close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung INO+Paneo

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG
BROTBACKÖFEN
Seite 0
Gerät
Type
»
Paneo Tischmodell
»
»
Paneo Einbaumodell
Artikelnummer
Bestellnummer
02890
02890E
INO 2000/2
»
02840
INO 2000/4
»
02845
INO 2000/6
»
02860
INO 2000/8
»
02865
INO 2000/10
»
02870
Seite 1
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Seite 2
Vorwort
Seite 3
Beschreibung der Geräte
Seite 3
Aufstellung
Seite 4
Elektrischer Anschluss, Daten
Seite 4
Erst- Inbetriebnahme
Seite 5
Backen
Seite 5
Reinigung
Seite 5
Vorsichtsmaßnahmen und wichtige Hinweise
Seite 6
Tipps für das Backen von Bauernbrot
Seite 6
Wissenswertes über Getreide
Seite 7
Das Brotbacken
Seite 8
Gewährleistung / Garantie
Seite 10
Sicherheitshinweise
Seite 11
Seite 2
Vorwort
Lesen Sie bitte diese Anweisungen aufmerksam durch, sie beinhalten wichtige Informationen über
die Installation, den Gebrauch, und die Wartung Ihres Brotbackofens.
Sie sollten diese Anweisungen sorgfältig aufbewahren, um ein späteres Nachlesen zu ermöglichen.
Überprüfen Sie bitte das Gerät noch bei Anwesenheit des Transporteurs auf etwaige
Transportschäden. Besteht ein solcher ist dies, um Ansprüche geltend zu machen, am Lieferschein
zu vermerken.
Entfernen Sie die Schutzfolie vom Deckel, reinigen Sie dann das Gerät von eventuellen
Kleberesten.
Verpackungsreste (Schutzfolie, Styroporreste, Nägel ...) dürfen nicht in Reichweite von Kindern
gelassen werden, da Sie eine potentielle Gefahr darstellen.
Die Installation muss laut den Anweisungen und durch einen berechtigten Fachbetrieb erfolgen.
Es ist Sorge zu tragen, dass das Gerät nur von geschulten Personen bedient wird.
Wenn Sie sämtliche, in dieser Bedienungsanleitung angeführten Punkte beachten, sind wir
überzeugt, dass Sie mit diesem, dem neuesten technischen Stand entsprechenden Backofen viel
Freude haben werden und wünschen Ihnen gutes Gelingen
Beschreibung der Geräte
Die Backöfen der Serie 2000 sind ausschließlich aus hochwertigen Materialien gefertigt und
unterliegen strengsten Qualitätskontrollen.
Der Backraum ist komplett mit Schamotte ausgekleidet
Die Heizung ist in der Schamotte integriert. Durch diese Technologie wird eine gleichmäßige
Temperaturverteilung (Steinbackofen-Effekt) bei optimaler Ausnützung der zugeführten
elektrischen Energie erreicht.
Type / Type:
Außenabmessungen
BxTxH
INO 2000/2
95 x 55x 43 cm
INO 2000/4
95 x 93 x 43 cm
INO 2000/6
95 x 128 x 43 cm
INO 2000/8
95 x 163 x 43 cm
INO 2000/10
95 x 198 x 43 cm
HSO
60 x 60 x39,5 cm
Innenhöhe: 21 cm pro Etage bei Serie INO
Technische Daten:
Backfläche/n:
Anschlusswert:
70 x 35 cm
70 x 70 cm
70 x 105 cm
70 x 140 cm
70 x 175 cm
46,5 x 46,5 cm
3,3 kW
6,6 kW
9,9 kW
13,2 kW
16,5 kW
3,3 kW
Die Bedienungseinheit befindet sich jeweils auf der rechten vorderen Seite des Gerätes.
Durch die beiden übereinander liegenden Thermostatknebel kann die Temperatur des Backraumes
stufenlos eingestellt werden.
Mit dem oberen Thermostat regeln Sie die Oberhitze, mit dem unteren Thermostat die Unterhitze
des Backraumes. Das Erlöschen der Kontrolllampe neben den Thermostatknebeln zeigt an, dass die
eingestellte Temperatur erreicht ist (beachten Sie bitt, dass die auf der Skala angegebenen
Temperaturen nur Richtwerte sind).
Der Lichtschalter für die Innenbeleuchtung befindet sich links oben auf der Bedienungseinheit.
Seite 3
Durch Drehen des rechten oberen Knopfes auf der Bedienungseinheit nach links bzw. nach rechts,
wird die Schwadenabzugsklappe geöffnet bzw. geschlossen (ausgenommen INO 2000/2 und HSO).
Die optimale Betriebstemperatur wird beim Aufheizen vom kalten Zustand (Zimmertemperatur) in
ca. 1 Stunde erreicht.
Um Energie zu sparen, empfiehlt es sich, die Backofentüre nach dem Backen zu schließen, das
Gerät bleibt so über Stunden warm (enorme Speicherwirkung der Schamotte-Heizplatten). Die
Restwärme ermöglicht bei geringstem Energieaufwand noch weitere Backvorgänge.
Aufstellung
Die Bauart des Ofens erlaubt es, ihn in jedem trockenen Raum aufzustellen. Es ist von Vorteil,
wenn der Aufstellungsraum eine Entlüftung oder ein Fenster hat. Zu beachten ist, dass während des
Brotbackens eine nicht unwesentliche Wassermenge verdampft und diese, wenn kein Luftaustausch
stattfindet, an den Wänden und auch im Backofen kondensiert. Der Aufstellungsraum sollte auch
eine gewisse Zeit vor und nach dem Backvorgang gut gewärmt sein, da mit einer warmen
Umgebungsluft die Feuchtigkeit besser abtransportiert werden kann (Schäden am Mauerwerk und
am Gerät können damit vermieden werden!).
Der Abstand des Gerätes von der Rückwand muss mindestens 20 cm betragen, um einen
Wärmestau zu vermeiden. Die Lüftungsschlitze an der rechten Seite und an der Rückseite des
Gerätes müssen frei sein. Ein Seitenabstand von 10 cm zu angrenzenden Objekten soll keinesfalls
unterschritten werden.
Ein Anschluss an eine Lüftungsanlage ist über das auf der Rückseite befindliche
Schwadenabzugsrohr möglich. Eine Absaugung wirkt sich jedoch nachteilig auf die
Gleichmäßigkeit der Wärmeverteilung aus.
Bei Einbau des Gerätes muss für die Entlüftung desselben an der Rückseite ein Abzug vorhanden
sein.
