close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - Ganz Baukeramik AG

EinbettenHerunterladen
cheminéeöfen, kaminöfen
Montage- und Bedienungsanleitung
Technische Änderungen vorbehalten (Stand 09/2008)
Zuerst aufmerksam lesen.
Dann erfolgreich heizen.
herzlichen
glückwunsch
Sie haben sich für einen Cheminéeofen /
Kaminofen von Ganz Baukeramik AG entschieden
und damit eine ausgezeichnete Wahl getroffen.
Besten Dank für Ihr Vertrauen.
inhaltsverzeichnis
Montageanleitung
Zu beachten
Seite
4
Der Aufstellort
Seite
5-6
Bedienungsanleitung
Der Ofen ist nach neusten technischen
Erkentnissen konstruiert und aus hochwertigem
Stahl gefertigt. Dies garantiert eine hohe Stabilität
und eine lange Lebensdauer.
Sicherheit
Seite
7
Brennstoffe
Seite
8
Inbetriebnahme
Seite
9-10
Die richtige Bedienung und Pflege gemäss dieser
Anleitung sind für einen störungsfreien Betrieb
und eine lange Lebensdauer unerlässlich. Lesen
Sie deshalb diese Anleitung vor der Montage bzw.
Inbetriebnahme Ihres Cheminéeofens/Kaminofens
sorgfältig durch.
Reinigung und Pflege
Seite
11
Ratgeber
Seite
12
Garantie
Seite
13
ab Seite
14
Datenblätter
Gewährleistungsansprüche entfallen, soweit
die Montage- und Bedienungs­a nleitung nicht
beachtet wird.
Die Cheminéeöfen / Kaminöfen von
Ganz Baukeramik AG sind nach DIN EN 13240
geprüft und erfüllen die in Europa strengsten
Schadstoff-Grenzwerte.
Wir wünschen Ihnen viel Freude und viele gemütliche Stunden am Feuer
Ihres Ofens.
Ganz Baukeramik AG
Dorfstrasse 107
CH-8424 Embrach ZH
Fon +41 44 866 44 44
Fax +41 44 866 44 22
Mail:info@ganz-baukeramik.ch
zu beachten
Es sind nationale und europäische Normen, die jeweiligen örtlichen Richtlinien und Vorschriften bei der
Aufstellung und dem Betrieb Ihres Cheminéeofens zu beachten.
Vor dem Aufstellen und der Installation Ihres Cheminéeofens ist ein Gespräch mit dem zuständigen
Bezirksschornsteinfegermeister (Deutschland) / Brandschutzbeauftragter (Schweiz) zu führen. Er
berät Sie über baurechtliche Vorschriften, Tauglichkeit Ihres Schornsteines und führt die Abnahme
Ihrer Feuerungsanlage durch.
–
–
–
–
–
Die Schornsteinberechnung erfolgt nach DIN 4705, Teil 3.
Die notwendigen technischen Daten für den Schornsteinanschluss entnehmen Sie bitte den
Datenblättern ab Seite 14
Beachten Sie DIN 18160
Das Ofenrohr darf nicht in den Schornstein hineinragen
Ganz Cheminéeöfen / Kaminöfen sind nach DIN EN 13240:2005-10 geprüft und als Zeitbrand
zu betreiben
Schornstein
Der Schornstein bildet zusammen mit der Feuerstelle eine Einheit. Die Feuerstelle kann nur einwandfrei
funktionieren, wenn Schornstein und Feuerstelle aufeinander abgestimmt sind. Massgebend sind die
Schornsteinlänge und der Schornsteindurchmesser. Die Mindestlänge sollte 4,5m ab Feuerraumboden
betragen. Wir empfehlen, beim Schornstein denselben Durchmesser zu wählen wie beim Rauchrohr. Zu
grosse oder zu kleine Kamindurchmesser können zu Zugproblemen führen. Optimale Ergebnisse werden bei einem Kaminzug von 10-12 Pa erreicht.
Bauart A1 ( CH = B1)
Cheminéeöfen mit selbstschliessender Feuerraumtüre. Diese Bauart ermöglicht eine Mehrfachbelegung
des Schornsteins sofern die Schornsteinbemessung dem nicht widerspricht.
Bauart A2 (CH = B2)
Cheminéeöfen ohne selbstschliessende Türe müssen an einen eigenen Schornstein angeschlossen
werden. Der Betrieb mit offenem Feuerraum ist nur unter Aufsicht statthaft.
Cheminéeöfen mit selbstschliessenden Feuerraumtüren müssen – ausser beim Anzünden, beim
Nachfüllen von Brennstoff und der Entaschung – unbedingt mit geschlossenem Feuerraum betrieben
werden, da es sonst zur Gefährdung anderer, ebenfalls an den Schornstein angeschlossener Feuerstätten
und zu einem Austritt von Heizgasen kommen kann.
Cheminéeöfen sind moderne, technisch komplexe Geräte. Eine einwandfreie und vor allem sichere
Funktion erhalten Sie nur, wenn die Öfen unter Einhaltung aller Fachregeln und Vorschriften an den
Schornstein angeschlossen werden. Deshalb empfehlen wir aussliesslich, die Montage durch einen
Fachpartner ausführen zu lassen.
4
aufstellort & brandschutz
Der Cheminéeofen wird fertig montiert geliefert. Am Aufstellort muss der Boden eben und waagrecht
sein. Prüfen Sie vor dem Aufstellen die Tragfähigkeit der Unterkonstruktion. Spezifische Montagehinweise auf das einzelne Modell bezogen finden Sie in den Datenblättern ab Seite 14.
Die genauen Vorschriften müssen bei der zuständigen, örtlichen Instanz eingeholt werden. Die Angaben
gemäss untenstehender Tabelle müssen eingehalten werden.
Bodenbelag
Der Boden unter dem Cheminéeofen muss aus einem nicht brennbaren Material bestehen.
Ausserhalb dem Strahlungsbereich
Der Cheminéeofen muss hinten und seitlich die Sicherheitsabstände gemäss Typenschild zu brenn­baren
Materialien sowie zu tragenden Stahlbetonwänden einhalten, um ausreichenden Wärmeschutz zu gewären.
