close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung PV1592 Prüfstand für Hochspannungs - AUMA

EinbettenHerunterladen
Betriebsanleitung PV1592
Prüfstand für Hochspannungs- und
Schutzanschlussprüfung
HINWEIS
Anleitung zuerst lesen!
Æ
• Sicherheitshinweise beachten.
• Diese Anleitung gilt als Teil des Produktes.
• Anleitung während der Lebensdauer des Produktes behalten.
• Anleitung an jeden nachfolgenden Benutzer oder Besitzer des Produktes
weitergeben.
HINWEIS
Gewährleistungsansprüche
Æ
Bei Nichtbeachtung der Betriebsanleitung erlischen die
Gewährleistungsansprüche. (siehe auch 2.3)
Seite 2
INHALTSVERZEICHNIS
1
SICHERHEITSHINWEISE .......................................................................... 5
1.1
Allgemeine Hinweise zur Sicherheit ............................................................................. 5
1.2
Warnhinweise .................................................................................................................. 6
2
ALLGEMEINES .......................................................................................... 8
3
WICHTIGE HINWEISE ................................................................................ 9
3.1
Transport und Lagerung ................................................................................................ 9
3.2
Betriebsbedingungen ................................................................................................... 10
3.3
Montage und Inbetriebnahme ..................................................................................... 10
3.3.1
Installation (Elektrischer Anschluss)........................................................................ 10
3.3.2
Inbetriebnahme........................................................................................................ 10
3.4
Gewährleistung ............................................................................................................. 11
4
ZWECK ..................................................................................................... 12
5
SYSTEMÜBERSICHT ............................................................................... 12
5.1
6
Prüfaufbau ..................................................................................................................... 12
SOFTWAREFUNKTIONALITÄT............................................................... 16
6.1
HvTestMain .................................................................................................................... 16
6.1.1
Das Menü <Programm> .......................................................................................... 16
6.1.2
Das Menü <Verwaltung> ......................................................................................... 17
6.1.3
Das Menü <Abnahme>............................................................................................ 17
6.1.4
Das Menü <Diagnose/Kalibrierung> ....................................................................... 17
6.2
Hochspannungstest ..................................................................................................... 17
6.2.1
Steuerungen ............................................................................................................ 18
6.2.2
Antriebe ................................................................................................................... 19
6.2.3
Schiffsantrieb ........................................................................................................... 19
6.2.4
SIPOS ...................................................................................................................... 20
6.2.5
Anzeigeelemente GUI ............................................................................................. 20
6.2.6
Start einer Prüfung .................................................................................................. 20
6.2.7
Weitere Bedienelemente ......................................................................................... 21
6.2.8
Menü ........................................................................................................................ 21
Seite 3
6.3
Diagnose, Kalibrierung ................................................................................................ 21
6.3.1
Funktionstest Relaismatrix ...................................................................................... 22
6.3.2
Generatortest........................................................................................................... 22
6.3.3
Erdung HV-Low Potential ........................................................................................ 22
6.3.4
Ergebnis und Datum der Prüfung werden im elektronischen Typenschild hinterlegt
22
7
SERVICE .................................................................................................. 23
7.1
Einstellung und Konfiguration GLP2.......................................................................... 23
7.2
Austausch eines USB Moduls ..................................................................................... 23
8
8.1
9
SICHERHEIT............................................................................................. 26
Tägliche Prüfung der Wirksamkeit der Schutzeinrichtung ...................................... 26
TECHNISCHE DATEN .............................................................................. 27
Seite 4
1
1.1
Sicherheitshinweise
Allgemeine Hinweise zur Sicherheit
Normen/Richtlinien
AUMA Produkte werden nach anerkannten Normen und Richtlinien konstruiert und gefertigt.
Dies wird durch eine Herstellererklärung und durch eine Konformitätserklärung bescheinigt.
Nationale Gesetze und Vorschriften in Bezug auf Montage, elektrischer Anschluss und
Inbetriebnahme am Installationsort müssen vom Anlagenbetreiber und vom Anlagenbauer
beachtet werden.
Sicherheitshinweise/Warnungen
An diesem Gerät arbeitende Personen müssen sich mit den Sicherheits- und Warnhinweisen
in dieser Anleitung vertraut machen und die gegebenen Anweisungen einhalten.
Sicherheitshinweise und Warnschilder am Produkt müssen beachtet werden um Personenoder Sachschäden zu vermeiden.
Personenqualifikation
Montage, elektrischer Anschluss, Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung darf nur durch
ausgebildetes Fachpersonal erfolgen, das vom Anlagenbetreiber oder Anlagenbauer dazu
autorisiert wurde.
