close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Pelletskessel IHC - Heizcenter

EinbettenHerunterladen
P R O D U K T I N F O R M AT I O N
Heizcenter Pelletskessel
Mit Kat Technologie
IHC 15PK
IHC 23PK
IHC 30PK
IHC 45PK
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Sie haben mit dem Kauf eines Pelletskessel von Ihrem Heizcenter die richtige Entscheidung getroffen. Sie heizen ab
jetzt umweltfreundlich mit Holz-Pellets und können bei Bedarf als Notbetrieb ½ Meter Scheiter, Holzreste oder
Braunkohle heizen.
Vielen Dank für Ihr Vertrauen wünscht Ihnen Ihr Team von
Aufstellung des Pellets-Kessel:
Folgende Fragen müssen vor dem Aufstellen des Kessels geklärt werden:
Ist der Aufstellungsraum ein geeigneter Heizraum ?
Ist der Schornstein für den Pellets-Betrieb geeignet? Konstant – ca. 150 Grad Abgastemperatur!
Ist der Kamin für den Holz Betrieb geeignet? Abgastemperatur Konstant ca. 200 Grad
Wie viel Brennmaterial darf neben dem Kessel gelagert werden?
Wie viel Abstand muss zur Kamintüre bleiben?
Bevor Sie den Pelletskessel aufstellen - muss der zuständige Kaminkehrer darüber informiert werden!
Dieser kennt die jeweiligen Feuerungsanlagengesetze bzw. Heizraumbestimmungen des für Sie zuständigen
Bundeslandes!
Sicherheitshinweise und Tipps für Sie als Kesselbetreiber:
Lassen Sie Ihre Pelletsheizung nur von einer Fachfirma montieren – dies hat zwar seinen Preis – dafür haben Sie
aber die höchste Sicherheit – nur autorisiertes Fachpersonal hat die Erfahrung und das Wissen, dass Ihnen weiterhilft.
Lassen Sie nach erfolgter Montage Ihrer Heizungsanlage – den Pelletskessel von Ihrem Kaminkehrer oder
Kundedienst mittels Abgasmessgerät richtig einstellen!
Dann ist ein energiesparender und sicherer Betrieb Ihrer Heizungsanlage gewährleistet.
Der Pelletskessel darf nur mit Norm-Pellets – DIN oder ÖNORM betrieben werden.
Bei einer Notfeuerung kann der Kessel mit Stückholz oder Kohle beheizt werden.
Achten Sie darauf – dass kein Holz vor der Brenneröffnung direkt anliegt – bevor der Pelletsbrenner startet.
Das Sicherheitsblech der oberen Kesseltür dient als zusätzliche Sicherheit und muss immer verwendet werden. Es
schützt Sie vor heraustretenden Gasen oder vor schweren Verbrennungen.
Verwendung eines Pufferspeichers:
Der Betrieb eines Pufferspeicher ist zwingend vorgeschrieben – der Pufferspeicher sorgt für eine konstante
Leistung Ihres Pelletskessel und somit für gleichbleibende Abgastemperaturen. Der Kamin und Ihr Schornsteinfeger
werden es Ihnen danken. Eine Versottung des Kamins ist somit nicht möglich und erspart Ihnen auch in vielen Fällen
eine teure und aufwändige Kaminsanierung.
Durch den Pufferspeicher verringern sich die Zündphasen des Pelletsbrenners – dadurch sparen Sie Pellets und Strom.
Tipp: Bei Platzproblemen entscheiden Sie sich für einen Pufferspeicher mit integrierter Warmwasserbereitung – dann
benötigen Sie nur Platz für einen Speicher (ca. 1m²) und ersparen sich zusätzliche Kosten.
