachen. Halten Sie den
Schalter nur am Gehäuse fest.
5. Verwenden Sie das Gerät erst, wenn Sie
überprüft haben, dass es korrekt funktioniert.
Überprüfen sie nach Montage-, Wartungs- oder Änderungsarbeiten die korrekte Montage des erneut an die Druckluft- und
Stromversorgung angeschlossenen Gerätes mit Hilfe geeigneter Funktions- und Dichtheitskontrollen.
6. Montieren Sie einen Schalter nie auf einer
Fläche, die beim Leitungsanschluss als
Unterlage dient.
7. Vor und hinter dem Schalteranschluss muss
jeweils ein gerader Leitungsabschnitt
vorhanden sein, der mindestens 8mal dem
Leitungsquerschnitt entspricht.
Bei einer abrupten Verkleinerung des Leitungsquerschnitts oder
im Fall einer Reduktion (z. B. ein Ventil) an der Eingangsseite,
ändert sich die Druckverteilung in den Leitungen und eine
genaue Messung wird unmöglich. Daher sind derartige
Durchflussreduktionen immer an der Ausgangsseite des
Schalters durchzuführen.
Beachten Sie bei einem Einsatz mit offener Ausgangsseite,
dass die Gefahr von Kavitation besteht.
Serie PF2D
Digitaler Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien
Serie PF2D
Produktspezifische Sicherheitshinweise 2
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen.
Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen finden Sie auf Seite 57.
4. Verlegen Sie die Leitungen nicht zusammen
mit Strom- oder Hochspannungsleitungen.
Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Strom- oder
Hochspannungsleitungen. Elektrische Kopplungen können
Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
5. Verhindern Sie Lastkurzschlüsse.
Die Schalter zeigen zwar bei einem Lastkurzschluss einen
Überstromfehler
an,
trotzdem
kann
nicht
allen
Fehlanschlüssen,
z.
B.
bei
der
Polarität
der
Spannungsversorgung, vorgebeugt werden. Treffen Sie
Maßnahmen, um elektrische Anschlussfehler zu verhindern.
Verwendung
Warnung
1. Bei Verwendung eines Schalters mit einem
Hochtemperaturmedium, wird durch die hohe
Medientemperatur auch der Schalter selbst
heiß. Berühren Sie den Schalter deshalb
nicht, um Verbrennungen zu vermeiden.
Wenn sich Geräte, die Spannungsspitzen erzeugen (z. B.
elektromagnetische Heber, Hochfrequenz-Induktionsöfen, Motoren
usw.) in der Nähe des Schalters befinden, können dessen
Schaltkreise zerstört werden. Verwenden Sie keine Erzeuger von
Spannungsspitzen, und achten Sie auf ordnungsgemäße
Verkabelung.
4. Die Schalter sind nicht mit einem Überspannungsschutz ausgestattet.
Die Durchflussschalter entsprechen der CE-Norm, sind jedoch nicht
mit einem Überspannungsschutz ausgestattet. Sehen Sie
gegebenenfalls
direkt
an
den
Systemkomponenten
Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen vor.
5. Verwenden Sie die Schalter nicht in Umgebungen, in denen mit Flüssigkeitsspritzern
oder Sprühnebel zu rechnen ist.
Die Schalter sind staub- und spritzwassersicher. Eine Verwendung
in Umgebungen, in denen mit Wasser- und/oder Ölspritzern oder
Sprühnebel usw. zu rechnen ist, sollte jedoch vermieden werden.
Die getrennte Anzeigeeinheit der in diesem Katalog vorgestellten
Schalterausführung ist nicht staubdicht und spritzwasserfest, daher
ist ein Einsatz in Umgebungen, in denen mit Wasser- und/oder
Ölspritzern oder Sprühnebel zu rechnen ist, zu vermeiden.
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Instandhaltung
Warnung
1. Überprüfen
Sie
regelmäßig
den
ordnungsgemäßen Betrieb des Schalters.