Im Strahlungsbereich
Im Strahlungsbereich des Sichtfensters dürfen im Abstand von 100 cm keine brennbaren Bauteile,
Möbel, Tapeten oder Vorhänge aufgestellt oder montiert werden.
Sicherheitsabstände
nicht brennbare Materialien
A Wand hinten
Wand seitlich
B Boden seitlich
C Boden vorne
D Strahlungsbereich
Schweiz (VFK)
5-10 cm (Empfehlung)
Strahlungsbereich beachten
Keine Bodenplatte notwendig
Keine Bodenplatte notwendig
mind. 100 cm
EU-Länder (EN 13240)
mind 10 cm
Strahlungsbereich beachten
Keine Bodenplatte notwendig
Keine Bodenplatte notwendig
mind. 100 cm
brennbare Materialien
A Wand hinten
Wand seitlich
B Boden seitlich
C Boden vorne
D Strahlungsbereich
mind. 20 cm
Strahlungsbereich beachten
Keine Vorschrift
mind. 40 cm
mind. 100 cm
mind. 20 cm
Strahlungsbereich beachten
mind. 30 cm
mind. 50 cm
mind. 100 cm
A
A
A
D
B
Wandabstände
im Strahlungsbereich
beachten
C
5
verbrennungsluft
Da Cheminéeöfen raumluftabhängige Feuerstätten sind, muss der Monteur und Betreiber sicherstellen,
dass der Aufstellraum ausreichend mit Frischluft versorgt wird. Bei abgedichteten Fenstern und Türen
kann es sein, dass die Frischluftzufuhr nicht mehr gewährleistet wird. Dadurch kann das Zugverhalten
des Ofens beeinträchtigt werden. Dies kann Ihr Wohlbefinden und unter Umständen Ihre Sicherheit
beeinträchtigen.
Folgende Möglichkeiten empfehlen wir für zusätzliche Frischluftzufuhr:
- Einbau einer Luftklappe in der Nähe des Cheminéeofens
- Verlegen einer ausreichend dimensionierten Verbrennungsluftleitung von aussen. Alle Cheminéeöfen
von Ganz Baukeramik AG haben eine Anschlussmöglichkeit für eine externe Luftzuführung.
Die genauen Positionen sind im Datenblatt zu finden.
Bei diesen Varianten muss sichergestellt sein, dass die notwendigen Luftöffnungen während des Betriebes
der Feuerstätte offen sind. Lüftungsanlagen (z.B. Dunstabzugshauben, kontrollierte Hauslüftung) die
zusammen mit Feuerstätten im selben Raum oder Raumverbund installiert sind, können die Funktion
des Ofens negativ beeinträchtigen (bis hin zum Rauchaustritt in den Wohnraum, trotz geschlossener
Feuerraumtür) und dürfen somit keinesfalls gleichzeitig mit dem Ofen betrieben werden.
Wir empfehlen, vor dem Einbau für oben empfohlene Sicherheitsmassnahmen die Genehmigung bei
der zuständigen örtlichen Instanz einzuholen.
anschluss an den schornstein
Alle Cheminéeöfen von Ganz Baukeramik AG (ausser Rumba Loft) sind mit einem Wechselstutzen
(Abgang oben oder hinten) ausgestattet und werden mit Ø 150 mm Verbindungsstücken aus mindestens
2 mm dickem Stahlblech gemäss DIN 18160 auf kürzestem Weg steigend an den Schornstein verlegt.
Das Abgasrohr ist mit einem Wandfutter am Schornstein anzuschliessen und abzudichten. Die
Verbindungsleitung ist so zu montieren, dass jederzeit eine Reinigung möglich ist. Dies ist durch eine
entsprechende Anzahl von Reinigungsöffnungen zu gewährleisten.
Der notwendige Förderdruck für die Feuerstätte ist auf dem Datenblatt ersichtlich. Bei höherem
Förderdruck steigen die Emissionen, die Feuerstätte wird stark belastet und kann beschädigt werden.
Wenn der Schornstein einen zu hohen Förderdruck erzeugt, kann ein Förderdruckbegrenzer bzw. eine
Nebenluftvorrichtung eingebaut werden.
6
sicherheitshinweise
• Überprüfen Sie noch einmal, ob der Cheminéeofen vorschriftsmässig an den Schornstein
angeschlossen ist.
• Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig weiter, um sich vorher über die sichere
Handhabung des Ofens zu informieren.
• Durch die Verbrennung der Brennmaterialien wird Wärmeenergie frei, die zu einer erheblichen
Erhitzung der Oberflächen des Ofens, der Türe, der Glasscheibe, der Bedienungs­griffe und der
Rauchrohre führt. Berühren Sie diese Teile niemals ohne entsprechende Schutz­bekleidung.
• Weisen Sie Kinder, ältere oder gebrechliche Personen darauf hin und halten Sie diese während
des Heizbetriebes von lhrem Ofen fern.
• Das Verheizen oder Einbringen von schnell entzündlichen oder explosiven Stoffen in den Brennraum
sowie die Lagerung in unmittelbarer Nähe ist verboten.
• Das Abstellen von nicht hitzebeständigen Gegenständen auf dem Heizgerät oder in der Nähe
ist verboten.
• Achten Sie darauf, dass die Konvektionsöffnungen stets frei sind.
• Halten Sie die Feuerraumtüre stets geschlossen.
• Vermeiden Sie eine Überlastung lhres Ofens durch zu hohe Brennstoffmengen.
• Verwenden Sie niemals feuergefährliche und nicht zugelassene Substanzen zum Anzünden
des Cheminéeofens.
• Achten Sie darauf, dass der Aschenkasten niemals völlig gefüllt ist, da sonst die Verbrennungsluft
nicht ausreichend zuströmt.
• Entnehmen Sie keine heisse Asche. Lagern Sie die Asche nur in geeigneten Behältern auf
nichtbrennbarem Untergrund.
•
Beachten Sie, dass eine Dunstabzugshaube, die im gleichen oder in angrenzenden Räumen
betrieben wird, einen Unterdruck im Raum erzeugt. Das kann zum Austreten von Rauch­gasen in den
Aufstellraum führen. Sorgen Sie beim Betrieb lhres Ofens für genügend Frischluft, denn Ihr Ofen
verbraucht Sauerstoff.
