close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

13715.90 99 Arbeits- und Leistungsmessgerät

EinbettenHerunterladen
R
Arbeits- und Leistungsmessgerät
13715.90 ... 99
PHYWE Systeme GmbH & Co. KG
Robert-Bosch-Breite 10
D-37079 Göttingen
Phone
+49 (0) 551 604-0
Fax
+49 (0) 551 604-107
Das Gerät entspricht
den zutreffenden
EG-Rahmenrichtlinien.
Betriebsanleitung
1 SICHERHEITSHINWEISE
• Vor Inbetriebnahme des Gerätes ist die Betriebsanleitung
sorgfältig zu lesen. Sie schützen sich und vermeiden
Schäden an Ihrem Gerät.
2 ZWECK UND BESCHREIBUNG
Das Arbeits- und Leistungsmessgerät ist ein mikroprozessorgesteuertes Messgerät zum Messen der elektrischen
Leistung eines Verbrauchers und der während der Messdauer benötigten elektrischen Energie. Leistung und Energie
werden in zwei Displays nebeneinander angezeigt, um den
Zusammenhang zwischen den beiden Größen direkt zu veranschaulichen.
Das Gerät misst echte Effektivwerte (true RMS) von
Spannung (V) und Stromstärke (A), daraus werden Wirkleistung (W), Scheinleistung (VA), Phasenverschiebung (j)
und Frequenz (Hz) sowie mit Hilfe der Zeit (s oder h) die
Energie (Ws oder Wh) berechnet. Alle diese Werte können
auch angezeigt werden.
Daher eignet sich das Gerät nicht nur zur Erarbeitung der
Zusammenhänge zwischen Spannung, Stromstärke, Leistung und Energie sowie zur Wirkungsgradbestimmung, sondern auch zur Aufnahme von Kennlinien oder Frequenzgängen.
Die Anschlüsse auf der Frontseite sind zum Experimentieren
mit Gleich- und Wechselspannung im Kleinspannungsbereich bis 30 V/10 A ausgelegt. Für Verbraucher mit Netzspannung sind die Anschlüsse auf der Rückseite vorgesehen. Die Messbereiche werden automatisch eingestellt.
Die Buchsen der Vorderseite sind durch einen Sicherheitstransformator vom Eingang der Rückseite galvanisch
getrennt. Sie werden bei Betrieb auf der Rückseite automatisch abgeschaltet.
Das Messgerät ist mit einer seriellen RS 232 Schnittstelle
ausgerüstet, dadurch kann das Gerät auch über einen
Computer gesteuert und Messwerte können eingelesen werden.
• Achten Sie darauf, dass die auf dem Typenschild des
Gerätes angegebene Netzspannung mit der Ihres Stromnetzes übereinstimmt.
• Das Gerät ist so aufzustellen, dass Netzschalter bzw.
Gerätestecker frei zugänglich sind. Die Lüftungsschlitze
des Gerätes dürfen nicht abgedeckt werden.
• Das Gerät ist nur zum Betrieb in trockenen Räumen, die
kein Explosionsrisiko aufweisen, vorgesehen.
• Verwenden Sie das Gerät nur für den dafür vorgesehenen
Zweck.
Vorsicht
Das Gerät liefert berührungsgefährliche Spannungen. Um
Schäden an Leben und Gesundheit auszuschließen, sind die
üblichen, für das Arbeiten mit gefährlichen elektrischen
Spannungen geltenden Vorsichtsmaßnahmen strikt einzuhalten. Insbesondere ist die anzuschließende Schaltung
(Versuchsaufbau) im stromlosen Zustand (absolute
Netztrennung, Netzstecker ziehen!) erst vollständig aufzubauen und nochmals zu überprüfen, bevor das Gerät ans
Netz angeschlossen und eingeschaltet wird. Eingriffe bzw.
Änderungen der Schaltung dürfen deshalb auch nur im
stromlosen Zustand vorgenommen werden.