Vor Arbeiten an diesem Produkt muss das Personal diese Anleitung gelesen und verstanden
haben sowie anerkannte Regeln zur Arbeitssicherheit kennen und beachten.
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme ist es wichtig, dass alle Einstellungen daraufhin überprüft werden, ob
sie mit den Anforderungen der Anwendung übereinstimmen. Bei falscher Einstellung können
anwendungsbedingte Gefahren ausgehen wie z.B. die Beschädigung der Armatur oder der
Anlage.
Für eventuell hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht. Das Risiko trägt allein
der Anwender.
Betrieb
Voraussetzungen für einen einwandfreien und sicheren Betrieb:
Sachgemäßer Transport, fachgerechte Lagerung, Aufstellung, Montage und sorgfältige
Inbetriebnahme.
Produkt nur in einwandfreiem Zustand, unter Beachtung dieser Anleitung betreiben.
Störungen und Schäden umgehend melden und beseitigen (lassen).
Anerkannte Regeln für Arbeitssicherheit beachten.
Nationale Vorschriften beachten.
Im Betrieb erwärmt sich das Gehäuse und es können Oberflächentemperaturen > 60 °C
entstehen. Zum Schutz gegen mögliche Verbrennungen empfehlen wir vor Arbeiten am Gerät
die Oberflächentemperatur mit geeignetem Temperaturmessgerät zu messen.
Schutzmaßnahmen
Für notwendige Schutzmaßnahmen vor Ort, wie z.B. Abdeckungen, Absperrungen oder
persönliche Schutzeinrichtungen für das Personal, ist der Anlagenbetreiber bzw. der
Anlagenbauer verantwortlich.
Seite 5
Wartung
Um die sichere Funktion des Gerätes zu gewährleisten müssen die Wartungshinweise in
dieser Anleitung beachtet werden.
Veränderungen am Gerät sind nur mit Zustimmung des Herstellers erlaubt.
Bei unsachgemäßem oder nicht bestimmungsgemäßem Einsatz wird keine Haftung
übernommen.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die Beachtung dieser Anleitung.
WARNUNG
Beim Betrieb elektrischer Geräte stehen zwangsläufig bestimmte Teile unter
gefährlicher Spannung.
Æ
1.2
Arbeiten an elektrischen Anlagen oder Betriebsmitteln dürfen nur von einer
Elektrofachkraft oder von unterwiesenen Personen unter Anleitung und Aufsicht
einer Elektrofachkraft, den elektrotechnischen Regeln entsprechend,
vorgenommen werden.
Warnhinweise
Um sicherheitsrelevante Vorgänge in dieser Anleitung hervorzuheben, gelten folgende
Warnhinweise die mit einem entsprechenden Signalwort (GEFAHR, WARNUNG, VORSICHT,
HINWEIS) gekennzeichnet sind.
GEFAHR
Unmittelbar gefährliche Situation mit hohem Risiko.
Falls der Warnhinweis nicht beachtet wird drohen Tod oder schwere gesundheitliche
Schäden.
WARNUNG
Mögliche gefährliche Situation mit mittlerem Risiko.
Falls der Warnhinweis nicht beachtet wird können Tod oder schwere gesundheitliche
Schäden die Folge sein.
VORSICHT
Mögliche gefährliche Situation mit geringem Risiko.
Falls der Warnhinweis nicht beachtet wird können leichte oder mittlere Verletzungen
die Folge sein. Kann auch in Verbindung mit Sachschäden verwendet werden.
Seite 6
HINWEIS
Mögliche gefährliche Situation.
Falls der Warnhinweis nicht beachtet wird können Sachschäden die Folge sein. Wird
nicht bei Personenschäden verwendet.
Struktur und typografischer Aufbau der Warnhinweise
Sicherheitszeichen (warnt vor Verletzungsgefahr).
Signalwort (GEFAHR, WARNUNG, VORSICHT,
HINWEIS)
GEFAHR
Art der Gefahr und ihre Quelle
Mögliche Folge(n) bei Nichtbeachtung (optional)
Æ Maßnahme(n) zur Vermeidung der Gefahr
Æ Weitere Maßnahme(n)
Achtung!
Vor dem Öffnen des Schaltschrankes ist der Hauptschalter in die AUS Position zu schalten.
Beim Öffnen des Schaltschrankes können spannungsführende Teile freigelegt werden.
Vor einer Instandsetzung oder dem Austausch von Teilen, muss die Anlage vom Netz getrennt
werden.
