close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FK90 Brandschutzklappen - Wildeboer Bauteile GmbH

EinbettenHerunterladen
Wartungsfreie
FK90 Brandschutzklappen
■
■
■
■
EG - Konformitätszertifikat
0761 - CPD - 0240
DIN EN 15650 : 2010-09
Europäischer Stand der Technik EN 1366-2
Größen im 5 mm - Raster von 200 x 200 bis 1500 x 800
Höchste Volumenströme - Minimaler Druckverlust - Geringste Schallleistungen
Universell für viele Anwendungen
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 1
FK90 Brandschutzklappen
Eigenschaften und Merkmale
Einteiliges Stahlblechgehäuse
verzinkt - druckgefügt - extrem stabil
luftdicht, mindestens
Dichtheitsklasse C nach EN 1751
Maße B und H im 5 mm Raster
Nennbreite B: 200 mm bis 1500 mm
Nennhöhe H: 200 mm bis 800 mm
Längen: 400 mm und 500 mm
Kurzlängen: 346 mm und 355 mm
Absperrklappenblattachse waagerecht
und senkrecht einbaubar
Bruchsicheres
Absperrklappenblatt
mit verzinktem Metallrahmen und
anschlagender Elastomer-Lippendichtung
- reibungsfrei abdichtend - austauschbar Optionen:
Metallmantel aus verzinktem Stahl
Metallrahmen aus rostfreiem Edelstahl 1.4301
Metallrahmen und Metallmantel aus rostfreiem
Edelstahl 1.4301
Großer freier Querschnitt
maximale Volumenströme
minimaler Druckverlust
geringste Schallleistungspegel
Zwei Kontrollöffnungen
(Inspektionsöffnungen)
ermöglichen Einblick beidseitig
des Absperrklappenblatts
Vollständig gekapselt:
Antriebseinheit mit Auslöseeinrichtung
und Kurbelschleifenantrieb
Thermisch-mechanische
Auslöseeinrichtung
für Einhandbedienung
Option:
Elektrische Antriebe, auch EX-geschützt
⇒ siehe Seiten 5 und 6
Neuartige, umlaufend gekapselte
thermische Auslöseelemente
70°C oder 95°C
Option:
Korrosionsgeschütztes Auslöseelement 70°C
Anschlussbohrungen
für Profile ab 20 mm Höhe
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 2
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Beschreibung
Wartungsfreie
FK90 Brandschutzklappen
Europäischer Stand der Technik: nach EN 1366-2 geprüft,
nach EN 13501-3 klassifiziert, nach EN 15650 zertifiziert.
EG - Konformitätszertifikat: 0761 - CPD - 0240
Feuerwiderstandsklasse: EI 90 (ve, ho, i ↔ o) -S
Feuerwiderstandsdauer: 90 Minuten
Nationale Zulassungen:
Deutschland:
DIBt
Schweiz:
VKF
Niederlande:
Efectis
Z 41.3 - 640
Z 13718
NL 2012 R0298
Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen nach
der Richtlinie 94 / 9 / EG (Betriebssicherheitsverordnung):
TÜV 06 ATEX 2949 X
Konformitätsnachweis:
• Mit Rauchauslöseeinrichtungen OR31 oder OR32
nach der Zulassung Z 78.6 - 123 ⇒ siehe Seite 39
• Mit Rauchauslöseeinrichtungen OR31 oder OR32(FK) in
“Überströmöffnungen” nach den Zulassungen
Z 6.50 - 2032 und Z 6.50 - 2132 ⇒ siehe Seiten 43 bis 47
Umlaufend einteiliges, druckgefügtes Gehäuse aus verzinktem Stahlblech, Dichtheitsklasse C nach EN 1751.
Angeformte Anschlussflansche, Außensicken und angeschrägte Innensicken sorgen für Stabilität, Freilauf des
Absperrklappenblatts, geringsten Druckverlust und niedrigen Geräuschpegel.
Option: Gehäuse mit Epoxidharz-Pulverbeschichtung.
Absperrklappenblatt aus hochtemperaturbeständigem,
abriebfestem Kalziumsilikat mit verzinktem Metallrahmen
und eingefalzten, verschleißfesten Elastomer-Lippendichtungen. Absperrklappenblätter sind austauschbar.
Optionen: Absperrklappenblatt mit Metallrahmen aus
rostfreiem Edelstahl 1.4301 / Absperrklappenblatt mit
Metallmantel aus verzinktem Stahl / Absperrklappenblatt mit Metallmantel aus rostfreiem Edelstahl 1.4301.
Vollständig gekapseltes, wartungsfreies Kurbelschleifengetriebe im Gehäusewandbereich als selbstverriegelnde
Antriebsmechanik für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem
Edelstahl, Lager aus Rotmetall.
Thermische Auslöseeinrichtungen 70°C oder 90°C bzw.
95°C Nenntemperatur. Die Antriebseinheiten sind manuell oder elektrisch zu betätigen. ⇒ siehe Seiten 5 und 6
Auslöseeinrichtungen, Antriebseinheiten und elektrische
Antriebe sind mit einem Federrücklauf versehen, formund kraftschlüssig steckbar, leicht auszutauschen, bei
Bedarf problemlos umzurüsten. Sie sind wartungsfrei.
Einbau mit liegenden und stehenden Absperrklappenblattachsen. Luftanströmrichtung von jeder Anschlussseite.
Anschluss an Lüftungsleitungen, auch aus brennbaren
Baustoffen. Schutzgitter sind in Deutschland nur einseitig
zugelassen, beidseitig - für Überströmöffnungen - nur
mit Rauchauslöseeinrichtung.
Breiten B: 200 mm bis 1500 mm
Höhen H: 200 mm bis 800 mm
}
alle Maße im
5 mm - Raster
Längen L: • 400 mm und 500 mm. Universell für in, an
und entfernt von massiven Wänden und
Decken, in und entfernt von leichten Trenn-,
Schacht- und Brandwänden.
• 400 mm und 500 mm mit Einbaurahmen
ER1 für vereinfachten Einbau in leichten
Trennwänden und an Lüftungsleitungen mit
Feuerwiderstandsdauer außerhalb von
Wänden und Decken. ⇒ siehe Seite 4
• 500 mm mit Einbaurahmen ER4 für gleitenden Deckenanschluss mit bis zu 40 mm
Absenkung in leichten Trennwänden.
⇒ siehe Seite 4
• 355 mm Kurzlänge für Einschub in Einbaurahmen ER2 oder ER3 ⇒ siehe Seite 4
• 346 mm Anbaulänge für Wand- und
Deckenanbau. ⇒ siehe Seite 4
Alle Breiten, Höhen und Längen sind kombinierbar.
Option: Zusätzliche Öffnungen an der Antriebsseite im
Gehäuse. ⇒ siehe Seite 39
FK90 Brandschutzklappen
• erfüllen die Hygiene - Anforderungen gemäß VDI 6022 - 1, VDI 2167 - 1, VDI 3803, DIN 1946 - 4, DIN EN 13779
• fördern kein Wachstum von Mikroorganismen1) (Pilze, Bakterien).
Infektionsgefahren für Menschen werden gemindert, zudem der entsprechende Aufwand zur Reinigung und Desinfektion!
• sind desinfektionsmittelbeständig 2)
• sind für Krankenhäuser und vergleichbare Einrichtungen geeignet!
1)
Die entsprechende Widerstandsfähigkeit der Baustoffe gegenüber Pilze und Bakterien wurde durch Prüfung der mikrobiellen Verstoffwechselbarkeit nach DIN EN ISO 846 für alle Baustoffe der FK90 Brandschutzklappen nachgewiesen.
2)
Die Desinfektionsmittelbeständigkeit der Baustoffe in FK90 Brandschutzklappen wurde mit den Desinfektionsmittel - Wirkstoffgruppen Alkohol
und quaternäre Verbindungen geprüft. Diese Desinfektionsmittel entsprechen der Liste des Robert-Koch-Instituts und wurden gemäß den Vorgaben der Desinfektionsmittelliste der Desinfektionsmittel-Kommission im Verbund für Angewandte Hygiene (VAH) verwendet. Nachgewiesen ist,
FK90 Brandschutzklappen halten einer üblichen Anwendung der Desinfektionsmittel bzw. -Verfahren stand.
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 3
FK90 Brandschutzklappen
Einbaurahmen / Einschubausführung / Anbauausführung
Option: Längen L = 400 mm und L = 500 mm mit
Einbaurahmen ER1 aus Kalziumsilikat zum vereinfachten Trockeneinbau in leichten Trennwänden
und an Lüftungsleitungen mit Feuerwiderstandsdauer.
Option: Länge L = 500 mm mit Einbaurahmen ER4
aus Kalziumsilikat ermöglicht gleitende Deckenanschlüsse in leichten Trennwänden mit beidseitig bekleideten Metallständern.
• 355 mm Kurzlänge zum Einschub
in Einbaurahmen ER2 aus verzinktem Stahlblech
für massive Wände und Decken.
in Einbaurahmen ER3 aus Kalziumsilikat für leichte
Trennwände einschließlich für Schachtwände.
• 346 mm Anbaulänge zum Anschrauben
mit Anbaurahmen AR1 aus Kalziumsilikat an massive Wände und auf oder unter massive Decken.
Einbaufertig! Nur Anschrauben!
Besonders geeignet zur Sanierung
abgängiger Brandschutzklappen!
⇒ siehe Seiten 35 und 36
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 4
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Auslöseeinrichtungen und Antriebe (1)
FK90 Brandschutzklappen, Baureihe FK92 sind mit wartungsfreien Federrücklaufantrieben und thermischen Auslöseeinrichtungen für 70°C oder für 90°C bzw. 95°C Nenntemperatur ausgerüstet. Sie können manuell oder über elektrische Antriebe ausgelöst bzw. geöffnet und geschlossen werden. Beschichtete Auslöseelemente bieten erhöhten Korrosionsschutz. Auslöseeinrichtungen für 90°C bzw. 95°C sind für Warmluftheizungen vorgesehen. Verwendungen in Lüftungsanlagen zur “Kaltentrauchung” sind landesspezifisch geregelt.
Elektrische Antriebe schließen die Brandschutzklappen zudem bei Unterbrechung der Versorgungsspannung, sie öffnen
sie, sobald diese wieder vorhanden ist.
Nachstehend dargestellte Antriebseinheiten sind bei Bedarf bauseits austauschbar!
Thermisch - mechanische Auslöseeinrichtung
mit Auslöseelement 70°C.
Handauslösung
Option: beschichtetes Auslöseelement 70°C.
Gekapseltes
Auslöseelement
frontseitig austauschbar
“Roter Knopf”
Anstatt Blindkappe:
Eingesteckter
Endschalter
Option: Auslöseelement 95°C.
Option: Endschalter mit vergoldeten Kontakten
(ein oder zwei Stück) zur Stellungsanzeige
ZU und / oder AUF. Steck-, nachrüst- und
austauschbar; anstatt Blindkappen.
E Wechsler 250 V~ oder 24 V=, 5 A, IP 67,
1 m Anschlusskabel 3 x 0.34 mm², silikonfrei.
Eingesteckte
Blindkappe
austauschbar
gegen
Endschalter
Hier für ZU
Hier für AUF
Hebel zum Öffnen der Brandschutzklappe
Option: Auslöseeinrichtung mit elektrischem Antrieb (Standard)
Laufzeit: Öffnen ≈ 60 s, Schließen ≈ 21 s.
Stellungsanzeige ZU / AUF über integrierte elektrische
Endschalter ≤ 240 V∼, 5 A.
1.2 m Anschlusskabel 2 x 0.85 mm² und 6 x 0.85 mm²,
halogenfrei, AMP-Anschlussstecker (sind abtrennbar).
Mit Auslöseelement 70°C.
M220-9 230 V~, 9.2 VA, Imax = 0.27 A (≤ 2 ms), IP 54.
M24-9
Gekapseltes
Auslöseelement
24 V≅, 6.1 VA / 5.5 W, Imax = 3.5 A (≤ 2 ms), IP 54.
Option: Auslöseelement 90°C.
Option: Auslöseeinrichtung mit elektrischem Antrieb
Bauseits kann dieser Antrieb auf der Konsole von waagerecht in
hängende und in stehende Positionen gedreht werden!
Laufzeit: Öffnen ≈ 90 s, Schließen ≈ 10 s.
Stellungsanzeige ZU / AUF über integrierte elektrische
Endschalter ≤ 230 V= : 3 A, ≤ 230 V∼ : 1.5 A.
1 m Anschlusskabel 2 x 0.75 mm² und 6 x 0.75 mm²,
halogenfrei, AMP-Anschlussstecker (sind abtrennbar).
Mit Auslöseelement 70°C.
Gekapseltes
Auslöseelement
M220-3 230 V~, 13 VA / 8 W, Imax = 0.3 A (≤ 2 ms), IP 54.
M24-3
24 V≅, 18 VA / 10 W, Imax = 4 A (≤ 2 ms), IP 54.
Option: Auslöseelement 90°C.
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 5
FK90 Brandschutzklappen
Auslöseeinrichtungen und Antriebe (2)
Option: Auslöseeinrichtung mit elektrischem Antrieb
Laufzeit: Öffnen 40 bis 75 s, Schließen ≈ 20 s.
Stellungsanzeige ZU / AUF über integrierte elektrische Endschalter ≤ 250 V∼ : 0.5 A, 5 V= bis 250 V= : 1 mA bis 3 A.
1 m Anschlusskabel 2 x 0.75 mm² und 6 x 0.75 mm², halogenfrei, M24-7, AMP-Anschlussstecker (sind abtrennbar).
Mit Auslöseelement 70°C.
M220-7 230 V~, 7 VA / 6 W, Imax = 0.15 A (≤ 10 ms), IP 54.
M24-7
Gekapseltes
Auslöseelement
24 V≅, 7 VA / 5 W, Imax = 5.8 A (≤ 5 ms), IP 54.
Option: Auslöseelement 95°C
FK90 Brandschutzklappen mit vorstehenden elektrischen Antrieben Mxxx-x können von OR3 Rauchauslöseeinrichtungen - Baureihen OR31 und OR32 - angesteuert werden. ⇒ siehe OR3 Anwender-Handbuch und Zulassung Z 78.6 - 123
Zum Einbau in Überströmöffnungen ⇒ siehe Seiten 43 bis 47
Option: EX - geschützt: Auslöseeinrichtung mit elektrischem Antrieb
und Anschlussklemmenkasten.
Bauseits kann dieser Antrieb auf der Konsole von waagerecht in hängende
und in stehende Positionen gedreht werden!
Gekapseltes
Laufzeit: Öffnen ≈ 30 s, Schließen ≈ 10 s.
Auslöseelement
Stellungsanzeige ZU / AUF über integrierte elektrische Endschalter
für 24 V≅, 3 A bzw. 230 V≅, 0.5 A.
Das halogenfreie Anschlusskabel 12 x 0.5 mm² muss mittels Klemmenkasten
des Anschlussklemmenkastens verdrahtet werden.
Mit Auslöseelement 70°C.
EM-1*) 24 bis 230 V≅, 20 W, Imax = 2.5 A (≤ 1 s), IP 66,
II 2 G c IIC T6
-40°C Ta +40°C
II -/2 D c
T80°C -40°C Ta +40°C
RM-1*) 24 bis 230 V≅, 20 W, Imax = 2.5 A (≤ 1 s), IP 66,
II 3 G c IIC T6
-40°C Ta +40°C
II -/3 D c
T80°C -40°C Ta +40°C
EX-geschützter Antrieb
*) Auch mit 15 Nm Drehmoment als EM-2 oder RM-2 lieferbar
(dargestellt ist EM-1)
Hinweis: alle elektrischen Anschlussspannungen müssen gleich hoch sein!
