close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Evening Star pdf free

EinbettenHerunterladen
Freiwilligendienst
„Der Flexible“
Modulseminare
im Überblick
Oktober 2014 bis August 2015
Version vom 17.07.2014
1
Regeln für die Anmeldung zu den Modulen des Freiwilligendienstes „Der Flexible“
“Der Flexible“ ist die Bezeichnung für den flexiblen Freiwilligendienst der Caritas in Baden.
Beginn (i.d.R. der erste Tag eines Monats) und Enddatum (i.d.R. zum Monatsende) sowie
die Zeitspanne des Dienstes sind frei wählbar. Die Mindestdauer beträgt 6 Monate, die
Höchstdauer i.d.R. 12 Monate. Eine Verlängerung auf maximal 18 Monate ist möglich.
Das Bildungskonzept besteht aus zwei von uns festgelegten Seminaren und frei wählbaren
Modulen. Die aktuellen Module findest du in diesem Heft.
Wir unterscheiden drei Arten von Seminaren:
a.) Basisseminare (hier kommen grundlegende Themen eines Freiwilligendienstes vor;
Termin ist von uns vorgegeben)
b.) Seminare zur politischen Bildung, die in Karlsruhe stattfinden (gesetzliche Vorgabe;
Termine sind von uns vorgegeben)
c.) Module (hier wird ein Schwerpunktthema behandelt und ist frei von dir wählbar)
Modul-Struktur:
Die Module, die zwischen drei und fünf Tage dauern, haben folgende Struktur:
Beginn i.d.R. 14 Uhr und Ende i.d.R. am Abreisetag mit dem Mittagessen.
1. Tag: Kennenlernen der Gruppe und Rückblick auf die bisherige Dienstzeit
2. bis 4. Tag: Arbeit an dem Thema des Moduls
Letzter Tag: Reflexion des Moduls und Ausblick auf die weitere Dienstzeit
Teilnahmebedingungen:
Die Bildungstage sind gesetzlich vorgeschrieben und werden von uns durchgeführt.
Das Basisseminar findet immer zu Beginn deines Freiwilligendienstes statt und bildet den
Einstieg in deine Bildungstage. Thematisch geht es um Grundlagen im Freiwilligendienst.
Vor dem Basisseminar kannst du keine Module wählen!
Die Termine für dein Basisseminar und das Seminar zur politischen Bildung bekommst du zu
Beginn deines Freiwilligendienstes von uns mitgeteilt. Zusammen ergeben diese beiden
Seminare dann 10 Bildungstage, die du somit bereits eingeplant sind.
Darüber hinaus musst du dich, abhängig von der Dauer deines Dienstes, zu einer
bestimmten Anzahl von Modulen selbst anmelden.
Dazu sind bestimmte REGELN zu beachten:
Anzahl der Bildungstage, die von dir gewählt werden:
Dauert dein Dienst 6 Monate:
mind. 3 weitere Bildungstage* (im FSJ mind. 5)
Dauert dein Dienst 7 Monate:
mind. 5 weitere Bildungstage*
Dauert dein Dienst 8 Monate:
mind. 7 weitere Bildungstage*
Dauert dein Dienst 9 Monate:
mind. 9 weitere Bildungstage*
Dauert dein Dienst 10 Monate:
mind. 11 weitere Bildungstage*
Dauert dein Dienst 11 Monate:
mind. 13 weitere Bildungstage*
Dauert dein Dienst 12 Monate:
mind. 15 weitere Bildungstage*
* jeweils zusätzlich zum Basisseminar und dem Seminar zur politischen Bildung, das wir für
dich festlegen
Frist:
Spätestens eine Woche nach Beginn deines Freiwilligendienstes musst du eine Wahl
getroffen und dich für die Module angemeldet haben. Bitte sprich die Termine deiner
gewählten Module mit deiner Einrichtung ab. Die Einrichtung muss dich für die
Bildungstage freistellen.
2
Anmeldung:
Bitte benutze das beiliegende Formular „Anmeldung zu den Modulen des
Freiwilligendienstes „Der Flexible“. Wir bestätigen dir die feste Teilnahme an deinen
gewählten Modulen.
Falls ein Modul aufgrund zu weniger Teilnehmer(innen) abgesagt werden muss, werden wir
dich per Post informieren und deinen Zweitwunsch berücksichtigen.
Außerdem erhältst du ca. 3 Wochen vor deinem Modultermin eine detaillierte Einladung zum
gewählten Modul.
Noch Fragen?
Folgende Ansprechpersonen in deiner Region können dir weiterhelfen:
Region Heidelberg
Karin Hans
Tel.
06221/ 673 99 93
email: hans@caritas-dicv-fr.de
Region Karlsruhe
Katharina Müller
Tel.
0721/ 830 845 14
email: k.mueller@caritas-dicv-fr.de
Region Freiburg
Regine Wohland
Tel.
0761/ 8974 177
email: wohland@caritas-dicv-fr.de
Region Bad Säckingen
Mechthilde Maier
Tel.
07761/ 998 22 15
email: MechthildeMaier@caritas-dicv-fr.de
Region Singen
Alessa Koch
Tel.
07731/ 90 53 34
email: koch@caritas-dicv-fr.de
3
ÜBERBLICK BASISKURSE & POLITISCHE BILDUNG (fest stehende Seminare)
Kursbezeichnung
Basisseminar
Seminar Politische Bildung
B1
22.-26.09.2014
10.-14.11.2014
B2
20.-24.10.2014
15.-19.12.2014
B3
24.-28.11.2014
26.-30.01.2015
B4
26.-30.01.2015
02.-06.03.2015
B5
23.-27.02.2015
08.-12.06.2015
B6
23.-27.03.2015
22.-26.06.2015
B7
18.-22.05.2015
06.-10.07.2015
B8
20.-24.07.2015
05.-09.10.2015
Das Basisseminar und das Seminar zur politischen Bildung dauern jeweils 5 Tage und
gehen immer von Montag (i.d.R. 14 Uhr) bis Freitag (Ende mit dem Mittagessen).
Sowohl für das Basisseminar als auch für das Seminar zur politischen Bildung bekommst du
jeweils ca. 2-3 Wochen im Vorfeld eine Einladung geschickt. Darin findest du alle wichtigen
Informationen zum Seminar.
4
MODUL-ÜBERBLICK
Jahr
2014
2014
2014
2015
2015
Termin
Oktober
13.-17.10.
13.-16.10.
November
3.-5.11.
17.-20.11.