Unerwartet auftretende Fehlfunktionen können dadurch
reduziert werden.
PSE300
Stellen Sie sicher, dass die Isolierung der Anschlüsse nicht
fehlerhaft ist (Kontakt mit anderen Schaltungen, Erdungsfehler,
defekte Isolierungen zwischen Anschlüssen usw.). Zu großer
Stromfluss in einen Signalgeber kann Schaden verursachen.
ISA2
3. Überprüfen Sie die Isolierung der elektrischen
Anschlüsse.
2. Vorsichtsmaßnahmen für den Einsatz in
Verriegelungsschaltkreisen.
Sehen Sie ein mehrfach abgesichertes Verriegelungssystem
vor, um Probleme und Fehlfunktionen zu vermeiden, falls der
Schalter ausfällt. Überprüfen Sie regelmäßig den korrekten
Betrieb des Schalters und der Verriegelungsfunktion.
3. Zerlegen Sie den Schalter nicht, und nehmen
Sie keine Veränderungen daran vor.
4. Bei der regelmäßigen Instandhaltung sollte folgendes zur Vermeidung von Schäden und Verlusten durch Chemikalien beachtet werden.
a) Berühren Sie die in den Leitungen und/oder im digitalen
Durchflussschalter verbliebenen Chemikalien nicht.
b) Prüfen Sie Namen und Art der verwendeten Chemikalien
und gehen Sie entsprechend damit um.
195
PF2A
Wiederholte Biege- oder Dehnbelastungen der Drähte können
zu Kabelbruch führen.
2. Montieren Sie den Schalter in einer
vibrationsfreien Umgebung (Display: mehr
als 98 m/s2, Sensor: max. 4,9 m/s2) bzw. keine
Stoßeinwirkung von mehr als 490 m/s2.
3. Verwenden Sie den Schalter nicht in Umgebungen,
in denen Spannungsspitzen erzeugt werden.
PF2W
2. Vermeiden Sie wiederholtes Biegen oder
Dehnen der Drähte.
PSE530
Die Schalter sind nicht explosionssicher gebaut und sollten daher
nie in Umgebungen mit explosiven Gasen eingesetzt werden, da
folgenschwere Explosionen verursacht werden können.
PSE540
Fehlerhafte elektrische Verbindungen können Beschädigungen
des Schalters oder Fehlfunktionen verursachen. Überprüfen
Sie beim Anschließen die Farbe der Anschlussdrähte und die
Klemmennummer anhand des Betriebshandbuches.
PSE550
1. Setzen Sie das Produkt nicht in der
Umgebung von explosiven Gasen ein.
PSE560
1. Überprüfen Sie beim Anschließen die Farbe der
Anschlussdrähte und die Klemmennummer.
PSE200
Warnung
Warnung
ZSE/ISE40
Betriebsumgebungen
PF2D
Elektrischer Anschluss
Serie PF2D
Produktspezifische Sicherheitshinweise 3
Vor der Inbetriebnahme durchlesen.
Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen finden Sie auf Seite 57.
Gemessenes Medium
Diverses
Warnung
Warnung
1. Kontrollieren Sie vor dem Einlassen des
Mediums die Regeleinrichtungen für Druck
und Durchfluss.
Zu hoher Druck oder ein zu hohes Durchflussvolumen können
die Sensoreinheit beschädigen.
2 Treffen Sie geeignete Vorsichtsmassnahmen,
um den Schalter nicht entzündlichen und/oder
explosiven Gasen auszusetzen, wenn Sie mit
einem brennbaren Medium arbeiten.
3. Wenn das Medium möglicherweise Kondensat oder Fremdstoffe enthält, muss ein Filter
auf der Eingangsseite installiert werden.
1. Nach Einschalten der Spannungsversorgung
bleibt der Schalterausgang ausgeschaltet und
eine Meldung wird angezeigt. Beginnen Sie die
Messung daher erst, wenn das Display Werte
anzeigt.
2. Halten
Sie
die
Steuersysteme
zur
Durchführung der Einstellungen an.
