close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ERA_NATIONAL REFERENCE - Europa

EinbettenHerunterladen
EUROPEAN RAILWAY AGENCY
Cross Acceptance Unit
NATIONAL REFERENCE DOCUMENT: AUSTRIA
NATIONAL RULES APPLIED IN CONJUNCTION WITH THE AUTHORISATION
OF RAILWAY VEHICLES IN ACCORDANCE TO ART.27 OF DIRECTIVE 2008/57/EC IN AUSTRIA
REFERENCE:
ERA/TD/2009-01/XA
VERSION:
1.0
DATE:
30.01.2012
DOCUMENT
TYPE:
TECHNICAL DOCUMENT
PAGE 1 OF 34
EUROPEAN RAILWAY AGENCY
Edited by
Reviewed by
Approved by
Name
Peter MIHM
Michael Köstinger
Michael Köstinger
Position
Cross Acceptance Unit
Head of Technical
Evaluation Sector
National contact person
for the National Reference
Document of Austria
bmvit
Bundesministerium für
Verkehr, Innovation und
Technologie
Oberste
Eisenbahnbaubehörde
Sektion IV Abteilung Sch2
Date
30.01.2012
30.01.2012
&
Signature.
PAGE 2 OF 34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
AMENDMENT RECORD
Version
Date
Section number
Modification/descri
ption
Author
0.1
16.12.2009
All sections
First draft
Peter Mihm
0.2
25/01/2010
All sections
Change of
parameters from
English into German,
column for
notification
suppressed
Sascha Luhn
1.0
30/01/2012
All sections
Revision by Austrian
NSA
Michael
Köstinger
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 3/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Introduction
The document references national rules applied in conjunction with the authorization of railway vehicles in the
respective Member States against the detailed list of parameters as agreed by RISC 12/06/2009 and
published by Decision 2009/965/EC. The Reference Document itself does not itself give the national rules
legal status but it is intended to be comprehensive by referencing and cross referencing “all the national rules
applied by the Member States” as advised to the Agency.
Due to timely constraints for referencing national rules against these parameters the first versions of the
National Reference Document may not contain a full set of references to appropriate rules, for this reason for
certain parameters the reference “to be investigated” has been added. As soon as possible this information
will be substituted by a reference to an appropriate rule, or if a check of this parameter is not required for
authorizing the railway vehicle in the Member State, by the term “no requirement”.
As far as the Member State evaluate rules of another Member State and agreed with the authority of this
Member State an evaluation of that rule for a certain parameter the agreed evaluation as A, B or C had been
included into the document as far as this information had been made available; in relation to Member States
which are not considered within this document the respective rules has to be considered as evaluated “B”.
Actually the NSA of Austria is comparing their rules with the NSAs of their neighbour states. As soon as this
comparison and the resulting classification is finished the National Reference Document will be updated.
Information regarding the classification achieved can be obtained in the meantime directly by the NSA of
Austria.
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 4/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
1.0 Allgemein
1.1 Allgemeine Unterlagen
www.bmvit.gv.at
http://www.bmvit.gv.at/verkehr/vai/index.html
Gesetze, Richtlinien, Normen
Eisenbahngesetz 1957 EisbG;
Eisenbahnbau- und –betriebsverordnung - EisbBBV;
http://www.bmvit.gv.at/verkehr/vai/merkblaetter/downloads/R9_Eisenbahnfzg_
2010_Web.pdf
Verordnung
genehmigungsfreier
www.ris.bka.gv.at
Eisenbahn-Vorhaben –VgEV;
Erlass vom 19. 11.2008
Eisenbahnrechtliche
Genehmigung von
http://eur-lex.europa.eu/de/index.htm
Schienenfahrzeugen;
GZ.BMVIT-350.302/0002-IV/
http://www.oebb.at/infrastruktur/de/_p_Netzzugang/Fahrzeugtechnik_Zulassu SCH2/2008
ng/_Dok_Zulassungsstelle_Fahrzeugtechnik/index.jsp
Mindestanforderungen an
§ 40-Erklärungen für
Antragstellung mit Gutachten gemäß §32a EisbG sowie
Schienenfahrzeuge
deklariertem Einsatzbereich (TEN-Netz, off-TEN-Netz)
GZ.BMVIT-350.302/0001-IV/
SCH4/2007
http://www.irl-rail.eu/
Sowohl bei Neuentwicklungen als auch bei Bauartänderungen ist ein
Sicherheitsnachweisprozess gemäß CMS-VO 352/2009 EG zu führen.
EG-Richtlinien
TSI
Siehe Leitfaden zur Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24.
April 2009.
Arbeitnehmerschutzverordnung Verkehr – AVO Verkehr
ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG)
Eisenbahn-ArbeitnehmerInnenschutzverordnung (EisbAV)
R9 Schwerpunktkonzept
Schienenfahrzeuge
1.2 Instandhaltungsanweisungen und
–anforderungen
1.2.1
„Bundesgesetz über Eisenbahnen, Schienenfahrzeuge auf Eisenbahnen und
Instandhaltungsanweisung den Verkehr auf Eisenbahnen (Eisenbahngesetz 1957 – EisbG)
en
§ 19. (1) Ein zum Bau und zum Betrieb von Eisenbahnen berechtigtes
Eisenbahnunternehmen ist verpflichtet, die Eisenbahn einschließlich der
zugehörigen Eisenbahnanlagen, Betriebsmittel und des sonstigen Zugehörs
unter Berücksichtigung der Sicherheit, der Ordnung und der Erfordernisse
des Betriebes der Eisenbahn und des Verkehrs auf der Eisenbahn zu bauen,
zu erhalten, zu ergänzen und nach Maßgabe der Rechtsvorschriften und
entsprechend der nach diesem Bundesgesetz erforderlichen Konzessionen,
Genehmigungen und Bewilligungen zu betreiben und hat diesbezüglich die
notwendigen Vorkehrungen zu treffen.
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 32 ff. EisbG
§ 34 ff. EisbG
§ 9b EisbG
§ 19 EisbG
TSI CCS
TSI SRT
TSI RST
TSI OPE
Page 5/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
1.2.2 Unterlagen zur
Begründung der
Ausgestaltung des
Instandhaltungsverfahrens
1.3 Betriebsanweisungen
und –unterlagen
1.3.1 Anweisungen für den
normalen Fahrzeugbetrieb
und den Betrieb unter
verschlechterten
Bedingungen
1.4 Streckentests mit
vollständigem Fahrzeug
Konformitätserklärung bezüglich:
- EG-Richtlinien,
- Stand der Technik (§ 9b EisbG)
Bedienungsanleitung
Mindertauglichkeit (Störkonzept – Ausfallanalyse, mindertauglicher Betrieb)
Radweises Wiegeprotokoll
Einzelfahrzeug / Mehrfachtraktion
Probefahrten :
Stillstandsprüfungen :
Fahrzeugbegrenzungslinien
el. Schutz
Druckluftsystem
Batterieladung
Steuerung
Geräusche, Vibration
sicherheitsrelevante Systeme
Prüfungen auf der Strecke :
Bremsprüfungen
Geschwindigkeitsregelsystem
Zugsicherungssysteme
Wechselwirkung zwischen Fahrzeug und Gleis
Geräusche, Vibration
Scheibenwischer
Steuerung
Behördliche Erprobung
Niederschrift Einzelprüfung / Typprüfung
Mindestanforderungen an § 40–Erklärungen für Schienenfahrzeuge
GZ. BMVIT-350.302/0001-IV/SCH4/2007
Gesetze, Richtlinien, Normen
2004/49/EG
2008/110/EG
2004/50/EG Art. 14 (5) e
2008/57/EG
TSI RST
98/37/EG
97/68/EG
87/404/EWG
97/23/EG
95/16/EG
89/336/EWG
73/23/EWG
94/9/EG
92/58/EWG
2004/26/EG
98/83/EG
352/2009/EG
EisbG
ASchG
TSI
EisbVO
EN 50215
EN 50215
EN 50215
Pkt. 8.3
Pkt. 8.8
Pkt. 8.9
Pkt. 8.14
Pkt. 8.15
Pkt. 8.19
Pkt. 8.20
Pkt. 9.4
Pkt. 9.7
Pkt. 9.8
Pkt. 9.9
Pkt. 9.17
Pkt. 9.19
Pkt. 9.20
EN 50215
2.0 Strukturen und
mechanische Teile
2.1 Fahrzeugkonstruktion
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 6/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
2.1.1 Festigkeit und
Integrität
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Lokkasten (gesamt)
Wagenkasten (gesamt)
Festlegung der Massen
Hinreichende Beanspruchbarkeit Fahrzeugaufbau,
Nachweis der statischen und dynamischen Festigkeit
Festigkeitsberechnung des Lokkastens / Wagenkastens
Vollständiger experimenteller Festigkeitsnachweis
Auflaufversuch
2.1.2 Ladefähigkeit
2.1.2.1 Beladungszustände Radweises Wiegeprotokoll
und gewogene Masse
2.1.2.2 Achslast und
Radsatzlast
Sichere Spurführung
2.1.3 Verbindungstechnik
Schweißen, hinreichende Sicherheit der Schweißverbindungen
Kleben, hinreichende Beanspruchbarkeit der Klebeverbindungen
2.1.4 Anheben und
Aufbocken
2.1.5 Befestigung von
Vorrichtungen am
Wagenkasten
Anbauteile einschließlich der Verbindungselemente
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 32a EisbG
EN 12663-1
EN 12663-2
EN 15227
EN 15663
ERRI B12 RP60
ERRI B12 RP17
UIC 617-5
UIC 566
EN 15663, UIC 700, EN
15528, EN 15654-1, EN
15654-2
§ 32a EisbG
EisbBBV
EN 15528 (Einstufung)
EN 13103
EN 13104
EN 13260
EN 13262
EN 15663
§ 32a EisbG
EN 15085 1-5
EN 12663
UIC 581
§ 32a EisbG
EN 12663
UIC 566
Nachweis Festigkeit Anbauteile:
z.B. Unferflur-Trafo / -Stromrichter, Power-Pack
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Wirksamkeit der
Schwingungsdämpfelemente
2.1.6 Verbindungen
zwischen verschiedenen
Fahrzeugteilen
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich Beherrschung torsionskritischer
Resonanzen
Vollständige experimentelle Festigkeitsnachweise (Drehgestell – Lokkasten)
§ 32a EisbG
EN 15227
EN 12663
EN 13749
EN 15663
UIC 577
UIC 615-1
UIC 515-1
UIC 566
EN 13298
EN 13802
EN 15049
Berechnung der Lokkastenfederung
2.2 Mechanische
Schnittstellen für End- und
Zwischenkupplungen
2.2.1 Automatische
Kupplung
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
§ 32a EisbG
TSI RST
EN 16019
UIC 522-2
UIC 523
Version 1.0
30.01.2012
Page 7/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
2.2.2 Merkmale der
Bergekupplung
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Keine Anforderungen
2.2.3
Schraubenkupplungen
Hinreichende Beanspruchbarkeit
2.2.4 Komponenten der
Zug-/Stoßeinrichtung und
der Zwischenkupplung
Zug- und Stoßeinrichtung
Statischer und dynamischer Festigkeitsnachweis
Gesetze, Richtlinien, Normen
EN 15020
TSI RST
TSI WAG
§ 32a EisbG
UIC 520
UIC 526-1
UIC 526-3
UIC 527-1
UIC 826
EN 15566
§ 32a EisbG
ERRI B12 DT 85
UIC 520
UIC 526-1
UIC 526-3
UIC 527-1
UIC 825
EN 15566
EN 15551
Zeichnung der Puffer
Puffertellerberechnung r <150 m
2.2.5 Pufferkennzeichnung
2.2.6 Zughaken
2.2.7 Übergänge
2.3 Passive Sicherheit
EN 15551 Anhang J
EN 15551
UIC 526-1
UIC 526-3
Zug- und Stoßeinrichtung
§ 32a EisbG
Festigkeit
EN 15566
UIC 520
UIC 526-1
UIC 526-3
UIC 527-1
UIC 825
Funktionsbeschreibung der Übergangseinrichtungen mit Zeichnung
§ 32a EisbG
UIC 528
Sichere Bedienung und Nutzung von Übergangseinrichtungen
UIC 560
- Übergänge müssen an Fahrzeugen mit Schraubenkupplung gemäß UIC 520 UIC 561
verwendbar sein
UIC 520
- Übergänge müssen an Fahrzeugen mit automatischer Kupplung gemäß UIC UIC 522
522 und 567-3 verwendbar sein
UIC 567-3
- Festgelegte freie Räume einhalten gemäß UIC 561
UIC 527-1
- Max. zulässiger statischer Höhenversatz 85 mm
UIC 521
- Bewegungssicherheit bei Querverschiebung
TSI PRM
- Zulässige max. Querverschiebung gemäß UIC 527-1 berücksichtigen
UIC 533
- Schutzmaßnahmen elektrische Sicherheit Faltenbalgrahmen
EN 50153
Insbesondere bei
geschobenen Wageneinheiten kann es sich als erforderlich herausstellen, im
Zuge der lauftechnischen Versuche, das kinematische Verhalten der
Wagenübergänge auf kritischen Weichenstraßen zu überprüfen.
