close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung KWB Easyfire zum Download

EinbettenHerunterladen
Pelletheizung
KWB Easyfire 10- 30 kW
Bedienungsanleitung
Informationen zur Bedienungsanleitung
Wir möchten uns und unsere Produkte laufend verbessern und danken Ihnen für Ihre Rückmeldungen.
KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
Industriestraße 235
A – 8321 St. Margarethen an der Raab
Tel.: +43 (0)3115/6116-0
Fax: +43 (0)3115/6116-4
E-Mail: office@kwb.at
Mit diesem Symbol sind wichtige Hinweise gekennzeichnet..
Stand: 2. Juni 2008 –Art.Nr.: 21-2000090
Änderungen vorbehalten!
Die Informationen in diesem Dokument sind geistiges Eigentum der Fa. KWB GmbH.
Jede Vervielfältigung, Weitergabe oder sonstige Verwertung, auch nur Auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Eigentümers.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1.1 Hinweis zum effizienten und emissionsarmen Betrieb . ............................... 6
3ANLAGENTEILE UND AUSRÜSTUNG ................................................................... 9
3.1Typenerklärung ...................................................................................................... 9
3.2Aufbau der Anlage . ............................................................................................... 10
3.2.3 Aufbau der Vorratsbehälteranlage – Typ V .................................................................................. 12
3.2.5 Aufbau der Raumaustragung mit Rührwerk – Typ R .................................................................. 13
3.2.6 Aufbau der Saugförderanlage – Typ GL, GS ................................................................................ 14
4 BETRIEB DEr Anlage ..................................................................................................... 17
4.1Wiederinbetriebnahme nach Stillständen ........................................................... 17
4.2Abstellen ................................................................................................................ 17
4.3 Brennstoff füllen / nachfüllen ............................................................................... 18
4.3.1 Pelletsbeschaffung ......................................................................................................................... 18
4.3.2 Pelletsprüfung ................................................................................................................................. 18
4.3.3 Transport/Befüllung ........................................................................................................................ 19
4.4Entleeren der Asche . ............................................................................................ 20
5 BEDIENUNG DER ANLAGE ............................................................................................... 21
5.1
5.2
Hauptschalter ........................................................................................................ 21
Menügeführte Bedienung ..................................................................................... 21
5.2.1 Das Bedienfeld der KWB-Comfort ................................................................................................ 21
5.2.2 Das Hauptmenü .............................................................................................................................. 23
5.2.3 Die Funktionen im Detail . .............................................................................................................. 24
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.3
5.2.3.4
5.2.3.4.1
5.2.3.4.2
5.2.3.4.3
5.2.3.5.1
5.2.3.5.2
5.2.3.5.3
5.2.3.5.4
5.2.3.5.5
5.2.3.6
5.2.3.6.1
5.2.3.6.2
5.2.3.6.3
5.2.3.7.1
5.2.3.7.2
5.2.3.7.3
5.2.3.7.4
5.2.3.7.5
Menüpunkt Anlage Ein / Aus ....................................................................................................... Menüpunkt Raumtemperatur . ..................................................................................................... Partybetrieb aktivieren ................................................................................................................ Menüpunkt Heizkreise ................................................................................................................. Heizprogramme . ...................................................................................................................... Heizzeiten ändern ..................................................................................................................... Urlaubsprogramm aktivieren ...................................................................................................... Boilerprogramm ....................................................................................................................... Ladezeiten festlegen ................................................................................................................. Boilertemperatur ...................................................................................................................... Urlaubsprogramm . ................................................................................................................... Schnellladung .......................................................................................................................... Menüpunkt Puffer ........................................................................................................................ Pufferprogramm ....................................................................................................................... Ladezeiten festlegen ................................................................................................................. Puffertemperatur ...................................................................................................................... Betriebszustand Kessel ............................................................................................................. Betriebszustand Heizkreise ........................................................................................................ Betriebszustand Boiler .............................................................................................................. Betriebszustand Puffer .............................................................................................................. Betriebszustand Raumaustragung .............................................................................................. © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 24
24
24
25
25
26
26
27
27
28
28
28
28
28
29
29
30
32
33
33
34
Seite Inhaltsverzeichnis
5.2.3.7.6
5.2.3.8
5.2.3.9
5.2.3.10
5.2.3.11
5.2.3.12
5.2.3.13.1
5.2.3.13.2
5.2.3.15
Betriebszustand Zweitkessel . .................................................................................................... Menüpunkt Datum und Uhrzeit .................................................................................................... Menüpunkt Brennstofffaktor . ...................................................................................................... Menüpunkt Pellets-Sauganlage ................................................................................................... Menüpunkt Kundendienst . .......................................................................................................... Menüpunkt Alarme . .................................................................................................................... Kesselprogramm ...................................................................................................................... Zeiten ändern . ......................................................................................................................... Menüpunkt Fachkraftebene ......................................................................................................... 35
35
35
36
36
37
37
37
38
5.3Analoges Raumbediengerät . ................................................................................ 39
5.4Rauchfangkehrertaste . ......................................................................................... 40
5.5 Sicherheitsthermostat .......................................................................................... 40
6
PFLEGE UND WARTUNG ................................................................................................. 41
6.1 Pflege ..................................................................................................................... 41
6.2Wartungsarbeiten . ................................................................................................ 41
6.2.1 Entleeren des Aschebehälters ...................................................................................................... 41
7 PROBLEMBEHANDLUNG .................................................................................................. 47
8TECHNISCHE DATEN . ....................................................................................................... 53
8.1 Kenngrößen . .......................................................................................................... 8.2Wasserseite . ......................................................................................................... 8.3Rauchgasseite ....................................................................................................... 8.4 Brennstoff .............................................................................................................. 8.5Elektrische Anlage Easyfire USP V ...................................................................... 8.6Elektrische Anlage Easyfire USP S und R . .......................................................... 8.7Elektrische Anlage Easyfire USP GS . .................................................................. 8.8Elektrische Anlage Easyfire USP GL .................................................................... 8.9Emissionen laut Prüfbericht . ................................................................................ 53
53
54
54
54
55
55
55
56
8.9.1 Bezug 10% O2 trocken (EN303-5) ................................................................................................ 56
8.9.2 Bezug 13% O2 trocken (Wieselburg) ........................................................................................... 56
8.9.3 nach § 15a-BVG Österreich ........................................................................................................... 56
9 KONFORMITÄTSERKLÄRUNG .......................................................................................... 57
10 KONTROLLBUCH ............................................................................................................... 59
10.1Wöchentliche Sichtkontrolle ................................................................................ 60
10.2 Monatliche Kontrollen . ......................................................................................... 60
10.3Wartung ................................................................................................................. 60
11Anlagenaufkleber ...................................................................................................... 74
Seite BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
1 Kurzinformation
1
KURZINFORMATION
Sehr geehrte Kundin!
Sehr geehrter Kunde!
Wir gratulieren Ihnen zum Erwerb dieses hervorragenden Qualitätsproduktes der KWB GmbH. Mit dem Kauf
verfügen Sie über eine außerordentlich komfortable und leistungsfähige Biomasseheizanlage. Durch die
emissionsarm und CO2-neutral aus erneuerbaren Brennstoffen erzeugte Wärme tragen Sie wesentlich zur
Schonung unserer Umwelt und Ressourcen bei.
Sie haben sich für ein Produkt mit harmonischer Linienführung in erfrischendem Design und perfekter Verarbeitungsqualität entschieden. Die äußeren Oberflächen sind im Alltag pflegeleicht zu handhaben und einfach
zu reinigen. Im Inneren verbirgt sich bestens bewährte und mit jahrelanger Erfahrung zukunftsweisend aber
behutsam weiterentwickelte Technik. Im Herzen der Anlage steht die vielfach bewährte und höchst zuverlässige KWB-Verbrennungstechnologie die niedrige Emissionswerte und hohe Effizienz gewährleistet. Das Nervenzentrum der Anlage bildet die KWB-Comfort Mikroprozessorregelung, welche den Maßstab in Sachen
Regelungstechnik vorgibt. Die intuitive 2-Knopf-Bedienung mit Drehrad in Kombination mit großzügigem Graphikdisplay und Klartextbenutzerführung ermöglicht Ihnen eine genial einfache und komfortable Bedienung.
Sie haben ohne Aufwand und Kosten die Möglichkeit Ihre gesamte Anlage vom Wohnraum Ihrer Wahl aus
zu bedienen. Optional können Sie jeden Wärmeabgabekreis separat entweder mit Fernversteller (analogem
Raumbediengerät) oder mit menügeführtem Raumbediengerät (digitales Raumbediengerät) ausstatten lassen
und vom jeweiligen Wohnraum aus bedienen. Außerdem ist das Regelungskonzept modular aufgebaut und
bietet Ihnen umfassende Erweiterungsmöglichkeiten.
Dieses Regelungssystem modernster Generation in Verbindung mit dem Selbstreinigungsmechanismus und
der selbsttätigen Brenntellerentaschung sorgt dafür, dass im Normalbetrieb (abgesehen von der Kesselwartung) nur der Aschebehälter von Zeit zu Zeit zu entleeren, sonst aber kein Bedienungsaufwand notwendig ist.
Diese Bedienungs- u. Wartungsanleitung enthält sämtliche Informationen die zur einwandfreien Funktion und
Handhabung der Anlage notwendig sind. Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Sollten trotzdem
Fragen offen bleiben, wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebspartner. Für Schäden, die infolge Missachtung
der angeführten Sicherheits-, Bedienungs- oder Wartungshinweise entstehen besteht kein Gewährleistungsanspruch.
Viel Freude mit Ihrer neuen KWB-Biomasseheizungsanlage wünscht Ihnen
Ihr KWB-Team
Wir geben Energie für’s Leben
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 1 Kurzinformation
1.1 Hinweis zum effizienten und emissionsarmen Betrieb
Zum effizienten und emissionsarmen Betrieb Ihrer KWB-Heizanlage beachten Sie bitte folgende Hinweise:
•
Verwenden Sie ausschließlich die von KWB in der Bedienungsanleitung (Kapitel 4.3 ab Seite 20)
vorge-schriebenen Brennstoffe. Nur so kann ein emissionsarmer, wirtschaftlicher und störungsfreier
Betrieb Ihrer Heizanlage gewährleistet werden.
•
Führen Sie in regelmäßigen Abständen die von KWB empfohlenen Wartungs- und
Reinigungsarbeiten an Ihrer Heizanlage durch. Angaben hiezu finden Sie in der Bedienungsanleitung
im Kapitel 6 ab Seite 46. Damit gewährleisten Sie nicht nur die Funktionssicherheit der Heizanlage
und deren Sicherheitseinrich-tungen sondern auch den effizienten und emissionsarmen Betrieb
der Anlage. Die beste Betreuung Ihrer Heizanlage erreichen Sie mit dem Abschluss eines KWBWartungsvertrages. Ihr KWB-Partner informiert Sie gerne hierzu.
•
Ihr KWB-Heizkessel ist innerhalb eines Leistungsbereiches von 30 bis 100% der Kesselnennleistung
re-gelbar. Ein Pufferspeicher ist aus diesem Grund für die Funktionssicherheit der Anlage nicht
erforderlich. Aus energetischer Sicht ist allerdings ein Pufferspeicher vor allem im Sommerbetrieb
und in der Über-gangszeit und im speziellen in Kombination mit einer Solaranlage zu empfehlen.
Damit ist ein effizienter und emissionsarmer Betrieb Ihrer KWB-Heizanlage gewährleistet.
Seite BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
2 Sicherheitshinweise
2
SICHERHEITSHINWEISE
Bei der Konzipierung der KWB - Anlagen wurde auf die Sicherheit besonders großer Wert gelegt. Da es
sich jedoch um eine Feuerungsanlage handelt, sind bei der Bedienung einige einfache aber wichtige Regeln
unbedingt einzuhalten.
2.1Die KWB – Sicherheitsgebote
Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme die Bedienungsanleitung genau durch und achten
Sie besonders auf die Sicherheitshinweise. Bitte schlagen sie bei Unklarheit in dieser
Anleitung nach.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Schließen Sie alle Wartungsdeckel immer dicht.
Der Heizraum soll immer versperrt sein.
Beim Öffnen der Kesseltüre achten Sie, dass kein Rauchgas und keine Funken austreten. Lassen Sie
die Kesseltüre nie unbeaufsichtigt offen.
Sorgen Sie für ausreichend Frischluftzufuhr zum Heizraum und vermeiden Sie Frost.
Heizen Sie den warmen Kessel niemals mit flüssigen Brennstoffen wie Benzin oder Ähnlichem an.
Führen Sie die Wartungsarbeiten regelmäßig durch oder machen Sie von unserem Kundendienst
Gebrauch.
Bei Wartung der Anlage oder beim Öffnen der Steuerung ist die Stromzufuhr zu unterbrechen.
Im Heizraum dürfen keine Brennstoffe außerhalb der Anlage gelagert werden. Weiters ist die
Aufbewahrung von Gegenständen, die nicht für den Betrieb oder zur Wartung der Anlage benötigt
werden, im Heizraum nicht zulässig.
Vor dem Heizraum ist ein Handfeuerlöscher bereitzustellen.
Die Anlage ist nur mit den von der Firma KWB vorgeschriebenen Brennstoffen zu betreiben
(kein Müll, keine Holzscheite). Verwenden Sie nur Pellet aus reinem Holz.
Nehmen Sie keine ungeplanten Veränderungen der Einstellungen und Umbauten an der Anlage vor.
Schalten Sie bei Befüllung des Lagerraums mittels Pumpwagen unbedingt den Kessel ab!
Bei Problemen sind wir für Sie unter der Telefonnummer ++43/3115/6116-0 immer erreichbar.
Vom Gesetzgeber sind bei automatischen Pelletfeuerungen Einrichtungen vorgeschrieben, die ein Rückbrennen
entlang der Förderkanäle in das Brennstofflager verhindern. Folgende Sicherheitsvorkehrungen sind bei KWBAnlagen vorgesehen:
•
•
Der Stokerschneckenkanal ist bis zur Rückbrandklappe vollständig dicht ausgeführt. Dadurch erstickt ein Rückbrand infolge Luftmangels. Die Rückbrandklappe ist als Rückbrand – Schutzeinrichtung (RSE) nach TRVB H118 (Technische Richtlinien Vorbeugender Brandschutz) geprüft. Ein Stellmotor schließt und öffnet die Klappe. Die Brennstoffförderung setzt erst bei geöffneter Klappe ein.
Bei Störungen oder Stromausfall schließt die Klappe von selbst.
Gegen Kesselsieden ist die Anlage durch einen Sicherheitsthermostat (oder Sicherheitstemperatur-
begrenzer = STB) geschützt. Bei 110ºC Kesseltemperatur werden Brennstoffeinschub und alle Gebläse abgeschaltet.
Die Funktion der wichtigsten Sicherheitseingänge können Sie im Menü „Betriebszustand“ überprüfen (siehe
Punkt 5.2.3.7.1). Dazu müssen Sie sich zuvor mit dem Punkt „Bedienung der Anlage“ vertraut machen.
Anlagen in der Schweiz:
Der emissionsarme Betrieb gemäß VHe-Typenprüfung ist nur gewährleistet, wenn die Anlage mit den tiefen
Abgastemperaturen der kleinsten Wärmeleistung (30% der Nennlast) betrieben werden kann. Dies erfordert
in der Regel einen kondensatbeständigen Kamin. Wenn Sie dazu Fragen haben kontaktieren Sie bitte Ihren Installationsbetrieb.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 3 Anlagenteile und Ausrüstung
3ANLAGENTEILE UND AUSRÜSTUNG
3.1Typenerklärung
Die wichtigsten Informationen über den Aufbau Ihrer Heizungsanlage sind bereits in der Typenbezeichnung
enthalten. Diese finden Sie bei Ihrer Anlage auf der Rückseite des Kessels, eingetragen im Typenschild. Der
Kesselkörper besteht aus dem unteren Teil wo sich das Verbrennungssystem, ausgeführt als so genannte
Unterschubfeuerung, befindet und dem darüber angeordneten selbst reinigenden Wärmetauscher. Erhältlich
sind die Kesselanlagen in verschiedenen Leistungsgrößen.
Außerdem kann die Brennstoffzuführung wahlweise von links oder rechts erfolgen. Dies kann auf Bedarf auch
nachträglich im Zuge der Aufstellung durch einen Fachmann erfolgen.
Erläuterung der Typenbezeichnung
KWB USP 10 XX
Austragungssystem
V ............. Vorratsbehälter
S ............. Schneckenaustragung
R ............. Rührwerksaustragung
GS ........... Saugförderung mit Scheckenaustragung
GL ........... Saugförderung mit Lanzenentnahme
Leistungsangabe
10 ........... 10 kW Nennleistung, Leistungsbereich von 2,6 bis 10 kW
15 ........... 14,9 kW Nennleistung, Leistungsbereich von 4,3 bis 14,9 kW
20 ........... 20,4 kW Nennleistung, Leistungsbereich von 6,1 bis 20,4 kW
25 ........... 25 kW Nennleisutn, Leistungsbereich von 8 bis 25 kW
30 ........... 30 kW Nennleistung, Leistungsbereich von 10 bis 30 kW
KWB – Typenkurzbezeichnung
U ............. Unterschubfeuerugnssystem
S ............. Selbstreinigender Wärmetauscher
P ............. Brennstoffkennzeichen für Pellets
Bild 1: Übersicht d. Typenbezeichnungen
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 3 Anlagenteile und Ausrüstung
3.2Aufbau der Anlage
In diesem Abschnitt werden Ihnen zum besseren Verständnis Aufbau und Funktionsweise der Anlage mit ihren unterschiedlichen Ausführungen näher gebracht.
3.2.1Aufbau der Kesselanlage (alle Austragungstypen)
Der Kesselkörper ist eine Schweißkonstruktion
aus Kesselstahl. Im unteren Teil befindet sich das
Verbrennungssystem. Darüber ist der stehend
angeordnete Rauchrohr-Wärmetauscher (7). Er wird
durch tägliche auf und ab Bewegungen der EdelstahlReinigungsfedern vollautomatisch gereinigt (9).
Die Abstrahlverluste werden durch eine Isolierung
aus Minaralwolle minimiert.
RSE) mittels Stellmotor (18) offen gehalten. Im
Brennerstillstand und während des Zündvorganges
ist die Fallstufe durch die Brandschutzklappe dicht
geschlossen. Im Falle eines Stromausfalles schließt
die Brandschutzklappe selbsttätig innerhalb von 20
Sekunden.