Verwendung EX - geschützter Antriebe
Gebäudebereich, in dem sich bei Normalbetrieb eine gefährliche, explosionsfähige Atmosphäre
als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen,
Dämpfen oder Nebeln
in Form einer Wolke aus in der Luft
enthaltenem brennbaren Staub
nicht oder nur
kurzzeitig auftritt
gelegentlich bilden kann
nicht oder nur
kurzzeitig auftritt
Zone
1
2
21
22
Zugeordnete Geräte - Kategorie
2G
2 G und 3 G
2D
2 D und 3 D
EM-1, EM-2
X
X
X
X
RM-1, RM-2
-
X
-
X
Geeigneter
Antrieb
gelegentlich bilden kann
Weitere Details, elektrische Anschlüsse und Schaltpläne zu Auslöseeinrichtungen und Antrieben ⇒ siehe Seiten 37 und 39
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 6
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Datenblatt (1)
Längen 400 mm bzw. 500 mm
mit Einbaurahmen ER1 aus Kalziumsilikat
Zum Trockeneinbau in leichten Trennwänden und
für Lüftungsleitungen außerhalb von Wänden und
Decken.
• Werkseitig oder bauseits montiert
an L = 400 oder 500 .
⇒ siehe Seiten 18, 22, 23 und 29 bis 34
mit Einbaurahmen ER4 aus Kalziumsilikat
Für gleitende Deckenanschlüsse in leichten
Trennwänden der Bauart beidseitig bekleidete
Metallständerwände
• Deckenabsenkungen bis 40 mm.
• Werkseitig montiert an L = 500.
• Steghöhe s = 50 mm bis 125 mm.
⇒ siehe Seiten 25 bis 27
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 7
FK90 Brandschutzklappen
Datenblatt (2)
355 mm Kurzlänge zum Einschub in Einbaurahmen ER2 und ER3
ER2 für massive Wände und Decken
⇒ siehe Seite 17
ER3 für leichte Trennwände mit
Metallständer
Rückseitiger Rahmenanschluss
für ER2 und ER3
⇒ siehe Seiten 22, 23, 29, 30
346 mm Anbaulänge mit werkseitig
montiertem Anbaurahmen AR1
zum Anschrauben direkt an massive
Wände und unter oder auf massive
Decken.
⇒ siehe Seiten 35 und 36
Pulverbeschichtung
Innen und außen mit Epoxidharz beschichtete Gehäuse der FK90 Brandschutzklappen. Einbaurahmen ER2 und
die Anschlussrahmen der Einbaurahmen ER3 werden einbezogen. Dazu sollten Metallrahmen der Absperrklappenblätter aus rostfreiem Edelstahl 1.4301 verwendet werden; Absperrklappenblätter mit Metallmantel entsprechend.
Empfohlen wird, thermisch-mechanische Auslöseeinrichtungen mit korrosionsgeschützten (beschichteten) Auslöseelementen 70°C zu verwenden.
Mit diesen Kombinationen kann ein ergänzender Korrosionsschutz für höhere Beanspruchungen erreicht werden.
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 8
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Datenblatt (3)
Maximalüberstände mechanischer und elektrischer Ausrüstungsteile.
Für Montagen, elektrische Anschlüsse und zur Instandhaltung
ist zusätzlich Platz vorzusehen;
Kabeleinführungen beachten!
Ergänzend zum Maß “T” werden
400 mm Abstand von angrenzenden Wänden, Decken oder
weiteren Brandschutzklappen für
betriebsbedingte Zugänglichkeit
der Auslöseeinrichtungen und
Antriebe empfohlen.
Anschlussflansche sind mit
Anschlussbohrungen versehen.
Sind weitere Bohrungen zum Leitungsanschluss erforderlich, können sie bauseits ergänzt werden!
Antriebe
U waagerecht (Lieferzustand)
J stehend oder hängend gedreht:
J1 M220-3, M24-3
J3 EM-1, RM-1, EM-2, RM-2
Absperrklappenblatt
• Antriebsseite: K
Höhenabhängige Überstände
• Nicht - Antriebsseite: K400, K500, K355, K346
L = 400 und L = 500
L = 355 Kurzlänge für Einschub
L = 346 Anbaulänge für Anbau
Höhenunabhängige Überstände
T
Thermisch-mechanische
Auslöseeinrichtungen
Antriebe M220-3, M24-3
Antriebe M220-7, M24-7
Antriebe M220-9, M24-9
Antriebe EM-1, RM-1
EM-2, RM-2
U
60
145
110
110
210
90
40
40
150
Thermisch - mechanische Auslöseeinrichtungen sind mit V1, V2, V4 gekennzeichnet
und entsprechend der Breite B und Höhe H
angebaut. Die größenabhängigen Zuordnungen dürfen bauseits nicht verändert werden!
H/B
≤ 400 > 400 bis ≤ 750 > 750
≤ 300
V2
>300 bis ≤ 800
V4
V1
Alle Maße in [mm]
H
J1
200
225
250
275
300
325
350
375
400
450
500
550
600
650
700
750
800
90
75
65
55
40
25
15
-
J3
K
135 125 110 100 85
75
60
50
35
10
7
32
57
82
- 107
K400 K500 K355 K346
16 25
28 37
41 50
4
53 62
17
66 75
29
78 87
42
91 100
54
- 103 112
67
- 116 125
92
- 141 150
117 17 166 175
142 42 191 200
167 67 216 225
192 92 241 250
217 117 266 275
242 142 291 300
267 167 316 325
Betriebsbereich, Schließen und Öffnen
• FK90 Brandschutzklappen sind schnellschließend, ausgenommen die Ausführungen mit elektrischen Antrieben.
Bedingt durch die Strömungsdynamik können bei einer Auslösung unter hohen Anströmgeschwindigkeiten Druckstöße mit einem Vielfachen der Betriebsdrücke auftreten und in lufttechnischen Anlagen erhebliche Schäden verursachen. Zudem verteilen sich die Volumenströme beim Schließen von Absperrklappen auf andere parallele und
noch offene Klappen. Dies kann zur Überbeanspruchung führen, besonders bei hohen Betriebsdrücken, großen
Volumenströmen und größeren Querschnitten. Unter solchen Bedingungen sollten elektrische Antriebe verwendet
werden. Sie schließen Brandschutzklappen relativ langsam und ergänzend kann über die Endschalter AUF auch
noch ein Abschalten der Ventilatoren veranlasst werden.
• In den Nomogrammen markierte Anwendungsgrenzen sind einzuhalten. ⇒ siehe Seiten 10 bis 13
• Für ungünstig angeströmte Brandschutzklappen großer Abmessungen können die Antriebe M220-3 bzw. M24-3
erforderlich sein, um sie bei laufendem Ventilator vollständig zu öffnen. Alternativ ist ein Einschalten der Ventilatoren nach vollständigem Öffnen der Brandschutzklappen möglich.
• Auf möglichst gleichmäßige An- und Abströmungen der Brandschutzklappen ist zu achten.
• FK90 Brandschutzklappen mit elektrischem Antrieb dürfen zur Volumenstromregulierung AUF / ZU verwendet werden.
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 9
FK90 Brandschutzklappen
Dimensionierung (1) Druckverlust bei beidseitigem Lüftungsleitungsanschluss
FK90 Brandschutzklappen können im Bereich der Nomogramme verwendet werden. Einschränkungen sind abhängig vom Betriebsdruck
und Volumenstrom bei großen Abmessungen zu beachten.
Beispiel: Bei 1500 [Pa] Betriebsdruck und 1400 [mm] Breite sind 26475 [m³/h] Volumenstrom zulässig. Eine Erhöhung ist mit geringeren Breiten oder einem Absperrklappenblatt
mit Metallmantel möglich, darüber hinaus bei elektrischen Antrieben.
15
0
20
0
30
40
0
0
60
0
00
1
8
0
00
om
V
H[
mm
]
200
e
250
00
0
30
300
0
0
40
60
he
[
tr
ns
lum
Vo
20
Hö
]
/h
m³
350
0
400
00
500
00
80
0
00
10
20
0
00
30
0
00
40
50
0
00
00
0
600
700
800
5
3
2
Druckverlust DpS [Pa]
7
10
20
50
30
70
200
225
250
300 350 400
500
275
Breite B [mm]
600
700 800
1000 1200
1500
it v
A
[m
/s]
1
dig
1
ke
Höhe H [mm]
3
2
250
6
5
4
An
str
öm
ge
sch
win
200
12
10
8
300
350
400
500
600
800
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 10
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Dimensionierung (2) Schallleistungspegel bei beidseitigem Lüftungsleitungsanschluss
Beispiel: ⇒ siehe Seite14
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 11
FK90 Brandschutzklappen Dimensionierung (3)
Druckverlust bei einseitigem Lüftungsleitungsanschluss und frei einströmend mit Schutzgitter
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 12
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen Dimensionierung (4)
Schallleistungspegel bei einseitigem Lüftungsleitungsanschluss und frei einströmend mit Schutzgitter
Beispiel: ⇒ siehe Seite14
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 13
FK90 Brandschutzklappen
Dimensionierung (5) Relativ-Schallleistungspegel, Legende, Beispiele
Relativ-Schallleistungspegel
• bei beidseitigem Lüftungsleitungsanschluss
Anströmgeschwindigkeit
[m/s]
Anströmgeschwindigkeit v[m/s]
A
+15
Beispiel: Beidseitig mit Lüftungsleitungsanschluss
V
=
4000 [m³/h]
B
=
500 [mm]
H
=
300 [mm]
= 0.150 [m²]
AA
Afrei = 0.098 [m²]
29 [Pa]
Δps =
=
7.4 [m/s]
vA
47 [dB(A)]
LWA =
2
+10
4
+5
8
6
12
10
0
v
[m
Relativ-Schallleistungspegel DL [dB]
A
/s]
-5
-10
12
-15
Schallleistungspegel LW-Okt für die Oktav-Mittenfrequenzen
8
f
LWA
6
-20
4
-25
2
-30
63
125
250
Oktav-Mittenfrequenz [Hz]
500
1000
2000
4000
[Hz]
63 125 250 500 1000 2000 4000 8000
[dB(A)] 47 47 47 47 47
47
47
47
ΔL7.4 m/s [dB]
5
6
1
-3
-6
-9
-15
-22
LW-Okt
52
53
48
44
41
38
32
25
[dB]
8000
• mit einseitigem Lüftungsleitungsanschluss und frei einströmend mit Schutzgitter
Anströmgeschwindigkeit
[m/s]
Anströmgeschwindigkeit v[m/s]
A
+10
Beispiel: frei einströmend mit Schutzgitter
V
= 2000 [m³/h]
B
=
800 [mm]
H
=
300 [mm]
= 0.240 [m²]
AA
Afrei = 0.163 [m²]
8.6 [Pa]
Δps =
=
2.3 [m/s]
vA
26 [dB(A)]
LWA =
2
+5
4
0
v
6
A
[m
Relativ-Schallleistungspegel DL [dB]
8
/s]
10
-5
12
-10
12
Schallleistungspegel LW-Okt für die Oktav-Mittenfrequenzen
6
-15
f
LWA
4
2
-20
-25
63
125
250
500
1000
2000
4000
[Hz]
63 125 250 500 1000 2000 4000 8000
[dB(A)] 26 26 26 26 26
26
26
26
ΔL2.3 m/s [dB]
9
1
1
-2
-5
-9
-17
-20
LW-Okt
35
27
27
24
21
17
9
6
[dB]
8000
Oktav-Mittenfrequenz [Hz]
Legende
B
H
AA
Afrei
V
[mm] Breite
[mm] Höhe
[m²] Anströmquerschnitt B x H
[m²] freier Querschnitt
[m³/h] Volumenstrom
vA
Δps
[m/s] Strömungsgeschwindigkeit im Anströmquerschnitt (Anströmgeschwindigkeit)
[Pa] statischer Druckverlust
LWA [dB(A)] A-bewerteter, flächenkorrigierter Schallleistungspegel
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 14
Baureihe FK92
LW-Okt [dB] Oktav-Schallleistungspegel
LW-Okt = LWA + ΔL
ΔL
[dB] Relativ-Schallleistungspegel zu LWA
f
[Hz] Oktavmittenfrequenz
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Dimensionierung (6) Freie Querschnitte, Gewichte
Freie Querschnitte Afrei [m²]
225
250
275
300
325
350
375
400
450
500
550
600
650
700
750
800
200
B / H 200
0,018
0,022
0,026
0,030
0,034
0,038
0,041
0,045
0,049
0,057
0,065
0,073
0,080
0,088
0,096
0,104
0,112
225
0,021
0,026
0,030
0,035
0,039
0,044
0,048
0,053
0,057
0,066
0,075
0,084
0,093
0,102
0,111
0,121
0,130
250
0,024
0,029
0,034
0,039
0,044
0,050
0,055
0,060
0,065
0,075
0,086
0,096
0,106
0,117
0,127
0,137
0,147
275
0,027
0,033
0,038
0,044
0,050
0,056
0,061
0,067
0,073
0,085
0,096
0,108
0,119
0,131
0,142
0,154
0,165
300
0,030
0,036
0,042
0,049
0,055
0,062
0,068
0,074
0,081
0,094
0,106
0,119
0,132
0,145
0,158
0,170
0,183
325
0,033
0,040
0,047
0,054
0,061
0,068
0,075
0,082
0,089
0,103
0,117
0,131
0,145
0,159
0,173
0,187
0,201
350
0,035
0,043
0,051
0,058
0,066
0,074
0,081
0,089
0,097
0,112
0,127
0,143
0,158
0,173
0,188
0,204
0,219
375
0,038
0,047
0,055
0,063
0,071
0,080
0,088
0,096
0,105
0,121
0,138
0,154
0,171
0,187
0,204
0,220
0,237
400
0,041
0,050
0,059
0,068
0,077
0,086
0,095
0,104
0,112
0,130
0,148
0,166
0,184
0,201
0,219
0,237
0,255
450
0,047
0,057
0,067
0,078
0,088
0,098
0,108
0,118
0,128
0,149
0,169
0,189
0,209
0,230
0,250
0,270
0,291
500
0,053
0,064
0,076
0,087
0,098
0,110
0,121
0,133
0,144
0,167
0,190
0,212
0,235
0,258
0,281
0,304
0,326
550
0,059
0,071
0,084
0,097
0,109
0,122
0,135
0,147
0,160
0,185
0,210
0,236
0,261
0,286
0,312
0,337
0,362
600
0,064
0,078
0,092
0,106
0,120
0,134
0,148
0,162
0,176
0,203
0,231
0,259
0,287
0,315
0,342
0,370
0,398
650
0,070
0,085
0,101
0,116
0,131
0,146
0,161
0,176
0,191
0,222
0,252
0,282
0,313
0,343
0,373
0,404
0,434
700
0,076
0,092
0,109
0,125
0,142
0,158
0,174
0,191
0,207
0,240
0,273
0,306
0,338
0,371
0,404
0,437
0,470
750
0,082
0,100
0,117
0,135
0,152
0,170
0,188
0,205
0,223
0,258
0,294
0,329
0,364
0,400
0,435
0,470
0,505
800
0,088
0,107
0,125
0,144
0,163
0,182
0,201
0,220
0,239
0,277
0,314
0,352
0,390
0,428
0,466
0,503
0,541
850
0,093
0,114
0,134
0,154
0,174
0,194
0,214
0,235
0,255
0,295
0,335
0,376
0,416
0,456
0,496
0,537
0,577
900
0,099
0,121
0,142
0,163
0,185
0,206
0,228
0,249
0,270
0,313
0,356
0,399
0,442
0,484
0,527
0,570
0,613
950
0,105
0,128
0,150
0,173
0,196
0,218
0,241
0,264
0,286
0,332
0,377
0,422
0,467
0,513
0,558
0,603
0,649
1000
0,111
0,135
0,159
0,183
0,206
0,230
0,254
0,278
0,302
0,350
0,398
0,445
0,493
0,541
0,589
0,637
0,684
1050
0,117
0,142
0,167
0,192
0,217
0,242
0,268
0,293
0,318
0,368
0,418
0,469
0,519
0,569
0,620
0,670
0,720
1100
0,122
0,149
0,175
0,202
0,228
0,254
0,281
0,307
0,334
0,386
0,439
0,492
0,545
0,598
0,650
0,703
0,756
1150
0,128
0,156
0,184
0,211
0,239
0,267
0,294
0,322
0,349
0,405
0,460
0,515
0,571
0,626
0,681
0,737
0,792
1200
0,134
0,163
0,192
0,221
0,250
0,279
0,307
0,336
0,365
0,423
0,481
0,539
0,596
0,654
0,712
0,770
0,828
1250
0,140
0,170
0,200
0,230
0,260
0,291
0,321
0,351
0,381
0,441
0,502
0,562
0,622
0,683
0,743
0,803
0,863
1300
0,146
0,177
0,208
0,240
0,271
0,303
0,334
0,365
0,397
0,460
0,522
0,585
0,648
0,711
0,774
0,836
0,899
1400
0,157
0,191
0,225
0,259
0,293
0,327
0,361
0,395
0,428
0,496
0,564
0,632
0,700
0,767
0,835
0,903
0,971
1500
0,169
0,205
0,242
0,278
0,314
0,351
0,387
0,424
0,460
0,533
0,606
0,678
0,751
0,824
0,897
0,970
1,042
Gewichte [kg] für die Standardausführung
B / H 200
225
250
275
300
325
350
375
400
450
500
550
600
650
700
750
800
200
10
11
11
12
12
12
13
13
14
15
15
16
17
18
19
19
20
225
11
11
12
12
13
13
13
14
14
15
16
17
18
19
19
20
21
250
11
12
12
13
13
13
14
14
15
16
17
17
18
19
20
21
22
275
12
12
13
13
13
14
14
15
15
16
17
18
19
20
21
22
23
300
12
13
13
13
14
14
15
15
16
17
18
19
20
21
22
22
23
325
12
13
13
14
14
15
15
16
16
17
18
19
20
21
22
23
24
350
13
13
14
14
15
15
16
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
375
13
14
14
15
15
16
16
17
17
19
20
21
22
23
24
25
26
400
14
14
15
15
16
16
17
17
18
19
20
21
22
23
24
26
27
450
15
15
16
16
17
17
18
19
19
20
21
23
24
25
26
27
28
500
15
16
17
17
18
18
19
20
20
21
23
24
25
26
27
29
30
550
16
17
17
18
19
19
20
21
21
23
24
25
26
28
29
30
31
600
17
18
18
19
20
20
21
22
22
24
25
26
28
29
30
32
33
650
18
19
19
20
21
21
22
23
23
25
26
28
29
30
32
33
35
700
19
19
20
21
22
22
23
24
24
26
27
29
30
32
33
35
36
750
19
20
21
22
22
23
24
25
26
27
29
30
32
33
35
36
38
800
20
21
22
23
23
24
25
26
27
28
30
31
33
35
36
38
39
850
21
22
23
24
24
25
26
27
28
29
31
33
34
36
38
39
41
900
22
23
24
24
25
26
27
28
29
30
32
34
36
37
39
41
42
950
23
24
25
25
26
27
28
29
30
32
33
35
37
39
41
42
44
1000
24
24
25
26
27
28
29
30
31
33
35
36
38
40
42
44
46
1050
24
25
26
27
28
29
30
31
32
34
36
38
40
42
43
45
47
1100
25
26
27
28
29
30
31
32
33
35
37
39
41
43
45
47
49
1150
26
27
28
29
30
31
32
33
34
36
38
40
42
44
46
48
50
1200
27
28
29
30
31
32
33
34
35
37
39
42
44
46
48
50
52
1250
28
29
30
31
32
33
34
35
36
38
41
43
45
47
49
51
54
1300
28
30
31
32
33
34
35
36
37
40
42
44
46
49
51
53
55
1400
30
31
32
34
35
36
37
38
40
42
44
47
49
51
54
56
58
1500
32
33
34
35
37
38
39
40
42
44
47
49
52
54
57
59
62
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Hinzuzurechnen sind für:
• Absperrklappenblatt mit
Metallmantel
10%
• Einbaurahmen ER1 und ER3 40%
• Einbaurahmen ER4
85%
• Anbaurahmen AR1
100%
• Antriebe:
M220-3 / M24-3
4 kg
M220-9 / M24-9
2 kg
M220-7 / M24-7
3 kg
EM-1 / RM-1 / EM-2 / RM-2
5 kg
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 15
FK90 Brandschutzklappen
Einbau allgemein
Typischer Einbau mit Mörtel
in Wänden aus Mauerwerk.