Sichere Bedienung und Nutzung von Übergangseinrichtungen
- Wulstübergänge: siehe auch UIC 561 / 1
- Verbindung Faltenbalg-Wulsteinrichtung: siehe auch UIC 561 / 2
- Übergangsbrücken für Rzw mit Wulstübergängen: siehe auch UIC 561 / 3
- Übergangseinrichtungen mit verbessertem Komfort und druckertüchtigte
Übergänge: siehe auch UIC 561 / 4 (4.0-4.3)
Kollisionsgerechtigkeit
§ 32a EisbG
EN 15227
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 8/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
Für Bahnräumer und Schienenräumer ist außerdem zu beachten:
TSI Loc & Pas specific case for Austria
3 Fahrzeug-GleisWechselwirkung und
Fahrzeugbegrenzungslinie
3.1 Fahrzeugbegrenzung
3.1.1 Fahrzeugbegrenzungslinie
3.1.2 Sonderfall
3.2 Fahrzeugdynamik
3.2.1 Fahrsicherheit und
-dynamik
Einhaltung der Fahrzeugumgrenzung nach Vorgabe des jeweiligen
Infrastrukturbetreibers
EN 12663-1
EN 12663-2
TSI Loc & Pas specific case for
Austria
§ 32a EisbG
UIC 505-1Anlage E bzw.
EN 15273-2
E.1.2.
EN 15273-3 Anhang D.2.1
EisbBBV
« G2 »
Nach Vorgabe des jeweiligen Infrastrukturbetreibers
Die Vorgaben bzw. Grenzwerte des jeweiligen Infrastrukturbetreibers sind
einzuhalten bzw. entsprechend zu berücksichtigen
Einhaltung der Anforderung bezüglich Fahrsicherheit,
Fahrwegbeanspruchung, Fahrverhalten;
Lauftechnische Nachweisrechnungen
Lauftechnische Untersuchungen (Fahrsicherheit, Spurführung,
Fahrwegbeanspruchung, Fahrverhalten)
Lauftechnische Erprobung gem. Vorgabe des jew. Infrastrukturbetreibers
Rechnerischer Nachweis der Sicherheit gegen Entgleisen in
Gleisverwindungen nach ORE B 55 Rp 8 (ggf. Drehgestell und
Gesamtfahrzeug)
Sicheres Befahren von Gleisverwindungen / Gleisbögen
Wagenkastensteuerung / Neigetechnik
Authorization of tilting operation requires line specific verification
Aerodynamik / Verhalten bei Seitenwind
Prüfung der Aerodynamik bei Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit
Erf. Gutachten für Zugbegegnungen und Überholungen bei
v > 160 km/h
Ausdrehversuche (Freigängigkeit) bezüglich Gleisbogen, Kuppen und
Wannen
3.2.2 Äquivalente Konizität, Grenzwerte und Angaben zur äquivalenten Konizität nach Vorgabe des
Radprofil und Grenzwerte jeweiligen Infrastrukturbetreibers
3.2.3 Kompatibilitätsparameter für die
Gleisbelastung
3.2.4 Vertikale
Beschleunigung
3.3 Drehgestell und
Laufwerk
Gesetze, Richtlinien, Normen
Entsprechend den Anforderungen des jeweiligen Infrastrukturbetreibers zu
berücksichtigen
Entsprechend den Anforderungen des jeweiligen Infrastrukturbetreibers zu
berücksichtigen
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 32a EisbG
EN 14363
EN 15686
UIC 518
UIC 518-1
UIC 530-2
UIC 510-2
EN 12299
EN 50215
TSI RST HS 4.2.3.4
TSI Loc&Pas 4.2.3.4.2
§ 32a EisbG
EN 14363
ORE B 55 Rp 8
§ 32a EisbG
EN 50215
EN 50367
EN 50317
EN 50318
UIC 518
EN 13715
EN 14363
EN 15302
EN 14363
EN 15528
EN 15663
EN 15686
Page 9/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
3.3.1 Drehgestelle
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Drehgestellrahmen mit Verbindungen zum Wagenkasten, zu Radsätzen, zur
Bremse und Traktion ; Nachweis ausreichender Festigkeit
Verbindungskonstruktion zwischen den Drehgestellen und dem
Wagenkasten ; Festigkeitsberechnung und Auflaufversuch (Keine
Überschreitung der Materialstreckgrenze)
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 32a EisbG
EN 15663
EN 15827
UIC 510-3
Ausdrehversuch (Freigängigkeit)
Antriebsfestigkeit
Festigkeit der Kraftübertragungseinheiten zwischen Motor und Radsatzwelle
(Antriebswelle, Kardanwelle, Getriebe, Kupplung)
Zeichnung Antriebseinheit
Nachweis ausreichender Festigkeit Drehgestellrahmen
3.3.2 Radsatz (Achsen und Zeichnung des Radsatzs (mit Erdung, LZB-, Geschwindigkeitsgeber).
Räder)
Dauerfestigkeitsnachweis der Radsatzwellen
Radsatz – Anbauteile: Festigkeitsberechnung
Herstellerzertifikat für die Radsätze (Radscheiben und Radsatzwellen),
Bremsklötze und Bremsbeläge (nur für jeweils ein Fahrzeug).
Quellennachweis.
Berechnung des Pressverbandes Radscheibe - Radsatzwelle
3.3.3 Räder
Zeichnung von Rad für Antrieb- und Nichtantriebsseite gesondert
Nachweis der Festigkeit des/der Räder
Temperatur und Festigkeitsberechnung
Nachweis der (thermo)mechanischen Eigenschaften für klotzgebremste
Räder und Räder mit Radscheibenbremsen
3.3.4 Schnittstelle
Rad-Schiene (einschl.
Spurkranzschmierung und
Besandung)
3.3.5 Radsatzlager
Spurkranzschmierung für führende Fahrzeuge (ausgenommen
Instandhaltungsfahrzeuge gemäß TSI OPE P.8)
Eine wintertaugliche Anlage (z.B. beheizbare Sandrohre) mit manueller
Betätigungseinrichtung zum Sanden.
Radsatzlager
Hinreichende Beanspruchbarkeit
Lebensdauerberechnung
Zeichnung - Radsatzlager
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 32a EisbG
EN 13749
EN 12663
EN 61373
UIC 615-0
UIC 615-1
UIC 615-4
UIC 515-1
UIC 514-4
§ 32a EisbG
EisbBBV
EN 13103
EN 13104
EN 13260
EN 13261
EN 13262
EN 15663
UIC 512
TSI CCS
EN 13103
EN 13104
§ 32a EisbG
EisbBBV
EN 13715
UIC 510-5
EN 13715
EN 13262
EN 13979-1
UIC 510-5
§ 32a EisbG
EN 15427
TSI RST HS 4.2.3.8
TSI RST HS 4.2.3.10
UIC 737-2
TR S10
§ 32a EisbG
§ 32a EisbG
EN 12080
EN 12081
EN 12082
Page 10/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
Radsatzlagergehäuse
Hinreichende Beanspruchbarkeit
Nachweis statische und dynamische Festigkeit
3.3.6 Mindestgleisbogenhalbmesser
(noch auszuhandeln)
3.3.7 Schienenräumer
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 32a EisbG
UIC 510-3
UIC 515-4
UIC 615-4
TSI RST HS
140 m im elektrifizierten Netz
112 m im nicht elektrifiziertem Netz
An der Spitze von Zugkompositionen reihbarer Fahrzeuge (das sind:
Lokomotiven, Triebköpfe, Triebwagen, führende Fahrzeuge von
Triebwagenzügen, Wendezugsteuerwagen) sind mit Bahnräumern und
Schienenräumern auszustatten. Es ist zulässig, diese Einrichtungen
konstruktiv zu vereinigen, wenn nachweislich die Funktion erbracht wird.
EN 15273-2
EN 15227
EN 12663
TSI Loc & Pas specific case for
Austria
Profilfreiheit, Nachweis der Wintertauglichkeit
UIC 505-1
Gilt nur für Verschubfahrzeuge
UIC 505-1
Aufgabe des Entgleisungsschutzbalkens ist es die Folgen von Entgleisungen
des Fahrzeuges gering zu halten.
3.4 Begrenzung der
maximalen
Längsbeschleunigung/
-verzögerung
4 Bremsen
4.1 Funktionale
Anforderungen an die
Zugbremsung
4.2 Sicherheitsrelevante
Anforderungen an die
Zugbremsung
4.2.1 Traktions-/
Bremsverriegelung
4.3 Bremsanlage:
Anerkannte Architektur und
dazugehörige Normen
Profilfreiheit und die Ausnutzung des Profils.
Keine Anforderungen
§ 32a EisbG
§ 22 EisbBBV
§ 28 EisbBBV
Funktionaler Sicherheitsnachweis gemäß 7.1
Siehe 4.2
Druckluftschema (Bremse, Hilfseinrichtungen, ...)
