close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung SG Body Big Muting - ID Systems AG

EinbettenHerunterladen
SG BODY MUTING
Bedienungsanleitung
Anweisungen übersetzt aus dem ursprünglichen (ref. 2006/42/EC)
This product is covered by one or more of the following patents.
Italian Patent IT 1,363,719
Additional patents pending
Datalogic Automation S.r.l.
Via Lavino, 265
40050 - Monte S. Pietro
Bologna - Italy
Bedienungsanleitung SG BODY MUTING
Ed.: 11/2012
© 2012 Datalogic Automation S.r.l. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Im Rahmen der in den Vereinigten
Staaten und international gesetzlich zulässigen Grenzen geschützt. Kopien oder Änderungen dieses
Dokuments ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung durch Datalogic Automation S.r.l. sind unzulässig.
Datalogic and the Datalogic logo are registered trademarks of Datalogic S.p.A. in many countries, including
the U.S.A. and the E.U.
Alle hier genannten Produktmarken und -namen dienen ausschließlich zur Identifizierung. Hierbei kann es
sich um Marken und von den jeweiligen Inhabern registrierte Marken handeln.
Datalogic haftet nicht für eventuelle technische oder Druckfehler, bzw. das Entfernen hier enthaltenen Texts
oder ungewollte, bzw. durch den Gebrauch des Materials entstehende Beschädigungen
15/11/12
INHALTSVERZEICHNIS
1. ALLGEMEINE ANGABEN ZUM VORLIEGENDEN DOKUMENT ............................................................1
1.1.
1.2.
1.3.
Ziel dieses Dokuments .................................................................................................................................... 1
Zielgruppen ..................................................................................................................................................... 1
Einsatzinformationen ....................................................................................................................................... 1
2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PRODUKT .................................................................................1
2.1.
2.2.
Allgemeine Beschreibung der Sicherheitslichtvorhänge.................................................................................. 1
Design und Benutzeroberfläche ...................................................................................................................... 2
2.2.1.
2.3.
2.4.
2.4.1.
2.4.2.
2.4.3.
2.5.
2.6.
Packungsinhalt.............................................................................................................................................................................2
Hauptfunktionen und neue Eigenschaften....................................................................................................... 2
Anleitung zur Wahl der Schutzeinrichtung....................................................................................................... 3
Auflösung......................................................................................................................................................................................4
Schutzfeldhöhe .............................................................................................................................................................................5
Mindestsicherheitsabstand...........................................................................................................................................................6
Typische Anwendungsbereiche....................................................................................................................... 8
Sicherheitsinformationen ................................................................................................................................. 8
3. INSTALLATION..........................................................................................................................................9
3.1.
3.2.
Vorsichtsmaßnahmen bei Auswahl und Installation ........................................................................................ 9
Allgemeine Informationen zur Positionierung der Einrichtung ....................................................................... 10
3.2.1.
3.2.2.
3.2.3.
3.2.4.
3.2.5.
3.2.6.
Mindestsicherheitsabstand........................................................................................................................................................ 11
Mindestabstand von reflektierenden Flächen........................................................................................................................... 11
Abstand zwischen gleichen Einrichtungen ............................................................................................................................... 13
Ausrichtung der Sende- und Empfängereinheit........................................................................................................................ 15
Einsatz von Umlenkspiegeln ..................................................................................................................................................... 16
Kontrollen nach der Erstinstallation ........................................................................................................................................ 17
4. MECHANISCHE MONTAGE....................................................................................................................18
4.1.
4.2.
4.3.
4.4.
4.5.
Seitliche Befestigungswinkel ......................................................................................................................... 18
Drehbare Montagewinkel............................................................................................................................... 18
Untere Befestigungswinkel ............................................................................................................................ 19
Schwingungsdämpfer .................................................................................................................................... 19
Mechanische Montage der Muting-Profile ..................................................................................................... 19
4.5.1.
4.5.2.
Mechanische Montage des Profils (mit Reflexfunktion)........................................................................................................... 20
Mechanische Montage des Profils (mit Strahlen) .................................................................................................................... 20
5. ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION ......................................................................21
5.1.
5.2.
5.3.
5.4.
5.5.
5.6.
5.7.
5.8.
5.9.
5.10.
5.11.
5.12.
Warnhinweise zur Installation ........................................................................................................................ 21
4.4. Mindestanforderung an den Anschluss .................................................................................................. 22
Komplette Anschlussliste............................................................................................................................... 23
Vollständige Umschalterkonfiguration ........................................................................................................... 23
Anschluss der Taste für den Restart-Modus und Reset/Restart.................................................................... 24
Anschluss der Test-Taste.............................................................................................................................. 24
Anschluss externer Relais ............................................................................................................................. 25
Anschluss der EDM-Kontrolle........................................................................................................................ 26
Anschluss des MUTING-Aktivierungseingangs ............................................................................................. 26
Eingangsanschluss der Muting- Profile und -Funktion................................................................................... 26
Override-Anschluss ....................................................................................................................................... 27
Erdung........................................................................................................................................................... 27
6. BETRIEBSMODUS ..................................................................................................................................28
6.1.
6.2.
6.3.
6.4.
6.5.
Standardkonfiguration ................................................................................................................................... 28
Reset-Funktion .............................................................................................................................................. 29
Wahlfunktion des Restart-Modus................................................................................................................... 30
EDM-Funktionen............................................................................................................................................ 31
Muting-Funktion............................................................................................................................................. 32
6.5.1.
6.5.2.
6.5.3.
6.5.4.
6.6.
Override-Funktion.......................................................................................................................................... 38
6.6.1.
6.6.2.
6.6.3.
6.6.4.
6.7.
6.8.
6.9.
Wahlfunktion für das Muting T/L ............................................................................................................................................. 33
Wahlfunktion des Muting Time-Out.......................................................................................................................................... 34
Funktion Muting-Tiefpassfilter ................................................................................................................................................. 34
Installation der Muting-Sensoren ............................................................................................................................................. 34
Aktivierung der Override-Funktion .......................................................................................................................................... 38
Funktion des Eingangsmodus des Override ............................................................................................................................. 40
Funktion des Neuanlaufmodus des Override............................................................................................................................ 42
Override-Status ......................................................................................................................................................................... 42
Codierfunktion ............................................................................................................................................... 43
Ausrichtfunktion ............................................................................................................................................. 44
TEST ............................................................................................................................................................. 44
I
7. AUSRICHTUNG .......................................................................................................................................45
7.1.
7.2.
Ausrichtung des Lichtvorhangs ..................................................................................................................... 46
Exaktes Ausrichten der Muting-Profile........................................................................................................... 47
8. DIAGNOSE ...............................................................................................................................................48
8.1.
8.2.
Benutzeroberfläche ....................................................................................................................................... 48
Diagnosemeldungen...................................................................................................................................... 48
8.2.1.
8.2.2.
Seite RX ..................................................................................................................................................................................... 48
Seite TX ..................................................................................................................................................................................... 50
9. REGELMÄSSIGE INSTANDHALTUNG UND GARANTIE .....................................................................51
9.1.
9.2.
Allgemeine Informationen und nützliche Daten ............................................................................................. 51
Garantie......................................................................................................................................................... 52
10.WARTUNG DER EINRICHTUNG.............................................................................................................52
10.1. Entsorgung .................................................................................................................................................... 52
11.TECHNISCHE DATEN .............................................................................................................................53
12.ABMESSUNGEN......................................................................................................................................54
13.LISTE DER VERFÜGBAREN MODELLE................................................................................................55
14.ZUBEHÖR ................................................................................................................................................56
14.1. Seitlicher Befestigungswinkel ........................................................................................................................ 56
14.1.1.
Montage der seitlichen Montagewinkel.................................................................................................................................... 57
14.2. Drehender Montagewinkel * .......................................................................................................................... 58
14.2.1.
Montage des drehenden Montagewinkels................................................................................................................................. 58
14.3. Unterer Montagewinkel.................................................................................................................................. 59
14.3.1.
14.4.
14.5.
14.6.
14.7.
14.8.
14.9.
14.10.
14.11.
Montage des hinteren Montagewinkels .................................................................................................................................... 59
Umlenkspiegel ............................................................................................................................................... 60
Bodenhalterungen ......................................................................................................................................... 61
Schutzgehäuse.............................................................................................................................................. 62
Testausrüstung (Test Piece) ......................................................................................................................... 62
Laserpointer .................................................................................................................................................. 63
Anschlusskabel.............................................................................................................................................. 63
Sicherheitsrelais SE-SR2 .............................................................................................................................. 64
Mutingprofile .................................................................................................................................................. 65
15.GLOSSAR ................................................................................................................................................66
II
Bedienungsanleitung
1.
SG-BODY Muting
ALLGEMEINE ANGABEN ZUM VORLIEGENDEN DOKUMENT
Lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch bevor Sie die in dieser Bedienungsanleitung
übermittelten Anleitungen anwenden und das SG BODY Sicherheitssystem in Betrieb setzen.
1.1.
Ziel dieses Dokuments
Die hier enthaltenen Betriebsanleitungen richten sich an die Techniker oder das Team des Herstellers,
die an der Maschine tätig sind. Sie geben diesen alle Informationen, die für die Installation, die
Einstellung, den elektrischen Anschluss und die Inbetriebsetzung der Sicherheitslichtvorhänge der SG
BODY Serie in korrekter Weise und unter Sicherheitsbedingungen erforderlich sind.
Dieses Dokument enthält keine Informationen bezüglich des Einsatzes der Maschine, an der das
Sicherheitssystem installiert ist.
1.2.
Zielgruppen
Diese Bedienungsanleitung richtet sich an Planer, Hersteller und an das für Sicherheit verantwortliche
Personal von Systemen, die mit den Sicherheitslichtvorhängen der SG BODY Serie ausgestattet sind.
Diese Informationen richten sich darüber hinaus an das für die Installation, die Inbetriebsetzung und
den Einsatz des Sicherheitslichtvorhangs SG BODY zuständige Personal.
1.3.
Einsatzinformationen
Die
vorliegenden
Informationen
übermitteln
Sicherheitslichtvorhängen der SG-Body Serie:
- Installation
- Elektrischer Anschluss
- Start und Einstellung
- Applikation
die
folgenden
Detailangaben
zu
den
- Diagnose und Behebung von Problemen
- Hinweise auf der Benutzeroberfläche
- Konformitätszertifikat und Typenprüfung
- Kundendienst und Instandhaltung.
Die spezifischen, für die Planung und den Einsatz der in das SG BODY-System zu integrierenden
Sicherheitseinrichtungen erforderlichen Kompetenzen sind nicht in diesem Dokument enthalten.
Insbesondere müssen die im industriellen Bereich geltenden Standards eingehalten werden.
Was die allgemeinen Informationen bezüglich des Schutzes zur Unfallvorbeugung mittels
optoelektronischer Sicherheitseinrichtungen anbelangt, ist Bezug auf den „Leitfaden zur Sicherheit” zu
nehmen, der auf der mit dem Produkt gelieferten CD-ROM enthalten ist.
Alle in diesem Dokument verwendeten Kurzworte werden im Abschnitt 15 GLOSSAR erläutert.
2.
2.1.
1
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PRODUKT
Allgemeine Beschreibung der Sicherheitslichtvorhänge
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG BODY Serie sind mehrstrahlige optoelektronische
Schutzeinrichtungen für Arbeitsbereiche, in denen Maschinen, Roboter und, ganz allgemein,
automatisierte Anlagen die körperliche Unversehrtheit des Bedienpersonals gefährden könnten, das,
wenn auch nur rein zufällig, mit sich in Bewegung befindlichen Teilen in Berührung kommen kann.
Die Lichtvorhänge der SG BODY Serie sind als Sicherheitssystem zur Unfallverhütung, die den
geltenden internationalen Sicherheitsnormen und insbesondere folgender Normen gemäß konzipiert
wurden:
CEI IEC 61496-1 : 2004 Maschinensicherheit: Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen.
Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfungen.
CEI IEC 61496-2 : 2006 Maschinensicherheit: Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen.
Spezielle Anforderungen an Geräte, die mit aktiven, optoelektronischen
Schutzeinrichtungen arbeiten.
Die aus einem Sender und einem Empfänger, beide in robusten Aluminiumprofilen untergebracht,
bestehende Einrichtung deckt den Schutzbereich durch Erzeugung eines Infrarot-Schutzfeldes ab,
das in der Lage ist, ein mattes, sich im Abtastbereich des Lichtvorhangs befindliches Objekt zu
erfassen.
Sowohl die Sende- als auch die Empfängereinheit verfügen über Steuer- und Kontrollfunktionen. Die
Verbindungen werden über einen M12 Stecker hergestellt, der im unteren Teil des Profils angeordnet
ist.
Die Sende- und Empfängereinheit werden auf optischem Wege synchronisiert, daher müssen die
beiden Einheiten nicht direkt miteinander verbunden sein.
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Die Steuerung und das Management der gesendeten und empfangenen Strahlen erfolgt über einen
Mikroprozessor, der dem Benutzer über einige LED-Anzeigen und ein Display die erforderlichen
Informationen über den Betriebszustand des Lichtvorhangs liefert (siehe Kap. 8 - „DIAGNOSE”)
Die Einrichtung besteht aus 2 Einheiten, die sich in Abhängigkeit des jeweiligen Modells aus einer
oder mehreren Modulpaaren zusammensetzen können, die für das Senden und den Empfang
zuständig sind. Die Empfangseinheit überwacht die Steuerungen und die Auslöseaktionen der
Sicherheiten.
In der Installationsphase erleichtert die Benutzeroberfläche das Ausrichten der beiden Einheiten
(siehe Kap. 7 „AUSRICHTUNG
").
Sobald einer oder mehrere von der Sendeeinheit ausgesendeten Infrarotstrahlen von einem
Gegenstand oder dem Körper des Bedienpersonals unterbrochen werden, werden die
Ausgangsschaltelemente (OSSD) von der Empfangseinheit sofort geöffnet, was zu einen Stopp der
entsprechend an die OSSD geschlossenen Arbeitsmaschine (MPCE) zur Folge hat.
Einigen Teilen oder Kapiteln dieser Anleitung, die für den Benutzer oder Installateur besonders
wichtige Informationen enthalten, steht folgende Anmerkung vor:
Detaillierte Anmerkungen und Erklärungen bezüglich besonderer
Schutzeinrichtungen für eine genauere Erklärung ihrer Funktionsweise.
Besondere Hinweise zur Installation.
Eigenschaften
der
Die in den durch dieses Symbol gekennzeichneten Paragraphen enthaltenen Informationen
sind besonders sicherheitsrelevant und dienen der Unfallvorsorge.
Diese Informationen müssen aufmerksam durchgelesen und genauestens befolgt werden.
In dieser Anleitung werden sämtliche Informationen gegeben, die für die Wahl und den Betrieb der
Schutzeinrichtungen erforderlich sind.
Für die korrekte Integration eines Sicherheitslichtvorhangs in eine Arbeitsmaschine sind besondere
sicherheitsrelevante Kenntnisse erforderlich. Da diese Anleitung diese Kenntnisse nicht vollständig zu
übermitteln in der Lage ist, steht der technische Kundendienst der DATALOGIC AUTOMATION für
jegliche Informationen bezüglich der Funktionsweise der Sicherheitslichtvorhänge der SG BODY Serie
und der Sicherheitsvorschriften für deren korrekte Installation zur Verfügung (siehe Kap.9 –
„ALLGEMEINE ANGABEN ZUM VORLIEGENDEN DOKUMENT“).
2.2.
Design und Benutzeroberfläche
2.2.1. Packungsinhalt
In der Verpackung sind folgende Teile enthalten:
 Empfängereinheit (RX)
 Empfängereinheit (RX)
 Kurzanleitung für Installation der SG BODY
 CD SG BODY mit Bedienungsanleitung und anderen Dokumenten
 Checkliste für Überprüfung und regelmäßige Wartung
2.3.
Hauptfunktionen und neue Eigenschaften
Im Vergleich zu den Sicherheitslichtvorhängen der Serien SE2-P, SE4-P, SE4-Q und SE4-S weisen
die Sicherheitslichtvorhänge SG Body neue und wichtige Eigenschaften auf:
 Höhere Reichweite
 Keine toten Bereiche
 Reduzierte Ansprechzeiten (siehe Kapitel 11 – „TECHNISCHE DATEN”)
 Personalisierungsmöglichkeit der Muting-Funktion
 Personalisierungsmöglichkeit der Override-Funktion
 Interferenzschutz-Funktion über Codewahl
2
Bedienungsanleitung
2.4.
SG-BODY Muting
Anleitung zur Wahl der Schutzeinrichtung
Die Lichtvorhänge der SG BODY Serie passen sich perfekt an alle Anwendungen an, bei denen eine MutingFunktion erforderlich ist. Dies ist dank der vorinstallierten, vorverkabelten und vorgefluchteten Muting-Sensoren
möglich.
Verfügbar sind hier nur Linearmodelle ohne integrierte Mutingsensoren, die jedoch, dank der als Zubehör
erhältlichen Muting-Profile, in „T”-Modelle mit integrierten Mutingsensoren für das zweiseitig gerichtete Muting, als
auch in „L”-Modelle für das einseitig gerichtete Muting umgewandelt werden können.
Die Muting-Profile sind in 2 Versionen verfügbar: mit Reflexsensoren und mit Sender-/Empfängersensoren. Die
Lichtvorhänge der SG BODY Serie sind an beiden Einheiten, am Sender und am Empfänger, für die Montage an
beiden Muting-Profiltypen ausgelegt.
Die Lösung mit integrierter Muting-Funktion in der „L”-Konfiguration bietet eine leichtere Installationsmöglichkeit
und lässt sich an die Anwendungen anpassen, die den Durchlauf des Objekts in eine einzige Richtung erfordern.
Die Lösung mit integrierter Muting-Funktion in der „T”-Konfiguration erleichtert die Installation der Sensoren und
lässt sich an die Anwendungen anpassen, die den Durchlauf des Objekts in eine zwei Richtung erfordern.
Die Systeme mit Profilen, die mit Sender/Empfänger ausgestattet sind, eignen sich hingegen speziell für
Anwendungen, bei denen das Material von einer Folie (wenige Schichten) umwickelt wird, die bei den
Reflexsensoren zu Störungen führen könnte. Diese Version deckt im Vergleich zur mit Reflexsensoren
ausgestatteten Profilversion (bis 3 m Reichweite) darüber hinaus eine höhere Reichweite ab und eignet sich
daher auch für Anwendungen, die eine Installation der Lichtvorhänge in einer größeren Entfernung (bis 7 m)
erfordern (siehe Kapitel 11 – „TECHNISCHE DATEN”).
Die Linearmodelle verfügen über einen spezifischen Stecker, der einen einfachen Anschluss der MutingSensoren ermöglicht. Diese Modelle werden für komplizierte oder besondere Anwendung empfohlen.