24.-28.11.
Dezember
8.-12.12.
Januar
12.-16.1.
19.-22.1.
Februar
2.-6.2.
2.-6.2.
9.-13.2.
2015
2015
2015
2015
2015
2015
10.-13.2.
23.-26.2.
März
9.-12.3.
16.-19.3.
16.-18.3.
April
7.-10.4.
13.-16.4.
13.-17.4.
27.-30.4.
Mai
4.-8.5.
18.-22.5.
18.-22.5.
Juni
3.-7.6.
15.-18.6.
15.-19.6.
Juli
29.6.-3.7.
13.-16.7.
13.-16.7.
August
3.-7.8.
17.-20.8.
Modultitel
Modulnummer
Bildungs
-tage
Interkulturelles Training
Capoeira
M 01 / 14-15
M 02 / 14-15
5
4
EIGENES leben!
„Boahhh, stress´ mich nicht!“
Kaufst Du noch oder lebst Du schon?
Konsum kreativ & kritisch unter der Lupe
M 03 / 14-15
M 04 / 14-15
M 05 / 14-15
3
4
5
Alzheimer, Demenz & andere
Alterserkrankungen
M 06 / 14-15
5
Psychische Krankheiten
M 07 / 14-15
5
Auf Schneeschuhen durch den Schwarzwald
M 08 / 14-15
4
„Sind wir nicht alle ein bisschen behindert?“
Wo bitte geht’s hier in die Zukunft?
Auswege aus der Einbahnstraße „Wachstum“
Von „Wie meinst’n das jetzt?!“ über „Das hab
ich so nicht gesagt!“ bis „Keiner versteht mich!“
Yoga & Kinästhetik
Einführung in die Marte Meo Methode
M 09 / 14-15
M 10 / 14-15
5
5
M 11 / 14-15
5
M 12 / 14-15
M 13 / 14-15
4
4
Radiotage – Radio Echo FM
YOLO – Grenzen erkennen und relaxen
Mir, anderen und Gott auf der Spur
M 14 / 14-15
M 15 / 14-15
M 16 / 14-15
4
4
3
Umgang mit Stress und Zeit
Deine Berufung – Dein Traumjob
Abschied nehmen – Umgang mit Leid, Trauer &
Tod
„Also, ich find´ mich extrem ok!“
M 17 / 14-15
M 18 / 14-15
M 19 / 14-15
4
4
5
M 20 / 14-15
4
„Typisch…?!“ – Vorurteilen auf der Spur
Eigene Grenzen
Behinderung verstehen
M 21 / 14-15
M 22 / 14-15
M 23 / 14-15
5
5
5
Taizé-Fahrt
Draußen in der Natur mit Kindern und
Jugendlichen
Klettern
M 31 / 14-15
M 24 / 14-15
5
4
M 25 / 14-15
5
Leben, Luft und Lagerfeuer – Lagerleben in
Theorie und Praxis
Theater
Wandern im Schwarzwald
M 26 / 14-15
5
M 27 / 14-15
M 28 / 14-15
4
4
Kanu
Survival
M 29 / 14-15
M 30 / 14-15
5
4
5
Oktober 2014
M 01 / 14-15
Interkulturelles Training
Termin: 13. -17.10.2014
(5 Bildungstage)
Ort: JH Karlsruhe
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Nina Baumann (Dipl. Psych.) & N.N.
Bienvenido! Velkommen! Hosgeldiniz!
Du…





Bist generell interessiert an einem interkulturellen Austausch?
Würdest gerne mehr erfahren über interkulturelle Begegnungen?
Hast Wurzeln im Ausland oder bist schon für längere Zeit im Ausland gewesen?
Planst vielleicht eine Reise oder längeren Auslandsaufenthalt in der nächsten Zeit?
Hast einfach Interesse am Thema „Interkulturalität“?
Hast du Lust…
 dir über deine eigene Kultur Gedanken zu machen?
 Unterschiede zwischen der deutschen Kultur und anderen Kulturen zu entdecken?
 deine Erfahrungen und Eindrücke mit uns zu teilen und deinen eigenen Horizont in
einem praxisorientierten Workshop zu erweitern?
 einfach aus Interesse an diesem spannenden Thema mehr darüber zu erfahren und
dich auszutauschen, ohne dass es dich in der nächsten Zeit in die Ferne verschlägt?
Dann melde dich an zum interkulturellen Workshop. Hier erwartet dich ein buntes
Programm voll spannender Themen und praktischer Übungen.
Dabei wollen wir dich nicht mit Theorie überhäufen, und dir auch nicht beibringen wie zum
Beispiel der typische Spanier tickt oder was man in Asien tun oder lassen sollte.
Praxisnah und abwechslungsreich geht es zum Beispiel um kulturelle Gemeinsamkeiten und
Unterschiede, Stereotype und Vorurteile, interkulturelle Kommunikation, Werte und Normen,
Auslandsaufenthalte und Erfahrungsaustausch, Diskriminierung, Migration, interkulturelle
Missverständnisse, um mit vielen interaktiven Übungen seine eigene „Kulturbrille“ abzulegen
und einfach mal die Perspektive zu wechseln.
Komm einfach vorbei und erfahre mehr! Hasta luego! Au revoir! Wir freuen uns auf dich!
M 02 / 14-15
Capoeira
Termin: 13. -16.10.2014
(4 Bildungstage)
Ort: Casa Cardijn in Bühl-Moos
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 - 20
Team: Vera Fehrenbach (Dipl. Päd.) & Klaus Wonner (Dipl. Sportpäd.)
Capoeira ist eine afrobrasilianische Tanz- und Kampfsportart. Wir trainieren spezielle
Bewegungen und Sequenzen, lernen den kulturellen Hintergrund kennen, machen Musik
(mit dem „Berimbao“ und Rhythmusinstrumenten) und spielen in der sogenannten „Roda“,
dem Kreis der Begegnung. In der Capoeira ist jeder willkommen, sich auf seine ganz
persönliche Art einzubringen, es gibt weder Hierarchie noch Wettbewerb. Das Seminar findet
in einem Selbstversorgerhaus statt, natürlich verpflegen wir uns auch typisch brasilianisch!
Dieses Modul richtet sich an alle, die Interesse haben, Capoeira kennen zu lernen besondere Voraussetzungen sind nicht notwendig.
6
November 2014
M 03 / 14-15
EIGENES leben!
