close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung-1 Miele Dampfgarer-Steamer - Elektroshop24

EinbettenHerunterladen
Gebrauchsanweisung
Einbau-Steamer
DG 4064-55 / DG 4164-55
DG 4064-60 / DG 4164-60
DGL 4064-60 / DGL 4164-60
Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsund Montageanweisung vor Aufstellung Installation - Inbetriebnahme.
Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden an Ihrem Gerät.
de - CH
M.-Nr. 06 746 760
Inhalt
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Geräteansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bedienungsfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Mitgeliefertes Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Aktiver Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Vor dem ersten Benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Einstellen der Wasserhärte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Tür öffnen und schliessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Erste Reinigung und erstes Aufheizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Vor jedem Benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Einstellprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Betriebsartenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Gerät einschalten und Betriebsart wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Vorschlagstemperatur ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Garzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Betrieb starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Betrieb unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Betriebsart wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Nach Ablauf der Garzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Nach dem Benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Praktische Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Gargeschirr auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Dämpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Erhitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Auftauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Menügaren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Blanchieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Einkochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
2
Inhalt
Entsaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Geschirr desinfizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Joghurt zubereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Überdrucksicherung/ Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Überhitzungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Verriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Gerätefront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Garbehälter und Bodensieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Türdichtung / Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Garraum und Abstellfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Aufnahmegitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Wasserdüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Entkalken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Programmierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Was tun, wenn ...? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Nachkaufbares Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Garbehälter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Reinigungs- und Pflegemittel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Technik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Wasseranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Elektroanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Kundendienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
3
Gerätebeschreibung
Geräteansicht
a Bedienungsfeld
b Ein-/Aus-Taste
c Schutzkappe Überhitzungsschutz
d Türgriff
e Türentriegelung
f Abstellfläche
g Gerätetür
h Türknopf
i Einfüllöffnung für Entkalker
j Lifttür (nur bei Geräten mit einem "L"
in der Modellbezeichnung)
k Temperaturfühler
l Dampfeintrittsöffnung
m Abprallblech für Wasserdüse
n Aufnahmegitter
o Türkontaktschalter
p Bodensieb
4
Gerätebeschreibung
Bedienungsfeld
q Betriebsarten-/Temperaturanzeige
mit Symbolen für folgende Betriebsarten:
° Druck-Dampfgaren
P Dampfgaren
Ä Erhitzen
N
Auftauen
a Verriegelung
k
Entkalken
P
Programmierung
r Temperaturtaste s Betriebsartentaste t Temperaturtaste +
u Zeitanzeige mit Symbol für:
g Zeitdauer
v
Zeittaste -
w
Start-/Stoptaste -
x
Zeittaste +
5
Gerätebeschreibung
Mitgeliefertes Zubehör
Sie können mitgeliefertes sowie weiteres Zubehör bei Bedarf
nachbestellen (siehe Kapitel "Nachkaufbares Zubehör").
DGGL 1
2 gelochte Garbehälter zum Dämpfen
Fassungsvermögen 1,5 l / Nutzinhalt 0,9 l
Gastro-Norm-Grösse GN 1/3
325x175x40 mm (BxTxH)
DGG 2
1 ungelochter Garbehälter zum Dämpfen
Fassungsvermögen 2,5 l / Nutzinhalt 2,0 l
Gastro-Norm-Grösse GN 1/3
325x175x65mm (BxTxH)
Stellblech
Zum Daraufstellen von eigenem Gargeschirr
Silikonscheiben
Für die Überdrucksicherung
Dosierspritze für Entkalker
Anforderungskarte Miele Entkalker
Verwenden Sie zum Entkalken ausschliesslich den speziell
auf den Steamer abgestimmten Entkalker, um Schäden am
Gerät zu vermeiden. Gegen Einsendung der Anforderungskarte erhalten Sie die erste Flasche (1000 ml) kostenlos.
6
Sicherheitshinweise und Warnungen
Dieser Steamer entspricht den vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen. Ein unsachgemässer Gebrauch kann jedoch zu Schäden an
Personen und Sachen führen.
Lesen Sie die Gebrauchs- und Montageanweisung aufmerksam durch,
bevor Sie den Steamer in Betrieb
nehmen.
Sie enthält wichtige Hinweise für den
Einbau, die Sicherheit, den Gebrauch und die Wartung des Gerätes. Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden am Gerät.
Bewahren Sie die Gebrauchs- und
Montageanweisung auf, und geben
Sie sie einem eventuellen Nachbesitzer weiter.
Bestimmungsgemässe Verwendung
~ Dieser Steamer ist dazu bestimmt,
im Haushalt und in haushaltsähnlichen
Aufstellumgebungen verwendet zu werden, wie beispielsweise
– in Läden, Büros und anderen ähnlichen Arbeitsumgebungen,
– in landwirtschaftlichen Anwesen,
– von Kunden in Hotels, Motels, Frühstückspensionen und weiteren typischen Wohnumfeldern.
~ Benutzen Sie den Steamer ausschliesslich im haushaltsüblichen Rahmen für die in der Gebrauchsanweisung und den Anwendungshinweisen
beschriebenen Anwendungsarten.
Alle anderen Anwendungsarten sind
unzulässig. Miele haftet nicht für Schäden, die durch bestimmungswidrigen
Gebrauch oder falsche Bedienung verursacht werden.
~ Personen, die aufgrund ihrer physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder ihrer Unerfahrenheit
oder Unkenntnis nicht in der Lage sind,
den Steamer sicher zu bedienen, dürfen das Gerät nicht ohne Aufsicht oder
Anweisung durch eine verantwortliche
Person benutzen.
7
Sicherheitshinweise und Warnungen
Kinder im Haushalt
Technische Sicherheit
~ Der Steamer muss mindestens so
hoch eingebaut werden, dass Kleinkinder durch die heisse Gerätetür nicht
gefährdet sind.
~ Kontrollieren Sie den Steamer vor
dem Einbau auf sichtbare Schäden.
Nehmen Sie ein beschädigtes Gerät
auf keinen Fall in Betrieb. Ein beschädigtes Gerät kann Ihre Sicherheit gefährden.
~ Nutzen Sie die Verriegelung, damit
Kinder den Steamer nicht unbeaufsichtigt einschalten können.
~ Kontrollieren Sie die Wasserschläu-
~ Der Steamer ist für die Benutzung
che vor dem Anschluss auf sichtbare
Schäden.
durch Erwachsene bestimmt, die den
Inhalt dieser Gebrauchsanweisung genau kennen. Kinder können die Gefahren, die im Umgang mit dem Steamer
bestehen, oft nicht ausreichend erkennen. Beaufsichtigen Sie Kinder, die sich
in der Nähe des Steamers aufhalten.
Lassen Sie Kinder nie mit dem Gerät
spielen.
~ Der Steamer wird bei Betrieb heiss
und bleibt es noch einige Zeit nach
dem Ausschalten. Halten Sie Kinder
vom Gerät fern, bis es so weit abgekühlt ist, dass jegliche Verbrennungsgefahr ausgeschlossen ist.
~ Im Scharnierbereich der Gerätetür
besteht Verletzungsgefahr. Besonders
Kinder sollten ferngehalten werden.
~ Verpackungsteile (z. B. Folien, Styropor) können für Kinder gefährlich
sein. Erstickungsgefahr! Bewahren Sie
Verpackungsteile ausserhalb der
Reichweite von Kindern auf und entsorgen Sie sie so schnell wie möglich.
8
~ Der Absperrhahn für den Wasserzulauf muss bei eingebautem Gerät leicht
zugänglich sein.
~ Der Steamer darf nur von einem
Elektro- und Wasserinstallateur eingebaut und angeschlossen werden. Beauftragen Sie bitte Fachleute, die die
landesüblichen Vorschriften und die
Zusatzvorschriften der örtlichen Elektround Wasserversorgungsunternehmen
genau kennen und sorgfältig einhalten.
Miele kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden, die durch
Fehler beim Einbau oder Anschluss
verursacht werden.
~ Die elektrische Sicherheit des Steamer ist nur dann gewährleistet, wenn er
an ein vorschriftsmässig installiertes
Schutzleitersystem angeschlossen
wird. Es ist sehr wichtig, dass diese
grundlegende Sicherheitsvorkehrung
vorhanden ist.
Lassen Sie im Zweifelsfall die Hausinstallation durch eine Elektro-Fachperson überprüfen. Miele kann nicht für
Schäden verantwortlich gemacht werden, die durch einen fehlenden oder
unterbrochenen Schutzleiter verursacht
wurden (z. B. elektrischer Schlag).
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Vergleichen Sie vor dem Anschliessen des Steamer unbedingt die Anschlussdaten (Spannung und Frequenz) auf dem Typenschild mit denen
des Elektronetzes.
Diese Daten müssen unbedingt übereinstimmen, damit keine Schäden am
Gerät auftreten. Im Zweifelsfall fragen
Sie Ihren Elektroinstallateur.
~ Bei Installations- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen muss der
Steamer vom Netz getrennt sein. Es ist
nur dann elektrisch vom Netz getrennt,
wenn eine der folgenden Bedingungen
erfüllt ist:
~ Benutzen Sie den Steamer nur im
– die Schraubsicherungen der Hausinstallation ganz herausgeschraubt
sind,
eingebauten Zustand, damit die sichere
Funktion gewährleistet ist.
~ Öffnen Sie auf keinen Fall das Gehäuse des Steamer.
Eventuelles Berühren spannungsführender Anschlüsse sowie Verändern
des elektrischen und mechanischen
Aufbaus gefährden Sie und führen
möglicherweise zu Funktionsstörungen
des Steamer.
~ Installations- und Wartungsarbeiten
sowie Reparaturen dürfen nur von Miele
autorisierte Fachleuten durchführen.
Durch unsachgemässe Installationsund Wartungsarbeiten oder Reparaturen können erhebliche Gefahren für
den Benutzer entstehen, für die Miele
nicht haftet.
– die Sicherungen der Hausinstallation
ausgeschaltet sind,
– die Netzanschlussleitung vom Elektronetz getrennt ist.
~ Während der Garantiezeit darf eine
Reparatur des Steamer nur von einem
von Miele autorisierten Kundendienst
vorgenommen werden, sonst besteht
bei nachfolgenden Schäden kein Garantieanspruch mehr.
~ Der Anschluss des Steamer an das
Elektronetz darf nicht über Verlängerungskabel erfolgen, da sie nicht die
nötige Sicherheit gewährleisten (z. B.
Überhitzungsgefahr).
~ Ist die Netzanschlussleitung beschädigt, muss sie durch eine spezielle
Leitung Typ H 05 VV-F (PVC-isoliert) ersetzt werden, die bei Miele oder dem
Kundendienst erhältlich ist.
~ Defekte Bauteile dürfen nur gegen
Miele Original Ersatzteile ausgetauscht
werden. Nur bei diesen Teilen gewährleistet Miele, dass sie die Sicherheitsanforderungen erfüllen.