Der Bediener muss die Sensoren unter Einhaltung der in den folgenden Kapiteln aufgelisteten
Vorsichtsmaßnahmen ausrichten.
Nach entsprechender Gefahrenbewertung sind bei der Wahl eines Sicherheitslichtvorhangs mindestens drei
wesentliche Eigenschaften zu berücksichtigen:
3
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
2.4.1. Auflösung
Unter Auflösung der Einrichtung wird die Mindestgröße eines matten Objekts verstanden, durch den mindestens
einer der den Abtastbereich bildenden Strahlen mit Sicherheit verdunkelt werden kann.
Die Auflösung ist eng an den Faktor gebunden ist, welcher Körperteil geschützt werden soll.
In der nachstehenden Tabelle werden die Werte der optischen Mittellinie (I), der Auflösung (R) und des
Durchmessers der Optiken (d) der Sicherheitslichtvorhänge angegeben.
Modell
Optikabs
tand
(I) [mm]
Anz.
Optike
n
Auflösung (R)
[mm]
Linsendurchmesser
(d) [mm]
ESPE Typ
Körperschutz
SGx-Byy2-050-OO-W-C
500
2
519,75
19,75
Type 2
Type 4
Körperschutz
SGx-Byy3-080-OO-W-C
400
3
419,75
19,75
Type 2
Type 4
Körperschutz
SGx-Byy4-090-OO-W-C
300
4
319,75
19,75
Type 2
Type 4
Körperschutz
SGx-Byy4-120-OO-W-C
400
4
419,75
19,75
Type 2
Type 4
x = ESPE Typ: 2,4
yy = Reichweite (nur für Typ 4): SR, LR
Wie aus der Abbildung 1 hervorgeht, hängt die Auflösung
alleine von den geometrischen Eigenschaften der Linsen, dem
Durchmesser und dem Abstand ab und wird dabei nicht von
den Umgebungs- und Betriebsbedingungen des Lichtvorhangs
beeinflusst.
Der Auflösungswert lässt sich mit folgender Formel errechnen:
R=I+d
wobei:
I
d
= Abstand zwischen zwei nebeneinander liegenden Optiken
= Linsendurchmesser
Abbildung 1
HINWEIS: Sicherheitslichtvorhänge für Körperschutz mit von den Standardausführungen
abweichenden Schutzfeldhöhen und Optikabständen können auf spezifischen Anfrage
realisiert werden.
4
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
H Ö H E D E S S C H U T Z B E R E IC H S
2.4.2. Schutzfeldhöhe
Die Schutzfeldhöhe entspricht der Höhe des vom Sicherheitslichtvorhang geschützten Bereichs (Hp).
Die Modelle SG BODY decken das gesamte Schutzfeld, ohne tote Bereiche, ab.
SCHUTZBEREICH
REFERENZ
Abbildung 2
Modell
Hp [mm]
ESPE Typ
Körperschutz
SGx-Byy2-050-OO-W-C
500
Type 2
Type 4
Körperschutz
SGx-Byy3-080-OO-W-C
800
Type 2
Type 4
Körperschutz
SGx-Byy4-090-OO-W-C
900
Type 2
Type 4
Körperschutz
SGx-Byy4-120-OO-W-C
1200
Type 2
x = ESPE Typ: 2,4
yy = Reichweite (nur für Typ 4): SR, LR
5
Type 4
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
2.4.3. Mindestsicherheitsabstand
Wie in der Abbildung 3, dargestellt, muss die Schutzeinrichtung in einen bestimmten
Sicherheitsabstand installiert werden. Dieser Abstand muss sicherstellen, dass ein Erreichen des
Gefahrenbereichs so lange nicht möglich ist, bis die gefährliche Maschinenbewegung durch Auslösen
der ESPE gestoppt wurde.
Der Sicherheitsabstand hängt in Übereinstimmung mit der Norm EN-999 „Sicherheit von Maschinen
- Anordnung von Schutzeinrichtungen im Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten von
Körperteilen” von 4 Faktoren ab:
 Ansprechzeit der ESPE (Zeit, die zwischen der effektiven Unterbrechung der Strahlen und der
Öffnung der OSSD-Kontakte verstreicht).
 Nachlaufzeit der Maschine (Zeit, die zwischen der Öffnung der Kontakte der ESPE und dem effektiven
Stopp der gefährlichen Maschinenbewegung verstreicht).
 Auflösung der ESPE.
 Annäherungsgeschwindigkeit des zu erfassenden Objekts.
Abbildung 3
Der Sicherheitsabstand wird mit folgender Formel errechnet:
S = K (t1 + t2) + C
wobei:
S
K
t1
t2
d
C
=
=
=
=
=
=
Sicherheitsmindestabstand in mm
Annäherungsgeschwindigkeit des Objekts, Körperteils oder Körpers an den Gefahrenbereich in mm/Sek.
Ansprechzeit der ESPE in Sekunden (siehe Kap. 11„TECHNISCHE DATEN”)
Nachlaufzeit der Maschine in Sekunden
Auflösung der Einrichtung
Zusätzlicher Abstand basierend auf der Möglichkeit einer Einführung des Körpers oder eines Körperteils
in den Gefahrenbereich vor dem Auslösen der Schutzeinrichtung.
C = 8 (d -14) für Einrichtungen mit Auflösung ≤ 40 mm
C = 850 mm für Einrichtungen mit Auflösung > 40 mm
HINWEIS: Der Wert K entspricht:
2000 mm/s wenn der berechnete Wert S ≤ 500 mm ist
1600 mm/s, wenn der berechnete Wert S > 500 mm ist
6
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
Für den Fall, dass Geräte mit einer Auflösung > 40 mm benutzt werden, muss der obere Strahl,
ausgehend von der Bezugsebene (z.B. Maschinenuntergrund), in einer Höhe ≥ 900 mm (H2) und der
untere Strahl in einer Höhe ≤ 300 mm (H1) positioniert werden.
Für den Fall, dass der Lichtvorhang waagrecht (Abbildung 4) zu installieren ist, muss dies so erfolgen,
dass der Abstand zwischen dem Gefahrenbereich und dem am weitesten von diesem Bereich
entfernten optischen Strahl dem Ergebnis der nachfolgenden Formel entspricht:
S = 1600 mm/s (t1 + t2) + 1200 – 0.4 H
wobei:
S
t1
t2
H
=
=
=
=
Sicherheitsmindestabstand in mm
Ansprechzeit der ESPE in Sekunden (siehe Kap. 11„TECHNISCHE DATEN”)
Nachlaufzeit der Maschine in Sekunden
Lichtachsenhöhe vom Boden. Dieser Wert muss immer unter 1000 mm liegen.
Abbildung 4
Anwendungsbeispiele
Gehen wir von einem Lichtvorhang mit einer Höhe = 500 mm aus.
Für die Berechnung des Abstands der Einrichtung von der ESPE bei deren senkrechten Anordnung
wird folgende Formel verwendet:
S = K*T + C
wobei:
T
t1
t2
C
C
D
=
=
=
=
=
=
t1 + t2
Ansprechzeit der ESPE + Auslösezeit des Relais SE-SR2 (max. 80 ms)
Nachlaufzeit der Maschine insgesamt (z.B. 300 ms)
8 (d -14) für Einrichtungen mit Auflösung ≤ 40 mm
850 mm für Einrichtungen mit Auflösung > 40 mm
Auflösung
In allen Fällen: bei K = 2000 mm/Sek. ergibt sich ein Wert von S > 500 mm, der eine erneute
Berechnung des Sicherheitsabstands unter Bezugnahme auf K = 1600 mm/Sek. erforderlich macht.
SGx-B2 (ohne Codierung)
0,391
T [sec]
850
C [mm]
1475,6
S [mm]
x = ESPE Typ: 2,4
T [sec]
C [mm]
S [mm]
SGx-B2 (mit Codierung)
0.397
850
1485.2
x = ESPE Typ: 2,4
7
SGx-B4 (ohne Codierung)
0,393
850
1478,8
SGx-B4 (mit Codierung)
0.401
850
1491.6
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
ACHTUNG: Die Bezugsnorm ist die EN 999 „Sicherheit von Maschinen - Anordnung von
Schutzeinrichtungen im Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten von Körperteilen”.
Nachstehende Informationen sind als Anhalts- und zusammenfassende Angaben zu verstehen.
Bezüglich des korrekten Sicherheitsabstands muss Bezug auf die Norm EN-999 in ihrem vollen
Umfang genommen werden.
2.5.
Typische Anwendungsbereiche
Die Sicherheitslichtvorhänge SG-Body finden in allen Automatisierungsbereichen Anwendung, bei
denen der Zugang zu Gefahrenbereichen zu kontrollieren und schützen ist. Sie geben dabei
gleichzeitig die Möglichkeit, dank der Muting-Funktion, für den Durchlauf des sich in Bearbeitung
befindlichen Materials durch einen Gefahrenbereich.
Sie werden insbesondere dazu eingesetzt, um gefährliche Bewegungen von mechanischen Teilen zu
stoppen, d.h. an:
-
Palettier-/Depalettiervorrichtungen;
Verpackungs-, Handlings-, und Lagermaschinen;
automatischen oder halbautomatischen Montagelinien;
automatisierten Hochlagern;
Robotern.
Bei Anwendungen im Bereich der Lebensmittelindustrie muss vom Kundendienst von DATALOGIC
AUTOMATION geprüft werden, ob das Gehäusematerial des Lichtvorhangs mit eventuell beim
Produktionsprozess verwendeten chemischen Stoffen verträglich ist.
Folgende Abbildung zeigt ein Anwendungsbeispiel.
Abbildung - 5 Linear-Version mit externen Muting-Sensoren
2.6.
Sicherheitsinformationen
Für den korrekten und sicheren Einsatz der Sicherheitslichtvorhänge der SG BODY Serie müssen
folgende Hinweise beachtet werden:
 Das System für den Maschinenstopp muss elektrisch steuerbar sein.
 Diese Kontrolle muss in der Lage sein, die gefährliche Bewegung der Maschine innerhalb der
gesamten Nachlaufzeit T, siehe Angaben im Paragraph 2.4.3, in jeder Phase des Bearbeitungszyklus
zu stoppen.
 Die Installation des Lichtvorhangs und die entsprechenden elektrischen Anschlüsse müssen von
Fachpersonal und unter Einhaltung der in den entsprechenden Kapiteln (siehe Kap. 3, 4, 5, 7)
enthaltenen Vorschriften und den geltenden anhängigen Richtlinien vorgenommen werden.
 Der Lichtvorhang muss so angebracht werden, dass kein Zugang zum Gefahrenbereich ohne eine
Unterbrechung der Strahlen möglich ist (siehe Kap. 3 „ INSTALLATION”).
 Das im Gefahrenbereich tätige Personal muss
Sicherheitsvorhangs entsprechend geschult werden.
bezüglich
des
Arbeitsverfahrens
des
8
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
 Die TEST-Taste muss außerhalb des Schutzfeldbereichs und so angebracht werden, dass der
Bediener den Gefahrenbereich einsehen kann, wenn er einen Test vornimmt.
 Die RESET/RESTART-Taste muss außerhalb des Schutzfeldbereichs und so angebracht werden,
dass der Bediener den Schutzbereich einsehen kann, wenn er das Rücksetzen und den Neuanlauf
vornimmt.
 Die OVERRIDE-Tasten müssen außerhalb des Schutzfeldbereichs und so angebracht werden, dass
der Bediener den Gefahrenbereich einsehen kann, wenn er ein Override steuert.
 Die extern angeordnete Anzeigeleuchte der aktivierten Muting-/Override-Funktion muss von allen
Arbeitspositionen her ersichtlich sein.
 Für die korrekte Funktion der Muting-Einrichtungen muss man sich strikt an die Montageanleitungen
halten.
 Die Überwachungsfunktion der externen Schalteinrichtung (EDM) ist nur dann aktiv, wenn das
spezifische Kabel korrekt an die Einrichtung geschlossen wurde. Vor dem Einschalten des
Lichtvorhangs muss man strikt die Anleitungen bezüglich des korrekten Betriebs befolgen.
 Vor dem Einschalten des Lichtvorhangs muss man strikt die Anleitungen bezüglich des korrekten
Betriebs befolgen.
3.
3.1.
INSTALLATION
Vorsichtsmaßnahmen bei Auswahl und Installation
Sich darüber vergewissern, dass das von der Einrichtung SG BODY garantierte Sicherheitsniveau
(jeweils Typ 2 oder 4) mit der effektiven Risikobeurteilung der zu überwachenden Maschine, so wie
von den Normen EN 954-1 und EN 13849-1 festgelegt wird, übereinstimmt.
 Die Ausgangsschaltelemente (OSSD) der ESPE müssen als Maschinenstoppvorrichtung und dürfen
nicht als Steuervorrichtungen verwendet werden (die Maschine muss über eine eigene STARTSteuerung verfügen).
 Das Maß des kleinsten zu erfassenden Objekts muss über dem Auflösungslevel der Einrichtung
liegen.
 Die Umgebung, in der die ESPE installiert wird, muss den in Kap. 11 „TECHNISCHE DATEN”
angegebenen technischen Eigenschaften der Lichtvorhänge entsprechen. Datalogic Automation rät
von einem Einsatz des Produkts in Bereichen, die einer direkten oder indirekten Sonneneinstrahlung
ausgesetzt sind, ab.
 Installationen in der Nähe von besonders intensiven und/oder blinkenden Lichtquellen, insbesondere
in der Nähe der Empfängeroptik, sind zu vermeiden.
 Eine starke elektromagnetische Störung könnte den einwandfreien Betrieb der Einrichtung negativ
beeinflussen. Sollte eine solche Bedingung gegeben sein, setzen Sie sich bitte mit dem technischen
Kundendienst von DATALOGIC in Verbindung.
 Rauch, Nebel oder Staub im Arbeitsumfeld können die Reichweite der Schutzeinrichtung reduzieren.
 Plötzliche und erhebliche Temperaturschwankungen mit besonders niedrigen Spitzenwerten können
durch Kondensatbildungen auf den Linsenoberflächen der Einrichtung die einwandfreie Funktion
beeinträchtigen.
 Auf die aktive Muting-/Override-Funktion über eine spezifische Anzeigeleuchte hingewiesen. Es ist
sicherzustellen, dass dies Anzeigevorrichtung über eine ausreichende Leuchtkraft verfügt und an
einem gut ersichtlichen Punkt neben den Gefahrenbereich angeordnet ist.
 Sich darüber vergewissern, dass die Muting-Sensoren den Angaben in dieser Unterlage gemäß
eingesetzt werden. Nicht korrekt verlegte Anschlüsse, die nicht kontrolliert werden können, sind zu
vermeiden, so dass versehentliche und potenziell gefährliche Aktivierungen ausgeschlossen werden
können.
9
SG-BODY Muting
3.2.
Bedienungsanleitung
Allgemeine Informationen zur Positionierung der Einrichtung
Besondere Aufmerksamkeit muss auf die Ausrichtung des Sicherheitslichtvorhangs gerichtet werden, um einen
effizienten Schutz bieten zu können. Die Einrichtung sollte so installiert werden, dass ein Zugang in den
Gefahrenbereich nur nach Unterbrechung des Abtastbereichs möglich ist.
Die Abbildung 6 gibt einige Beispiele für von oben oder von unten mögliche Zugänge zur Maschine. Solche
Situationen können sich als sehr gefährlich herausstellen und aus diesem Grund ist hier die Installation de
Sicherheitslichtvorhangs in einer Höhe erforderlich, die den Zugang in den Gefahrenbereich vollständig abdeckt
(siehe Abbildung 7).
NEIN
Abbildung 6
JA
Abbildung 7
Darüber hinaus darf die Maschine im normalen Betriebszustand nur dann gestartet werden können,
wenn sich der Bediener außerhalb des Gefahrenbereichs befindet.
Sollte es nicht möglich sein, den Lichtvorhang in unmittelbarer Nähe des Gefahrenbereichs zu
installieren, muss die Möglichkeit eines seitlichen Zugangs durch eine entsprechende Installation, z.B.
eines zweiten, waagrecht ausgerichteten Lichtvorhangs, ausgeschlossen werden. Siehe Abbildung .
Sollte der Bediener in den Gefahrenbereich gelangen können, muss ein zusätzlicher mechanischer
Schutz vorgesehen werden, der diese Zugangsmöglichkeit ausschließt.
JA
NEIN
Abbildung 8
Abbildung 9
10
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
3.2.1. Mindestsicherheitsabstand
Siehe Paragraph 2.4.3 - Mindestsicherheitsabstand .
3.2.2. Mindestabstand von reflektierenden Flächen
Reflektierende Flächen, die sich nahe der ausgehenden Lichtstrahlen der Sicherheitseinrichtung befinden
(oberhalb, unterhalb oder seitlich), können zu passiven Reflexionen führen. Diese Reflexionen können ihrerseits
zum Auslösen der Einrichtung führen, die ein Objekt erfasst, dass effektiv gar nicht im Schutzbereich vorhanden
ist.
Das Objekt könnte in diesem Fall nicht erfasst werden, da der Empfänger (RX) jedenfalls einen sekundären
Strahl erfassen könnte (Reflex von der reflektierenden, seitlich angeordneten Fläche), auch wenn der Hauptstrahl
vom vorhandenen Objekt unterbrochen wird.
Gefahrenbereich
Reflektierende
Fläche
Reflektierende Fläche
Abbildung 9
Aus diesem Grund muss der Lichtvorhang in einem Mindestabstand von reflektierenden Flächen
installiert werden.
Dieser Mindestabstand ist von folgenden Faktoren abhängig:
 von der Reichweite zwischen Sender (TX) und Empfänger (RX);
 vom effektiven Öffnungswinkel der ESPE (EAA), insbesondere:
bei ESPE Typ 4 EAAMAX = 5° (α = ± 2,5°)
bei ESPE Typ 2
EAAMAX = 10° (α = ± 5°)
11
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Distanza minima da superfici riflettenti (DSR)
ESPE Typ 4
Der Grafik in Abbildung 10 kann der Mindestabstand von der reflektierenden Fläche (Dsr) in
Abhängigkeit der Reichweite für ein ESPE vom Typ 4 entnommen werden:
Abbildung 10
Die Formel zur Berechnung des Dsr für ein ESPE vom Typ 4 lautet:
Dsr (m) = 0,15
für Reichweite < als 3 m
(nur Modelle SG4-BSR)
Dsr (m) = 0,5 x Reichweite (m) x tg 2
für Reichweite  als 3 m
Distanza minima da superfici riflettenti (DSR)
ESPE Typ 2
Der folgender Grafik der Abbildung 11 kann der Mindestabstand von der reflektierenden Fläche (Dsr)
in Abhängigkeit der Reichweite für ein ESPE vom Typ 2 entnommen werden:
Abbildung 11
Die Formel zur Berechnung des Dsr für ein ESPE vom Typ 2 lautet:
Dsr (m) = 0,27
Dsr (m) = 0,5 x Reichweite (m) x tg 2
für Reichweite < als 3 m
für Reichweite  als 3 m
12
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
3.2.3. Abstand zwischen gleichen Einrichtungen
Sollte sich die Installation mehrerer Schutzeinrichtungen in nebeneinander liegenden Bereichen als
erforderlich erweisen, darf der Sender einer Einrichtung den Empfänger der anderen Einrichtung nicht
störend beeinflussen.
