close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung ThermoControl - 3 Applikation

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Applikation Speicherladesystem
Achtung!
Vor Beginn aller Arbeiten diese Bedienungs- und zugehörige
Montageanleitung lesen. Vor Inbetriebnahme das Gerät auf
mangelfreien Zustand und technisch einwandfreie Funktion kontrollieren.
Die Bedienungsanleitung immer griffbereit am Gerät aufbewahren.
Original Bedienungsanleitung
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
1
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Inhaltsverzeichnis
1. Sicherheitshinweise .......................................................................................................................................................................................................... 3
2. Gefahrenhinweise .............................................................................................................................................................................................................. 3
3. Allgemeine Informationen ........................................................................................................................................................................................ 4
4. Anlagentypen ....................................................................................................................................................................................................................... 4
4.1 „ThermoDual a“, heizungsseitig Regelventil ohne/mit Notstellfunktion ............................................................... 5
4.2 „ThermoDual b“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe ............................................................................................................. 6
4.3 „ThermoDual c“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe und Mischventil ................................................................... 7
5. Elektroanschlusspläne .................................................................................................................................................................................................... 8
5.1 „ThermoDual a“, heizungsseitig Regelventil ohne Notstellfunktion ........................................................................ 8
5.2 „ThermoDual a“, heizungsseitig Regelventil mit Notstellfunktion ............................................................................ 9
5.3 „ThermoDual b“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe .......................................................................................................... 10
5.4 „ThermoDual c“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe und Mischventil ................................................................ 11
6. Funktionsbeschreibung .............................................................................................................................................................................................. 12
6.1 Allgemein ................................................................................................................................................................................................................. 12
6.2 Ladevorgang ......................................................................................................................................................................................................... 12
6.3 Zirkulation ............................................................................................................................................................................................................... 12
6.4 Netzdesinfektion ............................................................................................................................................................................................... 12
7. Grundlegende Bedienung ...................................................................................................................................................................................... 13
7.1 Anzeige Display ................................................................................................................................................................................................ 13
7.2 Einschalten des Reglers .............................................................................................................................................................................. 13
8. Funktionen und Einstellungen / Hauptmenü .............................................................................................................................. 14
8.1 Anlagenstatus (Menüebene 1) .............................................................................................................................................................. 14
8.1.1 Status (Menüebene 1.1) ................................................................................................................................................................... 14
8.1.2 Meldungen (Menüebene 1.2) ...................................................................................................................................................... 14
8.1.3 Info (Menüebene 1.3) ........................................................................................................................................................................ 14
8.2 Einstellungen (Menüebene 2) ............................................................................................................................................................... 15
8.2.1 Sollwerte (Menüebene 2.1) ........................................................................................................................................................... 15
8.2.2 Desinfektion (Menüebene 2.2) ................................................................................................................................................... 15
8.2.3 Parameter 1 (Menüebene 2.3). ........................................................................................................................................... 16
8.2.4 (Menüebene 2.4) ..................................................................................................................................................................................... 16
8.2.5 Pumpen (Menüebene 2.5) ..................................................................................................................................................... 16
8.2.6 Nachtabschaltung (Menüebene 2.6) .............................................................................................................................. 16.
8.2.7 RLT-Begrenzer (Menüebene 2.7) ................................................................................................................................................ 17
8.2.8 Uhrzeit + Datum (Menüebene 2.8) ............................................................................................................................... 17.
8.2.9 Anzeige (Menüebene 2.9) .............................................................................................................................................................. 17
8.3 Systemwartung (Menüebene 3) .................................................................................................................................................. 18
8.3.1 Anlagentyp (Menüebene 3.1) ...................................................................................................................................................... 18
8.3.2 Standardwerte (Menüebene 3.2) .............................................................................................................................................. 18
8.3.3 Systemtest (Menüebene 3.3) ........................................................................................................................................................ 18
8.3.4 Meldungen lösch. (Menüebene 3.4) ..................................................................................................................................... 19
8.3.5 Fehlerbehandlung (Menüebene 3.5) ..................................................................................................................................... 19
9. Inbetriebnahme ....................................................................................................................................................................................................... 20
9.1 Auswahl Pumpensignal ............................................................................................................................................................................... 20
9.1.1 PWM-Steuersignal ........................................................................................................................................................................... 20.
9.1.2 Inverses PWM-Steuersignal ............................................................................................................................................................. 20
9.1.3 0 –10V Steuersignal ............................................................................................................................................................................... 21
10. Drehzahlbereiche der Umwälzpumpen .................................................................................................................................................. 22
11. Standardwerte ................................................................................................................................................................................................................ 24
12. Fehlerbehandlung ....................................................................................................................................................................................................... 26
13. Funktionsstörungen ................................................................................................................................................................................................... 28
Notizen ............................................................................................................................................................................................................................................. 30
2
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
1.Sicherheitshinweise
Achtung:
Alle Arbeiten zum Transport, zur Installation, zur Inbetriebnahme und Instandhaltung sind von qualifiziertem
Fachpersonal auszuführen (IEC 364 bzw. CENELEC HD
384 oder DIN VDE 0100 und IEC Report 664 oder DIN
VDE 0110 sowie EN 50178, EN 60204, EN 60335/Teil 1 u.
Teil 51 und örtliche Bestimmungen einhalten)!
Hierbei sind die gültigen VDE-Vorschriften, Normen,
Unfallverhütungsvorschriften und örtlichen Bestimmungen zu beachten. Netzanschluss und Leistungsausgänge dürfen nur mit flexiblem Anschlusskabel bzw.
Steuerleitung LIYY ... angeschlossen werden!
2.Gefahrenhinweise
WARNUNG! Gefahr durch elektrischen Strom!
Die elektrischen Energien können schwerste Verletzungen verursachen. Bei Beschädigungen der Isolation oder einzelner Bauteile besteht Lebensgefahr.
Vor Wartungs-, Reinigungs- oder Reparaturarbeiten
Hauptschalter ausschalten und gegen Wiedereinschalten sichern. Bei allen Arbeiten an der elektrischen Anlage Gerät spannungslos schalten. Keine
Sicherheitseinrichtungen entfernen oder durch
Veränderungen außer Betrieb setzen.
WARNUNG! Verletzungsgefahr!
Gespeicherte Restenergien, kantige Bauteile, Spitzen
und Ecken am und im Gerät oder an den benötigten
Werkzeugen können Verletzungen verursachen.
Sämtliche Arbeiten bei der Montage und Demontage
des Gerätes dürfen deshalb nur von Fachpersonal
vorgenommen werden.
ACHTUNG!
