close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

4 209 973 V00 BA CombiVal WP-VT (2141)_DE.indd - Hoval

EinbettenHerunterladen
DE
Bedienungsanleitung
Wassererwärmer-Wärmepumpe
CombiVal WP-VT (2141)
Hoval Schweiz
Hoval Herzog AG
General-Wille-Strasse 201
CH-8706 Feldmeilen
Telefon 044 925 61 11
Telefax 044 923 11 39
Hoval Österreich
Hoval Gesellschaft mbH
Hovalstrasse 11
A-4614 Marchtrenk
Telefon 050 365 - 0
Telefax 050 365 - 5005
Hoval Deutschland
Hoval (Deutschland) GmbH
Karl-Hammerschmidt Strasse 45
D-85609 Aschheim-Dornach
Telefon 089 92 20 97-0
Telefax 089 92 20 97-77
4 209 973 / 00 - 10/10
Änderungen vorbehalten
Inhaltsverzeichnis
4 209 973 / 00
Wichtige Adressen...................................................................................................................................... 2
Sicherheitshinweise.................................................................................................................................... 3
Produktbeschreibung.................................................................................................................................. 4
Bedienung.................................................................................................................................................... 5
Störungsanzeige......................................................................................................................................... 7
Störungsermittlung..................................................................................................................................... 8
Betrieb/Wartung/Service............................................................................................................................. 9
Wichtige Adressen
Heizungsinstallateur
______________________________________
______________________________________
______________________________________
Tel. Nr.________________________________
Sanitärinstallateur
______________________________________
______________________________________
______________________________________
Tel. Nr.________________________________
Elektroinstallateur
______________________________________
______________________________________
______________________________________
Tel. Nr.________________________________
2
Sicherheitshinweise
4 209 973 / 00
Sehr geehrter Hoval Kunde,
Sie haben mit der Hoval Wassererwärmer-Wärmepumpe ein Produkt
erworben, das nach neuestem Stand
der Technik und in höchster Qualität
gebaut wurde.
• Überprüfen Sie die Lieferung, ob
sie mit Ihrer Bestellung überein
stimmt und komplett ist. Achten Sie
auch auf eventuelle Beschädigungen beim Transport und melden
Sie diese Ihrem Installateur oder
der nächsten Kundendienststelle.
Nachträgliche Reklamationen können aus Versicherungstechnischen
Gründen nicht mehr anerkannt
werden.
• Für ordnungsgemässe Installation
und Betrieb Ihrer Wärmepumpe ist
die Einhaltung aller geltenden Gesetze, Vorschriften und Normen,
insbesonders die Vorschriften der
zuständigen Elektrizitätswerkes, zu
beachten. Bei Rückfragen wenden
Sie sich bitte an Ihren Installateur
oder Ihre nächste Hoval Kundendienststelle.
• Vor der Inbetriebnahme ist eine Installationskontrolle durchzuführen
und die Anlage vom Installateur
freizugeben.
• Bedienen Sie Ihre Hoval Wärmepumpe nur an Hand dieser Bedienungsanleitung, um einen sicheren,
wirtschaftlichen und störungsfreien
Betrieb zu gewährleisten.
• Die Wärmepumpe darf nur für Zwecke verwendet werden, für die sie
aufgrund der Bauweise geeignet
und von Hoval freigegeben wurde.
• Führen Sie keine Veränderungen
am Gerät durch, denn dadurch
erlöschen alle Rechtsansprüche.
Umbausätze sind vom konzessionierten Installateur oder HovalKundendienst zu installieren und
abzunehmen.
• Informieren Sie sich bei Störungen
und Schadensfällen über die notwendigen Reparaturen beim Hoval-Kundendienst. Setzen Sie das
Gerät aber unbedingt ausser Betrieb, damit es zu keinen Schäden
kommen kann.
Bei richtiger Handhabung werden
Sie mit der Hoval WassererwärmerWärmepumpe viel Freude und vor
allem zuverlässig aufgeheiztes und
günstiges Warmwasser haben.
Sicherheitshinweise
Installations- und Servicearbeiten an
Wärmepumpen können durch hohe
Drücke, spannungsführende Bauteile
und Aufstellungsort bedingt mit Gefahren verbunden sein.