Die Stokerschnecke (14) fördert nun den Brennstoff von
unten in den Brennteller (1) (...Unterschubfeuerung).
Das Verbrennungssystem ist als UnterschubEin Heißluftgebläse (13) entzündet die Pellets
Retortenbrennsystem ausgeführt. Damit werden
niedrigste Emissionswerte bei hoher Effizienz erreicht. vollautomatisch.
bildet sich auf dem Brennteller das
Alle
Teile die hohen Temperaturen
ausgesetzt werden Schließlich



Glutbett aus. Über den Brennteller wird die Primärluft
sind aus Edelstahl gefertigt.  


zur Brennstoffvergasung von unten zugeführt. Im
Nachverbrennungsring (2) wird die Sekundärluft zum
Ausbrennen der Holzgase zugeführt.







Brennteller und Nachverbrennungsring sind
doppelwandig ausgeführt und werden durch die
Verbrennungsluft gekühlt. Die Asche fällt vom Rand
des Brenntellers in den Ascheraum am Kesselboden.
Dort wird sie automatisch über Ascherührwerk- und
-schnecke weiter in den Aschebehälter(6) befördert
und verdichtet.

Direkt an der äußeren Kesselwand befinden sich Fühler

für
Kesseltemperatur
und
Sicherheitstemperatur

begrenzer (STB). Die Schalteinheit dafür befindet sich
an der brennerseitigen Seitenverkleidung unterhalb

des Kesseldeckels.

Auf der Rückseite des Kessels befindet sich der
Abgassammler mit dem eingebauten Abgasfühler und
dem Saugzugventilator.
Bild 1
  



Die Pellets werden je nach Austragungstyp vom Im Zwischenteil (II) (siehe Bilden 2, 3, 4 und 5) bzw.
  
 unterhalb des Vorratsbehälters
 
(III)
sind sämtliche
Vorratsbehälter
oder Lagerraum zur Fallstufe
(vertikale
  
  
  
Antriebe
und
Aggregate
untergebracht.
Im unteren
Förderstrecke
vor dem Pelletsbrenner) transportiert
  
  
  
fallen
 
  
und
auf die Stokerschnecke (14). Während
des Teil befindet sich das drehzahlgeregelte Gebläse für die






Brennerbetriebes wird die in der Fallstufe eingebaute Verbrennungsluft (11), der Zündstab für die elektrische
  
  
Brandschutzklappe (durch das IBS Linz geprüfte Heißluftzündung (13) und der Hauptantrieb (15).










Seite 10 
BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
3 Anlagenteile und Ausrüstung
3.2.2Aufbau des Regelsystems KWB-Comfort 3.xx (alle Kesseltypen)
Die Grundausstattung des Regelungssystems besteht
aus einem Kesselbediengerät (12), das standardmäßig
in die Kesselfront eingebaut wird, wahlweise aber
auch als menügeführtes Raumbediengerät (digital)
ver-wendet werden kann und dem so genannten
Kessel-I/O-Modul (Grundplatine) das sich in der
Frontverklei-dung befindet. Auf dem Kessel-I/O-Modul
sind alle Funktionen des Kessels sowie eine Pufferund Boilerfunk-tion realisiert.
Auf Wunsch kann das Kessel-I/O-Modul bei der
Erstausrüstung mit einer witterungsgeführten
Heizkreisrege-lung für zwei Heizkreise ausgeführt
werden.
Das gesamte System ist modular aufgebaut und nahezu
beliebig erweiterbar. Alle Module kommunizieren über
ein Netzwerk (Bus-Verkabelung) miteinander.
Für die Erweiterung stehen Heizkreiserweiterungsmod
ule in Wandgehäusen, ausgestattet mit je einer Pufferfunktion, zwei Heizkreisen und einer Boilerfunktion zur
Störung 1:
Störung 2: :
Leistungsausgang:
Rauchsauger:
Extern 1:
Extern 2:
Not-Aus*
Verfügung. Optional kann jeder der Verbraucherkreise
einzeln mit einem menügeführten Raumbediengerät
ausgestattet und raumtemperaturgeführt betrieben
werden. Es ist unter bestimmten Voraussetzungen
aber auch möglich mit einem menügeführten
Raumbediengerät mehrere Verbraucherkreise zu
bedienen und gemeinsam raumtemperaturgeführt
zu betreiben. Alternativ dazu kann jeder einzelne
Heizkreis mit einem analogen Raumbediengerät
versehen werden.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit mit einem
Steckmodul zur Grundplatine eine automatische
Umschal-tung zwischen dem Pelletskessel und
einem händisch beschickten Zweitkessel zu
realisieren.
Das Regelsystem bietet auch einige Schnittstellen
nach außen über die externe Geräte angeschlossen
werden können.
EIN als Summenstörmeldung falls eine Störung auftritt (Öffner). Diese kann z.B. zur Fernalarmierung über Telefonwählgeräte verwendet werden
Zweiter Störungsausgang (Schließer)
Dieser Ausgang kann vom Kundendienst für folgende Funktionen eingestellt werden:
• Betriebsanzeige des Brenners (Leistungsstufe „Teillast / Mittellast / Nennlast“)
• Kesselfolgeschaltung für die Anforderung eines zweiten Kessels
• Automatische Rostreinigung.
Zum Ansteuern eines externen Rauchsaugers (Schließer)
An diese Schnittstelle können externe Sicherheitseinrichtungen (Wassermangel-Sicherung,
Freigabe ext. Rauchsauger,...) angeschlossen werden.
Diese Schnittstelle kann per Grundeinstellung von Ihrem Installationspartner folgende
Funktion haben
Heizen auf Soll 2:
Zweiter Kesseltemperatursollwert bzw. Anforderung von
Fremdregelung
Wird dieser Eingang geschlossen heizt der Kessel unabhängig
von einem angeschlossenen Puffer auf die eingestellte
Soll2-Kesseltemperatur auf. Damit kann der Kessel auf eine
höhere Kesseltemperatur (z.B. für Desinfektionszwecke, oder
ähnliches) aufgeheizt werden oder allgemein von einer externen
Fremdregelung angefordert werden.
Urlaubsfernschaltung: Wird dieser Eingang geschlossen arbeitet der Kessel im Heizbetrieb.
Bei Öffnen des Kontaktes werden die Boiler abgeschaltet und die
Heizkreise auf Frostschutzbetrieb gehalten wobei das Enddatum
des Urlaubs unwirksam ist. Damit können z.B. für Ferienhäuser
Telefonfernschaltungen der Heizungsanlage realisiert werden.
Schließen Sie hier den Gefahrenschalter (Not-Aus) an.
* Gefahrenschalter (Not-Aus) lt. geltender prTRVB H 118
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 11
3 Anlagenteile und Ausrüstung
3.2.3Aufbau der Vorratsbehälteranlage – Typ V
III
Der Vorratsbehälter (III) ist als stabile, formschöne Stahlblechkonstruktion
ausgeführt. Die Pellets werden aus dem Behälter über eine Zellenradschleuse
(25), welche vom Hauptantrieb (15) über ein Kettengetriebe (24)
angetrieben wird entnommen und gelangen durch die Fallstufe auf die
Stokerschnecke (14).
25
14
24
15
Bild 2
3.2.4Aufbau der Raumaustragung mit Knickschnecke – Typ S
Die Austragung der Pellets aus dem Lagerraum (auch Pelletsbunker genannt) erfolgt mit einer Förderschnecke
die in einem speziellen Schneckenförderkanal (20) liegt. Die Pellets werden waagrecht aus dem Lagerraum
entnommen und entweder über ein Winkelstück (mit wartungsfreiem Kardangelenk) von der angeschlossenen
Steigschnecke (21) oder über ein Abwurfstück zur Fallstufe gefördert. Durch diese Ausführung wird nur ein
Antriebsmotor (22) benötigt.
Innerhalb des Pelletslagerraumes werden seitlich der Schnecke (bauseits) schräge Böden die auf die Unterkonstruktion aufgesetzt werden errichtet (siehe Bild 6). Damit werden die Pellets der Schnecke kontinuierlich
zugeführt und der Lagerraum kann zur Gänze entleert werden.
Alternativ dazu kann die Schnecke auch als Sacksiloentnahme-Schnecke ausgeführt werden.

































  
 
 
 

 
 



























  
  
  
Bild 3
Seite 12 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
3 Anlagenteile und Ausrüstung
3.2.5Aufbau der Raumaustragung mit Rührwerk – Typ R
Dieses Entnahmesystem ist ideal für annähernd quadratische neben oder oberhalb des Heizraumes liegende
Lagerräume. In einer Ebene mit dem leicht ansteigenden Raumaustragungskanal (20), der die Förderschnecke (21) enthält wird bauseits ein Schrägboden errichtet. Durch die flache Neigung wird das Lagerraumvolumen optimal ausgenutzt. Bei gefülltem Lagerraum schmiegen sich die Federblätter an den Rührwerksteller
(19) durch dessen Drehbewegung an. Im Zuge der Entleerung fahren die Federstahlarme heraus und bewegen sich entlang der Lagerraumwand wodurch der Lagerraum gut entleert wird. Wenn die Federblätter die
Lagerraumwand berühren können ist (bauseits) eine Beplankung mit Holzbrettern anzubringen.
Der Antrieb des Rührwerks erfolgt über ein dauergeschmiertes Schneckengetriebe unter dem Rührwerksteller,
welches über die Förderschnecke vom kesselseitig angeordneten Antriebsmotor (22) angetrieben wird.
Schnittbild Pelletheizung: KWB Easyfire R
Raumaustragung mit Rührwerk
Pelletheizung:
KWB Easyfire R
Raumaustragung mit Rührwerk
10 kW, 14,9 kW, 20 kW, 25 kW, 30 kW
Nennleistungen:
12
22
9
19
2
7
18
21
13
20
11
1
Eigentum
der Firma KWB
14
15
20
21
6
6a
Datum: 01-04-2008
Blatt: 1/1
TDB-3DG-USP-Schnitt-R_c
Bearb.: StHo
Techn.
Datenblatt:
—
Kessel
—
Zwischenteil
—
Raumaustragung
—
1… Brennteller
11… Gebläse
18… Brandschutzklappe
2… Nachverbrennungsring
6… Automatische Ascheaustragung (6a Aschebehälter)
7… Wärmetauscher mit Reinigungsfedern
9… Reinigungsmotor
12… Regelung
13… Elektrische Zündung
14… Stokerschnecke
15… Hauptantrieb und Getriebe
19… Raumaustragung: Rührwerk
20… Raumaustragung: Schneckenkanal
21… Raumaustragung: Schnecke
22… Raumaustragung: Antriebsmotor
Bild 4
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 13
3 Anlagenteile und Ausrüstung
3.2.6Aufbau der Saugförderanlage – Typ GL, GS
A
mögliche Förder-Komponenten im Lagerraum
Rührwerk Plus (Typ R+), Saugförderschnecke (Typ GS),
Lanzenentnahme Erdtank (Typ GL), Lanzenentnahme Gewebetank (Typ GL)
B
Schlauchführung (Pellet-Transportschlauch (18) und Rückluftschlauch (21)
CVorratsbehälter (14) mit Saugturbine (16), und Füllstandsensor (15)
B




























A




Seite 14 

BA Easyfire – 06.2008 





Bild 5












C











Die Pelletförderung wird automatisch ausgelöst. Die Saugturbine baut in den Schläuchen einen durchlaufenden
Luftstrom auf. Die Förder-Komponente im Lagerraum (A) fördert Pellet in den Luftstrom. Dort werden die
Pellets mitgerissen und schallentkopelt, in den Vorratsbehälter gefördert. Der Füllstandsensor (15) beendet
den Vorgang. Die Förderung der Pellet in den Brennraum ist bei allen Modellen gleich (siehe 3.2.1)



©
KWB –
Kraft und Wärme
aus Biomasse GmbH
Bild 6


© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH 






BA Easyfire – 06.2008 



















 

