Einbau “Flansch an Flansch”.
Einbaulagen
für alle Längen L in Wänden und Decken.
⇒ siehe Seiten 3 und 17 bis 30
Zu Einbauarten außerhalb von Wänden und Decken. ⇒ siehe Seiten 31 bis 36
FK90 Brandschutzklappen
• erfüllen die Anforderungen nach der neuen europäischen Norm EN 1366-2 für Brandschutzklappen mit der Klasse EI 90 S. Sie dürfen in Wänden (ve) und in Decken (ho) eingebaut
werden und erfüllen 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer von innen nach außen und von
außen nach innen (i ↔ o).
• erfüllen auch 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer
nach DIN 4102-6.
• dürfen unmittelbar an Lüftungsleitungen aus
nichtbrennbaren und aus brennbaren Baustoffen angeschlossen werden, einschließlich an
elastische Stutzen. Bei Verwendung ohne Lüftungsleitungen sind Schutzgitter erforderlich.
• enthalten Kontrollöffnungen (Zulassungskonforme Inspektionsöffnungen).
• dürfen in alle Wände, Decken, Lüftungsleitungen eingebaut werden.
• sind serienmäßig für alle Einbaulagen geeignet.
• bedürfen an den Außenseiten keinen Mindestabstand zu brennbaren Baustoffen.
• dürfen in Wänden und Decken stets Flansch an
Flansch montiert werden, auch in leichten
Trennwänden.
• dürfen “nass” und “trocken” eingebaut werden.
• dürfen in massiven Wänden und Decken und in
beidseitig bekleideten Metallständerwänden auch
teilweise ausgemörtelt und ergänzend mit Mineralwolleausstopfungen eingebaut werden, wenn die
Einbauöffnungen schwer zugänglich sind.
Einbaulagen waagerecht
Die Antriebslagen rechts, links, oben, unten beziehen sich auf die Sichtseite.
Absperrklappenblattachse waagerecht
Einbaulagen senkrecht
Absperrklappenblattachse senkrecht
Absperrklappenblattachse waagerecht
Antrieb oben
Antrieb stehend
Antrieb unten
Antrieb hängend
Nichtantriebsseite
Antriebsseite
Antrieb rechts
Nichtantriebsseite
Antriebsseite
Antrieb links
Auslöseeinrichtungen und Antriebe befinden sich stets H - seitig am Gehäuse der Brandschutzklappen! ⇒ siehe Seiten 7 und 8
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 16
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Einbau in massiven Wänden und Decken
FK90 Brandschutzklappen sind entsprechend den typisch dargestellten Beispielen einzubauen und für 30, 60, 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer in massiven Wänden und Decken, einschließlich in Brandwänden, Schachtwänden, Schächten und
Kanälen. Die Wände und Decken dürfen dicker sein, als dies für die Feuerwiderstandsdauer erforderlich ist und zusätzliche
Schalen aufweisen. Der Einbau kann auch unmittelbar an angrenzenden Wänden, Decken und direkt aneinander erfolgen.
Länge 400 mm und 500 mm
Einbau
in Wänden und Decken
Kurzlänge 355 mm
mit Metall-Einbaurahmen ER2
• FK90 Brandschutzklappen dürfen in massive Wände und
Decken aus Beton, Leichtbeton ≥ 450 kg/m³, Porenbeton
(Gasbeton) und Gips, in Mauerwerk DIN 1053, in Gipswandbauplatten DIN 18163 mit W ≥ 80 mm und in massive Gipswandbauplatten DIN EN 12859 mit W ≥ 100 mm eingebaut
werden. Die Dicken müssen der geforderten Feuerwiderstandsdauer entsprechen.
• Der Einbau kann beim Erstellen der Wand oder Decke erfolgen. Ansonsten sind Einbauöffnungen mit mindestens
b x h = (B + 75 mm) x (H + 75 mm) erforderlich.
Mörtel der Gruppen II, IIa, III, IIIa DIN 1053 bzw. Brandschutzmörtel der Gruppen II oder III oder gleichwertig nach EN 998-2,
Gipsmörtel, ggf. Beton. Mörteltiefen müssen einer Wand- bzw.
Deckendicke gemäß der geforderten Feuerwiderstandsdauer
entsprechen; jedoch sind 120 mm immer ausreichend. Eine
maschinelle Verfüllung der konstruktiv umlaufend angelegten
Spalte ist möglich.
Leichtmörtel (LM) nach DIN 1053 ist für Mauerwerk mit
W ≥ 100 mm verwendbar.
Mineralwolle bei “Flansch an Flansch” und “Teilweise AusmörEmpfohlen werden 50 mm größere Öffnungen!
telung” als 120 mm breite Streifen aus CONLIT 150P oder
• Spalte “s” sind umlaufend und vollständig auszufüllen. Ein KNAUF Insulation (HERALAN) TPD oder als Stopfwolle mit
Sturz oberhalb der Brandschutzklappe ist aufgrund der hohen ≥ 150 kg/m³ Dichte und ≥ 1000°C Schmelzpunkt. Spalte sind mit
Gehäusesteifheit im Allgemeinen nicht erforderlich.
s ≤ 50 mm auszuführen. Erforderliche Dicke der Füllungen aus
• Geeignet sind Füllungen mit:
Mineralwolle s + 5 mm, zuzüglich 20 mm zum Füllen der Sicken.
Einbau “Teilweise Ausmörtelung”
in Ecken und unmittelbar an Wänden und Decken
Einbaubeispiel “Flansch an Flansch”
Minimalabstände a:
Längen 400 mm und 500 mm: a ≈ 70 mm
Kurzlänge 355 mm: a ≈ 85 mm
Änderungen vorbehalten
• Elastische Stutzen
⇒ siehe Seiten 38 und 40
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 17
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (1) Einbau allgemein
FK90 Brandschutzklappen sind entsprechend den dargestellten, typischen Beispielen einzubauen und für 30, 60, 90 Minuten
Feuerwiderstandsdauer zum Einbau in leichten Trennwänden (Leichtbauwände), Vorsatzschalen, Schacht- und Brandwänden.
Möglich sind ein- und beidseitig bekleidete Metallständer - Wände, Wände ohne Metallständer und Wände aus plattenförmigen
Baustoffen. Die Wände dürfen dicker sein als für die Feuerwiderstandsdauer erforderlich ist und zusätzliche Schalen aufweisen.
Der Einbau kann auch unmittelbar an angrenzenden Wänden, Decken und direkt aneinander erfolgen. Die Wände werden nach
Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen bzw. nach Normen erstellt. Bei Bedarf sind geeignete Anpassungen vorzunehmen.
Wandarten
Für die Ausführung, Wanddicken und Klassifizierung der
Wände, einschließlich Schachtwände, Vorsatzschalen
und Brandwände sind die zugehörigen Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse (AbP) anzuwenden, alternativ bzw. ergänzend DIN 4102-4. Dem entsprechend gelten zulässige Wandbreiten, Wandhöhen und Dimensionierungen zum Ständerwerk und zur Bekleidung.
FK90 Brandschutzklappen sind geprüft in Wandarten:
• mit Metallständer und
• beidseitigen Wandbekleidungen
• einseitiger Wandbekleidung
aus ein- oder mehrlagigen, plattenförmigen Baustoffen,
• nichtbrennbar, Baustoffklasse A1 - DIN 4102-11).
• nichtbrennbar, Baustoffklasse A2 - DIN 4102-1 (z. B.
Gipskarton GKF).
• schwerentflammbar, Baustoffklasse B1 - DIN 4102-1,
(z. B. Gipskarton GKB).
Je nach Wandart kann das Metallständerwerk mit Mineralwolle ausgefüllt sein. Profile für Metallständer siehe
DIN 18182 (EN 14195), Konstruktionen DIN 18183.
FK90 Brandschutzklappen sind mit Stützweiten der
Metallständer bis 1000 mm geprüft.
• ohne Metallständer aus plattenförmigen Baustoffen
• nichtbrennbar, Baustoffklasse A1 - DIN 4102-11).
• nichtbrennbar, Baustoffklasse A2 - DIN 4102-1 (z. B.
Gipskarton GKF).
Wände mit Wanddicken < 60 mm2) erfordern Aufdopplungen als ≥ 70 mm breite Streifen aus Bekleidungsbaustoffen im Umlaufbereich der Brandschutzklappen, sodass
≥ 60 mm Gesamtdicke erreicht werden. Bei einseitig bekleideten Trennwänden (Schachtwänden) sind sie auf der
Antriebsseite der Brandschutzklappe anzuordnen.
⇒ siehe Seiten 28 und 29
Wandarten und Ständerwerke erfordern entsprechend
ausgeführte Querschnitte A-A bzw. B-B.
⇒ siehe Seiten 20 bis 24 und 28 bis 30
Empfohlen werden Einbaurahmen. Für bestimmte Einbauarten sind diese generell erforderlich, z.B. ER1 für Längen
400 mm und 500 mm in Schachtwänden, ER3 für Kurzlängen und ER4 für gleitende Deckenanschlüsse. Ansonsten
sind Einbauöffnungen mit Füllungen zu verschließen.
1)
Vliesbeschichtete Gipsplatten, Gipsfaserplatten u. a. (Knauf-Fireboard, RigipsRidurit, Rigidur, Lafarge u. a.), Kalziumsilikat, Vermiculit bzw. zement- oder
phosphatgebundene Bauplatten (Promat, Mineralka, Miprotec u. a.)
2)
Wanddicken einseitig bekleideter Metallständerwände werden nur aus der
Dicke der Bekleidungen errechnet, frei liegendes Ständerwerk bleibt üblicherweise unberücksichtigt.
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 18
Geeignet dafür ist Mineralwolle als ca. 120 mm breite Plattenstreifen aus CONLIT 150P (CONLIT Steelprotect Board)
oder KNAUF Insulation (HERALAN) TPD mit ca. 60 mm
Gesamtdicke, die aus mehreren Lagen zusammengesetzt
sein kann. Verwendbar ist auch Stopfwolle mit ≥ 180 kg/m³
Dichte und ≥ 1000°C Schmelzpunkt. Ein Einbau kann
zudem mit Mörtel der Gruppen II oder III nach DIN 1053 ,
mit Gipsmörtel oder mit Füllkörpern aus Wandbaustoffen
und Fugenfüller erfolgen.
• Lichte Weite der Einbauöffnungen:
b x h = (B + 80+3 mm) x (H + 80+3 mm).
Es sind Riegel und Aussteifungen so in das Ständerwerk
einzuziehen, dass ein umlaufender Rahmen entsteht.
Kreuzungspunkte, Metallständer bzw. Anschlussprofile
sind untereinander zu verbinden. Erforderlich sind dazu
jeweils zwei Stahl - Blindnieten 4 bis 5 mm ∅ oder zwei
Schnellbauschrauben ≥ 4 mm ∅ und ≥ 10 mm Länge.
Alternativ kann eine Vorfixierung durch das im Trockenbau übliche Crimpern (Durchsetzfügen) erfolgen. Diese
ist zweifach vorzunehmen. Ferner sind die üblichen
Schraubbefestigungen der Bekleidungen mit dem Metallständerwerk auch zweifach in den Kreuzungspunkten
usw. anzubringen. ⇒ siehe Seite 23
• FK90 Brandschutzklappen können direkt aneinander
und an seitlich angrenzende Wände eingebaut werden,
zudem unmittelbar auf und unter Decken.
⇒ siehe Seiten 19, 20, 23, 24, 29.
• Wandbekleidungen sind wandspezifisch zu befestigen.
Im Umlaufbereich der Brandschutzklappen sind Schnellbauschrauben geeigneter Länge und ≥ 3.5 mm ∅ zu
verwenden und in ≤ 200 mm bzw. ≤ 150 mm Abstand
einzubauen. ⇒ siehe Seiten 20 bis 24, 29, 30
• Brandschutzklappen mit Einbaurahmen ER1 und ER3
sind in die Einbauöffnungen einzuschieben und an der
Antriebsseite der Brandschutzklappe über vier (oder
mehr) Laschen in maximal 460 mm Abstand mit hinreichend langen Schnellbauschrauben am umlaufenden
Rahmen zu befestigen. FK90 Laschen enthalten mehrere Bohrungen für unterschiedliche Befestigungsabstände. Überstehende Längen mit nicht benötigten
Bohrungen können gekürzt werden. ⇒ siehe Seite 23
• Wandbekleidungen und Aufdopplungen sind bis an die
Gehäuse bzw. Einbaurahmen der Brandschutzklappen
heranzuführen. Fugen sind mit wandeigenem Fugenfüller zu verschließen.