Wärmepumpen dürfen nur von geschultem und qualifiziertem Servicepersonal installiert, in Betrieb gesetzt
oder gewartet werden.
Bei Arbeiten an diesem Gerät sind
alle Sicherheitshinweise in den zugehörigen Unterlagen, Aufkleber und
Schilder am Gerät sowie alle anderen
geltenden Sicherheitsmassnahmen
zu beachten.
Vorsicht
Vor der Durchführung der Wartungs- und Service-Arbeiten stets
den Netzstecker zum Gerät ausziehen.
Mit dem Kauf eines Hoval-Gerätes
erhalten Sie auch einen umfassenden
Garantieschutz, gemäss unseren
Verkaufs- und Garantiebestimmungen.
3
Produktbeschreibung
4 209 973 / 00
Produktbeschreibung
Korrosionsschutz
Der Warmwasserspeicher ist innen
mit einer Doppelemaillierung versehen.
Die Speicherbeschichtung ist für
normal Trinkwasserqualität ausgelegt. Bei Verwendung von überdurchschnittlich aggressivem Trinkwasser
kann ohne besondere Schutzmassnahme keine Gewährleistung gegeben werden.
Bild 1
Schutzanode
a
b
A
Die Schutzanode sollte regelmässig kontrolliert und gegebenfalls
durch Ihren Installateur oder den
Hoval-Kundendienst ausgetauscht
werden. Dies ist Voraussetzung für
Garantieleistungen (Bild 1).
A
c
Die Magnesium-Schutzanode ist
unbedingt zu erneuern, wenn ihr
Durchmesser weniger als 10mm
aufweist.
4
Bedienung
4 209 973 / 00
Bedienung
Benutzerebene (Hauptmenu)
CombiVal WP-VT (2141)
(elektronische Steuerung)
Hauptmenu
12 Informationen bzw. Funktionen stehen zur Verfügung:
Anzeige
2.Schalter drehen
bis die gewünschte Warmwassertempera
tur eingestellt ist (z.B. 50°C)
Setpoint
50°C
1.Warmwasser-Ist-Temperatur
Bedienungsfeld 1 2 3
Wasser
45°C
4
Ist-Wert-Anzeige
2.Verdampfertemperatur
1 Betriebs-und Störungsanzeige
Wärmepumpe.
Grün=Betrieb, Orange=Standby
Rot=Störung
2 Betriebs-und Störungsanzeige
Zusatzheizung (Kessel bzw. Elek-
troheizstab.
Grün=Betrieb, Orange=Standby
Rot=Störung
3 Anzeigefeld (Display)
4Bedienungs-Schalter
Allgemeine Bemerkung
Die elektronische Steuerung hat 2
Programmebenen:
3.Alarm/Störung
Alarm
0 0
0
4. Betriebszustands-Angaben
Zustand
W.Wasser
5. Warmwasser Soll-Temperatur
Soll-Punkt
Wärmepumpe und die
Zusatzheizung Elektroheizstab sind freigegeben. Weitere Betriebsmoduswahl*:
• Aus
• WP = nur Wärmepumpe
• E L = nur Elektroheizstab
• Kessel = nur Heizkessel
• WP+ Kes. = Wärmepumpe und Heizkessel
* nur die installierte Kombina tion einstellen.
8. Legionellen-Schutz
Setpoint
45°C
Legionel
Ein
Soll-Warmwassertemperatur
Die eingestellte Warmwassertemperatur kann wie folgt geändert
werden:
1. Schalter drücken
Setpoint
45°C
7. Betriebsmodus
W.Pumpe
WP+ EL
WP in Warmwasser-Betrieb
Weitere Angaben:
• Aus
• Standby
• Legionel = Erwärmung auf 65°C im Betrieb
Abtaubetriebszustand:
• Abtau Gas
• Abt.Luft
• Abt.Aus
• Abt.Stop
1.Kurz drücken: erscheint eine
blinkende Linie /Zahl = Einstel-
lung kann verändert werden.
Wird die Änderung nicht „quit-
tiert“ (nochmal kurz drücken) bleibt die Änderung unwirksam.
2. Länger drücken (> 3 Sec.) =
zu Servicemenu gewechselt.
