close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

bedienungsanleitung elektrische schwenkantriebe - EBRO Armaturen

EinbettenHerunterladen

ELEKTRISCHE SCHWENKANTRIEBE
BEDIENUNGSANLEITUNG
INHALT
ALLGEMEINES
• Aufbau und Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
• Montage und Einstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
• Installation und Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
• Wartung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
PROJEKTIERUNG
• Adaption an Armaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
• Ausgangsdrehmomente der Antriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
• Armaturenzuordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
• Schutzart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
• Korrosionsschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
• Einschaltdauer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
• Einbaulage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
• Dreipunktansteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
• Reaktionszeit der Steuerung auf Endlagensignalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
• Handnotbetätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
• Anschlussklemmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
• Erdung / Schutzleiteranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
• Kontaktbelastung der Steuerschütze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
• Antriebslaufrichtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
• Drehstromantriebe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• Gleichstromantriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• Drehmomentabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• Schaltraumheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• Parallelschaltung von Einphasenantrieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• Thermischer Motorschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• Typenschildcodierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
OPTIONEN
• Zusätzliche Endschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
• Frei einstellbare Endschalter / Zwischenstellungsschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
• Potentiometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
• Elektronische Drehmomentabschaltung für E65 WS / DS . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
• Zusätzlicher Thermoschalter zur Signalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
• Stromrückmeldung 4–20 mA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
• Stellzeitverlängerung für Wechselstromantriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2 •
• Stellzeitverlängerung für Drehstromantriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
• Initiatoren zur Endlagenrückmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
• Sonderspannungen bzw. Sondermotore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
• Steckeranschlusssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
• Sonderfarben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
WECHSELSTROMANTRIEBE E65 WS, E110 WS UND E160 WS
• Einsatzbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
• Standardausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
• Flansche und Wellenaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
• Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
• Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
• Ergänzende technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
• Standardklemmenplan E65 WS – E160 WS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
• Platinenansicht / Anschlussklemmenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
• Anschlusstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
DREHSTROMANTRIEBE E65 DS, E110 DS, E160 DS UND E210 DS
• Einsatzbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
• Standardausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
• Flansche und Wellenaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
• Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
• Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
• Ergänzende technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
• Standardklemmenplan E65 DS – E210 DS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
• Platinenansicht / Anschlussklemmenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
• Anschlusstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
GLEICHSTROMANTRIEBE E65 GS, E110 GS UND E160 GS
• Einsatzbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
• Standardausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
• Flansche und Wellenaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
• Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
• Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
• Ergänzende technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
• Standardklemmenplan E65 GS – E160 GS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
• Platinenansicht / Anschlussklemmenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
• Anschlusstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
MASSBILD E65, E110, E160, E210 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
• 3
SCHALTUNGSVORSCHLÄGE
• Wechselstromantrieb ohne Drehmomentabschaltung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
• Wechselstromantrieb mit Drehmomentabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
• Drehstromantrieb ohne Drehmomentabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
• Drehstromantrieb mit Drehmomentabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
• Gleichstromantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
• Wechselstromantrieb mit Potentiometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
• Wechselstromantrieb mit Stromrückmeldung 4 – 20 mA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
• Wechselstromantrieb mit Stellzeitverlängerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
• Drehstromantrieb mit Stellzeitverlängerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
• Parallelschaltung von Einphasenantrieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
ERSATZTEILLISTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
BESCHEINIGUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
!
Die Bedienungsanleitung ist vor Installation zu lesen.
Es ist mit heißen Oberflächen zu rechnen.
SICHERHEITSHINWEISE
Beim Betrieb elektrischer Geräte stehen zwangsläufig bestimmte Teile dieser
Geräte unter gefährlicher Spannung.
Bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise können deshalb schwere Körperverletzungen oder Sachschäden auftreten.
Nur entsprechend qualifiziertes Personal darf an diesen Geräten oder in dessen Nähe arbeiten.
Das Personal muss mit allen Sicherheitshinweisen und Instandhaltungsmaßnahmen gemäß dieser Betriebsanleitung vertraut sein.
Der einwandfreie und sichere Betrieb der Geräte setzt sachgemäßen Transport, fachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung und Instandhaltung voraus.
Technische Änderungen sind ohne Vorankündigung vorbehalten.
4 •
ALLGEMEINES
AUFBAU UND FUNKTION
Die Schwenkantriebe E65 bis E210 sind zur Automatisierung von Armaturen konzipiert.
Sie sind für einen 90°-Betätigungsweg konstruiert.
Der Antriebsaufbau ist im Baukastensystem realisiert. Das Funktionsprinzip ist auf
alle Elektroantriebe dieser Baureihe übertragbar.
Angetrieben werden die Wechsel- und Drehstromantriebe durch kompakte
Asynchronmotore mit hohem Wirkungsgrad. Bei Gleichstromantrieben werden
permanent erregte Motoren eingesetzt. Alle Motoren sind thermisch geschützt.
Untersetzt auf mehrstufige Stirnradgetriebe, wird das Drehmoment direkt auf das
selbsthemmende Schneckengetriebe übertragen. Alle Getriebeteile sind separat
gekapselt und mit einer Lebensdauerfettfüllung versehen.
Das Schneckengetriebe ist selbsthemmend und gewährleistet so im stromlosen
Zustand des Antriebes eine sichere Positionierung des Stellgliedes.
Die Schnittstelle zur Armatur wird über den normierten Flanschanschluss nach
EN ISO 5211 realisiert.
Für die Adaption unterschiedlicher Armaturennennweiten an einen Antrieb innerhalb
seines Drehmomentbereichs stehen austauschbare Wellenaufnahmen zur Verfügung.
Eine weitere Schnittstelle bildet die Anbindung des Getriebegehäuses an den
Schaltraum. Der Schaltraum beinhaltet eine Basisplatine, die die Funktionen zur
elektrischen Steuerung von der Standardausführung bis hin zu zahlreichen Optionen auf einfachste Art realisiert.
Angetrieben von dem Schneckengetriebe erlaubt der Schaltnocken eine exakte und
praxisgerechte Justage des Antriebs. Der Schaltnocken stellt die Verbindung von
mechanischer Drehbewegung und elektrischer Steuerung her.
Oberhalb des Schaltnockens befindet sich der optische Stellungsanzeiger, der die
Position des Stellgliedes zu jedem Zeitpunkt wiedergibt. Die gilt für den elektrischen
als auch für den Handbetrieb.
Beim Aufbau eines Antriebes auf die Armatur verbleibt zwischen Armaturen- und
Antriebsflansch ein Spalt. Dieser dient als Leckagenut.
• 5
MONTAGE UND EINSTELLUNG
Je nach Auslieferungszustand sind folgende Tätigkeiten zur Inbetriebnahme vorab
zu verrichten.
Werden Armatur und Antrieb werksseitig montiert ausgeliefert, sind Einstellungen
und Prüfung der Einheit bereits vollständig durchgeführt worden.
Werden Antriebe ohne Armatur ausgeliefert, müssen folgende Voraussetzungen
erfüllt sein.
Der Aufbau des Antriebs erfolgt grundsätzlich bei geschlossener Armatur.
Der Antrieb wird dann auf die Armatur gesetzt und miteinander verschraubt.
Der Schaltraumdeckel ist zu entfernen.
Im Schaltraum wird der Schaltnocken so justiert, dass der Wegendschalter (S1) für
die Geschlossenposition betätigt wird.
Hierzu wird der Stellungsanzeiger entfernt und die Inbusschraube leicht gelöst.
Der Schaltnocken ist nun frei verdrehbar. Nach der Positionierung ist die Inbusschraube wieder festzuziehen.
Es ist sicherzustellen, dass zwischen Betätigung der Wegendschalter und Erreichen
des mechanischen Anschlags im E-Antrieb 1 bis 2 Umdrehungen Freiraum
herrscht, um zu gewährleisten, dass die Anschaltung sicher erfolgt.
Danach ist der Stellungsanzeiger wieder exakt aufzustecken.
Die korrekte Funktion ist durch den elektrischen Probelauf erneut zu testen.
In der Standardausführung ergibt sich durch die Kontur des Schaltnockens die
Offenposition automatisch.
INSTALLATION UND INBETRIEBNAHME
• Armatur per Handrad schließen
• Schaltraumdeckel entfernen
• Schaltnocken lösen und verdrehen bis Schalter S1 betätigt ist
• Anschlussleitung(en) durch die Kabelverschraubung(en) führen
• Verdrahtung gemäß Planungsunterlagen durchführen
• Schutzleiter mit Gehäuse verbinden
• Probelauf durchführen
• Einstellungen kontrollieren
6 •
• Optische Stellungsanzeige justieren
• Schaltraumdeckel aufsetzen und verschrauben
Alle Arbeiten sind durch unterwiesenes Fachpersonal auszuführen, um die
elektrische Sicherheit und die Schutzklasse zu gewährleisten.
WARTUNG
Die Antriebe sind nach fachgerechter Installation wartungsfrei.
• 7
HINWEISE ZUR PROJEKTIERUNG
ADAPTION AUF ARMATUREN
Die elektrischen Schwenkantriebe E65 bis E210 sind auf alle 90°-Armaturen
aufbaubar, die einen Aufbauflansch nach EN ISO 5211 besitzen.
Generell erfolgt die Abschaltung der Antriebe wegabhängig über die integrierten
Endschalter. Drehmomentabhängiges Abschalten ist nur möglich, wenn die zu
betätigende Armatur entsprechend konstruiert ist.
AUSGANGSDREHMOMENTE DER ANTRIEBE
Die angegebenen Ausgangsdrehmomente der Schwenkantriebe sind Nennmomente. Sie werden unter allen Betriebsbedingungen erreicht, wenn die
Versorgungsspannung gleich der Nennspannung ist. Dieses bezieht sich auf den
angesteuerten Antrieb.
Überspannungen bis 10 % von der Nennspannung sind zulässig.
ARMATURENZUORDNUNG
Die wesentlichen Einflussfaktoren für das benötigte Betätigungsmoment von Armaturen sind durch die Nennweite, die Druckstufe und das Medium bestimmt. Unter
Berücksichtigung dieser Parameter ergibt sich das Betätigungsmoment für die
Armatur. Es wird empfohlen, zu diesem, vom Armaturenhersteller ermittelten Wert
eine Sicherheitsreserve von 15 % bis 20 % hinzu zu addieren.
