close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

4 204 514 02 BA Sun&Fire DE.indd - Hoval

EinbettenHerunterladen
Hoval Sun&Fire®
Installations-, Betriebsund Wartungsanleitung
612 1104 2
4 204 514 / 02
Hoval Sun&Fire®
Solarsystem für
Warmwasser und Heizung
Änderungen vorbehalten
612 1104 2
Wichtige Adressen
3
Wichtige Hinweise
4
Technische Daten
5
Abmessungen
6
Aufstellung / Abmessungen / Platzbedarf
Installation
7-9
10-15
Inbetriebnahme / Betrieb
16
Betrieb und Bedienung
17
Bedienung der Regelung
18-26
Wartung
27
Service / Wartung
28
Inbetriebnahme und Übergabebestätigung
29
Notizen
30-31
Wichtige Adressen
612 1104 2
Sehr geehrter Kunde
Sie haben mit dem Hoval
Solarsystem Sun&Fire® eine
gute Wahl getroffen. Sie bietet
Ihnen alle Vorteile einer modernen und wirtschaftlichen
solaren Heizungsanlage.
Wichtige Adressen und
Telefonnummern
Heizungsinstallateur
______________________________________
______________________________________
______________________________________
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung in Ruhe durch, sie
hilft Ihnen die Funktionsweise
der Anlage zu verstehen und
erklärt Ihnen die Bedienung,
Wartung und Behebung einfacher Störungen.
Tel. Nr._ _______________________________
Sanitärinstallateur
______________________________________
______________________________________
______________________________________
Bei Rückfragen geben Ihnen
unsere Servicestellen gerne
Auskunft.
Tel. Nr._ _______________________________
Elektroinstallateur
______________________________________
______________________________________
______________________________________
Tel. Nr._ _______________________________
Service Telefon 0848 848 565
rund um die Uhr
Besten Dank.
Sie erleichtern unserer Service-Abteilung die Arbeit,
wenn Sie die Bedienungsanleitung ans Telefon mitnehmen und Ihre Feststellungen bei der Kontrolle anhand der dort aufgeführten Checkliste, sowie Typenbezeichnung und Anlagennummer angeben.
Hauptsitz
Hoval Herzog AG
General-Wille-Strasse 201
8706 Feldmeilen ZH
Tel. 01 - 925 61 11
Fax . 01 - 923 11 39
Zürich
Postfach
8706 Feldmeilen
Tel. 0848 811 930
Fax 0848 811 931
kc.zuerich@hoval.ch
Zentralschweiz
Postfach
8706 Feldmeilen
Tel. 0848 811 940
Fax 0848 811 941
kc.zent.schweiz@hoval.ch Ostschweiz
Postfach
8706 Feldmeilen
Tel. 0848 811 920
Fax 0848 811 921
kc.ostschweiz@hoval.ch Vaduz
Austrasse 70
FL-9490 Vaduz
Tel. 00423 399 2800
Fax 00423 399 2801
kc.vaduz@hoval.ch
Basel
Schneckelerstr. 9
4414 Füllinsdorf
Tel.0848 640 640
Fax 0848 640 641
kc.basel@hoval.ch
Bern
Aemmenmattstr. 43
3123 Belp
Tel. 031/818 66 30
Fax 031/818 66 31
kc.bern@hoval.ch
Suisse romande
Ch. de Closalet 12
1023 Crissier VD
Tél. 0848 848 363
Fax 0848 848 767
crissier@hoval.ch
Ticino
Via Cantonale 34A
6928 Manno
Tel. 0848 848 969
Fax 091/610 43 61
manno@hoval.ch
Allgemeine Installationshinweise
612 1104 2
Wichtige Hinweise
Andere Anleitungen
Weitere evtl. benötigte Anleitungen sind je nach Ausführung
bzw. Option den einzeln verpackten Komponenten beigelegt.
• Montageanleitung Sonnenkollektor IDKM
• Montageanleitung Sonnenkollektor WK250 und 251
• Montageanleitung Elektro-Einschraubheizeinsatz EP-3
• Montageanleitung der Heizkessel TopGas® (12-24) bzw. MultiJet® (8-16) oder Euro-3 (18)
• Installations-, Betriebs- und Wartungsanleitung der
Wärmepumpen Genius® (06-12) bzw.
Thermalia® (8HP-15HP)
• Bedienungsanleitung TopTronic® Regler
Sicherheitshinweise
Die Anlage darf nur installiert und in Betrieb genommen
werden, wenn sämtliche relevanten Normen und Sicherheitsvorschriften berücksichtigt wurden.
Transport
• Zum Anheben, Aufhängen und Transport der Anlageteile (Speicher, Kollektoren etc.) mit einem Gabelstapler ab-
stützen.
• Zur Vermeidung von Transportschäden die Schutz-
verpackung erst abmontieren, wenn sich die Materialien am Aufstellungsort befinden.
• Sicherstellen, dass Spanngurten oder Seile nicht am Transportgut reiben.
• Das hängende Transportgut nie schwingen, da Absturz-
gefahr besteht.
Wichtig !
Vor dem Transport der Materialien ist darauf zu ach-
ten, dass sämtliche Materialien richtig befestigt sind. Beim Heben und Senken vorsichtig vorgehen.
Kollektorfeld-Montage
Sicherung der Arbeitsstelle und des Materialtransports
Die länderspezifischen Sicherheits- und Unfallverhütungs-
Vorschriften für Montagearbeiten auf Hausdächern müssen eingehalten werden.
Sun&Fire® -Schichtspeicher
Elektrischer Anschluss
Das Gerät arbeitet mit Netzspannung (230V/50Hz)! Aus
Haftungsgründen müssen wir darauf hinweisen, dass die
elektrische Installation in Verbindung mit Netzspannung ausschliesslich unter Beachtung aller Vorschriften und Normen
nur durch einen konzessionierten Elektrofachmann durchgeführt werden darf.
Betrieb
Niemals den Sun&Fire®-Regler unter Spannung öffnen. Der
Regler muss im Betrieb fest geschlossen sein.
Vorschriften, behördliche Genehmigungen
Für die Installation und den Betrieb sind folgende Vorschriften
zu beachten.
Deutschland/Österreich/Schweiz
Alle benötigten behördlichen Bewilligungen für die Montage des Sonnenkollektorfeldes sowie für die Zusatzhelzungen (Öl- , Gasheizkessel bzw. Wärmepumpe) müssen
bei Installationsbeginn vorhanden sein.
Deutschland
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
DIN 4757, Sonnenheizungsanlagen
DIN 1988, Trinkwasserinstallation
DIN 4708 Zentrale Brauchwassererwärmungsanlagen
DIN 4751, Sicherheitstechnische Ausrüstung von Warmwasserheizungen
DIN 4753 Wassererwärmer für Trink- und Betriebswasser
DIN 4857, Ausdehnungsgefässe
VDE-0100, Errichtung elektrischer Anlagen
VDI-2035, Verhütung von Korrosion und Steinbildung in
Wasserheizungsanlagen
HeizAnlV, Verordnung über energiesparende Anforderun-
gen an heizungstechnische Anlagen und Brauchwasser-
anlagen
ZVH-11.01, Einbindung solarthermischer Anlagen in die Hauswärmeversorgung
Landesbauordnung bzw. örtliche Bauvorschriften
Österreich
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
ÖNORM M 7701, Sonnentechnische Anlagen
ÖNORM M7710, Flachkollektoren
ÖNORM M7731, Sonnenheizungsanlagen für Erwärmung von Wasser bis 100°C
ÖNORM B3800-1bis 4, Brandverhalten von Baustoffen
ÖNORM B8131, Geschlossene Wasserheizungen, Sicherheits-, Ausführungs- und Prüfbestimmungen
ÖNORM H5195-1, Verhütung von Schäden durch Korro-
sion und Steinbildung in geschlossenen Warmwasser-
heizungsanlagen
ÖNORM B8130, Offene Wasserheizungen, Sicherheits-
technische Anforderungen
ÖNORM B4013 und B4014-1, Belastungsannahmen im Bauwesen (Schnee-, Eislasten bzw.statische Windkräfte)
ÖNORM M7550, Zentralheizungskessel bis 100°C
ÖNORM M7580, Wärmedämmung von Heizanlagen
DIN2353, Lötlose Rohrverschraubungen
BGBI Nr. 57/1965 Elektrotechnikgesetz-ETG, geltende
Fassung
Schweiz
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Hydraulische und regeltechnische Vorschriften.
Richtlinien SVGW.
Kantonale und örtliche Feuerpolizei-Vorschriften.
Brandschutzvorschriften der VKF.
Richtlinien SWKI 91-1 Be- und Entlüftung des Heizraumes
Richtlinien SWKI 88-4 „Wasserbehandlung für Heizungs-, Dampf- und Klimaanlagen“.
Richtlinien SWKI-93-1“ Sicherheitstechnische Einrichtungen
für Heizungsanlagen“.
Merkblatt - Procal „Korrosion durch Halogenverbindungen“.
Richtlinien „Procal“ Korrosions- und Kesselsteinschutz in Heizungs- und Brauchwasseranlagen“.
Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit: Gesamthärte kleiner als 1°f. pH-Wert 8,3 - 9,5 und bei Anlagen mit
Bestandsteilen aus Aluminium oder Buntmetall 8,3 - max. 9, Sauerstoff < 0,1 mg/I
Die LRV-Vorschriften müssen eingehalten werden
Windlastberechnung Dachbelastung und Befestigung (nach SIA 160)
Vorschriften der Elektrizitätswerke
Vorschriften betr. Betriebsdruck und Betriebstemperatur
und weitere CEN, CENELEC, DIN, VDE und vom Gesetzgeber
erlassene Vorschriften und Normen sowie die Vorschriften der
örtlichen Baubehörden, Versicherungen etc.
