close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Digital Multimeter VC 240 - Electronic.hu

EinbettenHerunterladen
CONRAD IM INTERNET http://www.conrad.de
B E D I E N U N G S A N L E I T U N G
Version 06/02
Einführung
Sehr geehrter Kunde
Digital Multimeter VC 240
Best.-Nr. 12 14 15
Mit dem Digital Multimeter VC 240 haben Sie ein umweltfreundliches 31/2– stelliges
Meßgerät nach dem neuesten Stand der Technik erworben. Umweltfreundlich deshalb, weil hier anstelle von Batterien oder Akkus ein hochkapazitiver Kondensator als
Stromversorgung dient. Dieser wird über die Solarzelle gepuffert bzw. über 9 bis 12
V Gleich – oder Wechselspannung bzw. an 230 V Wechselspannung wieder aufgeladen. Dabei dienen die Meßleitungen als Ladekabel. Die jeweiligen Meßbereiche sind
direkt einstellbar. Als Besonderheit ist der Taster "Low Impedance" zu erwähnen, mit
welchem bei der Wechselspannungsmessung sog. Phantomspannungen unterdrückt werden.
Der Aufbau entspricht der DIN VDE 0411, Teil 1 für Meßgeräte = EN 61010-1.
Darüber hinaus ist das DMM VC 240 EMV-geprüft (für den Hausbereich) und
entspricht somit den Anforderungen der geltenden europäischen und nationalen Richtlinien. Die Konformität wurde nachgewiesen; die entsprechenden
Unterlagen sind beim Hersteller hinterlegt.
Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, müssen Sie als Anwender diese Bedienungsanleitung beachten!
Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Produkt. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Handhabung. Achten Sie hierauf,
auch wenn Sie dieses Produkt an Dritte weitergeben.
Heben Sie deshalb diese Bedienungsanleitung zum Nachlesen auf!
Eine Auflistung der Inhalte finden Sie in dem Inhaltsverzeichnis mit Angabe der
entsprechenden Seitenzahlen auf Seite 5.
Impressum
Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation der Conrad Electronic
GmbH, Klaus-Conrad-Straße 1, D-92240 Hirschau.
Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen
jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in EDVAnlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers.
Nachdruck, auch auszugsweise, verboten.
100 %
Recycling- Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei
papier.
Drucklegung. Änderung in Technik und Ausstattung vorbehalten.
Chlorfrei
gebleicht. © Copyright 2002 by Conrad Electronic GmbH. Printed in Germany.
Bei Fragen wenden Sie sich an unsere Technische Beratung
Deutschland: Tel. 0180/5 31 21 19 oder 09604/40 88 46
Fax 09604/40 88 44
e-mail: tkb@conrad.de
Mo. - Fr. 8.00 bis 18.00 Uhr
Österreich: Tel. 0 72 42/20 30 60 · Fax 0 72 42/20 30 66
e-mail: support@conrad.at
Mo. - Do. 8.00 bis 17.00 Uhr
Fr. 8.00 bis 14.00 Uhr
Schweiz: Tel. 0848/80 12 88 · Fax 0848/80 12 89
e-mail: support@conrad.ch
Mo. - Fr. 8.00 bis 12.00 Uhr, 13.00 bis 17.00 Uhr
*06-02/MG
2
Bestimmungsgemäßer Einsatz des Meßgerätes VC 240:
Messung von Gleichspannungen bis maximal 1000 VDC in der Überspannungskategorie in der Überspannungskategorie 2 (II)
Messung von Wechselspannungen bis maximal 750 VACrms in der Überspannungskategorie 2
Messung von Gleich- und Wechselströmen bis max. 20 A, max. 10 s lang alle 15
Minuten (gesichert)
Messung von Widerständen bis max. 20 MOhm
Durchgangsprüfung (unter ca. 50 Ohm akustisch) und Diodentest
Eine Messung unter widrigen Umgebungsbedingungen ist nicht zulässig. Widrige
Umgebungsbedingungen sind:
- Nässe oder zu hohe Luftfeuchtigkeit,
- Staub und brennbare Gase, Dämpfe oder Lösungsmittel,
- Gewitter bzw. Gewitterbedingungen wie starke elektrostatische Felder usw.
Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, führt zur Beschädigung des Meßgerätes, außerdem ist dies mit Gefahren, wie z. B. Kurzschluß, Brand, elektrischer
Schlag etc. verbunden. Das gesamte Produkt darf nicht geändert, bzw. umgebaut
werden! Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu beachten!