Achtung:
Bei Aufstellung des Gerätes in unmittelbarer Nähe von Wänden, Küchenmöbeln, dekorativen
Verkleidungen (auch die Aufstellfläche) wird empfohlen, dass diese aus nicht brennbarem und
temperaturbeständigem Material gefertigt sind, andernfalls müssen Sie mit geeignetem, nicht
brennbaren und temperaturbeständigen Material verkleidet werden. Die genaueste Beachtung der
Vorschriften des Brandschutzes muss gewährleistet sein.
Anschluss und elektrotechnische Daten
Das Gerät darf ausschließlich nur durch einen berechtigten Fachbetrieb angeschlossen bzw. geöffnet
werden. Um den Netzanschluss vorzunehmen, ist die rückwärtige Kunststoffanschlussdose zu
öffnen. Das Anschlusskabel wird durch die Zugentlastung eingeführt und an der 6- poligen
Anschlussklemmleiste angeschlossen. Auf Pos. 1,2,3 werden die 3- Phasen, auf Pos. 5 der Nulleiter
und auf Pos. 6 der Schutzleiter angeschlossen. Die Pos. 4 bleibt frei.
Achtung
Leistungsschild beachten! Bei 380-420 V Ausführung ist ein 5- poliges Anschlusskabel
erforderlich, da sowohl die drei Phasen, der Null- Leiter als auch der Schutz- Leiter anzuschließen
sind. .
Seite 4
Achtung:
Bei sämtlichen Backofentypen ist ein Fehlstromschutzschalter (FI) mit einer Auslösestromstärke
von 100 mA bauseits vorzusehen. Jedes Gerät ist einzeln, der Stromaufnahme entsprechend,
abzusichern.
Technische
Daten:
Anschlusswert
Phasenbelastung
Nennstrom an
400 V:
an 240 V
erforderlicher
Nennquerschnitt
in mm²:
Type:
INO 2000/2
INO 2000/4 INO 2000/6 INO 2000/8
3,3 kW
L1: 7,3 A
L2: 5,0 A
L3: 3,5 A
L: 14,3 A
5x1,5 bzw.
3x2,5
bei 240 V
6,6 kW
L1: 13,6 A
L2: 6,8 A
L3: 8,8 A
L: 28,7 A
5x2,5 bzw.
3x4
bei 240 V
9,9 kW
L1: 13,6 A
L2: 13,6 A
L3: 13,6 A
13,2 kW
L1: 20,9 A
L2: 18,6 A
L3: 17,1 A
INO
2000/10
16,5 kW
L1: 27,2 A
L2: 20,4 A
L3: 22,4 A
5x2,5
5x4
5x4
HSO
3,3 kW
3x2,5
bei 240 V
Erst- Inbetriebnahme
Bevor Sie zum ersten Mal mit dem Ofen backen, ist es empfehlenswert, bei geöffnetem
Schwadenabzug die Muffel durch Rechtsdrehung der Thermostatknebel auf ca. 300° C aufzuheizen.
Nach ca. 2 Stunden kann man das Gerät durch Zurückdrehen der Knebel auf die Null - Stellung
ausschalten.
Öffnen Sie nun auch die Tür, damit die Restfeuchtigkeit der Schamotte und der Neugeruch beim
Abkühlvorgang vollständig entweichen können.
Da beim ersten Aufheizen ein intensiver Geruch entsteht, ist es empfehlenswert, die Türen zu den
angrenzenden Räumen zu schließen und die Fenster ins Freie zu öffnen.
Backen
Je nach Zusammensetzung des Teiges wird die Oberhitze auf 190 bis 230°C und die Unterhitze auf
150 bis 190°C eingestellt. Nach ca. einer Stunde erlöschen die beiden Thermostat-Kontrolllampen.
Wie bereits erwähnt, bedeutet das, dass die eingestellte Temperatur erreicht ist. Trotz erlöschen der
Kontrolllampen kann es sein, dass die Schamotte noch nicht ganz durchgeheizt ist.
In diesem Fall muß man noch 10-20 Minuten warten, damit sich die Hitze gleichmäßig verteilt.
Dabei kann es sein, daß sich die Kontrolllampen nochmals ein und später wieder ausschalten.
Nun kann das Brot eingeschossen werden. Wenige Minuten nach dem Einschießen des Brotes
können beide Temperaturregler auf die Aus- Position zurückgedreht werden, damit der weitere
Backvorgang stromlos erfolgt.
Mit dieser Vorgangsweise werden die Brotlaibe am Anfang des Backvorganges einer hohen
Temperatur ausgesetzt, um die Ofengärung zu ermöglichen, mit einer anschließend abklingenden
Hitze welche für ein optimales Durchbacken der Brotlaibe erforderlich ist. Das Brot wird wie beim
Holz- oder Steinbackofen auf natürliche Weise durch die Speicherwärme der Schamotte gebacken.
Anmerkung
Bei mehreren Backvorgängen immer vor dem Einschießen den Ofen austrocknen lassen (bei
geöffneter Türe und Schwadenabzug 5-10 min. heizen)
Bei übermäßiger Feuchteansammlung im Ofen können Kurzschlüsse in der Elektrik auftreten. In
diesem Fall den Ofen austrocknen und den Kundendienst verständigen.
Reinigung
Seite 5
Soll Ihr Backofen jahrelang seine Dienste erfüllen, ist eine regelmäßige Reinigung ratsam.
Die Innenflächen werden mit einer Bürste (Handbesen) gereinigt, die Außenflächen können wie
sämtliche Gastronomiegeräte mit einem feuchten Lappen gesäubert werden. Keinesfalls dürfen die
Schamotteplatten nass behandelt werden. Auch darf das Gerät keinesfalls mit einem Wasserstrahl
abgespritzt werden!!!
Die Schamotteplatten werden nur aus natürlichen Materialien hergestellt, etwaige Bakterien und
Rückstände verbrennen beim Aufheizen.
Krusten mit einer Spachtel vorsichtig lösen, anschließend den Innenraum nur auskehren.
Achtung:
Das Türglas darf nur im kalten Zustand gesäubert werden (Bruchgefahr durch Wärme- Spannung)!!!
Vorsichtsmaßnahmen
und wichtige Hinweise
Das Gerät möglichst erschütterungsfrei transportieren.
Ihr Backofen darf nicht am Türgriff gehoben werden!
Der Ofen darf keinesfalls gekippt transportiert werden.
Das Gerät darf nicht gemeinsam mit dem Untergestell verschoben werden (Kippgefahr).
Bei unsachgemäßer Aufstellung des Gerätes wird jegliche Haftung über Folgeschäden abgelehnt.
Das Gerät ist nur für den gewerblichen Einsatz zugelassen.
Der Ofen muss so platziert werden, dass Unbefugte keinen Zutritt haben. Nur geschultes
Personal darf den Backofen bedienen. Für Sach- und Personenschäden, die durch unsachgemäße
Anwendung oder Bedienung auftreten, haftet der Eigentümer.