Soll- Minimal-Temperatur
Die Einstellung erfolgt analog. (siehe Punkt 5, Warmwassertemperatur). Wird
diese Temperatur unterschritten, schaltet die im
Betriebsmodus (Punkt 7)
gewählte Zusatzheizung ein.
Alarm/Störungs-Code
0= keine Störung
1-10 = siehe Seite 7
Quittieren =
Drücken
Im Betrieb wird als Standardanzeige
das Hauptmenü angezeigt.
In der Benutzerebene können im Anzeigefeld (3) die Funktionen (oben und
Status bzw. Einstellungswertunten)
abgelesen werden. Der Anzeigefeld
wird durch Drehen oder Drücken des
Programm-Schalters (4) aktiviert (Anzeigefeld ist beleuchtet).
• Drücken =
T min
35°C
Ist-Wert-Anzeige
• Hauptmenu (Benutzerebene)
• Servicemenu (Fachmannebene)
Bedienungs-Schalter
• Drehen =
Funktion/Wert-Wahl
Verdamp
5°C
3.Schalter
drücken =
quittieren (die neu ein gestellte Temperatur ist wirksam! Die Einstel lung sollte zwischen
45°C und 55°C liegen!
6.Min.Warmwassertemperatur
• Ein = Die Warmwassertemperatur
wird wöchentlich auf 65°C erhöht
• Aus = keine Schutzfunktion
BLINKT!
5
Bedienung
9.Separate Ventilator-Funktion
VenKon
1
Modus-Anzeige
Diese Funktion ist für separate Lüftung mit dem Ventilator im Standby-Modus der
Wärmepumpe bestimmt:
1 = Ventilator-Stufe 1
(niedrigere Luftmenge)
2 = Ventilator-Stufe 2
(höhere Luftmenge)
0 = keine sep. Lüftungs-
funktion des Ventilators.
Ventilator nur mit der Wärmepumpe in Be-
trieb!
10. Ventilator-Stufenwahl
VenBetr
2
Ventilator-Stufe im Betrieb
1 = Stufe 1 = niedrige Ge schwindigkeit/Luftmenge
2 = Stufe 2 = höhere Ge schwindigkeit/Luftmenge
4 209 973 / 00
Fachmannebene (Servicemenu)
Sevicemenu
1.Programmvariante (Software)
Software
1.11
Version
2.Abtaubetriebsart
Abtau
Abtaumethode
• Gas = Heissgasbypass-
Abtauung =
Standard für Typ VT-(157-E)
• Luft = nicht relevant*
• Aus 8°C = nicht relevant*
* Anwendung verboten! 3. Maximale Betriebstemperatur
(Warmwasser)
T max
11. Schutzanode-Anzeige
12. Fühlertemperatur
Temp 1
-20°C
Status/Wert-Anzeige
• -20°C = kein Fühler angeschlossen.
• Anzeige der Fühler
Ist-Temperatur, falls ein
Fühler zusätzlich angeschlos-
sen ist (z.B. Kesselwasser-, Aussentemperatur etc. ).
Temperaturbereich von -20°C bis 100°C.
6
55°C
Max. Sollwert-Einstellung
Achtung!
Die eingestellte SollwertTemperatur 55°C = max.
einstellbare Warmwassertemperatur (Setpoint). Einstellbereich: 5°C - 62°C
Anode
Auto
Status-Anzeige
Auto =Signalanode vor-
handen (Alarm
für Austausch)
Manuel = keine Signalan-
ode. Periodische Überprüfung:
siehe Seite 4
Gas
Die Einstellung darf
nur von einem Fachmann verändert werden!
4. Anode-Zustand
Anode
-20°C
Zustandsanzeige der Magnesium-Schutzanode
• -20°C = Anode ist intakt (i.O.)
• Achtung! Der Anodezustand wird
nur dann angezeigt, wenn eine
Signalanode montiert ist.
Wichtig!
Die Status/Modus-Einstellungen
bzw. die eingestellte Werte der
Steuerung sollten nicht geändert
werden.
Insbesondere dürfen die Einstellungen im Servicemenü (Fachmannebene) nicht verändert werden.