Bedienungselemente
Abbildung (Ausklappseite)
1
Meßeingänge
1a 20 – A – Eingang Dieser Meßeingang ist mit 20A ( – Sicherung) abgesichert und
für Gleich – und Wechselströme bis max. 20 A (max. 10 s lang
mit 15 Min. Pause zwischen den Messungen) zugelassen.
1b mA – Eingang
3
An diesem Eingang können Gleich- und Wechselströme bis
max. 200 mA gemessen werden (abgesichert mit einer flinken
0,5 – A – Sicherung).
1c COM (–) –
Eingangsbuchse (COM – bzw. Minusanschluß)
1d V Ω
Eingangsbuchse (= Plusanschluß) für die übrigen Messungen
4
(+) –
21
2
Drehschalter
(=Meßfunktionsschalter) zur Einstellung der verschiedenen
Betriebsarten (Spannungsmessung, Strommessung usw.)
3
Drucktasten
für die Funktionen "EIN/AUS" und "LOW IMP. 400 kΩ"
4
5
Solarzelle
Digitalanzeige
für die Pufferung des Kondensators
31/2– stellig mit Anzeigesymbolen für die Maßeinheiten und
Funktionen
6 Gummiholster
Inhaltsverzeichnis
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Bedienungselemente (Ausklappseite) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
Handhabung, Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Durchführung von Messungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Behebung von Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Wartung und Kaliebrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Technische Daten, Meßtoleranzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
Sicherheitshinweise
Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung entstehen, erlischt
der Garantieanspruch! Für Folgeschäden, die daraus resultieren, übernehmen wir
keine Haftung.
Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder
Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine
Haftung. In solchen Fällen erlischt jeder Garantieanspruch.
- Dieses Gerät ist gemäß DIN 57 411 Teil 1/VDE 0411 Teil 1, Schutzmaßnahmen für
elektronische Meßgeräte, bzw. IEC 1010-1, gebaut und geprüft und hat das Werk
in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu
erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muß der Anwender die
20
5
Sicherheitshinweise und Warnvermerke beachten ("Achtung!" und "Hinweis!"), die
in dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind. Folgende Symbole gilt es zu beachten:
Achtung!
Schließen und verschrauben Sie nach erfolgtem Sicherungswechsel das
Gehäuse in umgekehrter Reihenfolge sorgfältig.
Nehmen Sie das Meßgerät erst wieder in Betrieb, wenn das Gehäuse sicher
geschlossen und verschraubt ist.
= Achtung! Berührungsgefährliche
Spannungen! Lebensgefahr!
= Lesen Sie die Bedienungsanleitung
CAT II
= Überspannungskategorie II (zwei)
= Schutzklasse II
• Strommessungen dürfen nur in Stromkreisen durchgeführt werden, die selbst mit
20 A abgesichert sind bzw. in welchen keine Spannungen größer als 250
VDC/VACrms auftreten können. Das Meßgerät darf nicht in Installationen der
Überspannungskategorie III nach IEC 664 verwendet werden.
- Meßgeräte und Zubehör sind kein Spielzeug und gehören somit keinesfalls in Kinderhände !
- In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften für elektrische Anlagen und
Betriebsmittel zu beachten.
- In Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Hobby- und Selbsthilfewerkstätten ist der
Umgang mit Meßgeräten durch geschultes Personal verantwortlich zu überwachen.
- Es ist sicherzustellen, daß nur Sicherungen vom angegebenen Typ und der angegebenen Nennstromstärke als Ersatz verwendet werden. Die Verwendung geflickter Sicherungen oder ein Überbrücken des Sicherungshalters ist unzulässig. Zum
Wechsel der Sicherungen trennen Sie das Meßgerät vom Meßkreis und schalten
es aus. Entfernen Sie alle angeschlossenen Leitungen und Prüfspitzen. Nehmen
Sie einen passenden Kreuzschlitzschraubendreher zur Hand und öffnen Sie das
Gehäuse vorsichtig. Entnehmen Sie die defekte(n) Sicherung(en) und ersetzen Sie
diese mit solchen gleichen Typs und Nennstromstärke.
Für den uA – / mA – Bereich: 0,5 A superflink, 250 V, High Energy bzw.
für den A – Bereich 20 A superflink, 250 V, High Energy.
6
19
Durchgangsprüfer
Die akustische Anzeige eines Durchganges erfolgt bei Widerständen kleiner als ca.