9
Sicherheitshinweise und Warnungen
Sachgemässer Gebrauch
~ Wenn Sie ein Elektrogerät, z. B. ei-
~ Der Steamer, insbesondere die Ge-
nen Handmixer, in der Nähe des Steamer benutzen, achten Sie darauf, dass
die Netzanschlussleitung nicht in der
Gerätetür eingeklemmt wird. Die Leitungsisolierung könnte beschädigt werden.
Stromschlaggefahr!
rätetür, wird bei Betrieb heiss und
bleibt es auch noch einige Zeit nach
dem Ausschalten. Berühren Sie die
heisse Gerätetür nur an Türknopf und
Türgriff.
~ Schützen Sie Ihre Hände bei allen
Arbeiten am heissen Steamer mit wärmeisolierten Handschuhen, Topflappen
oder Ähnlichem. Achten Sie darauf,
dass diese Textilien nicht nass oder
feucht sind. Dadurch wird ihre Wärmeleitfähigkeit erhöht, und es kann zu Verbrennungen kommen.
~ Erhitzen Sie im Steamer keine geschlossenen Konserven und kochen
Sie keine Dosen ein. In den Behältern
entsteht ein Überdruck, sie können
platzen und den Garraum beschädigen. Darüber hinaus besteht Verletzungs- und Verbrennungsgefahr.
~ Achten Sie beim Einschieben und
~ Führen Sie das Entkalken (siehe Ka-
Entnehmen von Garbehältern darauf,
dass der Inhalt nicht überschwappt,
und dass Sie nicht mit heissem Dampf
in Berührung kommen. Es besteht Verbrennungsgefahr!
~ Öffnen Sie keinesfalls während des
Betriebes die Gerätetür! Es kann sonst
zu Verbrennungen und Verletzungen
kommen. Die Tür darf erst geöffnet werden, wenn
die Rückkühlphase beendet ist,
der Signalton geendet hat,
das Symbol g in der Zeitanzeige
blinkt.
Sollten Sie trotzdem versuchen, die Gerätetür vorzeitig zu öffnen, ertönt ein
Warnsignal und in der Zeitanzeige erscheint "door".
~ Beim Einkochen darf keinesfalls eine
Gartemperatur über 95 °C (bei einem
Aufstellort höher als 1000 m über dem
Meeresspiegel keinesfalls über 90 °C)
gewählt werden, sonst platzen die Gläser. Verletzungsgefahr!
10
pitel "Entkalken") ausschliesslich bei erkaltetem Steamer durch, da sich sonst
ätzende Dämpfe bilden.
~ Benutzen Sie den Steamer nie ohne
Bodensieb, da grobe Speisereste den
Wasserablauf und die Pumpe verstopfen können.
~ Benutzen Sie kein Geschirr aus
Kunststoff. Es schmilzt bei hohen Temperaturen.
~ Erhitzen Sie Speisen immer ausreichend. Evtl. vorhandene Keime in den
Speisen werden nur durch genügend
hohe Temperaturen und eine ausreichend lange Einwirkzeit abgetötet.
~ Bewahren Sie keine fertigen Speisen
im Garraum auf, und benutzen Sie zum
Garen keine Gegenstände, die rosten
können. Dies könnte zur Korrosion des
Steamer führen.
Sicherheitshinweise und Warnungen
~ Der Steamer kann bestimmte Fehlfunktionen selbst erkennen und beheben. Sie werden mit den Fehlermeldungen F06 bis F95 in der Anzeige dargestellt. Die Gerätetür darf erst geöffnet
werden, wenn die Fehlermeldung in der
Anzeige blinkt. Blinkt die Anzeige nicht,
ist die Fehlerbearbeitung noch nicht
abgeschlossen.
Weitere Hinweise siehe Kapitel "Was
tun, wenn ...?".
Miele kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden, die infolge von Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise und Warnungen verursacht wurden.
~ Steamer mit Lifttür:
Lassen Sie die Lifttür geöffnet, wenn
das Gerät in Betrieb ist.
~ Ist der Steamer hinter einer Möbeltür
eingebaut, darf er nur bei geöffneter
Möbeltür betrieben werden.
Schliessen Sie die Möbeltür erst, wenn
das Gerät ausgeschaltet ist und die
Restwärmeanzeigen erloschen sind.
11
Aktiver Umweltschutz
Entsorgung der Verpackung
Die Verpackung ist nötig, da sie das
Gerät vor Transportschäden schützt. Ihr
Händler nimmt die Verpackung im Allgemeinen zurück. Das Rückführen der
Verpackung in den Materialkreislauf
spart Rohstoffe und verringert das Abfallaufkommen. Sollten Sie die Transportverpackung selbst entsorgen, erfragen Sie bitte die Anschrift des nächsten
Recyclingzenter bei Ihrer Gemeindeoder Stadtverwaltung.
Entsorgung des Altgerätes
Elektrische und elektronische Altgeräte
enthalten vielfach noch wertvolle Materialien. Sie enthalten aber auch schädliche Stoffe, die für ihre Funktion und Sicherheit notwendig waren. Im Abfall
oder bei falscher Behandlung können
diese der menschlichen Gesundheit
und der Umwelt schaden. Geben Sie
Ihr Altgerät deshalb auf keinen Fall in
den normalen Abfall.
Nutzen Sie stattdessen die Ihnen bekannten Verkaufstellen zur Rückgabe
und Verwertung elektrischer und elektronischer Altgeräte.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Altgerät
bis zum Abtransport kindersicher aufbewahrt wird. Hierüber informiert Sie
diese Gebrauchsanweisung im Kapitel
"Sicherheitshinweise und Warnungen".
12
Vor dem ersten Benutzen
Einstellen der Wasserhärte
Aufstellort
Ihr Gerät ist ab Werk auf den Wasserhärtebereich IV (04) eingestellt.
Liegt der Aufstellort des Gerätes höher
als 1000 m über dem Meeresspiegel,
ist der Siedepunkt des Wassers niedriger als in tiefer gelegenen Regionen.
Das Gerät lässt sich an diese Situation
anpassen, indem Sie die entsprechende Programmierung ändern. Gehen Sie
vor wie im Kapitel "Programmierung"
beschrieben.
Sollte Ihr Wasser einen anderen Härtebereich aufweisen, stellen Sie bitte den
zutreffenden Härtebereich selbst ein,
sofern dies beim Einbau noch nicht geschehen ist. Gehen Sie vor wie im Kapitel "Programmierung" beschrieben.
Den Härtebereich für Ihr Wasser können Sie mit Hilfe des mitgelieferten
Teststreifens ermitteln oder bei Ihrem
zuständigen Wasserwerk, der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung erfragen.
Die Wasserhärte wird in Härtebereichen
(I bis IV) oder in deutschen / französischen Härtegraden (1 bis >21 °dH / 1
bis >38 °fH) angegeben.
Härtebereich
Anzeige
Härtegrade
I
01
1-7 °dH/
1-13 °fH
II
02
8-14 °dH/
14-25 °fH
III
03
15-21 °dH/
27-38 °fH
IV
04
> 21 °dH/
38 °fH
13
Vor dem ersten Benutzen
Tür öffnen und schliessen
Tür schliessen
Ziehen Sie vor dem Öffnen der Gerätetür die Abstellfläche heraus. So können
Sie Ihr Gargut abstellen, und eventuell
herabtropfendes heisses Wasser wird
aufgefangen.
^ Stellen Sie den Griff waagerecht.
Nur in dieser Position können die Lamellen der Tür und des Garraumes
(siehe Pfeile) ineinander greifen.
Tür öffnen
^ Schieben Sie mit dem Daumen der
rechten Hand die Türentriegelung
nach vorn und drehen Sie den Griff
nach oben.
^ Drücken Sie mit der linken Hand die
Gerätetür am Türknopf fest an.
^ Schieben Sie mit der rechten Hand
den Griff nach unten, bis er hörbar
einrastet. Drücken Sie dabei die Türentriegelung mit dem Daumen nach
vorn. So wird der Garraum entlüftet
und lässt sich leichter schliessen.
Sobald der Griff waagerecht steht, ist
die Gerätetür entriegelt und kann geöffnet werden.
Öffnen Sie keinesfalls während des
Betriebes die Gerätetür! Es kann
sonst zu Verbrennungen und Verletzungen kommen.
Sollten Sie versuchen, die Tür während
des Betriebes oder vor Ablauf der
Rückkühlphase zu öffnen, ertönt ein
Warnsignal und in der Zeitanzeige erscheint "door".
Das Gerät ist nur dann betriebsbereit,
wenn die Gerätetür vollständig geschlossen ist.
^ Schieben Sie die Abstellfläche wieder ein.
14
Vor dem ersten Benutzen
^ Kleben Sie das Typenschild, das sich
bei den Unterlagen Ihres Gerätes befindet, an die dafür vorgesehene Stelle im Kapitel "Typenschild".
Erste Reinigung und erstes
Aufheizen
^ Entfernen Sie evtl. angebrachte
Schutzfolien.
^ Entnehmen Sie sämtliches Zubehör
aus dem Garraum. Reinigen Sie es
von Hand oder im Geschirrspüler.
Das Gerät wurde vor der Auslieferung
mit einem Pflegemittel behandelt.
^ Reinigen Sie den Garraum mit einem
sauberen Schwammtuch, Handspülmittel und warmem Wasser, um den
Pflegemittelfilm zu entfernen.
^ Nehmen Sie das Gerät mit der Betriebsart Druck-Dampfgaren °
120 °C für 10 Minuten in Betrieb, um
die Wasser führenden Teile durchzuspülen. Gehen Sie dabei vor wie im
Kapitel "Bedienung" beschrieben.
15
Bedienung
Vor jedem Benutzen
Prüfen Sie, ob
- das Wasseranschlussventil
geöffnet ist.
- das Bodensieb richtig eingesetzt ist, da grobe Speisereste
den Wasserablauf verstopfen
können.
- die Tür vollständig geschlossen
ist.
Nur dann kann das Gerät in Betrieb
genommen werden.
Einstellprinzip
Bei der Einstellung des Gerätes sind
folgende Schritte durchzuführen:
A Gerätetür schliessen
B Gerät einschalten
C Betriebsart wählen
D Gegebenenfalls Vorschlagstemperatur ändern
E Zeit einstellen
F Starten
Die Einstellschritte sind im Folgenden
genauer beschrieben.
16
Bedienung
Betriebsartenübersicht
Symbol Betriebsart
Vorschlags-temperatur* Einstellbarer Temperaturbereich**
in °C
in °C
werkseitige
Einstellung
geänderte
Einstellung
°
Druck-Dampfgaren
120
105 - 120
101 - 120
P
Dampfgaren
100
40 - 100
40 - 100
Ä
Erhitzen
95
-
-
N
Auftauen
60
50 - 60
50 - 60
* Die Vorschlagstemperatur ist die Temperatur, die sich in unserer Versuchsküche als die beste herausgestellt hat.
** Sie können die Vorschlagstemperatur innerhalb der o. g. Grenzen in
5 °C-Schritten ändern. Möchten Sie mit 1 °C-Schritten arbeiten, müssen Sie die
werkseitige Einstellung ändern (siehe Kapitel "Programmierung").