Technische Daten
612 1104 2
Sun&Fire® SF(900/300C)
Typ SF
Volumen
•Gesamt
dm3
•Wassererwärmer
dm3
•Nachheizungsvolumen mit Elektroheizeinsatz dm3
(900/300C)
823
300
160
Betriebsdruck/Prüfdruck
•Solarspeicher
•Wassererwärmer
•Betriebstemperatur maximal
•Wärmedämmung (PU-Weichschaum)
•Wärmeleitzahl (λ)
bar
bar
°C
mm
W/mK
3/4.5
6/12
95
100 - 145
0.039
Solar-Heizregister (oben fest eingebaut )
•Heizfläche
•Volumen
•Betriebsdruck/Prüfdruck
•Betriebstemperatur maximal
m2
dm3
bar
°C
1.0
3.9
10/13
95
Solar-Heizregister (unten fest eingebaut )
•Heizfläche
•Volumen
•Betriebsdruck/Prüfdruck
•Betriebstemperatur maximal
m2
dm3
bar
°C
2.5
17.5
10/13
95
Heizregister (im WEW fest eingebaut )
•Heizfläche
•Volumen
•Betriebsdruck/Prüfdruck
•Betriebstemperatur maximal
m2
dm3
bar
°C
1.0
7
10/13
95
Warmwasserleistung bei Nachladung mit Heizkessel 10 kW
•Volumenstrom
m3/h
•Vorlauftemperatur
°C
•Warmwasserleistung à 45°C
dm3/h
Abmessungen
•
•
•
•
•Kipphöhe mit Aussenmantel •Gewicht ohne Wärmedämmung
•Gewicht mit Wärmedämmung
Ø mit Aussenmantel
mm
Ø ohne Aussenmantel
mm
Höhe mit Aussenmantel
mm
Kipphöhe ohne Aussenmantelmm
mm
2245
kg
220
kg
239
Erforderliche Kollektorfeldgrösse
•Flachkollektor Typ1 •Anzahl min./max.
Stk
•Kollektorfeldgrösse (Absorberfläche)
m2
•Anwendung für
Kollektorfeld-Verbindungsleitung
•Doppelrohr mit Wärmedämmung Ø Aussen
•Cu-Rohr Ø Aussen/Innen
1000
790
2000
1977
IDKM200
WK251/WK250
6-8
5-7
10,7-14,2
11-15,4
Indach-Montage Aufdach-/Flachdach-Montage
mm
mm
Anwendbare Zusatzheizung
•mit Gas, Heizkessel Typ1 • mit Heizöl, Heizkessel Typ1 •mit Elektro, Wärmepumpe Typ1 1
0.86
70
286
80
12/10,6
TopGas® (12-24)
MultiJet® (8-16) oder Euro-3 (18)
Genius® (06-12) oder Thermalia® (8HP-15HP)
Details wie Leistungsdaten, Abmessungen, Einbauvorschriften etc. siehe die entsprechende Hoval Unterlagen
Abmessungen
612 1104 2
Typ SF (900/300C) mit Verrohrungs-Sets
Masse in mm
�
�
�
6
2
5
�
�
�
�
�
� �
��
��
17
16
�
�
�
�
9
�
�
�
�
10
14
�
�
�
�
�
4
3
��
�
��
�
�
�
��
8
15
�
� �
��
��
��
1 Vorlauf zur Heizungsanlage, R3/4“
2 Rücklauf von Heizungsanlage, R 3/4“
3 Vorlauf-Zusatzheizung
(Heizkessel oder Wärmepumpe), R3/4“
4 Rücklauf-Zusatzheizung
(Heizkessel oder Wärmepumpe), R3/4“
5 Vorlauf-Solarkreis, R 3/8“ (von Kollektorfeld)
6 Rücklauf-Solarkreis, R 3/8“ (zu Kollektorfeld)
Øa
b
c
d
e
f
�
�
�
�
�
7 Warmwasser-Austritt, R3/4“
8 Kaltwasser-Eintritt, R3/4“
9 Regler
10 Elektroanschluss (von oben)
11 Flanschabdeckung (Einschraub-Elektroheizkörper)
12 Entleerung, R1“
13 Ausgleichgefäss Solarkreis
14 Verschalung der Verrohrungs-Sets
16 Einschraub-Elektroheizeinsatz EP-3 (nur zu WP)
Typ SF(900/300C)
l
�
�
�
�
h
�
g
i
k
m
n
o
p
r
s
t
u
v
200013901000 790 20201605 200 -
- 1410 655 730 -
-
-
- 109010901205 50
mit
MultiJet® oder Euro-3 Ölheizkessel 765 765 620 595 11401030
TopGas® Gasheizkessel 770 770 590 420 10651065
Thermalia® oder Genius® Wärmepumpe830 815 440 385 11401065 Platzbedarf
Min. erforderlicher Wandabstand in mm ( ohne Zusatzheitzung)
Typ SF
a
b
c
d e
(900/300C)
800 500 100 800 500
c
b
e
a
e
d
a
Aufstellung, Abmessungen, Platzbedarf
612 1104 2
Aufstellungsübersicht
Kollektorfeld
Platzierung
• Die Distanzen zwischen Dach-Aussenkante (x bzw. Dach-Unterkante (y) und Punkt U des Kollektorfeldes so bestimmen, dass auch im Winter (Sonnenstand-
höhe 19.5°) keine Beschattung des Kollektorfeldes ensteht.
• Verwendbare Kollektoren:
Typ IDKM200 für Indachmontage
Typ WK250 bzw. 251 für Flachdach- und Aufdachmon-
tage
• Kollektorfeldabmessungen: je nach Kollektortyp und verfügbarer Dachfläche (1- oder mehrreihig). Abmessungen siehe Hoval-Katalog, Rubriken Sun&Fire®-Solarsystem bzw. Sonnenkollektoren
T
x
y
U
Kollektorfeldanschluss (T )
• Der Verbindungsleitungsanschluss des Kollektorfeldes
sollte so bestimmt werden, dass die Verbindungs-
leitung zwischen Kollektorfeld und Solar-Verrohrungs-
Set des Sun&Fire® -Schichtspeichers möglichst kurz und mit wenigen Richtungsänderungen montiert werden kann.
• Die Verbindungsleitung sollte immer nach unten geführt werden.
• Dachdurchführung der Verbindungsleitungen berücksichtigen!
• Details: siehe Seite 8-9
Totallänge der
flexiblen Verbindungsleitungen
= max. 25 m
hmax
Höhendifferenz (hmax ) zwischen Kollektorfeld und
Sun&Fire®-Schichtspeicher
Die minimale bzw. die maximale Höhendifferenz (H)
von 1.5 bzw. 15 m zwischen dem höchsten Punkt des
Kollektorfeldes und dem Verbindungsleitung-Anschlusspunkt am Sun&Fire®-Schichtspeicher darf nicht unterbzw. überschritten werden.
Sun&Fire®-Schichtspeicher
Aufstellungsort
• Der Aufstellungsraum muss trocken, staub- und frost-
frei und die Aufstellungsfläche eben sein sowie das Gewicht der Gesamtanlage tragen können.
•Maximale Umgebungstemperatur + 50°C, direkte
Sonnenbestrahlung vermeiden.
•Anforderungen bezüglich Aufstellungsraum der Zu-
satzheizungen (Heizkessel, Wärmepumpe) siehe die produktbezogenen Hinweise im Hoval-Katalog.
Z
Platzbedarf (Z)
• Platzbedarf für die Montage sowie für die Bedienung und Wartung des Sun&Fire® - Schichtspeichers:
siehe Seite 6
• Platzbedarf für die Montage sowie für die Bedienung und Wartung der Zusatzheizung Typ TopGas® (12-24), MultiJet® (8-16),Euro-3 (18), Genius® (06-12) und Thermalia® (8HP-15HP) siehe die entsprechenden
Rubriken im Hoval-Katalog
• Platzbedarf für die Montage der Solar-, Sanitär- und die Heizungsvor-und Rücklaufleitungen berücksichtigen.
Aufstellung, Abmessungen, Platzbedarf
612 1104 2
Kollektorfelder für Indachmontage
Hoval Flachkollektor-Feld Typ IDKM
Kollektorfeldgrösse
Bild
• Mit Typ IDKM für Indachmontage
Minimum: 6 Stk, Maximum: 8 Stk
• Anordnung der Kollektoren:
Ein- oder mehrreihig möglich.
• Platzbedarf: muss nach Anordnung anlagebezogen abgeklärt werden.
• Die Kollektoren müssen in Serie angeschlossen sein. (Alle Kollektoren mit gleichem Volumenstrom
durchströmt!)
1
3
2
c
IDKM200E
1
b
a
1
3
c
a
b
IDKM200G
A
Kollektorabmessungen bzw. Montage
siehe Hoval-Katalog Rubrik Solar-
systeme bzw. Montageanleitung Typ IDKM (Beilage zur Lieferung)
Anschluss
Kollektorfeldanschlüsse (Bild 1)
c
Entlüftung
• Der Verbindungsleitungsanschluss des Kollektorfeldes sollte so be-
stimmt werden, dass die Verbin-
dungsleitung KV(A) zwischen Kollek-
torfeld und Solar-Verrohrungs-Set (B) des Sun&Fire® -Schichtspei chers möglichst kurz und mit wenigen
Richtungsänderungen montiert werden kann.