50 Ohm.
Schließen und verschrauben Sie nach erfolgtem Sicherungswechsel das Gehäuse in
umgekehrter Reihenfolge sorgfältig. Nehmen Sie das Meßgerät erst wieder in
Betrieb, wenn das Gehäuse sicher geschlossen und verschraubt ist.
Diodentest
Die max. Meßspannung am offenen Meßkreis beträgt max. ca. 3 VDC, Anzeigeauflösung 1 mV
- Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit Spannungen größer 30 V Wechsel- (AC) bzw. größer 60 V Gleichspannung (DC). Bereits bei diesen Spannungen
können Sie bei Berührung elektrischer Leiter einen lebensgefährlichen elektrischen
Schlag erhalten.
Schalten Sie somit zunächst die Spannungsquelle stromlos, verbinden Sie das
Meßgerät mit den Anschlüssen der zu messenden Spannungsquelle, stellen Sie
am Meßgerät den erforderlichen Spannungsmeßbereich ein und schalten Sie
danach die Spannungsquelle ein. Nach Beendigung der Messung schalten Sie die
Spannungsquelle stromlos und entfernen die Meßleitungen von den Anschlüssen
der Spannungsquelle.
Maximale Eingangsgrößen, Überlastschutz
Spannungsmessung
: 1000 VDC bzw. 750 VACrms
Strommessung
: 20 A AC/DC im A-Bereich max. 10 s,
mit einer anschließenden Abkühlphase von
mind. 15 Min.
max. 250 VDC/VACrms, Überlastschutz:
Super-Flinke 20 – A – 250 – V – Sicherung,
400mA AC/DC im mA-Bereich, max. 250
VDC/VACrms, Überlastschutz: Super-Flinke 0,5
– A – 250 – V – Sicherung
Widerstandsmessung
: Überlastschutz 230 V DC/ACrms
Diodentest,
Durchgangsprüfung
: Überlastschutz 230 V DC/ACrms
Achtung!
Eine Überschreitung der max. zulässigen Eingangsgrößen führt unter ungünstigen Umständen zur Beschädigung des Meßgerätes bzw. zu einer Gefährdung
des Lebens des Benutzers.
Sicherungswechsel Beachten Sie beim Sicherungswechsel unbedingt die Sicherheitsbestimmungen!
Es ist sicherzustellen, daß nur Sicherungen vom angegebenen Typ und der angegebenen Nennstromstärke als Ersatz verwendet werden. Die Verwendung geflickter
Sicherungen oder ein Überbrücken des Sicherungshalters ist unzulässig. Zum
Wechsel der Sicherungen trennen Sie das Meßgerät vom Meßkreis und schalten es
aus. Entfernen Sie alle angeschlossenen Leitungen; Adapter und Prüfspitzen. Nehmen Sie einen passenden Schraubendreher zur Hand und öffnen Sie das Gehäuse
vorsichtig. Entfernen Sie zunächst das Holster und drehen Sie dann die drei Kreuzschlitzschrauben heraus. Hebeln Sie die untere Gehäusehalbschale ab; die Sicherungen sind nun freigelegt.
Entnehmen Sie die defekte(n) Sicherung(en) und ersetzen Sie diese mit solchen gleichen Typs und Nennstromstärke (siehe Überlastschutz, max. Eingangsgrößen)
18
- Stellen Sie vor jeder Spannungsmessung sicher, daß sich das Meßgerät nicht im
Strommeßbereich befindet. Spätestens dann, wenn das akustische Signal für eine
Fehlverbindung ertönt.
- Vor jedem Wechsel des Meßbereiches sind die Meßspitzen vom Meßobjekt zu entfernen.
- Überprüfen Sie vor jeder Messung Ihr Meßgerät bzw. Ihre Meßleitungen auf
Beschädigung(en).
- Verwenden Sie zum Messen und zum Laden des Meßgerätes nur die Meßleitungen, welche dem Meßgerät beiliegen. Nur diese sind zulässig.
- Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, achten Sie darauf, daß Sie die Meßspitzen und die zu messenden Anschlüsse (Meßpunkte) während der Messung
bzw. während der Ladung nicht, auch nicht indirekt, berühren.
- Die Spannung zwischen Meßgerät und Erde darf 500 VDC / VACrms in der Überspannungskategorie II nicht überschreiten.