13715.90 … 99/4803
1
4
5
6
7
8
9
10
3
1
2
11
12
Abb. 2
3 FUNKTIONS- UND BEDIENELEMENTE
Frontseite (siehe Abb. 2)
1
Buchsenpaar
zum Anschluss der Versorgungsspannung für den Verbraucher,
Gleich- oder Wechselspannung, max. 30 V/10 A
2
Buchsenpaar
zum Anschluss des Verbrauchers
3
LED Rear
zur Anzeige des Betriebs auf der Rückseite
4
Vierstellige Digitalanzeige für
- Wirkleistung (W)
- Scheinleistung (VA)
- Spannung (V)
- Stromstärke (I)
- Phasenverschiebung (ϕ)
- Frequenz (Hz)
5
Vierstellige Digitalanzeige für
- Energie (in Wh oder Ws)
- Zeit (in h oder s)
7
Tastschalter Reset
damit werden Zeit- und Energiezähler gleichzeitig auf
Null gesetzt
13715.90 ... 99/4803
Tastschalter Stop mit LED
durch Tastendruck werden Zeit- und Energiezähler
gestoppt, die zugehörige LED leuchtet dann,
durch nochmaligen Tastendruck laufen die Zähler weiter.
9
Tastschalter t mit LED
zur Auswahl in der rechten Anzeige dargestellten Größe,
wenn die zugehörige LED leuchtet, wird die Zeit angezeigt,
sonst die Energie.
10 Tastschalter Ws/Wh
zur Auswahl der Einheit für die rechte Anzeige
oberer Leuchtbalken im Display:
Einheit Wh für Energie, Einheit h für Zeit
unterer Leuchtbalken im Display:
Einheit Ws für Energie, Einheit s für Zeit
11 Buchsenpaar Analogausgang
zum Anschluss eines Messgerätes mit dem Messbereich
10 V, z. B. Schreiber.
Der in der linken Anzeige dargestellte Messwert wird hier
ausgegeben.
Tastschalter W,VA,V,A,ϕ,Hz
zur Auswahl in der linken Anzeige dargestellten Größe.
Durch kurzen Tastendruck wird die nächst folgende
Größe angewählt,
mit einem Tastendruck von mehr als 1 Sekunde die vorherige Größe.
Kennzeichnung der ausgewählten Größe:
W und VA durch einen Leuchtbalken im Display
V, A, ϕ und Hz durch eine LED
6
8
12 25-polige Buchse RS 232
zum Anschluss des Messgerätes an die serielle
Schnittstelle eines Computers
Rückseite (siehe Abb. 3)
2
4
Abb. 3
1
2
3
1
Gerätestecker mit Sicherungshalter
zum Anschluss der Versorgungsspannung für den Verbraucher
max. Netzspannung (230 V~/10 A
2
Steckdose
zum Anschluss eines Verbrauchers
3
Gerätestecker mit Sicherungshalter
zum Anschluss des Arbeits- und Leistungsmessgerätes
an das Wechselstromnetz (Betriebsspannung siehe
Typenschild)
Achtung!
Hier darf nur die Feinsicherung M 0,25 A eingesetzt werden, keinesfalls die 10 A Sicherung.
4
Netzschalter
nur zum Ein- und Ausschalten des Messgerätes
4 HANDHABUNG
4.1 Inbetriebnahme
Zum Anschluss des Gerätes an das Wechselstromnetz dient
die mitgelieferte Anschlussleitung, die in den Gerätestecker 3
an der Gehäuserückseite gesteckt wird. Darüber befindet
sich der Netzschalter.
Sollte das Gerät bei ordnungsgemäßem Anschluss an das
Netz nach dem Einschalten nicht arbeiten, so prüfen Sie bitte
ob vielleicht lediglich ein Defekt der Netzsicherung oder ein
Vertauschen der Netzeingänge vorliegt.
Ersetzen der Primärsicherung:
Der im oberen Teil des Anschlussgerätesteckers befindliche
Sicherungshalter ist nur bei abgezogener Netzanschlussleitung zugänglich und kann mit Hilfe eines Schraubendrehers geöffnet werden. Defekte Sicherung aus Sicherungshalter entfernen, neue Sicherung (Wert siehe Typenschild)
einsetzen und anschließend den Halter in den Gerätestecker
einschieben. Sollte die Sicherung nach dem Einschalten des
Gerätes wieder durchschmelzen, keinesfalls einen größeren
Sicherungswert verwenden. In diesem Fall liegt ein größerer
Defekt vor, und das Gerät muss zur Reparatur an unsere
Serviceabteilung gesendet werden.