Funktionbeschreibung
der Steuerung zu Typ WP-VT (2141)
Wassererwärmerbetrieb
Die Aufheizung des Wassererwärmers
erfolgt je nach Einstellung wahlweise
oder gemeinsam über die Wärmepumpe, Elektroheizung bzw. Heizkessel. Die
Funktion des Wassererwärmerbetriebes ist über das Benutzer-Programm
gesteuert: Wärmepumpe: Betriebszustand W.Wasser. Temperatursteuerung:
durch Fühlerwert (Tmax=Setpoint und
Tmin). Die Wärmepumpe wird eingeschaltet, wenn der eingestellte Sollwert
unterschritten bzw. ausgeschaltet,
wenn der Sollwert erreicht ist. Ist die
Wärmepumpe ausgeschaltet, wird die
WW-Solltemperatur mit der gewählten
Zusatzheizung erreicht (Hysterese: WP
+1/-3K; Zusatzheizung +/-1K).
Die Wärmepumpe wird automatisch
abgeschaltet, wenn die Verdampfungstemperatur von -18°C unterschritten wird. Der Betriebszustände sind im
Bedienungsfeld angezeigt.
(Siehe Seite 5: Anzeige 3)
Abtaubetrieb
Der Abtaubetrieb (Heissgasbypass)
erfolgt automatisch nach Bedarf. Die
Abtauung mit dem Abtauventil wird
eingeleitet (Ventilator aus), wenn die
Temperatur am Verdampfer < -2°C ist.
Die Abtauung ist beendet, wenn die
Temperatur am Abtaufühler den Wert
von +5 °C erreicht hat. Ist der Wert innerhalb von 20 Minuten nicht erreicht,
wird die Abtauung gestoppt und der
Normalbetrieb fortgesetzt. Der Abtauintervall beträgt 2 Stunden.
Legionellen-Schutz
Wird grundsätzlich wenig Warmwasser benötigt (zulange Verweilzeit des
Wassers im Wassererwärmer), ist
es empfehlenswert die LegionellenSchutzfunktion zu aktivieren. Wenn die
Funktion aktiviert ist (siehe BenutzerProgramm) wird das Wasser periodisch
auf 65°C aufgeheizt. Zuerst wird das
Wasser mit der Wärmepumpe auf 55°C
(Zeitdauer max. 7h), dann zusammen
mit der Zusatzheizung (falls eingeschaltet) auf 65°C aufgeheizt. Ist die
Schutztemperatur von 65°C innerhalb
von 12 Stunden nicht erreicht, wird ein
Informationsalarm angezeigt.
Die Legionellensequenz-Zeit beträgt
168 h (7 Tage) und wiederholt sich
periodisch solange bis die Funktion
aktiviert bleibt.
Störungsanzeige
4 209 973 / 00
Alarm-/Störungsanzeige
Die Alarme/Störungen können in der Benutzerebene (Alarm-Modus) angesehen und quittiert werden. Wird der Fehler
nicht beseitigt, so bleibt, trotz „Quittierung“ ,die Alarmanzeige. Treten mehrere Alarme/Störungen auf, werden sie in Reihe gestellt und als „Prioritätsliste“ angezeigt. Die Alarme/Störungen sind in 3 Gruppen (Alarmniveau) eingeteilt.
Alarmgruppe
Alarm-Nr.Status/Auswirkung Bemerkung/Massnahme
1 Gesamt-Gerät-Alarm
1 und 2 Gerät ist abgestellt/
Kein Warmwasser/siehe Tabelle kein Betrieb möglich
unten
2 Arbeitsmittelkreislauf
3, 4, 5
Wärmepumpe ist ab-
Warmwasser mit Zusatzheizung, Zu-
Alarm (Wärmepumpe)
und 6
gestellt/Betrieb nur mit satzheizung einschalten/siehe Tabelle
Zusatzheizung möglich. unten
3 Information
6, 7, 8
9 und 10
Bedienungsfeld 1 2 3
Betrieb ist noch gewähr- Unregelmässigkeit in Betrieb/siehe Taleistet/Die angezeigte belle unten
Fehler müssen bald behoben werden. 1 Betriebs-und Störungsanzeige
Wärmepumpe. Blinkt rot =
Störung gemäss Alarmgruppe 2 oder 3
2 Betriebs-und Störungsanzeige
Zusatzheizung (Kessel bzw. Elek-
troheizstab.