An den Außenflächen des Ofens treten zum Teil hohe Temperaturen auf, daher darf das Gerät im
Betriebszustand nur an den Bedienungselementen wie Thermostatknebeln und am Griff berührt
werden.
Glas und Schamottebruch sind von der Garantie ausgenommen.
Jede Veränderung am Gerät oder Reparatur darf nur durch einen vom Hersteller autorisierten
Kundendienst erfolgen. Der Ofen darf dabei keinesfalls unter Spannung stehen und es ist auf
entsprechende Absicherung des Ofens zu achten.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden am oder durch das Produkt, insbesondere nicht für Folgeoder Personenschäden, welche durch Nichtbefolgung einer dieser Sicherheitsbestimmungen
entstanden sind.
Für technische oder kaufmännische Auskünfte sowie etwaige Garantiezusagen oder Ähnliches ist
ausschließlich der Hersteller zuständig. Jede Aussage oder Zusage wird erst durch die
Schriftform verbindlich.
Tipps für das Backen von Bauernbrot
Damit das Brot schön aufgeht, benötigt es am Backbeginn eine möglichst hohe Temperatur (ca.
230°C bei der Oberhitze und ca. 190°C bei der Unterhitze), welche während des Backvorgangs zum
Durchbacken gleichmäßig abfallen soll. Ein Abschalten der Heizung zeitgleich mit dem
Einschießen der Brote ist zu empfehlen. In einzelnen Fällen kann aber auch ein Nachheizen noch
einige Zeit während des Backvorganges sinnvoll sein.
Die Oberfläche des Brotes (Rinde) können Sie mit der Luftfeuchtigkeit im Backraum steuern.
Seite 6
Bevorzugen Sie eine aufgerissene Rinde wie beim originalen rustikalen Bauernbrot, soll eine
geringe Luftfeuchtigkeit vorherrschen. Sie sollten das Schwellen vermeiden, maximal die
Brotlaibe vor dem Einschießen mit den Händen anfeuchten. Die Schwadenabzugsklappe sollte
während des Aufheizens und während der ersten 20 Minuten des Backvorganges geschlossen
sein und anschließend, während des restlichen Backvorgangs geöffnet bleiben.
Wollen Sie jedoch eine geschlossene Rinde (auch bei Weißbrot und Semmeln), so benötigen Sie
während des gesamten Backvorgangs eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit. Um diese
Luftfeuchtigkeit zu erreichen, soll während des Aufheizens und des gesamten Backvorgangs die
Schwadenabzugsklappe geschlossen bleiben. Vor dem Einschießen ist es empfehlenswert, die
Teiglinge mit den Händen anzufeuchten. Gleich nach dem Einschießen kann gegebenenfalls mit
der eingebauten Schwellanlage durch den aufgesetzten Trichter geschwellt werden (ca. 1/8
Liter). Reicht diese Feuchtigkeit noch nicht aus, kann man während des Aufheizens ein
hitzebeständiges Gefäß (Kaffeetasse) mit Wasser in den Backraum stellen, um die
Schamotteoberfläche mit Feuchtigkeit anzureichern, oder man kann mit einer Sprühflasche nach
dem Einschießen Wasser in den Backraum sprühen.
Übermäßiges Schwellen sollte jedoch in jedem Fall vermieden werden. Es wird meist alleine durch
den Backvorgang (Verdunstung) aus den Brotlaiben die Luft ausreichend mit Wasser angereichert.
Übermäßiges Schwellen rächt sich meist mit Schwitzen (Kondenswasser) der Raumwände, wo der
Ofen aufgestellt ist und mit einer kürzeren Lebensdauer des Backofens (elektrische Bauteile leiden
unter der hohen Luftfeuchtigkeit und dem Kondenswasser im Gerät).
Gehen die Brotlaibe trotz optimaler Temperatur im Backrohr nicht genügend (Ofengärung) auf,
kann es sein, dass sie bereits vorher zu lange gegangen sind.
Wird das Brot speckig, war möglicherweise die Gärtemperatur zu hoch!
Bei einer schwammigen Rinde wurde zuviel geschwellt, die Laibe zu stark angefeuchtet, oder zu
kurz gebacken.
Ist die Rinde trotz ausreichenden Anfeuchtens der Laibe zu stark aufgerissen, sollte der Teigling
länger gehen, oder besser durchgeknetet und fugenlos geformt werden. Möglicherweise wurde
aber auch mit zu wenig Oberhitze gebacken
Ein Hohlwerden der Rinde vermeiden Sie mit lockerem Kneten der Teiglinge und längerem
Gehen lassen. Auch der Klebergehalt des Mehles kann hier Schuld sein.
Die Brotqualität ist abhängig von der Qualität des Mehles, das wiederum von der Qualität des
Getreides abhängig ist. Bei schlechter Mehlqualität ist das einwandfreie Brotbacken erschwert.
Das Mehl sollte, wie auch alle anderen Zutaten, vor der Verarbeitung auf alle Fälle auf
Zimmertemperatur gebracht werden.
Der Teig muss sehr gut und fest geknetet werden. Die Laibe sollen vor dem Einschießen
entsprechend gut gehen.
Sind die Laibe zu groß geformt besteht die Gefahr, dass sie seitlich aufspringen.
Um unnötigen Energie- und Wärmeverlust zu vermeiden, wird empfohlen, nach Einschießen
eines jeden Laibes die Backraumtüre zu schließen.
Bei reinem Roggenmehl sollte nicht geschwellt werden.
Wissenswertes über Getreide
Getreide entstand vor etwa 12000 Jahren aus Wildgräsern, vor allem der vordere Orient kultivierte
den Anbau und die Züchtung des Korns.
Als wichtigste Getreidesorten gelten:
Weizen, weltweit das bedeutendste Getreide. Besitzt einen hohen Klebergehalt.
Seite 7
Dinkel, ist der Ursprung unserer Weizensorten. Der hohe Kleber- und Eiweißgehalt verleiht
ihm hervorragende Backeigenschaften.
Roggen, ein ausgesprochenes Brotgetreide und sehr pflegeleicht. Roggen hat keinen
Klebergehalt, daher verläuft die Gärung über den Sauerteig. Gibt dem Brot eine dunkle Farbe
und hält es lange frisch.
Hafer, Brot mit Haferzusatz schmeckt fad und zerfällt rasch, da er keine Klebereigenschaften
aufweist. Dafür ist er reich an Fetten und steigert die körperliche und geistige
Leistungsfähigkeit.
Gerste, ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, wird als Braugerste hauptsächlich zur
Bierherstellung verwendet.
Mais, sehr wirksam bei Verdauungsschwierigkeiten, da das Mehl keine Klebereigenschaften
aufweist. Zum Backen schlecht geeignet.