Dieses Symbol kennzeichnet Hinweise, deren Nichtbeachtung Fehlfunktionen Beschädigungen, und/
oder Ausfall der Anlage zur Folge haben kann.
Elektroschrott
Dieses Gerät unterliegt dem Elektroaltgerätegesetz
(ElektroG) und darf nicht über den Hausmüll entsorgt
werden. Nach Ende des Gebrauchs ist dieses über die
örtlichen Sammelstellen der Rohstoffverwertung
zuzuführen.
HINWEIS!
Dieses Symbol hebt Tipps und Informationen hervor,
die für eine effiziente und störungsfreie Bedienung
der Anlage zu beachten sind.
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
3
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
3. Allgemeine Informationen
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Bedienung
und Funktion des elektronischen Trinkwasserreglers
ThermoControl-3. Ergänzend ist die zugehörige Montageanleitung hinzuzuziehen.
Die Einhaltung aller angegebenen Sicherheitshinweise
und Handlungsanweisungen ist Voraussetzung für sicheres Arbeiten und sachgerechten Umgang mit dem
Regler. Die grafischen Abbildungen in dieser Anleitung
sind zur besseren Darstellung der erläuterten Sachverhalte nicht zwingend maßstabsgerecht und können von
der tatsächlichen Ausführung der Anlage geringfügig
abweichen.
Neben dieser Bedienungsanleitung gelten die Bedienungsanleitungen weiterer eingesetzter Komponenten.
Die darin enthaltenen Hinweise – insbesondere Sicherheitshinweise – sind zu beachten.
Diese Bedienungsanleitung des Trinkwasserreglers
ThermoControl-3 bezieht sich auf die Speicherladesysteme
• ThermoDual®-S
• ThermoDual®-GS
• ThermoDual®-CM
• Legiomin®-S
die mit Hocheffizienzpumpen mit Wechselstrommotor
(230 V) ausgerüstet und mit den Steuerungssignalen
PWM (Pulsweitenmodulation) bzw. 0-10V kompatibel
sind.
ACHTUNG!
Ungeregelte Pumpen dürfen nicht an den Regler
ThermoControl-3 angeschlossen werden. Dies führt
zu Fehlfunktionen, Ausfall und/oder Beschädigungen
der Anlage.
4.Anlagentypen
Die Hydraulikschemen der jeweiligen Anlagentypen
enthalten Abkürzungen, deren Bedeutung hier erklärt
wird:
HZG VL = Heizung Vorlauf
HZG RL = Heizung Rücklauf
TWZ = Zirkulation, vom Hausnetz kommend
TWW = Trinkwarmwasser, zum Hausnetz gehend
TWK = Trinkwasser kalt, vom Hausnetz kommend
FHZ
= Fühler Heizungsvorlauf
FRL
= Fühler Begrenzung Heizungsrücklauf
FSL
= Speicherladefühler Trinkwarmwasser
FLE
= Speicherfühler, Ladung ein
FLA
= Speicherfühler, Ladung aus
FZW = Zirkulationsfühler
PHZG = Umwälzpumpe Heizung
PSL
= Umwälzpumpe Speicherladung
PZW = Umwälzpumpe Zirkulation
VHZG = Heizungsseitiges Regelventil
TR/STW = Temperaturregler /
Sicherheitstemperaturwächter
4
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
4.1 „ThermoDual a“, heizungsseitig Regelventil ohne/mit Notstellfunktion
Zugehörige Elektroanschlusspläne siehe Kap. 5.1 bzw. 5.2
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
5
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
4.2 „ThermoDual b“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe
Zugehöriger Elektroanschlussplan siehe Kap. 5.3
6
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
4.3 „ThermoDual c“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe und Mischventil
Zugehöriger Elektroanschlussplan siehe Kap. 5.4
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
7
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
5.Elektroanschlusspläne
5.1 „ThermoDual a“, heizungsseitig Regelventil ohne Notstellfunktion
BN = brown (braun)
BK = black (schwarz)
BU = blue (blau)
8
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
5.2 „ThermoDual a“, heizungsseitig Regelventil mit Notstellfunktion
BN = brown (braun)
BK = black (schwarz)
BU = blue (blau)
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
9
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
5.3 „ThermoDual b“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe
BN = brown (braun)
BK = black (schwarz)
BU = blue (blau)
10
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
5.4 „ThermoDual c“, heizungsseitig mit Umwälzpumpe und Mischventil
BN = brown (braun)
BK = black (schwarz)
BU = blue (blau)
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
11
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
6.Funktionsbeschreibung
6.1Allgemein
6.3 Zirkulation
Das Regelgerät „ThermoControl-3“ führt alle relevanten
Regelungs- und Steuerungsfunktionen aus, die für den
einwandfreien Betrieb eines Speicherladesystems nötig
sind. Die von der Speicherladepumpe „PSL“ geförderte
Trinkwassermenge wird über den Wärmeübertrager erwärmt und durch Regelung der Heizwassermenge auf
den Sollwert (z.B. 60°C) ausgeregelt.
Die Zirkulationstemperatur wird von dem Fühler „FZW“
erfasst und bei Sollwertabweichungen mittels Änderung
des Zirkulationsvolumenstroms durch die Zirkulationspumpe „PZW“ ausgeregelt.
Je nach Anlagentyp „ThermoDual a“, „ThermoDual b“
oder „ThermoDual c“ erfolgt die Regelung entweder
durch ein Motorventil „VHZG“, durch eine Heizungspumpe „PHZG“ oder durch eine Mischkreisregelung
mit Motorventil „VHZG“ und Heizungspumpe „PHZG“
(siehe auch Kap. 4.). Die maximale Wärmeübertragerleistung wird durch die Einstellung der Pumpendrehzahl
„PSL Max“ eingestellt. Das Mengeneinstellventil in dem
Speicherladestrang dient zur Kontrolle. Das gesamte
Systemvolumen wird so auf den vorgegebenen Sollwert
(z.B. 60°C) erwärmt.
6.2 Ladevorgang
Der Regler leitet die Speicherladung ein, wenn an den
Fühlern „FLE“ und „FLA“ die Sollwerttemperatur unterschritten wird. Das Relais für die externe Wärmeanforderung “KA” zieht an, d.h. der Wechselkontakt wird
geschaltet, und die Heizungspumpe „PHZG“ wird eingeschaltet bzw. „VHZG“ geöffnet. Bei ausreichender
Heizungsvorlauftemperatur an Fühler „FHZ“ erfolgt die
Freigabe der Speicherladepumpe „PSL“ und die eigentliche Speicherladung beginnt.