4.2 Allgemeines
Nach dem Einschalten zeigt die linke Anzeige die
Leistung (W), die rechte die Energie (Wh) an.
Die linke Anzeige gibt, nach Auswahl durch den Tastschalter 5, stets den momentanen Wert von Wirkleistung,
Scheinleistung, Spannung, Stromstärke, Phasenwinkel oder
Frequenz an.
Sie zeigt außerdem an, wenn eine Messgröße außerhalb des
Messbereiches liegt:
Lo. U.
Spannung zu klein
Hi. U.
Spannung zu groß
Lo. I.
Stromstärke zu klein
Hi. I.
Stromstärke zu groß
Lo. F.
Frequenz zu klein
Hi. F.
Frequenz zu groß
d.C.
in der Anzeige für ϕ oder Hz bedeutet Gleichspannung
Die rechte Anzeige gibt stets den Stand des Energie- bzw.
des Zeitzählers an. Beide Zähler werden durch die Taste 7
(Reset) gleichzeitig auf Null gesetzt. Durch die Taste 8 (Stop)
werden sie gestoppt (LED leuchtet) und durch nochmaligen
Druck auf die Taste laufen sie vom angezeigten Zustand aus
weiter.
13715.90 ... 99/4803
3
Mit der Taste 9 (t) kann jederzeit vom Energiezähler auf den
Zeitzähler (LED t leuchtet) umgeschaltet und wieder zurückgeschaltet werden. Mit der Taste 10 (Wh/Ws) kann jederzeit
zwischen den Einheiten hin- und hergeschaltet werden.
stellung wird erleichtert, wenn ein Oszilloskop oder ein
Digitalmultimeter (im Messbereich Gleichspannung) zur
Hilfe genommen wird.
3. Zwischen den Ausgang des Frequenzgenerators und den
Eingang des Arbeits- und Leistungsmessgerätes wird ein
Aufbau-Transformator (150 : 150) gesetzt. Die Windungszahlen müssen ggf. den Versuchsverhältnissen angepasst
werden.
Darstellung der Messgrößen:
Bei Überschreiten des Anzeigebereiches erscheint die Meldung FULL.
Wird der Bereich für Ws bzw. s überschritten, so kann der
aktuelle Wert der Zähler noch in der Einheit Wh bzw. h abgelesen werden.
Für eine möglichst genaue Messung von Spannung und
Stromstärke werden die Messbereiche automatisch umgeschaltet und die Werte mit möglichst vielen Nachkommastellen dargestellt. Um im Grenzbereich ein Hin- und Herspringen zwischen verschiedenen Nachkommastellen zu
vermeiden, überlappen sich die Bereiche („Hysterese“),
siehe Technische Daten.
4.3 Experimente mit Kleinspannungen (Frontseite)
Die Versorgungsspannung (max. 30 V/10 A) wird an die
Eingangsbuchsen 1, der Verbraucher an die Ausgangsbuchsen 2 angeschlossen.
Der Anschluss von Versorgungsspannung und Verbraucher
an die Buchsen 1 und 2 kann im Experiment auch vertauscht
werden, wenn dies zweckmäßig erscheint.
Zum Beispiel: Zunächst wird die Hubarbeit eines Gleichstrommotors gemessen, dann soll dieser Motor als
Generator arbeiten und die gewonnene elektrische Energie
soll ermittelt werden.
Die Leistung wird durch Multiplikation von zwei Grössen
errechnet, dadurch ändert sich die Anzeige hier evtl. in der
vorletzten Stelle, wenn U und I sich nur in der letzten Stelle
verändern.
Beispiel:
U = 9.50 V, I = 0.950 A ergibt P = 9.025 W
U = 9.51 V, I = 0.951 A ergibt P = 9.044 W
Bei vertauschten Anschlüssen enthält aber die gemessene
Spannung den Spannungsabfall am internen Amperemeter!