17
Bedienung
Gerät einschalten und
Betriebsart wählen
Nach Einschalten des Gerätes, während des Betriebes und nach Ausschalten ist ein Geräusch (Brummen)
zu hören.
Dieses Geräusch weist nicht auf eine
Fehlfunktion oder einen Gerätedefekt
hin. Es entsteht beim Ein- und Abpumpen des Wassers.
Möchten Sie mit einer anderen Betriebsart arbeiten, drücken Sie die Betriebsartentaste - so oft, bis diese in
der Anzeige erscheint, z. B. Dampfgaren P.
^ Schliessen Sie die Gerätetür.
^ Schalten Sie das Gerät mit der
Ein-/Aus-Taste ein.
Sie sehen Folgendes in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige:
Nach einigen Sekunden wechselt die
Anzeige automatisch auf die Betriebsart Druck-Dampfgaren °.
Vorschlagstemperatur ändern
Sie können die Vorschlagstemperatur
innerhalb bestimmter Grenzen in
5 °C-Schritten ändern. Vorschlagstemperatur und Temperaturbereich entnehmen Sie bitte der Tabelle "Betriebsartenübersicht". Möchten Sie mit
1 °C-Schritten arbeiten, müssen Sie erst
die werkseitige Einstellung ändern (siehe Kapitel "Programmierung").
^ Stellen Sie mit den Temperaturtasten
+ oder - die gewünschte Temperatur
ein.
Sie können die Temperatur jederzeit
ändern, d. h. sowohl vor als auch nach
dem Starten.
18
Bedienung
Garzeit einstellen
Betrieb starten
In der Zeitanzeige sehen Sie 3 Nullen
und das blinkende Symbol g.
Der Betrieb kann gestartet werden,
wenn
^ Stellen Sie mit den Zeittasten + oder die gewünschte Zeit ein, z. B. 20 Minuten.
– die Gerätetür geschlossen ist
– eine Garzeit eingestellt ist.
Ist die Gerätetür nicht vollständig geschlossen, ertönt nach dem Start ein
Warnsignal und in der Zeitanzeige erscheint "door".
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste -.
Es kann eine Zeit zwischen 1 Minute
(0:01) und 9 Stunden 59 Minuten (9:59)
eingestellt werden.
Sie können die Zeit jederzeit ändern,
d. h. sowohl vor als auch nach dem
Starten.
Die Garzeit für die verschiedenen Lebensmittel entnehmen Sie bitte den
nachfolgenden Tabellen. Beachten Sie
dabei, dass die Garzeit nicht von der
Menge der Lebensmittel abhängig ist,
wohl aber von der Grösse. Kartoffeln
mit grossem Durchmesser z. B. brauchen eine längere Garzeit als Kartoffeln
mit kleinem Durchmesser.
In der Zeitanzeige erscheint "Start", das
Symbol g blinkt nicht mehr und der
Doppelpunkt beginnt zu blinken.
Die Betriebsarten-/Temperaturanzeige
wechselt auf die augenblickliche Garraumtemperatur, deren Anstieg Sie mitverfolgen können.
19
Bedienung
Betrieb unterbrechen
Sie können den Betrieb jederzeit unterbrechen, um z. B. weitere Speisen in
den Garraum zu geben.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste -.
Nach ca. 1 Minute ist die Rückkühlphase beendet. In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheint wieder die zuletzt eingestellte Temperatur.
^ Warten Sie, bis Sie mehrere Signaltöne hören und in der Zeitanzeige das
Symbol g blinkt.
^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus.
^ Öffnen Sie die Tür.
In der Zeitanzeige erscheint "Stop".
Die Rückkühlphase beginnt.
In der Zeitanzeige erlöschen das Symbol g und "Start", und der Doppelpunkt hört auf zu blinken.
In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheint während der Rückkühlphase ein laufender Balken.
20
Bedienung
Betrieb fortsetzen
Betriebsart wechseln
^ Schliessen Sie die Tür.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste -.
^ Schieben Sie die Abstellfläche wieder ein.
^ Warten Sie, bis die Rückkühlphase
beendet ist.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste -.
^ Wählen Sie die gewünschte Betriebsart, und gehen Sie dann vor wie zuvor beschrieben.
Es wird erneut aufgeheizt und dabei die
ansteigende Garraumtemperatur angezeigt.
Öffnen Sie keinesfalls während des
Betriebes die Gerätetür! Es kann
sonst zu Verbrennungen und Verletzungen kommen. Achten Sie besonders auf Kinder!
Die Tür darf erst geöffnet werden,
wenn
- die Rückkühlphase beendet ist,
- der Signalton geendet hat,
- das Symbol g in der Zeitanzeige blinkt.
Sollten Sie versuchen, die Gerätetür
vorzeitig zu öffnen, ertönt ein Warnsignal und in der Zeitanzeige erscheint "door".
Achten Sie beim Entnehmen von
Garbehältern darauf, dass der Inhalt
nicht überschwappt.
21
Bedienung
Nach Ablauf der Garzeit
Die Garzeit endet mit einer Rückkühlphase.
In der Zeitanzeige erscheint "Stop". Das
Symbol g und "Start" erlöschen, und
der Doppelpunkt hört auf zu blinken.
In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheint während der Rückkühlphase ein laufender Balken.
Nach ca. 1 Minute ist die Rückkühlphase beendet. Bei grösseren Mengen
kann sich diese Zeit verlängern.
^ Warten Sie, bis Sie mehrere Signaltöne hören, in der Zeitanzeige 3 Nullen
zu sehen sind und das Symbol g
blinkt.
^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus.
^ Öffnen Sie die Tür.
^ Schalten Sie das Gerät aus.
22
Jetzt pumpt das Gerät ab. In der
Betriebsarten-/Temperaturanzeige
leuchten drei waagerechte Balken - - -.
Danach wird °C angezeigt, solange der
Garraum noch eine Temperatur über
45 °C hat. Beachten Sie, dass das Gerät erst mit Erlöschen von °C endgültig
abschaltet.
Trotz Rückkühlphase können Garraum und Tür noch heiss sein. Verwenden Sie beim Herausnehmen
der Garbehälter trockene wärmeisolierte Handschuhe.
Achten Sie beim Entnehmen von
Garbehältern darauf, dass der Inhalt
nicht überschwappt.
Bedienung
Nach dem Benutzen
^ Sobald °C in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erloschen ist, wischen Sie den Garraum mit Spülmittellauge oder Essigwasser aus. Reiben Sie ihn anschliessend trocken.
^ Schliessen Sie das Wasseranschlussventil, um eventuelle Wasserschäden zu vermeiden.
^ Schieben Sie die Abstellfläche wieder ein.
^ Lassen Sie die Gerätetür offen, solange der Garraum noch feucht ist.
23
Praktische Anwendungen
Gargeschirr auswählen
Dem Gerät ist Gargeschirr aus Edelstahl beigefügt.
Zur Ergänzung sind weitere Garbehälter unterschiedlicher Grösse erhältlich,
die gelocht oder ungelocht lieferbar
sind (siehe Kapitel "Nachkaufbares Zubehör"). So können für die jeweiligen
Speisen die geeigneten Garbehälter
ausgewählt werden.
Bitte beachten Sie bei der Auswahl des
Gargeschirrs:
– Verwenden Sie bei allen Speisen, bei
denen es möglich ist, z. B. Gemüse,
gelochte Garbehälter. So kann der
Dampf von allen Seiten an die Speise
gelangen, und die Speise gart
gleichmässig.
– Lebensmittel mit grösserem Durchmesser pro Stück, z. B. ganze Kartoffeln, liegen nicht in voller Fläche aneinander. Dadurch bilden sich Hohlräume, in die der Dampf gut eindringen kann. Die Garzeit bleibt daher
auch bei grösserer Füllhöhe gleich.
Sie können für diese Lebensmittel
auch grössere Garbehälter verwenden.
– Gerichte mit kompakter Konsistenz
(wie Aufläufe) oder Lebensmittel mit
kleinem Durchmesser pro Stück
(z. B. Erbsen, Spargelstangen) bilden keine oder nur wenige Hohlräume, und der Dampf kann dadurch
kaum eindringen. Die Garzeit steigt
daher mit der Füllhöhe. Wählen Sie
für diese Lebensmittel flache Garbehälter, und füllen Sie diese nur etwa
3 - 5 cm hoch. Grössere Lebensmittelmengen verteilen Sie ggf. auf mehrere flache Garbehälter, damit die
empfohlene Füllhöhe nicht überschritten wird. Nur dann gelten die
angegebenen Garzeiten. Bei grösseren Füllhöhen verlängert sich die
Garzeit.
Es ist auch möglich, eigenes Geschirr
aus Glas, Keramik, Porzellan, Edelstahl
oder Emaille zu verwenden. Bitte beachten Sie dabei:
– Das Geschirr muss Temperaturen bis
120 °C standhalten.
– Dickwandiges Geschirr ist weniger
geeignet, denn dicke Wände bewirken, dass sich die angegebene Garzeit deutlich verlängert.
– Platzieren Sie das Geschirr auf dem
Stellblech.
– Achten Sie darauf, dass das Geschirr die Garraumwand nicht berührt, so kann der Dampf von allen
Seiten ungehindert die Speise umströmen.
24
Praktische Anwendungen
Dämpfen
Gargut
Betriebsart
Temperatur Garzeit
in °C
in Minuten
Gemüse
Blumenkohl-Röschen
Druck-Dampfgaren
°
120
3-5
Bohnen, grün
"
120
3-5
Grünkohl, geschnitten
"
120
10-17
Karotten, geschnitten
"
120
3-4
Kartoffeln, geschält, geviertelt
"
120
6-8
Kohlrabi, geschnitten
"
120
3-5
Pellkartoffeln
"
120
12-14
Lauch, geschnitten
"
120
2-3
Rosenkohl
"
120
6-8
Rotkohl, geschnitten
"
120
4-6
Dampfgaren P
100
4-6
Erbsen
"
100
3-5
Spargeln, weiss, daumendick
"
100
10-14
Druck-Dampfgaren
°
120
3-4
"
120
20-25
Dampfgaren P
90*
2-4
Pouletbrust
"
100
6-8
Kalbsgeschnetzeltes, angebraten
"
100
3-4
Truthahnrouladen, angebraten
"
100
12-15
Weisswürstchen
"
90*
5-7
Broccoli, Röschen
Fleisch- und Wurstwaren
Rippli, Scheiben
Rindsgulasch, angebraten
Wienerli
* Diese Temperatur entspricht nicht der Vorschlagstemperatur.