• Bei Reparaturen oder Austausch von Teilen am Cheminéeofen sind als Ersatz nur Originalteile
zulässig. Am Cheminéeofen dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden, sonst entfällt
jegliche Garantiepflicht des Herstellers.
7
brennstoffe
Cheminéeöfen dürfen nur mit Brennstoffen betrieben werden, die der 1.Blm SchV entsprechen.
Verboten ist das Verbrennen von:
- lackiertem oder kunstoffbeschichtetem Holz
- mit Holzschutzmittel behandeltem Holz oder Spanplatten
- Haus-, Kleidermüll
- Papierbriketts
- feuchtes Holz (Restfeuchte über 20%)
- jegliche Art von Kunststoffen
Wird der Cheminéeofen mit nicht zugelassenen Brennstoffen betrieben, erlischt die Garantie. Ausserdem
entstehen bei der Verbrennung solcher Materialien giftige Substanzen, die unsere Umwelt belasten.
Holz
Wichtigste Voraussetzung für das gute Funktionieren Ihres Cheminéeofens ist trockenes, naturbelassenes
Holz mit einer maximalen Restfeuchte von 18%.
Einen optimalen Heizwert erreicht Holz nur dann, wenn es mehr als zwei Jahre gespalten, luftig und
trocken gelagert wird. Sie sparen eine Menge Heizkosten bei der Verwendung von trockenem Holz.
Nasses Holz hat einen sehr viel geringeren Heizwert und die Umwelt wird unnötig stark belastet.
Ausserdem können die erhöhten Kondensat- und Teerbelastungen der Rauchgase zu Versottungen im
Ofen und im Schornstein führen, und die Scheiben werden viel rascher mit Russ beschlagen.
Wir empfehlen, vorzugsweise Laubhölzer wie Buche, Birke, Eiche oder Obstbaum zu verwenden.
Bei der Verwendung von harzhaltigem Holz wie Fichte, Tanne, Kiefer verrussen die Scheiben Ihres
Ofens schneller.
Benutzen Sie als Brennholz nur gespaltenes Holz, das an der dicksten Stelle nicht mehr als 8cm
ist und folgende Länge haben sollte:
25cm für die Modelle Salsa / Mambo / Samba / Twist / Swing / Boogie
33cm für die Modelle Lambada / Lambada-Star / Rumba / Rumba-Loft / Polka / Raspa
Holzpresslinge
Holzpresslinge besitzen einen deutlich höheren Heizwert (ca. 5kWh pro kg) als Hartholz. Beachten Sie
die Angaben des Lieferanten und passen Sie die Aufgabemenge der Ofenwärmeleistung an.
Brikett
Braunkohlebriketts in den zugelassenen Formen sind ohne weitere Einschränkungen verwendbar.
Wichtig: Wird falscher oder zu feuchter Brennstoff verwendet, kann es aufgrund von Ablagerungen
im Schornstein zu einem Schornsteinbrand kommen. Verschliessen Sie sofort alle Luftöffnungen am
Ofen und informieren Sie die Feuerwehr. Nach dem Ausbrennen des Schornsteins diesen vom
Fachmann auf Risse bzw. Undichtigkeiten überprüfen lassen.
8
Allgemeine Hinweise
inbetriebnahme
Entnehmen Sie der Feuerstelle die beigelegte Servicebox und die Zubehörteile und lesen Sie die
Bedienungsanleitung aufmerksam durch.
• Füllen Sie das Garantiezertifikat vollständig aus und schicken Sie dieses an uns zurück.
• Es dürfen keine brennbaren Gegenstände auf die freie Oberfläche und Verkleidungsteile
des Cheminéeofens abgestellt oder abgelegt sein.
• Im Strahlungsbereich dürfen keine brennbaren Gegenstände (Dekorationen, Kleidungstücke etc.)
abgestellt werden.
• Die Verkleidungsteile und die Sichtscheibe des Ofens können sehr heiss werden. Kleinkinder,
ältere oder gebrechliche Personen nie am brennenden oder gerade erloschenen Cheminéeofen
unbeaufsichtigt lassen. Zur Bedienung empfehlen wir die Benützung eines geeigneten Schutzhandschuhs.
• Der Ofen darf höchstens mit der Maximalmenge Holz (siehe Datenblatt) betrieben werden.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche Garantieleistungen ab. • Die Feuerstätte darf nicht als Abfallverbrennungsofen verwendet werden.
• Es handelt sich um eine Zeitbrandfeuerstätte. Erste Inbetriebnahme
Ihr Cheminéeofen ist mit einem temperaturbeständigen Spezialofenlack beschichtet. Seine endgültige
Festigkeit erreicht dieser Lack erst nach den ersten Feuerungen. Beim ersten Anheizen kann es zu
Rauchentwicklung und Geruchsbildung kommen. Daher ist bei diesem Einbrennvorgang für gute
Raumdurchlüftung zu sorgen. Wichtig beim Einbrennvorgang:
• Öffnen Sie Fenster und Türen für die Raumdurchlüftung
• Die erste Inbetriebnahme soll mit der Hälfte der vorgeschriebenen Maximalmenge an Brennmaterial
erfolgen. Steigern Sie langsam für etwa 3 bis 5 Feuerungen jeweils die Holzmenge bis zur maximalen
Aufgabemenge pro Stunde.
• Beim Einbrennen wird der Aussenlack weich. Deshalb darf die Ofenoberfläche nicht berührt werden.
• Beim ersten Anheizen muss die Feuerraumtüre offen bleiben, da sonst die Türdichtung am Lack
kleben bleibt.
Beachten Sie bitte, dass beim Aufheizen oder Abkühlen des Ofens leichte Ausdehnungs- bzw.
Spannungsgeräusche entstehen können. Diese sind völlig normal und entstehen durch die Material­
ausdehnung aufgrund der hohen Temperaturunterschiede.
9
anfeuern
1. Sicherstellen, dass die Ventilatoren (Küche, Bad etc.) ausgeschaltet sind. Somit wird die Bildung von
Unterdruck vermieden, der das Absaugen von Rauchgasen aus dem Kamin bewirken kann.
2. Primär- und Sekundärluftschieber (siehe Datenblatt) öffnen. Dem Brennraum wird jetzt die maximale
Verbrennungsluftmenge über den Aschenkasten (Primärluft) und die Scheibenspühlung (Sekundärluft)
zugeführt.
