close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

bedienungsanleitung ef.p65

EinbettenHerunterladen
5. Was tun im Ernstfall
OPTISCHER RAUCHMELDER RMO-112
Falls ein Alarm ausgelöst wird und Sie nicht sicher sein können, daß es sich um einen Fehlalarm
handelt, gilt es, folgende Punkte zu beachten:
Geprüft nach ISO/DIS 12239; BS 5446-1:2000 soweit anwendbar.
1. Ruhe bewahren! Geraten Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie besonnen.
2. Verlassen Sie und Ihre Mitbewohner sofort und auf dem schnellsten Weg das Haus/die Wohnung. Versuchen Sie nicht, irgendwelche Papiere oder Wertsachen in Sicherheit zu bringen.
3. Ist der Rauch bereits sehr dicht, bewegen Sie sich möglichst dicht über dem Boden. Hier ist die
Rauchkonzentration geringer. Die Atmung fällt leichter und die Sicht ist besser.
4. Halten Sie, soweit möglich, die Türen und Fenster geschlossen um dem Feuer keinen Sauerstoff zuzuführen, bzw. das Eindringen von Rauch aus anderen, bereits brennenden Räumen zu
verhindern.
5. Rufen Sie schnellstmöglich, nachdem Sie sich in Sicherheit gebracht haben, die Feuerwehr
über die Notrufnummer 112.
INHALT:
1. Warum Rauchmelder ?
2. Funktionsweise von Rauchmeldern
3. Wo soll ich den Rauchmelder anbringen
4. Montage- und Bedienungsanleitung
5. Was tun im Ernstfall
6. Fehlalarm, Fehlersuche
Wenn möglich üben Sie dieses Verhalten regelmäßig mit Ihren Familienangehörigen und allen
anderen Hausbewohnern.
6. Fehlalarm, Fehlersuche
Fehlalarme sind äusserst selten. Gründe hierfür können sein: extrem hohe Luftfeuchtigkeit, große
Staubentwicklung, starkes Rauchen in der Nähe des Gerätes. Diese Gründe sind
leicht zu erkennen und im Falle von Luftfeuchtigkeit und Staubbelastung durch Reinigung
des Gerätes mit Hilfe eines Staubsaugers leicht zu beheben.
Können Sie den Grund für einen Fehlalarm nicht erkennen, tauschen Sie das Gerät sofort aus.
Während der Garantiezeit wird das Gerät von Ihrem Fachhändler kostenlos getauscht.
1. Warum Rauchmelder ?
Rund 600 Menschen sterben in Deutschland alljährlich bei Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Gründe für die Brände in Privathaushalten sind neben fahrlässigem Umgang mit
offenem Feuer weitaus häufiger technische Defekte an elektrischen Geräten.
Hierbei sterben 95% der Brandtoten an den Folgen einer Rauchvergiftung durch die geruchlosen
Gase Kohlenmonoxid und Kohlendioxid - schon wenige Lungenfüllungen Kohlenmonoxid sind
tödlich.
Besonders nachts ist die Gefahr, durch Rauchgase zu sterben, groß. Denn tagsüber kann ein
Feuer meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken.
2. Funktionsweise von Rauchmeldern
Gegenwärtig sind zwei verschiedene Arten von Rauchmeldern erhältlich: der Ionisationsalarm
und der optische (fotoelektrische) Rauchmelder. Während beide Alarmarten für den allgemeinen
Wohngebrauch geeignet sind, reagiert ein Ionisationsalarm normalerweise schneller auf schnell
lodernde Flammen. Der optische Rauchmelder dagegen reagiert empfindlicher auf langsam entstehende Schwelbrände und damit auf die gefährlichen Rauchgase. Da Hausbrände sich in verschiedener Weise entwickeln und man ihre Größe nicht voraussagen kann, ist es unmöglich
vorherzusagen, welcher Alarm die frühestmögliche Warnung liefern wird. Für besten Hausschutz
ist es daher ratsam, zumindest jeweils einen Ionisationsalarm und einen optischen Rauchmelder
einzubauen.
Der optische Rauchmelder RMO-112 arbeitet mit dem Streulichtprinzip. Ein im Gerät erzeugter
Lichtstrahl wird bei einer bestimmten Rauchgaskonzentration durch den Rauch so weit gestreut,
dass er auf eine Fotozelle trifft. Diese löst dann den Alarmton aus.
Vertreiber :
Dönges GmbH & CO. KG • Walter-Freitag-Str. 31 • D-42899 Remscheid
1
4
bedienungsanleitung ef.p65
1
01.01.2003, 20:02
3. Wo soll ich den Rauchmelder anbringen ?
Wie zuvor bereits erwähnt, ist die Gefahr, die von Rauchgasen ausgeht, nachts am größten. So
sollten besonders die Schlafräume und Kinderzimmer durch Rauchmelder gesichert werden. Auch
die Sicherung der Fluchtwege aus diesen Räumen ist von großer Bedeutung. In Häusern oder
Wohnungen mit mehreren Etagen sollten die Flure und Treppen sowie die Kellerräume ebenfalls
mit Rauchmeldern versehen sein, um schnellstmöglich auf Brände aufmerksam zu werden.