- Arbeiten Sie mit dem Meßgerät nicht in Räumen oder bei widrigen Umgebungsbedingungen, in/bei welchen brennbare Gase Dämpfe oder Stäube vorhanden sind
oder vorhanden sein können. Vermeiden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt
ein Feucht- oder Naßwerden des Meßgerätes bzw. der Meßleitungen. Vermeiden
Sie den Betrieb in unmittelbarer Nähe von
a) starken magnetischen Feldern (Lautsprecher, Magnete)
b)elektromagnetischen Feldern (Transformatoren, Motore, Spulen, Relais, Schütze, Elektromagneten usw.)
7
c) elektrostatischen Feldern (Auf-/Entladungen)
d)Sendeantennen oder HF-Generatoren
- Zum Laden des Meßgerätes dürfen nur die entsprechenden Schalterpositionen
eingestellt werden. Dies sind für die Ladung am 230 – V – Wechselspannungsnetz
die Schalterstellung: " CHARGE 230 V MAX" und für die Ladung an 9 bis 12 V Batteriespannung oder Wechselspannung aus einen Steckernetzgerät die Schalterstellung: " CHARGE 9 – 12 V =~".
- Verwenden Sie das Multimeter nicht kurz vor, während oder kurz nach einem
Gewitter (Blitzschlag! / energiereiche Überspannungen!). Achten Sie darauf, daß
Ihre Hände, Schuhe, Kleidung, der Boden, das Meßgerät bzw. die Meßleitungen,
Schaltungen und Schaltungsteile usw. unbedingt trocken sind.
- Wenn anzunehmen ist, daß ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist
das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen unbeabsichtigten Betrieb zu sichern.
Es ist anzunehmen, daß ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn
- das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
- das Gerät nicht mehr arbeitet und
- nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder
Meßbereich
Genauigkeit
Auflösung
Gleichspannung
200 mV
2 V
20 V
200 V
1000 V
±(0,5%+2dgts)
±(0,5%+2dgt)
±(0,5%+2dgt)
±(0,5%+2dgt)
±(0,8%+3dgts)
0,1 mV
1 mV
10 mV
100 mV
1V
Frequenz
Eingangsimpedanz: 10 MOhm
Wechselspannung
2V
±(0,8%+5dgts)
20 V
±(0,8%+5dgts)
200 V
±(0,8%+5dgts)
750 V
±(1,0%+5dgts)
1 mV
10 mV
100 mV
1V
40 Hz bis 400 Hz
40 Hz bis 400 Hz
40 Hz bis 400 Hz
40 Hz bis 400 Hz
Eingangsimpedanz: 10 MOhm, < 100 pF
Messung und Anzeige des Effektivwertes der Wechselspannung
Gleichstrom DCA (mA und mA und A)
200 µA
±(1,0%+2dgts)
2 mA
±(1,0%+2dgts)
20 mA
±(1,0%+2dgts)
200 mA
±(1,0%+2dgts)
20 A
±(1,2%+5dgts)
0,1 µA
1 µA
10 µA
0,1 mA
10 mA
Wechselstrom ACA (µA und mA und A)
200 µA
±(1,2%+5dgts)
2 mA
±(1,2%+5dgts)
20 mA
±(1,2%+5dgts)
200 mA
±(1,2%+5dgts)
20 A
±(2,0%+5dgts)
0,1 µA
1 µA
10 µA
0,1 mA
10 mA
Widerstand
200 Ohm
2 kOhm
20 kOhm
200 kOhm
2 MOhm
20 MOhm
±(0,8%+3dgts)
±(0,8%+3dgts)
±(0,8%+3dgts)
±(0,8%+3dgts)
±(0,8%+3dgts)
±(1,2%+5dgts)
0,1 Ohm
1 Ohm
10 Ohm
0,1 kOhm
1 kOhm
10 kOhm
Kapazität
40 nF
400nF
4µF
40 µF
100 µF
±(3,0%+10dgts)
±(3,0%+5dgts)
±(3,0%+5dgts)
±(3,0%+5dgts)
±(4,0%+5dgts)
10pF
0,1nF
1 nF
10 nF
0,1 mF
- nach schweren Transportbeanspruchungen.
- Schalten Sie das Meßgerät niemals gleich dann ein, wenn es von einem kalten in
einen warmen Raum gebracht wird. Das dabei entstandene Kondenswasser kann
unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das Gerät uneingeschaltet auf
Zimmertemperatur kommen.