Stärken erkennen – Visionen
entwickeln – Umsetzung starten
Termin: 3.-5.11.2014
(3 Bildungstage)
Ort: JH Titisee-Neustadt
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 16
Team: Sabine Rhein (Dipl. Soz.Päd.) & N.N.
Was kann ich? Was interessiert mich? Wo will ich
eigentlich hin?
Fragen, die du dir vielleicht auch schon gestellt hast – in Bezug auf Berufswahl, Hobbies u.a.
Bei diesem Seminar kommst du deinen Begabungen und Interessen (neu) auf die Spur.
Du entwickelst eine Vision, ein Bild für die nähere oder ferne Zukunft – beruflich und/ oder
privat. Oder du entwickelst eine bereits bestehende Visions-Idee weiter.
Und du planst erste konkrete Schritte auf dem Weg zur Umsetzung.
Das Ganze passiert nicht vor einem weißen Blatt Papier, sondern mit kreativen Methoden,
die dich auf neue Gedanken bringen.
Vielleicht sagst du dann am Ende des Seminares:
Ich kann! Ich will! Ich werde!
M 04 / 14-15
„Boahhh, stress´mich nicht!!!“
Termin: 17.-20.11.2014
(4 Bildungstage)
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herrenalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Julia Klinge (Dipl.- Soz.-Arb.) & Claudia Sieveking (Ergo- und Körpertherapeutin)
Wir alle sind in unserem Alltag verschiedenen Stress-Situationen ausgesetzt und müssen
irgendeinen Umgang damit finden. Wer kennt Sätze wie „jetzt sei doch nicht so gestresst!“
und „mach dich doch mal locker!“ nicht und wer wünscht sich nicht einen Knopf, an dem sich
die eigene Entspannung ein- und der Stress ausschalten lässt?
„Zu viel Stress stresst noch mehr und macht krank!“
„Ja toll, so viel ist klar! Und was mache ich jetzt damit?!“
In diesem Modul dreht sich alles um den eigenen, individuellen Stress und darum, wie man
ihn los wird und/oder einen gesunden Umgang damit finden kann. Und das alles in
entspannter, lockerer Atmosphäre, versprochen. 
7
M 05 / 14-15
Kaufst du noch oder lebst du schon?
Konsum kreativ & kritisch unter der Lupe.
Termin: 24.-28.11.2014
(5 Bildungstage)
Ort: Casa Cardijn, Bühl-Moos
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Claudia Himmelsbach (Dipl. Päd.) & Barbara Ehrensberger (M.A.
Politikwisschenschaft)
Pizza, Smartphone, neue Klamotten, Sommerurlaub – wir konsumieren täglich, viel und
gerne. Doch alles, was wir kaufen und wie wir das tun, hat Auswirkungen und Folgen. Wir
schauen uns die Tatorte des Konsums einmal genauer an: was essen und verbrauchen wir
eigentlich täglich? Wie kommen unsere Produkte zu uns? Wie sieht es hinter den Kulissen
der Produktion aus?
Kritisch wollen wir Konsum in einer globalisierten Welt unter die Lupe nehmen und schauen,
welche Verantwortung wir hier in Deutschland tragen. Mit spannenden Clips und Spielen
gehen wir mit euch auf Spurensuche. Doch Zeigefinger heben reicht nicht! Wir wollen kreativ
werden und neue Wege gehen… Kochparty, Kleidertauschparty, Flashmob, RecyclingWerkstatt,… den Ideen für einen umweltbewussten und fairen Konsum, der Spaß macht,
sind keine Grenzen gesetzt! Und nicht zuletzt wollen wir fragen, was eigentlich „gutes Leben“
ist und welche Rolle dabei Konsum spielt.
Dezember 2014
M 06 / 14-15
Alzheimer, Demenz und andere Alterskrankheiten
Termin: 8.-12.12.2014
(5 Bildungstage)
Ort: JH Karlsruhe
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Enrico Conrad (Dipl. Psych.) & Rigulf Hefendehl (Dipl. Soz.Päd. / Musiktherapeut)
Was treibt an Demenz erkrankte Menschen um, was geht in ihren Köpfen und Herzen vor?
Letztlich können wir es nicht wissen. Aber je mehr wir über ihre Krankheit und die
Hintergründe ihres Verhaltens erfahren, desto besser können wir die Betroffenen verstehen
und mit ihnen umgehen.
Neben der Vermittlung von Fakten steht die Vermittlung von Validationstechniken und
anderen Möglichkeiten der Verständigung mit Betroffenen im Mittelpunkt. Neben der Theorie
versuchen wir die thematischen Inhalte auch mit praktischen Übungen zu vermitteln.
Auch andere Erkrankungen im Alter, die dich interessieren, werden behandelt.
Eine Exkursion in ein Seniorenheim mit einem speziellen Pflegekonzept ist auch geplant.
Trotz des eher schweren Themas werden auch der Spaß und entspannende
Gruppenaktivitäten nicht zu kurz kommen.
8
Januar 2015
M 07 / 14-15
Psychische Krankheiten
Termin: 12.-16.01.2015
(5 Bildungstage)
Ort: Jugendburg Rotenberg, Rotenberg (bei Heidelberg)
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Enrico Conrad (Dipl. Psych.) & Rigulf Hefendehl (Dipl. Soz.Päd. / Musiktherapeut)
Psychose, Schizophrenie, Depression, Manie, Magersucht. Jeder einzelne dieser Begriffe
ruft eine Menge Assoziationen und Bilder hervor.
Doch was steckt wirklich hinter den Begriffen? Wie erleben die Betroffenen die Welt und auf
welche Weise können Laienhelfer ihnen am besten begegnen?
Das Seminar gibt Einblicke in die wesentlichen Krankheitsbilder. Methodisch werden sowohl
theoretische als auch Selbsterfahrungseinheiten angeboten. Eine Exkursion in eine
psychiatrische bzw. psychotherapeutische Einrichtung ist ebenfalls geplant. Ein weiterer
wichtiger Punkt wird die Psychohygiene, die Erhaltung der eigenen Gesundheit im Umgang
mit Betroffenen sein.
Trotz des eher schweren Themas werden auch der Spaß und entspannende
Gruppenaktivitäten nicht zu kurz kommen.
M 08 / 14-15
Auf Schneeschuhen durch den Schwarzwald
Termin: 19.- 22.01.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Naturfreundehaus Feldberg
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Alexander Ell (M.A. Ethnologie / Erlebnispäd.) & Nils Ohlendorf (Erlebnispäd.)
Ok, Winter ist ein Fakt: Es ist kalt, es regnet viel, es wird früh dunkel. Frustig? Alles Doof?