GEFAHR
Gefährliche Spannung an elektrischen Anschlüssen
Stromschlag möglich
Æ
Arbeiten an elektrischen Anlagen oder Betriebsmitteln dürfen nur von einer
Elektrofachkraft oder von unterwiesenen Personen unter Anleitung und Aufsicht
einer Elektrofachkraft den elektrotechnischen Regeln entsprechend
vorgenommen werden
Seite 7
Bild 1
Hauptschalter in
„AUS“ Position
Eine Reparatur am geöffneten Gerät darf nicht unter Spannung durchgeführt werden.
Eine Neukalibrierung der Messtechnik darf nur von geschultem Personal unter Einhaltung der
Kalibriervorschrift durchgeführt werden.
2
Allgemeines
Der Prüfstand ermöglicht den Sicherheitstests von AUMA Stellantrieben und AUMA
Steuerungen.
Die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitstests wie Hochspannungstest in AC und DC sowie
Schutzleiteranschlussprüfungen können durchgeführt werden.
Seite 8
Für sämtliche AUMA Prüflinge werden fertige Anschlusskabel bzw. Steckverbindungen
mitgeliefert.
3
3.1
•
•
•
•
Wichtige Hinweise
Transport und Lagerung
Der Prüfstand darf nur in den dafür vorgesehenen Containern transportiert werden.
In den unbeschädigten Originalverpackungen ist der Prüfstand für ca. 6 Monate gegen
normale Umwelteinflüsse geschützt
Lagerung hat in einem gut belüftetem, trockenen Raum zu erfolgen.
Schutz gegen Bodenfeuchtigkeit durch Lagerung auf geeignetem Holzrost.
Abdeckung zum Schutz gegen Staub und Schmutz.
Langzeitlagerung
Wenn das Produkt für lange Zeit (mehr als 6 Monate) gelagert werden soll, zusätzlich folgende
Punkte beachten:
Vor dem Einlagern:
Æ
Schutz der Prüfkontakte gegen Korrosion
Seite 9
3.2
Betriebsbedingungen
Der Betrieb der PV1592 ist bei Umgebungstemperaturen von 0 – 40°C gewährleistet.
Schwankungen der Betriebsspannung sind nur innerhalb der Toleranzen TAB/ VDE
zulässig.
3.3
3.3.1
Montage und Inbetriebnahme
Installation (Elektrischer Anschluss)
Die Installation der Anlage erfolgt durch den Kunden. Optional kann die Anlage auch von der
Firma AUMA installiert werden.
Beim Anschließen der elektrischen Verbindungen sind folgende Punkte zu beachten:
• Vor Anschluss Spannung ausschalten
• Prüfstand nur an einem geerdeten Netz betreiben
GEFAHR
Gefährliche Spannung an elektrischen Anschlüssen
Stromschlag möglich
Æ
Arbeiten an elektrischen Anlagen oder Betriebsmitteln dürfen nur von einer
Elektrofachkraft oder von unterwiesenen Personen unter Anleitung und Aufsicht
einer Elektrofachkraft den elektrotechnischen Regeln entsprechend
vorgenommen werden
3.3.2
Inbetriebnahme
Die Inbetriebnahme wird in jedem Fall von einem Mitarbeiter der AUMA durchgeführt.
Vor Inbetriebnahme und Probelauf folgende Punkte beachten:
Sicherstellen, dass alle elektrischen Anschlüsse korrekt verdrahtet sind.
Sicherstellen, dass die zulässigen Versorgungsspannungen an den
Anschlüssen der Leistungs- und Signalstecker nicht überschritten werden:
230 V AC Leistungsversorgung
Seite 10
WARNUNG
Beim Betrieb elektrischer Geräte stehen zwangsläufig bestimmte Teile unter
gefährlicher Spannung.
Æ
Arbeiten an elektrischen Anlagen oder Betriebsmitteln dürfen nur von einer
Elektrofachkraft oder von unterwiesenen Personen unter Anleitung und Aufsicht
einer Elektrofachkraft, den elektrotechnischen Regeln entsprechend,
vorgenommen werden.
Die allgemeinen und regionalen Installations- und Sicherheitsvorschriften für Arbeiten an
Anlagen mit gefährlichen Spannungen (z.B. EN 50178), als auch die für den fachgerechten
Einsatz von Werkzeugen sind einzuhalten.
3.4
Gewährleistung
Keine Gewährleistung wird übernommen für Schäden, die entstanden sind aus:
•
•
•
•
•
•
•
•
Nichtbeachtung der Betriebsanleitung
Ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung
Fehlerhafte Aufstellung bzw. Inbetriebnahme durch den
Käufer oder durch Dritte
Natürliche Abnutzung
Fehlerhafte oder nachlässige Behandlung
Chemischen oder elektrochemischen und elektrischen
Einflüssen, .sofern sie nicht auf unser Verschulden
zurückzuführen sind.
