close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BenQ Solar Photovoltaik-Module Installationsanleitung (IEC, ETL)

EinbettenHerunterladen
BenQ Solar Photovoltaik-Module
Installationsanleitung
(IEC, ETL)
PM200M00
PM245P00
PM250M01
PM300P00
PM318B00
PM318B01
PM096B00
Version 1.1
Hinweis: Der Inhalt dieser Installationsanleitung kann ohne Ankündigung geändert werden.
© 2013 AU Optronics Alle Rechte vorbehalten
BenQ Solar PhotovoltaikPhotovoltaik-Module (IEC, ETL)
Installationsanleitung für Benutzer
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1 Allgemeine Informationen .......................................................................................................2
1.1 Einführung .....................................................................................................................................2
1.2 Beschränkte Garantie und Produktzertifizierungen ............................................................2
1.3 Haftungsausschluss......................................................................................................................2
1.4 Richtlinien für eine sichere Handhabung und Installation ..................................................3
Kapitel 2 BenQ Solar Modulspezifikationen..........................................................................................6
2.1 PM200M00-Serie .........................................................................................................................6
2.2 PM245P00-Serie...........................................................................................................................6
2.3 PM250M01-Serie .........................................................................................................................7
2.4 PM300P00-Serie...........................................................................................................................7
2.5 PM318B00/PM318B01/PM096B00-Serie ................................................................................7
2.6 PV-Modulleistung.........................................................................................................................8
Kapitel 3 Montagerichtlinien.....................................................................................................................9
3.1 Montage mit Schrauben .............................................................................................................9
3.2 Montage mit Klammern .......................................................................................................... 10
Kapitel 4 Elektrische Installation: Verdrahtung und Erdung ........................................................... 13
4.1 Verdrahtung............................................................................................................................... 13
4.2 Systemerdung (negativ)........................................................................................................... 15
4.3 Systemerdung (positiv)............................................................................................................ 16
4.4 Systemerdung (ohne Transformator) .................................................................................. 16
4.5 Beschränkungen........................................................................................................................ 17
Kapitel 5 Wartung.................................................................................................................................... 18
5.1 Richtlinien zum Reinigen der Module .................................................................................. 18
5.2 Anleitung zum Reinigen der Module.................................................................................... 19
5.3 Reinigen des Rahmens............................................................................................................. 19
5.4 Optische Prüfung der Module ............................................................................................... 19
5.5 Prüfen der Verkabelung und Anschlüsse............................................................................. 20
Kapitel 6 Zertifizierungen....................................................................................................................... 21
6.1 IEC-Zertifizierung..................................................................................................................... 21
6.2 ETL-Zertifizierung .................................................................................................................... 21
2013/7/25
1
Kapitel 1 Allgemeine
Allgemeine Informationen
1.1 Einführung
Dieses Dokument enthält die Installationsanleitung für die BenQ Solar Photovoltaik-Module.
BenQ Solar Photovoltaik-Module dürfen nur von zertifizierten Fachleuten installiert werden.
Neben dieser Anleitung müssen branchenweit anerkannte und bewährte Verfahren und alle
geltenden Vorschriften und Bestimmungen beachtet werden.
Lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal vollständig durch, bevor Sie das Produkt in
irgendeiner Weise handhaben oder benutzen.
WICHTIG
Sowohl
Sowohl die BenQ Solar PhotovoltaikPhotovoltaik-Module als auch diese Anleitung sind nur zur Nutzung
für zertifizierte Fachleute bestimmt. Die Nichtbeachtung der Anweisungen in dieser
Installationsanleitung UND der branchenweit anerkannten und bewährten Verfahren können
zu gefährlichen Situationen führen und den Verlust von Garantieansprüchen zur Folge haben.
1.2 Beschränkte Garantie und Produktzertifizierungen
Die Garantiebedingungen und Haftungsausschlüsse finden Sie in der "Beschränkten Garantie
für BenQ Solar Photovoltaik-Module". Die Version der Produktgarantie basiert auf dem
zum Zeitpunkt des Produktherstellungsdatums gültigen Haftungshinweis.
Weitere Informationen zu Produktzertifizierungen eines bestimmten
Modulmodells finden Sie auf dem entsprechenden Modulspezifikationsblatt.
BenQ Solar
Die aktuellste Version beider Dokumente befindet sich im BenQsolar.com Document
Center.
http://www.benqsolar.com/?sn=1037&lang=en-US
1.3 Haftungsausschluss
Jede Person, die Photovoltaik-Module installiert, hat die Verantwortung, dabei alle gültigen
Bestimmungen und Vorschriften bei der Nutzung des Produkts einzuhalten. Beachten Sie bei
der Handhabung, Installation und Nutzung des Produkts immer bewährte Verfahren. Diese
Anleitung ist nur für zertifizierte Fachleute der Solarmodulbranche vorgesehen. BenQ Solar
übernimmt keine Haftung für Verluste, Schäden oder Kosten, die durch die Installation,
Handhabung oder Nutzung dieses Produkts entstehen.
2013/7/25
2
1.4 Richtlinien für eine sichere Handhabung und Installation
WICHTIG
DIESES PRODUKT DARF NUR VON QUALIFIZIERTEN
QUALIFIZIERTEN FACHLEUTEN INSTALLIERT
INSTALLIERT
WERDEN.