Was bedeutet „Klebereigenschaft“?
Der Stärkekern des (vor allem Weizen/Dinkel-) Korns enthält Mehleiweiß, das im feuchten Zustand
klebrig und wasserunlöslich wird. Die Menge und Beschaffenheit des Eiweißes entscheidet über die
Bindefähigkeit, Elastizität und Gärung des Teiges und damit auch über die Schneid- und
Lagerfähigkeit des Brotes. Der Gehalt an Klebereiweiß ist abhängig von der Lage, dem Klima des
Getreideanbaugebietes und von der Witterung.
Die Typenzahlen:
Grundsätzlich gilt: je höher die Typenzahl, desto mehr Vital- und Mineralstoffe enthält das Mehl,
desto dunkler ist es. Je niedriger die Zahl, desto mehr ausgemahlen, weißer und weniger wertvoll ist
es. Dafür aber länger haltbar. Ein Mehl, das keine wertvollen Keimöle in sich trägt, kann nicht
ranzig werden – es ist eine „Konserve“.
Weizenmehl Type 405 enthält wenig Geschmackstoffe. Geeignet für Kuchen, Kleingebäck und
zum Binden von Soßen.
Weizenmehl Type 550 ist etwas kräftiger im Geschmack und wird meist für Hefeteig
verwendet
Weizenmehl Type 812 ist ein helles Brotmehl!.
Weizenmehl Type 1050 schmeckt kräftig, hat einen hohen Eiweißgehalt und wird als dunkles
Weizenmehl am meisten zum Brotbacken verwendet.
Weizenvollkornmehl Type 1700 enthält alle lebenswichtigen Stoffe und ist geeignet für alle
Vollkornbackwaren.
Roggenmehl Type 997, 1150, 1370 schmeckt kräftig und wird vor allem zum Backen von
Misch- und Sauerteig- Broten verwendet.
Roggenvollkornmehl Type 1800 ist sehr kräftig im Geschmack und reich an Nährstoffen.
Das Brotbacken
Sauerteig ist das natürlichste und älteste Treibmittel der Brotgärung und wird meistens für das
Backen von dunkleren, vor allem Roggenbroten, verwendet. Diese Brote sind dadurch kompakter
und bleiben länger saftig. Da Roggen keinen Klebergehalt aufweist, bleibt die Hefe hier
wirkungslos. Weizen und Dinkel hingegen, hoch kleberhaltig, gären mit Hefe. Sauerteig entsteht
durch Spontangärung. Man rührt Mehl mit Wasser an und lässt es an der Luft stehen.
Beispiel für einen milden Sauerteig: 300 g Roggenmehl werden mit ½ Liter Wasser, 20 g Honig und
20 g Hefe zu einem Brei vermischt, der zwei bis drei Tage abgedeckt bei guter Zimmertemperatur
stehengelassen wird.
Hefe besteht aus kleinsten lebenden Pilzen, die beim Zusammentreffen mit Mehl, Zucker,
Kohlehydraten, Feuchtigkeit, Wärme und Sauerstoff zu wachsen beginnen. Dabei wird infolge einer
Seite 8
alkoholischen Gärung Kohlendioxid und Wasser freigesetzt. Während des Backens verflüchtigt sich
der Alkohol wieder, die Kohlensäurebläschen dehnen sich aus und machen den Teig locker.
Verwenden Sie wenig Hefe und setzen Sie grundsätzlich einen Vorteig an. Das Brot wird
aromatischer, feuchter und hält sich länger frisch. Zuviel Hefe schmeckt man aus dem Brot heraus.
Ansetzen eines Vorteiges: Die Hefe sollte mindestens drei bis vier Stunden vor der
Teigzubereitung angesetzt werden; besser noch am Vorabend des Backens. Dazu wird die Hefe mit
etwas lauwarmen Wasser (nicht über 35°C) in einer Vertiefung des hergerichteten Mehls angerührt
und an einem warmen Ort stehengelassen. Dem Vorteig kein Salz oder Fett zugeben!
Teigzubereitung: Je nach Rezept die übrigen Zutaten dem angesetzten Vorteig beimengen und zu
einem lockeren, geschmeidigen Hauptteig kneten, das heißt durchschlagen, bis er Blasen wirft. Den
Teig etwa 30 bis 40 Minuten abgedeckt in der Wärme ruhen lassen. Dann den Gärprozess
unterbrechen, also den Teig nochmals kurz durchschlagen, und weitere 40 Minuten ruhen lassen.
Nun kann das Brot geformt werden.
Backvorschlag: Für zwei bis drei Bauernbrote verarbeiten Sie zum Beispiel 1700 g Weizenmehl
Type 1050 oder 812, 300 g Roggenmehl Type 1150, 1 Würfel Hefe, 1,5 Liter Wasser (oder halb
Wasser, halb Buttermilch), 50 g Salz, 1 TL Brotgewürz.
Mit der Hefe und etwas Wasser stellen Sie einen Vorteig her, den Sie etwa drei Stunden ruhen
lassen. Zwischendurch den Gärprozess unterbrechen (Teig kurz durchkneten).
Mittlerweile können Sie bereits Ihren Vollschamotte- Backofen vorheizen!
Brote formen und auf einem bemehlten Brett nochmals fünf bis zehn Minuten gehen lassen. Bei ca.
230 bis 250°C Oberhitze und 190°C Unterhitze mit einer Brotschaufel die Brote einschießen und
den Ofen ausschalten. Bei fallender Hitze ca. 1 Stunde backen. Das Brot ist fertig ausgebacken,
wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt.
Bestreichen Sie das unbemehlte Brot mit warmem Wasser, dies bewirkt einen schönen Glanz. Zum
Auskühlen das Brot schräg aufstellen, oder auf ein Gitter legen, damit der Dampf leichter
entweichen kann.
Zum Einfrieren das Brot noch lauwarm in die Gefrierbeutel einpacken, erst nach vollständigem
Erkalten einfrieren. Das Schwitzwasser bleibt im Gefrierbeutel. Beim Auftauen das Brot in der
Verpackung lassen, damit es die Feuchtigkeit wieder aufnehmen kann!
In dieser Bedienungsanleitung sind natürlich nur einige wenige wissenswerte Tipps und
Anregungen über das Brotbacken enthalten. Temperatur- und Zeitangaben können nur nach
unverbindlichen Erfahrungswerten angegeben werden. Bedenken Sie, dass jeder Backofen auch bei
modernster Serienfertigung ein Unikat ist und Sie seine speziellen Eigenschaften, erst nach den
ersten Backversuchen, genau kennen lernen werden. Schon bald werden Sie gemeinsam mit "Ihrem
Ofen“ unvergleichliches Brot für Sie und Ihre Liebsten backen. Für Tipps und Ratschläge aus der
Praxis sind wir im Übrigen jederzeit dankbar. Für heute bleibt uns nur noch, Ihnen viel Erfolg und
gutes Gelingen zu wünschen.
