close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Alpha Sensorkabel Handbuch Für Freigeländeanwendungen

EinbettenHerunterladen
WORLDWIDE
ALPHA SENSORKABEL
HANDBUCH FÜR
FREIGELÄNDEANWENDUNGEN
GEOQUIP LIMITED
Kingsfield Industrial Estate, Derby Road
Wirksworth, Matlock, Derbyshire, DE4 4BG
Tel : 01629 824891 Fax : 01629 824896
Int. tel : +44 1629 824891 Int. fax : +44 1629 824896
Dokument Nummer: QA189
Revision Nummer:
Aktuelle Fassung: P Cook
0
Datum der Ausgabe: 18/3/96
Genehmigung:
P Elliott
Alle Illustrationen, Abmessungen, Größen- und sonstigen Angaben in diesem
Handbuch sind unverbindlich und sollten ausschließlich als Anleitung dienen.
Sie sind nicht Bestandteil eines Liefervertrages zwischen Geoquip Ltd. und
dem Kunden.
Alle Angaben in diesem Handbuch können jederzeit und ohne Ankündigung
seitens der Fa. Geoquip geändert werden.
INHALT
Seite
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.7
2
2.1
2.2
2.3
3
3.1
4
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
5
5.1
5.2
6
6.1
6.2
6.3
7
7.1
7.2
7.3
7.4
8
8.1
Einführung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Sensorprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Prinzipien der Perimeterüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Detektion eines Überkletterversuches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Zauntypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Zulässige Zonenlänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Richtlinien für die Sensorkabelkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Vor Installationsbeginn zu Beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Kalkulation der Sensorkabellänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Elektrische Störeinflüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Sensorkabel-Handhabung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Allgemeine Handhabung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Allgemeine Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Sensorkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Zaunpfosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Zweiteilige Pfosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Eckpfosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Bodenniveauveränderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Überlappung am Zonenende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Nicht-Sensitive Sektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Sensorkabel Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Reparatur des Sensorkabels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Maschendrahtzäune . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Befestigung des Sensorkabels. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Metallgitterzäune . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Auslegen des Sensorkabels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Hochsicherheitszäune . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Palisadenzäune. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Zaun- und Sensorkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Befestigung des Sensorkabels. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Reparatur des Sensorkabels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Eckpfosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Massive Gitterzäune . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Zaun- und Sensorkabel-Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
INHALT
Seite
8.2
9
Sensorkabelbefestigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Mauerüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
9.1
9.2
Detektion eines Durchbruchversuches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Detektion eines Überkletterversuches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
10 Zaunkronensicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
10.1
10.2
10.3
10.4
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Konstruktionsmerkmale der Zaunkrone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Auslegen und Befestigen des Sensorkabels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Reparaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
11 Andere Barrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
12 Tore. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
12.6
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Befestigung des Sensorkabels. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Einflüglige Tore - Ohne Freischaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Zweiflüglige Tore - Ohne Freischaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Torfreischaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Schiebetore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
13 Sensorkabel in Rohr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
13.1
13.2
13.3
13.4
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Flexibler Stahlschlauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Installation des FAC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Massives Rohr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
14 Sensorkabelanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
14.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
14.2 Vorbereitungen zum Kabelanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
15 Linienabschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
15.1 Enddose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
15.2 Sensorkabelabschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
16 Sensorkabeltest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
16.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
16.2 Sensorkabeltest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
17 Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
17.1 Installationsbedingte Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
17.2 Sensorbedingte Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
18 Empfohlene Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
EINFÜHRUNG
1
1EINFÜHRUNG
1.1
ALLGEMEINES
Das Guardwire Defensor System ist ein fortschrittliches und patentiertes
Detektionssystem, welches auf dem Alpha Sensorkabel, einem linearen, induktiven
Körperschallsensor basiert. Das Sensorkabel wird direkt mit dem zu überwachenden
Medium (Zaun, Mauerkrone, usw.) verbunden und detektiert Eindringversuche durch
Überklettern oder Durchschneiden.
Der Sensor liefert ein niederfrequentes Audiosignal analog zu den Resonanzfrequenzen
- verursacht durch mechanische Einflüsse. Es stellt, neben dem Frequenzspektrum für
den Auswerter, dem Sicherheitspersonal wichtige zusätzliche Informationen zur
Unterscheidung möglicher Täuschungsalarme von typischen Eindringversuchen zur
Verfügung.
1.2 SENSORPRINZIP
Das Guardwire Alpha Sensorkabel detektiert Vibrationen am Zaun, die durch
Überklettern oder Durchschneiden verursacht werden. Das System basiert auf der
Grundlage der Induktion von elektrischen Signalen in einen Leiter durch Schneiden
magnetischer Feldlinien. Der Sensoraufbau ist in diesem Handbuch ausführlich
dargestellt. Das durch das Sensorkabel aufgenommene elektrische Signal wird durch
einen Auswerter analysiert und bewertet. Der Auswerter entscheidet, ob die
ausgewerteten Signale dem typischen Muster eines Eindringversuches entsprechen
und aktiviert, falls erforderlich, das entsprechende Alarmrelais. Der Alarmausgang wird
normalerweise mit herkömmlichen Alarmzentralen überwacht, welche die erforderlichen
Aktionen für akustischen und optischen Alarm auslösen.
Besonders beachtet werden muß, daß das Sensorkabel an der richtigen Stelle
vorschriftsmäßig befestigt wird, um die
maximale Empfindlichkeit - bezogen auf
Aktivitäten bei Überwindungsversuchen - zu erzielen. Die Installationshinweise in
diesem Handbuch sind so ausführlich wie möglich gehalten, um sicherzustellen, daß die
obengenannten Bedingungen eingehalten werden.
Die meistbeobachteten Probleme in solchen Projekten sind auf mangelndes
Verständnis des Detektionsprinzips und auf daraus resultierende Installationsfehler
zurückzuführen. Es ist äußerst wichtig, das Handbuch vor Montagebeginn sorgfältig zu
lesen und zu verstehen.
1.3 PRINZIPIEN DER PERIMETERÜBERWACHUNG
Die erfolgreiche Überwachung und Meldung eines Eindringversuches an der Peripherie
eines Freigeländes ist abhängig von der Auswahl der mechanischen Barriere (Zaun) in
Kombination mit einem darauf abgestimmten Sensorsystem. Das System dient zur
Erkennung und Anzeige von ungewöhnlichen Aktivitäten und zur eventuellen Auslösung
eines Alarmes.
Ohne ein abgestimmtes Sensorsystem ist eine solche Barriere ein unintelligentes
Hindernis, welches nicht in der Lage ist, Meldungen über Einbruchsaktivitäten
abzusetzen. Andererseits kann auch der intelligenteste Sensor keinen Alarm aktivieren,
wenn er nicht mit einer Barriere verbunden ist, welche über optimale Widerstandswerte
verfügt.
1
EINFÜHRUNG
1
Zaunüberwachung sollte eine
Kombination
aus geeignetem Zaun und Sensorsystem
sein, um den gehobenen Ansprüchen an Detektionssysteme zu genügen.
Grundsätzlich wird das Alpha Sensorkabel bei ordnungsgemäßer Installation diesen
Ansprüchen gerecht. Der Zaun sollte allerdings so konstruiert sein, daß jeder
Eindringversuch eindeutige, und von der Intensität ausreichende Signale erzeugt, um
auch mit Standardeinstellungen des Auswerters einwandfreie Detektion zu erreichen.
WICHTIGER HINWEIS
Das wichtigste Kriterium für die einwandfreie Funktion jedes Guardwire Defensor
Systems ist die Qualität der Ausführung der Sensorkabelinstallation.
1.4 DETEKTION EINES ÜBERKLETTERVERSUCHES
Da eine erfolgreiche Detektion nur dann möglich ist, wenn der Angriff mindestens 4
Sekunden dauert, muß der Perimeterzaun erfahrungsgemäß eine Mindesthöhe von
2,4m aufweisen.
Bei niedrigeren Zaunkonstruktionen kann das Überklettern durch Anbringen einer
Zaunkrone aus Stachel- oder S-Draht erschwert werden. Durch diese Maßnahme wird
die Dauer der Attacke verlängert und somit die Detektionssicherheit erhöht.
WICHTIGER HINWEIS
Der Begriff “Überklettern” bezieht sich auf ein körperliches Überklettern des
Zaunes ohne Hilfsmittel und nicht auf Überklettern mit Hilfsmitteln wie z.B.
Leitern o.ä..
1.5 ZAUNTYPEN
Die Vielfalt der Zauntypen läßt sich grob in folgende Kategorien einteilen:
1.
Kunststoffummantelter oder feuerverzinkter Maschendrahtzaun
2.
Geschweißter Metallgitterzaun (unterschiedliche Materialstärke beachten)
3.
Streckmetallzaun
4.
Palisadenzaun
WICHTIGER HINWEIS
Die nachfolgend beschriebenen Installationstechniken für jeden Zauntyp sollten
unbedingt eingehalten werden.
Sollten
Zweifel
hinsichtlich der Eignung eines bestimmten Zaunes bestehen, wenden
Sie sich bitte zur Beratung an Geoquip.
1.6 ZULÄSSIGE ZONENLÄNGE
Eine optimale Konfiguration ist eine 100m Zone an einem mindestens 2,4m hohen
Zaun. Die Funktionsbeschränkungen, bedingt durch den Zauntyp und die -qualität, die
Beschaffenheit des Geländes, den Einsatz von Videoüberwachungsanlagen,
Personaleinsatz, und nicht zuletzt die Sicherheitsanfor-derungen, bestimmen die
Projektierung der optimalen Zonenlänge, welche nicht länger als 300m sein sollte.
Diese Beschränkung wird aus Gründen des Systemmanagements auferlegt und nicht
aufgrund der technischen Leistung des Systems.
2
EINFÜHRUNG
1
1.7 RICHTLINIEN FÜR DIE SENSORKABELKONFIGURATION
Die folgenden Faktoren haben direkten Einfluß auf die durch alle denkbaren Aktivitäten
hervorgerufenen Sensorsignale, und wirken sich direkt auf die Detektionseigenschaften
und die Unterdrückung von Falschmeldungen durch Umwelteinflüsse aus:
*
Zaunhöhe
*
Zaunspannung
*
Durchgehendes Zaunfundament aus Beton
*
Stärke des Zaunmaterials
*
Resonanzeigenschaften
*
Zusätzliche Verstrebungen und Stützen
*
Unterschiedliche Beschichtungen
*
Angriffs- und Überwindungsmethoden
Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die empfohlenen
Sensorkabelkonfigurationen an verschiedenen Zauntypen bei diversen Zaunhöhen
zu
bis
2,4m. Bei höheren Zäunen lesen Sie bitte die Tabelle auf der nächsten Seite.