25
Praktische Anwendungen
Gargut
Betriebsart
Temperatur
in °C
Garzeit
in Minuten
Dampfgaren P
100
10-12
Kabeljau, im Stück
"
100
4-8
Lachs, Filet
"
100
4-6
Rotbarsch
"
100
4-8
Muscheln
"
90*
10-12
Druck-Dampfgaren
°
120
10-15
Erbsen, eingeweicht
"
120
10-15
Linsen, braun
"
120
8-10
Druck-Dampfgaren
°
120
8-15
"
120
5
Dampfgaren P
100
20-25
Eier, weich
Dampfgaren P
100
3-4
Eier, mittel
"
100
5-6
Eier, hart
"
100
8-10
Fisch und Schalentiere
Forelle, ganz
Hülsenfrüchte
Bohnenkerne, eingeweicht
Teigwaren und Reis
Getreide, ganz
Getreide, geschrotet
Reis
Eier
Früchte
Dampfgaren P
100
3-5
Pflaumen
"
100
2-4
Rhabarber
"
100
2-4
Sauerkirschen
"
100
2-4
Dampfgaren P
100
12-15
Flammeri
"
100
10-12
Soufflé, portioniert
"
90*
15-20
Apfel-, Birnenstücke
Desserts
Dampfnudeln
* Diese Temperatur entspricht nicht der Vorschlagstemperatur.
26
Praktische Anwendungen
Anwendungsempfehlungen
Wir empfehlen
– die Betriebsart Druck-Dampfgaren
° 120 °C zum schnellen Garen
druckunempfindlicher Lebensmittel.
– die Betriebsart Dampfgaren
P 100 °C zum schonenden Garen
druckempfindlicher Lebensmittel.
Tipps zum Dämpfen
– Sie können jede beliebige Einschubebene wählen und auch auf mehreren Ebenen gleichzeitig garen. Die
Garzeit ändert sich dadurch nicht.
– Beim Garen von tiefgekühlten Lebensmitteln, z. B. Gemüse, achten
Sie bitte darauf, dass keine grösseren Stücke zusammengefroren sind.
Diese sollten zerkleinert werden. Die
Garzeit entspricht etwa der von
Frischgemüse.
– Tiefgekühltes und frisches Gemüse
mit gleicher Garzeit können zusammen zubereitet werden.
– Tiefgekühlter Fisch sollte vor dem
Garen angetaut werden. Wir empfehlen dazu die Betriebsart "Auftauen"
(siehe entsprechendes Kapitel).
– Beim Dämpfen bleibt der typische Eigengeschmack der Speisen besser
erhalten als beim herkömmlichen Kochen. Sie sollten daher erst nach
dem Garen würzen.
– Weichen Sie Hülsenfrüchte und Getreide vor dem Garen in kaltem Wasser ein.
Hülsenfrüchte und Getreide quellen
während des Garens, deshalb müssen sie in Flüssigkeit gegart werden.
Das Verhältnis Hülsenfrüchte und
Getreide (jeweils eingeweicht) zu
Flüssigkeit beträgt 1:1.
– Reis quillt während des Garens, deshalb muss er in Flüssigkeit gegart
werden. Je nach Form und Vorbehandlung ist die Aufnahme an
Feuchtigkeit und damit das Verhältnis Reis zu Flüssigkeit unterschiedlich. Bei Parboiled Reis, Basmatireis
und Wildreis sollte das Verhältnis Lebensmittel zu Flüssigkeit 1:1 sein, bei
Vollkornreis 1:1,5 und Risottoreis 1:2.
– Trockene Nudeln und Teigwaren sollten gut mit Flüssigkeit bedeckt sein.
Die vom Hersteller angegebene Garzeit muss um ca. 1/3 gekürzt werden,
da die Teigwaren bereits während
des Aufheizens quellen.
– Garflüssigkeit wird zwar von bestimmten Lebensmitteln aufgesaugt
(z. B. Reis), bleibt aber in der Regel
(z. B. bei Eintöpfen) voll erhalten. Sie
können diese nach dem Dämpfen
binden, legieren oder mit Crème fraîche aufschlagen.
– Füllen Sie beim Garen mit Flüssigkeit
den Garbehälter nur zu 3/4.
27
Praktische Anwendungen
– Sie können im Steamer Saucen binden, indem Sie der Flüssigkeit
Mehlklösschen zufügen (40 g Mehl
und 40 g Butter für 0,5 Liter Flüssigkeit).
– Fetten Sie gelochte Garbehälter ein,
wenn Sie darin Fisch zubereiten und
ungelochte Garbehälter, wenn Sie
darin Eierspeisen zubereiten, z. B Eierstich.
– Wird Fleisch ohne Flüssigkeitszugabe gegart, erhalten Sie den reinen
Fleischsaft, aus dem Sie dann z. B.
eine Sauce bereiten können. Geben
Sie das Fleisch und andere Zutaten,
wie z. B. Gemüse, in einen gelochten
Garbehälter. Schieben Sie darunter
den ungelochten Garbehälter ein,
um das Konzentrat aufzufangen.
– Wird Fleisch mit Flüssigkeitszugabe gegart, halten Sie vor allem
beim Garen mit der Betriebsart
Druck-Dampfgaren ° die im Rezeptheft angegebene Flüssigkeitsmenge ein. Eine erhöhte Zugabe
kann zum Überschäumen führen. Erhöhen Sie bei Bedarf die Flüssigkeitsmenge erst nach dem Garen,
z. B. durch Aufgiessen mit Bouillon.
– Mit der Betriebsart Druck-Dampfgaren ° lässt sich die übliche Garzeit um etwa die Hälfte verkürzen.
28
– Bei der Betriebsart Druck-Dampfgaren °120 °C treten in der Rückkühlphase Luftverwirbelungen im
Garraum auf. Diese Verwirbelungen
können Gargut aus dem Garbehälter
reissen und dadurch den Garraum
verschmutzen. Dies tritt vor allem
auf, wenn Lebensmittel in Flüssigkeit
gegart werden (Suppe, Eintopf, Rotkohl etc.) und bei Lebensmitteln mit
breiiger Konsistenz, z. B. Apfelmus.
Decken Sie den Garbehälter mit dem
Stellblech oder dem Deckel (siehe
kapitel "Nachkaufbares Zubehör") ab,
wenn Sie diese Lebensmittel garen.
Schieben Sie den Garbehälter mit
der Abdeckung zwischen die Einschubleisten, nicht darauf.
– Wenn Sie in gelochten Garbehältern
Fisch oder stark färbendende Lebensmittel (z. B. Spinat) garen, vermeiden Sie Geschmacksübertragungen und Verfärbungen durch
herabtropfenden Saft, indem Sie die
Garbehälter in die unterste Einschubebene einschieben.
– Sie können Hefeteig im Gerät aufgehen lassen.
Wählen Sie die Betriebsart Dampfgaren P und verringern Sie die Vorschlagstemperatur auf 40 °C. Decken Sie die Teigschüssel zu!
Praktische Anwendungen
Erhitzen
Ä Erhitzen
Speisen
Zeit in Minuten
Gemüse
Blumenkohl, Bohnen
2
Kohlrabi, Karotten
2
In Ihrem Gerät lassen sich mit der Betriebsart Erhitzen Ä bereits fertig zubereitete Speisen sehr gut wiedererwärmen. Auch das Geschirr wird dabei
erwärmt. Da in dieser Betriebsart das
Gerät nicht mit Wasser zurückkühlt, bildet sich kaum Kondensat.
So gehen Sie vor:
Beilagen
Kartoffeln (längs halbiert)
3-4
Nudeln, Reis
2-3
^ Geben Sie die Speise auf einen flachen Teller.
Braten in Scheiben,
1,5 cm dick
3-5
^ Stellen Sie den Teller auf das Abstellblech und schieben Sie dieses ein.
Gulasch
3-5
Pouletschnitzel
3-5
Hackfleisch
3-5
Rouladen in Scheiben
3-5
Fleisch und Geflügel
Fisch
Fischfilet
2-3
Fischroulade, halbiert
2-3
^ Stellen Sie die Betriebsart Erhitzen
Ä ein.
^ Stellen Sie die Zeit (siehe Tabelle)
ein.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
Tellergerichte
Pouletfleisch mit Reis
3-5
Schweinsbraten mit Kartoffeln und Gemüse
3-4
Spaghetti mit Tomatensauce
2-3
Suppen/Eintöpfe
Eintopf
4-5
Gemüsesuppe, Cremesuppe, Klare Suppe
2-3
29
Praktische Anwendungen
Auftauen
N AUFTAUEN
Auftaugut
Gewicht in g
Temperatur
in °C
Auftauzeit
in Minuten
Ausgleichszeit
in Minuten
Fleisch
Gulasch
500
60
30 - 40
10 - 15
Hackfleisch
250
50*
15 - 20
10 - 15
Schnitzel, Kotelett, Bratwurst
800
60
25 - 35
15 - 20
Poulet
1000
60
40
15 - 20
Pouletschenkel
150
60
20 - 25
10 - 15
Pouletschnitzel
500
60
25 - 30
10 - 15
Geflügel
Fisch, Meeresfrüchte
Fischfilets
400
60
15
10 - 15
Krabben
300
60
4-6
5
Im Block gefroren
300
60
20 - 25
10 - 15
In Minis gefroren
350
60
15
8 - 10
Apfelmus
250
60
20 - 25
10 - 15
Beerenobst
300
60
8 - 10
10 - 12
Käse
100
60
15
10 - 15
Rahm
250
60
20 - 25
10 - 15
Blätterteiggebäck
-
60
10 - 12
10 - 15
Hefeteiggebäck
-
60
10 - 12
10 - 15
Gemüse
Früchte
Milchprodukte
Gebäck
P Dampfgaren
Brot
Brötchen
250
100
10 - 15
10 - 15
-
100
6-7
1-2
* Diese Temperatur entspricht nicht der Vorschlagstemperatur.
30
Praktische Anwendungen
Sie können in Ihrem Gerät Tiefkühlware
auftauen. Dabei erzielen Sie erheblich
kürzere Auftauzeiten als bei Raumluft.
^ Geben Sie das Auftaugut in das Gerät.
^ Stellen Sie die Betriebsart Auftauen N
60 °C ein.
^ Ändern Sie ggf. die Vorschlagstemperatur (siehe Tabelle).
^ Stellen Sie die Zeit (siehe Tabelle)
ein.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
Tipps zum Auftauen
– Legen Sie beim Auftauen von tropfenden Lebensmitteln, wie Geflügel,
das Lebensmittel in einen gelochten
Garbehälter und schieben Sie darunter den ungelochten Garbehälter ein.
So liegt das Gefriergut nicht in der
Auftauflüssigkeit. Die Auftauflüssigkeit von Geflügel giessen Sie anschliessend weg - auf keinen Fall
weiter verwenden!
Salmonellengefahr!
– Fisch muss zum Garen nicht vollkommen auftauen. Es genügt, wenn die
Oberfläche weich genug wird, um
die Gewürze aufzunehmen. Dazu
sind je nach Dicke 2 - 3 Minuten ausreichend.
– Nach der Hälfte der Auftauzeit stückiges Auftaugut, z. B. Beeren,
Fleisch- und Fischstücke, voneinander lösen und auseinander legen.
– Lassen Sie das Auftaugut nach dem
Entnehmen noch einige Zeit bei Zimmertemperatur stehen. Diese Ausgleichszeit (siehe Tabelle) ist notwendig, damit das Auftaugut bis ins
Innerste auftauen kann.