3. Am Abgasrohr Drosselklappe öffnen (falls vorhanden) Griff vertikal = offen
4. Legen Sie handelsübliche Feueranzünder auf den Feuerraumboden und schichten Sie eine handvoll
Weichholzspäne (Tanne) darüber. Darauf legen Sie ein bis zwei kleine trockene Hartholzscheite
(Buche/Eiche/Birke).
5. Anzünden und Feuerraumtüre schliessen (beim ersten Mal Heizen, Feuerraumtüre offen lassen).
6. Sobald das Feuer gut brennt, die Primärluft um die Hälfte schliessen. Dadurch wird verhindert, dass
das Feuer zu schnell abbrennt. Je nach Zugbedingung und Witterungslage können auch andere
Schieberstellungen geeignet sein.
7. Erst wenn das Feuer fast nur noch Glut aufweist, soll je nach Wärmebedarf Holz oder Braunkohle
briketts nachgelegt werden. Jeder Ofen ist gemäss Datenblatt auf eine maximale Holzaufgabe
menge ausgelegt. Diese Maximalmenge darf nicht überschritten werden.
8.
Beim Holznachlegen Feuerraumtür langsam öffnen, damit keine Verwirbelungen entstehen können,
die das Herausrauchen begünstigen. Holz auf die Glut legen (Rinde oben, Schnittstelle seitlich).
Türe schliessen. Luftregler während zirka fünf Minuten auf Primärluftzufuhr stellen, bis sich das
nachgelegte Holz rundum entzündet hat, dann auf Position Sekundärluftzufuhr stellen.
9. Bitte achten Sie bei der Bedienung darauf, dass das Feuer immer ausreichend Verbrennungsluft
für einen umweltfreundlichen und vollständigen Abbrand erhält. Regulieren Sie die gewünschte
Heizleistung mit der Brennstoffmenge und nicht mit den Luftschiebern.
10. Die Luftzufuhr darf erst nach vollständigem Abbrand geschlossen werden. Wenn der Cheminéeofen
nicht in Betrieb ist, ist die Luftzufuhr immer zu schliessen.
Heizen in der Übergangszeit
In der Übergangszeit (Frühling / Herbst) kann es bei Aussentemperaturen über 16°C zu Störungen des
Schornsteinzuges kommen. Die Feuerstätte ist dann mit geringeren Brennstoffmengen zu befüllen und
bei grösserer Stellung des Primärluftschiebers so zu betreiben, dass der vorhandene Brennstoff
schneller abbrennt und dadurch der Schornsteinzug stabilisiert wird.
10
reinigung und pflege
Der Cheminéeofen darf nur im kalten Zustand gereinigt werden.
Scheibenreinigung
Bei sachgemässem Feuern bildet die Sekundärluft gleichzeitig einen Luftvorhang an der Scheibe, der
das Verrussen des Glases verzögert. Ein leichter Russfilm ist jedoch nicht vermeidbar. Dieser lässt sich
mühelos mit einem Glasreiniger aus dem Fachhandel reinigen.
Oberflächen
Lackierte Stahloberflächen können mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Für Edelstahlflächen
empfehlen wir einen handelsüblichen Edelstahlreiniger. Die Keramikteile sind mit einem feuchten Tuch
abzuwischen. Bei stärkerer Verschmutzung kann auch ein mildes Seifenwasser verwendet werden.
Die Specksteinteile sind mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Verwenden Sie nie Reinigungsmittel.
Asche
Beachten Sie, dass sich die Glut bis zu 24 Stunden halten kann und Sie den Aschenkasten nur im
erkalteten Zustand leeren.
Brennraum
Leichte Risse in den Schamottesteinen sind durch die thermische Belastung nicht vermeidbar und
haben bei normaler Beanspruchung keinen Einfluss auf die Funktion Ihres Cheminéeofens.
Abgaswege und Schornstein
Der Cheminéeofen, die Rauchgaswege und Rauchrohre sollten jährlich nach der Reinigung des
Schornsteins gereinigt werden. Der Schornstein muss ebenfalls regelmässig durch den Schornstein­
feger gereinigt werden. Über die notwendigen Intervalle gibt Ihr Bezirksschornsteinfegermeister /
Brandschutzbeauftragter Auskunft.
Wartung
Die Türdichtung ist regelmässig zu prüfen und bei Verschleiss zu ersetzen. Wir empfehlen eine jährliche
Wartung Ihres Cheminéeofens durch den Fachhändler. Es dürfen nur original Hersteller-Ersatzteile
verwendet werden! Die Feuerstätte darf nicht verändert werden!
11
Problem
ratgeber
Ursache
Schornsteinbrand
-falscher Brennstoff
Das Holz lässt sich nicht oder
nur schlecht entzünden
-Das Holz ist zu dick
-Das Holz ist zu feucht
-Die Luftzufuhr ist zu gering
-Das Holz ist zu feucht
-Die Luftzufuhr ist zu gering
-Die Drosselklappe ist zu weit
geschlossen
-Schornsteinzug zu stark
-Die Luftzufuhr ist zu hoch
-Das Holz ist zu klein gespalten
Das Holz schwelt, oder brennt
ohne helle gelbe Flamme
Das Holz brennt zu schnell ab
Obwohl das Feuer brennt wird
der Ofen nicht richtig warm
Rauch tritt während des
Betriebes in den Aufstellraum
Der Brennraum und die
Scheibe verrussen zu schnell
Der Schornstein wird nass und
versottet, Kondensat tritt aus
dem Ofenrohr aus
Geruchsbildung
Zu viel Wärme im Wohnraum
-Schornsteinzug zu stark
-Zu schwacher Schornsteinzug
-Wind drückt durch den
Schornstein
-Schornstein verstopft oder
Rauchgasleitung stark verrusst
-Ventilator in Betrieb
(Unterdruck entsteht)
-Das Holz ist zu feucht
-Die Luftzufuhr ist zu gering
-Die Holzmenge ist zu gering
und dadurch ist die Brennraum temperatur zu gering
-Das Holz ist zu feucht
-Die Rauchgase sind zu kalt
-Der Schornstein ist zu kalt
-Der Schornsteinquerschnitt
ist zu gross
-Fremdgegenstände
-Staubablagerungen
-Heizleistung
Abhilfe
Luftöffnungen am Ofen
verschliessen
Feuerwehr informieren
Kap. geeigneter Brennstoff
Kap. geeignete Brennstoffe
Kap. Inbetriebnahme Seite 8
Kap. geeignete Brennstoffe
Kap. Inbetriebnahme Seite 8
Seite 9
Kap. Zu beachten
Kap. Anschluss
Kap. Datenblatt
Kap. geeignete Brennstoffe
Kap. Zu beachten
Seite 4
Seite 6
ab Seite 14
Seite 8
Seite 8
Seite 9
Seite 4
Halten Sie Rücksprache mit
Ihrem Fachhändler
Windschutz am Schornstein
anbringen
Kap. Reinigung und Pflege Kap. geeigneter Brennstoff Kap. Datenblatt
Kap. Datenblatt
Seite 11
Seite 8
ab Seite 14
ab Seite 14
Kap. geeigneter Brennstoff
Seite 8
Das Ofenrohr ist zu lang und
muss isoliert werden. Der
Schornstein muss isoliert werden. Halten Sie Rücksprache
mit Ihrem Fachhändler
Sicherheitshinweise
Seite 7
Datenblatt
ab Seite 14
Bei weiteren Problemen kontaktieren Sie bitte Ihren Fachhändler! Service- und Reparaturarbeiten
dürfen nur von geschulten Fachkräften durchgeführt werden.