Die störende Einrichtung TXB muss über einen Mindestabstand Ddo von der Achse des Sende- und
Empfängerpaars TXA – RXA hinaus angeordnet werden.
Abbildung 12
Dieser Mindestabstand Ddo ist von folgenden Faktoren abhängig:
 von der Reichweite zwischen Sender (TXA ) und Empfänger ( RXA );
 vom effektiven Öffnungswinkel der ESPE (EAA), insbesondere:
bei ESPE Typ 4 EAAMAX = 5° (α = ± 2,5°)
bei ESPE Typ 2
EAAMAX = 10° (α = ± 5°)
ACHTUNG: Die störende Einrichtung (TXB) muss im selben, oben berechneten Abstand Ddo
angeordnet werden, auch wenn sie näher an TXA als an RXA liegt.
Homolugous devices distance (Ddo)
ESPE Typ 4
Nachstehende Grafik stellt den Abstand von den interferierenden Einrichtungen (Ddo) in Abhängigkeit
der Reichweite (Dop) des Paars (TXA – RXA) im Fall eines ESPE vom Typ 4 dar.
Abbildung 13
Die Formel zur Berechnung des Dop für ein ESPE vom Typ 4 lautet:
13
Dopr (m) = 0,3
für Reichweite < als 3 m
(nur Modelle SG4-BSR)
Dopr (m) = Reichweite (m) x tg 2
für Reichweite  als 3 m
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Homolugous devices distance (Ddo)
ESPE Typ 2
Nachstehende Grafik stellt den Abstand von den interferierenden Einrichtungen (Ddo) in Abhängigkeit
der Reichweite (Dop) des Paars (TXA – RXA) im Fall eines ESPE vom Typ 2 dar.
Abbildung 14
Die Formel zur Berechnung des Dop für ein ESPE vom Typ 2 lautet:
Dopr (m) = 0,54
Dopr (m) = Reichweite (m) x tg 2
für Reichweite < als 3 m
für Reichweite  als 3 m
Es müssen entsprechende Installationsmaßnahmen getroffen werden, um zwischen gleichen
Einrichtungen mögliche Interferenzen zu vermeiden. Eine typische Situation ist in den
Installationsbereichen mit verschiedenen, nebeneinander liegenden Sicherheitseinrichtungen
gegeben, beispielsweise in Werken mit zahlreichen Maschinen.
In der Abbildung 15 werden einige Beispiele gegeben:
NEIN
JA
JA
14
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
Abbildung 15
Die Modelle mit Muting-Ausstattung verfügen über die Codierfunktion, dank der Interferenzen
zwischen zwei nebeneinander liegenden ESPE vermieden werden können, wenn der TX der ersten
Lichtvorhangeinheit Strahlen in Richtung des RX des zweiten Lichtvorhangeinheit abgibt (siehe
Abbildung 16).
JA
Codierung 1
Codierung 2
Codierung 2
Codierung 1
JA
Abbildung 16
3.2.4. Ausrichtung der Sende- und Empfängereinheit
Die beiden Einheiten sind so zu montieren, dass die jeweiligen Optikflächen parallel untereinander mit
den Lichtachsen im rechten Winkel zur Abgabe- und Empfangsfläche ausgerichtet resultieren und die
Anschlussstecker in die gleiche Richtung zeigen. Dabei müssen die Bezugskerben an der Einrichtung
untereinander auf Flucht gebracht werden.
Die dargestellten Konfigurationen Abbildung 17 sind also zu vermeiden:
NEIN
NEIN
Abbildung 17
15
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
3.2.5. Einsatz von Umlenkspiegeln
Wird eine einzige Schutzeinrichtung eingesetzt, können Gefahrenbereiche mit unterschiedlichen,
jedoch nebeneinander liegenden Zugangsseiten durch den Einsatz entsprechend angeordneter
Umlenkspiegel überwacht werden (siehe Paragraph 14.4).
Auf der Abbildung 18 wird eine mögliche Lösung dargestellt, anhand der durch den Einsatz von zwei
Spiegeln drei Zugangsseiten kontrolliert werden können. Die Umlenkspiegel sind dabei in einer 45°Neigung zu den Lichtachsen angeordnet.
Abbildung 18
Bei Einsatz der Umlenkspiegel müssen folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden:
 Das Ausrichten der Sende- und Empfängereinheit wird bei Vorhandensein von Umlenkspiegeln zu
einem mit ganz besonderer Umsicht vorzunehmenden Eingriff. Auch nur die kleinste
Winkelverschiebung des Spiegels kann zum Verlust der Ausrichtung führen. In diesen Fällen wird der
Einsatz des Datalogic Automation Zubehörs „Laserpointer” empfohlen.
 Der minimale Sicherheitsabstand (S) muss bei allen Strahlenabschnitten eingehalten werden.
 Durch den Einsatz eines einzigen Umlenkspiegels reduziert sich die effektive Reichweite um ca. 15%.
Dieser Prozentsatz erhöht sich bei einem Einsatz von zwei oder mehreren Umlenkspiegeln um ein
Weiteres (weitere Detailangaben werden in den technischen Spezifikationen der verwendeten Spiegel
gegeben).
In der nachstehenden Tabelle werden die Reichweiten in Abhängigkeit der Anzahl der eingesetzten
Spiegel angegeben.
Anzahl der
Spiegel
1
2
3
Reichweite (30 m)
Reichweite (60 m)
25,5 m
21,7 m
18.5
51 m
43,4 m
36,9 m
 Nie mehr als drei Spiegel pro Einrichtung verwenden.
 Staub oder Schmutz auf der reflektierenden Spiegelfläche bewirken eine deutliche Minderung der
Reichweite.
Die vorstehenden Werte können bei Einsatz der Umlenkspiegel von Datalogic Automation der Serien
SE-DM oder SG-DM gewährleistet werden.
16
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
3.2.6. Kontrollen nach der Erstinstallation
 Nachstehend werden die Kontrollmaßnahmen aufgelistet, die nach erfolgter Erstinstallation und vor
dem Starten der Maschine ausgeübt werden müssen. Diese Überprüfungen müssen von
Fachpersonal, d.h. direkt oder unter Leitung des für die Maschinensicherheit zuständigen Leiters
erfolgen.
Folgendes kontrollieren:
 die ESPE muss im sicheren Status (
) verweilen, wozu die Strahlen auf dem gesamten
Schutzfeldbereich mit einem angemessenen Prüfstab (TP-40, TP-50, TP-90), dem Schema der
Abbildung 19 gemäß unterbrochen werden müssen.

Abbildung 19
 Die ESPE muss korrekt ausgerichtet resultieren: bei leichtem Drücken auf die Flanke des Produkts in
beide Richtungen, darf die rote LED
nicht aufleuchten.
 Das Aktivieren der TEST-Funktion muss das Öffnen der OSSD Ausgangsschaltelemente bewirken
leuchtet auf und überwachte Maschine befindet sich im Stillstand).
(rote LED
 Die Ansprechzeit auf den Maschinen-STOPP einschließlich der Ansprechzeit von ESPE und
Maschine muss innerhalb der Grenzwerte liegen, die bei der Berechnung des Sicherheitsabstands
definiert wurden (siehe Kap. 3 – „ INSTALLATION”).
 Der Sicherheitsabstand zwischen den gefährlichen Teilen und der ESPE muss den Anforderungen im
Kapitel 3 – „ INSTALLATION” entsprechen.
 Niemand darf den Bereich zwischen der ESPE und den gefährlichen Maschinenteilen betreten und
dort verweilen.
 Ein Zugang zu den Gefahrenbereichen der Maschine darf von keiner ungeschützten Seite her möglich
sein.
 Die ESPE darf nicht von externen Lichtquellen gestört werden. Es muss überprüft werden, dass sie
mindestens 10-15 Minuten lang im NORMALEN BETRIEBSZUSTAND verweilt und, bei Einfügen des
entsprechenden Prüfstabs in das Schutzfeld, ebenso lange im SICHERHEITSZUSTAND bleibt.
 Die Übereinstimmung aller Zusatzfunktionen überprüfen, indem man sie mehrmals in den
verschiedenen Betriebsbedingungen aktiviert.
17
SG-BODY Muting
4.
Bedienungsanleitung
MECHANISCHE MONTAGE
Die Sende- (TX) und die Empfangseinheit (RX) müssen mit ihren empfindlichen Flächen zueinander
gerichtet montiert werden. Die Stecker auf der gleichen Seite positioniert resultieren, darüber hinaus
muss der Abstand innerhalb der Betriebsgrenzwerte des verwendeten Modells liegen (siehe Kapitel
13).
Die beiden Einheiten müssen so gut wie möglich parallel und untereinander auf Flucht liegend
positioniert werden.
Daraufhin muss man das Feinausrichten den Angaben im Kap. 7 „AUSRICHTUNG
" gemäß vornehmen.
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG BODY Serie werden ohne Montagewinkel geliefert. In
Abhängigkeit der für die Anwendung geeignetsten Befestigungsart kann das in den folgenden
Paragraphen beschriebene, zusätzliche „Befestigungswinkel-Kit” bestellt werden. Siehe dazu
Abschnitt 14. ZUBEHÖR
4.1.
Seitliche Befestigungswinkel
Wie bei allen anderen Sicherheitslichtvorhängen von Datalogic Automation der SG Serie auch, wird
dieses Produkt normalerweise anhand einer Nutzung der beiden Nuten befestigt, die sich längs an
den Profilen des Lichtvorhangs erstrecken. Das Winkelbefestigungssystem sieht den ST-5090 + IM5018 und Schrauben vor (siehe Abbildung 20).
Abbildung 20
Beim Artikel ST-5090 handelt es sich um eine 4 mm dünnes Blech, während es sich beim Artikel IM5018 um eine auf der Werkzeugmaschine bearbeitete Doppelmutter mit einem M5 Gewinde handelt
(siehe dazu auch Paragraph 14.1).
4.2.
Drehbare Montagewinkel
Die drehbare Befestigungsweise wurde in Abhängigkeit der Abschlusskappengröße überarbeitet und
entsprechend verbessert. Eine Drehung um 360° um die entsprechenden zylindrischen Flächen, die
unter Bezugnahme auf die Abschlusskappen entwickelt wurden, kann bei dieser Befestigungsart
gewährleistet werden. Dazu ist ein 4 mm dünnes Blech (ST-5089) mit spezieller Form erforderlich. Bei
der zur Befestigung des Montagewinkels erforderlichen Schraube handelt es sich um diejenige, mit
der die Abschlusskappen fixiert sind, mit einer M4 Mutter (siehe Abbildung 21). Bezüglich weiterer
Informationen verweisen wir auf den Paragraph 14.2.
Abbildung 21
18
Bedienungsanleitung
4.3.
SG-BODY Muting
Untere Befestigungswinkel
Gemeinsam mit der neuen SG Body Serie wurde ein neues Befestigungswinkelsystem eingeführt, bei
dem auch die dritte Nut (an der unteren Seite der Struktur) verwendet wird. Dies ermöglicht sowohl
das Verwenden eines ST-5090 90°-Montagewinkels oder des neuen Artikels ST-5093 und, in beiden
Fällen, den Einsatz von IM-5018 und der vorstehend genannten Schrauben.
Diese Befestigungsart erweist sich als besonders vielseitig bzw. eignet sich für die Montage des
Produkts an der mechanischen Ausrüstung der neuen Schutzabdeckungen.
Abbildung 22
Auch das Blech ST-5093 weist eine Stärke von 4 mm auf. Bezüglich weiterer Informationen ist Bezug
auf den Paragraph 14.2 zu nehmen.
4.4.
Schwingungsdämpfer
Bei besonders schwierigen Applikationen, d.h. bei Vorliegen besonders starker Vibrationen,
empfehlen wir in Verbindung mit den Befestigungswinkeln den Einsatz von Schwingungsdämpfern,
die in der Lage sind, die Auswirkung der Vibrationen zu mindern (siehe Abbildung 23).
Abbildung 23
4.5.
Mechanische Montage der Muting-Profile
Die Lichtvorhänge SG BODY werden nicht bereits als „L”- oder „T”-Modelle konfiguriert geliefert. Sie
müssen vom Linearmodell ausgehend anhand einer Applikation der als Zubehör erhältlichen MutingProfile erst als solche zusammengestellt werden. Die einzelnen Sensor- und Reflektorarme sind für
die RRX-Versionen als Zubehör erhältlich. Das gleiche gilt für die einzelnen Sender und
Empfängerprofile für die Versionen F/G, die jedoch mit dem Kit Montagewinkel für SG BODY
Lichtvorhänge kombiniert werden müssen, siehe dazu Kapitel 14 – „ZUBEHÖR”).
Bei der Montage der Muting-Profile beider Versionen, „L” und „T” muss der auf Abbildung 24
dargestellte Montagewinkel verwendet werden.
Abbildung 24
19
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Dieses Zubehör gewährleistet eine perfekte Ausrichtung der Profile und den Erhalt der im Lot zur
Haupteinheit stehenden Anordnung. Nach der Montage des/der Arms/e muss der Montagewinkel den
Angaben auf Abbildung 25 gemäß angeordnet werden.
Abbildung 25
Die Position überprüfen, die eine korrekte Funktion gewährleisten muss, dann die Einheit mit den
beiden Platten und den Schrauben mit einem Innensechskantschlüssel GR. 2,5 anziehen.
 Bei der „L”-Version müssen die Profile so montiert werden, dass das Objekt erfasst werden kann,
bevor es in den Abtastbereich des Lichtvorhangs gelangt.
 Die beiden Profile müssen so gut wie möglich parallel und untereinander auf Flucht liegend montiert
werden. Die Sensoren verfügen bereits über eine Default-Ausrichtung, ihre Drehung um das
Hauptprofil kann jedoch anhand einer Einstellung des spezifischen Befestigungswinkels nachjustiert
werden.
 Bei komplexen Anwendungen müssen die Profile bei Vorliegen starker Schwingungen mit speziellen
Befestigungswinkeln Abbildung 26 festgestellt werden.
 Die Muting-Profile können je nach Anwendungsanforderungen auf der Senkrechten und bezüglich der
Länge ihrer Anschlusskabel (Standardbereich 14 cm).
Bei Vorliegen starker Schwingungen ist der Einsatz der Befestigungswinkel (siehe Paragraph 4.1) bei
der Montage der Muting-Profile (Abbildung 26) Pflicht, während sie bei Standard-Einsatzbedingungen
als optionales Zubehör verwendet werden können.
Abbildung 26
4.5.1. Mechanische Montage des Profils (mit Reflexfunktion)
Während der mechanischen Montage des Profils der Lichtvorhangmodelle „L” und „T” müssen
nachstehende Angaben befolgt werden:
 das Profil mit den Muting-Sensoren an der Empfängereinheit und die mit Reflektoren ausgestatteten
Profile an der Sendeeinheit montieren.
 Der Einsatz der Reflexprofile für die Muting-Funktion schränkt die maximale Reichweite auf 3 Meter
ein.
4.5.2. Mechanische Montage des Profils (mit Strahlen)
Während der mechanischen Montage des Profils der Lichtvorhangmodelle „L” und „T” müssen
nachstehende Angaben befolgt werden:
20
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
 das Profil mit RX Muting-Sensoren (F1 und/oder F2) an der Empfängereinheit und die Profile mit TX
Muting-Sensoren (G1 und/oder G2) an der Sendeeinheit montieren.
 Sich darüber vergewissern, dass das TX-Profil G1 dem RX-Profil F1 gegenüber auf Flucht
ausgerichtet ist und dass das TX- Profil G2 dem RX-Profil F2 gegenüber entsprechend ausgerichtet
ist. Hierbei ist Bezug auf die Abbildung 27 zu nehmen, auf der die Markierungen an der Rückseite
jedes Profils dargestellt werden.
Abbildung 27
 Der Einsatz der Strahlenprofile für die Muting-Funktion schränkt die maximale Reichweite auf 7 Meter
ein.
5.
ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION
Sämtliche elektrischen Anschlüsse der Sende- und Empfangseinheit erfolgen je über M12 Stecker, die
an der Unterseite der beiden Einheiten angeordnet sind.
Bei der Empfängereinheit werden ein 12-poliger und ein 5-poliger M12 Stecker verwendet, während
im Fall der Sendeeinheit zwei 5-polige M12 Stecker zum Einsatz kommen.
Eine mit der oberen Kappe verbundene Verschlusskappe kann an den RX- und TX-Einheiten gelöst
werden, um an die Aussparung für die Umschalter zu gelangen. Der Benutzer kann einige Funktionen
über die internen Schalter, so wie im Paragraph 0 beschrieben, einstellen.
Abbildung 28
5.1.
Warnhinweise zur Installation
Nachstehend werden einige Warnhinweise bezüglich der Verbindungsherstellung gegeben, an die
man sich bezüglich des korrekten Betriebs des Sicherheitslichtvorhangs der SG BODY Serie halten
sollte.
 Die Anschlusskabel nie in die Nähe oder in Kontakt mit Kabeln bringen, die Hochspannung führen
und/oder starken Stromvariationen unterliegen (z.B.: Einspeisung von Motoren, Wechselrichter, usw.).

 Nie die Drähte der OSSD mehrerer Sicherheitslichtvorhänge in einem mehrpoligen Kabel
zusammenfassen.
 Die Einrichtung ist bereits mit Überspannungs- und Überstromunterdrückern ausgestattet. Ein Einsatz
der externen Komponenten wird abgeraten.
21
SG-BODY Muting
5.2.
4.4.
Bedienungsanleitung
Mindestanforderung an den Anschluss
RX
TX
Umschalterkonfiguration:
EDM ausgeschaltet, keinerlei
Umschalterkonfiguration: keinerlei Codierung
Codierung
1
2
3
4
5
6
7
8
1
1
2
3
4
5
6
7
2
3
4
5
6
7
8
8
Umschalter Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8: ON
Umschalter Nr. 6: OFF
Umschalter Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8: ON
RX
TX
Kabelkonfiguration: automatischer Neuanlauf
Kabelkonfiguration:
+24Vdc
NC
RESET/RESTART/RESTART MODE
0V
line
Betriebsspannung: 0 V, 24 Vdc (0-24 Vdc)
ZUSÄTZLICHE Leitungen: abgesteckt
Betriebsspannung: 0 V, 24 Vdc (0-24 Vdc)
ZUSÄTZLICHE Leitungen: abgesteckt
22
Bedienungsanleitung
5.3.
SG-BODY Muting
Komplette Anschlussliste
RX
5.4.
