close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Authentisch Vertraut. - Steirereck am Pogusch

EinbettenHerunterladen
- Bayreuth – Berlin/Potsdam - Bielefeld - Bochum - Bonn - Bremen
Juristisches Repetitorium Augsburg
Düsseldorf - Erlangen - Frankfurt/M. – Frankfurt/O. - Freiburg - Göttingen – Greifswald
Halle - Hamburg - Hannover - Heidelberg - Jena - Kiel - Koblenz - Köln - Konstanz
emmer Leipzig
- Mainz – Marburg/Gießen - München - Münster - Nürnberg - Osnabrück - Passau
Regensburg - Rostock - Saarbrücken - Stuttgart - Trier - Tübingen - Würzburg
BGB-AT
Lerninhalte Seite 1
BGB-AT
- Übersicht über die wichtigsten Lerninhalte -1
Fall 1:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundzüge des Gesellschaftsrechts (Arten, Charakteristika, Rechtsfähigkeit, Vertretung, Haftung)
Prokura (Erteilung, Umfang), §§ 48 ff. HGB
Grundzüge der Stellvertretung, §§ 164 ff. BGB
invitatio ad offerendum / Rechtsbindungswille
Verhältnis § 138  § 123 BGB
Abgrenzung Dritter  Nichtdritter i.R.d. § 123 II BGB (Gedanke des § 278 BGB)
Tatbestand der WE
Fehlendes Erklärungsbewusstseins („Trierer Weinversteigerungs-Fall“)
Bedeutung des § 166 BGB i.R.d. Stellvertretung
Vertragsschluss bei Internetversteigerungen („eBay-Fälle“)
Bedeutung der Minderjährigkeit beim Eigentumserwerb
Anforderungen an eine Anfechtungserklärung
Fehleridentität
Fall 2:
•
•
•
•
•
•
•
Abgrenzung §§ 116 S.1  116 S.2 117 BGB
Voraussetzungen des Scheingeschäfts i.S.d. § 117 BGB
§ 405 BGB als Ausnahme zu § 117 BGB
Missbrauch der Vertretungsmacht / Vertreter ohne Vertretungsmacht:
Grundregel / Ausnahmen (Kollusion + Evidenz, Rechtsfolgen?)
Abgrenzung Missbrauch der Vertretungsmacht  Vertreter ohne Vertretungsmacht
Grundstücksverkauf mit zu niedriger notarieller Beurkundung; ggfs. mit Vormerkung
Fall 2a
•
•
•
•
kein Ausschluss der §§ 280 I, 311 II, 241 II neben § 123
Verschuldenszurechnung und Mitverschulden § 254 II S.2 i.V.m. § 278
Anwendbarkeit der Saldotheorie bei § 123
modifizierte Zweikondiktionenlehre
Fall 3:
•
•
•
•
•
1
Prüfungsreihenfolge § 812 / § 985 BGB
Bedeutung des § 151 BGB für das Wirksamwerden von WE
Schweigen im Rechtsverkehr (sog. „beredtes Schweigen“), insb. im Handelsverkehr
Kaufmännisches Bestätigungsschreiben
Anfechtung bei Schweigen im Rechtsverkehr
Hinweis: Die fett unterlegten Probleme sollten Sie nach der Bearbeitung des Falles „können“ und daher vertieft nacharbeiten!!!
h/w/t – 14-I
- Bayreuth – Berlin/Potsdam - Bielefeld - Bochum - Bonn - Bremen
Juristisches Repetitorium Augsburg
Düsseldorf - Erlangen - Frankfurt/M. – Frankfurt/O. - Freiburg - Göttingen – Greifswald
Halle - Hamburg - Hannover - Heidelberg - Jena - Kiel - Koblenz - Köln - Konstanz
emmer Leipzig
- Mainz – Marburg/Gießen - München - Münster - Nürnberg - Osnabrück - Passau
Regensburg - Rostock - Saarbrücken - Stuttgart - Trier - Tübingen - Würzburg
BGB-AT
Lerninhalte Seite 2
Fall 4:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Gesellschaftsrecht bei Eheleuten  Abgrenzung Innen- / Außengesellschaft
Verhältnis Dissens  Auslegung
Teilanfechtung / Wirkung des § 142 BGB nur für einen Teil des Rechtsgeschäfts ( § 242 BGB)
Verhältnis § 122 BGB / §§ 280 I, 311 II, 241 II BGB
Grundzüge der §§ 280 I, 311 II, 241 II BGB (Voraussetzungen, Konkurrenzen, Rechtsfolgen)
Streit bzgl. der Analogie „rechtsgrundlos“ = „unentgeltlich“ bei § 988 BGB
Abgrenzung Gebrauchsvorteil/ersparte Aufwendungen i.R.d. Tatbestandsmerkmals „etwas erlangt“ bei
§ 812 I BGB
Zugang von WE unter Anwesenden (wer trägt das Risiko des Verhörens?)