12
allgemeine garantiebedingungen
Wir bitten Sie, das beiliegende Garantiezertifikat nach erfolgter Installation auszufüllen und an uns zu
senden. Somit können Sie die von uns garantierten Leistungen beanspruchen.
Generelle Information
Dieses Produkt ist ein nach dem Stand der Technik gefertigtes Qualitäts­erzeugnis und erfüllt die hohen Anforderungen der
DIN 18891 respek­tive der EN 13240. Öfen von Ganz Baukeramik AG sind moderne technische Geräte, die für das
Aufstellen und Anschliessen an den Schornstein besondere Fachkenntnisse verlangen. Daher dürfen unsere Produkte
nur von Fachbetrieben unter Einhaltung der gültigen gesetzlichen Bestimmungen eingebaut und in Betrieb genommen werden.
Erwerbsnachweis
Der Erwerb ist mit Rechnung oder Kaufbeleg und dem Qualitäts-Zertifikat zu belegen. Ohne diesen Nachweis sind wir zu
keiner Garantieleistung verpflichtet. Mit dem Datum der Fakturierung von Ganz Baukeramik AG beginnt die Garantiezeit.
Garantiezeit
Wir übernehmen für unser Produkt folgende Garantie:
5 Jahre - Einwandfreie Werkstoffbeschaffenheit des Stahlkörpers
2 Jahre - Auf Verschleiss wie Glas, Schamotte, Keramik, Speckstein und bewegliche Teile wie Griffe, Schieber und Rüttelrost.
Von der Garantie ausgeschlossen ist der normale Verschleiss, wie er bei üblicher Nutzung des Kaminofens entsteht,
sowie Schäden die durch unsachgemässe Handhabung und Wartung, thermische Über­belastung oder Nichtbeachtung
der Montage- und Bedienungsanleitung entstehen. Solche Schäden können sein:
- Lackverfärbung durch thermische Belastung
- Oberflächenveränderung der Glasscheibe wie Russfahnen oder angesinterte Flugasche
- Verfärbung der Schamottesteine oder feine Risse in den Steinen die auf die Funktion keinen Einfluss haben
- Gerissene Schamottesteine, Keramik, Speckstein oder Glas durch mechanische oder thermische Überbelastung
- Verhärtete Dichtung durch thermische Belastung
- Falscher Transport oder Lagerung und unsachgemässe Handhabung und/oder Gebrauch
- Fehlende Wartung
- Fehlerhafter Einbau oder Anschluss des Gerätes oder
- Nichtbeachtung der Aufbau- und Bedienungsanleitung
- Abänderung an dem Ofen durch firmenfremde Personen
Mängelbeseitigung
Innerhalb der Garantiezeit beheben wir kostenfrei alle Mängel, die nachweislich auf Materialfehler oder Herstellungsfehler
beruhen. Die Meldung muss zeitnah an den Fachbetrieb erfolgen und dieser muss eine schriftliche Beurteilung des
Mangels einreichen. Ein weitergehender Schadenersatz ist ausgeschlossen.
Bei Mängel die von der Garantie ausgeschlossen sind oder bei Anforderungen des Kundendienstes bei Ersatz von
Verschleissteilen berechnen wir alle entstandenen Kosten dem Auftraggeber.
Durch die Instandsetzung oder Austausch verschiedener Komponenten verlängert sich die Garantiezeit nicht.
Für die ersetzten Teile gilt die vom Gesetzgeber festgeschriebene Garantiezeit.
Haftung
Schäden, die über den von uns gelieferten Ofen hinausgehen, werden nicht anerkannt, wenn diese nicht vom Gesetzgeber
so gefordert oder geurteilt wurden.
Anmerkung
Auch ausserhalb unserer Garantiebedingungen steht Ihnen Ihr Fachhändler gerne zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen,
Ihren Kaminofen regelmässig durch Ihren Fachhändler zu überprüfen.
13
modell lambada
Lieferumfang Zubehör
R
-
-
-
-
-
R
U
Servicebox
Stutzen Ø100 mit Schrauben
Deckel Ø150
Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
Typenschild T
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben/hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
A
T
D Drehteller
90° drehbar ohne Arretierung
U Umbau BA1 in BA2
Türe öffnen und kleine Madenschraube lösen
Umbau BA2 in BA1
Mit Schraube oben Axe vorspannen und
durch Madenschraube wieder fixieren
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung ausbrechen und Stutzen Ø 100mm montieren
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
14
modell lambada
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
8 kW
Abgasmassenstrom
9.2 g/s
Abgastemperatur
266 °C
Mindestförderdruck
11 Pa
Wärmeleistung
6-10 kW
Raumheizvermögen
ca. 260 m3
RO-9103587
ja
ja
ja
ja
13868
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
3.1 kg
2.5 kg
Nennwärmeleistung 2.5 kg
2.0 kg
Scheitholz Länge 33cm (Empfehlung)
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Wärmefachplatte
Topplatte
Seitenplatten
Holzfachplatte
Drehteller
170 kg
8 kg
10 kg
32 kg
6-9 kg
15 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Bei Öfen mit grosser Sichtscheibe ist es schwierig, die notwendige Feuerraumtemperatur
für eine saubere Scheibenspülung zu erreichen. Deshalb empfehlen wir, das Modell Lambada nicht im
Schwachbrand zu betreiben sondern mindestens im Bereich der Nennwärmeleistung.