Das Nennmoment des Antriebs muss dann oberhalb des Betätigungsmoments zuzüglich Sicherheitsreserve liegen, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten.
SCHUTZART
Die Antriebsbaureihe E65 bis E210 erfüllt die Schutzart IP 67 nach EN IEC 60529.
Ergänzend hierzu ist bei Einsatz im Freien oder Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit
die Schaltraumheizung in Betrieb zu nehmen.
Es ist seitens des Betreibers sicherzustellen, dass die Installation elektrisch
und mechanisch fachgerecht erfolgt, da dieses zur Einhaltung der Schutzklasse IP67 unumgänglich ist.
8 •
KORROSIONSSCHUTZ
Die Antriebe sind nach EN 60068-2-52 und in Anlehnung an die Anforderungen des
Germanischen Lloyd einer Salznebelprüfung erfolgreich unterzogen worden.
Prüfparameter waren der Schärfegrad 4 bei einer Dauer von 14 Tagen.
Hieraus definiert sich das Einsatzgebiet der Antriebe für industrielle Anlagen und
oder weiterer Bereiche mit mittlerer Salzkonzentration.
Gemäß der Norm CEN/TC/WG1/SG10 für Industrieantriebe entspricht dies der Korrosionskategorie C4.
EINSCHALTDAUER
Die Schwenkantriebe E65 bis E210 erfüllen die Einschaltdauer der Klasse C nach
CEN/TC69/WG1/SG10.
Die Klassen A und B werden durch Klasse C abgedeckt.
Für Klasse C gilt: E650 mit 1200 Anläufen pro Stunde
E110 mit 1600 Anläufen pro Stunde
E160 mit 1600 Anläufen pro Stunde
E210 mit 1300 Anläufen pro Stunde
Bei maximaler Umgebungstemperatur reduziert sich die Einschaltdauer um
ca. 10 %.
EINBAULAGE
Die Einbaulage der Schwenkantriebe ist beliebig.
DREIPUNKTANSTEUERUNG
Die Schwenkantriebe E65 bis E210 sind mit einem selbsthemmenden Schneckengetriebe ausgestattet. Hierdurch verbleibt der Antrieb auch im spannungslosem
Zustand in den Endlagen oder in Zwischenstellung in der letzten angefahrenen
Position. Das Medium kann die Position der Armaturenscheibe nicht beeinflussen.
REAKTIONSZEIT DER STEUERUNG AUF ENDLAGENSIGNALISIERUNG
Um Fehlsteuerungen der Armaturenscheibe oder Fehlsignalisierungen über die
Drehmomentabschaltung zu vermeiden, ist sicherzustellen, daß die Abschaltung
des Antriebs spätestens 50 ms nach Erreichen der Endlage erfolgt.
• 9
HANDNOTBETÄTIGUNG
Die Handnotbetätigung ist ein mitlaufendes Handrad, das ohne Kupplung direkt auf
die Getriebeschnecke wirkt. Somit hat der Anwender jederzeit die Möglichkeit ohne
Einkoppelmechanismus, direkt untersetzt, mit wenigen Drehungen, die Armatur zu
schließen oder zu öffnen.
Die Sicherheitsbestimmungen gemäß EU Richtlinie 89/392 für mitlaufende Handräder werden erfüllt.
Gemäß der CEN/TC69/WG1/SG10 ist definiert, dass die Armatur bei Drehung des
Handrads im Uhrzeigersinn schließen muss.
Dieses ist bei Antrieben mit werksseitig vormontierten Armaturen realisiert.
Bei Aufbau des Antriebs durch den Kunden ist die Funktion bei der Installation zu
gewährleisten.
10 •
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
ANSCHLUSSKLEMMEN
Die Anschlussklemmen auf der Basisplatine sind für die maximal zulässige Spannung ausgelegt. Steuer- und Rückmeldekontakte sind für 250 V AC, Versorgungskontakte des Motors für 400 V AC nach EN 61010-1. Ein Überspannungsschutz in
der elektrischen Anlage ist vorzusehen. Dieser sollte den Anforderungen der Überspannungskategorie II und Verschmutzungsgrad 2 entsprechen.
Anschließbar sind Leitungsquerschnitte von 0.2 – 2.5 mm2.
Es ist zulässig, die Installation der Kabel im gesteckten Zustand vorzunehmen.
Das Stecken und Ziehen der Anschlussklemmen hat im spannungslosen Zustand
zu erfolgen.
Hinweise:
Alle Netzstromkreise müssen mit den erforderlichen Überstromschutzeinrichtungen
ausgestattet sein. Die entsprechenden Werte sind den technischen Daten zu entnehmen. Eine Trennvorrichtung ist vorzusehen, die entsprechend gekennzeichnet
ist und sich im Eingriffsbereich des Antriebs befindet. Nach der Installation sind die
Leitungen im Anschlussraum des Antriebs gegen Verlagerung zu sichern.
Gemäß VDE 0100 § 42-5.5 müssen Leitungen mit unterschiedlichen Spannungen
für die höchste auftretende Spannung zugelassen sein.
Generell sind alle Arbeiten an den Antrieben nur von qualifiziertem Fachpersonal durchzuführen.
ERDUNG / SCHUTZLEITERANSCHLUSS
Für den Schutzleiteranschluss stehen zwischen den beiden Kabeleinführungen zwei
Erdungsschrauben in M4 zur Verfügung. Schaltkastendeckel, Motor- und Getriebegehäuse sind werksseitig untereinander geerdet.
KONTAKTBELASTUNG DER STEUERSCHÜTZE
Die Auslegung der Motorsteuerschütze hat gemäß der DIN VDE 660, Teil 102, Gebrauchskategorie AC3 zu erfolgen.
Beim Schalten induktiver Lasten und in Verbindung mit Betriebskondensatoren ist
zu berücksichtigen, dass eine Funkenbildung entstehen kann.
Um diese zu vermeiden ist es unumgänglich, Steuerrelais mit entsprechenden Kontaktabständen vorzusehen.
ANTRIEBSLAUFRICHTUNG
Wechselstromantriebe
Die geschaltete Phase L wird wechselweise auf die Anschlussklemmen X1.Y1 oder
X1.Y2 geschaltet.
• 11
Die Ansteuerung auf X1.Y1 ist der Antriebslaufrichtung AUF zugeordnet.
Die Ansteuerung auf X1.Y2 ist der Antriebslaufrichtung ZU zugeordnet.
DREHSTROMANTRIEBE
Die Antriebslaufrichtung ZU ist bei rechtsdrehendem Feld vom L1 auf X1.L1, L2 auf
X1.L2 und L3 auf X1.L3 gegeben.
GLEICHSTROMANTRIEBE
Die Antriebslaufrichtung ZU ist gegeben, wenn die Versorgungsspannung 24 V DC
an die Klemmen X1.U+ und X1.U- permanent angelegt wird.
Die Antriebslaufrichtung AUF wird durch Anlegen von 24 V DC an Klemme X1.C+
erreicht.
DREHMOMENTABSCHALTUNG
Der potenzialfreie Kontakt der Drehmomentabschaltung wird aktiviert, wenn das
eingestellte Drehmoment überschritten wird.
Hierbei handelt es sich um einen Signalimpuls, der solange ansteht, bis die Motorspannung abgeschaltet wird.
Die Abschaltung des Motors nach Drehmomentauslösung ist bauseits zu realisieren. Mögliche Einbindungen des Drehmomentschalters in Steuerungskonzepte werden in unseren Schaltungsvorschlägen dargestellt.
SCHALTRAUMHEIZUNG
Die Schaltraumheizung in den Antrieben ist bei schwankenden Umgebungstemperaturen anzuschließen, um eine Kondensatbildung zu unterdrücken.
Die Schaltraumheizung ist separat von Motor- und Steueranschaltungen permanent
mit Spannung zu versorgen.
PARALLELSCHALTUNG VON EINPHASENANTRIEBEN
Mehrere Einphasenantriebe, die über einen Steuerkontakt betrieben werden sollen,
sind elektrisch von einander zu entkoppeln.
Ein entsprechender Schaltungsvorschlag befindet sich auf Seite 46.
THERMISCHER MOTORSCHUTZ
Wechselstrom- und Drehstromantriebe verfügen über einen integrierten Thermoschalter in der Wicklung, der bei Erreichen der zulässigen Maximaltemperatur
auslöst.
Die Stromzufuhr des Motors wird unterbrochen. Der Motor stoppt, kühlt ab und der
Thermoschalter setzt sich zurück.
12 •
Gleichstromantriebe haben einen thermischen Überstromschalter, der die Spannung bei unzulässig hohem Strom vom Motor abschaltet. Die Rücksetzung des
Überstromschalters erfolgt nicht selbsttätig. Er wird manuell im Schaltraum des
Antriebs zurück gesetzt.
Motorschutzschalter sind nur vorzusehen, wenn diese aus anlagentechnischen
Gründen erforderlich sind.
TYPENSCHILDCODIERUNG
Zu Identifikationszwecken der elektrischen Ausstattung im Antrieb befindet sich auf
dem Typenschild eine sechsstellige Ziffer folgender Struktur: MM YY AB
MM
YY
A
B
für Produktionsmonat
für Produktionsjahr
für Ausführung der Endschalter
für Optionen
Kennzahl
A
B
0
2 Endschalter (S1+S2) für 0°–90°
keine
1
4 Endschalter (S3+S4) für 0°–90°
Drehmomentabschaltung
2
2 Endschalter (S1+S2) für 0°–90°
2 Endschalter (S3+S4) frei einstellbar
Potentiometer
3
2 Endschalter (S1+S2) frei einstellbar
2 Endschalter (S3+S4) frei einstellbar
Stromrückmeldung
4
Vergoldete Kontakte (S3+S4)
Stellzeitverlängerung
5
Initiatoren (S3+S4)
Drehmomentabschaltung
und Potentiometer
6
AS-i Bus Steuerung
Drehmomentabschaltung
und Stromrückmeldung
7
Standard frei einstellbar
Stellzeitverlängerung
und Potentiometer
8
9
Stellzeitverlängerung
und Stromrückmeldung
Nach Kundenspezifikation
Kombination
• 13
OPTIONEN
ZUSÄTZLICHE ENDSCHALTER
Alle Antriebe können mit zusätzlichen Endschaltern ausgestattet werden. Diese
Endschalter dienen zur zusätzlichen Signalisierung in den Endlagen. Sie finden
hauptsächlich Verwendung, wenn Antriebssteuerung und Signalisierung unterschiedliches Spannungspotenzial haben.
Generell sind alle Schalter potenzialfrei auf die Anschlussklemmen geführt.
Bei Gleichstromantrieben werden die Standardendschalter S1 und S2 ausschließlich zur Drehrichtungssteuerung verwendet. Sie sind nicht auf die Klemmleiste geführt und es besteht somit kein Zugriff des Anwenders auf diese Schalter. Wenn
eine Rückmeldung über Schalter erforderlich ist, müssen immer zusätzliche Endschalter verwendet werden.
FREI EINSTELLBARE ENDSCHALTER / ZWISCHENSTELLUNGSSCHALTER
Alle Endschalter können durch Austausch des Konturnockens auf frei einstellbare
Endschalter umgerüstet werden. Hierbei kommt ein kombiniertes System für die
Endschalterbetätigung zum Einsatz. Der Anwender hat hierbei die Möglichkeit
jedem Schalter innerhalb des zur Verfügung stehenden Stellwegs von 90° einen
Schaltpunkt seiner Wahl zuzuordnen.
Da sich diese Umrüstung lediglich auf mechanische Komponenten bezieht, hat sie
keinen Einfluss auf Schaltbilder und die elektrischen Angaben zu den Antrieben.
Einsatzfälle, in denen es gefordert ist, den Stellweg für die Geschlossen- und/oder
Offenposition zu begrenzen oder Zwischenstellungen innerhalb des Stellwegs zu
signalisieren, sind auf frei einstellbare Schalter umzurüsten.
POTENTIOMETER
Zur kontinuierlichen Stellungsrückmeldung können die Antriebe mit einem Potentiometer ausgestattet werden. Es ist mechanisch mit der Armaturenwelle gekoppelt
und wird mittels eines Ritzels angetrieben. Als Standard wird ein 1kΩ Potentiometer,
ausgelegt für 1W, verwendet.
Andere Werte sind auf Anfrage verfügbar.
Antriebe für Einsatzfälle, in den mehr als 4 Signalisierungen innerhalb der Stellwegs- und/oder prozessabhängige, variable Positionen oder Regelfunktionen zu
realisieren sind, sind mit einem Potentiometer auszustatten.
14 •
ELEKTRONISCHE DREHMOMENTABSCHALTUNG FÜR E65 WS / DS
Optional steht für den E65 Wechselstrom- und Drehstromantrieb eine Drehmomentabschaltung zur Verfügung. Jede Basisplatine dieser Antriebe ist für die Drehmomentabschaltung vorbereitet. Sie kann im Bedarfsfall einfach und schnell nachgerüstet werden.
ZUSÄTZLICHER THERMOSCHALTER ZUR SIGNALISIERUNG
Für Wechselstrom- und Drehstromantriebe kann zusätzlich eine digitale Signalisierung der Motortemperatur realisiert werden. Ergänzend zu dem standardmäßig installiertem Thermoschalter wird ein zweiter Thermoschalter in die Motorwicklung
eingebracht. Dieser zweite Thermoschalter ist als Öffner ausgeführt und schaltet ca.
10° K eher als der standardmäßig installierte Thermoschalter. Dies gewährleistet,
dass dem Anwender über den zweiten Thermoschalter das Erreichen der kritischen
Motortemperatur signalisiert wird, bevor der erste Thermoschalter den Motorstrom
unterbricht.
STROMRÜCKMELDUNG 4–20 mA
Hier wird das Potentiometersignal, das die Position der Armaturenscheibe erfasst,
von einer nachgeschalteten Konverterelektronik in ein 4 – 20mA Signal umgewandelt. Diese Rückmeldungsart ist zu empfehlen, wenn das Rückmeldesignal über
größere Distanzen übertragen werden soll, da die Leitungsverluste der Kabel nicht
zum Tragen kommen. Wir empfehlen diese Rückmeldeart bei Leitungslängen > 100 m.
Ansonsten gelten die selben Einsatzkriterien wie bei einem Potentiometer.
STELLZEITVERLÄNGERUNG FÜR WECHSELSTROMANTRIEBE
Um die Gesamtstellzeit der Antriebe zu erhöhen, ist eine elektronische Stellzeitverlängerung optional verfügbar.
Hierbei wird der Motor elektronisch getaktet. Eine fest definierte Impulslänge erzeugt an der Armaturenscheibe eine Drehwinkelbewegung von 1° – 2°. Danach erfolgt eine Pause bis zum nächsten Impuls. Diese Pause ist mittels Potentiometer
einstellbar.
Somit kann die Gesamtstellzeit des Antriebs variiert werden.
Der Einstellbereich erreicht Gesamtstellzeiten von 30 s – 180 s.
Jede Basisplatine für Wechselstromantriebe ist für den Einsatz der Stellzeitverlängerung vorbereitet und kann anstelle der Drehmomentabschaltung auf der Basisplatine eingesteckt werden. Eine Kombination von Stellzeitverlängerung und Drehmomentabschaltung ist nicht vorgesehen.