Über einen Software-PI-Regler wird die Trinkwassererwärmung auf den eingestellten Sollwert (z.B. 60°C)
ausgeregelt. Je nach Anlagentyp wird entweder das
Motorventil „VHZG“ angesteuert oder die Heizungspumpe „PHZG“ in ihrer Leistung ausregelt. Erreicht die
Trinkwassertemperatur im Speicher am Fühler “FLA”
den vorgegebenen Sollwert, wird die Speicherladung
beendet. Das Relais für die externe Wärmeanforderung “KA” fällt ab, die Heizungspumpe „PHZG“ mit
einstellbarer Nachlaufzeit ausgeschaltet bzw. “VHZG”
geschlossen. Um die überschüssige Restwärme am
Wärmeübertrager abzuführen, läuft die Speicherladepumpe „PSL“ mit der einstellbaren Nachlaufzeit
(„PSL NL“) nach oder bis die einstellbare Ausschaltschwelle („PSL Aus“) unterschritten wird. Der
Ladevorgang ist damit beendet.
12
DEN - SMT / PL
6.4 Netzdesinfektion
Der Desinfektionsbetrieb beinhaltet die Aufheizung/
Desinfektion der nachgeschalteten Trinkwarmwassernetzverteilung. Der Desinfektionsbetrieb wird über
einen externen potentialfreien Kontakt oder über eine
interne Schaltuhr aktiviert. Während des Desinfektionsbetriebs zieht das Relais für die externe Wärmeanforderung “KA” an, d.h. der Wechselkontakt wird geschaltet.
Die Sollwerte für Warmwassernetztemperatur „FSL“ und
Zirkulationstemperatur „FZW“ werden gemäß Einstellung erhöht. Im Auslieferungszustand wird „FSL“ auf 70°C
und „FZW“ auf 65°C gesetzt.
Der Regelalgorithmus entspricht der Speicherladung,
jedoch mit erhöhten Sollwerten. Die Zirkulationspumpe
„PZW“ wird auf die voreingestellte Max-Drehzahl gesetzt. Ist am Fühler „FZW“ der neue Sollwert erreicht, so
wird dieser für die voreingestellte Zeit überwacht. Nach
Ablauf des eingestellten Zeitintervalls für den Desinfektionsbetrieb erfolgt eine Rücksetzung der Sollwerte. Die
Anlage geht jetzt über in den Normalbetrieb.
Im Auslieferungszustand ist der Desinfektionsbetrieb
deaktiviert.
WARNUNG!
Verbrühungsgefahr bei Zapfung während aktiviertem Desinfektionsbetrieb! Um Verbrühungen zu
vermeiden, darf eine Aktivierung des Desinfektionsbetriebes nur in Abstimmung mit dem örtlichen Betreiber vorgenommen werden.
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
7. Grundlegende Bedienung
7.1 Anzeige Display
7.2 Einschalten des Reglers
Über das Display und die vier Folientasten (s.
Montageanleitung, Kap. 4. / Pos. (3), (4), (5) und (6)) auf
dem Frontdeckel des Reglers ThermoControl-3 können
Informationen abgefragt, Eingaben getätigt und
Änderungen an den Regelparametern vorgenommen
werden.
Durch Betätigung des Netzschalters (s. Montageanleitung, Kap. 4. / Pos. (1)) wird der Regler eingeschaltet.
Es erfolgt ein Selbsttest, gefolgt von der Displayanzeige
“Hauptmenü”.
aktuelle Menüebenenziffer
aktuelle Menüebene
Menüebenenziffer
Cursor
Menüpunkte
weiterführende
Menüebene
Speicherladung aktiv
Einstellungen
Sollwerte
Desinfektion
Parameter 1
Parameter 2
Pumpen
Nachtabschaltung
SL
Di
b
Desinfektion aktiv
Anlagentyp
2
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
16:00
aktuelle Uhrzeit
Fehlermeldung
Abb.: Beispielanzeige Display
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
13
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
8. Funktionen und Einstellungen / Hauptmenü
Im Hauptmenü sind die Menüpunkte Anlagenstatus,
Einstellungen und Systemwartung mit Hilfe der Folientasten (s. Montageanleitung, Kap. 4. / Pos. (3), (4), (5)
und (6)) anwählbar.
Hauptmenü
Anlagenstatus
Einstellungen
Systemwartung
1
2
3
16:00
8.1 Anlagenstatus (Menüebene 1)
Anlagenstatus
8.1.1 Status ( Menüebene 1.1)
Gibt die aktuellen Werte der angeschlossenen Komponenten, wie Pumpen, Ventile und Fühler wieder. Die
Werte sind nur lesbar und können in dieser Ebene nicht
verändert werden.
Status
Meldungen
Info
8.1.2 Meldungen (Menüebene 1.2)
Meldungen in Form von Störmeldungen, zeitliche
Überwachung und Änderungen der Reglereinstellungen werden chronologisch aufgelistet. Die Darstellung
erfolgt mit Nennung der lfd. Nummer, des Datums, der
Uhrzeit und des Fehlercodes. Die Fehlercodes werden
detailliert in Kap. 13 beschrieben.
1
1.1
1.2
1.3
16:00
Neue, ungelesene Meldungen werden mit einem „!“
gekennzeichnet. Durch das Lesen und Schließen der
Meldung wird das „!“ aus der Meldezeile entfernt.
8.1.3 Info (Menüebene 1.3)
Zeigt den eingestellten Anlagentyp und die aktuelle
Software-Version des Reglers an.
14
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
8.2 Einstellungen (Menüebene 2)
8.2.1 Sollwerte (Menüebene 2.1)
Die aktuell eingestellten Sollwerte der Temperaturfühler
werden dargestellt.
In der Zeile „rel. zu FSL: Nein / Ja“ ist wählbar, ob alle
Fühlerwerte relativ zu der Änderung am Wert FSL
(Trinkwarmwassertempertur Ladung) angepasst werden.
Alternativ ist der Sollwert jedes dargestellten Fühlers
auch einzeln einstellbar.
8.2.2 Desinfektion (Menüebene 2.2)
Die Desinfektion wird am Fühler FZW überwacht. Die
Desinfektionstemperatur ist unter „Temp“ einstellbar.
Während der Desinfektion lassen sich die Sollwerte
unter Menüebene 2.1 nicht ändern. Der Desinfektionsmodus ist werkseitig auf „Aus“ eingestellt. Durch das
Betätigen der Folientaste „Bestätigung“ öffnet sich
ein Auswahlfenster mit den Optionen „Aus“, „Ein“,
„Wöchentlich“, „Täglich“, „Extern“. Nur die ausgewählte
Option wird ausgeführt, eine Mehrfachfunktion wie
z.B. „Ein“ und „Extern“ ist nicht möglich.