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
R
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
1/2 offen
S Sekundärluft offen
offen
3/4 offen
S
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
1/4 offen zu
15
P
modell lambada star
Lieferumfang Zubehör
-
-
-
-
-
R
R
U
Servicebox
Wechselstutzen Ø100 mit Schrauben
Deckel Ø150
Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
Typenschild T
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben/hinten
D Drehteller
90° drehbar ohne Arretierung
A
U Umbau BA1 in BA2
Türe öffnen und kleine Madenschraube lösen
Umbau BA2 in BA1
Mit Schraube oben Axe vorspannen und
durch Madenschraube wieder fixieren
A
V
T
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung ausbrechen und Stutzen Ø100mm montieren
unten Blechabdeckung hinten ausbrechen und Deckel Ø100mm montieren
Vordere Verkleidung (V) entfernen (durch seitliches anklopfen von Hand) und Stutzen
Ø100mm montieren.
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
16
modell lambada star
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
8 kW
Abgasmassenstrom
9.2 g/s
Abgastemperatur
266 °C
Mindestförderdruck
11 Pa
Wärmeleistung
6-10 kW
Raumheizvermögen
ca. 260 m3
RO-91 03 587
ja
ja
ja
ja
13868
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Drehteller
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
3.1 kg
2.5 kg
Nennwärmeleistung 2.5 kg
2.0 kg
Scheitholz Länge 33cm (Empfehlung)
210 kg
15 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Bei Öfen mit grosser Sichtscheibe ist es schwierig, die notwendige Feuerraumtemperatur
für eine saubere Scheibenspülung zu erreichen. Deshalb empfehlen wir, das Modell Lambada Star nicht
im Schwachbrand zu betreiben sondern mindestens im Bereich der Nennwärmeleistung.
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
1/2 offen
S Sekundärluft offen
offen
3/4 offen
R
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
1/4 offen zu
S
17
P
modell mambo
Lieferumfang Zubehör
R
-
-
-
-
R
Servicebox
Kalte Hand für Rüttelrost
Deckel Ø150
Typenschild T
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben/hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
U Umbau BA1 in BA2
2 Federn an der Türe unten links aushängen
T
U
A
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Anschluss an bestehenden Stutzen erstellen
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
18
modell mambo
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
6 kW
Abgasmassenstrom
7.0 g/s
Abgastemperatur
340 °C
Mindestförderdruck
11 Pa
Wärmeleistung
4-8 kW
Raumheizvermögen
ca. 170 m3
RB BF1-Hn 1224
ja
ja
ja
ja
13868
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.5 kg
2.2 kg
Nennwärmeleistung 1.9 kg
1.7 kg
Scheitholz Länge 25cm (Empfehlung)
Gewicht
Mambo 1150 kg
Mambo 2 Stahl
Wärmefachplatte Mambo 1
Wärmefachplatte Mambo 2
Topplatte Mambo 1
Topplatte Mambo 2
Seitenplatten
160 kg
3 kg
18 kg
3 kg
28 kg
72 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Aschenschublade muss
geschlossen sein.
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
R
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
1/2 offen zu
S Sekundärluft offen
offen
1/2 offen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
1/4 offen 1/4 offen
P
19
S
modell salsa
Lieferumfang Zubehör
R
-
-
-
-
R
Servicebox
Kalte Hand für Rüttelrost
Deckel Ø150
Typenschild T
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben/hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
U Umbau BA1 in BA2
Türe öffnen und 2 Federn an der Türe
unten links aushängen
T
U
A
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Anschluss an bestehenden Stutzen erstellen
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
20
modell salsa
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
6 kW
Abgasmassenstrom
6.5 g/s
Abgastemperatur
340 °C
Mindestförderdruck
11 Pa
Wärmeleistung
4-8 kW
Raumheizvermögen
ca. 170 m3
RB BF1-Hn 1224
ja
ja
ja
ja
13868
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Wärmefachplatte H=2cm
Wärmefachplatte H=4cm
Topplatte
Seitenplatten
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.5 kg
2.2 kg
Nennwärmeleistung 1.5 kg
1.7 kg
Scheitholz Länge 25cm (Empfehlung)
150 kg
3 kg
6 kg
9 kg
16 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Aschenschublade muss
geschlossen sein.
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
1/2 offen zu
S Sekundärluft offen
offen
1/2 offen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
1/4 offen 1/4 offen
R
P
21
S
modell samba
Lieferumfang Zubehör
R
-
-
-
-
-
R
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben / hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm in die
Öffnung auf der Topplatte einlegen.
Öfen mit grossem Scheibenanteil empfehlen
wir nach oben anzuschliessen.
T
A
U
Servicebox
Wechselstutzen Ø100 mit Schrauben
Deckel Ø150mm
Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
Typenschild T
U Umbau BA1 in BA2
Feder an der Türe unten links aushängen
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung ausbrechen und Stutzen Ø 100mm montieren
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
22
modell samba
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
7 kW
Abgasmassenstrom
6.2 g/s
Abgastemperatur
361 °C
Mindestförderdruck
10 Pa
Wärmeleistung
5-9 kW
Raumheizvermögen
ca. 215 m3
RRF-9105779
ja
ja
ja
ja
15219
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Vermiculite
Rost
Gusseisen fest
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
100cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Topplatte
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.8 kg
2.3 kg
Nennwärmeleistung 2.2 kg
1.8 kg
Scheitholz Länge 25cm (Empfehlung)
135 kg
23 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Bei Öfen mit 3 Sichtscheiben ist es schwierig, die notwendige Feuerraumtemperatur für
eine saubere Scheibenspülung zu erreichen. Deshalb empfehlen wir, das Modell Samba nicht im
Schwachbrand zu betreiben sondern mindestens im Bereich der Nennwärmeleistung.
