close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung AGFA Selectronic S sensor - Aphog

EinbettenHerunterladen
F K W WÃ
LECTRONIC S
+
AGFA
SENSOR
das neue Auslösesyste
--
von Agfa-Gevaeri
Agfa Sensor
stoppt das Verwackeln
'
WXHLAUTOMATIK
fŸ Blenden und Verschluß
zeiten
'
>
..
-
^L; '
.'^'.^
A-^
<
.
ELEKTRONISCHE
VERSCHLUSS-STEUERUNG
stufenloser Bereich
von 1/500 sec bis 15 sec
LANGZEITAUFNAHMEN
bis 15 sec mit Kontrollanzeige
KONTROLLZENTRUM
im Sucher füBlende, - --TErscfiiluBzeitnndSchäm
AUFNAHMEBERElCH
von Unendlich bis 1 m
mit Vorsatzlinse bis 40 cm
BLITZAUFNAHMEN
mit allen handelsübliche
Blitzgeraten
AGFA SCHNELLADESYSTEM
füeinfaches Filmeinlegen
SCHNELLER FILMWECHSEL.e
durch vereinfachte Filmrückspuiun
ENTFERNUNGSMESSER
mit der Metereinstellung
gekuppelt
#
^/
AGFA SCHN ELLAD €SYST
Filmanfang so weit herausziehen
bis beide Perforationsreihen
sichtbar sind. Film unter die Einspulklappe
schieben. Der Film muà glatt
.,
"1^
,
-<,
<,;
Verriegelungsknopf (2) herunterdrucken, Filmpatrone in Filmkammereinlegen, Filmschlüssel(18
auf der Filmbahn liegen und die
beiden Transporträdemüssein
die Filmperforation eingreifen.
3
Rückaecke
schließenZählwerk(11
muà auf ,,An stehen, ggf. mit Münz
drehen. Schnellschalthebel (10)
so oft betätige und Kamera auslosen (3),bis Zählwer auf ,,I " steht,
Film erst weitertransportieren,
wenn Kontrollampe ( 5 ) erlischt
(s. S.14). Das Zählwer gibt die
Zahl der belichteten Aufnahmen an,
4
Empfindlichkeit des Films (DIN bzw.
ASA) auf Kamera übertragen
Scheibe (9) mit MŸnz drehen bis
die erforderliche Zahl der Dreieckmarke aeaenŸbersteht
In der Mitte des Suchers (4) ist ein
Kreis sichtbar. Bei nicht richtig
eingestellter Entfernung sind in
diesem Kreis zwei gegeneinander
verschobene Bildkonturen sichtbar.
Durch Drehen des Entfernungsringes (15) werden die Konturen
zur Deckung gebracht. Damit ist
die exakte Entfernung eingestellt.
Weiß Zahlen: Meter
GrünZahlen: feet.
s
Ci-
fr/
,
'
.
,
UCHER
.
Ber Leuchtrahmensucher begrenzt
den Motivaus~chnTtt~
Zwischen 1 m und 1,50 m gilt als
obere bzw. seitliche Motivbegrenzung der eingespiegelte Korrekturwinkel.
7
AUFNAHME
Nach Weitertransport des Films (10)
ist die Belichtungseiektronik
eingeschaltet. Meßfenste(8) nicht
verdecken !^~i-s-? 'Â¥?:--;
yyj+;py^'
fr
~ - . ~+-': -+ & ~ -
hi
.-h
%*L>>
"
d
* A
* "C
<*
Die Wählautomati der AGFA
SELECTRONIC S Sensor ermöglich oberen Sucherrand die Blende,
eine genau auf das Motiv abam rechten die Verschfußzeitdie
gestimmte Kombination von Verangegebenen Zeitwerte sind.
schlußzeiund Blende. Beide Werte Sekundenbruchteite, also SO =
werden im Sucher angezeigt: arn
1/30sec, 500 = 1/5OO sec.
*.
T.77-
-
,
<
,w--."-<
V--
8
Wird ein großeScharfenbereich
erforderlich, ist mit dem Wählrin
(17) eine kleine Blende einzustellen
(z.B. 11 oder 16);der Zeiger
schwenkt dann auf eine länger
VerschlußzeitWill man dagegen
schnell bewegte Motive fo.tografieren, wird durch Drehen des
Wählringe (17) der Zeiger im
Sucher auf eine kurze Verschlufizeit
(11250, 1/500 sec) eingestellt
.(s. Abb. S. 11)
L
i
Weist der Zeiger auf die rote
Uberbelichtungsmarke (oberhalb
1/500 sec), ist der Wählrin auf eine
kleinere Blende zu drehen, bis der
Zeiger wieder ins w e i h Feld rückt
Zeigerstellung auf Stativsymbol
gibt an, da eine länger Zeit als
1/30 sec eingesteuert wird. Wenn
sich durch Drehen des Wghlringes
keine kürzerZeit einstellen laßt
kann eine Langzeitaufnahme oder
eine Blitzaufnahme gemacht .