Zauntyp
Maschendrahtgeflecht:
2
1
Sensor
Sensor
linien
linie
✓
dünn (2mm
✓
mittel (3mm)
dick (4mm+)
Stahlgitter: 50mm x 50mm x 2mm
75mm x 25mm x 3mm
Streckmetallzaun
Palisadenzaun
✓
✓
✓
✓
✓
Wenn zwei Sensorlinien notwendig sind, sollte die erste Linie auf ca. einem Viertel und
die zweite Sensorlinie auf zwei Vierteln der Gesamthöhe des Zauns installiert werden,
d.h. bei einer Höhe von 2,4m verlaufen die Sensorlinien bei 0,6m und 1,8 m.
Die nachstehende Tabelle zeigt die empfohlene Sensorkabelkonfiguration bei Zäunen
zwischen 2,4m und 5,5m.
3
EINFÜHRUNG
1
Zauntyp
2
3
Sensor
Sensor
linien
linien
✓
Maschendrahtgeflecht:
dünn (2mm)
mittel (3mm)
✓
✓
✓
dick (4mm+)
Stahlgitter: 50mm x 50mm x 2mm
75mm x 25mm x 3mm
Streckmetallzaun
✓
✓
Bei der Installation von 3 Sensorlinien sollte die erste Linie auf einem Sechstel, die
zweite auf der Hälfte und die dritte Linie auf fünf Sechsteln der Gesamtzaunhöhe
installiert werden, d.h. bei einem 4,8m hohen Zaun auf 0,8m, 2,4m und 4,0m.
Bei Zauntypen und -höhen, die in der oberen Tabelle nicht aufgeführt sind, wenden Sie
sich bitte zur weiteren Beratung an Geoquip.
4
VORAUSSETZUNGEN
2
2VORAUSSETZUNGEN
2.1
VOR INSTALLATIONSBEGINN ZU BEACHTEN
Um sicherzustellen, daß aufgrund der Zaunqualität keine Kompromisse in Bezug auf die
Wirkungsweise eines Sensorsystems GDALPHA eingegangen werden müssen, sollten
anhand folgender Checkliste notwendige Reparaturen oder Ertüchtigungsarbeiten vor
Beginn der Installation durchgeführt werden.
1.
Prüfen Sie, ob die Zaunpaneele lückenlos und unbeschädigt sind. Durch Korrosion,
Vandalismus und andere Einflüsse beschädigte Bereiche müssen ersetzt oder
repariert werden.
2.
Prüfen Sie, ob innerhalb einer Zone durchgängig gleiches Material verwendet wurde.
Sektoren mit unterschiedlichem Zaunmaterial produzieren unterschiedliche Signale
im Sensor, was eine optimale Einstellung erschwert.
3.
Prüfen Sie, ob alle Zaunpfosten fest im Boden verankert sind und ob der
Maschendraht überall gut befestigt ist und nicht bei Wind und Wetter gegen Pfosten,
Spanndrähte oder Stützen schlägt.
4.
Äste und Zweige von überhängenden Bäumen und Sträuchern dürfen keinen
Kontakt mit dem Zaun haben. Der Zaun muß generell frei von jeglicher Vegetation
sein, da hierdurch Erschütterungen bei Eindringversuchen gedämpft werden.
5.
Alle Metallteile, wie Schilder oder Ausleger müssen gut befestigt sein und dürfen bei
schlechtem Wetter nicht vibrieren oder schlagen.
6.
Alle Tore müssen fest im Rahmen sitzen, so daß bei geschlossenem Tor keine
Geräusche entstehen können.
7.
Bei feuerverzinkten Maschendrahtzäunen müssen die Spanndrähte gut befestigt
sein, damit sie nicht übermäßig gegen den Zaun schlagen.
WICHTIGER HINWEIS
Die häufigsten Falschalarmquellen sind Geräusche, die durch schlagende
Metallteile und nicht fixierte Tore hervorgerufen werden. All diese Störquellen
müssen vor Inbetriebnahme soweit wie möglich beseitigt werden.
2.2 KALKULATION DER SENSORKABELLÄNGE
Die benötigte Länge für jede Zone kann wie folgt ermittelt werden, wobei von einer
Zonenlänge von 200m und einer einzigen Sensorlinien ausgegangen wird:
Zonenlänge
200m
(A)
Zus. Kabel für Pfosten (5% von A)
10m
(B)
7m pro Ecke =
(C)
Zweiflügliges Tor (4x Torbreite) =
(D)
Einflügliges Tor (4x Torbreite) =
(E)
Summe Sensorkabel =
A+B+C+D+E
Bei einer doppelten Sensorlinie muß der Wert für A verdoppelt werden.
5
VORAUSSETZUNGEN
2
2.3 ELEKTRISCHE STÖREINFLÜSSE
Normalerweise wird der Sensor durch elektrische Störeinflüsse oder elektromagnetische Wechselfelder, verursacht durch z.B. Motoren, Trafos und Schaltschütze
nicht beeinflußt. Wenn ein solches Wechselfeld jedoch stark genug ist, leidet die
Audioqualität und das Kabel sollte in der Praxis daher nicht direkt neben solchen
Störquellen verlegt werden.
Energiekabel mit Stahlmantel reduzieren die Störstrahlung erheblich, jedoch hat sich in
der Praxis ein Verlegeabstand zwischen Energie- und Sensorkabel von ca. 1m bewährt.
Unsere Erfahrung mit Umspannstationen bis zu 400kV in aller Welt hat gezeigt, daß das
Alpha-Sensorkabel standardmäßig in solchen Anwendungen eingesetzt werden kann
und keine besonderen Schutzvor-kehrungen notwendig sind.
Bei nicht eindeutigen Verhältnissen bezüglich elektrischer Störeinflüsse sollten Sie
unbedingt Rücksprache mit Geoquip halten. Ein Testsystem oder die Verwendung
eines Feldstärkemessers ist normalerweise der einzig richtige Weg um die Verhältnisse
zu klären, und sollte möglichst in Verbindung mit Geoquip oder unter deren Anleitung
durchgeführt werden.
6
SENSORKABEL-HANDHABUNG
3
3SENSORKABEL-HANDHABUNG
WICHTIGER HINWEIS
Allen mit der Installation von Alpha-Sensorkabel betrauten Personen sollte klar
sein, daß es sich hierbei um einen sensiblen Vibrationssensor handelt, der mit
entsprechender Sorgfalt elektrisch und mechanisch behandelt werden muß.
3.1 ALLGEMEINE HANDHABUNG
1.
Normalerweise sollte das
Abrollen des Sensorkabels
von einer Trommel so immer
so erfolgen, daß die Trommel
auf einem Schaft gelagert
und in Auslegerichtung
abgewickelt wird. Abbildung
1 zeigt die von uns
empfohlene Methode des
Abspulens vor der
Befestigung am Zaun. Stellen
Sie sicher, daß das
Sensorkabel beim Abspulen
nicht gedehnt oder gestaucht
wird. Zum Abspulen von
großen Kabeltrommeln sind
Kabelreserve an Pfosten
Abbildung 1
zwei Personen erforderlich.
2.
Das ausgelegte und zur
Befestigung am Zaun
präparierte Sensorkabel muß
vor Beschädigungen durch
Personen oder Fahrzeuge
geschützt werden. Abbildung
2 zeigt eine der typischen
Situationen, welche
auf
keinen Fall passieren dürfen.
Das Sensorkabel wird an
dieser Stelle irreparabel
beschädigt. Dieses Stück
muß durch ein neues Kabel
ersetzt werden, was
unvorhersehbare Kosten
✗
Abbildung 2
verursachen kann, da die
Empfindlichkeit erst nach
Fertigstellung der Installation
getestet werden kann.
7
SENSORKABEL-HANDHABUNG
3.
3
Bei der Befestigung des Sensorkabels an
Zäunen ist der kleinste zulässige Biegeradius
von 100mm unbedingt einzuhalten. Dies gilt
auch für Biegeradien nach der Installation!
Siehe Abbildung 3. Wenn es bei der
Installation einmal notwendig wird das Kabel
nachzu- ziehen, beachten Sie die max.
Mindestradius
100mm
zuläßige Zugkraft (siehe nächster Abschnitt).
Vermeiden Sie es, den Sensor um scharfe
Kanten zu ziehen.
4.
Die maximale Zugkraft am Sensor darf 6 kg
Abbildung 3
nicht überschreiten. Höhere
Zugkräfte können eine
interne Beschädigung des
Sensors bewirken, was nicht
unbedingt am äußeren
Mantel zu erkennen ist.
Siehe Abbildung 4.
Maximale Zugkraft 6kg
Abbildung 4
8
ALLGEMEINE INSTALLATIONSHINWEISE
4
4ALLGEMEINE
4.1
SENSORKONFIGURATION
INSTALLATIONSHINWEISE
Normalerweise wird das Zaunmaterial von der Außenseite des zu sichernden Bereichs
an den Zaunpfosten montiert. Bei Zäunen mit Auslegern (Abweisern) zeigen diese
üblicherweise nach außen. Selbstverständlich finden Sie auch andere (umgekehrte)
Konfigurationen.
Das Sensorkabel wird auf der
Innenseite des Zauns installiert, was einen etwas
größeren Schutz gegen mutwillige Zerstörung bedeutet. Das Sensorkabel muß auf der
Innenseite um den Zaunpfosten herumgeführt werden und darf
nicht zwischen
Maschendraht und Pfosten hindurchgezogen werden.
Falls das Zaunpaneel an der Innenseite des Zaunpfostens befestigt ist, kann der
Sensor auf der glatten Seite des Zaunes installiert werden. Bei dieser Art der
Installation ist die Detektionssicherheit allerdings beeinträchtigt, da der Pfosten die
Signale vom Zaun dämpft.
Bei Maschendraht- und
Metallgitterzäunen liegt die
Idealhöhe für die Montage des
Sensorkabels bei ca. 1m über
dem Boden. Diese Ausrichtung
200mm
auf die untere Zaunhälfte
2.4m
ermöglicht eine bessere
Detektion von
Durchschneidereignissen,
1m
welche normalerweise eher im
unteren Bereich stattfinden.
