close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Budget & Budget +
Wasserenthärtung
© 2011 AWTP, LLC
OM-EN-SentenciaVolumo-Rev2011.01
Inhaltsverzeichnis
Inhalt und Bedienung ..........................................................................................................Seite 2
Sicherheitshinweise .............................................................................................................Seite 3
Betriebsbedingungen und Anforderungen ..........................................................................Seite 4
Installation ...........................................................................................................................Seite 5
Starten der Anlage ...............................................................................................................Seite 7
Steuerungsgerät ..................................................................................................................Seite 8
Wartung ...............................................................................................................................Seite 10
Fehlerbehebung...................................................................................................................Seite 12
Für zukünftige Kontaktaufnahme
Datenblatt
Seriennummer:
Model:
______________________________________________
________________________________________________________
Wasserhärte (Einlass): _______________________________________
Wasserhärte (Auslass):
______________________________________
Wassereingangsdruck:
______________________________________
Datum der Inbetriebnahme:
Name des Herstellers:
_______________________________________
Name des Installateurs:
Telefonnummer:
________________________________
_____________________________________
_____________________________________________
Seite 2
Sicherheitshinweise

Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung bevor Sie die Anlage installieren und starten. Diese enthält wichtige Informationen über Sicherheitshinweise, Inbetriebnahme, Gebrauch und Wartung des erworbenen Produkts. Die Bilder in dieser Bedienungsanleitung können
vom Aussehen Ihrer erhaltenen Anlage abweichen.

Nichtbeachtung der Anweisungen kann zu körperlichen Verletzungen
oder zu Schäden am Gerät führen. Nur wenn die Montage, Inbetriebnahme und Wartung der Anlage sachgemäß durchgeführt wird, kann
eine langfristige Funktionstüchtigkeit gewährleistet werden.

Eine Wasserenthärtungsanlage wandelt hartes in weiches Wasser
um, indem Sie Härtemineralien entfernt; andere Verunreinigungen
werden nicht entfernt. Diese Anlage ist nicht dafür ausgelegt, aus unbehandelten Wasser (z.B. Brunnen, Quellen usw.) sauberes Trinkwasser herzustellen!!

Die Installation der Enthärtungsanlage sollte nur von einer sachkundigen Person erfolgen die zusätzlich über alle notwendigen gesetzlichen Regelungen Kenntnis hat. Alle Sanitär-und elektrischen Anschlüsse müssen in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften
durchgeführt werden.

Überprüfen Sie vor der Inbetriebnahme ob die Anlage Schäden aufweist. Installieren und Gebrauchen Sie die Anlage nicht, wenn diese
Schäden aufweist.

Benutzen Sie für den Transport einen Handwagen. Transportieren
Sie die Anlage nie auf der Schulter um Unfälle oder Verletzungen vorzubeugen. Legen Sie die Anlage nie auf die Seite.

Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung an einem sicheren Ort auf
um sicherzustellen, dass sich auch andere Benutzer mit dem Inhalt
vertraut machen können.

Die Anlage wurde unter den geltenden gesetzlichen Sicherheitsbestimmungen und Vorschriften hergestellt. Durch unsachgemäße Reparaturen können unvorhergesehen Gefahren für den Benutzer entstehen, wofür dann der Hersteller nicht verantwortlich gemacht werden kann. Deshalb sollten Reparaturen nur von geschulten Technikern durchgeführt werden.

Aus Umweltschutzgründen sollte diese Anlage entsprechend den
geltenden Umweltschutzgesetzen entsorgt werden.
Seite 3
Betriebsbedingungen und Anforderungen

Betriebsdruck: min. 1,4 / max. 8,3 bar
 Überprüfen Sie den Wasserdruck regelmäßig.
 Berücksichtigen Sie, das der Wasserdruck Nachts erheblich
höher sein kann als tagsüber.
 Installieren Sie einen Wasserdruckminderer vor dem Wasserenthärter, wenn nötig.