DAS PRODUKT MUSS UNTER
UNTER BEACHTUNG ALLER GELTENDEN
GELTENDEN GESETZE,
BESTIMMUNGEN UND VORSCHRIFTEN
VORSCHRIFTEN GEHANDHABT UND INSTALLIERT WERDEN.
WERDEN.
Beachten Sie neben den geltenden Bestimmungen und Vorschriften auch alle Richtlinien für
die sichere Handhabung und/oder Installation von BenQ Solar Photovoltaik-Modulen.
Beachten Sie bei der Handhabung und/oder Installation von BenQ Solar
Photovoltaik-Modulen immer auch die branchenweit anerkannten und bewährten Verfahren.
Bewahren Sie diese Installationsanleitung zum späteren Nachlesen auf.
TRANSPORT UND HANDHABUNG
Fassen Sie das Modul beim Anheben oder Transportieren nicht an der Anschlussdose
oder an den PV-Kabeln an.
Bohren Sie keine Löcher in den Rahmen.
Vermeiden Sie Kratzer im Rahmen.
Kratzer können die Schutzschicht beschädigen und
zu Korrosion oder Materialermüdung führen.
Vermeiden Sie Kratzer auf der Modulrückwand. Kratzer in der Rückwand können die
Modulleistung beeinträchtigen.
Achten Sie darauf, dass niemand sich auf das Modul (insbesondere das Modulglas) stellt,
dass nichts darauf fällt oder daran stößt und dass es nicht verkratzt wird.
Die Module dürfen nicht bei feuchter Witterung oder starkem Wind installiert und
gehandhabt werden.
Die Module dürfen nicht in Umgebungen installiert werden, wo sich leicht entzündliche
Gase oder Dämpfe befinden, da Funken entstehen können.
Bewahren Sie diese Anleitung zum späteren Nachlesen auf.
ELEKTRISCHER UMGANG
UMGANG UND INSTALLATION
Die
2013/7/25
Verbindungspunkte
der
Module
3
führen
Gleichstrom
(DC)
und
sind
Spannungsquellen, wenn das Modul unter Spannung ist und Licht ausgesetzt wird.
Gleichstrom kann bei Lücken Lichtbogen erzeugen, die bei unsachgemäßem Anschließen
und Abtrennen
Abtrennen und bei Verwendung von beschädigten oder abgenutzten Modulkabeln
schwere Körperverletzungen mit Todesfolge verursachen.
Gehen Sie mit den Modulen sehr vorsichtig um.
Legen Sie allen Metallschmuck ab, bevor Sie das Produkt installieren, damit Sie damit
nicht versehentlich mit Spannung führenden Stromkreisen in Berührung kommen
können.
Verwenden Sie speziell isoliertes Werkzeug, um die Stromschlaggefahr zu vermindern.
Berühren Sie nicht die Anschlüsse, wenn das Modul Licht ausgesetzt wird.
Achten Sie während der Installation auf angemessene Schutzmaßnahmen aller beteiligten
Personen, um eine Entladung zu vermeiden, die mindestens 30 V DC betragen kann.
Module dürfen nicht angeschlossen oder abgetrennt werden, während Strom von den
Modulen abfließt oder wenn eine externe Stromquelle angeschlossen ist.
Achten Sie auf den richtigen Gebrauch der Anschlüsse und entfernen Sie diese nicht, da
Sie anderenfalls die Garantieansprüche verlieren.
Decken Sie alle Module eines PV-Systems mit einem undurchsichtigen Material ab, bevor
Sie Anschlüsse herstellen oder trennen.
Verwenden Sie nur die mitgelieferten Steckverbinder und Sicherungsklammern, damit
ungeschulte Personen die Module nicht abtrennen können.
Im Modul befinden sich keine Teile, die repariert werden können. Versuchen Sie nicht,
das Modul oder Teile davon auszuwechseln oder zu reparieren.
Beschädigte Module (zerbrochenes Glas, beschädigte Rückwand oder Anschlussdose,
gebrochene Anschlüsse usw.) bergen Stromschlag- und andere Verletzungsgefahren. Die
Berührung von beschädigten Moduloberflächen und -rahmen kann Stromschläge
verursachen. Beschädigte Module müssen vom Händler oder Installateur aus dem
System entfernt und entsprechend den Angaben des Herstellers entsorgt werden.
LAGERUNG
Wenn Module gelagert werden, müssen Sie zum Schutz vor Witterungseinflüssen
2013/7/25
4
abgedeckt werden.
Lagern Sie die Module mit dem Glas nach unten.
Achten Sie darauf, dass sich kein
Wasser im Modul sammeln kann, da dadurch die Modulanschlüsse beschädigt werden.
Lagern Sie die Module so, dass die anodisierten Profile (Rahmen) nicht in Kontakt mit
Material wie Zement oder Mörtel kommen, da diese die anodisch erzeugten
Oxidschichten beschädigen können.