M12 -12-polig:
1 = braun
2 = blau
3 = weiß
MODUS
4 = grün
5 = rosa
6 = gelb
7 = schwarz
8 = grau
9 = rot
10 = lila =
11 = grau-rosa
12 = rot-blau
=
=
=
=
=
=
=
=
=
OVERRIDE 1
OSSD 2
EDM
AKTIVIERUNG MUTING
OSSD 1
OVERRIDE 2
LEUCHTENEINGANG
OVERRIDE-Status
ERDUNG
M12 -5-polig:
1 = braun
2 = weiß
3 = blau
4 = schwarz
5 = grau
=
=
=
=
=
24 Vdc
MUTING 2
0V
MUTING 1
nicht verwendet
= 24 Vdc
= 0V
= RESET/RESTART/RESTART-
TX
M12 -5-polig:
1 = braun
2 = weiß
3 = blau
4 = schwarz
5 = grau
=
=
=
=
=
24 Vdc
TEST
0V
ERDUNG
nicht verwendet
M12 -5-polig:
1 = braun
2 = weiß
3 = blau
4 = schwarz
5 = grau
=
=
=
=
=
24 Vdc
nicht verwendet
0V
nicht verwendet
nicht verwendet
Vollständige Umschalterkonfiguration
Während des Standardbetriebs übernimmt die Einrichtung keine Konfigurationsvariationen. Eine
Änderung kann daher erst mit der darauf folgenden Einschaltung der Einrichtung übernommen
werden. Beim Management und dem Verwendung der Konfigurationsmöglichkeit der Umschalter ist
besondere Aufmerksamkeit erforderlich.
Time-Out Muting „” ist nicht konform mit den von der IEC 61496-1 gestellten Anforderungen.
Es müssen alle möglichen Gefahren ausgewertet und angemessene Vorsichtsmaßnahmen
getroffen werden, bevor die Option „” gewählt wird.
HINWEIS: Für die Seite müssen die oberen und unteren Umschalter in der gleichen Weise
konfiguriert werden. Die im Default vorgesehene Position ist „ON”.
23
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
RX
1
2
3
4
5
TX
6
7
8
1
1
2
3
4
5
6
7
2
3
4
5
6
7
8
8
ON
OFF
Umschalter Nr. 1: Timeout Muting
10 min

Umschalter Nr. 1:
Codierungswahl
Siehe Tabelle
Siehe Tabelle
Umschalter Nr. 2: T/L
Muting
T
L
Umschalter Nr. 2:
Codierungswahl
Siehe Tabelle
Siehe Tabelle
Deaktiviert
Aktiviert
Umschalter Nr. 4:
Restart Override
Manuell
Umschalter Nr. 5:
Override-Modus
Umschalter Nr. 3:
Muting-Filter
ON
OFF
Umschalter Nr. 3:
nicht verwendet
-
-
Automatik
Umschalter Nr. 4:
nicht verwendet
-
-
Gehalten
Impuls
Umschalter Nr. 5:
nicht verwendet
-
-
Umschalter Nr. 6: EDMAktivierung
EDM ON
EDM OFF
Umschalter Nr. 6:
nicht verwendet
-
-
Umschalter Nr. 7:
Codierungswahl
Siehe Tabelle
Siehe Tabelle
Umschalter Nr. 7:
nicht verwendet
-
-
Umschalter Nr. 8:
Codierungswahl
Siehe Tabelle
Siehe Tabelle
Umschalter Nr. 8:
nicht verwendet
-
-
Umschalter 1
Umschalter
2
CODE
ON
ON
KEIN CODE
OFF
ON
Code 1
ON
OFF
Code 2
OFF
OFF
Nicht verwendet
5.5.
Umschalter 7
Umschalter 8
CODE
ON
ON
KEIN CODE
OFF
ON
Code 1
ON
OFF
Code 2
OFF
OFF
Nicht verwendet
Anschluss der Taste für den Restart-Modus und Reset/Restart
Das Kabel des Restart-Modus und Reset/Restart muss über eine Taste mit Öffnerkontakt an die 0 V
oder 24 Vdc Linie der Betriebsspannung der ESPE geschlossen werden, um den manuell oder
automatisch gesteuerten Neuanlauf wählen zu können.
Der Verkabelungsdraht von Reset/Restart kann auch verwendet werden, um zur Ausrichtungsfunktion
beim Starten der Maschine durch Drücken der NC-Taste zu gelangen.
Die RESET/RESTART-Taste muss so angeordnet werden, dass der Bediener den Schutzbereich
übersehen kann, wenn er die Nullsetzung vornimmt (siehe Kap. ).
5.6.
Anschluss der Test-Taste
 Der TEST-Draht muss über eine Taste mit Schließerkontakt an die 24 Vdc Leitung der
Betriebsspannung der ESPE geschlossen werden.
Die TEST-Taste muss so angeordnet werden, dass der Bediener den Schutzbereich übersehen kann,
wenn er einen Test vornimmt (siehe Kap. ).
24
Bedienungsanleitung
5.7.
SG-BODY Muting
Anschluss externer Relais
Beispiel: Anschluss an das Sicherheitsrelais
Abbildung 29
Die vorausgehende Abbildung stellt den Anschluss zwischen den Sicherheitslichtvorhängen und dem
Sicherheitsrelais der SE-SR2 Serie in den Betriebsarten mit automatischem Neuanlauf (links) und
manuellem Neuanlauf mit Überwachung (rechts) dar.
 Ein Einsatz von Varistoren, RC-Schaltungen oder LEDs in Parallelschaltung zu den Relaiseingängen
oder in Reihenschaltung zu den OSSD-Ausgängen ist zu vermeiden.

 Die Sicherheitskontakte OSSD 1 und OSSD 2 dürfen nicht in Reihe oder parallel geschaltet werden,
sondern müssen einzeln verwendet werden (Abbildung 30), in Übereinstimmung mit den
Sicherheitsanforderungen des Werks.

 Sollte irrtümlich eine dieser beiden Konfigurationen verwendet werden, weist der
Sicherheitslichtvorhang auf die Betriebsstörung der Ausgänge hin (siehe Kap.8 -„DIAGNOSE”).
 Beide OSSD an das Stellglied schließen. Wird ein OSSD nicht an das Stellglied geschlossen, wirkt
sich dies negativ auf den Sicherheitsgrad des Systems, das vom Lichtvorhang überwacht wird, aus.
25
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
JA
Abbildung 30
NEIN
Abbildung 31
24Vcc
OSSD1
GND
24Vcc
OSSD2
GND
115 usec
Test-Verhalten
Comportamento
del test
OSSS
im Statua
OSSD nello
stato di
NORMALOPERATION
OPERATION
NORMAL
500 msec
1000 msec
Abbildung 32
5.8.
Anschluss der EDM-Kontrolle
Der EDM-Draht muss vor dem Einschalten der Spannungsversorgung an einen Öffnerkontakt mit 24
Vdc geschlossen werden. Die Überwachungsfunktion, falls gewählt, wird nicht aktiviert, wenn in dem
Moment, in dem die Spannung zugeschaltet wird, das Kabel als nicht korrekt angeschlossen resultiert.
In diesem Fall schaltet der Sicherheitslichtvorhang in den Störungszustand.
5.9.
Anschluss des MUTING-Aktivierungseingangs
Das Kabel der MUTING-AKTIIVERUNG muss an die 0 V Leitung oder 24 Vdc der Betriebsspannung
der ESPE geschlossen werden, jeweils zum Aktivieren oder Deaktivieren der Muting-Funktion. Das
Niveau der gelösten Leitung ist das der 0 V.
5.10. Eingangsanschluss der Muting- Profile und -Funktion
Die Muting-Profile oder -Sensoren können über den entsprechenden M12 Stecker angeschlossen
werden. Siehe Bezug auf Par. 6.5 – „Muting-Funktion” für den Einsatz und die Anordnung der
Aktivierungssensoren.
26
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
5.11. Override-Anschluss
Das Kabel des Override 1 muss über eine Taste mit Schließerkontakt an die 24 Vdc der
Betriebsspannung der ESPE geschlossen werden. Das Kabel des Override 2 ist hingegeben über
eine Taste mit Schließerkontakt an die 0 V der Betriebsspannung der ESPE zu schließen. Sollten die
Kabel nicht korrekt angeschlossen worden sein, schaltet die Einheit in den Störungszustand um.
Die Taste/der Schlüssel des OVERRIDE muss so positioniert werden, dass der Bediener den
Schutzbereich einsehen kann, wenn er den Test vornimmt.
5.12. Erdung
Der Sicherheitslichtvorhang SG Body muss wie eine Einrichtung mit Schutzklasse
(Betriebsspannung SELV/PELV) angeschlossen werden; siehe nachstehende Tabelle.
Schutzklasse
Klasse III
Layout Anschluss
SELV / PELV
III
HINWEIS
---
Eine funktionelle Erdung ist auf der Leitung des M12 Steckers der Ausstattung TX und RX verfügbar.
Der Benutzer hat die Wahl die funktionelle Erdung anzuschließen oder im nicht angeschlossenen
Zustand zu belassen, um in seiner Anwendung das beste Ansprechverhalten auf elektromagnetische
Interferenzen zu erzielen.
27
SG-BODY Muting
6.
BETRIEBSMODUS
6.1.
Standardkonfiguration
Leitung
Bedienungsanleitung
Layout Anschluss
Verhalten
+24Vdc
NO
TEST
TEST
+24Vdc
RESET/RESTART/
RESTART-MODUS
RESET/RESTART/
RESTART-MODUS
NC
RIPRISTINO/RIAVVIO/
MODALITÀ RIAVVIO
NC
RIPRISTINO/RIAVVIO/
0V
Automatischer
Neuanlauf
Manueller Neuanlauf
MODALITÀ RIAVVIO
24Vdc
OSSD_1
nc
no
(EDMAKTIVIERUNG: aktiv)
OSSD_2
FREIGABE
nc
no
EDM
to ESPE
MUTING-AKTIVIERUNG
OVERRIDE-STATUS
forced guide relais
ABILITAZIONE
MUTING
0V or floating
Muting aktiviert
STATO OVERRIDE
External control
MUTING1
USCITA SENSORE/BRACCIO MUTING
MUTING 1
MUTING2
USCITA SENSORE/BRACCIO MUTING
MUTING 2
+24Vdc
NO
OVERRIDE 1
OVERRIDE1
NO
OVERRIDE 2
OVERRIDE2
0V
OSSDs
OSSD
0V
24V
LEUCHTENEINGANG
LAMP
Nachstehende Tabelle enthält die Werkskonfiguration der DIP-SCHALTER für die Konfiguration.
28
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
RX
1
2
3
4
5
TX
6
7
8
1
1
2
3
4
5
6
7
2
3
4
Umschalter Nr. 2: T/L Muting
Umschalter Nr. 3: MutingFilter
Umschalter Nr. 4: Restart
Override
Umschalter Nr. 5: OverrideModus
Umschalter Nr. 6: DEMAktivierung
Umschalter Nr. 7:
Codierungswahl
Umschalter Nr. 8:
Codierungswahl
6.2.
6
7
8
8
ON
Umschalter Nr. 1: Time-out
Muting
5
ON
10 min
T
Deaktiviert
Manuell
gehalten
EDM ON
Siehe Tabelle
Siehe Tabelle
Umschalter 7
Umschalter 8
BESTELL-NR.
ON
ON
KEINE NUMMER
Umschalter Nr. 1:
Codierungswahl
Umschalter Nr. 2:
Codierungswahl
Umschalter Nr. 3: nicht
verwendet
Umschalter Nr. 4: nicht
verwendet
Umschalter Nr. 5: nicht
verwendet
Umschalter Nr. 6: nicht
verwendet
Umschalter Nr. 7: nicht
verwendet
Umschalter Nr. 8: nicht
verwendet
Siehe Tabelle
Siehe Tabelle
-
Umschalter 1
Umschalter
2
BESTELL-NR.
ON
ON
KEINE NUMMER
Reset-Funktion
Der Sicherheitslichtvorhang RX verfügt über eine RESET-Funktion, die bei internen Fehlern aktiviert
wird.
Der Bediener muss die NC RESET-Taste drücken, die für die Rücksetzung der
Unterbrechungsbedingung und dafür sorgt, dass die ESPE ihre normalen Betriebsbedingungen
wieder erlangt.
Diese Taste muss dazu mindestens 5 Sekunden lang unter einer der folgenden Bedingungen
gedrückt werden:
 Fehler am Ausgang;
 Optikfehler;
 Fehler der EDM-Testfunktion;
 Störung der Leuchte.
LICHTVORHANGSTATUS
Failure
Normal
Schließerkontakt
Contatto
aperto
Contatto
Öffnerkontakt
chiuso
RESET
5 sec
29
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Wird der Fehler nicht behoben, schaltet der Lichtvorhang in die Fehlerkonfiguration um (bei allen
Fehlerarten).
HINWEIS: Der Fehler des Mikrocontroller kann nicht rücksetzt werden. In diesem Fall muss die
Anlage zunächst aus-, dann wieder eingeschaltet werden, um die normalen Betriebsbedingungen
wieder herstellen zu können. Dies gilt auch für folgende Störungen:
 Störung bei Neuanlaufwahl
 Störung bei Override-Anschluss
 Störung der Override-Sequenz
 Störung des Umschalters
6.3.
Wahlfunktion des Restart-Modus
Die Unterbrechung eines Lichtstrahls durch ein mattes Objekt führt zum Öffnen der OSSD-Ausgänge
).
und zum Stopp des Sicherheitslichtvorhangs (Bedingung SICHERHEIT
Das Reset bzw. die Wiederherstellung des normalen ESPE-Betriebs (Schließbedingung der
) kann in zwei unterschiedlichen Weisen erfolgen:
Sicherheitskontakte OSSD
Automatischer Restart: nach dem Auslösen nimmt die ESPE ihren normalen Betrieb wieder auf,
sobald das Objekt aus dem Schutzfeldbereich entfernt worden ist.
Manueller Restart: nach dem Auslösen nimmt die ESPE ihren normalen Betrieb erst dann wieder auf,
nachdem die Restart-Funktion betätigt und das Objekt aus dem Schutzfeld entfernt wurden (siehe
Abbildung 33). Diese mit „Verblockung” bezeichnete Bedingung wird durch eine entsprechende
Anzeige am Display angegeben (siehe Paragraph 8.2 „Diagnosemeldungen”).
ACHTUNG: Die Gefahrenbedingungen und die Wahl des Restart-Modus müssen sorgfältig bewertet
werden.
Bei Anwendung zum Schutz vor dem Zugang in Gefahrenbereiche erweist sich der automatische
Restart-Modus als potentiell unsicher, wenn er das vollkommene Durchschreiten des Bedieners des
Abtastbereichs ermöglicht. In diesem Fall muss eine manuelle Rücksetzung oder, beispielsweise der
manuell gesteuerte Neuanlauf des Relais SE-SR2 vorgesehen werden (siehe Paragraph 5.7).
NORMAL
OPERATION
OSSDs STATUS
SAFE
INTERLOCK STATUS
ON
OFF
RESTART
Contact
open
Contact
close
0.5 sec
Abbildung 33 – Zeitendiagramm für manuell gesteuerten Neuanlauf
Die Wahl des automatisch oder manuell gesteuerten Neuanlaufs erfolgt anhand eines
entsprechenden Anschlusses an der Seite der Empfängereinheit (siehe Kap. 5 "ELEKTRISCHE
ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION").
30
Bedienungsanleitung
6.4.
SG-BODY Muting
EDM-Funktionen
Der Sicherheitslichtvorhang überwacht die Aktivierung der externen Einrichtungen (EDM). Diese
Funktion kann über die Umschalter der RX-Einheit freigeschaltet oder gesperrt werden (siehe Kapitel
5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”).
EDM deaktiviert:
An den Pin des EDM-Eingangs 0 V des RX-Steckers schließen oder von diesen trennen.
EDM freigeschaltet:
Den Pin des EDM-Eingangs des RX-Steckers (siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND
KONFIGURATION”) an die Öffnerkontakte mit 24 Vdc der zu überwachenden Vorrichtung schließen
(siehe Abbildung 34).
HINWEIS: Der Dezimalpunkt am Display des Empfängers weist darauf hin, dass die Funktion aktiv
geschaltet ist.
24Vdc
OSSD_1
nc
no
nc
no
OSSD_2
EDM
to ESPE
forced guide relais
Abbildung 34
Diese Funktion kontrolliert die Umschaltung des Öffnerkontakts bei Änderungen der OSSD-Status.
Im nachstehenden Zeitendiagramm wird das Verhältnis zwischen der Ursache (OSSD) und der
Wirkung (EDM) mit der maximal zulässigen Verzögerung dargestellt.
OSSDs STATUS
NORMAL
OPERATION
SAFE
EDM
24Vdc
0Vdc
Tc
To
Abbildung 35
Tc 
T0 
350 msek. nach Übergang von OFF auf ON des OSSD wenn EDM erfolgt ist;
100 msek. nach Übergang von ON auf OFF des OSSD wenn EDM erfolgt ist;
(zwei unterschiedliche Zeiten für den mechanischen, von einer Feder geführten Kontakt).
31
SG-BODY Muting
6.5.
Bedienungsanleitung
Muting-Funktion
Diese Funktion kann über einen Pin des RX-Steckers freigeschaltet oder gesperrt werden (siehe
Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”).
Die Muting-Sensoren müssen das durchgeführte Material (Paletten, Fahrzeuge usw…) in
Abhängigkeit seiner Länge und Geschwindigkeit erkennen können. Bei unterschiedlichen
Beförderungsgeschwindigkeiten innerhalb des Muting-Bereichs muss deren Auswirkung auf die
Gesamtdauer des Muting berücksichtigt werden.
 Die Muting-Funktion schließt den Lichtvorhang während des Betriebs aus und hält die OSSDAusgänge in Abhängigkeit der speziellen Betriebsanforderungen (Abbildung 36) im aktiven Zustand.
L-Version mit integrierten Muting-Sensoren
für Muting in eine Richtung

T-Version mit integrierten Muting-Sensoren
für Muting in zwei Richtungen
Linear-Version mit externen Muting-Sensoren
Abbildung 36

 In Übereinstimmung mit den geltenden Normen verfügt der Sicherheitslichtvorhang über zwei
Eingänge (Muting 1 und Muting 2) zur Aktivierung dieser Funktion.
 Diese Funktion eignet sich insbesondere in den Fällen, in denen ein Objekt (keine Person!) unter
bestimmten Bedingungen einen Gefahrenbereich durchqueren muss.
 Wichtig ist, dass berücksichtigt wird, dass es sich bei der Muting-Funktion um eine Forcierung des
Systems handelt und aus diesem Grund unter Anwendung der entsprechenden
Vorsichtsmaßnahmen verwendet werden muss.
 Resultieren die Eingänge Muting 1 und Muting 2 als über zwei Muting-Sensoren oder -Stellglieder
aktiviert, müssen diese korrekt positioniert und angeschlossen worden sein, so dass ein
ungewünschtes Muting oder für den Bediener potenziell gefährliche Bedingungen vermieden werden
können.