Während der Ersteinstellung des Schalters und der
Durchflusseinstellung behält der Ausgang die letzen
Einstellungen bei. Der Ausgang schaltet sich während der
Durchführung der Schalter-Ersteinstellung sowie der
Durchflusseinstellung auf AUS.
Wenn sich Fremdkörper am Vortexgenerator oder Vortexsensor
des Schalters anlagern, ist ein exaktes Messen nicht mehr möglich.
Einstellbereich und Messbereich
Achtung
Stellen Sie den Durchfluss auf einen Wert innerhalb des Messbereichs ein.
Der Einstellbereich ist der Durchflussbereich, innerhalb dessen Schaltpunkte gesetzt werden können.
Der Messbereich ist der den technischen Daten des Sensors entsprechende Bereich (Exaktheit, Linearität usw.).
Es ist zwar möglich, einen Schaltpunkt einzustellen, der außerhalb des Messbereichs liegt, die Einhaltung der technischen Daten ist
dann allerdings nicht mehr gewährleistet.
Einstellbereich u. Messbereich
Sensor
PF2D504
0,4 l/min 1,8 l/min
4 l/min
10 l/min
40 l/min
20 l/min
4 l/min
0. 4 l/min
4,5 l/min
0.25 l/min
1,8 l/min
20 l/min
PF2D520
1,3 l/min
21 l/min
40 l/min
4 l/min
PF2D540
45 l/min
2.5 l/min
Sensor-Messbereich
Sensor-Einstellbereich
196
SerieDigitaler
PF2D
Durchfluss-Schalter Für deionisiertes Wasser und Chemikalien Serie PF2D
Produktspezifische Sicherheitshinweise 4
Achtung
1. Vermeiden Sie bei der Handhabung, das Produkt
fallenzulassen oder übermäßiger Krafteinwirkung
auszusetzen (980 m/s2). Auch bei intaktem Gehäuse
kann die Anzeigeeinheit innen beschädigt sein und
Funktionsstörungen verursachen.
2. Die Zugfestigkeit des Spannungszufuhr-/Anschlusskabels
liegt bei 50 N, die des Anschlusskabels des Sensors mit
Stecker bei 25 N. Wirkt eine größere Zugkraft, als die in
den technischen Daten genannte, auf die o.a. Kabel, kann
es zu Funktionsstörungen kommen. Halten Sie das
Produkt immer am Gehäuse fest.
1. Anschließen des Sensorkabels und -steckers (ZS-28-CA-„)
Anschluss
• Vergewissern Sie sich, dass Steckernummern und Kabelfarben
übereinstimmen. Drücken Sie A mit der Hand eine Zeit lang
nach unten, nachdem Sie sich vergewissert haben, dass alle
Drähte komplett eingeführt sind.
• Bei Verwendung einer Zange, drücken Sie A direkt nach unten.
• Sensoranschlüsse können für eine erneute Verwendung nicht
herausgenommen werden, nachdem sie festgeklemmt worden
sind. Sind die Drähte oder Kabel nicht ordnungsgemäß
eingelegt, verwenden Sie einen neuen Sensorstecker.
Warnung
1. Unsere 4-Kanal Anzeigeeinheit entspricht der CE-Norm,
ist allerdings nicht mit einem Schutz für
Spannungsspitzen bei Blitzschlag ausgestattet. Sehen
Sie gegebenenfalls direkt an den Systemkomponenten
Maßnahmen gegen Blitzstoßspannungen vor.
2. Unsere
4-Kanal
Anzeigeeinheit
ist
nicht
explosionsgeschützt. Setzen Sie Drucksensoren nie in
der Nähe von entflammbaren oder explosiven Gasen ein.
3. Die Schutzart "IP65" gilt nur für die eingebaute
Schalttafelvorderseite. Nicht in Umgebungen einsetzen,
in denen Ölspritzer oder -sprühnebel zu erwarten sind.