*Beim Modulhersteller erhalten Sie weitere Informationen für die Wartung.*
2013/7/25
5
Kapitel
Kapitel 2 BenQ Solar Modulspezifikationen
Die elektrischen Nennwerte der Module werden unter den Standard-Testbedingungen (STC),
nämlich einer Bestrahlungsstärke von 1000 W/m2, einem Spektrum bei einer Air Mass von
1,5 G und einer Zelltemperatur von 25 °C gemessen. Die elektrischen Eigenschaften der
BenQ Solar Photovoltaik-Module sind abhängig von der Modulserie und der Wattzahl. Die
Eigenschaften Ihres Moduls/Ihrer Module können Sie den folgenden Tabellen entnehmen.
2.1 PM200M00-Serie
Modulabmessungen (L x B x H): 1318 x 983 x 40 mm (51,87 x 38,70 x 1,57 in)
Modulgewicht: 15,4 kg (33,5 lbs)
Modultyp
Pmax (W)
Voc (V)
Isc (A)
Vmp (V)
Imp (A)
PM200M00_190
190
30,2
8,60
23,6
8,06
PM200M00_195
195
30,3
8,68
23,7
8,23
PM200M00_200
200
30,4
8,76
23,9
8,37
PM200M00_205
205
30,5
8,84
24,1
8,51
PM200M00_210
210
30,6
8,92
24,3
8,65
PM200M00_215
215
30,7
9,00
24,4
8,82
PM200M00_220
220
30,8
9,08
24,5
8,99
2.2 PM245P00-Serie
Modulabmessungen (L x B x H): 1639 x 983 x 40 mm (64,52 x 38,7 x 1,57 in)
Modulgewicht: 18,5 kg (41,1 lbs)
Modultyp
Pmax (W)
Voc (V)
Isc (A)
Vmp (V)
Imp (A)
PM245P00_240
240
37,0
8,58
29,9
8,03
PM245P00_245
245
37,2
8,64
30,3
8,09
PM245P00_250
250
37,4
8,69
30,6
8,17
PM245P00_255
255
37,6
8,76
30,8
8,28
PM245P00_260
260
37,7
8,83
31,2
8,34
2013/7/25
6
2.3 PM250M01-Serie
Modulabmessungen (L x B x H): 1639 x 983 x 40 mm (64,52 x 38,7 x 1,57 in)
Modulgewicht: 18,5 kg (41,1 lbs)
Modultyp
Pmax (W)
Voc (V)
Isc (A)
Vmp (V)
Imp (A)
PM250M01_255
255
37,8
8,94
30,3
8,42
PM250M01_260
260
38,0
8,96
30,8
8,45
PM250M01_265
265
38,2
8,98
31,3
8,47
PM250M01_270
270
38,5
9,01
31,8
8,50
PM250M01_275
275
38,7
9,03
32,3
8,52
2.4 PM300P00-Serie
Modulabmessungen (L x B x H): 1956 x 983 x 50 mm (77,01 x 38,70 x 1,96 in)
Modulgewicht:
Modulgewicht: 28 kg (61,73 lbs)
Modultyp
Pmax (W)
Voc (V)
Isc (A)
Vmp (V)
Imp (A)
PM300P00_290
290
449
869
356
815
PM300P00_295
295
452
875
369
822
PM300P00_300
300
454
882
361
830
PM300P00_305
305
455
887
364
836
2.5 PM318B00/PM318B01/PM096B00-Serie
Modulabmessungen
Modulabmessungen (L x B x H): 1559 x 1046 x 46 mm (61,38 x 41,18 x 1,81 in)
Modulgewicht: 18,6 kg (41,0 lbs)
Modultyp
PM318B00/B01_315
PM096B00_315
PM318B00/B01_320
PM096B00_320
PM318B00/B01_325
PM096B00_325
2013/7/25
Pmax (W)
Voc (V)
Isc (A)
Vmp (V)
Imp (A)
315
64,6
6,14
54,7
5,76
320
64,8
6,27
54,7
5,86
325
64,9
6,39
54,7
5,94
7
PM318B00/B01_327
PM096B00_327
327
64,9
6,46
54,7
5,98
2.6 PV-Modulleistung
Ein Photovoltaikmodul kann mehr Strom und/oder Spannung produzieren als bei den
Standard-Testbedingungen ermittelt wurde. Sonniges, kühles Wetter und Reflektionen von
Schnee oder Wasser können die Strom- und Leistungsabgabe erhöhen. Aus diesem Grund
sollten Sie bei der Ermittlung der benötigten Spannung, der Leiterkapazität, der Größe der
Sicherungen und der an die PV-Ausgänge angeschlossenen Steuerungen die oben
angegebenen Werte für Isc und Voc mit 1,25 multiplizieren. Gemäß NEC, Abschnitt 690.8, ist
u. U. für die Ermittlung der Größe von Sicherungen und Leitern ein zusätzlicher Multiplikator
von 1,25 erforderlich.
Während der Modulstrom von der Sonneneinstrahlung abhängt, variiert die Modulspannung
je nach Gerätetemperatur. Das bedeutet, dass die Gesamtleistung abhängig ist von der
Sonneneinstrahlung, der Temperatur der Zellen/Module und der angeschlossenen Geräte.