4.3 Experimente mit Netzspannung
Versorgungsspannung und Verbraucher werden in diesem
Fall auf der Rückseite des Gerätes angeschlossen (siehe
Abb. 3). Der Anschluss darf nur mit den dafür zugelassenen
Netzanschlussleitungen erfolgen (nicht im Lieferumfang enthalten). Die Versorgungsspannung sollte mindestens 30 V~
und maximal Netzspannung (230 V~ +6%) betragen.
Sobald eine Versorgungsspannung (größer 30 V) auf der
Rückseite anliegt, leuchtet auf der Frontplatte die LED
„Rear“, die vorderen Buchsen sind dann vom Messsystem
getrennt. Liegt die Versorgungsspannung dagegen unter
30 V, so wird das Messsystem auf die Frontseite geschaltet.
Gleichspannung:
Wirk- und Scheinleistung sind in diesem Fall gleich groß.
Bei ϕ und Hz erfolgt die Anzeige d.C.
Zur Erkennung der Gleichspannung muss die Spannung
einen Mindestwert von
Umin = 30 mV- haben.
Wechselspannung:
Scheinleistung
S =U·I
Wirkleistung
P = U · I · cos ϕ
Zur Berechnung von Phasenverschiebung, Wirkleistung und
Frequenz müssen Spannung und Stromstärke folgende
Mindestwerte haben:
Umin = 300 mV
Imin = 100 mA
Zur Berechnung von Phasenverschiebung, Wirkleistung und
Frequenz muß die Stromstärke folgenden Mindestwert
haben:
Imin = 100 mA
Im linken Teil des Anschlussgerätesteckers 1 befindet sich
ein Sicherungshalter, der nur bei abgezogener Anschlussleitung z. B. mit Hilfe eines Schraubendrehers geöffnet werden kann.
Ersatz-Feinsicherung 5 mm x 20 mm, T 10 A
Achtung:
Die Wechselspannung darf keinen Gleichspannungsanteil
(offset) besitzen, der größer als 30 mV ist, da sonst die Berechnungen von Phasenwinkel, Frequenz und Wirkleistung
nicht korrekt vorgenommen werden können.
In diesen Fällen erfolgt für ϕ und Hz die Anzeige d.C.!
Darstellung der Messgrößen:
Versorgungsspannungen unter 30 V werden nicht angezeigt,
da dann das Messsystem auf die Buchsen der Frontseite
umschaltet.
Kleinspannungen mit 50 Hz aus Trafos haben grundsätzlich
keinen offset, die Berechnungen sind hier also korrekt.
Verwenden Sie zur Untersuchung von frequenzabhängigen
Widerständen einen Frequenzgenerator, so kontrollieren Sie
zunächst bei ϕ oder Hz, ob die Anzeige d.C. auftritt.
Zur Vermeidung dieses Zustandes gibt es mehrere Möglichkeiten:
1. Kontrollieren Sie, ob der Ausgang des Frequenzgenerators zu stark belastet ist. Beim PHYWE-Leistungsfrequenzgenerator (Best.-Nr. 13650.93) ist die Ausgangsleistung maximal 10 W an 4 Ω . Bei einer Spannung von
ca. 8 V darf die Stromstärke also maximal 1,25 A betragen, sonst wird das Ausgangssignal verzerrt, und es tritt
ein Gleichspannungsanteil auf.
2. Besitzt der verwendete Frequenzgenerator einen offsetStellknopf, so ist dieser so zu verstellen, dass ein Phasenwinkel bzw. ein Frequenzwert angezeigt wird. Diese Ein13715.90 ... 99/4803
4
5 SERIELLE SCHNITTSTELLE
Zur Übertragung von Daten zwischen dem Messgerät und
einem Computer ist das Datenkabel mit der Bestell-Nummer
14601.00 erforderlich. Außerdem wird die Verwendung der
PHYWE-Software zum Arbeits- und Leistungsmessgerät
(Best.-Nr. 14403.61) empfohlen.