P.S. Für noch einfacheres Arbeiten bieten wir eine Reihe von nützlichen Hilfsgeräten wie z.B.
Knetmaschinen und weiteres Zubehör wie Backbleche, Schaufeln und Reinigungsbesen an. Fordern
Sie bei Interesse doch einfach weitere Informationen an.
Seite 9
Gewährleistung / Garantie
1.1
Firma
IME
A-5020 Salzburg
Telefon (0662) 880070
Telefax (0662) 8800708
HÄNDLER
MASCHINENTYPE
Brotbacköfen Type.........
MASCHINEN-NR.
-------------------------------------------------
BAUJAHR
-------------------------------------------------
LIEFERDATUM
-------------------------------------------------
a)
Unser Kunde verpflichtet sich, die Ware nach Ablieferung unverzüglich zu überprüfen und uns etwaige
offensichtliche Mängel sofort schriftlich mitzuteilen. Mängel, die erst später auftauchen, sind ebenfalls
unverzüglich schriftlich mitzuteilen, dies spätestens innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist.
Unterlässt der Kunde die unverzügliche Mängelanzeige, so gilt die Ware als genehmigt. Der Kunde hat
uns unverzüglich Gelegenheit zu geben, vor Ort den Zustand des Gerätes zu überprüfen.
b) Die Gewährleistung erfolgt grundsätzlich durch Verbesserung. Preisminderungsansprüche kommen
nur dann zum Tragen, wenn wir ausdrücklich schriftlich zugestimmt haben.
c)
Wir leisten Gewähr für alle von uns gelieferten Geräte – ausgenommen Gebrauchtwaren, für die wir
keine Gewähr übernehmen – dies innerhalb von 6 Monaten ab tatsächlicher Ablieferung der Ware beim
Kunden. Innerhalb dieser Frist leisten wir vollen Materialersatz. Fracht- und Verpackungskosten bzw.
Wegzeit- und Fahrtkosten werden von uns auf jeden Fall verrechnet.
d) Wir gewährleisten nur, dass bei ordnungsgemäßem Anschluss an die vorgeschriebene Spannung sowie bei
einwandfreien Spannungsverhältnissen, richtiger Bedienung sowie bei vorschriftsmäßiger, aus der
Bedienungsanleitung ersichtlichen Wartung, fachgerechte Installation durch einen konzessionierten Elektriker die
gewöhnlich vorausgesetzten oder ausdrücklich zugesicherten Leistungen und Funktionen erfüllt werden. Wir weisen
ausdrücklich darauf hin, dass die in unseren Prospekten oder Katalogen angegebenen Abmessungen, Leistungen
oder Funktionen ebenso wie das Design, jederzeit auch ohne vorherige Ankündigung geändert werden können und
daher unverbindlich sind. Wir leisten keine Gewähr bei Eingriffen von unbefugter Hand bzw. Nichteinhaltung der
geltenden Zahlungsbedingungen. Die Gewährleistung bezieht sich nicht auf Glas, Schamotte oder Teile, die einem
natürlichen Verschleiß unterliegen. Ein Gewährleistungsanspruch wird nur bei Vorlage der entsprechenden
Rechnung und Bekanntgabe der Fabrikationsnummer des Gerätes erfüllt.
e)
Die Gewährleistung für den Fachhandel erstreckt sich nur auf den kostenlosen Ersatz defekter Teile, wobei die
Ersatzteile gegen Verrechnung an den Kunden gesendet werden und dem Kunden bei Rückstellung des defekten
Teiles eine entsprechende Gutschrift ausgestellt wird.
Page0
f)
Für Schäden oder Fehler, die den bestimmungsgemäßen Gebrauch nicht beeinträchtigen, wird von uns
keine Haftung übernommen.
g) Weitere Ansprüche unseres Kunden sind ausgeschlossen, insbesondere Schadenersatz für unmittelbare bzw
mittelbare Schäden (Mangelfolgeschäden), es sei denn, es liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor.
Sicherheitshinweise
1.)
Vor Inbetriebnahme des Gerätes Bedienungsanleitung genau lesen
und beachten!
2.)
Sämtliche Wartungs- und Reinigungsarbeiten nur bei
vornehmen (Hauptschalter auf „0“).
3.)
Bedienung des Gerätes nur von geschultem Personal.
4.)
Auch bei Arbeitsunterbrechungen Hauptschalter auf „0“ stellen.
5.)
Sämtliche Reparaturarbeiten (insbesondere bei elektrischen Störungen)
dürfen nur von Fachleuten an der Maschine durchgeführt
werden.
6.)
Benutzen Sie nur Zubehör und Zusatzgeräte, die in der Bedienungsanleitung
angegeben sind. Der Gebrauch anderen Zubehörs kann eine Gefahr für Sie
bedeuten.
7.)
Dieses Gerät ist ausschließlich zum Erwärmen und Warmhalten von
Speisen geeignet.
ausgeschaltetem Gerät
Störungsfall
Strom- bzw. Gaszufuhr durch Hauptschalter (oder z.B. Sicherung, Netzstecker usw.) bzw. Haupthahn unterbrechen.
Gerät keinesfalls wieder in Betrieb setzen, wenn Gerät oder Zuleitungen Schäden aufweisen oder die Störungsursache
unklar ist. In diesem Fall darf das Gerät erst nach einer Überprüfung durch einen Fachkundendienst wieder benutzt
werden. Heißes Öl (z.B. bei Friteusen) nicht mit Wasser abschrecken.
Page1
OPERATING MANUAL
BREAD BAKING OVENS
Page2
Device
Type
»
HSO desk-top device
»
02890
HSO mounting model
»
02890E
INO 2000/2
»
02840
INO 2000/4
»
02845
INO 2000/6
»
02860
INO 2000/8
»
02865
INO 2000/10
»
02870
»
Article number
Part number
Page1
Table of contents
Table of contents
Page 2
Preface
Page 3
Description of the devices
Page 3
Positioning
Page 4
Electric connection, dates
Page 4
First- Initiation
Page 5
Baking
Page 5
Cleaning
Page 5
Precautions and important references
Page 6
Tips for the making of farmers bread
Page 6
Whats worth knowing about grain
Page 7
The bread
Page 8
Guarantee / assurance
Page 10
Notes on safety
Page 11
Page2
Preface
please read through these statements attentively, they include important information about the
installation, the use, and the maintenance of your bread baking oven.
You should keep these statements in order to allow a later looking up carefully.
Still please check the device for possible damages incurred during transit with presence of the
protractor. So if one exists it is necessary to make claims to be valid, record at the receipt.
