close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Doepke

EinbettenHerunterladen
Doepke
Doepke Schaltgeräte GmbH & Co.KG
Stellmacherstr. 11
26506 Norden
Tel.: 04931 1806-0
Fax: 04931 1806-101
Betriebs- und Montageanleitung für
allstromsensitive DI-Schutzschalter DFS 7 B...
Allgemeine Bedienungshinweise:
Der DFS 7 B ist hilfsspannungsabhängig und von daher als DI-Schutzschalter zu bezeichnen. Durch die
Hilfsspannungsabhängigkeit ist ein Einschalten ohne Versorgungsspannung nicht möglich. Aus Sicherheitsgründen findet
ebenfalls eine Abschaltung bei Hilfsspannungsabsenkung unter 180V AC statt. Die Elektronik des DI-Schutzschalters ist
selbstüberwachend. Sollte ein Defekt in der Elektronik auftreten, der eine sichere Funktion des Gerätes behindern könnte,
erfolgt eine Selbstabschaltung. Das Gerät lässt sich dann nicht wieder einschalten. Die interne Temperaturüberwachung
schaltet bei Überlastungen den DI-Schalter ab. Erst nach einer Abkühlphase ist ein Wiedereinschalten möglich.
Einbaulage: Die Einbaulage ist s enkrecht (Beschriftung lesbar) oder 90° gekippt .
Elektrischer Anschluss:
Außenleiter und den Neutralleiter durch den Schalter führen. Bei der Ausführung mit interner Versorgungsspannung ist die
Einspeiserichtung zu beachten. Die Klemmen am DI-Block (unten) sind als Eingang zu betrachten, die am Leistungsschalter
(oben) als Ausgang. Die Versorgung kann ein- bis dreiphasig - auch ohne N-Leiter, jedoch dann min. zweiphasig - erfolgen. Der
N-Pfad des Leistungsschalters ist ausschließlich für den Neutralleiter bestimmt. Nichtbeachtung führt zur Zerstörung der
Differenzstromerfassung.
Bei der Ausführung mit externer Versorgungsspannung (-XT) ist die Einspeiserichtung beliebig.
Bei der Sonderausführung -FT sind die Anschlüsse für den externen Prüftaster zusätzlich auf Klemmen geführt. Es besteht
somit die Möglichkeit, die Prüfeinrichtung des DI-Schutzschalters mit Hilfe externer Schaltkontakte zu aktivieren. Die externen
Schaltkontakte müssen für die Betriebsspannung sowie für den Nennfehlerstrom des DI-Schalters ausgelegt sein.
Erdung:
Den maximal zulässigen Erdungswiderstand RA berechnen Sie aus der zulässigen Berührspannung UL und dem
Nenndifferenzstrom I∆n ( RA = UL / I ∆n ). Der Neutralleiter des überwachten Anlagenteils muss gegenüber dem Schutzleiter
isoliert sein und darf nicht mit der Erde in Verbindung kommen. Zur Isolationsprüfung ist der DI-Schalter mit interner
Hilfsspannungsversorgung vom Netz zu trennen, da er die Messung aufgrund der am Netz betriebenen Elektronik verfälschen
würde. In der Regel ist es ausreichend, das Gerät auszuschalten, um dann abgangsseitig die Prüfung durchzuführen.
Prüfung:
Die Prüfung der gesamten Schutzmaßnahme bei der Inbetriebnahme muss gemäß den Angaben in den national gültigen
Errichtungsbestimmungen erfolgen. Eine Funktionskontrolle des DI-Schutzschalters selbst ist bei anliegender
Betriebsspannung durch Drücken der Prüftaste T, oder der parallel dazu angeschlossenen externen Prüftaste (Fernauslösung)
möglich und soll bei ortsfesten Anlagen mindestens alle 6 Monate und bei nicht ortsfesten Anlagen arbeitstäglich wiederholt
werden. Der Anwender ist auf die Wiederholungsprüfungen hinzuweisen.
Kurzschlusssicherung: 250A für I K≤ 10 kA VDE0636 Betr.Kl. gl
Beachten sie bitte, dass die Kurzschlusssicherung keinen Überlastschutz gewährleistet. Eine Überlastung ist
durch die Projektierung der Anlage auszuschließen !
6 .21
6.21
6 .21
6.1 3
6.21
6.13
6.22
6.14
DFS 7 B-XT
6.14
6.13
DFS 7 B-XT/FT
6 .2 2
6.22
6 .2 2
6 .1 4
DFS 7 B
6.13
6.14
DFS 7 B-FT
Technische Daten DFS 7 B
Ausführungsvarianten
Nennstrom In
Nennspannung Ue
Einspeisung
Nennfehlerstrom I∆n
Frequenzbereich des Fehlerstromes
Vorsicherung, Kurzschluss
Nennschaltvermögen Inc
Nennfehlerschaltvermögen I∆c
Stoßstromfestigkeit
Polzahl
Einbaulage
Umgebungstemperatur
Klimabeständigkeit
Schockfestigkeit
Schwingfestigkeit
Schutzart
Anschlussquerschnitt
Anzugsdrehmoment
Lebensdauer, mechanisch
Bauvorschriften
Differenzstromerfassung
Auslösecharakteristik
Verzögerung in 4 Stufen einstellbar (nicht bei 30mA)
Steuerspeisespannung Us +10% / -15%
Anschlussklemmen
Hilfsschalter
Schließer
Öffner
Belastbarkeit
Anschlussklemmen
Fernauslöser
Anschlussklemmen
B
B-XT
B-XT/FT
B-FT
100A; 125A; 160A; 200A; 250A
230/400V 400/690V 400/690V 230/400V
unten
beliebig
beliebig
unten
0,03A; 0,1A; 0,3A; 0,5A
0 - 2 kHz
250A/gl, nach VDE 0636
10kA
10kA
5kA, Blitzstoßstrom 8/20
4-polig
Senkrecht (Beschriftung lesbar) oder 90° gekippt
-25°C bis +40°C
gemäß DIN IEC 68 Teil 2-30:
Feuchte Wärme, zyklisch (55°C/28 Zyklen)
20g / 20ms Dauer
5g (f 80Hz, Dauer 30min.)
IP 40 (nach Verteilereinbau)
2,5-150mm2 (Rundleiter)
14 Nm
5000 Schaltspiele
EN 60947, IEC 1008
Wechselfehlerströme; pulsierende- und glatte
Gleichfehlerströme
5xI ∆n 40ms / 80ms / 150ms / 300ms
intern
extern
extern
intern
230V 50Hz 230V 50Hz
Klemmen
Klemmen
6.13/6.14 6.13/6.14
bis 2,5mm2
Klemmen
6.13/6.14
Klemmen
Klemmen
Klemmen
6.21/6.22 6.21/6.22
6.21/6.22
AC11: 230VAC/6A; DC11: 230VDC
bis 2,5mm2
Klemmen
Klemmen
6.21/6.22 6.13/6.14
bis 2,5mm2
3930125/09/99
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
29 KB
Tags
1/--Seiten
melden