Typische Montage in einer Wohnung :
Küche
Typische Montage in einem
mehrstöckigen Haus :
Bad
Schlafzimmer
Treppenhaus
Kinderzimmer
Schlafzimmer
Wohnbereich
Mindestinstallation
optimaler Schutz
(alle Räume bis auf Küche/Bad)
Dem Rauchmelder liegen Dübel sowie Schrauben zur Befestigung an der Decke bei. Halten Sie
die Bodenplatte, möglichst in Raummitte, an die Stelle, an der Sie den Rauchmelder installieren
wollen. Zeichnen Sie nun die Bohrlöcher mit einem Bleistift an.
Wenn Sie den Rauchmelder mit Hilfe der Dübel befestigen möchten, bohren Sie nun an den
angezeichneten Stellen jeweils ein Loch mit einem Bohrer von 5 mm Durchmesser. Sollten Sie den
Rauchmelder auf einer Holzdecke oder einem Deckenbalken befestigen wollen, bohren Sie bitte
mit einem Bohrer ca. 2,5 mm Durchmesser.
Achten Sie bei der Befestigung mit Hilfe der mitgelieferten Dübel darauf, dass die Dübel vollständig in das Bohrloch passen und nicht zu locker sitzen. Nun schrauben Sie die Bodenplatte des
Rauchmelders mit den beiden Schrauben an die Decke.
Kinderzimmer
Wohnzimmer
4. Montage- und Bedienungsanleitung
Keller
In der Küche oder im Badezimmer sind Rauchmelder wenig sinnvoll, da sie auf Kochdämpfe oder
Wasserdämpfe reagieren und häufig Fehlalarme auslösen. Sinnvoller ist es, die angrenzenden
Räume durch Rauchmelder zu sichern.
Bevor Sie nun den Rauchmelder auf der Bodenplatte befestigen können, müssen Sie die mitgelieferte 9V-Blockbatterie einlegen (das Gerät hat eine Sicherung, die verhindert, daß das Gerät
ohne Batterie geschlossen werden kann). Beachten Sie bitte beim Einsetzen die richtige Polung.
Jetzt müssen Sie nur noch den Rauchmelder auf die beiden an der Bodenplatte befindlichen
Halteklammern schieben und leicht im Uhrzeigersinn drehen, bis das Gerät einrastet.
Das Gerät ist jetzt betriebsbereit. Bitte testen Sie die Funktion des Gerätes nun, indem Sie den
Testknopf ca. 5 Sekunden gedrückt halten. Das Gerät führt einen Selbsttest durch und prüft die
Elektronik, den Alarm sowie die Batterie. Wird kein Alarmton ausgelöst, prüfen Sie bitte, ob die
Batterie noch genügend geladen ist. Ist die Batterie in Ordnung, ist das Gerät defekt und sollte
ausgetauscht werden. Wir empfehlen, diesen Test mindestens einmal im Monat durchzuführen!
Schallöffnung Sirene
Idealerweise sollten Rauchmelder an der Zimmerdecke und wenn möglich in Raummitte montiert
sein. Auf keinen Fall den Rauchmelder an der Wand oder in einer Ecke des Raumes montieren.
Sollte in der gegenüberliegenden Ecke ein Brand entstehen, kann es für Sie zu spät sein, wenn
der Rauchmelder Alarm auslöst.
DECKE
RAUCH
HITZE
LED Batteriezustand
Testknopf (5 sek. drücken)
mindestens 60 cm
Nicht in diesem
Bereich montieren
Montage in Raummitte
Installieren Sie keine Rauchmelder in Räumen, in denen die Temperatur unter 5 °C fallen oder
über 37 °C steigen kann. Die Kälte kann zum Beschlagen der fotoelektrischen Zelle im Gerät
führen und einen Fehlalarm auslösen. Hohe Temperaturen können im Extremfall verhindern, das
der entstehende Rauch den Rauchmelder erreicht, so daß kein Alarm ausgelöst wird.
Der Rauchmelder RMO-112 überprüft ständig den Ladezustand der Batterie. Wenn die Batterie
zu schwach wird, leuchtet die Batterieanzeige und es ertönt ein Warnton. In diesem Fall sollte die
Batterie sofort ausgetauscht werden. Die Lebensdauer einer Batterie beträgt bei normaler Nutzung ca. 1 Jahr. Verwenden Sie ausschließlich 9V DC Batterien, wie z.B. :
Carbon-Zink Typen: Eveready #216, Gold Peak #1604P (UL), Gold Peak #1604S, Gold Peak #1604G, Golden Power #G6F22, Golden Power
#G6F22M, Golden Power #GE6F22, Hi-Watt #6F22MA, Hi-Watt #H6F22MX, Hi-Watt #E6F22MX
Alkalische Typen:
Eveready Energizer #522, Gold Peak #1604A, Golden Power #GL6F22A, Hi-Watt #6LR61X, Duracell #MN1604
Lithium-Typ:
Ultralife #U9VL
Das Gerät benötigt im Normalfall keine Pflege. In Räumen mit hoher Staubbelastung ist es jedoch
ratsam, von Zeit zu Zeit das Gerät mit einem Staubsauger abzusaugen. Hierbei wird auch die
äussere Kammer vom Staub befreit.
3
2
bedienungsanleitung ef.p65
2
01.01.2003, 20:02
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 442 KB
Tags
1/--Seiten
melden