• 15
STELLZEITVERLÄNGERUNG FÜR DREHSTROMANTRIEBE
Die Stellzeitverlängerung für Drehstromantriebe wird in einem Zusatzgehäuse,
separat vom Antrieb, optional nachrüstbar, angeboten. Sie ist in den Schaltschrank
zu montieren und zwischen Motor und Wendeschütze zu verdrahten. Die Funktionsweise ist analog zur Stellzeitverlängerung für Wechselstromantriebe.
INITIATOREN ZUR ENDLAGENRÜCKMELDUNG
Für prellfreie, elektronische Endlagenrückmeldung besteht optional die Möglichkeit
Initiatoren gleicher Bauform wie die Endlagenschalter einzusetzen. Die Initiatoren
stehen in Zwei- und Dreidrahtausführung zur Verfügung. Weitere technische Details
sind auf Anfrage erhältlich.
SONDERSPANNUNGEN BZW. SONDERMOTORE
Ergänzend zu den Standardspannungen die üblicherweise zum Einsatz kommen,
können die Antriebe auch auf andere Spannungen ausgelegt werden.
Weitere technische Details sind auf Anfrage erhältlich.
STECKERANSCHLUSSSYSTEM
Für Antriebe mit wechselnden Einsatzorten oder mobil zugeführten Steuerungen ist
es optional möglich, die Stellantriebe mit einem Steckeranschlusssystem auszustatten, das dem Anwender erlaubt, den Antrieb ohne zu Öffnen und ohne erneute Verdrahtung zu installieren oder zu deinstallieren.
SONDERFARBEN
Abweichend von der Standardlackierung der Stellantriebe ist auf Kundenwunsch
jede andere Farbgebung realisierbar. Hierzu wird die Angabe der RAL Nummer
benötigt.
16 •
WECHSELSTROMANTRIEBE E65 WS, E110 WS UND E160 WS
EINSATZBEREICH
Die Schwenkantriebe E65 WS, E110 WS und E160 WS sind als Schwenkantriebe
für 90°-Betätigungen konstruiert. Sie dienen zur Automatisierung von Absperrklappen, Kugelhähnen oder anderen Stellgliedern.
Die Schwenkantriebe zeichnen sich durch ihr kompaktes Design und praxisorientiertes Handling in der Anschlusstechnik und Inbetriebnahme aus. Die Modulbauweise
der Antriebe erlaubt das Nachrüsten oder Realisierung von Sonderfunktionen auf
einfachste Art. Als Basis hierfür dient eine Platine, die über die Standardfunktionen
hinaus für weitere Baugruppen vorbereitet ist und Zusatzfunktionen somit einfach
und kostengünstig realisierbar macht.
STANDARDAUSSTATTUNG
• 2 integrierte Wegendschalter zur Antriebssteuerung (S1 und S2)
• optische Stellungsanzeige
• kupplungsfreie Handnotbetätigung
• mechanische Endanschläge
• integrierter Thermoschutzschalter in der Motorwicklung (S7)
• Schaltraumheizung
• integrierte elektronische Drehmomentabschaltung (für E110 WS und E160 WS)
• Epoxydharzlackierung
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E65 WS
• F04, F05 und F07 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 10 mm, 11 mm, 12 mm, 14 mm, 16 mm, 17 mm
• Rundwellenaufnahmen:
16 mm mit Passfeder
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E110 WS
• F07 und F10 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 12 mm, 14 mm, 16 mm, 17 mm, 22 mm, 24 mm
• Rundwellenaufnahmen:
30 mm mit Passfeder
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E160 WS
• F10, F12 und F16 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 22 mm, 24 mm, 27 mm, 32 mm, 40 mm, 50 mm
• Rundwellenaufnahmen:
40 mm und 50 mm mit Passfeder