If you remove the protective foil from the lid, you clean then the device of possible sticking residues.
Wrapping residue (Protective foil, polystyrene residue, nails ...) must not be let in range of children
since they represent a potential danger.
The installation must occur according to the statements and through an entitled compartment
company.
It is to take care of that the device is operated only by trained persons.
When you consider all points led in this operating manual , we are convinced , that you will have
with this oven , corresponding to the newest technical state, a lot of joy and good success
Description of the devices
The ovens of the series 2000 are produced from high-quality materials exclusively and oblige to
most severe quality controls.
The bakery is lined up complete with fireclay
The heating is integrated in the fireclay. A regular temperature distribution (Stone oven effect) is
achieved by this technology with optimal use of the added electrical Energies.
Type / type:
Overall dimensions
WxDxH
INO 2000/2
95 x 55x 43 cm
INO 2000/4
95 x 93 x 43 cm
INO 2000/6
95 x 128 x 43 cm
INO 2000/8
95 x 163 x 43 cm
INO 2000/10
95 x 198 x 43 cm
HSO
60 x 60 cm x39,5
Inside height: 21 cm per floor
Technical dates:
Baking surface:
Connected load:
70 x 35 cm
70 x 70 cm
70 x 105 cm
70 x 140 cm
70 x 175 cm
46,5 x 46,5 cm
3,3 kilowatt
6,6 kilowatt
9,9 kilowatt
13,2 kilowatt
16,5 kilowatt
3,3 kilowatt
The operator control unit is in each case on the right front side of the device.
Through the two thermostat switches lying about each other the temperature of the bakery can be
tuned smoothly.
With the upper thermostat you control the upper heat, with the lower thermostat the lower heat of
the bakery. The expiration of the check lamp next to the thermostat switches announces, that the
calm temperature is reached (you consider please, that the temperatures are only of standard values
indicated on the scale ).
The light switch for the courtesy light is to the left on the operator control unit above.
By swivelling of the right upper button on the operator control unit after to the left and/or after to
the right, the swath outlet lid is opened and/or closed (except for INO 2000/2 and HSO).
Page3
The optimal operating temperature is reached during the warming of the cold state (Room
temperature) in approx. 1 hour.
In order to save Energies, it is recommended to close the oven door after the baking, the device
remains warm over hours (enormous storeroom effect of the fireclay plates). The remaining heat
allows even further baking processes at least vigour expenditure.
Positioning
The model of the stove makes it possible, to set him up in every dry room. It is advantageous if the
placement room has a ventilation or a window. Considering that during the bread baking a
significant water amount evaporates and if no air exchange occurs, it condenses at the walls and
also in the oven. The placement room should be warmed well also a certain time before and after the
baking process since with a warm ambient air the moisture can become better transported (Damages
at the masonry and at the device can be avoided through that !).
The distance of the device of the back wall must be at least 10 cm in order to avoid an accumulation
of heat. The ventilation slots at the right side and at the reverse side of the device must be free. A
side offset of 5 cm to bonding objects is supposed to be kept under any circumstances.
A possible connection to a ventilating system about the swath outlet tube is contained on the reverse
side . A suction treatment affects however the homogeneity of the heat distribution
disadvantageously.
In case of mounting of the device an outlet must be available for the ventilation of the same one at
the reverse page.
Caution:
In case of placement of the device in direct proximity of walls, kitchen furniture, decorative linings
(also the setting place) it is recommended that these are produced from not inflammable and
temperature-constant material, otherwise this material must be dressed up with characterized, not
inflammable and temperature-constant material . The most precise observation of the rules of the
fire protection must be guaranteed.
Connection and electrotechnical dates
The device may be connected exclusively only through an entitled compartment company and/or
opened. In order to carry out the electric supply, the reverse epoxy outlet is to be opened. The
connecting cable is introduced through the stress relief and to be connected at the 6- point
connection bar . On Pos. 1,2,3 become those 3- stages, on Pos. 5 of the neutral conductors and on
Pos. 6 of the protective grounding connected. The Pos. 4 stays free.
Caution
Considering circuit diagram / rating plate ! At 380-420V connection it is necessary to use a 5point connecting cable ,as both, the three stages, the Zero-wire as also the protection-wire is to
connect .
Page4
Caution:
With all oven types a non-operate current switch (FI) with a causing intensity of 100 milliamperes
is to be planned in, provided by the client/customer. Every device is separately to protect, according
to the current consumption.
Technical dates:
Type:
INO 2000/2
Connected load
3,3 kilowatt
Rated current
stage charge at
400:
at 240
necessary
nominal view in
mm²:
L1: 7,3 A
L2: 5,0 A
L3: 3,5 A
L: 14,3 A
Resp 5x1,5.
3x2,5
at 240
INO 2000/4 INO 2000/6 INO 2000/8
6,6
kilowatt
L1: 13,6 A
L2: 6,8 A
L3: 8,8 A
L: 28,7 A
5x2,5
and/or 3x4
at 240
9,9
kilowatt
L1: 13,6 A
L2: 13,6 A
L3: 13,6 A
13,2
kilowatt
L1: 20,9 A
L2: 18,6 A
L3: 17,1 A
INO
2000/10
16,5
kilowatt
L1: 27,2 A
L2: 20,4 A
L3: 22,4 A
5x2,5
5x4
5x4
HSO
3,3 kilowatt
3x2,5
at 240
First- Initiation
Before you bake for the first time with the stove, it is to be recommended to heat up with opened
swath outlet the sourpusses through clockwise rotation of the thermostat switches on approx. 300 °
C. After approx. 2 hours you can turn off the device by turning down of the gags onto the nought position.
Open now also the door so that the remaining moisture of the fireclay and the new odour can leak
out completely whilst the chilling course .
Since during the first warming an intense odour arises, it is to be recommended to conclude the
doors to the bonding rooms and to open the windows into the outside.
To the baking
According to composition of the dough the upper heat is set to 190 to 230°C and the lower heat on
150 to 190°C. After approx. an hour the two thermostat lamps go out. as already mentioned, that
means that the calm temperature is reached. Now the bread can be inserted. After the inserting of
the bread both temperature controllers should be turned down on the Aus- position so that the
further baking process occurs without energy.
With this course of events the loaves are exposed to high temperature at the beginning of the baking
process in order to allow the stove fermentation with a heat fading away then, which is necessary for
the optimal baking through of the loaves. The bread is baked as with wood or stone oven in a
natural way through the storeroom heat of the fireclay.
Cleaning
If your oven is supposed to fulfill his services for years, a regular cleaning is advisable.