2013/7/25
8
Kapitel 3 Montagerichtlinien
Die Module können in jedem Winkel von horizontal bis vertikal montiert werden. Wählen Sie
eine geeignete Ausrichtung, um die Sonneneinstrahlung zu maximieren.
Zwischen dem Modul und dem Systemgestell bzw. dem Untergrund ist ein Abstand
erforderlich, damit Luft hinter dem Modul zirkulieren kann und die Leitungen nicht beschädigt
werden.
Beachten Sie bei der Planung und Ausführung der Installation alle geltenden Vorschriften,
insbesondere auch Gemeinde- und Brandschutzvorschriften. Der Modulrahmen darf nicht
verändert oder entfernt werden. Zusätzliche Montagelöcher können das Modul beschädigen
und die Stabilität des Rahmens beeinträchtigen.
WICHTIG
werden.
rden. Eine
Module sollten nur entsprechend einer der folgenden Methoden montiert we
Nichtbeachtung der folgenden Montageanweisungen kann sich auf die maximale Windlast
und/oder die Produktgarantie auswirken.
3.1 Montage mit Schrauben
•
•
•
•
•
Verwenden Sie beim Befestigen der Module am Gestell nur die werkseitig
vorgefertigten Montagelöcher.
Bohren Sie keine zusätzlichen Löcher in den Modulrahmen (anderenfalls verliert die
Garantie ihre Gültigkeit).
Verwenden Sie korrosionsbeständige Befestigungsmaterialien.
Für die Montage benötigen Sie einen Drehmomentschraubendreher. Im abgebildeten
Beispiel muss das Drehmoment 20 Nm betragen.
Informationen zu den Modulabmessungen und den Positionen der Montagelöcher
finden Sie in den Produktdatenblättern.
PM200M00 / PM245P00 / PM250M01 / PM300P00
Befestigen Sie die Module mit vier Edelstahlschrauben, Muttern, Unterlegscheiben und
Sicherungsscheiben am Gestell. Nur die bereits vorhandenen Montagelöcher (Durchmesser:
9 mm)
mm können für die Module verwendet werden, um der gemäß IEC 61215/IEC 61730
geforderten Festigkeit von 5400 Pa und gemäß UL 1703 geforderten Festigkeit von 2400 Pa
zu entsprechen.
2013/7/25
9
PM318B00 / PM318B01 / PM096B00
Schrauben Sie die Module mit jeweils vier Edelstahlschrauben M6 (¼”),
(¼”) Muttern,
Unterlegscheiben und Sicherungsscheiben am Gestell fest. Es können nur die Montagelöcher
mit 322 mm an der kurzen Kante des Moduls verwendet werden, um der geforderten
Festigkeit von 5400 Pa zu entsprechen.
3.2 Montage mit Klammern
•
•
Die Klemmschellen müssen parallel liegen (siehe Abbildung 1).
Die Klammern müssen eine ausreichende Festigkeit haben, um die maximale Festigkeit
des Moduls zu gewährleisten.
•
Die Werte D1, D2, D3 und D4 unten beschreiben die Mittellinie der
Montageklammer am Modulrahmen.
Klammern werden nicht von BenQ Solar zur Verfügung gestellt.
Es gibt zwei Klammermethoden (die jeweiligen Messungen sind unten abgebildet):
o Klammer an der langen Kante des Rahmens (siehe Abbildung 2, Messung
•
•
unten)
o Klammer an der kurzen Kante des Rahmens (siehe Abbildung 3, Messung
unten)
Abbildung 1 Ansicht von oben und von hinten auf das installierte Modul
2013/7/25
10
Abbildung 2 Spannbereich für Längsschienenmontage (D1 und D2)
Module length
Modullänge
Module width
Modulbreite
Clamping area
Spannbereich
Back rail
Hintere Schiene
Long side frame
Längsrahmen
Back view
Ansicht von hinten
Abbildung 3 Spannbereich für Querschienenmontage (D3 und D4)
2013/7/25
Module length
Modullänge
Clamping area
Spannbereich
Module width
Modulbreite
Back rail
Hintere Schiene
Long side frame
Längsrahmen
Back view
Ansicht von hinten
11
Spannpositionen für das Modul PM200M00
•
•
Lange Schiene Festigkeit von 5400 Pa: Klammern zwischen D1 – 227 mm (8,94 in) und
D2 – 296 mm (11,65 in) von der am nächsten liegenden kurzen Kante des Moduls.
Kurze Schiene Festigkeit von 2400 Pa: Klammern zwischen D3 – 50 mm (1,97 in) und
D4 – 150 mm (5,91 in) von der am nächsten liegenden langen Kante des Moduls.
Spannpositionen für die Module PM245P00 / PM250M01
•
•
Lange Schiene Festigkeit von 5400 Pa: Klammern zwischen D1 – 281 mm (11,06
(11,06 in)
und D2 – 375 mm (14,76 in) von der am nächsten liegenden kurzen Kante des
Moduls.
Kurze Schiene Festigkeit von 2400 Pa: Klammern zwischen D3 – 198 mm (7,8 in) und
D4 – 298 mm (11,73 in) von der am nächsten liegenden langen Kante des Moduls.