Einstellungen
Sollwerte
Desinfektion
Parameter 1
Pumpen
Nachtabschaltung
RLT-Begrenzer
2
2.1
2.2
2.3
2.5
2.6
2.7
16:00
Einstellungen
Parameter 1
Pumpen
Nachtabschaltung
RLT-Begrenzer
Uhrzeit+Datum
Anzeige
2
2.3
2.5
2.6
2.7
2.8
2.9
16:00
• Aus: Die Funktion Desinfektion ist deaktiviert
• Ein: Die Desinfektion ist einmalig aktiv für
die eingestellte Dauer. Die Desinfektionstemperatur „FZW“ muss über den Wert
„Zeit“ erhalten bleiben, um die Desinfektion
erfolgreich abzuschließen. Nach erfolgreicher
Desinfektionszeit wechselt das Programm in
den Modus „Aus“.
• Wöchentlich: Ablauf der Desinfektion wie unter „Ein“ beschrieben; mit der Erweiterung,
den Zyklus (wöchentlich, alle 2 bis 4 Wochen),
Wochentag und Uhrzeit als Kriterium der Desinfektion auszuwählen
• Täglich: Ablauf der Desinfektion wie unter „Ein“
beschrieben mit der Erweiterung, diese täglich
unter Benennung der Startzeit zu aktivieren
• Extern: Die Desinfektion wird über einen externen potentialfreien Kontakt (übergeordnete MSR, Schlüsselschalter etc.) aktiviert bzw. deaktiviert. (s. Montageanleitung,
Abschnitt Klemmenbelegung / „exDi“)
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
15
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
• PZW Opt: Im Betriebsfall einer Speicherladung
ist der Betrieb der Zirkulationspumpe zwischen Mindestdrehzahl “Min.” und temperaturabhängigem Regelverhalten „regeln“ wählbar
8.2.3 Parameter 1 (Menüebene 2.3)
Die angeschlossenen elektrischen Komponenten sind
in ihrem Regelverhalten einstellbar.
• ZIRK ERH: einstellbare Wärmeanforderung in
Abhängigkeit der Zirkulationseinbindung. Ist
die Zirkulationseinbindung unmittelbar vor
dem Wärmeübertrager, so ist der Wert „Ein“
zu wählen. In Fällen, bei der die Zirkulation in
bzw. unmittelbar vor dem Trinkwasserspeicher
einbindet, ist der Wert „Aus“ zu setzen.
• VHZG (Ventil):
- Kp: Verstärkung der Impulslänge des 3-PunktSignals
- Tn: Nachstellzeit, welche die Pausenzeit
zwischen den 3-Punkt-Signalen vorgibt
• HZG VL: der einstellbare Zeitwert gibt die Größe
vor, nach dem die Speicherladepumpe (PSL) auf
Mindestdrehzahl eingeschaltet wird, obwohl
am Heizungsvorlauf (FHZ) der notwendige Sollwert noch nicht anliegt
- Hy: Hysterese, welche innerhalb des Bereiches
um den Sollwert keine Regelveränderungen
zur Folge hat
• PHZG, PSL, PZW (Pumpe):
- Kp: Verstärkung der Impulslänge des Steuersignals
8.2.4 (Menüebene 2.4)
- Tn: Nachstellzeit, welche die Pausenzeit
zwischen den Steuersignalen vorgibt
bei Applikation Speicherladesystem nicht anwählbar
- Hy: Hysterese, welche innerhalb des Bereiches
um den Sollwert keine Regelveränderungen
zur Folge hat
8.2.5 Pumpen (Menüebene 2.5)
Signalauswahl gem. Pumpentyp
(siehe auch Kap. 9.1)
- NL: Nachlaufzeit der Pumpe nach Beendigung
der Anforderung
• PHZG Typ, PSL Typ, PZW Typ (Pumpe):
- PWM: Pulsweitenmodulation
- Min: Mindest-Drehzahl (prozentual), mit der
die Pumpe betrieben werden soll
- PWM inv: inverse Signalgebung der
Pulsweitenmodulation
- 0 -10V: 0 -10V Steuersignal
HINWEIS:
die Vorgaben der Pumpenhersteller sind zu beachten!
- Max: Maximal-Drehzahl (prozentual), mit der die
Pumpe betrieben werden soll.
8.2.6 Nachtabschaltung (Menüebene 2.6)
Aktivierung bzw. Deaktivierung für Nachtabschaltung
Zirkulationspumpe
• PHZG aus: um die Sprünge von „Min“ auf „Aus“
beim herrunterregeln der Heizungspumpe zu
minimieren, verharrt der Regler auf „Min“ bis
der Fühlerwert FSL um 3 Kelvin überschritten
wird. Ab diesem Zeitpunkt wird der einstellbare
Zeitwert aktiviert bis es zu einer Abschaltung
kommt.
• PSL aus: wird in der Zeit des Pumpennachlaufs der
Sollwert am Fühlerwert FSL um den einstellbare Temperaturwert unterschritten, wird die
Pumpe abgeschaltet
16
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
• Aktiv: „Ja“ - die Zirkulationspumpe ist für den Zeitraum der Parameter von/bis abgeschaltet /
„Nein“ - die Zirkulationspumpe bleibt durchgängig im Regelbetrieb
• von: „Uhrzeit“ - ab der die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird
• bis: „Uhrzeit“ - bis zu der die Zirkulationspumpe
abgeschaltet bleibt
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
8.2.7 RLT-Begrenzer (Menüebene 2.7)
8.2.9 Anzeige (Menüebene 2.9)
• Licht: legt fest, ob die Hintergrundbeleuchtung
des Displays dauerhaft ein-/ausgeschaltet ist
bzw. mit einer Zeitvorgabe geschaltet wird
Bei aktivierter Rücklauftemperaturbegrenzung und
Überschreitung des eingegebenen Wertes am Fühler
FRL wird die heizungseitige Energiezufuhr begrenzt.
- An: Die Hintergrundbeleuchtung ist dauerhaft
eingeschaltet
• Aktiv: „nein / ja“
• Temperatur: maximaler Temperaturwert am
Fühler FRL, ab der die Rücklauftemperaturbegrenzung wirksam wird
- Aus: Die Hintergrundbeleuchtung ist dauerhaft
ausgeschaltet
- Zeitwert: Zeitvorgabe in Sekunden, wie lange
die Displaybeleuchtung nach der letzten
Befehlseingabe eingeschaltet bleibt
• Menü: legt das Zurückkehren von einer beliebigen
Ebene in das „Hauptmenü“ nach Beenden von
Einstellungen am Regler durch den Benutzer
fest
HINWEIS:
Die Aktivierung der RLT-Begrenzung kann zur
Folge haben, dass der Sollwert am Fühler FSL nicht
erreicht wird.