Unsachgemäßen Änderungen oder
Instandsetzungsarbeiten durch Käufer oder Dritte.
Einwirken von Teilen fremder Herkunft.
Seite 11
4
Zweck
Dieses Dokument beschreibt die Bedienung des PV1592. Der Prüfstand dient, je nach
Ausführung, zur Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen an
AUMA Steuerungen oder AUMA Antrieben. Er beinhaltet die Hochspannungsprüfung und die
Schutzanschlussprüfung.
5
Systemübersicht
5.1
Prüfaufbau
Seite 12
HV Generator
Rechner
HV Relais Matrix
für XK
Lichtschutzgitter
(BWS)
HV Relais Matrix
für XA
Not Aus
Start HV Extern
Tastatur
für Rechner
Reset
Wiederanlaufsperre
Hauptschalter
Seite 13
Monitor
Teststecker für
Schutzanschlussprüfung
Teststecker XK
Prüfstecker XK
Schutzleiter
Prüfpin
Seite 14
Prüfstecker XA
Teststecker XA
Auslösegerät für Lichtschutzgitter
Seite 15
6
Softwarefunktionalität
6.1
HvTestMain
Dieses Fenster wird nach dem Starten des Programms angezeigt. Von hier ausgehend
werden alle anderen Komponenten aufgerufen.
6.1.1
Das Menü <Programm>
Hier stehen Menüeinträge zum An- und Abmelden der Benutzer und zum Beenden des
Programms zur Verfügung.
Um mit dem Programm arbeiten zu können, muss zunächst der Login Dialog aufgerufen
werden, und der Benutzer muss sich mit Namen und Passwort anmelden.
Nach erfolgreicher Anmeldung werden die entsprechenden Menü – Einträge freigeschaltet.
Seite 16
6.1.2
Das Menü <Verwaltung>
In diesem Menü stehen die folgenden Einträge zur Verfügung:
• Benutzerverwaltung
• Berechtigungssystem
• Testprozeduren
• Test Engine
• Konfigurationsparameter anzeigen
• Datenbanken SIPOS
• Motoranschlüsse
6.1.3
Das Menü <Abnahme>
Mit dem Eintrag <Start> wird die Komponente „HvTest“ gestartet.
• Start für Steuerungen
• Start für Antriebe
• Start für Marineantriebe
• Start für SIPOS
6.1.4
Das Menü <Diagnose/Kalibrierung>
Hier stehen folgende Einträge zur Verfügung
1. Start
Komponente zur Fehlersuche und Kalibrierung des Systems. (noch nicht
implementiert)
2. GLP2
Komponente zum Test des Sicherheitsprüfers GLP2
3. Schaltmatrix
Komponente zur Überprüfung der Relaismatrix
4. Funktionstest
Komponente zur Durchführung eines Funktionstests der Relaismatrix.
5. Elektronisches Typenschild
Komponente zum Lesen und Schreiben des elektronischen Typenschilds.
6.2
Hochspannungstest
Diese Komponente wird über das Menü Abnahme -> „Zu prüfendes Produkt“ aufgerufen.
Seite 17
6.2.1
Steuerungen
Seite 18
6.2.2
Antriebe
6.2.3
Schiffsantrieb
Identisch mit Steuerungen.
Seite 19
6.2.4
SIPOS
6.2.5
Anzeigeelemente GUI
•
•
•
•
6.2.6
Grafische Anzeige der zu prüfenden Anschlüsse, farblich gekennzeichnet nach
Stromkreisen.
LED für GLP2. Grün für Kommunikation ok, Rot für Fehler.
Anzeigeinstrument für die jeweils eingestellte Prüfspannung
Anzeige von Sollwert und Messwerten für Strom, Spannung und Widerstand
Start einer Prüfung
Zum Start einer Prüfung gibt es zwei verschiedene Methoden:
1. Werksnummer mit Barcodeleser einscannen, danach den „Start“ Barcode einlesen,
die Prüfung wird dann automatisch gestartet.
2. Manuelle Eingabe der Komm. Nr. mit Return oder Taste „Ifax Daten“ bestätigen. Ifax
und PAS Daten werden dann gelesen und die möglichen Werksnummern in der
Kombobox angezeigt. Nach Auswahl einer Werksnummer wird die Taste „Start“
freigegeben und die Prüfung kann gestartet werden.