Bedienungselemente
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
zu
zu
S Sekundärluft offen
offen
1/2 offen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
zu
zu
S
23
P
modell twist
Lieferumfang Zubehör
R
-
-
-
-
-
R
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben/hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
T
A
U
Servicebox
Kalte Hand für Rüttelrost
Wechselstutzen Ø100mm mit Schrauben
Deckel Ø150mm
Typenschild T
U Umbau BA1 in BA2
Türe öffnen und 2 Federn an der Türe
unten links aushängen
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung ausbrechen und Stutzen Ø100mm montieren
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
24
modell twist
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
5 kW
Abgasmassenstrom
4.4 g/s
Abgastemperatur
318 °C
Mindestförderdruck
10 Pa
Wärmeleistung
3-7 kW
Raumheizvermögen
ca. 170 m3
RRF-40 05 970
ja
ja
ja
ja
15880
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Vermiculite
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Wärmefachplatte
Topplatte
Seitenplatten
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.1 kg
1.7 kg
Nennwärmeleistung 1.5 kg
1.2 kg
Scheitholz Länge 25cm (Empfehlung)
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
140 kg
2 kg
23 kg
80 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
R
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
zu
zu
S Sekundärluft offen
offen
1/2 offen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
1/2 offen 1/2 offen
P
25
S
modell rumba / rumba loft
Lieferumfang Zubehör
R
-
-
-
-
-
-
R
R Rauchrohranschluss
Rumba
Wechselstutzen oben / hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
Rumba Loft
nur Abgang oben möglich
T
U
DF
DF
Servicebox
Wechselstutzen Ø100 mit Schrauben
Deckel Ø100mm
Deckel Ø150mm
Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
Typenschild T
A
U Umbau BA1 in BA2
Feder an der Türe
unten links
aushängen
T
A
unten
ev.
Dichtung
D Drehteller
Transport-Fixierschrauben DF links
und rechts
unten lösen /
360° drehbar /
Arretierung anheben
und drehen
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung ausbrechen und Stutzen Ø100mm montieren
unten Blechabdeckung hinten entfernen und Anschluss mit Deckel Ø100mm verschliessen
Ofen auf Bodenanschluss stellen (im Bereich der Öffnungen A unten) und falls erforderlich
abdichten
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
26
modell rumba / rumba loft
Prüfungen
DIN EN 13240 Rumba
RRF-40 05 912
DIN EN 13240 Rumba-Loft RRF-40 05 911
Stuttgarter Modell
ja
Regensburger Modell
ja
Münchner Modell
ja
15a B-VG
ja
VKF-Zulassung
16329
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Rumba
Rumba Loft
Nennwärmeleistung
7 kW 7 kW
Abgasmassenstrom
7.0 g/s 7.2 g/s
Abgastemperatur
311 °C 349 °C
Mindestförderdruck
10 Pa 11 Pa
Wärmeleistungsbereich 5-9 kW 5-9 kW
Raumheizvermögen
ca. 215 m3 ca. 215 m3
Technische Ausstattung
Primärluft
regelbar
Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Vermiculite
Rost
Gusseisen fest
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Rumba
Rumba Loft
Vorne
100cm
100cm
Seitlich
20cm
20cm
Hinten
20cm
100cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Topplatte
Seitenplatten
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.8 kg
2.0 kg
Nennwärmeleistung 2.2 kg
1.8 kg
Scheitholz Länge 33cm (Empfehlung)
Rumba
155 kg
30 kg
8 kg
Rumba Loft
160 kg
30 kg
8 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Bei Öfen mit 2 Sichtscheiben ist es schwierig die notwendige Feuerraumtemperatur für
eine saubere Scheibenspülung zu erreichen. Deshalb empfehlen wir, das Modell Rumba-Loft nicht im
Schwachbrand zu betreiben sondern mindestens im Bereich der Nennwärmeleistung.
Bedienungselemente
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
zu
zu
S Sekundärluft offen
offen
1/2 offen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
zu
zu
P
27
S
modell swing
Lieferumfang Zubehör
- Servicebox
- kalte Hand für Rüttelrost
- Wechselstutzen Ø100 mit Schrauben
- Deckel Ø100
- Deckel Ø150
- Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
- Typenschild T
R
R
A
U
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben / hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm in die
Öffnung auf der Topplatte einlegen.
Öfen mit grossem Scheibenanteil empfehlen
wir nach oben anzuschliessen.
hinten
U Umbau BA1 in BA2
Feder aushängen
T
T
A
unten
ev. Dichtung
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung entfernen und Stutzen montieren
unten Anschluss hinten mit Deckel verschliessen. Ofen auf Bodenanschluss stellen (im Bereich
der Öffnungen A unten) und falls erforderlich abdichten
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
28
modell swing
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
7 kW
Abgasmassenstrom
6.4 g/s
Abgastemperatur
340 °C
Mindestförderdruck
12 Pa
Wärmeleistung
7-9 kW
Raumheizvermögen
ca. 215 m3
RRF-4007 1231
ja
ja
ja
ja
17127
Technische Ausstattung
Primärluft / Sekundärluft regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Vermiculite
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
100cm
Hinten
15cm
Modell mit Drehteller Strahlungsbereich beachten
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Topplatte
Sockelplatte
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.8 kg
2.1 kg
Nennwärmeleistung 2.2 kg
1.7 kg
Scheitholz Länge 25cm (Empfehlung)
135 kg
23 kg
26 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéeöfen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Bei Öfen mit 3 Sichtscheiben ist es schwierig, die notwendige Feuerraumtemperatur für
eine saubere Scheibenspülung zu erreichen. Deshalb empfehlen wir, das Modell Swing nicht im
Schwachbrand zu betreiben sondern mindestens im Bereich der Nennwärmeleistung.