Seite1
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Berechnungsbeispiel zur Auslegung der Kesselgröße bzw. der Brennereinstellung:
Grobe Bestimmung der Kesselgröße über die Wohnfläche – (ersetzt auf keinen Fall eine fachgerechte Planung)
Beispiel:
Einfamilienhaus, 30 Jahre alt, mittlere Dämmung, 2 Stockwerke a. 100m2 = 200m² Gesamtfläche
Benötigte Wärmeleistung pro m² Wohnfläche
Altbau (ohne Isolierung)
Saniertes Haus (30-40 Jahre)
Neubau
Niedrig Energie Haus
0,10KW/m²
0,08KW/m²
0,05KW/m²
0,03KW/m²
Ergibt bei
16KW
200 m² x 0,08 KW/m² =
Der Verbrauch pro Stunde bei – 17 Grad Außentemperatur liegt bei 16KW
Tagesbedarf: 24 Stunden x 16KW
=
384 KW/h
10KW/h
5KW/h
384 : 5 = ca. 75 kg
Energie in Brennstoffen:
1 Liter ÖL
1 Kg Pellets
=
=
Dieses Haus würde am Tag bei – 17 Grad Außentemperatur rund 40 Liter Öl oder 75Kg Pellets benötigen.
75 kg Pellets sind 5 Säcke – bei -17 Grad Außentemperatur und wohliger Wärme rund um die Uhr!
Bei einem angenommen Preis von 1 Euro pro 1 Liter Heizöl oder 0,25 Euro pro 1Kg Pellets benötigt man
(Der Pelletspreis steigt auch immer weiter – die Pellets kosten konstant seit 15 Jahren 50% weniger gegenüber Heizöl)
40 Euro für den Ölverbrauch / Tag
20 Euro für den Pellets Verbrauch / Tag
Sie haben also 50% Ersparnis wenn Sie anstatt Öl – mit Pellets heizen!
Sollten Pellets knapp werden können Sie im Notbetrieb Holz heizen!
Sollte das Öl knapp werden ………
Tipp: Nehmen Sie einfach 10% Ihrer Wohnfläche (auch unbeheizt) und Sie haben die Leistung Ihres neuen Pellets
Kessel. So haben Sie den Komfort der bei langen und kalten Wintermonaten benötigen wird.
Sparen Sie nicht an der Heizungsregelung – Bei unseren unterschiedlichen Temperaturbedingungen bringt dies für Sie
angenehme und behagliche Wärme und senkt den Pelletsverbrauch um bis zu 25%.
Die gewonnene Wärme bleibt länger in Ihrem Pufferspeicher – Die Start und Zündzeiten Ihres Pelletsbrenner
wird verringert - dadurch verbrauchen Sie weniger Strom – Wartungs-u. Verschleißkosten Ihrer Heizungsanlage
verringern sich dadurch erheblich !
Seite 2
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Aufbau des Pellet Kessel:
Katalysator in den Wärmetauschern zur
Nachverbrennung der Holzgase
1. Pellets Vorrats Behälter
2. Pellets Schnecke 1400 mm
2
3. Pellets Brenner steckfertig
4. Kesselflansch wassergekühlt
Kessel Thermometer
5.1 Wärmetauscher
Von vorne reinigen
Sicherheitstemperaturbegrenzer
5. Kessel mit Brennkammer für Holz
6. Brenner Stecker
1 x Brennerfühler + Netzstecker
1 x Schneckenstecker + STB
STB
1
Sekundär Luft ca. 3mm offen
5
5.2 Brennkammer Holz
und Ausgasungsraum
für die Pellets Flamme
3.1
3
4
Primär Luft ca. 5mm offen
5.4 Öffnung Flammrohr
3.1 Brennerschale
6
5.3 Aschenreinigung
und Aschenlade
Reinigung und Wartung Ihres Pelletskessel:
Der Pelletskessel ist ganz einfach von vorne zu reinigen. Den unteren Aschekasten einfach herausziehen und entleeren.
Je nach Qualität der Pellets ca. alle 2 – 3 Wochen die Brennerschale (3.1) herausziehen und die Luftschlitze reinigen.
Den Wärmetauscher des Kessels ca. alle 4 Wochen abkehren. Den Katalysator herausziehen und leicht abklopfen.