• Aufdopplungen sind an der Antriebsseite, an der Nichtantriebsseite, beidseitig und kombiniert möglich, auch
mit Stoßfugen.
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (2) Ständerwerk für ein- und beidseitig bekleidete Metallständerwände
FK90 Brandschutzklappen in leichten Trennwänden mit ein- oder beidseitig bekleideten Metallständern
• Die Unterkonstruktionen der Wände bestehen aus am Fußboden und an Decken befestigten Profilen, z. B. UW - Profile.
Eingestellt darin sind Stützen, z. B. CW - Profile. An massive Wände angrenzende Stützen werden daran befestigt.
Übliche Abstände der Stützen, die Stützweiten, sind 312.5 mm, 625 mm und 1000 mm.
• Einbauöffnungen erhalten Rahmen aus Profilen wie vor. Die geschlossenen Profilstege müssen an die umlaufenden
Füllungen der FK90 Brandschutzklappen angrenzen, bei geringen Abständen als kastenförmig geschachtelte Profile.
• Einbauöffnungen in Breiten größer als die lichten Abstände aufgrund der Stützweiten erfordert ein Durchtrennen der
Stützen. Zur Wandaussteifung sind Wechsel einzubauen, die gleichzeitig Rahmen der Einbauöffnungen sein können.
• Ein Einbau ohne Wechsel und zwei Brandschutzklappen in einer gemeinsamen Einbauöffnung ist in beidseitig bekleideten Wänden möglich.
⇒ siehe Seite 24
• Profile an Decken und
Fußböden zum Einbau
von FK90 Brandschutzklappen unterbrechen
erfordert wandabhängig
geeignete Anschlüsse.
⇒ siehe Seiten 20 bis 27
• Metallständer Crimpern
⇒ siehe Seiten 18 und 23
Einbauöffnungen
Beispiele:
Einbau zwischen Stützen.
Wechsel
Bei nachträglichem Einbau die Wand in der Höhe
aufschneiden und links und rechts der entstehenden Öffnung zusätzliche Metallständer in die Profile
am Fußboden
und an der Decke
einstellen.
Neue Bekleidungen sind fachgerecht mit den
erforderlichen
Überlappungen
an die neuen und
an die vorhandenen Ständer
anzubringen.
Überzählige Ständer können entfernt werden,
sofern vorgesehene Stützweiten
nicht überschritten werden.
Wechsel wegen Unterbrechung einer Stütze.
Wechsel wegen Unterbrechung einer Stütze
an der Anschlusswand.
H - Wechsel
mit waagerechten Profilen
oberhalb und
unterhalb der Einbauöffnung und senkrechten Profilen am rechten und linken Rand. Nicht angrenzende, senkrechte Profile
müssen ≥ 500 mm länger sein. Bekleidungen daran sind in
≤ 200 mm bzw. in ≤ 150 mm Abstand zu verschrauben.
⇒ siehe Seiten 23 und 28
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 19
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (3) Einbau ohne Einbaurahmen in beidseitig bekleideten Metallständerwänden
Einbau der Längen 400 mm und 500 mm ohne Einbaurahmen in beidseitig bekleideten Wänden mit Metallständer
• Wanddicken W ≤ 120 mm
W < 110 mm auf E1 ≈ 120 mm aufdoppeln, mindestens auf E1 = 110 mm.
• Wanddicken W > 120 mm überbrücken die Mittelsicke auf der Nichtantriebsseite.
Bei Bedarf Wände auf E2 ≥ 130 mm aufdoppeln; Sonderbeispiel für W = 125 mm.
Wandbekleidung
einlagig
Einbauprinzip
Wandbekleidung
zwei- und mehrlagig
Einbau mit geringen Abständen
Doppelständerwände (Installationswände)
Wände anderer Dicken sind
sinngemäß auszuführen!
Stoßfugen und Aufdopplung
der Bekleidungen sind möglich,
auch als Kombinationen.
Verbleibende Fugen sind zu
verspachteln.
Metallständer von Wänden mit
> 125 mm Wanddicke vorzugsweise mit Laibungen aus Wandbaustoffen ausführen!
Anschlüsse direkt an massiven Wänden, Decken (Fußböden)
Alle Maße in [mm]
• “F” = Füllung ⇒ siehe Seite 18
• Crimpern der Metallständer
⇒ siehe Seiten 18 und 23
• Elastische Stutzen
⇒ siehe Seiten 38 und 40
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 20
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (4) Einbau mit Mörtel in beidseitig bekleideten Metallständerwänden
Einbauprinzip
Einbaubedingungen:
• Verwendung von FK90 Brandschutzklappen der Längen 400 mm oder
500 mm, ohne Einbaurahmen.
• Einbau in F90 - klassifizierte Wände
mit Wanddicken W ≥ 100 mm.
• Einbau mit Mörtel, Gruppen II, IIa, III,
IIIa nach DIN 1053 oder Klassen M2.5,
M5, M10, M20 nach DIN EN 998-2,
Gipsmörtel, Beton. Brandschutzmörtel
ist zulässig, wenn dafür ein prüftechnischer Nachweis mit der Zuordnung zu
den Mörtelgruppen II oder III bzw. zu
den Klassen M2.5 oder M10 vorliegt.
• Zur Einfassung der Mörtelfüllung sind
Einbauöffnungen aus umlaufenden
Wandprofilen herzustellen.
Standard - Einbauöffnungen:
Einbauöffnung ohne Laibungen
Einbauöffnung mit Laibungen
Vermörtelung über die Wanddicke W
Vermörtelung 100 mm bis 120 mm tief
Anschlüsse direkt an massiven
Wänden, Decken oder Fußböden
Einbau neben- oder übereinander
Alternative Einbauvarianten in 100 bis 125 mm dicken Wänden ohne Laibungen, oder in ≥ 100 mm dicken Wänden mit 2- bzw. 3-seitigen Laibungen.
(B + 80 bis 120 mm) x (H + 80 bis 120 mm)
Lochungen in Profilen können mit Folie
abgedeckt werden. Mörtelfüllungen
erfordern gegen Herausschieben
einen Verbund mit den Wandprofilen;
z.B. mit den Sicken in CW-Profilen
oder mit Mörtelanker aus z.B. Lochband. In Laibungen genügen ca. 5 mm
vorstehende Schnellbauschrauben.
• Wände mit auf Abstand eingebautem
Doppelständerwerk (z.B. Installationswände) erfordern geeignete Laibungen
aus Wandbaustoffen. Große Wanddicken ermöglichen so eine Minderung
der Vermörtelungstiefe auf 100 bis
120 mm und eine Gewichtsersparnis!
• Die statischen Anforderungen an die
Wände sind bauseits zu erfüllen!
Einbau “Teilweise Ausmörtelung”
in Ecken und unmittelbar an massiven Wänden und Decken
• Mineralwolle ⇒ siehe Seite 17
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38, 40
Änderungen vorbehalten
Alle Maße in [mm]
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 21
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (5a) Einbau mit Einbaurahmen in beidseitig bekleideten Metallständerwänden
Sonstige Einbaubeispiele
Einbau der Längen 400 mm und 500 mm
mit Einbaurahmen ER1 in beidseitig
bekleideten Wänden mit Metallständer
Besonders für Wanddicken W > 120 mm
Wanddicken W ≤ 120 mm
Doppelständerwände
(Installationswände)
Einbau 355 mm Kurzlänge mit Einbaurahmen ER3 in beidseitig bekleideten Wänden mit
Metallständer
Wanddicken W ≤ 120 mm
Wanddicken W > 120 mm
Vorzugsweise mit Laibung ausführen!
Wanddicken W > 120 mm
• Dargestellt sind 2-lagige Bekleidungen, für 1-lagige und andere sinngemäß anwenden!
• Die Dicke der Laibungen sollte mindestens einer Bekleidungslage entsprechen.
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38 und 40
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 22
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (5b) Einbau mit Einbaurahmen in beidseitig bekleideten Metallständerwänden
Einbau der Längen 400 mm und 500 mm mit Einbaurahmen ER1
und der 355 mm Kurzlänge mit Einbaurahmen ER3 in beidseitig bekleideten Wänden mit Metallständer
Befestigung mit FK90 - Laschen
Anschlüsse direkt an massiven Wänden, Decken (Fußböden)
FK90 - Laschen
oben und unten
FK90 - Laschen
seitlich
FK90 - Laschen
seitlich und unten
*) Sind Laibungen vorhanden, müssen
deren Dicken zum Maß der Einbauöffnung hinzugerechnet werden.
Für die Querschnitte A - A gelten je nach Wandart
und Anschluss unterschiedliche Einbaudetails.
⇒ siehe Seiten 20 bis 22, 24
Anschlüsse an massiven Wänden, Decken, Fußböden können wie nebenstehend ausgeführt sein.
**) Kalziumsilikatplatten
≥ 500 kg/m³
)
*** Füllung aus Mineralwolle
Detail X: Fixierung durch 2-faches Crimpern
Die Schraubbefestigungen der Bekleidungen an
den Metallständern müssen in den
Kreuzungspunkten zweifach
erfolgen!
⇒ siehe Seite 18
Alle Maße in [mm]
⇒ siehe Seite 18
Einbau mit geringen Abständen
FK90 - Laschen bauseits
maximal 25 mm kürzbar!
Änderungen vorbehalten
Für größere Dicken der Wände alle Angaben sinngemäß anwenden!
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38 und 40
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 23
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (5c) Einbau mit Einbaurahmen in beidseitig bekleideten Metallständerwänden
Einbau der Längen 400 mm und 500 mm mit Einbaurahmen ER1 in nachträglich hergestellte Einbauöffnungen.
• Einbauöffnung b x h = (B + 80+3 mm) x (H + 80+3 mm) in die Wand schneiden. ⇒ siehe Seite 18
• Dazu dürfen zwei benachbarte Metallständer durchtrennt und entfernt werden!
• In die Einbauöffnung sind Aussteifungsrahmen gleicher Größe einzubauen.
Seitlich einzubauen und mit der Wandbekleidung zu verschrauben sind
zwei CW-Profile der Zuschnittslänge “h”. Anschließend sind zwei
UW-Profile der Zuschnittslänge “b” + 2 x 100 mm einzusetzen
und zu verschrauben. Vorheriges Abknicken der Profilenden um 180° ermöglicht das.
• Die Enden durchtrennter Metallständer müssen
in die UW-Profile der Aussteifungsrahmen
eingeschoben und mit den Bekleidungen gemeinsam verschraubt werden.
• Verschrauben mit den Wandbekleidungen in ≤ 200 mm Abstand mit
Schnellbauschrauben geeigneter
Länge und ≥ 3.5 mm ∅! ⇒ siehe Seite 18
Überlappungen der Wandprofile mindestens zweifach verschrauben!
• FK90 Brandchutzklappe mit Einbaurahmen ER1 in die Einbauöffnung einschieben und mit FK90 - Laschen wie
vorgegeben sichern. ⇒ siehe Seite 23
Zweifach - Einbau der Längen 400 mm und 500 mm mit Einbaurahmen ER1 in gemeinsame Einbauöffnungen
• Einbauöffnung b x h herstellen ⇒ siehe Seite 19 oder nachträglich in die Wand schneiden ⇒ siehe oben.
• Rahmen für Einbauöffnungen ⇒ siehe Seiten 18, 19, 22, 23
Aussteifungsrahmen ⇒ siehe oben
• FK90 Brandschutzklappen mit 4 Stück FK90 - Verbindungslaschen zusammenbauen. Der Abstand zwischen den beiden Einbaurahmen ER1 ist mit Mineralwolle, 20 mm dick, 100 mm breit
und einer Länge entsprechend den Maßen b bzw. h auszufüllen.
• Gleiche Höhen H nebeneinander:
b x h = (B1 + B2 + 175+3 mm) x (H + 80+3 mm)
Begrenzung: (Breite B1 + Breite B2) ≤ 920 mm
Gezeigt:
Gleiche Höhen
nebeneinander
zusammengebaut
• Gleiche Breiten B übereinander:
b x h = (H1 + H2 + 175+3 mm) x (B + 80+3 mm)
Begrenzungen: (Höhe H1 + Höhe H2) ≤ 920 mm
Breite B ≤ 1020 mm
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 24
• Zusammengebaute FK90 Brandschutzklappen mit Einbaurahmen ER1 in die Einbauöffnung einschieben und mit
FK90 - Laschen wie vorgegeben sichern. ⇒ siehe Seite 23
• Mineralwolle ⇒ siehe Seite 18
• FK90 - Verbindungslaschen ⇒ siehe Seite 40
Baureihe FK92
• Elastische Stutzen
⇒ siehe Seiten 38, 40
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (6a) Gleitender Deckenanschluss für beidseitig bekleidete Metallständerwände
Einbau Länge 500 mm mit Einbaurahmen ER4
für gleitenden Deckenanschluss in beidseitig bekleideten Wänden mit Metallständer
• Gleitende Deckenanschlüsse sind bei zu erwartenden Deckenabsenkungen f ≥ 10 mm erforderlich. Ausführungen der
Bewegungsfugen sind für Absenkungen f ≤ 20 mm in DIN 4102-4, Abschnitt 4.10.5 beschrieben. Ausführungen für
Absenkungen f ≤ 40 mm können nach wandeigenen Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen (AbP) ausgeführt
werden. Der konventionelle Einbau von Brandschutzklappen kann nur in einem Wandbereich weit unterhalb der bis zu
200 mm hohen Deckenanschlüsse erfolgen.
• FK90 Brandschutzklappen hingegen können direkt oder mit bis zu 80 mm Abstand unterhalb massiver Decken eingebaut werden. Die Einbaurahmen ER4 leiten den gleitenden Deckenanschluss um die FK90 Brandschutzklappen
herum, wobei diese so befestigt werden, dass sie sich gemeinsam mit der Decke und den Lüftungsleitungen absenken. Da zudem Schubkräfte aufgenommen werden können, müssen die Lüftungsleitungen nicht elastisch angeschlossen sein.
• Verwendbar sind FK90 Brandschutzklappen Länge 500 mm, die bis B = 800 mm Breite auch mit “Antrieb unten”
eingebaut werden können. Bestellangaben: • “Antrieb links”, “Antrieb rechts”, “Antrieb unten” ⇒ siehe Seite 16
• Steghöhen S = 50, 60, 75, 85, 100, 125 mm ⇒ siehe Seiten 7, 26 und 27
FK90 Brandschutzklappe mit Einbaurahmen ER4
Funktion und Einbauprinzip
Einbaulagen, Anordnung Auslöseeinrichtungen und Antriebe ⇒ siehe Seite 16
Die Halbschnitte zeigen jeweils links den Einbauzustand, rechts
den beispielhaft um ein Maß a ≤ f ≤ 40 mm abgesenkten Zustand.
FK90 Brandschutzklappe
mit Auffütterung k in
Metallständerwand
unbekleidet
bekleidet
Einbau mit bis zu 80 mm dicker Auffütterung k unterhalb einer massiven Decke.
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 25
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (6b) Gleitender Deckenanschluss für beidseitig bekleidete Metallständerwände
Einbau
Einbau ohne Auffütterung
Detail X
Einbau mit Auffütterung
k ≤ 80 mm (einschließlich Ausgleich)
Detail Y
*) gehört zum Lieferumfang der Einbaurahmen ER4.
Zu beachten ist die Montageanleitung der Dübel!
Die zum Einbau erforderlichen Zykon-Bohrer mit
Einschlagdorn sind optional lieferbar.
Einbau und Anordnung der Metallständer
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 26
• Einbaurahmen ER4 müssen zur Steghöhe S der Metallständer passen.
• Einbaurahmen ER4 können direkt
unterhalb massiver Decken montiert
werden oder in bis zu 80 mm Abstand.
Dieser ist mit einer an der Decke
befestigten Auffütterung k aus 120 mm
breiten Streifen aus Kalziumsilikatplatten ≥ 500 kg/m³ Rohdichte zu verschließen.
• Eventuelle Spalten zwischen Einbaurahmen ER4, Auffütterung k und
Decke sind wandspezifisch auszugleichen und abzudichten.