• Die Kollektorfeld-Verbindungsleitung KV (A) bestehend aus 2 Cu-Rohren
(a, b), Wärmedämmung und Fühler-
Anordnungsbeispiele
kabel (c) ist mit Anschlussstück für Kollektorfeld, 1-reihig (8 Stk, hydraulische Verrohrung in
die Kollektorfeldanschlüsse (1) versehen (lose mitgeliefert).
• Die Kollektorverbindungen(2,3) bzw. a
c
Kollektorfeldanschlüsse (1) müssen,
bevor die Kollektorfeld-Verbindungs-
leitung KV (A) angeschlossen wird, fachmännisch montiert werden.
Kollektorfeld mit Blecheinfassung
• Die Solarkreisanschlüsse (a, b) der Kollektorfeld-Verbindungsleitung KV (A) dürfen nicht verwechselt werden.
c
ab
B
b
Abmessungen
mit Blecheinfassung:
Höhe= ca. 271 cm
Breite= ca. 840 cm
Kollektorinhalt
total= 9,2dm3
AKollektorfeld-Verbindungsleitung KV Ø 80 mm, Länge: 15, 20 bzw. 25 m
a,b =Solarkreisleitung Cu-Rohr Ø Variante Kollektorfeld, 2-reihig (2x4 Stk, hydraulische Verrohrung in Serie)
12/10.6 mm bzw. Anschlussort.
Kollektorfeld mit Blecheinfassung
c = Fühlerkabel bzw. Anschlussort.
BSolar-Verrohrungs-Set (angebaut)
b
1 Kollektorfeldanschluss (Ein-, Austritt) c
Typ WES Chromstahl-Wellrohr 3/4“, 700mm lang.
2Anschluss-Set Typ WES O, Chrom- a
stahl-Wellrohr 3/4“, 2380 mm lang,
für die Verbindung zwischen unterer
und oberer Kollektorreihe
3Kollektorverbindung, Chromstahl Wellrohr 3/4“, für die Verbindung Abmessungenmit Blecheinfassung:
a Kollektorfeld-Eintritt (Rücklauf)
zwischen 2 Kollektoren der Reihe.
Höhe= ca. 476 cm
b Kollektorfeld-Austritt (Vorlauf)
c Fühler
Breite= ca. 440 cm
Kollektorinhalt total= 9,2 dm3
Aufstellung, Abmessungen, Platzbedarf
612 1104 2
Kollektorfelder mit Hoval Flachkollektor Typ WK250 und WK251
Kollektorfeldgrösse
Bild 1
L = Orts- und anlagebezogen
•Mit Typ WK250 bzw. WK251 für
Beschattung beachten! (Mittelland
1
Flachdach- und Aufdachmontage
bauseits
min.1650 mm bei 45° Neigung)
2
Minimum: 5 Stk, Maximum: 7 Stk
•Anordnung der Kollektoren:
Ein- oder mehrreihig möglich.
•Platzbedarf:muss je nach Anordnung
anlagebezogen abgeklärt werden.
•Die Kollektoren müssen in Serie angeschlossen sein.(Alle Kollektoren mit
gleichem Volumenstrom durchströmt!)
3
3
3
3
c
L
siehe Hoval-Katalog Rubrik Solar-
systeme bzw. Montageanleitung Typ WK250/251 (Beilage zur Lieferung)
Kollektorfeldanschlüsse (Bild 1)
c
a
b
Kollektorabmessungen bzw. Montage
1
1
1
1
c (Kollektorfühler)
A
WK250
•Der Verbindungsleitungsanschluss
des Kollektorfeldes sollte so bestimmt
werden, dass die Verbindungsleitung
Anschluss c
KV (A) zwischen Kollektorfeld
c
Entlüftung
a b
und Solar-Verrohrungs-Set (B)
des Sun&Fire® -Schichtspeichers
möglichst kurz und mit wenigen
Richtungsänderungen montiert
werden kann.
B
•Die Kollektorfeld-Verbindungsleitung
KV (A) bestehend aus 2 Cu-Rohren
(a, b), Wärmedämmung und
Fühlerkabel (c) ist mit Anschlussstück
für die Kollektorfeldanschlüsse (1)
versehen (lose mitgeliefert).
Anordnungsbeispiele
•Die Kollektorverbindungen (2,3)
Hoval Flachkollektor-Feld Typ WK2501 (Flachdachmontage)
bzw. Kollektorfeldanschlüsse (1)
Kollektorfeld, 1-reihig (4+ 3 Stk, hydraulische Verrohrung in Serie)
müssen, bevor die KollektorfeldVerbindungsleitung KV(A)
angeschlossen wird, fachmännisch
montiert werden.
Variante Kollektorfeld, 2-reihig (4+3 Stk, hydraulische Verrohrung in Serie)
•Die Solarkreisanschlüsse (a,b) der
Kollektorfeld-Verbindungsleitung KV
1Kollektorfeld-Austritt (Vorlauf) (A) dürfen nicht verwechselt werden.
2Kollektorfeld-Eintritt (Rücklauf)
3Flexible Verbindung (Kompen-
sator) AKollektorfeld-Verbindungsleitung KV
Ø 80 mm, Länge: 15, 20 bzw. 25 m
a,b =Solarkreisleitung Cu-Rohr Ø
Hoval Flachkollektor-Feld Typ WK2511 (Aufdach- oder Indachmontage)
12/10.6 mm bzw. Anschlussort.
Variante Kollektorfeld, 2-reihig
Kollektorfeld, 1-reihig (7 Stk, hydraulische
c = Fühlerkabel bzw. Anschlussort.
(4+ 3 Stk, hydraulische Verrohrung in Serie)
Verrohrung in Serie)
B Solar-Verrohrungs-Set (eingebaut)
1 Kollektorfeldanschluss (Ein-, Austritt)
Typ WKAS (2 Stk) ChromstahlWellrohr 1“, 700mm lang.
2Verbindung zwischen 2
Kollektorreihen (bauseits) für die
1Kollektorfeld-Austritt (Vorlauf) Verbindung zwischen unterer und
2Kollektorfeld-Eintritt (Rücklauf)
oberer Kollektorreihe
3Kollektorverbindung 1“ für die
1
Abmessungen, Kollektorinhalt, Zubehör siehe Hoval-Katalog Rubrik
Verbindung zwischen 2 Kollektoren
Sonnenkollektoren
(am Kollektor vormontiert)
Installation
612 1104 2
Solarkreisanschlüsse
Hoval Sun&Fire® -System,
Solar- Verrohrungs-Set
3
Solarkreisanschlüsse (Bild 1)
Bild
• Der Sun&Fire®-Schichtspeicher
wird mit dem Solar Verrohrungs-Set,
werkseitig fertig montiert, geliefert.
• Die Verbindung zwischen Solar Verrohrungs-Set (2) und KollektorfeldVerbindungsleitung(3) erfolgt bauseits.
• Die Verbindung ist fachmännisch zu
montieren (Das erforderliche Verbindungsmaterial ist zur Lieferung der
Kollektor-Verbindungsleitung Typ KV
beigepackt).
1
Füllöffnung
(Solarkreis)
1
1
a
1Sun&Fire®-Schichtspeicher
2Solar Verrohrungs-Set komplett
montiert mit Auffanggefäss (a) und
Schlamm-/ Entgasertopf (b).
3Kollektorfeld-Verbindungsleitung
Typ KV, Ø 80 mm, Länge wählbar
15, 20 bzw. 25 m
2
b
Bild 2
4
6
5
Vorlauf, vom Kollektorfeld
warm
3
1Sun&Fire®-Schichtspeicher
2Solar-Verrohrungs-Set 3/8“, mit
spez. Solarkreispumpe (mehrstufig), Schlamm-/Entgasertopf und
Auffanggefäss (Solarkreis-Anschluss zum Kollektorfeld)
3Solar-Verrohrungs-Set 3/8“, mit
2 Magnetventilen (Solarkreis-Anschluss vom Kollektorfeld)
4Kollektorfeld-Verbindungsleitung KV
5Verbindungsstück
6Fühlerkabel
�
1
Achtung!
Wird die Solarkreisverrohrung zwischen Sun&Fire®-System und Kollektorfeld bauseits ohne Hoval-Verbindungsleitungen (Zubehör) ausgeführt, muss
hierfür eine schriftliche Bewilligung von Hoval eingeholt werden.
10
kalt
(Rücklauf, zu Kollektorfeld)
2
�
Zu beachten (Bild 2)
• Das Sun&Fire®-Solarkreissystem ist ein offenes (druckloses) System.
•Die Sonnenkollektoren müssen un-
bedingt in Serie geschaltet werden.
• Das Kollektorfeld muss sich jeder-
zeit entleeren können.
•Die Vor-(vom Kollektorfeld) und Rück-(zum Kollektorfeld) laufleitun-
gen sind fachmännisch zu verlegen.
•Einfache und kurze Leitungsführung wählen.
Vorlauf, warm
(vom Kollektorfeld)
Rücklauf, kalt (zu Kollektorfeld)
Installation
612 1104 2
Sanitäranschlüsse
Hoval Sun&Fire® -System,
Sanitär- Verrohrungs-Set
Sanitäranschlüsse (Bild 1)
• Der Sun&Fire®-Schichtspeicher
wird mit dem Sanitär-VerrohrungsSet, werkseitig fertig montiert, geliefert.
• Die Verbindung zwischen SanitärVerrohrungs-Set (2) und Kalt- bzw.
Warmwasserleitung erfolgt bauseits.