Nein! Denn im Schwarzwald regnet es nicht, es schneit – und zwar viel. Und wenn es in den
Städten kalt und nass ist, ist der Pulverschnee dort tiiiieeef und fluffig. Wir drehen den Spieß
also um und holen uns vom Winter Erlebnisse ab, die den Sommer alt aussehen lassen:
„Into the wild“ like mit Schneeschuhen durch den tief verschneiten Schwarzwald laufen, in
einer Hütte übernachten, den Sonnenaufgang auf dem Feldberg-Gipfel erleben, auch im
Schneetreiben mit Kompass und GPS nicht die Richtung verlieren , Tiefschnee-Wettrennen
und – Wettkugeln, sich beim ruhigen Stapfen durch den verschneiten Wald selber finden,
lernen wie man ein Winter-Biwak angeht, das und mehr können wir alles haben. Nebenbei
werden wir noch Interessantes lernen wie z.B. warum die Hasen im Winter Holz-Pellets
kacken ('tschuldigung!) und der Auerhahn – nicht die hellste Leuchte unter den
Waldbewohnern – geschützt wird.
Wir werden in einer urigen Hütte am Feldberg übernachten von wo aus wir Touren mit den
Schneeschuhen unternehmen werden. Dabei geht’s nicht um sportliche Leistung, sondern
um gemeinsames Erleben und darum ein Gefühl für den Winter in den Bergen zu kriegen,
mit all seinen Facetten. Unsere Hütte liegt direkt im Naturschutzgebiet Feldberg auf der den
Ski-Pisten abgewandten Seite. So kriegen wir sowohl einen Eindruck von der natürlichen
Seite des Winterschwarzwaldes als auch vom Skizirkus dort oben. Dass dieser von den
Naturschützern nicht gern gesehen wird, aber gleichzeitig ein prägender Faktor der Region
ist, sorgt auch für Spannungen zwischen den verschiedenen Akteuren, mit denen wir uns –
by the way- beschäftigen wollen.
Also: Lust dem Winter-Tief „tschüss“ zu sagen? Dann warm anziehen und mitkommen ins
weiße Vergnügen!
Besondere Ausrüstung wie Schneeschuhe und Teleskopstöcke werden gestellt, du brauchst
nur warme, winddichte Klamotten, 2 Paar Handschuhe und Gamaschen oder Stulpen.
9
Februar 2014
M 09 / 14-15
„Sind wir nicht alle ein bisschen behindert?“
Termin: 02.-06.02.2015
(5 Bildungstage)
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herrenalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Julia Klinge (Dipl.-Soz.-Arb.) & Claudia Sieveking (Ergo- und Körpertherapeutin)
In deinem Dienstalltag hast du mit Menschen mit Behinderungen zu tun und weißt oft gar
nicht, um welche Behinderungen es sich dabei eigentlich handelt?
Auch der Umgang mit den Betroffenen macht dich teilweise hilf- und/oder ratlos und du
wünschst dir da eigentlich etwas anderes von dir oder für dich?
Dann bist du hier genau richtig!
Wir werden uns in diesem Modul mit den Ursachen und Formen von Behinderung
auseinandersetzen und dabei die verschiedensten Lebensbereiche beleuchten.
Von Behinderung und Gesellschaft über die Sexualität von Menschen mit Behinderung bis
zum eigenen Umgang mit Betroffenen im Dienst- oder Lebensalltag und deinen Fragen zu
diesem Thema.
Es erwartet dich eine bunte Mischung aus Informationen, Selbsterfahrungen, Beratung und
Tipps. Dabei sollen Spaß und Unterhaltung natürlich nicht zu kurz kommen. Versprochen! 
M 10 / 14-15
Wo bitte geht’s hier in die Zukunft? Auswege aus der Einbahnstraße „Wachstum“
Termin: 02.- 06.02.2015
(5 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Claudia Himmelsbach (Dipl. Päd.), Barbara Ehrensberger (M.A.
Politikwisschenschaft) & Thomas Forbriger
Neuer, besser, schneller - wir konsumieren nahezu Rund um die Uhr und leben in einer
Gesellschaft, in der immer alles verfügbar ist. Shoppen ist zum Event geworden mit dem wir
gerne und oft unsere Freizeit füllen. Doch macht dieses ständige Kaufen uns zu
glücklicheren Menschen? Welche Bedürfnisse stecken dahinter? Gibt es eine Logik des
immer-mehr-haben-müssens in unseren Köpfen und in unserem Wirtschaftssystem?
Zusammen wollen wir uns auf die Suche nach den Gründen unseres Wachstumsdrangs
machen, welche globalen Auswirkungen unser Lebensstil hat und wie ein gutes Leben
jenseits unseres jetzigen „immer mehr“ aussehen könnte. Dazu werden wir auch unsere
eigenen Lebensgewohnheiten hinterfragen. Mach dich mit uns auf den Weg, wenn du Lust
hast, dich nach neuen Möglichkeiten des Wirtschaftens umzuschauen und kleine und große
Beispiele gelebter Veränderung kennenzulernen!
10
M 11 / 14-15
Von „wie meinst’n das jetzt?!“ über „das hab’ ich so nicht
gesagt!“ bis „Keiner versteht mich!“
Termin: 09.-13.02.2015
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herrenalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Juliane Klinge (Dipl.-Soz.-Arb.) & Michael Moog (Dipl. Päd.)
Du sprichst auch wenn du nicht redest! - Kommunikation ist also (fast) alles!
Und: Kleine Missverständnisse - große Wirkung!
Quatschen, Labern, Schnattern, Schreien, Tratschen, Reden, Faseln, Plappern, Sprechen,
Tuscheln, Brabbeln , Schwätzen, Ansagen, Äußern, Brüllen, Flüstern, Murmeln, Erzählen,
Rufen, Texten, Faseln oder Schweigen und jeder will auch noch „richtig“ verstanden
werden… Klingt kompliziert?! Ist es aber nicht!
Doch: Reden ist gut, Erleben ist besser!
Wir machen Sprache erlebbar und Dich mit vielen lustigen Methoden fit(ter) im Umgang
damit! Kommunikationspsychologie zum Anfassen und Selbermachen. Denn Reden ist gut,
Erleben ist besser! Verstehste?! 
M 12 / 14-15
Yoga & Kinästhetik
Termin: 10.-13.02.2015
(4 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Mario Tschepe (Erlebnispäd.) & Christoph Simon (Dipl. Theol.)