– Einmal aufgetaute Lebensmittel nicht
wieder einfrieren.
– Eingefrorene Fertiggerichte wie auf
der Verpackung angegeben auftauen.
– Tauen Sie Gebäck im geschlossenen
Gefrierbeutel auf.
– Lebensmittel, die nicht tropfen, können Sie auch unverpackt in einem
gelochten Garbehälter auftauen.
31
Praktische Anwendungen
Menügaren
Blanchieren
Es ist besonders energiesparend und
praktisch, wenn Sie Ihr Gerät so ausnutzen, dass Sie darin mehrere Speisen
(z. B. ein ganzes Menü) gleichzeitig garen.
Sie können in Ihrem Gerät Gemüse und
Obst, das eingefroren werden soll, sehr
gut blanchieren.
Weil verschiedene Speisen in der Regel
unterschiedlich lang garen, müssen sie
zu verschiedenen Zeitpunkten ins Gerät
eingebracht werden. Unsere Versuchsküche empfiehlt folgendes Vorgehen,
gezeigt an einem Beispiel:
Schwedisches Lammragout in Dillsauce
Kartoffeln
Karotten
8 Minuten
8 Minuten
4 Minuten
So gehen Sie vor:
^ Geben Sie zunächst die Speisen mit
der längeren Garzeit (Lammragout
und Kartoffeln) in den Garraum.
^ Stellen Sie die Betriebsart
Druck-Dampfgaren ° 120 °C ein.
^ Stellen Sie die Differenzzeit ein, also
die Zeit bis zum Einbringen der
nächsten Speise, hier 4 Minuten.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
^ Wenn die eingestellte Zeit abgelaufen und die Rückkühlphase beendet
ist, geben Sie die zweite Speise (Karotten) in das Gerät.
^ Stellen Sie die Garzeit für die zweite
Speise ein, hier 4 Minuten.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
Nach Ablauf der Garzeit können Sie
alle Speisen gleichzeitig entnehmen.
32
^ Legen Sie das vorbereitete Gemüse/Obst in einen gelochten Garbehälter und schieben Sie diesen in das
Gerät.
^ Stellen Sie die Betriebsart Dampfgaren P 100 °C ein.
^ Stellen Sie eine Zeit von 1-2 Minuten
ein.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
^ Geben Sie das Gemüse/Obst nach
dem Blanchieren zum schnellen Abkühlen in Eiswasser. Lassen Sie es
danach gut abtropfen.
Jetzt können Sie das Gemüse/Obst einfrieren.
Praktische Anwendungen
Einkochen
So gehen Sie vor:
Beim Einkochen darf keinesfalls eine
Gartemperatur über 95 °C (bei einem Aufstellort höher als 1000 m
über dem Meeresspiegel keinesfalls
über 90 °C) gewählt werden, sonst
platzen die Gläser.
Verletzungsgefahr!
^ Platzieren Sie die vorbereiteten
(gleich grossen) Gläser auf einem
gelochten Behälter so, dass sie sich
nicht gegenseitig berühren.
Wählen Sie zum Einkochen die Betriebsart Dampfgaren P.
P Dampfgaren
Einkochgut
Tempera- Zeit in
tur in °C Minuten**
Obst
Äpfel
90*
50
Apfelmus
90*
65
Johannisbeeren
80*
50
Stachelbeeren
80*
55
Steinobst
85*
55
Bohnen
95*
120
Gurken
90*
55
Gemüse
* Diese Temperatur entspricht nicht
der Vorschlagstemperatur.
^ Stellen Sie die Betriebsart Dampfgaren P ein.
^ Stellen Sie die Temperatur ein (siehe
Tabelle).
^ Stellen Sie die Zeit (siehe Tabelle)
ein.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
^ Nutzen Sie die Nachwärme, indem
Sie die Gläser erst 30 Minuten nach
dem Ausschalten aus dem Garraum
entnehmen.
^ Lassen Sie dann die Gläser mit einem Tuch bedeckt ca. 24 Stunden
langsam abkühlen.
** Die angegebenen Zeiten beziehen
sich auf 1,0 l-Gläser. Bei 0,5 l-Gläsern verringert sich die Zeit um
15 Minuten, bei 0,25 l-Gläsern um
20 Minuten.
33
Praktische Anwendungen
Entsaften
Tipps zum Entsaften
Sie können in Ihrem Gerät mit der Betriebsart Druck-Dampfgaren ° Obst
und Gemüse entsaften. Überreife
Früchte sind zur Saftgewinnung bestens geeignet; je reifer die Früchte,
desto ergiebiger und aromatischer wird
der Saft.
– Verlesen und waschen Sie das zu
entsaftende Obst bzw. Gemüse.
Schneiden Sie schadhafte Stellen
heraus.
° Druck-Dampfgaren
Lebensmittel
Zeit in
Minuten
weiche Früchte, z. B.
Beerenobst
20 - 35
mittelharte Früchte,
z. B. Äpfel, Birnen
30 - 45
harte Früchte
z. B. Quitten
40 - 50
So gehen Sie vor:
^ Legen Sie das vorbereitete, zu entsaftende Gut in einen gelochten Garbehälter und schieben Sie diesen in
das Gerät.
^ Platzieren Sie darunter einen ungelochten Garbehälter, um den Saft aufzufangen.
^ Stellen Sie die Betriebsart
Druck-Dampfgaren ° 120 °C ein.
^ Stellen Sie die Zeit (siehe Tabelle)
ein.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
34
– Kernobst muss nicht entkernt werden.
– Entfernen Sie die Stiele von Weintrauben und Sauerkirschen, da diese
Bitterstoffe enthalten. Beeren brauchen nicht entstielt werden.
– Schneiden Sie grosse Früchte wie
Äpfel in ca. 2 cm dicke Würfel. Je
härter das Obst bzw. Gemüse ist,
desto kleiner sollte es geschnitten
werden.
– Mischen Sie zur Geschmacksabrundung milde mit herben Früchten,
z. B. Äpfel mit Holunderbeeren.
– Zugesetzter Zucker erhöht die Saftmenge und verbessert das Aroma,
wenn er in das Obst eingestreut wird
und einige Stunden einziehen kann.
Als Menge empfiehlt sich auf 1 kg
süsses Obst 100 - 150 g Zucker, auf
1 kg herbes Obst 150 - 200 g Zucker.
– Der Geschmack von Gemüsesäften
kann durch die Zugabe von Kräutern
intensiviert werden.
– Wollen Sie den gewonnenen Saft
aufbewahren, füllen Sie ihn heiss in
saubere Flaschen ab und verschliessen diese sofort.
Praktische Anwendungen
Geschirr desinfizieren
Joghurt zubereiten
Im Gerät desinfiziertes Geschirr und
Babyflaschen sind nach Ablauf des
Programms keimfrei im Sinne des bekannten Auskochens. Prüfen Sie jedoch
zuvor anhand der Herstellerangaben,
ob alle Bestandteile temperatur- (bis
100 °C) und heissdampfbeständig sind.
^ Verrühren Sie 100 g Joghurt (mit lebenden Kulturen) mit 1 l Milch; dabei
ist darauf zu achten, dass Joghurt
und Milch den gleichen Fettgehalt
aufweisen.
Sie können entweder ungekühlte
UHT oder frische Milch verwenden.
Frische Milch sollte jedoch zuvor auf
90 °C erhitzt (nicht gekocht!) und
dann abgekühlt werden, damit das
daraus zubereitete Joghurt fest wird.
Bei Verwendung von frischer Milch
wird das Joghurt etwas fester als bei
UHT-Milch.
^ Zerlegen Sie Babyflaschen in ihre
Bestandteile. Platzieren Sie alle Geschirrteile in einem gelochten Garbehälter so, dass sie sich nicht gegenseitig berühren. Decken Sie den Garbehälter mit dem Stellblech oder dem
Deckel ab.
^ Wählen Sie die Betriebsart Dampfgaren P100 °C.
^ Stellen Sie eine Dauer von 15 Minuten ein und bestätigen Sie.
Setzen Sie Babyflaschen erst wieder
zusammen, wenn sie vollständig trocken sind. Nur so lässt sich ein erneutes Verkeimen vermeiden.
^ Füllen Sie die Milchmischung in 6 bis
7 Portions- oder Joghurtgläser. Verschliessen Sie die Gläser.
^ Stellen Sie die Gläser so in einen gelochten Behälter, dass sie sich nicht
berühren.
^ Wählen Sie die Betriebsart Dampfgaren P und verringern Sie die Vorschlagstemperatur auf 40 °C.
^ Stellen Sie eine Dauer von 5 Stunden
ein.
Lassen Sie das Joghurt erkalten und
bewahren Sie es danach im Kühlschrank auf.
Erst wenn das Joghurt durchgekühlt ist,
erhält es seine maximale Festigkeit.
35
Sicherheitseinrichtungen
Im Normalfall regelt das Gerät Druck
und Temperatur automatisch. Für eventuell auftretende Fehler ist Ihr Gerät mit
zwei Sicherheitseinrichtungen gegen zu
hohen Druck (Überdrucksicherung und
Sicherheitsventil) sowie einer Sicherheitseinrichtung gegen zu hohe Temperatur (Überhitzungsschutz) ausgestattet.
Überdrucksicherung/
Sicherheitsventil
Das Sicherheitsventil und die Überdrucksicherung können einzeln, gleichzeitig oder zeitlich versetzt auslösen.
Lösen Sie aus, strömt Dampf oberhalb
und unterhalb des Türbeschlages hervor.
Das Sicherheitsventil und die Überdrucksicherung sollten abhängig von
der Gebrauchshäufigkeit alle 1 bis 2
Jahre ausgetauscht werden.
Veränderungen an den Sicherheitseinrichtungen sind verboten.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
^ Warten Sie, bis die Rückkühlphase
beendet ist (siehe Kapitel "Betrieb
unterbrechen").
^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus.
^ Öffnen Sie die Tür.
36
Sicherheitseinrichtungen
^ Prüfen Sie zuerst, ob die Silikonscheibe aus der Überdrucksicherung herausgedrückt wurde. Ist das der Fall,
drücken Sie eine neue Silikonscheibe
(siehe Kapitel "Mitgeliefertes Zubehör") in die Öffnung der Überdrucksicherung auf der Innenseite der Gerätetür.
Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
normal in Betrieb nehmen.
^ Hat die Überdrucksicherung nicht
ausgelöst, ziehen Sie das Sicherheitsventil auf der Innenseite der Tür
ab.
^ Drücken Sie den Metallstift des Sicherheitsventils wieder ein.
^ Stecken Sie das Sicherheitsventil
wieder auf. Achten Sie darauf, dass
sich die Gummidichtung dabei richtig
einfügt.
Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
normal in Betrieb nehmen.
Lösen Überdrucksicherung oder Sicherheitsventil erneut aus, rufen Sie
den Kundendienst.
37
Sicherheitseinrichtungen
Überhitzungsschutz
Der Überhitzungsschutz befindet sich
unterhalb der Ein-/Aus-Taste. Wenn er
bei zu hohen Temperaturen im Dampferzeuger auslöst, wird die Beheizung
des Gerätes automatisch abgeschaltet.