Beistandspflicht i.R.d. ehelichen Lebensgemeinschaft (§ 1353 I S.2 BGB)
Wirksamkeit einer WE bei arglistiger / fahrlässiger Zugangsvereitelung
Arten von Irrtümern  Vertiefungsfall zum Kalkulationsirrtum
Fall 5:
• Für § 929 S.1 BGB genügt auch die Erlangung des mittelbaren Besitzes durch den Erwerber
• Streit über Qualität der GoA als Besitzmittlungsverhältnis
• § 935 BGB  Definition des „Abhandenkommens“; Problemfälle Minderjährige, Besitzdiener (vgl. dazu
auch Fall 12)
• § 166 II BGB analog bei nachträglicher Genehmigung statt vorheriger Weisung
• Möglichkeit der Anfechtung bereits unwirksamer Rechtsgeschäfte
• Bedeutung der §§ 932 II, 142 II BGB für den gutgläubigen Erwerb bei Veräußerungsketten
Fall 6 (Vertiefungsfall):
• Zugang beim Einschreiben
• Problem der Zugangsvereitelung
Fall 7:
• Grundzüge des Rechts der Gefälligkeitsverhältnisse (insb. Haftung im Gefälligkeitsverhältnis)
• Schäden als Aufwendungen i.R.d. § 670 BGB / § 110 HGB analog
Fall 8:
•
•
•
•
•
•
Prüfung des Vorliegens von Verbotsgesetzen i.S.d. § 134 BGB
Umgehungsproblematik bei § 134 BGB: Differenzierung zwischen §§ 812 ff. BGB und den übrigen AGL
(Un-) Anwendbarkeit der GoA bei unwirksamen Verträgen
Restriktive Auslegung des § 817 S.2 BGB
Objektiver Wert der Schwarzarbeit
Berücksichtigung der Mangelhaftigkeit der Schwarzarbeit i.R.d. § 818 III BGB
h/w/t – 14-I
- Bayreuth – Berlin/Potsdam - Bielefeld - Bochum - Bonn - Bremen
Juristisches Repetitorium Augsburg
Düsseldorf - Erlangen - Frankfurt/M. – Frankfurt/O. - Freiburg - Göttingen – Greifswald
Halle - Hamburg - Hannover - Heidelberg - Jena - Kiel - Koblenz - Köln - Konstanz
emmer Leipzig
- Mainz – Marburg/Gießen - München - Münster - Nürnberg - Osnabrück - Passau
Regensburg - Rostock - Saarbrücken - Stuttgart - Trier - Tübingen - Würzburg
BGB-AT
Lerninhalte Seite 3
Vertiefungsfall 8a:
• Grundsatz des „Vorrangs der Leistungsbeziehung“ i.R.d. Bereicherungsrechts („Jungbullen-Fall“)
• Streit bzgl. des Vorliegens eines EBV beim „Aufschwingen“ des berechtigten Fremdbesitzers / Besitzdieners zum unrechtmäßigen Eigenbesitzer
• Streit bzgl. der Gleichstellung der Herbeiführung des gesetzlichen Eigentumserwerbs mit einer Verfügung i.S.d. § 816 I BGB (insb. Berücksichtigung der Genehmigungsmöglichkeit bei § 935 BGB)
Vertiefungsfall Fall 8b
 bei § 989, § 990 EBV zum Zeitpunkt der Verletzungshandlung
 §§ 951, 812 als Rechtsfortwirkungsanspruch mit Wertungen der §§ 932 ff.