Den Körper in seiner Tiefe erleben. Seine Wahrnehmungsfähigkeit. Seinen Raum. Eine
Reise durch den Körper.
Wie versteht es der Körper, sich im Raum zu orientieren?
Wieviel Kraft ist nötig, um sich oder eine andere Person aufzurichten?
Entdecke deine Bewegungsmuster und erweitere sie. Kinästhetik bietet uns ein Verständnis,
wie menschliche Bewegung funktioniert. Wir öffnen in diesem Modul einen Erfahrungsraum,
der es dir ermöglicht dich und andere Menschen individuell, entsprechend ihrer Fähigkeiten
zu unterstützen. Durch viele praktische Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung
werden wir gemeinsam trainieren körperliche und psychische Belastungen im Alltag zu
reduzieren. Tipps und Tricks rund um den Körper und seine Anatomie.
M 13 / 14-15
Marte Meo Methode
Termin: 23.-26.02.2015
(4 Bildungstage)
Ort: JH Titisee-Neustadt
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Alexandra Hellwig (Dipl.-Soz.-Päd.) & N.N.
Entwicklung entwickeln - mit Marte Meo im FSJ
Marte Meo? Entwicklung? Entwicklungspsychologie? Zuerst einmal nur Begriffe, aber was
steckt dahinter? Gemeinsam werden wir eine Reise in die Entwicklungspsychologie
unternehmen. Was braucht der Mensch um gesund groß zu werden? Was braucht er um das
zu erhalten und was passiert, wenn er nicht das Nötige bekommt und sogenannte
Entwicklungsstörungen entstehen?
11
Diesen Fragen werden wir uns mit Unterstützung der Marte Meo Methode zuwenden. Marte
Meo arbeitet mit Videoausschnitten aus dem Alltag. Als Beispiel: Ein Kind schlägt und tritt
andere Kinder häufig. Erstellt man per Video eine Entwicklungsdiagnose des Kindes, könnte
die Botschaft dahinter sein: "Ich habe noch nicht gelernt, wie ich mit anderen Kindern
erfolgreich in Kontakt treten kann. Ich weiß nicht, wie man zusammen spielt und ich kann
mich noch nicht mit anderen abstimmen. "An Hand einer solchen Videosequenz könnt ihr
lernen, was dieses Kind braucht, um sich anders zu verhalten.
Mit Hilfe von Videoausschnitten lernt ihr was für eine gesunde Entwicklung wichtig ist und
bekommt Ideen, was ihr tun könnt, wenn bestimmte problematische Verhaltensweisen
auftreten. Das Seminar ist für alle Zielgruppen geeignet mit denen ihr arbeitet, d.h. Kinder,
Jugendliche, Erwachsene, ältere Menschen, behinderte Menschen.
März 2014
M 14 / 14-15
Radio Echo FM
Termin: 09.-12.03.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Black Forrest Hostel, Freiburg
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 16
Team: Vera Fehrenbach (Dipl. Päd.) & Nina Brieke (Dipl. Päd.)
Eine eigene Radiosendung produzieren bei Echo FM in Freiburg: Wir beschäftigen uns drei
Tage lang mit dem Thema, ziehen mit dem Mikrophon und Aufnahmegerät durch die Stadt
und machen Interviews und schneiden schließlich die Aufnahmen zu unserer eigenen
Sendung zusammen. Diese wird bei Echo FM ausgestrahlt und erscheint als Livestream im
Internet.
M 15 / 14-15
YOLO – Grenzen erkennen und relaxen
Termin: 16.-19.03.2015
(4 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Adrian Wagner (Soz.Päd. / freier Trainer) & Isabell Neu (Erlebnispäd.)
Du lebst nur einmal – aber wie kann man seine Kräfte bei der Arbeit sinnvoll nutzen ohne
auszubrennen, um auch in der Freizeit voll abzugehen?
In dem Modul schauen wir, wie du einen sinnvollen Umgang mit deinen Grenzen finden
kannst. Praktisch und kreativ mit viel Humor und im Flow vermitteln wir Tipps & Tricks um im
Arbeitsalltag (ob im Kindergarten, Krankenhaus oder Altenheim) nicht unterzugehen und
kraftvoll und cool deinen Weg zu gehen. Wir zeigen dir Entspannungstechniken und
Möglichkeiten, wie du dir deinen Raum schaffen kannst, im Äußeren (u.a. durch
Selbstverteidigung, klare Ziele setzen, coole Tagesstruktur) und im Inneren (u.a. Sinn finden,
Kraftquellen entdecken). Abwechslungsreich werden wir Verschiedenes aus u.a. Yoga und
Techniken aus der Erlebnispädagogik, aus der Selbstverteidigung und dem Kampfsport
kennen lernen. Sei mit dabei und entdecke wie gut es sich anfühlt.
12
M 16 / 14-15
Mir, anderen und Gott auf der Spur
Termin: 16.-18.03.2015
(3 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 15
Team: Daniel Kunz (Jugendseelsorger) & N.N.
In unserer Eventgesellschaft zählen Stärke,
Schnelligkeit und Leistung. Aber kein Mensch kann
immer mit voller Power laufen. Er braucht Orte und
Zeiten, wo er „Ich selbst sein“ kann.
Genau dazu will dich das Seminar einladen.
Nimm dir Zeit für dich: für Ruhe und Stille und zum
Auftanken. In kleinen Einheiten draußen und drinnen kommst du dir selbst, anderen und Gott
auf die Spur. In der Jugendkirche Samuel, die wir ebenfalls besuchen, kannst du dich kreativ
auf die Suche machen und deine Fragen loswerden.
April 2014
M 17 / 14-15
Umgang mit Stress & Zeit
Termin: 07.-10.04.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herranalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Michael Moog (Dipl. Päd.) & Jeanette Stratmann (Dipl. Päd.)
Immer mal wieder: Genervt? Gestresst? Gehetzt? Erledigt?
Oft Gedanken: Schon getan...gemacht...? Hätte...sollte...wollte...könnte...müsste!!!
Passt nicht zu mir – bitte zum nächsten Modul blättern!
Passt öfter zu mir – bitte weiter lesen!