In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheint F27 und die Rückkühlphase beginnt.
Nach 1 Minute ist die Rückkühlphase
beendet, und es sind mehrere Signaltöne zu hören. In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige blinkt für kurze Zeit F27,
dann erscheinen drei waagerechte Balken - - -. Nach einiger Zeit erscheint
F20 in der Anzeige.
^ Heben Sie die Schutzkappe des
Überhitzungsschutzes (siehe Pfeil)
ab und drücken Sie den Überhitzungsschutz mit einem stabilen dünnen Gegenstand, z. B. einem Schraubenzieher, zurück.
^ Setzen Sie die Schutzkappe auf.
So gehen Sie vor:
Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
normal in Betrieb nehmen.
^ Schalten Sie das Gerät aus und öffnen Sie die Tür.
Löst der Überhitzungsschutz erneut
aus, rufen Sie den Kundendienst.
^ Lassen Sie das Gerät ca. 30 Minuten
abkühlen.
Währenddessen erlischt F20 in der Anzeige.
38
Sicherheitseinrichtungen
Verriegelung
So aktivieren Sie die Verriegelung:
Damit weder das Gerät unbeabsichtigt
in Betrieb genommen werden kann
noch während des Betriebes bestimmte
Einstellungen geändert werden können,
ist es mit einer Verriegelung ausgestattet.
^ Drücken Sie die Betriebsartentaste so oft, bis 3 Balken und das Verriegelungssymbol a in der
Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheinen.
Möchten Sie die Verriegelung nutzen,
müssen Sie einmalig die Einstellung ändern (siehe Kapitel "Programmierung").
Wird die Verriegelung während der Betriebsbereitschaft aktiviert, kann das
Gerät ein- und ausgeschaltet, aber
nicht in Betrieb genommen werden
^ Drücken Sie die Temperaturtaste +.
Wird sie während des Betriebes aktiviert, lässt sich das Gerät nur bedingt
bedienen:
– Die Vorschlagstemperatur lässt sich
nur verringern, aber nicht erhöhen.
– Die eingestellte Zeit lässt sich nur
verringern.
– Das Gerät lässt sich aus- und wieder
einschalten, aber es kann keine Betriebsart gewählt werden.
Als Zeichen für die aktivierte Verriegelung erscheint "0-§" in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige, wenn Sie etwas einstellen wollen.
So deaktivieren Sie die Verriegelung:
^ Drücken Sie die Betriebsartentaste so oft, bis 0-§ und das Symbol a in
der Anzeige erscheinen.
^ Drücken Sie die Temperaturtaste -.
Die Verriegelung ist deaktiviert.
39
Reinigung und Pflege
,Verwenden Sie zum Reinigen
keinesfalls ein Dampf-Reinigungsgerät.
Der Dampf kann an spannungsführende Teile gelangen und einen
Kurzschluss auslösen.
Reinigen und trocknen Sie das gesamte Gerät nach jedem Benutzen. Lassen
Sie dazu das Gerät abkühlen.
Schliessen Sie die Gerätetür erst nach
vollständigem Austrocknen.
Falls Sie das Gerät über einen längeren
Zeitraum unbenutzt stehen lassen, reinigen Sie es bitte noch einmal gründlich, um Geruchsbildung etc. zu vermeiden. Lassen Sie die Gerätetür anschliessend geöffnet.
40
Verwenden Sie zur Reinigung keinesfalls gewerbliche, sondern ausschliesslich haushaltsübliche Spülmittel.
Verwenden Sie keine aliphatischen
kohlenwasserstoffhaltigen Reinigungs- oder Spülmittel. Dadurch
können die Dichtungen aufquellen.
Reinigung und Pflege
Gerätefront
Entfernen Sie Verschmutzungen der
Gerätefront am besten sofort.
Wirken Verschmutzungen länger ein,
lassen sie sich unter Umständen
nicht mehr entfernen, und die Oberflächen können sich verfärben oder
verändern.
Reinigen Sie die Gerätefront mit einem
sauberen Schwammtuch, Handspülmittel und warmem Wasser. Trocknen Sie
sie anschliessend mit einem weichen
Tuch.
Sie können zur Reinigung auch ein sauberes, feuchtes Mikrofasertuch ohne
Reinigungsmittel verwenden.
Um Beschädigungen der Oberflächen zu vermeiden, verwenden Sie
bei der Reinigung keine
– soda-, ammoniak-, säure- oder chloridhaltige Reinigungsmittel,
– kalklösenden Reinigungsmittel,
– scheuernden Reinigungsmittel, z. B.
Scheuerpulver, Scheuermilch,
Putzsteine,
– lösemittelhaltigen Reinigungsmittel,
– Edelstahl-Reinigungsmittel,
– Geschirrspülmaschinen-Reiniger,
– Backofensprays,
– Glasreiniger,
– scheuernden harten Schwämme und
Bürsten, z. B. Topfschwämme,
Alle Oberflächen sind kratzempfindlich. Bei Glasflächen können Kratzer
auch zum Zerbrechen führen.
– Schmutzradierer,
– scharfen Metallschaber!
Alle Oberflächen können sich verfärben oder verändern, wenn sie mit
ungeeigneten Reinigungsmitteln in
Berührung kommen.
41
Reinigung und Pflege
Garbehälter und Bodensieb
Sicherheitsventil
Spülen und trocknen Sie Garbehälter
und Bodensieb nach jedem Gebrauch.
Alle Teile sind geschirrspülmaschinengeeignet.
^ Öffnen Sie die Tür.
Bläuliche Verfärbungen der Garbehälter sowie Verfärbungen und Kalkablagerungen am Bodensieb lassen sich
mühelos mit dem Miele Glaskeramikund Edelstahlreiniger entfernen (siehe
Kapitel "Nachkaufbares Zubehör"). Spülen Sie die Garbehälter und das Bodensieb anschliessend mit klarem Wasser,
um alle Reinigungsmittel-Rückstände
zu entfernen.
Verfärbungen und Kalkablagerungen
lassen sich auch mit Essig entfernen.
Spülen Sie die Garbehälter und das Bodensieb anschliessend mit klarem Wasser.
Türdichtung / Sicherheitsventil
Wechseln Sie die Türdichtung und das
Sicherheitsventil abhängig von der Gebrauchshäufigkeit alle 1 bis 2 Jahre
aus. Die Dichtung und das Sicherheitsventil sind im Set als nachkaufbares Zubehör erhältlich (siehe Kapitel "Nachkaufbares Zubehör").
Türdichtung
Reinigen Sie die Türdichtung nach jedem Gebrauch. Reinigen Sie sie keinesfalls in der Spülmaschine, sondern
nur von Hand mit einem Schwammtuch,
etwas Spülmittel und warmem Wasser.
Reiben Sie sie anschliessend mit einem
weichen Tuch trocken.
42
^ Ziehen Sie das alte Sicherheitsventil
auf der Innenseite der Tür ab.
^ Stecken Sie das neue Sicherheitsventil auf. Achten Sie darauf, dass
sich die Gummidichtung dabei richtig
einfügt.
Reinigung und Pflege
Garraum und Abstellfläche
Reinigen und trocknen Sie den Garraum, die Gerätetür innen und die Abstellfläche nach jedem Benutzen. Lassen Sie dazu das Gerät abkühlen.
Sie können die Abstellfläche bei Bedarf
komplett herausnehmen.
Die meisten Verschmutzungen lassen
sich mühelos mit einem Schwammtuch,
etwas Spülmittel und warmem Wasser
entfernen.
Bei sehr kalkhaltigem Wasser können
sich Kalkablagerungen an der Garraumwand und auf der Abstellfläche
bilden.
Bei sehr mineralhaltigem Wasser kann
es im Lauf der Zeit an der Garraumwand zu Verfärbungen kommen.
Die Kalkablagerungen und Verfärbungen lassen sich mühelos mit dem Miele
Glaskeramik- und Edelstahlreiniger entfernen (siehe Kapitel "Nachkaufbares
Zubehör").
Wischen Sie nach Anwendung des Reinigers den Garraum feucht aus und
nehmen Sie das Gerät mit der Betriebsart Dampfgaren P 100 °C für 5 Minuten in Betrieb.
Wischen Sie die Abstellfläche mit klarem Wasser nach und trocknen Sie sie.
Kalkablagerungen lassen sich auch mit
Essig entfernen, Verfärbungen mit einem Entkalkungsmittel auf Zitronensäurebasis. Wischen Sie anschliessend mit
klarem Wasser nach und trocknen Sie
die Oberflächen.
Abstellfläche herausnehmen
^ Ziehen Sie die Abstellfläche vollständig heraus.
^ Schrauben Sie die beiden Rändelmuttern a ab.
^ Nehmen Sie die Abstellfläche von
den Führungsschienen, reinigen und
trocknen Sie sie.
Abstellfläche einhängen
^ Ziehen Sie die beiden Führungsschienen für die Abstellfläche vollständig nach vorn heraus.
^ Schieben Sie die Abstellfläche unter
die beiden Halterungen b hinten an
den Führungsschienen.
^ Stecken Sie die Abstellfläche vorn
auf die beiden Schrauben der Führungsschienen auf.
^ Schrauben Sie die Rändelmuttern
wieder fest.
43
Reinigung und Pflege
Aufnahmegitter
Aufnahmegitter herausnehmen
Die Aufnahmegitter können von Hand
oder in der Spülmaschine gereinigt
werden.
Verfärbungen und Kalkablagerungen
lassen sich mühelos mit dem Miele
Glaskeramik- und Edelstahlreiniger entfernen (siehe Kapitel "Nachkaufbares
Zubehör"). Spülen Sie die Aufnahmegitter anschliessend mit klarem Wasser,
um alle Reinigungsmittel-Rückstände
zu entfernen.
^ Lösen Sie die Befestigungsschrauben a so weit, dass Sie die Gitter
nach vorn herausziehen können.
Die Schrauben lassen sich nicht
ganz herausdrehen!
Aufnahmegitter einsetzen
^ Setzen Sie die Aufnahmegitter mit
der Führung b (Mitte vorn) auf die
gelockerten Befestigungsschrauben.
^ Stecken Sie die Ösen der Aufnahmegitter (Mitte hinten) auf die Stifte c in
der Garraumrückwand.
^ Drehen Sie die Schrauben wieder
fest.
44
Reinigung und Pflege
Wasserdüse
Durch die Wasserdüse hinter dem Abprallblech des rechten Aufnahmegitters
wird während der Rückkühlphase Wasser in den Garraum gesprüht. Diese
Düse kann nach längerem Einsatz verschmutzen und verkalken.
Spätestens dann, wenn in der Anzeige
die Fehlermeldung F13 erscheint, muss
die Düse entkalkt werden.
Spülen Sie die Düse nach dem Entkalken unter fliessendem Wasser.
Bevor Sie die Düse wieder einsetzen,
müssen noch die Wasser führenden
Teile im Gerät kurz durchgespült werden.