• Die Verbindungen sind fachmännisch zu erstellen.
1Sun&Fire®-Schichtspeicher
2Sanitär-Verrohrungs-Set mit Thermomischer(a) werkseitig fertig
montiert.
3Warmwasseransschluss, 3/4“
4Kaltwasseranschluss, 3/4“
Warmwasser- anschluss
Bild 1
Einschraub-Elektroheizeinsatz
(Option)
3
EP-3
a
Flansch
zu EP-3
1
1
2
4
Kaltwasseranschluss
Sanitärinstallation (Bild 2)
Zu beachten
• Bei elektrischer Aufheizung ist,
wenn möglich, ein Warmwasserverteilsystem ohne Zirkulation vorzusehen.
• Einstellung Sicherheitsventil:
1 bar weniger als der maximale
Betriebsdruck.
Bild 2
Warmwasseranschluss
Zirkulation
Rp 1/2“
1Sun&Fire®-Schichtspeicher
2Verrohrungs-Set mit Thermomischer.
3Absperrhahn, bauseits
4Wasserzähler, bauseits
5Druckreduzierventil mit Filter und
Manometer, bauseits
6Rückschlagventil, bauseits
7Sicherheitsventil, bauseits
8Entleerungshahn, bauseits
Wichtig!
Zuerst Warmwasserspeicher (Sanitär) und danach Heizungswasserspeicher füllen.
2
7
5
3
�
6
1
Kaltwasseranschluss
4
8
11
Installation
612 1104 2
Heizungsanschlüsse
Heizungsseitige Verrohrung
Hoval Sun&Fire® System
Heizungsanschlüsse
• Der Sun&Fire®-Schichtspeicher
wird mit dem entsprechenden
heizungsseitigen Verrohrungs-Set,
werkseitig fertig montiert, geliefert.
• Die Verbindung zwischen heizungs seitigem Verrohrungs-Set und Zusatzheizung (Heizkessel, Wämepumpe) bzw. Heizungsanlage
(Raumheizung) erfolgt bauseits.
• Die Verbindungen sind fachmännisch zu erstellen.
1 Vorlauf Heizungsanlage, R3/4“
2 Rücklauf Heizungsanlage, R 3/4“
3 Vorlauf-Zusatzheizung (Heizkessel oder Wärmepumpe), R3/4“
4 Rücklauf-Zusatzheizung (Heizkes-
sel oder Wärmepumpe), R3/4“
Entlüftung Rp 1/2“
2
1
Heizungsseitige Verrohrung
Hoval Sun&Fire® mit Hoval TopGas® Heizkessel (Gas-Brennwert)
Vor-und Rücklaufleitungsanschluss
der Heizungsanlage 3/4“ (Raumheizung)
Verrohrungs-Set für Hoval TopGas®
Heizkessel:
Vor- und Rücklauf-Rohrleitungen
komplett mit zwei Motor-Dreiwegventilen (Funktion als Umstell- bzw.
Mischorgan) und mit Fühlern werkseitig fertig montiert und verdrahtet.
1
2
Entlüftung
Vor-und Rücklaufleitungsanschluss
des Hoval TopGas® Heizkessels
Hoval TopGas® (12-24)
• Die produktspezifischen Eigenschaften sind unbedingt zu beachten!
• Alle Angaben der Montageanleitung sind unbedingt zu berücksichtigen!
Prinzipschema Hoval TopGas® Heizkessel
4
3
Entleerung
12
�
1
�
5
11
3
4
WW
Sun&Fire® -Lieferumfang
7
�
3
6
�
Entleerung R 1“
�
Zu beachten
1Das Sun&Fire® -System ist ein
hocheffizientes Solar-System
für Heizung und Warmwasser. Nur die abgestimmten Komponenten garantieren eine einwandfreie Funktion der Anlage. Ohne aus
drückliche schriftliche Bewilligung von Hoval dürfen keine anderen Komponenten verwendet werden!
2Vorabklärungen
• Aufstellungsort und Zugänglichkeit
(Sun&Fire® -System und Zusatzhei-
zung)
• Kollektorfeld-Platzierung
(Orientierung, Neigung, Feldgrösse)
3Bewilligungen
• Elektro- und Wärmequellenan-
schluss der Wärmepumpe
• Sonnenkollektoranlage
• Gaskessel bzw. Ölfeuerung
12
�
2
8
10
9
�
KW
1 Sonnenkollektorfeld (Kollektoren z.B.Typ IDKM200)
2 Sun&Fire®-Schichtspeicher
3 Regler Typ UVR1611NT inkl. Fühler-Set (angebaut)
4 Sun&Fire®-Solarkreis-Verrohrungs-Set 3/8“ (angebaut)
5 Kollektorfeld-Verbindungsleitungen KVØ 80 mm
6 Sun&Fire®-Sanitär-Verrohrungs-Set 3/4“ (angebaut)
7 Sun&Fire®-Verrohrungs-Set zu TopGas® (12-24) (angebaut)
8 TopGas®- (12-24) Heizkessel
9 Exp. Gefäss mit Sicherheitsventil (bauseits)
10 Anschlussleitungen von TopGas®- (12-24) Heizkessel (bauseits)
11 Max.Temperaturwächter
12 Heizungsanlage 3/4“ (Raumheizung)
4
Installation
612 1104 2
Heizungsanschlüsse
Heizungsseitige Verrohrung
Hoval Sun&Fire® mit Hoval MultiJet® Heizkessel (kondensierend)
und Euro-3 Heizkessel
Vor-und Rücklaufleitungsanschluss
der Heizungsanlage 3/4“
(Raumheizung)
Verrohrungs-Set für Hoval MultiJet®
oder Euro-3 Heizkessel:
Vor- und Rücklauf-Rohrleitungen
komplett mit drei Motor-Dreiwegventilen (Funktion als Umstell- bzw.
Mischorgan) und mit Fühlern werkseitig fertig montiert und verdrahtet.
1
2
3
4
2
1
Vorlauf Heizungsanlage, R3/4“
Rücklauf Heizungsanlage, R 3/4“
Vorlauf Heizkessel, R3/4“
Rücklauf Heizkessel, R3/4“
Vor-und Rücklaufleitungsanschluss des
Hoval MultiJet® bzw.
Euro-3 Ölheizkessels
Hoval MultiJet® (8-16) bzw.
Euro-3 (18)
• Die produktspezifischen Eigenschaf ten sind unbedingt zu beachten!
• Alle Angaben der Montageanlei-tungen
sind unbedingt zu berücksichtigen!
4
3
Entleerung
Prinzipschema Hoval MultiJet® bzw. Euro-3 Ölheizkessel
12
1
�
�
5
11
WW
Sun&Fire® -Lieferumfang
7
�
3
6
�
4
�
�
2
�
1
8
9
�
10
1 Sonnenkollektorfeld
(Kollektoren z.B. Typ IDKM200)
2 Sun&Fire®-Schichtspeicher
3 Regler Typ UVR1611NT inkl.
Fühler-Set (angebaut)
4 Sun&Fire®-Solarkreis-Verrohrungs Set 3/8“(angebaut)
5 Kollektorfeld-Verbindungsleitungen
KV Ø 80 mm
6 Sun&Fire®-Sanitär-Verrohrungs-Set
3/4“ (angebaut)
7 Sun&Fire®-Verrohrungs-Set zu
MultiJet® (8-16) bzw. Euro-3 (18)
(angebaut)
8 MultiJet® (8-16) bzw. Euro-3(18)
Heizkessel
9 Exp. Gefäss mit Sicherheitsventil
10 Anschlussleitungen (bauseits)
11 Max.Temperaturwächter
12 Heizungsanlage 3/4“ (Raumheizung)
KW
13
Installation
612 1104 2
Prinzipschema Hoval Genius® LW- Wärmepumpe
Heizungsanschlüsse
12
Heizungsseitige Verrohrung
Hoval Sun&Fire® mit Hoval Thermalia® SW- oder WW- Wärmepumpe
und Hoval Genius® LW- Wärmepumpe
1
�
5
11
7
3
�
13
�
6
�
4
�
2
Vorlauf Heizungsanlage, R3/4“
Rücklauf Heizungsanlage, R 3/4“
Vorlauf Wärmepumpe, R3/4“
Rücklauf Wärmepumpe, R3/4“
Vor-und Rücklaufleitungsanschluss
der Heizungsanlage 3/4“ (Raumheizung)
WW
Sun&Fire® -Lieferumfang
Verrohrungs-Set für Hoval Thermalia®
oder Genius® Wärmepumpe:
Vor- und Rücklauf-Rohrleitungen
komplett mit zwei Motor-Dreiwegventilen (Funktion als Umstell- bzw.
Mischorgan) und mit Fühlern werkseitig fertig montiert und verdrahtet.
1
2
3
4
�
14
10
�
9
8
KW
Prinzipschema Thermalia® SW- oder WW- Wärmepumpe
2
1
12
�
1
�
5
11
WW
Sun&Fire® -Lieferumfang
7
13
�
3
4
�
4
�
3
6
�
2
Entleerung
Vor-und Rücklaufleitungsanschluss
der Hoval Thermalia® (8HP-15HP
bzw.
Wärmequellenanschluss
8
10
�
9
KW
Hoval Thermalia® (8HP-15HP) bzw.
Genius® (06-12)
• Die produktspezifischen Eigenschaf ten sind unbedingt zu beachten!
• Alle Angaben der Installations-,
Betriebs- und Wartungsanleitungen
sind unbedingt zu berücksichtigen!