UIC 541-1
Ausführung: Elektrotriebfahrzeuge
EN 14198
NOT/AUS
Bei Betätigung von Notaus wird der Hauptschalter geöffnet, der
§32 EBO
Stromabnehmer gesenkt, das Makrophon automatisch für 5 Sek. angesteuert
und die HLL direkt entlüftet. Makrofonansteuerung nur bei v > 0; nicht im
Stillstand.
Ausführung : Dieseltriebfahrzeuge
Bei Betätigung von Notaus wird der Dieselmotor abgeschaltet, das
Makrophon automatisch für 5 Sek. angesteuert und die HLL direkt entlüftet.
Makrofonansteuerung nur bei v > 0; nicht im Stillstand.
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 11/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
Prüfungen auf thermische Verträglichkeit im Steilstreckenbetrieb (bedingt
durch die besonderen Anforderungen der Alpenpässe sowie des
Winterbetriebes)
Hinweis:
'Steilstrecken' in Österreich sind nicht gleichbedeutend mit dem
gleichlautenden Begriff in Deutschland.
Gesetze, Richtlinien, Normen
EN 50121,
EN 50126,
EN 50128,
EN 50129,
EN 14198,
EN 13452-1
UIC 541-5
UIC 541-6
Bei elektrisch bremsenden Lokomotiven und Triebzügen ist auch das
Ausfallskonzept der dynamischen Bremse gefordert.
(z.B. Bei Ausfall der dynamischen Bremse bei Geschwindigkeiten unter 50
km/h wird die dir. Bremse voll angesteuert) Ablöse der E-Bremse durch die
Druckluftbremse.
Fahrzeuge die NBÜ-Strecken befahren, müssen mit einer NBÜ-Funktion
ausgestattet sein. Das NBÜ-System der Lokomotive muss mit dem
NBÜ-System aller Reisezugwagen der Zugkomposotion kompatibel sein.
- siehe auch Thema "Bremse"
4.4 Bremsbefehl
4.4.1 Bedienung der
Schnellbremse
4.4.2 Bedienung der
Betriebsbremse
Das Führerbremsventil muss in der Schnellbremsstellung diese durch direkte
mechanische Betätigung auslösen
Die angelegte und die gelöste Stellung der Bremse muss im Rahmen der
Bremsprobe zweifelsfrei erkannt werden können
UIC 541-03
Durch Ausfall eines Regelkreises der Gleitschutzanlage darf max. 50 % der
indirekten Bremse unwirksam werden. Andernfalls ist auf Bedienebene eine
gleitschutzfreie Bremsstellung vorzusehen
Bei Betriebsbremsungen (Vollbremsungen) dürfen keine kürzeren
Bremswege als bei Schnellbremsungen auftreten
4.4.3 Bedienung der
direkten Bremse
4.4.4 Bedienung der
dynamischen Bremse
4.4.5 Bedienung der
Feststellbremse
4.5 Bremsleistung
Bremsschema (Mechanik) und nachvollziehbare rechnerische Ermittlung der
Bremsleistung (Bremsprozente). In der Ebene (bis -4‰) sind für Fahrzeuge
mit vmax 160km/h und ohne Führerraumsignalisierung mindestens 206
Bremsprozente erforderlich (Bremsart R + Mg).
Ermittlung der tatsächlich erbrachten Bremsleistung nach (UIC-Merkblatt
544-1). Die Versuche müssen auch das Ansprechen der diversen
Sicherheitssysteme (Gleitschutz, Sifa, ) umfassen.
§ 46 Abs. 1
AM-VO
§ 46 Abs. 1
AM-VO
§ 46 Abs. 1
AM-VO
UIC 544-1
UIC 544-2
EN 15663
§ 32a EisbG
In Anlehnung an § 32 EBO
4.5.1 Schnellbremsung
4.5.2 Betriebsbremsung
4.5.3 Berechnungen zur
thermischen Belastbarkeit
Temperatur- und Festigkeitsberechnung Bremsscheibe.
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 32a EisbG
§ 32a EisbG
UIC 541-3
Page 12/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
4.5.4 Feststellbremse
Es muss die Möglichkeit vorhanden sein, dass die Parkbremse im
Störungsfalle deaktiviert werden kann. Zudem muss sichergestellt sein,
dass bei deaktivierter Parkbremse die Abgabe von Traktionsleistung
möglich ist.
Gesetze, Richtlinien, Normen
DV M26
Das Unterlegen von Hemmschuhen muss ohne vorherigem Abbau von
Bauteilen möglich sein
(Anm.: Das Unterlegen von Hemmschuhen innerhalb des Drehgestells ist
nicht zulässig)
Das elektrisch gesteuerte Entkuppeln von geführten Fahrzeugen von einem
Führerstand aus darf nur möglich sein, wenn mindestens 50% der
Parkbremskraft an den geführten Fahrzeugen vorhanden sind.
Die angelegte und die gelöste Stellung der Parkbremse muss im Rahmen
von Bremsproben zweifelsfrei erkannt werden können (Anm. : geschleppte
Fahrzeuge sind als « abgesperrt » anzunehmen)
4.6 Management der
Bremsreibung
4.6.1 Grenzwert
Rad-Schiene-Kraftschluss
4.6.2 Gleitschutzanlage
4.7 Bremskrafterzeugung
4.7.1 Reibungsbremse
UIC 544-1
EBO - Ergänzungsregelung1
Nr. B 007 zur
„Haftwertausnutzung" (Rev.
1.0)
§ 32a EisbG
EN 15595
UIC 541-05
Steuerung des Gleit- und Schleuderschutzes
In Anlehnung an § 32 EBO
Herstellerzertifikat für die Bremsklötze und Bremsbeläge (nur für jeweils ein
Fahrzeug).
Quellennachweis.
Festigkeitsberechnung Bremsträger
Zeichnung Bremseinheit (Scheibenbremszange, Klotz- bzw.
Zusatzklotzbremse)
4.7.1.1 Bremsklötze
4.7.1.2 Bremsscheiben
4.7.1.3 Bremsbeläge
4.7.2 Traktionsgekoppelte
dynamische Bremse
4.7.3
Magnetschienenbremse
4.7.4 Wirbelstrombremse
4.7.5 Feststellbremse
4.8 Bremszustand und
Fehleranzeige
Die thermische Leistungsfähigkeit der Bremsreibelemente ist nachzuweisen:
EBENE: Zwei Schnellbremsungen in Folge aus vmax mit bremstechnischer
Höchstmasse
GEFÄLLE: Talfahrt Tauern-Südrampe mit bremstechnischer Höchstmasse
(für den ungünstigsten Betriebsfall)
UIC 540
UIC 544-2
§ 22 EisbBBV
UIC 541-4
Anl. M_N
UIC 541-3
§ 32a EisbG
Organische Bremsbeläge und Bremsklotzsohlen dürfen in dem vom Hersteller
freigegebenen Temperaturbereich keine Geruchsbelästigung erzeugen
Der Höchstwert der dynamischen Bremskraft an der Zugspitze, abgegeben
ERRI B177 RP1 ff
an den Wagenzug, beträgt 150 kN/240 kN (auch bei Mehrfachtraktion)
UIC 540
Der Verlauf der dynamischen Bremskraft beim Auf- und Abbau ist an die
Bremsstellung (G/P/R) der indirekten Bremse angepasst
Die abgesenkte Stellung von Magnetschienenbremsen, deren
Bremswirkungen auf das Gesamtbremsgewicht angerechnet werden, muss
im Rahmen von Bremsproben zweifelsfrei erkannt werden können
Fahrzeuge mit Wirbelstrombremse dürfen nur in den dafür geeigneten bzw.
ertüchtigten Abschnitten des Netzes eingesetzt werden
Festhaltebremse
Bremsprobe nach Betriebsvorschriften
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
UIC 541-06
UIC 541-1
UIC 453
Page 13/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
4.9 Bremsanforderungen
für Bergungszwecke
5.0 Fahrgastrelevante
Komponenten
5.1 Zugang
5.1.1 Außentüren
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Es muss die Möglichkeit vorhanden sein, dass die Parkbremse im
Störungsfalle deaktiviert werden kann. Zudem muss sichergestellt sein, dass
bei deaktivierter Parkbremse die Abgabe von Traktionsleistung möglich ist.
Gesetze, Richtlinien, Normen
Türsteuerungssysteme (Türanzeige)
Türsteuerung / Türbetätigung / Abfertigungsverfahren
Fernbetätigte oder automatisch schließende Türen müssen so beschaffen
sein, dass bei ihrer Betätigung Personen nicht gefährdet werden.
§ 32a EisbG
Einhaltung der Anforderungen von mobilitätsbehinderten Personen
Funktionale Sicherheitsbetrachtung gemäß EN 5012x des Einstiegssystem
(Bedienen und Nutzen).
- siehe auch Thema „Brandschutz“
5.1.2 Innentüren
5.1.3 Freiwege
Stirnwandtüren / Übergangstüren
- Funktionsbeschreibung mit Zeichnung
- Nachweis der statischen und dynamischen Festigkeit
- Sichere Bedienung und Nutzung
Abteiltüren, Großraumtüren, Seitengangtüren, WC- und Waschraumtüren
- Funktionsbeschreibung mit Zeichnung
- Sicherungskonzept
- Brandkonzept
- Notausstiegs- und Noteinstiegskonzept
zu beachten sind die Zugänglichkeiten zu den Rollstuhlplätzen
5.1.4 Trittbretter und
Beleuchtung
5.1.5 Veränderungen der
Bodenhöhe
5.1.6 Handläufe
5.1.7 Einstiegshilfen
5.2 Fenster
5.3 Toiletten
5.4 Reiseinformationen
5.4.1 Lautsprecheranlage
Glasscheiben in Schienenfahrzeugen, in denen Personen befördert werden,
müssen aus Sicherheitsglas bestehen.
Siehe auch “Stör- und Notfallkonzept“
Notein- und Ausstiegfenster (NEA)
Verwendung von ESG ist mit der Behörde abzustimmen.
Zeichnung und Funktionsbeschreibung der WC-Anlagen einschließlich der
Anschlüsse zu den Entsorgungseinrichtungen
Fahrgastinformation und Nachrichtenübertragung
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
EisbBBV
EN 14752
EN 50126
EN 50128
EN 50129
TSI PRM
TSI RST HS
TSI LOC & PAS
UIC 558
UIC 560
BGStG
AM-VO
UIC 560
TSI PRM
AM-VO
DIN V 5566-1/-2
TSI PRM
TSI LOC & PAS
TSI PRM
UIC 560
UIC 567
EN 13272
EN 14752
UIC 560
UIC 555
TSI PRM
TSI PRM
UIC 567
pr EN 16116-1
TSI PRM
UIC 560
TSI PRM
UIC 565-3
EisbBBV
UIC 560
UIC 564-1
UIC 660
6.2 VwV NEA
TSI PRM
UIC 563
UIC 440
UIC 558
UIC 568
TSI PRM
Page 14/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
5.4.2 Ausschilderung und
Information
5.5 Sitze und
Vorkehrungen für
Personen mit
eingeschränkter Mobilität
5.6 Spezifische
fahrgastrelevante
Einrichtungen
5.6.1 Hebevorrichtungen
5.6.2 Heizungs-, Lüftungsund Klimaanlagen
Aufzugsanlagen
(im Sinne von fahrzeuggebundener Rollstuhlhubliften)
Bescheinigung über Prüfung vor Inbetriebnahme
Siehe Brandschutz
Klimaanlagen müssen abschaltbar sein.