3 Anlagenteile und Ausrüstung


Seite 15
Seite 16 Heiz- und Lagerraumausführung - KWB USP S
RA mit Knickschnecke
BA Easyfire – 06.2008 Dieses Datenblatt
ist Eigentum
der Firma KWB
Heizraumtüre
T30 100/120
NOT-AUS
Schalter
Feuerlöscher
Heizraum
Lüftungsöffnung
Putztüre oben
Kehrtüre unten
Steinwolle
Schräge 35°
beidseitig
Holzplanken
zum Einschieben
Einfüll- und Absaugstutzen
(Distanz 50 - 100 cm
20cm bis zur Decke)
Pelletslager
Prallschutzmatte
Energiesparzugregler
Verpuffungsklappe
Heiz- und Lagerraumausführung
KWB USP S Raumaustragung mit Knickschnecke
Lagerraumtüre
T30 80/120
3 Anlagenteile und Ausrüstung
Bild 3a
Techn.
Datenblatt:
1/1
Datum: 02-08-05
© KWB – Kraft und Wärme
aus BiomasseBlatt:
GmbH
Bearb.: StHo
TDB-3DG-USP-H+Lagerr-S
4 Betrieb der Anlage
4
BETRIEB DER Anlage
4.1Wiederinbetriebnahme nach Stillständen
Die Erstinbetriebnahme und Grundeinstellung der Anlage darf nur vom Fachpersonal der KWB und deren Partner
erfolgen. Vor der Inbetriebnahme ist sicherzustellen, dass der Lagerraum bzw. der Vorratsbehälter ausreichend
mit Brennstoff gefüllt ist. Ist dies nicht gegeben, lesen Sie zuerst den Punkt „Brennstoff fül-len/nachfüllen“
(siehe Punkt 4.3). Beachten Sie die dortigen Hinweise genau! Wenn ausreichend Brennstoff vorhanden ist,
kann mit der Wiederinbetriebnahme begonnen werden. Sie sollten dazu mit dem Bedienfeld bereits vertraut
sein. (siehe Punkt 5)
1)
Einschalten des Hauptschalters. Es ist möglich (Alarm 03), dass Datum und Uhrzeit neu eingestellt werden müssen (siehe Punkt 5.2.3.8).
2)
Schalten Sie die Anlage mit der Funktion „Anlage Ein / Aus“ (siehe Punkt 5.2.3.1) ein.
3)
Die Brennstoffzufuhr zum Brenner beginnt („Zünden Füllen“). Bei vollständig entleerter Austragung kann dieser Vorgang bis zu einer ½ Stunde dauern.
4)
Brennstoff wird auf den Brennteller gefördert („Zünden Einschieben“) und wird automatisch entzündet („Zünden Heizen“). Wenn die Stokerschnecke leer war, können mehrere Zündversuche
erforderlich sein.
Die Abgastemperatur steigt danach - das Glutbett wird ausgebildet („Durchzünden“).
5)
Die Anlage schaltet auf „Nennlast“, heizt den Kessel hoch und beginnt die Verbraucher zu versorgen
sofern eine Wärmeanforderung besteht. Wenn die Wärmeabnahme nachlässt und die Kesseltemperatur sich dem Sollwert nähert, nimmt der Kessel selbsttätig seine Leistung zurück.
Wird die Sollwert-Temperatur erreicht, schaltet die Anlage auf Bereitschaft
(Betriebszustand „Bereit (+Anf)“).
Beobachten Sie bitte den Anfahrvorgang bei Wiederinbetriebnahme nach Stillständen. Öffnen Sie gegebenenfalls die Kesseltüre einen Spalt. Es darf kein Rauch austreten, andernfalls ist der Kaminzug nicht ausreichend. Wenden Sie sich in solchen Fällen an den Kundendienst.
4.2Abstellen
Sie brauchen Ihre Anlage ist nur am Ende der Heizsaison oder bei Störfällen ausschalten.
Wenn Sie die Anlage vorübergehend abstellen wollen, schalten Sie den Kessel im Menüpunkt „Anlage Ein /
Aus“ aus (siehe Punkt 5.2.3.1). Zum vollständigen Abstellen der Anlage schalten Sie den Hauptschalter nach
ca. 15 Minuten auf „0“. Das Glutbett wird dann von selbst erlöschen.
Bei längeren Betriebspausen betätigen Sie bitte den Hauptschalter um unnötige Blitzschäden zu vermeiden.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 17
4 Betrieb der Anlage
4.3 Brennstoff füllen / nachfüllen
Nur mit hochwertigen Pellets lässt sich ein zuverlässiger und störungsfreier Betrieb der Anlage gewährleisten.
4.3.1 Pelletsbeschaffung
Ihre Anlage wurde speziell für hochwertige, genormte Pellet entwickelt.
Verwenden Sie nur zertifizierte Qualitätspellet die alle angeführten Anforderungen erfüllen.
Sie wahren damit Ihren Garantieanspruch.
Verlangen Sie eine Garantie und achten Sie auf die Zertifikate vom Lieferbetrieb.
Als Anlagenhersteller empfehlen wir Pellet
•
mit Gütesiegel des PVD (Pelletsverband Deutschland, www.pelletsverband.de)
•
nach ÖNORM M7135 idgF
•
mit „DIN plus“ – Zertifikat (www.dincertco.de)
Nähere Informationen erhalten Sie auch unter: www.kwb.at.
Wichtige Eigenschaften:
Eigenschaft
Heizwert:
Dichte:
Wassergehalt:
Ascheanteil:
Länge:
Durchmesser:
Staubanteil bei
Verladung:
Rohstoff:
Wert
4,9
> 650
8 – 10
< 0,5
5 – 30
5–6
Einheit
kWh/kg
kg/m³
%
%
mm
mm
<1
% (2% im Lagerraum)
100
% Holz, Rindenanteil < 15%, ohne Bindemittel und Zuschlagstoffe
Tabelle 1:Pelletsbeschaffenheit
Strengstes Verbot von Verunreinigungen
Chemische Verunreinigungen (Bindemittel, Leim, Lackreste etc.) führen zu Schadstoffen in der Asche und im
Rauchgas und sind daher nicht zulässig.
Hoher Heizwert
Niedrige Jahresbrennstoffkosten werden durch den gleich bleibend hohen Heizwert von min.4,9 kWh / kg
ermöglicht
Trocken
Ein Wassergehalt < 10% ergibt optimalen Wirkungsgrad und hohen Heizwert
Staubfrei
Der Staubanteil ist durch nochmalige Siebung vor der Verladung < 1% und sichert die bestimmungsgerechte
Anlagenfunktion mit möglichst geringem Pelletverbrauch.
4.3.2 Pelletsprüfung
Das Qualitätssiegel des Pelletsverband Deuschland(PVD) und die Zertifizierung durch DIN CERTCO bieten eine gute Sicherheit für den Erhalt von Qualitätspellets. Dennoch möchten wir Ihnen Tipps für die Selbstüberprüfung der Qualität Ihrer gelieferten Pellets geben:
Seite 18 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
4 Betrieb der Anlage
Sichtkontrolle Beschaffenheit und Größe:
Der enthaltene Anteil von Staub und Abriebkrümeln sollte sehr gering sein. Der Durchmesser ist mit 6 mm
vorgeschrieben. Die Länge sollte im Bereich von 10 bis 35 mm liegen - Durchschnittswert 20 mm. Zu lange Pellets
können den Transportschlauch verstopfen. Einzelne längere Pellets dürfen in der Lieferung vorkommen.
Sichtkontrolle Oberfläche und Farbe:
Eine glatte und glänzende Oberfläche, frei von Quer- oder Längsrissen, kennzeichnet gute Qualität. Die Farbe
sollte annähernd jener von Holzspänen entsprechen. Vorsicht ist bei Pellet mit extrem glatten, glasig wirkender
Oberfläche. Diese Pellet neigen zu schlechtem Ausbrand und starkem Funkenflug.
Reibeprobe:
Wenn Sie eine Handvoll Pellets für einige Sekunden zwischen Ihren Händen verreiben, so sollten nur wenige
Abriebteilchen entstehen. Die Struktur der Pellets sollte erhalten bleiben.
Zugversuch:
Pellet sind durch geraden Zug (ohne Verdrehen oder Verbiegen) auseinander zu reißen.
Schwimmprobe:
Pellets sind „Nichtschwimmer“! Pellets gehen in reinem kalten Wasser unter und zerfallen nach einiger Zeit.
4.3.3Transport/Befüllung
Staubfrei:
Die Pellets müssen vor dem Verladen noch einmal gesiebt werden. Das stellt eine möglichst staubfreie
Einlagerung sicher. Vergewissern Sie sich, dass bei der Befüllung mittels Pumpwagens die entweichende Luft
aus dem Lagerraum abgesaugt wird.
Trocken:
Die Zwischenlagerung von Pellet muss beim Händler in trockenen Lagerstätten garantiert werden.
Sortenreine Lagerung:
Bei der Lagerung ist sicherzustellen, dass keine Verunreinigung der Pellets mit jeglichen Fremdstoffen oder
Vermischung mit nicht zertifikatsgemäßer Ware erfolgen kann.
Anlagen mit Raumaustragung:
Der Brennstofflagerraum wird einmal jährlich mit einem Pumpwagen maschinell befüllt. Der Lagerraum muss
absolut trocken sein, da ansonsten die Lagerfähigkeit des Brennstoffes (Aufquellen durch Feuchtigkeit) nicht
gegeben ist. Vor der Befüllung und insbesondere vor der Wiederbefüllung des Lagerraumes ist der Zustand
des Lagerraumes bzw. der Restbrennstoffmenge zu kontrollieren. Restbestände sollten von Zeit zu Zeit zur
Gänze aufgebraucht bzw. Staub gegebenenfalls entleert werden um nicht alte Pellets oder Staub über Jahre
hinweg anzusammeln. Abgeschlagene Mauer- oder Verputzteile sowie Fremdkörper jeder Art (Holzstücke,
Steine, Metallteile, etc.) können Störungen und/oder Schäden an der gesamten Anlage verursachen. Störungen und Schäden, welche infolge Nichteinhaltung dieser Bedingungen auftreten sind von jeglichen Gewährleistungsansprüchen ausgenommen.
Maßnahmen direkt vor Befüllung
Schalten Sie die Anlage unbedingt ab wenn der Lagerraum befüllt wird!
Alle Öffnungen des Lagerraums müssen unbedingt staubdicht verschlossen werden.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 19
4 Betrieb der Anlage
Raumaustragung Typ R
Die Federarme des Rührwerks müssen während der Befüllung des Lagerraums nicht eingezogen sein.
Raumaustragung Typ GL
Variante Gewebetank: Schließen Sie den Absperrschieber bei der Entnahmeeinheit
> Öffnen Sie den Absperrschieber, wenn die Befüllung abgeschlossen ist!
Raumaustragung Typ GS
Kein Besonderheiten.
Anlagen mit Vorratsbehälter Typ V:
Bei einer Behälteranlage muss regelmäßig Brennstoff nachgefüllt werden. Der Brennstoff wird üblicherweise
in 15 – 25 kg Säcken auf Einwegpaletten geliefert. Die Anlage ist so konzipiert, dass Sie jederzeit, auch während sie sich im Leistungsbrand befindet mit Brennstoff befüllt werden kann. Schließen Sie aber immer den
Deckel damit keine Fremdstoffe in den Behälter gelangen und kein Staub austreten kann.
Wird die Anlage nicht rechtzeitig gefüllt, erscheint der Alarm 07 „Die Zündung ist nicht möglich!“. Die Anlage
wird abgestellt (siehe Kapitel 7 „Problembehandlung“).
4.4Entleeren der Asche
KWB Pelletskessel sind zur Steigerung des Komforts mit einer automatischen Ascheaustragung und Ascheverdichtung ausgerüstet. Je nach Anlagengröße, verheizter Brennstoffmenge und -qualität ist der Aschebehälter
ein bis vier mal pro Jahr zu entleeren. Beim entfernen des Aschebehälters (siehe Pkt. 6.2.1) schaltet sich die
Anlage automatisch ab und der Behälter kann entleert werden.
Die anfallende Asche enthält die Rückstände des Brennstoffes in konzentrierter Form. Sie stellt einen
hochwertigen Mineralstoffdünger dar, und kann am Komposthaufen entsorgt oder im Wald verstreut werden.
Achten Sie darauf, dass die Asche ausgekühlt ist!
Seite 20 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
5
BEDIENUNG DER ANLAGE
5.1 Hauptschalter
Der Hauptschalter befindet sich unter dem Kesseldeckel an der Vorderseite
der Seitenverkleidung.
Mit dem Hauptschalter wird die Netzversorgung der Anlage ein- und
ausgeschaltet. Der Hauptschalter ist immer dann auszuschalten, wenn
an der Anlage Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchgeführt werden
oder wenn die Anlage für längere Zeit abgestellt wird (siehe Punkt 4.2)
Die Erstinbetriebnahme und Grundeinstellung der Anlage darf nur durch
Fachpersonal der KWB bzw. deren Partner erfolgen!
Bild 7: Hauptschalter
5.2 Menügeführte Bedienung
5.2.1Das Bedienfeld der KWB-Comfort
Kurze Zeit nach dem Einschalten des Hauptschalters meldet sich das Kesselbediengerät mit der Kopfmaske
(Bild 8). Mit dem Kesselbediengerät sind Ihnen alle nachfolgend beschriebenen Menüs zugänglich.
Bild 8: Bediengerät KWB-Comfort
Durch Drücken der SET-Taste gelangen Sie von der Kopfmaske in das Hauptmenü.
Das Kesselbediengerät kann wahlweise auch als menügeführtes Raumbediengerät im Wohnraum platziert
werden. Dazu müssen Sie den mitgelieferten Wandmontagesockel mit den entsprechenden Anschlüssen an
einem geeigneten Platz montieren lassen.
Vor dem Umstecken des Kesselbediengerätes zwischen Kessel- und Wohnraumsockel
muss die Anlage zuerst im Menü „Anlage Ein/Aus“ und 15 min später der Hauptschalter
ausgeschaltet werden!
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 21
5 Bedienung der Anlage
Die Menüs sind baumartig aufgebaut.
Hauptmenü
Menü 1
Menü 1a
Menü 2
Menü 2a
Menü 3a
Menü 3
Menü 3b
Menü 3c
Menü 4a
Menü 4
Menü 4b
Menü 4c
Mit den Bedienungselementen „Drehrad / Set / ESC“ bewegen Sie sich vom Hauptmenü aus zum Menü beziehungsweise Feld Ihrer Wahl (siehe Punkt 5.2.3 „Die Funktionen im Detail“) und lesen dort Informationen ab
oder verändern Einstellungen.
Alle Menü-Masken sind wie hier dargestellt aufgebaut:
Kopfzeile
{
Fußzeile
Auswahl- und Eingabebereich
Alarumsymbol
Bild 9: Maskenaufbau
Die Kopfzeile enthält die Information über das Menü. Das Display befindet sich entweder im Änderungs- oder
im Navigationsmodus (Anzeige in der Fußzeile). Im rechten unteren Eck wird das Alarmsymbol angezeigt, sofern ein Alarm aufgetreten ist.
Drehrad
Änderungsmodus
Wert ändern
Set
Änderung bestätigen
Esc
Änderung verwerfen, Wechsel in
Navigation
Navigationsmodus
Feld wechseln
Menüpunkt auswählen, Wechsel in
Änderung
Wechsel in die höhere Menüebene
Tabelle 2: Maskenaufbau
Seite 22 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
5.2.2 Das Hauptmenü
Drehrad
Drehrad
Menüpunkt
Anlage Ein/Aus:
Raumtemperatur:
Partybetrieb:
Heizkreise:
Boiler:
Puffer:
Betriebszustand:
Datum / Uhrzeit:
Brennstofffaktor:
Pellets-Sauganlage:
Kundendienst:
Alarme:
Kesselprogramm:
Erweiterungen:
Fachmannebene:
Funktion
Ein- bzw. Ausschalten des Kessels
Eingabe der Sollwerte für die Raumtemperatur
Eingabe des Partyendes als Zeitpunkt
Einstellungen für die Heizkreise
Einstellungen für die Boiler
Einstellungen für die Puffer
Anzeige des Betriebszustandes der ganzen Anlage
Eingabe von Datum und Zeit
Eingabe des Faktors für die Pelletsqualität
Eingabe der Zeiten, in denen die Saugförderanlage laufen darf
(nur Easyfire USP GS, GL)
Kundendienstinformationen
Anzeigen und Beheben der aufgetretenen Alarme
Anzeigen und Löschen von Protokoll und Statistik
Eingabe eines Zeitprogramms für den Kessel (nur in Sonderfällen)
Einstellungen der Optionen Comfort SMS, Comfort Visio und Comfort XML
Eintritt in die Fachmannebene über einen Zugangscode
Tabelle 3: Übersicht Hauptmenü
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 23
5 Bedienung der Anlage
5.2.3Die Funktionen im Detail
5.2.3.1 Menüpunkt Anlage Ein / Aus
In der obersten Zeile wird der Betriebszustand des Kessels (Kesselstatus) angezeigt. (siehe Punkt 5.2.3.7.1)
Anlage:
Ein:
Der Kessel ist eingeschaltet und heizt sobald Wärme benötigt wird.
Aus:
Der Kessel ist ausgeschaltet.
5.2.3.2 Menüpunkt Raumtemperatur
Ist Temperatur:
Isttemperatur am Raumfühler.
Soll Tag:
Einstellen der Soll-Raumtemperatur am Tag.
Soll Nacht:
Einstellen der Soll-Raumtemperatur in der Nacht (= Absenktemperatur)..
Sofern Sie über ein analoges Fernbediengerät verfügen (siehe Punkt 5.3) bietet Ihnen der Drehknopf eine
weitere Möglichkeit die Soll-Raumtemperatur zu ändern. Am Anschlag „+“ wird die Raumtemperatur um 5° C
angehoben, am Anschlag „-“ um 5°C abgesenkt. Durch diesen Eingriff wird jedoch der angezeigte Wert der
Raumtemperatur verfälscht.
5.2.3.3 Partybetrieb aktivieren
In dieser Funktion können Sie die Heizzeit verlängern (wenn Sie zum Beispiel eine Party veranstalten). Bei
Eingabe von 00:00 wird die Funktion deaktiviert.
Seite 24 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.4 Menüpunkt Heizkreise
5.2.3.4.1 Heizprogramme
Das Heizprogramm legt den Betriebszustand der Heizkreise zeitlich fest. Betriebszustand des Heizkreises (siehe
Punkt 5.2.3.7.2)
Es gibt folgende Heizprogramme:
Betriebszustand des Heizkreises (siehe Punkt 5.2.3.7.2)
zu den Heizzeiten
dazwischen
Tag (Aus*)
Nacht (Aus*
Tag
Aus
Frostschutz (Aus *)
Aus
Handbetrieb
Heizprogramm
Heizprogramm 1, 2
Übergang
Frostschutz
Aus
Handbetrieb
Tabelle 4: Übersicht der Heizprogramme
Heizprogramm 1, 2
und Übergang:
In den unter „Heizzeiten ändern“ angegebenen Zeiten wird der Heizkreis auf
Tagessolltemperatur gehalten, außerhalb auf Nachtabsenktemperatur oder er geht
auf „Aus“ (siehe *).
Frostschutz:
Der Heizkreis wird auf der eingestellten
(Fachmannebene) gehalten (siehe auch *).
Aus:
Der Heizkreis ist ausgeschaltet und stellt keine Wärmeanforderung
Handbetrieb:
Die Heizkreispumpe wird händisch eingeschaltet. > keine Regelung, keine
automatische Abschaltung. Der Mischer muss auf Bedarf per Hand verstellt werden.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH Frostschutz-Raumtemperatur
BA Easyfire – 06.2008 Seite 25
5 Bedienung der Anlage
*) Wenn die eingestellte Außentemperatur überschritten wird (Fachmannebene) schaltet der Heizkreis auf
Aus. Bei den Heizprogrammen 1,2 nur dann, wenn die Funktion „Außentemperaturabhängige Abschaltung“
aktiv ist, bei Frostschutz immer.
5.2.3.4.2
Heizzeiten ändern
Zu den Heizzeiten wird die Raumtemperatur auf den Sollwert für „Tag“ gehalten.
Es können für jedes Programm für jeden Wochentag eigene Heizzeiten definiert werden, falls Sie mit den
Werkseinstellungen (siehe Tabelle 5) nicht das Auslangen finden. Wenn nicht alle Schaltpunkte benötigt
werden, sind die Schaltpunkte (Beginn- u. Endzeitpunkt) gleichzusetzen Wenn alle Tage gemeinsam geändert
werden sollen, wählen Sie die Option „Montag - Sonntag“.
Heizzeit
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
HEIZPROGRAMME (Werkseinstellungen)
von:
bis:
von:
bis:
Heizprogramm 1
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
7:00
23:00
23:00
23:00
7:00
23:00
23:00
23:00
Heizprogramm 2
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
6:00
8:00
16:00
22:00
7:00
23:00
23:00
23:00
7:00
23:00
23:00
23:00
Übergang
6:00
8:00
18:00
20:00
6:00
8:00
18:00
20:00
6:00
8:00
18:00
20:00
6:00
8:00
18:00
20:00
6:00
8:00
18:00
20:00
6:00
8:00
18:00
20:00
6:00
8:00
18:00
20:00
von:
bis:
22:00
22:00
22:00
22:00
22:00
23:00
23:00
22:00
22:00
22:00
22:00
22:00
23:00
23:00
22:00
22:00
22:00
22:00
22:00
23:00
23:00
22:00
22:00
22:00
22:00
22:00
23:00
23:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
Tabelle 5: Heizprogramme
5.2.3.4.3Urlaubsprogramm aktivieren
Geben Sie den ersten und den letzten Tag Ihres Urlaubs ein. In dieser Zeit wird das Heizprogramm „Frostschutz“ aktiviert. Am Datum des Urlaubendes wird wieder das eingestellte Heizprogramm aktiv.
Seite 26 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.5Menüpunkt Boiler
5.2.3.5.1
Boilerprogramm
Zeitprogramm:
Temperatur::
Aus:
Handbetrieb:
In den eingegebenen Ladezeiten wird der Boiler auf die Maximumtemperatur
aufgeheizt, wenn die Minimumtemperatur unterschritten wird.
Wird das Minimum unterschritten, begnnit das Aufheizen des Boilers bis zum
Maximum.
Der Boiler wird abgeschaltet.
Die Pumpe kann händisch geschaltet werden. Die Abschaltung erfolgt nicht
automatisch.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 27
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.5.2Ladezeiten festlegen
In Abänderung zu den Werkseinstellungen (Tabelle 6) können für jeden Wochentag eigene Ladezeiten definiert
werden. Wenn nicht alle Schaltpunkte benötigt werden, sind die Schaltpunkte (Beginn-/Endzeitpunkt) gleich zu
setzen. Wenn alle Tage gemeinsam geändert werden, wählen Sie „Montag-Sonntag“.
Ladezeit:
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
BOILERPROGRAMM (Werkseinstellungen)
von:
bis:
von:
16:00
20:00
20:00
16:00
20:00
20:00
16:00
20:00
20:00
16:00
20:00
20:00
16:00
20:00
20:00
16:00
20:00
20:00
16:00
20:00
20:00
von:
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
Tabelle 6: Boilerprogramm
5.2.3.5.3 Boilertemperatur
Hier legen Sie die Minimum- und Maximumtemperatur des Boilers fest.
5.2.3.5.4Urlaubsprogramm
Geben Sie den ersten und den letzten Tag Ihres Urlaubs ein. In dieser Zeit wird der Boiler abgeschaltet. Am
End-Datum des Urlaubs wird das eingestellte Boilerprogramm wieder aktiv.
5.2.3.5.5 Schnellladung
Wenn kurzfristig viel Warmwasser benötigt wird, kann der Boiler unabhängig vom Programm aufgeheizt
werden. Nach der Aufheizung wird wieder auf das eingestellte Programm zurückgeschaltet.
5.2.3.6 Menüpunkt Puffer
*
* Änderung der Einstellung "Pumpenfreigabe" nur in der Fachkraftebene möglich.
Seite 28 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.6.1
Pufferprogramm
Zeitprogramm:
Temperatur:
Aus:
Handbetrieb:
Der Puffer wird nur während der festgelegten Ladezeiten innerhalb der eingestellten
Tem-peraturgrenzen geladen. Dieses Programm eignet sich vor allem für Puffer, die
zusätzlich auch solar beheizt werden.
Die Pufferladung erfolgt ausschließlich temperaturgeführt. Der Puffer wird geladen,
wenn entweder die Puffertemperatur unter die höchste von den angeschlossenen
Verbrauchern gerade benötigte Temperatur abgesunken ist, oder am oberen Fühler
(Isttemperatur 1) das Minimum unterschritten wird. Der Ladevorgang läuft so lange,
bis am unteren Fühler (Isttemperatur 2) das Maximum erreicht ist. Das Minimum wird
auch dann erhalten, wenn keine Wärmeanforderung von den Verbrauchern vorliegt.
Die Pufferladefunktion ist abgeschaltet.
Die Pumpe kann händisch geschaltet werden. Eine Abschaltung erfolgt nicht automatisch.
5.2.3.6.2Ladezeiten festlegen
Hier können Sie einstellen, wann das Zeitprogramm aktiv ist. Wenn Sie mit den Werkseinstellungen (siehe
Tabelle 7) nicht das Auslangen finden, können Sie für jeden Wochentag eigene Ladezeiten definieren. Werden
nicht alle Schaltpunkte benötigt, setzen Sie den Beginn- u. Endzeitpunkt auf den gleichen Wert.
Wenn alle Tage gemeinsam geändert werden sollen, wählen Sie „Montag-Sonntag“.
5.2.3.6.3 Puffertemperatur
Im Menü „Puffertemperatur“ können Sie die obere (Minimum) und untere (Maximum) Temperaturgrenze einstellen.
Ladezeit
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
PUFFERPROGRAMM (Werkseinstellungen)
von:
bis:
von:
8:00
20:00
20:00
8:00
20:00
20:00
8:00
20:00
20:00
8:00
20:00
20:00
8:00
20:00
20:00
8:00
20:00
20:00
8:00
20:00
20:00
bis:
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
20:00
Tabelle 7: Pufferprogramm
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 29
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.7 Menüpunkt Betriebszustand
5.2.3.7.1
Betriebszustand Kessel
Hier wird der Zustand, in dem sich der Kessel gerade befindet angezeigt – keine Veränderungen möglich.
*
(mögliche Anzeige in Zeile 3)
w
w
Drehrad
• Zünden füllen
• Zünden einschieben
• Zünden schließen
• Zünden Heizen
• Durchzünden
• Bereit (+ Anforderung)
• Bereit (– Anforderung)
• Bereit (– Ext 1)
• Teillast/Mittellast/Nennlast
• Kaminkehrer
• Einmessen (TL / ML / NL)
• Störung
Beschreibung siehe unten
(mögliche Anzeige ab Zeile 4
w
* Kopfzeile: Kessel –
Beschreibung siehe unten
Ein - Die Anlage ist voll in Betrieb.
Aus - Die Anlage ist ausgeschaltet, die Heizkreisregelung ist aber aktiv.
w mögliche Anzeige in Zeile 3 (aktueller Kessel Status)
Zünden füllen:
Zünden einschieben:
Zünden schließen:
Zünden Heizen:
Durchzünden:
Bereit
(+ Anforderung):
Seite 30 Raumaustragung füllt vor dem Zünden Pellets nach.
Vor dem Zünden schiebt der Kessel 45 Sekunden lang Brennstoff ein und
überprüft, ob die Rauchgastemperatur durch Anfachen des Glutbettes ansteigt.
Eine elektrische Zündung erfolgt nur, wenn die Glut erloschen ist.
Brandschutzklappe schließt.
Der Zündvorgang läuft. Die Zündung ist erfolgt, wenn die Rauchgastemperatur
merklich ansteigt
Die Zündung des Brennstoffes erfolgt punktförmig an der Zündlanze. Beim
Durchzünden breitet sich die Verbrennung auf dem ganzen Brennteller aus.
Der Kessel ist eingeschaltet, heizt jedoch erst dann nach, wenn die KesselwasserSolltemperatur infolge Wärmeabnahme unterschritten worden ist.
BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
Bereit (– Anforderung): Der Kessel ist eingeschaltet, heizt jedoch nicht nach, weil keine Wärmeabnahme
vorhanden ist oder die Saugförderung in Betrieb ist.
Bereit (– Ext 1):
Der Kessel ist eingeschaltet, heizt jedoch nicht nach, da der Eingang Extern1 offen
ist. (z.B. Wassermangelsicherung, externer Rauchsauger)
Teillast/Mittellast/
Der Kessel läuft in einer der drei Leistungsstufen, und schaltet je nach
Nennlast
Wärmeabnahme um.
Kaminkehrer:
Die Rauchfangkehrertaste ist eingeschaltet. Alle Wärmeverbraucher werden auf
maximale Wärmeabnahme geschaltet. Die Kesseltemperaturregelung bleibt in
Funktion.
Einmessen
Der Kessel arbeitet zum Einstellen der Verbrennung nur in der gewählten
TL / ML / NL:
Leistungsstufe (Teillast, Mittellast, Nennlast). Die Kesseltemperaturregelung ist
außer Kraft gesetzt.
Störung:
Zeigt an, dass der Kessel im Betriebszustand Störung ist.
w
mögliche Anzeige ab Zeile 4 (aktueller Detail Status)
Kesseltemp. Ist:
Kesseltemp. Soll:
Rauchgastemp.:
Hauptantr.:
Temp. Hauptantr.:
Gebläsestufe:
Saugzugstufe:
Reinigungsmotor:
Zündung:
Brandschutzklappe:
Motor:
Endschalter auf:
Ascheaustragung:
Endsch.Ascheb.:
T. Stokerkanal:
STB:
Rauchsauger:
Ist – Temperatur des Kesselwassers.
Soll – Temperatur des Kesselwassers
Rauchgastemperatur am Rauchrohr
Laufzeit und Periodendauer des Hauptantriebes in Sekunden
Zeigt den Zustand des Überhitzungsschutzes der Motorwicklung des Hauptantriebes an. Beim Zustand AUS ist der Motor überhitzt.
Drehzahlstufe des Verbrennungsluftgebläses, Einstellbereich: Stufe 6 – 50
Drehzahlstufe des Saugzugventilators, Einstellbereich: Stufe 7 – 50
Antrieb der Wärmetauscherreinigung
Elektrische Zündung für den Brennstoff
Betriebszustand der Brandschutzklappe
• Öffnet: Die Klappe öffnet vor dem Einschalten der Fördermotoren.
• Schließt: Die Klappe schließt nach Abstellen der Fördermotoren.
• Offen: Die Klappe ist geöffnet der Endschalter zeigt auf EIN.
• Zu: Die Klappe ist geschlossen; der Endschalter zeigt auf AUS.
Antriebsmotor der Brandschutzklappe
Endschalter der Brandschutzklappe.