Betriebstemperatur: min. 2 / max. 48 °C
 Installieren Sie die Anlage nicht in einer Räumlichkeit, wo zu
hohe oder zu niedrige Umgebungstemperaturen herrschen.
 Die Anlage ist nicht für den Außenbereich geeignet.
 Installieren Sie den Wasserenthärter nicht in direkter Nähe
zu einem Heizkessel oder Wärmetauscher; platzieren Sie
die Anlage nicht näher als 3 Meter zur Wasserleitung die
sich zwischen dem Wasserenthärtungs-Auslass und dem
Heizkessel-Einlass befindet; Installieren Sie immer ein Rückschlagventil am Auslass der Anlage.

Elektrische Verbindung: 230V-50Hz
 Diese Anlage funktioniert mit 24 Volt und ist mit einem
230/24V-50Hz Transformator ausgestattet; bitte nutzen Sie
diese Anlage immer nur in Kombination mit dem mitgelieferten Transformator.
 Vergewissern Sie sich, dass diese Anlage mit einer Steckdose verbunden ist, die sich an einen trockenen Ort befindet
und diese mit einem Überspannungsschutz (Sicherung)
ausgestattet ist.
Seite 4
INSTALLATION
Um den Installationsprozess zu vereinfachen, ist es notwendig den Salzbehälter zu entfernen.
4.
Einlass/Auslass
 Überprüfen Sie den Wasserdruck an dem Platz der
Anlage; dieser Druck sollte nie 8,3 bar übersteigen.
 Im Falle einer hohen Konzentration von Verunreinigungen im Wasserzulauf, empfehlen wir vor dem Einlass
einen Sedimentfilter.
 Wir empfehlen dringend die Verwendung von flexiblen
Schläuchen bei der Verbindung des Wasserenthärters mit
dem Wasserverteilungssystem. Verwenden Sie Schläuche
mit großem Durchmesser.
 Ist Ihre Anlage nicht ab Werk mit einem Bypass(optional) ausgestattet, empfehlen wir die Anschaffung eines 3 Ventil-Bypasses um in Reparaturfällen den
Wasserenthärter vom Wasserverteilungssystem Problemlos zu trennen. So kann die Erhaltung der (unbehandelten)
Wasserversorgung für den Benutzer weiterhin gewährleistet werden.
Mit ab Werk Bypass (optional)