Siehe Abbildung 5.
Abbildung 5
Die Idealhöhe für andere
Zaunarten ist in den jeweiligen
Kapiteln angegeben.
4.2 ZAUNPFOSTEN
Wenn das Sensorkabel um die
Zaunpfosten herumgeführt wird,
A
A
sollten Sie auf ausreichende
Betonpfosten
Kabelreserven achten, damit
durch die natürlichen
Bewegungen am Zaun keine
Bruch- oder Scheuerstellen
B
B
Metallpfosten
entstehen können. Dies ist
besonders bei scharfkantigen
Betonpfosten von Wichtigkeit.
Es ist aber ebenso wichtig, die
Abbildung 6
Schlaufen nicht so groß zu lassen, daß diese durch Wind bewegt werden und dadurch
Falschalarme auslösen. Abbildung 6 zeigt die empfohlene Befestigungsart bei
Betonpfosten mit Abmessungen von ca. 90 x 100 mm. Der erste Kabelbinder sollte
hierbei im Abstand von nicht weniger als 100mm befestigt sein (Abstand A). Bei
9
ALLGEMEINE INSTALLATIONSHINWEISE
4
Metallpfosten von ca. 50 x 50mm Kantenlänge sollte der Abstand mindestens 75mm
sein (Abstand B). Es ist wichtig, daß das Sensorkabel in sanften Bögen um die Pfosten
herumgeführt wird.
4.3 ZWEITEILIGE PFOSTEN
Bei zweiteiligen Profilpfosten
kann das Sensorkabel direkt
zwischen Pfosten und
Zaunpaneel durchgeführt
werden, wobei die
Reservelängen entfallen. Dies
ist die empfohlene Verlegeart,
vorausgesetzt daß Sie, wie in
✗
✔
Abbildung 7 gezeigt, eine
Abbildung 7
geeignete Abrolleinrichtung
benutzen und nicht, wie in
Abbildung 1 gezeigt, auslegen. Bei Verwendung solcher Abrollvorrichtungen sollte die
Trommel von einer Person gehalten und gedreht werden, während eine zweite Person
das Kabel vorsichtig von der Trommel abrollt ohne es zu ziehen oder zu stauchen. Beim
Abrollen darf das Kabel
nicht mit unzulässigem Zug von der Trommel gezogen werden.
Siehe Abbildung 4.
4.4 ECKPFOSTEN
MaschendrahtEckpfosten in Zaunanlagen
werden üblicherweise mit
oder Metallgitterzäune
Stützen stabilisiert. Das macht
natürlich auch das Überklettern
für einen Eindringling leichter,
da dabei weniger Geräusche
Sensor-
und Erschütterungen erzeugt
kabel
werden, als an anderen Stellen
des Zaunes.
Eckpfosten
Verlegen Sie das Sensorkabel
wie in Abbildung 8 gezeigt. Dies
verbessert die
Abbildung 8
Detektionssicherheit an solchen
Stellen.
4.5
BODENNIVEAUVERÄNDERUN
GEN
Sie werden häufig vorfinden,
daß bei Niveauänderungen des
Bodens der Zaunverlauf diesem
treppenartig angepaßt wird, um
größere Lücken in der
2.4
1m
1m
Bodenniveau
Peripherie zu vermeiden oder
das Bodenniveau dem Zaun
10
Abbildung 9
ALLGEMEINE INSTALLATIONSHINWEISE
4
anzugleichen. In diesen Fällen ist es notwendig, den Sensor dem Zaunverlauf
anzupassen, um die durchschnittliche Überwachungshöhe über Bodenniveau
beizubehalten.
Abbildung 9 zeigt den Sensorverlauf entlang der Bodenkontour durch das Verspringen
an den Pfosten in leichten Bögen.
4.6 ÜBERLAPPUNG AM ZONENENDE
Bei zwei nebeneinander-
GDELT-1
liegenden Zonen sollten die
entsprechenden Sensorlinien
ca. 2m überlappen um
2m
sicherzustellen, daß es keine
“toten” Stellen im Sensorverlauf
gibt. Aus demselben Grund
sollte beim Auswerter eine
Zwei Einzonen-
Sensorschlaufe von ca. 1m in
auswerter
die entgegengesetzte Richtung
des Zonenverlaufs vorgesehen
2m
werden, bevor mit der Verlegung
Abbildung 10
der eigentlichen Sensorlinie
begonnen wird. Siehe Abbildung
10.
Bei zwei Sensorlinien sollte das Kabel an den jeweiligen vertikalen SensorlaufRückführpunkten überlappt werden.
4.7 NICHT-SENSITIVE SEKTOREN
In vielen Fällen werden Sie innerhalb von Überwachungszonen Bereiche benötigen, die
aus verschiedenen Gründen nicht detektieren sollen oder dürfen.
Wenn zum Beispiel ein Gebäude innerhalb der Überwachungszone die Grenze
darstellt, kann mit Hilfe des unsensiblen Kabels eine Brücke zur zweiten Hälfte der
Zone geschaffen werden. Siehe Abbildung 9. Eine andere Anwendung ist z.B. die
Verbindung des Sensorkabels an einem Zaun zu einem abgesetzten Auswerter in
einem zentralen Gebäude oder einem anderen gesicherten Bereich.
Das für diese Anwendungen
korrekte Brückenkabel wird von
Geoquip mit der Artikelnummer
GDDC angeboten. Dieses Kabel
besteht aus einem einzeln
Alpha Sensorkabel
am Zaun
abgeschirmten Adernpaar und
einem Erdungsdraht. Es hat
einen robusten, schwarzen
Polyäthylenmantel für
witterungsbeständige
Außenanwendungen. Das Kabel
GDJB-1
GQFC-9
ist
Verteiler-
Brückenkabel auf
kasten
Gebäudewand
nicht
für ungeschützte
Erdverlegung geeignet. Bei
Verwendung von GDDC Kabel
Abbildung 11
11
ALLGEMEINE INSTALLATIONSHINWEISE
4
sollte die Abschirmung und der
Erddraht bis zum Ansatz des
Kabelmantels zurückgeschnitten
werden.
Alle Verbindungen zwischen
Sensorkabel und Brückenkabel
werden in den wetterfesten
Verteilern GDJB hergestellt. Die
Verteiler haben einen
integrierten Deckelkontakt zur
Sabotageüberwachung.
Die Verwendung von
Verteilerkästen erleichtern den
Test, die Wartung sowie das
Auffinden von Fehlerquellen.
Abbildung 12 zeigt die
Alpha
GQFC-9
Sensorkabel
Brückenkabel
Verbindung von Alpha
Sensorkabel und GDDC
Abbildung 12
Brückenkabel unter Verwedung
eines GDJB Anschlußverteilers.
Eine fast beliebige Anzahl solcher Sektoren kann - ordnungsgemäße Anschlüsse
vorausgesetzt - in einer Überwachungszone zusammengefaßt werden. Allerdings sollte
die Gesamtlänge von GDDC Brückenkabel und GDALPHA Sensorkabel 1000m nicht
überschreiten, wobei die Zonenlänge innerhalb der in Kapitel 1.6 angegebenen
Grenzen bleiben sollte.
4.8 SENSORKABEL INSTALLATION
Die nachstehenden, allgemeinen Empfehlungen betreffen die gängigsten Zauntypen
und müssen bei der Sensormontage berücksichtigt werden.
WICHTIGER HINWEIS
Die Sensoranschlüsse dürfen erst
nach komplett erfolgter Installation des
Sensorkabels durchgeführt werden. Alle Kabelenden müssen während der
Installationsphase immer wasserdicht verschlossen werden.
1.
Die Befestigung des Sensorkabels kann wahlweise vom Anfang oder vom Ende der
Überwachungszone her erfolgen; befestigen Sie das freie Ende des Sensorkabels
am Zaun. Reservieren Sie genügend Kabel für den Kabelanschluß am Ende.
2.
Verwenden Sie ein passendes Rohr als Achse für die Kabeltrommel und spulen Sie
das Kabel zum anderen Zonenende hin vorsichtig auf den Boden ab. Siehe
Abbildung 1. Drehen Sie die Kabeltrommel bei Gehen.
3.
Bei Bedarf müssen Sie Reserveschlaufen in regelmäßigen Abständen für das
Umgehen der Zaunpfosten (siehe Abbildung 1) und die Übereckmontage (siehe
Abbildung 8) vorsehen.
12
ALLGEMEINE INSTALLATIONSHINWEISE
4.
4
Nach vollständigem Auslegen einer Zone lassen Sie die Trommel und das
verbleibende Sensorkabel auf dem Boden liegen und befestigen den Sensor in der
vorgeschriebenen Weise. Schneiden Sie das Sensorkabel erst nach der kompletten
Installation auf die passende Anschlußlänge für den Auswerter oder für den
Endwiderstand ab.
Wenn das Sensorkabel komplett ausgelegt ist, kann mit dem Befestigen am Zaun
begonnen werden.
5.
Ausgehend von dem Zonenende, welches bereits am Zaun befestigt ist, folgen Sie
dem Zaunverlauf und fixieren Sie das Sensorkabel vor jedem Zaunpfosten in der
vorgesehenen endgültigen Montagehöhe mit einem lose befestigten Kabelbinder.
Achten Sie dabei auf ausreichende Kabelreserven für die Zaunpfosten und -ecken.
6.
Kehren Sie wieder zum Zonenende zurück, welches bereits am Zaun befestigt ist
und befestigen Sie nun das gesamte Sensorkabel in der empfohlenen Montagehöhe
am Zaun. Benutzen Sie dabei ausschließlich Guardwire-Kabelbinder (Abstand
zwischen den Befestigungsstellen 20 cm) und keine Werkzeuge. Die vorausgehende
Montage des Sensorkabels an den Pfosten erleichtert das Befestigen des
Sensorkabels.
7.
Schneiden Sie das überstehende Ende des Kabelbinders mit einem Seitenschneider
ab, ohne den Kabelmantel zu beschädigen. Das verbleibende Ende sollte etwa 6
mm überstehen, um eventuellem Ausreißen nach dem Straffen vorzubeugen.
4.9 REPARATUR DES SENSORKABELS
Falls das Sensorkabel doch
einmal unbeabsichtigt oder
durch falsches Handling
beschädigt wurde, ersetzen Sie
das in Frage kommende Stück
durch neues Sensorkabel. Die
Schnittstellen verbinden Sie mit
je einem Verteilerkasten GDJB,
wie in Abbildung 13 gezeigt.