• Ein: Die Brandschutzklappe öffnet, schließt oder ist geöffnet.
• Aus: Die Brandschutzklappe ist geschlossen.
Wenn auf EIN: Die Asche wird aus dem Kessel gefördert.
Endschalter Aschebehälter
• Ein: Der Aschebehälter ist ordnungsgemäß am Kessel angeschlossen.
• Aus: Der Aschebehälter wurde vom Kessel entfernt – die Ascheaustragung wird
ausgeschaltet und der Kessel kontrolliert heruntergefahren.
Temperatur des Stokerkanalfühlers
Sicherheitstemperaturbegrenzer oder Sicherheitsthermostat
• Ein: Dies ist die Stellung im Normalzustand
• Aus: STB hat wegen Überhitzung des Kessels ausgelöst (Punkt 5.5, Kapitel 7)
• Ein: Der Rauchsauger wird angesteuert
• Aus: Der Rauchsauger wird nicht angesteuert
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 31
5 Bedienung der Anlage
w
Leistungsausgang:
Extern 1
Extern 2:
Störung 1:
Störung 2:
Mischer RLA:
Kesselpumpe
Rücklauftemp.:
Bei Verwendung zur Anzeige des Brennerheizbetriebes (Einstellung in der
Fachkraftebene)
• Ein: Der Brenner ist in Leistungsstufe „Teillast / Mittellast / Nennlast“
• Aus: Der Brenner ist nicht im Heizbetrieb.
Bei Verwendung für die Kesselfolgeschaltung
(Einsstellung in der Fachkraftebene)
• Ein: Der Folgekessel ist angefordert
• Aus: Der Folgekessel ist nicht angefordert.
Bei Verwendung für die Rostreinigung (Einstellung in der Fachmannebene)
• Ein: Die Rostreinigung läuft
• Aus: Die Rostreinigung läuft nicht
Externer Eingang. Damit der Kessel heizt, muss der Eingang auf EIN geschaltet
sein
Externer Eingang für eine der folgenden Funktionen:
•
Anforderung des Kessels mit einer zweiten Kesseltemperatur
•
Urlaubsfernschaltung
Störungsausgang (Öffner) für Summenstörmeldung
Störungsausgang (Schließer) für Summenstörmeldung
Mischermotor der Rücklaufanhebung
Drehzahlstufe der Kesselpumpe (0 – 100%)
Temperatur des Heizungswassers am Kesseleintritt.
Not-Aus
w
Volllaststd.:
5.2.3.7.2
Auf die Nennlast umgerechnete Betriebsstunden des Brenners
Betriebszustand Heizkreise
*
*
* ... In der Anzeige rechts oben sehen Sie, ob der Heizkreis Wärme anfordert:
0: keine Anforderung
A: Anforderung
In der Kopfzeile wird der Betriebszustand des Heizkreises angezeigt:
Betriebszustand
Tag
Nacht
Frostschutz
Handbetrieb
Aus
Raumtemperatur
Tag
Nacht
Frostschutz
—
—
Heizkreispumpe
Ein
Ein
Ein
Ein
Ein
Mischer
regelt
regelt
regelt
regelt nicht
zu
Kessel
heizt
heizt
heizt
heizt
heitz nicht
Tabelle 8: Betriebszuständeübersicht Heizkreis
Seite 32 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
Raumtemp. Ist:
Raumtemp. Soll:
Aussentemp.:
Vorlauf. Ist.:
Vorlauf. Soll:
Steigung::
Raumeinfluss:
Pumpe:
Mischer:
Wahlschalter:
5.2.3.7.3
Ist – Temperatur am Raumfühler
Soll – Raumtemperatur
Temperatur am Außenfühler
Ist – Vorlauftemperatur
Soll – Vorlauftemperatur
Heizkurvensteigung
Einfluss der Raumtemperatur auf die Vorlauftemperatur
Heizkreispumpe
Mischermotor
• Aus: Abgeschaltet
• Auf: Mischer öffnet, Vorlauftemperaturerhöhung
• Zu: Mischer schließt, Vorlauftemperatursenkung
Stellung des Schalters am analogen Fernbediengerät (siehe Punkt 5.3)
• Fehlt: kein Fernbediengerät angeschlossen
• Frost: Frostschutzprogramm läuft
• Auto: eingestelltes Heizprogramm läuft
• Tag: Tagesbetrieb
• Nacht: Nachtbetrieb (Nachtabsenkung)
Betriebszustand Boiler
In der Kopfzeile wird das eingestellte Boilerprogramm (siehe Punkt 5.2.3.5.1) angezeigt.
Boilertemp.Ist:
Boilertemp.Soll:
Boilerpumpe:
Anforderung:
5.2.3.7.4
Ist-Temperatur am Boilerfühler
Ladetemperatur des Boilers
Ein:
die Komponente ist jetzt in Betrieb
Aus: die Komponente ist jetzt nicht in Betrieb
Wärmeanforderung durch den Boiler
Betriebszustand Puffer
In der Kopfzeile wird das eingestellte Pufferprogramm (siehe Punkt 5.2.3.6.1) angezeigt.
Temperatur 1:
Ist-Temperatur am Pufferfühler 1 (oben)
Temperatur 2:
Ist-Temperatur am Pufferfühler 2 (unten)
Temperatur Soll:
Der Puffer wird auf die eingestellte Temperatur erhitzt
Pumpe:
Pufferladepumpe (Der Puffer 0 wird mit der Kesselkreispumpe geladen. Daher wird keine
Pumpe angezeigt.)
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 33
5 Bedienung der Anlage
Anforderung:
5.2.3.7.5
Ein:
Aus:
Der Puffer fordert gerade Wärme an - die Verbrennung wird gestartet.
Der Puffer fordert gerade keine Wärme an.
Betriebszustand Raumaustragung
Für alle Pelletsfördersysteme:
Überfüllschutz:
Motor:
Temp. Motor:
TÜB Brennstoff:
Sensor zur Anzeige des Füllstands vom Behälter oder der Fallstufe – Zustand:
Ein:
Fallstufe gefüllt
Aus: Fallstufe nicht gefüllt
Sensor am Motor de Raumaustragung (RA) – Zustand:
Ein:
RA-Motor in Betrieb
Aus: RA-Motor nicht in Betrieb
Überhitzungsschutz der Motorwicklung – Zustand:
Ein:
Normalzustand
Aus: Motor überhitzt
Schalter zur Überwachung der Temperatur im Lagerraum – Zustand:
Ein:
Normalzustand
Aus: siehe Kapitel 7 „Problembehandlung“
Für die Pelletsfördersysteme GL, GS (Saugförderanlage):
In Zeile 3 wird der Betriebszustand der gesamten Raumaustragung angezeigt:
Ein:
Die Raumaustragung ist gerade in Betrieb.
Aus: Die Raumaustragung ist derzeit nicht in Betrieb.
Saugturbine:
Filterreinigung:
Überfüllschutz:
Seite 34 Ein:
Aus:
Die Saugturbine ist in Betrieb
Die Saugturbine ist nicht in Betrieb
Dieser Menüpunkt gilt nur für das Einschlauch-System – Zustand:
Ein:
Reinigen Sie den Filter
Aus: Normalzustand - der Filter ist nicht verschmutzt
Sensor zur Anzeige des Füllstands vom Behälter – Zustand:
Ein:
Fallstufe gefüllt
Aus: Fallstufe nicht gefüllt
BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
Schneckenantrb:
Temp. Antrieb:
TÜB Brennstoff:
5.2.3.7.6
Sensor am Motor der Raumaustragung (RA) – Zustand:
Ein:
RA-Motor in Betrieb
Aus: RA-Motor nicht in Betrieb
Überhitzungsschutz der Motorwicklung – Zustand:
Ein:
Normalzustand
Aus: Motor überhitzt
Schalter zur Überwachung der Temperatur im Lagerraum – Zustand:
Ein:
Normalzustand
Aus: siehe Kapitel 7 „Problembehandlung“
Betriebszustand Zweitkessel
Status:
Aus:
Normalbetrieb:
Überhitzung:
Kesseltemp.:
Wassertemperatur des Zweitkessels
Rauchgastherm.:
Rauchgasthermostat des Zweitkessels, nur bei gemeinsamen Rauchfang erforderlich
Thermostat:
Kesselthermostat des Zweitkessels (optional)
Kesselpumpe:
Kesselpumpe des Zweitkessels
Zweitkessel ist kalt
Zweitkessel läuft mit Kesseltemperatur
Zweitkessel überhitzt, alle Wärmeverbraucher werden auf maximale
Wärmeabnahme geschaltet.
5.2.3.8 Menüpunkt Datum und Uhrzeit
Bei Stromausfällen über mehrere Wochen fällt die interne Uhr aus. Es wird die Alarmmeldung „03 Die Uhrzeit
muss neu eingestellt werden!“ ausgegeben.
5.2.3.9 Menüpunkt Brennstofffaktor
Die gesamte Anlage und besonders dieses Menü sind ausschließlich für Qualitätspellets ausgelegt.
Pelletsfaktor:
Dieser Faktor dient zur Berücksichtigung der Pelletdichte („Energieinhalt“).
Je höher die Dichte ist, desto kleiner kann der Faktor (Einschubmenge) gewählt werden.
Pellets durchschnittlicher Qualität haben einen Pelletsfaktor von 100%.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 35
5 Bedienung der Anlage
Drehrost:
Aus:
Ein:
Stehzeit:
Zeigt die Stehzeit des Drehrostes an
Die Funktion des Drehrostes ist ausgeschalten
Die Funktion des Drehrostes ist eingeschalten
Änderung der Einstellung nur in der Fachmannebene möglich
Änderung der Einstellung nur in der Fachmannebene möglich
5.2.3.10 Menüpunkt Pellets-Sauganlage
Für die Pelletsfördersysteme GL, GS (Saugförderanlage):
Sollten die Befüll-Geräusche während der Ruhezeit stören, können Sie die Befüllungszeiten verschieben. Die
Befüllungszeiten müssen mindestens 30 min lang sein. Die Zeiträume* zwischen diesen Befüllungszeiten
dürfen nicht länger sein als:
12 Stunden (Sperrzeit für KWB Easyfire USP 10 - 20)
10 Stunden
(Sperrzeit für KWB Easyfire USP 25)
8 Stunden
(Sperrzeit für KWB Easyfire USP 30)
Ihre Eingabe wird von der Software automatisch geprüft und ggf. korrigiert.
Im Programm kann angegeben werden, ob das Zeitfenster bevorzugt verwendet wird oder nicht:
Nein:
In der Standardeinstellung erfolgt bedarfsabhängiges Füllen unter Berücksichtigung der
Sperrzeiten. 30 min vor Beginn der Sperrzeit, wird geprüft ob diese mit Kesselvolllast
überbrückt werden kann. Ist diese Reichweite rechnerisch nicht gegeben, wird der
Vorratsbehälter bis zum Beginn der Sperrzeit aufgefüllt. Diese Methode geht vom
gleichmäßig guten Rieselverhalten zertifizierter Qualitätspellet aus.
Ja:
Mit dieser Einstellung erfolgt eine vorrangige Befüllung im gekennzeichneten Zeitfenster.
Diese Option ist zu aktivieren, wenn die Behälterbefüllung mit der Standardeinstellung
nicht rechtzeitig gewährleistet ist. Das kann bei Pellet mit erhöhtem Feinanteil oder
schlechtem Rieselverhalten notwendig sein, weil sich das Nutzvolumen verringert.
Werden beide Zeiten vorrangig gekennzeichnet, wird praktisch in jedem Intervall
nachgefüllt.
Händisch füllen:
Mit dieser Funktion wird die Behälterfüllung bei Saugförderanlagen manuell gestartet.
5.2.3.11 Menüpunkt Kundendienst
Version:
Zeigt die Version Ihrer Steuerungssoftware an
Sprache:
Verfügbare Sprachversionen: D … Deutsch, I … Italienisch, F … Französisch, E ...
Englisch, SLO ... Slovenisch, E ... Spanisch
Service-Nummer:
Rufnummer der zuständigen KWB-Vertretung
Anzahl Wartungen: Anzahl der bereits vom Kundendienst durchgeführten Wartungen
Seite 36 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.12 Menüpunkt Alarme
Wenn ein Alarm auftritt, wird er in Inversschrift am Display angezeigt. Weitere Informationen entnehmen Sie
bitte dem Kapitel 7 „Problembehandlung“
5.2.3.13 Menüpunkt Kesselprogramm
5.2.3.13.1 Kesselprogramm
Anforderung:
Zeitprogramm:
Dauerbetrieb:
Der Kessel hält die Kesseltemperatur nur bei Wärmeverbrauch.
Außer in Sonderfällen ist immer diese Einstellung zu wählen.
Zu den angegebenen Zeiten hält der Kessel immer seine Kesseltemperatur. Dazwischen
nur bei Wärmeverbrauch.
Der Kessel hält immer seine Kesseltemperatur.
5.2.3.13.2Zeiten ändern
Es können für jeden Wochentag eigene Heizzeiten definiert werden, falls Sie mit den Werkseinstellungen (siehe Tabelle
9) nicht das Auslangen finden. Wenn nicht alle Schaltpunkte benötigt werden, sind die Schaltpunkte (Beginn- u.
Endzeitpunkt) gleich zu setzen Wenn alle Tage gemeinsam geändert werden sollen wählen Sie „Montag-Sonntag“.
Heizzeiten:
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
KESSELPROGRAMM (Werkseinstellungen)
von
bis
von
6:00
8:00
16:00
6:00
8:00
16:00
6:00
8:00
16:00
6:00
8:00
16:00
6:00
8:00
16:00
6:00
8:00
16:00
6:00
8:00
16:00
bis
18:00
18:00
18:00
18:00
18:00
18:00
18:00
Tabelle 9: Kesselprogramm
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 37
5 Bedienung der Anlage
5.2.3.14
Menüpunkt Erweiterungen
Optional erweiterbare Bedienelemente:
Informationen dazu werden bei den jeweiligen Erweiterungen mitgeliefert.
5.2.3.15 Menüpunkt Fachkraftebene
Hier kann der Zutrittscode für Fachkräfte eingegeben werden.
5.2.4Digitales Raumbediengerät (menügeführt)
Sofern Ihre Anlage mit witterungsgeführter Heizkreisregelung ausgerüstet ist, können Sie auf Wunsch jeden
Verbraucherkreis Ihrer Anlage separat mit einem menügeführten Raumbediengerät ausstatten und raumtemperaturgeführt betreiben.
Bild 10: digitales Raumbediengerät
Seite 38 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
5 Bedienung der Anlage
Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie mit einem Bediengerät auch mehrere Verbraucherkreise bedienen und gemeinsam raumtemperaturgeführt betreiben. Wenn Sie dazu weitergehende Informationen erhalten wollen sprechen Sie bitte mit Ihrem Berater.
Vom menügeführten Raumbediengerät aus sind Ihnen alle Menüs des Wärmeverteil- und Wärmeabgabesystems zugänglich. Dies sind die Menüs für „Raumtemperatur“, „Partybetrieb“, „Heizkreise“, „Boiler“ und „Puffer“. Die Bedienung der Funktionsmenüs für den Kessel bleibt ausschließlich dem Kesselbediengerät vorbehalten.
5.3Analoges Raumbediengerät
Ist Ihre Anlage mit witterungsgeführter Heizkreisregelung ausgerüstet können Sie auf Wunsch jeden Heizkreis
Ihrer Anlage mit einem analogen Raumbediengerät ausstatten und raumtemperaturgeführt betreiben.
Am analogen Raumbediengerät bietet Ihnen der Drehknopf die Möglichkeit die
Soll-Raumtemperatur zu ändern. Am Anschlag „+“ wird die Raumtemperatur
um 5°C angehoben, am Anschlag „-“ um 5° C abgesenkt. Bitte beachten Sie,
dass durch diesen Eingriff die im Menü „Raumtemperatur“ angezeigte IstRaumtemperatur verfälscht wird.
Bild 11: analoges Raumbediengerät