Luftbehandlungskriterien für Heizung / Klimatisierung
Einhaltung der Behaglichkeitswerte und ausreichenden Frischluftversorgung
5.6.3 Sonstiges
Trinkwasserversorgungsanlage: Diese Thematik unterliegt auf Grundlage der
einschlägigen (nicht eisenbahnspezifischen) Gesetzeslage ausschließlich der
Betreiberverantwortung.
6.0 Umweltbedingungen
und aerodynamische
Effekte
6.1 Auswirkungen der
Umwelt auf das Fahrzeug
6.1.1
Fahrzeugbeeinflussende
Umweltfaktoren
6.1.1.1 Höhe
6.1.1.2 Temperatur
6.1.1.3 Luftfeuchte
6.1.1.4 Regen
6.1.1.5 Schnee, Eis und
Hagel
6.1.1.6 Sonnenstrahlung
6.1.1.7 Chemikalien und
Partikel
6.1.2 Aerodynamische
Auswirkungen auf das
Fahrzeug
6.1.2.1 Wirkung von
Seitenwinden
6.1.2.2 Maximale
Druckschwankungen in
Tunneln
Gesetze, Richtlinien, Normen
EisbBBV
TSI PRM
UIC 565-3
UIC 567
UIC 580
EN 50153
ISO 3864-1
TSI PRM
UIC 565-3
UIC 567
TSI PRM
TSI SRT 4.2.5.10
EN 13129-1
EN 13129-2
EN 14750-1
EN 14750-2
UIC 553
UIC 553-1
98/83/EG
EN 50125-1
EN 60077-1 ff
EN 50125-1
EN 50125-1
EN 50125-1
TSI LOC & PAS
§ 47 Abs. 2 EisbAV
Keine Anforderungen
Verhalten bei Seitenwind
Unter besonderer Berücksichtigung von Auswirkungen auf Güterzügen im
Nachbargleis
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 32a EisbG
EN 14067
§ 32a EisbG
Page 15/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
Druckertüchtigte Fahrzeuge
Einhaltung des Verlaufs des Innendrucks unter Versuchsbedingungen zur
Gewährleistung akzeptabler Druckverhältnisse bei schneller Tunnelfahrt
6.2 Auswirkungen des
Fahrzeugs auf die Umwelt
6.2.1 Allgemeine
Keine Anforderungen
Anforderungen
6.2.2 Emissionen von
Vermeiden von Lärm, elektrostatische Aufladung, üble Gerüche,
Chemikalien und Partikeln Erschütterungen, schädliche Strahlungen, Nässe und Feuchtigkeit.
Arbeitsmittel müssen so ausgelegt werden, dass ArbeitnehmerInnen durch
Freisetzung von Arbeitsstoffen (zB Gase, Dämpfe, Rauch, Staub,
Flüssigkeiten), die in dem Arbeitsmittel verwendet werden, nicht gefährdet
werden können
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Auslegung des Kühlsystems
Druckgeräte:
Druckgeräte müssen den Bestimmungen des Kesselgesetzes entsprechen
und den hiezu erlassenen Verordnungen. BGBl. Nr.: 211/1992, i. e. § 7
- siehe auch "Brandschutz"
Druckgeräteverordnung – DGVO BGBl. Nr. 426/1999
einfache Druckbehälterverordnung – DBVO BGBl. Nr. 388/1994
Gesetze, Richtlinien, Normen
UIC 660
§ 22 ASchG
§ 44 Abs. 1 AM-VO
BGBl. Nr.: 211/1992, i. e. § 7
97/23/EG
2009/105/
EG
1999/36/EG
6.2.2.1 Emissionen aus
Toiletten
6.2.2.2 Abgasemissionen
ortsbewegliche Druckgeräteverordnung – ODGVO BGBl. Nr. 291/2001
Versandbehälterverordnung – VBV BGBl. Nr. 202/2002
Erklärung zum Umweltschutz
FCKW-, Asbest- und PCB-Freiheit (Herstellerverantwortung)
Unterliegt der Verantwortung des Betreibers
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Abgasemissionen
§ 32a EisbG
§ 32a EisbG
97/68/EG
2004/26/EG
UIC 623-1 Appendix F
UIC 624 Appendix D
6.2.3 Zulässige
Geräuschpegel
6.2.3.1 Auswirkungen von
Außengeräuschen
6.2.3.2 Auswirkungen von
Standgeräuschen
6.2.3.3 Auswirkungen von
Anfahrgeräuschen
6.2.3.4 Auswirkungen von
Vorbeifahrgeräuschen
6.2.4 Grenzwerte für die
Auswirkungen
aerodynamischer
Belastungen
6.2.4.1 Druckimpulse an
der Spitze des Zuges
6.2.4.2 Aerodynamische
Auswirkungen auf
Reisende/Gegenstände
auf dem Bahnsteig
Beschreibung der Schallschutzmaßnahmen am gesamten Fahrzeug
Gemäß ASchG und VOLV sind alle Arbeitsplätze am Schienenfahrzeug zu
berücksichtigen
Akustikprüfung nach TSI Lärm: Gestaltung von Lokomotiven, Triebwagen,
und Reisezugwagen muss den Grenzwerten genügen
TSI Noise
SchLV
VOLV
§ 32a EisbG
TSI Noise
TSI Noise
TSI Noise
TSI Noise
§ 32a EisbG
Unter besonderer Berücksichtigung von Auswirkungen auf Güterzügen im
Nachbargleis
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
TSI HGV/CR
Version 1.0
30.01.2012
Page 16/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
6.2.4.3 Aerodynamische
Auswirkungen auf
Gleisarbeiter
6.2.4.4 Schotterflug auf
benachbartes Gelände
7. Anforderungen an
externe Warntöne,
Kennzeichnungen und
Softwareintegrität
7.1 Softwareintegrität für
sicherheitsrelevante
Funktionen
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Gesetze, Richtlinien, Normen
TSI HGV/CR
Keine Anforderungen
Nachweis der funktionalen und technischen Sicherheit gemäß Kap. 5.4 EN
50129
Für die Funktionen sind die vollständigen Wirkungsketten nachzuweisen.
EN 50126
EN 50128
EN 50129
§ 32a EisbG
Durch Analyse des Zusammenwirkens von Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit,
Instandhaltbarkeit und Sicherheit ist einerseits ein verlässliches
Eisenbahnfahrzeug zu realisieren und andererseits gutachterlich
nachzuweisen.
Das Gutachten muss die oben erwähnten Eigenschaften sowohl für das
Fahrzeug als auch für seine Schnittstellen beinhalten.
Dieses gilt für Neubaufahrzeuge und für Fahrzeuge die entweder technisch
verändert werden und/oder betrieblich andere Aufgaben erfüllen.
Ein Sicherheitsplan und ein Gefährdungslogbuch müssen erstellt sowie
während des Zulassungsverfahrens geführt und aktualisiert werden. Bei
späteren Änderungen am Fahrzeug muss das Gefährdungslogbuch
aktualisiert werden.
Nachweis der korrekten Hardwarefunktionalität
Nachweis der korrekten Softwarefunktionalität
EN 50129
EN 61373
§ 32a EisbG
EN 50128
§ 32a EisbG
Definition der Schnittstellen
Identifizierung aller Komponenten mit Softwarebeteiligung.
Auflistung aller sicherheitsrelevanten Softwarefunktionen
u.a. Türsteuerung, Diagnoseeinrichtung
Alle Steuerfunktionen sind vollständig auf den richtigen Ereigniserfolg hin zu
prüfen.
Fahrzeug- und Zugsteuerung, Fernsteuerung
§ 32a EisbG
EN 50126
EN 50128
EN 50129
EN 50159
EN 50239
UIC 556
UIC 558
Sicherheitserprobung
7.2 Sicht- und hörbare
Fahrzeugkennzeichnung
und Warnfunktionen
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 17/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
7.2.1
Fahrzeugkennzeichnung
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Anschriften müssen der TSI-Operation entsprechen.
Nicht akzeptabel sind alphanumerische Fahrzeug-Bezeichnungen.
Anschriften sind deutschsprachig oder in Form von Symbolen oder von
international verständlichen Abkürzungen anzuführen.
Überfrachtung mit Außen-Anschriften ist zu vermeiden.
Für den Arbeitnehmerschutz können nationale gesetzliche Vorgaben
existieren.
7.2.2 Außenleuchten
7.2.2.1 Frontscheinwerfer
Triebfahrzeuge und Steuerwagen müssen über abblendbare Scheinwerfer
verfügen.
7.2.2.2 Kennlichter
7.2.2.3 Schlusssignale
7.2.2.4 Lampensteuerung
7.2.3 Signalhorn
7.2.3.1 Signalhorntöne
7.2.3.2 Schalldruckpegel
des Signalhorns
7.2.3.3 Signalhorn,
Schutzvorrichtungen
7.2.3.4 Signalhorn,
Bedienung
7.2.3.5 Signalhorn,
Prüfung des
Schalldruckpegels
7.2.4 Halterungen
8.0 Bordseitige
Energieversorgung und
Steuersysteme
8.1 Anforderungen an die
Antriebsparameter
8.1.1 Restbeschleunigung
bei Höchstgeschwindigkeit
8.1.2 Restliche
Traktionsfähigkeit unter
verschlechterten
Bedingungen
Zugschlußsignalleuchte (UIC 532): > 15 cd
Position des Signalhorns
Die Achse des Makrophons ist nach vorne zu richten
Hoch- und Tiefton
Beide UIC - Frequenzen sind separat einschaltbar
Die Achse des Makrophon ist nach vorne zu richten
Schallemission im Innenraum und auf Personal in unmittelbarer Umgebung
des Fahrzeugs (- siehe auch Arbeitsschutz)
Gesetze, Richtlinien, Normen
EisbBBV
UIC 438-1
UIC 545
UIC 552
UIC 563
UIC 580
UIC 640
TSI OPE
TSI PRM
§ 46 Abs. 11 EisbAV
§ 47 Abs. 1 EisbAV
KennV
§ 32a EisbG
§ 32a EisbG
EN 15153-1
EN 15153-1
UIC 532
UIC 534
TSI CCS 4.2.16
TSI RST HS § 4.2.7.4.1.1
TSI RST HGV Annex H
EN 15153-1
UIC 534
EN 15153-1
UIC 532
UIC 534
EN 15153-1
EN 15153-2
§ 65 Abs. 1 ASchG
§ 32a EisbG
TSI NOI
UIC 644
EN 15153-2
Sowohl mittels Hand- als auch Fußtaster schaltbar
TSI NOI
UIC 644
SchLV
VOLV
TSI NOI
UIC 644
UIC 644
Sowohl mittels Hand- als auch Fußtaster schaltbar
UIC 644
Nachweis der Wintertauglichkeit
§ 32a EisbG
Keine Anforderungen
Netzfrequenzabhängige Traktionsleistungsbegrenzung nach Vorgaben des
jeweiligen Infrastrukturbetreibers. Wesentlich dabei ist die untere und obere
Netzfrequenz, die zu Schutzabschaltungen am Fahrzeug führt.