 Der Muting-Status wird über die integrierte Muting-Leuchte angezeigt, die seitlich im oberen Bereich
des Empfängers angeordnet ist (siehe Abbildung 37). Bei auf ON geschalteter MUTING-Funktion
leuchtet diese Anzeigeleuchte auf. Gleichzeitig wird auch die Ansteuerungsleitung der EXTERNEN
ANZEIGELEUCHTE (PIN 10, 12-poliger M12 Stecker) aktiviert.
Abbildung 37
 Bei der Installation muss darauf geachtet werden, dass die Leuchten so angeordnet werden, dass
sie von überall her gut ersichtlich sind.
 Sollte die interne oder externe Anzeigeleuchte beschädigt und/oder gelöst sein, erzeugt der MutingAbruf ein Öffnen der Sicherheitskontakte mit daraus resultierender Blockierung der Einrichtung im
SICHERHEITSSTATUS. Diese Störung wird entsprechend angezeigt (siehe Par. 8.2 –
„Diagnosemeldungen”).
32
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
 Die folgende Abbildung gibt ein Beispiel der Muting-Funktion:
a)
b)
c)
d)
e)
f)
6.5.1. Wahlfunktion für das Muting T/L
Diese Funktion gibt dem Benutzer die Möglichkeit eines Abrufs der Konfiguration der MutingSensoren. Sie kann über die Umschalter der RX-Einrichtung eingestellt werden (siehe Kapitel 5 –
„ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”).
Zeitendiagramm der Muting-Funktion für die Konfiguration von zwei Sensoren („L”-Versionen oder
Version mit gekreuzten Lichtstrahlen)
MUTING1
24Vcc
0Vcc
MUTING2
24Vcc
0Vcc
tAB
STATO MUTING
MUTING-STATUS
ON
OFF
tMoff
(ESPE
normal
(ESPE
operation)
Normaler Betrieb)
Gemäß Darstellung in der vorstehenden Abbildung steht tAB für das Zeitenintervall zwischen der
Aktivierung des MUTING 1 und des MUTING 2 (siehe Paragraph 6.5.4 - "Installation der MutingSensoren”). Nach Ablauf eines Zeitintervalls tMoff ab der Ausschaltung des MUTING 1 schaltet der
Lichtvorhang vom Muting-Status wieder auf den Standardbetrieb um (siehe Paragraph 6.5.4 "Installation der Muting-Sensoren”).
33
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Zeitendiagramm der Muting-Funktion für die Konfiguration mit vier Sensoren („T”-Version)
MUTING1
24Vcc
0Vcc
MUTING2
24Vcc
0Vcc
tAB
MUTING-STATUS
STATO MUTING
ON
OFF
(ESPE normal
operation)
(ESPE
Normaler Betrieb)
Gemäß Darstellung in der vorstehenden Abbildung steht tAB für das Zeitenintervall zwischen der
Aktivierung des MUTING 1 und des MUTING 2 (siehe Paragraph 6.5.4 - "Installation der MutingSensoren”). In diesem Fall schaltet der Lichtvorhang bei Deaktivierung des MUTING 1 vom MutingStatus in den Standardbetrieb um.
6.5.2. Wahlfunktion des Muting Time-Out
Diese Funktion ermöglicht dem Bediener die Wahl des für das Muting Time-Out gewünschten Werts
zwischen 10 Minuten und ∞ (unendlich) sowie die entsprechende Einstellung über die Umschalter der
RX-Einrichtung (siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”).
6.5.3. Funktion Muting-Tiefpassfilter
Der Muting-Filter ist ein an den Muting-Eingängen angeordneter Filter. Die Übergänge tief-hoch und
hoch-tief der MUTING-Signale werden nur als gültig berücksichtigt, wenn sie für tF Sekunden
(tF ≥ 0,1 Sek.) aufrecht erhalten bleiben; siehe dazu folgende Abbildung.
MUTINGx line
24Vdc
0Vdc
MUTINGx line active
ON
OFF
tF
tF
Diese Funktion kann über die Umschalter der RX-Einheit freigeschaltet werden (siehe Kapitel 5 –
„ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”).
6.5.4. Installation der Muting-Sensoren
Die Konfiguration muss sorgfältig gewählt werden, da eine falsche Konfiguration eine
Funktionsstörung der Muting-Funktion und eine Reduzierung des Sicherheitsniveaus
verursachen kann.
Die Muting-Sensoren müssen so angeordnet werden, dass ein Aktivieren der Muting-Funktion
im Fall eines zufälligen Durchschreiten einer Person nicht möglich ist.
 Der Muting-Abruf muss so erfolgen, dass zuerst das Muting 1 und erst darauf das Muting 2, oder
umgekehrt, aktiviert werden. In diesem Fall müsste die zweite Aktivierung innerhalb von 4 Sekunden
34
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
nach der ersten Aktivierung erfolgen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird die Muting-Funktion nicht
aktiviert.
Ein Muting-Abruf ist nicht möglich, wenn sich die ESPE in der Bedingung des SICHERHEITSSTATUS
befindet (rote LED leuchtet auf und Strahlen sind unterbrochen).
Auf der Abbildung 38 wird ein Beispiel einer Linearversion des Lichtvorhangs SAFEasyTM gegeben,
die auf einem Fördersystem montiert wurde und über entsprechende externe Muting-Sensoren
verfügt.
Die Aktivierungssensoren des Muting A1, A2, B1 und B2 führen zur zeitweisen Blockierung der ESPE,
sobald eine Verpackungseinheit zwischen den Sensoren durchläuft.
Die Ausgänge dieser Sensoren sind an die Eingänge Muting 1 und Muting 2 der Empfängereinheit der
ESPE geschlossen.
Die Kontakte dieser Sensoren werden von der Empfängereinheit kontrolliert.
Abbildung 38
Als Muting-Sensoren können optoelektronische, mechanische, Proximity-Sensoren usw. mit
geschlossenem Kontakt bei Vorhandensein des zu erfassenden Objekts verwendet werden.
Nachstehend werden einige Konfigurationsbeispiel für den Einsatz der Muting-Funktion gegeben.
Applikation mit 4 optoelektronischen Sensoren: Konfiguration mit parallel liegenden Lichtachsen
Diese Lösung ist für Anwendungen geeignet, bei denen die Objekte in zwei Richtungen bewegt
werden müssen.
Für den korrekten Betrieb müssen die Umschalter so positioniert werden, dass die „T”-Konfiguration
gewählt resultiert.
Muting-Senoren Anschluss:
24 Vdc
A1 Kontakt
5-poliger M12 Stecker
A2 Kontakt
Pin 2
MUTING 1
L
V=konst.
B2 A2
SG
d1
d1
D
35
B2 Kon ta kt
Symbol
Einhei
t
D
cm
D1
cm
= V * tAB * 100
0.1
tAB
Sek.
Pflichtbedingu
ng
0,01
DOA
cm
d1 + D
L
cm
D
V
cm/sec
Formel
Min.
Typ
Max.
Beschreibung
Achsstand zwischen den an den selben Muting-Eingang
geschlossenen Sensoren
L
= d1 / tAB
Pin 4
MUTING 2
B1 Kontakt
B1 A1
Abstand zwischen Sensor A und Sensor B
4
250
(empfohlen)
Aktivierungszeit des zweiten Sensors nach der Aktivierung
des ersten Sensors (AB) (BA)
Zwischen nebeneinander liegenden Objekten einzuhaltender
Abstand für den Erhalt einer korrekten Funktionsweise des
Muting
Abmessungen des Objekts für die Aktivierung der MutingFunktion in dem Moment, in dem es zwischen den Sensoren
durchläuft
Geschwindigkeit des Objekts für die Aktivierung der MutingFunktion in dem Moment, in dem es zwischen den Sensoren
durchläuft
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Applikation mit 2 optoelektronischen Sensoren: Konfiguration mit parallel liegenden Lichtachsen
Diese Lösung ist für Anwendungen geeignet, bei denen die Objekte in eine Richtung bewegt werden
müssen.
Für den korrekten Betrieb müssen die Umschalter so positioniert werden, dass die „L”-Konfiguration
gewählt resultiert.
Die Wiederherstellung des Standard-Muting erfolgt in einer Entfernung DMoff vom Sensor A.
Muting-Senoren Anschluss:
24 Vdc
A Kontakt
5-poliger M12 Stecker
L
V=konst.
Pin 2
MUTING 1
SG
B
Pin 4
MUTING 2
A
d1
DMoff
Symbol Einhei
t
D1
cm
B Konta kt
Formel
Min.
= V * tAB * 100
DMoff
cm
Pflichtbedingung
tAB
Sek.
Pflichtbedingung
Typ
0.1
Abstand zwischen Sensor A und Sensor B
33
0.01
4
0.132
tMoff
Sek.
= DMoff / V
DOA
cm
= DMoff
L
cm
V
cm/sec
(bei
empfohlener
Höchstgeschw
indigkeit)
8
49,5
d1
= d1 / tAB
Beschreibung
Max.
250
4.125
(empfohlen)
Abstand vom Sensor A bei dem die Muting-Funktion
deaktiviert wird und der Lichtvorhang wieder in die
Bedingungen des Standardbetriebs zurückschaltet
Aktivierungszeit des zweiten Sensors nach Aktivierung
des ersten Sensors (AB)
Zeitspanne, bezogen auf den Sensor A, nach deren
Ablauf sich die Muting-Funktion ausschaltet und der
Lichtvorhang wieder in die Bedingung des
Standardbetriebs umschaltet.
Zwischen nebeneinander liegenden Objekten
einzuhaltender Abstand für den Erhalt einer korrekten
Funktionsweise des Muting
Abmessungen des Objekts für die Aktivierung der
Muting-Funktion in dem Moment, in dem es zwischen
den Sensoren durchläuft
Geschwindigkeit des Objekts für die Aktivierung der
Muting-Funktion in dem Moment, in dem es zwischen
den Sensoren durchläuft
Anwendung mit L-Profil
Muting-Sensoren Verbinder:
24 Vdc
A Kontakt
5-poliger M12 Ste cker
L
V=konst.
Pin 2
MUTING 1
SG
B
Pin 4
MUTING 2
A
d1
DMoff
B Konta kt
Die Lösung mit in der „L”-Konfiguration und integrierter Muting-Funktion bietet eine leichtere
Installationsmöglichkeit und lässt sich an die Anwendungen anpassen, die den Durchlauf des Objekts
in eine einzige Richtung erfordern.
Für den korrekten Betrieb müssen die Umschalter so positioniert werden, dass die „L”-Konfiguration
gewählt resultiert.
36
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
Die Wiederherstellung des Standard-Muting erfolgt in einer Entfernung DMoff vom Sensor A.
Symbol Einheit
Formel
Min.
Typ
d1
cm
Pflichtbedingung
16.5
DMoff
cm
Pflichtbedingung
33
tAB
Sek.
Pflichtbedingung
tMoff
Sek.
= DMoff / V
DOA
cm
= DMoff
L
cm
V
cm/sec = d1 / tAB
0.01
Max.
Abstand vom Sensor A bei dem die MutingFunktion deaktiviert wird und der Lichtvorhang
wieder in die Bedingungen des Standardbetriebs
zurückschaltet
Aktivierungszeit des zweiten Sensors nach
Aktivierung des ersten Sensors (AB)
4
Zeitspanne, bezogen auf den Sensor A, nach
deren Ablauf sich die Muting-Funktion
ausschaltet und der Lichtvorhang wieder in die
Bedingung des Standardbetriebs umschaltet.
0.132
(bei
empfohlener
Höchstgeschwi
ndigkeit)
Beschreibung
Abstand zwischen Sensor A und Sensor B
8
Zwischen nebeneinander liegenden Objekten
einzuhaltender Abstand für den Erhalt einer
korrekten Funktionsweise des Muting
49,5
d1
250
4.125
(empfohlen)
Abmessungen des Objekts für die Aktivierung
der Muting-Funktion in dem Moment, in dem es
zwischen den Sensoren durchläuft
Geschwindigkeit des Objekts für die Aktivierung
der Muting-Funktion in dem Moment, in dem es
zwischen den Sensoren durchläuft
Anwendung mit T-Profil
Muting-Senoren Anschluss:
24 Vdc
A1 Kontakt
L
5-poliger M12 Stecker
V=kons
B2 A2
SG
B1
d1
A2 Kontakt
Pin 2
MUTING 1
B1 Kontakt
Pin 4
MUTING 2
A1
d1
D
B2 Kon ta kt
Die Lösung mit in der „L”-Konfiguration und integrierter Muting-Funktion bietet eine leichtere
Installationsmöglichkeit und lässt sich an die Anwendungen anpassen, die den Durchlauf des Objekts in zwei
Richtungen erfordern. Für den korrekten Betrieb müssen die Umschalter so positioniert werden, dass die „T”Konfiguration gewählt resultiert. Die Wiederherstellung des Standard-Muting erfolgt anhand einer Deaktivierung
des Sensors A2 (oder B1 in Abhängigkeit der Durchlaufrichtung des Objekts).
37
Symbol
Einheit
D
cm
Pflichtbedingung
Formel
Min.
34.5
Typ
D1
cm
Pflichtbedingung
16.5
tAB
Sek.
Pflichtbedingung
tMoff
Sek.
= D/ V
DOA
cm
L
cm
=D
34.5
V
cm/sec
= d1 / tAB
4.125
Max.
Abstand zwischen Sensor A und Sensor B
0.01
4
0.132
(bei empfohlener
Höchstgeschwindi
gkeit)
8
d1 + D = 51
Beschreibung
Achsstand zwischen den an den selben
Muting-Eingang geschlossenen Sensoren
Aktivierungszeit des zweiten Sensors nach
der Aktivierung des ersten Sensors (A1àB1)
(B2àA2)
Zeitspanne, bezogen auf den Sensor A2
(B1), nach deren Ablauf sich die MutingFunktion ausschaltet und der Lichtvorhang
wieder in die Bedingung des
Standardbetriebs umschaltet.
Zwischen nebeneinander liegenden
Objekten einzuhaltender Abstand für den
Erhalt einer korrekten Funktionsweise des
Muting
Abmessungen des Objekts für die
Aktivierung der Muting-Funktion in dem
Moment, in dem es zwischen den Sensoren
durchläuft
250
Geschwindigkeit des Objekts für die
Aktivierung der Muting-Funktion in dem
(empfohlen Moment, in dem es zwischen den Sensoren
)
durchläuft
SG-BODY Muting
6.6.
Bedienungsanleitung
Override-Funktion
Diese Funktion ermöglicht das Forcieren der Muting-Bedingung, wenn sich ein Reset der Maschine
als erforderlich erweist, auch wenn einer oder mehrere Strahlen durch das sich im Durchlauf
befindliche Material unterbrochen werden.
Diese dient bei Erfordernis eines Räumens des Schutzfelds von sich hier angehäuften Material in
Folge einer Störung des Arbeitszyklus.
Beispiel: Stoppt eine Palette vor dem Schutzfeld könnte es dazu kommen, dass das Fördersystem
nicht anläuft, da die ESPE (bei der ein oder mehrere Strahlen unterbrochen wurden) die OSSDAusgänge öffnet und das Räumen des kontrollierten Bereichs damit nicht zulässt.
Das Aktivieren der Override-Funktion ermöglicht diesen Eingriff.
6.6.1. Aktivierung der Override-Funktion
 Die Override-Funktion kann aktiviert werden, wenn sich der Lichtvorhang in Status SAFE oder
NORMAL OPERATION befindet, diese jedoch nur, wenn die OVERRIDE-Bedingung gegeben ist. Die
OVERRIDE-Bedingung ist dann gegeben, wenn der Lichtvorhang sich im SAFE_Status befindet und
eine MUTING-Lichtachse verdunkelt resultiert.
 Sind die Vorraussetzungen für die Aktivierung erfüllt, wird dies am LED-Display angezeigt und der
Benutzer dadurch darauf aufmerksam gemacht, dass die Override-Funktion verfügbar und abgefragt
ist (siehe Abbildung 39).
Abbildung 39
Für die Aktivierung der Override-Funktion werden zwei Eingangsleitungen, Override 1 und Override 2,
geliefert, die jeweils über zwei Schließerkontakte an die +24 Vdc und die 0 Vdc geschlossen werden
müssen (siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”).
Normalerweise ist hier ein Einsatz von Steuervorrichtungen mit „aufrechterhaltener Betätigung” die
Federrückzug erforderlich oder ein momentanes Umschalten der Aktivierungstasten auf
Sicherheitsfunktion erforderlich, so dass ein Zugang in den Gefahrenbereich nicht möglich ist,
während die Betätigung der Einrichtungen aufrecht gehalten wird.
Die Override-Funktion kann durch Schließen beider Kontakte freigeschaltet werden: diese beiden
Kontakte können in jeglicher Sequenz aktiviert werden.
Das Zeitintervall außerhalb der maximalen Synchronisierung beträgt 400 ms, während die
Mindestdauer 0 ms beträgt. Dies geht auch aus dem in Abbildung 41.
Bei aktivem Override wird die integrierte Anzeigeleuchte blinken.
Der Override-Status wird über die integrierte Override-Leuchte angezeigt, die seitlich im oberen
Bereich des Empfängers angeordnet ist (siehe Abbildung 40). Steht die Override-Funktion auf ON
wird das Ausgangssignal der LEUCHTE aktiviert.
Abbildung 40
Bei der Installation muss darauf geachtet werden, dass die Leuchten so angeordnet werden, dass sie
von überall her gut ersichtlich sind.
Sollte die interne oder externe Anzeigeleuchte beschädigt und/oder gelöst sein, erzeugt der OverrideAbruf ein Öffnen der Sicherheitskontakte mit daraus resultierender Blockierung der Einrichtung im
SICHERHEITSSTATUS. Diese Störung wird entsprechend angezeigt (siehe Par. 8.2 –
„Diagnosemeldungen”).
38
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
Override-Funktion wird automatisch bei Vorliegen einer der folgenden Bedingungen beendet:
 alle Muting-Sensoren resultieren deaktiviert (*);
 die vorgegebene Zeitgrenze wird überschritten;
 die Voraussetzungen für die Aktivierung werden nicht erzielt oder nicht mehr erfüllt (sobald
mindestens einer der Eingangsleitungen des Override deaktiviert resultiert).
(*) Dies gilt für die Lichtvorhänge mit „T”-Muting-Konfiguration. Bei den Lichtvorhängen mit „L”-Muting-Konfiguration wird das
Override beendet, wenn die Muting-Sensoren deaktiviert sind und die Lichtachsen des Lichtvorhangs frei sind.
 Die Taste so lange gedrückt halten, bis der Schutzfeldbereich vollständig freigelegt resultiert.