The internal surfaces are cleaned with a brush (Broom), the outer sides can be cleaned as all
gastronomy devices with a moist cloth. Under no circumstances the fireclay plates must be handled
wetly. Also the device must not be washed down under any circumstances with a water jet !!!
The fireclay plates are set up only of natural materials, possible bacteria and arrearages burn during
the warming.
Page5
To loosen crusts cautiously with a putty knife, to sweep the interior then only.
Caution:
The door glass may be cleaned only in the cold state (Danger of breakage through heat- tension) !!!
Precautions
and important references
Transporting of the device in a maximally vibrationless way.
The oven must not be lifted at the door handle !
The stove must not be transported under no circumstances toppledly.
The device must not be displaced together with the foot/underframe (Toppling danger).
In case of inappropriate placement of the device any liability for consequential damages is
refused .
The device is only authorized for the industrial commitment.
The stove must be placed in a way, that unauthorized persons do not have any admission. Only
trained personnel may operate the oven. The proprietor is liable for thing and person damages
which occur through inappropriate application or service.
At the outer sides of the stove high temperatures occur partly, the device may be osculated by
that in the operating state only at the controls such as thermostat switches and at the handle.
Glass and fireclay break are excluded from the assurance.
Every modification at the device or repair may occur only through a customer service authorized
by the manufacturer. The stove must not stand in this case under any circumstances under tension
and paying attention to corresponding safeguard of the stove.
The manufacturer is not reliable for damages at the or through the product, in particular not for
result or person damages that arose from non observance of these safety regulations.
technical or financial information as well as possible assurance promises or similar is only at the
manufacturers responsibility. Every statement or promise becomes obligatory first through the
writing.
Tips for the baking of farmers bread
So that the bread rises beautifully, it requires at the start of baking process a maximally high
temperature (approx. 230°C with the upper heat and approx. 190°C with the lower heat), which one
is supposed to decline during the baking process to the baking through uniformly. A shutdown of
the heating synchronously with the driving of the breads is to be recommended absolutely.
You can control the surface of the bread (crust) with the humidity in the bakery.
If you favour a torn open crust, as at the original rustic farmers bread, a small humidity is
supposed to prevail. It should avoid the swelling, to moisten the loaves with the hands
maximally before the inserting . The swath outlet lid should be closed during the warming and
during the first 20 minutes of the baking process and then, opened during the remaining baking
process.
If you want a closed crust however (also with white bread and rolls), you need during the entire
baking process a relatively high humidity. In order to achieve this humidity, the swath outlet lid
is supposed to remain closed during the warming and the entire baking process . Before the
inserting it is to be recommended to moisten the dough balls with the hands. Straight after the
inserting it can become -where appropriate- with the built-in swelling - plant through the put on
treshold horn (approx. 1/8 liter). If this moisture does not suffice yet, one can put during the
Page6
warming a heat-resistant vessel (Coffee cup) with water into the bakery in order to concentrate
the fireclay surface with moisture, or one can spray water into the bakery with a spray bottle
after the inserting.
Excessive swelling should always be avoided however. The air is concentrated mostly with water
sufficiently only by the baking process (Vaporization) from the loaves. Excessive swelling avenges
mostly with roux (Water of condensation) of the room walls, where the stove is set up and with a
shorter service life of the oven (electrical components suffer from the high humidity and the water
of condensation in the device).
If the loaves do not rise in spite of optimal temperature in the oven sufficiently (Stove
fermentation), it can be, that they have ‘gone’ already for too long before.
If the bread becomes larded, the fermenting - temperature was possibly too high !
At a spongy crust treshold became too much, moistened the loaves too strongly, or baked too
shortly.
If the crust split in spite of sufficient moistening of the loaves too strongly, the dough ball
should ‘go’ longer, or be better kneaded and being shaped in a jointless way. Possibly however,
it has been baked with too little upper heat
To avoid a hollow crust with slack kneading of the dough balls and longer ‘going’ period. Also
the adhesive content of the flour can be a cause here.
The bread quality is dependent on the quality of the flour which is dependent on the quality of the
grain in turn. With bad flour quality the perfect bread baking is complicated.
The flour should be brought, as also all other ingredients, before the workmanship on all cases
on room temperature.
The dough must be kneaded very well and firmly. The loaves are supposed to ‘go’ before the
inserting correspondingly well.
If The loaves are shaped in a too large way the danger that they burst open on the side consists.
In order to avoid unnecessary vigour and heat loss, it is recommended to close the bakery door
after inserting of every loaf.
At pure rye flour no treshold should be applied.
worth knowing about grain
Grain arose from wild grasses about 12000 years ago, particularly the front Orient cultivated the
growing and the culture of the granule.
Being regarded as most important sorts of grain:
Wheat, worldwide the most important grain. Has a high adhesive content.
Dinkel wheat, the origin of our wheat sorts. The high adhesive and protein content gives it
outstanding baking qualities.
Rye, a pronounced bread cereal and very drip-dry. Rye does not have any adhesive content, from
that the fermentation runs about the leaven. Gives the bread a dark color and it stays freshly for
long time.
Oat, bread with additional oat tastes stuffy and falls apart rapidly since it does not show any
adhesive qualities. For that it is rich of fats which increases the physical and intellectual
capability .
Barley, is rich of vitamins and mineral materials, mainly used for the beer production as
brewing - barley .
Corn, very effective in digestion difficulties, since the flour does not show any adhesive
qualities. For the baking badly suitable.
Page7
What means "adhesive quality"?
The thickness heart of the (particularly wheat/dinkel wheat-) granule's contains flour protein that
becomes sticky and water-insoluble in the moist state. The amount and state of the protein decides
about the binding ability, resilience and fermentation of the dough and with that also about the
energy and storage ability of the bread. The content adhesive protein is dependent on the situation,
the climate of the grain growing area and from the weather.
The type numbers:
Fundamentally valid: the more higher the type number, the more energetic and mineral cloths the
flour contains, the more darkly it is. The lower the number, the more ground out, whiter and less
valuable it is. For that, however, longer lasting. A flour that does not contain any valuable seed oils
can not become rancid – it is a "tin" .
Type wheat flour 405 contains few taste media. Suitable for cakes, small pastry and for the
binding of sauces.
Type wheat flour 550 is a little more stronger in the taste and is mostly employed for Yeast
dough
Type wheat flour 812 is a bright bread flour !.
Type wheat flour 1050 tastes strong, has a high protein content and is employed the most as
dark wheat flour for the baking.
Type whole wheat flour 1700 contains all vital cloths and is suitable for all full granule baked
goods.
Rye flour type 997, in 1150, in 1370 tastes strong and becomes particularly employed at the
baking of Mixed- and Sour dough- breads .
Type whole wheat flour 1800 is very strongly in the taste and richly of nutrients.