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
EN 50163
TSI SRT § 4.2.5.5.3
Page 18/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
8.1.3 Anforderungen an
den Kraftschluss zwischen
Antriebsrad und Schiene
8.2 Funktionale und
technische Spezifikation
für die Schnittstelle
zwischen Fahrzeug und
dem Teilsystem "Energie"
8.2.1 Funktionale und
technische Spezifikation
für die Stromversorgung
8.2.1.1 Stromversorgung
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Keine Anforderungen
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 32a EisbG
TSI ENE
TSI RST HGV
Wärmeprüfung der elektrischen Bauteile: Prüfprotokolle der
Hauptkomponenten und
Probefahrt mit max. Leistung.
Verhalten des Antriebsystems bei min. und max. zulässiger Spannung im
Netz des Betreibers, sowie bei Einfahrt in einen geerdeten
Fahrleitungsabschnitt
Liste der Leitungstypen, Kabelmaterial
Kühlungskonzept der Ausrüstung (s. Brandschutz)
Isolationsprüfung
Technische Beschreibung der elektrischen Ausrüstung samt den
erforderlichen Schaltplänen und technischen Daten.
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Auslegung des Kühlsystems
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Funktion der Regeleinrichtung
8.2.1.2 Impedanz zwischen Impedanz zwischen Stromabnehmer und Rädern gemäß den Anforderungen
Stromabnehmer und
des jeweiligen Infrastrukturbetreibers (Stabilitätskriterium des
Rädern
Energieversorgungssytems)
8.2.1.3 Spannungen und
Frequenzen der
Stromversorgung für die
Fahrleitung
8.2.1.4 Netzrückspeisung Strom bei Rückspeisung Imax < 600 A
8.2.1.5 Maximale
Primärstrom max. 600 A bei Uf = 15kV
Leistungs- und
höchster TFZ-Strom als Funktion der Spannung siehe Anforderungen EN
Stromaufnahme aus der
50388 Kap 7 (sinngemäß für den TFZ-Strom)
Fahrleitung
8.2.1.6 Leistungsfaktor
8.2.1.7 Stromstörungen
8.2.1.7.1 Oberwellen und
Überspannungen in der
Fahrleitung
8.2.1.7.2 Wirkung des
Keine Anforderungen
DC-Anteils in der
AC-Energieversorgung
8.2.1.8 Elektrischer Schutz
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
EN 50215
EN 50153
UIC 550
UIC 611
TSI HGV RS 4.2.8.3
TSI CR RS 4.2.8.2
UIC 600
EN 50163
EN 50343
EN 50124-1
EN 50124-2
EN 50353
EN 60310
UIC 533
§ 32a EisbG
EN 60077
EN 61373
§ 32a EisbG
EN 50163
EN 50388 (Kapitel 12)
EN 50388
EN 50388
EN 50163
EN 50388 (Kapitel 11)
UIC 797
TSI CR RS § 4.2.8.2.10
Page 19/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
8.2.2 Funktionale und
konstruktive Parameter der
Stromabnehmer
8.2.2.1 Gesamtkonzeption
der Stromabnehmer
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Gesetze, Richtlinien, Normen
Stromabnehmer-Auswahlschaltung: Nur zulässiger Stromabnehmertyp am
Fahrdraht
§ 32a EisbG
UIC 608
EN 50206-1
EN 50367
EN 50119
EN 61373
EN 50317
EN 50318
IEC 60494
EN 50206
EN 50367 Annex B, Bild B.3
TSI LOC & PAS
EN 50206-1
Automatische Senkeinrichtung
8.2.2.2 Geometrie der
Stromabnehmerwippe
8.2.2.3 Statische
Kontaktkraft der
Stromabnehmer
8.2.2.4 Kontaktkraft der
Stromabnehmer (einschl.
des dynamischen
Verhaltens und
aerodynamischer Effekte)
8.2.2.5 Arbeitsbereich der
Stromabnehmer
8.2.2.6 Strombelastbarkeit
8.2.2.7 Anordnung der
Stromabnehmer
8.2.2.8 Isolierung zwischen
Stromabnehmer und
Fahrzeug
8.2.2.9 Absenken der
Stromabnehmer
8.2.2.10 Befahren von
Phasentrennstrecken
8.2.2.11 Befahren von
Systemtrennstrecken
8.2.3 Funktionale und
konstruktive Parameter der
Schleifstücke
8.2.3.1 Geometrie der
Schleifstücke
8.2.3.2 Werkstoff der
Schleifstücke
8.2.3.3 Bewertung der
Schleifstücke
8.2.3.4 Erkennung von
Schleifstückbrüchen
Breite der Wippe grundsätzlich 1950 mm
60 - 90 N
Dynam. Zusammenwirken Stromabnehmer – Oberleitung ;
Dynam. Kontaktkraft, abweichende Ausführungen und Geometrien gemäß
den Vorgaben des jeweiligen Infrastrukturbetreibers
4,70 m bis 6,50 m über Schienenoberkante
Stromabnehmer - Querweg
UIC 505-1 9. Ausgabe Pkt. 5.4
bzw.
EN 15273-2
EN 50206-1
TSI ENE CR
Mehrfrachtraktion
EN 50163
EN 50124-1
EN 50206-1
EN 50119 – Tab. 2
TSI ENE CR
Aktivierung des Stromabnehmers für das jeweilige österreichische Netz ,
Deaktivierung anderer Stromabnehmer
§ 32a EisbG
Stromabnehmer (sichere Stromübernahme aus dem Netz des Betreibers)
2 Schleifleisten je Palette; max. Abstand der Außenkanten 650 mm
UIC 505-1
UIC 608
EN 50119
EN 50206-1
EN 50405
EN 50367
EN 50317
§ 32a EisbG
Hartkohlenschleifleisten ohne Schmierung
Zusammenwirken mehrerer aktiver Stromabnehmer:
Für hohe Fahrgeschwindigkeiten, bei Doppeltraktion bzw. Zügen mit
mehreren Stromabnehmern in geringem Abstand zueinander sowie
neuartigen Konstruktionen ist der Nachweis über Infrastrukturmesstellen zu
erbringen.
Automatische Senkeinrichtung
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
EN 50367
EN 50119
EN 50206-1
Page 20/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
8.2.3.5 Strombelastbarkeit
8.3 Stromversorgung und
Antriebssystem
8.3.1 Messung des
Energieverbrauchs
8.3.2 Auslegung des
Hauptstromkreises
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Keine Anforderungen
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 32a EisbG
EN 50463
TSI LOC & PAS
Haupttransformator
EN 60310
UIC 610
UIC 616,
§ 32a EisbG
Hochspannungsprüfung ist erforderlich
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Auslegung des Kühlsystems
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Funktion der Regeleinrichtung
Fahrmotor
EN 50349-1
EN 50349-2
EN 60349
EN 61377-1, -2, -3
Traktionsumrichter
EN 50207
EN 61287
EN 61377-1, -2, -3
Hilfsbetriebeumrichter
EN 61377-1, -2, -3
Hilfsbetriebe wie zum Beispiel Lüfter, Pumpen
Verlegungsplan der Leitungen, Querschnitt durch den Lokomotivkasten
EN 50343
Typprüfprotokolle für Komponenten wie z.B. Fahrmotor, Trafo,
Stromrichter usw. sind vorzulegen.
Zugheizeinrichtung: Maßbild, Datenblatt
UIC 550
UIC 552
Hilfsenergieversorgung (Batterie, Ladeverhalten bei min. und max. zulässiger § 32a EisbG
Temperatur).
prEN 50547
8.3.3
Typprüfprotokolle
EN 60044-1, -2
Hochspannungskomponen
EN 60099
ten
Hochspannungs-Dachgeräte: Anordnung der Komponenten mit Bemaßung,
EN 50124-1
Komponentendaten (Maßbild, Datenblatt) für Stromabnehmer, Hauptschalter, EN 50125-1
Überspannungsableiter, Oberspannungswandler, Oberstromwandler, Isolator, EN 50153
Dachdurchführung.
EN 61373
UIC 616
Für den Oberspannungswandler ist nachzuweisen, dass die
ESV
Explosionssicherheit gegeben ist.
§ 32a EisbG
TSI ENE
TSI HGV
Isolationsprüfung
EN 50124-1
EN 50124-2
EN 50353
EN 60310
§ 32a EisbG
TSI ENE
TSI HGV
8.3.4 Schutzerdung
Prüfung der Erd- und Rückleitungsstromkreise
EN 50153
UIC 533
§ 32a EisbG
Erdungs- und Rückleitungskonzept
§ 32a EisbG
Personenschutz
EN 50153
Anlagenschutz
EN 50153
Mess- und Schutzeinrichtungen
8.4 Elektromagnetische
Verträglichkeit
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 21/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
8.4.1 Elektromagnetische
Verträglichkeit innerhalb
des bordseitigen
Energieversorgungs- und
Steuersystems
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
EMV Konzept
8.4.2 Elektromagnetische
Verträglichkeit mit dem
Signal- und
Telekommunikationsnetz
Hochfrequenzstörungen, Netzrückwirkung: Grenzwerte nach Vorgabe des
Infrastrukturbetreibers. Dabei sind auch die mindertauglichen Betriebsfälle zu
betrachten.
8.4.3 Elektromagnetische
Verträglichkeit mit anderen
Fahrzeugen und dem
streckenseitigen Teil des
Eisenbahnsystems
8.4.4 Elektromagnetische
Verträglichkeit mit der
Umwelt
Hochfrequenzstörungen, Netzrückwirkung: Grenzwerte nach Vorgabe des
Infrastrukturbetreibers. Dabei sind auch die mindertauglichen Betriebsfälle zu
betrachten.
8.5 Schutz vor Risiken
durch elektrischen Strom
8.6 Anforderungen an
Dieseltraktion und andere
thermische Antriebe
8.7 Systeme mit
besonderen
Überwachungs- und
Schutzanforderungen
8.7.1 Tanks und Leitungen
für entzündliche
Flüssigkeiten
Elektromagnetische Verträglichkeit
Nachzuweisen ist die Funkbetriebstauglichkeitsprüfung, z.B. im Bf.
Limberg-Maissau.
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 32a EisbG
EN 5012-1
EN 50121-3-1
EN 50121-3-2
EN 50238
UIC 737-4
UIC 797
2004/108/EG
EN 50121-1
EN 50121-2
TSI CR RS 4.2.3.3.1
TSI CR CCS 4.2.11
TR S10
EN 50121-1
EN 50121-2
EN 50238
TR S10
EN 50500
EN 50121-3-1
EN 50121-3-2
OENORM E 8850
VDE V 0848 Teil4/A3
§ 32a EisbG
EN 50153
UIC 533
Bei Betätigung von Notaus wird der Dieselmotor abgeschaltet, das
Makrophon automatisch für 5 Sek. angesteuert und die HLL direkt entlüftet.