Spannpositionen
Spannpositionen für das Modul PM300P00
•
•
Lange Schiene Festigkeit von 5400 Pa: Klammern zwischen D1 – 127 mm (5,0 in) und
D2 – 427 mm (16,81 in) von der am nächsten liegenden kurzen Kante des Moduls.
Kurze Schiene Festigkeit von 2400 Pa: Klammern zwischen D3 – 2221
21 mm (8,7 in) und
D4 – 271 mm (10,67 in)
in von der am nächsten liegenden langen Kante des Moduls.
Spannpositionen für die Module PM318B00/PM318B01/PM096B00
•
•
Lange Schiene Festigkeit von 5400 Pa: Klammern zwischen D1 – 250 mm (9,84 in) und
D2 – 400 mm (15,75 in) von der am nächsten liegenden kurzen Kante des Moduls.
Kurze Schiene Festigkeit von 2400 Pa: Klammern zwischen D3 – 160 mm (6,3 in) und
D4 – 400 mm (15,75 in) von der am nächsten liegenden langen Kante des Moduls.
2013/7/25
12
Kapitel 4 Elektrische Installation: Verdrahtung und Erdung
4.1 Verdrahtung
Nehmen Sie KEINE Änderungen am Kabel der Anschlussdose vor.
Trennen Sie NIEMALS das Kabel selbst ab!
WICHTIG
Das Kabel darf an der Kabelverschraubung nicht gebogen oder zusammen gedrückt werden.
Es muss mindestens ein Biegeradius von r≥4x (statisch), r≥5x (dynamisch) eingehalten
werden. Das Kabel muss so verlegt werden, dass keine Zugspannung auf den Leiter oder
den/die Anschlüsse wirkt.
Abbildung 4 Kleister Biegeradius des Kabels
Radius ≥ 4x cable diameter (Static Steady)
Radius ≥ 4x Kabeldurchmesser (statisch)
≥ 5x cable diameter (dynamic)
≥ 5x Kabeldurchmesser (dynamisch)
OK
OK
Radius ≥ 4x cable diameter (Static Steady)
Radius ≥ 4x Kabeldurchmesser (statisch)
NG
NG
Beachten Sie bei der Verdrahtung Folgendes:
1. Korrekte Verdrahtung
Verdrahtung
Prüfen Sie die Verdrahtung auf ihre Richtigkeit, bevor Sie die Anlage in Betrieb nehmen.
Wenn die gemessene Leerlaufspannung von den Spezifikationen abweicht, gibt es einen
Fehler in der Verdrahtung. Achten Sie auf die richtige Polarität.
2. Korrekte Verdrahtung der DCDC-Leitung
2013/7/25
13
Verdrahten Sie die Anlage nur in einer trockenen Umgebung. Stellen Sie sicher, dass die
Kabel fest und sicher angeschlossen sind.
3. Verwenden Sie geeignetes Material
Verwenden Sie nur photovoltaiktaugliche Solarkabel und geeignete Anschlüsse. Stellen Sie
sicher, dass diese sich in einem einwandfreien elektrischen und mechanischen Zustand
befinden. Verwenden Sie nur einadrige Kabel. Wählen Sie einen geeigneten
Leitungsdurchmesser, um Spannungsabfälle zu minimieren.
4. Kabelschutz
Befestigen Sie die Kabel mit UV-resistenten Kabelbindern am Gestellsystem. Schützen Sie
freiliegende Kabel vor Beschädigungen. Kabel dürfen nicht über längere Zeit direktem
Sonnenlicht ausgesetzt sein.
VerkabelungsVerkabelungs- und Installationsrichtlinien
Beachten Sie die folgenden Anweisungen:
• Das Modul sollte in der nördlichen Hemisphäre nach Süden und in der südlichen
Hemisphäre nach Norden ausgerichtet werden.
• Das Modul muss so installiert werden, dass Luft frei drum herum zirkulieren kann.
Dadurch wird die Arbeitstemperatur der Zellen gesenkt, was sich wiederum positiv
•
•
auf die Modulleistung auswirkt.
Installieren Sie die Module so, dass sie nicht vollständig oder dauerhaft beschattet
werden. Dadurch kann die Temperatur in den von Sonne bestrahlten Zellen ansteigen,
wodurch sich wiederum die Leistungsabgabe verringert und die Leitungsverbindungen
im Modul belastet werden.
Der Leitungsdurchmesser der Kabel muss so gewählt werden, dass der
Spannungsabfall während der Installation nicht mehr als 2 % der Nominalspannung
beträgt.
•
•
BenQ Solar PV-Module werden je nach Kaufort mit oder ohne Kabel ausgeliefert. Bei
Modulen ohne Kabel wird empfohlen, Kabel mit einem Leiterdurchmesser zwischen 4
und 10 mm2 zu verwenden.
Kabel, die leicht zu handhaben sind und gleichzeitig einen hohen Schutz gegen Überlast
und Kurzschlüsse bieten, bestehen aus flexiblen Kupferleitern, vernetztem isolierten
Polyethylen und einer Beschichtung aus Polyvinylchlorid. Die Isolierung sollte
flammen-, säure- und alkaliresistent sein, und die Kabel sollten in einer Umgebung
aufbewahrt werden, die frei ist von korrosiven Gasen.