Farbe Kabelader
1
Braun (DC+)
2
frei
3
Blau (DC–)
4
Weiß (IN: 1 bis 5 V)
PSE550
A
2. Anschließen/Abnehmen eines
Anschluss-/Ausgangssteckers
Anschluss Sensorstecker
Anschluss Spannungsversorgungs-/Ausgangsstecker
Sensorstecker
Achtung
Spannungsversorgungs-/
Ausgangsstecker
Wasserfeste Dichtung
(Zubehörteil)
PF2W
Hebel
Befestigungsschraube (M3 x 8 L)
Montageadapter Schalttafel
(ZS-26-B)
Platte
Pol-Nr.
8 Gelb N.C.
7 Grün CH4_OUT1
6 Rot CH3_OUT1
5 Grau CH2_OUT1
4 Weiß N.C.
3 Schwarz CH1_OUT1
2 Blau DC(–)
1 Braun DC (+)
PF2D
(Zubehörteil)
PF2A
Hebel
Die Front der Montageplatte entspricht IP65. Bei nicht
ordnungsgemäßem Einbau des Adapters besteht
allerdings die Möglichkeit, dass Flüssigkeit ins Innere
gelangt. Befestigen Sie den Adapter wie nachstehend
dargestellt mit Schrauben.
Front-Schutzabdeckung + Schalttafeleinbau
Ziehen Sie die
Schrauben 1/4 bis
1/2 Umdrehung
weiter an, wenn sie
mit der Platte bündig
sind.
oder
• Stecken Sie den jeweiligen Stecker gerade ein, bis er einrastet
und fest im Gehäuse sitzt.
• Zum Abnehmen des Steckers, drücken Sie die Rastnase mit
dem Daumen ein und ziehen Sie den Stecker gerade heraus.
Montage
Front-Schutzabdeckung
Sensor-
PSE560
Betriebsumgebungen
Stecker-Nr.
PSE300
1. Anschlussfehler können den Schalter beschädigen und Fehlfunktionen
bzw. fehlerhafte Schalterausgaben verursachen. Die Anschlussarbeiten
sind bei ausgeschalteter Spannungsversorgung durchzuführen.
2. Versuchen Sie nicht, den Durchflusssensor bzw. dessen Stecker
bei anliegender Spannung einzustecken oder herauszuziehen.
Dies kann zu Fehlfunktionen des Schalterausgangs führen.
3. Verlegen Sie die Leitungen getrennt von Starkstrom- oder
Hochspannungsleitungen. Elektrische Kopplungen können
Fehlfunktionen des Schalters verursachen.
4. Vergewissern Sie sich bei Verwendung einer
handelsüblichen Spannungsversorgung, dass die
Masseklemme geerdet ist.
min. 20 mm
ISA2
Warnung
• Schneiden Sie das Kabel wie nachstehend dargestellt ab.
• Schließen Sie jedes Anschlusskabel an die in nachstehend
aufgeführter Zeichnung dargestellten Stecker an.
PSE200
Warnung
ISE70/75/75H ZSE/ISE50/60
Elektrischer Anschluss
PSE530
Handhabung
PSE540
˾ 4-Kanal Anzeigeeinheit
ZSE/ISE40
ZSE/ISE30
Vor der Inbetriebnahme durchlesen.
Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen finden Sie auf Seite 57.
2m
197
198
EUROPEAN SUBSIDIARIES:
Austria
SMC Pneumatik GmbH (Austria).
Girakstrasse 8, A-2100 Korneuburg
Phone: +43 2262-62280, Fax: +43 2262-62285
E-mail: office@smc.at
http://www.smc.at
France
SMC Pneumatique, S.A.
1, Boulevard de Strasbourg, Parc Gustave Eiffel
Bussy Saint Georges F-77607 Marne La Vallee Cedex 3
Phone: +33 (0)1-6476 1000, Fax: +33 (0)1-6476 1010
E-mail: contact@smc-france.fr
http://www.smc-france.fr
Netherlands
SMC Pneumatics BV
De Ruyterkade 120, NL-1011 AB Amsterdam
Phone: +31 (0)20-5318888, Fax: +31 (0)20-5318880
E-mail: info@smcpneumatics.nl
http://www.smcpneumatics.nl
Spain
SMC España, S.A.