Blinken beide Anzeigen (1 +2) rot =
Störung gemäss Alarmgruppe 1
3 Anzeigefeld (Display) Alarm
9 0 0
Quittieren=
Schalter drücken
Alarm-/Störungsübersicht
Alarm Anzeige blinkt
Bedeutung
Auswirkung/Massnahme
1
2
• Nr. 1
rot
rot
•Nr. 2
rot
rot
Temperaturfühler
(Speicher oben)
Fehler oder Defekt
Wärmepumpe und Zusatz-
heizung ist abgestellt.
Service benachrichtigen.
• Nr. 3
rot
-
Temperaturfühler
• Nr. 4
rot
-
Fehler oder Defekt
Verdichter läuft nicht.
(Verdampfer)
Service benachrichtigen.
defekten Fühler ersetzen.
• Nr. 5
rot
-
1. Pressostatalarm
(Hochdruck-Störung)
Verdichter stellt ab und startet wieder automatisch. Fehler beseitigen/Service benachrichtigen. Eventuell quittieren. (siehe Seite 5)
• Nr. 6
rot
-
2. Pressostatalarm
•Nr. 7
rot
-
Unbedingt Service benach-
richtigen (Hochdruck-Stö-
rung)
• Nr. 8
rot
-
Temperaturfühler
„Temp 1“
Fehler oder Defekt
• Nr. 9
rot
-
Magnesium-Schutz- anode abgebaut
Information:
Service benachrichtigen.
defekten Fühler ersetzen. (Service-Programm)
• Nr. 10
rot
-
Legionellentempe-
ratur nicht erreicht
Information
Einstellungen überprüfen.
Service benachrichtigen.
Information: nicht relevant
(inaktiv)
Information:
Neue Schutzanode montieren
Service benachrichtigen.
7
Störungsermittlung
Durch Abschluss eines Wartungsabo
können Sie das Störungsrisiko minimieren. Sollten trotzdem Unregelmässigkeiten auftreten, so gehen
4 209 973 / 00
Sie nach folgender Störungs-Checkliste vor. Vergewissern Sie sich, dass
Sie die Angaben in der Bedienungsanleitung eingehalten haben.
Sollte die Störung trotzdem nicht
behoben werden können, wenden
Sie sich bitte an Ihren Hoval Kundendienst.
Störung
Ursache
Abhilfe
Alarmmeldung im Anzeigefeld
• siehe Störungsanzeige
•
siehe Störungsanzeige
elektrische Fehler
keine Anzeige
E-Heizung heizt nicht, obwohl
eingeschaltet
• Kein Strom in Steckdose
• Hauptschalter ausgeschaltet
Sicherung erneuern
Hauptschalter einschalten
• Überhitzung
• Elektroanschluss defekt
•
•
•
•
Zusatzheizung heizt nicht, obwohl
die Funktion eingeschaltet ist
•
•
•
•
• erneuern
• erneuern
• andrehen
• Bereitschaftsstellung überprüfen,
erstellen
Störung Nr. 5 oder 6
• Hochdruckstörung Kondenswasseraustritt im Betrieb
• Kondenswasser-Ablauf verstopft
• kein Ablaufsiphon montiert
• kein Wasser im Ablaufsiphon
Typ CombiVal WP-VT (2141)
Geruch
Elektroanschluss defekt
Pumpe defekt
Pumpe blockiert
Heizkessel nicht in Bereitschaftsstellung •
•
siehe Störungsanzeige
•
•
installieren
einfüllen
Das Ansaug- und Ausblasgitter sowie der Verdampfer sind regelmässig auf
Verschmutzung zu prüfen, und wenn nötig zu reinigen!
8
Sicherheitsthermostat entriegeln
erneuern
reinigen
Betrieb/Wartung/Service
4 209 973 / 00
Betrieb und Wartung
Um einen einwandfreien Betrieb zu gewährleisten, sollte eine jährliche Kontrolle durchgeführt werden.
Allgemeine Kontrollen
Um eventuelle Unregelmässigkeiten
festzustellen, sollte die Wärmepumpe in
regelmässigen Zeitabständen Sichtkontrollen unterzogen werden.
• Gehäuse des Gerätes sowie den Bereich um das Gerät sauber halten.