• 17
OPTIONEN
11. Zusätzliche potenzialfreie Endschalter (S3 und S4)
12. Frei einstellbare Wegendschalter (S1 und S2) zur Begrenzung des Stellwinkels
13. Frei einstellbare Zwischenstellungsschalter (S3 und S4) für Signalisierung innerhalb des Stellbereichs
14. Potentiometer
15. Stromrückmeldung 4 – 20 mA in Zweidrahttechnik
16. Integrierte elektronische Drehmomentabschaltung
17. Integrierte Stellzeitverlängerung
18. Initiatoren zur Signalisierung
19. Herausgeführter Thermoschalter
10. Sonderspannungen
TECHNISCHE DATEN E65 WS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
6
*12*
*24*
Nm
100
80
60
A
0.7
0.55
0.3
A
1.0
0.8
0.4
kW
0.16
0.125
0.066
V
230
230
230
Hz
50
50
50
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
7
*Option
TECHNISCHE DATEN E110 WS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
6*
*12
*24*
Nm
400
400
320
A
1.8
1.3
0.65
A
2.6
2
1.5
kW
0.4
0.26
0.138
V
230
230
230
Hz
50
50
50
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
14
*Option
18 •
TECHNISCHE DATEN E160 WS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
12*
*24
*48*
Nm
1000
1000
750
A
1.8
*1.3
*0.65
A
2.6
2
2.5
kW
0.4
*0.26
*0.138
V
230
230
230
Hz
50
*50
*50
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
25
*Option
ERGÄNZENDE TECHNISCHE DATEN
Wegendschalter:
max. 250 V AC, 3A
Drehmomentabschaltung: potenzialfreier Wechsler, max. 250 V AC, 5A
Schaltraumheizung:
Versorgung 230 V AC permanent, 5W
Potentiometer:
1000 Ω, 1W, Drehwinkel 270°
Stromrückmeldung:
4 – 20 mA, Versorgung max. 30 V DC
Thermoschalter:
integriert
Isolierstoffklasse:
F
Korrosionsschutzklasse: C4 nach CEN/TC/WG1/SG10,
geprüft nach EN 60068-2-52
Kabelverschraubungen: 2 x M20 x 1,5; Ø min = 6 mm, Ø max = 13 mm
Einsatztemperatur:
–20 °C bis +70 °C
Handrad:
15 Umdrehungen für 90°
Betätigungskraft:
4 Nm für E65
20 Nm für E110
35 Nm für E160
• 19
PE
X1
X8
S7
R1
N
Y1
C1
M
C2
1~
Y2
X2
X2.1
S1
X2.2
X2.3
n.c.
X2.4
X6
X2.5
X2.6
S3
X4
X2.7
D1
M>
X2.8
n.c.
X2.9
X2.10
X2.11
X2.12
S2
X2.13
X2.14
n.c.
X2.15
X5
X2.16
S4
X2.17
X2.18
X7
n.c.
X2.19
X2.20
P1
X2.21
X2.22
X3
H1
X3.1
X3.2
Legende:
S1
Wegendschalter ZU
S2
Wegendschalter AUF
S3
zusätzl. Wegendschalter ZU (Option)
S4
zusätzl. Wegendschalter AUF (Option)
S7
Thermoschalter integriert
D1
Drehmomentabschaltung (Option für E65)
C1, C2 Betriebskondensatoren
EBRO ARMATUREN
R1 Shunt
H1 Heizung
P1 Potentiometer (Option)
Hinweis: Die Schalter sind unbetätigt.
Die Armatur befindet sich
in Zwischenstellung.
Standardklemmenplan
für
E65 - E160 WS
E71 - WS - 001 - 0
20 •