Falls eine Kabelbeschädigung
über mehrere Tage hinweg nicht
entdeckt wurde und Feuchtigkeit
in das Innere des Sensorkabels
gelangen konnte, empfiehlt es
Neues Kabelstück
sich, auf jeder Seite der
Schadstelle ein mindestens 5 m
langes Stück zu entfernen. Dies
GDJB-1
schließt ein weiteres Ausbreiten
der Feuchtigkeit durch
Kapillareffekt aus.
Ein Ersatzkabel-Set kann
folgendermaßen vorbeugend
Abbildung 13
gefertigt und dann am Zaun
eingesetzt werden:
13
ALLGEMEINE INSTALLATIONSHINWEISE
1.
4
Präparieren Sie die Kabelenden eines passenden Sensorkabelstücks wie in
Abschnitt 14.2 beschrieben .
2.
Lösen Sie die PG-Verschraubungen der Verteilerbox und führen Sie die Kabelenden
in passender Länge für den Anschluss ein. Achten Sie auf die richtige Belegung der
PG-Verschraubungen und Anschlußblöcke, damit Sie später am Zaun nicht über
Kreuz montieren müssen. Fixieren Sie das Kabel durch manuelles Anziehen der PGVerschraubung und achten Sie dabei auf den richtigen Sitz der Gummidichtung.
3.
Legen Sie die Signaladern nun auf die Klemmen auf. Abbildung 12 zeigt
Sensorkabel, das an den linken Klemmblock des Anschlußverteilers aufgelegt
wurde. Hierbei ist die Polarität nicht unbedingt relevant, da sie bei Inbetriebnahme
an den Auswertern noch eingestellt werden kann.
4.
Trennen Sie danach die beschädigte Stelle des Sensors ab und präparieren Sie die
verbleibenden Enden in der gleichen Weise wie zuvor beschrieben. Um
sicherzustellen, daß keine Feuchtigkeit in den Sensor eindringen kann, sollte dieser
Schritt nur unmittelbar vor dem Auswechseln des beschädigten Stückes erfolgen.
5.
Befestigen Sie nun die Verteilerbox oberhalb des Sensorkabels zum besseren
Schutz gegen eindringendes Regenwasser unter Verwendung des mitgelieferten
Befestigungsmaterials. Vergewissern Sie sich, daß das ersetzte Stück auf der
gleichen Höhe und mit der gleichen Festigkeit am Zaun fixiert wurde.
6.
Legen Sie die Signaladern des nicht ersetzten Sensors auf die Klemmen der
Verteilerbox auf.
7.
Achten Sie beim Festziehen der Deckelschrauben auf einen nicht zu festen Sitz und
auf korrektes Funktionieren des Deckelkontaktes (deutliches Klicken des
Mikroschalters). Die korrekte Ausrichtung des Deckels ist wichtig, da eine
wasserfeste Abdichtung nur gewährleistet ist, wenn die abgeschrägten Seiten des
Deckels vertikal ausgerichtet sind.
8.
Testen Sie die Funktion der Zone durch Simulation entsprechender Schneide- und
Kletterversuche.
14
MASCHENDRAHTZÄUNE
5
5MASCHENDRAHTZÄUNE
5.1
ALLGEMEINES
Der Maschendrahtzaun repräsentiert wohl den am weitesten verbreiteten Zauntyp gleichermaßen bei bestehenden als auch bei neu zu errichtenden Anlagen. Weil die
Zäune meist lange vor der Installation eines Zaunüberwachungssystems errichtet
werden, befinden sie sich häufig in einem alles andere als perfekten Zustand. Es ist
daher unbedingt erforderlich, die in Abschnitt 2.1 beschriebene Projektbegutachtung
durchzuführen, bevor mit der Installation des Sensorkabels begonnen wird.
5.2 BEFESTIGUNG DES SENSORKABELS
Plazieren Sie Sensor und
Kabelbinder in den natürlichen
GQTY-1
Vertiefungen des
Maschengeflechtes. Das
Befestigen des Sensorkabels an
Sensor-
diesen Überlappungsstellen
kabel
gewährleistet eine sichere
Verbindung zwischen Zaun und
Sensor und somit eine hohe
Detektionssicherheit. Die
Kabelbinder sollten im Abstand
von max. 20 cm (ca. jeder dritte
Knoten) befestigt werden. Siehe
Abbildung 14.
6mm Überstand beim
Für weitere Hinweise zur
Befestigung des Sensorkabels
lesen Sie bitte Abschnitt 4.8.
Befestigung an jedem
Abschneiden des
dritten Knotenpunkt
Kabelbinders lassen
Abbildung 14
WICHTIGER HINWEIS
Befestigen Sie das Sensorkabel niemals an den Spanndrähten des Zaunes! An
den Verbindungspunkten entstehen undefinierbare Geräusche, welche durch die
Spanndrähte übertragen werden.
15
METALLGITTERZÄUNE
6
6METALLGITTERZÄUNE
6.1
ALLGEMEINES
Metallgitterzäune werden häufiger bei Objekten mit erhöhtem mechanischem
Schutzbedürfnis eingesetzt. Sie sind teilweise schwieriger zu überklettern und haben
einen höheren Widerstandswert gegen Durchschneiden als Maschendrahtzäune.
Typische, geschweißte Metallgitterzäune bestehen aus 3mm starken Eisenstäben,
welche in einer Gitterkonstruktion mit ca. 25mm vertikalen und 75mm horizontalen
Abständen verschweißt sind. Die übliche Ausführung ist feuerverzinkt und/oder
kunststoffbeschichtet. Übliche Zaunpaneelengrößen sind 2,4 m x 3 m welche an
rechteckigen Hohlprofilpfosten montiert werden. Alle Empfehlungen in diesem Kapitel
beziehen sich auf diesen Zauntyp.
WICHTIGER HINWEIS
Abweichende Zauntypen eignen sich selbstverständlich ebenso für das
Sensorsystem, jedoch sollten Sie vor einer Projektierung Rücksprache mit
Geoquip halten.
Wie bei Maschendrahtzäunen empfiehlt sich auch bei diesem Zauntyp eine in Abschnitt
2.1 beschriebene Projektbegutachtung bevor mit der Installation des Sensorkabels
begonnen wird.
6.2 AUSLEGEN DES SENSORKABELS
Prüfen Sie die Befestigung der
Paneele an den Zaunpfosten
Horizontale Stäbe an der
Horizontale Stäbe an der
Innenseite des Zaunes
Innenseite des Zaunes
und ermitteln Sie die Seite, an
der sich die horizontalen Stäbe
befinden. Die Installation des
Sensorkabels auf der gleichen
Seite wie die horizontalen Stäbe
ist wesentlich sauberer zu
Sensor
bewerkstelligen und sollte sollte
immer die bevorzugte Option
sein.
GQTY-1
-kabel
Abbildung 15
Wenn sich die horizontalen
Stäbe nur auf der Außenseite
befinden, sollte der Sensor auch
6mmÜberstand
Abbildung 16
Horizontale Stäbe an der
Horizontale Stäbe an der
Außenseite des Zaunes
Außenseite des Zaunes
außen montiert werden, was bei
einigen Anwendern sicher nicht
machbar ist. In diesem Fall ist
es wichtig, das Kabel wie in
Abbildung 16 gezeigt zu
Sensor-
befestigen.
GQTY-1
Abbildung 15 und 16 zeigen die
Abbildung 17
ideale Konfiguration, d.h. das
Auslegen des Sensorkabels auf
der gleichen Seite wie die horizontalen Stäbe.
16
kabel
6mmÜberstand
Abbildung 18
METALLGITTERZÄUNE
6
Abbildung 17 oder 18 zeigen das Auslegen des Sensorkabels auf der gegenüberliegenden Seite der horizontalen Stäbe.
Weitere Hinweise zur Sensorkabelinstallation finden Sie in Abschnitt 4.8.
6.3 HOCHSICHERHEITSZÄUNE
Hochsicherheitszäune, wie sie zum Beispiel auch bei Justizvollzugsanstalten verwendet
werden, bestehen meistens aus 3 bis 5m hohen Metallgitterpanelen. Wie in Abschnitt
1.7 beschrieben, sollten bei diesen Zäunen zwei Sensorkabelläufe verwendet werden,
es sei denn der Zaun verfügt über einen Kletterschutz (Stahlblech) auf dem unteren
Zaunabschnitt, in welchem Fall ein Sensorlauf (1m über dem Blech) ausreichend ist.
Geoquip berät Sie gerne ausführlicher über die Konfiguration des Sensorkabels an
JVA-Zäunen.
17
PALISADENZÄUNE
7
7PALISADENZÄUNE
7.1
ZAUN- UND SENSORKONFIGURATION
Palisadenprofile
Standardpalisadenzäune bestehen zumeist aus
vertikal auf U - oder Winkelprofile angeschraubten “Palisadenprofilen”. Die Elementlänge
ist ca. 2,4 m.
Die korrekte Methode besteht darin, das
GDALPHA Sensorkabel unter Verwendung
GDPS-1
eines speziellen Plastikstreifens an der
Außenkante des oberen Horizontal- profils zu
befestigen. Der Plastikstreifen sorgt dafür, daß
das Kabel über die gesamte Länge der
Profilschiene fest mit dem Zaun verbundenen
ist. Siehe Abbildung 19.
7.2 BEFESTIGUNG DES SENSORKABELS
Sensorkabel
1.
Beginnen Sie am Ende der zu
installierenden Zone und fixieren Sie das
Sensorkabel durch Überstülpen des GDPS
Obere
Profilscniene
Abbildung 19
Plastikstreifens. Siehe Abbildung 19.
2.
Das Sensorkabel sollte durch die Verwendung
von Plastikstreifen fest an der gesamten Länge
der Profilschiene festgeklemmt sein.
3.
Die Plastikstreifen lassen sich mit einer Schere
x
oder einem anderen Schneidwerkzeug leicht
durchschneiden und sollten so bemessen
werden, daß sie kurz vor Ende der
Profilschiene aufhören, damit das Sensorkabel
in einem leichten Bogen um die Zaunpfosten
Leichter
Bogen
herumgelegt werden kann. Abbildung zeigt
wie das Sensorkabel um den Pfosten verläuft.