• Brandschutzklappen mit Einbaurahmen ER4 sind mittels der zum Lieferumfang gehörenden M12 Abhängungen an die massive Decke zu schrauben und auszurichten.
• Anschließend können die Metallständer aufgestellt werden, wobei unterhalb der FK90 Brandschutzklappen
Zwischenstützen und seitlich Hilfsabstützungen einzubauen sind, falls die
Stützweiten das erfordern.
Die Freiräume zur Aufnahme der planmäßigen Absenkung der Decken müssen auch unterhalb der daran befestigten FK90 Brandschutzklappen im
Bereich der CW - Profile, eventueller
CW - Zwischenstützen, der UW - Profile und der Bekleidung vorhanden sein.
• Die Wandbekleidung ist entsprechend
den Allgemeinen bauaufsichtlichen
Prüfzeugnissen bzw. Normen anzubringen.
• Weitere Details ⇒ siehe Seite 7
Bekleidete Wand
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (6c) Gleitender Deckenanschluss für beidseitig bekleidete Metallständerwände
Einbau in Doppelständerwänden
• direkt unter Decken
Die Ansichten links beziehen sich auf die Rückseite der Wand
bzw. auf die Nichtantriebsseite der FK90 Brandschutzklappe!
Schnitt A - A
Schnitt B - B
ohne Anschlusskragen gezeichnet
Schnitt C - C
*) gehört zum Lieferumfang
der Einbaurahmen ER4
• mit Auffütterung für bis zu 80 mm Abstand von Decken
Schnitt B - B
Schnitt A - A
ohne Anschlusskragen gezeichnet
Schnitt C - C
aus 30 mm dicken Kalziumsilikatplatten.
• Der Einbau der FK90 Brandschutzklappen
Diese werden bis auf den Abstand f der
erfolgt prinzipiell unverändert. ⇒ siehe Seite 26
Absenkung an die Decke herangeführt
• Einbaurahmen ER4 müssen zur Steghöhe S I
(Schnitt B - B) und mit Schnellbauschrauder Metallständer I passen, deren Profile also
ben in ≤ 200 mm Abstand an den Metallentsprechende Steghöhen aufweisen.
ständerprofilen befestigt.
• Die Metallständer II erhalten eine mit Profilen
der Wand eingerahmte Aussparung. Entspre- • Sind die Metallständer beidseitig bekleidet,
liegt die Gleitfuge für den Anschlusskragen
chend werden die an der Decke befestigten
des Einbaurahmens ER4 zwischen der
Streifen aus Wandbekleidungsmaterial (z. B.
Bekleidung I und der an die Bekleidung II
Gipskarton) unterbrochen und frontseitig
anschließenden Laibung (Schnitt B - B).
geschlossen (Schnitt C - C).
• Die die Aussparung der Metallständer II um- • Fugen wandüblich verspachteln.
rahmenden Profile erhalten eine Laibung • Weitere Details ⇒ siehe Seite 7
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Alle Maße in [mm]
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 27
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (7a) Einbau mit Einbaurahmen in Schachtwänden
Einbau in Schachtwänden, ausgeführt als einseitig bekleidete Wände mit bzw. ohne Metallständer
• mit Metallständer (einseitig bekleidete Metallständerwände)
Detail Z
gültig für alle Einbaudarstellungen
• Nur Wände mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer.
• Wanddicke bzw. Dicke der Bekleidung ≥ 40 mm.
• Breiten und Höhen der Schachtwände:
• ohne Metallständer
mit Metallständer
ohne Metallständer
•
•
•
Alle Maße in [mm]
•
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38 und 40
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 28
•
Breiten
Höhen
unbegrenzt
gemäß AbP und
begrenzt auf ≤ 2 m
gemäß AbP
gemäß AbP
Die begrenzten Maße sind den Allgemeinen bauaufsichtlichen
Prüfzeugnissen (AbP) zu entnehmen. Sie sind von den Größen
der Profile für das Ständerwerk bzw. der Randbefestigungen
und von der Art und den Dicken der Bekleidungen abhängig.
Maße der Einbauöffnungen b x h ⇒ siehe Seite 18
Ist die Stützweite des Ständerwerks kleiner als die Brandschutzklappenbreite (bei waagerechter Achse, Höhe bei senkrechter Achse) sind die Seitenprofile mit 500 mm Überstand
(Bild oben rechts) einzubauen. Bei verfügbar geringeren
Maßen sind die Seitenprofile bis an die Anschlussprofile zu
führen (Bild oben links) und dort wandüblich zu befestigen.
Ständerprofile (Stützen) können Seitenprofile ersetzen.
Bei FK90 Brandschutzklappen mit Abmessungen innerhalb
der Stützweiten des Ständerwerks sind die Riegel wandüblich
mit den Ständerprofilen zu verbinden.
Wände ohne Ständerwerk erfordern seitlich angrenzende
massive Wände mit Winkelprofilen, an die die frei gespannte,
ein- oder mehrlagige Wandbekleidung und verlängerten Riegel des umlaufenden Rahmens der FK90 Brandschutzklappen
zu befestigen sind.
Fixierung durch 2-faches Crimpern ⇒ siehe Seiten 18 und 23
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (7b) Einbau mit Einbaurahmen in Schachtwänden
• Einbau der Längen 400 mm und 500 mm mit Einbaurahmen ER1
in einseitig bekleideten Wänden mit oder ohne Metallständer
Querschnitte B - B
• Einbau der 355 mm Kurzlänge mit Einbaurahmen ER3 in
einseitig bekleideten Wänden mit oder ohne Metallständer
Querschnitte B - B
Linksseitige Querschnitte B - B zeigen
den Einbau FK90 Brandschutzklappen
mit der Antriebsseite auf der bekleideten
Wandseite.
Rechtsseitige Querschnitte B - B zeigen den Einbau FK90 Brandschutzklappen mit der Antriebsseite auf der unbekleideten, auf der Profilseite der Wand.
Hier müssen die Profile der umlaufenden
Rahmen vollständig und mindestens 70
mm hoch mit Streifen aus Wandbekleidungsmaterial oder mit Bauplatten aus
Kalziumsilikat, ≥ 500 kg/m³ ausgefüllt
werden. FK90 - Laschen sind daran zu
befestigen.
Fugen sind wandüblich zu verspachteln.
*) Wanddicken < 50 mm umlaufend
70 mm breit auf ≥ 60 mm aufdoppeln!
Anschlüsse direkt an massiven Wänden, Decken (Fußböden)
Mindestabstände [mm]
Wanddicke
< 50 mm*
≥ 50 mm
)
P
R
≥ 70
≥ 40
≥ 70
≥ 35
*) Wand entsprechend oben aufdoppeln.
Zur Realisierung der Mindestabstände
können FK90 - Laschen um maximal
25 mm gekürzt werden! ⇒ siehe Seite 23
Fugen sind wandüblich zu verspachteln.
Einbau mit geringen Abständen
Bei Einbau FK90 Brandschutzklappen
mit der Antriebsseite auf der unbekleideten Wandseite (Metallständerseite) ist
eine Ausfüllung der rückseitig umlaufenden Profile mit Wandbekleidungsbaustoff vorzunehmen.
⇒ siehe Querschnitte B - B
• Elastische Stutzen
⇒ siehe Seiten 38 und 40
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 29
FK90 Brandschutzklappen
Leichte Trennwände (8) Einbau in Brandwänden und in Wänden aus Plattenbaustoffen
Brandwände einschließlich denen entsprechende Sicherheitstrennwände
Metallständerwände mit mehreren Lagen Feuerschutzplatten und Stahlblecheinlagen. Ausführung der Wände nach
dem AbP der Hersteller, jedoch sind an Brandschutzklappen angrenzende Wandbauprofile für Ständer, Riegel, Aussteifungen immer aus UA - Profilen herzustellen!
Einbau mit Einbaurahmen Querschnitte A-A
Umlaufende Auskleidung mit T ≥ 20 mm dicken Platten aus Kalziumsilikat oder mit T ≥ S dicken Platten aus Baustoffen entsprechend der Wandbekleidung.
Einbau ohne Einbaurahmen (nur Knauf und Rigips) Querschnitte A-A
Füllbereiche “F” sind aus Baustoffen entsprechend der Wandbekleidung und mit Fugenfüller auszufüllen.
Wände aus Plattenbaustoffen, ohne Metallständer Querschnitte A-A
Ein- oder mehrlagig aus Kalziumsilikat, Vermiculit.
Füllbereiche “F” sind mit Wandbekleidungsbaustoffen und Fugenfüller auszufüllen.
Längen 400 mm und 500 mm ohne Einbaurahmen
Längen 400 mm und 500 mm mit Einbaurahmen ER1
Kurzlänge 355 mm mit Einbaurahmen ER3
Sonstige leichte Trennwände
Handelsüblich sind eine Vielzahl leichter Trennwände in diversen Ausführungen ohne und mit Metallständer, mit einseitiger oder
beidseitiger Bekleidung. Spezifisch dafür erforderliche Einbaudetails bitte anfordern. Zum anderen kommen laufend neue
Wandarten und Wandbaustoffe zur Verwendung. Die bauaufsichtlichen Eignungsnachweise zum Einbau von FK90 Brandschutzklappen werden daher laufend aktualisiert.
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38 und 40
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 30
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Einbau außerhalb von Wänden und Decken (1) Einbau allgemein
FK90 Brandschutzklappen sind gemäß den dargestellten, typischen Beispielen einzubauen und für 30, 60, 90 Minuten
Feuerwiderstandsdauer an und entfernt von massiven Wänden*) und Decken.
Verwendbar sind geprüfte (und zugelassene) oder nach Normen hergestellte Lüftungsleitungen mit Feuerwiderstandsdauer, die z.B. aus Stahl mit entsprechenden Isolierungen oder aus Plattenbaustoffen sein können. Gegebenenfalls sind
geeignete Anpassungen an die Art der Lüftungsleitungen, Wände, Decken vorzunehmen.
*) Zum Einbau entfernt von Metallständerwänden mit beidseitiger Bekleidung sind
FK90 Brandschutzklappen mit speziellen Zubehör erforderlich. ⇒ Lieferbar ab ca. April 2013
Anschlüsse von Lüftungsleitungen bzw.
Brandschutzklappen an Wänden und
Decken bedürfen geeigneter Befestigungen. Sie sind im Allgemeinen nur
an massiven Wänden und Decken
möglich. Das betrifft auch Aussteifungsrahmen und Anbaurahmen. Alternativ zu Anschlüssen
sind Durchführungen möglich.
⇒ siehe Seiten 32 und 33.
Zulässig ist, bei ausreichender
Befestigung an massiven Wänden darf auf Abhängungen dann
verzichtet werden, wenn
a ≤ 260 mm ist (z. B. zur Brandschutzklappensanierung).
⇒ siehe Seite 34.
Einbaubeispiel mit Mineralwolleisolierung,
Sichtblende und Lüftungsleitungsdurchführung
mit Aussteifungsrahmen gegen Einbeulen.
Einbaubeispiel mit Bekleidung aus
Platten und mit Anbaurahmen.
• Elastische Stutzen
⇒ siehe Seiten 38 und 40
Einbauarten Die Einbaulagen, Achslagen,
Antriebsanordnungen entsprechen denen in
Wänden (W) und Decken (D). ⇒ siehe Seite 16
Einbau entfernt von Wänden
Einbau oberhalb von Decken
Einbau unterhalb von Decken
Anbau an Wänden
Anbau auf Decken
Anbau unter Decken
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 31
FK90 Brandschutzklappen
Einbau außerhalb von Wänden und Decken (2) Einbau entfernt von Wänden und Decken
Waagerechter Einbau der Längen 400 mm und 500 mm entfernt von massiven Wänden
oder mit 90°-Bogen bzw. 90°-Krümmer entfernt von massiven Decken
Spanplattenschraube ≈ 5 mm ∅, Länge
≥ d + 25 mm, Abstand ≤ 150 mm. Mineralwolle Baustoffklasse A DIN 4102 als Streifen aus CONLIT 150P (CONLIT Steelprotect Board) oder aus KNAUF Insulation
(HERALAN) TPD. Alternativ kann Stopfwolle mit ≥ 180 kg/m³ Dichte und ≥ 1000°C
Schmelzpunkt verwendet werden. Traverse aus U50 DIN 1026, alternativ Dimensionierung gemäß Statik auf Grundlage der
Lüftungsleitungen. Abhängung und
Deckenbefestigung wie unten angegeben,
alternativ Dimensionierung gemäß Statik
auf Grundlage der Lüftungsleitungen. Innere Lüftungsleitung entsprechend den
Anforderungen der Bekleidungen.
Zwischen Brandschutzklappen und zu schützenden Wänden / Decken sind öffnungslose Lüftungsleitungen aus
• Plattenbaustoffen (Plattenleitungen)
• Metall mit geeigneter Bekleidung aus
Plattenbaustoffen
• Stahlblech mit platten- oder mattenförmiger
Mineralwolleisolierung
mit der geforderten Feuerwiderstandsdauer zu
verwenden. Durchführungen durch Wände und
Decken, erforderliche Dicken “d” der Isolierungen und Leitungen, sowie Abhängungen und
Befestigungen sind entsprechend den leitungseigenen Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen auszuführen, bzw. nach DIN 4102-4.
Die Brandschutzklappen sind hängend und
entsprechend der geforderten Feuerwiderstandsdauer zu befestigen.
Die Querschnitte der Abhängungen sind so zu
bemessen, dass die zulässigen Spannungsgrenzwerte eingehalten werden, die die
Gewichtslasten der Brandschutzklappen, der
Lüftungsleitungen, der Ummantelungen usw.
hervorrufen. ⇒ siehe Tabellen unten
Abhängungen mit Längen > 1.50 m sind brandschutztechnisch zu bekleiden.
Traversen U50 DIN 1026 sind innerhalb einer
Isolierung aus Mineralwolle und außerhalb einer
Plattenleitung oder einer Bekleidung aus Platten
anzuordnen. Alternativen sind statisch zu
dimensionieren. Dübel sind entsprechend ihrer
Zulassung und der geforderten Feuerwiderstandsdauer auszuwählen und einzubauen.
Spannungsgrenzwerte [N/mm²] nach DIN 4102-4
für Abhängungen in Abhängigkeit der
Feuerwiderstandsdauer in Minuten
≤ 60 ≤ 120
Zwei- und dreiseitige Lüftungsleitungen oder Isolierungen mit Anschlüssen direkt an
Wänden und oder an Decken, bzw. in Ecken sind leitungsgerecht auszuführen.
• Zugspannung σ in senkrecht
angeordneten Teilen
• Scherspannung τ in Schrauben der
Festigkeitsklasse 4.6 DIN ISO 898-1
9
6
15
10
Mit der Summe der Gewichte G der Brandschutzklappe(n) zuzüglich Abhängungen, Abschnitte angeschlossener Lüftungsleitungen, Isolierungen und sonstiger Gewichte errechnet sich der Querschnitt AS:
AS [mm²]=
9.81 x G [kg]
σ (bzw. τ) [N/mm²] x Anzahl Abhängungen
*) Nach Bedarf möglich!
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38, 40
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 32
FK90-Traverse ⇒ siehe Seite 40, oder
U50 DIN 1026.
Baureihe FK92
AS
[mm²]
M8
M10
M12
M14
M16
M18
M20
36.6
58.0
84.3
115
157
192
245
Gewicht G [kg]
für 1 Stück für 1 Paar
22
35
52
70
96
117
150
44
70
104
140
192
234
300
AS
Sichtblende, Stahl ≥ 1 mm. Mit Bohrschrauben ≥ 4 mm ∅ oder mit StahlBlindnieten ≈ 5 mm ∅ in ≤ 150 mm Abstand an der Brandschutzklappe befestigt.
Größe
Spannungsquerschnitt nach DIN 13
Zulässige Gewichte bei 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer für Zugstangen - Abhängungen aus
Stahl - Gewindestäben
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Einbau außerhalb von Wänden und Decken (3) Einbau entfernt von Decken
Senkrechter Einbau der Längen 400 mm und 500 mm entfernt von massiven Decken
Detail V
Detail Z
Zwischen Brandschutzklappen und zu schützenden massiven Decken sind öffnungslose Lüftungsleitungen aus
• Plattenbaustoffen (Plattenleitungen)
• Metall mit Bekleidungen aus Plattenbaustoffen
• Stahlblech mit platten- oder mattenförmiger Mineralwolleisolierung
mit der geforderten Feuerwiderstandsdauer erforderlich.