PL-E71-WS
C1
Poti
Wechselstrom
Single-phase current
C2
X7
S1
S2
Close
Open
X8
S4 X5
S3
Y2
N
Drehmo
H1
X42
X3
Motor
R2
X6
Y1
X41
X2
R1
X1
1
2
3 NC 5
S1
H
6
7
S3
12 13 14 NC16 17 18
S2
S4
9 10 11
DREHMO
20 21 22
20
21
22
Poti
N
Y1
Y2
• 21
ANSCHLUSSTABELLE
Klemmenanschluss
X1.N
X1.Y1
X1.Y2
X2.1
X2.2
X2.3
X2.4
X2.5
X2.6
X2.7
X2.8
X2.9
X2.10
X2.11
X2.12
X2.13
X2.14
X2.15
X2.16
X2.17
X2.18
X2.19
X2.20
X2.21
X2.22
X3.1
X3.1
22 •
Funktion
Neutralleiter
Motoranschluss, geschaltete Phase für Laufrichtung AUF
Motoranschluss, geschaltete Phase für Laufrichtung ZU
Schalter S1; Wegendschalter ZU; Öffner; n.c.
Schalter S1; Wegendschalter ZU; Fußkontakt; com
Schalter S1; Wegendschalter ZU; Schließer; n.o.
nicht belegt
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Öffner; n.c.
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Fußkontakt; com
Schalter S3; zuzsätzlicher Wegendschalter ZU; Öffner; n.o.
nicht belegt
Drehmomentabschaltung Öffner; n.c.
Drehmomentabschaltung Fußkontakt; com
Drehmomentabschaltung Schließer; n.o.
Schalter S2; Wegendschalter AUF; Öffner; n.c.
Schalter S2; Wegendschalter AUF; Fußkontakt; com
Schalter S2; Wegendschalter AUF; Schließer; n.o.
nicht belegt
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Öffner; n.c.
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Fußkontakt; com
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Schließer; n.o.
nicht belegt
Poti; Endkontakt oder Stromrückmeldung Stromausgang
Poti; Abgriff
Poti; Endkontakt oder Stromrückmeldung Spannungseingang
Schaltraumheizung; Anschlussspannung 230 V permanent
Schaltraumheizung; Anschlussspannung 230 V permanent

DREHSTROMANTRIEBE E65 DS, E110 DS, E160 DS UND E210 DS
EINSATZBEREICH
Die Schwenkantriebe E65 DS, E110 DS, E160 DS und E210 DS sind als Schwenkantriebe für 90°-Betätigungen konstruiert. Sie dienen zur Automatisierung von Absperrklappen, Kugelhähnen oder anderen Stellgliedern.
Die Schwenkantriebe zeichnen sich durch ihr kompaktes Design und praxisorientiertes Handling in der Anschlusstechnik und Inbetriebnahme aus. Die Modulbauweise
der Antriebe erlaubt das Nachrüsten oder Realisierung von Sonderfunktionen auf
einfachste Art. Als Basis hierfür dient eine Platine, die über die Standardfunktionen
hinaus für weitere Baugruppen vorbereitet ist und Zusatzfunktionen somit einfach
und kostengünstig realisierbar macht.
STANDARDAUSSTATTUNG
• 2 integrierte Wegendschalter zur Antriebssteuerung (S1 und S2)
• optische Stellungsanzeige
• kupplungsfreie Handnotbetätigung
• mechanische Endanschläge
• integrierter Thermoschutzschalter in der Motorwicklung (S7)
• Schaltraumheizung
• integrierte elektronische Drehmomentabschaltung
• (für E110 DS, E160 DS und E210 DS)
• Epoxydharzlackierung
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E65 DS
• F04, F05 und F07 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 10 mm, 11 mm, 12 mm, 14 mm, 16 mm, 17 mm
• Rundwellenaufnahmen:
16 mm mit Passfeder
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E110 DS
• F07 und F10 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 12 mm, 14 mm, 16 mm, 17 mm, 22 mm, 24 mm
• Rundwellenaufnahmen:
30 mm mit Passfeder

• 23
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E160 DS
• F10, F12 und F16 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 22 mm, 24 mm, 27 mm, 32 mm, 40 mm, 50 mm
• Rundwellenaufnahmen:
40 mm und 50 mm mit Passfeder
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E210 DS
• F10, F12 und F16 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 27 mm und 32 mm
• Rundwellenaufnahmen:
30 mm, 40 mm und 50 mm mit Passfeder
OPTIONEN
11. Zusätzliche potenzialfreie Endschalter (S3 und S4)
12. Frei einstellbare Wegendschalter (S1 und S2) zur Begrenzung des Stellwinkels
13. Frei einstellbare Zwischenstellungsschalter (S3 und S4) für Signalisierung innerhalb des Stellbereichs
14. Potentiometer
15. Stromrückmeldung 4 – 20 mA in Zweidrahttechnik
16. Integrierte elektronische Drehmomentabschaltung
17. Externe Stellzeitverlängerung
18. Initiatoren zur Signalisierung
19. Herausgeführter Thermoschalter
10. Sonderspannungen
TECHNISCHE DATEN E65 DS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
6
*12*
*24*
Nm
100
80
–
A
0.3
0.25
–
A
0.5
0.3
–
kW
0.085
0.065
–
V
400
400
–
Hz
50
50
–
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
7
*Option
24 •

TECHNISCHE DATEN E110 DS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
6*
*12
*24*
Nm
400
400
320
A
1.4
1
0.95
A
2.1
1.8
1.6
kW
0.27
0.22
0.2
V
400
400
400
Hz
50
50
50
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
14
*Option
TECHNISCHE DATEN E160 DS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
12*
*24
*48*
Nm
1000
1000
750
A
1.4
1
0.95
A
2.1
1.8
1.6
kW
0.27
0.22
0.2
V
400
400
400
Hz
50
50
50
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
25
*Option
• 25
TECHNISCHE DATEN E210 DS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
12*
*24
*48*
Nm
3500
3500
3200
A
1.8
2.2
1.8
A
2.6
3.2
3.2
kW
0.4
0.540
0.2
V
400
400
400
Hz
50
50
50
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
40
*Option
ERGÄNZENDE TECHNISCHE DATEN
Wegendschalter:
max. 250 V AC, 3A
Drehmomentabschaltung: potenzialfreier Wechsler, max. 250 V AC, 5A
Schaltraumheizung:
Versorgung 230 V AC permanent, 5W
Potentiometer:
1000 Ω, 1W, Drehwinkel 270°
Stromrückmeldung:
4 – 20mA, Versorgung max. 30 V DC
Thermoschalter:
integriert
Isolierstoffklasse:
F
Korrosionsschutzklasse: C4 nach CEN/TC/WG1/SG10,
geprüft nach EN 60068-2-52
Kabelverschraubungen: 2 x M20 x 1,5; Ø min = 6 mm, Ø max = 13 mm
Einsatztemperatur:
–20 °C bis +70 °C
Handrad:
15 Umdrehungen für 90°
Betätigungskraft:
24 Nm für E65
20 Nm für E110
35 Nm für E160
50 Nm für E210
26 •