...ich wünsche mir: Genuss / Achtsamkeit / Zufriedenheit / Entspannung /
Widerstandsfähigkeit
Damit dir das in Zukunft besser gelingt:
•
•
•
•
•
•
machen wir anschaulich, was Stress ist und was seine Auswirkungen sind
analysieren wir unsere individuelle Stress-Welt
erleben wir, was achtsame und bewusste Wahrnehmung verändern kann
machen wir Entspannung spürbar
lassen wir Zeitmanagement-Wissen anklingen
machen wir greifbar, über welche Ressourcen Menschen verfügen, die extremen
Stress gut bewältigen können
Daneben gibt’s viel gemeinsamen Spaß und natürlich die Möglichkeit, dich in der Gruppe
über deine Arbeit in der Einsatzstelle auszutauschen.
13
M 18 / 14-15
Deine Berufung – Dein Traumjob
Mit Klarheit in die Zukunft!
Termin: 13.-16.04.2015
(4 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Isabell Neu (Erlebnispäd.) & Marcus Richter
Entdecke DEINE Stärken. Finde DAS RICHTIGE für Dich. Geh DEINEN Weg.
Wohin geht dein Weg? Wie soll deine Zukunft aussehen? Was willst du wirklich?
Möchtest du dein FSJ für die Suche nach deinem beruflichen Weg nutzen?
Wir begleiten dich dabei, deine Begeisterung, deine Stärken und Werte spielerisch und
kreativ zu erforschen. Wir zeigen dir Wege, wie du deine Motivation und dein
Selbstbewusstsein stärkst, deine Gedanken klar und kraftvoll ausrichtest, deine Zukunft
erfolgreich gestaltest, dem Sinn und der Vision deines Lebens näher kommst.
M 19 / 14-15
Abschied nehmen – Umgang mit Leid, Trauer & Tod
Termin: 13.-17.04.2015
(5 Bildungstage)
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herrenalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Enrico Conrad (Dipl. Psych.) & Rigulf Hefendehl (Dipl. Soz.Päd. / Musiktherapeut)
Der Tod lächelt uns alle an, also sollten wir bei Zeiten lernen zurück zu lächeln.
Abschied ist eine Grunderfahrung der menschlichen Existenz.
Immer wieder müssen Menschen Abschied nehmen. Von vertrauten Situationen, von
Fähigkeiten, der Gesundheit, von Träumen und Vorhaben und von Menschen. Das
verursacht den Betroffenen meist Schmerz und Leid.
Der Tod ist die umfassendste Form des Abschiedes. Er ist allgegenwärtig und doch
begegnen wir ihm selten. Und wenn, dann sind wir meist wenig darauf vorbereitet.
Ratlos stehen wir vor Angehörigen und Betroffenen.
Dieses Seminar wird einen mutigen Blick auf alle Aspekte des Themas werfen. Wie gehe ich
mit Trauer um?
Wie kann ich Sterbenden und ihren Angehörigen angemessen begegnen?
Dabei werden auch die Themen Sterbehilfe, Sterbebegleitung und Suizid behandelt.
M 20 / 14-15
„Also, ich find mich extrem ok!“
Termin: 27.-30.04.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herrenalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Julia Klinge (Dipl.-Soz.-Arb.) & Irina Trippel (Erlebnispäd.)
„Ich bin, wie ich bin und das ist gut so!“
Vielen von uns fällt ein solcher Satz schwer, wenn er ehrlich sein und von Herzen kommen
soll.
Warum ist das so? Wieso fällt uns eine liebevolle Selbstbetrachtung oft so schwer? Was
haben die, die sich selbst einfach annehmen und gut finden können, was ich nicht habe?
Wie kann ich mich neu programmieren, mich endlich auch mal stark, schön, großartig und
super finden?
14
Diesen und anderen Fragen werden wir in diesem Modul auf den Grund gehen! Wir werden
uns mit unseren Fähigkeiten und Stärken auseinandersetzen und prüfen, ob uns nicht auch
eine positivere Selbstwahrnehmung möglich ist.
Wir werden wachsen!!!
Jede/r für sich und alle miteinander und das innerhalb von 4 Tagen. „Das geht in meinem
Fall sicher nicht!“ denkst du?!
Klar geht das! Wirste schon sehen!
Also auf zu neuen Ufern und ran an den Speck!!! 
Mai 2014
M 21 / 14-15
„Typisch…?!“ – Vorurteilen auf der Spur
Termin: 04.-07.05.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Thomashof, Karlsruhe
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 24
Team: Claudia Himmelsbach (Dipl. Päd.), Barbara Ehrensberger (M.A. Politikwissenschaft)
& Jo Koppe (Soziologe / Tänzer)
Arm oder reich, alt oder jung, katholisch, muslimisch oder nicht religiös, hetero- oder
homosexuell, in Deutschland geboren oder anderswo – die Gesellschaft, in der wir leben, ist
extrem vielfältig. Besonders während des Freiwilligendienstes begegnet ihr täglich vielen und
ganz unterschiedlichen Menschen. Wir machen uns auf die Suche nach den „Bildern im
Kopf“, die entstehen, wenn wir mit Menschen zu tun haben – häufig unbewusst oder
ungewollt. Wir verfolgen die Spur und schauen wie diese Bilder oft auch zu Vorurteilen und
Diskriminierung führen. Wir probieren viel selbst aus, erkunden wie verschiedene Gruppen
von Menschen in Deutschland leben und beschäftigen uns nicht zuletzt mit uns selbst,
unserer eigenen Herkunft und Identität. Eure Arbeit und eure Erfahrungen während des
Freiwilligendienstes stehen immer im Zentrum des Seminars.
M 22 / 14-15
Eigene Grenzen
Termin: 18.-22.05.2015
(5 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 16
Team: Jan Evers (B.A. Soz.Arb.) & Matthias Ebner (Erlebnispäd.)
Eine Leiter, die in den Himmel führt – ein Sprung ins Nichts. Ein Quergang auf kleinen
Tritten, dreißig Meter über dem sicheren Boden – nur an einem Seil gesichert. Weniger der
„Kick” selbst steht für uns während dieses Moduls im Vordergrund als vielmehr die Frage,
warum uns die genutzten Medien (Klettersteige, mobile Hochseilelemente, vielleicht
überraschend: Aktionen in der Stadt und Zeit für euch selbst...) so beeindrucken und „weiche
Knie” machen: erfahrungsorientiert möchten wir uns mit unseren ganz persönlichen Grenzen
auseinandersetzen und dabei vielleicht sogar die eine oder andere überwinden.
15
M 23 / 14-15
Behinderung verstehen
Termin: 18.-22.05.2015
(5 Bildungstage)
Ort: Ferienheim Aschenhütte, Bad Herrenalb
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Enrico Conrad (Dipl. Psych.) & Rigulf Hefendehl (Dipl. Soz.Päd. / Musiktherapeut)
Was behindert Menschen?