 = Hauptwasseranschluss (unbehandeltes Wasser)
 = Einlass Wasserenthärter (unbehandeltes Wasser)
 = Auslass Wasserenthärter (behandeltes Wasser)
 = Wasserverteilungssystem (behandeltes Wasser)
1.
2.
3.
Schrauben Sie den ab Werk Bypass auf Einlass/Auslass
des Wasserenthärters (&); auf Dichtungen achten. Ziehen Sie die Mutter mit der Hand fest.
Schrauben Sie die Messinganschlüsse auf den Bypass
(&); achten Sie auf die Verwendung von Dichtungen.
Verbinden Sie den Hauptwasseranschluss mit dem
Messinganschluss (Eingang) ().
Seite 5
Verbinden Sie das Wasserverteilungssystem mit der
Messingverbindung (Ausgang) ().
INSTALLATION
Mit 3-Ventil-Bypass (nicht im Lieferumfang enthalten)
Abfluss
 Wir empfehlen die Verwendung eines Standrohrs mit
Geruchsverschluss.
 Lassen Sie immer ein wenig Spielraum zwischen der
Abflussleitung und Ihrem Abwassersystem um einen Abwasserrückfluss in Ihre Anlage zu verhindern; als Faustregel gilt: Luftspalt=2-mal Durchmesser der Abflussleitung.
 Verwenden Sie immer separate Leitungen für das
Regelventil (Leitung für Abwasser, Leitung für Weichwasserüberlauf).
 Positionieren Sie die Ablaufschläuche so, dass der
Druckverlust minimiert wird; vermeiden Sie Knicke und
unnötige Erhöhungen.
1.
 = Hauptwasseranschluss (unbehandeltes Wasser)
 = Einlass Wasserenthärter (unbehandeltes Wasser)
 = Auslass Wasserenthärter (behandeltes Wasser)
 = Wasserverteilungssystem (behandeltes Wasser)
1.
2.
3.
4.
5.
2.
3.
Installieren Sie den 3-Ventil Bypass.
Schrauben Sie die Messingsanschlüsse auf den Einlass/Auslass des Wasserenthärters (&); achten Sie
auf die Verwendung von Dichtungen. Ziehen Sie die
Mutter mit der Hand fest.
Verbinden Sie den 3-Ventil Bypass mit Einlass/Auslass
des Wasserenthärters (&).
Verbinden Sie den Hauptwasseranschluss mit dem
Eingang des 3-Ventil-Bypass ().
Verbinden Sie das Wasserverteilungssystem mit dem
Ausgang des 3-Ventil-Bypass ().
4.
Seite 6
Verbinden Sie einen 13 mm Schlauch mit dem Regelventil (); sichern Sie diesen mit einer Klammer.
Verbinden Sie den Abflussschlauch mit dem Abwasserstandrohr. Dieser Schlauch steht unter Druck.
Verbinden Sie einen 13 mm Schlauch mit dem Überlaufbügel, welcher sich an der Rückseite der Anlage
befindet; sichern Sie diese Verbindung mit einer
Klemme.
Verbinden Sie diesen Überlaufschlauch mit einem
Abwasserstandrohr, achten Sie dabei auf einen ausreichenden Luftspalt. Dieser Schlauch steht nicht unter Druck.
INSTALLATION
2.
Elektronik
1.
Stecken Sie den Transformator in eine Steckdose.
Verbinden Sie den Transformator mit dem Netzkabel
Ihrer Wasserenthärtungsanlage; sichern Sie diese
Verbindung mit einer Klemme.
Wasserverschnitt mit
Ab Werk Bypass (optional)
Druck
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Schließen Sie den Bypass an.
Achten Sie darauf, dass die elektronische Steuerung
“in service” (Hauptanzeige) anzeigt.
Öffnen Sie den Wasserzulauf.
Öffnen Sie einen Wasserhahn (behandeltes Wasser)
der nach der Wasserenthärtungsanlage geschaltet ist
um alle Verunreinigungen, die durch die Installation
hervorgerufen wurden, auszuspülen; schließen Sie
den Hahn nach ca. 2 Min wieder.
Setzen Sie die Anlage behutsam, während der Inbetriebnahme, unter Druck:
 Bei Ab Werk Bypass:
1. Öffnen Sie den Ventilausgang;
2. Öffnen Sie vorsichtig den Ventileingang.
 Bei 3-Ventil-Bypass:
1. Schließen Sie das Bypass Ventil;
2. Öffnen Sie den Ventilausgang;
3. Öffnen Sie vorsichtig den Ventileingang.
Öffnen Sie einen Wasserhahn hinter der hinter dem