• Installation regelmässig mit einem
feuchten Tuch abwischen, um Staub
und Schmutz zu entfernen. Leckstellen werden früher entdeckt und können repariert werden.
• Von Zeit zu Zeit prüfen, ob alle Verbindungen fest sitzen.
• Von Zeit zu Zeit prüfen, ob Betriebsspannung und Phasenungleichheit
noch innerhalb der spezifizierten
Grenzen liegen.
• Leistungskontrolle
Die Temperaturdifferenz zwischen
Luftein-und Luftaustritt soll ca. 5-7 K
betragen. Grössere Temperaturdifferenz deutet auf Luftdurchsatzmangel
(Zu und Abluftführung kontrollieren),
kleinere als 4K auf nicht optimale
Funktion der Wärmepumpe (Kundendienst benachrichtigen)
Wichtig
Der Warmwasserspeicher ist innen mit
einer Doppelemaillierung versehen.
Die Speicherbeschichtung ist für normale Trinkwasserqualität ausgelegt. Bei
Verwendung von überdurchschnittlich
aggressivem Trinkwasser kann ohne
besondere Schutzmassnahme keine
Gewährleistung gegeben werden.
Die Schutzanode sollte regelmäs-
sig kontrolliert und gegebenenfalls durch Ihren Installateur oder den Hoval Kundendienst ausgetauscht werden. Dies ist Voraussetzung für die Garantieleistungen.
In Gebieten mit hohem Kalkanteil (über
16°dH resp. 28° fH) sollte nach 2-3 Jahren eine Kontrolle erfolgen. Fragen Sie
Ihren Heizungsfachmann oder den Hoval
Kundendienst.
Reinigung der Luftführung
• Achten Sie jedoch darauf, dass die
Luftansaug- und Ausblasöffnungen frei
zugänglich und nicht durch Gegenstände oder Verunreinigungen verstopft sind.
• Ebenso sollten Schutzgitter und Luftfilter auf Sauberkeit überprüft werden.
Dies gilt auch für eventuell vorhandene
Abluftführungen.
• Das Ansaug- und Ausblasgitter sowie
der Verdampfer sind regelmässig auf
Verschmutzung zu prüfen, und wenn
nötig zu reinigen! siehe Bild unten. Für
die Reinigung des Verdampfers kann
der obere Deckel entfernt werden.
Service
Achtung! vor dem Öffnen Netzstecker ausziehen
Ausserbetriebsetzung
Verdampfer
Wichtig
Bei allen Arbeiten am Gerät Netzstecker ausziehen!
Durch Ausschalten der Wassererwärmer Wärmepumpe am Bedienungsfeld kann die Wärmepumpe
ausser Betrieb gesetzt werden
(siehe Bedienung).
Arbeitet Ihre Heizungsund Wassererwärmungsanlage auf die Dauer
sicher und sparsam?
Eine regelmässige Wartung sowie die laufende
überprüfung und Pflege
aller wichtigen Anlageteile bieten Gewähr dafür!
Diese Arbeiten sind in der
Bedienungsanleitung beschrieben und sollen nicht
erst nach Garantieablauf,
sondern von der Inbetriebnahme an regelmässig durchgeführt werden. Ihr Installateur berät Sie gerne. Der
Hoval-Service empfiehlt sich für die nachstehenden Arbeiten als Einzel­aufträge
oder im Wartungsvertrag: Kontrolle der
Wärmepumpe, des Wassererwärmers,
des Heizkessels, der Regulierung und
der Umwälzpumpe.
?
Arbeits-(Kälte-)mittel Kreislauf
Arbeiten im internen Kreislauf der
Wärmepumpe (Verdichter, Verflüssiger, Verdampfer, Exp. Ventil etc. inkl.
Kreislaufverrohrung) dürfen nur von
Personen mit Fachbewilligung ausgeführt werden.
Die Hoval-Servicefachleute sind gut
ausgerüstet und bedienen Sie zuverlässig.
Basel/Füllinsdorf
Vaduz
Feldmeilen
Bern
Crissiere
Manno
Wenn Sie uns einen Auftrag übermitteln,
rufen Sie bitte den regionalen ServiceEinsatzleiter an; er arbeitet eng mit den
örtlichen Servicefachleute zusammen.