Tipp: Montieren Sie im Rauchrohr einen Abgasthermometer – dann sehen Sie anhand der steigenden Abgastemperatur – wann
der Wärmetauscher gereinigt werden muss.
1 x jährlich ist es wichtig den Pellets Vorratsbehälter zu entleeren. Dies ist notwendig – da die Schnecke durch ständiges
drehen einige Pellets zu Mehl zermalmt. Fördert die Schnecke nur mehr Pelletsmehl bzw. Staub kann keine richtige
Verbrennung mehr stattfinden.
Lassen Sie Ihren Pelletsbrenner jährlich warten! Diesen Service übernimmt Ihr Heizungsbauer oder Sie schicken den
Pelletsbrenner einfach in eines unserer Service Center. In der Zwischenzeit können Sie Holz heizen oder haben eine
Solaranlage und machen diesen Service in den Sommer Monaten. Diese Möglichkeit erspart Ihnen Anfahrtskosten welche
durch den Kundendienst entstehen können.
Die 2 Stecker des Brenners einfach abziehen – der Brenner wiegt nur 7 kg – Den Brenner einfach persönlich bringen oder mit
dem Paketdienst schicken.
Zum Betreiben des Kessel ohne Pelletsbrenner benötigen Sie eine Blindplatte – welche einfach an den wassergekühlten
Flansch montiert wird. Somit ist der Brennraum wieder funktionsfähig.
Sie sollten nur Fachleute an Ihre Heizungsanlage lassen – Da durch die Verordnungen und Gesetze nur dann Anspruch auf
Garantie besteht – wenn Sie als Betreiber Ihre Heizungsanlage fachgerecht einbauen lassen und jährlich warten.
Seite 3
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Vom Lagerraum zum Vorratsbehälter
Mit einer Schnecke welche für den Transport von Pellets geeignet ist kann man ganz einfach seinen Vorratsbehälter
automatisch befüllen lassen. Ein Füllstand Regler schaltet über den Füllstand Sensor die Schnecke automatisch ein und
wieder aus. Eine Zeitschalt Uhr kann zur Zeitenregulierung zwischengeschaltet werden.
FS
Füllstand Sensor FS
Füllstand Regler
Gewebetank 4,5t L/B/H 2,2m x 2,2m x 2,15m
Ein eigener Lagerraum
Bei einem Jahres Bunker sollte bedacht werden, dass wirklich der Pellets Bedarf von 1 Jahr gelagert wird. Zwischen der
Saison sollte aufgrund der Schlauchgebühr und der meistens höheren Pelletspreise nicht befüllt werden. Hier kommt der
Vorteil des Wochenbehälters zum tragen – Sackware einfach händisch nachfüllen. Bei Schneckenlängen ab 4 Meter
müssen die Pellets in den Vorratsbehälter mit einer Saugturbine geblasen werden.
Alle gängigen Pelletslagerungen, Förderschnecken für Pellets oder Saugsysteme finden Sie in Ihrem Heizcenter Produkt
Katalog!
Erdtank -Platzsparend
Gewebetank Anschluss für Steigschnecken
Außenaufstellung inkl. Saugsystem
Pellets Silo für Saugsystem
Tipps für den Lagerraum
Lassen Sie sich bei Ihren Heizungsbauer ausführlich über die Möglichkeiten der Pelletslagerung beraten – ob einfach
Sackware auf Paletten, ein selber gemachter Raum verschlagen trichterförmig aus Holz, Erdlagerung oder Garten Lagerung
– Es gibt sehr viele Möglichkeiten.
Die erste Heizsaison die Pellets aus Säcken in den Vorratsbehälter füllen hat den Vorteil – Dass Sie danach genau wissen wie viel Pellets Sie wirklich benötigen! Dann sind Sie bei der Planung Ihres Lagerungs-Projekts auf der sicheren Seite!