^ Schliessen Sie die Gerätetür, schalten Sie das Gerät ein und stellen Sie
die Betriebsart Dampfgaren P ein.
^ Stellen Sie eine Zeit von 1 Minute ein
und drücken Sie die Start-/Stoptaste.
^ Warten Sie, bis die Rückkühlphase
beendet ist (siehe Kapitel "Nach Ablauf der Garzeit").
^ Öffnen Sie die Tür, setzen Sie die
Düse und die Aufnahmegitter wieder
ein.
Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
normal in Betrieb nehmen.
^ Warten Sie, bis mehrere Signaltöne
zu hören sind. Öffnen Sie dann die
Tür und entnehmen Sie das Gargut.
Tritt die Fehlermeldung F13 trotz zuvor
entkalkter Wasserdüse erneut auf, rufen
Sie den Kundendienst.
Vorsicht, beim Öffnen der Tür entweicht sehr viel heisser Dampf, und
das Gargut ist sehr heiss!
^ Lassen Sie das Gerät bei geöffneter
Tür abkühlen.
^ Nehmen Sie die Aufnahmegitter heraus (siehe Kapitel "Aufnahmegitter").
^ Ziehen Sie die Düse heraus.
^ Entkalken Sie die Düse mit dem Miele
Entkalker.
45
Reinigung und Pflege
Entkalken
,Verwenden Sie zum Entkalken
ausschliesslich den Miele Entkalker,
um Schäden am Gerät zu vermeiden.
Das Gerät macht Sie nach einer bestimmten Betriebsdauer darauf aufmerksam, dass es entkalkt werden
muss. Beim Einschalten erscheinen in
der Betriebsarten-/Temperaturanzeige
links das Symbol k, die Betriebsart
Entkalken k und die Zahl 10.
Führen Sie das Entkalken ausschliesslich bei erkaltetem Gerät
durch, da sich sonst ätzende Dämpfe bilden.
Der Entkalker wirkt ätzend. Vermeiden Sie den Kontakt mit der Haut
oder das Einatmen von Dämpfen.
Bei Kontakt sofort mit reichlich klarem Wasser spülen und bei auftretenden Ätzungen einen Arzt aufsuchen.
Halten Sie den Behälter des Entkalkers immer gut verschlossen. Der
Entkalker darf nicht in die Hände
von Kindern gelangen!
Achten Sie darauf, dass das Entkalkungsmittel nicht auf Metalloberflächen gelangt. Es können sonst Flecken entstehen. Wischen Sie gegebenenfalls das Entkalkungsmittel sofort ab.
46
Die angezeigte Zahl besagt, dass Sie
noch 10 Garvorgänge starten können,
bevor das Gerät gesperrt wird. Wenn
Sie nicht gleich entkalken, wird beim
nächsten Einschalten eine 9 angezeigt
usw.
Zum Schluss wird das Gerät gesperrt
und Sie müssen entkalken. Wir empfehlen das Gerät zu entkalken bevor es
gesperrt wird.
Der Entkalkungsvorgang kann nur
durch Ausschalten des Gerätes abgebrochen werden. Wird das Gerät nach
Unterbrechen des Entkalkungsvorgangs wieder eingeschaltet, wird automatisch ein Spülvorgang durchgeführt
(siehe Kapitel "Was tun, wenn ...").
Reinigung und Pflege
^ Warten Sie, bis sich das Gerät abgekühlt hat.
^ Drücken Sie den Aufsatz aus dem
Kolben der mitgelieferten Spritze und
setzen ihn auf die Tülle.
^ Schalten Sie das leere geschlossene
Gerät ein.
In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheinen links das Symbol k, die
Betriebsart Entkalken k und eine Zahl.
^ Drücken Sie die Start-/Stoptaste.
In der Betriebsarten-/Temperaturanzeige erscheint E00, links das Symbol k,
und die Betriebsart Entkalken k wird
angezeigt.
Das Gerät pumpt ab. Ist der Abpumpvorgang beendet, erscheint E01 in der
Betriebsarten-/Temperaturanzeige.
^ Füllen Sie die Spritze mit Wasser.
Drücken Sie die Öffnung der Spritze
in die Einfüllöffnung links oben in der
Gerätefront und spritzen Sie 1 Spritzenfüllung Wasser langsam und
gleichmässig ein. Achten Sie dabei
darauf, die Spritze gerade zu halten.
^ Füllen Sie 300 ml Entkalker in ein
säurebeständiges Gefäss aus z. B.
Glas oder Porzellan.
^ Füllen Sie die Spritze mit dem Entkalker aus dem Gefäss und spritzen Sie
1 Spritzenfüllung in die Einfüllöffnung.
^ Füllen Sie die Spritze mit Wasser und
spritzen Sie 2 Spritzenfüllungen in die
Einfüllöffnung.
Ein Signal ertönt und E02 erscheint in
der Betriebsarten-/Temperaturanzeige.
Der Entkalkungsvorgang wird vorbereitet.
Falls das Signal nicht ertönt, füllen
Sie keinesfalls mehr Wasser ein!
Warten Sie 5 Minuten. Ertönt das
Signal immer noch nicht, schalten
Sie das Gerät aus und wieder ein
(siehe Kapitel "Was tun, wenn ...").
47
Reinigung und Pflege
Ist die Vorbereitung abgeschlossen, ertönt ein Signal und E03 erscheint in der
Betriebsarten-/Temperaturanzeige.
^ Füllen Sie die Spritze mit dem Entkalker aus dem Gefäss und spritzen Sie
2 Spritzenfüllungen in die Einfüllöffnung.
^ Füllen Sie die Spritze mit Wasser und
spritzen Sie 2 Spritzenfüllungen in die
Einfüllöffnung.
Ein Signal ertönt und E04 erscheint in
der Betriebsarten-/Temperaturanzeige.
In der Zeitanzeige erscheint die Entkalkungsdauer von 30 Minuten. Diese
Dauer lässt sich nicht ändern.
Der Entkalkungsvorgang startet. Die
Abpump- und Spülvorgänge am Ende
des Entkalkungsvorgangs werden jeweils durch einen Signalton und die Anzeigen E05 bis E07 angezeigt
Wenn der Entkalkungsvorgang beendet
ist, ertönt ein Signal und E08 erscheint
in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige. In der Zeitanzeige sind 3 Nullen zu
sehen und das Symbol g blinkt.
Nach dem Entkalken:
^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus.
^ Öffnen Sie die Tür.
^ Schalten Sie das Gerät aus.
^ Wischen Sie den Garraum mit Spülmittellauge oder Essigwasser aus
und reiben Sie ihn anschliessend trocken.
^ Trocknen Sie die Einfüllöffnung für
den Entkalker, um Verkrustungen zu
vermeiden; und setzen Sie die Abdeckkappe wieder auf.
^ Lassen Sie die Gerätetür offen, solange der Garraum noch feucht ist.
^ Schliessen Sie das Wasseranschlussventil, um eventuelle Wasserschäden zu vermeiden.
^ Schieben Sie die Abstellfläche wieder ein.
Füllen Sie evtl. übriggebliebenen Entkalker aus dem Gefäss zurück in die
Flasche. Dies ist am einfachsten, wenn
Sie die Reste mit der Spritze aufsaugen
und in die Flasche spritzen
Spülen Sie das benutzte Gefäss
gründlich.
48
Programmierung
Programm*
P 1
P 2
P 3
P 4
P 5
Lautstärke Signalton
S
00
sehr leise
S
01
leise
S
02
mittel
S
03
laut
Dauer Signalton Progammende S
00
einzelner Ton
S
01
Intervallton kurz
S
02
Intervallton lang (5 Min.)
S
00
nicht möglich
S
01
möglich
S
00
Druck-Dampfgaren
S
01
Dampfgaren
S
02
Erhitzen
S
03
Auftauen
S
04
zuletzt gewählte Betriebsart
S
01
weich
S
02
mittel
S
03
hart
S
04
sehr hart
S
00
unter 1000 m
S
01
über 1000 m
S
00
in 5°C-Schritten
S
01
in 1°C-Schritten (Bitte beachten Sie, dass beim Aufheizen
weiterhin in 5°C-Schritten angezeigt wird.)
S
00
Demonstrationsmodus ein
S
01
Demonstrationsmodus aus
S
09
Wiederherstellung der werkseitigen Einstellungen
Verriegelung
Angezeigtes Programm nach
Einschalten
Wasserhärte
P 6
Aufstellort
P 7
Temperaturänderung
P 8
Status** Einstellung
Demonstrationsmodus und
werkseitige Einstellung
* Nicht aufgeführte Programme sind nicht belegt.
** Der werkseitig eingestellte Status ist jeweils fett gedruckt.
49
Programmierung
Sie können die Programmierung Ihres
Gerätes ändern (siehe Tabelle).
So gehen Sie vor:
^ Stellen Sie mit der Betriebsartentaste
- Programmierung P ein.
^ Drücken Sie die Temperaturtaste +
so oft, bis in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige die gewünschte Ziffer
erscheint (1 für P1, 2 für P2 usw.).
^ Drücken Sie die Zeittaste + oder - so
oft, bis in der Zeitanzeige der gewünschte Status erscheint, z. B. 02.
^ Drücken Sie die Betriebsartentaste
-.
Die neue Einstellung ist gespeichert.
50
Sie können das Gerät jetzt ausschalten
oder wie gewohnt in Betrieb nehmen.
Was tun, wenn ...?
... das Gerät nicht heizt?
Reparaturen an diesem Gerät dürfen
nur von einem Elektro- und Sanitärinstallateur oder vom Kundendienst
durchgeführt werden. Durch unsachgemässe Reparaturen können
erhebliche Gefahren für den Benutzer entstehen.
Was ist zu tun, wenn ...
... nach Einschalten des Gerätes,
während des Betriebes und nach
Ausschalten ein Geräusch (Brummen) zu hören ist?
Dieses Geräusch weist nicht auf eine
Fehlfunktion oder einen Gerätedefekt
hin. Es entsteht beim Ein- und Abpumpen des Wassers.
... nach dem Starten des Betriebs
fortwährend ein Signal ertönt und in
der Zeitanzeige "door" erscheint?
Die Gerätetür muss vollständig geschlossen werden.
... die Sicherungen der Hausinstallation ausgelöst haben?
Falls Sie nach dem Wiedereinschalten/Wiedereindrehen der Sicherungen
bzw. des FI-Schutzschalters das Gerät
nicht in Betrieb nehmen können, fordern Sie eine Elektrofachperson oder
den Kundendienst an.
Prüfen Sie, ob der Demonstrationsmodus eingestellt ist (siehe Kapitel "Programmierung").
... sich am Deckel Wasser sammelt?
Dies weist nicht auf einen Gerätedefekt
hin. In einem bestimmten Temperaturbereich kondensiert der zur Druckregelung abgelassene Dampf im Inneren
des doppelwandigen Deckels und tritt
im Bereich des Türscharniers aus.
... während eines längeren Stromausfalls das Gerät verschlossen ist, Sie
aber das Gargut entnehmen wollen?