 Die maximale Dauer der Override-Funktion beträgt 120 Sekunden. Nach Ablauf dieser Zeit kehrt die
ESPE wieder in die STANDARD-BETRIEBSBEDINGUNG zurück, auch wenn die Taste des
OVERRIDE gedrückt wird. Wird die Taste innerhalb dieser 120 Sekunden losgelassen, kommt es
natürlich sofort zur Unterbrechung der Override-Funktion.
 Bei deaktiviertem Override schaltet der Lichtvorhang in den STANDARD-BETRIEB.
Nachstehend werden die möglichen Störungsbedingungen in der Betriebsphase angegeben.
Störung
Ursache
Kontakte nicht
synchronisiert: beim
Versuch einer Aktivierung
der Override-Funktion
läuft die entsprechende
Aktivierungszeit ab.
Maßnahme
Das Override ist nicht aktiv: die
entsprechende Störung wird an der
Es kann ein Kurzschluss gegen Vdc
Benutzeroberfläche angezeigt (siehe
oder ERDUNG an einer oder
Abbildung 42).
mehreren Eingangsleitungen
Hierbei handelt es sich nicht um eine
vorliegen oder es könnte ein defekter
Blockierungsbedingung: das Override
Kontakt vorhanden sein.
kann nach Beheben der Störung
gestartet werden.
OVERRIDE1
24Vdc
0Vdc
OVERRIDE2
24Vdc
0Vdc
0 = Dt = 400ms
OVERRIDE STATUS
ON
OFF
(ESPE normal
operation)
Abbildung 41 - Zeitendiagramm der Override-Funktion
Abbildung 42 - Störung der Override-Sequenz
39
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
6.6.2. Funktion des Eingangsmodus des Override
Diese Funktion gibt dem Benutzer die Möglichkeit den Eingangsmodus der Override-Leitungen über
die Umschalter der RX-Einrichtung (siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND
KONFIGURATION”) und insbesondere den Implusmodus des Override zu wählen.
Die Funktion des Implus-Override verhindert, dass der Override-Status auch dann
aufrecht erhalten wird, wenn die betreffenden Aktivierungstasten losgelassen werden. Die
Vorrichtung wechselt den Override-Status bei Eintreten einer der folgenden Ereignisse:
 bei freien Muting-Sensoren (T-Muting, Abbildung 43) oder beim Ausschalten der Muting-Sensoren und
unter der Bedingung eines Sicherheitslichtvorhangs mit freien Strahlen (L-Muting, Abbildung 44);
 bei Ablauf des Time-Out (Abbildung 45).
Demzufolge müssen alle möglichen Gefahren aufmerksam bewertet und die erforderlichen
Gegenmaßnahmen getroffen werden.
Es wird daher empfohlen:
 die Kontrolle der Arbeitsmaßnahmen ausschließlich entsprechend geschulten und informiertem
Personal anzuvertrauen;
 dass der zur Steuerung der Override-Funktion befugte Bediener in der Lage ist, unter maximalen
Überwachungsbedingungen und mit Sicht auf den gesamten Bereich arbeiten kann.
Beim Verlassen des Override-Status kehrt die Einrichtung wieder in die Standardbetriebsweise
zurück.
OVERRIDE1
24Vdc
0Vdc
OVERRIDE2
24Vdc
0Vdc
0 = Dt = 400ms
MUTINGx
24Vdc
0Vdc
OVERRIDE STATUS
ON
OFF
Abbildung 43
40
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
OVERRIDE1
24Vdc
0Vdc
OVERRIDE2
24Vdc
0Vdc
0 = Dt = 400ms
MUTINGx
24Vdc
0Vdc
OBSCURED
BEAMS
FREE
OVERRIDE STATUS
ON
OFF
Abbildung 44
OVERRIDE1
24Vdc
0Vdc
OVERRIDE2
24Vdc
0Vdc
0 = Dt = 400ms
OVERRIDE STATUS
ON
120s
Abbildung 45
41
OFF
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
6.6.3. Funktion des Neuanlaufmodus des Override
Diese Funktion gibt dem Benutzer die Möglichkeit den Neuanlaufmodus nach einem Override über die
Umschalter der RX-Einrichtung (siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND
KONFIGURATION”) zu wählen, wenn die ESPE auf den manuellen Restart-Modus konfiguriert wurde.
Insbesondere besteht hier die Möglichkeit den automatischen Neuanlauf des Lichtvorhangs zu
forcieren; siehe dazu Abbildung 46.
OBSCURED
BEAMS
FREE
ON
OVERRIDE STATUS
OFF
OSSDs
Forced
condition
NORMAL
OPERATION
SAFE
Abbildung 46
Die Override-Funktion mit automatischem Reset ermöglicht den automatischen Neuanlauf
des normalen Lichtvorhangbetriebs (Bedingung Normal Operation), wenn das Schutzfeld
(Lichtvorhang und Sensoren) freigelegt werden.
Diese Funktion entspricht den Vorgaben der EN 61496-1 nicht, da sie eine Forcierung der
Sicherheitsbedingung darstellt.
Demzufolge müssen alle möglichen Gefahren aufmerksam bewertet und die erforderlichen
Gegenmaßnahmen getroffen werden.
Es wird daher empfohlen:
 die Kontrolle der Arbeitsmaßnahmen ausschließlich entsprechend geschulten und informiertem
Personal anzuvertrauen;
 dass der zur Steuerung der Override-Funktion befugte Bediener in der Lage ist, unter maximalen
Überwachungsbedingungen und mit Sicht auf den gesamten Bereich arbeiten kann.
6.6.4. Override-Status
Schaltet die Einrichtung in den Override-Status, Leitung PNP-Ausgang OVERRIDE-STATUS am M12
Stecker 12 RX (siehe Kapitel 5 – “ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”) erfolgt
die Umschaltung von 0 Vdc auf 24 Vdc und dem Bediener werden entsprechende elektronische
Informationen übermittelt.
ON
OVERRIDE STATUS
OFF
OVERRIDE STATUS
PNP OUTPUT
24Vdc
0Vdc
Abbildung 47
42
Bedienungsanleitung
6.7.
SG-BODY Muting
Codierfunktion
Dank der Codierfunktion kann die ESPE in der Bedingung des Standardbetriebs verweilen, auch wenn
sich einer Interferenzbedingung mit einer anderen ESPE bewahrheitet, insbesondere der TX der
ersten Lichtvorhangeinheit Strahlen in die Richtung des RX der zweiten Lichtvorhangeinheit abgibt
(siehe Abbildung 43). Die beiden Lichtschranken müssen natürlich mit unterschiedlichen Codes
konfiguriert werden (siehe dazu auch Paragraph 3.2.3 – „Abstand zwischen gleichen Einrichtungen”).
Diese Funktion kann über die Umschalter beider Einrichtungen, RX und TX, eingestellt werden (siehe
Paragraph 0). Es stehen zwei Codes zur Verfügung.
JA
Codierung 1
Codierung 2
Codierung 2
Codierung 1
JA
Abbildung 48
43
SG-BODY Muting
6.8.
Bedienungsanleitung
Ausrichtfunktion
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG Body Serie sind mit einem System ausgestattet, das den
Benutzer über den erreichten Ausrichtungsgrads informiert. Die Funktion der AUSRICHTUNG kann
darüber hinaus durch einfaches Drücken der Taste des externen, normal geöffneten Schaltkreis
erfolgen, die mit der Leitung der Funktionen RESET-/RESTART-MODUS/RESTART verbunden ist
(siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”) Diese Taste muss dazu
beim Anlauf mindestens 0,5 Sek. lang gedrückt werden; siehe Zeitendiagramm in Abbildung 49.
STATE OF LIGHT CURTAIN (POWER)
ON
OFF
RESET/RESTART/RESTART MODE
Contact
open
Contact
close
0.5 s
STATE OF ALIGNMENT FUNCTION
ON
OFF
Abbildung 49
Wurde ein guter Ausrichtungsgrad erreicht, muss die Anlage aus- und wieder eingeschaltet werden,
um die ESPE erneut in die normalen Betriebsbedingungen (OSSD auf ON) versetzen zu können. Im
Ausrichtungsmodus befinden sich die OSSD im Status OFF.
6.9.
TEST
Die Funktion der TEST kann durch einfaches Drücken der Taste des externen, normal geöffneten
Schaltkreises erfolgen, die mit dem M12 Stecker TX verbunden ist (siehe Kapitel 5 – „ELEKTRISCHE
ANSCHLÜSSE UND KONFIGURATION”). Diese Taste muss dazu beim Anlauf mindestens 0,5 Sek.
lang gedrückt werden; siehe nachstehendes Zeitendiagramm.
44
Bedienungsanleitung
7.
SG-BODY Muting
AUSRICHTUNG
Ein gutes Ausrichtresultat zwischen der Sende- und der Empfangseinheit der ESPE ist für einen
einwandfreien Betrieb des Lichtvorhangs unerlässlich. Eine gute Ausrichtung beugt falschen
Schaltungen des Lichtvorhangs aufgrund von Staub oder Schwingungen vor (die OSSD schalten von
ON auf OFF und umgekehrt um).
Eine perfekte Ausrichtung ist dann erreicht, wenn die optischen Achsen, des ersten und letzten
Strahls des Senders, mit den optischen Achsen der entsprechenden Elemente des Empfängers
übereinstimmen.
Es ist wichtig, dass die Bedeutung des an der Seite der Lichtvorhangoptik dargestellten Symbols
festgelegt wird.
Die Richtung der Pfeile, die mit dem beiden gelben LEDs gekoppelt ist, bezieht sich auch den ersten
und den letzten Strahl unter Bezugnahme auf die Position des M12 Steckers. Die Anzeigen werden
anhand von Symbolen gegeben, die, unabhängig von der Orientierung der Leisten, ein sofortiges
Erfassen ermöglichen. Es ist dennoch erforderlich, eine kurze Beschreibung der LED-Anzeigen zu
geben, um falsche Auslegungen zu vermeiden.
NORMAL
OPERATION
LAST
SAFE
SYNC
Abbildung 50
Die Abbildung 51 zeigt, dass unter dem ersten Strahl derjenige zu verstehen ist, der sich neben dem
M12 Stecker befindet, während es sich beim zweiten Strahl um den weiter entfernten handelt. Der
erste Strahl ist gleichzeitig auch der Synchronisierungsstrahl.
In den nachstehenden Beschreibungen wird eine Zusammenfassung der Standardinstallation, siehe
Abbildung 51, gegeben bzw. einer Installation der Leiste mit nach unten orientierten Steckern.
Letzter
Strahl
Erster Strahl
Abbildung 51
Ein Display mit 1 Digit informiert den Benutzer über das Ausrichtungsniveau der Lichtachsen.
Im Ausrichtungsmodus blinken die interne und externe Anzeigeleuchte mit zunehmendem
Ausrichtungsgrad ebenso zunehmend schneller auf.
Bei Erhöhung der Reichweite kann das Zubehör Laserpointer SG-LP, das sich an der TX- oder der
RX-Einheit befindet, vom Benutzer zum Erhalt einer besseren Ausrichtung verwendet werden (siehe
Abbildung 52).
Abbildung 52
45
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Auch einer Installation der Muting-Profile müssen ähnliche Auswertungen angesetzt werden. In den folgenden
Paragraphen wird das Ausrichtverfahren des Lichtvorhangs und der Muting-Profile beschrieben.
7.1.
Ausrichtung des Lichtvorhangs
Erst nachdem die mechanische Montage und die elektrischen Anschlüsse wie vorstehend beschrieben realisiert
wurden, kann der Lichtvorhang ausgerichtet werden. Die Ergebnisse sind mit den Werten der folgenden Tabelle
zu vergleichen.
Bezüglich der Modalitäten des Ausrichtungsmodus verweisen wir an dieser Stelle auf den Paragraph 6.8 –
„Ausrichtfunktion”.
ACHTUNG: Während dem Ausrichtungsmodus befinden sich die OSSD des Lichtvorhangs SG BODY im Status
OFF.
Anzeige
Ausrichtungsstatus
Ausrichtungsqualität
OSSD-Status
außerhalb der
Ausrichtungsfunktion
Keine Sync. 1. Strahl
kontrollieren
Schwach
OFF
Letzter Strahl nicht auf Flucht
Schwach
OFF
Einer oder mehrere
Zwischenstrahlen nicht
gefluchtet
Schwach
OFF
Gut
ON
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 25 % der
Strahlen über dem oberen
Schwellenwert
ON
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 50 % der
Strahlen über dem oberen
Schwellenwert
ON
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 75 % der
Strahlen über dem oberen
Schwellenwert
ON
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 100 %
der Strahlen über dem oberen
Schwellenwert
Hervorragend
ON
1. Den Empfänger in einer stabilen Position halten und den Sender so lange ausrichten, bis die
gelbe LED (
SINC.) erlischt. Diese Bedingung stellt die Ausrichtung des ersten
Sychronisierungsstrahl dar.
2. Den Sender so lange um die Achse der unteren Optik drehen, bis auch die gelbe LED (
LETZTE) erlischt.
HINWEIS: Sicherstellen, dass die grüne LED (
NORMALE BETRIEBSBEDINGUNG) permanent aufleuchtet.
3. Anhand geringfügiger Einstellungen zuerst für die eine, dann für die andere Einheit den
Bereich einschränken, innerhalb dessen man die Bedingung einer permanent aufleuchtenden
grünen LED (
) vorliegen hat, dabei die Bedingung der maximalen Ausrichtung (4)
46
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
anstreben, dann versuchen, die anderen beiden Einheiten in der Mitte dieses Bereichs
auszurichten.
4. Die beiden Einheiten fest mit den Befestigungswinkeln befestigen. Überprüfen, dass die grüne
LED (
) des Empfängers bei freien Lichtstrahlen aufleuchtet und dass bei Unterbrechung
von auch nur einem einzigen Strahl die rote SICHERHEITS-LED (
), aufleuchtet, was
dann der Bedingung eines erfassten Strahl entspricht. Diese Kontrolle sollte mit dem
entsprechenden zylinderförmigen „Teststab” mit einem der Auflösung der verwendeten
Einrichtung angemessenen Durchmesser durchgeführt werden, siehe Paragraph 3.2.6 „Kontrollen nach der Erstinstallation”).
5. Die Einrichtung ausschalten und erneut in der normalen Betriebsweise einschalten.
Der Ausrichtungsgrad wird auch während des normalen Betriebs der Einrichtung anhand eines
Leistendiagramms auf der Benutzeroberfläche angegeben. Wurde der Lichtvorhang einmal
ausgerichtet und entsprechend befestigt, erweist sich diese Anzeige sowohl für die Überprüfung
seiner Ausrichtung als auch als Anzeige einer Änderung der Umgebungsbedingungen (Staub,
Störungen durch Lichteinfall usw.) als nützlich. Das Verhalten wird in der folgenden Tabelle
zusammengefasst.
Anzeige
Ausrichtungsstatus
Ausrichtungsqualität
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 25 % der Strahlen
über dem oberen Schwellenwert
Min.
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 50 % der Strahlen
über dem oberen Schwellenwert
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 75 % der Strahlen
über dem oberen Schwellenwert
Alle Strahlen über dem unteren
Schwellenwert und bis 100 % der Strahlen
über dem oberen Schwellenwert
7.2.
Hervorragend
Exaktes Ausrichten der Muting-Profile
Nach erfolgtem Ausrichten des Sicherheitslichtvorhangs, der mechanischen Montage der Profile und
dem entsprechenden elektrischen Anschluss muss man sich anhand einer Regulierung des
Befestigungsbügels darüber vergewissern, dass die Sensoren der Profile korrekt ausgerichtet
resultieren.
Abbildung 53
Die Position des Profils kann auf der Senkrechten und der Waagrechten zur Hauptachse geändert
werden. Unsichere Ausrichtungsbedingungen sind zu vermeiden. Aufmerksam den Zustand der roten
Anzeige-LEDs an den Sensoren der aktiven Profile (bei der Reflexversion) oder an den Sensoren der
RX-Profile (bei der Strahlen-Version) kontrollieren. Die Ausrichtung ist dann perfekt, wenn alle
47
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
Anzeige-LEDs erloschen sind. Darüber hinaus werden bei der Strahlen-Version die beiden grünen
LEDs am TX-Profil aufleuchten (eine pro Sensor) und damit darauf hinweisen, dass der TX-Sensor
auf ON resultiert.
8.
DIAGNOSE
8.1.
Benutzeroberfläche
Eine Benutzeroberfläche unterstützt den Benutzer bei der Steuerung und Kontrolle des
Lichtvorhangstatus, beim Ausrichtungsmodus, informiert ihn über den normalen Betriebszustand und
die Tätigkeiten der Problembehebung. Diese Benutzeroberfläche stellt sich aus vier LEDs an der
Empfängereinheit und zwei LEDs an der Sendeeinheit sowie einem 1-Digit-Display an beiden
Einheiten dar.
NORMAL
OPERATION
LAST
SAFE
SYNC
POWER ON
EMISSION
Abbildung 54
8.2.
Diagnosemeldungen
8.2.1. Seite RX
In der Tabelle werden alle am Display angezeigten Informationen mit Ausnahme derjenigen gegeben,
die sich auf die Ausrichtungsfunktion beziehen (siehe Par. 7.1 – “Ausrichtung des Lichtvorhangs”).
Anzeige
Status
Beschreibung
Maßnahme
Verblockung
Freie Lichtachsen,
OSSD OFF
Der Benutzer kann die Einrichtung durch
Aktivieren der Leitung für den Neuanlauf
in die normalen Betriebsbedingungen
bringen.
Verblockung
Unterbrochene
Lichtachsen, OSSD
OFF
Der Benutzer muss vor dem Aktivieren
der Linie für den Neuanlauf den
Lichtachsenbereich frei räumen.
Normaler Betrieb
OSSD ON
SICHERHEIT
OSSD OFF, kein
Code
SICHERHEIT
OSSD OFF, Code 1
SICHERHEIT
OSSD OFF, Code 2
NORMALE
BETRIEBSBEDINGUNGEN,
EDM-Funktion aktiv
SICHERHEIT,
VERBLOCKUNG
NORMALE
BETRIEBSBEDINGUNGEN, EDM-Funktion nicht
SICHERHEIT,
aktiv
VERBLOCKUNG
48
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
SICHERHEIT,
Verblockung
FEHLER BLOCKIERUNG
(rücksetzbar)
FEHLER BLOCKIERUNG
(nicht rücksetzbar)
FEHLER BLOCKIERUNG
(rücksetzbar)
FEHLER BLOCKIERUNG
(rücksetzbar)
FEHLER BLOCKIERUNG
(nicht rücksetzbar)
SICHERHEIT
FEHLER BLOCKIERUNG
(nicht rücksetzbar)
FEHLER BLOCKIERUNG
(rücksetzbar)
ESPE OFF
49
Override-Funktion
bereit für Aktivierung
Der Benutzer kann die Override-Funktion
durch Aktivieren der Override-Leitungen
in der richtigen Sequenz freischalten.