Seite 4
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Funktion des Pelletsbrenner
Der Pelletsbrenner ist von der Funktionsweise so aufgebaut wie ein Ölbrenner – Nur mit dem Unterschied das nicht Öl
hineingepumpt - sondern die Pellets mittels einer Förderschnecke zum Fallschacht transportiert werden.
Unsere Pelletsbrenner sind Sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand! Die Pellets werden mit einem Glühstift gezündet
und die Flamme wie bei einem Ölbrenner mit einer Fotozelle überwacht. Je nach Leistung des Brenner wird die
Schneckenzufuhr und die Gebläse Leistung des Pelletsbrenner geregelt.
Brenner Start
Der Brenner zündet nach Anforderung des vormontierten Speicherfühlers bei Unterschreiten der eingestellten Temperatur.
Gereinigte Brennerschale
Die Brennerschale muss gereinigt und richtig eingelegt sein. Dies ist die „Brennkammer“ des
Pelletsbrenners. Gezündet wird mittels Glühstift - Roter Pfeil am Bild links
Pellets Förderung und Zündphase
Nach Ablauf der automatischen Sicherheitskontrolle des Pelletsbrenner dreht sich die
Förderschnecke ca. für 10 Sekunden. Danach sollte die Brennerschale wie am Bild mit Pellets
gefüllt sein. Der Glühstift beginnt die Pellets zu erhitzen. Dauer ca. 2 Minuten
Das erste Flammenbild
Nach ca. 2 Minuten beginnen die hinteren Pellets zu brennen und das Gebläse erhöht die
Luftzufuhr.
Flammenüberwachung erfolgreich
Nach Erhöhung der Luftzufuhr beginnen auch die vorderen Pellets zu brennen, die Flamme
kommt aus dem Flammrohr. Die Wärmeabgabe im Kessel kann beginnen – Die Fotozelle
erkennt die Flamme – Die Regelung gibt der Förderschnecke einen Impuls zum Nachlegen.
Dauerbetrieb
Je nach eingestellter Leistung dreht sich die Pellets Förderschnecke 3 – 4 Sekunden, es fallen
weiter Pellets in die Brennerschale. Leistungsabhängig wiederholt sich dieser Vorgang
3 – 5 mal in einer Minute
Abstellen
Beim Abstellen des Brenners ist wichtig, dass die Stromzufuhr nicht unterbrochen wird –
sondern nur die Anforderung zum Pelletsbrenner! Somit kann der Brenner alle noch
verbliebenen Pellets vollständig ausbrennen. Ansonsten kommt es zur Schlackenbildung und
der Brenner benötigt beim Starten länger oder zündet nicht
Seite 5
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Notbetrieb Holz!
Notbetrieb:
Der Kessel ist für den Pelletsbetrieb geprüft, aus diesem Grund muss der Betrieb mit Holz als Notbetrieb deklariert werden!
Wir müssen Sie also darauf hinweisen – dass Sie den Pelletskessel nur im dringenden Bedarf mit Holz beheizen dürfen!
Katalysator zur Nachverbrennung
von Abgasen.
Für das Holzheizen die
Schutzplatte entfernen
Für das reinigen des Abgas
Wärmetauscher die Platte
entfernen
Im Pelletsbetrieb darf die
Schutzplatte nicht entfernt werden
Holz heizen im Notbetrieb!
Schlichten Sie das Holz bis zur Unterkante der oberen Kesseltür und zünden Sie es oben an. – Oberer Abbrand! Das Holz
brennt langsam von oben nach unten ab.
Sollte der Pelletsbrenner eine Anforderung bekommen, wenn Sie mit Holz heizen erkennt die Fotozelle vom Pelletsbrenner
die Flamme – Der Pelletsbrenner wird automatisch verriegelt.
Ist das Holz abgebrannt gibt die Fotozelle den Pelletsbrenner wieder frei.
Befinden sich beim Start des Pelletsbrenners Holzscheiter oder Holzreste im Brennraum –
werden diese mit verbrannt.
Durch die höhere Heizleistung wird die Kesseltemperatur schneller erreicht und der
Pelletsbrenner schaltet ab.