The bread baking
Leaven is the most natural and oldest raising agent of the bread fermentation and becomes mostly
employed for the baking of darker, particularly rye breads. These breads are more compact through
that and remain longer juicy. Since rye does not show any adhesive content, the yeast remains here
vain. Wheat and dinkel wheat on the other hand, highly adhesive-containing, ferment with yeast.
Leaven arises from spontaneous fermentation. Stir flour with water and leave it at the air.
Example of a mild leaven: 300 g rye flour are mixed with ½ litre water, 20 g honey and 20 g yeast
to a porridge that is left covered two to three days at good room temperature.
Yeast consists of smallest living mushrooms that begin to increase during the concurrence with
flour, sugar, carbohydrates, moisture, heat and oxygen. Carbon dioxide and water are freed in this
case due to an alcoholic fermentation. During the foot the alcohol volatilizes again, the carbonic
acid bubbles expand and carbonic acid bubble fork out the dough.
Employ little yeast and apply fundamentally a premade dough. The bread becomes more aromatic,
moister and stays longer freshly. One tastes too much yeast out of the bread.
Bedding of a premade dough: The yeast should be applied to at least three to four hours in front of
the dough dressing; better still at the eve of the baking. for this purpose the yeast is touched with
some lukewarm water (not above 35°C) in a deepening of the prepared flour and left at a warm
place. The premade dough should not have added salt or fat !
Dough dressing: Adding the remaining ingredients to the applied premade dough according to
prescription and kneading the remaining ingredients to a slack, supple main dough, that is disrupted
when flings bulrushes. Then let the dough rest in warm place for about 30 to 40 covered.. To disturb
the fermentation process then, knead therefore the dough again shortly, and let rest further 40
minutes. Now the bread can be shaped.
Page8
Baking proposition: For two to three farmer breads you incorporate for example 1700 g wheat
flour in type1050 or 812, 300 g rye flour in type 1150, 1 yeast die, 1,5 litres water (or half water,
half buttermilk), 50 g salt, 1 TL bread spice.
With the yeast and some water you set up a premade dough that you let rest about three hours.
Disturbing the fermentation process in between (To knead dough shortly).
In the meantime you can preheat your Full fireclay oven !
shape breads and let go/rest breads on a flour covered board again five to ten minutes. Inserting the
breads with a bread shovel at approx. 230 to 250°C upper heat and 190°C bottom heat and switch
off the stove. Baking at falling heat for approx. 1 hour. The bread is ready gold baked if it rings
during the knock onto the bottom in a hollow way.
You cover the unfloured bread with warm water, this causes a beautiful shine. To the cooling the
bread should be set up diagonal, or onto a grating place so that the steam can leak out more easily.
for the freezing pack the bread still lukewarm into the freezing - bags, to freeze only after complete
cooling. The sweating - water remains in the freezing - bag. While thawing to let the bread in the
wrapping so that it can match the moisture !
In this operating manual are only some few tips worth knowing and contain stimulation about the
bread baking. Temperature and time information can be indicated only according to unobligatory
empirical values. Consider that every oven is an original also in case of state-of-the-art series
production and you will not become acquainted exactly with his specific qualities, before after the
first baking experiments. Already very soon you will bake incomparable bread together with "Your
stove" for you and your dearest. For tips and advice from the practice we are, by the way, at any
time thankful. For now only, we request you a lot of success..
P.S.. We offer a line of useful auxiliary apparatus like kneading machines for even simpler working
and further accessories as baking steel sheets, shovels and cleaning brooms. Nevertheless request
further information if interested.
Page9
Guarantee / assurance
1.2
Company
IME
A-5020 Salzburg/Austria
Telephone (++43) 0662 880070
Facsimile (++43) 0662 8800708
TRADER
MACHINE TYPE
Bread baking oven Type.........
MACHINE-NO.
-------------------------------------------------
YEAR OF MANUFACTURE
-------------------------------------------------
DELIVERY DATE
-------------------------------------------------
a)
Our customer obliges, to check the product immediately upon delivery and inform us of obvious lacks immediately
in writing possible. Claims, that emerge later are also to be announced immediately in writing, this at the latest
within the legal warranty time period. If the customer refrains from the immediate defect-signalling, the product is
regarded so as being approved of. The customer has the immediate occasion to give to us the check of the state of the
device on site.
b)
The guarantee occurs fundamentally through improvement. Price reduction claims come only then to the effect, if
we have agreed explicitly in writing.
c)
We provide guarantee for all devices supplied by us - except for used merchandise, for which we do not take over
any guarantee - this within 6 months from actual delivery of the product at the Customers. Within this period of time
we render full material replacement. Freight and wrapping costs and/or way time and ride costs are charged by us in
any case.
d)
We only guarantee, that within proper connection to the prescribed tension as well as at perfect voltage ratios,
correct service as well as installed in conformity to regulations, from which Operating manual clear maintenance,
expert installation through a licensed electrician the usually presupposed or explicitly guaranteed services and
functions are filled. We point out explicitly, that the measurements indicated in our brochures or catalogues, services
or functions in the same way as the design, at any time also without previous announcement can be changed and are
un-obligatory from that. We do not render any guarantee in the case of contacts of unauthorized hand and/or noncompliance of the valid terms of payment. The guarantee does not refer to glass, fireclay or parts which are subject
to natural wear. A warranty claim is fulfilled only with presentation of the corresponding bill and announcement of
the serial number of the device.
e)
The guarantee for the expert market includes only the free substitute of defective parts, at which the repair parts are
sent against settlement to the customers and the customer at accrued liability of the defective part a corresponding
credit is exhibited.
f)
g)
For damages or mistakes that do not damage the definition of-appropriate use, no liability is taken over
Further claims of our customer are turned away, in particular compensation for direct and/or indirect damages
(Faulty consequential damages), unless, there are intention or coarse negligence.
Page10
Notes on safety
1.)
Read the device operating manual exactly before initiation and consider !
2.)
All maintenance and cleaning jobs to be carried out only at switched off device
(Main power switch on „0).
3.)
Service of the device only of trained personnel.
4.)
Putting main power switches on „0" also in case of stoppages.
5.)
All repair jobs (in particular with electric troubles) may be carried out only by
specialists at the machine.
8.)
Use only accessories and attachments which are indicated in the operating
manual. The use of other accessories can mean a danger for you.
9.)
This device is exclusively to the warming and hot holds from
Suitable foods.
Case of fault
power- and/or. gas pipe supply to be interrupted through main power switches (or for example protection, etc
power plug.). Do not start device under no circumstances again if device or incoming lines show damages or the
reason for malfunction is unclear. In this case the device must not be used before after an inspection through a
professional service again. Hot oil (for example near deep fat fryers) not to temper with water.
Page11
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
24
Dateigröße
220 KB
Tags
1/--Seiten
melden