 keine Entreicherung wg. an Dritte gezahlten Kaufpreis
Fall 9:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Voraussetzungen des Vorkaufsrechts (schuldrechtlich, dinglich)
Schutz des dinglich Vorkaufsberechtigten (§§ 1098 II; 883 II BGB)
Bedeutung der Form im Zivilrecht
Abgrenzungsprobleme bei verwandten formlosen und formbedürftigen Rechtsgeschäften (z.B. Bürgschaft
/ Garantievertrag / Schuldübernahme / Schuldbeitritt / Erfüllungsübernahme)
Begrenzung des § 125 BGB durch § 242 BGB
Umfang des Schadensersatzanspruches aus c.i.c. gem. §§ 280 I, 311 II, 241 II BGB bei Unwirksamkeit
eines Grundstückskaufs wegen Herbeiführens eines Formfehlers (streitig)
„Schriftformklausel“ und mündliche Zusage (ggfs. durch einen Vertreter oder in AGB)
Stufenbeurkundung
Nichtabtretbarkeit des § 985 BGB
Rechtsfolgen bei Teilnichtigkeit, § 139 BGB
Fall 10 Vertiefungsfall):
• Abgrenzung der verschiedenen Rechtsinstitute im Zusammenhang mit den §§ 339 ff. BGB
• Ausnahmsweise Formbedürftigkeit des Maklervertrages gem. § 311b I S.1 BGB
Fall 11:
• Abgrenzung: konkludente WE / protestatio facto contraria / faktischer Vertrag
• Unterschied zwischen Schwarzfahrt und „blindem Passagier“ (ins. Bedeutung für die Abgrenzung Leistungs- und Eingriffskondiktion und § 166 / § 828 BGB analog)
• Differenzhypothese / Normativer Schaden (Kommerzialisierung)
• Prüfungsreihenfolge bei der GoA
• Maßgeblichkeit des Interesses der Eltern i.R.d. GoA gegen Minderjährige
• Verhältnis von GoA und §§ 812 ff. BGB
• Bedeutung des § 1835 III BGB analog i.R.d. § 683 S.1 BGB
h/w/t – 14-I
- Bayreuth – Berlin/Potsdam - Bielefeld - Bochum - Bonn - Bremen
Juristisches Repetitorium Augsburg
Düsseldorf - Erlangen - Frankfurt/M. – Frankfurt/O. - Freiburg - Göttingen – Greifswald
Halle - Hamburg - Hannover - Heidelberg - Jena - Kiel - Koblenz - Köln - Konstanz
emmer Leipzig
- Mainz – Marburg/Gießen - München - Münster - Nürnberg - Osnabrück - Passau
Regensburg - Rostock - Saarbrücken - Stuttgart - Trier - Tübingen - Würzburg
BGB-AT
Lerninhalte - Seite 4
Fall 12:
•
•
•
•
•
•
•
§ 935 BGB bei Besitzdienern
Lehre von der Geldwertvindikation (§ 985 BGB i.R.d. §§ 946 ff. BGB)
Bedeutung der §§ 946 ff. BGB (insb. §§ 948 II, 947 II BGB) bei Geld
Neutrales Geschäft (insb. Streit bei gutgläubigem Erwerb vom Minderjährigen)
Streit bzgl. der Analogie „rechtsgrundlos“ = „unentgeltlich“ i.R.d. § 816 I S.2 BGB
Minderjähriger als „Leistender“ i.S.d. § 812 I BGB
Saldotheorie (Sonderfall hier: neutrales Geschäft)
Fall 13 (Vertiefungsfall):
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Grundsätze des fehlerhaften Arbeitsverhältnisses (hier: bei Minderjährigen)
§§ 280 I, 311 II, 241 II BGB gegen Minderjährige bei Vortäuschen der Volljährigkeit / der Einwilligung
Bedeutung des § 110 BGB (insb. bei Ratenkäufen)
Anwendung der Saldotheorie beim arglistig täuschenden Minderjährigen
Vertiefungsfall: Zahlung an minderjährigen Gläubiger ohne Zustimmung der Eltern
Ausnahmen vom Verbot des Selbstkontrahierens; § 181 BGB
Bedeutung des § 181 BGB bei Schenkungen an Minderjährige durch die Eltern (Gesamtbetrachtung, vgl.