Handhabung, Inbetriebnahme
A Anschluß der Meßleitungen
Verwenden Sie für Ihre Messungen stets nur die beiliegenden Meßleitungen bzw. die
Adapter-/Leitungen, welche optional für das DMM erhältlich und somit darauf abgestimmt sind. Achten Sie vor jedem Anschluß auf den Zustand der Anschlußstecker
bzw. Meßspitzen sowie auf die unbeschädigte Isolation.
Die beiliegenden Meßleitungen sind zugelassen für Spannungen bis max. 1000 V. Ihr
Meßgerät VC 240 ist für Spannungen bis max. 1000 VDC bzw. 750 VACrms in der
Überspannungskategorie II ausgelegt. Seien Sie besonders vorsichtig im Umgang
mit Spannungen größer 30 V Wechsel- bzw. 60 V Gleichspannung.
8
40 bis 400 Hz
40 bis 400 Hz
40 bis 400 Hz
40 bis 400 Hz
40 bis 400 Hz
17
Achtung!
Achtung!
Verwenden Sie zur Reinigung keine carbonhaltigen Reinigungsmittel oder Benzine, Alkohole oder ähnliches. Dadurch wird die Oberfläche des Meßgerätes
angegriffen. Außerdem sind die Dämpfe gesundheitsschädlich und explosiv.
Verwenden Sie zur Reinigung auch keine scharfkantigen Werkzeuge, Schraubendreher oder Metallbürsten o.ä..
Überschreiten Sie niemals die max. Eingangsgrößen, da sonst durch Beschädigung des Meßgerätes für Sie Lebensgefahr besteht.
Technische Daten und Meßtoleranzen
B Inbetriebnahme
B1 Grundeinstellung
Um eine Meßart auszuwählen, stellen Sie den Drehschalter auf die gewünschte Position. Das Meßgerät wird anschließend über den Taster " " links oberhalb des Drehschalters eingeschaltet. Das Meßgerät wird über diesen Taster auch wieder ausgeschaltet.
Technische Daten
B2 Tastenbelegungen
a) Taster "Low Imp. 400 kΩ"
Mit Hilfe dieses Tasters wird der Eingangswiderstand von ca. 10 MΩ für die Dauer
des Tastendruckes aber nicht länger als max. 3 s auf 400 kΩ reduziert. Dadurch ist
es möglich, unerwünschte Phantomspannungen bei Wechselspannungsmessungen
zu unterdrücken.
Display (Anzeige)
: 3 1/2 stellige Anzeige 1999 mit automatischer Polaritätsanzeige, Symbolanzeigen und Maßeinheiten
Max. Meßrate
: 2 Messungen pro Sekunde
Überlaufanzeige
: "1" für Overload
Nachladeanzeige
: "
Arbeitstemperatur
: 0°C bis +40°C (32 °F bis 104°F)
Achtung!
Lagertemperatur
: -10°C bis +50°C (14°F bis 122°F)
Die Funktion darf bis max. 250 V Wechselspannung und max. 3 s lang angewandt werden.
relative Luftfeuchtigkeit
: < 75 %, nicht kondensierend im Bereich von 0°C bis
+30°C bzw.
< 50%, nicht kondensierend von +30°C bis +40°C
Abmessungen (L X B X H)
+ -
"
: ca. 179 x 88 x 39 mm (mit Holster, ohne Meßleitungen)
Meßtoleranzen
Angabe der Genauigkeit in ±(% der Ablesung + Anzahl der Stellen = digits = dgt(s) )
Genauigkeit 1 Jahr lang bei einer Temperatur von +18°C bis 28°C, bei einer rel. Luftfeuchtigkeit von kleiner als 75 %, nicht kondensierend. Die Warm – up – Zeit beträgt
1 Minute
b)Drehschalter
Im Vollkreis angeordnet finden Sie folgende Meßfunktionen
V=
Gleichspannungsmessung 200m – 2 – 20 – 200 – 1000
V~
Wechselspannungsmessung 750 – 200 – 20 – 2
A~
Wechselstrommessung 200µ – 2m – 20m – 200m – 20
A=
Gleichstrommessung 20 – 200m – 20m – 2m – 200µ
Durchgangsprüfung und Diodentest
Ω
Widerstandsmessung 200 – 2k – 20k – 200k – 2M – 20M
CHARGE 230V MAX
Ladung mit max. 230 V Wechselspannung
CHARGE 9 – 12 V =~ Ladung mit mindestens 9 bis max. 12 V Gleich – oder Wechselspannung
C Gebrauchslage
Betreiben Sie das Multimeter stets so, daß Sie die Flüssigkeitskristallanzeige (englisch kurz: LCD) lesen können bzw. die Digitalanzeige nach oben zeigt. Zur besseren
Ablesung im Standbetrieb befindet sich an der Geräterückseite ein aufklappbarer
Standbügel.