Seite 20
6.2.7
•
•
•
6.2.8
Weitere Bedienelemente
Schutzleiter
Durch Betätigen dieser Taste kann der Schutzleiter separat geprüft werden
Fehler Suchen
Durch Betätigung dieser Taste kann ein Durchschlag gesucht werden. Derzeit nur
eingeschränkt funktionsfähig!
Checkbox Debugmodus
Nach dem Schalten der Relais und Einstellen des Generators bleibt das Programm
stehen, damit überprüft werden kann, ob die richtigen Potentiale auf die richtigen Pins
aufgeschaltet werden und ob der Generator auf die richtigen Sollwerte eingestellt ist.
Menü
Über das Menü „Prüfung“ können die Aktionen entsprechend der Tasten „Start“, „Schutzleiter“
und „Fehler Suchen“ (bisher nur eingeschränkte Funktionalität) ausgeführt werden. Über das
Menü „Anzeigen“ können die Prüfparameter angezeigt werden. Das Menü
„Diagnose/Kalibrierung“ ist nachfolgend beschrieben
6.3
Diagnose, Kalibrierung
Jede Relaismatrix des Prüfstands verfügt über ein elektronisches Typenschild in dem
verschiedene Daten hinterlegt sind.
Device Nr
Beschreibung
Inbetriebnahmedatum
Kalibrierdatum
Kalibriert durch
Nächstes Kalibrierdatum
Letzte Funktionsprüfung
Ergebnis Funktionsprüfung
0 – Device Nr für Hv – Matrix XA
1 – Device Nr für Hv – Matrix XK
Funktionsbeschreibung
Datum der Inbetriebnahme
Datum an dem der Prüfstand kalibriert wurde
Name des Technikers der die Kalibrierung durchgeführt
hat
Kalibrierung gültig bis
Datum der letzten Funktionsprüfung
Ergebnis der letzten Funktionsprüfung
Die Daten werden wie folgt ausgewertet:
• Nächstes Kalibrierdatum:
Wird beim Start der Komponente HvTest abgefragt. Der Prüfer erhält einen Hinweis
falls die Kalibrierung im laufenden Monat abläuft, bzw. falls die Kalibrierung
abgelaufen ist. Eine Sperre des Prüfstands ist im Moment nicht implementiert.
• Ergebnis und Datum der letzten Funktionsprüfung:
Die Funktionalität der Relaismatrix muss in regelmäßigen Abständen überprüft
werden. Derzeit ist eine tägliche Überprüfung vorgesehen. Bei abgelaufenem
Funktionstest wird die Prüfung gesperrt.
Seite 21
6.3.1
Funktionstest Relaismatrix
Der Funktionstest wird jeweils für jede Relaismatrix durchgeführt. Bei der Ausführung für die
Steuerungen muss somit auf XK und XA der Teststecker aufgesteckt werden.
Nach Betätigen der „Start“ Taste werden nacheinander die Stecker XA und XK getestet.
Relaiskontakte die korrekt funktionieren werden hellgrün dargestellt, Relaiskontakte die nicht
mehr schließen werden rot dargestellt. Ein permanent geschlossener Relaiskontakt kann nicht
genau bestimmt werden. In diesem Fall wird die ganze Karte rot hinterlegt.
6.3.2
Generatortest
Der Generator wird auf korrektes Auslösen bei Überschreiten des vorgegebenen max. Stroms
überprüft. Dazu wird der Auslösestrom auf 2.9mA eingestellt und die Spannung in 50 V
Schritten beginnend mit 1.400 V DC bis max. 1.600 V DC auf einen Widerstand mit 500 kOhm
aufgeschaltet.
6.3.3
Erdung HV-Low Potential
Durch Aufschalten von Hochspannung auf einen Widerstand der zwischen Pin 25 und
Gehäuse angeschlossen ist wird überprüft ob die Erdung des Gehäuses richtig funktioniert.
6.3.4 Ergebnis und Datum der Prüfung werden im elektronischen Typenschild
hinterlegt
Die Tests 6.3.1 bis 6.3.3 werden in einer Testsequenz automatisch hintereinander
durchgeführt und müssen in einem im Elektronischen Typenschild hinterlegten Intervall
durchgeführt werden. Bei nicht bestehen der Tests wird der Prüfstand automatisch gesperrt.
Seite 22
7
Service
7.1
Einstellung und Konfiguration GLP2
Der Hochspannungsgenerator GLP2 muss für den rechnergesteuerten Betrieb konfiguriert
werden.
Die Einstellungen werden über das Menü „Programmierung vorgenommen.
Programmierung -> Passwort "MARTIN" ->
Einricht. → Ausgänge
Ausgang HV-Wege
: 201
Ausgang NV-Wege
: 202
Strom für Schutzanschlussprüfung ist einzustellen.