Durchführungen durch Decken, erforderliche Dicken “d”
der Isolierungen und Leitungen, sowie Befestigungen
und Anschlüsse an Decken sind entsprechend den
leitungs eige nen Allgemeinen bau auf sichtlichen
Prüfzeugnissen auszuführen, ansonsten ist DIN 4102 - 4
zu beachten.
Senkrecht eingebaute Brandschutzklappen können
oberhalb von Decken stehend, unterhalb hängend eingebaut werden. Die durch die Gewichte der Brandschutzklappen, Lüftungsleitungen, Isolierungen usw.
hervorgerufenen Lasten müssen in die Decken geleitet
werden, geeignete Lastabtragungen sind mit der geforderten Feuerwiderstandsdauer vorzusehen. Für Lüftungsleitungen aus Stahl durch massive Decken sind
Durchführungen mit beidseitigen Winkelstahlrahmen
geeignet. Aussteifungsstützen sind größenabhängig
erforderlich (siehe auch DIN 4102-4)
• Elastische Stutzen ⇒ siehe Seiten 38 und 40
Detail Y
Detail X
gilt hier sinngemäß
Detail X
Lüftungsleitung aus Stahl.
*) Nach Bedarf möglich, bzw. erforderlich!
Sichtblende, Stahl ≥ 1 mm. Mit Bohrschrauben
≥ 4 mm ∅ oder mit Stahl-Blindnieten ≈ 5 mm ∅ im Abstand ≤ 150 mm an der Brandschutzklappe befestigt.
Änderungen vorbehalten
Spannrahmen an den B-Seiten der
Brandschutzklappen. Aus 2 Stück
FK90-Traversen, verbunden durch
Gewindestangen mit Schrauben und
Muttern. Der erforderliche Durchmesser kann entsprechend den Bohrungen
in FK90-Traversen ausgeführt werden.
⇒ siehe Seite 40.
Spanplattenschraube ≈ 5 mm ∅,
Länge ≥ d + 25 mm, Abstand ≤ 150 mm.
Baureihe FK92
Deckendurchführung der Lüftungsleitung mit beidseitig an der
Decke anliegenden, abgedichteten Winkelstahlrahmen mindestens 30 x 30 x 4 mm, an der Lüftungsleitung befestigt im Abstand
≤ 150 mm mit Vollnieten aus Stahl ≈ 5 mm ∅ oder mit Schrauben
≥ M6. Abdichtung zwischen Winkelstahl und Decke aus
zusammengepresster, weicher Mineralwolle mit ≈ 10 mm Rohdicke, Baustoffklasse A DIN 4102, Schmelzpunkt ≥ 1000°C. Weitere Ausführung entsprechend den Vorgaben zur Lüftungsleitung.
Deckenanschluss, bzw. Deckendurchführung für Plattenleitungen entsprechend Vorgaben zur Lüftungsleitung. Die
Zusatzlasten aus den Brandschutzklappen sind bei der Dimensionierung zu berücksichtigen.
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 33
FK90 Brandschutzklappen
Einbau außerhalb von Wänden und Decken (4) Einbau direkt an Wänden und Decken
Waagerechter und senkrechter Anbau der Längen 400 mm und 500 mm an Wänden und Decken
Die Brandschutzklappen dürfen waagerecht an massive Wände, bzw. senkrecht
auf oder unter massive Decken eingebaut
und daran befestigt werden, wenn diese
die Feuerwiderstandsklasse ≥ F30 haben.
Zwischen den Brandschutzklappen und der
zu schützenden Wand oder Decke befindliche Lüftungsleitungsteile müssen öffnungslos und aus Stahlblech mit einer
• Bekleidung aus Plattenbaustoffen
• platten- oder mattenförmigen Mineralwolleisolierung
in der geforderten Feuerwiderstandsdauer
sein. Deren Dicken “d” und Befestigungen
sind gemäß den leitungseigenen Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen auszuführen, ansonsten nach DIN 4102-4.
Brandschutzklappen dürfen mit Anbaurahmen
an Wände und Decken geschraubt oder an
durchgeführte Lüftungsleitungen angeschlossen werden. Ein Anschluss an Gehäuse sanierungsbedürftiger “alter” Brandschutzklappen ist
zulässig, sofern diese entsprechend eingebaut
und vermörtelt sind. Leitungsdurchführungen
müssen sicher gegen Einbeulen im Brandfall
sein. Größere Abmessungen erfordern Aussteifungsstützen. Alternativ, auch bedingt durch
den Absperrklappenblattfreilauf, können Leitung, Wand oder Decke über Aussteifungsrahmen miteinander verbunden werden.
Durch das Gewicht der Brandschutzklappen,
Isolierungen usw. hervorgerufene Lasten müssen in Wände, bzw. Decken geleitet werden.
Es sind mit der geforderten Feuerwiderstandsdauer wirksame Befestigungen erforderlich.
Nach Regeln des DIBt darf auf eine Abhängung
der Brandschutzklappen mit Traversen und
Zugstangen verzichtet werden, wenn die Auskragung der Lüftungsleitung oder “alten” Brandschutzklappe höchstens a = 260 mm lang ist
und die Wände bzw. Decken ≥ 100 mm dick
sind. Befestigungen an Wänden, bzw. die Leitungsdurchführungen durch Wände müssen
dann Momentenlasten zusätzlich zur Gewichtslast aufnehmen! Entsprechende Befestigungen
sind vorzusehen. Bei nicht ausreichender Festigkeit der Wände oder Decken sind durchgehende Schraubbolzen erforderlich.
*) Nach Bedarf möglich.
**) Nach Bedarf möglich, bzw. erforderlich.
Sichtblende, Stahl ≥ 1 mm. Mit Bohrschrauben
≥ 4 mm ∅ oder mit Stahl-Blindnieten ≈ 5 mm ∅ im
Abstand ≤ 150 mm an der Brandschutzklappe befestigt.
Spanplattenschraube ≈ 5 mm ∅, Länge ≥ d + 25 mm,
Abstand ≤ 150 mm.
Mineralwolle Baustoffklasse A DIN 4102 als Streifen aus
CONLIT 150P oder aus KNAUF Insulation (HERALAN)
Anbaurahmen, Stahl ≥ 2 mm. Mit Schrauben ≥ M8 im
Abstand ≤ 150 mm mit der Brandschutzklappe verbunden. TPD. Alternativ Stopfwolle ≥ 180 kg/m³ Dichte und
≥ 1000°C Schmelzpunkt.
Standard-Anbaurahmen mit a = 40 mm ⇒ siehe Seite 40
Nichtbrennbare Abdichtung, z. B. Mineralwolle wie vor.
Hinterfüllung zum Ausgleich von Unebenheiten zwischen
FK90-Traverse ⇒ siehe Seite 40 oder U50 DIN 1026.
Anbaurahmen, Wand oder Decke, bzw. zur Abdichtung.
Traverse U50 DIN 1026, alternativ Dimensionierung
Aus zusammengepresster, weicher Mineralwolle, Rohgemäß Statik auf Grundlage der Lüftungsleitungen.
dicke ≈ 10 mm, Baustoffklasse A DIN 4102, ≥ 1000°C
Schmelzpunkt.
Abhängung, Deckenbefestigung ⇒ siehe Seite 32
Lüftungsleitung aus Stahl.
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 34
Metalldübel ≥ M8 ⇒ siehe auch Seite 32
Beispiele für Aussteifungsrahmen aus Stahl ≥ 1 mm,
die mit Bohrschrauben ≥ 4 mm ∅ oder mit Stahl-Blindnieten ≈ 5 mm ∅ im Abstand ≤ 150 mm mit der Lüftungsleitung verbunden sind.
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Einbau außerhalb von Wänden und Decken (5) Anbau der Länge 346 mm an Wänden und Decken
Waagerechter und senkrechter Anbau der Länge 346 mm mit Anbaurahmen AR1 an massiven Wänden und Decken
Anschrauben Anbaurahmen AR1
• an massive Wände mit der Feuerwiderstandsklasse ≥ F90.
• auf oder unter massive Decken
mit:
Schrauben oder Gewindestangen M10, Scheiben und Muttern.
Metall - Dübel mit brandschutztechnischem Eignungsnachweis
können in dafür geeignete Wände und Decken verwendet werden.
Ansonsten sind durchgehende Befestigungen auszuführen.
Werkseitige Bohrungen in den Rahmen geben die Anzahl und
Lage der Befestigungen vor.
Schrauben, Gewindestangen, Scheiben, Muttern, Dübel bauseits beistellen!
Lüftungsleitungen an der Nichtantriebsseite der FK90 Brandschutzklappe können bis in die Laibung der zu schützenden
Wand oder Decke geführt sein. Sie müssen bündig abschließen
und gegen Einbeulen befestigt oder abgestützt sein, wobei stets
der Freilauf des Absperrklappenblatts bis zum Erreichen der
geschlossenen Stellung sichergestellt sein muss!
⇒ siehe Seiten 9 und 40
Sanierung: Solche Lüftungsleitungen können Gehäuse “alter”
Brandschutzklappen sein. An deren Vermörtelung in der Wand
oder Decke werden keine Anforderungen gestellt!
Alternativ können die Lüftungsleitungen an die zu schützende
Wand oder Decke angeschraubt sein.
Anbau an massiven Wänden
Alle Darstellungen gelten sinngemäß auch für den Anbau
auf bzw. unter massiven Decken.
Anbaurahmen AR1 können direkt aneinander und an angrenzende Wände bzw. Decken und in entsprechende Ecken eingebaut
werden.
1)
*) Lüftungsleitung wenn vorhanden.
Änderungen vorbehalten
WICHTIG: Die speziell flachen Fixiermuttern gehören zum Lieferumfang
und erleichtern den Einbau. Sie sind
nur an der in der Zeichnung dargestellten Position auf den Gewindestangen zu verwenden!
Anzahl Befestigungen pro Seite und Abstände
B/H
Anzahl
B/H
a
b
bis 499
ab 500
ab 550
ab 600
ab 650
ab 700
ab 750
ab 800
ab 850
ab 900
ab 950
ab 1000
ab 1050
ab 1100
ab 1150
ab 1200
ab 1250
ab 1300
ab 1400
bis 1500
1/1
2/2
2/2
2/2
2/2
2/2
2/2
2/2
2/2
2/2
3/2
3/2
3/2
3/2
3/2
3/2
3/2
3/2
3/2
3/2
0
104
113
138
163
178
203
228
243
268
322
331
356
381
396
421
436
461
500
550
0
136
143
148
173
198
193
218
Alle Maße in [mm]
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 35
FK90 Brandschutzklappen
Einbau außerhalb von Wänden und Decken (6) Einbau auf Decken
Senkrechter Einbau entfernt von massiven Decken in bzw. auf Lüftungsleitungen aus
Ort - Beton, hergestellt nach allgemeinen bautechnischen Regeln.
Längen 400 mm und 500 mm
346 mm Anbaulänge
mit Anbaurahmen AR1 zum Anschrauben
Einbaubeispiel dimensioniert nach DIN 1045 und DIN 4102-4
• Feuerwiderstandsklasse F90.
• Mantel aus Beton C 20/25, ≥ 100 mm dick, ≤ 750 mm hoch.
• Bewehrung aus Betonstahl ∅ ≥ 8 mm. Abstand senkrecht ≤ 150 mm, waagerecht umlaufend geschlossen
≤ 150 mm. Alternativ Betonstahlmatten Q 335 A
• Betonstahlüberdeckung Cnom ≥ 35 mm für Umgebungen mit bis zu mäßiger Feuchte (Expositionsklasse XC3).
• Zum Betonverbund ist im Allgemeinen ein Aufrauen der Betondecke und ggf. der Laibung erforderlich.
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 36
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Elektrische Anschlüsse
Endschalter E in thermisch-mechanischen Auslöseeinrichtungen
Endschalter ZU sind bei geschlossener, Endschalter AUF bei offener Brandschutzklappe betätigt. Farbkennungen der Anschlusskabel:
Endschalter nicht betätigt
Endschalter betätigt
Antriebe M220-3, M24-3
Antriebe M220-7, M24-7
Antriebe M220-9, M24-9
Antriebe EM-1, RM-1
1
2
3
4
Thermostat, Rauchmelder, Schalter sind nur bei Bedarf einzubauen. Lieferung bauseits.
Thermisch-elektrisches Auslöseelement 70°C oder 95°C (Antriebe EM-1 und RM-1 nur 70°C!)
Temperatursicherung ca. 70°C
Elektrischer Antrieb mit Endschaltern zur Stellungsanzeige AUF-ZU.
Dargestellt ist die spannungslose Betriebsstellung, bei der die Brandschutzklappen geschlossen sind.
• Stecker an den Anschlusskabeln können bei Nichtgebrauch entfernt werden.
• Antriebe wegen der eingebauten thermischen Auslöseelemente nur bei höchstens 50°C lagern.
5 Schalter oder Taster zur Antriebsprüfung
6 Thermisch-elektrisches Auslöseelement 70°C oder 90°C mit Steckverbindung zur Antriebsprüfung.
Lieferabweichungen von den dargestellten Ausführungen bleiben vorbehalten.
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 37
FK90 Brandschutzklappen
Installation, Funktionsprüfung und Instandhaltung. Wartungsfrei
Verwendung
Funktionsprüfung / Instandhaltung
• FK90 Brandschutzklappen dürfen entsprechend den landesspezifischen Vorschriften über Lüftungsanlagen (in Deutschland z.B. nach der Richtlinie über die brandschutztechnischen Anforderungen an Lüftungsanlagen) in Lüftungsanlagen und in Warmluftheizungen verwendet werden.
• Eine Betriebsanleitung zu FK90 Brandschutzklappen ist
im Internet unter www.wildeboer.de verfügbar.
• Werkseitig sind Auslöseeinrichtungen 70°C vorgesehen, 90°C
bzw. 95°C für eine Verwendung in Warmluftheizungen.
Installation
• FK90 Brandschutzklappen, eingebaut gemäß der Zulassung
Z 41.3 - 640, sollen beidseitig oder einseitig an Lüftungsleitungen einer Lüftungsanlage angeschlossen sein, entsprechende Schächte, Kanäle oder andere, der Luftführung dienende
Leitungen eingeschlossen. Lüftungsleitungen sollten aus
nichtbrennbaren Baustoffen (Stahlblech, Aluminium, mineralische Baustoffe) sein, brennbare Baustoffe sind zulässig.
Bei einseitig freier Zu- oder Abströmung soll ein Schutzgitter
angeschlossen sein. ⇒ siehe Seite 40
Bei beidseitig freier Zu- und Abströmung in Überströmöffnungen müssen FK90 Brandschutzklappen beidseitig mit
nichtbrennbaren Schutzgittern und mit Rauchauslöseeinrichtungen versehen sein. Die Zulassungen Z 6.50 - 2032 bzw.
Z 6.50 - 2132 sind zu beachten. ⇒ siehe Seiten 43 bis 47
• FK90 Brandschutzklappen sind entsprechend diesem Anwender - Handbuch zu installieren. Zudem sind die einschlägigen
technischen Regeln und die landesrechtlichen Vorschriften
zum Brandschutz in Lüftungsanlagen zu beachten.
Zur Verlegung der Lüftungsleitungen und Begrenzung von
Kräften wird auf die “Richtlinie über brandschutztechnische
Anforderungen an Lüftungsanlagen (Lüftungsanlagenrichtlinie
LüAR)“ verwiesen.
Darüber hinaus müssen (starre, metallische) Lüftungsleitungen an Brandschutzklappen
• in massiven Wänden < 100 mm Dicke ⇒ siehe Seiten 16 und 17
• in Wänden aus Gipswandbauplatten ⇒ siehe Seite 17
• in leichten Trennwänden ⇒ siehe Seiten 19 bis 24 und 28 bis 30
• bei teilweiser Ausmörtelung ⇒ siehe Seite 17
• entfernt von Wänden und Decken an der von der öffnungslosen Lüftungsleitung mit Feuerwiderstandsdauer abgewandten Seite ⇒ siehe Seiten 31 bis 33
über elastische Stutzen (Dehnungsausgleicher) angeschlossen werden. Diese müssen im Einbauzustand ≥ 100 mm Dehnung aufnehmen können und aus normal- oder schwerentflammbaren Baustoffen (B2 oder B1 nach DIN 4102-1) bestehen. ⇒ siehe Seite 40
Flexible Anschlüsse aus Aluflex (auch Stahlflex) sind möglich.