Lesen eines Datenstrings
O
der Datenstring enthält die Messwerte in folgender Reihenfolge:
s h Ws Wh Hz ϕ A V VA W, 5-stelliges
Statuswort (siehe Befehl s)
Beispiel:
0038.6 0000.0 41.597 00.011 0000.0 0000.0 00.931 01.160
01.079 01.079 00001
Nach dem Einschalten hat das Messgerät eine Baudrate von
1200 Baud.
Diese lässt sich entweder durch Software oder auch am
Gerät selbst verändern, indem die Taste 9 (t-Taste, siehe
Abb. 2) länger als 2,5 Sekunden gedrückt wird. Es erscheint
dann in der rechten Anzeige die eingestellte Baudrate und
bei noch längerem Drücken die anderen möglichen
Baudraten.
Bei Gleichspannung erscheint in der Phasen- und
Frequenzausgabe 0000.0 ,
ist ein Zeit- oder Energiezähler übergelaufen, erscheint die
Ausgabe ????.?
Einstellen der Anzeigen am Messgerät
Befehl
Messwert
P0
W
P1
VA
P2
V
P3
A
P4
ϕ
P5
Hz
P6
Wh
P7
Ws
P8
h
P9
s
Bei der Verwendung eines eigenen Programms ist Folgendes zu beachten:
Zur Kommunikation zwischen einem PC und dem Messgerät
über die serielle Schnittstelle werden die Befehle als
Zeichenfolge im ASCII-Code übertragen. Dabei besteht ein
Befehl aus einem Buchstaben (klein oder groß geschrieben)
und evtl. zusätzlichen Parametern, jeder Befehl wird mit
einem CR + LF abgeschlossen (bei der Kommunikation vom
PC zum Messgerät ist ein LF nicht unbedingt erforderlich).
z.B. B1<CR><LF>
Bei der Übertragung von Daten vom Messgerät zum PC werden die einzelnen Daten durch Leerzeichen getrennt und der
Datenstring wird mit einem CR+LF abgeschlossen.
Folgendes Datenformat wird benutzt:
8 bit ASCII, no parity, 1 start/stop bit
Ein Hardware-Handshake wird nicht unterstützt.
Reset-Taste
R
Setzt den Zeit- und den Energiezähler auf Null
Status
S
Einstellen der Baudrate
Zur Kommunikation müssen die Baudraten von Gerät und
Computer übereinstimmen.
Befehl
Baudrate
B0
1200
B1
2400
B2
4800
B3
9600
B4
19200
Ziffern für Messgrößen:
Wert
Größe
0
W
1
VA
2
V
3
A
4
ϕ
5
Hz
6
Wh
7
Ws
8
h
9
s
Lesen von einzelnen Messwerten
Befehl
Messwert
D
aktueller Wert der linken Anzeige
D0
W
D1
VA
D2
V
D3
A
D4
ϕ
D5
Hz
D6
Wh
D7
Ws
D8
h
D9
s
13715.90 ... 99/4803
Gibt zwei Ziffern für die am Gerät eingestellten
Messgrößen
und ein 5-stelliges Statuswort an.
Beispiel: 0 6 00001
Das 5-stellige Statuswort wird dezimal ausgegeben, seine
Binärstellen zeigen eventuelle Überschreitungen des Messbereiches an.
Binärstelle
Bedeutung
0
0 für AC, 1 für DC
1
1 für Lo.A.
2
1 für Hi.A.
3
1 für Lo.U.
4
1 für Hi.U.
5
1 für Lo.F.
6
1 für Hi.F.
7
1 für Ws Überlauf
8
1 für s Überlauf
9
1 für Wh überlauf
10
1 für h Überlauf
11
1 für stop-Taste
12
1 für Betrieb auf der Rückseite
5
Version
V
6 BETRIEBSHINWEISE
Das vorliegende Qualitätsgerät erfüllt die technischen
Anforderungen, die in den aktuellen Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft zusammengefaßt sind. Die Produkteigenschaften berechtigen zur CE-Kennzeichnung.
Der Betrieb dieses Gerätes ist nur unter fachkundiger Aufsicht in einer beherrschten elektromagnetischen Umgebung
von Forschungs-, Lehr- und Ausbildungsstätten (Schulen,
Universitäten, Instituten und Laboratorien) erlaubt.
Dies bedeutet, dass in einer solchen Umgebung Sendefunkeinrichtungen, wie z. B. Mobiltelefone nicht in unmittelbarer
Nachbarschaft verwendet werden dürfen. Die einzelnen
angeschlossenen Leitungen dürfen nicht länger als 1 m sein.
gibt die Versionsnummer des Messgerätes an.