16
9
Durchführung von Messungen
Behebung von Störungen
A Gleichspannungsmessung V= (DC)
Mit dem Digitalmultimeter VC – 240 haben Sie ein Produkt erworben, welches nach
dem neuesten Stand der Technik gebaut wurde. Dennoch kann es zu Problemen
oder Störungen kommen. Darum ist im Folgenden beschrieben, wie Sie einige dieser
Störungen relativ leicht selbst beheben können; Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise!
Achtung!
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen, auch
nicht bei der Messung von überlagerten Gleichspannungen (z.B. Brummspannung). Max. 1000 VDC bzw. 750 VAC rms.
Berühren Sie keine Schaltungen oder Schaltungsteile, wenn Sie höhere Spannungen als 25 VACrms oder 35 VDC darin messen.
Fehler
Mögliche Ursache
keine Strommessung möglich
Sicherungen für die Strombereiche i.O.?
Haben die Meßleitungen einen sicheren
Kontakt in den Meßbuchsen?
Befinden sich die Meßleitungen in der Abzw. uA/mA-Buchse und COM?
Keine Anzeige bei
eingeschaltetem Gerät
Ist der Kondensator entladen?
Wann wurde die letzte Ladung des High –
Cap durchgeführt?
Zur Messung von Spannungen gehen Sie wie folgt vor (beachten Sie die Abbildungen):
1. Stellen Sie den Drehschalter auf V=.
2. Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote
Meßleitung mit der "VΩ
" – Buchse.
3. Verbinden Sie nun die Meßspitzen mit dem Meßobjekt (Last, Schaltung usw.). Die
Meßspannung wird angezeigt.
Der Eingangswiderstand (Impedanz) beträgt 10 Mohm, bei einer Eingangskapazität
von weniger als 100 pF. Ist vor dem jeweiligen Meßwert ein "–" – (Minus) Zeichen zu
sehen, so ist die gemessene (Gleich – ) Spannung negativ, oder die Meßleitungen
sind vertauscht.
Hinweise!
Dadurch daß der Meßeingang sehr empfindlich ist kann es sein, daß besonders
im mV – Bereich bei freiliegenden Meßleitungen (nicht mit einem Meßobjekt
verbunden) irgendwelche Meßwerte angezeigt werden. Diese "Erscheinung" ist
normal und verschwindet, sobald Sie Ihre Messung durchführen.
B Wechselspannungsmessung V~ (AC)
Achtung!
Überschreiten Sie auf keinen Fall die max. zulässigen Eingangsgrößen, auch
nicht bei der Messung von überlagerten Gleichspannungen (z.B. Brummspannung). Max. 1000 VDC bzw. 750 VAC rms.
Berühren Sie keine Schaltungen oder Schaltungsteile, wenn Sie höhere Spannungen als 25 VACrms oder 35 VDC darin messen.
10
Achtung!
- Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, außer wenn dies
von Hand möglich ist können spannungsführende Teile freigelegt werden. Es
können auch Anschlußstellen spannungsführend sein. Vor einem Abgleich,
einer Wartung, einer Instandsetzung oder einem Austausch von Teilen oder
Baugruppen, muß das Gerät von allen Spannungsquellen und Meßkreisen
getrennt sein, wenn ein Öffnen des Gerätes erforderlich ist. Wenn danach ein
Abgleich, eine Wartung oder eine Reparatur am geöffneten Gerät unter Spannung unvermeidlich ist, darf das nur durch eine Fachkraft geschehen, die mit
den damit verbundenen Gefahren bzw. den einschlägigen Vorschriften dafür
(VDE 0100, VDE 0701, VDE 0683...) vertraut ist.
- Kondensatoren im Gerät können noch geladen sein, selbst wenn das Gerät
von allen Spannungsquellen und Meßkreisen getrennt wurde.
Wartung und Kalibrierung
Um die Genauigkeit des Multimeters über einen längeren Zeitraum zu gewährleisten,
sollte es jährlich einmal kalibriert werden. Die Kalibrierung kann von unserer Kalibrierstelle im "Service 2000" kostengünstig durchgeführt werden.