Auf elastische Stutzen in leichten Trennwänden kann verzichtet werden, wenn FK90 Brandschutzklappen speziell angeordnet und entsprechend an massiven Decken befestigt sind.
⇒ siehe Seiten 25 bis 27
• Auf den Absperrklappenblattfreilauf ist zu achten.
⇒ siehe Seiten 9 und 40
• Elektrische Verdrahtungen sind bauseits auszuführen.
• Mit Schrauben aus Metall befestigte Potentialausgleichsleitungen zur Überbrückung elastischer Stutzen an Brandschutzklappen können bis 6 mm² Querschnitt aus Kupfer sein, ansonsten
sollten sie aus Aluminium sein.
• Zulassungsbescheide sind zu beachten.
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 38
• FK90 Brandschutzklappen müssen vom Eigentümer der
Lüftungsanlage betriebsbereit und instandgehalten werden. Es ist die Funktion von Brandschutzklappen periodisch und in halbjährlichen Abständen zu überprüfen.
Ergeben aufeinanderfolgende Prüfungen keine Mängel,
darf die nächste nach einem Jahr erfolgen.
• FK90 Brandschutzklappen, Baureihe FK92 sind wartungsfrei. Sie können aufgrund der Kapselungen und besonderen Eigenschaften ohne laufende Arbeiten zum Erhalt und
zur Gewährleistung der Funktion auskommen.
• Zur Prüfung der Funktion genügt im Allgemeinen ein Auslösen und Wiederöffnen der Brandschutzklappen. Mit elektrischen Antrieben kann dies fernbetätigt erfolgen.
• Fehlerhafte Funktionen bedürfen entsprechender Reparaturen bzw. Instandsetzungen. Es sind Original-Ersatzteile zu verwenden.
• Hygienisch bedingte Reinigungen der Lüftungsanlagen
sind betriebsabhängig durchzuführen und betreffen stets
auch Brandschutzklappen.
Wartungsfrei
• Wartungsfrei sind FK90 Brandschutzklappen, Baureihe
FK92, aufgrund vollständiger Kapselung der Antriebsmechanik, der thermischen Auslöseeinrichtung, Antriebe usw.
Laufend wiederkehrendes Reinigen, Schmieren usw. entfallen daran, auch im Innern der Brandschutzklappen.
• Absperrklappenblätter sind bruchsicher (⇒ siehe Seite
Dichtungen dauerhaft, ebenso alle anderen Baustoffe.
10),
• FK90 Brandschutzklappen sind weitgehend unempfindlich
gegen Verschmutzungen.
• Funktionskontrollen beschränken sich auf das Auslösen
und Wiederöffnen der FK90 Brandschutzklappen. Und nur
aufgrund der Wartungsfreiheit sind die Funktionskontrollen
fernbetätigt zulässig.
• Die Zuverlässigkeit der FK90 Brandschutzklappen und der
Funktionskontrollen ist in der speziellen Antriebsmechanik
mit Totlagen in der offenen und geschlossenen Stellung
begründet. Diese ermöglicht ein sehr sicheres Schließen
und Verriegeln und sicheres Anzeigen der Endstellungen.
• FK90 Brandschutzklappen erhalten im Bereich der Auslöseeinrichtung zwei Kontrollöffnungen, eine oberhalb, eine
unterhalb des Absperrklappenblatts. Ihre Lage und Größe
sind zulassungskonform auf wartungsfreie FK90 Brandschutzklappen abgestimmt.
Wegen der Kapselungen, besonderen Eigenschaften und
Baustoffe beschränkt sich die Verwendung der Kontrollöffnungen auf einen Einblick in den Innenraum der Brandschutzklappen, um deutsche Vorschriften für Sonderbauten zu erfüllen.
• Sind in lufttechnischen Anlagen umfangreiche Reinigungsarbeiten erforderlich, müssen dafür geeignete Reinigungsöffnungen entsprechende Größen aufweisen oder zweckmäßig einzelne Demontagen erfolgen. Auf einschlägige
Normen und Richtlinien dafür wird verwiesen.
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Bestellung zur Verwendung für Überströmöffnungen
⇒ siehe Seiten 43 bis 47
Bestellung FK90 Brandschutzklappen (Baureihe FK92)
FK92
-
-
-
-
-
-
Größe
B [mm] x H [mm] x L [mm]
⇒ siehe Seiten 3 und 4
Einbaurahmen / Anbaurahmen
Option für L = 400 mm und L = 500 mm:
• ER1 für leichte Trennwände 1)
Option für L = 500 mm:
• ER4 gleitender Deckenanschluss 2)
Steghöhen: 50 / 60 / 75 / 85 / 100 / 125
Antrieb: links / rechts / unten
B und H können im 5 mm - Raster frei gewählt werden
Nenngrößen entsprechen den Abstufungen der Preisliste
⇒ siehe Seiten 3, 4, 7 und 16
Stets erforderlich für L = 355 mm:
• ER2 für massive Wände und Decken
• ER3 für leichte Trennwände 1)
⇒ siehe Seiten 3, 4 und 8
Stets vorhanden an L = 346 mm:
• AR1 für massive Wände und Decken
⇒ siehe Seiten 3, 4, 8 und 35
Option: Absperrklappenblatt
• Metallrahmen aus
rostfreiem Edelstahl 1.4301
• verzinkter Metallmantel
• Metallrahmen und Metallmantel aus
rostfreiem Edelstahl 1.4301
Metallrahmen / Metallmantel aus rostfreiem Edelstahl sollten
mit epoxidharzbeschichteten Gehäusen verwendet werden.
⇒ siehe Seiten 3 und 8
Option: Gehäuseausführung
• Gehäuse innen und außen mit Epoxidharzbeschichtung, ggf. einschließlich
Einbaurahmen ER2 und ER3.
⇒ siehe Seiten 3 und 8
Option: Zusätzliche Öffnungen
an der Antriebsseite im Gehäuse.
• 132 mm ∅ mit Verschluss, Einbaulage:
oben / unten / oben und unten
• 82 mm ∅ für Einbau
OR31 Rauchauslöseeinrichtung 3),
Lage bei Öffnung: oben / unten / links
• 90 mm ∅ für Einbau
OR32 Rauchauslöseeinrichtung 3),
Lage bei Öffnung: oben / unten / links
Option: Auslösetemperatur
• 90°C bzw. 95°C 4)
• 70°C korrosionsgeschützt 5)
⇒ siehe Seiten 2, 5, 6 und 8
Option: Endschalter
• E - ZU
für thermisch-mechanische
Auslöseeinrichtung
• E - AUF
Option: Antriebe
• M220-3
• M24-3
• M220-7
• M24-7
• M220-9
Standard
• M24-9
• EM-1
EX-geschützt, Standard
• RM-1
• EM-2
EX-geschützt, 15 Nm
• RM-2
}
}
}
}
Antriebe sind einschließlich Endschalter.
⇒ siehe Seiten 5 und 6
Änderungen vorbehalten
1)
2)
3)
einschließlich FK90-Laschen
nur für Länge 500 mm
Öffnungen zum Einbau der Rauchauslöseeinrichtungen
OR31 bzw. OR32 in das Gehäuse der FK90 Brandschutzklappen. Nicht mit Einbaurahmen ER4 möglich!
Zur Lage der Einbauöffnungen ⇒ siehe Seite 43
Weitere Details siehe Anwender-Handbuch 5.10
4)
5)
nicht für die Antriebe EM-1, RM-1, EM-2, RM-2
nur für thermisch-mechanische Auslöseeinrichtungen
Zubehör
⇒ siehe Seite 40
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 39
FK90 Brandschutzklappen
Zubehör
Elastische Stutzen aus PVC-beschichtetem Polyestergewebe, cadmiumfrei,
mindestens 100 mm Dehnungsaufnahme, 210 mm gestreckte Länge, mit verzinktem Anschlussrahmen mit 33 mm hohem V10 - Profil. Baustoffklasse
B2 DIN 4102. Temperaturbeständig: -20 bis +70°C. Lieferbare Größen: B x H
Schutzgitter gestanzt aus 1 mm
dickem verzinktem Stahlblech, 20 mm
Maschenweite, ≈ 70% freier Querschnitt. Lieferbare Größen: B x H
Stutzendurchmesser
D [mm]
Rohranschlussstutzen aus verzinktem Stahl. Lieferbare Größen: B x H
158
200 x 200
198
200 x 200
225 x 225
248
250 x 250
275 x 275
298
300 x 300
325 x 325
313
325 x 325
350 x 350
353
375 x 375
Anbaurahmen aus verzinktem Stahl
2 mm dick, zum Anbau an Wänden
und Decken. Lieferbare Größen: B x H
Verlängerungen aus verzinktem Stahl zur Überbrückung großer Dicken bei
Wänden und Decken, ferner zur Gewährleistung des Absperrklappenblattfreilaufs bei Abdeckgittern, Rohranschlussstutzen, elastischen Stutzen. Länge
180 mm. Auch mit Epoxidharzbeschichtung lieferbar. Lieferbare Größen: B x H
Rahmenprofil
FK90 - Traverse für Brandschutzklappen außerhalb von Wänden und
Decken mit Mineralwolleisolierungen.
B (H) [mm]
Bohrung für
≤ 650
M12
≤ 1100
M14
≤ 1500
M16
Lieferbare Größen: B oder H
Mindestbaulängen [mm] für Verlängerungen bei Anbau von:
H
X
Schutzgittern
Y400 Y500 Y355 Y346*)
200 17
225 29
250 42
275 54
300 67
325 79
350 92
375 104
4
400 117 17
450 142 42
500 7
167 67
550 32 192 92
600 57 217 117
650 82 242 142
700 107 267 167
750 132 292 192
800 157 317 217
66
78
91
103
116
128
141
153
166
191
216
241
266
291
316
341
366
X
Rohranschlussstutzen
Y400 Y500 Y355 Y346*)
75
87
100
112
125
137
150
162
175
200
225
250
275 22
300 47
325 72
350 97
375 122
7
19
32
44
57
69
82
107
132
157
182
207
232
257
282
7
32
57
82
107
132
157
182
31
43
56
68
81
93
106
118
131
156
181
206
231
256
281
306
331
X
elastischen Stutzen
Y400 Y500 Y355 Y346*)
40
52
65
12
77
24
90
37
102
49
115
62
127
74
140
87
165
112
190
137
215
2
162
240 27 187
265 52 212
290 77 237
315 102 262
340 127 287
12
37
62
87
112
137
162
187
36
48
61
73
86
98
111
123
136
161
186
211
236
261
286
311
336
45
57
70
82
95
107
120
132
145
170
195
220
245
270
295
320
345
Die Maße X, Y400, Y500, Y355, Y346 sind einschließlich 50 mm für den Freilauf des Absperrklappenblatts! ⇒ siehe Seite 9
*) Aufgrund der jeweiligen Dicke der Wand oder Decke kann das tatsächlich notwendige Maß Y346 entsprechend kleiner sein!
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 40
Baureihe FK92
FK90 - Verbindungslaschen zum
Zusammenbau von
zwei FK90 Brandschutzklappen.
Packeinheit mit
4 Stück, einschließlich Schrauben.
AnschlussRahmenprofil
an elastische
Stutzen und
Verlängerungen
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen
Ausschreibungstext / Ausschreibungstext Überströmöffnungen
⇒ siehe Seite 47
Wartungsfreie Brandschutzklappen mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer
nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI90 (ve,
ho, i ↔ o) S. Luftdichtes Gehäuse, Dichtheitsklasse C nach EN 1751, aus
verzinktem Stahl einteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Absperrklappenblattfreilauf, Außensicken zur
Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen. Gehäuse mit
Pulverbeschichtung aus Epoxidharz. Austauschbares Absperrklappenblatt
aus abriebfestem Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleißfesten
Elastomer-Lippendichtungen an einem Profilrahmen aus verzinktem Stahl /
rostfreiem Edelstahl und komplettem Mantel aus verzinktem Stahl / rostfreiem Edelstahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, voll gekapselte,
wartungsfreie Antriebsmechanik mit selbstverriegelnder Kurbelschleife
für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen
aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus Rotmetall. Geeignet zum Einbau ohne
Mindestabstand und mit liegenden oder stehenden Absperrklappenblattachsen in, an und entfernt von massiven Wänden und Decken, in und entfernt von leichten Trennwänden, bei schwer zugänglichen Einbauöffnungen
oder Einbau Flansch an Flansch auch mit Mineralwolle. Direkter Anschluss
an Lüftungsleitungen aus nichtbrennbaren oder brennbaren Baustoffen oder
mit Schutzgitter.
Gekapselte thermische Auslösung 70°C / 90°C bzw. 95°C
• für manuelle Einhandbedienung
• korrosionsgeschütztes Auslöseelement 70°C
• mit (zwei) elektrische(m,n) Endlagenschalter(n) zur
Signalisierung der Klappenstellungen ZU / AUF
• mit elektrischem Antrieb 230V~ oder 24V≅ zur Fernbedienung und Funktionskontrolle.
• explosionsgeschützt für die Zonen 1, 2, 21, 22 und mit elektrischem
Antrieb 24V≅ bis 230V≅
Mit Einbaurahmen ER1 aus Kalziumsilikat für leichte Trennwände und für
Lüftungsleitungen aus plattenförmigen Baustoffen / Mit Einbaurahmen ER4
aus Kalziumsilikat für gleitende Deckenanschlüsse in leichten Trennwänden.
In Einschubausführung als Kurzversion mit Einbaurahmen ER2 aus verzinktem Stahl für massive Wände und Decken / ER3 aus Kalziumsilikat für
leichte Trennwände.
In Anbaulänge mit Anbaurahmen AR1 aus Kalziumsilikat zum Anschrauben an
massive Wände und Decken.
Nachweis zur Erfüllung der Hygiene-Anforderungen gemäß VDI 6022-1,
VDI 2167-1, VDI 3803, DIN 1946-4, DIN EN 13779, der erforderlichen Widerstandsfähigkeit aller Baustoffe gegen Mikroorganismen (Pilze, Bakterien)
und der Desinfektionsmittelbeständigkeit.
........ Stück
Breite:
.......
mm
Höhe:
.......
mm
Länge:
400, 500, 355, 346 mm
Volumenstrom:
.......
m³/h
Druckverlust:
.......
Pa
Schallleistungspegel: .......
dB(A)
Fabrikat:
WILDEBOER
Typ / Baureihe:
FK90 / FK92
EG - Konformitätszertifikat: 0761 - CPD - 0240
liefern: .........
montieren: .........
Nicht fettgedruckte Texte nach Bedarf auswählen!
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 41
FK90 Brandschutzklappen
Ausschreibungstext: Zubehör
Gehäuseverlängerungen für Brandschutzklappen zur
Überbrückung größerer Wanddicken oder zur Herstellung des Absperrklappenblattfreilaufs bei Schutzgittern, Rohranschlussstutzen und elastischen Stutzen.
Aus verzinktem Stahl mit Pulverbeschichtung aus
Epoxidharz. 180 mm Länge.
........ Stück
Breite:
......
mm
Höhe:
......
mm
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Rohranschlussstutzen für Brandschutzklappen zum Anschluss runder Leitungen an den eckigen Gehäusequerschnitt. Aus verzinktem Stahl.
........ Stück
Breite:
Höhe:
Rohr-∅:
Fabrikat:
......
mm
......
mm
......
mm
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Schutzgitter für Brandschutzklappen ohne Anschlussleitungen
zum
Schutz
der
Durchströmöffnungen.
Gestanzt mit 20 mm Maschenweite aus mindestens 1 mm
dickem, verzinktem Stahl.
........ Stück
Breite:
......
mm
Höhe:
......
mm
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Elastische Stutzen für Brandschutzklappen, aus Polyester mit cadmiumfreier Beschichtung, mit Anschlussrahmen. Gestreckte Länge etwa 210 mm, mindestens
100 mm axiale Dehnungsaufnahme, Baustoffklasse B1
oder B2 nach DIN 4102.