Bei Standard-Palisadenzäunen mit H-
Abbildung 20
Profilpfosten, beträgt der Abstand ‘x’ typisch
100mm. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an
Geoquip. Es ist wichtig, die in Abschnitt 3.1
gegebenen Empfehlungen hinsichtlich der
Biegeradien einzuhalten.
4.
500mm
Wenn das Sensorkable über die gesamte Länge
mit Hilfe des Plastikstreifens an der
Profilschiene befestigt wurde, muß der Plastikstreifen mit GDTY-2 Kabelbindern fixiert
werden. Siehe Abbildung . Der Abstand
zwischen den einzelnen Kabelbindern sollte
nicht größer als 500mm sein (entspricht
GQTY-2
mindestens sechs Kabelbindern pro
Zaunpanel). Die Kabelbinder werden hinter den
Palisadenprofilen um die Profilschiene und den
Plastikstreifen gelegt und festgezogen, wodurch
18
Abbildung 21
PALISADENZÄUNE
7
der im Plastikstreifen enthaltene Sensor fest am Zaun anliegt. Wenn die Kabelbinder, wie in der Abbildung gezeigt, hinter den Palisaden-profilen angebracht
werden, kann man von außen nicht sehen, daß etwas an der Profilschiene befestigt
ist.
5.
Wenn alle Kabelbinder angebracht sind, schneiden Sie den Überstand mit einem
Seitenschneider ab, ohne den Plastikstreifen zu beschädigen. Das verbleibende
Ende sollte etwa 6mm überstehen, um eventuellem Ausreißen nach dem Straffen
vorzubeugen.
7.3 REPARATUR DES SENSORKABELS
Bei Beschädigung des Sensorkabels, wird der beschädigte Abschnitt herausgeschnitten
und durch ein neues Kabel unter Verwendung von GDJB Anschlußverteilern ersetzt,
wie in Abschnitt 4.9 beschrieben. Da die Anschlußverteiler nur auf den Pfosten montiert
werden können, sollte das Sensorkabel bis zum nächsten Pfosten komplett
ausgewechselt werden.
7.4 ECKPFOSTEN
Bei Palisadenzäunen sind die Eckpfosten üblicherweise genauso stabil wie der Rest
des Zauns, sodaß keine besondere Sensorkonfiguration erforderlich ist.
19
MASSIVE GITTERZÄUNE
8
8MASSIVE
8.1
ZAUN- UND
GITTERZÄUNE
SENSORKABEL-KONFIGURATION
Zäune dieser Art bestehen
normalerweise aus massiven
Stahlgitterflächen mit einer
Drahtstärke von ca. 5 - 8mm
und werden an Pfosten
zwischen den einzelnen
Gitterflächen montiert. Das
Gitter besteht aus horizontalen
Verstrebungen entweder nur auf
der einen oder auf beiden Seiten
des Gitters sowie aus vertikal
daran verschweißten Stäben.
Die Maschenweite ist meist
größer als bei herkömmlichen
Metallgitterzäunen. Diese Zäune
werden besonders häufig in
Deutschland eingesetzt (Wego,
Adronit, etc.)
8.2 SENSORKABELBEFESTIGUNG
Bei dieser Art von massiven
Alpha Sensorkabel in
einer Höhe von 1.6m
vom Boden mit
Kabelbindern am
Zaun befestigt
Gitterzäunen sollte das
GDALPHA Sensorkabel 1.6m
von der Zaununterkante
Abbildung 22
installiert werden, siehe
Abbildung 22. Weitere Hinweise
zur Sensorkabelbefestigung finden Sie in Abschnitt 4.8 und 6.2.
20
MAUERÜBERWACHUNG
9
9MAUERÜBERWACHUNG
9.1
DETEKTION EINES DURCHBRUCHVERSUCHES
Das Alpha Sensorkabel kann
dazu verwendet werden,
Alpha Sensorkabel
Durchbruchversuche an
Perimetermauern zu
Barbed wire min.
detektieren. Dazu wird das
three strands
Sensorkabel in einem Metallrohr
GD4500
(Durchmesser 20 mm) oder
Auswerter
unter Verwendung von
GDALPHA-FACHS verlegt und
mittels Schellen/Nagelschellen
direkt auf der Wandoberfläche
befestigt. GDALPHA-FACHS ist
GDELT-1
ein flexibler Stahlschlauch, der
Sensorkabel GDALPHA enthält
und besonders für
Hochsicherheits- anwendungen
geeignet ist. Bitte lesen Sie
Abschnitt 13 für weitere
Alpha Kabel in verzinktern
Rohr mit 20mm Durchmesser
mit Schellen direkt an der
1m
Wandoberfläsche befestigt
Informationen über Verlegung
Abbildung 23
des Sensorkabels in Rohr.
Der Sensor wird 1 m über Bodenniveau verlegt, da ein Durchbruchversuch in
Bodennähe am wahrscheinlichsten ist. Siehe Abbildung . Diese Konfiguration sollte
aber individuell auf das Sicherheitsbedürfniss des Projekts abgestimmt werden. Bei
Mauern über 2,5 m ist eine flächendeckende Detektion z.B. nur dann gewährleistet,
wenn zwei Sensorlinien installiert werden.
WICHTIGER HINWEIS
Bei einer Befestigung des Sensorkabels an Mauerwänden können nur
Durchbruchversuche detektiert werden. Ist eine Überkletterdetektion gewünscht,
müssen zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Geoquip Ltd bietet
Perimeterschutzprodukte an, die diesen Anforderungen gerecht werden.
9.2 DETEKTION EINES ÜBERKLETTERVERSUCHES
Um Überkletterversuche an Mauerwänden wenigstens begrenzt detektieren zu können,
kann das Sensor- kabel zum Beispiel zusätzlich an der Mauerkrone befestigt werden.
Diese kann entweder aus an Auslegern befestigtem Stacheldraht (siehe Abb. ), S-Draht
oder einem Gitter an der oberen, äußeren Mauerkante bestehen. Egal welche Art der
Sicherung gewählt wird, Krone und Mauerwand müssen als separate Zonen überwacht
werden, da sie aus verschiedenen Materialien bestehen und daher unterschiedliche
Empfindlichkeitseinstellungen erfordern. Weitere Hinweise zur Sensorkabelinstallation
bei Stacheldrahtkronen finden Sie in Abschnitt 10.
21
ZAUNKRONENSICHERUNG
10
10ZAUNKRONENSICHERUNG
10.1
ALLGEMEINES
Viele Sicherheitszäune sind zur Erhöhung der Übersteigsicherheit mit einer
zusätzlichen Zaunkrone aus Stacheldraht ausgestattet. Diese zusätzliche Barriere
eignet sich als Träger für das Defensor Zaunsensorsystem. Bei korrekter Installation
wird die Überwindungsdetektion erheblich verbessert, wenn das Sensorkabel direkt mit
der Zaunkronensicherung verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS
Der Hauptgrund, die Zaunkrone als Träger für das Sensorkabel zu benutzen, ist
die verbesserte Detektion von Überkletterereignissen. Ohne ausdrückliche,
schriftliche Anweisung von Geoquip sollte eine Zaunüberwachung mit Guardwire
nicht ausschließlich über die Zaunkrone erfolgen.
10.2 KONSTRUKTIONSMERKMALE DER ZAUNKRONE
Eine gebräuchliche Zaunkronensicherung besteht aus an Beton- oder Metallpfosten
angebrachten Auslegern mit drei Reihen Stacheldraht.
Für eine optimale Detektion sollte die Zaunkrone mit einer separaten Zone überwacht
werden, um die Empfindlichkeit der Zaunfelder und der Zaunkrone individuell einstellen
zu können. Als Kompromißlösung kann je ein Sensorlauf für den Zaun und die
Zaunkrone in einer Zone zusammengefaßt werden. In diesem Fall darf die
Gesamtzonenlänge die Spezifizierung in Abschnitt 1.6 auf keinen Fall überschreiten.
Anhand der folgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob sich die Zaunkrone als
Träger eines Zaunsensorsystems eignet:
1.
Die Zaunkrone muß aus mindestens drei Reihen Stacheldraht bestehen, um ein
adäquates Hindernis für einen Eindringling darzustellen.
2.
Die einzelnen Stacheldrahtzüge müssen gut gespannt sein, um Bewegungen bei
Starkwind auszuschließen.
3.
4.
Jeder Stacheldrahtzug muß am Pfosten oder Ausleger einwandfrei befestigt sein.
Zwischen den einzelnen Stacheldrähten müssen Verstrebungen angebracht sein,
die mit dem Zaunfeld verbunden sind, um ein Abspreizen zur Seite oder nach oben
zwecks “Durchschlüpfen” zu verhindern. Bei einem Pfostenabstand von etwa 3m
sollten mindestens zwei Verstrebungen angebracht sein. Abbildung 23 zeigt eine
Stacheldrahtkrone mit Verstrebungen.
10.3 AUSLEGEN UND BEFESTIGEN DES SENSORKABELS
Die Installation des Sensorkabels erfolgt auch hierbei in zwei Schritten, d.h. das Kabel
wird am Zaun ausgelegt und befestigt, bevor mit der Installation an der
Stacheldrahtkrone begonnen wird. Es gelten auch hier die Richtlinien für eine
ordnungsgemäße Installation des Sensorkabels gemäß Abschnitt 3.1
Das Sensorkabel wird auf dem obersten Strang unter Verwendung von
Plastikkabelbindern (GDTY-1) befestigt. Besondere Aufmerksamkeit muß dem Mantel
des Sensorkabels gelten; dieser darf auf keinen Fall an irgendeiner Stelle durch die
Spitzen des Stacheldrahtes beschädigt werden. Der Abstand der Kabelbinder sollte 200
mm. nicht überschreiten.
22
ZAUNKRONENSICHERUNG
10
10.4 REPARATURHINWEISE
Siehe Abschnitt 4.9. Bei einer Beschädigung des Sensorkabels sollten nur komplette
Sektionen zwischen zwei Zaunpfosten ausgetauscht werden. Zum Verbinden benutzen
Sie GDJB Verteiler, die an den Pfosten befestigt werden.
23
ANDERE BARRIEREN
11
11
Zweifellos
ANDERE
werden
BARRIEREN
Sie bei der Projektierung von Zaunüberwachungsanlagen auf andere
als bisher beschriebene Zäune oder Barrieren treffen. Halten Sie in jedem Fall
Rücksprache mit der Fa. Geoquip, bevor Sie mit der Planung oder der Installation
beginnen.