Bedienungselemente
R Rüttelrost mit kalter Hand bedienen
Einstellung der Luftschieber --= geschlossen ++= offen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
L Luftschieber offen +
mitte -/+ 3/4 geschlossen -
R
L
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
L Luftschieber offen +
offen +
offen +
29
modell boogie
Lieferumfang Zubehör
- Servicebox
- Deckel Ø150mm
- Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
- Typenschild T
R
R
U
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben / hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
U Umbau BA1 in BA2
Kleine Madenschraube lösen
Umbau BA2 in BA1
Mit Schraube oben Axe vorspannen und
durch Madenschraube wieder fixieren
T
A
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung hinten ausbrechen und Deckel Ø 100mm demontieren
Stutzen unten demontieren und hinten anbringen. Deckel Ø 100mm unten montieren
unten Im Bodenblech Öffnung ausbrechen
Anschluss an bestehenden Stutzen montieren
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
30
modell boogie
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
6 kW
Abgasmassenstrom
Abgastemperatur
auf Anfrage
Mindestförderdruck
Wärmeleistungsbereich
2-8 kW
Raumheizvermögen
ca. 170 m3
angemeldet
}
angemeldet
in Vorbereitung
Technische Ausstattung
Primärluft/Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.8 kg
2.3 kg
Nennwärmeleistung 2.2 kg
1.8 kg
Scheitholz Länge 33cm (Empfehlung)
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Wärmefachplatte
Seitenplatten
160 kg
15 kg
32 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéefen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber
links=geschlossen rechts=offen
R
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
L Luftschieber offen
mitte
3/4 zu
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
L Luftschieber offen
offen
offen
L
31
modell raspa
Lieferumfang Zubehör
- Servicebox
- Deckel Ø150mm
- Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
- Typenschild T
R
R
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben / hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
Öfen mit grossem Scheibenanteil empfehlen
wir nach oben anzuschliessen
T
U
A
A
U Umbau BA1 in BA2
Feder an der Türe unten links aushängen
T
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung an der Rückwand ausbrechen und Abdeckung Ø 100mm demontieren.
Blende im Holzfach demontieren, Wechselstutzen demontieren und Deckel Ø 100mm
montieren. Wechselstutzen hinten montieren.
unten Blende im Holzfach demontieren und Luftleitung an Stutzen montieren.
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
32
modell raspa
Prüfungen
DIN EN 13240
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
6 kW
Abgasmassenstrom
Abgastemperatur
auf Anfrage
Mindestförderdruck
Wärmeleistungsbereich
2-8 kW
Raumheizvermögen
ca. 170 m3
angemeldet
}
in Vorbereitung
Technische Ausstattung
Primärluft/Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Rüttelrost aus Gusseisen
Aschenkasten
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.8 kg
Nennwärmeleistung
Scheitholz Länge 33cm (Empfehlung)
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
100cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Wärmefachplatte
Seitenplatten
179 kg
13 kg
40 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéeofen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Wichtig: Bei Öfen mit grossem Sichtscheibenanteil ist es schwierig, die notwendige Feuerraumtemperatur für eine saubere Scheibenspülung zu erreichen. Deshalb empfehlen wir, das Modell Raspa
nicht im Schwachbrand zu betreiben, sondern mindestens im Bereich der Nennwärmeleistung.
Bedienungselemente
R Rüttelrost
Einstellung der Luftschieber
raus=offen rein=geschlossen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
L Luftschieber offen
mittel
3/4 geschlossen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
L Luftschieber offen
offen
offen
R
L
33
modell polka
Lieferumfang Zubehör
- Servicebox
- Wechselstutzen Ø100mm
- Deckel Ø150mm
- Trockenmittel für Lagerung wegwerfen
- Typenschild T
R
R
R Rauchrohranschluss
Wechselstutzen oben / hinten
Bei Anschluss hinten Deckel Ø150mm
in die Öffnung auf der Topplatte einlegen
T
A
U Umbau BA1 in BA2
Feder an der Türe unten links aushängen
U
A Aussenluftanschluss für Verbrennungsluft
hinten Blechabdeckung an der Rückwand ausbrechen, Abdeckung Ø 100mm demontieren und
Wechselstutzen montieren. Blende im Holzfach demontieren und Deckel Ø 100mm montieren.
unten Blende im Holzfach demontieren und Wechselstutzen montieren.
Wird die Verbrennungsluft vom Aufstellraum genommen, ist die werkseitige Einstellung zu verwenden.
34
modell polka
Prüfungen
DIN EN 13240 Polka
Stuttgarter Modell
Regensburger Modell
Münchner Modell
15a B-VG
VKF-Zulassung
Wertetripel (geschlossener Feuerraum)
Nennwärmeleistung
7 kW
Abgasmassenstrom
7.0 g/s
Abgastemperatur
311 °C
Mindestförderdruck
10 Pa
Wärmeleistungsbereich
3-8 kW
Raumheizvermögen
ca. 215 m3
RRF-40 07 1436
ja
ja
ja
ja
angemeldet
Technische Ausstattung
Primärluft/Sekundärluft
regelbar
Tertiärluft
optimal eingestellt
Feuerraum
Schamotte
Rost
Gusseisen fest
Aschenkasten
Sicherheitsabstände zu brennbaren Bauteilen
Vorne
100cm
Seitlich
20cm
Hinten
20cm
Gewicht
Cheminéeofen Stahl
Wärmefachplatte
Topplatte
Seitenplatten
Holzfachplatte
Brennstoff
Aufgabemenge / h Scheitholz Buche Braunkohlebriketts
Maximum
2.8 kg
2.0 kg
Nennwärmeleistung 2.2 kg
1.8 kg
Scheitholz Länge 33cm (Empfehlung)
193 kg
4 kg
43 kg
46 kg
10 kg
Grössere Aufgabemengen führen zu Überhitzung
und Beschädigung am Cheminéeofen.
Bei Schäden durch Überhitzung lehnen wir jegliche
Garantieleistung ab.
Bedienungselemente
Einstellung der Luftschieber (P, S) offen=herausgezogen
Holz
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
zu
zu
S Sekundärluft offen
offen
1/2 offen
BraunkohleBriketts
Anheizen Vollbrand Glut
P Primärluft
offen
offen
offen
S Sekundärluf offen
zu
zu
P
35
S
1500, 9/2008
Ganz Baukeramik AG
Dorfstrasse 107
CH-8424 Embrach ZH
Fon +41 44 866 44 44
Fax +41 44 866 44 22
Mail:info@ganz-baukeramik.ch
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
13
Dateigröße
891 KB
Tags
1/--Seiten
melden