........ Stück
Breite:
......
mm
Höhe:
......
mm
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Anbaurahmen für Brandschutzklappen zum Anschrauben an
Wände und Decken. Einbaufertig aus mindestens 2 mm
dickem, verzinktem Stahl gestanzt und gekantet.
........ Stück
Breite:
......
mm
Höhe:
......
mm
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Traversen zur Abhängung von Brandschutzklappen an
Decken oder für Spannrahmen. Einbaufertig aus verzinktem Stahl gestanzt und gekantet.
........ Stück
Breite:
......
mm
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Nicht fettgedruckte Texte nach Bedarf auswählen!
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 42
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen in Überströmöffnungen
“Feuerwiderstandsfähiger Abschluss Ü-FK Baureihen OR31 und OR32(FK) besonderer Bauart und Verwendung”
FK90 Brandschutzklappen mit elektrischen Antrieben Mxxx-x und OR31 oder OR32 Rauchauslöseeinrichtungen
Ü-FK mit OR31 Rauchauslöseeinrichtung
Zulassung Z 6.50 - 2032
• Zum Einbau in Decken und in Wänden.
• Rauchdetektor und Steuereinheit in einem Gehäuse.
• Öffnen des Gehäuses erfordert ≥ 360 mm Abstand von
angrenzenden Wänden / Decken! ⇒ siehe Zeichnung unten!
Ü-FK mit OR32 (FK) Rauchauslöseeinrichtung
Zulassung Z 6.50 - 2132
• Zum Einbau in Wänden.
• Rauchdetektor und Steuereinheit sind separat.
• Einbau ohne Abstand direkt unter Decken möglich!
Dargestellt sind:
• Einbau in waagerechter
Einbaulage, waagerechte Absperrklappenblattachse, Antrieb rechts
⇒ siehe Seite 16
• Werkseitiger Anbau
Antrieb und Rauchauslöseeinrichtung
Maße X, Y ⇒ siehe Seite 40
*) Die elektrische Anschlussleitung vom Antrieb bis zur
Rauchauslöseeinrichtung OR31 bzw. bis zur Steuereinheit OR32 ist bei werkseitiger Montage Lieferbestandteil, ansonsten ist sie bauseits herzustellen!
Der Einbau des Rauchdetektors soll an
der oberen Seite erfolgen! Die “Öffnung”
zum Einbau ist von der Einbaulage der
Brandschutzklappe entsprechend dem
Antrieb abhängig. ⇒ siehe Seiten16 und 46
Bestellangaben:
• “Öffnung oben” wenn
Antrieb rechts
⇒ siehe obige Darstellungen!
• “Öffnung links” wenn
Antrieb unten
⇒ bei OR31 nur bis H ≤ 400 mm
• “Öffnung unten” wenn
Antrieb links
• Die Feuerwiderstandsdauer der Abschlüsse
Ü-FK für Überströmöffnungen ist 90 Minuten.
Sie ist mit der Klassifizierung K90 gleichwertig.
• In Deutschland bedarf das Anordnen von Überströmöffnungen
in Gebäuden einer baubehördlichen Zustimmung.
• Der einbauende Unternehmer (Errichter) muss am angrenzenden Bauteil (Wand
oder Decke) dauerhaft ein Schild anbringen, den zulassungskonformen Einbau
bestätigen und eine Übereinstimmungsbestätigung ausstellen.
⇒ siehe Muster in den Zulassungen Z 6.50 - 2032 und Z 6.50 - 2132.
• Schutzgitter (Abschlussgitter) müssen aus nichtbrennbaren Baustoffen sein und
≤ 20 mm Maschenweite aufweisen.
• Zum Absperrklappenblattfreilauf können zwischen Brandschutzklappe und Schutzgitter nichtbrennbare Lüftungsleitungen (Verlängerungen) erforderlich sein.
⇒ siehe Seite 40
• Zulassungen geben den Einbau in Überströmöffnungen vor. Anwendungen erfordern vielfach andere Einbauarten; mit Lüftungsgitter, (Telefonie-) Schalldämpfer.
⇒ siehe Seite 45
• Der Druckverlust einer Brandschutzklappe in Überströmöffnungen sollte einschließlich Schutzgitter und eventuell sonstiger Bauteile höchstens 50 Pa betragen.
⇒ siehe Seite 44
• Die elektrische Anschlussleitung zwischen Rauchdetektor OR32 (FK) und Steuereinheit OR32 ist auf 2.50 m Länge begrenzt. Eine Verlängerung ist nicht zulässig!
Austausch Rauchdetektor
OR32 (FK): Rauchdetektor austauschen erfordert Öffnen des Schutzgitters.
Änderungen vorbehalten
OR31: Rauchdetektor austauschen erfordert
Öffnen des Gehäusedeckels.
Baureihe FK92
Von angrenzenden Wänden oder
Decken erforderlicher Abstand!
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 43
FK90 Brandschutzklappen in Überströmöffnungen
Dimensionierung FK90 Brandschutzklappe mit beidseitigen Schutzgittern
Druckverlust
Schallleistungspegel
Beispiel:
Legende ⇒ siehe Seite 14
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 44
Baureihe FK92
V
B
H
AA
Afrei
Δp
LWA
= 2000 [m³/h]
= 600 [mm]
= 400 [mm]
= 0.240 [m²]
= 0.176 [m²]
=
10 [Pa]
=
22 [dB(A)]
Afrei ⇒ siehe Seite 15
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen in Überströmöffnungen
Elektrische Anschlüsse / Abweichende Einbauarten
Einbau und elektrischer Anschluss
Einbau und elektrischer Anschluss sind
fachgerecht unter Beachtung allgemeiner
Regeln, einschlägiger Vorschriften und bauaufsichtsrechtlicher Auflagen auszuführen.
Betriebsanleitungen liegen den Rauchauslöseeinrichtungen bei.
Die Kontaktbelastbarkeit des Schaltrelais 1
(Klemmleiste X3) beträgt maximal 8 A bei
≤ 250 V~ oder ≤ 30 V-, und 0.25 A bei
≤ 250 V- Schaltspannung.
An die Klemmleisten X1, X3, X5, X9 können
Querschnitte von 0.5 bis 1.5 mm² angeschlossen werden.
Das Kabel vom Bedientableau zur Klemmleiste X5 darf bis 25 m lang sein.
Nur Rauchauslöseeinrichtung OR32 (FK):
Das Kabel vom Rauchdetektor zur Klemmleiste X4 ist 2.50 m lang und Lieferbestandteil. Es darf nicht verlängert werden.
Von Zulassungen abweichende Einbauarten
Oftmals sind mit den in den Zulassungen vorgegebenen Baulängen Lges. und den Schutzgittern nicht die örtlichen
Anforderungen zu erfüllen. Für die jeweiligen Räume sind Anschlussleitungen mit geeigneten Luftdurchlässen erforderlich und Schalldämpfer zur Unterdrückung einer störenden Schallübertragung von Raum zu Raum.
Ist die Rauchauslöseeinrichtung wie vorgesehen eingebaut und
der Klappenblattfreilauf gewährleistet,
dann beeinflussen Leitungen und Einbauteile darin nicht die
Raucherkennung und
das Auslösen und
Schließen der Brandschutzklappe.
Sodann von der Zulassung verbleibende
Abweichungen können
*) bauseits
als nicht wesentlich
eingestuft werden.
Bei solch abweichenden Einbauarten ist die örtliche Bauaufsichtsbehörde einzubeziehen!
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 45
FK90 Brandschutzklappen in Überströmöffnungen
Bestellung FK90 Brandschutzklappen, Baureihe FK92, mit OR31 / OR32 Rauchauslöseeinrichtung
FK92
-
-
-
-
-
-
Größe
B [mm] x H [mm] x L [mm] 1)
Option: Rauchauslöseeinrichtung
Werkseitig angebaut und verdrahtet 5)
Option für L = 500 mm:
Ausführung OR31 6)
• M0 Basisausführung
• M1 Basisausführung plus MC-Modul
• M2 Basisausführung plus MC- und
Relais-Modul
• ER4 gleitender Deckenanschluss 3)
⇒ siehe Seite 43
⇒ siehe Seiten 3, 4, und 39
Einbaurahmen
Option für L = 400 mm und L = 500 mm:
• ER1 für leichte Trennwände 2)
Steghöhen: 50 / 60 / 75 / 85 / 100 / 125
Antrieb: links / rechts / unten
Ausführung OR32 (FK) 6)
• N0 Basisausführung
• N1 Basisausführung plus MC-Modul
• N2 Basisausführung plus MC- und
Relais-Modul
⇒ siehe Seiten 3, 4, 7 und 16
Option: Absperrklappenblatt
• Metallrahmen aus
rostfreiem Edelstahl 1.4301
• verzinkter Metallmantel
• Metallrahmen und Metallmantel aus
rostfreiem Edelstahl 1.4301
⇒ siehe Seite 43
Option: Antriebe 7)
Antriebe sind stets einschließlich Endschalter
Metallrahmen / Metallmantel aus rostfreiem Edelstahl sollten
mit epoxidharzbeschichteten Gehäusen verwendet werden.
•
•
•
•
•
•
⇒ siehe Seiten 3 und 8
Option: Gehäuseausführung
• Gehäuse innen und außen mit Epoxidharzbeschichtung
⇒ siehe Seiten 3 und 8
M220-3
M24-3
M220-7
M24-7
M220-9
M24-9
}
Standard
⇒ siehe Seiten 5 und 6
Einbauöffnungen 3) 4)
an der Antriebsseite im Gehäuse bzw. in
der Gehäuseverlängerung.
• 82 mm ∅ für Einbau OR31 Rauchauslöseeinrichtung, Lage bei Öffnung
oben / unten / links ⇒ siehe Seite 43
• 90 mm ∅ für Einbau OR32(FK) Rauchauslöseeinrichtung, Lage bei Öffnung
oben / unten / links ⇒ siehe Seite 43
1)
B und H können im 5 mm - Raster frei gewählt werden. ⇒ siehe Seite 39
Die Nenngrößen entsprechen den Abstufungen der Preisliste.
2)
einschließlich FK90-Laschen.
3)
Nur mit OR32(FK) Rauchauslöseeinrichtung möglich!
Zum Lieferumfang der FK90 Brandschutzklappen mit Einbaurahmen ER4 und Rauchauslöseeinrichtung
gehört eine 180 mm lange Gehäuseverlängerung. Sie ist an der Antriebsseite der FK90 Brandschutzklappe anzubauen und vorgerüstet für den Einbau des Rauchdetektors darin.
4)
Bestellung der werkseitigen Einbauöffnung ist entsprechend der Rauchauslöseeinrichtung erforderlich! Insofern ist sie entweder für OR31 oder für OR32(FK) zu bestellen! Werkseitige Einbauöffnungen
können auch bestellt werden, wenn die Rauchauslöseeinrichtung separat geliefert und bauseits angebaut wird! ⇒ siehe nachstehend 5)
5)
Bestellung der Rauchauslöseeinrichtung als separate Lieferung zum bauseitigen Anbau
⇒ siehe Anwender - Handbuch 5.10: OR31/OR32 Rauchauslöseeinrichtungen
6)
Details ⇒ siehe Anwender - Handbuch 5.10: OR31/OR32 Rauchauslöseeinrichtungen
7)
Antriebe mit Haftmagnet GU24 oder WU220 sind mit FK90 Brandschutzklappen, Baureihe FK91
möglich. ⇒ siehe “Ergänzung zum Anwender-Handbuch 5.0: FK90 Brandschutzklappen, Baureihe FK91”
Bestellung Zubehör:
• Sonstige Verlängerung und Schutzgitter
⇒ siehe Seite 40
Nur Lieferung zum bauseitigen Anbau möglich!
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 46
Baureihe FK92
Änderungen vorbehalten
FK90 Brandschutzklappen in Überströmöffnungen
Ausschreibungstext
Feuerwiderstandsfähiger Abschluss Ü-FK zum Einbau in Überströmöffnungen,
bestehend aus einer wartungsfreien FK90 Brandschutzklappe mit 90 Minuten
Feuerwiderstandsdauer nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI90 (ve, ho, i ↔ o) S und einer Rauchauslöseeinrichtung.
Brandschutzklappe mit luftdichtem Gehäuse, Dichtheitsklasse C nach EN 1751,
aus verzinktem Stahl einteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Absperrklappenblattfreilauf, Außensicken zur
Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen und Einbauöffnungen für Rauchauslöseeinrichtungen. Gehäuse mit Pulverbeschichtung aus
Epoxidharz. Austauschbares Absperrklappenblatt aus abriebfestem Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleißfesten Elastomer-Lippendichtungen
an einem Profilrahmen aus verzinktem Stahl / rostfreiem Edelstahl und komplettem Mantel aus verzinktem Stahl / rostfreiem Edelstahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, voll gekapselte, wartungsfreie Antriebsmechanik
mit selbstverriegelnder Kurbelschleife für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus
Rotmetall. Gekapselte thermische Auslösung 70°C mit elektrischem Antrieb
230V~ oder 24V≅ zur Fernbedienung und Funktionskontrolle.
Mit Einbaurahmen ER1 aus Kalziumsilikat für leichte Trennwände und für
Lüftungsleitungen aus plattenförmigen Baustoffen / Mit Einbaurahmen
ER4 aus Kalziumsilikat für gleitende Deckenanschlüsse in leichten
Trennwänden, einschließlich Gehäuseverlängerung zum Einbau des Rauchdetektors zur OR32(FK) Rauchauslöseeinrichtung.
Nachweis zur Erfüllung der Hygiene-Anforderungen gemäß VDI 6022-1,
VDI 2167-1, VDI 3803, DIN 1946-4 und DIN EN 13779.
Rauchauslöseeinrichtung mit Rauchdetektor nach EN 54-7, integrierter
Auswerteelektronik, potentialfreien Relaisausgängen und alle zum
Betrieb erforderlichen Einrichtungen. Rauchdetektor mit automatischer
Nachführung der Ansprechschwelle zur Erzielung einer möglichst langen
Standzeit und Lebensdauer hinsichtlich betriebsbedingter Nutzung.
Steuereinheit mit Gehäuse, darin eingebautem Taster zum Funktionstest
und zur Rückstellung nach einer Rauchdetektion, mit LED-Anzeigen für
Betrieb, Störungen und Verschmutzungsgrade. Mit MC-Modul, Relais-Modul
zur Signalweiterleitung.
........ Stück
FK90 Brandschutzklappe
Breite:
.......
mm
Höhe:
.......
mm
Länge:
400, 500
mm
Volumenstrom:
.......
m³/h
Druckverlust:
.......
Pa
Schallleistungspegel: .......
dB(A)
Beidseitig mit Schutzgitter, den erforderlichen
Gehäuseverlängerungen und mit
OR31 / OR32(FK) Rauchauslöseeinrichtung
Zulassung Z 6.50 - 2032 / - 2132
Fabrikat:
WILDEBOER
liefern:
montieren:
.........
.........
Nicht fettgedruckte Texte nach Bedarf auswählen!
Änderungen vorbehalten
Baureihe FK92
Anwender - Handbuch 5.0 (2013 - 02X) 47
INNOVATIV · PRAXISGERECHT · WIRTSCHAFTLICH
HAMBURG
WEENER / EMS
Werk - Verwaltung
Telefon: 04951 - 950 - 0
Fax:
04951 - 950 - 27120
E-Mail: info@wildeboer.de
Internet: www.wildeboer.de
www.wildeboer.eu
HANNOVER
BERLIN
KÖLN
LEIPZIG
Niederlassung Leipzig
Telefon: 034444 - 310 - 0
Fax:
04951 - 950 - 27298
E-Mail: info@leipzig.wildeboer.de
FRANKFURT
STUTTGART
MÜNCHEN
Niederlassung Ulm
Telefon: 07392 - 9692 - 0
Fax:
04951 - 950 - 27299
E-Mail: info@ulm.wildeboer.de
ULM
NUTZEN SIE UNSERE STÄRKEN!
QUALITÄTSPRODUKTE
Luftverteilung Brandschutz Schallschutz
© 2004 ... 2013 WILDEBOER BAUTEILE GMBH D26826 WEENER
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
68
Dateigröße
6 266 KB
Tags
1/--Seiten
melden