½ Meter Scheiter
Eine Thermische Ablaufsicherung muss beim Holzheizen angeschlossen sein! Ebenfalls ist ein Pufferspeicher zwingend
erforderlich!
Sollte das Holz das Flammrohr des Pelletsbrenners verdecken – verriegelt die Unterdruckregelung des Brenners.
Durch den Katalysator im Abgas Wärmetauscher verbrennen Sie Ihr Holz umweltschonend – durch die Nachverbrennung der
Edelmetalle im Kat entsteht zusätzliche Leistung.
Der Kessel ist für Stückgut, Holzreste, Braunkohle und Holzbriks geeignet.
Tipp: Verwenden Sie eine Rücklaufanhebung mit Schwerkraft Öffnung und montieren Sie die Vor und Rücklaufleitung
steigend zum Pufferspeicher!
So kann der Kessel auch bei Stromausfall oder defekt der Pumpe Wärme abgeben!
Seite 6
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Brenner Werte IHC15-30 KW
Parameter
Beschreibung
Einstellung
t 1
Schnecken Betrieb manuell
0
t 2
Betrieb mit / ohne Kesselfühler
1
t 3
Gebläseeinstellung in der Zündphase
51
t 4
Schneckenlaufzeit / Zündphase in Sekunden – gilt für alle Stufen
t 5
Temperaturkontrolle Kesselfühler in Sekunden
5
t 6
Modulation Zeit
80
t 7
Schneckenperiode in der Betriebsphase gesamt / Sekunden – gilt für alle Stufen
t 8
Leistungsstufe 1 – Gebläseeinstellung für IHC15
t 9
t 10
t 11
t 12
t 13
t 14
t 15
t 16
t 17
- Schneckenlaufzeit in Sekunden 1/10
Leistungsstufe 2 – Gebläseeinstellung für IHC23
- Schneckenlaufzeit in Sekunden 1/10
Leistungsstufe 3 – Gebläseeinstellung für IHC30 und IHC45
- Schneckenlaufzeit in Sekunden 1/10
Leistungsstufe 4 - Gebläseeinstellung
8 - 10
14 -16
38
28
42
38
60
45
76
- Schneckenlaufzeit in Sekunden 1/10
Leistungsstufe 5 - Gebläseeinstellung
53
85
- Schneckenlaufzeit in Sekunden 1/10
60
t 18
Brenner Operationsmodus
0
t 19
Gebläselaufzeit beim Abstellen - Reinigung
99
t 20
Fotozelle (interner Parameter) Nicht verstellen!
Beispiel für Standarteinstellung Leistungsstufe 2 (ca. 20 KW):
Beim Starten wird 10 Sekunden der Schneckenmotor angetrieben (t4)
Die Schneckengesamtperiode ist 20 Sekunden (t7)
Alle 16,2 Sekunden schaltet die Schnecke für 3,8 Sekunden (t11) ein = 20 Sekunden
Die Taste P 10 Sekunden lang drücken
Mit einfachen drücken der Tast P springen sie von 1 auf 2 usw.
Mit den Pfeiltasten links oder rechts verändert sich der Wert
Warten bis die Zahl blinkt - Die Regelung hat den Wert übernommen
Seite 7
nicht verstellen
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Einstellen der Brennerleistung und Kesseltemperatur
Parameter
Beschreibung
u 01
Kesseltemperatur
u 02
Brennerleistung
u 03
Nicht benutzt
Einstellung
60 – 80 Grad
1-5
0
Die Taste M 5 Sekunden lang drücken
Mit einfachen drücken der Taste P springen sie von 01 auf 02 usw.
Mit den Pfeiltasten links oder rechts verändert sich der Wert
Warten bis die Zahl blinkt - Die Regelung hat den Wert übernommen
u0 80Grad (Kesseltemperatur)01
Nützliche Tipps:
Montieren Sie ein Abgas Thermometer im Rauchrohr – dann können Sie den Brenner optimal einstellen!