Makrofonansteuerung nur bei v > 0; nicht im Stillstand.
Kraftstoffversorgung
(Brandschutzgutachten)
§ 32a EisbG
Druckgeräte:
Druckgeräte müssen den Bestimmungen des Kesselgesetzes entsprechen
und den hiezu erlassenen Verordnungen. BGBl. Nr.: 211/1992, i. e. § 7
- siehe auch "Brandschutz"
BGBl. Nr.: 211/1992, i. e. § 7
Druckgeräteverordnung – DGVO BGBl. Nr. 426/1999
einfache Druckbehälterverordnung – DBVO BGBl. Nr. 388/1994
Ortsbewegliche Druckgeräteverordnung – ODGVO BGBl. Nr. 291/2001
Versandbehälterverordnung – VBV BGBl. Nr. 202/2002
8.7.2
Druckgeräteverordnung – DGVO BGBl. Nr. 426/1999
Druckbehälter/Druckgeräte einfache Druckbehälterverordnung – DBVO BGBl. Nr. 388/1994
Ortsbewegliche Druckgeräteverordnung – ODGVO BGBl. Nr. 291/2001
Versandbehälterverordnung – VBV BGBl. Nr. 202/2002
Bescheinigung für alle im Fahrzeug installierten Druckbehälter
Druckgeräteverordnung – DGVO; BGBl. 426/1999
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
97/23/EG
2009/105/
EG
1999/36/EG
97/23/EG
2009/105/
EG
1999/36/EG
EN 62079
DIN 6700
DGVO; BGBl. 426/1999
Page 22/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
8.7.3 Dampferzeuger
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Druckgeräte:
Druckgeräte müssen den Bestimmungen des Kesselgesetzes entsprechen
und den hiezu erlassenen Verordnungen. BGBl. Nr.: 211/1992, i. e. § 7
- siehe auch "Brandschutz"
8.7.4 Technische Systeme Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen
in explosionsgefährdeten
(z.B. Flüssiggas-, Erdgas- und Batterieanlagen)
Bereichen
8.7.5 Ionisationsdetektoren
8.7.6
Hydraulische/pneumatisch
e Versorgungs- und
Steuersysteme
9. Personalrelevante
Einrichtungen,
Schnittstellen und
Umgebung
9.1 Gestaltung des
Führerstands
9.1.1 Gestaltung der
Kabine
9.1.1.1 Innengestaltung
Prüfung bei Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit
(Stromabnehmer, Luftwiderstand, Prüfung der Luftdichtheit, Funktion der
Klimaanlage sowie sonstiger Lufteinlässe, Scheibenwischer).
Zeichnung über die Führerraumanordnung einschließlich der Sitze und
Sichtverhältnisse
Beschaffenheit von Führerständen
Führerstände von Triebfahrzeugen und Steuerwagen müssen so gestaltet
und angeordnet sein, dass diese Fahrzeuge sicher geführt werden können §
47
Schienenfahrzeuge müssen so beschaffen sein, dass sie ihrem
Bestimmungszweck entsprechend sicher betrieben werden können.
Gesetze, Richtlinien, Normen
BGBl. Nr.: 211/1992, i. e. § 7
BGBl. 446/2002
R9
VEXAT
§ 32a EisbG
§ 41 Abs. 6 AM-VO
DIN 27205-7, -8, -9, -11, -12
§ 49 AM-VO
EN 50215
DIN V 5566-1/-2
§ 47 EisbAV
§ 32a EisbG
§ 46 EisbAV
AVO Verkehr
§ 32a EisbG
Türen von Triebfahrzeugen und Steuerwagen, die dem Zugang zu
Führerständen dienen, müssen vom Boden aus öffenbar eingerichtet sein.
9.1.1.2 Ergonomie des
Bedienungspults
9.1.1.3 Sitz des
Triebfahrzeugführers
9.1.1.4 Mittel des
Triebfahrzeugführers für
die Übergabe von
Dokumenten
9.1.1.5 Andere
Einrichtungen für die
Steuerung des Zugbetriebs
9.1.2 Einstieg in den
Führerstand
Schienenfahrzeuge müssen die für den Schutz der Arbeitnehmer
erforderlichen Anschriften und Kennzeichnungen tragen.
Prüfung der Druckertüchtigung
Bedienelemente am Führerstand und im Maschinenraum.
Anzustreben ist, dass die Bedienelemente mit internationalen Symbolen
beschriftet sind
Insbesondere der Fahrzeugführerplatz, insbesondere der Fahrzeugführersitz,
muss nach den allgemein anerkannten sicherheitstechnischen Regeln und
Erkenntnissen eingerichtet sein.
Zettelhalter
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
DIN V 5566-1/-2
UIC 651,
UIC 640
DIN V 5566-1/-2
§ 47 EisbAV
VOLV
DIN V 5566-1/-2
Page 23/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
9.1.2.1 Einstieg, Ausstieg
und Türen
9.1.2.2 Notausstiege im
Führerstand
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Türen von Triebfahrzeugen und Steuerwagen, die dem Zugang zu
Führerständen dienen, müssen vom Boden aus öffenbar eingerichtet sein.
Schutz vor unberechtigten Zutritt und unberechtigten Bedienen
Für das Notein- und -ausstiegskonzept zu prüfen - siehe auch Thema
Brandschutz
Eisenbahn- ArbeitnehmerInnenschutzverordnung
Führerstände von Triebfahrzeugen und Steuerwagen
Führerstände von Triebfahrzeugen und Steuerwagen müssen so gebaut
sein, dass sie im Notfall rasch verlassen werden können.
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 46 EisbAV
§ 47 EisbAV
§ 32a EisbG
EisbBBV
AVO Verkehr
§ 47 Abs. 4 EisbAV
§ 47 Abs. 4 EisbAV
§ 54 AM-VO
§ 32a EisbG
DIN 5566-1/-2
Für Türen im Verlauf von Fluchtwegen gelten die Maßgaben der
DIN 5566 -1/-2
Vorzugsmaß 2000mm x 800 mm
Mindestmaß 1800mm x 500 mm
Für Türen im Verlauf von Fluchtwegen welche die Vorzugsmaße nicht
einhalten gilt die Empfehlung: Anstoßstellen im Kopfbereich gepolstert und
mit Sicherheitskennzeichnung gelb/schwarz
9.1.3 Windschutzscheibe
im Führerstand
9.1.3.1 Mechanische
Eigenschaften
Sichtverhältnisse
Wischerfeld (Schweibenwischer bis vmax) Abheben
Penetrationsfestigkeit der Frontscheiben
9.1.3.2 Optische
Eigenschaften
Sichtverhältnisse
Wischerfeld (Scheibenwischerprüfung bis v-Max)
9.1.3.3 Ausrüstung
9.1.3.4 Sicht nach vorn
9.2 Arbeitsbedingungen
9.2.1
Umgebungsbedingungen
9.2.1.1 Heizungs-,
Lüftungs- und
Klimaanlagen im
Führerstand
§ 47 Abs. 1 EisbAV
TSI Loc & Pas
DIN V 5566-1/-2
UIC 651
EN 15152
§ 47 Abs. 2 EisbAV
EN 15152
DIN V 5566-1/-2
TSI CCS
Keine Anforderungen
UIC 651
§ 47 Abs. 1
EisbAV
Heizung und Klimatisierung bzw. Temperaturabsenkung des Fahrerstandes
Der unbesetzte Führerstand ist mit den gleichen Parametern zu klimatisieren
wie der besetzte.
Luftbehandlungskriterien für Heizung / Klimatisierung
Einhaltung der Behaglichkeitswerte und ausreichenden Frischluftversorgung
Siehe Brandschutz
Klimaanlagen müssen abschaltbar sein.
9.2.1.2 Geräusche im
Führerstand
9.2.1.3 Beleuchtung im
Führerstand
Beleuchtungsanlage: Innenbeleuchtung
9.2.2 Sonstiges
Keine Anforderungen
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
§ 32a EisbG
§ 22 ASchG
§ 47 Abs. 3 EisbAV
EN 14813
EN 14813-1
EN 13129
EN 14813-2
TSI SRT 4.2.5.10
TSI Noise
SchLV
VOLV
EN 13272
UIC 651
TSI RST HST
TSI RST CR
Version 1.0
30.01.2012
Page 24/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
9.3 Schnittstelle
Triebfahrzeugführer-Masch
ine
9.3.1 Schnittstelle
Triebfahrzeugführer-Masch
ine
9.3.1.1
Geschwindigkeitsanzeige
9.3.1.2 Anzeigen und
Bildschirme im
Führerstand
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Gesetze, Richtlinien, Normen
Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit: Geschwindigkeitserfassung und
-anzeige
§ 32a EisbG
Es ist der komplette Wirkweg zur Geschwindigkeitsanzeige zu begutachten.
Es ist der komplette Wirkweg für sicherheitsrelevante Anzeigen und
Bildschirme nachzuweisen.
9.3.1.3
Bedienungselemente und
Anzeigen
Es ist der komplette Wirkweg für sicherheitsrelevante Bedienelemente und
Anzeigen nachzuweisen.
9.3.2 Überwachung des
Triebfahrzeugführers
Sifa:
Es ist der komplette Wirkweg der Funktion nachzuweisen.
9.3.3 Sicht nach hinten und
zur Seite
9.4 Kennzeichnung und
Beschilderung im
Führerstand
9.5 Bordausrüstung und
-einrichtungen für das
Personal
9.5.1 Bordeinrichtungen für
das Personal
9.5.1.1 Zugänge für das
Personal zum
Kuppeln/Entkuppeln
EN 50126
EN 50128
EN 50129
§ 32a EisbG
EN 50126
EN 50128
EN 50129
§ 32a EisbG
UIC 641
EN 50126
EN 50128
EN 50129
§ 32a EisbG
Fenster / Spiegel / Kamera
Anzustreben ist, dass die Bedienelemente mit internationalen Symbolen
beschriftet sind
KennV
UIC 640
ISO 7001
Eisenbahn- ArbeitnehmerInnenschutzverordnung
Schienenfahrzeuge § 46.
§ 46 EisbAV
AVO Verkehr
§ 32a EisbG
(2) Schienenfahrzeuge, die mit der Hand gekuppelt werden, müssen an
den Stirnseiten so gestaltet sein, dass ein gefahrloses Kuppeln möglich ist
und für diese Tätigkeit ausreichend Raum vorhanden ist.
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 25/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
9.5.1.2 Trittbretter und
Handläufe für das
Rangierpersonal
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Eisenbahn- ArbeitnehmerInnenschutzverordnung
Schienenfahrzeuge § 46.
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 46 EisbAV
AVO Verkehr
§ 32a EisbG
(3) Unter Puffern von Schienenfahrzeugen, unter denen Arbeitnehmer zum
Kuppeln gebückt hindurchgehen müssen, müssen Kupplerhandgriffe
angebracht sein.
(4) Schienenfahrzeuge müssen im Bereich jeder Stirnseite so eingerichtet
sein, dass Arbeitnehmer, die Verschubarbeiten durchführen, sicher mitfahren
können.