Welche wesentlichen Ursachen und Formen der Behinderung gibt es?
Wie treten nichtbehinderte Menschen behinderten Menschen angemessen gegenüber?
Behinderung wird nicht zuletzt über das vorhandene Menschenbild definiert
Mit Hilfe von Selbsterfahrung und Theorie sowie offenen Diskussionen wollen wir uns in
diesem Seminar mit dem vielfältigen Thema der Behinderung auseinandersetzen.
Weitere Schwerpunkte werden sein:
 Behinderung und Sexualität?
 Behinderung und gesellschaftliche Teilhabe
 Umgang mit Behinderung im Lauf der Geschichte
Ein Austausch mit einer/einem Betroffenen über das alltägliche Leben mit einer Behinderung
sowie eine Exkursion zum Rollstuhlbasketball sind ebenfalls geplant.
Trotz des eher schweren Themas werden auch der Spaß und entspannende
Gruppenaktivitäten nicht zu kurz kommen.
Juni 2015
M 31 / 14-15
Taizé-Fahrt
Termin: 03.-07.06.2015
(5 Bildungstage)
Ort: Taizé (Frankreich)
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10-14
Team: Sabine Rhein (Dipl. Soz. Päd) & N.N.
Junge Leute aus der ganzen Welt treffen sich zum
gemeinsamen reden, beten, schweigen, singen, arbeiten und
Spaß haben und um Zeit zu haben für sich,
für die Gemeinschaft und für Gott.
Taizé ist ein kleiner Ort im Burgund (Frankreich). Dort lebt eine
internationale und ökumenische Gemeinschaft von Brüdern.
Jede Woche sind dort zwischen 150 und 6000 Jugendliche und
junge Erwachsene aus Europa und anderen Kontinenten zu
Gast.
copyright: M. Regenbrecht
Wir nehmen als kleine Gruppe Junger Erwachsener für 5 Tage am Leben in Taizé teil.
Bibeleinführungen und Gespräche in international gemischten Gruppen gehören ebenso
dazu wie Mitarbeiten (z.B. in der Küche oder beim Zeltaufbau), gemeinsames Feiern und das
Genießen einer tollen Landschaft mitten in Burgund. In den Gebeten der Brüdergemeinschaft lernen wir die Spiritualität von Taizé kennen und haben Zeit, zur Ruhe zu kommen.
Was das Besondere an Taizé ist?
Vielleicht die unkomplizierte und gastfreundliche Atmosphäre, der einfache Lebensstil, die
Begegnung mit vielen unterschiedlichen jungen Leuten, die Musik und Stille in den Gebeten
mit den Brüdern… Macht Euch einfach selbst ein Bild davon! Herzliche Einladung!
Nähere Infos gibt es unter www.taizé.fr/de.
16
M 24 / 14-15
Draußen in der Natur mit Kindern und Jugendlichen
Termin: 15.-18.06.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Hirzwaldkolleg, St. Georgen
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 20
Team: Claudia Sieveking (Ergo- und Körpertherapeutin) & Anita Henkel
Du hast Lust draußen zu sein in der Natur und arbeitest mit Kindern oder Jugendlichen?
Nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung“ werden wir viel
gemeinsam in der Natur verbringen. Vom Wahrnehmen zum Gestalten in der Natur: Was ist
möglich ohne viel Material - einfach nur mit dem was wir in der Natur vorfinden.
Im Weiteren wirst du eine Einführung zur Sensibilisierung deiner eigenen Sinne erleben.
Auch des gesamten Körpers und der Bewegung mit ihm – auf unterschiedlichste Arten und
Weisen, um wacher empfinden zu können – drinnen und draußen in der Natur.
Durch das bewusste Empfinden mit den einzelnen Sinnen, kann ich selbst zu einer neuen
Art des Kontaktes mit der Natur kommen, mich als ein Teil von ihr begreifen und damit auch
zu einer neuen Begegnung mit mir selbst gelangen. Mir meiner Selbst bewusster werden.
M 25 / 14-15
Klettern im Schwarzwald
Termin: 15.-19.06.2015
(5 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 16
Team: Alex Ell (M.A. Ethnologie / Erlebnispäd./ Klettertrainer) & Hannes Neukamm
(Klettertrainer)
Dein Blick richtet sich zum nächsten Haltegriff. Du bemerkst, dass dir die Kraft ausgeht.
Schnell greifst du zu. Die anfeuernden Rufe der anderen dringen zu dir, während das Gefühl
der Zufriedenheit sich in dir ausbreitet. Endlich geschafft!
Dies ist einer von vielen möglichen Eindrücken, die du beim Klettern am Felsen erleben
kannst. Um dir das zu ermöglichen werden wir an den Gfällfelsen klettern, einem der
schönsten Klettergebiete des Schwarzwaldes. Du brauchst dafür keinerlei Vorkenntnisse,
sondern nur die Lust dich auszuprobieren. Wir wollen kein Boot Camp veranstalten, sondern
dir die Möglichkeit bieten, ins Klettern reinzuschnuppern, deine Grenzen zu erfahren und
diese zu verschieben. Dabei übernimmst du Verantwortung für dich und deine(n)
Seilpartner(in) Da wir im Klettergebiet Gfäll sind, kannst du auch einfach mal die Seele
baumeln lassen, dein Gesicht in die Sonne halten und dem Rauschen des Windes in den
Baumwipfeln lauschen.
Wir werden unsere Zeit recht frei einteilen können und du entscheidest mit, wie wir sie
nutzen. Dazu brauchst du nur Kleidung mitzubringen, in der du dich wohl fühlst und dich gut
bewegen kannst. Sollte das Wetter nicht mitspielen, fahren wir in eine Freiburger
Kletterhalle. Oder alternativ einfach mal Bouldern (Klettern ohne Seilsicherung)? Das
entscheiden wir dann zusammen.
Wir, Alex und Hannes, sind zwei naturbegeisterte Teamer und Klettertrainer, die von diesem
Sport nicht genug bekommen können und uns auf erfahrungsreiche Tage mit dir freuen.