LANGE VERSCHLUSSZEITEN
Zur Auslösun längereVerschluß
zeiten als 1/30 sec wird ein Draht-.
ausloser (13) und ein Stativ (16)
oder zumindest eine feste Unterlage
benötigt
-, '
.
-
.
Bei Druck auf den Sensor-Ausloser (3) (bzw. auf den Drahtausloser) öffnesich der VerschluÃ
und bleibt selbsttäti offen, bis die
,
Durch Wahl einer kleinen Blende
(17) wird der Scharfentiefenbereich
erweitert. Die Grenzen vermittelt
richtige Belichtung erfolgt ist. Das
Aufleuchten der Kontrollarnpe (5)
zeigt die Dauer der Belichtung an.
gegenübeder Entfernungsskala
befindet. Beispiel: Einstellung auf
3 m und Blende 8. Die Schärf
reicht von ca. 2 m bis ca. 8 m.
15
.
SELSTAUSLUSERAUFNAHMEN
Die AGFA SELECTRONIC S Sensor
ist mit einem Selbstauslöse(Vor-
Der V-Hebel (6) laßsich bei aufnahmebereiter Kamera bis zum
Anschlag nach unten schieben.
Durch Druck auf den Sensor-Ausloser (3) wird das Vorlaufwerk
eingeschaltet und lost nach ca.
10 sec den Verschlu aus. Kurz vor
der Auslösun leuchtet die Kon-
.
laufwerk) ausgerüstetBei Selbstauslöseraufnahme muà die
Kamera feststehen, besser auf ein
Stativ (16) geschraubt werden.
trollampe (5) auf. Ein versehentlieh gespannter V-Hebel kann
zurückgeschobewerden.
Der Selbstauslöseist füalle
Verschlußzeite sowie füBlitz. und Langzeitaufnahmen
verwendbar.
I
1
NAHAUFNAHMEN
FüAufnahmen im Bereich zwischen
40 und 70 cm ist die AGFA
NATARIXLINSE (Typ 67111320) auf
den Fassungsrand des Objektivs
zu stecken. Da der Kamerasucher
nicht mehr den genauen Bildausschnitt anzeigt, wird der AGFA
NATAREX-UNIVERSAL-SUCHER
(Typ 67221100) benötig und im
Einschiebehalter (12) befestigt.
Der schwenkbare Fui3 ist auf den
ersten Strich nach rechts (in Aufnahmerichtung) einzustellen.
BLITZAUFNAHMEN
Durch Einschieben eines Blitzgerätemit Mittenkontakt in den
Einschiebehalter (12) stellt sich
automatisch die Blitzzeit ( V 3 0 sec)
ein. Diese Zeit wird im Sucher
18
angezeigt. Die richtige Blende vermittelt die Tabelle auf Blitzer.
Lampenpackung oder BlitzerGebrauchsanleitung. Sie richtet sich
nach Entfernung und Filmempfindlichkeit. Durch Druck auf den
Sensor-Auslöse(3) wird der Blitz
gezündet
B&
eines Blitzgeräte
mit Kabelkontakt muà ein Zwischenstüc(Typ 6793) verwendet werden.
Besondere Bequemlichkeit bietet
das AGFATRONIC 320 CA. Dieser
Computerblitzer ermöglich
automatisch richtig belichtete Blitzaufnahmen zwischen 40 cm und
4 Meter.
,
erw wen dun^
einem, ~apiersireifenversehen
worden: er ist vor Gebrauch der
Das Batteriefach(1) laßsich heraus- angegeben. Zur Schonung der
pfiehit es sich, den
man links und rechts
t nur kurz vorzu:
d faßtDie Batterien
etzen', wie auf ddm
des- BhtfetiGf~ea:
L
FILM-ENDE
Nach der letzten Aufnahme steht
das Zählwer (11) auf 36,20 oder 12
(je nach Lange des verwendeten
Films). Der Film mu in seine lichtsichere Patrone zurückgespul
werden.
auszuführenDas Zählwer dreht
sich ~Ÿckwärmit. Sobald das ,,An
im Zählwerkfenstesichtbar ist,
kann der Rückdecke(2).geoffnet
werden. Fitmpatrone sofort lichtsicher verpacken!
R-Hebel (7) zunächs in R i c h t ~ , . ~
Objektivtubus (s. Pfeil) drückeund
dann nach oben schieben. Der
Hebel rastet in dieser Stellung ein,
Auch zum Rückspuledes Films
dient der Schnellschaithebel (10).