- Aus: die Menüebene, in der zuletzt gearbeitet
wurde, bleibt im Display angezeigt
8.2.8 Uhrzeit + Datum (Menüebene 2.8)
Die Uhrzeit und das Datum muss nur bei der Erstinbetriebnahme des Reglers eingestellt werden. Der Regler
verfügt über eine Uhr mit 24-Stunden-Anzeige.
• Zeit: Eingabe der aktuellen Uhrzeit im Format
„hh:mm:ss“
- Zeitwert: Zeitvorgabe in Minuten, nach der das
Programm aus der zuletzt gewählten Menüebene in die Ebene „Hauptmenü“ wechselt
Nach Verlassen der Menüebene 2.9 wird die Einstellung
aktiv.
• Datum: Eingabe des aktuellen Datums im Fomat
„dd:mm:yy“, der Regler ermittelt hieraus den
entsprechenden Wochentag
• übernehmen: bestätigt die zuvor getätigte
Eingabe von Uhrzeit und/oder Datum
HINWEIS:
Die Umstellung auf Sommer- bzw. Winterzeit erfolgt
automatisch.
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
17
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
8.3 Systemwartung (Menüebene 3)
Durch die PIN Eingabe wird der Zugang zur Systemwartung abgesichert. Nach Eingabe des 4-stelligen PIN
wird der Zugang zu der Menüebene Systemwartung
freigegeben. Der PIN ist durch den Bediener verstellbar.
Wird der PIN erstmalig geändert, erfolgt die Abfrage, ob
der Zugangs-PIN gespeichert werden soll. Durch das
Laden der Standardwerte (Menüebene 3.2) läßt sich der
werkseitige PIN wieder einstellen.
8.3.1 Anlagentyp (Menüebene 3.1)
PIN Eingabe
Zugangs PIN:
0000
16:00
Werkseinstellung der PIN: 0000
Für die Speicherladesysteme ThermoDual®-S,
ThermoDual®-GS, Legiomin®-S und ThermoDual®-CM
ist der Anlagentyp mit der jeweiligen heizungsseitigen
Regelungsvariante („ThermoDual a“, „ThermoDual b“
oder „ThermoDual c“) zu wählen. Die Anlagentypen mit
den entsprechenden Regelungsvarianten sind in Kap. 4
dargestellt. Nach Auswahl des Anlagentyps erfolgt ein
Neustart des Reglers mit den zugehörigen Standardwerten (siehe Kap. 11).
Systemwartung
3
Anlagentyp
Standardwerte
Systemtest
Meldungen lösch.
Fehlerbehandlg.
8.3.2 Standardwerte (Menüebene 3.2)
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
16:00
Es wird abgefragt, ob die Werkseinstellung mit den
Standardwerten des voreingestellten Anlagentyps geladen werden soll. Durch Bestätigen der Menüauswahl
„Ja“ wird ein Neustart des Reglers ausgeführt und alle
vom Bediener geänderten Werte, mit Ausnahme des
Anlagentyps, werden zurückgesetzt. Eine Übersicht der
Standardwerte finden Sie in Kap. 11.
8.3.3 Systemtest (Menüebene 3.3)
Der Regler wechselt in den Anlagentyp „S“ (Service). Die
elektrischen Komponenten (linke Display-Seite) sind
anwählbar und in ihrer Funktion, wenn sie elektrisch
angeschlossen sind, aktivierbar. Das Display enthält
Informationen über aktuelle Fühlerwerte, extern aktivierte
Desinfektion („DI“ 0=Aus / 1=An), Temperaturregler
(„TR“ 0=Aus / 1=An) und angeschlossene Pumpen und
deren Aktivierung. Nach dem Verlassen des Systemtests
wechselt der Regler in den zuvor ausgewählten
Anlagentyp zurück. Die in der Menüebene Systemtest
veränderten Werte werden beim Verlassen nicht
übernommen.
18
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
8.3.4 Meldungen lösch. (Menüebene 3.4)
Es erfolgt die Abfrage, ob alle Meldungen, welche unter
Menüebene 1.2 aufgeführt sind, gelöscht werden sollen.
• Ja: Alle Meldungen unter Menüebene 1.2
werden gelöscht
• Nein: Alle Meldungen unter Menüebene 1.2
bleiben erhalten
HINWEIS:
Meldungen dienen zur Analyse bei Fehlfunktionen,
das Löschen sollte erst nach Behebung der Fehlfunktion aktiviert werden.
8.3.5 Fehlerbehandlung (Menüebene 3.5)
Der Regler verfügt über ein Meldungssystem, das auftretende Fehler und Ereignisse chronologisch aufzeichnet (Anlagenstatus / Meldungen in Menüebene 1.2).
Die Behandlung dieser Ereignisse kann unter Systemwartung/ Fehlerbehandlung in Menüebene 3.5 den
Bedürfnissen angepasst werden. So sollen bestimmte
Ereignisse nur eine Meldung in der Liste erzeugen
(Kategorie 1), während andere durch zusätzliches
Anzeigen eines Briefumschlags (Kategorie 2) auf sich
aufmerksam machen und wiederum andere, z.B.
defekte Sensoren, setzen zusätzlich den Störausgang STM
(Kategorie 3). In Kap. 12 sind alle Meldungsnummern, die
Ereignisse, die entsprechenden Standardkategorien und
die obligatorischen Reaktionen des Reglers aufgeführt.
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
19
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
9.Inbetriebnahme
Bei der Inbetriebnahme ist der Anlagentyp zu wählen.
Dazu wechselt man in die Menüebene 3.1 (s. Kap. 8.3.1)
und wählt für das Speicherladesystem den Anlagentyp mit der entsprechenden Regelungsvariante. Die
verschiedenen Anlagentypen werden in Kap. 4 dargestellt und unterscheiden sich durch die heizungsseitige
Regelvariante. Nach Auswahl des Anlagentyps erfolgt ein
Neustart des Reglers; die Standardwerte werden geladen.
Um die Pumpen ansteuern zu können, ist die Auswahl des
Pumpensignals wie nachstehend beschrieben erforderlich.
Bei allen 3 Regelvarianten kann die Zirkulation auch unmittelbar vor dem Wärmeübertrager eingebunden werden.