(5) Abs 4 gilt nicht für Schienenfahrzeuge, bei denen das Mitfahren beim
Verschieben nicht erforderlich ist.
1. Zum Mitfahren vorgesehene Einrichtungen sind beispielsweise
Verschiebertritte, Endbühnen, Führerstände oder Bremserstände.
2. Arbeitsplätze auf Schienenfahrzeugen sind beispielsweise
Einrichtungen, von denen aus Klappen, Verschlüsse oder Ventile betätigt
werden.
3. Schutz gegen Absturz bieten Einrichtungen durch ihre Bauart, ihre
Lage innerhalb des Schienenfahrzeuges sowie durch entsprechende
Geländer oder Haltegriffe.
(6) Einrichtungen zum Mitfahren beim Bewegen von Schienenfahrzeugen
sowie Arbeitsplätze auf Schienenfahrzeugen müssen so beschaffen und
bemessen sein, dass die Arbeitnehmer genügend Raum für ihre Tätigkeit
haben und sich gegen Absturz sichern können.
9.5.1.3 Stellräume für das
Personal
9.5.1.4 Sonstige
Einrichtungen
9.5.2 Zugangstüren für
Personal und Fracht
9.5.3 Bordwerkzeug und
tragbare Ausrüstungen
9.5.4 Akustisches
Kommunikationssystem
9.6 Fahrtschreiber
Seitliche Ladetüren der Gepäckwagen
Beschreibung und Zeichnung
Sichere Bedienung und Nutzung der Ladetüren
- sicher sein gegen Heraus- und Herabfallen
- unbeabsichtigtes Schließen verhindern (freigelassene Öffnung mind. 300
mm)
- Sicherheitsstangen oder Geländer
Fluchthaube, Erste Hilfekasten
EisbBBV
UIC 560
§ 46 Abs. 7
EisbAV
§ 46 Abs. 8 EisbAV
§ 61 Abs. 3 ASCHG
§ 47 Abs. 1 AM-VO
EisbAV
§ 23 Abs. 4
Pro Wageneinheit eine Sprechstelle
Beschreibung der Registriereinrichtung (Darstellung der Daten (Signale) die
aufgezeichnet werden).
Prüfbericht
TSI CCS
Fahrzeug- und Zugsteuerung, Fernsteuerung
EN 50126
EN 50128
EN 50129
EN 50159
EN 50239
§ 32a EisbG
9.8
Fernbedienungsfunktion
Alle Steuerfunktionen sind vollständig auf den richtigen Ereigniserfolg hin zu
prüfen.
- siehe auch “Nachweis der korrekten Softwarefunktionalität“
- siehe auch „Nachweis der funktionalen- und technischen Sicherheit“
10 Brandsicherheit und
Fluchtwege
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 26/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
10.1 Brandschutz
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Brandschutzkonzept u.a. mit Zusammenstellung der nachweispflichtigen
Fahrzeugteile
Einstufung in Brandschutzklassen nach DIN 5510 und Betriebsklassen nach
prEN 45545. Jeweils für Personen- bzw. Güterverkehr.
Zu prüfen – siehe auch Stör- und Notfallkonzept und Notbremsüberbrückung.
Prüfung des Antriebsaggregats hinsichtlich der Auslegung des Kühlsystems
Es muss eine Möglichkeit vorgesehen werden die Kraftstoffzufuhr im Notfall
zu sperren
10.1.1 Brandschutzkonzept Siehe 10.1
10.1.1.1
Brandschutzkonzept
10.1.1.2
Siehe 10.1
Fahrzeugklassifikation/Bra
ndschutzklassen
10.1.2
Headline
Brandschutzmaßnahmen
10.1.2.1 Allgemeine
Siehe 10.1
Brandschutzmaßnahmen
10.1.2.2
Siehe 10.1
Brandschutzmaßnahmen
für bestimmte
Fahrzeugarten
10.1.2.3 Schutz des
Siehe 10.1
Führerstands
10.1.2.4
Siehe 10.1
Brandschutzwände
10.1.2.5
Siehe 10.1
Materialeigenschaften
10.1.2.6 Feuermelder
Siehe 10.1
10.1.2.7
Feuerlöschausrüstung
10.2 Notsituationen
10.2.1 Notausstiege in
Reisezugwagen
prEN 45545-1-7
DIN 5510-1-6
TSI SRT
UIC 564-2
UIC 642
§ 32a EisbG
DIN 5510 Teil 1
prEN 45545-1
Siehe 10.1
Evakuierungskonzept
10.2.2 Informationen,
Evakuierungsversuch
Ausrüstung und Zugang für
Rettungsdienste
10.2.3 Notbremse für
Fahrgäste
Gesetze, Richtlinien, Normen
Fahrzeuge die NBÜ-Strecken befahren, müssen mit einer NBÜ-Funktion
ausgestattet sein. Das NBÜ-System der Lokomotive muss mit dem
NBÜ-System aller Reisezugwagen der Zugkomposotion kompatibel sein.
- siehe auch Thema « Bremse »
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 32a EisbG
TSI Loc & Pas
TSI RST § 4.2.7.1.1
TSI SRT § 4.2.5.11.1
TSI PRM § 3.5.1
TSI OPE 4.2.2.4
UIC 560
UIC 564-1
6.2 VwV NEA
KennV
§ 32a EisbG
prEN 45545
TSI Loc & Pas § 4.2.12.6
TSI SRT 4.2.5.12
KennV
EN 15327-1
UIC 541-5
UIC 545
TSI SRT
TSI Loc & Pas
Page 27/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
10.2.4 Notbeleuchtung
10.3 Zusätzliche
Maßnahmen
11 Instandhaltung
11.1 Zugreinigungsanlagen Keine Anforderungen
11.1.1 Anlagen für die
Mit dem Betreiber abzustimmen
Zugaußenreinigung
11.1.2 Zuginnenreinigung Abfallbehälter müssen so geleert werden können, dass ein Hineingreifen nicht
notwendig ist
11.2 Betankungsanlagen
11.2.1
Unterliegt der Verantwortung des Betreibers
Abwasserentsorgung
11.2.2 Wasserversorgung Unterliegt der Verantwortung des Betreibers
11.2.3 Sonstige
Keine Anforderungen
Versorgungssysteme
11.2.4 Schnittstellen zu
Überfüllsicherung
Betankungsanlagen für
nichtelektrische Fahrzeuge
12.0 Bordseitige
Zugsteuerung,
Zugsicherung und
Signalgebung
12.1 Bordfunk
12.1.1 Andere
Analoger Zugfunk und Anbindung an die UIC-Leitung;
Funksysteme als GSM-R
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Gesetze, Richtlinien, Normen
UIC 555
UIC 651 § 2.8
EN 13272
TSI SRT
TSI HS RST
ASchG
AM-VO
TSI LOC & PAS
UIC 627-2
UIC 568
UIC 751-3
EN 50121
EN 50126
EN 50128
EN 50129
EN 50155
§ 32a EisbG
Page 28/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
12.1.2 GSM-R-konformes
Funksystem
12.1.2.1 Textmeldungen
12.1.2.2
Anrufweiterschaltung
12.1.2.3 Gruppenrufe
12.1.2.4 Anforderungen an
Führerraumfunksysteme
12.1.3.5 Extern ausgelöste
Netzauswahl
12.1.2.6 Allgemeine
Funkfunktionen
12.1.2.7 MMI-Funktion
(Mensch-Maschine-Schnitt
stelle) des Hauptcontrollers
12.1.2.8 Verwendung
tragbarer
Funksprechgeräte für den
Bordfunk
12.1.2.9 Kapazität des
bordseitigen GSM-R
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Zugfunkeinrichtung GSM-R
MORANE :
• FIS FOR PRESENTATION OF FUNCTIONAL NUMBERS TO
CALLED AND CALLING PARTIES
• F 12 T 6002 4 FIS FOR CONFIRMATION OF HIGH PRIORITY
CALLS
• E 12 T 6001 5 FIS FOR FUNCTIONAL ADDRESSING
• E 10 T 6001 4 FFFS FOR FUNCTIONAL ADDRESSING
• F 12 T 6001 3 FIS FOR LOCATION DEPENDENT ADDRESSING
• F 10 T 6001 4 FFFS FOR LOCATION DEPENDENT ADDRESSING
• P 38 T 9001 4 FFFIS for GSM-R SIM Cards
• F 12 T 6003 4 FIS FOR PRESENTATION OF FUNCTIONAL
NUMBERS TO CALLED AND CALLING PARTIES
• I 13/3 T 6003 1 FFFIS for multiple driver communication
• A 11 T 6001 12 RADIO TRANSMISSION FFFIS FOR EURO
RADIO
• A 01 T 0004 1 ASCI OPTIONS FOR INTEROPERABILITY
• H 22 T 0001 2 USAGE OF THE UUIE IN THE GSM-R
ENVIROMENT
• O-2475 3.0 ERTMS/GSM-R Quality of Service Test Specification
• Subset 093 V2.3.0
• eLDA FRS v4.0 Functional Requirements Specification for
enhanced Location Dependent Addressing
• eLDA IRS v5.0 Interface Requirements Specification for enhanced
Location Dependent Addressing
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Gesetze, Richtlinien, Normen
EIRENE SRS V15.0 und FRS
V7.0
MORANE
GSM 11.14
GSM 03.48
UIC 568
UIC 751-4
EN 50121
EN 50126
EN 50128
EN 50129
EN 50155
§ 32a EisbG
ETSI
TSI CCS
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
MORANE :
• O-2647 1 GPH / OPH Functional Tests & Validation
Notfall GSM-R
Siehe 12.1.2
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 29/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
12.1.2.10 Schnittstelle
GSM-R/ETCS
12.1.2.11 Verbindung und
Roaming zwischen
GSM-R-Netzen
12.1.2.12 Grenzübergang
12.1.2.13 GPRS und ASCI
12.1.2.14 Schnittstelle
zwischen der
Sicherheitsfahrschaltung
des Fahrzeugs, der
Wachsamkeitskontrolle
und der
GSM-R-Bordausrüstung
12.1.3.15 Prüfspezifikation
für mobile
GSM-R-Ausrüstung
12.1.3.16
Gesteuerte/automatische
Netzauswahl
12.1.3.17 An- und
Abmeldung
12.1.3.18
GSM-R-Versionsmanagement
12.2 Fahrzeugseitige
Signalgebungseinrichtungen
12.2.1 Nationale
fahrzeugseitige
Signalgebungseinrichtungen
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Siehe 12.1.2
• O-2475 ERTMS GSM-R Quality of Service Test Specification v3.0
• Subset 026-230 ERTMS/ETCS Class 1 System Requirements
Specification
• Subset 108 Interoperability consolidation on TSI
• Subset 037 Euroradio FIS, V2.3.0
• Subset 039 FIS for RBC/RBC Handover
• Subset 040 Dimensioning and Engineering rules
• Subset 041Performance Requirements for Interoperability
• Subset 054 Assignment of Values to ETCS variables
• Subset 092 Unisig Subset 092 Teil 1 ERTMS
• EuroRadio Conformance Requirements v2.2.5
• Subset 092 Unisig Subset 092 Teil 2 ERTMS EuroRadio
Conformance Requirements v2.2.5
• Subset 098 Unisig Subset 098 RBC-RBC Safe Communication
Interface
Siehe 12.1.2
Gesetze, Richtlinien, Normen
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Keine Anforderungen
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Siehe 12.1.2
Zusätzlich zu ETCS sind in Österreich folgende Zugsicherungssysteme
erforderlich: LZB, PZB,
PZB nach Stand Betriebliches Lastenheft „Punktförmiges
Zugbeeinflussungssystem PZB 90“; Stand F04/03.