7.2
Austausch eines USB Moduls
Nachdem Austausch eines USB – Moduls muss das Elektronische Typenschild richtig
beschrieben werden, damit die Relaismatrix ordnungsgemäß funktioniert. Die Zuordnung USB
0 / USB 1 zu XA bzw. XK muss festgelegt werden.
1. Hardware tauschen und über den Gerätemanager überprüfen, ob sich das Gerät unter
der Rubrik USB-Controller mit „Usb2dll device (EZUSB)“ meldet.
2. Im Programm mit Administrator- oder Techniker-Rechten anmelden.
3. Menüpunkt Diagnose/Kalibrierung -> Schaltmatrix ausführen.
4. USB 0 auswählen und überprüfen welche Relaismatrix schaltet. Zuordnung merken.
5. USB 1 auswählen und überprüfen welche Relaismatrix schaltet. Zuordnung merken.
6. Dialog beenden
7. Menüpunkt Diagnose/Kalibrierung -> Elektronisches Typenschild ausführen. Es treten
Fehlermeldungen auf, die ignoriert werden können, da das Typenschild noch nicht
richtig beschrieben ist.
8. USB 0 und USB 1 mit der unter Punkt 4 und 5 festgestellten Zuordnung initialisieren.
9. Die Felder „Kalibriert am“, „Name“ und „Kalibrierzyklus“ ausfüllen und Taste
„Schreiben“ betätigen. Das Datum muss im Format TT.MM.JJJJ eingetragen werden.
10. Zyklus für Funktionsprüfung eintragen (derzeitige Festlegung 2 Std.)
11. Dialog beenden.
12. Funktionstest durchführen.
Seite 23
Dialog Schaltmatrix:
Seite 24
Dialog Elektronisches Typenschild
Seite 25
8
Sicherheit
Da der Hochspannungsgenerator in der Lage ist lebensgefährliche Ströme und Spannungen
zur Verfügung zu stellen, ist die Anlage so zu sichern, dass der Bediener zu keiner Zeit einer
lebensgefährlichen Bedrohung ausgesetzt ist.
Dies wird realisiert durch Verwendung eines Lichtschutzgitters.
Gefährliche Spannungen können nur zum Prüfling aufgeschaltet werden, wenn der
Lichtschutzvorhang nicht unterbrochen ist.
Die Prüflinge können nur innerhalb des gesicherten Bereiches kontaktiert werden.
Die Schutzklasse der BWS (berührungslos wirkende Schutzeinrichtung) ist auf
Kat 2 PL (d) festgelegt.
8.1
Tägliche Prüfung der Wirksamkeit der Schutzeinrichtung
Jede berührungslos wirkende Schutzeinrichtung (BWS) muss bei Normalschichtbetrieb
mindestens 1 x /Tag bei Mehrschichtbetrieb mindestens 1 x/Schicht getestet werden.
Die Durchführung dieser Überprüfung ist zwingend erforderlich um den Prüfvorgang fortsetzen
zu können.
Seite 26
9
Technische Daten
Ausstattung und Funktionen Steuerung
Abmessungen (B-H-T)
1 600 x 1 850 x 300 mm
Gewicht
Ca. 100 kg
Umgebungstemperaturen
0 °C bis 40 °C
Schutzart
IP 50
Anschlussspannung
1-Ph 230 V 50 Hz max. 16 A
Max. AC Spannung
3 000 V
Max. AC Strom
Max. DC Spannung
100 mA
3 000 V
Max. DC Strom
3 mA
Schutzleiterprüfstrom
Relaismatrix
25 A
2 x 56 polig, max. Strom 300 mA
Seite 27
Deutschland
Europa
AUMA Riester GmbH & Co. KG
AUMA Armaturenantriebe GmbH
Werk Müllheim
DE-79373 Müllheim
Tel +49 7631 809 0
Fax +49 7631 809 250
riester@auma.com
www.auma.com
Werk Ostfildern-Nellingen
DE-73747 Ostfildern
Tel +49 711 34803 - 0
Fax +49 711 34803 - 34
riester@wof.auma.com
Service-Center Magdeburg
DE-39167 Niederndodeleben
Tel +49 39204 759 - 0
Fax +49 39204 759 - 19
Service@scm.auma.com