Achten Sie darauf dass auch Pellets herunterfallen wenn sich die Schnecke dreht!
– die Schnecke muss zu 100%gefüllt sein!
Inbetriebnahme – Nur durch den Fachmann!
ACHTUNG! Brenneranschluss Phasengleich! Kontrolle!
Bei der Erstinbetriebnahme ist wichtig die Pellets-Förderschnecke zu füllen. Schalten Sie hierfür den rechten Schalter auf ON.
Ziehen Sie den Fallschlauch vom Fallrohr ab und lassen Sie den Fallschlauch
in einen Behälter mit ca. 10 Liter hängen. Lassen Sie die Schnecke so lange laufen bis der Behälter voll ist.
Schalten Sie den Schneckentaster ab und schalten Sie den rechten Anforderungsschalter auf ON.
Der Brennerlüfter beginnt zu laufen.
Brenneranforderung ON/OFF
Schnecke Handbetrieb
Nach einiger Zeit schaltet der Brenner ab und es erscheint die Fehlermeldung A01 am Display.
Drücken Sie kurz die Taste P – der Fehler ist somit behoben.
Der Brenner beginnt mit dem Durchlüften des Kessel – Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Nach dem
Sicherheitscheck des Brenners beginnt der Lüfter langsamer zu laufen und die Pelletsschnecke beginnt 10 Sekunden zu laufen!
Fertig!
Seite 8
Produktinformation
Pelletskessel 15 – 45 KW
Allgemeine Kesseldaten
Allgemeine Daten
IHC 15
IHC23
IHC30
IHC45
Kesselnennleistung
kW
15
23
30
45
Leistungsbereich
kW
12. - 20
16 - 28
22 - 34
26 - 45
Wirkungsgrad
%
Kesselwasserinhalt
Liter
zulässiger Brennstoff
Holzpellets Nach DIN oder ÖNORM - Stückgut mit weniger 20% Restfeuchte
Pelletsdurchsatz
Kg/h
3,6
5,2
6,8
9,6
Brennkammerinhalt Holz
Liter
80
115
165
165
max. Scheitholzlänge
cm
Höhe Kessel
mm
1440
1440
Höhe Pelletbehälter
mm
Breite Kessel
mm
700
700
Breite Pelletbehälter
mm
450
Tiefe Kessel
mm
720
Tiefe Kessel + Abgasstutzen
mm
880
Füllvolumen Pellets
Liter
300
90 - 91 %
75
96
110
110
55
1160
1325
1250
500
600
550
Tiefe Pelletbehälter
Gesamtbreite Kessel+Behälter
950
1050
1150
1150
Kesselgewicht
260
370
430
430
1190
1190
Abgasanschluss
mm
Höhe Abgasanschluss Mitte
mm
160
915
1075
Rippenrohrwärmetauscher 1,3m² Anschlüsse 1/2"
Sicherheitswärmetauscher
15
Kaminzugbedarf
Pa
Empfohlener Kamin Querschnitt
mm
mind. wirksame Kaminhöhe
m
Empf. mindest Speicher Volumen
Liter
800
1200
1500
1500
Hersteller Empfehlung
Liter
1500
2000
2500
3000
140
150
150
150
ca. 7 Meter
Ein Pufferspeicher und eine Rücklaufanhebung mit mind. 60 Grad sind zwingend Vorgeschrieben!
Garantie Voraussetzung!
Seite 9
Produktinformation
Pelletkessel 15 – 45 KW
Fehlercode Analyse
Der Pelletsbrenner hat wie ein Ölbrenner den selben Programmablauf. Dies nennet man System-Check – dabei werden alle
Bauteile des Pelletsbrenners immer in der gleichen Reihenfolge auf Ihre Funktion abgeprüft. Dies dient Ihrer Sicherheit – Sollte
eine Sicherheitseinrichtung defekt sein, verriegelt der Brenner und am Display erscheint ein Fehlercode.