Wasserenthärter geschaltet ist für ca. 2-3 Min. um die
Anlage zu entlüften.
Prüfen Sie den Wasserenthärter und alle hydraulischen Anschlüsse auf Schäden.
10. Stellen Sie den Wasserverschnitt mit Hilfe des BypassAusgangsventils wie folgt ein:
 Zur Härteanhebung: drehen Sie den Verschluss
gegen den Uhrzeigersinn; eine Umdrehung
bringt eine Härteveränderung von ±4 °f, zwei
Umdrehungen ±8 °f.
 Zur Härtereduzierung: drehen Sie den Verschluss
im Uhrzeigersinn.
Salzbehälter
Start der Regeneration
8.
Füllen Sie den Salztank mit Salztabletten.
11. Eine
manuelle Regeneration starten (Siehe Punkt:
Elektromechanische
Steuerung)
Steuergerät
9.
Program the electronic controller (refer to section
'ELECTRONIC CONTROL PANEL').
Seite 7
Elektromechanisches Steuergerät
Drücken Sie die Skipper Lasche (E) die auf die Tagesanzeige
ausgerichtet (C) ist.
Drehen Sie den Zeitschalter (K) solange gegen den Uhrzeigersinn, bis die Tagesanzeige im Tageszeitfenster(L) dem
Zeitpunkt im Regenerationsfenster entspricht (B).
Nach Beendigung der Regeneration muss der Skipper/Rastpunkt (E) wieder auf seine ursprüngliche Stellung
zurückgeführt werden.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
Bevor Sie mit der Programmeinstellung beginnen stellen
Sie sicher, das sich das Ventil im normalen Betrieb befindet.
Uhr-Platte
Restzeit bis zur Regeneration
Tagesanzeige
12-Tage-Rad
Rastpunkt
elektrischer Steller
Ablauf
Feststellschraube
Sole/Langsamspülen Abschnitt
Sole/Langsamspülen Zykluszeit-Anzeige
Timer
Tageszeit-Fenster
1.
Regenerationszeit
Drehen Sie die Uhrzeitplatte (A) solange bis die gewünschte Regenerationsuhrzeit (B) (hier würde eine Regeneration
um 02:00 Uhr Nachts stattfinden) erscheint.
2.
Zeiteinstellung
Drehen Sie den Zeitschalter solange gegen den Uhrzeigersinn bis die aktuelle Uhrzeit (L) erscheint.
Stromausfall
Im Falle eines Stromausfalls stoppt die mechanische Uhr.
Für diesen Fall muss die Tageszeit neu eingestellt werden.
3.
Erfolgt ein Stromausfall während der Ausführung einer
automatischen Regeneration, wird das Steuerventil in der
Regeneration Position bleiben. Wird die Stromversorgung
wieder hergestellt, beginnt das Steuerventil die Regeneration von dem Punkt, wo es unterbrochen wurde.
Regenerationsintervall
Nun stellen Sie das gewünschte Regenerationsintervall ein
(Tage zwischen 2 Regenerationen). Wünschen Sie, das
jeden Tag eine Regeneration stattfinden soll, drücken Sie
die Raststifte bei Nr. 2, 4, 6, 8 usw. Wünschen Sie jedoch 4
Tage zwischen zwei Regenerationen so drücken Sie Nr. 2-5
usw.
Drehen Sie das 12 Tage Rad (D) so dass Tag 1 auf die der
Tagesanzeige (C) eingestellt ist.
Stellen Sie nun die Raststifte auf Ihren gewünschten Regenerationszyklus ein.
Betrieb / Regeneration
Im normalen Betrieb ist der Kolben (G) geschlossen. Der
Antriebsstift (F) darf nicht herausstehen bzw. sichtbar sein.
Während der Regeneration wird der Kolben (G) durch den
Antriebsstift (G) nach unten gedrückt.
Das Regelventil kann jederzeit in den normalen Betrieb
gestellt werden. Dazu drehen Sie den Timer (K) solange
gegen den Uhrzeigersinn bis der Antriebsstift (F) den Kolben nach oben drückt und dieser nicht mehr sichtbar ist.
MANUELLE REGENERATION
Es besteht die Möglichkeit eine manuelle Regeneration zu
starten:
1.
Seite 8
Wartung
Mit einem 3-Ventil-Bypass (nicht im Lieferumfang enthalten )
Den Bypass anbringen
Gelegentlich kann es erforderlich sein, die Anlage zu Wartungszwecken mit einem Bypass zu bestücken, um die
Anlage vom Wasserverteilungssystem zu trennen:

Im Falle eines technischen Problems mit dem Wasserenthärter;

Zum Zwecke der Wartung der;

Wenn einige Bereiche im Haus kein behandeltes
Wasser benötigen (z. B. Swimmingpool)
Mit ab Werk Bypass (optional)
Standard-Position (Bypass in inaktiv)
 = Bypass-Ventil ist inaktiv
 = Bypass-Ventil (Eingang Wasserenthärter) ist geöffnet
 = Bypass-Ventil (Ausgang Wasserenthärter) ist geöffnet
Standard-Position (Bypass ist inaktiv)
 = Bypass-Ventil (Eingang Wasserenthärter) ist geöffnet
 = Bypass-Ventil (Ausgang Wasserenthärter) ist geöffnet
Bypass ist aktiv
 = Bypass-Ventil ist geöffnet
= Bypass-Ventil (Eingang Wasserenthärter) ist geschlossen
 = Bypass-Ventil (Ausgang Wasserenthärter) ist geschlossen
Bypass ist aktiv
 = Bypass-Ventil (Eingang Wasserenthärter) ist geschlossen
 = Bypass-Ventil (Ausgang Wasserenthärter) ist geschlossen
Seite 9
Wartung
eine automatische Regeneration durchgeführt (siehe
Kapitel Steuergerät).
Wasserenthärter-Salz
Dieser Wasserenthärter benötigt für eine regelmäßge
Regeneration Salz. Diese Salzsole entsteht durch die automatische Dosierung von Wasser durch das Regelventil
und durch das Salz im Salzbehälter.
Sie sollten darauf achten das der Salzbehälter immer voll
ist. Dies verlangt eine regelmäßige Kontrolle des Salzbehälters. Öffnen Sie zu Kontrolle einfach den Deckel des Salzbehälters (siehe Bild).
Die optimale Füllmenge liegt zwischen 1/3 und 2/3 des
Salzbehälters. Eine zu geringe Salzmenge führt zu einer
ineffizienten Regeneration des Harzes und somit zu nicht
vollständig weichem Wasser. Eine zu hohe Tankfüllung
kann zu Salzkrustenbildung im Salztank führen. Bei Vermutung von Salzbrücken:
1. Klopfen Sie auf die Außenseite des Tanks um diese
Salzbrücken zu lösen;
2. Benutzen Sie gegeben falls einen Besen um die Salzbrücken auseinander zu brechen;
3. Benutzen Sie warmes Wasser um Krusten aufzulösen.
Salz-Behälter
Um den Salzbehälter in einem guten Zustand zu behalten,
wischen Sie diesen regelmäßig mit Wasser sauber und
reinigen Sie diesen mit einer leichten Seifenlauge; Verwenden Sie niemals Scheuermittel, Ammoniak oder Lösungsmittel.
Harz-Reiniger
Verunreinigungen wie Eisen können das Harz verschmutzen und die Effektivität beeinträchtigen. Hier kann ein
Harzreiniger verwendet werden der in regelmäßigen Abständen das Harzbett reinigt.
Wasserenthärter-Desinfektion
Dieser Wasserenthärter ist aus hochwertigem Material
gefertigt. Um die Anlagenfunktion unter sicheren Umständen gewährleisten zu können, muss dieser sauber und
hygienisch gehalten werden. Nur wenn diese Anlage sicher
installiert und korrekt gewartet wird, kann diese Anlage Ihr
Wasser nicht verunreinigen.
Doch überall dort, wo stehendes Wasser nicht zu vermeiden ist (In fast jedem Haushalt) besteht die Gefahr einer
Verunreinigung mit Bakterien (z. B. Legionellen). Deshalb
ist diese Anlage mit einer Automatischen RegenerationsFunktion ausgestattet. Hierbei wird auch dann das Harz
gespült, wenn so gut wie kein behandeltes Wasser benötigt wurde.
Ist die Stromversorgung dieser Anlage für einen längeren
Zeitraum unterbrochen, wird beim nächsten Einschalten
Seite 10
Fehlerbehebung
PROBLEM
Anlage produziert nur
hartes Wasser
GRUND
Offener oder defekter Bypass
Anlage regeneriert
Kein Salz im Salztank
Salzbrücken
Veränderte Rohwasserhärte
Anlage kann keine Regeneration starten
Regelventil kann Sole nicht ansetzen
Sinkende Austauschkapazität des Harzes
Harzverlust
Leck im Steigrohr
Leichte Härte im behandelten Wasser
Anlage kann keine
Regeneration starten
Bypass ist nicht komplett geschlossen
Anlage bekommt keinen Strom
Defekter Wasserdurchflussmesser
Defekter PCB
Defekter Ventil-Magnet
Wassereingangsdruck ist zu niedrig
Anlage verbraucht zu
viel Salz
Zu viel Wasser im
Salzbehälter
Zu viel Wasser im Salzbehälter
Anlage Regeneriert zu oft