Zuazobidea 14, 01015 Vitoria
Phone: +34 945-184 100, Fax: +34 945-184 124
E-mail: post@smc.smces.es
http://www.smces.es
Belgium
SMC Pneumatics N.V./S.A.
Nijverheidsstraat 20, B-2160 Wommelgem
Phone: +32 (0)3-355-1464, Fax: +32 (0)3-355-1466
E-mail: post@smcpneumatics.be
http://www.smcpneumatics.be
Germany
SMC Pneumatik GmbH
Boschring 13-15, D-63329 Egelsbach
Phone: +49 (0)6103-4020, Fax: +49 (0)6103-402139
E-mail: info@smc-pneumatik.de
http://www.smc-pneumatik.de
Norway
SMC Pneumatics Norway A/S
Vollsveien 13 C, Granfos Næringspark N-1366 Lysaker
Tel: +47 67 12 90 20, Fax: +47 67 12 90 21
E-mail: post@smc-norge.no
http://www.smc-norge.no
Sweden
SMC Pneumatics Sweden AB
Ekhagsvägen 29-31, S-141 71 Huddinge
Phone: +46 (0)8-603 12 00, Fax: +46 (0)8-603 12 90
E-mail: post@smcpneumatics.se
http://www.smc.nu
Bulgaria
SMC Industrial Automation Bulgaria EOOD
16 kliment Ohridski Blvd., fl.13 BG-1756 Sofia
Phone:+359 2 9744492, Fax:+359 2 9744519
E-mail: office@smc.bg
http://www.smc.bg
Greece
S. Parianopoulus S.A.
7, Konstantinoupoleos Street, GR-11855 Athens
Phone: +30 (0)1-3426076, Fax: +30 (0)1-3455578
E-mail: parianos@hol.gr
http://www.smceu.com
Poland
SMC Industrial Automation Polska Sp.z.o.o.
ul. Konstruktorska 11A, PL-02-673 Warszawa,
Phone: +48 22 548 5085, Fax: +48 22 548 5087
E-mail: office@smc.pl
http://www.smc.pl
Switzerland
SMC Pneumatik AG
Dorfstrasse 7, CH-8484 Weisslingen
Phone: +41 (0)52-396-3131, Fax: +41 (0)52-396-3191
E-mail: info@smc.ch
http://www.smc.ch
Croatia
SMC Industrijska automatika d.o.o.
Crnomerec 12, 10000 ZAGREB
Phone: +385 1 377 66 74, Fax: +385 1 377 66 74
E-mail: office@smc.hr
http://www.smceu.com
Hungary
SMC Hungary Ipari Automatizálási Kft.
Budafoki ut 107-113, H-1117 Budapest
Phone: +36 1 371 1343, Fax: +36 1 371 1344
E-mail: office@smc-automation.hu
http://www.smc-automation.hu
Portugal
SMC Sucursal Portugal, S.A.
Rua de Engº Ferreira Dias 452, 4100-246 Porto
Phone: +351 22-610-89-22, Fax: +351 22-610-89-36
E-mail: postpt@smc.smces.es
http://www.smces.es
Turkey
Entek Pnömatik San. ve Tic Ltd. Sti.
Perpa Tic. Merkezi Kat: 11 No: 1625, TR-80270 Okmeydani Istanbul
Phone: +90 (0)212-221-1512, Fax: +90 (0)212-221-1519
E-mail: smc-entek@entek.com.tr
http://www.entek.com.tr
Czech Republic
SMC Industrial Automation CZ s.r.o.
Hudcova 78a, CZ-61200 Brno
Phone: +420 5 414 24611, Fax: +420 5 412 18034
E-mail: office@smc.cz
http://www.smc.cz
Ireland
SMC Pneumatics (Ireland) Ltd.