Der Sicherungswechsel ist im Kapitel nach den Maximalen Eingangsgrößen gesondert beschrieben. Zur Reinigung des Gerätes bzw. des Display-Fensters nehmen Sie
ein sauberes, fusselfreies, antistatisches und trockenes Reinigungstuch.
15
Meßobjekt. Nach einer kurzen Stabilisierungsphase wird Ihnen der Widerstandswert angezeigt.
Hinweis!
Wenn Sie eine Widerstandsmessung durchführen, achten Sie darauf, daß die
Meßpunkte, welche Sie mit den Meßspitzen zum Messen berühren, frei von
Schmutz, Öl, Lötlack oder ähnlichem sind. Solche Umstände können den
Meßwert verfälschen.
Bei Widerständen größer ca. 4 MOhm kann es sein, daß die Anzeige etwas Zeit
benötigt, um sich zu stabilisieren ("einzustellen"). Sobald "OL" im Display
erscheint und der Bargraph alle Segmente anzeigt, haben Sie den Meßbereich
überschritten, bzw. die Meßstrecke ist unterbrochen.
Zur Messung von Spannungen gehen Sie wie folgt vor (beachten Sie die Abbildungen):
1. Stellen Sie den Drehschalter auf "V~" 2 V oder 20 V oder 200 V oder 750 V.
2. Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote
" – Buchse.
Meßleitung mit der "VΩ
3. Verbinden Sie nun die Meßspitzen mit dem Meßobjekt (Last, Schaltung usw.). Die
Meßspannung wird angezeigt.
Der Eingangswiderstand (Impedanz) beträgt 10 Mohm, bei einer Eingangskapazität
von weniger als 100 pF.
Hinweise!
G Ladung mit 230 V
Achtung!
Verdrehen Sie während der Ladung niemals den Drehschalter. Das Meßgerät
kann dadurch zerstört werden bzw. für Sie unter Umständen Lebensgefahr
bestehen.
Stellen Sie den Drehschalter auf die Schalterstellung "CHARGE 230 V MAX". Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote Meßleitung mit
der "HzVW" – Buchse. Anschließend verbinden Sie die Meßspitzen mit einer 230 V –
Steckdose. Das Meßgerät benötigt ca. 15 Minuten bis zu optimalen Aufladung.
Dadurch daß der Meßeingang sehr empfindlich ist kann es sein, daß besonders
in den unteren Spannungsbereichen bis max. 250 V bei freiliegenden Meßleitungen oder aber auch während der Messung irgendwelche Meßwerte sogenannte Phantomwerte angezeigt werden. Mit Hilfe des Tasters "Low Imp. 400
kΩ" werden diese Phantomspannungen unterdrückt, der Eingangswiderstand
auf 400 kOhm reduziert. Die Betätigung darf aber nur bis max. 250 V und weniger als ca. 3s erfolgen.
C Wechselstrommessung A~ (ACA)
H Ladung mit 9 bis 12 V=~
Zur Messung von Wechselströmen gehen Sie wie folgt vor (beachten Sie unbedingt
die Abbildungen):
Stellen Sie den Drehschalter auf die Schalterstellung "CHARGE 9 – 12 V=~". Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote Meßleitung mit
der "VΩ
" – Buchse. Anschließend verbinden Sie die Meßspitzen mit einer 9 bis 12
V – Spannungsquelle (Autobatterie, 9 – V – Blockbatterie, 9 – oder 12 – V – Steckernetzgerät usw.). Das Meßgerät benötigt ca. 15 Minuten bis zu optimalen Aufladung.
1. Stellen Sie den Drehschalter auf "A~" 200 µ oder 2m oder 20m oder 200m für Ströme bis 200 mA und auf 20 für Ströme über 200 mA bis max. 20 A (max. 10 s lang,
alle 15 Minuten).
Hinweis!
Die Energie der Solarzelle reicht auch bei optimalem Sonneneinfallswinkel
nicht aus, den Kondensator zu laden. Sie ist zur Pufferung vorgesehen. Sie soll
einer zu schnellen Entladung des Kondensators entgegenwirken.
2. Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote
Meßleitung mit der mA – Buchse für Ströme bis 200 mA bzw. mit der A – Buchse
für Ströme über 200 mA. Verbinden Sie anschließend (zur Messung) die Meßleitungen in Serie mit dem Meßobjekt.
Entsorgung
Ist das Digitalmultimeter trotz intakter Versorgung und Sicherungen nicht funktionsfähig bzw. nicht mehr reparierbar, so muß es nach den geltenden gesetzlichen Vorschriften entsorgt werden.