PE
X1
X8
R1
L1
M
L2
3~
L3
X2
S7
X2.1
S1
X2.2
X2.3
n.c.
X2.4
X6
X2.5
X2.6
S3
X4
X2.7
D1
M>
X2.8
n.c.
X2.9
X2.10
X2.11
X2.12
S2
X2.13
X2.14
n.c.
X2.15
X5
X2.16
S4
X2.17
X2.18
X7
n.c.
X2.19
X2.20
P1
X2.21
X2.22
X3
H1
X3.1
X3.2
EBRO ARMATUREN
Legende:
S1
Wegendschalter ZU
S2
Wegendschalter AUF
S3
zusätzl. Wegendschalter ZU (Option)
S4
zusätzl. Wegendschalter AUF(Option)
S7
Thermoschalter integriert
D1
Drehmomentabschaltung (Option für E65)
R1 Shunt
H1 Heizung
P1 Potentiometer (Option)
Hinweis: Die Schalter sind unbetätigt.
Die Armatur befindet
sich in Zwischenstellung.
Standardklemmenplan
für
E65 - E210 DS
E71 - DS - 001 - 0
• 27
Poti
PL-E71-DS
Drehstrom
Tree-phase current
X7
S1
S2
Close
Open
X8
S4 X5
S3
L2
L3
Drehmo
H1
X42
X3
Motor
R2
X6
L1
X41
X2
R1
X1
1
2
3 NC 5
S1
H
7
12 13 14 NC16 17 18
S2
28 •
6
S3

S4
9 10 11
DREHMO
20 21 22
20
21
22
Poti
L1
L2
L3
ANSCHLUSSTABELLE
Klemmenanschluss
X1.L1
X1.L 2
X1.L3
X2.1
X2.2
X2.3
X2.4
X2.5
X2.6
X2.7
X2.8
X2.9
X2.10
X2.11
X2.12
X2.13
X2.14
X2.15
X2.16
X2.17
X2.18
X2.19
X2.20
X2.21
X2.22
X3.1
X3.1
Funktion
Motoranschluss Phase
Motoranschluss, Phase
Motoranschluss, Phase
Schalter S1; Wegendschalter ZU; Öffner; n.c.
Schalter S1; Wegendschalter ZU; Fußkontakt; com
Schalter S1; Wegendschalter ZU; Schließer; n.o.
nicht belegt
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Öffner; n.c.
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Fußkontakt; com
Schalter S3; zuzsätzlicher Wegendschalter ZU; Schließen; n.o.
nicht belegt
Drehmomentabschaltung Öffner; n.c.
Drehmomentabschaltung Fußkontakt; com
Drehmomentabschaltung Schließer; n.o.
Schalter S2; Wegendschalter AUF; Öffner; n.c.
Schalter S2; Wegendschalter AUF; Fußkontakt; com
Schalter S2; Wegendschalter AUF; Schließer; n.o.
nicht belegt
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Öffner; n.c.
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Fußkontakt; com
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Schließer; n.o.
nicht belegt
Poti; Endkontakt oder Stromrückmeldung Stromausgang
Poti; Abgriff
Poti; Endkontakt oder Stromrückmeldung Spannungseingang
Schaltraumheizung; Anschlussspannung 230 V permanent
Schaltraumheizung; Anschlussspannung 230 V permanent

• 29
GLEICHSTROMANTRIEBE E65 GS, E110 GS UND E160 GS
EINSATZBEREICH
Die Schwenkantriebe E65 GS, E110 GS und E160 GS sind als Schwenkantriebe für
90°-Betätigungen konstruiert. Sie dienen zur Automatisierung von Absperrklappen,
Kugelhähnen oder anderen Stellgliedern.
Die Schwenkantriebe zeichnen sich durch ihr kompaktes Design und praxisorientiertes Handling in der Anschlusstechnik und Inbetriebnahme aus. Die Modulbauweise
der Antriebe erlaubt das Nachrüsten oder Realisierung von Sonderfunktionen auf
einfachste Art. Als Basis hierfür dient eine Platine, die über die Standardfunktionen
hinaus für weitere Baugruppen vorbereitet ist und Zusatzfunktionen somit einfach
und kostengünstig realisierbar macht.
STANDARDAUSSTATTUNG
• 2 integrierte Wegendschalter zur Wegabschaltung ohne externen Zugriff
• (S1 und S2)
• 2 zusätzliche Endschalter (S3 und S4) zur Signalisierung
• optische Stellungsanzeige
• kupplungsfreie Handnotbetätigung
• mechanische Endanschläge
• Schaltraumheizung
• Integrierter thermischer Überstromschutzschalter mit manueller Rücksetzung (S7)
• Epoxydharzlackierung
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E65 GS
• F04, F05 und F07 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 10 mm, 11 mm, 12 mm, 14 mm, 16 mm, 17 mm
• Rundwellenaufnahmen:
16 mm mit Passfeder
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E110 GS
• F07 und F10 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 12 mm, 14 mm, 16 mm, 17 mm, 22 mm, 24 mm
• Rundwellenaufnahmen:
30 mm mit Passfeder
FLANSCHE UND WELLENAUFNAHMEN FÜR DEN E160 GS
• F10, F12 und F16 nach EN ISO 5211
• Vierkantwellenaufnahmen: 22 mm, 24 mm, 27 mm, 32 mm, 40 mm, 50 mm
• Rundwellenaufnahmen:
40 mm und 50 mm mit Passfeder
30 •

OPTIONEN
1. Frei einstellbare Wegendschalter (S1 und S2) zur Begrenzung des Stellwinkels
2. Frei einstellbare Zwischenstellungsschalter (S3 und S4) für Signalisierung innerhalb des Stellbereichs
3. Potentiometer
4. Stromrückmeldung 4 – 20 mA in Zweidrahttechnik
5. Initiatoren zur Signalisierung
6. Sonderspannungen
TECHNISCHE DATEN E65 GS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
6
*
*
Nm
100
A
5.5
A
8
kW
0.077
V
24
Hz
–
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
7
TECHNISCHE DATEN E 110 GS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
6
*
*
Nm
360
A
8.8
A
12.5
kW
0.4
V
24
Hz
–
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
14