UIC 641
EN 50126
EN 50128
EN 50129
§ 32a EisbG
Es ist der komplette Wirkweg der Funktion nachzuweisen.
Siehe „Nachweis der funktionalen- und technischen Sicherheit“
Transition:
- stehende Transition
- fahrende Transition
Für die Transition ist ein Lastenheft zu erstellen und vom
Infrastrukturbetreiber genehmigen zu lassen.
Bei der Transition werden je nach Bedarf folgende Subsysteme eingeschaltet
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 30/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Gesetze, Richtlinien, Normen
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
bzw. Funktionen aktiviert.
Einfahrt ins Netz der ÖBB:
− Aktivierung von ETCS und oder LZB/PZB
− Aktivierung des Stromabnehmers für das Netz der ÖBB, Deaktivierung
anderer Stromabnehmer
− Aktivierung der Rückseheinrichtung
− Aktivierung Zugfunk
− Aktivierung Zugenergieversorgung
− Aktivierung der netzspezifischen störstromrelevanten Parameter
− Aktivierung der netzspezifischen Handlungshinweise im Display
(Diagnosedisplay)
− Aktivierung der Notbremsüberbrückung
− Aktivierung der Wachsamkeitskontrolle (SIFA)
Sicherheitsrelevante Forderungen:
− Da ein rein technischer Automatismus der Transition noch nicht
vorhanden ist, liegt die Sicherheitsverantwortung beim EFF. Dieser
muss die Transition bewusst durchführen und Bestätigungen setzen.
− Der EFF wird von der Technik des Triebfahrzeugs unterstützt, wie z.B.
durch Zustandsanzeigen, Einstellungs- und Quittierungsmöglichkeiten.
− Durch fremde Zugsicherungen darf das Netz der Infrastruktur weder
durch elektrische noch magnetische Felder beeinflusst werden.
− Im Fahrzeug dürfen Funktionen durch fremde Zugsicherungen nicht
negativ beeinflusst werden
Stehende Transition: Ablauf in einem modernen Triebfahrzeug.
Ausgangszustand: Fahrzeug steht am Grenzübergang zur Einfahrt ins Netz
der ÖBB
1. Das Netz der Infrastruktur wird am Display durch den EFF
angewählt.
Wenn durch das Display eine Vorauswahl getroffen ist, die das
ÖBB-Netz anzeigt, bestätigt der EFF dieses durch eine bewusste
Handlung.
Folgende Voreinstellungen werden für die Leittechnik getroffen:
− Ansteuerung Stromabnehmer ÖBB
− Freigabe der Zugsicherung, ETCS und / oder PZB/LZB
− Freigabe der netzspezifischen störstromrelevanten Parameter
− Freigabe der Wachsamkeitskontrolle (SIFA)
− Deaktivieren fremder Zugsicherungen
Nach der Bestätigung durch den EFF gibt die Leittechnik nach
interner Überprüfung auf Plausibilität die Funktionen frei.
2. Der EFF muss zuerst folgende Arbeiten in dieser Reihenfolge
durchführen:
1. Netz wählen und bestätigen
2. Zugsicherung wählen und bestätigen
Danach können die folgenden Punkte
abgearbeitet werden:
− Stromabnehmer heben und Hauptschalter einschalten
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 31/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
as agreed by RISC
Austria
12/06/2009
Anforderungen (request)
− Zugdaten (ETCS, LZB/PZB) am Display eingeben und mit Taste
(Schalter oder Taste am Display oder Touchscreen) die
rückgespiegelten Eingabewerte bewusst quittieren.
− Zugfunk auf das Netz der ÖBB einschalten
− Funktionalität der Zugsicherung nach Vorschrift überprüfen.
− Funktionalität der Notbremsüberbrückung nach Vorschrift
überprüfen
− Funktionalität der Wachsamkeitskontrolle überprüfen
Gesetze, Richtlinien, Normen
Fahrende Transition: Ablauf in einem modernen Triebfahrzeug.
Ist mit BMVIT abzustimmen.
Maßbilder der Zugsicherungseinrichtungen: Maßliche Anordnung der
LZB-Antennen und PZB-Magnet.
12.2.2 Kompatibilität
zwischen dem
Signalgebungssystem und
dem übrigen Zug
12.2.3 Kompatibilität
zwischen Fahrzeugen und
streckenseitiger
Infrastruktur
12.2.3.1 Beziehung
zwischen Achsabstand und
Raddurchmesser
12.2.3.2 Metallfreier Raum
um die Räder
12.2.3.3 Metallmasse des
Fahrzeugs
12.2.4
ETCS-Führerstandsignale
Die Kompatibilität mit der Infrastruktur ist systematisch und vollständig
nachzuweisen.
§ 32a EisbG
Keine Anforderungen
Keine Anforderungen
Keine Anforderungen
Zugbeeinflussung
• ETCS Level 0, STM, 1 und 2
• Infillfunktion für ETCS Level 1 mit Balisen und Loops
• Dynamische Transitionen während der Fahrt von PZB zu ETCS und von
ETCS zu PZB
Hinweis : Die Überwachung der Umschaltzeit von ETCS nach PZB muss
entsprechend UNISIG Subset-035 v2.1.1 erfolgen, d. h. ETCS mus
seine Zwangsbremse auslösen, wenn die PZB nicht innerhalb con 5s
nach Anforderung ihre erfolgreiche Aktivierung (Zustand „Data
Available“) meldet. Die Realisierung des Zustands „Hot Standby“ ist nicht
erforderlich
• Implementierung folgender zusätzlicher Change Requests gemäß ERA
Subset-108 :
- 216 Ambiguity of distance information in profile data
- 503 Network address format at fixed interface/
interface to GSM/R
- 618 Inconsitencies between Subset 035 and Subset 026
Über GSM-R PtP call 1999
§ 32a EisbG
TSI ZZS HGV vom 23. 4. 2008
(2008/386/EG), ERA
Subset-108 V1.2.0 (SRS
2.3.0d), UNISIG Subsets-026
(SRS Version 2.3.0), 035
V2.1.1 und 093 V2.3.0
12.2.4.1 Herstellen der
Abfahrbereitschaft
(Awakening)
12.2.4.2 Zugkategorien
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
12.2.4.3 Anforderungen an Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
die Dienstqualität der
GSM-R-Bordausrüstung
12.2.4.4 Verwendung von Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
ETCS-Modi
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
Page 32/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
12.2.4.5
ETCS-Anforderungen bei
Fahrzeugsteuerung
außerhalb des
Führerstands
12.2.4.6
Bahnübergangsfunktionalit
ät
12.2.4.7
Bremssicherheitsmarge
12.2.4.8 Anforderungen an
Zuverlässigkeit,
Verfügbarkeit und
Betriebsbereitschaft
12.2.4.9 Kenntafeln
12.2.4.10 Ergonomische
Aspekte der DMI
12.2.4.11 ETCS-Werte von
nicht UNISIG-kontrollierten
Variablen — Handbuch
12.2.4.12
KM-Konformitätsanforderu
ngen
12.2.4.13 Anforderungen
an die fahrzeugseitige
ETCS-Vorrüstung
12.2.4.14
ETCS-Versionsmanageme
nt
12.2.4.15 Spezifikation von
ETCS-Variablen
12.2.4.16
RBC-RBC-Schnittstelle
12.2.4.17 Zusätzliche
Anforderungen an
Triebfahrzeuge und
Triebzüge
12.2.4.18 Funktionalität
und Schnittstellen
zwischen
Personensicherungssyste
men und Signalsystem
12.2.4.19 Schnittstelle mit
der Betriebsbremse
13 Spezifische
Betriebsanforderungen
13.1 Spezifische im
Fahrzeug zu installierende
Komponenten
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Gesetze, Richtlinien, Normen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Raum für Einbauten
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
Keine über die TSI hinausgehende Anforderungen
§ 32a EisbG
Fluchthaube, Handfeuerlöscher, Erste-Hilfe Schrank, (Hemmschuhe im nicht
personenbefördernden Verkehr zur Abdeckung des Festhaltebremsgewichts)
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
§ 23 EisbAV
§ 32a EisbG
TSI
Page 33/34
European Railway Agency
ERA/TD/2009-01/XA: ANNEX III of REFERENCE DOCUMENT
Parameter of detailed list
as agreed by RISC
12/06/2009
13.2 Gesundheit und
Sicherheit am Arbeitsplatz
National Rules applied for the authorisation of railway vehicles in
Austria
Anforderungen (request)
Arbeitgeber haben unter Berücksichtigung des Standes der Technik die
Arbeitsvorgänge und die Arbeitsplätze entsprechend zu gestalten und alle
geeigneten Maßnahmen zu treffen, damit die Lärmeinwirkung auf das
niedrigste in der Praxis vertretbare Niveau gesenkt wird. Unter
Berücksichtigung des technischen Fortschrittes und der verfügbaren
Maßnahmen ist auf eine Verringerung des Lärms, möglichst direkt an der
Entstehungsquelle, hinzuwirken.
Gesetze, Richtlinien, Normen
§ 61 ASchG
§ 65 Abs. 1 ASchG
§ 46 Abs. 1 EisbAV
§ 41 Abs. 1 AM-VO
VOLV
Lärmeinwirkung für Zug- und Wartungspersonal auf und an
Eisenbahnfahrzeugen.
13.3 Hebediagramm und
Anweisungen zur Bergung
14 Ladegutrelevante
Komponenten
14.1 Konstruktive sowie
betriebs- und
wartungsrelevante
Vorgaben für den
Gefahrguttransport
14.2 Spezifische
Einrichtungen für den
Gütertransport
14.3 Türen und
Beladungseinrichtungen
Technische Dokumentation Hebe- und Bergungsverfahren:
- Abschleppanleitung
- Aufgleisanleitung
- Zeichnung der Anhebestellen
RID
Keine Anforderungen
Seitliche Ladetüren der Gepäckwagen
Beschreibung und Zeichnung
Sichere Bedienung und Nutzung der Ladetüren
- sicher sein gegen Heraus- und Herabfallen
- unbeabsichtigtes Schließen verhindern (freigelassene Öffnung mind. 300
mm)
- Sicherheitsstangen oder Geländer
ERA_NATIONAL REFERENCE
DOCUMENT_Austria_Version_1.0_120130.doc
Version 1.0
30.01.2012
UIC 560
DIN V 5566-1/-2
§ 47 Abs. 7
EisbAV
§ 46 Abs. 8
EisbAV
§ 61 Abs. 3
ASCHG
§ 47 Abs. 1
AMVO
Page 34/34
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
115
Dateigröße
332 KB
Tags
1/--Seiten
melden