Am Wahlschalter des analogen Raumbediengeräts sind folgende Betriebsarten einstellbar:
Standbybetrieb
In dieser Betriebsart wird der Heizkreis ausgeschaltet. Die Frostschutzfunktion ist aber aktiv.
Dazu muss der Kessel aber eingeschaltet sein (siehe Punkt 5.2.3.1 „Anlage Ein / Aus“).
Nachtbetrieb
Der Heizkreis wird dauernd auf der eingestellten Nachtabsenktemperatur gehalten.
Automatikbetrieb
Der Heizkreis wird gemäß eingestelltem Zeitprogramm betrieben d.h. innerhalb der eingestellten Heizzeiten auf Tages- außerhalb auf Nachtabsenktemperatur gehalten
Tagbetrieb
Der Heizkreis wird dauernd auf der Tagessolltemperatur gehalten
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 39
5 Bedienung der Anlage
5.4Rauchfangkehrertaste
Der Taster befindet sich unter dem Kesseldeckel an der Vorderseite der
Seitenverkleidung.
Der Installateur oder Rauchfangkehrer kann damit den Brenner für
Wartungsarbeiten oder Abgasmessungen in Betrieb nehmen.
Wird der Taster gedrückt, bleibt die Funktion 30 Minuten aktiv. Dabei
werden alle Wärmeverbraucher auf maximale Abnahme geschaltet.
Danach wird automatisch auf Normalbetrieb zurückgeschalten.
Bild 12: Rauchfangkehrertaste
5.5 Sicherheitsthermostat
Das Schaltgerät befindet sich unter dem Kesseldeckel an der Vorderseite
der Seitenverkleidung.
Wenn die Anlage überhitzt, schaltet das Sicherheitsthermostat
(Sicherheitstemperaturbegrenzer = STB) die Energiezufuhr zur Feuerung
ab. Die Brandschutzklappe verriegelt selbsttätig.
Auf dem Display des Kesselbediengerätes erscheint Alarm Nr. 05.
(Siehe Kapitel 7 „Problembehandlung“)
Bild 13: Sicherheitsthermostat
Seite 40 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
6 Pflege und Wartung
6
PFLEGE UND WARTUNG
6.1 Pflege
Treten Verunreinigungen an den Verkleidung- und an Bedienungsteilen des Pelletkessels auf, entfernen Sie
diese am Besten mit einem weichen, feuchten Lappen.
Verwenden Sie nur milde Lösungen – Alkohol, Waschbenzin und Verdünner beschädigen die Oberflächen.
6.2Wartungsarbeiten
Für Anlagen die den Bestimmungen der Österreichischen Brandschutzrichtlinien unterliegen, hat der Betreiber
monatliche Kontrollen durchzuführen und in ein Kontrollbuch einzutragen (Kapitel 10 „Kontrollbuch“).
Durch das automatische Wärmetauscherreinigungssystem wird bei den KWB-Biomasseheizanlagen die laufende Reinigungsarbeit verringert. Lediglich der Aschebehälter muss 1 – 4 mal pro Jahr entleert werden (Pkt.
6.2.1). Das Rauchrohr muss vom Rauchfangkehrer zu den üblichen Kehrterminen (alle 2 – 3 Monate) von
der Flugasche befreit werden. Mindestens einmal jährlich, sind sämtliche vorgesehenen Reinigungs- und
Wartungsarbeiten durchzuführen. Je nach Verschmutzungsgrad können Zwischenreinigungen erforderlich
werden, die die später beschriebenen Arbeitsschritte 1 – 4 umfassen. Führen Sie zu den Kehrterminen eine
Sichtkontrolle durch und erledigen Sie nach Bedarf die genannten Reinigungsschritte. Die beste Betreuung
Ihrer Anlage ist durch den Abschluss eines KWB-Wartungsvertrages gewährleistet. Ihr KWB-Partner informiert
Sie gern.
Kontrollieren Sie alle 6 Wochen den ordnungsgemäßen Zustand des Feuerraumes:
• Das Ascheniveau darf nicht wesentlich über den unteren Rand der Brennraumtüre
steigen!
• Keine teilverbrannten oder unverbrannten Pellets am Kesselboden oder im
Aschebehälter (Hinweis auf unvollständige Verbrennung)!
• Keine Verschlackung des Brenntellers!
6.2.1Entleeren des Aschebehälters
Die Befüllung des Aschebehälters erfolgt automatisch über ein Rührwerk am Kesselboden. Ein Wischer befördert die Asche in die Ascheschnecke. Diese fördert die Asche weiter in den Aschebehälter.
Entleeren Sie den Aschebehälter keinesfalls, solange die Asche noch warm ist!
Achtung! Brandgefahr durch Glutreste!
Achtung: Bei vollem Aschebehälter, kann keine Asche mehr aus dem Brennraum befördert werden und
es kann bei fortdauerndem Betrieb zum Ausfall der Anlage kommen. Je nach Anlagengröße ist es daher
notwendig, den Aschebehälter 1- 4 mal pro Heizsaison zu leeren.
Kontrollieren Sie daher mehrmals pro Heizsaison den Füllstand des Aschebehälters. Die anfallende Asche enhält klarerweise die Rückstände des Brennstoffes in konzentrierter Form. Sie stellt einen hochwertigen Mineraldünger dar und kann am Komposthaufen entsorgt, oder im Wald verstreut werden.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 41
6 Pflege und Wartung
6.2.1.1Entnahme Aschebehälter
1.) Spannverschlüsse öffnen
Öffnen Sie die beiden seitlichen Spannverschlüsse und ziehen
den Aschebehälter gerade nach vorne ab.
Achtung:
Sobald der Aschebehälter weggezogen wird zeigt die Steuerung eine Fehlermeldung und die Anlage wird abgestellt. Das
Rücksetzen der Fehlermeldung erfolgt automatisch nach anbringen des Aschebehälters.
Bild 14: Spannverschlüsse öffnen
2.) Einfüllrohr verschließen
Verschließen Sie vor dem Transport den Aschebehälter durch
Nachdrehen der Abdeckplatte.
Bemerkung:
Vor dem Anbauen an den Kessel muss die Abdeckung wieder
weggedreht werden.
Bild 15: Rohrabeckung
3.) Transportgriff ausziehen
Drücken Sie die beiden Verschlußarretierungen am Behältergriff und ziehen den Transportgriff vorsichtig gerade nach oben,
bis dieser wieder arretiert.
Bild 16: Transportgriff
4.) Transport
Der Aschebehälter kann durch den Transportgriff bequem
gezogen oder über die seitlichen Griffe getragen werden.
Der Anbau an den Kessel erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Bild 17: Aschebehältertransport
Seite 42 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
6 Pflege und Wartung
Reinigung Anlagentypen: V, S, R, GL, GS
Schritt 1: Aschesammelraum
Klappen Sie den Verkleidungsdeckel hoch. Öffnen Sie die vier
Deckelschrauben mit dem mitgelieferten Sechskantschlüssel.
Nehmen Sie den Kesseldeckel herunter.
Saugen Sie die Flugasche auch seitlich am Kesselmantel sehr
gründlich heraus.
Bild 18: Flugasche entfernen
Bild 19: Saugzuggebläse reinigen
Bild 20: Brennraumdeckel entfernen
Schritt 2: Saugzuggebläse
Das Lüfterrad vom Saugzuggebläse muss ebenfalls gereinigt
werden.
Reinigen Sie auch die Schutzhülse des Rauchgasfühlers. Sie
befindet sich oberhalb des Lüfterrades.
Schritt 3: Brennraum
Nehmen Sie den Brennraumdeckel ab.
Anschließend wird die Brennraumwand von Flugasche
gereinigt. Heben Sie den Nachverbrennungsring heraus und
reinigen Sie ihn.
Bild 21: Brennraumwand reinigen
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 43
6 Pflege und Wartung
Zur Reinigung des Brenntellers muss der Aschebehälter entfernt werden (siehe Punkt 6.2.1.1).
Führen Sie anschließend Schritt 4 und 5 aus.
Schritt 4: Brennteller
Öffnen Sie die Brennraumtüre. Asche und Brennstoffreste
müssen vom Brennteller entfernt werden, damit diese beim
Herausnehmen des Tellers nicht in die Luftrohre fallen und sie
verstopfen.
Sollte dies trotz allem passieren, saugen Sie diese sorgfältig
aus, damit die Luftzuleitungsrohre frei sind.
Reinigen Sie die Spitze des Zündungsrohres und achten Sie
darauf, dass die Austrittsöffnung frei von Ablagerungen ist.
Bild 22: Brennerteller entfernen
Bild 23: Brennteller reinigen
Reinigen Sie den Brennteller erst nach dem Herausnehmen.
Entfernen Sie mit einer Drahtbürste eventuell anhaftende
Schlackenreste. Schwenken Sie den Brennteller mehrmals,
sodass im Hohlraum liegende Teilchen herausfallen können.
Stossen Sie verschlossene Düsenbohrungen mit einem
spitzen Gegenstand frei. Entfernen Sie etwaige Ablagerungen, die den Querschnitt der in der Mitte liegenden Brennstoffaufschuböffnung verengen.
Schritt 5:
Entfernen Sie die Asche im Türbereich, schließen Sie die
Brennraumtüre und montieren Sie den entleerten Aschebehälter (siehe 6.2.1.1 in umgekehrter Reihenfolge).
Bild 24: Türbereich reinigen
Seite 44 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
6 Pflege und Wartung
Schritt 6: Reinigungsantrieb
Fetten Sie die Gleitflächen von Exzenterscheibe und Formrohr
des Reinigungshebels mit einem Haftschmierfett!
Bild 24: Türbereich reinigen
Schritt 7: Brenner
Entfernen Sie die Brennerabdeckung. Öffnen Sie den dreieckigen Wartungsdeckel der Brandschutzklappe.
Bild 26: Wartungdeckel
Bild 27: Antrieb lösen
Bild 28: BS-Klappenkontrolle
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH Lockern Sie die vordere Mutter an der Gewindestange und
hängen Sie den Antrieb aus. Achtung! Die gekonterten Muttern
(Doppelmutter) dürfen nicht geöffnet werden, weil dadurch
die Position des Klappenmotors nach dem Wiedereinhängen
gesichert wird.
Kontrollieren Sie durch Abtasten mit den Fingern die Dichtung
und die Reinheit der Klappe. Reinigen Sie die Stirnfläche des
Überfüllschutzsensors.
Fxieren Sie den Klappenantrieb und verschließen Sie den
Wartungsdeckel wieder dicht.
Achtung:
Der Wartungdeckel muss nach der Montage wieder absolut
dicht sein!
BA Easyfire – 06.2008 Seite 45
6 Pflege und Wartung
Anlagentypen: V, GL, GS
Schritt 8: Antrieb Zellenradschleuse
Schmieren Sie die Antriebskette der Zellenradschleuse.
Bild 29: Antriebskette schmieren
Schritt 9: Saugförderanlage
Demontieren Sie beim Typ GS den Zuluftstutzen (Revisionsöffnung) der sich seitlich neben dem Antriebsmotor der
Saugschnecke befindet. Besichtigen Sie den Innenbereich des
Schneckenförderers und entfernen Sie etwaige Ablagerungen.
Beachten Sie dabei stets die Sicherheitsvorschriften!!!
Führen Sie eine Sichtkontrolle an den Schläuchen der Anlage
durch.
Bild 30: GS - Zuluftstutzen
Entfernen Sie die Abdeckhaube der Saugturbine.
Entfernen Sie die Kabelleiste.
Heben Sie den Behälterdeckel ab.
Bild 31: Lärmschutzhaube und Kabelleiste
Reinigen Sie vorsichtig die Stirnfläche des Füllstandsensors.
Bild 31a: Füllstandsensor
Seite 46 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
7 Problembehandlung
7
PROBLEMBEHANDLUNG
Das Regelungssystem KWB Comfort ist mit einem einfachen Alarmmanagement ausgestattet. Wenn ein
Problem auftritt wird von KWB Comfort ein Alarm generiert und dem Anlagenbetreiber auf dem Display des
menügeführten Kesselbediengeräts mit Alarmnummer und Klartext mitgeteilt und in der rechten unteren Ecke
mit symbolisiert. Die anstehenden Alarme können angezeigt und quittiert werden. Außerdem protokolliert das
System sämtliche Alarme und führt eine Alarmstatistik.
Wenn ein Alarm auftritt, wird er in Inversschrift am Display angezeigt. Mehrere Alarme können mit dem Drehrad
hintereinander angezeigt werden. Durch Betätigen (Quittieren) der Set–Taste, verschwindet die Anzeige). Der
Alarm ist aber weiterhin wirksam, und wird durch das Alarmsymbol am rechten unteren Rand des Displays
angezeigt. Bei mehreren Alarmen muss jeder einzeln quittiert werden, damit die Anzeige verschwindet.
Anzeige:
Mit dieser Auswahl können die anstehenden Alarme sichtbar gemacht werden. (2 x Set
betätigen).
Protokoll:
Im Alarmprotokoll wird das Auftreten, die Quittierung und die Behebung von jedem
Alarm mit Uhrzeit und Datum aufgezeichnet. Es werden jeweils die letzten 50 Alarme
aufge-zeichnet. Mit dem Drehrad können die Protokolleinträge durchgeblättert werden.
Durch 2 x Betätigen der Set – Taste werden alle Protokolleinträge gelöscht
Statistik:
Weiters wird auch aufgezeichnet, wie oft welcher Alarm aufgetreten ist. Die
Tastenbelegung ist gleich wie beim Protokoll.
Beheben:
Die meisten Alarme können durch Beseitigen der Ursache behoben werden. Bei den
Alarmen 6, 7, 8, 10, 11, 12, 13, 18, 252, 253 und 254 ist das Beseitigen der Ursache
nicht möglich. Diese Alarme können durch diese Auswahl rückgesetzt werden. Alle
Alarme werden durch kurzes Abschalten der Anlage am Hauptschalter rückgesetzt.
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 47
7 Problembehandlung
Nr.
00
01
02
03
04
05
06
Nr.
Seite 48 Alarme und deren Ursachen
Abhilfemaßnahmen
Die Regelung ist nicht vollständig eingestellt!
Diese Fehlermeldung zeigt die Löschung des g Kundendienst verständigen
internen Festspeichers an.
Speicherbaustein ist defekt!
Das Abspeichern von Einstellungen auf dem g Kundendienst verständigen.
Fest-wertspeicher ist nicht möglich.
Elektronischer Defekt an den Eingängen!
Die Versorgung der digitalen und analogen g Kundendienst verständigen und die
Eingänge auf dem Kessel-I/O-Modul ist Verkabelung prüfen lassen
ausgefallen.
Möglicherweise ist ein Kurzschluss oder Masseschluss an den Eingängen aufgetreten. Eventuell
liegt ein Verdrahtungsfehler vor.
Die Uhrzeit muss neu eingestellt werden!
Die Gangreserve für die interne Uhr ist durch Uhrzeit neu einstellen (siehe Punkt 5.2.3.8)