• 31
TECHNISCHE DATEN E160 GS
Stellzeit von 0° bis 90°
Nennmoment
Nennstrom
Anlaufstrom
Aufnahmeleistung
Nennspannung
Frequenz
Einschaltdauer
Schutzart
Gewicht in kg
s
12
*
*
Nm
800
A
8.8
A
12.5
kW
0.4
V
24
Hz
–
Klasse C nach CEN/TC69/WG1/SG10
IP67 nach EN IEC 60529
25
ERGÄNZENDE TECHNISCHE DATEN
Wegendschalter:
Überstromabschaltung:
Schaltraumheizung:
Potentiometer:
Stromrückmeldung:
Thermoschalter:
Isolierstoffklasse:
Korrosionsschutzklasse:
Kabelverschraubungen:
Einsatztemperatur:
Handrad:
Betätigungskraft:
32 •

max. 24 V AC, 10A
potenzialfreier Wechsler, max. 24 V AC, 5A
Versorgung 24 V AC permanent, 5W
1000 Ω, 1W, Drehwinkel 270°
4 – 20 mA, Versorgung max. 30 V DC
thermischer Überstromschutz
F
C4 nach CEN/TC/WG1/SG10,
geprüft nach EN 60068-2-52
2 x M20 x 1,5; Ø min = 6 mm, Ø max = 13 mm
–20 °C bis +70 °C
15 Umdrehungen für 90°
44 Nm für E65
20 Nm für E110
35 Nm für E160
PE
X1
RE1
U+
U-
S1
S2
RE1
C+
X2
D4a
D4b
D1
X2.1
n.c.
X2.2
n.c.
X2.3
n.c.
X2.4
n.c.
X8
M
=
X6
X2.5
X2.6
S3
X2.7
X2.8
n.c.
X2.9
RE2
X2.10
S7 I
RE2
X2.11
X2.12
n.c.
X2.13
n.c.
X2.14
n.c.
X2.15
n.c.
X5
X2.16
S4
X2.17
X2.18
X7
n.c.
X2.19
X2.20
P1
X2.21
X2.22
X3
H1
X3.1
X3.2
Legende:
S1
Wegendschalter ZU
S2
Wegendschalter AUF
S3
zusätzl. Wegendschalter ZU (Option)
S4
zusätzl. Wegendschalter AUF (Option)
S7
thermischer Überstromschutz
D1
Diode
D4a,b Diode
RE1 Wenderelais
RE2 Melderelais
H1 Heizung
P1 Potentiometer (Option)
Hinweis: Die Schallter sind unbetätigt.
Die Armatur befindet sich
in Zwischenstellung.
EBRO ARMATUREN
Standardklemmenplan
für
E65 - E160 GS
E71 - GS - 001 - 0
• 33
Poti
S7
X7
V4
X10
X11
PL-E71-GS
Motor
+
Gleichstrom
Direct current
-
DS
X8
S1
S2
Open
RE1
Close
S4 X5
R2
X6 S3
H1
A+
RE2
K1
A-
X13
V3
V1
X2
V2
X3
X12
X1
1
2
3 NC 5
S1
H
7
S3
12 13 14 NC16 17 18
S2
34 •
6

S4
9 10 11
DREHMO
20 21 22
20
21
22
Poti
U+
U-
C+
ANSCHLUSSTABELLE
Klemmenanschluss
Funktion
X1.U+
Versorgungsspannung 24 V DC plus, permanent
X1.UVersorgungsspannung 24 V DC minus, permanent
X1.C+
Steuereingang für Wenderelais + 24 V DC
X2.1
nicht belegt
X2.2
nicht belegt
X2.3
nicht belegt
X2.4
nicht belegt
X2.5
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Öffner; n.c.
X2.6
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Fußkontakt; com
X2.7
Schalter S3; zusätzlicher Wegendschalter ZU; Schließer; n.o.
X2.8
nicht belegt
X2.9
Melderelais Überstromauflösung Öffnen; n.c.
X2.10
Melderelais Überstromauslösung Fußkontakt; com
X2.11
Melderelais Überstromauslösung Fußkontakt; com
X2.12
nicht belegt
X2.13
nicht belegt
X2.14
nicht belegt
X2.15
nicht belegt
X2.16
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Öffner; n.c.
X2.17
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Fußkontakt; com
X2.18
Schalter S4; zusätzlicher Wegendschalter AUF; Schließen; n.o.
X2.19
nicht belegt
X2.20
Poti; Endkontakt oder Stromrückmeldung Stromausgang
X2.21
Poti; Abgriff
X2.22
Poti; Endkontakt oder Stromrückmeldung Spannungseingang
X3.1
Schaltraumheizung; Anschlussspannung 24 V permanent
X3.1
Schaltraumheizung; Anschlussspannung 24 V permanent
• 35
A
B
F
J
D
I
C
E
H
G
Typ
E65
A
B
C
D
E
F
G
H
119 172 233 123 110 139 125 42
I
J
80
78
E110 134 245 251 141 110 139 150 58
125 86
E160 157 279 239 130 110 139 175 89
198 116
E210 215 369 276 166 110 139 240 125 315 88
36 •

L
F1
U
X2.2
X2.13
S1
S2
X2.1
X2.12
X1.Y2
X1.Y1
C
M
1~
S7
X2.3
H1
X1.N
X2.14
H2
N
PE
EBRO ARMATUREN
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
F1 Sicherung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
C Betriebskondensator
U Umschalter
Schaltungsvorschlag für
Wechselstromantriebe
ohne elektronischer Drehmomentabschaltung
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!

• 37
L
F1
K1
U
X2.2
X2.13
S1
S2
X2.1
X2.12
X1.Y2
X1.Y1
C
M
1~
RESET
X2.11
S7
D1
K1
D1
M>
X2.3
H1
X1.N
X2.14
H2
X2.10
K1
H3
N
PE
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
D1 Drehmomentabschaltung
F1 Sicherung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
H3 Störmelder
C Betriebskondensator
K1 Schütz
U Umschalter
38 •
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Wechselstromantriebe
mit elektronischer Drehmomentabschaltung
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
L1
L2
L3
F2
F1
U
K1
K2
K2
K1
X2.2
X2.13
S2
S1
X1.L1
X1.L2
X2.3
X1.L3
H1
X2.1
K1
X2.14
X2.12
K2
H2
M
3~
S7
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
U Umschalter
K1 Schütz ZU
K2 Schütz AUF
F1 Motorsicherungen
F2 Steuersicherung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
N
PE
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Drehstromantriebe
ohne elektronischer Drehmomentabschaltung
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
• 39
L1
L2
L3
F2
F1
K3
U
K1
K2
K2
K1
X2.2
Reset
X2.13
S2
S1
X1.L1
X1.L2
X2.11
D1
X2.3
X2.1
X2.12
K3
D1
X1.L3
X2.14
X2.10
M>
H1
K1
K2
H2
K3
H3
M
3~
S7
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
U Umschalter
K1 Schütz ZU
K2 Schütz AUF
K3 Hilfsschütz
D1 Drehmomentabschaltung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
H3 Störmelder
F1 Motorsicherungen
F2 Steuersicherung
40 •
N
PE
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Drehstromantriebe
mit elektronischer Drehmomentabschaltung
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
U+
S8
X1.C+
X1.U+
X2.6
X2.17
S3
S1
S2
D4a
S4
D4b
RE1
D1
RE1
M
=
RE2
RE2
X1.U-
X2.7
H1
X2.5
S7 I
X2.9
X2.10
X2.11
X2.16
X2.18
H2
UPE
S1
S2
S3
S4
S7
S8
D1
D4a,b
RE1
RE2
H1
H2
Wegendschalter ZU
Wegendschalter AUF
zusätzl. Endschalter ZU
zusätzl. Endschalter AUF
thermischer Überstromschutz
Ansteuerschalter
Freilaufdioden
Steuerdiode
Wenderelais
Melderelais Überstrom
Meldung ZU
Meldung AUF
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag
für
Gleichstromantriebe
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung
Die Schalter sind unbetätigt.
• 41
L
F1
U
X2.2
X2.13
S1
S2
C
X2.1
X2.12
X1.Y2
X1.Y1
Ue
X2.20
P1
M
1~
X2.21
X2.22
S7
X2.3
H1
GND
X1.N
Ua
GND
X2.14
H2
N
PE
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
F1 Sicherung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
C Betriebskondensator
U Umschalter
P1 Potentiometer
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Wechselstromantriebe
mit Potentiometer
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
42 •
L
F1
U
X2.2
X2.13
S1
S2
C
X2.1
X2.12
X1.Y2
X1.Y1
Ue
X2.20
P1
M
RM1
R +
I -
1~
X2.22
S7
Ia
GND
X2.3
H1
X1.N
X2.14
H2
N
PE
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
F1 Sicherung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
C Betriebskondensator
U Umschalter
P1 Potentiometer
RM1 Stromrückmeldung 4-20mA
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Wechselstromantriebe
mit Stromrückmeldung 4-20mA
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
• 43
L
F1
U
X2.2
X2.13
S1
S2
X2.1
X2.12
X1.Y2
X1.Y1
C
M
1~
S7
X2.3
X4.1
X2.14
T
t
H2
H1
X4.2
X1.N
N
PE
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
F1 Sicherung
U Umschalter
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
C Betriebskondensator
T Stellzeitverlängerung
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Wechselstromantriebe
mit Stellzeitverlängerungsmodul
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
44 •
L1
L2
L3
F2
F1
U
K1
K2
K2
K1
X2.2
X2.13
T1
X2.3
L3 Output
L2 Output
t
L1 Output
S2
L3 Input
L2 Input
L1 Input
S1
H1
X2.1
K1
X2.12
K2
X2.14
H2
N
PE
X1.L1
X1.L2
X1.L3
M
3~
S7
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
U Umschalter
K1 Steuerschütz ZU
K2 Steuerschütz AUF
H1 Meldelampe ZU
H2 Meldelampe AUF
F1 Motosicherung
F2 Steuersicherug
T1Stellzeitverlängerung
EBRO ARMATUREN
Schaltungsvorschlag für Drehstromantriebe
mit Stellzeitverlängerung
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Schalter sind unbetätigt!
• 45
L
F1
U
K1
K2
S1
S2
S1
S2
C
EA 2
EA 1
C
M
1~
S7
K1
H1
M
1~
S7
H2
H1
H2
K2
N
PE
S1 Wegendschalter ZU
S2 Wegendschalter AUF
S7 Thermoschalter integriert
F1 Sicherung
H1 Leuchtmelder ZU
H2 Leuchtmelder AUF
C Betriebskondensator
U Umschalter
K1, K2 Steuerschütz
EBRO ARMATUREN
Parallelschaltung
von
Einphasenantrieben
Hinweis:
Die Armatur befindet sich in Zwischenstellung!
Die Wegendschalter sind unbetätigt!
46 •
ERSATZTEILLISTE
Bezeichnung
Motor
Handrad
Wellenaufnahme
Schaltnocken
Dichtungssatz
Basisplatine
Zusätzliche Endschalter
Drehmomentabschaltung
Potentiometer
Stromrückmeldung
Stellzeitverlängerung
Baugruppe Auswahlkriterien in Abhängigkeit von
Antriebstyp Spannungsart Stellzeit
01
X
X
X
02
X
03
X
04
05
X
X
X
06
07
08
X
X
X
09
10
11
X
ERSATZTEIL – CODE (STRUKTUR)
EST
Typ
YYY
Spannung
YYY
Baugruppe
YY
Stellzeit
YY
Laufende Nummer
YYYY
065
110
160
210
024
230
400
01–11
06
12
24
48
Maß der Wellenaufnahme
Widerstandswert des Potentiometers
Funktion des Schaltnockens
Beispiel:
EST-110-230-08-12-0000
Drehmomentabschaltung für E110 WS mit 12s Stellzeit
• 47