17
Juli 2015
M 26 / 14-15
Leben, Luft und Lagerfeuer – draußen zu Hause mit Kindern
und Jugendlichen
Termin: 29.06.-03.07.2015 (5 Bildungstage)
Ort: Kasperhaus, Furtwangen
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 25
Team: Claudia Himmelsbach (Dipl. Päd.) & Barbara Ehrensberger (M.A. Politikwissenschaft)
Im Sommer – der besten Zeit des Jahres – zum Modul fahren?! Klar, denn genau dann ist
die beste Zeit für Lagerfeuer, Sternenhimmel und Action in Wald und Wiesen. In diesem
Seminar dreht sich alles um Natur und welche tollen Sachen du dort mit Kindern und
Jugendlichen machen kannst. Wir wollen viel mit euch ausprobieren: werkeln, spielen und
kreativ werden in der Natur und ins Gespräch kommen über die Dinge, die einem beim Blick
ins Lagerfeuer ebenso in den Sinn kommen.
Was wir in der Woche in der Kursgruppe ausprobieren, kannst du als Anregungen für eigene
kleine Aktionen mit Kinder- und Jugendgruppen in der Natur oder für die Planung von
Kinder- und Jugendfreizeiten nutzen. Am Ende der Woche ist dann hoffentlich klar: Natur ist
nicht nur was für Kinder und Pfadis!
Herzlich eingeladen sind also sowohl Zeltlager- und Naturfreunde, als auch Menschen, die
damit bisher wenig am Hut hatten, aber jetzt mal kennen lernen wollen.
Wir werden in einem Selbstversorgerhaus sein, aber ganz viel Zeit draußen verbringen. Also
packe feste Schuhe, Regenjacke, Schlafsack und Sonnencreme ein und mach dich gefasst
auf ein bisschen Abenteuer! Denn von drinnen ist der Sternenhimmel nur halb so schön…
M 27 / 14-15
Theater
Termin: 13.-16.07.2015
(4 Bildungstage)
Ort: Casa Cardijn, Bühl-Moos
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 16
Team: Vera Fehrenbach (Dipl. Päd.)
Lust, Theater zu spielen, in Rollen zu schlüpfen, dich selbst auszuprobieren? Vier Tage lang
werden wir uns spielerisch der Kunst des Schauspiels annähern und zusammen Szenen
entwickeln. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wir experimentieren mit Bewegung,
Rhythmus, Stimme, Impro, Maske u.v.m… Im Vordergrund steht die Freude am Spielen,
einzige Voraussetzung ist deine Offenheit, dich auf Neues einzulassen! Der Kurs findet in
einem Selbstversorgerhaus statt, d.h. wir verpflegen uns nach unseren persönlichen
Wünschen und Bedürfnissen.
M 28 / 14-15
Wandern im Schwarzwald
Termin: 13.-16.07.2015
(4 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 16
Team: Alexandra Hellwig (Dipl. Soz.Päd.) & Jan Evers (B.A. Soz.Arb.)
Lass den Alltag hinter dir und Atme die frische Luft des Schwarzwaldes.
Bepackt mit dem Nötigsten werden wir vier Tage zu Fuß unterwegs sein, neue Wege
erkunden und Herausforderungen in der Natur begegnen. Die erste Nacht verbringen wir
noch in einem Haus, die zweite im Zelt und die dritte im Zelt oder unter freiem Himmel. Am
18
Anfang werdet ihr noch von uns geführt, aber nach und nach sollt ihr selbst die Wegführung
übernehmen. Es ist möglich Grenzen zu erfahren, zu verschieben, zu überwinden. Eine
wichtige Frage dabei ist: „Was brauchst du um gut unterwegs zu sein?“.
Euch erwarten Tage voller Spaß, auf dem Weg sein und Abenteuer in einer der schönsten
Gegenden Süddeutschlands.
August 2015
M 29 / 14-15
Kanu
Termin: 03.-07.08.2015
(5 Bildungstage)
Ort: Frankreich
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 10 – 14
Team: Michael Moog (Dipl. Päd.) & Julia Klinge (Dipl.-Soz.-Arb.)
Voraussetzung: Schwimmen können!
Raus aus dem Alltag & mitten rein in die Natur. Die Flüsse Allier & Loire in Frankreich!
Möchtest du mal so richtig zur Ruhe kommen? Und dabei zugleich einen entspannten und
spannenden Blick auf dich selbst werfen? Wir lassen uns mit unseren gemieteten Kanus
vom Wasser tragen und legen dort an, wo es uns gefällt. Wir werden am Fluss wild zelten ist hier erlaubt :-) - und gemeinsam kochen.
In dieser gelassenen Atmosphäre können wir entspannen und unsere Seele baumeln lassen.
Dabei haben wir Gelegenheit, uns selbst ein wenig unter die Lupe zu nehmen: wie gehe ich
mit Stress um, wie mit den Anforderungen welche von außen – aber auch von mir selbst – an
mich gestellt werden? Welche Möglichkeiten zur Entspannung habe ich? Er-Kenne ich
eigentlich meine Bedürfnisse und Grenzen im Alltag, in meinem Job? Wie gut kann ich auf
mich Acht geben und auch mal „Nein!“ sagen? Kooperation & Abgrenzung, gelingt mir das?
Daneben hast du Gelegenheit dich mit den Anderen über deine Arbeit in deiner Einsatzstelle
auszutauschen. Dies sind die Themen neben: viel Spaß in der Gruppe, viel Wasser, viel
Natur und genussvolle Entspannung!
Zur Info: Im Vorfeld werden wir über Fragebögen mit euch gemeinsam absprechen, wer
Zelte, Kochgeschirr & Gaskocher mitbringen kann. Schlafsack, Isomatte und Essgeschirr
sollte jede / jeder von euch mitbringen können. Evtl. findet die Anreise am Sonntagabend
statt. Voraussetzung zur Teilnahme: SchwimmerIn.
M 30 / 14-15
Survival
Termin: 17.-20.08.2015
(4 Bildungstage)
Ort: N.N.
Mögliche Teilnehmer-Zahl: 6 – 12
Team: Vera Fehrenbach (Dipl. Päd.)
Was ist das essenziell Wichtige, was ich wirklich brauche, wenn ich in die „Wildnis“ gehe?
Worauf verzichte ich? Was finden wir in der Natur zu essen? Nach einem Vorbereitungstag
verbringen wir drei Tage und Nächte zusammen in der Natur, bauen uns ein Basiscamp,
schlafen unter dem freien Sternenhimmel, kochen über dem Feuer, setzen uns bewusst
Wind und Wetter aus und versuchen mit einfachsten Mitteln zu „survivaln“. Der Weg in die
Wildnis führt uns an unsere Grenzen, die Natur ist unsere Gastgeberin.
19
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
14
Dateigröße
605 KB
Tags
1/--Seiten
melden