Warnhinweise für die Verkabelung und Installation
•
Die Module sollten nur von qualifizierten Fachleuten installiert und betrieben werden.
2013/7/25
14
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Niemand darf auf die Module oder darauf laufen.
Lassen Sie die Module nicht fallen, und lassen Sie nichts auf die Module fallen.
Verwenden Sie das Modul nur für den ihm vorgesehenen Zweck.
Ohne die Genehmigung des Herstellers dürfen Sie das Modul nicht auseinander
nehmen und Teile oder Etiketten entfernen.
Konzentrieren Sie weder Sonnenlicht noch andere künstliche Lichtquellen auf das
Modul.
Verwenden Sie bei der Arbeit an den Modulen immer ausreichend isolierte
Werkzeuge.
Arbeiten Sie immer nur unter trockenen Umgebungsbedingungen am Modul.
Die Module dürfen nicht in Umgebungen installiert werden, wo sich leicht
entzündliche Gase oder Dämpfe befinden, da Funken entstehen können.
Vermeiden Sie elektrische Entladungen beim Installieren, Verkabeln, Inbetriebnehmen
und Warten der Module.
Berühren Sie nicht die Anschlüsse, wenn das Modul Licht ausgesetzt wird.
Installieren Sie die Module mit einem ausreichenden Schutz, der in der Lage ist, eine
Entladung von 30 V DC oder mehr von allen Mitgliedern des Installations-Teams
abzuleiten.
Achten Sie darauf, dass kein Fett, z. B. flüssiges Paraffin, tierisches oder pflanzliches
Fett, auf die Anschlussdose, die Anschlüsse und die Kabel gelangt. Dadurch kann die
Anschlussdose, die Anschlüsse und Kabel können beschädigt werden und die Leistung
des Geräts beeinträchtigen.
4.2 Systemerdung (negativ)
PM200M00/PM245P00/PM250M01/PM300P00
BenQ Solar PV-Module verfügen über eine deutlich gekennzeichnete Erdungsbohrung an
jeder Seite des Rahmens, durch die das Erdungskabel geführt wird. Die Erdungsschraube und
-mutter werden separat von den Montageteilen des Moduls verwendet.
Da der Rahmen vollständig mit der anodisierten Oberfläche isoliert ist, muss die anodisierte
Beschichtung beim Einschrauben der Erdungsschraube von der Oberfläche der Erdungslöcher
entfernt werden, oder Sie müssen die Beschichtung entfernen, bevor Sie das Erdungskabel
anschließen.
Zum Schutz der blanken Aluminiumoberfläche sollte ein Antioxidationsmittel aufgetragen
werden. Eine Isolationsschicht ist besonders dann wichtig, wenn das Gestell aus einem
anderen Material als der Rahmen besteht (Aluminium).
Wenn das Gestell aus einem Nicht-Leiter besteht, muss ein Erdungskabel mit einem
geeigneten Befestigungssystem angeschlossen werden. Das Befestigungssystem wird
2013/7/25
15
zusammen mit allen Erdungsleitern aller Module mit einem Kabel mit einem Durchmesser
von mindestens 2,5 mm2 verbunden. Stellen Sie sicher, dass alle Module ausreichend geerdet
sind. Abbildung 5 zeigt die empfohlene Schraubverbindung für die Erdung.
Machine Screw
Maschinenschraube
M4
M4
Cup Washer
M4
M4
Flat Washer
Kappenförmige
Unterlegscheibe
Flache Unterlegscheibe
M4
M4
Tapping
Screw
Spring
Washer
Cup Washer
Star Washer
Nut
Cable
Module Frame
Zahnscheibe
Mutter
Kabel
Modulrahmen
M4
M4
6-12 AWG
M4
M4
6-12 AWG
Star Washer
Cable
Module Frame
Selbstschneidende
Schraube
Federscheibe
M4 – M4.5
M4 – M4.5
M4 – M4.5
M4 – M4.5
Kappenförmige
Unterlegscheibe
Zahnscheibe
Kabel
Modulrahmen
M4 – M4.5
M4 – M4.5
M4 – M4.5
6 – 12 AWG
M4 – M4.5
6 – 12 AWG
Abbildung 5 Empfohlener Erdungsanschluss
Gemäß NEC 250.136 sind elektrische Geräte, die mit einem unterbauenden Metallgestell
elektrisch verbunden sind, ausreichend geerdet, wenn sie mittels einer der in 250.134
beschriebenen Weisen geerdet sind.
4.3 Systemerdung (positiv)
PM318B00/PM318B01
Für eine optimale Leistung dürfen BenQ Solar PV-Module nur in Anordnungen mit galvanisch
isolierten Wechselrichtern verwendet werden, bei denen der positive (+) Pol des PV-Systems
mit einer geerdeten Sicherung verbunden ist.
Zusätzlich sollte der Modulrahmen geerdet werden. Wird diese Anforderung nicht
eingehalten, verringert sich die Systemleistung, und die Ansprüche gemäß der "Beschränkten
Photovoltaik--Module" gehen verloren.