14
1 Sonnenkollektorfeld (Kollektoren z.B. Typ IDKM200)
2 Sun&Fire®-Schichtspeicher
3 Regler Typ UVR1611NT inkl. Fühler-Set (angebaut)
4 Sun&Fire®-Solarkreis-Verrohrungs-Set 3/8“ (angebaut)
5 Kollektorfeld-Verbindungsleitungen KV Ø 80 mm
6 Sun&Fire®-Sanitär-Verrohrungs-Set 3/4“ (angebaut)
7 Sun&Fire®-Verrohrungs-Set zu Genius® (angebaut)
8 Genius® (06-12) LW-Wärmepumpe bzw.
Thermalia® (8HP-15HP) SW/WW-Wärmepumpe
9 Exp. Gefäss mit Sicherheitsventil
10 Anschlussleitungen (bauseits)
11 Max. Temperaturwächter
12 Heizungsanlage 3/4“ (Raumheizung)
13 Einschraub-Elektroheizkörper 3 kW ( mit Genius® notwendig)
14 Speicherladepumpe
Installation
612 1104 2
Elektrische Anschlüsse
entsprechenden Anlageschemas
auszuführen.
Elektroanschlüsse (Bild A)
Hoval Sun&Fire® System
Anschluss oben (a).
Die interne Verdrahtung ist werkseitig
für die Anwendung mit Zusatzheizung:
• Gas =TopGas® (12-24)
• Öl =MultiJet® (8-16) bzw. Euro-3(18)
• Wärmepumpe = Thermalia® (8HP-
15HP) bzw. Genius® (06-12)
inkl. Fühlern ausgeführt und für die
elektrischen Verbindungsleitungen
klemmenfertig verdrahtet.
Die externen Anschlüsse zur Zusatzheizung (1) bzw. von Kollektorfühler (2) Aussenfühler (3), Max.
Temperatur-wächter (4) sind je nach
Konfiguration der Anlage anhand des
Der Elektroanschluss der installierten Zusatzheizung muss gemäss der
produktspezifischen Montageanleitung erfolgen.
Elektrische-Verbindungen
Die Montage der elektrischen Anschlüsse erfolgt bauseits durch den
Elektroinstallateur.
Anbringen der Aussentemperaturfühler
Der Witterungsfühler ist an einer
Aussenwand zu befestigen , wo er
weder von der Sonne noch von anderer Fremdwärme (offene Fenster
usw.) beeinflusst werden kann.
Bild A
Beispiel mit Hoval TopGas® Heizkessel
elektrische Verbindungsleitungen (bauseits)
Unbedingt beachten
Das Hoval Sun&Fire® System ist
mit integrierter Regelung /Steuerung
inkl. Überwachung ausgerüstet. Die
Gesamtanlage wird durch den Regler UVR 1611 je nach Systemwahl
• Gas
• Öl
• Wärmepumpe
automatisch gesteuert und geregelt.
Die Einstellung der Parameter erfolgt, nach Planungsangaben, durch
den Hoval Fachmann bei der Inbetriebnahme. Nach der Inbetriebnahme sind in der Regel keine weiteren
Parameterverstellungen erforderlich.
Die für den Betrieb wichtigen Angaben (inkl. Randbedingungen der
Zusatzheizungen) müssen unbedingt
eingehalten werden. Um Folgeschäden durch falsche Handhabung zu
vermeiden, sollte bei Unklarheiten
unbedingt der Fachmann beigezogen
werden.
Kollektorfeld-Verbindungsleitung
mit integriertem Fühlerkabel
a
b
2
Regler
�
1
�
4
3
�
Elektronikkasten
�
a
�
�
WW
1
Elektroanschluss
Netzanschluss
�
KW
Zusatzheizung
Hoval TopGas® (12-24)
15
Inbetriebnahme / Betrieb
612 1104 2
Sun&Fire® -Anlage
Füllen und Spülen (Solarkreis)
1. Absperrorgan (c) am Entgasertopf (b) zudrehen.
2. Das Ausgleichgefäss (1) durch die
Füllöffnung (2) bis ca. die Hälfte mit Wärmeträgerflüssigkeit (d) fül-
len und dabei die Füllstandsan-
zeige (e) stets beobachten.
3. Verbindungsschlauch (g) mit Filter (f) zwischen Füll-(Entleer) an-
schluss (a) und die Entlüftungsöff-
nung (2) des Ausgleichsgefässes (1) montieren. Füllanschluss(a) öffnen.
4. Solarpumpe einschalten (Hand einschaltung).
5. Füllstandsanzeige beobachten und gegebensfalls Wärmeträger
flüssigkeit (d) nachfüllen.
7. Anlage füllen, bis das Niveau im Ausgleichsgefäss (1) bei ca.10 cm
stabil bleibt. Siehe Füllstandsan-
zeige (e).
8. Solarkreis ca. 1 h lang durch- spülen. Niveau nochmals kon trollieren.
9. Solarpumpe abstellen. Füllan-
schluss (a) zudrehen.
10.Schlauchverbindung entfernen.
11.Absperrorgan (c) öffnen.
d
Füllöffnung
(Solarkreis)
e
2
1
g (bauseits)
Niveau
(Betrieb)
(bauseits)
f
c
b
g
f
16
• Die Inbetriebnahme der Wärme pumpen Typ Thermalia® bzw. Geni
us® darf nur durch den autorisier-
ten Fachmann mit Fachprüfung im Auftrag von Hoval erfolgen.
Füllfolge:
1.Warmwasser-Speicher (Sanitär)
2.Heizungswasserspeicher
Inbetriebnahme
Voraussetzungen
• Die Gesamtanlage inkl. Solarkreis muss fachmännisch installiert, ge-
spült, gefüllt und entlüftet und die bauseits durchzuführenden elek-
trischen Installationen beendet sein.
• Erforderliche Personen: Installateur/
Planer/Elektriker sowie Betreiber der Anlage für die Betriebsfunktion.
Erste Überprüfung
Vorsicht
Vor der Inbetriebnahme des
Sun& Fire®- Systems muss die Zusatzheizung betriebsbereit sein. Das
System nicht starten, bevor nicht folgende Schritte durchgeführt worden
sind:
• Sämtliche Hilfsaggregate wie Um-
wälzpumpen und andere Einrich-
tungen, an die das Sun&Fire®-Sys-
tem angeschlossen ist, überprüfen. Die Anweisungen der Hersteller beachten.
• Elektrische Anschlüsse prüfen.
• Die elektrische Spannung muss
den Angaben auf dem Typenschild entsprechen
Sun&Fire®-System: 230V/50Hz
Zusatzheizung: die produktpezifi-
schen Angaben beachten.
Nichtbeachtung führt zu GarantieVerlust!
Betrieb der Sun&Fire®-Anlage
Nach Inbetriebnahme benötigt die
Sun&Fire® -Anlage keine weiteren
Einstellungen.
Die Ein-/Ausschaltung erfolgt automatisch nach Aussentemperatur.
Die im Sun&Fire® -Regler (a) eingestellten Werte, wie z.B. Zeitprogramm
und Raumtemperatur können bei
Bedarf gemäss Bedienungsanleitung
des Sun&Fire® -Regler Typ UVR16 11
neu eingestellt werden (siehe Bedienung der Regelung)
Regler UVR 1611 (a)
a
Achtung
b
(bauseits)
Füllen der Anlage
(Sun&Fire® - Schichtspeicher)
a
a
• Bei der Inbetriebnahme sind die
Volumenströme zu überprüfen.
• Weiter ist sicherzustellen, dass sich alle Anlageteile in der richtigen Betriebsstellung befinden und alle
Sicherheitsorgane einwandfrei funk-
tionieren.
Inbetriebnahme
• Die Inbetriebnahme des Sun&Fire®
- Systems darf nur durch den autori-
f
sierten Fachmann erfolgen.
• Die Inbetriebnahme der Zusatz-
heizungen wie TopGas® , MultiJet® Zusatzheizung
Elektronikkasten
bzw. Euro-3 darf nur durch den autorisierten Fachmann erfolgen.
Sun&Fire® -Schichtspeicher
Betrieb und Bedienung
612 1104 2
Betrieb und Bedienung
Steuerschalter Zusatzheizung (b)
Sun&Fire®-Anlage (a)
Siehe die produktspezifischen
Bedienungsanleitungen der installierten Zusatzheizung.
Bei längerer Abwesenheit oder bei
Wartungsarbeiten kann die Anlage inkl. Zusatzheizung mit dem
Sun&Fire®-Regler ausgeschaltet
werden.
Achtung!
• Die Anlage ist nicht stromlos!
• Die Anweisungen der produktspe-
zifischen Bedienungsanleitung der installierten Zusatzheizung:
- TopGas® (12-24)
- Euro-3 (18)
- MultiJet® (8-16)
- Thermalia® (8HP-15HP)
-Genius® (06-12)
müssen unbedingt eingehalten werden!
Zusatzheizung (b)
Bei Wartungsarbeiten kann die
Zusatzheizung mit dem eigenen
Hauptschalter (falls vorhanden) bzw.
Steuerschalter ausgeschaltet werden.
Die Anweisungen der produktspezifischen Bedienungsanleitung der
installierten Zusatzheizung unbedingt
beachten.
Sun&Fire® -Anlage (a)
Sun&Fire®-Regler (1)
TopGas® classic (12-24)
1
Euro-3 (18)
f
MultiJet® (8-16)
Anlage-Hauptschalter (c)
Um die Gesamtanlage stromlos zu
machen muss bauseitig ein externer
Hauptschalter installiert werden!