einen mehrwöchigen Stromausfall abgelaufen.
Das Wartungsintervall ist überschritten!
Nach 1.500 Volllaststunden ist eine Wartung g Kundendienst verständigen.
durch den Kundendienst nötig.
Sicherheitsthermostat! Überhitzung des Kessels!
Der Sicherheitsthermostat des Kessels hat Kessel abkühlen lassen. Der Thermostat kann
angesprochen – die Kesseltemperatur ist über nach abschrauben der schwarzen Kappe an der
Kesselseite mit einem Stift rückgesetzt werden.
100° C angestiegen.
(Drücken Sie den roten Knopf, bis ein „Klick“Geräusch zu hören ist.) Beobachten Sie den
Kessel längere Zeit. (Einbauort siehe Punkt 5.5)
Kessel läuft bei hohen Kessel-Solltemperaturen g Kundendienst verständigen
unter Volllast und die Wärmeabnahme fällt
plötzlich weg.
Die Hydraulik ist undicht
g Installateur verständigen
Die Kesselkreispumpe ist defekt und kann die g Installateur verständigen
Wär-me nicht abführen.
Stromausfall
Kessel nach Spannungswiederkehr beobachten
Hauptantriebsmotor ist überhitzt!
Thermischer Motorschutz hat angesprochen.
Nach einiger Zeit kühlt der Antriebsmotor ab
und die Anlage kann durch Aus- und wieder
Einschalten des Hauptschalters in Gang gesetzt
werden. Tritt das Problem erneut auf, dann
Ein Fremdkörper hat sich im Stokerkanal od. d. Zellenradschleuse verklemmt bzw. Verbrennungsrückstände befinden sich am Brennstoffaufschub und
blockieren den Hauptantrieb.
g Kundendienst verständigen.
Pellets bzw. Fremdkörper aus Retorte,
Stokerkanal od. Zellenradschleuse entfernen,
Verbrennungsrückstände
am
Aufschub
entfernen.
Alarme und deren Ursachen
Abhilfemaßnahmen
BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
7 Problembehandlung
Nr.
07
08
10
Nr.
Alarme und deren Ursachen
Abhilfemaßnahmen
Die Zündung ist nicht möglich!
Zündung konnte nach mehreren Versuchen den Anlage abschalten und gegebenenfalls
Brennstoff nicht entzünden.
mehrmals neu starten, bis die Retorte mit
Brennstoff bedeckt ist. Ist der Förderstrang
völlig geleert gehen Sie gemäß Punkt 4.1
„Wiederinbetriebnahme“ vor.
Fehlender oder schlechter Brennstoff.
Brennstoffvorrat kontrollieren und ggf.
nachfüllen.
Störung in der Brennstoffzufuhr
Prüfen Sie, ob die Pellets von der
Raumaustragung oder der Zellenradschleuse
in den Brenner gefördert werden. Pellets
rieseln durch einen transparenten Schlauch
in den Brenner (Rieselgeräusch). Beobachten
Sie das Betriebsverhalten länger, der
Überfüllschutzsensor kann die Raumaustragung
wegschalten. Bleibt sie dauerhaft weggeschaltet,
ist der Sensor zu reinigen. (siehe Punkt 6.2,
Schritt 7)
Die Zündung ist falsch eingestellt oder defekt. ggf. händisch anheizen
g Kundendienst verständigen.
Defekter Rauchgasfühler
Rauchgasfühler muss gewechselt werden
g Kundendienst verständigen.
Zellenradschleuse blockiert
Es ist eine Überlastung oder Blockade der
Zellradschleuse aufgetreten. Stellen Sie sicher,
dass keine Fremdkörper im Brennstoff sind und
die Zellradschleuse frei läuft.
g Entfernen von Teilen –
Achtung Verletzungsgefahr!
Führt dies nicht zum Erfolg
g Kundendienst verständigen.
Der Brennstoffbunker ist leer! Bitte nachfüllen! (Typen GS, GL)
Die maximale Zeit zur Befüllung des Füllstand im Bunker kontrollieren und
Vorratsbehälters wurde überschritten. Die gegebenenfalls befüllen!
Anlage geht auf Bereitschaft.
Förderstrang verstopft
Förderleitung auf Blockadefreiheit überprüfen,
Blockade durch Klopfen während des Saugens
zu lösen versuchen.
Kontrollieren Sie die Dichtheit der Förder- und
Rückluftleitung.
Die Rücklaufanhebung funktioniert nicht!
Rücklauftemperatur zu niedrig.
Rücklaufanhebung kontrollieren,
Fühler kontrollieren.
g Kundendienst verständigen
Alarme und deren Ursachen
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH Abhilfemaßnahmen
BA Easyfire – 06.2008 Seite 49
7 Problembehandlung
Nr.
11
12
13
14
15
16
17
Nr.
Seite 50 Alarme und deren Ursachen
Abhilfemaßnahmen
Raumaustragungsmotor ist überhitzt!
Thermischer Motorschutz hat angesprochen
Ein Fremdkörper im Brennstoff blockiert die Transparentes Schlauchstück bei Übergang auf
Raumaustragung.
Einfüllstutzen auf Überfüllung kontrollieren
Revisionsdeckel am Schneckenkanal öffnen
g Pellets absaugen, die Grobstücke und
restlichen Feinteile aus dem Schneckenkanal
entfernen.
Brandschutzklappe öffnet nicht!
Die Brandschutzklappe kann nicht geöffnet
werden.
Die
Klappe
hat
einen
kurzzeitigen Die Funktion des Antriebes durch Aus- und
Funktionsfehler
wieder Einschalten der Anlage überprüfen.
Die Klappe ist blockiert.
Revisionsdeckel am Brenner öffnen und
den Fallschacht auf Blockaden überprüfen.
Pellets absaugen und den Fallschacht und den
Schneckenkanal reinigen.
g Kundendienst verständigen
Klappenendschalter ist defekt
g Kundendienst verständigen
Ein Schaden am Klappenantrieb ist aufgetreten. g Kundendienst verständigen
Temperaturanstieg im Brennstoffvorrat. Feueralarm !
Der Temperaturfühler im Vorratsbehälter oder Bei Brandausbruch sofort die Feuerwehr
im Brennstoff-Lagerraum zeigt 70°C an.
verständigen.
Es sind Probleme am Fühler oder an der Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen
Die Elektronik hat 70°C!
Die Temperatur im Inneren der Elektronik hat g Kundendienst verständigen
70°C überschritten.(Kessel-I/O-Modul)
Der Rauchgasfühler fehlt oder ist defekt!
Es sind Probleme am Fühler oder an der Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen
Der Rücklauffühler fehlt oder ist defekt!
Es sind Kontaktfehler, Probleme am Fühler bzw. Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
an seiner Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen
Der Kesselfühler fehlt oder ist defekt!
Es sind Probleme am Fühler oder an der Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen
Alarme und deren Ursachen
BA Easyfire – 06.2008 Abhilfemaßnahmen
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
7 Problembehandlung
Nr.
Alarme und deren Ursachen
Abhilfemaßnahmen
18
Brandschutzklappe schließt nicht!
Die Brandschutzklappe kann nicht geschlossen Der
Kessel
wird
abgeschaltetRÜCKBRANDGEFAHR!
wer-den.
g Umgehend den Kundendienst verständigen!
19
Der Aschebehälter ist nicht richtig montiert !
Der Endschalter der Ascheaustragung ist
Die Ascheaustragung und der Heizkessel
auf AUS!
können nicht aktiviert werden
g Den Aschebehälter ordnungsgemäß
montieren. Falls erforderlich den Behälter und
die Anschlussbereiche reinigen!
20
Der Stokerkanalfühler fehlt oder ist defekt!
Es sind Probleme am Fühler oder an der Verka- Kontrolle, ob der Fühler angesteckt ist; kann
belung aufgetreten.
der Alarm nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
30
Der Vorlauffühler vom Heizkreis 0 fehlt oder ist defekt!
Es sind Probleme am Fühler oder an der Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
31
Der Raumfühler am Heizkreis 0 fehlt oder ist defekt!
Es sind Kontaktfehler, Probleme am Fühler bzw. Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
an seiner Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
32
Der Außenfühler vom Heizkreis 0 fehlt oder ist defekt!
Es sind Kontaktfehler, Probleme am Fühler bzw. Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
an seiner Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
33-134 Wie Alarm 30 – 32 für Heizkreis 1 - 34
135
Der Fühler vom Boiler 0 fehlt oder ist defekt!
Es sind Kontaktfehler, Probleme am Fühler bzw. Kontrolle, ob der Fühler angesteckt bzw. seine
an seiner Verkabelung aufgetreten.
Verkabelung in Ordnung ist; kann der Alarm
nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
136-151 Wie Alarm 135 für Boiler 1 - 16
152
Der Fühler 1 vom Puffer 0 fehlt oder ist defekt!
153
Der Fühler 2 vom Puffer 0 fehlt oder ist defekt!
154-185 Wie Alarm 152 für Puffer 1 - 16.
186
Netzwerkfehler am Kesselmodul !
Kommunikationsproblem am internen Bus g Kundendienst verständigen!
zwischen Kesselbediengerät und Kessel I/O
Modul
Nr.
Alarme und deren Ursachen
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH Abhilfemaßnahmen
BA Easyfire – 06.2008 Seite 51
7 Problembehandlung
Nr.
188
189
bis
203
204
205
bis
237
249
Alarme und deren Ursachen
Abhilfemaßnahmen
Netzwerkfehler am Heizkreismodul 1 !
Kommunikationsproblem am internen Bus Kontrolle, ob die Busverkabelung in Ordnung ist
zwischen Kesselbediengerät und Heizkreiserw und ob die Spannungsversorgung gegeben ist;
eiterungsmodul
kann der Alarm nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
Wie Alarm 188 für Heizkreismodul 1 - 16
Netzwerkfehler am digitalen Fernbediengerät 1 !
Kontrolle, ob die Busverkabelung in Ordnung ist
und ob die Spannungsversorgung gegeben ist;
kann der Alarm nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
Wie Alarm 204 für Digitales Fernbediengerät 2 - 34
Kaminkehrerbetrieb
Wird automatisch wieder behoben, wenn die
Nachlaufzeit der Kaminkehrerfunktion beendet
ist.
Platinenrevision und Anlagennummer sind nicht kompatibel
Kontrolle, ob richtiger Serienstand bei PlatinenEs ist ein Problem mit der Kompatibilität
revision und Anlagennummer eingegeben ist.
zwischen Platinenrevision und Anlagennummer
kann der Alarm nicht beseitigt werden:
aufgetreten.
g Kundendienst verständigen.
Der Not-Aus-Schalter ist gedrückt!
Klären, warum Schalter gedrückt wurde. Ist
Der Not-Aus-Schalter wurde gedrückt
Anlage in Ordnung, Schalter drücken. Anlage
längere Zeit beobachten.
Kein Not-Aus-Schalter angeschlossen
Not-Aus-Schalter anschließen
Stokerkanaltemperatur ist zu hoch!
Kontrolle der Anlage, insbesondere Dichtheit
des Brenners (Wartungsdeckel, BrandschutzDie Temperatur am Stokerkanal hat 70° C klappe) Wenn kein Fehler feststellbar Anlage
überschritten.
wieder starten und längere Zeit beobachten
tritt Alarm nochmals auf
g Kundendienst verständigen.
Kurzschluss des Stokerkanalfühlers
g Kundendienst verständigen.
Drehzahl PL Ventilator zu klein!
Kontrolle, ob die Verkabelung des Primär-VentiDie Mindestdrehzahl des Primär-Ventilators lators in Ordnung ist;
wurde unterschritten.
kann der Alarm nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
Drehzahl Saugzug zu klein
Kontrolle, ob die Verkabelung des SaugzugventiDie Mindestdrehzahl des Saugzugventilators lators in Ordnung ist;
wurde unterschritten.
kann der Alarm nicht beseitigt werden:
g Kundendienst verständigen.
Die Kaminkehrertast wurde betätigt
250
251
252
253
254
Seite 52 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
8 Technische Daten
8TECHNISCHE DATEN
8.1 Kenngrößen
Bezeichnung
Nennleistung
Teillast
Kesselwirkungsgrad Nennleistung
Kesselwirkungsgrad Teillast
Brennstoffwärmeleistung bei
Nennleistung
Brennstoffwärmeleistung bei Teillast
Aschebehältervolumen
Wassermantel
Kesselgewicht USP V
Kesselgewicht USP S, R
Kesselgewicht USP GL, GS
kW
kW
%
%
USP 10
10
2,6
91,8
90
USP 15
14,9
4,3
92,7
90,1
USP 20
20,4
6,1
93,5
90,1
USP 25
25
8
92,9
89,2
USP 30
30
10
92,3
88,2
kW
11
16,1
22,2
26,9
32,5
kW
Liter
kg
kg
kg
kg
2,9
33
115
406
361
413
4,8
33
115
406
361
413
6,8
33
115
406
361
413
9
33
160
518
447
525
11,3
33
160
518
447
525
Liter
Zoll
DN
mbar
mbar
° C
° C
bar
bar
USP 10
68
1
25
5,6
1,5
60 – 80
50
3,5
4,6
USP 15
68
1
25
6,8
1,7
60 – 80
50
3,5
4,6
USP 20
68
1
25
12
3
60 – 80
50
3,5
4,6
USP 25
104
5∕4
32
5
1
60 – 80
50
3,5
4,6
USP 30
104
5∕4
32
8
2
60 – 80
50
3,5
4,6
8.2Wasserseite
Bezeichnung
Wasserinhalt
Wasseranschluss Durchmesser
Wasseranschluss Durchmesser
Wasserseitiger Widerstand bei 10K
Wasserseitiger Widerstand bei 20K
Kesseltemperatur
Minimale Kesseleintrittstemperatur
Max. Betriebsdruck
Prüfdruck
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 53
8 Technische Daten
8.3Rauchgasseite
Bezeichnung
Feuerraumtemperatur
Feuerraumdruck
Zugbedarf Nennleistung
Zugbedarf Teillast
Saugzug erforderlich
Abgastemperatur Nennleistung
(für Kaminbereich)
Abgastemperatur Teillast
(für Kaminbereich)
Abgasmassenstrom Nennleistung
Abgasmassenstrom Teillast
Abgasvolumen Nennleistung **
Abgasvolumen Teillast **
Rauchrohrdurchmesser
Kamindurchmesser
Kaminausführung
USP 10
° C
mbar
mbar
mbar
– 0,01
0,10
0,06
Ja
USP 15
USP 20 USP 25
900 – 1100
– 0,01
– 0,01
– 0,01
0,15
0,15
0,15
0,1
0,1
0,1
Ja
Ja
Ja
USP 30
– 0,01
0,15
0,1
Ja
° C
140
160
160
160
160
° C
90
100
100
100
100
kg/h
kg/h
Nm3/h
Nm3/h
mm
mm
22
11,8
17
8,7
130
140
33
44
55
13,4
15
18,3
25,5
34
42,5
9
12
14
130
130
150
140
140
160
Feuchte unempfindlich
66
22
51
17
150
160
8.4 Brennstoff
Bezeichnung
Heizwert
Dichte
Wassergehalt
Ascheanteil
Länge
Durchmesser
Staubanteil vor Verladung
Rohstoff
MJ/lg
kg/m3
Gew.%
Gew.%
mm
mm
%
kg/kg
TS % 1