Dazu ist regelungstechnisch unter Menüebene 2.3 (siehe
Kap. 8.2.3) der Wert ZIRK ERH auf „Ein“ einzustellen.
9.1 Auswahl Pumpensignal
Die Pumpen der von Danfoss gelieferten StandardLadesysteme sind für Netzspannung 230V und Ansteuerung durch das PWM-Steuersignal (Pulsweitenmodulation) ausgeführt.
In einem Anlagentyp ist der Mischbetrieb von Pumpen
mit PWM Steuersignal und Pumpen mit 0-10V Steuersignal möglich. Die erforderlichen Einstellungen sind
nachfolgend beschrieben.
9.1.1 PWM-Steuersignal
Beispiel PWM-Signal für die Umwälzpumpe Heizung:
Die Umwälzpumpe auf der Heizungsseite „PHZG“ verfügt über eine PWM-Signalcharakteristik, welche bei
Bruch des Signalkabels zur Abschaltung der Pumpe
führt. Diese Signalcharakteristik („Typ: PWM”) ist unter
Menüebene 2.5 (s. Kap. 8.2.5) einstellbar.
Drehzahl
maximal
.
minimal
aus
100% PWM
Steuersignal
0%
ACHTUNG!
Die Netzspannung 230V liegt auch bei Unterbrechung des Signalkabels weiterhin an der Pumpe an!
Bezeichnung Grundfos: PWM profile C
Bezeichnung Wilo: PWM signal logic 2
Beispiel PWM-Signal für die Umwälzpumpe
Speicherladung / Zirkulation:
9.1.2 Inverses PWM-Steuersignal
Drehzahl
Die Umwälzpumpen auf der Trinkwasserseite (PSL u.
PZW) verfügen über eine inverse PWM-Signalcharakteristik, welches bei Bruch des Signalkabels zur Volllast
der Pumpe führt. Diese Signalcharakteristik („Typ: PWM
inv”) ist unter Menüebene 2.5 (s. Kap. 8.2.5) einstellbar.
maximal
minimal
aus
100% PWM
Steuersignal
0%
Bezeichnung Grundfos: PWM profile
Bezeichnung Wilo: PWM signal logic 1
20
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Beispiel 0 -10V Steuersignal für die Umwälzpumpe
9.1.3 0 –10V Steuersignal
Alternativ können auch Umwälzpumpen mit Netzspannung 230V und Steuersignal 0–10V eingesetzt werden.
In solchen Fällen sind unter Menüebene 2.5 (s. Kap. 8.2.5)
die jeweiligen Pumpen auf „Typ: 0-10V“ einzustellen. Es
ist zu beachten, dass die Umwälzpumpen über eine elektrisch ansteuerbare Abschaltung verfügen, z.B. mittels
Zusatzmodul. Zudem ist in der Pumpen-Software die
Einstellung zu wählen, welche die Verarbeitung des
0-10V-Signals erlaubt.
Drehzahl
maximal
minimal
aus
0
10
0-10V
Steuersignal
Beispiel: elektrische Verdrahtung Umwälzpumpe mit 0-10V
Ansteuerung (z.B. Grundfos MAGNA3)
Beispiel: elektrische Verdrahtung Umwälzpumpe mit 0-10V
Ansteuerung (z.B. Grundfos MAGNA mit GeniBus-Modul)
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
21
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
10. Drehzahlbereiche der Umwälzpumpen
Die Regelung ThermoControl-3 steuert die Umwälzpumpen leistungsabhängig über das jeweilige
Steuersignal an. Um das Regelverhalten weiter zu optimieren, sollte der Drehzahlbereich jeder Umwälzpumpe
durch Eingabe der minimalen und maximalen Drehzahl
dem Leistungsbedarf angepasst werden. Die Einstellung
der Mindestdrehzahl „P…. Min: …%“ bzw. der maximalen
Drehzahl „P…. Max: …%“ erfolgt in Menüebene 2.3 (siehe Kap. 8.2.3, Parameter 1).
Die Richtwerte in den Tabellen stellen die Basis für die
Erstinbetriebnahme der Systeme dar. In Abhängigkeit
der jeweiligen Pumpen- und Rohrnetzkennlinie ist
der Drehzahlbereich ggfls. anzupassen. Zur Kontrolle
ist der tatsächliche Volumenstrom direkt am Regulierventil, mit dem die Trinkwassererwärmungssysteme
ThermoDual®-S, ThermoDual®-GS, ThermoDual®-CM
und Legiomin®-S standardmäßig ausgestattet sind, abzulesen. Abschließend ist das Erreichen der eingestellten
Sollwerte anhand des Anlagenstatus in Menüebene 1.1
(siehe Kap. 8.1.1) zu überprüfen.
Die nachstehenden Tabellen geben Richtwerte für die
minimale und maximale Drehzahl der Speicherladepumpe (PSL) und der Heizungspumpe (PHZG) bei den
verschiedenen Anlagentypen wieder. Für die Zirkulationspumpe (PZW) empfehlen wir, die Standardwerte
(siehe Kap. 11) als Ausgangspunkt anzusetzen.