Thermalia® (8HP-15HP)
Ein
Aus
Anlage-Hauptschalter (c)
Genius® (06-12)
17
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Sun&Fire Regler Typ UVR 1611
®
1
3
1
A
B
C
a
b
Anzeigefeld mit 3 Sektoren A= Statusanzeige der Einstellungen
bzw. Konfiguration desReglers
B= Informationsfeld
C= Funktionsfeld (a und b)
2 Funktionstasten für die darüber lie-
genden Funktionsfelder
3
2
Dreh(Scroll)rad für Anzeige/Wahl
und Werteinstellung/Bestätigung im Informationsfeld mit Cursor/Pfeil
(c) Symbol bzw.
Allgemeine Beschreibung
Anzeigefeld (1)
Die Anzeigefeld des Sun&Fire® Reglers ist in 3 Sektoren unterteilt:
•
1
Statusanzeige (Sektor A, Oben) : Ausgänge und deren Status:
Weisse Zahl auf schwarzem Grund: Ausgang ist eingeschaltet (automatisch EIN)
2 Schwarze Zahl: Ausgang ist angeschlossen, jedoch nicht eingeschaltet (automatisch AUS)
3
•
•
Kleine Hand unter der Zahl:
Ausgang ist manuell geschaltet.
Zahl: weiss=ein, schwarz=aus
Informationsfeld (Sektor B ,Mitte):
Die Informationen können mit dem
Dreh-(Scroll)rad (3) „herunter ge-
blättert“
und ausgewählt wer
den.
Funktionsfeld (Sektor C,Unten):
Zeigt die aktuelle Funktion der Funktionstasten (2).
•
Bedienung
Für die Bedienung stehen die 2 Funk- tionstasten (Pos.2) und das Dreh
(Scroll)rad (Pos.3 ) zur Verfügung
• Durch Betätigung der Funktions- tasten (2) wird jeweils über dem
Funktionsfeld (C) angezeigte Befehl ausgeführt.
Als Standardanzeige (Benutzer-Bedienmodus-Anwender) werden im Funktionsfeld die Funktionen
HILFE(a) und SERVICE(b) angezeigt
(siehe Seite 19, Bild 1).
18
A
1
2
3
Anzeigefeld (1)
A
B
3
C
a
b
2
Mit dem Dreh-(Scroll)rad (3 ) kön-
nen folgende Operationen ausge-
führt werden:
a.) Drehen: Der Cursor/Pfeil (schwarzes Dreieck am rechten Rand des Informationsfeldes (B) bewegt sich zu einem anderen Menupunkt.
b.) Drücken: Je nach Position des Cursors/Pfeil
wird in ein Un-
termenu gewechselt oder es wird ein Eintrag aktiviert (grünes Licht des Dreh(Scroll)rads wechselt auf rot).
Wenn ein Eintrag aktiviert wurde,
(
), kann dieser durch Drehen
des Dreh-(Scroll)rades verändert und durch kurzes Drücken auf den neuen Wert eingestellt werden.
Lässt sich ein Zahlenwert oder ein
Eintrag nicht verändern (Cursor/Zeiger
überspringt die entsprechende Zeile), so kann dies daran
liegen, dass der Wert nicht veränderbar ist (Messwerte oder berechnete Werte) oder dass die Veränderung des Wertes nur dem Fachmann
oder Experten freigegeben ist.
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Die Standardanzeige (Bild 1)
Allgemeine Bemerkung
A
3
B
Im Betrieb erscheint Bild1 als Standardanzeige.
In der Anwenderebene können im Informationsfeld (B) die Temperaturen und die Betriebszustände abgelesen werden. Im Funktionsfeld (C)
sind die Felder HILFE (a) u.SERVICE (b) angezeigt.Für die Bedienung stehen die 2 Funktionstasten (Pos.2) und der Drehrad (Pos.3 ) zur Verfügung. Die Beschreibung der Funktionen und
Handhabung des Drehrades ist durch Drücken
der Funktionstaste „HILFE“ abrufbar.
C
2
Drücken
2
Funktionsübersicht
Beschreibung der Funktionen des Drehrades
Dreh-(Scroll-)rad
Handhabung/Funktion
Drehen
aktiviert
3
Drehen
2
Drücken
Drücken
Wählen/Ändern
Bestätigen
Zurück zur Standardanzeige
19
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Standardanzeige
Menueprogramme (Bild 1)
Im Funktionsfeld „Service“ sind die Angaben der Reglereinstellungen und die Untermenues (Bild 2)angezeigt:
Version
Benutzer*
Anwender
Datum/Uhrzeit
aktuelle Daten
Messwertübersicht aktuelle Daten
Funktionsübersicht Standardanzeige
Eingänge*
Ausgänge*
Funktionen*
Meldungen*
Potentiostat*
Datenverwaltung*
3
2
Drücken
* Die Einstellungen dürfen nicht geändert werden!
Untermenue „Anwender“ anwählen
Menueprogramm-Wahl (Bild 1)
3
Drücken
Drehen
Drehen
Kontrast bzw. Helligkeit
der Anzeige ändern
3
• Position durch Drehen anwählen
• Durch Drücken aktivieren
• Wert durch Drehen einstellen
Drücken
2
2
Drücken
• Wert durch Drücken bestätigen
Zu beachten
Der Sun&Fire® -Regler wird werkseitig für das Hoval Sun&Fire®-System mit der gewählten Zusatzheizung Topgas® (1224), MultiJet®(8-16), Euro-3 (18) oder für Wärmepumpe (Thermalia® (8HP-15HP) bzw. Genius® (06-12) konfiguriert.
Die bei der Inbetriebnahme eingestellten Werte des Sun&Fire® -Reglers sollten nicht verändert werden (System/Planungswert-Einstellungen durch den Fachmann). Insbesondere dürfen keine Werte im Benutzermenu/Bedienmodus
Fachmann bzw. Experte verändert werden!
Nichtbeachten führt zu Garantieverlust!
20
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Die Statusanzeige
In dem Anzeigefeld (1) desSun&Fire® Reglers wird die aktuelle Statusanzeige
(A) bzw. die Konfiguration des Reglers
je nach gewähltem Sun& Fire® -System
• (Topgas® (12-24)
• MultiJet®(8-16)
• Euro-3 (18)
• Wärmepumpe
(Thermalia® (8HP- 15HP) bzw.
Genius® (06-12)
immer und unabhängig von der momentan angewählten Anzeige im Informationsfeld (B) angezeigt.
Die allgemeine Zuordnung und die
Funktionszustand sind aus Bild 1
ersichtlich.
Bild 1
1
A
B
Solarkreisventile VS1 und VS2
Primärpumpe
Solarkreispumpe
Umstellventil (A) Warmwasser
Die Einstellungen dürfen nicht
geändert werden!
Anforderung Zusatzheizung
leer
leer
Mischventil (B) auf
Mischventil (B) zu
Nichtbeachten führt zu Garantieverlust!
Mischventil (C) auf
Mischventil (C) zu
Solarkreispumpe Stufe 2
Solarkreispumpe Stufe 1
Funktionszustände
Weisse Zahl auf schwarzem Grund:
Ausgang ist eingeschaltet
(automatisch EIN)
Schwarze Zahl:
Ausgang ist angeschlossen,
jedoch nicht aktiv
(automatisch AUS)
Kleine Hand unter der Zahl:
Ausgang ist manuell geschaltet.
21
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Messwertübersicht
Bild 1
Die Messwerte des Hoval
Sun&Fire®-Systems mit der gewählten Zusatzheizung (Topgas® (12-24),
MultiJet®(8-16), Euro-3 (18) oder für
Wärmepumpe (Thermalia® (8HP15HP) bzw. Ge-nius® (06-12) können im Anzeigefeld
abgelesen werden (Bild 1):
• Drücken Sie die Funktionstaste (2)
unter dem Funktionsfeld „Service“ (b). Es erscheint das Menue-
programm (Bild 2).
• Drehen Sie den Drehrad (3) bis der Pfeil auf Position
„Messwerteübersicht“ ist.
• Nach dem Drücken des Dreh-
rades(3) können die Messwerte abgelesen werden.
Die Zuordnung der Tem peraturwerte sind aus
den Bildern 3 und 4 er-sichtlich.
A
3
B
C
b
2
Drücken
Bild 2
3
Drehen
Drücken
Bild 3
1. Speichertemperatur (unten)
2. Speichertemperatur (mit-
3. Warmwassertemperatur
5. Rücklauftemperatur (Heizung)
4.Vorlauftemperatur (Heizung)
6. leer (Raumfühler)
7. Aussentemperatur
9. Sonnenkollektortemperatur 8. Heizkesseltemperatur
10. Rücklauftemperatur
(Solar) oder 9999
3
Bild 4
Drehen
11. leer
12. leer
13. leer
14. leer
15. leer
16. leer
2
Drücken
Der Regler schaltet nach Ablauf einer Zeitspanne automatisch auf die Standardanzeige zurück.
Die Messwertübersicht kann durch Umstellung der automatische Rückschaltung dauernd angezeigt werden.
22
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Bedienung
Allgemeine Bemerkung
Bild 1
A
B
3
C
a
b
Im Betrieb wird als Standardanzeige der Bedienmodus für
den Anwender angezeigt (Bild 1).
In der Anwenderebene können im Informationsfeld (B) die
Programme (Übersicht siehe Seite 24), Temperaturen u.
Betriebszustände abgelesen werden. Im Funktionsfeld (C)
sind die Felder HILFE (a) u.SERVICE (b) angezeigt.Siehe
auch Seiten 19 und 20.