Garantie für BenQ Solar Photovoltaik
Der Modulrahmen kann entweder indirekt mit Klammern geerdet werden, die durch die
anodisierte Oberfläche mit dem geerdeten Montagegestell Kontakt haben, oder indem an die
Erdungsöffnung aller Module ein Kupferkabel befestigt wird (Schraubengröße M6 × 1,0 × 50).
4.4 Systemerdung (ohne Transformator)
2013/7/25
16
PM096B00
PM096B00
Achten Sie darauf, dass die lokalen Vorschriften zum Erden der Module und des PV-Systems
eingehalten werden.
Der Modulrahmen kann entweder indirekt mit Klammern geerdet werden, die durch die
anodisierte Oberfläche mit dem geerdeten Montagegestell Kontakt haben, oder indem an die
Erdungsöffnung aller Module ein Kupferkabel befestigt wird.
4.5 Beschränkungen
IEC
Das Zertifikat IEC 61730 dieser Module garantiert ihre
Gleichstromspannung von bis zu 1000 V. (IEC 61730 Standard).
Isolierung
für
eine
Isolierung
für
eine
ETL
Das Zertifikat UL 1703 dieser Module garantiert
Gleichstromspannung von bis zu 1000 V. (UL 1703 Standard).
ihre
Beide Standards gelten für alle in dieser Anleitung beschriebenen Modulserien. Voraussetzung
ist jedoch, dass der Kabeldurchmesser des Kabels so gewählt wird, dass es in der Lage ist, die
Summe des von den Modulen erzeugten Stroms zu leiten. Für jeden parallel verdrahteten
Modulstrang wird eine Sicherung von 15 A empfohlen.
BenQ Solar empfiehlt für den PV-Leiter einen Leiterdurchmesser von 4 mm2. Für die
Stromführung über weite Strecken können externe Anschlussdosen verwendet werden, um
einen größeren Leitungsdurchmesser zu erreichen.
Die Module sind für die Verwendung in der Anwendungsklasse A mit gefährlicher Spannung
(IEC 61730: mehr als 50 V;EN 61730: mehr als 120 V), gefährlicher Leistung (mehr als 240 W)
und in allgemein zugänglichen Umgebungen ausgelegt.
2013/7/25
17
Kapitel 5 Wartung
Prüfen Sie einmal pro Jahr alle elektrischen und mechanischen Anschlüsse der Module
auf ihre Sicherheit und die Module auf Korrosion.
BenQ Solar PV-Module können ein nicht reflektierendes (ARC) Glas enthalten, durch
das die Leistungsabgabe verbessert wird.
Berühren Sie diese Glasoberfläche nur mit sauberen Handschuhen, damit das ARC-Glas
nicht von Fingerabdrücken beschmutzt wird. Fingerabdrücke können mit einem
herkömmlichen Glasreiniger entfernt werden.
Reinigen Sie das Glas und die Moduloberfläche regelmäßig nur mit einem weichen Tuch
oder Schwamm und einem milden Reinigungsmittel und Wasser.
Verwenden Sie keine scharfen Reinigungsmittel und -werkzeuge wie Scheuerpulver,
Stahlwolle, Schaber, Klingen oder andere scharfe Gegenstände, um die Glasoberfläche
der Module zu reinigen. Anderenfalls verlieren Sie den Anspruch auf Garantieleistungen.
5.1 Richtlinien zum Reinigen der Module
Durch Schmutz, der sich auf der transparenten Oberfläche der Module sammelt, verringert
sich deren Leistung und kann den so genannten "Hot-Spot-Effekt" verursachen. Das kann
insbesondere bei industriellem Schmutz und Vogelkot zu einem Problem werden.
Eine dünne Staubschicht (normale Verschmutzung), die die Sonnenbestrahlung gleichmäßig
reduziert, ist ungefährlich, und die Leistungsreduzierung ist geringer als bei anderen
Verschmutzungsarten.
Reinigen Sie das Modulsystem regelmäßig, wenn es aufgrund der Verschmutzung weniger
Strom erzeugt. Wie häufig die Module gereinigt werden müssen, hängt davon ab, wie schnell
sich der Schmutz ansammelt. Werden die Module in einem Winkel von mehr als 15°
installiert, können sich weniger Staub und Schmutz ablagern.
In vielen Fällen wird der Schmutz durch Regen verringert oder beseitigt. Dann ist es nicht
mehr erforderlich, die Module zu reinigen. Am besten werden die Module früh am Morgen,
am späten Nachmittag oder bei bewölktem Himmel gereinigt. Reinigen Sie die Module nicht
bei hohen Umgebungstemperaturen, bei Temperaturen unter 0 °C oder wenn der
Temperaturunterschied zwischen dem Modul und dem Reinigungsmittel zu hoch ist.
Wenn es notwendig ist, die Rückseite der Module zu reinigen, achten Sie darauf, dass keine
Bauteile beschädigt werden. Achten Sie darauf, dass keine ölhaltigen Flüssigkeiten oder Öle
wie flüssiges Paraffin, tierische oder pflanzliche Öle mit der Anschlussdose, den Kabeln und
2013/7/25
18
den Anschlüssen in Kontakt kommen. BenQ Solar PV-Module können Schneedrucklasten
von 2400 Pa (UL 1703) standhalten. Schnee kann mit einem weichen Besen vorsichtig
heruntergefegt werden. Versuchen Sie nicht, gefrorenen Schnee und festes Eis vom Modul zu
entfernen (sie schmelzen nach und nach weg).