24
TORE
12
12TORE
12.1
ALLGEMEINES
Mit Hilfe der nachfolgenden Empfehlungen läßt sich das Guardwire-System an die
gängigen Torkonstruktionen anpassen. Es ist zu beachten, daß die Torkonstruktion und
das -material mit denen des Zauns übereinstimmen muß. Es ist äußerst wichtig, daß
das Tor sich in einem einwandfreiem Zustand befindet und auch bei
Schlechtwetterbedingungen nicht schlägt oder vibriert, da ansonsten Falschalarme zu
erwarten sind.
Im allgemeinen wird zwischen zwei Arten der Torsicherung unterschieden:
1.
Permanente Sicherung - diese Installation überwacht das Tor permanent als einen
Teil der gesamten Zone. Jedes Öffnen des Tores wird detektiert und dem
Wachpersonal durch Alarmaktivierung angezeigt.
2.
Torfreischaltung - hier kann der Sensor auf dem(n) gewünschten Tor(en) überbrückt
werden. Dies hat den Vorteil, daß das Öffnen des Tores keinen Alarm auslöst. Die
Schaltung erfolgt entweder lokal per Schlüsselbetrieb oder per fernbedienbarem
Relais (benötigt 12V DC Steuerspannung).
12.2 BEFESTIGUNG DES SENSORKABELS
Unter Verwendung der Toranschlußeinheit GDGLK-A wird der Anschluß der Torflügel
an die Zaunüber- wachungszone hergestellt. Das Material der Toranschlußeinheit
besteht aus zwei wetterfesten Anschlußverteilern mit Befestigungsmaterial inkl. dem
fertig angeschlossenen flexiblen Kabelübergang. Dieser nicht-sensible Kabelübergang
verbindet das Sensorkabel des Zaunes mit dem des Tores, inklusive der Rückführung
über die Torumgehung zur anderen Seite und ist robust genug um das kontinuierliche
Öffnen und Schließen eines Tores auszuhalten.
Das Sensorkabel auf dem Zaun wird auf einem der Anschlußblocks des zaunseitigen
Verteilerkastens angeschlossen. Die Signalübertragung erfolgt über den flexiblen
Übergang. Das Sensorkabel am Tor ist als Schleife konfiguriert, deren Kabelanfang und
-ende an die zwei Anschluß- blocks des torseitigen Verteilerkastens angeschlossen
werden. Auf der anderen Seite des Tores wird das Sensorkabel der weiterführenden
Zone mittels eines wetterfesten Verteilers GDJB an das Umgehungs- kabel
angeschlossen.
Die Torumgehung sollte
möglichst durch ein Leerrohr
unter dem Tor über das
Sensor
Spezialkabel GDDC erfolgen.
schlaufe
am Tor
Obwohl dieses Kabel mit einem
für Außenan- wendungen
geeigneten Kabelmantel
versehen ist, eignet es sich nicht
Sensorkabel
für direkte Erdverlegung ohne
Sensorkabel
GDGLK-A
Schutzrohr (Leerrohr ist nicht
GDJB-1
GQFC-9
Bestandteil der Lieferung).
Bodenniveau
In den folgenden Abschnitten
sind verschiedene
Torkonfigurationen auf ein- oder
Schutzrohr mit GQFC-9
Abbildung 24
25
TORE
12
zweiflügligen Toren - mit und ohne Torfreischaltung - beschrieben. Es wird empfohlen,
stets eine Sensorschlaufe parallel zum Pfosten zu verlegen um die Detektionssicherheit
bei Überkletterversuchen in diesem Bereich zu erhöhen.
12.3 EINFLÜGLIGE TORE - OHNE FREISCHALTUNG
Das Anschließen des Sensorkabels auf der anderen Seite des Tores erfolgt unter
Verwendung des wetterfesten Verteilers GDJB. Siehe Abbildung 24.
12.4 ZWEIFLÜGLIGE TORE OHNE FREISCHALTUNG
Sensor
schlaufe
Doppelflüglige Tore werden
am Tor
unter Verwendung einer zweiten
Toranschlußeinheit überwacht.
Sensor-
Das Anschlußkabel GDDC,
Sensor-
kabel
welches unter dem Tor verlegt
kabel
GDGLK-A
wird, wird mit Hilfe einer zweiten
GQFC-9
GDGLK-A Einheit mit dem
Bodenniveau
Sensorkabel am Zaun
verbunden. Siehe Abbildung 25.
Schutzrohr mit GQFC-9
Abbildung 25
12.5 TORFREISCHALTUNG
Mit dieser Option kann bei Bedarf der Sensor auf dem gewünschten Tor überbrückt
werden. Die Freischaltung besteht aus einer Schaltereinheit im wasserdichten Gehäuse
sowie PG-Verschraubungen und Befestigungsklammern. Geoquip liefert zwei
Versionen: mit Schlüsselschalter Typ GDGBS-A und mit fernbedienbarem Relais, Typ
GDGBS-B. Die Relaisversion benötigt 12V DC als Steuerspannung.
2m
Minimum
Sensor
schlaufe
am Tor
Sensor- GDJB-1
kabel
Torfreischaltung
Sensorkabel vom
Auswerter
2x GQFC-9
2m
Minimum
GDGLK-A
GQFC-9
Sensorkabel zur
Enddose
Bodenniveau
Schutzrohr mit 2x GQFC-9
und 1x GDALPHA
Abbildung 26
26
TORE
12
2m
Minimum
Sensorschlaufe
am Tor
Sensorschlaufe
am Tor
Sensor GDJB-1
- kabel
Torfreischaltung
Sensorkabel vom
Auswerter
2m
Minimum
GDGLK-A
Sensorkabel zur
Enddose
Bodenniveau
Schutzrohr mit 3x GQFC-9
Abbildung 27
WICHTIGER HINWEIS
Beim Freischalten des Tores entsteht eine kurze Unterbrechung der Sensorzone,
welche als ein “Ereignis” im Auswerter registriert wird. Falls der Ereigniszähler
im Auswerter auf Stellung 1 steht, wird dieser Impuls einen Alarm auslösen.
Dieser Umstand muß bei der Planung berücksichtigt werden.
Die Torumgehungsschaltung sollte mindestens 2 m vom Zaunpfosten oder
vorzugsweise ein Zaunpaneel vom Torpfosten entfernt angebracht werden, sodaß die
Sensorstrecke zwischen Schalter und Tor ebenfalls abgeschaltet wird. Dies schließt
Falschalarme durch die Erschütterungen im Zaun, welche beim Öffnen entstehen, aus.
Bei Schiebetoren sollte diese Distanz mindestens eine Schiebetorlänge betragen.
Abbildungen 26 und 27 zeigen die benötigte Anordnung bei ein- und doppelflügligen
Toren.
12.6 SCHIEBETORE
Schiebetore werden unter Verwendung der Toranschlußeinheit GDGLK-C abgesichert.
Der einzige Unterschied zur GDGLK-A Einheit besteht in dem speziellen flexiblen
Kabelübergang (Schleppkabel), der ca. 1,2m lang ist. Dieser Kabelübergang dehnt sich
beim Öffnen des Schiebetores auf ca. 6m aus.
Die zwei Verteilerkästen der Toranschlußeinheit sollten nahe der Tor- bzw.
Zaunoberkante montiert werden, wobei die Einheit auf dem Tor in die Zaunmitte plaziert
wird. Siehe Abbildung 29. In dieser Konfiguration können Schiebetore bis zu 10m Breite
angeschlossen werden. Wie schon beim einflügligen Tor erfolgt der Kabelübergang mit
GDDC unter dem Zaun, welches auf der anderen Seite unter Verwendung des
Anschlußverteilers GDJB wieder an die Sensor- kabelzone angeschlossen wird. Siehe
Abbildung 24.
27
TORE
12
GDGLK-C
Offen
Gerades Kabelstuck des
Spiralenkabels, mit
Kabelbindern am Zaun befestigt
GDJB-1
Sensorschlaufe
am Tor
Spiralkabel, das sich beim Öffnen und
Schließen des Tores der Bewegung anpaßt
GQFC-9 im
Schutzrohr
Abbildung 28
Zum besseren Schutz gegen Vandalismus sollten beide Kästen auf der Zauninnenseite
angebracht werden. In diesem Fall muß das Schleppkabel durch das Zaunmaterial
gefädelt werden, damit es beim Öffnen und Schließen des Tores nicht am Pfosten reibt.
D.h. einer der Kästen muß vor der Installation geöffnet und das Kabel abgenommen
werden. Welcher, hängt davon ab, auf welcher Seite sich das Tor in geöffnetem
Zustand befindet, d.h. falls sich das Tor auf der Außenseite des Zaunes befindet, muß
der zaunseitige Kasten auseinandergenommen werden, und umgekehrt falls es sich auf
der Innenseite befindet.
Zum Öffnen des jeweiligen Anschlußverteilers öffnen Sie den Deckel, nehmen Sie die
Kabelschlaufe vom Klemmblock und schrauben Sie die Platine vom Kasteninnern ab.
Die PG-Verschraubung wird durch Aufschrauben der Haltemutter auf der Innenseite
gelöst und dann an der PG-Verschraubung ein Stück heruntergeschoben. Schieben Sie
nun den Klemmblock durch das entstandene Loch, was den Kasten von der
Kabelschlaufe trennt. Schrauben Sie den Kasten auf den Zaun/das Tor und schieben
Sie den Klemmblock wieder zurück durch das Loch. Bauen Sie den Kasten wieder
schrittweise zusammen.
WICHTIGER HINWEIS
Um zu verhindern, daß das Kabel beim Öffnen des Tores aus der PGVerschraubung gezogen wird, sollte das kurze, gerade Kabelstück am Anfang der
Schlaufe (dort wo es aus der PG-Verschraubung austritt), mit Kabelbindern am
Zaun befestigt werden.
28
SENSORKABEL IN ROHR
13
13SENSORKABEL
13.1
ALLGEMEINES
IN ROHR
Zum Schutz gegen hohe mechanische Beanspruchung (Parkzonen, Ladezonen, usw.)
oder vor Zerstörung durch Vandalismus kann das Sensorkabel in Rohr verlegt werden.