Es ist stets ein voller Hebelschwung
Beim Uffnen des Ruckdeckels wird
die Kamera automatisch wieder
auf Vorw&rtstransport umgestellt.
Das Zählwer braucht nicht wieder
neu eingestellt zu werden.
I
HINWEIS
Sollte es einmal vorkommen, daÂ
das Film-Ende nach der letzten
Aufnahme ganz aus der Patrone
herausgezogen wurde, dann
'
befindet sich der Film unter der Einspulklappe. (Deutliches Kennzeichen: Beim Rückspuledes
Films lguft das Zählwer nicht
rückwärtsDie Kamera darf dann
nur im Dunkeln geöffnewerden.
Einspulklappe in Richtung Rück
decke1 schieben und aufklappen;
sie läÃsich nicht völli abnehmen.
Der Film ist nun im Dunkeln abzuswulen und lichtsicher zu verpacken. Vor dem Schließe des
Ruckdeckels muà die Klappe wieder
in die Rastung gedrückwerden.
Anderungen vorbehalten,
-
--
24
-1
TIPS FÜ GUTE BILDER
Achten Sie bei Außenaufnahme
auf günstigeSonnenstand. Reines
Auflicht wirkt flächigSeitenlicht
schafft Plastik.
Wolken werden bei Schwarzweiß
Aufnahmen mit Gelbfilter (032 mm)
plastischer. Die DIN-Einstellung
ist dann um 2 bis 3 DIN zuruckzustellen. Im Hochgebirge oder an
der See sollte wegen des hohen
Blauanteils im Tageslicht sowohl
bei Schwarzweifi- wie auch bei
Coloraufnahmen ein UV-Filter oder
ein R 1,5-Filter verwendet werden.
Eine Anderung der DtN-Einstellung
ist bei diesen beiden Filtern
nicht erforderlich.
Auch Nachtaufnahrnen, Aufnahmen
von beleuchteten Bauwerken, Lichtwerbung in den Straße gelingen
mit der Selectronic S Sensor. Es
empfiehlt sich, eine gro6e Blende
( z B. 4 oder 5,6) einzustellen.
Für
Schwarzweiß-Aufnahmekann
jeder Agfa-Film verwendet werden.
Mit dem hochempfindlichen Film
AGFAPAN 400 sind evtl. sogar
nachts Aufnahmen aus freier Hand
möglich
Füfarbige Bilder empfehlen wir
den Agfacolor-Negativfilm CN S.
Fur
bige Dias garantieren die
Filme Agfacolor CT 18 oder
Perutz C 18 bei Tages- oder Blitzlicht beste Ergebnisse. Bei Kunstlicht empfiehlt sich die Verwendung
des Agfachrome 50 L. Von Ihren
gerahmten Dias könne Sie auch
farbige Papierbilder (CT-Kopien)
herstellen lassen
Isopan lF oder Perutz 17. Bei trübe
Wetter helfen Ihnen hochempfind
liehe filme,^. B. der Agfa Isopan
oder der Perutz 21.
,
Alle genannten Filme gibt es in
zwei Langen, fü20 oder 36 Aul
nahmen, im Aufnahmeformat
24 X 36 mm.
Fü Schwarzweiß-Aufnahme
empfehlen sich die feinkörnige
~ n konturenscharfen
d
Filme Agfa
Ihr Fotohandler informiert Sie
gerne übedas Agfa-GevaertFilmsortiment.
Kennen Sie schon den neuen,
lichtstarken und formschöne Dialrojektor? Ihr Fotohandler führ
Ihnen gerne den AGFACOLOR
Ihre wertvollen Dias sind gut
geschützmit Agfa Diarahmen Y
oder W.
F
1 = Batteriefach
2 = Rückdeckel-Verriegelun
3 = Sensor-Auslöse
4 = Suchereinblick
5 = Kontrollampe
leuchtet währen der
Verschlußöffnu (auch am
Kameraoberteif sichtbar)
6 = V-Hebel
füSelbstauslöse
/ = R-Hebel
füFilmrückspulun
R = Meßfenste
füBelichtungsmesser
9 F Einstellknopf
füFilmempfindlichkeit
10 = Schnellschalthebei
füFilmtransport
und Filmrückspulun
11 = Zählwer
mit Einstellknopf
12 = ~inschiebehalfei
.
mit Mitten kontakt
füBlitzleuchte
A
13 = AnschluB
f Å ¸ Drahtauslöse
14 = Knopf
zur Prüfun
- der Batterien
15 = Entfernungsring
16 = Stativgewinde
und fŸ Befestigungsschraube der Tasche
17 = Einstellring
füWählautomati
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
5
Dateigröße
2 032 KB
Tags
1/--Seiten
melden