Service-Center Köln
DE-50858 Köln
Tel +49 2234 20379 - 00
Fax +49 2234 20379 - 99
Service@sck.auma.com
Service-Center Bayern
DE-85748 Garching-Hochbrück
Tel +49 89 329885 - 0
Fax +49 89 329885 - 18
Riester@scb.auma.com
Bereich Schiffbau
DE-21079 Hamburg
Tel +49 40 791 40285
Fax +49 40 791 40286
Stephan.Dierks@auma.com
Büro Nord
DE-21079 Hamburg
Tel +49 40 791 40287
Fax +49 40 791 40286
Matthias.Dankers@auma.com
Büro Ost
DE-39167 Niederndodeleben
Tel +49 39204 9480
Fax +49 39204 9489
Claus.Zander@auma.com
Büro Westfalen
DE-45731 Waltrop
Tel +49 2309 60 80 25
Fax +49 2309 60 80 26
Amdreas.Trottenberg@auma.com
Büro Rheinland
DE-51399 Burscheid
Tel +49 2174 8961643
David.Montada@auma.com
Büro Süd-West
DE-74937 Spechbach
Tel +49 6226 786141
Fax +49 6226 786919
Rudolf.Bachert@auma.com
Büro Kraftwerke
DE-79373 Müllheim
Tel +49 7631 809 1292
Fax +49 7631 809 71395
Udo.Hess@auma.com
Büro Baden-Württemberg
DE-79373 Müllheim
Tel +49 7631 809 1379
Fax +49 7631 80971395
Michael.Sick@auma.com
Büro Bayern-Süd
DE-83627 Warngau
Tel +49 8024 3038542
Fax +49 711 348033034
Robert.Hofmann@auma.com
Büro Bayern-Nord
DE-94344 Wiesenfelden
Tel +49 9966 90 2345
Fax +49 9966 90 2321
Mathias.Jochum@auma.com
AUMA Riester GmbH & Co. KG
Postfach 1362
D - 79373 Müllheim
Tel +49 (0)7631/809-0
Fax +49 (0)7631/809 1250
riester@auma.com
www.auma.com
AT-2512 Tribuswinkel
Tel +43 2252 82540
Fax +43 2252 8254050
office@auma.at
AUMA (Schweiz) AG
CH-8965 Berikon
Tel +41 566 400945
Fax +41 566 400948
RettichP.ch@auma.com
AUMA Servopohony spol. s.r.o.
CZ-10200 Praha 10
Tel +420 272 700056
Fax +420 272 704125
auma-s@auma.cz
OY AUMATOR AB
FI-02270 Espoo
Tel +35 895 84022
Fax +35 895 8402300
auma@aumator.fi
AUMA France
FR-95157 Taverny Cédex
Tel +33 1 39327272
Fax +33 1 39321755
info@auma.fr
AUMA ACTUATORS Ltd.
GB- Clevedon North Somerset BS21 6QH
Tel +44 1275 871141
Fax +44 1275 875492
mail@auma.co.uk
AUMA ITALIANA S.r.l.
IT-20020 Lainate Milano
Tel +39 0 2 9317911
Fax +39 0 2 9374387
info@auma.it
www.auma.it
AUMA BENELUX B.V.
NL-2314 XT Leiden
Tel +31 71 581 40 40
Fax +31 71 581 40 49
office@benelux.auma.com
AUMA Polska Sp. zo. o.
PL-41-310 Dabrowa Górnicza
Tel +48 32 26156 68
Fax +48 32 26148 23
R.Ludzien@auma.com.pl
www.auma.com.pl
AUMA Priwody OOO
RU-123363 Moscow
Tel +7 095 787 78 22
Fax +7 095 787 78 21
aumarussia@auma.ru
GRØNBECH & SØNNER A/S
DK-2450 Copenhagen SV
Tel +45 3326 6300
Fax +45 3326 6301
GS@groenbech-sons.dk
IBEROPLAN S.A.
ES-28027 Madrid
Tel +34 91 3717130
Fax +34 91 7427126
iberoplan@iberoplan.com
D. G. Bellos & Co. O.E.
GR-13671 Acharnai Athens
Tel +30 210 2409485
Fax +30 210 2409486
info@dgbellos.gr
SIGURD SØRUM A. S.
NO-1301 Sandvika
Tel +47 67572600
Fax +47 67572610
post@sigurd-sorum.no
INDUSTRA
PT-2710-297 Sintra
Tel +351 2 1910 95 00
Fax +351 2 1910 95 99
industra@tyco-valves.com
AUMA Riester GmbH & Co. KG
Postfach 1151
D - 73747 Ostfildern
Tel +49 (0)711 / 34803 0
Fax +49 (0)711 / 34803 34
riester@wof.auma.com
www.auma.com
ERICHS ARMATUR AB
SE-20039 Malmö
Tel +46 40 311550
Fax +46 40 945515
info@erichsarmatur.se
MEGA Endüstri Kontrol Sistemieri Tic. Ltd. Sti.