Fehler an einem oder
mehreren OSSD,
OSSD OFF
Der Benutzer muss die RESET-Leitung
aktivieren. Sollte sich die Einrichtung
nicht korrekt zurücksetzen lassen, sich
mit dem
Kundendienst von Datalogic Automation
in Verbindung setzen.
Fehler des
Mikrocontrollers,
OSSD OFF
Der Benutzer muss die ESPE aus- und
erneut einschalten. Sollte das Problem
weiterhin vorliegen, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic Automation
in
Verbindung setzen.
Optikfehler, OSSD
OFF
Der Benutzer muss die RESET-Leitung
aktivieren. Sollte sich die Einrichtung
nicht korrekt zurücksetzen lassen, sich
mit dem Kundendienst von Datalogic
Automation in Verbindung setzen.
EDM-Fehler, OSSD
OFF
Der Benutzer muss die EDM-Leitung der
Aktivierung oder die Schaltelemente, die
EDM-Leitung und die externe
Schalteinrichtung kontrollieren, dann die
RESET-Leitung aktivieren. Sollte sich die
Einrichtung nicht korrekt zurücksetzen
lassen, sich mit dem Kundendienst von
Datalogic Automation in Verbindung
setzen.
Verbindungsstörung
Override, OSSD OFF
Der Benutzer muss den Anschluss der
Override-Leitungen kontrollieren und die
ESPE aus- und wieder einschalten.
Sollte das Problem dadurch nicht
behoben worden sein, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic Automation
in Verbindung setzen.
Sequenzstörung
Override, OSSD OFF
Der Benutzer muss die Zeiten der
Aktivierungssequenz der OverrideLeitungen kontrollieren und die Sequenz
wiederholen. Sollte das Problem
weiterhin vorliegen, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic Automation
in Verbindung setzen.
Störung am
Umschalter, OSSD
OFF
Der Benutzer muss die Konfiguration des
Umschalters kontrollieren und die ESPE
aus- und wieder einschalten. Sollte das
Problem dadurch nicht behoben worden
sein, sich mit dem Kundendienst von
Datalogic Automation in
Verbindung setzen.
Störung der internen
und externen
Anzeigeleuchte,
OSSD OFF
Der Benutzer muss die Leitung des
LEUCHTENEINGANGS kontrollieren
und die RESET-Leitung aktivieren. Sollte
sich die Einrichtung nicht korrekt
zurücksetzen lassen, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic Automation
in Verbindung setzen.
Fehler der
Betriebsspannung,
OSSD OFF
Der Benutzer muss den Anschluss der
Betriebsspannung kontrollieren. Sollte
das Problem weiterhin vorliegen, sich mit
dem Kundendienst von Datalogic
Automation in
Verbindung setzen.
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
8.2.2. Seite TX
In der Tabelle werden alle am Display zur Anzeige kommenden Informationen aufgelistet.
Anzeige
Status
Beschreibung
Maßnahme
ÜBERTRAGUNG Übertragung, kein Code
ÜBERTRAGUNG Übertragung, Code 1
ÜBERTRAGUNG Übertragung, Code 2
TEST
FEHLER
BLOCKIERUNG
(nicht
rücksetzbar)
FEHLER
BLOCKIERUNG
(nicht
rücksetzbar)
FEHLER
BLOCKIERUNG
(nicht
rücksetzbar)
ESPE OFF
Keine Übertragung
Fehler des
Mikrocontrollers
Der Benutzer muss die ESPE
aus- und erneut einschalten.
Sollte das Problem weiterhin
vorliegen, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic
Automation in Verbindung
setzen.
Optikfehler
Der Benutzer muss die ESPE
aus- und erneut einschalten.
Sollte das Problem weiterhin
vorliegen, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic
Automation in Verbindung
setzen.
Störung des
Umschalters
Fehler der
Betriebsspannung
Der Benutzer muss die
Konfiguration des Umschalters
kontrollieren und die ESPE ausund wieder einschalten. Sollte
das Problem dadurch nicht
behoben worden sein, sich mit
dem Kundendienst von Datalogic
Automation in Verbindung
setzen.
Der Benutzer muss den
Anschluss der Betriebsspannung
kontrollieren. Sollte das Problem
weiterhin vorliegen, sich mit dem
Kundendienst von Datalogic
Automation in Verbindung
setzen.
50
Bedienungsanleitung
9.
SG-BODY Muting
REGELMÄSSIGE INSTANDHALTUNG UND GARANTIE
Nachstehend werden die empfohlenen Eingriffe für die Überprüfung und Instandhaltung aufgelistet,
die regelmäßig von Fachpersonal ausgeführt werden sollten (siehe auch Paragraph 3.2.6- "Kontrollen
nach der Erstinstallation")
Stellen Sie sicher, dass:
) verweilt, während der Strahl auf dem gesamten
 die ESPE im sicheren Status (
Schutzfeldbereich mit einem angemessenen Prüfstab unterbrochen wird (TP-40, TP-50; TP-90), dabei
das Schema der Abbildung Abbildung 19 befolgen.
 die ESPE als korrekt ausgerichtet resultiert. Leicht auf die Flanke des Produkts in beide Richtungen
) nicht aufleuchtet;
drücken und kontrollieren, dass dabei die rote LED (
 das Aktivieren der TEST-Funktion das Öffnen der Ausgangsschaltelemente OSSD bewirkt (rote LED
leuchtet auf und überwachte Maschine steht);
 die Ansprechzeit auf den Status des Maschinen-STOPPs einschließlich der Ansprechzeit von ESPE
und Maschine innerhalb der Grenzwerte liegen, die für die Berechnung des Sicherheitsabstands
definiert wurden (siehe Kap. 3 „ INSTALLATION”);
 der Sicherheitsabstand zwischen den Gefahrenbereichen und der ESPE den Angaben in Kap. 3 „
INSTALLATION" entspricht.
 keine Person den Bereich zwischen der ESPE und den gefährlichen Maschinenteilen betreten und
dort verweilen kann;
 der Zugang zu den Gefahrenbereichen der Maschine von keiner ungeschützten Seite her möglich ist;
 die ESPE und/oder die externen elektrischen Anschlüsse keine sichtbaren Beschädigungen
aufweisen.
Die Regelmäßigkeit dieser Eingriffe hängt von der spezifischen Applikation und von den Bedingungen
ab, unter denen der Lichtvorhang betrieben wird.
9.1.
Allgemeine Informationen und nützliche Daten
Der Aspekt „Sicherheit” MUSS ein wesentlicher Bestandteil unserer Kenntnis sein.
Die Sicherheitseinrichtungen sind nur dann von Nutzen, wenn sie unter Beachtung der durch die gültigen
Richtlinien gegebenen Vorschriften korrekt installiert wurden. Sollten Sie der Meinung sein, dass Ihre Kenntnisse
für eine korrekte Installation der Sicherheitseinrichtungen nicht ausreichen, wenden Sie sich bitte an unseren
technischen Service oder fordern Sie die Installation an.
In der Einrichtung werden nicht selbstrücksetzende Sicherungen verwendet. Im Fall eines Kurzschlusses, der zur
Unterbrechung dieser Sicherungen führt, müssen beide Einheiten daher an den Technischen Kundendienst von
Datalogic Automation geschickt werden.
Störungen, die Spannungsausfälle in der Stromversorgung verursachen, können das vorübergehende Öffnen der
Ausgänge bewirken, wodurch jedoch der sichere Betrieb des Sicherheitslichtvorhangs nicht beeinträchtigt wird.
51
SG-BODY Muting
9.2.
Bedienungsanleitung
Garantie
Datalogic Automation garantiert jedes fabrikneue SG BODY System unter normalen Einsatzbedingungen über
eine ab Herstellungsdatum laufende Dauer von 36 Monaten (sechsunddreißig) als frei von Materialdefekten und
Herstellungsfehlern.
Datalogic Automation übernimmt keinerlei Haftung für Personen- und Sachschäden, die auf eine falsche
Installation oder einen unsachgemäßen Einsatz der Einrichtung zurückgeführt werden können.
Die Gültigkeit der Produktgarantie unterliegt folgenden Bedingungen:
 Die Defektanzeige muss vom Benutzer innerhalb von sechsunddreißig Monaten ab
Herstellungsdatum an Datalogic Automation gerichtet werden.
 Der Defekt oder die Betriebsstörung darf weder direkt noch indirekt erzeugt worden sein durch:
 einen Einsatz für unsachgemäße Zwecke;
 die mangelnde Einhaltung der Einsatzvorschriften;
 Nachlässigkeit, Unerfahrenheit, falsche Wartung;
 nicht durch von Personal von Datalogic Automation ausgeübte Reparaturen, Änderungen,
Anpassungen, Handhabungen usw.;
 Unfälle oder Schläge (auch während des Transports oder durch Höhere Gewalt);
 weitere, nicht von Datalogic Automation abhängige Gründe.
Sollte die Einrichtung nicht funktionieren, müssen beide Einheiten (Sender und Empfänger) an Datalogic
Automation gesendet werden.
Die Transportkosten sowie die Haftung für Schäden oder den Verlust des Materials während der Spedition gehen,
falls nicht anderweitig vereinbart, zu Lasten des Kunden.
Alle ersetzten Produkte und Komponenten gehen in das Eigentum von Datalogic Automation über.
Datalogic Automation erkennt keinerlei Austausch unter Garantiebedingungen oder Rechtsanforderungen als die
vorstehend ausdrücklich genannten Garantien oder Rechte an. Ansprüche auf Schadensersatz für Spesen,
Maschinenstillstand oder andere Faktoren bzw. Umstände, die in irgendeiner Weise mit dem
Betriebsausfall des Produkts oder einer seiner Teile verbunden sind, werden nicht akzeptiert.
Bei Problemen wenden Sie sich bitte an den Kundendienst von DATALOGIC AUTOMATION.
Technischer Service
Tel.: +39 051 6765611
Fax.: +39 051 6759324
10.
WARTUNG DER EINRICHTUNG
Die Sicherheitslichtvorhänge SG BODY SG2 erfordern keinerlei besondere Wartung.
Zum Vermeiden einer Reduzierung der Reichweite ist eine regelmäßige Reinigung der frontalen
Schutzflächen der Optiken erforderlich.
Weiche, mit Wasser befeuchtete Baumwolllappen verwenden.
Nicht zu stark auf die Oberflächen drücken, damit sie nicht matt werden.
Zum Reinigen der Kunststoffflächen oder der lackierten Teile des Lichtvorhangs wird vom Einsatz
folgender Mittel abgeraten:
 Alkohol und Lösungsmittel;
 Wolltücher oder synthetische Stoffe;
 Papier oder anderes reibendes Material verwenden.
10.1. Entsorgung
Gemäß den geltenden nationalen und europäischen Normen ist Datalogic Automation nicht zur
Entsorgung der Altgeräte verpflichtet.
Datalogic Automation empfiehlt eine Entsorgung der Geräte unter Einhaltung der national geltenden
Vorschriften im Hinblick auf die Abfallentsorgung oder über eine gebietszuständige Sammelstelle für
Abfalltrennung.
52
Bedienungsanleitung
11.
SG-BODY Muting
TECHNISCHE DATEN
DATEN - ELEKTRIK
Betriebsspannung:
Stromaufnahme der Sendeeinheit (TX):
Stromaufnahme der Empfängereinheit (RX):
Ausgänge:
Ausgangsstrom:
Ausgangsspannung - ON min.:
Ausgangsspannung - OFF max.:
Kapazitive Last am Ausgang
Ansprechzeit:
Schutzfeldhöhe:
Sicherheitskategorie:
Hilfsfunktionen:
Schutzklasse – Layout-Verbindung:
Anschlüsse:
Kabellänge (für Versorgung):
Verschmutzungsgrad
24 Vdc  20%
2,5 W max.
4,0 W max. (ohne Last)
2 PNP-Ausgänge
Kurzschlussfest (1,4 A bei 55°C)
max. 0,5 A an jedem Ausgang
Betriebsspannungswert unter 1 V
0,2 V
2,2 uF bei 24 Vdc
von 11 bis 24 ms
Siehe Kapitel 13 – „LISTE DER VERFÜGBAREN MODELLE”
von 500 mm bis 1200 mm
Siehe Kapitel 13 – „LISTE DER VERFÜGBAREN MODELLE”
Typ 4 / Typ 2 (Bez. EN 61496-1)
SIL 3 / SIL 2 (Bez. EN 61508)
SIL CL 3 / SIL CL 2 (Bez. EN 62061)
PL e Cat. 4 / PL d Cat. 2 (Bez. IEC 13849-1 2008)
Siehe Kapitel 13 – „LISTE DER VERFÜGBAREN MODELLE”
Reset, Restart-Wahl, Ausrichtung, EDM, Test, Muting, Override,
Codierung
Klasse III – SELV/PELV
Sender:
M12 - 5-polig + M12 - 5-polig
Sender:
M12 - -12-polig + M12 - -5-polig
70 m max.
2
OPTIKDATEN
Senderlicht:
Auflösung:
Lichtachsenabstand
Reichweite:
Umgebungshelligkeit:
Infrarot-LED (Wellenlänge 950 nm)
40 mm
319,75 mm
419,75 mm
519,75 mm
300 mm
400 mm
500 mm
Modelle Short Range : 0,5..30 m
Modelle Long Range : 6..60 m
Siehe Kapitel 13 – „LISTE DER VERFÜGBAREN MODELLE”
IEC61496-2
MECHANISCHE UND UMGEBUNGSDATEN
Betriebstemperatur:
Lagerungstemperatur:
Temperaturklasse:
Luftfeuchtigkeit:
Schutzart - Wasser:
Vibration:
Schockbeständigkeit:
Strukturmaterial:
Abschlusskappenmaterial:
Material der Frontscheibe:
Anschlüsse:
Gewicht:
53
0…55 °C
-25…+ 70 °C
T6
15…95 % (nicht kondensierend)
IP 65 (EN 60529)
Amplitude 0,35 mm, Frequenz 10 … 55 Hz
20 Sweep pro Achse, 1 Oktave/min. (EN 60068-2-6)
16 ms (10g) 1.000 Shock pro Achse (EN 60068-2-29)
lackiertes Aluminium (gelb RAL 1003)
PBT Valox 508 (pantone 072-CVC)
PMMA
M12 STECKER
SGx-Byy2-050-OO-W-C: 1,3 kg
SGx-Byy3-080-OO-W-C: 1,8 kg
SGx-Byy4-090-OO-W-C: 2,1 kg
SGx-Byy4-120-OO-W-C: 2,6 kg
(einzelne Leiste---ohne Verpackung)
x = ESPE Typ: 2,4
yy = Reichweite (nur für Typ 4): SR, LR
SG-BODY Muting
12.
Bedienungsanleitung
ABMESSUNGEN
MODELL
SGx-Byy2-050-OO-W-C
L1 [mm]
L2 [mm]
609,35
520,5
SGx-Byy3-080-OO-W-C
909,35
820,5
SGx-Byy4-090-OO-W-C
1009,35
920,5
SGx-Byy4-120-OO-W-C
1309,35
1220,5
x=
ESPE Typ: 2,4
yy = Reichweite (nur für Typ 4): SR, LR
54
Bedienungsanleitung
13.
SG-BODY Muting
LISTE DER VERFÜGBAREN MODELLE
Beschreibung
Schutzfeldhöhe
(mm)
Strahlen
Auflösung
(Anz.)
2
(mm)
519,75
319,75
SG2-B4-120-OO-W-C
1200
4
419,75
SG4-BSR2-050-OO-W-C
500
2
519,75
SG4-BSR3-080-OO-W-C
800
3
419,75
SG4-BSR4-090-OO-W-C
900
4
319,75
SG4-BSR4-120-OO-W-C
1200
4
419,75
SG4-BLR2-050-OO-W-C
500
2
519,75
SG4-BLR3-080-OO-W-C
800
3
419,75
SG4-BLR4-090-OO-W-C
900
4
319,75
SG4-BLR4-120-OO-W-C
1200
4
419,75
Beschreibung
PL
957851330
300
0.5..60
957851340
400
0.5..60
957851350
500
0.5..30
957851400
400
0.5..30
957851410
300
0.5..30
957851420
400
0.5..30
957851430
500
6..60
957851360
400
6..60
957851370
300
6..60
957851380
400
6..60
957851390
CAT SIL
SIL
CL
PFHd
(1/h)
T1
(years)
MTTFd
(years)
DC
SFF
HFT
EN 954-1
Hardware Fault Tolerance
4
0.5..60
Safe Failure Fraction
900
400
Average Diagnostic Coverage
SG2-B4-090-OO-W-C
957851320
Mean Time to Dangerous
Failure
419,75
0.5..60
Life span
3
Bestell-Nr.
Prob. of danger failure/hour
800
Reichweite
(m)
(mm)
500
EN IEC 62061
SG2-B3-080-OO-W-C
Kein Code:12
Code:19
Kein Code:13
Code:22
Kein Code:14
Code:25
Kein Code:14
Code:25
Kein Code:12
Code:19
Kein Code:13
Code:22
Kein Code:14
Code:25
Kein Code:14
Code:25
Kein Code:12
Code:19
Kein Code:13
Code:22
Kein Code:14
Code:25
Kein Code:14
Code:25
Abstand
EN IEC 61508
500
EN ISO 13849-1
SG2-B2-050-OO-W-C
Ansprechzeit
(msek)
SG2-B2-050-OO-W-C
d
2
2
2
3,15E-08
20
288
92,10 %
95,20 %
0
SG2-B3-080-OO-W-C
d
2
2
2
3,15E-08
20
288
92,10 %
95,20 %
0
SG2-B4-090-OO-W-C
d
2
2
2
3,15E-08
20
288
92,10 %
95,20 %
0
SG2-B4-120-OO-W-C
d
2
2
2
3,15E-08
20
288
92,10 %
95,20 %
0
SG4-BSR2-050-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BSR3-080-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BSR4-090-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BSR4-120-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BLR2-050-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BLR3-080-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BLR4-090-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
SG4-BLR4-120-OO-W-C
E
4
3
3
1,03E-08
20
338
96,80 %
98,10 %
1
55
SG-BODY Muting
14.
Bedienungsanleitung
ZUBEHÖR
14.1. Seitlicher Befestigungswinkel
Abbildung 55
56
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
14.1.1. Montage der seitlichen Montagewinkel
MOUNTING A
MOUNTING B
Montagewinkel
Montagewinkel + schwingungsdämpfende Halterung
MODELL
ST-K4STD-SG BODY BIG
ST-K4AV
ST-K6AV
BESCHREIBUNG
Montagewinkel (4-teiliges Kit)
Schwingungsdämpfende Halterung (4-teiliges Kit)
Schwingungsdämpfende Halterung (6-teiliges Kit)
Bestell-Nr.
95ASE1950
95ACC1700
95ACC1710
Die in Abhängigkeit der Länge der Lichtvorhänge empfohlenen Montagepositionen werden auf der
Abbildung 56 und in der folgenden Tabelle angegeben.