• Funktionstaste (2) unter Funktionsfeld HILFE (a)
drücken. Im Informationsfeld (B) werden die Regler
bedienung bzw. die Drehrad (3)-Funktionen angezeigt.
• Die Handhabung ist nun laufend ablesbar. Siehe auch
Seite19
2
Standardanzeige der Anwenderebene
Warmwasser-Betrieb (WW_ANF)
Bild 2
Warmwasserbetrieb (Bild 2)
Einstellungen für den Betrieb (Untermenues):
Einstellungen für die Nachheizung des Wassererwärmers mit der Zusatzheizung (Öl/Gas/WP)
•ZEITPROG.:
• T.ww.SOLL: Einstellung der Warmwasser-Solltemperatur (z.B. 55°C)
• DIF:EIN: Einstellung der Warmwasser-Minimaltempe-
ratur.DIFF.EIN =-10K bedeutet ,dass die Zusatzhei-
zung bei 45°C WW-Temperatur eingeschaltet wird.
(55°C-10= 45°C)
Heizbetreib ( HEIZKR.)
Bild 3
Drehen
Heizbetrieb (Bild 3)
Einstellungen für den Betrieb (Untermenues):
•BETRIEB:
- NORMAL: Betrieb nach Heizkurve (Aussentemperatur /Raum-Solltemperatur).
- ZEIT/AUTO: Normalbetrieb nach Zeitprogramm, sonst Absenkbetrieb nach Absenktemperatur.
- STANDBY: Betrieb, wenn Aussentemperatur < 0°C (Frostschutz)
- FEIERTAG: Betriebszeit=Einstellungen für Sonntag.
- URLAUB: Tag/Zeiteinstellungen =Absenkbetrieb - PARTY: Normalbetrieb gemäss Zeiteinstellung.
- ABGESENKT: Dauer-Absenkbetrieb.
4 Tagesprogramme.
Zeiteinstellungen = Normal-, sonst Absenkbetrieb. (6.00-22.00 = NB)
•ZEITPROG.:
•T.raum.SOLL.: gewünschte Raumtemperatur (wirksam im Normal-, Party- , Feiertag- und Zeit/Auto-Betrieb gemäss Einstellungen)
Weitere Programme
siehe Seite 24
•T.raum.ABSENK.: gewünschte Raumtemperatur für den reduzierten Betrieb z.B. Urlaub-, Absenkbetrieb
Einstellungen/Änderugen
Temperatur-/Zeitprogramm-Einstellungen: siehe die Bedienungsbeispiele 1 und 2 (Seiten 25 und 26)
23
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Die Programme der Anwenderebene
Standardanzeige
Im Informationsfeld „B“ (siehe Bild1, Seite 23) stehen die
folgenden Programme zur Verfügung :
•WW-ANF. ( Siehe Bild 2, Seite 23)
Einstellungen für die Warmwasseraufbereitung.(WW-Betrieb)
Weitere Programme Fortsetzung
von Seite 23
•HEIZKR. (Siehe Bild 3, Seite 23)
Einstellungen für den Heizbetrieb (Raumtemperatur).
Bild 4
•DATUM und UHRZEIT (Bild 4)
Aktuelle Datum- und Zeit-Einstellungen.
Bild 5
•WARTUNG (Bild 4 und 5)
Funktionen für die Wartung bzw. für den Schornsteinfeger.
Drehen
Bild 6
•STARTS.BR (Bild 6) Brenner-Starts seit Rückstellung.
Bild 7
•BTR.BR (Bild 7)
24
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Bedienungsbeispiel 1
Einstellung der Raumtemperatur im
Zeitprogramm (Untermenue)
Bedienungsschritte
Wichtig1!
Siehe die
Bemerkung
unten
1.Mit Drehrad die Position T.raum. NORMAL:
Zeitprogramm anwählen
2. Drehrad drücken. Die Temperatur und die Zeit einstellungen werden angezeigt.
3.Mit Drehrad den Temperaturwert anwählen, der
geändert werden soll.
4.Drehrad drücken:Es erscheint das Symbol
19
a
5.Mit dem Drehrad:
a.Durch Drehen die gewünschte Temperatur
einstellen (z.B. 21°C)
21
b
b. Durch Drücken bestätigen:
Es erscheint das Symbol
6.Funktiontaste drücken.
Wichtig1! Hier wird die Änderung der Raumtemperatur nur dann wirksam, wenn kein Zeitprogramm hinterlegt ist! Die Raumtemperatur muss im
Zeitprogramm geändert werden
(siehe die Punkte 2-5)
Achtung
Die vorgenommenen Raumtemperatur-Korrekturen sind nur im Winterbetrieb wirksam!
Warmwasser
Die Temperatur-/Zeitprogramm-Einstellungen erfolgen analog. Es stehen total 12 Zeitprogramme zur
Verfügung.
25
Bedienung der Regelung
612 1104 2
Bedienungsbeispiel 2
Änderung im Betrieb Zeit/Auto von Tag, Zeit und Raumtemperatur
Analog, wie im Beispiel 1 beschrieben, werden mit dem Drehrad die Positionen durch Drehen und Drücken angewählt, aktiviert, geändert und bestätigt.
Bedienungsschritte
1.Tag ändern
- Durch Drehen Tag anwählen
- Tag (Beispiel Montag) durch Drücken
aktivieren und bestätigen
2. Zeit ändern
- Durch Drehen die gewünschte Zeit-Position
anwählen (Beispiel: nur Sonntag ist aktiviert!).
- durch Drücken aktivieren - durch Drehen ändern (08.30 )
- durch Drücken bestätigen
3. Temperatur ändern
- Temperatur Position durch Drehen anwählen
- durch Drücken aktivieren
- durch Drehen ändern (22°C)
- durch Drücken bestätigen
26
Wartung
612 1104 2
Betrieb der Anlage
•Das Hoval Sun&Fire® - System arbeitet nach der Inbetriebahme automatisch und es braucht in der Regel
nichts nach- oder neu ein gestellt
werden.
•Sollten trotzdem Unregelmässig-keiten im Betrieb auftreten, ist es empfehlenswert die Anlage durch einen
Fachmann überprüfen zu lassen.
•Im Interesse von hohen solaren Deckungsgraden sollten die Solltemperaturen (Warmwasser, Raumheizung
möglichst niedrig eingestellt werden.
(Immer die minimale Temparatur
wählen,die in bezug auf Temperatur
und Wassermenge dem Komfortanspruch gerade gerecht wird.)
Wartung der Anlage
Das Hoval Sun&Fire® - System mit
Solarkreis und Sonnenkollektoren ist
praktisch wartungsfrei.
Eine regelmässige Kontrolle ist aber
sehr empfehlenswert und garantiert
die einwandfreie Funktion der Anlage.
Kontrollen
Allgemeine Sichtkontrolle der Anlage
• Betreiber, periodisch
Kollektorfeld, Verbindungsleitung, Regler-Anzeigen, Füllniveau
Wärmeträgerflüssigkeit
• Sichtkontrolle (Betreiber):
jährlich, bei Bedarf destilliertes Wasser nachfüllen (Bild 2, Pos.a)
• Kontrolle durch Fachmann:
alle 5 Jahre
Sun&Fire® -Schichtspeicher
• Wassererwärmer aus Chromstahl: wartungsfrei
• Kontrolle durch Fachmann:
alle 5 Jahre (insbesondere Elek
tro-Einschraubheizkörper und Sicherheitsventil), Reinigung nach Bedarf.
Sun&Fire®-Regelung (Bild 1)
(Regler und Temperaturfühler)
• Kontrolle durch Fachmann:
alle 2- 5 Jahre
Wartung und Kontrollen der Zusatzheizung
Das Hoval Sun&Fire® - System ist
mit einer Zusatzheizung ausgerüstet.
Die Zusatzheizung sorgt dafür, dass
die erforderliche Leistung für die Wassererwärmung und für die Raumheizung jederzeit zur Verfügung steht.
Um einen einwandfreien Betrieb zu
gewährleisten, sollte eine jährliche
Kontrolle durchgeführt werden.
Allgemeine Kontrollen
Um eventuelle Unregelmässigkeiten
festzustellen, sollte die Anlage in
regelmässigen Zeitabständen Sichtkontrollen unterzogen werden.
• Gehäuse der Gerätes sowie den Bereich um das Gerät sauber halten.
• Installation regelmässig mit einem
feuchten Tuch abwischen, um Staub
und Schmutz zu entfernen. Leckstellen werden früher entdeckt und
können repariert werden.
• Von Zeit zu Zeit prüfen, ob alle Verbindungen fest sitzen.
• Sicherstellen, dass sich alle Isolationen in richtiger Lage befinden und
in gutem Zustand sind.
• Von Zeit zu Zeit prüfen, ob Betriebsspannung und Phasenungleichheit
noch innerhalb der spezifizierten
Grenzen liegen.
Für die Wartung der Zusatzheizung
sind die produktspezifischen
Angaben massgebend!
(Bild 3)
Bild 2
Füllöffnung
(Solarkreis)
Bild 3
Installierte Zusatzheizung
(Ankreuzen)
Gasheizung
TopGas® classic (12-24)
Ölheizung
MultiJet® (8-16)
Euro-3 (18)
Wärmepumpe
Thermalia®
(8HP)
(10HP)
(12HP)
15(HP)
Genius®
(06)
(08)
(10)
(12)
Störungsermittlung/Störungsbehebung
Siehe die produktspezifische Angaben in den entsprechende „Installations-, Wartungs- und Bedienungsanleitung“ bzw. Bedienungsanleitungen
Gasheizung, Ölfeuerung, Arbeitsmittel-(Kältemittel-) kreislauf der
Wärmepumpe
Bild 1
a
Betriebsniveau
Wichtig!