2002 Citywest Business Campus, Naas Road, Saggart, Co. Dublin
Phone: +353 (0)1-403 9000, Fax: +353 (0)1-464-0500
E-mail: sales@smcpneumatics.ie
http://www.smcpneumatics.ie
Romania
SMC Romania srl
Str Frunzei 29, Sector 2, Bucharest
Phone: +40 213205111, Fax: +40 213261489
E-mail: smcromania@smcromania.ro
http://www.smcromania.ro
UK
SMC Pneumatics (UK) Ltd
Vincent Avenue, Crownhill, Milton Keynes, MK8 0AN
Phone: +44 (0)800 1382930 Fax: +44 (0)1908-555064
E-mail: sales@smcpneumatics.co.uk
http://www.smcpneumatics.co.uk
Denmark
SMC Pneumatik A/S
Knudsminde 4B, DK-8300 Odder
Phone: +45 70252900, Fax: +45 70252901
E-mail: smc@smc-pneumatik.dk
http://www.smc-pneumatik.com
Italy
SMC Italia S.p.A
Via Garibaldi 62, I-20061Carugate, (Milano)
Phone: +39 (0)2-92711, Fax: +39 (0)2-9271365
E-mail: mailbox@smcitalia.it
http://www.smcitalia.it
Russia
SMC Pneumatik LLC.
Sredny pr. 36/40, St. Petersburg 199004
Phone.:+812 118 5445, Fax:+812 118 5449
E-mail: marketing@smc-pneumatik.ru
http://www.smc-pneumatik.ru
Estonia
SMC Pneumatics Estonia OÜ
Laki 12-101, 106 21 Tallinn
Phone: +372 (0)6 593540, Fax: +372 (0)6 593541
E-mail: smc@smcpneumatics.ee
http://www.smcpneumatics.ee
Latvia
SMC Pneumatics Latvia SIA
Smerla 1-705, Riga LV-1006, Latvia
Phone: +371 781-77-00, Fax: +371 781-77-01
E-mail: info@smclv.lv
http://www.smclv.lv
Slovakia
SMC Priemyselná Automatizáciá, s.r.o.
Námestie Martina Benku 10, SK-81107 Bratislava
Phone: +421 2 444 56725, Fax: +421 2 444 56028
E-mail: office@smc.sk
http://www.smc.sk
Finland
SMC Pneumatics Finland OY
PL72, Tiistinniityntie 4, SF-02031 ESPOO
Phone: +358 207 513513, Fax: +358 207 513595
E-mail: smcfi@smc.fi
http://www.smc.fi
Lithuania
SMC Pneumatics Lietuva, UAB
Savanoriu pr. 180, LT-01354 Vilnius, Lithuania
Phone: +370 5 264 81 26, Fax: +370 5 264 81 26
Slovenia
SMC industrijska Avtomatika d.o.o.
Grajski trg 15, SLO-8360 Zuzemberk
Phone: +386 738 85240 Fax: +386 738 85249
E-mail: office@smc-ind-avtom.si
http://www.smc-ind-avtom.si
© DiskArt™ 1988
© DiskArt™
OTHER SUBSIDIARIES WORLDWIDE:
ARGENTINA, AUSTRALIA, BOLIVIA, BRASIL, CANADA, CHILE,
CHINA, HONG KONG, INDIA, INDONESIA, MALAYSIA, MEXICO,
NEW ZEALAND, PHILIPPINES, SINGAPORE, SOUTH KOREA,
TAIWAN, THAILAND, USA, VENEZUELA
http://www.smceu.com
http://www.smcworld.com
SMC CORPORATION
1st printing JW printing JW 10 DE Printed in Spain
1-16-4 Shimbashi, Minato-ku, Tokio 105 JAPAN; Phone:03-3502-2740 Fax:03-3508-2480
Specifications are subject to change without prior notice
and any obligation on the part of the manufacturer.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
8 939 KB
Tags
1/--Seiten
melden