dazu auch Fall 14 BGB-AT); insb. Nachteilhaftigkeit der Schenkung von Grundstücken und Eigentumswohnungen
Surrogatgeschäfte i.R.d. § 110 BGB
Dienstvertrag mit Erbschaftseinsetzung als atypische Gegenleistung (Ergänzungsfall)
intertemporales Verjährungsrecht als Exkurs  Art. 229 § 6 EGBGB (Ergänzungsfall)
Grundsätze des fehlerhaften Arbeitsverhältnisses (Ergänzungsfall)
Fall 14:
• „Dollarfall“
• Taschengeldparagraph (§ 110 BGB) gilt nur i.R.d. „Vernünftigen“
• Anspruchsgrundlagen bei der sog. „Schweinehundvariante“ (Bösgläubiger veräußert eine ihm nicht gehörende Sache an Dritte)
• Neutrales Geschäft des Minderjährigen
• Vertiefungsfall zu: Erwerb von Grundstückseigentum; Wissenszurechnung
Fall 15:
• Sich widersprechende AGB („Theorie des letzten Wortes“ / § 150 II BGB / § 306 I, II BGB
• Anwendungsbereich der §§ 305 ff. (persönlich, sachlich etc.) / Def. für AGB
Fall 16:
•
•
•
•
Arten der Bevollmächtigung und ihre jeweilige Auslegung bzgl. des Umfangs
Anfechtungsrecht bei Irrtum des Vertreters
Auswirkung des Rechtsscheins der Bevollmächtigung gem. §§ 170 ff. BGB
Streit bzgl. der Anfechtung der Kundmachung der Innenvollmacht
h/w/t – 14-I
- Bayreuth – Berlin/Potsdam - Bielefeld - Bochum - Bonn - Bremen
Juristisches Repetitorium Augsburg
Düsseldorf - Erlangen - Frankfurt/M. – Frankfurt/O. - Freiburg - Göttingen – Greifswald
Halle - Hamburg - Hannover - Heidelberg - Jena - Kiel - Koblenz - Köln - Konstanz
emmer Leipzig
- Mainz – Marburg/Gießen - München - Münster - Nürnberg - Osnabrück - Passau
Regensburg - Rostock - Saarbrücken - Stuttgart - Trier - Tübingen - Würzburg
BGB-AT
Lerninhalte - Seite 5
Fall 17:
• Formfreiheit der Bevollmächtigung, § 167 II BGB und Ausnahmen
• Abhanden gekommene Vollmachtsurkunden; Streit bzgl. Analogie zu § 172 I, II BGB
• Anwendbarkeit des § 139 BGB auf die eigene WE des Vertreters, der neben dem (unwirksam) Vertretenen auch sich selbst verpflichten wollte
• AGL gegen denjenigen, dem die Vollmachtsurkunde abhandenkommt (§ 122 analog / §§ 280 I,
311 II BGB [c.i.c.])  Abgrenzung zur abhandengekommenen Willenserklärung
Fall 18:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Anwendbarkeit des § 816 I BGB neben dem EBV
Definition des Zugangs
Erlöschensgründe bei Vollmachten
Argumente für die Abstraktheit der Vollmacht (§§ 165, 167 II, 168 BGB)
(Un-) Anwendbarkeit des § 139 BGB auf die Vollmacht bei fehlendem Grundverhältnis
Def. Anscheins- und Duldungsvollmacht; Streit bzgl. Anscheinsvollmacht und c.i.c.
Definition der Verfügung
Vermeintliches Besitzmittlungsverhältnis reicht für § 929 S.1 BGB aus
Nachträgliche Tilgungsbestimmung / Rückgriffskondiktion
Fall 19:
• Anfechtung einer bereits betätigten Innenvollmacht
• Vertiefungsfragen zum Vertretungsrecht
Fall 20 (Vertiefungsfall):
• Widerruf von Haustürgeschäften
• Betreuungsrecht
• Bereicherungsrecht
h/w/t – 14-I
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
98
Dateigröße
148 KB
Tags
1/--Seiten
melden