Der Servicebesuch wird so rasch erledigt. Wir stehen Ihnen, wenn der Heizbetrieb durch Handregulierung nicht
aufrecht erhalten werden kann, innert
Stunden zur Verfügung. In allen anderen
Fällen sind wir innert fünf Arbeitstagen
zur Stelle.
Die Rechnungsstellung erfolgt nach
effektivem Material- und Arbeitsaufwand,
für Wartungsarbeiten z.T. zu günstigen
Pauschalpreisen.
Die Reise- und Arbeitszeiten werden
nach den Ansätzen der Fachverbände
verrechnet. Verlangen Sie beim Einsatzleiter am Telefon für Ihren Auftrag eine
mündliche Richtofferte für Material- und
Zeitaufwand.
9
Schweiz
Hoval Herzog AG
General-Wille-Strasse 201
CH-8706Feldmeilen
Telefon 0449256111
Telefax 044 923 11 39
24 h Service:
Telefon 0848848464
www.hoval.ch
info@hoval.ch
Basel
Schneckelerstr.9,4414Füllinsdorf
Tel.0848640640,Fax0848640641
kc.basel@hoval.ch
Bern
Aemmenmattstr. 43, 3123 Belp
Tel.0318186630,Fax0318186631
kc.bern@hoval.ch
Zürich
Postfach,8706Feldmeilen
Tel.0848811930,Fax0848811931
kc.zuerich@hoval.ch
Zentralschweiz
Postfach,8706Feldmeilen
Tel.0848811940,Fax0848811941
kc.zent.schweiz@hoval.ch
Ostschweiz
Postfach,8706Feldmeilen
Tel.0848811920,Fax0848811921
kc.ostschweiz@hoval.ch
Vaduz
Austrasse70,FL-9490Vaduz
Tel.+4233992800,Fax+4233992801
kc.vaduz@hoval.ch
Electro-Oil
Postfach,8706Feldmeilen
Tel.0848315600,Fax0443156029
kc.electro-oil@hoval.ch
Ticino
ViaCantonale34A,6928Manno
Tel.0848848969,Fax0916104361
manno@hoval.ch
Suisse romande
Postfach,1023Crissier1
Tel.0848848363,Fax0848848767
crissier@hoval.ch
Lüftungs-undSystemtechnik
Postfach,8706Feldmeilen
Tel.0848811950,Fax0848811951
kc.systemtechnik@hoval.ch
Marchtrenk
Hovalstrasse11,4614Marchtrenk
Telefon 050365-5550
Telefax 050365-5506
kd.marchtrenk@hoval.at
Hohenems
Franz-Michael-Felder-Strasse6,6845Hohenems
Telefon 050365-5850
Telefax 050365-5806
kd.hohenems@hoval.at
Wien
Percostrasse26,1220Wien
Telefon 050365-5450
Telefax 050365-5406
kd.wien@hoval.at
Graz
MessendorferStrasse6,8041Graz
Telefon 050365-5650
Telefax 050365-5606
kd.graz@hoval.at
Österreich
Hoval Gesellschaft mbH
Hovalstrasse 11
A-4614Marchtrenk
Telefon 050365-0
Telefax 050365-5005
www.hoval.at
info@hoval.at
Rum
Bundesstrasse23,6063Rum
Telefon 050365-5750
Telefax 050365-5706
kd.rum@hoval.at
Deutschland
Hoval (Deutschland) GmbH
Karl-HammerschmidtStrasse45
D-85609Aschheim-Dornach
Telefon 089922097-0
Telefax 089922097-77
www.hoval.de
info.de@hoval.com
Italien
Hoval Italia S.r.l.
ViaperAzzanoSanPaolo,26/28
I-24050Grassobbio(BG)
Telefon +39035525069
Telefax +39035525858
www.hoval.it
info@hoval.it
FilialediBolzano
L.Adigesinistro,12C.Firmiano
I-39100 Bolzano
Telefon +390471631194
Telefax +390471631342
info@hoval.bz.it
FilialediPordenone
Centro Commerciale
Settore„A“N°26
LocalitàVillanova
I-33170 Pordenone
Telefon +390434570552
Telefax +390434573049
hovalitalia.pn@carival.it
VerantwortungfürEnergieundUmwelt
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
896 KB
Tags
1/--Seiten
melden