14
11
Achtung!
1. Stellen Sie den Drehschalter auf "
Messen Sie keine Ströme in Stromkreisen, in welchen Spannungen größer 250
VDC bzw. VACrms auftreten können, damit das Meßgerät nicht beschädigt wird
und dadurch für Sie Lebensgefahr bestehen kann.
2. Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote
" – Buchse und verbinden Sie die Meßspitzen mit dem
Meßleitung mit der "VΩ
spannungslosen Meßobjekt.
".
D Gleichstrommessung A= (DCA)
Zur Messung von Wechselströmen gehen Sie wie folgt vor (beachten Sie unbedingt
die Abbildungen):
1. Stellen Sie den Drehschalter auf "A=" 200µ oder 2m oder 20m oder 200m für Ströme bis 200 mA und auf 20 für Ströme über 200 mA bis max. 20 A (max. 10 s lang,
alle 15 Minuten).
2. Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote
Meßleitung mit der mA – Buchse für Ströme bis 200 mA bzw. mit der A – Buchse
für Ströme über 200 mA. Verbinden Sie anschließend (zur Messung) die Meßleitungen in Serie mit dem Meßobjekt.
schwarze
Meßleitung
rote
Meßleitung
schwarze
Meßleitung
rote
Meßleitung
Durchlaßrichtung
Sperrichtung
In der Anzeige wird "1" für Overload bei offenen oder nicht angeschlossenen Meßleitungen oder hochohmigen (oder unterbrochenen) Halbleiterstrecken angezeigt. Bei
einem intakten PN-Übergang erscheint bei Si – Diodenstrecken ein Wert zwischen
0,45 und 0,75 VDC, Ge – Diodenstrecken ein Wert zwischen 0,2 und 0,4 VDC.
Erscheint jedoch statt eines "Spannungswertes" "1" (für Überlauf) so ist die Diodenstrecke unterbrochen oder die Meßleitungen sind vertauscht. Wird bei Transistoren
eine "Spannung" von mehr als 1 V (Anzeige 1000) gemessen, kann es sich dabei um
Transistoren mit eingebauten Widerständen handeln.
Bei Leuchtdioden wird eine "Durchlaßspannung" von ca. 1,4 bis 2,2 VDC gemessen.
Handelt es sich um eine Low – Current – Led, reicht der Meßstrom u. U. aus, um diese zum Leuchten zu bringen.
Hinweis!
Achtung!
Messen Sie keine Ströme in Stromkreisen, in welchen Spannungen größer 250
VDC bzw. VACrms auftreten können, damit das Meßgerät nicht beschädigt wird
und dadurch für Sie Lebensgefahr bestehen kann. Erscheint vor dem Meßwert
ein Minuszeichen, so ist unter Umständen die Stromflußrichtung vertauscht.
E Diodentest und Durchgangsprüfung
Achtung!
Vergewissern Sie sich, daß alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen
und Bauelemente sowie andere Meßobjekte unbedingt spannungslos sind.
Zur Messung von Dioden und anderen Halbleiterstrecken sowie von spannungslosen Leitungen, Kabeln, Verdrahtungen, Schaltungsteilen usw. gehen Sie wie folgt vor
(beachten Sie die Abbildung):
12
- Bei Leitungswiderständen von weniger als ca. 50 Ohm (Anzeige "100" bei
Diodentest) ertönt ein akustisches Signal.
- Beim Diodentest wird viel Energie verbraucht. Verbinden Sie die Halbleiter
mit dem Meßgerät nicht länger als nötig, ansonsten ist der High – Cap im
Innern um so eher entladen und eine Nachladung wird fällig.
F Widerstandsmessung "Ω"
Achtung!
Vergewissern Sie sich, daß alle zu messenden Schaltungsteile, Schaltungen
und Bauelemente sowie andere Meßobjekte unbedingt spannungslos sind.
Zur Widerstandsmessung gehen Sie wie folgt vor (beachten Sie die Abbildungen):
1. Stellen Sie den Drehschalter auf Widerstandsmessung "Ω" 200 oder 2k oder 20k
oder 200k oder 2M oder 20M..
2. Verbinden Sie die schwarze Meßleitung mit der COM – Buchse und die rote
Meßleitung mit der "VΩ
" – Buchse und verbinden Sie die Meßspitzen mit dem
13
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
183 KB
Tags
1/--Seiten
melden