TR-06460 Övecler Ankara
Tel +90 312 472 62 70
Fax +90 312 472 62 74
megaendustri@megaendustri.com.tr
Nordamerika
AUMA ACTUATORS INC.
A.T.E.C.
EG- Cairo
Tel +20 2 3599680 - 3590861
Fax +20 2 3586621
atec@intouch.com
Asien
AUMA Actuators (Tianjin) Co., Ltd.
CN-300457 Tianjin
Tel +86 22 6625 1310
Fax +86 22 6625 1320
mailbox@auma-china.com
AUMA (India) PRIVATE LIMITED
US-PA 15317 Canonsburg
IN-560 058 Bangalore
CA-L4N 5E9 Barrie Ontario
JP-210-0848 Kawasaki-ku, Kawasaki-shi
Kanagawa
Tel +1 705 721-8246
Fax +1 705 721-5851
troy-ontor@troy-ontor.ca
IESS DE MEXICO S. A. de C. V.
Tel +81 44 329 1061
Fax +81 44 366 2472
mailbox@auma.co.jp
AUMA ACTUATORS (Singapore) Pte Ltd.
MX-C.P. 02900 Mexico D.F.
SG-569551 Singapore
Südamerika
AE- 15268 Salmabad 704
Tel +1 724-743-AUMA (2862)
Fax +1 724-743-4711
mailbox@auma-usa.com
www.auma-usa.com
TROY-ONTOR Inc.
Tel +52 55 55 561 701
Fax +52 55 53 563 337
iessmex@att.net.mx
AUMA Automação do Brasil ltda.
BR-Sao Paulo
Tel +55 11 8114-6463
bitzco@uao.com.br
AUMA Chile Representative Office
CL- La Reina Santiago de Chile
Tel +56 22 77 71 51
Fax +56 22 77 84 78
aumachile@adsl.tie.cl
LOOP S. A.
AR-C1140ABP Buenos Aires
Tel +54 11 4307 2141
Fax +54 11 4307 8612
contacto@loopsa.com.ar
MAN Ferrostaal de Colombia Ltda.
CO- Bogotá D.C.
Tel +57 1 4 011 300
Fax +57 1 4 131 806
dorian_hernandez@ferrostaal.com
PROCONTIC Procesos y Control Automático
EC- Quito
Tel +593 2 292 0431
Fax +593 2 292 2343
proconti@uio.satnet.net
Corsusa Internationsal S.A.C.
PE- Miralflores - Lima
Tel +511 444-1200 / 0044 / 2321
Fax +511 444-3664
corsusa@corsusa.com
PASSCO Inc.
Tel +91 80 8394655
Fax +91 80 8392809
info@auma.co.in
AUMA JAPAN Co., Ltd.
Tel +65 6 4818750
Fax +65 6 4818269
sales@auma.com.sg
AUMA Actuators Middle East W.L.L.
Tel +97§ 17877377
Naveen.Shetty@auma.com
PERFECT CONTROLS Ltd.
HK- Tsuen Wan, Kowloon
Tel +852 2493 7726
Fax +852 2416 3763
pcltd@netvigator.com
DW Controls Co., Ltd.
KR-153-803 Seoul Korea
Tel +82 2 2113 1100
Fax +82 2 2113 1088/1089
sichoi@actuatorbank.com
Sunny Valves and Intertrade Corp. Ltd.
TH-10120 Yannawa Bangkok
Tel +66 2 2400656
Fax +66 2 2401095
sunnyvalves@inet.co.th
Top Advance Enterprises Ltd.
TW- Taipei
Tel +886 2 27333530
Fax +886 2 27365526
ta3530@ms67.hinet.net
Australien
BARRON GJM Pty. Ltd.
AU-NSW 1570 Artarmon
Tel +61 294361088
Fax +61 294393413
info@barron.com.au
www.barron.com.au
PR-00936-4153 San Juan
Tel +18 09 78 77 20 87 85
Fax +18 09 78 77 31 72 77
Passco@prtc.net
Suplibarca
VE- Maracaibo Edo, Zulia
Tel +58 261 7 555 667
Fax +58 261 7 532 259
suplibarca@iamnet.com
Afrika
AUMA South Africa (Pty) Ltd.
2009-01-01
ZA-1560 Springs
Tel +27 11 3632880
Fax +27 11 8185248
aumasa@mweb.co.za
www.auma.co.za
Zertifikat-Registrier-Nr.
12 100/104 4269
Detaillierte Informationen zu den AUMA Produkten finden Sie im Internet unter:
www.auma.com
Y005.130/001/de/1.10
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 216 KB
Tags
1/--Seiten
melden