Unabhängig davon, ob es sich hierbei um einen flexiblen Stahlschlauch oder ein
massives Metallrohr handelt, muß immer die komplette Zone in Rohr verlegt werden um
ein gleichbleibendes Detektionsverhalten zu gewährleisten. Dort wo es unpraktikabel
oder unwirtschaftlich erscheint, die gesamte Zone in Rohr zu verlegen, sollte die Zone
geteilt und auf separate Auswerter geschaltet werden.
13.2 FLEXIBLER STAHLSCHLAUCH
Flexibler Stahlschlauch (FAC) wird von Geoquip Ltd in zwei Ausführungen angeboten GDFAC und GDFAC-HS - die beide entweder mit oder ohne GDALPHA Sensorkabel
geliefert werden können. Beide werden aus rostfreiem Edelstahl gefertigt und bieten
mechanischen Schutz gegen Beschädigungen. Die Installation ist erheblich leichter als
bei massivem Rohr. Aufgrund seiner Konstruktion ist der Typ GDFAC-HS stabiler,
schwieriger zu schneiden und weniger flexibel als GDFAC.
Generell sollte GDALPHA-FACHS daher in langen, ununterbrochenen Zonen, wie z.B.
Einfriedungsmauern verwendet werden. GDFAC wird hingegen meist bei kurzen
flexiblen Übergängen eingesetzt, z.B. zur Umgehung von Zaunpfosten bei
Palisadenzäunen.
Beide Typen werden ausschließlich in 50m oder 100m Längen angeboten. Falls Sie
längere Zonen benötigen, können diese mittels GDJB-FAC verbunden werden. Diese
Anschlußverteiler haben spezielle Kabeleinführungen mit Zugentlastung für den
Stahlschlauch.
13.3 INSTALLATION DES FAC
Die Installation des flexiblen Stahlschlauches an Zäunen erfolgt mittels GDTY-3 NirostaKabelbinder alle 1m und GDTY-1 Kabelbinder im Abstand von 200mm dazwischen.
Auf Mauerwerk muß das FAC-Kabel alle 1m mit einer Schraubschelle und je nach
Mauerwerk dazwischen mit 3 Nagel- oder Schraubschellen im Abstand von 250mm
befestigt werden.
13.4 MASSIVES ROHR
Bei der Installation des Sensorkabels in massivem Rohr bitte die nachstehenden
Richtlinien beachten.
1.
Zur Zaunsicherung eignet sich lediglich verzinktes Stahlrohr mit 20mm
Durchmesser. 15mm Aluminium- oder Plastikrohre sind wegen mangelnder
Korrosionsbeständigkeit nicht geeignet.
2.
Die Rohrenden müssen vor dem Einziehen des Sensorkabels sauber entgratet
werden. Wenn möglich, verwenden Sie Kabeltüllen oder anderen Kantenschutz.
3.
Zugöffnungen sollten mindestens alle 25 m vorhanden sein. Bei vorhandenen 90
Grad Bögen sollten zusätzliche Zugöffnungen vorgesehen werden.
29
SENSORKABEL IN ROHR
4.
13
Vermeiden Sie enge Bögen oder Knicke im
Rohr um einer Beschädigung des Sensorkabels
vorzubeugen. Benutzen Sie keine
vorgefertigten Winkelstücke, da diese den
empfohlenen Minimalradius von 100 mm.
Rohrbögen
unterschreiten. Siehe Abbildung 29.
oder Zugdose
erlaubt
5.
Die maximale Sensorlänge bei Rohrmontage
sollte 100 m nicht überschreiten. Längere
Zonen sollten durch das Zusammenschließen
mehrerer kurzer Strecken realisiert werden.
Dadurch werden Beschädigungen des
Sensorkabels beim Einziehen in das Rohr
vermieden. Die Verbindungsstellen haben
keinen Einfluß auf die Empfindlichkeit des
Systems, wenn alles wie in Abschnitt 4.9
WinkelStücke
beschrieben ausgeführt wird.
6.
nicht erlaubt
Beim Einziehen des Sensorkabels in Rohr muß
Abbildung 29
eine Person das Kabel vorsichtig einführen, um
eine Beschädigung des Mantels an scharfen
Schnittkanten zu vermeiden. Die zweite Person zieht das Kabel von der anderen
Seite durch das Rohr. Siehe Abbildung 30.
Eine Person
Eine Person
gibt aus
zieht
25m
Abbildung 30
7.
Das Rohr sollte mittels von Geoquip erhältlichen Nirosta Kabelbindern GDTY-3
befestigt werden. Die Abstände der Kabelbinder sollten so gewählt werden, daß ein
sicherer mechanischer Kontakt des Rohres mit dem Zaunmaterial gewährleistet ist.
8.
Bei Rohrverlegung an Mauerwänden muß das Rohr in Abständen von maximal 1 m
mittels Schellen befestigt werden. Bei unebenen oder ungleichmäßigen Oberflächen
sind zusätzliche Schellen erforderlich um zu gewährleisten, daß das Rohr eng an
der Wandoberfläche liegt.
30
SENSORKABELANSCHLUSS
14
14SENSORKABELANSCHLUSS
14.1
ALLGEMEINES
Der ordnungsgemäße Sensorkabelanschluß ist ein wichtiger Teil der
Gesamtinstallation. Bei Ausführung der Anschlußarbeiten beachten Sie, daß neben den
korrekten Anschlüssen eine absolut wasserdichte Isolierung der Kabelenden
eingehalten wird.
WICHTIGER HINWEIS
Die Anschlußarbeiten dürfen nur nach beendeter Montage des Sensorkabels
ausgeführt werden.
14.2 VORBEREITUNGEN ZUM KABELANSCHLUSS
Beachten Sie Abbildung 31 beim Durchlesen der nachstehenden Anleitung.
1.
Kerben Sie den Kabelmantel ca. 40mm vom Kabelende vorsichtig mit Hilfe eines
kleinen Seitenschneiders ein und schneiden Sie den Mantel von dort zum Ende hin
auf. Um die HDPE-Schläuche dabei nicht zu beschädigen, sollte der Längsschnitt
über den Magnetstreifen ausgeführt werden. Entfernen Sie den Kabelmantel des
Sensorkabels wodurch das durchsichtige “Mylar”band sichtbar wird.
2.
Durchtrennen Sie diese Folie an der Schnittstelle und entfernen Sie sie. Die Folie
läßt sich oft leichter von der Schnittstelle her abwickeln.
3.
Brechen Sie die
1. Entfernen des Kabelmantels
magnetischen Halbprofile an
der Schnittstelle ab, wodurch
die HDPE-Schläuche
freigelegt werden.
4.
2. Entfernen des Mylarbandes
Schneiden Sie den
Kupferdraht in der Mitte
soweit wie möglich zur
Schnittstelle hin zurück, ohne
3. Addrechen der Magnetprofile
die HDPE-Schläuche zu
beschädigen.
5.
Entfernen Sie 12mm der
4. Zurückschneiden der HDPE Schläuche und
Schläuche um genügend
Abschneiden des Spanndrahtes
Blankdraht für den Anschluß
an die Klemmblöcke
freizulegen.
Abbildung 31
WICHTIGER HINWEIS
Bei der Anschlußvorbereitung sollten die HDPE-Schläuche zurückgeschnitten
werden, um die Blankdrähte freizulegen. Bitte die Blankdrähte NIE aus den
Schläuchen herausziehen, da sie sonst vom anderen Ende des Kabels
abgezogen werden.
31
LINIENABSCHLUSS
15
15LINIENABSCHLUSS
15.1
ENDDOSE
Es sollten nur GDELT Enddosen für den Linienabschluß verwendet werden.
Diese besteht aus einem wetterfesten Anschlußkasten mit einer Anschlußplatine für das
Sensorkabel und dem Befestigungsmaterial. Auf diese Weise wird die Anschlußarbeit,
Test und Service erleichtert.
15.2 SENSORKABELABSCHLUSS
1.
Setzen Sie das Sensorkabel wie in Abschnitt 14.2 beschrieben ab.
2.
Lösen Sie die PG-Verschraubung und führen Sie das vorbereitete Kabelende in die
Box ein, wobei genügend Kabelreserve für den Anschluß vorgesehen werden sollte.
Drehen Sie nun die PG-Verschraubung von Hand zu und stellen Sie sicher, daß die
Gummidichtung den Kabelmantel aber nicht die HDPE-Schläuche umschließt.
3.
Befestigen Sie die Box nun oberhalb des bereits befestigten Sensorkabels mittels
des beiliegenden Befestigungsmaterials so, daß Regenwasser nicht in die PGVerschraubung eindringen kann. Beachten Sie, daß die Befestigungslaschen nicht
zu stramm gezogen werden, da hierdurch die Box verformt wird und die Dichtung
nicht mehr vollständig schließt.
4.
Schließen Sie die
Signaladern am Klemmblock
der Platine an. Siehe
Abbildung 32. In diesem
Stadium ist die Polarität der
Sensorkabelanschlüsse noch
nicht wichtig, da sie beim
Anschluß an den Auswerter
korrigiert werden können.
5.
Bei der Befestigung des
Deckels ist ebenfalls auf ein
nicht übermäßiges
Festdrehen der
Verschraubungen zu achten.
Prüfen Sie die Funktion des
Deckelkontaktes akustisch;
es muß deutlich klicken,
wenn der Deckel aufgesetzt
wird. Die korrekte
Ausrichtung des Deckels ist
wichtig, da eine wasserdichte
Abdichtung nur gegeben ist,
wenn die abgeschrägten
Seiten vertikal ausgerichtet
sind.
32
Abbildung 32
SENSORKABELTEST
16
16SENSORKABELTEST
16.1
ALLGEMEINES
Wenn der Sensor an beiden Enden zum Anschluß vorbereitet ist, sollte er vor dem
Anschluß an den Auswerter getestet werden. Der Sensortest zeigt jeden fehlerhaften
Anschluß oder Schäden an, die während der Installation am Kabel entstanden sein
können.
Alle Kabellängen, die von der Fa. Geoquip Ltd. angeboten werden, sind daraufhin
getestet, bei korrekter Installation eine optimale Arbeitsweise zu gewährleisten.
WICHTIGER HINWEIS
Bevor Sie die Messung beginnen, das Sensorkabel vom Auswerter trennen.
Prüfen Sie ob die Deckel aller Zubehörteile, so wie Anschlußverteiler,
Torumgehungen, etc. fest verschlossen sind und der Sabotageschalter aktiviert
ist, da Sie ansonsten einen Kurzschluß erhalten.