Kontrollventil kann keine Sole ansetzen
Inkorrekte Zeiteinstellung für Befüllung
Fehlende Befüllungskontrolle
Salzgeschmack im
behandelten Wasser
Defekte Verbindung zwischen Kontrollventil
und Salztank
Zu viel Wasser im Salztank
Zu kleiner Injektor
Inkorrekte Zeiteinstellung des Besalzen/Langsamspülen Zyklus
Zu wenig Wasserdruck
Aus der Abflussleitung
des Regelventils fliest
Wasser
Aus der Leitung des
Salztanküberlaufs fliest
Wasser
Kontrollventil spült
kein Wasser in den
Salztank
Harzverlust
Ablagerung von Eisen bzw. Mineralien im
Harztank
Verteiler ist zu hoch oder zu niedrig
Defekter Verteiler
Die Anlage regeneriert
Magnetventil schließt nicht
Defekter PCB
Zu viel Wasser im Salztank
Die Leitung zwischen Kontrollventil und Druckbehälter ist defekt
Überprüfen Sie die Zeiteinstellung für die
Nachfüllung
Verschmutzte Nachfüllkontrolleinheit
Unterer/oberer Verteiler ist Defekt
Seite 11
LÖSUNG
Bypass schließen oder Neuerwerb
Warten bis die Regeneration abgeschlossen ist
oder manuelle Beendigung
Füllen Sie Salz nach und starten Sie eine Regeneration
Beseitigen Sie die Salzbrücken und starten Sie
eine Regeneration
Messen Sie Ihre Rohwasserhärte und stellen
Sie Ihre Anlage darauf ein
Siehe Punkt “Anlage kann keine Regeneration
starten”
Siehe Punkt “Regelventil kann Sole nicht ansetzen”
Reinigen oder erneuern Sie das Harz
Siehe Punkt “Harzverlust”
Überprüfen Sie ob das Steigrohr richtig sitzt
und nicht beschädigt ist
Schließen Sie den Bypass
Überprüfen Sie die elektr. Verbindungen
Säubern oder erneuern Sie den Wasserdurchflussmesser
Erneuern PCB
Erneuern Sie den Magneten
Überprüfen Sie den Wasserdruck; mindestens
1,4 bar
Siehe Punkt “Anlage verbraucht zu viel Wasser”
Ändern Sie die Programmeinstellung
Siehe Punkt “Kontrollventil kann keine Sole
ansetzen”
Überprüfen Sie ob die Befüllung mit der Restmenge des Salzes und der Harzmenge korrespondiert
Vergewissern Sie sich das eine Befüllungskontrolle installiert und korrekt montiert ist
Überprüfen Sie die Synchronisation zwischen
Ventil und elektronischen Timer
Siehe Punkt “Zu viel Wasser im Salzbehälter”
Überprüfen Sie die richtige Auswahl des Injektors
Beachten Sie das Sie die Besazen/Langsamspülen Zykluszeit unter der
Berücksichtigung der Salzmenge und Harzmenge eingestellt wurde
Säubern Sie das Harz und das Kontrollventil;
erhöhen Sie die Regenerationsintervalle
Überprüfen Sie den Verteiler auf Trümmer
oder Ablagerungen
Erneuern Sie den Verteiler
Warten Sie bis die Regeneration beendet ist
oder beenden Sie diese manuell
Reinigen Sie das Magnetventil
Defekter PCB
Siehe Punkt “Zu viel Wasser im Salzbehälter”
Überprüfen Sie die Dichtung zwischen Regelventil und Druckbehälter
Verify that refill time corresponds to salt level
and amount of resin
Reinigung Nachfüllkontrolleinheit
Erneuern Sie den Verteiler
Fehlerbehebung
PROBLEM
Kontrollventil kann
keine Sole ansetzen
Defekt zwischen Steigrohr und Verteiler
Überprüfen Sie ob das Steigrohr richtig sitzt
und nicht beschädigt ist
GRUND
Zu geringer Betriebsdruck
Abflussregler ist falsch/zu fest eingestellt
LÖSUNG
Überprüfen Sie den Betriebsdruck; min. 1,4 bar
Öffnen Sie den Abflussregler bis Anlage Sole
zieht
Reinigen Sie den Injektor oder Solebegrenzer
Verdeckter/Verstopfter Injektor oder Solebegrenzer
Verstopfter Injektor Filter
Eingeschränkte Abflussleitung
Eingeschränkte Soleleitung
Beschädigte Soleleitung
Kein Wasser im Salztank
Rückspül-Magnetventil schließt nicht
Seite 12
Säubern Sie den Injektor
Überprüfung auf Knicke und Einschränkungen
Überprüfung auf Knicke und Einschränkungen
Überprüfung der Soleleitung und Anschlüsse
auf Löcher
Sie Punkt “Kontrollventil spült kein Wasser in
den Salztank”
Überprüfen Sie das Magnetmembran
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
2
Dateigröße
898 KB
Tags
1/--Seiten
melden