Wartungsarbeiten am Gerät dürfen nur von Personen mit Fachbewilligung ausgeführt werden.
27
Service / Wartung
612 1104 2
Service
Vor der Ausführung von ServiceArbeiten:
• den Anlage-Hauptschalter
ausschalten.
• die Service/Kontroll-Anweisun gen der installierten Zusatz-
heizung:
- TopGas® (12-24)
- MultiJet® (8-16)
- Euro-3 (18)
- Thermalia® (8HP-15HP)
- Genius® (06-12)
unbedingt einhalten!
?
Arbeitet Ihre Heizungs- und Wassererwärmungsanlage auf die Dauer sicher und sparsam?
Eine regelmässige Wartung sowie die laufende
überprüfung und Pflege aller wichtigen Anlageteile bieten Gewähr dafür!
Diese Arbeiten sind in der Bedienungsanleitung beschrieben und sollen nicht erst nach
Garantieablauf, sondern von der Inbetriebnahme an regelmässig durchgeführt werden. Ihr
Installateur berät Sie gerne. Der Hoval-Service
empfiehlt sich für die nachstehenden Arbeiten
als Einzel­aufträge oder im Wartungsvertrag:
Kontrolle des Sun&Fire®-System inkl. Solarkreis,
der Wärmepumpe, des Heizkessels, der Regulierungen und der Umwälzpumpen.
Einstellung der Sicherheitsorgane der Zusatzheizung (Öl,Gas,WP)
Die eingestellten Werte dürfen nur durch den Hoval-Service oder durch den autorisierten Fachmann geändert
werden.
Die Hoval-Servicefachleute sind gut ausgerüstet
und
bedienen Sie zuverlässig.
Nicht beachten führt zu
Garantieverlust.
Basel/Füllinsdorf
Vaduz
Feldmeilen
Bern/Belp
Crissier
Manno
Wenn Sie uns einen Auftrag übermitteln, rufen
Sie bitte den zuständigen KC- Service-Einsatzleiter an; er arbeitet eng mit den örtlichen Servicefachleuten zusammen. Der Servicebesuch
wird so rasch erledigt. Wir stehen Ihnen, wenn
der Heiz-betrieb durch Handregulierung nicht
aufrecht erhalten werden kann, innert Stunden
zur Verfügung. In allen anderen Fällen sind wir
innert fünf Arbeitstagen zur Stelle (Siehe auch
Seite 3).
Die Rechnungsstellung erfolgt nach effektivem
Material- und Arbeitsaufwand, für Wartungsarbeiten z.T. zu günstigen Pauschalpreisen.
Die Reise- und Arbeitszeiten werden nach den
Ansätzen der Fachverbände verrechnet.Verlangen Sie beim Einsatzleiter am Telefon für Ihren
Auftrag eine mündliche Richtofferte für Materialund Zeitaufwand.
28
Inbetriebnahme und Übergabebestätigung
612 1104 2
Exemplar für den Anlagebetreiber
Bestätigung
Der Betreiber (Eigentümer) der Hoval Sun&Fire® - Anlage bestätigt hiermit, dass er
•
•
•
das Hoval Sun&Fire® - System fertig montiert, in Betrieb genommen und funktionsgeprüft übernommen hat,
in die richtige Bedienung und Wartung der Anlage ausreichend eingewiesen wurde,
alle Installations- Bedienungs-, und Wartungsanleitungen sowie ggf. weitere Unterlagen (wie Montageanleitung für
Kollektorfeldmontage, Einschraub-Elektroheizeinsatz usw.) erhalten und zur Kenntnis genommen hat,
infolgedessen mit der Anlage hinreichend vertraut ist.
Ort, Datum:
Anlageadresse:
Sun&Fire®-Typ
Anlageersteller
Anlagebetreiber
Baujahr
Anlage-Nr.
Exemplar für den Anlageersteller
Bestätigung
Der Betreiber (Eigentümer) der Hoval Sun&Fire® - Anlage bestätigt hiermit, dass er
•
•
•
das Hoval Sun&Fire® - System fertig montiert, in Betrieb genommen und funktionsgeprüft übernommen hat,
in die richtige Bedienung und Wartung der Anlage ausreichend eingewiesen wurde,
alle Installations- Bedienungs-, und Wartungsanleitungen sowie ggf. weitere Unterlagen (wie Montageanleitung für
Kollektorfeldmontage, Einschraub-Elektroheizeinsatz usw.) erhalten und zur Kenntnis genommen hat,
infolgedessen mit der Anlage hinreichend vertraut ist.
Ort, Datum:
Anlageadresse:
Sun&Fire®-Typ
Anlageersteller
Anlagebetreiber
Baujahr
Anlage-Nr.
29
Notizen
612 1104 2
Datum
Text
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
Hier abtrennen
Exemplar für den Anlageersteller
Inbetriebnahme und Übergabebestätigung
Sun&Fire-System
30
1
Notizen
612 1104 2
Datum
Text
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................
......................... ........................................................................................................................................................ 31
Wenn Sie Fragen haben,
wo Sie sich hinwenden können:
612 1104 2
Schweiz
Österreich
Deutschland
Hoval Herzog AG
General Wille-Strasse 201
CH 8706 Feldmeilen
Tel. 044 925 61 11
Fax 044 923 11 39
info@hoval.ch
www.hoval.ch
Pikett:-Tel. 0848 848 464
Hoval Ges. mbH.
Hovalstrasse 11
A 4614 Marchtrenk
Tel. 07243 550-0
Fax 07243 550-15
Kundendienst Tel. 07243 550-400
Kundendienst Fax 07243 550-17
info@hoval.at
www.hoval.at
Hoval Hagenberger GmbH
Karl Hammerschmidt Strasse 45
85609 Aschheim-Dornach
Tel. 089 92 20 97-0
Fax 089 92 20 97-77
info.de@hoval.com
www.info.de@hoval.com
Kundencenter
Basel
Schneckelerstrasse 9, 4414 Füllinsdorf
Tel. 0848 640 640,
Fax 0848 640 641
kc.basel@hoval.ch
Bern
Aemmenmattstrasse 43, 3123 Belp
Tel. 031 818 66 30
Fax 031 818 66 31
kc.bern@hoval.ch
Zürich
Postfach, 8706 Feldmeilen
Tel. 0848 81 19 30
Fax 0848 81 19 31
kc.zuerich@hoval.ch
Zentralschweiz
Postfach, 8706 Feldmeilen
Tel. 0848 81 19 40
Fax 0848 81 19 41
kc.zent.schweiz@hoval.ch
Ostschweiz
Postfach, 8706 Feldmeilen
Tel. 0848 81 19 20
Fax 0848 81 19 21
kc.ostschweiz@hoval.ch
Vaduz
Austrasse 70, FL 9490 Vaduz
Tel. 00423 399 28 00
Fax 00423 399 28 01
kc.vaduz@hoval.ch
Kundencenter
Marchtrenk
Hovalstrasse 11, 4614 Marchtrenk
Tel. 07243 550-400
Fax 07243 550-17
kc.marchtrenk@hoval.at
Hohenems
Franz-Michael-Felder-Strasse 6, 6845
Hohenems
Tel. 05576 77 499
Fax 05576 77 499 96
kc.hohenems@hoval.at
Innsbruck
Etrichgasse 34, 6020 Innsbruck
Tel. 0512 36 40 50
Fax 0512 36 40 50 25
kc.innsbruck@hoval.at
Graz
Messendorfer Strasse 6, 8041 Graz
Tel. 0316 47 25 36-50
Fax 0316 47 20 50
kc.graz@hoval.at
Wien
Percostrasse 26, 1220 Wien
Tel. 01 278 06 74
Fax 01 278 06 74 29
kc.wien@hoval.at
Ticino
Via Cantonale 34A, 6928 Manno
Tel. 0848 848 969
Fax 091 610 43 61
manno@hoval.ch
Suisse Romande
Ch.de Closalet 12
Case postale 1023 Crissier
Tél. 0848 848 363
Fax 0848 848 767
crissier@hoval.ch
Lüftungs- und Systemtechnik
Postfach, 8706 Feldmeilen
Tel. 0848 81 19 50
Fax 0848 81 19 51
kc.systemtechnik@hoval.ch
32
Hovalwerk AG
FL-9490 Vaduz
Austrasse 70
Tel. +423 / 399 24 00
Fax+423 / 399 24 11
info@hoval.com
Vertrieb
Bayern
Hoval Hagenberger GmbH
Karl Hammerschmidt Strasse 45
85609 Aschheim-Dornach
Tel. 089 92 20 97-0
Fax 089 92 20 97-77
Baden-Württemberg
Deutsche Hoval GmbH
Freiherr vom Stein Weg 15,
72108 Rottenburg/Neckar
Tel. 07472 163-0
Fax 07472 163-50
Vertriebs- und Servicecenter Ost
Fa. Jentzsch
Tauernstrasse 53, 01279 Dresden
Tel. 0351 252 31 08
Fax 0351 252 38 73
Vertriebs- und Servicecenter Nord
Fa. Hormann
Danziger Strasse 10, 27243 Harpstedt
Tel. 04244 92 75-0
Fax 04244 92 75-20
Vertriebs- und Servicecenter
Fa. Niwek
Wachtelberg 15, 97273 Kürnach
Tel. 09367 99 44 40
Fax 09367 99 44 41
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
12
Dateigröße
3 079 KB
Tags
1/--Seiten
melden