16.2 SENSORKABELTEST
Um den Sensortest durchzuführen, sollte der Prüfer ein Multimeter zur Messung von
Widerstandswerten bis zu mindestens 2k
Stellen Sie den Multimeter auf 2k
9
9
zur Verfügung haben.
ein. Messen Sie den Widerstand zwischen den
beiden Signaladern am Auswerterende. Sie sollten einen Wert von 1k
9
plus 16
9
pro
100m Kabellänge zwischen dem Auswerter und der Enddose erhalten.
Wenn die obigen Tests positiv ausfallen, kann das Sensorkabel an den Auswerter
angeschlossen werden. Bei abweichenden Ergebnissen lesen Sie bitte Kapitel 17 der
Bedienungsanleitung über Fehlersuche.
33
FEHLERSUCHE
17
17
Die
FEHLERSUCHE
folgende Liste verweist auf einige der möglichen Probleme und liefert deren
Lösungsansätze.Die Fehlersuche bei Defensorsystemen kann in zwei Kategorien
eingeteilt werden:
17.1 INSTALLATIONSBEDINGTE PROBLEME
Symptom
Mögliche Ursache
Abhilfe
Offensichtlich ungenügende
Ungenügende Abdeckung
Anzahl der Sensorlinien
Empfindlichkeit bei
des Überwachungs-
gemäß Installations-
Systemtest oder Inbetrieb-
bereiches durch zu große
vorschriften erhöhen.
nahme.
Abstände der Sensorkabellinien.
Extreme Audiogeräusche
Die Sensorkabel laufen
Verlegen des Sensors in
oder Inter- ferrenzen beim
parallel zu Energiekabeln
Anlehnung an die
Abhören des Audiosignals.
oder anderen Quellen
empfohlenen Abstände zu
elektro- magnetischer
Störquellen. Fragen Sie bei
Störfelder, wie Transfor-
Geoquip nach weiteren
matoren, Hoch-
Informationen.
spannungskabel, usw.
Unterschiedliche
Das Sensor- kabel wurde
Stellen Sie sicher, daß eine
Empfindlichkeit bei Testver-
auf unterschied- lichem
Zone aus- schließlich auf
suchen innerhalb der selben Zaun- material installiert.
dem gleichen Zaunmaterial
Zone.
installiert ist.
Große Unterschiede
Ziehen Sie zu lockere
zwischen der Spannung der
Zaunpanele fester an.
einzelnen Zaunpanele.
Interne Beschädigung des
Fragen Sie bei Geoquip
Sensors bei der Montage.
nach weiteren
Informationen.
Falschalarme in
Regelmäßige Benutzung
Isolieren Sie die
regelmäßigen Abständen.
von Türen und Toren wenn
infragekommen- den Türen
Personal den bewachten
und Tore mit Hilfe eines
Bereich betritt oder verlässt. Bypass- Schalters. Suchen
Tiere entlang des Zaun-
Sie den Zaun nach
verlaufes.
Kaninchen- und
Fuchsbauten ab.
Sehr hohe Falschalarmrate
Lose oder vibrierende Teile
Lokalisieren Sie die
bei Schlecht- wetterbe-
des zu über- wachenden
Störquelle mit Hilfe des
dingungen.
Mediums oder akustische
Audioausganges und
Kopplung mit angrenzenden beseitigen Sie diese.
Bauteilen, wie Auslegern,
Schneiden Sie eventuell
Toren oder Zaunkronen.
Bewuchs zurück.
Büsche, Äste oder andere
Vegetation entlang des
Zaunes.
34
FEHLERSUCHE
17
Symptom
Mögliche Ursache
Abhilfe
Störimpulse durch Ein-
Lokalisieren Sie die
schalten von Beleuchtungen Ursache mit Hilfe des
oder anderen Verbrauchern. Audio- ausganges. Für
weitere Infor- mationen
kontaktieren Sie bitte
Geoquip.
Auswerter zeigt
Unkorrekter Anschluß des
Schalter S6 an der
Sabotagealarm an.
Sensorkabels am
Auswerter- platine um-
Auswerter.
schalten. Falls die
Fehlfunktion weiterbesteht,
lesen Sie Abschnitt 17.2.
17.2 SENSORBEDINGTE PROBLEME
Symptom
Mögliche Ursache
Abhilfe
Auswerter zeigt
Beschädigtes Sensorkabel
Entfernen Sie die
Sabotagealarm an.
oder unkorrekter
Sensorkabel- anschlüsse
Sensorabschluß.
vom Auswerter und
überbrücken Sie die
Eingänge mit einem 1k
9
Widerstand. Falls der Fehler
bestehen bleibt, schicken
Sie den Auswerter zur
Reparatur ein. Falls der
Fehler nicht mehr angezeigt
wird, schließen Sie das
Sensor- kabel wieder an
und führen die Tests nach
Abschnitt 16.2 durch.
Gemessener Widerstand
Kurzschluß zwischen den
Ermitteln Sie die
zwischen den Signaladern
Sensorschleifen durch
Kurzschlußstelle mittels
kleiner als 1k
100m Kabel.
9
plus 16
9
pro Beschädigung oder durch
eines Ohmmeters durch
falsche Anschlußbele- gung
Messung des Wider-
in irgend- einem Sektor der
standes der
Zone. Inkorrekter
entsprechenden Leiter. Die
Sensorabschluß.
ungefähre Stelle kann
geschätzt werden unter
Annahme eines regulären
Leitungswider- standes von
ca. 16
9
pro 100m.
35
FEHLERSUCHE
Symptom
17
Mögliche Ursache
Abhilfe
Unterbrechung bei Messung Kabelbruch oder schlechte
Überprüfen Sie alle
des Endwiderstandes
Verbindung in Verteilern.
Anschlüsse und Verbin-
festgestellt.
Falscher Sensorabschluß.
dungen und stellen Sie
Kastendeckel nicht richtig
sicher, daß alle Vorgaben
zugeschraubt.
ordnungsgemäß befolgt
wurden. Falls Sie einen
Drahtbruch im Sensor selbst
feststellen, kontaktieren Sie
Geoquip für weitere Informationen, wie Sie die Unterbrechung finden können.
Über- prüfen Sie, ob alle
Deckel zugeschraubt und
der Sabotageschalter
aktiviert ist.
36
EMPFOHLENE TEILE
18
18
Bitte
EMPFOHLENE
verwenden Sie
TEILE
in Ihrem eigenen Interesse ausschliesslich von Geoquip gelieferte
Teile in Ihren Installationen. Die Verwendung anderer Teile kann auf lange Sicht den
Betrieb des Systems negativ beeinflussen und in bestimmten Fällen sogar die Garantie
einschränken.
Folgende Ersatz- und Zubehörteile werden von Geoquip Ltd. geliefert.
Artikel Nr.
GDALPHA
Beschreibung
Anwendung
Guardwire Defensor
Mikrofonisches Sensorkabel
Sensorkabel
zum Anschluß an GeoquipDefensor Auswertereinheiten.
GDALPHA-FAC
Flexibler hoch- gradiger
Zur Verwendung in
Nirosta- Stahlschlauch
Hochsicher- heitsanwen-
komplett mit GDALPHA
dungen wo besonderer
Sensorkabel.
Schutz gegen
Durchschneiden erforderlich
ist.
GDALPHA- FACHS
GDDC
Flexibler hoch- gradiger
Wie oben, jedoch massiver
Nirosta- Stahlschlauch
und dadurch noch
komplett mit GDALPHA
schwieriger zu
Sensorkabel
durchtrennen.
Anschlußkabel
Anwendung in nichtsensiblen Zonenabschnitten
oder für abge- setzte
Auswerte- einheiten. Nicht
für Bodenver- legung
geeignet.
GDELT
Sensorkabel- Enddose
Abschlußkasten für
GDALPHA Sensorkabel. Mit
wetterfestem Gehäuse
sowie integriertem
Abschluß- widerstand.
GDFAC
Flexibler Stahl- schlauch
Zur Verbindung von GWPS
(ohne Sensorkabel)
Sektoren an
Palisadenzäunen.
GDGBS-A
Torfreischaltung per
Zur Isolierung von Sensor-
Schlüssel- schalter
kabelabschnitten innerhalb
einer Zone.
GDGBS-B
Torfreischaltung per
Wie GDGBS-A, Betrieb
Relaisbetrieb
jedoch über
fernbedienbares Relais
(12V dc Steuerspannung)
37
EMPFOHLENE TEILE
18
Artikel Nr.
Beschreibung
Anwendung
GDGLK-A
Tor-/Türan- schlußeinheit
Besteht aus zwei
wasserdichten und
sabotage- überwachten
Anschlußverteilern inklusive
vorver- drahtetem
Verbindungskabel zur
einfachen Montage des
Sensors auf Flügeltüren
oder –toren.
GDGLK-C
Toranschluß- einheit
Wie GDGLK-A jedoch mit
einem 1,2m langen
Verbindungskabel für
Schiebetore.
GDJB
Anschlußverteiler
Zum Verbinden von Sensorkabeln oder von
Sensorkabeln mit Anschlußkabeln. Mit integrierter
Sabotage- überwachung.
GDJB-FAC
Anschlußverteiler für
Wie GDJB jedoch mit
flexiblen Stahlschlauch
größeren PGVerschraubungen zum
Anschluß von flexiblem
Stahlschlauch.
GDPS
Plastikstreifen
Zur Installation von Sensorkabeln an Palisadenzäunen.
GDTY-1
Kabelbinder
Zum Befestigen des
Sensor- kabels an
Maschendraht oder Metallgitterzäunen. UV- beständig
zur Verwendung im Freien.
Kabelbinder nur von Hand
und nie mit einer Pistole
festziehen.
GDTY-2
Kabelbinder
Zum Befestigen von GDPS
an Palisadenzäune. UVbeständig zur Verwendung
im Freien. Auch diese
Kabel- binder nur von Hand
festziehen.
38
EMPFOHLENE TEILE
18
Artikel Nr.
Beschreibung
Anwendung
GDTY-3
Nirosta- Kabelbinder
Anwendung bei Anlagen mit
erhöhter Sicherheit. Kann
nicht durch Schmelzen
abgelöst werden.
Anmerkung: Kabelbinder
nicht zu fest anziehen.
GWTY-4
Stahldrahtbinder
Zur Befestigung des
GDALPHA- Sensorkabels
im Metallrohr.
39
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
6
Dateigröße
521 KB
Tags
1/--Seiten
melden