Beschreibung
SG2-B2-050-OO-W-C
SG2-B3-080-OO-W-C
SG2-B4-090-OO-W-C
SG2-B4-120-OO-W-C
SG4-BSR2-050-OO-W-C
SG4-BSR3-080-OO-W-C
SG4-BSR4-090-OO-W-C
SG4-BSR4-120-OO-W-C
SG4-BLR2-050-OO-W-C
SG4-BLR3-080-OO-W-C
SG4-BLR4-090-OO-W-C
SG4-BLR4-120-OO-W-C
57
L2[mm]
520,5
820,5
920,5
1220,5
520,5
820,5
920,5
1220,5
520,5
820,5
920,5
1220,5
Abbildung 56
A [mm]
B [mm]
320,5
100
370,5
125
620,5
150
1020,5
100
320,5
100
370,5
125
620,5
150
1020,5
100
320,5
100
370,5
125
620,5
150
1020,5
100
C [mm]
510,25
510,25
510,25
Bestell-Nr.
957851320
957851330
957851340
957851350
957851400
957851410
957851420
957851430
957851360
957851370
957851380
957851390
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
14.2. Drehender Montagewinkel *
14.2.1. Montage des drehenden Montagewinkels
Abbildungen 57
MODELL
ST-K4ROT-SG BODY BIG
BESCHREIBUNG
Drehende Montagewinkel (4-teiliges
Kit)
Bestell-Nr.
95ASE1960
58
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
14.3. Unterer Montagewinkel
Abbildung 58
14.3.1. Montage des hinteren Montagewinkels
Abbildungen 59
MODELL
ST-K4REAR-SG BODY BIG
59
BESCHREIBUNG
Hintere Montagewinkel (4-teiliges Kit)
Bestell-Nr.
95ASE1970
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
14.4. Umlenkspiegel
Abbildung 60
MODELL
SG-DM 150
BESCHREIBUNG
BESTELL-NR.
Umlenkspiegel Version 150 mm
95ASE1670
Abbildung 61
L1 (mm)
L2 (mm)
L3 (mm)
BESTELL-NR.
SG-DM 600
MODELL
Umlenkspiegel Version 600 mm
BESCHREIBUNG
545
376
580
95ASE1680
SG-DM 900
Umlenkspiegel Version 900 mm
845
676
880
95ASE1690
SG-DM 1200
Umlenkspiegel Version 1200 mm
1145
976
1180
95ASE1700
SG-DM 1650
Umlenkspiegel Version 1650 mm
1595
1426
1630
95ASE1710
SG-DM 1900
Umlenkspiegel Version 1900 mm
1845
1676
1880
95ASE1720
60
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
14.5. Bodenhalterungen
MODELL
SE-S 800
SE-S 1000
SE-S 1200
SE-S 1500
SE-S 1800
61
BESCHREIBUNG
Bodenhalterung H= 800 mm
Bodenhalterung H= 1000 mm
Bodenhalterung H= 1200 mm
Bodenhalterung H= 1500 mm
Bodenhalterung H= 1800 mm
L (mm)
800
1000
1200
1500
1800
X (mm)
30x30
30x30
30x30
45x45
45x45
BESTELL-NR.
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
14.6. Schutzgehäuse
Die Lichtvorhänge SG BODY können hinter Schutzabdeckungen angeordnet werden, die sich aus den
Zubehörteilen SG-SB und SG-PS zusammenstellen.
MODELL
SG-SB
Gehäuse
BESCHREIBUNG
MODELL
SG-PS 600
SG-PS 900
SG-PS 1200
SG-PS 1650
SG-PS 1900
BESCHREIBUNG
Protective stand H= 600 mm
Protective stand H= 900 mm
Protective stand H= 1200 mm
Protective stand H= 1650 mm
Protective stand H= 1900 mm
BESTELL-NR.
95ASE1660
L (mm)
600
900
1200
1650
1900
BESTELL-NR.
95ASE1610
95ASE1620
95ASE1630
95ASE1640
95ASE1650
14.7. Testausrüstung (Test Piece)
MODELL
TP-40
TP-50
TP-90
BESCHREIBUNG
Prüfstab Ø 40 mm
Prüfstab Ø 50 mm
Prüfstab Ø 90 mm
BESTELL-NR.
95ASE1820
95ASE1790
95ASE1800
62
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
14.8. Laserpointer
MODELL
SG-LP
BESCHREIBUNG
SG-LP Laserpointer
BESTELL-NR.
95ASE5590
14.9. Anschlusskabel
63
MODELL
BESCHREIBUNG
BESTELL-NR.
CS-A1-03-U-03
CS-A1-03-U-05
CS-A1-03-U-10
CS-A1-03-U-15
CS-A1-03-U-25
CS-A1-03-U-50
Kabel M12 5-polig (axial) 3 m
Kabel M12 5-polig (axial) 5 m
Kabel M12 5-polig (axial) 10 m
Kabel M12 5-polig (axial) 15 m
Kabel M12 5-polig (axial) 25 m
Kabel M12 5-polig (axial) 50 m
95ASE1170
95ASE1180
95ASE1190
95ASE1200
95ASE1210
95A252700
CS-A1-06-U-03
CS-A1-06-U-05
CS-A1-06-U-10
CS-A1-06-U-15
CS-A1-06-U-25
CS-A1-06-U-50
Kabel M12 8-polig (axial) 3 m
Kabel M12 8-polig (axial) 5 m
Kabel M12 8-polig (axial) 10 m
Kabel M12 8-polig (axial) 15 m
Kabel M12 8-polig (axial) 25 m
Kabel M12 8-polig (axial)
50 m
95ASE1220
95ASE1230
95ASE1240
95ASE1250
95ASE1260
95A252710
CS-A1-10-U-03
CS-A1-10-U-05
CS-A1-10-U-10
CS-A1-10-U-15
CS-A1-10-U-25
CS-A1-10-U-50
Kabel M12 12-polig (axial)
3m
Kabel M12 12-polig (axial)
5m
Kabel M12 12-polig (axial)
10 m
Kabel M12 12-polig (axial)
15 m
Kabel M12 12-polig (axial)
25 m
Kabel M12 12-polig (axial) 50 m
95A252720
95A252730
95A252740
95A252750
95A252760
95A252770
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
14.10. Sicherheitsrelais SE-SR2
Die Abbildungen zeigen den Anschluss zwischen den Sicherheitslichtvorhängen und
dem Sicherheitsrelais vom Typ 4 der Serie SE-SR2 in den Betriebsarten mit
automatischem Start (links) und überwachten manuellem Start (rechts).
MODELL
SE-SR2
BESCHREIBUNG
Sicherheitsrelais, Typ 4 - 3 NO 1 NC
Bestell-Nr.
95ACC6170
64
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
14.11. Mutingprofile
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG BODY Serie sind nur als Linearmodelle ohne integrierte
Mutingsensoren verfügbar, die jedoch, dank der als Zubehör erhältlichen Muting-Profile, in „T”-Modelle
mit integrierten Mutingsensoren für das zweiseitig gerichtete Muting, als auch in „L”-Modelle für das
einseitig gerichtete Muting umgewandelt werden können.
Die Muting-Profile sind in 2 Versionen verfügbar: mit Reflexsensoren und mit Sender/Empfängersensoren. Die Lichtvorhänge der SG BODY Serie sind an beiden Einheiten, am Sender
und am Empfänger, für die Montage an beiden Muting-Profiltypen ausgelegt.
In den folgenden Abbildungen werden die Abmessungen der aktiven Profile, Sender und Empfänger,
(Abbildung 62), der passiven Profile (Abbildung 64) und des entsprechenden Befestigungswinkels
(Abbildung 64) gegeben.
Abbildung 62
Abbildung 63
Abbildung 64
MODELL
SG-AS-ARM
SG-PR-ARM
SG-F1-G1-ARMS
SG-F2-G2-ARMS
MODELL
SG-CB-B
BESCHREIBUNG
EINZELNES AKTIVES PROFIL MIT RRX-SENSOREN
EINZELNES PASSIVES PROFIL MIT RELFEKTOREN
SENDER-/EMPFÄNGERPROFILE F1-G1
SENDER-/EMPFÄNGERPROFILE F2-G2
BESCHREIBUNG
KIT MONTAGEBÜGEL MUTING-PROFILE
BESTELL-NR.
95ASE1840
95ASE1850
95ASE1880
95ASE1890
BESTELL-NR.
95ASE1920
HINWEIS: Zur Realisierung einer „L”-Konfiguration mit F/G-Profilen den Artikel SG-F1-G1 ARMS
gemeinsam mit 2 Stück des Artikels SG-CB-B verwenden. Darauf achten, dass das F1-Profil an
der RX-Einheit des Lichtvorhangs und das G1-Profil an der TX-Einheit so montiert werden,
dass sie sich frontal gegenüber liegen. Zur Realisierung einer „T”-Konfiguration die Artikel SGF1-G1 ARMS und SG-F2-G2 ARMS gemeinsam mit 2 Stück des Artikels SG-CB-B verwenden.
Darauf achten, dass die F1- und F2-Profile an der RX-Einheit des Lichtvorhangs und die G1und G2-Profile an der TX-Einheit so montiert werden, dass sie sich frontal gegenüber liegen.
65
SG-BODY Muting
15.
Bedienungsanleitung
GLOSSAR
BERÜHRUNGSLOS WIRKENDE SCHUTZEINRICHTUNG (ESPE=BWS): Zusammenstellung von
Vorrichtungen und/oder Komponenten, die zusammenwirken, um eine Schutzabschaltung zu erzielen
oder eine Anwesenheit zu erkennen. Als Mindestvoraussetzung schließt diese Einrichtung folgendes
ein: eine Sensoreinheit, Steuer-/Kontrollvorrichtungen und Schalteinrichtungen für das Ausgangssignal.
SCHUTZFELD: Bereich, in dem die ESPE (BWS) ein spezifiziertes Testobjekt erfasst.
PRÜFSTAB: Mattes, ausreichend bemessenes Objekt, das zum Testen der korrekten Funktionsweise
des Sicherheitslichtvorhangs verwendet wird.
SICHERHEITSLICHTVORHANG: Eine aktive optoelektronische Schutzeinrichtung (AOPD), die eine
mit einem oder mehreren Sendeelementen und einem oder mehreren Empfangselementen integrierte
Einheit umfasst, die einen Erfassungsbereich mit einer vom Lieferanten spezifizierten
Erfassungsleistung bilden.
BREAK: siehe „Unterbrechungsbedingung” im Glossar.
ERFASSUNGSLEISTUNG
(= AUFLÖSUNG): Vom Lieferanten spezifizierter Grenzwert des
Parameters der Sensorfunktion, der zum Auslösen der berührungslos wirkenden Schutzeinrichtung
führt (ESPE). Bei einer aktiven optoelektronischen Schutzeinrichtung (AOPD) versteht man unter
„Auflösung” die kleinste Abmessung eines matten Objekts, das in der Lage ist, mindestens einen der
Strahlen zu verdunkeln, die den Abtastbereich bilden.
UNTERBRECHUNGSBEDINGUNG (=BREAK): Zustand des Lichtvorhangs, der dann gegeben ist,
wenn ein mattes Objekt in angemessener Größe (siehe ERFASSUNGSLEISTUNG) einen oder mehrere
Strahlen des Lichtvorhangs verdunkelt.
In dieser Bedingung schalten die Ausgangsschaltelemente OSSD1 und OSSD2 des Lichtvorhangs im
Rahmen der Ansprechzeit der Einrichtung gleichzeitig auf OFF.
ZWANGSGEFÜHRTE KONTAKTE: Die Kontakte können zwangsgeführt werden, wenn sie
mechanisch
untereinander
verknüpft
sind,
so
können
sie
bei aktiver Input-Phase gleichzeitig schalten.
Sollte ein Kontakt der Reihe „verklebt” bleiben, wird das Bewegen eines anderen Relaiskontatks nicht
möglich sein.
Diese Funktion ermöglicht die Kontrolle des EDM-Zustands.
AUSGANGSSCHALTELEMENT (OSSD): Bestandteil der berührungslos wirkenden Schutzeinrichtung
(ESPE=BWS), der mit der Maschinensteuerung verbunden ist. Wird der Sensor während der normalen
Betriebsbedingungen aktiviert wird, es deaktiviert.
ENDSCHALTELEMENT (FSD): Komponente des für die Maschinensicherheit zuständigen
Steuerungssystems. Es unterbricht den Stromkreis des Hauptsteuerelements der Maschine (MPCE),
wenn das Ausgangsschaltelement (OSSD) sich im inaktiven Zustand befindet.
VERBLOCKUNG DES ERNEUTEN ANLAUFS (= RESTART): Vorrichtung, die den erneuten
automatischen Anlauf einer Maschine verhindert nachdem die Sensoreinrichtung in einer gefährlichen
Phase des Betriebszyklus der Maschine aktiviert wurde, nach einer Änderung des Betriebsmodus der
Maschine und nach einer Variation an den Steuerelementen für den Maschinenstart.
VERBLOCKUNGSEINRICHTUNG DES ANLAUFS (= START): Vorrichtung, die den automatischen
Anlauf der Maschine verhindert, wenn die ESPE mit Spannung beaufschlagt oder wenn die Versorgung
unterbrochen und erneut herstellt wird.
SCHUTZEINRICHTUNG: Einrichtung, die dem Bedienerschutz vor eventuellen Verletzungsgefahren
durch Kontakt mit potenziell gefährlichen Maschinenteilen dient.
AKTIVE
OPTOELEKTRONISCHE
SCHUTZEINRICHTUNG
(AOPD):
Einrichtung,
deren
Erfassungsfunktion durch den Einsatz optoelektronischer Sende- und Empfängerelemente erzielt wird,
die eine Unterbrechung der in der Einrichtung erzeugten optischen Strahlen durch einen matten
Gegenstand, der sich im spezifizierten Schutzfeld befindet, erfassen.
Eine aktive optoelektronische Schutzeinrichtung (AOPD) kann sowohl im Betriebsmodus SendenEmpfangen als auch als Reflexlichtschranke arbeiten.
66
Bedienungsanleitung
SG-BODY Muting
SICHERHEITSABSTAND: Erforderlicher Mindestabstand, der es ermöglicht, dass die gefährlichen,
sich in Bewegung befindlichen Maschinenteile vollkommen zum Stoppen kommen, bevor der Bediener
an den ihm nächst gelegenen gefährlichen Punkt gelangen kann. Dieser Abstand muss vom Mittelpunkt
des Erfassungsbereichs zum diesem am nächsten gelegenen gefährlichen Punkt gemessen werden.
Die Faktoren, die sich auf den Sicherheitsabstand auswirken sind: die Nachlaufzeit der Maschine, die
Gesamtansprechzeit des Sicherheitssystems, die Auflösung des Lichtvorhangs.
EDM: siehe „Kontrolle der externen Einrichtungen” im Glossar.
HAUPTSTEUERELEMENT DER MASCHINE (MPCE): Elektrisch gespeistes Element, das den
ordnungsmäßigen Maschinenbetrieb direkt steuert, so dass es, in Zeitfolge, das letzte Element ist, dass
funktioniert, wenn die Maschine aktiviert oder gestoppt werden muss.
ÜBERWACHTE MASCHINE: Maschine, deren potenzielle Gefahrenstellen vom Lichtvorhang oder
einem anderen Sicherheitssystem geschützt werden.
KONTROLLE DER EXTERNEN EINRICHTUNGEN (EDM): Von der ESPE zur Überwachung des
Zustands der externen Steuereinrichtungen verwendete Einrichtung.
N.A.: Schließerkontakt
N.C.: Öffnerkontakt
MASCHINENBEDIENER: Fachpersonal, das für den Einsatz der Maschine befugt ist.
FACHBEDIENER: Person, die über ein anerkanntes Zertifikat verfügt, das ihre berufliche Ausbildung
bescheinigt, oder die aufgrund ihrer erheblichen Kenntnisse und Erfahrung für die Installation und/oder
den Einsatz des Produkts und zum Ausüben der regelmäßigen Tests als geeignet anerkannt wurde.
ARBEITSPLATZ: Position an der Maschine, an der die Bearbeitung des Materials oder der
vorgefertigten Teile erfolgt.
RESTART (NEUANLAUF): siehe „Verblockung des erneuten Anlaufs” im Glossar.
GEFAHR: Möglichkeit eines Unfalls und seine Schwerwiegendheit.
GEFAHR BEI DURCHQUERUNG: Situation, in der ein Bediener den von der Sicherheitseinrichtung
kontrollierten Überwachungsbereich durchquert, wobei der Bediener die Maschine stoppt und blockiert
hält, wodurch die Gefahr behoben wird, und Situation, in der er fortschreitet, indem er in den
Gefahrenbereich tritt. An diesem Punkt könnte es vorkommen, dass die Sicherheitseinrichtung nicht zur
Vorbeugung oder Vermeidung eines plötzlichen Wiederanlaufs der Maschine in der Lage ist, während
sich der Bediener noch im Gefahrenbereich befindet.
AUFLÖSUNG: siehe „Erfassungsleistung” im Glossar.
STATUS OFF: Ist der Zustand, in dem die Ausgangsschaltung als unterbrochen resultiert und keinen
Stromfluss zulässt.
STATUS ON: Ist der Zustand, in dem die Ausgangsschaltung als funktionstüchtig resultiert und den
Stromfluss zulässt.
ANSPRECHZEIT: Maximale Zeit zwischen dem Auftreten des Ereignisses, das zum Ansprechen der
Sensorvorrichtung führt, und dem Erreichen des inaktiven Zustandes des Ausgangsschaltelements
(OSSD).
TYP (EINER ESPE): Die berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen (ESPE) resultieren bei
Vorliegen von Defekten und unter Umwelteinflüssen mit unterschiedlichen Reaktionsarten. Die
Klassifizierung und Definition des „Typs” (z.B., Typ 2, Typ 4 gemäß IEC 61496-1) legt die
Mindestanforderung für den Entwurf, die Konstruktion und die Abnahmeprüfung der ESPE dar.
EMPFÄNGEREINHEIT: Empfängereinheit der Infrarotstrahlen bestehend aus einer Einheit optisch
synchronisierter Fototransistoren. Die Sendeeinheit kombiniert mit der Sendeeinheit (in
gegenüberliegender Position installiert) erzeugt einen „Lichtvorhang”, der den Erfassungsbereich
darstellt.
SENDEEINHEIT: Infrarot-Sendeeinheit bestehend aus einer Gesamtheit von optisch untereinander
synchronisierten LEDs. Die Sendeeinheit kombiniert mit der Sendeeinheit (in gegenüberliegender
Position installiert) erzeugt einen „Lichtvorhang”, der den Erfassungsbereich darstellt.
67
SG-BODY Muting
Bedienungsanleitung
GEFAHRENBEREICH: Bereich, der eine bestehende oder vorstehende physische Gefahr für den hier
tätigen Bediener, der damit in Kontakt kommen könnte, darstellt.
68
www.automation.datalogic.com
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
2 201 KB
Tags
1/--Seiten
melden