Tabelle 1: Drehzahl-Richtwerte (in %) für Speicherladepumpe (PSL)
Leistung
Volumenstrom
Speicherladepumpe
PSL
[kW]
[ l / min ]
Typ
25
7
40
12
60
17
80
100
Anlagentyp
“ThermoDual a”
Anlagentyp
“ThermoDual b”
“ThermoDual c”
Min. %
Max. %
25
25
30
30
35
35
35
23
30
30
30
29
40
40
40
130
37
140 *)
40
UPM2K
25-40N PWM
UPM GEO
25-85N PWM
Min. %
Max. %
25
15
15
30
50
50
50
50
50
50
150
43
50
50
50
210 *)
60
50
50
50
50
50
60
60
65
65
65
65
65
65
280 *)
80
350 *)
100
420 *)
120
455 *)
130
MAGNA GEO
25-100N
PWM
50
15
60
*) Werte gelten für das Speicherlademodul ThermoDual-CM
Der ermittelte Volumenstrom basiert auf einer Temperaturspreizung von 50 K
22
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Tabelle 2: Drehzahl-Richtwerte (in %) für Heizungspumpe (PHZG)
Leistung
Volumenstrom
Heizungspumpe
PHZG
[kW]
[ l / min ]
Typ
25
8
40
50
40
13
40
50
60
19
40
50
80
26
100
32
UPM GEO
25-85 PWM
Anlagentyp
“ThermoDual b”
Min. %
15
Max. %
50
50
Anlagentyp
“ThermoDual c”
Min. %
nicht
einstellbar
Max. %
65
65
130
41
65
75
140 *)
45
55
75
75
150
48
75
210 *)
67
60
280 *)
89
350 *)
112
420 *)
134
455 *)
145
MAGNA GEO
25-100 PWM
15
MAGNA GEO
32-100 PWM
15
60
65
75
75
nicht
einstellbar
nicht
einstellbar
65
70
75
100
100
*) Werte gelten für das Speicherlademodul ThermoDual-CM
Der ermittelte Volumenstrom basiert auf einer Temperaturspreizung von 45 K
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
23
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
11.Standardwerte
Menüebene
2.1
2.2
2.3
24
Bezeichnung
Werkseinstellung
Wertebereich
rel. zu FSL
FSL
FHZ
FLE
FLA
FZW
Nein
60.0°C
63.0°C
55.0°C
57.0°C
55.0°C
Ja / Nein
15.0 .. 80.0°C
15.0 .. 80.0°C
15.0 .. 80.0°C
15.0 .. 80.0°C
15.0 .. 80.0°C
Desinfektion
Aus
Aus / Ein / Wöchentlich / Täglich / Extern
VHZG Kp
1.0
0.1 .. 25.0
Kundenwert
Sollwerte
Desinfektion
Parameter 1
DEN - SMT / PL
VHZG Tn
7.0 s
0.0 .. 25.0 s
VHZG Hy
0.5 K
0.0 .. 25.0 K
PHZG Kp
1.0
0.1 .. 25.0
PHZG Tn
5.0 s
0.0 .. 25.0 s
PHZG Hy
0.5 K
0.0 .. 25.0 K
PHZG Min
15%
5 .. 100%
PHZG Max
100%
5 .. 100%
PHZG aus
60 s
0 .. 250 s
PHZG NL
30 s
0 .. 250 s
PSL Kp
1.0
0.1 .. 25.0
PSL Tn
5.0 s
0.0 .. 25.0 s
PSL Min
15%
5 .. 100%
PSL Max
15%
5 .. 100%
PSL aus
- 15 K
-4 .. -15 K
PSL NL
180 s
0 .. 250 s
PZW Kp
1.0
0.1 .. 25.0
PZW Tn
5.0 s
0.0 .. 25.0 s
PZW Opt
Min.
Min. / regeln
PZW Min
15%
5 .. 100%
PZW Max
100%
5 .. 100%
ZIRK ERH
Aus
Ein / Aus
HZG VL
5 min
0 .. 240 min
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
Menüebene
2.5
2.6
2.7
2.9
3
ThermoControl - 3
Bezeichnung
Werkseinstellung
PHZG Typ
PWM
PSL Typ
PWM inv
PZW Typ
PWM inv
Wertebereich
Kundenwert
Pumpen
PWM
PWM inv
0-10V
PWM
PWM inv
0-10V
PWM
PWM inv
0-10V
Nachtabschaltung
Aktiv
Nein
Ja / Nein
von
22:00
bis
05:00
Aktiv
Nein
Ja / Nein
Temperatur
65.0°C
40 .. 100°C
Licht
An
Menü
Aus
Zugangs PIN
0000
RLT-Begrenzer
Anzeige
An
Aus
10 .. 120s
Aus
1 .. 30 min
Systemwartung
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
0000 .. 9999
DEN - SMT / PL
25
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
12.Fehlerbehandlung
Kategorie
Nr.
1
2
3
keine
Meldung
Meldung
Meldung
& Brief
Meldung,
Brief &
Störausgang
1
FHZ defekt
×
2
FSL defekt
×
3
FLE defekt
×
4
FLA defekt
×
5
FZW defekt
×
6
FRL defekt
×
20
21
22
FHZ
20 min < Soll
FSL
20 min < Soll
FSL
20 min > Soll
×
×
×
23
SL Dauer > 6h
26
FZW
60 min > Soll
×
28
HZG VL
Überlauf
×
29
12h keine SL
×
30
31
26
Fehler / Ereignis
0
Desinfektion
ok
Desinfektion
Err
40
TR ausgelöst
41
FSL 5 min >
Soll +10K
DEN - SMT / PL
Bemerkung / Reaktion
(unabhängig von Kategorie)
bei Anlagentyp “a” und “b” verhält
sich der Regler als wäre FHZ>
Soll, beim Anlagentyp “c” wird der
Regelbetrieb eingestellt1)
Abbruch der Speicherladung Regelbetrieb eingestellt1)
dauerhafte Speicherladung regeln gemäß Schema
dauerhafte Speicherladung regeln gemäß Schema
PZW auf Max2) - regeln gemäß
Schema
RLT-Begrenzer ignorieren3) regeln gemäß Schema
Überwachung erfolgt nur
während der Speicherladung
Überwachung erfolgt nur
während der Speicherladung
Überwachung auch außerhalb
der Speicherladung !!
×
+5K über einen Zeitraum von
60 Minuten
nach Beginn der SL über den
Zeitraum ‘HZG VL’ keine PSLEinschaltbeding.; deshalb PSL
kategorisch auf Min
seit 12 Stunden keine SpeicherLadung mehr
×
×
Desinfektion nicht erfolgreich
×
×
VI.GU.Y2.03
Regelbetrieb wird eingestellt1);
PZW auf Max
Regelbetrieb wird eingestellt1);
PZW auf Max
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Kategorie
0
Nr.
Fehler / Ereignis
keine
Meldung
1
2
3
Meldung
Meldung
& Brief
Meldung,
Brief &
Störausgang
42
FZW 20 min >
Soll +15K
45
Reglerstörung
beendet
51
PHZG Störung
×
52
PSL Störung
×
53
PZW Störung
×
60
61
62
TC Neustart
Vers...
Einstellungen
geändert
Meldungen
gelöscht
63
Uhrzeitfehler
65
Notbetrieb
×
×
Bemerkung / Reaktion
(unabhängig von Kategorie)
Regelbetrieb wird eingestellt1);
PZW aus
Regelbetrieb wieder
aufgenommen, weil keine der
drei o.g. Bedingungen mehr
ansteht, d.h. Temperatur < Soll
usw.
der Regler ThermoControl
wurde eingeschaltet...
×
×
×
×
(×)
alle Meldungen wurden
manuell gelöscht
ohne Datum/Uhr nur manuelle
Desinfektion, keine Nachtabschaltung und eingeschränkte
Fehleraufzeichnung
Notbetrieb ist hardwaremäßig
eingeschaltet. An allen Pumpen
und dem STW liegt Netzspannung an, Pumpen mit Steuersignal “PWM inv” bzw. “0-10V”
sind eingeschaltet und die ext.