48 •
NOTIZEN
NOTIZEN

www.ebro-armaturen.com
Hauptsitz:
EBRO ARMATUREN
Gebr. Bröer GmbH
Karlstraße 8
D-58135 Hagen
+49 (0) 23 31 9 04-0
Fax +49 (0) 23 31 9 04-1 11
☎
EBRO ARMATUREN
Gebr. Bröer GmbH
Ivo-Hauptmann-Ring 8
D-22159 Hamburg-Farmsen
+49 (0) 40 64 50 37-0
Fax +49 (0) 40 64 50 37-20
EBRO ARMATUREN
Gebr. Bröer GmbH
Zwenkauer Straße 15
D-04420 Markranstädt
+49 (0) 3 42 05 8 40 91/92
Fax +49 (0) 3 42 05 8 40 93
VANNES EBRO S.a.r.l.
10, Rue du Maréchal Juin
F-95210 St. Gratien
+33 (01) 34 28 41 41
Fax +33 (01) 34 28 41 40
EBRO ARMATUREN Advies B.V.
Ronde Tocht 9
NL-1507 CC Zaandam
+31 (0 75) 6 12 78 78
Fax +31 (0 75) 6 12 78 79
EBRO ARMATUREN Est. & Co. KG
Gewerbestrasse 5
CH-6330 Cham, Switzerland
+41 ( 41) 7 48 59 59
Fax +41 ( 41) 7 48 59 99
EBRO ARMATUREN Ges. m. b. H.
Seybelgasse 13, Top 9
A-1230 Wien
+43 (01) 8 65 96 04-0
Fax +43 (01) 8 65 96 04-20
EBRO VALVES Co. Ltd.
2539, Soi Sirikarm
(Sukhumvit 72)
Samrong, Nua sub-district,
Muang district
TH-Samutprakarn 10540
+66 (02) 7 45-78 20-31
Fax +66 (02) 7 45-78 32-33
EBRO ARMATUREN
ul. Bajana 3
PL-01904 Warszawa
+48 (0 22) 6 69 00 90
Fax +48 (0 22) 6 69 03 11
EBRO ARMATUREN
Márvány u. 17./II.212-213
H-1012 Budapest
+36 (01) 2 01 76 07
Fax +36 (01) 2 01 76 07
PT. EBROINDO ARKASA
JL. Taman Nyiur
Blok N No. 11A
Sunter Agung, Jakarta 14350
Indonesien
+62 (0 21) 6 51 82 31
+62 (0 21) 6 51 82 33
Fax +62 (0 21) 6 50 57 48
EBRO VALVOLE SRL
Via della Cascina Pontevica 54–54A
I-25010 BRESCIA
+39 (0 30) 2 16 13 92
Fax +39 (0 30) 2 16 13 93
EBRO ARMATUREN
Pacific PTY. Ltd.
P.O. Box 26 21
AUS-Caringbah
NSW 2229
+61 (02) 95 26 15 44
Fax +61 (02) 95 26 28 89
EBRO VALVES Ltd.
Unit 4, Rawdon Network Centre
Moira, Leicestershire DE12 6EJ
+44 (1283) 552 143
Fax +44 (1283) 552 751
☎
EBRO ARMATUREN ESPANA S.L.
Pol. Ind. Rafelbuñol (Valencia)
c/Alguixos esq. Germanells
E-46138 Rafelbuñol (Valencia)
+34 (09 61) 4 14--0 21
Fax +34 (09 61) 4 14--0 20
EBRO Beijing
Jing-Hai-3-Road,
No. 5-2 Building of East Area
Beijing Economic Technological
Development Area
100023 Beijing, China
+86 (010) 67 89 20 31
Fax +86 (010) 67 89 20 30
EBRO ARMATUREN
(Philippines), INC.
5th Floor, Karina Bldg.
33 Shaw Blvd., Pasig City
Metro Manila, Philippines
+63 26 33 78 49
Fax +63 26 33 78 48
EBRO ARMATUREN
Rep. Office Turkey
Altintepe Mah, Galipbey
Cad., Tanyeri Apt. No: 74/23
Maltepe, Istanbul, Turkey
+90 216 367 20 75
Fax +90 216 489 79 63
EBRO ARMATUREN
Middle East Rep. Office
P.O. Box 24490
United Arab Emirates
+971 4 3394 355
Fax +971 4 3394 366
EBRO VALVES
Rep. Office Vietnam
Room No. 9-25B,
23 Phung Khac Khoan
Street, District 1, Ho Chi Minh City
+84 8 8258594
Fax +84 8 8258594
EBRO ARMATUREN USA Inc.
8805 Solon Road Bldg G 1
Houston, Texas 77064
USA
+1 281 807 97 00
Fax +1 281 807 99 62
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
☎
05/2005 0.5 LD
☎
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
6
Dateigröße
456 KB
Tags
1/--Seiten
melden