Verbindungen vom Messgerät zum Computer
RS 232 Buchse am Messgerät
pin
1
2
3
4
5
7
Signal
GND
Transmitted data
Received data
Request to send
Clear to send
Signal ground
Datenkabel
Messgerät
Computer
DB25P(male)
DB25S (female)
1 –––––––––––––––––––– 1
2 –––––––––––––––––––– 2
3 –––––––––––––––––––– 3
4 –––––––––––––––––––– 4
5 –––––––––––––––––––– 5
7 –––––––––––––––––––– 7
Richtung
IN
OUT
(verbunden mit 5)
(verbunden mit 4)
Durch elektrostatische Aufladungen o.ä. elektro-magnetische
Phänomene (HF, Burst, indirekte Blitzentladungen usw.)
kann das Gerät beeinflusst werden, so dass es nicht mehr
innerhalb der spezifizierten Daten arbeitet. Folgende
Maßnahmen vermindern bzw. beseitigen den störenden
Einfluss:
Teppichboden meiden; für Potentialausgleich sorgen;
Experimentieren auf einer leitfähigen, geerdeten Unterlage,
Verwendung von Abschirmungen, abgeschirmter Kabel,
Hochfrequenzsender (Funkgeräte, Mobiltelefone) nicht in
unmittelbarer Nähe betreiben. Nach einem Totalausstieg
durch Betätigung des Netzschalters einen „Reset“ durchführen.
Computer
DB9S (female)
––––––– 5
––––––– 3
––––––– 2
––––––– 7
––––––– 8
––––––– 5
Dieses Gerät entspricht der Klasse A, Gruppe 1, der Norm
EN 55011 und darf nur außerhalb von Wohnbereichen uneingeschränkt betrieben werden. Sollten trotz Beschränkung
des Einsatzes auf den Fachraum einer Schule oder einer
anderen Ausbildungsstätte im umgebenden Wohnbereich
elektromagnetische Störungen auftreten, so kann vom
Betreiber verlangt werden, angemessene Maßnahmen (z. B.
Abschirmung, großer Abstand, kurze Betriebsdauer) durchzuführen und dafür aufzukommen.
Achtung:
Bei Verwendung des Datenkabels ist aus EMV-technischen
Gründen der beiliegende Klappferrit direkt hinter dem
Anschlussstecker (eingangsseitig) auf die Leitung des
Datenkabels aufzuklipsen.
13715.90 ... 99/4803
6
7 TECHNISCHE DATEN (typ. für 25 °C)
Betriebstemperaturbereich 5 ... 40 °C,
rel. Luftfeuchte < 80 %
Messpfad Rückseite
Messpfad Frontseite
Spannung
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Widerstand
Stromstärke
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Widerstand
Wirkleistung
Bereich
Anzeige
Umin
Umin
Imin
Scheinleistung
Bereich
Anzeige
Phasenwinkel
Bereich
Anzeige
Umin
Umin
Imin
Frequenz
Anzeige
Umin
Umin
0 ... 30 V (eff.)
0.001 V für U < 3.030 V (Umin = 5 mV)
00.01 V für U > 3 V
(mit „Hysterese“)
typ. 1%
1 MΩ
0 ... 10 A (eff.)
0.001 A für I < 1.020 A
00.01 A für I > 1 A (mit „Hysterese“)
typ. 1%
30 mΩ
30 ... 240 V (eff.)
0.1 V
typ. 1%
1 MΩ
Stromstärke
Bereich
Absicherung
Anzeige
Genauigkeit
Widerstand
0 ... 10 A (eff.)