Wärmeanforderung “KA” gesetzt
× = Standardwerte (Auslieferzustand) ; (×) = nicht editierbar
Pumpen aus bzw. Ventil zufahren auch keine Speicherladung mehr zulassen
2)
während der Speicherladung geht die PZW abhängig von der Einstellung „PZW Opt“ auf Min; siehe auch Menüebene 2.3
3)
nur wenn der entsprechende Fühler bzw. die Funktion aktiviert ist
1)
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
27
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
13.Funktionsstörungen
Störungen an elektrischen Einrichtungen dürfen nur
von speziell ausgebildetem Fachpersonal dieses Fachbereiches behoben werden. Bei Störungen, die mit den
nachfolgend beschriebenen Maßnahmen nicht beseitigt
werden können, ist der Hersteller oder ein vom Hersteller
autorisierten Servicepartner zu informieren.
Störung
Mögliche Ursache
Störungsbehebung
Trinkwassertemperatur
fehlende
zu niedrig
Spannungsversorgung
Trinkwasserhygiene
gefährdet!
fehlende Wasserversorgung,
kein Kaltwasserdruck,
zu niedriger
Primärdifferenzdruck, zu
geringe Heizwassermenge
Betriebsbedingungen, wie
Druck, Menge, Differenzdruck
herstellen, absichern
Wärme- oder
Medienversorger
falsche
Reglereinstellung(en)
Anlagentyp prüfen, Sollwerte,
Pumpeneinstellungen
kontrollieren, Standardeinstellungen übernehmen
siehe Bedienungsanleitung
geschlossene
Absperrarmaturen
Armaturen öffnen
defekte oder nicht
eingeschaltete
Ladepumpe
defekte oder nicht
eingeschaltete Heizungs(Zubringer-) pumpe
Fühlerwert wird unter Status
als „----„ dargestellt.
Fühlerverdrahtung prüfen,
Fühler austauschen
Anlagentyp prüfen,
Sollwerte, Pumpeneinstellungen
kontrollieren,
Pumpe tauschen
Anlagentyp prüfen,
Sollwerte, Pumpeneinstellungen
kontrollieren,
Pumpe tauschen
defektes Regelventil
säubern/gängig machen,
ggf. wechseln
defekter Antrieb oder
Thermostat
Antrieb/Thermostat
austauschen
Anlage falsch
dimensioniert
Anlage wird überzapft
DEN - SMT / PL
Bemerkung
Hauptschalter einschalten,
Zuleitung überprüfen,
Sicherungen/Schütze überprüfen
defekte Fühler
28
HINWEIS:
Die vom Regler erzeugten Meldungen (s. Kap. 12)
sind ein wichtiges Instrument für die Fehlersuche
und/oder Analyse bei Funktionsstörungen.
- Dimensionierung prüfen
- Anlage erweitern /
vergrößern
- Dimensionierung prüfen
- Anlage erweitern /
vergrößern
VI.GU.Y2.03
Anschlusskabel
prüfen
Anschlusskabel
prüfen
Sprechen Sie
unsere Fachberater an
Sprechen Sie
unsere Fachberater an
Sprechen Sie
unsere Fachberater an
Sprechen Sie
unsere Fachberater an
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
Störung
ThermoControl - 3
Mögliche Ursache
Trinkwassertemperatur
fehlende Spannungsverzu hoch
sorgung, elektrischer
Antrieb offen
Verbrühungsgefahr!
falsche Reglereinstellung(en)
defekter Fühler
Bemerkung
siehe Bedienungsanleitung
defektes Regelventil
säubern/gängig machen,
ggf. wechseln
defekter Antrieb oder
Thermostat
Antrieb/Thermostat
austauschen
Trinkwassertemperatur
schwankt oder nicht
falsche Reglereinstellung(en)
konstant
schwankende Trinkwasserversorgung, schwankVerbrühungsgefahr! ender Primärdifferenzdruck,
schwankende Heizwassermenge
Danfoss District Energy
Störungsbehebung
Anlage außer Betrieb
nehmen, Spannungsversorgung
herstellen, manuellen
Notbetrieb herstellen
Anlagentyp prüfen,
Sollwerte, Pumpeneinstellungen kontrollieren,
Standardeinstellungen
übernehmen
Fühlerwert wird unter Status
als „----„ dargestellt.
Fühlerverdrahtung prüfen,
Fühler austauschen
Sprechen Sie
unsere Fachberater an
Antrieb offen
oder Thermostat /
Kapillare defekt
Einstellungen korrigieren
- Regelverstärkung
- Nachstellzeit
- Ventillaufzeit
siehe Bedienungsanleitung
Betriebsbedingungen, wie
Druck, Menge,
Differenzdruck herstellen,
absichern
Wärme- oder
Medienversorger
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
29
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Notizen
30
DEN - SMT / PL
VI.GU.Y2.03
Danfoss District Energy
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
Notizen
Danfoss District Energy
VI.GU.Y2.03
DEN - SMT / PL
31
Bedienungsanleitung
ThermoControl - 3
DEUTSCHLAND
Danfoss GmbH
District Energy Division
Kolumbusstrasse 14
D-22113 Hamburg
Tel.: +49 40 736751-20
Fax: +49 69 8902466-420
anfrage-hh@danfoss.com
www.fernwaerme.danfoss.de
ÖSTERREICH
Danfoss Ges.m.b.H.
District Energy Division
Danfoss Strasse 8
A-2353 Guntramsdorf
Tel.: +43 2236 5040-0
Fax: +43 2236 5040-33
fernwaerme.at@danfoss.at
www.fernwaerme.danfoss.at
SCHWEIZ
Danfoss AG
District Energy Division
Parkstrasse 6
CH-4402 Frenkendorf
Tel.: +41 61 90611-11
Fax: +41 61 90611-21
info@danfoss.ch
www.danfoss.ch
Service/Kundendienst:
Tel.: +49 40 736751-60
Fax: +49 69 8902466-430
service-hh@danfoss.com
Service/Kundendienst:
Tel.: +43 2236 5040-0
atscservice@danfoss.com
Service-Hotline: 0848 221010
Service-Hotline: 0180 3212686*
*9 Ct/Minute aus dem deutschen
Festnetz, Preise aus dem
Mobilfunknetz können abweichen
Mo.-Do. 17:00-22:00 Uhr,
Fr. 15:00-22:00 Uhr, Wochenende/
Feiertage 08:00-22:00 Uhr
VI.GU.Y2.03
Produced by Danfoss A/S © 10/2014
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 473 KB
Tags
1/--Seiten
melden