USP 10 USP 15 USP 20 USP 25 USP 30
Pellets aus reinem Holz nach ÖNORM M 7135
17,6
> 650
8 – 10
< 0,5
5 – 30
5–6
<1
TS%Reines Holz, Rindenanteil < 15%
8.5Elektrische Anlage Easyfire USP V
Bezeichnung
Anschluß
Hauptantrieb
Reinigungsantrieb
Verbrennungsluftgebläse
Saugzuggebläse
Elektrische Zündung
Brandschutzklappe
Anschlussleistung
Seite 54 USP 10
W
W
W
W
W
W
W
BA Easyfire – 06.2008 50
20
83
32
250
5
440
USP 15 USP 20 USP 25
230 VAC, 50 Hz, 13 A
50
50
50
20
20
20
83
83
83
32
32
120
250
250
250
5
5
5
440
440
528
USP 30
50
20
83
120
250
5
528
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
8 Technische Daten
8.6Elektrische Anlage Easyfire USP S und R
Bezeichnung
Anschluß
Hauptantrieb
Reinigungsantrieb
Verbrennungsluftgebläse
Saugzuggebläse
Elektrische Zündung
Brandschutzklappe
Raumaustragungsantrieb
Anschlussleistung
USP 10
W
W
W
W
W
W
W
W
50
20
83
32
250
5
50
490
USP 15 USP 20 USP 25
230 VAC, 50 Hz, 13 A
50
50
50
20
20
20
83
83
83
32
32
120
250
250
250
5
5
5
50
50
50
490
490
578
USP 30
USP 15 USP 20 USP 25
230 VAC, 50 Hz, 13 A
50
50
50
20
20
20
83
83
83
32
32
120
250
250
250
5
5
5
180
180
180
1.200
1.200
1.200
1.820
1.820
1.908
USP 30
USP 15 USP 20 USP 25
230 VAC, 50 Hz, 13 A
50
50
50
20
20
20
83
83
83
32
32
120
250
250
250
5
5
5
10
10
10
1.200
1.200
1.200
1.650
1.650
1.738
USP 30
50
20
83
120
250
5
50
578
8.7Elektrische Anlage Easyfire USP GS
Bezeichnung
Anschluß
Hauptantrieb
Reinigungsantrieb
Verbrennungsluftgebläse
Saugzuggebläse
Elektrische Zündung
Brandschutzklappe
Raumaustragungsantrieb
Fördergebläse
Anschlußleistung
USP 10
W
W
W
W
W
W
W
W
W
50
20
83
32
250
5
180
1.200
1.820
50
20
83
120
250
5
180
1.200
1.908
8.8Elektrische Anlage Easyfire USP GL
Bezeichnung
Anschluß
Hauptantrieb
Reinigungsantrieb
Verbrennungsluftgebläse
Saugzuggebläse
Elektrische Zündung
Brandschutzklappe
Raumaustragungsantrieb
Fördergebläse
Anschlußleistung
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH USP 10
W
W
W
W
W
W
W
W
W
50
20
83
32
250
5
10
1.200
1.650
BA Easyfire – 06.2008 50
20
83
120
250
5
10
1.200
1.738
Seite 55
8 Technische Daten
8.9Emissionen laut Prüfbericht
Bezeichnung
USP 25
7,6
13,9
12,9
6,7
USP 20
WB
BLT026/02
7,8
13
12,7
7,5
7,3
13
13,3
7,5
USP 30
WB
BLT032/99
6,7
13,1
13,9
7,5
USP 10
34
542
113
—
1
3
17
USP 15
81
440
149
—
3
4
21
USP 20
120
337
184
—
4
4
23
USP 25
74
414
144
—
4
4
18
USP 30
19
491
105
—
3
3
12
mg/Nm **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
USP 10
25
394
82
—
1
2
12
USP 15
59
320
108
—
2
3
15
USP 20
93
245
134
—
3
3
17
USP 25
54
301
105
—
3
3
13
USP 30
14
356
76
—
2
2
9
mg/MJ
mg/MJ
mg/MJ
mg/MJ
mg/MJ
mg/MJ
mg/MJ
USP 10
16
257
60
—
1
2
8
USP 15
39
209
74
—
2
2
10
USP 20
61
260
88
—
2
2
11
USP 25
35
196
72
—
2
2
9
USP 30
9
232
55
—
1
1
6
Prüfbericht-Nr.
O2 – Gehalt Nennleistung
O2 – Gehalt Teillast
CO2 – Gehalt Nennleistung
CO2 – Gehalt Teillast
vol. %
vol. %
vol. %
vol. %
USP 10
WB
BLT051/00
7,4
14,8
13,1
5,9
USP 15
*
*
8.9.1 Bezug 10% O2 trocken (EN303-5)
Bezeichnung
CO – Nennleistung
CO – Teillast
NOx – Nennleistung
NOx – Teillast
OGC – Nennleistung
OGC – Teillast
Staub – Nennleistung
mg/Nm **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
mg/Nm3 **
3
8.9.2 Bezug 13% O2 trocken (Wieselburg)
Bezeichnung
CO – Nennleistung
CO – Teillast
NOx – Nennleistung
NOx – Teillast
OGC – Nennleistung
OGC – Teillast
Staub – Nennleistung
3
8.9.3 nach § 15a-BVG Österreich
Bezeichnung
CO – Nennleistung
CO – Teillast
NOx – Nennleistung
NOx – Teillast
OGC – Nennlastung
OGC – Teillast
Staub – Nennleistung
* Zwischengröße nach EN 303-5 Pkt. 5.1.3.1. Werte gemittelt
WB Bundesanstalt f. Landtechnik Wieselburg
** mg/Nm³ - Milligramm pro Normqubikmeter (Nm³… unter 1013 Hektopascal bei 0°C)
Seite 56 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
9 Konformitätserklärung
9
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EG, Anhang II A
Der Hersteller, die Firma
KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
Industriestrasse 235
A-8321 St. Margarethen an der Raab
Erklärt hiermit, dass die nachfolgend bezeichneten Maschinen den grundlegenden Gesundheits- und
Sicherheitsanforderungen der EG-Richtlinie entsprechen.
Heizkessel der Typen
KWB Easyfire USP 10, USP 15, USP 20, USP 25, USP 30.
Austragung: V, S, R, GL, GS.
Bei der Auslegung und beim Bau der Maschine wurden folgende Bestimmungen, Normen und Richtlinien
berücksichtigt
Einschlägige Bestimmungen:
EG-Maschinenrichtlinie (98/37/EG) in der geltenden Fassung
EG-Niederspannungsrichtlinie (73/23/EWG) in der geltenden Fassung
EG-EMV-Richtlinie (89/336/EWG) in der geltenden Fassung
Angewendete harmonisierte Normen, insbesondere:
EN 292 T1, EN 292 T2, EN 303-5
EN 414, EN 60204-1
Weitere angewendete Normen u. Richtlinien, insbesondere:
ÖNORM H 5170, M 7135, M 7550, B 8130, B 8131, sowie die techn. Richtlinien für den vorbeugenden
Brandschutz TRVB H 118.
St. Margarethen, am 28.07.2003
Erwin Stubenschrott
Geschäftsführer
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 57
10 Kontrollbuch
10 KONTROLLBUCH
KONTROLLBUCH für
AUTOMATISCHE HOLZFEUERUNGSANLAGEN nach der Technischen Richtlinie für
vorbeugenden Brandschutz H118
Anlagenbetreiber:
Anlagenerrichter:
KWB – KRAFT U. WÄRME AUS BIOMASSE GmbH
Industriestrasse 235
8321 St. Margarethen/Raab (Austria)
Feuerungsanlage:
Fabrikat:
KWB
Typ:
Easyfire USP
Baujahr:
Heizleistung:
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 59
10 Kontrollbuch
Folgende Kontrollen der automatischen Holzfeuerungsanlage sind durch den Anlagenbetreiber regelmäßig
während der Betriebszeit durchzuführen:
10.1Wöchentliche Sichtkontrolle
Einmal wöchentlich ist die gesamte Feuerungsanlage einschließlich der Brennstofflagerung einer Sichtkontrolle zu unterziehen. Festgestellte Mängel sind unverzüglich zu beheben.
10.2 Monatliche Kontrollen
Monatlich sind folgende Kontrollen durchzuführen und ins Kontrollbuch einzutragen:
•
Funktionstüchtigkeit der Rückbrandklappe (RSE), insbesondere der zuverlässige Schließvorgang
•
Betriebsbereitschaft der Not-Löscheinrichtung einschließlich der Wasserzufuhr
•
Sauberkeit der Rauchgaswege (Rauchgaszüge im Heizkessel, Verbindungsstück und Rauchfang)
•
Ordnungsgemäßer Betrieb der Regelung
•
Funktionstüchtigkeit der Störungsmeldung/Warneinrichtung(en)
•
Ordnungsgemäßer Betrieb der Verbrennungsluft- und Saugzugventilatoren
•
Ordnungsgemäßer Zustand des Feuerungsraumes
•
Einsatzbereitschaft des tragbaren Feuerlöschers
•
Ordnungsgemäße Aschelagerung
•
Heizraum frei von brennbaren Lagerungen
•
Dach frei von brennbaren Ablagerungen
•
Brandschutzabschlüsse (Brandschutztüren - selbstschließend)
10.3Wartung
Die Heizanlage muss alle drei Jahre durch den Anlagenerrichter einer Wartung unterzogen werden. Die regelmäßigen Kontrollen durch den Anlagenbetreiber werden bei Leistungen <50kW dann als nicht unbedingt
erforderlich erachtet, wenn nachweislich eine jährliche Wartung durch eine befugte Fachkraft (Werkskundendienst bzw. nachweislich geschulter Servicepartner oder Installateur) durchgeführt wird.
Seite 60 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 61
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Wartung durch den Anlagenerrichter:
Bemerkungen:
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Durchgeführt am:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Seite 62 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 63
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Wartung durch den Anlagenerrichter:
Bemerkungen:
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Durchgeführt am:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Seite 64 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 65
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Wartung durch den Anlagenerrichter:
Bemerkungen:
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Durchgeführt am:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Seite 66 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 67
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Wartung durch den Anlagenerrichter:
Bemerkungen:
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Durchgeführt am:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Seite 68 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH BA Easyfire – 06.2008 Seite 69
10 Kontrollbuch
Jahr:
Anlagenbetreiber:
Betreuer:
………………………………………………
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
Monatliche
Kontrolle
Jänner Februar
August
Monat: ……………
Tag: ………………
März
April
Mai
Juni
Juli
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
Bemerkungen
Rückbrandklappe
Löscheinrichtung
Rauchgaswege
Steuerung
Warneinrichtung(en)
Ventilatoren
Feuerungsraum
Tragbare Feuerlöscher
Aschelagerung
Lagerung im Heizraum
Ablagerungen am Dach
Brandschutzabschlüsse
Rauchfang Reinigung
Unterschrift / Kurzzeichen
………………………………………………
Wartung durch den Anlagenerrichter:
Bemerkungen:
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Durchgeführt am:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………................……………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………
………………………………................……………………………………………………………………………………
Seite 70 BA Easyfire – 06.2008 © KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
Notizen
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
Notizen
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………
KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
A – 8321 St. Margarethen/Raab, Industriestr. 235
Tel.: +43 ([0]3115) 6116-0 • Fax: +43 ([0]3115) 6116-4 • E-Mail: office@kwb.at
Stand: Januar 2007
Hinweise für Pellet-Zulieferer
Bitte in unmittelbarer Nähe der Befüllkupplungen oder Einblasdüsen anbringen!
E Die Abluft muss über eine mind. 170 cm² große Öffnung entweichen können!
eine Absaugung ist nicht notwendig.
Die eingeblasene Luft entweicht durch das Gewebe des Tanks und wird dabei gefiltert.
Der Druckausgleich kann auch über geöffnete Fenster oder Türen erfolgen.
E Maximaler Befülldruck: 1,5 bar!
E Verändern sie die neigung der Befülldüse nur zur restentleerung! (s. unten Schritt 4).
Details dazu fnden Sie auch in der KWB Easyfire – Montageanleitung Pkt. 9.9.4.
Befüllanleitung – KwB Gewebetank
1. schalten sie die Pellet-Heizanlage ab!
2. Verbinden sie alle teile des Befüllsystems elektrisch leitend miteinander!
Details finden Sie in der KWB Easyfire Montageanleitung unter Pkt. 9.9 – „Befüllhinweise“.
3. Zwei Befüllkupplungen am Gewebetank
So befüllen Sie optimal:
1. befüllen Sie zuerst über Düse 1 bis zur Höhe der Tragholme
2. befüllen Sie dann über Düse 2 bis zum Maximum
3. befüllen Sie abschließend über Düse 1 bis zum Maximum
4. restentleerung des Befüllschlauchs
De
Art.-Nr.: 0000000
Wenn Sie den Sicherungsbolzen entrasten, kann die Befülldüse beliebig geneigt werden.
fixieren sie abschließend die ursprüngliche Position.
11 Anlagenaufkleber
11
aNLAGENAUFKLEBER
Folgende Hinweise müssen auf ihrer Anlage kleben:
12.08.04 - KWB - DEU/USP
(200x115mm = 5 x 6 Stk. pro Bogen = 1/30-Bogen)
Vor dem Öffnen Netzstecker ziehen!
Rücklaufanhebung 55 °C einbauen!
Rücklauf
Vorlauf
Rücklauf
Netz 230V
Vorlauf
Saugzug GS/GL
Sicherheitsthermostat
Hauptschalter
Am Einblasstutzen muss folgender Aufkleber angebracht sein:
DE
Achtung!
Vor Befüllung des Lagers
Pelletheizung ausschalten.
EN
Caution! Switch off pellet-fired heating system
before filling storage room.
. N r.
Art
FR
Arrêtez l’installation de chauffage
avant de remplir le dépôt de combustible !
IT
Prima di riempire il deposito del combustibile,
spegnere l‘impianto di riscaldamento.
SL
Pozor! Pred polnjenjem zalogovnika
izklopite ogrevalno napravo
na pelete.
Seite 74 KW B - U S P
27-2000097
ES
¡Atención! Antes de llenar el depósito desconectar
la calefacción de pelets.
BA Easyfire – 06.2008 108 mm
Aufkleber
Pellet-Einblasstutzen
19.10.2007
Art.Nr. 27-2000097
© KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH
Wir geben Energie
für´s Leben!
www.kwb.at
www.kwbheizung.de • www.kwb.it
Gedruckt mit Öko-Plus Pflanzenfarben: Farben auf mineralölfreier Basis zum Schutz unserer Umwelt.
Impressum: KWB - Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH . Industriestraße 235, A-8321 St. Margarethen/Raab
Tel. +43 3115 6116-0 . Fax DW 4 . office@kwb.at . www.kwb.at . Stand: Mai 2008, Änderungen vorbehalten.
Photos: Thomas Kunz, panthermedia . Art.Nr.: 21-2000090
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
103
Dateigröße
6 310 KB
Tags
1/--Seiten
melden