Code Fehler
Gründe für die Fehlermeldung
Lösung
A01
Brennerschale verstopft
Brennerschale reinigen
Förderschnecke nicht zu 100%voll
Vorgehen wie bei Inbetriebnahme
Schneckenlaufzeit nicht geügend eingestellt
Wert t04 auf 10 Stellen
Fehlzündung/Verriegelung
Fallrohr Verstopft
Brennerzündung fehlgeschlagen
Schnecke vollständig füllen
Brenner hat 2es mal gezündet
Schnecken taster wurde betätigt
Fallrohr entleeren
F02
Flamme ohne Anforderung
Keine Anforderung Fotozelle registriert Flamme
Nachbelüftung abwarten
A02
Wie F02 /Verriegelt
externe Lichtquelle beinflusst Fotozelle
Lichteinfluss Beseitigen
A04
STB
STB hat ausgelöst ( Übertemperatur)
STB entriegeln
F05
Fehler Drucksensor
Gebläse defekt - Druckschlauch geknickt
Brennerservice
F06
Fehler Drucksensor
Verkabelung unterbrochen
Brennerservice
F10
Fehler Kesselfühler
Fühler defekt
Fühler Erneuern
Fühlerleitung unterbrochen
Kein Fühlerbetrieb eingestellt
Brennerwert t02 auf 1 stellen
Nützliche Tipps:
Die Häufigste Meldung ist A01! Falls dieser Fehler öfter auftritt – stoppen Sie mit Ihrer Uhr die Schneckenlaufzeit in der
Startphase! Stoppen Sie die Zeit im Betrieb und die Zeit wenn der Brenner nicht läuft.
Beispiel: Die Schnecke sollte beim Start ca. 10 Sekunden laufen – Beim Nachlegen alle 12 Sekunden ca. 3 Sekunden die
Schnecke drehen.
Sollte die Schnecke unregelmäßig Ihren Dienst verrichten ist die Fotozelle verschmutzt oder defekt.
Bringen sie einmal jährlich Ihren Brenner in eines unserer Service Niederlassungen – Wenn Sie handwerklich geschickt sind
schauen Sie uns dabei über die Schulter – lassen Sie sich von uns gründlich Einschulen.
Bei Entsprechender Eignung erhalten Sie eine Urkunde welche Sie berechtigt Ihren Pelletsbrenner selbst zu warten !
Sie sind somit offiziell berechtigt - Service und Wartung bei Pelletskessel von Ihrem Heizcenter durch zu führen!
Seite10
Produktinformation
Pelletkessel 15 – 45 KW
Inbetriebnahme Bestätigung
Lassen Sie sich von Ihrem Heizungsbauer, Kaminkehrer oder Kundendienst die Inbetriebnahme Bestätigen
Stempelfeld
Datum / Unterschrift des Fachhändlers
Für den Rauchfangkehrer bzw. zuständige Behörde
Konformitätserklärung
Unsere Pelletskessel entsprechen den Österreichischen Normen und Anforderungen nach 15a und der strengen UZ37
sowie in Deutschland der BAFA und der 1. BLmSchV Stufe 2
Prüfnummer
DBI F 12/03/0192 vom 13.03.2012
Typprüfung einer Heizkesselserie für feste Brennstoffe nach DIN EN 303-5:1999-06
Ergänzung nach Art. 15a B-VG (Österreich) über die Einsparung von Energie und Schutzmaßnahmen betreffend
Kleinfeuerungsanlagen sowie den Forderungen der Feuerungsanlagen-Genehmigungs-Verordnung der Steiermark und
der Verordnung über Schutzmaßnahmen betreffend Kleinfeuerungen de BMfWA
Wolfgang Zwirner
Geschäftsführer / Inhaber
Topsolar GmbH
Ringstrasse 4
3304 St. Georgen am Ybbsfelde / Amstetten
info@heizcenter.at
www.heizcenter.at
Dieses Handbuch und die abgebildeten Fotos und Grafiken unterliegen dem Copyright der TOPSOLAR GmbH
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
1 399 KB
Tags
1/--Seiten
melden