Vorsicht, das Gerät ist eventuell noch
heiss und steht unter Druck!
Ziehen Sie die Abstellfläche heraus.
Um Druck und Dampf im Garraum abzubauen, schieben Sie mit dem Daumen der rechten Hand die Türentriegelung langsam und Stück für Stück
nach vorn.
Vorsicht! Der Dampf strömt oberhalb
und unterhalb des Türbeschlages hervor.
Öffnen Sie vorsichtig die Tür. Es besteht Verbrennungsgefahr durch heisses Wasser.
51
Was tun, wenn ...?
... plötzlich Dampf aus der Gerätetür
entweicht?
Prüfen Sie, ob
– das Sicherheitsventil ausgelöst hat.
Gehen Sie vor wie im Kapitel "Sicherheitsventil" beschrieben.
– die Überdrucksicherung ausgelöst
hat. Gehen Sie vor wie im Kapitel
"Überdrucksicherung" beschrieben.
– der Türdichtungsgummi korrekt sitzt
oder Beschädigungen, z. B. Risse
aufweist. Setzen Sie den Gummi richtig ein oder tauschen Sie ihn gegebenenfalls aus.
... nach dem Einschalten in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige die
Betriebsart Entkalken k und 00 angezeigt werden, links das Symbol k
erscheint und ein Signal zu hören
ist?
– Das Gerät muss entkalkt werden.
Gehen Sie vor wie im Kapitel "Entkalken" beschrieben.
... in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige k und E04 und in der Zeitanzeige 0:06 erscheinen?
Der Entkalkungsvorgang wurde durch
einen Stromausfall oder Ausschalten
unterbrochen.
Das Gerät führt nach dem Einschalten
automatisch einen Spülvorgang durch,
um evtl. Entkalkerrückstände zu entfernen. Dieser Vorgang kann nicht abgebrochen werden. Warten Sie, bis Sie
mehrere Signaltöne hören und in der
Zeitanzeige das Symbol g blinkt. Beginnen Sie entweder das Entkalken von
vorn oder wählen Sie die gewünschte
Betriebsart.
... in der Betriebsarten-/Temperaturanzeige eine der folgenden Fehlermeldungen erscheint?
Für alle Fehlermeldungen gilt:
Der Garraum darf erst geöffnet werden, wenn
- die Fehlermeldung im Wechsel
mit der eingestellten Temperatur
blinkt
- das Symbol g in der Zeitanzeige blinkt
- das Warnsignal nicht mehr
ertönt.
Blinken die Anzeigen nicht, ist die
Fehlerbearbeitung noch nicht abgeschlossen.
F06 Der Temperaturfühler ist defekt.
– Schalten Sie das Gerät aus und rufen Sie den Kundendienst.
52
Was tun, wenn ...?
F12 p Es läuft kein Wasser in das Gerät ein.
F14 p Es läuft zu wenig Wasser in den
Dampferzeuger.
Prüfen Sie, ob
Schalten Sie das Gerät aus und wieder
ein. Tritt die Fehlermeldung erneut auf,
schalten Sie das Gerät aus und rufen
Sie den Kundendienst.
– das Wasseranschlussventil geöffnet
ist. Öffnen Sie es gegebenenfalls
und starten Sie anschliessend den
Betrieb erneut.
– der Wasserzulaufschlauch defekt ist.
– das Schmutzsieb im Wasserzulauf
verstopft ist.
Können Sie die Störung nicht selbst beheben, schalten Sie das Gerät aus und
rufen Sie den Sanitärinstallateur oder
den Miele Kundendienst.
F13 Die Temperatur im Garraum ist zu
hoch.
Das Gerät wurde während der Rückkühlphase nicht ausreichend gekühlt.
Prüfen Sie, ob
– das Wasseranschlussventil vollständig geöffnet ist. Öffnen Sie es gegebenenfalls und starten Sie anschliessend den Betrieb erneut.
– die Wasserdüse an der Garraumrückwand verkalkt ist. Gehen Sie vor
wie im Kapitel "Wasserdüse" beschrieben.
Trifft keiner der beschriebenen Fälle zu,
kann es sein, dass die Gargutmenge zu
hoch war. Die Zubereitung sehr grosser
Mengen, z. B. Kartoffeln, beeinflusst die
Rückkühlung.
F20 Der Überhitzungsschutz hat ausgelöst.
Gehen Sie vor wie im Kapitel "Überhitzungsschutz" beschrieben.
F27 die Stromversorgung war während des Betriebes unterbrochen.
Prüfen Sie den Garzustand, geben Sie
ggf. eine neue Garzeit ein und drücken
Sie die Start-/Stoptaste, um den Betrieb
fortzusetzen.
F40 Selbstprüfung der Elektronik
F83 Die Temperaturregelung arbeitet
fehlerhaft, die Temperatur im Garraum
liegt über 125 °C.
Der Betrieb wird unterbrochen und die
Rückkühlphase läuft ab.
Schalten Sie danach das Gerät aus und
rufen Sie den Kundendienst.
53
Was tun, wenn ...?
F94 Das Ventil im Wasserzulauf ist undicht.
Schalten Sie das Gerät aus, schliessen
Sie das Wasseranschlussventil und rufen Sie den Kundendienst.
F95 Innerhalb der Wasserführung im
Gerät ist ein Defekt aufgetreten.
Warten Sie, bis F95 im Wechsel mit der
eingestellten Temperatur blinkt. Drücken Sie dann die Start-/Stoptaste.
Tritt die Fehlermeldung F95 mehrmals
nacheinander auf, schalten Sie das Gerät aus, schliessen Sie das Wasseranschlussventil und rufen Sie den Kundendienst.
54
Nachkaufbares Zubehör
Abgestimmt auf Ihr Gerät enthält das Miele-Sortiment eine
Reihe hilfreicher Zubehöre.
Sie können diese Produkte im Internet bestellen.
Sie erhalten sie auch über den Miele-Kundendienst (siehe
Umschlag) und bei Ihrem Miele Fachhändler.
Garbehälter
Die Edelstahl-Garbehälter haben die Bezeichnung Gastronorm-Behälter (GN). Mit 1/3 wird die Breite und Tiefe angegeben.
DGGL 1
gelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 1,5 l / Nutzinhalt 0,9 l
325x175x40 mm (BxTxH)
DGG 2
ungelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 2,5 l / Nutzinhalt 2,0 l
325x175x65mm (BxTxH)
DGGL 5
gelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 2,5 l / Nutzinhalt 2,0 l
325x175x65 mm (BxTxH)
DGGL 6
gelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 4,0 l / Nutzinhalt 2,8 l
325x175x100 mm (BxTxH)
DGG 7
ungelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 4,0 l / Nutzinhalt 2,8 l
325x175x100 mm (BxTxH)
55
Nachkaufbares Zubehör
DGG 9
ungelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 5,7 l / Nutzinhalt 4,2 l
325x175x150 mm (BxTxH)
DGGL 10
gelochter Garbehälter, GN 1/3
Fassungsvermögen 5,7 l / Nutzinhalt 4,2 l
325x175x150 mm (BxTxH)
DGD 1/3
Deckel für Garbehälter GN 1/3
Stellblech
Zum Daraufstellen von eigenem Gargeschirr
Reinigungs- und Pflegemittel
Das Miele-Sortiment enthält auf Ihr Gerät abgestimmte Reinigungs- und Pflegemittel.
Entkalker
Speziell auf den Steamer abgestimmtes Produkt zum Entkalken des Gerätes
Dosierspritze für Entkalker
56
Nachkaufbares Zubehör
Glaskeramik- und Edelstahlreiniger
250 ml
Zum Reinigen des Garraums, der Abstellfläche und der Aufnahmegitter
Zum Entfernen von Verfärbungen der Garbehälter
Allzweck-Microfasertuch
Zum Entfernen von Fingerabdrücken und leichten Verschmutzungen
Sonstiges
Silikonscheiben
Für die Überdrucksicherung
Set Türdichtung / Sicherheitsventil
Abhängig von der Gebrauchshäufigkeit müssen die Türdichtung a und das Sicherheitsventil b alle 1 bis 2 Jahre ausgewechselt werden. Wechseln Sie beide Teile gleichzeitig aus.
57
Technik
Wasseranschluss
Der Wasseranschluss darf nur von
einem beim zuständigen Wasserversorgungsunternehmen zugelassenen Installateur vorgenommen werden.
Ein Rückflussverhinderer ist nicht erforderlich; das Gerät entspricht den
Richtlinien des SVGW.
Der Installateur ist für die einwandfreie
Funktion am Aufstellort verantwortlich.
Der Wasseranschluss muss so angeordnet sein, dass das Wasseranschlussventil leicht zugänglich ist.
Elektroanschluss
Mit dem Anschluss des Gerätes an das
Elektronetz beauftragen Sie bitte eine
Elektrofachperson, die die landesüblichen Vorschriften und die Zusatzvorschriften der örtlichen Elektroversorgungsunternehmen genau kennt und
sorgfältig einhält.
Der Anschluss an eine Steckdose erleichtert die Kundendienstarbeit.
Falls für den Benutzer die Steckdose
nicht mehr zugänglich oder ein Festanschluss vorgesehen ist, muss installationsseitig eine Trennvorrichtung für jeden Pol vorhanden sein. Als Trennvorrichtung gelten Schalter mit einer Kontaktöffnung von mindestens
3 mm. Dazu gehören LS-Schalter,
Sicherungen und Schütze.
Die erforderlichen Anschlussdaten finden Sie auf dem Typenschild.
Prüfen Sie, ob diese Angaben mit der
Spannung des Netzes übereinstimmen.
58
Technische Daten
Gesamtleistung:
siehe Typenschild
Anschluss und Absicherung:
3 AC N 400 V / 50 Hz
Heizkörper 400 V
Überstromschutzschalter 10A
Auslösecharakteristik Typ B oder C
Fehlerstromschutzschalter:
Zur Erhöhung der Sicherheit empfiehlt
es sich, dem Gerät einen FI-Schutzschalter mit einem Auslösestrom von
30 mA vorzuschalten.
Bei einer Absicherung von ß 100 mA
kann es nach längerer Nichtinbetriebnahme zum Auslösen des FI-Schutzschalters kommen.
Technik
Kundendienst
Bei Störungen, die Sie nicht selbst beheben können, benachrichtigen Sie bitte:
– den Miele Werkkundendienst
Ihre Service-Zentrale
Spreitenbach Telefon
0 800 800 222
Fax
056 / 417 29 04
Der Kundendienst benötigt die Modellbezeichnung und Fabrikationsnummer Ihres
Gerätes. Beide Angaben finden Sie auf dem beiliegenden Typenschild.
Typenschild
Kleben Sie hier das beiliegende Typenschild ein. Achten Sie darauf, dass die Modellbezeichnung mit den Angaben auf der Titelseite dieser Gebrauchsanweisung
übereinstimmt.
59
Änderungen vorbehalten / 2410
M.-Nr. 06 746 760 / 12
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
63
Dateigröße
986 KB
Tags
1/--Seiten
melden