10 A
0.01 A
typ. 1%
30 mΩ
Wirkleistung
Bereich
Anzeige
Umin
Imin
0 ... 300 W
0.001 W für P < 10 W
00.01 W für P >= 10 W
000.1 W für P >= 100 W
0.03 V für Gleichspannung
0.3 V für Wechselspannung
0.1 A für Wechselstrom
Scheinleistung
Bereich
Anzeige
0 ... 300 VA
0.001 W für P < 10 VA
00.01 W für P >= 10 VA
000.1 W für P >= 100 VA
- 90 °... + 90 °
01 mit Vorzeichen, d.C. für Gleichspannung
0.03 V für Gleichspannung
0.3 V für Wechselspannung
0.1 A für Wechselstrom
0 ... 2400 W (VA)
0.001 W für P < 10 W (VA)
00.01 W für P >= 10 W (VA)
000.1 W für P >= 100 W (VA)
0001 W für P >= 1000 W (VA)
30 V
0.1 A
0 ... 2400 VA
0.001 W für P < 10 VA
00.01 W für P >= 10 VA
000.1 W für P >= 100 VA
0001 W für P >= 1000 VA
Phasenwinkel
Bereich
Anzeige
Umin
Imin
- 90 ° ... + 90 °
01 mit Vorzeichen
30 V
0.1 A
Frequenz
Anzeige
Umin
45 ... 65 Hz
0.1 Hz
30 V
Analogausgang (für linke Anzeige)
0 ... 10 V für
0 ... 300 V
0 ... 10 A
0 ... 3000 W
0 ... 3000 VA
0,5 ... 9,5 V für - 90 ° ... + 90 °
0,45 ... 0,65 V für
45 ... 65 Hz
20 ... 2000 Hz
d.C. für Gleichspannung
0.1 Hz für f < 200 Hz
1 Hz für f >= 200 Hz
0.03 V für Gleichspannung
0.3 V für Wechselspannung
Analogausgang (für linke Anzeige)
0 ... 10 V für
0 ... 30 V
0 ... 10 A
0 ... 300 W
0 ... 300 VA
(0) .... 1000 Hz bzw. 0,00 V für d.C.
0,5 ... 9,5 V für - 90 ° ... + 90 ° bzw. 4,98 V für d.C.
13715.90 ... 99/4803
Spannung
Bereich
Auflösung
Genauigkeit
Widerstand
7
Allgemeine Daten
Anzeige
zwei 4-stellige LED
20 mm
Energie
reset-Wert
0 ... 9999 Ws oder 0 ... 9999 Wh
0.000 Ws
oder 0.000 Wh
Zeit
reset-Wert
Analogausgang
0 ... 9999 s oder 0 ... 9999 h
0.0 s
oder 0.0 h
0 ... 10 V/10 mA
Schnittstelle
Datenformat
Baudrate
RS 232
8 bit ASCII, no parity, 1 start/stop bit
1200, 2400, 4800, 9600, 19200 Baud
Netzversorgung
Schutzklasse
Anschlussspannung
(+6%/-10%)
Netzfrequenz
Leistungsaufnahme
Netzsicherungen
(5 mm x 20 mm)
Gehäusemaße (mm)
Masse
I
siehe Typenschild
50/60 Hz
20 VA
siehe Typenschild
262 x 170 x 236 (B,H,T)
ca. 4 kg
8 GERÄTELISTE
Arbeits- und Leistungsmessgerät
zur Benutzung der RS 232- Schnittstelle
Datenkabel
Software für Arb.- u. Leistungsmessg.
14601.00
14403.61
9 LITERATUR
Demonstrationsversuche Physik,
Elektrische Arbeit und Leistung
01187.01
13715.93
10 ENTSORGUNG
Die Verpackung besteht überwiegend aus umweltverträglichen Materialien, die den örtlichen Recyclingstellen zugeführt werden sollten.
Entsorgungsmöglichkeiten für das ausgediente Gerät erfahren Sie bei Ihrer Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung.
11 GARANTIEHINWEIS
Für das von uns gelieferte Gerät übernehmen wir innerhalb
der EU eine Garantie von 24 Monaten, außerhalb der EU von
12 Monaten; sie umfasst nicht den natürlichen Verschleiß
sowie Mängel, die durch unsachgemäße Behandlung entstehen.
Der Hersteller kann nur dann als verantwortlich für Funktion
und sicherheitstechnische Eigenschaften des Gerätes
betrachtet werden, wenn Instandhaltung, Instandsetzung und
Änderungen daran von ihm selbst oder durch von ihm ausdrücklich ermächtigte Stellen ausgeführt werden.
13715.90 ... 99/4803
8
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
66 KB
Tags
1/--Seiten
melden