5.2 Anleitung zum Reinigen der Module
Reinigungsmittel: sauberes Wasser mit geringem Mineralgehalt, nicht scheuernde/nicht
ätzende Reinigungsmittel, schwache Säuren/alkalische Lösungen oder Reinigungslösungen mit
einem PH-Wert < 10. Verwenden Sie keine Hochdrucksprays.
Reinigungswerkzeuge: weiche Bürste, nicht leitender Pinsel, kratzfreier Schwamm, nahtloses
Tuch
1. Reinigen Sie die Module und Glasoberflächen mit den oben beschriebenen
Reinigungsmitteln und -werkzeugen.
2. Wenn eine Glasoberfläche z. B. mit Fett verschmutzt ist, versuchen Sie sie zunächst mit
einem handelsüblichen Glasreiniger, einer Alkohol-, Isopropanol- (IPA) oder
Natriumbikarbonat-Lösung zu reinigen.
3. Spülen Sie das Reinigungsmittel mit sauberem Wasser ab. Trocknen Sie die Module
mit einem sauberen Tuch trocken. Lassen Sie keine Wassertropfen auf der
Glasoberfläche trocknen.
5.3 Reinigen des Rahmens
Die Rahmen der BenQ Solar PV-Module haben eine anodisch erzeugte Oxidschicht, um die
Produktlebensdauer zu erhöhen. Normale anodische Oxidschichten müssen etwa alle sechs
Monate gereinigt werden. Achten Sie beim Reinigen darauf, dass diese Beschichtung nicht
zerkratzt oder beschädigt wird.
An der Oberfläche klebende Verschmutzungen und Staub können mit einer geeigneten
Reinigungslösung oder warmer, milder Seifenlauge und einer Faserbürste entfernt werden.
Verwenden Sie keine scheuernden Reinigungswerkzeuge wie Stahlwolle und keine
sauren/alkalischen Chemikalien. (Referenz: GB 5237.2, extrudierte Profile aus
Aluminiumknetlegierungen für den Bausektor)
5.4 Optische Prüfung der Module
2013/7/25
19
Prüfen Sie während der regulären Reinigung immer alle Module auch optisch. Ziel dieser
optischen Prüfung ist es, mögliche Fehler oder Schäden zu erkennen. Achten Sie
insbesondere auf:
Glasbruch.
Roststellen auf den Stromkreisen und Lötstellen der PV-Zellen. Diese entstehen meist
dann, wenn Feuchtigkeit durch eine Bruchstelle in der normalerweise versiegelten
Schutzhülle eindringt, die bei der Installation oder beim Transport entstanden ist.
5.5 Prüfen der Verkabelung und Anschlüsse
Prüfen Sie bei der vorbeugenden Wartung, die alle 6 Monate durchgeführt werden sollte,
Folgendes:
Prüfen Sie, ob die Anschlüsse der Verbindungskabel fest und in einem guten Zustand
sind.
Prüfen Sie die Dichtung der Anschlussdose. Undichte Teile müssen ausgewechselt oder
gereinigt werden. Weitere Informationen zum Beseitigen von Fehlern bei der
Moduldichtung erhalten Sie bei BenQ Solar.
2013/7/25
20
Kapitel 6 Zertifizierungen
6.1 IEC-Zertifizierung
Alle
PV-Module
von
BenQ
Solar
entsprechen
dem
Standard
für
Konstruktionszulassungsprüfungen und Typengenehmigungen IEC 61215 Edition 2.
Alle PV-Module von BenQ Solar entsprechen dem Sicherheitsstandard IEC 61730 für
Anwendungen der Klasse A.
Module, die in dieser Anwendungsklasse den Sicherheitsstandards EN IEC61730.1 und
EN IEC61730.2, erfüllen die Anforderungen der Schutzklasse II.
6.2 ETL-Zertifizierung
Dieses Produkt erfüllt oder übersteigt die Anforderungen gemäß UL1703 für
PV-Module.
Der Standard UL1703 bezieht sich auf flache PV-Module, die für die Installation auf
Gebäuden oder für die freistehende Installation auf dem Boden vorgesehen sind.
Um der Listung der Produkte zu entsprechen, müssen die Module auf einem Gestell
oder einer Distanz haltenden Struktur installiert werden.
Er umfasst nicht die Einbindung in eine Gebäudeoberfläche, da dort u. U. zusätzliche
Anforderungen gelten können.
Auf diese Module darf kein künstlich konzentriertes Sonnenlicht gerichtet werden.
BenQ Solar ist ein Unternehmensbereich der AU Optronics
© Copyright AUO Optronics Corp.
Alle Rechte vorbehalten.
AUO behält sich das Recht vor, die
Informationen jederzeit und ohne Ankündigung zu aktualisieren, löschen oder ändern.
sofort in Kraft.
2013/7/25
21
Alle Änderungen treten
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
6
Dateigröße
833 KB
Tags
1/--Seiten
melden